Issuu on Google+

2009

Handbuch 2009 f체r das Fleischergewerbe

www.raps.at

Die Kunst des W체rzens.

www.LMakademie.at

tradition TRIFFT pRoFessIonalIT채T MEHr GESCHMaCK. MEHr GEnUSS. 5020 salzburg / a.-schemel-str. 9 / Tel: +43(0)662.6382.36 / www.wiberg.eu


Wiesbauer Österreichische Wurstspezialitäten GmbH A-1230 Wien, Laxenburger Straße 256 Internet: www.wiesbauer.at e-mail: vertrieb@wiesbauer.at

Mehr Genuss und mehr Ertrag mit Wiesbauer – dem idealen Partner für das Fleischer Fachgeschäft.


2


Grillclub_AHG-100x145:Layout 1

27.08.2008

13:19 Uhr

Seite 1

Willkommen im Club!

Grillen - das ist ausgezeichnetes Essen, Geselligkeit, ursprüngliche Lebensfreude und noch viel mehr!

4

Die Vorteile auf einen Blick:

Und der AMAGrillClub ist der VorteilsClub für Österreichs Grillfreunde. Völlig kostenlos und unverbindlich. Werden Sie Mitglied und holen Sie sich die besten Grill-Tipps, Rezepte, Veranstaltungstermine, Ideen und Informationen zu diesem Thema. Im Internet und im Magazin GrillZeit, das Sie als Mitglied regelmäßig und gratis zugestellt bekommen.

• Gratisabo der GrillZeit

Melden Sie sich noch heute an und genießen Sie die Vorteile:

• Clubreisen

www.ama-grillclub.at

• Gewinnspiele

• Sonderangebote im Clubshop • Grillkurse • Veranstaltungs-Plattform • Experten-Rat • Webforum • Newsletter • Wettbewerbe


5017 Sey AZ Fleischhb O?st_07.10.08:Layout 1

09.10.2008

9:18 Uhr

Hochleistungskutter Typ K 120 AC-8 und Automatenwolf Typ AE 130

Einen Schritt voraus Leistungsstark, leise und langlebig - Unsere Kutter, Mischer, Wölfe und Feinstzerkleinerer erfüllen bereits heute die Anforderungen von morgen. Automatenwolf AU 200 mit Trennsatz

Kutter • Mischer • Wölfe • Feinstzerkleinerer In den Händen der Besten Unsere Vertretung

Strasser Ges.m.b.H & Co.KG Weitwörth 6 AT- 5110 Oberndorf bei Salzburg Tel. 0 6272/61 84-0 • Fax 0 6272/6184-20 office@strasser.co.at www.strasser.co.at

Maschinenfabrik Seydelmann KG Hölderlinstraße 9 70174 Stuttgart/Germany Tel. +49-(0)711- 4 900 90-0 Fax +49-(0)711- 4 900 90-90 sales@seydelmann.com www.seydelmann.com

Seite 2


doleschal

- Ihr Partner für Fleischereianlagen

Qualität aus Östereich - Produkte der Weltklasse Räuchern

Reifen

doleschal UNIMATIC UM 1-3000/K

austria

doleschal austria

ECO clima

Braten & Backen

Kochen & Intensivkühlen

doleschal

doleschal

austria

UNIMATIC UM 1-3000/KIK

austria

DOLESCHAL Edelstahlanlagen GmbH A-4400 STEYR, Schaftgasse 2 AUSTRIA Phone +43 (0) 7252 53326 - 0 Fax +43 (0) 7252 53326 - 64 e-mail:office@doleschal.com / www.doleschal.com

doleschal austria

7


8


Handbuch für den Verkaufserfolg Fleischer-Jahrbuch 2009

43. Jahrgang Herausgegeben von der „Österreichischen FleischerZeitung“ und der Bundesinnung der Fleischer 9


Inauen Maschinen GmbH. Landesstraße 1 · A-5302 Henndorf Tel. 06214/7082 · Fax 06214/7082-9 e-mail: info@vc999.at www.vc999.at

Das komplette Programm für die Vakuumverpackung seit über 30 Jahren weltweit erfolgreich im Einsatz ✓ Vakuumverpackungsmaschinen ✓ Schalensiegelmaschinen ✓ Tiefziehmaschinen ✓ Schrumpfbeutel, Kochschrumpfbeutel neutral oder bedruckt

✓ Siegelrand- und Schlauchbeutel neutral oder bedruckt

✓ Flexible – Weich- und Hartfolien Ober- und Unterfolien, Peelfolien, Antifogfolien, Hochbarrierefolien etc. neutral oder bedruckt

DIE STARKE MARKE Die im Mitgliederverzeichnis angeführten Adressen und Telefonnummern wurden bis Redaktionsschluss dieser Jahrbuchausgabe auf ihre Richtigkeit überprüft. Seither eingetretene Veränderungen im Mitgliederstand der einzelnen Landesinnungen sowie Veränderungen auf Grund technischer Neuerungen der Post- und Telegraphenverwaltung konnten nicht berücksichtigt werden. Wir bitten um Verständnis.

Österreichischer Wirtschaftsverlag Medieninhaber:  Österreichischer Wirtschaftsverlag GmbH, 1051 Wien, Wiedner Hauptstraße 120–124, Tel. (01) 546 64-0. Herausgeber: „Österreichische Fleischer-Zeitung“, 1051 Wien, Wiedner Hauptstraße 120–124, Tel. (01) 546 64-308; Bundesinnung der Fleischer, 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, Tel. (01) 501 05-31 92. Hersteller: Druckzentrum Eisenstadt, 7000 Eisenstadt.

10


Gefahren im ­International Food Standard (IFS)

Gefahren­ charakterisierung für das HACCP

Die ­Kennzeichnung bei Fleisch­ erzeugnissen

Organisatorisches und Mitgliederverzeichnis

Wien, Niederösterreich, Oberösterreich

Salzburg, Tirol, Vorarlberg

Kärnten, Steiermark, Burgenland

Kollektivverträge, Lohnverträge 11


Inhaltsverzeichnis Seite

Seite

Inserentenverzeichnis.................................. 14

Werbeaussagen – Claims............................ 92

Vorwort........................................................ 15

Ausblicke auf die InformationsVO............... 96

Teil 1: Gefahren im International Food Standard (IFS).................................... 16

Teil 4: Organisatorisches und Mitgliederverzeichnis................................... 99 Wirtschaftskammer................................... 100

Teil 2: Gefahrencharakterisierung für das HAACP............................................ 23 Detailliertes Inhaltsverzeichnis Teil 2.......... 24 Kontaminanten und Rückstände................. 26 Virale und parasitäre Erkrankungen............ 32 Biogene Toxine im Rohmaterial.................. 34 Biogene Toxine durch Produktion, Handhabung und Lagerung........................ 43 Hitzelabile Infektions- und Intoxikationsgefahren.................................. 44

Bundesinnung der Fleischer..................... 101 Koordinationsbüro Fleischwirtschaft......... 101 Fachverband der Fleischwarenindustrie... 102 Bundesministerien..................................... 104 Lebensmitteluntersuchungsanstalten....... 107 Kodexunterkommission............................. 109 Fleischergenossenschaften....................... 109 EU-Betriebe und Sektionen...................... 110 Wien.......................................................... 223

Kontamination mit gefährlichen Stoffen...... 50

Niederösterreich........................................ 242

Kontaminanten: Verpackungen und Kontaktflächen..................................... 53

Oberösterreich........................................... 268

Allergene...................................................... 55 Zusatz- und Hilfsstoffe ............................... 57 Technologiebedingte Kontaminanten und Schadstoffe.......................................... 58 Fremdkörper................................................ 65

Salzburg.................................................... 289 Tirol............................................................ 297 Vorarlberg.................................................. 310 Kärnten...................................................... 315 Steiermark................................................. 324 Burgenland................................................ 339

Teil 3: Die Kennzeichnung bei Fleischerzeugnissen.................................... 68 Detailliertes Inhaltsverzeichnis Teil 3......... .69 Rechtsgrundlagen....................................... 71

Teil 5: Kollektivverträge............................. 348 Kollektivverträge für Arbeiter im Fleischergewerbe...................................... 349

Was ist Kennzeichnung? ............................ 76

Übersicht über die in Österreich geltenden Fleischerlöhne und Lehrlingsentschädigungen........................ 368

Kennzeichnen – im richtigen Moment......... 76

Kollektivverträge für Angestellte............... 372

Elemente der Kennzeichnung..................... 77

Gehälter für Angestellte............................. 387

Warum kennzeichnen.................................. 75

12


3300 AMSTETTEN Südlandstraße 7 Telefon (0 74 72) 631 62 Dir. Hochleitner DW 573 Fax (0 74 72) 631 62-6

Schlachttechnik + Fördertechnik Unser Erzeugungs- und Lieferprogramm Betäubungsanlagen (CO2 u. elektrisch) Brüh-/Enthaarungsmaschinen Druckluftförderanlagen Elevatoren Flamm-Enthaarungsmaschinen Förder-/Transportanlagen

Nachbearbeitungsmaschinen Pansen- und Darmreinigungsmaschinen Rinderenthäuter Rinderspaltanlagen Rinderzerlegeanlagen Rohrbahnen Ultraschallreinigung für Leerhaken

EFA – Sägen für Schlachtung und Zerlegung Maschinenfabrik Ges. m. b. H. Dieselstraße 7 A-4600 Wels Telefon 0 72 42/677 03, Telefax 0 72 42/677 03-19 E-Mail: banss@aon.at

13


w w w. f r e u n d - a g e n t u r . c o m

gnis. u e f Z r a reibed e mit besteenmSie Fleisch e h c s i Fle en. iss arbeit Laska ischer zeugernSülze – mit Laspkapevteitr auf mehr dmaas cbheste A r, d Für Fle b Wurst, Pastete doie Ihren Kundetnem Fleischhauige er zufrieden. O uss wen en, ehr zialität tätsbew ich nicht mit alität und m li a u q zu Spe s u ls a ie Q S , r n n h e ne be inn, m Und Ih usstellen. Ge eitgew Z a r is h n e g . f m ar Zeu auf ereibed en Sie Fleisch Besteh a k s a mit L Ertrag


Inserentenverzeichnis Seite

Seite

AMA............................................................... 4 Banss........................................................... 13 Bizerba......................................................II. U Bonus Fleischer............................................. 2 Doleschal....................................................... 7 Gramiller.................................................. IV. U Herzog-Kälte................................................. 5 HSVG........................................................... 13 Inauen.......................................................... 10 Laska........................................................ 16 a Lebensmittelakademie......................Titelseite Lebensmittelversuchsanstalt................. 14+15 Moguntia..................................................... 11

Österreichische Fleischer-Zeitung............ 48b OK Paneele................................................... 9 Raps.............................................Buchrücken Reichherzer................................................... 3 Seeger........................................................... 8 Seydelmann................................................... 6 Sick-Graef-Giesser.................................... 16b Stubai........................................................ 32b Thermo Trans............................................ 32a Vac-Pac..................................................... 48a Wiberg...............................................Titelseite Wiesbauer..................................................... 1

Zu Ihrer Sicherheit reißen wir uns die haxn aus

In allen Fragen rund um Fleisch, Hygiene und neuen Technologien ist die LVA Ihr erster Ansprechpartner. Kontaktieren Sie einfach unser Kundenservice: Tel: 01/368 85 55 DW 540 oder service@lva.co.at.

L E B EN SM I T T ELV ER SUCHSA N STA LT www.lva.co.at

Die Lebensmittel - Kompetenz. 14


Vorwort Werte Handbuchleser!

Das Jahr 2008 war für die Branche eher ein unspektakuläres. Die Herausforderung Nummer 1 war sicherlich die Barbewegungsverordnung, die nicht von allen Mitgliedern in der von uns erwünschten Art und Weise ernst genommen wurde. Die Finanzämter waren zunächst recht kulant und eher aufklärend unterwegs. Das wird sich aber mit 2009 ändern. Wer jetzt noch nicht umgestellt hat, sollte das schleunigst tun. Die massive Kostenexplosion des vergangenen Jahres, die aber mittlerweile durch die Weltfinanzkrise wieder deutlich zurückgegangen ist, hat vielen Betrieben Kopfweh bereitet. Nach wie vor ist die Eigenkapitaldecke des Gewerbes viel zu dünn. Hier ist die neue Regierung aufgefordert, den Klein- und Mittelbetrieben rasch Entlastung zu gewähren. Auch die Banken sollten ihre Zurückhaltung bei notwendigen Betriebskrediten langsam wieder aufgeben und damit zum Motor eines Aufschwungs werden, der sicherlich im Lichte der globalen Entwicklungen nur langsam einsetzen wird. Das „Handbuch 2009“ mit den Schwerpunkten „Gefahren im IFS“, „Gefahrencharakterisierung für das HACCP nach IFS“ und „Die Lebensmittelkennzeichnung“ soll Ihnen helfen, Ihr Wissen über diese immens wichtigen Themenbereiche zu vertiefen. Am Zustandekommen dieses unverzichtbaren Nachschlagewerks waren die Büros der Bundesinnung und aller Landesinnungen sowie die Redaktion der „ÖFZ“ maßgeblich beteiligt. Komm.-Rat Franz Laus Ihnen allen gebührt Dank und Anerkennung für die erbrachte Leistung. Bundesinnnungsmeister

Zu Ihrer Sicherheit wird aus dem Keimraum ein reinraum

In allen Fragen rund um die Reinraum-Technologie ist die Lebensmittelversuchsanstalt Ihr erster Ansprechpartner. Kontaktieren Sie einfach DI Zoltan Balla Tel: 01 / 368 85 55 DW 530 oder zb@lva.co.at

L E BEN SM I T T ELV ER SUCHSA N STA LT www.lva.co.at

15


Teil 1 Gefahren im International Food Standard (IFS) Das Produktsicherheitskonzept nach HACCP – Einleitung zur Gefahrencharakterisierung Ein Beitrag von Mag. Andreas SchmÜlzer

16


Seit 2003 feiert der IFS – International Food Standard – fröhliche Urständ´ und einen Siegeszug im Qualitätsmanagement bei Lebensmittelherstellern. Natürlich durch den Lebensmittelhandel entsprechend forciert – allen voran durch Hofer/Aldi – kommt heute kein Unternehmen mit überregionaler Bedeutung mehr an diesem Regelwerk vorbei. Zu Beginn mehr als verteufelt, ist die Akzeptanz an dieser Art von „Einkaufsbedingung“ aber inzwischen auch bei den Betroffenen gestiegen. Es findet sich immer mehr das Gleichgewicht zwischen Eigenkontrolle des Herstellers, unabhängiger Zertifizierung, behördlicher Überwachung und Überprüfung durch den Kunden, wenngleich das Optimum dabei noch in der Ferne liegt. Sehr zuversichtlich stimmt allerdings das Zurückgehen der Lebensmittelkrisen in der öffentlichen Wahrnehmung. Dies ist natürlich dem sehr lobenswerten Krisenmanagement der AGES und der Lebensmittelbehörden insgesamt als auch dem durchaus steigenden Sorgfaltsniveau in den Betrieben zu verdanken. Und daran hat auch der IFS seinen nicht unbedeutenden Beitrag geleistet. Gerade auf diesen Sachverhalt nimmt die aktuelle Version 5 des IFS besonders Rücksicht. Der Aspekt der Gefahrenanalyse zieht sich wie ein roter Faden durch den Standard, mit dem Hintergrund der Produktsicherheit. Es zählt weniger der Formalismus als mehr die Gefahrenbeherrschung, was ja nur im Sinne der Unternehmer sein kann. Dennoch muss klar ausgesprochen werden, dass die Kosten-NutzenBewertung eines IFS-Systems diffizil

ist. Nicht nur die Aufwendungen für die erstmalige Einführung sind groß, auch der Erhalt schlägt sich deutlich nieder. Allein das jährliche Audit steht mit Kosten an die 2.000 Euro zu Buche, die nötigen Vorbereitungen einmal nicht mit eingerechnet. Und der Nutzen ist für ein Unternehmen mit kleiner Organisation nicht bahnbrechend, da der IFS mit seinen Prozessvoraussetzungen erst ab einer Mitarbeiteranzahl von 20 Personen wirklich operative Vorteile bringt. Darunter sind es nicht-operative Aspekte der Produkt- und Rechtssicherheit, die man als gelernter Realist eigentlich nicht kalkulieren kann. Das ist wie mit einer großzügigen Versicherungspolizze, die zwar alles Erdenkliche im Übermaß absichert, aber mit unleistbaren Prämien verbunden ist. Für Kleinbetriebe interessant wird es wieder (oder muss es wieder werden), wenn Handelsketten als Kunden winken. Gefahren im Mittelpunkt Als wäre es eine Rückbesinnung zum Wesentlichen, steht der Gefahrenbezug im Mittelpunkt des gesamten IFS, nicht nur beim HACCP (hazard analysis – critical control point). Was sind nun die Gefahren in diesem Zusammenhang? Die Gefahr ist ein stofflicher Begriff. Eine Gefahr benennt ein chemisches, physikalisches oder mikrobiologisches Agens, das in Zusammenhang mit Lebensmitteln geeignet ist, die Gesundheit eines Verbrauchers zu schädigen. Klassische Gefahren sind somit chemische Kontaminanten und Rückstände, Fremdkörper oder die viel gefürchteten Bakterien. Dem gegenüber steht das Risiko. Dieses beschreibt den durch die Gefahr hervorgerufenen Zustand. Das Risiko ist das Potenzial einer Gesundheitsgefährdung durch eine Gefahr, bestehend aus Auftrittswahrscheinlichkeit 17


und Schwergewicht einer Schädigung. So ist eine Salmonelle zum Beispiel die Gefahr, während das Risiko die Wahrscheinlichkeit beschreibt, an Salmonellose zu erkranken oder gar zu sterben. Klassischerweise werden Gefahren und deren Risiken im HACCP identifiziert, bewertet und infolge durch die dazupassenden Beherrschungsmaßnahmen am CCP (critical control point) unter Kontrolle gehalten. Dazu wird meist nach FEMA (Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse; failure mode and effect analysis) vorgegangen. Bei dieser Prozessstufenanalyse werden zu allen einzelnen Schritten (und auch Unterschritten) des Herstellungsprozesses in Tabellenform alle (!) Gefahren bewertet. HACCP in der Praxis Bei intensiver Beschäftigung mit dem Thema stößt der Praktiker auf das Problem, dass dies eine fast unüberschaubare Aufgabe ist. Denn, oberflächlich geschürft, ist es ja nett, eine Tabelle mit 6 Stufen und 3 Gefahren (chemisch, physikalisch, mikrobiologisch) auszufüllen und im Entscheidungsbaum herauszufinden, dass das Brühen ein CCP für infektionserregende Bakterien ist (oh Wunder). Für Schulungszwecke mag dies ja ausreichend sein. Beginnt man aber tiefer zu graben, findet der interessierte Qualitätsmanager oder IFS-Beauftragte plötzlich beispielsweise 82 Prozessstufen und 46 Gefahren. Und die sollten nun für jedes Produkt analysiert werden. Dabei ist noch außer Acht gelassen, was bei Lieferanten (zurückreichend bis zur Urproduktion) und Kunden (hinreichend bis zum Mund des Konsumenten) noch so alles passiert und passieren kann. Daher hat sich bei vielen Unternehmen die Gefahrengruppenanalyse als interessante Alternative durchgesetzt. Entwickelt und verbreitet worden ist 18

dieser Zugang zu HACCP von der Firma VISCOM, Laxenburg, einem österreichischen Unternehmen, das sich unter anderem auf die Bedürfnisse von KMUs bezüglich IFS und Lebensmittelrecht spezialisiert hat. Bei dieser Variante wird im Grunde die Vorgehensweise umgedreht – zu einer vorgegebenen Gefahrengruppenaufstellung werden die dazu relevanten Prozessschritte identifiziert. Dies ist zwar am Beginn angesichts der Vielzahl an Gefahren ernüchternd, ergibt aber ein sehr praxisrelevantes, umfassendes und leicht aktualisierbares HACCP-Konzept. In Summe wird dadurch nicht nur der Nutzen für das Unternehmen drastisch erhöht, auch sinkt der Aufwand deutlich gegenüber der Prozessstufenanalyse. Schritte der Gefahrengruppenanalyse Die Gefahrengruppenanalyse beginnt mit der konkreten Bewertung von bereits identifizierten Gefahrengruppen hinsichtlich Auftrittswahrscheinlichkeit und Gefährlichkeit. Diese Bewertung erfolgt bezogen auf das jeweilige, konkrete Unternehmen. Dazu wird bei der Auftrittswahrscheinlichkeit für jede Gefahrengruppe folgende Frage beantwortet: Kann ein Vertreter der Gefahrengruppe bei diesem Produkt prinzipiell auftreten? Als mögliche Antworten kommen dafür unwahrscheinlich (durch die Natur der Sache auszuschließen), möglich (kann vorkommen) und sehr wahrscheinlich (damit ist jedenfalls zu rechnen) in - frage. Im selben Zug wird auch die Frage nach der Gefährlichkeit beantwortet: Kann diese Gefahr für die Zielgruppe poteztiell gesundheitsschädlich sein? Dazu stehen als Antwortmöglichkeit gefährlich (einzelne Personen können betroffen sein UND keine schweren Folgen für die Betroffenen), sehr gefährlich (viele Personen


können betroffen sein UND keine schweren Folgen für die Betroffenen) beziehungsweise hochgefährlich (schwere Folgen, einschließlich Tod, sind möglich) zu r Auswahl. Infolge werden alle Gefahren weiter betrachtet, deren Auftritt zumindest möglich ist. Hinsichtlich der Gefährlichkeit besteht keine Ausschlussmöglichkeit, hier sind alle Gefahren Gegenstand des Interesses. Denn auch einzelne Personen müssen vor Gesundheitsbeeinträchtigung durch Lebensmittel geschützt werden. Gefahrenbeherrschung Nun gilt es, für die als relevant bewerteten Gefahren die geeigneten Maßnahmen festzulegen. Dazu stehen Technologien zur Verfügung, die 2 Hauptaspekten folgen: der Vermeidung einer Risikoentstehung und der Reduktion eines bereits unannehmbaren Risikos. Die Vermeidung ist durch zwei Teilaspekte möglich: der Vermeidung einer Kontamination einerseits und der Vermeidung von Bedingungen, die eine Entstehung und/ oder Vermehrung einer Gefahr andererseits begünstigen. Für die Reduktion eines unannehmbaren Risikos steht die Vernichtung oder Abtrennung von Gefahren durch technologische Maßnahmen beziehungsweise die Aussonderung von Roh-, Zwischen- oder Endprodukten mit einem unannehmbaren Risiko einer Gefahr in Form einer Sortierprüfung zur Wahl. CCP – der „kritische“ Punkt Jene der so festgestellten Maßnahmen, die, bezogen auf die gesamte Lebensmittelkette als entscheidende Möglichkeit zur Beherrschung der Gefahr, geeignet sind, werden als kritischer Kontrollpunkt (CCP) klassifiziert. Denn diese Maßnahmen tragen maßgeblich zur Sicherheit der Pro-

dukte am Ende der Lebensmittelkette bei – und das ist beim Konsumenten. Für jeden CCP müssen nun in operativen Anweisungen (zum Beispiel Arbeitsanweisungen) folgende Aspekte in Art und Verantwortlichkeit festgelegt werden: 1. die Beherrschungsmaßnahme(n) für die Gefahr, 2. ein kontinuierliches Prüfverfahren (Monitoring) zur Überwachung der Maßnahme, 3. ein Grenzwert für das Prüfverfahren, nach dem zweifelsfrei entschieden werden kann, ob die Gefahr beherrscht wird und 4. die Art der Aufzeichnung der Prüfwerte. Hygienezonen Um bei der Maßnahmenfestlegung kurz und prägnant bleiben zu können, ist ein wenig Vorarbeit in der Prozessorganisation nötig. Dabei handelt es sich um die Festlegung von Hygienezonen entsprechend den darin gehandhabten Produkten. Folgende Definitionen sind dafür nötig: Sensibilität ... beschreibt in diesem Zusammenhang die Empfindlichkeit eines Lebensmittels gegenüber mikrobiologischem Verderb. Sensible Produkte … sind jene, die aufgrund ihrer Zusammensetzung mikro-biologischem Verderb ausgesetzt sind und entsprechende Handhabung erfordern, z. B. rohes Fleisch, Käse, Ei etc. Hochsensible Produkte … sind mikrobiologisch hochanfällige, essfertige Waren, die auch unter „normalen“ hygienischen Bedingungen wegen der großen Oberfläche sehr verderbsanfällig sind. Dazu zählen beispielsweise essfertig geschnittene Wurst und Schinken etc. mit langer Haltbarkeitserwartung. Unsensible Produkte … sind nicht leicht verderbsanfällige Lebensmittel 19


(z. B. Mehl, Zucker, Gewürze, Nüsse) und unverarbeitete pflanzliche Lebensmittel. Essfertige Produkte … sind zum direkten Verzehr durch den Verbraucher bestimmt, einschließlich dem Erwärmen auf Esstemperatur. Nicht essfertige Produkte ... sind entsprechend der üblichen Verkehrsauffassung oder der deklarierten Bestimmung nicht zum direkten Verzehr durch den Verbraucher bestimmt und erfordern zumindest einen Reinigungsund/ oder Zubereitungsschritt. Geschlossene Prozesse: Bei diesen werden Lebensmittel in dichten Systemen bzw. in dichten Verpackungen geführt. Eine Kontamination von außen ist bei Regelbetrieb nicht möglich, da vorhandene Öffnungen geschlossen sind. Offene Prozesse: Bei diesen werden Lebensmittel offen mit Kontaminationsrisiko geführt. Geschlossene Systeme, bei denen im Normalbetrieb an unverschlossenen Öffnungen Kontaminationsgefahr gegeben ist, werden ebenso zu dieser Kategorie gezählt. Entsprechend der Definitionen werden die Produktionsbereiche in Hygienezonen unterteilt. Dabei werden die Gefahren Keime und Fremdkörper bezüglich (Kreuz-)-Kontamination und Auswirkung auf das Endprodukt berücksichtigt. Für den Keimstatus wird erwogen, welche Auswirkung eine mikrobiologische Kontamination auf die Produktsicherheit hat. Dazu ist maßgeblich, welche Sensibilität das Lebensmittel bezüglich der Keimvermehrung aufweist und ob das Produkt bereits den Verarbeitungsgrad „essfertig“ aufweist. Für das Kontaminationsrisiko bei Fremdkörpern ist Prozessführung maßgeblich: 1. Werden Prozesse „offen“ oder „geschlossen“ geführt? 20

2. Gibt es nachfolgende Stufen der Reduktion von Fremdkörperkontaminationen? Bei der Bewertung der Bereiche für Verpackungsmaterial ist zu berücksichtigen, dass für leeres Umhüllungsmaterial (Primärverpackungsmaterial) dieselben Anforderungen wie für darin verpackte Lebensmittel gelten. Zonendefinition Entsprechend des Keimstatus und Fremdkörperstatus wird für jeden Bereich die entsprechende Hygienezone festgelegt. Dabei werden diese in farblich unterscheidbare Bereiche gegliedert. Es ist durchaus in der Natur der Sache und möglich, dass in einem konkreten Betrieb nicht alle Zonen auftreten. Hygienezone Schwarz Keim-Risiko: gering; Fremdkörperri­ siko: gering Diese Zonen sind geeignet für die Handhabung von offenen, ungereinigten Primär-Rohstoffen (wie z. B. Feldfrüchte und Schlachttiere) und für die Einbringung und Lagerung von Verpackungseinheiten mit potenziellen Transportverschmutzungen (z. B. aus Außenbereichen). Das hygienische Risiko von in diesen Bereichen erfolgenden Kontaminationen mit Keimen und Fremdkörpern wird in weiterer Folge durch geeignete Schritte der Reduktion begrenzt. Hygienezone Grau Keim-Risiko: gering; Fremdkörperrisiko: je nach Unterzone Grau-Bereiche sind geeignet für die Handhabung von offenen, unsensiblen Lebensmitteln (wie z. B. Getreide, Mehl, Nüsse, Gewürze, Kaffee etc.). Das hygienische Risiko von Kontaminationen mit Keimen in diesem Bereich wird in weiterer Folge durch geeignete Prozessschritte begrenzt oder ist unwesentlich. Es sind Unterbereiche vorgesehen, bei denen das


Risiko der Kreuzkontamination mit Fremdkörpern besteht. Hygieneunterzone Dunkelgrau (graugrau) Keim-Risiko: gering; Fremdkörperrisiko: gering Das hygienische Risiko von Kontaminationen mit Fremdkörpern aus diesem Bereich wird in weiterer Folge durch geeignete Schritte der Fremdkörperreduktion (Sortierung, Siebung, Filter, Waschen, etc.) begrenzt. Hygieneunterzone Hellgrau (grauweiß) Keim-Risiko: gering; Fremdkörperrisiko: hoch Das hygienische Risiko von Kontaminationen mit Fremdkörpern aus diesem Bereich kann in weiterer Folge nicht gesichert beherrscht werden, weshalb geeignete Maßnahmen zur Verhinderung von Kontamination mit Fremdkörpern in dieser Zone notwendig sind. Hygienezone Weiß Keim-Risiko: hoch; Fremdkörperrisiko: hoch Diese Bereiche sind geeignet für die Handhabung von offenen, sensiblen Lebensmitteln (wie z. B. rohes Fleisch, Käse udgl.). Zwischen den Unterbereichen, welche sich nach Verarbeitungsgrad unterscheiden, besteht das Risiko der Kreuzkontamination mit Keimen. Hygieneunterzone Dunkelweiß (weißgrau) Diese Bereiche sind geeignet für nicht essfertige, offene, sensible Produkte. Das hygienische Risiko von Kontaminationen mit Keimen wird in weiterer Folge durch geeignete Prozessschritte begrenzt (z. B. Garung von Fleisch). Hygieneunterzone Hellweiß (weißweiß): Diese Bereiche hingegen sind gedacht für essfertige, offene, sensible Produkte. Das hygienische Risiko von Kontamination mit Keimen in diesem Bereich

kann in weiterer Folge durch keine anderen Prozessschritte mehr ausrechend begrenzt werden. Es sind gesonderte Maßnahmen zur (Kreuz-)-Kontaminationsverhinderung notwendig. Hygienezone Rot Keim-Risiko: sehr hoch; Fremdkörperrisiko: hoch Diese Zonen sind geeignet für die Handhabung von offenen, hochsensiblen (essfertigen) Lebensmitteln (wie z. B. geschnittene Wurst, pasteurisierte Milch etc.) mit entsprechend langer Lagerdauer. Da nach dieser Stufe keine Maßnahmen zur Risikoreduktion mehr vorhanden sind, gelten diese Bereiche als hochrein und müssen durch spezielle Maßnahmen gesichert sein, zum Beispiel durch Reinraumtechnik. Übergänge zwischen Hygienebereichen Um Verschleppungen zu vermeiden, müssen die Hygienezonen entsprechend des Risikos ausreichend getrennt werden. Dabei sind die Hauptzonen (Grundfarben) nach Möglichkeit baulich dicht oder zumindest räumlich durch Verwendung eigener Flächen voneinander abzugrenzen. Wenn erforderlich, können Bereiche auch zeitlich getrennt gewidmet werden, sofern eine ausreichende Reinigung erfolgt und möglich ist. Gefahrencharakterisierung Wie zu Beginn ausgeführt, sind die Grundlage für die Gefahrengruppenanalyse die Gefahrengruppen. In diesen, 11 an der Zahl, sind alle hauptsächlich relevanten Gefahren der Lebensmittelkette zusammengefasst, gegliedert nach Einbringungs- und Beherrschungsmöglichkeiten. Verständlicherweise kann ein Produktsicherheitskonzept nach HACCP nur so effizient sein, wie das Wissen um die damit zu beherrschenden Gefahren vorhanden ist. Wie soll etwas unter Kontrolle gehal21


ten werden, von dem nicht bekannt ist, wie es beschaffen ist? Ja, von dem nicht mal bekannt ist, dass es vorhanden sein kann? Darauf zielt die folgende Gefahrencharakterisierung ab. Sie stellt eine komprimierte Beschrei-

22

bung der einzelnen Gefahren dar und ist als kleines Nachschlagekompendium gedacht. Auf ausschweifende Texte wurde zugunsten der Effizienz verzichtet – der Leser verzeihe die dadurch auftretende SprÜdheit.


Teil 2 Gefahren­charak­teri­sie­rung für das HACCP nach IFS Version 5 Ein Beitrag von Mag. Andreas Schmölzer

23


Diese Gefahrencharakterisierung enthält allgemeine Daten über das Wesen und die Auswirkungen der einzelnen Gefahren, welche im Rahmen des HACCP für die jeweiligen Produkte oder Produktgruppen beleuchtet werden. Damit wird es möglich, die Auftrittswahrscheinlichkeit und die nötigen bzw. bereits gesetzten Maßnahmen zu bewerten und weitere aufzufinden. Die Gefahrencharakterisierung wurde unter Berücksichtigung des IFS Version 5 gegliedert. Die enthaltenen Daten sind wissenschaftlicher Natur und verschiedenen Quellen entnommen, die entsprechend angeführt sind. Die zugrunde liegende Arbeit wurde 1997 publiziert. Diese Gefahrencharakterisierung ist das Ergebnis des Bemühens, die Aspekte möglichst umfangreich und vollständig darzustellen. Und trotzdem soll Ihnen ein rascher Überblick ermöglicht sein. Jedenfalls ist es erforderlich, die entsprechenden Daten mit dem eigenen HACCP-Team auf die spezifischen, betrieblichen Gegebenheiten hin zu evaluieren. Literatur: •  Jahresbericht Lebensmittelüberwachung 2004 und 2007; Ministerium für Ernährung, Baden-Württemberg, Deutschland •  Berichte zur Lebensmittelsicherheit 2006; Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit, Berlin •  DGHM – Richt- und Warnwerte; Institut für Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften, Lebensmittel-Mikrobiologie und Hygiene; Bonn 2007 •  The Rapid Alert System for Food and Feed: Annual Report 2006 •  The Rapid Alert System for Food and Feed: Annual Report 2005

Inhaltsverzeichnis 1. Kontaminanten und Rückstände aus der Urproduktion . . . . . . . . 26 1.1. Organische Umweltkontaminanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 1.2. Schwermetalle . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27 1.3. Pflanzenschutzmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 1.4. Arzneimittelrückstände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29 1.5. Algentoxine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 1.6. Nitrat ���������������������������������������������������������������������������������������������������� 31 2. Virale und parasitäre Erkrankungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 2.1. Vertreter und Eigenschaften; Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32 2.2. Beherrschungsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33 3. Biogene Toxine im Rohmaterial . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 3.1. Mycotoxine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34 3.2. Bacillus-cereus–Toxin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 37 3.3. Staphylococcus areus . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38 3.4. Toxische Pflanzen und Tiere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 39 3.5. Clostridien–Toxin und veg. Keime . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40 3.6. Histamin������������������������������������������������������������������������������������������������ 42 4. Biogene Toxine durch Produktion, Handhabung und Lagerung . . 43 4.1. Mycotoxine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43 24


4.2. B. cereus, Staph. aureus und Cl. spp . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 4.3. Histamin������������������������������������������������������������������������������������������������ 44 5. Hitzelabile Infektions- und Intoxikationsgefahren . . . . . . . . . . . . . 44 5.1. Vertreter und Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 44 5.2. Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45 5.3. Beherrschungsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 47 6. Kontamination mit gefährlichen Stoffen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 6.1. Sanitationsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49 6.2. Schädlingsbekämpfungsmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50 6.3. Technische Hilfsstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 51 7. Kontaminanten: Verpackungen und Kontaktflächen . . . . . . . . . . . 53 7.1. Vertreter und Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 7.2. Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53 7.3. Beherrschungsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 54 8. Allergene���������������������������������������������������������������������������������������������� 54 8.1. Vertreter und Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 8.2. Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 8.3. Beherrschungsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 55 9. Zusatz- und Hilfsstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 9.1. Vertreter und Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 9.2. Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 9.3. Beherrschungsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 57 10. Technologiebedingte Kontaminanten und Schadstoffe . . . . . . . . . 58 10.1. Räucherkontaminanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 10.2. Nitrosamine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 58 10.3. Kontaminaten aus Energieträgern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 10.4. Reaktionsprodukte, Kondensate, Polymere . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 60 10.5. Unphysiologische Inhaltsstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 64 11. Fremdkörper . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 11.1. Vertreter und Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 65 11.2. Auswirkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66 11.3. Beherrschungsmaßnahmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 66

25


1. Kontaminanten und Rückstände aus der ­Urproduktion 1.1.

Organische Umwelt­ kontaminanten

Spezielle Literatur: • Dioxin und PCB Einträge in Lebensmittel vermeiden, Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit – Deutschland 2007 1.1.1. Vertreter und Eigenschaften Unter „organischen Umweltkontaminanten“ werden persistente organische Verbindungen zusammengefasst, die also in die Umwelt eingebracht wurden oder werden und in der Nahrungskette akkumuliert werden. Prominente Vertreter sind polycyklische, aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Organochlorverbindungen (z. B. PCBs) und Dioxine. Derartige Stoffe treten in Regionen mit hohen Altlasten sowie starker Emission auf. In der Nahrungskette kommt es durch belastete Futtermittel und Böden für die Tierhaltung vor allem bei tierischen Lebensmitteln wie Milch, Fleisch und Eiern zu Anreicherungen. Dabei lässt sich folgendes Bild zeichnen: 1. Gesamt geht die Belastung durch „überregionale Altlasten“ kontinuierlich zurück, da die Beschränkung der Ausbringung (Industrie, Abfälle) deutlich Wirkung zeigt. Nach wie vor kommt es aber zu Belastungen durch die metallverarbeitende Industrie. 2. Punktuell kommt es immer wieder zu starken Belastungen durch verein26

zelte Kontaminationen. Hervorzuheben sind dabei: a. Futtermittel mit stark belasteten Zutaten, z. B. i. industrielle Abfälle, z. B.: 1. Kartoffelschalen mit Dioxinkontamination durch mineralische Beimengungen (Kaolinit); 2. div. Palmfettfraktionen mit angereicherten Rückständen 3. Fettabfälle aus einer fehlerhaften Gelatineproduktion ii. Belasteten Mineralstoffen wie Zinkoxid, Kupfersulfat, Sepiolit iii. Cholinchlorid und Fischmehl b. Futtermittel mit chemischen Kreuzkontaminationen infolge unsachgemäßer Lagerung und Manipulation; c. kontaminierte Haltungszonen: i. aus Freiland und Bio-Haltung in Kleinbetrieben: Hier wurden in Deutschland signifikant hohe Gehalte bei Eiern aus Freiland-Kleinbetrieben festgestellt, während der konventionelle Vergleich unauffällig war. Es wird eine lokale Kontamination der Freilandflächen vermutet. ii. durch Ascheausbringung iii. durch belastete Anstriche und Hilfsmittel d. Kontamination durch Immissionen unsachgemäßer Verbrennungsanlagen, v. a. für gebrauchte Lebensmittelverpackungen. Durch etwaige anorganische Rückstände (Kochsalz) kann es sehr leicht zur Bildung von Dioxinen kommen. e. Fischölprodukte und Fischereierzeugnisse aus kontaminierten Fanggebieten. Eine spezielle Situation ergibt sich bei der Kontamination durch PAKs (Polyzyklische, aromatische Kohlenwasserstoffe) mit dem Hauptvertreter Benzo(a)pyren, welche neben der Umwelt vor allem durch Prozesse des Trocknens und Räucherns mit direkten Systemen erfolgt. Durch den direkten Kontakt von Verbrennungsgasen mit


Lebens- und Futtermittel (-ausgangsstoffen) werden diese Kontaminanten neben der Oberflächenkontamination mit Rußpartikeln maßgeblich in die Nahrungskette eingebracht.

tetes Stichprobenüberwachungssystem zu empfehlen. Entsprechende Grenzwerte sind in der EU-VO über Kontaminanten in Lebensmitteln [2006_1881_VO] enthalten.

1.1.2. Auswirkungen

1.2. Schwermetalle

Derartige Kontaminanten werden als Canzerogene (= krebsauslösend) bewertet, wobei die Toxizität unterschiedlich, gesamt jedoch gefährlich ist. Die Aufnahme wird durch einzelne Lebensmittelgruppen unterschiedlich bestimmt, z. B. sind Milchprodukte mit über 40% vorherrschend, gefolgt von Fisch (17%), Rindfleisch (12%) und Eiern (8%). Pflanzliche Öle (7%) und Obst/Gemüse (6%) tragen nur wenig bei.

Spezielle Literatur: umweltbundesamt.at

1.1.3. Beherrschungsmaßnahmen In Rohstoffen zur Lebensmittelverarbeitung enthaltene organische Umweltkontaminanten sind durch die üblichen lebensmitteltechnologischen Verfahren nicht reduzierbar. Eine Ausnahme stellt das Waschen von pflanzlichen Lebensmitteln dar, wodurch einzelne Oberflächenkontaminationen reduziert werden können. Durch spezielle Verfahren der Raffinierung (z. B. von Fetten) oder der Klärung (von Flüssigkeiten) kann es zu Reduzierungen kommen, während es durch Trocknung und Extraktion zur Anreicherung kommen kann. Maßgeblicher Einfluss ist nur auf Stufe der Primärproduktion durch entsprechende Wahl der Futtermittel und Achtsamkeit bei der Betriebsführung möglich. Für direkt der Primärproduktion nachgelagerte Stufen ist ein entsprechend der Auftrittswahrscheinlichkeit (Milch – Fisch – Fleisch – Eier – Öle) gestal-

1.2.1. Vertreter und Eigenschaften Für die Lebensmittelsicherheit werden folgende Schwermetalle betrachtet: Blei, Cadmium, Quecksilber, Zinn wie auch Kupfer, Chrom und Nickel. Besonders beachtet werden die radioaktiven Elemente Cäsium, Jod und Strontium. Wie die organischen Umweltkontaminanten werden auch die Schwermetalle in der Nahrungskette angereichert. Die Einbringung erfolgt hauptsächlich über: 1. industrielle Abwässer (v. a. in Fischereigebieten) 2. entsprechend verunreinigte Mineraldünger und Futtermittelzusätze 3. Hausabfälle (v. a. entsprechende Batterien) und Chemieabfälle 4. Abgase aus dem Kraftfahrzeugsverkehr (Blei) 5. Migrationen von ungeeigneten Oberflächen (Behältern). Als besonders belastete bzw. gefährdete Lebensmittelgruppen gelten: 1. Fische: v. a. für Quecksilber, infolge der Verschmutzung von Fanggebieten. Hier zählt Schwertfisch zu der am stärksten betroffenen Spezies, gefolgt von Hai und Thunfisch; 2. Pilze: Diese nehmen Schwermetalle (und auch Radioaktivität) selektiv auf. 3. Wildbeeren und Wildtiere: sind einer erhöhten Kontamination ausgesetzt. 4. Innereinen von Haustieren: In Leber 27


Ultimative Kälte ❄ ❄ ❄ ❄ Beratung

Planung

Montage

Service

Zentralkälteversorgung

Prozesskälte

Wärmerückgewinnung

Luftkonditionierung für Räucheranlagen

3430 Tulln, Jahnstraße 12, Tel.: 02272/63391, Fax: 63392, e-mail: info@thermotrans.at


und Niere werden Schwermetalle „abgelagert“. 5. In Dosen verpackte Lebensmittel (Zinn aus Weißblech). 6. Wasser (durch Kontamination im Quellgebiet bzw. alte Rohrleitungen). Generell ist bei allen Lebensmitteln eine Kontamination mit Schwermetallen möglich.

Entsprechende Grenzwerte sind in der Trinkwasserverordnung [TWV] bzw. EU-VO über Kontaminanten in Lebensmitteln [2006_1881_VO] enthalten. Pilzimporte aus Drittländern in Risikogebieten sind auf Strahlung zu untersuchen.

1.2.2. Auswirkungen

1.3. Pflanzenschutzmittel

Schwermetalle können bei Menschen und Tieren bei erhöhten Konzentrationen durch ihre physiologische Wirkung akute Schädigungen v. a. der Nieren, der Leber und des Nervenund Blutgefäßsystems hervorrufen. Auch ist für viele Schwermetalle eine chronische Wirkung bekannt, die von Organschäden zur krebserregenden Wirkung reicht. Wichtigste Aufnahmequellen sind beim Menschen die Nahrung, das Trinkwasser (sowie das Tabakrauchen).

Spezielle Literatur: • Champignons Pestizide • BMGFJ: Lebensmittelmonitoring Österreich 2005: Pestizide in Obst und Gemüse • Bundesrepublik Deutschland: Rückstandmonitoring 2006 • BFR Pestizide Grenzwerte Rückstände gesundheitliche Bewertung EU-Richtlinien zu Rückständen: Bestimmte pflanzliche Erzeugnisse; Getreide; Obst und Gemüse; Tierische Lebensmittel

1.2.3. Beherrschungsmaßnahmen Die Situation stellt sich gleich dar wie bei den organischen Umweltkontaminanten. Enthaltene organische Umweltkontaminanten sind durch übliche lebensmitteltechnologische Verfahren (mit Ausnahme des Waschens von Lebensmitteln mit Oberflächenkontaminationen) nicht reduzierbar. Durch spezielle Verfahren der Raffinierung (z. B. von Fetten) oder der Klärung (von Flüssigkeiten) kann es zu Reduzierungen kommen, während es durch Trocknung und Extraktion bzw. durch ungeeignete Behälter zur Anreicherung kommen kann. Für direkt der Primärproduktion nachgelagerte Stufen ist ein entsprechend der Auftrittswahrscheinlichkeit gestaltetes Stichprobenüberwachungssystem zu empfehlen. 28

1.3.1. Vertreter und Eigenschaften Pestizide sind Pflanzenschutzmittel, die in der Primärproduktion zum Schutz der Kulturpflanzen (vor Schädlingen, Unkräutern und Pilzen) sowie als Wachstumsregulatoren eingesetzt werden. Bedingt durch Witterung und Pflanzenphysiologie kann es zu unterschiedlichen Gehalten an Pestiziden bei und nach der Ernte kommen. Die zulässigen Pestizide und deren Höchstgehalte sind auf nationaler (SchädlingsbekämpfungsmittelhöchstwerteVO [SchaeHoeVO]) und auf EU-Ebene (VO 396/2005 Höchstgehalte Pestizidrückstände pflanzliche und tierische Lebensmittel) geregelt. Hauptsächlich im Blickfeld stehen


Obst und Gemüse. Die Pestizidsituation ist dabei sehr stark von den jeweiligen Witterungsgegebenheiten abhängig, weshalb sich jährlich neue Tendenzen ergeben. Dennoch zeichnet sich ein generelles Bild ab: 1. Konventionelle Produkte sind vielfach stärker belastet als BIO-Produkte. 2. Südländische Herkunft birgt höhere Risken: Spanien, Italien und Übersee. 3. Als besonders risikobehaftet gelten (in absteigender Reihenfolge): Trauben, Paprika, Beeren, Kernobst, Blattgemüse, Tomaten; Zitrus ist unauffällig. Nicht außer Acht gelassen werden darf jedoch auch der Eintrag über 1. Verarbeitungsprodukte: veredelte Lebensmittel aus kontaminierten Rohstoffen, z. B. Obstsäfte, Gemüsesäfte, Trockenprodukte und dergleichen 2. Brot und Mälzgetreide (sowie auch Futtermittel) 3. tierische Lebensmittel (als Folgestufen der Kette): Milch, Fleisch, Eier, Honig 4. Trinkwasser 1.3.2. Auswirkungen Die gesundheitlichen Auswirkungen von Pestiziden sind unterschiedlicher Natur. Dabei sind v. a. die chronischen Aspekte für den Konsumenten von Interesse, während die Anwender auch von den akuten Gefährdungen betroffen sind. Beide Aspekte werden im Rahmen der Toxizitätsprüfung bei der Zulassung von Pestiziden ermittelt, aus der sich auch die zulässigen Rückstandswerte ergeben. Basis dafür ist der ADI (Acceptable Daily Intake), der auch bei täglicher lebenslanger Aufnahme keine Schäden erwarten lässt. Aufgrund der verschiedenen Sicherheitsfaktoren kann ab einer 10-fachen

Überschreitung des Grenzwertes ein Gesundheitsrisiko erwogen werden – diese „Faustregel“ ist allerdings in jedem Überschreitungsfall mit aktuellen Daten zu überprüfen. Für ein erhöhtes Gesundheitsrisiko durch Mehrfachkontaminationen liegen keine stützenden Daten vor. Unzulässige Pestizide müssen bei einem Mangel an entsprechenden Daten jedenfalls als gesundheitsschädlich eingestuft werden. 1.3.3. Beherrschungsmaßnahmen Pestizide können ausschließlich in der Primärproduktion durch sachgerechte Auswahl und Anwendung der Pflanzenschutzmittel beherrscht werden. Die entsprechende Einhaltung der vorgeschriebenen Wartezeiten ist Voraussetzung zur Einhaltung der zulässigen Grenzwerte. Neben den üblichen Lieferantenerklärungen ist – für die der Primärproduktion nachfolgenden Stufen wesentlich – bei Risikoprodukten eine Warenprüfung vorzunehmen. Davon kann abgesehen werden, wenn der Primärbetrieb über eine gültige Zertifizierung nach GLOBAL-GAP, AMA-Gütesiegel oder BIO verfügt, da diese ein entsprechendes Monitoring beinhalten.

1.4. Arzneimittelrückstände Spezielle Literatur: • Umweltbundesamt: ARZNEIMITTELRÜCKSTÄNDE IN DER UMWELT, 1999 1.4.1. Vertreter und Eigenschaften Tierarzneimittel finden in der veterinärmedizinischen Betreuung von 29


Nutztieren zur Gewinnung tierischer Lebensmittel breite Anwendung. Ihr Spektrum ist so weit wie jenes der Krankheitsbilder der Nutztiere. Bezüglich Rückstände stehen in erster Linie Antibiotika und Hormone im Blickpunkt. Die früher übliche Leistungsförderung durch derartige Pharmaka ist auf EU-Ebene (seit 2006) untersagt (EU-VO 1831/2003 Zusatzstoffe in der Tierernährung). Hauptbetroffene Lebensmittel für derartige Rückstände sind alle tierischen Lebensmittel, v. a. Wassertiere und Honig. Bei Milch ist die Situation infolge 100% Kontrolle mit Hemmstofftests sehr gut beherrscht, Fleisch zeichnet sich (trotz lückenhafter Stichprobenkontrolle) aktuell nur mit wenigen Befundungen aus. Immer mehr ins Blickfeld geraten Arzneimittelrückstände im Trinkwasser, welche nach Ausscheidung über den normalen ökologischen Wasserkreislauf nicht abgebaut werden. 1.4.2. Auswirkungen Die Auswirkungen für den Konsumenten bestehen in: 1. einer unerwünschten, ungeplanten pharmakologischen Wirkung 2. einer Unverträglichkeit bzw. einer Allergie (z. B. gegen Antibiotika) 3. einer Resistenzbildung gegen Antibiotika bei pathogenen Keimen. Diese Wirkungen können im schlimmsten Fall bis zum Tode führen (anaphylaktischer Schock, Super-Infektion). 1.4.3. Beherrschungsmaßnahmen Auch derartige Rückstände können ausschließlich in der Primärproduktion durch sachgerechte Auswahl und Anwendung von Tierarzneimitteln beherrscht werden. Die entsprech30

ende Einhaltung der vorgeschriebenen Wartezeiten ist Voraussetzung zur Einhaltung der zulässigen Grenzwerte. Neben den üblichen Lieferantenerklärungen ist – für die der Primärproduktion nachfolgenden Stufen wesentlich bei Risikoprodukten eine Warenprüfung vorzunehmen (Milch, Honig). Bei Fleisch kann abgesehen werden, wenn der Primärbetrieb über eine gültige Zertifizierung nach GLOBAL-GAP, AMA-Gütesiegel oder BIO verfügt, da diese ein entsprechendes Monitoring beinhalten.

1.5. Algentoxine Literatur: Jahresbericht des Ministeriums für Ernährung, Baden-Württemberg 2004 1.5.1. Vertreter und Eigenschaften Algentoxine werden von Dinoflagellaten gebildet. Dies sind mikroskopisch kleine, einzellige Algen von meist 20 bis 200 _m Durchmesser, die noch zur Photosynthese befähigt sind. Sie sind neben den Diatomeen die wichtigsten Vertreter des Phytoplanktons, das im marinen Ökosystem am Beginn der Nahrungskette steht. Unter günstigen Bedingungen, beeinflusst durch die Lichtintensität, die Temperatur und den pH-Wert des Wassers, den Salzgehalt und die Nährstoffkonzentration, können sich Dinoflagellaten sehr stark vermehren. Generell wird ein solches Phänomen als „Algenblüte“ bezeichnet, auch weil sich bei hohen Zellzahlen das Meer oft braun bis rot verfärbt („Red Tide“). Eine Auswirkung von Algenblüten stellen die von bestimmten Dinoflagellaten produzierten marinen Algentoxine (Phykotoxine) dar. In der Nahrungskette können diese Gifte


über Schalentiere, denen die Algen als Nahrungsquelle dienen, zum Menschen gelangen. Angesichts des weltweiten Auftretens der toxischen Algenarten muss mit einer Kontamination von Muscheln mit Phykotoxinen auch in Europa gerechnet werden. Außerdem sind durch den allgemeinen weltweiten Handel Muscheln aus vielen Regionen der Erde erhältlich. 1.5.2. Auswirkungen Werden Muscheln verzehrt, die mit Toxinen aus Dinoflagellaten kontaminiert sind, kann es zum Auftreten von Magen-Darm-Beschwerden und neurologischen Erkrankungen kommen. Das Spektrum reicht von Durchfall über Gedächtnisverlust bis zum Tod durch Atemlähmung. 1.5.3. Beherrschungsmaßnahmen (V. a. aus Drittstaaten importierte) Muschel(-produkte) sollten chargenweise auf Vorhandensein derartiger Toxine geprüft werden. Die HygieneVO für tierische Lebensmittel sieht dafür im Anhang, – Abschnitt VII Kap V – entsprechende Grenzwerte vor.

1.6. Nitrat Spezielle Literatur: Risikobewertung Nitrat BMGFJ 1.6.1. Vertreter und Eigenschaften In Lebensmitteln pflanzlicher Herkunft ist Nitrat von Natur aus vorhanden, da es als lebensnotwendige Stickstoffquelle für die Eiweißsynthese dient. Nicht benötigtes Nitrat wird in der

Pflanze gespeichert. Der Gehalt hängt ab von der Bodenzusammensetzung, von Art und Umfang der Düngung, von der Pflanzenart selbst sowie von deren Wachstumsbedingungen (Tageslänge, Sonnenscheindauer, Freiland oder geschützter Anbau). Er unterliegt daher starken Schwankungen, sogar bei ein- und derselben Pflanzenart. Besonders gefährdet gelten Blattgemüse (Spinat und Salate), und hier wiederum Feldsalat (Vogerlsalat, Ackersalat) und Rucola (Rauke). Eisbergsalat gilt aktuell als unkritisch. Die zulässigen Gehalte sind in der EUVO über Kontaminanten in Lebensmitteln [2006_1881_VO] angeführt. Trinkwasser ist ebenfalls mit Nitrat belastet, dies ist eine Folge der Ausschwemmung von aufgebrachtem Stickstoffdünger auf Ackerflächen. Daher ist der Nitratgehalt im Trinkwasser begrenzt (Trinkwasserverordnung [TWV]). 1.6.2. Auswirkungen Grundsätzlich sollte der Nitrateintrag in die menschliche Ernährung aus Vorsorgegründen möglichst gering sein, da aus Nitrat im Körper (oder bei der Zubereitung) Nitrit entstehen kann, das wiederum zu Nitrosaminen weiterreagieren kann. Die Gefährdungslage durch Nitrat ist somit schwer einschätzbar, da es sich um chronische Effekte handelt, die auf der Annahme der entsprechenden Umwandlung zu Nitrit und der Möglichkeit der weiteren chemischen Umsetzung zu Nitrosaminen beruht. Hingegen ist bei Kleinkindern aufgrund der physiologischen Unterschiede ein akutes Gefährdungspotenzial gegeben, da durch entsprechend hohe Nitratgaben eine Zyanose (Blausucht) mit letalem Ausgang möglich ist und beschrieben wird. 31


1.6.3. Beherrschungsmaßnahmen Im Unterschied zu den übrigen Kontaminanten ist der Nitratgehalt eines pflanzlichen Lebensmittels durch das „Auslaugen“ (z. B. durch Kochen mit Wasser) reduzierbar. Dies ist allerdings für Pflanzen zum Rohverzehr nicht anwendbar. Für direkt der Primärproduktion nachgelagerte Stufen ist ein entsprechend der Auftrittswahrscheinlichkeit gestaltetes Stichprobenüberwachungssystem zu empfehlen. Entsprechende Grenzwerte sind in der Trinkwasserverordnung [TWV] bzw. EU-VO über Kontaminanten in Lebensmitteln [2006_1881_VO] enthalten.

2. Virale und parasitäre Erkrankungen 2.1.

Vertreter und Eigenschaften; Auswirkungen

Spezielle Literatur: Siehe Links bei den Themen. Generell kann festgehalten werden, dass diese Gefahren als „Parasiten“ von Tieren und leider auch Menschen als „Wirte“ getragen. Eine Vermehrung außerhalb des lebenden Wirtes, z. B. in einem Lebensmittel, findet nicht statt. 2.1.1. Übertragung mit tierischen Lebensmitteln Maul- und Klauenseuche ist eine virale Tiererkrankung, die äußerst selten auf Menschen übertragbar ist. Die Infektion erfolgt im Allgemeinen durch direkten Kontakt mit infizierten Tieren. 32

Indirekt ist die Übertragung mit virushaltiger Milch möglich. BSE (Bovine Spongioforme Enzephalopathie) ist eine Gehirnerkrankung von Wiederkäuern, die durch spezifiziertes Risikomaterial befallener Tiere übertragen wird. Beim Menschen ist der Zusammenhang mit CFD (Kreutzfeld-Jakob-Krankheit) nicht ausgeschlossen. Trichinen (Trichinella spiralis) sind Parasiten in Schweinefleisch. Eine Infektion des Menschen durch rohes Schweinefleisch ist tödlich. Trichinen treten bei Nutztieren seit Jahren nicht mehr auf. Allerdings gelten in Mitteleuropa vor allem Mäuse, Ratten, Dachse und Füchse, aber auch Wildschweine als natürliches Trichinellen-Reservoir. Rinderfinnenbandwurm (Taenia saginata) wird mit rohem Rindfleisch übertragen. Eine Erkrankung ist nicht tödlich. Anisakis marina und verwandte Spulwurmgattungen leben im Darm von Meeressäugern oder -vögeln. Die Larven dieser Parasiten gelangen über rohen, ungenügend gekochten oder nicht ausreichend behandelten (geräucherten, marinierten, gesalzenen Salzwasser) Fisch, Tintenfisch oder Octopus in den Menschen. Die Erkrankung ist in Japan, den skandinavischen Ländern, den Niederlanden und an der Pazifikküste von Lateinamerika verbreitet. Steigende Inzidenz in Europa und USA. Bereits wenige Stunden nach Aufnahme infektiver Larven zeigen sich gastrische Symptome. Es dauert einige Tage bis Wochen nach Infektion bis zur Entwicklung von Dünn- und Dickdarmsymptomen, ist aber nicht tödlich. Hepatits A: Diese virale Erkrankung ist nur beim Menschen klinisch manifest, andere Lebewesen erkranken nicht daran. Die Übertragung v. a. durch verschmutztes Wasser, durch Austern


(welche die Viren anreichern) oder Fisch oder durch direkten menschlichen Kontakt. FSME: wird durch Zecken übertragen. Klinisch manifest nur beim Menschen. Allerdings wird der Virus von mit Zecken befallenen Milchnutztieren selektiv mit der Milch ausgeschieden. Übertragungen mit Rohmilch sind bekannt. Tollwut: Alle Säuger und auch Vögel können davon befallen werden, jedoch ist der Fuchs hauptsächlich davon betroffen. Mit dem rohen Fleisch erkrankter Nutztiere können auch Menschen infiziert werden. Vogelgrippe (klassische Geflügelpest, aviäre Influenza): Sie betrifft Truthühner, Gänse, Enten, Tauben, Fasane, Rebhühner, Wachteln und Seeschwalben. Vor allem Wildenten stellen ein Virusreservoir für die Virustypen dar und scheiden es aus, aber erkranken selbst kaum daran. Die Infektion kann nach intensivem direkten Kontakt mit infiziertem Geflügel oder Geflügelkot sehr selten auf den Menschen über. Der Verlauf ist schwer mit häufiger Todesfolge. Die im süd- und ostasiatischen Raum aufgetretene aviäre Influenza verursachte vor allem bei jungen Menschen die tödliche Erkrankung (siehe EFSA). 2.1.2. Andere Übertragungs­ möglichkeiten Hepatits A: wird v. a. durch direkten Kontakt mit erkrankten Personen oder durch belastetes, verschmutztes Wasser übertragen. Auch die Übertragung mit tierischen Lebensmitteln ist möglich (s. o.). Fuchsbandwurm: Eine Infektion ist für den Menschen tödlich. Die Übertragung erfolgt durch Fuchs und Nager über bodennahes Obst,

Gemüse und Pilze aus Wildsammlung. Ascaris lumbricoides (Spulwurm) ist ein bis zu 35 cm langer Wurm im Darm. Nach der Ingestion penetrieren die Larven die Darmwand und gelangen über die Blutbahn in die Lunge. Nach dem Hochhusten werden sie wieder verschluckt und entwickeln sich im Darm zum Wurm (Lebensdauer ca. 1 Jahr). Die primäre Aufnahme der Eier erfolgt durch Staub oder rohes Gemüse und Obst, die Übertragung von Hand zu Mund (keine direkte Übertragung von Mensch zu Mensch).

2.2. Beherrschungs­ maßnahmen Alle beschriebenen Gefahren (mit Ausnahme des BSE-Viroids) sind hitzeempfindlich (72°C, Hepatitis A 82°C). Die parasitären Formen (außer Fuchsbandw.) sind nicht gefrierresistent. Das Fleisch von erkrankten Tiere wird im Rahmen der Veterinäruntersuchung (Lebendbeschau, Schlachtkörperbeschau) über die Diagnose der Erkrankung identifiziert und aus dem Verkehr gezogen. Spezielle Risikobetrachtungen sind für daher für Lebensmittel erforderlich, die roh verzehrt werden und keiner Veterinärkontrolle unterliegen. Bei roh verzehrtem Obst und Gemüse aus Wildsammlung ist das ausreichende Waschen die einzige mögliche Maßnahme, während Ware aus kultiviertem Anbau als sicher gilt. Da bei Hepatitis eine Kontamination von Lebensmitteln nach einem Erhitzungsschitt möglich ist, ist die Impfung von Mitarbeitern in Hellweiß(Weiß-Weiß) oder Rot-Bereichen empfehlenswert. Über Handabklatsch kann die Handhygiene generell verifiziert werden. 33


3. Biogene Toxine im Rohmaterial

3.1.1. Aflatoxine 3.1.1.1. Vertreter und Eigenschaften

3.1. Mycotoxine Derzeit sind über 200 Mykotoxine (Schimmelpilzgifte) bekannt, die beim Wachstum unterschiedlicher Schimmelpize (unter anderem Penicillium-, Aspergillus-, Fusarium-Arten) auf pflanzlichen Substraten gebildet werden können. Die Toxine sind mit den menschlichen Sinnen nicht wahrnehmbar. Da die Entstehung eines Giftes bei Schimmelwachstum nicht immer gegeben, aber immer möglich ist, gelten Lebensmittel mit sichtbarem Schimmelwachstum (außer Edel- u/o Kulturschimmel) per se als gesundheitsschädlich. Aber auch tierische Lebensmittel wie Innereien aber auch Milch von Nutztieren, welche mit belastetem Futter gefüttert wurden, können mitunter stark durch Mycotoxine belastet sein. Aus Sicht der Gefahrenanalyse sind lediglich einige wenige Toxine (u. a. Afla-toxine, Ochra-toxin A, Patulin, Fumonisine, Deoxynivalenol, Zearalenon) von Bedeutung. Grenzwerte sind in der EU-VO Kontaminanten in Lebensmitteln [2006_1881_VO] enthalten. In Abhängigkeit des Toxins treten bereits in geringer Konzentration toxische Wirkungen auf, generell gelten Mykotoxine als hoch gesundheitsschädlich. Schimmelpilze benötigen zum Wachstum hohe Feuchtigkeitsgehalte und Sauerstoff (ab 1%), sind aber bei pH, Temperatur und Salz tolerant. Schimmelpilze können mit Konservierungsmitteln (Sorbate, Benzoate etc.) gehemmt werden. 34

Aflatoxine zählen zu den Lagertoxinen. Sie werden erst nach der Ernte, überwiegend durch Aspergillus-Arten (A. flavus, A. parasiticus), gebildet. Obwohl diese ubiquitär vorkommen, ist ein Pilzwachstum und damit die Toxinbildung ausschließlich in feuchtwarmen Klimazonen möglich, u. a. in der Türkei, im Iran, in Brasilien, China, Afrika, Südost-Asien, aber auch den USA. Meist liegt die Ursache unzulänglichen Trocknungsbedingungen für die Lebensmittel. Aus Riskiogebieten ist oft mehr als jede 4. Lieferung betroffen. In unseren Breiten betroffen sind Futtersilagen und auch Getreidesilos. Besonders betroffen sind folgende Lebensmittel: Nüsse, Erdnüsse, Getreide, Gewürze (v. a. Casicum spp. [Paprikapulver, Chili], Ingwer, Pfeffer, Muskat und Gelbwurz), Trockenobst (Feigen etc.) sowie Milch. Diese wird via Kontamination im Futter belastet, da Kühe Aflatoxin-Derviate über die Milch ausscheiden. Im Jahr 2006 wurde die Liste im RASFF von Pistazien angeführt, gefolgt von Erd- und Haselnüssen, Mandeln, Paranüssen, Feigen und Gewürzen (Chili, Curry, Paprika, Muskat, Ingwer). 3.1.1.2. Auswirkungen Aflatoxine gelten als die am stärksten kanzerogen wirksamen, natürlich vorkommenden Substanzen überhaupt. 3.1.1.3. Beherrschungsmaßnahmen Vorhandene Kontaminationen mit Aflatoxinen können nicht reduziert wer-


den. Daher bleibt nur die Vermeidung der Bildung durch entsprechend trockene Lagerung der Primärprodukte und Rohstoffe. Der zulässige Gehalt an Aflatoxinen in Lebens- und Futtermitteln ist begrenzt für Nüsse, Getreide, Milch und Gewürze. Bei Bezug von Risikorohstoffen bzw. bei Import aus Risikogebieten ist jedenfalls eine Eingangsprüfung angebracht.

sowie immunsupressiv (das Immunsystems unterdrückend). Problematisch ist zudem seine lange Halbwertszeit im tierischen und menschlichen Organismus, das heißt, nach einem Verzehr kontaminierter Produkte wird das Toxin nur sehr langsam aus dem Körper ausgeschieden.

3.1.2. Ochratoxin A (OTA)

Vorhandene Kontaminationen mit OTA können bei pflanzlichen Lebensmitteln nicht reduziert werden. Daher bleibt nur die Vermeidung der Bildung durch entsprechend trockene Lagerung der Primärprodukte und Rohstoffe. Bei Innereien ist die Beherrschung durch die Schlachtkörperbeschau möglich, da OTA-Intoxikationen an der Niere erkennbar sind. Grenzwerte sind für Getreide, Rosinen, Kaffee, Wein und Traubensaft vorgesehen. Bei Bezug von Risikorohstoffen bzw. bei Import aus Risikogebieten ist jedenfalls eine Eingangsprüfung angebracht.

3.1.2.1. Vertreter und Eigenschaften Ochratoxin wird unter unzureichenden Lagerbedingungen von Penicilliumund Aspergillus-Spezies gebildet. Im Gegensatz zur Aflatoxinbildung ist dies auch in gemäßigtem Klima möglich. So ist eine Bildung von Ochratoxin A bei ausreichender Feuchtigkeit – selbst bei Temperaturen unter 10 °C – möglich. Eine Kontamination von OTA tritt bei Getreide und Getreideprodukten, Hülsenfrüchten, Kaffee, Bier, Traubensaft, Rosinen und Wein sowie Kakaoerzeugnissen, Nüssen und Gewürzen weltweit auf. Außerdem kann die Kontamination von Futtermitteln mit OTA zu Rückständen in verzehrbaren Innereien und im Blutserum führen, während die OTA-Kontamination in Fleisch, Milch und Eiern zu vernachlässigen ist. Im RASFF 2006 waren Rosinen am stärksten betroffen, gefolgt von Getreide, Kaffee, Feigen und Gewürzen. 3.1.2.2. Auswirkungen Ochratoxin A wirkt nierentoxisch, genotoxisch (die Erbsubstanz schädigend), teratogen (fruchtschädigend)

3.1.2.3. Beherrschungsmaßnahmen

3.1.3. Patulin 3.1.3.1. Vertreter und Eigenschaften Dieses mykogene Toxin wird von Schimmelpilzen der Arten Penicillium, Aspergillus und Byssochlamys in einem weiten Temperaturbereich von -1°C bis 40°C gebildet. Vor allem in angefaultem Kernobst ist Penicillium expansum aktiv (Braunfäule). In Äpfeln oder Birnen können bis zu zwei Gramm Toxin pro Kilogramm Faulstelle gefunden werden. Allerdings wurde auch Patulin in Äpfeln ohne Faulstellen nachgewiesen. Obwohl Patulin in 35


vielen Früchten, Gemüsen und anderen Lebensmitteln vorkommen kann, sind Äpfel und Apfelprodukte die Hauptquellen der Mykotoxin-Kontamination. 3.1.3.2. Auswirkungen Im Tierversuch verursacht Patulin, in größeren Mengen über längere Zeit aufgenommen, Gewichtsverlust und Schäden an der Magen-DarmSchleimhaut. Darüber hinaus gibt es Hinweise auf eine genotoxische Wirkung. 3.1.3.3. Beherrschungsmaßnahmen 1. Bei Verarbeitung des Obstes zu Säften ist darauf zu achten, dass keine Früchte verwendet werden, die faule Stellen aufweisen. 2. Hitzebehandlung hat keinen nennenswerten Einfluss auf den Patulingehalt. 3. Durch Vergärung oder auch durch Schwefelung kann eine Patulinreduktion auf 0 erreicht werden. Allerdings kommt es durch Nachsüßen mit unvergorenen Säften nach der Gärung wiederum zu Kontaminationen (siehe Patulinreduktion bei Äpfeln). 3.1.4. Fusarientoxine 3.1.4.1. Vertreter und Eigenschaften Deoxynivalenol (DON, Vomitoxin) ist der wichtigste Vertreter der Trichothecene. Es ist ein Mykotoxin, das von verschiedenen Feldpilzen, vor allem jedoch durch Fusarien (F. graminearum, F. culmorum) produziert wird. DON ist vor allem in Getreide und Kör36

nerfrüchten, insbesondere in Weizen, Gerste und Mais, nachzuweisen und tritt häufig gemeinsam mit anderen Fusarium-Toxinen, wie beispielsweise Zearalenon, Nivalenol (und anderen Trichothecenen) sowie Toxinen der Fumonisingruppe, auf. Die Gehalte sind saisonbedingt ernteabhängig. Eine Belastung von tierischen Lebensmitteln ist nicht gegeben. Fumonisine treten oft parallel mit DON auf und finden sich auch bei günstigen Witterungsbedingungen in Maismehl und Maisgrieß häufig und in hoher Konzentration. Durch die Verarbeitung kann es noch zu Anreicherungen kommen. Überdurchschnittlich hoch belastet sind Maismehl und Maisgrieß aus Italien. Zearalenon (ZEA) ist ebenfalls weit verbreitet und tritt auch oftmals gemeinsam mit anderen Toxinen auf. Erhöhte Gehalte finden sich vor allem in Mais und Weizen. 3.1.4.2. Auswirkungen ZEA hat eine ausgeprägte östrogene Wirkung und wird als möglicherweise krebserregend eingestuft. DON wirkt akut toxisch, chronische Toxizität ist noch keine evident. Fumoniside sind als Cancerogene in Verdacht. 3.1.4.3. Beherrschungsmaßnahmen Da es sich bei allen um Feldpilze handelt, ist in der Primärproduktion mit entsprechender Sorgfalt auf Witterungsbedingungen um den Erntezeitpunkt zu reagieren. Im ökologischen Landbau ist die Sorgfaltserfordernis mangels entsprechend wirksamer Fungizide erhöht. In der, der Primärproduktion folgenden


Stufe ist eine erhöhte Sorgfalt bei der Warenübernahme der feldfallenden Rohstoffe hinsichtlich Wassergehalt und augenscheinlicher Anzeichen auf Schimmelbefall (Geruch, Aussehen, Schmachtkörner) vonnöten. Darüber hinaus ist ein entsprechendes analytisches Mykotoxin-Monitoring erforderlich.

3.2. Bacillus-cereus-Toxin Spezielle Literatur: EFSA opinion on Bacillus Cereus

3.2.1. Vertreter und Eigenschaften

Bacillus cereus ist ein aerober bis fakultativ anaerober Sporenbildner mit Gärungsstoffwechsel. Der Keim tritt ubiquitär auf und wird vorwiegend mit pflanzlichen Lebensmitteln in die Nahrungskette eingebracht. Eine Vermehrung findet in der Regel in sensiblen Lebensmitteln bei Temperaturen von 7°C bis 45 °C statt, ist aber auch bei 4°C bis 55°C möglich. Dabei sind die Generationszeiten stark temperatur­ abhängig.

T (°C)

30°

35°

40°

50°

55°

Generationszeit (h)

3,6 – 12,4

0,31

0,25

0,3

2,4

5,5

Für eine ausreichende Toxinbildung sind Keimzahlen von 10E5 bis 10E8 erforderlich. Der Keim kann bei Anwesenheit von Sauerstoff und bei Temperaturen ab 10° im erhitzten Lebensmittel Toxine bilden, wobei das EmeticToxin (Erbrechen) nicht mehr durch nachfolgende Erhitzungen (oder andere Verfahren) zerstört werden kann (hitzestabil bei 121°C über 90 Minuten). Die Toxinbildung erfolgt bei Optimaltemperaturen (25 – 30°C) frühestens nach 5 Stunden, kann aber auch bei tieferen Temperaturen im Bereich von Tagen gebildet werden (4°: 24 Tage; 7°: 12 Tage; 17°: 2 Tage). Eine Sporenauskeimung im erhitzten Lebensmittel erfordert Temperaturen >7°C bei einem pH >4,5 und Anwesenheit von (geringen Mengen) Sauerstoff. Intoxikationen wurden bei Gerichten mit Reis, aber auch aus Hackfleisch sowie bei UHT-Milchprodukten nachgewiesen.

3.2.2. Auswirkungen Die Toxine führen zu Erbrechen und auch Durchfall. Die Symptome klingen rasch ab. 3.2.3. Beherrschungsmaßnahmen Zur Beherrschung der Toxingefahr von B. Cereus ist es erforderlich, die Auskeimung von Sporen bzw. das Wachstum von Keimen in sensiblen Lebensmitteln zu begrenzen. Dazu stehen folgende Maßnahmen zur Verfügung: 1. Kühlen: Als Zielwert kann eine Temperatur von 4°C angesehen werden, als Grenzwert gilt eine Temperatur von 7°C. 2. pH-Wert: Unter 4,5 können Sporen nicht mehr auskeimen, das Wachstum der Keime selbst ist unter 4,5 kaum und unter 4,1 gesichert nicht mehr gegeben. 3. Erhitzen: Ein Erhitzungsschritt bei einem massiv kontaminierten Lebens37


mittel ist zwar geeignet, die Zellen abzutöten, nicht jedoch, um das EmeticToxin zu zerstören. Sporen von B. cereus können mit Sterilisation ab F=3 abgetötet werden. 4. Andere Maßnahmen: B. cereus ist im relevanten Bereich nicht durch Salz maßgeblich beeinflussbar. Als wirksames Konservierungsmittel wurde Nisin identifiziert. MAP-Atmosphären haben keinen endgültig wirksamen Schutz gezeigt. Toxine sind in angelieferten Rohwaren nur zu erwarten, wenn es sich um sensible Lebensmittel handelt bzw. das Lebensmittel in den Vorstufen entsprechender Stadien eingenommen hat und die Beherrschungsmaßnahmen (v. a. Kühlen) nicht gesichert waren. Die Überwachung der Kühllogistik am Wareneingang ist daher notwendig. Für ausgewählte Lebensmittel sind mikrobiologische Warn- und Richtwerte für B. Cereus veröffentlicht (DGHM – mikrobiologische Richt- und Warnwerte).

3.3. Staphylococcus areus Spezielle Literatur: • Factsheet staphylococcus aureus Irland • Lebensmittel Toxinosen • Mikrobielle Toxine in Fleischerzeugnissen 3.3.1. Vertreter und Eigenschaften Staph. aureus ist ein aerob bis fakultativ anaerober Keim, der obligat auf der menschlichen Haut und auch bei Nutztieren und in Milch vorkommt. Im Falle einer Infektionskrankheit (Eitererreger) ist die Umgebung stark der Kontamination durch Staph. aureus ausgesetzt. Der Keim kann (optimal 38

bei aeroben Bedingungen über 10°C) Toxine bilden, die sehr hitzeresistent ist und durch die übliche Sterilisation nicht zerstört wird (DGift=13,5 min. bei 121,1°C). Der Keim selbst wird durch Erhitzung vernichtet (DKeim ~ 6 min bei 60°C, z=10°). Eine Giftbildung ist erst ab einer Keimzahl von 10E5 zu erwarten und bedingt eine Temperatur ab 10°C. Evidente Ausbrüche waren bei Kartoffelsalat zu verzeichnen. Wachstumsbedingungen: aerotolerant; pH-Wert: > 4,5, Temperatur: 7°C bis 48°C; Salz: irrelevant in verzehrsüblichen Konzentrationen; Wasser: deutliche Gehalte erforderlich; auf Begleitflora sehr empfindlich. 3.3.2. Auswirkungen Die Toxine führen zu Erbrechen und auch Durchfall. Die Symptome klingen rasch ab. 3.3.3. Beherrschungsmaßnahmen Intoxikationen durch Stap. aureus können vermieden werden, wenn eine Kontamination bzw. das Wachstum von Keimen in sensiblen Lebensmitteln begrenzt wird. Dazu stehen folgende Maßnahmen zur Verfügung: 1. Personalhygiene: Durch geeignete Maßnahmen kann eine (Re-) Kontamination von Lebensmitteln durch Personal in Rot- bzw. Weissbereichen (Hellweiß [Weiß-Weiß] und Dunkelweiß [Weiß-Grau]) vermieden werden: a. Haare: Kopfbedeckung, Bartbinden b. Infektionen:   • keine Personen mit eitrigen Erkrankungen   • ggf. Mundschutz   • kein Essen bei der Produktion


c. Verletzungen: Offene Wunden sind angemessen verbunden und mit Einweghandschuhen zu schützen. d. Haut: ggf. Einweghandschuhe 2. Kühlen: Als Zielwert kann eine Temperatur von 4°C angesehen werden, als Grenzwert gilt eine Temperatur von 7°C. 3. pH-Wert: Unter 4,5 ist kein Wachstum der Keime mehr gegeben. 4. Erhitzen: Ein Erhitzungsschritt bei einem massiv kontaminierten Lebensmittel ist zwar geeignet, die Zellen abzutöten, nicht jedoch, um die Toxine zu zerstören. 5. Andere Maßnahmen: Staph. Aureus ist im relevanten Bereich nicht durch Salz maßgeblich beeinflussbar. Ein wirksames Konservierungsmittel ist nicht evident. MAP-Atmosphären haben keinen endgültig wirksamen Schutz gezeigt. Toxine sind in angelieferten Rohwaren nur zu erwarten, wenn es sich um sensible Lebensmittel handelt bzw. das Lebensmittel in den Vorstufen entsprechende Stadien eingenommen hat und die Beherrschungsmaßnahmen (v. a. Kühlen) nicht gesichert waren. Die Überwachung der Kühllogistik am Wareneingang ist daher notwendig. Für ausgewählte Lebensmittel sind mikrobiologische Warn- und Richtwerte veröffentlicht (DGHM – mikrobiologische Richt- und Warnwerte).

3.4.

Toxische Pflanzen und Tiere

3.4.1. Vertreter und Eigenschaften Ungeeignete bzw. kontaminierte Rohstoffe können neben schweren physiologischen Störungen über akute Vergiftungen bis hin zum Tod führen.

3.4.1.1. Antinutritive Inhaltsstoffe Diese sind in einigen pflanzlichen Lebensmitteln enthalten und können (zum Teil durch technologische Verfahren) unschädlich gemacht werden: 1. Solanin ist ein hitzestabiles, giftiges Glykosid in Nachtschattengewächsen, beherrschbar durch Rohstoffauswahl und Lagerung: a. Tomaten: in unreifen Früchten (ab 80 g schädlich!) und in der krautigen Pflanze. Es dürfen nur reife Früchte verzehrt werden. b. Kartoffeln: Bei „alten Sorten“ bzw. bei Belichtung bzw. Austrieb oder „Lagerstress“ ist der Gehalt hoch, in „modernen Sorten“ richtig gelagert nieder. Grüne Stellen enthalten deutlich Solanin, sie sollten großzügig entfernt werden. Das Antreiben hingegen wird als nicht problematisch bewertet, jedoch dürfen Triebe nicht verzehrt werden. 2. Phasin: Lektin der Hülsenfrüchte, hämolytisch, wird beim Kochen zerstört. 3. Aromaträger mit Toxinen: Cumarin in Zimt, Blausäure in Bittermandeln etc. - zur Einhaltung der Werte geeignete Rohstoffe oder Verfahren auswählen. 4. etc. 3.4.1.2. Giftige Spezies Diese gelangen durch mangelnde Sorgfalt bei der Gewinnung in die Nahrungskette: 1. Giftpilze: v. a. bei gesammelten Wildpilzen. Siehe ÖLMB Pilze und Pilzerzeugnisse 2. Giftfische 3. giftige Pflanzen (z. B. Tollkirsche, Kraut der Kartoffel- oder Tomatenpflanze …) 4. etc. ... Hier ist eine sachkundige Prüfung der 39


eingesetzten Rohstoffe auf deren Eignung (z. B. bei Pilzen entsprechend dem Speisepilzerlass) notwendig. 3.4.1.3. toxischen Beipflanzen Diese führen zu biologischen Kontaminationen (Verunreinigungen) von pflanzlichen Primärprodukten (speziell Getreide) durch Unkräuter (wie z. B. Stechapfel) oder durch Saprophyten (wie z. B. Mutterkorn: claviceps purpurea). Hier ist eine Absonderung von gefährlichen Pflanzenteilen (wie Stechapfelsamen, Mutterkorn-Sklerotien) durch Reinigungsverfahren (z. B. bei Getreide: Trieur, Farbdetektor, Windsichter, Handverlesung) vorzusehen.

3.5. Clostridien-Toxin und veg. Keime Spezielle Literatur: EFSA opinion on Clostridium spp; BFR Hinweise für Verbraucher über Botulismus Zu dieser Gefahrengruppe zählen Clostridium botulinum und Clostridium perfringens. Beide sind fakultativ bis strikt anaerobe Sporenbildner, die meist unter Gasbildung wachsen. Clostridien kommen häufig im Boden, Staub, der aquatischen Umwelt und im Darm von Tieren vor. Deshalb können CL. perfringens und CL. botulinum in vielen verschiedenen Lebensmitteln vorhanden sein. 3.5.1. Clostridium perfringens 3.5.1.1. Eigenschaften Cl. perfringens findet sich häufig in Lebensmitteln und Zutaten, mitunter zu Hunderten von Sporen pro Gramm. Er schädigt den Menschen erst, wenn vegetative Zellen oder Sporen in ho40

her Konzentration aufgenommen werden (106–108/g). Dies ist vor allem möglich, wenn Fleischwaren 1. nach einer Erhitzung schlecht warm gehalten bzw. gewärmt (< 55°C) und/ oder 2. schlecht gekühlt werden (> 11°C). Die Sporen zeigen eine LAG-Phase von 6 – 8 Stunden bei optimalen Temperaturen, vegetative Zellen benötigen nicht zwingend eine LAG-Phase. Die Generationszeit ist abhängig von Temperatur und Medium und liegt zwischen 1,3 – 84 Std. (bei 12 – 51°C). Die Hitzeresistenz der Sporen ist nicht so ausgeprägt wie jene von Cl. botulinum (DSporen bei 115,6°C = 0,6; bei 90°C = 15 Minuten). Wachstumsbedingungen: Sauerstoff: anaerob; pH-Wert: > 4,5; Temperatur: ab 7°C Salz: praktisch irrelevant; Nitrit verlangsamt; Wasser: deutliche Gehalte erforderlich; Zeitspanne: abhängig von Ausgangskeimzahl und Temperatur. 3.5.1.2. Auswirkungen Wie erwähnt treten Erkrankungen durch Cl. perfringens nach Aufnahme großer Mengen von entero-toxinbildenden vegetativen Keimen auf, nachdem Lebensmittel unzureichend gekühlt wurden, wie etwa bei der Kühlung nach einem Erhitzungsprozess, oder bei ungekühlter Lagerung, da beides die Keimung und Vermehrung von Sporen begünstigt. Erkrankungen durch Cl. perfringens stehen häufig in Verbindung mit gegartem Fleisch, gegarten ungepökelten Fleischerzeugnissen, dem zugehörigen Bratensaft, Schmortöpfen oder der Zubereitung von Erbsensuppe in großen Mengen bei der Massenverpflegung in gastronomischen Betrieben, Pflegeheimen und ähnlichen Einrichtungen. Fast


alle Ausbrüche sind die Folge einer zu langsamen Abkühlung oder Aufbewahrung ohne Kühlung, sodass es zur Vermehrung von Cl. perfringens kommt, wobei die Keimzahlen 10E6 – 10E7/g erreichen und auf eine Infektionsdosis in der Größenordnung von 10E8 vegetativen Keimen entero-toxinbildender Cl. perfringens schließen lassen. Einige vegetative Keimen überleben das saure Milieu des Magens und bilden später Sporen im Dickdarm bei gleichzeitiger Bildung von Enterotoxin. Weil die Erkrankung nur 12 – 24 Stunden dauert und die Symptome normalerweise nicht so schwer sind, dass ein Arzt aufgesucht wird, werden wahrscheinlich nicht alle Fälle und Ausbrüche dokumentiert. Gelegentlich endet die Erkrankung tödlich, meist bei älteren Patienten. 3.5.1.3. Beherrschungsmaßnahmen Das Enterotoxin von Cl. perfringens ist hitzelabil, d. h., Erhitzen auf 60°C für 5 min zerstört seine biologische Aktivität. Die wichtigsten Maßnahmen zur Verhinderung von lebensmittelbedingten Erkrankungen durch Cl. perfringens sind: 1. ausreichendes Garen 2. rasches Abkühlen über den Temperaturbereich von 55°C bis 15°C 3. Aufbewahren von Lebensmitteln bei Temperaturen <10°–-12°C und 4. erneutes Erhitzen des Produkts auf eine Innentemperatur von 72°C vor dem Verzehr. Keimbeherrschung durch: Kühlung unter 7°C bzw. Heißhalten bei > 55°C, Trocknung oder Tiefkühlung oder Zeitbegrenzung der Warmhaltung oder Hemmflora oder pH < 4,5 oder Hitzesterilisation bei 121°C mit F-Werten >=5.

3.5.1. Clostridium botulinum 3.5.2.1. Eigenschaften Cl. botulinum kommt weniger häufig und normalerweise in wenigen Sporen pro kg vor. Er kann im Lebensmittel Toxine bilden, sofern der pH-Wert > 4,0 ist. Die Toxinbildung wird durch Einsatz von Nitrit verlangsamt (bei 60 ppm Faktor 2). Die gebildeten Toxine werden durch Hitzebehandlung zerstört (D-Wert bei 74°C max. 8.3 min.). Einige Stämme von Cl. botulinum sind nicht-proteolytisch, wodurch sich ihr Wachstum nicht durch Gasbildung zeigt. Der Einfluss der Temperatur auf die Dauer der Giftbildung durch diese Stämme wird in der Literatur widersprüchlich dargestellt. Jedoch ist klar ersichtlich, dass eine Lagerung bei 4°C eine unproportional höhere Zeit bis zur Toxinbildung beansprucht als bei 7°C. Sporen von Cl. botulinum werden durch Sterilisation abgetötet (DSporen=0,21 bei 121,1°C; z=10°). 3.5.2.2. Auswirkungen Vergiftungen mit Toxinen von Cl. Botulinum werden Botulismus genannt und sind potenziell tödlich. Botulismus tritt nach Aufnahme eines Neurotoxins auf, das gebildet wird, wenn Sporen von Cl. botulinum vom Typ A, B, E oder F in einem Lebensmittel keimen und sich vermehren. Die Erkrankung ist sogar aufgetreten, nachdem eine Person, die ein Lebensmittel für verdorben hielt, nur leicht mit dem Finger eintauchte, um es zu probieren. Deshalb muss jegliche Vermehrung von Cl. botulinum in Lebensmitteln verhindert werden. Der Verzehr eines Roherzeugnisses, das mit Sporen von Cl. botulinum kontaminiert ist, verursacht beim Erwachsenen keinen Botu41


lismus. Die Keimung und Vermehrung von Cl. botulinum, einhergehend mit der Neurotoxin-Bildung, muss vor dem Verzehr des Lebensmittels erfolgen. Im Bereich der Ernährung von Säuglingen (bis 12 Monate) kann es durch die alimentäre Aufnahme von Sporen von Cl. Spp zu Besiedelung des Säuglingsdarmes mit schwerwiegenden Komplikationen bis zur letalen Intoxikation kommen. 3.5.2.3. Beherrschungsmaßnahmen Die Toxine von Cl. botulinum sind relativ hitzeempfindlich und lassen sich durch Erhitzen bei 80°C für 10 min oder ein entsprechendes Verfahren inaktivieren. Ausbrüche treten nach Fehlern bei der Formulierung (Rezeptur) oder beim angewandten Prozess oder mangelnder Temperaturregelung in einem der vielen Schritte vor dem Verzehr auf. Botulismus durch kommerziell hergestellte Lebensmittel ist gewöhnlich mit einem Prozessfehler oder mangelnder Unversehrtheit des Behältnisses bzw. der Verpackung verbunden. In der Vergangenheit standen sehr viele Ausbrüche mit selbst eingemachten Lebensmitteln damit im Zusammenhang. Wer selbst einmacht, sollte auf die Risiken durch Cl. botulinum aufmerksam gemacht werden, etablierte Praktiken und Verfahren einhalten und nicht von diesen Verfahren abweichen, z. B. was die Behältnisgröße und den Erhitzungsprozess betrifft. Durch gründliches erneutes Erhitzen vor dem Verzehr lässt sich bereits gebildetes Botulinum-Neurotoxin (BoNT) inaktivieren. Einige Ausbrüche waren auch auf die Herstellung von Lebensmitteln in kleinen Mengen nach Hausmacherart, bei der es häufig an technologischen 42

Kenntnissen und Einrichtungen mangelt, zurückzuführen. Botulismus steht auch mit traditionellen eingelegten Fischerzeugnissen, die ohne Erhitzen verzehrt werden, im Zusammenhang. Lebensmittel mit hohen Gehalten an Sporen von Cl. spp (z. B. Ahornsirup, Honig) von der Säuglingsernährung auszuschließen (Warnhinweise) bzw. entsprechend zu sterilisieren. Keimbeherrschung durch: 1. Sterilisation mit F=3 2. Pasteurisieren und pH < 4,5 3. Kühlen < 7°C 4. Nitrit 5. Hemmflora.

3.6. Histamin 3.6.1. Eigenschaften Biogene Amine wie Histamin entstehen beim Lagern bzw. Altern aus Aminosäuren durch mikrobiologische oder enzymatische Abbauvorgänge. Derartige Amine können nicht mehr entfernt werden. Sie sind weiters bei Anwesenheit von Stickoxiden (z. B. Nitrit) Ausgangsprodukt für die Bildung von Nitrosaminen. Biogene Amine werden gebildet durch: 1. enzymatische Reifevorgänge bei ausgewählten Pflanzen: Kakao, Nüsse, Papaya, Himbeeren, Birnen, Hülsenfrüchte, Weizenkeime, Bananen ... 2. mikrobiologische Reifevorgänge: bei fermentierten Lebensmitteln wie Käse, Rohpökelwaren, Sauerkraut etc. 3. mikrobiologische Fehlreifungen: bei Alkoholika (z. B. Wein) 4. mikrobiologischen Verderb: bei leicht verderblichen Gütern wie Fisch, Fleisch udgl. Für Fischerzeugnisse finden sich in der EU-VO 2073/2005 Mikrobiolo-


gische Kriterien für Lebensmittel entsprechende Grenzwerte. 3.6.2. Auswirkungen Histamin ist physiologisch als Neurotransmitter hochaktiv. Daher führt eine Histaminbelastung zu pseudoallergischen Reaktionen, abhängig von der Toleranz der betroffenen Personen. Bei besonders empfindlichen Personen wird dies als Histamin-Intoleranz bezeichnet. Als Schwellenwert wird aktuell ein Gehalt von 5 – 10 mg Histamin pro Mahlzeit genannt, die akute Toxizität beginnt bei 40 mg Histamin (entspricht 100 g belastetem Fisch), eine mittlere Vergiftung ist ab 100 mg gegeben. 3.6.3. Beherrschung Die Histaminbildung durch mikrobielle Prozesse kann durch entsprechende Hygiene bei verderblichen Lebensmitteln bzw. Auswahl von Starterkulturen bei fermentierten Produkten beeinflusst werden.

4. Biogene Toxine durch Produktion, Hand­ habung und Lagerung 4.1. Mycotoxine Die Charakterisierung dieser Gefahrenuntergruppe wurde bereits unter „3. Biogene Toxine im Rohmaterial“ vorgenommen. Daher werden an dieser Stelle nur Ergänzungen angebracht. Spezielle Literatur: Lehrbuch der Lebensmittelchemie; ZusatzstoffVO

4.1.1. Eigenschaften Schimmel Wachstumsbedingungen: Sauerstoff: strikt aerob; pH-Wert: praktisch irrelevant; Temperatur: ab 3°C; Salz: praktisch irrelevant in verzehrsüblichen Konzentrationen; Wasser: geringe Gehalte erforderlich; Zeitspanne: ab 5 Tagen unter Wachstumsbedingungen. 4.1.2. Auswirkungen siehe 3. „Biogene Toxine im Rohmaterial“ 4.1.3. Beherrschungsmaßnahmen Mykotoxine und die damit verbundenen Schimmel können im Zuge des Fertigungsprozesses samt den damit notwenigen (Zwischen-)Lagerschritten wie folgt beherrscht werden: 4.1.3.1. Sauerstoffentzug Luftabschluss und O_-Gehalte < 2% sind hocheffizient gegen Schimmelwachstum. Dazu ist allerdings eine undurchlässige Verpackung wie Glas oder Metall notwendig. Bei Kunststoff ist für MHD-Fristen über 3 Tagen eine entsprechende Barrierefolie notwendig. Sauerstoff wird dabei durch Vakuum oder MAP eliminiert, wobei vorhandene Restsauerstoffmengen auch mittels Reduktionsmittel oder hocheffizient über aerobe Konkurrenzflora reduziert werden können. Die Dichtheit der Verpackung ist entscheidend. Für geöffnete Einheiten muss dem Verbraucher ein Lagerhinweis angegeben werden.

43


4.1.3.2. Konservierung Chemische Konservierungsmittel sind für diesen Zweck sehr gut geeignet. Besonders verbreitet sind: 1. Benzoesäure: Diese eignet sich v. a. für wässrige Medien mit einem pH bis 4,5. Darüber sollten pHB-Ester verwendet werden. 2. Sorbinsäure: ist für fette Medien bis zu einem pH von 6,5 geeignet. 3. andere organische Säuren: v.a. Propionsäure und Essigsäure. 4. Antimykotika: z. B. Natamycin (BfRBewertung). 5. Sulfite. 4.1.3.3. Trocknung Schimmel sind xerotolerant und benötigen nur eine Wasseraktivität von 0,80 – 0,85. Die Umlegung auf einen Wassergehalt ist nur bedingt möglich und lebensmittelabhängig, als Maßzahl kann jedoch ein Wassergehalt von 10 – 25% dienen, je nach Gehalt an Salz oder anderen gelösten Substanzen. 4.1.3.4. Hemmflora Schimmel können auch durch mykotische Kulturen bzw. durch Verdrängungsflora gehemmt werden. 4.1.3.5. Entgiftung – Dekontamination Vorhandene Mykotoxine können nicht reduziert werden – mit wenigen Ausnahmen: 4.1.3.5.1. Patulin in vergorenen Obstsäften Beim Vergären von patulinhältigen 44

Obstsäften zu alkoholischen Getränken oder Essigprodukten werden vorhandene Kontaminationen durch die Hefe beseitigt. Allerdings ist auf eine Rekontamination mit Apfelsaft beim Nachsüßen zu achten. 4.1.3.5.2. Getreide – Waschen und Schälen Es wird berichtet, dass ein leichter Schimmelbefall des Kornes zu einem nach innen fallenden Gehalt an Toxinen im Kornquerschnitt führt. Demnach kann der Toxingehalt durch Waschen und Schälen des Korns reduziert werden.

4.2. B. cereus, Staph. aureus und Cl. spp Diese wurden bereits umfassend unter Hauptunkt 3 erläutert.

4.3. Histamin Wurde bereits umfassend unter Hauptunkt 3 erläutert.

5. Hitzelabile Infektions- & Intoxikationsgefahren Spezielle Literatur: • Lebensmittelmikrobiologie: Konservierung und Kontamination; Hübner; Basel

5.1.

Vertreter und ­Eigenschaften

Diese Gruppe umfasst die klassischen lebensmittelgetragenen Infektionen, denen die Hitzeempfindlichkeit und das zoonotische Verhalten gemein ist.


Typische Vertreter sind: 1. Brucella spp. 2. Camphylobacter jejuni 3. Escherichia coli, infektiös (EIEC, EPEC, ETEC) 4. Listeria monocytogenes 5. Mycobacterium tuberculosis und bovis 6. Salmonella ssp. 7. Shigella ssp. 8. Vibrio cholerae O1 9. Vibrio parahaemolyticus 10. Yersinia enterocolitica 11. Viren (Norwalk, Rota, Hepatitis, FSME, Noroviren ...) 12. Protozoa (Giardia lamblia, Entamoeba histolytica, Toxoplasmodium gondii) 13. Parasiten (Fuchsbandwurm etc.). Da die Beherrschungsmaßnahmen vergleichbar sind, folgt eine Gesamtdarstellung. 5.1.1. Virale, protozoische und parasitäre Formen Diese werden von Menschen und (Nutz-)Tieren als „Wirte“ getragen. Eine Vermehrung außerhalb des Wirtes, z. B. in einem Lebensmittel, findet nicht statt. Die Übertragung einer infektiösen Form kann allerdings über ein Lebensmittel erfolgen. Da die Abgrenzung schwierig ist, finden sich fast alle Vertreter der Gruppe 2 (virale und parasitäre Erkrankungen) auch hier wieder. Allerdings kann eine Infektion mit den genannten bereits bei der Zubereitung erfolgen, während die Vertreter der aktuellen Aufstellung Infektionen erst durch den Verzehr auslösen. 5.1.2. Mikrobielle Formen Diese können sich auch in einem Lebensmittel vermehren, über das

infolge eine Übertragung stattfindet. Ihren Ursprung haben die meisten infektiösen Keime im Verdauungstrakt eines Wirtes (z. B. Salmonellen in Tauben, Ratten, Schaben etc.), nur einige Vertreter kommen auch in freier Wildbahn häufig vor (z. B. Listerien im Boden). Die Vermehrungsbedingungen sind für alle betrachteten Arten ähnlich, wenngleich es in den Randbereichen doch Unterschiede gibt. Sauerstoff: aerotolerant bis microaerophil pH-Wert: > 4,5 Temperatur: optimal 37°C (20´ Generationszeit), ab 4°C, bis 50°C Salz: hemmt ab 2% Nitrit: verlangsamt das Wachstum (unterschiedlich deutlich) Wasser: deutliche Gehalte erforderlich, nur feuchte Lebensmittel (ab aw 0,9) Zeitspanne: zum Erreichen einer infektiösen Dosis: unterschiedlich Diverse Säuren (Lactate, Ameisensäure, Essigsäure) und Naturstoffe (Polyphenole) hemmen das Wachstum. Antibiotika wirken keimreduzierend. Es gibt einerseits Konkurrenz unter den Vertretern, andererseits oftmalig gleichzeitiges Auftreten, bedingt durch selbe Infektionsquellen.

5.2. Auswirkungen Diese Pathogenen führen (oftmals als Zoonosen) zu endemischen bzw. epidemischen Infektionen, die von gewöhnlichen Magen-Darm-Erkrankungen bis hin zu historischen Epidemien (wie Pest) reichen. Der Sammelbegriff „Gastroenteritis“ kann nur beschränkt das gesamte Krankheitsbild des einzelnen Erregers umfassen. Allerdings ist es meist mit Durchfall u/o Erbrechen verknüpft. Im Gegensatz zu den mikrobiellen In45


toxikationen (30 Minuten bis 2 Stunden) bedingen die gegenständlichen Gefahren eine Inkubationszeit beim Betroffenen, die mindestens 12 bis 36 Stunden beträgt. Einige Spezies zeigen sogar Latenzzeiten von bis zu

Monaten oder Jahren. Aufgrund der Infektion ist die Heilung auch schwieriger, während eine Intoxikation mit dem Ausscheiden des Giftes meist überwunden ist. Die Vertreter dieser Gruppe sind ver-

antwortlich für eine Vielzahl an lebensmittelbedingten Erkrankungen. Dabei

gestaltet sich die Datenerhebung aufgrund der Dunkelziffer als sehr schwie-

46


rig, es wird von einem „Dunkelfaktor“ 10 ausgegangen. Die gesetzlichen Grundlagen zur Bewertung von Lebensmitteln finden sich in der EU-VO 2073/2005 Mikrobiologische Kriterien für Lebensmittel.

5.3. Beherrschungsmaßnahmen Die Maßnahmen zur Beherrschung von Gefahren lassen sich grundsätzlich vier Kategorien in 2 Gruppen zuordnen: 1. Verringerung a. Abtöten b. Abtrennen 2. Vermeidung a. Rekontamiation b. Wachstum Alle gefahrenrelevanten technologischen Schritte lassen sich einer dieser Kategorien zuordnen, wenngleich die Wirkungen oft Kategorieüberschneidend sind. Für den praktischen Gebrauch ist jedoch in der Regel die Betrachtung der Hauptwirkung ausreichend. 5.3.1. Erhitzen – thermische ­Reduktion Durch einen Erhitzungsschritt können vorhandene Kontaminationen reduziert werden. Die abgetöteten vegetativen Zellen stellen (außer bei parenteraler Ernährung) kein Problem dar. Die für eine Reduktion von vegetativen Keimen (Pasteurisation) nötigen Temperaturen und Zeitspannen sind unterschiedlich und hängen vom jeweiligen Medium und der Spezies ab. Thermische Keimreduktionen beginnen bei 56°C (für Salmonellen), die meisten Vertreter sind mit 65° bereits gut zu bekämpfen. Für die Praxis hat sich als Faustregel eine Kerntemperatur von 72°C bewährt. Sobald diese

erreicht wird, gelten Pathogene als abgetötet, eine weitere Haltezeit ist nicht notwendig. Um auch Sporen zu reduzieren (Sterilisation), sind Temperaturen von 115° – 130°C notwendig. Dies ist nur in gegendruckgesteuerten Erhitzungseinrichtungen (Autoklav) möglich. Neben den klassischen Möglichkeiten zur Erwärmung (Flamme, Luft, Öl, Wasser, Dampf) ist inzwischen auch die Mikrowelle als Methode verfügbar und im großtechnischen Einsatz. 5.3.2. Alternative physikalische Reduktion Der Vollständigkeit halber seien noch andere Methoden erwähnt, die allerdings im mitteleuropäischen Betrachtungsgebiet (noch) wenig Bedeutung haben. Dazu zählen: 1. Bestrahlung 2. Hochdruckpasteurisation 3. Hochfrequenzentkeimung 4. Zentrifugation – bei flüssigen Lebensmitteln mittels Seperator-Trenntechnik Im Gegensatz dazu hat die Entkeimung mit UV-Beleuchtung vor allem für Wasser und Luft bereits großtechnische Bedeutung. Die Anwendung „neuartiger Verfahren“ für bestehende Lebensmittel unterliegt ggf. der Novel-Food-Verordnung. 5.3.3. Filtrieren Bei der Sterilfiltration werden Mikroorganismen aus flüssigen Lebensmitteln (Getränken) durch Filtration abgeschieden. Als Filter werden Membranen mit einem Porendurchmesser von 0,22 µm verwendet, wobei auch kleinere Porendurchmesser bis 0,1 µm sinnvoll sein können. Bakterien der Gattung Mycoplasma passieren allerdings die 47


Membran, weil sie wegen Fehlens einer Zellwand verformbar sind. Auch sehr dünne Spirochaeten, also fadenförmige Bakterien, können sozusagen der Länge nach die Poren der Filtermembran passieren. 5.3.4. Fermentation Die Veredlung von Lebensmitteln durch mikrobiologische Prozesse zählt zu den ältesten und auch wirksamsten technologischen Maßnahmen. Dabei handelt es sich um eine fermentative Umsetzung, wobei folgende Keimgruppen hauptsächlich Verwendung finden Milchsäurebakterien, Hefen, Essigsäurebakterien und Schimmel. Diese Methodik hat weite Verbreitung bei der Herstellung von Milchprodukten (Käse ...), Gemüseprodukten (Sauerkraut ...), Obstprodukten (Most, Essig), Fleischerzeugnissen (Salami) und vielem mehr. Die Wirkung auf Pathogene ist vielseitig und umfasst die Wachstumshemmung als auch die Reduktion durch a. Verdrängung bei Besiedelung b. hemmende und bacterizide Ausscheidungsprodukte (Lactat, Penicilline, Nisin etc.) c. Entzug von Lebensfaktoren (Nährstoffe). Fermentierte Lebensmittel gelten allgemein als sehr sicher, sofern die entsprechende Kultur vorhanden ist und nicht gefährliche Keime (v. a. Listerien und Staph. aureus) wuchern. Daher ist der Einsatz von „Starterkulturen“ unerlässlich. 5.3.5. (Re-)Kontamination Die Einbringung von Keimen ist die Hauptursache für lebensmittelbedingte Erkrankungen. Derartige Kontaminationen müssen verhindert 48

werden, v. a. an Stufen nach bereits erfolgter Keimreduktion. 5.3.5.1. Verpacken Das Umschließen von Lebensmitteln ist die effektivste Form, eine (Re-)Kontamination zu verhindern. Durch das Verpacken werden pathogene Keime ferngehalten. 5.3.4.2. Betriebs- und Personal­ hygiene Wenn eine Kontaminationsverhinderung (durch Verpacken oder geschlossene Systeme) nicht möglich ist, kann durch Maßnahmen der Betriebs- und Personalhygiene das Risiko von (Re)kontaminationen verringert werden. Dazu zählen Zonentrennung, Produktflußoptimierung, persönliche Ausstattung und Reinlichkeit, Reinigung und Desinfektion von Anlagen, Geräten und Oberflächen u.v.m. 5.3.6. Chemische Konservierung Konservierungsmittel eignen sich, um vorhandene Kontaminationen im Wachstum zu hemmen (bacteriostatische Wirkung) bzw. auch um zu reduzieren (bacteriozide Wirkung). Ihre Anwendung ist in der ZusatzstoffVO streng geregelt. Die Wirkung ist je nach Stoff unterschiedlich. Schwefeldioxid hat eine breite Wirkung gegen alle Mikroorganismen. Natamycin, Benzoe- und Propionsäure haben Wirkung auf Hefen und Schimmel. Sorbinsäure wirkt neben Hefen und Schimmel auch auf gewissen Bakterien.


VAC-PAC GmbH • Industriestraße 3 • A 7051 Großhöflein • Tel +43 (0) 2682 / 63 170 Fax +43 (0) 2682 / 63 170-60 e-mail office@vacpac.at

• MT-Schalen für Geflügel, Fleisch, Fisch, Convenience, ….. In vielen Größen und Formaten standardmäßig lieferbar In-mould labeling für perfekte Präsentation Ihrer Produkte

• MP-Saugeinlagen für Geflügel, Fleisch und Fisch mit patentierter Mikrolöchertechnologie zur Flüssigkeitsaufnahme

• Ecolamin® und Ecosafe Folien bieten bewährte Lösungen für Verpackungen im Lebensmittelbereich (Fleisch, Wurst, Käse, Fisch,…) sowie im Non Food Bereich. Sie vereinen gute Maschinengängigkeit, optimale auf Ihr Produkt abgestimmte Barriereeigenschaften und eine perfekte Präsentation ihres Produktes durch eine Bedruckung mit modernster Technologie bis zu 10 Farben. Farben

Ihrer Produkte. Eine große Auswahl an Standartgrößen in 90 und 150 my sind prompt ab Lager verfügbar

• Vakuum Siegelrand- und Schlauchbeutel für den optimalen Schutz und die perfekte Präsentation

• Krehalon Schrumpfbeutel und Folien Ihre Struktur ermöglicht eine gute Kombination von Gas – und Feuchtigkeitsbarriere bei hervorragender Festigkeit und hoher Transparenz. Zusätzlich erfüllen Sie die Umweltanforderungen für chlorfreie Materialien und weniger Verpackungsmaterial.

Ihr Partner für Verpackungen


Nahe am Geschehen und den Lesern verbunden Unsere Leser werden früher informiert Durch die 14-tägliche Erscheinungsweise können wir jederzeit auf aktuelle Ereignisse eingehen.

Unsere Leser werden besser informiert Betrieblich umsetzbare Zusatzinformation ist für unsere Leser wichtig: Wir bieten Infos vom Profi aus den Bereichen Lebensmittelhygiene, Recht, Kostenkalkulation, Gesetze und Verordnungen, Marketing, Werbung & Verkauf.

Unsere Leser erhalten Hintergrundinformation Als offizielles Organ nutzen wir den engen Kontakt zu Innung und Fachverband, um Trends und Entwicklungen mitgestalten zu können.

Wir sind für unsere Leser da! Bei Wünschen und Anregungen wenden Sie sich bitte an

T (01) 546 64-253 E fleischer@wirtschaftsverlag.at


Nisin wirkt (wie auch Nitrit) stark gegen Sporenbildner. Lysozym wirkt stark gegen gram-negative Bakterien. Daneben eignen sich auch Säuren und deren Salze als klassische Konservierungsmittel wie z. B. Essigsäure (Acetate) und Milchsäure (Lactate). Für eine Wirkung ist ein saures Medium Voraussetzung. Auch Alkohol zeigt klassisch konservierende Wirkung. 5.3.7. (Tief-)Kühlen Durch das Absenken der Temperatur wird die Vermehrung von Mikroorganismen gehemmt, durch das Gefrieren wird zusätzlich die Wasseraktivität stark vermindert. Als Faustregel gilt, dass sich die als Gefahr relevanten Keime unter 7°C nicht nennenswert vermehren können. Allerdings kommt es auch zu keiner nennenswerten Reduktion von Keimgehalten. Parasiten (Ausn. Fuchsbandwurm) werden durch Tiefkühlen bei -18°C abgetötet. 5.3.8. Heißhaltung Bei Temperaturen über 55°C findet ebenfalls keine nennenswerte Vermehrung bzw. auch keine Sporenauskeimung mehr statt. Daher werden Speisen ab dieser Temperatur warmgehalten.

1. Stickstoff: als Gas zur Verdrängung des Sauerstoffes – anaerobe Bedingungen. 2. Kohlendioxid: ebenfalls zur Verdrängung des Sauerstoffes und zur Hemmung von Keimen durch „biologische Abgase“. 3. Lachgas: wirkt ebenfalls leicht bakterizid und als Oxidationsmittel. 4. Sauerstoff: wird mit Konzentrationen über 70% als bakterizides Schutzgas für Frischfleisch eingesetzt. 5. Edelgase: wirken inert, kaum in Verwendung. 5.3.10. Trocknen – Wassergehalt Durch die Absenkung des aw-Wertes wird die Vermehrung der Keime gehemmt, allerdings kommt es kaum zu einer Reduktion vorhandener Keimzahlen. Sensible Lebensmittel unterscheiden sich von unsensiblen Lebensmitteln vor allem in ihrem Wassergehalt. So hat Mehl beispielsweise eine absolut unkritische Wasseraktivität, während Schinken ein sensibles Lebensmittel ist (das durch „Dünnschneiden“ hochsensibel wird). 5.3.11. pH-Wert Durch Ansäuern eines Lebensmittels auf pH-Werte von 4,5 und darunter wird das Keimen von Sporen sowie das Wachstum pathogener Mikroorganismen gehemmt.

5.3.9. MAP

5.3.12. Hürdenkonzept

„modified atmosphere packaging“ bezeichnet den Gasaustausch in einer Verpackung. Dabei werden folgende Gase, meist in Mischungen, eingesetzt:

Durch das Kombinieren mehrerer Technologien ist es möglich, effiziente Gefahrenbeherrschung ohne das Ausreizen der jeweiligen Grenzen der Einzelmaßnahmen zu erzielen. 49


6. Kontamination mit ­gefährlichen Stoffen 6.1 Sanitationsmittel Spezielle Literatur: BFR – Fragen und Antworten zu Wasch- und Reinigungsmittel 6.1.1. Vertreter und Eigenschaften Diese Gruppe der Sanitationsmittel umfassen die Mittel zur Reinigung und Desinfektion (wie Säuren, Laugen, Tenside, aktive Chlorverbindungen, Peroxide, Quads) sowie die Rückstände aus deren Anwendung (v. a. Organochlorverbindungen von chlorhältigen Mitteln). Grundsätzlich sind Sanitationsmittel und deren Rückstände in keiner Form zum Verzehr geeignet. Zu den wenigen Ausnahmen zählt Ethylalkohol. 6.1.2. Auswirkungen Rückstände im Lebensmittel können zu akuten Vergiftungen, und Verätzungen aber auch zu Ersticken nach Schaumbildung führen. Mehrere Rückholaktionen waren Gegenstand dieser Thematik, die gerade bei geschlossenen Systemen mit CIP-Reinigung (cleaning in place) große Relevanz hat. 6.1.3. Beherrschungsmaßnahmen Eine gefährliche Kontamination mit Rückständen von Sanitationsmitteln kann durch folgende Maßnahmen beherrscht werden: 1. ausschließliche Verwendung von für 50

die Reinigung in Lebensmittelgewerbe oder Haushalt zugelassener Mittel 2. richtige Auswahl von Reinigungsmitteln – dem Zweck entsprechend 3. richtige Anwendung, v. a. Nachspülen 4. Überprüfen der Rückstandsfreiheit: z. B. mit pH-Teststreifen 5. Aufbewahrung von Mitteln unter Verschluss 6. richtige Kennzeichnung von Behältern.

6.2. Schädlingsbekämpfungs­ mittel Spezielle Literatur: BFR Schädlingsbekämpfungsmittel; Biozide Umweltbundesamt 6.1.2. Vertreter und Eigenschaften Derartige Biozide dienen der Bekämpfung und Abwehr von Schadorganismen und Lästlingen (Gliedertiere, Würmer, Nager, Fluginsekten, Vögel etc). Grundsätzlich werden die Maßnahmen der Schädlingsbekämpfung unterteilt in Monitoring und akute Befallsbekämpfung. Das Monitoring dient zur Feststellung der Populationsgröße von Schädlingen. Dabei kommen gifthältige Köder und auch ungiftige Lockstoffe zum Einsatz. Die Befallsbekämpfung dient zur Populationsreduktion. Die dabei verwendeten Mittel sind grundsätzlich toxisch für Schädlinge. Kontaminationen von Lebensmitteln treten indirekt durch das schädlingsbedingte „Vertragen“ von Ködern in Lebensmittellagerstätten (v. a. bei Nagern) und direkt bei Befallsbekämpfungen durch Aufbringung auf Lebensmittel oder Kontaktflächen auf.


6.2.2. Auswirkungen Biozide sind grundsätzlich als gefährlich zu beurteilen, wobei die Einstufung gemäß Biozid-Gesetz in unterschiedliche Kategorien vorgenommen wird. Ihre Wirkung auf den Menschen ist mannigfaltig und reicht von akuten, auch tödlichen Einflüssen bis zu chronischen Schädigungen. Lebensmittel mit Biozid-Kontaminationen sind (hoch)gefährliche unsichere Produkte. 6.2.3. Beherrschungsmaßnahmen Biozid-Kontaminationen können vermieden werden durch: 1. Verwendung gesicherter Köderfallen für Nager 2. ausschließliche Verwendung zugelassener Mittel 3. Einhaltung der Anwendungsbestimmungen, v. a. hinsichtlich a. Entfernung umgebender Lebensmittel b. Wartezeit bei reaktiven Bioziden c. Nachreinigung d. Aufbewahrung von Mitteln unter Verschluss e. richtige Kennzeichnung von Behältern.

6.3.

Technische Hilfsstoffe

Spezielle Literatur: Risikoanalyse – Technische Hilfsstoffe im Lebensmittelbetrieb 6.3.1. Vertreter und Eigenschaften Technische Hilfsstoffe umfassen alle Chemikalien, die zur Aufrechterhaltung der Maschinen und Anlagen benötigt werden. Dazu zählen v. a.:

1. Schmiermittel, Gleitmittel, Trennmittel für mechanische Fertigungsmaschinen, Fördereinrichtungen, Pumpen und Druckluftkompressoren etc. 2. technische Reinigungs- und Reparaturchemikalien: Rostlöser, Bremsenreiniger, Lösungsmittel, Verdünnungen etc.. für Wartungs- und Reparaturtätigkeiten 3. Kesselwasseraufbereitungsmittel. 6.3.2. Auswirkungen Ungeeignete Hilfsstoffe sind als gefährliche Kontaminanten einzustufen. Aufgrund des breiten Spektrums an Substanzen kann hier keine generelle Aussage getroffen werden. Jedenfalls unterliegen derartige Stoffe dem Chemikaliengesetz. 6.3.3. Beherrschungsmaßnahmen 6.3.3.1. Kategorisierung 6.3.3.1.1. Grundlagen Lebensmittel dürfen durch Hilfsstoffe nicht in einer Art und Weise beeinträchtigt werden, die zu einer Gesundheitsgefährdung des Verbrauchers führt. Entsprechend dem Vorsorgeprinzip ist dies (nur) sicherzustellen durch: 1. Verwendung von lebensmittelechten Stoffen: uneingeschränkt nutzbar Dies ist erforderlich, wo Kontamination a. jedenfalls zu erwarten ist (z. B. Gleitfläche) oder b. nicht ausgeschlossen werden kann (z. B. offene Getriebe). 2. Beschränkung der Verwendung von „potenziell gefährlichen Stoffen“ 51


a. durch geschlossene Systeme mit Kontaminationsverhinderung b. durch eingeschränkte Anwendung außerhalb der Produktion. 3. Nicht verwendbar: generelles Verbot der Verwendung von Stoffen, die definitiv ein Gesundheitsrisiko für den Verbraucher bedingen können. Derartige Stoffe dürfen nur von Fall zu Fall mittels spezieller Überwachung verwendet werden. 6.3.3.1.2. Kategorienbildung A. Lebensmittelecht: Derartige Stoffe haben eine entsprechende a. US-Einstufung als „food grade“ (z. B. H1) oder b. Erklärung des Lieferanten, dass die Anwendung des Stoffes für Lebensmittelkontaktflächen geeignet ist (ggf. mit Einschränkungen). Anmerkung: 1. Lebensmittelechte Stoffe haben in der Spezifikation keinesfalls einen Hinweis auf Unverträglichkeit mit Lebensmitteln (z. B.: „von Lebensmitteln u/o Getränken fernhalten“). 2. Die „Lebensmittelechtheit“ kann auch aufgrund einer Konzentrations/Auswirkungsanalyse eines Stoffes in seiner Anwendung erfolgen. B. Beschränkt verwendbar: sind Stoffe, die nicht „lebensmittelecht“ sind, aber auch keine hochgefährlichen Stoffe enthalten. Stoffe mit der Einstufung „gesundheitsschädlich“ gelten nicht als hochgefährlich. C. Nicht verwendbar: Verboten sind Hilfsstoffe mit Komponenten, die laut ChemG bzw. Giftliste (GiftlistenVO) eine Einstufung als sehr giftig, giftig, kanzerogen, mutagen oder teratogen haben. 6.3.3.1.3. Kennzeichnung Die Zuordnung aller chemischen Hilfs52

stoffe muss durch Kennzeichnung am Produkt eindeutig sein. Es empfiehlt sich, einen entsprechenden Aufkleber (A, B, C) am Behälter anzubringen, bevor dieser in Verwendung geht. Dies ist im Rahmen der Beschaffung organisiert. Alle Hilfsstoffe werden erst nach entsprechender Beurteilung und Kategorisierung zur Beschaffung freigegeben. Dazu wird vom Lieferanten neben dem Sicherheitsdatenblatt eine Erklärung über die „Eignung zur Verwendung bei Lebensmittelkontaktflächen“ eingeholt. 6.3.3.1.4. gesicherte Verwendung Hilfsstoffe werden entsprechend der Kategorisierung verwendet: A. Lebensmittelecht: Diese dürfen überall ohne spezielle Unterweisung verwendet werden. Eine versperrte Lagerung ist nicht notwendig. B. Beschränkt verwendbar: Derartige Stoffe dürfen nur zum Einsatz kommen, wo eine Produktkontamination nicht wahrscheinlich ist. Derartige Anwendungsgebiete sind Prozessschritte oder Räumlichkeiten, wo a. nur „verpacktes“ oder entsprechend geschütztes Gut manipuliert wird b. die Kontamination durch „geschlossene Anwendung“ (Getriebekästen) etc. ausgeschlossen ist. Wenn eine Anwendung derartiger Stoffe auf Lebensmittelkontaktflächen notwendig ist, dann nur außerhalb der Fertigung und mit zweckentsprechender Reinigung. Beschränkt verwendbare Stoffe dürfen nur von diesbezüglich nachweislich speziell unterwiesen Personen verwendet werden. Die Stoffe werden stets unter Verschluss aufbewahrt, die Entnahme ist geregelt und auf den unterwiesenen Personenkreis beschränkt. C. Nicht verwendbare Stoffe: Soll-


te deren Verwendung aus speziellen Gründen notwendig sein, erfordert dies jeweils schriftlich: a. grundsätzliche Freigabe der Einbringung in den Betriebsbereich durch den Giftbeauftragten (Wenn keiner definiert ist: QM) b. Räumung des Bereiches vor Anwendung (alle Lebensmittel, Kontaktmaterialien, Hilfsgegenstände) c. Freigabe der Anwendung (nach Räumung) durch Lokalaugenschein des Giftbeauftragten (QM) d. sachgemäße Dekontamination nach Anwendung e. Freigabe des betroffenen Betriebsteiles für die Produktion durch den Giftbeauftragten (QM). 6.3.3.1.5. Externe Dienstleister ... sind auch den Regelungen zu unterwerfen. Es werden bevorzugt (bereits kategorisierte) betriebseigene Hilfsstoffe entsprechend verwendet. Erfordert ein Gewerk die Verwendung betriebsfremder Hilfsstoffe, sind diese entsprechend der vom Externen beigebrachten Sicherheitsdatenblätter zu kategorisieren und von der für das Gewerk technisch verantwortlichen Person für die jeweilige Anwendung freizugeben (Hygieneregeln für Techniker). 6.3.3.2. Abscheide – Vorrichtungen Wo technisch möglich und sinnvoll werden Vorrichtungen zur Abscheidung von technischen Hilfsstoffen eingesetzt. Dazu zählen beispielsweise Ölabscheider bei Druckluftanlagen, sofern keine ölfreien Kompressoren verfügbar sind. 6.3.3.3. Wasseraufbereitungsmittel Trinkwasser wird nur mit lebensmit-

telechten Stoffen behandelt. Kesselwasser, das mit nicht lebensmittelechten Stoffen versetzt ist, wird in keiner Form (Dampf, Wasser) direkt mit Lebensmitteln in Kontakt gebracht.

7. Kontaminanten: ­Verpackungen und Kontaktflächen 7.1.

Vertreter und ­Eigenschaften

Aus Verpackungsmaterial und Lebensmittelkontaktflächen von Hilfsmitteln, Gerätschaften und Maschinen können Migrationsstoffe als Kontaminanten austreten. Dabei handelt es sich um chemische Verbindungen, die bei der Herstellung von derartigen Materialien verwendet werden und in mobilisierbarer Form enthalten sind. Dadurch können Migrationsstoffe aus der Kontaktoberfläche in das Lebensmittel migrieren („wandern“), abhängig von dessen Zusammensetzung (z. B. Fettgehalt), der Zeitspanne und Temperatur. Rechtlich sind übrigens ortsfeste Wasserversorgungsanlagen zurzeit (noch) nicht von der Thematik erfasst (Artikel 1 (3) c EU-VO 1935/2004). Hauptsächlich treten Migrationen bei Kunststoffen (durch Weichmacher, Farbstoffe und Monomere), Lacken und Emailen (u. a. durch Pigmente) und auch bei Metallen (durch Legierungen) sowie bei Gläsern (durch Beimengungen, z. B. Bleikristallen) auf. Aber auch biogene Materialien wie Holz und Papier können unerwünschte, mobile Substanzen in sich bergen. Als Migrationsstoffe treten hauptsächlich Metalle und deren Verbindungen, 53


ungesättigte aromatische und Organochlorverbindungen auf.

Dieses kann bei BRC/IOP-zertifizierten Herstellern entfallen.

7.2. Auswirkungen

7.3.2. Traditionelle Werkstoffe

Migrationsstoffe gewinnen in der toxikologischen Diskussion zunehmend an Bedeutung. Viele dieser Stoffe werden für chronische Erkrankungen (Krebs etc.) bzw. physiologische Auswirkungen (pseudohormonelle Wirkungen etc.) verantwortlich gemacht. Schrittmacher für die Forschung ist die Entwicklung der chemischen Analytik und der toxikologischen Verfahren. Gerade bei Kunststoffen sind migrierende Substanzen insgesamt sehr reaktiv und daher physiologisch wirksam.

Bei Hilfsmitteln und Maschinen (und Ersatzteilen) gelten einige Werkstoffe hinsichtlich Migration als grundsätzlich für Lebensmittelkontakt geeignet („Traditionell als sicher bekannt“): Edelstahl, Nirosta, unbehandeltes Hartholz, unbehandeltes Leinen, Glas ohne Schwermetallzusätze.

7.3. Beherrschungs­ maßnahmen 7.3.1. Allgemein Die Beherrschung von Migrationen ist in erster Linie dem Hersteller von Lebensmittelkontaktmaterialien durch geeignete Rohstoffauswahl möglich. Der Verwender der Materialien muss durch Auswahl entsprechend zugelassener und für den Anwendungszweck geeigneter Produkte Sorge tragen. Diese Sorgfaltspflicht wird erfüllt, wenn vom Lieferanten im Rahmen der Spezifikation Folgendes bestätigt wird: 1. eine Konformitätserklärung nach EU-VO 1935/2004 für den Verwendungszweck 2. Einhaltung der GHP nach EU-VO 2023/2006 3. keine Haftungseinschränkung in der Spezifikation 4. Vorlage eines Prüfzeugnisses über Migrationen beim Anwendungszweck. 54

7.3.3. Hilfsmittelaltbestand Bei vielen Lebensmittelbetrieben ist für vorhandene Maschinen und Hilfsmitteln älteren Datums keine Konformitätserklärung mehr zu beschaffen. Derartige Gerätschaften, die bereits (seit einiger Zeit) erfolgreich für die Lebensmittelproduktion eingesetzt werden und Werkstoffe im Lebensmittelkontakt aufweisen, die NICHT „Traditionell als sicher bekannt“ sind, können dennoch für den speziellen Zweck geeignet sein. Als Nachweis sollte vom Verwender angeführt werden, um welche Materialien es sich handelt und weshalb diese für diesen Zweck unbedenklich sind. Zur Unterstützung können Gutachten von Sachverständigen bzw. Prüfzeugnisse erwogen werden. Spezielles Augenmerk sollte alten Kunststoffen (v. a. unbekannter Herkunft und Zusammensetzung, speziell bei Rohren, Schläuchen und Leitungen), Anstrichen bzw. Lacken bzw. Imprägnierungen oder Beschichtungen sowie Metall-Legierungen geschenkt werden. Die Eigenschaften des Kontaktlebensmittels sind dabei streng zu berücksichtigen (pH-Wert, Fettgehalt, Feuchtegrad etc.).


8. Allergene Spezielle Literatur: BFR – Allergien durch verbrauchernahe Produkte und Lebensmittel

8.1.

Vertreter und ­Eigenschaften

Allergene sind Stoffe, die über Vermittlung des Immunsystems bei betroffenen Personen eine Überempfindlichkeitsreaktion auslösen. Ein Allergen ist ein Antigen, die von ihm verursachte Überempfindlichkeitsreaktion heißt allergische (anaphylaktische) Reaktion. Lebensmittelrechtlich werden in diesem Zusammenhang auch Unverträglichkeiten und Pseudoallergien miterfasst. Dies ist zwar „unwissenschaftlich“, aber praxisorientiert. Allergien sind mannigfaltig. Neben Metallen (z. B. Nickel) und speziellen chemischen Strukturen (z. B. Azo-Farbstoffe, Penicilline, Sulfit etc.) sind sehr viele Naturstoffe für Allergien verantwortlich. Dabei sind wiederum Proteine die wichtigste Stoffgruppe. Bei diesen kommt es auch häufig zu Kreuzreaktionen, bei denen infolge einer akuten Allergie gegen ein spezielles Allergen (z. B. Birkenpollen) auch eine Überempfindlichkeit gegen etwas anderes (z. B. Sellerie) entwickelt wird. Bemerkenswert bis besorgniserregend ist der Umstand, dass die Inzidenz an Allergien stark im Steigen begriffen ist. Allergene werden „bewusst“ als Zutaten oder Hilfsmittel über die Rezeptur in Produkte eingebracht. Allergene können aber auch „unbemerkt“ in Produkte ohne entsprechende Kennzeichnung gelangen. Mögliche Eintragsquellen sind u. a.: 1. Einarbeitung von Restmengen all-

ergenhältiger Produkte (Rework-Verarbeitung) 2. Nichteinhaltung der Rezeptur 3. „Allergene Verschmutzungen“ bzw. Restmengen an Kontaktflächen 4. „Verstaubung“ 5. Hilfsstoffe mit allergenen Bestandteilen, z.B.: a. Gummihandschuhe, gestaubt mit Weizenmehl b. VAC-Säcke, gestaubt mit Weizenmehl c. Schmierfette auf Basis von Sojaöl d. Staubbinder auf Basis Sojaöl e. etc.

8.2. Auswirkungen Allergene können bei entsprechend allergisch betroffenen Menschen Beschwerden auslösen, die im Falle von anaphylaktischen Schockzuständen bis zum Tode führen können. Allergiker verzichten daher streng auf die Aufnahme von Allergenen, sofern sie damit rechnen bzw. dies wissen können. Da ein anaphylaktischer Zustand nach den Prinzipien einer Kettenreaktion abläuft, ist eine klassische Allergie dosisunabhängig. Bereits Spuren können tödlich sein, wobei dies von der Art des Allergens abhängt. Erdnüsse, Nüsse und Sesam sind diesbezüglich berüchtigt. Für Allergien kann daher kein Toleranzbereich definiert werden. Im Gegensatz dazu sind Unverträglichkeiten und Pseudoallergien dosisabhängig und über einen entsprechend beschwerdefreien Toleranzbereich erfassbar. Derartiges ist beispielsweise aktuell für Gluten (Zöliakie; 20 ppm), Milchzucker (Laktoseintoleranz; 0,1%) und Sulfit (10 ppm) sinnvoll und möglich. Die Höhe der Werte unterliegt jedoch ständiger Diskussion. 55


8.3. Beherrschungs­ maßnahmen 8.3.1. Allergentypen Aus der Vielzahl der Allergene wurden vonseiten der EU aktuell 14 Typen über kennzeichnungsrechtliche Bestimmungen erfasst. Dabei handelt es sich um: 1. glutenhältiges Getreide 2. Krebstiere 3. Ei 4. Fisch 5. Erdnüsse 6. Soja 7. Milch 8. Schalenfrüchte (Nüsse) 9. Sellerie 10. Senf 11. Sesam 12. Schwefel/Schwefeldioxid 13. Lupine und Lupinenerzeugnisse 14. Weichtiere und Weichtiererzeugnisse. Diese Allergengruppen sind in der LebensmittelkennzeichnungsVO definiert. Mitdefiniert sind einzelne Ausnahmen an Stoffen und Anwendungen, für die keine Deklarationspflicht vorliegt. 8.3.2. Kennzeichnungspflicht Alle Zutaten, Verarbeitungshilfsstoffe und Zusatzstoffe, die den genannten Gruppen entspringen oder Teile davon enthalten, müssen unter klar verständlicher Angabe Art des Allergens (z. B. „Haselnussöl“) bzw. der Allergengruppe (z. B. „enthält Selleriebestandteile“) gekennzeichnet werden. Dabei gibt es keine Mengentoleranzgrenze. Rein kennzeichnungsrechtlich sind Kontaminationen mit Allergenen von der Kennzeichnungspflicht nicht erfasst. In der Praxis werden jedoch 56

positive Nachweise von nicht deklarierten Allergenen stark zunehmend als gesundheitsschädlich beurteilt und über das RASFF rückgerufen, unabhängig davon, ob das Vorhandensein „systematisch“ (als Zutat) oder „zufällig“ (als Kontamination) vorliegt. 8.3.3. Identifizierung Alle Rohstoffe, Hilfsstoffe und Hilfsmittel sind hinsichtlich kennzeichnungspflichtiger Allergene zu beurteilen. Dazu werden vom Lieferanten entsprechende Spezifikationen angefordert und bereitgestellt, aus denen klar hervorgeht, welche Allergene als Zutat enthalten sind und für welche Kreuzkontaminationen möglich sind. Nicht nötig sind derartige Spezifikationen oder Erklärungen bei Rohstoffen, die von sich aus keine derartigen Allergene enthalten können, wie beispielsweise landwirtschaftliche Primärprodukte (Getreide, Obst, Gemüse, Tiere und Fleisch) sowie Wasser, Salz und andere chemisch definierte Substanzen. Bei Schüttgütern mit Kontaminationsmöglichkeit über die Logistik (Getreide aus Silo etc.) sollte eine Bestätigung über die Vermeidung von Kreuzkontaminationen vorliegen. 8.3.4. Allergentrennung von ­Restmengen Restmengen dürfen nur „allergenrein“ wiederverarbeitet werden. Dabei dürfen diese nur jenen Produkten zugesetzt werden, in deren Deklaration die entsprechenden Allergene vorgesehen sind. Umgesetzt kann dies werden mit Zuordnungslisten (welche Restmengen in welche Produkte) oder einer von Allergengruppendeklaration auf Restmengen.


8.3.5. Vermeidung von Kreuz­ kontaminationen

9. Zusatz- und Hilfsstoffe

Die Wahrscheinlichkeit einer Kreuzkontamination muss in der Gefahrenanalyse bewertet werden. Dementsprechende Maßnahmen sind infolge zu setzen. Zur Vermeidung von oberflächenbedingten Kontaminationen sind zweckentsprechende „Zwischenreinigungsschritte“ zwischen Chargen mit unterschiedlichem Allergenstatus vorzusehen. Mögliche Formen sind z. B.: 1. vollständige Reinigung 2. reduzierte Reinigung – Spülen mit Wasser oder Luft 3. Spülchargen – „Reinigen“ mit anderen Produkten (z. B. bei trockenen Schüttgütern). Zur Vermeidung von Kontaminationen durch „Verstaubung“ eignet sich eine entsprechende Entstaubungsanlage, geeignete Luftführung bzw. andere Strategien der Staubbekämpfung.

9.1.

8.3.6. Testverfahren Zur Absicherung sollten die getroffenen Maßnahmen analytisch mittels Allergennachweis bei Fertigprodukten bestätigt werden. Dabei sollten jene Allergene verfolgt werden, deren Auftreten über Kontaminationen in der Kette möglich ist. 8.3.7. Spurenkennzeichnung Wenn das kontaminationsbedingte Auftreten von „gefährlichen Allergenen“ nicht ausgeschlossen werden kann, ist eine Spurenkennzeichnung („Kann Spuren von ... enthalten“) jedenfalls überlegenswert.

Vertreter und ­Eigenschaften

Unter die Zusatz- und Hilfsstoffe fällt ein breites Spektrum an technologisch und/oder sensorisch wirksamen Substanzen zur Bildung von Aroma, Geschmack, Farbe und Struktur; zur Gewinnung von Stabilität; zur Begrenzung von Verderb und Oxidation und vieles mehr.

9.2. Auswirkungen Das breite Spektrum an Zusatz- und Hilfsstoffen beinhaltet Vertreter, die für viele verschiedene Erkrankungen mitverantwortlich gemacht werden. Dazu zählen beispielsweise Intoleranzen, Unverträglichkeiten, aber auch Krebs u. v. m.

9.3. Beherrschungs­ maßnahmen Grundsätzlich werden von Zusatzoder Hilfsstoffen nur Produkte und Konzentrationen eingesetzt, die lebensmittelrechtlich (nach AromenVO, Zusatzstoffverordnung etc.) für den jeweiligen Zweck zulässig sind. Weiters erfolgt für entsprechend anfällige Verbraucher eine Kennzeichnung entsprechend LebensmittelkennzeichnungsVO (i.d.g.F). Über die Eignung für den Verwendungszweck und die nötige Deklaration nach Anwendung liegen von den Lieferanten auch entsprechende Bestätigungen vor. Bei hinsichtlich Verfälschung gefährdeten Rohstoffen (z. B. Gewürze, Gewürzzubereitungen und Verarbeitungsprodukte [Saucen, Pasten etc.] 57


aus Drittländern) wird der Einsatz von illegalen Farbstoffen systematisch überprüft.

10. Technologiebedingte Kontaminanten und Schadstoffe

10.1.2. Auswirkungen Räucherkontaminanten sind kancerogen. Nach Einschätzung des SCF kann Benzo(a)pyren als Marker für karzinogene PAKs in Lebensmitteln verwendet werden. 10.1.3. Beherrschungsmaßnahmen

10.1. Räucherkontaminanten Spezielle Literatur: Handbuch Lebensmittelhygiene Lebensmittellehre Fleischprodukte Lebensmittelverfahrenstechnik 10.1.1. Vertreter und Eigenschaften Rauch ist ein Pyrolyseprodukt, welches beim Erhitzen („verbrennen“) von organischer Substanz entsteht. Rauch enthält eine Vielzahl chemischer Verbindungen, von denen einige gesundheitlich bedenklich sind. Besonders hervorzuheben sind dabei polyzyklische, aromatische Kohlenwasserstoffe (PAKs), deren Leitsubstanz das krebserregende Benzo(a)pyren ist. Gefährliche Kontaminationen mit PAKs treten bei verschiedenen Lebensmitteln auf, z. B. bei: 1. geräuchertem Fisch (immer wieder Beanstandungen) 2. geräucherten Fleischwaren, v. a. bei „schwarzgeräucherten“ 3. Räuchermalz und Erzeugnissen daraus, z. B. Wiskhey. Ursache für Kontaminationen sind: 1. ungeeignete Räuchermaterialien (Weichhölzer, Torf etc.) 2. ungeeignete Raucherzeugungsmethoden (Flammenverbrennung) mit zu hoher Temperatur (über 600°C ) 3. unzulässige Raucharomen (EU-VO 2065/2003 Raucharomen).

58

Unzulässige bzw. gefährliche Kontamination von Räuchergut mit Kontaminanten kann zuverlässig vermieden werden durch: 1. Auswahl von geeignetem Räucherholz: Harthölzer, v. a. Buche, unbehandelt, nicht zu feucht. 2. Einsatz geeigneter Raucherzeugungsmethoden mit geringer Temperatur von 300 bis 400°C (z. B. Reibrauch/Friktionsrauch, elektrisch kontrollierter Glimmrauch). 3. Vermeidung von Schwarzräucherung, da diese nicht sicher gestaltbar ist. 4. Beim Einsatz von Raucharomen auf Zulassung achten. Wenn diese Punkte eingehalten werden, ist davon auszugehen, dass keine bedenkliche Kontamination mit PAKs vorliegt. Um Gewissheit zu bekommen, empfiehlt sich bei Risikoprodukten eine Analyse auf Benzo(a)pyren.

10.2. Nitrosamine Spezielle Literatur: Bayerisches Staatsministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz: 1, 2 10.2.1. Vertreter und Eigenschaften Nitrosamine entstehen bei der Nitro-


sierung von Aminen, welche in nahezu allen Lebensmitteln natürlich vorkommen. Leitsubstanz ist NDMA (Nitrosodimethylamin). Früher enthielten v. a. Bier und Malzkaffee Nitrosamine. Durch technische Veränderungen bei der Malzherstellung wurde das Problem inzwischen gelöst. Daher werden nur noch in seltenen Fällen nitrosaminhaltige Malzproben gefunden. Heute stellen neben Tabakrauch v. a. Gewürze, gepökelte Fleischwaren und geräucherter Bacon (Frühstücksspeck), denen zwecks Umrötung und Konservierung Nitritpökelsalz zugesetzt wurde, die Hauptnitrosaminquelle dar. Aber nicht alle diese Produkte enthalten generell Nitrosamine. Auch in gepökelten Fleischwaren sind Nitrosamine nicht regelmäßig nachweisbar. In stark gewürzten, gepökelten oder geräucherten Fleischerzeugnissen kann es zur Bildung von Nitrosaminspuren kommen. Ascorbinsäure (Vitamin C) und ihre Salze können die Nitrosierung hemmen und werden heute u. a. aus diesem Grund bei der Wurst- und Fleischerzeugung eingesetzt. Sie wandeln Nitrit in Stickstoffmonoxid (NO) um; NO reagiert nicht Anzahl Produktgruppe

mit Aminen. Durch geänderte Herstellungsverfahren wurde der Nitrosamingehalt von Bier und Fleischwaren und damit auch die Gesamtaufnahme aus der Nahrung deutlich gesenkt. Das gesundheitliche Risiko wird als gering eingeschätzt. Bier, vor allem das aus dunklem Malz gebraute, gilt als eine der wichtigsten Quellen für die Aufnahme von Nitrosaminen über die Nahrung. Von Bedeutung ist hier vor allem das N-Nitrosodimethylamin (NDMA), das sich während der Malzherstellung aus natürlichen Inhaltsstoffen der Gerste und stickstoffhaltigen Darrgasen bilden kann. Bei unseren Untersuchungen lagen sowohl 9 % der Biere als auch 9 % der Malzproben über den technischen Richtwerten von 0,5 bzw. 2,5 µg NDMA pro kg Bier. Als besonders auffällig zeigte sich ein Bier mit einem NDMA-Gehalt von 4,5 µg/kg. Zur weiteren Information verweisen wir auf den Beitrag unter Warencode Bier, Bierähnliche Getränke, Rohstoffe für die Bierherstellung. NDMA-Gehalte in Bier und Malz 2005:

Probenanzahl Richtwert < Richtwert > Richtwert in µg/kg

103 Bier 94 56 Malz 51 159 Lebensmittel 145 10.2.2. Auswirkungen Nitrosamine gelten als kancerogen. 10.2.3. Beherrschungsmaßnahmen 10.2.3.1. Gepökelte Waren Die Nitrosaminbildung ist bereits bei der Umrötung gegenständlich. Durch

9 5 14

höchster Gehalt in µg/kg 0,5 4,5 2,5 4,2 - -

den Einsatz von Ascorbinsäure (bzw. Ascorbat) als „Umrötehilfsmittel“ kann dieser Prozess bei der Erzeugung von gepökelten Fleischerzeugnissen wirksam unterbunden werden. Bei Vorhandensein von ausreichenden Mengen Restnitrit kann eine Nitrosaminbildung in weiterer Folge auch beim weiteren Erhitzen von gepökelten Fleischerzeugnissen auftreten, z. 59


B. beim Grillen. Die Menge an Restnitrit kann über die Zugabemenge an Pökelstoff bzw. auch von Ascorbinsäure gesteuert werden. Die Prüfung auf Restnitrit ist qualitativ einfach über „Wasserteststäbchen“ möglich. 10.2.3.2. Getrocknete Waren Beim Trocknen mit stickoxidhältiger Luft werden im Trockengut Nitrosamine gebildet. Stickoxide entstehen beim Erwärmen von Luft auf hohe Temperaturen, z. B. beim Verbrennen. Wenn direkt mit Verbrennungsgasen getrocknet oder gedarrt wird (Direktbefeuerung), sind unerwünschte Gehalte an Nitrosaminen im Lebensmittel die Folge. Durch indirekte Lufterwärmung mit Verbrennungsgasen über einen Wärmetauscher kann dies vermieden werden.

10.3. Kontaminaten aus ­Energieträgern 10.3.1. Vertreter und Eigenschaften Neben den bereits beschriebenen PAKs und Stickoxiden/Nitrosaminen können Energieträger (Kältemittel und Wärmeträger) für verschiedenste Kontaminationen verantwortlich sein. 10.3.2. Auswirkungen Je nach Kontamination unterschiedlich. 10.3.3. Beherrschungsmaßnahmen 1. Nach Möglichkeit sollten per se unbedenkliche Energieträger eingesetzt werden. 60

2. Die Wärmetauscher als Grenzfläche zu Kontaminationsquellen müssen dicht sein. Eine entsprechende Überprüfung ist regelmäßig vorzunehmen. 3. Nach Möglichkeit sind Wärmetauscher mit Druckgefälle ausgestattet, das auch bei Undichtheiten kein Übertritt stattfinden kann. 4. Bei grundsätzlich bedenklichen Energieträgern (z. B. Ammoniak) sind Überwachungsverfahren im Einsatz. 5. Der Verschleiß bzw. die Alterung von Energieträgern wird entsprechend überwacht (z. B. bei Frittierfett). Eine „Überbeanspruchung“ wird vermieden.

10.4. Reaktionsprodukte, ­Kondensate, Polymere 10.4.1. Acrylamid Spezielle Literatur: Acrylamid Risikobewertung, Acrylamidmethoden zur Reduktion, Acrylamid Toolbox CIAA 10.4.1.1. Vertreter und ­Eigenschaften Acrylamid ist ein Stoff, der in der chemischen Industrie zur Herstellung von Kunststoffen verwendet wird. Die Substanz kann aber auch bei Erhitzung von kohlenhydratreichen Lebensmitteln als Nebenprodukt der Bräunungsreaktion entstehen. Grundlage ist dabei die Reaktion von reduzierenden Zuckern mit der Aminosäure Asparagin (nicht-enzymatische Bräunung nach Maillard) unter Anwesenheit reduktiver Substanzen wie reduzierende Zucker oder andere reaktive Carbonyl-Verbindungen. Wichtige Einflussfaktoren sind dabei Temperatur, Erhitzungsdauer und Tro-


ckenheitsgrad (bzw. freies Wasser). So treten bei Produkten, bei denen durch die einwirkende Temperatur der Wassergehalt reduziert worden ist, besonders hohe Gehalte auf. Damit ist Acrylamid ein Reaktionsprodukt bei Garprozessen. Es tritt hauptsächlich in Brot und Gebäck, erhitzten Kartoffeln und Kartoffelerzeugnissen, Keksen und Kaffee auf. Neben Lebensmitteln ist es auch in kosmetischen Produkten und Tabakrauch enthalten. Die Mengen bewegen sich zwischen einigen ppb (_g/kg) und 1.000 ppb (in Ausnahmefällen). Den Acrylamidgehalt verschiedener Lebensmittel finden Sie auch unter: www.veoe.org/Acrylamid.htm 10.4.1.2. Auswirkungen Acrylamid aus Lebensmitteln wird schnell aufgenommen, im ganzen Körper verteilt und verstoffwechselt. Es ist in der Lage, die Plazentaschranke zu passieren. Es ist kein Schwellenwert für eine gesundheitsschädigende Wirkung definiert, das Risiko steigt mit der Dosis. Acrylamid löst im Tierversuch und in Zellstudien Krebs aus und wirkt erbgutschädigend. Zudem kann es das Nervensystem schädigen, wenngleich dafür notwendige Mengen (im Bereich mg/kg Körpergewicht) über Lebensmittel wahrscheinlich nicht erreicht werden. Auch ist Übertragbarkeit von Zellstudien und Tierversuchen auf den Menschen noch umstritten. 10.4.1.3. Beherrschungs­ maßnahmen Eine Eliminierung von Acrylamid aus Lebensmitteln ist unmöglich. Ziel ist es, die Bildung der Substanz im Produkt bei Herstellung und Zubereitung möglichst gering zu halten.

Dazu ist dienlich: 1. Gartemperaturen unter 180°C 2. Vermeidung der Anwesenheit reduzierender Zucker 3. starke Austrocknung vermeiden 4. sensorische Kontrolle: zu dunkle Färbung vermeiden. 10.4.2. 3-Monochlorpropandiol (3-MCPD) Spezielle Literatur: BfR: Ausgewählte Fragen und Antworten zu 3-Monochlorpropandiol (3MCPD) 10.4.2.1. V  ertreter und ­Eigenschaften Die Substanz 3-Monochlorpropandiol (3-MCPD) und deren Fettsäureester kann entstehen, wenn fett- und gleichzeitig salzhaltige Lebensmittel im Herstellungsprozess hohen Temperaturen ausgesetzt werden. Sie wurde in zahlreichen erhitzten Lebensmitteln, zum Beispiel in dunkel geröstetem Toastbrot, nachgewiesen. Bei der Herstellung von Fetten und Ölen können sich aus 3-Monochlorpropandiol 3-MCPDFettsäureester bilden, wenn die Fette und Öle auf hohe Temperaturen erhitzt werden. 3-MCPD-Fettsäureester wurden jetzt in nennenswerten Mengen von der amtlichen Lebensmittelüberwachung in zahlreichen Speisefetten und fetthaltigen Lebensmitteln nachgewiesen, unter anderem in Säuglingsanfangs- und Folgenahrung. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat die nachgewiesenen Gehalte gesundheitlich bewertet und empfohlen, die Gehalte an 3-MCPD-Estern in Säuglingsanfangs- und Folgenahrung gezielt zu senken. 61


10.4.2.2. Auswirkungen Die Substanz hat im Tierversuch zu einer Zunahme der Zellzahl (Hyperplasie) in den Nierentubuli geführt und in höheren Mengen gutartige Tumoren ausgelöst. Eine erbgutschädigende Wirkung wurde nicht nachgewiesen. Damit ist davon auszugehen, dass die in der Tierstudie beobachteten Tumore erst oberhalb eines Schwellenwertes auftreten. Auf der Basis dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse wurde von wissenschaftlichen Expertengremien der EU sowie von der Weltgesundheits- und der Welternährungsorganisation (WHO/FAO) eine tolerierbare tägliche Aufnahmemenge (Tolerable Daily Intake, TDI) von zwei Mikrogramm (freiem) 3-MCPD je Kilogramm Körpergewicht für den Menschen abgeleitet. Nach diesem TDI-Konzept ist eine gelegentliche Überschreitung des TDI-Werts tolerierbar, wenn die betreffende unerwünschte Wirkung im Tierversuch erst nach längerfristiger Aufnahme der Substanz beobachtet wird, ohne dass davon eine konkrete Gefahr für den Verbraucher ausgeht. Eine fortdauernde Überschreitung wäre aber bedenklich. 10.4.2.3. Beherrschungs­ maßnahmen Hauptquelle sind raffinierte Fette und Öle, Sojasoße und hydrolysierte Planzenproteine (HVP) sowie Brot und Backwaren. Erzeuger von Fetten und Ölen sind gefordert, die Herstellungsverfahren entsprechend anzupassen.

62

Verarbeiter sind gefordert, Rohstoffe mit entsprechend geringen Gehalten zu beschaffen. Grenzwerte existieren zur Zeit (Kontaminanten in Lebensmitteln [2006_1881_VO]) nur für Sojasoße und hydrolysierte Planzenproteine mit 20ug/kg Produkt. Weiters sollten Verarbeiter bei Erhitzungsprozessen auf eine entsprechend schonende Temperaturführung achten (vgl. Acrylamid).

10.4.3. Furan Spezielle Literatur: Risikobewertung Furan; 35. Deutscher Lebensmittelchemikertag, EFSA 10.4.3.1. Vertreter und ­Eigenschaften Furan (C4H4O) ist eine leicht flüchtige, farblose Flüssigkeit. Der Stoff bildet das Grundgerüst in vielen sauerstoffhaltigen heterozyklischen Verbindungen und wird oft mit „Dibenzo Furan“ (im Zusammenhang mit Dioxinen) verwechselt. Furan wurde in Gemüse- und Fleischkonserven, Sojaprodukten, Gläschenkost, Kaffee, Brot und Flüssigwürzen gefunden. Es ist auch in Zigarettenrauch enthalten. Die FDA hat in Lebensmitteln Gehalte von max. 125yg/ kg ermittelt, betont aber, dass Furangehalte durchaus variabel sein können. Die Höhe der Exposition kann daher derzeit nicht abgeschätzt werden. Untersuchungsergebnisse der FDA:


Ausgangspunkt für die Entstehung können reduzierende Zucker, Aminosäuren, Ascorbinsäure, ungesättigte Fettsäuren und Carotinoide sein, die unter Einwirkung von Hitze zu Furan abgebaut werden. Der genaue Bildungsweg ist noch nicht bestätigt, ein Zusammenhang mit der nicht-enzymatischen Bräunung und der Autoxidation mehrfach ungesättigter Fettsäuren ist offensichtlich. Jedenfalls ist bei hohen Gehalten an Ascorbinsäure, B-Carotin sowie von Linol- oder Linolensäuren ein erhöhter Furangehalt nachweisbar. Aktuell gilt die Bildung von Furan als Problem der Autoxidation von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, v. a. Linol- und Linolensäure bei entsprechend starker Erhitzung (Sterilisation). 10.4.3.2. Auswirkungen Im Tierversuch wurde gezeigt, dass Furan sehr schnell resorbiert und zu einem großen Teil metabolisiert wird. Nach zwei Jahren wurde bei den Versuchstieren, denen verschieden hohe

Dosen Furan verabreicht wurden, eine hohe Inzidenz von Leberkrebs und von Leukämie beobachtet. Furan wurde außerdem im Rahmen des National Toxicology Programms in den USA als erbgutverändernde Substanz eingestuft. Studien am Menschen liegen noch nicht vor, es gilt daher das ALARA-Prinzip: „as low as reasonably achievable“. Die Internationale Agentur für Krebsforschung hat einen TDI (tolerable daily intake) von 1.000 ng/kg Körpergewicht ausgemacht. 10.4.3.3. Beherrschungs­ maßnahmen Aktuell gilt die Bildung von Furan als Problem der Autoxidation von mehrfach ungesättigten Fettsäuren, v. a. Linol- und Linolensäure bei entsprechend starker Erhitzung (Sterilisation). Das Vorhandensein von Ascorbinsäure fördert dabei die Bildung. Eine Begrenzung ist aktuell nur möglich mit: 1. Zugabe von effizienten Antioxidantien (z. B. BHT, wo erlaubt) 63


2. Ausschluss von Sauerstoff 3. Zugabe von PUFAs erst nach dem Erhitzen 4. ascorbinsäureangereicherte Lebensmittel sollten nicht stark erhitzt werden 5. Kombination PUFA und Ascorbinsäure vermeiden Eine Reduzierung der Furangehalte sollte laut Bundesinstitut für Risikobewertung v. a. bei Kindernahrung erfolgen.

10.5. Unphysiologische ­Inhaltsstoffe 10.5.1. Oxidierte Fette Spezielle Literatur: 1. Untersuchungen von Exostema mexicanum G (Rubiaceae) 2. Über physiologische Wirkungen oxidierter Fettsäuren aus geblasenen Ölen 10.5.1.1. Vertreter und ­Eigenschaften Fette unterliegen einer Oxidationsneigung, die sich als Ranzigkeit (Ranzidität) sensorisch bemerkbar macht. Dabei sind ungesättigte Fette ungleich stärker betroffen als Gesättigte. 10.5.1.2. Auswirkungen Die Forschungen zu den gesundheitlichen Folgen des Verzehrs oxidierter Fette sind noch am Anfang. Jedoch zeigt sich bereits klar, dass oxidierte Fette eine starke physiologische Wirkung haben, die teilweise sogar zu pharmakologischen Zwecken genutzt wird. Es ist daher davon auszugehen, dass oxidierte Fette auch aus Sicht 64

der Lebensmittelsicherheit wünscht sind.

uner-

10.5.1.3. Beherrschungs­ maßnahmen Die Fettoxidation muß durch geschützte Lagerung, antioxidative Verfahren und Beseitigung von Oxidationskontaminationen (als Ausgangspunkt für Radikal-Kettenreaktionen) kontrolliert werden. 10.5.2. Transfettsäuren Spezielle Literatur: EFSA opinion on trans fatty acids 07/2004 BFR – Stellungnahme Transfette 10.5.2.1. Vertreter und ­Eigenschaften Ungesättigte Speisefettsäuren zeigen Doppelbindungen, die in cis-Form vorliegen. Trans-Fettsäuren (TFA) sind ungesättigte Fettsäuren mit mindestens einer Doppelbindung in der transkonfiguration. Einige mehrfach ungesättigte TFA haben eine konjugierte Struktur (z. B. konjugierte Linolsäure [CLA] in Milchfett), d. h. Doppelbindungen, die nicht durch eine Methylengruppe getrennt sind. Die meisten zeigen isolierte (nicht konjugierte) Doppelbindungen. Die TFA in Lebensmitteln stammen aus drei Hauptquellen: 1. bakterielle Transformation von ungesättigten Fettsäuren im Pansen von Wiederkäuern 2. industrielle Härtung (zur Herstellung von halbfesten und festen Fetten, die zur Produktion von Lebensmitteln wie Margarinen, Backfetten und Keksen verwendet werden können) und Des-


odorisierung (ein notwendiger Schritt bei der Raffination) von ungesättigten Pflanzenölen (mitunter auch von Fischölen) mit hohem Gehalt an mehrfach ungesättigten Fettsäuren 3. Erhitzen und Braten von Ölen bei hohen Temperaturen. Milch- und Rinderfett enthalten gewöhnlich etwa 3 – 6 % TFA (Gew.- % des Gesamtgehalts an Fettsäuren), während die Gehalte in Lamm- und Hammelfett etwas höher sein können. Der TFA-Gehalt in Margarinen und Streichfetten kann erheblich schwanken, je nachdem, welche Anteile von teilgehärteten Ölen verwendet werden. Die Daten der 1995–1996 in 14 europäischen Ländern durchgeführten TRANSFAIR-Studie zeigen, dass Streichfette im Allgemeinen TFA-Gehalte im Bereich von unter 1 % bis 17 % hatten, während Hartmargarinen etwas höhere Konzentrationen enthielten. Die Daten neuerer Analysen zeigen, dass die TFA-Gehalte in den meisten Speisefetten unter 1 – 2 % liegen. In vielen Fällen geht diese Verringerung mit einer erhöhten Konzentration an gesättigten Fettsäuren (SFA) einher. Der TFA-Gehalt von Backwaren (Zwieback, Cracker, Kuchen, Pasteten, Plätzchen, Kekse, Waffeln usw.) sowie einigen Frühstücksflocken mit Fettzusatz, Pommes frites, Trockensuppen und einigen Süßwaren und Snacks kann, je nach Art des verwendeten Fetts, erheblich schwanken (von unter 1 % bis zu 30 % des Gesamtgehalts an Fettsäuren). Pflanzenöle und Flüssigmargarinen haben einen niedrigen Anteil an TFA, normalerweise unter 1 %.

Menschen deuten darauf hin, dass eine TFA-haltige Ernährung, ebenso wie eine Ernährung, die Gemische von SFA enthält, zu erhöhtem SerumLDL-Cholesterin (LDL-C) führt. Es ist ein Kausalzusammenhang zwischen erhöhtem LDL-C und der koronaren Herzkrankheit festgestellt worden. Deshalb können höhere Aufnahmemengen von TFA das Risiko für eine koronare Herzkrankheit (KHK) erhöhen. Die vorliegenden Erkenntnisse geben keine endgültige Antwort auf die Frage, ob sich TFA bereits im Grammbereich anders auf das LDL-C auswirken als ein Gemisch von SFA.

10.5.2.2. Auswirkungen

11.1. Vertreter und ­Eigenschaften

Erkenntnisse aus zahlreichen kontrollierten Interventionsstudien am

10.5.2.3. Beherrschungs­ maßnahmen Obwohl keine toxikologische Bewertung vorliegt, hat sich in der Praxis ein „Grenzwert“ von 2% TFA im Fettgehalt etabliert. Vorhandene TFA können nicht sinnvoll reduziert werden. Die Menge an TFA in einem Lebensmittel kann daher nur beeinflusst werden durch: 1. Die Auswahl von Rohstoffen: a. bei Rohstoffen mit gehärteten Fetten weniger als 2% TFA im Fettgehalt b. Reduktion von Miclhfetten, um den gewünschten Wert zu erreichen. 2. Die schonende Temperaturführung beim Erhitzen von ungesättigten Fetten.

11. Fremdkörper Spezielle Literatur: Beispiele Rückrufe Bayern 2008

Fremdkörper treten häufig als phy65


sikalische Gefahr bei Lebensmitteln auf. Als Fremdkörper wird dabei jeder Teil, Gegenstand oder Körper klassifiziert, der im Rahmen der üblichen Verkehrsauffassung im Lebensmittel nicht vorkommen soll. Als Fremdkörper treten so ziemlich alle Dinge auf, mit denen man nicht gerechnet hat: 1. Splitter von Holz, Metall, Glas oder Kunststoff 2. Reste von Papier, Folien, Spagaten, Stoffen 3. Steine, Sand 4. Knochen, Kerne, Stengeln 5. Lacke, Ziegelbruchstücke, Schrauben, Nägel 6. Schmuckstücke, Kugelschreiber, Brillenteile 7. Schraubenzieher, Ösen, Klemmen, Drähte 8. Schädlinge: Fliegen, Nager, Schaben 9. etc., etc., etc. Je nach Prozess bzw. Lebensmittel bzw. Gewinnungsmethode sind Fremdkörper im Rohmaterial jedenfalls zu erwarten (z. B. Steinobst, Getreide etc.). In weiterer Folge können Kontaminationen bei der (Weiter)Verarbeitung auftreten. Die typischen Quellen für Fremdkörper sind in der Checkliste Gefahrenanalyse aufgelistet:

f. Rauchen 5. durch Schädlinge (Nager, Kriechtiere, Flugtiere) a. im Betriebsgebäude b. im Rohmaterial 6. von Fertigungsmaschinen a. metallisch b. Glas (Schaugläser etc..) c. Holz d. nicht-Metallisch 7. von Arbeitsgerät und Hilfsmitteln .a. metallisch b. Glas (Prüfmittel etc.) c. Holz d. nicht-Metallisch 8. Verpackungsmaterial und Behälter als Fremdkörper a. Rohstoffe b. Zwischenprodukte c. Endprodukte d. Holzverpackungen e. Glasverpackungen 9. durch technische Gewerke 10. Rohstoffeintrag durch Logistik und Lagerung

11.1.1. Fremdkörper

11.3. Beherrschungs­ maßnahmen

1. auf unverpacktem Rohmaterial 2. durch Rohmaterial als Träger im Inneren 3. durch Baumängel 4. durch Personal a. Ausrüstungsgegenstände b. Haare, Nägel udgl. c. Dinge aus dem Sozialbereich d. Schmuck e. Ausnahmen bei Glasbruchaufzeichnung 66

11.2. Auswirkungen Fremdkörper bedingen beim Konsumenten eine Ekelerregung bzw. mechanische Schädigung der Zähne bzw. des Verdauungstraktes und können auch zum Ersticken führen.

11.3.1. Reduktionsmethoden 11.3.1.1. Abtrennverfahren Eine Vielzahl von Abtrennverfahren ist zur Reinigung und Beseitigung von Fremdkörpern in Verwendung. Dazu zählen z. B.: Entkernmaschinen,


Siebe, Filter und Sichter. Dabei ist wichtig, die korrekte Beschaffenheit der Abtrenneinrichtungen zu überwachen (z. B. Löcher im Sieb) und eine Überladung zu verhindern. 11.3.1.2. Detektion Für gewisse Arten von Fremdkörpern und gewisse Lebensmittelarten sind Detektionsmethoden verfügbar. Dazu zählen Metalldetektoren, Röntgengeräte sowie auch Sichtprüfungen. Entscheidend für den Erfolg von Detektoren ist: 1. die Kalibrierung 2. die Funktionsüberwachung (zu Beginn, alle 20 min., am Ende) 3. die Absonderung und Behandlung von Einheiten mit Fremdkörperverdacht. 11.3.2. Vermeidung des Eintrages 11.3.2.1. Eintrag mit Rohstoffen Fremdkörper in Rohstoffen sollten Maßnahmen in der Beschaffung zur Auswahl geeigneter Lieferanten, zur Spezifikation der Gefahr und zur Haftungsübertragung bedingen. Bei natürlich im Rohstoff enthaltenen Fremdkörpern oftmals ein Abtrennschritt notwendig. Jedenfalls notwendig ist eine dem Zweck entsprechende Überprüfung auf Fremdkörper am Wareneingang. 11.3.2.2. Kontamination im Prozess 11.3.2.2.1. Fremdkörperzonen­ definition Entsprechend der implementierten

Abtrennverfahren kann der Verarbeitungsprozess in Zonen geteilt werden. Dunkelgrau (grau-grau) umfasst Bereiche mit nachfolgenden Abtrennschritten. Etwaige Kontaminationen werden beim Abtrennen ausgeschieden. Hellgrau (grau-weiß) umfasst Bereiche ohne nachfolgende Abtrennschritte. Etwaige Kontaminationen können nicht mehr abgetrennt werden. In diesen Bereichen ist daher eine besondere Sorgfalt hinsichtlich Kontamination erforderlich. In Weißbereichen ist immer ein Fremdkörperrisiko gegeben. Denn auch wenn etwaige Fremdkörper infolge abgetrennt werden können, ist durch den Fremdkörperkontakt bereits eine unerwünschte mikrobiologische Kontamination möglich. Den Zonen entsprechend sind Hygieneregeln und Maßnahmen zum Fremdkörpermanagement definiert und umgesetzt (z. B. Mitarbeiterhygiene).

11.3.2.2.2. Prozessführung Bei geschlossenen Prozessen und bei verpackten Produkten sind Fremdkörperkontaminationen von außen ausgeschlossen. (Sehr wohl kann es aber Kontaminationen durch Ablösungen von innen geben!) Bei offenen Prozessen und unverpackten Produkten sind Fremdkörperkontaminationen von außen immer möglich. 67


Teil 3 Die Kennzeichnung bei Fleischerzeugnissen Ein fast vollständiger Über- und Ausblick Mag. Dipl.-HTL-Ing. Andreas Schmölzer Fachberatung Lebensmittelrecht, Raps Gewürze Obertrum IFS-Auditor, ISACert Lebensmittelversuchsanstalt GmbH Berater Lebensmittelrecht und IFS, VISCOM solutions Vorstand im Verband der Ernährungswissenschafter Österreichs

68


„Schreib mir doch bitte einfach was Kurzes über die Lebensmittelkennzeichnung“, sagte „ÖFZ-Chef“ Hannes Rottensteiner zu mir. Als könnte man einfach etwas über dieses komplexe Thema zusammenfassen, ohne dadurch einen Haufen Probleme zu bekommen. Denn Kennzeichnungsrecht ist weder einfach noch kurz, es ist kompliziert und verworren. Und je kürzer die Zusammenfassung, umso unvollständiger, ja unvollkommener und falscher ist diese. Nicht umsonst sind Kommentare zum Lebensmittelrecht (wie das vorzügliche Werk aus dem Manz-Verlag von Blass – Brustbauer – Hauer – Kainz – Konigshofer – Mahmood – Natterer – Stangl – Stuller) mehrere Hundert Seiten dick und darin auch präzis und ergiebig. Die Entscheidung fiel dennoch auf eine kurze und hoffentlich vor allem kurzweilige Variante, die eher den Sinn in der Schaffung eines Überblickes, denn in juristischer Vollkommenheit sucht, welche zwangsläufig nicht gegeben ist. So wurde beispielsweise das Thema Rindfleischkennzeichnung völlig ausgeblendet und viele andere Aspekte maximal gestreift. Wissen, wo man steht, und wissen, wo man nachschaut, das ist die Devise; dabei soll mit diesen Ausführungen geholfen sein.

Inhaltsverzeichnis 1. Rechtsgrundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 1.1. Recht in Europa und Österreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 1.2. Einzelne Rechtsgrundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 1.2.1. Europäische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 Lebensmittelsicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 71 Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 72 Zutaten und Zusatzstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 1.2.2. Österreichische Grundlagen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Nationale Gesetze und Verordnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 73 Codex, Empfehlungen und Leitlinien . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 1.3. Tatbestände . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 1.4. Grundsätzliche Kennzeichnungsverbote . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 74 2. Warum kennzeichnen? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 75 3. Was ist Kennzeichnung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 4. Kennzeichnen – im richtigen Moment . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Verpackungen für Konsumenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 76 Informationspflicht auch für Unverpacktes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 5. Elemente der Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 5.1. Sachbezeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 77 Sachbezeichnungen im Codex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 78 Sachbezeichnungen im europaweiten Binnenhandel . . . . . . . . . . . . . 78 5.2. Hersteller���������������������������������������������������������������������������������������������� 79 Vertreiberverantwortung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 69


5.3. Füllmenge . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 79 Schriftgröße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 5.4. Chargenkennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 5.5. Haltbarkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 80 MHD-Verlängerung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 5.6. Lagerbedingungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 81 5.7. Zutatenliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 5.7.1. Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 5.7.2. Fleisch als Zutat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 82 5.7.3. Zusatzstoffe und Hilfsstoffe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Carry over . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Zusatzstoffklassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 Anwendungsbeschränkungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 84 5.7.4. Gewürze und Kräuter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 5.7.5. Zusammengesetzte Zutaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 Zutatenklassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 85 5.7.6. QUID ���������������������������������������������������������������������������������������������������� 86 Wesentliche Zutaten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 Abweichungen vom Codex . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 86 QUID bei Fleisch als Zutat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 5.7.7. Allergene���������������������������������������������������������������������������������������������� 87 Zutaten allergenen Ursprunges . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 87 Allergene Kreuzkontaminationen – Spurenkennzeichnung . . . . . . . . . 88 „Frei von“-Deklaration . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 5.7.8. Süßungsmittel und Zuckerarten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 5.7.9. Faschiertes . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 88 5.8. Gebrauchsanleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 5.9. Schutzgas . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 89 5.10. Gentechnik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 Gentechnikfrei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 5.11. Bestrahlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 5.12. BIO�������������������������������������������������������������������������������������������������������� 90 5.13. Identitätskennzeichen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 5.14. Nährwertkennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 Schema der Nährwertkennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 91 5.15. Sichtfeldregelung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 5.16. Rindfleischkennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 6. Werbeaussagen – Claims . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 92 Inhalte der ClaimsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 Artikel-13-Claims . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 93 Wellbeeing-Angaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Allgemeine Angaben . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Anreicherung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 94 Diätetische Lebensmittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Claims – Gute Beratung ist gefragt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 7. Ausblick auf die InformationsVO . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 95 Allergene ���������������������������������������������������������������������������������������������� 96 Nährwerte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 Schriftgöße . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 97 70


1. Rechtsgrundlagen 1.1. Recht in Europa und ­Österreich Mit dem 01.01.1995 hat sich das Lebensmittelrecht in Österreich grundlegend geändert. War das Thema davor ein ausschließlich nationales, wenn auch an den Nachbarn orientiert, so wurde mit dem Beitritt zur europäischen Union dessen Rechtssystem für uns wirksam. Der Binnenmarkt hat gerufen, und wie sich heute zeigt, war es gut, dem Ruf zu folgen. Gerade die österreichische Lebensmittelwirtschaft schreibt eine wirtschaftliche Erfolgsgeschichte. Aber auch der österreichische Konsument hat profitiert, denn der Verbraucherschutz hat mit der EU ein sehr gutes, nie davor gesehenes Niveau erreicht. Diese beiden Interessen spiegeln auch die Balance im europäischen Lebensmittelrecht wider: „freier Warenverkehr“ und „Schutz des Verbrauchers“. Dabei sind der „Schutz der Gesundheit“ und der Schutz vor „Irreführung bzw. Täuschung“ die tragenden Säulen. Das Kennzeichnungsrecht begründet sich dabei auf die zweite Säule, es dient (per Definition) dem Schutz vor Täuschung. Für die Zukunft ist hier ein weiterer Aspekt zu erwarten, nämlich die „Verbrauchererziehung“. Darauf wird im Kapitel „Ausblick“ eingegangen. Wirkung von EU-Recht Reduziert auf das Wesentliche für den Anwender zeigt sich EU-Recht in 2 Varianten. Einerseits als mittelbares Recht in Form von EU-Richtlinien, welche durch die Republik in Gesetzen oder Verordnungen in nationales Recht umgesetzt werden. Die Richtlinien haben in der Regel keinen direkten Rechtscharakter, aber doch

deutliche Wirkung, denn natürlich kann ein österreichisches Rechtswerk nicht (auf Dauer) dem EU-Recht entgegenstehen. Darüber wacht der europäische Gerichtshof (EuGH), sofern diesen jemand „anruft“ (natürlich nicht per Telefon, sondern per Aufforderung). Andererseits gibt es unmittelbar wirksame Vorschriften, die als EU-Verordnungen (oder auch Entscheidungen) in der Regel keiner weiteren legistischen Maßnahme im Nationalstaat mehr bedürfen. Zur Einbindung und Umsetzung ist es manchmal für den österreichischen Gesetzgeber dennoch erforderlich, die EU-Verordnungen mit Durchführungsverordnungen, Erlässen und anderen Rechtstexten (mehr oder weniger erfolgreich) in das österreichische Rechtssystem einzubinden, dabei abzurunden und zu kommentieren. Grundsätzlich gilt aber, dass EURecht immer Vorrang vor nationalem Recht hat.

1.2. Einzelne Rechts­ grundlagen 1.2.1. Europäische Grundlagen Lebensmittelsicherheit Nicht zuletzt bedingt durch die großen „Skandale“ und Unsicherheiten bei Lebensmitteln um die Jahrtausendwende hat die EU das LM-Recht auf Basis des „Weißbuch zur Lebensmittelsicherheit“ im Jahr 2002 auf neue Beine gestellt. Die damals unter der Nummer 178/2002/EG veröffentlichte Verordnung zur Festlegung der allgemeinen Grundsätze und Anforderungen des Lebensmittelrechts, zur Errichtung der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit und zur Festlegung von Verfahren zur Lebensmittelsicherheit, kurz „BasisVO“ oder 71


„GFL – general food law“ genannt, ist der Bezugspunkt für alle relevanten Normen bezüglich Gesundheits- und Täuschungsschutz. Darin festgeschrieben sind unter anderem die Verantwortung des Lebensmittelunternehmers, die Verantwortung der Behörde, die Notwendigkeit zur Rückverfolgung, die Erfordernis zur Rückholung vom Markt sowie die Etablierung der EFSA als „wissenschaftliche Behörde für Lebensmittelsicherheit“. In Summe ein sehr effizientes Paket, wenngleich es in Details natürlich immer Diskussionspunkte gibt. Für die „hygienische Sicherheit“ wurde infolge das „Hygienepaket“ erlassen, das die allgemeinen Anforderungen, jene für Lebensmittel tierischer Herkunft sowie für die amtliche Überwachung zusammengefasst in 3 Verordnungen regelt. Dies war trotz vehementer Unkenrufe aus Fachkreisen ein großer Wurf, wurde damit doch eine unmenschliche Anzahl an verschiedenen Richtlinien überblickbar zusammengefasst und auch harmonisiert. Begleitet werden diese heute von der sehr wichtigen Verordnung 2073/2005/EG über mikrobiologische Kriterien bei Lebensmitteln, mit der ein Grundstein für europaweit große Rechtssicherheit im Lebensmittelverkehr gelegt wurde. Mit der Verordnung 1881/2006/EG über Kontaminanten in Lebensmitteln und der sehr jungen Harmonisierung bei Rückstände von Pflanzenschutzmitteln wurde das Gesamtpaket übersichtlich abgerundet. Damit wird es möglich, den Großteil der einzuhaltenden Normen auch zu finden. Dies kann leider keinesfalls als Selbstverständlichkeit gesehen werden. Nicht selten wurde man in der Vergangenheit erst durch eine Anzeige gewahr, dass es da noch eine Vorschrift gibt, die man bis dato gar nicht kannte. 72

Kennzeichnung Den bei Hygiene bezeichneten Zustand haben wir beim Thema Kennzeichnung leider noch nicht erreicht. Die dazu relevanten Anforderungen verstecken sich in einer Vielzahl unterschiedlicher Vorschriften, weshalb die gegenständliche Darstellung auch nur ein Überblick sein kann. Es ist sehr bedauerlich, dass es eine EU noch nicht im Ansatz geschafft hat, den willigen und umsetzungsbereiten Lebensmittelunternehmen einen Überblick über die zu beachtenden Kennzeichnungsvorschriften zu geben. Böse Stimmen behaupten gar, dass Derartiges nicht einmal im Walhalla des EU-Rechts – der Kommission in Brüssel – vorhanden ist. Zwar wird jetzt mit der LebensmittelinformationsVO ein Vorstoß in diese Richtung diskutiert, der allerdings alles andere als vollkommen ist. Näheres dazu wird im Kapitel „Ausblick“ beschrieben. Die meisten der EU-Vorschriften sind als Richtlinien nur mittelbares Recht und haben eine, meist gleichlautende österreichische Verordnung als nationale Umsetzung im Schlepptau. Wesentlichstes Regelwerk ist dabei die 2000/13/EG Etikettierungsrichtlinie, in der die wesentlichen Elemente der Kennzeichnung geregelt sind. Parallel dazu sind die Richtlinien 2008/5/EG über zusätzliche Angaben auf Lebensmitteln und 90/496/EWG über die Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln zu nennen sowie die Richtlinie 2007/45/EG zur Festlegung von Nennfüllmengen für Erzeugnisse in Fertigpackungen. Einige Kennzeichnungsbestimmungen, v. a. für Produkte aus und mit Fleisch finden sich auch im bereits erwähnten Hygienepaket. Zahlreiche Einzelbestimmungen sind darüber hinaus in den verschiedenen Vermarktungsnormen zu suchen und tlw. auch zu finden.


Zutaten und Zusatzstoffe Darüber hinaus ist das Zusatzstoffrecht von großer Bedeutung, in dem die Gewährung beider Aspekte, Schutz der Sicherheit und vor Irreführung, maßgebliches Motiv ist. So wird dabei nicht nur die Art und Qualität von Zusatzstoffen geregelt, sondern auch deren Anwendung und Kennzeichnung. Auch dieser Rechtsbestand ist noch großteils mittelbar in Richtlinien geregelt. Nennenswert sind dabei v. a. die Aromenrichtlinie (88/388/EWG), die Farbstoffrichtlinie (94/36/EG), die Süßungsmittelrichtlinie (94/35/EG) und die Richtlinie 95/2/EG über andere Zusatzstoffe als Süßungsmittel und Farbstoffe (Miscellaneus-Richtlinie). Bedeutsam ist auch noch die Verordnung 258/97/EG über neuartige Lebensmittel und neuartige Lebensmittelzutaten (NovelFood VO), die die Verwendung von manchen innovativen Lösungen zur Optimierung von Fleischerzeugnissen doch stark einschränkt. Zum Beispiel wird rot fermentierter Reis auch in diesem Zusammenhang diskutiert. Doch gibt es für ReisRot darüber hinaus noch mindestens 2 andere Rechtsvorschriften, die damit gefärbte Produkte vom Konsumenten fernhalten. 1.2.2. Österreichische Grundlagen Nationale Gesetze und ­Verordnungen Noch viele trauern dem Lebensmittelgesetz 1975 (LMG 75) nach, welches über 30 Jahre lang in Kraft war und durchaus als europäischer Maßstab für die Grundlage eines nationalen Lebensmittelrechtsregimes galt. Abgelöst wurde es 2006 durch das Lebensmittelsicherheits- und Verbraucherschutzgesetz – LMSVG, welches – in Orientierung an der BasisVO 178/2002/EG – den neuen Rahmen

des Lebensmittelrechts in Österreich bietet. Damit wurden auch die (meisten) Folgeverordnungen des LMG 75 neu zugeordnet, die meist als Umsetzung der diesbezüglichen europäischen Richtlinien erlassen worden sind. Die wesentlichen in diesem Zusammenhang der Kennzeichnung von Metzgereiprodukten sind: •  L ebensmittelkennzeichnungsverordnung 1993 – LMKV BGBl.Nr. 72/1993 •  Verordnung über tiefgefrorene Lebensmittel, BGBl.Nr. 201/1994 •  Zusatzstoffkennzeichnungsverordnung, BGBl.Nr 476/1994; •  Verordnung über bestimmte Zuckerarten (Zuckerverordnung), BGBl. II Nr. 472/2003 •  Verordnung über die Nährwertkennzeichnung von Lebensmitteln (NWKV) BGBl.Nr. 896/1995 •  Farbstoffverordnung, BGBl.Nr. 541/1996 •  Süßungsmittelverordnung, BGBl. Nr. 547/1996 •  Temperaturkontrollverord• nung, BGBl.Nr. 581/1996 •  Aromenverordnung, BGBl. II Nr. 42/1998 •  Zu V, Verordnung über andere Zusatzstoffe als Farbstoffe und Süßungsmittel, BGBl. II Nr. 383/1998. Darüber hinaus sind auch noch folgende Texte wesentlich zur Beachtung: •  Fertigpackungsverordnung – FPVO, BGBl. Nr. 867/1993 •  F l e i s c h u n t e r s u c h u n g s v e r o r d nung 2006 – FlUVO, BGBl. II Nr. 109/2006 •  Geflügelhygieneverordnung 2007, BGBl. II Nr. 100/2007 •  G entechnik-Kennzeichnungsverordnung, BGBl. II Nr. 5/2006 73


Codex, Empfehlungen und Leitlinien Neben den Gesetzestexten und Verordnungen verfügt Österreich mit dem Lebensmittelbuch (codex alimentarius austriacus) über ein sehr effizientes Werkzeug zur Warenverkehrsregelung. Petuelys Erbe war vor dem EUBeitritt weitgehend dazu benutzt, die Beschaffenheit von Waren über Herstellungsrichtlinien und Grenzwerte zu reglementieren. Heute liegt die Bedeutung hauptsächlich in der Beschreibung der Art einer Ware einerseits und dem redlichen Handelsbrauch andererseits. Dieser Aspekt hat erhebliche Auswirkungen auf die Produktkennzeichnung. Damit hat sich die Bedeutung stark gewandelt, was grundsätzlich als sehr positiv zu bewerten ist. So ist die Innovation nicht gehemmt und gleichzeitig klargelegt, wie die Verbrauchererwartung (entsprechend der objektivierten Sachverständigenmeinung des Codex) aussieht. Auch werden über die Codexkommission zahlreiche Leitlinien für die Auslegung und Umsetzung erarbeitet, die das Leben mit allen zuvor genannten Rechtstexten erleichtern bzw. erleichtern sollen. Dies ist insofern geglückt, als in den zuständigen Gremien der juristische Sachverstand durch den nötigen Fach- und Hausverstand ergänzt ist.

1.3. Tatbestände Im Bereich der Kennzeichnung von Lebensmitteln sind vor allem die Verfälschung und Wertminderung, Irreführung und Täuschung sowie Krankheitsbezogene Angaben zu nennen. Eine Gesundheitsschädlichkeit ist meist nicht Gegenstand der Kennzeichnung, kann es aber in Ausnahmefällen sein, wenn durch eine nicht entsprechende Kennzeichnung 74

bei (angesprochenen und besonders empfindlichen) Verbrauchern eine Gesundheitsschädlichkeit hervorgerufen werden kann. Im Wesentlichen erfolgt bei Kennzeichnungsdelikten ein Verwaltungsverfahren mit entsprechenden Strafen, wobei hier auch Mehrfachverfahren parallel möglich sind, und es vereinzelt auch zur Frist- und Maßnahmensetzung durch die Behörde kommen kann.

1.4.

Grundsätzliche Kennzeichnungsverbote

Das LMSVG legt es im § 5 Abs. 2 unmissverständlich klar, welche Angaben und Kennzeichnungen auf bzw. im Zusammenhang mit Lebensmitteln grundsätzlich verboten sind. Da wären an erster Stelle „zur Irreführung geeigneten Angaben“ genannt, wobei sich dies nicht nur auf die Kennzeichnung bezieht, sondern zugleich auf die gesamte Werbung erstreckt. Was ist nun irreführend? Nun ja, laut LMSVG beispielsweise „zur Täuschung geeignete Angaben über die Eigenschaften des Lebensmittels, wie Art, Identität, Beschaffenheit, Zusammensetzung, Menge, Haltbarkeit, Ursprung oder Herkunft und Herstellungs- oder Gewinnungsart“. Eigentlich sonnenklar, der Teufel steckt jedoch im Detail. So ist der Hinweis „Hergestellt nach Codex“ grundsätzlich positiv und begrüßenswert, aber nur, wenn das auch stimmt. Alles andere ist Täuschung. Auch sind „Angaben von Wirkungen oder Eigenschaften, die das Lebensmittel nicht besitzt“ grundsätzlich verboten. Das fängt an bei „besonders g´schmackig“ auf einer faden Unterdurchschnittsextra und endet bei „macht besonders schön“ auf einer traditionellen Dauerwurst. Zum Glück sind derartige Angaben aber nicht so


oft Gegenstand der Amtshandlungen. Weiter geht’s mit der Werbung mit Selbstverständlichkeiten, die sich schon öfter in Beanstandungen wiederfinden. Das LMSVG spricht dabei von „Angaben, durch die zu verstehen gegeben wird, dass das Lebensmittel besondere Eigenschaften besitzt, obwohl alle vergleichbaren Lebensmittel dieselben Eigenschaften besitzen“. Da kann dann eine flotte Werbung mit „Schinken – frei von künstlichen Farbstoffen!“ zum Problem werden, da das Färben von Schinken grundsätzlich verboten ist. Gleiches gilt für „Frischfleisch – ohne Konservierungsmittel!“. Das LMSVG geht im Einklang mit dem europäischen Recht aber noch weiter. So sind unabhängig vom Wahrheitsgehalt alle krankheitsbezogenen Angaben verboten. Dabei handelt es sich um Angaben beim Inverkehrbringen oder in der Werbung, die einem Lebensmittel Eigenschaften der Vorbeugung, Behandlung oder Heilung einer menschlichen Krankheit zuschreiben oder den Eindruck dazu erwecken. Der Sager „Fleisch macht Verhungernde wieder lebendig“ mag zwar stimmen, ist aber unzulässig. Überhaupt ist das Thema „Werbung mit der Gesundheit“ ein weitreichendes Feld, dem ein eigenes Kapitel gewidmet ist. Denn alle diesbezüglichen Angaben und Aussagen sind sehr strikt reguliert, auch wenn sich das teilweise noch nicht so herumgesprochen hat.

2. Warum kennzeichnen? Ziel des Lebensmittelrechts ist der Schutz des Verbrauchers. Neben dessen anfälliger Gesundheit steht da vor allem seine Leicht- und Fehlgläubigkeit im schützenswerten Zentrum des Interesses. Das, was um wenig Geld

an Schnäppchen erhascht oder um viel Geld als Delikatesse ersteigert, soll natürlich nicht krank machen und auch das sein, was man sich davon erhofft hat. Mit ausreichender Kennzeichnung schützt man vor derartigem Irrtum und vor Täuschung. Vorausgesetzt, das Gekennzeichnete wird gelesen und verstanden, wovon die europäische Sichtweise des „mündigen, interessierten und verständigen Verbrauchers“ in den meisten Fällen ausgeht. Aber was ist nun an Kennzeichnung nötig, um den „verständigen und informierten Verbraucher“ nicht über die wahre Beschaffenheit und Eignung irren zu lassen? Darüber könnten sich Philosophen, Sozialwissenschaftler, Konsumentenschützer und Herstellerorganisationen grundsätzlich zu Tode prügeln. Pragmatisch gesehen ist die Antwort einfach: Grundsätzlich ist alles das nötig, was zur Kennzeichnung vorgeschrieben ist. Man erkennt zum Beispiel diese notwendigen, vorgeschriebenen (obligatorischen) Angaben bei verpackten Lebensmitteln internationaler Marken häufig an der Schriftgröße: Es sind jene Texte, die man fast nicht findet und nur unter großer Anstrengung entziffern kann; nun gut, Hauptsache, man kann. Aber trifft das Thema Kennzeichnung nur die verpackten Lebensmittel? Grundsätzlich nicht, denn schon die Etikettierungsrichtlinie hat die Kennzeichnung aller Waren im Visier. Mangels technischer Möglichkeiten und Ideen ist es den Mitgliedsstaaten aber möglich, eine Einschränkung auf verpackte Waren vorzunehmen, was Österreich in der LMKV auch umfassend getan hat. Unser nördlicher Nachbar war übrigens in diesem Umfang nicht dazu bereit, wie der Blick in deutsche Speisekarten mit den darin aufgeführten Zusatzstoffen zeigt. Kennzeichnung ist somit einerseits klar vorgegeben und 75


andererseits dennoch immer irgendwie strittig. Kennzeichnung ist Schutz des Verbrauchers, aber auch Schutz des Marktes, Kennzeichnungsrecht hat sich in Teilaspekten zum Wettbewerbsrecht gemausert. Manchmal wachen Mitbewerber argwöhnischer über die Produkte des Marktes, als Behörden dies tun. Womit unter dem Gesichtspunkt „gleiches Recht für alle“ der Verbraucher nicht nur vor Gesundheitsschäden und vor Irrtum, sondern auch vor unfairen Konkurrenten und dessen Produkten geschützt wird.

3. Was ist ­Kenn­zeichnung? Der Begriff Kennzeichnung umfasst in diesem Zusammenhang im Wesentlichen alle Informationen (mit Ausnahme des Preises) über ein Lebensmittel. Dabei sind die obligatorischen Kennzeichnungselemente jedenfalls anzuführen, meist in einer vorgeschriebenen Art und Weise. Nichtobligatorische (freiwillige) Kennzeichnungselemente müssen nicht, können aber angeführt werden, wobei ebenfalls gegebenenfalls Formvorschriften eingehalten werden müssen. Denn nur weil es freiwillig ist, heißt das noch lange nicht, dass man sich aussuchen kann, wie man das macht. Verbotene Angaben hingegen dürfen gar nicht angeführt werden. Und was bedeutet nun „anführen“? Natürlich denkt man zuerst an die Verpackung, das ist auch richtig. Aber es geht viel weiter, im Grunde zählen alle Angaben zu einem Lebensmittel als „Kennzeichnung“. In der Etikettierungsrichtlinie findet man dazu eine (zugegebenermaßen etwas holprige) Definition. „Etikettierung“: alle Angaben, Kennzeichnungen, Hersteller- oder Handelsmarken, Abbildungen oder Zeichen, die sich auf 76

ein Lebensmittel beziehen und auf jeglicher Art von Verpackung, Schriftstück, Tafel, Etikett, Ring oder Verschluss angebracht sind und dieses Lebensmittel begleiten oder sich auf dieses Lebensmittel beziehen. Nun, da bleibt eigentlich nicht mehr viel Platz. Noch weiter geht die Verordnung 1924/2006/EG über nährwertund gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel (ClaimsVO), die sich auf kommerzielle Mitteilungen erstreckt und darunter neben der Kennzeichnung auch allgemeine Werbeaussagen über Lebensmittel und Werbekampagnen (auch derartige von Behörden!) versteht.

4. K  ennzeichnen – im richtigen Moment Verpackungen für Konsumenten Traditionell ist das Thema Kennzeichnung bei verpackten Waren für Letztverbraucher relevant. Darunter werden Produkte verstanden, die durch Verpackungsmaterial so umhüllt sind, dass der Inhalt ohne Veränderung der Verpackung nicht vermehrt oder vermindert werden kann. Unter Letztverbraucher werden dem Sinn nach der Konsument und Einrichtungen der Gemeinschaftsverpflegung (im Sinne von Gastronomie) verstanden. Nicht als verpackt gelten Produkte, die in der Gegenwart des Konsumenten (= Käufers) eingepackt werden. Für die Gegebenheit der „Verkaufsvorbereitung“ ist eine sehr sinnvolle Ausnahme vorhanden. Darunter versteht man im Sinne der Stoßzeitoptimierung das Einpacken von an und für sich unverpackten Gütern vor dem Eintreffen der Konsumenten. Paradebeispiel ist die Extrawurstsemmel, die bereits fertig eingeschlagen und ausgepreist auf die hungrigen Schüler wartet. Die Abgrenzung zu den „echten“ ver-


packten Lebensmitteln wird schwierig, wenn der Akt der Verkaufsvorbereitung überhaupt an einem anderen Ort stattfindet und stößt an seine absolute Grenze, wenn die Waren vom Konsumenten in Selbstbedienung entnommen werden. Denn verpackte SB-Artikel sind grundsätzlich voll kennzeichnungspflichtig. Informationspflicht auch für Unverpacktes Es empfiehlt sich, die weite Definition der Kennzeichnung im Sinne der Unterrichtung des Verbrauchers über die Eigenschaften einer Ware nicht außer Acht zu lassen. Natürlich möchte der Konsument auch bei unverpackten Waren wissen, um welches Produkt es sich handelt, daher findet sich auch meist eine Sachbezeichnung in der Nähe irgendwie angebracht. Auch andere Auslobungen und Kennzeichnungselemente sind nicht selten anzutreffen, oftmals auch in Broschüren, Werbematerialien und Internetauftritten, und werden durchaus freiwillig vom Unternehmer verkündet. Es ist jedenfalls von Vorteil, wenn derartige Angaben auch im Einklang mit den Rechtsvorschriften sind. Man erspart sich eine Menge Diskussionsbedarf, falls es doch zu Rechtshandlungen in diesem Zusammenhang kommt. Und diese werden häufiger, da sich die Lebensmittelüberwachung nicht mehr nur auf Produkte konzentriert, sondern auch die gesamte Kommunikation eines Unternehmens über seine Leistungen in Richtung Verbraucher unter die Lupe nimmt. Auslöser dafür war vor allem die ClaimsVO, deren Anwendungsbereich nicht die Kennzeichnung allein, sondern die Gesamtheit der kommerziellen Mitteilungen ist. Übersehen wird außerdem öfters, dass es für gewisse Spezialfälle auch Kennzeichnungspflichten für Unverpacktes gibt. So wären beispielswei-

se die verwendeten Farbstoffe von offenen Waren gemäß FarbstoffVO §9 mittels Schild oder auf der Preisliste zu kennzeichnen. Derartiges hat sich mir aber hierzulande noch nicht offenbart. Auch wären Abweichungen zum Codex eigentlich kennzeichnungspflichtig, auch darüber wird großzügig hinweggesehen. „Weg von der Kennzeichnung – hin zur Information“ lautet der Trend der Zeit. Damit will man ja die Unterrichtung über Produkteigenschaften vom Etikett als alleinigen Informationsträger loslösen und andere Medien zur Kommunikation mit dem Verbraucher verstärken. Wie die Realität zeigt, funktioniert das aktuell noch nicht so ganz, aber das wird sich zukünftig bestimmt noch drastisch ändern. Im Kapitel Ausblick wird auf die Erwartungen an die Zukunft noch detaillierter eingegangen.

5. Elemente der ­Kennzeichnung Was ist nun Gegenstand der Kennzeichnung? Über die einzelnen Kennzeichnungselemente soll hier ein Überblick gegeben werden.

5.1. Sachbezeichnung Die Sachbezeichnung muss das Lebensmittel eindeutig beschreiben. Dies ist einfach, wenn eine derartige Bezeichnung per Gesetz oder Verordnung vorgegeben ist, wie zum Beispiel bei Schokolade oder Konfitüre. Bei Letzterer war schon ein europäischer Kraftakt erforderlich, um diese wenigstens auf Bauernmärkten wieder zur Marmelade zu machen. Für Metzger gibt es derartige Vorschriften im Zuge der Marktordnungen für Tierkörper und deren Handelsklassen. Bei Fleischerzeugnissen gibt es derartige 77


Angaben nicht, wie auch für viele andere Lebensmittel. Da wählt man laut LMKV dann die handelsübliche Bezeichnung. Hier kommt nun der Codex ins Spiel, denn dort sind für die entsprechend erfassten Waren derartige Bezeichnungen geregelt. Die Bezeichnung Grahambrot ist daher genauso korrekt wie die Bezeichnung Extrawurst, eine weitere Beschreibung ist nicht notwendig. Derartiges ist in der LMKV vorgesehen, falls keine handelsübliche Bezeichnung vorhanden ist. Es könnte ja sein, dass man ein völlig neues Produkt macht, da ist die Sachbezeichnung dann eine Beschreibung der Ware und erforderlichenfalls ihrer Verwendung, die hinreichend genau ist, um es dem Käufer zu ermöglichen, die tatsächliche Art der Ware zu erkennen und sie von Erzeugnissen zu unterscheiden, mit denen sie verwechselt werden könnte. Manchmal werden Produkte mehrfach bezeichnet, so beispielsweise mit einem Markennamen, einer frei erfundenen Phantasiebezeichnung und einer Sachbezeichnung. Dies ist auch zulässig, sofern für den Verwender erkennbar ist, was nun die Sachbezeichnung ist und die unterschiedlichen Angaben sich nicht widersprechen. Sachbezeichnungen im Codex Das Lebensmittelbuch ist da eine dankbare Quelle, überhaupt das Kapitel B14 Fleischwaren. Es ist das einzige Kapitel, in dem auch gleich die Phantasiebezeichnungen über weite Strecken mitgeregelt wurden und somit weitere Erklärungen überflüssig machen. Doch was tun, wenn die Codexvorgaben nicht eingehalten werden? Sofern dies nur die Grenzwerte betrifft, ist dies nicht so dramatisch, dies kann man wieder mit entsprechender Kennzeichnung klarlegen (siehe „QUID“). Allerdings gibt es auch manchmal den Wunsch, eine Wurst in 78

eine „andere Gruppe zu schieben“ und durch entsprechende Kennzeichnung aus beispielsweise Krakauer eine Schinkenwurst zu machen. Argumentiert wird dies mit dem Hinweis, dass (bei diesem Beispiel) „Schinkenwurst“ ja nur irgendein vorn groß gedruckter Artikelname sei, während „Krakauer“ die tatsächliche Sachbezeichnung ist, hinten klein draufgefuzzelt. Nun, die Widersprüchlichkeit ist offensichtlich, derartige Versuche enden mit entsprechenden Bescheiden, und das ist auch gut so. Sachbezeichnungen im ­europaweiten Binnenhandel Es hat einiger Verfahren vor dem EuGH und einiger Novellen bedurft, um das Thema Sachbezeichnungen im gesamteuropäischen Kontext stimmig zu regeln. Denn, was tun, wenn unter ein und derselben Bezeichnung völlig unterschiedliche Dinge am europäischen Markt angeboten werden? Man denke nur an die Salami, einmal aus Österreich und einmal aus Deutschland. Einmal eine Rohwurst mit Belag, einmal eine Fleischwurst gebrüht. Wer hat jetzt recht? Natürlich beide Länder, jeder Verwenderkreis aus seiner Sicht. Problematisch wird es, wenn ein Österreicher unvorbereitet eine „Salami“ aus Deutschland kauft. Und vielleicht noch schlimmer umgekehrt, denn beide Seiten erwarten sich jeweils etwas anderes. Mit der Klarstellung, dass es sich um eine „deutsche Salami“ bzw. eine „österreichische Salami“ handelt, wäre dieser Konflikt behoben, dafür ein neuer eröffnet. Kann ein Österreicher auch eine „deutsche Salami“ machen? Ja, kann er, die LMKV gibt dazu Möglichkeit: Die Verwendung der Sachbezeichnung, unter der das Erzeugnis in einem anderen Mitgliedstaat rechtmäßig hergestellt und rechtmäßig in den Verkehr gebracht wird, ist ebenfalls


zulässig. Wenn jedoch die Anwendung der anderen Bestimmungen dieser Verordnung es dem Verbraucher nicht ermöglicht, die tatsächliche Art der Ware zu erkennen und sie von Waren zu unterscheiden, mit denen sie verwechselt werden könnte, ist die Sachbezeichnung von weiteren beschreibenden Informationen zu begleiten, die in der Nähe der Sachbezeichnung anzubringen sind. Dies ist aber eingeschränkt auf Fälle, wo es zu keinem Konflikt mit gleichartigen, aber anders zusammengesetzten Produkten kommt. Mit „deutscher Salami“ unter österreichischer Flagge wäre das rechtmäßig in Ordnung, aber wer will das schon?

5.2. Hersteller Natürlich ist bei jedem Lebensmittel auch interessant, wer nun eigentlich „für den Inhalt verantwortlich ist“, das Impressum, sozusagen. Es soll nämlich dem Konsumenten möglich sein, mit diesem Verantwortlichen in Kontakt treten zu können. Im Normalfall ist das der Hersteller, dessen Name und Anschrift angegeben werden. Dabei muss die „Anschrift“ so genau formuliert sein, dass eine „postalische Zustellung ohne weitere Nachforschungen möglich ist“. Demnach kommen Anschriften im nichtstädtischen Bereich in der Regel mit Name und Postleitzahl aus, während beispielsweise in Wien die Straße schon maßgeblich sein kann. Dies soll aber nichts über etwaige Qualifikationsunterschiede unserer lieben Postbeamten ausdrücken! Spannend ist, dass in diesem Zusammenhang („Kontaktaufnahmemöglichkeit“) lebensmittelrechtlich die modernen Medien inklusive Telefon, E-Mail und Internet nicht berücksichtigt werden. Somit ist die Angabe alleinig einer

Internetadresse als „Anschrift“ jedenfalls (noch) unzureichend. Vertreiberverantwortung Es muss jedoch nicht immer der Hersteller sein. Es kann auch der Verpacker oder Verkäufer durch die Angabe seines Namens und seiner Anschrift den Kopf hinhalten, sofern er im Raum des EWR zuhause ist. Sollte die Herkunft oder der Ursprung der Ware eine wesentliche Information darstellen, muss das in diesem Zusammenhang auch genannt werden. Dies ist gedacht für Briefkastenfirmen mit prominenten Adressen, die mit ihrer tollen Anschrift plötzlich „Waren aus gutem Hause“ vertreiben, deren wirkliche Geschichte gar nicht so toll ist. Pflicht ist die Angabe des Herkunftsoder Ursprungslandes jedenfalls bei Drittlandimporten. Man will ja wissen, womit man es zu tun hat, gerade in Österreich.

5.3. Füllmenge „Die Menge machts“, so die alte Weisheit. Und wie man gerade beim Lieblingsessen von Herrn und Frau Österreicher, dem Schnitzel, sieht, kann dieses ja gar nie groß genug sein. Daher ist auch die „Füllmenge“ – das „Wieviel“ – nach Volumen oder Masse anzugeben. Die Angabe von Stück ist wenigen Ausnahmen vorbehalten, wie beispielsweise Eiern, Gebäck und einigen Obst- und Gemüsesorten. Interessanterweise scheiden sich oftmals die Geister, ob nun Milliliter oder Gramm angegeben werden sollen, da die Unterscheidung von flüssigen und festen Lebensmitteln nicht immer ganz einfach ist. Während eine Extrawurst da ja keine Kopfschmerzen bereitet, ist dies bei Ketchup nicht mehr ganz so klar. Die Verzweifelten geben dann beides an. 79


Zum Glück für die Fleischer gilt eine Leberstreichwurst noch immer als festes Lebensmittel, auch wenn es sich um eine besonders cremige Spezialität handelt. Schriftgröße Wesentlich ist hier die Größe der Angabe, welche in der Fertigpackungsverordnung (FPVO) festgelegt ist. Entsprechend der Menge (in g oder ml) sind hier Maße genannt, die von 2 mm (bis 50), über 3 mm (51–200), über 4 mm (201–1.000) bis zu 6 mm reichen. Damit verbunden sind für vorverpackte Waren mit einheitlichen Füllmengen, sogenannten egalisierten Produkten, umfangreiche Prüfpflichten, die darüber Auskunft geben müssen, ob die angegebenen Mengen auch tatsächlich enthalten sind, samt den dafür zulässigen Toleranzen. Die Überwachung obliegt übrigens dem Eichamt, dessen Ruf diesbezüglich ein sehr strenger ist. Auch sollte bei der Mengenfeststellung nicht übersehen werden, dass beim Gewicht das Verpackungsmaterial nicht zum Produkt zählt – die Tara-Taste ist hier dringlich angeraten. Spezialregeln gibt es noch für Produkte in Aufgussflüssigkeit – da dies für das Fleischerhandwerk aber keine Bedeutung hat, wird hier nicht näher darauf eingegangen.

5.4. Chargenkennzeichnung „Rückverfolgbarkeit“ – im Jahr 2002 hallte dieses Schlagwort wie eine Drohung durch die Gänge der Fleischerzeuger. Dabei war das Thema ja gar nicht so neu, denn in der Kennzeichnung war hier schon seit Langem eine klare Angabe gefordert – die Loskennzeichnung. Mit der Angabe der Chargennummer, die deutlich – beispielsweise durch ein vorangestelltes „L“ – als solche erkennbar sein muss, 80

werden Einheiten mit gleichen Eigenschaften identifiziert, in der Regel sind dies Tageschargen. Dabei erfasst eine Charge die gesamte Menge eines Artikels, der an einem bestimmten Tag erzeugt wurde. Die Chargenkennzeichnung hat den Zweck, im Krisenfall entsprechend eingrenzen zu können. Das MHD ist übrigens als Loskennzeichnung ausreichend, sofern es mit Tag und Monat angegeben wird.

5.5. Haltbarkeit Neben dem Preis ist die Haltbarkeit eines Produktes heute in der Kaufentscheidung ganz vorne angesiedelt. Kein Konsument möchte Produkte erwerben, die schon abgelaufen sind oder diesen Zustand in Kürze erreichen. Konsumenten glauben auch, dass die Produkte zwingend kaputt sind, wenn das angegebene Datum überschritten ist. Und das Produkte keinesfalls verdorben sein können, wenn dies nicht der Fall ist. Das MHD – die eidesstattliche Erklärung eines Lebensmittels über seinen Zustand, aufgedruckt auf der Verpackung. Als könnte eine Wurst wissen, was außen auf ihr draufsteht und welcher Tag heute ist. Der Gesetzgeber hat als Mindesthaltbarkeitsdatum jenen Zeitpunkt definiert, bis zu dem die Ware ihre spezifischen Eigenschaften behält. Nun, das kann ja wohl nur eine Schätzung sein. Jedenfalls ist die Auslegung so, dass kein Produkt die spezifischen Eigenschaften vor den mit den Worten „mindestens haltbar bis:“ gekennzeichneten Datum verlieren darf. Meistens handelt es sich im Zusammenhang mit frischen Lebensmitteln bei diesen Eigenschaften um die gefürchteten Bakterien, die als mikrobiologische Kontamination mit erhöhter Keimzahl ein gutes Produkt in die Tatbestände Verdorbenheit


oder gar Gesundheitsschädlichkeit befördern. Daher ist für „in mikrobiologischer Hinsicht sehr leicht verderblichen Waren, die folglich nach kurzer Zeit eine unmittelbare Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen könnten“, ein „Verbrauchsdatum“ anzubringen. Dieses wird mit den Worten: ,,zu verbrauchen bis ...” angegeben. Dies bedingt, dass bei Überschreitungen des Datums sich die Delikatesse zu einem potenziell gefährlichen Ding gewandelt haben könnte, weshalb es da keine Termintoleranzen gibt. Bei den Formulierungen zur Datumsangabe handelt es sich übrigens um „magische Formeln“, hier ist eine textliche Abwandlung unzulässig, sogar eine Abkürzung der Worte wird teilweise beanstandet. Zulässig ist aber der Verweis auf eine andere Stelle des Produktes, an dem das jeweilige Datum konkret aufzufinden ist. Dies ist aus technischen Gründen der Anbringung manchmal notwendig. MHD-Verlängerung? Angesichts der vielen sogenannten „Skandale“ der Vergangenheit ist übrigens eine Verlängerung der Mindesthaltbarkeits- bzw. Verbrauchsfrist nicht zulässig, auch wenn alles in Ordnung wäre und man selbstverständlich dafür einsteht. Der Gesetzgeber hat hier einen Riegel vorgeschoben, vielleicht ein Stück zu weit. Noch nicht verboten ist, dass abgelaufene, gute Ware trotzdem verkauft werden darf. Allerdings ist dies zusätzlich deutlich und allgemein verständlich kenntlich zu machen. Ein Produkt mit überzogener Verbrauchsfrist darf keinesfalls mehr in Verkehr gehalten werden, unabhängig von dessen Zustand. Dieses könnte ja gefährlich geworden sein. Gesamt versteht es sich, dass Lagerzeiträume nur im Zusammenhang mit entspre-

chenden Lagerbedingungen gesehen werden können, die infolge erläutert werden.

5.6. Lagerbedingungen Rechtlich ist gefordert, dass eine Angabe der Temperaturen oder sonstigen Lagerbedingungen vorhanden ist, wenn deren Einhaltung für die Haltbarkeit wesentlich ist. Nun, dies ist bei Produkten im Fleischhandwerk eigentlich immer der Fall; überhaupt finden sich keine Lebensmittel mehr auf dem Markt, bei denen keine Angaben gemacht werden. Es ist zu viel passiert in der Vergangenheit, und auch der Hausverstand beim Konsumenten (und manchmal auch in der Lebensmittelkette) hat offensichtlich zu sehr abgenommen, als dass man auf Lagerhinweise verzichten könnte. Der Teufel steckt allerdings im Detail, denn was heißt denn schon „kühl und trocken lagern“? Maßgeblich hierfür sind die (nicht mehr ganz frischen) Usancen hinsichtlich Aufbrauchsfristen, Lagerbedingungen und Gattungsbezeichnungen für Bestandteile und Zusatzstoffe aus 1974, die gerade einer Überarbeitung harren. Nach diesen bedeutet „gekühlt“ eine Kühlschranktemperatur von 3–9°C, während für „kühl“ eine Lagerung außerhalb des Kühlschrankes bis 18°C angenommen wird. Die „Zimmertemperatur“ geht so bis 22°C, „vor Wärme geschützt“ geht auch darüber, aber nicht im Einfluss direkter Wärmequellen. Besonders spannend ist der Hinweis „trocken“, da dieser mit einer relativen Luftfeuchte von max. 70 Prozent angenommen wird. Und das ist schon eher wüstenmäßig. Es empfiehlt sich für empfindliche Produkte daher, die notwendigen, aber 81


auch realistischen Lagerbedingungen möglichst korrekt und verständlich anzugeben, wie beispielsweise „bei Lagerung bis 4° Celsius mindestens haltbar bis:“.

5.7. Zutatenliste 5.7.1. Allgemein „Das Geheimnis der Wurscht bleibt auf ewig unerfurscht“ pflegte unser ehrwürdiger Hofrat Alfred Psota zu sagen, und er sollte recht behalten. Auch mit der modernen Lebensmittelkennzeichnung bleibt noch Raum für Geheimnisse über Spezialprodukte, deren Rezept sich auf traditionelle, familiäre Überlieferung begründet, welches seit Generationen vertraulich gehalten wird. Doch der Raum ist enger geworden, die Zutatenkennzeichnung ist rigoros und hart überwacht. So sind alle Zutaten (Bestandteile und Zusatzstoffe) eines Erzeugnisses in einem Zutatenverzeichnis anzuführen, das mit einem Begriff bezeichnet ist, der das Wort „Zutaten“ enthält. Und dann beginnt eine eigene Wissenschaft. Der Wille des Gesetzgebers ist relativ klar erkennbar: Jeder Stoff, der bei der Herstellung einer Ware verwendet wird und unverändert oder verändert im Enderzeugnis vorhanden ist, ist in absteigender Reihenfolge des jeweiligen Gewichtsanteils zum Zeitpunkt der Verwendung bei der Herstellung zu deklarieren. Und dann kommen die Ausnahmen, unzählige Ausnahmen, was wann wie oder doch nicht zu deklarieren ist. Es ist nicht möglich, hier einen vollständigen Abriss zu geben, ein Überblick über die wichtigsten Punkte soll dennoch möglich sein. Doch zuvor gleich eine Ausnahme: Produkte, die keine Zutatenliste brauchen, sind solche, 82

in deren Sachbezeichnung sämtliche Zutaten angeführt sind oder deren Sachbezeichnung eindeutig auf die Art der Zutaten schließen lässt. Nun, das wäre zum Beispiel Rindfleisch, gesalzen und getrocknet. Allerdings ist der Markt dafür eher bei Indianern zu finden als hierzulande, weshalb diese Ausnahme für Fleischerzeugnisse eher die Seltenheit als die Regel ist. 5.7.2. Fleisch als Zutat Beginnen wir mit der Hauptzutat für Fleischerzeugnisse, das ist (hoffentlich) Fleisch. Zumindest gelten nur Produkte mit mehr als 50 Prozent Fleisch als Fleischerzeugnis. Was ist nun Fleisch, vor allem in den Augen eines Juristen? Das kommt darauf an, wo er hinschaut. Im Hygienerecht sind die Definitionen nämlich unterschiedlich zu jenen im Kennzeichnungsrecht, das uns ja an dieser Stelle interessiert. Die LMKV gibt im „Anhang I (Verzeichnis der Zutaten, bei denen der spezifische Name durch die Angabe der Klasse ersetzt werden kann)“ Auskunft über die Zutatenklasse Fleisch. Dabei handelt es sich um die Skelettmuskeln von Tieren der Spezies „Säugetiere“ und „Vögel“, die als für den menschlichen Verzehr geeignet gelten, wobei noch Folgendes klargestellt wird: Das Zwerchfell und die Kaumuskeln gehören zu den Skelettmuskeln, während das Herz, die Zungen, die Muskeln des Kopfes (außer den Kaumuskeln), des Karpal- und Tarsalgelenkes und des Schwanzes nicht darunter fallen. Dies bedeutet, dass Herz, Zungen und Kopffleisch separat anzuführen sind. Was darf nun beim Fleisch alles dabei sein? Dieses wird verwendet mitsamt dem wesensgemäß darin eingebetteten oder damit verbundenen Gewebe, welches als Muskelhaut, Sehne oder Deckfett vorhanden ist. Um hier eine


natürliche Grenze vorzusehen, ist festgelegt, dass deren Gesamtanteil an Fett und Bindegewebe die ... aufgeführten Werte nicht übersteigt. Und diese Werte betragen für Schweinefleisch 30 % Fett und einen Kollagenwert von 25, für Geflügel (und Kaninchen) 15 % Fett und einen Kollagenwert von 10 und für anderes Fleisch bzw. Gemische davon 25 % Fett und einen Kollagenwert von 25. Darüber hinausgehende Gehalte an Fett und Kollagen sind in der Zutatenliste separat anzuführen, beispielsweise als Speck und Salzstoß. Auf die Berechnung wird im Teilkapitel QUID noch näher eingegangen. Jedenfalls nicht unter der Klasse Fleisch zusammengefasst werden darf Separatorenfleisch. Hier wird klargelegt: Die unter die gemeinschaftliche Definition von „Separatorenfleisch“ fallenden Erzeugnisse sind von der vorliegenden Definition ausgenommen. 5.7.3. Zusatzstoffe und Hilfsstoffe Landläufig als „E-Nummern“ zusammengefasst, finden eine Vielzahl von Zusatzstoffen bei Lebensmitteln Verwendung. Ohne diese, in der Öffentlichkeit oft zu Unrecht verteufelten Hilfsgeister, wären heutzutage die Anforderungen an zeitgemäße Produkte kaum zu erfüllen. Doch was sind nun eigentlich Zusatzstoffe? Das LMSVG definiert diese als Stoffe mit oder ohne Nährwert, die in der Regel weder selbst zu Ernährungs- oder Genusszwecken verzehrt noch als charakteristische Zutat eines Lebensmittels verwendet werden und die einem Lebensmittel aus technologischen Gründen beim Herstellen, Verarbeiten, Zubereiten, Behandeln, Verpacken, Befördern oder Lagern zugesetzt werden, wodurch sie selbst oder ihre Nebenpro-

dukte (mittelbar oder unmittelbar) zu einem Bestandteil des Lebensmittels werden oder werden können. Kurz zusammengefasst erfüllen Zusatzstoffe eine technologische Wirkung, ohne dabei selbst ein Lebensmittel zu sein. Erläutert sei dies am Beispiel Vitamin C, das unter seiner chemischen Bezeichnung Ascorbinsäure bei gepökelten Fleischerzeugnissen Verwendung als Antioxidationsmittel findet. Selbstverständlich kommt Vitamin C auch in der Natur vor, trotzdem ist es bei Würsten kein Lebensmittelzusatz, sondern ein Zusatzstoff. Anders ist dies beim Salz, das als Natriumchlorid ebenfalls „sehr chemisch“ ist und eine große technologische Wirkung hat, jedoch als Kochsalz über Jahrhunderte als Lebensmittel Verwendung findet und daher keinesfalls ein Zusatzstoff ist. Speziell ist da schon das Pökelsalz zu sehen, das als Gemisch von Kochsalz und dem Zusatzstoff Natriumnitrit für die Herstellung von Fleischerzeugnissen gemacht wird. Das Nitrit hat dabei für das Salz keine Wirkung, die Wirkung entfaltet es erst bei der Umrötung im Fleischprodukt. Hier ist das Pökelsalz eine Vormischung aus Lebensmittel und Zusatzstoff für das Erzeugnis, und der Zusatzstoff ist selbstverständlich im Fleischprodukt zu deklarieren. Dort entfaltet sich die Wirkung. Carry over Anders verhält es sich mit Rieselhilfsmitteln und Antiklumpmitteln, die dem Pökelsalz oftmals beigegeben werden, um die Dosierbarkeit zu gewährleisten. Hier ist die technologische Wirkung im Salz gegeben, jedoch für die Wurst nicht mehr. Der Stoff ist in der Wurst, zwar wirkungslos, jedoch vorhanden. Ähnlich ist die Situation bei Essiggurkerln, die mit Sorbinsäure konserviert sind und in die Pikant-Extra geschnitten werden. Auch dort hat 83


die Sorbinsäure keine Wirkung mehr. In diesen Fällen spricht man von „carry over“, die Vertragung von Zusatzstoffen ohne Wirkung. Derartige Verschleppungen an Zusatzstoffen müssen grundsätzlich nicht gekennzeichnet werden. Aber natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, auf die wir im Teilkapitel Allergene zu sprechen kommen. Zusatzstoffklassen Wirkstoffe mit technologischem Effekt gibt es in großer Zahl, zur Übersichtlichkeit sind in der LMKV (Anhang II) die verschiedenen Wirkmöglichkeiten in Klassen zusammengefasst. Da gibt es Farbstoffe, Konservierungsmittel, Antioxydationsmittel, Emulgatoren, Verdickungsmittel, Geliermittel, Stabilisatoren, Geschmacksverstärker, Säuerungsmittel, Säureregulatoren, Trennmittel, modifizierte Stärken, Süßstoffe, Backtriebmittel, Schaumverhüter, Überzugsmittel, Schmelzsalze (für Schmelzkäseerzeugnisse), Mehlbehandlungsmittel, Festigungsmittel, Feuchthaltemittel, Füllstoffe und Treibgase. In der Kennzeichnung ist bei Zusatzstoffen der jeweilige Klassenname voranzustellen, beispielsweise Antioxydationsmittel Ascorbinsäure. Allerdings kann statt des Zusatzstoffnamens auch seine ENummer verwendet werden, diese findet sich in der jeweiligen Zusatzstoffverordnung. Damit wird das Beispiel etwas kürzer: Antioxydationsmittel E300. Bei Aromen und modifizierten Stärken reicht im Allgemeinen die Angabe der Klasse. Das heißt konkret modifizierte Stärke oder Aroma. Ein Sonderfall sind die Gewürzextrakte, die rechtlich zwar unter die Aromen fallen, deren Kennzeichnung als Gewürzextrakt ohne das Wort Aroma möglich ist. Sehr spannend sind auch Zusatzstoffe, die verschiedene Wirkungen ausüben können. Für die 84

Deklaration maßgeblich ist hier die im konkreten Produkt vorrangig herrschende Wirkung. Anwendungsbeschränkungen Welche Zusatzstoffe wo verwendet werden dürfen, ist keine Frage der Kennzeichnung, sondern des Zusatzstoffrechts. Hier geben die Zusatzstoffverordnungen Auskunft über Beschränkungen und Erlaubnisse, wobei für Fleischerzeugnisse eine Vielzahl von Möglichkeiten für den Einsatz von Wirkstoffen besteht. Doch Vorsicht, gerade frisches Fleisch ist als „unbehandelte Ware“ jedoch grundsätzlich von Zusatzstoffen freizuhalten. Auch beachtenswert ist die Reglementierung von Farbstoffen, wo zwar Würste gefärbt sein dürfen, Schinken aber nicht. Da dieses Thema der Zusatzstoffe sehr komplex ist, sind pauschale Aussagen sehr schwierig, bei konkreten Fragestellungen empfiehlt sich daher der Kontakt zur fachkundigen Hilfe. Neben den Interessenverbänden und Ihren betreuenden Experten steht Ihnen auch die RAPS-Fachberatung tatkräftig zur Seite. 5.7.4. Gewürze und Kräuter Bekanntlich verursachen die letzten 20 Prozent noch immer 80 Prozent der Arbeit, ähnlich ist es auch bei Zutatenlisten. Hier ist allerdings Erleichterung angesagt. Zum einen darf die Reihenfolge bei Komponenten, die für sich nicht mehr als 2 Prozent im Endprodukt ausmachen, frei gewählt werden. Zum anderen dürfen Gewürze und Kräuter, die in Summe nicht mehr als 2 Prozent Anteil haben, unter dieser Bezeichnung zusammenfassend in der Zutatenliste angeführt werden, eine Aufschlüsselung ist nicht notwendig. Vorsicht sollte man allerdings bei der Einstufung wal-


ten lassen, denn nicht alles, was zur Geschmacksgebung in Messerspitzen bemessen wird, gehört zu dieser Kategorie. Zwiebel, Karottenpulver und Kürbismark zählt ebenso wenig dazu wie Apfelpulpe, Ananasflocken oder Erdnussbutter. Besonders Eifrige zählen richtigerweise nicht mal Knoblauch dazu. Maßstab hierfür ist die Aufzählung des entsprechenden Codexkapitels, das im Zweifel herangezogen werden sollte. 5.7.5. Zusammengesetzte Zutaten Manchmal ist es ja besonders spannend, andere vorverarbeitete Erzeugnisse in sein Produkt hineinzukombinieren. Man denke zum Beispiel an eine Aspik mit Extrawurst und Gurkerln. Wie ist denn nun da die Zutatenliste zu gestalten? Nun ja, recht einfach, es sind alle Zutaten anzuführen und dabei sind zusammengesetzte Zutaten aufzuschlüsseln. Das bedeutet für das konkrete Beispiel, dass die Extrawurst samt aller ihrer Einzelzutaten und Zusatzstoffe angeführt werden muss. Für den armen Pizzahersteller ein Greuel, denn je g´schmackiger und origineller der italienische Teigfladen belegt ist, umso exorbitanter fällt die Zutatenliste aus. Schwierig wird es vor allem bei Zutaten, wo nicht so klar ist, was denn das nun sei. Häufig ist das bei Würzen der Fall. So ist ein Suppenpulver mit Sicherheit eine zusammengesetzte Zutat aus Suppenbestandteilen. Ebenso verhält es sich mit Würzmitteln, diese bestehen immer aus mehreren Komponenten. Wie verhält es sich mit Speisewürze? Nun, hier herrscht inzwischen Einigkeit darüber, dass eine Speisewürze aus einem hydrolysiertem Pflanzeneiweiß bestehen kann und daher keine zusammengesetzte Zutat (mit mehre-

ren Komponenten) sein muss. Da sich bei manchen allerdings auch andere Komponenten reinverirren, wird von behördlicher Seite bei der Angabe Speisewürze gerne nachgefragt, ob denn da nicht etwas vergessen wurde. Dies nimmt man allerdings gerne in Kauf, wenn dafür die Deklaration von hydrolysiertem Pflanzeneiweiß erspart bleibt. Zutatenklassen Eine sehr praktische Regelung wurde im bereits erwähnten Anhang I der LMKV für einige komplexe Zutaten über die Zutatenklassen gefunden. Neben den Gewürzen und Kräutern gibt es Sammelbegriffe, die als Klassennamen anstelle der Einzelzutaten (mit Ausnahme der Allergene – siehe eigenes Teilkapitel) angeführt werden können. Für Fleischerzeugnisse relevant sein können dabei die Klassen raffinierte Fette und Öle (pflanzliches oder tierisches Fett oder Öl, ggf. gehärtet), Mehle, Stärke, Käse, Paniermehl und Brösel. Jeder, der schon einmal verzweifelt versucht hat, Semmelbrösel aufzuschlüsseln, wird dankbar sein für die Erfindung dieser Klassenangabe. 5.7.6. QUID Ein furchtbares Wort wurde kurz vor der Jahrtausendwende bei uns eingebürgert. QUID steht für Quantitative Ingredients Declaration und beschreibt die Mengenangabe von Zutaten. Ziel ist die Information des Verbrauchers über den Gehalt an wesentlichen Bestandteilen, um die Wahl am freien Markt, Angebotsüberfluss und Wetteifer der Produzenten fairer zu gestalten. Wesentlich sind für den Gesetzgeber dabei Zutaten, die: 1. in der Sachbezeichnung genannt sind; 85


2. normalerweise vom Verbraucher mit der gewählten Sachbezeichnung in Verbindung gebracht werden; 3. auf dem Etikett durch Worte, Bilder oder eine graphische Darstellung hervorgehoben sind; 4. wesentliche Bedeutung für die Charakterisierung einer Ware haben; 5. die zur Unterscheidung von anderen Erzeugnissen dienen, mit denen das Produkt aufgrund der Bezeichnung oder des Aussehens verwechselt werden könnte. Wesentliche Zutaten Wie man merkt, ist das Wesentliche nicht ganz einfach herauszufinden. Doch zum Glück gibt es österreichische Leitlinien für Fleischerzeugnisse, die eine Richtschnur bieten. Sie erhalten diese bei Ihrer Standesvertretung, aber auch im Internet auf www.raps.at. Als Faustregel gilt: alles „Wertvolle“ ist zu „quidden“ (ein furchtbares Wort – sprachlich nicht schön, aber praktisch kurz, im Vergleich zu „mengenmäßig zu kennzeichnen“). Und was ist bei einer Wurst nun wertvoll? Nun ja, jedenfalls immer das Fleisch. Aber auch die Leber bei einer Leberstreichwurst. Bei der Krakauer mit Pistazien sind die grünen Nüsse mit dem goldartigen Preis sicher zu quidden, beim Käsleberkäs der Käse (natürlich keine Leber, die ist ja nicht drinnen). Wie verhält es sich mit dem Pfeffer bei der Pfeffersalami? Nun, Komponenten, die nur in kleinen Mengen zur Geschmacksgebung verwendet werden, sind ausgenommen: Glück gehabt! Spannend ist auch die Ausnahme für eine Komponente, die, obwohl sie in der Sachbezeichnung angeführt wird, für die Wahl des Verbrauchers nicht ausschlaggebend ist, weil unterschiedliche Mengen für die Charakterisierung der betreffenden Ware nicht wesentlich sind oder sie nicht von ähnlichen Waren unter86

scheiden. Da bieten die Bäcker mit dem Salzstangerl ein sehr gutes Beispiel, denn die Salzmenge ist kaum kaufentscheidend – und daher auch nicht zu quidden. Im Zweifel gilt übrigens hier: „zu viel“ ist besser als „zu wenig“, und damit sind nicht die Prozentsätze gemeint, sondern das Anführen der QUID-Angaben. Man wird für angeführte Mengenangaben, die nicht zwingend gefordert sind, nicht bestraft. Wohl aber für fehlende und natürlich auch für falsche Mengenkennzeichnung. Abweichungen vom Codex In diesem Zusammenhang finden sich auch Codexabweichungen wieder. Bekanntlich ist der Codex ja bei den Grenzwerten nicht mehr verbindlich, allerdings müssen Abweichungen kenntlich gemacht werden. Wurde dieser Forderung früher mit so treffenden Formulierungen wie „Überhöhtes Wasser/Eiweiß-Verhältnis“ oder „Mehr Fett als im Codex vorgesehen“ am Etikett Folge geleistet, so herrscht nach einem entsprechenden EuGH-Urteil Einigkeit darüber, dass eine schlichte diesbezügliche QUIDAngabe durchaus ausreicht. Ist zu viel Wasser drinnen, wird das Wasser gequidded, bei zu viel Fett eben der Speck. QUID bei Fleisch als Zutat Wie viel Fleisch ist in der Wurst? So einfach die Frage, so schwierig die Antwort, hier beginnt es, nun richtig um die „Wurscht“ zu gehen. Was nun Fleisch in diesem Sinne ist, wurde bei den Zutaten schon erläutert, samt den damit verbundenen Grenzwerten für Fett und Kollagen. In diesem Rahmen haben sich die Verabeitungsmaterialien zu bewegen, Überschreitungen müssen herausgerechnet und separat gekennzeichnet werden. Da dies naturgemäß nicht so einfach ist, sind


von der Interessenvertretung sehr hilfreiche Computerprogramme zur Berechnung entwickelt worden. Für eine Überprüfung der QUID eines fertigen Erzeugnisses kann Ihnen wiederum Ihr betreuender Experte oder auch die RAPS-Fachberatung hilfreich zur Hand gehen. 5.7.7. Allergene Zutaten allergenen Ursprungs Gänzlich neue Aspekte in der Kennzeichnung eröffnet die Allergenproblematik. Unter Rücksichtnahme auf die steigende Zahl von Personen, die von einer persönlichen Allergie oder Intoleranz betroffen sind, wurde die Allergenkennzeichnung eingeführt. Sie soll dazu dienen, Lebensmittel zu erkennen, die für Allergiker unverträgliche Bestandteile beinhalten. Die EU wählte als Mittel zum Zweck die Zutatenliste. In der müssen derartige Zutaten entsprechend angeführt werden, allen anderen Ausnahmebestimmungen zum Trotz. Bei Allergenen gibt es weder „carry over“ noch nicht deklarierte technologische Hilfstoffe noch Ausnahmen im Rahmen der 2-%-Regel – alle allergenen Zutaten sind zu kennzeichnen. Was sind nun alle? Die EU hat unter der Vielzahl von möglichen und auch bekannten Quellen 14 Gruppen namentlich benannt, die von breiterem Interesse sind. Dabei handelt es sich um: 1. glutenhältiges Getreide 2. Krebstiere 3. Ei 4. Fisch 5. Erdnüsse 6. Soja 7. Milch (einschließlich Lactose) 8. Schalenfrüchte (Nüsse) 9. Sellerie 10. Senf 11. Sesam

12. Schwefel/Schwefeldioxid 13. Lupine und Lupinenerzeugnisse 14. Weichtiere und Weichtiererzeugnisse Grundsätzlich gilt dabei, dass alle Zutaten, die einer dieser Gruppen entspringen, immer in der Zutatenliste genannt werden müssen. Es muss für den betroffenen Verbraucher (der in der Regel ja weiß, worauf er allergisch oder intolerant ist) ersichtlich sein, ob für ihn unverträgliche Zutaten enthalten sind. So ist bei der Angabe Käse kein weiterer Hinweis mehr erforderlich, da – zumindest bei den Betroffenen – allgemein bekannt ist, dass Käse aus Milch gemacht wird. Auch ist die Angabe Pistazien ausreichend, da Nussallergiker in der Lage sind, Pistazien als Nüsse zu identifizieren. Schwieriger ist es bei (zusammengesetzten) Zutaten unklarer Herkunft oder Inhalts, hier finden sich dann Kennzeichnungen wie Speisewürze (enthält Soja) oder Gewürze (Senf, Sellerie). Es gibt dabei einige Ausnahmen von der Kennzeichnungspflicht für spezielle hochreine Zutaten allergenen Ursprungs. Diese haben kein relevantes allergenes Potenzial, weshalb auch keine Deklaration notwendig ist. Allerdings haben sie auch allesamt für Fleischerzeugnisse keine Bedeutung und werden deshalb an dieser Stelle auch nicht weiter erläutert. Allergene Kreuzkontaminationen – Spurenkennzeichnung Die Kennzeichnungspflicht von Allergenen ist übrigens rechtlich auf Zutaten beschränkt. Dadurch sind per Definition keine Kontaminanten erfasst, die zufällig oder ungeplant in das Produkt gelangt sind. Derartiges unterliegt somit formal nicht der Kennzeichnungspflicht, was aber in der Praxis große Probleme macht, auf beiden Seiten. Zum einen bei den 87


Betroffenen, denen grundsätzlich egal ist, wie etwas „Gefährliches“ in ein Produkt gelangt ist. Zum anderen für die Hersteller, die ja vorher nicht wissen (und deklarieren) können, was alles bei Ihnen oder bei Ihrem Lieferanten oder bei Ihren Kunden zufällig passieren kann. Aus dieser Thematik hat sich inzwischen die Praxis der Spurenkennzeichnung von besonders gefährlichen Allergenen etabliert, speziell für Erdnüsse und Nüsse. Hier findet sich auf kontaminationsgefährdeten Produkten häufig der Hinweis „kann Spuren von ... enthalten“. Dies ist allerdings zur Zeit eine noch freiwillige Angabe, wobei der Trend eindeutig in diese Richtung zeigt. Eine verbindliche Regelung wird kommen, sobald eine gute und brauchbare Methode zur Bewertung des Kontaminationsrisikos etabliert wird. Es ist davon auszugehen, dass dies in den nächsten 3 Jahren der Fall sein wird, erste Ansätze wurden im Herbst 2008 in Deutschland veröffentlicht. Das Fleischergewerbe ist zum Glück nicht mit vielen Allergenen „bestraft“, wobei gerade die erwähnten Pistazien und auch der Käse gerne und oft in Vergessenheit geraten. Doch aufseiten der Zulieferanten von Gewürzen und Hilfsstoffen wie auch in der Feinkostabteilung der Supermärkte herrscht doch gewaltiges Potenzial für Kontaminationen. Bleibt abzuwarten, welche Regelungsidee hier aufgegriffen wird. 5.7.7.1. „Frei von“-Deklaration Der Allergenkennzeichnung entspringt auch die aktuelle Mode der „Frei von“– Kennzeichnung. Grundsätzlich gut gemeint, hat der Wettbewerb hier phantastische Stilblüten getrieben, die nicht unbedingt der Verbraucheraufklärung zuträglich sind. Beginnend 88

mit „laktosefrei“ (dem kann noch Sinn abgewonnen werden) kam die Steigerung „glutenfrei“ (ist sowieso durch den Codex vorgeschrieben!) und fand den Gipfel in „phosphatfrei“ (auf einer Wurst – nicht auf einem Waschmittel ...) und „allergenfrei“. Die beiden Letzteren sind natürlich falsch und auch wieder vom Markt verschwunden, was die Behörde durchaus effizient gelenkt hat. Es wird oft übersehen, dass derartige Aussagen kein Werbegag sind, sondern ein Hinweis für besonders sensible Verbraucher. Auch wird übersehen, dass die Nichteinhaltung solcher Hinweise kein Kennzeichnungsfehler, sondern eigentlich eine potenzielle Gesundheitsschädigung ist. Mit Recht sollten Verstöße gegen derartige Auslobungen effizient geahndet werden, immerhin betrifft es genau in diesem Aspekt besonders schutzwürdige Verbraucher. Auch wird übersehen, dass eine „Frei von“Kennzeichnung natürlich auch die Kreuzkontaminationen erfasst. Wie gesagt, den Betroffenen ist es grundsätzlich egal, wie etwas Gefährliches in ein Produkt gelangt ist. Und wenn ein Konsument ein „Frei von“-Produkt wählt, dann darf das „Frei von“ auch nicht drinnen sein. 5.7.8. Süßungsmittel und ­Zuckerarten Nur der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass es für Süßungsmittel, Zuckerarten, Lakritzbestandteile, Polyole und Aspartam eigene Kennzeichnungsvorschriften gibt. Da Derartiges bei Fleischerzeugnissen in der Regel nicht verwendet wird, sei es dem werten Leser erspart. Bei Bedarf ersuche ich, in der LMKV nachzuschlagen. Ich hoffe allerdings, dass dieser Bedarf nie eintreten wird, derartige Fleischprodukte sind wohl unvorstellbar.


5.7.9. Faschiertes Hingegen nicht erspart werden kann die besondere Kennzeichnungspflicht bei Faschiertem. Die ist im Übrigen im Hygienepaket zu finden, was die Handhabung auch nicht wirklich erleichtert. In der Verordnung 2076/2005 finden sich im Artikel 10 Kriterien für die Zusammensetzung und Kennzeichnungsvorschriften für Hackfleisch/Faschiertes mit Grenzwerten für den Fettgehalt und Kollagenwert samt Aufforderung zur Eigenkontrolle. Mageres Faschiertes darf demnach einen Fettgehalt von 7 % und einen Kollagenwert von 12 nicht überschreiten, bei Rinderfaschiertem liegt die Grenze bei 20 % und 15, Gemischtes Faschiertes mit Schweinefleisch steht mit 30 % und 18 zu Buche, Faschiertes aus anderen Tierarten mit einem Fettgehalt von max. 25 % und einem Kollagenwert von max. 15. Diese Werte sind auch zu kennzeichnen, nämlich mit den magischen Formeln „Fettgehalt weniger als …“ und „Verhältnis zwischen Bindegewebe und Fleischeiweiß weniger als …“. Kaum bekannt ist die verpflichtende Forderung zur sinngemäßen Kennzeichnung des Hinweises „Vor Verzehr gut durcherhitzen“, der außer auf Faschiertem auch auf salmonellengefährdeten Fleischzubereitungen anzubringen ist. Derartiges findet sich in der Verordnung Nr. 2073/2005 über mikrobiologische Kriterien für Lebensmittel im Artikel 10 und hat vorwiegend Anwendung für Faschiertes aus Geflügelfleisch gefunden.

5.8. Gebrauchsanleitung Womit wir auch schon bei der Gebrauchsanleitung angelangt wären. Wie erwähnt, findet sich auf Faschiertem (zumindest sollte es das)

der Hinweis „vor Verzehr durchgaren“, was im Grunde eine spezielle Gebrauchsanleitung darstellt. Der Gesetzgeber fordert in der LMKV die Kennzeichnung einer Gebrauchsanleitung, sofern sie für die bestimmungsgemäße Verwendung erforderlich ist. Die Frage ist natürlich: wann ist etwas erforderlich, was kann man voraussetzen und was nicht? Erfahrungsgemäß nimmt die voraussetzbare Intelligenz und Vernunft dramatisch ab, da helfen auch „Hausverstandsaktionen“ des Einzelhandels nichts. Zustände wie jenseits des „großen Teiches“ sind uns zwar noch erspart – bei uns sind Mikrowellenherde noch nicht mit Hinweisen versehen, die vor dem Trocknen von Haustieren darin warnen. Aber dass wir uns in diese Richtung bewegen, ist unbestreitbar. Mit der drastischen Abnahme des kulinarischen Wissens in der Bevölkerung und der strikten Weigerung der Bildungspolitik, hier etwas zu ändern, werden die Gebrauchsanleitungen auf Lebensmitteln sicher zunehmen. Im Moment beschränken sich diese bei Fleischerzeugnissen allerdings auf Lager- und Verzehrsempfehlungen, nur bei Convenience-Produkten haben die Zubereitungs- und Regenerationshinweise entsprechende Bedeutung erlangt. In Summe ist dieser Kennzeichnungsbereich momentan noch nicht dramatisch, allerdings kann hier für die Zukunft einiges Potential erwartet werden.

5.9. Schutzgas Mit der Einführung der Gasaustauschatmosphäre („modified atmosphere packaging“ – MAP) wurde es möglich, ansprechende Produkte mit vorher nicht geahnten Haltbarkeiten anzubieten. Dazu kommen üblicherweise je nach Produktart Ge89


mische aus Stickstoff und Kohlendioxid bzw. Stickstoff und Sauerstoff zur Anwendung. Diese Gase sind als Zusatzstoffe in der ZuV geregelt. Sie werden aber nicht in der Zutatenliste angeführt, da sie keinen Produktbestandteil bilden. Der Gesetzgeber hat für derartige Produktverpackungen die magische Formel „unter Schutzatmosphäre verpackt“ in der LMKV vorgesehen.

5.10. Gentechnik Zum Glück ist Österreich gentechnikfrei, zumindest behaupten das unsere Politiker. Wesentlich ist, dass es jedenfalls eine Kennzeichnungspflicht für etwaig gentechnisch modifizierte Zutaten gibt. In der Praxis ist Derartiges tatsächlich nirgends zu sehen. Dies wäre nach österreichischem Ermessen auch unverkäuflich. Wesent­ lich zu erwähnen ist, dass aktuell Un­ ter­ suchungen auf GVO vermehrt durchgeführt werden und die Beanstandungsquoten ziemlich steigen. Gentechnikfrei Die saloppe und auch attraktive Auslobung „gentechnikfrei“ hat übrigens weitreichende Konsequenzen. Sie bedeutet weit mehr als nur den Umstand, dass „keine kennzeichnungspflichtigen GVOs“ enthalten sind. Entsprechende Richtlinien für die Kennzeichnung „gentechnikfrei“ wurden von der Codexkommission ausformuliert. Am Beispiel Fleisch schließt dies auch die Futtermittel ein. Diese sind bei der normalen Kennzeichnungspflicht kein Thema und in breiter Menge als GVOFutter verfügbar, wie man so hört. An der Auslobung „gentechnikfrei“ Interessierte wenden sich bitte vertrauensvoll an eine Zertifizierungsstelle wie der Lebensmittelversuchsanstalt (LVA GmbH). Diese kann hervorragend 90

über das Prozedere bis zur richtigen Kennzeichnung unterrichten und auch bei der Umsetzung unterstützen.

5.11. Bestrahlung Auch eine Bestrahlung von Produkten oder Zutaten wäre grundsätzlich kennzeichnungspflichtig, am Markt sind derartige Kennzeichnungen auch nicht zu finden. Mangels Bestrahlungseinrichtungen ist dies allerdings wirklich kein großes Thema, vereinzelt werden bei Importprodukten vorwiegend asiatischen Ursprunges nicht gekennzeichnete Bestrahlungen nachgewiesen.

5.12. BIO Für BIO-Produkte sind in der Verordnung 2092/91 über den ökologischen Landbau und die entsprechende Kennzeichnung der landwirtschaftlichen Erzeugnisse und Lebensmittel umfangreiche Vorschriften festgehalten, das Regelwerk umfasst aktuell 105 Seiten und sprengt daher jeden Rahmen. Auch hier wenden sich bitte an der Auslobung Interessierte vertrauensvoll an eine Zertifizierungsstelle wie die Lebensmittelversuchsanstalt, die über das Procedere unterrichtet und auch bei der Umsetzung unterstützt.

5.13. Identitätskennzeichen Ein für Fleischerzeugnisse wesentliches Kriterium ist das Genusstauglichkeits- bzw. Identitätskennzeichen vulgo „Veterinärstempel“, der uns seit dem EU-Beitritt in ovaler Form verfolgt und entsprechend engagierte Unternehmen schon davor über eine „EU-Zulassung“ ausgezeichnet


hat. Bekanntlich muss dieses Zeichen auf allen verpackten Produkten angebracht werden, wobei ein bereits verpackter Zukauf nicht einfach mit einer „neuen Identität“ umetikettiert werden darf. Die Details zu dieser Kennzeichnung finden sich in der Verordnung 853/2004/EG mit spezifischen Hygienevorschriften für Lebensmittel tierischen Ursprungs.

5.14. Nährwertkennzeichnung 5.7.9.1. Schema der Nährwert­ kennzeichnung Besonderer Beliebtheit erfreut sich aktuell die Nährwertkennzeichnung, welche grundsätzlich freiwillig ist, Ausnahmen siehe später. Es ist ein interessanter Regelungsansatz zur Vermeidung von Irreführung: „Du musst nicht kennzeichnen, aber wenn doch gekennzeichnet wird, dann bitte nur so wie vorgeschrieben.“ Dazu ist die NährwertkennzeichnungsVO das maßgebliche Regelwerk, deren 2 Kennzeichnungsformen als „kleine 4“ und „große 8“ – möglichst in Tabellenform angeführt – Eingang in die Fachsprache gefunden haben. Ersteres bezeichnet die Angabe (jeweils pro 100g) des Brennwertes, und die Gehalte an Eiweiß, Kohlenhydrate und Fett. Zweiteres ist noch um die Gehalte an Zucker (als Unterposition der Kohlenhydrate), gesättigte Fettsäuren (als Unterposition der Fette), Ballaststoffe und Natrium ergänzt. Frei erweitert kann die Tabelle um die Gehalte von Stärke und mehrwertige Alkohole (jeweils als Unterposition der Kohlenhydrate), einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren sowie Cholesterin (jeweils als Unterposition der Fette) und Mengen an Vitaminen und Mineralstoffen (laut Anhang) ergänzt werden.

NWKV – wann und wie? Eine Nährwertkennzeichnung findet grundsätzlich aus zwei Motiven den Weg auf eine Verpackung: Freiwilligkeit oder Pflicht. Freiwillig kann jeder eine derartige Auskunft zu den Nährwerten auf seinen Produkten anbringen, sie müssen nur der beschriebenen Form entsprechen. Bei der Pflicht wird es schon etwas komplizierter. Ursprünglich war eine Pflicht nur bei gleichzeitiger Verwendung einer nährwertbezogenen Angabe auf der Verpackung gegeben. Damit sind Auslobungen oder Formulierungen auf der Verpackung bezeichnet, die ausdrücken, dass ein Lebensmittel besondere Nährwerteigenschaften besitzt. Und zwar deshalb, weil es Kalorien oder Nährstoffe einfach nur bereitstellt oder in vermindertem bzw. in erhöhtem Maße liefert. Und diese Nährstoffe umfassen im Wesentlichen alle in der Verordnung angeführten Substanzen, Vitamine und Mineralstoffe. NWKV, Anreicherung und Claims Mit dem Inkrafttreten der Verordnung 1924/2006/EG über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel (ClaimsVO) und der Verordnung Nr. 1925/2006 über den Zusatz von Vitaminen und Mineralstoffen sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln (AnreicherungsVO) hat sich die Pflicht zur Kennzeichnung jedoch stark ausgeweitet. So ist jetzt bei Verwendung einer gesundheitsbezogenen Angabe nach Artikel 13 ClaimsVO jedenfalls eine „große 8“Kennzeichnung vorzusehen, auch wenn gar keine nährwertbezogene Angabe vorliegt. Darauf wird noch im Kapitel Claims eingegangen. Noch weiter geht die AnreicherungsVO, die bei Zusatz von Vitaminen oder Mineralstoffen ebenfalls die Kennzeichnung der „großen 8“ sowie den Ge91


halt an angereicherten Nährstoff(en) vorsieht, auch wenn die Anreicherung gar nicht ausgelobt wird. Böse Zungen behaupten sogar, dies gelte dann auch für unverpackte Waren und auch für angereicherte Vorstufen, wie beispielsweise die Verwendung von „jodiertem Kochsalz“ bei Wurst, auch im offenen Verkauf. De facto gibt es diesbezüglich noch keine Judikatur und Erfahrung, aktuell herrscht hier der Zustand des „Claims-Mikado“ vor: Keiner bewegt sich, aus Angst, dass dann alle verlieren können.

5.15. Sichtfeldregelung Nach all den Details zu den einzelnen Kennzeichnungselementen wollen wir nun die Sichtfeldregelung betrachten. Diese beschäftigt sich weniger mit dem was, sondern vielmehr mit dem wie. So ist in der LMKV verordnet, dass sich gewisse Kennzeichnungselemente im gleichen Sichtfeld befinden müssen. In der Praxis für Fleischerzeugnisse bedeutet dies, dass sich die Sachbezeichnung, der Hinweis auf das MHD und die Füllmenge im visuellen Zusammenhang, zumindest zusammen auf einer Verpackungsseite, befinden müssen. Regelungen für die Angabe auf der Vorderseite (Front of Pack – FOP) sind derzeit nicht in Kraft, werden aber diskutiert. Da wird noch viel Wasser die Donau hinunterrinnen, denn, was ist denn eigentlich die Vorderseite einer Kranzlextra?

5.16. Rindfleischkenn­ zeichnung Diese Kennzeichnungsvorschrift stellt einen Sonderfall dar, da es sich im Wesentlichen um eine grundsätzliche Ursprungs- und Herkunftskennzeichung für Rindfleisch handelt. Be92

kanntlich war der Auslöser für diese Kennzeichnung die BSE-Krise, wobei infolge auch Zertifizierungssysteme zur Überwachung vorgeschrieben und etabliert wurden. Weitere Details werden an dieser Stelle nicht erläutert, vielmehr soll der Blick für das Kommende geschärft werden. Denn die Rindfleischkennzeichnung könnte Pate stehen für eine allgemeine Herkunftskennzeichnung von Rohwaren, welche für Fleisch in der gewohnten Weise fortgeführt werden könnte. Allerdings für alle Fleischsorten – und auch in Verarbeitungsprodukten. Näheres dazu wird im Kapitel „Ausblick“ erörtert.

6. W  erbeaussagen – ­ Claims „Früher, da war die Welt noch in Ordnung“, so wird zumindest behauptet. Da gab es noch das LMG 75 mit seinem generellen Verbot der gesundheitsbezogenen Aussagen. Kern dabei war die Unterbindung jeglicher Werbung, die einen Zusammenhang zwischen Gesundheit und Ernährung herstellt. Daran war positiv, dass infolge auch keine weitere Diskussion ob der Stichhaltigkeit von Zusammenhängen nötig war und der Genussaspekt bei Lebensmitteln im Vordergrund stand. Eigenartig war allerdings, dass auch absolut richtige und anerkannte Zusammenhänge nicht ausgesagt werden durften, zumindest nicht von Lebensmittelherstellern (Zeitungsdoktoren, Fernsehgurus und andere selbst ernannte Experten durften). Für die EU Grund genug, Österreich wegen der Behinderung des freien Warenverkehrs (von deutschen Produkten mit gesundheitsbezogenen Aussagen) am 23.01.2003 zu verurteilen, was zu einer Aufhebung der diesbezüglichen Passagen im §9 LMG 75


führte. Allerdings hatte zu dieser Zeit schon der EU-weite Nachdenkprozess für eine Regelung dieser Thematik begonnen, da dem zuständigen Kommissar die Auslobungen der Industrie schon längst zu bunt waren. Herausgekommen ist die Verordnung Nr. 1924/2006 über nährwert- und gesundheitsbezogene Angaben über Lebensmittel – die ClaimsVO. Inhalte der ClaimsVO Die ClaimsVO regelt den Umgang mit nährwert- und gesundheitsbezogenen Aussagen von Lebensmittelherstellern in allen kommerziellen Mittelungen. Also nicht nur auf Produktetiketten, sondern auch in Werbematerialien, Broschüren und im Internet. Dies ist eine absolute Novität, die die Überwachungsbehörde ziemlich herausfordert. Denn bis dato basierten Kennzeichnungsbeanstandungen immer auf einer Probenahme. Aber was macht das Marktamt bei irreführenden Homepages? Es wurde offenbar eine Lösung gefunden, wie man hört, erste Beanstandungen wurden schon ausgesprochen. Doch zurück zum Inhalt – in stark gekürzter Fassung. Nährwertbezogene Angaben sind Aussagen über besondere Eigenschaften eines Lebensmittels oder über dessen Inhaltsstoffe. Dabei sind nun nur (mehr) Aussagen zulässig, die einerseits im Anhang aufgeführt sind, und die andererseits im Einklang mit den dazu festgelegten Kriterien stehen. So ist beispielsweise „fettarm“ (wörtlich oder sinngemäß!) Lebensmitteln vorbehalten, deren Fettgehalt nicht mehr als 3 Prozent beträgt. Demgegenüber stehen gesundheitsbezogene Angaben, die besondere Wirkungen eines Lebensmittels oder dessen Inhaltsstoffe auf den Geist und Körper zum Inhalt haben. Diese gliedern sich in mehrere Aspekte:

1. Krankheitsbezogene Angaben, die sich mit der Heilung oder Linderung von Krankheiten beschäftigen, sind absolut verboten. 2. Angaben über die Reduktion von Krankheitsrisiken (risk reduction claims, Artikel-14- Claims) können einzeln zugelassen werden. Dazu bedarf es allerdings eines europäischen Zulassungsverfahrens, das die Möglichkeiten eines österreichischen Gewerbebetriebes mit Sicherheit übersteigt. 3. Angaben über die Entwicklung und Gesundheit von Kindern (Kinderclaims) zählen ebenfalls zu den Artikel14-Claims und bedürfen daher auch einer europäischen Zulassung. 4. Andere gesundheitsbezogene Angaben („Artikel-13-Claims“) und 5. unspezifische gesundheitsbezogene Hinweise („Wellbeing-Angaben“). „Artikel 13“-Claims Gerade die „Artikel 13“-Claims stehen im Zentrum des Interesses, da diese „positiven Aussagen“ de facto die einzigen sind, die man ohne eine (für österreichische Verhältnisse) völlig irreale Zulassung erreichen kann. „Artikel 13“-Claims umfassen Angaben über die Bedeutung eines Nährstoffs oder einer anderen Substanz: a) für Wachstum, Entwicklung und Körperfunktionen, b) für psychische Funktionen oder Verhaltensfunktionen oder c) für die schlank machende oder gewichtskontrollierende Eigenschaften oder die Verringerung des Hungergefühls oder ein verstärktes Sättigungsgefühl oder eine verringerte Energieaufnahme durch den Verzehr des Lebensmittels. Es ist für Anfang 2010 geplant, EUweit eine Liste zu veröffentlichen, welche die grundsätzlich zulässigen Aussagen beinhaltet (die „Artikel 13“93


Liste). Mal schauen, ob sich das ausgeht, zur Zeit rauft sich die EFSA durch über zehntausend Einreichungen und darüber sprichwörtlich die Haare. Bis dorthin dürfen derartige Angaben ohne Liste weitergemacht werden, wenn sie vom durchschnittlichen Verbraucher richtig verstanden werden. Allerdings müssen sich die Angaben auf allgemein anerkannte wissenschaftliche Nachweise stützen, was am besten in Form eines entsprechenden Dossiers dargelegt wird. Die Überwachungsbehörde ist aufgerufen, diese Nachweise einzusehen oder auch anzufordern. Ob, wo und wie stark der Ruf gehört wird, ist allerdings nicht bekannt. Wellbeing-Angaben Ähnlich verhält es sich bei unspezifischen Angaben wie „gut für Ihre Gesundheit“ oder auch nur „Fitness“. Derartige Angaben sind auch weiterhin zulässig, aber nur in Verbindung mit einem Claim nach Artikel 13 oder 14. Da hier keine Übergangsfristen vorgesehen sind, hat das österreichische Ministerium die Umsetzung bis zum Erscheinen der „Artikel 13“Liste per Erlass ausgesetzt. Wohl aber mit dem Warnhinweis, dass dies im Rest Europas anders gesehen werden könnte und auch wird. Austria, die „Insel der Seligen im ClaimsMeer“? Tja, nur solange man nicht „baden geht“ und Derartiges über die (nicht mehr vorhandene) Grenze zu unseren deutschen Nachbarn schickt. Erfahrungsgemäß sind diese nicht so locker, was scheinbar im deutschen Naturell begründet liegt – oder im österreichischen Umgang mit EU-Verordnungen. 5.7.9.2. Allgemeine Angaben Wenn „Artikel 13“-Claims in kommerziellen Mitteilungen verwendet wer94

den, sind auf den Produkten oder in der Werbung jedenfalls folgende Angaben anzubringen: a) ein Hinweis auf die Bedeutung einer abwechslungsreichen und ausgewogenen Ernährung und einer gesunden Lebensweise, b) Informationen zur Menge des Lebensmittels und zum Verzehrmuster, die erforderlich sind, um die behauptete positive Wirkung zu erzielen, c) gegebenenfalls einen Hinweis an Personen, die es vermeiden sollten, dieses Lebensmittel zu verzehren, und d) einen geeigneten Warnhinweis bei Produkten, die bei übermäßigem Verzehr eine Gesundheitsgefahr darstellen könnten. Auch ist die Angabe der Nährwerte in der Form der „großen 8“ erforderlich (siehe Nährwertkennzeichnung). Anreicherung Eine derartige Nährwertkennzeichnung in der Form der „großen 8“ ist nun auch in einem anderen Zusammenhang erforderlich, nämlich bei Anreicherung von Lebensmitteln mit Vitaminen und Mineralstoffen. Diese Bestimmung findet sich in einem anderen Regelwerk, nämlich der Verordnung Nr. 1925/2006 über den Zusatz von Vitaminen und Mineralstoffen sowie bestimmten anderen Stoffen zu Lebensmitteln – die AnreicherungsVO (Fortification). Zeitgleich mit der ClaimsVO erschienen zeigt diese einige heiße Passagen, die allerdings aktuell kaum bekannt sind und offensichtlich auch noch nicht exekutiert werden. Am brisantesten ist sicher die erwähnte Kennzeichnungspflicht, die bei jeder Anreicherung mit Vitaminen oder Mineralstoffen zum Tragen kommen soll, und zwar unabhängig davon, ob einerseits die Anreicherung ausgelobt wird, und andererseits das Lebensmittel verpackt ist. So würde


beispielsweise die Verwendung von jodiertem Speisesalz per Definition die „großen 8“ bedingen, auch auf der Speisekarte eines Restaurants. Abgesehen von der Unmöglichkeit dessen und der völlig ungeklärten Sinnfrage, hat sich dieser Umstand zum Glück bei der Überwachungsbehörde noch nicht so herumgesprochen – hoffentlich hält dieser Zustand noch lange an. Diätetische Lebensmittel Eine Besonderheit in diesem Rahmen stellt die Gruppe der „diätetischen Lebensmittel“ dar. Sie sind die einzigen Produkte, die mit dem Wort „Diät“ versehen werden dürfen. Sie werden als Lebensmittel zur Deckung besonderer Ernährungsbedürfnisse nach eigenen Regeln gehandhabt. Das LMSVG beschreibt diese als Lebensmittel, die für eine besondere Ernährung bestimmt sind und die sich aufgrund ihrer besonderen Zusammensetzung oder des besonderen Verfahrens ihrer Herstellung deutlich von den Lebensmitteln des allgemeinen Verzehrs unterscheiden, die sich für den angegebenen Ernährungszweck eignen und mit dem Hinweis darauf in Verkehr gebracht werden, dass sie für diesen Zweck geeignet sind. Eine besondere Ernährung muss den besonderen Ernährungserfordernissen folgender Verbrauchergruppen entsprechen: a) bestimmter Gruppen von Personen, deren Verdauungs- bzw. Resorptionsprozess oder Stoffwechsel gestört ist, oder b) bestimmter Gruppen von Personen, die sich in besonderen physiologischen Umständen befinden und deshalb einen besonderen Nutzen aus der kontrollierten Aufnahme bestimmter in der Nahrung enthaltener Stoffe ziehen können, oder c) gesunder Säuglinge oder Kleinkinder.

Damit stellen Angaben von Diätetika die einzige Möglichkeit zur Darstellung eines Zusammenhangs von Lebensmittel und Körper bzw. Gesundheit oder gar Krankheit quasi außerhalb der ClaimsVO dar. Allerdings sind die Möglichkeiten zur Anwendung bei Fleischerzeugnissen als sehr gering einzustufen. Claims – Gute Beratung ist gefragt Wie schon im Überblick zu sehen ist, glänzt das Thema vor allem durch Komplexität. Wenn auf diesem Sektor Aktivitäten geplant oder gar schon vorhanden sind, ist eine gute Beratung wie GETtoCLAIM© jedenfalls angebracht. Unterstützung erhalten Sie bei Ihren Beratern, Gutachtern oder auch bei Ihrer Standesvertretung. Lobenswert hervorgehoben sei an dieser Stelle das Förderprogramm „NÖ-Claims“. Dieses hat in Niederösterreich die Wirtschaftskammer über das TIP – Unternehmerservice (Technologieund InnovationsPartner) gemeinsam mit der Wirtschaftsagentur ecoplus organisiert. Es umfasst Schulungen und Beratungen samt finanzieller Förderung zum Thema Claims und wird auch sehr erfolgreich umsetzt. Fluch oder Segen? Grundsätzlich ist diese VO für die Fleischbranche kein Nachteil. Zwar sind deren Erzeugnisse nicht gerade mit und für Claims gesegnet, was mit Blick auf die noch kommenden Nährwertprofile zur Einschränkung von Auslobungsmöglichkeiten auch nicht besser werden wird. Aber es trifft jene sehr drastisch, die bis dato Fleischerzeugnisse krank geredet haben, was nun auch nicht mehr erlaubt ist. Insofern ist die ClaimsVO ein gutes Stück Wettbewerbsrecht im Kampf mit unfairen Aussagen zur Gesundheit – und damit eigentlich ein Segen für die Branche. 95


7. Ausblick auf die ­InformationsVO Ein großer Wurf sollte es werden, ein Meilenstein – die neue Lebensmittelinformationsverordnung der EU-Kommission zur Ablöse des bestehenden Kennzeichnungsrechts. Diese Verordnung liegt mittlerweile als Entwurf vor und umfasst neben dem bekannten Kennzeichnungsbestimmungen aus aktuell gültigen Texten auch ein paar eklatante Mängel und darüber hinaus auch ein paar neue beziehungsweise ausgeweitete Bestimmungen. Und da diese kommende Verordnung unser Leben als Lebensmittelhersteller nachhaltig verändern wird, sei ein kurzer Ausblick über wesentliche Punkte gehalten, beginnend mit dem Mangel der Unvollständigkeit. Man hat sich da ein hehres Ziel gesetzt, alle Kennzeichnungsbestimmungen in einem einzigen Regelwerk zu bündeln. Ein guter Gedanke, ja absolut wünschenswert, nur – es ist leider nicht so. Wesentliche Kennzeichnungsbestimmungen sind nach wie vor nicht in diesem Text enthalten und müssen auch künftig aus anderen Stellen gegriffen werden, wo man diese – naturgemäß – nicht vermutet. Oder hätten Sie die Kennzeichnungsvorschrift für die Durcherhitzung von Faschiertem in einer Folgeverordnung zur Hygiene gesucht? Doch bleiben wir bei den Trends und Neuigkeiten, die sich aus dem Entwurf ergeben. Allergene So unvollkommen die inzwischen gewohnte Allergenkennzeichnung auch ist, sie hat drastisch eingeschlagen und soll künftig auch auf unverpackte Produkte ausgeweitet werden. Und das ist bereits fix. Will heißen, auf jeder Wursttheke und in jeder Speisekarte werden künftig allergene 96

Zutaten entsprechend dem aktuellen Schema deklariert werden müssen. Im Rechtstext wurde für dieses Ziel einfach die derzeitige Ausnahme für unverpackte Lebensmittel gestrichen. Da das Thema „Allergene“ beim Verbraucher derart im Mittelpunkt steht, ist das Begehr wohl verständlich. Wie dies umzusetzen sein wird, weiß aber noch niemand – Leberkässemmel mit Beipackzettel? Man wird eine Lösung finden. Gewiss ist, es wird etwas völlig anderes dabei entstehen als das diesbezügliche „Nichts“, das zurzeit bei unverpackten Produkten vorherrscht. Auch sind bereits Ansätze zu einer Spurendeklaration vorhanden, die neben der Beschreibung der Allergene, die enthalten sind auch jene benennt, die enthalten sein können. Hier wird gerade versucht, über Wahrscheinlichkeitsmodelle die relevanten Allergene herauszufiltern, aber das wird noch ein gutes Weilchen dauern – hoffentlich. Ursprung Eine Bombe ist die völlig neue Regelung zur Kennzeichnung von Ursprung und Herkunft von Rohstoffen. Diese wird grundsätzlich nicht verpflichtend sein. Sie wird aber angeführt werden müssen, wenn auf einem Lebensmittel ein Ursprung ausgelobt wird, der sich von der Herkunft der maßgeblichen Rohstoffe unterscheidet. Damit wird beispielsweise bei einem Rohschinken aus dänischen Schweinen mit dem Schriftzug „Qualität aus Österreich“ künftig die Herkunft des Fleisches (in der Form geboren, gemästet, geschlachtet) in der Zutatenliste angeführt werden müssen. Wie das im Detail aussieht, weiß noch niemand genau, eine echte italienische TK-Pizza mit „transeuropäischem Belag“ bekommt da Zutatenlisten von über 2 Metern Länge. Aber es wird kommen, und das ist wirklich eine


Bombe. Anwendung wird es allerdings vorerst nur bei verpackten Lebensmitteln finden. Und welche Bestandteile wie davon betroffen sind, wird noch diskutiert. Das Fleisch ist jedenfalls dabei, wodurch sich für regionale Anbieter ganz neue, längst verloren geglaubte Chancen wieder eröffnen. „Echte österreichische Qualität“ wird zum Nischenbestseller werden, sagt mein Hausverstand. Nährwerte War die Nährwertkennzeichnung bis dato weitgehend freiwillig, wird diese nun Pflicht für alle verpackten Lebensmittel. Das ist bereits fix, über die Form und den Inhalt wird allerdings noch gestritten. Präferiert wird nämlich weder „kleine 4“ oder „große 8“, die „schlechten 6“ (bad six) sollen es sein. Damit sind die Angaben zu den „nachteiligen Nährwerten“ Energie (Brennwert, Kalorien), Fett, gesättigte Fettsäuren, Kohlenhydrate, Zucker und Salz/Natrium gemeint. Auch wird noch über den Ort der Kennzeichnung gestritten. Derzeit wird über die Hauptschauseite (FrontOfPack) diskutiert, was wieder die Frage aufwirft, wo bei einer Wurst vorne und hinten ist. So dubios diese Diskussion erscheint, so sicher ist, dass hier etwas kommen wird. Die Industrie ist bereits freiwillig vorangegangen und versucht mit der GDA-Kennzeichnung (Guideline Daily Amounts – tägliche Richtmengen) bereitwillig Auskunft über die enthaltenen „kleinen Sünden“ ihrer Produkte zu geben. So will man noch Schlimmeres verhindern, wie beispielsweise eine „Ampel“, bei der Lebensmittel mit Punkten (rot, gelb, grün) versehen werden sollen. Zusammenfassend wird es hier noch viel Diskussion geben. Denn der einfache, nachvollziehbare und auch absolut vertretbare Wunsch nach ehrlicher Verbraucherinformati-

on über „die Wahrheit“ stellt sich im Detail als fast unlösbare Problematik dar. Die Darstellung der „Wahrheit“ über Farbtupfer oder über „Prozente unklarer Herkunft“ endet praktisch immer in der Nähe einer Irreführung über den ernährungsphysiologischen Wert eines Lebensmittels, auch wenn eine derartige Regelung normatives Recht wird. Darüber hinaus ist das Anliegen der Verbrauchererziehung, die den EU-Granden da vorschwebt, auf dem Weg der Kennzeichnung nicht zu lösen. Fehlende Schulkonzepte lassen sich nicht durch Farbpunkte beheben, und die Versäumnisse der Bildungspolitik kann nicht der Lebensmittelhersteller ungeschehen machen. Schriftgöße Zu guter Letzt will man auch die Lesbarkeit der Deklarationen in einen besser geregelten Rahmen stellen. Verständlich, ist doch so manches Kleingedruckte schon eher eine Mikroverfilmung als ein gut lesbares Etikett. Man wird sogar verleitet, zu glauben, dass einige Marketingexperten extra Kurse im Chiffrieren besucht haben müssen, damit sie die Pflichtangaben so unscheinbar am Etikett verstecken konnten. Auf die Frage nach dem Warum antworten diese übrigens nicht zu selten mit „weil diese Angaben so hässlich sind und überhaupt nicht ins Konzept passen“. Auch eine eigenartige Ansicht über die eigene Verantwortung gegenüber den Konsumenten. Damit soll künftig Schluss sein, im Entwurf wird gar eine Mindestschriftgröße von „3 mm“ oder „8 Punkt“ diskutiert. Nun, da hat man dann das Kind mit dem Bade ausgeschüttet, denn dies ist auch wieder so nicht umsetzbar und wird so auch nicht kommen können. Zu wenig wird dabei die größenunabhängige Lesbarkeit und der Kontrast berücksichtigt, 97


zu rücksichtslos ist dieser Vorschlag gegenüber den realistischen Platzverhältnissen. Doch die Diskussion zeigt auf, wohin die Reise geht, weiße

98

Buchstaben mit einer Größe kleiner einem Millimeter auf hellgrauem Hintergrund wird es so nicht mehr geben. Und das ist auch gut so.


Teil 4 Organisatorisches und Mitgliederverzeichnis

Die Mitgliederliste wurde von der zuständigen Stelle der Wirtschaftskammer zur Verfügung gestellt, mit Stand vom 15. November 2008. Der Abdruck erfolgt ohne Gewähr für die Richtigkeit bzw. für Satz- oder Druckfehler. Der Verlag 99


ÖSTERREICH Wirtschaftskammer

1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, Tel. 0590 900, Fax 0590 900-250, E-Mail: wkoe@wko.at, Internet: http://wko.at Präsidium: Präsident: Dr. Christoph Leitl, 1045 Wien, Postfach 100, Tel. 0590 900-99, Fax 0590 900-240, E-Mail: christoph.leitl@wko.at Vizepräsidenten: Dr. Hans Jörg Schelling, Schelling GmbH, 3100 St. Pölten, Kugelgasse 1, Tel. 0664/625 22 18, Fax 0590 900114808, E-Mail: dr.schelling@lutz-marketing.at Senator h. c. Komm.-Rat Dipl.-Ing. Dr. ­Richard  S c h e n z , Bundesministerium für Finanzen, Regierungsbeauftragter für den Kapitalmarkt. 1030 W ­ ien, Hintere Zollamtsstraße 2b, 8. Stock, Tel. 01/514 33-50 14 81, Fax 01/514 33-590 14 81, E-Mail: richard.schenz@bmf.gv.at In das Präsidium kooptiert: Bürgermeister Matthias K r e n n , Harmony Hotels Kärntnerhof – Harmony BetriebsGmbH & Co. KG, 9546 Bad Kleinkirchheim, Maibrunnenweg 15, Tel. 0 42

40/293, Fax 0 42 40/293-616, E-Mail: matthias.krenn@bkk.at LAbg. GemR KommR Friedrich S t r o b l , Sozialdemokratischer Wirtschaftsbund Wien, 1070 Wien, Mariahilfer Straße 32/1, Tel. 01/522 47 66-14, Fax 01/522 47 66-80, E-Mail: friedrich.strobl@wvwien.at Komm.-Rätin Renate Rö m e r , Römer GmbH, 1210 Wien, Czeja-Nissl-Gasse 6, Tel. 01/270 60 88, Fax 01/270 85 63, EMail: rroemer@roemergmbh.at Generalsekretär: Mag. Anna Maria H o c h h a u s e r , 1045 W ­ ien, Wiedner Hauptstraße 63, Tel. 0590 900-4255, Fax 0590 900-240, E-Mail: anna-maria.hochhauser@wko.at Generalsekretärstellvertreter: Abg. z. NR Dr. Reinhold M i t t e r l e h n e r , 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, Tel. 0590 900-3183, Fax 0590 900-240, E-Mail: reinhold.mitterlehner@wko.at

Wirtschaftskammer – Wirtschaftsförderungsinstitut

1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, Tel. 0590 900-35 73, Internet: http://www.wifi.at Kurator:

Leiter: Dr. Michael L a n de r t s h a m m e r

Bundessparte Gewerbe und Handwerk 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, Tel. 0590 900-32 88, Fax 0590 900-275, E-Mail: bsg@wko.at, Internet: http://wko.at/bsgh Geschäftsführer: Bundesspartenobmann: Mag. Helmut H e i n d l Komm.-Rat Ing. Mag. Georg T o i f l E-Mail: helmut.heindl@wko.at Bundesspartenobmannstellvertreter: TR Senator h.c.Baumeister Ing. Johannes Lahofe r Abg. z. NR KommR Konrad S t e i n d l

100


Bundesinnung der Fleischer

1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, Tel. 0590 900-33 76, Fax 0590 900-33 79 Bundesinnungsmeister: BIM LIMSt. Komm.-Rat Franz L a u s , 4040 Linz, Leonfeldner Straße 73, Tel.­­ (07 32) 710 40 00, Fax (07 32) 710 40 04, Privat: (07 32) 710 40 05 Bundesinnungsmeisterstellvertreter: LIM Rudolf Menzl, 4431 Haidershofen, Dorf an der Enns 30, Tel. (0 72 52) 371 27 LIM Raimund Plautz, 9020 Klagenfurt, 10.-Oktober-Straße 10, Tel. (04 63) 568 31 Geschäftsführer: Dr. Reinhard Kainz Bundesinnungsausschußmitglieder: LIM Komm.-Rat Erwin F e l l n e r , 1200 Wien, Webergasse 17 Wilhelm Fürnschuß, 8143 Dobl, Unterberg 63 Margarete Gumprec h t , 1210 Wien, ­Floridsdorfer Markt, Stand 79–80

LIM Johann H o l z m a n n , 6150 Steinach, Erlach 136 LIM Gerold Lorenz H o s p , 6822 Satteins, Rankweiler Straße 1 LIM Helmut K a r l , 5020 Salzburg, Lieferinger Hauptstraße 102 LIM-Stv. Komm.-Rat Dr. Otto M a y e r­ h o f e r , 1090 Wien, Liechtensteinstraße 95 KommR Franz P u n t i g a m , 2700 Wiener Neustadt, Zehnergasse 3 Rudolf T h u m , 1050 Wien, Margaretenstraße 126 LIM Karl T u r z a , 8262 Ilz 171 LIM Franz W a l l n e r , 7033 Pöttsching, Hauptstraße 24 LIM Komm.-Rat Siegfried Z e h e t n e r , 4407 Dietach-Steyr, Winklingerstraße 8 Kooptiert: Ludwig K l i m i t s c h , 4170 Haslach, ­Fuchsengasse 7 Wolfgang S e i d l , 2620 Neunkirchen, Rohrbacher Straße 54

Koordinationsbüro „Fleischwirtschaft“ Wirtschaftskammer Österreich, 1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63 Leiter: Dr. Reinhard Kainz, Tel. 0590 900-3650, E-Mail: koordinationsbuero. fleischwirtschaft@wko.co.at Telefax 0590 900-33 79

Büro: Wiedner Hauptstraße 63, Zimmer 4502 Stephanie Waldsich, Tel. 0590 900-33 76 Elisabeth W u k o wi t z , Tel. 0590 90033 77

Höhere Technische Lehranstalt für Lebensmitteltechnologie (Fleischwirtschaft) 2020 Hollabrunn, Dechant-Pfeifer-Straße 1–3, Internet: http://www.htl-hl.ac.at Leiter: Dipl.-Ing. Manfred W ­ inkler, Tel. (0 29 52) 33 61-0,

Fax (0 29 52) 33 61-215, E-Mail: manfred.winkler@htl-hl.ac.at

101


Verein zur Erhaltung und Förderung der Höheren Technischen Lehranstalt für Lebensmitteltechnologie (Fleischwirtschaft) 2020 Hollabrunn, Dechant-Pfeifer-Straße 1–3 Obmann: Komm.-Rat Hans Trü n k e l

Fachverband der Nahrungsund Genußmittelindustrie – Verband der Fleischwarenindustrie 1030 Wien, Zaunergasse 1–3, Tel. (01) 712 21 21, Telefax (01) 713 18 02 im Koordinationsbüro Fleischwirtschaft, Wiedner Hauptstraße 63, Tel. 0 590 900-33 76, Fax 0 590 900-33 79. Leiter: Dr. Reinhard K a i n z Obmann: Dir. Helmut Schmerk e r Obmannstellvertreter: Dr. Franz Radatz Rudolf Frierss Komm.-Rat Karl Schm i e d b a u e r Michael Trünkel Geschäftsführer: Dr. Michael Blass Wien Gustana Menü-Service Ges. m. b. H., 1030 Wien, Henneberggasse 2–4, Tel. (01) 797 40, www.gustana.at, E-Mail: info@gustana.at Dipl.-Ing. Anton Hink , 1210 Wien, OttoBeyschlag-Gasse 3, Tel. (01) 258 23 51, www.hink-pasteten.at, E-Mail: office@ hink-pasteten.at Radatz – Feine Wiener Fleischwaren Ges. m. b. H., 1232 Wien, Erlaaer Straße 187, Tel. (01) 661 10, www.radatz.com, E-Mail: office@radatz.com Leopold Trünkel Ges. m. b. H., 1030 Wien, Baumgasse 66, Tel. (01) 799 15 52, www.truenkel.at, E-Mail: office@truenkel.at Wiesbauer Österr. Wurstspezialitäten Ges. m. b. H., 1232 Wien, Laxenburger Straße 256, Tel. (01) 614 15-0, www.wiesbauer.at, E-Mail: info@wiesbauer.at

102

Niederösterreich A i b l e r Produktionsges. m. b. H., 2522 Oberwaltersdorf, Fabriksstraße 18, Tel. (0 22 53) 605, www.aibler-delikatessen.at, E-Mail: office@aibler-delikatessen.at Otto S c h a c h i n g e r Ges. m. b. H., 2431 Enzersdorf a. d. Fischa, Industriestraße 15, Tel. (0 22 30) 31 32, www.schachinger.at S p a r Ö s t e r r e i c h , Warenhandels-AG, Abteilung Tann, 3106 St. Pölten, Lagergasse 30, Tel. (0 27 42) 866-0, www.spar. at, E-Mail: helmut.gattringer@spar.at S t a s t n i k Ges. m. b. H., 2201 Gerasdorf, Industriestraße 4–6, Tel. (01) 734 66 60, www.stastnik.at E-Mail: office@stastnik.at Fleischwaren Ges. m. b. H. „ W a g n e r & d e l i k a t “ , 3331 Kematen, Heide 22, Straße 1, Tel. (0 74 48) 24 40, E-Mail: wagner@fleischwarengmbh.com Oberösterreich L a n d h o f GmbH & Co. KG, 4020 Linz, Lederergasse 59, Tel. (07 32) 798 02, www.landhof.at, E-Mail: office@landhof.at Es c a Foo d So l u t i o n s , 4470 Enns, Kristein 2, Tel. (0 72 23) 84 92 70, www.esca-foodsolutions.at E-Mail: office@esca-foodsolutions.at R e ite r I nn v i e r t l e r F l e i s c h wa r e n , I nha b e r in : K o m m . -Ra t E l f r i e d e R e i t e r , 4906 Eberschwang, Mühring 29, Postfach 19, Tel. (0 77 53) 22 160, www. reiter.at, E-Mail: office@reiter.at


Spar-Österreich, Warenhandels-AG, 4614 Marchtrenk, Sparstraße 1, Tel. (0 72 43) 551-0, www.spar.at, E-Mail: hubert.stritzinger@spar.at Vorarlberg 11er Nahru ngsmitte l G mb H, 6820 Frastanz, Galinastraße 34, Tel. (0 55 22) 515 21-0, www.11er.at, info@11er.at Anton Hagen, Fleischindustrie Ges. m. b. H. & Co., 6890 Lustenau, Schulgasse 13, Tel. (0 55 77) 830 31 Malbuner Lebensmittel GmbH & Co. KG, 6820 Frastanz, Schneebertschgasse 3, Tel. (0 55 22) 528 71-0 Spar Österreich, Warenhandels-AG, Abteilung Tann, 6850 Dornbirn, Wallenmahd 46, Tel. (0 55 72) 309-0, www.spar. at, E-Mail: lothar.fels@spar.at Steiermark La n desgenossen scha f t Enns ta l Landena KG, 8950 Stainach, ­Erzherzog-Johann-Straße 303, Tel. (0 36 82) 285-321, www.landena.at, E-Mail: landena@landena.at Alfred Messner & Sohn KG, Fleisch­ warenfabrik, 8510 Stainz, Hauptplatz 21, Tel. (0 34 63) 21 18, www.messner-wurst.at E-Mail: office@messner-wurst.at Josef Reiner Steirische Manufaktur für Feinschmecker GmbH, 8055 Graz, ­Triester Straße 464, Tel. (03 16) 29 55 55, www.reinergraz.at E-Mail: info@reinergraz.at Sorger Wurst- u. Schinkenspezialitäten GmbH, 8523 Frauental a. d. Laßnitz, ­Grazer Straße 249, Tel. (0 34 62) 23 02, www.sorger.co.at E-Mail: office@sorger.co.at

S p a r Ö s t e r r e i c h , Warenhandels-AG, 8055 Graz-Puntigam, Hafnerstraße 20, Postfach 1053, Tel. (03 16) 248, www. spar.at, siegried.weinkogl@spar.at S c h i r n h o f e r Ges. m. b. H., Fleisch­ warenfabrik, 8224 Kaindorf 298, Tel. (0 33 34) 31 31-0, www.feinkost-schirnhofer.at E-Mail: office@schirnhofer.at Kärnten Fle is c h- W u r s t -K o f l e r GmbH, 9500 Villach, Obere Fellacher Straße 75, Tel. (0 42 42) 559 91-0 Rudolf F r i e r s s & Söhne Ges. m. b. H., Fleisch- u. Wurstspezialitäten, 9500 Villach, Gewerbezeile 4, Tel. (0 42 42) 30 40, www.frierss.at, E-Mail: office@frierss.at K a r n e r t a GmbH, 9020 Klagenfurt, Südring 334, Tel. (04 63) 351 53-0, www.karnerta.at E-Mail: office@karnerta.at S P A R Österr. Warenhandels-AG, 9241 Wernberg, Landesstraße 45, Tel. (0 42 52) 21 21, www.spar.at, E-Mail: stefan.wolf@spar.at Burgenland F e l i x A u s t r i a Ges. m. b. H., 7210 Mattersburg, Postfach 109, Tel. (0 26 26) 610-0, www.felix.at, E-Mail: evita.langwieser@felix.at Tirol S p a r Ö s t e r r e i c h , Warenhandels-AG, Abteilung Tann, 6300 Wörgl, Maders­ bacherweg 11, Tel. (0 53 32) 796-0, www. spar.at, E-Mail: anton.loschat@spar.at

103


Berufsgruppenausschuss Vieh- und Fleischgroßhandel

1045 Wien, Wiedner Hauptstraße 63, Tel. 0590 900-30 00, Fax 0590 900-290 Mag. Dr. Gerhard Stü r z e n b e c h e r (K), 9100 Völkermarkt, Bürgerlustgasse 2 Alfred Dachsberger (NÖ), 3730 Gauderndorf 32 KR Michael Falkner (T), 6460 Imst, Langgasse 121 Rudolf Berghamer (OÖ), 4724 Neukirechen/Walde, Kühbachstraße 4 Georg Fröch (B), 7023 Zemendorf, Kirchenplatz 3 Johann Kaufmann (ST), 8083 St. Stefan i. R. 5 Ehrenfried Fuchs (V), 6951 Lingenau, Hof 26 Rudolf Menzl (NÖ), 4431 Haidershofen, Dorf an der Enns 30 KR Josef Grandits (NÖ), 2860 Kirchschlag, Ungerbachstraße 10

Josef Peter B r u n n a u e r (S), 5412 Puch, Halleiner Landesstraße 20 Peter K r a l l (K), 9433 St. Andrä/Lavantal, Winkling-Süd 7 Dr. Otto M a y e r h o f e r (W), 1090 Wien, Liechtensteinstraße 95 Kooptierte: Erwin S c h w a n i n g e r (V), 6114 Weer, Bundesstraße 15 Ing. Franz P e n z (ST), 8583 Edelschrott, Oberer Kreuzberg 749 Rudolf G r o ß f u r t n e r (OÖ), 4972 Utzenaich 1 Johann B r u n n e r (K), 9701 Rothenthurn, Molzbichl 64 Otto S i e b e r e r (ST), 8020 Graz, Lagergasse 158

Bundeskanzleramt

Bundeskanzler Werner Faymann; 1014 Wien, Ballhausplatz 2, Tel. 0800-22 26 66, www.bka.gv.at, E-Mail: buergerservice@bka.gv.at

Bundesministerien u. Staatssekretariate Bundesministerium für Finanzen Vizekanzler und Bundesminister DI Josef Pröll Hintere Zollamtsstraße 2b 1030 Wien Tel.: +43/1/51433-0

Bundesministerium für Gesundheit

Bundesministerin für Frauen, Medien und öffentlichen Dienst Bundesministerin Gabriele Heinisch-Hosek Minoritenplatz 3, 1010 Wien Tel.: +43/1/531 15-2165

Bundesministerium für Inneres

Bundesministerium für europäische und internationale Angelegenheiten Bundesminister Michael Spindelegger Minoritenplatz 8 1014 Wien Tel.: +43/5/01150-0

104

Bundesminister Alois Stöger Radetzkystraße 2 1030 Wien Tel.: +43/1/71100-0

Bundesministerin Maria Fekter Herrengasse 7 1010 Wien Tel.: +43/1/53126-0 Bundesministerium für Justiz Bundesministerin Dr. Claudia BandionOrtner Museumstraße 7 1070 Wien Tel.: +43/1/52152-0


Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft Bundesminister Nikolaus Berlakovich Stubenring 1 1010 Wien Tel.: +43/1/71100-0

Bundesministerium Wissenschaft und Forschung

Bundesministerium für Landesverteidigung Bundesminister Mag. Norbert Darabos Roßauer Lände 1 1090 Wien Tel.: +43/1/5200-0

Staatssekretär im Bundeskanzleramt

Bundesministerium für Soziales und Konsumentenschutz Bundesminister Rudolf Hundstorfer Stubenring 1 1010 Wien Tel.: +43/1/71100-0 Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur Bundesministerin Dr. Claudia Schmied Minoritenplatz 5 1014 Wien Tel.: +43/1/53120-0 Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Bundesministerin Doris Bures Radetzkystraße 2 1030 Wien Tel.: +43/1/71162-0 Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Bundesminister Reinhold Mitterlehner Stubenring 1 1010 Wien Tel.: +43/1/71100-0

Bundesminister Dr. Johannes Hahn Minoritenplatz 5 1014 Wien Tel.: +43/1/53120-0

Staatssekretär Josef Ostermayer Ballhausplatz 1 1010 Wien Tel.: +43/1/53115-0 Staatssekretariat im Bundesministerium für Finanzen Staatssekretär Andreas Schieder Staatssekretär Reinhold Lopatka Hintere Zollamtsstraße 2b 1030 Wien Tel.: +43/1/51433-0 Staatssekretariat im Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie Staatssekretärin Christa Kranzl Radetzkystraße 2 1030 Wien Tel.: +43/1/71162-0 Staatssekretariat im Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und jugend Staatssekretärin Christine Marek Stubenring 1 1010 Wien Tel.: +43/1/71100-0

Agrarmarkt Austria Marketing GmbH 1200 Wien, Dresdner Straße 68a, Tel. (01) 331 51-0, Fax (01) 331 51-499, www.ama.gv.at, office@ama.gv.at

Allgemeine Unfallversicherungsanstalt 1200 Wien, Adalbert-Stifter-Straße 65, Tel. (01) 331 11-0, www.auva.or.at

105


BIOANALYTICUM®, Institut für Mikro­biologie und Hygiene GmbH 4320 Perg, Naarnerstraße 64/4, Leitung und Geschäftsführung: Dr. Mag. Günter Reisinger, Tel. +43(0)7262 577 70-0, Fax +43(0)7262 577 70-11,E-Mail: office@hygiene.co.at, www.hygiene.co.at Untersuchungen und Gutachten nach § 50 Lebensmittelgesetz, Europaische Anerkennung gem. Akreditierung nach ISO/IEC 17025, Consulting: Hygieneberatung (HACCP Audits Eigenkontrolle . . .), Hygieneuntersuchungen: Reinigung und Desinfektion, Schlachtkörper . . ., Labor: Lebensmittel Luft Wasser Kosmetika Stuhl Abwasser, ­Gerichtlich beeidete und zertifizierte Sachverständigengutachten Hygiene, Lebensmittelhygiene, Mikrobiologie, Gentechnik

ANALYTEC®, Akkreditiertes Labor für Lebensmitteluntersuchung und Umweltanalytik 5020 Salzburg, Rottfeld 7, Tel. (06 62) 43 41 09, Fax (06 62) 43 41 09-19, www.analytec.at Inhaber und verantwortlicher Leiter: Dipl.-Ing. Helmut Frühwirth und Dipl.-Ing. Claus Frühwirth ZT-OEG

Arbeitsgemeinschaft für Fleischproduktion und Fleischvermarktung 1014 Wien, Schauflergasse 6, Tel. (01) 534 41-85 45, Fax (01) 534 41-8549

Bundesamt für Eich- und ­Vermessungswesen 1020 Wien, Schiffamtsgasse 1–3, Tel. (01) 211 10-0, 4007, Fax (01) 211-21 99 www.bev.gv.at, E-Mail: info@bev.gv.at

Finanzlandesdirektion für Wien, Niederösterreich und Burgenland 1030 Wien, Vordere Zollamtsstraße 7, Tel. (01) 711 25-0

Gewerkschaft Metall – Textil – Nahrung 1041 Wien, Plößlgasse 15, Tel. (01) 501 46-0

Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger 1031 Wien, Kundmanngasse 21–25, Tel. (01) 711 32-0

Landesinvalidenamt 1010 Wien, Babenbergerstraße 5, Tel. (01) 588 31-0, Fax (01) 587 95 28-21

106


Lebensmitteluntersuchungsanstalten Wien

Veterinärmedizinische Universität Wien 1210 Wien, Vetererinärplatz 1, Tel. (01) 250 77-33 02, Fax 250 77-33 90 Institut für Fleischhygiene, Fleischtechnologie und Lebensmittelwissenschaft Vorstand: o. Univ.-Prof. Dr. Frans S m u l d e r s Gutachter: ao. Univ.-Prof. DI Dr. Friedrich B a u e r friedrich.bauer@vu-wien-ac-at, www.vu-wien.ac.at Lebensmittelversuchsanstalt Leitung: Dr. Janos Go m b o s 1190 Wien, Blaasstraße 29, Tel. (01) 368 85 55-33, Fax (01) 268 85 55-20, jg@lva.co.at, www.lva.co.at Lebensmitteluntersuchungsanstalt der Stadt Wien MA 38 Leitung: Senatsrätin Dr. Maria S a f e r 1030 Wien, Henneberggasse 3, Tel. (01) 795 14-979 55 oder (01) 40 00-979 55, Fax (01) 795 14-99-979 55 oder (01) 40 00-99-979 55, lb@m38.magwien.gv.at, www.wien.gv.at/lebensmittel/ AGES, Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH, Institut für Lebensmitteluntersuchung Leitung: DI Marica Pf ef f er- Lar s s on MSc 1226 Wien, Spargelfeldstraße 191, Tel. 05 05 55-0, Fax 05 05 55-351 09, marica.pfeffer-larsson@ages.at, www.ages.at

Oberösterreich

AGES, Institut für Lebensmitteluntersuchung Leitung: Dr. Rudolf Ka p e l l e r 4020 Linz, Bürgerstraße 47, Tel. (07 32) 77 90 71-0, Fax (07 32) 77 90 71-15, rudolf.kapeller@ages.at

Salzburg

AGES, Institut für Lebensmitteluntersuchung Leitung: Dr. Carolin K r e j c i 5020 Salzburg, Innsbrucker Bundesstraße 47, Tel. 050 555 44100, Fax 050 555 44109, carolin.krejci@ages.at

Tirol

AGES, Institut für Lebensmitteluntersuchung Leitung: Dr. Michael P r e a n 6020 Innsbruck, Technikerstraße 70 Tel. 05 05 55-712 00, Fax 05 05 55-712 22, michael.prean@ages.at

Steiermark

AGES, Institut für Lebensmitteluntersuchung Leitung: Dr. Christa W e n t z e l 8010 Graz, Beethovenstraße 8, Tel. 050 555 61303, Fax 050 555 61309, christa.wentzel@ages.at

Kärnten

Lebensmitteluntersuchungsanstalt Kärnten Leitung: Dr. Peter W i e d n e r 9020 Klagenfurt, Lastenstraße 40, Tel. (04 63) 321 30, Fax (04 63) 341 74, post.lua@ktn.gv.at www.lua.ktn.gv.at

Vorarlberg

Lebensmitteluntersuchungsanstalt des Landes Vorarlberg Leitung: Dr. Karl R i e g e r 6901 Bregenz, Montfortstraße 4, Tel. (0 55 74) 51 14 70-99, Fax (0 55 74) 511 94 70-95, lmua@vorarlberg.at, karl.rieger@vorarlberg.at www.vorarlberg.at

107


Landwirtschaftskammer Wien

1060 Wien, Gumpendorfer Straße 15, Tel. (01) 587 95 28-0, Fax (01) 587 95 28-21, www.lk-wien.at

Österreichischer Gewerkschaftsbund 1010 Wien, Laurenzerberg 2, Tel. (01) 534 44-0, www.oegb.at

Statistik Austria

1110 Wien, Guglgasse 13, Tel. (01) 711 28-7070, www.statistik.at

Pensionsversicherungsanstalt

1020 Wien, Friedrich-Hillegeist-Straße 1, Tel. 050303, www.pensionsversicherung.at

Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern Österreichs 1010 Wien, Schauflergasse 6, Tel. (01) 534 41-0, www.pklwk.at

Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft

1050 Wien, Wiedner Hauptstraße 84–86, Tel. (01) 546 54-0, www.sva.or.at

Verband österreichischer Schweinebauern

1200 Wien, Dresdner Straße 89/19, Tel. (01) 334 17 21-31, Fax (01) 334 17 13, www.schweine.at

Veterinärmedizinische Universität Wien – Institut für Fleischhygiene 1210 Wien, Veterinärplatz 1, Tel. (01) 250 77-33 01, Fax (01) 250 77-33 90 Leiter: Prof. Dr. Frans S m u l d e r s , www.vu-wien.ac.at

Wiener Gebietskrankenkasse für Arbeiter und Angestellte

1100 Wien, Wienerbergstraße 15–19, Tel. (01) 601 22-0, www.wgkk.at

108


Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Rinderzüchter

1200 Wien, Dresdnerstraße 89/19, Tel. (01) 334 17 21, Fax (01) 334 17 13, E-Mail: info@zar.at, www.zar.at

Zentrale Arbeitsgemeinschaft österreichischer Pferdezüchter

3100 St. Pölten, Wiener Straße 64, Tel. (0 27 42) 259-31 03, Fax (0 27 42) 259-30 09, www.pferdezucht-austria.at

Codexunterkommission B 14 Fleisch- und Fleischwaren

Vorsitzender Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Friedrich Bauer. Bundesministerium für Gesundhei, Familie und Jugend, Abt. IV/13, 1030 Wien, Radetzkystraße 2, Tel. (01) 711 00-48 29, Fax (01) 711 00-46 81, E-Mail: erwin.schuebl@bmgfj.gv.at, www.bmgfj.gv.at

Die Genossenschaften des ­Fleischerhandwerkes Österreichs Vorarlberger Metzgerverband, reg. Gen. m. b. H., 6845 Hohenems, Schweizer Straße 66, Tel. (0 55 76) 751 84-10, Fax (0 55 76) 751 84-9, www.vm-hohenems. at, E-Mail: office@vm-hohenems.at Geschäftsführer/Vorstand: Elmar Go rbach , Wolfgang Oc hs e nr e ite r WIGOF – Wirtschaftsgenossenschaft der Fleischer Oberösterreichs, reg. Gen. m. b. H., 4020 Linz, Holzstraße 14, Tel. (07 32) 77 45 66-0, Fax-Betriebsstelle Linz (07 32) 77 45 66-130 Homepage: www.wigof.at E-Mail: office@wigof.at Zweigstellen: 3300 Amstetten, Südlandstraße 5, Tel. (0 74 72) 624 12-0, Fax (0 74 72) 624 12-83; 3100 St. Pölten, Herzogenburger Straße 18–20, Tel. (0 27 42) 366 410, Fax (0 27 42) 360 504 Obmann: BIM Komm.-Rat Franz L a u s Geschäftsführer: Dir. Peter M u s e l Fleischerverband reg. Gen. m. b. H., Zentrale Salzburg: 5101 Bergheim, Metzgerstraße 57, Tel. (06 62) 45 21 83-22, Fax (06 62) 45 21 83-24, E-Mail: info@fleischverband.at www.fleischerverband.at Filiale Tirol: 6068 Mils, Gewerbepark Mils/ Nr. 36, Tel. (0 52 23) 420 74-0, Fax (0 52 23) 420 74-3

Filiale Kärnten: 9021 Klagenfurt, Manhartstraße 26, Tel. (04 63) 424 70-22, Fax (04 63) 424 70-30 Filiale Steiermark–Burgenland: 8020 Graz, Großmarktstraße 2, Tel. (03 16) 29 39 39-0, Fax (03 16) 29 39 39-10 Shop Klagenfurt Schlathof: Zwanzigerstraße 1, 9020 Klagenfurt, Tel. (04 63) 551 74, Fax (04 63) 551 74-14 Shop Villach: St.-Magdalener-Straße 57, 9500 Villach, Tel. (0 42 42) 419 61-0, Fax (0 42 42) 419 61-0 Obmann: Komm.-Rat Anton K a r l Geschäftsführer: Mag. Wolfgang H a r t l Waldviertler Fleischervereinigung, reg. Gen. m. b. H., 3830 Waidhofen a. d. Thaya, Felser Straße 25, Tel. (0 28 42) 525 42-0, Fax (0 28 42) 525 42-5, E-Mail: wev@gmx.at Obmann: Friedrich W a n d l Geschäftsführer: Dir. Ernst K o l l e n z WIF – Wiener Fleischergenossenschaft, reg. Gen. m. b. H., 2325 Himberg/Wien, Hans-Hruschka-Gasse 13, Tel. (0 22 35) 849 68, Fax (0 22 35) 871 35-215 Obmann: LIM-Stv. Komm.-Rat Dr. Otto M a y e r hof e r Geschäftsführer: Dir. Rudolf G r o s s b a u e r

109


110

Sektion Sektion Sektion Sektion Sektion Sektion Sektion Sektion

0 I II III IV V VI VII

Sektionen

Sektion Sektion Sektion Sektion Sektion Sektion Sektion Sektion

wU = wilde Klauentiere wG = wilde andere Säugetiere als Klauentiere und Hasenartige

wL = wilde Hasenartige

Betriebe mit allgemeinen Aktivitäten Fleisch von Klauentieren Fleisch von Geflügel und Kaninchen Fleisch von Farmwild Fleisch von frei lebendem Wild Faschiertes, Fleischzubereitungen und Separatorenfleisch Fleischerzeugnisse lebende Muscheln

ZV = Gefrierschiff

WM = Grosshandelsmarkt

SH = Schlachthaus

PP = Verarbeitungsbetrieb RW = Um- und Abpackbetrieb (Umpackzentrum)

PC = Reinigungszentrum

MSM = Separatorenfleisch

MP = Fleischzubereitungen

MM = Hackfleischverarbeiter

LEP = Flüssigeihersteller wA = Wildvögel

fG = Farmwild fGr = Farmwild, Wiederkäuer fGb = Farmwild, Wildschwein R = Straussenartige

FV = Fabrikschiff

GHE = Wildbearbeitungsbetrieb

S = Einhufer

FFPP = Frischfischerzeuger

L = Hasenartige (domestiziert)

CS = Tiefkühllager O = Schaf

C = Ziege

CP = Zerlegebetrieb

P = Schwein

B = Rindergattung

CC = Sammelstelle

EPC = Eierpackstelle

A = Geflügel

AH = Auktionshalle

DC = Versandzentrum

Species

Kategorie/Aktivitäten

VIII IX X XI XII XIII XIV XV

Fischereierzeugnisse Rohmilch/Kolostrum und Milcherzeugnisse Eier und Eiprodukte Froschschenkel und Schnecken Ausgeschmolzene tierische Fette und Grieben Bearbeitete Mägen, Därme und Blasen Gelatine Kollagen

Section XIII : st = bearbeitete Mägen, Blasen und Därme

Section XI : fl = Froschschenkel sn = Schnecken

mp = Fleischerzeugnisse pap = Fleischextrakte und andere pulverförmige Fleischprodukte

bl = Blutprodukte

Section VI :

Bem.


111

Seite 1 von 26

Sektion 0 (Betriebe mit allgemeinen Aktivitäten) Approval Associated Category(1) Name Town/Region number Activities(1) Zulassungs weitere Kategorie Name genaue Adresse nummer Aktivitäten CS RW WM Burgenland (V) MP+MM, 7210 Mattersburg, Felixstraße 24 B1 Felix Austria GmbH CS WM (VI)+(VIII) PP (Bez./BH Mattersburg) 7000 Eisenstadt, Industriestraße Kastner Abholmarkt u. B 81 12 (Magistrat/Freistadt Gastrodienst GmbH Eisenstadt) CS RW WM (I) CP, (V) MM (II) SH+CP, (V) Pöttelsdorfer 7023 Pöttelsdorf, Edelputenweg B 301 MP+MSM, (VI) Putenspezialitäten GmbH 1 (Bez./BH Mattersburg) CS RW WM PP 7041 Wulkaprodersdorf, Eismann Tiefkühl-Service B 302 Industriegelände 6 (Bez./BH GmbH Eisenstadt Umgebung) CS Kärnten (I) CP, (VI) PP, Norbert Marcher K 12 Kasernengasse 12, 9524 Villach, CS RW (V)MM+MP Ges.mbH Frierss Rudolf & Söhne K 105 9521 Treffen BH Villach Land CS RW (I) CP, (VI) PP Treffen Ostuferstraße 23, 9122 St. K200 Hochländer Wild GmbH CS Kanzian, Völkermarkt 9851Seeboden, K 202 Klein Juliana GmbH Katschbergstraße 11(Bez./BH CS (IV) CP Spittal an Drau Drautalkreis 1, 9722 K440 Hofer KG Weißenbach CS RW Weißenstein, Villach Land Niederösterreich 3170 Hainfeld, Hauptstrasse 10, N10-3 Fink Friedrich CS (I) SH BH Lilienfeld 3153 Eschenau an der Traisen, N10-36 Moser Ernst Obere Hauptstrasse 4, BH CS Lilienfeld I

I

I

I

II

IV

IV

IV

IV

II III IV

II

II III IV V

I

V VI

V VI

VIII

VIII

II

I

V VI

Spezies/ Kühlhaus der Sektion II III IV V VI VII VIII IX X XI XII XIII XIV XV

I

Species(2)

Bem.

Remarks (3)


112

Nachtmann Gabriele

9521 Treffen 9500 Villach , St. Josef Straße 35 9500 Villach, Obere Fellachstr.77 9500 Villach, Gewerbezeile 4 9853 Malta, Fischertratten 13

9141 Sittersdorf, Altendorf 2

9062 Moosburg,Thurnerweg 1 BH Klagenfurt-Veterinäramt

Frierss Rudolf & Söhne Treffen Ilgenfritz Ges.mbH. § COKG Villach Kofler Fleisch-Wurst Frierss Rudolf & Söhne GesmbH. Malta- u.Liesertaler Lämmerring

Polaschek Hubert

Maria Margarethe Falkner

K105 K114 K116 K128 K159

K 1576 VK

K 2154 KL

Seite 1 von 49

BH Völkermarkt

BH Villach Land BH Villach Stadt BH Villach Stadt BH Villach Stadt BH Spittal7Drau

9831 Flattach, Außerfragant 97, BH Spittal/Drau

9524 Villach, Kasernengasse 12 , BH Villach Stadt

9241 Wernberg, Landesstrasse, BH Villach Land 9020 Klagenfurt, Südring 334, BH Klagenfurt

K 50 K 90

K 37

Marcher Norbert GesmbH TAUERNFLEISCH VERTRIEBS GESMBH, GES.M.B.H. Spar Österr. Warenhandels AG Betrieb Tann Karnerta GmbH. Klagenfurt

9020 Klagenfurt, Schlachthofstrasse 7, BH Klagenfurt Stadt

K 12

K1

Kärnten

STÜRZENBECHER VIEH- PFERDEUND FLEISCHHANDEL

7501 Oberdorf, Obere Hauptstraße 24 (Bez./BH Oberwart)

Stefri Halper Frischeteam

B 53

B 638

7543 Kukmirn, Pelzmanngraben 116 (Bez./BH Güssing)

7023 Zemendorf, Kirchenplatz 3 (Bez./BH Mattersburg) 7533 Ollersdorf, Hauptstraße 56 (Bez./BH Güssing) 8385 Mühlgraben, 32 (Bez./BH Jennersdorf) 7000 Eisenstadt, Industriestraße 12 (Magistrat/Freistadt Eisenstadt)

Fröch Georg Strobl Otto Gartner Peter Kastner Abholmarkt u. Gastrodienst GmbH

B 81

7152 Pamhagen, Rosengasse 1 (Bez./BH Neusiedl a. See)

Karlo Martin

B 24

B 33 B 66 B 72

genaue Adresse

Name

7141 Podersdorf, Neusiedlerstraße 32 (Bez./BH Neusiedl a. See)

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Heideboden Genussvertrieb GmbH

Burgenland

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH SH

SH

CP

CP CP CP CP

(VI) PP

(VI) PP, (0)CS, (0) RW (VI) PP (VI) PP (VI) PP

B

B B B B

B B

(VI) PP (VI) PP

CP CP

B

B

B

B

B B B

B

B

B

B

(VI) PP, (0)CS, (0) RW, (V) MM+MP

(V) MM+MP, (VI) PP

(0)CS, (0) RW, (0) WM, (V) MM

(VI) PP

(VI) PP

(V) MM + MP, (VI) PP+GHE

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP CP CP

CP

CP

Kategorie SH CP

Category(1)

C

C

C

C

C

C

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

P

P

P P P P

P P

P

P

P

P

P P P

P

Spezies O P

Species(2)

S

S

S

ca.10 bis 12 Schw.pro J.

weniger als 250 St. pro Jahr

Bemerkungen

Remarks(3)


113

9071 Köttmannsdorf, Trabesing 3 9543 Arriach, Hundsdorf 3

9161 Maria Rain, St.Ulrich 2 BH Klagenfurt L. 9122 St.Kanzian, Hauptstrasse 35 BH Völkermarkt 9542 Treffen, Schattenbergstrasse 4 BH Villach Land 9812 Lurnfeld, Göriach 81 BH Spittal/Drau 9170 Zell, Zell-Schaida 6 BH Klagenfurt Land 9722 Weißenstein, Dorfstrasse 4 BH Villach Land 9771 Berg im Drautal, Emberg 23 BH Spittal/Drau

9300 St.Veit/Glan, Aich 3

9541 Einöde, Buchholzerstraße 6

Robert Waldhauser PILGRAM WILHELM

Matschek Andrea HOFMAYER JOSEF ORTER JAKOB KLAMMER ANDREAS MAK MARIA STEINKELLNER MATHIAS Unterdünhofen Andreas

Johann Grimschitz

Berger Franz

K 2167 KL K2279VL

K 2282 KL K2363VK K2501VL K2510SP K2512KL K2514VL K 2515 SP

K 2519 SV

K 2518 VL

Richard Zupanc K 2522 VK Wedl Gesmb.H C.u.C. K297 Billa-Fleischzerlegung Filiale K436 Niederösterreich N20-12 Klaghofer Anton N10-1 Bertl Johann N1-8 Hochleitner Emmerich N10-101 Daxbeck Hubert N10-102 Krückl Margarete

9155 Neuhaus, Bach 6

Kanzian Gerald

K 2095 VK

Seite 2 von 49

3001 Mauerbach, Hauptstrasse 41, BH Wien-Umgebung 3160 Traisen Mariazeller Straße 39, BH Lilienfeld 3300 Amstetten, Waidhofner Straße 20, BH Amstetten 3172 Ramsau bei Hainfeld Fahrabach 1, BH Lilienfeld 3184 Türnitz Steinbachrotte 3, BH Lilienfeld

9135 Bad Eisenkappel, Vellach 45 BH Völkermarkt 9500 Villach, Karawankenweg 22 BH Villach Stadt 9300 St.Veit/Glan, Industrieparkstraße 22 BH St.Veit/Glan

BH Villach Land

H St.Veit/Glan

BH Klagenfurt BH Villach Land

genaue Adresse

Name

BH Völkermarkt

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) (1)

SH SH SH SH SH

SH

SH

SH

SH SH SH SH SH SH SH

SH SH

SH

CP CP

CP

Kategorie SH CP

Category

(V) MM+MP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B B B B B

B B B

B

B B B

B B B

B

B

B

C

C C

C

C

O

O O

O

O

O O

O

O

P

P P P

P P P

P

P P P

P P P

P P

P

Spezies O P

Species(2)

S

S

100 Schw.pro Jahr 15 Rd.30Schw. pro Jahr ca.15 Rd.,20 Schw.,20 kl.Wdk. pro Jahr

weniger als 100 St. pro Jahr

ca.15 Schw.pro Woche, 4 Rd. pro Jahr, 10 Schafe pro Jahr max.6 pro Woche

Bemerkungen

Remarks(3)


114

Reischer Andreas Pilz Franz Rosenbaum Josefa Steinacher Ferdinand Bröthaler Elisabeth und Leopold Steiner Monika und Andreas Nagl Reinhard Schuh Helga und Josef

Schartner Martina

Teufel Franz Forstverwaltung Wittgenstein Engleitner Rudolf Berger Franz -EU Schlacht- u Zerlegebetrieb Fink Friedrich Reischer Veronika Günther Helga Hollaus Maria und Franz Gnedt Hans Hametner Franz jun.

Foitl Gottfried

Rauchenberger Karl Illmeyer Herbert Pfannhauser Maria und Otto

Kendler Magdalena und Johann

Mosbacher Franz jun. Kahrer Anna und Franz

Weirer Maria und Johann

Zöchling Leopold

Pfeffer Johann Schagerl Henriette Tröstl Hedwig

N10-167

N10-168 N10-170 N10-2

N10-62

N10-66 N10-7 N10-70

N10-72

N10-73 N10-74

N10-78

N10-79

N10-84 N10-93 N10-95

N10-3 N10-43 N10-47 N10-49 N10-5 N10-6

N10-200

Wedl Zita und Herbert

Seite 3 von 49

3162 Rainfeld, Gölsen Rainfelder Hauptstraße 1, BH Lilienfeld 3223 Wienerbruck Lassingrotte 1, BH Lilienfeld 3183 Freiland Lehenrotte 29, BH Lilienfeld 3184 Türnitz Schildbachrotte 1, BH Lilienfeld Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

3193 St. Aegyd am Neuwalde Weißenbach 72, BH Lilienfeld

3193 St. Aegyd am Neuwalde Seebach 7, BH Lilienfeld 3161 St. Veit an der Gölsen Wobach 11, BH Lilienfeld

3193 St. Aegyd am Neuwalde Weißenbach 69, BH Lilienfeld

3184 Türnitz Schildbachrotte 19, BH Lilienfeld 3180 Lilienfeld Babenbergerstraße 23, BH Lilienfeld 3195 Kernhof Gscheid 47, BH Lilienfeld

3153 Eschenau an der Traisen Steubach 26, BH Lilienfeld

3184 Türnitz Raxenbachrotte 14, BH Lilienfeld 3193 St. Aegyd am Neuwalde Markt 2, BH Lilienfeld 3222 Annaberg Annarotte 20, BH Lilienfeld 3153 Eschenau an der Traisen, Betriebsgebiet 17, BH Lilienfeld 3170 Hainfeld, Hauptstrasse 10, BH Lilienfeld 3172 Ramsau bei Hainfeld Haraseck 5, BH Lilienfeld 3192 Hohenberg Andersbach 13, BH Lilienfeld 3160 Traisen GRILLENBERG 1, BH Lilienfeld 3195 Kernhof, Kernhof 2, BH Lilienfeld 3180 Lilienfeld Dörfelstraße 17, BH Lilienfeld

3161 St. Veit an der Gölsen Kerschenbach 55, BH Lilienfeld

3170 Hainfeld ob der Kirche 1, BH Lilienfeld 3170 Hainfeld Wienerstraße 2, BH Lilienfeld 3163 Rohrbach an der Gölsen Durlass 4, BH Lilienfeld 3172 Ramsau bei Hainfeld Schneidbach 1, BH Lilienfeld 2572 Kaumberg Laabach 4, BH Lilienfeld 2572 Kaumberg Markt 42, BH Lilienfeld 2572 Kaumberg Laabach 10, BH Lilienfeld 2572 Kaumberg Markt 40, BH Lilienfeld

3161 St. Veit an der Gölsen Steigengraben 2, BH Lilienfeld

genaue Adresse

Name

N10-133 N10-137 N10-140 N10-142 N10-149 N10-152 N10-165 N10-166

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

N10-116

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) (1)

SH SH SH

SH

SH

SH SH

SH

SH SH SH

SH

SH SH SH SH SH SH

SH

SH SH SH

SH

SH SH SH SH SH SH SH SH

SH

CP

Kategorie SH CP

Category

(III) SH

(III) SH

B B

(0) CS

B B B

B

B

B

B B B

B

B B B

B

B B B

B B B B B

B B

B

(0) CS

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

C

C

C

C

C

C

C

C

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P P

Spezies O P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


115

N11-124 N11-13 N11-140 N11-143 N11-146 N1-115 N11-15 N11-153 N1-116 N11-16 N11-169 N1-117 N11-188 N1-119 N11-20 N11-203 N11-207 N11-213 N11-216 N11-217 N11-225

Fasching Christian Kohl & Babinger GesmbH Hörhan Johannes Zeilinger Marianne Heher Karl Dorfer Renate Lechner Josef Hold Manfred Forster Alois Leonhartsberger Josef Langthaler Sonja Bachler Johann Pöcksteiner Alois Schreiner Franz Rath Karl Schaumüller Johann Schroll Karl Stadler Andreas Stöckl Karl Strobl Margarete Wagner Helga

Kickinger Karl

N11-12

Seite 4 von 49

(1)

SH

SH SH

SH

SH CP

Kategorie SH CP SH SH SH SH SH CP CP SH SH SH

Category

3252 Petzenkirchen Polln 4, BH Melk SH 3253 Erlauf Marktplatz 2, BH Melk SH 3382 Loosdorf Groß-Schollach 34, BH Melk SH 3684 St. Oswald Stiegeramt 33, BH Melk SH 3243 St. Leonhard am Forst Lehenleiten 2, BH Melk SH 3352 St. Peter in der Au, Kürnberg 139; BH Amstetten SH 3233 Kilb Marktplatz 7, BH Melk SH 3661 Artstetten Nussendorf 12, BH Melk SH 3361 Aschbach Markt, Riesing 3, BH Amstetten SH 3691 Nöchling 11, BH Melk SH 3644 Emmersdorf an der Donau Pömling 14, BH Melk SH 3331 Kematen an der Ybbs, Abetzdorf 1, BH Amstetten SH 3680 Persenbeug Holzian 19, BH Melk SH 3352 St. Peter in der Au, Ramingtal 59, BH Amstetten SH 3671 Marbach an der Donau 27, BH Melk SH 3683 Yspertal Kapelleramt 37, BH Melk SH 3644 Emmersdorf an der Donau Rantenberg 4, BH Melk SH 3653 Weiten Tottendorf 3, BH Melk SH 3374 Säusenstein Diedersdorf 4, BH Melk SH 3653 Weiten Feistritz 3, BH Melk SH 3252 Petzenkirchen Ungerhof 6, BH Melk SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

3243 St. Leonhard am Forst Loosdorfer Strasse 1, BH Melk

3304 St. Georgen am Ybbsfelde, Matzendorf 10, BH Amstetten 4300 St. Valentin, Erla 60, BH Amstetten 3233 Kilb Heinrichsberg 3, BH Mödling

Mostviertler Schlachthof Keusch Fleischvertriebs GmbH Voit Josef Bürgmayr-Posseth Reinhard

N1-111 N11-115

N1-110

3344 St. Georgen am Reith, Kogelsbach 31; BH Amstetten

Scheuchel Rudolf

N1-109

3184 Türnitz Raxenbachrotte 13A, BH Lilienfeld 3184 Türnitz Schildbachrotte 3, BH Lilienfeld 3222 Annaberg Lassingrotte 10, BH Lilienfeld 3222 Annaberg, Lassingrotte 7, BH Lilienfeld 4482 Ennsdorf bei Enns, Pyburg 64, BH Amstetten 3300 Amstetten, Rathausstraße 6, BH Amstetten 3300 Amstetten, Kirchenstraße 10, BH Amstetten 4431 Haidershofen, Brunnhof 75 ,BH Amstetten 3312 Oed bei Amstetten, Ramsau 84, BH Amstetten 3361 Aschbach Markt, Öhling 61, BH Amstetten

genaue Adresse

Name

Pfeffer Maria Westermayer Elfriede und Johann Suchy Veronika Wutzl Alois Berer Georg Ellegast Ges.m.b.H Hürner Karl Mitterhuber Josef Lettner-Rehberger Franz Ziervogl Franz

Town/Region

Name

N10-96 N10-97 N10-98 N10-99 N1-1 N1-3 N1-9 N1-82 N1-106 N1-107

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(III) SH

(III) SH

(VI) PP

(VI) CP (IV) GEH, (VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

C

C

C

C C

B B

B

B B B B

B

B B

C

C

B B C B B

B

B

B

B

B B B B B B B

B

O

O

O

O

O

O

O

P P P P P P P

P P P P

P P

P P P P P

P

P

P

P P P P P P

Spezies O P O

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


116 genaue Adresse

Name

Schönbichler Veronika Zainzinger Alois

N11-23 N11-232

Kremser Personengem.

Teufl Josef u. Söhne Viehandel OHG Menzl Rudolf KG Huemer Anna und Klaus Weitzenböck Johannes Schwingenschlögl Johanna Ybbser Lämmer-Schlacht, -Zerlege- u. 3374 Säusenstein Sarling 4, BH Melk Viehandels GmbH

Sonnleitner Leopold

Sträußl Georg

Moshammer Alois Feigl Lebensmittel Ges.m.b.H Grandits GmbH Zeilinger Johann Hrubicek Karl Hanser Karl Gundacker Karl Hönickl Josef Hörlesberger-Geppel Marianne Eder Johann Ebner Johann Kastenhofer Karl Grandits Schlachthof Handels GesmbH

N11-268

N11-29 N1-13 N1-131 N11-33 N1-139

N1-141

N1-142

N1-15 N1-28 N11-5 N1-159 N1-168 N1-169 N11-7 N1-178 N11-8 N11-82 N1-192 N1-194

N12

N11-4

Auer Viktor

N11-266

Seite 5 von 49

(1)

SH

SH

SH

SH SH SH SH SH

SH

SH

SH SH SH SH SH SH

SH

CP

CP CP

CP CP

CP

Kategorie SH CP SH SH

Category

3333 Böhlerwerk, Waidhofner Strasse 5, BH Amstetten SH 3351 Weistrach, Hartlmühl 62, BH Amstetten 3244 Ruprechtshofen, Zinsenhof 9, BH Melk SH 3313 Wallsee, Mühlenstrasse 2, BH Amstetten SH 3300 Amstetten, Holzing 6, BH Amstetten SH 3354 Wolfsbach, Meilersdorf 41, BH Amstettem SH 3390 Melk Hauptstrasse 14-15, BH Melk SH 3341 Ybbsitz, Haselgraben 14, BH Amstetten SH 3382 Loosdorf Europaplatz 4, BH Melk SH 3652 Leiben Mampasberg 11, BH Melk SH 3311 Zeillern, Salzgrub 194, BH Amstetten SH 3311 Zeillern, Pyhra 145, BH Amstetten SH 2860 Kirchschlag in d. Buckligen Welt, Ungerbachstraße SH 10, BH Wiener Neustadt Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

3353 Seitenstetten, Seitenstetten Dorf, 62, BH Amstetten

3353 Seitenstetten Weidersdorf Straße 22, BH Amstetten

3644 Emmersdorf an der Donau Sankt Georgen 11, BH Melk 3244 Ruprechtshofen, Hauptplatz 6, BH Melk 4431 Haidershofen, Dorf an der Enns 30, BH Amstetten 4300 St. Valentin, Hauptplatz 10, BH Amstetten 3662 Münichreith am Ostrong Münichreith 4, BH Melk 3353 Seitenstetten Seitenstetten Dorf 23, BH Amstetten

3372 Blindenmarkt Schloßallee, Hubertendorf 1, BH Melk

Schreiner GesmbH & Co KG

Wagner Karl Wimmer Rosina Haider Reinhard Teuschl Franz Huber Christa Mühlauer Gerhard

N11-24

N11-242 N11-243 N11-246 N11-249 N11-251 N11-263

3240 Mank, Schulstrasse 8, BH Melk 3654 Raxendorf Pfaffenhof 3, BH Melk 3663 Laimbach am Ostrong, Laimbach am Ostrong 5, BH Melk 3680 Persenbeug Harland 1, BH Melk 3680 Persenbeug Viehtrift 3, BH Melk 3661 Artstetten Fritzelsdorf 18, BH Melk 3661 Artstetten Nussendorf 16, BH Melk 3252 Petzenkirchen Holzing, Weinzierlberg 8, BH Melk 3242 Texing St. Gotthard 8, BH Melk

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(IV) GEH, (VI) PP

(III) SH

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B B B B B

B B B

B

C

B

C

C

C

C

C

C

C

B B

B

B

B

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

P

P P P P

P P P P

P

P

P P P P P

P

P

P P

P

Spezies B C O P B C O P B P

Species(2)

S

S

Bemerkungen

Remarks(3)


117

Strauss Johann

Zuber Gerhard Staffel Johannes Krenn Christine

Steinmetz Leopold

Hackl Josef

Krames Wolfgang

N12-126

N12-13 N1-214 N1-216

N1-22

N1-220

N12-22

N1-224 N1-225

Bäuerliche Schlachtgemeinschaft Oberes Ybbstal reg.Gen.m.b.H Kastner Johann Mayer Stefan

Fuchsluger Josef

Nekham Roswitha

N1-212

N1-223

2151 Asparn an der Zaya Michelstetten 18, BH Mistelbach

2133 Loosdorf, Loosdorf 1, BH Mistelbach

2034 Großharras 13, BH Mistelbach 2120 Wolkersdorf im Weinviertel JohannesgasseE 27, BH Mistelbach 2120 Wolkersdorf im Weinviertel Hauptstraße, Obersdorf 36, BH Mistelbach 2191 Gaweinstal Bischof Schneider-Straße 5, BH Mistelbach 2152 Gnadendorf Eichenbrunn 23, BH Mistelbach

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

Seite 6 von 49

4303 St. Pantaleon, Albing 15, BH Amstetten 2120 Wolkersdorf im Weinviertel Hauptstrasse, Wolkersdorf 47, BH Mistelbach 3343 Hollenstein an der Ybbs, Hollenstein an der Ybbs, BH Amstetten 3350 Haag, Reichhub 4, BH Amstetten 4441 Behamberg, Hafnerstrasse 2, BH Amstetten

3331 Kematen an der Ybbs, 1. Straße 35, BH Amstetten

SH SH

SH

SH

SH

SH

SH SH SH

SH

SH

3332 Rosenau Sonntagberg, Rotte Doppel 1, BH Amstetten SH 2126 Ladendorf Herrnleis 69, BH Mistelbach 2134 Staatz-Kautendorf Ernsdorf bei Staatz 2, BH Mistelbach 2193 Wilfersdorf Hauptstrasse 14, BH Mistelbach 3350 Haag, Pfarrhofberg 2, BH Amstetten 3300 Amstetten, Amstettner Strasse 47, BH Amstetten

(1)

CP

Kategorie SH CP SH SH SH

Category

2124 Niederkreuzstetten Hochreithgasse, Oberkreuzstetten Ullmann Ludwig SH 2, BH Mistelbach 2130 Mistelbach an der Zaya Winzerschulgasse 50, BH Lehr- und Versuchsbetrieb Mistelbach SH Mistelbach Hofbauer Ernst 2143 Großkrut Bahnstraße 19, BH Mistelbach SH

N12-125

N12-118

N12-117

N12-114

N12-112

Eckl Maria Demeterhof Loosdorf Mag. Piatti Alfons und Verena

N12-110

Frummel Johannes

N12-104

Vogt Maria und Franz

Schuster Alexander Fleischhauerei

N12-10

Wild Ferdinand

Achter Rudolf

N12-1

N12-11

Wieser Josef Tierpark Haag Schallauer Leopold

N1-206 N1-203 N1-205

N12-105

genaue Adresse

Name 3324 Euratsfeld, Aufental 1, BH Amstetten 3350 Haag, Salaberg 1, BH Amstetten 3365 Allhartsberg, Wallmersdorf 5, BH Amstetten

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(III) SH

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B B

B

B

B

B

B B B

B

B

B

B

B

B

C

C

O

O

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies B C O P B P B C O P B P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


118

Tischberger Wolfgang

Etlinger Josef Binderberger Gertraud

Walter Paul

Pfeiffer Franz

Stich Michael

Wudernitz Andreas Welser Helmut Rögner Karl Frühwald Franz Hiesberger Helmut Fellner Robert

Wedl Michael

Oismüller Friedrich

N12-40

N1-241 N1-242

N12-42

N1-243

N12-52

N12-53 N1-255 N12-57 N1-258 N1-259 N12-59

N1-26

N1-262

Hehenberger Josef Weiß Franz Galdberger Josef und Monika

N1-237 N1-238 N1-239

Strebl Johann

Schöfbeck Ernst

N12-34

Holzer Richard Fleischhauerei

Pilz Gertraud

N1-234

N12-4

Pilsinger Josef

N1-233

N12-39

Stockinger Hermann

Retzl Ges.m.b.H. Fleischhauerei Stundner Max Wieser Leopold Schinhan Elfriede Hilmbauer Franz

N12-28 N1-23 N1-230 N12-31 N1-232

Müllebner Alois Pfennigbauer Rudolf

N12-25 N12-26

N1-228

genaue Adresse

Name

SH

SH

SH SH SH SH SH

SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

SH SH SH

Seite 7 von 49

2203 Großebersdorf, Berggasse Manhartsbrunn 8, BH SH Mistelbach 2203 Großebersdorf, Hauptplatz 15, BH Mistelbach SH 3341 Ybbsitz, Kleinprolling 20, BH Amstetten SH 2212 Großengersdorf, Kurze Zeile 24, BH Mistelbach SH 3331 Kematen an der Ybbs, Bach 1, BH Amstetten SH 3354 Wolfsbach, Wolfsbach 67, BH Amstetten SH 2122 Ulrichskirchen, Hauptstraße 146, BH Mistelbach SH 3332 Rosenau, Waidhofner Straße (Rosenau) 32, BH SH Amstetten 3341 Ybbsitz Maisberg 2, BH Amstetten SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

3353 Seitenstetten, Seitenstetten Dorf 34, BH Amstetten

2124 Niederkreuzstetten Hauptstraße 177, BH Mistelbach

3313 Wallsee, Sindelburgerstrasse 1, BH Amstetten 3372 Blindenmarkt, Perasdorf 50, BH Amstetten 3361 Aschbach Markt, Abetzberg 9, BH Amstetten 2135 Neudorf bei Staatz, Neudorf bei Staatz 22, BH Mistelbach 2034 Großharras, Großharras 80, BH Mistelbach 2136 Laa an der Thaya, Nordbahnstrasse 11, BH Mistelbach 3300 Amstetten Reith14, BH Amstetten 3351 Weistrach, Weistrach 21, BH Amstetten

2130 Mistelbach an der Zaya Eibesthal 216, BH Mistelbach SH

3364 Neuhofen an der Ybbs, Wies 2, BH Amstetten

3364 Neuhofen an der Ybbs, Oberleiten 1, BH Amstetten

2145 Hausbrunn, Hausbrunn 82, BH Mistelbach 3351 Weistrach, Weistrach 4, BH Amstetten 3314 Strengberg, Ramsau 25, BH Amstetten 2145 Hausbrunn, Hausbrunn 99, BH Mistelbach 3324 Euratsfeld, Distelberg 2, BH Amstetten

(1)

CP

Kategorie SH CP SH SH

Category

3352 St. Peter in der Au, Urltal-Monument 30, BH Amstetten SH

2211 Pillichsdorf Hauptplatz 24, BH Mistelbach 2152 Gnadendorf Eichenbrunn 36, BH Mistelbach

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B B

B

B

B

B B

B

O

O

B B

P

P

P P P P P P

P

P

P

P

P

P

P P

P

P P P P

Spezies O P P P

O

C

B B

B

B B B

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


119

Annahof der barmherzigen Schwestern 2381 Laab im Walde Klostergasse 11, BH Mödling

N13-23

Posseth Gerhard Schöny Thomas Mostviertler Bildungshof Uchatzi Franz

Baumann Rudolf Hausenberger Brigitte

N13-18 N13-2

Kühmayer Franz und Gerhard

Schöny Hubert jun.

N13-16

N13-44 N13-47 N1-35 N13-50

Schwarzenberger Ernestine Christen Maria und Richard Grabner Hubert jun. Stadlmann Theresia

N12-88 N12-97 N13-14 N13-15

N13-43

Ing. Pfennigbauer Karl

N12-9

Geyer Anton

Wötzl Gabriele und Richard

N12-83

Kainrath Erich GesmbH

Wasinger Josef

N12-75

N13-37

Schmölz Harald

N12-72

N13-3

Pfaffl Leopoldine und Rudolf

N12-71

Toyfl Franz

Bayer Josefa Rothberger Hermann

N1-266 N1-270

N13-28

Hackl Wolfgang

N12-65

Schöny Irmtraud

Gschwindl Josef

N12-64

N13-24

genaue Adresse

Name

Seite 8 von 49

(1)

SH

SH

SH

SH SH

SH

SH SH SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH

SH

SH

Kategorie SH CP

Category

2391 Kaltenleutgeben Hauptstrasse 93 ,BH Mödling SH 2392 Sulz im Wienerwald Gemeindestrasse, Dornbach 14, SH BH Mödling 2384 Breitenfurt bei Wien Stelzerbergstrasse 34, BH SH Mödling 2392 Sulz im Wienerwald Grub 11, BH Mödling SH 2392 Sulz im Wienerwald Dornbach 15, BH Mödling SH 3300 Amstetten, Gießhübl 7, BH Amstetten SH 2331 Vösendorf Ortsstrasse 116, BH Mödling SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

2332 Hennersdorf bei Wien Hauptstrasse 32, BH Mödling

2384 Breitenfurt bei Wien Heiligenkreuzer Strasse 28, BH Mödling

2122 Ulrichskirchen, Hauptstraße Münichsthal 58, BH Mistelbach 2122 Ulrichskirchen, Hauptstraße Münichsthal 61, BH Mistelbach 3331 Kematen an der Ybbs, Kalsing 6, BH Amstetten 4432 Ernsthofen, Weindling 20 ,BH Amstetten 2122 Ulrichskirchen, Hauptstraße Münichsthal 145, BH Mistelbach 2122 Ulrichskirchen, Hauptstraße Münichsthal 77, BH Mistelbach 2122 Ulrichskirchen, Hauptstraße Münichsthal 71, BH Mistelbach 2223 Hohenruppersdorf, Martinsdorf Winzerstrasse 10, BH Mistelbach 2136 Laa an der Thaya, Staatsbahnstrasse 26, BH Mistelbach 2126 Ladendorf, Garmanns 15 2171 Herrenbaumgarten, Kleine Zeile 7, BH Mistelbach 2481 Achau Untere Ortsstraße 5, BH Mödling 2384 Breitenfurt bei Wien Hengstlstraße 2, BH Mödling 2384 Breitenfurt bei Wien Hochrotherdstraße 14, BH Mödling 2381 Laab im Walde Mauerwaldgasse 3, BH Mödling 2331 Vösendorf Klausengasse 1, BH Mödling

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

C

O

P P P

P

P

P

P

P

P

P

P

P P P P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S

S

Bemerkungen

Remarks(3)


120

Reithofer Anna Tolstiuk Anna Kabinger Josef Fleisch- und Wurstwaren Simon Johanna und Johann Kerschhofer Maria und Josef

N14-136 N14-139

N14-140 N14-141

N14-14

Riegler Christine und Ernst

Vosel Maria und Martin

Höller Karl Fleischerei Pichler Wolfgang Prober Renate Reinharter Anita und Martin

N14-13 N14-131 N14-132 N14-133

N14-135

Leopold Wolfgang

N14-128

N14-134

Stickler Wilhelm

Rath Franz Hanser Elisabeth Pichler Engelbert Hartl Anna und Anton Ungersbäck Veronika und Thomas Haselbacher Franz

N14-113 N14-115 N14-116 N14-117 N14-118 N14-12

Jeitler Brigitte

Hartmann Maria und Johann

N14-110

N14-120

Hampel Friedrich

N14-11

N14-124

Haindl Ferdinand

Giessauer Josef

N14-104

N14-109

Fasching Josef

Eisenkölbl Christine

N14-10

Gschaider Renate und Johann

Freudenschuß Johann

N1-4

N14-102

Justizanstalt Hirtenberg, ORK

N13-9

N14-101

genaue Adresse

Name

Seite 9 von 49

(1)

SH SH

SH

SH

SH SH SH SH

SH

SH

SH

SH SH SH SH SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

CP

CP

Kategorie SH CP SH

Category

2620 Neunkirchen, Ortsstrasse 55, BH Neunkirchen SH 2823 Pitten, Inzenhof 4, BH Neunkirchen SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

2650 Payerbach, Wiener Straße 15, BH Neunkirchen

2880 Kirchberg am Wechsel, Kreithberg 29, BH Neunkirchen 2872 Mönichkirchen, Unterhöfen 48, BH Neunkirchen 2620 Neunkirchen, Am Natschbach 10, BH Neunkirchen

2880 Kirchberg am Wechsel, Alpeltal 2, BH Neunkirchen

2871 Zöbern, Kampichl 35, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Rams 40, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Greuth 16, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Phyra 11, BH Neunkirchen

2880 Kirchberg am Wechsel, Alpeltal 6, BH Neunkirchen

2482 Münchendorf Velmer Strasse 113, BH Mödling 3331 Kematen an der Ybbs, Waidhofner Strasse Hilm 6, BH Amstetten 2831 Warth, Kirchau 35, BH Neunkirchen 2840 Grimmenstein, Wechsel Bundesstrasse 102, BH Neunkirchen 2734 Puchberg am Schneeberg, Arbestalweg 4, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Weißenbach 12, BH Neunkirchen 2632 Wimpassing im Schwarzatale, Penk 8, BH Neunkirchen 2823 Pitten, Feldstrasse 73, BH Neunkirchen 2632 Wimpassing im Schwarzatale, Penk 19 , BH Neunkirchen 2620 Neunkirchen, Oberdanegg 3, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Friedersdorf 10, BH Neunkirchen 2840 Grimmenstein, Steinbruchweg 3, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Schlagl 2, BH Neunkirchen 2840 Grimmenstein, Zierhofweg 4, BH Neunkirchen 2641 Schottwien, Schottwien 25, BH Neunkirchen 2733 Grünbach am Schneeberg, Badstrasse 14, BH Neunkirchen 2671 Küb, Pettenbach 3, BH Neunkirchen

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B B B

B

B

B

B B B B B

B

B

B

B

B

B

B B

C

O

P P

P

P P

P

P

P P P P

P

P

P P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


121

Stickelberger Martha

Kraus Aloisia und Michael

Krenn Hermine und Herbert Kobermann Gerald Ofenböck Gertrude Kirnbauer Karl Moser Brigitte und Peter Seidl Charlotte Paulischin Gudrun und Heinz Zwickl Andrea Maier Peter Bäuerlicher Schlachtverein (BSV), Josef Kronaus Lehr- und Versuchsbetrieb Landesfachschule Warth, BL Loibl Monika Morgenbesser Thomas Stranz Robert Jun. Lechner Brigitte Mies Gabriele und Franz Pfeffer Gottfried Pölzbauer Franz und Maria

Nötsch Johann

Edelhofer Katharina Hafenscherr Johann Lechner Josef Putz Walter Riegler Herta und Karl Windbichler Richard Baumgartner Maria und Markus

Stoier Karl und Elke

N14-146

N14-149

N14-150 N14-151 N14-152 N14-154 N14-155 N14-157 N14-158 N14-159 N14-16

N14-167 N14-17 N14-171 N14-173 N14-174 N14-177 N14-179

N14-18

N14-180 N14-181 N14-184 N14-185 N14-187 N14-190 N14-191

N14-192

Steurer Gertrude und Eduard

Kögler Karoline

Tauchner Werner

N14-195

N14-197

N14-199

N14-162

N14-161

genaue Adresse

Name

Seite 10 von 49

(1)

SH

SH

SH SH SH SH SH SH SH SH SH

SH

Kategorie SH CP SH

Category

2654 Prein an der Rax, Sonnleiten 5, BH Neunkirchen SH 2640 Gloggnitz, Wiener Strasse 18, BH Neunkirchen SH 2640 Gloggnitz, Sonnleiten 6, BH Neunkirchen SH 2831 Warth, Gleißenfeld 4, BH Neunkirchen SH 2640 Gloggnitz, Rams 41, BH Neunkirchen SH 2641 Schottwien, Breitenstein 36, BH Neunkirchen SH 2870 Aspang, Mitterneuwald 28, BH Neunkirchen SH 2734 Puchberg am Schneeberg, Wiener Neustädterstrasse SH 20, BH Neunkirchen 2832 Thernberg, Innerschildgraben 44, BH Neunkirchen SH 2832 Thernberg, Eichberg 90, BH Neunkirchen SH 2832 Thernberg, Ofenbach 54, BH Neunkirchen SH 2832 Thernberg, Kreuth 77, BH Neunkirchen SH 2831 Warth, Sollgraben 46, BH Neunkirchen SH 2813 Lichtenegg, Schlag 85, BH Neunkirchen SH 2823 Pitten, Leiding 18, BH Neunkirchen SH 2651 Reichenau an der Rax, Edlach an der Rax 11, BH SH Neunkirchen 2733 Grünbach am Schneeberg, Gutenmann 1, BH SH Neunkirchen 2625 Schwarzau am Steinfelde, Guntrams 9, BH SH Neunkirchen 2871 Zöbern, Stübegg 36, BH Neunkirchen SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

2831 Warth, Kirchauerstrasse 37, BH Neunkirchen

2880 Kirchberg am Wechsel, Au 125, BH Neunkirchen

2823 Pitten, Leiding 11, BH Neunkirchen 2671 Küb, Küb 8, BH Neunkirchen 2823 Pitten, Leiding 20, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Gasteil 5, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Pfarra 9, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Gasteil 1, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Obertal Prigglitz 22, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Stuppachgraben 13, BH Neunkirchen 2831 Warth, Haßbach 12, BH Neunkirchen

2823 Pitten, Sauterner Strasse 3 und 4, BH Neunkirchen

2671 Küb, Pettenbach 2, BH Neunkirchen

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B B B B B B

B

B B B

B B B

B

B

B B

B B

B

B B

C

O

O

O O

P

P

P

P

P

P

P P P P

P

P

P P P P P

P

Spezies O P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


122 2870 Aspang, Außerneuwald 94, BH Neunkirchen

Hauer Margit und Peter Morgenbesser Maria Marcinkowska Monika

Ofenböck Anna Elisabeth und Johann 2630 Ternitz, Rohrbacherstrasse 28, BH Neunkirchen

N14-214 N14-216 N14-217

N14-219

2631 Sieding-Stixenstein, Thanner Strasse 69, BH Neunkirchen 2630 Ternitz, Pottschacherstrasse 67, BH Neunkirchen 2630 Ternitz, Blindendorferstrasse 39, BH Neunkirchen 2630 Ternitz, Bauerngasse 1, BH Neunkirchen

Just Walter

Pfneisel Franz Probst Hildegard Rottensteiner Franz

N14-256 N14-257 N14-258

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH SH SH

SH

SH SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH SH

Seite 11 von 49

2620 Neunkirchen, Unter-Danegg 5, BH Neunkirchen SH 2620 Neunkirchen, Hafning 2, BH Neunkirchen SH 2620 Neunkirchen, Diepolz 11, BH Neunkirchen SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

2620 Neunkirchen, Wartmannstetten 11, BH Neunkirchen

2734 Puchberg am Schneeberg, Bahnstrasse 3, BH Rhabek Josef Neunkirchen 2631 Sieding-Stixenstein, Thanner Strasse 71, BH Postl Maria Neunkirchen Scherz Maria 2630 Ternitz, Mühlgasse 12, BH Neunkirchen 2620 Neunkirchen, Flatzerstrasse Flatz 122, BH Scheibenreif Lorenz Neunkirchen Schauer Josef 2630 Ternitz, Thanner Strasse 86, BH Neunkirchen Steurer Gertrud 2631 Ternitz, Thanner Strasse 5, BH Neunkirchen Wippel Karl 2630 Ternitz, Döpplinger Straße 27, BH Neunkirchen 2831 Warth, Hauptplatz (Scheiblingkirchen) 11, BH Schlögl Gerhard Neunkirchen Wernhart Christine 2620 Neunkirchen, Egerergasse 6, BH Neunkirchen Pichler Margarethe 2840 Grimmenstein, Sauerbichl 8, BH Neunkirchen Gruber Annemarie 2870 Aspang, Neustift am Hartberg 14, BH Neunkirchen Puchegger Leopoldine 2831 Warth, Wieden 33, BH Neunkirchen Stickler Fleisch- und Wurstwaren Ges. 2732 Willendorf am Steinfelde, Hauptstrasse 2, BH m. b. H. Neunkirchen Ungersbaeck Josefa und Johann 2831 Warth, Molfritz 70, BH Neunkirchen

N14-255

N14-250

N14-25

N14-231 N14-236 N14-237 N14-248

N14-23

N14-225 N14-226 N14-228

N14-224

N14-223

N14-220

N14-22

Gruber Gabriele

N14-212

(1)

Kategorie SH CP SH

Category

2631 Sieding-Stixenstein, Krößbachweg 4, BH Neunkirchen SH

2630 Ternitz, Hintenburgerstrasse 3, BH Neunkirchen

Fuchs Andreas

Gruber Franz

N14-207

2662 Schwarzau im Gebirge, Preintal 5, BH Neunkirchen

N14-210

Zöchling Hannes

2640 Gloggnitz, Hauptstrasse 7, BH Neunkirchen

genaue Adresse

Name

Baumgartner´s Anton Wtw. & Co Tauchner Margarete und Leopold Peter

Town/Region

Name

N14-201

N14-200

N14-2

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B B

B

B

B

B

B

B

B

B

B B

C

P P P

P

P

P

P

P P

P

P P

P

P

P

P

P

P P P

P

P

P

P

Spezies O P P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


123

Haselbacher Petra und Roland

Woltron Johann und Waltraud

Cervenka Paul Justizanstalt Schwarzau am Steinfelde, BB

N14-260

N14-265

N14-266

Posch Christine

Scherz Christoph

Spies Maria

Haselbacher Elisabeth Lustig Eduard

Gemeinschaftsraum Rosental

Piringer Herbert

Gruber Ernst

Ehrenböck Anton

Erlach Veronika und Karl

Haller Gerlinde Saam Sylvia

Zöchling Franz

Powolny Peter

Flasch Martin Gruber Josef

Schweiger Franz

Krachler Theresia Stangl Anna

Kriegler Ulrike

Königshofer Margareta und Johann Brandstätter Ferdinand

N14-270

N14-271

N14-275

N14-281 N14-285

N14-286

N14-295

N14-297

N14-302

N14-303

N14-304 N14-307

N14-308

N14-310

N14-311 N14-312

N14-313

N14-319 N14-321

N14-322

N1-44 N14-4

N14-268

genaue Adresse

Name

SH

SH SH

SH

SH SH

SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

Kategorie SH CP

Category(1)

Seite 12 von 49

4303 St. Pantaleon, Ringstrasse 23 BH Amstetten SH 2870 Aspang, Wechselstrasse 26, BH Neunkirchen SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

2662 Schwarzau im Gebirge, Preintal 16, BH Neunkirchen

2650 Payerbach, Wienerstrasse 79, BH Neunkirchen 2620 Neunkirchen, Mollramerstrasse 2, BH Neunkirchen

2662 Schwarzau im Gebirge, Preintal 19, BH Neunkirchen

2733 Grünbach am Schneeberg, Schneebergstrasse 6, BH Neunkirchen 2870 Aspang, Feldgasse 7, BH Neunkirchen 2870 Aspang, Innerneuwald 41, BH Neunkirchen

2662 Schwarzau im Gebirge, Preintal 18, BH Neunkirchen

2823 Pitten, Sauterner Strasse 7, BH Neunkirchen 2833 Bromberg, Thernberg 108, BH Neunkirchen

2651 Reichenau an der Rax, Grünsting 2, BH Neunkirchen

2640 Gloggnitz, Graben 9, BH Neunkirchen

2880 Kirchberg am Wechsel, Otterthal 28, BH Neunkirchen

2632 Wimpassing im Schwarzatale, Penk 18, BH Neunkirchen 2620 Neunkirchen, Dorfstrasse 69, BH Neunkirchen 2651 Reichenau an der Rax, Dörfl 5, BH Neunkirchen 2733 Grünbach am Schneeberg, Rosental 6, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Sonnleiten 11, BH Neunkirchen

2620 Neunkirchen, Wartmannstetten 55, BH Neunkirchen

2620 Neunkirchen, Wartmannstetten 25, BH Neunkirchen

2732 Willendorf am Steinfelde, Puchbergerstrasse 45, BH Neunkirchen 2732 Willendorf am Steinfelde, Bogengasse 106, BH Neunkirchen 2871 Zöbern, Kampbichl 7, BH Neunkirchen 2625 Schwarzau am Steinfelde, Wechselbundesstrasse 112, BH Neunkirchen

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B B

B

B

B

B

B B

B

B

B

B

B

B B

B

B

B

B

B

B

C

O

P P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S

S

Bemerkungen

Remarks(3)


124

List Rosa und Franz

Steinauer Christine

Gerstmayr Kurt

Herzog Anton Herzog Anton

N14-97

N14-98

N1-5

N15-104 N15-104

Hubmayer Leopold

Karner Christine

N15-16

N15-168

Hochfilzer Karl Auer Walter

Haslinger Gertraud Posch Aloisia

N14-92 N14-93

N15-15 N15-155

Seidl Karl

N14-90

Heinzl Veronika

Hahndl Andreas

N14-9

Braunsteiner Maria

Rumpler Karl Jun.

N14-86

N15-13

Rasner Erwin Schneidhofer Julius

N14-82 N14-85

N15-126

Zierhofer Gertrude und Herbert

N14-80

Steigenberger Leopoldine

Gugerell Alfred

N14-8

Hammerl Wilhelm

Farnleitner Gertrude und Johann

N14-79

N15-106

Leo Ludwig Götzinger KG Ponholzer Julius

N14-40 N14-5 N14-67

N15-12

genaue Adresse

Name

SH

SH

SH

SH

Seite 13 von 49

3110 Neidling, Watzelsdorfer Hauptstrasse 7, BH Sankt SH Pölten 3213 Frankenfels, Frankenfels 14, BH Sankt Pölten SH 3133 Traismauer, Theyern 1, BH Sankt Pölten SH 3204 Kirchberg an der Pielach, Soisstrasse 1, BH Sankt SH Pölten 3213 Frankenfels, Lehengegend 12, BH Sankt Pölten SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

3203 Rabenstein an der Pielach, Warth 4, BH Sankt Pölten

3130 Herzogenburg, Lagerhausgasse 2, BH Sankt Pölten

3202 Hofstetten Pielach, Plambacheck 16, BH Sankt Pölten SH

SH SH

3352 St. Peter in der Au, Graf-Segur-Platz 2, BH Amstetten SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

SH SH

SH

SH

2651 Reichenau an der Rax, Edlach an der Rax 7, BH Neunkirchen

3202 Hofstetten Pielach, Grünau 18, BH Sankt Pölten 3202 Hofstetten Pielach, Grünau 18, BH Sankt Pölten

(1)

Kategorie SH CP SH SH SH

Category

2873 Feistritz am Wechsel, Rotmoos 68, BH Neunkirchen

2651 Reichnau an der Rax, Edlach 10, BH Neunkirchen 2630 Ternitz, Haupstrasse 24, BH Neunkirchen 2831 Warth, Haßbach 24, BH Neunkirchen 2632 Wimpaasing im Schwarzatale, Ortsstrasse 1, BH Neunkirchen 2870 Aspang, Schulgasse 10, BH Neunkirchen 2632 Wimpassing im Schwarzatale, Ortsstrasse 4, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Woerth 9, BH Neunkirchen 2641 Schottwien, Klamm 6, BH Neunkirchen 2651 Reichenau an der Rax, Schneedörflstrasse 11, BH Neunkirchen 2651 Reichnau an der Rax, Hauptstraße 47, BH Neunkirchen 2625 Schwarzau am Steinfelde, Guntrams 7, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Wörther Strasse 4, BH Neunkirchen 2640 Gloggnitz, Wehrgasse 13, BH Neunkirchen

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(0) CS

(III) SH (III) SH

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B

B

B B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B B

B

C

C

C

O

O

O

O

P

P P

P

P

P

P P

P

P P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P P P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


125

Steinmair Waltraud

Woitzuk Grazyna

Nemetz-Fleischhandels Ges.m.b.H.

Katinger Notburga Schober Peter

Wallner Gertraud

Kübel Leopoldine Bertl Brigitte Pieringer Franz Stiefsohn Alois

Würschinger Barbara

Asch Franz und Aloisia

Englhart Gertrude

Schmit Werner

N15-255

N15-26

N15-263 N15-271

N15-272

N15-273 N15-274 N15-275 N15-276

N15-277

N15-278

N15-299

N15-30

Köcher Karl Döller Alois

N15-23 N15-237

N15-254

Kloiber Julius Schlachthof Ges.m.b.H. 3121 Karlstetten, Schlachthausgasse 9, BH Sankt Pölten

N15-20

Parzer Leopoldine

Fahrngruber Gerhard Fischer Helene

N15-191 N15-193

Haas Veronika Landwirtschaftl. Fachschule Phyra Handl Anton Lind Karl Kickinger Engelbert

Kleemann Josef

N15-19

N15-238

Tuder Erna Exler Aloisia

N15-171 N15-180

N15-240 N15-241 N15-242 N15-25 N15-253

genaue Adresse

Name

Seite 14 von 49

3125 Statzendorf, Fugging 5, BH Sankt Pölten 3072 Stössing 2 3131 Getzersdorf bei Traismauer, Reichersdorf 66, BH Sankt Pölten 3074 Michelbach, Untergoin 3, BH Sankt Pölten 3074 Michelbach, Michelbachdorf 21, BH Sankt Pölten 3074 Michelbach, Kleindurlas 14, BH Sankt Pölten 3143 Phyra, Blindorf 2, BH Sankt Pölten 3142 Perschling, Obere Ortsstrasse Langmannersdorf 23, BH Sankt Pölten 3053 Laaben bei Neulengbach, Stollberg 20, BH Sankt Pölten 3130 Herzogenburg, Inzersdorf ob der Traisen 58, BH Sankt Pölten 3203 Rabenstein an der Pielach, Marktplatz 27, BH Sankt Pölten

3071 Böheimkirchen, Betriebsstraße, BH Sankt Pölten

3040 Neulengbach, Berging 1-2, BH Sankt Pölten

3061 Ollersbach, Oberndorferstrasse 2, BH Sankt Pölten

3040 Neulengbach, Hauptstrasse 16, BH Sankt Pölten 3130 Herzogenburg, Inzersdorf 52, BH Sankt Pölten 3131 Getzersdorf bei Traismauer, Getzersdorf 23, BH Sankt Pölten 3125 Statzendorf, Kuffern 93, BH Sankt Pölten 3143 Phyra, Kyrnbergstrasse 4, BH Sankt Pölten 3143 Phyra, Racking 4, BH Sankt Pölten 3121 Karlstetten, Hauptplatz 6, BH Sankt Pölten 3073 Stössing, Stössing 23, BH Sankt Pölten

3213 Frankenfels, Rosenbühelrotte 9, BH Sankt Pölten 3033 Altlengbach, Gumpersberg 1, BH Sankt Pölten 3385 Prinzersdorf, Marktplatz Markersdorf 8, BH Sankt Pölten 3213 Frankenfels, Lehengegend 28, BH Sankt Pölten 3385 Prinzersdorf, Loipersdorf, BH Sankt Pölten

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) (1)

SH

SH

SH

SH

SH SH SH SH

SH

SH SH

SH

SH

SH SH SH SH SH

SH

SH SH

SH

SH SH

SH

CP

CP

Kategorie SH CP SH SH

Category

(0) CS, (0) RW; (V) MM, (VI) PP

(0) CS

(III) SH (III) SH

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B B B B

B

B

B

B B B B

B

B

B

B

B B B

C

C

C

C

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P

P

P P

P

P P

P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


126

Wurlitzer Rudolf GmbH. & Co.KG. Ettl Fritz Kiesling Margareta Triethaler Josef Haidinger Johanna

N15-37 N15-4 N15-40 N15-41 N15-42

Englhart Johann

Gaschinger Karl

Schwarz Hermann

N15-54

N15-6

N15-65

Krendl Anton Bonifazi Johann

Strohmaier Ernst

N15-34

N15-51 N15-52

Ströbel Josef und Söhne

N15-33

Franz Ges.m.b.H.

Ortmann Franziska Nestler Wilfried Stiefsohn Franz Stöger Petra

N15-316 N15-318 N15-32 N15-323

N15-5

Gravogl Monika

N15-315

Musser Anton

Höllerer Rosa

N15-313

Wandl Rosa

Nagl Erna

N15-312

N15-44

Geppel Maria's Erben

N15-311

N15-46

Gnant Theresia

Grassmann Johann

Baumgartner Karl

N15-302

N15-310

Kaiser Thomas

N15-301

N15-309

genaue Adresse

Name SH

SH

SH

SH

SH

3033 Altlengbach, Hart 6, BH Sankt Pölten SH 3204 Kirchberg an der Pielach, Schloßgegend 4, BH Sankt SH Pölten 3124 Oberwöbling, Ambach 74, BH Sankt Pölten SH 3034 Maria Anzbach, Dornberg 2, BH Sankt Pölten SH 3385 Prinzersdorf, Linzer Strasse 15, BH Sankt Pölten SH 3125 Statzendorf, Noppendorf 7, BH Sankt Pölten SH 3062 Kirchstetten, Totzenbach Schlossstraße 3, BH Sankt SH Pölten 3202 Hofstetten Pielach, Grebnerstrasse 8, BH Sankt SH Pölten 3142 Perschling, Hauptstrasse 20, BH Sankt Pölten SH 3200 Ober-Grafendorf, Hauptplatz 8, BH Sankt Pölten SH 3034 Maria Anzbach, Dorfstrasse 10, BH Sankt Pölten SH 3034 Maria Anzbach, Burgstall 12, BH Sankt Pölten SH 3110 Neidling, Afing Moosweg 8, BH Sankt Pölten SH 3141 Kapelln an der Perschling, Unterau 3, BH Sankt SH Pölten 3141 Kapelln an der Perschling, Obermiesting 4, BH Sankt SH Pölten 3142 Perschling, Gehreithstrasse Murstetten 15, BH Sankt Pölten 3071 Böheimkirchen, Furth 7, BH Sankt Pölten SH 3074 Michelbach, Untergoin 12, BH Sankt Pölten SH 3141 Kapelln an der Perschling, Rassing 20, BH Sankt SH Pölten 3386 Hafnerbach, Kirchenplatz 6, BH Sankt Pölten SH 3142 Perschling, Unterer Hauptstrasse Murstetten 10, BH SH Sankt Pölten Sektion I (Fleisch von Klauentieren) Seite 15 von 49

(1)

CP

CP

Kategorie SH CP

Category

3454 Sitzenberg-Reidling, Oberhameten 1, BH Sankt Pölten SH

3150 Wilhelmsburg an der Traisen, Wegbach 3, BH Sankt Pölten 3386 Hafnerbach, Korning 16, BH Sankt Pölten 3053 Laaben bei Neulengbach, Wöllersdorf 22, BH Sankt Pölten 3150 Wilhelmsburg an der Traisen, Wielandsberg 9, BH Sankt Pölten 3123 Obritzberg, Eitzendorf 3, BH Sankt Pölten

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(0) CS

(III) SH

(0) CS

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B B

B B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

C

C

C

C

C

C

O

O

O

O

O

P

P

P

P P

P

P

P

P P P P P

P

P

P P P P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S

S

Bemerkungen

Remarks(3)


127

genaue Adresse

Name

Ecker Christine Burgholzer Rudolf

N15-69 N1-57

3250 Wieselburg an der Erlauf, Manker Straße 2 - 4, BH Scheibbs 3270 Scheibbs, Brandstatt 31, BH Scheibbs 3281 Oberndorf an der Melk, Grub 6, BH Scheibbs 3263 Randegg, Puchberg bei Randegg 33, BH Scheibbs 3263 Randegg, Hochkogelberg 21, BH Scheibbs 3270 Scheibbs, Hauptstrasse 26, BH Scheibbs 3263 Randegg, Franzenreith 13, BH Scheibbs 3282 Sankt Gergen an der Leys, Bichl 13, BH Scheibbs 3270 Scheibbs, Ginning 12, BH Scheibbs 3251 Purgstall an der Erlauf, Zehnbach 7, BH Scheibbs

Moser & CO GesmbH Fleisch- und Wurstwaren Krenn Christian Enner Maria und Rudolf Schaupp Petra und Johannes Hofer Theresia Lechner Herbert Kogler Anna und Leopold Wurzenberger Franz Fischer Johann Handl Marianne und Franz

Fuchs Margarete und Franz

Lechner Josefa und Florian

Brandner Johann

N16-10 N16-103 N16-107 N16-109 N16-12 N16-120 N16-122 N16-123 N16-124

N16-125

N16-128

N16-14

N16-18

3371 Neumarkt an der Ybbs, Keppelberg 3, BH Scheibbs

SH

N16-63

Seite 16 von 49

Fenzl Johann

N16-44 N16-50 N16-53 N16-58 N16-59 N16-60 N16-62

SH

3345 Göstling an der Ybbs, Göstling an der Ybbs 84, BH SH Scheibbs 3345 Göstling an der Ybbs, Königsberg 9, BH Scheibbs SH 3293 Lunz am See, Weinbergl 2, BH Scheibbs SH 3293 Lunz am See, Ertltal 5, BH Scheibbs SH 3292 Gaming, Altenreith 8, BH Scheibbs SH 3264 Gresten, Robitzboden 11, BH Scheibbs SH 3264 Gresten, Buchberg 18, BH Scheibbs SH 3262 Wang, Unterer Markt 24, BH Scheibbs SH 3283 Sankt Anton an der Jeßnitz, Sankt Anton an der SH Jeßnitz 15, BH Scheibbs Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

N16-3

3250 Wieselburg an der Erlauf, Weinzierl 1, BH Scheibbs

SH

SH

SH

SH SH SH SH SH SH SH SH SH

SH

SH SH SH SH

Bäuerliche Vermarktungsges.m.b.H Göstling/Hochkar Rettensteiner Angelika und Hubert Längauer Ingeborg Scheidl Franziska Reiter Anna Bendinger Cäcilia und Josef Mayer Rosa und Franz Pramreiter Josefa

3261 Steinakirchen am Forst, Marktplatz 9, BH Scheibbs

3264 Gresten, Unteramt 41 BH Scheibbs

(1)

CP

Kategorie SH CP SH SH

Category

HBLA Francisco Josephinum, BB

N16-1

3202 Hofstetten Pielach, Aigelsbach 19, BH Sankt Pölten

Felberer Franz

N15-99

3200 Ober-Grafendorf, Kunning 1, BH Sankt Pölten 3200 Ober-Grafendorf, Marktgasse 25, BH Sankt Pölten 3200 Ober-Grafendorf, Eck 4, BH Sankt Pölten 3202 Hofstetten Pielach, Grünsbach 6, BH Sankt Pölten

Gattringer-Kerzig Viehhandel GesmbH 3133 Traismauer, Hauptplatz 6, BH Sankt Pölten

Harm Andreas Gatterer Barbara Raml Elfriede Stückler Christine

N15-7

N15-82 N15-86 N15-93 N15-97

3041 Asperhofen, Hagenau 5, BH Sankt Pölten 4441 Behamberg, Gwengstrasse 6, BH Amstetten

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(0) CS

(II) CP, (VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B B B B B B

B

B

B

B

B

B B

B B B B

B

B

B

B B

B

B

B B B

C

C

C

C

O O

O

O

O

O

O O

O

O

P P P P P P

P

P

P

P

P

P P

P P P

P

P

P P

Spezies O P P P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


128

Mann Maria und Robert

Schmölz Hans Prigl Martin

Ing. Frühwald Roland

Hauser Peter jun. Bichler Helene

Schneckenleitner Elisabeth und Josef

Ott Johanna und Franz Kiesl Elfriede und Franz Blauensteiner Renate und Franz

Buchinger Monika und Wilhelm

Bergmann Werner GesmbH Fischer Leopold

N17-36

N17-42 N17-43

N17-44

N17-45 N17-46 N17-50

N17-51

N17-6 N17-60

N17-300

Kolobratnik GesmbH

Moser Hedwig und Karl jun. Wiesbauer Gourmet Gastro GmbH Astrokalb, Fleischzerlege- und Handels GmbH

N17-2

N17-21 N17-3

N17-1

N17-19 N1-72

Zellhofer Karl

N16-95

N17-15

Krickl Margarete und Johann

N16-91

N17-10 N17-100 N17-13 N17-14

Reiterlehner Franz

N16-79

Berger Fleischwaren GesmbH & Co KG Glatzenberger Walter Pfiel Sabine und Erich Huber Helmut Knopfhart Alfred

Gebrüder Teufl GmbH

Rottenschlager Johanna und Rudolf

N16-7

Nikl-Zinner Heidemarie Krenn Leopold

N16-66 N1-67

N16-75

genaue Adresse

Name

SH

SH SH

SH

SH SH SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH

SH

SH

Seite 17 von 49

3484 Grafenwörth, Markt 23, BH Tulln SH 3454 Sitzenberg-Reidling, Neustiftgasse 35, BH Tulln SH 3470 Kirchberg am Wagram, Ottenthal 61, BH Tulln SH 3430 Tulln an der Donau, Bachstrasse Staasdorf 1, BH SH Tulln 3701 Großweikersdorf, Wiener Straße 2, BH Tulln SH 3454 Sitzenberg-Reidling, Kaindorf 3A, BH Tulln SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

3434 Tulbing, Hauptstrasse 13, BH Tulln

3442 Langenrohr, Hauptstrasse Langenschönbichl 67, BH Tulln 3413 Hintersdorf, Unterkirchbacherstrasse 18, BH Tulln 3434 Tulbing, Hauptstrasse 1, BH Tulln

3454 Reidling, Industriestraße 5/Tor 5, BH Tulln

3454 Sitzenberg-Reidling, Ortsstrasse 6, BH Tulln 3454 Reidling, Industriestraße 5, BH Tulln

(1)

CP

CP

CP

CP

Kategorie SH CP SH SH

Category

3470 Kirchberg am Wagram, Kremser Strasse 31, BH Tulln SH

3462 Absdorf, Kremserstrasse 24, BH Tulln 3441 Judenau, Wienerwaldstrasse 19, BH Tulln 3004 Ried am Riedeberg, Hauptplatz (Ollern) 7, BH Tulln 3441 Judenau, Hauptstrasse Freundorf 19, BH Tulln 3465 Königsbrunn am Wagram, Königsbrunn am Wagram 6, BH Tulln 3430 Tulln an der Donau, Hauptplatz 10, BH Tulln 3324 Euratsfeld, Sommeregg 1, BH Amstetten

3443 Sieghartskirchen, Kogler Strasse 8, BH Tulln

3270 Scheibbs, Brandstatt 47, BH Scheibbs 3355 Ertl, Freithofberg 9, BH Amstetten 3281 Oberndorf an der Melk, Sankt Leonharder Strasse 21, BH Scheibbs 3264 Gresten, Schadneramt 4, BH Scheibbs 3250 Wieselburg an der Erlauf, Gumprechtsfelden 16, BH Scheibbs 3251 Purgstall an der Erlauf, Feichsen 10, BH Scheibbs 3283 Sankt Anton an der Jeßnitz, Grafenmühl 42, BH Scheibbs

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(V) MM, (VI) PP

(VI) PP

(0) CS

(V) MM, (VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B B B

C

C

C

O

O

O

O

P P

P

P P P

P

P P

P

P P

P

P P

P

P P P P

P

P

P

P

P

Spezies O P P P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


129

Dangl Hildegard und Otto

Herzog Margarita

N18-65

N18-9

Kranner Leopoldine

N18-47

Fleischhaker Jürgen

Bauer Edeltraud und Karl

N18-4

Fleischhacker Josef KEG

Nikowitz Maria und Josef

N18-33

N18-6

Neuditschko Gertraude und Josef

N18-32

N18-5

Theurer Edith und Gerhard

N18-3

Spiessmaier Ewald

Dangl Gerald

N18-29

Eglseer Heinrich

Strohmer Josef

N18-2

N1-85

Sagaster Walter

N18-14

N18-48

Kainz Walter

Heigl Christine und Harald Niederhametner Karl

N17-73 N17-79

Raffetseder Manfred

Starnberg Helga

N17-72

N18-10

Bayer Brigitte

N17-62

N18-13

genaue Adresse

Name

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

Seite 18 von 49

3812 Groß Siegharts, Lange Gasse 19, BH Waidhofen an der Thaya 3834 Pfaffenschlag b.Waidhofen/Th., Artolz 20, BH Waidhofen an der Thaya 3902 Vitis, Dreifaltigkeitsplatz 11, BH Waidhofen an der Thaya

SH

SH

SH

3842 Thaya, Hauptstrasse 36, BH Waidhofen an der Thaya SH

3830 Waidhofen an der Thaya, Großgerharts 15, BH Waidhofen an der Thaya 4441 Behamberg, Huberstrasse 1, BH Amstetten

3852 Gastern, Kleinzwettl 6, BH Waidhofen an der Thaya

3834 Pfaffenschlag b.Waidhofen/Th., Pfaffenschlag bei Waidhofen an der Thaya 20, BH Waidhofen an der Thaya

3822 Karlstein an der Thaya, Münchreith an der Thaya 3, BH Waidhofen an der Thaya 3812 Groß Siegharts, Wienings 11, BH Waidhofen an der Thaya 3812 Groß Siegharts, Fistritz 8, BH Waidhofen an der Thaya

(0) CS

B

B

B

B

B

B

B

B

B

3841 Windigsteig, Waldberg 8, BH Waidhofen an der Thaya SH

B

B

B

SH

SH

SH

SH SH

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

3824 Großau bei Raabs, Schloßgasse 2, BH Waidhofen an SH der Thaya

3851 Kautzen, Hauptplatz 3, BH Waidhofen an der Thaya

3042 Würmla, Egelsee 14, BH Tulln 3452 Atzenbrugg, Dorfplatz Trasdorf 5, BH Tulln 3830 Waidhofen an der Thaya, Böhmgasse 8, BH Waidhofen an der Thaya 3820 Raabs an der Thaya, Hauptplatz 5, BH Waidhofen an der Thaya

(1)

Kategorie SH CP SH

Category

3435 Zwentendorf an der Donau, Hauptstrasse 42, BH Tulln SH

3441 Judenau, Bäckergasse (Dietersdorf) 7, BH Tulln

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

C

C

C

C

O

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P P

P

Spezies O P O P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


130

Flechl Mitgesellschafter

N19-103

Kaindl Elsa

Karnthaler Martina

Kastner Karoline

N19-130

N19-131

N19-132

Kager Josef Handler Anna Handler Martin Riegler Veronika

N19-12 N19-121 N19-122 N19-123

Hofleitner-Bartmann Christine

Handler Herbert

N19-119

N19-128

Halling Herbert

N19-118

Hauer Anna

Haller Hermann

N19-117

Heißenberger Franz

Grund Johann

N19-115

N19-126

Groiss Michael

N19-114

N19-125

Fürst Ernestine

Höller Johann Gamperl Maria

N19-109

N19-11 N19-111

Freytag Josef und Johanna

Flatischer Dietmar

N19-102

Ing. Führlinger Franz

Fingerlos Johannes

N19-101

N19-105

Fellner Maria

N19-100

N19-108

genaue Adresse

Name

SH

SH

Kategorie SH CP SH

Category(1)

SH

SH

SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH SH SH

Seite 19 von 49

2722 Winzendorf, Prossetstrasse Netting 6, BH Wiener SH Neustadt Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

2821 Lanzenkirchen, Hoffeldgasse 1, BH Wiener Neustadt

2752 Wöllersdorf, Hauptstrasse 18, BH Wiener Neustadt

2801 Katzlesdorf Leitha, Stadelgasse 3, BH Wiener Neustadt 2851 Krumbach, Ödhöfen 8, BH Wiener Neustadt 2833 Bromberg, Schlatten 66, BH Wiener Neustadt 2833 Bromberg, Dreibuchen 11, BH Wiener Neustadt 2851 Krumbach, Parkweg 2, BH Wiener Neustadt 2753 Markt Piesting, Wöllersdorferstrasse 41, BH Wiener Neustadt 2860 Kirchschlag in der buckligen Welt, Aigen 41, BH Wiener Neustadt 2811 Wiesmath, Wenezeck 4, BH Wiener Neustadt

2801 Katzelsdorf Leitha, Eichbüchl 18, BH Wiener Neustadt SH

2833 Bromberg, Dreibuchen 10, BH Wiener Neustadt

2751 Steinabrückl, Hoellesstrasse 4, BH Wiener Neustadt

2852 Hochneukirchen, Gschaid 45, BH Wiener Neustadt 2823 Pitten, Brunn Bauerngasse 2, BH Wiener Neustadt 2751 Steinabrückl, Badener Strasse 31, BH Wiener Neustadt

2802 Hochwolkersdorf, Unter-Ort 15, BH Wiener Neustadt

2721 Bad Fischau, Wiener Neustädterstrasse 5, BH Wiener SH Neustadt 2439 Lichtenwörth-Nadelburg, Hauptstr. 23, BH Wiener SH Neustadt 2491 Neufeld an der Leitha, Bergwerk Hauptstrasse 22, BH SH Wiener Neustadt

2801 Katzelsdorf Leitha, Eichbüchl 4, BH Wiener Neustadt

2821 Lanzenkirchen, Amselgasse 31, BH Wiener Neustadt

2812 Hollenthon, Lehen 4, BH Wiener Neustadt

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B B B B

B

B

B

B

B

B B

C

O

P

P

P

P

P

P

P P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


131

Ulmer Christa

Riegler Gabriele

Ruel Karl

Binder Friederike

Schwarz Karl

Schweiger Maria Stachl Monika

Stachl Franz

Steiner Johann

N19-162

N19-166

N19-167

N19-168 N19-171

N19-172

N19-173

Raganitsch Johann

N19-158

N19-159

Postl Elisabeth

N19-156

N19-160

Milchrahm Franz

Picher Franz Ponwieser Christa

N19-15

Oberger Friederike

N19-149

N19-152 N19-155

Nagl Maria

N19-148

Mayerhofer Michael

N19-14

Krenn Helga

Krenn Erhard

N19-139

Mondl Maria

Kleinrath Maria Kögler Franz

N19-135 N19-137

N19-146

Klauser -Kampfer Peter

N19-134

N19-140

genaue Adresse

Name

Seite 20 von 49

2663 Rohr im Gebirge, Gegend 1, BH Wiener Neustadt 2833 Bromberg, Dreibuchen 21, BH Wiener Neustadt 2802 Hochwolkersdorf, Rosenbrunn 13, BH Wiener Neustadt 2802 Hochwolkersdorf, Bromberg Klingfurth 1, BH Wiener Neustadt

(1)

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH

SH

Kategorie SH CP

Category

SH

SH

SH SH

2803 Schwarzenbach, Eggenbuch 19, BH Wiener Neustadt SH

2851 Krumbach, Feichten 5, BH Wiener Neustadt 2833 Bromberg, Steinbichl 2, BH Wiener Neustadt 2761 Miesenbach, Hauptstrasse Waidmannsfeld 88, BH Wiener Neustadt 2770 Gutenstein, Klostertal 20, BH Wiener Neustadt 2751 Steinabrückl, Hauptstrasse Hoelles 4, BH Wiener Neustadt 2813 Lichtenegg, Ransdorf 2, BH Wiener Neustadt 2493 Lichtenwörth-Nadelburg, Hauptplatz 5, BH Wiener Neustadt 2801 Katzlesdorf Leitha, Hauptstrasse 37, BH Wiener Neustadt

2492 Eggendorf, Untere Feldgasse 9, BH Wiener Neustadt

2833 Bromberg, Stanglgraben 22, BH Wiener Neustadt 2802 Hochwolkersdorf, Unter-Ort 4, BH Wiener Neustadt 2724 Hohe Wand-Stollhof, Maiersdorf 77, BH Wiener Neustadt 2822 Erlach an der Pitten, Hauptstrasse 1, BH Wiener Neustadt 2754 Waldegg an der Piesting, Peisching 1, BH Wiener Neustadt 2493 Lichtenwörth-Nadelburg, Poettschingerstrasse 23, BH Wiener Neustadt 2751 Steinabrückl, Badener Strasse 27, BH Wiener Neustadt 2821 Lanzenkirchen, Frohsdorf Hauptstrasse 19, BH Wiener Neustadt

2723 Muthmannsdorf, Bachstrasse 4, BH Wiener Neustadt

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B B

B

B

C

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P P

P

P

P

P

P

P

P P

Spezies O P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


132

Reischer Andreas Pilz Franz Rosenbaum Josefa Steinacher Ferdinand Bröthaler Elisabeth und Leopold Steiner Monika und Andreas Nagl Reinhard Schuh Helga und Josef

Schartner Martina

Teufel Franz Forstverwaltung Wittgenstein Engleitner Rudolf Berger Franz -EU Schlacht- u Zerlegebetrieb Fink Friedrich Reischer Veronika Günther Helga Hollaus Maria und Franz Gnedt Hans Hametner Franz jun.

Foitl Gottfried

Rauchenberger Karl Illmeyer Herbert Pfannhauser Maria und Otto

Kendler Magdalena und Johann

Mosbacher Franz jun. Kahrer Anna und Franz

Weirer Maria und Johann

Zöchling Leopold

Pfeffer Johann Schagerl Henriette Tröstl Hedwig

N10-167

N10-168 N10-170 N10-2

N10-62

N10-66 N10-7 N10-70

N10-72

N10-73 N10-74

N10-78

N10-79

N10-84 N10-93 N10-95

N10-3 N10-43 N10-47 N10-49 N10-5 N10-6

N10-200

Wedl Zita und Herbert

Seite 3 von 49

3162 Rainfeld, Gölsen Rainfelder Hauptstraße 1, BH Lilienfeld 3223 Wienerbruck Lassingrotte 1, BH Lilienfeld 3183 Freiland Lehenrotte 29, BH Lilienfeld 3184 Türnitz Schildbachrotte 1, BH Lilienfeld Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

3193 St. Aegyd am Neuwalde Weißenbach 72, BH Lilienfeld

3193 St. Aegyd am Neuwalde Seebach 7, BH Lilienfeld 3161 St. Veit an der Gölsen Wobach 11, BH Lilienfeld

3193 St. Aegyd am Neuwalde Weißenbach 69, BH Lilienfeld

3184 Türnitz Schildbachrotte 19, BH Lilienfeld 3180 Lilienfeld Babenbergerstraße 23, BH Lilienfeld 3195 Kernhof Gscheid 47, BH Lilienfeld

3153 Eschenau an der Traisen Steubach 26, BH Lilienfeld

3184 Türnitz Raxenbachrotte 14, BH Lilienfeld 3193 St. Aegyd am Neuwalde Markt 2, BH Lilienfeld 3222 Annaberg Annarotte 20, BH Lilienfeld 3153 Eschenau an der Traisen, Betriebsgebiet 17, BH Lilienfeld 3170 Hainfeld, Hauptstrasse 10, BH Lilienfeld 3172 Ramsau bei Hainfeld Haraseck 5, BH Lilienfeld 3192 Hohenberg Andersbach 13, BH Lilienfeld 3160 Traisen GRILLENBERG 1, BH Lilienfeld 3195 Kernhof, Kernhof 2, BH Lilienfeld 3180 Lilienfeld Dörfelstraße 17, BH Lilienfeld

3161 St. Veit an der Gölsen Kerschenbach 55, BH Lilienfeld

3170 Hainfeld ob der Kirche 1, BH Lilienfeld 3170 Hainfeld Wienerstraße 2, BH Lilienfeld 3163 Rohrbach an der Gölsen Durlass 4, BH Lilienfeld 3172 Ramsau bei Hainfeld Schneidbach 1, BH Lilienfeld 2572 Kaumberg Laabach 4, BH Lilienfeld 2572 Kaumberg Markt 42, BH Lilienfeld 2572 Kaumberg Laabach 10, BH Lilienfeld 2572 Kaumberg Markt 40, BH Lilienfeld

3161 St. Veit an der Gölsen Steigengraben 2, BH Lilienfeld

genaue Adresse

Name

N10-133 N10-137 N10-140 N10-142 N10-149 N10-152 N10-165 N10-166

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

N10-116

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) (1)

SH SH SH

SH

SH

SH SH

SH

SH SH SH

SH

SH SH SH SH SH SH

SH

SH SH SH

SH

SH SH SH SH SH SH SH SH

SH

CP

Kategorie SH CP

Category

(III) SH

(III) SH

B B

(0) CS

B B B

B

B

B

B B B

B

B B B

B

B B B

B B B B B

B B

B

(0) CS

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

C

C

C

C

C

C

C

C

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P P

Spezies O P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


133

N11-124 N11-13 N11-140 N11-143 N11-146 N1-115 N11-15 N11-153 N1-116 N11-16 N11-169 N1-117 N11-188 N1-119 N11-20 N11-203 N11-207 N11-213 N11-216 N11-217 N11-225

Fasching Christian Kohl & Babinger GesmbH Hörhan Johannes Zeilinger Marianne Heher Karl Dorfer Renate Lechner Josef Hold Manfred Forster Alois Leonhartsberger Josef Langthaler Sonja Bachler Johann Pöcksteiner Alois Schreiner Franz Rath Karl Schaumüller Johann Schroll Karl Stadler Andreas Stöckl Karl Strobl Margarete Wagner Helga

Kickinger Karl

N11-12

Seite 4 von 49

(1)

SH

SH SH

SH

SH CP

Kategorie SH CP SH SH SH SH SH CP CP SH SH SH

Category

3252 Petzenkirchen Polln 4, BH Melk SH 3253 Erlauf Marktplatz 2, BH Melk SH 3382 Loosdorf Groß-Schollach 34, BH Melk SH 3684 St. Oswald Stiegeramt 33, BH Melk SH 3243 St. Leonhard am Forst Lehenleiten 2, BH Melk SH 3352 St. Peter in der Au, Kürnberg 139; BH Amstetten SH 3233 Kilb Marktplatz 7, BH Melk SH 3661 Artstetten Nussendorf 12, BH Melk SH 3361 Aschbach Markt, Riesing 3, BH Amstetten SH 3691 Nöchling 11, BH Melk SH 3644 Emmersdorf an der Donau Pömling 14, BH Melk SH 3331 Kematen an der Ybbs, Abetzdorf 1, BH Amstetten SH 3680 Persenbeug Holzian 19, BH Melk SH 3352 St. Peter in der Au, Ramingtal 59, BH Amstetten SH 3671 Marbach an der Donau 27, BH Melk SH 3683 Yspertal Kapelleramt 37, BH Melk SH 3644 Emmersdorf an der Donau Rantenberg 4, BH Melk SH 3653 Weiten Tottendorf 3, BH Melk SH 3374 Säusenstein Diedersdorf 4, BH Melk SH 3653 Weiten Feistritz 3, BH Melk SH 3252 Petzenkirchen Ungerhof 6, BH Melk SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

3243 St. Leonhard am Forst Loosdorfer Strasse 1, BH Melk

3304 St. Georgen am Ybbsfelde, Matzendorf 10, BH Amstetten 4300 St. Valentin, Erla 60, BH Amstetten 3233 Kilb Heinrichsberg 3, BH Mödling

Mostviertler Schlachthof Keusch Fleischvertriebs GmbH Voit Josef Bürgmayr-Posseth Reinhard

N1-111 N11-115

N1-110

3344 St. Georgen am Reith, Kogelsbach 31; BH Amstetten

Scheuchel Rudolf

N1-109

3184 Türnitz Raxenbachrotte 13A, BH Lilienfeld 3184 Türnitz Schildbachrotte 3, BH Lilienfeld 3222 Annaberg Lassingrotte 10, BH Lilienfeld 3222 Annaberg, Lassingrotte 7, BH Lilienfeld 4482 Ennsdorf bei Enns, Pyburg 64, BH Amstetten 3300 Amstetten, Rathausstraße 6, BH Amstetten 3300 Amstetten, Kirchenstraße 10, BH Amstetten 4431 Haidershofen, Brunnhof 75 ,BH Amstetten 3312 Oed bei Amstetten, Ramsau 84, BH Amstetten 3361 Aschbach Markt, Öhling 61, BH Amstetten

genaue Adresse

Name

Pfeffer Maria Westermayer Elfriede und Johann Suchy Veronika Wutzl Alois Berer Georg Ellegast Ges.m.b.H Hürner Karl Mitterhuber Josef Lettner-Rehberger Franz Ziervogl Franz

Town/Region

Name

N10-96 N10-97 N10-98 N10-99 N1-1 N1-3 N1-9 N1-82 N1-106 N1-107

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(III) SH

(III) SH

(VI) PP

(VI) CP (IV) GEH, (VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

C

C

C

C C

B B

B

B B B B

B

B B

C

C

B B C B B

B

B

B

B

B B B B B B B

B

O

O

O

O

O

O

O

P P P P P P P

P P P P

P P

P P P P P

P

P

P

P P P P P P

Spezies O P O

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


134

Stifter Florian

Hartberger Annemarie

Gaitzenauer Leopold

Schuster Susanne

Schwarz Matthäus

N19-190

N19-192

N19-20

N19-203

N19-24

Sallmanshofer Leopold

Pilz Josef Kornfell Heinrich

Garber Franz und Hannelore

Piribauer Theresia

N19-58

N1-97 N19-71

N19-72

N19-73

N19-53

N19-48

N19-43

N19-4

SH

SH

SH

SH SH

Seite 21 von 49

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

2802 Hochwolkersdorf, Rothenstein 1, BH Wiener Neustadt SH

3364 Neuhofen an der Ybbs, Hörtlling 3, BH Amstetten 2813 Lichtenegg, Persendorf 3, BH Wiener Neustadt 2754 Waldegg an der Piesting, Dürnbach 15, BH Wiener Neustadt

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH SH

SH

SH

SH SH SH

2822 Erlach an der Pitten, Dorfgasse 2, BH Wiener Neustadt

2663 Rohr im Gebirge, Zellenbach1, BH Wiener Neustadt

(1)

Kategorie SH CP

Category

2753 Markt Piesting, Dreistetten 27, BH Wiener Neustadt

Gutsverwaltung Miesenbach, Christine 2761 Miesenbach, Hauptstrasse 93, BH Wiener Neustadt Kunz GmbH&Co KEG Friedrich Matthias 2752 Wöllersdorf, Hauptstrasse 8, BH Wiener Neustadt 2803 Schwarzenbach, Radschuhleiten 28, BH Wiener Mössner Karin Neustadt Pöltl Erich 2601 Sollenau, Wienerstrasse 19, BH Wiener Neustadt 2723 Muthmannsdorf, Hauptstrasse 25, BH Wiener Adrigan Franz Neustadt

Pürrer Franz

N19-19

N19-39

Weigelhofer Veronika

Pfeiffer Maria

N19-18

Woedl Anton Wunsch Eveline Weiszenbergen Anton

Tappler Herta Wagner Ernst Wagner Johanna

N19-175 N19-177 N19-178

N19-180

Steyrer Josef

N19-174

N19-182 N19-184 N19-188

genaue Adresse

Name 2493 Lichtenwörth-Nadelburg, Hauptstrasse 11, BH Wiener Neustadt 2770 Gutenstein, Vorderbruck 7, BH Wiener Neustadt 2811 Wiesmath, Beistein 10, BH Wiener Neustadt 2812 Hollenthon, Untereck 1, BH Wiener Neustadt 2723 Muthmannsdorf, Hauptstrasse 28, BH Wiener Neustadt 2751 Steinabrückl, Höllesstrasse Matzendorf 6, BH Wiener Neustadt 2812 Hollenthon, Spratzeck 2, BH Wiener Neustadt 2833 Bromberg, Ohaberg 6, BH Wiener Neustadt 2763 Pernitz, Löschteichweg 2, BH Wiener Neustadt 2860 Kirchschlag in der buckligen Welt, Äußerer Markt 2, BH Wiener Neustadt 2663 Rohr im Gebirge, Rohr im Gebirge 8, BH Wiener Neustadt 2751 Steinabrückl, Hauptstrasse Hoelles 12, BH Wiener Neustadt 2752 Wöllersdorf, Staudiglgasse 2, BH Wiener Neustadt

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B B B

B

C

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P P P

P

Spezies O P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


135

Dorfmeister Sigrid

Greiner Christa

Ebner Anton

Edelhofer Hermine

Eiböck Josef

Krenn Friederike

Ernst Maximilian KW HandelsgesmbH. Karl Alfred Radlherr Gottfried

Huber Friedrich

Stögermayer Franz Ferdinand

Neidl Theresia und Franz

N19-90

N19-91

N19-93

N19-95

N19-96

N19-97

N19-99 N20 N20-1 N20-11

N20-18

N20-2

N20-42

Braunstorfer Heinrich

N19-86

Bürgstein Franz

Bergmann Peter

N19-84

N19-89

Berger Johann

N19-83

Breitsching Franz

Beisteiner Franz

N19-81

Goldfuss Karl

Ing. Baumgartner Walter

N19-80

N19-87

Arnter Franz Reikersdorfer Leopold

N19-79 N1-98

N19-88

genaue Adresse

Name

(1)

Seite 22 von 49

3400 Klosterneuburg, Grüngasse 10, BH Wien-Umgebung

2401 Fischamend, Bahnhofstrasse 3, BH Wien-Umgebung

2721 Bad Fischau, Brunner Hauptstrasse 16, BH Wiener Neustadt 2601 Sollenau, Anzengrubergasse Aussiedlerhof 301, BH Wiener Neustadt 2812 Hollenthon, Horndorf 2, BH Wiener Neustadt 2492 Eggendorf, Hauptstrasse Zillingdorf 83, BH Wiener Neustadt 2761 Miesenbach, Hauptstrasse Waidmannsfeld 74, BH Wiener Neustadt 2811 Wiesmath, Hauptplatz 4, BH Wiener Neustadt 2154 Unterstinkenbrunn, Landesstrasse 20, BH Melk 2401 Fischamend, Gregerstraße 2, BH Wien-Umgebung 3001 Mauerbach, Hainbuch 3, BH Wien Umgebung 3011 Untertullnerbach, Irenentalstraße 65, BH WienUmgebung

2821 Lanzenkirchen, Leithagasse 2, BH Wiener Neustadt

SH

SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

CP

B

B

B

B B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B B B

2751 Steinabrückl, Hauptstrasse Hoelles 13, BH Wiener Neustadt 2822 Erlach an der Pitten, Walpersbach 32, BH Wiener Neustadt 2822 Erlach an der Pitten, Wiener Neustädter Strasse 36, BH Wiener Neustadt 2721 Bad Fischau, Brunner Hauptstrasse 11, BH Wiener Neustadt 2811 Wiesmath, Hölle 8, BH Wiener Neustadt

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

SH

SH

Kategorie SH CP SH SH

Category

2761 Miesenbach, An der Leithen 63, BH Wiener Neustadt SH

2853 Bad Schönau, Groß Buchegg 2, BH Wiener Neustadt

2724 Hohe Wand-Stollhof, Stollhof 3, BH Wiener Neustadt

2601 Sollenau, Bahngasse 5, BH Wiener Neustadt 3364 Neuhofen an der Ybbs, Greinöd 1, BH Amstetten

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

C

C

C C

C

O

O

O O

O

P

P

P

P P P P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P P P

Species(2)

S

S

Bemerkungen

Remarks(3)


136

Hoffmann Ernst

Zöchling Elisabeth und Johann

Hobegger Franz Hoppel Johann Fröschl Johann Schramhofer Waltraud Penninger Franz Huber Kurt Huber Reinhold Zaloznik Erika und Johann Maurer Friedrich Laister Werner Hofbauer Petra und Karl Zechmeister Leopold Klang Karl Josef

N2-119

N21-19 N2-12 N21-2 N21-21 N2-122 N21-22 N21-23 N2-124 N21-26 N21-27 N21-3 N21-30 N21-31

Stechauner Aurelia und Franz

N20-76

Herzog Alfred KG Hoppel Josef (Pepperl) Bauer Peter Rauch Martha und Franz Fürst Walter Geru HandelsgmbH Gruber Josef Hackl Franz Hirsch Hubert Anton Herzog Herta und Otto

Seethaler Rupert

N20-7

N20-88

Ungler Christian

N20-56

N2-10 N2-11 N21-1 N21-11 N21-13 N21-130 N21-15 N21-16 N21-17 N21-18

Wieshaider Eduard

Vitovec Ferdinand

Fanta Regina

N20-44

N20-48

Pescha Johann

N20-43

N20-49

genaue Adresse

Name SH

SH SH SH SH

SH SH SH SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

3912 Grafenschlag, Grafenschlag 36, BH Zwettl SH 2560 Berndorf 'Hernsteinerstraße 12, BH Baden SH 3911 Rappottenstein, Rappottenstein 21, BH Zwettl SH 3623 Kottes, Elsenreith 4, BH Zwettl SH 2560 Berndorf Aigen-Hernsteinerstrasse 1, BH Baden SH 3633 Schönbach, Großpertenschlag 3, BH Zwettl SH 3632 Traunstein, Traunstein 3, BH Zwettl SH 2560 Berndorf Pöllau 2, BH Baden SH 3924 Rosenau Schloß, Ober Neustift 64, BH Zwettl SH 3931 Schweiggers, Rieggers 16, BH Zwettl SH 3633 Schönbach, Schönbach 22, BH Zwettl SH 3811 Kirchberg an der Wild, Hauptplatz 50, BH Zwettl SH 3804 Allentsteig, Zwettler Straße 44, BH Zwettl SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren) Seite 23 von 49

(1)

CP

CP

Kategorie SH CP

Category

2500 Baden bei Wien Kirchenplatz, Siegenfeld 2, BH Baden SH

3011 Untertullnerbach, Riedanleiten 62, BH WienUmgebung 2540 Bad Vöslau Berndorfer Straße 1, BH Baden 2560 Berndorf Anton Wildgansgasse 1, BH Baden 3925 Arbesbach, Hauptplatz 10, BH Zwettl 3911 Rappottenstein, Grünbach 5, BH Zwettl 3665 Gutenbrunn, Gutenbrunn 4, BH Zwettl 3664 Martinsberg, Hauptstraße 1, BH Zwettl 3804 Allentsteig, Hauptstrasse 28, BH Zwettl 3632 Traunstein, Traunstein 78, BH Zwettl 3920 Groß Gerungs, Hauptplatz 20, BH Zwettl 3800 Göpfritz an der Wild, Merkenbrechts 40, BH Zwettl

2320 Schwechat, Rauchenwarth 76, BH Wien-Umgebung

2325 Himberg, Hauptplatz 1, BH Wien-Umgebung

3001 Mauerbach, Hauptstrasse 145, BH Wien-Umgebung

3400 Klosterneuburg, Windischhütte 30, BH WienUmgebung 3420 Kritzendorf, Hauptstrasse 24, BH Wien-Umgebung

3400 Klosterneuburg, Feldgasse 15, BH Wien-Umgebung

3400 Klosterneuburg, Steinbrunngasse 6, BH WienUmgebung

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(0) CS, (0) RW

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B B B B B B B B

B B B B

B

B B B B B B B B

B

B

B

B

B

B

C

C

C

C

C

O

O

O

O

O

O

O

O

P P P P P P P P P P P P P

P

P P P P P P

P P P

P

P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S

S

S

Bemerkungen

Remarks(3)


137

Auer Herta Skobek Rudolf Grünstäudl Gerda und Anton Scheibenreif Franz Thaler Monika und Erich Eigner Johann

Prendinger Hubert

Macher Othmar Grünsteidl Andrea Haider Herta und Josef Kernbichler Johann Todt Paula Traxler Elisabeth und Rudolf Palzer Johann

Nagl Veronika

Siegersdorfer Lamm Voreiter

N21-33 N2-134 N21-34 N2-137 N21-38 N21-39

N2-14

N21-4 N21-40 N21-41 N2-143 N21-43 N21-44 N2-146

N2-147

N2-148

Gneist Monika

Landwirtschaftliche Fachschule Karner Wilhelm

Graf & Co OHG

Binder Michael Penz Karl

N2-165

N21-68 N2-169

N2-17

N21-7 N21-71

Seite 24 von 49

3920 Groß Gerungs, Albern 19, BH Zwettl 3931 Schweiggers, Negers 2, BH Zwettl

2443 Deutsch Brodersdorf Ob.Hauptstrasse 18, BH Baden

2525 Günselsdorf Schönau, Braungasse 15, BH Baden 3631 Ottenschlag, Scheib 16, BH Zwettl 2525 Günselsdorf Liechtensteinstraße, Schönau 15, BH Baden 3910 Zwettl, Edelhof 1, BH Zwettl 2540 Bad Vöslau Haidlhoferstrasse 1, BH Baden

SH

SH SH

SH

SH SH

SH

SH SH

SH SH SH SH SH

2500 Baden bei Wien Kirchenplatz, Siegenfeld 4, BH Baden SH

Winter Franz

Mayer Johannes Frühwirth Eva und Karl

N2-16

3910 Zwettl, Großglobnitz 45, BH Zwettl

SH

SH

SH SH SH SH SH SH SH

SH

2485 Wampersdorf Untere Hauptstraße 21, BH Baden 3623 Kottes, Teichmanns 6, BH Zwettl 2563 Pottenstein, Triesting Hauptplatz 12, BH Baden 2525 Günselsdorf, Braungasse, Schönau 24, BH Baden 2525 Günselsdorf, Schönau, Braungasse 11, BH Baden

3525 Sallingberg, Sallingberg 28, BH Zwettl 3633 Schönbach, Saggraben 157, BH Zwettl 3920 Groß Gerungs, Griesbach 21, BH Zwettl 2511 Pfaffstätten Hauptstraße 12, BH Baden 3924 Rosenau Schloß, Niederneustift 7, BH Zwettl 3920 Groß Gerungs, Hypolz 3, BH Zwettl 2563 Pottenstein, Triesting Grabenweg 7, BH Baden 2532 Heiligenkreuz im Wienerwald, Priefamtann 34, BH Baden 2486 Pottendorf Siegersdorf, Pottendorferstrasse 40, BH Baden

2560 Berndorf Hernsteiner Straße, Berndorf 84, BH Baden

(1)

CP

Kategorie SH CP SH SH SH SH SH SH

Category

Walter Macho Gesellschaft m.b.H. & Co KG Schiefer Hubert Kerschbaumer Franz Hönigsberger Martin Pöltl Gregor Rudolf Franz

N2-161 N21-61

N2-153 N21-53 N2-154 N2-158 N2-159

N21-5

genaue Adresse

Name 3925 Arbesbach, Etlas 5, BH Zwettl 2544 Leobersdorf Kottingbrunner Weg 7, BH Baden 3925 Arbesbach, Brunn 10, BH Zwettl 2544 Leobersdorf Mariazellergasse 7, BH Baden 3923 Jagenbach, Jagenbach 19 3912 Grafenschlag, Langschlag 4, BH Zwettl

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B

B B

B B

B

B

B

C

C

O

O

O

P

P

P P

P

P P

P

P P P P P

P

P P P

P P

P

Spezies O P O P O P P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


138 genaue Adresse

Name

Herzog Christian

Linsbichler Johann GesmbH Anderl Karl Rupert Bartmann Monika und Karl Putz Franz Karner Ferdinand jun. Kastler Elisabeth Neunteufl Erika Karner Maria

Karner Elisabeth

Gaupmann Gertrude und Herbert

Nitzky Josef

Pechhacker Franz Penninger Josef

Berger Hildegard

Steiner Leopold Wöhrer Josef

Tanrikulu Hikmet

Auer Karl Zigeuner Karin und Franz Zöchling Franz

Winter Martin

Häupl Anna und Leopold Zöchling Gertrud

Stängl Roland

Reischer Theresia und Karl

Herzog Renate und Leopold Haiden Rainer Altiparmak Salih Gispert Elisabeth Putz Elke

N2-174

N2-18 N21-8 N2-190 N2-193 N2-194 N21-96 N21-99 N2-207

N2-208

N2-21

N2-211

N2-213 N2-214

N22-14

N2-216 N2-218

N22-18

N2-22 N2-220 N2-221

N2-226

N2-227 N2-228

N2-231

N2-234

N2-236 N2-239 N2-241 N2-242 N2-247

SH

SH SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

SH SH SH SH SH SH SH SH

SH SH SH

SH SH

Seite 25 von 49

2564 Weissenbach an der Triesting, Furth-Niemtal 1, BH SH Baden 2560 Berndorf 'Feldgasse 1, BH Berndorf SH 2571 Altenmarkt-Thenneberg, Nöstach 61 SH 2542 Kottingbrunn, Flugfeldstrasse 68, BH Baden SH 2524 Teesdorf, Rittergasse 2, BH Baden SH 2524 Teesdorf, Hauptstraße 25, BH Baden SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

2565 Neuhaus, Triestingtal Nöstacher Straße 16, BH Baden SH

3053 Laaben bei Neulengbach, Obergrödl 19, BH Baden 2524 Teesdorf, Hauptstraße 28, BH Baden

2532 Heiligenkreuz im Wienerwald, Füllenberg 4, BH Baden SH

2571 Altenmarkt-Thenneberg, Thenneberg 30, BH Baden 2560 Berndorf, Neusiedl,Dorfstraße 27, BH Baden 2525 Günselsdorf, Teesdorferstrasse 20, BH Baden

(1)

Kategorie SH CP

Category

3500 Krems-Gneixendorf Schloßstraße 20, Magistrat Krems SH

2565 Neuhaus, Triestingtal 'Gadenweith 6, BH Baden 2560 Berndorf , Hernstein-Aignerstrasse 14, BH Baden 3500 Krems an der Donau Rehberger Hauptstraße 45, Magistrat Krems 2560 Berndorf Hernsteiner Straße, Aigen 7, BH Baden 2560 Berndorf , Kleinfeld 1, BH Baden

2443 Deutsch Brodersdorf, Unt.Hauptstrasse 9, BH Baden

2533 Klausen-Leopoldsdorf, Glashütten 22, BH Baden

2540 Bad Vöslau, Vöslauer Straße, Großau 12, BH Baden

2551 Enzesfeld-Lindabrunn Schloßstraße 3, BH Baden 3800 Göpfritz an der Wild, Hauptstrasse 61, BH Zwettl 2512 Tribuswinkel, Kirchenplatz 12, BH Baden 2524 Teesdorf 'Hauptstraße 10, BH Baden 2540 Bad Vöslau, Voeslauerstrasse 3, BH Baden 3921 Langschlag, Bruderndorferwald 22, BH Zwettl 3910 Zwettl, Oberstrahlbach 17, BH Zwettl 2533 Klausen-Leopoldsdorf Lammerau 215, BH Baden

2540 Bad Vöslau, Vöslauer Straße, Großau 10, BH Baden

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B

B

B

B B

B

B

C

C

O

O

O

P P

P

P

P

P P

P

P P P

P P

P

P P

P

P

P

P P P P P P P P

P

Spezies O P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


139

Heiss Monika

Fridrich Christian Skilitz Alfred

Walchshofer Josef

Braun Brigitte

Steiner Rosa

Blühberger Erna

N2-249

N2-3 N2-30

N23-25

N23-26

N2-33

N2-34

Kerschbaumer Maria und Gottfried

Gadinger Elisabeth

Gloggnitzer GmbH

Fröch-Fleisch Import-Export Gesmb

Schmidtbauer Annemarie und Robert

N2-46

N25-2

N25-3

N25-32

Kössl Christine

N24-27

N24-51

Hirtenlehner Andreas

Hintsteiner Rosina und Johann

N24-13

Plank Margarete

N24-11

N24-21

Budler Josef

Hehenberger Franz

N2-41

N24-1

Aibler Unternehmensbeteiligungs AG

N2-39

N2-36 N2-37

Spar Österreichische WarenhandelsAG. Tann GmbH Sippel Elfriede Ahorn Manfred

Heimhilcher Heidemarie

N2-248

N23-4

genaue Adresse

Name

3100 Sankt Pölten, Lagergasse, Magistrat Sankt Pölten

SH

SH

SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH

Seite 26 von 49

2722 Weikersdorf am Steinfelde, Industriestrasse 304, BH SH Wiener Neustadt 2700 Wiener Neustadt, Neunkirchner Straße 65, Magistrat Wiener Neustadt 2751 Steinabrückl, Heidegasse 6, Magistrat Wiener SH Neustadt Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

2571 Altenmarkt-Thenneberg, Klein-Mariazell 22, BH Baden SH

2571 Altenmarkt-Thenneberg, Nöstach 50, BH Baden 3340 Waidhofen an der Ybbs, Wiener Strasse 28, BH Waidhofen an der Ybbs 3340 Waidhofen an der Ybbs, Rien 25, BH Waidhofen an der Ybbs 3340 Waidhofen an der Ybbs, Konradsheim 42, BH Waidhofen an der Ybbs 3340 Waidhofen an der Ybbs, Stritzlödterstrasse 4, BH Waidhofen an der Ybbs 3340 Waidhofen an der Ybbs, Döllersiedlungsstrasse 10, BH Waihofen an der Ybbs 3340 Waidhofen an der Ybbs, Rien 30, BH Waidhofen an der Ybbs

2522 Oberwaltersdorf, Fabriksstraße 18, BH Baden

2524 Teesdorf, Hauptstraße 11, BH Baden 2484 Weigelsdorf, Fischa Fabriksstrasse 80, BH Baden

(1)

CP

CP

CP

CP

Kategorie SH CP SH

Category

2571 Altenmarkt-Thenneberg, Klein-Mariazell 37, BH Baden SH

2522 Oberwaltersdorf, Trumauer Straße 6, BH Baden 2443 Deutsch Brodersdorf, Obere Hauptstraße 36, BH Baden 2500 Baden bei Wien, Grundauerweg, BH Baden 2500 Baden bei Wien, Badner Straße 2 BH Baden 3151 Sankt Georgen am Steinfeld, Leopold-KunschakStrasse 31, Magistrat Sankt Pölten 3151 Sankt Georgen am Steinfeld, Leopold-KunschakStrasse 33, Magistrat Sankt Pölten 2534 Alland, Untermeierhof 9, BH Baden

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

B B

B

B

B

B

(III) SH

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

(II) CP, (V) MM, (VI) PP B

(VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

C

C

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


140

Kuchar Edeltraud

Lechner Lorenz

Ströcker Ferdinand Winzer Leopoldine und Ferdinand Zechner Gisela Arslan (MERA Vieh- u. FleischhandeslgesmbH) Rath Christine

N2-54

N2-57

N2-58 N2-59 N2-61

Jahner Heidelinde und Ernst

Kammlander Elisabeth

FEDE GesmbH Vincenco

Raser Johannes

Gumprecht Karl

Auer Matthias

Zillner Erich und Elisabeth

Krammer Manuela und Karl Thaller Claudia und Günther

Scharmer Leopold

Sterba Doris

Würthner Josef

N3-4

N3-40

N3-43

N3-46

N3-47

N3-48 N3-52

N3-6

N3-7

N3-9

Czeczil Maria

N2-95

N3-13

Herzog Susanna und Franz Herzog Georg Hirschhofer Anton

N2-88 N2-89 N2-94

N3-14

Heiss Franz

N2-87

N2-85

N2-69

genaue Adresse

Name

Seite 27 von 49

2410 Hainburg an der Donau Starhemberggasse 10, BH Bruck/Leitha 2465 Höflein bei Bruck an der Leitha Dorfstraße 89, BH Bruck/Leitha 2405 Bad Deutsch Altenburg Hundsheim, Hauptstraße 21, BH Bruck/Leitha 2412 Wolfsthal Schafberggasse 26, BH Bruck/Leitha 2412 Wolfsthal Hauptstrasse 61, BH Bruck/Leitha 2465 Höflein bei Bruck an der Leitha Vohburgerstraße 40, BH Bruck/Leitha 2405 Bad Deutsch Altenburg Hundsheim, Hauptstraße 24, BH Bruck/Leitha 2405 Bad Deutsch Altenburg Hundsheim, Hauptstraße 6, BH Bruck/Leitha

2471 Rohrau, Hauptstrasse Pachfurth 68, BH Bruck/Leitha

2460 Bruck an der Leitha, Alter Hainburgerweg 67, BH Bruck/ Leitha 2405 Bad Deutsch Altenburg, Hundsheim Hauptstraße 57, BH Bruck/Leitha 2434 Götzendorf an der Leitha, Pischelsdorf Hauptstrasse 47, BH Bruck/Leitha

2443 Deutsch Brodersdorf, Obere Hauptstr. 34, BH Baden

2572 Kaumberg, St.Corona 44, BH Baden 2564 Weissenbach an der Triesting, Furth-Maierhof 6, BH Baden 2571 Altenmarkt-Thenneberg, Nöstach 1, BH Baden 2571 Altenmarkt-Thenneberg, Nöstach 37, BH Baden 2571 Altenmarkt-Thenneberg, Thenneberg 21, BH Baden 2440 Gramatneusiedl, Untere Ortsstraße, Reisenberg 16, BH Baden 2571 Altenmarkt-Thenneberg, Thenneberg 9, BH Baden 2443 Deutsch Brodersdorf, Untere Hauptstraße 11, BH Baden 2540 Bad Vöslau, Brunngasse Gainfarn 43, BH Baden 2540 Bad Vöslau, Waldgasse 7, BH Baden 2534 Alland, Groisbach 31, BH Baden

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) (1)

SH

SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH SH

SH

SH

SH

SH SH SH

SH

Kategorie SH CP SH

Category

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B

B

B

B B

C

C

O

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P P

P

P

P P

Spezies O P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


141

Sestak Leopold

Schweinhammer Wolfgang Nagl Walter Neumayer Ges.m.b.H. Pilwarsch Gottfried

Reiss Regina

N4-103

N4-111 N4-12 N4-13 N4-15

N4-17

2184 Hauskirchen, Höfleiner Straße 157, BH Gänserndorf

N5

3443 Sieghartskirchen, Karl Berger- Platz 1, BH Tulln

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH SH SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

SH SH SH SH

Seite 28 von 49

3873 Brand, Brand 5, BH Gmünd SH 3874 Litschau, Stadtplatz 22, BH Gmünd SH 3943 Schrems, Schulgasse 3, BH Gmünd SH 3971 St. Martin, Zeil 40, BH Gmünd SH 3874 Litschau, Illmanns 15, BH Gmünd SH 3944 Pürbach, Kurzschwarza 8/9, BH Gmünd SH 3961 Waldenstein, Groß-Höbarten 3, BH Gmünd SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

3861 Eggern, Marktplatz 28, BH Gmünd 3970 Weitra, Untere Landstraße 153, BH Gmünd

Zeller Ernst Geitzenauer Franz Rzepa Josef GesmbH & Co KG Watzl Karmen und Walter Böhm Karl Schreiber Wolfgang Waltenberger Gabriele

Polakovics Johanna und Alois

N4-99

Weninger Dietmar u. Helga Ges.n.b.R. 3971 St. Martin, Sankt Martin 19, BH Gmünd

Lackner Brigitte

N4-98

2225 Zistersdorf Gaiselberg 26, BH Gänserndorf 2225 Zistersdorf Maustrenk 56, BH Gänserndorf 2225 Zistersdorf Maustrenk 84, BH Gänserndorf 2222 Bad Pirawarth Winterzeile 21, BH Gänserndorf 2223 Hohenruppersdorf Untere Hauptstraße 28, BH Gänserndorf 2292 Engelhartstetten Loimersdorf, Ortsstraße 52, BH Gänserndorf

N5-18 N5-2 N5-22 N5-24 N5-25 N5-27 N5-29

Redl Leopold jun. Huber Leopold Wiesinger Walter Neustifter Johann

N4-91 N4-93 N4-94 N4-97

(1)

Kategorie SH CP

Category

2221 Groß Schweinbarth Kirchengasse 16, BH Gänserndorf SH

2221 Groß Schweinbarth Hauptstraße 23, BH Gänserndorf

N5-17

Frank Maria

N4-72

N5-13 N5-16

Rupp Gerhard

N4-56

2283 Obersiebenbrunn, Feldhofstraße 6, BH Gänserndorf

Berger Fleischwaren GesmbH & CO KG Gebharter Franz Glaser Andreas

Landw. Fachschule Obersiebenbrunn

2273 Hohenau an der March, Hauptstraße 4, BH Schweinberger Franz Gänserndorf 2231 Strasshof an der Nordbahn, Billroth-Gasse 1, BH Füco Fleischverarbeitung, Ges.m.b.H. Gänserndorf

N4-48

N4-4

N4-18

genaue Adresse

Name 2292 Engelhartstetten, Ortsstraße Loimersdorf 87, BH Gänserndorf 2230 Gänserndorf, Hauptstraße 36 ,BH Gänserndorf 2293 Marchegg, Stadt Hauptplatz 7, BH Gänserndorf 2304 Orth an der Donau, Am Markt 5, BH Gänserndorf 2272 Niederabsdorf, Ringelsdorf 118, BH Gänserndorf

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B B B B B B B

B

B B

B

B

B

B

B B

B

C

C

O

O

P P

P P P

P

P P

P

P

P

P P P P

P

P

P

P

P

P

P P P

P

Spezies O P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


142

N5-9 N6-01 N6-10 N6-12

N6-9

N7-10

3971 St. Martin, Moorbad Harbach-Straße 2, BH Gmünd

3714 Sitzendorf an der Schmida Neustift 5, BH Hollabrunn

3872 Langegg, Hauptstraße, Amaliendorf12, BH Gmünd 2051 Zellerndorf 20, BH Hollabrunn 3710 Ziersdorf Frauendorf 63, BH Hollabrunn 3710 Ziersdorf Horner Straße 16, BH Hollabrunn 2032 Enzersdorf im Thale Enzersdorf im Thale 5, BH Hollabrunn 2070 Retz Lange Zeile 42, BH Hollabrunn 2051 Zellerndorf Platt 210, BH Hollabrunn 2020 Hollabrunn Suttenbrunn 44, BH Hollabrunn 2041 Wullersdorf Parkgasse, BH Hollabrunn 2081 Niederfladnitz Hofern 7, BH Hollabrunn 2092 Riegersburg Mallersbach 22, BH Hollabrunn 3741 Pulkau Rathausgasse 2, BH Hollabrunn 2042 Guntersdorf Großnondorf 123, BH Hollabrunn 2074 Unterretzbach Hauptstrasse 22, BH Hollabrunn 2041 Wullersdorf Hart 46, BH Hollabrunn 2070 Retz Unternalb 75, BH Hollabrunn 2074 Unterretzbach Dorfstrasse 23, BH Hollabrunn 2020 Hollabrunn, Gewerbering 19, BH Hollabrunn 3711 Großmeiseldorf Dorfstrasse 62, BH Hollabrunn 2061 Hadres Obritz 29, BH Hollabrunn 2020 Hollabrunn, Sparkassegasse 26, BH Hollabrunn 2081 Niederfladnitz Hofern 47, BH Hollabrunn

Seite 29 von 49

(1)

SH

SH

SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH

SH

SH SH SH SH

SH

SH SH SH

SH

CP

(V) MP, MM

B

B

B

B B CP

B B B

B B

B B B B

B

B B B

B

B

B

(VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

CP

CP

CP

Kategorie SH CP

Category

Dachsberger & Söhne Gesellschaft m. 3730 Eggenburg, Gauderndorf 32, BH Horn SH b. H. 3571 Gars am Kamp Dreifaltigkeitsplatz, Thunau 10, BH Schober GmbH SH Horn Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Hündler Robert

N6-16 N6-21 N6-26 N6-27 N6-28 N6-29 N6-3 N6-31 N6-33 N6-44 N6-45 N6-46 N6-5 N6-58 N6-6 N6-7 N6-82

N7-1

Oberhofer Ferdinand

Seher Beatrix Waldherr Franz Aigner Hermine Urban Johann Schadn Günther Setzer Johann Fischer Harald Sturm Franz und Erich Pollak Luzia und Oskar Pamperl Gertraud Kurzreiter Alfred Schleinzer Sylvia und Hubert Gantner Johann GesmbH Walzer Susanne und Rainer Gantner Margarete und Rudolf Hofmann Franz Schauaus Manuela und Erwin

N6-14

N5-73

3874 Litschau, Stadtplatz 78 ,BH Gmünd 3962 Heinrichs bei Weitra, Reinpolz 16, BH Gmünd 3950 Gmünd, Stadtplatz 30, BH Gmünd

3922 Großschönau, Harmannstein 2, BH Gmünd

genaue Adresse

Name

Verein Pan-natur Gemeinschaft für nachhaltiges Leben

Town/Region

Name

Kirchmaier Leo Fegerl Leo Wandl Friedrich Ges.m.b.H. Waldviertler Oberland Vieh- u. Fleischverarbeitungs GesmbH Fichtenbauer Johann Arthold Gerhard OEG Mehofer Gerhard Lembacher Harald

N5-3 N5-42 N5-7

N5-35

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

C

C

C

O

O

O

P

P

P

P P P P P P P P P P P P

P P P P

P

P P P P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S max.2 Rd. od.5 Schw.od.10 Schf. pro Tag

Bemerkungen

Remarks(3)


143

Pusch Anna und Leopold

Scheiterer Josef

Schwanzer Leopold GesmbH Schlachthof Österr. Schweineprüfanstalt

N8-10

N8-11

N8-12

Zeisel Maria und Franz

Ehn Friedrich GesmbH

Höberth Josef Pfennigbauer Johann Pfennigbauer Manfred Steininger Franz Stöckelmaier Roswitha Theurer Oswald Müller Brigitta und Erich

Hofbauer Rudolf

Salomon Helene und Josef

Höger Hermann

N8-17

N8-19

N8-21 N8-22 N8-23 N8-24 N8-25 N8-26 N8-30

N8-4

N8-44

N8-5

N8-15

Pfaller Josef

Rupp Maria und Josef

N7-62

N7-64

N7-3

N7-2

N7-38 N7-50 N7-54 N7-57 N7-6 N7-60

genaue Adresse

Name

Seite 30 von 49

(1)

SH

SH SH SH SH SH SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH SH SH SH SH

SH

SH

CP

Kategorie SH CP SH SH CP

Category

2202 Enzersfeld bei Wien Manhartsbrunner Straße 9, BH SH Korneuburg 2115 Ernstbrunn Hauptplatz 4, BH Korneuburg SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

2202 Enzersfeld bei Wien Hauptstraße 1, BH Korneuburg

2004 Niederhollabrunn Schmiedgasse, Streitdorf 13, BH Korneuburg 3702 Niederrußbach, Großweikersdorferstrasse (Oberrußbach) 43, BH Korneuburg 2115 Ernstbrunn Hauptplatz 9, BH Korneuburg 2113 Karnabrunn Laaer Straße 21BH Korneuburg 3464 Hausleiten Hauptplatz 17, BH Korneuburg 2115 Ernstbrunn, Simonsfeld 61, BH Korneuburg 2002 Großmugl Marienplatz 58, BH Korneuburg 2000 Stockerau Josef-Wolfik-Str. 20, BH Korneuburg 2114 Großrußbach Hippels 16, BH Korneuburg

2004 Niederhollabrunn Streitdorf BH Korneuburg

2000 Stockerau Neubau 30, BH Korneuburg

2202 Enzersfeld bei Wien Hauptstraße 29, BH Korneuburg

3753 Hötzelsdorf Dallein 3, BH Horn 3754 Irnfritz Trabenreith 4, BH Horn 3754 Irnfritz Reichharts 1, BH Horn 3580 Horn Gross-Burgstall 13, BH Horn 3754 Irnfritz, Bahnstrasse 4, BH Horn 3730 Eggenburg Zogelsdorf 24, BH Horn 3713 Harmannsdorf, Manhartsberg Reinprechtspölla 57, BH Horn 3730 Eggenburg Grafenberg 36, BH Horn 2111 Rückersdorf-Harmannsdorf Dorfstraße, Mollmannsdorf 30, BH KO

3580 Horn, Frauenhofen 88, BH Horn

2091 Langau bei Geras, Oberhöflein 39, BH Horn

3580 Horn Raabser Straße 14, BH Horn 3580 Horn Prager Straße 19, BH Horn 3571 Gars am Kamp, Wienerstrasse, BH Horn

Town/Region

Name

Willinger Reinhard Matzek Adolf EU-Fleischerei Wolfgang Kocourek Rieger Schlacht- und Stechviehhändler GmbH Taffataler Schlacht- u Verarbeitungs GmbH Andre Anna und Rainer Zimmermann Roswitha und Alfred Schneider Roswitha und Johann Habenicht Franziska und Rudolf Ebner GmbH Heichinger Gertraud

N7-12 N7-13 N7-16

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B B B B B B

B

B

B

B

B

B

B B B B

B

B

B B B B

C

C

C C

C

C

C

C

C

C

C

O

O

O

O O

O

O

O

O

O

O

P

P

P

P P P P

P

P

P

P

P

P

P

P

P P P P P

P

P

Spezies O P P P P

Species(2)

S

S

Bemerkungen

Remarks(3)


144

Haller Josef

Schmied Renate

Gündüz Cemile Pfennigbauer Rudolf Mayer Andreas

Meyer Herbert

Hagmann Mathilde und Josef

Unerfusser Hermine

Steinhart Kurt

Märkl Heinrich KG

Zlabinger Gerald

N8-7

N8-74

N8-78 N8-9 N9-11

N9-12

N9-14

N9-15

N9-16

N9-17

N9-19

Freizeit- Gastronomie- u. Sportanlagen3702 Niederrußbach Stranzendorf 95, BH Korneuburg VermietungsGes.m.b.H.

N8-65

Reibenwein Gertraud

Wiedeck Josef

N8-64

Göttinger Manfred

Moser Alexandra-Natascha

N8-63

N8-69

Glatt Karl

N8-60

N8-68

Bayer Leopold

N8-59

Ebner Theresia und Franz

Schuster Johannes

N8-56

Danninger Johann

Muck Theresia und Gottfried

N8-55

N8-66

Fossler Leopoldine

N8-52

N8-67

genaue Adresse

Name

Seite 31 von 49

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

3494 Gedersdorf Untere Hauptstraße, Theiß 31, BH Krems

3611 Großheinrichschlag Großheinrichschlag 23, BH Krems 3543 Krumau am Kamp Krumau 29, BH Krems

3500 Krems an der Donau Imbach, Hofstatt 75, BH Krems

3463 Stetteldorf am Wagram Kremserstraße 28, BH Korneuburg 2004 Bruderndorf Hauptstraße 9, BH Korneuburg 2100 Korneuburg Hauptplatz 13, BH Korneuburg 3493 Hadersdorf am Kamp Hauptplatz 15, BH KR 3610 Weißenkirchen in der Wachau 'Weißenkirchen in der Wachau 20, BH KR 3541Senftenberg Priel 9, BH KR

2102 Bisamberg Josef Dabschstraße 11, BH Korneuburg

2116 Niederleis Au 13, BH Korneuburg 2111 Rückersdorf-Harmannsdorf Untere Hauptstraße, Tresdorf 17, BH Korneuburg 2011 Sierndorf Obermallebarn 9, BH Korneuburg

2100 Korneuburg Hauptstraße, Stetten 29, BH Korneuburg

2100 Korneuburg Hauptstraße, Stetten 41, BH Korneuburg

2111 Rückersdorf-Harmannsdorf Thüringerhof Straße, MollmannsdorfF 6, BH Korneuburg 2000 Stockerau am Anger, Oberolberndorf 42, BH Korneuburg 2002 Großmugl Herzogbirbaum 50, BH Korneuburg 2100 Korneuburg Hauptstraße, Leobendorf 44, BH Korneuburg 2100 Korneuburg Hauptstraße, Leobendorf 31, BH Korneuburg 2102 Bisamberg Hauptstraße, Klein-Engersdorf 82, BH Korneuburg

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) (1)

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH SH SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

Kategorie SH CP

Category

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B

B

B

C

C

C

C

O

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P

P P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


145

Kronister Brigitta und Josef

Mistelbauer Christine Bilderl Thomas Buchinger Ingrid und Robert Schützenhofer Brigitte Blauensteiner Josef Böck Martin Fleischerei Fries Hannes

Haberl Margit und Thomas

Anderl Hartmann

Emberger Herta Graf GmbH Fleischerei Höllerer Wilfried Rieder Helene Schlachtgemeinschaft ARGE Felling, Verein Völker Herbert Koppensteiner Michael Mistelbauer Andreas Bull Roswitha und Christian Hofbauer Andreas Hengelmüller GesmbH. & Co KG Artner Norbert

Munk Gerold

Birkhan Günter

Pauer Maria und Franz Proidl Maria und Karl Schreferl Herbert Topf Gerlinde Adolf Kurt und Eva Huth Reinhard Haiderer Silke und Anton Lintner Josef

N9-2

N9-22 N9-23 N9-25 N9-26 N9-27 N9-3 N9-33

N9-35

N9-37

N9-39 N9-4 N9-40 N9-42

N9-53

N9-56

N9-57 N9-58 N9-59 N9-60 N9-61 N9-62 N9-65 N9-67

N9-44 N9-45 N9-46 N9-48 N9-49 N9-5 N9-50

N9-43

genaue Adresse

Name

Seite 32 von 49

3522 Lichtenau Loiwein 28, BH Krems 3541 Senftenberg Oberer Markt 19, BH Krems 3521 Obermeisling Untermeisling 8, BH Krems 3542 Gföhl Garmanns 1, BH Krems 3541 Senftenberg Reichaueramt 19, BH Krems 3552 Droß Hauptstraße 180, BH Krems 3512 Mautern Unterbergern 11, BH Krems 3552 Droß Hauptstraße 66, BH Krems

(1)

SH

SH SH SH SH SH SH

SH

SH SH SH SH

SH

SH

SH SH SH SH SH SH SH

SH

SH SH SH SH SH SH SH SH

CP

Kategorie SH CP

Category

3553 Schiltern bei Langenlois Schiltingeramt 18, BH Krems SH

3542 Gföhl Gföhleramt 61, BH Krems 3611 Großheinrichschlag Lobendorf 10, BH Krems 3522 Lichtenau Ebergersch 6, BH Krems 3564 Plank am Kamp, Raan 13, BH Krems 3541 Senftenberg 'PRIEL 19, BH Krems 3550 Langenlois Holzplatz 1, BH Krems 3512 Mautern, Austrasse 33, Magistrat Krems 3622 Mühldorf Elsarn am Jauerling, Spitzer Straße 26, BH Krems

3521 Obermeisling Felling 51, BH Krems

3643 Maria Laach am Jauerling Loitzendorf 8, BH Krems 3643 Maria Laach am Jauerling Kuffarn 10, BH Krems 3512 Mautern Mauternbach 25, BH Krems 3542 Gföhl Eisenbergeramt 26, BH Krems 3542 Gföhl Eisengraben 12, BH Krems 3532 Rastenfeld Rastenfeld 12, BH Krems 3512 Mautern Unterbergern 24, BH Krems 3610 Weißenkirchen in der Wachau Weinzierl am Walde 9, BH Krems 3552 Lengenfeld bei Krems Langenloiser Straße 15, BH Krems 3541 Senftenberg Reichaueramt 9, BH Krems 3550 Langenlois Walterstraße 7, BH Krems 3532 Rastenfeld Mottingeramt 70, BH Krems 3544 Idolsberg Eisenberg 28, BH Krems

3613 Albrechtsberg an der Gr. Krems Harrau 6, BH Krems

Town/Region

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(III) SH

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B B

B

B B B B B

B

B B B B

B

B B B

B B

B

C

C

C

O

O

O

O O

P P P

P P P P

P

P P P P P P

P

P P

P

P P P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S

Bemerkungen

Remarks(3)


146

3

4

5

8

9

O

O

O

O

O

O 17

O 15

O 14

O 13

O 12

O 11

O 10

2

O

4020 Linz, Holzstraße 5 Magistrat Linz 4655 Vorchdorf, Bahnhofstraße 27 BH Gmunden

4311 Schwertberg BH Perg 4817 St. Konrad, Edt 73 BH Gmunden

Seite 33 von 49

4323 Münzbach Greisinger Fleisch-Wurst- u.Selchw.er.GBH Perg 5121 Tarsdorf, Hofweiden 13 BH Braunau a.I. Leitner Johann GesmbH. & Co KG 4553 Schlierbach, Maisdorf 14 BH Kirchdorf a.d.Kr. Artmayr Rudolf 4230 Pregarten, Buchenstraße 2 Carnessa Vieh- und Fleischexport Gmb BH Freistadt 4210 Gallneukirchen, Dienergasse 5 BH Urfahr-Umgebung Riepl Anton, Fleischmanufaktur KG. 4052 Ansfelden, Gewerbepark 8 BH Linz-Land BILLA FLEISCHZERLEGUNG 5222 Munderfing, Pfaffstätt 46 Holzner Franz Vieh- und FleischgroßhanBH Braunau a.I. 5272 Treubach 1 Dachs Franz Fleischveredelungs KG. BH Braunau a.I. 4772 Lambrechten 30 Schweinespezialbetrieb Innviertel GmbHBH Ried i.I.

Pöll Friedrich Ges.mbH. & Co.KG.

Handlbauer Linz GmbH.

Pöll-Fleisch GmbH

Higelsberger Ges.m.b.H. & Co.KG.

3532 Rastenfeld Niedergrünbach 23, BH Krems 3622 Mühldorf Amstal 19, BH Krems

3492 Etsdorf am Kamp, Etsdorf am Kamp, BH Krems

genaue Adresse

Name

Höllerschmid GesmbH Kamptaler Fleischwaren Radinger Elisabeth Fink Monika und Alois

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Oberösterreich

N9-8 N9-9

N9-7

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

CP

SH

CP CP CP

SH SH SH

CP

CP CP

SH SH SH

CP

SH

CP

CP

SH

(VI) PP

(V) MM

(V) MM

(VI) PP

(VI) PP

(O) CS (V) MM (V) MP (V) MSM (VI) P

X

X

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

(O) CS (O) RW (V) MM (V) MP

(II) CP, (VI) PP

B

SH CP

CP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

SH

SH SH

Kategorie SH CP

Category(1)

X

X

X

C

C

X

X

X

O

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X*

X

X

P

P

Spezies O P

Species(2)

X

X

S

*)kein SH nur CP

Bemerkungen

Remarks(3)


147

Scheinecker Walter Ges.m.b.H. Rainer & Söhne GmbH. Schlächterei

O 26 O 29

Landhof Linz Ges.mbH. & Co.KG

Schestauber KG.

H.Handlbauer GmbH Böhm KG.

Neugschwandtner Reinhard

Samböck Karl GmbH

Windhager Rupert

O 36

O 40 O 41

O 43

O 47

O 49

Hütthaler KG

O 34

O 33

O 32

4972 Utzenaich , Hofmark1 BH Ried i.I. 4973 St. Martin i.I., Diesseits 230 BH Ried i.I. 4652 Steinerkirchen a.d.Tr., Landstraße 8 BH Wels-Land 4451 Garsten, Dambachstr. 35

Seite 34 von 49

4020 Linz, Lederergasse 59 Magistrat Linz 4720 Neumarkt i.H., Am Weitenfeld 30 BH Grieskirchen 4342 Baumgartenberg, Gewerbepark 20 BH Perg Hofkirchen 21, 4351 Saxen 4323 Münzbach BH Perg 4363 Pabneukirchen 41 BH Perg 4323 Münzbach, Innernstein 27 BH Perg

4690 Schwanenstadt, Linzerstr. 1 BH Vöcklabruck 4632 Pichl bei Wels, Welserstraße 12 Gruber Josef Vieh- und Fleisch GmbH. BH Wels-Land 4906 Eberschwang, Mühring 29 BH Ried i.I. Reiter Rudolf Fleischwarenfabrik

Rudolf Großfurtner GmbH.

O 30

Rudolf Großfurtner GmbH.

O 25

Muckenhuber Ges.mbH. & Co.KG.

O 24

O 25A

Humer Rupert Ges.mbH.

O 23

4724 Neukirchen a.W., Kühbachstraße 4 BH Grieskirchen 4673 Gaspoltshofen, Obeltsham 37 BH Grieskirchen 4633 Kematen am Innbach 6 BH Grieskirchen

genaue Adresse

Name

Berghamer Rudolf GmbH.

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

O 21

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

CP

SH

CP

SH

CP CP CP CP

SH

SH SH SH

CP

SH

CP

CP

CP

CP CP

SH SH

SH

CP CP

SH SH

CP

CP

SH

Kategorie SH CP

Category(1)

(O) CS (VI) PP (O) CS (O) RW (V) MM (V) MP (VI) PP

(O) CS (V) MM (VI) PP

(O) CS

(VI) PP (O) CS (V) MM (V) MP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

X

X

X

C

X

X

X

X

X

X

P X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Spezies O P

Species(2)

X

X

S

Bemerkungen

Remarks(3)


148

O 96

O 94

O 93

O 87

O 84

O 81

O 79

O 75

O 68

O 67

O 66

O 63

O 61

O 60

O 58

O 54

O 53

O 52

O 50

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) genaue Adresse

Name

Amstler Veronika

Seite 35 von 49

4320 Perg, Herrenstraße 13 BH Perg 4961 Mühlheim a.I., Niederach 5 BH Ried i.I. Feköhrer Gesellschaft m.b.H. 4931 Mettmach 31 Haidenthaller, Fleisch & Wurstwaren GmBH Ried i.I. Linzer Straße 68, 4240 Freistadt BH Freistadt Kramer Franz Fleischges.mbH. 4861 Schörfling a.A., Hehenfelderstr. 8 Dornauer Peter; Vieh- und FleischhandeBH Vöcklabruck 4863 Seewalchen a.A., Langauweg 33 Haydinger Günter Vieh- und Fleischhan BH Vöcklabruck 4871 Zipf, Zeiling 19 Vöckla Schlächterei Hollerweger Ges.m BH Vöcklabruck 4891 Pöndorf, Kirchham 3 BH Vöcklabruck Franz Maier KG 4623 Gunskirchen, Irnharting BH Wels-Land Staudinger Franz 4632 Pichl b.W., Innbachtalstr. 3 BH Wels-Land Hochhauser Hans 4642 Sattledt, Hauptstraße 15 BH Wels-Land Strasser Günther 4551 Ried i.Trkr., Rehbergerstraße 9 BH Kirchdorf a.d.Kr. Oberndorfer Fleisch GmbH. 4541 Adlwang, Wangerstraße 1 Viehvermarktung Nord, reg. Genossens BH Steyr-Land 4400 Steyr, Schuhmeierstraße 27 Magistrat Steyr Zellinger Produktions GesmbH 4030 Linz, Wiener Straße 479 Magistrat Linz Walchshofer Fritz GmbH. & Co.KG. 4786 Brunnenthal, Otterbachstraße 11 Feichtinger Johann Ges.mbH. & Co.KG BH Schärding 4020 Linz, Hollabererstraße 2 Magistrat Linz Köttstorfer Josef KÖ-Fleischwaren 4060 Leonding, Edtstraße 14 Nothhaft, Fleisch-Wurst-Imbiß GmbH BH Linz-Land 4040 Linz, Strabergerstraße 5 Magistrat Linz Hörlsberger Alois

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

CP

SH

CP CP

SH SH

(VI) PP (VI) PP

CP

(VI) PP

(VI) PP

(VI) PP

(VI) PP

(VI) PP

(VI) PP

(VI) PP

(VI) PP

(VI) PP

(VI) PP

(0) CS

CP

CP

CP

CP

CP

CP CP

SH SH

CP

CP CP

SH SH

CP

SH

CP

CP

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B B

B

SH (VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

SH CP

Kategorie SH CP

Category(1)

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

2

X

X

X

X

X

X

Spezies O P

X* X*

C

Species(2)

S

*) kein SH nur CP

Bemerkungen

Remarks(3)


149

O 404

O 373

O 367

O 360

O 352

O 340

O 263

O 242

O 225

O 160

O 159

O 137

O 116

O 114

O 112

O 110

O 106

O 100

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) genaue Adresse

Name

Seite 36 von 49

4273 Unterweißenbach 168 MÜHLVIERTLER ALM BIOFLEISCH GmBH Freistadt Marktplatz 10, 4261 Rainbach i.M. BH Freistadt Haider Friedrich 4050 Traun, Egger Lienz Straße 15 Pfeiffer C+C Großhandels-Ges.mbH. BH Linz-Land

Landmetzgerei Hable

4971 Aurolzmünster, Marktplatz 8 BH Ried i.I. 4262 Leopoldschlag, Wullowitz 34 DELACOST Handelsgesellschaft m.b.H BH Freistadt 4560 Kirchdorf a.d.Kr., Mühlenweg 15 BH Kirchdorf a.d.Kr. Kirchdorfer Fleischwaren Ges.mbH. 4053 Haid, Ikeaplatz 2 BH Linz-Land Maximarkt Haid 4161 Ulrichsberg, Dreisesselbergstraße 6 BH Rohrbach Neuburger GmbH. & Co.KG 4184 Helfenberg, Leonfeldner Straße 9 BH Rohrbach Wagner Friedrich Gustav 4873 Frankenburg a.H., Dorf 18 BH Vöcklabruck Obermeier-Holl KG 5121 Ostermiething, Gewerbegebiet 1 BH Braunau a.I. Schuster Franz 5142 Eggelsberg, Salzburgerstraße 10 Schallmoser Johann GmbH. & Co. KG BH Braunau a.I. 4407 Dietach, Winklingerstraße 8 BH Steyr-Land Zehetner Siegfried 4910 Ried i.I., Schärdingerstraße 38 BH Ried i.I. Maximarkt Ried 4040 Linz, Lindengasse 16 Pro-Kaufland SB Warenhandelsges.mb Magistrat Linz

4614 Marchtrenk, Sparstraße 1 Spar - Österreichische Warenhandels A BH Wels-Land 4720 Neumarkt i.H., Pogbergstraße 1 BH Grieskirchen Schestauber Markus 5252 Aspach , Gewerbestraße 4 Kletzl Josef Fleischwaren Ges.m.b.H. BH Braunau a.I.

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

SH

CP CP

(VI) PP (VI) PP

B

B

B

B

CP

B (VI) PP (II) CP (V) MM (VI) PP

CP

B

B

B

CP

(VI) PP

(VI) PP

CP CP

(VI) PP

CP

B

B

B

B

B

B

B

B

B CP

(VI) PP

(VI) PP

(VI) PP (II) CP (IV) CP (VI) PP

(VI) PP

B

B

SH

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

(V) MM (V) MP (VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

SH

SH

CP

Kategorie SH CP

Category(1)

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

C

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Spezies O P

Species(2)

X

S

Bemerkungen

Remarks(3)


150

O 904

O 903

O 902

O 901

O 440

O 431

O 430 A

O 426

O 424

O 409

O 408

O 407

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) genaue Adresse

Name

Manfred Sieberer

Maximarkt Linz

4204 Ottenschlag, Rohrbach 10 BH Urfahr-Umgebung

5222 Pfaffstätt 28 BH Braunau a.I.

Seite 37 von 49

4034 Linz, Bäckermühlweg 61 Magistrat Linz 4400 Steyr, Kaserngasse 1a Tabor-Warenhaus Ges.mbH. & Co.KG. Magistrat Steyr 4600 Wels, Gunskirchnerstraße 7 Magistrat Wels Maximarkt Wels 4840 Vöcklabruck, Robert-Kunz-Str. 4 BH Vöcklabruck Maximarkt Handels-Ges.mbH. 4209 Engerwitzdorf, Anton-Riepl-Straße 6 Riepl Anton, Fleischmanufaktur GesmbHBH Urfahr-Umgebung 4193 Reichenthal, Summerauer Straße 1 BH Urfahr-Umgebung Hochreiter Fleischwaren GmbH 4840 Vöcklabruck, Salzburgerstraße 52 BH Vöcklabruck C + C Wedl Ges.mbH. 4824 Gosau 294 BH Gmunden Schlachtgemeinschaft Gosau 4652 Steinerkirchen a.d.Tr., Landstraße 26 BH Wels-Land Prillinger Adelheid und Reinhard 4713 Gallspach, Salzburgerstraße 24 BH Grieskirchen Geßwagner Franz

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

SH

SH

CP

CP

CP

SH

B

B

B

B B

B

B

B

CP

(VI)PP

B

B

B

B

B

SH

(VI) PP

(II) CP

(VI) PP

(VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

SH

CP

CP

(I) CP

CP

CP

CP

CP

Kategorie SH CP

Category(1)

X

X

X

X

X

X

X

X

X

C

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

X

Spezies O P

Species(2)

X

S

20 Schw oder Kälber oder Ziegen oder Schafe / Wo oder gem.Anzl.Sc hlachtv.dies er Kat.+2 Rd

wöchentlich max. 15 Rd und 15 Kälber bzw. 5 Rd und 5 Kälber pro Schlachttag

Bemerkungen

Remarks(3)


151

4291 Lasberg, Grensberg 7 BH Freistadt

Schlachtgemeinschaft Innendorfer Winkler Freudenthaler

Erich Zuckerstätter

O 908

O 911

5212 Schneegattern, Triftweg 2 BH Braunau a.I.

4362 Bad Kreuzen, Mitterdörfl 19,

Seite 38 von 49

BH Perg

genaue Adresse

Name

Matthias Lindtner

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

O 905

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) (1)

SH

SH

SH

CP

CP

CP

Kategorie SH CP

Category

(VI) PP

keine

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

C

X

C

C

O

X

O

P

X

P

Spezies O P

Species(2)

S

max. 2 Rd + 2 Kälber, Schafe oder Ziegen + 10 Schweine pro Schlachttag

bed. Zul. am 10.9.2007 auf 3 Monate: max. 6 Rd pro Rohrbahn oder 12 Schw/ Kälber/S/Z/F erkel oder Lämmer

pro Schlachttag max. 3 JRd oder 6 Schw/S/Z; max. 3 Schlachttg. bei Schw/S/Z oder 1 Schlachttg. pro 2 Wo bei Rd (max. 500 kg Lebendgewicht)

Bemerkungen

Remarks(3)


152 5230 Mattighofen, Stadtplatz 21

5145 Neukirchen an der Enknach

Georg Sattlecker

CIFTLIK ET (Inh.Gökce Ismet)

O 922

BH Braunau

BH Braunau

BH Perg

Ünal Fikret

Fenninger Johanna

132

160

SH

SH

SH

SH SH SH

SH

SH

SH

SH

Seite 39 von 49

CP

CP CP CP CP CP CP CP CP CP

CP CP CP CP CP CP CP

CP

CP

CP

Kategorie SH CP

Category(1)

5301 Eugendorf, Ehrenreitweg 1 SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

5161 Elixhausen, Mooshamstr. 1a

Sbg. Vieh- und Fleischvermarktungs Gm5101 Bergheim, Metzgerstr. 67 Ablinger Franz & Co Fleischhauereibetr 5110 Oberndorf, Franz-Xaver-Str. 3 Kirchtag Peter KG 5112 Lamprechtshausen, Arnsdorf 1 EFEF Fleischwaren GesmbH 5550 Radstadt, Gewerbestr. 16 ANKA Fleischwaren GmbH 5020 Salzburg, Fürbergstr. 21 Ladinger Josef 5550 Radstadt, Stadtplatz 13 Ladinger Josef 5550 Radstadt, Mühlenweg 7 Andessner Walburga 5302 Henndorf, Hauptstr. 43 Schitter Fleisch- und Wurstwaren 5511 Hüttau, Bairau 30 Tauernlammgenossenschaft m.b.H. 5660 Taxenbach, Eschenau 11 5753 Saalbach, Vorderglemm 717 Rudolf Senninger & Co.KG. Schultes GmbH & Co.KG.,Fleischhauer 5700 Zell am See, Alte Landesstr. 12 5071 Wals-Siezenheim, Gewerbehofstr. 5 C+C Pfeiffer GmbH Karnerta Ges.m.b.H. 5071 Wals-Siezenheim, Bayernstr. 412 Hubert Renner GmbH & Co KG 5020 Salzburg, Siezenheimerstr. 2a Lettner Engelberg 5023 Salzburg, Guggental, Wolfgangseestr. 19 Fleischereibedarf Peter Schwab 5101 Bergheim, Lengfelden 8

4562 Steinbach am Ziehberg 1

Schlachtbetrieb Habiboglu (Geschäftsführer: Yildirim Muhlis)

O 913

O 923 Salzburg 1 2 3 4 5 7 7 10 50 74 76 78 90 92 93 100 124

4341 Arbing, Hauptstraße 38

genaue Adresse

Name

Pachinger KG

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

O 912

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

II (CP), V (MM), V (MP)

VI (PP) IV (GHE) VI (PP) VI (PP) VI (PP) 0 (CS),(RW) VI (PP) VI (PP)

II (CP), VI (PP) VI (PP) VI (PP) VI (PP)

0 (I) VI (PP)

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

C

C

C

C

O

O

O P

P

Spezies O P

B

B C

O

P

B C O P B C O P B B C O P B C O P B P B P B B C O P B C O B C O P B C O P B P B P B C O P B P B C O P

B

B

B

B

Species(2)

S

S

only porkers

3 Monate befr.: pro Schlachttag: max. 20 Schlachttier e (S/Z/Lämme r) max. 5 GV pro Tag max.1 Rd. od. 10 Schf.od.10Z g.pro Tag

max. 1000 GV pro Jahr

Bemerkungen

Remarks(3)


153

Seite 40 von 49

5204 Straßwalchen, Irrsdorf 154 5700 Zell am See, Erlbergweg 94 Gruber Johann SH 5751 Maishofen, Saalhofstr. 26 Rieder Hermann SH 5730 Mittersill, Burk 16 Steger Franz SH Rachl Thomas 5113 St. Georgen, Rodingerstr. 12 SH Bauernhofmarkt Betriebs-Ges.m.b.H. 5083 Grödig, Gartenauerstr. 9 SH Bauernhofmarkt Betriebs-Ges.m.b.H. 5083 Grödig, Gartenauerstr. 9 SH Landwirtschaftliche Fachschule Bruck 5671 Bruck, Bahnhofstr. 5 SH Neumayer Thomas und Anita 5102 Anthering, Acharting 16 SH Harl Regina 5084 Großgmain, Salzburger Str. 25 SH Hauthaler Matthias sen. 5071 Wals-Siezenheim, Josef-Hauthaler-Str. 2 SH Gasthof Hotel Grünauerhof Eisl GmbH 5071 Wals-Siezenheim, Grünauerstr. 90 SH Holzapfel Franz 5201 Seekirchen, Huttich 14 SH Lugstein Josef 5204 Straßwalchen, Stockham 1 SH Friesacher Michael 5081 Anif, Hellbrunner Str. 17 SH 5661 Rauris, Oberer Sonnbergweg 11 Riess Anton SH 5722 Niedernsill, Schattbergstr. 26 Buchner Anton SH 5671 Bruck, Salzburger Str. 1 Mayr Erika SH Wuppinger Josfef 5301 Eugendorf, Wiesner Str. 15 SH 5761 Maria Alm, Enterwinkl 18 Aberger Anton SH 5741 Neukirchen, Mitterhohenbramberg 8 Graber Peter SH 5700 Zell am See, Sonnbergweg 4 Pichler Ingeborg und Josef SH SH Höhere Bundeslehranstalt für Landwirts 5161 Elixhausen, Ursprungstr. 4 Gruber Martin 5301 Eugendorf, Loidhartingstr. 5 SH Brötzner Ida 5071 Wals-Siezenheim, Walserstr. 12 SH 5761 Maria Alm, Sonnberg 10 Schnaitl Alois SH Landwirtschaftliche Fachschule Kleßhei 5071 Wals-Siezenheim, Kleßheimerstr. 5 SH Bernhofer Matthäus 5301 Eugendorf, Schwaighofen-Egg 31 SH Armstorfer Andreas 5112 Lamprechtshausen, Asten 13 SH 5753 Saalbach-Hinterglemm, Hinterhagweg 200 Bauer Siegfried SH Greinz Martin 5303 Thalgau, Kienbergweg 4 SH 5761 Maria Alm, Griesbachwinkel 13 Herzog Johann SH Weinbacher Georg 5203 Köstendorf, Spanswag 51 SH Lindner Andreas 5300 Hallwang, Mühltalweg 9 SH 5660 Taxenbach, Högmoos 2 Machreich Johann SH 5662 Gries, Reit 10 Machreich Elisabeth SH 5751 Maishofen, Kammererstr. 22 Neumayer Alois SH Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

SH

CP CP CP

CP

CP CP CP

CP CP

CP

Kategorie SH CP

175 184 185 191 193 193 203 224 225 226 227 237 245 253 256 258 269 280 289 296 409 410 412 413 414 424 436 444 450 452 454 461 466 467 468 469

genaue Adresse

Name

(1)

Category

Kaiser Paul

Town/Region

Name

166

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

II (A)

III (SH), IV (GHE)

IV (CP), VI (PP) IV (CP), VI (PP)

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

O O O

P P P

Spezies O P

C O P C O P C O P C O P C O P C O P

C C C

C

P P C O P C O P C O P C O P C O P C O P C O P C O P O P B C O B B B P B C O P B B C O P B P B C O P B C O P B C O P B C O P

B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B B

B

B

Species(2)

only porkers, only calves

Bemerkungen

S S

S

S

S S S

S only calves

S

S

S S

S

Remarks(3)


154 genaue Adresse

Name

Ferdinand Sorger GmbH

Alfred Messner & Sohn Scheucher Fleisch GmbH Schlachthof Graz, Norbert Marcher 8020 Graz, Lagergasse 158, Landeshauptstadt Graz GmbH Landgenossenschaft Ennstal, Landena 8950 Stainach, Erzherzog-Johann-Straße 303, Bezirk KG Liezen

Alois Köhrer GmbH

Weizer Bergland GmbH

Gassner GmbH

Schirnhofer Fleischwaren GmbH

ST 0003

ST 0004 ST 0005

ST 0008

ST 0011

ST 0012

ST 0013

ST 0007

ST 0006

Othmar Felgitscher

ST 0002

Seite 41 von 49

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

8224 Kaindorf bei Hartberg, Kaindorf 15, Bezirk Hartberg

8160 Weiz, Werksweg 102a, Bezirk Weiz

8160 Weiz, Werksgasse 102, Bezirk Weiz

8413 St. Georgen an der Stiefing, Ragnitz 6, Bezirk Leibnitz

8081 Heiligenkreuz am Waasen, Pirchingstraße 3, Bezirk Leibnitz 8523 Frauental an der Lassnitz, Grazer Straße 249, Bezirk Deutschlandsberg 8510 Stainz, Hauptplatz 21, Bezirk Deutschlandsberg 8091 Jagerberg, Ungerdorf 1, Bezirk Feldbach

Fleischhof Raabtal GmbH

8324 Kirchberg an der Raab, Berndorf 119, Bezirk Feldbach

Oitner Walter 5163 Perwang, Berndorfer Str. 7 Reischl Martin 5321 Koppl, Wagnerstr. 22a 5721 Piesendorf, Hummersdorf, Bam 4 Auernigg Roman Aberger Helmut 5662 Gries, Thannberg 2 Gruber Alois 5700 Zell am See, Grafleitenstr. 55 Erber Johann 5071 Wals-Siezenheim, Gois, Kirchenplatz 1 Fürst Johann 5350 Strobl, Weißenbach 12 Foidl Johann 5721 Piesendorf, Hummersdorf 1 Dertnig Norbert 5300 Hallwang, Petersbergstr. 2a 5721 Piesendorf, Palfenweg 27 Perfeller Otto 5721 Piesendorf, Hauserberg 63 Schratl Johann Schwaiger Alois 5753 Saalbach Seigweg 8 Mayr Melnhof Forstverwaltung Salzburg5082 Grödig, Glanegg 2 Gruber Franz 5163 Mattsee, Mitterhof 4 Hauser Anton 5202 Straßwalchen, Watzlberg 34 Lucian Hugo 5162 Obertrum, Simmerstatt 6

Town/Region

Name

ST 0001

Steiermark

476 478 491 933 1058 2896 2983 3355 8009 8012 8015 8042 8072 8084 8088 8098

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

SH

SH

SH

SH

SH

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP CP

CP

CP

CP

Kategorie SH CP SH SH SH CP SH SH SH SH SH SH SH SH CP SH SH SH SH SH

Category(1)

Species(2)

B B

(V) MM, (V) MP, (VI) PP

B

B

B

B

B B

B

B

B

C

C

C

C

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P P

P

P

P

Spezies B C O P S B C O P B B C O P B C O P S B C O P C O B C O B C O B C O P S B C O P S B C O B C O P B P B O P B C O P

(0) CS, (0) RW, (VI) PP

(VI) PP

(VI) PP (0) CS, (0) RW (VI) PP, (XII) PP, (XIII) PP

(VI) PP, (XII) PP

(XII) PP

(0) CS, (0) RW

III (SH)

IV (GHE)

III (SH), IV (SH)

III (SH), IV (GHE)

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

Bemerkungen

Remarks(3)


155

(1)

8280 Fürstenfeld, Burgenlandstraße 21, Bezirk Fürstenfeld 8055 Seiersberg, Triesterstraße 464, Bezirk GrazUmgebung

Johann Zsifkovics

Steirische Manufaktur für Feinschmecker Josef Reiner GmbH Landgenossenschaft Ennstal, Tierfreund KG Fleischwerke Ulrike Reistenhofer GmbH

ST 0023

ST 0026

Karl Schirnhofer Fleischwaren GmbH

ST 0049

ST 0055

ST 0051

ST 0050

Herbert Ramsauer

Fleischhauerei-Schlachterei Günther Zotter ADEG Österreich Handels-AG, Zentrallager Steiermark

Seite 42 von 49

8081 Heiligenkreuz am Waasen, Grazer Straße 14, Bezirk Leibnitz

8772 Traboch, Industriepark 1, Bezirk Leoben

8274 Buch-Geiseldorf, Oberbuch 39, Bezirk Hartberg

8224 Kaindorf bei Hartberg, Kaindorf 298, Bezirk Hartberg

Fleisch-Wurst Gruber GmbH & Co KG 8250 Vorau, Hauptstraße 36, Bezirk Hartberg

Hans Harger Sohn & Co GmbH

ST 0047

ST 0042

ST 0039

ST 0031

ST 0044 ST 0046

8103 Rein, Tallak 163, Bezirk Graz-Umgebung

8605 Kapfenberg, Linke Mürzzeile 19a, Bezirk Bruck an der Mur Robert Buchberger KG 8225 Pöllau, Wiedengürtel 161, Bezirk Hartberg Bernhard Fraiss, Vieh, Fleisch, Wurst, 8323 St. Marein bei Graz, St. Marein 110, Bezirk GrazImbiss Umgebung Robert Buchberger GmbH 8225 Pöllau, Wiedengürtel 161, Bezirk Hartberg Turza GmbH & Co KG 8262 Ilz, Ilz 171, Bezirk Fürstenfeld

ST 0028

8950 Stainach, Bahnhofstraße 317, Bezirk Liezen

SH

Steirerfleisch GmbH

ST 0021

ST 0022

SH

SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

SH

8472 Straß, Hofgasse 1, Bezirk Leibnitz 8421 Wolfsberg im Schwarzautal, Wolfsberg 1, Bezirk Leibnitz

Rudolf Jöbstl, Vieh & Fleisch, Handel & Transport GmbH

ST 0025

CP

CP

CP

CP

CP

CP CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

8265 Großsteinbach, Großsteinbach 198, Bezirk Fürstenfeld SH

8435 Wagna, Marburger Straße 91, Bezirk Leibnitz

CP

CP

Kategorie SH CP

Category

Schirnhofer Qualitätsfleisch GmbH

8330 Feldbach, Auersbach 130, Bezirk Feldbach

8430 Leibnitz, Bahnhofstraße 11, Bezirk Leibnitz

genaue Adresse

Name

Frühwirth KRISTO Wurst & Schinkenspezialitäten GmbH Vulcano Fleischwarenmanufaktur GmbH & Co KG Franz Krainer, Fleisch- und Wurstwaren GmbH

Town/Region

Name

ST 0020

ST 0018

ST 0015

ST 0014

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(VI) PP

(VI) PP

(VI) PP

(II) CP, (VI) PP

(VI) PP

(VI) PP

(VI) PP

(0) CS, (0) RW

(0) CS, RW, (VI) PP

(0) CS, (0) RW, (VI) PP

(VI) PP

(VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

C

C

C

C

C

C

O

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S

SH only P

Bemerkungen

Remarks(3)


156

Albi`s Hofladen,

Alex Puschnik

Johanna Ladinek

Andreas Grillitsch

ST 1001

ST 1002

ST 1003

ST 1005

ST 0759

ST 0290

ST 0242

Reinhold Albler

Steinmetz GmbH Irdninger Fleisch- und Wurstwaren GmbH Rene Gangl H. Loidl Wurstproduktions- und Vetriebs GmbH & Co KG Josef Kapaun, Sepp´s Bauernmetzgerei

ST 0216

ST 0217

Markus Tasch

Rudolf Jöbstl, Vieh & Fleisch, Handel & Transport GmbH Spar-Tann GmbH Fleischveredelung Weiss GmbH Johann Rauch, Fleisch- und Wurstwaren GmbH

ST 0155

ST 0124

ST 0090 ST 0098

ST 0065

ARGE "Weizer Fleischspezialitäten"

Markus Kothgasser

Bez. Weiz

8742 Obdach, Warbach 29,

Seite 43 von 49

Bez. Judenburg

8552 Eibiswald, Stammeregg 23a Bez.Deutschlandsberg

Bez. Leibnitz

Bez. Deutschlandsberg

8463 Leutschach, Großwalz 29,

8510 Stainz, Stallhof 69

8773 Kammern im Liesingtal, Pfaffendorf 7, Bezirk Leoben

8564 Krottendorf, Krottendorf 381, Bezirk Voitsberg 8083 St. Stefan im Rosental, Mureckerstraße 1, Bezirk Feldbach

8952 Irdning, Falkenburg 33

8961 Stein an der Enns, Stein an der Enns 46, Politische Expositur Gröbming 8786 Rottenmann, Hauptplatz 131, Bezirk Liezen

8343 Trautmannsdorf, Trautmannsdorf 6, Bezirk Feldbach

8055 Graz, Hafnerstraße 20, Landeshauptstadt Graz 8700 Leoben, Waltenbachstraße 4, Bezirk Leoben

8471 Spielfeld, Grenzkühlhaus Spielfeld, Bezirk Leibnitz

8212 Pischelsdorf, Marktplatz 30

8160 Weiz, Marburgerstraße 45, Bezirk Weiz

genaue Adresse

Name

ST 0058

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

ST 0060

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) (1)

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

SH

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP CP

CP

CP

Kategorie SH CP CP

Category

(III) SH,CP

(III) SH,CP

(II)CP, (VI) PP

(III) SH

(VI) PP

(VI) PP

(II) CP, (VI) PP

(VI) PP (VI) PP

(0) CS, (0) RW

(VI) PP

(VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B B

B

B

B B

C

C

C

C

C

C

C

C C

O

O

O

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P P

P

P

Spezies O P O P

Species(2)

S

bis 31.10.08, max.1 Rd. od. 4 Schw.

2-3 Schw.,12 Schafe od. Zg.pro Wo.u. 0,2 to Fl. Zerlegung davon

SH nur B, CP für B und P

Bemerkungen

Remarks(3)


157

Christa u. Johannes Degen

Ernst Schrottner

Ernst Schrottner

Ernst Oberwinkler Peter Draxler

ST 1007

ST DL 274

ST DL 274

ST JU 400 ST LB 659

Leopold-Wedl-Weg 1, 6020 Innsbruck

Anichweg 9, 6380 St. Johann / Tirol

Hauptstraße 150, 6511 Zams

Wedl und Dick Ges. mbH.

Kälberschlächterei Huber GmbH.

Grissemann Ges.m.b.H.

T-8

T-9

T-29

Seite 44 von 49

Langgasse 121, 6460 Imst

Fleischhof Oberland Ges. m.b.H. & Co.KG

8583 Edelschrott, Unterer Herzogberg 200, Bez. Voitsberg

SH

SH

SH SH

SH

8511 St. Stefan ob Stainz, Schlieb 2, Bezirk Deutschlandsberg 8511 St. Stefan ob Stainz, Schlieb 2, Bezirk Deutschlandsberg 8741 Weisskirchen, Schoberegg 36, Bezirk Judenburg 8462 Gamlitz, Oberlupitscheni 5, Bezirk Leibnitz

SH

SH

Bez. Murau

(1)

CP

CP

CP

CP

CP

CP CP

CP

CP

CP

Kategorie SH CP

Category

8323 St. Marein bei Graz, St. Marein 110, Bezirk GrazUmgebung

T-7

Tirol

Josef Laggner

Helmut Wernig

ST 1006

61670

genaue Adresse

Name

8822 Mühlen, Hitzmannsdorf 28

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(O) CS (O) RW (IV) GHE (VI) PP (O) CS (O) RW (IV) GHE

(VI) PP

(VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B

B

B

O

C

O

O

C

C C

C

C

C

C

C

O

C

C

O

O O

O

O

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S

S

S

S

bis 20.2.09 max.3Rd,7S chw.,18Schf

bis 15.12.2008 max.1 Rd.od. 3 Schw.

bis 31.10.08, max.3 Schw. od. 5 Schf.od. Zg

Bemerkungen

Remarks(3)


158 CP

Trientlstraße 5, 6060 Hall/Tirol

Viaduktbögen 111/110, 6020 Innsbruck

Pass Thurn Straße 3b, 6372 Oberndorf

Herzog Stefan Straße 3, 6330 Kufstein

Vorderthiersee 38, 6335 Thiersee

Madersbacherweg 11, 6300 Wörgl

Innsbrucker Straße 96, 6300 Wörgl

Marktstraße 2, 6580 St. Anton /Arlberg

Karl Kaufmann

Metzgerei Huber Produktionsbetrieb Oberndorf

Fleischhauer/Selcherei Nikolaus Fuchs KG Vorderstadt 33, 6370 Kitzbühel

Innsbrucker Straße 66, 6382 Kirchdorf/Tirol

Andrä Hörtnagl Produktion und Handels GmbH.

Sinnesberger-Eurogast

Fleischhauerei Anton Juffinger

Hans Pfluger KG

Spar-Österreichische WarenhandelsAG, Tann Fleischwarenzentrale

Eurogast Riedhart SB/C&C Markt Großhandel

Albert Murr Fleischhauerei St. Anton am Arlberg Tirol & Co KG

T-43

T-61

T-71

T-72

T-81

T-89

T-92

T-96

T-97

T-109

Seite 45 von 49

CP

Landesstraße 16 , 6176 Völs

M-Preis Fleischzentrum

T-42

SH

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

Kategorie SH CP

genaue Adresse

Name

Category(1)

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

B

� (VI) PP

� (VI) PP (O) CS (O) RW (IV) GHE

B

B

B

B

� (VI) PP

B

B

B

B

B

B

B

� (VI) PP

� (0) CS (0) RW (V) MM (V) MP (VI) PP (VI) PP (O) CS (O) RW (IV) GHE (VI) PP

(VI) PP

(VI) PP (O) CS (O) RW

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

C

O

O

O

O

O

O

O

C

O

O

C

O

C

C

C

C

C

C

C

O

C

C

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S

S

S

S

S

S

S

S

Bemerkungen

Remarks(3)


159

Hermann-Gmeiner-Str 11, 9990 Nußdorf-Debant

Großfeldstraße 15, 6600 Reutte

6272 Kaltenbach

Nr. 88, 9920 Sillian Valierstraße, 6020 Innsbruck

Am Steinerbach 20, 6306 Söll/Tirol

Weidach 19, 6341 Ebbs 6414 Mieming

Sillhöfe 10, 6020 Innsbruck

Sailer Fleisch GesmbH

Alois Speckbacher KG

Johann Wegscheider

Matzgerei Andreas Ortner

Fleischzentrum Reichenau

Josef Ager

Franz Wäger Agrar Schlachtstätte Mieminger Plateau

Karnerta GmbH

T-123

T-132

T-158

T-159

T-161

T-201

T-230

T-240

Seite 46 von 49

SH

Rauterplatz 7, 9971 Matrei/Osttirol

Oswald Mühlstätter

T-119

T-232

SH

Hauptstraße 150, 6511 Zams

Grissemann Ges.m.b.H.

T-114

SH

SH

SH

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

Kategorie SH CP

genaue Adresse

Name

Category(1)

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

(0) CS (0) RW (IV) GHE (V) MM (V) MP (VI) PP

(VI) PP (O) CS (O) RW (VI) PP (O) CS (O) RW (IV) GHE (VI) PP (O) CS (O) RW (VI) PP (O) CS (O) RW (VI) PP (O) CS (O) RW (O) CS (O) RW (O) CS (O) RW (IV) GHE (0) CS (0) RW (V) MM (V) MP (VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

C

C

C

O

O

O

C

O

O

C

C

C

O

O

O

C

C

C

O

C

C

O

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S

S

S

S

S

S

S

S

Bemerkungen

Remarks(3)


160 Brenner Straße 1, 6161 Nattes

Nr. 33, 6551 Pians 6600 Reutte

Rechenhofweg 100, 6020 Innsbruck

Klamm 80b, 6105 Leutasch

Nr. 119c, 6060 Gnadenwald

6067 Absam

Vieh- und Fleischhandel Josef Mayr

Handl Tyrol Gastronomie-Service GmbH Thomas Storf

Werner Speckbacher

Landwirtschaftliche Schlachtstätte Leutasch

Karl Holzmann

Arno Schafferer

T-273

T-351 T-353

T-1005

T-2161

T-2201

T-2204

T-3085 Vorarlberg V1 V2 V3

genaue Adresse

Name

11-er Nahrungsmittel Ges.mbH. Städtischer Schlachthof Dornbirn "Gubi" Deutschmann GesmbH.

Bez. Bludenz Bez. Dornbirn Bez. Feldkirch

Seite 47 von 49

6710 Nenzing, Galinastr. 34 6850 Dornbirn, Schlachthausstr. 6 6800 Feldkirch, Reichstr. 142

Schlacht- und Zerlegebetrieb Manfred Gstrein Au 264, 6444 Längenfeld

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend)

SH

SH

SH

SH

SH

SH

CP CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP CP

CP

Kategorie SH CP

Category(1)

(O) CS (O) RW (IV) GHE (VI) PP (O) CS (O) RW (IV) GHE (VI) PP (0) CS (0) RW (V) MM (V) MP (VI) PP (0) CS (0) RW (IV) GHE (V) MM (V) MP (VI) PP (VI) PP (O) CS (O) RW (VI) PP (O) CS (O) RW (IV) GHE (VI) PP (O) CS (O) RW

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B B B

B

B

B

B

B

B B

B

B

C C

C

C

C

C

C

O

C

O O

O

O

O

O

O

C

P P P

P

P

P

P

P

P P

P

Spezies O P

Species(2)

S

S

S

S

S

S

Bemerkungen

Remarks(3)


161

Großverbraucher Logistik GmbH. Fleisch- und Wurstwaren Hermann Broger Kaspar Fetz OHG. SPAR Österr. Warenhandels AG, Tann Fleischwaren-Zentrale Walser OHG. Vlbg Metzgerverband Bischof Lagerhaus GmbH Wedl & Dick GmbH Lebensmittelgroßhandel

V 11

W 63-01

W 38 W 49

W 36

Gottfried Foith

Markus Kollecker & Sohn Josef Gissinger's Witwe - Inhaber G. Fröhlich Schreiber Fleisch- und Wurstwaren Ges.m.b.H. Gerhard Albrecht Karnerta Ges.m.b.H.

W 17

W 26

Billa AG / Fleischzerlegung

W 13

W 11

W9

W3

Wien W1

V 830

V 17 V 131 V 808

V 16

V 14

Leopold Trünkel GmbH Radatz - Feine Wiener FleischwarenGes.m.b.H. Wiesbauer Österr. Wurstspezialitäten GmbH. Leopold Hödl

Efef Fleischwaren Gesellschaft m.b.H. 6845 Hohenems, Schweizer Str.75

V9

V 12

Tiefkühl Landleben GmbH

V8

6923 Lauterach, Inselstr. 11

Bez. Bregenz

Bez. Dornbirn

Bez. Bregenz

Seite 48 von 49

1210 Wien, Floridusgasse 40 1210 Wien, Baldassgasse 3 Fleischmarkt Inzersdorf ("f-eins") 1230 Wien, Heizwerkstraße 5A (Postadresse: 1230 Wien, Laxenburger Straße 365)

1160 Wien, Hasnerstraße 86

1160 Wien, Ottakringer Straße 140

1120 Wien, Albrechtsbergergasse 35

1110 Wien, Swatoschgasse 3

1230 Wien, Breitenfurter Straße 294a

1230 Wien, Laxenburger Straße 256

1230 Wien, Erlaaer Straße 187

1030 Wien, Baumgasse 66

6923 Lauterach, Scheibenstr. 23

6812 Meiningen, Industriestr. 12 Bez. Feldkirchen 6845 Hohenems, Schweizerstr. 66 Bez. Dornbirn 6800 Feldkirch, Breite Lache 1 Bez. Feldkirchen

6850 Dornbirn, Wallenmahd 46

6866 Andelsbuch, Scheidbuchen 525

Bez. Bregenz

Bez. Bregenz

6881 Mellau, HNr. 257 Bez. Bregenz

6971 Hard, Schäfferhofstr. 14

Bez. Dornbirn

6942 Krumbach, Unterkrumbach 209 Bez. Bregenz

6820 Frastanz, Schneebergg. 3, Bez. Feldkirchen

Weisenhorn Food Specialities GmbH

V6

genaue Adresse

Name

Fleischgroßhandel Josef Vonach Ges.mbH. & Co.KG.

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

V4

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) (1)

SH

SH

SH

CP

CP CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

Kategorie SH CP

Category

(0) CS

(VI) PP, (IX) PP

(VI) PP

(0) RW, (V) MM, (V) MP (II) CP, (VI) PP

(VI) PP (V) MM, (V) MP, (VI) PP (V) MM, (V) MP, (VI) PP

X

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

B

B B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

B B B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

C

C

C

C

C

C

C

C

C

C

C

C

C

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

O

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

P P P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S

S

S

S

S

S

S

S

S

S

S

Rinderköpfe

Bemerkungen

Remarks(3)


162

Manfred Lisy Gmbh

Abdullah Demirci Ges.m.b.H.

Franz & Wolfgang Grögl GmbH

Gastro-Fleisch Handels- und Zerlegebetriebs gmbH

Macro Group Handels GmbH

Prime Meat GmbH Eishken Estate Rauch- u. Frischfischvertriebs-GmbH Erol Görgülü KG

Hauck Josef Johann Zeilinger GmbH

Johann Zeilinger GmbH Johann Egretzberger (Mostalm) Eva und Robert Eichinger

W 63-04

W 63-05

W 63-07

W 63-08

W 63-09

W 63-10

W 338 W 505

W 506 W 901 W 902

W 292 W 279

Herbert Steiner Ges.m.b.H.

W 63-03

1230

1230

1230

1230

1230

1230

1230

1230

1030 Wien, Baumgasse 62 1140 Wien, Hainbach 20 1230 Wien, Draschestraße 54

1030 Wien, Franzosengraben 20 1030 Wien, Franzosengraben 20

Seite 49 von 49

1230 Wien, Laxenburger Straße 365/Halle A 2/Stand 1-3 1120 Wien, Sagedergasse 42

Fleischmarkt Inzersdorf ("f-eins") Wien, Heizwerkstraße 5A (Postadresse: 1230 Wien, Laxenburger Straße 365) Fleischmarkt Inzersdorf ("f-eins") Wien, Heizwerkstraße 5A (Postadresse: 1230 Wien, Laxenburger Straße 365) Fleischmarkt Inzersdorf ("f-eins") Wien, Heizwerkstraße 5A (Postadresse: 1230 Wien, Laxenburger Straße 365) Fleischmarkt Inzersdorf ("f-eins") Wien, Heizwerkstraße 5A (Postadresse: 1230 Wien, Laxenburger Straße 365) Fleischmarkt Inzersdorf ("f-eins") Wien, Heizwerkstraße 5A (Postadresse: 1230 Wien, Laxenburger Straße 365) Fleischmarkt Inzersdorf ("f-eins") Wien, Heizwerkstraße 5A (Postadresse: 1230 Wien, Laxenburger Straße 365) Fleischmarkt Inzersdorf ("f-eins") Wien, Heizwerkstraße 5A (Postadresse: 1230 Wien, Laxenburger Straße 365) Fleischmarkt Inzersdorf ("f-eins") Wien, Heizwerkstraße 5A (Postadresse: 1230 Wien, Laxenburger Straße 365)

genaue Adresse

Name

Gustav Haas & Co Nfg. GesmbH

Town/Region

Sektion I (Fleisch von Klauentieren)

Name

W 63-02

Approval number Zulassungsnummer (fortlaufend) (1)

SH SH

CP

CP CP

CP CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

Kategorie SH CP

Category

B B

B

B

B

B

B

B

B

B

B

(0) CS, (0) RW, (V) MM B B

(0) CS, (II) CP, (V) MM B B

(0) CS, (VIII) FFPP (II) CP, (V) MP

(V) MP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

C C

C C

C C

C

C

C

C

C

C

C

C

C

O O

O O

O O

O

O

O

O

O

O

O

O

P P P

P P

P

P

P

P

P

P

P

P

P

Spezies O P

Species(2)

S S

S S

S

S

S

S

S

S

S

S

Bemerkungen

Remarks(3)


163

Wech Kärntner Truthahn- Verarbeitungs GmbH.

Moser & Co GesmbH Fleisch- und Wurstwaren Waldland Vermarktungs Ges.m.b.H. Aibler Unternehmensbeteiligungs AG

Haus & Brunner GmbH Geflügelhof Österr.Suppenhennenverarbeitungs AG Sommer GesmbH

Höllerschmid GesmbH Kamptaler Fleischwaren

N16-1 N21-55 N2-39

N2-40 N301 N402

N9-7

Landmetzgerei Hable

Hubers Landhendl GmbH.

0 112

O 302

N9-64 Gärtner Wolfgang Oberösterreich

Kostrhon Geflügelhandels Ges.m.b.H.

N15-39

1 von 3

5222 Munderfing, Pfaffstätt 128 BH Braunau a.I.

4971 Aurolzmünster, Marktplatz 1 BH Ried i.I.

3492 Etsdorf am Kamp, Etsdorf am Kamp, BH Krems 3562 Schönberg am Kamp, Mollandser Strasse 9, BH Krems

2500 Baden bei Wien, Zubringerstraße 101, BH Baden 3351 Weistrach, Rohrbach 32, BH Amstetten 3353 Seitenstetten, Biberbach, BH Amstetten

3071 Böheimkirchen, Neustiftgasse, BH Sankt Pölten 3250 Wieselburg an der Erlauf, Manker Straße 2 - 4, BH Scheibbs 3533 Friedersbach, Ober-Waltenreith 10, BH Zwettl 2522 Oberwaltersdorf, Fabriksstraße 18, BH Baden

9433 St. Andrä;Kollegg 8 (Bez./BH Wolfsberg

955 Glanegg, Glanegg 7(Bez./BH Feldkirch

7023 Pöttelsdorf, Edelputenweg 1 (Bez./BH Mattersburg)

genaue Adresse

Name

Pöttelsdorfer Putenspezialitäten GmbH

Town/Region

Sektion II (Fleisch von Geflügel und Kaninchen)

Name

K302 Wech-Geflügel Hermine Niederösterreich

K301

B 301 Kärnten

Approval number Zulassungs nummer Burgenland

SH

SH

SH SH

SH

SH

SH

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

(0) CS,(0) RW,(VI) PP

(I) CP,(IV) CP,(VI) PP

(II) SH

(I) CP, (VI) PP

(0) CS, (0) RW

(I) CP, (V) MM, (VI) PP

(I) CP, (VI) PP

(V) MP+MSM, (VI) PP

(V) MP+MSM, (VI) PP

(0) CS, (0) WM, (0) RW, (V) MP+MSM, (VI) PP

weitere Aktivitäten

Kategorie SH CP

SH

Associated Activities (1)

Category(1)

A

A

A

A

A A

A A A

A

A

A

A

L

L

Spezies A L

Bem.

Species(2) Remarks(3)


164

4

Steiermark ST 0039 ST 0124 ST 0290 ST 0301 ST 0303 ST 0304 ST 0305 ST 0306 ST 0307 Tirol Leermeldung

410

132 5161 Elixhausen, Ursprungstr. 4

5161 Elixhausen, Mooshamstr. 1a

5550 Radstadt, Gewerbestraße 16

SH

CP

CP

CP

2 von 3

Robert Buchberger KG 8225 Pöllau, Wiedengürtel 161, Bezirk Hartberg CP Johann Rauch, Fleisch- und Wurstwaren GmbH 8343 Trautmannsdorf, Trautmannsdorf 6, Bezirk Feldbach CP Bez. Feldbach CP H. Loidl Wurstproduktions-und Vertriebs GmbH&Co8083 St.Stefan im Rosental, Mureckerstr. 1, Johann Titz GmbH & Co KG 8330 Feldbach, Rohr 66, Bezirk Feldbach SH CP Tschiltsch GmbH & Co KG 8544 Pölfing-Brunn, Pölfing-Brunn 192, Bezirk Deutschla SH CP Johann Kicker GmbH & Co KG 8322 Studenzen, Studenzen 56, Bezirk Feldbach SH CP Franz Draxler GmbH 8522 Groß St. Florian, Marktstraße 20, Bezirk DeutschlandsbergCP Herbert Lugitsch & Söhne GmbH 8330 Feldbach, Gniebing 52, Bezirk Feldbach CP Geflügelhof Johann Reicher GmbH 8353 Kapfenstein, Gutendorf 15, Bezirk Feldbach CP

Ünal Fikret Höhere Bundeslehranstalt für Landwirtschaft Ursprung

EFEF Fleischwaren GesmbH

Hochreiter Fleischwaren GmbH

O430 A

Salzburg

CP

4193 Reichenthal, Summerauer Straße 1 BH Urfahr-Umbebung

weitere Aktivitäten

Kategorie SH CP

(VI) PP (0) CS, (0) RW, (V) MP

(I) CP, (VI) PP (I) CP, (VI) PP (I)CP, (VI)PP (0) CS, (0) RW, (VI) PP

I(SH)

I (CP), VI (PP) I (CP), VI (PP), V (MM), V (MP)

(I) CP

(I) SH (I) CP (V) MM,(VI) PP

Associated Activities (1)

Category(1)

4273 Unterweißenbach 168 BH Freistadt

genaue Adresse

Name

Mühlviertler Alm Biofleisch GmbH

Town/Region

Sektion II (Fleisch von Geflügel und Kaninchen)

Name

O367

Approval number Zulassungs nummer

A A A A A A A A A

A

A

A

A

A

Spezies A L

Bem.

Species(2) Remarks(3)


165

V 16

W 273 W 279 W 338

V 808 V 830 Wien W 17

3 von 3

CP CP CP

CP

(0) CS, (0) RW, (V) MP (I) CP, (V) MP (0) CS, (I) CP, (V) MM

A A A

A

1120 Wien, Albrechtsbergergasse 35 1030 Wien, Franzosengraben 20 1120 Wien, Sagedergasse 42 1030 Wien, Franzosengraben 20

Markus Kollecker & Sohn

Friedrich Kornfeind, Geflügel - Wild und Eier KG Erol Görgülü KG Hauck Josef

A A A

6850 Dornbirn, Wallenmahd 46 Bez.Dornbirn 6800 Feldkirch, Breite lache 1 Bez. Feldkirch 6923 Lauterach, Scheibenstr. 23 Bez. Bregenz

A

A

L

L

Spezies L

früher Malbuner Lebensmittel GmbH &Co.KG.

Bem.

Species(2) Remarks(3)

A A A

(I) CP, (VI) PP

weitere Aktivitäten

Kategorie SH CP

CP

Associated Activities (1)

Category(1)

6820 Frastanz, Schneebertschg. 3 Bez. Feldkirchen 6942 Krumbach, Unterkrumbach 209 Bez. Bregenz 6971 Hard, Schäfferhofstr. 14 Bez. Bregenz

V8 V 11

6710 Nenzing, Galinastr. 34 Bez. Bludenz

genaue Adresse

Town/Region

Sektion II (Fleisch von Geflügel und Kaninchen)

Tiefkühl Landleben GmbH Großverbraucher Logistik GmbH. SPAR Österr. Warenhandels AG, Tann Fleischwaren-Zentrale Bischof Lagerhaus GmbH Wedl & Dick GmbH Lebensmittelgroßhandel

Weisenhorn Food Specialities GmbH

V6

Approval Name number Zulassungs Name nummer Vorarlberg V1 11-er Nahrungsmittel Ges.mbH.


166 SH SH SH SH SH SH SH SH SH

3353 Seitenstetten, Seitenstetten Dorf 77, BH Amstetten 2126 Ladendorf, Herrnleis 11, BH Mistelbach 2126 Ladendorf, Herrnleis 8, BH Mistelbach 3365 Allhartsberg, Fohra 14, BH Amstetten 3365 Allhartsberg, Burgstall 24, BH Amstetten 3365 Allhartsberg, Kröllendorf 65, BH Amstetten 3365 Allhartsberg, Kröllendorf 2, BH Amstetten 2332 Hennersdorf bei Wien, Hauptstraße 33, BH Mödling 2733 Grünbach am Schneeberg, Schrattenbach 22, BH Neunkirchen 2880 Kirchberg am Wechsel, Molzegg 27

N 14-34

Seite 1 von 5

SH

SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH

3193 St. Aegyd am Neuwalde Weißenbach 69, BH Lilienfeld 3223 Wienerbruck Lassingrotte 1, BH Lilienfeld 3323 Neustadl an der Donau, Nabegg 62, BH Amstetten 4303 St. Pantaleon, Stögen 22, BH Amstetten 3240 Mank, Fohra 2, BH Melk 3661 Artstetten Nussendorf 12, BH Melk 3331 Kematen an der Ybbs, Abetzdorf 1, BH Amstetten 4392 Dorfstetten, Forstamt 30, BH Melk 3352 Sankt Peter in der Au, Schaidlberg 8, BH Amstetten 3352 Sankt Peter in der Au, Sankt Michael 51, BH Amstetten 3355 Ertl, Monumentweg 22, BH Amstetten 3352 Sankt Peter in der Au, Ramingtal 93, BH Amstetten 4300 Sankt Valentin, Endholz 38, BH Amstetten 3244 Ruprechtshofen, Hohentann 5, BH Melk 3353 Seitenstetten, Seitenstetten Dorf, 62, BH Amstetten 3332 Rosenau, Rotte Nöchling 37, BH Amstetten 3314 Strengberg, Ottendorf 7, BH Amstetten 3232 Bischofstetten, Hanau 3, BH Melk 3390 Melk, Maierhöfen 1, BH Melk 3341 Ybbsitz, Zogelsgraben 14, BH Amstetten 3311 Zeillern, Rosenfeld 182, BH Amstetten 2130 Mistelbach an der Zaya Winzerschulgasse 50, BH Mistelbach

Erzbischöfliches Forstamt Wien

SH

CP

Kategorie SH CP

Category(1)

9582 Latschach, Altfinkenstein

7141 Podersdorf, Neusiedlerstraße 32 (Bez./BH Neusiedl a. See)

genaue Adresse

Town/Region

Sektion III (Fleisch von Farmwild)

Approval Name number Zulassungs Name nummer Burgenland B 20 Heideboden Genussvertrieb GmbH Kärnten K -2513-VL Franz Schuster Niederösterreich N10-72 Kendler Magdalena und Johann N10-84 Pfeffer Johann N1-105 Gebetsberger Friedrich N1-112 Strebitzer Johann N11-151 Hirner Wolfgang N11-153 Hold Manfred N1-117 Bachler Johann N11-22 Koglgruber Peter N1-124 Losbichler Franz N1-125 Fischer Anna Maria N1-126 Schatz Andreas N1-127 Stöger Theresia N1-133 Wimmer Leopold N11-36 Resel Johann N1-142 Sträußl Georg N1-149 Ecker Stefanie N1-154 Gschwandtner Herbert N11-57 Schrittwieser Franz N11-58 Erhart Engelbert N1-189 Ummenberger Karl N1-198 Schoder Rupert N12-117 Lehr- und Versuchsbetrieb Mistelbach N1-264 Leitner-Sidl Leopold N12-82 Schneider Gertraud N12-87 Kraft Brigitte und Eduard N1-29 Brandstetter Karl N1-30 Bruckschwaiger Hermann N1-31 Zipfinger Hermann N1-32 Bruckner Josef N13-77 Wiesmayr Johannes N14-138 Hochhauser Gottfried (I) SH

(I) SH

(I) SH (I) SH

(I) SH (I) SH

(V) MP, (VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities(1)

fGr

fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr

fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr

fGr

fGr

fGb

R

R

Spezies fGr fGb R

Species(2)

10 pro Jahr

Bem.

Remarks(3)


167

Lashofer Stefan Lingler-Georgatselis Gerhard Resel Leopoldine Sax Franz Schmutzer Elfriede und Johann Schrefl Ferdinand Schrempf Helmut

Strohmeier Anton Stupphann Trude und Johann

Fußthaler Renate

Höfler Franz

Langstadlinger Franz

Niederer Dietmar Ratzinger Manfred Robineau Franz Sax Johann Pfeffer Reinhard

N15-207 N15-208 N15-212 N15-215 N15-216 N15-219 N15-221

N15-224 N15-225

N15-280

N15-282

N15-286

N15-287 N15-288 N15-290 N15-291 N15-292

Name

Faustbeck Franz Gansterer Johanna und Peter Ungersböck Johann Herzog Anton Nekula Christa Daxböck Leopoldine Eberl Brigitte Fahrngruber Gerhard Fischer Helene Gerstl Karl Gnant Gottfried Bradsteidl Bernhard Gorcian Anton Karnholz Hubert Heiss Maria und Walter Isbary'sche Güterdirektion

Name

Approval number Zulassungs nummer N14-35 N14-36 N14-53 N15-104 N15-112 N15-188 N15-189 N15-191 N15-193 N15-196 N15-197 N15-198 N15-199 N15-200 N15-202 N15-205

Seite 2 von 5

3213 Frankenfels, Übergangrotte 15, BH Sankt Pölten 3385 Prinzersdorf, Mautstrasse 22, BH Sankt Pölten 3123 Obritzberg, Großrust 37, BH Sankt Pölten 3041 Asperhofen, Haghöfen 21, BH Sankt Pölten 3124 Oberwölbling, Landersdorf 17, BH Sankt Pölten

3212 Schwarzenbach an der Pielach, Staudachgegend 1, BH Sankt Pölten 3041 Asperhofen, Große Tullnstrasse Siegerdorf 2, BH Sankt Pölten

3384 Groß Sierning, Haindorf 24, BH Sankt Pölten 3212 Schwarzenbach an der Pielach, Guttenhofgegend 18, BH Sankt Pölten 3150 Wilhelmsburg an der Traisen, Färbergasse 24, BH Sankt Pölten

2831 Warth, Steyersberg 16, BH Neunkirchen 2880 Kirchberg am Wechsel, Alpeltal 5, BH Neunkirchen 2831 Warth, Witzelsberg 10, BH Neunkirchen 3202 Hofstetten Pielach, Grünau 18, BH Sankt Pölten 3202 Hofstetten Pielach, Grünsbach 49, BH Sankt Pölten 3040 Neulengbach, Inprugg, BH Sankt Pölten 3073 Stössing, Sonnleiten 9, BH Sankt Pölten 3213 Frankenfels, Lehengegend 28, BH Sankt Pölten 3385 Prinzersdorf, Loipersdorf, BH Sankt Pölten 3144 Wald, Hinterholz 14, BH Sankt Pölten 3034 Maria Anzbach, Winten 2, BH Sankt Pölten 3041 Asperhofen, Wimmersdorf 34, BH Sankt Pölten 3032 Eichgraben, Schießstättenstraße 7, BH Sankt Pölten 3053 Laaben bei Neulengbach, Pyrath 5, BH Sankt Pölten 3041 Asperhofen, Kerschenberg 7, BH Sankt Pölten 3204 Kirchberg an der Pielach, Mariazellerstrasse 15, BH Sankt Pölten 3143 Phyra, Zell 9, BH Sankt Pölten 3032 Eichgraben, Burgwegstrasse 88, BH Sankt Pölten 3385 Prinzersdorf, Loipersdorf 3, BH Sankt Pölten 3071 Böheimkirchen, Josef Bauerstraße 11, BH Sankt Pölten 3071 Böheimkirchen, Untergrafendorf 54, BH Sankt Pölten 3125 Statzendorf, Kuffern 77, BH Sankt Pölten 3203 Rabenstein an der Pielach, Deutschbach 13, BH Sankt Pölten

genaue Adresse

Town/Region

Sektion III (Fleisch von Farmwild)

SH SH SH SH SH

SH

SH

SH

SH SH

SH SH SH SH SH SH SH

SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH

Kategorie SH CP

Category(1) Species(2)

fGr fGr fGr fGr fGr

fGr

fGr

fGr

fGr fGr

fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr

Spezies weitere Aktivitäten fGr fGb R fGr fGr fGr (I) SH fGr fGr fGr fGr (I) SH fGr (I) SH fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr

Associated Activities(1)

Bem.

Remarks(3)


168

Höbinger Markus

Schwarz Anna Konrath Anneliese Bock Anton Forstverwaltung Grössing Grünkranz Alois Gschaider Gabriele Krenn Franz Leithner Stefan Ing. Postl Franz Stückler Rupert Zodl Josef

Lehner Walter Klaghofer Ingrid und Franz Haberleithner Johannes Artner Melitta und Stefan Einfalt Regina und Karl

N18-63

N19-204 N19-21 N19-32 N19-33 N19-37 N19-38 N19-41 N19-42 N19-46 N19-49 N19-51

N20-61 N20-68 N20-95 N21-46 N21-49

Seite 3 von 5

3400 Klosterneuburg, Waldgasse 15, BH Wien-Umgebung 3031 Rekawinkel, Hauptstrasse 20, BH Wien-Umgebung 3021 Pressbaum, Kaiserbrunnstraße 96, BH Wien-Umgebung 3920 Groß Gerungs, Marharts 2, BH Zwettl 3920 Groß Gerungs, Antenfeinhöfen 20, BH Zwettl

3211 Loich, Loich 43, BH Sankt Pölten 3386 Hafnerbach, Am Waldrand, BH Sankt Pölten 3143 Phyra, Weinzettl 9, BH Sankt Pölten 3386 Hafnerbach, Doppel 4, BH Sankt Pölten 3121 Karlstetten, Hausenbach 47, BH Sankt Pölten 3034 Maria Anzbach, Burgstall 12, BH Sankt Pölten 3033 Altlengbach, Maiß 16, BH Sankt Pölten 3053 Laaben bei Neulengbach, Gföhl 6, BH Sankt Pölten 3251 Purgstall an der Erlauf, Hochrieß 5, BH Scheibbs 3001 Mauerbach, Tulbingerkogel 10, BH Tulln 3325 Ferschnitz, Innerochsenbach, BH Amstetten 3350 Haag, Heimberg 15, BH Amstetten 3852 Gastern, Hauptstrasse 25, BH Waidhofen an der Thaya 3343 Hollenstein an der Ybbs, Oisberg 7, BH Amstetten 3830 Waidhofen an der Thaya, Buchbach 25, BH Waidhofen an der Thaya 3830 Waidhofen an der Thaya, Schlagles 4, BH Waidhofen an der Thaya 2812 Hollenthon, Gleichenbach 76, BH Wiener Neustadt 2833 Bromberg, Michelbach 6, BH Wiener Neustadt 2770 Gutenstein, Hintergschaid 5, BH Wiener Neustadt 2663 Rohr im Gebirge, Gegend 115, BH Wiener Neustadt 2813 Lichtenegg, Spratzau 32, BH Wiener Neustadt 2763 Pernitz, Thal 6, BH Wiener Neustadt 2723 Muthmannsdorf, Kirchenstrasse 182, BH Wiener Neustadt 2763 Pernitz, Muggendorf 9, BH Wiener Neustadt 2761 Miesenbach, Oed 14, BH Wiener Neustadt 2761 Miesenbach, Kaltenberg 9, BH Wiener Neustadt 2860 Kirchschlag in d. Buckligen Welt,Aigen 64, BH Wiener Neustadt

genaue Adresse

Name

Schweiger Anton Hungendorfer Johann Novotny Franz Schmuck Anton Böck Egon Triethaler Josef Schulz Johannes und Inge Fuchs Johann Distelberger Ulrike und Josef Popp Kurt Luger Johann Gruber-Ellinger Josefa Kainz Erich Steinauer Hubert Hofstetter Karl

Town/Region

Sektion III (Fleisch von Farmwild)

Name

Approval number Zulassungs nummer (fortlaufend) N15-293 N15-297 N15-325 N15-326 N15-327 N15-41 N15-74 N15-76 N16-90 N17-39 N1-75 N1-80 N18-25 N1-86 N18-60

SH SH SH SH SH

SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH

SH

SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH

SH

CP

Kategorie

Category(1)

(0) CS

(I) SH

weitere Aktivitäten

Associated Activities(1)

fGr fGr fGr fGr fGr

fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr

fGr

fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr

fGb

Spezies

Species(2)

R

Bem.

Remarks(3)


169

C+C Pfeiffer GmbH Neumayer Thomas und Anita Oitner Walter KARL Rupert Fürst Johann Költringer Paul

Salzburg 90 224 476 2199 2983 8096

Seite 4 von 5

5071 Wals-Siezenheim, Gewerbehofstr. 5 5102 Anthering, Acharting 16 5163 Perwang, Berndorfer Str. 7 5321 Koppl, Kramlehenweg 10 5350 Strobl, Weißenbach 12 5321 Koppl, Heubergstr. 39

SH SH SH SH SH

SH SH SH

Huber Wildgroßhandel GmbH. Untersperger Josefine Spießberger Christine Wiesinger Waltraud

O 205 O 909 O 910 O 914

4600 Wels, Maderspergerstraße 18, Magistrat Wels Zimmerbergweg 3, 4852 Weyregg a.A, BH Vöcklabruck Gahberg 4, 4852 Weyregg a.A., BH Vöcklabruck 4171 St. Peter a.Wbg., Simaden 16 BH Rohrbach

4020 Linz, Lederergasse 78, Magistrat Linz

Kamleitner & Kraupa Wild GmbH

O 204

CP

CP CP CP CP

CP

CP

SH

3562 Schönberg am Kamp, Mollandser Strasse 9, BH Krems

Bahnhofstraße 15, 4910 Ried i.I., BH Ried i.I.

SH

3521 Obermeisling Felling 51, BH Krems

CP

SH

2020 Hollabrunn, Raschala Alte Poststraße 17, BH Hollabrunn

CP

Kategorie SH

4240 Freistadt, Werndlstraße 10, BH Freistadt

SH SH SH SH SH SH SH SH SH SH

genaue Adresse

Name

Category(1)

3931 Schweiggers, Walterschlag 24, BH Zwettl 3910 Zwettl, Gschwendt 1, BH Zwettl 2440 Gramatneusiedl, Heldenplatz Reisenberg 12, BH Baden 3340 Waidhofen an der Ybbs, Rien 25, BH Waidhofen an der Ybbs 3704 Glaubendorf, Großwetzdorf 20, BH Hollabrunn 2013 Göllersdorf, Obergrub 1, BH Hollabrunn 2020 Hollabrunn, Windpassing 15, BH Hollabrunn 2013 Göllersdorf, Großstelzendorf 112, BH Hollabrunn 2013 Göllersdorf, Großstelzendorf 133, BH Hollabrunn 2013 Göllersdorf, Porrau 1, BH Hollabrunn

Town/Region

Sektion III (Fleisch von Farmwild)

Name

Scheidl Helene und Josef Wimmer Alois Fellner-Hölzl Heidemarie Plank Margarete Schwarz Franz Rothmayer Helga und Franz Widhalm Anna und Richard Mattes Herta und Werner Brandl Manfred Bader (Firmenname: Johann Phillip Stiftung Vaduz) N6-77 Steinwendtner Ing (Firmenname: Johann Phillip Stiftung Vaduz) N9-43 Schlachtgemeinschaft ARGE Felling, Verein N9-64 Gärtner Wolfgang Oberösterreich O 201 GOURMETLAND Wild und Lammfleisch Delikatessen GmbH O 202 Zöls Rudolf

Approval number Zulassungs nummer (fortlaufend) N21-63 N21-72 N2-250 N24-11 N6-15 N6-19 N6-35 N6-74 N6-75 N6-76

I (SH), IV (GHE)

I (CP), IV (CP)

(IV) GHE,(0) CS (IV) CP (O) CS (IV) GHE (IV) CP (VIII) FFPP (O) RW,(O) CS (IV) GHE (IV) CP (IV) CP

(II) SH

(I) SH

(I) SH (0) CS

weitere Aktivitäten

Associated Activities(1)

fGr fGr fGr fGr fGr fGr

fGr fGr fGr fGr

fGr

fGr

fGr

fGr

fGr

fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr fGr

fGb

fGb fGb

fGb

fGb

fGb

R

Spezies

Species(2)

R

Bem.

Remarks(3)


170

Tirol Leermeldung Vorarlberg Leermeldung Wien Leermeldung

ST 1002 ST 1003 ST 1004

Approval number Zulassungs nummer (fortlaufend) 8098 Steiermark ST 0242 ST 0310 8564 Krottendorf, Krottendorf 381, Bezirk Voitsberg 8820 Neumarkt in der Steiermark, Bahnhofstraße 59, Bezirk Murau

Seite 5 von 5

8463 Leutschach, Großwalz 29, Bez. Leibnitz 8552 Eibiswald, Stammeregg 23a, Bez.Deutschlandsberg 8530 Deutschlandsberg, Trahütten 1, Bez. Deutschlandsberg

5162 Obertrum, Simmerstatt 6

Rene Gangl Steirische Wildspezialitäten Coloman Strohmeier Alex Puschnik Johanna Ladinek Franz Münzer

genaue Adresse

Name

Lucian Hugo

Town/Region

Sektion III (Fleisch von Farmwild)

Name

SH SH SH

SH SH

SH

SH

CP CP CP

CP

CP

Kategorie

Category(1)

(I) SH (IV) GHE, (IV) CP, (VI) PP (I) SH, CP (I)SH,CP

I (SH)

weitere Aktivitäten

Associated Activities(1)

fGr fGr fGr

fGr fGr

fGr fGr

fGb fGb

fGb fGb

fGb

R

Spezies

Species(2)

R

bis 31.10.2008, max.6 Stück

Bem.

Remarks(3)


171

Heideboden Genussvertrieb GmbH

Name

Name

Feigl Lebensmittel GesmbH

Schmid WildhandelsgmbH Franz Ecker, Hotel Schloßblick

N1-28

N6-22

Zöls Rudolf

Kamleitner & Kraupa Wild GmbH

Huber Wildgroßhandel GmbH.

O 202

O 204

O 205

8072

476

O 907 Salzburg 90 129

GHE

GHE

5082 Grödig, Glanegg 2 Seite 1 von 3

5071 Wals-Siezenheim, Gewerbehofstr. 5 5531 Eben/Pg., Ebnerwirtweg 152a 5163 Perwang, Berndorfer Str. 7

Wildhandel Wieser KEG Oitner Walter Mayr Melnhof Forstverwaltung Salzburg

GHE

GHE GHE

-

GHE

GHE

GHE

GHE

GHE

4971 Aurolzmünster, Marktplatz 8 BH Ried i.I. 4866 Unterach a.A., Egelseestraße 44 BH Vöcklabruck 4240 Freistadt, Werndlstraße 10 BH Freistadt 4910 Ried i.I., Bahnhofstraße 15 BH Ried i.I. 4020 Linz, Lederergasse 78 Magistrat Linz 4600 Wels, Maderspergerstraße 18 Magistrat Wels 4242 Hirschbach, Gewerbestraße 10 Bezirk Freistadt

GHE

GHE

GHE

GHE

GHE

2821 Lanzenkirchen, Frohsdorf - Hauptstraße 275

2061 Hadres, Untermarkersdorf 25, BH Hollabrunn

3351 Weistrach, Hartlmühl 62, BH Amstetten

3300 Amstetten, Kirchenstraße 10, BH Amstetten

3341 Ybbsitz, Alte Poststrasse 17, BH Amstetten

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

Kategorie

Category(1)

9851Seeboden, Katschbergstraße 11(Bez./BH Spittal an Drau GHE

7141 Podersdorf, Neusiedlerstraße 32 (Bez./BH Neusiedl a. See)

genaue Adresse

Town/Region

Sektion IV (Fleisch von frei lebendem Wild)

C+C Pfeiffer GmbH

Atteneder Wild GmbH

LAND ART Paul Brzon GOURMETLAND Wild und Lammfleisch Delikatessen GmbH

O 144

O 201

Landmetzgerei Hable

O 112

N19-210 Oberösterreich

Hürner Karl

Kainrath Josef

N1-9

N1-174

K202 Klein Juliana GmbH Niederösterreich

B 20 Kärnten

Burgenland

Zulassungs nummer (fortlaufend)

Approval number

I (SH)

I (SH), III (SH)

I (CP), III (CP)

(III) CP

(III) CP (VIII) ( ) FFPP (O) RW (III) CP

(VI) PP (0) CS (III) ( ) CP

(I) CP (II) CP (VI) PP

(VI) PP

(I) CP, (VI) PP

(VI) PP

(0) CS

(V) MP, (VI) PP

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

wA

wA

wA

wA

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wA wA

wL

wL

wL

wL

wL

wU

wL

wL

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wU

wU wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

Spezies

Species(2)

-

-

wG

wG

wG

wG

wG

wG

wG

Bem.

Remarks(3)


172

Frisch- und Tiefkühl- Ges.m.b.H. EisenSchlöglstraße 28, 6060 Hall

Sailer Fleisch GesmbH

Gebr. Kofler GesmbH

Weinbaur GmbH

Josef Ager

Handl Tyrol GmbH

T-115

T-123

T-162

T-200

T-201

T-222

Nr. 33, 6551 Pians

Seite 2 von 3

Am Steinerbach 20, 6306 Söll/Tirol

Anton-Karg-Straße 2, 6330 Kufstein

Innstraße 34, 6500 Landeck

GHE

GHE

GHE

GHE

GHE

GHE GHE

Albert Murr Fleischhauerei St. Anton a Marktstraße 2, 6580 St. Anton /Arlberg

T-109

Hermann-Gmeiner-Str 11, 9990 Nußdorf-Debant

GHE

Metzgerei Huber Produktionsbetrieb OPass Thurn Straße 3b, 6372 Oberndorf

T-71

GHE GHE

Anichweg 9, 6380 St. Johann / Tirol

Kälberschlächterei Huber GmbH.

GHE

Tiefkühlkost und Frischdienst NeurauteOlympstraße 14, 6430 Ötztal-Bahnhof

Leopold-Wedl-Weg 1, 6020 Innsbruck

GHE

T-10

Wedl und Dick Ges. mbH.

T-8

Anichweg 9, 6380 St. Johann /Tirol

T-9

Tiefkühlhäuser Josef Huber

GHE

T-4

ST 0310 Tirol

8820 Neumarkt in der Steiermar, Bahnhofstraße 59,Bezirk Murau

SH

GHE

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

CP

Kategorie GHE CP

Category(1)

Steirische Wilspezialitäten Coloman Strohmeier

5660 Taxenbach, Eschenau 11

genaue Adresse

Town/Region

Sektion IV (Fleisch von frei lebendem Wild)

Bauernhofmarkt Betriebs-Ges.m.b.H. 5083 Grödig, Gartenauerstr. 9

Tauernlammgenossenschaft m.b.H.

74

193 Steiermark

Name

Name

Zulassungs nummer

Approval number

(O) CS RW (O) CS RW (I) SH (VI) PP (O) CS (O) RW (O) CS RW (VI) PP (O) CS (O) RW (I) SH (VI) PP (O) CS (O) RW (O) CS RW (VI) PP (O) CS (O) RW (O) CS RW (O) CS RW (O) CS RW (VI) PP (O) CS (O) RW

(O)

(O)

(O)

(O)

(O)

(O)

(O)

(III) SH, (III)CP, (VI) PP

I (SH,CP), VI (PP)

I (SH, CP)

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

Spezies wL wU

Species(2)

wG

wG

wG

wG

wG

wG

wG

wG

wG

wG

wG

wG

wG

Bem.

Remarks(3)


173

Handl Tyrol Gastronomie-Service GmbNr. 33, 6551 Pians

Landwirtschaftliche Schlachtstätte Leu Klamm 80b, 6105 Leutasch

Arno Schafferer

T-351

T- 2161

T-2204 Vorarlberg 1230 Wien, Perfektastraße 13

6067 Absam

Brenner Straße 1, 6161 Nattes

Sillhöfe 10, 6020 Innsbruck

6233 Kramsach

Seite 3 von 3

Vieh- und Fleischhandel Josef Mayr

T-273

Kriegler Wildspezialitäten GmbH

GHE

Karnerta GmbH

T-240

Wien W 203

GHE

Nagel Austria GmbH

GHE

GHE

GHE

GHE

GHE

GHE

T-235

Landesstraße 16 , 6176 Völs

M-Preis-Service-Center

GHE

CP

CP

CP

CP

Kategorie GHE CP

Category(1)

T-228

Niederfeldweg 5b, 6230 Brixlegg

genaue Adresse

Town/Region

Sektion IV (Fleisch von frei lebendem Wild)

TSC Truck-Service GmbH

Name

Name

T-226

Zulassungs nummer

Approval number

(0) CS, (0) RW, (V) MP

(O) CS (O) RW (VI) PP (O) CS (O) RW (O) CS (O) RW (0) CS (0) RW (I) CP (V) MM (V) MP (VI) PP (O) CS (O) RW (VI) PP (O) CS (O) RW (O)CS,RW, (I)SH,CP, (V)MM,MP, (VI)PP (I) SH (VI) PP (O) CS (O) RW

weitere Aktivitäten

Associated Activities (1)

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wA

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wL

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

wU

Spezies wL wU

Species(2)

wG

wG

wG

wG

wG

wG

wG

wG

wG

wG

Bem.

Remarks(3)


174

Wech-Geflügel Hermine

K301

K302

N2-39

N19-189

N17-3

N17-1

N15-26

N 13-79

N 7-1

N 1-267

Akbulut KEG Dachsberger & Söhne, Gesellschaft m.b.H

A

(I) CP, (VI) PP (I) CP, (0)CS, (0) RW, (0) WM (0) WM, (0) CS, (0) RW(II) SH+ CP, (VI) MP MSM PP,

(I) CP, (VI) PP

A

A

(VI) PP, (VIII) PP, (0) CS, (0) WM A

weitere Aktivitäten

Associated Activities(1)

Seite 1 von 3

MP

MP

MP

MP

(I) CP, (II) CP, (VI) PP

B

B

(I) CP, (VI) PP

B

B

B

B

A

A

A

B

B

B

B

B

B

B

(I) CP, (VI) PP

(0) CS, (0) RW, (I) CP, (VI) PP

(I) SH, CS

9524 Villach, Kasernengasse 12 , BH (0) CS, (0) RW, (I) Villach Stadt MM MP CP (V) MM+MP, (VI) 955 Glanegg, Glanegg 7(Bez./BH (II) SH, (II) CP,(VI) Feldkirch MP MSM PP A 9433 St. Andrä;Kollegg 8 (Bez./BH (II) SH, (II) CP,(VI) Wolfsberg MP MSM PP A 9300 St.Veit/Glan, Industrieparkstraße 22 BH St.Veit/Glan MM MP (I) CP

Gunnersdorf 17, 3361 Aschbach Markt, BH Amstetten 3730 Eggenburg, Gauderndorf 32, BH Horn MM 2353 Guntramsdorf, Mühlgasse 1 Usame Firat KG BH Baden 3071 Böheimkirchen, Betriebsstraße, Nemetz-Fleischhandels Ges.m.b.H. BH Sankt Pölten MM 3443 Sieghartskirchen, Kogler Berger Fleischwaren GesmbH & Co KG Strasse 8, BH Tulln MM 3454 Reidling, Industriestraße 5,BH Wiesbauer Gourmet Gastro Gmbh Tulln MM 2601 Sollenau, Am Kirchfeld 1, BH Ünsal Selahattin GmbH Wiener Neustadt 2522 Oberwaltersdorf, Fabriksstraße Aibler Unternehmensbeteiligungs AG 18, BH Baden MM

K436 Billa-Fleischzerlegung Filiale Niederösterreich

Marcher Norbert GesmbH Wech Kärntner TruthahnVerarbeitungs GmbH.

K 12

B 301 Kärnten

7023 Pöttelsdorf, Edelputenweg 1 Pöttelsdorfer Putenspezialitäten GmbH (Bez./BH Mattersburg)