Page 1

Konzerte

2017 // 2018 1


Partner des WĂźrttembergischen Kammerorchesters Heilbronn

Wir danken

GefĂśrdert durch


Inhalt

SAISON 2017/2018

»Entdeckungen« Vorwort 02 Übersicht Abonnementkonzerte 06 Abonnementkonzerte 08 Neujahrskonzert 2018 30 WKO-MusikerInnen 32 Neue CD-Aufnahmen 37 CD-Box // WKO LIVE – 15 Jahre Ruben Gazarian

38

Kopfhörer – für junge Menschen

40

Kammermusikreihe 42 Biografie Württembergisches Kammerorchester Heilbronn

44

Biografie Ruben Gazarian

46

Orchesterverein 48 Auf Reisen mit dem WKO 49 China-Tournee 50 Konzertkalender 51 Abonnements & Kartenkauf

59

Saalpläne & Vorverkaufsstellen 62 Impressum 64

01


Vorwort

Sehr geehrte Damen und Herren, liebes Publikum, entdecken kann nur, wer stets neugierig bleibt! Wenn wir Sie nun auf die Saison 2017/2018 des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn einstimmen, möchten wir ein kleines Gedanken-Experiment mit Ihnen wagen. Vielleicht unterstützt Sie auch die Betrachtung unseres diesjährigen Titelbildes dabei: Wenn der Abend sich über den Tag legt, können wir manchmal eines der wunderbarsten Naturphänomene am Himmel erleben: die blaue Stunde. Ihre Schönheit diente schon manchem Dichter, Maler und Komponisten als Muse. Wenn es dann Nacht wird und wir unverstellt – ohne die Ablenkung der zivilisatorischen Lichtquellen – hinaufblicken, eröffnet sich über uns ein Sternenzelt. Abertausende glänzende Punkte, jeder für sich eine eigene Galaxie. Und je länger wir sie betrachten, je mehr wir uns darauf einlassen, desto zahlreicher scheinen sie zu werden. Manche sind heller und größer als die anderen, manche lassen sich nur durch das Teleskop erfassen. Einige erkennen wir wieder und ziehen innerlich Verbindungslinien zu Sternbildern. Und obwohl dieses Spektakel jeden Tag seit Jahrmillionen stattfindet, wirkt der Zauber nach wie vor auf uns. Wir laden Sie herzlich ein, bei Ihrem Konzertbesuch dasselbe zu tun. Hören Sie immer wieder aufs Neue in den Musikhimmel hinein, in Vertrautes wie Unbekanntes. Denn das Universum der Musik bietet unbegrenzten Reichtum, den es in der Einmaligkeit jedes Konzertmoments zu entdecken gilt. Welche Sterne für Sie am hellsten leuchten, bleibt Ihrem individuellen Hörerlebnis überlassen.

02


Dafür greift das WKO für Sie in die sinfonische Wundertüte eines Joseph Haydn und erarbeitet vier Sinfonien, die das Orchester zum ersten Mal aufführen wird. Haydns unbändige Schaffenskraft und der kompositorische Witz haben am Hofe der Fürsten Esterházy eine ganz neue Hörkultur gefördert – aktive Hörentdeckung statt rein unterhaltsame Berieselung. Samuel Barbers Violinkonzert ist ebenfalls ein Neuling im Repertoire des WKO. Aber auch auf unbekannte Komponistennamen wie den Klassiker Joseph Martin Kraus, den französischen Cellisten und Komponisten Jean-Baptiste Janson, den Tschechen Vilém Tauský oder den nordischen Nationalhelden Carl Nielsen darf man gespannt sein. Und mit Pēteris Vasks' Violakonzert dürfen wir gemeinsam mit Ihnen Deutschlandpremiere in Heilbronn feiern. Wir erschließen den großen Sinfoniker Gustav Mahler und sein „Lied von der Erde“ kammermusikalisch neu und begegnen dem französischen Impressionisten Claude Debussy zu Ehren seines 100. Todesjahres. Wir freuen uns bei dieser Entdeckungsreise auf unsere solistischen Partner wie Arabella Steinbacher in Bruchs Violinkonzert, Harriet Krijgh in Haydns C-Dur-Cellokonzert, die Grand Dame des Klaviers Lilya Zilberstein mit Beethoven oder ECHO Klassik Preisträgerin Asya Fateyeva am Saxophon. Mit Geiger Alexander Janiczek und Pianist Alexander Lonquich musizieren wir wieder nach dem lebendigen „play and lead“-Prinzip, bei dem der Solist auch musikalischer Leiter ist.

Das WKO wird zu einer ausgedehnten China-Tournee aufbrechen und in 15 Tagen 11 Städte und deren imposante Konzertsäle bespielen. Das Orchester geht auch auf Konzertreise ins Schweizerische Solothurn, Heilbronns Partnerstadt. Begleiten Sie uns und erleben Sie unser Konzert im Konzertsaal Solothurn. Wir danken unseren Partnern, Förderern und Unterstützern, die unsere künstlerische Arbeit erst möglich machen. Der größte Dank gilt Ihnen, liebes Publikum! Bleiben Sie mit uns stets neugierig und lassen Sie uns gemeinsam die unendlichen Weiten der Musik entdecken. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen und Wiederhören im Konzert!

Ruben Gazarian

Madeleine Landlinger

Ralf Peter Beitner

Künstlerischer Leiter und Chefdirigent

Geschäftsführende Intendantin

Vorsitzender des Stiftungsrats

03


Übersicht Abonnementkonzerte

HEILBRONNER KONZERTE 2017/2018

N E U  // K O N Z E R T E I N F Ü H R U N G  UM 18.45 VOR JEDEM HEILBRONNER KONZERT

THEODOR-HEUSS-SAAL, HARMONIE 19.30 UHR  Heilbronner Abonnement (1–10)

1 2 3 4 5

// Schnupperabo I (2,3,5) // Schnupperabo II (4,5,6) // U30 Abo (3,5,9)

Mi 13. September 2017

Werke   von Mendelssohn, Bruch & Beethoven Arabella Steinbacher // Violine Kristiina Poska // Dirigentin

Do 19. Oktober 2017

Werke von Kraus, Mozart, Tauský & Schubert Bram van Sambeek // Fagott David Danzmayr // Dirigent

Mi 15. November 2017

Werke von Nielsen, Barber & Mendelssohn Emmanuel Tjeknavorian // Violine Ruben Gazarian // Dirigent

Mi 13. Dezember 2017

Werke   von Haydn, Mozart & Webern

06

Alexander Janiczek // Violine & Leitung

Mi 24. Januar 2018

Werke   von Bach, Villa-Lobos, Albéniz, Mozart, Glasunow & Strawinsky Asya Fateyeva // Saxophon // Ruben Gazarian // Dirigent

6 7 8 9 10

Mi 21. Februar 2018

Werke   von Britten, Mozart, Debussy & Haydn Alexander Lonquich // Klavier & Leitung Anaïs Gaudemard // Harfe

Fr 16. März 2018

Werke von Debussy & Mahler Sophie Harmsen // Mezzosopran // Daniel Behle // Tenor Ruben Gazarian // Dirigent

Mi 25. April 2018

Werke   von Vasks & Grieg Maxim Rysanov // Viola Ruben Gazarian // Dirigent

Mi 16. Mai 2018

Werke   von Mozart, Haydn & Bruckner Harriet Krijgh // Violoncello Andreas Spering // Dirigent

Mi 13. Juni 2018 Werke von Beethoven

Lilya Zilberstein // Klavier Ruben Gazarian // Dirigent


ULMER KONZERTE 2017/2018 KORNHAUSSAAL, KORNHAUS ULM 19.30 UHR  Ulmer Abonnement (1–5)

1 2 3

Fr 27. Oktober 2017

Werke   von Mendelssohn, Janson & Haydn Valentin Radutiu // Violoncello Ruben Gazarian // Dirigent

Do 14. Dezember 2017

Werke   von Haydn, Mozart & Webern Alexander Janiczek // Violine & Leitung

Di 23. Januar 2018

4 5

Do 15. März 2018

Werke   von Debussy & Mahler Sophie Harmsen // Mezzosopran // Daniel Behle // Tenor Ruben Gazarian // Dirigent

Do 26. April 2018

Werke   von Vasks & Grieg Maxim Rysanov // Viola Ruben Gazarian // Dirigent

Werke   von Bach, Villa-Lobos, Albéniz, Mozart, Glasunow & Strawinsky Asya Fateyeva // Saxophon // Ruben Gazarian // Dirigent

Unterstützer der Ulmer Abonnementreihe

07


Heilbronner Abonnement

MEISTERINNEN 1. Heilbronner Konzert Mi 13. September 2017 // 19.30 Uhr Theodor-Heuss-Saal, Harmonie Heilbronn Konzerteinführung um 18.45 Uhr

Felix Mendelssohn Bartholdy // Streichersinfonie Nr. 1 C-Dur Max Bruch // Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 g-Moll op. 26 Ludwig van Beethoven // Sinfonie Nr. 4 B-Dur op. 60 Arabella Steinbacher // Violine // Kristiina Poska // Dirigentin

Einzelpreise: 56 // 49 // 41 // 30 // 13 € zzgl. VVK

Zum Saisonauftakt sitzen zwei Meisterinnen am Steuer: Arabella Steinbacher, eine der authentischsten und vielschichtigsten Geigerinnen unserer Zeit und Kristiina Poska, die mit ihrem hochsensiblen wie energetischen Dirigat die Männerdomäne am Pult aufmischt. Zu Beginn begegnet uns ein gerade einmal 13-jähriger Felix Mendelssohn Bartholdy, der auf sinfonischer Entdeckungstour ist. Die erste seiner 12 kleinen Streichersinfonien ist weit mehr als ein experimenteller Fingerzeig auf das, was er noch erschaffen sollte. Er vereint darin den Blick in die Vergangenheit als Forscher von spätbarockem Kompositionshandwerk und frühklassischer Leichtigkeit mit seinem erfindungsreichen und farbsinnigen Individualstil. Als ersten Versuch in Richtung Violinkonzert kann man Max Bruchs op. 26 ebenso getrost betrachten, dieser entpuppte sich allerdings gleich als der ganz große Wurf ! Das formschöne und melodiegewaltige Werk überstrahlt bis heute sein übriges Œuvre. Eine „griechisch schlanke Maid zwischen zwei Nordlandriesen“ – so hat Robert Schumann die vierte Sinfonie von Ludwig van Beethoven beschrieben. Sie nimmt tatsächlich zwischen „Eroica“ (s. 10. Heilbronner Konzert) und der fünften 08

„Schicksalssinfonie“ ein ruhiges schattiges und somit durchaus attraktives Plätzchen ein. Neben dem Beethovenschen temperamentvollen Feuer überrascht sie in der Reduzierung der Besetzung mit einem geradezu kammermusikalischen Charakter, der knisternde Spannung und Spielfreude verspricht.

Ich freue mich, dass zum Saisonstart Arabella Steinbacher wieder bei uns zu Gast ist! Marlise Riniker


KRISTIINA POSKA ARABELLA STEINBACHER Das Geigenspiel erlernte sie mit 3 Jahren nach der SuzukiMethode, im Alter von 9 wurde sie Studentin in der legendären Klasse von Ana Chumachenco an der Münchner Musikhochschule. 2004 gelang ihr der weltweite Durchbruch. Seit dieser Zeit hört man Arabella Steinbacher mit den bedeutendsten Orchestern nicht nur in Europa, sondern ebenso in den Konzertsälen in Russland, Australien, Japan oder den USA. Ohne Zweifel zählt die Violinvirtuosin mit dem transparenten silbernen Ton zu den führenden Geigerinnen unserer Zeit. Sie spielt die 1716 in Cremona erbaute „Booth“-Violine von Antonio Stradivari.

Überall dort, wo Kristiina Poska auftritt, überzeugt und begeistert sie mit ihrer außergewöhnlichen Musikalität und mit ihrem eindrucksvollen, umsichtig gestaltenden Dirigat. In Estland geboren studierte sie zunächst Chordirigieren an der Musikakademie Tallinn und ab 2004 Orchesterdirigieren in Berlin. Seit 2012 ist sie Erste Kapellmeisterin an der Komischen Oper Berlin. Als erste Frau überhaupt gewann sie den Deutschen Dirigentenpreis 2013. Preise erhielt sie zuvor u.a. auch beim Dimitris-Mitropoulos-Dirigierwettbewerb in Athen, beim Donatella-Flick-Wettbewerb in London sowie beim renommierten Malko-Wettbewerb in Kopenhagen.

11


Heilbronner Abonnement // Schnupperabo I

HELL & DUNKEL 2. Heilbronner Konzert Do 19. Oktober 2017 // 19.30 Uhr Theodor-Heuss-Saal, Harmonie Heilbronn

Joseph Martin Kraus // Ouvertüre zur Schauspielmusik „Olimpie” Wolfgang Amadeus Mozart // Konzert für Fagott und Orchester B-Dur KV 191 Vilém Tauský // „Coventry“ – Meditation for String Orchestra Franz Schubert // Sinfonie Nr. 3 D-Dur D 200

Konzerteinführung um 18.45 Uhr Einzelpreise: 41 // 39 // 29 // 21 // 13 € zzgl. VVK

Bram van Sambeek // Fagott David Danzmayr // Dirigent

Weiteres Konzert: Ludwigsburg 22.10.

Musik erzählt Geschichten. Ganz gleich, ob sie dabei einer konkreten Handlung folgt oder aus sich selbst heraus entsteht. Sie lebt von Kontrasten, lässt hell und dunkel auditiv wahrnehmen, kreiert Drama und Komödie. Vier Komponisten zeigen, wie unterschiedlich das klingen kann. Den Anfang macht ein unbekannter Name, den es zu entdecken gilt: Joseph Martin Kraus, der „Odenwälder Mozart“, einer der innovativsten Komponisten des 18. Jahrhunderts. Im selben Jahr wie das große Original im unterfränkischen Miltenberg geboren macht er in seiner Schauspielmusik zur düsteren Tragödie Olimpie den antiken Stoff um Liebe und Verrat eindrücklich greifbar. Als leichtfüßiges Pendant steht ihm der echte Wolfgang Amadeus Mozart mit seinem ersten Bläserkonzert gegenüber. Als Soloinstrument hat er das Fagott ausgewählt, dessen volltönende Wärme und Humorpotential kongenial ausgeschöpft werden. Der tschechische Komponist Vilém Tauský hat mit „Coventry“ ein musikalisches Mahnmal dunkler Zeiten geschaffen. Seine „Meditation for String Orchestra“ gedenkt der Zerstörung der englischen Stadt durch den verheerenden deutschen Bombenangriff 1941. Es ist ein zutiefst berührendes Werk, das von Trauer und Hoffnung erzählt. 10

In welch sonnige und heitere Sphären die dritte Sinfonie des gerade einmal 18-jährigen Franz Schubert drängt, lässt der jugendliche Komponist anfangs im Verborgenen. Mit dem Kunstgriff der majestätisch getragenen Einleitung, die den Charakter der Sinfonie verschleiert, spielt er mit den Hörerwartungen des Publikums und legt falsche Fährten. Wenn sich der Wolkenvorhang hebt, entpuppt sie sich als tönende Frohnatur voller Licht und rhythmischem Schwung.

Mozarts Fagottkonzert – das habe ich selbst schon auf dem Kontrabass gespielt. Umso mehr freue ich mich auf die Originalfassung! Blake Thomson


DAVID DANZMAYR BRAM VAN SAMBEEK Er ist der erste Fagottist, dem jemals der größte niederländische Kulturpreis, der Nederlandse Muziekprijs, verliehen wurde. Bis 2011 war er Solofagottist des Rotterdam Philharmonic Orchestra. Seitdem widmet er sich einer erfolgreichen Solokarriere und vermittelt sein Können als Dozent an den Musikhochschulen von Rotterdam, Amsterdam und Den Haag. Er spielt ein Instrument, das zuvor jeweils im Besitz von zwei der berühmtesten Fagottisten der Welt war: Klaus Thunemann und Sergio Azzolini.

Seine musikalische Ausbildung erhielt der Österreicher David Danzmayr an der Universität Mozarteum Salzburg bei Dennis Russell Davies und an der Sibelius-Akademie in Helsinki. Als Stipendiat des Gustav Mahler Jugendorchesters wurde er stark von Pierre Boulez und Claudio Abbado geprägt. Er ist ein international gefragter Dirigent: In den USA ist er musikalischer Direktor des ProMusica Kammerorchesters Columbus sowie künstlerischer Berater des Breckenridge Music Festivals. In Großbritannien hat er intensiv mit dem Royal Scottish National Orchestra zusammengearbeitet. Seit der Saison 2016/2017 ist er außerdem Chefdirigent des Philharmonischen Orchesters Zagreb.

13


Ulmer Abonnement

PARISER KONZERTLEBEN 1. Ulmer Konzert Fr 27. Oktober 2017 // 19.30 Uhr Kornhaussaal, Kornhaus Ulm

Felix Mendelssohn Bartholdy // Streichersinfonie Nr. 10 h-Moll Jean-Baptiste Janson // Konzert für Violoncello und Orchester D-Dur op. 6/1 Felix Mendelssohn Bartholdy // Streichersinfonie Nr. 1 C-Dur Joseph Haydn // Sinfonie Nr. 82 Hob.I:82 „Der Bär“

Einzelpreise: 48 // 39 // 28 // 13 € Reisen Sie mit nach Ulm!  Mehr auf S. 49

Valentin Radutiu // Violoncello Ruben Gazarian // Dirigent

Weiteres Konzert: Mosbach 24.10.

Konzerte für alle! Das war der Leitgedanke der in Paris 1725 erstmals gegründeten öffentlichen Konzertreihen für die Bürgerschicht. Die Concerts spirituel oder die privaten Konzerte der Loge Olympique entwickelten sich zum Podium für die Entdeckung neuer Werke aller Couleur. Der Pariser Cellist Jean-Baptiste Janson trat schon als Jugendlicher zum ersten Mal in einem der begehrten Concerts spirituel auf. Ein erster wichtiger Schritt in seiner Karriere, die ihn zu einem der berühmtesten Cellisten seiner Zeit befördern sollte. Auch als Komponist hat er sich mit zahlreichen Cello-Solostücken hervorgetan. Im ersten seiner insgesamt 12 Cellokonzerte ist der Einfluss von Joseph Haydn nicht zu überhören. Das Pariser Publikum liebte Joseph Haydn. Für die Concerts de la Loge Olympique schrieb er sechs Sinfonien, die „Pariser Sinfonien“. Die erste trägt den unterhaltsamen Beinamen „L´Ours“, der Bär. Wer möchte, darf sich im Finalsatz bei den kleinen knurrenden Vorschlägen im Bass einen tapsigen Tanzbär vorstellen.

12

Für einen Sohn aus wohlhabendem gutbürgerlichem Hause wie Felix Mendelssohn Bartholdy gehörte das Reisen, das über den Tellerrand schauen und neue Eindrücke sammeln, von frühester Kindheit zum Ausbildungsplan. Paris stand zum ersten Mal 1816 auf der Reiseroute. Vielleicht sprechen seine jugendlichen Streichersinfonien genau deswegen schon eine solch bewanderte und erfahrene Sprache.

Der Anfang der Streichersinfonie Nr. 1 von Mendelssohn ist für mich Lebensfreude pur! Zohar Lerner


VALENTIN RADUTIU 1986 in München geboren und schon früh vom Vater an das Cello herangeführt erhielt er Unterricht von den Großen seines Faches, von Clemens Hagen, Heinrich Schiff und David Geringas. Der Frühbegabte gewann etliche Preise, doch überstürzt nichts. Valentin Radutiu folgt mit reflektierter Ernsthaftigkeit und dem Streben nach dem „Klang als Göttin“ seinen eigenen künstlerischen Maßstäben. Mit dem WKO hat er bereits drei klassische Cellokonzerte – darunter das von Jean-Baptiste Janson – aufgenommen, deren Veröffentlichung in Kürze bevorsteht.

15


Heilbronner Abonnement // Schnupperabo I // U30 Abo

TRAUMLANDSCHAFTEN 3. Heilbronner Konzert Mi 15. November 2017 // 19.30 Uhr Theodor-Heuss-Saal, Harmonie Heilbronn Konzerteinführung um 18.45 Uhr Einzelpreise: 56 // 49 // 41 // 30 // 13 € zzgl. VVK

„Da gibt es Landhäuser auf allen Höhen, verzierte alte Mauern, über den Mauern Rosen und Aloë, über den Blumen Weintrauben, über den Ranken Ölblätter, oder Cypressenspitzen oder die Piniendächer, und das alles scharf auf dem Himmel abgeschnitten.“ So schreibt Felix Mendelssohn Bartholdy in einem Brief von seiner Italienreise 1830. Die starken Eindrücke von Land, Leuten und Lebensart inspirieren ihn zu seiner vierten Sinfonie, der „Italienischen“. Begeisterte Lebenslust und berauschende Heiterkeit sind in lichtdurchfluteten Klanggemälden zu hören, aber auch Wehmut über die vergängliche Schönheit etwa eines morbiden Venedigs: Es ist das musikalische Tagebuch eines Entdeckungshungrigen. In der Stille des Engadiner Bergpanoramas beginnt der Amerikaner Samuel Barber an seinem Violinkonzert zu arbeiten. Der große Erfolg seines elegischen Adagios für Streicher liegt da schon hinter ihm und diese empfindsame und seelenvolle Klangsprache behält er in seinem Stil bei. Mit dem jungen österreichisch-armenischen Geiger Emmanuel Tjeknavorian führen das WKO und Ruben Gazarian dieses Juwel der Violinliteratur von traumwandlerischer Schönheit zum ersten Mal auf.

14

Carl Nielsen // Little Suite for Strings op. 1 Samuel Barber // Konzert für Violine und Orchester op. 14 Felix Mendelssohn Bartholdy // Sinfonie Nr. 4 A-Dur op. 90 „Italienische“ Emmanuel Tjeknavorian // Violine Ruben Gazarian // Dirigent

Nächster Stopp ist die Insellandschaft Dänemarks, die Heimat des nordischen Nationalhelden Carl Nielsen. Sogar ein Asteroid ist nach ihm benannt. Seine „Little Suite for Strings“ bringt ihm den ersten Erfolg als Komponist. Vital und originell, stets vom melodischen Gestus getragen, weiß er die Spielfarben eines Streichorchesters voll auszukosten.

Samuel Barbers Violinkonzert spricht die Sprache des Herzens. Rebecca Boyer


EMMANUEL TJEKNAVORIAN Er wurde 1995 in Wien in eine österreichisch-armenische Musikerfamilie geboren, trat als Siebenjähriger erstmals öffentlich mit Orchester auf und studiert seit 2011 bei Gerhard Schulz, ehemals Mitglied des weltberühmten Alban-Berg-Quartetts, an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Ausgezeichnet beim Internationalen Jean-Sibelius-Violin­ wettbewerb 2015 zog Emmanuel Tjeknavorian internationale Aufmerksamkeit auf sich. Für die Saison 2017/2018 wurde er für den Rising Stars Zyklus der European Concert Hall Organisation ausgewählt, nominiert durch das Wiener Konzerthaus und den Musikverein Wien.

17


Heilbronner Abonnement // Schnupperabo II Ulmer Abonnement

WIENER SCHULE 4. Heilbronner Konzert Mi 13. Dezember 2017 // 19.30 Uhr Theodor-Heuss-Saal, Harmonie Heilbronn

Joseph Haydn // Sinfonie Nr. 4 D-Dur Hob. I:4 Wolfgang Amadeus Mozart // Konzert für Violine und Orchester Nr. 3 G-Dur KV 216 Anton Webern // Fünf Sätze für Streichorchester op. 5 Joseph Haydn // Sinfonie Nr. 86 D-Dur Hob.I:86

Konzerteinführung um 18.45 Uhr Einzelpreise: 41 // 39 // 29 // 21 // 13 € zzgl. VVK

Alexander Janiczek // Violine & Leitung

2. Ulmer Konzert Do 14. Dezember 2017 // 19.30 Uhr Kornhaussaal, Kornhaus Ulm Einzelpreise: 48 // 39 // 28 // 13 €

Weiteres Konzert: Güglingen 15.12. // Neuenstadt 16.12.

104. Das ist die magische Zahl an Sinfonien, die Joseph Haydn geschaffen hat. Unverkennbar in dieser schieren Masse sind die Fülle an Kreativität und die Lust am Experimentieren, die die Entwicklungen der Wiener Schule auf eine neue Stufe gehoben haben. Hier vertreten sind zwei Werke aus seinem Sinfonie-Labor: die noch dem dreisätzigen italienischen Sinfonia-Stil folgende frühe Nr. 4 und Nr. 86, die in Formausgestaltung und thematischer Arbeit ein ausgereiftes Meisterwerk darstellt.

Ebenfalls der Wiener Schule entsprungen, der modernen um Arnold Schönberg am Anfang des 20. Jahrhunderts, ist Anton Webern. Die „Fünf Sätze“ sind Miniaturstücke, die in freien tonalen Sphären keinen Ton zu viel sprechen und eine hochkonzentrierte Verdichtung des Wesentlichen ergeben. Durch die Anhäufung von Spielanweisungen wie „mit Dämpfer“, „pizzicato“, „am Steg“ oder „col legno“ (mit dem Holz des Bogens gestrichen) erschließt er ganz neue Klangbereiche.

Sein Verhältnis zum jüngeren Wolfgang Amadeus Mozart war von wechselseitiger Bewunderung und Anerkennung: „Ich sage Ihnen vor Gott, als ehrlicher Mann, Ihr Sohn ist der größte Komponist, den ich kenne”, soll Haydn an Mozarts Vater Leopold geschrieben haben. Nicht zu vergessen sei, dass Mozart nebenbei noch Pianist und Geiger auf Wunderkind-Niveau war. Gegen 27 Klavierkonzerte stehen „nur“ fünf Violinkonzerte – substantiell genug für die Ewigkeit und bis heute die meistgespielten im Konzertsaal. 16

Herausragend, was die Musikstadt Wien an Klangströmungen hervorgebracht hat! Aleksandar Maletic


ALEXANDER JANICZEK Alexander Janiczek ist ein absoluter Spezialist des „playand-lead“-Prinzips, bei dem der Solist auch gleichzeitig die Leitungsfunktion übernimmt. Diese spannende Musizierweise auf Augenhöhe zwischen allen Musikern verspricht besonders lebendige Konzerterlebnisse. Vor allem für das Repertoire der Wiener Klassik ist der in Salzburg geborene Geiger ein weltweit geschätzter und kluger Interpret. Der Schüler von Sándor Végh gastiert als Solist und musikalischer Leiter bei den namhaften europäischen Kammerorchestern. Er unterrichtet als Professor für Violine an der Guildhall School of Music and Drama in London.

19


Heilbronner Abonnement // Schnupperabo I // Schnupperabo II // U30 Abo Ulmer Abonnement

BACHIANA 5. Heilbronner Konzert Mi 24. Januar 2018 // 19.30 Uhr Theodor-Heuss-Saal, Harmonie Heilbronn Konzerteinführung um 18.45 Uhr Einzelpreise: 41 // 39 // 29 // 21 // 13 € zzgl. VVK

3. Ulmer Konzert Di 23. Januar 2018 // 19.30 Uhr Kornhaussaal, Kornhaus Ulm

Johann Sebastian Bach // Konzert für Violine, Streicher und B.c. f-Moll BWV 1056 Heitor Villa-Lobos // Bachianas Brasileiras Nr. 9 für Streichorchester Isaac Albéniz // Cantos de España (in der Fassung für Streichorchester von Tilmann Köster) Wolfgang Amadeus Mozart // Adagio und Fuge KV 546 für Streichorchester Alexander Glasunow // Konzert für Alt-Saxophon und Streichorchester Es-Dur op. 109 Igor Strawinsky // Concerto in Re Asya Fateyeva // Saxophon Ruben Gazarian // Dirigent

Einzelpreise: 48 // 39 // 28 // 13 €

„Bachs universelle Sprache kennt keine Grenzen. Man glaubt, etwas von Unendlichkeit zu spüren.“ Grenzen kennt auch die Saxophonistin Asya Fateyeva nicht. Sie bringt das eher in der Jazzwelt beheimatete Instrument mit dem wandelbaren Timbre in den klassischen Konzertsaal. Es schwingen Pioniergeist und ein stets gutes Klanggespür mit, wenn sie sich mit ihrem Instrument einem breiten Repertoire widmet. Wie auf der gemeinsamen CD „Bachiana“ mit dem WKO und Ruben Gazarian, für die sie Werke von Johann Sebastian Bach und Heitor Villa-Lobos für das Saxophon entdeckt hat.

Ergebnis – Adagio und Fuge KV 546 –, eine Mischung aus dramatischem Pathos und ideenreichem Regelwerk. Eine der Originalkompositionen für das Saxophon, das Konzert von Alexander Glasunow, entlockt dem Holzblasinstrument sowohl lyrischsehnsuchtsvolle wie höchst virtuose Klänge – und schließt mit einem Fugato. Und Igor Strawinsky orientiert sich mit seinem „Concerto in Re“ in neobarocker Manier an den Brandenburgischen Konzerten.

Über allem schwebt der ewige Geist Bachs, der so vielen Nachkommenden Inspi­ rationsquelle ist: Villa-Lobos stellt ins Zentrum seiner Bachianas Brasileiras Nr. 9 eine brasilianisierte Fuge als Reminiszenz an den Meister dieser kontrapunktischen Höchstschwierigkeit. Mozart soll sich damit äußerst schwer getan haben, zahlreiche Skizzen und Fragmente von Fugenversuchen zeigen das. Umso beeindruckender dann das

Vitale, pulsierende Rhythmen, gesangliche Eleganz – Strawinskys Concerto in Re ist ein Paradestück der klassischen Moderne für Streicher.

18

Gretchen Wallbrunn


ASYA FATEYEVA 1990 auf der Krim als Tochter eines Profi-Fußballers geboren erreichte sie als erste Frau 2014 das Finale des namhaften Internationalen Adolphe-Sax-Wettbewerbs und erspielte sich den 3. Platz. Die junge Musikerin strebt danach, dem klassischen Saxophon einen noch selbstverständlicheren Platz im Musikleben zu erobern. Ihre Ausbildung vereint die russische Tradition des seelenvollen Musizierens mit der klassischen Schule des französischen Saxophon-Spiels. Seit 2014 unterrichtet sie klassisches Saxophon an der Musik­ hochschule Münster. 2016 gewann sie den ECHO Klassik als beste Nachwuchskünstlerin.

21


Heilbronner Abonnement // Schnupperabo II

TASTEN-DIRIGENT 6. Heilbronner Konzert Mi 21. Februar 2018 // 19.30 Uhr Theodor-Heuss-Saal, Harmonie Heilbronn

Benjamin Britten // „Young Apollo“ für Klavier, Streichquartett und Streichorchester op. 16 Wolfgang Amadeus Mozart // Konzert für Klavier und Orchester Nr. 17 G-Dur KV 453 Claude Debussy // „Danse sacrée et danse profane“ für Harfe und Streichorchester Joseph Haydn // Sinfonie Nr. 80 D-Dur Hob.I:80

Konzerteinführung um 18.45 Uhr Einzelpreise: 56 // 49 // 41 // 30 // 13 € zzgl. VVK

„Die Klavierkonzerte Mozarts und Beethovens sollten als erweiterte Kammermusik aufgeführt werden. Der Pianist befindet sich hier in einem ständigen Dialog mit dem Orchester“, sagt Alexander Lonquich und zelebriert das Prinzip „play and lead“ (Leitung vom Solistenpult) in Mozarts Klavierkonzert Nr. 17 KV 453. Dass dieser künstlerische Austausch auf Augenhöhe nicht nur mit Wiener Klassik funktioniert, zeigen Lonquich und das WKO auch in Benjamin Brittens „Young Apollo“ von 1939: Soloklavier, ein aus dem Orchester heraustretendes Streichquartett und Tuttistreicher feuern hier eine Fanfare ab, die klanggewaltig in Kaskaden dahinrauscht. Britten hat den jungen Apoll vor Augen: „Da steht er vor uns – der leuchtende neue Sonnengott, bebend vor strahlender Lebenskraft“. Für Joseph Haydns Sinfonie Nr. 80 tauscht Alexander Lonquich die Klavierbank gänzlich gegen das Dirigentenpodium aus. Sie steht einigermaßen isoliert im sinfonischen Schaffen Haydns, gehört zu keiner Werkgruppe und trägt keinen charakteristischen Beinamen. Ihre Qualität aber erkannte schon Mozart und programmierte sie neben eigenen Werken in einem Konzert 1785 in Wien.

20

Alexander Lonquich // Klavier & Leitung Anaïs Gaudemard // Harfe

Wenn ein Pianist am Pult steht, darf Claude Debussy nicht fehlen. Auch wenn das Soloinstrument im „Danse sacrée et danse profane“ die verzaubernde farbenreiche Harfe ist. Sie ist das ideale Ausdrucksinstrument für die harmonische Experimentier- und Abenteuerlust, die ihn zum Revolutionär seiner Zeit machte. Gemeinsam mit Alexander Lonquich und Anaïs Gaudemard ehrt das WKO den französischen Komponisten damit in seinem 100. Todesjahr.

Dieses Klavierkonzert von Mozart ist mein absoluter Liebling! Schon als 16-Jähriger habe ich es rauf und runter gehört. Stefan Schubert


ALEXANDER LONQUICH

ANAÏS GAUDEMARD

Unter Musikern gilt Alexander Lonquich als Partner, der mit enormer Sensibilität zur Sache geht und stets die große Linie im Auge behält. „Er verbreitet mit seiner Ausstrahlung und Fröhlichkeit Lust aufs Musizieren und animiert zu höchster Konzentration“ (Die Welt). In den vergangenen Spielzeiten wurde er zum „Artist in Residence“ des NDR Elbphilharmonie Orchesters und des Internationalen Musikfestivals „Prager Frühling“ berufen. Alexander Lonquich gehört als Solist, Kammermusiker und Dirigent zu den bedeutendsten Interpreten seiner Generation. Er spielt regelmäßig in Japan, den USA, Australien sowie an den wichtigsten europäischen Musikzentren.

Die 1991 geborene Harfenistin Anaïs Gaudemard wurde 2016 mit dem 2. Preis des ARD-Musikwettbewerbs ausgezeichnet und hat sich seitdem in der Musikwelt als eine der vielver­ sprechendsten Solistinnen an ihrem Instrument durchgesetzt. Anaïs Gaudemard studierte in Lyon und Lausanne. Ihre erste CD mit französischer Harfenliteratur wurde für den International Classical Music Award 2017 nominiert. Seit 2014 ist sie Laureatin der Firmenstiftung Banque Populaire. Das Stipendium ermöglicht ihr, das Harfenrepertoire zu pflegen und durch Kompositionsaufträge stetig zu erweitern.

23


Heilbronner Abonnement Ulmer Abonnement

DAS LIED VON DER ERDE 7. Heilbronner Konzert Fr 16. März 2018 // 19.30 Uhr Theodor-Heuss-Saal, Harmonie Heilbronn

Claude Debussy // Streichquartett g-Moll op. 10 (in der Fassung für Soloquartett und Streichorchester von Georg Oyen) Gustav Mahler // „Das Lied von der Erde“ (in der Fassung für Kammerorchester von Glen Cortese)

Konzerteinführung um 18.45 Uhr Einzelpreise: 41 // 39 // 29 // 21 // 13 € zzgl. VVK

4. Ulmer Konzert Do 15. März 2018 // 19.30 Uhr Kornhaussaal, Kornhaus Ulm

Sophie Harmsen // Mezzosopran Daniel Behle // Tenor Ruben Gazarian // Dirigent

Einzelpreise: 48 // 39 // 28 // 13 €

Werke des 19. und 20. Jahrhundert durch das kammerorchestrale Ohr neu entdecken! Das ist ein Markenzeichen des WKO mit Ruben Gazarian und lädt gleich zu zweierlei Perspektiven ein: Kammermusik groß gedacht und Sinfonik durch die Lupe. „Das Lied von der Erde“ ist eine der unmittelbarsten Begegnungen mit dem Menschen Gustav Mahler. Der Entstehung seiner Sinfonie für zwei Stimmen und Orchester geht ein Jahr voller schmerzvoller persönlicher Schicksalsschläge voraus. Der sinfonische Liederzyklus folgt einer deutschen Nachdichtung altchinesischer Lyrik über Wandel und Vergänglichkeit des menschlichen Daseins. „Ich glaube, dass es wohl das Persönlichste ist, was ich bis jetzt gemacht habe,“ schreibt Mahler. Es ist ein tief durchseeltes Werk, eine Rückschau auf das eigene geliebte und gelebte Leben, die im Kammerorchester zu einer noch intimeren Hörreise wird. 22

Das „Premier Quatuor“ von Claude Debussy, sein erstes und einziges Streichquartett, ist ein Zeugnis seiner visionären Weltoffenheit, denn er verarbeitet Charakteristisches aus verschiedenen Musikkulturen rund um den Globus. In seiner Version eines „Lieds von der Erde“ finden sich Anklänge an javanische Gamelanmusik, iberischen Flamencorhythmus, russisches Tonkolorit, gregorianische Kirchentöne und an die Stimme seiner französischen Kollegen Jules Massenet oder César Franck.

Mahlers Tonsprache ist für mich unverkennbar: direkt, ehrlich und extrem berührend. Benedikt Büscher


SOPHIE HARMSEN

DANIEL BEHLE

Die Mezzosopranistin ist von Hause aus eine „Erdenbürgerin“: Als Kind deutscher Diplomaten wurde sie in Kanada geboren und wuchs in Südafrika auf, wo sie ihr erstes Gesangsstudium abschloss. 2007 wechselte sie nach Deutschland, wurde Preisträgerin des Internationalen Robert Schumann Wettbewerbs und von der Presse einstimmig als große Entdeckung gefeiert. Als Konzertsängerin hatte sie ihr Debüt mit Helmuth Rilling und ist bis heute regelmäßig bei der Bachakademie Stuttgart zu Gast. Gerade war sie als konzertante Dorabella mit René Jacobs und dem Freiburger Barockorchester in u. a. Shanghai und Korea zu erleben.

Daniel Behle ist ein Künstler, der über den Tellerrand eines Tenors weit hinausblickt. In Lied, Konzert und Oper überzeugt er gleichermaßen mit unermüdlicher Gestaltungskraft und prägnanter Textausdeutung. Nach seinem umjubelten Debüt bei den Salzburger Osterfestspielen unter Christian Thielemann wurde er für die Bayreuther Festspiele 2017 als David für eine Neuproduktion von „Die Meistersinger von Nürnberg“ engagiert. Auch als Komponist macht er von sich reden: Seine Bearbeitung von Schuberts „Winterreise“ und die musikalische Hommage „Mein Hamburg“ sind bereits erfolgreich bei Sony Classical erschienen und füllen die Konzertsäle.

25


Heilbronner Abonnement Ulmer Abonnement

KLANGWELT DES NORDENS 8. Heilbronner Konzert Mi 25. April 2018 // 19.30 Uhr Theodor-Heuss-Saal, Harmonie Heilbronn Konzerteinführung um 18.45 Uhr Einzelpreise: 41 // 39 // 29 // 21 // 13 € zzgl. VVK

Peˆteris Vasks // Concerto für Viola und Streichorchester Deutsche Erstaufführung Edvard Grieg // Streichquartett Nr. 1 g-Moll op. 27 (in der Fassung für Streichorchester von Alf Årdal) Maxim Rysanov // Viola Ruben Gazarian // Dirigent

5. Ulmer Konzert Do 26. April 2018 // 19.30 Uhr Kornhaussaal, Kornhaus Ulm Einzelpreise: 48 // 39 // 28 // 13 €

Eine Deutschlandpremiere für die Bratsche als Soloinstrument mit dem WKO! Pēteris Vasks, einer der meistgespielten Komponisten unserer Zeit, will der Seele des Zuhörers Nahrung geben. Der Schöpfer eines unverkennbar spirituellen, naturalistischen und gesanglichen Stils möchte mit jedem seiner Werke ein Stück Harmonie erschaffen. Er stammt aus dem nordischen Baltikum, das seine Identität über alle Zeiten in einer reichen Singkultur bewahrt hat. Streich­ instrumenten und ihrer Fähigkeit zum „ewigen Gesang“ schenkt er deswegen besondere Aufmerksamkeit. 2014/2015 hat er das Concerto für Viola und Streichorchester geschrieben, das 2016 mit dem ukrainisch-britischen Bratscher Maxim Rysanov uraufgeführt wurde. Mit ihm und dem WKO unter Ruben Gazarian erklingt es in der Heilbronner Harmonie zum ersten Mal in Deutschland. Das Orchester setzt damit seine Verbindung mit der Klangwelt des Nordens wie etwa schon mit Werken von Arvo Pärt, Erkki-Sven Tüür oder Heino Eller fort. 24

Zu ihnen gehört zweifelsohne auch der Norweger Edvard Grieg, der sein einziges vollendetes Streichquartett an den Fjorden vor seiner Heimatstadt Bergen verfasst hat. Die Liebe zur Natur und Folklore seiner Heimat sind fantasievoller Ideengeber und Kern seines Schaffens.

Ein neues Konzert für die Bratsche und wir sind dabei! Götz Engelhardt


MAXIM RYSANOV Maxim Rysanov hat sich längst als einer der charismatischsten und dynamischsten Bratscher weltweit etabliert. Er ist außerdem auch immer öfter als Dirigent auf der Bühne zu erleben. Der 1978 in der Ukraine geborene und heute in London lebende Musiker studierte an der Zentralen Musikschule Moskau und an der Guildhall School of Music and Drama in London. Er verschreibt sich besonders der zeitgenössischen Musik und ist Widmungsträger zahlreicher Neukompositionen.

27


Heilbronner Abonnement // U30 Abo

STERNSTUNDEN 9. Heilbronner Konzert Mi 16. Mai 2018 // 19.30 Uhr Theodor-Heuss-Saal, Harmonie Heilbronn Konzerteinführung um 18.45 Uhr Einzelpreise: 56 // 49 // 41 // 30 // 13 € zzgl. VVK

„EINE NOTE BETONE NIE.“ Das ist keine Musikerweisheit, sondern ein Palindrom! Auf die Komposition der Buchstaben kommt es an, denn sie bilden von hinten wie von vorne denselben Satz. Joseph Haydn hat dieses Prinzip als raffinierte Spielerei in seiner 47. Sinfonie angewandt und ab der Mitte des Trios und Menuetts die Noten kurzerhand „al roverso“, also rückwärts spielen lassen. In seiner langen Dienstzeit am abgeschiedenen Hofe der Fürsten Esterházy ist Fantasie verlangt: „Ich war von der Welt abgesondert, niemand in meiner Nähe konnte mich an mir selber irre machen und quälen, und so musste ich original werden.“ Und tatsächlich fördert die Isolation funkensprühende Kreativität und unendlichen Einfallsreichtum zutage. Am Anfang seiner produktiven EsterházyZeit komponiert er auch sein erstes Cellokonzert, dessen Erfolgsgeschichte aber erst weit in der Zukunft geschrieben werden sollte. Mit seiner Wiederentdeckung 1961 und der „modernen“ Weltpremiere 1962 war ein Star seiner Gattung wiedergeboren, der bis heute am Konzerthimmel funkelt. Vor allem der Kosmos von Haydns Sinfonien und Streichquartetten fasziniert und beflügelt den jüngeren Wolfgang Amadeus Mozart. Nach einem Aufenthalt in Wien und gehörten bahnbrechenden Werken des väterlichen Freundes und 26

Wolfgang Amadeus Mozart // Sinfonie Nr. 29 A-Dur KV 201 Joseph Haydn // Konzert für Violoncello und Orchester C-Dur Hob.VIIb:1 Anton Bruckner // Adagio aus Streichquintett in F-Dur (in der Fassung für Streichorchester von Hans Stadlmair) Joseph Haydn // Sinfonie Nr. 47 G-Dur Hob.I:47 „Palindrom“ Harriet Krijgh // Violoncello Andreas Spering // Dirigent

Idols erschafft er sich mit der A-Dur-Sinfonie KV 201 neu. Er macht damit den ersten entscheidenden Schritt in Richtung seiner sinfonischen „Großen Drei“. Eine hymnische Sternstunde für Streicher ist das Adagio aus Anton Bruckners einzigem vollwertigen Stück Kammermusik, dem Streichquintett F-Dur. Wer genau hinhört, erkennt Verwandtes aus der siebten Sinfonie wieder. Hier singen Naturmystik und der religiöse Erlösungsgedanke – Fixsterne in Bruckners musikalischem Idiom – im Gewand des reinen Streicherklangkörpers.

Das Adagio von Bruckner ist himmlische Musik. Sie zu spielen, ist für uns Streicher immer wieder die Erfüllung eines Traumes ... Frank Willekens


ANDREAS SPERING HARRIET KRIJGH Die 25-jährige Niederländerin Harriet Krijgh ist eine der aufregendsten jungen Cellistinnen der Gegenwart. Sie erhielt im Alter von fünf Jahren ihren ersten Cellounterricht, es folgten Studien in Utrecht, Wien und an der Kronberg Academy. Durch ihr kantables und ausdrucksstarkes Spiel berührt und begeistert sie Publikum und Presse gleichermaßen. Seit 2017 ist sie Künstlerische Leiterin des Internationalen Kammermusikfestivals in Utrecht und folgt damit auf Festivalgründerin Janine Jansen.

Andreas Spering gehört zu den führenden Spezialisten für historisch informiertes Musizieren. 1996 wurde er zum Künstlerischen Leiter der Brühler Schlosskonzerte ernannt. Mit der von ihm gegründeten Capella Augustina stellt er seit 2002 die Werke Joseph Haydns in den Mittelpunkt der Schlosskonzerte und etablierte dadurch das erste und einzige Haydn-Festival in Deutschland. Seine Aufnahme von Haydns Oratorium „Il ritorno di Tobia“ wurde mit dem Jahrespreis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet.

29


Heilbronner Abonnement

BEETHOVEN-FINALE 10. Heilbronner Konzert Mi 13. Juni 2018 // 19.30 Uhr Theodor-Heuss-Saal, Harmonie Heilbronn Konzerteinführung um 18.45 Uhr Sektempfang für alle im Anschluss an das Konzert

Ludwig van Beethoven // Große Fuge für Streichorchester B-Dur op. 133 Ludwig van Beethoven // Konzert für Klavier und Orchester Nr. 3 c-Moll op. 37 Ludwig van Beethoven // Sinfonie Nr. 3 Es-Dur op. 55 „Eroica“ Lilya Zilberstein // Klavier Ruben Gazarian // Dirigent

Einzelpreise: 56 // 49 // 41 // 30 // 13 € zzgl. VVK

Der Kreis schließt sich. Mit Beethovens vierter Sinfonie startet die Saison, mit seiner dritten, der „Eroica“, endet sie. Nach 16 Saisons dirigiert Ruben Gazarian sein letztes Konzert als Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des WKO und verabschiedet sich mit einem reinen Beethoven-Abend von seinem Heilbronner Publikum. So wie er begonnen hat, gestaltet er auch das große Finale. Lilya Zilberstein war die Solistin im allerersten gemeinsamen Konzert von Ruben Gazarian und dem WKO. Die Grand Dame des Klavierspiels kehrt für diesen besonderen Abend mit Beethovens Klavierkonzert Nr. 3 zurück nach Heilbronn. Die „Eroica“-Sinfonie ist dem Titel nach niedergeschrieben, „um das Andenken an einen großen Mann zu feiern“. Widmungsträger sollte eigentlich Napoleon Bonaparte sein. Doch als der sich selbst zum Kaiser krönt, schwindet bei Beethoven der Glaube an ihn als idealen Helden. In der Entdeckung des antiken Prometheus-Stoffes für seine gleichnamige Ballettmusik könnte er den wahren Heroen für seine Sinfonie der Aufklärung entdeckt haben: Prometheus befreite die Menschheit aus der Abhängigkeit von den Göttern, indem er ihnen das Feuer stahl.

28

Die „Große Fuge“ trägt solch revolutionäre Sprengkraft in sich, dass sie bis heute ein Faszinosum bleibt. Beethovens Zeitgenossen waren vom ersten Hör­eindruck schlichtweg überfordert und auch fast 200 Jahre später lässt dieses Kunstwerk immer noch staunen. Eigentlich als Finalsatz für sein B-Dur-Streichquartett angelegt, entschied sich Beethoven doch dafür, es auf die Streichorchester­ besetzung auszuweiten und als eigenes Werk zu stellen. Noch einmal sucht Ruben Gazarian mit dem WKO die große Herausforderung!

Da stimme ich Beethoven zu: „Von Herzen möge es zu Herzen gehen“. Irene Lachner


LILYA ZILBERSTEIN Ihren ersten internationalen Erfolg erlebte Lilya Zilberstein 1987 mit dem Gewinn des Busoni-Wettbewerbs in Bozen. Der Sieg war eine Sensation, erst fünf Jahre später wurde wieder ein erster Preis vergeben. Seitdem ist sie umjubelte und von den größten Orchestern der Welt geschätzte Solistin. Mit ihrer Duo-Partnerin Martha Argerich feiert sie 2019 20-jähriges Bühnenjubiläum. Seit vielen Jahren widmet sie sich mit großem Einsatz der Ausbildung und Förderung junger Pianisten. 2015 übernahm sie den traditionsreichen Lehrstuhl für Klavier an der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien.

31


Neujahrskonzert 2018

NEUJAHRSKONZERT // LIEBESGRÜSSE AUS RUSSLAND Fr 05. Januar 2018 // 19.30 Uhr Theodor-Heuss-Saal, Harmonie Heilbronn Öffentliche Generalprobe // 10.30 Uhr

VOR AUFS E - V RK RT S TA 01.09. r 9.30 Uh

Neujahrskonzert: 56 // 49 // 41 // 30 // 13 € zzgl. VVK Generalprobe: 30 // 20 € zzgl. VVK (begrenztes Kartenangebot) NEU! Es gelten die Ermäßigungstarife wie in den Heilbronner Konzerten (s. S. 61)

Liebe in all ihren Facetten zum Jahresauftakt 2018! Eine mutige Frau, die ihre Zuneigung gesteht – komme, was da wolle. Die Leidenschaft zweier junger Menschen, die nicht sein darf. Und die märchenhafte Liebe, die alle Grenzen und sogar einen 100-jährigen Fluch überwindet. Das WKO verwandelt die Harmonie mit Ausschnitten aus den lyrischen Szenen „Eugen Onegin“ zur Opernbühne, erzählt die große Shakespeare-Tragödie „Romeo und Julia“ und wird zum Corps de Ballett im Märchentraum „Dornröschen“. Ein Landsitz im zaristischen Russland. Die junge Tatjana lernt den windigen Eugen Onegin kennen und lieben. Ganz gegen die herrschenden Konventionen gesteht sie ihm in einem Brief ihre Gefühle. Doch der interessiert sich nicht für sie – eine Entscheidung, die er später bitterlich bereuen wird. „Die Briefszene der Tatjana aus „Eugen Onegin“ ist einer der ergreifendsten Momente der Operngeschichte“, schwärmt Ruben Gazarian. Für diese Schlüsselszene hat er die armenische Sopranistin Karine Babajanyan eingeladen, die mit sinnlicher Tiefe und starker emotionaler Ausdruckskraft die großen Frauenrollen auf der Opernbühne verkörpert. Romeo und Julia sind wohl das berühmteste Liebespaar der Kulturgeschichte. In der Fantasie-Ouvertüre wird diese zum Scheitern verurteilte Liebesgeschichte in 30

Peter I. Tschaikowsky // aus der Oper „Eugen Onegin“: „Polonaise“ (3. Akt) // „Introduktion“ & „Briefszene der Tatjana“ (1. Akt) Peter I. Tschaikowsky // Fantasie-Ouvertüre „Romeo und Julia“ Peter I. Tschaikowsky // Suite aus dem Ballett „Dornröschen“ Karine Babajanyan // Sopran Ruben Gazarian // Dirigent

aller Kürze, aber nicht minder intensiv erzählt: Der Streit zwischen den Adelsfa­ milien, die Hilfsbereitschaft und Güte des Pater Lorenzo und natürlich die innige Liebe zwischen Romeo und Julia sind in diesem bewegenden Stück Musik verpackt. Das Märchen von Dornröschen, die sich mit einem Fluch belegt tödlich an der Spindel sticht und nur durch die wahre Liebe aus einem 100-jährigen Todesschlaf erweckt werden kann, bietet den Stoff für eines der berühmtesten Balletts überhaupt. Am Ende siegt das Gute über das Böse. Romantik, Herzschmerz und Liebesglück. Der Klangerfinder dieser drei Liebesgeschichten ist Peter I. Tschaikowsky. Er zeichnet Menschen, keine Helden. Mit empfindungstiefer und expressiver Musik voller Schönheit und Anmut lässt er seine Protagonisten und ihre seelischen und charakterlichen Eigenheiten lebendig werden. Ein Programm, das zu Herzen geht!


KONSTANZE FELBER-FAUR

Stimmführerin Violine II

JOHANNES HEHRMANN

Violine II ALEKSANDAR MALETIC

Violine I

GRETCHEN WALLBRUNN

Violine II


ZOHAR LERNER

Konzertmeister

STEFAN MANETH

Viola

REBECCA BOYER GABRIEL FAUR

Violine I

Solocellist

33


HANS GEORG FISCHER

Viola

IRENE LACHNER

Solobratschistin

SERGEJ DRABKIN

Violoncello

BLAKE THOMSON

Solokontrabassist


GÖTZ ENGELHARDT JUN HEE AN

Violine I

Viola

DR. NANNA KOCH

Stellv. Konzertmeisterin PATRICK BURKHARDT

Violoncello

37 35


BENEDIKT BÃœSCHER

Kontrabass FRANK WILLEKENS

Violine II

STEFAN SCHUBERT

Violine II

MARLISE RINIKER

Violine I

GEORG OYEN

Violoncello


Neue CD-Aufnahmen

NEUE CD-AUFNAHMEN Erhältlich im Fachhandel, bei unseren Vorverkaufsstellen oder über den WKO-Webshop unter www.wko-heilbronn.de

37


CD-Box

CD-BOX // WKO LIVE – 15 JAHRE RUBEN GAZARIAN Herr Gazarian, seit 2002 – 15 Jahre – sind Sie nun Chefdirigent und Künstlerischer Leiter des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn. Jetzt gehen Sie in Ihre 16. und letzte Saison mit dem Orchester. Erinnern Sie sich an den allerersten Anfang? Meine musikalische Sozialisierung ist sehr stark von der Gattung Kammer­ orchester geprägt. Schon seit frühester Kindheit erinnere ich mich an viele Konzerterlebnisse mit dem Armenischen Kammerorchester, in dem mein Vater gearbeitet hat. Mit 18 bin ich selbst als Geiger Teil eines Kammerorchesters geworden und habe zeitgleich unglaublich viel Kammermusik gespielt.

38

Als ich dann das WKO kennengelernt habe, betrat ich also eine Welt, die mir durch und durch vertraut war. Schon die erste Begegnung ist für mich von tiefer Sympathie dem Orchester gegenüber gekennzeichnet gewesen. Und bereits nach dem ersten gemeinsamen Auftritt spürte ich das Entstehen einer starken musikalischen Verbindung zwischen uns. Rückblickend kann ich sagen, dass sich in meinem Musikerherzen gleich in den ersten Heilbronner Monaten der Wunsch herauskristallisierte, mit diesem Klangkörper eine längere Reise anzutreten, was dann ja auch zur Realität wurde. Von Anfang an war mir übrigens sehr wichtig, mit einem so leistungsfähigen Klangkörper ein möglichst breites Repertoire in alle Richtungen zu entdecken.

Einige Ausschnitte dieses gemeinsamen Weges haben Sie nun in einer CD-Box zusammengefasst, die auf 5 CDs ausgewählte Live-Mitschnitte aus den Heilbronner Abonnementkonzerten der letzten 15 Jahre präsentiert. Wie ist diese Idee entstanden? Beim WKO gibt es die großartige Tradition, jedes Abonnementkonzert für unser Live-Archiv aufzuzeichnen. So ist eine lückenlose Dokumentation der Konzerte aus den vergangenen Jahren entstanden. Das ist wirklich eine Schatztruhe! Und Madeleine Landlinger und ich hatten die Idee, diesen Schatz einmal ganz exklusiv für unser Publikum zu heben. Gerade für unsere Konzertbesucher ist das etwas Besonderes, denn sie sind ja ein ganz wichtiger Teil jedes Konzertabends. Die Energie, die Aufmerksam-


keit, das, was wir auf der Bühne aus dem Saal spüren, hinterlässt einen bestimmten Fingerabdruck auf jeder musikalischen Darbietung und somit auch auf jeder dieser Live-Aufnahmen. Es ist sozusagen die gemeinsame Geschichte des Orchesters und seines Publikums, die wir auf dieser CD-Box erzählen.

Die CD-Box ist in limitierter Auflage ab Sommer 2017 bei den Heilbronner Konzerten, bei ausgewählten Vorverkaufsstellen und im Webshop des WKO unter www.wko-heilbronn.de erhältlich.

Jede CD hat ihre eigene dramaturgische Ausrichtung und zeigt in über 6 Stunden Musik unterschiedliche Klang­facetten des WKO. Sie bieten ein Bouquet aus der ganzen Palette unseres Repertoires: monumentale Säulen der Musikgeschichte für Streichorchester, das vergrößerte Kammerorchester mit Ausschnitten aus sinfonischen Werken und natürlich auch Teile der Neujahrskonzertprogramme. Ich hoffe, Sie haben genauso viel Freude am Hören von 15 Jahren WKO wie ich!

39


MUSIKVERMITTLUNGSPROGRAMM FÜR JUNGE MENSCHEN

MUCKS BABYKONZERTE Di 10. Oktober 2017 // 10 & 11.30 Uhr Mi 11. April 2018 // 10 & 11.30 Uhr redblue Heilbronn Ingrid Hausl // Moderation Württembergisches Kammerorchester Heilbronn Für Babys bis 12 Monate, Schwangere, Eltern und Großeltern Eintritt: 7 € zzgl. VVK // Babys frei // Dauer ca. 60 Minuten

Die Welt der Musik entdecken und das gleich im ersten Lebensjahr! Alle Sinne werden durch die wohlig-warmen und anregenden Resonanzschwingungen und Klangfarben aktiviert – bei Babys, Eltern und Großeltern. Unter der Anleitung von Musikpädagogin Ingrid Hausl wird miteinander zum Live-Spiel des WKO getanzt, geklatscht und gesungen. Für Wickelkommoden, ausreichende Kinderwagenstellplätze und weiche Matten als Untergrund für kuschlige Decken ist gesorgt. Auf Grund der hohen Nachfrage empfehlen wir den Kauf von Tickets im Vorverkauf. 40

TUTTI PRO Mo 27. November 2017 // 20 Uhr Mercedes Forum Stuttgart Mendelssohn // Hummel // Mozart // Bach // Puccini // Haydn // Nielsen Solisten der Musikschule Stuttgart Junges Kammerorchester Stuttgart & Württembergisches Kammerorchester Heilbronn Ruben Gazarian // Dirigent

Bereits in der neunten Saison ist das WKO Patenorchester des Jungen Kammerorchesters Stuttgart. Im Rahmen der Initiative „Tutti pro“ werden wertvolle Ratschläge und hilfreiche Tipps aus dem großen Erfahrungsschatz der Profi-Musiker an die vielversprechenden Nachwuchsmusiker weitergegeben. Es wird gemeinsam intensiv geprobt und konzertiert, ganz wie im Leben eines Berufsmusikers. „Tutti Pro“ ist ein Projekt der Deutschen Orchestervereinigung mit Jeunesses Musicales Deutschland und dem Verband deutscher Musikschulen.

WKO Kopfhörer ist Teil des


KINDERKONZERTE * FÜR SCHULKLASSEN * „Peter und der Wolf “ Di 06. März 2018 // 9 & 10.30 Uhr Mi 07. März 2018 // 9 & 10.30 Uhr Do 08. März 2018 // 9 & 10.30 Uhr Kreissparkasse Heilbronn, Unter der Pyramide Ein musikalisches Märchen von Sergej Prokofjew Juri Tetzlaff // Erzähler Ruben Gazarian // Dirigent Württembergisches Kammerorchester Heilbronn Für 1. – 4. Schulklassen Anmeldung: kopfhoerer@wko-heilbronn.de Teilnahmegebühr: 5 € pro SchülerIn // 2 Begleitpersonen pro Schulklasse frei Aufführungsdauer ca. 60 Minuten

Eigentlich weiß Peter ganz genau, dass er das Gartentor niemals offenstehen lassen darf. Aber auch Kinder können doch mal etwas vergessen! „Das ist gefährlich. Wenn nun der Wolf aus dem Wald kommt, was dann?“, sagt der Großvater. Doch das ist kein Grund für Peter, sich zu fürchten. Gegen ihn und seine Freunde – den kleinen Vogel, die Katze und die Ente – hat nicht mal ein Wolf den Hauch einer Chance! Oder doch? In dem spannenden musikalischen Märchen von Sergej Prokofjew lernen Schulkinder die Instrumente eines Orchesters spielend leicht kennen und hören gleichzeitig, welch starke Erzählkraft die Tonsprache hat. Das WKO und Chefdirigent Ruben Gazarian werden dabei wieder vom beliebten KiKA-Moderator Juri Tetzlaff und seiner eigenen Textfassung von „Peter und der Wolf“ unterstützt. 41 43


Begeistern ist einfach. Wenn man einen Finanzpartner hat, der die Kultur in der Region fördert – wie mit der Kammermusikreihe „Unter der Pyramide“.

www.ksk-hn.de/veranstaltungen


„Unter der Pyramide“ Kreissparkasse Heilbronn Am Wollhaus 14, 74072 Heilbronn Einlass 18.30 Uhr, Beginn 19.00 Uhr

Ticketbestellung ab 18. Juli 2017, 8.00 Uhr: Unter www.ksk-hn.de/veranstaltungen, über die Serviceline 0800 1620500 (kostenlos) oder in allen Filialen der Kreissparkasse Heilbronn. Die Rücknahme von Karten ist leider nicht möglich.

Vorverkauf: 15 Euro, 10 Euro für Girokontokunden der Kreissparkasse Heilbronn Abendkasse: 18 Euro, 13 Euro für Girokontokunden der Kreissparkasse Heilbronn Konzertabo*: 105 Euro, 70 Euro für Girokontokunden der Kreissparkasse Heilbronn. Das Abo-Kontingent ist begrenzt. Kinder bis einschließlich 12 Jahre frei.

Saison 2017/2018 Dienstag, 10. Oktober 2017 „Erinnerungen an die Jugend“

Dienstag, 6. März 2018 „Grenzgänge“

Dienstag, 7. November 2017 „Metamorphosen“

Dienstag, 10. April 2018 „Frühlingsgefühle“

Dienstag, 19. Dezember 2017 „Les goûts réunis“

Dienstag, 8. Mai 2018 „Die Kunst der Fuge“

Dienstag, 16. Januar 2018 „Willkommen bei den Sch’tis“

Dienstag, 19. Juni 2018 „Große Sommerserenade“

Dienstag, 6. Februar 2018 „Unter Mozarts Stern“

bo Konkoznetorkutnaden der

für Giro bronn kasse Heil Kreisspar

70 Euro

*


Biografie

WÜRTTEMBERGISCHES KAMMERORCHESTER HEILBRONN Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn (WKO) setzt mit stilsicherer künstlerischer Vielfalt und dem gelebten Ideal kammermusikalischen Musizierens Maßstäbe. Seine emotionale und sinnliche Klangkultur besticht im Ausreizen einer reichen Farbpalette von ätherischer Transparenz bis hin zum leidenschaftlich romantischen Klang. Als musikalischer Partner überzeugt das Orchester mit starker Wand­lungsfähigkeit und der Kunst des musikalischen Dialogs auf Augenhöhe. Damit hat sich das WKO als eines der gefragtesten Kammerorchester etabliert. Seit 2002 prägt Ruben Gazarian als Chefdirigent und Künstlerischer Leiter diesen Stil.

wuchstalente – im Konzert und für CD-Aufnahmen: Kolja Blacher (CD), Rudolf Buchbinder, Mojca Erdmann, Juan Diego Floréz, James Galway (CD), Augustin Hadelich, Sharon Kam (CD), Felix Klieser (CD), Katia & Marielle Labèque, Sabine Meyer (CD), Nils Mönkemeyer, Sergei Nakariakov (CD), Andreas Ottensamer, Alina Pogostkina, Linus Roth (CD), Christine Schäfer, Olga Scheps, Herbert Schuch, Daniel Müller-Schott, Carolin Widmann und Frank Peter Zimmermann (CD) musizieren u.a. mit dem WKO.

Das Orchester setzt auch zu Hause auf musikalische Vielfalt mit höchstem Qualitätsanspruch. Dafür stehen seine Abonnementkonzerte in Heilbronn und Ulm, die innovative Konzertreihe redblue meets klassik in Kooperation mit INTERSPORT, die KSK-Kammermusikreihe unter der Pyramide, regelmäßige Musiktheater-Kooperationen mit dem Theater Heilbronn und das Musikvermittlungsprogramm KOPFHÖRER für Babys, Schulkinder und Jugendliche.

Davon zeugt auch die reiche und stets wachsende Diskografie des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn: 2017 veröffentlichte das Orchester mit Kolja Blacher und Leonard Bernsteins „Serenade“ sowie Joseph Haydns Violinkonzert C-Dur einen SACD-Beitrag zum Bernstein-Jahr (Coviello Classics). Unter der Leitung von Ruben Gazarian ist mit der Saxophonistin Asya Fateyeva das Album „Bachiana“ mit Werk­ adaptionen von Johann Sebastian Bach und Heitor Villa-Lobos erschienen (Berlin Classics). Die Aufnahme von Mieczysław Weinbergs Flötenkonzert Nr. 2 sowie Werken von Jindřich Feld und Mikis Theodorakis mit Solistin Kathrin Christians (Hänssler Classic) setzt das Bestreben des WKO fort, selten gehörte Werke auf CD zugänglich zu machen. 2015 hat das WKO bereits einen Teil zum Gesamtaufnahmeprojekt der Violinwerke Weinbergs von Geiger Linus Roth beigesteuert. Weitere CD-Partner der letzten Jahre sind Hornist Felix Klieser mit der Aufnahme „Horn Concertos“ und Sharon Kam mit „OPERA!“, auf der Bearbeitungen aus dem Opernrepertoire für Klarinette und Kammerorchester zu hören sind. Als CD-Angebot für die ganze Familie hat das WKO zwei Andersen-Märchen, vertont von Andreas N. Tarkmann und erzählt von Juri Tetzlaff, eingespielt (Coviello Classics).

Seit seiner Gründung 1960 durch Prof. Jörg Faerber arbeitet das WKO mit den renommiertesten Künstlern zusammen und fördert stets auch junge Nach-

Die Aufnahme mit Werken von Johann Christian und Johann Wilhelm Hertel (Coviello Classics) wurde mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet. Zu den

Als überzeugter Touring-Klangkörper ist das Orchester auf zahlreichen nationalen wie internationalen Konzertpodien unterwegs. Höhepunkte der letzten Jahre waren u.a. die Royal Albert Hall in London, das Concertgebouw Amsterdam, die Victoria Hall in Genf, das Tschaikowsky Konservatorium Moskau, das Théâtre des Champs-Elysées in Paris, der Musikverein Wien, die Philharmonie Berlin, die Hamburger Laeiszhalle und die Philharmonie Köln sowie Auslandstourneen durch Korea, Kambodscha, China oder Spanien. In der Saison 2017/2018 geht das WKO auf eine 11-konzertige Tournee durch China.

44


Württembergisches Kammerorchester Heilbronn

Aufnahmen mit Chefdirigent Ruben Gazarian gehören außerdem u.a. „simply strings“ mit Musik von Britten, Bartók, Janáček und Sibelius sowie die Gesamteinspielung der Sinfonien Beethovens. Des Weiteren erschienen eine CD mit Wagners „Siegfried-Idyll“ und Bruckners Streichquintett und eine CD mit Werken armenischer Komponisten unter dem Titel „Armenian Classic“ (Bayer Records).

Träger des Orchesters ist seit 2012 die Stiftung Württembergisches Kammer­ orchester Heilbronn, ermöglicht von 21 Gründungsstiftern. Sie sichert die Zukunftsfähigkeit des Klangkörpers durch nachhaltige Weiterentwicklung des Orchesterangebots in der Region, auf dem nationalen und internationalen Markt.

45


Biografie

RUBEN GAZARIAN Ruben Gazarian hat seit der Konzertsaison 2002/2003 die Künstlerische Leitung des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn inne. Das Standardrepertoire des Orchesters hat er durch Ausweitung auf sinfonische Besetzung und durch die Wahl zahlreicher Werke aus der Romantik, der frühen Moderne und der Avantgarde bereichert. Seit Beginn des Jahres 2015 übernimmt Gazarian ­zusätzlich zu seiner Heilbronner Chefposition die Künstlerische Leitung des Georgischen Kammerorchesters Ingolstadt. Als Gastdirigent stand Ruben Gazarian am Pult des Radio-Sinfonieorchesters Stuttgart des SWR, des WDR-Sinfonieorchesters Köln, des Staatsorchesters Kassel, des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt, der Hamburger Symphoniker, des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin, des Frankfurter Museumsorchesters (Orchester der Oper Frankfurt), des Hessischen Staatsorchesters Wiesbaden, der Nordwestdeutschen Philharmonie Herford, des Orchestre National de Lyon, des Jerusalem Symphony Orchestra, des Orchesters Rishon LeZion (Orchester der Oper Tel Aviv), des Tonkünstler Orchesters Niederösterreich, des Belgrader Philharmonischen Orchesters, des Philharmonischen Orchesters des Staats­ theaters Cottbus, des Zürcher Kammerorchesters und vielen anderen. Erfolgreiche Zusammenarbeit verbindet Ruben Gazarian mit so namhaften Solisten wie u. a. Gautier und Renaud Capuçon, Julia Fischer, Hilary Hahn, Katia & Marielle Labèque, Elisabeth Leonskaja, Sabine Meyer, Sharon Kam, Viktoria Mullova, Sergei Nakariakov, Gerhard Oppitz, Frank Peter Zimmermann, dem Beaux Arts Trio und dem Gewandhaus-Quartett.

46

Ruben Gazarian stammt aus Armenien. Im Alter von vier Jahren erhielt er den ersten Violinunterricht von seinem Vater. Es folgte eine Ausbildung an der Spezialmusikschule „P. I. Tschaikowsky“ und später am Konservatorium in Eriwan beim Primarius des berühmten Borodin-Quartetts R. Aharonian. Seine solistische Laufbahn begann Ruben Gazarian 1983 mit Recitals und Auftritten mit verschiedenen Kammer- und Sinfonieorchestern. Noch während des Studiums erhielt er einen Sondervertrag als Vorspieler und Solist des Staatlichen Kammerorchesters Armenien und war zeitgleich Geiger im Staatlichen Klaviertrio des Armenischen Rundfunks und Fernsehens. Im Jahr 1992 setzte Ruben Gazarian sein Violinstudium an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig fort und schloss es 1995 mit dem Konzertexamen ab. Noch im gleichen Jahr folgte ein Dirigierstudium – ebenfalls an der Leipziger Musikhochschule –, welches er 1998 mit Höchstnote absolvierte. Nach mehrjähriger Tätigkeit (1993–1998) als Erster Konzertmeister des Westsächsischen Symphonieorchesters wurde Ruben Gazarian 1999 zu dessen Chefdirigenten gewählt. Unmittelbar vor seinem Amtsantritt beim Württembergisches Kammerorchester Heilbronn im September 2002 wurde Gazarian zum Preis­ träger des 1. Solti Dirigentenwettbewerbs in Frankfurt am Main. Eine umfangreiche und stets wachsende Diskografie dokumentiert die Bandbreite des Künstlers, seinen sicheren Umgang mit Werken verschiedener Stilrichtungen und umfasst Repertoire aus der Zeitspanne von der Wiener Klassik bis in die heutige Zeit.


Ruben Gazarian

47


Orchesterverein

ORCHESTERVEREIN WÜRTTEMBERGISCHES KAMMERORCHESTER HEILBRONN E. V. MUSIK IST ANSTECKEND! Alle Musikfreundinnen und Musikfreunde, die Lust haben, sich für Ihr Württembergisches Kammerorchester Heilbronn zu engagieren, sind herzlich willkommen! Teilen Sie Ihre Begeisterung und Leidenschaft für das WKO mit ebenso musikbegeisterten Menschen und kommen Sie dem Orchester als wichtiger Motor und Förderer noch ein Stück näher:

PROBENBESUCHE Freunde lädt man gerne zu sich nach Hause ein! Das WKO öffnet für Sie die Pforten zu seinem „Arbeitszimmer“, dem Probensaal, und heißt Sie zu ausgewählten Proben herzlich willkommen.

STAMMTISCH Der Austausch mit Freunden ist wichtig! Die Orchestermusiker laden in regelmäßigen Abständen zum Stammtisch in die Weinvilla Heilbronn zum gemeinsamen Gespräch ein.

AUF REISEN MIT DEM WKO Erleben Sie das WKO auch unterwegs! In dieser Saison können Sie zum Vorteils­ preis mit in die Heilbronner Partnerstadt Solothurn reisen. In drei Tagen lernen Sie Stadt und Umland kennen und hören das WKO im Konzertsaal dieser Schweizer Barockperle. (s. S. 49)

FÖRDERUNG Ihre Unterstützung kommt direkt an! Sie fließt unmittelbar in das musikalische Wirken des Orchesters zu Hause in Heilbronn und auf seinen Gastspielreisen: Ein wichtiges Augenmerk liegt hierbei auf der gezielten Förderung der KOPFHÖRERProjekte, die sich an ein junges Publikum richten. Weitere Ziele sind die Förderung der Musiker etwa durch die technische Ausstattung des Orchesters oder die ergänzende Unterstützung von Sonderprojekten. Wir freuen uns auf Sie!

MITGLIEDSBEITRÄGE PRO JAHR

VORSTAND

Einzeltarif  // 50 € Partnertarif  // 75 €

Dekan Otto Friedrich (Vorsitzender) Prof. Dr. Lutz Hesse Prof. Dr. Christhard Schrenk

KONTAKT Dekan Otto Friedrich Wilhelmstraße 18 // 74072 Heilbronn Tel: 07131-99101-0 info@wko-orchesterverein.de

Ulrike Dollmann

RECHNUNGSPRÜFERINNEN Gabriele Buyer & Bettina Suditsch

SPENDENKONTO Orchesterverein Württembergisches Kammerorchester Heilbronn e.V. IBAN // DE30 6205 0000 0000 2892 30 (Kreissparkasse Heilbronn) BIC // HEIS DE 66XXX

48

SCHATZMEISTERIN


Auf Reisen mit dem WKO

WKO-KONZERTREISE NACH SOLOTHURN

WKO-KONZERTREISE NACH ULM

3-Tagesreise  //  Di 05. – Do 07. Dezember 2017

Tagesreise  //  Fr 27. Oktober 2017

Lernen Sie Heilbronns Partnerstadt, die schönste Barockstadt der Schweiz kennen, entdecken Sie das fantastische Alpenpanorama des Berner Oberlandes und erleben Sie das WKO und Ruben Gazarian im Konzertsaal Solothurn.

Die schöne Stadt Ulm an der Donau ist immer eine Tagesreise wert. Vor allem, wenn am Abend das WKO im historischen Kornhaussaal aufspielt! (Infos zum Konzert s. S. 12)

Inklusive

Inklusive * 4-Sterne First Class Fernreisebus * Konzert des WKO im Kornhaus Ulm (Kategorie III)

* 4-Sterne First Class Fernreisebus * 2 Nächte im 3-Sterne Hotel Ambassador Solothurn * 2 x reichhaltiges Frühstücksbuffet im Hotel * Konzert des WKO im Konzertsaal Solothurn (Kategorie III)

Reisepreis pro Person im Doppelzimmer  //  ab 395 € Sonderpreis für WKO-Orchestervereinsmitglieder  //  ab 367 € Optional

Konzertkarte Kategorie II  //  28 € Konzertkarte Kategorie I  //  38 € Abendessen im Hotel (pro Tag)  //  26 € Stadtführung in Solothurn (ca. 1 ½ Stunden)  //  16 € Ausflug ins Berner Oberland inkl. Bahnfahrt Luzern – Interlaken  //  68 €

Reisepreis pro Person  //  ab 24 € Optional Führung durch die Ulmer Altstadt (ca. 1 Stunde)  //  9,50 € Konzertkarte Kategorie II  //  10 € Konzertkarte Kategorie I  //  20 €

Mehr Infos und Buchung bei Schäfer-Reisen 07131-50330


China-Tournee

CHINATOURNEE 16. – 30. September 2017

NANJING ZHANGJIAGANG SHANGHAI ZHOUSHAN NINGBO

MA’ANSHAN YIXING // WUXI // JIANGSHU

15 TAGE 11 KONZERTE 21338 REISEKILOMETER Mozart, Mendelssohn und Tschaikowsky in China! Das Orchester, Konzertmeister Zohar Lerner als Solist und Ruben Gazarian brechen zu Beginn der Saison zu einer ausgedehnten Tournee in kulturelle Zentren im Osten Chinas auf. Damit ist man nach 2013 wieder als musikalischer Botschafter Heilbronns, Deutschlands und Europas in dem Klassik-begeisterten Land unterwegs.

TOURNEEPROGRAMM Wolfgang Amadeus Mozart Serenade G-Dur KV 525 „Eine kleine Nachtmusik“ Felix Mendelssohn Bartholdy Konzert für Violine und Streichorchester d-Moll // Streichersinfonie Nr. 1 C-Dur // Strei­cher­­sinfonie Nr. 10 h-Moll Peter I. Tschaikowsky Serenade für Streichorchester C-Dur op. 48 Zohar Lerner // Violine Ruben Gazarian // Dirigent 50

WENZHOU

XIAMEN

Oriental Art Centre Shanghai

Poly Grand Theatre Wuxi


Konzertkalender

KONZERTKALENDER 2017/2018 SEPTEMBER 2017

OKTOBER 2017

So 10.09.2017 // 17 Uhr Kloster Schöntal

Sa 16. September 2017 // Oriental Art Center Shanghai

Hohenloher Kultursommer Mendelssohn // Bach // Haydn Kolja Blacher // Violine & Leitung

So 17. September 2017 // Poly Grand Theatre Nanjing

Mi 13.09.2017 // 19.30 Uhr Harmonie Heilbronn 1. Heilbronner Konzert „Meisterinnen“ Mendelssohn // Bruch // Beethoven Arabella Steinbacher // Violine Kristiina Poska // Dirigentin

Di 19. September 2017 // Grand Theatre, Yixing Mi 20. September 2017 // Grand Theatre Ma'anshan

Di 26. September 2017 // Jiageng Theatre Xiamen

Di 10.10.2017 // 10 & 11.30 Uhr redblue Heilbronn

Do 28. September 2017 // Grand Theatre Wenzhou

Mucks Babykonzerte Ingrid Hausl // Moderation Ruben Gazarian // Dirigent

Fr 29. September 2017 // Grand Theatre Zhoushan Sa 30. September 2017 // Grand Theatre Ningbo China-Tournee 2017

Di 10.10.2017 // 19 Uhr Kreissparkasse Heilbronn Kammermusikreihe „Erinnerungen an die Jugend“ Beffa // Fauré // Walton

Mozart // Mendelssohn // Tschaikowsky Zohar Lerner // Violine Ruben Gazarian // Dirigent

Do 21. September 2017 // Poly Grand Theatre Wuxi Fr 22. September 2017 // Grand Theatre Zhangjiagang So 24. September 2017 // Grand Theatre Jiangshu 51


Konzertkalender

NOVEMBER 2017

Do 19.10.2017 // 19.30 Uhr Harmonie Heilbronn 2. Heilbronner Konzert „Hell & Dunkel“ Kraus // Mozart // Tauský // Schubert Bram van Sambeek // Fagott David Danzmayr // Dirigent So 22.10.2017 // 19.30 Uhr Forum am Schlosspark Ludwigsburg Kraus // Mozart // Tauský // Schubert Bram van Sambeek // Fagott David Danzmayr // Dirigent

Di 24.10.2017 // 20 Uhr Alte Mälzerei Mosbach

Di 07.11.2017 // 19 Uhr Kreissparkasse Heilbronn

Haydn // Tschaikowsky // Mendelssohn Valentin Radutiu // Violoncello Ruben Gazarian // Dirigent

Kammermusikreihe „Metamorphosen“ Schubert // Koechlin // Bartók

Fr 01.12.2017 // 19.30 Uhr Schloßkirche Bad Homburg

Fr 27.10.2017 // 19.30 Uhr Kornhaus Ulm 1. Ulmer Konzert „Pariser Konzertleben“ Mendelssohn // Janson // Haydn Valentin Radutiu // Violoncello Ruben Gazarian // Dirigent

Mi 15.11.2017 // 19.30 Uhr Harmonie Heilbronn 3. Heilbronner Konzert „Traumlandschaften“ Nielsen // Barber // Mendelssohn Emmanuel Tjeknavorian // Violine Ruben Gazarian // Dirigent Mo 27.11.2017 // 20 Uhr Mercedes-Benz-Forum Stuttgart Patenkonzert „Tutti Pro“ Mendelssohn // Hummel // Mozart // Bach // Puccini // Haydn // Nielsen Solisten der Musikschule Stuttgart Junges Kammerorchester Stuttgart Ruben Gazarian // Dirigent

52

DEZEMBER 2017

Bad Homburger Schlosskonzerte Manfredini // Bach // Weinberg // Mozart Linus Roth // Violine Ruben Gazarian // Dirigent So 03.12.2017 // 17 Uhr Wiesbadener Casino-Gesellschaft Manfredini // Bach // Weinberg // Mozart Linus Roth // Violine Ruben Gazarian // Dirigent Di 05.12.2017 // 20 Uhr Konzertsaal Solothurn Mendelssohn // Mozart // Dvořák Bettina Sartorius // Violine Ruben Gazarian // Dirigent


JANUAR 2018 Mi 06.12.2017 // 20 Uhr Kongresshaus Biel

Fr 15.12.2017 // 19.30 Uhr Herzogskelter Güglingen

Mendelssohn // Mozart // Dvořák Bettina Sartorius // Violine Ruben Gazarian // Dirigent

Haydn // Mozart // Webern Alexander Janiczek // Violine & Leitung Sa 16.12.2017 // 17.30 Uhr Stadthalle Neuenstadt Haydn // Mozart // Webern Alexander Janiczek // Violine & Leitung

Mi 13.12.2017 // 19.30 Uhr Harmonie Heilbronn 4. Heilbronner Konzert „Wiener Schule“ Haydn // Mozart // Webern Alexander Janiczek // Violine & Leitung Do 14.12.2017 // 19.30 Uhr Kornhaus Ulm

Di 19.12.2017 // 19 Uhr Kreissparkasse Heilbronn Kammermusikreihe „Les goûts réunis“ Couperin // Marais // Rameau // Telemann // Janitsch u. a.

Fr 05.01.2018 // 19.30 Uhr Harmonie Heilbronn

Di 23.01.2018 // 19.30 Uhr Kornhaus Ulm

Neujahrskonzert 2018 „Liebesgrüße aus Russland“ (Öffentl. Generalprobe // 10.30 Uhr) Tschaikowsky Karine Babajanyan // Sopran Ruben Gazarian // Dirigent

3. Ulmer Konzert „Bachiana“ Bach // Villa-Lobos // Albéniz // Mozart // Glasunow // Strawinsky Asya Fateyeva // Saxophon Ruben Gazarian // Dirigent

Di 16.01.2018 // 19 Uhr Kreissparkasse Heilbronn

Mi 24.01.2018 // 19.30 Uhr Harmonie Heilbronn

Kammermusikreihe „Willkommen bei den Sch‘tis“ Huré // Ladmirault // Cras

5. Heilbronner Konzert „Bachiana“ Bach // Villa-Lobos // Albéniz // Mozart // Glasunow // Strawinsky Asya Fateyeva // Saxophon Ruben Gazarian // Dirigent

2. Ulmer Konzert „Wiener Schule“ Haydn // Mozart // Webern Alexander Janiczek // Violine & Leitung 53


Konzertkalender

FEBRUAR 2018

MÄRZ 2018

Di 06.02.2018 // 19 Uhr Kreissparkasse Heilbronn

Di 13.02.2018 // 20 Uhr Stadthalle Wilhelmshaven

Mo 05.03.2018 // 11 Uhr Forum am Schlosspark Ludwigsburg

Kammermusikreihe „Unter Mozarts Stern“ Mozart // Fuchs // Brahms

Mozart // M. Haydn // Holst // Dvořák Felix Klieser // Horn Ruben Gazarian // Dirigent

Kinderkonzert „Peter und der Wolf“ Prokofjew Juri Tetzlaff // Erzähler Ruben Gazarian // Dirigent

Mi 21.02.2018 // 19.30 Uhr Harmonie Heilbronn

Fr 09.02.2018 // 19.30 Uhr Schloßkirche Bad Homburg Bad Homburger Schlosskonzerte Mozart // M. Haydn // Holst // Dvořák Felix Klieser // Horn Ruben Gazarian // Dirigent So 11.02.2018 // 17 Uhr Wiesbadener Casino-Gesellschaft Mozart // M. Haydn // Holst // Dvořák Felix Klieser // Horn Ruben Gazarian // Dirigent

6. Heilbronner Konzert „Tasten-Dirigent“ Britten // Mozart // Debussy // Haydn Anaïs Gaudemard // Harfe Alexander Lonquich // Klavier & Leitung

Di 06.03.2018 // 19 Uhr Kreissparkasse Heilbronn Kammermusikreihe „Grenzgänge“ Baker // Bolling // Müller Di 06.03.2018 // 9 & 10.30 Uhr Mi 07.03.2018 // 9 & 10.30 Uhr Do 08.03.2018 // 9 & 10.30 Uhr Kreissparkasse Heilbronn Kinderkonzerte „Peter und der Wolf“ Prokofjew Juri Tetzlaff // Erzähler Ruben Gazarian // Dirigent

Do 15.03.2018 // 19.30 Uhr Kornhaus Ulm 4. Ulmer Konzert „Das Lied von der Erde“ Debussy // Mahler Sophie Harmsen // Mezzosopran Daniel Behle // Tenor Ruben Gazarian // Dirigent Fr 16.03.2018 // 19.30 Uhr Harmonie Heilbronn 7. Heilbronner Konzert „Das Lied von der Erde“ Debussy // Mahler Sophie Harmsen // Mezzosopran Daniel Behle // Tenor Ruben Gazarian // Dirigent Fr 23.03.2018 // 19.30 Uhr Schloßkirche Bad Homburg Bad Homburger Schlosskonzerte Rossini // Haydn // Tschaikowsky Ella van Poucke // Violoncello

54


APRIL 2018

MAI 2018

JUNI 2018

Di 10.04.2018 // 19 Uhr Kreissparkasse Heilbronn

Do 07.06.2018 // 19 Uhr Kiliansplatz Heilbronn

Kammermusikreihe „Frühlingsgefühle“ Frühling // Brahms

Maimusik 2018 Ruben Gazarian // Dirigent

Mi 11.04.2018 // 10 & 11.30 Uhr redblue Heilbronn Mucks Babykonzerte Ingrid Hausl // Moderation Fr 13.04.2018 // 19.30 Uhr Schloßkirche Bad Homburg Bad Homburger Schlosskonzerte Mozart // Mendelssohn // Rosauro Vanessa Porter // Marimba So 15.04.2018 // 17 Uhr Wiesbadener Casino-Gesellschaft Mozart // Mendelssohn // Rosauro Vanessa Porter // Marimba

Mi 25.04.2018 // 19.30 Uhr Harmonie Heilbronn

Fr 04.05.2018 // 19 Uhr Schloßkirche Bad Homburg

8. Heilbronner Konzert „Klangwelt des Nordens“ Vasks // Grieg Maxim Rysanov // Viola Ruben Gazarian // Dirigent

Bad Homburger Schlosskonzerte Bossi // Nielsen // Mendelssohn Franziska Hölscher // Violine Sofja Gülbadamova // Klavier

Do 26.04.2018 // 19.30 Uhr Kornhaus Ulm 5. Ulmer Konzert „Klangwelt des Nordens“ Vasks // Grieg Maxim Rysanov // Viola Ruben Gazarian // Dirigent

Di 08.05.2018 // 19 Uhr Kreissparkasse Heilbronn Kammermusikreihe „Die Kunst der Fuge“ Mozart // Bach // Beethoven

So 10.06.2018 // 19 Uhr Schloss Neuenstein Hohenloher Kultursommer Tschaikowsky // Beethoven Ruben Gazarian // Dirigent Mi 13.06.2018 // 19.30 Uhr Harmonie Heilbronn 10. Heilbronner Konzert „Beethoven-Finale“ Beethoven Lilya Zilberstein // Klavier Ruben Gazarian // Dirigent

Mi 16.05.2018 // 19.30 Uhr Harmonie Heilbronn 9. Heilbronner Konzert „Sternstunden“ Mozart // Haydn // Bruckner Harriet Krijgh // Violoncello Andreas Spering // Dirigent

55


Konzertkalender

JULI 2018 Di 19.06.2018 // 19 Uhr Kreissparkasse Heilbronn

Sa 21.07.2018 // 19.30 Uhr Schlosshof Weilburg

Kammermusikreihe „Große Sommerserenade“ Farkas // Schickele // Martinů // Thierot

Weilburger Schlosskonzerte Grieg // Chopin Olga Scheps // Klavier Zohar Lerner // Konzertmeister & Leitung

Sa 23.06.2018 // 19.30 Uhr Residenzschloss Oettingen Grieg // Chopin Olga Scheps // Klavier Zohar Lerner // Konzertmeister & Leitung

Stand 13. April 2017 // Änderungen vorbehalten

56


Mit Bus und Bahn zum Konzert

Ihre Eintrittskarte f端r das W端rttembergische Kammerorchester Heilbronn ist zugleich Fahrschein f端r Bus, Bahn und Stadtbahn. Hin und zur端ck!


60


ABO ENTDECKEN! 1718

ABOS AR B BUCH B A T R O S FO

IHR PERSÖNLICHER SITZPLATZ

IHR KIND / ENKELKIND BEZAHLT NICHTS

Sie sitzen immer ganz exklusiv auf Ihrem angestammten Platz, den Sie sich selbst nach dem Bestplatzprinzip ausgesucht haben.

Ihr Kind oder Enkelkind bis 15 Jahre kann Sie kostenfrei begleiten. Sie geben uns Ihre Plätze zurück und erhalten dafür nebeneinanderliegende Sitzplätze auf den besten Plätzen, die verfügbar sind.

IHRE EINTRITTSKARTEN FÜR DIE GANZE SAISON Bei der Wahl eines Abonnements erhalten Sie automatisch alle Eintrittskarten für die gesamte Saison und müssen sich nicht mehr vor jedem Konzert um den Kartenkauf bemühen. Sie werden Ihnen vor Saisonauftakt gegen eine Gebühr von 3 € bequem nach Hause geschickt oder zur Abholung beim Abonnementservice kostenlos bereitgestellt.

32% ERSPARNIS Sie sparen bis zu 32 % im Vergleich zum Kauf von Einzelkarten.

IHR VORKAUFSRECHT * Sie genießen Vorkaufsrecht auf Ihren Sitzplatz beim Neujahrskonzert.

ÜBERTRAGBARE KARTEN Ihre Karten sind übertragbar, falls Sie bei einem Konzerttermin verhindert sein sollten.

BEGRÜSSUNGSGESCHENK FÜR NEU-ABONNENTEN ** Die Programmhefte für die Abonnement­konzerte 2017/18 erhalten Sie gratis. Gutscheine hierfür kommen Ihnen mit den Abonnementkarten zu. * gilt für das Heilbronner Abonnement ** gilt für das Heilbronner & Ulmer Abonnement

59


HEILBRONNER ABONNEMENT

ABO - FÜR JUNGE LEUTE

(ALLE HEILBRONNER KONZERTE 1-10)

(HEILBRONNER KONZERTE 3, 5, 9)

I. Kategorie II. Kategorie III. Kategorie IV. Kategorie

U30 hört U30! Für alle Musikbegeisterten unter 30 Jahre gibt es ein eigenes Abo aus drei Konzerten ab unter 30 € – allesamt mit jungen Solisten ebenfalls U30!

349,– € 299,– € 249,– € 189,– €

HEILBRONNER SCHNUPPERABO I & II Dreimal Konzertluft schnuppern – suchen Sie sich Ihr Schnupperabo aus:

SCHNUPPERABO I (HEILBRONNER KONZERTE 2, 3, 5) SCHNUPPERABO II (HEILBRONNER KONZERTE 4, 5, 6) II. Kategorie 99,– € III. Kategorie 87,– € IV. Kategorie 65,– €

60

U 30

II. Kategorie 55,– € III. Kategorie 45,– € IV. Kategorie 29,– €

ULMER ABONNEMENT (ALLE ULMER KONZERTE 1-5) I. Kategorie 187,– € II. Kategorie 153,– € III. Kategorie 109,– € IV. Kategorie 49,– €

ABONNENTENSERVICE HEILBRONN

ABONNENTENSERVICE ULM

Heilbronner Reisebüro Böhm Ansprechpartnerin: Silvia Spiller Sülmerstraße 13, 74072 Heilbronn Tel. 07131-62 40 17

SWU traffiti Ansprechpartnerin: Maria Podda ServiceCenter Neue Mitte Neue Straße 79, 89073 Ulm Tel. 0731-16 62 177


Abonnements & Kartenkauf

KARTENKAUF HEILBRONN

KARTENKAUF ULM

VORVERKAUFSSTART AB 01.08.

VORVERKAUFSSTART AB 01.08.

Die Abendkasse öffnet mit Hausöffnung um 18.30 Uhr

Die Abendkasse öffnet mit Hausöffnung um 18.30 Uhr

U 30 TICKET

U 30

Konzertbesucher unter 30 Jahre bezahlen nur die Hälfte (mit Ausnahme der letzten Kategorie)

U 30 TICKET

U 30

Konzertbesucher unter 30 Jahre bezahlen nur die Hälfte (mit Ausnahme der letzten Kategorie)

FAMILIENSERVICE

FAMILIENSERVICE

Kinder und Jugendliche (bis 15 Jahre) bezahlen 6,– € zzgl. VVK

Kinder und Jugendliche (bis 15 Jahre) bezahlen 6,– €

KOSTENLOS

KOSTENLOS

>> F  reie Fahrt mit dem HNV zum Heilbronner

>> K  eine Vorverkaufsgebühren

Konzert (3 Stunden vor Veranstaltungsbeginn bis Betriebsschluss) >> G  arderobenservice >> K  onzerteinführungen

NEU //  KONZERTEINFÜHRUNG  UM 18.45 UHR (DAUER CA. 20 MIN) VOR JEDEM HEILBRONNER KONZERT Der Musikwissenschaftler Lucas Reuter stimmt Sie wie gewohnt mit spannendem Hintergrundwissen und Hörbeispielen ein. Für das gewisse Plus sorgen seine Gäste: Freuen Sie sich auf WKO-Musiker, Gastkünstler oder Heilbronner Persönlichkeiten und ihren ganz persönlichen Blick auf die Konzerte.

DIE KARTENPREISE ENTNEHMEN SIE BITTE DER JEWEILIGEN KONZERTSEITE. VORVERKAUFSTELLEN UND ONLINE-TICKETS S. NÄCHSTE SEITE

61


Saalplan Heilbronn // Vorverkaufsstellen

BÜHNE PARKETT LINKS R4 R5 R6 R7 R8 R9 R 10 R 11 R 12

R31 10 11 02 10 31 04 10 11 2 02 10 31 04 10 11 2 02 10 31 04 10 11 2 02 10 31 04 10 11 2 02 10 31 04 10 11 2 02 2 3 1 4 2 3 4 1 5 2 3 4 1 5 2

R21

2

3 3 3 3 3 3 5 6 6

4 4 4 4 4 4 6 7

5 5 5 5 5 7 8

R11

2 5

3 6

6 6 6 6 6 8 9

4 7

7 7 7 7 7 9

8 8 8 8 8 8

10

1

2 5

3 6

9 9 9 9 9 9

11

PARKETT MITTE

10 10 10 10 10

4

3

7

10 11 11 11 11 11

2

11 12 12

4 5 6 7 8

12 12 12

12

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

PARKETT RECHTS

13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36

13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

25 26

6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

27

16 17 18 19 20 21 22

6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

28

16 17 18 19 20 21

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

29 30 31 1 2

4

37

5 6

37

7

37

8

37

9 10 11

37 37

12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

38 38 38 38 38 38 37

R1

39 39 39 39 39 39 38

40 40 40 40 40 40 39

42

41

40

39

38

37

3

39

38

37

41 41 41 41 41 41 40

42 42 42 42 42 41 37

R2 43

42

43 43 43 43 43 42 38

44 44 44 44 44 44 43 39

45 45 45 45 45 45 44 40 37

46 46 46 46 46 46 45 41 38

62

47 47 47 47 46 42 39

48 48 48 48 48 47 43 40

49 49 49 49 49 48 44 41 37

50 50 50 50 50 49 45

R4

R6 R7 R8 R9

R 11 R 12

37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47

37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47

Theodor-Heuss-Saal Allee 28 74072 Heilbronn

R 10

38

37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47

UNSERE VORVERKAUFSSTELLEN

R5

42

37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47

HEILBRONNER REISEBÜRO BÖHM Vorverkauf und Abonnentenservice Sülmerstraße 13, 74072 Heilbronn Tel: 07131-62 40 17

PREISKATEGORIEN

TOURIST INFORMATION HEILBRONN

 ategorie I K K ategorie II K ategorie III K ategorie IV K ategorie V Rollstuhlplatz

Kaiserstraße 17, 74072 Heilbronn Tel: 07131-56 22 70

VORVERKAUFSSTELLEN DER HEILBRONNER STIMME, HOHENLOHER ZEITUNG UND KRAICHGAU STIMME z. B. Kaiserstraße 24, 74072 Heilbronn Tel: 07131-61 57 01

37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45

Die Reihen 25 – 31 befinden sich unterhalb der Empore

23 24 25 26 27 28 29 30 31 32

SOWIE AN ALLEN RESERVIX-VORVERKAUFSSTELLEN

22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

ONLINE-TICKET

18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48

EMPORE

11

R3 47

18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

1 2 3 4 5

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

2

18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34

1 2 3 4 5

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

1

SAALPLAN HARMONIE HEILBRONN

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

3

25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

4

25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

5

25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

6

25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

7

25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

8

25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

9

25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

10

25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46

11

www.wko-heilbronn.de www.reservix.de


BÜHNE

Saalplan Ulm // Vorverkaufsstellen

SAALPLAN KORNHAUS ULM

BÜHNE

R3

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

R3

R4

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31

R4

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

R5

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

R6 R7

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

R6 R7

R8

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

R8

R9

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

R9

R 10

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25

R 10

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

R 11

R 11 R 12

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

R5

Kornhaussaal Kornhausplatz 1 89073 Ulm

UNSERE VORVERKAUFSSTELLEN SWU TRAFFITI Vorverkauf und Abonnentenservice ServiceCenter Neue Mitte Neue Straße 79, 89073 Ulm Tel: 0731-16 62 177

PREISKATEGORIEN  ategorie I K K ategorie II K ategorie III K ategorie IV Rollstuhlplatz

R 12

R 13

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24

R 13

1 2 3 4

R 14

5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29

R 14

1 2 3 4

R 15

5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28

R 15

29 30 31 32

1 2 3 4

R 16

5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29

R 16

30 31 32 33

1 2 3 4

R 17

5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29

R 17

31 32 33 34

1 2 3 4

R 18

5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29

R 18

32 33 34 35

30 31 32 33

KARTENSERVICE SÜDWEST PRESSE Frauenstraße 77, 89073 Ulm Tel: 0731-15 68 55

SOWIE AN ALLEN RESERVIX-VORVERKAUFSSTELLEN ONLINE-TICKET www.wko-heilbronn.de www.reservix.de

R 19 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 R 19

63


Impressum HERAUSGEBER

HOTELPARTNER

Württembergisches Kammerorchester Heilbronn Ruben Gazarian // Chefdirigent & Künstlerischer Leiter Madeleine Landlinger // Geschäftsführende Intendantin & Vorsitzende des Stiftungsvorstands Moltkestr. 11 // D-74072 Heilbronn Tel: 07131-27 10 950 // Fax: 07131-27 10 959 E-Mail: info@wko-heilbronn.de // www.wko-heilbronn.de

parole GmbH, München www.parole.de

STIFTUNGSRAT

Druckerei Otto Welker GmbH, Neckarsulm // www.welker-druck.de

GESTALTUNG

DRUCK UND BINDUNG Ralf Peter Beitner (Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Heilbronn) // Stiftungsratsvorsitzender Agnes Christner (Bürgermeisterin Heilbronn) Dekan Otto Friedrich (Vorsitzender des Orchestervereins) Christoph Heinkele (Ministerialrat – Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg) Klaus Kölle Aleksandar Maletic (Vorsitzender des Orchestervorstands) Gerda Schmauser

MANAGEMENT-TEAM Sebastian Hazod // Orchestermanager Martina Gramlich // Controlling, Buchhaltung, Personal Sophia Pick // Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Stefan Schubert // Koordination Aushilfen Frank Willekens // Notenbibliothek Georg Oyen // Koordination & Moderation Kammermusikreihe

ORCHESTERVORSTAND Aleksandar Maletic // Vorsitzender Stefan Schubert, Gretchen Wallbrunn

BETRIEBSRAT Johannes Hehrmann // Vorsitzender Stefan Maneth, Marlise Riniker 64

UMSCHLAG Multi Packaging Solutions GmbH, Obersulm // www.multipkg.com

PAPIER   Biancoflash classic linen, 300 g/m² Innenteil: MonDi Wien, MultiOffset FSC 110 g/m²

FOTONACHWEIS Titelbild & Inhaltsverzeichnis // parole GmbH Vorwort // Hans Georg Fischer Orchesterbilder // Fotostudio M42 Arabella Steinbacher // Peter Rigaud Kristiina Poska // Kaupo Kikkas Bram van Sambeek // Marco Borggreve David Danzmayr // Bjørn Bertheussen Valentin Radutiu // Felix Broede Emmanuel Tjeknavorian // Julia Wesely Alexander Janiczek // Kirsten Nijhof Asya Fateyeva // Gregor Hohenberg Alexander Lonquich // cecopato photography

Anaïs Gaudemard // Miguel Bueno Sophie Harmsen // Tatjana Dachsel Daniel Behle // Marco Borggreve Maxim Rysanov // Laszlo Emmer Harriet Krijgh // Marco Borggreve Andreas Spering // Marco Borggreve Lilya Zilberstein // Andrej Grilc Ruben Gazarian // Hans Georg Fischer Neujahrskonzert // Shutterstock Einzelporträts WKO-MusikerInnen // Hans Georg Fischer & Irene Lachner Babykonzert // Fotostudio M42 Peter und der Wolf // Julia Ginsbach (Sikorski Verlag) Orchesterverein // Fotolia Ulm // Ulm-Neu-Ulm Touristik GmbH, Stadtarchiv Ulm Solothurn // istock China-Tournee // www.shoac.com.cn, Jussi Tiainen Konzertkalender // Linus Roth – Dan Carabas, Felix Klieser – Maike Helbig, Olga Scheps – Uwe Arens HNV-Anzeige // Hans Georg Fischer & Irene Lachner Für die Bereitstellung der Räumlich­ keiten des Theodor-Heuss-Saals in der Harmonie Heilbronn für die Orchesterfotos geht unser herzlicher Dank an die Heilbronn Marketing GmbH.

REDAKTION UND PROGRAMMTEXTE Sophia Pick Die deutsche Theater- und Orchesterlandschaft wurde 2014 in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.


Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. PREISE

6. KINDERERMÄSSIGUNG

11. KEINE KARTENRÜCKNAHME

16. EINLASS

Für einzelne Veranstaltungen gelten beim Württembergischen Kammerorchester Heilbronn unterschiedliche Preise. Der auf der Eintrittskarte ausgedruckte Gesamtpreis ist verbindlich.

Kinder (bis 15 Jahre) zahlen den ermäßigten Eintrittspreis von 6,-€ (zzgl. VVK), sobald sie einen Platz für sich beanspruchen.

Gekaufte Karten werden nicht zurückgenommen. Termin-, Programm- und Besetzungsänderungen bleiben vorbehalten und begründen keine Kartenrückgabe, kein Kartenumtauschrecht des Besuchers und keine Kostenerstattungspflicht des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn. Eine persönliche Benachrichtigung erfolgt nicht.

Der Besitz einer Karte berechtigt nicht zum jederzeitigen Betreten des Konzertsaales. Der Einlass nach Beginn der Veranstaltung erfolgt in einer geeigneten Pause im Programm. Mit Beginn der Veranstaltung erlischt der Anspruch auf den gebuchten Platz.

2. GUTSCHEINE Gutscheine für Konzerte des Württembergischen Kammerorchesters Heilbronn gelten nur für eigenveranstaltete Konzerte (Abonnementkonzerte, Neujahrskonzert, Sonderkonzerte). Eine Barauszahlung, auch von Restbeträgen, ist nicht möglich.

3. U30 TICKET Konzertbesucher unter 30 Jahren erhalten 50% Ermäßigung des Normalpreises auf Einzelkarten bei entsprechendem Nachweis. Der entsprechende Ermäßigungsnachweis ist bei Kauf der Karte und Einlass in den Saal unaufgefordert vorzuzeigen. Kann keine Ermäßigungsberechtigung vorgelegt werden, ist an der Abendkasse der Differenzbetrag zum vollen Eintrittspreis nachzuzahlen.

4. BEGLEITPERSONEN Schwerbehinderte mit erforderlicher Begleitperson (B) erhalten je 50% Ermäßigung auf den Normalpreis. Dies gilt nicht für Abonnements und Sonderkonzerte.

5. AUSSCHLUSS VON ERMÄSSIGUNGEN Von sämtlichen Ermäßigungsregelungen ausgeschlossen sind Kinder- und Sonderkonzerte sowie die Eintrittspreise der Kategorie V in Heilbronn und der Kategorie IV in Ulm.

7. KONZERTEINFÜHRUNG Eintritt zu Konzerteinführungen erhalten nur Konzertbesucher, die im Besitz einer gültigen Eintrittskarte sind.

8. ABONNEMENT Auf Abonnements werden keine Ermäßigungen gewährt. Die Rückgabe von einzelnen Karten aus dem Abonnement ist ausgeschlossen.

9. ABONNEMENT-KÜNDIGUNG Der Vertrag über das Heilbronner Abonnement kann zum Ablauf einer Spielzeit beendet werden, wenn der Abonnent das Vertragsverhältnis bis spätestens zum 15. Juni der laufenden Spielzeit schriftlich kündigt. Eine Kündigung aus wichtigem Grund (insbesondere bei säumiger Zahlung des Abonnements) bleibt unberührt. Die Kurz-Abonnements (z.B. Schnupperabo) enden automatisch nach dem Besuch des letzten Konzerts und müssen nicht gekündigt werden.

1O. BILD- UND TONAUFNAHMEN Das Herstellen von Bild- und Tonauf­ nahmen aller Art ist grundsätzlich untersagt. Die Stiftung Württembergisches ­Kammerorchester Heilbronn behält sich vor, Ton- und Bildaufzeichnungen bzw. Übertragungen von Konzerten zu machen bzw. zuzulassen. Der Konzertbesucher ­erklärt mit dem Kauf einer Eintrittskarte oder durch Übernahme eines Abonnements sein Einverständnis.

12. AUSGEFALLENE VERANSTALTUNGEN Für Schäden, die durch die Anreise zu ausgefallenen Veranstaltungen entstehen, kann das Württembergische Kammerorchester Heilbronn keine Haftung übernehmen.

13. VVK-TERMINE Betriebsbedingte Änderungen von Vorverkaufsterminen bleiben vorbehalten.

14. RESERVIERUNGEN Reservierungen von Karten können nur an den Vorverkaufsstellen getätigt werden. Reservierungen bleiben drei Tage bestehen. Kurzfristig reservierte Karten verfallen automatisch, wenn sie zwei Tage vor der Veranstaltung nicht abgeholt werden. Ab zwei Tagen vor Konzertbeginn werden keine Reservierungen mehr angenommen.

15. BESTUHLUNG Das Württembergische Kammerorchester Heilbronn behält sich vor, die Bestuhlung bei Bedarf zu verändern oder zu erweitern.

17. DATENSCHUTZ Verantwortliche Stelle im Sinne des BDSG ist die Stiftung Württembergisches Kammerorchester Heilbronn, Moltkestraße 11, 74072 Heilbronn. Der Käufer von Eintrittskarten ist damit einverstanden, dass die im Zusammenhang mit der Bestellung von ihm angegebenen Daten in dem für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses erforderlichen Umfang gespeichert, verarbeitet und genutzt werden. Die Stiftung Württembergisches Kammerorchester Heilbronn ist berechtigt, diese Daten an mit der Durchführung des Ticketvertrags beauftragte Dritte zu übermitteln, soweit dies für die Vertragsdurchführung notwendig ist. Darüber hinaus werden personenbezogene Daten an Dritte weder verkauft noch kostenfrei überlassen.

18. SALVATORISCHE KLAUSEL Im Fall der Unwirksamkeit oder Nichtigkeit einer Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden die übrigen Bestimmungen nicht berührt. Die unwirksame oder nichtige Bestimmung ist durch eine den wirtschaftlichen Interessen der Vertragspartner entsprechende zu ersetzen.

19. GERICHTSSTAND ist Heilbronn.


www.wko-heilbronn.de

Saisonbroschüre 2017/2018 Württembergisches Kammerorchester Heilbronn (WKO)  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you