Issuu on Google+

news

1 13 20

www.wks-textil.de

wks nimmt starken Partner mit ins Boot

Kennen und schätzen sich seit langem: wks-Familiengesellschafter Dr. Wilfried Holtgrave (l) und der neue Geschäftsführer Rüdiger Bentrup von der Meyer & Meyer Transport Logistik GmbH & Co. KG.

Osnabrücker Textillogistiker Meyer & Meyer steigt als Gesellschafter ein

D

ie Wilsumer Textildienstleistungsgruppe wks stellt sich mit einer strategischen Partnerschaft für die Zukunft neu auf: Das bisher als reiner Familienbetrieb geführte Unternehmen hat seinen langjährigen Kooperationspartner, die Osnabrücker Logistikgruppe Meyer & Meyer, als Teilhaber mit ins Boot geholt.

Der Fashionlogistik-Spezialist Meyer & Meyer aus Osnabrück ist ab sofort mit

25 Prozent an der WKS TextilveredlungsGmbH mit Sitz in Wilsum beteiligt. Beide Unternehmen haben ihren Schwerpunkt in der Fashionlogistik und arbeiten seit vielen Jahren erfolgreich zusammen. Die Services der WKS in den Bereichen Qualitätsprüfung und -sicherung sowie Rohwaren- und Fertigwarenlogistik von Fashiongütern und das Meyer & Meyer Leistungsportfolio mit Services entlang der gesamten textilen Wertschöpfungskette bilden eine ideale wechselseitige Ergänzung. Die Familie Holtgrave hatte das Wilsumer Unternehmen 1984 übernommen und seitdem zu einem global operierenWeiterlesen auf Seite 2

Summary wks Brings Strong Par tner in

Standing business partner Meyer & Meyer new shareholder New strategic partnership for the future: The so far family managed wks brought his business partner of many years, the Meyer & Meyer company in Osnabruck, in. The specialist in fashion logistics has a 25% share in the WKS Textilveredlungs-GmbH. Both companies focused on fashion logistics have been successfully working together for a long time. The service portfolio of wks and Meyer & Meyer complement one another in a perfect way.  please continue on page 2


2

wks aktuell

Als führender Spezialist für Fashionlogistik in Europa betreibt Meyer & Meyer unter anderem ein vollautomatisiertes Liegewarenzentrum in Osnabrück. Geführt wird das Familienunternehmen von den Geschäftsführenden Gesellschaftern MiFoto: Pressebild M&M chael Meyer (l) und Rolf Meyer.

wks nimmt starken Partner mit ins Boot Fortsetzung von Seite 1 den Textildienstleister ausgebaut. Bisher hielt Geschäftsführer Dr. Wilfried Holtgrave die Gesellschafteranteile gemeinsam mit seinen Brüdern Wolfgang

In dieser Ausgabe 1 - 2 wks nimmt starken Partner mit ins Boot: Textillogistiker Meyer & Meyer steigt mit 25 Prozent in Wilsum ein Herzlicher Abschied für Wolfgang Holtgrave 3 3 Das Kürzel wks steht seit 50 Jahren für Qualität aus Wilsum 4 - 6 Wasch- und Färbekompetenz ganz nah am Kunden: Standort Bulgarien wird verlagert und ausgebaut 7 Inhouse-Seminar: Maschenware 8/9 Ausbildung bei wks: ein Stück praktizierte Qualitätssicherung 10 Unsere Jubilare 10 Ausbildung (2): „Lehrstellenjagd” im 15-Minuten-Takt beim „Speed-Dating” 11 Ausbildung (3): Produktprüfer haben viele Aufgaben 12/13 Portrait: Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz 14/15 Kunde bei wks: wolbo fashion GmbH 16 wks baut Standort in Rumänien aus: Jetzt auch Färbekompetenz in Talmaciu

Impressum Die wks news erscheinen in unregelmäßigen Abständen etwa dreimal pro Jahr als Betriebsinformation der wks-Firmengruppe. Herausgeber: Geschäftsführung der wks TextilveredlungsGmbH, Industriestraße 1, D-49849 Wilsum Verantwortlicher Redakteur: Rolf Masselink Druck: Schöpe-Druck, Nordhorn – Auflage: 800; Redaktionskreis: Jörg Brune, Patricia Maier, Artur Sousa, Anja Trüün, Frank Voigt, Helga Wolterink.

und Christian. Im Zuge der Neuordnung sind Wolfgang und Christian Holtgrave nun aus dem Unternehmen ausgestiegen. Ihre Gesellschafteranteile wurden zum Teil von Dr. Wilfried Holtgrave übernommen, der nun einziger Familiengesellschafter ist. „wks und Meyer & Meyer sind seit vielen Jahren enge Kooperationspartner, wir betreiben bereits mehrere gemeinsame Tochterunternehmen“, sagt wksGeschäftsführer Dr. Holtgrave. Mit dem Einstieg der Osnabrücker werde diese enge Kooperation gefestigt und zu einer langfristigen strategischen Partnerschaft ausgebaut. Damit würden nicht nur „erste Weichen für den Wechsel in die nächste Gesellschaftergeneration“ gestellt, sondern auch eine solide Basis für langfristige Marktaktivitäten geschaffen. Holtgrave: „wks bleibt als eigene Marke erhalten. Die wollen wir gemeinsam weiter entwickeln und weiter ausbauen.“ Als Geschäftsführer der wks Textilveredlungs-GmbH wird Dr. Wilfried Holtgrave dabei künftig von Rüdiger Bentrup als neuem Geschäftsführer unterstützt. Rüdiger Bentrup ist bereits seit vielen Jahren Geschäftsführer der Meyer & Meyer Transport Logistics GmbH & Co. KG und damit in Zukunft ein wichtiges Bindeglied zwischen beiden Unternehmen.

„Mit der Beteiligung möchten wir unsere erfolgreiche strategische Partnerschaft mit der wks ausbauen. Ich freue mich sehr auf eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Dr. Holtgrave“, sagt Rüdiger Bentrup. Die wks hat international 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon über 200 am Hauptsitz in Wilsum. Das Unternehmen unterhält außerdem Standorte in Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Armenien, der Türkei, Italien und der Dominikanischen Republik. Meyer & Meyer ist ein inhabergeführtes Familienunternehmen mit Hauptsitz in Osnabrück. Als führender Spezialist für Fashionlogistik in Europa bietet das Unternehmen seinen Kunden ein Leistungsspektrum, das von der Rohwaren- und Produktionslogistik über die Lagerung, Aufbereitung und Qualitätssicherung bis zur verkaufsfertigen Distribution der Waren in den Einzelhandel reicht. Neben der Fashionlogistik hat Meyer & Meyer weitere spezifische Logistiklösungen für Fahrräder, Automotiv, Consumer Electronics und diverse besonders sensible Güter entwickelt. Aus der Firmenzentrale in Osnabrück sowie einem Netz von Niederlassungen und Partnergesellschaften im In- und Ausland steuert Meyer & Meyer mit 2000 Mitarbeitern logistische Aktivitäten in Europa, Asien und Nordafrika.


wks aktuell

news

3

www.wks-textil.de

Summary Page 2

wks Brings Strong Par tner in continued from page 1

Herzlicher Abschied für Wolfgang Holtgrave

D

er Abschied hätte kaum herzlicher sein können: Im Rahmen einer bewusst familiär gestalteten Betriebsfeier wurde der ausscheidende Mitgesellschafter Wolfgang Holtgrave (rechts) in Wilsum von Unternehmensleitung, Führungskräften und Belegschaft verabschiedet. Wolfgang Holtgrave hatte vor allem als Betriebsleiter im Wilsumer Stammbetrieb Akzente für die wksGruppe gesetzt. Jetzt möchte er sich neuen Herausforderungen stellen. Dr. Wilfried Holtgrave (links) dankte seinem Bruder für das langjährige Engagement und wünschte alles Gute für „ein Leben ohne wks”.  Foto: Anja Trüün

50 Jahre Begriff für Qualität wks wuchs vom Handwerk zum globalen Textildienstleister

S

chon seit 50 Jahren stehen die drei Buchstaben W K S für Qualitätsarbeit und Qualitätskontrolle in der Grafschaft Bentheim. Am 1. Januar 1963 hatte der Unternehmer Helmut Kronemeyer in Wilsum die „Wilsumer Kunststopferei“ gegründet. Aus ihr ging 1984 die Keimzelle der heutigen wks-Gruppe hervor: die wks-Textilveredlung in Wilsum. Die „Wilsumer Kunststopferei“ hatte sich in den ersten Jahrzehnten ihres Bestehens vor allem auf die handwerkliche Bearbeitung von Stoffen konzentriert. Vor allem Stoffe aus den Großwebereien der Region wurden in Wilsum repariert. In den Spitzenzeiten beschäftigte das Unternehmen damit rund 150 Mitarbeiter, geriet jedoch Ende der 1970er Jahre mehr und mehr in den Sog der deutschen Textilkrise. 1983/84 übernahm Werner Holtgrave gemeinsam mit seinen vier Söhnen das

Wilsumer Unternehmen und richtete es als „wks Textilveredlungs-GmbH“ völlig neu aus. Aus dem früheren Kunststopfbetrieb wurde ein vielseitiger und kompetenter System-Dienstleister für die internationale Mode- und Bekleidungsbranche, dessen Angebotspalette heute von der kundenspezifischen Qualitätskontrolle über internationale Logistik- und Distributionsaufgaben bis zur Fertigteil-Aufarbeitung reicht. Die Wilsumer Unternehmenszentrale wandelte sich vom Handwerksstandort zum Führungs-, Kommunikations- und Servicezentrum einer international vernetzten Textildienstleistungsgruppe. Die ursprünglichen Kompetenzen der wks blieben dabei erhalten. Das fachmännische Ausbessern von Schadstellen in Oberstoffen zählt auch nach 50 Jahren zur Dienstleistungspalette der wks in Wilsum.

wks was taken over by the Holtgrave family in 1984 and developed into global player in textile services. Up to now CEO Dr. Wilfried Holtgrave has held the shares together with his brothers Wolfgang and Christian. In the course of re-organization Wolfgang and Christian Holtgrave dropped out, their shares were partly taken over by Dr. Wilfried Holtgrave. „wks and Meyer & Meyer have been close cooperation partners for many years as we have several shared subsidiary companies”, wks CEO Dr. Holtgrave says. This close cooperation is now intensified and developed into a longterm strategic partnership, „not only the basis for the change to the next shareholder generation” but also a solid grounding for market activities in the long run. Holtgrave: „The branding „wks” remains but will be developed and strengthened”. wks CEO Dr. Wilfried Holtgrave will be supported by Rüdiger Bentrup, CEO at Meyer & Meyer Transport Logistics GmbH & Co. KG ever since. He will be an important link between the two partners. Meyer & Meyer has its Headquarters in Osnabruck and a net of branch offices and partners inland and abroad. Managed by its owners and with 2000 employees all logistical activities are operated in Europe, Asia and North Africa. As Europe’s leading specialist in fashion logistics Meyer & Meyer is offering a service portfolio ranging from transport of raw materials and production logistics, finishing and quality assurance to warehouse logistics and saleable distribution. Page 3

Quality Code For 50 Years The three letters „W K S” have been standing for high-quality work and quality controls in the County of Bentheim (Grafschaft Bentheim) for the last 50 years. On January 1st, 1963 entrepreneur Helmut Kronemeyer founded the „Wilsumer Kunststopferei” in Wilsum which brought out the nucleus of today’s wks-group in 1984: the wks Textilveredlungs-GmbH. In 1983/1984 Werner Holtgrave together with his four sons took over the Wilsum company and gave it as „wks TextilveredlungsGmbH” a new turn. The former company with main focus on invisible mending became a qualified all-round service provider for value added services serving the international fashion and apparel industry. Today its service portfolio ranges from customer specific quality controls and international logistical and distribution tasks to repair and finishing work on garments. The original core skills of wks remained, the professional mending of damaged spots on fabrics is after 50 years still part of the service portfolio of wks in Wilsum.


4

wks aktuell

Als Planzeichnung schon fertig: der künftige wks-Standort im bulgarischen Kardzhali. Aus einem früher industriell genutzten Gebäudekomplex wird ein modernes Textilzentrum, das im Augus

Wasch- und Färbekompetenz rückt gan

wks verlagert den Produktionsstandort in Bulgarien vom Nordwesten in den Süden: I

E

in komplett neues Textilzentrum mit moderner Wäscherei, eigener Färberei und Logistikdienstleistungen stampft die wks-Gruppe seit Januar in Bulgarien aus dem Boden. Schon im August soll in der südbulgarischen Stadt Kardzhali auf zunächst knapp 4000 Quadratmeter Nutzfläche der Wäschereibetrieb anlaufen. Der strategisch günstige Standort, in kurzer Entfernung zu den Produktionsstätten wichtiger wks-Großkunden, ist eines der

Botevgrad Sofia

Kardzhali

„Bulgarien bleibt für uns gesetzt, aber der Standort Botevgrad wird für uns zunehmend weniger attraktiv, da wichtige Bekleidungs- und Konfektionsbetriebe aus der Region abwandern“, sagt wksGeschäftsführer Dr. Wilfried Holtgrave. Um Logistikprobleme und Wettbewerbsnachteile zu vermeiden, habe man die Verlagerung in den Südosten des Landes beschlossen. Die Wahl fiel auf ein 22000 Quadratmeter großes Industrieareal in der Region Kardzhali, etwa 360 Kilometer von Botevgrad entfernt. In Bulgarien verlagert Der früher von einem Betonwerk wks seine Geschäftsgenutzte Hallenkomplex wurde aktivitäten vom bishegemeinsam mit dem niederlänrigen Standort Botevdischen Partnerunternehmen grad im Nordwesten in „Alltex“ zum Jahreswechsel erdie Stadt Kardzhali im worben und wird nun mit HochSüden. Am künftigen druck saniert und umgebaut. Standort entsteht ein In Kardzhali bietet wks künftig ganz neues Textilzenkundennah größere Kapazitäten trum mit Wäscherei, für Waschen und Färben aus eiFärberei und Logistikner Hand. „Ein ambitioniertes Prozentrum. Es liegt in verjekt“, sagt wks-Geschäftsbereichskehrsgünstiger Nähe zu leiter Garment Finishing Andreas den ProduktionsstandDenis. wks werde in Kardzhali ein orten wichtiger Kunden hochmodernes Textilzentrum und ist auch für Waren aufbauen, „wie es in Osteuropa aus der Türkei gut erbisher kein zweites gibt“. Gereichbar. (Quelle: Wikipedia) meinsam mit dem Waschex-

größten Investitionsprojekte in der Geschichte der wks-Gruppe. Seit 2004 ist die wks-Gruppe mit einem eigenen Wäschereibetrieb in Bulgarien vertreten. In dem Betrieb in Botevgrad (etwa 40 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Sofia) werden für mehrere Kunden bis zu einer Million Teile pro Jahr gewaschen. Im vergangenen Jahr fiel bei wks die Entscheidung, den Betrieb innerhalb des Landes zu verlagern.


wks aktuell

news

5

www.wks-textil.de

Summary Page 4/5

Concentrated Know How for Eastern Europe In Kardzahli (Bulgaria) wks is setting up a new textile service center

August seinen Betrieb aufnehmen soll. Links der geplante Logistikbereich, rechts die Hallen für Wäscherei und Färberei.

Grafik: wks

anz nah an die Kunden

: In Kardzhali entsteht ein komplett neues Textilzentrum

Einigen Investitionsbedarf erfordert der Umbau des Hallenkomplexes in Kardzhali. Doch Gebäudesubstanz und Standort Foto: Denis bieten erhebliches Wachstumspotenzial. 

experten Peter Emschermann und dem Planungsteam der wks hat Denis eine Produktionslinie mit Wäscherei und Färbereikapazitäten konzipiert, die optimale Arbeitsabläufe garantiert. In einem 92 Meter langen Hallenkomplex werden in den nächsten Monaten die notwendigen Maschinen für die parallel verlaufenden, aber völlig voneinander getrennten Wasch- und Färbereistraßen aufgestellt. Kurze Wege, bedarfsgerechte Arbeitsabläufe, größtmögliche Flexibilität sind Ziel der Produktionsorganisation. Ende Januar begannen die Umbauarbeiten zunächst mit der Kernsanierung der Gebäudehüllen und dem Aufbau einer eigenen Energie- und Wärmeversor-

gung. Dazu müssen nicht nur alle Fußböden und Decken komplett erneuert und eine Wasser- und Stromversorgung neu erstellt werden. Es entsteht auch ein eigenes Kesselhaus mit einem gasbefeuerten 3-Tonnen-Dampfkessel. Der Kessel steht bereits, für die Gasversorgung muss ein eigener Tank gebaut werden. Außerdem entsteht eine hochmoderne Abwasserreinigung nach dem Vorbild des rumänischen wks-Wäschereistandorts Baia Mare. Schon im August soll in dem neuen Betrieb der Wäscherei- und Färbebetrieb anlaufen. Das heißt: Lange vor Abschluss der Gebäudesanierung beginnt der Maschinenaufbau, müssen auch die Weiterlesen auf Seite 6

Since January wks has been setting up a completely new textile service center with state-ofthe-art laundry, own dye factory and logistics services in the city of Kardzhali, South Bulgaria. Plans are that the laundry will be operational on approx. 4000sqm already in August. The strategically perfect location at close range to the manufacturing sites of important wks key customers is one of the largest investment projects in wks’ history. The wks-group has had its own laundry in Bulgaria since 2004. The wks-laundry in Botevgrad (approx. 40 km north east of Bulgaria’s capital Sofia) is washing up to 1 mill. pieces per year for several customers. It was decided last year to move the laundry within the country as „many important garment and apparel manufacturers are leaving the region”, CEO Dr. Wilfried Holtgrave tells. To avoid logistical problems and competitive disadvantages we decided for a relocation to an industrial area of 22.000sqm in the region of Kardzhali, approx. 360km from Botevgrad. Modifications of the existing buildings are now being carried out to offer larger capacities for wks laundry and dyeing services. „This is going to be the most modern textile service center offering unequaled opportunities in Eastern Europe so far.” Andreas Denis, Head of business unit garment finishing, says. Together with washing-expert Peter Emschermann and a wks project team plannings were made to set up the necessary machines equipping the paralleling but completely independent washing and dyeing units. Targets are: short ways, operational procedures according to requirements and highest possible flexibility. The modification started at the end of January by clearing the building and setting up an energy and heat supply; this means all floors and ceilings must be renewed completely and water and power supply must be established. A power house with a 3-ton-steam-generator heated with gas as well as a state-of-the-art wastewater treatment plant according to the example of our Romanian dyeing site in Baia Mare must be built. Laundry and dyeing activities are planned to be operational in August 2013. „An ambitious project”, Denis says, „many different tasks must be coordinated in time, men and machines, IT and communication technique must get ready - all in close cooperation with our key customer Gerry Weber”. Another important part of the future wks services in Bulgaria are the logistics and storage capacities in Kardzhali. A hall with 2000sqm ground and perfect ceiling height is 

please continue on page 6


6

wks aktuell

Noch eine leere Halle: Schon in wenigen Wochen soll der Ausbau der Hallen in Kardzhali so weit fortgeschritten sein, dass Waschmaschinen und Färbeanlagen aufgebaut werden Fotos: A. Denis / D. Holtgrave können. Spätestens im August soll dann in Bulgarien eine Färbestraße stehen, die noch leistungsfähiger wird als die am rumänischen Standort Talmaciu. 

wks-Kompetenz ganz nah am Kunden Fortsetzung von Seite 5 dafür vorgesehenen Mitarbeiter geschult werden. Und spätestens ab Mai werden die Planungen für die umfangreiche Daten- und Kommunikationstechnik zur Produktionssteuerung und Materialflussüberwachung konkretisiert – übrigens in enger Abstimmung mit dem Hauptkunden Gerry Weber. „Da läuft zurzeit sehr viel parallel, um diesen Zeitplan einhalten zu können“, sagt Andreas Denis. Bedeutet schon der Aufbau einer eigenen Färberei als Ergänzung zur Wäscherei eine deutliche Ausweitung der wks-

Aktivitäten in Bulgarien, so gilt dies umso mehr für die künftigen Logistikkapazitäten am neuen Standort Kardzhali. Zum Betriebskomplex gehört nämlich eine weitere Halle, die mit 2000 Quadratmetern Grundfläche und hoher Deckenhöhe ideale Voraussetzungen für den Aufbau eines Logistikzentrums für Oberstoffe bietet. Es kann den Warenfluss innerhalb der wks-Gruppe weiter optimieren: einerseits als Logistik-Brückenkopf zum verkehrstechnisch gut erreichbaren wksBetrieb in der Türkei, andererseits als Außenlager zur Entlastung der wks-Logistik-

drehscheibe im ungarischen Debrecen. Die in Kardzhali gewaschenen und gefärbten Teile werden künftig gleich nebenan weiterverarbeitet: Bei „Alltex“ wird gebügelt, versäubert, etikettiert und versandfertig verpackt. „Ein Standort mit Visionen“, meint Projektleiter Andreas Denis. Und auch wks-Geschäftsführer Dr. Holtgrave sieht gute Chancen, in Kardzhali langfristig mehr aufzubauen als die jetzt im ersten Schritt erfolgende Produktionsverlagerung aus Botevgrad: „Der Standort ist auf Wachstum vorbereitet.”


wks intern

news

7

www.wks-textil.de

Summary Page 6

Concentrated Know How for Eastern Europe continued from page 5 part of the building complex and offers perfect conditions to set up a logistics center to optimize the flow of goods within the wks-group: it is located close to the wks site in Istanbul but can also act as off-premises warehouse to support the logistical hub in Debrecen (Hungary). Furthermore the washed and dyed garments can be finished right next door: neighbor and business partner „Alltex” will iron, serge, label and pack. „A location with lots of prospects”, project manager Andreas Denis is convinced. CEO Dr. Wilfried Holtgrave sees interesting possibilities of development in the long term: „The site is prepared for growth.” Genau hinschauen war angesagt beim Informationsseminar über Maschenwaren. Harald Schaller (rechts) von der Fachschule für Textiltechnik Münchberg erläuterte genau, wie Fäden und Schleifen ineinandergreifen.  Fotos: Anja Trüün

Page 7

Inhouse-Seminar „Maschenware”

wks employees learn a lot about loops and interloops

wks-Mitarbeiter lernen viel über Schlingen und Schleifen

M

aschenware ist weder ein Gewebe noch ein Vlies, weil bei ihr weder verschiedene Fäden miteinander verkreuzt noch lose Flore zusammengeklebt werden. Maschenware entsteht, wenn Fäden zu Schleifen geformt und ineinander verschlungen werden. Maschenware ist dehnbarer und elastischer als gewebter Stoff – und knittert nicht so schnell. Alles klar? Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der wksGruppe beschäftigen sich in vielen Abteilungen mit den unterschiedlichsten Warenqualitäten. Auch traditionell bedingt verfügen viele Beschäftigte über weitgehende Kenntnisse in der Herstellung und Beurteilung von Geweben. Dabei wurde allerdings das große Feld der Maschenwaren in der Vergangenheit im Rahmen der Ausbildung eher stiefmütterlich behandelt.

Um hier für möglichst viele Mitarbeiter die Möglichkeit zu schaffen, das vorhandene Wissen zu vertiefen, hat wks für den Standort Wilsum ein Inhouse-Seminar zum Thema „Maschenwaren“ organisiert. Als Dozenten konnten wir den Fachlehrer Harald Schaller von der Staatlichen Fachschule für Textiltechnik im fränkischen Münchberg gewinnen. An drei Samstagen hieß es daher für etwa 20 Kolleginnen und Kollegen, wieder die Schulbank zu drücken. Die Inhalte wurden auf der Basis einer internen Umfrage gemeinsam mit Herrn Schaller auf unsere Bedürfnisse angepasst. Neben allgemeinen Grundlagen der Herstellung von Maschenwaren sind weitere Schwerpunkte die Konfektion, Nachbehandlung und mögliche Herstellungsfehler sowie der Bereich der Musteranalyse von Maschenwaren.

Inhouse workshop: „Knit Goods” Knit goods are nor cloth nor non-woven fabric as there are no woven threads and no bonded fibres. Like weaving, knitting is a technique for producing a two-dimensional fabric made from a one-dimensional yarn or thread. In weaving, threads are always straight, running parallel either lengthwise (warp threads) or crosswise (weft threads). By contrast, the yarn in knitted fabrics follows a meandering path (a course), forming symmetric loops (also called bights) symmetrically above and below the mean path of the yarn. These meandering loops can be stretched easily in different directions, which gives knitting much more elasticity than woven fabrics; depending on the yarn and knitting pattern, knitted garments can stretch as much as 500%. For this reason, knitting was initially developed for garments that must be creaseresistant and elastic or stretch in response to the wearer’s motions, such as socks and hosiery. (source: Wikipedia) In many departments the employees of the wks-group are dealing with the most different fabric qualities. Due to the most different textile challenges every day many of our colleagues have considerable knowledge regarding production and evaluation of fabrics. But the large field of knitwear has been neglected so far, howsoever. That is why 20 wks colleagues participated in the Wilsum inhouse workshop held by Mr. Harald Schaller, technical instructor at the Staatliche Fachschule für Textiltechnik in Münchberg (Germany) on three Saturdays. Key aspects were not only general basics regarding the production of knit goods but also the manufacturing of knitwear garments, after treatment and possible production faults as well as possibilities of repair work.


8

wks Ausbildung

Ausbildung bei wks: ein Stück praktizi

Unser Unternehmen setzt auf qualifizierten Nachwuchs: Ausbildung in sieb

Mit dem Vorstellungsgespräch fängt alles an: wks-Chief Operating Officer Jörg Brune (rechts) und Personalreferentin Foto: Anja Trüün Helga Wolterink verschaffen sich erste Eindrücke von den Ausbildungsplatzbewerbern. 

D

ie wks bildet aus! Ohne Wenn und Aber. Und das seit vielen Jahren. Denn wks setzt auf qualifizierte Mitarbeiter. Deren Können und Geschick sind Garant für die Qualität unserer Arbeit, die unsere Kunden zu schätzen wissen. Gute Ausbildung ist daher für die wks ein Stück praktizierte Qualitätssicherung: Junge Menschen lernen am Stammsitz der Unternehmensgruppe in Wilsum unter fachkundiger Betreuung erfahrener Ausbilder ihr Handwerk „von der Pike auf“. Ihnen stehen sieben verschiedene Ausbildungswege im gewerblichen und im kaufmännischen Sektor offen. Zurzeit durchlaufen zwölf Auszubildende eine zwei- bis dreieinhalbjährige Ausbildung. Die nächsten Ausbildungsplätze werden zum August 2013 besetzt, sie sind alle vergeben. Bereits jetzt werden Bewerbungen zum Eintrittstermin im August 2014 entgegengenommen. Ausgebildet wird bei wks in den Berufsfeldern Produktprüfer/in Textil, Produktveredler/in Textil, Textillaborant/in, Industriemechaniker/in Betriebstechnik,

Energieelektroniker/in Betriebstechnik, Fachkraft für Lagerlogistik und Industriekaufmann/frau. Alle Ausbildungswege stehen Mädchen und Jungen gleichermaßen offen. Produktprüfer/innen Textil durchlaufen eine zweijährige Ausbildung. Zuständige Ausbilderin bei der wks ist Birgit Assen. Produktprüfer/innen Textil werden danach eingesetzt zur Fehlererkennung und Fehlerbehebung in textilen Produktionsbereichen. Sie werden dazu ausgebildet, textile Fertigungs- und Verarbeitungsprozesse sowie Konfektions- und Fügetechniken zu unterscheiden. Sie können Mustervorlagen analysieren und Konstruktionstechniken sowie Produktmerkmale bestimmen. Sie sind in der Lage, Oberflächen- und Konstruktionsfehler zu bestimmen und zu klassifizieren. Sie wenden Techniken zur Beseitigung von Fehlern an, werten Prüfergebnisse aus und erstellen Prüfprotokolle. Die Ausbildung zum Industriekaufmann/ zur Industriekauffrau dauert drei Jahre, betreuende Ausbilderin ist

Lena Snippe. Industriekaufleute sind in Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen tätig. Sie unterstützen sämtliche Unternehmensprozesse aus betriebswirtschaftlicher

Ein starkes Team von Ausbildern kümmert sich bei der wks in W links): Erwin Wolterink, Birgit Assen, Lena Snippe, Marie-Thres Otte Wolbink.


wks Ausbildung

news

9

www.wks-textil.de

zierter Qualitätssicherung

ieben Berufsbildern hat hohen Stellenwert Sicht von der Auftragsanbahnung bis zu Kundenservice nach Auftragsrealisierung. Sie verkaufen die Produkte und Dienstleistungen des Unternehmens, beraten und betreuen Kunden, unterstützen den Prozess der Auftragserledigung, zum Beispiel in der Leistungserstellung und der Logistik, und planen und organisieren Arbeitsprozesse. Energieelektroniker/innen Betriebstechnik durchlaufen eine dreieinhalbjährige Ausbildung. Zuständiger Ausbilder für sie ist bei der wks Jan-Hindrik Zielmann. Energieelektroniker/innen für Betriebstechnik montieren Systeme und Anlagen der Energieversorgungstechnik, der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, der Kommunikationstechnik, der Meldetechnik, der Antriebstechnik und der Beleuchtungstechnik. Sie können derartige Anlagen in Betrieb nehmen und in Stand halten. Weitere Aufgaben sind das Betreiben dieser Anlagen. Textillaboranten/Textillaborantinnen durchlaufen ebenfalls eine dreieinhalbjährige Ausbildung. Ausbilderin ist wks-Laborleiterin Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz. Die Laboranten können in Betriebslaboratorien der Textiltechnik, der Textilveredelungstechnik, der chemischen Industrie

s in Wilsum um die Ausbildung des beruflichen Nachwuchses (von es Ottemann-Dobbrunz, Jan-Hindrik Zielmann, Frank Voigt und Ralf  Foto: Anja Trüün

oder in textilen Prüfinstituten arbeiten. In jedem dieser Arbeitsbereiche befassen sie sich mit dem Vorbereiten, Durchführen und Auswerten von textilbezogenen Prüfungen sowie Entwicklungsarbeiten unter Beachtung entsprechender Normen. Industriemechaniker/innen Betriebstechnik werden in dreieinhalbjähriger Ausbildung unter der Leitung von Ausbilder Erwin Wolterink auf ihren Berufsabschluss vorbereitet. Ihre Aufgabe ist Herstellung, Instandhaltung und Überwachung von technischen Systemen. Sie stellen Fehler und deren Ursachen in technischen Systemen fest und dokumentieren sie, setzen technische Systeme instand und überprüfen und erweitern elektrotechnische Komponenten der Steuerungstechnik. Überwiegend in industriellen Unternehmen der Textilveredlung finden Produktveredler/innen Textil ihren Arbeitsbereich. Einsatzbereiche sind vor allem Appretur, Beschichtung, Druckerei und Färberei. Bei der wks werden sie ausgebildet von Frank Voigt. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Produktveredler/innen Textil wenden Textilveredlungsverfahren an und erfassen die physikalischen und chemischen Zusammenhänge. Sie wählen Prüfverfahren und Prüfmittel aus und führen Qualitätsprüfungen durch. Sie verändern Produkteigenschaften durch Steuern und Regeln der Maschinen und Anlagen. Fachkräfte für Lagerlogistik werden bei der wks unter Leitung von Ralf Wolbink ausgebildet. Die Ausbildung dauert drei Jahre. Ihre Aufgaben umfassen alle Tätigkeiten der Lagerlogistik von der Logistikplanung und -organisation bis zum Kommissionieren und Verpacken von Sendungen. Diese umfassenden Ausbildungsangebote in verschiedenen gewerblichen und kaufmännischen Berufsbildern zeigen, dass junge Menschen bei wks beste Perspektiven für einen erfolgreichen Start ins Berufsleben haben. Übrigens: In den vergangenen Jahren bestanden nicht nur alle wks-Auszubildenden mit guten Leistungen ihre Abschlussprüfungen. Sie wurden danach auch alle bei der wks übernommen.

Summary Page 8/9

Education - An Important Quality Management Tool wks focus on qualifying junior employees wks has been training young graduates since many years as wks goes for qualified staff members whose know-how and skills guarantee the quality of our work, most appreciated by our customers. A good education is practiced quality management, anyhow: Young people are learning their trade from scratch mentored by experienced instructors at our Headquarters in Wilsum. The choice can be made between seven different qualified jobs or in the industrial or in the commercial sector. At present 12 apprentices are being trained. The next apprenticeship trainings start in August 2013, All professions are open to men and women. The following professions are being trained: Textile product inspector training period: 2 years responsible instructor at wks: Ms. Birgit Assen Industrial clerk training period: 3 years responsible instructor at wks: Ms. Lena Snippe Power electronics technician training period: 3,5 years responsible instructor at wks: Mr. Jan-Hindrik Zielmann Textile lab assistant training period: 3,5 years responsible instructor at wks: Ms. Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz Industrial mechanic training period: 3,5 years responsible instructor at wks: Mr. Erwin Wolterink Textile product finisher training period: 3 years responsible instructor at wks: Mr. Frank Voigt Specialist in storage logistics training period: 3 years responsible instructor at wks: Mr. Ralf Wolbink At wks young people can make a successful career start as all of the wks apprenticeship graduates were offered in-house jobs after graduation.


10

wks Ausbildung

Unsere Jubilare

25 Jahre bei wks

Frieda Hekhuis wks Wilsum (1. Januar)

Rosi Wiechmann wks Wilsum (20. Januar)

Karla Sloot wks Wilsum (1. März)

Hannes Völkers wks Wilsum (1. März) Beim „Speed-Dating” konnten Schulabgänger in kurzen Gesprächen erste Eindrücke von den Ausbildungsangeboten der wks mitnehFoto: Helga Wolterink men. Ausbilder Erwin Wolterink (links) stellte dabei den Ausbildungsberuf des Industriemechanikers vor. 

Ausbildung (2): „Lehrstellenjagd” im 15-Minuten-Takt

Kirsten Kamps wks Wilsum (3. März)

wks war wieder dabei beim 2. „Azubi-Speed-Dating” 20 Jahre bei wks

15 Jahre bei wks

Alide Olthoff wks Wilsum (1. Februar)

Johannes Jungmann wks Wilsum (1. April)

10 Jahre bei wks

Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz wks Wilsum (6. Januar)

M

ehr teilnehmende Betriebe, weniger Bewerber. Das war die Ausgangslage beim zweiten „Azubi-Speed-Dating“ in der Grafschaft Bentheim. Autohäuser und Elektrobetriebe, dazu Tischler, Fleischer und Bauunternehmen, verschiedene Metall verarbeitende Betriebe, aber auch Firmen aus der Industrie wollten im November 2012 in den Räumen einer Nordhorner Realschule mit Schulabgängern ins Gespräch kommen, die einen Ausbildungsplatz suchen. An kleinen und sehr informativ bestückten „Messeständen“ standen Unternehmensvertreter für erste Kontaktgespräche zur Verfügung. „Im Gepäck“ hatten sie nicht nur Einladungen zu Bewerbungsgesprächen sowie Praktikumsangebote, sondern auch rund 70 Lehrstellen. Die jugendlichen Bewerber hatten jeweils 15 Minuten Zeit, sich über die Unternehmen und die angebotenen Ausbildungswege zu informieren und erste Kontakte zu knüpfen. Mit dabei war auch die wks-Gruppe: Sechs Ausbilder stellten die Ausbildungsberufe Industriekaufmann/-frau, Produktprüfer/-in,

Fachkraft für Lagerlogistik, Textillaborant/-in und Industriemechaniker/-in vor. Die lockere Atmosphäre wurde von vielen Schülern als Vorteil angesehen, denn so konnten sie erste Informationen über die Ausbildungsbetriebe sammeln und nach Gefallen anschließend einen Termin für eine Betriebsbesichtigung oder ein Praktikum vereinbaren. „Ein Speed-Dating ist viel persönlicher als eine Stellenausschreibung. Betriebe und potenzielle Bewerber können viel schneller miteinander in Kontakt kommen“, sagt wksPersonalreferentin Helga Wolterink. „Da merken beide ganz schnell, ob die Chemie stimmt und der angebotene Ausbildungsplatz passt“. Die rückläufige Zahl von Ausbildungsplatzbewerbern veranlasste den Grafschafter Kreishandwerksmeister Gerd Hindriks zu dem Hinweis, dass vor allem im gewerblichen Bereich die Besetzung der Ausbildungsstellen schwieriger wird. Es gelte deshalb auch auf die Bewerber ein Augenmerk zu richten, die nicht zu den stärksten gehören, und sie im Rahmen der Ausbildung verstärkt zu fördern.


wks Ausbildung

news

11

www.wks-textil.de

Ausbildung (3): Produktprüfer haben viele Aufgaben Amelie Wißmann entschied sich für solide Ausbildung bei wks

M

ehr als ein halbes Jahr gehört Amelie Wißmann nun schon zum Team der wks-Textilveredlungs-GmbH in Wilsum. Am 1. August 2012 hatte die 21-jährige Neuenhauserin ihre Ausbildung zur Produktprüferin Textil angetreten und bereut ihre Wahl nicht. „Das Arbeitsklima ist super, die Arbeit macht viel Spaß“, sagt die 21-Jährige, die nach Praktika in verschiedenen Branchen eigentlich Erzieherin hatte werden wollen und dafür zwei Jahre lang die Berufsbildenden Schulen in Nordhorn besucht hat. „Das war dann aber doch nicht mein Ding“, weiß Amelie Wißmann heute. Also besuchte sie dann das Berufsbildungs- und Technologiezentrum (BTZ) in Nordhorn. Über die Zeitung war die Neuenhauserin auf die wks in Wilsum aufmerksam geworden. Amelie Wißmann schnupperte dort zunächst ein paar Tage hinein und absolvierte dann ein vierwöchiges Praktikum. Das gab den Ausschlag. Amelie bewarb sich um einen Ausbildungsplatz – mit Erfolg. Am 1. August konnte sie ihre Ausbildung in Wilsum beginnen. „Man merkt schon, dass Amelie modebewusst ist und ein Gespür für Textilien sowie Spaß an Farben hat. Und sie ist fingerfertig. Ihr macht der Beruf der Produktprüferin sichtlich Spaß“, sagt wksPersonalreferentin Helga Wolterink. Sie weist darauf hin, dass die wks sehr viele Angebote macht, um das Interesse junger Menschen an einer Ausbildung in der Textilbranche zu wecken: Schülerinnen und Schülern, die sich beruflich orientieren wollen, können bei wks ein Kurzpraktikum machen, damit sie zum Beispiel in den Beruf des Produktprüfers reinschnuppern können. Dieser Beruf ist sehr vielseitig. Produktprüfer/-innen werden in Produktionsbereichen eingesetzt, in denen hochwertige Garne, Stoffe und Fertigtextilien hergestellt werden: zum Beispiel in Webereien, Stickereien und

„Die Arbeit macht Spaß”. Amelie Wißmann absolviert bei wks in Wilsum eine Ausbildung zur Produktprüferin. Dazu gehört auch die Arbeit an der Schaumaschine.  Foto: Trüün

Strickereien sowie bei der Herstellung von Bekleidung. Sie haben die Aufgabe, Fehler in textilen Produkten zu erkennen und fachgerecht zu beheben. Amelie Wißmann besucht während ihrer zweijährigen Ausbildung ein Mal wöchentlich die Textilklasse der Berufsbildenden Schulen in Nordhorn. Um den Auszubildenden eine nachhaltig gute Ausbildung zukommen zu lassen, investiert die wks zusätzlich in einen wöchentlich stattfindenden Betriebsunterricht. In diesem Betriebsunterricht bespricht und vertieft Ausbilderin Birgit Assen mit den Auszubildenden schulische Fragestellungen. In den vergangenen Jahren sind bei wks alle Auszubildenden übernommen worden – auch die beiden jungen Leute, die im Juli 2012 ihre Abschlussprüfung abgelegt haben. „Wenn wir jemanden zwei Jahre lang ausgebildet haben, lassen wir ihn nicht gehen“, so Helga Wolterink. Schon jetzt sucht wks Auszubildende für August 2014.

Summary Page 10

„Apprenticeship-Hunting” in 15 Minutes

More participating companies, less candidates - this was the initial situation at the second „apprentice-speed-dating” in the County of Bentheim (Grafschaft Bentheim). In November 2012 different kinds of companies such as crafts enterprises, construction companies, car dealers, different industrial companies and service providers like wks came together to meet potential trainees for a first chat. Company representatives met the interested students to give them information regarding the company and the jobs. Invitations for job interviews and individual offers to do a practical training at the company were given to interested youngsters who had 15 minutes to make contact, to inform about the company and the offered trainings. Six instructors presented the qualified jobs offered by the wks-group: textile product inspector, industrial clerk, power electronics technician, textile lab assistant, industrial mechanic, textile product finisher and specialist in storage logistics. „Speed-dating” is much more personal than job advertising, companies and potential candidates can get in contact much quicker and much easier”, wks personnel officer Helga Wolterink tells. „Both parties know pretty soon, if this is a perfect match.” . Page 11

Va rie d Tasks für Tex tile Pro duc t Insp e c tor A melie Wißma nn de cide d for a firm e ducation at wks More than 6 months Amelie Wißmann is now part of the wks-team in Wilsum. The 21-year old started her apprenticeship as a textile product inspector on August 1st, 2012 and is very happy about her choice. „’The working atmosphere is great and the job is fun!” she says. „Amelie is fashion-conscious and shows a keen sense of textiles and colors; nimble-fingered she shows visible pleasure in what she is doing”, personnel officer Helga Wolterink tells. She points out that wks is offering various training opportunities to young people to spark interest in a career in textiles. Students who are looking about qualified job possibilities are offered short practical trainings to get an idea of the profession. Amelie Wißmann attends classes at the Berufsbildende Schulen in Nordhorn once a week. In addition wks puts into specific company classes on a weekly basis held by the responsible instructor to deepen theoretical and practical problems and questions. All wks apprenticeship graduates of the last few years were offered in-house jobs. „If we trained someone for two years we cannot just let him go, he is part of our qualified team,” Helga Wolterink says.


12

wks Mitarbeiter

S

chon mit 12 Jahren fand sie Naturwissenschaften viel spannender als Musikunterricht, und kaufte sich ihr erstes Mikroskop. Mit 17 wollte sie weg von Zuhause, und entschied sich daher für die Lehrstelle, weil die am weitesten weg war. So begann sie 1980 eine Ausbildung zur Textillaborantin bei Rawe in Nordhorn. Bei Rawe stieg sie auf bis zur Laborleiterin, engagierte sich in der Werkfeuerwehr und ließ sich zur Funkerin ausbilden, spielte Fußball bei Sparta Nordhorn – ach ja, und gründete bei alledem auch noch eine Familie. „Das waren spannende Zeiten“, lacht Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz. „Ich bin kein Kind von Traurigkeit, war immer sehr aktiv und hab immer gearbeitet. Ich liebe dieses Leben auf der Überholspur.“ Zur wks kam Marie-Thres OttemannDobbrunz, die bei wks alle nur liebevoll „Mary“ nennen, im Januar 2003 als Leiterin des Textillabors. „Wir testen hier die verschiedensten Gewebe auf ihre physikalischen und chemischen Eigenschaften“, sagt die 49-Jährige. Viele Kunden, deren Stoffe bei der wks kontrolliert oder bearbeitet werden, haben genau definierte eigene Qualitätsstandards. Das Labor prüft, ob diese Standards eingehalten werden. Das erfordert eine Vielzahl verschiedener Untersuchungsverfahren. So werden zum Beispiel Stoffe auf ihre Farbechtheit im Kontakt mit Wasser, Körperschweiß, Waschmitteln oder Reinigungsmitteln untersucht, es gibt verschiedene chemische Analyseverfahren zur Bestimmung von Materialien und Schadstoffbelastungen, physikalische Tests zur Überprüfung von Scheuer- und Reißfestigkeit und viele, viele weitere Prüfverfahren. „Der Auftraggeber für diese Prüfungen ist weniger die wks, sondern fast immer der externe Kunde“, weiß Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz. Die Arbeit, die sie

Eine von uns

Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz geboren am:  9. September 1963 Familienstand:verheiratet bei wks seit:  6. Januar 2003 Ausbildung als: Textillaborantin chemisch-technisch

„Ich liebe das Leben auf d

wks-Laborleiterin Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz gemeinsam mit fünf Laborkräften und einer Auszubildenden erledigt, sei sehr vielseitig und stelle ständig neue Herausforderungen. Das Textillabor in Wilsum verfügt über umfangreiche Nachweisund Analysekompetenzen und ist daher offiziell als akkreditiertes Labor zugelassen. Das verschafft dem wks-Labor quasi Gutachterstatus und zertifizierte Sachverständigenkompetenz – eine wichtige Voraussetzung für die Laborarbeit. Immer wieder gehe es nämlich auch um die Bewertung von Qualitätsmängeln oder Reklamationen, so Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz. Ist die zerrissene Bluse, die eine Kundin beim Hersteller reklamiert hat, aufgrund eines Materialfehlers zerstört oder hat die Kundin die Bluse nur zu heiß gebügelt? Solche Fragestellungen landen als Bewertungsauftrag auf dem Schreibtisch der Laborleiterin. Wie ist ein Qualitätsmangel entstanden? Was tun, um ihn zu beheben? Tägliche Fragestellungen, die in enger Abstimmung mit dem Kunden geklärt werden müssen. Für die 49-Jährige sind Dienstreisen zu Kunden daher genauso an der Tagesordnung wie Weiterbildungsseminare: „Man muss sich ständig informieren und weiterbilden, um am Ball zu bleiben.“ Um selbst „am Ball zu bleiben“ und ihr Wissen weiterzugeben, engagiert die wks-Laborleiterin sich in zahlreichen Gremien und Organisationen: Schon seit zehn Jahren ist sie Vorsitzende des Prüfungsausschusses der IHK für die Ausbildung von Laboranten. Um die Festlegung und Kontrolle von Normen und Standards kümmert sie sich als Mitglied der Deutschen Echtheitskommission und in deren Normenausschuss. Wenn Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz über ihre Arbeit spricht, leuchten die Augen. Die Welt der Naturwissenschaften ist und bleibt ihr Ding – seit der Kindheit. „Zuhause haben sie immer gesagt: Du kannst eigentlich gar nicht zu unserer Familie gehören, wie kann man sich als junges Mädchen so für Chemie und Physik interessieren?“, lacht die

Immer in Aktion ist wks-Laborleiterin Marie-Thres Ottemann-Do dampf” das Prüflabor in Wilsum, sie bringt auch ganztägige Ber 

quirlige Laborleiterin, die als älteste von sechs Geschwistern auf einem Bauernhof im nördlichen Emsland aufwuchs. Eine dörfliche Jugend in bescheidenen Verhältnissen. „Abitur und Studium hätten meine Eltern mir nicht finanzieren können, also gab’s einen Kompromiss: Wenn schon kein Abitur, dann darf ich meinen Wunschberuf aussuchen.“ Auf keinen Fall einen „typischen Frauenberuf“, sondern


wks Mitarbeiter

news

13

www.wks-textil.de

der Überholspur“

unz im Portrait

Summary Page 12 / 13

„I Love Life in the Fast Lane” a portrait: wks lab manager Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz

nn-Dobbrunz. Die zierliche Powerfrau managt nicht nur „mit Vollge Berufstätigkeit, Familie und Freizeitaktivitäten unter einen Hut. Foto: Masselink

was mit Naturwissenschaften. Die vermeintlich lukrative Lehrstelle im Labor der Erprobungsstelle der Bundeswehr in Meppen schlug sie aus, weil die viel zu nah dran war an Zuhause. Da wollte sie weg. Also zog sie mit gerade 17 Jahren nach Nordhorn und begann bei Rawe eine Lehre als chemisch-technische Textillaborantin. „Ich war vorher noch nie in Nordhorn gewesen und kannte da niemanden, aber

das machte nichts. Ich fand schnell Kontakt und kam gut klar.“ Dazu mag auch das familiäre Betriebsklima bei Rawe beigetragen haben. Marie-Thres blieb 22 Jahre bei Rawe, in den letzten Jahren leitete sie auch dort bereits das Labor. Nach der Schließung des Textilbetriebs 2001 machte sie sogar noch die Überführung des Labors in die Rawe-Vertriebsgesellschaft und den Umzug vom Stadtring zur Marienburger Straße mit. Zum Jahresanfang 2003 wechselte sie dann zur wks. Die hatte in den 1990er Jahren das ehemalige NINO-Labor übernommen und inzwischen nach Wilsum verlagert. Ottemann-Dobbrunz: „Da waren nur ehemalige NINO-Leute, nur ich kam von Rawe.“ Managementqualitäten bewies die zierliche Powerfrau auch bei der Koordination von Beruf und Familienleben. „Ich hab immer ganztags gearbeitet“, sagt die Mutter zweier Kinder. Dafür sei das Leben in der Grafschaft „total toll“. Gerade als die Kinder noch kleiner waren, habe sie „sämtliche Vorzüge der Stadt Nordhorn“ in Anspruch nehmen können, die durchaus mit denen einer Großstadt mithalten könnten: Kinderkrippe und Kindergarten, Ganztagsschule und Musikschule, dazu ein breites Sport- und Veranstaltungsangebot. Und doch wohne man hier in einem überschaubaren ländlichen Raum mit viel Grün und vielen Freizeitmöglichkeiten. Das nutzt Marie-Thres Ottemann-Dobrunz auch heute, obwohl die Kinder inzwischen älter sind. „Ich mache regelmäßig Sport, vor allem viel Step-Aerobik.“ Und sie „verschlingt“ zuhause ganze Bücher – vor allem Thriller, je spannender, desto besser. Dass sie dafür seit 2003 ein paar Kilometer weiter zur Arbeit fahren muss, macht ihr nichts aus. „Die halbe Stunde Fahrzeit von Nordhorn nach Wilsum und abends zurück ist doch ganz gut. Da kann ich abschalten.“ Abschalten? Geht gar nicht. Die Powerfrau aus dem wks-Labor schaltet nur um: von privat auf beruflich, von beruflich auf privat. Aber immer mit Volldampf.

At the age of 12 she liked natural sciences more than music lessons and bought her first microscope. At the age of 17 she wanted to leave home and decided for an apprenticeship position away from rural home. In 1980 she started an apprenticeship as a textile lab technician at the Rawe company in Nordhorn. At Rawe she worked her way up to a lab manager, got involved with the plant fire brigade and was trained as a radio operator, played soccer at Sparta Nordhorn - and started a family along the way. „Those were thrilling times”, she laughs. Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz, fondly called „Mary” started her career at wks in January 2003 as manager of the textile lab. „We test all kinds of fabric for their physical and chemical characteristics”, the 49-year old says. „Many customers whose fabrics are inspected and treated at wks have their own quality standards. The lab tests if these standards were observed. Therefore many different testing methods are required. Fabrics are tested regarding e.g. their color fastness to water, to body perspiration, to washing or other detergents. There are different chemical methods to identify materials and contaminant loads, physical tests to check the resistance to abrasion (Martindale) tensile strength and of course many, many more. „The orders for these tests are given by wks as well as by the customer”, Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz explains. The textile lab in Wilsum is furnished with considerable analysis and testing equipment and is accredited as certified lab. This makes virtually expert status available to the wks lab which is an important requirement for lab work. Important parts of her job are the definition of quality defects and customer complaints, Marie-Thres Ottemann-Dobbrunz tells. Questions like: „Is the torn blouse, claimed by a customer, ruined due to a fabric defect or because the customer ironed the blouse too hot?” are daily business for our lab manager, requiring an answer to determine who is responsible for the defect and must compensate for it. Whenever she is talking about her job her eyes light up. Natural science still is her passion. Country-bred in northern Emsland as oldest of six siblings she was allowed to learn for her favorite profession, dealing with physics and chemistry as „my parents could not afford to pay for university studies”, she tells. That is how she came to Nordhorn and to the Rawe company. She stayed there for 22 years and changed at the beginning of 2003 to wks . In her time off she enjoys her family, her home town Nordhorn with all its possibilities as well as reading an exciting thriller and step aerobics. Full steam ahead! - Not only at the wks lab but also in her private life.


14

Im Blick: Kunden von wks

Innovativ und eng am Kunden Fotos: A. Trüün

Die Bocholter „wolbo fashion GmbH“ vertreibt erfolgreich modische Oberstoffe

Q

ualität! Zuverlässigkeit! Innovationskraft! So lautet das Motto der „wolbo fashion GmbH“ aus dem münsterländischen Bocholt. Das Handelsunternehmen sieht seinen Schwerpunkt in der Entwicklung und in dem Vertrieb modischer Baumwoll- und Baumwollmischgewebe, Stretch- und Funktionsqualitäten für casualwear, sportswear und young fashion im mittel- bis hochwertigen Genre. Die „wolbo fashion GmbH“ wurde am 2. September 2002 als Auffanggesellschaft der Insolventen wolbo Wilh. Wolterink GmbH & Comp. Kommanditgesellschaft neu gegründet. Sie steht damit einerseits in der über 100-jährigen Tradition des Bocholter Textilbetriebes. Andererseits hat „wolbo fashion“ das Thema modische Stoffe aus Bocholt mit einem marktgerechten modernen Unternehmenskonzept neu definiert: Wurden die wolbo-Stoffe früher im Unternehmen selbst gewebt, so ist wolbo heute eine reine Vertriebsgesellschaft. Das Unternehmen lässt importierte Rohware bei namhaften deutschen Veredlern – vor allem im Münsterland – nach eigenen Vorga-

ben und Dessins für seine Kunden fertigen. Abnehmer der wolbo-Kollektionen sind bekannte Konfektionäre im In- und Ausland. „Wir leben von Innovationen und enger Kundenbindung“ sagt wolbo-Geschäftsführer Olaf Bielefeld. Der 38-jährige Betriebswirt zählt schon seit dem Neustart zur Unternehmensführung, seit 2006 leitet er wolbo als geschäftsführender Gesellschafter. Weitere Gesellschafteranteile halten Bielefelds Schwester und Vater. Insgesamt beschäftigt wolbo inzwischen zehn Mitarbeiter und erwirtschaftet Jahresumsätze von rund sieben Millionen Euro. „Wir sind sehr familiär“, sagt der 38-Jährige. Auf dem durchaus schwierigen und umkämpften, von immer kürzeren Produktzyklen gekennzeichneten Markt für Oberstoffe habe wolbo seine Nische gefunden – auch weil wolbo bedingungslos auf hohe Qualitätsstandards, absolute Liefertreue und guten Service setzt. „Die Qualitätsforderungen und -anforderungen sind bei uns zu 100 Prozent kundenorientiert aufgebaut. Alle Artikel sind nach Öko-Tex Standard 100 zertifiziert.“


15

Im Blick: Kunden von wks

„Kein Mitbewerber ist aufgestellt wie wks” wolbo-Gesellschafter Olaf Bielefeld setzt viel Vertrauen in die Zusammenarbeit

Die Basis für diese enge Kooperation wurde vor vielen Jahren gelegt, als wolbo die ersten Warenschau-, Prüf- und Reparaturaufträge an wks vergab. „Vor etwa vier Jahren begannen dann unsere Kunden, ihre Ware bei wks kontrollieren zu lassen“, erinnert sich Bielefeld – Meterware, die wolbo geliefert hatte. Was lag da näher, als den Wilsumern gleich die komplette Qualitätskontrolle zu

Foto: Masselink

I

m Vertriebskonzept der Bocholter „wolbo fashion GmbH“ ist die wks-Gruppe eine wichtige Säule: Am Stammsitz in Wilsum führt wks für wolbo die gesamte Warenschau und die umfangreichen Laboranalysen zur Qualitätssicherung sowie die Warenendkontrollen aus. Zusätzlich hat wolbo der wks seit Anfang 2013 die gesamte Lagerlogistik übertragen. Die Bocholter Oberstoffspezialisten verkaufen pro Jahr bis zu einer Million Meter Stoff. Die werden ab 2013 komplett über Wilsum gelagert, qualitätsgeprüft und kundenspezifisch kommissioniert. „Wenn man als Unternehmen einen solchen Schritt geht und die gesamte Qualitätskontrolle und Warenlogistik einem Partner überträgt, muss man schon großes Vertrauen zu ihm haben“, sagt wolbo-Geschäftsführer Olaf Bielefeld. Zur wks sei dieses Vertrauen in langjähriger Zusammenarbeit gewachsen. Bielefeld ist sicher: „Kein Mitbewerber ist so breit aufgestellt und kann so viele Kompetenzen vorweisen wie die wks.“

übertragen, zumal wolbo wie auch seine Kunden verstärkt auf die Laborprüf- und Gutachterkompetenz der wks setzen. Bielefeld: „Auch viele unserer Kunden verlassen sich bei der Qualitätsbewertung auf die Aussagen der wks.“ Das ergibt kurze Wege und bei Unklarheiten oder Problemen schnelle Entscheidungen. Eigene Qualitätsmanager der Bocholter erörtern anstehende Produkt- und Qualitätsfragen regelmäßig in Wilsum mit den Experten der wks und mit den Qualitätsmanagern des Kunden. „So bedeutet die Verlagerung unserer kompletten Warenschau und Endkontrolle zur wks für unsere Kunden einen echten Mehrwert: dort haben sie alles aus einer Hand.“ wolbo lebt, so Olaf Bielefeld, vom engen Kontakt zu seinen Kunden. Durch die Zusammenarbeit mit wks wird dieser Kontakt noch enger.

wolbo fashion Die wolbo fashion GmbH wurde am 2. September 2002 im westfälischen Bocholt als Auffanggesellschaft der insolventen wolbo Wilh. Wolterink GmbH & Comp. Kommanditgesellschaft neu gegründet. Die Unternehmensführung obliegt dem Geschäftsführer Olaf Bielefeld. Die wolbo fashion GmbH stellt sich als reine Vertriebsgesellschaft mit folgenden Prämissen auf: • • • •

hoher Qualitätsstandard absolute Liefertreue laufende Innovation guter Service

Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt in der Entwicklung und im Vertrieb modischer Baumwoll- und Baumwollmischgewebe, Stretch- und Funktionsqualitäten für casualwear, sportswear und young fashion im mittel- bis hochwertigen Genre.


wks aktuell

news

16

www.wks-textil.de

Eine leistungsfähige Färbestraße ergänzt die Ausstattung des rumänischen wks-Betriebs in Talmaciu. Zusätzlich wurde jetzt auch ein Färbereilabor aufgebaut, in dem unter andeFotos: Anja Trüün / Dorian Holtgrave rem Farbmetrikmessungen möglich sind. Damit reagiert wks auf die wachsende Nachfrage von Kunden nach Fertigteil-Färbungen.

Färbekompetenz in Talmaciu wks rüstet Wäschereistandort in Rumänien umfassend auf

D

er Modemarkt will es so: Das Thema Färben im Fertigteil wird für die wks-Gruppe immer mehr zur Herausforderung. In diversen Musterungen ließen sich die Zeichen der Zeit deutlich erkennen, das Färben von Fertigteilen wird für die Konfektionäre hochmodischer Oberbekleidung ein aktuelles Thema. Das hat die Verantwortlichen in der wks in ihrer Entscheidung gestärkt, den rumänischen Wäschereistandort Talmaciu (10 Kilometer entfernt von Sibiu) um ein Färberei-Kompetenzzentrum zu ergänzen. Auf etwa 80 Quadratmetern wurde in sechs Monaten parallel zur Wäschereiproduktion ein Färbereilabor aufgebaut. Es verfügt über eine leistungsfähige Ausstattung, unter anderem über drei Labomaten, eine Farbmetrikanlage und weitere Spezialausrüstungen. In dem Labor können täglich bis zu 60 Farbeinstellungen vorgenommen werden. Darin sind Tätigkeiten wie Rezeptarchivierung, farbmetrisches Ausmessen von Vorlagen, Auswahl der richtigen Farbstoffe usw. enthalten.

Nach den im Labor erarbeiteten Farbstellungen werden in der so genannten Färberei-Küche die benötigten Farben und Farbmengen angerührt. Diese Färberei-Küche ist vom übrigen Produktionsbetrieb hermetisch abgeschottet, damit sich von dort keine kleinsten Farbpartikel in die Wäscherei „verflüchtigen“ können und dort zu unerwünschten Flecken führen. In der Färberei werden in den Farbwaschmaschinen inzwischen etwa 1500 bis 2000 Teile pro Tag gefärbt. Durch diese Ausweitung der Produktionsaktivitäten sind in Talmaciu fünf zusätzliche Arbeitsplätze entstanden. Die Investitionen in das Training dieser Mitarbeiter, in das Laborequipment und den Aufbau neuer Infrastrukturen innerhalb des Betriebes bis hin zur Abwasserreinigung zahlen sich bereits aus. Namhafte Kunden wie Toni Dress, Gerry Weber oder die Peine Gruppe bestätigen, dass der Zeitpunkt der Umstrukturierung „mal wieder“ genau richtig gewählt wurde.

Summary Laundry Site Upgraded to Garment Dye Center Expansion of Romanian wks site The signs of the times could be read explicitly: Several samplings for garment manufacturers showed a clear trend to dyed garments. So the decision was taken by the responsibles at wks to add a dye center to the existing laundry site in Talmaciu (approx. 10km off Sibiu). On an area of 80sqm a dyeing factory with lab was set up next to the existing laundry within six months’ time. Stateof-the-art equipment like three beakerdyeing-machines and a colorimeter as well as different special appliances complete the new facilities. The lab allows the development of up to 60 color formulas per day including formula filing, color measuring of samples, selecting the right dye product etc. After being elaborated at the lab the exact color compositions and amounts are being mixed at the dyehouse kitchen, a hermetically closed room to avoid tiniest color particles to escape to the laundry area and cause unwanted stains. Meanwhile 1500 till 2000 pieces of garments are dyed per day. Thanks to the broadening of the production activities additional jobs could be created. Dyeing specialist Ralf Orbe assisted by a lab technician is running the lab. To support the dyehouse kitchen and production 5 additional employees were hired.


Ausgabe 2013 1