Issuu on Google+

LIVE

Nr. 3 Mai 2013

Unser Mitarbeitermagazin • Il nostro giornale interno

Tariffa Assoc. senza fini di lucro Poste Italiane spa spedizione in A.P. D. L. 353/2003 (conv. In L. 27/02/2004 no 46) art. 1 comma 2 D. C.B. Bolzano, Taxe percue

SEG und Sanitätsdienst Starten Die in Bruneck und Schlanders stationierten SEG-Einheiten wurden im Rahmen einer Pressekonferenz und einer feierlichen Fahrzeug- und Gerätesegnung am 20. März zusammen mit den neuen Gerätschaften für die Sanitätsdienste (Sanitätscontainer und Gerätewagen) der Öffentlichkeit vorgestellt. Zudem wurde eine SEG-Einheit, bestehend aus je einem Gerätewagen „Technik“ und „Sanität“, sowie der Sanitätscontainer auf der Fachmesse Civil Protect 2013 den Besuchern vorgestellt. Mit diesem Beitrag soll nunmehr der operative Stellenwert dieser beiden neuen Leistungsbereiche beschrieben und allen Mitarbeitenden des Weißen Kreuzes vorgestellt werden. In der LIVEAusgabe vom Februar 2010 wurde das Projekt unter dem Titel „Einsatzleitung und Sanitätsdienst sollen aktiviert werden“ vorgestellt, nun können interessierte Leser diesen Bericht mit dem tatsächlichen Ergebnis – welches in einigen Teilen noch nicht zur Gänze umgesetzt ist – vergleichen.

Auftragsbeschreibung Bereich SEG-MANV Auf der Grundlage des Landesbeschlus-

WK-Jugendliche bei der beeindruckenden Schauübung am Sonntag bei der Civil Protect 2013

ses Nr. 2666 vom 24. 07. 2006 (Sanitätsdienstliche Organisation bei Großschadensereignissen und Katastrophen – MANV/Massenanfall von Verletzten) werden die in diesem Zusammenhang vom Landesrettungsverein Weißes Kreuz zur Verfügung gestellten Ressourcen entwickelt, koordiniert und verwaltet. Bei den genannten Ressourcen handelt es sich um den Betrieb der beiden WKSEG-Gruppen in Schlanders und Brun-

eck, den Aufbau einer Einsatzleitung sowie die Festlegung von Abläufen zur kurzfristigen Organisation zusätzlicher Einsatzmittel (Hintergrunddienste). Auf der Ebene der Entwicklung-Koordinierung dominiert die optimale Einbindung der auf Landesebene vorhandenen logistischen Hilfsmittel (MANV-Sets und Tragendepots der Freiw. Feuerwehren) in die Abläufe SEG-MANV und die Abstimmung der Verfahren und Abläufe mit dem Landesnotfalldienst >>>

DIE THEMEN: SEG UND SANITÄTSDIENST STARTEN + ZS: GRUNDAUSBILDUNG + civil protect & WINTERMEISTERSCHAFTEN 2013 + 15 JAHRE WKJ + NEWS VOM HNR + SAM.I. + AMBULANZ FÜR MAZEDONIEN UVM.


Thema Il tema

Budgetvorgaben nach Effizienz- und Effektivitätskriterien gewährleistet. Für diese Dienstleistung wird eine eigene Internetseite eingerichtet, welche in Verbindung mit einem Bearbeitungstool des WK-Office steht. Über dieses Instrument wird der gesamte Arbeitsprozess von der Anfrage- bis zum Abschluss und der Fakturierung verwaltet. Der Bereich Sanitätsdienst hat dafür die Prozessverantwortung.

>>> und den in diesem Bereich tätigen Hilfsorganisationen (Rotes Kreuz, Bergrettung und Feuerwehren) sowie den WK-internen Leistungsbereichen wie Zivilschutz und Notfallseelsorge. Auf der Verwaltungsebene wird im Wesentlichen die Planung und Überwachung der Jahresziele und die Kontrolle zur Einhaltung der jährlichen Budgetvorgaben nach Effizienz- und Effektivitätskriterien gewährleistet. Zusammenfassend ergibt sich die primäre Aufgabenstellung, die Einsatzfähigkeit des WK beim MANV und/oder außerordentlichen sanitätsdienstlichen Ereignissen bestmöglich zu gewährleisten.

Auftragsbeschreibung des Bereichs Sanitätsdienst Ziel dieses Bereichs ist eine landesweite Ressourcenoptimierung und standardisierte Vorgehensweise bei Sanitätsdiensten für Groß- und Kleinveranstaltungen. Auf dieser Grundlage werden die vom Landesrettungsverein zur Verfügung gestellten Ressourcen koordiniert und verwaltet. Bei diesen Ressourcen handelt es sich um den Betrieb der beiden Gerätewagen-Sanitätsdienst (stationiert in Bozen und der Sektion Alta Badia) und dem in Bozen stationierten Sani2

tätscontainer. Zukünftig soll auch eine „Arztvermittlung“ für Sanitäts- und Bereitschaftsdienste entwickelt werden. Auf der Ebene der Koordinierung geht es um die Absprache mit Landesnotfall-

dienst und Behörden bei Großveranstaltungen und die Information und Einbindung der WK-Sektionen bei größeren Ereignissen, bei denen mehreren Sektionen zusammenarbeiten. Bei rechtlichen Fragen steht der Bereich Sanitätsdienst den Sektionen als Ansprechpartner zur Verfügung. Gefördert werden soll auch die Kooperationen mit landesweit tätigen Verbänden und Organisationen, für die das Weiße Kreuz auch beratend tätig sein will. Auf der Verwaltungsebene wird im Wesentlichen die Planung und Überwachung der Jahresziele und die Kontrolle zur Einhaltung der jährlichen

Zusammenfassend ergibt sich die primäre Aufgabenstellung, die Dienstleistung Bereitschaftsdienste und Sanitätsdienste bei Großveranstaltungen auf der Angebots- und Durchführungsebene zu vereinheitlichen und zu den bestmöglichen Qualitätsbedingungen anzubieten. >>> Fortsetzung auf S. 9

Sono pronti i nostri nuovi servizi, le squadre di pronto intervento (SPI) ed il servizio di soccorso sanitario. Le due strutture nuove sono state presentate nell’ambito di una conferenza stampa con benedizione dei nuovi mezzi il 20 Aprile all’opinione pubblica. I visitatori della Civil Protect inoltre hanno potuto vedere per bene sia una squadra di pronto intervento con i loro veicoli polisoccorso sanitario e SPI che un container sanitario. Nuovamente per la prenotazione del servizio di soccorso sanitario è a disposizione il sito http://www.crocebianca.bz.it/it/ serviziosanitariopreventivo/.


Zivilschutz Protezione Civile

Zivilschutz

Editorial

Grundausbildung

Sehr geehrte MitarbeiterInnen,

Das Weiße Kreuz legt großen Wert auf die Ausbildung der Rettungskräfte. Gut ausgebildete Einsatzkräfte stellen auch im Zivilschutz die Grundlage für die Zusammenarbeit mit anderen Hilfsorganisationen.

Die Sektion Zivilschutz konnte aufgrund der erfolgreichen Freiwilligenkampagne des WK zahlreiche Neuzugänge verbuchen. Grund genug, die Ausbildungsgrundlagen für Neueintritte zu überdenken und neue Standards zu setzen.

planung, Camp-Management, sowie Einsatzdokumentation vermittelt, aber auch nützliche Tipps, Kommunikations- und Verhaltensregeln im Einsatz. In der Ausbildung spielen auch die Freiwilligen der jeweiligen Gruppen vor Ort eine große Rolle als Multiplikatoren.

Die in den letzten Jahren gesammelten Einsatzerfahrungen wurden in drei Handbüchern zu den Themen Zivilschutz, Logistik und Einsatz zusammengefasst.

Da auch das Thema Arbeitssicherheit zukünftig mehr an Bedeutung gewinnt, ist man bemüht das Ausbildungsprogramm gezielt auf Fachbereiche zu erweitern. Markus Leimegger

Neben der vom Weißen Kreuz vorgesehenen Sanitätsausbildung erleben die Freiwilligen in einer achtstündige Grundausbildung die Grundlagen des Weißen Kreuzes, die Zivilschutzmechanismen in Europa, sowie die verschiedenen Alarmierungsschemas. Dabei wird ihnen ein Einblick in die Einsatz-

„Die Welt lebt von Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht“. Dieses Zitat des Schauspielers Ewald Balsers könnte ebenso für die tägliche Arbeit im Weißen Kreuz stehen. Ohne Begeisterung wäre das, was wir alle tun, nicht machbar. Allein wenn ich sehe, welche positive Stimmung das Projekt „Freiwilligenmanagement“ erzeugen kann, über alle Sektionen hinweg, dann stimmt mich das froh und ich weiß, wir sind auf dem richtigen Weg. Auch unsere Mitarbeiterzeitung wird ständig zusammen mit euch weiterentwickelt. Bereits jetzt wurde klar, dass wir den Umfang erweitern müssen, um noch mehr Beiträge der Sektionen unterbringen zu können. Wir tun das ab der kommenden Ausgabe gerne. Ich wünsche allen eine spannende Lektüre dieser April-Ausgabe.

Cari collaboratori, gentili collaboratrici, „Il mondo vive di persone, che fanno più del loro dovere”. Queste parole dell’attore Ewald Balser descrivono ciò, che tutti all’interno della Croce Bianca fanno quotidianamente. Senza entusiasmo non siamo in grado di raggiungere ciò che stiamo facendo. Se vedo, che atmosfera positiva riesce a creare il progetto “gestione dei volontari” di là dei confini delle singole sezioni, allora sono contento e so, che ci troviamo sulla giusta via. Anche questa rivista interna vive uno sviluppo continuo con il vostro aiuto. Già adesso abbiamo scoperto, che dobbiamo aumentare il volume, per poter dare spazio a tutti gli articoli delle sezioni. Con la prossima edizione questo sarà fatto. Auguro a tutti una lettura avvincente della presente edizione di aprile.

direktor des weissen kreuzes direttore Croce Bianca


Direkt Filo diretto

Civil protect

Weißes Kreuz hat gute Figur gemacht Als weitaus größter Rettungsverein im Land hat das Weiße Kreuz natürlich an der großen Zivilschutzmesse Civil Protect vom 22. bis 24. März in der Messe Bozen teilgenommen.

Somit hat auch das Weiße Kreuz einen sehr wertvollen Beitrag dafür geleistet, dass diese vierte Auflage dieser Südtiroler Messe für Zivilschutz, Brandschutz und Rettung zu einem vollen Erfolg wurde: 113 Aussteller, zu 100 Prozent positive Kommentare seitens der Besucher, knapp 8500 zufriedene Besucher, weit über 1000 Interessierte beim Kongress und bei den Vorführungen sowie 90 Prozent Fachbesucher. Das Weiße Kreuz hat den Besuchern schwerpunktmäßig Einblicke in den SEG- und Sanitätsdienst ermöglicht. Neben dem Sanitätscontainer, über den viel gefachsimpelt wurde, waren ein SEG-Lkw und ein SEG-Mercedes-Sprinter zu sehen.

die Werbetrommel gerührt und sogar einige am Freiwilligendienst Interessierte an Land gezogen.

tierten das Projekt Mini Anne.

Die Abteilung Ausbildung hatte im und vor dem Rettungswagen der Sektion Ultental eine SIM-Anlage aufgebaut. Die Sektion Zivilschutz unter ihrem Chef Hugo Terzer, die eine kleine Feldküche und ein Zelt ausstellte, sorgte mit Speck, Käse, Kaminwurzen und Getränken – einer typischen Südtiroler Marende - für das leibliche Wohl der Standbesucher. Zudem gibt es hier rückblickend einige Eckpunkte zum Kongress Modul 4, den

Die Simulationsanlage im Ultner RTW zog viele Interessierte an.

Ein weiterer Schwerpunkt war die Vorstellung der 13 einzelnen Bereiche des Weißen Kreuzes, in denen Herr und Frau Südtiroler als Freiwillige tätig sein können. Die Personalabteilung hat kräftig 4

Jugendliche der Weiß-Kreuz-Jugend präsen-

das Weiße Kreuz federführend in Zusammenarbeit mit dem Landesnotfalldienst und dem Roten Kreuz organisiert hat. Der Trauma-Day 1 vormittags war ein riesiger Erfolg. Inhaltsmäßig wurden

folgende Themen von Fachärzten präsentiert: • Trauma-Versorgung Erwachsener: Gibt es News? • Polytrauma-Versorgung an der Schnittstelle Präklinik-Klinik. • Management “delle vie aeree in emergenza preclinica”. • Hypothermie Ablauf bei Erwachsener und Kind. • Risikomanagement in der Notfallmedizin. Nachmittags, zum Trauma-Day 2, wurden folgende Themen an den Mann und die Frau gebracht: • Polytrauma im MANV. • Trauma-Group Südtirol. • Trauma Versorgung Kinder: Gibt es News? • Schockbekämpfung in der Präklinik bei Erwachsenen und Kindern. • Präklinische Versorgung spinale Traumas. • Präklinische Versorgung des SHTTraumas. Am Vormittag wurde der Kongress von 130 Kongress-Teilnehmern besucht und am Nachmittag waren beim TraumaDay 2 126 Besucher zugegen, was im Vergleich zu anderen Jahren eine beträchtliche Anzahl ist. Ein regelrechtes Publikumsmagnet waren die Mini-Anne-Vorführungen von 80 Jugendlichen, mit ihren jeweiligen


Jugend Giovani

15 Jahre wkj es wird gefeiert

Im weit entfernten Jahr 1998 wurde die WK-Jugend offiziell gegründet. Heute, 15 Jahre später, zählt sie über 1000 Mitglieder und ist landesweit in 30 Sektionen tätig.

Direktor Bonamico bei der Pressekonferenz

Betreuern, der Jugendgruppen. Nicht wenige Rettungsdienstkollegen aus der Umgebung Südtirols waren erstaunt und kündigten sogar an, diese erfolgreiche Aktion – um Multiplikatoren für die Herz-Lungen-Wiederbelebung auszubilden – nachzuahmen. Ein besonderer Dank gilt den beteiligten Jugendgruppen und Betreuern, die engagiert mitgemacht haben. Vorgestellt wurden auch die neuen Applikationen über Erste-Hilfe-Maßnahmen für Handys. Zurückblickend kann man sagen, dass die Civil Protect 2013 für das Weiße Kreuz ein voller Erfolg war. Allen Beteiligten und Mitwirkenden sei hiermit ein herzliches Dankeschön gesagt – verbunden mit der Bitte, an der nächsten Zivilschutzmesse in zwei Jahren wieder mit demselben Einsatz mitzumachen. Marco Comploi und Florian Mair

Viele Bereiche im Weißen Kreuz wurden auf der Civil Protect 2013 präsentiert.

Die Entwicklung der Jugendgruppen innerhalb des Weißen Kreuzes ist beeindruckend. Mit ihren 15 Jahren gehört die WK-Jugend im Vergleich zu anderen Jugendvereinen im Land zu den jüngsten. Trotzdem steht sie den anderen Organisationen in keiner Weise nach. Ganz im Gegenteil. Die beeindruckende Mitgliederzahl, die Struktur mit Gremien auf Landes- und Bezirksebene, ihre verschiedenen Events und Veranstaltungen und die Erfolge bei internationalen Wettbewerben sind nur einige Eckpfeiler, die die WKJ beschreiben. Zahlreiche Personen haben durch ihren persönlichen Einsatz diese Erfolgsgeschichte ermöglicht. Mit ihnen und allen die heute in der WKJ tätig sind, wollen wir am 15. Juni 2013 15 Jahre WKJ feiern. Der Landesjugendausschuss ist gerade dabei diese Veranstaltung zu organisieren, der Termin kann jedoch jetzt schon im Kalender vorgemerkt werden. Sobald Austragungsort und Programm feststehen, werden wir auf Facebook darüber berichten. Peter Grund

Danke Silvia

Der Landesjugendausschuss (LJA) bedankt sich bei Silvia Rainer für ihren Einsatz als Vize-Landesjugendleiterin. Silvia hat ihr Amt Anfang März aus persönlichen Gründen niedergelegt. Am 10. Februar 2012 wurde Silvia bei der Vollversammlung der WK-Jugend als stellvertretende Landesjugendleiterin in den LJA gewählt. Voller Energie und Tatendrang trat sie ihre Amtsperiode an. Sie bereicherte den LJA durch ihre zahlreichen Ideen und Visionen. Zudem sorgte sie bei den Sitzungen für Schwung und gute Stimmung. Den Leitsatz des LJA „Zurück zur Basis“ unterstütze Silvia sehr und machte sich nicht nur für Jugendleiter und Betreuer stark, sondern setze sich vor allem für die Belange der Jugendlichen ein. Der LJA, allen voran Landesjugendleiter Kurt Nagler, bedauern den Rücktritt von Silvia, kann ihre Entscheidung jedoch verstehen. „Wir bedanken uns bei Silvia für ihren Einsatz als Vize-Landesjugendleiterin und wünschen ihr alles Gute für ihre Zukunft“. 5


Sport und Freizeit Sport e tempo libero

Wintermeisterschaft 2013 205 WK-Sportler nahmen teil

Am 23. Februar fanden sich 205 Wintersportler aus 19 WK Sektionen am Klausberg in Steinhaus/Ahrntal ein, um an den alljährliche WK-Wintermeisterschaft teil zu nehmen.

Ergebnisse Gaudirodeln 1. 2. 3.

Trotz etwas durchwachsenem Wetter und recht kühlen Temperaturen stürmten Skifahrer und Gaudirodler am frühen Morgen die Pisten. Das Skirennen fand auf der K2-Piste statt, wo im Ziel-

gelände zahlreiche Fans mit den Abfahrern mitfieberten. Um 11 Uhr begann dann das Gaudirodeln, bei dem jeweils ein 2er-Team auf einem Schlitten die Abfahrt mit zwei Hindernissen bewältigen musste. Das erste Hindernis war das Biathlon-Schießen und das zweite ein Geschicklichkeitsspiel. Am Nachmittag fand die Preisverteilung der schnellsten und langsamsten Skifahrer und Rodler, sowie die Ehrung der Tagesschnellsten und der besten Mannschaften statt. Nach der Preisverteilung

Frenner Alois & Untergasser Joachim Bruneck Huber Stefan & Zöggeler Christoph Mühlbach Frenner Franz & Lazzari Marco Bruneck

wurden die Preise des Glückstopfs an die Teilnehmer der Rennen verlost. Zahlreiche Sachpreise wie HELI-Rundflug, Skier, Gutscheine für Tagesfahrten, Skitage und Abendessen, Werkzeugkoffer und viele andere tolle Preise wurden an die Teilnehmer der Rennen verlost. Anschließend wurde im Apresski-Pub Skihaus gemütlich gefeiert und am späten Abend klang ein toller Skitag im Ahrntal aus. Die Mannschaftswertung der Wettbewerbe führte die Sektion Sarntal mit 117 Punkten an, gefolgt vom WK Ahrntal mit 64 Punkten und WK Prad mit 56 Punkten. Die nächste Wintermeisterschaft findet im Ultental statt. Peter Micheler

Ergebnisse Riesentorlauf Platz 1.

2.

3. 6

Seniorinnen

Juniorinnen Super Pioniere

Pioniere

Veteranen

Amateure

Senioren

Junioren

Unterweger

Complojer

Lingg

Dosser Josef

Hofer

Karbon

Nussbaumer Tasser

Heidi

Mara

Hugo

Meran &

Paul Alois

Roland

Roland

Manuel

Sarntal Unterweger

St. Vigil Maurberger

Ahrntal Widmann

Breitenberger Oswald

Ahrntal Burkia

Seis Thaler

Sarntal Karbon

Ahrntal Wieser

Evi

Patrizia

Franz

Ultental

Roland

Chistian

Hannes

Alexander

Sarntal Mayer

Ahrntal Eberhöfer

Ahrntal Karbon

Staffler

Ahrntal Gander

Sarntal Kofler

Seis Maurer

Ritten Kuen

Elisabeth

Marion

Josef

Laurenzius

Klaus

Joachim

Michael

Christian

Seis

Mals

Seis

Überetsch

Prad

Passeier

Meran

Passeier


Hausnotruf Telesoccorso

Neues Produkt

und neue Preise im Haus- und Mobil-Notruf Hausnotruf-Geräte mit SIM-Karte – neue Armbanduhr und Gebühren Seit Jahren bietet das Weiße Kreuz den Hausnotrufdienst (HNR) sehr erfolgreich an. Bislang waren die Hausnotrufgeräte nicht nur räumlich gebunden, sondern es war auch ein aktiver Festnetzanschluss notwendig. Da ein solcher aber mit hohen Gebühren verbunden ist, bestand eine stärkere Nachfrage nach Alternativen. Das Weiße Kreuz kann seit kurzem die neuen HausnotrufGeräte mit SIM-Karte anbieten. Diese sind zwar immer noch räumlich gebunden, nicht aber von einer Telefonlinie abhängig, sondern lediglich von einer aktiven GSM-Netzabdeckung. Um der räumlichen Gebundenheit für mobile Personen, sowohl Rentner als auch Junge und Junggebliebene, entgegenwirken zu können, wurde der MobilNotruf (MNR) eingeführt. Dieser funktioniert sowohl über das GSM-Netz für die Alarmübermittlung, als auch über das GPS-Netz für die Positionsortung und vermittelt somit ein nahezu grenzenloses Sicherheitsgefühl, auch unterwegs. Dank dieser beiden Geräte kann die Nachfrage zum größten Teil gedeckt werden. Dank der großen Nachfrage konnten nun die Preise kundenfreundli-

Anschlussgebühr (entfällt für Mitglieder)

Monatsgebühr

cher gestaltet werden (siehe Tabelle). Eine weitere Produktneuheit ist die Armbanduhr, welche in Form einer modischen Uhr angeboten wird, und zugleich ein Funksender ist. Wir weisen nochmals darauf hin, dass WK-Mitglieder und die Freiwilligen die Anschlussgebühr, sei es des Haus- als auch des Mobil-Notrufs nicht bezahlen. Unabhängig vom gemieteten Gerät sind folgende Leistungen inklusive: • Bereitstellung, Instandhaltung und Wartung des gewünschten Gerätes, • Funksender, an Hals oder Arm (optional beim MNR) • Benachrichtigung der Kontaktpersonen im Notfall • Kontaktanruf, alle 3 Monate (HNR) Für die Kombination verschiedener Produktangebote werden individuelle Pauschalangebote erstellt. Diesbezügliche Informationen erhält man im Büro für Hausnotrufdienste unter 0471 444 327. Michael Bamhackl

HNR

HNR SIM

MNR

25 €

25 €

25 €

27 €

30 €

30 €

Funksender

inklusive

7€

Armbanduhr

3€

/

Zusätzlicher Sender

3€

7€

Armbanduhr mit Alarmfunktion

Adesso Il nostro Telesoccorso può essere installato anche senza telefonia fissa a casa, il nuovo apparecchio è provvisto di una SIM-card, che sostituisce il telefono fisso. Al posto dei due trasmettitori a polso o collo adesso adesso offriamo anche un bell‘orologio (vedi foto) con pulsante salvavita integrato. Anche il servizio di Telesoccorso satellitare ha nuove tariffe più attraenti.

7


Direkt Filo diretto

SAM.I.

grenzüberschreitende Zusammenarbeit Das gemeinsame Netzwerk der Samariter-Verbände SAM.I. trägt Früchte und die Zusammenarbeit auf internationaler Ebene funktioniert immer besser.

Ambulanz für Mazedonien Das Weiße Kreuz ist nicht nur für die Südtiroler Bevölkerung und für die unzähligen Touristen immer dann zur Stelle, wenn Hilfe nötig ist.

Samets in Florenz mit Casini

Zur Zeit arbeiten wir an mehreren EUProjekten. Im Bereich der europäischen Weiterbildungsprogramme „LLP“ haben wir einen Grundtvig-Projektantrag eingereicht mit dem Titel „Exchange of knowledge and cooperation of volunteers - learning for european civil protection“. In diesem Zusammenhang ist „civil protection“ in einem sehr weiten Kontext zu betrachten. Hier mit eingeschlossen sind Bereiche wie Sanitätsdienst, MANV/SEG, Zivilschutz, Notfallseelsorge und Einsatznachsorge. Innerhalb Juni erfahren wir, ob wir den Zuschlag zusammen mit den Partnern Deutschland, Österreich, Polen, Slowakei, Malta und unseren Kollegen von ANPAS erhalten. SAMETS steht für „Social Affair Management in European Temporary Shelter“. Dieses Projekt wird derzeit intensiv bearbeitet und soll in den kommenden

8

Wochen in Brüssel eingereicht werden. Mehr dazu gibt’s dann in einer der kommenden Ausgaben. Die Entscheidung für dieses Projekt fällt im September in Brüssel. Die nächsten Meilensteine auf internationaler Ebene sind das Samariter-Forum in Berlin im kommenden August sowie der Samaritan Contest im kommenden Jahr in Italien. Netzwerkarbeit ist eine spannende und notwendige Angelegenheit und der gegenseitige Austausch hilft auch dabei, den Horizont zu erweitern und gerade in Zeiten der sich verschärfenden Wirtschaftssituation tut es gut, wenn man auf ein Netz von Partnern zurückgreifen kann. Ivo Bonamico

Präsident Georg Rammlmair und seine große Weiß-Kreuz-Familie haben immer wieder auch ein offenes Ohr für die Belange anderer Länder. So geschah es auch jüngst am Weiß-Kreuz-Sitz in Bozen, als Präsident Rammlmair der solidarischen Vereinigung DMV, die deren Präsident Mauro Celegato vertreten hat, kostenlos einen ausgemusterten Krankentransportwagen  übergeben hat. Der Vorstand des Landesrettungsvereins hatte einstimmig beschlossen, einen VW T5 samt Liege und Tragstuhl Mazedonien zur Verfügung zu stellen. Mauro Celegato dankte dem Weißen Kreuz – bei der Übergabe vertreten durch Rammlmair, Direktor Ivo Bonamico und Bereichsleiter Norbert Redolfi – für das Fahrzeug. Dieser Krankenwagen ist das bereits zweite ausgemusterte Einsatzfahrzeug des Vereins, das in Mazedonien wertvolle Dienste leisten wird.


Direkt Filo diretto

++ News vom LL-Personal ++ Dr. Angelika Ladurner

Fortsetzung des Titelthemas auf S. 2 Nächste Schritte und Ausblick Bis April 2014 sollen die Schulungsmaßnahmen der beiden SEG-Einheiten abgeschlossen sein, so dass beide Einheiten ab Mai offiziell in die Alarmpläne der LNZ 118 integriert sind. Die Schulung für die Einsatzleiter (ORG) wird im Spätsommer beginnen, zwei Einsatzleiterstandorte sollen noch dieses Jahr und die restlichen drei Mitte 2014 in Betrieb genommen werden. Für 2014 ist auch die Realisierung eines landesweiten und organisationsübergreifenden Übungskonzeptes geplant, zu diesem Zweck wird auch die Arbeitsgruppe MANV, bestehend aus allen Partnerorganisationen, wieder aktiviert. Für den Bereich Sanitätsdienst steht die neue Webseite zur Anmeldung von Bereitschaftsdiensten (www.weisseskreuz. bz.it/de/sanitaetsdienst) zur Verfügung sowie das damit gekoppelte Verwaltungsprogramm für die Führungskräfte in den Sektionen. Die Sektion Bozen ist zudem dabei, eine neue „Sanitätsdienstgruppe“ zu gründen, der die Betriebsbereitschaft von Sanitätscontainer und Gerätewagen übertragen werden kann.

Dank An dieser Stelle soll allen Freiwilligen, die sich in den letzten Jahren in den vier Arbeitsgruppen zur Entwicklung dieser Bereiche engagiert haben, herzlichst gedankt werden. Ein besonderer Dank geht an die Freiwilligen der SEG-Einheiten Schlanders und Bruneck, die sich für die Entwicklung und Ausstattung der Prototypen sehr engagiert und enorm viel Zeit aufgewendet haben.

Angelika Ladurner war seit August 2007 beim Weißen Kreuz tätig. Nun hat sie eine neue Herausforderung in der Privatwirtschaft angenommen. Angelika hat durch ihren kompetente und sympathische Art immer zu einer guten Zusammenarbeit beigetragen. Sie hat beim WK sehr viele neue Ideen und Anregungen eingebracht und damit im Verein positive Spuren hinterlassen. Wir wünschen Frau Ladurner alles Gute und viel Erfolg in der neuen Tätigkeit.

Gaby Morandell Gaby Morandell ist nach ihrer Mutterschaftszeit ab März wieder auf ihren bisherigen Arbeitsplatz zurückgekehrt. Sie wird in Teilzeit arbeiten und ihrer Leidenschaft als Ausbilderin treu bleiben. Liebe Gaby, wir freuen uns, dass du wieder zurück bist und heißen dich herzlich willkommen.

Karin Köllemann Karin Köllemann hat ebenfalls nach ihrer Mutterschaftszeit ab April wieder die Arbeit aufgenommen. Sie hat sich einer neuen Herausforderung gestellt und arbeitet in der Einsatzzentrale. Liebe Karin, herzlich willkommen alles Gute und viel Freude mit der neuen Tätigkeit. Andreas Pattis

Impressum - Colofone Redaktion - Redazione: Dr. Prisca Prugger Weißes Kreuz - Croce Bianca onlus via Lorenz-Böhler-Str. 3 I 39100 Bozen – Bolzano Tel. +39 0471 444 393, Fax 444 374 presse@wk-cb.bz.it - stampa@wk-cb.bz.it Herausgeber und Eigentümer Editore e proprietario: Landesrettungsverein Weißes Kreuz, Bozen Associazione provinciale di soccorso Croce Bianca, Bolzano Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes Direttore responsabile Dr. Ivo Bonamico „Weißes Kreuz LIVE“, Heft 3/2013, Mitarbeitermagazin, erscheint im Mai 2013, fld. Nr. 59 (Aut. Pres. Trib. BZ Nr. 30/96 R. St.; 17.12.96). Erscheint acht Mal jährlich, im 15. Jahrgang “Croce Bianca LIVE“, 3a edizione 2013 del giornale interno della CB, maggio 2013, edizione n. 59 (aut. pres. trib. BZ n. 30/96 R. St.; 17.12.96). Pubblicazione a scadenza quadrimestrale Auflage - Tiratura: 4.000 Versand über Post-Abonnement. Nachdruck und Verbreitung, auch auszugsweise, nur mit Einwilligung des Herausgebers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die persönliche Meinung des Autors wieder. Spedizione postale. Riproduzione, anche parziale, solo previa autorizzazione dell’editore. Gli articoli firmati rispecchiano l’opinione personale dell’autore. Redaktionelle MitarbeiterInnen - Autori Erster Teil: M. Bamhackl. I. Bonamico, M. Comploi, P. Grund, M. Leimegger, R. Mahlknecht, A. Pattis; aus dem Bezirk Bozen u. Umgebung: Florian Mair; aus dem Bezirk Burggrafenamt - ­ Vinschgau: Magda Tanzer, Arianna Polverino; aus dem Bezirk Eisackund Pustertal: Daniel Unterthiner Layout, Satz - Impaginazione: Nadia Huber, Percha www.nadia-huber.com Druck - Stampa: Athesiadruck GmbH, Bozen Gedruckt auf FSC-zertifiziertem Papier 80 gr. stampa su carta certificata FSC

Reinhard Mahlknecht

9


Alta Badia

St. Vigil

... aus dem Bezirk Eisack- und Pustertal Comprensorio Valle Isarco – Val Pusteria

Babyglückwünsche

Federica und Francesca

Zur Geburt herzliche Glückwünsche an: Egon und Sylvia zur Geburt der Zwillinge Federica und Francesca am 11. Oktober 2012 sowie an Rosmarie und Benno zur Geburt von klein Tone am 17. August 2012.

Tone

Auf dass Ihr gesegnet seid von Gesundheit, immer Freude am Wachsen eurer Töchter und eures Sohnes habt und auf dass das Glück niemals von eurer Seite weiche.

Danke für euren Dienst!

Jugendleiter

Im Rahmen der Weihnachtsfeier 2012 hat die Sektion Alta Badia die Gelegenheit genutzt, sich von langjährigen freiwilligen Mitarbeitern zu verabschieden und die neuen Freiwilligen zu begrüßen.

Im Herbst wurde Klaus Kaneider, Gründer der Jugendgruppe St. Vigil, wieder zum Jugendleiter gewählt. Die Sektion wüscht ihm und der ganzen Betreuergruppe viel Erfolg und Ausdauer mit unserer Jugendgruppe.

Nach dem Gottesdienst in der Pfarrkirche von La Villa, haben sich alle Mitglieder im Veranstaltungssaal der Sektion versammelt, um einige wichtige Informationen auszutauschen und dabei Oberbacher Monica (15 Jahre), Campei Marion und Valentin Karin (13 Jahre), Frenes Daniel (8 Jahre), Bauer Patrizia (2 Jahre) zu verabschieden. Allen vielen Dank für den geleisteten Dienst und alles Gute auf Ihren weiteren Lebensweg. Begrüßt wurden auch die sieben neuen Freiwilligen: Canins Alex, Clara Valentina, Crazzolara Laura, Dalpiano Elena, Rudiferia Maddalena, Valentin Elena und Zingerle Anna. Ihnen wünscht die Sektion viel Freude am Verein. Anschließend haben sich alle beim Weihnachtsessen amüsiert.

C–Kurs Die Sektion St. Vigil gratuliert ganz herzlich unserem freiwilligen Helfer Manuel Kehrer zur bestandenen C-KursPrüfung.

Nachwuchs in Gruppe Grün

WK St. Vigil

Ja-Wort Am 6. Oktober 2012 gaben sich unsere Freiwillige Natalie und unser Ex-Freiwilliger Janpaul in der Pfarrkirche von Enneberg das Ja-Wort. Mit ihnen freuen sich Rafael und Matthias, sowie die gesamte Sektion St. Vigil. Herzlichen Glückwunsch! 10

Am 8. Februar 2013 war es endlich soweit: der kleine Jonas, Sohn unseres Freiwilligen Christian und seiner Frau Marlies hat das Licht der Welt erblickt! Die Mitarbeiter der Sektion St. Vigil, besonders die Dienstgruppe Grün, gratulieren herzlich zum Nachwuchs.


Bezirk

Dienstleitersitzung

Vollversammlung Am 8. März fand im Kolpinghaus in Brixen die Vollversammlung der Sektion statt.

Bezirk Nord - Ost

Die Dienst- und Turnusleiter des Bezirks trafen sich am Dienstag 26. März zu einer einmal etwas anderen Sitzung in Cortina.

Nach der morgendlichen Sitzung im Sektionssitz von Cortina begab man sich in die Zone der Tofana zum gemeinsamen Skifahren, was sich als nicht sehr leicht herausstellte, da die Sicht sehr begrenzt war. Wie man nach einigen Abfahrten zum Mittagstisch fand? Man waaas es et!

tiefsten Schneetreiben. Wie man noch zum Ziel fand? Man waaas es et! Es war ein sehr gelungener Tag, der die gute Zusammenarbeit im Bezirk weiter gestärkt hat. Alle Teilnehmer möchten sich hiermit nochmals beim Dienstleiter der Sektion Cortina Delmonego Carlo für die hervorragende Organisation bedanken! Daniel Unterthiner

Nach dem Mittagessen fuhr man noch bis zum frühen Abend im dichten Nebel weiter. Am Abend wurden die Dienstund Turnusleiter von einer Militärschneekatze auf die Federa Alm zum köstlichen Abendessen gebracht. Anschließend gab es noch eine sieben Kilometer lange Abfahrt auf der Rodel im

Brixen

Geladen waren alle haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter, die Sozial- und Zivildiener, die Vertreter der Rettungsorganisationen und Behörden sowie Vertreter der umliegenden Gemeinden. Nach der offiziellen Eröffnung der Vollversammlung durch den Sektionsleiter Florian Gottardi resümierte Elmar Knottner in seiner Funktion als Dienstleiter die Zahlen des vergangenen Jahres. Ein Vergleich der Zahlen zu den vorhergehenden Jahren sei allerdings schwierig, da es viele Umstellungen im Bereich Rettungsdienst und Krankentransport gegeben hat. Gewiss ist jedoch, dass nur durch das Engagement der vielen Mitarbeiter, haupt- und ehrenamtlich, die kleinen und großen Hürden gemeistert werden konnten. Nach dem Bericht des Dienstleiters folgten die Jahresberichte des Ausbildungsbeauftragten Reinhard Frötscher, der Jugendleiterin Daiana Welponer, der Notfallseelsorge sowie der Peers und der Landesleitung, vertreten durch die Vizepräsidentin Barbara Siri. In den Grußworten der verschiedenen Vertreter bedankten sich die anwesenden Ehrengäste für die geleistete Arbeit und wünschten allen weiterhin viel Freude und ein gutes Nachhause-Kommen. Florian Gottardi meldete sich nach einer kurzen, familiär bedingten Auszeit wieder zurück und bedankte sich bei seinem Stellvertreter Hannes Huebser, der in der Zwischenzeit die Geschicke der Sektion geleitet hat. Mit neuer Energie wolle er nun wieder in die Arbeit der Sektion einsteigen und freue sich auf die neuen Herausforderungen, so Gottardi. Manuel Oberhofer

Auf der Vollversammlung des WK Brixen

11


Bruneck

Die Retter in Rot am Kronplatz

Erstmals in dieser Wintersaison 2012/13 wurde die medizinische Rettung am Kronplatz ausschließlich dem Weißen Kreuz übergeben.

Die Retter in Rot 2013

Somit hat man wohl die professionellste Lösung für eine einwandfreie Rettung zum Wohl der vielen Patienten gefunden. In der Hochsaison sind täglich acht, in der Nebensaison sechs Pistenretter im Einsatz. Sieben Sanitäter sind am Kronplatz-Gipfel stationiert und einer auf der St. Vigiler Seite. Mehrere WK-Angestellte und -Freiwillige haben sich bereit erklärt, diesen anspruchsvollen Dienst zu verrichten. Nach einer rigorosen Ausbildung und einer noch strengeren Selektion wurden

12

schließlich 15 Pistenretter aufgenommen, die ihren Dienst mit Hilfe von zwei Motorschlitten und den dazugehörigen Gerätschaften versehen. Man staune, dass im Zeitraum von 24. November 2012 bis zum 3. März 2013 bereits 1.210 Einsätze bewältigt wurden, wobei das Leben dreier Patienten mit dem automatischen Defibrillator gerettet werden konnte. Auch die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Behörden der Finanzpolizei

und der Carabinieri sowie mit den Verantwortlichen des Skigebietes Kronplatz ist ausgezeichnet. Somit wurde die Rettungskette auf dem größten Skiberg Südtirols auf ein sehr hohes Niveau gebracht. Bei dieser Gelegenheit möchten wir uns beim WK-Koordinator der Pistenrettung Kronplatz Herrn Andreas Testor und WK-Ausbilder Walter Tinkhauser für ihre kompetente Unterstützung recht herzlich bedanken. Domenico Vitale


Bruneck

Klausen

Babyglückwunsch Storch hält Einzug im WK-Klausen Kommt irgendwo ein Kind zur Welt, ein Engel sich daneben stellt und Tag für Tag und Nacht für Nacht ein Leben lang es nun bewacht. V. l.: Lazzari Marco, Frenner Alois, Untergasser Joachim

1. und 3. Platz auf einen Streich

SEG Bruneck operativ Nun ist es endlich soweit. Der Aufbau der beiden SEG-Einheiten Bruneck und Schlanders neigt sich dem Ende zu. Sowohl der Gerätewagen Technik als auch der Sanität sind einsatzbereit. Ende November hatten sich die Arbeitsgruppen von Schlanders und Bruneck in Bozen getroffen, um die gesamte Struktur aufzubauen (siehe Foto). Dabei wurden eine Vielzahl wichtiger Erkenntnissen gewonnen, zum Beispiel der zeitliche Aufwand für den Aufbau. Auch einige kleine Verbesserungsvorschläge wurden gemacht, die nun umgesetzt werden. Die zukünftigen Mitarbeiter der SEG sind zur Zeit in Ausbildung. Nun präsentiert sich die SEG in allen Nachbarsektionen, später auch den anderen Hilfsorganisationen (FF und BRD). Ein großer Dank gilt den Arbeitsgruppen von Schlanders und Bruneck für die hervorragende Arbeit. Stefan Engl Verantwortlicher SEG Bruneck

Eine außergewöhnliche Leistung haben zwei „Weisskreizla“ und ein kooptierter Zivilschützer der Sektion Bruneck bei der diesjährigen WK-Wintermeisterschaft am 23. Februar geschafft. Beim Rodelwettbewerb im Doppelsitzer haben sie es geschafft, man staune, zu Dritt den 1. und den 3. Platz für sich zu erobern. Für eine solche „SpitzensportLeistung“ gebührt ihnen natürlich die gehörige Anerkennung der gesamten Sektion Bruneck.

Hochzeitsglocken

WK Klausen

Viel Glück und Gesundheit wünschen wir unserer freiwilligen Helferin Elisabeth Vikoler und ihrem Peter zu ihrer gemeinsamen Tochter Zoe, die im Januar 2013 auf die Welt kam.

Wir gratulieren unserem freiwilligen Helfer Rene Niederwieser und seiner Birgit zu ihrer gemeinsamen Tochter Leoni, die im letzten Dezember 2012 zu uns auf die Welt kam.

Wir gratulieren unserer freiwilligen Helferin Andrea Pfattner zur Hochzeit mit ihrem Martin. Diese gaben sich im letzten August 2012 das JaWort. Viel Schönes soll euch die Zukunft ­bringen: Liebe und Glück vor allen Dingen. Wir wünschen euch beiden, kurz gesprochen, lebenslänglich Flitterwochen. Zwei Menschen sind erst dann zufrieden, wenn sie gemeinsam Pläne schmieden: Mög‘ alles Planen wohl gelingen und lauter Glück und Freude bringen.

Wir gratulieren unserem Angestellten Munter Günther und seiner Anne zu ihrem gemeinsamen Sohn Niklas, der im letzten Oktober 2012 das Licht der Welt erblickte.

13


Cortina

Cena sociale 2012

Anche quest’anno la consueta cena prenatalizia è stata ospitata dall’Hotel Victoria di Cortina ed è stata l’occasione per ringraziare tutti i volontari che hanno reso possibile il prezioso sostegno alla comunità della Val Boite.

Capo sezione Lavinio Zandanel, Luca Gandini, Fabiola Cornacchia, Nicola Bellodis, Elisabetta Cattani, Laura Zidarich, capo servizio Carlo Alberto Delmonego e Direttore Ivo Bonamico

La presenza alla cena del Direttore della Croce Bianca, Ivo Bonamico, ha sottolineato l’importanza e l’attenzione che arriva da Bolzano a quella che sembra essere la vera forza dell’associazione di soccorso ed emergenza ovvero i propri volontari. Egli stesso ha voluto premiare ed onorare le persone che da molti anni mettono il proprio tempo e la propria dedizione al servizio degli altri. Insieme al Direttore, il consigliere comunale di Cortina, Nicola Bellodis, ha onorato i 25 anni di servizio di Luca Gandini, già capo sezione di Cortina. Per i 15 anni di attività, il distintivo d’argento per Elisabetta Cattani, Fabiola

14

Cornacchia e Manuela Menardi. Due i premiati per i 10 anni di servizio: Ricardo Zanetti Acevedo e Laura Zidarich. Molto toccanti le parole che Luca Gandini ha voluto dedicare alle famiglie dei volontari che con il loro supporto permettono a quest’ultimi di continuare serenamente la loro attività di soccorso e la riflessione sul fatto che il gruppo, che si viene a creare all’interno delle sezioni, è uno dei motivi per cui le persone trovano il piacere di prestare servizio ancora dopo tanti anni, a fronte dei numerosi impegni che la quotidianità ti richiede. Infine il Direttore ha voluto fare un riferimento alle novità che riguardano la si-

tuazione bellunese. Infatti, oltre a Cortina, ora si è aggiunta una nuova sezione che viene gestita dalla Croce Bianca al di fuori della Provincia Autonoma di Bolzano, Arabba, che è nata e continua ad operare, anche in questo caso con la forza del volontariato.


Cortina

Innichen

insieme ...

... per la sicurezza Estate 2012 in piazza per la sicurezza, dall‘Adriatico alle Dolomiti: „Pensa alla vita... guida con la testa!!“

Mondscheinrodeln Am Samstag, 22. Februar, brachen 29 Helfer des WK Innichen zum geselligen Mondscheinrodeln in Gsies auf. I volontari della CB e tutti coloro hanno collaborato alla campagna di S. Vito

È questo lo slogan della campagna di educazione alla sicurezza, sensibilizzazione e prevenzione, promossa dall‘ANVU - Associazione professionale Polizia Locale d‘Italia e l‘ Ufficio Coordinamento delle Attività di Educazione e Sicurezza Stradale (UCAESS), diretto dal Commissario Salvatore Signorelli e dalle Polizie locali di Venezia, Jesolo, San Michele al Tagliamento-Bibione, Caorle, San Vito di Cadore in collaborazione con la Federazione Motociclistica italiana, l‘Associazione dei Club degli alcolisti in trattamento, le Aziende sanitarie e la Protezione civile che si propongono di incrementare le conoscenze sulla sicurezza stradale, soprattutto fra i giovani, al fine di ridurre gli incidenti, in particolare le cosiddette „stragi del sabato sera“. Lunedì 20 agosto 2012, dal tardo pomeriggio fino alle 23 circa, nella splendida cornice del comprensorio dolomitico di San Vito di Cadore, sono stati ospita-

ti vari stand informativi attrezzati con pannelli e materiale divulgativo riguardante le principali norme di comportamento sull‘uso delle cinture di sicurezza e del casco ed informazioni sui rischi ed effetti derivanti dall‘uso delle sostanza alcoliche e degli stupefacenti, evidenziando in modo particolare i pericoli nella guida. Il compito dei volontari della Croce Bianca di Cortina d’Ampezzo è stato quello di tenere simulazioni dimostrative per interventi di rianimazione cardiopolmonare e defibrillazione, e mostrare a tutti coloro ne fossero interessati, l’ambulanza e il materiale di soccorso che si usano in caso di incidente. Numerose le persone interessate ad un aspetto della sicurezza stradale, come quello del soccorso, che per i più resta ancora non ben chiaro.

Nachdem man sich am Parkplatz der Talschlusshütte eingefunden hatte, machte sich der sportliche Teil der Gruppe zu Fuß zur Alm auf - der Rest fuhr bequem mit der Schneekatze des Hüttenwirtes hinterher… Bei Hüttennudeln und viel flüssiger Beilage wurde der Abend immer länger und lustiger und so trat man erst zu später Stunde und unter viel Spaß und Gelächter die Talfahrt auf der Rodel an… und diejenigen, die noch nicht genug der Geselligkeit hatten, ließen die Nacht noch auf dem Heimweg im Pinta Pub ausklingen.

Unserem Planke und seiner Kathrin herzlichen Glückwunsch zur Geburt ihres kleinen Sonnenscheins Fabian, der am 1. März das Licht der Welt erblickt hat. Das WK-Team der Sektion Innichen


WK-Wintermeisterschaft 2013

We are online: www.wk-cb.bz.it http://sektionen.wk-cb.bz.it http://jugend.wk-cb.bz.it www.erste-hilfe-plattform.info Like us on Facebook


WK LIVE 03/2013 Eisack-, Pustertal