Page 1

Klimatechnik

In wohliger Atmosph채re FB-A: Deckenluftger채t zum Heizen und K체hlen


Deckenluftgeräte Einsatzbereiche Ausstellungs- und Empfangsräume, Supermärkte, Einkaufszentren, Büros, Ladenlokale, Möbelhäuser, Gewächshäuser, u.s.w. bei denen die Raumhöhe ca. 2,5 m bis 5 m beträgt. Deckenluftheizer zum Heizen mit Warmwasser Im Winter sorgt der Deckenluftheizer für schnelle, behagliche Wärme. Wolf Deckenluftheizer FB-A de luxe Wohlbefinden in der Heizsaison.

Produktqualität Die Prüfungen des TÜVSüddeutschland haben die Übereinstimmung mit dem Gerätesicherheitsgesetz bestätigt. CE- Konformitätserklärung EG-Maschinenrichtlinie 98/37/EG In der Firma Wolf Geisenfeld wurde schon im Jahre1996 die Qualitätssicherungsnorm ISO 9001 eingeführt und entsprechend zertifitiert.

Deckenluftkühler zum Kühlen mit Kaltwasser Im Sommer sorgt der Deckenluftkühler für schnelle, angenehme Kälte. Wolf Deckenluftkühler FB-A/K de luxe Wohlbefinden in der Kühlsaison.

• •

Das Herzstück unseres Deckenluftgerätes FB-A/K ist der Qualitätsantrieb.

Wartungsfreier Betrieb, guter Wirkungsgrad und geräuscharm im Lauf.

Rechnerische Ermüdungslebensdauer des Ventilators von mehr als 100 000 Betriebsstunden.

Auslieferung

2


Erklärung, Schnellauswahl, Inhaltsverzeichnis Indirekte Wärme bzw. Kälte durch Wolf Deckenluftgerät FB-A/K de luxe Bei Frischluftbetrieb wird die zu erwärmende Luft direkt aus dem Freien angesaugt. Dieses Verfahren garantiert bei entsprechenden äußeren Bedingungen saubere und unverbrauchte Luft. Im Sommer wird bei Frischluftbetrieb frische Luft von draußen in den Raum gebracht (reiner Lüftungs-, also kein Heizbetrieb). Bei Mischluftbetrieb wird die Frischluft (Frischluftanteil variabel einstellbar) zusammen mit der Raumluft angesaugt. Dieses Verfahren reduziert die Heizkosten, weil teilweise bereits angewärmte Luft aus dem beheizten Raum genutzt wird, und deckt andererseits den notwendigen Frischluftbedarf. Bei Umluftbetrieb wird die Luft aus dem zu beheizenden Raum angesaugt und nach Erwärmung wieder in den gleichen Raum eingeblasen. Dieses Verfahren verursacht die niedrigsten Betriebskosten.

Inhaltsverzeichnis Deckenluftgerät Einsatzbereiche Deckenluftheizer FB-A de luxe zum Heizen mit Warmwasser Deckenluftkühler FB-A/K de luxe zum Kühlen mit Kaltwasser .... Seite 2 Erklärung, Schnellauswahl, technische Hinweise, Inhaltsverzeichnis, Aufschlüsselung der Artikel / Bestell- Nr. ....... Seite 3 Maße und Gewichte ............................................................... Seite 4 Deckenluftgerät Beispiel ......................................................... Seite 5 Deckenluftgeräte FB-A zum Heizen Ausführungsvarianten ............................................................. Seite 6 Deckenluftgeräte FB-A/K zum Heizen und Kühlen Ausführungsvarianten ............................................................. Seite 7 Zubehör für FB-A/K ................................................................. Seite 8 Aufbau Deckenluftgerät .......................................................... Seite 9 Zubehör - Maße und Gewichte ............................................... Seite10-11

Schnellauswahl Heizleistung Wärmeaustauscher CuAL (PWW 50/40 / tLE = 20 °C - PWW 90/70 / tLE = 0 °C ) 6,5 kW bis 23,6 kW Typ FB-A 621 8,8 kW bis 31,1 kW Typ FB-A 631 11,3 kW bis 42,2 kW Typ FB-A 721 15,2 kW bis 55,3 kW Typ FB-A 731 14,8 kW bis 54,4 kW Typ FB-A 821 18,6 kW bis 67,9 kW Typ FB-A 831

Kühlleistung Wärmeaustauscher CuAL (PWW 6/12 / tLE = 32 °C / 40 % r.F.) 2,6 kW bis 11,0 kW Typ FB-A/K 631 4,0 kW bis 16,1 kW Typ FB-A/K 731 4,6 kW bis 20,2 kW Typ FB-A/K 831

Technische Daten: Heizen FB-A 620, FB-A 630 ........................Seite 12 Technische Daten: Kühlen FB-A/K 630...................................... Seite 13 Technische Daten: Heizen FB-A 720, FB-A 730 ....................... Seite 14 Technische Daten: Kühlen FB-A/K 730...................................... Seite 15 Technische Daten: Heizen FB-A 820, FB-A 830 ....................... Seite 16 Technische Daten: Kühlen FB-A/K 830..................................... Seite 17 Steuerungs- und Regelungsmöglichkeiten ................................ Seite 18-19 Elektrozubehör, maximale Anzahl von FB-A/K Geräten an einem Schaltgerät .............................................................. Seite 20 Schaltgeräte: 2 Drehzahlen ..................................................... Seite 21-22 Schaltgeräte: 3 Drehzahlen ..................................................... Seite 23 Schaltgeräte: 5 Drehzahlen ..................................................... Seite 24 Eindringtiefen ......................................................................... Seite 25

Technische Hinweise Erhitzeranschlüsse: Lamellenabstand 2,1 mm R 1“ Außengewinde Entleerungsanschluss R 1/8“ Betriebsgrenzen: Max. Wassereintrittstemperatur 120 °C Max. Wasserdruck 16 bar Umgebungstemperaturen: Typ Motor Isoklasse B Normalausführung FB-A/K 601 50 °C FB-A/K 701 40 °C FB-A/K 801 40 °C FB-A/K 603 50 °C FB-A/K 703 40 °C FB-A/K 803 50 °C

Ausschreibungstexte Aufschlüsselung der Artikel / Bestell-Nr. ...................................Seite 26 Bestellformular ....................................................................... Seite 27 Unsere Produkte ................................................................... Seite 28

Legende FB-A FB-A/K

= Flach-Bau Deckengerät Typ A Heizen = Flach-Bau Deckengerät Typ A/K zum Heizen mit Warmwasser und Kühlen mit Kaltwasser FB-A 621= Baugröße 600 Erhitzer 2 RR Motor Nr. 1: Drehstrom 400 V, zweistufig (vgl. Aufschlüsselung Seite 26) 3


Maße und Gewichte für FB-A/K zum Heizen und zum Kühlen Deckenluftheizer FB-AH de luxe Variante H 1

Variante H 2

Deckenluftheizer FB-AV de luxe

Maße

Variante V

FB-A a b c c1 e f g

600 600 568 267 254 425 152 388

700 750 718 273 260 575 152 524

800 850 818 279 266 675 152 624

FB-AH 2 RR 3 RR FB-AV 2 RR 3 RR

600 23,0 25,0 600 27,5 29,5

700 35,0 37,5 700 41,5 44,0

800 42,0 45,0 800 50,0 53,0

Gewichte

kg kg kg kg kg

Deckenmontage

Abstandhalter

Type 600 700 800 4

A 568 718 818

B 612 762 862


Deckenluftgerät Ansaug horizontal Ausblas vertikal Heizmittelanschluss oben

Ausführungsvariante V

FB-A zum Heizen

Ausführungsvariante H

Ansaug oben Ausblas horizontal Heiz-/Kältemittelanschluss oben

FB-A/K zum Heizen und Kühlen

5


Deckenluftgeräte FB-A zum Heizen Ausführungsvarianten Ausführungsvariante H Ansaug oben Ausblas horizontal Heizmittelanschluss oben

FB-AH sind geeignet für sehr niedrige Räume. Ansaug über Zwischendecke.

Ausführungsvariante H1 mit Abstandhalter Ansaug oben Ausblas horizontal Heizmittelanschluss oben

Falls massive Decke vorhanden, müssen Abstandhalter verwendet werden.

Ausführungsvariante H2 Ansaug unten Ausblas horizontal Heizmittelanschluss oben

Geeignet für niedrige bis mittelhohe Räume. Falls massive Decke vorhanden, müssen Abstandhalter verwendet werden.

Ausführungsvariante V Ansaug horizontal Ausblas vertikal Heizmittelanschluss oben

Geeignet für hohe Räume. Falls massive Decke vorhanden, müssen Abstandhalter verwendet werden.

6


Deckenluftgeräte FB-A/K zum Heizen und zum Kühlen Ausführungsvarianten Ausführungsvariante H Ansaug oben Ausblas horizontal Heiz-/Kältemittelanschluss oben

FB-AH sind geeignet für sehr niedrige Räume. Ansaug über Zwischendecke.

Ausführungsvariante H1 mit Abstandhalter Ansaug oben Ausblas horizontal Heiz-/Kältemittelanschluss oben

Falls massive Decke vorhanden, müssen Abstandhalter verwendet werden.

Ausführungsvariante H2 Ansaug unten Ausblas horizontal Heiz-/Kältemittelanschluss oben

Geeignet für niedrige bis mittelhohe Räume. Falls massive Decke vorhanden, müssen Abstandhalter verwendet werden.

Kühlbetrieb Die Deckenluftgeräte FB-A/K 630, 730, 830 sind für Kühlbetrieb ausgelegt. Zu diesem Zweck werden die Geräte mit einer zusätzlichen Kondensatwanne unterhalb des Kühlregisters und Kondensatpumpe ausgerüstet. Die Geräte sind komplett verdrahtet und verschlaucht, so dass bauseits neben dem elektrischen Anschluss nur noch eine Kondensatableitung an der Pumpe angeschlossen werden muss. Die Kondensatpumpe ist für einen Kondensatanfall gemäß den Leistungstabellen ausgelegt. Kondensatpumpe

Schwimmerschalter

7


Zubehör für FB-A/K zum Heizen und zum Kühlen Ausführungsvariante H: Umluft, Mischluft, Außenluft Ausführungsvariante H Ansaug oben Ausblas horizontal Heizmittelanschluss oben

Zum Heizen und zum Kühlen für Umluft, Mischluft und Außenluft geeignet. Ansaug oben über Zwischendecke.

Beispiel 1: Umluftbetrieb Deckenluftgerät mit Umluft, Luftansaug über Umluftansauggitter (Bestell-Nr. 909) in Zwischendecke Deckenluftgerät FB-A/K de luxe Ausführungsvariante H unterhalb einer abgehängten Decke montiert. Alternativ Filteraufsatz G3 oberhalb vom Gerät angeordnet. Luftansaug über Umluftansauggitter quadratisch, passend zu Akustik-Rasterdecken 625 x 625 mit sichtbarer Montageschiene.

Beispiel 2: Mischluftbetrieb Decke - Wand Deckenluftgerät mit Mischluftanbauteilen, Außenluftansaug über Wand Deckenluftgerät FB-A/K de luxe mit Mischluftanbauteilen. UmluftAußenluftanteile durch Mischlufteinheit geregelt. Alternativ Filterung der angesaugten Luft über Filtereinheit G3. Außenluftansaug horizontal durch Außenwand. Umluftansaug über Umluftansauggitter, mit Anbaurahmen direkt an Mischlufteinheit montiert.

Beispiel 3: Mischluftbetrieb Decke - Dach

Deckenluftgerät mit Mischluftanbauteilen, Zwischendeckenmontage, Außenluftansaug über Dach Deckenluftgerät FB-A/K de luxe mit Mischluftanbauteilen in einer Zwischendecke montiert. Umluft-/Außenluftanteile durch Mischlufteinheit geregelt. Alternativ Filterung der angesaugten Luft über Filtereinheit G3. Außenluftansaug vertikal über Dach. Umluftansaug über Umluftansauggitter, mit Höhenausgleich zur Zwischendecke mit Schiebestutzen.

Außenluftführende Teile im Gebäude an der Außenseite isolieren wegen Schwitzwasserbildung.

8


Deckenluftger辰t FB-A/K de luxe zum Heizen und zum K端hlen

Axialventilator

Anschluss-Stutzen Heiz-/ K端hlmedium

Erhitzer / K端hler

Klemmkasten

Anschlusskasten Kondensatpumpe Ausblasgitter verstellbar

Kondensatpumpe

Kondensatsammelwanne

Isolierung

9


Zubehör - Maße und Gewichte Zwischenrahmen

Best.-Nr. 655

als Verbindung zwischen FB-A/K und Zubehör.

Reduzierumlenkbogen

904

Typ FB-A/K A/A B

600 391 70

700 521 70

800 651 70

Typ FB-A/K A B C D E F G

600 300 391 20 50 350 109 500

700 300 521 20 50 350 104 625

800 300 651 20 50 350 99 750

kg

8

11

13

Typ FB-A/K A B C D E

600 300 600 391 20 445

700 300 600 521 20 385

800 300 600 651 20 335

6

8

11

Gewicht

Verzugsstück

656

als Verbindung zwischen Umlenkbogen und Zubehör.

Gewicht

Elastische Verbindung rechteckig

905

Elastische Verbindung quadratisch

580

Kanal rechteckig

906

Außenluft/Mischluftteil mit Beutelfilter Güteklasse G3

907-S

kg Typ

FB-A/K A B C D Gewicht kg

600 - 800 300 600 20 150 2

Typ

FB-A/K A/A C D

600 - 800 521 20 150

Gewicht kg

3

Typ

FB-A/K A B C D

600 - 800 1000 300 20 600

Gewicht kg

2

Typ

.

FB-A/K A B C D E F G H L

Gewicht

Umluftteil

907-U

mit Beutelfilter Güteklasse G3.

Typ

kg

22

FB-A/K A B C D E H L

600 - 800 300 600 20 80 645 380 945

Gewicht

Decken-Luftdurchlass quadratisch RAL 9010 reinweiß beschichtet 625 x 625 mm 10

909

600 - 800 300 600 20 80 645 100 521 380 1000

kg

16


Zubehör - Maße und Gewichte Verzugsstück

Typ

Best.-Nr. 910

Mischluft - Wanddurchführung Gewicht

Wanddurchführung

Typ

911

mit Einbaurahmen für Wetterschutzgitter. Länge von 400 - 550 mm einstellbar. Gewicht

Wetterschutzgitter

Typ

591

Gewicht

Kanal quadratisch

Typ

912

Gewicht

Regenhaube

570

Typ

Gewicht

Ansaughaube

für Typ H2

600 - 800 300 600 651 20 500

kg

FB-A/K A B C D L1 L2

8

600 - 800 300 651 363 20 400 550

kg

FB-A/K A B C D T max.

10

600 - 800 640 350 370 660 160

kg

FB-A/K A B C

11

600 - 800 1000 521 20

kg

FB-A/K A B C D E

20

600 - 800 521 580 29,5 490 1225

kg

55

572-A Typ

mit Vogelschutzgitter für Außenluftansaugung durch die Wand

Ansaugblende Umluft

FB-A/K A B C D E

FB-A/K A B C D

600 - 800 713 915 655 635

Gewicht

kg

12

Typ

FB-A/K A B

600 599 80

700 749 80

800 849 80

Gewicht

kg

3

5

7

572-U

11


Technische Daten: Heizen Wärmeleistung für Gerätegröße FB-A 620, Heizen Nachstehende Tabellen gelten für FB-A-Geräte bei freiem Ansaug und Ausblas durch Jalousierahmen, Lamellenstellung waagrecht. Bei Anbau von Zubehörteilen verweisen wir auf unsere Auswahldiagramme, Seite 13. 5 3 2

1000 1480

1320 1950

Schaltgerät 2-stufig Drehzahl Luftleistung

min-1 m3/h tLE

Heizmedium PWW 60/40 twm 50 °C

PWW 70/50 twm 60 °C

PWW 80/60 twm 70 °C Motor 1

Nennleistung Stromaufnahme Nennleistung Stromaufnahme

Motor 3

Schalldruckpegel LPA in 3 m Entf. Schallleistungspegel Lw (dB) (1

bei Frequenz bei Drehzahl

-15 +/-0 15 20 -15 +/-0 15 20 -15 +/-0 15 20 Watt max. A Watt max. A

– 1040 1570

3

2

1

– – 835 1330

1

– – 400 590

– 635 1030

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

16,8 12,7 8,6 7,2 19,7 15,7 11,6 10,2 22,7 18,7 14,5 13,2

18 25 32 34 23 30 37 40 29 36 43 46

20,0 15,1 10,1 8,4 23,5 18,7 13,7 12,1 27,0 22,2 17,3 15,6

14 22 30 32 20 27 35 38 25 33 40 43

17,4 13,2 8,9 7,4 20,5 16,3 12,0 10,5 23,6 19,4 15,1 13,7

17 24 31 34 22 30 37 39 28 35 43 45

15,7 11,9 8,0 6,6 18,4 14,6 10,8 9,5 21,2 17,4 13,6 12,3

19 26 32 34 25 32 38 41 31 38 44 47

13,2 10,0 6,8 5,7 15,5 12,4 9,1 8,0 17,8 14,7 11,5 10,4

22 28 34 36 28 34 40 42 35 41 47 49

8,9 6,8 4,7 3,9 10,5 8,4 6,2 5,5 12,0 9,9 7,7 7,0

28 33 38 39 36 41 45 47 43 48 53 54

80 0,12 – –

dB Hz min-1 min-1 min-1

4 2

– 1

Schaltgerät 5-stufig Schaltgerät 3-stufig

110 0,2 220 1,0

51

110 0,2 220 1,0

58 63 69 66 56

1320 1040 635

110 0,2 220 1,0

52

125 70 65 52

110 0,2 220 1,0

45

250 74 68 50

500 72 65 48

110 0,2 220 1,0

35 1000 68 62 44

27

2000 63 56 38

4000 60 52 34

8000 55 46 35

Wärmeleistung für Gerätegröße FB-A 630, Heizen Luftleistung

1460 Q

1930 t

Q

1550 t

Q

1300 t

Q

1010 t

Q

570 t

Q

t

Heizmedium

t

PWW 60/40 twm 50 °C

-15 +/-0 15 20

21,9 16,6 11,3 9,4

28 33 37 39

26,6 20,1 13,5 11,3

24 30 35 37

22,8 17,3 11,7 9,8

27 32 37 38

20,2 15,4 10,4 8,7

30 34 38 39

16,8 12,8 8,7 7,3

33 36 40 41

10,9 8,4 5,8 4,8

40 42 44 44

-15 +/-0 15 20 -15 +/-0 15 20 Watt max. A Watt max. A

25,7 20,5 15,1 13,3 29,5 24,3 19,0 17,2

36 40 45 46 43 48 52 54

31,2 24,8 18,3 16,1 35,9 29,5 23,0 20,8

31 37 42 44 38 44 49 51

26,8 21,3 15,8 13,9 30,8 25,3 19,8 17,9

35 40 44 46 42 47 52 53

23,7 18,9 14,0 12,3 27,2 22,4 17,5 15,8

37 42 46 47 45 49 54 55

19,7 15,7 11,6 10,3 22,5 18,6 14,5 13,2

41 45 48 49 49 53 56 57

12,7 10,2 7,6 6,7 14,5 12,0 9,4 8,5

49 51 53 54 58 60 62 63

PWW 70/50 twm 60 °C

PWW 80/60 twm 70 °C Motor 1 Motor 3

Nennleistung Stromaufnahme Nennleistung Stromaufnahme

Schalldruckpegel LPA in 3 m Entf. Schallleistungspegel Lw (dB) (1

bei Frequenz bei Drehzahl

LE

80 0,12 – –

dB Hz min-1 min-1 min-1

LA

110 0,2 220 1,0

51 1320 1040 635

LA

110 0,2 220 1,0

58 63 70 68 60

LA

110 0,2 220 1,0

52 125 71 65 56

250 74 67 53

LA

110 0,2 220 1,0

45 500 72 65 51

1000 68 61 49

LA

110 0,2 220 1,0

38 2000 63 55 42

(1 Messflächen - Schalldruckpegel LPA bezogen auf einen reflexionsarmen Raum, sowie Schalleistungspegel Lw ermittelt nach DIN 45635 Teil 1.

12

LA

28 4000 58 51 35

8000 53 45 35


Technische Daten: Kühlen Kühlleistung für Gerätegröße FB-A/K 630, Kühlen

e rag

nf uf A

A

Luftleistung: FB-A/K 630

Luftleistung: FB-A 620 FB A 630

Förderdruck extern ∆p stat (Pa)

200

180

180

160

160

140

140

120

120

100

100

80

80

60

60

40

40 30 20

20

Summe der Einzelwiderstände

220

200

e rag

nf uf A

A

0 0

250

500

750

1000

1250

1500

Luftmenge (m3/h)

1750 1750

2000

Zubehör - Einzelwiderstand

Beispiel Baugröße: FB-A 620 (gewählt)

Einzelwiderstand - Beispiel: Best.Nr.

Zubehör

Mischluftteil mit Beutelfilter. Güteklasse 3 Filter rein Endwiderstand 150 Pa Deckenluftgitter DL-Q

Einzelwiderstand Pa

9

37

37

Regenhaube

19

591

Wetterschutzgitter

62 Summe der Einzelwiderstände

Luftmenge:

1750 m3/h aus links stehendem Diagramm 14,3 kW bei PWW 80 / 60, tLE 15°C aus Tabelle Seite 12 interpolieren l/h = Q x 860 = 14,3 x 860 = 615 l/h ∆tw 20 3,15 kPa aus Tabelle interpolieren Korrekturfaktor für twm 70 °C K = 1,05 x 3,15 = 3,31 kPa

Wärmeleistung Q:

9

570

Beispiel:

Beispiel

Wasservolumen: Wassers. Widerstand:

wasserseitige Widerstände kPa 46

Der Druckverlust bezieht sich auf eine mittlere Wassertemperatur von twm = 80 °C für andere Wassertemperaturen den Druckverlust mit dem Faktor K multiplizieren. Typ FB-A 620 FB-A 630 twm K

600 700 3 4 1 1 40 1,23

50 1,17

Wassermenge l/h 800 900 1000 1100 1200 1300 1400 1500 6 7 8 10 12 15 19 24 2 2 3 4 4 5 6 7 60 1,11

70 1,05

80 1,00

90 0,94

100 0,88

13


Technische Daten: Heizen Wärmeleistung für Gerätegröße FB-A 720, Heizen Nachstehende Tabellen gelten für FB-A-Geräte bei freiem Ansaug und Ausblas durch Jalousierahmen, Lamellenstellung waagrecht. Bei Anbau von Zubehörteilen verweisen wir auf unsere Auswahldiagramme, Seite 15. Schaltgerät Schaltgerät

5-stufig 3-stufig

Schaltgerät Drehzahl Luftleistung

2-stufig min-1 m3/h

Heizmedium

tLE

Motor 1

Nennleistung Stromaufnahme

-15 +/-0 15 20 -15 +/-0 15 20 -15 +/-0 15 20 Watt max. A

Motor 3

Nennleistung Stromaufnahme

PWW 60/40 twm 50 °C

PWW 70/50 twm 60 °C

PWW 80/60 twm 70 °C

Schalldruckpegel LPA in 3 m Entf. Schall-

bei Frequenz

leistungspegel Lw (dB) (1

bei Drehzahl

– – 1

5 3 2

990 2150

1350 2940

4 2

2 1

3 – – 825 1870

– 1060 2360

1 – – 375 890

– 615 1480

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

23,7 18,1 12,3 10,3 27,8 22,2 16,4 14,5 31,9 26,3 20,6 18,6

17 24 31 34 22 30 37 39 28 35 42 45

28,8 21,9 14,8 12,4 33,8 26,9 19,9 17,5 38,8 32,0 25,0 22,6

13 21 29 32 18 26 34 37 23 31 39 42

25,2 19,2 13,0 10,9 29,5 23,5 17,4 15,3 33,9 27,9 21,8 19,8

16 23 31 33 21 29 36 39 26 34 42 44

21,7 16,5 11,2 9,4 25,4 20,3 15,0 13,3 29,2 24,0 18,8 17,0

18 25 32 35 24 31 38 40 30 37 44 46

18,6 14,2 9,7 8,1 21,8 17,4 12,9 11,4 25,0 20,6 16,1 14,6

21 28 34 36 27 34 40 42 33 40 46 48

13,1 10,0 6,9 5,8 15,3 12,2 9,1 8,1 17,5 14,4 11,3 10,3

27 32 37 39 34 39 44 46 41 47 52 53

210 0,32

290 0,5

290 0,5

290 0,5

290 0,5

290 0,5

Watt max. A

– –

450 1,9

450 1,9

450 1,9

450 1,9

450 1,9

dB

61

Hz min-1 min-1 min-1

71

1350 1060 615

63

56

48

32

63

125

250

500

1000

2000

4000

8000

75 73 69

81 78 70

91 83 68

85 77 60

77 70 52

69 63 48

66 57 40

64 54 38

Wärmeleistung für Gerätegröße FB-A 730, Heizen Luftleistung Heizmedium

2110 tLE

PWW 60/40 twm 50 °C

PWW 70/50 twm 60 °C

PWW 80/60 twm 70 °C Motor 1 Motor 3

Nennleistung Stromaufnahme Nennleistung Stromaufnahme

Schalldruckpegel LPA in 3 m Entf. Schall-

bei Frequenz

leistungspegel Lw (dB) (1

bei Drehzahl

2900

2300

1850

1445

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

-15 +/-0 15 20 -15 +/-0 15 20 -15 +/-0 15

31,0 23,6 16,1 13,5 36,3 28,9 21,5 19,0 41,6 34,2 26,8

27 32 37 38 34 39 44 46 42 47 51

38,4 29,2 19,8 16,6 45,1 35,9 26,6 23,4 51,7 42,6 33,3

23 29 35 36 30 36 41 43 36 42 48

32,9 25,1 17,0 14,3 38,5 30,7 22,8 20,1 44,1 36,4 28,5

26 31 36 38 33 38 43 45 40 45 50

28,3 21,6 14,7 12,4 33,0 26,4 19,6 17,3 37,8 31,2 24,5

29 33 38 39 36 41 45 47 44 48 53

23,7 18,1 12,4 10,5 27,6 22,1 16,5 14,6 31,6 26,1 20,5

32 36 40 41 40 44 48 49 48 52 56

16,0 12,3 8,5 7,2 18,6 14,9 11,2 9,9 21,2 17,5 13,8

38 41 43 44 47 50 52 53 56 58 61

20 Watt max. A Watt max. A

24,3

53

30,1

50

25,8

52

22,2

54

18,6

57

12,6

210 0,32 – –

dB Hz min-1 min-1 min-1

290 0,5 450 1,9

60 1350 1060 615

290 0,5 450 1,9

71

290 0,5 450 1,9

62

290 0,5 450 1,9

55

62 290 0,5 450 1,9

46

32

63

125

250

500

1000

2000

4000

8000

75 72 68

82 78 69

91 82 65

85 76 58

76 69 53

69 61 46

66 56 39

62 52 37

(1 Messflächen - Schalldruckpegel LPA bezogen auf einen reflexionsarmen Raum, sowie Schalleistungspegel Lw ermittelt nach DIN 45635 Teil 1.

14

860

Q


Technische Daten: Kühlen Kühlleistung für Gerätegröße FB-A/K 730, Kühlen

e rag

nf uf A

A

Luftleistung: FB-A 720

Luftleistung: FB-A/K 730

FB-A 720

Förderdruck extern ∆p stat (Pa)

200

200

180

180

160

160

140

140

120

120

100

100

80

80

60

60

40

40

20

20

103

Summe der Einzelwiderstände

220

e rag

nf uf A

A

0 0

250

500

750 1000 1250 1500 1750 2000 2250 2500 2750 3000 2280 Luftmenge (m3/h)

Zubehör - Einzelwiderstand

Beispiel Baugröße: FB-A 720 (gewählt)

Einzelwiderstand - Beispiel: Best.Nr.

Zubehör

Mischluftteil mit Beutelfilter Güteklasse G3 - Filter rein Endwiderstand 150 Pa Deckenluftgitter DL-Q 570

Regenhaube

591

Wetterschutzgitter

Beispiel:

Einzelwiderstand Pa

Beispiel

Luftmenge:

2280 m3/h

Wärmeleistung Q:

18,7 kW bei PWW 80 / 60, tLE 15°C aus Tabelle Seite 14 interpolieren l/h = Q x 860 = 18,7 x 860 = 804 l/h ∆tw 20 7,6 kPa aus Tabelle interpolieren Korrekturfaktor für twm 70 °C K = 1,05 x 7,6 = 8 kPa

aus darüber stehendem Diagramm

20

20

Wasservolumen:

83

83

Wassers. Widerstand:

41 140 Summe der Einzelwiderstände

wasserseitige Widerstände kPa 103

Der Druckverlust bezieht sich auf eine mittlere Wassertemperatur von twm = 80 °C für andere Wassertemperaturen den Druckverlust mit dem Faktor K multiplizieren. Typ FB-A 720 FB-A 730 twm K

500 700 3,8 6,2 1,1 2,1 40 1,23

50 1,17

Wassermenge l/h 900 1100 1300 1500 1700 1900 2100 2300 9 13 18 24 30 3 5 7 9 11 13 16 19 60 1,11

70 1,05

80 1,00

90 0,94

100 0,88

15


Technische Daten: Heizen Wärmeleistung für Gerätegröße FB-A 820, Heizen Nachstehende Tabellen gelten für FB-A-Geräte bei freiem Ansaug und Ausblas durch Jalousierahmen, Lamellenstellung waagrecht. Bei Anbau von Zubehörteilen verweisen wir auf unsere Auswahldiagramme, Seite 17. Schaltgerät Schaltgerät

5-stufig 3-stufig

Schaltgerät

2-stufig min-1 3 /h tLE

Drehzahl Luftleistungm Heizmedium

Motor 1

Nennleistung Stromaufnahme

-15 +/-0 15 20 -15 +/-0 15 20 -15 +/-0 15 20 Watt max. A

Motor 3

Nennleistung Stromaufnahme

PWW 60/40 twm 50 °C

PWW 70/50 twm 60 °C

PWW 80/60 twm 70 °C

Schalldruckpegel LPA in 3 m Entf. Schall-

bei Frequenz

leistungspegel Lw (dB) (1

bei Drehzahl

– –1

5 3 2

4 2

540 2450

860 3990

3

2 –1 –

1

– –

675 2780

500 2090

365 1565

215 965

– –

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

27,7 21,2 14,5 12,2 32,4 25,9 19,3 17,0 37,1 30,6 24,0 21,8

17 25 32 34 23 30 38 40 28 36 43 46

37,5 28,5 19,4 16,3 43,9 35,0 25,9 22,9 50,3 41,5 32,5 29,4

12 21 29 32 17 25 34 36 21 30 38 41

30,0 22,9 15,6 13,1 35,1 28,1 20,8 18,4 40,3 33,2 26,0 23,6

16 24 31 34 21 29 37 39 27 34 42 44

25,0 19,1 13,1 11,0 29,2 23,4 17,4 15,4 33,5 27,6 21,7 19,7

19 26 33 35 25 32 39 41 31 38 45 47

20,6 15,8 10,8 9,2 24,1 19,3 14,4 12,7 27,5 22,8 17,9 16,2

23 29 35 37 29 35 41 43 35 42 48 50

14,7 11,3 7,8 6,6 17,1 13,7 10,3 9,1 19,5 16,1 12,7 11,6

29 34 38 40 36 41 46 47 43 48 53 54

250 0,46

350 0,8

350 0,8

350 0,8

350 0,8

350 0,8

Watt max. A

– –

450 2,1

450 2,1

450 2,1

450 2,1

450 2,1

dB

49

Hz min-1 min-1 min-1

63

860 675 365

54

47

39

29

63

125

250

500

1000

2000

4000

8000

82 77 63

81 71 60

80 71 54

76 67 51

71 63 48

67 59 47

67 57 37

64 53 36

Wärmeleistung für Gerätegröße FB-A 830, Heizen Luftleistung Heizmedium

2290 tLE -15 +/-0 15 20 -15 +/-0 15 20 -15 +/-0 15 20

PWW 60/40 twm 50 °C

PWW 70/50 twm 60 °C

PWW 80/60 twm 70 °C Motor 1 Motor 3

Nennleistung Stromaufnahme Nennleistung Stromaufnahme

Schalldruckpegel LPA in 3 m Entf. Schallleistungspegel Lw (dB) (1

bei Frequenz bei Drehzahl

Watt max. A Watt max. A

2610

1950

1530

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

Q

tLA

34,8 26,7 18,3 15,4 21,4 24,2 32,5 40,7 46,5 38,4 30,1 27,4

29 33 38 39 47 45 41 36 43 48 53 54

47,9 36,6 24,9 20,9 56,1 44,8 33,2 29,3 64,3 53,0 41,5 37,6

23 29 35 36 29 35 41 43 35 41 48 49

38,2 29,2 20,0 16,8 44,6 35,6 26,5 23,4 51,0 42,1 33,0 30,0

27 32 37 39 34 39 44 46 41 46 51 53

31,1 23,8 16,4 13,8 36,3 29,0 21,7 19,2 41,4 34,2 26,9 24,4

31 35 39 40 38 42 47 48 46 50 55 56

26,0 20,0 13,8 11,7 30,3 24,3 18,2 16,1 34,6 28,6 22,5 20,5

34 37 41 42 42 46 49 50 50 54 57 58

17,6 13,6 9,4 8,0 20,4 16,4 12,3 11,0 23,2 19,2 15,2 13,8

40 42 44 45 49 51 54 54 57 60 62 63

250 0,46 -

350 0,8 450 2,1

48 860 675 365

350 0,8 450 2,1

61 63 81 75 62

350 0,8 450 2,1

53 125 80 70 56

250 78 69 54

350 0,8 450 2,1

46 500 73 66 51

1000 70 62 47

350 0,8 450 2,1

38 2000 65 56 46

(1 Messflächen - Schalldruckpegel LPA bezogen auf einen reflexionsarmen Raum, sowie Schalleistungspegel Lw ermittelt nach DIN 45635 Teil 1.

16

920

tLA

dB Hz min-1 min-1 min-1

3665

Q

29 4000 66 56 37

8000 64 53 36


Technische Daten: Kühlen Kühlleistung für Gerätegröße FB-A/K 830, Kühlen

e rag

nf uf A

A

Luftleistung: FB-A 820

Luftleistung: FB-A/K 830

FB-A 820

Förderdruck extern ∆p stat (Pa)

200

180

180 184

160

160

140

140

120

120

100

100

80

80

60

60

40

40

20

20

Summe der Einzelwiderstände

220

200

e rag f n fA

Au

0 0

500

1000

1500

2000

2500

3000

3500

4000

Luftmenge (m3/h) 2665

Zubehör - Einzelwiderstand

Beispiel Baugröße: FB-A 820 (gewählt)

Einzelwiderstand - Beispiel: Best.Nr.

Zubehör

Mischluftteil mit Beutelfilter Güteklasse G3 - Filter rein Endwiderstand 150 Pa Deckenluftgitter DL-Q 570

Regenhaube

591

Wetterschutzgitter

Beispiel:

Einzelwiderstand Pa

Luftmenge:

2665 m3/h

Wärmeleistung Q:

22,6 kW bei PWW 80 / 60, tLE 15°C aus Tabelle Seite 16 interpolieren l/h = Q x 860 = 22,6 x 860 = 972 l/h ∆tw 20 11,4 kPa aus Tabelle interpolieren Korrekturfaktor für twm 70 °C K = 1,05 x 11,4 = 12 kPa

Beispiel

36

36

148

148

aus darüber stehendem Diagramm

Wasservolumen: Wassers. Widerstand:

73 240 Summe der Einzelwiderstände

wasserseitige Widerstände kPa 184

Der Druckverlust bezieht sich auf eine mittlere Wassertemperatur von twm = 80 °C für andere Wassertemperaturen den Druckverlust mit dem Faktor K multiplizieren. Typ FB-A 820 FB-A 830 twm K

Wassermenge l/h 750 1000 1250 1500 1750 2000 2250 2500 2750 3000 6,5 12 19 26 36 47 60 3 5 7 10 12 15 20 24 29 35 40 1,23

50 1,17

60 1,11

70 1,05

80 1,00

90 0,94

100 0,88

17


Steuerungs und Regelungsmöglichkeiten

Drehstrommotor 2-stufig

Wechselstrommotor 1-stufig

Motor Nr. 001

Motor Nr. 003

Frostschutzthermostat 704

Stellmotor Auf / zu 517

Stellmotor stetig 515

ReparaturSchalter 706.1

3x

9x

9x

9x

7x

7x

Schaltgerät 2-Stufen 670

Schaltgerät 2-Stufen 670.1

Schaltgerät 2-Stufen 671

Schaltgerät 3-Stufen 683/..

Schaltgerät 5-Stufen 685/..

4x

Raumthermostat 681

18

4x

Raumthermostat Feuchtraum 682

4x

Raumthermostat Industrie 682-1

5x

Raumthermostat Tag - Nachtabsenkung 684.1

9x

Schaltgerät 2-Stufen -Automatik 676

5x

Raumthermostat 2-stufig 683

7x

4x

4x

4x

Stellungsgeber 0-100 % 705.1

Taster Auf / Zu 707

3x

Elektronischer Regler 678

7x

5x

Schaltgerät 5-Stufen 685/..

7x

Raumthermostat Tag-Nachtabsenkung 2-stufig 684.2

Hinweis: Die Bezeichnungen 3x, 4x, 5x, 7x, 9x geben die Adernzahl der Verbindungsleitungen an. 19


Elektrozubehör Thermostate / Schaltgeräte

Best.-Nr. Raumthermostat

einfach 681

Schutzart IP 30, für Aufputz-Montage mit thermischer Rückführung, Temperaturbereich 0° bis 30 °C

Raumthermostat

683

Uhrenthermostat

684.1

Uhrenthermostat mit Temperaturabsenkung, Wochenprogramm Temperaturbereich 0 ° bis +30 °C

Uhrenthermostat

684.2

Uhrenthermostat mit Temperaturabsenkung, Wochenprogramm, digital, zweistufig, Temperaturbereich 0 ° bis +30 °C

zur automatischen Drehzahlumschaltung (nur in Verbindung mit Schaltgerät 676 verwendbar)

Schaltgeräte

670/670.1/671 683/56/58 D

Zweistufige Schaltgeräte Dreistufige Schaltgeräte

Schaltgeräte

685/55-58 D 685/52-54 E

Fünfstufige Schaltgeräte

Automatikschaltgerät

676

Standard automatisch (in Verbindung mit Raumthermostat 683)

Maximale Anzahl von FB-A/K-Geräten an einem Schaltgerät Schaltgerät 670 670.1 671 676 683/56D 683/58D 685/52E 685/53E 685/54E 685/55D 685/56D 685/57D 685/58D 20

FB-A/K 601 20 20 20 20 6 20

St. St. St. St. St. St.

FB-A/K 701 9 9 9 8 3 11

St. St. St. St. St. St.

FB-A/K 801 9 9 9 9 2 7

FB-A/K 603

St. St. St. St.

1 3 6 11

St. St. St. St.

1 2 4 7

FB-A/K 803

1 St. 2 St. 5 St.

1 St. 2 St. 4 St.

St. St. St. St. St. St. 2 St. 5 St. 10 St.

2 6 11 20

FB-A/K 703

St. St. St. St.


Schaltgeräte 2 Drehzahlen Best.-Nr.

Schaltgeräte 400 V (Motor 001) (Motor 002 mit Zusatzgerät 677)

670, 670.1, 671

Zweifarbiges Kunststoffgehäuse, schutzisoliert nach VDE 0100, Schutzart IP 54, mit Drehzahlwahlschalter 0 - I - II, Betriebsmeldeleuchte, Kabeleinführung an 2 Seiten (je 2 Pg 21, je 1 Pg 16) und Steuersicherung.

Einbauteile: 670

Drehzahlwahlschalter, Motorschütz, Steuerrelais, Steuersicherung, Schutzleiter- und Motorausgangs-Klemmen, Anschlussklemmen für Thermokontakte und Raumthermostat. (Klemmen für Raumthermostat sind mit einer Brücke versehen).

Einbauteil: 670.1 Einbauteile: 671

Dito, jedoch ohne Steuerrelais. Mit zusätzlichem Sicherungselement 2 A und Hilfsrelais zur Steuerung der Mischeinrichtung für Heizmedienzuführung, sowie Stellmotor. Drehzahlwahlschalter, Motorschütz, Steuerrelais, Hilfsrelais, 2 Steuersicherungen, Betriebsmeldeleuchte, Netzeingangs-, Schutzleiter- und Motorausgangs- Klemmen, Anschlussklemmen für Thermokontakte, Frostschutzthermostat und Raumthermostat. (Klemmen für Raumthermostat und Frostschutzthermostat sind mit einer Brücke versehen.)

Technische Daten:

Zulässige Motorschaltleistung 4,0 kW / bei 400 V. Steuersicherung: G Schmelzeinsatz 2 A (M) nach DIN 41571; zulässige Umgebungstemperatur 50 °C. Die Betriebsmeldeleuchte zeigt den Betrieb des Motors an. Auf Schaltvorgänge vom Raumthermostaten oder anderen Regelorganen reagiert sie nicht. Im Falle einer Störung erlischt sie. Im Falle einer Störung (z. B. bei Motorüberlastung, Fremdaufwärmung des Motors, Zweiphasenlauf oder mechanischem Defekt) schalten die Thermokontakte über das Schaltgerät die Anlage ab.

670.1

Nach Abkühlen der Thermokontakte schaltet das Schaltgerät die Anlage automatisch wieder ein. Bei Intervallbetrieb Störungsursache feststellen und beheben.

670, 671

Nach Behebung der Störungsursache erfolgt die Wiedereinschaltung erst nach Zurückführung des Drehzahlwahlschalters in Nullstellung. Die Schaltgeräte sind auch für Gruppenschaltungen geeignet. Dabei können mehrere Motoren gleicher Schaltung angeschlossen werden. Entsprechend der Schaltleistung und Baugröße folgende Anzahl: FB-A/K Stückzahl

601 19

701 8

801 8

Bei Gruppenschaltungen sind die Thermokontakte aller Motoren in Serie zu schalten.

671

RT

Einspeisung Vorsicherungen bauseits

U1 V1 M W1 3~ Motor

W2 V2 U2

TK

RT

RT RT

TK TK TK TK

U2 V2 W2

U1 V1 W1

L1 L2 L3 N PE

RT RT

TK TK TK TK TK

FS = Frostschutz

W2 V2 U2

1 2 3

RT = Raumthermostat

M 3~

5-adrig

TK = Thermokontakt

U1 V1 W1

RT = Raumthermostat

Einspeisung Vorsicherungen bauseits

TK = Thermokontakt

U2

5-adrig

V2 W2

U1 V1 W1

PE

L1 L2 L3 N

670

FS

4 5 6 7

M 1~ Stellmotor

21


Schaltgeräte 2 Drehzahlen Best.Nr. 676

Automatik-Schaltgerät für 400V (Motor 001) (Motor002 mit Zusatzgerät 677) nur in Verbindung mit Raumthermostat 683 bzw. 684.2 Zweifarbiges Kunststoffgehäuse, schutzisoliert nach VDE 0100, Schutzart IP 54, mit Drucktasten 0 - I, Betriebsmeldeleuchte, Kabeldurchführungen an 2 Seiten (je 2 Pg 21, je 1 Pg 16), Steuersicherung.

Einbauteile:

Technische Daten:

Motorschütz, Steuersicherung, Schutzleiter- und Motorausgangs-Klemmen, Anschlussklemmen für Thermokontakte und Raumthermostat. (Klemmen für Raumthermostat sind mit einer Brücke versehen.) Nennspannung 500 V, Nennfrequenz 50 Hz, Nennstrom 10 A. Zulässige Motorschaltleistung 4,0 kW / bei 400 V. Steuersicherung: G Schmelzeinsatz 2 A (M) nach DIN 41571; zulässige Umgebungstemperatur 50 °C. Im Falle einer Störung (z. B. Motorüberlastung, Fremdaufwärmung des Motors, Zweiphasenlauf oder mechanischer Defekt) schalten die Thermokontakte über das Schaltgerät die Anlage ab. Nach Behebung der Störungsursache erfolgt die Wiedereinschaltung erst nach Drücken der 0-Taste.

Funktionsablauf:

Das Automatik-Schaltgerät schaltet über den Raumthermostat mit Folgekontakt beim Überschreiten der gewünschten Raumtemperatur die Motoren ab. Weicht die tatsächliche Raumtemperatur vom eingestellten Wert bis -2 °C ab, wird die niedere Drehzahlstufe und bei Abweichung von mehr als -2 °C die hohe Drehzahlstufe eingeschaltet. Die Ein-, Um- und Abschaltungen erfolgen selbsttätig. Das Schaltgerät ist auch für Gruppenschaltungen geeignet. Dabei können mehrere Motoren gleicher Schaltung angeschlossen werden. Entsprechend der Schaltleistung und Baugröße folgende Anzahl: FB-A/K Stückzahl

601 20

701 8

801 9

Bei Gruppenschaltungen sind die Thermokontakte aller Motoren in Reihe zu schalten.

Einspeisung Vorsicherungen bauseits

22

U1 V1 W1

M 3~

W2 V2 U2

TK = Thermokontakt

5-adrig

TK

RT

RT = Raumthermostat

1 2 3

TK TK

TK TK

W2

U2 V2

W1

U1 V1

N PE

L3

L1 L2

676


Schaltgeräte 3 Drehzahlen Best.Nr. 683/56/58 D-FK

Schaltgerät 400 V, 3-stufig (Motor 001) (Motor 002 mit Zusatzgerät 677) Schutzart IP 21, aus stabilem Stahlblechgehäuse mit Lüftungsschlitzen, einbrennlackiert, geeignet für Wandmontage, Frontbedienung durch Stufenschalter 1- 3, sowie Betriebsmeldeleuchte.

Einbauteile:

Hauptschalter, Steuertransformator, Hauptschütz, Steuersicherung, Netzeingangs-,Schutzleiter- und Motorausgangs-Klemmen, Anschlussklemmen für Thermokontakte,Frostschutzthermostat, Raumthermostat und Klappenstellmotor. Bei Ansprechen des Frostschutzthermostats erfolgt ein Einschalten des Klappenstellmotors. (Klemmen für Raumthermostat und Frostschutzthermostat sind mit einer Brücke versehen.) Belastbarkeit der Schaltgeräte (Anzahl von FB-A/K-Geräten) Wichtig: Motor Nr. 3 und 1, Werte freiblasend

Best.-Nr.

A bei 400 V

FB-A 601

FB-A 701

FB-A 801

2,0 7,0

6 20

3 11

2 7

TK

FS

N WL

RT RT RT

Anschluss Anschluß für externe Warnlampe

M 3~

RT = Raumthermostat

U V M W

FS = Frostschutz

Einspeisung Vorsicherungen bauseits

TK = Thermokontakt

5-adrig

FS FS

TK TK

U1 V1 W1

683

L1 L2 L3 N PE

für Motor Nr. 1

Drehstrom 683/56 D-FK 683/58 D-FK

1 2 3

21 22 24

max. 250V 1A

M 1~ Stellmotor

23


Schaltgeräte 5 Drehzahlen Best.Nr. 685/52-54 E-FK

Schaltgerät 230, 400V, 5-stufig (Motor 003, 001) (Motor 002 mit Zusatzgerät 677) Schutzart IP 21, aus stabilem Stahlblechgehäuse mit Lüftungsschlitzen, einbrennlackiert, geeignet für Wandmontage, Frontbedienung durch Stufenschalter 1- 5, sowie Betriebsmeldeleuchte.

685/55-58 D-FK

Einbauteile:

Hauptschalter, Steuertransformator, Hauptschütz, Steuersicherung, Netzeingangs-,Schutzleiter- und Motorausgangs-Klemmen, Anschlussklemmen fürThermokontakte, Frostschutzthermostat, Raumthermostat und Klappenstellmotor. Bei Ansprechen des Frostschutzthermostats erfolgt ein Einschalten des Klappenstellmotors. (Klemmen für Raumthermostat und Frostschutzthermostat sind mit einer Brücke versehen.) Belastbarkeit der Schaltgeräte (Anzahl von FB-A/K-Geräten) Wichtig: Motor Nr. 3 und 1, Werte freiblasend

A bei Best.-Nr.

FB-A/K 800 bei 230 V 400 V

4 7 12

-

2 5 10

-

1 2 5

-

1 2 4

-

-

1,0 2,0 4,0 7,0

-

2 6 11 20

-

1 3 6 11

-

1 2 4 7

Drehstrom 685/55 D-FK 685/56 D-FK 685/57 D-FK 685/58 D-FK

für Motor Nr. 1

FB-A/K 700 bei 230 V 400 V

400 V

Einphasenwechselstrom 230 V, 50 Hz 685/52 E-FK 685/53 E-FK 685/54 E-FK

für Motor Nr. 3

FB-A/K 600 bei 230 V 400 V

230 V

RT

U V M W Einspeisung Vorsicherungen bauseits

M 1~

RT RT

FS FS

TK TK

U1 V1 W1

L1 L2 L3 N PE

685/55-56 D 0-FK

N 3 1

5 4 2

24

U V M W M 3~

TK

FS

RT

RT = Raumthermostat

Einspeisung Vorsicherungen bauseits

FS = Frostschutz

5-adrig

TK = Thermokontakt

max. 250V 1A

M 1~

M 3~

TK

FS

RT

N WL RT = Raumthermostat

FS

FS = Frostschutz

TK

5-adrig

TK = Thermokontakt

M 31~

RT = Raumthermostat

Einspeisung Vorsicherungen bauseits

FS = Frostschutz

3-adrig

TK = Thermokontakt

max. 250V 1A

Anschluß für für externe externe Warnlampe Anschluss

RT RT

FS FS

TK TK

5 4 2

U1 V1 W1

685/57-58 D-FX

L1 L2 L3 N PE

N 3 1

RT RT

FS FS

TK TK

U1 U2

N PE

L1

685/…E

1 2 3

21 22 24

max. 250V 1A

M 1~


Eindringtiefen Anordnung der Deckenluftgeräte FB-A/K Die Berechnung des Norm-Gebäudewärmebedarfs (Transmissionswärmebedarf QT und Lüftungswärmebedarf QL) hat nach DIN 4701 zu erfolgen. Bei der Auslegung der Geräte darauf achten, dass die Ausblastemperatur maximal 20 K über der gewünschten Raumtemperatur liegt. Eine Anpassung der Vorlauftemperaturen (Rücklaufbeimischung) sollte in der Heizzentrale möglich sein. Eine witterungsgeführte Regelung zur Anpassung der Vorlauftemperatur wäre empfehlenswert. Über die Steilheit der Regelkurve können dann optimale Ausblastemperaturen über die gesamte Heizperiode gefahren werden. Niedrige Ausblastemperaturen bringen niedrigere Temperaturdifferenzen zwischen Primärluftstrom und Raumtemperatur, was ein Abdriften (Thermischer Auftrieb) des Primärluftstromes verhindert, was wiederum niedrige Energieverbrauchskosten bedeutet. Bei der Platzierung ist darauf zu achten, dass der Luftstrom ungehindert ausströmen kann. Stellen sich Bauelemente (Regale, hohe Fertigungsmaschinen usw.) in den Weg, vermindert sich die Eindringtiefe des Primärluftstromes und somit die Temperaturverteilung im Raum. Ungünstig wirkt sich auch die Anordnung von gegenüberliegenden Warmlufterzeugern aus, falls die beiden Luftströme aufeinandertreffen.

Horizontale Eindringtiefe Eindringtiefe des waagrechten, nicht isothermen Luftstrahls ohne Anbau von saugseitigem Zubehör bezogen auf eine Temperaturdifferenz zwischen Raumluft und Zuluft von ∆t 20 K. Die Eindringtiefe ist die weiteste Entfernung, die ein Luftstrahl in einem Raum erreichen kann. Dabei werden störende Hindernisse (Querströmungen, Strömungshindernisse) nicht berücksichtigt. Die Lamellen zur Lenkung des Primärluftstromes sind parallel zur Luftströmung (waagrecht = 0°) gerichtet. Bei Verstellung der Lamellen verringert sich die Eindringtiefe --> siehe Tabelle 2.

Tabelle 1 Eindringtiefe Typ FB-A/K 600 FB-A/K 700 FB-A/K 800

Stufe 1 1,7 m 2,2 m 2,2 m

Stufe 2 2,3 m 3,2 m 3,2 m

Stufe 3 3,0 m 3,8 m 4,0 m

Stufe 4 3,5 m 4,4 m 4,7 m

Tabelle 3

Tabelle 2 Korrekturfaktor bei Lamellenstellung 0° 30 ° 40 ° 45 °

K K K K

= = = =

0 0,7 0,5 0,4

Stufe 5 4,0 m 4,8 m 5,0 m

Korrekturwert K für Eindringtiefe bei einer Temperaturdifferenz zwischen Raumluft und Zuluft von

siehe Tabelle 3 siehe Tabelle 3 siehe Tabelle 3 siehe Tabelle 3

∆t K

20 1

30 0,97

40 0,94

50 0,91

Montagehöhe

Typ FB-A/K 600 FB-A/K 700 FB-A/K 800

Höhe FB-AH 2,5 m 2,8 m 3,4 m

Höhe FB-AV 4,0 m 4,5 m 5,0 m

Die technischen Daten beziehen sich auf eine Strahlendgeschwindigkeit von 0,3 m/s, eine Temperaturdifferenz von (∆t 20 K) zwischen Luftaustrittstemperatur t LA und Raumtemperatur tR (20 °C). Korrekturwert für andere Temperaturdifferenzen siehe Tabelle 3. 25


Ausschreibungstexte Deckenluftgeräte FB-A de luxe zum Heizen und FB-A/K de luxe zum Heizen und Kühlen Deckenluftheizer für Umluftbetrieb in Flachbauweise, Gehäuse 2-teilig verschraubt, pulverbeschichtet, RAL 9010 reinweiß. Liefervariante H: Ansaug oben, Ausblas seitlich, Ausblaslamellen handverstellbar mit außen am Gehäuse angebrachtem Klemmkasten. Wärmeaustauscher CuA für Warmwasser/ Kaltwasser, Rohre aus Kupfer mit durchgehenden Aluminiumlamellen, Sammelrohre aus Stahl, Erhitzeranschlüsse oben. Liefervariante H1 mit Abstandhalter. Fabrikat: Wolf Geisenfeld Gerätetyp: FB-AH de luxe zum Heizen / FB-A/K H de luxe zum Heizen und Kühlen Deckenluftheizer für Umluftbetrieb in Flachbauweise, Gehäuse 2-teilig verschraubt, pulverbeschichtet, RAL 9010 reinweiß. Liefervariante H2: Ansaug unten, Ausblas seitlich, Ausblaslamellen handverstellbar mit außen am Gehäuse angebrachtem Klemmkasten. Wärmeaustauscher CuA für Warmwasser / Kaltwasser, Rohre aus Kupfer mit durchgehenden Aluminiumlamellen, Sammelrohre aus Stahl, Erhitzeranschlüsse nach oben. Fabrikat: Wolf Geisenfeld Gerätetyp: FB-AH 2 de luxe zum Heizen / FB-A/K H 2 de luxe zum Heizen und Kühlen Deckenluftheizer für Umluftbetrieb in Flachbauweise, Gehäuse 2-teilig verschraubt, pulverbeschichtet, RAL 9010 reinweiß. Liefervariante V: Ansaug seitlich, Ausblas unten, Ausblaslamellen handverstellbar mit außen am Gehäuse angebrachtem Klemmkasten. Wärmeaustauscher CuA für Warmwasser, Rohre aus Kupfer mit durchgehenden Aluminiumlamellen, Sammelrohre aus Stahl, Erhitzeranschlüsse nach oben. Fabrikat: Wolf Geisenfeld Gerätetyp: FB-AV de luxe zum Heizen (kein Kühlbetrieb möglich)

Aufschlüsselung der Artikel / Bestell-Nr. Die allgemeine Typen-Bezeichnung FB-A / H1/H2/V 600 / W / CuAL FB-A / H1/H2/V 700 / W / CuAL FB-A / H1/H2/V 800 / W / CuAL

Bei Bestellung müssen je nach Bedarf die Nullen durch nachfolgende Zahlen ersetzt werden.

Wärmeaustauscher-Bezeichnung CuAL = Kupferrohre mit Alu-Lamellen Heiz-/ Kühlmedien-Bezeichnung W = Warmwasser, z. B. PWW 55 /45 °C K = Kaltwasser, z.B. PKW 6 /12 °C Motorenbezeichnung Normalausführung 1 = Motor 400 V; 2 Drehzahlen, Y/∆-Umschaltung; 50 Hz; 1400/1000 min-1 (FB-A 800 1000 /700 min-1) Sonderausführung 3 = Motor 230 V; 50 Hz; Einphasenwechselstrom, 1400 min-1 (FB-A 800 1000 min-1). 6 = Motor 400 V; 2 Drehzahlen, 50 Hz; 900/700 min-1 (FB-A 800 700/500 min-1) Rohrreihenzahl des Wärmeaustauschers 2 = zweireihiger Wärmeaustauscher (nur Heizen) 3 = dreireihiger Wärmeaustauscher (Heizen / Kühlen) Baugröße H1 = Ansaug oben Ausblas seitlich (Heizen und Kühlen) H2 = Ansaug unten Ausblas seitlich (Heizen und Kühlen) V = Ansaug seitlich Ausblas unten (nur Heizen)

26


Bestellformular Deckenluftgerät FB-A/K de luxe .................... ........Stück

Heizen

Kunde:

Heizen und Kühlen Angebot: Nr.:

Komm.:

Pos.:

Variante H

Variante H 2

Variante V

Ansaug oben Ausblas seitlich

Ansaug unten Ausblas seitlich

Ansaug seitlich Ausblas unten

Auftrag: Nr.: Lieferanschrift:

Bestellbeispiel Technische Daten:

Luftleistung .............................................. Wärmeleistung /Kälteleistung .................... Lufteintrittstemperatur .............................. Luftaustrittstemperatur .............................. Heizmedium / Kühlmedium ......................... Wasserwiderstand .................................... Motordrehzahl ......................................... Motorleistung .......................................... Betriebsspannung ..................................... Nennstrom ............................................... Schalldruckpegel in 3 m Entf. ....................

Heizen: Deckengerät FB-A H1 600 / W / CuAL Motor: 400V, 1400/1000 min-1 1 zweireihiger Wärmeaustauscher 2 Typ FB-A H1 621 / W / CuAL

3

m /h kW °C °C °C / %r.F Pa min-1

Heizen und Kühlen: Deckengerät Motor: 400V, 1400/1000 min-1 dreireihiger Wärmeaustauscher Typ

kW V A dB(A)

Bestell-Nr.

Stück

FB-A/K H1 600 / K / CuAL 1 3 FB-A/K H1 631 / K / CuAL Einzelpreis

Gesamtpreis

Deckenluftgerät FB-A/K ZUBEHÖR Abstandhalter ELEKTROZUBEHÖR Schaltgerät für Motor 001, 2-stufig, 400 V Automatikschaltgerät für Motor 001, 380 V Raumthermostat Uhrenthermostat mit Wochenprogramm 5-Stufenschalter für Motor 003 5-Stufenschalter für Motor 001 1,0 A 3/5-Stufenschalter für Motor 001 2,0 A 5-Stufenschalter für Motor 001 4,0 A 3/5-Stufenschalter für Motor 001 7,0 A SONSTIGES Reparatur-Schalter montiert mit Verdrahtung zum Frostschutzthermostat montiert

Sonstiges:

Ort:

654 670

670.1

671

681 684.1 685/52 E

682 684.2 685/53 E

683

676

685/54 E 685/55 D

683/56 D 685/56 D 685/57 D 683/58 D 685/58 D Motorklemmkasten

706.1 704

+ Verpackung 2,5 % + Versicherung 0,6 % Versand frei unfrei Datum:

Unterschrift:

Brutto-Preis Rabatt Netto-Preis

27


D

Printed in Germany

3M3ND0

WOLF Anlagen-Technik GmbH & Co. KG Gesch채ftsbereich Klimatechnik M체nchener Str. 54 D-85290 Geisenfeld Telefon +49 (0) 8452 99-0 Telefax +49 (0) 8452 99-250 E-Mail info @ wolf-geisenfeld.de Internet www.wolf-geisenfeld.de

WOLF_FB-A_Deckenluftgeraete-Katalog_3M03ND0_D  

http://www.relaunch.wolf-geisenfeld.de/images/downloads/downloads_klimatechnik/prospekte/WOLF_FB-A_Deckenluftgeraete-Katalog_3M03ND0_D.pdf

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you