Page 1

leistungsbericht Markt-, straSSen- und wanderhandel

2010

Kampf den Flohmärkten

Verstöße und der Verkauf illegaler Waren führten zur Initiative gegen Fetzenmärkte. | Seite 3

Die Fachgruppentagung des Landesgremiums ging am 8. Juli 2010 über die Bühne. | Seite 4

Foto: shutterstock.com

Ort der Begegnung


Foto: shutterstock.com

Innovative Märkte Mehr Lobbying und Attraktivität für die Traditionsmärkte hat das Landesgremium mit seinen Initiativen zum Ziel. Best-Practice-Beispiele aus den Gemeinden Fischbach und Köflach zeigen, welche wichtige Rolle ein Markt für eine Gemeinde oder eine Stadt spielen kann.

D

er Markt als Mittel- und Treffpunkt einer Gemeinde oder einer Stadt. So sieht das Landesgremium des Markt-, Straßen- und Wanderhandels die Bedeutung dieser traditionellen Einrichtung. Gremialobmann Kommerzialrat Rudolf Weiss fasst die Funktion und den Zweck von Märkten so zusammen: „Das Gute liegt so nah: Nahversorgung, alljährliches regionales Event, Stärkung der Ortszentren – all diese Ziele können durch eine Stärkung und Belebung der traditionell entstandenen Märkte verwirklicht werden. „Diese stellen einen Schatz dar, den es zu heben gilt.“ Um die Märkte in der Steiermark zu erhalten und zu beleben, verfolgte das Landes-

2

Leistungsbericht Markt-, Straßen- und Wanderhandel

gremium auch 2010 wieder das Projekt „Innovative Märkte“. Erfolgsmeldungen Mit Großveranstaltungen wurde in der Vergangenheit das Bewusstsein von Bürgermeistern, Amtsleitern und Platzkommissären für die Bedeutung von Märkten geweckt. Dabei wurden Best-Practice-Modelle wie in Fischbach oder Köflach vorgestellt. Außerdem wurde ein BestPractice-Handbuch für Citymanager aufgelegt. Auch 2011 wird das Projekt fortgeführt und weiter am guten Image der Märkte gearbeitet. Mitglieder können das aktuelle Märkteverzeichnis der Steiermark unter der Telefonnummer 0316 601-581 um zehn Euro erwerben.


Markt-, straSSen- und wanderhandel

Kampf den Flohmärkten

• Aufgrund

Wegen einer Vielzahl von Verstößen gegen das Marktrecht und des Verkaufs von illegalen Waren hat das Landesgremium des Markt-, Straßen- und Wanderhandels eine Initiative gegen Fetzenmärkte in der Steiermark gestartet.

Schon lange im Fokus Hilfe gibt es von der Polizei und dem Finanzamt. Polizeidirektor-Stellvertreter Gerhard Lecker versicherte den besorgten Händlern, dass die Flohmärkte

schon länger im Visier der Ordnungshüter und der Steuer stehen würden. Stadtrat Eisel-Eiselsberg verspricht schnelle Hilfe. Nach Worten des Politikers ist der ständig wachsende Wildwuchs auf den Floh- und Fetzenmärkten auch den politischen Verantwortlichen ein Dorn im Auge. Mit der Einsetzung einer Reformgruppe verspricht er eine Überarbeitung der Marktordnung. So sollten neue Richtlinien bestimmt und alte überarbeitet werden. Eisel-Eiselsberg: „In der neuen Grazer Marktordnung wird exakt bestimmt, was erlaubt ist und welche Waren auf diesen Märkten verkauft werden dürfen.“ Die überarbeitete Marktordnung soll ausschließlich die Floh- und Fetzenmärkte betreffen. ErzeugerBauernmärkte sind davon ausgenommen.

Foto: shutterstock.com

D

er Verkauf von illegalen Waren – wie Hehlerund Schmuggelwaren – und sogar von Waffen und der unrechtmäßige Handel mit illegalen Zigaretten haben den Unmut geschürt. Auch der Verstoß gegen die Sonntagsruhezeiten und der Betrieb von illegaler Gastronomie sowie ständige Verstöße gegen die Gewerbeordnung haben das Landesgremium – zusammen mit anderen Betroffenen – zum Kampf gegen die Floh- und Fetzenmärkte in der Steiermark bewogen. Branchenvertreter wurden beim zuständigen Stadtrat Detlev Eisel-Eiselsberg vorstellig und setzten ihn über die gängige Praxis auf den oft gewerblich organisierten Märkten in Kenntnis.

Schmuggel! von Aufgriffen auf Grazer Flohmärkten, bei denen illegale Waren, unter anderem sogar Waffen, verkauft wurden, wurde das Landesgremium der steirischen Marktfahrer aktiv. • Die Handelsdelegation – Lebensmittelhandel, Marktfahrer und Trafikanten – sprach weitere rechtswidrige Aktivitäten, wie Verstöße gegen die Sonntagsöffnung, an und bat um Abhilfe. • Die Polizei beobachtet die Märkte in letzter Zeit verstärkt. Aber auch das Finanzamt führt razziaähnliche Kontrollen durch. • Der immer stärker werdende Wildwuchs auf den vielen Flohmärkten war Anlass dafür, eine eigene Reformgruppe Marktordnung zu gründen. Dort werden neue Richtlinien ausgearbeitet und die neue Grazer Marktordnung wird exakt bestimmen, was man und vor allem wer auf solchen Märkten verkaufen darf. Die Marktordnung betrifft Floh- und Fetzenmärkte. Die Erzeuger-Bauernmärkte sind davon ausgenommen.

Leistungsbericht Markt-, Straßen- und Wanderhandel

3


Ort der Begegnung Die Beschlussfassung über die Grundumlage 2011 war eines der Themen der Fachgruppentagung des Landesgremiums des Markt-, Straßen- und Wanderhandels am 8. Juli 2010. Ort der Begegnung war die Steinhalle in Lannach, wo auch über die Marktplakatierung und die Grundumlagenerhöhung diskutiert wurde.

I

Obmann

n der Steinhalle in Lannach ging am 8. Juli 2010 die Fachgruppentagung des Landesgremiums des Markt-, Straßen- und Wanderhandels über die Bühne. Bei der Veranstaltung wurde beschlossen, dass die Mitglieder des Landesgremiums das Märkteverzeichnis ab 2011 um zehn Euro erwerben können. Bisher kostete das Verzeichnis 48 Euro.

Weitere Punkte im Überblick: • Marktplakatierung: Jährlich werden 260 Märkte in der Steiermark als Marketingmaßnahme durch das Gremium plakatiert. Die Kosten übernimmt das Gremium. • Beschlussfassung über die Grundumlage 2011: Dadurch ist die Fortsetzung des Projektes „Innovative Märkte“ möglich. • Hygienevorschriften: Intervention bei Behörde wegen überzogener Kontrollen

Ernest Jaritz

Auf die Hygiene achten Gerade bei ortsveränderlichen Betrieben ist die Einhaltung von Hygienevorschriften ein wichtiges Thema. Das Landesgremium informiert Sie umfassend.

Gremialbereichsgeschäftsführer Mag. Günther Knittelfelder

E-Mail: msw@wkstmk.at Web: http://wko.at/stmk/msw Tel.: 0316 601-580 Fax: 0316 601-592

4

D

ie Lebensmittelaufsicht des Landes Steiermark stellt hohe Ansprüche an die Hygiene bei ortsveränderlichen und nichtständigen Betriebsstätten auf Veranstaltungen im Freien oder in Zelten. Die Vorschriften reichen von Anforderungen an das Geschirr und die Gerätschaften über die Betriebsstätten und Sanitäranlagen bis hin zu Beför-

derung, Lagerung und Verarbeitung der verkauften Produkte. Auch die Personalhygiene und die Hygieneschulung der Mitarbeiter werden geregelt. Damit Sie auf der sicheren Seite sind und nicht unbeabsichtigt gegen eine der vielen Regelungen verstoßen, informiert Sie das Landesgremium unter der Telefonnummer 0316 601-581 gerne und umfassend.

Impressum: Offenlegung nach § 25 Mediengesetz: Herausgeber und Medieninhaber: Wirtschaftskammer Steiermark, Landesgremium Markt-, Straßenund Wanderhandel. Blattlinie: Informationsmedium für Mitglieder der Wirtschaftskammer Steiermark. Erscheinungsort: Steiermark. Für den Inhalt verantwortlich: Wirtschaftskammer Steiermark. Fotos: wenn nicht anders angegeben Wirtschaftskammer Steiermark. Redaktion und Layout: wuapaa. com – die redaktion, Dr.-Arthur-Lemisch-Platz 1, 9020 Klagenfurt. Herstellungsort: Klagenfurt. Vertrieb: Zugestellt durch Post.at. Irrtümer, Satz- und Druckfehler vorbehalten. Alle Artikel sind geschlechtsneutral gemeint.

Leistungsbericht Markthandel  

Leistungsbericht der Wirtschaftskammer Steiermark, Sparte Handel

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you