Issuu on Google+

5­ 2011 . 4. Jahrgang

Thüringens Magazin für junge Köpfe

Wirtschaft und Du

Kraftvolles Netzwerk Berufe im Maschinen­ und Anlagenbau

WiYouLogie

Familienunternehmen liefert Sicherheit aus Thüringen

Dein Service

Bewerbungsfragen exklusiv erklärt

Dein Engagement

Erfurt ruft zur langen Nacht der Wissenschaften


Editorial

3

Große Branche, große Chancen René Weigel Ressort­/Projektleitung

Der Maschinen­ und Anlagenbau zählt zu den größten Branchen des Frei­

genommen – den des Maschinenbaus, den du an der FH Jena absolvieren

staates. Zirka 17.000 Menschen sind hier beschäftigt. Mehr als 500 Unter­

kannst, Produktionstechnik, der an der BA Eisenach angeboten wird, sowie

nehmen, fast die Hälfte davon mit über 20 Mitarbeitern, produzieren und ent­

den Studiengang Elektrotechnik/ Informationstechnik an der TU Ilmenau.

wickeln modernste Maschinen, die in die ganze Welt exportiert werden. Viele der mittelständischen Betriebe bilden Azubis aus und suchen verstärkt

Neben dem Titelthema haben wir uns wieder mit einem Personalverant­

Nachwuchs. Darüber hinaus gibt es in fast jeder Hochschule Thüringens pas­

wortlichen zum Frühstück getroffen und ihm ein paar Insiderinformationen

sende ingenieurwissenschaftliche Studiengänge. Die Besonderheit der

entlockt. Marco Pasold erklärt, welche Fragen er bei einem Vorstellungs­

Branche liegt darin, dass sehr viele verschiedene Berufsgruppen dafür benö­

gespräch stellen würde und was genau er damit bezweckt. Er gibt Tipps, wie

tigt werden. So arbeiten in der Entwicklung zum Beispiel Maschinenbauinge­

du dich am besten auf so ein Gespräch vorbereitest, was du sagst und was du

nieure oder Elekrotechniker. In der Produktion sind es Zerspanungsmecha­

besser nicht erzählst.

niker, Oberflächenbeschichter oder Mechatroniker, und letztlich benötigt jedes Unternehmen auch Fachkräfte für Logistik, Buchhaltung, Einkauf und

Last but noch least möchten wir noch auf einen wichtigen Termin aufmerk­

Vertrieb. Grund genug für uns, genauer in diese Branche zu schauen. Wir ha­

sam machen. Am 17. und 18. November findet auf der Messe Erfurt das

ben wieder ein paar Ausbildungsberufe ausgewählt und diejenigen nach den

Forum Berufsstart, die größte mitteldeutsche Berufsinformationsbörse, statt.

Inhalten gefragt, die sich am besten damit auskennen: Azubis. Sie berichten

Mehr als 200 Unternehmen mit über 350 Ausbildungsberufen und Studien­

dir in dieser Ausgabe, was man als Zerspanungsmechaniker wissen sollte, wa­

gängen warten auf dich.

rum man als Industriekauffrau nicht nur über Zahlen Bescheid wissen muss und welche Verantwortung man als Elektroniker für Betriebstechnik hat. Und

Und jetzt erstmal ab ins Heft,

wir haben drei Studiengänge des Maschinen­ und Anlagenbaus unter die Lupe

dein WiYou­Redakteur René

ZEIT FÜR IHREN NEUEN JOB. www.jobsintime.de

jobs in time Thüringen GmbH | NL Erfurt | Anger 47-49 | 99084 Erfurt | Tel.: 0361/65480-0 | Fax: -55 | eMail: bewerbung.erfurt@jobsintime.de jobs in time Thüringen GmbH | NL Jena | Carl-Zeiss-Platz 1 | 07743 Jena | Tel.: 03641/2211-0 | Fax: -55 | eMail: bewerbung.jena@jobsintime.de jobs in time Thüringen GmbH | NL Suhl | Schleusinger Str. 28 | 98527 Suhl | Tel.: 03681/45536-0 | Fax: -29 | eMail: bewerbung.suhl@jobsintime.de

WiYou wurde unterstützt durch:


4

Inhalt

Neue Berufsbilder dank Web 2.0 21

Was studieren: Maschinenbau

Aus dem Inhalt

Social Media als neues Berufsfeld Das Web hat schon diverse Berufsbilder hervorgebracht oder erweitert: Webentwickler, Online­ Redakteure und natürlich Informatiker. So scheint es nun auch mit dem Web 2.0 zu sein. Wer hier unter­ wegs sein möchte, der muss sich auskennen – gerade als Unternehmen. Deshalb haben größere Firmen

06

WiYou.Kultur

mittlerweile so genannte Social Media Manager eingestellt, die sich tagtäglich mit dem eigenen Auftritt

Pro & Kontra für die Komik

in sozialen Netzwerken wie Facebook, Xing und Co. beschäftigen. Noch kannst du diesen Beruf weder ler­ nen noch studieren. Laut einer Umfrage des Bitkom, dem Branchenverband der IT­ und Kommunikations­

Titel

industrie, haben die meisten Social Media Manager ein abgeschlossenes Studium. Sprach­ oder

08

Ohne Maschinen läuft nichts

Kommunikationswissenschaftler und BWL´er mit Marketing­ und PR­Erfahrung hätten dabei gute Chancen.

10

Damit Kunden hoch stapeln können –

Wichtig sei außerdem ein gutes technisches Verständnis sowie – und das erklärt sich fast von selbst – eine hohe Affinität zu sozialen Netzwerken und dem Internet an sich. (rw)

Ausbildung zum Mechaniker für Land­ und Baumaschinen 18

Produktionstechnik – dual studieren an der BA Eisenach WiYouLogie

24

Karriere bei Winkhaus – Wer engagiert ist, hat die besten Chancen Dein Service

34

WiYou­Personaler­Frühstück: Fragen über Fragen Dein Engagement

37

www.vmet.de

Gute Zukunftschancen in der Metall­ und Elektroindustrie

Verein sucht Mitglied, Mitglied sucht Verein

„Die Chancen für Jugendliche, sich in der M+E­Industrie eine gute berufliche Karriere aufzubauen, waren wohl selten so gut wie jetzt“, das betonte Wolfgang Zahn, Vorsitzender des Verbandes der Metall­ und

40

Das Diktat der Modelshows –

Elektro­Industrie in Thüringen. Mehr als sechs Prozent der Mitarbeiter in den Unternehmen seien Azubis.

Normal is(s)t normal

Da in diesem Jahr viele Stellen unbesetzt blieben, hätte diese Quote sogar noch höher sein können. Auch die Übernahmequote in den Betrieben kann sich mit mehr als 80 Prozent sehen lassen. Gute Gründe also,

41

Lange Nacht der Wissenschaften –

sich diese Branche bei der Berufswahl genauer anzuschauen. „Dazu kommt eine sehr attraktive Ausbil­

die klügste Nacht des Jahres

dungsvergütung, die im 1. Lehrjahr bei 807 Euro liegt und im 3. Jahr 900 Euro beträgt. Wir werben also um noch mehr Interessenten für unsere attraktiven Berufe“, sagt Zahn und spricht dabei für die Mitglieds­ unternehmen, die dem Tarifvertrag der Gewerkschaft IG­Metall unterliegen. (rw)

WiYou­Patenschaften Thüringer Unternehmen zeigen Flagge!

Fotos: Jens­Ulrich Koch/dapd, Candy Welz/dapd, Rainer Sturm/pixelio

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


Dein Service

5

weil bei Kaufland die Ausbildung richtig Spaß macht!

Forum Berufsstart – Wir sind dabei! Wusstest Du, dass wir jährlich bundesweit über 1.200 Azubis sowie über 100 DHBW-/BA-Studenten einstellen? Informiere Dich auf der Messe über Deine Ausbildungsmöglichkeiten als: • Mechatroniker (w/m) • Verkäufer (w/m) • Kauffrau/-mann im Einzelhandel

• Fleischer (w/m)

• Abiturientenprogramm

• Fachkraft für Lebens-

• Bachelor of Arts, BWL – Handel

Kaufland ist ein attraktives Filialunternehmen im Lebensmittelhandel. Lerne uns als dynamischen und engagierten Arbeitgeber kennen. Eine Ausbildung bei Kaufland ist der ideale Start ins Berufsleben. Wir setzen heute und in Zukunft auf Fach- und Führungskräfte aus den eigenen Reihen.

mitteltechnik (w/m)

Bei uns erwarten Dich abwechslungsreiche Aufgaben, spannende Projekte sowie eine attraktive Vergütung! Dabei wirst Du von Deinem Ausbilder unterstützt und gefördert. Und auch nach der Ausbildung ist noch lange nicht Schluss: Starte mit uns Deinen Karriere-Turbo! Wenn Du weitere Infos möchtest oder Fragen hast, dann komm doch an unseren Stand. Neugierig? Dann auf die Ausbildungsplätze – fertig – los! Wir freuen uns Dich an unserem Messestand zu begrüßen.

www.kaufland.de


6

WiYou.Kultur

Pro & Kontra . f u a g n u s ö l t k i .Konfl .der Bühne.

WiYou hat für dich Pro & Kontra zu einem Interview überreden können. Die beiden Improvisations­Künstler haben sich am Erfurter Theater „Die Schotte“ gesucht und gefunden. Im Privaten auf einer Wellenlänge, schüren sie auf der

Andi: „Wir spielen eher mit dem Moment und mit dem Publikum. Je nach

Bühne Konflikte und so gestaltete sich auch der Anfang des Interviews. „Der Andi

Publikum und Anlass ist das immer wieder eine Herausforderung, mit der

ist Pro!“ „Warum bin ich jetzt Pro?“ „Na weil du schon immer Pro warst.“ „Aber

wir umgehen müssen, um einen Witz zu schaffen. Das gelingt aber längst

ich dachte du bist Kontra!“ Hä? Bringen wir mal Licht ins Dunkel. Pro & Kontra

nicht immer. Manchmal wird es auch richtig ernst. Deshalb ist das mehr

sind im wahren Leben Andi Schulze und Steffen Wilhelm. Steffen studierte

Improvisationskunst, weniger Komik.“

Soziale Arbeit und Andi Erziehungswissenschaften, Psychologie und Soziologie an der Uni Erfurt. Die Leidenschaft fürs Theater hatten sie schon während der

Was macht denn eure Improvisationskunst aus?

Schulzeit. In der Schotte reifte die Schauspielkunst dann weiter und seit zwei

Andi: „Für mich ist es ein Mix aus Entertainment,

Jahren verbinden sie das im Studium Gelernte mit ihrer Leidenschaft als

Erziehungswissenschaften, Pädagogik und ganz klar dem Schauspiel. Je nach

Pro & Kontra.

Spielort und Publikum gibt es etwas mehr oder weniger davon.“ Steffen: „Genau. Es sind ganz viele Techniken, die sich auf langjähriger

Wer von euch ist denn nun Pro und wer Kontra?

Erfahrung gründen. Die spielerische Freiheit, die es letztlich zur Kunst

Andi: „Das variiert. Mal ist der eine dafür, mal der andere dagegen. Wichtig

werden lässt, die kommt erst mit den Jahren.“

aber ist, dass wir einen Konflikt schaffen, damit wir auf der Bühne spielen können.“

Ihr geht unter anderem mit einem Streitschlichterprogramm in Schulen. Was kann man sich darunter vorstellen und um was geht es dabei?

Bezeichnet ihr euch als Komiker?

Steffen: „Streitschlichter oder Mediatoren sind Dritte, die bei einem Konflikt

Steffen: „Eigentlich nicht. Ich habe nur unheimlich viel Spaß daran, auf der

eine Win­Win­Situation schaffen können. Das heißt, beide Konfliktparteien

Bühne zu sein. Wenn die Leute es mögen und vielleicht sogar den Witz, den

können sich friedlich so einigen, dass der Streit beigelegt wird und beide

Humor erkennen, dann ist es schön, dass es funktioniert. Aber als Komiker,

davon profitieren.“

der sich immer wiederkehrende Sketche ausdenkt, würde ich mich nicht bezeichnen.“

Fotos: René Weigel

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


WiYou.Kultur

7

Nächster Live­Termin

Andi: „Man kann mit Improvisationstheater sehr gut Konflikte vorstellen

11. November 20.00 Uhr Presseklub Erf urt

und auch spiegeln. Wir schaffen also einen schultypischen Konflikt wie Mobbing, Aggressivität oder Integrationsprobleme und spielen ihn auf der

Wie lange dauert eine

Bühne vor. Dann frieren wir sozusagen die Szene an bestimmten Stellen ein

Vorstellung zur

und beziehen das Publikum ein. Dadurch können wir verdeutlichen, wie

Streitschlichtung in der

Konflikte überhaupt entstehen – denn häufig sind es nur Missverständ­

Schule im Normalfall?

nisse – und welchen Weg Konflikte nehmen, wenn auf bestimmte Weise

Andi: „Etwa ein Stunde.“

reagiert wird. So schaffen wir ein Bewusstsein für das Miteinander.“

Steffen: „Eher so 60 Minuten.“

Was ist dabei euer Ziel?

Wie kann man euch buchen?

Andi: „Um als Künstler zu sprechen, ist mein Ziel natürlich, gut zu sein und

Andi: „Einfach über unsere Mailadresse andischulze@yahoo.de.“

zu begeistern. Das ist letztlich auch das Erfolgserlebnis, wenn man danach angesprochen wird. Und aus pädagogischer Sicht möchte ich, dass etwas

Und wo kann man euch das nächste Mal Live sehen?

beim Publikum hängenbleibt. Das wiederum geht am besten, wenn man

Andi: „Entweder in der Schule, wenn wir da gebucht sind, oder am besten

Spaß hat. Wer einmal ein Streitschlichterprogramm mitgemacht hat, der

am 11.11. um 20.00 Uhr. Da treten wir mit zwei Kolleginnen unter dem

wird sich beim nächsten Mal, wenn er in eine Konfliktsituation gerät, daran

Namen ‚Improsant’ im Presseklub in Erfurt auf.“

erinnern. Das schafft also ein Bewusstsein, sich mit der Situation überlegt

Steffen: „Da geht es aber mehr um den Unterhaltungsaspekt – ist ja

auseinanderzusetzen.“

Faschingsbeginn, da können wir alle mal lustig sein.“

Steffen: „Wir wollen schon einen Lerneffekt erreichen. Wir geben den Schülern natürlich nur eine Option, nicht die einzige Lösung. Aber dadurch

Wenn ihr Pro & Kontra für eure Schule buchen möchtet, schreibt an:

können sie selber über das jeweilige Thema nachdenken. Wir versuchen lediglich, sie dafür zu sensibilisieren, und das klappt in der Regel sehr gut. Es gibt eigentlich immer einen Höhepunkt in einer Show, da hat man alle bei sich. Alle sind aufmerksam und haben Spaß.“

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011

Mail: andischulze@yahoo.de


Titelthema

Ohne Maschinen läuft nichts In der ganzen Welt haben Autos aus Deutschland den Ruf, mit bester Technik ausgerüstet und ex­ trem zuverlässig zu sein. Viele Jahre hat es gedauert, bis die Ingenieure diese Qualität erreicht ha­ ben. Um aber ein Auto zu bauen, sind nicht nur das Geschick und die Kreativität von Mitarbeitern in der Autoindustrie nötig. Jedes einzelne Teil, zugeliefert von hunderten einzelner Firmen, macht das Auto erst zu einem Ganzen. Und weil heute kaum mehr ein Produkt in reiner Handarbeit ent­ steht, rattern und surren überall in Deutschland Maschinen. Sie schaffen in kurzer Zeit hohe Stückzahlen und arbeiten dabei immer auf den hundertstel Millimeter genau. Das macht Maschi­ nen und technische Anlagen aus Deutschland so begehrt. Der Maschinenbau ist eine recht alte Industrie in Europa. Mit Dampfmaschinen und Webstühlen begann die industrielle Revolution. Heute läuft ohne Maschinen gar nichts mehr. In der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduktion, im Automobilbau oder der Flugzeugherstellung, überall leisten Maschinen ganze Arbeit. Und weil es mittlerweile so viele verschiedene Arten von Maschinen gibt, haben sich auch die Hersteller spezialisiert. Das zeigt sich in den vielen Berufen rund um den Maschinenbau. Anlagenmechaniker, Elektroniker, Mechatroniker oder Technologen sind einige Begriffe aus der Branche. Dahinter verbergen sich viele weitere spezialisierte Berufe. Für jeden, der technikinteressiert und handwerklich geschickt ist, gibt es die passende Arbeit. Da gibt es Unternehmen, die stellen riesige Pressen her, mit denen die Karosserien von Autos in Form gebracht werden. Oder Generatoren, die in Kraftwerken Strom erzeugen. Andere stellen Maschinen her, die aus Stahlblöcken Motoren fräsen. Ist die Maschine gebaut, ist mit dem Maschinen­ und Anlagenbau aber noch nicht Schluss. Denn an den Maschinen entstehen wieder neue Produkte. Windkraftanlagen oder Solarmodule, die uns die Energie der Zukunft liefern. Von Komponenten der Chemie und Pharmaindustrie bis hin zu ke­ ramischen Bauteilen für die Elektroindustrie – es findet sich kein Industriebereich, in dem auf Fachkräfte aus dem Maschinenbau verzichtet werden kann. Denn eine ausgebildete Fachkraft aus dem Maschinen­ und Anlagenbau ist nicht nur für die Herstellung, sondern auch die Wartung und Bedienung von Maschinen zuständig. Das bedeutet, es gibt für dich, wenn du an und mit großen oder kleinen Maschinen arbeiten möchtest, viele mögliche Berufe. Auch in Thüringen? Gerade in Thüringen! Alle aufgezählten Beispiele stammen aus dem Freistaat, und es gibt noch viele mehr. Selbst die Sache mit der Dampflok ist nicht aus der Luft gegriffen. Die Deutsche Bahn lässt in Meiningen regelmäßig ihre historischen Dampfloks reparieren. Spezialisten mit viel Erfahrung an großen Maschinen werden hier gebraucht. Und du wirst als künftiger Elektroniker für Maschinen und Antriebstechnik, als Feinwerkmechaniker oder als Fachinformatiker benötigt. Im ganzen Land werden junge Leute gesucht, die sich eine Karriere im Maschinenbau vorstellen. Die vielen großen und kleinen Unternehmen bieten beste Ausbildungsmöglichkeiten und sichere Arbeitsplätze. Und da man bekanntlich mit seinen Aufgaben wächst, kannst du nach der Ausbildung weiter wachsen und an einer der Hochschulen im Land ein weiterführendes Studium in deinem Traumberuf an­ hängen. (su)

Foto: ABB


Titel

9

WiYou∙Lexikon Fer∙ti∙gungs∙me∙cha∙ni∙ker Waschmaschine, Geschirrspüler und Gefrierschrank – in einem heutigen Haushalt stehen viele sensible Maschinen und Gerätschaften. Zusammengebaut werden all diese Dinge, die den Alltag erleichtern, von ausgebildeten Fertigungsmechanikern. Die Montage von Einzelteilen oder Baugruppen zu industriellen Serienerzeugnissen gehört für dich als Fertigungsmechaniker zu deinem Aufgabenspektrum. Außerdem verlegst du Kabel und befestigst elektrische Leitungen. Voraussetzung: Du bist ein praktisch veranlagter Typ. Deine Devise lautet: „Do It Yourself“. Aber auch theoretische Thematiken wie das Lesen von digitalen Daten stellen für dich kein Problem dar. Chancen: Beruflich weiterbilden kannst du dich nach deiner drei­ jährigen Ausbildung mit der Prüfung zum Industriemeister der Fachrichtung Metall. Mit entsprechender Berufspraxis bieten sich auch eine Reihe betrieblicher Aufstiegsmöglichkeiten, beispielsweise zum Vorarbeiter oder Schichtführer, an. La∙ser∙tech∙ni∙scher As∙sis∙tent Laseranlagen schweißen Metalle, und Laserscanner führen Qualitätsprüfungen an Materialien durch. Mit anderen Worten: Lasertechnik ist in der modernen Produktion allgegenwärtig. Als Lasertechnischer Assistent überwachst du die modernsten Anlagen. Du überprüfst die Programmierung der Maschinen und führst Wartungen durch. Zudem musst du bei Störungen in den Laserbearbeitungsanlagen blitzschnell vor Ort sein, um den Fehler zu beheben. Voraussetzung: Für deine zweijährige Ausbildung zum Lasertechniker solltest du einen Realschulabschluss vorweisen können. Technikbegeisterung und Interesse für Natur­ wissenschaften sind außerdem wichtige Grundlagen. Chancen: Hauptberufsfelder sind Unternehmen der Metallindustrie oder des Maschinenbaus. Es gibt aber auch noch viele andere Möglichkeiten, denn selbst bei der Herstellung von einigen Musikinstrumenten sowie bei naturwissenschaftlichen Forschungsein­ richtungen sind deine lasertechnischen Kompetenzen gefordert. Pro∙duk∙tions∙tech∙no∙lo∙ge In jedem Industrieunternehmen sind die Arbeitsprozesse stark an Maschinen gekoppelt. Doch bevor solch ein Gerät im Unternehmen ans Netz geht, muss es zunächst einmal entwickelt werden. Als Produktions­ technologe führst du die notwendigen Testreihen durch und programmierst die Anlage, immer unter Rücksprache mit dem Kunden. Wenn deine Maschine den langen Weg in die Serienproduktion geschafft hat, bist du auch für die Kundeneinweisung zuständig. Voraussetzung: In der Welt der Zahlen solltest du dich bei der dreijährigen Ausbildung zu Hause fühlen. Du musst IT­Systeme programmieren und forma­ tieren, deshalb sollte auch Informatik dein Steckenpferd sein. Chancen: Dir bietet sich die Möglichkeit einer Weiterbildung zum Prozess­ und Applikationsexperten. Darauf aufbauend kannst du auch noch eine Fortbildung zum Geprüften Prozessmanager Produktionstechnologie absolvieren. In∙dus∙trie∙me∙cha∙ni∙ker Immer, wenn irgendwo eine Maschine oder Fertigungsanlage den Geist aufgibt, wird nach dir gerufen. Dann heißt es für dich als Industriemechaniker, Anlage demontieren, Fehler beheben und Anlage wieder zusammenbauen. Voraussetzung: Du solltest Geduld und tüftlerische Fähigkeiten mitbringen, denn bei Ausfall einer Anlage liegt nicht immer sofort auf der Hand, was das Problem ist. Darüber hinaus wird beim Feilen, Sägen und Schleifen dein handwerkliches Geschick gefordert. Da auch Bohren und Fräsen zu deinen Hauptaufgaben zählen, sollte dir die Arbeit an Maschinen Freude bereiten. Chancen: Die meisten Jobs für den Industriemechaniker finden sich im Maschinen­ und Anlagenbau, aber auch in der Feinmechanik oder im Werkzeugbau werden Reparaturexperten wie du gesucht. Kons∙truk∙tions∙me∙cha∙ni∙ker Du konstruierst Aufzüge, Kräne, Brücken, Schiffe, aber auch ganze Hallen und Bohrinseln. Um so ein Konstrukt hochzuziehen, musst du technische Zeichnungen lesen und Hilfskonstruktionen planen und auf­ bauen können. Außerdem beherrschst du die Arbeit mit Brennschneidern, Sägen und technischen Werk­ zeugmaschinen. Voraussetzung: Bei deiner Ausbildung zum Konstruktionsmechaniker solltest du ein aus­ geprägtes technisches Verständnis mitbringen. Zuverlässigkeit und Genauigkeit sind bei deiner Arbeit unerlässlich. Chancen: Wenn du deine dreieinhalbjährige Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hast, ste­ hen dir viele Aufstiegsmöglichkeiten offen. Du kannst durch Weiterbildungen zum Industriemeister, Maschinentechniker oder auch zum Konstrukteur in leitende Funktionen aufsteigen. (mh)

Illustration: Elena Kozlova/123rf.com


10

Titel

Radlader, Muldenkipper, Bagger, Krane und Gabelstapler – sie sind die unermüdlichen Helfer auf Baustellen, in Lagern, für das Verladen von Waren oder den Transport. Sie instand zu halten ist eine Herausforderung, denn oftmals übersteigen ihre Maße die eines gewöhnlichen Kfz um Längen. So sieht es auch in der Werkstatt von Christian Daut aus. Alles ist etwas höher und größer als in der Kfz­Werkstatt von nebenan. Der 21­Jährige lernt den Beruf des Mechanikers für Land­ und Baumaschinen und schraubt täglich an den verschiedensten Gabelstaplern bei der Lindig Fördertechnik GmbH in Krauthausen bei Eisenach.

Damit Kunden hoch stapeln können

Mathe­Bio hieß die Leistungskurs­Kombination des Hobby­Vogelzüchters.

Notebook vorgenommen. Doch vorher musste er im ersten Lehrjahr die

Technik ist sein Steckenpferd. Auf nur Schulbank drücken hatte er nach dem

Grundlagen kennen lernen. Werkstoffkunde, systematische Fehlersuche,

Abi aber keine Lust mehr, und so schaute er sich nach einem Beruf um, in dem

Warten, Prüfen und Einstellen von Fahrzeugen, Montage und Demontage von

er neben dem Köpfchen auch seine Hände benutzen konnte. Als Mechaniker

Fahrzeugteilen und Baugruppen gehörten dazu. Das zweite Lehrjahr wurde

für Land­ und Baumaschinen ist Christian fündig geworden. In dem Beruf wer­

schon spezifischer: Messen, Prüfen, Umformen, Trennen und Fügen standen

den verschiedene Anwendungsbereiche miteinander kombiniert. So lernt er

auf dem Stundenplan, aber auch Qualitätsmanagement und das Lesen und

Felder kennen wie Elektrotechnik, Hydraulik und Mechanik – alles in einem

Anwenden von Ablauf­ und Funktionsplänen. Das ist wichtig für die reibungs­

Beruf.

losen Abläufe in einer Werkstatt.

Seine Hauptaufgabe bei Lindig ist die Instandsetzung von Elektrostaplern.

Im dritten Lehrjahr ging es dann ins Detail. Christian erfuhr alles über Hy­

Oftmals kommen die Stapler ohne Funktion in die Werkstatt, und Christians

draulikschaltungen, Kühl­, Lüftungs­ und Pumpensysteme und die Feinheiten

Aufgabe ist es, herauszufinden wo das Problem liegt. Er betreibt also eine ge­

elektrischer Stromanschlüsse in Fahrzeugen. Und immer auch ist die Arbeit

naue Fehleranalyse und liest die Daten ähnlich wie beim Auto elektronisch

mit dem Kunden Teil der Ausbildung.

aus. Und dann geht es an die Reparatur. Christian setzt Fahrmotoren, hydrau­ lische Hebevorrichtungen und die gesamte Fahrzeugelektrik instand. Mit an­

Christian steht nun kurz vor seiner Abschlussprüfung. Übernommen wird er

deren Worten also so ziemlich alles, was es an einem Gabelstapler gibt.

auf jeden Fall, denn sein Engagement und seine Noten stimmen. „Ich weiß

„Wobei ich die Elektrik am liebsten mag, weil es manchmal echt knifflig ist, ei­

längst noch nicht alles“, sagt er. „Es kommt ständig etwas Neues dazu, aber

nen Fehler zu finden“, sagt er.

gerade das macht auch Spaß.“ Vielleicht, so sagt er, könne er noch seinen Meister bei Lindig machen, aber erstmal will er die Abschlussprüfungen hinter

Die nötige Theorie dafür erlangt er in der Berufsschule und das sei auch

sich bringen und richtig mit dem Job loslegen. (rw)

wichtig, wie Christian sagt, denn die Geräte werden immer ausgefeilter. Waren Gabelstapler vor vielen Jahren nur mit einfachen Gabeln ausgerüstet, gibt es heute alle möglichen Anbaugeräte, die man beherrschen sollte. Da­ rüber hinaus werden heute schon viele Einstellungen und Diagnosen mit dem

Foto: René Weigel

www.lindig.com

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


Titel

11

ANZEIGE

Über 400 Menschen machen sich täglich auf in Richtung Erfurter Kreuz, um bei BorgWarner ihrer Arbeit nachzugehen. Unter ihnen auch Robert aus Rehestedt. Er ist einer der 16 Auszubildenden am thüringischen Standort des amerikanischen Automobilzulieferers.

Ein BorgWarner

„Ich habe damals in der neunten Klasse an einer Werksführung hier bei

zeichnet, um welches sich alle weiteren Bauteile der Kupplung aufbauen.

BorgWarner teilgenommen, und war sofort begeistert von dem gesamten

Roberts Aufgabe ist es im Moment, die Hauptnaben für einen großen deut­

Unternehmen“, erinnert sich Robert. Für den heute 17­Jährigen, der schon

schen Automobilhersteller zu bearbeiten. Dazu legt er die Rohteile auf das

immer ein besonderes Interesse fürs Technische hatte, stand deshalb schnell

Taktband der Maschine und stellt diese dann so ein, dass die Bohrungen und

fest: „Hier möchte ich meine Lehre machen.“ Er hatte Glück, bekam eine der

Fräsungen exakt nach Kundenwunsch gefertigt werden. Dabei muss er in re­

begehrten Stellen und begann 2010 seine Ausbildung zum Zerspanungs­

gelmäßigen Abständen kontrollieren, ob die Maschine noch genau arbeitet.

mechaniker. Da BorgWarner keine eigenen Lehrwerkstätten hat, hieß es dann

Deshalb nimmt er nach einem Zyklus von zwanzig Stück eine Nabe genau unter

allerdings erstmal im Arnstädter Bildungswerk ran an die Werkbank und beim

die Lupe, vermisst sie und korrigiert gegebenenfalls die Einstellungen.

Sägen, Fräsen, Schleifen und Bohren handwerkliches Geschick schulen.

Außerdem muss Robert die Maschinenbauteile, die sich mit der Zeit abgenutzt

Begleitend wurden im Berufsschulunterricht die theoretischen Kenntnisse ver­

haben, regelmäßig austauschen. Die Maschine, an der Robert im Moment ar­

mittelt, die Robert braucht, um die Werkstücke zu bearbeiten und die

beitet, gehört zu den Doppelspindlermaschinen. Diese führen zwei Arbeits­

Maschinen zu programmieren. Dabei seien vor allem die modernen CNC­

schritte gleichzeitig durch und sind deshalb etwas anspruchsvoller. „Nach einer

Programme wichtig, „denn ohne die“, so Robert, „geht heutzutage an den

kurzen Einarbeitungszeit kann ich sie jetzt allein bedienen“, erzählt Robert,

Werksmaschinen nichts mehr.“ Und darum seien neben einem Händchen fürs

„aber ich hab immer jemanden in der Nähe, der mir hilft, wenn ich einmal

Handwerk auch technisches Verständnis und logisches Denkvermögen sehr

Probleme habe oder nicht weiter weiß.“

wichtig, um den Ausbildungsinhalten zu folgen. Im ersten Ausbildungsjahr war Robert dann nur während der Praktikumszeiten bei BorgWarner tätig: „Da ha­

Für die Zukunft hat Robert noch keine konkreten Pläne. „Ich werde erstmal

be ich dann mit kleineren Aufgaben in der Produktion angefangen, wie zum

meine Ausbildung beenden. Das dauert ja noch ein paar Jahre. Bis jetzt macht

Beispiel Produktionsteile abstecken und messen.“ Seit August ist er nun im

mir der Beruf aber soviel Spaß, dass ich mir vorstellen kann, das dann auch

zweiten Lehrjahr und, abgesehen von den Berufsschulblöcken, in der Firmen­

später weiterzumachen.“ Und die Chancen stehen gut, denn BorgWarner bil­

werkhalle im Dauereinsatz. Er durchläuft dort verschiedene Stationen.

det für den Eigenbedarf aus. Außerdem hat Robert später die Chance, sich in Lehrgängen und Seminaren für eine andere Abteilung zu qualifizieren oder

Die Werksproduktion bei BorgWarner ist aufgeteilt in zwei Bereiche: die

auch ein duales Studium anzuschließen. (mü)

Montage und die Nabenfertigung. In dieser hat Robert seinen Arbeitsplatz. Als Nabe wird im Fall der BorgWarner Doppelkupplung das Herzstück dieser be­

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011

www.borgwarner.com

Foto: Manuela Müller


12

Titel

Hochmoderne Technik durch die eigenen Hände

Was haben Waschmaschinen, Gabelstapler und Windräder gemeinsam? Nun, sie alle werden mittels Elektromotor angetrieben. Während die Motoren für Waschmaschinen heute in Großserienfertigung in industriellen Firmen direkt vom Fließband fallen, werden solche für Windräder noch in echter Handarbeit in kleinen Serien gefertigt. Einer dieser Handwerks­ betriebe ist das Familienunternehmen Renke und Müller aus Saalfeld, das ein kleines Elektromotorenwerk mit fast 70 Mitarbeitern betreibt.

Frank hat hier vor mittlerweile sieben Jahren seine Ausbildung zum Elek­ troniker für Motoren­ und Antriebstechnik beendet. Jetzt steht er kurz davor, den Meister seines Faches zu absolvieren. Angefangen hat er aber auch ganz klein. Frank sitzt an seiner Werkbank. Auf dem Tisch vor ihm liegt ein 20­Kilo schweres Blechpaket. So nennt man den aus vielen dünnen Blechscheiben ge­ klebten Stahlblock, den Stator, in den er aufgespulte Kupferdrähte steckt, um daraus das Herz des späteren Elektromotors zu bauen. Heute geht ihm das lo­ cker von der Hand, doch „das war nicht immer so. Ich habe gut drei Jahre ge­ braucht, bis ich so schnell wurde wie jetzt“, sagt er. Am Anfang der dualen Ausbildung lernte Frank die notwendigen Grundlagen. Dazu gehören Wick­ lungstechniken für die Kupferdrahtspulen, die Bearbeitung des Werkstoffes Kupfer sowie Prinzipien elektrischer Antriebe und die Wirkungsweise mit ver­ schiedenen Legierungen der Werkstücke. Technische Mathematik und tech­ nisches Zeichnen waren ebenfalls Bestandteil der Ausbildung. „Das war wich­ tig und das brauche ich auch heute täglich bei meiner Arbeit“, sagt Frank. Sein Unternehmen fertigt vorwiegend Prototypen und kleine Serien. So bau­ te Frank schon Generatoren für große Wasserkraftwerke wie auf dem Foto zu sehen oder Antriebsmotoren für Werkzeugmaschinen. Dafür hat er genaue Vorgaben und technische Zeichnungen, wie der Motor aussehen und welche Leistung er haben soll. Frank berechnet dann Länge und Stärke der Kupfer­ drähte, wickelt sie mit Maschinen zu einer Spule und bringt diese in das Blechpaket ein. Dabei ist jeder Motor anders und bedarf besonderer Techni­ ken, die ebenfalls zum Ausbildungsinhalt gehören. Danach werden die Drähte an den Enden abisoliert, gepresst und geschalten, also so verbunden, dass am Ende das gewünschte Ergebnis erzielt wird. Frank führt dabei jeden Arbeits­ schritt selbst durch bis der fertige Motor zur Endkontrolle kann. Das dauert bei einem Motor für Windradflügel schon mal vier bis fünf Stunden. Wichtig für den Beruf sind also vor allem handwerkliches Geschick und tech­ nisches Verständnis. Mathematik und Physik sollten dir liegen und vor allem Spaß machen. Die Grundlagen lernst du natürlich in der Berufsschule. Auf die Frage, ob die Ausbildung schwierig ist, sagt Frank: „Es ist sicherlich wie mit Vielem – fällt einem etwas schwer, dann lernt es sich auch schwer. Mir hat Mathematik und Technik schon immer Spaß gemacht, deshalb war die Ausbildung auch leicht und interessant für mich.“ Auch teamfähig sollte man sein, sagt er, denn gerade an großen Motoren arbeitet er immer mit Kollegen. In jedem Fall sei der Beruf abwechslungsreich, sagt Frank. Jeder Motor ist anders, jeder Tag ist anders. Gerade wenn ein Kunde einen speziellen Wunsch hat, fertigt Frank Prototypen, testet sie und bespricht Änderungen. Besonders gefällt ihm an seiner Arbeit, dass er etwas mit seinen Händen schafft. Am Anfang stehen viele Rohmaterialien und am Ende des Tages kann er sein fer­ tiges Werk betrachten. Dabei ist sein ganzes Know­how gefragt. Mittlerweile ist er so gut, dass er seinen Meister beginnen wird. Vielleicht wird er ja dann dein Ausbilder. (rw) www.renke­mueller.de

Foto: Michail Jahn

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


Thüringer Elektromotorenwerk Renke & Müller GmbH

Damit die Welt sich auch in Zukunft dreht …! – ELEKTROMOTOREN DER RENKE & MÜLLER GMBH AUS SAALFELD – Als traditionelles Elektromotorenwerk fertigen wir das Thüringer Unternehmen Renke & Müller GmbH seit über 75 Jahren am Standort Saalfeld Elektromotoren. Unsere Motoren finden sich wieder im Spezialmaschinen- und Werkzeugbau, in der Schifffahrtsindustrie, in der Medizintechnik, der Automobilindustrie und in Windkraftanlagen.

Auf einem erfolgreichen Weg und für den zukunftsorientierten Ausbau unseres Unternehmens suchen wir dich als

Elektroniker/in für Maschinen und Antriebstechnik Deine Hauptaufgabe wird es zukünftig sein, dir all das Wissen zur Herstellung von elektrischen Spulen und Drahtwicklungen sowie Elektromotoren anzueignen und dein Können erfolgreich in der Praxis einzusetzen. Ferner gehören zu deinen Aufgaben, die Montage, Inbetriebnahme und Instandsetzung von elektrischen Maschinen und Antriebssystemen. Die 3,5-jährige Ausbildung findet regional, überwiegend am Standort Saalfeld statt. Was erwartet dich bei uns? individuelle Unterstützung in der Ausbildung durch erfahrenes Fachpersonal beste Übernahmechancen nach erfolgreich bestandener Prüfung zukunftsorientierte und interessante Beschäftigung angemessene Ausbildungsvergütung geregelte Arbeitszeiten angenehmes Betriebsklima eines mittelständischen Unternehmens gute Aufstiegs- und Entwicklungsmöglichkeiten, weiterführende Qualifizierung

Was solltest du mitbringen? handwerkliche Grundfähigkeiten und das Interesse an handwerklicher Tätigkeit Interesse an elektrotechnischen und mechanischen Abläufen Koordinations- und Vorstellungsvermögen gute Noten in naturwissenschaftlichen Fächern (Mathe und Physik) Kommunikations- und Teamfähigkeit

Wir freuen uns auf deine Bewerbung und deine Fragen! Thüringer Elektromotorenwerk Renke & Müller GmbH Hüttenstr. 12, 07318 Saalfeld · Tel.: +49 3671 2633 · Fax: +49 3671 513814 · E-Mail: info@renke-mueller.de www.renke-mueller.de


Foto: DancerP (fotolia)

2012 MESSEN UND AUSSTELLUNGEN www.messe-erfurt.de 23. – 25. März 8. – 9. Mai 9. – 10. Juni

Reiten-Jagen-Fischen · Messe für Freizeit in der Natur Rapid.Tech · Fachmesse und Anwendertagung für Rapid-Technologie Internationale und Nationale Rassehunde-Ausstellung

2. – 3. September

FASZINATION HAAR + KOSMETIK Mitteldeutsche Meisterschaften und Messe

5. – 6. September

naro.tech · Internationales Symposium für „Werkstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen“ mit EPNOE Industrial meeting

7. – 9. September

Grüne Tage Thüringen · Die Landwirtschaftsmesse

28. – 30. September 6.– 9. Oktober 13.–14. November

HAUS.BAU.ENERGIE. · Messe für Bauen und Modernisieren inoga · Fachmesse für Branchen der Gastlichkeit mit IKA · Olympiade der Köche 5. Internationaler Kongress Bauhaus.SOLAR Technologie – Design – Umwelt Auswahl, Änderungen vorbehalten


Titel

15

„Einfach wahnsinnig vielseitig“, findet Saskia Wacker ihre Ausbildung. Sie ist Industriekauffrau im dritten Lehrjahr bei dem Unternehmen Garant Türen und Zargen GmbH. Im Gespräch mit WiYou hat die 21­Jährige verraten, wie sie auf diesen Job gekommen ist und warum er soviel Spaß macht. Dabei hat sie auch einige Tipps für angehende Azubis auf Lager.

„Einfach wahnsinnig vielseitig“

Nach ihrem Abitur wollte sie sich sozial engagieren und hat deshalb ein

Aufgaben der anderen Abteilungen gebündelt auftreten. Schließlich über­

Freiwilliges Soziales Jahr auf einem Lebenshof zur Wiedereingliederung psy­

nimmt Saskia gerne Verantwortung. Oft arbeitet sie schon ganz selbständig,

chisch kranker Menschen gemacht. Dabei stellte sie allerdings fest, dass sie

dennoch scheut sie keine Fragen. „Je mehr Interesse man zeigt, desto mehr

die Probleme der Patienten nicht einfach ausblenden konnte, sondern mit

wird einem beigebracht“, weiß die junge Mittelthüringerin.

nach Hause genommen hat. Parallel zu ihrer Arbeit bei Garant geht Saskia jede Woche donnerstags und Nach dieser Erfahrung hat Saskia sich beruflich neu orientiert. Da ihr Mathe­

freitags zur Berufsschule in Ilmenau. Im ersten Lehrjahr hat die Thematik

matik und Wirtschaft in der Schule stets Spaß bereitet haben, sprang ihr die

Volkswirtschaftslehre den größten Anteil. Hier lernt man zum Beispiel Ge­

Ausbildung zur Industriekauffrau ins Auge. Nun brauchte sie noch einen pas­

schäftsprozesse oder den Aufbau der Europäischen Zentralbank kennen. Im

senden Betrieb in der Nähe ihres Heimatortes. „Was machen die? Liegt mir

zweiten Lehrjahr dreht sich dann alles um Betriebswirtschaft und die damit

das oder nicht?“ Das waren für Saskia die entscheidenden Fragen, denn sie

verbundene Buchhaltung. „Spannend wird es nochmal im dritten Jahr“, er­

wollte nur bei einem Unternehmen anfangen, in welchem sie sich voll und

zählt Saskia, denn hier schreibt man eine Projektarbeit und das Thema kann

ganz mit dem Produkt identifizieren kann. „Bei Garant passte das sofort“, er­

man sich selbst aussuchen. Wie bereits erwähnt, setzt die Ausbildung zur

klärt sie. Ob Designtüren, Sicherheitstüren oder auch die verschiedenen

Industriekauffrau ein Händchen für Mathe und Wirtschaft voraus. Die

Beschichtungsverfahren, das alles fand sie sofort spannend. Mittlerweile ist

Deutschnote sollte ebenfalls stimmen, da sowohl beim Telefonieren als auch

Saskia seit über zwei Jahren bei dem Türenhersteller in Ichtershausen ange­

beim Anschreiben verfassen gutes Ausdrucksvermögen erwartet wird. „De

stellt und durfte bereits in die Abteilungen Einkauf, Verkauf, Buchhaltung,

facto sitzt man den ganzen Tag im Büro“, erklärt Saskia. Deshalb sollte man

Marketing und Instandhaltung reinschnuppern. Dabei lautet ihr Grundsatz:

Computerkenntnisse mitbringen und den Alltag eines Bürostuhlakrobaten

„Versuch immer aus jeder Aufgabe das Beste für dich mitzunehmen“. Denn

schätzen. Nach ihrer Ausbildung will Saskia erstmal arbeiten und Erfahrung

auch bei stupiden Aufgaben, wie beispielsweise dem Produkt­Einscannen im

sammeln, bevor sie dann vielleicht noch ein BWL­Studium oder eine Weiter­

Akkord, hat sie etwas gelernt. „Hinterher konnte ich die Produktpalette und

bildung zum Buchhalter anhängt. Aufgrund der vielen Möglichkeiten als

die Lieferanten runterbeten.“ Und wenn man sich mit den Produkten und

Industriekauffrau macht sie sich keine Sorgen um ihre Zukunft. (mh)

Lieferanten des Unternehmens auskennt, schafft das Ansehen bei den Kollegen. Am besten gefallen hat ihr bisher die Instandhaltung, da hier alle

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011

www.garant.de

Foto: René Weigel


Sumitomo (SHI) Demag ist gemeinsam mit seinem japanischen Mutterkonzern einer der weltweit führenden Hersteller von Kunststoff-Spritzgießmaschinen. An 4 Produktionsstandorten in Deutschland, Japan und China entwickeln und produzieren über 3.000 Mitarbeiter exzellente Maschinen und Lösungen. Für das Ausbildungsjahr 2012 suchen wir junge engagierte Nachwuchskräfte in folgenden Ausbildungsberufen:

ȝŭ ƖƻƱǂǀǁƿƶƲƺƲưƵƮƻƶƸƲƿżźƶƻ ȝŭ ƒƹƲƸǁƿƼƻƶƸƲƿżźƶƻŭŵƎǂǁƼƺƮǁƶǀƶƲƿǂƻƴǀǁƲưƵƻƶƸŶ ȝŭ ƧƲƿǀƽƮƻǂƻƴǀƺƲưƵƮƻƶƸƲƿżźƶƻ ȝŭ ƚƲưƵƮǁƿƼƻƶƸƲƿżźƶƻ ȝŭ ƓƮưƵƶƻƳƼƿƺƮǁƶƸƲƿżźƶƻŭŵƠdžǀǁƲƺƶƻǁƲƴƿƮǁƶƼƻŶ ȝŭ ƖƻƱǂǀǁƿƶƲƸƮǂƳƳƿƮǂżźƺƮƻƻ ȝŭ ƏƮưƵƲƹƼƿŭƼƳŭƒƻƴƶƻƲƲƿƶƻƴŭƶƻŭƒƹƲƸǁƿƼźŭżŭƖƻƳƼƿƺƮǁƶƼƻǀǁƲưƵƻƶƸŭ ƶƻƸƹǂǀƶǃƲŭƒƹƲƸǁƿƼƻƶƸƲƿżźƶƻŭƳ̸ƿŭƏƲǁƿƶƲƯǀǁƲưƵƻƶƸŭ ŭ ŭ ŵƱǂƮƹƲƿŭƠǁǂƱƶƲƻƴƮƻƴŶ

ŭ ŭ

ŭ ŭ

ȝŭ ƏƮưƵƲƹƼƿŭƼƳŭƒƻƴƶƻƲƲƿƶƻƴŭƶƻŭƚƮǀưƵƶƻƲƻƯƮǂŭ ŭ ƶƻƸƹǂǀƶǃƲŭƖƻƱǂǀǁƿƶƲƺƲưƵƮƻƶƸƲƿżźƶƻŭ ŭ ŭ ŵƱǂƮƹƲƿŭƠǁǂƱƶƲƻƴƮƻƴŶ

ŭ ŭ

ŭ ŭ

ŭ ŭ

Die Bewerbungsunterlagen können bis zum 31.12.2011 eingereicht werden. Interesse geweckt? Dann wenden Sie sich mit Ihrer Bewerbung an: Sumitomo (SHI) Demag Plastics Machinery GmbH Werk Wiehe Donndorfer Straße 3, 06571 Wiehe/Thüringen Personalabteilung: Herr Hans Koch www.sumitomo-shi-demag.eu

ŭ ŭ

ŭ


Titel

17

Du stehst vor dem Kühlregal im Supermarkt und stöberst dich einmal quer durchs Joghurtangebot. Linksdrehend, mit Schokostückchen – die Auswahl ist riesig. Das scheint den Typ neben dir aber nicht zu interessieren, denn der dreht alle Becher auf den Boden auf der Suche nach der Herstellerfirma. Warum? Weil er Sebastian heißt, 31 Jahre alt ist und bei Sumitomo (SHI) Demag, einem Hersteller von Kunststoff­Spritzgießmaschinen arbeitet. Und diese Maschinen wiederum werden gebraucht, um eben zum Beispiel Joghurtbecher herzustellen. „Und ich freu mich immer, wenn ich dann sehe, dass der Hersteller einer unserer Kunden ist“, erklärt Sebastian sein seltsames Verhalten.

Der umgedrehte Joghurtbecher

Erst wenn eine Maschine Sebastians strenge Überprüfung überstanden hat, darf sie für den Versand zu Kunden fertig gemacht werden.

Angefangen hatte alles vor mehr als zehn Jahren. „Nach meinem Abitur und

Doch da blieb er nicht lange. Er bekam ein Angebot des Standortes Schwaig

meinem Wehrdienst habe ich meine Ausbildung zum Mechatroniker für

und reiste von da an als Servicemitarbeiter durch den Südwesten Deutsch­

Maschinentechnik begonnen“, erzählt er. Schon in der Schule hatte er sich

lands. Zu seinen Aufgaben gehörten unter anderem das Inbetriebnehmen von

eher für Naturwissenschaften und Technik interessiert. Auch beruflich in diese

Demag­ und Sumitomo­Maschinen beim Kunden und die dazugehörige Schu­

Richtung zu gehen, stand deshalb schon früh fest. „Die Ausbildung zum

lung der Mitarbeiter, sowie Reparatur und Wartungsarbeiten. „Das hat mir

Mechaniker erschien mir zu trocken, der Mechatroniker hat da einfach mehr

unheimlich viel Spaß gemacht. Jeden Tag neue Menschen, neue Maschinen,

zu bieten. Demag in Wiehe bot sich dabei als idealer Ausbildungsbetrieb an,

neue Aufgaben – ich hab viel gelernt, und es war toll zu sehen, wozu unsere

zumal er nur wenige Kilometer von Sebastians Wohnort entfernt ist.

Maschinen eigentlich gebraucht werden.“

Die Ausbildung absolvierte Sebastian dann in der Berufsschule in Erfurt und

Heute arbeitet Sebastian wieder in seinem ehemaligen Ausbildungsbetrieb.

im Berufsbildungszentrum Sömmerda: „Gerade im ersten Lehrjahr stand viel

„Familiäre Gründe haben mich hierher zurückgeführt und ich hatte das Glück,

auf dem Lehrplan, was hier im Betrieb aufgrund der Ausstattung nicht umzu­

hier im Werk wieder eine Stelle zu bekommen.“ Im Prüfsegment bekommt er

setzen war.“ So musste Sebastian im ersten Lehrjahr vor allem sein handwerk­

nun täglich die fertig montierten Maschinen und schaltet sie zu ihrem ersten

liches Geschick beweisen. Sägen, Fräsen, Drehen – in der Lehrwerkstatt gab

Probelauf ein. Ich stelle die Maschine ein und überprüfe die ordnungsgemäße

es eine Einführung in das Bearbeiten der verschiedenen Werkstoffe.

Funktionsweise.“ Im besten Fall läuft alles gleich ohne Probleme. „Aber wenn es zu Störungen kommt, behebe ich sie entweder gleich selbst, oder proto­

Die Arbeit in seinem eigentlichen Ausbildungsbetrieb lernte er dann in ver­

kolliere sie und sorge für die Reparatur.“

schiedenen Praktika kennen. „Angefangen habe ich dabei mit kleineren Fertigungsarbeiten. Dann kamen nach und nach die Arbeitsschritte vom me­

Ist alles in Ordnung und die Maschine arbeitet einwandfrei, ist Sebastians

chanischen Aufbauen über die komplette Montage bis zur fertigen Maschine

Arbeit getan und er kann sich beim nächsten Gang in den Supermarkt wieder

hinzu“, erinnert er sich. „Meine Ausbildung hat mir immer sehr viel Spaß ge­

über die Joghurtbecher freuen, die mit Hilfe der Maschinen von Sumitomo

macht.“ So war Sebastian dann auch froh über die Übernahme nach der

(SHI) Demag entstanden sind. (mü)

Lehrzeit: „Ich bekam eine befristete Stelle im Bereich Schaltschrankbau und Elektrik.“

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011

www.sumitomo­shi­demag.eu

Foto: Manuela Müller


18

Titel

Dein alter MP3­Player ist hin ­ ein neuer muss her. Und der ist dann am Besten erstmal ein MP4­ Player, nur halb so groß wie das alte Gerät, speichert dafür aber mindestens doppelt so viele Dateien und kostet dich nicht mehr als einen Bruchteil deines Taschengeldes. Von dem du dann noch genug für den nächsten Auslandstrip übrig hast, weshalb dein neuer Player natürlich auch mit ausländischen Programmen nutzbar sein soll. „Ganz schön anspruchsvoll“ werden sich die Produktionstechnologen bei all deinen Wünschen denken.

Schneller, besser, billiger

Was studieren?

Teil I Die Produktionstechnik umfasst nämlich allgemein alle Bereiche, die an der

gen Rhythmus zwischen Betrieb und Hochschule. Deine Studienrichtung in

industriellen Produktion beteiligt sind – ob technisch, wirtschaftlich oder or­

Eisenach ist dabei auf die Produktion in der Metall­ und Elektroindustrie aus­

ganisatorisch. Im Mittelpunkt stehen dabei die Automatisierung und die

gerichtet.

Optimierung von Produktionsabläufen. Besonders herausgefordert wird die Produktionstechnik dabei durch die immer weiter wachsende Komplexität der

Dein Stundenplan ist stark von Mathematik, Physik, Mechanik und Festig­

Produkte, die Flexibilisierung der Produktion, die Verkürzung der Entwick­

keitslehre, Elektrotechnik und Elektronik geprägt. Dabei geht es um Werk­

lungs­ und Fertigungszeiten, der hohe Kostendruck am Markt und die zuneh­

stoffkunde, Fertigungstechnik, Arbeitsvorbereitung, Konstruktion, Maschinen­

mende internationale Verflechtung. Zu den Aufgaben eines Produktions­

elemente, Werkzeugmaschinen, Automatisierungstechnik, Fertigungs­

technologen gehören deshalb vor allem die Planung und Entwicklung von

messtechnik, Qualitätssicherung, Produktionsplanung und ­steuerung,

neuen Produkten und Produktionswegen und die Lösung von Problemen in

Instandhaltung, Fabrikplanung ebenso wie Arbeitssicherheit und Umwelt­

der Produktion. Die Anforderungen an einen Produktionstechniker sind hoch

schutz. Die theoretische Wissensvermittlung wird zusätzlich durch fachspezi­

und die Ausbildungsinhalte umfangreich.

fische und fachübergreifende Laborarbeiten für Technik und Datenver­ arbeitung gefestigt.

In Thüringen sorgt die BA Eisenach dabei mit einem dualen Studiengang aber dafür, dass dir das alles nicht zu theoretisch wird. Denn in den sechs

Außerdem machen dich Lehrinhalte zu Betriebswirtschaft, Informatik, mo­

Semestern deiner Ausbildung besuchst du nicht nur Vorlesungen und

derne Arbeits­, Präsentations­ und Managementtechniken sowie Fach­

Seminare an der BA, sondern hast gleichzeitig einen Ausbildungsplatz in einem

englisch fit für das Berufsleben. Apropos, wo du dann später arbeitest? Die

Unternehmen. Diesen musst du dir dann auch erstmal suchen, denn er ist

Bereiche der Arbeitsvorbereitung, Betriebsmittelkonstruktion und –wirt­

Vorrausetzung für deine Zulassung zum Studium. Aber keine Sorge, du kannst

schaft, der Produktionsplanung und Auftragsbearbeitung und der Disposition

dir von der BA helfen lassen, denn die bietet mit ihrer Studienplatzbörse freie

vorzugsweise in der Metall­ und Elektroindustrie können deine Einsatz­

Stellen bei ausgewählten Unternehmen, die sehr gut zu den angebotenen

bereiche sein. Wenn du neben deinen fachlichen Kompetenzen auch noch ein

Studiengängen passen. Hast du einen Betrieb gefunden, dann geht deine

Händchen für Kommunikation hast, ist dein Einsatz im Kundendienst bei der

Ausbildung am 1. Oktober des Jahres los. Du wechselst immer im zwölfwöchi­

fachlichen Beratung von Lieferanten und Kunden gefragt. (mü)

Foto: Manfred Jahreis/pixelio

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


Titel

19

Ausbildung oder Studium an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Als Kauffrau/-mann im Einzelhandel oder als Verkäuferin/Verkäufer kannst Du bei uns eine umfangreiche Ausbildung in verschiedenen Abteilungen und Bereichen einer Filiale erleben. Anhand Deines individuellen Ausbildungsplans wirst Du in die einzelnen Bereiche eingearbeitet und lernst dort alle notwendigen Prozesse kennen. Multimediale Lernprogramme vermitteln Dir das notwendige Wissen in Bezug auf Waren- und Verkaufskunde, Warenwirtschaft und Kundenservice. Du wirst von Anfang an in das Team integriert und arbeitest an Projekten und Aktionen mit. Regelmäßige Azubitreffen sind bei uns fest etabliert und fördern den Austausch untereinander. Nach Abschluss der Ausbildung kannst Du bei uns als Fach- oder Führungskraft in einer unserer Filialen Verantwortung übernehmen. Das DHBW-Studium zum Bachelor of Arts, BWL – Handel ermöglicht Dir eine Karriere im Doppelpack: In einem dreijährigen Studium mit wechselnden Theorie- und Praxisphasen studierst Du am Campus Heilbronn (Duale Hochschule BadenWürttemberg). Die praktische Ausbildung findet in

unseren Filialen statt, die sich in der Nähe Deines Wohnortes befinden. In der Filiale durchläufst Du verschiedene Ausbildungsabschnitte, in denen wir Dich auf Deinen Einstieg als Führungskraft vorbereiten. Du arbeitest im Tagesgeschäft mit und bist für bestimmte Projektthemen verantwortlich. Struktur, Aufgaben und Arbeitsabläufe der relevanten Bereiche im Unternehmen werden Dir so transparent. Nach Abschluss des Studiums bieten wir Dir einen schnellen Aufstieg in verantwortungsvolle Vertriebspositionen.

Fach- und Führungskräfte aus den eigenen Reihen zu entwickeln – das ist unsere Stärke. So ist es natürlich kein Wunder, dass viele unserer aktuellen Führungskräfte mit einer Ausbildung oder einem Dualen Studium bei Kaufland gestartet haben. Gerade im Handel, einer Branche in der Verantwortungsbewusstsein und Flexibilität wichtig sind, gibt es tolle Möglichkeiten sich weiter zu entwickeln. Wenn Du gerne einmal Verantwortung für einen eigenen Bereich übernehmen und Kaufland bei seinem ständigen Wachstum unterstützen möchtest, dann bist Du bei uns genau richtig!

Unsere Nachwuchskräfte ung zum meinem Wehrdienst eine Ausbild Im Sommer 2008 begann ich nach ich zunächst te lern r rjah Leh 1. em Kaufland. In mein Kaufmann im Einzelhandel bei Obst & Gemüse über Molkereiprodukte bis hin zu alle Abteilungen von der Kasse nach und nach mehr Fachwissen an, so dass ich kennen. Ich eignete mir immer Schon am Ende er besser beantworten konnte. die Fragen unserer Kunden imm konnte im Rahruchsvolle Aufgabe gestellt: Ich Steffen Scholz des 1. Jahres bekam ich eine ansp ng führen. iabteilung in Eigenverantwortu kere Mol die tung ertre ubsv men einer Urla und machte gelang mir dies ohne Probleme Dank meiner guten Einarbeitung die Top-Azubis“ n Wet tbewerb „Kaufland sucht riesig Spaß. Beim firmeninterne r Beweis stellen. en im Bereich Warenkunde unte konnte ich im 2. Lehrjahr mein Wiss and Thüringen. en 10 Azubis aus dem Bundesl Hier schaffte ich es unter die best ialisierte ich mich auf im letzten Ausbildungsjahr spez Die Zeit verging wie im Flug und szeit wurde ich WarenNach einer intensiven Einarbeitung die Obst & Gemüse-Abteilung. bildung erfolgreich . Inzwischen habe ich meine Aus gruppenführer dieser Abteilung ereichsleiter Food. in der Einarbeitung zum Warenb abgeschlossen und befinde mich Freunde szeit habe ich nicht nur sehr gute ereit ist atzb eins man n persönlich stark entwickelt. Wen gewonnen, sondern mich auch n! offe n en einem bei Kaufland alle Türe und Spaß an der Arbeit hat, steh

bildung Mein Fazit: Während meiner Aus

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


GeAT GeA AT - Gesellschaft für

Arbeitnehmerüberlassung Thüringen AG

GeAT G eA AT AG

Dei n we e Ch rde anc in d Azu eer G bi eAT ! Bewirb Dich jetzt beim beliebtesten Thüringer Personaldienstleister Personaldienstleister und starte Deine Ausbildung als: Kauffrau/ Kau auffrau/ a au// -mann a für ü Bürokommunikation oder g Personaldienstleistungs Personaldienstleistungskauffrau// -mann vv.. l. Daniela Sahl, S Juliana Bergmann, Pietschmann, Julia P ietschmann, Christopher Hoffmann; Auszubildende GeATT AG A uszubildend de der GeA

Aus b Kar ildung rier e! ! Zuk unf t!

Sende Deine Bewerbung GeAT AG, an: G eAT A G, Angelika chulz, gelika SSchulz, Juri-Gagarin-Ring 152, 52, i-Gagarin-Ring 1 99084 084 Erfurt, Ef t e-Mail: aschulz@geat.de, Mail: a schulz@geat.de, Tel.: 0361 55846-15, 361 / 5 5846-15, .: 0 www.geat.de ww.geat.de


Titel

21

Fast 6.000 Unternehmen mit insgesamt fast 900.000 Beschäftigten – der Maschinenbau ist in Deutschland wirtschaftlich eine echte Größe, und das zu recht, würde das alltägliche Leben ohne Maschinen doch im wahrsten Sinne des Wortes still stehen. Dabei setzt sich der Maschinenbau aus vielen verschiedenen Bereichen zusammen. So gehören neben Planung, Entwicklung, Konstruktion und Herstellung von Maschinen und Anlagen auch deren Wartung, Vertrieb und Verkauf dazu. Ein ziemlich umfassendes Gebiet – das Maschinenbau­Studium vermittelt dir das dafür nötige Wissen.

Maschinenschlau Was studieren? den als erstes deine Grundlagenkenntnisse in Gang gebracht. Mit Mathe, Physik und Informatik stehen die Naturwissenschaften dabei klar im Vordergrund.

Teil II

Hinzu kommt die Einführung in Elektro­ und Werk­ stofftechnik, Konstruktion und technische Mechanik. In den folgenden Semestern bekommst du dann nach und nach Reglungstechnik, Strömungslehre, Thermodynamik, Getriebelehre, Messtechnik und Co. auf den Tisch. Außerdem wirst du fit ge­ macht in der neuesten Software wie zum Beispiel CAD für das Entwerfen und Konstruieren am Rechner – denn auch der Maschinenbau findet nicht mehr nur in der Werkhalle statt. Damit dir bei der zum Teil doch schweren Kost nicht die Lust vergeht, be­ kommst du im fünften Semester die Möglichkeit, dein gesammeltes Wissen auch einmal in der „wirklichen Welt“ anzuwenden. Denn das sogenannte Praxissemester führt dich von der Hochschule weg, direkt in die Unter­ nehmen, die im Maschinenbau tätig sind. Wo genau du dabei landest, hängt von deinen Interessen und späteren beruflichen Plänen ab. Danach schließt du im letzten Semester mit der Bachelor­Arbeit dein erstes berufsquali­ fizierendes Studium ab. Apropos Abschluss, wie sieht es mit den Maschinenbau­Absolventen aus? An der FH Jena zum Beispiel – dort beginnt dein Maschinenbaustudium je­

Die meisten landen im Maschinen­ und Fahrzeugbau, in der Luftfahrtindustrie

weils zum Wintersemester. Die insgesamt sieben Semester wirst du dann

und im Anlagenbau. Aber auch der Öffentliche Dienst, Ingenieurbüros, For­

hauptsächlich in Vorlesungssälen und Seminarräumen verbringen. Dort wer­

schungseinrichtungen und Dienstleister können Arbeitgeber sein. (mü)

www.fh­jena.de

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011

Foto: Rainer Sturm/pixelio


Foto: Stiftung Jugend forscht e. V. | Jagdip Kang, rechts | Lukas Schuchard, Mitte | Johann Skatulla, links | Landessieger Jugend forscht Th端ringen 2011

INNOVATIONSTAG

Forschung und Technologie erleben! 24.11.2011 | Messe Erfurt | Berufs- und Studienwahlinformationen | Eintritt frei Online-Anmeldung: www.innovationstag-thueringen.de Freistaat Th端ringen Ministerium f端r Wirtschaft, Arbeit und Technologie


Dein Service

23

ANZEIGE

Laster, Spiel und Lust – viele Attribute zeichnen den Doppelnull­Agenten James Bond als Helden aus. Mit britischem Charme scheint nichts unüberwindbar für den Agenten 007. Seinen Erfolg verdankt er aber nicht zuletzt auch den technischen Spielereien und Erfindungen des kauzigen Q.

James Bond und Q im Check der Wissenschaft Innovationstag: Ausstellerrekord und jede Menge Highlights

So steckt in Bonds Uhr regelmäßig weit mehr als das teure Label vermuten

….Was gibt es noch?

lässt: mal ist es ein im Gehäuse der Uhr verstecktes Stahlseil, dass ihn aus ei­

Technische Neuerungen, Erfindungen und Innovationen warten auch auf die

ner scheinbar aussichtslosen Lage befreit. Auch ein starker Magnet, der sogar

Besucher der Innovationsmesse. Mehr als 150 Aussteller, so viele wie noch

Kugeln einer Pistole vom Opfer ablenken soll oder Laserstrahlen sind nicht

nie, zeigen aktuelle Entwicklungen und Forschungsergebnisse. Viele Techno­

auszuschließen bei diesem ungewöhnlichen Schmuckstück.

logieunternehmen, Forschungseinrichtungen und die cleveren Köpfe die sich für den Innovationpreis 2011 beworben haben, präsentieren sich und ihre

Alle James­Bond­Filme beziehen ihren Reiz auch aus der Tatsache, dass sich

Erfindungen, die Q sicher in Nichts nachstehen würden. Gleichzeitig zeigen sie

der Betrachter bei spektakulären Stunts oder technischen Tricks immer wieder

die Möglichkeiten für qualifizierte Absolventen.

die Frage stellt: „Könnte das vielleicht doch irgendwie funktionieren?“ Ein Mann stellt diese Szenen auf den Prüfstand: Professor Metin Tolan von der

Ob Ausbildung oder Studium – hier könnt ihr euch informieren!

Fakultät für Experimentelle Physik der TU Dortmund verknüpft die Welt des James Bond mit unseren realen Gegebenheiten. Charmant werden die Tricks

…Also: komm vorbei!

analysiert und mit Witz auch den spektakulärsten Actioneinlagen auf den

Wissbegierige aus ganz Deutschland sind herzlich eingeladen, diesen Tag rund

Grund gegangen.

um das Thema Innovation unter dem Motto „Forschung und Technologie zum Anfassen“ in Erfurt zu erleben. Warum „Geschüttelt, nicht gerührt“? – Nur eine

Vortrag zum Innovationstag Thüringen am 24.11.2011

von vielen Fragen, deren Lösungen auf dem Innovationstag zu finden sind …

„Geschüttelt, nicht gerührt – James Bond und die Physik“ ist der Titel des Vortrages – und nur EIN Highlight des Tages. Für alle Neugierigen bietet der

24. November 2011 | Messe Erfurt | Eintritt frei!

Innovationstag Thüringen am 24.11.2011 auf der Messe Erfurt die Möglich­ keit, Professor Tolan zu lauschen, wie er die Stunts und Gadgets von James

Infos und Anmeldung unter:

Bond physikalisch untersucht. www.innovationstag­thueringen.de

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


ANZEIGE

Der US­amerikanische Psychologe Abraham Maslow hat 1943 in seiner so genannten Maslow´schen Bedürfnispyramide als Grundbedürfnisse die Nahrung und die Luft zum Atmen definiert. Das zweitwichtigste Bedürfnis der Menschen ist die eigene Sicherheit. Um unsere Sicherheit zu gewährleisten, haben wir verschiedene Produkte ersonnen. Eines davon sind Schlösser. In fast jedem Haus gibt es heute Sicherheitstüren und Fenster, die uns vor Eindringlingen schützen sollen. Sie zu entwickeln und zu fertigen hat sich das Unternehmen Winkhaus auf die Fahnen geschrieben. In Meiningen liegt einer von drei deutschen Produktionsstandorten, wo die Firma produziert. 235 Mitarbeiter und 15 Azubis sorgen dafür, dass ungefähr alle zwanzig bis dreißig Sekunden ein Schloss entsteht.

„Wer engagiert ist, hat die besten Chancen“

Winkhaus ist an fünf Standorten in Deutschland aktiv

Große Pressmaschine: Sie entwickelt eine Kraft so hoch wie das Gewicht von über 300 Pkw´s

Danilo Zitta arbeitet als Oberflächenbeschichter bei Winkhaus; hier abgebildet bei einem bestückten Warenträger

Wenn du jetzt ein einfaches Vorhängeschloss oder einen Schließzylinder vor

Funktion der gesamten Anlage kümmern. Jeder der Arbeitsschritte wird über

Augen hast, dann ist das weit gefehlt. Vielmehr werden komplette Schließ­

ein PPS­System dokumentiert, so dass immer klar ist, wie weit der Auftrag be­

systeme gefertigt, die auch den findigsten Einbrecher abhalten können.

arbeitet ist und dass am Ende bei jedem Schloss nachgewiesen werden kann, wie und wann es produziert wurde. Das ist wichtig für die gesamte Qualitäts­

Alles beginnt mit dem Kunden, denn Winkhaus fertigt nur auftragsbezogen.

sicherung.

Meistens ist es ein Großhändler oder eine Türfabrik irgendwo auf der Welt, die bestimmte Schlösser ordert, aber auch Einzelstücke oder Prototypen wer­

Ist das Rohteil gestanzt, geht es in die Oberflächenbeschichtung. Das ist eine

den bei Winkhaus entwickelt und hergestellt. Ist der Auftrag da, geht es auch

der wichtigsten Abteilungen in der Produktion, denn hier wird das Material

schon los. Ein Mitarbeiter im Einkauf bestellt das nötige Rohmaterial – meis­

veredelt. „Der Bereich ist sehr fachkräftelastig, denn wir benötigen eine

tens ist es Bandstahl, der auf riesige Rollen gewickelt ist. Große Maschinen

Versorgungs­, eine Labor­ und eine Abwassertechnik sowie eine Logistik­ und

stanzen später das Material in die richtige Form. Kommt das bestellte Material

eine Instandhaltungsabteilung. Das ist eigentlich ein Betrieb im Betrieb“, sagt

an, wird es in der Warenannahme einer genauen Kontrolle unterzogen und

der Leiter der Oberflächenbeschichtung Jens Wilhelm.

geht dann in die so genannte Vorfertigung. Hier werden die Coils, also die Stahlrollen für die weitere Bearbeitung vorbereitet. An diesem Punkt kommen

In der Oberflächentechnik werden verschiedene Schichten auf die Stanzteile

die richtig großen Pressen zum Einsatz, die mit einer Kraft von bis zu 400

aufgetragen, die dem Korrosionsschutz dienen und sie lange haltbar ma­

Tonnen, das ist das Gewicht von über 300 durchschnittlichen Autos, die vor­

chen. Außerdem bringt die Beschichtung eine gute Optik, je nach dem, was

gegebenen Formen aus dem Material stanzen.

der Kunde sich wünscht. Auch verschiedene Farbtöne können so aufgetragen werden. Dafür sind unterschiedliche chemische Prozesse notwendig. Doch ge­

Damit diese großen Pressen immer exakt funktionieren, denn hier kommt

rade die Bestückung der Maschinen, die richtige Einstellung der Chemiebäder

es auf absolute Präzision an, braucht es verschiedene Abteilungen, die den

und die permanente Kontrolle der Anlagen und Substanzen erfordern gut aus­

reibungslosen Ablauf ermöglichen. Dazu gehören der Werkzeugbau, die

gebildete Fachkräfte. Die Chemielaboranten sorgen für die optimale Zusam­

Instandhaltung und das Qualitätsmanagement. Die Werkzeugmechaniker rüs­

mensetzung der chemischen Substanzen. Ständig werden von ihnen Proben

ten die Pressen mit den verschiedenen Stanzwerkzeugen ein. Sie sorgen mit­

entnommen und im Labor untersucht. Ist etwas nicht den Vorgaben entspre­

tels Schleif­ und Fräsmaschinen auch dafür, dass die Werkzeuge immer die nö­

chend, müssen sie nachjustieren. Sie kümmern sich auch um Materialtests.

tige Schärfe haben und sie reparieren die Einzelkomponenten. In der

So werden die beschichteten Schlösser in Prüfkammern gelegt, in denen bin­

Instandhaltung arbeiten vorwiegend Industriemechaniker, die sich um die

nen weniger Tage oder Wochen die Umwelteinwirkungen vieler Jahre simu­

Fotos: Winkhaus, René Weigel

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


Aus der Rubrik

25

liert werden können. Damit sind sie also direkt in der Weiterentwicklung neu­ er Zusammensetzungen und der Optimierung der Beschichtungen beteiligt. Und sie kennen sich mit der gesamten Entsorgungskette aus. Bei der Beschich­ tung entstehen in den Zwischenspülprozessen, also bevor ein Schloss von ei­ nem zum nächsten Chemiebad wechselt, chemisch verunreinigte Abwässer. Diese werden gesammelt und aufwendig gereinigt. Viel zu tun also für die Chemielaboranten bei Winkhaus. Genauso wichtig sind auch die Oberflächenbeschichter. Winkhaus möchte gerne jedes Jahr einen von ihnen ausbilden. Sie sind dafür zuständig, dass die Stanzteile in die Vorrichtungen gehängt oder gelegt werden. Und sie kontrol­ lieren den gesamten Fertigungsablauf. Dafür ist es notwendig, dass sie alle Hintergründe des Beschichtungsprozesses kennen. Das geht los bei der Vor­ bereitung des Materials, sie benötigen ähnliche chemische Kenntnisse wie die

Arbeitsplatz zur Vorbereitung in der Prototypenfertigung

Bianca Döll ist im Labor für die Qualitätskontrolle zuständig

Chemielaboranten und müssen auch alle technischen Komponenten der Anlagen kennen. „Der Beruf bedarf umfangreicher Kenntnisse im chemischen, technischen und auch umwelttechnischen Bereich“, konstatiert Jens Wilhelm. Denn, so sagt er, es wäre zwar recht einfach, eine Maschine mit Stanzteilen zu bestücken. Aber die erforderlichen Beschichtungsqualitäten beizuhalten und eventuelle Fehler zu erkennen und zu beseitigen, das ist die Aufgabe des Oberflächenbeschichters. Das gehe nur mit einer fundierten Ausbildung. „Wer sich in diesem Beruf etabliert und einen guten Job macht, der hat die besten Chancen“, ist er sich sicher. Voraussetzung für eine Ausbildung bei Winkhaus ist ein guter Schulabschluss und Interesse an dem Beruf. „Wir schauen nicht unbedingt nur auf die Noten, bei uns kommt es auf den Menschen an“, sagt Wilhelm. Nachdem nun die Einzelkomponenten der Schließsysteme die Beschichtung durchlaufen haben, geht es in die Montage. Auch hier kommen wieder Menschen und Automaten zum Einsatz. So werden wiederum Industrie­ mechaniker benötigt. Besteht dann das fertig montierte Schloss die Abnahme durch das Qualitätsmanagement geht es abschließend zur Verpackung und wird von Fachkräften für Lagerlogistik für den Versand vorbereitet.

Ansprechpartner für Bewerbungen:

Alles in allem also eine Menge Arbeitsschritte für unsere Sicherheit. Da ver­

Aug. Winkhaus GmbH & Co. KG

wundert auch die große Anzahl an Mitarbeitern und Azubis nicht. Winkhaus

Doreen Metz

bildet derzeit fünf Industriekaufleute, einen Maschinen­ und Anlagenführer,

Berkeser Str. 6

drei Industriemechaniker, zwei Werkzeugmechaniker und vier Bachelor­

98617 Meiningen

studenten aus. Gute Chancen also auch für dich, in den kommenden Jahren in dem Meininger Unternehmen Fuß zu fassen. (rw)

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011

www.winkhaus.de

Foto: ...


26

Titel

Was wären wir heute ohne Strom? Haushaltsgeräte, Home­Entertainment, Licht – auf nichts davon will man gerne verzichten. Wer aber ist eigentlich dafür zuständig, dass alles funktioniert, wenn du einen Stecker zu Hause in die Dose steckst? Im Normalfall sind es die Elektroniker der Stadtwerke, so wie Philipp Hanstein. Er lernt den Beruf des Elektronikers für Betriebstechnik bei den Stadtwerken Mühlhausen.

Unter Strom

Philipp ist 17 Jahre und bereits in seinem zweiten Lehrjahr. Vor zwei Jahren

toren aufgebaut sind, wie Spulen und Elektromotoren funktionieren und wie

war er beim Berufsberater der Arbeitsagentur und erzählte ihm, welche

Steuerungsanlagen programmiert werden.“ Die wohl wichtigsten Fächer sind

Richtungen ihm Spaß machen würden. Daraufhin bekam er verschiedene

dabei Mathe und Physik. Philipp muss elektrische Schaltungen berechnen,

Vorschläge, unter anderem auch den Elektroniker für Betriebstechnik bei den

Widerstände an der richtigen Stelle anbringen, Stromstärken und Kapazitäten

Stadtwerken Mühlhausen. „Da habe ich mich sofort beworben, musste dann

für Kabelnetze bestimmen. „Der Beruf ist schon anspruchsvoll“, meint er.

noch zu einem Einstellungstest und habe vier Tage zur Probe gearbeitet“, er­

„Man braucht viel Verständnis für Mathe und logisches Denken. Es ist alles

innert sich der angehende Elektronik­Fachmann. Nach der Probearbeit wusste

machbar aber ich muss auf jeden Fall sehr viel lernen.“ Wenn du dich für den

er, dass der Beruf der richtige für ihn ist.

Beruf interessierst, solltest du also gut in Mathe und Physik sein. Aber auch Deutsch und Englisch seien wichtig, so Philipp.

Die Ausbildung dauert dreieinhalb Jahre. In den ersten Lehrjahren ist er fast die komplette Zeit im Ausbildungszentrum von e.on in Erfurt. Dazwischen geht

Bei den Stadtwerken ist Philipp während der Ausbildung mit einem Meister

es in die Berufsschule und wenige Tage auch zu seinem Arbeitgeber nach

unterwegs und lernt die verschiedenen Abteilungen kennen. Er geht in

Mühlhausen. Im Ausbildungszentrum stehen diverse Räume für alle Aufgaben

Häuser zum turnusmäßigen Zähleraustausch, oder er ist dabei, wenn irgend­

zur Verfügung. Hier lernt er an Modellen, was später im Beruf wichtig ist. Es

wo eine Leitung gestört ist. Dafür geht er zum Beispiel in große Schaltanlagen.

gibt Schalttafeln und ­schränke, Anlagen zur so genannten SPS­Program­

Hier laufen alle Kabelnetze zusammen, können zu­ und abgeschaltet werden.

mierung – der Speicherprogrammierten Steuerung – und sogar ein voll funk­

„Das ist wichtig, wenn irgendwo Reparaturarbeiten laufen. Dann muss der be­

tionsfähiges Modell einer kompletten Produktionsanlage. „Angefangen haben

treffende Bereich vom Netz getrennt und später wieder zugeschaltet werden.

wir aber erstmal mit Grundlagen“, sagt er. „Wir haben die Werkstoffe und

Der Job erfordert dadurch eine Menge Verantwortung“, sagt Philipp über den

Kabelsorten kennengelernt, haben Gewinde geschnitten und Kabel abgeman­

Bereich, der ihm bisher am besten gefällt.

telt.“ Blockweise geht es dann in die Berufsschule. Hier lernt Philipp die not­ wendige Theorie für den Beruf. „Es gibt für alles Vorschriften“, sagt er. So lernt

Später möchte er gerne in den Meisterbereich Strom und vielleicht auch

er beispielsweise, welche Maße für das Anbringen von Steckdosen und

selbst den Meister oder Techniker machen. Jetzt ist er aber erstmal froh, sei­

Kabelkanälen einzuhalten sind oder welche Kabel er wo verwenden muss. Und

nen Traumberuf gefunden zu haben und will die Ausbildung gut zu Ende brin­

es geht auch schon tiefer in die Materie. „Wir haben gelernt, wie Kondensa­

gen. (rw)

Foto: René Weigel

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


28

Dein Engagement

Um Gymnasiasten im Freistaat Thüringen eine bessere berufliche Orien­

Im November finden die Berufsbildungsmessen der Industrie­ und Handels­

tierung zu ermöglichen, wurde vor ein paar Jahren das Projekt „Skating“ ins

kammer in Gera und Zeulenroda­Triebes statt. Vielleicht stellst du dir die

Leben gerufen.

Frage, was dir eine solche Messe bringt und warum du da hingehen solltest?

Ein Schulgarten wird zum Abenteuerland

Berufsorientierungs­ messe – Gut vorbereitet ...NICHT VERPASSEN!.. Berufsbildungsmesse Gera 30. November 2011 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr Kultur­ und Kongresszentrum

Berufsbildungsmesse Zeulenroda­Triebes 5. November 2011 09.00 Uhr – 13.00 Uhr Bio­Seehotel Zeulenroda­Triebes

Skating bedeutet ausgesprochen „Studien­ und Berufswahl mit Kultus­

Nun, zum einen stellen sich hier viele Ausbildungsbetriebe aus deiner Region

ministerium, Wirtschaftsministerium, Handwerkskammer, Industrie­ und

vor. Oftmals bieten sie Berufe an, die du so noch gar nicht gesehen oder an

Handelskammer und den Arbeitsagenturen in Thüringen in Gymnasien“.

die du bei deiner Berufswahl noch nicht gedacht hast. So hilft dir ein Gang

Verschiedene Träger bieten Schulen Einzelprojekte zum Thema Skating an und

über eine Berufsbildungsmesse grundsätzlich bei der Orientierung. Hast du

betreuen die Schulen von der 8. bis zur 11. Klasse. So auch die TU Ilmenau,

schon genaue Vorstellungen, wie deine berufliche Zukunft aussehen soll, dann

die gerade mit einem solchen Projekt an ein Gymnasium nach Mellingen kam.

kannst du hier zum anderen direkt mit Unternehmen in Kontakt treten, die

Die neunten Klassen, die im vergangenen Jahr bereits Persönlichkeitstests mit

deine Ausbildung anbieten. So oder so kann eine Berufsbildungsmesse also

ihrem Skating­Partner durchgeführt hatten, sollten diesmal eine Broschüre für

nur ein Gewinn für dich sein.

die benachbarte Grundschule erstellen, welche den Schulgarten als Aben­ teuerland erklärt. Dafür gründeten die Schüler des Lyonel Feininger Gymna­

Ein paar Regeln gilt es beim Besuch einer Ausbildungsmesse zu beachten.

siums einen Verlag namens „Froschkönig“. Natürlich keinen echten Verlag,

Alles beginnt beim ersten Eindruck. Allzu freizeitmäßige Kleidung ist also nicht

aber alles lief ab wie in einer realen Firma. „Planspiel Unternehmen“ hieß das

angebracht, mit Anzug musst du aber auch nicht auftreten. Einfach saubere,

Projekt – es gab Geschäftsführer, Personalabteilung, Redaktion, Fotografen,

ordentliche Kleidung und das Erstgespräch kann beginnen. Viele Schüler ge­

Layouter und eine Buchhaltung. Jeder Schüler konnte sich für einen Posten

hen zusammen mit ihren Eltern auf solche Messen. Das ist absolut okay und

bewerben. Dafür wurden Bewerbungen geschrieben und Einstellungsge­

wird von vielen Personalverantwortlichen gern gesehen. Allerdings solltest du

spräche geführt. Als jeder seine Position gefunden hatte, ging es an die Arbeit.

darauf achten, dass du bei einem Gespräch redest und diesen Job nicht deinen

In nur drei Tagen erstellten die Schüler die Broschüre zum Schulgarten. Sie

Eltern überlässt. Wichtig ist auch, dass du interessiert auftrittst. Das bedeutet

schrieben Texte, machten Bilder, setzten alles zusammen und können nun den

nicht, dass du bereits alles über Unternehmen und Ausbildungsinhalte wissen

„Kleinen“ von der Nachbarschule die fertige Broschüre in die Hand drücken.

musst, aber du solltest Fragen stellen, die dich interessieren. Sei im Gespräch

Zum Abschluss der Arbeit gab es sogar Lohnzettel. „Ich konnte mir einen

höflich und antworte auf Fragen nicht nur mit „Ja“ oder „Nein“. Last but not

Einblick verschaffen, wie es in einer Personalabteilung läuft. Das ist ganz schön

least kannst du auch deine Bewerbungsmappe mitnehmen. Das macht einen

viel Papierkram und ich weiß jetzt, dass ich das später nicht machen möchte“,

guten Eindruck und bei einem guten Gespräch kannst du sie gleich bei der

sagte Maria Magdalena. Auch eine wichtige Erkenntnis und genau dafür ist

Firma deiner Wahl abgeben. Dann bist du bestens gerüstet für die Messe und

Skating letztlich gut. (rw)

einen großen Schritt weiter auf dem Weg zum Ausbildungsplatz. (rw)

Foto: Froschkönig, Lyonel­Feininger­Gymnasium Mellingen

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


Dein Engagement

29

Du willst Ingenieur werden und hast schon in der Schule Spaß an Mathe und Physik. Du sagst dir: Vielleicht sollte ich Maschinenbau studieren? Ja. Viel­ leicht.

Studiengang mit Hochspannung Clever sein. zukunftsorientierte und anspruchsvolle Ausbildungsplätze Stadtverwaltung Jena Berufsausbildung mit Perspektive

www.jena.de

Aber eigentlich findest du Hochspannungsleitungen viel spannender als den

Autopiloten bei Schiffen und Flugzeugen zu deinen potenziellen Aufgaben. Als

mechanischen Aufbau einer Festplatte? Dann bist du bei dem Studiengang

Elektrotechniker erleichterst du durch technisch ausgeklügelte Systeme den

Elektro­ und Informationstechnik an der richtigen Adresse. Der spezielle

Alltag des Menschen. Du schaffst aber nicht nur eine Wohltat für die

Ingenieur kann an rund 30 Universitäten und knapp hundert Fachhochschulen

Menschheit, sondern auch für dein Portemonnaie, denn der Job

erlernt werden. In Thüringen kannst du Elektrotechnik an der TU Ilmenau stu­

des Ingenieurs zwischen Volt und Ampere winkt mit ansehnli­

dieren. Beim Ranking der Wirtschaftswoche im Jahr 2011 hat dieser Studien­

chen Einstiegsgehältern.

Was studieren?

gang den sechsten Platz abgeräumt. Inmitten des Thüringer Waldes kann man also mit Forschung auf Spitzenniveau aufwarten.

Laut einer Studie der Personalberatung Kienbaum werden rund 15.000 studierte Elektrotechniker

In den ersten vier Semestern dominiert die Mathematik. Imaginäres und

auf dem deutschen Arbeitsmarkt gesucht. Dem

komplexes Rechnen sowie Integral­ und Vektorrechnen sind die Hauptgründe,

stehen im Schnitt nur 13.000 Absolventen dieser

warum viele in diesem Studiengang irgendwann verzweifelt das Handtuch

Fachrichtung gegenüber. Als Elektrotechniker

werfen. Deshalb solltest du für das Studium ein begeistertes Matheass und

bist du also gefragt. Trotzdem solltest du wissen:

am besten noch ein Informatikguru obendrauf sein. Bei einigen Grundlagen­

Erfolg auf dem Arbeitsmarkt hast du als angehen­

veranstaltungen muss man sich einfach durchbeißen, sagt sich der Elektro­

der Elektroingenieur nur, wenn du dich nicht auf dei­

technikstudent achselzuckend. Selbstdisziplin und Ausdauer sind gefordert,

nem theoretischen Wissen ausruhst. Unternehmer er­

damit du in den häufig sehr abstrakten Fächern einen kühlen Kopf bewahrst.

warten selbst von frischen Absolventen fachliche Vorkenntnisse,

Vor allem ist auch deine Teamfähigkeit entscheidend, denn ohne deine

beispielsweise durch Praktika oder Werkstudententätigkeit. Berufserfahrung

Lerngruppe kann das Grübeln über den Aufgaben zur einsamen, langatmigen

wird auch beim Bachelor in Ilmenau groß geschrieben, da ein 16­wöchiges

Qual werden.

Fach­ sowie ein sechswöchiges Grundpraktikum eingefordert werden.

In der Informationstechnik geht es heutzutage darum, Nachrichten mit mög­

Wenn du deinen Bachelor of Engineering in der Tasche hast, bist du bereits

lichst wenig Datenverlust von A nach B zu übertragen. In der Automatisie­

bei vielen Firmen gern gesehen, du kannst aber auch noch in einem zweijäh­

rungstechnik wiederum gehören die Regelung von Industrierobotern und

rigen Masterstudium deine Aufstiegschancen verbessern. (mh)

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011

Teil III

Foto: Hartmut910/pixelio


Dein Service

1.

31

Besuche zuallererst die Homepage der Firma, bei der du dich bewerben willst und informiere dich über Produkte und Philosophie des Unternehmens.

2.

Bewirb dich nur per E­Mail, wenn in der Stellenanzeige auch eine E­Mail­Adresse angegeben wurde. Oder kläre vorher telefonisch ab, ob eine Online­Bewerbung erwünscht ist. Nur so erreicht deine Bewerbung ihr Ziel.

3.

Leg dir eine seriöse E­Mail­Adresse in der Form „vorname.name@provider.de“ zu. Verwende keine Firmen­Mailadressen oder Adressen mit Scherznamen.

4.

Schick deine Bewerbung nicht an Info@­Adressen. In der Stellenanzeige oder auf der Homepage des Unternehmens findest du meist den Personalverantwortlichen. Erfrage dort eine gültige E­Mail­ Adresse für Bewerbungen.

5.

Du steigerst die Chancen deiner Online­Bewerbung, wenn du ausgewählte Unterlagen als Anhang mit sendest. Du solltest aber zunächst feststellen, ob Attachments, also Dateianhänge, vom Unternehmen erwünscht sind. Wenn ja, füge Lebenslauf, Foto und gescannte Zeugnisse an. Um die Datenmenge des Anhangs klein zu halten, wähle sorgfältig aus. Am günstigsten ist eine fortlaufende PDF­Datei oder die Benutzung eines Komprimierungstools wie WinZip. Liste im Anschreiben auf, wel­ che Dokumente angefügt sind.

6.

Schreib deine E­Mail als reinen Fliesstext ohne HTML­Formatierungen oder elektronisches Brief­

Die Online­Bewerbung liegt im Trend. Sie spart

papier. Verzichte auf grafische Elemente, da nicht alle E­Mail­Programme deine Formatierungen lesen

Papier und Portokosten, ist schnell beim Adres­

können.

saten und signalisiert Aufgeschlossenheit gegen­ über den modernen Kommunikationsmedien.

7.

Doch Vorsicht: genau wie bei der herkömmli­

Gib am Ende deiner Online­Bewerbung deinen Namen, Adresse, Telefon­ und Faxnummer sowie die E­Mail­Adresse an.

chen Papierbewerbung erfordert die Erstellung einer Online­Bewerbung größte Sorgfalt. Recht­

8.

schreibfehler sind hier ebenso tabu wie unstruk­

Ehe du dein Schreiben an das Unternehmen sendest, mach einen Testlauf und schick die E­Mail an deine eigene Adresse, um sie nochmals zu prüfen.

turierte und einfallslose Anschreiben. Zudem sollte man einige Besonderheiten bei der Bewer­ bung via Internet beachten.

9.

Bei manchen Firmen musst du auf den Internetseiten im Rahmen der Online­Bewerbung einen stan­ dardisierten Fragebogen ausfüllen. Beachte dabei, dass alle gekennzeichneten Textfelder auszufüllen sind. Nutze aber auch die freiwilligen Textfelder, in denen du bei­ spielsweise weiterführende Angaben zu praktischen Kenntnissen machen kannst. Zu den persönlichen Daten kommen zum Teil

Marcus Donner, Berater Bildungseinrichtungen der AOK PLUS, erklärt:

Einstellungstests hinzu. Diese müssen bearbeitet und mit ver­ sandt werden.

So gelingt die Online­Bewerbung

10.

Erhältst du nach zehn Tagen kein Feedback vom Unternehmen, frag telefonisch nach.

Wenn du diese formalen Regeln einhältst, hat deine Online­ Bewerbung gute Chancen, vom zuständigen Personaler ernst genommen zu werden. Denke aber daran: das ist bloß die Pflicht. Die Kür besteht darin, auch durch ein ansprechendes und gut durchdachtes Anschreiben Interesse zu erzeugen. Trau

dich ruhig, auch einmal originell zu sein, um dich von anderen Bewerbern abzuheben. Schulklassen, die mehr zur Online­Bewerbung wissen und weitere Tipps erhalten wollen, können ein individuelles Bewerbungstraining mit unseren Beratern Bildungseinrichtungen per Mail: rico.schorm@plus.aok.de vereinbaren. Viel Erfolg wünscht die AOK PLUS!

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011

Foto: AOK


32

Dein Service

In fünf Minuten kann eine Menge passieren. Du verpasst den Bus, tippst die richtigen Lottozahlen oder findest beim „Azubi­Speed­Dating“ den Einstieg in deine berufliche Zukunft. Möglich war dies zum Beispiel Ende September beim Bildungszentrum Saalfeld.

DEIN CHARAKTER. DEINE SCHRITTE. DEINE WELT.

Hochgeschwindigkeits­ azubis

Du willst alle Möglichkeiten ausspielen? Dann verwirkliche deine Ideen bei DACHSER. Wir sind ein global agierendes Familienunternehmen mit weltweit mehr als 19.250 Mitarbeitern, das dir eine professionelle Ausbildung mit Zukunft bietet und alle Chancen der Logistikwelt eröffnet. Konkret: Unsere Übernahmequote liegt bei nahezu 100 %. Für unsere Niederlassung Ichtershausen suchen wir ab 01.08.2012 Auszubildende zur/zum

KAUFMANN

m/w für

Spedition und

Logistikdienstleistung

Pling. Punkt siebzehn Uhr ging es los. Jeweils fünf Minuten hatten Ausbil­

Voraussetzung: Mittlere Reife oder Abitur

dungssuchende und Personalverantwortliche Zeit, um sich zu beschnuppern.

FACHKRAFT

„Dabei ging es vor allem darum, Informationen über Ausbildungs­ und Stu­

m/w für

Lagerlogistik

Voraussetzung: Hauptschulabschluss oder Mittlere Reife

dienmöglichkeiten der jeweiligen Unternehmen auszutauschen“, so Annett Fabian vom Regionalen Übergangsmanagement des BZ Saalfeld. Trotzdem konnten die Schüler, die schon konkrete Vorstellungen hatten, auch ihre

WAS AUF DICH ZUKOMMT:

Bewerbungsunterlagen abgeben. „24 Ausbildungssuchende hatten sich ange­

Du interessierst dich für einen Beruf, in dem du etwas bewegen

meldet, 22 sind letztendlich gekommen“, resümiert Annett Fabian. Dabei wa­

kannst? Dann bist du bei uns genau richtig. Ein lebendiges, abwechslungsreiches Umfeld und eine anspruchsvolle Ausbildung wird dich in Bewegung halten. Und du profitierst von den Entwick-

ren zum Großteil Schüler der neunten und zehnten Klassen, aber auch einige Berufstätige, die sich gern noch einmal umorientieren möchten. Am Ende sei­

lungsmöglichkeiten, die dir ein international tätiges Unternehmen

en alle zufrieden gewesen. Die Unternehmen konnten ihre Informationen

bieten kann.

streuen, und die Schüler Kontakte knüpfen. Zudem hat jeder Teilnehmer die Möglichkeit, im Nachhinein ein ausgewertetes Feedback zu bekommen.

WIE DU ZU UNS KOMMST: Bitte schicke deine aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an folgende Adresse:

Schon im letzten Jahr hatte das BZ Saalfeld mit einem Speed­Dating Jugend­ liche und Arbeitgeber zusammen gebracht. „Wir haben uns damals nur auf die Verwaltungsberufe beschränkt“, erklärt Fabian. „Dieses Jahr sind wir schon

DACHSER GmbH & Co. KG, Logistikzentrum Erfurt Niederlassung Ichtershausen, Frau Bettina Kärst Industriestraße 7, 99334 Ichtershausen

breiter aufgestellt und haben statt drei nun schon sieben Unternehmen an den Tischen sitzen.“ Neben dem Landratsamt Saalfeld Rudolstadt, den Stadt­

E-Mail: bettina.kaerst@dachser.com

verwaltungen Saalfeld, Rudolstadt und Bad Blankenburg konnten auch die

oder bewirb dich online.

Agentur für Arbeit, die Aeropharm GmbH und die Herzgut Landmolkerei Schwarza e.G. gewonnen werden. Und Annett Fabian setzt sich zum Ziel: „Wir

WILLKOMMEN IN DER FAMILIE

wollen wachsen und die Veranstaltung kontinuierlich fortführen.“ (mü)

www.dachser.com/karriere www.perspektive­ruem.de

Foto: BZ Saalfeld

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


34

Dein Service

Das große

WiYou∙Personaler∙Frühstück Nennen Sie uns bitte je zwei Ihrer Stärken und Schwächen! Erzählen Sie uns etwas über sich! Was haben Sie bisher gemacht? Meist ist es leicht, seine eigenen

Marco Pasold Diese Frage dient dem ersten Kennen­ lernen, man verschafft sich einen Überblick über den Bewerber. Sie gibt

Teamleiter der Personalabteilung ICS adminservice GmbH in Leuna

Schwächen hingegen beschäftigen sich nur wenige. Nur wer seine Schwächen arbeiten. Interpretiert er seine Eigen­

interessiert, sowohl beruflich als auch in seiner Freizeit. Welche Erfahrungen er in

Du hast die erste Hürde der

der Berufswelt möglicherweise bereits

Bewerbung genommen und sitzt bei

gegebenenfalls begeistern kann.

solche hält, aufzuzählen. Mit seinen

kennt, kann diese nutzen und an ihnen

Aufschluss darüber, was den Bewerber

gemacht hat und für was man ihn

Stärken oder Eigenschaften die man für

schaften richtig? So kann zum Beispiel Ungeduld auch eine versteckte Stärke sein, da er alles schnell erledigen will.

einem Vorstellungsgespräch. Dir gegenüber der Personalchef und er löchert dich mit Fragen. Aber wie lautet die richtige Antwort? Wie solltest du dich verhalten? Was solltest du auf keinen Fall sagen? WiYou hat für dich einem Personaler

Warum haben Sie sich bei Ihrer Bewerbung für unsere Firma entschieden?

zehn Fragen gestellt, die er so auch in einem Bewerbungsgespräch stellen würde und wollte wissen, was er mit den Fragen bezweckt. Marco Pasold ist Teamleiter der Personalabteilung

Eine solche Frage dient dazu, dass man

bei der ICS adminservice GmbH in

erkennen kann, wie gut sich der Bewerber

Leuna. (rw)

Was interessiert Sie besonders an dem Ausbildungsberuf?

über das Unternehmen informiert hat. Hat er sich Gedanken darüber gemacht, was er bei uns gern machen möchte, weiß er welche Tätigkeiten man in dem Unternehmen ausüben

Hat sich der Bewerber Gedanken über das Berufsbild gemacht? Will er nur eine

kann? Es spiegelt sich sein Interesse an der

Ausbildung absolvieren und es an dieser Tätigkeit versuchen oder weiß er

Tätigkeit und sein Interesse, für unser

genau was er will? Weiß er, was in diesem Beruf von ihm abverlangt wird?

Unternehmen tätig zu werden, wider. Gegebenenfalls lässt sich erkennen, wie ernst

Hat er sich gut vorbereitet, müssen die Antworten nicht zu einhundert

gemeint seine Bewerbung ist.

Prozent stimmen, um eine positive Einschätzung zu erzielen.

Welchen Eindruck hat der Bewerber von unserem Unternehmen, wurde es ihm gegebenenfalls sogar von anderen empfohlen?

Foto: ICS, Illustrationen: Dzmitry Shashko/123rf

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


Dein Service

35

Welche Fächer haben Sie in der Schule besonders gern gemacht? Für welche Ausbildungsberufe haben Sie sich außerdem beworben? Hier lassen sich die Interessen des

Welche Vorstellungen haben Sie bezüglich Ihrer Zukunft?

Bewerbers erkennen. Zum Beispiel, ob er ein technisch versierter Mensch ist. An der Antwort ist auch abzuleiten, ob er Hat er eine klare Vorstellung von dem, was

sich seiner Fähigkeiten bewusst ist. Negativ würden hier

Welche langfristigen Planungen hat der Bewerber

er werden will? Sind gegebenenfalls

Antworten wie „Ich habe alles

sowohl beruflich als auch privat? Auch diese Antwort

andere Berufswünsche in vergleichbaren

gerne gemacht“ oder „Ich habe

gibt mehr Auskunft über die Persönlichkeit. Negativ

Tätigkeitsfeldern vorhanden oder wirkt es

keine Fächer die mich besonders

wirkt es, wenn der Bewerber alles nur auf sich

wie eine willkürliche Auswahl der

interessiert haben“ aufgefasst

zukommen lässt.

Ausbildungsberufe. Dies ist wichtig, um zu erfahren und einschätzen zu können, wie

werden.

sehr sich der Bewerber mit dem Berufsbild identifiziert.

Wo wollen Sie gerne in fünf Jahren stehen?

Wie stark ist der Ehrgeiz des Bewerbers ausgeprägt, was hat er für Ziele in seiner Lebensplanung? Ist er eher der Karriere­ oder Sachbearbeitertyp? Hat ein Bewerber konkrete realistische Ziele, so ist dies sehr positiv.

Haben Sie noch Fragen an uns? Was machen Sie in Ihrer Freizeit? Hat der Bewerber Fragen, so zeigt er Interesse an dem Unternehmen und an der Ausbildung. Falsche Fragen sind hier kaum möglich. Themen für gute Bei dieser Frage soll mehr über den

Fragen können hier sein: Welche Ent­

Charakter des Bewerbers, die so genannten Soft Skills, gesammelt werden. Es ist damit möglich zu erfah­ ren, ob der Bewerber in die bestehende

wicklungsmöglichkeiten gibt es? Was sind

„Alles in allem gibt es für diese Fragen

die Unternehmensziele? Wie kann man

keine ‚richtigen‘ oder ‚falschen‘

die Unternehmenskultur beschreiben?

Unternehmenskultur passt. Haben

Antworten. Wichtig ist es Interesse zu

Bewerber keine Interessen beziehungs­

zeigen, sich gut vorzubereiten und sich im

weise „hängen nur mit den Freunden

Klaren zu sein, was man will. Der erste

ab“, hinterlässt das einen negativen Eindruck.

Eindruck ist auch hier oft entscheidend. Das Gesamtbild, welches man im

Wie ist das Betriebsklima? Was sind die Verdienstmöglichkeiten während der Ausbildung und danach? Stellt ein Bewerber keine Fragen, so signalisiert er Desinteresse.

gesamten Verlauf des Gespräches hinterlässt, ist wichtig.“ Marco Pasold

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011

Illustrationen: Dzmitry Shashko/123rf


Dein Engagement

37

Nach der Schule geht es für dich vielleicht ins Studium oder eine Ausbildung in einer anderen Stadt. Vielleicht ist die sogar so weit weg, dass du es nicht mehr schaffst, bei deinem Verein vorbeizuschauen um bei Training oder Spielen dabei zu sein. Du könntest dir einen Verein in deiner neuen Umgebung suchen, aber wo findest du den passenden, welcher Verein sucht überhaupt und passt du letztlich in das Leistungsspektrum? Heißt das, du musst auf Fußball, Basketball oder was auch immer verzichten?

Verein sucht Mitglied, Mitglied sucht Verein

Genau vor diesem Problem stand Boris Kalff. Der gebürtige Wuppertaler

Boris ist gerade 28 Jahre. In den USA studierte er Sportmanagement und

spielt Fußball. Früher beim Carl Zeiss Jena, von der C­Jugend bis zur 3. Liga,

brachte einen Bachelorabschluss mit. In Deutschland studiert er seit 2003 mit

eine zeitlang sogar dank eines Stipendiums an der amerikanischen Universität

der Unterbrechung durch den vierjährigen Auslandsaufenthalt ebenfalls

„Flagler College“. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland zog es ihn arbeits­

Sportmanagement an der Sporthochschule Köln. „Ich bin komplett scheinfrei

technisch nach München. Nur die Suche nach dem passenden Verein gestal­

und arbeite derzeit in den Abendstunden an meiner Diplomarbeit“, sagt er.

tete sich schwierig. Letztlich kam er über seinen heutigen Geschäftspartner

Als Workaholic würde er sich wahrscheinlich nicht bezeichnen, dennoch ist es

Marcus Intek, mit dem er schon in Jena und den USA gemeinsam kickte, in ei­

ein ganz ordentliches Pensum, was er ableistet. „Das ist genau das, was ich

nen Verein im thüringischen Eisenberg. Die drei Stunden Fahrzeit nahm er in

machen möchte, weil es mir Spaß macht“, ist er sich sicher. Marcus ist mit sei­

Kauf – und bei einer dieser Fahrten kam ihm die zündende Idee: Man braucht

ner Ausbildung bereits durch. Er ist studierter Grafikdesigner und kümmert

eine Plattform, auf der man unkompliziert Vereine und Sportler zusammen­

sich um die gestalterischen Belange der Plattform. Er ist also verantwortlich

bringt. Aus der Idee wurde eine Bedarfsrecherche, aus der Bedarfsrecherche

für das gesamte Design der Plattform und damit auch für die einfache und

ein Businessplan, aus dem Businessplan eine Firma. Vereinswechsel.de ist das

zielgerichtete Benutzerführung.

Ergebnis aus eineinhalb Jahren Planung, Programmierung und Implemen­ tierung.

Insgesamt beschäftigt ihr Unternehmen sieben Leute in Erfurt. Tendenz stei­ gend. „Wir müssen nun so schnell wie möglich den Break even erreichen, und

Seit April dieses Jahres ist die Plattform online und seitdem wächst sie un­

das wird uns sicher bald gelingen“, sagt Boris. „Break even“ bezeichnet in der

ablässig. Mehr als 300 regionale Vereine, über 1.000 Mitglieder und zirka 250

Betriebswirtschaft den Punkt, an dem sich die investierten Kosten mit dem

suchende Vereine, Sportler und Funktionäre haben sich bereits registriert. Das

erzielten Gewinn ausgleichen. Die beiden haben also während ihres Studiums

Prinzip dabei ist einfach: Viele Vereine, egal welcher Sportart, suchen Mitglie­

eine Idee generiert und umgesetzt und gehen nun mit eigener Firma ihren

der mit bestimmten Anforderungen, auf der anderen Seite suchen viele

Weg. So bildet das junge Duo ein aufstrebendes Start­up, straight und überlegt

Menschen einen passenden Sportverein für ihre Skills. Auf Vereinswechsel.de

und dabei neu und erfrischend. Damit schaffen sie selbst Arbeitsplätze und

kommen sie in Kontakt, können sich unverbindlich informieren und zum

dir die Möglichkeit, den Verein zu suchen, der zu dir passt. (rw)

Beispiel Probetrainings vereinbaren. Die Nutzung der Plattform ist dabei ab­ solut kostenfrei.

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011

www.vereinswechsel.de

Foto: Vereinswechsel.de


Dein Engagement

39

Mitten im „grünen Herzen“ findest du den südlichsten Landkreis Thürin­ gens. Hildburghausen – eine vielfältige Mittelgebirgslandschaft mit fränki­ schem Dialekt.

Stabile Wirtschaft mit edler Würze

Durch die Mischung aus Industrie, altehrwürdigem Handwerk und einem gut entwickelten Dienstleistungssektor freut sich die Region über eine po­ sitive wirtschaftliche Situation. Grund dafür ist die Entwicklung eines moder­ nen und leistungsfähigen Verkehrsnetzes. Du findest beste Anbindung an die Autobahnen A73 und A71. Zusätzlich binden die guten Standortbedingungen zunehmend Unternehmen und Investoren an die Region. Der Landkreis er­ schließt derzeit 23 Gewerbegebiete, Tendenz steigend. Du findest Betriebe aus der Kunststoff­, Lebensmittel­ und Automobilzulieferindustrie. Die größten Industriebetriebe kommen aus Schönbrunn, Merbelsrod und Schleusingen. In Schönbrunn liegt der Duft von Gewürzen in der Luft. Die „Gewürzmühle“ im Schleusegrund bei Schönbrunn stellt einen der größten Arbeitgeber im Land­ kreis Hildburghausen dar. Hier werden Gewürze veredelt und dem Verkauf be­ reitgestellt. Dabei setzt man auf stabile Dauerarbeitsplätze, um die eigene Wirtschaftskraft zu stärken. Diese Philosophie spiegelt sich auch in der Ar­ beitslosenquote wider. Diese liegt mit sechs Prozent unter dem Durchschnitt Thüringens. Historisch gestaltete Stadt­ und Dorfkerne, Sakralbauten, Schlös­ ser und Burgen bieten beeindruckende kulturelle Einblicke. Doch neben der Idylle und Tradition des Landkreises werden dir auch aussichtsreiche Zu­ kunftsperspektiven geboten. Wenn du dir deine Zukunft im Landkreis Hild­ burghausen vorstellen kannst, bietet der Standort attraktive Arbeits­ und Lebensbedingungen. In der Region werden Fachkräfte genauso benötigt wie Azubis. (en) www.landkreis­hildburghausen.de

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011

Foto: Kern­Technik


40

Dein Engagement

Donnerstagabend 20.15 Uhr; die Frau, die Tochter, die Schwester vor dem TV. Wer kennt das nicht? Da guckt man allein, zu Zweit oder in Gruppen! Germanys Next Topmodel läuft! Und wenn es nicht GNTM ist, dann ist es die Victoria Secret Show oder die Fashionweek. Aber eins ist gleich; irgendein Model wird wieder einmal für ihre Figur bewundert! Doch eigentlich stellt sich die Frage: welche Figur? Es sind die jungen, schlanken Frauen, ohne ein Gramm Fett, die derzeit das Idol aller Mädchen sind. Sie werden verehrt, bejubelt und nachgeahmt. Genau das ist das Problem der heutigen Gesellschaft. Nicht nur das Fernsehen wirbt mit den Magermodels, es ist jegliche Werbung!

Das Diktat der Modelshows

Die jungen Mädchen sind begeistert und wünschten, sie wären genau wie

ren zu den ersten Folgen von Untergewicht. Jedoch bleibt es nicht dabei.

die Models. Da wird alles in Kauf genommen und versucht. Egal zu welchem

Durch einen gesteigerten Vitamin­ und Mineralstoffmangel kann es zu schwer­

Preis! Sie treiben Sport in Massen und Hungern, mit keinerlei Gedanken an

wiegenden Schäden kommen. Vor allem sind ein Calcium­ und Eisenmangel

die Konsequenzen! Die Auswirkungen auf den Stoffwechsel und auf das ge­

weit verbreitet, da diese Mineralstoffe in der klassischen Modeldiät keinen

hemmte Wachstum spielen keine Rolle. Doch wie soll ein junger Mensch wis­

Platz finden. Doch ohne diese Nährstoffe leidet das Immunsystem sehr stark.

sen, dass er schlank ist, wenn dünne Mädchen

Durch den Mangel an Eisen, welches sein Vorkommen hauptsächlich in tieri­

aus Shows geschmissen werden, weil

schen Lebensmitteln hat, gelangt nicht ausreichend Sauerstoff in die Zellen

sie angeblich zu dick seien. Ein aktu­

und somit sind die oben genannten Symptome absehbar. Außerdem kann ein

eller Fall aus der Modelbranche

andauernder Calciummangel einen nachhaltigen Schaden im Knochensystem

Der BMI

zeigt uns wieder die heutigen Trendmaße. Ein Designer kün­ digte eines seiner Supermodels aufgrund ihres angeblichen Übergewichtes. Denn mit einem

anrichten, so ist eine Brüchigkeit der Knochen nicht erst im hohen Alter vor­ hersehbar.

aß des Orientierungsm r Zwanzig­ fü s te ich w Körperge e äh bis Dreißigj rig

Die beste Möglichkeit, solche Schäden zu vermeiden, wäre eine Ernäh­ rungsumstellung. Allerdings besteht die Problematik darin, dass

BMI von 17 gehört man nicht auf

Ernährungsberater in den Augen der Models und jungen Frauen

die Laufstege dieser Welt! Doch wis­ sen die Meisten gar nicht, dass schon ein BMI unter 19 Auswirkungen auf die Ge­ sundheit haben kann. Durch die ständigen Diäten, welche oft eine tägliche Gesamt­ energieaufnahme von unter 1000 kcal ha­ ben, wird der Körper völlig ausgezehrt. Kopfschmerzen, Konzentrationsschwäche, Schwindel und Kreislaufbeschwerden gehö­ Foto: Knipsermann „Diät ist angesagt!“, CC­Lizenz (BY 2.0), http://creativecommons.org/licenses/by/2.0/de/deed.de

einfach nicht dem heutigem „Idealmaß“ entsprechen. So ist es

Klassifikation w eiblich Untergewicht   < 19 Normalgewich t  19­24 Übergewicht  2 5­30

für die beratende Person schwer, sich Gehör zu verschaffen. Daher ist es umso wichtiger gegen den Trend der Medien und der Gesellschaft anzukämpfen. Denn es wird nur wie­ der Normalität eintreten, wenn die Vorbilder lernen wie­ der Vorbilder zu sein. Normal(gewichtig) zu sein ist nichts

Berechnung de

s BMI

BMI = Körperge wicht : (Körpergröße in 2 m)

Schlimmes! Auszubildende der Diätassistenz im 2. Lehrjahr aus Mühlhausen, Jennifer Grube & Madlen Hilger

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


Dein Engagement

41

Am 4. November ist es soweit. Universität, FH und das Helios­Klinikum Erfurt sowie viele wissenschaftsnahe Firmen in Erfurt laden zur 3. Langen Nacht der Wissenschaften.

Die lange Nacht der Wissenschaften

Von 18 bis 1 Uhr nachts öffnen Labore, Forschungseinrichtungen und Unter­ nehmen ihre Türen und gewähren dir einen exklusiven Einblick in ihre Arbeit. Es werden Vorträge und Präsentationen, Experimente und Diskus­ sionen stattfinden, die dir die Forschungslandschaft der Landeshauptstadt nä­ her bringen. Eröffnet wird die „klügste Nacht des Jahres“ an der Fachhoch­ schule Erfurt. Im Audimax wird der Wissenschaftsjournalist Jean Pütz in der „Pützmunter Show“ den Abend mit magischen Experimenten starten. Danach geht es Schlag auf Schlag weiter. Es wird einen Vortrag zum Vulkanismus ge­ ben, Spawnpoint – das Institut für Computerspiel stellt Projekte vor, du kannst das Fliegen mit Videobrille erleben oder einen virtuellen Avatar nur mit Körperbewegungen durch ein Labyrinth steuern, um nur einen Bruchteil der Möglichkeiten, die dich an diesem Abend erwarten, aufzuzählen. Nahezu je­

Unter Beteiligung wissenschaftlicher Institute sowie innovative Erfurter Unternehmen

der Wissenschaftsbereich von Uni, FH und Klinikum hält einen spannenden Vortrag und gibt parallel Einblicke in die Forschungsarbeit. Du hast sozusagen die Qual der Wahl. Zusätzlich bietet die Uni Erfurt auch ein Programm für die Kleinsten. So wird die Welt der Browsergames, der Bücher und des Internets kindgerecht aufbereitet. Für dich und die Erwachsenen öffnet die Uni­Biblio­ thek den Sonderlesesaal mit den richtig alten Büchern und in der Turnhalle der Uni kannst du die antiken olympischen Spiele nachempfinden. Alles in Allem ist diese Nacht ein Muss für alle Neugierigen, Nachtschwärmer und Wis­ senschaftshungrigen. (rw) Die genauen Programmpunkte, Zeiten und Orte findest du unter:

gefördert von der Impulsregion

www.wissenschaftsnacht.erfurt.de

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011

Foto: Michael Gottschalk/dapd


42

Dein Engagement

ANZEIGE

Kennametal – Ausbildung mit Zukunft

Um unseren jungen Talenten die bestmöglichen Chancen zu bieten, haben wir unsere Ausbildung im Jahr 2007 von einem unabhängigen Institut zertifizieren lassen. Die Auszeichnung „Lernerorientierte Qualitätstestierung in der technischen Ausbildung“ – kurz LQW – ist vom Bundesministerium für Bildung und Forschung, der Bund- und Länderkommission für Bildungsplanung und Forschungsförderung sowie der Europäischen Union offiziell anerkannt und dient dazu, Qualität messbar zu machen und kontinuierlich weiter zu verbessern. Wir öffnen jederzeit gerne unser Unternehmen für Interessenten und beteiligen uns seit vielen Jahren unter anderem am Girls’ Day,

der weiblichen Schülerinnen einen Einblick in die technische Berufswelt ermöglicht – mit großem Erfolg. Darüber hinaus gibt es auch ein breites Angebot für Studenten – vom Pflichtpraktikum über Diplomarbeitsbegleitung bis hin zu Werksstudentenstellen. In unseren hochmodernen Ausbildungswerkstätten wird nach dem Lerninselkonzept gelehrt und gelernt, das selbstständiges Arbeiten von Anfang an möglich macht. Weiterhin erhalten unsere Nachwuchskräfte kostenlose Seminare, zusätzlichen Werkunterricht, eine systematische Prüfungsvorbereitung und kostenlose interne Trainingskurse über die Kennametal Academy. Wir sind stolz darauf und es ist uns besonders wichtig, nahezu allen unseren Auszubildenden nach der Abschlussprüfung eine Festanstellung bei Kennametal anbieten zu können.

Kennametal ist einer der weltweit führenden Lieferanten für Werkzeugsysteme, technologische Komponenten und hoch entwickelte Materialien, die zur Materialbearbeitung und in Produktionsverfahren verwendet werden. Das Unternehmen beschäftigt derzeit ca. 11.000 Mitarbeiter/innen in über 60 Ländern weltweit, rund 3.300 alleine in Deutschland. An unserem Standort Königsee suchen wir zum 01.09.2012 Auszubildende für die Berufe

Zerspanungsmechaniker/in Maschinen- und Anlagenführer/in Sie sind motiviert und möchten Ihre Einsatzbereitschaft unter Beweis stellen? Dann senden Sie bitte Ihre Bewerbungsunterlagen per Post oder E-Mail an: Heiko Möller WIDIA GmbH, Werkstraße 5, 07426 Königsee Tel.: +49 (0) 36738/6777-578 Email: heiko.moeller@kennametal.com, www.kennametal.com

KMT | 11149

Jedes Jahr starten ca. 50 neue Auszubildende an den Kennametal Standorten in Deutschland in 12 verschiedenen Ausbildungsberufen. Wir von Kennametal wissen, dass die Auszubildenden von heute unsere Fachkräfte von morgen sind.

Erfrischung ist unser Job. Vielleicht auch deiner! Ein Unternehmen, drei Standorte in den neuen Bundesländern, zahlreiche Marken. Das 1864 gegründete Familienunternehmen Hassia Mineralquellen mit Stammsitz in Bad Vilbel gehört heute zu den führenden Anbietern von qualitativ hochwertigen Mineralwasser und Erfrischungsgetränken. Damit wir unsere Ziele auch in Zukunft erreichen können, brauchen wir dich als engagierten Nachwuchs. Wenn du Lust auf einen verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Job und einen Abschluss der mittleren Reife hast, freuen wir uns auf deine Bewerbung. Die Ausbildung beginnt im August und dauert 3 Jahre (Mechatroniker 3,5 Jahre).

Bürokaufmann / -frau

Empfang Personalabteilung Einkauf Buchhaltung

Fachkraft für Lebensmitteltechnik

Produktion Qualitätssicherung Laborausbildung Reinigung und Wartung

Mechatroniker

Instandhaltung Programmierung mechanische und elektrische Grundlagen

Fachkraft für Lagerlogistik

Lagerplanung Kommissionierung Stapel- und Transporttechnik

Weitere Informationen über die Ausbildung findest du auf unseren Internetseiten www.twq.de und www.hassia.com Bewerbungen bitte an:

Thüringer Waldquell Mineralbrunnen GmbH · Kasseler Straße 76 · Telefon 036 83 680-0 · E-Mail: info@waldquell.de

98574 Schmalkalden

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


Dein Engagement

43

ANZEIGE

Die Deutsche Kinder­ und Jugendstiftung (DKJS) unterstützt und berät mit dem Fachnetzwerk Schülerfirmen bereits seit 15 Jahren erfolgreich Schülerfirmen in Thüringen, Mecklenburg Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen und Sachsen­Anhalt. In Thüringen sind zirka 80 Schülerfirmen aktiv. Die DKJS hilft Schülerinnen und Schülern dabei, eigene Firmen zu gründen oder weiterzuentwickeln: Neben individuellen Beratungen bietet die Regionalstelle in Thüringen auch finanzielle Unterstützung für den Start, initiiert Kooperationen zu Unternehmen vor Ort und organisiert Seminare, Fortbildungen und Workshops. Das Programm Nachhaltig wirtschaftende Schülerfirmen wird vom Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur und der Heinz Nixdorf Stiftung im Rahmen des Programms Wege finden ­ gestärkt erwachsen werden gefördert.

Schülerfirma EmuSa

Eventmanagement und Schulaccessoires

Ich arbeite bish er jeden Tag fü r EmuSa. Auch in den Fe rien habe ich m ir schon mit Nikolai Ged anken gemacht , was wir mit der Firm a realisieren kö nnen. Aber das macht auch viel Spaß . Tilm ann, 14 Jahre

Tilmann und Nikolai gehen in die achte Klasse der Jenaer Leonardo­Schule. Seit diesem Schuljahr hat sich einiges verändert. Sie haben ein neues Schulgebäude, neue Regeln, und sie haben ihren Unterricht zusammen mit der siebten Klasse. Stammgruppe nennt sich das und soll das Lernen des Einzelnen fördern. Aber das ist nicht das Aufregendste für die beiden. Viel in­ teressanter ist nämlich, dass sie seit diesem Schuljahr auch Geschäftsführer einer Firma sind; genauer der Schülerfirma EmuSa. Der Name ist die Ab­ kürzung für die dahinterstehende Geschäftsidee – Eventmanagement und Schulaccessoires. Die Idee zur Gründung der Firma hatte ihr Gruppenleiter Arno Lange. Der engagierte Lehrer schlug bereits im vergangenen Schuljahr vor, eine Schülerfirma ins Leben zu rufen. Ziel dabei sollte es sein, Schülerinnen und Schülern neben der reinen Theorie weitere wichtige Aspekte auf dem Weg zum Erwachsenwerden mitzugeben – Verantwortung, Teamgeist und unternehmerisches Know­how. Alle Schüler aus Tilmanns und Nikolais Stammgruppe zogen mit, verfeinerten die Idee, suchten nach Möglichkeiten der Unterstützung. Die fanden sie bei der DKJS, der Deutschen Kinder­ und Jugendstiftung. Durch die DKJS bekam die Schule eine Betreuerin, die von Anfang an bei al­ len wichtigen Schritten der Firma dabei war. Außerdem können Schülerfir­

Außerdem hat in der Privatschule jeder Schüler seinen eigenen Schreibtisch.

men über die DKJS mit einem Startkapital von 500 Euro gefördert werden.

Und jeder baut dafür seinen eigenen Rollcontainer, in dem er seine

Neben der Beratung und Begleitung ist dies eine hilfreiche Unterstützung, um

Arbeitsmaterialien aufbewahrt. So soll eines der Unternehmensstandbeine

eine Schülerfirma zu gründen und erste Vorhaben zu realisieren. Gerade ha­

das Bauen solcher Container werden, die dann von den Schülerinnen und

ben Tilmann und Nikolai eine Veranstaltung organisiert: einen Elternabend,

Schülern erworben werden können.

bei dem sie die dieses Schuljahr gegründete Firma vorstellen und ganz neben­ bei ihr erstes eigenes Geld erwirtschaften möchten. Dafür planen sie ein

Die Arbeit in der eigenen Firma schweißt die 13 Gründerinnen und Gründer

Buffet, das Nikolai konzipiert hat. „Mein Traumberuf ist Koch. Ich habe schon

nicht nur enger zusammen, sie lernen dadurch auch eine ganze Menge, wie

einige Praktika hinter mir und weiß genau, dass ich das später mal machen

ihr Lehrer Arno Lange weiß: „Wir können viel davon im Unterricht anwenden.

möchte“, sagt er und ist daher geradezu prädestiniert für diesen Job.

Mathematik zum Beispiel wird deutlich anschaulicher, wenn wir echte Zahlen eines Unternehmens zu Grunde legen können. Und auch in Fächern wie

Aber mit der Planung allein ist es nicht getan. Es gibt neben den beiden

Wirtschaft und Recht oder Sozialkunde werden die Schüler von dem Wissen

Geschäftsführern auch eine Einkaufsabteilung, das Marketing und die Presse­

durch ihre Firma profitieren.“ Natürlich läuft so eine Firma nicht von allein.

und Öffentlichkeitsarbeit. Und um alles ordentlich abrechnen zu können, be­

Gerade in der Anfangszeit gibt es viel zu tun. „Ich arbeite bisher jeden Tag für

darf es natürlich auch einer Buchhaltung. Jede Schülerin und jeder Schüler

EmuSa. Auch in den Ferien habe ich mir schon mit Nikolai Gedanken gemacht,

der Stammgruppe übernimmt eine Aufgabe, je nach Interesse und Fähigkeit.

was wir mit unserem Schülerunternehmen realisieren können. Aber das

Nach der ersten Veranstaltung wollen die Schülerinnen und Schüler ihre Idee

macht auch viel Spaß“, ist sich Tilmann sicher. Er will mal BWL studieren und

noch weiter ausbauen. Zum Veranstaltungsmanagement wollen sie in Zukunft

irgendwann in die Geschäftsführung eines Unternehmens gehen. Zumindest

unter anderem T­Shirts mit dem schuleigenen Logo bedrucken und verkaufen.

Letzteres kann er nun schon mal ausprobieren. (rw)

Ihr habt auch eine gute Geschäftsidee? Dann gründet doch ein Schülerunternehmen! In einer Schülerfirma sammelt ihr Erfahrungen, die euch später beim Übergang ins Berufsleben helfen, und ihr findet heraus, was euch wichtig ist und Spaß macht. Mehr Informationen unter: www.wegefinden.net/thueringen

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


44

Dein Engagement

chen! Jetzt mitmand ienst.de

reiwillige sffre es de nd un bu w..b www

en Einsatz in ThüInformationen für eine gionaln den Reg vo Si n Sie ringen erhalten lie Bundesamtes für Fami des B ern d ue eu betre n be fga Au e he haftlich geselllsch und zivilg gen) iettzz (Erfurt, Nordthürin bie - Joachim Grab 1 3425 el. el : 0361 653 Te T ( na, Ostthüringen) - Andreas Ilse (Je el. el : 036377 83577 Te T (Eisenach, Jo - chen Frischmann ) Westthüringen 3 1386 el. el : 03681 35 Te T ) (G ( otha, Südthüringen ch Ko nk - Fra 54 4 08 el.: 03682 46 Te

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


Unpassend Mädelsnachmittag mit der Kollegin: Wir gehen shoppen. Noch ist Anfang das Monats, das heißt, es darf ein biss­ chen mehr sein – also rein in den teuren Jeansladen. Mit dem Leitspruch „Ich brauch ne neue Hose, die alte hab ich schon“ stürmen wir die Auslage. Ich versuche mich an war­schonmal­da­gewesen­ist­dann­verschwunden­ kommt­aber­jetzt­wieder­Schlaghosen. Meine kauffreudige Begleitung widmet sich der Abteilung Röhrenjeans und ärgert sich auch gleich mal darüber, dass das Beinkleid ihrer Begierde nur noch in Wirklich­Sehr­Dünne­Kinder­ größen verfügbar ist. Trotzig schnappt sie sich die Größte der Kleinen und verschwindet in der Umkleide. Während ich noch überlege, ob ich wirklich eine Hose möchte, die meine Schuhe komplett verschwinden lässt, platzt sie aus der Kabine, und so leid es mir tut: auch aus der Jeans. Nicht doch. Bevor ich irgendwie reagieren kann, wirft sich die wie aus dem nichts auftauchende Verkäuferin dazwischen, zupft an ihr rum, dreht sie noch mal und „muss ge­ stehen, wie unglaublich toll das aussieht“. Ich bin verwirrt. Hab ich meine Kontaktlinsen falsch eingesetzt? Ich seh was anderes. Der Jeansinhalt strahlt mich an: „Siehste, ich pass sogar in die 34.“ Äh. Ja, denke ich, es ist definitiv eine 34. Im Angesicht der unüberwindbar scheinenden Mensch­Hose­Differenzen stottere ich auf der Suche nach wenigstens den passenden Worten: „Hm, die ist aber schon …“ Mein Blick fällt aufs Preisschild. Die Rettung: teuer. „Die ist aber schon ganz schön teuer.“ „Stimmt, aber so eine wollte ich schon immer haben“, schmettert die eigent­ lich Stilsichere meinen Einwand ab und schwört später auf dem Weg zur Kasse, diesen Monat einfach nichts mehr zu kaufen. Also, wenn das auch für alle Nahrungsmittel mit einem Kaloriengehalt über dem einer Reiswaffel gilt, dann wird’s vielleicht noch was mit der Hose. Ich hab jetzt irgendwie keine Lust mehr, kaufe mir noch schnell einen Schal – der passt immer – und gehe nach Hause. Später zeigt der Blick auf den Kassenbon: Da steht der Name der Verkäuferin. Es wird also einzeln abgerechnet, das erklärt die provisionsbedingte Sehschwäche des Personals. Mein Gestammel erklärt das allerdings nicht. Warum konnte ich nicht sagen, dass die Hose viel zu klein ist? Es gibt Dinge, die kriegt man einfach nur schwer über die Lippen. Dem Gegenüber zu stecken, dass da noch Mittag­ essen zwischen den Zähnen klebt, kriegt man noch ohne große Probleme hin. Der Oma zu gestehen, dass die ge­ schenkte Jacke nicht ganz so das richtige ist, und man sie lieber umtauschen würde, riskiert Enttäuschung, ist aber machbar. Der Schwiegermutter in spe zu verraten, dass einem der extra für heute zubereitete Kalbsbraten nicht vom Pfad der fleischlosen Nahrungsaufnahme bringen wird, erfordert schon mehr Mut, geht aber noch irgendwie. Aber: Einer Frau zu sagen, dass sie nicht in diese Hose passt? Das ist wie dem Abteilungsleiter zu sagen, dass öfter mal sein Deo versagt. Für so etwas sollte es mal eine App geben. Ich würde mir glatt ein Smartphone zu legen. Noch hab ich aber keins, und nun sitz ich hier, mit schlechtem Gewissen. Ich hätt`s ihr sagen müssen. Ich würde auch wollen, dass man mir das sagt, also irgendwie. Ich ruf sie an, erkläre mich und meine Misere und gehe inner­ lich in Deckung. Sie lacht: „Ich hab mir schon so was gedacht, so wie du geguckt hast. Und sie kneift ja wirklich ein bisschen. Ich werd sie morgen zurückbringen.“ Puh, mir fallen ganze Gebirgszüge vom Herzen. Es ist raus, alles ist gut. Und siehe da, zumindest mein Gesichtsausdruck ist ganz schön mutig und sagt manchmal, ganz ohne Um­ schweife, einfach nur das Richtige zur richtigen Zeit.

Schussi, eure Mamu


IM

IT BE ACH M

RBNVDOGNEWINNE E W E B WETT TER BEWEIS U

E UN ÜLPEHYR NTNISS AD2 * G GALAXY* IK-KEN S P SCLH I N I E IN E E : ED ION UN

M

STEL

AT ÄSENT

EIN

THÜRINGENS KARRIEREMAGAZIN FÜR JUNGE KÖPFE

SAMS

TE PR G: IE BES LÖSUN FÜR D LLSTE E IN gen du IG OR rwartun E . e rs h e FÜR DIE lc ik e, we hatron es Mec eschreib fsbild d n und b e ru g e n B u ll s a orste utere d igene V 1. Erlä auch e re e est! li d u in ind! ft? 2. Form em Beruf verb ichtig s Drucklu s t ie n d ie d it esetzt? nlage w luft! g m a k ck in ft c e gers? e lu ru u w k ft e Z D c er Dru klufterz Drucklu lder für elchem c in d fe e w ir ru tz g u D w a n Z s s legu 3. ustrie ch de ene Ein zur Aus der Ind s im verbrau nne eig adreifen ßen, die ichen in Energie rö re 4. Ne n e g e n B F d n n f s e e ahrr u K he a in n lc e n e e e n h ß w e c is ump 5. In enngrö ie techn Luftaufp diese K utere d e beim haben g n s s ä 6. Erlä u rg fl o in hen V lchen E lte? en? sikalisc 7. We und Kä r mach die phy re “! te n u Wärme nutzba e ä g if rl g e n n E a R a rg . rg e 8 ihn! em Vo em Vo „Pump rläutere us dies bei dies System Kälte a u und e e spielt a ll d n o fb u u R a e e s lch Wärm rsuch 9. We an die inen Ve kann m atisch e ie m * INKL. 1-JAHRES-DATENTARIF e W h . c 0 s 1 dazu izziere EINSENDESCHLUSS: 16.12.2011 11. Sk wettbewerb@galek-kowald.de

Neue Wege bei der Nachwuchsfindung Die Schulabgängerzahlen sinken und mit ihnen die Bewerberzahlen bei den Unternehmen. Für einige Firmen ist dieser Umstand mehr als deutlich spürbar. So auch für das Mühlhäuser Unternehmen Galek und Kowald GmbH. Das Familienunternehmen ist im Anlagenbau tätig und bildet an vier deutschen Standorten, wie auch in Mühlhausen, Mechatroniker aus. Durch die sinkenden Bewerberzahlen konnten in den vergangenen Jahren Ausbildungsplätze gar nicht mehr besetzt werden. „Nach dem wir hier zunächst unsere Suche neben den Abiturienten auch auf die Realschüler ausgedehnt haben und auch in Marketing­ maßnahmen deutlich mehr Zeit und Geld investiert haben, verblieb trotzdem noch eine Differenz zwischen

Impressum HERAUSGEBER/VERLEGER Meier Verlags­GmbH Geschäftsführer: Jürgen Meier Josef­Ries­Str. 78, D­99086 Erfurt Tel.: 0361 6019132 Fax: 0361 5504466 E­Mail: info@wiyou.de Internet: www.wiyou.de Sitz der Gesellschaft: Erfurt WEITERE VERLAGSPRODUKTE

REDAKTION Chefredakteur: Daniel Bormke (bo) Tel.: 0361 55048467 E­Mail: d.bormke@ws­thueringen.com Ressort­/Projektleitung: René Weigel (rw) Tel.: 0361 55048662 E­Mail: rene@wiyou.de Redaktion: Sascha Uthe (su) Tel.: 0361 55048466 E­Mail: sascha@wiyou.de Redaktion: Manuela Müller (mü) Tel.: 0361 55048466 E­Mail: manu@wiyou.de Redaktion: Eric Neumann (en) Tel.: 0361 55048467 E­Mail: eric@wiyou.de Externe Mitteilung (em)

Galek und Kowald.

WEITERE AUTOREN DIESER AUSGABE Marco Pasold, Jennifer Grube, Madlen Hilger, Marcus Donner, Michael Hartung (mh)

Ein grundsätzliches Problem sieht er auch in der mangelnden Kenntnis in Bezug auf das Berufsbild. Um

REDAKTIONSSCHLUSS DIESER AUSGABE 19.10.2011

unserem Anspruch und der Menge und Qualität der Bewerber“, sagt Mike Dockhorn, Geschäftsführer von

das zu ändern, dachte sich das Unternehmen jetzt eine neue Marketingstrategie aus: Über ein Gewinn­ spiel sollen sich Schüler stärker mit dem Beruf auseinandersetzen. Um nicht einfach nur einen Wettbewerb auszuschreiben, geht der Anlagenbauer buchstäblich neue Wege. So wurde Kontakt mit allen Direktoren der Schulen im Umkreis aufgenommen und die Idee vorgestellt. Und die hat es tatsächlich in sich. So geht es mit einer Erläuterung des Berufsbildes Mechatroniker und deinen Erwartungen an den Beruf los. Auch deine physischen Kenntnisse musst du beweisen, indem du dich mit Pumpensystemen und Druckluft aus­ einandersetzt. Und es geht bis ins Experimentelle, denn du sollst abschließend erörtern, wie du Wärme und Kälte aus dem Vorgang des Luftaufpumpens bei einem Fahrrad­ schlauch nutzbar machen kannst. Wir bieten eine interessante Ausbildung an hochmodernen, computerge­ stützten Maschinen. Zur Erreichung unserer ehrgeizigen Ziele und im Rah­ men des Ausbaus unserer Produktion suchen wir Dich zur Ausbildung als

Schneidwerkzeugmechaniker/in Ausbildungsdauer: 3 ½ Jahre Voraussetzung: mind. qualifizierter Hauptschulabschluss Wir sind ein Zulieferunternehmen der Metallbearbeitungsbranche mit Sitz im Landkreis Saalfeld­Rudolstadt, in dem bspw. Fräser, Bohrer und Sonderwerk­ zeuge hergestellt und nachgeschliffen werden. Diese kommen in der automa­ tisierten Fertigung von Industrie und Handwerk zum Einsatz. Du erlernst spezielle CNC­Programmierungen zur Steuerung von Werkzeug­ schleifmaschinen und die manuelle Bedienung von Werkzeugschleifmaschi­ nen und bist nach erfolgreicher Ausbildung für die Herstellung und Instand­ setzung unterschiedlichster Werkzeuge einsatzbereit. Ein Praktikum zum „Schnuppern“ ist nach vorheriger Absprache möglich. Deine Bewerbungsunterlagen erwarten wir an folgende Adresse: TL Werkzeuge GmbH ∙ Industrie­ und Gewerbepark 2 ∙ 07426 Königsee

Bewertet wird nach unterschiedli­ chen Schwierigkeitsgraden und prä­ miert werden am Ende die beste Präsentation sowie die originellste Lösung. Geschenkt wird dir hier also nichts. Aber, und das ist schließlich auch das Ziel des Wettbewerbs, du setzt dich intensiv mit dem Berufs­ bild auseinander und kommst so ei­ nem zukunftsträchtigen Ausbil­ dungsplatz einen großen Schritt näher. Vielleicht dann sogar mit ei­ nem schicken Tablet oder Smart­ phone. (rw) www.galek­kowald.de

ASSISTENZ DER GESCHÄFTSFÜHRUNG Juliane Kummer Vertriebsleitung/Abonnenten­Service Tel.: 0361 6019132 Fax: 0361 5504466 E­Mail: media@wiyou.de WERBEFACHBERATER Projekt WiYou: Götz Lieberknecht Tel.: 0170 3084577 E­Mail: goetz@wiyou.de Südwestthüringen: Andreas Lübke Tel.: 0173 6825207 E­Mail: a.luebke@ws­thueringen.com Ostthüringen: Steffen Wolfram Tel.: 0171 5489676 E­Mail: s.wolfram@ws­thueringen.com Nordthüringen: Jürgen Barkewitz Tel.: 0170 7973516 E­Mail: j.barkewitz@ws­thueringen.com Mittelthüringen: Anett Greyer Tel.: 0170 2907407 E­Mail: a.greyer@ws­thueringen.com Titelbild: alekup/123rf.com Layout: Susanne Stader, Kommunikations­ und Mediendesign, Leipzig Druck: Druckhaus Gera GmbH, Gera Nachdruck nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages. Der Verlag übernimmt keine Haftung für unverlangt eingesandte Manuskripte, Fotos und Illustrationen. Die nächste Ausgabe erscheint in der 50. KW 2011 Anzeigenschluss: 18.11.2011

WiYou . Wirtschaft und Du . Ausgabe 5­2011


Landesverbände

Karriere im

Maschinenbau! Das Internetportal zu Ausbildung, Studium und Praktika Der Übergang von der Schulbank ins Berufsleben ist nicht einfach und mit vielen Fragen verbunden. Welche Berufe gibt es? Für welche bin ich geeignet? Welche Unternehmen bieten Ausbildungsplätze an? Möchte ich lieber studieren und wenn ja, was?

Wir geben Ihnen darauf Antworten. Viele Unternehmen suchen technisch interessierte Jugendliche, die sich für Berufe im Maschinenbau oder ein ingenieurtechnisches Studium entscheiden. Gehören Sie dazu? Dann nutzen Sie unser umfassendes Angebot.

VDMA, DesignStudio

www.karriere-im-maschinenbau.org www.vdma.org/karriere-im-maschinenbau


Studium. Verantwortung. Einsatz.

Bewerben Sie sich jetzt als Offizier. Weitere Informationen unter: www.bundeswehr-karriere.de Persönliche Beratung Hotline: 08 00 / 9 80 08 80 (Bundesweit kostenlos) Bewerbungen von Frauen sind erwünscht. Sie werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt.


WiYou - Ausgabe 05/2011