Issuu on Google+

D ER

SPREEWÄLDER

Fr e i z e i t - M a g a z i n d e r W I S

N r. 4 7

Juli

2009

GmrMaittneihsmen

zu

w w w. w i s - s p r e e w a l d . d e

Fit für Mission Olympic Generationenwohnen in Altdöbern Gewinnerstadt Vetschau

Die

n e i z a r G von

w o s s e l K Groß

ARREN K H C S O R F D N U N E F P U HEFIN ON HAHNR C V IN U IN G L R IN E P B IE IN D U A S N S E A B P LÜB SOMMER S R E D T H C A M O S E L L EIN PARK FÜR A

*

*

*


Lübbenau in Berlin Lebensfreude bei Besuchertagen Vor allem hat es allen Spaß gemacht, und so konnten sich die Veranstalter über zufriedene Gäste, lachende Kinder und viel Beifall freuen. Mit einem Familienfest beteiligten sich die WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald und das Spreewelten Sauna- und Badeparadies Lübbenau an den diesjährigen Lausitzer Besuchertagen. Die zweitägige Veranstaltung am 20. und 21. Juni wurde in diesem Jahr zum 7. Mal durchgeführt, diesmal in der Regie des Amtes Altdöbern. Auch das Familienfest der beiden Lübbenauer Unternehmen hat Tradition. Da die WIS hier der größte Vermieter ist, feiert sie einmal im Jahr mit ihren Mietern und deren Gästen. Und das nun schon zum 9. Mal. Diesmal zog das Fest allerdings um, aus dem Schlosspark Altdöbern an das Ufer des künftigen Altdöberner Sees. Akrobatik und Artistik, Showtanz, Comedy, Zaubereien und jede Menge Musik wurden auf der Bühne geboten. Die Potsdamer Band Blue Tuba führte musikalisch durch die Welt und begeisterte mit einem abwechslungsreichen Programm. Auch die Musikschule Fröhlich und der Chor der Grundschule Altdöbern unterhielten das zahlreiche Publikum, darunter viele Gäste, die von außerhalb angereist waren. Wie immer begeisterte das Familienfest der WIS und des Spreewelten Sauna- und Badeparadieses vor allem die Kinder, denen man Einiges bieten konnte: Für sie gab es den ganzen Tag eine Riesenrutsche, Gladiator-Games mit Wettbewerben und kleinen Preisen und eine AbenteuerHüpfburg.

2

D er S pre e wäl d e r Nr. 4 7

Erfolgreich präsentierte sich die Spreewelten GmbH bei der Berliner Tourismusschau »Berlin trifft Brandenburg«. Vom 17. bis 20. Juni stellte sich das »Land um Berlin« mit allem vor, was es an touristischen Highlights zu bieten hat. Klar, dass das Unternehmen mit dem Spreewelten Sauna- und Badeparadies Lübbenau mit dabei war. Rund 70.000 Berliner kamen zur Gedächtniskirche, um mehr über die Angebote der Brandenburger zu erfahren.

Wer in Berlin wohnt, das wurde um ein weiteres Mal bewiesen, braucht keine langen Wege zurück zu legen, um etwas zu erleben oder sich zu erholen. »Vor allem die attraktive Angebotsvielfalt in Brandenburg und das exzellente PreisLeistungs-Verhältnis sind gute Gründe, hier zu bleiben und die eigene Region kennenzulernen«,

meinte der Organisator der Schau, Dieter Hütte. Einer der wichtigsten Entscheidungsfaktoren für einen Trip nach Brandenburg ist die unberührte Natur. Davon hat die Spreewald-Region jede Menge zu bieten. Der Reiz liegt aber vor allem in der Kombination: Natur, Wellness, Aktivangebote, Kultur und eine gute Gastronomie sind die Zutaten eines erholsamen Kurzurlaubes. Das wissen die Lübbenauer und präsentierten in Berlin das von Grund auf sanierte Bad mit seinen neuen Angeboten. Wie man weiß, lassen sich Berliner ja selten aus der Fassung bringen, aber Baden mit Pinguinen ist auch für die Hauptstädter etwas Besonderes. Und so wird es wohl kommen, dass man manch einen der Besucher der Tourismusschau demnächst im Spreewelten Saunaund Badeparadies Lübbenau wiedertreffen wird.

diskutieren, anbieten, bewegen Drei Antworten von Michael Jakobs, Geschäftsführer der WIS In Altdöbern möchte die WIS Wohngebäude für mehrere Generationen schaffen. Es war ein weiter Weg bis zu dieser Entscheidung. Nach internen Überlegungen und einem Ideenwettbewerb mit Architekten haben wir die Vorschläge mit den Gemeindevertretern diskutiert. Ich bin sehr froh, dass wir trotz sehr unterschiedlicher Interessen und Prioritätensetzung eine einvernehmliche Entscheidung gefunden haben. Nun müssen wir die Kosten kalkulieren und die Finanzierung klären. Aber dann geht es los. Ich bin mir sicher, dass etwas entstehen wird, was über die Grenzen von Altdöbern Beachtung findet.

Lübbenauer Neustadt, wo viele Familien mit Kindern wohnen. In internen Workshops befassen wir uns zum Beispiel mit der Mieterstruktur, den Ergebnissen der Mieterbefragung und mit dem aktuellen Wohnungsangebot in diesem Quartier. Die WIS hat den letzten Jahren viele besondere Angebote für Senioren entwickelt, nun wollen wir auch etwas Außerordentliches für Familien schaffen: ein attraktives Wohnumfeld, ein angenehmes Wohnklima und stabile Nachbarschaften. Wir sehen einen großen Bedarf nach familienfreundlichen Wohnstandorten, nicht nur in Lübbenau, sondern in der ganzen Region.

Wenn der Aufwand sich gelohnt hat, dann werden sie bei anderen Projekten auch so verfahren? Wir haben schon das nächste Projekt. Zur Zeit beschäftigen wir uns mit der Zukunft des Schweitzer Ecks in der

Mission Olympic steht vor der Tür und drei bewegende Tage, die beweisen werden, dass Lübbenau die sportlichste Stadt Deutschlands ist. Was werden Sie an diesem Wochenende tun?

Ich werde mich das ganze Wochenende bewegen und mit mir mehr als 40 Kollegen der WIS, die viele Stationen betreuen werden. Die Himmelsschaukel werde ich ausprobieren, am Treppenhauslauf und an der Popgymnastik teilnehmen, natürlich auch am Kahnkorso am Sonnabend. Ich denke, dass wir eine tolle Atmosphäre in der Stadt haben werden und wir werden alles geben, damit Lübbenau den Titel holt.


Gut ausgebildet Die WIS ist ein gefragter Ausbildungsbetrieb in der Region und mittlerweile einer der größten. Jeder sechste Mitarbeiter des Wohnungsunternehmens ist ein Auszubildender. Fünf verschiedene Berufe kann man in dem Wohnungsunternehmen, bei den Spreewieseln und der Spreewelten GmbH erlernen: Immobilienkaufmann, Bürokaufmann, Veranstaltungskaufmann und den Kaufmann für Tourismus und Freizeit. Drei der Auszubildenden beenden im Sommer ihre Lehre: Julia Pielenz hat erfolgreich ihre

Ein Park für alle Am 14. Juli ist es soweit: Der Zeitlos-SpielePark, eine einmalige Erholungs- und Freizeitanlage, wird in der Lübbenauer Neustadt eröffnet. Auf einer Fläche von 5.200 Quadratmetern entstand in der Regie der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald eine Anlage, die man kurz als Spielplatz für Jung und Alt bezeichnen könnte. Aber der ZeitlosSpiele-Park ist mehr. Er wird inmitten der Neustadt eine grüne Oase für Freizeit, Spiel, Sport, Kommunikation und Erholung sein. Und das für Jedermann und alle Generationen. Ein Rundweg, der unter alten Bäumen und an Staudenbändern

vorbeiführt, verbindet verschiedene Aktivplätze. Hier finden sich Fitnessgeräte, die von jungen und alten Lübbenauern genutzt werden können, ein Sandkasten mit Balancierstange, Spieltische mit Schachbrett oder ein Mühlespiel und eine echte Sensation: die fast fünf Meter hohe Himmelsschaukel. Zum Park gehören Flächen, die für Vereins-, Breiten- und Individualsport genutzt werden können, andere Flächen eignen sich eher

für Boccia, zum Grillen oder einfach zum Zusammensitzen. Am 14. Juli um 15.00 Uhr wird der neue Park eröffnet. Mit einem bunten Programm wird die Übergabe des Parks an die Lübbenauer gefeiert. Professionelle Trainer werden die Sportgeräte erklären und zeigen, wie man sie am Besten benutzt. Der Park ist ein Gemeinschaftsprojekt von WIS, GWG, der Stadt Lübbenau und der Sparkasse Niederlausitz.

Gesund und munter: KINDERFEST IN NEUSTADT WEST Pünktlich zu Beginn der Schulferien lädt die WIS zu einem Kinderfest ein. Am Nachmittag des 17. Juli zwischen 14 und 19 Uhr geht es auf der Wiese an der Dr.-AlbertSchweitzer-Straße lustig und lebensfroh um das Thema »Gesunde Ernährung«. Mit dabei sein werden der Clown vom Sachsendreier, der seine Zaubertricks zeigen wird, und Willi Wirbel, mit dem man gemeinsam Sport machen kann. Für die Kinder wird eine kleine Spiel-Arena aufgebaut: Hier kann man unter anderem auf Dosen werfen, um die Wette in Säcken hüpfen, »Kühe« melken und mit Kirschkernen spucken. Jene, die es eher ruhiger mögen, können malen oder sich schminken lassen. An den einzelnen Stationen sammeln die Kinder Punkte, für die sie dann

gesunde Preise erhalten. Ab 18 Uhr sorgt eine Kinderdisco für Bewegung und Lautstärke. Marco Jank, der bei der WIS das Fest vorbereitet, freut sich auf viele Gäste: »Das Kinderfest organisieren wir für die vielen Familien, die in diesem Gebiet wohnen. Es ist sozusagen eine Belohnung für das gerade zu Ende gegangene Schuljahr.« Eingeladen sind die Kinder der WIS-Mieter aus der nahen Umgebung, aber auch deren Eltern sind willkommen. Für Getränke und Speisen ist gesorgt. Schon ab 14 Uhr bietet der Abitur-Jahrgang des Gymnasiums Lübbenau Kaffee und Kuchen an, ab 15.30 Uhr wird gegrillt. Allerdings kommt nicht irgendetwas auf den Rost, sondern nur Gesundes: Pute und Gemüse.

die Wer alles über ill: sen

wis

wis w

www.wisspreewald.de Ausbildung als Immobilienkauffrau absolviert und mit der Note 2 abgeschlossen. Linda Zimmermann, die Veranstaltungskauffrau lernt, bereitet sich gerade auf ihre mündlichen Prüfungen vor, die sie im Juli ablegen wird. Auch Tina Schulze hat ihre mündlichen Prüfungen noch vor sich. Dann kann sie sich Kauffrau für Freizeit und Tourismus nennen.

Impressum Wohnungsbau gesellschaft im Spreewald

mbH Herausgeber WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH Alexander-von-Humboldt-Straße 1 03222 Lübbenau Tel.: 08000 89 81 89 www.wis-spreewald.de Redaktion Steffi Alburg, Prokuristin der WIS (verantwortlich), Projektkommunikation Hagenau GmbH, Anke Ziebell Fotos Tina Merkau, WIS-Archiv, Stadt Vetschau (S. 9 unten), fotolia.de (S. 3 unten) Gestaltung und Repro Norbert Haftka Druck DMP, Digital- u. Offsetdruck GmbH

D er Spree wä lder N r. 4 72

3


Eine Atmosphäre des Miteinanders Mein

schönster

Platz

Für Christoph Eigenwillig gibt es nur eine Antwort auf die Fragen nach seinem schönsten Platz: Das ist die Behindertenwerkstatt der AWO in der Thomas-Müntzer-Straße 12. Mehr als 150 behinderte Frauen und Männer finden in der modernen, großzügig gestalteten Werkstatt eine sinnvolle Beschäftigung. »Mit dieser Einrichtung hat sich für mich ein beruflicher Traum erfüllt und zwar der Wunsch, behinderten Menschen eine würdevolle Arbeit zu geben«, erklärt der 74Jährige seine Wahl. Für jeden, wirklich jeden, der ihm auf den Fluren der Werkstatt begegnet, hat Christoph Eigenwillig ein Wort. »Ich kenne die Geschichte, die Entwicklung von allen Frauen und Männern unserer Werkstätten und einmal in der Woche schaue ich hier vorbei«, erzählt der Vorstandsvorsitzende des AWO-Regionalverbandes. »Mit dem neuen Marie-JuchaczHaus haben wir zusätzliche Fördermöglichkeiten für ältere Behinderte geschaffen«. Seit 50 Jahren setzt sich der Sonderpädagoge für die Belange von Behinderten ein, auch in der Politik. Als Stadtverordneter leitet er den Sozialausschuss.

Regina Karas würde nicht mehr tauschen wollen, unter keinen Umständen. Seit drei Jahren wohnt die ehemalige Lehrerin im Spreewaldhaus und fühlt sich rundum wohl. Und das gilt nicht nur für ihre eigenen vier Wände. Vor allem das Drumherum zähle für sie. Damit meint die fast 80-Jährige die alltäglichen Dinge – den Fahrstuhl, der

stuhl. »Hier herrscht eine Atmosphäre des Miteinanders«, beschreibt sie ihre Erfahrungen in

mühsames Treppensteigen erspart, den Supermarkt gleich vor der Tür und alles das, was im Hochhaus für die Bewohner organisiert wird, die Nachbarn, die freundlichen und hilfsbereiten Concierge. »Das sorgt für ein Gefühl der Geborgenheit und Sicherheit.« Einer der Gründe dafür ist sicherlich, dass ihre langjährige Freundin auf der gleichen Etage wohnt. Auch etliche Mieter des Hauses kennt Regina Karas inzwischen persönlich – entweder vom Gymnastikkurs, wo sie sich einmal in der Woche fit hält, oder von den Spielenachmittagen, die der Concierge regelmäßig organisiert oder aber vom kurzen Plausch im Fahr-

Energieweg wird länger Der Lübbenauer Energieweg wird verlängert. Noch bis zum 31. Juli sollen die Bauarbeiten dauern, dann ist er seinem Ziel schon ganz nahe: Eine Wegeverbindung zwischen dem Roten Platz in der Neustadt und dem Bahnhof, die an die große Zeit Lübbenaus als Stadt der Kohle und der Energie erinnert. Schwarze Isolatoren markieren den Fußgänger- und Radweg, der sich über den ehemaligen Rum-

4

D er S pre e wäl d e r Nr. 4 7

wenigen Worten. »Und wenn ich ein paar Tage unterwegs bin« – die rüstige Rentnerin verreist regelmäßig mit ihrer Freundin – »muss ich mir um meine Wohnung, die Blumen oder die Post keine Gedanken machen. Das übernehmen Maria und Christina vom Concierge für mich.«

Dem kann Klaus Lange, der mit seiner Frau Ilse vor drei Jahren ins Spreewaldhaus gezogen ist, nur zustimmen. »Als ich im Frühjahr für zehn Tage ins Krankenhaus musste, haben sich die beiden Frauen vom Concierge und eine befreundete Nachbarin um meine Frau, die auf den Rollstuhl angewiesen ist, gekümmert«, erzählt der 71Jährige. Für ihn und seine Frau ist das Spreewaldhaus ideal. Der Fahrstuhl sei wichtig, aber das ist nur ein Plus unter vielen. »Die Wohnung ist geräumig, so dass meine Frau in allen Zimmern genug Platz für den Rollstuhl hat. Und von der Couch aus, kann sie die gesamte Stadt überblicken.« Langes wohnen ganz oben, in der elften Etage. Auch sie meinen: »Das Verhältnis zu den Nachbarn ist gut. Wenn man sich trifft, kommt man schnell miteinander ins Gespräch.«

melplatz bis zum Bahnhof schlängelt. Die auf Betonsockel montierten Isolatoren stammen aus dem Umspannwerk: 1,25 Meter misst die kleinste, bis zu 4,60 Meter hoch ragt die größte auf. Gab es bisher 63 dieser Art Industrie-Skulpturen, so kommen im Zuge der Bauarbeiten 6 weitere dazu. Die Wege werden befestigt und neue Bäume gepflanzt. Auch die Straßenbeleuchtung wird erneuert.


Seit zehn Jahren Badespaß und Wellness in Lübbenau Das heutige Sauna- und Badeparadies eröffnete 1999 als eines der ersten Freizeit- und Spaßbäder im Land Brandenburg. Unter dem Namen »Kristallbad Lübbenau« sollte es vor allem das touristische Potential der Region stärken. Auch in den kalten Monaten wollte die Stadt etwas Besonderes zu bieten haben. Fast spielend gelang es in den ersten Jahren, viele Besucher nach Lübbenau zu holen. Unter

unter dem neuen Namen »Spreewelten Sauna- und Badeparadies« wurde erfolgreich das Image aufpoliert. Aber die Besucherzahlen ließen sich nicht so schnell steigern, wie es notwendig gewesen wäre. Hinzu kam, dass die vormaligen Betreiber einige dringend notwendige Investitionen unterlassen hatten, was inzwischen merklich die Qualität der Angebote schmählerte. Der Investitionsstau zwang zum

Saunafreunden der Region bis nach Berlin, Cottbus und Dresden erarbeitete sich das Bad einen guten Namen. Aber zugleich wuchs auch eine starke Konkurrenz heran: Badelandschaften entstanden in Ludwigsfelde, Bad Saarow, Cottbus, Belzig, Luckenwalde, Oranienburg, Bad Liebenwerda und anderswo. Das Kristallbad Lübbenau war längst schon nichts besonderes mehr, was sich allmählich an den Besucherzahlen ablesen ließ. Die damaligen Betreiber des Bades hatten es versäumt, eine Verbindung zum Spreewald herzustellen und das Bad mit der Region und in der Stadt zu vernetzen. Bis auf 1,3 Millionen € summierten sich schließlich die ausstehenden Pachten, die die Betreiber des Bades der Stadt Lübbenau als Eigentümerin nicht mehr überwiesen. In dieser Situation sprang die Spreewelten GmbH, eine Tochtergesellschaft der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald mbH, ein und übernahm zum 1. Mai 2007 das Kristallbad. Der Betrieb des Bades wurde aufrecht erhalten und

Handeln: Innerhalb der WIS und der Spreewelten GmbH begann die Suche nach innovativen Ideen. Das Bad sollte neu profiliert, in der Region verankert und in neuer Weise vermarktet werden. Am 1. August 2008 wurde es geschlossen, umfangreich saniert und schon nach viereinhalb Monaten neu eröffnet. 9 Millionen Euro hat die Stadt Lübbenau investiert, um das Bad nicht nur aufzubessern, sondern um es um viele Angebote zu erweitern: Die Saunalandschaft wurde vergrößert, der Wellness-Be-

reich erhielt großzügige Räume, der Außenbereich wurde neu gestaltet. Zur wahren Attraktion wurde jedoch das Pinguingehege, in das im Dezember 5 Humboldt-Pinguine – ein Pärchen und 3 Jungtiere – einzogen. Der nun einsetzende Besucherstrom war überwältigend und zeigte: Das Bad konnte nicht nur als wichtiges Element der touristischen Infrastruktur Lübbenaus erhalten werden, es war gelungen, ihm eine einmalige Attraktivität zu geben. Schwimmen mit Pinguinen – das macht den Lübbenauern so schnell keiner nach. Das Bad gibt es inzwischen 10 Jahre und das wird am 25. und 26. Juli mit einem Jubiläumswochenende gefeiert. Die Eintrittspreise werden sich an diesem Wochenende nach den Außentemperaturen richten, das heißt: Soviel Grad Außentemperatur, soviel Prozente Rabatt gibt es. Jeder Gast erhält beim Verlassen des Bades einen Gutschein über 10% Rabatt für seinen nächsten Besuch. Auf dem Programm stehen ein großes Kinderfest mit vielen Überraschungen, wie Piratenfest, Schatzsuche, Entenschießen und Glücksrad, aber auch diverse Sportwettkämpfe, Sportkurse und Animationen sind geplant. Natürlich wird es auch einen großen Geburtstagskuchen geben und am Abend des Samstag Livemusik und Lagerfeuer. Am Sonntag steht etwas Außergewöhnliches an. Dann nämlich wird vom Lübbenauer Sommertheater auf der Bühne im Bad der »Don Juan« gegeben.

Sommerliches Theater In diesem Jahr präsentiert der Verein KulturRegio e.V. zum zweiten Mal ein Sommmertheater unter freiem Himmel. An 21 Sommerabenden wird der Schauspieler und Regisseur Matthias Härtig an den Erfolgen der vorjährigen Spielzeit anknüpfen. Zwei recht unterschiedliche Stücke hat er auf den Spielplan gesetzt: Neben der schon im Vorjahr gezeigten

Parabel »Der kleine Prinz« nach Antoine Saint Exupéry wird der »Don Juan« gegeben, eine Komödie von Molière. Wer sich den Theatergenuss nicht entgehen lassen will, Karten sind im Spreeweltenbahnhof, Bahnhofstr. 3d, im spreewiesel-Center, Straße des Friedens 18 oder in der Touristeninformation Lübbenau, Ehm-WelkStr. 15 zu haben.

Gastliche Insel Seit 115 Jahren wird auf der Wotschofska gespeist, getrunken, gefeiert und genossen. So lange schon gibt es auf der Insel die gleichnamige Gaststätte, die 1894 im Blockhaustil errichtet wurde. Seine Lage inmitten des Spreewaldes und seine gute Küche trugen dazu bei, dass sich das Gasthaus nach seiner Eröffnung schnell zu einem beliebten Ausflugsziel entwickelte. Mehr als anderthalb Jahrzehnte konnte man das Lokal ausschließlich über den Wasserweg erreichen. Erst 1911 wurde ein Fußweg von Lübbenau bis zur Wotschofska gebaut. So können die Besucher bis heute nur zu Fuß, über das Wasser oder mit dem Fahrrad zur Insel gelangen. Der Name Wotschofska stammt aus dem Wendischen. »Wotso« heißt Erle, der Name der Insel bedeutet soviel wie Erleninsel. Da die Erhebung im Inneren des Spreewaldes als hochwassersicher gilt, betrieb die Herrschaft von Lübbenau an dieser Stelle bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts ein Vorwerk. Im Sommer 2006 wurden auf der Wotschofska Szenen für den WDR-Film »Das Geheimnis im Moor« von Kai Wessel gedreht. In der Geschichte um Mord, Liebe und Freundschaft spielte unter anderem Anna Loos mit. Allerdings wird das Gasthaus in dem Krimi als ein mit dem Auto erreichbares Hotel dargestellt. Damit wäre um ein weiteres Mal bewiesen, dass im Film alles anders ist als im wahren Leben.

Don Juan, Komödie von Molière, Theater am Prellbock, Termine: 4.,10. 11.,19.,20. Juli jeweils 20 Uhr Der kleine Prinz nach Antoine de Saint-Exupéry Termine: 24., 25. Juli jeweils 20.30 Uhr, 2.,8.,9.,15.,16., 23., 24. August 20 Uhr Karten kann man telefonisch unter 03542 2000 oder per Mail an info@spreewiesel.de ordern.

D er Spree wä lder N r. 4 72

5


Fit für Lübbenau bewegt an 150 Plätzen Lübbenau ist fit für das Finale des deutschlandweiten Wettbewerbs Mission Olympic: An 150 Stationen findet zwischen dem 4. und 6. September das »Festival des Sports« statt. Neben bewährten Sportangeboten, werden neue, spannende und auch verrückte Angebote für Bewegung stehen. »Wir sind stolz, dass wir als kleinste Stadt im Wettbewerb auf diese stattliche Zahl an Stationen gekommen sind. Somit ist die erste Vorbereitungsphase des Festivals erfolgreich abgeschlossen«, freut sich Peter Lippold vom städtischen Kulturamt, der Organisator der Veranstaltung. Lübbenau wird im September vor allem mit spreewaldtypischen Sportarten und Aktivitäten punkten. So sind die Wasserarme des Spreewaldes Schauplatz für einen abendlichen Korso der Spreewaldkähne. In Vorbereitung ist auch eine Riesen-Annemarie-Polka im Schlosspark, für die bis zu tausend Paare gewonnen werden sollen. Hinzu kommen spezialisierte Angebote, wie beispielsweise im Behindertensport, der u.a. mit einem Slalom-Parcours aufwartet. Das Finale von Mission Olympic in Lübbenau vom 4. bis zum 6. September ist das größte Brandenburger Breitensportevent des Jahres. Gemeinsame Initiatoren des Wettbewerbs, bei dem neben Lübbenau Stuttgart, Göttingen, Norden und Neubrandenburg um den Titel »Deutschlands aktivste Stadt« kämpfen, sind Coca-Cola Deutschland und der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB). Ziel des »Festival des Sports« ist es, möglichst viele Einwohner und Gäste der Stadt in Bewegung zu bringen. Unter dem Motto »LüBBenau Bewegt« präsentieren zahlreiche Vereine und Initiativen an drei Tagen die Vielfalt des Breitensports mit Angeboten zum Mitmachen und Ausprobieren. Dabei zählt jede Aktivität! Alle Bewegungen der Teilnehmer werden gezählt und der Stadt auf einem Aktivitätskonto gutgeschrieben. Je mehr Aktivitäten Lübbenau erlangt, desto näher rückt der Gewinn von 100.000 Euro. Das Festival des Sports konzentriert sich in Lübbenau vor allem auf folgende Veranstaltungsorte: Spreewaldstadion, Delphinbad und Gelände der Oberschule (Schulsporttag am Freitag), Großer Spreewaldhafen, Schlosspark, Kirchplatz und Oer-ErkenschwickPlatz am Einkaufscenter Kolosseum (Tag der Vereine und Familientag am Samstag und Sonntag).

6

D er S pre e wäl d e r Nr. 4 7

D

Arts

A

ngeln

Schwungvoll den Köder ausgebracht, konzentriert abgewartet und dann mit Ruhe oder mit ‘nem Ruck den Fang eingeholt. Der Spreewald Angelverein präsentiert sich im Schloßpark und freut sich über jeden, der mitmacht.

B

e

ntenlAuf

Die mit dem traditionellen Eierlauf verwandte Disziplin kann man am Großen Hafen belegen. Die Station wird von der Spreewelten GmbH betreut.

ogenschiessen

Pfeil und Bogen stellt die TSG Lübbenau am Oer ErkenschwickPlatz zur Verfügung. Wer es braucht, erhält Anleitung, Rat und Hilfe.

c

Am Oer Erkenschwick-Platz laden die Power Darter aus Gross Klessow zum Mitmachen ein.

urling

Das ist eigentlich eine Eissportart, ähnlich dem Eisstockschießen. In Lübbenau kann man sie schon im September betreiben. Interessenten können am Grossen Spreewaldhafen mitmachen und zuschauen.

f

roschkArren

Eine alte wendische Tradition. Sie ist eigentlich den Mädchen und jungen Frauen vorbehalten. Aber vielleicht kann man an diesem Tag im Schlosspark auch als Mann mitmachen?

g

urkenfAss rollen Mit Fässern aller Art wird weltweit gerollt, im Spreewald natürlich mit Gurkenfässern. Diese hochspezialisierte Art der Stückgutbeförderung kann man im Schlosspark erleben.


h

üpfBurgen

Gibt es am Sonnabend und Sonntag in der Stadt. Sie werden die Jüngsten in Bewegung halten.

i

nline-hockey

Der Landessportbund hat dieses Angebot am Oer-ErkenschwickPlatz aufgebaut.

J

uDo

Einen Regionalausscheid richtet die Abteilung Judo der TSG Lübbenau am Oer-ErkenschwickPlatz aus. Für Ungeübte eher nichts zum Mitmachen, aber auf jeden Fall etwas zum Zuschauen.

k

egeln

Kegeln kann man mit dem Seniorenclub der AWO im Lübbenauer Schlosspark oder mit der WIS am Spreewaldhaus.

l

inDenlAuf

Zum Lauf über verschiedene Distanzen und zum FamilienStaffellauf lädt die LeichtatlethikAbteilung der TSG. Die Strecken verlaufen durch die Lindenallee, Treffpunkt ist das Einkaufszentrum Kolosseum.

M

eDizinBAll-

stossen Diese Sportart kennt man ja noch aus der Schule. Die Firma Samsung gibt jedem die Gelegenheit, seine Erfahrungen am Oer-Erkenschwick-Platz aufzufrischen.

n

orDic-WAlking

Über Stock und Stein mit dem Frauenverein der AWO unterwegs. Start und Ziel ist der OerErkenschwick-Platz.

r

ingeWerfen

Mit der WIS am Spreewaldhaus am Roten Platz.

s

B

Klettern oder Kirschkernweitspucken: Auch die LÜBBENAUBRÜCKE bewegt. Ihre Angebote finden sich im Bürger- und Kulturzentrum Gleis 3.

p

opgyMnAstik Mit proMinenten unD gästen Hier gibt die WIS den Ton an und hält den Oer-Erkenschwick-Platz in Atem.

Q

uAtertrAMp

Ein interessantes Angebot des Deutschen Olympischen Sportbundes am Oer-ErkenschwickPlatz.

olleyBAll

Hier spielt die TSG, Abteilung Volleyball: Turnhalle OttoGrotewohl-Straße und auf dem Oer-Erkenschwick-Platz.

hoWtAnz

Auf dem Marktplatz der Altstadt geht es um rhythmische Bewegung. Mit dabei sind Linedancer, die Funkengarde des Karnevalclubs Lübbenaus und einige andere. Sehenswert und gut für den Hüftschwung!

t

reppenlAuf

o

V

Mit der WIS am und im Spreewaldhaus. Die 12 Etagen bis zur Dachterrasse geht es über das Treppenhaus. Sie bestimmen das Tempo, die WIS liefert ihnen eine wunderschöne Aussicht vom Dach des Hochhauses in den Spreewald.

u

Mzug

Der Vereine Einen Umzug der Vereine wird es am 5. September geben. Er startet am Roten Platz in der Neustadt und wird von allen Vereinen genutzt, um sich vorzustellen.

W

AnDern

Zu Fuß geht es bis zu 10 km, mit dem Rad zwischen 15 und 40 km. Veranstalter der Wanderung ist die Sportgemeinschaft Spree e.V. Am Oer-ErkenschwickPlatz geht es los.

X

Weitere

Sport-, Spiel- und Bewegungsangebote wird es in der ganzen Stadt geben, zum Beispiel: Angeln, Annemarie Polka, BodyTwister, Badminton, Büchsenwerfen, Behindertensport, Bungee-Run, Billard, Eisklettern, Hahnrupfen, Bobanschub, Foodbag, Kahnkorso, Fun-Tower, Kartoffeldarts, Boxen, Hau den Lukas, Pukalle, Curling, Hulareifen, Disc-Golf, Fun-Sport, Jonglieren, Fußball, Gymnastik, Kletterseile, Handball, Pedalos, Inline- Hockey, Powerrad, Karate, Twister, Strickleiter, Kraftsport, Tischkicker, jede Menge Leichtathletik, Trampolin, Motorsport, Nordic-Walking, Paddeln, Radsport, Reiten, Schießsport, Skisport, Sporttanz, Streetball und Tischtennis.

Summa summarum und alles zusammen: Ob Jung oder Alt, ob Trainierte, Profis oder Stubenhocker, ob Dicke oder Dünne, ob Mann oder Frau: Alle werden an diesem Wochenende etwas finden, dass sie bewegt und Spaß macht. D er Spree wä lder N r. 4 72

7


Die größte Fete des Spreewaldes

JULI

An insgesamt sechs Schauplätzen kann man Unterhaltung, Musik und Kulinari-

Das sollten Sie im Juli nicht verpassen! 10. Juli Chorkonzert mit dem »Collegium Cantorum« Johann Sebastian Bach: »Jesu, meine Freude« und weitere Motetten von Mendelssohn Bartholdy, Bräutigam und Rheinberger; Flötensonaten von Georg Friedrich Händel und Joseph Haidn. In der Evangelischen Nikolaikirche Lübbenau, ab 20.00 Uhr. Eintritt frei. Infos unter Tel-Nr.: 03542/ 2778 18. Juli Rock in Wotschofska »Gemeinsame Sache« machen Heinz Rudolf Kunze und Purple Schulz, zwei Größen der deutschen Rockmusik vor einzigartiger Kulisse. Beginn: 20.00 Uhr. Gasthaus Wotschofska. Beginn der Kahnfahrt: 17.30 Uhr Kleiner Hafen »Am Spreeschlösschen«. Tickets: 26,20 €; Tickets inkl. Kahnfahrt: 41,90 €. Tickets und Infos unter Tel-Nr: 03542/ 3668 oder www.sommerbuehnespreewald.de

8

D er S pre e wäl d e r Nr. 4 7

sches genießen sowie traditionelles Handwerk bestaunen. Auf dem Marktplatz gibt es beispielsweise Musik von Oldie bis Pop und kleine Shows, während sich auf dem Blues- und Countrymarkt die Liebhaber des Linedance, der Blues- und Countrymusik treffen. Am Grossen Spreewaldhafen findet ein Hafenkonzert und der traditionelle Kahnkorso mit etwa 40 geschmückten Kähnen statt. Klassisch wird es im Schlosspark zugehen. Zum Programm des Festes gehört der Lübbenauer Gurkenmarkt. Er knüpft an die mehr als 140 Jahre zählende Tradition der Gurkenherstellung an. Alle Variationen des grünen Gemüses können gekostet und gekauft werden, wenn sich die Gurkeneinlegereien aus der ganzen Stadt und den umliegenden

Gemeinden präsentieren. Ob Senf-, Knoblauch-, Salz- oder Dillgurke, hier finden sich unter Garantie Gurken für jeden Geschmack. Auf dem Markt präsentiert sich auch das Spreewälder Handwerk. Böttchern, Töpfern, Trachtenstickerinnen und Korbflechtern kann man bei ihrer Arbeit zuschauen. Natürlich gehören zum Spreewaldfest auch die sorbischen Traditionen: Auf der großen Schlosswiese können die Gäste sorbische Bräuche wie das Hahnrupfen oder Froschkarren miterleben. Hier kann man auch die verschiedenen Techniken und die Kunst des OstereierVerzierens bewundern. 33 I N F O

&

L I N K

Das komplette Programm ist unter www.spreewaldfestspiele.de zu finden. Der Eintritt ist frei.

Von Hahnrupfen und Froschkarren Beim Spreewaldfest kann man sorbische Bräuche hautnah miterleben Was wären die Spreewälder ohne ihre Bräuche! Gerade im Sommer – im Juli und August – pflegten die Bauern der Niederlausitz ihre besonderen Rituale. Denn die Getreideernte war von jeher die wichtigste Zeit für die Bauern. Die sorbischen Vorfahren glaubten an Geister der Fruchtbarkeit. Dabei sprachen sie dem Hahn – sorbisch »kokot« genannt – ungewöhnliche Kräfte zu, die die Ernte beeinflussen können. Daraus entwickelte sich vor mehreren hundert Jahren der Brauch des Hahnrupfens, heute der am weitesten verbreitete Erntebrauch in der Niederlausitz. Hier können vor allem junge Männer ihre Reitkunst und Geschicklichkeit beweisen. Für das Hahnrupfen wird auf einem geeigneten Platz im Dorf eine mit grünem Laub umwundene Pforte aufgestellt. Am Querbalken

wird ein toter Hahn angebunden, mit dem Kopf nach unten. Die Burschen durchreiten auf Pferden nacheinander im schnellen Galopp die Pforte und versuchen, dem toten Hahn den Kopf abzureißen. Wem das gelingt, der wird erster König. Diejenigen, die anschließend die Flügel des Hahnes beim Durchreiten abreißen, gelten als zweiter und dritter König. Die geschickten Reiter erhalten – wie auch die Pferde – große Siegerkränze aus Eichenlaub. Außerdem wählen sich die drei Sieger aus dem Kreis der Mädchen mit verbundenen Augen ihre Königin aus, um mit ihnen die Ehrenrunde zu tanzen. Rupfen die Männer Hähne um die Wette, so karren die Mädchen Frösche durch die Gegend: Ein Frosch wird auf eine Leiterkarre gesetzt, die schieben die jungen Frau-

en dann um die Wette. Wer zuerst mit Karren und Frosch im Ziel ist, gewinnt. Keine so leichte Aufgabe. So passiert es oft, dass sich der Frosch auf halber Strecke mit einem weiten Sprung ins Grüne absetzt. Die Mädchen jagen dann ihrem Frosch hinterher, um ihn wieder einzufangen und auf den Karren zu setzen. Das Spektakel dauert mitunter eine Weile. Wer beim Froschkarren gewinnt, hängt wohl weniger vom Geschick als von der Laune des Frosches ab. Beim Spreewaldfest können diese beiden sorbischen Bräuche aus nächster Nähe erlebt werden. Am Samstag, den 4. Juli, ab 14.30 Uhr wird auf der großen Schlosswiese beim Hahnrupfen der erste König ermittelt. Die Frauen vom Radduscher Trachtenverein treten beim Froschkarren gegeneinander an.

Fotos: Veranstalter

. 5 . 4

Das Spreewald- und Schützenfest lädt am 1. Juli-Wochenende nach Lübbenau. Dann wird in der ganzen Stadt gefeiert.


Altdöbern empfiehlt Generationswohnen Konzepte für den Hans-Beimler-Ring Anfang Juni tagten die Gemeindevertreter Altdöberns, um über die Zukunft der Wohngebäude im Hans-Beimler-Ring zu diskutieren. Mit dabei waren der Amtsdirektor Detlef Höhl, der Bürgermeister Horst Bernstein und Vertreter der WIS. Nach einer gut zweieinhalbstündigen Beratung fassten die Anwesenden einen einstimmigen Beschluss: Am Hans-Beimler-Ring sollen neue Wohnungsangebote für mehrere Generationen geschaffen werden. Dem Beschluss ging eine engagierte Diskussion voraus. Zunächst wurden gemeinsam die Rahmenbedingungen erörtert. Die Folgen des in den nächsten Jahrzehnten bevorstehenden demografischen Wandels wie Überalterung und Bevölkerungsverluste wurden ebenso analysiert wie die Ergebnisse einer

vor einigen Jahren von der WIS durchgeführten Umfrage zu Themen wie Mieterzufriedenheit, Wohnumfeld und den Bedarf für seniorengerechte Angebote. Danach präsentierten die Vertreter der WIS Wohnungsbaugesellschaft im Spreewald Ideen und Entwürfe für ihre Grundstücke am Hans-Beimler-Ring. Sie waren in den vergangenen Monaten von sechs Ingenieurbüros erarbeitet worden. Deren Vorschläge waren weit gefächert und reichten von altersgerechtem Wohnen in Neubauten bis hin zu besonderen Angeboten für Familien. Sehr engagiert diskutierten die Vertreter Altdöberns über Prioritäten und die optimale Zielsetzung der Veränderungen am Hans-Beimler-Ring. Bürgermeister Horst Bernstein setzte sich dafür ein, mit dem

Umbau des Hauses Hans-BeimlerRing 12 – 15 Angebote für Familien zu schaffen. Amtsdirektor Detlef Höhl verwies darauf, dass mit altersgerechtem Wohnraum auf das Älterwerden der Bevölkerung reagiert werden müsse. Andere Stimmen meinten, dass zunächst umsetzungswillige Mieter der beiden nebenstehenden Häuser im HansBeimler-Ring 1 – 7 berücksichtigt werden müssten. WIS-Geschäftsführer Michael Jakobs konnte die zum Teil unterschiedlichen Positionen zusammenfassen: In dem leer stehenden Haus im Hans-Beimler-Ring 12 – 15 entstehen nach einem Teilrückbau sanierte und neu gestaltete Wohnungen für verschiedene Generationen. Priorität haben die umsetzwilligen Mieter der beiden Nachbarhäuser. Darüber hinaus sollen aber auch Wohnungen für Senioren und vor allen Dingen auch für Familien in diesem Haus entstehen. Alle anwesenden Gemeindevertreter einschließlich Bürgermeister und Amtsdirektor sprachen sich per Beschluss einstimmig für ein solches Bauvorhaben aus. Sobald Planungsvorbereitung, Kostenkalkulation, Finanzierung und Wirtschaftlichkeit dieses Vorhabens gesichert sind, wird die Realisierung im Jahr 2010 angestrebt.

Gewinnerstadt Vetschau Die Stadt Vetschau im Spreewald ist eine Gewinnerstadt. Im Wettbewerb »Kommunaler Klimaschutz 2009«, den das Bundesministerium für Umwelt in Kooperation mit der »Servicestelle: Kommunaler Klimaschutz« ausgeschrieben hatte, konnte sie einen Preis erringen. Die Spreewaldstadt erhielt die Auszeichnung für ihre Solarsporthalle, die europaweit ein Meilenstein für die Energieinnovation darstellt. Die Solarsporthalle verbindet einen außergewöhnlich niedrigen Energieverbrauch mit einer beachtlichen Energieproduktion durch ein Photovoltaikkraftwerk auf dem Dach. Und das Ganze ohne nennenswert erhöhte Baukosten! Eine rund 1.300 Quadratmeter großen Photovoltaikanlage, die sich über die gesamte südliche Dachfläche erstreckt,

erzeugt jährlich rund 153 Megawattstunden Strom. Dies ist vergleichbar mit dem durchschnittlichen Verbrauch von 66 deutschen Haushalten. Neben ihrem innovativen Gebäudestandard verfügt die Solarsporthalle über ein ungewöhnliches Versorgungskonzept. Die über die Lüftungsanlage zugeführte Luft wird im Wesentlichen durch Wärmerückgewinnung, Erdreichwärmetauscher und die Abwärme der Photovoltaikanlage je nach Jahreszeit erwärmt oder gekühlt. Ein solches Passivhaus klimatisiert sich »passiv« – es braucht keine »aktive« Heizungsanlage mehr. Dies trägt zusätzlich zu einer deutlichen Verringerung des Energiebedarfs bei. Insgesamt konnte der Energieverbrauch um 92 Prozent gegenüber dem Verbrauch der beiden vorher genutzten Hallen mit ver-

gleichbarer Größe reduziert werden. Die eingesparte Energiemenge entspricht dem Verbrauch von 240 Haushalten. Der stellvertretende Bürgermeister Hans-Ulrich Lehmann nahm Anfang Juni den Preis und das Preisgeld in Höhe von 50.000 Euro entgegen und kündigte an: »Zurzeit sanieren wir unsere Grundschule im Ortsteil Missen und gestalten im Stadtzentrum ein altes Schulgebäude zum multifunktionalen Bürgerhaus um. Beides denkmalgerecht und vor allem energetisch optimiert. Das Preisgeld können wir dafür zielgerichtet einsetzen.«

Das sollten Sie im August nicht verpassen! 01. August Hafenfest mit Mitternachtsspektakel Ein bunter Abend mit Livemusik, nächtlichen Erlebniskahnfahrten und einem spektakulären Feuerwerk. Infos unter Tel. 03542/2225 oder www.grosserhafen.de 07. August Spreewälder Lichtnacht – »die pure« mit Rock and Roll Sommernachtstanz und Lichtnachtkahnfahrt. Grosser Kahnfährhafen, Infos unter Tel. 03542/2225 oder www.grosser-hafen.de

Wer alles über den Spreewald wissen und immer auf den Laufenden sein will, der wähle:

www.spreewald-online.de 08.August Spreewälder Lichtnacht – »die ursprüngliche« Konzert RONDO CLASSICO live auf der Wasserbühne und Lichtnachtkahnfahrt. Grosser Kahnfährhafen. Infos unter Tel-Nr.: 03542/ 2225 oder www.grosser-hafen.de 22.August Lübbenauer Altstadtnächte 2009 Schöne Nacht des Guten Geschmacks Bezauberndes Flair in der EhmWelk-Straße. Ein Abend mit Straßenmusik, Kleinkunst, Mode-Shows, Shoppingmeile u.v.m. Die Restaurants warten mit besonderen Angeboten auf Sie. Infos unter Tel. 03542/3668

D er Spree wä lder N r. 4 72

9


r e m So macht der S oM Spaß

Feierabendtarif Von Montag bis Donnerstag können Sie von 19 Uhr bis 22 Uhr für 10,00 Euro baden und saunieren.

Auf Rezept ins Paradies Ganz neu im Angebot hat das Spreewelten Sauna- & Badeparadies Lübbenau Rehabilitationssport und Funktionstraining. Auf Rezept können Kurse in Wasser- und Trockengymnastik wahrgenommen werden. Dieser Sport wirkt sich auf den gesamten Bewegungsapparat aus und umfasst eine vielfältige Palette von Übungen. Die Kursgestaltung bein-

Paradiesische Ferien Die Vorbereitungen für den Ferienclub des Sauna- und Badeparadieses Lübbenau laufen auf Hochtouren. Und wie schon im letzten Jahr, wird es für die Kinder und Jugendlichen allerlei Überraschungen geben. Die Ferienkinder können nicht nur mit den Pinguinen schwimmen, sondern auch ein umfangreiches Programm nutzen, dass allerlei Aktivitäten bereit hält: Wasserspiele, Kinderschminken, Basteln, Kino, Minigolf, Neptunfest, Piratenparty, Wettrutschen, Wasserball, Luftmatratzenrennen, Wassergymnastik und vieles mehr steht auf dem Plan des Ferienclubs. In der Zeit zwischen dem 20. Juli und dem 28. August ist der Ferienclub für Kinder von 6 bis 14 Jahren geöffnet, jeweils von montags bis freitags zwischen 9 und 16 Uhr. Zwei Wochen Spaß und Spiel

Das Lübbenauer Spreewelten Sauna- und Badeparadies hat sich mit Angeboten für Jung und Alt auf den Sommer eingestellt. Man kann Schwimmen lernen, den ganzen Sommer zum halben Preis baden oder mit dem Ferienclub seinen Spaß haben. Bei solchen Angeboten kann der Sommer eigentlich auch ausfallen. im Sauna- und Badeparadies Lübbenau kosten nur 40 €, eine Woche 20 €. Wer nur an einzelnen Tagen Zeit hat, zahlt pro Tag 5 €. Bei Vorlage des Ferienpasses, den alle Ferienclub-Kinder erhalten, werden beim Mittagessen 20% Rabatt gewährt. Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, lohnt sich eine rechtzeitige Anmeldung. Anmeldung unter Telefon: 03542 89 41-60 Durch die Ferien schwimmen Schwimmen zu können gehört zu den normalsten Dingen der Welt, ist ganz einfach und kann Leben retten. Wir bringen Ihrem Kind

Seniorentag Jeden Dienstag erhalten alle Gäste ab 60 Jahren einen Rabatt von 15 % auf den Eintritt, auf Speisen und Getränke sowie auf eine Massage eigener Wahl. haltet die Schulung des Herz-Kreislauf-Systems, Beweglichkeitstraining und die Kräftigung und Stabilisierung des Bewegungs- und Stützapparates. Auch Entspannungssequenzen kommen zur Anwendung. Da die Gruppenanzahl auf 15 Teilnehmer festgesetzt ist, stehen freie Plätze nur in beschränkter Zahl zur Verfügung. Da lohnt es sich, nicht lange zu warten. Daher sollten sich Interessenten umgehend mit ihrem Arzt in Verbindung setzen.

Das ganze Paradies im Netz:

www.spreeweltenbad.de

10

D er S pre e wäl d e r Nr. 4 7

die Grundzüge bis zum Seepferdchen-Abzeichen bei. Für Kinder, die in den Sommerferien schwimmen lernen möchten, bieten die Spreewelten in den Ferien ein Schwimmlager im Hallenbad Delphin an. Für eine Teilnahmegebühr von 65 € pro Kind, erhalten alle Schwimmunterricht von unseren ausgebildeten Trainern. Informationen: Hallenbad Delphin, WernerSeelenbinder-Straße 12, 03222 Lübbenau, Tel. 03542 83811 Sommeraktion setzt alles auf eine Karte Wer sich die Sommerkarte nicht sichert, ist selbst dran schuld! Mit der Karte kann man zwischen dem 1. Juli und dem 30. September 2009 die Spreewelten zum halben Preis besuchen – und das so oft man mag. 10 % Rabatt auf Massagen und Gastronomie gibt es noch obendrauf! Die Karte kostet einmalig 50 €, Jugendliche zahlen sogar nur 25 €. Beim Eintritt muss pro Person eine Karte vorgelegt werden. Die Karte ist übertragbar.

SPREEWELTEN UND TIERPARK COTTBUS KOOPERIEREN Erfahrene Leser des Spreewälders wissen längst, woher die 5 Humboldtpinguine des Spreewelten Bades in Lübbenau stammen. Aus Cottbus nämlich. Durch eine sehr intensive Zusammenarbeit unterstützte der Tierpark Cottbus die Planung und den Bau der Lübbenauer Pinguinanlage. Dr. Jens Kämmerling und dessen Team stellten all ihr Wissen rund um die possierlichen Schwimmer zur Verfügung, um eine der modernsten HumboldtpinguinAnlagen in ganz Europa zu bauen. Die Spreewelten und der Tierpark wollen ihre erfolgreiche Partner-

schaft fortführen. So gibt es bereits eine Ausbildungs- und Pflegekooperation zwischen den beiden Unternehmen. Nun sollen vor allem einige Werbeaktionen koordiniert und zusammengefasst werden. Geplant sind beispielsweise Schilder in den Anlagen, die auf den jeweils anderen Partner hinweisen. Gemeinsam wird man Feste veranstalten, um so Kindern und Familien verschiedene Tierarten und deren Leben näher zu bringen. Bald wird ein kleiner Flyer entstehen, der in beiden Anlagen zu finden sein wird. Geplant ist die Ent-

www.spreewelten-bad.de

wicklung eines Kombitickets. Dieses könnte sowohl im Tierpark als auch in den Spreewelten erhältlich sein und den Zugang zu den beiden beliebten Ausflugszielen ermöglichen. Der Tierpark Cottbus gehört zu den schönsten Anlagen seiner Art in ganz Deutschland. Das Spreewelten Bad ist mit seiner Pinguinanlage sogar einzigartig. Eine Kombination dieser beiden Besuchermagneten wird eine spannende und interessante sowie lehrreiche Verbindung sein. Beide freuen sich schon jetzt auf Ihren nächsten Besuch und vielleicht bald mit einem Kombiticket.


Die Chefin der Frackträger

Pinguin-»Patenkind« sucht Namen

Laura Schäfer betreut künftig die Pinguine

Die kommenden Wochen könnten für die Pinguine im Spreewelten Sauna- und Badeparadies etwas aufregend werden. Auf jeden Fall müssen sich die fünf Frackträger auf Veränderungen einstellen. Denn die witzigen Vögel bekommen gewissermaßen ein neues Familienoberhaupt. Ab Juli hat Laura Schäfer auf der Pinguinanlage das Sagen. Die 21-Jährige wird sich künftig um die Humboldt-Pinguine

kümmern und tritt damit die Nachfolge von Pinguin-Vater Sepp Müller an. Aber bevor der seine Schützlinge verlässt – der Tierpfleger geht zurück in den Dresdner Zoo – will er Lilly, Paul und deren Gefolgschaft in guten Händen wissen. Die »Neue« wird von ihm Schritt für Schritt mit der Vogelfamilie vertraut gemacht. Zwei Wochen lang soll Laura Schäfer Sepp Müller über die Schulter gucken. »Für mich ist diese Aufgabe eine neue Herausforderung«, sagt die Zootierpflegerin. Damit spielt sie wohl weniger auf die ungewöhnlichen Vögel an, als auf den Unterricht mit den Schulklassen. »Mit Pinguinen kenne ich mich recht gut aus. Immerhin habe ich anderthalb Jahre im Vogelrevier im Cottbusser Tierpark gearbeitet. Die ungewöhnlichen Vögel sind recht witzige, neugierige Tiere und jedes von ihnen hat eine eigene Persönlichkeit«, fasst sie ihre Erfahrungen zusammen. Die junge Frau freut sich nicht allein auf die interessante Arbeit mit den Tieren: Sie ist auch von der neuen Anlage begeistert: »Das ist etwas Besonderes. Das Becken ist mit

80 m² recht groß und die Pinguine schwimmen hier im Salzwasser. Das können nur wenige Zoos bieten.« Auch nach der Arbeit kümmert sich Laura Schäfer um Tiere – freiwillig. Mit vier Streifengrasmäusen, zwei Meerschweinchen und zwei Kaninchen teilt sie sich derzeit ihr Zimmer in Cottbus. Doch mit ihrem Umzug sollen noch Hühner, Schafe, ein Hund, Katzen und Fische zur Familie dazukommen.

Auch das bringt der Sommer

In einer gemeinsamen Aktion hatten die beiden Spreewaldstädte Lübben und Lübbenau vor kurzem für je einen Pinguin im Spreewelten Saunaund Badeparadies die Patenschaft übernommen. Jetzt sucht Lübbenau einen Namen. Hier sind besonders die Kinder der Stadt gefragt. Alle Kitas, Horte, Grundschulen können sich mit ihren Namensvorschlägen an diesem kleinen Wettbewerb beteiligen. Es ist ein »Pinguin-Mädchen« und der Name sollte schon originell passen. Die jeweiligen Vorschläge sind per Fax unter Tel. 03542/85500 oder per E-Mail an pressestelle@luebbenau-spreewald.de zu senden: Als Prämie für den besten Vorschlag gibt es einen Gutschein für einen Aufenthalt der gesamten Familie im Spreewelten Sauna- und Badeparadies.

Pinguin Schaufütterung 2 x täglich, jeweils 11:00 und 15:30 Uhr können Sie dabei sein, wenn die Humboldtpinguine gefüttert werden.

Das Spreewelten Sauna- und Badeparadies ist zu allen Zeiten ein Besuch wert. Mit tollen Veranstaltungen und Aktionen lädt das Paradies-Team Alt und Jung zum Mitmachen, Relaxen, Feiern und Spielen ein. 20.07.2009 bis 28.08.2009 Ferienclub Jede Menge Spiel, Spaß und Unterhaltung wartet auf die Kinder. Siehe Beitrag S. 10 oben.

29.08.2009 Wellnesstag Das ist ein Angebot der Extraklasse: Spezielle Wohlfühlprogramme locken zum Erholen und Entspannen.

25.07.2009 – 26.07.2009 Jubiläum 10-jähriges Bestehen feiert das 17.07.2009 Lübbenauer Bad an diesem WoNamensgebung Am 17.07.2009 erhält der Paten- chenende. Das Team des Bades überpinguin der DAK seinen Namen. Er- rascht seine Gäste mit Sommerkennen kann man das am 7. April theater. Aufgeführt wird »Don Juan«. 2004 geborene Weibchen an dem grünen Flügelband. Für die Kinder 15.08.2009 Saunaabend An diesem Abend kommen alle wird es an diesem Tag wieder viel Spiel, Spaß und Unterhaltung Saunafreunde auf ihre Kosten. Unter dem Thema »Sport frei« wird es eigeben. nen großen Saunamarathon geben.

05.09.2009 – 06.09.2009 Mission Olympic An diesem Wochenende stehen allerlei sportliche Wettkämpfe und Spiele auf dem Programm des Bades. Denn Lübbenau möchte die sportlichste Stadt in ganz Deutschland werden und das Sauna-und Badeparadies und seine Gäste sind mit dabei. Alle Informationen, Details und Angebote finden Sie unter www.spreewelten-bad.de.

11.07.2009 Neptunfest Neptun steigt mit seinem Gefolge aus den Fluten des Spreewelten Bades. Der Meeresgott tauft an diesem Tag mit viel Getose jeden Badegast, den seine Häscher fangen können.

10.07.2009 Romantiknacht Kerzenschein im ganzen Bad und Livemusik am Lagerfeuer stimmen auf einen romantischen Abend ein. Von 19:00 bis 23:00 Uhr gibt es Baden bei Kerzenschein, Relaxen in der Römischen Therme bei Entspannungsmusik und besondere Aufgüssen in der paradiesischen Saunawelt.

www.spreewelten-bad.de

D er Spree wä lder N r. 4 72

11


Spreewelten Bahnhof Lübbenau

Jedes ihrer Zimmer ist ein Kunstwerk, in dem man schlafen kann. Auf dieser Seite stellen wir unseren Lesern die preisgekrönte Pension Spreewelten vor – Zimmer für Zimmer. Diesmal geht es um das von HorstWerner Schneider gestaltete Zimmer »Zwischen Wasser und Himmel«

Lübbenau ist Ort der Vielfalt Ende Mai hat Lübbenau den Titel »Ort der Vielfalt« vomBundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend verliehen bekommen. Anerkannt wird damit vorbildliches Engagement gegen Fremdenfeindlichkeit und für mehr Demokratie. Die Stadt ist ei-

Die Pension

Spreewelten Bahnhofstraße 3d 03222 Lübbenau Telefon:

03542 889977 Fax: 03542 875990 E-Mail: info@spreewiesel.de Internet: www.spreewelten.de ne von 93 deutschen Städten, die diese Ehrung entgegen nehmen konnte. Bürgermeister Helmut Wenzel (parteilos) sieht durch den Titel und die schlechten Ergebnisse für rechte Parteien bei den letzten Wahlen seine Stadt auf dem richtigen Weg. »Es ist wichtig, dass wir Tag für Tag offensiv gegen die Parolen althergebrachten, braunen Gedankengutes vorgehen, um diesen keinen Platz einzuräumen. Vielfalt tut gut, denn wir sind doch alle nur Menschen, die friedlich nebeneinander leben wollen«, sagte das Stadtoberhaupt. Vielfältig sind die Aktivitäten in der Stadt der Vielfalt: Sie reichen von Gedenkstättenfahrten der Schulen über Interviews von Oberschülern zu der Frage, was Rassismus sei, den Spielen der Freundschaft bis zum Erstwählerforum. Dazu zählen auch zahlreiche kulturelle Begegnungen, Ausstellungen, Lesungen, Weiterbildungen und Informationsabende.

12

D er S pre e wäl d e r Nr. 4 7

Inmitten der Weite Auf den Spreewaldkähnen kann man essen und trinken, singen und Geschichten erzählen. Natürlich kann man darin auch schlafen. Ein Kahn als Bett inmitten des Spreewaldes – das ist die Grundidee für die Gestaltung dieses Zimmers. Ein Kahn ist schnell besorgt und ebenso schnell mit einer Matratze und Bettzeug ausgestattet. Aber woher nimmt man die Fließe? Der Berliner Künstler Horst-Werner Schneider zaubert sie uns ins Zimmer. Er platziert den Kahn zwischen zwei parallelen Spiegelwänden. Durch die sich ergebende endlose Spiegelung in beide Längsrichtungen entsteht die Illusion, sich auf einer unendlichen Fahrt zu befinden. Eine Collage des Malers gibt die Kulisse des Spreewaldes ab: Kräftige Farben an den gegenüberliegenden

Der Künstler Horst-Werner Schneider 1954 in Wasungen/Thüringen geboren 1978 –1983 Studium Szenografie an der Kunsthochschule BerlinWeißensee 1983 Diplom als Bühnen- und Kostümbildner seit 1983 Theaterarbeit in Anklam, Berlin, Eisleben, Jena, Magdeburg, Neustrelitz, Potsdam,

Wänden, wie Grün und Blau, erdiges Braun und Beige, spiegeln sich in der Installation der Spiegel und nehmen das Bett in ihre Mitte. Und so schweben wir über das Wasser, umgeben vom Hochwald, während über uns ein Himmel voller Sternen wacht, die uns vielleicht auch den Weg zeigen. Aber wohin soll der Weg führen? Die Fliesse des Spreewaldes sind endlos, selbst in der Hochsaison finden sich Wasserläufe, in denen man keinen anderen Kahn trifft. Und so sind wir allein inmitten des feuchten Hochwaldes, lassen uns träge treiben nach nirgendwohin und bleiben einfach im Bett. Am Fuße des Bett-Kahns gibt es einen Tisch auf Rollen, der an eine Brücke über dem Fließ erinnert, aber auch ganz praktisch als Abla-

Schwedt und Schwerin als Maler, Grafiker, Bühnen- und Kostümbildner und als Ausstellungsgestalter tätig Zahlreiche Aktionen und Ausstellungsbeteiligungen u.a. in Potsdam, Ludwigshafen, Berlin, Bruchsal-Obergrombach, Calw, Bruchsal, Frankfurt am Main, Freiburg i. Br., Mannheim, Potsdam und Speyer

ge und Frühstückstisch benutzt werden kann. Also frühstücken wir erst einmal. Der Berliner Maler und Grafiker Horst-Werner Schneider ist studierter wie praktizierender Bühnenbildner. Und so hat er das Motiv des vor sich hin treibenden Kahns bis ins Detail in Szene gesetzt: Die Vorhänge im Zimmer und im Bad variieren die Farben und Zeichen seiner Collage. Durch die Fenster von der Rückseite erhellt, wirken sie plastisch, lebendig und wandelbar. Auch alle anderen Farbgestaltungen sind der Tonpalette der Collage des Künstlers entlehnt. So entsteht im Raum eine farbige Illusion von unwirklicher Weite. Der Künstler selbst sagt darüber: »Mit dieser Gestaltung habe ich mir auch den persönlichen Wunsch erfüllt, mich einmal in einem meiner Bilder bewegen zu können.« Erst, wenn man sich in das Kunstwerk hinein begibt, wenn man zwischen die Spiegel tritt, erlebt man ganz plötzlich die Installation von Schneider: Überraschend weiten sich Raum und Blick. Im ersten Moment kann das den Gast irritieren. Wo eben noch eine Wand war, ist nun eine endlos weite Sicht – und wir stehen mittendrin.


Mein persönlicher Reisetipp

Spreewelten Reisecenter

TENERIFFA:

Der Steckbrief Teneriffa:

Die Insel des ewigen Frühlings

… ist die größte der Kanarischen Inseln … ist eine Vulkaninsel und liegt vor der Küste Marokkos … hat mit dem Pico del Teide (3718m) den höchsten Berg Spaniens

Mein Tipp: Teneriffa! Grandiose Küsten und schöne Strände, gepflegte Hotels und Appartements mit hervorragendem Service bürgen für einen erholsamen und abwechslungsreichen Urlaub Ihre Ellen Braun Heute stelle ich Ihnen die die größte und vielseitigste Insel der Kanaren vor: Teneriffa. Nicht umsonst gehört die Insel zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen. Geographisch gesehen liegt Teneriffa in der Region Makaronesien. Schaut man auf eine Weltkarte, gehören die Inseln eindeutig zu Afrika. Stimmt aber nicht! Die Kanaren gehören zu Spanien und somit zu Europa. Teneriffa bietet neben dem typischen Badeurlaub auch ländliche Erholung. In landestypischen Fincas und Landhäusern inmitten der Insel kann man vom Alltag abschalten und die Seele baumeln lassen. Mit dem Mietwagen, aber auch mit dem Linienbus kann man die landschaftliche Schönheit Te-

neriffas genießen. Viele Veranstalter bieten ihren Kunden eine Vielzahl verschiedener Ferienhäusern an. Ein Highlight der ländlichen Region ist das Anagagebirge. Es ist sehr üppig bewachsen und wird oft von dichten Wolken verhüllt. Das Gebirgsmassiv erhebt sich steil aus dem Meer bis auf etwa 1000 Meter Höhe. Im Zentrum der Insel liegt der Caldera de las Canadas. Caldera (zu deutsch: Der Kessel) ist ein vulkanischer Einsturzkessel mit 17 Km Durchmesser. Der Boden des Kessels liegt auf 2000 m über der Meereshöhe und erstreckt sich auf 14.500 Hektar. Die gesamte Fläche des gigantischen Urkraters ist seit mehr als 50 Jahren Nationalpark und steht unter strengem

… präsentiert sich im Sommer wie im Winter von seiner Schokoladenseite. Im Sommer steigen die Temperaturen selten über 27, im Winter kaum unter 18 Grad 33 I N F O

&

L I N K

Spreewelten-Reisecenter Bahnhofstraße 3d 03222 Lübbenau Tel.: 03542 / 889977 Fax: 03542 / 875990 www.spreewelten.de

Schutz. Der Parque Nacional del Teide y de las Canadas wurde im Jahre 1954 eingerichtet und lockt jedes Jahr mehrere Millionen Besucher aus aller Welt an. Teneriffa bietet viel fürs Auge. Zum Beispiel den Botanischen Garten und den Loro Park in Puerto de la Cruz. Der Deutsche Wolfgang Kießling gründete den Loro Park 1972 als Papageienpark. Im Laufe der Jahre entwickelte sich der Park zu einem Tourismusmagneten. Neben einer umfangreichen Papageiensammlung sind große Delphinshows, eine unterhaltsame Seelöwenshow, eine Tigeranlage, Schimpansen- und Gorillagehege und weitere zoologische Attraktionen zu sehen.

... ist ein Lieblingsurlaubsziel der Deutschen

Reise-Angebote des Monats Teneriffa

Costa Adeje / Playa Paraiso 7 Tage ab / bis Berlin Tegel Studio / All Inklusive 2 Personen ab

978,- € Bulgarien

Varna / Goldstrand 7 Tage ab / bis Berlin Tegel Doppelzimmer / All Inklusive 2 Personen ab

728,- €

D er Spree wä lder N r. 4 72

13


Kurz, aber gut Tickets im SpreewieselCenter Hatten Sie wieder einen langen Arbeitstag und sehnen sich nach ein bisschen Abwechslung im Abendprogramm? Da können wir helfen. Auch in diesem Jahr gibt es bei den Spreewieseln Eintrittskarten für das Sommertheater in Lübbenau. Aufführungen wie »Don Juan« oder »Der kleine Prinz« sorgen für ein stimmungsvolles und interessantes Abendprogramm im Theater am Prellbock. Darüber hinaus können Sie bei den Wieseln Tickets für verschiedene kulturelle Veranstaltungen und Konzerte kaufen. Es scheint kurios, aber manch einer denkt jedoch jetzt schon an Weihnachten oder sichert sich Tickets für begehrte Veranstaltungen im Jahr 2010. Termine sowie Informationsmaterial gibt es bei den Wieseln. Jetzt schnell Plätze sichern, denn: Nicht nur das rechtzeitige Erscheinen sichert gute Plätze. Vor allem das rechtzeitige Kaufen sichert das Vergnügen in bester Platzierung.

Für eine kurzen, aber wirksamen Tapetenwechsel ist eine Tagesfahrt bestens geeignet. Auch in den Sommermonaten bieten die spreewiesel Touren zu schönen und interessanten Orten. Wer mehr über Reiserouten, Programm und Ablauf der Reisen erfahren möchte, ist ein gern gesehener Gast im spreewiesel-Center. 19. Juli Heidepark Soltau Ein schöner Familienausflug in der Ferienzeit, den Eltern und Kinder gleichermaßen genießen können. 25. Juli Brückenfahrt durch Berlin Fahren Sie unter den schönsten Brücken Berlins hindurch und bewundern Sie die Vielfalt der Architektur entlang der Spree. Am Nachmittag haben Sie Gelegenheit, den Potsdamer Platz zu besuchen. 2. August Hanse Sail Rostock Mehr als 250 Traditionssegler und Museumsschiffe sowie ein tolles Unterhaltungsprogramm an Land und viele Inszenierungen auf dem Wasser sorgen für eine spannende 19. Hanse Sail in Rostock. 9. August Mit dem Rad entlang der Elbe Wir bringen Sie mit ihrem Rad nach Königsstein in der Sächsischen

Schweiz. Ihre Fahrradtour führt Sie entlang der Elbe über Pirna nach Pillnitz. Vorbei an den Elbschlössern geht es bis nach Dresden, wo Sie die Zeit individuell nutzen können. 25. August Dresden Panometer Sehen Sie das derzeit weltgrößte Panoramagemälde »Dresden 1756« des Berliner Architekten und Künstlers Yadegar Asisi. Im Anschluss nehmen Sie sich die Zeit für einen Einkaufsbummel in der Altstadt. Ein Besuch der Frauenkirche und eine Führung mit Verkostung in Dr. Quendts Süßwarenfabrik beschließen den Tag. 5. September Weinfest in Zielona Góra An diesem Tag herrscht der Weinkönig Bacchus in Zielona Góra. Zahlreiche Veranstaltungen in der Innenstadt und im Bacchushof am Palmengarten huldigen ihm. Mit Konzerten, Theaterauf-

WieselCard-Angebote im Juli »Gespart mit der WieselCard«, heißt es auch in diesem Monat. Nutzen Sie mit der Wieselcard im Monat Juli das günstige Angebot zur Reinigung von Polstermöbeln. Befreien Sie Ihre Sitzmöbel von unerwünschten Mitbewohnern, von Schmutz und Staub. Mit einer speziellen Reinigung ist die Handhabung einfach und schnell. Besitzer der WieselCard bekommen ein »Schaumbad« für ihre Couch schon für 153,30 €. Auch für alle Reiselustigen haben wir ein super Angebot, denn derzeit findet die BUGA in Schwerin statt. Und wir bringen Sie hin! An 5 Terminen haben Sie die Möglichkeit, wunderschöne Gärten und Inseln zu bestaunen. Mit der WieselCard erhalten Sie einen Preisnachlass von 5 %.

14

D er S pre e wäl d e r Nr. 4 7

führungen, Weinverkostungen und der Wahl der Miss Zielona Góra wird dieser Tag ein tolles Erlebnis werden. 8. September Findlingspark Nochten & FürstPückler-Park in Bad Muskau Mehr als 3.000 einzigartige Findlinge im Findlingspark Nochten sowie ein Besuch der FürstPückler-Ausstellung und ein Rundgang durch den Park versprechen eine interessante Tagesfahrt. 23. September Neuzelle und Schwerzkoer Mühle Besuchen Sie das »Barockwunder« Kloster Neuzelle. Nach einer Führung durch das Zisterzienserkloster fahren Sie an den Zusammenfluss von Oder und Neiße. Nach dem Mittagessen besuchen die Schwerzkoer Mühle im Schlaubetal. 26. September Wannsee in Flammen Genießen Sie Großstadtflair bei einer Abend- und Nachtfahrt durch die Hauptstadt und auf dem Wannsee in einem Schiffskorso mit Musik, Tanz und Feuerwerk. Weitere Informationen unter www.spreewiesel.de Besuchen Sie uns im spreewiesel-Center Montag bis Freitag, 9 bis 18 Uhr und Samstag, 9 bis 12 Uhr Straße des Friedens 18 03222 Lübbenau Telefon: 03542 2000 oder info@spreewiesel.de


Ferienwohnungen im Herzen des

Spreewaldes Die Schönheit und Kultur des Spreewaldes zu genießen und kennen zu lernen, dazu braucht es mehr als einen Tag. Für mehrtägige Aufenthalte bieten wir gut ausgestattete Ferienwohnungen in unterschiedlicher Größe. Für unsere Gäste haben wir attraktive Arrangements zusammen gestellt.

SPREEWIESEL-AKTIONEN Ferienwohnung mit Schlaf- und Wohnzimmer sowie Küche und Bad mit Fenster

NG P U R E E R H O L UE WA L D IM S P R E 2 Übernachtungen inkl. Fahrräder, Besuch des Sauna- und Badeparadieses Lübbenau und zweistündige Kahnfahrt (oder Paddelboot-Tour), weitere Leistungen und diverse Rabatte, zum Beispiel beim Besuch des Tropical Islands. 2 erwachsene 145 € 2 erwachsene mit einem kind 175 € 2 erwachsene mit 2 kindern 215 €

IE N NTEUER FA M IL IE N A B E S P R E E W E LT E N F Ü R FA M IL – 3 Übernachtungen inkl. Fahrräder, Besuch des Sauna- und Badeparadieses Lübbenau (mit Besuch des Ferienclubs) und zweistündige Kahnfahrt (oder Paddelboot-Tour), Eintritt in die Slawenburg Raddusch, weitere Leistungen und diverse Rabatte, zum Beispiel beim Besuch des Tropical Islands.

Lederreinigung und -pflege Auch Ledermöbel haben ihre »Problemzonen«. Hier entstehen Flecke, Risse, Abschürfungen, Katzenkratzer, Wasserschäden, Ausbleichungen durch Sonneneinstrahlung um nur einiges zu nennen. All diese Mängel können durch fachgerechte Reinigung, Reparatur und Färbung fast immer behoben oder verbessert werden. Gleiches gilt bei hochwertigen Taschen, Koffern, Schuhen und Lederjacken. Auch sie können jederzeit wie neu aussehen. Wenn Sie Bedarf haben: Die Spreewiesel bieten Ihnen die entsprechende Dienstleistungen professioneller Fachfirmen an! Und dies nicht nur preisgünstig, sonder auch in gewohnt guter Qualität.

Spreewiesel Aktionen Umzüge und Haushaltsauflösungen 10% Rabatt Kleine Hausordnung ab 5,60 € Malerarbeiten ab 116 € pro Zimmer

2 erwachsene mit einem kind 258 € 2 erwachsene mit 2 kindern 305 €

SUPER

SANPGAEBORT

3 übernachtungen buchen, nur 2 bezahlen (gilt nur für Aufenthalte zwischen Montag und Donnerstag) inkl. rabatte auf eintrittspreise ins Delphin-hallenbad, ins sauna- und Badeparadies und ins tropical islands. 2 erwachsene 70 € 2 erwachsene mit einem kind 86 € 2 erwachsene mit 2 kindern 100 €

Alle Angebote sind auch für mehrere Personen möglich und können mit regulären Angeboten verbunden werden! Frühstücksservice: Als Gast unserer Ferienwohnungen können wir Ihnen gerne einen Frühstückstisch bei einem unserer Kooperationspartner anbieten. Sie möchten lieber im Bett frühstücken? Für die Spreewiesel kein Problem – wir bestellen für Sie einen Frühstückslieferservice, der direkt in Ihr Feriendomizil kommt. Ebenso finden Sie in der unmittelbaren Nähe Ihrer Ferienwohnung ein Einkaufscenter, einen Lebensmitteldiscounter, Fleischer- und Bäckereien sowie einen Imbiss.

Oberflächenveredlung mit Nano–Technologie Jeder kennt eine Lotusblüte. Aber nicht jeder weiß, dass sie in der Lage ist, Schmutz und andere Substanzen einfach von ihrer Oberfläche abperlen zu lassen. Nano-Technologie macht es möglich, dass verschiedene Oberflächen und Materialen so veredelt werden können, dass sie diese schützenden Eigenschaften erhalten. Fliesen, Naturstein, Glas, Fassaden, Keramik, Edelstahl usw. werden auf diese Weise wirksam und lange geschützt. Die veredelten Oberflächen verschmutzen wesentlich langsamer und lassen sich leichter und schneller reinigen. Auf Reinigungschemie kann sogar oftmals gänzlich verzichtet werden. Duschecken, Badareale sowie verschiedene Küchenbereiche sind häufige Anwendungsbereiche für diese Nano-Technologie. Wenn Sie Bedarf haben: Die Spreewiesel bieten Ihnen die entsprechende Dienstleistungen professioneller Fachfirmen an!

D er Spree wä lder N r. 4 72

15


Blondine, Jessica und Helen – die Grazien von Groß Klessow Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde. Mike Noack würde dieser Volksweisheit wohl ohne weiteres zustimmen. Er muss es wissen. Schließlich hat sich der 31-jährige Pferden beruflich verschrieben.

Auf dem Haflingerhof Noack – dem Familienbetrieb seiner Eltern in Groß Klessow – ist Mike Noack so etwas wie das »Zugpferd«. »So würde ich das nicht bezeichnen, auf dem Hof hat meine Mutter das Sagen, sie ist die Chefin«, meint der sympathische junge Mann mit den blonden, kurzen Haaren und lacht. »Das ist mehr als nur eine Arbeit. Ich bin mit Pferden groß geworden, schon als Kind habe ich viel Zeit im Stall verbracht«, erzählt er. Die Liebe zu den Pferden müsse er geerbt haben. Sein Vater habe bereits in seiner Jugend Erfahrungen in der Pferdezucht gesammelt, damals allerdings mit Shetlandponys. Sein Vater war es auch, der 1978 eine eigene Pferdezucht in Lübbenau aufgebaut hat. Sein Interesse galt vor allem Haflingern und Haflingerkreuzungen. Neben den ein bis zwei Zuchtstuten wechselten in dieser Zeit die Pferde im Stall sehr oft. Noacks Haflinger waren gefragt, sowohl zum Anspannen vor Kutschen und Kremsern als auch zum Reiten. Das ist heute nicht anders, im Gegenteil: Aus der Hobby-Pferdezucht wurde ein Unternehmen, sogar ein

16

D er S pre e wäl d e r Nr. 4 7

den weißen Mähnen vor sich her. Für die Pferde beginnt am Nachmittag ihre »Arbeitszeit«, der Reitunterricht. Zwei bis drei Abteilungen trainiert seine Frau Madeleine jeden Tag. Und nicht nur Kinder steigen hier in den Sattel, die kleinsten sind gerade mal vier Jahre alt, auch Erwachsene nehmen regelmäßig Reitstunden. Keine Frage: Mike Noack kennt alle seine Pferde im Stall genau. Jedes Pferd hat einen Namen. Und der Pferdewirt weiß sofort aus dem Stehgreif, welche Mutter und welcher Vater zum jeweiligen Tier gehören. »Ich erkenne sogar jedes unserer Pferde am Hinterteil.« sehr erfolgreiches und eines der größten in Deutschland. Seit 1991 wurden 17 Haflingerstuten des Betriebes mit einer Staatsprämie ausgezeichnet. Bei Zuchtschauen räumen Noacks Haflinger regelmäßig Preise ab. »Unsere Pferde stehen mittlerweile deutschlandweit auf den Koppeln, sogar nach Frankreich, Österreich und Italien haben wir Pferde verkauft.«

Von früh bis spät kümmert sich Mike Noack um »seine« 40 Haflinger. Sieben Tage in der Woche, zwölf Monate im Jahr. Nach dem Frühstück führt für ihn der erste Weg in den Stall, damit die Pferde ihre Portion Hafer bekommen. Gegen halb acht geht es raus auf die Koppel. Das Gelände des Haflingerhofes ist mit 16 Hektar recht weitläufig und bietet genug Platz zum Weiden und Reiten. Zurück von der Koppel macht

er sich an die Stallarbeit – ausmisten und einstreuen, zwischendurch fallen kleinere Reparaturen an. Nach dem Pflichtprogramm kommt für den Pferdewirt die Kür. Mike Noack ist für das Training mit den jungen Pferden verantwortlich. Denn bevor überhaupt irgendein Reitschüler auf einen von Noacks Haflingern steigen darf, haben die Pferde erst einmal eine Grundausbildung zu absolvieren. »Haflinger sind ausgeglichene und ruhige Tiere mit einem freundlichen Wesen, die sowohl fürs Reiten als auch fürs Fahren geeignet sind. Trotzdem müssen sie ausgebildet werden, muss man ihnen grundlegende Regeln beibringen«, erklärt der Fachmann. Zum Nachmittag werden die Pferde wieder von der Koppel geholt. Auf dem Fahrrad treibt Mike Noack die fuchsfarbenen Rösser mit

Blondine, eine freundliche Stute mit langer »blonder« Mähne, ist mit 19 Jahren die älteste. Helen ist eines der besten Reitpferde. »Andiamo Night, ein reinrassiger Haflinger, ist einer unser drei Zuchthengste und das Lieblingspferd meiner Frau. Und Jessica wiederum ist besonders gut vorm Wagen.« An den Wochenenden wird bei Noacks angespannt. Hochzeits-, Kutsch- und Kremserfahrten gehören schon von Anfang an mit zum Angebot. Seit 2004 organisieren Noacks auch Reiterferien. Die sind besonders gefragt, die Plätze für die Sommerferien sind oft schon im März ausgebucht. 33 I N F O

&

L I N K

Haflingerhof Noack Redlitzer Str. 12, 03222 Lübbenau Telefon: 03542/21 56 www.haflingerhof-noack.de


2009-3