Issuu on Google+

Mai 2012

Fachmagazin für fahrzeughandel, -reparatur & -industrie

P. b. b. Verlagspostamt 2340 Mödling, Zul.-Nr. GZ 02Z030757 M, Postnummer: x

www.wirtschaftsverlag.at

Lack-special

MATT EDITION 2K MATTLACKSYSTEM P190-1062/E1, Matt-Klarlack & P190-1063/E1, Seidenglanz-Klarlack Eigenschaften

Vorteile

Sehr gute und sichere Verarbeitung

Gleichmäßige und wolkenfreie Oberfläche

Kompaktes System

Glanzgrad kann exakt eingestellt werden

Abgestimmt auf matte Serienlackierungen

Perfekte Reparaturergebnisse

Mehr Informationen: 0662/420 425 oder www.nexaautocolor.com


Lackspecial

Inhalt Effizienz, Effizienz, Effizienz! Editorial

58

ganz nah am kunden Karosserietechnik Schratter feiert 20jähriges Jubiläum.

56

farbtonmanagement

Immer mehr Lackierer setzen auf Genius.

50

Quality system partner Wirtschaftliches Arbeiten im Karosseriefachbetrieb Clark.

46  KFZ Wirtschaft  Mai

F

ünf Prozent Einsparungskosten beim Schleifpapier, günstigere Verbrauchsmaterialien oder dort und da ein paar Euro weniger für Primer oder Klarlack. Viele Betriebe leben ihren Berufsalltag in der Prämisse, Effizienz ist gleich Einsparungspotenzial bei Lackmaterialien. Weit gefehlt. Natürlich ist der richtige Blick auf Kostenseite ein sehr essenzieller Bestandteil erfolgreichen Wirtschaftens. Allerdings liegt in vielen Betrieben enormes Potenzial brach, das durch wenige einfache Schritte letztlich zu mehr Ertrag bei richtigem Arbeitseinsatz führt. Moderne Unternehmen bieten den Lackierbetrieben innovative Schulungen und Mittel, um Arbeitsprozesse anders und vor allem schneller gestalten zu können und das unter Berücksichtigung

vom sinnvollen Materialeinsatz. Dass ein Schleifpapier im Bedarfsfall auch wiederverwendet werden kann und warum der Nutzwert manchmal wesentlicher ist als der Anschaffungspreis, lesen Sie auf Seite 50. Auch die Zusammenarbeit mit den Sachverständigen kann durch einen wesentlichen Schritt nicht nur verbessert, sondern auch vereinfacht werden. „80 Prozent der Betriebe kalkulieren ihre Schäden nicht selber“, so Arthur Clark, BIM der Karosseriebauer. Mit dem Sachverständigen auf Augenhöhe kommunizieren sei möglich. „Wenn ich die Kalkulation schon vorher mache und gemeinsam mit dem Sachverständigen kontrolliere, brauche ich oft kein unnötiges Gutachten, muss nicht nachtelefonieren und kann gleich die benötigten Teile bestellen“, so Clark. Effizienz im Lackierbetrieb ist längst nicht mehr vom besten Preis abhängig. Einmal mehr kann nur allen Betrieben ans Herz gelegt werden, betriebsinterne Prozesse zu hinterfragen und so – für mehr Effizienz zu sorgen.  Christina Andetsberger


Lackspecial

lack & technik

Starker Einsatz für die Ausbildung Die Firma Lack & Technik verstärkt ihr Engagement im Bereich Ausbildung gemeinsam mit der HTL in Steyr, der HTL Mödling und dem WIFI in Perg.

Rudolf Weismann, GF Lack & Technik (4.v.r.) überreicht eine Lackmischanlage an Direktor Franz Reithuber von der HTL Steyr (3.v.r.).

L

ack & Technik ist sowohl DuPont Refinish Importeur als auch ein Unternehmen, dem der Nachwuchs der Fachkräfte im Lackierbereich sehr am Herzen liegt. So betreibt die Firma mit Niederlassungen in Linz, Wien, Graz und Innsbruck nicht nur eine eigene Lack & Technik Lehrlingsakademie, sondern unterstützt auch großzügig die Ausbildungsstätten für Lackierer in Österreich. Geschäftsführer Rudolf Weismann überreichte jeweils eine neue Lackmischanlage an Direktor Franz Reithuber von der HTL in Steyr und an Günter Leeb, den Abteilungsleiter Fahrzeugtechnik der HTL in Mödling. Fritz Almesberger, der Leiter der Meisterausbildung und Meisterprüfungsstelle in Perg, hat die Meisterausbildung revolutioniert und auf den neuesten Stand der Technik umgestellt. Neben der Dellenreparatur mittels Drücktechnik mit den Werkzeugen von Lack & Technik wurden auch das Folieren von Fahrzeugen, die Klebe- und Niettechnik sowie die elektronische Vermessung der Fahrzeuge in den Prüfungsteil aufgenommen. Ebenso wurden die Smart Reparatur von Kunststoffteilen und Sitzen sowie die Spot Repair mit den Produktsystemen von Lack & Technik in den Unterricht integriert. Für die Lackierung wird DuPont Refinish Cromax Pro vom Importeur Lack & Technik verwendet, im Trocknungsbereich setzt Fritz Almesberger ebenfalls auf die wirtschaftlichste Lösung: den Trocknungsroboter von Symach, ein Produkt von SymTec mit Sitz in Steinerkirchen, das von Ing. Rudolf Meislinger geführt wird. Lack & Technik Geschäftsführer Rudolf Weismann ist bei jeder Meisterprüfung anwesend und gratuliert den Jungmeistern mit einer Urkunde und einer speziell für diesen Anlass angefertigte Sonderauflage einer Lack & Technik Armbanduhr.

TRW Cotec Bremsbeläge Weil jeder Meter zählt TRW beschichtet Bremsbeläge ab sofort mit Cotec, einer innovativen Silikatschicht auf der Reibfläche. Insbesondere in der Einfahrzeit zeigen Bremsbeläge mit Cotec eine stark verbesserte Leistung. Unabhängige Bremstests belegen die hohe Leistungsfähigkeit im Vergleich zu Produkten namhafter Wettbewerber. Mit neuen Cotec-Belägen ausgestattete Test fahrzeuge kamen bei insgesamt fünf Notbremsungen mindestens drei Meter früher zum Stillstand. Mehr zu den Testergebnissen auf www.trwaftermarket.com/cotec Das gesamte TRW Bremsbelagprogramm wird derzeit auf die neue Beschichtung umgestellt. Bereits mit Cotec ausgelieferte Bremsbeläge tragen das CotecLogo auf der Verpackung. TRW Cotec - Bremsbeläge die Vertrauen schaffen.

Bremse - Lenkung - Aufhängung

www.trwaftermarket.com


Lackspecial

veranstaltung

Informationen mit Mehrwert PPG Geschäftsführer Werner Lanzerstorfer skizziert beim Informationsabend der anderen Art die Tätigkeitsbereiche des PPG-Weltkonzerns - Bundesinnungsmeister Arthur Clark und Festool-Vertriebsleiter Daniel Kapeller sprechen über mehr Effizienz und Sicherheit in den Betrieben. Schadenkalkulation. Wichtig sei, nicht den Sachverständigen das Feld zu überlassen. „Hier werden auch Fehler gemacht, das passiert einfach“, so Clark. Dabei gehe es dem BIM um eine positive Zusammenarbeit mit den Sachverständigen, „und das auf Augenhöhe.“ Mit einer richtigen Kalkulation von Beginn an ließen sich viele unnötige Schritte vermeiden: „Wenn ich als Betrieb die Kalkulation schon vorher mache und gemeinsam mit dem Sachverständigen kontrolliere, brauche ich oft kein unnötiges Gutachten, muss nicht nachtelefonieren und kann gleich die benötigten Teile bestellen“, so Clark. Wichtige Vereinbarungen oder Farbmusterblätter für den richtigen Umgang im Betrieb seien auf www.karosseriefachbetrieb.at abrufbar. „Ich kann nicht richtig kalkulieren, wenn ich nicht weiß, was mir zusteht“, so der Bundesinnungsmeister weiter, der im Anschluss häufige Fehler zeigt und wie man sie auf effizentem Weg bereinigt. „Weil jedes System nur so gut ist, wie der, der es verwendet.“ Vertriebsleiter Festool automotive Daniel Kapeller, PPG-GF Werner Lanzerstorfer, Technischer Leiter PPG Hans Niederegger und BIM Karosseriebauer Arthur Clark (v.l.)

80 Prozent der Betriebe kalkulieren ihre Schäden nicht selber.

W

BIM Arthur Clark

ir wollen unseren Kunden zeigen, wer eigentlich ihr Lieferant ist“, so Werner Lanzerstorfer, Geschäftsführer von PPG Nexa Autocolor Österreich im Ge-

hätten sie‘s gewusst? Weltkonzern PPG Zwei von drei Autos haben im OEM-ServiceLackbereich Produkte von PPG am Blechkleid - über 40.000 Mitarbeiter werden an mehr als 100 Standorten des amerikanischen Glas-, Chemie- und Lackkonzerns weltweit beschäftigt. Im Bereich Kfz Reparaturlacke startete PPG schon vor 20 Jahren mit Wasserbasislacken und punktet heute mit innovativen Produkten im Bereich Recyclingkunststoffe. 35 Servicemitarbeiter sorgen in Österreich für die Betreuung von über 660 zufriedenen Kunden.

48  KFZ Wirtschaft  Mai 2012

spräch mit der KFZ Wirtschaft. Im Rahmen eines umfassenden Informationsvortrags in der Pyramide Vösendorf konnten sich Kunden des Lackprofis ein umfassendes Bild machen und neueste Informationen aus der Lack- und Reparaturindustrie mit nach Hause nehmen. Neben Veranstaltungen dieser Art, die künftig bundesweit durchgeführt werden sollen, bietet das Unternehmen seinen Kunden umfassende Trainings zur Steigerung der Qualität und der Profitabilität an. „Bei Bedarf auch mit unseren Technikern vor Ort“, so Hans Niederegger, technischer Leiter bei PPG Österreich. Mehrwert mitgeben „Mindestens 80 Prozent der Betriebe kalkulieren ihre Schäden nicht selber“, konstatiert BIM Arthur Clark im Bezug auf die

Achtung, explosiv! Wie gefährlich der falsche Umgang mit Aluminium in Karosseriefach- und Lackierbetrieben sein kann, erläutert Festool automotive Vertriebsleiter Daniel Kapeller. „Schon kleine Mengen können beim falschen Umgang in Kombination mit einem kleinen Zündfunken eine Explosion auslösen - die Folgen sind unter Umständen fatal“, so Kapeller. Mittels Vexat-Aluminiumschleifplatz lasse sich das Gefahrenpotenzial enorm minimieren, was im Schadenfall auch rechtliche Vorteile für den Betrieb hat. „Im Falle des Falles ist der Betrieb verantwortlich, wenn der Aluminiumstaub in Verbindung mit einem Zündfunken und Sauerstoff zum explosiven Gemisch wird und zu schweren Verletzungen führen kann.“


WASSER REICH. GLASURIT REIHE 90 So läuft das Geschäft: Immer mehr Werkstätten weltweit setzen auf die Reihe 90 von Glasurit. Aus gutem Grund. Denn das innovative Lacksystem verbindet einfache Verarbeitung, sichere Anwendung und besonders wirtschaftliches Arbeiten mit einem exzellenten Lackierergebnis – und das unter Einhaltung der neuesten Umweltnormen. Profitieren auch Sie von der Reihe 90 und tauchen Sie ein in den Erfolg. ProFit mit Glasurit.

BASF Coatings Services GmbH, Gewerbestraße 25, 5301 Eugendorf, Tel.: 0 62 25 71 18-0, Fax: 0 62 25 71 18-20 Ortsstraße 18, 2331 Vösendorf, Tel.: 01 699 23 43-0, Fax: 0 800 20 53 02, www.glasurit.com


Lackspecial

„Quality system partner“ von festool

Effizient arbeiten im Lackierbetrieb Seit Herbst 2011 ist die Firma Clarks Karosseriedienst „Quality System Partner“ von Festool. Besonders angetan sind Arthur und Reinhart Clark von der Effizienz der so genannten „WAIL“-Seminare, im Rahmen derer vortrefflich gelehrt wird, wie man wirtschaftlich und effizient im Lackierbetrieb arbeitet. schlüssig konzipiert“, sagt Reinhart Clark. Es werde klar verdeutlicht, dass es bei einzelnen Arbeitsgeräten nicht auf den Anschaffungspreis ankomme, sondern vor allem auf deren Nutzwert. Qualität sei letztlich entscheidend. alles aus einer hand Festool bietet von der Steckdose bis zum Schleifpapier, vom Staubsauger bis zum Exzenter alles aus einer Hand. So bietet beispielsweise der Systainer Platz für gebrauchtes Schleifpapier, so dass bereits benützte Papiere nach Bedarf und Anforderung im-

Bei den hohen Dienstleistungskosten müssen wir Peanuts klauben. Es geht nicht darum schneller, sondern effizienter zu arbeiten. Arthur Clark

Arthur Clark, Daniel Kapeller und Reinhart Clark.

C

larks Karosseriedienst am Hausgrundweg im 22. Wiener Gemeindebezirk ist renommiert in puncto Havariereparatur, Klimaservice, Autoglas und Dellendrücken. Geräte von der Firma Festool sind im Hause Clark seit jeher im Einsatz. Vor rund einem Jahr beschloss Arthur Clark, seines Zeichens auch Bundesinnungsmeister der Karosseriebauer und Lackierer, einmal auch bei einem der WAIL-Seminare von Festool teilzunehmen und schloss sich einer Schulungsgruppe im deutschen

Facts Quality System Partner Als „Quality System Partner“ von Festool profitieren Betriebe in vielen Bereichen. Primäres Ziel ist es, den Betrieben dabei zu helfen, Zeit und Geld zu sparen. Zum Portfolio gehören professionelle Beratung, Optimierungsvorschläge und vieles mehr. Festool bietet überdies in regelmäßigen Intervallen „WAIL“-Seminare an. WAIL steht für: Wirtschaftliches Arbeiten im Lackierbetrieb.

50  KFZ Wirtschaft  Mai 2012

Wendlingen an. „WAIL“ bedeutet „Wirtschaftliches Arbeiten im Lackierbetrieb“ und zeigt konkret, welche Möglichkeiten es zur Effizienzsteigerung in Lack- und Karosseriefachbetrieben gibt. Im Rahmen der zweitägigen Schulungen lernen Lackiermeister und Karosseriespengler, ihr Arbeitspotenzial so optimal wie möglich auszuschöpfen und somit rascher, stressfreier und effizienter zu arbeiten. Gesamtkosten analysieren Wesentlich ist die Analyse der Gesamtkosten. Der „Reparaturkuchen“ lässt sich im Grunde in drei Teile aufgliedern. Elf Prozent werden für Lackmaterial benötigt, 30 Prozent für Ersatzteile. Der Großteil der Gesamtkosten satte 59 Prozent - wird für den Stundenverrechnungssatz eingehoben. Hier liegt also der große Brocken an Einsparungspotenzial. Arthur Clark und Sohn Reinhart - er ist auch zertifizierter Dellendrücker - stehen der KFZ Wirtschaft Rede und Antwort, inwieweit die Wail-Seminare von Festool tatsächlich nützlich für den Arbeitsalltag sind. „Die Schulungen sind äußerst praxisbezogen und

mer wieder aufs Neue verwendet werden können, ohne dass man sie achtlos wegwerfen würde. „Gebrauchtes Schleifpapier hat man so sauber geordnet und griffbereit“, erklärt Daniel Kapeller. Das spart Geld. Peanuts klauben „Hohe Stundensätze entstehen vor allem durch ineffizientes Arbeiten. Man muss selbst stets alles gründlich nachkalkulieren“, ist Arthur Clark überzeugt. „Bei den hohen Dienstleistungskosten müssen wir Peanuts klauben“, so Clark. Mirarbeiter sollten nicht schneller, sondern effizienter arbeiten, so seine Maxime. Daniel Kapeller, Festool-Vertriebsleiter automotive, bringt es auf den Punkt: „Bei unseren Kundenschulungen - die ja keine Verkaufsveranstaltungen sind - geht es uns nicht darum, z.B. mehr Schleifpapier zu verkaufen, sondern darum, dass unsere Kunden unsere Produkte optimal einsetzen und dadurch Zeit und Geld sparen.“ Darüber, dass die Clarks von den Festool-Seminaren so überzeugt sind, ist Daniel Kapeller sehr glücklich: „Das zeigt uns, dass wir auf dem


Lackspecial

richtigen Weg sind, wenn zwei so erfahrene Branchenprofis Nutzen daraus ziehen können.“ 30 prozent zeitersparnis Ein Beispiel soll deutlich veranschaulichen, wie man relativ leicht und ohne Aufwand viel sparen kann. Der Praxistest beim WAILSeminar demonstriert beispielsweise, wie man mit einem Akkuschrauber gegenüber einer Ratsche wesentlich effizienter arbeitet. Gezeigt wird dies an einem Kotflügel, der im ersten Durchgang mit einer Ratsche de- und wieder montiert wird. Dann mit dem Schrauber. Zeitersparnis: satte 30 Prozent. „Die ersparte Zeit kann nun im Betrieb anderweitig genützt werden“, so Daniel Kapeller. quality system partner Clarks Karosseriedienst ist seit Herbst 2011 auch „Quality System Partner“ von Festool. Damit kommt der Traditionsbetrieb in den Genuss zahlreicher Vorteile wie professionelle Beratung und Optimierungsvorschlä-

gen, jährlichen Systemschulungen und 7-Jahren-Ersatzteilgarantie etc. „Quality System Partner“ ist laut Kapeller sozusagen die Premium-Stellung des Kunden bei Festool. Für Arthur und Reinhart Clark ist die Betreuung von Festool - im Speziellen in der Person Daniel Kapeller - zu einem tatsächlich gewinn- Richige Aufbewahrung für Schleifpapier: Reinhart Clark und Daniel Kapeller. bringenden Faktor im Arbeitsalltag geworden. Arthur Clark funktioniere Effizienz in der Welt von Fezieht einen anschaulichen Vergleich: „Wenn stool. 17 Quality System Partner kooperieren ich z.B. Gäste habe, kann ich fünf Mal gehen derzeit eng mit Festool. Hierbei geht es laut und jedem Gast einzeln den Kaffee bringen. Daniel Kapeller um „gesundes und langOder ich nehme ein Tablett, stelle alle fünf sames“ Wachstum, Qualität vor Quantität, Tassen drauf und gehe ein Mal.“ So in etwa betont Kapeller.


Lackspecial

5 Jahre Dellenteam

Qualität und Fairness Mit 18 Mitgliedsbetrieben, insgesamt 19 Standorten in Österreich und einem beachtlichen Anteil an TÜV-zertifizierten Dellendrückern nimmt das Dellenteam eine starke Position am Reparaturmarkt ein.

D

as Qualitäts-Netzwerk der Dellendrücker feiert heuer 5 Jahre Bestehen. 2007 wurde das Dellenteam von Arthur und Reinhart Clark und Mag. Irina Podshibyakina gegründet. Alle Netzwerk-Mitglieder sind selbständige Unternehmen – Dellendrücker und Karosserie-Fachbetriebe, die sich auf Dellenreparatur spezialisieren. Jeder einzelne legt großen Wert auf hohe Reparaturqualität, Termintreue sowie faire und korrekte Auftragsabwicklung. Mehr als die Hälfte der Mitgliedsbetriebe kann als Qualitätsnachweis die TÜV-Zertifizierung für Dellendrücker aufweisen. Die TÜV-Zertifizierung ist unter anderem bei der Versicherungsabwicklung ein wesentlicher Vorteil, da die österreichischen Versicherungen diesen Qualitätsnach-

weis akzeptieren. Der hohe Qualitätsanspruch steht auch im Mittelpunkt der Partnerschaft zwischen dem Dellenteam und Identica, dem Netzwerk hochprofessioneller Lackier- und Karosseriewerkstätten für alle Marken. Die steirischen Identica-Betriebe Ofer, Niegelhell und Jost sind Mitglieder im Dellenteam. Vor Beginn der Hagelsaison empfiehlt es sich, mit verlässlichen und erfahrenen Dellendrückern Kontakt aufzunehmen. Besonders wenn es um größere Mengen an betroffenen Fahrzeugen – Neu-, Gebraucht- und Kundenwagen – geht, wird die Zeit für die Organisation der Reparaturen knapp. Dellenteam-Mitglieder agieren nicht nur bei der Schadenbeseitigung, sondern auch bei der Organisation und der Abrechnung professionell. „Wer auf Qua-

litätsarbeit und korrekte Auftragsabwicklung Wert legt, ist gut beraten, unsere Mitglieder zu kontaktieren“, sagt Dellenteam-Gründer Arthur Clark. Viele Dellendrücker aus dem Dellenteam sind ausserdem mobil tätig, was ein Vorteil für gewerbliche Kunden ist.

«Kein Kunstwerk ohne solides Handwerk»

Wir schaffen die Voraussetzungen. Neue Lacksysteme, verschiedenste Werkstoffe und wirtschaftliche Herausforderungen machen die Kfz-Reparatur zur echten Kunst. Die gebündelte technische Kompetenz international führender Markenhersteller bietet das Team der part GmbH aus einer Hand – fordern Sie uns! www.part-info.com

Kleb- und Dichtstoffe

Schleifmittel


DIE FARBE DES VERTRAUENS.

Unsere Produkte kann man jedem Lackierer ans Herz legen. Denn Standox, der europaweit führende Anbieter von Autoreparaturlacken, verfügt über die freigegebenen Aufbauempfehlungen aller namhaften Automobilhersteller. Das ist die Eintrittskarte bei Autohäusern. Und heißt für Lackierer sicheres Arbeiten bei Garantieaufträgen. Denn Standox sorgt für beste Ergebnisse. www.standox.at/approvals


Lackspecial

Classic Car Colors

Echte Farbtreue für Oldtimer Für Oldtimer hat die Reparaturlackmarke der BASF Coatings die Classic Car Colors im Programm. Bei einer gemeinsamen Veranstaltung im Refinish Competence Center in Münster standen sowohl historische Fahrzeuge als auch die neuen Lacktechnologien im Vordergrund. erläuterte anschließend den Zusammenhang von Werterhalt durch eine professionelle Lackierung. Anschließend wurden den Opel-Fans live die Reparatur von Kleinstschäden und größeren Reparaturlackierungen an echten Fahrzeugen aus der Opel-Sammlung vorgeführt. Während sie Informationen über Lacktechnologien und die Farbtonfindung bekamen, legten die Autoliebhaber bei der Suche nach dem passenden Farbton auch selbst Hand an.

Jürgen Book, Leiter Kundenservice Autoreparatur bei BASF, Designer George Gallion und Wolfgang Scholz von Opel Classics (v.l.) begutachten die frisch restaurierte Opel-CD Studie aus dem Jahr 1969.

V

or 150 Jahren startet die Geschichte von Opel, vor fast 125 Jahren die von Glasurit. Heute hat die Reparaturlackmarke der BASF Coatings eine breite Palette von Classic Car Colors im Programm. Bei einem gemeinsamen Auftritt im Refinish Competence Center in Münster kamen zahlreiche Fans und Fahrer von Old- und Youngtimern der Marke Opel, um an der Veranstaltung „Das historische Opel-Farbtonprogramm – Qualitätsreparatur und Werterhalt von Oldtimern“ teilzunehmen. hoffnung auf eine bunte zukunft Zu Beginn erklärte Designer George Gallion, der stolz den Spitznamen „Vater des Opel Manta“ trägt, die Bedeutung von Farbtönen im Automobilbereich. In seinem Vortrag gab Gallion seiner Hoffnung Ausdruck, dass die heutzutage eher eintönige Farbgebung von Pkws auf eine bunte Zukunft zusteuern möge. Denn ein Auto sei

54  KFZ Wirtschaft  Mai 2012

wie eine Skulptur, und seinen Konturen würde erst durch eine entsprechende Farbgebung Leben eingehaucht werden. Jürgen Book, Leiter des Kundenservice Autoreparatur, erläuterte anschließend, wie Glasurit in Zusammenarbeit mit Opel Classics und der Alt-Opel IG das historische Farbtonprogramm von Opel nach Typ, Baujahr und Farbton rekonstruiert hat: „Dabei haben wir in enger Zusammenarbeit wirklich alle bekannten Informationen zusammengeführt und schließlich genau 2371 Farbtöne ermittelt. Sogar die Farbe des ‚schönsten Opel aller Zeiten‘, der berühmten Opel-CD Studie konnten wir ermitteln“, berichtet Book. werterhalt durch lackierung Zu Marius Brune von Classic Data, dem führenden deutschen Unternehmen für Sachverständigengutachten und Marktbeobachtung bei klassischen Fahrzeugen,

weltgröSStes farbtonarchiv Oldtimerlackierung mit Classic Car Colors Glasurit hat über 100 Jahre Erfahrung, die sich in den Classic Car Colors wiederfinden. Ihr Herzstück ist das weltweit größte historische Farbtonarchiv. Mit diesem Service unterstützt Glasurit die Freunde von Automobilklassikern weltweit bei ihrer Leidenschaft – der originalgetreuen Restaurierung von Oldtimern mit neuester umweltfreundlicher Technologie.

Die neue Glasurit Pkw-Grundierung 283-25, beige erfüllt die hohen Anforderungen der OldtimerRestaurierung. Sie bietet auf allen metallischen Untergründen einen ausgezeichneten Korrosionsschutz, setzt einen neuen Standard beim Korrosionsschutz für chromatfreie Grundierungen und gewährleistet eine hohe Prozesssicherheit durch eine lange Tropfzeit von sieben Tagen.


Hinter einem starken Team steht ein starker Lackhersteller

„Unser Familienbetrieb blickt auf fast 50 Jahre Erfolgsgeschichte zurück. Gegenseitige Unterstützung, Vertrauen und Engagement prägen die Zusammenarbeit innerhalb der Familie und des gesamten Betriebes. Diese Werte sind auch bei der Auswahl unserer Geschäftspartner entscheidend, denn darin sehen wir für uns einen Schlüssel zum Erfolg – deshalb setzen wir seit über 30 Jahren auf die starke Partnerschaft mit Sikkens.“ Robert Hatzl und sein Sohn Emil Hatzl, Geschäftsführer des Lackierfachbetriebs Hatzl in Rum. Finden Sie heraus, wie Sie von Sikkens profitieren können und besuchen Sie uns unter: www.sikkenscr.at Akzo Nobel Coatings GmbH Aubergstraße 7 5161 Elixhausen T +43 662 489 89-0 F +43 662 489 89-99


Lackspecial

Digitales Farbtonmanagement

Lackierer setzen auf Genius Wer erfolgreich, schnell und wirtschaftlich Farbtöne ermitteln will, kommt um das etablierte Farbtonmessgerät Genius von Standox nicht herum. Mehr als 3.000 Exemplare sind bereits im Einsatz – Tendenz steigend.

B

etrachtet man die Gesamtsumme aller aus dem DuPont Konzern im Markt platzierten Geräte, kommt man auf die beachtliche Zahl von rund 20.000 Stück. In vielen Lackierbetrieben gehört Genius daher längst zum festen Equipment. digitales hilfsmittel Das Gerät zählt zu den digitalen Hilfsmitteln, ohne die ein professionelles Farbtonmanagement heute kaum noch auskommt. Es ermittelt Effekt und -Uni Farbtöne sowie deren Nuancen schnell und präzise. Das Zusammenspiel mit der dazugehörigen Software Standowin am PC oder mit der di-

rekten Online-Farbtonsuche garantiert kurze Wege und fördert effizientes Arbeiten. Denn: Sind die Abläufe im Betrieb durch den Einsatz entsprechender Color Tools gut aufeinander abgestimmt, können der Durchsatz optimiert und zusätzliche Kapazitäten geschaffen werden. Digitale Informationen Neue technologische Errungenschaften, die sich in immer mehr Alltagsbereichen durchsetzen, gehen auch an zukunftsorientierten Lackierbetrieben nicht vorbei. Zunehmend mehr Lackierer sind im Umgang mit Smartphone und Tablet PC geübt und mit der Informationssuche im Internet vertraut. Da ist der Einsatz digitaler Color Tools auch im Beruf nur konsequent.

im bild Preisgekrönte Kampagne Mit drei neuen Motiven setzt die Standox GmbH in Wuppertal ihre weltweite Anzeigenkampagne fort. Auch die aktuellen Bilder setzen sich künstlerisch mit dem Begriff „Farbe“ auseinander. Thematisch heben die Motive auf Leistungsbereiche ab, die für die Premiumstellung von Standox am Markt stehen: das effiziente Lackieren in nur einem Arbeitsgang, die praxisnahe Beratung sowie die Tatsache, dass Standox die meisten Freigaben führender Automobilhersteller vorweisen kann. Auch die neuen Motive der Imagekampagne, die bereits mit zwei internationalen Preisen ausgezeichnet wurde, bietet Standox als Bilder zum Download unter www.standox. com/wallpaper an.

Technologisch gesehen bieten die Standox Color Tools Farbtonmanagement auf höchstem Niveau. auf höchstem niveau Technologisch gesehen, bieten die Standox Color Tools – mit Genius als Herzstück – Farbtonmanagement auf höchstem Niveau. Der intensive Dialog mit den Nutzern ermöglicht Standox die stetige Weiterentwicklung und Anpassung des Geräts an sich verändernde Anforderungen der Praxis. Neue Funktionen und eine immer höhere Benutzerfreundlichkeit fördern seine Beliebtheit und werden langfristig zu einer immer größeren Durchdrin-

gung des Marktes mit Farbtonmessgeräten führen. Standox hat angekündigt, im Frühjahr eine neue Generation des praktischen Farbtonmessgerätes, Genius IQ, auf den Markt zu bringen. www.standox.com

Harald Klöckner, Standox Training International, mit dem Farbtonmessgerät Genius in exclusivelineXL Python Green, dem bislang populärsten Farbton der Reihe.

56  KFZ Wirtschaft  Mai 2012


Bei der Autoreparaturlackierung ist Geschwindigkeit entscheidend. Der neue Cromax® Pro Basislack, modernste Technologie, die zur Verbesserung der Gesamtproduktivität in der Lackiererei entwickelt wurde. Erfordert lediglich 1,5 Spritzgänge, ohne Zwischenablüftzeit Naß-in-Naß aufgebracht. Das beschleunigt Ihre Arbeitsprozesse und steigert so Ihren Durchsatz. Überragende Farbtongenauigkeit ist dank der ausgezeichneten Mischeigenschaften garantiert. Mehr Informationen bekommen Sie von Lack&Technik Vertriebs GmbH, 0732 / 38 72 19. www.lack-technik.at

Copyright © 2012 DuPont. All rights reserved. The DuPont Oval logo, DuPont™, The miracles of science™, the DuPont Refinish logo and all other products designated with ™ or © are registered trademarks or trademarks of E.I. du Pont de Nemours and Company or its affiliates.


Lackspecial

Schratter Karosserietechnik

20 Jahre ganz nah am Kunden Schratter Karosserietechnik in Weiler in Vorarlberg steht seit 20 Jahren für Kompetenz und Kundennähe. Starker Partner des Unternehmens ist Nexa Autocolor. Nun fand die große Jubiläumsfeier statt.

(l.) Norbert und Melanie Schratter und ihr engagiertes Team; (rechts oben) Werner Lanzerstorfer (GF PPG/Nexa Autocolor Austria), Norbert Schratter und Hans Niederegger (PPG/Nexa Autocolor); (unterhalb) Schratter-Karosserietechnik in Weiler in Vorarlberg; (rechts unten) Neue Lackieranlage von USI Italien.

B

egonnen hat alles exakt vor 20 Jahren, im Frühling 1992. Norbert Schratter gründete mit geringstem finanziellen Aufwand einen Betrieb und unterstützte mit einem neu gekauften Werkstattwagen die umliegenden Kfz-Betriebe im Spenglereibereich. Ein Jahr später mietete Schratter für die Spenglerarbeiten eine kleine Halle an, ab 1997 beschäftigte er auf Grund der ständig steigenden

daten & Fakten Nexa Autocolor Mit mehr als 25 Jahren Branchenerfahrung ist Nexa Autocolor die führende Lackmarke in der Fahrzeug-Reparaturlackierung. Das Unternehmen steht für Innovation in der Lackchemie und hat als erste neuartige Produkte wie Aquabase®, den ersten wasserverdünnbaren Basislack, in den Markt eingeführt. Mit moderner Farbmess-Technologie können selbst schwierigste SpezieleffektFarbtöne genau nachgestellt werden.

58  KFZ Wirtschaft  Mai 2012

Auftragslage die ersten Mitarbeiter. 2003 war es dann so weit: Schratter erwarb ein Grundstück in Weiler und baute eine neue Spenglerei und Lackiererei. Das Team wurde auf sechs Mitarbeiter aufgestockt. Seit 2005 ist der engagierte Unternehmer Partner von Nexa Autocolor. „Nexa hat sich als starker Partner bei Schratter Karosserietechnik etabliert“, so Norbert Schratter. 2011 wurde eine neue Lackierkabine installiert und mit einem ambitionierten Anbau begonnen. Dieser wurde rechtzeitig zur Jubiläumsfeier fertiggestellt. Das Fest spielte alle Stückeln, und Norbert Schratter konnte zahlreiche Partner und Geschäftsfreunde begrüßen. Auch der bewährte Partner, Nexa Autocolor, war zahlreich vertreten, u.a. Geschäftsführer Werner Lanzerstorfer und der technische Leiter Hans Niederegger. Heute hat Schratter Karosserietechnik elf Mitarbeiter und der Leitspruch des Chefs lautet: „Wenn Mitarbeiter sich wohl fühlen, springt der Funke auf die Kunden über.“ „Das Beispiel Schratter zeigt uns,

dass ein Betrieb in dieser Branche nur durch ständige Innovationen und Investitionen für die Herausforderungen der Zukunft gerüstet ist und somit das Unternehmen nachhaltig absichern kann. Uns von Nexa Autocolor erfüllt es mit Stolz, wenn wir als Lieferant und Systempartner einen der modernsten freien Lackierbetriebe Österreichs ein Stück zum Erfolg beitragen können“, so Werner Lanzerstorfer, GF PPG/Nexa Autocolor Austria.


Lackspecial

2K Matt-Klarlack-System

Premium-Auftritt mit Mattlack Werksseitig matt lackierte Fahrzeuge nehmen tendenziell zu. Nexa Autocolor lanciert ein neues 2K Matt-Klarlack-System, um eine einfache und flexible Lösung für die spezielle Reparatur zu ermöglichen.

W

as beinhaltete der Produkt-Launch konkret? Zwei neue 2K Mattklarlacke für die Reparatur von werksseitig matt lackierten Fahrzeugen sowie für die Neu- bzw. Umlackierung von Fahrzeugen oder Anbauteilen in aktuellen Trend-Designs. Die zwei Matt-Klarlacke P190-1062 und P190-1063 wurden so entwickelt, dass sie untereinander gemischt werden können. Dies stellt ein flexibles System dar, das an die individuellen Glanzgrad-Vorgaben der Serienlackierung exakt angepasst werden kann und perfekte Reparatur-Ergebnisse ermöglicht.

n2K Matt-Klarlack-System Eigenschaften und Vorteile • Sehr gute und sichere Verarbeitung • Kompaktes System • Abgestimmt auf matte Serienlackierungen • Gleichmäßige und wolkenfreie Oberflächen • Glanzgrad kann exakt eingestellt werden • Perfekte Reparatur-Ergebnisse

Professionelle Dellenreparatur Werkstätten, die in der Nähe von Hagelschneisen liegen, müssen manchmal eine Flut an Reparaturfällen bewältigen. Das Car-Rep-Profiteam Denk stellt sich ihnen dabei als verlässlicher Partner zur Verfügung.

I

m Fall des Notfalles, wenn also ein Hagelereignis eine Spur der Verwüstung in der Nähe einer Werkstätte gezogen hat, steht das Car-Rep-Profiteam unter der Leitung von Dellenreparatur-Experte Dominik Denk mit Rat und Tat zur Verfügung. Sofort nach dem Hagelereignis wird mit der Werkstätte ein Besichtigungszeitpunkt des Sachverständigen vereinbart und zugleich mit der Reparatur der dringendsten Fahrzeuge begonnen. Gleichzeitig wird die Reparaturabwicklung zwischen Werkstätte und der Firma Denk geplant. Die Anzahl und Einsatzzeiten der zur Reparatur eingesetzten Ausbeultechniker richtet sich nach den Kapazitäten der Werkstätte, wie Verfügbarkeit von Montagepersonal, Anzahl und Schadensausmaß der beschädigten Fahrzeuge, sowie dem Platzangebot in der Werkstätte. Bei der Erstellung

des SV- Gutachtens ist immer ein Mitarbeiter von der Firma Denk dabei, um die Verantwortlichen der Werkstätte zu entlasten und den SV zu unterstützen. Dabei werden auch Reparaturmöglichkeit und -umfang verbindlich festgelegt, sodass die Reparatur der Fahrzeuge anschließend von den Mitarbeitern des CAR-REP-Profiteams ausgeführt werden kann. Dies erleichtert nach erfolgter Reparatur die Abrechnung zwischen Werkstätte und Versicherung, da keine

Unterschiede zum Gutachten vorliegen. Um für Neukunden eine hohe Arbeitsqualität sicherzustellen, unterziehen sich die Mitarbeiter des Car-Rep-Profiteams nach erfolgter innerbetrieblicher Ausbildung auch der Prüfung zum TÜV-zertifizierten Dellendrücker. Obwohl sich die Hagelgewitter im Sommer häufen, meint Dominik Denk: „Uns ist es wichtig, österreichweit für die Autohäuser und Werkstätten das ganze Jahr über zur Verfügung zu stehen.“

Mai 2012  KFZ Wirtschaft  59


Lackspecial

Kampagne „Creating Together“

Fotoshooting mit Sikkens-Kunden Fürs Fotoshooting stehen die Maschinen still beim Lackierfachbetrieb Hatzl in Rum in Tirol. Der Traditionsbetrieb wird als Anzeigenmotiv zu einem Teil der neuen Sikkens-Kampagne.

I

n der internationalen Kampagne „Creating Together“ stellt Sikkens die Partnerschaft mit den Kunden und die gemeinsam erreichten Ziele und Erfolge in den Vordergrund. Die Umsetzung der Kampagne erfolgt unter anderem auch in Form einer Anzeige. Das Motiv ist der Kunde und seine persönliche Erfolgsgeschichte mit Sikkens. „Unsere Kunden sind die glaubhaftesten Botschafter für eine erfolgreiche Partnerschaft. Die Kampagne ist die perfekte Möglichkeit für uns, die Werte und Inhalte dieser engen Zusammenarbeit zu transportieren“, erklärt Alois Opferkuch Vertriebsleiter Automotive & Aerospace Coatings, Österreich. Mitten im wunderschönen Bergpanorama von Rum bei Innsbruck liegt der Lackier- und Karosseriefachbetrieb Hatzl. Unter der Leitung von Robert Hatzl und seinem Sohn Emil Hatzl arbeitet ein achtköp-

figes Team aus Lackierern und Spenglern. Unterstützung gibt es auch aus der Familie, sowohl die Mutter von Emil Hatzl, Aurelia Hatzl, als auch seine beiden Töchtern Christina und Katharina Hatzl arbeiten im Betrieb mit – drei Hatzl-Generationen unter einem Dach. Seit über 30 Jahren setzt der Betrieb dabei auf Produkt- und Serviceleistungen von Sikkens: „Ich profitiere vom umfangreichen und spezialisierten Schulungsangebot“, erklärt Emil Hatzl „uns ist es wichtig immer auf dem Laufenden zu sein, sowohl im Bereich Produkte und Innovationen, als auch bei aktuellen Marktentwicklungen. Dank des umfassenden Seminarangebots wie Lehrlings-Seminaren, Produktschulungen und die Führungsakademie, erhält jeder Mitarbeiter und auch die Betriebsleitung, optimale Weiterbildungsmöglichkeiten.“

Akzo Nobel

Aktuelle Oberflächentrends Weiß, matt oder mit Perlmutt-Effekt – auch heuer gibt es klare Trends der großen Automobilhersteller. Andreas Bäurle, Akzo Nobel-National Sales Manager Österreich gibt Einblicke in die Welt der Farbtöne.

E

ffektlacke haben schon seit über 20 Jahren einen großen Anteil in unserem Gesamtsortiment“, erklärt Andreas Bäurle „trotzdem bemerken wir, dass in den letzten Jahren bei den Herstellern ausgefallenere Effekte zunehmend beliebter werden.“ Um den Effekt entsprechend zur Geltung zu bringen, werden die meisten Effektlacke mittels einer Dreischicht-Lackierung aufgetragen. Bei einer lasierenden zweiten Schicht entsteht die Farbbrillanz durch auftreffendes Licht, das durch diese hindurch, bis auf den gefärbten Basislack scheint. So wird eine farbintensive Tiefenwirkung erzeugt, die dem Farbton gleichzeitig eine besondere Brillanz verleiht. Die Blickfänger unter den Lacken Ein besonderer Hingucker unter den Effektlacken ist der Flip Flop-Effektlack – je nach

60  KFZ Wirtschaft  Mai 2012

Andreas Bäuerle

Lichteinfall verändert er seinen Farbton vollständig in eine weitere Farbrichtung. Gerade

sehr im Trend sind weiße, und edel wirkende Perlmutt-Effektlacke, oft auch mit matten Oberflächen. Das zeigte sich auch auf dem Genfer Autosalons im März. Hier wurden von den 700 Neuheiten etwa 200 in der Trendfarbe „Weiß“ präsentiert – große Marken, wie BMW oder Mercedes setzen dabei zusätzlich auf eine edle matte Optik. „Sikkens hat sein Mischfarben-Angebot im Bereich der Effektlacke entsprechend erweitert. So können wir unseren Kunden die gesamte Palette an Effektfarbtönen anbieten, die von verschiedenen Automobilherstellern eingesetzt werden. Auch bei den matten Farbtönen müssen wir die Trends immer im Auge behalten“, meint Andreas Bäurle „Die trendigen Mattfarbtöne gehören auch zu unserem Sortiment. Somit sind unsere Kunden für jeden möglichen „Reparaturfall“ gerüstet.“


Lackspecial

kundenbindung

Die Kunden der Zukunft Welchen Herausforderungen müssen sich die Werkstätten in den nächsten Jahren stellen? Mit dieser Frage beschäftigten sich die Teilnehmer des zweitägigen R-M Premium Partners Workshops.

DER NEUE AXONE 4

EINE NOCH NIE DAGEWESENE ART DER DIAGNOSE

Die Teilnehmer des Workshops in Amstetten zogen ein durchweg positives Resümee: „Sehr informativ“, „viele interessante Themen“, „gute Anregungen für die Zukunft“ – so lauteten die Stimmen.

M

itte April war Amstetten Schauplatz einer interessanten Veranstaltung, an der zahlreiche Vertreter von Lackierbetrieben teilnahmen. Ein Impulsvortrag mit Ergebnissen wichtiger Marktstudien diente dabei als Diskussionsgrundlage. So zeigt beispielsweise die Shell-Studie aus dem Jahr 2009 Pkw-Szenarien bis 2030 auf und prognostiziert unter anderem, dass die Zahl der Fahrerinnen in den nächsten 18 Jahren um rund 30 Prozent zunehmen wird. Kerstin Metzner, verantwortlich für Marketing bei der BASF Coatings Services in Österreich, appeliert daher an die Betriebe: „Werkstätten sollten darauf achten, dass Frauen ernst genommen werden möchten. Sie wünschen sich verständliche Erklärungen und ein Plus an Service.“ Das Scheibenwasser nachzufüllen oder auch einen Kaffee während der Wartezeit anbieten – damit könne eine Werkstatt bei der Kundin punkten. Außerdem zeigen die Studien, dass sich auch die demografische Entwicklung auf das Autoreparaturgewerbe auswirken wird und das Serviceangebot daher auch an die Bedürfnisse älterer Menschen ange-

passt werden sollte. „Ein weiterer wichtiger Punkt ist der drohende Fachkräftemangel“ so Metzner. Motivierte Mitarbeiter zu finden und zu halten ist daher eine Kernaufgabe der Unternehmer. In Zukunft müssen Handwerker zunehmend unternehmerisch denken, empfiehlt R-M Verkaufsleiter Norbert Grimmeisen. Auch die Themen Marketing und Akquise werden für Unternehmer der Branche immer wichtiger. Um die Werkstattbesitzer bei diesen Herausforderungen zu unterstützen, hat R-M das Kundennetzwerk R-M Premium Partners ins Leben gerufen. Ziel ist es, den Kunden in den Bereichen Marketing, Personal und betriebswirtschaftliche Kennzahlen zu schulen. Außerdem erhalten die Mitglieder Marketingmaterialien wie Flyer, Anzeigen und Banner zur Unterstützung ihrer Akquisetätigkeit. „Gerade kleinere Werkstätten verfügen nicht über die Mittel und das Know-how, um eine professionelle Marketingplanung aufzustellen. Hier möchten wie ihnen mit R-M Premium Partners helfen“, führt Kerstin Metzner die Vorteile des Kundennetzwerkes an.

Es werden immer wieder so fortschrittliche Produkte entwickelt, die enormen Einfluss auf die jeweilige Zeit haben. AXONE 4 revolutioniert die Welt der Diagnose und verhält sich gegenüber den aktuellen Diagnosegeräten so, wie ein Smartphone zu einem einfachen Handy. Im AXONE 4 ist die technologische Quantität und Qualität so hoch konzentriert wie niemals zuvor.

TEXA Deutschland GmbH

Bei der Leimengrube, 11 D-74243 Langenbrettach Tel: +49 (0)7139 93170 Fax: +49 (0)7139 931717 www.texadeutschland.com info@texadeutschland.com


Lack Spezial 05/12