Page 1

November 2012

Fachmagazin für fahrzeughandel, -reparatur & -industrie

Lack-special

P. b. b. Verlagspostamt 2340 Mödling, Zul.-Nr. GZ 02Z030757 M, Postnummer: x

www.wirtschaftsverlag.at

junge fachkräfte

Mehr Unterstützung, bitte! T

he last Samurai: das Projekt rund um die Lackierprofis Knud und Dominic Tiroch, die gemeinsam mit PS-Aficionado Christian Clerici und mit dem Systemprofi Festool eine Nissan Silvia 180SX als Drift-Car fit machen, soll uns als groß angelegtes Projekt vor allem eines vermitteln: den Spaß am Job. Mit viel Zeit und Emotion bringt das Team einen Boliden auf Vordermann, der sich sehen lassen kann und der Sinnbild für eine Arbeitsweise ist, die die Betriebe am Leben hält. Denn den Mitarbeitern die so genannte Freud an der Sach zu vermitteln und zu halten, ist mitunter genau so wichtig wie die Entlohung durch das Gehalt. Warum gerade junge Mitarbeiter in Unternehmen besonders behandelt werden sollten, hat mehrerlei Gründe: laut BIM der Karosseribauer Arthur Clark haben sich zwischen 2010 und 2012 immer weniger junge Menschen für den Beruf des Karosseriebautechnikers oder

Lackierers entschieden. Mit einem Minus von mehr als 10 Prozent in beiden Jahren muss die Branche schauen, wo sie bleibt. „Wir müssen rechtzeitig für Nachwuchs sorgen und uns um die jungen Menschen kümmern“, so Clark. Darüber hinaus „kostet“ ein Lehrling mit einer Lehrzeit von 3,5 Jahren brutto inkl. Lohnnebenkosten gut 42.000 Euro. Kein Grund, Lehrlinge NICHT einzustellen, aber ein wesentlicher, sich mit ihnen eingehend auseinanderzusetzen. Sie motivieren, Dinge anzupacken, Situationen zu meistern und auch: ihnen helfen, erwachsen zu werden. Auch nach der Ausbildung muss der Lehrling unterstützt und gefördert werden, dazu gibt es auch umfassende Ausbildungsangebote der Fachvertretung, die genützt werden sollten. „Wenn sich der Lehrling wohl fühlt und gut aufgehoben, stärkt das sein Selbstwertgefühl“, so Clark. Und damit auch die Chance, dass er bleibt und somit einen wesentlichen Beitrag zum (emotionalen und wirtschaftlichen) Betriebsergebnis leistet. Christina Andetsberger

Inhalt 38

Kundenevent

Spies Hecker lud zu informativen und spannenden Netzwerktagen.

40

festool | tiroch

Wo „The Last Samurai“ seinen Ursprung hat.

44

Farbtrends

Naturfarbtöne sind stark im Kommen.


lackspecial

Kundenevent

Information und Emotion Der Name ist Programm: bei den diesjährigen Spies Hecker-Netzwerktagen gab es neben informativen Vorträgen eine Sternfahrt mit Prämierung der schönsten und PS-stärksten Fahrzeuge sowie die Präsentation eines ganz besonderen Fahrzeugs: Knud Tirochs Volksrodder.

Z

Vollauf begeistert: die Teilnehmer der Spies Hecker Netzwerktage 2012 in Pörtschach am Wörthersee.

Viel zu tun: die Fachjury beurteilte die Fahrzeuge nach Originalität, PS-stärke und Tauglichkeit.

38  KFZ Wirtschaft  November 2012

ahlreiche Partner des Lackprofis Spies Hecker fanden sich Mitte Oktober im Rahmen der Spies Hecker Netzwerktage im Hotel Werzer in Pörtschach ein. Ziel war es nicht nur, sich anwendbares Wissen im Rahmen der interessanten Fachvorträge anzueignen, die Teilnehmer hatten darüber hinaus im Rahmen einer Sternfahrt die Möglichkeit, an einem Bewerb um das beste Fahrzeug teilzunehmen. Eine Fachjury bewertete nach Originalität, Zustand oder PS-Stärke in verschiedenen Fahrzeugklassen, wie etwa Oldtimer, Youngtimer, offene Klasse, Sportwagen, Geländewagen, Cabrio oder Eco-Klasse. Im Rahmen einer Siegerehrung wurden die Besten der Besten jeder Klasse geehrt. Zum ersten Mal präsentiert wurde im Rahmen der Netzwerktage auch ein besonderes „Baby“: Knud Tiroch präsentierte seinen liebevoll restaurierten 52-VW-Beetle in Bonneville-Style mit satten 700 Pferden unter der Haube.

Weil jeder ein Gewinner ist: aus insgesamt acht Bewertungsklassen wurden die Besten der Besten gekürt.


Lackspecial

VW Beetle und Chevy - unter der Haube des 52er Beetle wohnt ein 700 PSstarker Chevy-Motor - gebaut und lackiert von Vollprofi Knud Tiroch.

Mindestens genau so spannend: im Rahmen des zweiten Tages fanden umfassende und informative Vorträge zu Branchenthemen statt.

BIM der Karosseriebauer Arthur Clark über das Nachwuchsproblem und den Facharbeitermangel in den Betrieben: „Wir müssen rechtzeitig für Nachwuchs sorgen und unsere Lehrlinge nach der Ausbildung im Betrieb halten. Wir müssen uns Gedanken darüber machen, wie man den richtigen Lehrling findet, der im Unternehmen bleibt!“

Wirtschaftstrainerin Helga Steiner bring den Teilnehmern Tipps und Tricks im Kundenumgang näher. „Das Fachwissen der Mitarbeiter, der Kundenumgang, der Umgang mit Problemen sowie die Verständlichkeit von Rechnungen sind für Endkunden wesentliche Kriterien, warum sie gerne in den Betrieb kommen oder nicht.“

Hans-Jürgen Weber spricht als Vertriebsprofi der Firma Audatex über den neuesten Stand der Kalkulationserfassung und die Vorteile der digitalen Rechnung: „Die digitale Rechnung ermöglicht einen fließenden Weg von der Werkstatt zur Versicherung mit wesentlichen Vorteilen.“

Fritz Sommer, Pressesprecher Mitsubishi, spricht über Chancen und Risiken der Elektromobilität. „Gerade im Umgang in der Werkstätte müssen hier wesentliche Parameter berücksichtigt werden“, so Sommer.

November 2012  KFZ Wirtschaft  39


Lackspecial

HOTROD Hangar

Die Anfänge des letzten Samurais Im Hotrod Hangar entsteht zurzeit „The Last Samurai“, designed by Knud und Dominic Tiroch und Christian Clerici gemeinsam mit der Firma Festool. Die KFZ Wirtschaft berichtet exklusiv, wie das ambitionierte Projekt aus der Taufe gehoben wurde.

D

as Gespann ist schon allerhand und bürgt zweifellos für Qualität. Da ist Knud Tiroch, der Airbrush-Künstler, der in Tribuswinkel bei Wien mit dem Hotrod Hangar eine Autoveredelungsstätte führt, die ihresgleichen sucht. Sohn Dominic Tiroch, der erfolgreiche Rennfahrer. Christian Clerici, der bekannte Moderator, der sich selbst als Schrauber und Werkzeugfetischist bezeichnet. Und Daniel Kapeller, gelernter Lackierer und mittlerweile Vertriebsleiter automotive Österreich bei Festool. Gemeinsam ziehen die vier an einem Strang, wenn es darum geht, ein äußerst ambitioniertes Projekt durchzuziehen. Konkret geht‘s um ein japanisches Muscle-Car, einen Nissan Silvia 180SX, der zum „Last Samurai“ designt und als Driftcar im Einsatz sein wird. Auf der AutoZum 2013 wird er das große Highlight sein.

Oben: Dominic Tiroch, Christian Clerici, Daniel Kapeller und Knud Tiroch.

Rechts: Christian Wieser und Daniel Kapeller (Festool) bereiten den Nissan Silvia 180 SX vor.

Facts The Last Samurai Bei „The Last Samurai powered by Festool“ handelt es sich um ein japanisches MuscleCar, einen Nissan Silvia 180SX, das im Hotrod Hangar bei den Tirochs designt und als kampfkräftiges Driftcar vorbereitet wird. Bei der AutoZum 2013 in Salzburg wird der Rennbolide der große Star am Festool-Stand sein. Christian Clerici wird das Event moderieren. Gezeigt werden auch Film-Clips mit dem Last Samurai im Renneinsatz.

40  KFZ Wirtschaft  November 2012

Daniel Kapeller, Vertriebsleiter automotive Österreich bei Festool, erklärt detailliert, welche Arbeitsschritte notwendig sind, um den Rennboliden so vorzubereiten, dass mit dem Samurai-Design begonnen werden kann: 1. Als erstes haben wir das ganze Ding mit unserem CXS Akku-Schrauber zerlegt. 2. Mit Festool Reinigungstüchern und Siliconentferner alles mal von Fetten und Siliconen befreit 3. Das Dach haben wir mit unserer 1500 Finish-Lösung poliert um etwaige Beschädi-

gungen vorab zu sehen. (War leider verkratzt und wurde deshalb auch schwarz mit Basis einlackiert, wie der Rest des Wagens) 4. So nun geht’s ans Eingemachte: Mit der neuen Lex 3 150/5 und dem LRS 400 Langrutscher. Alle Unebenheiten werden mit der LRS 400 und Granat Korn P80 herausgearbeitet und plangeschliffen. 5. Vereinzelt wurde dann gespachtelt und wieder plangeschliffen mit P80 und anschließend mit P180 fein nachgearbeitet. 6. Die Riefen und Kratzspuren werden nun


Lackspecial

mit der neuen LEX 3 150/5 mit P280 nachgearbeitet und zum Füllerauftrag vorbereitet. 7. Nachdem der Füller ausgehärtet ist tragen wir unser Kontrollschwarz auf und arbeiten mit dem LRS 400 nochmals alle Flächen mit P320 nach, um auch eine total plane Fläche zu bekommen. 8. Jetzt nehmen wir unsere Granat-Soft zur

Hand und schleifen alle Ecken und Kanten mit P800. (Wichtig ist hier, dass wir alle Ecken und Kanten bearbeiten bevor wir mit der Lex den Endschliff geben). 9. Nun kommt unsere neue Lex 3 150/3 mm zum Einsatz, indem wir mit P 400 die mit dem LRS 400 P320 vorgeschliffene Fläche nochmals extrem genau nacharbeiten.

10. Als letztes schleifen wir das gesamte Auto nochmals mit unserer neuen LEX 3 150/3 mm und Platin S 1000 als Reinigungsschritt nach. 11. Bevor wir jetzt den Basislack applizieren reinigen wir die gesamten Fläche mit Siliconentferner, Alkohol auf Wasserbasis und unseren Festool-Reinigungstücher.

ALLES IST MÖGLICH...

Testen Sie die Grenzen Ihrer Vorstellungskraft

Aufregende Farben und Effekte kombiniert mit der Qualität der starken Marke R-M: das ist CARIZZMA. CARIZZMA by R-M bietet nahezu unendliche Möglichkeiten der Individuallackierung - Grenzen sind dabei höchstens Ihrer Vorstellungskraft gesetzt. Überzeugen Sie sich von CARIZZMA by R-M. www.carizzma.com A brand of

Perfektion einfach gemacht


Lackspecial

trendfarbtöne

Die hohe Kunst des Lackierens Eingefärbte Klarlacke und edel anmutende Dreischicht-Farbtöne wie schimmerndes Perlmuttweiß haben längst Einzug auf unseren Straßen gehalten. In der Folge landen mehr und mehr Fahrzeuge mit diesen außergewöhnlichen Lackierungen zur Reparatur in den Werkstätten. formationen wie Farbcode, Fahrzeughersteller und -typ, Baujahr und/oder Farbbezeichnung, bestimmt das Programm die Mischformel. Enthält sie einen Sondermischlack, so ist dieser bereits in der Formel gekennzeichnet. Ab dem Update 2/2012 wird sich, bevor die Formel an die Waage geschickt wird, in der Color-Info am Bildschirm zusätzlich ein PopupFenster öffnen und einen Hinweis darauf geben, dass in der Formel ein Sondermischlack enthalten ist.

Die Ausbesserung von Schäden an Dreischicht- und getönten Klarlackierungen oder von Effektlackierungen mit Sonderpigmenten ist anspruchsvoll und weicht von der Alltagsroutine ab..

D

Fritz Pewny, Coloristik-Experte und Technischer Trainer bei Standox Austria.

42  KFZ Wirtschaft  November 2012

ie Ausbesserung von Schäden an Dreischichtund getönten Klarlackierungen oder von Effektlackierungen mit Sonderpigmenten ist anspruchsvoll und weicht von der Alltagsroutine ab – sowohl handwerklich als auch die Kalkulation von Zeit, Aufwand und Kosten betreffend. Hier kann der Lackierer zeigen, was in ihm steckt. Bei außergewöhnlichen Farbtönen sollte man den Farbton-Code noch vor der Kalkulation ermitteln. So erhält man frühzeitig Aufschluss darüber, ob es sich um einen speziellen Lackaufbau handelt. Dazu Fritz Pewny, Coloristik-Experte und Technischer Trainer bei Standox Austria: „Erst wenn ich weiß, um was für eine Technologie es sich im konkreten Fall handelt, kann ich Aufwand, Zeit und Kosten der Reparatur realistisch kalkulieren. Bei einer Drei-Schichtlackierung zum Beispiel, muss ich die Besonderheiten kennen und wissen wie der Lackaufbau ist.“ Die Arbeitsvorbereitung ist umfangreicher, weil Musterbleche angefertigt werden müssen. Das muss in der Kalkulation entsprechend berücksichtigt werden. Sind Sonderpigmente im Spiel, sollte man frühzeitig prüfen, ob sie vorrätig sind. „Was nutzt es, wenn ich die fertige Mischformel habe und erst beim Einwiegen feststelle, dass der benötigte Sondermischlack nicht in der Mischbank ist.“ klarer vorteil Lackierer, die mit Standowin von Standox arbeiten, sind hier im Vorteil: Nach der Eingabe von In-

effizient mit spritzmuster Fritz Pewny empfiehlt vor der Reparatur von komplexen Trendfarbtönen die Anfertigung von Spritzmustern: Dazu wird der Grundfarbton auf drei Bleche auflackiert und getrocknet. Anschließend wird der erste Spritzgang über alle drei Bleche lackiert. Nun wird ein Blech weggenommen und über die Verbleibenden ein zweiter Spritzgang appliziert. Danach wird wieder ein Blech weggenommen. Ein letzter Spritzgang erfolgt auf das verbleibende Blech, bevor der Klarlack auf alle appliziert wird. Entsprechend beschriftet, ergänzen diese Musterbleche die eigene Farbton-Dokumentation. So kann man, wenn das Fahrzeug zu einem späteren Zeitpunkt erneut zur Reparatur kommt oder aber ein weiteres in demselben Farbton repariert werden soll, jederzeit darauf zugreifen. „Gute Spritzmuster sind bei diffizilen Farbtönen eine hervorragende Möglichkeit, um Fehllackierungen und damit Kosten und Zeitverlust zu vermeiden.“ unsichtbare reparatur Bei Effektfarben hängt die Wahl des Reparaturverfahrens von verschiedenen Faktoren ab: dem Farbton des Untergrundes, der Größe und Platzierung des Schadens auf dem betroffenen Karosserieteil. Sowohl die Schichtstärke des Basislacks als auch die Anzahl der Spritzgänge beeinflussen jeweils die Lichtbrechung und damit die spätere Optik. Damit die Reparatur unsichtbar und der Effekt gleichmäßig erscheinen, empfiehlt der Standox Experte zum Beispiel Dreischicht-Perlmutt-Effektlacke beizulackieren. Liegt der Schaden an Stellen, an denen eigentlich auf Kante lackiert werden müsste, dies aber nicht möglich ist, wie bei Neuteilen, ist ein nach außen auslaufendes Einlackieren in die angrenzenden Teile ein gangbarer Weg. Mehr Infos dazu auf Youtube unter www.youtube.com/standoxonline.


SATAjet®4000 B

Gemacht für die Besten Perfekt bis ins kleinste Detail Modernste Technologie trifft Leidenschaft. Das Ergebnis: Exzellente Lackierergebnisse durch ein einmalig weiches Spritzbild, perfekte Passform und eine hervorragende Zerstäubung. Mehr Informationen unter: www.satajet4000.com


Lackspecial

Farbtrends

Die Naturfarbtöne kommen Der aktuelle Trendbericht des Designteams der BASF Coatings zeigt, dass in der Autolackierung Naturfarbtöne im Vormarsch sind. Den erfahrenen Trendscouts folgen nicht nur die Fahrzeughersteller, auch die Reparaturbranche muss sich rechtzeitig auf die neuen Farbmoden einstellen. als traditionsreicher Hersteller mit dem kompetitiven Umfeld der Lackierbetriebe bestens vertraut und steht seinen Kunden mit Rat und Tat zur Seite. Peter Valenta: „Wir unterstützen unsere Werkstätten mit ausführlicher Beratung zwecks Optimierung der Abläufe und bieten entsprechende Tools wie beispielsweise einen Werkstattund Service-Check an.“

Bei den automobilen Farben werden Naturfarbtöne neu entdeckt. So kommt beispielsweise ein intensives Grün wieder in Mode. Zudem erweitern Farbtöne wie Rubinrot und Blau die Palette.

D

ie automobilen Farben zeigen sich in Zukunft „natürlich kultiviert“, so heißt es im gerade veröffentlichten Trendbericht 2012/2013 der BASF-Designer. Entwicklungen in der Welt der Automobilfarben zeigen sich demnach vor allem jenseits der Farbkonstanten Schwarz und Silber. Der von den BASF-Experten vor Jahren prognostizierte Brauntrend hält an. Die Farbe liegt beispielsweise schon bei knapp sieben Prozent der Neuzulassungen in Deutschland und wird auf diesem hohen Niveau bleiben. „Es zeichnet sich ab, dass das Bedürfnis nach mehr Farbigkeit auf den Straßen anhält und wir zukünftig weitere Farbräume erschließen werden, wie Bronze- und Smaragdtöne. Neue Bedeutung gewinnt auch Grün“, erklärt das globale Designteam im Bericht. Mark Gutjahr, Leiter Design Europa blickt voraus: „Der nach wie vor hohe Stellenwert des Ökologiethemas darf sich wieder in der Farbe Grün

44  KFZ Wirtschaft  November 2012

vom farbtrend zur reparaturlösung Die Farbtrendprognosen der BASF Coatings geben der Reparaturbranche einen ersten Eindruck, in welche Richtung sich der Markt entwickelt. Da manche der Farbtöne bereits Serienreife besitzen, ist jede neue Farbtrendprognose für Glasurit zugleich der Startschuss für die Entwicklung der entsprechenden Reparaturlösungen. Diese entstehen in enger Zusammenarbeit mit den Fahrzeugherstellern weltweit, zu denen Glasurit die allerbesten Beziehungen unterhält.

zeigen und bringt die Farbe in vier bis fünf Jahren wieder auf die Autos – so lange dauert es etwa, bis eine Trendfarbe auf den Straßen zu sehen ist. Wir müssen also noch etwas auf Grün warten.“ Die Rückkehr der Farbe Grün ist ein globaler Trend, das zeigt der Bericht der BASF-Designer aus Amerika, Asien und Europa. Für ihre Trendprognosen analysieren sie die verschiedensten gesellschaftlichen Strömungen. unterstützung für lackierbetriebe „Die heute prognostizierten Farbtrends kommen in spätestens fünf Jahren in der Reparaturlackierung an“, weiß Peter Valenta, Geschäftsführer der BASF Coatings Services GmbH. Die Glasurit-Produktpalette ist auf alle aktuellen und künftigen Modetrends abgestimmt. „Auch für das wachsende Oldtimersegment bauen wir unsere Palette an Classic Colours permanent weiter aus“, so Valenta. Darüber hinaus ist BASF

Das Finale des RM Best Painer Contest findet vom 8. bis 10. Oktober 2013 im R-M Refinish Competence Center im französischen Clermont statt. Dort zeigen die talentiertesten jungen Lackierer aus Europa, Asien und Afrika, wer in seinem Handwerk die Nase vorne hat. Bis Mai 2013 wird in nationalen Vorentscheidungen ermittelt, wer sein Heimatland im Finale vertreten darf. Nähere Infos: www.rmpaint.com


DIE FARBE DES ERFOLGS.

Lust auf einen Sprung nach vorne? Mit Standox, f端hrend in Autoreparaturlacken, verschaffen Sie Ihrem Betrieb eine herausragende Position. Unsere praxisnahen Beratungsangebote zeigen Ihnen, wie Sie neue Kunden gewinnen und binden sowie die Produktivit辰t steigern. Das hilft Ihrem Umsatz auf die Spr端nge. Denn Standox sorgt f端r beste Ergebnisse. www.standox.at/approvals


Lackspecial

kleinschadenreparatur

Effiziente Reparatur mit Spraydosen Die Lack & Technik VertriebsGmbH überzeugte auch Bundesinnungsmeister Arthur Clark und seinen Sohn Reinhart von der effizienten Kleinschadenreparatur „Spot Repair mit Spraydosen“.

L

ack & Technik hatte den Bundesinnungsmeister der Karosseriebautechniker Arthur Clark und seinen Sohn Reinhart zu einer Präsentation von „Spot Repair mit Spraydosen“ in das Lack & Technik Schulungszentrum nach Linz eingeladen. Bei dem Verfahren erfolgt die gesamte Reparatur von der Grundierung, 2K Füller, Valueshade, Basislack, 2K Klarlack und Beilackierverdünnung mittels Spraydosen. Das Endergebnis zeigt keinen Unterschied zur herkömmlichen Spot Reparatur mittels Lackierpistole. Der große Vorteil für den Kunden: Mittels eines kostengünstigen Sprayabfüllgerätes kann er selbst mit nur geringem Zeitaufwand die Basislackspraydosen herstellen. Alle anderen Produkte sind bereits fertig abgefüllt. Die 2K Spray-

dosen können nach der Aktivierung mit dem Härter ca. eine Woche lang verarbeitet werden. Da diese Dosen in 250ml erhältlich sind, wird kein Material vergeudet. Lack & Technik bietet eigene Schulungen für Spot Repair mittels Spraydosen im Schulungszentrum in Linz an. Bei Interesse einfach unter schulung@lack-technik.at eine Anfrage senden. Bei der AutoZum vom 16. Jänner bis 19. Jänner 2013 zeigt Lack & Technik dieses wirtschaftliche System am Lack & Technik Stand in der neuen Halle 10, Stand 622. Lack & Technik hat das Markeneigene WestColor Produktsortiment wesentlich erweitert auf weit über 100 Produkte. Beste Qualität zum sensationellen Preis ist garantiert. Diese Produkte werden ebenfalls bei der Messe präsentiert.

Lack & Technik GF Rudolf Weismann (l.) demonstriert vor Reinhart (M.) und Arthur Clark (r.) die Spot Repair mit Spraydosen.

Akzo Nobel

Sportlicher Spitzenlack AkzoNobel hat ein Abkommen für die Lieferung von Spitzenlack-Technologie an McLaren Automotive unterzeichnet.

D

Auf gute Zusammenarbeit: Keith Nicols, CFO von Akzo Nobel und Ron Dennis, Executive Chairman McLaren (v.l.).

46  KFZ Wirtschaft  November 2012

ie Partnerschaft basiert auf dem Erfolg der Zusammenarbeit mit dem Vodafone McLaren Mercedes Formel 1 Team. Mit seiner Marke Sikkens ist AkzoNobel seit 2008 offizieller Lieferant des Teams. Mit dem neuen Abkommen wird diese Partnerschaft auf Serienfahrzeuge ausgeweitet und lässt das Unternehmen zum Anbieter von technologieorientierten Lösungen für die Lackierung des MP4-12C und MP4-12C Spider sowie für den P1 und zukünftige Fahrzeuge werden. „Wir sind stolz darauf, dass wir ausgewählt wurden, den Lack für die Serienfahrzeuge von McLaren zu liefern”, so Keith Nichols, CFO AkzoNobel. „Die Ausweitung unserer Technologiepartnerschaft auf Serienfahrzeuge bestätigt, dass unsere exzellenten Farben und modernen Beschichtungen den strengsten Kundenanforderungen entsprechen. Ob

wir ein besonderes Finish perfektionieren oder dem Wunsch nach weniger Lackschichten nachkommen, das Angebot von Wettbewerbsvorteilen und der Aufbau enger Beziehungen wie dieser sind für unser Geschäft von wesentlicher Bedeutung. Wir freuen uns deshalb auf die weitergehende und für beide Seiten nutzenbringende Zusammenarbeit mit McLaren.“ Zusammenarbeit mit McLaren.” Anlässlich der Unterzeichnung des Abkommens sagte Ron Dennis CBE, Executive Chairman von McLaren Automotive: „Die Hochleistungs-Sportwagen von McLaren nehmen die Grundbausteine der Prinzipien, Prozesse und Leistungen der Formel 1 und integrieren diese in weltweit führende Serienwagen. Deshalb freue ich mich, dass wir unsere erfolgreiche, langfristige Beziehung zu AkzoNobel ausgebaut haben.“


Lackspecial Story

veranstaltung

Auftakt für mehr Kundennähe Mit einer Roadshow in Villach machte das Akzo Nobel-Team in Österreich den Auftakt für die durch die Umstellung auf Direktvertrieb zukünftig noch kundenorientiertere Zusammenarbeit.

R

und 30 Sikkens Kunden sowie Vertreter der Bundesinnung, des Lack- und Karosseriebeirats und der Fachpresse konnte das AkzoNobel-Team in der Fachberufsschule Villach begrüßen. Das wichtigste Ziel der Roadshow war es, die Kunden über die aktuellen Entwicklungen zu informieren. Für Andreas Bäurle, National Sales Manager Österreich ist dabei entscheidend „dass wir unseren Kunden die größtmögliche regionale Nähe gewährleisten können! Mit der Umstellung auf den Direktvertrieb können wir diesem Anspruch gerecht werden. Die Auftaktveranstaltung in Kärnten gab uns die Möglichkeit unsere Kunden noch einmal persönlich und umfassend über die

Vorteile, die sie aus dieser neuen und intensiveren Zusammenarbeit ziehen können, zu informieren. Die Roadshow bot zudem eine schöne Gelegenheit, unser vergrößertes Team vorzustellen und neue Produkte und Innovationen live vorzuführen.“ Lack & Technik hat das Markeneigene WestColor Produktsortiment wesentlich erweitert auf weit über 100 Produkte. Beste Qualität zum sensationellen Preis ist garantiert. Diese Produkte werden ebenfalls bei der Messe präsentiert. Gemeinsam mit Alois Opferkuch, Vertriebsleiter Direktvertrieb gab Andreas Bäurle umfassende Einblicke in die Neustrukturierung und die Ziele des Sikkens Vertriebes in der Region Kärnten.

Bei der Sikkens Roadshow wurden die Teilnehmer über die aktuellen Unternehmensentwicklungen in Kärnten informiert.

NUTZ BRINGEND. GLASURIT REIHE 68 FÜR NUTZFAHRZEUGE Bringt einfach mehr: Die Reihe 68 übertrifft in puncto Effizienz, Wirtschaftlichkeit und Prozesssicherheit alles, was der Markt bisher geboten hat. Kein Wunder. Schließlich glänzt die optimale Lackierlösung im Nutzfahrzeug-Sektor durch kürzere Lackierzeiten, weniger Verbrauch und schnellere Trocknung – mit brillanter Optik, verbesserter Oberflächenhärte und guter Kantenabdeckung. Profitieren auch Sie von der Reihe 68 und eröffnen Sie sich eine ganze Ladung neuer Möglichkeiten.

ProFit mit Glasurit.

BASF Coatings Services GmbH Gewerbestraße 25, 5301 Eugendorf, Tel.: 0 62 25 71 18-0, Fax: 0 62 25 71 18-20 Ortsstraße 18, 2331 Vösendorf, Tel.: 01 699 23 43-0, Fax: 0 800 20 53 02, www.glasurit.com


Lackspecial

Berufsinformationsmesse Wels

Eine Lanze für den Lackierer Im Rahmen der Berufsinformationsmesse in Wels konnten Interessierte am Festool-Stand an einem Schleifwettbewerb teilnehmen.

A

uch in diesem Jahr engagiert sich Festool Automotive Systems wieder auf der Berufsinformationsmesse in Wels am Stand der Lackierer. Neben der Möglichkeit eines Schleifwettbewerbes und der Besichtigung einiger Werkstücke von Absolventen der LackiererMeisterprüfung, konnten die Buben und Mädel nach getaner Arbeit ein Original Schleifwettbewerbs-Zertifikat mit nach Hause nehmen. „Für uns ist eine der größten Visionen, den Beruf des Lackierers wieder interessanter zu machen und den

Eltern zu zeigen, dass es sich im Handwerk des Lackierers schon lange nicht mehr um einen Beruf, der krank macht, handelt. Allein, wenn man bedenkt, was wir von Festool in den letzten Jahren in den Gesundheitsschutz investiert haben, ist das enorm. Nicht anders ist es bei den Lackherstellern die ja überwiegend Lacke auf Wasserbasis verwenden“, so Daniel Kapeller von Festool, der selbst gelernter Lackiermeister ist und sich seit Jahren sehr stark mit der Lehrlingsausbildung in dieser Sparte beschäftigt.

t ä t i l a u q n e ! k s r i a e r M p t s e B m u z Lack & Technik VertriebsGmbH Eigenmarke WestColor umfasst bereits über 100 Produkte im Lack und Zubehörbereich.

Wettbewerbsvorsprung durch Top Qualität zum Bestpreis

Lack Spezial 11/12  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you