Page 1

DIE INTERNETPLATTFORM   für  zeitgenössisches  Wohnen  in  FrankfurtRheinMain  

finden  stadt    suchen       •  übersichtliche  Informa2onen  zum  Wohnen  und  Leben  in  der  Region   •  regionale  Angebote  und  Stadtentwicklungspoten2ale   •  Trends,  Innova2onen  und  ZukunCsszenarien    


STATISTIKEN UND  ZUKUNFTSPROGNOSEN   Bedarf  nach  neuen  Lösungen  


Keine singuläre  Strategie  führt  zum  Ziel,  sondern   unterschiedliche  Gegebenheiten,  SituaEonen  und   Bedürfnisse  erfordern  jeweils  eigenständige,  dem     Ort  und  den  Wünschen  angemessene  Konzepte.      


Zudem verlangt  die  aktuelle   SituaEon  auf  dem  Wohnungsmarkt   nach  integra2ven  und  grenzüber-­‐ schreitenden  Lösungen,  wie  die   nachfolgenden  Zahlen  belegen.  


Pro Jahr  wechseln  4,8  Millionen  bzw.  12  Prozent   aller  Haushalte  in  Deutschland  ihren  Wohnort.   Das  entspricht  etwa  8,4  Millionen  Personen.  


Der größte  Teil  deutscher  Wohnungswechsel   vollzieht  sich  dabei  innerhalb  des  Nahbereichs.    


Laut einer  Studie  der  Umzug  AG  geben  52  Prozent  aller  Befragten  an,  einen   potenziellen  Umzug  wahrscheinlich  in  derselben  Stadt  auszuführen,  weitere     20  Prozent  würden  einen  Umzug  in  der  näheren  Umgebung  in  Betracht  ziehen.   Lediglich  18  Prozent  spielen  mit  dem  Gedanken,  ganz  woanders  Fuß  zu  fassen.  


Laut Sta2s2k  der  Stadt  Frankfurt  sind  im  Jahr  2008     56.673  Menschen  neu  in  die  Stadt  gezogen,  davon     10.603  aus  angrenzenden  Landkreisen  und  der  kreisfreien  Stadt  Offenbach,   4.970  aus  dem  übrigen  Hessen,     18.025  aus  dem  übrigen  Deutschland  und     20.030  aus  dem  Ausland.     14.089  Bürger  sind  innerhalb  ihres  Stad`eils  umgezogen  und     34.705  haben  sich  entschieden,  in  einen  anderen  Stad`eil  zu  ziehen.  


Im Ergebnis  bedeutet  das,  dass  neben  der   ohnehin  schon  hohen  Außenwanderungs-­‐ dynamik,  sehr  viele  Umzüge  innerhalb  des   Stadtgebiets  für  große  Fluktua2on  am   örtlichen  Wohnungsmarkt  sorgen.    


Gepaart mit  dem  Anteil  an  Neubürgern   (8,4%)  generiert  die  große  stadEnterne   Wohnungswechselrate  (7,25%)  eine   enorm  hohe  Nachfrage  am  Frankfurter   Wohnungsmarkt  (größer  15%).  


Auch wenn  die  Steigerungsrate   der  Bevölkerungsentwicklung   insgesamt  nicht  ganz  so  hoch   ausfällt  wie  in  Frankfurt,  sind  die   übrigen  kreisfreien  Städte  und   einige  Landkreise  der  Metropol-­‐ region  FrankfurtRheinMain  von   ähnlichen  Entwicklungstendenzen   betroffen.    


Von den  insgesamt  rund  5,5  Millionen   Einwohnern  in  der  FrankfurtRheinMain-­‐ Region  leben  rund  1,5  Millionen  in  den   kreisfreien  Städten  und  rund  4  Millionen   in  den  Landkreisen.    


Die kreisfreien  Städte  weisen  seit  2000   vor  allem  auf  Wanderungsgewinne   zurückzuführende  Zuwächse  zwischen     ein  bis  vier  Prozent  auf.  


Nach einer  Studie  des  InsEtuts     der  deutschen  Wirtschai  wird  die   Nachfrage  nach  Wohnungen  in   Frankfurt  von  2006  bis  2025  um   3,1  Prozent  wachsen.    


Für ganz  Hessen  haben  die  Wissenschailer  ausgerechnet,  dass     in  diesem  Zeitraum  Jahr  für  Jahr  11.000  Wohnungen  neu  gebaut   werden  müssen.  Tatsächlich  waren  es  2008  aber  keine  6.000.  


Laut Angaben  des  Stadtplanungsamts   Frankfurt  ist  bis  2030  der  Bau  von  28.000   zusätzlichen  Haushalten  erforderlich.    


Die Prognosen  des  Hochbauamts   machen  sogar  einen  Bedarf  von  bis   zu  57.000  neu  zu  errichtenden   Wohnungen  bis  2030  aus,  denn  ein   Großteil  der  heuEgen  Bestands-­‐ bauten  ist  sanierungsbedüriig  bzw.   energeEsch  und  ökonomisch  nicht   mehr  tragfähig.    


Unter BerücksichEgung   einer  dreiprozenEgen   Belegungsreserve  ist  auf   regionaler  Ebene  ein   Wohnungsdefizit  von   insgesamt  ca.  118.000   Wohnungen  (FRM  ohne   nördliche  Landkreise)   auszumachen.     Zum  Vergleich:  Mainz  hat   einen  Bestand  von  rund   100.000  Wohnungen!  


BAUEN FÜR  DIE  ZUKUNFT  

Was wird  in  den  nächsten  Jahren  hier  in  der   Rhein-­‐Main-­‐Region  geplant  und  gebaut  ?  


StädEsche Nachverdichtung,  Ressourcen   schonendes  und  klimaneutrales  Bauen,   energeEsche  Sanierungen  von  Altbauten   und  die  Entwicklung  neuer  Wohnformen   und  Grundrisse:  das  sind  die  Aufgaben  der   kommenden  Jahre.      


Stadtplaner und  Architekten,  Projektentwickler,  Bauträger,  Wohnungsbau-­‐ gesellschaien  und  -­‐genossenschaien,  Maklern  und  Investoren,  Banken  und   Bausparkassen  und  nicht  zuletzt  die  BewohnerInnen  selbst  sind  gefragt,  sollen   individuelle,  bedarfsgerechte,  innova2ve  und  passgenaue  Lösungen  entstehen!  


Für einen  Großteil  der  neu  entstehenden   Wohnungen  in  Frankfurt  wird  die   städEsche  Wohnungsbaugesellschai  ABG   Frankfurt  Holding  verantwortlich  sein.      


Die ABG  will  in  den  Jahren  2013  bis  2017  rund  1,4   Milliarden  Euro  in  den  Wohnungsbau  invesEeren.   Davon  sollen  750  Millionen  Euro  in  den  Bau  von   rund  4000  neuen  Wohnungen  fließen  und  der   Rest  in  die  Pflege  des  Bestands.  


Dieses Bauvolumen,  gepaart  mit  weiteren   Projektentwicklungen  und  WohniniEaEven,  wird   das  Gesicht  unserer  Region  nachhalEg  verändern.    


BEST-­‐PRACTICE-­‐BEISPIELE –  Wegweiser  und  Mutmacher  

Welche Anforderungen  entstehen  an  Siedlungsstrukturen  und  Wohnflächen  ?  


Welche Lebensgrundlagen  kann   eine  Region  mit  wachsender   Bevölkerungszahl  seinen   Einwohnern  zuküniig  anbieten?  


Wo befinden  sich  die  familienfreundlichsten   oder  ruhigsten  QuarEere  innerhalb  der   Region  FRM  und  an  welchen  Orten  könnten   sich  Personengruppen  zuhause  fühlen?  


Gelungene Beispiele  sollen  zeigen  wie  es  geht   und  dabei  helfen  neue  Lösungen  zu  entwickeln.  


WOHNPILOTEN –  Ideen  und  Ziele  

ein NavigaEonssystem  für  Stadt  und  Region  


Die WOHNPILOTEN  wollen  über  die  aktuelle  SituaEon   berichten,  die  Wohnverhältnisse  der  Menschen  sowie  die   Lebensqualitäten  an  unterschiedlichen  Orten  analysieren   und  herausfinden,  was  die  zukünCigen  Bedürfnisse  an     das  Wohnen  im  regionalen  Kontext  sind.      


Wir forschen  und  fragen  nach,  welchen  Wert  qualität-­‐ volle  Architektur  und  Stadtgestaltung  hat  und  wo   Defizite  im  jeweiligen  Wohnumfeld  auszumachen  sind.  


Wir wollen  wissen,  wie  »Nicht-­‐Fachleute«   sich  das  Wohnen  in  der  ZukunC  vorstellen.  


Ob es  möglich  ist,  visionäre  Ideen  und   zukunisfähige  Konzepte  zur  Verbesserung   der  Wohn-­‐  und  Lebensqualität  in  die   aktuellen  Diskussionen  einfließen  zu  lassen   –  das  wollen  wir  herausfinden!  


DIE ZUKUNFT  DER  STADT  IST  DIE  REGION  ?!!!    

Was hat  die  Region  heute  schon  Beispielhaies  zum  Wohnen   und  Leben  zu  bieten  und  was  fehlt  gegebenenfalls  noch?  


Als KommunikaEonsexperten,  Planer  und   Architekten  beschäiigen  wir  uns  tagtäglich   mit  den  Qualitäten,  Nutzwerten  und  der   Gestaltung  unserer  Umwelt.    


Wir kennen  uns  aus  in  der  Region   und  entdecken  dennoch  immer   wieder  Neues.    


Wir beschäiigen  uns  mit  vorhandenen   Stadtstrukturen  und  beobachten,  was   auf  dem  Wohnungsmarkt  passiert.    


Wir analysieren  den  Bestand  und   entwickeln  Szenarien  für  zuküniige   Nutzungsanforderungen.      


PARTIZIPATION –  informieren.  mitmachen.  gestalten.   Kontakt  aufnehmen.  ortstypische  Eindrücke  dokumenEeren.   individuellen  Geschichten  erzählen.  


Mit dem  Internet  hat  sich  ein   Medium  etabliert,  das  jedem   Menschen  Zugriff  auf  unendlich   viele  Informa2onen  und   Dienstleistungen  ermöglicht.    


Dennoch besteht  die  Schwierigkeit,  dass   die  komplexen  Zusammenhänge  des   täglichen  Lebens  und  Wirkens  bisher  nur   in  Ansätzen  dargestellt  werden  und  es   nur  wenige  Anwendungen  gibt,  die  den   individuellen  Bedürfnissen  der  Nutzer   Rechnung  tragen.    


Unter www.wohnpiloten.de  entsteht  eine  Internetplatorm   für  zeitgenössisches  Wohnen  in  FrankfurtRheinMain.    


Als qualitätsorienEerte  und  beispielgebende  Grundlage   wird  zunächst  eine  »Best-­‐Prac2ce-­‐Datenbank«  aufgebaut,   also  gelungene  Beispiele  der  QuarEersentwicklung  und  des   Wohnungsbaus  gesammelt.  


Es gibt  viele  gute  Beispiele  für  QuarEere  und  Wohnhäuser,   die  mit  hohem  gestalterischen  Anspruch  und   außerordentlichen  baulichen  Qualitäten  Maßstäbe  auf   stadträumlicher  wie  auch  objektbezogener  Ebene  setzen.  


Um die  Strahlkrai  vorbildlicher  Bauten  und  Stadträume   aufzuzeigen,  werden  wir  in  den  kommenden  Wochen   beginnen  vorbildliche  Wohnbauprojekte  zu  dokumenEeren   und  auf  der  WOHNPILOTEN-­‐Platorm  vorzustellen.  


Die WOHNPILOTEN  möchten  dauerhai  beobachten,   fragen,  forschen,  feststellen,  berichten,  kommenEeren   und  vermi`eln  –  hier  in  der  Metropolregion  Frankfurt-­‐ RheinMain  und  dort  wo  sich  Bemerkenswertes  zum   Thema  Wohnen  tut!  


Der Mehrwert  eines  solchen  Angebots  liegt  nicht   nur  im  übergeordneten  Erkenntnisgewinn,   sondern  in  der  idenEtätssEienden  Etablierung   einer  Par2zipa2onskultur.      


Im Vordergrund  aller  Überlegungen  und  Handlungen  steht  der  Mensch   innerhalb  seiner  realen  und  virtuellen  AkEons-­‐  und  Lebensräume.  


MACHEN SIE  MIT  !   Unterstützen  Sie  das  Projekt:  als  Co-­‐Pilot,  KooperaEonspartner  oder  Förderer.   Wir  freuen  uns  auf  Ihre  Unterstützung  !  

WOHNPILOTEN - INTRO  

DIE INTERNETPLATTFORM für zeitgenössisches Wohnen in FrankfurtRheinMain

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you