Page 8

08

reportage  Haus der Bauern, Freiburg, Deutschland

F oto s L ä n g l e G l a s

sichtbar verhüllt Da s H au s der Bau ern i n Frei b u rg ze ig t , wie d e r B a u st o ff H o lz b e st ä n d ig von sei ner sc hönsten Sei te geze ig t we rd e n ka n n . Mö g lich ma ch t d a s e in e dopp el t gesc hu pp te G l asfass a d e , d ie ex t re m h o h e n We t t e rsch u t z bi e te t u nd gl ei c hzei t ig sp a n n e n d e L ich t sp ie le e r ze u g t .

A

ußen Holz, innen Holz: Der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband (BLHV) wollte mit der neuen Bezirksgeschäftsstelle in Freiburg (D) nicht nur mehr Arbeitsfläche schaffen, sondern auch den Bezug zur Landwirtschaft herstellen. Dass dies gelungen ist, ist nicht zu übersehen. Viergeschossig ragt das Gebäude mitten in Freiburg hoch und präsentiert eine ungewöhnliche Konstruktion aus Holz und Glas, die die großflächige Holzfassade sichtbar macht. 7.000 Kubikmeter Fichten- und Weißtannenholz wurden verarbeitet, die regionale Herkunft – aus den Wäldern badischer Holzbauern – war dabei einer der Ansprüche an das Verwaltungsgebäude. Auch die konische Form ist regionalen Gegebenheiten geschuldet: Das Haus der Bauern schmiegt sich als weicher Körper in die Bodenformationen ein, es passt zu den benachbarten Gebäuden und der typischen Winzerlandschaft. Carl Langenbach von der Architektenpartnerschaft Werkgruppe Lahr hat für den Entwurf geGLAS 2 | 2015

B a u ta f e l Bauherr Badischer Landwirtschaftlicher Hauptverband (D) Kosten ca. 8 Mio. Euro Bauweise MassivholzKonstruktion Geschosse TG, 4 Stockwerke, Dachterrasse Bürofläche ca 2.500 m2 Holz Fassade/Konstruktion Fichte Befestigungssystem Glasfassade „Al-Wall DS“, www.laengleglas. com Glas ESG, VSG, mit PVB-Folie

meinsam mit Jürgen Dittus und Adelbert Hassler die Sprache der traditionellen Schwarzwaldhäuser studiert. Sie wählten eine Bauweise, die sich an den Vorzügen regionaler Konzeptionen orientiert ohne das traditionelle Schwarzwaldhaus in irgendeiner Weise zu kopieren. In eineinhalb Jahren entstand so die MassivholzKonstruktion. Die Fassade benötigte jedoch einen besonderen Schutz, denn verwittertes, graues Holz wäre kein schöner Anblick gewesen und hätte den Vorstellungen des Bauherrn nicht entsprochen. Transparenter Wetterschutz „Wir konnten uns einfach nicht vorstellen, ein solch attraktives Holzhaus hinter Putz zu verstecken“, erklärt Adelbert Hassler. „Aus dem Wunsch nach einem transparenten Wetterschutz ist die Idee für die Glashaut entstanden.“ Bis zu 100 Kilogramm wiegen die Glasplatten, die die rippenartigen Fassadenlisenen aus Fichtenholz vor Witterung schützen und ein Vergrauen verhindern. Für die Befestigung holte man sich Verstärkung aus Vorarlberg ins badische Haus. Längle Glas Befestigungssysteme brachte das patentierte

Profile for Österreichischer Wirtschaftsverlag GmbH

Glaszeitung 02/15  

Glas, Glaszeitung, Birgit Tegtbauer, Glasfachtagung, Technovation Center, Familienbetrieb

Glaszeitung 02/15  

Glas, Glaszeitung, Birgit Tegtbauer, Glasfachtagung, Technovation Center, Familienbetrieb