Page 1

Zeitschrift des Sächsischen Radfahrer-Bundes e. V. 24. Jahrgang

Nr. 5/2016

125 Jahre Sächsischer Radfahrer-Bund – ein Rückblick


Editorial

AuS dem InhALt StRASSe

63. Sachsenringradrennen Sparkassencup in Zwickau Kriterium in Waldheim Abschluss Rad-Bundesliga BDR-Sichtungsserien Robert-Förster-Cup Škoda-Velorace in Dresden

BAhn Bahn-Sichtung in Leipzig BDR-NW-Sichtung in Frankfurt/Oder Seniorensportspiele in Leipzig Steffen-Cramer-Gedächtnisrennen

SRB-AktueLL Ergebnisüberblick 125 Jahre SRB

ImpReSSum Wir gratulieren

3 4 5 6 7 7 8 9 9 11 11 12 15 19

„Radsport in Sachsen”

Herausgeber: Sächsischer Radfahrer-Bund e.V. Windorfer Straße 63, 04229 Leipzig Telefon: 03 41 / 4 24 46 56 E-Mail: info@s-r-b.de Internet: www.s-r-b.de Verantwortlich für den Inhalt: Wolfgang Schoppe, Manuela Götze Layout, Satz & Anzeigen: Werbe- und Medienkontor Mertins Philosophenweg 1, 04425 Taucha Telefon: 03 42 98 / 48 93 86 E-Mail: radsport@wmk-mertins.de Internet: www.wmk-mertins.de Titelfoto: Diese Spitzengruppe des 63. Sachsenringradrennens domminierte das Peleton und stellte den Sieger. Foto: Ronny Schwabe „Radsport in Sachsen“ Online-Ausgaben: www.wmk-mertins.de/ris.html Für Druckfehler übernimmt der Herausgeber keine Haftung. Für den Inhalt der Anzeigen zeichnet allein der Auftraggeber verantwortlich Nachdruck bzw. Weiterverarbeitung der Texte Anzeigen auch auszugsweise ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung gestattet.

2

I RADSPORT IN SACHSEN 5/2016

DOSB-SpOrtrefOrm

Wie geht es weiter im Leistungssport? die Grundlage für künftige Erfolge im Spitzensport. Vorerst steht die Aussage, dass es bis Ende 2017 keine globalen Einschnitte geben wird, die Veränderungen erst ab 2018 greifen. Wir haben in diesem Jahr mit unseren sensationellen Ergebnissen einen soliden Grundstein gelegt, der – nach menschlichem Ermessen – für unsere Bewertung nur positiv ausfallen dürfte. Die Ergebnisse der Olympischen Sommerspiele von Rio des Janeiro haben die jahrelange Diskussion über eine notwendige Leistungssportreform erneut angeheizt. Der DOSB sah erheblichen Handlungsbedarf und hat nun am 18. Oktober 2016 bei einer gemeinsamen Beratung der Spitzenverbände und Landessportbünde das Konzept für eine grundlegende Reform der deutschen Spitzensportförderung vorgestellt und diskutiert. Alfons Hörmann, DOSBPräsident, sagte nach dem Treffen: „Dieser Tag hat Meilenstein-Charakter. Das Konzept ist noch im Entwurf, aber wir sind schon nah beieinander“. Doch wie es konkret weiter geht, liegt noch im Verborgenen. Kürzungen bzw. Verschlankungen einiger Strukturen wird es in jedem Fall geben, ob bei der Reduzierung von Bundesschwerpunkten oder der Zusammenlegung von Olympiastützpunkten, genaue Informationen lassen auf sich warten. Der Generalsekretär des Landessportbundes Sachsen, Christian Dahms, schaut jedoch optimistisch in die Zukunft und betont die enge Zusammenarbeit mit dem SMI, um auch in den kommenden Jahren eine erfolgreiche Umsetzung des sächsischen Förderkonzeptes sicherstellen zu können. Wie die Neuausrichtung tatsächlich aussehen wird, werden die nächsten Monate zeigen. Oberste Priorität hat dabei in jedem Fall die weitere positive Entwicklung des Nachwuchsleistungssports, denn nur eine beständige Basis bildet

Wir können stolz zurückblicken. Unsere Athletinnen und Athleten hatten oft Grund zum Jubeln, holten zahlreiches Edelmetall nach Sachsen. Die Teilnahme mindestens eines Sportlers bzw. einer Sportlerin an allen internationalen Wettbewerben, wie den Olympischen Spielen, Welt- und Europameisterschaften, zeigt deutlich, dass in den letzten Jahren tolle Arbeit hier geleistet wurde. Zu den internationalen Erfolgen, wie zwei Weltmeistertiteln und einer Bronzemedaille, kommen neun Deutsche Meister und unzählige Podiumsplatzierungen. Dafür möchte ich mich bei allen Beteiligten, ob Sportlern, Trainern, Eltern, Sponsoren und Funktionären recht herzlich bedanken. Nur durch ihr persönliches Engagement, das sie mit viel Herzblut in unsere schöne Sportart investieren, sind solche Leistungen möglich! Die Rahmenbedingungen sind zwar nicht immer ideal, aber „meckern“ hilft nichts, nur anpacken und nach vorn schauen bringt uns weiter. „Wer etwas will, findet Wege. Wer etwas nicht will, findet Gründe.“ (Willy Meurer)

Manuela Götze Geschäftsführerin


StraSSE

63. SachSenringrennen

tschechischer Sieg in hohenstein-ernstthal Die Innenstadt von HohensteinErnstthal gehörte am 28. August 2016 uneingeschränkt den Radsportlern, denn die 63. Auflage des traditionellen Sachsenringrennens stand an. Die Mannen um Cheforganisator Dietmar Lohr hatten ganze Arbeit geleistet, den Kurs von 1,9 km Länge mustergültig gesichert sowie den Start-und Zielbereich auf dem Altmarkt in ein farbenfrohes Fluidum verwandelt. Im Hauptrennen der Elite trafen mit Erik Mohs und Johannes Heider vom Team Ur-Krostitzer-Giant die beiden Sieger der letzten Jahre aufeinander, die sich jedoch diesmal einem besseren beugen mussten. Der Tscheche Martin Boubal, der tags zuvor bereits das Jahn-Kriterium in Niederfrohna für sich entschieden hatte, war nicht zu schlagen und gewann nach 36 Runden = 68,4 km vor Mohs, dem starken Dresdner Immanuel Stark und dem Thüringer Jonathan Dinkler. Dahinter erreichte diesmal Johannes Heider das Ziel. Vorausgegangen war der Auftritt einer Spitzengruppe, die sich bereits kurz nach Beginn des Rennens bei großer Hitze abgesetzt hatte und dabei das Hauptfeld sprengte. Mohs und Heider hatten zunächst den Anschluss verpasst, schlossen jedoch noch vorn auf, wobei Ersterer trotz vieler Versuche der Spitze nicht enteilen konnte, sich jedoch dabei die Sprintwertung sicherte und Zweiter der Bergwertung hinter Dinkler werden konnte. Sieben Runden vor Schluss kam das stark dezimierte Feld den 12 Spitzenfahrern nochmals bedrohlich nahe, doch vor allem Boubal sorgte dafür, dass die ersten vier immerhin noch

gleiter, noch absetzte. Nur sechs Fahrer blieben in einer Runde des 19 km-Rennens, darunter befand sich mit der tapfer kämpfenden Leipzigerin Olivia Schoppe auch ein Mädchen. Blieben noch die Junioren, bei denen sich der favorisierte Venusberger Felix Groß nach 28,5 km dem Berliner Poul Rudolph geschlagen geben musste. Unter den besten zehn dieser Kategorie befanden sich immerhin sechs Berliner Sportler.

Start der U 19: Vorn der Deutsche Meister Felix Groß. 13 Sekunden ihres Vorsprunges behaupteten und auch Heider mit weiteren 12 Sekunden Rückstand den 5. Rang rettete. Ein spannender Wettbewerb, bei dem vor allem der kräftezehrende Anstieg die Schulstraße hoch für viele der Scharfrichter wurde. Das betraf übrigens auch die übrigen Klassen. Bei den Masters zeigte sich Altmeister Ralf Keller von der RSG Muldental Grimma – im Schmucke des wenige Wochen zuvor errungenen Trikots des Deutschen Straßenmeisters der Masters III – absolut überlegen und holte sich einen weiteren schönen Erfolg. Nur 13 Fahrer schafften es, die Distanz von 15 Runden über 28,5 km ohne Rundenverlust zu absolvieren.

aus Kelheim beherrscht wurde. Die Söhne des ehemaligen Rennfahrers Steffen Uhlig, der einst das Radsport ABC im Bezirk Karl-MarxStadt erlernte und jetzt in Bayern zu Hause ist, boten eine überzeugende Vorstellung. Während Oskar zunächst im Feld verblieb, attackierte Henri zusammen mit Tom Lindner vom ESV Zwickau und beide vergrößerten ihren Vorsprung von Runde zu Runde. Schließlich ließ der Kelheimer den Zwickauer stehen und erreichte als Solist das Ziel. Der in den Schlussrunden immer stärker werdende Oskar Uhlig fuhr fast noch zu ihm auf und schaffte einen starken dritten Platz. Ein toller Auftritt der beiden. Wieder einmal war der Seriensieger der Schülerklasse, Wolfgang Lötzsch-Schützling Laurin Drescher Starke Uhlig-Brüder vom ESV Lok Zwickau, nach 19 km Am stärksten besetzt war das Feld nicht zu schlagen, als er sich in der der Jugend U 17, das von den bei- Schlussrunde vom Venusberger den Brüdern Henri und Oskar Uhlig Moritz Kretschy, seinem letzten Be-

Ehrung der Elite v. l.: Organisator Dietmar Lohr, Erik Mohs, Martin Boubal und Immanuel Stark.

Im Alleingang: Henri Uhlig (vorn) und Tom Lindner in der Klasse U 17. Nun stehen für 2017 die beiden nächsten Wettbewerbe an, zunächst im Frühjahr, am 15. April, auf der 3,5 km langen Runde des Grand Prix-Kurses, bevor dann am 27. August ein weiteres Jubiläum ansteht, die 65. Auflage des Sachsenringrennens in der Innenstadt von Hohenstein-Ernstthal.

Siegerehrung der U 15 mit dem besten Mädchen. Fotos: Ronny Schwabe RADSPORT IN SACHSEN 5/2016 I

3


StraSSE

19. SparkaSSencup in Zwickau

martin Bauer war der Schnellste Die Radsportler des ESV Lok Zwickau packten alle mit an, um ihr Rennen am 10. September 2016 in Eckersbach zu einem vollen Erfolg werden zu lassen. Mustergültige Absperrung, zügige Abwicklung an der Nummernausgabe, niveauvolle Siegerehrungen der jeweils ersten sechs Platzierten und eine beispielhafte Versorgung für Teilnehmer und Zuschauer bildeten den äußeren Rahmen des Rennens. Gegenüber dem Vorjahr spielte auch das Wetter mit, gute Bedingungen für alle Beteiligten. Im Gegensatz zu den meisten Kriterien begannen die Zwickauer mit dem Eliterennen

über 60 km, an dem leider nur 19 Männer, gemeinsam mit fünf (!!!) Junioren, teilnahmen. Das es trotzdem ein spannendes und interessantes Rennen wurde, ist dem Kampfgeiste der Teilnehmer zu verdanken, die sich nichts schenkten und um jeden zu vergebenen Punkt fighteten. Der Venusberger Martin Bauer hatte am Ende die Nase vorn, gewann vor dem Deutschen Stehermeister Stefan Schäfer und einem Gast aus Tschechien, dem Prager Jonas Vojtech. Der Sieger erhielt, wie bereits in den letzten Jahren, ein Fernsehgerät – eine nicht alltägliche Geste der Veranstalter.

Als Dank für die Unterstützung überreichten Trainer Wolfgang Lötzsch (2. v. r.), der dreifache Deutsche Meister Laurin Drescher (links) und sein Vater (rechts) ein Meistertrikot an den Vertreter der Zwickauer Sparkasse. Die am stärksten besetzte Nachwuchsklasse war diesmal die U 17, die vom Kelheimer Brüderpaar Henri und Oscar Uhlig beherrscht wurde. Gegen sie hatte die geballte sächsische Streitmacht eindeutig das Nachsehen. Wer sollte eine Kategorie darunter den dreifachen Deutschen Meister Laurin Drescher schlagen. Dazu war keiner in der Lage. Katastrophal die Beteiligung in den weiblichen Kategorien der Ehrung der Junioren: Maximilian Zschocke gewinnt vor Vincent Leon U 13 und U 15 mit insgesamt vier Startern. Hier sind alle Vereine aufLifka und Felix Kluge.

Bei den Schülerinnen siegte Anastasia Meier vom RSV AC Leipzig.

4

I RADSPORT IN SACHSEN 5/2016

gerufen, mitzuhelfen, mehr Mädels für unsere schöne Sportart zu gewinnen und diese dann auch vor allem an den Wettkämpfen teilnehmen zu lassen. Da haben einige Gemeinschaften großen Nachholebedarf. Die Organisatoren versicherten, dass der Sparkassencup auch im nächsten Jahr ausgetragen werden wird. Dann findet das Rennen immerhin zum 20. Mal statt – mit einer hoffentlich höheren Teilnehmerquote.

Siegerehrung des Eliterennens: Stefan Schäfer, Martin Bauer, Jonas Vojtech, Sebastian Vogel und Alexander Müller (v. l.).


StraSSE

kriterium in walDheim

für Sport, Freizeit Waldheim gedachte & anderes mehr erfolgstrainer Wolfram Lindner Radanalyse

Zu Ehren des leider viel zu früh verstorbenen Erfolgstrainers der ehemaligen DDR, Wolfram Lindner, veranstaltete der RSV Hainichen bereits zum 6. Mal ein Radrennen, das am 11. September 2016 in Waldheim als Kriterium auf dem idealen 1,4 km langen Innenstadtkurs mit Start und Ziel am idyllischen Niedermarkt stattfand. Liebevoll vom ehemaligen Bürgermeister der Stadt, Steffen Blech, maßgeblich organisiert, gab es nichts zu bemängeln. Das Hauptrennen war diesmal den Elitefahrern der Klassen B/C vorbehalten. Wer nun glaubte, dass dort ein großes Feld am Start stehen würde, sah sich getäuscht. Nur 20 von ihnen fanden sich ein, hinzu kamen noch drei (!!!) Junioren, die das Feld „auffüllten“ – eigentlich deprimierend ohne Ende. Wenn man bedenkt, wie viele dieser Renner sich darüber beschweren, dass es kaum noch Wettkämpfe für die C-Klasse gibt, kann hier nur resigniert den Kopf schütteln. Den Veranstaltern und Organisatoren wurde hier ohne Zweifel ein Bärendienst erwiesen. Es gab zwei Berliner Siege durch Erik Schubert (KED-Stevens Team), der den ehemaligen Leipziger Toni Franz (P&S-Team Thüringen) hinter sich ließ und Junior Nick Köhler, der vor einem Cottbuser-Akteur und einem Thüringer gewann. Sachsen waren in dieser Kategorie überhaupt nicht am Start erschienen. Immerhin noch 22 Master mussten

Fachgeschäfte

Zwickau

www.radanalyse-zwickau.de

Sitzpositionvermessung Videoaufzeichnung Carbonradeinlagen

Radsport

LOHSE Inhaber: Axel Lohse

Stadlerstraße 11 09126 Chemnitz Tel.: 03 71 / 51 90 66 Fax: 03 71 / 5 20 46 83 Öffnungszeiten:

www.Radsport-Lohse.de e-mail: info@Radsport-Lohse

Mo. - Fr. 10 - 18 Uhr, außer Mi. 10 - 17.30 Uhr Sa. 9 - 13 Uhr

FA H R R Ä D E R Service • Zubehör • Reparatur

G. Steinbeißer sich wieder einmal dem Deutschen beobachten. Überragend wieder die Fahrweise von Meister Ralf Keller beugen, der Laurin DreRenzo Wernicke von Germascher nia Delitzsch bezwang. aus Die Felder im Nachwuchs der Klassen U 13 bis zur U 17 waren zwar auch nicht überwältigend, aber dennoch gab es hier ansprechende Leistungen zu

04275 Leipzig · Tel./Fax: 30 16 590 Mountain Bike Ständig 75 Rennsport verschiedene Trekking Fahrradmodelle Touren, BMX vorrätig Arthur-Hoffmann-Str. 68 (n. Bay. Bhf.)

Das Radsport-Meistergeschäft Rostocker Straße 40, 04349 Leipzig Tel.: 03 41 / 9 21 16 89 · martingoetze@gmx.de

Die Elitefahrer auf dem Podest.

Zwickau in der U 15. Kurz nach dem Start fuhr ihm ein Kontrahent ins Rad, er wechselte auf seine Trainingsmaschine, konnte dadurch an zwei Wertungssprints nicht teilnehmen, fuhr dann dem Feld davon und siegte schließlich Nicht zu schlagen in der U 15: Laurin Drescher. Links der Org.-Chef noch klar vor dem Dresdner Vadym Strotskyi. Steffen Blech, rechts der Sprecher Reiner Rechenberger. RADSPORT IN SACHSEN 5/2016 I

5


StraSSE

BunDeSligen aBgeSchlOSSen

Schwalbe-Junioren-team mit einem großartigem ehrenplatz Mit einem tollen Finale endete für das Schwalbe-Team Sachsen die diesjährige Junioren-Bundesliga. Nach fünf der neun Wettbewerbe lagen sie noch auf Rang fünf, nach sieben Rennen auf vier, um dann beim Mannschaftszeitfahren in Genthin in der Besetzung Brückner/Röber/Kamlot/Zöttler als Vierte erstmals auf den dritten Rang der Gesamtwertung zu gelangen. Dann folgte am 18. September 2016 das Finale in Düsseldorf, wo Felix Groß (Venusberg) vor Rico Brückner (Grimma) gewinnen konnte und Tobias Nolde (Burgstädt) mit Platz sechs den sensationellen Tagessieg perfekt machte. Damit gelang der Mannschaft gleichzeitig der Sprung auf den Ehrenplatz mit 184 Punkten hinter den Brandenburgern (208 Punkte). Im Gesamteinzel fuhren Nolde und Brückner auf die Plätze zwei und vier, 17. wurde Dominik Röber (Grimma), 27. André Hagen (Heidenau) und 39. Felix Groß. Den Erfolg feierten auch Max Zschocke, Felix Kluge und

Vincent-Leon Lifka mit, die im Verlaufe der Saison ebenfalls gute Leistungen für das Team einbrachten. Die U 23 Renner des Cycling Teams Sachsen kämpften in Düsseldorf

Felix Groß (Venusberg) vor Rico Brückner (Grimma) lautete das Ergebnis beim letzten Bundesliga-Rennen der Junioren. Ein toller Erfolg!

6

I RADSPORT IN SACHSEN 5/2016

ebenfalls letztmalig um ein erfolgreiches Abschneiden, kamen jedoch nach acht Rennen mit 46 Punkten lediglich auf Rang zwölf, denn leider konnte nur viermal ein zählbares Ergebnis eingefahren werden. Im Gesamteinzel waren Immanuel Stark (DSC) als 26. und Frederik Hähnel (DHfK) als 44. die besten Vertreter des SRB. Die Frauen des Sparkassen-GirlsTeams fuhren in der Endabrechnung auf Platz fünf. Nur sechs deutsche Mannschaften hatten gemeldet, dazu kamen zwei Vertretungen aus der Schweiz und Tirol, die allerdings nur ein- bzw. zweimal starteten. Beste wieder einmal die stark agierende Michaela Ebert als Zehnte, die dazu auch noch vor ihrer Teamkameradin Josefine Dreyer (26.) die inoffizielle Wertung des jungen Jahrganges (1997) für sich entscheiden konnte. Die übrigen eingesetzten Frauen waren Johanna Peters (32.), Sandra Klotz (38.), Jenny Hofmann (55.) und Emily Schmidt (74.), deren Abschneiden nicht befriedigen kann. Die Juniorinnen des Girls Teams belegten nur den 7. und damit letzten Platz der deutschen Mannschaften vor der Nationalmannschaft Luxemburgs, die nur ein einziges Mal am Start standen. Es kamen nur drei Fahrerinnen vom DSC zum Einsatz, Tina Schulz, die einen sehr guten

12. Rang belegen konnte, ihre Schwester Nora, die auf Platz 20 kam und die Dritte im Bunde, Francis-Sophie Lindner, die 32. wurde. Unverständlich, dass es nicht

Tobias Nolde (Burgstädt) wurde Zweiter in der Gesamt-Einzelwertung. Herzlichen Glückwunsch! gelang, ein sächsisches Team zu formen, in das hätte auch Eva Luca vom RSV Venusberg integriert werden können, die besonders ab Mitte der Saison als Einzelfahrerin sehr gut unterwegs war und als 16. endete. Hier müssen in der kommenden Saison die wenigen Juniorinnen, inklusive der Aufsteiger, unter eine einheitliche Betreuung gestellt werden, ansonsten sollte es kein Team mehr geben.


StraSSE

u 17 in pattenSen

BdR-Sichtungsserien abgeschlossen Zum Abschluss der BDR-Sichtungsrennen 2016 fanden am 17. und 18. September im niedersächsischen Pattensen die letzten Straßenwettbewerbe für die Klassen der U 17 statt. Während die männlichen Teilnehmer aus ganz Deutschland am ersten Tage ein 10 km langes Zeitfahren und tags darauf das Straßenrennen über 77 km bestreiten mussten, fuhren die Mädels nur ein 60 km Rennen. Die einzige Schwierigkeit auf dem tischebenen Kurs war für die zahlreichen Teilnehmer beider Klassen das Behaupten in den jeweiligen Feldern, denn hier kam es trotz vieler Aktivitäten zu Massenankünften. Bester Sachse beim Zeitfahren war Franz Werner vom CPSV als Achter. Nicolas Heinrich und Tom Lindner aus Zwickau belegten die Plätze 14 und 16, und auch Johannes Scharr (DHfK) als 21. fuhr ebenfalls noch in die Punkte. Tom Lindner schaffte beim Straßenrennen einen tollen 6. Platz und auch Franz Werner als

38. Scharr, 41. Groß, 49. Heinrich und 50. Keup. Die ob ihres angeblich fehlenden Spurt- und Durchsetzungsvermögen bei Massenankünften oft gescholtene Olivia Schoppe (RSV AC Leipzig) belehrte ihre Kritiker, vor allem aus dem eigenen Verein, eines Besseren. In einem großartigen Finish fuhr sie klar und deutlich als Dritte auf das Treppchen, was ihr für die Rennen der neuen Saison Auftrieb geben sollte. Die weiteren Platzierungen der Mädels waren ebenfalls beachtlich, denn Helene Zöttler (Muldental Grimma/20.), Jasmin Schmidt (RSV Speiche/27.) Platz drei in Pattensen sowie in der Gesamtwertung des jungen Jahr- und Lucia Höfig (ACL/30.) hielten sich achtbar. In der Gesamtwertung ganges der U 17 ging an Olivia Schoppe (ACL). errang Olivia dadurch noch Platz 12., Hans Heidenheim (Speiche/15.) Top Ten, Lindner belegte als Zwölf- acht und kam in der Sonderwerund Robin Rautzenberg (Muldental ter im inoffiziellen Klassement des tung des jungen Jahrganges auf Grimma/19.) kamen unter die bes- 1. Jahrganges den Ehrenplatz, wäh- Rang drei. Lucia Höfig, die unseren ten Zwanzig. Selbst Johannes Scharr rend Dominik Olomek trotz länge- Bund inzwischen verlassen hat und konnte auf Platz 27 noch Wer- rer Krankheit und damit vielen Aus- nach Thüringen wechselte, kam im fällen noch 17. wurde. Die weiteren Endklassement auf den 18. Rang tungspunkte erzielen. In der Gesamtwertung schaffte Platzierungen waren: 23. Heiden- (7./1. JG) und Helene Zöttler wurde Werner als Zehnter gerade noch die heim (7./1. Jg.), 30. Rautzenberg, 31. (13./1. JG.).

rOBert-förSter-nachwuchS-cup 2016

Abschlussrennen in Störmthal Am 25. September 2016 fand bei schönem Sommerwetter in Störmthal das siebente und letzte Rennen des Robert-Förster-Nachwuchs-Cups statt. Auf einer 3,6 Km langen Runde mit einem 16 Prozent Zielanstieg hatten die über 100 gemeldeten

Radsportler einen Scharfrichter, der alles abverlangte. So war es nicht verwunderlich, dass die Sportler in kleinen Gruppen oder einzeln am Ziel ankamen. In den jeweiligen männlichen Altersklassen der U 11, U 13 und U 15

dominierten die Sportler des SC DHfK und sicherten mit Zeno Winter, Luca Kasnya und Marius Hofmann den Tagessieg. Julien Mayers vom RSV Rheinzabern aus Mannheim hatte den weitesten Anfahrweg. Er erreichte völlig erschöpft einen 4. Platz bei den U 15 Fahrern. Er und seine Eltern waren erstaunt, dass es in der Leipziger Tieflandsbucht solche Rampen gibt. Bei den Mädchen sicherten sich in den jeweiligen Altersklassen Gianna Schmieder aus Venusberg, Mirian Zeise vom Radclub Jena und Tami Rosse aus Osterweddingen den Tagessieg. Anschließend fand die Gesamtsiegerehrung im VW Autohaus Burkard in Liebertwolkwitz statt. Nach einer kurzen Ansprache von Robert-Förster, der sich bei allen Sponsoren und Helfern für die Unterstützung des Cups bedankte, erfolgte die Auszeichnung der drei besten in den jeweiligen Altersklassen.

Nach der Siegerehrung, bei der alle Sportler, Trainer und Eltern anwesend waren, kam es bei Kuchen von der Bäckerei Hennig und den Getränken vom Autohaus noch zu einem gemütlichen Ausklang der Rennserie und alle hoffen auf einen 8. Robert-Förster-Nachwuchs-Cup 2017. Joachim Schmorde

Die Cup-Sieger 2016: U 15 männlich Laurin Drescher (ESV Lok Zwickau) U 15 weiblich Anastasia Meier (RSV AC Leipzig) U 13 männlich Luca Kasaya (SC DHfK Leipzig) U 13 weiblich Lena Conrad (SC DHfK Leipzig) U 11 männlich Hannes Rohrmann (SSV Heidenau) U 11 weiblich Gianna Schmieder (RSV Venusberg) Die gesamten Ergebnisse unter www.nachwuchscup.de

RADSPORT IN SACHSEN 5/2016 I

7


Fotos: GUD Photography

4. ŠkODa VelOrace in DreSDen

Brückner und horstmann gewinnen königsdisziplin

Die vierte Auflage des ŠKODA Velorace Dresden ist Geschichte: Insgesamt knapp 1800 Teilnehmer legten bei angenehmen Temperaturen und unterstützt von tausenden Zuschauern an der Strecke am 13. und 14. August 2016 unterschiedliche Distanzen zurück. Auch Schauspieler Jan-Josef Liefers verfolgte das Renngeschehen vom Streckenrand aus. In der Königsdisziplin – dem ŠKODA Velorace über 105 Kilometer am Sonntag – verwies Julian Horstmann (Bürstner – Dümo Cycling) Matthias Hahn (Racing Team Bachus Bike) und Christian Müller (merkus-druck. com) auf die Plätze. „Das Rennen ist so gelaufen, wie wir es uns vorgestellt haben“, sagte der zufriedene Sieger nach dem Rennen. „Wir hatten vermutet, dass Christian Müller einen Schlusssprint hinlegen wird. Auf den letzten Kilometern habe ich deshalb den Fokus auf ihn

gerichtet. Ich bin glücklich, dass es am Ende geklappt hat und ich mich auf dem Kurs durchsetzen konnte. Mir kommt die kurvige Anordnung entgegen.“ Bei den Damen feierte Bianca Brückner (Bürstner – Dümo Cycling) einen deutlichen Sieg vor Manuela Freund (Team GREEN’N FIT) und Helena Bieber (Team Deutsche Kinderkebsstiftung). Bianca Brückner meine nach ihrem Sieg: „Mein Ziel war

es, den Sieg aus dem Vorjahr zu wiederholen. Ich bin natürlich überglücklich, dass es geklappt hat. Nach der vierten Runde war ich nur noch darauf bedacht, nicht zu stürzen. In der letzten Runde ist es auf der Strecke gerade im Feld mit den Männern sehr hektisch zugegangen. Ich mag den Kurs in Dresden, da er sehr verwinkelt und dadurch technisch sehr anspruchsvoll ist. Hohe Konzentration ist gefordert,

gerade dann, wenn sehr schnell gefahren wird und es durch die Tunnel geht.“ Im Rahmen eines Radsport Lunch & Networking Events tauschten sich am Sonntag zudem Dresdens Sportbürgermeister Dr. Peter Lames, Radsport-Legende Olaf Ludwig, Dresdner Verkehrsbetriebe AGVorstand Lars Seiffert und Silke Friedemann vom Verein Internationale Sachsen-Tour des Radrennsports e. V. zur Zukunft des Radsports in Dresden und der Rückkehr eines

8

I RADSPORT IN SACHSEN 5/2016

Eliterennens in die sächsische Landeshauptstadt aus. Fazit: Dresden bietet perfekte Bedingungen und wird die Vision intensiv verfolgen. Einen Tag zuvor wurde bereits zum zweiten Mal das Lebenshilfe Specialrace durchgeführt – ein Radrennen für Menschen mit und ohne Behinderung. Über 60 Teilnehmer – weitestgehend aus Sachsen, Thüringen und Niedersachsen – hatten sich für diese besondere Veranstaltung angemeldet. Weitere sportliche Akzente setzten im Rahmenprogramm die Kinder vom „Little John Bikes Kids-Velorace“ des Sachsentour Fette Reifen Rennens für Teilnehmer im Alter von 6 bis 14 Jahren. Ebenso stand am Samstag der erste Laufrad- und Bobbycar-Raceday für Rennfahrer von 3 bis 5 Jahren auf dem Programm. Mit dem Wernesgrüner Opening wurden die aktiven und begleitenden Velorace-Teilnehmer bei Musik und Talk auf der Eventbühne auf das Wochenende eingestimmt – unter anderem mit einem vielfältigen Messe- und Aktionsprogramm rund um die Themen Radsport und Bewegung. „Wir ziehen nach dem Wochenende ein rundum positives Fazit. Unser Dank gilt allen treuen Partnern und Besuchern, welche die Rennen am Streckenrand verfolgt und unterstützt haben“, sagt Silke Friedemann vom Team des organisierenden Vereins Internationale SachsenTour des Radrennsports e. V.


Bahn

Bahn-Sichtung in leipZig

nachwuchs kämpfte mit großem einsatz Fast 100 Kinder- und Schülerfahrer aus ganz Sachsen fanden sich am 16. September 2016 auf der Leipziger Radrennbahn ein, um an der alljährlichen Herbstsichtung teilzunehmen. Die Bedingungen waren nicht gut, denn zu Beginn öffneten sich die Schleusen und es begann stark zu regnen. Zum Glück war es windstill, so dass es keine Abstriche am Programm gab. Lediglich das Geschicklichkeitsfahren fiel aus. Der unter der Leitung von Holger Schmalfuß aus Chemnitz sehr gut amtierende WA hatte keine Probleme, zumal die Messtechnik – bedient von Jens Rehde – einwandfrei funktionierte und somit die Ergebniserstellung durch Dany Schmalfuß und Dirk Dressel keinerlei Wünsche offen ließ. Da die Zeitfahr-Wettbewerbe nach Jahrgängen gewertet wurden, war die Bereitstellung der vielen Urkunden eine große Herausforderung für die SRB-Geschäftsstellen-Mitarbeiterin Johanna Schoppe, die sie jedoch souverän meisterte.

zweimal geschlagen geben. Dieser gewann über 500 m mit fast einer Sekunde Vorsprung und siegte im Punktefahren. Gute Leistungen auch von Marius Hofmann und René Schumann (beide SC DHfK), Vadym Strotskyi (DSC) und Giovanni Schmieder (Venusberg), die bei den Schülern die Erfolgreichsten waren. Erfreulich festzustellen, dass in einigen Vereinen eine Vielzahl von Kindern gewonnen werden konnten, die vor allem in der U 11 und U 13 im männlichen Bereich zu verzeichnen waren. So mussten im Punktefahren der U 11 sogar zwei Läufe durchgeführt werden, um die Attilla Höfig gewann in seiner Klasse U 11 alle drei Wettbewerbe. Sicherheit der Teilnehmer nicht zu Trotz des schlechten Wetters gab es sein Vereinskollege Moritz Schenck gefährden. einige gute Zeiten und Ergebnisse blieben als Einzige über die 100 m Zu erwähnen besonders die gute und viele der Kinder freuten sich fliegend sowie im 500 m Zeitfahren Arbeit beim RSV Speiche und dem erstmalig über die ausgereichten unter der 8- bzw. 49 Sekunden- RSV Chemnitz, die zusammen mit den seit Jahren etablierten GemeinDokumente ihrer erbrachten Leis- Marke. Auch Luca Kasnya vom SC DHfK schaften des SC DHfK und RSV ACL tungen. In der U 11 kam keiner an Attila war dreimal Sachsens Bester, muss- einen großen Schritt nach vorn geHöfig vom RSV ACL vorbei, der alle te sich allerdings von Corneel tan haben. (Ergebnisse siehe Seite 10). drei Wettbewerbe gewann. Er und Mäder, einem Gast aus Thüringen,

ODerlanDhalle VOn frankfurt/ODer

erstes BdR-Auswahlrennen für 2017 Nach den neuen Jahrgängen galt es für unsere Nachwuchsfahrer und -fahrerinnen der AK U 17/U 19 bereits vom 23. bis 25. September 2016 auf der 250 m-Holzpiste in Frankfurt/Oder möglichst gute Ergebnisse zu erzielen, die bereits in die Wertung der neuen Altersklassen 2017 eingehen. Kein leichtes Unterfangen nach einer langen Saison und den Schulferien. Auch der SRB war mit einigen Sportlern angereist, die versuchen wollten, vor allem die Normen für den D/CKaderstatus zu schaffen. Die besten Ergebnisse bei den Junioren gingen auf das Konto von Rico Brückner von der RSG Muldental Grimma, der überlegen das Omnium gewann. Nach Siegen in der 3000 m-Verfolgung und der fliegenden Runde genügte dazu ein 3. Rang im Punktefahren. Franz Werner (CPSV) belegte nach einem 9. Rang über die 3000 m und dem 2. Platz im Punktefahren in der Omnium-Wertung Platz fünf, wäh-

rend Dominik Röber (Muldental Grimma) dieses als 18. abschloss und als sein bestes Ergebnis Platz acht über 3000 m erzielte. Rico fuhr zum Abschluss im BDRVierer, der vor dem Sachsen-Vierer mit Werner/Kamlot/Röber/Rautzenberg nur knapp den 14 Jahre alten Landesrekord einer Sachsen-Auswahl, ebenfalls in Frankfurt gefahren, verfehlte. Im Omnium der Jugend erreichte Tom Lindner einen starken 5. Rang (2. über 2000 m und 3. im Punktefahren) und Laurin Drescher (beide Zwickau) wurde Siebenter (1. fliegende Runde). Auch die Platzierungen von Hans Heidenheim (RSV Speiche/11.), Franz Groß (DHfK/23. und Nicolas Heinrich (Zwickau/26.) waren ansprechend, den in dieser Klasse hatten 71(!!!) Sportler gemeldet, so dass das 500 m-Zeitfahren ausfallen musste. Auch hier fuhr der Sachsen-Vierer mit Lindner/Heidenheim/Heinrich und Drescher auf den 2. Platz, ver-

Christian Röbel schaffte es zweimal auf das Podium. passte ebenfalls nur um wenige Zehntel den Landesrekord aus dem Jahre 1999. Auch die weibliche Jugend bestritt ein Omnium, bei dem sehr zum Leidwesen der Mädels aus Zeitgründen die 500 m ausfielen. Nach einem sehr guten 5. Platz über die 2000 m-Distanz, bei der sie zum zweiten Mal klar die D/C-Kader-

Norm erfüllte, vergab Olivia Schoppe (ACL) beim Punktefahren wiederum durch unerklärliche Passivität im Feld der 24 Besten eine bessere Platzierung als Rang neun im Omnium. Helene Zöttler (Muldental Grimma) verbesserte sich erneut und fuhr über 2000 m ebenfalls die D/C-Norm. Auch die Chemnitzer Kurzzeitfahrer boten ansprechende Ergebnisse an. Der Leipziger Christian Röbel kam in der U 17 auf einen 5. Platz im Sprint und konnte über 500 m und auch im Keirin zweimal Dritter werden. Sein Trainingspartner Paul Schmidt holte einen 4. Rang im Keirin und wurde im Sprint sowie dem 500 m-Zeitfahren jeweils Sechster. Junior Valentin Schumann erreichte Platz 6 im Sprint und kam im Keirin und 1000 m-Zeitfahren jeweils als Sechster ins Ziel. Ein guter Einstieg für alle eingesetzten Athleten in die neue Saison, die sie hoffentlich bei den weiteren Einsätzen bestätigen können. RADSPORT IN SACHSEN 5/2016 I

9


Bahn

Ergebnisse Sichtungsrennen Bahn Leipziger Radrennbahn, 17. September 2016 Schüler/Jg. 2003 200 m: 1. Oliver Spitzer (ESV Lok Zwickau) 14,128 s, 2.Tim Ressel (SSV Heidenau) 14,787 s, 3. Malte Sander (Dresdner SC) 14,817 s, 4. Schäfer (SSV Heidenau) 14,989 s, 5. Stopporka 16,16 s, 6. Endler (beide SC DHfK Leipzig) 16,247 s, 7. Schaar (RSV Hainichen) 16,52 s, 8. Klötzing (RSV AC Leipzig) 16,979 s, 9. Knöfel (Dresdner SC) 17,196 s. 2000 m Zeitfahren: 1. Oliver Spitzer (ESV Lok Zwickau) 3.02,255 min., 2. Adrian Schäfer (SSV Heidenau) 3:07,715 min., 3. Malte Sander (Dresdner SC) 3:16,729 min., 4. Schaar (RSV Hainichen) 3:17,696 min., 5. Ressel (SSV Heidenau) 3:23,11 min., 6. Knöfel (Dresdner SC) 3:23,911 min., 7. Endler 3.25,473 min., 8. Stopporka (beide SC DHfK Leipzig) 3:27,348 min., 9. Klötzing (RSV AC Leipzig) 3:32,327 min.

Schüler/Jg. 2002 200 m: 1. Vadym Strotskyi (Dresdner SC) 13,108 s, 2. Marius Hofmann 13, 14 s, 3. René Schumann (beide SC DHfK Leipzig) 13,224 s, 4. Schreiber (RSV AC Leipzig) 13,939 s, 5. Schmieder (RSV 54 Venusberg) 14,43 s, 6. Raabe 15,12 s, 7. Kühnel (beide Dresdner SC) 15,154 s. 2000 m Zeitfahren: 1. Marius Hofmann (SC DHfK Leipzig) 2:47,841 min., 2. Giovanni Schmieder (RSV 54 Venusberg) 2:48,227 min., 3. René Schumann (SC DHfK Leipzig) 2:50,788 min., 4. Schreiber (RSV AC Leipzig) 2:54,165 min., 5. Strotskyi 2:56,298 min., 6. Raabe 3:06183 min., 7. Kühnel (alle Dresdner SC) 3:14,759 min.

Schülerinnen/Jg. 2002 200 m: 1. Antonia Mühlbach (RSV Speiche) 15,539 s, 2. Anastasia Meier (RSV AC Leipzig) 16,086 s, 3. Yasmina Kühnel (Dresdner SC) 16,841 s. 2000 m Zeitfahren: 1. Antonia Mühlbach (RSV Speiche) 3:06,475 min., 2 Anastasia Meier (RSV AC Leipzig) 3:10,189 min., 3. Yasmina Kühnel (Dresdner SC) 3.37,972 min.

Schüler/Schülerinnen 30 Runden Punktefahren: 1. Giovanni Schmieder (RSV 54 Venusberg) 30 P., 2.Vadym Strotskyi (Dresdner SC) 25 P., 3. René Schumann 21 P., 4. Hofmann (beide SC DHfK Leipzig) 17 P., 5. Schreiber (RSV AC Leipzig) 11 P., 6. Spitzer (ESV Lok Zwickau) 5 P., 7. Ressel (SSV Heidenau) 1 P., 8. Raabe (Dresdner SC) 0 P., 9. Antonia Mühlbach (RSV Speiche) 0 P., 10. Stopporka (SC DHfK Leipzig) 0 P., 11. San-

der 0 P., 12. F. Kühnel 0 P., 13. Yasmina Kühnel (alle Dresdner SC) 0 P., 14. Anastasia Meier (RSV AC Leipzig) 0 P., 15. Schaar (RSV Hainichen) 0 P.

U 13 männlich/Jg. 2005 100 m: 1. Rupert Kratzsch (RSV AC Leipzig) 7,323 s, 2. Marcel Kirbach (SSV Heidenau) 7,931 s, 3. Bruno Kessler (RSV AC Leipzig) 8,057 s, 4. Hofmann (ESV Lok Zwickau) 8,164 s, 5. Zwicke (SSV Heidenau) 8,218 s, 6. Scheffler (RSV Chemnitz) 8,314 s, 7. Lukas (RSV AC Leipzig) 8,369 s, 8. Richter (RSV 54 Venusberg) 8,881 s, 9. Schönberg (Dresdner SC) 8,976 s, 10. Suchomski (RSV AC Leipzig) 9,316 s. 500 m Zeitfahren: 1. Rupert Kratzsch (RSV AC Leipzig) 44,085 s, 2. Marcel Kirbach (SSV Heidenau) 48,12 s, 3. Karl-Richard Hofmann (ESV Lok Zwickau) 48,76 s, 4. Kessler (RSV AC Leipzig) 48,815 s, 5. Richter (RSV 54 Venusberg) 50,714 s, 6. Zwicke (SSV Heidenau) 50,815 s, 7. Lukas (RSV AC Leipzig) 51,021 s, 8. Scheffler (RSV Chemnitz) 52,067 s, 9. Suchomski (RSV AC Leipzig) 54,573 s, 10. Schönberg (Dresdner SC) 54,627 s.

U 13 männlich/Jg. 2004 100 m: 1. Luca Kasnya (SC DHfK Leipzig) 7,081 s, 2. Corneel Mäder (RSC Turbine Erfurt) 7,176 s, 3. Martin Zeibig (SSV Heidenau) 7,378 s, 4. Reinfeld (RSV Speiche) 7,573 s, 5. Mohr (Dresdner SC) 7,752 s, 6. Böhmelt (SC DHfK Leipzig) 7,87 s, 7. Augustin 7,917 s, 8. Hilbert (beide Chemnitzer PSV) 8,083 s, 9. Eismann (SSV Heidenau) 8,229 s, 10. Liebers (Chemnitzer PSV) 8,253 s, 11. Drechsler (RSV Speiche) 8,35 s, 12. Lutter (Dresdner SC) 8,4 s. 500 m Zeitfahren: 1. Corneel Mäder (RSC Turbine Erfurt) 42,396 s, 2. Luca Kasnya (SC DHfK Leipzig) 43,291 s, 3. Louis Reinfeld (RSV Speiche) 45,13 s, 4. Zeibig (SSV Heidenau) 46,068 s, 5. Mohr (Dresdner SC) 46,234 s, 6. Augustin (Chemnitzer PSV) 46,89 s, 7. Drechsler (RSV Speiche) 47,909 s, 8. Hilbert (Chemnitzer PSV) 48,069 s, 9. Eismann (SSV Heidenau) 49,056 s, 10.Böhmelt (SC DHfK Leipzig) 49,201 s, 11. Lutter (Dresdner SC) 49,691 s, 12. Liebers (Chemnitzer PSV) 49,839 s.

U 13 weiblich/Jg. 2005 100 m: 1. Lea Conrad (SC DHfK Leipzig) 7,797 s, 2. Emilie Kessler (RSV AC Leipzig) 8,281 s. 500 m Zeitfahren: 1. Lea Conrad (SC DHfK Leipzig) 47,179 s, 2. Emilie Kessler (RSV AC Leipzig) 50,960 s.

Das 2000 m Zeitfahren der Schüler (Jahrgang 2003) entschied Oliver Spitzer für sich. Er siegte vor Tim Ressel (links) und Malte Sander.

10

I RADSPORT IN SACHSEN 5/2016

U 13 weiblich/Jg. 2004

U 11/Jg. 2006

100 m: 1. Lena Petrausch (RSV AC Leipzig) 7,776 s, 2. Alexandra Gritt Scharr (SC DHfK Leipzig) 8,152 s, 3. Sophia Rühlig (RSV AC Leipzig) 8,303 s. 500 m Zeitfahren: 1. Lena Petrausch 46,246 s, 2. Sophia Rühlig (beide RSV AC Leipzig) 48,692 s, 3. Alexandra Gritt Scharr (SC DHfK Leipzig) 49,346 s.

100 m: 1. Moritz Schenck (RSV AC Leipzig) 7,943 s, 2. Florian Markert (ESV Lok Zwickau) 8,085 s, 3. Peer Weiße (Chemnitzer PSV) 8,260 s, 4. Thora Rümmler (RSV Chemnitz) 8,262 s, 5. Hoeßer (SC DHfK Leipzig) 8,349 s, 6. Hartmann (RSV Chemnitz) 8,352 s, 7. Uhlig (RSV AC Leipzig) 8,430 s, 8. Finley (RSV Chemnitz) 8,455 s, 9. Weiske (SC DHfK Leipzig) 8,491 s, 10. Wintermantel (RSV Chemnitz) 8,592 s, 11. Reißmann (SC DHfK Leipzig) 8,711 s, 12. Bosniatzki (RSG Muldental Grimma) 8,853 s, 13. Gianna Schmieder (RSV 54 Venusberg) 9,055 s, 14. Kober (ESV Lok Zwickau) 9,073 s, 15. Lieben (SSV Heidenau) 9,112 s. 500 m Zeitfahren: 1. Moritz Schenck (RSV AC Leipzig) 48,937 s, 2. Florian Markert (ESV Lok Zwickau) 49,13 s, 3. Peer Weiße (Chemnitzer PSV) 49,733 s, 4. Thora Rümmler 49,774 s, 5. Wintermantel 49,965 s. 6. Hartmann (alle RSV Chemnitz) 50,865 s, 7. Kober (ESV Lok Zwickau) 50,878 s, 8. Uhlig (RSV AC Leipzig) 50,943 s, 9. Hoeßer 51,167 s, 10. Weiske (beide SC DHfK Leipzig) 51,587 s, 11. Bosniatzki (RSG Muldental Grimma) 52,268 s, 12. Börner (RSV Chemnitz) 52,779 s, 13. Gianna Schmieder (RSV 54 Venusberg) 55,047 s, 14. Reißmann 55,122 s, 15. Piehler (beide SC DHfK Leipzig) 55,627 s.

U 13 m/w 18 Runden Punktefahren: 1. Corneel Mäder (RSC Turbine Erfurt) 28 P., 2. Luca Kasnya 14 P., 3. Böhmelt (beide SC DHfK Leipzig) 9 P., 4. Reinfeld 4 P., 5. Drechsler (beide RSV Speiche) 4 P., 6. Hofmann (ESV Lok Zwickau) 3 P., 7. Alexandra Gritt Scharr (SC DHfK Leipzig) 2 P., 8. Hilbert (Chemnitzer PSV) 2 P., 9. Sophia Rühlig 0 P., 10. Petrausch (beide RSV AC Leipzig) 0 P., 11. Kirbach (SSV Heidenau) 0 P., 12. Kratzsch 0 P., 13. Lukas (beide RSV AC Leipzig) 0 P. 14. Mohr (Dresdner SC) 0 P., 15. Emilie Kessler (RSV AC Leipzig).

U 11/Jg. 2009 100 m: 1. Robin Winkler 9,208 s, 2. Alexander Hill (beide RSV Speiche) 11,816 s. 500 m Zeitfahren: 1. Robin Winkler 54,378 s, 2. Alexander Hill (beide RSV Speiche) 1:21,12 min.

U 11/Jg. 07/08/09

100 m: 1. Carlo Brendel (SC DHfK Leipzig) 8,792 s, 2. Maurice Pescht 9,301 s, 3. Dominic Hennig 10,135 s, 4. Drechsler (alle RSV Speiche) 10,556 s. 500 m Zeitfahren: 1. Carlo Brendel (SC DHfK Leipzig) 52,46 s, 2. Maurice Pescht 55,729 s, 3. Anton Drechsler 1:03,315 min., 4. Hennig (alle RSV Speiche) 1:04,548 min.

8 Runden Punktefahren: 1. Attila Höfig (RSV AC Leipzig) 20 P., 2. Carlo Brendel (SC DHfK Leipzig) 11 P., 3. Niklas Mitzschke (SSV Heidenau) 7 P., 4. Winkler 3 P., 5. Staude (beide RSV Speiche) 3 P., 6. Mutz (SC DHfK Leipzig) 0 P., 7. Kermer (RSV AC Leipzig) 0 P., 8. Pescht (RSV Speiche) – 20 P., 9. Post (SC DHfK Leipzig) – 20 P., 10. Hennig -20 P., 11. Drechsler (beide RSV Speiche) – 20 P., 12. Nora Nachtigal (RSV Chemnitz) -40 P., 13. Hill (RSV Speiche) -40 P.

U 11/Jg. 2007

U 11/Jg. 2006

100 m: 1. Attila Höfig (RSV AC Leipzig) 7,877 s, 2. Niklas Mitzschke (SSV Heidenau) 8,332 s, 3. Mark Kermer (RSV AC Leipzig) 8,626 s, 4. Mutz (SC DHfK Leipzig) 8,829 s, 5. Staude (RSV Speiche) 9,155 s, 6. Post (SC DHfK Leipzig) 9,892 s, 7. Nora Nachtigal (RSV Chemnitz) 10,815 s. 500 m Zeitfahren: 1. Attila Höfig (RSV AC Leipzig) 48,738 s, 2. Niklas Mitzschke (SSV Heidenau) 53,488 s, 3. Klemens Staude (RSV Speiche) 56,56 s, 4. Mutz (SC DHfK Leipzig) 56,604 s, 5. Kermer (RSV AC Leipzig) 58,095 s, 6. Post (SC DHfK Leipzig) 1:01,232 min., 7. Nora Nachtigal (RSV Chemnitz) 1:03,82 min.

10 Runden Punktefahren: 1. Arne Uhlig (RSV AC Leipzig) 18 P., 2. Anto Hoeßer (SC DHfK Leipzig) 10 P., 3. Moritz Schenck (RSV AC Leipzig) 10 P., 4. Markert (ESV Lok Zwickau) 9 P., 5. Weiske (SC DHfK Leipzig) 4 P., 6. Gianna Schmieder (RSV 54 Venusberg) 2 P., 7. Weiße (Chemnitzer PSV) 2 P., 8. Bosniatzki (RSG Muldental Grimma) 0 P., 9. Kober (ESV Lok Zwickau) 0 P., 10. Wintermantel (RSV Chemnitz) 0 P., 11. Reißmann (SC DHfK Leipzig) 0 P., 12. Börner (RSV Chemnitz) 0 P., 13. Lieben (SSV Heidenau) 0 P., 14. Thora Rümmler (RSV Chemnitz) 0 P., 15. Post (SC DHfK Leipzig) 0 P.

U 11/Jg. 2008

Siegerehrung im Punktefahren der U 13 weiblich/Jahrgang 2004: Sophia Rühlig, Alexandra Gritt Scharr und Lena Petrausch (v. l.).


Bahn

12. SeniOrenSpOrtSpiele DeS lSB SachSen

Zwei siegten mit Rundengewinn Aller zwei Jahre im September werden die Seniorensportspiele des LSB Sachsen ausgetragen, immer organisiert vom SRB, der sie auch in diesem Jahr wieder auf der Leipziger Radrennbahn durchführte. Da am Sonnabend, den 17. September 2016 der Termin des Sichtungsrennens feststand, wichen die Organisatoren auf den Freitag aus. Und hier begann das Dilemma. Ein LKW hatte auf der in Richtung Radrennbahn führenden Hauptstraße

Ehrung der Sieger der Klassen III (Foto oben) und IV. die Oberleitung der Straßenbahn an der Brückendurchfahrt heruntergerissen, so dass von der Polizei die gesamten Zufahrten, inklusive der

direkt zur Bahn führenden Windorfer Straße, wegen Lebensgefahr durch die am Boden liegenden Starkstromleitungen gesperrt wer-

den musste. Ein Chaos sonders Gleichen, das riesige Staus nach sich zog. Trotzdem gelang es den meisten Rennern, auf teilweise abenteuerlichen Schleichwegen, das Gelände der Radrennbahn zu erreichen. Da zusätzlich auch noch Stau auf der A 38 dazu kam, schafften leider vier Senioren die Anreise nicht. Nach kurzer Absprache fuhren dann alle drei Klassen die 100 Runden Punktefahren und es entwickelte sich ein spannendes Rennen, geprägt von vielen Ausreißversuchen, die zunächst vom aufmerksamen Feld vereitelt werden konnten. Schließlich gelang es doch zwei

Fahrern, Jörg Pacher (1. RV Leipzig) und Uwe Hecht (Eisleber RC), dem Feld eine Runde abzuknöpfen und sich dabei die Wertungspunkte brüderlich zu teilen. Am Ende gewannen beide in ihren jeweiligen Klassen II bzw. III und freuten sich mit den weiteren Platzierten über die wertvollen Materialpreise. Klarer Sieger der Kategorie IV wurde der Dresdner Wolfgang Miersch, der den Wolfener Bernd Kessler hinter sich ließ. Betroffen von den Verkehrsbedingungen war leider auch die Gesamtleiterin der Landesjugendspiele, Claudia Kreibich, die auf dem Weg zur Siegerehrung, die sie unbedingt wahrnehmen wollte, ebenfalls im Stau steckengeblieben war. Ein Wort noch zu denen, die ohne Grund nicht an dieser Traditionsveranstaltung teilnahmen. Sie haben keine Lücke gerissen, bestätigten übereinstimmend alle Anwesenden. Hatte doch ein sogenannter Leipziger „Masters-Teamchef“ festgelegt, dass die vom SRB organisierte Rennen nicht gefahren werden sollen. Wer sich derartig manipulieren lässt, liebt höchstwahrscheinlich seine Sportart nicht, denn die immer weniger werdenden Wettkämpfe nicht zu bestreiten, schadet nur ihnen selber. Ergebnisse siehe Seite 13

Steffen Cramer-Gedenkrennen in Leipzig Zu Ehren des 2014 im Alter von 46 Jahren an einer heimtückischen Krankheit leider viel zu früh verstorbenen Rennfahrers Steffen Cramer (zuletzt beim RFC Markkleeberg aktiv) veranstaltete der RSV AC Leipzig am 22. September 2016 auf der Leipziger Radrennbahn zum zweiten Mal nach 2015 ein Gedenkrennen. Im Hauptwettbewerb gingen dabei die Master aller drei Kategorien gemeinsam mit getrennter Wertung über die Distanz von 100 Runden = 40 km an den Ablauf. Gewonnen wurde das Rennen vom Geraer Torsten Kunath. Michael Schäfer (RSV Speiche/ Klasse II) kam mit 20 Zählern auf

den Ehrenplatz. Bester Vertreter der über 60 Jahre alten Renner war Bernd Kessler vom RSV Wolfen. An den Siegerehrungen für alle drei Klassen nahmen auch die leidgeprüften Eltern des Verstorbenen teil und bedankten sich ausdrücklich für die Teilnahme aller Erschienenen an diesem Rennen. Vater Jochen hatte übrigens selbst sehr erfolgreich dereinst bei ACL den harten Rennsattel gedrückt und war danach noch viele Jahre als Schrittmacher aktiv. Die Mutter von Steffen Cramer bei der Siegerehrung der Masters II.

RADSPORT IN SACHSEN 5/2016 I

11


RENNEN · PLATZIERUNGEN · ZEITEN

www.schwalbe.com

STRASSE 7. JAHN-RADKRITERIUM Niederfrohna, 27.08.2016 Elite A/B/C – 72 km: 1. Martin Boubal (CK Probram Fany Gastro), 2. Erik Mohs (Team UrKrostitzer Giant), 3. Tomas Kalojiros (AC Sparta Praha), 4. Stöhr (CK Pribram Fany Gastro), 5. Heider (Cycling Team Sachsen), 6. Dinkler (P&S Team Thüringen), 7. Rugovac (AC Sparta Praha), 8. Stöhr (CK Pribram Fany Gastro), 9. Steidten (Cycling Team Sachsen), 10. Kenzler (Maloja Pushbikers). Jugend – 36 km: 1. Jannis Peter (SSV Gera 1990), 2. Pierre-Pascal Keup (ESV Lok Zwickau), 3. Marten Schomburg (RFV Die Löwen Weimar), 4. Poschadel (RSC Turbine Erfurt), 5. Lohse (RSV Chemnitz), 6. Lutter (Dresdner SC 1898), 7. Runst (SV Remse), 8. Sauermann (Dresdner SC), 9. Groch, 10. Jägeler (beide SV Sömmerda). Weibliche Jugend – 36 km: 1. Romy Stief (Stevens Juniorinnen BL-Team Thuringen), 2. Kim Richter (RSV 54 Venusberg), 3. Claudia Rebecca Graefe (Dresdner SC). Schüler – 24 km: 1. Laurin Drescher (ESV Lok Zwickau), 2. Vadym Strotskyi (Dresdner SC), 3. Giovanni Schmieder (RSV 54 Venusberg), 4. Lein (ESV Lok Zwickau), 5. Kretschy (RSV 54 Venusberg), 6. Hablowetz (RSC Cottbus), 7. Schreiber (RSV AC Leipzig), 8. Lehmann (RSC Cottbus), 9. Weinrich (TSV 1891 Breitenworbis), 10. Grixa (SV Sömmerda). Schülerinnen – 24 km: 1. Clea Seidel (Rad Team Seidel), 2. Emely (Zschenderlein (ESV Lok Zwickau), 3. Yasmina Kühnel (ESV Lok Zwickau), 4. Mühlbach (RSV Speiche), 5. Schilz (Dresdner SC), 6. Meier (RSV AC Leipzig), 7. Heine (SC DHfK Leipzig). U 13 – 9 km: 1. Miquel Henkel (TSV 1891 Breitenworbis), 2. Luca Kasnya (SC DHfK Leipzig), 3. Rupert Kratzsch (RSV AC Leipzig), 4. Kaufhold (TSV 1891 Breitenworbis), 5. Böhm (RSV AC Leipzig), 6. Hilbert (Chemnitzer PSV), 7. Hofmann (ESV Lok Zwickau), 8. Böhmelt (SC DHfK Leipzig), 9. Klemig (SV Sömmerda), 10. Lier (TSV 1891 Breitenworbis). U 13 weiblich – 9 km: 1. Lena Petrausch (RSV AC Leipzig), 2. Alexandra Gritt Scharr (SC DHfK Leipzig), 3. Sophia Rühlig, 4. Kessler (beide RSV AC Leipzig), 5. Rosenblath (RV Exleben), 6. Zwintzscher (RSV 54 Venusberg), 7. Müller (RSV Chemnitz). U 11 – 2 km: 1. Zeno Levi Winter (SC DHfK Leipzig), 2. Florian Markert (ESV Lok Zwickau), 3. Jannes Rößler (RSV Chemnitz), 4. Wintermantel (RSV Chemnitz), 5. Mühlhaus (TSV 1891 Breitenworbis), 6. Hoeßer, 7. Reißmann (beide SC DHfK Leipzig), 8. Weiße (Chemnitzer PSV), 9. Kober (ESV Lok Zwickau), 10. Börner (RSV Chemnitz). U 11 weiblich – 2 km: 1. Gianna Schmieder (RSV 54 Venusberg), 2. Thora Rümmler (RSV Chemnitz), 3. Charlotte Langbein (Dresdner SC), 4. Sachse (SV Sömmerda), 5. Bosecker (RSV Hainichen), 6. Kraft (RSV Chemnitz). 25. CHEMNITZER RADSPORTTAGE 1. Tag, 02.09.2016 Elite A/B/C/U 23 – 32 km: 1. Sascha Hübner (Team Erdgas 2012), 2. Joachim Eilers (Chemnitzer PSV), 3. Christian Kux (Dresdner SC 1898), 4. Bötticher (Chemnitzer PSV), 5. Levy (Team Erdgas 2012), 6. Zwingenberger (BL Team Heizomat), 7. Bauer, 8. Harnisch, 9. Stark (alle Cycling Team Sachsen), 10. Niederlag (Chemnitzer PSV).

12

I RADSPORT IN SACHSEN 5/2016

präsentiert den

ERGEBNISÜBERBLICK

Elite Frauen – 40 km: Corinna Lechner (maxx-solar Women Cycling Team), 2. Lisa Küllmer (Team KOGA Ladies – Protective – Fachklinik Dr. Herzog), 3. Beate Zanner, 4. Klein (beide maxx-solar Women Cycling-Team), 5. Beck (RSC Kelheim), 6. Koep (Team KOGA Ladies – Protective Fachklinik Dr. Herzog), 7. Wotsch (BLRacing Students Women), 8. Luttuschka (Team KOGA Ladies – Protective Fachklinik Dr. Herzog), 9. Ebert, 10. Hofmann (beide Sparkassen Girls Team Leipzig). Juniorinnen – 40 km: 1. Tina Schulz, 2. Nora Schulz (beide Sparkassen Girls Team Leipzig – Juniorinnen). 2. Tag, 03.09.2016 Elite B/C – 33 km: 1. Marek Bosniatzki (BL Team Bürstner-Dümo Cycling), 2. Toni Franz (P&S Team Thüringen), 3. Stefan Freudenberg (RSV Chemnitz), 4. Fritzsch (Focus Rapiro Racing), 5. Walther (Berthold Masters Team), 6. Jaser (NRVg Luisenstadt 1910 Berlin), 7. Werner (Vogtland Bike), 8. Kopf (Jenatec-Biehler-Masters-Team), 9. Al Moakee (NRVg. Luisenstadt 1910 Berlin), 10. Pacher (Jenatec-Biehler-Masters-Team). Elite A/B/C/U 23 – 23 km: 1. Sebastian Vogel (SV Remse), 2. Nazir Jaser (NRVg. Luisenstadt 1910 Berlin), 3. Daniel Harnisch, 4. Bauer (beide Cycling Team Sachsen), 5. Kux (Dresdner SC 1898), 6. Allaham, 7. Habash (beide NRVg. Luisenstadt 1910 Berlin), 8. Nagler (BL Team Bürstner-Dümo Cycling), 9. Brauns (RSG Muldental Grimma), 10. Franz (P&S Team Thüringen). Elite Frauen – 50 km: 1. Lisa Küllmer (Team KOGA Ladies – Protective – Fachklinik Dr. Herzog), 2. Theres Klein, 3. Beate Zanner, 4. Lechner (alle maxx-solar Women Cycling Team), 5. Koep (Team KOGA Ladies – Protective – Fachklinik Dr. Herzog), 6. Ebert (Sparkassen Girls Team Leipzig), 7. Beck (RSC Kelheim), 8. Wotsch (BLRacing Students Women), 9. Luttuschka (Team KOGA Ladies – Protective – Fachklinik Dr. Herzog), 10. Cerny (RSC 1984 Betzdorf). Juniorinnen – 50 km: 1. Francis Sophie Lindner, 2. Nora Schulz, 3. Tina Schulz (alle Sparkassen Girls Team Leipzig). Jugend – 23 km: 1.Franz Werner (Chemnitzer PSV), 2. Dominik Olomek (RSV 54 Venusberg), 3. Tom Lindner (ESV Lok Zwickau), 4. Keup (ESV Lok Zwickau), 5. Lohse (RSV Chemnitz), 6. Runst (SV Remse), 7. Heinrich (ESV Lok Zwickau), 8. Rohrmann (SC DHfK Leipzig), 9. Lutter (Dresdner SC), 10. Fischer (Dresdner SC). Schüler – 17 km: 1. Laurin Drescher (ESV Lok Zwickau), 2. Vadym Strotskyi (Dresdner SC), 3. Marius Hofmann (SC DHfK Leipzig), 4. Zierenner (RSC Turbine Erfurt), 5. Schmieder (RSV 54 Venusberg), 6. Lein (ESV Lok Zwickau), 7. Nixdorf (SSV Gera 1990), 8. Grixa (SV Sömmerda), 9. Kretschy (RSV 54 Venusberg), 10. Kühnel (Dresdner SC). U 13 – 10 km: 1. Jonas Mohr (Dresdner SC), 2. Lena Petrausch (RSV AC Leipzig), 3. Karl Richard Hofmann (ESV Lok Zwickau), 4. Kessler (RSV AC Leipzig), 5. Hilbert (Chemnitzer PSV), 6. Drechsler (RSV Speiche), 7. Kratzsch (RSV AC Leipzig), 8. Richter (RSV 54 Venusberg), 9. Tänzler (SSV Gera 1990), 10. Liebers (Chemnitzer PSV). U 11 – 8 km: 1. Attila Höfig, 2. Arne Uhlig (beide RSV AC Leipzig), 3. Hannes Rohrmann (SSV Heidenau), 4. Kober, 5. Markert (beide ESV Lok Zwickau), 6. Wintermantel (RSV Chemnitz), 7. Fuhrmann (SSV Gera 1990), 8. Müller (RV Elxleben), 9. Schenck, 10. Kessler (beide RSV AC Leipzig).

SPARKASSEN-KRITERIUM UM DEN 30. GROSSEN PREIS DER STADT ZWENKAU 04.09.2016 Elite A/B/C – 66,3 km: 1. Martin Bauer (RSV 54 Venusberg), 2. Johannes Heider (Team UrKrostitzer Giant), 3. Markus Tollert (RSV Speiche), 4. Schubert (KED Stevens), 5. Wiele (RV Germania Delitzsch), 6. Mohs (Team Ur-Krostitzer Giant), 7. Schulz (SVg Zehlendorfer Eichhörnchen), 8. Franz (RFV Die Löwen Weimar), 9. Lendowski (SVg Zehlendorfer Eichhörnchen), 10. Baumann (Team Ur-Krostitzer Giant), 11. Jaser (NRVG Luisenstadt-Shop4cross), 12. Hartmann (Dresdner SC), 13. Jung (Team Ur-Krostitzer Giant), 14. Walter (Berthold Rad-Team), 15. Rödel (Team Ur-Krostitzer Giant). Junioren – 30,6 km: 1. Tarik Haupt (SVg Zehlendorfer Eichhörnchen), 2. Pascal Hauspurg (SV Ballenstedt), 3. Nick Köhler (SC Berlin), 4. Katerich (RSC Cottbus), 5. Zierenner (RSV Turbine Erfurt). Jugend – 20,4 km: 1. Yannick Runst (SV Remse), 2. Constantin Lohse (RSV Chemnitz), 3. Tim Tischendorf (SV Remse), 4. Pröhl (SC Berlin), 5. Mai (Chemnitzer PSV), 6. Matern (RSV Speiche), 7. Hell (SSV Gera), 8. Wurdinger (RSV Chemnitz). Masters II/III – 35,7 km: 1. Andreas Huth (Bürstner-Dümo Master Team), 2. Michael Kopf (Jenatec-Biehler-Masters-Team), 3. Ralf Keller (Bike Department Ost Leipzig), 4. Wenicke (RV Germania Delitzsch), 5. Schlosser, 6. Kunath

Speiche), 8. Brandt (Zwenkau), 9. Lasse Karstedt (RSV AC Leipzig), 10. Malte Trautzsch (Leipzig). 19. SPARKASSENCUP ZWICKAU 10.09.2016 Elite A/B/C – 60 km: 1. Martin Bauer (Cycling Team Sachsen), 2. Stefan Schäfer (Maloja Pushbikers), 3. Jonas Vojtech (AC Sparta Praha), 4. Vogel (SV Remse), 5. Müller (Maloja Pushbikers), 6. Schunk (Hermann Radteam), 7. Kux (Dresdner SC), 8. Brandl (BL-Team Veloclub Ratisbona), 9. Jung (Team Ur-Krostitzer Giant), 10. Clauß (team erdgas schwaben). Junioren – 60 km: 1. Maximilian Zschocke, 2. Vincent Leon Lifka, 3. Felix Kluge (alle Junioren Schwalbe Team Sachsen), 4. Zierenner (Stevens Junioren BL-Team Thüringen), 5. Bach (Radl Express Feucht). Jugend – 30 km: 1. Henri Uhlig, 2. Oscar Uhlig (beide RSC Kelheim), 3. Tom Lindner (ESV Lok Zwickau), 4. Werner (Chemnitzer PSV), 5. Olomek (RSV 54 Venusberg), 6. Keup (ESV Lok Zwickau), 7. Rautzenberg (RSG Muldental Grimma), 8. Groß, 9. Anders (beide SC DHfK Leipzig), 10. Heinrich (ESV Lok Zwickau). Schüler – 15 km: 1. Laurin Drescher (ESV Lok Zwickau), 2. Vadym Strotskyi (Dresdner SC), 3. Moritz Kretschy, 4. Schmieder (beide RSV 54 Venusberg), 5. Kumschlies (Dresdner SC), 6. Schreiber (RSV AC Leipzig), 7. Spitzer, 8. Lein (beide ESV Lok Zwickau), 9. Olivia Schoppe (RSV AC Leipzig), 10. Kühnel (Dresdner SC).

In Zwickau erneut vorn: Laurin Drescher vor Vadym Strotskyi und Moritz Kretzschy. (beide Jenatec-Biehler-Masters-Team), 7. Arndt (Harzer RSV Wernigerode), 8. Schaefer (Jenatec-Biehler-Master-Team), 9. Schmahl (Bike Department Ost Leipzig), 10. Brußies (RadTeam-Seidel Luckenwalde). Masters IV – 25,5 km: 1. Jürgen Bomball (RSV AC Leipzig), 2. Christian Weinhold (Jenatec-Biehler-Master-Team), 3. Bernd Kessler (Bike Department Ost Leipzig), 4. Michaela Ebert (Sparkassen Girls-Team Sachsen), 5. Hack (RSG Frankfurt), 6. Grüning (RSC Wernigerode), 7. Goldbach, 8. Miersch (beide Dresdner SC 1898), 9. Heinicke (RSV Mitte Magdeburg), 10. Petermann (RSV AC Leipzig). Fette-Reifen-Rennen 11 bis 14 Jahre – 3,4 km: 1. Lucas Poppe (Zwenkau). Fette-Reifen-Rennen bis 10 Jahre – 1,7 km: 1. Lenny Karstedt (RSV AC Leipzig), 2. Alexander Seidler (Markranstädt), 3. Klemens Staude, 4. Hennig (beide RSV Speiche), 5. Schiffner (Leipzig), 6. Marten Trautzsch, 7. Hill (beide RSV

Schülerinnen – 10 km: 1. Anastasia Meier (RSV AC Leipzig), 2. Yasmina Kühnel, 3. Jette Marie Schilz (beide Dresdner SC). U 13 – 10 km: 1. Luca Kasnya (SC DHfK Leipzig), 2. Karl Richard Hofmann (ESV Lok Zwickau), 3. Rupert Kratzsch (RSV AC Leipzig), 4. Hilbert (Chemnitzer PSV), 5. Böhm (RSV AC Leipzig), 6. Böhmelt (SC DHfK Leipzig), 7. Mohr (Dresdner SC), 8. Kirbach (SSV Heidenau), 9. Drechsler (RSV Speiche), 10. Zeibig (SSV Heidenau). U 13 weiblich – 7 km: 1. Lena Petrausch (RSV AC Leipzig). U 11 – 4 km: 1. Attila Höfig (RSV AC Leipzig), 2. Hannes Rohrmann (SSV Heidenau), 3. Florian Markert (ESV Lok Zwickau), 4. Rößler (RSV Chemnitz), 5. Kober (ESV Lok Zwickau), 6. Wintermantel (RSV Chemnitz), 7. Näser (ESV Lok Zwickau), 8. Steiner (RSV Sonnneberg), 9. Schenck (RSV AC Leipzig), 10. Börner (RSV Chemnitz).


RENNEN · PLATZIERUNGEN · ZEITEN

www.schwalbe.com

präsentiert den

ERGEBNISÜBERBLICK

U 11 weiblich – 4 km: 1. Thora Rümmler (RSV Chemnitz), 2. Gianna Schmieder (RSV 54 Venusberg), 3. Charlotte Langbein (Dresdner SC), 4. Bosecker (RSV Hainichen), 5. Kraft (RSV Chemnitz). 6. WOLFRAM-LINDNERGEDÄCHTNISRENNEN Waldheim, 11.09.2016 Elite B/C – 63 km: 1. Erik Schubert, RG KEDStevens Rad Team Berlin), 2. Toni Franz (P&S Team Thüringen), 3. Kian Baumann (Bike Market Team), 4. Bosniatzki (BL Team Bürstner-Dümo Cycling), 5. Holstein (Picardellics Velo Team Dresden), 6. Scheinpflug (Cycling Team Sachsen), 7. Reißig (RSV Speiche), 8. Walther, 9. Fiedler (beide Berthold Masters Team), 10. Geuthner (RSV Team Killerwade). Junioren – 63 km: 1. Nick Köhler (LV Berlin Junioren), 2. Constantin Kasterich (RSC Cottbus), 3. Louis Zierenner (Stevens Junioren BLTeam Thüringen). Jugend – 29 km: 1. Tom Lindner (ESV Lok Zwickau), 2. Dominik Olomek (RSV 54 Venusberg), 3. Franz Werner (Chemnitzer PSV), 4. Heidenheim (RSV Speiche), 5. Lohse (RSV Chemnitz), 6. Rohrmann (SC DHfK Leipzig), 7. Heinrich, 8. Keup (beide ESV Lok Zwickau), 9. Runst (SV Remse), 10. Wagler (RSV 54 Venusberg). Schüler – 40 km: 1. Laurin Drescher (ESV Lok Zwickau), 2. Vadym Strotskyi (Dresdner SC 1898), 3. Giovanni Schmieder (RSV 54 Venusberg), 4. Reghecampf (RK Endspurt 09 Cottbus), 5. Schreiber (RSV AC Leipzig), 6. Lein (ESV Lok Zwickau), 7. Olivia Schoppe (RSV AC Leipzig), 8. Helene Zöttler (RSG Muldental Grimma), 9. Spitzer (ESV Lok Zwickau), 10. Schulz (SC Berlin). U 13 – 17 km: 1. Gero Böhm (RSV AC Leipzig), 2. Romy Anna Schulze (RK Endspurt 09 Cottbus), 3. Vincent Hilbert (Chemnitzer PSV), 4. Kratzsch (RSV AC Leipzig), 5. Tuschmo (RK Endspurt 09 Cottbus), 6. Hofmann (ESV Lok Zwickau), 7. Masnik (RK Endspurt 09 Cottbus), 8. Lena Petrausch (RSV AC Leipzig), 9. Augustin (Chemnitzer PSV), 10. Eismann (SSV Heidenau). Masters II/III/IV – 39 km: 1. Ralf Keller (Bike Department Ost Leipzig), 2. Renzo Wernicke (Rockefeller Cycling Team), 3. Toralf Baumgarten (Biehler Masterteam), 4. Huth (Bürstner-Dümo Master Team), 5. Bier (Berthold Masters Team), 6. Wowerat (Roadmasters cycling team), 7. Beer (Jenatec-Biehler-Master-Team), 8. Franz (SF Neukieritzsch), 9. Schmahl (Bike Department Ost Leipzig), 10. Weinhold (Jenatec-Biehler-Master-Team). FINALE ROBERT-FÖRSTER-CUP STÖRMTHAL, 25.09.2016 Schüler – 14,4 km: 1. Marius Hofmann (SC DHfK Leipzig), 2. Julius Kumschlies (Dresdner SC 1898), 3. Jarno Grixa (SV Sömmerda), 4. Meyers (RSV Rheinzabern), 5. Rahn (RSV Speiche), 6. Schneppe (1. RC Jena), 7. Schaar (RSV Hainichen), 8. Zdun (RSV Osterweddingen), 9. Töpper, 10. Stopporka (beide SC DHfK Leipzig), 11. Reichart (ESV Lok Zwickau), 12. Kärsten (RSV Osterweddingen), 13. Schäfer (White Rock), 14. Klötzing (RSV AC Leipzig), 15. Barann (RSV Osterweddingen). Schülerinnen – 14,4 km: 1. Tami Rosse (RSV Osterweddingen), 2. Emely Zschenderlein (ESV Lok Zwickau), 3. Julia Heine (SC DHfK Leipzig). U 13 – 10,8 km: 1. Luca Kasnya (SC DHfK Leipzig), 2. Lennert Banke (RSV Osterweddingen), 3. Karl Richard Hofmann (ESV Lok Zwickau), 4. Böhm (RSV AC Leipzig), 5. Kirbach (SSV Hei-

Wolfram-Lindner-Gedächtnisrennen der U 13: Gero Böhm (ACL) vor Romy Anna Schulze (RK Endspurt 09 Cottbus) und Vincent Hilbert (Chemnitzer PSV). denau), 6. Kessler, 7. Kratzsch (beide RSV AC Leipzig), 8. Reinfeld (RSV Speiche), 9. Wiest (Magdeburger SV), 10. Hilbert (Chemnitzer PSV), 11. Bauer (White Rock), 12. Liebers (Chemnitzer PSV), 13. Drechsler (RSV Speiche), 14. Scheffler (RSV Chemnitz), 15. Zeibig (SSV Heidenau). U 13 weiblich – 10,8 km: 1. Miriam Zeise (1. RC Jena), 2. Lea Conrad (SC DHfK Leipzig), 3. Miriam Zschepe, 4. Axmann (beide RSV Osterweddingen), 5. Kessler, 6. Rühlig (beide RSV AC Leipzig), 7. Zwintzscher (RSV 54 Venusberg), 8. Polz (White Rock), 9. Müller (RSV Chemnitz), 10. Planert (White Rock). U 11 – 7,2 km: 1. Zeno Levi Winter (SC DHfK Leipzig), 2. Florian Markert (ESV Lok Zwickau), 3. Hannes Rohrmann (SSV Heidenau), 4. Hoeßer (SC DHfK Leipzig), 5. Kober (ESV Lok Zwickau), 6. Rößler (RSV Chemnitz), 7. Uhlig (RSV AC Leipzig), 8. Reißmann (SC DHfK Leipzig), 9. Weiße (Chemnitzer PSV), 10. Börner, 11. (beide RSV Chemnitz), 12. Schenck (RSV AC Leipzig), 13. Schmidt (Magdeburger SV), 14. Pöhler ESV Lok Zwickau), 15. Mitzschke (SSV Heidenau). U 11 weiblich – 7,2 km: 1. Gianna Schmieder (RSV 54 Venusberg), 2. Thora Rümmler (RSV Chemnitz), 3. Maria Barann (RSV Osterweddingen), 4. Beyer (RSV Chemnitz). Fette-Reifen-Rennen – 2 km: 1. Lenny Karstedt (RSV AC Leipzig), 2. Alexander Seidler (SC DHfK Leipzig), 3. Klemens Staude, 4. Winkler, 5. Pescht (alle RSV Speiche), 6. Kloß (RSV AC Leipzig), 7. Seydel, 8. Schönherr (beide RSV Chemnitz), 8. Behr, 9. Schmiedel (beide RSV 54 Venusberg), 10. Rahn (RSV Speiche).

BAHN Landes-Seniorensportspiele Leipzig, 16.09.2016 Masters II – 40 km: 1. Jörg Pacher (1. RV Leipzig 1990), 2. Jens Mühlbach (RV Germania Delitzsch), 3. Mario Reißmann (RSC Sturmvogel Bonn), 4. Friedrich (Team il Diavolo Wilier). Masters III – 40 km: 1. Uwe Hecht (Eisleber RC Mansfelder Land), 2. Marco Großegger (SC DHfK Leipzig), 3. Steffen Hube, 4. Dr. Rübling (beide Dresdner SC 1898), 5. Pregel (1. RV Leipzig 1990), 6. Bethke (RFC Markkleeberg).

7. Kessler (RSV AC Leipzig), 8. Dörfer (RSV Speiche). Masters IV – 40 km: 1. Wolfgang Miersch (Dresdner SC 1898), 2. Bernd Kessler (Bike Department Ost Leipzig), 3. Günter Bohnet (RV Germania Delitzsch), 4. Häntsch (RV Zwenkau). STEFFEN-CRAMER-GEDÄCHTNISRENNEN Leipzig, 22.09.2016 U 13: 1. Luca Kasnya (SC DHfK Leipzig), 2. Lena Petrausch (RSV AC Leipzig), 3. Lea Conrad (SC DHfK Leipzig), 4. Lukas, 5. Rühlig, 6. E. Kessler, 7. Suchomski, 8. Böhm, B. Kessler (alle RSV AC Leipzig). U 11: 1. Attila Höfig, 2. Moritz Schenck, 3. Arne Uhlig (alle RSV AC Leipzig), 4. Reißmann (SC DHfK Leipzig). Masters II – 40 km: 1. Michael Schaefer (Jenatec Biehler Mastersteam), 2. Uwe Friedrich (Team il Diavolo Wilier), 3. Jörg Pacher (Jenatec Biehler Mastersteam), 4. Wenzel (RSV Speiche), 5. Reißmann (Sturmvogel Bonn), 6. Schmahl (BDR Masterteam), 7. Franz (SF Neukieritzsch), 8. Winzen (Team il Diavolo Wilier), 9. Mühlbach (RV Germania Delitzsch), 10. Heller (TSV 1862 Erding). Masters III – 40 km: 1. Torsten Kunath (Jenatec Biehler Mastersteam), 2. Uwe Hecht (BDO Masterteam), 3. Toralf Baumgarten (Biehler Masterteam), 4. Matzel (BDO Masterteam), 5. Hube (Dresdner SC 1898), 6. Seidel (BDO Masterteam), 7. Rübling (Dresdner SC 1898), 8. Großegger (SC DHfK Leipzig), 9. Kessler (RSV AC Leipzig), 10. Kühnelt (Jenatec Biehler Mastersteam). Masters IV – 40 km: 1. Bernd Kessler (BDO Masterteam), 2. Wolfgang Miersch (Dresdner SC 1898), 3. Stephen Henker, 4. Bomball (beide RSV AC Leipzig), 5. Häntsch (RV Zwenkau), 6. Hager (RV 1888 Berlin), 7. Gärtitz (Team Isaac Torgau), 8. Ulms (BDO Masterteam).

CROSS 6. Radcross im Stadtwald Grimma 16.10.2016 Elite A/B/C – 60 min.: 1. Felix Fritzsch (Focus Rapiro Racing), 2. Sascha Böhm (Team Isaac Torgau), 3. Arne Kenzler (RSV Irschenberg),

4. Hähnel (Gunsha – KMC Team), 5. Schuchardt (Team FujiBikes Rockets), 6. Bretschneider (ESV Lok Zwickau), 7. Walter (Gunsha-KMC Team), 8. Baumann (SV „Werra 07“ Hildburghausen), 9. Freudenberg (RSV Chemnitz), 10. Volkmann (Team Isaac Torgau), 11. Galle (White Rock), 12. Seidel (RSV Erzgebirge), 13. Schreiber (Gunsha – KMC Team), 14. Anderle (RSV Stadtilm), 15. Groß SV Leisnig 90). Junioren – 40 min.: 1. Immanuel Ries (Radunion Halle), 2. Dominik Olomek, 3. Robin Wagler (beide RSV 54 Venusberg), 4. Brückner, 5. Rautzenberg (beide RSG Muldental Grimma), 6. Sauermann (Dresdner SC 1898), 7. Rohrmann (SC DHfK Leipzig), 8. Berger (RSV AC Leipzig). Elite Frauen – 30 min.: 1. Claudia Moser, 2. Tina Schulz (beide Dresdner SC 18989), 3. Birgit Hollmann, 4. Gärtitz (beide Team Isaac Torgau), 5. Lea Zechner, 6. Luise Zechner (beide Radunion Halle), 7. Weniger (White Rock), 8. Nora Schulz (Dresdner SC 1898), 9. Fritzsche (RSV AC Leipzig). Jugend – 30 min.: 1. Tom Lindner, 2. PierrePascal Keup, 3. Lennart Lein (alle ESV Lok Zwickau), 4. Kretzschy (RSV 54 Venusberg), 5. Heinrich (ESV Lok Zwickau), 6. Lutter (Dresdner SC), 7. Jugelt (RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg), 8. Schmieder (RSV 54 Venusberg), 9. Karsunke (RSV Peitz), 10. Ceglarek (RC Kleinmachnow). Weibliche Jugend – 30 min.: 1. Helene Zöttler (RSG Muldental Grimma), 2. Olivia Schoppe (RSV AC Leipzig), 3. Yasmina Kühnel (Dresdner SC 1898), 4. Hanna Zöttler (RSG Muldental Grimma). Schüler – 20 min.: 1. Maximilian Weser (SC Riesa), 2. Grogor Wiegleb (White Rock Weißenfels), 3. Oliver Spitzer (ESV Lok Zwickau), 4. Trojand (RSV Blankenfelde), 5. Ott (RSV Peitz), 6. Herz (Radunion Halle), 7. Hilbert (Chemnitzer PSV), 8. Genzmer (RSC Turbine Erfurt), 9. Stopporka (SC DHfK Leipzig), 10. Findeisen (Mounty Altenberg). Schülerinnen – 20 min.: 1. Sophia Rühlig, 2. Lena Petrausch (beide RSV AC Leipzig), 3. Vanessa Laws (RSV Blankenfelde). U 13 – 2 km: 1. Rupert Kratzsch, 2. Bruno Kessler (beide RSV AC Leipzig), 3. Fabio Schulz (RSV Blau-Weiß Meiningen), 4. Albrecht (Gehringswalde), 5. Reißmenn, 6. Hoeßer (beide SC DHfK Leipzig), 7. Schenck (RSV AC Leipzig), 8. Albrecht (Gehringswalde), 9. Schlüter, 10. Haberzeth (beide RSV Lutherstadt Wittenberg). U 13 weiblich – 2 km: 1. Emilie Kessler (RSV AC Leipzig), 2. Gianna Schmieder (RSV 54 Venusberg), 3. Lilo Nikschtat (RSV Lutherstadt Wittenberg), 4. Conrad (SC DHfK Leipzig), 5. Planert (White Rock Weißenfels), 6. Kraft (RSV Chemnitz), 7. Schönherr (RSV Chemnitz), 8. Messner (Chemnitz), 9. Rümmler (RSV Chemnitz). U 11 – 1 km: 1. Zeno Levi Winter (SC DHfK Leipzig), 2. Attila Höfig (RSV AC Leipzig), 3. Robin Winkler (RSV Speiche), 4. Eufemia Schmieder (RSV 54 Venusberg), 5. Seidler (SC DHfK Leipzig), 6. Marlen Trautzsch, 7. Hennig (beide RSV Speiche), 8. Seidel (RSV Chemnitz), 9. Lilly Mehner (Bikestore Racing), 10. Vivian Laws (RSV Blankenfelde). Masters II/III/IV – 40 min.: 1. Henrik Vöks (SVg. Zehlendorfer Eichhörnchen), 2. Silvio Hauschild (RSV Bautzen), 3. André Barth (OSC Potsdam Luftschiffhafen), 4. Ristau (RC Kleinmachnow), 5. Wowerat (Crossmasters), 6. Westphal (Berliner Radfahrer-Club), 7. Kober (RSV Chemnitz), 8. Weber (1. Suhler MTB-Club), 9. Appelt (Crossmasters), 10. Mehner (Bikestore Racing). RADSPORT IN SACHSEN 5/2016 I

13


RENNEN · PLATZIERUNGEN · ZEITEN

www.schwalbe.com

RADSPORTLER AUF REISEN 60. RADKLASSIKER IN REUTE MIT BAWÜSCHÜLERCUP UND FINALE LBS-CUP 24.07.2016 Juniorinnen – 43 km: ... 4. Lindner (Sparkassen Girls Team Leipzig). RUND IN BÜNDE 24.07.2016 Elite A/B/C – 80 km: ... 10. Gaebel (Cycling Team Sachsen). GROSSER PREIS DES BRÜCKEN-CENTER Ansbach, 24.07.2016 Schüler – 20 km: 1. Laurin Drescher (ESV Lok Zwickau). 22. INTERNATIONALE NIEDERSACHSENRUNDFAHRT DER JUNIOREN 29. bis 31.07.2016 2. Etappe: ... 5. Groß (Schwalbe Team Sachsen); 3. Etappe: ... 5. Zschocke (Schwalbe Team Sachsen); 4. Etappe: ... 6. Groß (Schwalbe Team Sachsen). APRES TOUR GERA 30.07.2016 Jugend – 49 km: ... 10. Lindner (ESV Lok Zwickau). Schüler – 21 km: 1. Laurin Drescher (ESV Lok Zwickau). U 11 – 8 km: 1. Attila Höfig (RSV AC Leipzig), ... 3. Arne Uhlig (RSV AC Leipzig), ... 6. Kober (ESV Lok Zwickau), ... 9. Rößler (RSV Chemnitz). 25. UNI-RADRENNEN Wuppertal, 30.07.2016 Elite Frauen – 41 km: ... 8. Klotz (Sparkassen Girls Team Leipzig). 19. SPARKASSEN GIRO Bochum, 31.07.2016 Elite Frauen – 48 km: 1. Johanna Peters (Sparkassen Girls Team Sachsen). COTTBUS – GÖRLITZ – COTTBUS 06.08.2016 Elite Frauen – 15 km: ... 10. Klein („maxx solar Women Cycling Team“). Elite Frauen – 128 km: ... 5. Ebert, 6. Hofmann, ... 10. Dreier (alle Sparkassen Girls Team Leipzig). 24. INTERNATIONALE KIDS-TOUR 2016 Oranienburg, 19. – 21.08.2016 Schüler – 10 km: ... 5. Drescher (ESV Lok Zwickau); Schüler – 7 km: ... 9. Drescher,

14

I RADSPORT IN SACHSEN 5/2016

präsentiert den

ERGEBNISÜBERBLICK

10. Hofmann (SC DHfK Leipzig); Schüler – 42 km: 1. Laurin Drescher; Schüler – 44 km: ... 3. Laurin Drescher; Schüler – 1 km: ... 3. Laurin Drescher.

RUND IN DÖHREN Hannover, 03.09.2016 Masters II/III – 40 km: ... 6. Wernicke, ... 10. Danner (beide RV Germania Delitzsch).

SCHMITTER-NACHT VON HÜRTH 26.08.2016 Masters C – 40 km: ... 6. Danner (RV Germania Delitzsch).

2. RUND UM DEN ADOLF-MITTAG-SEE Magdeburg, 28.08.2016 Elite C – 44 km: 1. Marek Bosniatzki (BL Team Bürstner-Dümo Cycling). Schüler – 26 km: 1. Marius Hofmann (SC DHfK). U 11 – 9 km: 1. Arne Uhlig, 2. Moritz Schenck (beide RSV AC Leipzig). Masters II/III – 33 km: ... 9. Mühlbach (RV Germania Delitzsch). Masters IV – 33 km: ... 6. Petermann (RSV ACL), 7. Roloff (RFC Markkleeberg).

RUND UM DEN PETERSWEG Mainz-Kastel, 28.08.2016 Masters II/III/IV – 49 km: ... 7. Danner (RV Germania Delitzsch). 130. DEUTSCHE BAHNMEISTERSCHAFT Cottbus, 24. bis 28.08.2016 Elite – 1000 m Zeitfahren: 1. Joachim Eilers (Chemnitzer PSV), ... 6. Sascha Hübner (Team Erdgas 2012). Elite – Teamsprint: ... 3. LV Brandenburg (SASCHA HÜBNER, Roger Kluge, Maximilian Levy). Elite – Madison: ... 8. Philipp Zwingenberger (Team Heizomat)/Christian Kux (Dresdner SC). Frauen – 500 m Zeitfahren: ... 4. Michaela Ebert, ... 6. Johanna Peters (beide SC DHfK). Frauen – 3000 m Einerverfolgung: ... 5. Michaela Ebert. Frauen – 4000 m Mannschaftsverfolgung: ... 2. Sparkassen Girls Team Leipzig (Josefine Dreier, Michaela Ebert, Jenny Hofmann, Johanna Peters), 3. Mix Team (Maxie Rathmann, Julia Deuerlein, SANDRA KLOTZ, LENA GERSTÄCKER). Frauen – Punktefahren: ... 4. Michaela Ebert, ... 7. Josefine Dreier. Frauen – Scratch: ... 3. Michaela Ebert, ... 7. Josefine Dreier (beide SC DHfK Leipzig). Junioren – Sprint: ... 5. Felix Zschocke (RSV 54 Venusberg), 6. Valentin Schumann (Chemnitzer PSV). Junioren – Keirin: ... 4. Felix Zschocke, ... 5. Valentin Schumann. Junioren – 1000 m Zeitfahren: ... 2. Felix Zschocke, ... 4. Valentin Schumann. Junioren – 3000 m Einerverfolgung: 1. Felix Groß (RSV 54 Venusberg), ... 4. Rico Brückner, ... 7. Dominik Röber (beide RSG Muldental Grimma). Junioren – Punktefahren: ... 3. Tobias Nolde (RSC Sachsenblitz Burgstädt). Junioren – Madison: 1. Rico Brückner (RSG Muldental Grimma)/Maximilian Zschocke (RSV 54 Venusberg). Junioren/Jugend – Teamsprint: ... 2. LV Sachsen (Felix Groß, Valentin Schumann, Felix Zschocke). Jugend – 500 m Zeitfahren: ... 5. Dominik Röber (RSV 54 Venusberg). Jugend – 3000 m Mannschaftsverfolgung: ... 3. LV Sachsen (Franz Werner, Dominik Olomek, Hans Heidenheim, Tom Lindner). Jugend – Punktefahren: ... 3. Franz Werner (Chemnitzer PSV). Jugend – Madison: ... 7. Dominik Olomek/ Franz Werner. Juniorinnen – 500 m Zeitfahren: ... 8. Tina Schulz (Dresdner SC 1898). Juniorinnen – 2000 m Einerverfolgung: ... 8. Francis Sophie Lindner (Dresdner SC 1898). Juniorinnen – 4000 m Mannschaftsverfolgung: ... 4. LV Sachsen (Eva Maria Albrecht, Francis Lindner, Eva Luca, Tina Schulz). Weibliche Jugend – 2000 m Einerverfolgung: ... 5. Olivia Schoppe (RSV AC Leipzig). Weibliche Jugend – 3000 m Mannschaftsverfolgung: ... 4. LV Sachsen (Olivia Schoppe, Helene Zöttler, Jasmin Schmidt, Yasmin Ulrich).

25. SPEE-CUP – DEUTSCHE MEISTERSCHAFTEN IM PZF Schülerinnen/EZF weibliche Jugend/MZF Schüler, Jugend, Elite Genthin, 04.09.2016 Junioren – 50 km: ... 4. Brückner, 4. Zöttler, 4. Kamlot, 4. Röber (alle Junioren Schwalbe Team Sachsen). Juniorinnen – 20 km: ... 7. Luca (RSV 54 Venusberg). Jugend – Vierer-MZF über 40 km: … 6. LV Sachsen (Heinrich/Keup/Anders/Groß), 7. LV Sachsen II (Rohrmann/Olomek/Scharr/Werner) Weibliche Jugend – EZF über 10 km: … 9. Schoppe (RSV AC Leipzig). Schüler – Vierer-MZF über 20 km: 1. LV Sachsen (Laurin Drescher/Giovanni Schmieder/Moritz Kretschy/Vadym Strotskyi). GROSSER PREIS DER HORNBACH AG Bornheim, 05.09.2016 Elite C – 63 km: ... 7. Danner (RV Germania Delitzsch). DEUTSCHE MEISTERSCHAFT BERG, FRAUEN/JUNIORINNEN 10.09. – 11.09.2016 Elite A/B/C – 147 km: ... 9. Wiele (Cycling Team Sachsen). Junioren – 113 km: 1. Rico Brückner, ... 7. Nolde, ... 9. Hagen (alle Junioren Schwalbe Team Sachsen). Juniorinnen – 63 km: ... 6. Luca (RSV 54 Venusberg). GROSSER PREIS DER PARKSTADT Wörlitz, 10.09.2016 Elite A/B/C – 64 km: 1. Renzo Wernicke, 2. Erik Mohs, 3. Eric Baumann (alle RV Germania Delitzsch). Schüler – 19 km: 1. Marius Hofmann, 2. Justus Töpper (beide SC DHfK Leipzig). U 11 – 10 km: ... 2. Arne Uhlig (RSV AC Leipzig), ... 10. Post (SC DHfK Leipzig). Masters III – 35 km: 1. Ralf Keller (RSG Muldental Grimma), ... 3. Rainer M. Seidel (RFC Markkleeberg). Masters IV – 35 km: ... 2. Jürgen Bomball (RSV AC Leipzig), ... 4. Kessler (RSV Wolfen), ... 6. Roloff (RFC Markkleeberg), 7. Petermann (RSV AC Leipzig), ... 9. Gärtitz (Team Isaac Torgau), 10. Häntsch (RV Zwenkau 1890). 17. RUND IN SCHWANENBECK 10.09.2016 Elite A/B/C – 62 km: ... 5. Tiedtke (Team UrKrostitzer Giant). 2. FEDERWEISSER-PREIS IN ROSCHBACH 10.09.2016 Elite C – 47 km: ... 2. Eric Danner (RV Germania Delitzsch).

LV-MEISTERSCHAFT KRITERIUM U 11 – U 17, THÜRINGEN Sömmerda, 11.09.2016 Weibliche Jugend – 25 km: ... 4. Höfig (RSV AC Leipzig). GROSSER WEINPREIS Ebersheim, 11.09.2016 Masters II/III/IV – 40 km: ... 4. Danner (RV Germania Delitzsch). KIRRLACHER KRITERIUM 2016 11.09.2016 Masters II – 45 km: ... 5. Danner (RV Germania Delitzsch). 23. BETTEN LIMA PREIS Günzach, 17.09.2016 Elite C – 60 km: 1. Eric Danner (RV Germania Delitzsch). OBERFRÄNKISCHE BERGMEISTERSCHAFT Stadteinach, 17.09.2016 Schüler – 5 km: 1. Moritz Kretschy (RSV 54 Venusberg). Masters IV – 5 km: ... 2. Günter Weißflog (Chemnitzer PSV). NEUENHAGENER KRITERIUM 18.09.2016 Elite A/B/C – 41 km: ... 2. Willi Thielbeule, ... 7. Kohnen (beide Team Isaac Torgau), 8. Tiedtke (Team Ur-Krostitzer Giant). Schüler – 18 km: ... 9. Kumschlies (Dresdner SC 1898). Masters II/III/IV – 35 km: 1. Enrico Viohl (Biehler Masterteam). ULLMAX RADSPORTTAGE Dersekow, 17./18.09.2016 Elite A/B/C – 70 km: ... 8. Gaebel (Cycling Team Sachsen). Elite A/B/C – 29 km: ... 3. Stefan Gaebel. BDR-SICHTUNGSRENNEN JUGEND – EZF UND STRASSENRENNEN 17./18.09.2016 Jugend – 10 km: ... 8. Werner (Chemnitzer PSV). Jugend – 77 km: ... 6. Lindner (ESV Lok Zwickau). Weibliche Jugend – 60 km: ... 3. Olivia Schoppe (RSV AC Leipzig). ALLTOURS RACE AM RHEIN/FINALE „MÜLLER – DIE LILA LOGISTIK RADBUNDESLIGA“ Junioren und Elite Männer 18.09.2016 Junioren – 92 km: 1. Felix Groß, 2. Rico Brückner, ... 6. Nolde (alle Junioren Schwalbe Team Sachsen). 43. HASSLOCHER KRITERIUM 18.09.2016 Masters II/III/IV – 54 km: ... 5. Danner (RV Germania Delitzsch). GREIZER NEUSTADT-KRITERIUM 18.09.2016 Juniorinnen – 38 km: 1. Eva Luca (RSV 54 Venusberg). Schüler – 22 km: 1. Giovanni Schmieder (RSV 54 Venusberg). U 11 – 5 km: ... 5. Uhlig (RSV AC Leipzig). Masters II – 38 km: 1. Renzo Wernicke), ... 6. Dörrer (beideRV Germania Delitzsch). Masters III – 38 km: 1. Ralf Keller (RSG Muldental Grimma). Masters IV – 38 km: 1. Jürgen Bomball, 2. Detlef Petermann (beide RSV AC Leipzig).


hiStoriSchES

125 Jahre SrB

Aus der Geschichte des sächsischen Radsports Eine notwendige Vorbemerkung

Gauverband Königreich Sachsen

Es ist kaum zu glauben, aber vor 125 Jahren gründeten sächsische Radfahrer in Leipzig den Sächsischen Radfahrer-Bund. Ein Jubiläum, welches kein einziger noch bestehender Landesverband in Deutschland aufzuweisen hat. Enttäuschend für mich ist dabei nur die Tatsache, dass die Feierlichkeiten zum historischen Jahrestag bisher leider noch nicht stattgefunden haben. Erst im Rahmen unseres 69. Bundestages 2017 in Leipzig wird das Jubiläum zum Tragen kommen, um vor allen denen zu danken, die 1990 voller Elan den Neuaufbau vollzogen und zum Teil heute noch aktiv mitwirken. Rückschauend möchten wir noch einmal auf einige Besonderheiten der Verbandstätigkeit des sächsischen Radsports verweisen, denn die begann nicht erst mit der Bildung des SRB im Jahr 1891, also sieben Jahre nach Gründung des damals noch „Deutscher Radfahrer-Bund“ genannten heutigen BDR, sondern bereits 1882.

Nachdem sächsische Vereine bereits als Mitgründer des am 29. Mai 1882 ins Leben gerufenen „Deutschen und Deutsch-Österreichischen Velocipedisten-Bund“ in Erscheinung getreten waren, wechselten sie am 1. Dezember des gleichen Jahres in Hannover zum dort aus der Taufe gehobenen „Norddeutschen Velocipedisten-Bund“. Auf der ersten Jahrestagung dieses neuen Verbandes vom 12. bis 14. Mai 1883 bildeten – wiederum in Hannover – die Delegierten Sachsens den „Gauverband des Königreiches Sachsen“. Erster Vorsitzender wurde der Leipziger Otto Felix Eule, ein begeisterter Bicyclist, der selbst Rennen bestritt und ein Fahrradgeschäft führte. Er gehörte dem 1881 gegründeten „Leipziger Bicycle-Club“ an, dem er 1882 als 11. Mitglied beitrat und dort bald darauf als Secretaire (Geschäftsführer) fungierte. Er wirkte auch maßgeblich bei der am 17. August 1884 in Leipzig vollzogenen Gründung des BDR (DRB) mit, deren Vorbereitung zum Zu-

Umschlag der 1899 verschickten Mitgliedskarte des Sächsischen Radfahrer-Bundes.

Postkarte von der Haupttagung des Deutschen Radfahrer-Bundes am 15. und 16. September 1900 in Zwickau.

sammenschluss am 29.6.1884 in Meiningen beim Kongress beider oben genannten Verbände getroffen wurde. Der Gauverband Sachsen splittete sich danach in drei Gaue wie folgt auf: ❯ Gau 21 Leipzig (gegründet am 9.1.1885) mit dem 1. Vorsitzenden Ludwig Holtbuer; ❯ Gau 22 Dresden (gegründet am 14. Dezember 1884) mit dem Vorsitzenden August Voigt; ❯ Gau 23 Görlitz (gegründet am 2. November 1884) mit dem Vorsitzenden Adolf Hoffmann. Diese arbeiteten unter der Regie des neuen Bundes relativ selbständig, organisierten Veranstaltungen und leiteten den Radsport in ihrem Hoheitsgebiet. Eule selbst wird im November 1884 nochmals als provisorischer Vorstandsvorsitzender des Gauverbandes im Amt bestätigt, bevor er dann ab 1887 als erster Fahrwart des Gaues 21 weiter tätig war.

Gründung des Sächsischen Radfahrer-Bundes Viel ist schon über die Geschichte des SRB geschrieben worden, so dass wir dieses Kapitel nur kurz nochmal anreißen wollen. Tatsache war, dass mit dem BDR und der 1886 gegründeten Allgemeinen Radfahrer-Union (ARU) unzufriedene Radfahrer Sachsens immer wieder einen eigenen Verband gefordert hatten, da vor allem die Wander- und Tourenfahrer sich nicht so recht mit der Entwicklung ihrer betriebenen Sparte zufrieden zeigten. So gründete man am 10. Oktober 1891 schließlich den SRB, wo anders als natürlich in Leipzig. Dieser Bund gedieh in hohem Maße bis 1933 und wurde dann mit dem Beginn des Nationalsozialismus, wie alle anderen in Deutschland tätigen Vereinigungen, aufgelöst und die Vereine einem sogenannten „Einheitsverband“, dem „Deutschen Radfahrer-Verband“, zugeordnet. RADSPORT IN SACHSEN 5/2016 I

15


hiStoriSchES

stimmten Wettkämpfen vorsah. Während es neben den Deutschen Meisterschaften des BDR in allen Gauen Titelkämpfe bis hin zu denen der Bezirke gab, führte der SRB als Höhepunkte seine sächsi-

dann 1933 den Gau V-Sachsen, der allerdings auch weiterhin Gausowie Bezirks- und Kreismeisterschaften organisierte. Nicht mehr dazu zählte allerdings der Raum Görlitz, der dem Gau IV-

Siegerplakette aus dem Jahr 1921 zur Leipziger Gaumeisterschaft im 100 km Mannschaftsfahren des BDR.

schen Titelkämpfe durch. Zu erwähnen noch, dass sich die Zuordnung der sächsischen BDR-Gebiete mehrfach änderte, zuletzt zwischen 1927 und 1933 in die Gaue 31 (Görlitz), 36 (Bautzen), 37 (Dresden), 38 (Leipzig „Völkerschlachtgau“), 39 (Chemnitz) und 40 (Vogtland).

Schlesien zugeordnet wurde. Sachsens Radsportler gehörten in allen Disziplinen zu den besten deutschen Vertretern, eine Vielzahl von Wettkämpfen in Sachsen wurden unfassbarer Weise noch bis Ende November 1944 ausgetragen, bevor dann das 1000-jährige Reich endgültig in Schutt und Asche versunken war. Ein Neuanfang nach Kriegsende, aus Auch zum Bundesfest des SRB 1901 wurde, wie zu damaliger Zeit üb- Sachsens Radsport als dem leider auch viele Radsportler lich, eine Postkarte herausgegeben. Gau 5 im Einheitsverband unseres Landes nicht zurückkehrten, Der SRB gab von 1891 bis zur Auf- Bünden Vereinbarungen, die eine Ein straffer und militärisch organi- sollte auch Sachsens Radsport als lösung über 42 Jahre lang eine ei- gegenseitige Teilnahme an be- sierter Einheitsverband schaffte Einheit wieder beleben. gene Zeitschrift heraus.

Der DRB wird stärkste Kraft in Sachsen Nach der Gründung der UCI im Jahre 1900 tritt der DRB als erster deutscher Verband bei und reißt damit die Oberherrschaft des deutschen Radsports an sich. In Sachsen gibt es unterschiedliche Radsportwettbewerbe, an denen jeweils nur der ausrichtende Verband teilnehmen kann. Mit der Entwicklung der Rennen auf Bahn und Straße sowie in der Halle können jedoch nur Mitglieder des DRB an Weltmeisterschaften teilnehmen, für die sie sich über die Titelkämpfe Deutschlands qualifizieren müssen. So wechseln Jahr für Jahr die besten Vertreter des SRB in den DRB, der sich dann nach dem I. Weltkrieg zum „Bund Deutscher Radfahrer“ umbenennt. Dennoch Abzeichen des SRB für das Rennen gibt es ab und an zwischen beiden Zittau - Leipzig aus dem Jahr 1906.

16

I RADSPORT IN SACHSEN 5/2016

Anhänger zum Rennen „Rund um Aus dem Gau Chemnitz des BDR Leipzig“ des BDR aus dem Jahr 1929. stammt diese Plakette.


hiStoriSchES

Neuanfang nach 1945 – Sachsenmeister nur bis 1952

Der sächsische Radsport vor der Wende

Es begann durchaus optimistisch. Nachdem bereits 1946 durch die sowjetischen Besatzungsbehörden wieder regionale Radsportveranstaltungen zugelassen wurden – die ersten Rundenrennen bereits am 24.3. und 21.4. in Leipzig, wo zu Ostern über 10.000 Zuschauer das Stötteritzer Dreieck säumten – fanden ab 1948 endlich wieder Landesmeisterschaften auf Bahn, Straße und in der Halle statt. Allerdings gab es keine Eigenständigkeit des Sports, denn die neu geschaffene antifaschistisch-demokratische So sahen die Lizenzen in den zwanziger Jahren im Sächsischen RadOrdnung ließ dies nicht zu. Die Freie fahrer-Bund aus. Deutsche Jugend (FDJ) und kurze Zeit später auch noch der Freie Deutsche Gewerkschafts-Bund (FDGB) übernahmen gemeinsam die Führung der Sparte Radfahren des „Landessportauschuss Sachsen“ und richteten bis 1952 diese Titelkämpfe aus. Dann war Schluss, denn der Begriff Sachsens verschwand durch die politische Einteilung in Bezirke fast gänzlich aus dem sportlichen Sprachgebrauch. Es gab ab dieser Zeit nur noch Bezirks- und Kreismeisterschaften, wozu entsprechende Gremien gebildet wurden. An der Spitze die drei Bezirksfachausschüsse in Leip-

zig, Dresden und Karl-Marx-Stadt (Chemnitz) sowie insgesamt bis zu 27 Kreisfachausschüsse, von denen sich jeweils sieben in Leipzig und Karl-Marx-Stadt sowie allein dreizehn (!) in Dresden befanden (Stand 1982). Geleitet wurden die BFA’s von einer völlig überzogenen Anzahl zwischen 15 und 20 gewählten ehrenamtlichen Mitgliedern – nur der Vorsitzende war hauptamtlich angestellt – die in den unterschiedlichsten Funktionen und Kommissionen tätig waren. Dazu kamen noch cirka fünf bis acht Leitungsmitglieder der einzelnen KFA’s.

Die Programme der letzten Sachsenmeisterschaften in der der DDR aus den Jahren 1950 (Straße) und 1952 (Bahn).

Ende 1989 gab es kurz vor der politischen Wende im sächsischen Raum nachfolgende statistische Angaben zum organisierten Radsport: MITGLIEDER BFA Dresden: 1810 (davon 467 unter 14 Jahren und 341 von 14 - 18 Jahren) BFA Karl-Marx-Stadt: 1107 (davon 432 unter 14 Jahren und 197 von 14 - 18 Jahren) BFA Leipzig: 1417 (davon 439 unter 14 Jahren und 298 von 14 - 18 Jahren) Gesamt Sachsen: 4234 Mitglieder ÜBUNGSLEITER/TRAINER BFA Dresden: 224 (davon 61 Stufe III/IV) BFA Karl-Marx-Stadt: 135 (davon 57 Stufe III/IV) BFA Leipzig: 201 (davon 72 Stufe III/IV) Gesamt Sachsen: 560 Übungsleiter/Trainer KAMPFRICHTER: BFA Dresden: BFA Karl-Marx-Stadt: BFA Leipzig:

148 108 121

Die LEITUNG DES RADSPORTS lag in nachstehenden BFA (Bezirksfachausschüsse) und KFA (Kreisfachausschüsse). Dresden: 1 BFA mit 45 Sektionen (Vereinen/Abteilungen) und 13 KFA (Dresden – Stadtund Landkreis, Bautzen, Freital, Görlitz, Kamenz, Löbau, Meißen, Niesky, Riesa, Sebnitz, Zittau, Großenhain) Karl-Marx-Stadt: 1 BFA mit 29 Sektionen und 7 KFA (KarlMarx-Stadt / Stadt- und Landkreis, Zwickau, HohensteinErnstthal, Hainichen, Zschopau, Marienberg) Leipzig: 1 BFA mit 40 Sektionen und 7 KFA (Leipzig / Stadtund Landkreis, Borna, Altenburg/ Rennsport, Delitzsch, Grimma, Altenburg/Hallenradsport); Anmerkung: ÜL/Trainer Stufe III/IV waren nach heutigem Standard ATrainer. Mit der politischen Wende wurde 1990 Karl-MarxStadt wieder in Chemnitz umbenannt.

RADSPORT IN SACHSEN 5/2016 I

17


hiStoriSchES / SrB-aktuEll

Politische Wende 1990 brachte Wiedergründung des SRB Dann kam die politische Wende und diesmal nutzten die Radsportler Sachsens die Gunst der Stunde. Bereits am 17. März 1990 erfolgte die Wiedergründung des Sächsischen Radfahrer-Bundes. Dabei wurde der riesigen Tradition Rechnung getragen, die fast 100 Jahre zuvor begründet worden war. Sieben Kommissionen nahmen ihre Arbeit auf, eine Satzung wurde erstellt, alle zukünftigen Bereiche neu geordnet. Am 21. Oktober schließlich kam es zur Wahl des ersten Vorstandes mit dem neuen Präsidenten, dem Leipziger Prof. Dr. Dietmar Junker, an der Spitze. Fast 100 Delegierte aus Sachsen legten einstimmig fest, bereits 1991 das hundertjährige Jubiläum des SRB feierlich zu begehen. Vorher wurden in einem außerordentlichen Bundestag des BDR am 8. Dezember 1990 im Leipziger Hotel Merkur in Anwe-

Festakt zum 100. Jubiläum des SRB. senheit zahlloser Prominenz, darunter auch der neugebildeten Nationalmannschaft, die fünf neuen Landesverbände der ehemaligen DDR in den Bund Deutscher Radfahrer aufgenommen. Ein erhebender Augenblick, damals maßgeblich organisiert vom SRB. Ein Jahr später dann feierten dann die Vereine in der Mensa der DHfK unter der Schirmherrschaft vom da-

maligen Innenminister Dr. Wolfgang Schäuble ein tolles Fest, mit zwei Radrennen im Leipziger ClaraZetkin-Park und in Pohritzsch sowie Radball- und Kunstfahr-Vorführungen in der Ernst-Grube-Halle der Hochschule. Seit 1993 bis heute gibt der Vorstand auch wieder eine eigene Zeitschrift heraus, die alles Wissenswerte des Bundes darstellt. Die Sportlerinnen und Sportler Sach-

sens gehörten dank der erfolgreichen Arbeit der Vereine bis in die ersten Jahre des neuen Jahrtausends zu den absoluten Leistungsträgern des BDR, bis allerdings diese Position doch etwas verlorenging. Die Gründe waren vielfältig und sollen hier nicht diskutiert werden. Allerdings ist es den vereinten Anstrengungen aller Beteiligten inzwischen gelungen, diesen Trend nicht nur zu stoppen, sondern in den letzten Jahren an die Erfolge der Vergangenheit Schritt für Schritt wieder anzuknüpfen. Ein festgefügtes Trainings- und Wettkampfprogramm mit Meisterschaften in allen Bereichen gibt dazu großen Optimismus. Der Nachwuchs ist gut aufgestellt, Probleme bestehen vor allem beim Übertritt in den Elitebereich. Aber auch hier sind Ansätze zu erkennen. Grund genug, denen zu danken, die in den letzten 25 Jahren mit großem Einsatz für unseren Sport gewirkt haben und dabei auch an die hier nur angerissene nunmehr 125-jährige Tradition zu erinnern. W. Schoppe

Zu den Feierlichkeiten „100 Jahre SRB“ fanden Radball- und Kunstfahr-Vorführungen in der Ernst-Grube-Halle in Leipzig und zwei Radrennen (im Leipziger Clara-Zetkin-Park sowie in Pohritzsch) statt. Den Pokal des Innenministers gewann Martin Goetze vor Dirk Schiffner und Frank Schinck.

„ete“ Zawadski verstorben

Eine traurige Nachricht erreichte uns aus Erfurt. „Ete“ Zawadski, der ehemalige Schrittmacher unseres zweifachen Steher-VizeWeltmeisters Siegfried Wustrow, der heute noch als Chef des „Treffs der Alten“ und Organisator von RTF-Veranstaltungen in Leipzig fungiert, ist im Alter von 94 Jahren verstorben. Beide holten 1961 in Zürich die WMSilbermedaille vor dem Erfurter Georg Stoltze.

18

I RADSPORT IN SACHSEN 5/2016

Erich Zawadski, ein gebürtiger Berliner, war bereits 1938 Deutscher Jugendmeister mit dem Straßenvierer, fuhr nach dem II. Weltkrieg als Profi die Deutschland-Tour und einige 6-Tage-Rennen. 1953 reamateurisiert, bestritt er unter anderem mit den Assen Täve Schur und Bernhard Trefflich die legendäre Friedensfahrt, wurde DDR-Stehermeister und errang zahlreiche Siege und vordere Platzierungen auf Bahn

und Straße, bevor er dann ein erfolgreicher Schrittmacher wurde und auch dort Meistertitel und Podiumsplätze – zumeist mit Georg Stoltze – errang. Noch bis ins hohe Alter radelte der rüstige Senior in seiner Wahlheimat Thüringen regelmäßig mit dem Rennrad rund um die Landeshauptstadt. Text und Foto: Volker Brix


SrB-aktuEll

manfred deckert 80 Jahre Großer Bahnhof am 12. Oktober 2016 in der Gaststätte „An der Rennbahn“ in Dresden-Reick, wo der verdienstvolle Dresdner Manfred Deckert den 80. Geburtstag im Kreise zahlreicher Freunde und Wegbegleiter seiner über 60-jährigen Tätigkeit im Radsport feierte. Bereits in den 50er Jahren packte ihn diese Liebe, zunächst als Aktiver und dann auch als Trainer. Der gelernte Maschinenschlosser absolvierte ein Sportlehrer-Studium und begann dann mit großem Erfolg in der SG Dynamo Nord, vor allem den CrossSport in seiner Heimatstadt voranzubringen. Dresden wurde zur Hochburg, denn ungezählte Titel und Medaillen holten seine Schützlinge, allein Günter Mosch und Michael Kaltofen errangen jeweils drei Meistertrikots. Manfred Deckert avancierte zum Auswahlcoach und betreute viele Jahre die DDR-Spitzenklasse bei zahlreichen Einsätzen.

den Ehrenmitgliedern zum 79.: Rudolf Franz 22.10.1937 Chemnitzer PSV e. V. den Mitgliedern zum 82.: Heinrich Stiller 21.10.1934 RSV Freital e. V. zum 81.: Georg Hofmann 22.09.1935 RSV Bautzen e. V. zum 80.: Siegfried Hollmann 10.09.1936 SG Motor Leipzig West e. V. Manfred Deckert 12.10.1936 Dresdner SC 1898 e. V. zum 79.: Wilfried Sickert 27.09.1937 RfV 1900 Wiednitz e. V. zum 78.: Heinz Kreuzmann 21.09.1938 RV Zwenkau 1890 e. V.

Später ging er für mehrere Jahre zum SC Dynamo nach Berlin als Trainer der Verfolger und Straßenfahrer. Auch hier mit Erfolg, Titel im 100 kmMannschaftsfahren und Delegierungen für die Friedensfahrt waren Höhepunkte seines Schaffens. Was er anfasste, machte er mit ganzer Kraft und nimmermüdem Einsatz. Auf der Radrennbahn in Heidenau brachte er als BTZ- und Bezirkstrainer vielen Talenten das Radsport-ABC bei, wie dem späteren Olympiasieger und Weltmeister Jens Fiedler oder Bill Huck, der es ebenfalls zu WM-Titelehren brachte. Nach der politischen Wende 1990 „organisierte“ er mit Hilfe des damaligen DRSV-Präsidenten Wolfgang Schoppe die in Berlin nicht mehr benötigten AWO-Schrittmachermaschinen der Werner-Seelenbinder-Halle und transportierte sie nach Heidenau. Der neugegründete SRB erwarb sie zum Preis von einer

Fritz Milkner 09.10.1938 RV Germania Delitzsch e. V. zum 77.: Christoph Paul 28.10.1939 PSV Görlitz e. V. zum 76.: Erhard Hancke 14.09.1940 RFC Markkleeberg e. V. Peter Dietze 28.09.1940 Chemnitzer PSV e. V. zum 75.: Wolfgang Schneider 03.09.1941 SSV Heidenau e. V. Henry Schwarz 20.09.1941 1. RV Leipzig 1990 e. V. Roland Schuster 14.10.1941 Sächsischer Radfahrer-Bund e.V. Dr. Uwe Rattey 20.10.1941 SC DHfK Leipzig e. V. Bernd Zetzsche 22.10.1941 SG Kurort Hartha e. V.

Manuela Götze und Wolfgang Schoppe gratulieren dem Jubilar im Namen des SRB. Mark und sie sind heute noch im Einsatz. Ihm war es zu danken, dass in den 90er Jahren zahllose Wettkämpfe stattfinden konnten, Cup-Serien, Meisterschaften und Steherrennen. Mit einigen Enthusiasten gründete er 1990 die Abteilung Radsport beim Dresdner SC. Wer anderes als er selbst leitete sie bis vor einigen Jahren, bis er den Staffelstab an Jüngere übergab. Hinter den Kulissen ist er jedoch nach wie vor mit großem Ein-

zum 70.: Lorenz Franzisti 16.09.1946 SV Sachsen ‘90 Werdau e. V.

zum 65.: Hans-Joachim Herrmann 02.09.1951 RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg e. V.

Gerd Schönherr 19.09.1946 Sächsischer RadfahrerBund e.V.

Harry Schrödter 20.09.1951 RV Zwenkau 1890 e. V.

Roland Körnig 19.09.1946 SG Motor LeipzigWest e. V. Günter Seidel 23.09.1946 RSV Gröditz 1952 e. V. Wolfgang Benndorf 28.09.1946 RV Zwenkau 1890 e. V.

Reinhard Melzig 28.09.1951 1. RSV Niesky e. V. Gerald Dörr 02.10.1951 SSV Fortschritt Lichtenstein e. V. Dr. Christine Trunschke 31.10.1951 RSV Löbau e. V.

satz dabei. Auch als Fachwart für MTB/Cross brachte er sich im SRBVorstand ein. Selbst eine schwere Erkrankung konnte ihn nur vorübergehend bremsen und noch immer ist er „Mädchen für alles“ im DSC und eigentlich unersetzlich. Zusammen mit seinen Sportlern und Funktionären wünschen alle Mitglieder des SRB dem Jubilar alles Gute und vor allem auch für die nächsten Jahre recht viel Gesundheit!

Marion Rothe 06.10.1956 Vogtländisches Radsport-Team Plauen e. V. Dr. Christoph Scheurer 06.10.1956 RV Gesau-Oberschindmaas e. V. Uwe Grundmann 15.10.1956 SV Lok Eilenburg e. V. zum 50.: Thoralf Reiher 13.09.1966 RSV Chemnitz e. V. Sven Wallrabe 18.09.1966 Döbelner SC 02/90 e. V. Ulf Ficker 01.10.1966 RSV Team Auto-Riedel Schwarzenberg e. V.

Christian Langer 15.10.1946 SG Niederlauterstein e. V.

zum 60.: Ronald Körner 14.09.1956 RSV Bautzen e. V.

Volker Kühn 25.10.1946 RSV Freital e. V.

Thomas Henker 21.09.1956 TSV ’92 Freiberg e. V.

Dirk Röwert 18.10.1966 Dresdner SC 1898 e. V.

Horst Magnus 27.10.1946 RSV Chemnitz e. V.

Carsten Burghardt 26.09.1956 RSV 54 Venusberg e. V.

Andrè Nelamischkies 23.10.1966 Dresdner SC 1898 e. V.

Ronald Schmohl 13.10.1966 Hallzig Express e. V.

RADSPORT IN SACHSEN 5/2016 I

19


TOOLS. NOT JUST TIRES. WWW.SCHWALBE.COM/TOOLS

Radsport in Sachsen 5/2016  

Zeitschrift des Sächsischen Radfahrer-Bundes

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you