Page 51

Sachsen-Anhalt

Auto Mobility Excellence Through the establishment of the IKAM institute, the MAHREG Automotive Cluster took a decisive step towards the close cooperation of the economy and science.

Anfang Oktober 2009 – Gründung des „Forschungsinstituts für Kompetenz in AutoMobilität“ (IKAM), Dr. Reiner Haseloff, Minister für Wirtschaft und Arbeit des Landes Sachsen-Anhalt, Rektor Prof. Dr. K. E. Pollmann und Kanzler Dietmar Niemann von der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg (v.l.n.r.)

Kompetenz in AutoMobilität Durch die Etablierung des Institutes IKAM ist für die Unternehmen des Clusters MAHREG Automotive ein entscheidender Schritt getan, damit Wirtschaft und Wissenschaft enger zusammenarbeiten. Dies wird durch die Tatsache dokumentiert, dass das Forschungszentrum mit einer Betreibergesellschaft (IKAM GmbH) an zwei Standorten angesiedelt sein wird – zum einen an der Otto-von-Guericke-Universität (OvGU) in Magdeburg und zum anderen im Innovationsund Gründerzentrum Magdeburg (IGZ) mit Sitz in Barleben. Gemeinsam mit der Universität wird die Industrie- und Handelskammer (IHK) Magdeburg als Gesellschafter für die IKAM GmbH fungieren.

Foto: Uni Magdeburg

Finanziert wird die Errichtung des Forschungszentrums mit insgesamt 32,5 Millionen Euro – teils mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket II und zum größeren Teil aus eigenen Haushaltsmitteln des Wirtschaftsministeriums des Landes Sachsen-Anhalt. Die Otto-von-GuerickeUniversität wurde mit der Umsetzung der Investitionen zur Errichtung des neuen Forschungsinstituts betraut. Das IKAM soll ab September 2010 seine Arbeit aufnehmen. Im Zentrum der Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten stehen alternative Antriebssysteme, automo-

biler Leichtbau mit neuen Werkstoffen und innovativen Verfahren, Elektromobilität, einschließlich Brennstoffzelle und Energiespeicher. Dafür stehen beispielsweise am IGZ-Standort vier Laborbereiche zur Verfügung. Technologien für Hochleistungswerkstoffe Technologien für leichte, hochpräzise Komponenten aus Metall Prüfung und Entwicklung alternativer Antriebssysteme Nano/Mikro: Oberflächen- und Werkstoffanalysen Am Standort der OvGU werden folgende Forschungsfelder realisiert: Antriebs- und Motorentechnik Akustik Produktionstechnik Mess- und Prüftechnik Herzstück des neuen IKAM soll ein Antriebsstrang-Prüfstand sein. Mit ihm wird es möglich, innovative Antworten auf die zahlreichen Fragen zu weniger Kraftstoff, guter Umweltverträglichkeit und zu alternativen Antriebstechnologien zu finden. Mit dem IKAM setzt Sachsen-Anhalt einen überregionalen Fixpunkt in der automobilen Forschungslandschaft, der Trends in Sachen Mobilität aufnimmt und auch selbst setzt. (bo)

This can be seen by the fact that the research centre will be based within an operating company (IKAM) at two separate locations. On the one hand at the Otto-vonGuericke University (OvGU) in Magdeburg and on the other the Magdeburg Innovation and New Business Centre (IGZ) based in Barleben. Together with the University, the Chamber of Industry and Commerce (IHK) in Magdeburg act as partners to IKAM. The construction of the research centre, with a total of 32.5 million Euros, is financed partially through the 2nd economic stimulus package and to a greater extent through the Sachsen-Anhalt Department of Commerce budget. The Otto-von-Guericke University has been entrusted with the erection of the new research centre. The IKAM is to start operations from September 2010. Research and development activities at the centre will include alternative drive systems, lightweight automotive construction with new materials and procedural innovations, electric mobility, and finally fuel cells and energy storage. At the IGZ location for instance, there are 4 laboratory areas available Facilities for high-performance materials Facilities for light, highly precise metal components Assessment and development of alternative drive systems Nano/micro: Surfaces and material analysis The fields of research at the OvGU location are as follows: Drive technology and engine technology / acoustics / production engineering / measurement and testing engineering At the heart of the new IKAM will be the power train test facility. With this equipment it will be possible to find innovative answers to the numerous questions in relation to less fuel usage, excellent environmental compatibility and the search for alternative drive technologies.

www.wirtschaftsspiegel-thueringen.com · Verlagssonderveröffentlichung · Wirtschaftsspiegel Thüringen

51

Automotive 2/2010  

Wirtschaftsspiegel Thüringen - Wir schaffen Verbindungen! Der Wirtschaftsspiegel Thüringen verlegt jedes Jahr das Branchenspecial Automotive...

Advertisement