Issuu on Google+

1/2012

An einen Haushalt

28. Jg

Verlagspostamt 8130 Frohnleiten

GZ: ANZBL 813001 P.b.b.

Tel. 03126/3640

Fax -15

bezirksrevue@woka.co.at


01/12

2

Aus dem Bezirk

Liebe Leserinnen und Leser, Spannende Zeiten liegen vor uns, denn nicht nur die Wirtschaft weltweit mit all ihren Problemen und der Bankenkrise ist im Umbruch, sondern auch in unserer Region tut sich einiges. So hat die Landespolitik beschlossen, Gemeindezusammenlegungen im heurigen Jahr festzulegen, noch bis Ende Jänner haben die Bürgermeister und deren Gemeinderäte die Möglichkeit, sich freiwillig zusammenzufinden. Solche Zusammenlegungen werden auch Auswirkungen auf Vereine, Institutionen wie die Feuerwehr, Tourismusverbände und Pfarrverbände haben. Wir werden all dies genau beobachten, sorgfältig recherchieren und Sie objektiv informieren. In der gewohnten Qualität, wie wir das schon seit knapp 30 Jahren machen. Die positiven, manchmal auch kritischen Reaktionen wie etwa zur Story über das LKH Enzenbach oder die AUSTROFOMA bestätigen unseren eingeschlagenen Weg: Sie als Leserin und Leser sind gefordert, der Erfahrungs- und Gedankenaustausch mit Ihnen ist uns wichtig. Genauso wichtig ist uns Ihre Teilnahme an der Sportlerwahl. Nutzen Sie die noch in dieser Ausgabe gedruckten Stimmzettel und küren Sie ihre Lieblingssportlerin und Ihren Lieblingssportler. Am 26. Jänner wird das Geheimnis gelüftet, dann stehen die Sieger fest.

Weiter Sterben der kleinen Ausnahmen bestätigen die W

ieder eine schlechte Nachricht von der Nahversorger-Front: In der Kleingemeinde Röthelstein hat die einzige Gemischtwarenhandlung geschlossen. Doch es gibt Nahversorger, die sich unter schwierigen Umständen wacker halten: Zum Beispiel in Frohnleiten und in Übelbach. Röthelstein hat zwar nur rund 230 Einwohner, doch eine vergleichsweise komplette Infrastruktur. Gasthaus, Kirche, Friedhof – alles ist da, bis vor kurzem auch ein kleines Kaufhaus. Doch seit November vorigen Jahres ist die Idylle gestört: Die Greißlerei an der Durchfahrtsstraße (L 121) hat geschlossen. 75 Jahre war das Kaufhaus von der Familie Reiter geführt worden, man hatte – auch wegen der 1965 errichteten Tank-

stelle – dank des Durchzugsverkehrs gute Zeiten erlebt, ehe mit der Eröffnung der Autobahn dieser Sektor wegfiel und man nur noch auf die ortsansässigen Kunden angewiesen war. Das Geschäft wurde sozusagen zum Nebenerwerbsbetrieb. Seit Jahren habe das Damoklesschwert der Schließung über dem Kaufhaus geschwebt, erzählt Bgm. Harald Reiter. Das Ende hatten Auflagen der Behörde für das Geschäftslokal, die man bis Ende November hätte erfüllen müssen, besiegelt. Eine Investition, die sich nicht mehr gerechnet hätte.

Frohnleiten: Nahversorger bleibt

Ein paar Kilometer weiter südlich, am Hauptplatz von Frohnleiten,

Nah&Frisch-Markt in Übelbach in letzter Minute gerettet.

Foto: FK

Kaufhaus Reiter, Röthelstein: Auflagen bedeuteten das Aus.

Foto: KK

Namens des gesamten Mitarbeiterteams wünsche ich Ihnen alles Gute für 2012.

Wolfgang Kasic Herausgeber

zz

Chef eines 800 Quadratmeter gro0en Markte

ging der Kelch der Schließung jüngst nur knapp am „Marktplatzl“ vorbei. Die bisherige Besitzerin Birgit Dohr gab zwar das Geschäft auf, doch prompt stand ein Nachfolger bereit: Der Kaufmann Mario Tuller, der mit Geschäften in Tragöß und St. Kathrein an der Laming (Bezirk Bruck an der Mur) bereits über Erfahrung als Nahversorger verfügt. Er glaubt an die Zukunft des kleinen aber feinen Ladens, der vor allem mit persönlichem Service, Frischeangeboten und Feinkost reüssieren soll. Ein ähnliches Konzept, wenngleich in einem etwas größeren Geschäftslokal, verfolgt Anni Benedikt in ihrem Nah&FrischMarkt in Übelbach. Vor Jahren, als der letzte Nahversorger der Marktgemeinde vor der Schließung stand, hatte sich die gelernte Verkäuferin entschlossen, den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen. Mit Erfolg, „auch wenn man sehr fleißig sein muss“, wie die Geschäftsfrau sagt. Eine goldene Nase könne man sich mit einem Geschäft dieser Größenordnung nicht verdienen, „aber mir macht es halt auch Freude…“


01/12

Aus dem Bezirk

3

Nahversorger: Regel Maria Stadler, die in Adriach nach wie vor ihre kleine Gemischtwarenhandlung betreibt. Sehr viel verkauft sie nicht, im Laufe der Zeit hat sie viele Artikel aus dem Sortiment genommen. Doch die „Stadlerin“ ist eine Kommunikationseinrichtung, ein Dorftreff, den die Adriacher – und nicht nur sie! – nicht missen möchten. Vormittags steht die Frau regelmäßig im Geschäft, das ist ihr Leben. „Mein Hausarzt hat mir gesagt, das soll ich weiter machen, denn das hält mich fit!“

Kaufmann Tuller (Mitte) übernahm das „Marktplatzl“ in Frohnleiten.

Foto: Ullrich,Frohnleiten

Neuer Spar-Markt in Hitzendorf

es: Thomas Zsifkovits mit seiner Petra.

Foto: FK

Offensichtlich noch immer Freude macht es der 91-jährigen

Greißlerei in Adriach: Kommunikationszentrum im Dorf. Foto: FK

Einen 800 Quadratmeter großen Markt als neuen Nahversorger hat die Firma Spar in Hitzendorf errichtet, betrieben wird er von Thomas Zsifkovits als selbständiger Einzelhändler. Er packte die Gelegenheit beim Schopf, um gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Petra den Sprung in die Selbstständigkeit zu wagen. Davor half er nicht nur im mütterlichen Betrieb – ebenfalls ein Spar-Markt in Anger – mit, sondern war fünf Jahre lang in der Spar-Zentrale in Salzburg zuständig für den Einkauf aller Getränke für alle ausländischen Tochterunternehmungen in Kroatien, Tschechien, Slowenien, Ungarn und Norditalien.

Greißlerin Stadler: Mit 91 noch täglich im Geschäft.

Mit 15 Mitarbeitern, davon einige aus dem nur 400 Meter Luftlinie entfernten bestehenden SparMarkt setzt er in seinem 7.000

Foto: FK

Artikel zählenden Sortiment vor allem auf regionale Produkte aus Hitzendorf und Umgebung. F.K. zz


01/12

4

Aus dem Bezirk

Gratkorn feiert 90 Jahre Markterhebung

2012

ist für Gratkorn ein Jubiläumsjahr. „Die Bundesregierung hat mit ihrem Beschlusse vom 10. Mai 1922 die Ortsgemeinde Gratkorn in Steiermark über die Bitte der Gemeindevertretung zum Markte erhoben“ heißt es in der offiziellen urkundlichen Bestätigung. Der damalige Bürgermeister war Anton Kamper, der mit dem Gemeinderat die Geschicke Gratkorns von 1919 bis 1933 leitete. Heuer wird gefeiert. Das Kulturreferat unter der Leitung von Dr. Karlheinz Pöschl hat ein erlesenes Programm zusammengestellt.

Namensforschung

Den Namen Gratkorn trägt die Gemeinde seit dem Jahr 1907. Zuvor scheint sie als St. Stephan zu Gratkorn auf. Das Getreide ist übrigens nicht der Namensgeber, obwohl diese Annahme noch immer weitverbreitet ist. Der Name Gratkorn scheint 1449 erstmals als Flurname auf und bezeichnet die Lage „St. Stephan in Krakorn“.

Mehrere Deutungen lassen auf den Namen Gratkorn schließen. Als eine von mehreren kommt das slawische „krak“ in Betracht, was einen Flussarm bezeichnet. Auch dem Slawischen wird die Ableitung „gradec“ oder „gradice“ zugeordnet, was auf eine Befestigungsanlage hinweist.

Vom Papier und dem Ursteirer

Die Geschichte von Gratkorn wurde stark von der Gründung der Papierfabrik geprägt. Die geschichtlichen Aufzeichnungen weisen unterschiedliche Daten aus, doch wird davon ausgegangen, dass bereits Anfang des 19. Jahrhunderts im Bereich vom Hausberg zwischen altem Mühlgang und erstem Werkskanal die erste Papiererzeugung stattfand. Die Entwicklung der Papierfabrik formte das wirtschaftliche und soziale Gefüge der Region. Auf offiziellen Schreiben der Papierfabrik schien allerdings der Name Gratkorn nicht auf, sondern wurden diese mit dem Zusatz „bei Gratwein“ unterfertigt.

Der Backenzahn hat einst ganze Äste eines Baumes zermalmt. Der Hauer-Elefant ernährte sich vegetarisch mit täglich bis zu 300 Kilogramm Pflanzenmaterial.

Die Geschichte Gratkorns reicht freilich viel weiter zurück. Mag. Dr. Martin Groß, Geologe und Paläontologe vom Universalmu-

seum Joanneum Graz sucht im Gebiet der Tongrube in der Nähe vom Gasthof Pucher nach dem „Ursteirer“. Bei seinen Forschun-

Gratkorn: Blick hinter die Kulissen Kulturelle Gustostückerl gibt es in jedem Monat: N

ur ein bisschen ließen sich die Kulturverantwortlichen in Gratkorn im Dezember in die Karten blicken, jetzt liegt das von Gemeinde und Vereinen ausgearbeitete Festprogramm auf dem Tisch. Es ist eine bunte Palette an Veranstaltungen, in der für jeden Geschmack etwas dabei sein wird. So bringt die Markt- und Werkskapelle zu einem pyrotechnischen Funkenflug in einer open-air-Veranstaltung zündende Feuerwerksmusik. Gespannt sein kann man auch auf das musikalische Highlight der Big Band anlässlich ihres 30jährigen Bestehens. Und das 1. Stefaner Dorffest nimmt Bezug auf die Wurzeln von Gratkorn und präsentiert Brauchtum vom Feinsten. Wer mehr wissen will findet alles im Kalendarium, das

20.Jänner 2012 Neujahrskonzert mit der Markt und Werkskapelle Gratkorn, Leykamchor, Wöhrechor, Musik/ Kunstschule, Moderation: Horst Rinner

12. Mai 2012 Galakonzert der Markt- und Werkskapelle

9. Februar 2012 Meisterhafte Klarinettenklänge mit Manuel Gangl und Freunden

1. Juni 2012 Open Air mit Aufführung des Großen Österreichischen Zapfenstreichs und der Feuerwerksmusik von Franz Cibulka inklusive Feuerwerk und Fackelzug

24. März 2012 Jubiläumskonzert - 30 Jahre Big Band

15. Juni 2012 Jazzsommer am Andreas Leykam Platz mit den Roosters

26. April 2012 Gratkorn malt - Vernissage mit Exponaten Gratkorner Schüler

29. Juni 2012 Jazzsommer am Andreas Leykam Platz mit den Mojitos

an jeden Haushalt in Gratkorn verschickt wurde – und natürlich

in jeder aktuellen Ausgabe der BEZIRKSREVUE, Ihrem Nach-

6. Juli 2012 Jazzsommer am Andreas Leykam Platz mit der Old Stoariegler Dixiland Band 22.September 2012 St. Stefaner Dorffest 25.10.2012 Festsitzung des Gemeinderates 23.11.2012 Sachen zum Lachen 16.12.2012 Benefizkonzert der Musik- und Kunstschule in der Basilika Rein richtenmagazin für die Region. E.E. zz


01/12

Aus dem Bezirk

Mit den wissenschaftlichen Ergebnissen von Martin Groß wurde Gratkorn schlagartig in den Fachkreisen der Paläontologie weltbekannt. Auf unserem Archivfoto erklärt Gross die geschichtsträchtige Bedeutung der Region. Fotos (2): Edith Ertl

gen wurde er auf Knochenfunde aufmerksam, die sich nach wissenschaftlichen Untersuchungen als 12,2 Millionen Jahre alt herausstellten. Seine Erklärung dazu liest sich spannend. Vor mehr als zwölf Millionen Jahren überschwemmten die Flüsse ein Gebiet, das wohl ganz Gratkorn umfasste. Der Abfluss nach Süden war verstopft und so staute sich das Wasser zu einem riesigen See, an dessen Ufer sich eine Vielzahl von Tieren ansiedelte. Millionen von Jahren konservierte die tonhaltige Erde Fossilien und Knochenfragmente, die Aufschluss auf die damalige Flora und Fauna geben. So auch den hier gefundenen handtellergroßen Backenzahn eines Hauer-Elefanten. Groß sucht nach den Vorfahren von Menschen und Affen, denn er ist

überzeugt, dass diese Primaten hier gelebt haben. Gratkorn einst und jetzt Fundstücke der Paläontologie kann man höchstens beim Umgraben des Gartens oder beim Hausbau finden. Sollte dies der Falls sein, dann bitte bei Martin Groß im Joanneum melden. Was aber noch auf Dachböden und in alten Erinnerungsstücken zu finden sein könnte, sind Fotos und Briefe aus früheren Zeiten. SP-Bgm. Ernest Kupfer plant die Herausgabe einer Broschüre, worin die Geschichte der Marktgemeinde erzählt wird. Wer mit historischen Fotos von Häusern, Landschaften und Plätzen dazu beitragen kann, soll sich bis Ende Februar an die Marktgemeinde wenden. E.E. zz

Blutspenden St. Bartholomä Freitag, 13.01. von 16:00 bis 19:00 Uhr, Kulturraum Übelbach Mittwoch, 18.01. von 16:00 bis 19:00 Uhr, Festsaal

Deutschfeistritz Dienstag, 31.01. von 15:00 bis 19:00 Uhr, Hauptschule

5


01/12

6

Aus dem Bezirk Kommen Sie jetzt!

SERIÖS - ANONYM - SOFORT BARGELD

Gold wird zu Bargeld Auch im Jänner 2012 schlummern noch wahre Schätze in den Haushalten. Alte Goldringe, Broschen, Goldketten, Münzen, Uhren, Armreifen und vieles mehr, was nicht mehr getragen wird oder sogar beschädigt ist. Jetzt kann man das ganz einfach und anonym zu Bargeld machen und sich dann so manchen Wunsch erfüllen. Citygold - 4 x in Österreich - auch in der Herrengasse 7 in Graz sorgt mit seiner Goldankaufsaktion für wahren Geldregen. Es ist ganz einfach: Sie kommen zu Citygold in die Grazer Herrengasse 7 und die mitgebrachten Gegenstände werden von Experten bewertet Sie bekommen den Wert sofort in Bargeld ausbezahlt. Immer mehr Kunden nutzen den 100% diskre ten Service, denn durch den hohen Goldpreis ist gerade jetzt der ideale Zeitpunkt seinen alten Goldschmuck, Gold- oder Silbermünzen, sowie Bruchgold in Bargeld zu verwandeln. Citygold, der offizielle Goldankauf ist als Mitglied der Wirtschaftskammer bereits 2-facher Gratiszeitung Testsieger und tauscht, als Wechselkunde der österreichischen Nationalbank, seinen Kunden sogar kostenlos alte Schilling in Euro. Profitieren Sie als LeserIn der Bezirksrevue jetzt kurze Zeit auch von diesem kostenlosen Service und holen Sie sich auch einen kostenlosen Glücksbringer für 2012. Geöffnet ist der Goldankauf Citygold Graz in der Herrengasse 7 von Montag bis Freitag 10-12 und 13-18 Uhr. Info: www. citygold.at oder telefonisch 0316 / 835787. Citygold Graz Herrengasse 7 - Stiege 4 Tel. 0316 / 835787 www.citygold.at

Laufnitzdorf: Wohnungen statt leerer Schule

N

eue Nutzung für das ehemalige Volksschulgebäude in Laufnitzdorf, Gemeinde Frohnleiten: Die Baufirma Hoppaus & Hasslinger aus Röthelstein erwarb das Objekt von der Stadtgemeinde und will es zu einem Wohnhaus umbauen. Der Beschluss im Gemeindeamt fiel einstimmig. Nach der Übersiedlung des Volksschulbetriebes angesichts niedriger Schülerzahlen in die Volksschule Frohnleiten stand das Gebäude seit dem Ende des Schuljahres 2011/12 leer. Nun erwarb Hoppaus & Hasslinger die Liegenschaft um 230.000 Euro, Pläne für einen Umbau zu einem attraktiven Wohnhaus hat man bereits in der Schublade. Was in

Laufnitzdorf: Schüler zogen aus, Wohnungsmieter sollen einziehen.

der Frohnleitener Gemeindestube einhellig Freude auslöst, denn die Nachfrage nach neuem Wohnraum ist in der Stadtgemeinde groß. Der Plan sieht – mit Sanierung und Zu-

Foto: KK

bau – acht bis zehn Wohnungen, jeweils in der Größe von rund 60 Quadratmeter vor. Laut Bauzeitplan sollen sie noch heuer übergabereif sein. F.K. zz

Erstes Klassentreffen nach 50 Jahren

Franz Stoinsek und Franz Latzko (beide erste Reihe rechts) trommelten die Schulkollegen von damals zusammen.

E

in Klassentreffen der besonderen Art organisierten Franz Latzko und Franz Stoinsek. Nach einem halben Jahrhundert traf sich die ehemalige 4a Klasse der Hauptschule Gratkorn wieder. Für die Schüler des Geburtsjahrganges 1947, 1946 und 1945 gab es damit erstmals nach 50 Jahren ein Wiedersehen. Für die Feier beim Fischerwirt in Gratwein

reisten sie aus fast allen Bundesländern an. Die Lausbuben des Schuljahres 1960/61 mussten einen guten Eindruck hinterlassen haben, denn die ehemalige Lehrerin Edith Joura (damals noch Edith Müller) beehrte das Klassentreffen der Junggebliebenen. Das Lehrerehepaar Viktor (99) und Helga (96) Titz war durch deren Sohn vertreten, für die bei-

Foto: KK

den Pädagogen wäre die Anreise zu mühsam gewesen. So manch heitererer Lausbubenstreich wurde aufgewärmt, Lebensgeschichten erzählt und E-Mailadressen ausgetauscht. Und darin einig war man sich, dass auf das nächste Klassentreffen nicht mehr fünf Jahrzehnte gewartet wird. E.E. zz


01/12

Aus dem Bezirk

Mehr Lebensqualität durch Beratung Auf Beratung vor allem der älteren Menschen setzt Mag. pharm. Dr. Gerda Filek-Wittinghausen und ihr Team von der neu eröffneten Murapotheke in Frohnleiten. „Niedergeschlagenheit und Schwächegefühl müssen nicht sein“, erklärt die Apothekerin und verweist auf unterschiedlichste Präparate, die angeboten werden. Gemeinsam mit ihrem Mitarbeiterteam versucht sie auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden einzugehen und umfassend zu informieren. Das persönliche Gespräch sei ihr wichtig, zwischen Apotheker und Kunden herrsche ein besonderes Vertrauensverhältnis.

Ausreichend Parkplätze

Direkt vor der Apotheke gibt es genügend Parkplätze, sodass eine

Mag. pharm. Dr. Gerda Filek-WittingFoto: Lunghammer hausen

optimale Erreichbarkeit gegeben zz ist. Römerstraße 30, 8130 Frohnleiten

7


01/12

8

Aus dem Bezirk

Frohnleiten hat

N

ach eindrucksvoll kurzer Bauzeit konnte Dr. Gerda Filek noch vor Weihnachten die neue „Murapotheke“ an der Römerstraße eröffnen. Damit hat Frohnleiten – neben einer stattlichen Anzahl von Fachärzten – auch eine zweite Apotheke. Den ausführenden Firmen, die fast ausschließlich aus der Region stammen, sprachen die Apothekerin und ihr Gatte Gert FilekWittinghausen als „Baumanager“ höchstes Lob aus: „Sie haben ganze Arbeit geleistet“. Als Generalunternehmer fungierte die Firma Prügger Bau, die erstmals in ihrer knapp 20jährigen

Firmengeschichte eine Apotheke errichtet hat. Das Gebäude ist ein Massivbau mit rund 600 Quadratmeter Nutzfläche und als Niedrigenergiehaus konzipiert. Für die gesamte Heizung-, Klima-, Lüftungs- und Sanitärarbeiten zeichnet das ebenfalls in Frohnleiten ansässige Unternehmen Schaffler verantwortlich. Dieses hat sich in den vergangenen Jahren vor allem für Komplettlösungen im Energiebereich einen Namen gemacht und wurde auch als Energiegenie der Installateure ausgezeichnet. Das gesamte Gebäude ist mit einer Fußboden- und Deckenheizung sowie Lüftung ausgestattet, jeder Raum ist einzeln regelbar. So hat etwa das Arzneimittellager kons-

VP-Vzbgm. Wolfgang Kasic stellte sich zur Eröffnung mit Blumengrüßen ein. Foto: FK


01/12

Aus dem Bezirk

9

nun eine ‚Murapotheke’ tant 20 Grad. Zum Einsatz gelangt eine Luft-Wasser-Wärmepumpe mit zwei Außeneinheiten, was einen besonders geringen Energieverbrauch bewirkt. „Man muss nie Volllast fahren“, erklärt dazu Thomas Schaffler. Von HöllerFliesen aus Gratwein wurden die gesamten Fliesenlegerarbeiten, vom Frohnleitner Steinmetz Jürgen Pirstner die Steinmetzarbeiten durchgeführt, Fenster und Innentüren stammen vom R+R Fachmarkt ÖBAU Reisinger. Von der Firma Brandstätter erfolgte die Portalkonstruktion samt automatischer Schiebetüre. Mit der teilweisen E-Planung sowie der Durchführung aller Elektro-Installationen und der Beleuchtung für den back-office-Bereich war die Firma Herbst beauftragt. Sie ist auch für die Blitzschutzanlage, die generell alle drei bis fünf Jahre überprüft werden soll, verantwortlich. Rund 150 Quadratmeter PVC-Belag hat Tomislav

Luftige Architektur kennzeichnet die Murapotheke in Frohnleiten.

Juren verlegt, für den Innenputz und die Fassadengestaltung zeichnete die Gerhard Glettler GmbH verantwortlich. Das Vordach und die Handläufe im Innenbereich stammen von der Semriacher Metalltechnik Hirschbauer.

Eine besondere Herausforderung an die Bauspenglerei Franz Stebegg stellte das Flachdach mit seinen Auslässen und Glaskuppeln dar. Der Auftrag wurde souverän erfüllt, rund 400 Quadratmeter Dachfläche wurden mit einer ein-

Foto: FK

zigen Plane, einer speziellen Folie, überzogen. Das Innere der Apotheke besticht durch die großzügige Gestaltung der von viel Licht durchfluteten Räume. Punkten will Dr. Filek-Wittinghausen neben dem herkömmlichen Arzneimittelangebot mit ihrer Qualifikation in Sachen Komplementärmedizin. Unter anderen hat sie Ausbildungen zur Mineralstoffberaterin der GBA und zur Nährstoffapothekerin absolviert. Damit die Kunden die umfangreichen Beratungs- und Serviceleistungen bequem in Anspruch nehmen können, stehen vor der Apotheke ausreichend Parkplätze zz zur Verfügung.


01/12

10 Aus dem Bezirk


01/12

Aus dem Bezirk 11

Faschingsumzug in der Gams

W

ährend im Frohnleitner Volkshaus am 17., 18. Und 19. Februar – Karten gibt es bereits im Infobüro des Tourismusverbandes – die traditionellen Faschingssitzungen stattfinden, ein neugegründeter Verein zur Förderung der Jugend und Kultur einen Faschingsumzug vom Ortsteil Schönau zum Hauptplatz organisiert, bereiten die Gamser ihren Faschingsumzug vor.

Leichter Leben Studie! 100 Testpersonen gesucht!!! Wollen sie innerhalb von nur 4 Wochen ein paar Kilo abnehmen, Cellulite reduzieren und sich wohler fühlen - und das auch noch kostenlos? Dann sollten sie sich gleich bei Magdalena Francesevic in Gratkorn melden.

Bereits zum fünften Mal geht es diesmal am Samstag, 11. Februar in der Gams rund. Ab 13:00 Uhr zieht eine lustige Runde faschingsbegeisterter „Narren“ vom Gasthof Dirnbacher bis zum Gasthof Kainz. Von Jahr zu Jahr nehmen mehr Gruppen teil, heuer beim fünfjährigen Jubiläum erwartet man eine Rekordteilnahme. Weitere Informationen und Anmeldungen unter 0664/4105071. zz

Nach dem Faschingsumzug bleibt man im Gasthof Kainz bis in die frühen MorFoto: Lunghammer genstunden „kleben“.

GH Kainz mit neuer Kreativschiene

F

ür gutes Essen ist Firmenund Küchenchef Karl Papst bekannt. Nun kreierte er gemeinsam mit Gattin Rosi das Kulinarium Kainz. Ob geräucherter Wels mit Erdäpfel-Gurken-Salat, TopinamburSuppe oder frisches Zanderfilet in unterschiedlichster Zubereitung und modernem Beiwerk – die kreativen Ideen des Karl Papst gehen mit ihm durch. In seinem Kulinarium Kainz, das als Ergänzung zu seiner klassischen Karte alle drei Wochen erneuert wird, lässt er nun seinen Kreationen freien Lauf. Und ist damit noch frischer, aktueller und regionaler als viele seiner Mitbewerber. Angeboten wird das Kulinarium als 6-Gang-Menü, jedes Gericht kann aber auch einzeln geordert werden. Natürlich darf die richtige

Weinbegleitung nicht fehlen, Papst und sein Team stehen beratend gerne zur Seite.

Das Essen genießen

Für Papst bedeutet Essen nicht nur Nahrungsaufnahme, sondern vor al- Die Qual der Wahl hat man als Gast beim Kulinarium das vom Küchenchef Karl und Gattin Rosi lem Genuss. Nicht zuletzt Kainz, Papst alle drei Wochen erneuert wird. Selbstverdeswegen startet er auch ständlich gibt es aber auch weiterhin die beliebten Foto: KK Genuss-Regionswochen Backhendl. bereits Mitte Jänner mit dem sogenannten Wintergenuss. Auch das Februar-Programm steht. Der traditionelle Heringsschmaus gehört selbstverständlich dazu, Gasthaus Kainz, Hauptaugenwerk wird auf heimiGams 2, Frohnleiten sche Fische wie Seesaibling und 03126/2609 Alpenlachs gelegt. Schon jetzt sollMontag, Dienstag Ruhetag te man sich den Faschingsumzug Küche mit der großen Faschingsparty und 11:00 bis 21:30 Uhr ein spezielles Fest am Rosenmonwww.gasthauskainz.at tag vormerken. PR zz

Magdalena Francesevic betreut 100 Damen 4 Wochen kostenlos! Foto: KK

Die Fitness- und Gesundheitstrainerin macht eine Studie mit 100 unfitten und übergewichtigen Frauen am Power Plate. Power Plate, ist der Geheimtipp der Hollywood-Stars und macht jetzt auch in Europa Furore. Kein Wunder: 10 Minuten auf dem HightechGerät ersetzen 1 ½ Stunden schweißtreibendes Training! Die Teilnehmer, die über 18 Jahre sein sollten, werden zwei mal wöchentlich 15 Minuten gezielt am Vibrationstrainingsgerät üben. Vier Wochen wird Magdalena Francesevic die Teilnehmer durch das Programm begleiten und am Ende dokumentieren, wie viele Kilos gepurzelt sind und wie sich das Hautbild verbessert hat. Ziel ist es, zu beweisen, dass man mit Power Plate in kurzer Zeit Gewicht reduzieren und ein strafferes Gewebe bekommen kann. Rufen Sie jetzt an, wenn Sie kostenlos teilnehmen wollen. Tel. 0664 43 43 714. Die Platzvergabe erfolgt nach der Reihenfolge der Anmeldung! PR zz


01/12

12 Aus dem Bezirk

Feuerwehren Frohnleiten und Tulwitz bestätigten ihre Kommandanten Z

eitgleich wurden am Dreikönigstag in den Wehrversammlungen der Feuerwehren Frohnleiten und Tulwitz Neuwahlen durchgeführt. Überraschungen gab es keine, die amtierenden Kommandanten wurden wiedergewählt. 2012 steht bei beiden Wehren die Anschaffung von neuen Fahrzeugen auf dem Programm.

kommandant ABI Wurzinger.

In allen sterischen Wehren finden heuer Neuwahlen der Führungsspitzen statt, sie erfolgen nach strengen Regeln in geheimer Abstimmung unter Aufsicht eines Vertreters des Bereichskommandos. In Tulwitz war dies Bezirkskommandant LFR Alois Rieger, in Frohnleiten Abschnitts-

Unumgänglich sei aber die Anschaffung eines neuen Kommandofahrzeuges, sei doch das alte Fahrzeug bereits seit 21 Jahren im Dienst. Eindruckvoll liest sich einmal mehr die Jahresbilanz der Einsätze. Die Zunahme an technischen Einsätzen bescherte der FF Frohnleiten insgesamt

Willibald

In Frohnleiten wurde HBI Adolf Dosler als Kommandant für weitere fünf Jahre bestätigt. In seinem Rechenschaftsbericht verwies er auf die Bemühungen, im Feuerwehrbudget einzusparen, es wurde um rund fünf Prozent gekürzt. Drei neue Mitglieder bei der FF Frohnleiten: Max Petrischek, Erwin Papst und Valentin Weingerl. Foto: Ullrich, Frohnleiten

eine Steigerung der Hilfeleistungen um 54 Prozent. Auch in Tulwitz läuft der Anschaffungsvorgang für ein neues Fahrzeug. Dort handelt es sich allerdings um eine größere Investi-

tion: Ein Löschfahrzeug (RLFA), das rund 400.000 Euro kostet. Es soll voraussichtlich im August in Dienst gestellt werden. Glatt ging die Wiederwahl des Kommandanten HBI Johannes


01/12

Aus dem Bezirk 13

Statt Pfeifsignal ertönt Läutwerk M

Frohnleitens SP-Bgm. Johann Ussar dankt dem langjährigen Feuerwehrkammeraden und aus Altergründen jetzt ausgeschiedenen OBI Walter Scherf für sein Engagement.

ehr Sicherheit für Bahnund Straßenbenützer wird es künftig in Übelbach geben. Gemeinsam mit der Gemeinde haben die Steirischen Landesbahnen die Bahnübersetzung zur Autobahnmeisterei der ASFINAG in Guggenbach sowie bei der Vormarktstraße mit Lichtzeichenanlagen ausgestattet. Gleichzeitig wurde die Eisenbahnkreuzung beim Pacherneggweg geschlossen. Ziel war aber nicht nur die Erhöhung der Sicherheit, sondern auch eine Reduzierung des oftmals als störend empfundenen Pfeifsignals.

Walcher und seines Stellvertreters OBI Franz Rainer über die Bühne. F.K. zz

Künftig wird bei Ausfahrt von Zügen aus der Haltestelle Übelbach/ Vormarkt in Richtung Peggau das

Zufrieden mit der Modernisierung der Eisenbahnkreuzung sind nicht nur die Steiermärkischen Landesbahnen, sondern auch die Gemeindefunktionäre von Übelbach, allen voran VP-Bgm. Markus Windisch. Foto: KK

Signal vom Triebfahrzeugführer aus dem Führerstand per Funk aktiviert. Bei allen anderen Fahrtrichtungen sorgen im Gleisbereich montierte Sensoren dafür, dass ein sich nähernder Zug die Lichtzeichenanlage sicher aktiviert und dem Straßenverkehr „Halt“ ge-

Stiwoller trug Olympisches Feuer durch Graz

E

in einmaliges Erlebnis hatte Nico Königshofer von der Freiwilligen Feuerwehr Stiwoll. Er trug als einer von 2012 Läufern, die quer durch Österreich unterwegs waren, das Olympische Feuer für die Jugend-Winterspiele 2012 in Innsbruck durch die Landeshauptstadt. Die Fackel wurde am 17. Dezember 2011 im Panathinaiko-Stadion in Athen entzündet und anschlie-

ßend mit einer Hercules C-130 des österreichischen Bundesheeres nach Innsbruck transportiert. Zehn Tage rastet das Feuer in der Maria-Theresien-Straße, von wo aus es am 27. Dezember seine 18-tägige Reise quer durch Österreich antrat, um überall Begeisterung für die Spiele zu wecken. Anfang Jänner langte das Olympische Feuer in Graz ein. Vom

ASKÖ Sportzentrum in Eggenberg aus ging es Richtung Freiheitsplatz, wo im Rahmen eines Festaktes die Feuerschale entzünzz det wurde.

Nur einmal im Leben hat man die Chance und Ehre, mit dem Olympischen Feuer zu laufen. Königshofer war neben Sportgrößen wie Mario Haas und Harald Winkler einer davon. Foto: KK

bietet. Nach vier Sekunden Gelblicht erscheint gut sichtbar das Rot. In der Vormarktstraße wurde zusätzlich ein Läutwerk installiert, um vor allem die künftigen Bewohner des Seniorenwohnheims auch akustisch vor einem Zug zu zz warnen.


01/12

14 Wirtschaft

RECHTS ANWALT

Rückforderung zu viel bezahlter Unterhaltsbeiträge

Unterhaltsbeiträge, die irrtümlich in Erfüllung einer vermeintlichen Unterhaltspflicht an ein unterhaltsberechtigtes Kind geleistet wurden, können zurückgefordert werden, es sei denn diese Beträge wurden bereits gutgläubig verbraucht. Mag. Wolfgang Klasnic Unredlichkeit des Unterhaltsempfängers liegt bereits dann vor, wenn er bei objektiver Beurteilung an der Rechtmäßigkeit der ihm zugekommenen Beträge auch nur zweifeln hätte müssen, wobei ihm auch die Unredlichkeit seines gesetzlichen Vertreters zugerechnet wird. Ist der unterhaltspflichtige Elternteil nicht mit der Obsorge betraut, hat er neben dem Recht auf persönlichem Verkehr mit dem Kind auch das Recht, von wichtigen Angelegenheiten rechtzeitig verständigt zu werden. Findet trotz der Bereitschaft des Unterhaltsschuldners kein regelmäßiger Kontakt statt, umfasst die Informationspflicht auch minderwichtige Angelegenheiten. Die Informationsrechte entfallen lediglich, wenn der nicht mit der Obsorge betraute Elternteil grundlos den persönlichen Verkehr mit dem Kind ablehnt. Verletzt der obsorgeberechtigte Elternteil schuldhaft diese Pflichten und gibt beispielsweise nicht bekannt, dass das Kind die Schule abgebrochen und eine Berufsausbildung begonnen hat und wird dadurch bedingt ein überhöhter Unterhalt bezahlt, kann der zu Unrecht bezahlte Betrag auch im Rahmen eines Schadenersatzanspruches gegenüber dem obsorgeberechtigten Elternteil geltend gemacht werden. PR zz

Optimal informiert – wo immer Sie sind! A uswärts unterwegs und doch im Büro – dieses eigentlich unmögliche Unterfangen ist zu schaffen. Es ist das Ergebnis intelligenter Software sowie modernster Hardware und für Firmenchefs im Außendienst sowie Einzelunternehmer eine perfekte Lösung. „Mittels Handy – einem Smartphone – gelingt der lückenlose Zugriff auf E-Mail, Kalender und Firmennetzwerk“, erklärt Stefan Fleck von Ajour Betriebsorganisation & Systemlösungen aus Frohnleiten.

Clevere Tools und Anwendungen

Diese „mobile Software“ bietet zahlreiche intelligente Zusatz-

Stefan Fleck: „Dieses mobile System eignet sich perfekt für alle Unternehmer die selbst im Außendienst sind“. Foto: KK

funktionen. So werden Sie über wichtige Nachrichten umgehend informiert und können so rasch

agieren. Fleck: „Eigentlich ist es nichts anderes als Outlook am Handy. Es sind die gleichen Mails wie im Büro“. Der sichere RemoteZugriff verhindert dabei, dass Ihnen jemand in die Karten blickt. Sie optimieren aber die Geschäftsinformationen. Es ist ein verlässliches Nachrichten-System und persönliches Info-Management. zz

Tolle Ballmode bei HIDEN

W

er möchte nicht mit schicker Robe am Parkett glänzen? Mit exklusiver Trachtenmode sind Sie auf allen Bällen bestens gekleidet, bewundert – vielleicht sogar beneidet. Und Sie können Ihr Ballkleid später auch für andere festliche Anlässe nutzen. Das renommierte Trachtenhaus HIDEN in Übelbach hat für Sie eine große Auswahl an eleganten Festtagskleidern. Jetzt in der beginnenden Ballsaison sogar mit 20 Euro Rabatt. Dies gilt natürlich auch für

Herren, die sich einen stilvollen Salonsteirer zulegen. Außerdem im Jänner bei HIDEN: Abverkauf von Wintermode und Winterschuhen mit günstigen Schnäppchenpreisen, und zwar an den „Scharfen Tagen” von 26. bis 28. Jänner. Da sind die Preise so heiß, dass Ihnen warm ums Herz wird. www.trachten-hiden.at PR zz

Mit einem eleganten Trachtenfestkleid von HIDEN sind Sie auf jedem Ball ein Foto: KK Blickfang.

LED Beleuchtung für Stattegg D ie Straßenbeleuchtung in Stattegg wird auf energieeffiziente LED-Leuchttechnik umgestellt. Das beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung, erwartet werden 66 Prozent Energie- und Kosteneinsparung. Vom derzeitigen Jahresenergieverbrauch von rund 244.000 kWh benötigt die derzeitige Straßenbeleuchtung knapp 135.000 kWh,

also fast die Hälfte des Energiebedarfs. Durch den Leuchtentausch werden 66 Prozent der Energiekosten eingespart, das sind rund 20 t Co2 pro Jahr. 192 Leuchten werden auf LED-Technik umgestellt, 98 Leuchten werden durch energieeffiziente Induktionslampen ersetzt. Weiters wird auch eine Nachtabsenkung integriert. Auch die Wartungskosten sinken, so die Schätzung, von derzeit 9.700 auf 3.600 Euro.

Die Finanzierung dieses Vorhabens erfolgt durch ein Contractingmodell mit dem E-Werk Wels und dem E-Werk Gösting. Die Wartung übernimmt wie bisher das E-Werk Gösting. „Ein erfolgreiches Modell, das schon einige Gemeinden anwenden, wird im 1. Quartal 2012 nun auch in der Gemeinde Stattegg verwirklicht“, betont VP-Bgm. Karl Zimmermann und setzt den eingeschlagenen ökologisch orientierten Weg konsequent fort. zz


01/12

Wirtschaft 15

Betonmischanlage aus Deutschfeistritz

E

nde Dezember hatte die alte Betonmischanlage der Firma Porr in Unterpremstätten nahe des Schwarzl Freizeitzentrums ausgedient. Der 25 Meter hohe und 150 Tonnen schwere Mischer wurde von Pionieren des Bundesheeres gesprengt. An derselben Stelle wird ab Mai die neue Anlage stehen, gebaut von der Firma Kaiser in Deutschfeistritz. Mit einer elektrischen Funkfernzündung wurde die alte Mischanlage zu Fall gebracht. Eingesetzt wurden acht Kilogramm des hochkarätigen Sprengstoffes Semtex Razor, für den sich Vzlt. Josef Pfeifer aus Gründen der Sicherheit entschieden hatte. „Dadurch werden die Splitterwirkung und die Druckwelle gering gehalten und Kosten gespart“, argumentiert der Sprengleiter. 20 Pioniere arbeiteten mehrere Stunden daran, die Anlage für die Sprengung vorzubereiten. Der Deutschfeistritzer Gernot Kaiser ist mitten in der Planung für die neue Anlage. Auch wenn Kaiser Betonmischanlagen bei-

Firma Kaiser in Deutschfeistritz: Kaiser Anlagen hat seinen Hauptsitz in Deutschfeistritz. Seit 1973 ist das Unternehmen, das in zweiter Generation von DI Gernot Kaiser geleitet wird, im Industrieanlagenbau tätig. Die Hauptmärkte liegen in Mittel- und Osteuropa. Von der Beratung über Planung bis zur Umsetzung bietet Kaiser mit seinen 50 Mitarbeitern Komplettlösungen an. So wird die neue Anlage aussehen. Foto: Kaiser

spielsweise in Gleisdorf, Köflach, Pischelsdorf und Gröbming stehen, die Anlage in Unterpremstätten wird ein Herzeigeschild für das Deutschfeistritzer Unternehmen sein. „Wir werden acht bis zehn Wochen für die Montage brauchen“, sagt der Firmenchef, der sich bei allem, was mit Beton zu tun hat, einen anerkannten Namen gemacht hat. E.E. zz

Eine Detonationsgeschwindigkeit von 8,5 Kilometer pro Sekunde legte den Betonmischer um. Foto: Edith Ertl

Bau von Mega-Hühnerställen wird jetzt besser geregelt

D

noch auf Sondernutzungsflächen errichtet werden, die im Flächenwidmungsplan ausgewiesen sind.“ Dafür sei außerdem eine Zweidrittel-Mehrheit im Gemeinderat notwendig, womit ein besserer Anrainerschutz gewährleistet sei, führt Schmid aus.

er Bau von Mega-Hühnerställen wird jetzt gesetzlich besser geregelt – diese dürfen nämlich nicht wie bisher praktisch überall errichtet werden, freuen sich SPÖ-Klubobmann LAbg. Walter Kröpfl und SPÖRaumordnungssprecher LAbg. Gerald Schmid nach der im Landtag beschlossenen Novelle des Raumordnungsgesetzes (ROG). „Nach langen Verhandlungen gibt es jetzt endlich bessere Regelungen für den Bau von – für die Anrainer sehr oft geruchsbelästigenden – Hühnerställen“, erklärt SPÖ-

„Besserer Anrainerschutz“: SPÖRaumordnungssprecher LAbg. Gerald Foto: KK Schmid.

Raumordnungssprecher Schmid, „künftig dürfen diese nämlich nur

Und der steirische SPÖ-Klubobmann und Deutschlandsberger Landtagsabgeordnete Kröpfl ergänzt: „Mit diesem Gesetz geht unser Bundesland – wie schon in der Schweinehaltung – auch in der Hühnerhaltung einen neuen, zukunftsweisenden Weg, um die ausufernde Intensivtierhaltung

„Neuer, zukunftsweisender Weg“: SPÖ-Klubobmann LAbg. Walter Kröpfl. Foto: KK

wenigstens ein bisschen einzudämmen.“ PR zz


01/12

16 Wirtschaft/Politik

S

paren beim Heizen: Wer mit Holz heizt, hat im Vergleich zu Heizöl nur die halben Brennstoffkosten und schont zusätzlich unser Klima. Im jüngsten Brennstoff-Ranking der Steirischen Landwirtschaftskammer vom Dezember 2011 ist Holz unschlagbar günstig. Beim Vergleich der jährlichen Brenn-

stoffkosten für ein durchschnittliches Einfamilienhaus mit 15kW Heizlast geht der nachwachsende Brennstoff Holz als klarer Sieger hervor. Preislich abgeschlagen dagegen sind die Fossil-Brennstoffe Heizöl und Erdgas sowie Strom. Heizen mit Öl verursacht im Vergleich zu Biomasse aktuell sogar die doppelten Brennstoffkosten. Wer sein Einfamilienhaus mit

Brennstoffranking Dezember 2011

Hackschnitzel beheizt, fährt mit 992 Euro Brennstoffkosten jährlich am besten, gefolgt von Brennholz mit 1.200 Euro und Pellets mit 1.312 Euro. Erdgas (1.680 Euro), Erdöl (2.432 Euro) und Strom (3.150 Euro) sind hingegen sind die teuersten Brennstoffe, die zudem die Umwelt mit CO2 Emissionen belasten.

Holz auch bei Gesamtkosten klare Nummer eins

Selbst wenn die höheren Anschaffungskosten von modernen Holzheizungen berücksichtigt werden, geht Holz als klarer Sieger hervor. Wer von einer Ölheizung auf eine automatische Hackschnitzelbeziehungsweise Pellets-

Basis: Einfamilienhaus 15kW Heizlast

Foto: LK

Holz ist am günstigsten

heizung umsteigt, spart sich derzeit bei den jährlichen Gesamtkosten – Investitionskosten für die Heizung plus Brennstoff- und Betriebskosten inbegriffen – mindestens 30 Prozent. Das Vorurteil der teureren Holzheizungen wird damit eindeutig widerlegt. Darüber hinaus garantieren regionale Biomassehöfe in den Bezirken die ganzjährige Versorgung mit Hackschnitzel und Scheitholz aus der zz Steiermark.

Steirische Reformpartnerschaft geht in ein intensives Arbeitsjahr 2012 W

ir haben im ersten Jahr der steirischen Reformpartnerschaft mehr erreicht als 30 Jahre lang zuvor geschehen ist, zieht Landeshauptmann-Stv. Hermann Schützenhöfer Bilanz über ein intensives Arbeitsjahr 2011. So konnten Maßnahmen wie etwa die Abschaffung des Proporzes, über die jahrzehntelang diskutiert wurde, im vergangenen Jahr beschlossen werden. Auch die Sanierung des Landesbudgets, eine Gesundheits- und Pflegereform und die Reform der Gemeindestrukturen wurden eingeleitet.

Betroffene ins Boot holen und Reformen gemeinsam umsetzen

Keinen Zweifel lässt Schützenhöfer daran, dass auch in diesem Jahr noch viel Arbeit vor der Landesregierung liegt. “Wir bleiben am Boden und machen weiterhin unsere

Hausaufgaben. Dabei wissen wir, dass die Umsetzung von Reformen niemals leicht ist. Wir werden uns deshalb weiterhin darum bemühen auch die Betroffenen ins Boot zu holen, so wie wir das schon bisher gemacht haben."

form wird sich über das gesamte Jahr 2012 erstrecken. Und schließlich wird auch die Erstellung des Landesbudgets für das Jahr 2013 eine zentrale Herausforderung

dieses Jahres sein. Das Ziel bleibt ein ausgeglichenes Budget im Jahr 2015, das wieder mehr Spielräume für wichtige Zukunftsinvestitionen lässt. PR zz

Der Ausblick auf das Jahr 2012 bringt große anstehende Aufgaben mit sich: In den ersten Monaten des neuen Jahres wird die Neustrukturierung der Schulstandorte diskutiert. Ebenfalls umgesetzt werden soll der nächste Schritt der Verwaltungsreform im Amt der Steiermärkischen Landesregierung und in den Bezirkshauptmannschaften. Parallel dazu soll auch die Angebotskonzentration der Leistungen in den steirischen Spitälern weiter vorangebracht werden. Die Arbeit an der ebenso wichtigen wie viel diskutierten Gemeindestrukturre-

Landeshauptmann-Stv. Hermann Schützenhöfer zieht positive Bilanz über ein intensives Arbeitsjahr 2011. Foto: KK


01/12

Gesundheit 17

Gepflegt Wohnen in Übelbach Neues Seniorenheim eröffnet Mitte Jänner

N

eue Wege geht die Gepflegt Wohnen-Gruppe mit ihrem Direktor und geschäftsführenden Gesellschafter Helmut Puntigam. In wenigen Tagen wird das fünfte Haus, nach Gamlitz, Allerheiligen, Sinabelkirchen und Hart bei Graz in Übelbach eröffnet. Pflegebedürftig zu sein oder einen Angehörigen zu pflegen bedeutet häufig, Entscheidungen zu treffen. Eine dieser Entscheidungen kann der Einzug in ein Pflegeheim sein. Das Seniorenhaus Übelbach bietet dabei einen hohen Standard, der den modernsten Erkenntnissen der Pflege und Betreuung entspricht. „Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht der Bewohner, mit seiner Lebenserfahrung und seiner persönlichen Lebensgeschichte, mit seinem ganz individuellen Mensch sein“, philosophiert Puntigam im Gespräch mit der BEZIRKSREVUE. Für das Team der Gepflegt Wohnen-Gruppe ist dies aber nicht nur eine Philosophie, sondern man lebt sie auch. So sind der Umgang mit Bewohnern, der Aufbau persönlicher Beziehungen, das persönliche Gespräch, das

Ein moderner Bau prägt die Hammerherrnstraße in Übelbach: Das Gepflegt Wohnen Seniorenheim Übelbach.

Zuhören Können wesentlicher Bestandteil im Unternehmen. Und alle Mitarbeiter leben diese Grundsätze. Umgekehrt jedoch müsse auch die Arbeit Freude machen. „Wir sind ein moderner sozialer Dienstgeber, der neue Wege auch in der Betreuung, aber auch in Umgang untereinander eingeschlagen hat“, so Puntigam.

Frische regionale Küche

Von Convenience und zugekauften Fertiggerichten hält man im Seniorenheim Übelbach nichts. Alles wird in der eigenen Küche frisch zubereitet, saisonale und regionale Gerichte ohne Geschmacksverstärker stehen auf dem Speisezettel. Dazu kommt Bewegung und Mobilität, was letztlich mehr Lebensqualität bedeutet. So therapieren eine Physio- sowie Ergotherapeu-

Persönliche Betreuung und Ansprache wird bei der Gepflegt Wohnen Gruppe groß geschrieben.

Foto: KK

Foto: KK

tin auch dann, wenn die Krankenkasse nicht mehr zahlt – und das völlig kostenlos. Zusätzlich gibt es Gratis-Beratung zum Thema Hauspflege sowie eine Hospizbegleitung für Angehörige.

Eröffnung Jänner 2012

In insgesamt 65 Einzel- und 6 Doppelzimmern bietet das Seniorenheim für maximal 77 Personen Platz, bereits jetzt sind 20 Betten belegt. Die Nachfrage sei enorm, das Interesse entsprechend groß. „Wir sind ein Haus zum Anschauen und Kennenlernen“, so Pflegedienstleiterin Renate Meszarics. Aus diesem Grund gibt es am 16. Jänner eine Art Tag der offenen Tür, aber auch sonst ist jeder herzlich Willkommen, sich das Haus anzusehen. PR zz

Gepflegt Wohnen Übelbach Hammerherrnstraße 298 8124 Übelbach Tel. 03125 / 27013


01/12

18 Gesundheit/Promotion

Theresienhof: Moderne und effiziente W

enn am 16. Jänner in zentraler Lage in Frohnleiten ein neues Therapiezentrum eröffnet wird, beginnt auch in der Region eine neue Ära moderner und effizienter Rückentherapie. Die Wahrscheinlichkeit, in unserer bewegungsarmen und oft stressreichen Industriegesellschaft an Rückenschmerzen zu erkranken, ist sehr hoch. Nahezu alle Rückenschmerzen haben ihren Ursprung in einer ungenügenden segmentalen Stabilisation der einzelnen Wirbelkörper der Wirbelsäule. Unter segmentaler Stabilisation versteht man die Sicherung der einzelnen Bewegungssegmente der Wirbelsäule. Hauptverantwortlich

dafür sind in der Wirbelsäule tiefliegende Muskel M. transversus abdominis und die M. mutifidii. Dabei handelt es sich nicht um große, starke Bewegungsmuskeln, sondern vielmehr um sensible Stell- und Haltemuskeln, die ein-

zelne Wirbelkörper in die richtige Position bringen, um so etwa die Bandscheiben vor Fehlbelastungen zu schützen. Diese Muskel verkümmern bei Rückenschmerzenpatienten mit

fatalen Folgen. Sie können ihre einzigartige Aufgabe, den Schutz von Wirbelsäule und Bandscheiben vor Einwirkung von Kräften (beim Heben, Stürzen, etc.) nicht mehr ausführen. Um diesen Kreislauf zu durchbrechen, müssen die kleinen Stellmuskeln wieder gezielt auftrainiert werden, doch mit herkömmlichen Therapiemethoden oder Fitnessgerätetraining kann man diese Muskulatur nicht erreichen. Nach jahrelanger Forschung ist es Dr. Wolff gelungen, spezielle Geräte zu entwickeln mit denen man weltweit erstmalig diese Stellmuskeln sehr effizient mit Geräten trainieren kann. Die neue Gerätetechnik ist zudem mit Bewegungssensoren ausgestattet, die Ihnen über eine optische Anzeigeeinheit Ihre Trainingsbewegung exakt dokumentiert. So ist das Erlenen der Übungen kinderleicht und Sie machen von Anfang an alles richtig. Das Dr. Wolff RückentherapieCenter trainiert die Stabilisationsmuskulatur und man erreicht in nur 18 Therapieeinheiten dauerhafte Erfolge. Klassische Rückentherapiegeräte bevorzugen einfachste, grobmotorische Übungen und Sitzposition. Hiervon unterscheidet sich die neue Gerätetechnik des Dr. Wolff Rückentherapie-Center grundlegend. Kleine, rückenschonende und koordinativ anspruchs-


01/12

Gesundheit/Promotion 19

Rückentherapie

volle Übungen sorgen für den gewünschten Erfolg.

Komplettes Angebot

Diese Innovation auf dem Sektor der Rückentherapie finden Sie ab sofort auch im Therapiezentrum

Frohnleiten – Institut für ambulante physikalische Therapie. Unter medizinischer Leitung werden Sie von auf Rückenprobleme spezialisierten Physiotherapeuten kompetent betreut. Darüber hinaus gibt es ein vielfältiges Angebot, das die gesamte Physiotherapie, Heil- und Spezialmassagen, begleitet von Passivanwendungen wie Packungen und Elektrotherapien umfasst. Das neue „Institut für ambulante physikalische Therapie“ erstreckt sich auf 550 Quadratmeter und ist großflächig geplant. Anmeldungen für Therapien oder auch Sportmassagen werden telefonisch oder persönlich entgegengenommen. Bis zur Eröffnung noch im Klinikum Theresienhof, anschließend in der eigenen Anmeldestelle im Therapiezentrum.

Die Öffnungszeiten sind Montag bis Donnerstag von 07:30 bis 19:00 Uhr, Freitag von 07:30 bis 16:00 Uhr. Wer kurze Wartezeiten mit einem Getränk überbrücken möchte, findet Heiß- und Kaltgetränke in Automaten der Vendare Warenhandels GesmbH. Sie steht für allerhöchste Qualität und Kompetenz bei der Verpflegung über Getränke- und Snackautomaten und repräsentiert das Kaffeehaus der modernen, dienstleistungsorientierten Zeit. Seit 2002 ist Vendare Partner von Cafe+Co, einem europäischen Qualitätsprogramm. In Cafe+Cogebrandeten Automaten dürfen nur von der Cafe+Co Qualitätssicherung nach strengen Kriterien geprüfte und freigegebene Produkte verwendet werden. Beste Qualität ist also in diesen Automaten zz garantiert. Für die Stärkung zwischendurch: Das Angebot reicht von Kaffee in allen Standardvarianten über Latte Macciato, Cappuchino, Melange und Espresso bis Foto: KK hin zu Heißgetränkespezialitäten wie Kakao und Tee.

Brunnen-Spende

Der Vierte von den Firmen Steinmetz Hinterleitner, Installationen Stadler und Schloßerei Fellinger gespendete Friedhofsbrunnen ging kürzlich in Kirchdorf in Betrieb. Sichtlich stolz präsentierte der Frohnleitner Steinmetz Anton Hinterleitner mit den Mitarbeitern das fertiggestellte Werk. Foto: KK


01/12

20 Aus dem Bezirk

Wir kommen zu euch BEZIRKSREVUE begl W

er wünscht sich nicht ein gutes neues Jahr. Und wenn die Wünsche dann auch noch musikalisch und in Reimen vorgetragen werden, dann können sie nur Glück bringen. Freude und Heiterkeit auf jeden Fall, wenn sie von Neujahrgeigern stammen.

Die Neujahrsgeiger spielen das Neujahrslied für die Familie Skamletz am Murboden in Deutschfeistritz. Foto: O.E.

Die Murbodner Banda mit „Aushilfe“ v.l.n.r Manuel Hammernik, Daniel Oswald, Foto: O.E. Albin und Clemens Wiesenhofer.

Gratweiner Neujahrsgeiger

Neujahrsgeiger heißen sie heute noch, auch wenn kaum jemand mit einer Fidel unterwegs ist, sondern die Ständchen vorwiegend mit Blasinstrumenten vorgetragen werden. Neu hingegen sind die frommen Sprüche, die den Hausleuten mitgegeben werden. Die meisten Menschen freuen sich über den Besuch der Neujahrsgeiger. Manche Tür blieb zu. Bei jenen, die berufsbedingt in der Arbeit waren oder urlaubsmäßig auf den Malediven klingelten die Musikanten vergeblich. Auch bei einigen, die mit dem alten Brauchtum nichts am Hut haben und sich hinter verschlossener Tür ein paar Euro ersparten. Andere warteten mit Getränken auf die durstigen Musiker, und dort und da gab’s noch Süßes von den Weihnachts-

Foto: Edith Ertl

Neujahrsgeiger aus St. Bartholomä

keksen dazu. Gelegentlich auch Schnaps zum Anwärmen. Die Temperaturen waren angenehm mild, manchmal glänzte sogar die Sonne um die Wette mit der Posaune, der fehlende Schnee und das ausbleibende Glatteis waren eine Marscherleichterung.

Gratweiner Neujahrsgeiger

Der Hausfrau einen neuen Herd zu wünschen, das ist Schnee von gestern. Der Musikverein Markt Gratwein kennt die geheimen Wünsche der Frauen von heute. Es ist ein Butler, der für jede Hausarbeit willig einsetzbar ist. Die Jungmusiker, darunter viele Musikantinnen, haben den alten Liedtext umgeschrieben und treffen damit genau ins Schwarze. Für so fromme Wünsche darf es in der Kasse schon einmal rascheln anstatt scheppern. Die Gratweiner geben gerne und sind über den Besuch der Neujahrsgeiger sichtlich erfreut. Fünf ganze und einen halben Tag waren die Mitglieder des Musikvereins unterwegs und hielten bis Silvester durch. Ehrenkapellmeister Franz Latzko hat sich Monate zuvor um die Einteilung der Musiker bemüht, nicht jeder hat nach Weihnachten frei. Was den Besuchten Glück und den


01/12

Aus dem Bezirk 21

in großer Freud – eitete Neujahrsgeiger samt mit Humor, beleidigend wäre nur, wenn sie in den Liedtexten nicht vorkämen.

Neujahrsgeiger St. Bartholomä

Foto: Edith Ertl

Musikanten Spaß gemacht hat, fettet das Budget des Musikvereins auf. Mit den Spenden wird Notenmaterial angekauft.

Stattegger Neujahrsgeiger

Theodor Kniepeiß aus Stattegg ging vor 40 Jahren erstmals als Neujahrgeiger. Mit seinen Musikerkollegen Hans Pammer und Franz Spiegel macht er sich auf den Weg, um in der 2.800 Einwohner zählenden Gemeinde vielen ein gutes neues Jahr zu wünschen. In den Ortsteilen Hub, Kalkleiten, Ursprung oder Rannach werden die musikalischen Glücksbringer erwartet. Viele Höhenmeter gilt es zu bewältigen, weshalb mit dem Pferdefuhrwerk nur für das Fernsehen vorgefahren wird. Der ORF drehte den Wetterbericht mit den Neujahrsgeigern. Einmal braucht Wettermann Paul Prattes keinen Spruch des Tages. Die Stattegger Neujahrsgeiger sind nicht nur hervorragende Musiker, sondern auch spitzfindige Gstanzlschreiber. Durch den Kakao wird humorvoll alles gezogen, was sich in Stattegg und der umliegenden Welt tut. Arnold Schwarzenegger bekommt ebenso sein Fett ab wie die örtlichen Vereine oder Kommunalpolitiker. Sie tragen es alle-

Mit einem Großteil der 40 Mitglieder des Musikvereins St. Bartholomä ist deren Obmann Manfred Graupner unterwegs. Viele Kilometer Fußmarsch liegen vor ihnen, gut, dass sich der Ort wettermäßig von seiner schönsten Seite zeigt. Im Gemeindeamt wird zünftig aufgespielt. VP-Bgm. Josef Birnstingl hält die Stellung und arbeitet auf, was im Weihnachtsstress liegen geblieben ist. Der Besuch der Musiker ist eine willkommene Abwechslung. Er wünscht sich, „was sich wohl jeder wünscht. Gesundheit für die Familie und für alle Gemeindebewohner. Bei allem anderen kann man selbst viel dazu beitragen. Eine Portion Optimismus und positiv in die Zukunft blicken, schadet nie“ gibt der Ortschef auch einen guten Rat für 2012 mit.

Im Übelbachtal

Getreu dem Übelbacher Neujahrslied besuchten die jungen Murbodner Banda heuer Nachbarn, Bekannte und Freunde von Deutschfeistritz bis Übelbach. Für Albin Wiesenhofer von den Fuchsbartl Banda war es heuer schon das 19. Mal, da ein Mitglied der Murbodner krankheitsbedingt ausfiel. „Es ist also eine Einschulung der Jungen“, so der erfahrene Musikant, da erstmals die junge Formation rund um Albin Wiesenhofers Sohn Clemens den Brauch weiter führt. Und das ist gut so, denn die Einheimischen freuen sich besonders, wenn die Tradition erhalten bleibt.

Vom Muss zur Tradition

„In der Zwischen- und Nachkriegszeit hatten viele Leute im Winter keine Arbeit, Arbeitslosengeld

Stattegger Neujahrsgeiger immer unterwegs

gab es damals noch nicht, deshalb gingen sie als Neujahrsgeiger und Lichtmessgeiger“, weiß Wiesenhofer. Heute ist das natürlich anders. Da geht es um Brauchtum

Foto: Edith Ertl

und um Spaß. „Für die Jugend ist es eine gute Beschäftigung, auch die Kommunikation kommt dabei nicht zu kurz“, erzählt der Volkszz musikant.

Gratwein: Josef und Waltraud Fruhmann aus Gratwein erwarteten die Neujahrsgeiger. Man kennt sich und wünscht einander das Beste. Gesundheit wünschen sich die Fruhmanns, für die ganze Familie und den Bekanntenkreis. Und Frieden für die Welt. Bei der Marschmusik mischen sie sich unter die Musikanten. So viel Herzlichkeit sorgt für gute Stimmung und fröhliche Gesichter. St. Bartholomä Wer klopfet an? Es sind keine Herbergssucher, sondern Spielleute vom Musikverein. Das Christkind muss wohl alle materiellen Wünsche zuvor erfüllt habe. Auch Maria Fritz aus St. Bartholomä wünscht sich für 2012 vor allem Gesundheit. An die zwanzig Hände schüttelt sie, alle mit dem Wunsch begleitet, dass es ein gutes und glückliches neues Jahr werden möge. Stattegg: Für Rosa Worm wird eine Polka aufgespielt. Da juckts nicht nur der Wirtin vom Statteggerwirt zu einem flotten Tanz. Die Neujahrsgeiger starten traditionell ihre Route hier, bevor sie zu Fuß oder mit dem Auto die Neuigkeiten des abgelaufenen Jahres in pfeffrigen Gstanzln unter die Leute bringen. Was wünscht sich die Frau hinter der Theke? Gesundheit und zufriedene Gäste, mehr braucht‘s nicht.


01/12

22 Aus dem Bezirk

Sternsingen – Lokales Brauchtum mit globaler D ie Kinder und Jugendlichen von heute seien verwöhnt und egoistisch, heißt es immer wieder. Stimmt gar nicht: 85.000 Sternsinger beweisen das Gegenteil. So auch in unserer Region. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass die Dreikönigsaktion jährlich rund 500 Projekte in Afrika, Asien und Lateinamerika unterstützt. Lila ist die erklärte Lieblingsfarbe, aber der Umhang in der Wunschfarbe ist viel zu groß. Fein säuberlich hängen die königlichen Roben nach Größen geordnet auf den Kleiderbügeln. Grün passt, jetzt noch die dazugehörige Krone aufgesetzt und weiter geht’s zum Schminktisch. Heute werden Könige herausgeputzt. In einer Ecke

Viele Stunden sind sie von Haus zu Haus unterwegs sein, steigen unzählige Treppen – und singen immer wieder ihr Foto: Leodolter Lied.

setzt eine Sternsingergruppe zur Generalprobe an, nur Sarah steht mit dem Handy am Ohr noch etwas verloren da. Sie ist als Stern-

In Frohnleiten feierte man am Dreikönigs-Tag gemeinsam mit allen aktiven Sternsingern die Heilige Messe. Foto: Ullrich Frohnleiten

Wie die Weisen aus dem Morgenland dem Stern nach Bethlehem folgten, zeigt Larissa als Sternträgerin ihrer KönigsFoto: Edith Ertl gruppe den Weg.

trägerin abmarschbereit, aber ihre dazugehörigen Könige sind noch nicht eingetroffen. Stau bei der Anfahrt, oder der Papa eines Königs hat verschlafen. In einer Viertelstunde werden aus coolen Kids fröhliche Könige. Eine Gruppe nach der anderen macht sich auf den Weg, die Botschaft von der Geburt Christi zu verkünden und für Menschen in Not zu sammeln. Viele Stunden werden sie von Haus zu Haus unterwegs sein, unzählige Treppen steigen – und immer wieder ihr Lied singen, den Segensspruch aufsagen und „C+M+B“ mit geweihter Kreide auf die Türen schreiben: „Christus Mansionem Benedicat“ -„Christus segne dieses Haus“. Patrick freut sich, dass seine Sammelkasse immer schwerer wird. Er weiß, welchem guten Zweck das Spendengeld zufließt. Im Mittelpunkt der Dreikönigsaktion der Katholischen Jungschar stehen die Opfer der Flutkatastrophe auf den Philippinen. Das Einzigartige an der Sternsingeraktion ist der beeindruckende Einsatz von jungen Menschen. In ihren Weihnachtsferien legen 85.000 Kinder Spielkonsolen,

Die Sternsinger aus Gratwein könnten locker auch als „Boygroup“ auftreten. Singen macht genauso wie das Verkleiden Spaß. Foto: Edith Ertl

Rund 70 Kinder sind in Gratkorn als Sternsinger unterwegs. Mit ihnen viele ehrenamtliche Begleiter, Ministrantenmutti Angelika Schauzer ist eine davon.

Ski und Spielzeug zur Seite und setzen sich für Humanität und Nächstenliebe ein. Wenn man einen durchschnittlichen Zeitaufwand von 20 Stunden zu Grunde legt, wenden die Sternsinger in den zwei Wochen nach Weihnachten rund 1,7 Millionen Stunden für die gute Sache auf. Dazu kommen noch 600.000 Stunden der 30.000 Jugendlichen und Erwachsenen, die Caspar, Melchior & Balthasar tatkräftig unterstützen. E.E./A.K. zz


01/12

Aus dem Bezirk 23

Wirkung Wussten Sie, dass … Die biblischen „Magier aus dem Morgenland“ waren wahrscheinlich Sterndeuter am Hof in Mesopotamien. Ihren astronomischen Berechnungen nach erwarteten sie ein Heilsereignis mit Bedeutung für alle Völker der Erde. Der Stern von Bethlehem könnte ein Zusammentreffen der Planeten Saturn und Jupiter im Sternbild der Fische gewesen sein. Die Sternenkonstellation, die den Weisen den Weg wies, soll erst im Jahr 2238 wieder stattfinden. Gold, Weihrauch und Myrrhe zählten damals zu den kostbarsten Handelsgütern und waren königlichen Geschenke. Caspar („Schatzmeister“), Melchior („Mein König ist Licht“) und Balthasar (Schütze sein Leben“) wurden erst im 5.Jhdt. durch die Überlieferung zu den „Heiligen Drei Königen“.

In den Rauhnächten beim Vieh M it dem Dreikönigstag gingen die Rauhnächte zu Ende. Unsere Vorfahren hatten für die zwölf Tage zwischen dem Christtag und dem 6. Jänner verschiedene Rituale, um Unglück abzuwenden und Segen zu erbitten. An der Tradition des Räucherns wird noch in vielen Familien festgehalten. Am Heiligen Abend, in der Neujahrsnacht und in der letzten Rauhnacht zum Fest der Erscheinung des Herrn wird räuchernd durch Haus und Stallungen gegangen.

Gratkorns VzBgm. Peter Rinner erinnert sich an seine Kindheit in Semriach, als der Vater mit der Räucherpfanne durch das Haus ging. „Die Glut kam aus dem Ofen und wurde mit Weihrauch angereichert. Begonnen wurde in der Küche und mit jeweils drei Kreuzzeichen wurde zum Backofen, dem Tafelbett und dem Herrgottswinkel hingeräuchert“, blickt Rinner nostalgisch zurück. Geräuchert wurden ebenso das Krautfass im Keller, der Saustall und der Troadkasten (Getreidespeicher), die alte Presse und die Futterschneidmaschine in der Tenne. Großmutter Kunigunde besprengte die damals lebensnot-

wendigen Güter mit Weihwasser, um Unheil wie Feuer und Hochwasser abzuwehren und den Segen für Mensch und Tier zu erbitten. Bei Franz und Maria Lanz nimmt die ganze Familie am Ritual des Räucherns teil. Statt der Räucherpfanne wird ein über hundert Jahre altes Bügeleisen mit Glut und Weihrauch befüllt. Zum Sprengen mit Weihwasser wird ein Zweiglein des Christbaums verwendet. Der Gratkorner VP-Gemeinderat, Obmann des Bauernbundes und langjährige Messner geht mit seiner Familie an drei Rauhnächten betend durch alle Räume des Hau-

Der Glut werden oftmals unterschiedliche Kräuter und Hölzer beigemengt, die zusätzlichen Nutzen bringen sollen. So wird dem Weihrauch neben einer segensbringenden auch eine reinigende Wirkung nachgesagt. Lavendel beigemengt soll vor Blutsaugern aller Art wie auch vor nervenden Mitmenschen schützen. Wer beim Räuchern zum Rosmarin greift, sorgt Depressionen vor, und das Harz von Fichte und Tanne bringt alte Wunden zum Heilen, klärt den Geist und fördert die Konzentration. ses, zur Scheune und in den Stall zum Vieh. Ein stilles Familienfest, bei dem die BEZIRKSREVUE Gast sein durfte. E.E. zz

Mit dem Kreuzzeichen wird jedes Familienmitglied und jeder Gast gesegnet, danach geht’s hinaus in den Stall. Maria und Franz Lanz beim alten Brauch des Foto: Edith Ertl Räucherns.

Schwarze Glücksbringer R auchfangkehrer gelten als Glücksbringer. Vorausgesetzt, man hat rasch einen Knopf bei der Hand, um ihn zu drehen. Ernst und Margret Grinschgl drehten an ihrer Uhr, die zu Jahreswechsel einen Batterietausch notwendig hatte. Sie staunten nicht schlecht, als ihnen im Geschäft von Juwelier Poller Gratkorns SP-Bgm. Ernest Kupfer und SP-VzBgm. Peter Rinner als "Rauchfangkehrer" begegneten. Die Kommunalpolitiker machten es zur Tradition, am letzten Tag des Jahres den Gemeindebürgern ein gutes neues Jahr zu wünschen. E.E. zz

Gute Wünsche kann man immer brauchen, erst recht an der Schwelle eines neuen Jahres. Ernest Kupfer, Ernst und Margret Grinschgl sowie Peter Rinner wünschten Foto: Edith Ertl einander viel Glück und Gesundheit für 2012.


01/12

24 Silvester

Zünftig gefeiert S

ilvester und Neujahr gings natürlich auch in Graz Umgebung hoch her. Vom Bauernsilvester über den eigentlichen Silvesterabend bis hin zum Sauschädlessen und ausgiebigen kulinarischen Genüssen am Neujahrstag reichte die Palette, die geboten wurde. Hier ein kleiner fotografischer Streifzug…

Reinhard Rois vom gleichnamigen Landhaus in Schrems war sichtlich zufrieden: Seine Silvestergala mit den von ihm kreierten Leckerbissen haben den Gästen Foto: Ullrich, Frohnleiten geschmeckt.

Rund 300 Menschen feierten in Judendorf Bauernsilvester der Sonderklasse. Modische Highlights, echt steirische Unterhaltung von den Steirerbuam und Atlantis machten den Abend für alle Gäste zu einem gelungenen Abschluss des Jahres. Auch SP-Bgm. Harald Mulle war voll dabei. Der Lederhosenverein hat gemeinsam mit Straßenglerhof-Pächter Manfred Matjasic ein Event auf die Beine gestellt, das schon jetzt traditionell genannt werden kann. Foto: Miriam Leitold

Die Wirtsleute Neuhold vom Hoarterwirt in Schrems luden zum Silvestergrillen – den Gästen hats sichtlich, vor allem unter dem Puntigamer-Schirm gefallen. Fotos (2): Ullrich, Frohnleiten

Bei einem Neujahrs-Brunch wartetet heuer bereits zum 5. Mal Haubenkoch Karl Papst im Frohnleitner Gasthof Kainz auf. Rund 60 Gäste stürmten sein Buffet, Anfragen hatte er weit über 100. Doch diese mussten auf 2013 vertröstet werden. Foto: KK


01/12

Freizeit 25

Hebalm: Gratis Schifahren für Kinder D

ie rückläufigen Teilnehmerzahlen an den Schulskikursen belegen es: Für viele Eltern ist das Skifahren mit ihren Kindern nur mehr schwer leistbar. Mit der Aktion „Kinder fahren kostenlos Ski“ ist aber der Winterspaß für die ganze Familie auf der Hebalm gesichert. Diese Aktion ist in der Steiermark einmalig. Denn im Süden der Steiermark fahren Kinder unter 15 Jahre in Begleitung wenigstens eines Elternteils gratis Ski. Der Familien-Hit des Skiwinters funktioniert so: Bei einem der Hebalm-Partner (H2O-Therme Sebersdorf, Intersport Eybl Center West, MediaMarkt Seiersberg und Murpark oder McDonald´s Voitsberg, Deutschlandsberg, Leibnitz,

Pistenspaß täglich von 9-21 Uhr Täglich Nachtskilauf bis Ende Februar Kostenloses WLAN Neuer Wanderweg mit 11 Kilometern Länge

Kooperation mit der H2O Therme

Schifahren soll wieder leistbar werden – die Hebalm will mit einigen Partnern Foto: KK dazu beitragen.

Völkermarkt und Wolfsberg) holen Sie sich einen Gutschein und zeigen diesen an der Liftkasse vor.

Beim Erwerb einer Stundenkarte bekommen Sie die kostenlosen Karten für Ihre Kinder.

uch und Co, die kleine aber feine Bibliothek in Frohnleiten hat wieder zahlreiche Neuerscheinungen im Programm aufgenommen. Hier ein kleiner Auszug daraus. Weitere Romane, Krimis, Sachbücher, Kinder- und Jugendbücher sowie Hörbücher finden Sie im reichhaltigen Sortiment.

sen von Zion auf, ein gefälschtes „Dokument“ für die „jüdische Weltverschwörung“, das dann fatale Folgen haben wird. Umberto Eco, der Meister des historischen Romans, erzählt die Geschichte des neunzehnten Jahrhunderts, in der wir jedoch unser eigenes wiedererkennen können..

bürtig, erlebten mit dem „Anschluss“ 1938 den Niedergang - ihr gesamtes Vermögen wurde arisiert. Eine außergewöhnliche Familiengeschichte, eine Wunderkammer, eine brillant geschriebene Erkundung über Besitz und Verlust, über das Leben der Dinge und die Fortdauer der Erinnerung.

Umberto Eco; Der Friedhof in Prag Der Italiener Simon Simonini lebt in Paris, und er erlebt aus nächster Nähe eine dunkle Geschichte: geheime Militärpapiere, die der jüdische Hauptmann Dreyfus angeblich an die deutsche Botschaft verkauft, piemontesische, französische und preußische Geheimdienste, die noch geheimere Pläne schmieden, Freimaurer, Jesuiten und Revolutionäre - und am Ende tauchen zum ersten Mal die Protokolle der Wei-

Edmund de Waal; Der Hase mit den Bernsteinaugen

B

264 Netsuke, Miniatur-Schnitzereien aus Holz und Elfenbein aus Japan, liegen in der Vitrine des britischen Keramikkünstlers Edmund de Waal, Nachkomme der jüdischen Familie Ephrussi. Wie sie dorthin gelangten, erzählt de Waal in einem Erinnerungsbuch, das vom Paris der Belle Époque ins Wien des Fin de siècle führt und vom Tokio der 1950er Jahre über Odessa nach London. Die Ephrussi, einst an Reichtum und Einfluss den Rothschilds eben-

Jonas Jonasson; Der Hundertjährige der aus dem Fenster stieg und verschwand Allan Karlsson hat keine Lust auf seine Geburtstagsfeier im Altenheim. Obwohl der Bürgermeister und die Presse auf den 100jährigen Jubilar warten, steigt Allan kurzerhand aus dem Fenster und verduftet. Bald schon sucht ganz Schweden nach dem kauzigen Alten, doch der ist es gewohnt, das Weltgeschehen durcheinander zu bringen und sich immer wieder aus dem Staub zu machen

Familien, die ein Ski-Ticket an der Tageskasse der Hebalm lösen, bekommen pro vollzahlendem Erwachsenen einen Kindereintritt für die H2O Erlebnis-Therme geschenkt. Dies gilt ebenfalls für Thermengäste. Bei einem Tagesbesuch bekommt man ein gratis Kinderticket für die Hebalm. O.E. zz

Jo Nesbo; Die Larve Harry Hole ist endgültig aus dem Polizeidienst ausgestiegen und lebt in Hongkong. Oleg, der Sohn seiner Liebe Rakel, ist wegen Mordes an angeklagt. Sämtliche Indizien deuten darauf hin, dass Oleg tatsächlich der Täter ist. Harry Hole glaubt nicht an diese einfache Lösung. Er kehrt nach Oslo zurück, um den wahren Mörder zu finden – und muss sich seiner eigenen Vergangenheit stellen. zz


01/12

26 Kultur

Blasmusiker reüssieren im Konzertsaal: Vom Walzer bis zu Spiritual-Melodien Z

um jüngsten Wunschkonzert – es war immerhin das 46. – zeigte der Musikverein Frohnleiten abermals, was in seiner Blasmusikkapelle steckt: Ein Orchester, das auch in der Konzertmusik auf hohem Niveau zu Hause ist. Und das alles mit erstaunlich jungen Musikerinnen und Musikern.

Junge Musikerinnen und Musiker dominieren in der FrohnFotos (4): Ullrich, Frohnleiten leitner Blaskapelle.

Die Zeiten sind vorbei, als die Kapelle bloß mit Marschmusik als Begleitung bei Festlichkeiten auftrat. Zwar nimmt man auch diese Aufgabe nach wie vor wahr, doch insgesamt ist der Klangkörper unter Kapellmeister Johann Hirzberger und seines Vorgän-

Mit Philipp Barth (Trompete), Felix Köberl (Schlagzeug) und Christian Pagger (Tenorhorn) wurden nach einjähriger Schnupperzeit offiziell in den Verein aufgenommen.

gers Prof. Markus Waidacher zu einem Klangkörper herangewachsen, der vom Strauß-Walzer (Wein, Weib und Gesang) über den St. Louis Blues bis zum SpiritualMedley alles drauf hat, was Musikfreunde erfreut. Die jahrelange Aufbauarbeit mit Nachwuchs aus der heimischen Musikschule hat also hörbar Früchte getragen. Offenbar haben

Kapellmeister Johann Hirzberger erhielt aus der Hand von Landesobmann Ing. Horst Wiedenhofer das Verdienstkreuz in Bronze des Steirischen Blasmusikverbands.

Vater und Sohn Hirzberger brillierten beim Wunschkonzert 2011.

Hirzberger und Obmann Norbert Arbesleitner keine Probleme, junge Musiker beiderlei Geschlechts für eine Karriere im Musikverein zu begeistern. Von 69 Aktiven sind 44 jünger als 30 Jahre, und die Damen stellen mittlerweile einen Gutteil der Mitglieder: 19 sind es insgesamt, besonders stark ist ihre Gruppe bei den Musikern unter 30 Jahren. Dort sind 16 von 28 weiblich. F.K. zz

Neues im Narrenkastl D as Jahr 2012 bringt wieder eine Vielfalt an Künstlern verschiedener Sparten ins Frohnleitner Narrenkastl, der Kreativplattform in der Passage des Hauses Nummer 24 am Hauptplatz. Den Beginn macht Juliana Guger, die nach der HBLA für künstlerische Gestaltung in Linz Bildnerische Erziehung, Klasse für Grafik und Neue Medien an der Universität Mozarteum in Salzburg studierte. Ein Auslandsaufenthalt führte sie nach Schweden, in einigen weiteren Ausstellungen im In- und Ausland machte sie auf sich aufmerksam.

Foto: KK

Das Werk: eine Drahtzeichnung, unscheinbar, doch als Form bekannt. Eine Mitteilung an die Außenwelt. Ein Zitat aus ihrer eigenen Lebensphase, der Position als Frau allgemein und in der Gezz sellschaft.


01/12

Kultur 27

Graz im Dreivierteltakt

eit 1999 lädt die Oper Graz jährlich am letzten Samstag im Jänner zum gesellschaftlichen Höhepunkt des Jahres. Diesmal am 28. Jänner.

Stammgäste schätzen sie, Neugierige stellen sich um Karten an und

Karten: info@buehnen-graz.com Tel. 0316/8000 www.opernredoute.com

Opernredoute-Liebhaber wissen es: Bei der Nacht der Nächte muss man einfach dabei sein. Auch für heuer hat man sich wieder ein besonderes Programm ausgedacht. Nach einer furiosen Eröffnung durch das gesamte Grazer Philharmonische Orchester werden 128 junge Damen und Herren erstmals nicht zu Ziehrers Fächer-Polonaise, sondern zur Polonaise zu Tschaikowskys Eugen Onegin einziehen. Im Anschluss daran gibt das Ballett-Ensemble der Oper Graz sein Bestes zum Kaiserwalzer von Johann Strauss,

Foto: KK

S

Foto: KK

Nacht der Musicals

Kinder der Opernballettschule werden aus Tschaikowskys Schwanensee tanzen.

Zu Mitternacht sind alle Hits aus dem titelspendenden Musical „Der Mann von La Macha“ zu hören. zz

Die erfolgreichste internationale Musicalgala mit den Starsolisten der Musicalszene präsentieren das Udo Jürgens Erfolgsmusical „Ich war noch niemals in New York“, Whoopy Goldbergs „Sister Act“, Phantom of the Opera, König der Löwen, sowie „Tarzan“, aus der Disney Werkstatt (Music by Phil Collins). Weitere Höhepunkte sind Klassiker wie z.B.: Elisabeth, Rocky Horror Show, Hair, Grease, ABBA, Falco und vieles mehr.

15.01.2012 Schladming 16.01.2012 Köflach 16.02.2012 Krieglach 19.02.2012 Bruck/Mur

Termine: 13.01.2012 Hartberg 14.01.2012 Knittelfeld

Tickets in allen Ö-Ticket Verkaufsstellen, Tourismusverband Frohnleiten sowie www.oeticket.com zz

Gewinnspiel

Wer am Freitag, 13. Jänner, zwischen 12:10 und 12:15 Uhr die BEZIRKSREVUE-Hotline wählt, kann Karten für die MusicalNight in Bruck/Mur gewinnen. 03126/3640-21


01/12

von Wolfgang Herzog

Im CD Player

28 Kultur

SEMINO ROSSI „Augenblicke“ (Geschenk Edition) Das aktuelle Studio-Album öffnet uns in seiner musikalischen Vielfalt alle Türen zur Welt des charmanten und sympathischen Argentiniers. Frei nach dem Motto: Genieße jeden wunderbaren Augenblick, denn Augenblicke sind kostbar, gibt uns Semino Rossi wieder ein vielseitiges musikalisches Kleinod der besonderen Art an die Hand. Da wird deutscher Schlager, internationale Popmusik und lateinamerikanischer Spirit zu einem fesselnden Coktail gemischt. GLOBAL KRYNER „Coverstories“ Oberkrainer-Musik ist ja von Anfang an für Erfinder Slavko Avsenik der wesentlich modernere Zugang zu volkstümlichen Elementen gewesen. Da steckte seit Beginn schon viel vom Jazz mit drin und so ist der Umgang mit Songs ein radikal ehrlicher und ebenso humoristischer. Die Band wird geliebt für den Oberkrainer-Sound und was dabei rauskommt. Hier werden keine Brücken gebaut sondern im Grunde alles neu gezimmert.

ZU GEWINNEN CDs

Wer am Freitag, den 13. Jänner, zwischen 12:00 und 12:05 Uhr die BEZIRKSREVUE-Hotline wählt, kann je eine von drei unserer vorgestellten CDs gewinnen. 03126/3640-21 zz

TERMINE Jänner

So, 12. Neujahrskonzert V: Jugendorchester Stattegg Ort: Veranstaltungshaus Lässerhof Beginn: 17:00 Uhr Fr, 20. Das Geheimnis der Mönche des Shaolin Kung Fu V: Kulturreferat Ort: MZH Gratwein Beginn: 19:30 Uhr Sa, 21. Ball des Kameradschaftsbundes V: ÖKB Eisbach-Rein Ort: GH Schusterbauer Beginn: 17:00 Uhr Sa, 21. Soiree classique V: Reiner Kreis Ort: Stift Rein Beginn: 19:00 Uhr So, 22. Gasslrennen V: Brauchtums Gespannfahrer Verein Ort: Zanglbauer Wies’n, Tulwitz Beginn: 11:00 Uhr

Februar Do, 02. Musikantenstammtisch V: KWK Ort: GH Weingrill, Friesach Beginn: 20:00 Uhr Sa, 04. Kinderfasching Ort: Lässerhof Beginn: 14:00 Uhr Do, 09. Zu Fuß durch die Alpen – Foto & Film V: Verena & Andreas Jeitler Ort: Volkshaus Frohnleiten Beginn: 19:30 Uhr Sa, 11. 5. Gamser Faschingsumzug Ort: Gams, Frohnleiten Beginn: 13:00 Uhr Do, 16. Foto & Film Show Ort: Lässerhof Beginn: 19:30 Uhr Sa, 18. Gschnasfest V: Feuerwehrmusikverein Eisbach Ort: GH Schusterbauer, Eisbach Beginn: 20:00 Uhr

V=Veranstalter


01/12

Multivisionsshow „Canada – From Coast to Coast” von Wolfgang Herzog

Die faszinierenden Weiten Kanadas hat Wolfgang Fuchs mit der Kamera eingefangen.

A

uf eine abenteuerliche Reise in die faszinierenden Weiten Kanadas entführt der renommierte Vortragsreferent Wolfgang Fuchs am 6. Februar im Volkshaus Frohnleiten. Die weltberühmten Niagarafälle, wasserreiche Wald- und Wildnisgebiete in den leuchtenden Farben des „Indian Summer“, grandiose Nationalparks und atemberaubende Gebirgskulissen und die großen kosmopolitischen Städte werden in traumhaft schö-

nen und ausdrucksstarken Bildern, verpackt in einer mitreißenden Live-Präsentation gezeigt. Ein besonderes Highlight sind dabei die Indianischen Pow-Wow Tänze des Native Kendall Old Elk. Über 64.000 Kilometer und mehr als 14 Monate waren Wolfgang Fuchs und seine Familie in Kanada unterwegs. Ob mit dem Wohnmobil, zu Fuß, per Flugzeug, per Pferd oder mit dem Kanu. Fuchs bereiste

Foto: Wolfgang Fuchs

Kanada von Neufundland im Osten bis nach Vancouver Island im Westen, um die Seele dieses Lanzz des fotografisch zu erfassen. Termin: Montag, 6. Februar 2012, 19:30 Uhr, Ort: Volkshaus Frohnleiten Kartenvorverkauf: Springer Reisen, Hauptplatz 28, Frohnleiten, Tel. 03126/2658

Peggau: Ein Solo für zwei Comedy Hirten

U

nter dem Motto „Übermächtig“ veranstaltet der Musikverein Deutschfeistritz-Peggau am Freitag 17. und Samstag 18. Februar zwei Kabarettabende mit den Comedy Hirten Moizi und Schwab. Der eine arbeitet seit 17 Jahren bei der Kronenzeitung, der andere seit acht Jahren beim Ö3Wecker, die Kronenzeitung hat fast drei Millionen Leser, das Hitradio Ö3 fast drei Millionen Hörer – beide wissen also, welche Macht sie haben. Das Solo-Kabarettprogramm ist ein Abend voller Pointen, Parodien und Philosophien.

Im DVD Player

Kultur 29

Aquamarin – Die vernixte erste Liebe Claire und Hailey sind beste Freundinnen. Doch weil Haileys Mutter einen neuen Job antreten will, droht ihre baldige Trennung. Da hilft nur noch ein Wunder. Und siehe da, es kommt eins, und zwar direkt aus dem Meer in Form der selbstbewussten Meerjungfrau Aquamarin. Die erklärt sich bereit, den Mädchen einen Wunsch zu erfüllen, sollte es ihnen gelingen, ihr innerhalb von drei Tagen die Existenz der Liebe zu beweisen. Eine leichte Aufgabe. Oder vielleicht doch nicht? Ab 6. Jänner im Handel. Plötzlich Star Ein Sommerausflug nach Paris entpuppt sich für Grace, ihre beste Freundin Emma und Graces Stiefschwester Meg als deprimierender Pauschaltrip. Doch dann wird Grace mit einem SocietyGirl verwechselt, und die Einladung zu einem Wohltätigkeitsball in Monte Carlo katapultiert das Trio geradewegs in die Welt der Reichen und Schönen – Romantik, Abenteuer und Spaß pur! Ab 9. Dezember im Handel.

ZU GEWINNEN DVDs

Karten für die Veranstaltung im Gemeindesaal Peggau, mit Beginn jeweils um 20:00 Uhr, gibt es in den Trafiken Adelmann in

Peggau und Fuchs in Deutschfeistritz, sie kosten im Vorverkauf 18 Euro und an der Abendkasse zz 21 Euro.

Wer am Freitag, den 13. Jänner, zwischen 12:05 und 12:10 Uhr die BEZIRKSREVUE-Hotline wählt, kann eine von drei DVD´s gewinnen. 03126/3640-21 zz


01/12

30 KULTUR

QUICKIES Eine perfekte Körperbeherrschung und die Mystische Faszination von Ruhe und Medidation ist für die außergewöhnliche Shaolin-Kampfkunst Voraussetzung. Dies zeigen sie in einem sensationellen Gastspiel am Freitag, 20. Jänner, um 20:00 Uhr in der Mehrzweckhalle Gratwein. Karten gibt es bei der Marktgemeinde und über Ö-Ticket.

zz Shaolin-Mönche

zz Soiree Classique

Der Reiner Kreis startet sein Kulturprogramm mit Sophie Ai-Lung Huang, Klavier und Olena Mishchii, Cello. Musik von Schostakowitsch, Paganini und Rossini. Samstag, 21. Jänner, um 19:00 Uhr, Steinerner Saal, Stift Rein.

Forumtheater Interact gastiert in Deutschfeistritz D em Thema Migration widmet sich das Forumtheater Interact, das als politisches Theater konzipiert und am Mittwoch, 18. Jänner im Pfarrsaal in Deutschfeistritz das Publikum zum Mittun einlädt.

Wer als Migrant Arbeit sucht kann etwas erleben: bürokratische Hürden und Missverständnisse, Vorurteile aber auch Unterstützung, Nicht- oder Doch-Anerkennung von Ausbildungen, Sprachprobleme und vieles mehr. All das wird als Thema auf die Bühne gebracht und gleichzeitig die Frage gestellt: Was können Einheimische und Migranten, Behörden und Politiker tun, damit Hürden bei der Arbeitssuche überwunden werden.

Migranten haben es trotz gegenteiliger Beteuerung der Politik in Österreich nicht Foto: KK immer leicht.

Parallel zum Theater gibt es Informationen von Vertretern aus AMS, Caritas, Diakonie, Bewohnern des Flüchtlingheimes in Deutschfeistritz, Vertrauensperso-

nen von Asylwerbern und vielen mehr. Der Eintritt ist frei, Beginn um zz 19:00 Uhr.

zz Kraftfeld eröffnet

Neujahrskonzert

Mit Gini Neffe startet die Frohnleitner Galerie Raimann ins neue Jahr. Am Freitag, 20. Jänner wird um 18:30 Uhr die Ausstellung unter dem Motto Kraft fehlt – Kraftfeld eröffnet, die Werke, vorwiegend Acryl auf Leinwand, sind bis 29. Februar zu sehen. Neffe ist auch Mitglied der Berufsvereinigung bildender Künstler und hat schon mehrere Ausstellungen in Graz und Umgebung hinter sicher.

zz

Foto: Ullrich, Frohnleiten

D‘accord Frohnleiten unter der Leitung von Alexey Pivovarskiy hat wieder einmal zu einem Neujahrskonzert geladen – rund 150 Gäste sind gekommen. Unter dem Motto „For your ears only“ wurde ein buntes Programm geboten, als Gäste traten Accordeana aus Graz sowie am Klavier zz Nataliya Kuzina auf.

Reise zur Buchmesse Leipzig

L

eseratten aufgepasst: Vom 16. bis 19. März organisiert das Bibliothekarsforum eine Fahrt zur Buchmesse Leipzig. Die Messe ist der wichtigste Frühjahrstreff rund um das Thema Buch im deutschsprachigen Raum. Das Motto lautet: eintauchen in die faszinierende Welt der Literatur und spannende Neuerscheinungen und Autoren entdecken.

Fahrt mit Komfortbus der Firma Eibisberger Kosten: € 330,-- für Bus, 3 Übernachtungen (im Doppelzimmer) inkl. Frühstück, Messeeintritt, Stadtführung für Leipzig (Aufzahlung für Stadtführung Dresden ca. € 60,--) Anmeldung und Information: Claude Olynec, Tel. 0664/5171140 oder claudeolynec@yahoo.de zz

In die faszinierende Welt der Bücher eintauchen.

Foto: Leipziger Messe GmbH/ Norman Rembarz


01/12

Kultur 31

Musikverein: Start mit Wiener Symphonikern D as Jahr 2012 beginnt für den Musikverein für Steiermark mit einem Gastspiel der Wiener Symphoniker. Das traditionsreiche Orchester absolviert pro Spielzeit mehr als 150 Konzert- und Opernauftritte, die meisten davon im Wiener Musikverein und Konzerthaus, bei den Bregenzer Festspielen und im Theater an der Wien. Seit mehr als 40 Jahren sind sie auch regelmäßig im Grazer Musikverein zu erleben.

Jänner-Programm

Mo, 16. Jänner, 19:45 Uhr Di, 17. Jänner, 19:45 Uhr 5. Orchesterkonzert Adam Fischer, Wiener Symphoniker So, 22. Jänner, 18 Uhr, Klassik für Fortgeschrittene Lidia Baich präsentiert junge Violinsolisten: Eva-Lucia Schmölzer, Marie-Christine Klettner, Augusta Jusionytė, Elizabeth Basoff-Darskaia und Sylvia Petrasova

Junge Violin-Solisten

Unter dem Motto „Klassik für Fortgeschrittene“ wird Lidia Baich junge Talente präsentieren, die ausgewählte Werke von Mozart, Paganini, Ravel, SaintSaëns und Sarasate zum Besten geben werden. Als jüngste Künstlerin wird die erst 10jährige EvaLucia Schmölzer auftreten, die erste Preise bei Bewerben wie „prima la musica“ errang und 2011 in Graz, Salzburg und New York auftrat. Baich wurde in St. Petersburg geboren, erhielt mit vier Jahren ihren

Das La Folia Barockorchester punktet mit Vivaldis „Die vier Jahreszeiten“. Das portugiesische Wort „Folia“ bedeutet lärmende Lustbarkeit und ist für die tempeFoto: KK ramentvollen Musiker Programm.

ersten Geigenunterricht und gewann bereits als achtjährige erste internationale Wettbewerbe. Als leidenschaftliche Vertreterin der Cross-Over-Musik spielte sie auch Konzerte mit Rockbands wie Deep Purple.

Vier Jahreszeiten

Mit einem Kammerkonzert des La Folia Barockorchester schließt

der Musikverein sein Jänner-Programm ab. Geboten werden jene bezaubernden Klänge, mit denen Antonio Vivaldi das Gezwitscher der Vögel, das Murmeln eines Baches oder das Klirren der Kälte ausdrückt. mit dem Violinkonzert „Die vier Jahreszeiten“, eines der bekanntesten und beliebtesten Werke der gesamten Musikgezz schichte.

Kulturprogramm im „meLounge“ Ü ber zehn Kulturveranstaltungen wurden von Christian Zöhrer, dem Leiter der mobilen Dienste der Tagesförderstätte Leib und Söl im Frohnleitner Cafe meLounge organisiert. Am 27. Jänner gastiert die junge Jazz-Musikerin Julia Maier.

junge Jazzmusikerin Julia Maier aus Reutte in Tirol tritt gemeinsam mit den drei Studienkollegen Lukas Raumberger (bass), Thomas Stabler (drums) und Julian Pajzs (guitar) auf und bringt hauptsächlich eigene Kompositionen und Arrangements.

Der Startschuss fiel vor rund einem Jahr, das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Veranstaltungen sind fast immer ausverkauft, die Stimmung ist bestens und das Veranstalter-Duo Christian Zöhrer von Leib und Söl und Walter Graf als Cafe meLounge-Pächter planen bereits intensiv die nächsten Veranstaltungen.

Ergänzt wird das Quartett diesmal um kabarettistische Nuancen von Chstian Tauser und Horst Pessl. Die beiden kreativen Oststeirer haben ein musik-kabarettistisches „Liadlsing & Dazöhln“ - Programm zusammengestellt, das sie in Frohnleiten auf die Bühne zz bringen.

So wird am Freitag, 27. Jänner Jazz und Kabarett geboten. Die

Leo Kysela war einer der kulturellen Höhepunkte, die das Publikum begeisterten. Fotos (2): Ullrich Frohnleiten

Do, 26. Jänner, 19:45 Uhr La Folia Barockorchester Robin Peter Müller (Violine, Leitung), Julia Schröder (Violine) Alle Konzerte finden im Grazer Congress statt. Karten: Konzertkasse Sparkassenplatz 2, 8010 Graz 0316 / 82 24 55 tickets@musikverein-graz.at www.musikverein-graz.at


01/12

von Wolfgang Herzog

GAMES ON STAGE

32 Jugend

Skylanders Spyro's Adventure Skylander, so heißen die kleinen süßen Monster, die das Fantasy-Land Skylands bewohnen. Eines Tages taucht der böse und auch etwas trottelige “Kaos” auf und bringt Dunkelheit über diese friedliche Welt. Die Skylander werden durch eine mächtige Explosion auf die Erde geschleudert und können nur per Portal zurück nach Skylands um den Fiesling Kaos zu vertreiben und das Gleichgewicht der Welt wieder herzustellen. Der Spieler schlüpft dabei in die Rolle des Portal-Meisters, der die Monster steuert und sie nach Belieben wechseln und einsetzen kann. Gotham City Impostors Viele kleine und große Jungs, und manchmal auch Mädels, möchten gerne in die Haut eines Superhelden schlüpfen. Den Bösewichten dieser Welt wie in "Kick Ass" oder "Super" in selbstgenähter Verkleidung mal so richtig in den Hintern treten, nachdem ihnen Batman & Co. das in unzähligen Comics vorgemacht haben. Mangels Superkräften oder Kampfkünsten greift man dann einfach zur Wumme und bläst das Gesocks aus den Latschen. Nun rufen wir sicher nicht zur Selbst- oder Lynchjustiz auf - es sei denn, sie kommt so spaßig und selbstironisch daher wie Gotham City Impostors. zz

ClickIn legt tolle Bilanz K

napp 6.600 Jugendliche in Gratwein und Judendorf, durchschnittlich 31 Jugendliche pro Nachmittag, 66 Veranstaltungen und Besuchsrekord mit 71 Jugendlichen an einem Tag – das sind die Erfolgszahlen, die kürzlich das ClickIn Team rund um Helmar Haas präsentieren konnte. Vor neun Jahren startete man mit gemischten Gefühlen, heute weiß man, dass der eingeschlagene Weg eines offenen Betriebes zielführend ist. Dabei spielt der gute Mix von Jungen, also 9- bis 12jährigen und älteren Jugendlichen (12 bis 17 Jahre) eine wesentliche Rolle. Seit Herbst vergangenen Jahres entdecken auch immer mehr Mädchen den Jugendtreff für sich. Sehr unterschiedlich ist allerdings die Atmosphäre in den beiden Jugendtreffpunkten. Während in Gratwein, gerade auch durch die Neugestaltung im Herbst, der Jugendtreff immer mehr zu einem kleinen „Wohnzimmer“ für die

Jugendlichen geworden ist, lässt sich dieser „Freiraum“ für Jugendliche in Judendorf aufgrund der Räumlichkeiten leider nur sehr schwer umsetzen. „Das fällt vor allem dann auf, wenn Jugendliche einfach nur so auf gut Glück in den Jugendtreff kommen“, erläutert Haas. Während nämlich in Gratwein die Jugendlichen gerne im Jugendtreff warten und schauen was passiert, ist die Verweildauer in Judendorf in solchen Situationen deutlich kürzer, der Raum in Judendorf hat mehr Lokal- als Jugendzentrumcharakter.

Vom Workshop zur Sautrogregatta

Kunterbunt ist auch das Programm, das Helmar Haas, Dagmar Roiser und Simone Hahn im Jugendtreff anbieten. Dazu zählen Workshops mit Informationskompetenz, Teilnahme an Faschingsumzügen, Playstation-Turniere, Thermenausflüge, Tischtennisturniere genauso wie die Teilnahme an der Flurreinigung, am Straß-

Fotos (6): KK

englerlauf, am Jonglier-Workshop oder bei der Gratweiner Sautrogregatta. ClickIn ist dabei auch international unterwegs. So wird regelmäßig international gekocht, ein Nachmittag stand ganz im Zeichen von Indien.

Vernetzung gefragt

Gut vernetzt ist das ClickIn auch mit anderen Jugendzentren und Jugendeinrichtungen. Neben der neu gegründeten JUZ-League, das sind regelmäßige Fußballtreffen mit den Jugendzentren Gratkorn, Deutschfeistritz, Frohnleiten und dem SOS-Kinderdorf in Stübing, finden über 50 Prozent aller größeren Veranstaltungen des Jugendtreffs in Kooperation mit einem Verein oder einer Einrichtung aus der Region statt. Darüber hinaus


01/12

Jugend 33

Unsere Jugend fordert mehr Discos F ortgehen steht nach wie vor an erster Stelle bei jungen Menschen. Das ergab auch eine Umfrage, die kürzlich im Jugendtreff Gratwein präsentiert wurde.

sorgte der Sozial-Soccer-Cup im Juni 2011 dafür, dass mehr als 250 Jugendliche aus sechs Nationen für ein Wochenende den Weg nach Gratwein fanden und dieses Fußballturnier zu einer ganz besonderen Jugendbegegnung in der Region machten. Das Ergebnis: Eine Ungarische Stadt möchte mit Gratwein eine Städtepartnerschaft entwickeln.

Große Pläne für 2012

Die ersten Termine für 2012 stehen ebenfalls schon fest. So wird es am 20. Jänner einen Billard-Workshop mit Profi Rene Mautner geben, am 04. Februar ein Fifa-Turnier, im April ist ein Slakeline Nachmittag, im Mai ein Koch-Nachmittag und im Juni der schon traditionelle Social-SoccerCup am Sportplatz Gratkorn geplant. W.K. zz

Anläßlich der Verlagerung des Skaterpark in Gratwein und um allgemein die Interessen abzufragen wurde gemeindeübergreifend in Gratwein und Judendorf eine Umfrage initiiert. Angeschrieben wurden alle Jugendliche zwischen 11 und 17 Jahren, mittels einem zugeschickten Code konnten dann im Internet 11 Fragen anonym beantwortet werden. Die Rücklaufquote war ein klein wenig geringer als bei ähnlichen Umfragen im Erwachsenenbereich, die Ergebnisse dafür doch recht eindeutig und in beiden Gemeinden sehr ähnlich. So steht der Wunsch nach mehr Fortgehmöglichkeiten, Lokalen und Discos für junge Menschen an erster Stelle. Obwohl im Grunde von allen Beteiligten erwartet überrascht das vor allem ein bisschen in Judendorf – gerade dort gibt es ja im Verhältnis zu anderen Gemeinden in der Region ein

Über 70 Jugendliche brachten Wünsche und Ideen ein.

doch recht vielfältiges Angebot an jugendgerechten Lokalen. Knapp dahinter an zweiter Stelle steht ebenfalls in beiden Gemeinden der Wunsch nach einem eigenen größeren Jugendzentrum (und/oder mehr Öffnungstagen), den dritten und vierten Platz teilen sich mit etwas Respektabstand die Punkte "Eigene Jugendzeitung" und "Spezielle Ausflüge/Angebote für Jugendliche". Auf den dahinter liegenden Plätzen folgen ein eigener Streetsoccerplatz oder Skaterpark.

Foto: KK

Die Ergebnisse wurden kürzlich von den SP-Bürgermeistern Gerald Murlasits und Harald Mulle präsentiert. Über 70 Jugendliche, darunter auch sehr viele Mädchen, sorgten dafür, dass Sitzplätze Mangelware waren und Gemeindeverantwortlichen beim "Registrieren" der Wünsche und Ideen ganz schön ins Schwitzen kamen - nun gilt es die zahlreichen Anregungen auf ihre Machbarkeit zu prüfen und jene mit dem größzz ten Nutzen zu realisieren.

Volles Haus bei der Miss Back West Wahl

12

Finalistinnen, tausende von abgegebenen Stimmen – via Homepage konnte man für seine Favoritin voten – eine glückliche Siegerin, tolle Partystimmung, ein karitativer Zweck und Red Bull um 3,90 Euro. Das war die Miss Back West-Wahl 2011. Samstag, 17. Dezember, 22:00 Uhr: Eine lange Menschenschlange wartete vor dem Pub & Dancing Lokal Back West in Gratkorn auf Einlass, man konnte fast meinen, dass man die Gewinnerin mit nach Hause nehmen kann. Als die Verantwortlichen das Lokal wenige Minuten später öffneten, strömte die Menschenmenge hinein, dar-

auf bedacht, möglichst gut bei der Miss-Wahl zu sehen. Und ein guter Platz zahlte sich wahrlich aus. Gegen 23:00 Uhr wurde das Ergebnis bekannt gegeben: Siegerin ist die 18jährige Lisa Missbichler, aus der BHAK Monsberger. „Spaß mit dem guten Zweck zu verbinden ist eine tolle Kombination. Es war eine sehr gute Idee des Veranstalters und ich würde mich freuen wenn es noch weitere solcher Events gäbe“, so die glückliche Siegerin, die in ihrer Freizeit gerne reitet und läuft. Die frisch gekürte Miss Back West wird wie die beiden Vize-Missen und die restlichen neun Finalistinnen im eigens dafür kreierten

gleich bei ihrer ersten Miss Wahl räumte Lisa Missbichler den ersten Platz ab. Foto: Oliver Egger

Jahreskalender 2012 zu sehen sein. „Der Erlös aus dem Verkauf geht an die Lebenshilfe Gratkorn“, betont Chef Reinhard Wülfinger. O.E. zz


01/12

34 Freizeit

Ballgeflüster

A

lles Walzer. Die heimische Ballsaison ist bereits im vollen Gang und lässt die Menschen im Dreivierteltakt übers Parkett schweben. Jedes Wochenende finden quer durch die Region rauschende Ballnächte verschiedener Vereine und Institutionen statt – für die Besucher war wie für unsere BEZIRKSREVUEMitarbeiter die Auswahl nicht leicht. Lassen Sie einige dieser Veranstaltungen bildlich noch einmal Revue passieren.

Zahlreiche Gäste kamen zu einer rauschenden Ballnacht ins Volkshaus Frohnleiten. Zu den Highlights des von der ÖVP veranstalteten Rosenballs zählten die Polonaise, eine Mitternachtsshow mit Ausschnitten aus dem Musical Grease, die Auftritte von den Nachtfalken und Stefan Kotter samt Band, ein fantastisches Rosen-Ambiente sowie die traditionelle Wahl zur Rosenkönigin, die Marion Vogt für sich entscheiden zz konnte.

Auch VP-LAbg. Waltraud Schiffer fühlte sich beim vor allem jugendlichen Publikum in Frohnleiten wohl. Foto: Ullrich, Frohnleiten

Feuerwehrball Übelbach: Das Kleintaler Wirtshaus war wie in den vergangenen Jahren gerammelt voll, für die musikalische Unterhaltung sorgten die Waldsteiner „Ingrid und Fotos (2): Oliver Egger Steirerboys“.

Ausgelassene Stimmung – eines der Markenzeichen des Rosenballs in Frohnleiten.

Marion Vogt konnte das Rennen für sich entscheiden.

Der Landjugendball 2011 – bis in die frühen Morgenstunden wurde zu den Klängen der „Steiraseitn“ beim Landjugendball in Frohnleiten gefeiert und getanzt. Neben dem Schätzspiel wurde heuer erstmals die Knicklicht-Prinzessin gekürt, die sich über ein 5-Gänge-Menü im Gasthof Kainz freuen durfte. Fotos (3): Ullrich, Frohnleiten

Foto: Ullrich, Frohnleiten

Nicht nur im Einsatz ist der Zusammenha meraden gegeben. Beim Ball der FF-Neuhof die Bezirksspitzen mit LFR Alois Rieger und A (von links) sowie Übelbachs VP-Vzbgm. Günt


01/12

Freizeit 35

BALL – TERMINE

Jänner

Fr, 13. Musiball V: KWK Ort: GH Weingrill, Friesach Beginn: 20:00 Uhr Sa, 14. Arbeiterball V: SPÖ Übelbach Ort: Festsaal Übelbach Beginn: 20:00 Uhr

Fotos (2): Ullrich, Frohnleiten

Sa, 14. Steirerball Ort: Kulturhaus Gratkorn Beginn: 20:00 Uhr Sa, 21. Ball des Kameradschaftsbundes V: ÖKB Eisbach-Rein Ort: GH Schusterbauer Beginn: 17:00 Uhr Sa, 21. Musikerball V: Marktmusikkapelle Übelbach Ort: Brauhaus Großauer Beginn: 20:00 Uhr Sa, 21. ÖKB-Ball Ort: GH Schusterbauer, Eisbach Beginn: 17:00 Uhr Sa, 21. Jägerball Ort: Volkshaus Frohnleiten Beginn: 19:30 Uhr Sa, 21. Bauernball Ort: GH Pucher, Gratkorn Beginn: 20:30 Uhr

Landjugendball Gratkorn: Beim ausgezeichnet besuchten Ball im Kulturhaus spielten die Übelbacher wieder einmal groß auf. Als Stargast sorgte Schlagersänger Oliver Haidt vor allem beim weiblichen Publikum für Furore. Fotos (2): Oliver Egger

alt der Feuerwehrkamf-Übelbach waren auch ABI Willibald Wurzinger ter Kraxner vertreten. Foto: Oliver Eegger

Beim Gratweiner Feuerwehrball sorgten die Übelbacher für tolle Tanzmusik. Rund 300 Gäste, darunter einige aus der lokalen Politszene sowie Feuerwehrabordnungen aus den Nachbargemeinden genossen das Ballgeschehen. Foto:

Oliver Egger

Sa, 21. Steirerball Ort: Veranstaltungshaus Lässerhof Beginn: 19:00 Uhr

Fr, 27.

JUZ-Ball Ort: Volkshaus Frohnleiten Beginn: 19:00 Uhr

Sa, 28.

Pfarrball V: Pfarre Frohnleiten Ort: Pfarrzentrum Beginn: 20:00 Uhr

Sa, 28.

Original Steirerball V: „D’lustigen Mühlbachkogler z’Hörgas“ Ort: GH Schusterbauer Beginn: 20:00 Uhr

Sa, 28.

ÖKB-Ball Ort: Kulturhaus Gratkorn Beginn: 20:00 Uhr

Sa, 28.

ÖVP-Ball Ort: GH Jaritz, Semriach Beginn: 20:00 Uhr

So, 29.

Kindermaskenball Ort: Kulturhaus Gratkorn Beginn: 15:00 Uhr

Februar Fr, 03.

Sandlerball Ort: GH Pucher Beginn: 21:00 Uhr

Sa, 04.

Feuerwehrball V: FF Frohnleiten Ort: Volkshaus Beginn: 21:00 Uhr

Sa, 11.

Gsullerkogler z’Gratwein Ball V: Trachtenverein Gsullerkogler z’Gratwein Ort: Fischerwirt, GratweinBeginn: 20:30 Uhr

Mit einer spektakulären Eröffnung sorgte die Landjugend Frohnleiten Ende DeFoto: Ullrich, Frohnleiten zember für den Ball Auftakt im Gasthof Dorfwirt.


01/12

36 Aus dem Bezirk

DIE TIERECKE

Ein Welpe zieht ein... Aus gegebenem Anlass (wir haben gerade unseren Welpen bekommen) habe ich mir vorgenommen einige Tipps zusammen zu schreiben, damit die erste Zeit nicht als Fiasko endet. Ein Welpe braucht viel, vor allem viel Zeit. Ganze zwei Tage hat unsere Gundi z.B. die Schuhe in Ruhe gelassen, und Mag. med. vet. dann war's auch Anna Entner schon vorbei. Um jedoch zu verhindern, dass viel kaputt geht oder der Welpe noch krank wird, muss viel weggeräumt und noch mehr aufgepasst werden. Wir haben deshalb eine Welpenbox eingerichtet. Hier hat Gundi ihr Körbchen, einen Trinknapf und Spielsachen. Und wir können in der Nacht ruhig schlafen. Zu Fressen bekommt ein Welpe dreimal täglich. Anfangs erhält er das gewohnte Futter, jede Futterumstellung muss langsam erfolgen. Ansonsten kann der Welpe leicht Durchfall und Erbrechen bekommen. Frisches Wasser muss immer zur Verfügung stehen. Viel Geduld erfordert das Reinheitstraining. Hat's geklappt, dann wird gelobt, geschimpft wird nicht. Putzen sie das Malheur nicht vor ihrem Welpen weg. Er wird ihr Interesse falsch deuten. Kotfressen kann die Folge sein. Damit der Welpe gesund bleibt braucht es Vorsorge: die erste Impfung erhält der Welpe mit 8 Wochen. Sie muss nach ca. 4 Wochen aufgefrischt werden. Entwurmt sollte der Welpe noch monatlich werden. Außerdem muss der Welpe gechipt werden und in der amtlichen Datenbank und bei der Gemeinde / beim Magistrat angemeldet werden. Mehr über Gundi, Welpen, auf meiner www.tierarzt-entner.at.

unseren Website: PR zz

Tag der offenen Tür in Rein A m Freitag, 27. Jänner laden das BG Rein sowie die Fachschule für Land- und Ernährungswirtschaft Rein– St. Martin zu einem Tag der offenen Tür.

„ Auf amüsant-spielerische Weise sollen sich vor allem die Kinder der vierten Volksschulklasse und deren Eltern einen Einblick in die Lehr- und Lerninhalte unserer Schule im Grünen verschaffen“, erklärt die neue BG Rein-Direktorin Renate Oswald. Schüler der ersten Klassen sowie der Oberstufen werden als Guys fungieren. In der Fachschule können alle Interessierten einen innovativen Unterricht hautnah erleben, wobei im Vordergrund die Förderung zu mehr Selbstständigkeit und Eigenverantwortung stehe. Das sind besonders jene sozialen Kompetenzen, wodurch

Eine lebensnahe und berufsorientierte Ausbildung für alle touristischen, ernährungswirtschaftlichen, kaufmännischen und sozialen Berufe bietet die Fachschule Rein-St. Martin. Foto: KK

die Absolventen der Fachschule zu gefragten Mitarbeiter in der Wirtschaft werden. Vor dem Unterricht gibt es ein gesundes Frühstück, wodurch die Schüler motivierter und leistungsfähiger werden sollen. „Am Tag der

offenen Tür gibt es daher die Möglichkeit, ein gesundes Frühstück für eine ganze Klasse zu gewinnen“, will Fachschuldirektorin Mag. Ingeborg Muster möglichst viele Interessierte anzz locken.

Neue Mittelschule: Die Schwerpunkte bleiben erhalten

A

b dem Schuljahr 2015/16 hat die Hauptschule ausgedient. Der Erfolg dieser Reform ist stark abhängig vom Einsatz und dem Teamwork des bestehenden HS- und AHS-Lehrkörpers. In unserer Region starten einige Hauptschulen schon im nächsten Unterrichtsjahr als Neue Mittelschule. Nachfolgend eine Auflistung der betroffenen Schulen mit deren Schwerpunkten:

Sprachen

In der Hauptschule Hitzendorf wird Wert auf das Sprechen, das Verstehen und auf den richtigen Gebrauch der Fremdsprache gelegt. Für die Fremdsprache Englisch wurde eine Nativespeakerin gewonnen, die durch intensives Sprechen die Sprachkompetenz und Sprechmotivation fördert. Weiters ist ab der 3. und 4. Klasse

Französisch wählbar. Auch Chinesisch wird als unverbindliche Übung angeboten. Ein weiterer Sprachenzweig wird von der Hauptschule Deutschfeistritz angeboten. Diese Klasse stellt höhere Anforderungen an die Schüler, Englisch wird vertieft unterrichtet und ab der 3. Klasse kommt Italienisch hinzu. Weiters sind ein Sprachaufenthalt in England und ein Kurzsprachaufenthalt mit Lerncamp in Italien vorgesehen. „Auch die Sportklassenschüler haben die Möglichkeit an einem zehntägigen Schüleraustausch mit unserer Partnerschule Rawmarsh teilzunehmen“, so Schuldirektor Helmut Tippl.

Musik

Die einzige Musikhauptschule in unserer Region befindet sich in Gratwein. In dieser Schule wird

die musikalische und musische Entfaltung der Persönlichkeit gefördert. Auch internationale und nationale Konzertreisen der Chöre und Instrumentalensembles stehen im Programm. Ein weiteres Ziel ist die umfassende allgemeinbildende und musikalische Ausbildung, wobei auch schon die Vorbereitung auf das Musikstudium stattfindet.

Kommunikation

Die Hauptschule Hitzendorf setzt sich zum Ziel, ihre Schüler optimal für ihre spätere Berufslaufbahn vorzubereiten. Deshalb ist das Wahlpflichtfach Kommunikation auch ein wichtiger Bestandteil des Bildungsangebotes. Im Fach Kommunikation werden zum Beispiel die Veränderung der Sprache aufgrund des jeweiligen Gesprächspartners ( etwa „Wie spreche ich mit Vorgesetzten“…), Konflikterkennung, Konfliktlösung und das


01/12

Aus dem Bezirk 37

Hauptschule Frohnleiten will als Neue Mittelschule mit Plus an Schülern durchstarten E

und der individualisierte Unterricht hinzu.

s ist kein Geheimnis, dass die heimischen Hauptschulen in der Konkurrenz gegenüber den Mittelschulen und Gymnasien einen schweren Stand haben: Es wird um jeden Schüler gekämpft. Mit der Einführung der „Neuen Mittelschule“ werden die Karten allerdings neu gemischt. Darauf setzt man auch an der Hauptschule Frohnleiten, wo der Umstieg auf die neue Schulform mit dem nächsten Schuljahr bevorsteht.

Dir. Herbert Schmidt (rechts im Bild) mit Schülern der Hauptschule Frohnleiten Foto: KK

Befürchtungen, die Ausbildung in der NMS werde dennoch nur zweite Klasse sein, wischt Schmidt vom Tisch. Denn bei entsprechenden Leistungen schließe man mit einem vollwertigen AHS-Zeugnis ab, gleichrangig dem eines Realgymnasiums. Dank der Binnendifferenzierung in der Schule müsse man auch keine Angst vor einer Nivellierung nach unten haben.

„Wir sind bestens gerüstet“, gibt sich Dir. Herbert Schmidt selbstbewusst, gestärkt vom Ergebnis der jüngsten Teaminspektion durch die Schulbehörde. Diese bescheinigt der Schule in Frohnleiten nicht nur hohe Qualität im Unterricht sondern lobt auch die „äußerst positiven Rückmeldungen“, die von Schülern und Eltern kommen.

Anders als etwa Deutschfeistritz oder Gratwein hat Frohnleiten keine spezielle Ausrichtung, punktet aber seit Jahren mit Schwerpunkten bei lebenden Fremdsprachen (Englisch mit Native Speaker, Französisch als Wahlfach) und bildnerischer Erziehung mit dem weithin anerkannten Künstler und Pädagogen Peter Angerer.

Einiges von dem, was die Neue Mittelschule ausmacht, hat man in Frohnleiten bereits vorweggenommen. Etwa Teamteaching in einigen Bereichen, Projektunterricht und Wahlpflichtfächer, wie sie in der neuen Schulform obligat sind. Mit dem offiziellen Start kommen Vorteile wie der zusätzliche Einsatz von AHS-Lehrern

Alles in allem sieht Schmidt die Hauptschule Frohnleiten im Aufwärtstrend. Die Talsohle bei den Schülerzahlen sei offenbar durchschritten, zuletzt habe es wieder mehr Voranmeldungen von der Volksschule gegeben. Und vor allem: Als Neue Mittelschule könne Frohnleiten kraftvoll neu durchstarten. F.K. zz

Präsentieren von Themen gelehrt. Sicherheit im Auftreten und Argumentieren sowie Kooperationsund Teamfähigkeit stehen auch in der Musikhauptschule Gratwein an der Tagesordnung.

Erlebnisklasse ist ein sehr guter Ausgleich zu Medien und Konsum.

triebssystem, E-Mailverwaltung und Präsentationen näher gebracht. Im Schwerpunkt Informatik haben die SchülerInnen die Möglichkeit, den Europäischen Computerführerschein ECDL abzulegen.

Sporthauptschule Deutschfeistritz. Es wird die Freude am Sport vermittelt und es erfolgt die Vorbereitung auf den Vereinssport. Trotzdem steht die schulische Ausbildung im Vordergrund. Wettbewerbe und Skikurse finden regelmäßig statt. Auch das Training mit bekannten Sportlern ist zz keine Seltenheit.

Fit for Life, Erlebnisklasse und Gesunde Schule

In der Fit for Life Klasse der Hauptschule Deutschfeistritz ist die Hebung der sozialen Kompetenzen durch "Soziales Lernen" ein großes Ziel. Es werden verstärkt kreative Eigenschaften gefördert. Ernährung und Hauswirtschaft stehen schon in der ersten Klasse am Plan. Berufs- und Bildungsberatung schon ab der 2. Klasse. Die Erlebnisklasse der Gratweiner Hauptschule bietet viele verschiedene Projekte an. Waldlehrpfad, Lagerleben und mehrtägige Wanderungen sind dabei nur einige Beispiele. In den 3. und 4. Klassen kommt Berufsorientierung als Pflichtgegenstand hinzu. Die

Die Hauptschule Hitzendorf ist Träger des Gütesiegels "Gesunde Schule". Das Schulbuffet bietet regionale (aus biologischem Anbau), saisionale Produkte an und wird von den SchülerInnen gerne angenommen. Und in den Bereichen Ernährung, Bewegung und Lebensraumgestaltung wird den Schülern Wichtiges für ihr weiteres Leben mit gegeben.

Informatik

In den Hauptschulen Deutschfeistritz, Gratkorn, Gratwein und Hitzendorf ist Informatik ein Schwerpunkt. Dabei wird den Schülern Textverarbeitung, Kenntnisse in den Bereichen Be-

Sport

Acht Stunden Sport pro Woche erwarten die Schüler in der


01/12

38 Schulen

Ein Ende dem Junk Food an Schulbuffets?

E

in Viertel der Kinder in Österreich sind zu dick. Schuld daran sind zu wenig Bewegung und eine unausgewogene Ernährung. Mitverantwortlich dafür seien auch ungesunde Schulbuffets. VP-Gesundheitslandesrätin Kristina Edlinger-Ploder fordert daher ein Fast-Food-Verbot an Schulen. Die BEZIRSKREVUE machte sich auf eine kleine Reise durch die regionalen Schulbuffets. von Miriam Leitold

Bäcker liefert frische Jause

Pausenbeginn in der Hauptschule Deutschfeistritz: Mit einem kräftigen Schwung öffnet sich die große Eingangstür und scharenweise strömten Kinder heraus. Gleichzeitig springt Andreas Hofstätter zu seinem Kollegen in den Jausenwagen der Bäckerei Viertler. Die Verkaufstheke wird geöffnet und schon haben die Lehrer alle Hände voll zu tun, die hungrige Meute in

Milchautomat, Pizzaschnitten und Naschereien finden bei den jüngeren Schülern des Gymnasiums in Rein großen Anklang ... Fotos (8): Miriam Leitold

Zaum zu halten. Das Angebot ist groß und verlockend, jeder will der erste sein um einen Leckerbissen zu ergattern. So geht das jeden Tag. „Die Kinder freuen sich total über das gute Essen“, sagt Hofstätter.

Doch neben Leberkäs- und Schnitzelsemmel sowie Fleischlaibchen, Würstel und Krapfen gehen Dinkelweckerl, Vollkornbrot und Co leider völlig unter. Zwei Mal am Tag fährt der Wagen in Deutschfeistritz vor. Ein schulinternes Pau-

senbuffet gibt es „bewusst nicht“, verrät Schuldirektor Helmut Tippl. Der Grund dafür seien der anfallende Müll und die fehlende Qualität des Essens an einem Schulbuffet. Die Jugendlichen am Schulhof haben zu einer gesunden


01/12

Schulen 39 Vorbildliche Leckerbissen

… doch die Älteren plädieren für etwas Gesundes, so wie Alexander, Nicole, Katharina und Matthias.

Jause nur eines zu sagen: „Nein, danke“.

Von Vollkorn keine Spur

In der Hauptschule in Gratwein werden „in den Pausen gesunde

Auch der Frohnleitner Hauptschulleiter Herbert Schmidt kauft seine gesunde Jause täglich am Buffet.

Brötchen verkauft“, erzählt Schulsprecher Niki. Diese werden von den Schülern gerne gekauft, kaum jemand bringt noch eine Jause von Zuhause mit. Doch leider entpuppen sich die „gesunden Brötchen“ als Mohnweckerl, Salzstangerl und Laugengebäck. Auch nicht gerade das, was auf Dauer Kindern gut tut.

Mehr Bio für alle

Matthias und Gregor essen gern das Fitnessweckerl. Oder vielleicht doch mit Käse, Schinken oder Neuburger?

Weckerl vom Vortag werden oft auch an Kinder verschenkt.

Im Gymnasium in Rein zeigt sich, dass auch mit zunehmendem Alter das Gesundheitsbewusst sein steigt. Während die Kleineren am Schulbuffet zuckerhaltige

Getränke, Burger und Pizzastücke konsumieren, fordern die Älteren ein gesundes Schulbuffet. „Ein Fast-Food-freies Buffet fände ich super, es täte uns gut und auch die Verlockung zu Ungesundem zu greifen wäre weg“, meint Alexander. Nicole wünscht sich ein größeres Angebot an vegetarischer Jause und außerdem hätte sie gerne Bio-Säfte. Auch wenn es nach Matthias‘ Meinung nicht in der Verantwortung der Schule liegt, dass sich die Kinder gesund ernähren wäre ein gesundes Schulbuffet ein guter Anfang.

Lukas, Lukas, Markus, Klaus, Markus, Philip und Dado kaufen jeden Tag beim Viertler-Wagen ein und finden es „voll geil“.

Bianca, Marion, Jennifer, Eva und Verena aus Frohnleiten kaufen sich keine Jause am Buffet, sie bringen Brot, Semmeln, Obst und Mandarinen von Zuhause mit.

Hani, Schulsprecher Niki, Andre, Marcel und Tobi aus Gratwein essen die Jause, die in der Schule angeboten wird, besonders gerne.

Nachdem vor zwei Jahren das Projekt „Gesunde Jause“ zusammen mit der GKK durchgesetzt wurde sind Fast-Food, Zucker und Weißmehl in der Hauptschule Frohnleiten nahezu Fremdwörter geworden. Die Jause wird in der Früh von den Schülern selbst hergerichtet und in den Pausen verkauft. Angeboten werden unter anderem gefüllte Vollkornweckerl, Müsliriegel, Obst und Kuchen. Schulleiter Herbert Schmidt präsentiert stolz sein Schulbuffet. „Es wurde zusammen mit der GKK festgelegt, was verkauft werden darf und was nicht“. So wird sehr viel Wert auf Vollwertprodukte undzZuckerfreie Getränke gelegt. „Nur dass wir kein Pago ACE mehr verkaufen dürfen finde ich unnötig, Kuchen gibt es ja auch und der ist sicher nicht gesünder“ findet Matthias. Schmidt klärt auf: „Der Kuchen wird von den Eltern gebacken und somit machen wir hier eine kleine Ausnahme“.

Plädiert für eine gesunde Zukunft unserer Kinder: Edlinger-Ploder.

Foto: Jungwirth

In allen Schule ist der Ansatz zu einer gesünderen Jause vorhanden, doch greifen die Kinder - solange sie die Wahl - haben immer noch lieber zur Wurstsemmel als zu einem Vollwertprodukt solange sie die Wahl haben. Auffällig ist auch, dass das Wort „gesund“ bei den Jungen auf Abneigung stößt. Positiv ist aber, dass man an Hand des Beispiels der Frohnleitner Hauptschule sieht, dass auch die gesunde Variante eines Schulbuffets angenommen wird und den Kindern zz schmeckt.


01/12

40 Freizeit

BÜCHERWURM - TIPPS ZUM LESEN Anno 1683 – die Türken vor Wien Johannes Sachslehner, Pichler Verlag, 400 Seiten, € 24,99

Großwesir Kara Mustafa wagt das große Kriegs- Abenteuer: den Angriff auf Wien. Ein Unternehmen, das Tod und Zerstörung über den Osten des Habsburgerreichs bringt, das Hunderttausende Menschen ins Unglück stürzt und dessen Scheitern das Kräfteverhältnis zwischen Kaiser und Sultan für immer verändert. Im Jubel des Triumphes wurde in späterer Zeit vieles vergessen oder verdrängt. Dieses packende Buch erzählt jedoch die Fakten und verzichtet auf langweilige Interpretationen.

Das zweite Jahrzehnt im Stern Gerhard Haderer, Lappan Verlag, 400 Seiten,€ 49,95

Seit 20 Jahren bringt Gerhard Haderer wöchentlich im Stern in unnachahmlicher Art und Weise aufs Papier, was die Menschen bewegt: Themen aus Politik, Kultur, Gesellschaft, oder Alltag. So wird aus den Bildern Haderers, chronologisch betrachtet, auch eine Zeitreise durch unsere jüngere Vergangenheit mit all ihren Höhepunkten, Widrigkeiten und Skandalen.

Die größten Wahrsager der Geschichte Herta Scheidinger, Kremayr und Scheriau Verlag, 256 Seiten, € 22,90

Der Blick in die Zukunft übt bis heute eine enorme Faszination aus. Herta Scheidinger porträtiert

die wohl berühmtesten Hellseher der Geschichte. In deren Lebensgeschichten finden sich sowohl Wunder als auch Betrügereien, grandiose mediale Fähigkeiten und hemmungslose Selbstinszenierung. Die Leser durchstreifen in abwechslungsreichen Berichten Kulturen und Epochen, Institutionen und Einzelschicksale.

Ein Stück Bildung zum Mitnehmen, bitte! Kurt Riedl, Novum Pro Verlag, 66 Seiten, € 15,90

Kurt Riedl analysiert die österreichische Bildungspolitik unter Berücksichtigung der europäischen Entwicklungen. Österreichs Bildungssystem braucht adäquate personelle, finanzielle und strukturelle Rahmenbedingungen. Schule ist und bleibt auch in der Zukunft ein Ort des gemeinsamen Lernens – Freude über den Lernerfolg, Leistung, Anstrengung und Disziplin des Denkens bedingen einander.

Im Zeichen der Sonne Fenya Kirst, Novum Verlag, 492 Seiten, € 14,95

Die zwölfjährige Lara gelangt von ihrem Alltag in einer deutschen Kleinstadt in ein Land, durchzogen von Magie, Elfen und anderen Geschöpfen, die es eigentlich nur in Fabeln gibt. Sie erfährt bald, dass es heimgesucht wird von grausamen, körperlosen Kreaturen, die im Verborgenen versuchen, alles Leben auf der Welt auszulöschen den Schatten. In dem Versuch, diesen Kreaturen Einhalt zu gebieten, wird Lara mit den vier besten Elfenkriegern auf den Weg geschickt, einen mächtigen, magischen Stein

zu finden; denn Lara wurde nicht zufällig aus ihrer Welt gerissen.

Erben ohne Streit VKI Verlag, 140 Seiten, € 14,90

In den meisten Familien gibt es inzwischen etwas zu vererben. Häufig herrscht aber Uneinigkeit darüber, wer einmal was bekommt. Die Folge: Streit unter den Erben oder gar jahrelange Prozesse. Das lässt sich vermeiden, wenn Sie rechtzeitig klare und umsichtige Regelungen treffen. Testament verfassen, den Ehepartner absichern, Verfügungen für eheliche und außereheliche Kinder treffen. Sie erfahren, wer Anspruch auf den Pflichtteil hat und ob Sie Ihr Kind enterben können, wenn Sie sich von ihm in Stich gelassen fühlen.

Kickboxen mit Lu Roman Marchel, Residenz Verlag, 220 Seiten, € 19,90

Lu ist jung, schnell, direkt, treffsicher. Lu teilt aus, aber sie hat in ihrem Leben auch schon einstecken müssen. Sie nimmt sich eine Auszeit und trifft jemanden, der nur noch auf den Schlussgong wartet. Dieses Buch wird Sie umhauen vor Witz, vor Tempo, vor Klugheit und vor Rührung.

Kaiser, Gärtner, Kapitän Gerhard Tötschinger, Amalthea Verlag, 122 Seiten, €19,95

Von Beruf sind die Habsburger doch Kaiser, Könige, Erzherzöge - nicht nur. Neben ihren Pflichten

als Angehörige des österreichischungarischen Herrscherhauses übten viele Mitglieder des Hauses Habsburg-Lothringen auch bürgerliche Berufe aus. So finden sich unter ihnen Handwerker, Gärtner und Geistliche. Gerhard Tötschinger zeigt eine gänzlich andere und sehr private Seite der imperialen Herrscherdynastie auf.

Moony – Der Krieg der Götter Shera, Novum Pro Verlag, 270 Seiten, € 10,45

Durch ein System von unglaublicher Kraft und der Macht, den eigenen Tod hinaus zu zögern, wurde vor tausenden Jahren eine ganze Dimension gespalten. Rebellen attackierten alles was ihnen in die Quere kam und Attentate auf Adelige wurden zum Alltag. Ein Krieg zwischen Gut und Böse soll nun das Gleichgewicht wieder herstellen und den Frieden herrschen lassen. Doch wie auch schon viele zuvor, beginnt Moony schon früh daran zu zweifeln, ob es jemals Frieden und Harmonie geben wird.

Nicht immer war es wunderbar Harald Serafin, Amalthea Verlag, 316 Seiten, € 19,95

Als einer der ganz großen Operettenstars im deutschsprachigen Raum begeistert Harald Serafin seit vielen Jahren sein Publikum. Mit viel Engagement ist es ihm gelungen, die Seefestspiele in Mörbisch weltweit als „Mekka der Operette“ zu etablieren. Nun erzählt er aus seinem Leben – von den Anfängen seiner Gesagskarriere, seiner spannenden Künstlerlaufbahn, seiner Familie und den Frauen, die er liebte. Mit berührender Ehrlichkeit, mit


01/12

Freizeit 41

BÜCHERWURM - TIPPS ZUM LESEN viel Humor, aber auch mit großer Ernsthaftigkeit blickt Harald Serafin zurück auf Lebensstationen, Wegbegleiter und Stolpersteine.

Madame Strindberg oder die Faszination der Boheme

der Sprachkunst-Schatulle von Karl Valentin ausgewählt und vom Meister der humoristischen Malerei Gerhard Glück mit feinem Strich kongenial ergänzt wurden.

Seelenglanz Brigitte Melzer, Otherworld Verlag, 432 Seiten, € 16,95

Friedrich Buchmayr, Residenz Verlag, 368 Seiten, € 26,90

Die Freundin berühmter Männer, die Frau des „Frauenhassers“: eine Biografie aus dem wilden Leben der Boheme. Das gilt auch für die erste deutschsprachige Biografie über Frida Strindberg. In Texten, Bildern und bewegenden Selbstzeugnissen erzählt sie von dem bewegten Leben einer Frau, die niemanden geschont hat, am wenigsten sich selbst.

Mein Körper in Balance Dr. med. B. Bahadori u. Iris Pestemer-Lach, Verlagshaus der Ärzte, 166 Seiten, € 14,90

Übergewicht ist kein reines Ernährungsproblem und daher mit Diäten allein auch nicht nachhaltig in den Griff zu bekommen. Mehrere hundert erfolgreiche Behandlungen sprechen für den Erfolg des speziell entwickelten und hier vorgestellten Sieben-StufenKonzepts. Jede Stufe wird Schritt für Schritt ausführlich erklärt und alle Übungen können anhand vieler aussagekräftiger Bilder leicht nachvollzogen werden.

Riesenblödsinn Karl Valentin, Lappan Verlag, 72 Seiten, € 10,30

Ein wunderschöner Geschenkband, in dem einige Perlen aus

Nicht genug, dass Kyriel seine Arbeit als Schutzengel hasst wie die Pest – sie hält ihn auch von seinem eigentlichen Auftrag ab: für Luzifer zu spionieren. Als dann auch noch Jules in sein Leben tritt, die in ihm mehr sieht als den Lügner und Betrüger, der er ist, und er ausgerechnet seinem Erzrivalen ein Geschäft vermasselt, findet er sich zwischen allen Stühlen wieder. Verfolgt von alten und neuen Feinden nimmt er den Kampf auf: um sein Leben und um Jules‘ Seele.

Solferino Ulrich Ladurner, Residenz Verlag, 144 Seiten, € 17,90

Die Geburtsstunde des Roten Kreuzes, der Beginn vom Niedergang der Habsburger, eindringlich und spannend erzählt.

Sephira – Ritter der Zeit Corina Bomann, Ueberreuter Verlag, 464 Seiten, € 19,95

Historische Fantasy voll Dramatik und Emotionen. Laurina, die Tochter eines Wikingerfürsten, gerät als Schiffbrüchige im Mittelmeer in eine geheime Bruderschaft von Assassinen. Diese erkennen ihr

Kampftalent und wollen sie mithilfe eines magischen Rituals zu einer der ihren, einer Unsterblichen machen. Die Bruderschaft, die sich Sephira nennt, wendet sich gegen den herrschenden Emir, denn die Männer wollen Gutes tun anstatt zu töten. Im Verlauf der Schlacht um Jerusalem kann die Bruderschaft den Feldherrn Salah-ad-din vor einem Attentat bewahren und mit ihm vereinbaren, dass die Christen in Jerusalem geschont werden.

Österreich: Hinter den Kulissen der Politik Thomas Chorherr, Ueberreuter Verlag, 192 Seiten, € 22,95

Männer verliebte. Michaela Karl porträtiert in dieser Biografie das unkonventionelle Leben der Dorothy Parker, und mit ihr die Ikone einer legendären Epoche.

Teuflisches Österreich Reinhard Pohanka, Pichler Verlag, 224 Seiten, € 24,95

Eine packende Tour de force über die immense historische Wirkkraft der Teufelfantasien und Teufelsbilder, die bis heute unsere Kultur durchdringen und bestimmen.

Till Eulenspiegels lustige Streiche

An der Schwelle zum dritten Jahrtausend ist die Informationsgesellschaft Trumpf, und es ist die Aufgabe der Medien von den gedruckten und elektronischen bis zu Wikileaks, die öffentliche und private Neugier zu befriedigen. Der Journalismus ist dabei historische Primärquelle. In dem Buch schildert ein Medienmann Historie, wie er sie erlebte. Spannende Begegnungen und Hintergrundinformationen aus der nationalen und internationalen Politik.

Noch ein Martini und ich lieg unterm Gastgeber Michaela Karl, Residenz Verlag, 288 Seiten, €24,90

Dorothy Parker war die Königin von New York. Ihre Gedichte und Geschichten erzählen von zerplatzten Träumen, unerfüllten Sehnsüchten und dem Warten auf das Klingeln des Telefons. Doch hinter Zynismus und Spott verbirgt sich eine Frau, die stark und verletzlich, mitfühlend und grausam war und sich immer in die falschen

M. Simsa & D. Eisenburger, Annette Betz Verlag, 32 Seiten, € 19,95

"Till Eulenspiegels lustige Streiche" von Richard Strauss ist eine berühmte sinfonische Dichtung und ein Meisterwerk der Programmmusik. Marko Simsa führt gekonnt durch das Stück und begleitet den schamlosen Schelm auf seinem Weg von einem Streich zum nächsten. Marko Simsa und Doris Eisenburger präsentieren brillant und informativ ein neues Konzert für Kinder, mit dem Musikliebhaber jeden Alters ihre Freude haben werden.

Österreichische Sportchronik 2011 Edi Finger jun., Pichler Verlag, 192 Seiten, € 24,99

Ein spannendes, informatives Jahrbuch, das auch vom Geschehen hinter den Kulissen berichtet und mit seiner umfangreichen Statistik dem österreichischen Sportfan ein zuverlässiges Service bietet. zz


01/12

42 Gesundheit/Promotion

Daheim statt Heim

D

as neue Pflegekonzept in der Steiermark hat sich dem Grundsatz verschrieben, Senioren länger ein selbständiges Leben zu Hause zu ermöglichen. Die Devise lautet „ambulant vor stationär“. In den kommenden Jahren sollen folgende alternative Betreuungsformen zu den Pflegeheimen ausgebaut und in die Regelfinanzierung eingebunden werden:

Tageszentren/ Tagesbetreuung

Die Tagesbetreuung ermöglicht älteren, hilfsbedürftigen Menschen in entsprechenden Einrichtungen tagsüber eine sinnvolle Beschäftigung. Leistungen wie Aktivierung, Rehabilitation oder Steigerung der Lebensqualität – vom Kartenspielen bis zur gesunden Bewegung – werden mit geeigneter Infrastruktur angeboten. Eine besondere Rolle spielt dabei die

Pflegeheim Augustinerhof in Fürstenfeld Foto: Binder

Knüpfung sozialer Kontakte, die ein Tageszentrum, in dem auch andere ältere Menschen anwesend sind, ermöglicht.

Betreutes Wohnen

„Betreutes Wohnen“ ist ein wichtiges Glied in der Versorgungskette für ältere Menschen. Es kann Teil der bewussten Lebensplanung sein, frühzeitig und vorausschauend eine Teilbetreuung in einem neuen Lebensumfeld in Anspruch zu nehmen. Hier können sie in einer altersgerechten, barrierefreien

Wohnung – mit sozial gestaffeltem Mietzuschuss – selbstständig und integriert leben. Zudem finden sie ein Betreuungsangebot in Form eines Grundleistungspaketes vor. Grundsätzlich gibt es noch die Möglichkeit, wenn notwendig, Mobile Dienste in Anspruch zu nehmen.

pflegende Angehörige bei der Bewältigung der Pflegetätigkeit zu zz Hause.

Mobile Dienste

Die Mobile Pflege ist ein wesentlicher Faktor für den möglichst langen Verbleib in der häuslichen Umgebung. Trotz Sparbudget werden die Mobilen Dienste ausgebaut: Land Steiermark und Wohnsitzgemeinden stellen gemäß Sozialhilfegesetz und Förderrichtlinien jährlich entsprechende Fördermittel bereit. Fünf mobile Pflegedienste (Caritas, Hilfswerk Steiermark, Verein Sozialmedizinischer Pflegedienst, Rotes Kreuz und Volkshilfe) unterstützen

Seit 1. Jänner gilt der Pflege-Regress

N

ur Kinder und Eltern von Personen, die in einem Pflegeheim untergebracht sind, kommen für Regress-Zahlungen für die Pflegekosten in Frage. Bis 1500 Euro Nettoeinkommen zahlt niemand. Großeltern und Enkelkindern sind komplett ausgenommen. Der Pflegeregress wird nur schlagend, wenn Einkommen (Pension und Pfleggeld) und Vermögen desjenigen, der gepflegt wird, nicht kostendeckend sind. Für die Berechnung und Auskünfte sind Bezirkshauptmannschaften bzw. Magistrat Graz zuständig. Für die Angehörigen von pflegebedürftigen Menschen ist der 1. Jänner ein wichtiges Datum: Steiermarkweit trat wieder der Pflege-Regress für alle in Kraft. Schon seit dem 1. August galt er für Pflegebedürftige, die nach dem 1. August 2011 neu in ein Heim

gekommen sind; nun sind auch jene betroffen, die schon länger in einem Pflegeheim wohnen. Was bedeutet der Regress konkret? Sozialhilfeträger können von Kindern, deren Eltern im Pflegeheim betreut werden, Geld zurückfordern, wenn die Einkünfte (Einkommen, Pension, Pflegegeld, Vermögen) des Pfleglings für die Deckung der Heimkosten nicht ausreichen. Auch Eltern, deren Kinder im Heim sind, müssen Regress leisten. Großeltern, Enkelkinder oder Schwiegereltern sind jedoch vom Regress ausgenommen. Wird ein Ehepartner im Heim gepflegt, gilt wie bisher die gesetzliche Unterhaltspflicht. Die Regress-Höhe ist sozial gestaffelt, unter 1500 Euro Nettoeinkommen fällt kein Regress an. Bis 1599 Euro netto im Monat zahlen Kinder für ihre Eltern vier Prozent, bis 1699 Euro 4,5 Prozent, ab

2700 Euro maximal zehn Prozent. Eltern, die für ihre Kinder zahlen, müssen mehr berappen: Bei Einkommen von 1500 bis 1599 Euro sind neun Prozent fällig, bei Einkommen über 2700 Euro maximal 15 Prozent. Das Nettoeinkommen bezieht die Sonderzahlungen ein. Es kann mit der Formel „Nettoeinkommen x 14 dividiert durch 12“ errechnet werden. Wie viele Steirer der Regress betrifft, kann nur geschätzt werden. Von den über 10.000 Bewohnern steirischer Pflegeheime dürfte es bei einem Drittel zu Regressforderungen kommen, schätzt man in der Gesundheitsabteilung des Landes. Das würde sechs Millionen Euro im Jahr in die öffentlichen Kassen bringen. Nicht viel wenn man bedenkt, dass allein im Land Steiermark die Pflegekosten für Pflegeheime pro Jahr 350 Millionen Euro ausmachen. zz

Pflegeheimbesuch Edlinger-Ploder GGZ (au

Notrufe:

Euro Notruf 112 (gebührenfrei, funktioniert auch bei Tastatursperre und ohne SIMKarte – landet automatisch bei der nächstgelegenen Polizeidienst-stelle) Feuerwehr 122 Polizei 133 Rettung144


01/12

Gesundheit/Promotion 43

Das Pflege-ABC Angehörige Wenn pflegende Angehörige selbst Hilfe brauchen: Wer vorübergehend bei der Betreuung eines Familienmitglieds Unterstützung benötigt, weil er selbst ins Krankenhaus muss, kann Familienhilfe beantragen. Informationen: Caritas der Diözese Graz Seckau, Tel. 0316/ 8015-418. Informationen zur finanziellen Unterstützung: Pflege- u. Sozialtelefon 0800 201010 Ärztebereitschaftsdienst Ärztenotdienst Tel. 141

DGKS Gudrun Engert von der Mobile Pflege des Roten Kreuzes, Mobiler Stützpunkt Hausmannstätten. Foto:Krok

Pflegeheim Augustinerhof in Fürstenfeld. Foto: Binder

Ausbildung Schulen für Gesundheits- und Krankenpflege www.gesundheitsausbildungen.at Besuch und Begleitung für Eigenständigkeit und gegen Einsamkeit Der Besuchs- und Begleitdienst betreut Menschen, die wenig Ansprache haben und begleitet sie bei verschiedenen Erledigungen außerhalb der Wohnung (z. B. Arzt, Frisör, Friedhof, Bank etc.). Er wird meist von der Gemeinde oder Pfarre angeboten. Informationen auch über das Rote Kreuz, Tel. 050 1445-10201 Betreutes Wohnen Pflege- und Sozialtelefon: 0800 201010. Verschiedene Anbieter im Seniorenhandbuch der Stadt Graz, Bestellung: Tel.: 0316/872-6391 Drogenberatungsstelle des Landes Steiermark, Friedrichgasse 7, 8010 Graz, Telefon. 0316/326044 oder 0316/877-2369, www.drogenberatung.steiermark.at

ufgenommen Albert Schweizer-Klinik, Graz)

Foto: Binder

Ärztenotdienst 141 Vergiftungszentrale 01-406 43 43 Kinderärztenotdienst 0316-69 15 12 Telefonseelsorge 142 Weil –Weiter im Leben 06643586786 (für selbstmordgefährdete Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern)

Essen auf Rädern Wenn das Einkaufen oder Kochen zum Problem wird: Die zuständige Wohnsitzgemeinde weiß um die Anbieter in der Region. Heilbehelfe und Hilfsmittel Bundessozialamt – Landesstelle Steiermark, Tel. 05 9988, Online-Information auf www.pflegedaheim.at Hospizbegleitung Landesgeschäftsstelle Hospiz Steiermark, Tel. 0316/3915 700; Steirischer Hospiz- und Palliativführer, Bestellung: Tel. 0316/340-5583 Mobile Dienste Hauskrankenpflege Land Steiermark, Monika KlampflKenny, DGKS, MPH, Referentin für Mobile Pflege- und Betreuungs-

dienste/Hauskrankenpflege, 0316/877-3522 Broschüre „Mobile Pflege- u. treuungsdienste“, Bestellung: 0316/877-3524 Sozialamt der Stadt Graz, 0316/872-6420 oder 6406

Tel. BeTel. Tel.

Mobile Pflege - Die Trägerorganisationen Caritas: 8054 Graz, Kärntner Straße 427, Tel. 0316/90 85 01-170; mobiledienste.caritas-steiermark.at Hilfswerk: 8055 Graz, Herrgottwiesgasse 149, Tel. 0316/81 31 81-4010; www.hilfswerk-steiermark.at Rotes Kreuz: 8010 Graz, Merangasse 26; Tel. 0501445 10200; st.roteskreuz. at SMP-Sozialmedizinischer Pflegedienst: 8010 Graz, Leechgasse 30; Tel. 0316/81 73 00; www.smp-hkp.at Volkshilfe: 8010 Graz, Albrechtgasse 7/II; Tel. 0316/89 60 34; www.stmk. volkshilfe.at oder ww.zuhausepflegen. at; Broschüre „Mobile Pflege- u. Betreuungsdienste“, Bestellung: Tel. 0316/877-3524 Palliativbetreuung Pflege unheilbar Kranker und Sterbender sowie Unterstützung der Angehörigen; Koordination der Palliativbetreuung: Tel. 0316/340-5583 Patientinnen- und Pflegeombudsschaft Tel. 0316/877-3350; Broschüre der Patientenvertretung des Landes Steiermark „Patientenrechte“, Bestellung: Tel. 0316/877-3318 Pflegeberatung und Kurse Pflege- und Sozialtelefon: 0800 201010; Kontaktdetails über Hauskranken-Pflegeorganisation. www.sanitaetsdirektion.steiermark.at; Selbsthilfegruppen in der Steiermark: www. fgoe.org oder www.selbsthilfe.at Pflegegeld Pflege- und Sozialtelefon: 0800 201010. Pflegeserver Land Steiermark: www.pflege.steiermark.at. Broschüre „Pflegegeld in der Steiermark“, Bestellung: Tel. 0316-8773524 Pflegeheime Pflege- und Sozialtelefon: 0800 201010. Über die verschiedenen Anbieter informieren die Bezirkshauptmannschaften und das Seniorenhandbuch der Stadt Graz, Bestellung: 0316/872-6391. Pflegeplatzbörse der

Volkshilfe auf www.meinpflegeplatz.at; Pflegeserver Land Steiermark: www.pflege.steiermark.at Politik Zuständig für Pflege in der Steiermärkischen Landesregierung: Mag.a Kristina EDLINGERPLODER, Landesrätin für Wissenschaft und Forschung, Gesundheit und Pflegemanagement, Herrengasse 16, 8010 Graz, Landhaus, Tel.: 0316/877-2225, Fax: 4662 kristina.edlinger-ploder@stmk. gv.at, www.zukunft.steiermark.at Rasche Hilfe per Telefonnotruf Notruftelefone werden über die Anbieter der Mobilen Dienste, dem Österreichischen Roten Kreuz unter Tel. 0800 222 144 oder dem LifeCall Hausnotruf unter Tel. 03133/6111-0 angeboten Tagesbetreuung Pflege- und Sozialtelefon: 0800 201010. Pflegeserver Land Steiermark: www.pflege.steiermark.at. Gemeinden und Betreuungsunternehmen. Taxi Mit vergünstigten Fahrten wieder mobil. Wer aufgrund seiner Beeinträchtigung nicht in der Lage ist, öffentliche Verkehrsmittel zu benützen, dem stehen in manchen Gemeinden und in der Stadt Graz vergünstigte Fahrten- und Taxidienste zur Verfügung. Informationen bei den Gemeindeämtern und dem Sozialamt der Stadt Graz, SeniorInnenbüro, Tel. 0316/ 872 6391 Wohnungsanpassung Umbau und behindertengerechte Adaptierungen, Magistrat Graz, Referat Barrierefreies Bauen, Stadtbaudirektion Graz, Tel. 0316-872-0. Informationsbroschüre: „Mehr Wohnqualität – Tipps gegen Unfälle in der zweiten Lebenshälfte“, Bestellung: Tel. 05 77077-2800 24-Stunden-Betreuung Pflegeund Sozialtelefon: 0800 201010; Caritas Steiermark, Tel. 08 1024 2580; Hilfswerk Steiermark, Tel. 08 1082 0024 oder 0676-8241 8833; Volkshilfe GmbH, Tel. 0316/8960-0, Broschüre „24-Stunden-Betreuung zu Hause“, Bestellung: Tel. 0800 202074 Weil (Weiter im Leben) – für selbstmordgefährdete Kinder und Jugendliche sowie deren Eltern. Tel. 0664-3586786 zz


01/12

44 Gesundheit

BÜCHERWURM KÜCHE & KELLER

Werden Sie YogalehrerIn – entwickeln Sie sich persönlich weiter! Yogawege bietet in Gratwein, Wien und Salzburg international zertifizierte Yogaaus- und Weiterbildungen an. Möchten Sie im Jahr 2012 Ihr Neues Selbst entdecken? Was erwartet mich bei einer Yogaausbildung? Eines dürfen Sie mit Sicherheit erwarten: eine tiefgehende persönliche Weiterentwicklung und einen umfassenden Einblick in die vielen Bereiche des Yoga. Sie lernen die verschiedenen Yogawege kennen - denn Yoga hat mehr zu Yoga-Trainerin Christine Stiessel bieten als Körperfreut sich auf Ihr übungen. AtemtechKommen und niken, Meditation, möchte Ihnen die und verschiedene Vielseitigkeit von philosophische ZuYoga zeigen. gänge können Ihnen das Handwerkzeug geben, sich selbst immer wieder zu überraschen.

Erlebnis kochen

Gäste verwöhnen wie ein Profi

Andrea Grossmann, Edition Styria Verlag, 256 Seiten, € 29,99

Michael Schwarzmann, Pichler Verlag, 214 Seiten, € 29,95

Farbenprächtig, lustvoll, sinnlich lädt dieses Kochbuch zu einer Reise durch das kulinarische Jahr. Liebevoll abgestimmt auf den Rhythmus von sechs Jahreszeiten, präsentiert es köstliche Rezepte und viele interessante und spannende Geschichten rund um die wertvollen Produkte unserer Heimat. Die bildhafte Inszenierung der einzelnen Themen inspiriert zur Entfaltung der eigenen Kreativität.

Die Wiener Küche A. Bittermann u. R. Wagner-Wittula, Pichler Verlag, 416 Seiten, € 34,99

Die Wiener Küche, das kulinarische Vermächtnis Altösterreichs, ist uns zur lukullischen Heimat geworden. Dieses neue Standardwerk versammelt alle Klassiker zum nachkochen und Genießen und präsentiert kreative Ideen für den modernen Küchenalltag – perfekt Hausmannsküche von heute zum Verlieben.

Und kann ich damit gleich unterrichten? Sie unterrichten schon in den ersten Stunden Ihre KollegInnen. Die klaren Strukturen im Aufbau der Stunden geben Ihnen schnell die Möglichkeit, das Gelernte umzusetzen und so Schritt für Schritt hineinzuwachsen. Kann ich die Ausbildung auch nur für mich machen? Natürlich, es steht Ihnen offen, ob Sie die Lehrproben absolvieren möchten. Sie können die Ausbildung auch nur zur persönlichen Vertiefung Ihres Yogaweges besuchen. Für nähere Informationen zur international zertifizierten Ausbildung im Harmonyplace in der Stallhofstraße 24 in Gratwein (Start: 10. Februar 2012) rufen Sie uns an unter 0664 155 4889 PR zz oder www.yogawege.com

Stallhofstraße 24, 8112 Gratwein Inhaberin: Silke Kolmer 0699/17170065 www.harmonyplace.at

In diesem Buch finden Einsteiger und Fortgeschrittene wertvolle Anregungen, um zu Hause ein festliches Dinner zu gestalten und ihre Gäste zu beeindrucken und zu verzaubern.

G’sund und guat Walter Mooslechner, Aonton Pustet Verlag, 160 Seiten, € 24,00

Handbuch der alternativen Heilkunde von A-Z Kneipp Verlag, 475 Seiten, € 14,95

Das Angebot ist vielfältig, die Wahl oft schwierig. Ob Homäopathie, Akupressur, Phytotherapie oder doch eine andere Methode für ein bestimmtes Leiden empfehlenswert ist, kann man in diesem umfassenden Handbuch der alternativen Heilkunde nachschlagen. Ein unumgängliches Nachschlagewerk mit vielen praktischen Tipps.

Herzensküche H. Stepic CEE Charity/Kleine Herzen, Pichler Verlag, 192 Seiten, € 19,99

Herzensküche nimmt sie mit auf eine kulinarische Reise durch Zentral- und Osteuropa. Die Originalrezepte wurden von zwölf internationalen Spitzenköchen neu interpretiert und versprechen Gaumenfreude auf höchstem Niveau.

Der Förster Walter Mooslechner kennt den Gabentisch der alpenländischen Natur seit seinen Kindheitstagen im Großarltal. Seine Sammlung an erprobten, alten Rezepten, die sich auf Almen und Bauernhöfen Innergebirg seit Generationen bewährt haben, wurde für dieses Buch mit zahlreichen Abbildungen ausgestattet und von Arnika bis Zirbe geordnet. Wertvolles Wissen zu Botanik, Brauchtum und Volkskunde vervollständigen diesen Hausschatz der Gaumenfreuden, die Leib und Seele genussvoll zusammenhalten.


01/12

Gesundheit 45

Rauchfrei mit Gewichtskontrolle 2012! Denken Sie schon lange daran, mit dem Rauchen aufzuhören? Dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um es für immer sein zu lassen!

Jetzt aufhören – und gesünder leben

Nutzen Sie die schmerzfreie Form der Softlaser-Therapie! Keine Einstiche in die Haut, die Behandlung incl. ausführlicher Beratung dauert ca.90 Minuten und die Wirkung ist sofort da.

Nichtraucher – mit nur einer Behandlung

Wer raucht, ist sich seiner gesundheitlichen Risiken meist deutlich bewusst. Doch wann beginnt man am besten, um damit aufzuhören? Vor allem, was ist die richtige Maßnahme für Sie, um endgültig davon loszukommen? Lassen Sie sich von mir, als Expertin für Softlaser-Therapie, völlig schmerz- und nebenwirkungsfrei

verbunden. Das ist bei der Softlaser-Therapie anders! Entzugserscheinungen wie Konzentrationsstörungen, Gereiztheit, Angstzustände, NervosiWeitere wirkungsvolle Anwendungsgebiete sind Gewichtstät, Unruhe, reduktion, Stress-bewältigung und ProNutri NahrungsmittelAggressivität, verträglichkeitstest sowie Hilfe bei WechseljahresbeschwerSchlafstörunFoto: KK den. gen, gesteigerbehandeln! Mit ziemlicher Si- ter Appetit, Kopfschmerzen und cherheit sind Sie bereits nach der Schweißausbrüche werden miniersten Behandlung Nichtraucher. miert bzw. treten gar nicht erst auf. Meine Garantie: Eine zweite Behandlung ist innerhalb eines Jahres Leben bedeutet auch Verantworkostenfrei. tung. Mit der Softlaser-Therapie haben Sie die richtige Lösung für Kaum zu glauben, aber wahr Ihr gesundes Leben. Als erfah– keine bösen Folgen rene Softlaser-Therapeutin freue Aufhören ist zumeist mit unan- ich mich auf Ihren Anruf für eine genehmen Nebenerscheinungen Terminvereinbarung unter der

Termin: ab Donnerstag, 12. Jänner 2012, 19 bis 20 Uhr, 5 Abende Ort: Pfarrsaal Frohnleiten Kosten: Mitglieder: € 50,--, Nichtmitglieder: € 60,--

Gertraut Mostetschnig www.emia.at info@emia.at Tel. 0664 / 5270705 Nummer 0664 5270705 oder per E-Mail an info@emia.at PR zz

Termine Frohnleiten

Indian Balance

Kombiniert man indianische Tradition und modernes Wissen, kommt ein Kurs zum Wohlfühlen heraus. Indian Balance – das YOGA der Indianer. Darum geht's: Die Beweglichkeit wird geschult, Muskeln gestrafft, Koordination und Entspannung verbessert. Rücken, Bauch, Beine und Po gekräftigt. Geeignet für: Alle! Das Geheimnis dieses Workouts mit indianischer Tradition: Der Körper wird geschmeidig, die Seele frei! Das Besondere: Die indianische Musik.

Als Ansporn gibt es für Terminvereinbarungen bis 20. Jänner 2012 einen Rabatt von € 20,00

Anmeldung: Annemarie Schweiger, Tel. 0650/6203030 Kursleitung: Barbara Lechner (speziell ausgebildete Indian Ballance-Instructorin)

Schneeschuhwanderung

Gemütliche Wanderung auf der Teichalm/Sommeralm Termin: Samstag, 21. Jänner 2012, 9 bis 15 Uhr Treffpunkt: Volkshaus Frohnleiten, 9 Uhr, Anreise auf die Teichalm in Fahrgemeinschaften Kosten: Leihgebühr für Schneeschuhe Anmeldung: bei Annemarie Schweiger, Tel. 0650/6203030 oder Sissi Mallewein, Tel.: 03126/2983

Kneipp – Stammtisch

Kosten: Mitglieder: € 31,--, Nichtmitglieder: € 38,-Anmeldung: Ulli Raumberger, Tel. 0664/4086802

Termin: ab Donnerstag, 26. Jänner 2012, 19 Uhr Treffpunkt: Gasthof Erblehner, Hauptplatz Frohnleiten, rauchfreies Extrazimmer

Kneipp-Wellnessabend in der Auster/Bad Eggenberg

In gemütlicher Atmosphäre findet jeden letzten Donnerstag im Monat ein Kneipp-Stammtisch statt.

Funktionelles Körpertraining

mit Schwerpunkt Wirbelsäule und Beckenboden Termin: ab Dienstag, 7. Februar 2012, 18.30 bis 19.30 Uhr, 10 Einheiten Ort: Volkshaus Frohnleiten, Seminarraum 1. Stock

Termin: Freitag, 10. Februar 2012, 18 bis 22 Uhr Treffpunkt: 17.30 Uhr beim Volkshaus Frohnleiten, Anreise in Fahrgemeinschaften Kosten: € 15,-- Sauna, Aufgüsse, Kneipp-Güsse sowie die Benützung des Schwimmbereichs sind im Preis inkludiert. Anmeldung: Annemarie Schweiger, Tel. 0650/6203030 zz


01/12

Sport 47

SV Europlay Deutschfeistritz: Rettungsaktion in vollem Gange

D

er alte Vorstand warf das Handtuch, die Spielerdecke wurde immer „dünner“, dazu plagten finanzielle Sorgen. Jetzt wird alles unternommen, damit der Fußballbetrieb auch weiterhin mit einer Kampfmannschaft fortgeführt werden kann.

Draxler als derzeitiger interimistischer Obmann vorsteht. Eine Mitgliederversammlung, sowie die Wahl eines neuen Vorstands werden den Weg für künftige Neuerungen, sowie in eine bessere und vor allem gesicherte Zukunft weisen.

Es war ein „schwarzer Herbst“ für den Gebietsligaklub – dunkle Wolken hingen über dem Fußballhimmel in Deutschfeistritz. Die Auflösung der Kampfmannschaft – lesen Sie dazu auch unseren Zeigefinger-Kommentar „Überlebenskampf“ – stand im Raum, ist aber abgewehrt. Für die Kicker wäre es sogar „kein Problem“ gewesen, unentgeltlich weiterzuspielen! Für einen reibungslosen Ablauf hatte

Nichts beweist wohl besser die positive Stimmung beim SV Europlay Deutschfeistritz, als die bereits intensiven Planungen für das Pfingstfest, Ende Mai. Harmonika-Weltmeister René Kogler aus Waldstein ist bereits „dran“, um die Musikgruppen zu organisieren. Es ist echt „geil“, an dieser Stelle feststellen zu dürfen: Das Fußballleben in Deutschfeistritz geht weiter! H.H.zz

Aufbruchsstimmung

Packende Duelle, wie dieses zwischen dem Deutschfeistritzer Igor Friesenbichler (li) und dem Semriacher Peter Premm, wird es auch weiterhin in Deutschfeistritz zu sehen geben. Foto: Friesenbichler/Premm

man aber zuletzt schon zu wenig Mann an Bord. Um das Spielerproblem wird man sich künftig keine Sorgen machen

müssen. Da werden Vereine aus der Nachbarschaft (Gratkorn U18, TUS Rein) aushelfen. An den finanziellen Angelegenheiten arbeitet ein Krisenstab, dem Franz

Neue Gesundheitssportart: Aqua-Nordic-Walking D er Judendorfer Ausdauersportler Dr. Herbert Stelzer ist begeistert. Sein Nordic Walking-Kollege Michael Hotter trainiert ihn gerade für die kommende Saison im Hallenbad Deutschfeistritz. Hotter ist geprüfter Nordic-Walking-Instruktor und Trainer für Aqua-Nordic Walking. Aber nicht nur für Sportler ist dieses „Wassergehen“ geeignet, sondern besonders auch für Senioren und zur Rehabilitation. Es werden

dabei die Gelenke geschont, die Wirbelsäule entlastet und das Körpergewicht reduziert. Nur sollten die ersten Schritte unter fachkundiger Führung erfolgen, sonst bleibt der erwünschte Effekt aus.

60 Euro. Die Teilnehmerzahl pro Kurs ist auf sechs Personen begrenzt. H.H. zz

Für die Kurse im Hallenbad Deutschfeistritz – sechs Einheiten zu je 30 Minuten – kann man sich ab sofort bei Michael Hotter, Tel. 0664/1402354, anmelden. Kurskosten, inklusive Leihstöcke:

www.aquanw.at Michael Hotter ist ausgebildeter Trainer für Aqua-Nordic-Walking – er will seine Erfahrungen an Interessierte weitergeben. Foto: KK


01/12

48 Sport

Basketball-Mädels des ATUS Gratkorn im Vormarsch Überlebenskampf Was uns nicht umbringt, macht uns stärker. Dieses Zitat von Friedrich Nietzsche passt wohl sehr treffend zur derzeitigen Situation des Gebietsligaklubs SV Europlay Deutschfeistritz. Die Gerüchteküche brodelte ja schon lange. Für einen lokalen Zeitungs-Mitbewerber war es Anlass, bereits voreilig in reißerischer Aufmachung vom „Aus“ in Deutschfeistritz zu berichten. Eine Meldung, die dem Verein nicht gerade „geholfen“ hat. Wir von der BEZIRKSREVUE gehen an heikle Themen sehr sensibel heran und recherchieren sorgfältig, ehe wir berichten. Es gibt zwar ständig neue Entwicklungen, Verhandlungen laufen, aber so viel ist einmal mit Bestimmtheit klar: Der SV Deutschfeistritz wird auch weiterhin mit einer Kampfmannschaft an der Gebietsligameisterschaft teilnehmen. Keine Rede davon, den Spielbetrieb einzustellen. „Der SV Deutschfeistritz ohne Kampfmannschaft wäre undenkbar“, weiß auch VP-Bgm. Michael Viertler, der dem Verein seine volle Unterstützung zugesagt hat. Nach dem Rücktritt des alten Vorstands lenkt derzeit Franz Draxler als interimistischer Obmann das „lecke“ Schiff durch das Wellental. Ihn konnte man problemlos vom TUS Rein, wo er noch im Herbst als Sportlicher Leiter engagiert war, loseisen. Für Draxler war von Anfang an klar, dass die „einfachste“ Variante – eine Auflösung – nicht in Frage kommt. Er trat das schwierige Amt an, um den Verein zu retten. Mit dem „Mister Europlay“, Heinz Lindenau, als Hauptsponsor hat er auch den richtigen Mann an Bord, um das zz rettende Ufer zu erreichen.

A

uf breiter Front und in verschiedenen Altersklassen bläst der weibliche Nachwuchs zum Generalangriff. Ob U14, U16 oder U18 – die Mädchen aus Gratkorn mischen auf nationaler Ebene kräftig mit, wenn es um die Medaillen geht. Die U16 spielt in der Hauptrunde der neun besten Teams. Das erste Spiel gegen Wolfsberg wurde überlegen gewonnen – nächster Auftritt ist am Sonntag, dem 22. Jänner, gegen BC Vienna 87. Das Spiel beginnt in der Sporthalle Gratkorn um 15:00 Uhr. Im Vorjahr erreichte die U16 das Final Four, und wurde Vierter. Heuer will das Team von Coach Ändy Lüdigk natürlich wieder die Finalphase erreichen. Unterstützt wird die U16 des ATUS Gratkorn durch die Alterskolleginnen des GAK, die das Gratkorner Team verstärken. Diese Kooperation gibt es aber auch auf Trainerebene: Gaby Riedmüller vom GAK konnte als Trainerin für die weibliche U18 und das Damenteam gewonnen werden. Die U18 hat sich mit einem Sieg gegen UAB Wien in der Vorrunde für die Hauptrunde qualifiziert. Diese heißt heuer erstmals Final Eight, und wird von 3. bis 5. Februar in der Sporthalle Gratkorn ausgetragen. Zum Vormerken: Am Freitag, 3. Februar, Beginn 14:00 Uhr, spielen die ATUS-Mädels gegen Union Kuenring. Am Samstag wird die Runde fortgesetzt, ehe am Sonntag ab 9:30 Uhr die Platzierungsspiele stattfinden.

Tanz auf mehreren Hochzeiten

Die U18-Auswahl ist neben der Österreichischen Meisterschaft auch im Alpe Adria Cup, zusammen mit Teams aus Kroatien und Slowenien, engagiert. Das nächste Turnier dieses Cups findet am Sonntag, 12. Februar, in Gratkorn statt.

Der ATUS Gratkorn ist schon seit Jahren für seine ausgezeichnete Jugendarbeit Foto: KK bekannt

Neues gibt es aber auch vom Damenteam: Hier spielt der ATUS, zusätzlich zur Meisterschaft in der Regionalliga, auch im Unteren Play Off der Austrian Women Basketball League (AWBL). Insgesamt spielt der ATUS Gratkorn mit rund 30 Spielerinnen in allen

drei Jugendkategorien bei den Österreichischen Meisterschaften. Die Trainer Vera Kis, Gaby Riedmüller und Ändy Lüdigk bemühen sich, jede einzelne Spielerin von der U14 bis zur Damenmannschaft weiterzuentwickeln. H.H. zz

Zum Sportler des Jahres 2011 wähle ich:

Zur Sportlerin des Jahres 2011 wähle ich:

.......................................................

.......................................................

Sportart: .......................................

Sportart: .......................................

Verein: ..........................................

Verein: ..........................................

Absender (Name, Adresse): ................................................................. ................................................................................................................. Email:...................................................................................................... Einsendeschluss 18. Jänner 2012 An der Einsendung nehmen nur Origialbons teil


01/12

Sport 49

Zum Jubiläum: EisbärenPeggau erstmals an der Spitze S

eit genau 20 Jahren besteht der Eishockeyclub Peggau. Zum Jahresbeginn übernahm man erstmals die Führung in der Landesligatabelle. Einziger Wermutstropfen: Vom Fan-Ansturm ist man leider weit entfernt. Im internen „Eisbären-Duell“ um die Tabellenführung fertigten die Peggauer am Stephanitag die Eisbären des EC Weiz auswärts mit 4:1 ab. Damit gelang der Sprung ganz nach oben – auch wenn nach Verlustpunkten der ATSE Graz theoretisch vorne lag. „Wir wollen nicht zu viel erwarten, haben aber gesehen, dass wir Jeden schlagen können“, freut sich Eisbären-Obmann Mike Gudrnatsch. Heuer haben die Peggauer schon einige Klubs auf der „Abschussliste“, gegen die sie in der vorigen Saison noch verloren hatten. Das Play Off ist natürlich längst erreicht. Auch wenn es kaum jemand offen aussprechen will: Jetzt träumt man sicher von mehr, im Jubiläumsjahr. Das nächste Heimspiel findet in der Eishalle Frohnleiten am Sonntag, dem 15. Jänner, gegen die Rattlesnakes

Die Siegerehrung findet am Donnerstag, dem 26. Jänner, im VIP-Club des FC Gratkorn statt.

zz Jugendhallenturnier

Der SV Europlay Deutschfeistritz veranstaltet in der Sporthalle Nachwuchsfußballturniere. Am Samstag, dem 21. Jänner spielen U7 (ab 8:00 Uhr) und U12 (ab 12:00 Uhr). Tags darauf U9 (ab 8:00 Uhr) und U15 (ab 12:30 Uhr). Am Samstag dem 28. Jänner geht es mit U11 und U13 (8:00 und 13:00 Uhr) weiter. Den Abschluss bildet das U8-Turnier am Sonntag, dem 29. Jänner, ab 8:30 Uhr.

zz Trainingsstart

Am kommenden Montag endet die Winterpause für den FC Gratkorn. Unter den Testspielpartnern sind auch ein paar „harte Nüsse“: So trifft man am Mittwoch, dem 1. Feber (14:00 Uhr) in Voitsberg auf Bundesligist Kapfenberg. Im Stadion Gratkorn testet man gegen Hartberg (Samstag, 11. Februar, 14:00 Uhr) und gegen St. Andrä (Samstag, 18. Februar, 16:00 Uhr).

Bernd Lorber und seine Eisbärenkollegen würden sich weitaus mehr ZuseherUnterstützung verdienen. Foto: Harry Hörzer

II statt. Spielbeginn ist um 17:15 Uhr. Im Anschluss (ab 19:15 Uhr) spielen die Ruffnecks Gratwein

gegen ATSE Graz II – ebenfalls ein Spiel um die Tabellenspitze. H.H. zz

Zum Sportler des Jahres 2011 wähle ich:

Zur Sportlerin des Jahres 2011 wähle ich:

.......................................................

.......................................................

Sportart: .......................................

Sportart: .......................................

Verein: ..........................................

Verein: ..........................................

Sportlerwahl Aufgepasst: Einsendeschluss ist Mittwoch, 18. Jänner 2012 (es gilt der Poststempel)! Oder die Kupons spätestens an diesem Tag in unserer Redaktion abgeben.

QUICKIES

Absender (Name, Adresse): ................................................................. ................................................................................................................. Email:...................................................................................................... Einsendeschluss 18. Jänner 2012 An der Einsendung nehmen nur Origialbons teil

zz Bittere Niederlage

Auch im 13. Spiel kein Punkt für die Panthers aus Frohnleiten in der Eishockey-Eliteliga! Dabei führten die Raubkatzen gegen den Tabellenzweiten, die Bulls aus Kapfenberg, Mitte des zweiten Drittel bereits mit 4:1. Am Ende gab es dennoch wieder „lange Gesichter“ und eine 5:6-Heimpleite. Undiszipliniertheiten verhinderten den ersten Saisonsieg. Platz drei beim Bundesländercup in Klagenfurt für die steirischen U14-Basketballmädchen. Klaren Siegen gegen Salzburg, Tirol und OÖ folgten Niederlagen gegen Wien und Niederösterreich. Sechs Spielerinnen vom ATUS Gratkorn waren dabei. Michaela Wildbacher, die im Durchschnitt 27 Punkte pro Spiel erzielte, war die herausragende Spielerin. zz

zz Bronzemedaille


01/12

50 Sport

Erdbau Trieb gewann das Dreikönigsturnier in Himberg

M

itunter blies den 14 teilnehmenden Teams ein recht kräftiger Wind um die Ohren. Bei besten Eisverhältnissen wickelte der ESV Himberg das traditionelle Turnier reibungslos ab. Da störte auch der „Blasius“ weiter nicht. Das Herrenteam von Erdbau Trieb holte sich den Turniersieg. Im Finale gewannen Franz Trieb, Willibald Huber, Fritz Raudner und Walter Trieb gegen Gasthaus Schwarzbauer mit 19:9. Im Spiel um Platz drei gewann das Team Zeiler & Freunde gegen Captn Morgan & s. Crew mit 24:12. Den

Zeilers wurde ein vierter Turniersieg in Serie durch deren einzige Niederlage an diesem Tag – 12:14 im Gruppenspiel gegen Erdbau Trieb – vermasselt. Platz fünf sicherte sich Café Meran.

stockturnier statt. Anmeldungen und Infos: Obmann Günther

Ein guter Start gelang dem einzigen reinen Damenteam: Die weibliche Besetzung von Erdbau Trieb gewann die beiden ersten Spiele – danach war der Respekt vor den Herren vielleicht doch etwas zu groß? Platz zwölf war für das Quartett dennoch ein Erfolg. Der nächste „Höhepunkt“ der Eissaison in Himberg naht: Am Samstag, dem 4. Februar, findet das Holz-

Tel. 03126 / 3640 Fax 03126 / 3640-15

Sieg beim Dreikönigsturnier: Erdbau Trieb war in Himberg diesmal die „Nummer Foto: Harry Hörzer 1“ – auch die Damen machten gute Figur am glatten Parkett.

Frohnleitner Faustballer dominieren Landesliga Z

ur Halbzeit der Hallenmeisterschaft liegen die Teams von SV MM I und SV MM II an der Tabellenspitze. In der 1. Bundesliga ist die Luft etwas „dünner“, verloren die Frohnleitner drei Spiele trotz Führung. Das Einser-Team kassierte zuletzt in der Landesliga zwar eine unerwartete Niederlage gegen Union Graz I, konnte aber sonst alle Spiele bisher gewinnen. Damit ist der SV MM Frohnleiten auf Titelkurs in der Steirischen Liga. Nicht so

Gruber, Tel. 0676/3577286, H.H. zz

rosig läuft es in der Bundesliga, wo man aktuell auf Rang sieben unter acht Teams rangiert. Zwei Mannschaften müssen am Saisonende absteigen. „Den Klassenerhalt wollen wir unbedingt schaffen“, erklärt Obmann Ing. Niko Wieser. Drei „unnötige“ Niederlagen tun weh – noch ist jedoch alles möglich. Der Vierte liegt nur zwei Punkte vor dem SV MM, der Sechste ist punktegleich. Der nächste Heimtermin ist Samstag, der 28. Jänner, wo in

der Sporthalle Frohnleiten eine Doppelveranstaltung stattfindet. Um 14:00 Uhr beginnen die Bundesligaspiele, ab 17:30 Uhr folgt eine Landesligarunde. Hier geht es dann vor allem in der Bundesliga um wichtige Punkte, der Landesligatitel kann dem SV MM I wohl nicht mehr streitig gemacht werden. H.H.zz Peter Blecha ist ein Garant für starke Angaben und knallharte Rückschläge beim SV MM Frohnleiten – am Feld, wie auch in der Halle. Foto: Harry Hörzer


01/12

Sport 51

Tischtennis-Hobbyturnier in Übelbach

D

er SV Zuser Übelbach lud zum bereits traditionellen Hobbyturnier ein. 44 Teilnehmer spielten in vier verschiedenen Klassen. Der Spaß stand dabei unbestritten im Vordergrund, Sprüche-Klopfen allemal eingeschlossen. Etliche ehemalige Fußballer mit „Übelbach-Bezug“, unter ihnen Gregor Pötscher, Manfred Kohlbacher, Matthias Benedikt – oder auch Peter Baier als Fan – waren gekommen. Da wurde mancher „Netzroller“ gleich nach dem Spiel, bei einem Sportlergetränk (kleiner Radler) besprochen. Als Kiebitze waren auch VP-Bgm. Ing. Markus Windisch und SP-Gemeindekassier Franz

Endthaler mit von der Partie. Den Bewerb Hobby männlich gewann Erwin Volltom vor Andreas Taschner, bei den Da-

Renate Schlegl von der Raiba Gratkorn überbrachte einen Sponsor-Scheck. Tischtennis-Obmann Otto Pichler bedankte sich dafür galant mit Blümchen. Foto: Harry Hörzer

DSV-Trainer Gregor Pötscher ist beim Hobbyturnier immer live dabei, trifft dabei nicht nur den kleinen Zelluloidball, sondern auch viele Freunde.

Foto: Harry Hörzer

men war Roswitha Pöltl vor Marianne Kraxner erfolgreich. Bester Übelbacher im Hobbybewerb war Matthias Benedikt. Den Kinderbewerb (bis 13 Jahre)

gewann Daniel Spajic vor Daniel Eccher. Bei den ehemaligen Vereinsspielern war Manuel Lenz die Nummer eins, gefolgt von Ing. Siegfried Laschitz. H.H. zz


01/12

52 Sport

Nachwuchskicker tricksten in der Sporthalle Frohnleiten B eim traditionellen vorweihnachtlichen Turnier des SV Frohnleiten waren 57 Teams, von U8 bis U17, im Einsatz. Die Burschen zeigten an allen drei Tagen Bandenzauber vom Feinsten. Auf den voll besetzten Tribünen fieberten die Eltern mit. Den U8-Bewerb gewann DSV Leoben/Hinterberg vor dem GAK und dem SV Deutschfeistritz. Das U10-Finale gewann Sturm/ Schrems gegen Gratkorn. Die beiden Finalteams stellten mit Michael Affenberger (Sturm/

Schrems) und Gabriel Eskinja (Gratkorn) auch die Torschützenkönige. Als U12-Sieger ging der SV Deutschfeistritz vor Pachern hervor. Hier spielte der Torschützenkönig Paul Petrischek beim Dritten, SV Frohnleiten.

Das U13-Finale war eine „interne Angelegenheit“ der Spielgemeinschaft Deutschfeistritz/Frohnleiten: Das „Einser“-Team gewann gegen das „Zweier“-Team und stellte mit Herolind Ademaj auch den Torschützenkönig. Den U15-Bewerb gewann Ries/Kainbach. Als bester Torhüter dieser Altersklasse wurde S a n d r o Fuchs von der SG Frohnleiten/Deutschfeistritz 1 ausgezeichnet. Sein Team wurde Fünfter. U17Sieger wurde Die „Grün-Weißen“ aus Stattegg gewannen das spannende U8-Platzierungsspiel gegen Feldkirchen 2 in der Verlängerung. die Akademie Foto: Harry Hörzer Graz. Beim

Dritten, SV Frohnleiten 2, spielte Torschützenkönig Mario König.

Positives Resümee

„Wenn man das Internationale U13-Jugendturnier dazurechnet, hatten wir an vier Tagen insgesamt 77 Teams am Parkett“, zog SV Frohnleiten-Jugendleiter Klaus Friess zufrieden Bilanz. Auch SPSportgemeinderat Jürgen Jaritz war begeistert: „Unsere Vereine

Raphael Thaller setzte sich mit Deutschfeistritz gegen Nazareno Prügger und den SV Frohnleiten im U8-Spiel um Platz drei mit 4:2 durch. Foto: Harry Hörzer

in Frohnleiten machen sehr viel – vor allem auch im Nachwuchsbereich.“ Mit den Vereinen im Meisterschaftsbetrieb gibt es ganzjährig an jedem Wochenende sportliche Aktivitäten. H.H. zz

Kickboxgala am 28. Jänner in Gratkorn D ie Sektion Kickboxen des ATUS Gratkorn feiert das 35jährige Jubiläum mit einem großen Fest in der Sporthalle Gratkorn. Bei dieser Veranstaltung wollen die erfolgreichen Kämpferinnen und Kämpfer des ATUS ihr Können dem heimischen Publikum präsentieren. Bereits ab 13:00 Uhr finden Vorkämpfe der Steirischen Landesmeisterschaft im Vollkontakt statt. Die Finalkämpfe finden im Rahmen der Kickboxgala, die ab 18:00 Uhr beginnt, statt. Im Rahmen der Gala sehen die Besucher sechs Kämpfe im

Semikontakt und Leichtkontakt der Gratkorner Jungstars. Natürlich sind die beiden EMBronzemedaillengewinnerinnen Katharina Mixner und Sabine Dieber im Einsatz. Ein weiterer Höhepunkt ist die Verteidigung des Österreichischen WAKO-Pro-Titels durch den Lokalmatador Markus Blümmel. H.H. zz

Zwei der Jungstars des ATUS Gratkorn: Die EM-Dritte Sabine Dieber (li) und Nina Ibrahim.

Foto: Harry Hörzer


01/12

Sport 53

Finale der BEZIRKSREVUE-Sportlerwahl E ine Woche haben Verwandte, Freunde und Fanclubs noch Zeit, um für ihre Lieblingssportler Kupons zu sammeln und einzusenden. Hannes Schwarz und Valentina Gruber liegen immer noch an der Spitze. Die feierliche Siegerehrung steigt wieder im VIP-Club des FC Gratkorn. In der Herrenwertung hat TorhüterLegende Hannes Schwarz seine Führung ausgebaut. Ihm auf den Fersen sind der MountainbikeJugendeuropameister Florian Gruber, FC Gratkorn-Kicker Martin Gründler und der Läufer Michael Amhofer. Bei den Damen hat Valentina Gruber die Nase vorne. Die achtjährige Volksschülerin aus Judendorf gewann im abgelaufenen Jahr insgesamt 14 Mountainbike-Rennen in ganz Österreich. Ihr auf den Fersen sind

Celina Ettl (Fußball), Karin Melinz (Triathlon) und Nicole Miko (Reiten) und Katharina Mixner (Kickboxen). Wir sind schon sehr gespannt, wie es heuer ausgehen wird. Wen werden die Fans letztendlich auf das Podest hieven? Aufgepasst: Einsendeschluss ist Mittwoch, 18. Jänner 2012 (es gilt der Poststempel)! Oder die

ATSE Graz gewann das „Heimspiel“ in Frohnleiten

Erstmals in der Frohnleitner Eishalle: ATSE Graz

Erstmals war die Eishalle im Sportund Freizeitpark Frohnleiten voriges Jahr Austragungsart für ein Match der Eishockey-Nationalliga. Eine gelungene Premiere sowohl für Frohnleiten als auch für die Mannschaft des ATSE Graz, die

Foto: Kleinbichler

sich die Halle für das Heimspiel gegen die Vienna Capitals ausgesucht hatte. Vor rund 360 Zusehern gewannen die Grazer die Partie mit 4:2 und bauten damit ihre Tabellenführung in der Nationalliga zz aus.

Überquert Valentina Gruber (Nr. 956) auch bei der BEZIRKSREVUE-Sportlerwahl Foto: KK als Erste die Ziellinie? Dann wäre es ein Start-Ziel-Sieg

Kupons spätestens an diesem Tag in unserer Redaktion abgeben. Die Siegerehrung findet am Donnerstag, dem 26. Jänner, im VIP-Club des FC Gratkorn statt.

Beginn der Gala, zu der die BEZIRKSREVUE auch wieder die Fans der zu ehrenden Sportler herzlichst einlädt, ist um 18:00 Uhr. H.H. zz

Zum Sportler des Jahres 2011 wähle ich:

Zur Sportlerin des Jahres 2011 wähle ich:

.......................................................

.......................................................

Sportart: .......................................

Sportart: .......................................

Verein: ..........................................

Verein: ..........................................

Absender (Name, Adresse): ................................................................. ................................................................................................................. Email:...................................................................................................... Einsendeschluss 18. Jänner 2012 An der Einsendung nehmen nur Origialbons teil


01/12

54 Menschen

Runder Geburtstag Er ist so etwas wie eine „Größe“ im lokalen Fußballgeschäft – sein Name seit beinahe fünf Jahrzehn-

Murlasits hat in Rein vom Jugendtrainer bis zum Sektionsleiter alle Stationen durchwandert. Mit der Kampfmannschaft holte er zwei Meistertitel – zuletzt in der Saison 1982/83, womit der Aufstieg in die Gebietsliga gelang. Danach übernahm er die Altherren und die 1B, wo er dem Verein weitere acht MeisterZum „Runden“ gratulierten Bertl Murlasits der aktuelle titel sicherte. Beim Obmann Robert Köppel (li) und Ehrenobmann Franz Csar. Neubau des VereinsFoto: KK heims leistete er sei-

LESERBRIEFE Ihre Meinung ist uns wichtig! zu "Erfolgreiches Jahr" (Ausgabe 12/11) Groß war unsere Freude, als wir den Beitrag unseres Musikvereines in der aktuellen Ausgabe der BEZIRKSREVUE gesehen haben. Vielen Dank für diesen Bericht, wir freuen uns auf eine weitere aktive Zusammenarbeit zwischen dem Musikverein Deutschfeistritz-Peggau und der BEZIRKSREVUE. Karl-Heinz Knes MV Deutschfeistritz-Peggau zu "Modernste TBC-Station" (Ausgabe 12/11) Im Dezember 2010 erhielt mein Mann im LKH Hörgas die Diagnose „Pankreaskarzinom“. Ein Jahr begleitete ich ihn zu allen Untersuchungen, Therapien und stationären Aufenthalten in diversen Krankenhäusern.

nerzeit unzählige Arbeitsstunden – selbstverständlich ehrenamtlich. Bis heute ist er treues Mitglied und Unterstützer des Vereins.

Ja-Wort Zum wiederholten Mal segelte der ehemalige Bürgermeister von Frohnleiten und Betriebsratsvorsitzende von MM Karton, Man-

fred Grundauer in den Hafen der Ehe. Zwischen ihm und der Mitarbeiterin in der Frohnleitner Pfarrkanzlei, Edith Leski hat es vor noch gar nicht allzu langer Zeit gefunkt. Kurz vor Weihnachten gaben sie sich das Ja-Wort, beim Charity-Stand des Lions Club nahmen sie auch die Gratulation von Betriebsrats-Vorgänger Josef Wolf entgegen.

Foto: Ullrich, Frohnleiten

aus dem Bezirk

ten untrennbar mit dem TUS Rein verbunden. Am Neujahrstag feierte Bernhard „Bertl“ Murlasits seinen 80er. Wer ihn kennt, weiß, dass ihm Trubel und große Feiern eher zuwider sind. Den Besuch einer Abordnung seines TUS Rein konnte er allerdings nicht verhindern.

Shootingstar Entsetzen und Enttäuschung übermannt mich, wenn ich an den letzten chirurgischen Eingriff im LKHUniv. Klinikum Graz denke. Die Erfahrung machen zu müssen, als Nummer behandelt zu werden, schmerzt. Meinem Gatten musste noch wenige Tage vor seinem Ableben ebendort ein Port-a-Cat eingesetzt werden. Die Vorbereitung für diesen chirurgischen Eingriff erfolgte in der chirurgischen Ambulanz in meinem Beisein. Dann hieß es für mich WARTEN. Nach rund 2 Stunden versuchte ich eine Auskunft über den Verbleib meines Gatten zu bekommen, aussichtslos. Nach einer weiteren Stunde kam ein Rettungsfahrer und fragte, ob ich die Frau Wolf sei: mein Gatte liege im Rettungsauto zum Transport nach Hörgas. Er habe nach mir gefragt. Im Rettungsauto angelangt, stockte mir der Atem. Er lag da, unbekleidet, nur im OP Hemd, mit Leintuch und Decke zugedeckt. Man hatte „vergessen“, dass es mich gab und, dass sein Gewand und seine notwendigen persönlichen Utensilien in der Ambulanz verwahrt wurden.

Foto: Anzeigen und Marketing Kleine Zeitung GmbH & Co KG / Marija Kanizaj

Menschen

Eine Stunde war er zuvor am Gang im OP-Bereich gelegen, ehe er von der Rettung abgeholt worden war. Sogar ein Glas Wasser wurde ihm dort verwehrt. Menschenunwürdiger geht es wohl nicht??!! Wir sind froh und dankbar, dass für uns, auf Grund unseres Wohnortes grundsätzlich das LKH Hörgas zuständig ist. Hier wurde mein Gatte immer – nicht nur kompetent sondern auch mit Menschenwürde liebevollst betreut. Diese einfühlsame Begleitung galt auch mir und unserer Familie.Warum muss gerade so ein Krankenhaus, wo der Mensch noch zählt, zugesperrt werden? Ein aufrichtiges und herzliches „DANKE“ an Primar Dr. Bauer und dem gesamten Team des LKH HÖRGAS, ein ganz besonderes Dankeschön Frau Oberarzt Dr. Sutter. Wir werden ihre Fürsorge und Kompetenz nie vergessen. Hilde Wolf mit Familie, Judendorf

Zur Grazerin des Jahres 2011 in der Rubrik Sport wurde von den Leserinnen und Lesern von G7/Kleine Zeitung Mariella Rappold aus Schrems gewählt. Die 24jährige Studentin der Gesundheits- und Pflegewissenschaften spielt bei LUV Graz und im Österreichischen DamenfußballNationalteam. Die Pläne für 2012? Mit LUV in den Cup, gute Aufbauspiele mit der Nationalmannschaft und einen Teilnahme bei der EM zz 2013 in Schweden.


01/12

Kleinanzeigen 55

KLEIN ANZEIGEN Jobbörse Gesucht wird eine Bürokraft, m/w, für ein mittelständisches Unternehmen in Frohnleiten. Voraussetzungen: Berufserfahrung bzw. abgeschlossene kaufmännische Ausbildung, Eintritt: sofort. Bei Interesse bewerben Sie sich bitte mit Lebenslauf und Lichtbild unter „Chiffre Nr. 28110112“ an BEZIRKSREVUE, Schießstattweg 1, 8130 Frohnleiten.

Wohnung: 60 m², 2 Zimmer, Küche, Bad, ZH, Keller, Terrasse, Garten, Autobushaltestelle, nähe Graz Nord, ab sofort beziehbar. 03124/24982 Biograd/Kroatien: Ferienwohnung vollst. eingerichtet, ideal für 4–6 Personen, 30 m zum Strand zu vermieten. 0664/2104435

gesucht Einfamilienhaus: ruhig gelegen, mit forstwirtschaftlicher Fläche zu kaufen gesucht. 0664/8340094

Sonstiges

2 Einkommen, schnell wachsendes und krisensicheres Unternehmen, ab 2 Std. täglich, freie Zeiteinteilung, auch von Zuhause aus möglich, keine Vertreter oder Versicherungstätigkeit, bevorzugter Bereich Graz-Nord, Gratkorn, Frohnleiten. Unverbindliche Information 0699/11354713, 0676/3342885, 0699/11354690.

Autoentsorgung „Gratis“ wir holen Ihr KFZ, das nicht mehr für die Straße zugelassen ist oder welches Sie nicht mehr brauchen, mit Unfall- oder Motorschaden usw., ab und entsorgen es kostenlos, schnell und zuverlässig, auch ohne Typenschein, Karossen günstig. 0676/9430544

Aushilfen für Service sowie Aufräumerin für Fremdenzimmer gesucht. Bewerbungen an Gasthof Lembacher, Frohnleiten, 03126/2453

Gratis Autoentsorgung, einfach anrufen wir holen das KFZ ab und entsorgen es, und das alles kostenlos. Mehr Info unter 0664/8218693

Realitäten

Suche

zu verkaufen

Gesucht: Zahngold, Schmuck, Münzen, Armband- & Taschenuhren, Barzahlung. 0676/4012766

Bad Radkersburg: ruhiger, aufgeschlossener Baugrund zu verkaufen, ca. 2 km zur Therme. 0699/88780775 Großstübing: ruhig, gelegene Baugrundstücke zu verkaufen, voll aufgeschlossen, alle Anschlüsse sind vorhanden. 0676/3764855 oder 0676/6293785

zu vermieten Frohnleiten/Vormarkt: schöne Büro-, Praxis-, Lagerräumlichkeiten, ebenerdig, auch teilbar, ideal für Jungunternehmer mit gr. Parkfläche sowie 1 Garage, 1 Carport f. Boot/Wohnmobil, 1 Hobby/Billard-Raum, weiters Abstellflächen (Carports) im Gewerbegebiet Kühau, privat. 0664/2332814

Impressum: Medieninhaber und Hrsg.: Wolfgang Kasic, WOKA Management & Kommunikation e.U., Schießstattweg 1, 8130 Frohnleiten, Tel. 03126/3640, Fax 03126/3640-15, bezirksrevue@woka.co.at, www.woka.co.at Hersteller: Druck Styria GmbH & Co KG Mitarbeiter: Jörg Arbesleitner, Edith Ertl, Harald Hörzer, Alexandra Kasic, Oliver Egger, Miriam Leitold, Jana Schwarzenegger Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird in der BEZIRKSREVUE auf eine geschlechtsspezifische Differenzierung (wie z.B. Funktionär/-in) verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung für beide Geschlechter. Werbung: Wenn nicht als Werbung erkenntlich, durch PR oder e.E. gekennzeichnet.

Auto ab Bj 95 für Export gesucht, Marke egal, kann auch mehrere km haben, ohne Pi, Unfall- oder Motorschaden. 0664/8956042 Auto für Export gesucht, alle Marken auch ohne Pickerl, Unfall- oder Motorschaden usw. 0676/9541152 Wimpernverlängerung: Modelle gesucht. 0664/1685464

Partnersuche Einsame Frau sucht ehrlichen Mann. 0664/4879247

Ausgabe 2/2012 Erscheinungstermin 08. Februar 2012

Redaktionsschluss 01. Februar 2012



Bezirksrevue 1_2012