Issuu on Google+

www.cafejournal.at 2|14

2

Match der Profis Barista-Staatsmeisterschaften

4

Café Jedermann Neu in der Salzburger Altstadt

April, April ... ... DER MACHT, WAS ER W ILL. VOM SCHNEEST URM BIS ZU FRÜHSOMMERLICHEN AUSSEN TEMPERAT UREN IST ALLES MÖGLICH. SIND SIE BEREIT?

W IEN-SPECIAL: • Café Westend im Porträt • Goran Huber im Interview • Coffee Festival im Anf lug Seiten 5 bis 8



9

Frozen Yogurt Was ist dran am Hype?


2

NEWS w w w. c a f e j o u r n a l . a t

KAFFEEQUALITÄT VERBESSERN!

G

ute Kaffeemaschinen kosten heutzutage viel Geld. Doch reicht das Hightech-Equipment allein für die perfekte Tasse Kaffee noch nicht aus! So sollte auch die permanente Reinigung von Kaffeemaschinen als eines der fixen Qualitätskriterien gelten. Kaffeefett, Kalk oder Milchstein sind die Spielverderber, wenn es um guten Kaffee geht. Dabei ist ungetrübter Kaffeegenuss ganz einfach: Neben hochwertigen Kaffeebohnen und -maschinen, dem frischen Mahlen und dem perfekten Wasser ist auch das regelmäßige Reinigen ein Pflichtfaktor für die Kaffeequalität. Denn verbrannte Fette, ranzige Öle, Milchstein, Bakterien, Mikroorganismen machen den Wert von teuren Kaffeebohnen schnell wieder zunichte.

Verbessern Sie Ihre Kaffeequalität • Das Reinigen hat mit Entkalken nichts zu tun! Die Kaffeebohne enthält Fett, je nach Herkunft zwischen neun und 16 Prozent, dies wird erhitzt und legt sich in der Maschine an. Das muss, wie in einer Kochpfanne, natürlich beseitigt werden! Um dies durchführen zu können, gibt es (meist) Tabletten, die für die Reinigung eingesetzt werden. Wichtig ist, dass diese Mittel schnell und effizient wirken: Eine schnelle Auflösung garantiert aufgrund der Wassertemperatur die beste Fettlösung! Ohne tägliche Reinigung können saures Wasser, schlechter Geschmack oder Bakterien entstehen. Die Crema fehlt. • Bei der Milchreinigung ist es wichtig, dass der Milchstein entfernt wird. Milchstein ist Fett und Kalk, wobei der Reiniger den Milchstein zersetzen muss, da sonst die Düsen nicht frei werden. Erst wenn der „Cleaner“ den Milchstein komplett auflöst, sorgt er für eine metallisch reine Oberfläche. Nur eine tägliche Reinigung des Milch-Verschäumers und die komplette Entfernung des Milchfetts sorgen für eine bakterienfreie Umgebung und für den perfekten Milchschaum. • Entkalken ist ebenfalls Pflicht. Kalk lagert sich in der Maschine ab und verstopft die Leitungen. Schon nach kurzer Zeit bildet sich Kalk in allen wasserführenden Teilen. Die Teile werden defekt. Am besten eine Filterpatrone vorschalten (regelt Wasserreinigung, Kalkgehalt und Geschmack), trotzdem aber regelmäßig entkalken (Restkalk, Schadstoffe). Steigern Sie Ihre Umsätze durch diese einfachen Arbeitsschritte!

Barista-Staatsmeisterschaften Teilnehmer am Kaffeewettbewerb matchen sich in Innsbruck in vier verschiedenen Disziplinen

D

ie Barista-Staatsmeisterschaften 2014 stehen vor der Tür. Der vom Verband für Spezialitätenkaffee in Österreich (SCAE) organisierte Wettbewerb wird heuer vom 28. bis 30. April im Congress Center in Innsbruck über die Bühne gehen. Die Teilnehmer werden sich in vier Disziplinen matchen: In der Kategorie Espressi sind vier identische Espressi, vier Cappuccini und vier Eigenkreationen zuzubereiten. Wobei die Jury besonders die Handhabung von Mühle und der Siebträgermaschine sowie das allgemeine Auftreten unter die Lupe nimmt. Die Sparte „Latte Art“ handelt von der Kunst, nur mit dem Gießen von Milch Sujets in die Tasse zu zaubern.

Besonders anspruchsvoll ist die Prüfung beim „Cup Tasting“. Die Teilnehmer werden dabei aufgefordert, über mehrere Runden aus je acht 3er-Sets jenen sortenreinen Kaffee zu identifizieren, der sich von den beiden anderen unterscheidet. Schlussendlich geht’s im „Brewers Cup“ um die Kunst, Filterkaffee richtig zuzubereiten. Immerhin darf das kurz in Ungnade gefallene Gebrüh seit neuestem wieder als Trendgetränk bezeichnet werden. Die Teilnehmer kämpfen bei der Competition um den Staatsmeistertitel und damit zugleich um eine Startberechtigung an den Weltmeisterschaften. Die finden, je nach Disziplin, in Melbourne oder in Rimini statt.

15.351.544.500... … Kaffeebäume wachsen weltweit. Würden alle längs übereinander gestapelt – bei einer angenommenen Durchschnittshöhe von drei Metern pro Baum –, ließe sich die Erde 1200-mal umrunden.

Zahl ... ... der Kaffeepflanzensorten weltweit: über 80 ... der kommerziell genutzten Kaffeepflanzensorten: 2 (Arabica und Robusta) ... der weißen Blüten, die ein Kaffeebaum trägt: rund 30.000

Anbauhöhe ...

... von Arabica-Pflanzen: 400–1.200 Meter ... von Robusta-Pflanzen: 0–900 Meter

Dauer ...

... des Reifeprozesses von Arabica-Kaffee in Monaten: 6–8 ... des Reifeprozesses von Robusta-Kaffee in Monaten: 9–11

Ertrag ...

Durchschnittlicher Rohertrag (Rohkaffee) eines Kaffeebaums pro Jahr: 450 Gramm

Martin Kienreich ... ist Autor, u. a. des bekannten Buches und Nachschlagewerkes FAQ KAFFEE (faq-kaffee.com), und schreibt auf coffee-scout.net über Neues und Innovatives aus der gesamten Kaffeewelt.

Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Österreichischer Wirtschaftsverlag GmbH, Grünbergstraße 15, Stiege 1, 1120 Wien, Tel.: (01) 546 64-0 / Unternehmensgegenstand: Herausgabe, Verlag, Druck und Vertrieb von Zeitungen und Zeitschriften sowie sonstigen periodischen Druckschriften / Beteiligung: Alleinige Gesellschafterin der Österreichischer Wirtschaftsverlag GmbH ist die Süddeutscher Verlag Hüthig GmbH. Gesellschafter der Süddeutscher Verlag Hüthig GmbH sind die Süddeutscher Verlag GmbH mit 91,98 %, Holger Hüthig mit 7,02 %, Ruth Hüthig mit 0,45 %, Beatrice Hüthig mit 0,28 % und Sebastian Hüthig mit 0,28 % / Geschäfts­führung: Thomas Zembacher / Gesamt-Verkaufsleitung ÖWV: Franz-Michael Seidl DW 240 / Anzeigenleiter Plattform Gastro: Kurt Heinz DW 265 / Chefredaktion: Thomas Askan Vierich, redaktionelle Mitarbeit: Natalie Oberhollenzer Grafik: Antonia Stanek, DW 159; Gerlinde Gröll, DW 156 / Druck: Druckerei Ferdinand Berger & Söhne GmbH, Wiener Straße 80, 3580 Horn / Agenturpartner: APA – Austria Presse Agentur / Entgeltliche Kooperation mit der Fachgruppe Wien der Kaffeehäuser

Festtägliche Buttercroissants Osterzeit ist Schlemmerzeit. Da darf’s am Frühstückstisch auch ruhig etwas üppiger zugehen, zum Beispiel mit einem schön schmalzig schmeckendem Croissant

E

ine Innovation dafür, die extra für die Gastronomen gedacht ist, liefert Nestlé Schöller: Die Neuheit „Buttercroissant fix & fertig“ muss 45 Minuten lang bei Raumtemperatur aufgetaut werden und macht darüber hinaus keine Extraarbeit. Auch anderes Süßgebäck hat das Unternehmen speziell für die Gastrobranche in petto: Bei der Nussschnecke wurde die Rezeptur verbessert. Das original dänische Plunder schmeckt am besten, wenn es kurz vor dem Servieren bis zu 30 Sekunden in

der Mikrowelle erwärmt wird. Der Tiefkühl-Spezialist Vandemoortele legt seinen Kunden zur Osterzeit sein französisches Butter-Croissant aus Plunderteig ans Herz. Der 80 Gramm schwere Teigling hat einen Butteranteil von 24 Prozent und besteht ansonsten nur aus natürlichen Zutaten. Wenn es besonders festtäglich sein soll, rät Vandemoortele dazu, das Croissant nach einer kurzen Antauzeit in Saaten oder Käseraspel zu wälzen.

SZA_245x25_0512_Layout 1 30.05.12 13:32 Seite 2

WIE LANGE DAUERT EIN ERFÜLLTER AUGENBLICK? KOMMT DARAUF AN, WIE SCHNELL SIE IHREN ESPRESSO GENIESSEN ... il vero espresso italiano

www.segafredo.at

Quellen: FAO, Ancora CoffeeRoasters, The British Coffee Association, Deutscher Kaffeeverband

Expertentipps


E D I T O R I A L / I N H A LT

3

w w w. c a f e j o u r n a l . a t

Editorial

Inhalt

SCHANIGÄRTEN FOREVER

E

s ist wieder so weit: Die ersten geschäftstüchtigen Gastronomen stellen ihre Tische und Stühle vor die Tür. Das hat in Wien allerdings ein teilweise monatelanges bürokratisches Vorspiel. Wo kommen wir hin, wenn jeder einfach seine Schanisaison eröffnet, wann er will!? Da schiebt der Magistrat den Riegel vor. Wie es trotzdem geht, erklären wir auf Seite 8. Aber wir möchten an dieser Stelle die immer wieder erhobene Forderung aufgreifen, doch das ganze Jahr die Schanisaison zu gestatten. Da hat die zuständige Magistratsabteilung bis jetzt immer „njet“ gesagt. Ihr Hauptargument: Anwohner könnten sich durch die gesteigerte Lärmbelastung gestört fühlen. Stimmt, das könnte passieren. Dazu fällt mir als leidenschaftlicher Stadtbewohner im zweiten Wiener Gemeindebezirk allerdings ein: Wer in der Stadt wohnt, muss mit Lärm rechnen. Das gehört zum Stadtleben dazu. Jetzt sind natürlich die wenigen verbliebenen Bewohner im 1. Bezirk ohnehin schon lärmgeplagte Menschen, und ich kann verstehen, dass sie nicht noch mehr Lärm vor ihrer Haustür haben wollen. Lieber hätten sie statt eines Schanigartens ohnehin einen Parkplatz für ihr Auto.

Das ist auch immer ein Argument der Schanigartengegner: Jeder Gastgarten kostet Parkplätze. Und die sind in der Stadt ohnehin knapp. Dazu fällt mir wiederum ein: Müssen Autos in der Stadt eigentlich sein? Also in der Innenstadt? Hat der Innenstadtbewohner ein Anrecht darauf, dass er mit seinem Auto bis vor die eigene Haustür fahren und dort parken darf? Oder gibt es auch andere legitime Interessen? Gehört die Stadt nicht ALLEN Städtern, vor allem im 1. Bezirk? Zu einer lebendigen Stadt gehört eine lebendige Gastronomie. Die macht leider Lärm. Aber wenn man ab 22 oder 23 Uhr draußen Schluss macht, müsste das doch auch für Anwohner tolerabel sein, oder? Besonders an einem lauen Februar- oder Oktobernachmittag.

Stephanie Golser inszeniert für ÖGZ | Café das Thema Ostern

4 6

Triple-A-Lage Im Café Westend ist immer was los

10 12

Thomas A. Vierich

Die Tarife für Wiener Schanigärten

Einmal um die Welt Die Kaffeebohne und ihre Herkunftsländer

Ein Hauch Paris Deko-Ideen aus der Stadt der Liebe

3 2

1

urlauB In ÖsterreIch langschlag- marIa taferl

NIEDERöSTERREICH langenloIs SUPERIOR

HOTELS  GASTHÖFE  PENSIONEN  APPARTEMENTS

Österreichs Sternewelt Österreichs Sternewelt

urlauB In ÖsterreIch langschlag- marIa taferl

NIEDERöSTERREICH langenloIs

3

2

NÖ SUPERIOR

HOTELS  GASTHÖFE  PENSIONEN  APPARTEMENTS

STERNEHOTELS IN öSTERREICHSTERNEHOTELS 2014 60|61IN öSTERREICH NIEDERöSTERREICH 2014 60|61

NIEDERöSTERREICH

Gesundheitshotel Klosterberg

GSTALL ER

LOISIUM Wine & Spa Resort Langenlois

FOTO

GSTALL ER

/ BUR RBUNG

, © ÖST

03.12.2013 13:54:24

FOTO : BAD AB :OTOF EDEHAUS UAH AM BOD

sternewelt.at

03.12.2013 13:54:24

ERB

,EESN

Sternewelt_2014_COVERuRUECKEN_sib.indd 3

03.12.2013 13:54:24

Ö©

:OTOF EDAB SUAH A OB M

REW NUB

Schloss Haindorf Hotelbetriebs GmbH 3550 Langenlois · Krumpöckallee 21 T +43 (0) 2734 2693 · F +43 (0) 2734 2693-56 office@haindorf.at · www.haindorf.at Schloss Haindorf in Langenlois dient nicht nur als Hotel und Operettenschauplatz, es kann auch für verschiedenste Veranstaltungen gemietet werden. Lassen Sie sich von der Schlossatmosphäre verzaubern. Schloss Castle Haindorf Haindorf in Langenlois, on the one hand, is a great Hotelbetriebs GmbH and, on the other hand, hotel & stunning operetta scenery can also be leased for different events. Spend a magical 3550 Langenlois · Krumpöckallee 21 the2734 unique castle ambiance! Ttime +43in(0) 2693 · F +43 (0) 2734 2693-56 office@haindorf.at · www.haindorf.at Schloss Haindorf in Langenlois dient nicht nur als Hotel und Operettenschauplatz, es kann auch für verschiedenste Veranstaltungen gemietet werden. Lassen Sie sich von der Schlossatmosphäre verzaubern. Castle Haindorf in Langenlois, on the one hand, is a great hotel & stunning operetta scenery and, on the other hand, can also be leased for different events. Spend a magical time in the unique castle ambiance!

fithl fithl

available for you. great variety of high-quality AVEDA and Vinoble treatments are sauna world and a heated outdoor pool in the vineyards also a landscape of Kamp Valley. In the LOISIUM Wine Spa, next to the in the unique LOISIUM Wine & Spa Resort amid the dreamy floating hotel surrounded by romantic vineyards. Feel at ease a modern wine centre with mystical wine vaults and a seemingly Langenlois. US star architect Steven Holl created a symbiosis of wine and culinary delights in the LOISIUM Wine & Spa Resort Discover the extraordinary combination of architecture, spa, available for you.Treatments von AVEDA und Vinoble zur Auswahl. an hochwertigen great variety of high-quality AVEDA and Vinobleauch treatments are beheizten Outdoor-Pool inmitten der Weingärten eine Vielzahl sauna world heated neben outdoor in the vineyards LOISIUM Wineand Spaa stehen derpool Saunalandschaft undalso dema landscape of Kampder Valley. In the LOISIUM Winedes Spa,Kamptals. next to the Erlebnis inmitten verträumten Landschaft Im in uniqueWine LOISIUM Wine &bietet Spa ein Resort amid theWohlfühldreamy Dasthe LOISIUM & Spa Resort einzigartiges floating hotel surrounded by romantic vineyards. Feel at ease schwebendem Hotel umgeben von romantischen Weingärten. aaus modern wine centre with mystical vaults and a seemingly modernem Weinzentrum mit wine mystischer Kellerwelt und Langenlois. star architect Steven a symbiosis of Genuss. DerUS US-Stararchitekt StevenHoll Hollcreated schuf eine Symbiose wine and culinary Kombination delights in the WineSpa, & Spa Resort außergewöhnliche vonLOISIUM Architektur, Wein und Discover combination of architecture, Entdeckenthe Sieextraordinary im LOISIUM Wine & Spa Resort Langenlois spa, die an hochwertigen Treatments von AVEDA und Vinoble zur Auswahl. buchen-langenlois@loisium.at · www.loisium.com beheizten inmitten auch eine Vielzahl T +43 (0) Outdoor-Pool 2734 77100-0 · F +43der (0)Weingärten 2734 77100-100 LOISIUM Wine Spa· Loisium stehen neben 3550 Langenlois Alleeder 2 Saunalandschaft und dem Erlebnis inmitten der verträumten Landschaft des Kamptals. Im Komm.-Rat Mag. Susanne Kraus-Winkler Das LOISIUM Wine & Spa Resort bietet ein einzigartiges WohlfühlLangenlois schwebendem Hotel umgeben von romantischen Weingärten. Wine & Spa Resort aus modernem Weinzentrum mit mystischer Kellerwelt und LOISIUM Genuss. Der US-Stararchitekt Steven Holl schuf eine Symbiose außergewöhnliche Kombination von Architektur, Spa, Wein und Entdecken Sie im LOISIUM Wine & Spa Resort Langenlois die buchen-langenlois@loisium.at · www.loisium.com T +43 (0) 2734 77100-0 · F +43 (0) 2734 77100-100 3550 Langenlois · Loisium Allee 2 Komm.-Rat Mag. Susanne Kraus-Winkler

pdtcs

S RRET HCIE

sternewelt.at

,ZNEG

Sternewelt_2014_COVERuRUECKEN_sib.indd 3

Fam. Laister 3921 Langschlag · Langschlag 170 T +43 (0)2814 8276 · F +43 (0)2814 8276 170 info@klosterberg.at · www.klosterberg.at Der andere Urlaub - Fasten und Wandern im Waldviertel Durch den bewussten Nahrungsverzicht purzeln nicht nur einige Kilos, auch der Körper wird entschlackt, entsäuert und gereinigt. Fasten ist eine ideale Möglichkeit, nicht nur körperlichen sondern auch seelischen Ballast abzuwerfen Gesundheitshotel Klosterberg A different holiday - Fasting and hiking in Waldviertel Fam. Laister For consciously abstaining from food, 3921 Langschlag · Langschlag 170 you are not only going to T +43 (0)2814 8276 · F +43 (0)2814 8276 170 info@klosterberg.at · www.klosterberg.at Der andere Urlaub - Fasten und Wandern im Waldviertel Durch den bewussten Nahrungsverzicht purzeln nicht nur einige Kilos, auch der Körper wird entschlackt, entsäuert und gereinigt. Fasten ist eine ideale Möglichkeit, nicht nur körperlichen sondern auch seelischen Ballast abzuwerfen A different holiday - Fasting and hiking in Waldviertel For consciously abstaining from food, you are not only going to

fithl

pdtcs pdtcs

MA S

sternewelt.at

EDOB

Sternewelt_2014_COVERuRUECKEN_sib.indd 3

03.12.2013 13:54:24

ENSEE , BRE

Sternewelt_2014_COVERuRUECKEN_sib.indd 3

Komm.-Rat Mag. Susanne Kraus-Winkler 3550 Langenlois · Loisium Allee 2 T +43 (0) 2734 77100-0 · F +43 (0) 2734 77100-100 buchen-langenlois@loisium.at · www.loisium.com Entdecken Sie im LOISIUM Wine & Spa Resort Langenlois die außergewöhnliche Kombination von Architektur, Spa, Wein und Genuss. Der US-Stararchitekt Steven Holl schuf eine Symbiose LOISIUM aus modernem Weinzentrum mit mystischer Kellerwelt und Wine & Spa Resort schwebendem Hotel umgeben von romantischen Weingärten. Langenlois Das LOISIUM Wine & Spa Resort bietet ein einzigartiges WohlfühlKomm.-Rat Mag.der Susanne Kraus-Winkler Erlebnis inmitten verträumten Landschaft des Kamptals. Im 3550 Langenlois Alleeder 2 Saunalandschaft und dem LOISIUM Wine Spa· Loisium stehen neben Tbeheizten +43 (0) Outdoor-Pool 2734 77100-0 · F +43der (0)Weingärten 2734 77100-100 inmitten auch eine Vielzahl buchen-langenlois@loisium.at · www.loisium.com an hochwertigen Treatments von AVEDA und Vinoble zur Auswahl. Entdecken Sieextraordinary im LOISIUM Wine & Spa Resort Langenlois spa, die Discover the combination of architecture, außergewöhnliche vonLOISIUM Architektur, Wein und wine and culinary Kombination delights in the WineSpa, & Spa Resort Genuss. DerUS US-Stararchitekt StevenHoll Hollcreated schuf eine Symbiose Langenlois. star architect Steven a symbiosis of aus modernem Weinzentrum mit wine mystischer Kellerwelt und a modern wine centre with mystical vaults and a seemingly schwebendem Hotel umgeben von romantischen Weingärten. floating hotel surrounded by romantic vineyards. Feel at ease Das LOISIUM & Spa Resort einzigartiges in the uniqueWine LOISIUM Wine &bietet Spa ein Resort amid theWohlfühldreamy Erlebnis inmitten der verträumten Landschaft des Kamptals. Im landscape of Kamp Valley. In the LOISIUM Wine Spa, next to the LOISIUM Wineand Spaa stehen derpool Saunalandschaft undalso dema sauna world heated neben outdoor in the vineyards beheizten Outdoor-Pool inmitten der Weingärten eine Vielzahl great variety of high-quality AVEDA and Vinobleauch treatments are an hochwertigen available for you.Treatments von AVEDA und Vinoble zur Auswahl. Discover the extraordinary combination of architecture, spa, wine and culinary delights in the LOISIUM Wine & Spa Resort Langenlois. US star architect Steven Holl created a symbiosis of a modern wine centre with mystical wine vaults and a seemingly floating hotel surrounded by romantic vineyards. Feel at ease in the unique LOISIUM Wine & Spa Resort amid the dreamy landscape of Kamp Valley. In the LOISIUM Wine Spa, next to the sauna world and a heated outdoor pool in the vineyards also a great variety of high-quality AVEDA and Vinoble treatments are available for you.

pdtcs

GENZ

sternewelt.at

: BAD

EHAUS

ERREIC H WE

AM BOD

ENSEE , BREGEN Z

, © ÖST

ERREIC H WE

RBUNG

/ BUR

time in the unique castle ambiance! can also be leased for different events. Spend a magical hotel & stunning operetta scenery and, on the other hand, Castle Haindorf in Langenlois, on the one hand, is a great Lassen Sie sich von der Schlossatmosphäre verzaubern. verschiedenste Veranstaltungen gemietet werden. Hotel und Operettenschauplatz, es kann auch für Schloss Haindorf in Langenlois dient nicht nur als office@haindorf.at · www.haindorf.at Ttime +43in(0) 2693 · F +43 (0) 2734 2693-56 the2734 unique castle ambiance! 3550also Langenlois · Krumpöckallee 21 can be leased for different events. Spend a magical hotel & stunning operetta scenery Hotelbetriebs GmbH and, on the other hand, Castle Haindorf Haindorf in Langenlois, on the one hand, is a great Schloss Lassen Sie sich von der Schlossatmosphäre verzaubern. verschiedenste Veranstaltungen gemietet werden. Hotel und Operettenschauplatz, es kann auch für Schloss Haindorf in Langenlois dient nicht nur als office@haindorf.at · www.haindorf.at T +43 (0) 2734 2693 · F +43 (0) 2734 2693-56 3550 Langenlois · Krumpöckallee 21

fithl

lose some weight but also your body will be purified, deacidified and cleansed. Fasting is an ideal way to get rid of physical as well as psychological ballast.

fithl lose some weight but also your body will be purified, deacidified and cleansed. Fasting is an ideal way to get rid of physical as well as psychological ballast.

fithl Hotel Schachner Krone & Kaiserhof Ferdinand Schachner 3672 Maria Taferl · 24 T +43 (0) 74 13 6355 · F +43 (0) 74 13 6355-83 office@hotel-schachner.at · www.hotel-schachner.at Unser Hotel eröffnet einen phantastischen Blick auf die Donau und das imposante Voralpenpanorama. Dazu die berühmte Schachner-Gastfreundschaft - und Ihrem wundervollen Urlaub steht nichts mehr im Wege. Hotel Schachner Krone Kaiserhof Relish the & fantastic views from our hotel towards the Danube andSchachner the impressive foothills of the Alps. And our Ferdinand famous Schachner hospitality - there‘s nothing to stop 3672 Maria Taferl · 24 enjoying a great Tyou +43 (0) 74 13 6355break. · F +43 (0) 74 13 6355-83 office@hotel-schachner.at · www.hotel-schachner.at Unser Hotel eröffnet einen phantastischen Blick auf die Donau und das imposante Voralpenpanorama. Dazu die berühmte Schachner-Gastfreundschaft - und Ihrem wundervollen Urlaub steht nichts mehr im Wege. Relish the fantastic views from our hotel towards the Danube and the impressive foothills of the Alps. And our famous Schachner hospitality - there‘s nothing to stop you enjoying a great break.

pftsh

pftsh pftsh

you enjoying a great break. famous Schachner hospitality - there‘s nothing to stop Danube and the impressive foothills of the Alps. And our Relish the fantastic views from our hotel towards the wundervollen Urlaub steht nichts mehr im Wege. die berühmte Schachner-Gastfreundschaft - und Ihrem Donau und das imposante Voralpenpanorama. Dazu Unser Hotel eröffnet einen phantastischen Blick auf die office@hotel-schachner.at · www.hotel-schachner.at Tyou +43 (0) 74 13 6355break. · F +43 (0) 74 13 6355-83 enjoying a great 3672 Maria Taferl · 24 famous Schachner hospitality - there‘s nothing to stop Ferdinand Danube andSchachner the impressive foothills of the Alps. And our Relish the & fantastic views from our hotel towards the Krone Kaiserhof Hotel Schachner wundervollen Urlaub steht nichts mehr im Wege. die berühmte Schachner-Gastfreundschaft - und Ihrem Donau und das imposante Voralpenpanorama. Dazu Unser Hotel eröffnet einen phantastischen Blick auf die office@hotel-schachner.at · www.hotel-schachner.at T +43 (0) 74 13 6355 · F +43 (0) 74 13 6355-83 3672 Maria Taferl · 24 Ferdinand Schachner

pftsh

16|H06CIERRE4T1S0ö2RHECDIEIRNRETSö N1I 6S|L0E6TOHEN 41R0E2TSHCIERRETSö NI SLETOHENRETS

B ,EE EGER

R ATSG RELL

UB /

GNU

R HCIE BREW

Ö RETS

© ,ZN

RELL

/G RUB ATSG

SNED

Ihr Sternebetrieb weltweit im Printkatalog, Ihr Sternebetrieb weltweit im Printkatalog, in der App und auf www.sternewelt.at in der App und auf www.sternewelt.at Langenlois Wine & Spa Resort LOISIUM

Sternewelt Österreichs Sternewelt Österreichs

HCIERRETSöREDEIN

www.sternewelt.at www.sternewelt.at Österreichs Österreichs SterneweltSternewelt 2014 2014

Wie die Italiener ihren Kaffee trinken

7 Kaffee-Aficionado Goran Huber über Kaffeehauskulturen 8 Draußensitzen

1

.tlÖ ewenrets.www ta.tlewenrets.www 4102 tlewen4r1e0t2Sts lh ec wi ee nrr ee tt SsÖ shcierrettas

Un caffè, per favore!

Hotelbetriebs GmbH Schloss Haindorf

For consciously abstaining from food, you are not only going to A different holiday - Fasting and hiking in Waldviertel körperlichen sondern auch seelischen Ballast abzuwerfen und gereinigt. Fasten ist eine ideale Möglichkeit, nicht nur einige Kilos, auch der Körper wird entschlackt, entsäuert Durch den bewussten Nahrungsverzicht purzeln nicht nur Der andere Urlaub - Fasten und Wandern im Waldviertel info@klosterberg.at · www.klosterberg.at T +43 (0)2814 8276 · F +43 (0)2814 8276 170 3921 Langschlag · Langschlag 170 you are not only going to For consciously abstaining from food, Fam. Laister A different holiday - Fasting and hiking in Waldviertel Gesundheitshotel Klosterberg körperlichen sondern auch seelischen Ballast abzuwerfen und gereinigt. Fasten ist eine ideale Möglichkeit, nicht nur einige Kilos, auch der Körper wird entschlackt, entsäuert Durch den bewussten Nahrungsverzicht purzeln nicht nur Der andere Urlaub - Fasten und Wandern im Waldviertel info@klosterberg.at · www.klosterberg.at T +43 (0)2814 8276 · F +43 (0)2814 8276 170 3921 Langschlag · Langschlag 170 Fam. Laister

Krone & Kaiserhof Hotel Schachner

fithl

as psychological ballast. and cleansed. Fasting is an ideal way to get rid of physical as well lose some weight but also your body will be purified, deacidified

fithl

as psychological ballast. and cleansed. Fasting is an ideal way to get rid of physical as well lose some weight but also your body will be purified, deacidified

Gesundheitshotel Klosterberg

HOTELS  GASTHÖFE  PENSIONEN  APPARTEMENTS

SUPERIOR

langenloIs NIEDERöSTERREICH

langschlag- marIa taferl urlauB In ÖsterreIch

HOTELS  GASTHÖFE  PENSIONEN  APPARTEMENTS SUPERIOR

Schon ab Schon ab

– , 5 7 2 € – , 5 7 2 € t. 0 % MwS zuzügl. 2 eabgabe erb t. %W unudz5üg 0 % MwS 2 l. z e rbeabgab e W % 5 und

1. 1. 2. 2. 3. 3.

langenloIs NIEDERöSTERREICH

langschlag- marIa taferl urlauB In ÖsterreIch

Hotelkatalog mit weltweiter Verbreitung Hotelkatalog mit weltweiter Verbreitung Sternewelt-APP und mobile Website Sternewelt-APP und mobile Website Website mit direkter Buchungsmöglichkeit Website mit direkter Buchungsmöglichkeit

Für nähere Informationen und Bestellungen steht Ihnen Für nähere Informationen Barbara Völkl gerne zur und Bestellungen steht Ihnen Verfügung: T 01/54664-263, Barbara Völkl gerne zur E b.voelkl@wirtschaftsverlag.at Verfügung: T 01/54664-263, E b.voelkl@wirtschaftsverlag.at

in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Hotellerie in Zusammenarbeit mit dem Fachverband Hotellerie Sternewelt_INS_2014_297x210_OEGZ_sib.indd 1

17.02.2014 13:28:32

Sternewelt_INS_2014_297x210_OEGZ_sib.indd 1

17.02.2014 13:28:32


R E P O R TA G E w w w. c a f e j o u r n a l . a t

© Austria Trend

4

Salzburg: Café im Altstadt-Radisson Die Kaffehaus-Landschaft in der Mozartstadt Salzburg ist seit Ende November um eine Facette reicher. Im Altstadt-Hotel Radisson Blu bietet das Café „Jedermann“ 45 Plätze in bester Zentrumslage. Ende November 2013 wurde das Lokal eröffnet und erfreut sich bei Touristen und Einheimischen steigender Beliebtheit. Text: Gerhard Jäger

E

s ist ein reizvoller Kontrast, der dem Besucher des Café Jedermann gleich beim Betreten des Lokals auffällt: Eine moderne, stylische Einrichtung in einem historischen Raum mit jahrhundertealten Gewölben, die Gemütlichkeit mit modernem Zeitgeist verbindet. Das alte Gewölbe steht unter Denkmalschutz, was besonders sensibles Vorgehen erfordert hat, schildert Hoteldirektor Gerald Ritzinger: „Das alte Gewölbe wurde freigelegt und sogar von einem Restaurator auf eventuelle alte Fresken begutachtet. Das Gebäude grenzt auch an die älteste Stadtmauer Salzburgs, und die Auflagen des Denkmalschutzes waren dementsprechend streng. Es gab hier früher schon ein Café, allerdings mit einem externen Be-

treiber. Wir wollten das Lokal in den Betrieb integrieren und betreiben es jetzt selbst. Den Namen ‚Jedermann‘ haben wir bewusst gewählt – so sollen Hotelgäste, Festspielgäste, aber auch Einheimische angesprochen werden. Unser langfristiges Ziel ist es, das Café ‚Jedermann‘ auch zu einem Treffpunkt für die Salzburgerinnen und Salzburger zu machen. So versuchen wir derzeit beispielsweise, die Geschäftsleute in der Altstadt mit preisgünstigen Mittagsmenüs um 8,90 Euro zum Besuch zu animieren. Das Café soll nicht als Teil des Hotels gesehen werden, und mit den vergleichsweise günstigen Preisen soll den Leuten auch die Angst vor dem FünfSterne-Charakter genommen werden.“ Von 10 bis 18 Uhr wird das „Jedermann“ als Café geführt, von 18

bis 22 Uhr als Bar und Lounge. Neben den 45 Sitzplätzen im Lokal stehen den Besuchern weitere 24 Freiluft-Sitzplätze mitten in der Salzburger Altstadt zur Verfügung, sagt Hoteldirektor Gerald Ritzinger: „Wir wollen das Lokal auch für Veranstaltungen wie Gruppenfeiern und Kundenevents anbieten. Fürs Erste wollen wir auf einen durchschnittlichen Tagesumsatz von 700 Euro kommen. An den Adventwochenenden war das ‚Jedermann‘ schon sehr gut besucht, derzeit haben wir natürlich die in der Stadthotellerie traditionell schwächeren Wintermonate. Aber ich bin davon überzeugt, dass das Café langfristig gut besucht ist.“ In das Café Jedermann haben die Austria Trend Hotels rund eine halbe Million Euro investiert.

Der schnelle Kleine Italiener trinken ihren Espresso meistens flott im Stehen, direkt am Tresen. Dass der Caffè al banco weniger kostet als jener, der am Tisch genossen wird, ist ein ungeschriebenes italienisches Gesetz Text & Foto: Natalie Oberhollenzer

E

s ist ein liebgewonnenes Ritual, das Vittorio Bertinotti seit Jahren pflegt: Jeden Tag, gleich nach dem Mittagessen, macht der Geschäftsmann einen Abstecher in die Roma-Bar im Südtiroler Städtchen Bruneck. Kaum schiebt er seinen Kopf durch die Tür, macht sich die Inhaberin Cinzia an die Arbeit und bereitet ihrem Stammgast einen caffè liscio zu. Den kurzen Schwarzen, oder wortwörtlich übersetzt „reinen Kaffee“, trinkt er wie immer „al banco“ – am Tresen.

Ein kurzer Plausch mit Cinzia, ein Blick in die Regionalzeitung. „Schon wieder ein Überfall“, murmelt er. Ein anderer Mann am Tresen mischt sich ein, „es wird immer schlimmer, die Leute haben kein Geld mehr.“ „Si, si“, pflichtet Vittorio ihm bei und kippt seinen Espresso. Dann legt er einen Euro auf den Tisch, richtet sich seinen Hemdkragen zurecht und geht. „C’è sempre da fare“ – immer viel zu tun, sagt er, verabschiedet sich und schlurft davon. Keine drei Minuten hat die Angelegenheit gedauert. Den Kaffee „al banco“ zu sich zu nehmen, ist in Italien ein weit verbreiteter Brauch. Zum einen ist der schnelle Kleine meist billiger als der, den man sich an den Tisch bringen lässt. In vielen Lokalen kostet er einem ungeschriebenen italienischen Gesetz zufolge immer noch bloß einen Euro, bis zu 1,50 Euro dagegen ist zu bezahlen, wenn ihn die Kellnerin wohin bringen muss. Schon so mancher Tourist hat sich deswegen gewundert oder aufgeregt – hat sich gefragt, warum sich diese Sitte im Stiefelstaat durchgesetzt hat. Einer, der die Antwort weiß, ist der Barista Angelo Corlito.

Im Fall des Falles …

Caffè all’italiana: Der Geschäftsmann Vittorio Bertinotti nimmt sich knappe drei Minuten für seinen Espresso.

Corlito, der via Internet Kaffeespezialitäten in Deutschland vertreibt, ortet den Grund dafür in der Zeit der ersten Espressomaschinen um 1900: „Die damals neu erfundenen Geräte kamen erstmals in den Gasthäusern zum Einsatz. Sie hatten keine Pumpen, der Brühdruck musste von alleine aus den Kesseln kommen. Das Metall der Maschinen konnte dem

Druck nicht immer standhalten, und es kam immer wieder vor, dass eine Maschine explodierte.“ Einige Menschen starben sogar aufgrund der Detonationen, wie die Zeitschrift „Corriere della Domenica“ berichtete. Die Barbesucher wurden vorsichtig. Sie zahlten den Kaffee gleich bei der Bestellung und tranken ihn zügig im Stehen. „Falls wieder eine Maschine zerbarst, fiel die Flucht leichter“, so Corlito. „Das hat sich irgendwann in der italienischen Barkultur gefestigt.“ Und daran liegt es auch, dass im Stiefelstaat so wenig Leute mit Coffee-to-go-Bechern zu sehen sind. Eine überdimensionale Menge an Kaffee im Pappbecher herumzutragen, das behagt den Italienern einfach nicht. Jedenfalls noch nicht.

Caffè al banco in Wien Auch in Wien bieten mittlerweile einige Kaffeehäuser den Kleinen an der Budel günstiger an: Bekannt ist das einst von Karl Wlaschek jun. eröffnete und dann verkaufte Orlando di Castello an der Freyung (sehr guter Kaffee). Ebenfalls in der Innenstadt, im Buongustaio in der Singerstraße, ist der Espresso al banco um einen Euro zu haben. Die beiden Café-Bistro „Südländer“ am Rilkeplatz im vierten und auf der Wiedner Hauptstraße im fünften Wiener Gemeindebezirk ebenso. Außerdem mit von der „al banco“-Partie sind das Don Camillo im Stadioncenter und das Caffè Intermezzo, beide im zweiten Bezirk und das Restaurant Dellago am Yppenplatz beim Brunnenmarkt (bis 12 Uhr).


FA C H G R U P P E W I E N D E R K A F F E H Ä U S E R

5

w w w.w i e n e r - k a f f e h a e u s e r. a t

Quergeschrieben VOM KELLNER ZUM ERNÄHRUNGSBERATER

I

ch hoffe, Sie haben davon schon gelesen! Mit Mitte Dezember sind wir Gastronomen verpflichtet, unsere Gäste über mögliche Allergene in den von uns verabreichten Speisen und Getränken zu informieren. Genau genommen sind es 14 allergene Stoffe, die der Gesetzgeber vorgesehen hat. Von der Laktose über Gluten bis hin zum Sulfit. Das wird spannend. Teuer wird es sowieso. Und neben dem innerbetrieblichen Verwaltungsaufwand fehlen ganz einfach in diesem Bereich nur halbwegs ausgebildete Mitarbeiter. Nur ohne die ausreichende Kenntnis von Lieferant, Einkauf, Küche und Service wird es nicht gehen. Beim bestem Willen nicht. Das Spannende daran: Bis dato nur gewiss ist, dass es sich um diese 14 Allergene dreht. Wie diese (gesamteuropäische) Verordnung nun national – also in Österreich – umzusetzen ist, darüber wird noch beraten. Doch letztlich rennt nicht die Zeit davon. Sie ist schon davongelaufen. Es ist überhaupt keine Zeit für ausreichende Information, Schulung und Umsetzung mehr da. So wird uns kleinen und mittleren Betrieben etwas umgehängt.

Im Namen der Gesundheit. Im Namen der Konsumenten. Jeder Konsument hat das Recht zu wissen, was in seinem Essen ist. Wie das die letzten dreitausend Jahre Gastwirtschaft funktioniert hat, ist wohl nicht zu hinterfragen. Bei all dem Fortschritt und dem Verbesserungswillen, der sich hier anbahnt. Ich gehe davon aus, dass die Lebensmittelindustrie mit den gesetzlichen Vorgaben eine Freude haben wird. Die Zeche werden wir Gastronomen zahlen. Aber das ist eh nichts Neues ...

Fachgruppe Wien

Berndt Querfeld

der Kaffeehäuser

FG-Obmann der Kaffeehäuser Wiens

Stubenring 8–10, 1010 Wien Tel.: 01/514 50-0, Fax: 01/514 50

Haben Sie Fragen zum Thema? Schreiben Sie uns eine E-Mail.

E-Mail: kaffeehaeuser@wkw.at www.wiener-kaffeehaeuser.at

Wiener Gspusi zu Walzerklängen Rund 5.500 Gäste tanzten und feierten auf der 57. Ausgabe des Wiener Kaffeesiederballs © Christian Husar und Gerhard Fally

Z

u den Highlights zählten heuer die Opernsängerinnen Kristiane Kaiser und Brigitta Simon, 80 Debütantinnenpaare, die Walzerformation der Tanzschule Elmayer-Vestenbrugg und Drag-Queen Ken Krüger. Die angekündigte ehemalige Punkqueen Nina Hagen musste leider krankheitsbedingt absagen. „Beim Kaffeesiederball führen wir die Tradition unserer Wiener Kaffeehäuser fort, Ort des Austausches, der Diskussionen und der Lebensfreude zu sein“, sagt Ballvater Maximilian K. Platzer.


6

FA C H G R U P P E W I E N D E R K A F F E H Ä U S E R w w w.w i e n e r - k a f f e h a e u s e r. a t

Seit drei Jahren wird der WestendGeschäftsführer Johann Kroyer von seiner Gattin Claudia unterstützt.

Immer was los Im Café Westend herrscht eigentlich immer Hochbetrieb. Das liegt aber nicht nur an der Triple-A-Lage, sondern auch am kundenfreundlichen Angebot Text & Fotos: Natalie Oberhollenzer

J

„Vor sechs bis sieben Jahren waren geschätzte 75 Prozent unserer Kunden Raucher. Jetzt ist es umgekehrt.“ JOHANN KROYER

ohann Kroyer hat gut lachen. Seit Oktober 2000 ist er Pächter eines Kaffeehauses an einem der hochfrequentiertesten Orte Wiens. Als Chef des Café Westend, am Ende der Inneren Mariahilfer Straße, vis-à-vis vom Westbahnhof, braucht er sich über ausbleibende Kunden keine Sorgen zu machen. „Hier ist fast nie wenig los“, sagt er und schaut sich um. „Jetzt dürften rund 130 Gäste hier sein. Die im Raucherraum nicht miteingerechnet.“ Und das an einem ganz normalen Dienstagnachmittag. Die Klientel setzt sich aus den unterschiedlichsten Menschen zusammen: Wiener Stammkunden, die zum Zeitunglesen kommen, Geschäftsleute, Pendler vom Umland und Reisende generell, Leute, die sich auf ein Getränk treffen, bevor sie ins Raimundtheater oder auf ein Konzert in die Stadthalle gehen, oder solche, die sich ein Gläschen nach der Shoppingtour gönnen. Viel Laufkundschaft, viel Stammkundschaft – kurzum, die ideale Mischung. Doch so gut die Lage auch sein mag, um den Gast bemühe müsse man sich deshalb nicht weniger. Im Gegenteil. „Wir versuchen, einen jeden der so unterschiedlichen Gäste so zu bewirten, dass er wiederkommt“, erklärt Kroyer. Zu welcher Zeit am meisten los ist, kann er nicht sagen. „Das Westend ist unberechenbar. Es kann sein, dass du auf einmal eine riesige Gruppe im Haus hast.“ Er kann vergleichen. Früher hat ihm das Café Bellaria in der Nähe des Volkstheaters gehört.

Interessant, aber stressig Das Westend managt er nun zusammen mit seiner Gattin Claudia. „Das Schöne an diesem Job ist, dass man mit so vielen verschiedenen Menschen in Berührung kommt“, entgegnet sie auf die Frage, was

ihr an ihrer Arbeit am besten gefalle. Und am wenigsten? „Dass es oft ganz schön stressig ist.“ Einer der beiden ist meistens im Haus. Er ist im Schnitt an die 50 Stunden pro Woche anzutreffen, dann kämen noch die ganzen Arbeiten dazu, die er von anderswo aus macht. Was die Speisen betrifft, herrscht nicht weniger Vielfalt als bei der Kundschaft: Heimische Klassiker wie Tafelspitz (Kroyers Tipp), Gulasch, Zwiebelrostbraten, Lebergerichte (davon gibt’s zehn verschiedene im Angebot!) und Beuschel, sowie einige internationale Speisen, meist solche der italienischen oder asiatischen Küche. Damit auch ein jeder versteht, was er bestellt, liegt die Speisekarte in sechs Sprachen auf. Sehr beliebt, sagen die Kroyers, sei das Frühstück, das es bis 24 Uhr gebe. Preislich bewege man sich dabei auf angemessenem Niveau. Eine Melange kostet 3,40 Euro, innerhalb des Gürtels sei das der übliche Preis. Die Bohnen bezieht man aus dem Hause Meinl. Die Kaltgetränke, auch die Biere, kommen allesamt aus der Flasche, „damit die Qualität gewahrt bleibt“.

Neuer Schanigarten Was die Besucher darüber hinaus ins Westend zieht, ist zweifellos das Ambiente. Die Urkunden datieren die Eröffnung auf das Jahr 1896, vieles zeugt noch heute von der über hundert Jahre alten Geschichte. Hohe stuckverzierte Decken, große Luster, gemütlich gepolsterte Sitzecken sowie Marmortische sorgen für das typische Altwiener Kaffeehausklima. Beim Eingang steht ein Flügel, der freitags und samstags zum Einsatz kommt. Die Ober bedienen stilecht im Frack und müssen über einen Gesellenbrief verfügen, um im Café Westend arbeiten

zu dürfen. Viele sind schon mehrere Jahre hier, der längstgediente, der legendäre Herr Robert, ist erst kürzlich in Pension gegangen. Auch das Angebot an Zeitungen ist so, wie es in einem richtigen Wiener Kaffeehaus sein soll, vor allem auch international: „Wir legen großen Wert auf internationale Presse.“ Mit einem Superlativ kann Kroyer in Sachen Geschichte dann noch aufwarten: „Wir sind das älteste Kaffeehaus Europas, das seit 1896 durchgehend geöffnet ist.“ Es war ein Glück, dass die 500 Quadratmeter große Gaststätte im Gegensatz zum Bahnhof in keinem der beiden Kriege von einer Bombe getroffen wurde. Doch zurück zur Gegenwart. Der aktuelle Wirbel um die Verkehrssituation in der Mariahilfer Straße lässt das Geschäftsführerpaar relativ kalt: „Wir spüren nichts davon.“ Johann Kroyer persönlich ist für die Fußgängerzone, weil sie für mehr Lebensqualität im Grätzel sorge. „Für unsere Lieferanten aber ist das Ganze natürlich nicht so lustig.“ Der Raucherraum, in den er seinerzeit 30.000 Euro investiert hat, hat sich bereits mehr als bezahlt gemacht. Dennoch wäre er für ein generelles Rauchverbot, einfach weil es am gerechtesten ist und der Trend ohnehin in Richtung Nichtrauchen geht. „Vor sechs bis sieben Jahren waren geschätzte 75 Prozent unserer Kunden Raucher. Jetzt ist es umgekehrt.“ Derzeit beschäftigt er sich mit der Schaffung eines neuen Schanigartens. „Das wird ein schöner Ort werden. Jeder einzelne dieser neuen Sesseln kostet uns 140 Euro.“ Immer am Ball bleiben – so lautet sein Credo, und Freude muss es einem machen. Bei ihm ist das nach wie vor so, deshalb denkt er auch noch lange nicht ans Aufhören. Solange er gesund ist, möchte er den Job auf jeden Fall weitermachen.

Besuchen Sie uns auf der Hotel und Gast in Wien – Halle A, Stand 200

Varesina Caffè – Via Vellone 15 – 21100 Varese (VA) – www.varesinacaffe.com

FRANZ GRÜNWALD – Import for Austria – KASERNGASSE 16 – A-2000 STOCKERAU – 00436642553826 – baristatrainer@gmx.at


FA C H G R U P P E W I E N D E R K A F F E H Ä U S E R

7

w w w.w i e n e r - k a f f e h a e u s e r. a t

Den Gast niemals unterschätzen! Der Experte Goran Huber im Interview über die österreichische und wienerische Kaffeehauskultur, darüber, wie branchenfremde Profis lukrative Geschäfte machen und wie Kaffeegenuss in 20 Jahren aussehen wird Text: Natalie Oberhollenzer

ÖGZ Café: Herr Huber, wie steht es um die Kaffeehauskultur, in Österreich allgemein und in Wien im Speziellen? Huber: Wien hat eine wunderschöne, weltbekannte Kaffeegeschichte. Wien ist aber auch eine Weltstadt und muss der Tatsache ins Auge sehen, dass sich international in Sachen Kaffee sehr viel tut. Der Gast ist deutlich anspruchsvoller geworden als noch vor zehn Jahren. Früher ist er ins Kaffeehaus gegangen, weil er sich erwartet hat, dass er dort ein wesentlich besseres Heißgetränk bekommt, als er es sich zu Hause selber macht. Heute haben die meisten Menschen einen Vollautomaten in ihrer Küche stehen. Der macht mitunter einen besseren Kaffee. Die Wiener wären gut beraten, ihre große Tradition noch stärker mit den modernen Gegebenheiten zu verbinden. Dasselbe gilt für den ganzen Rest Österreichs, in Tirol etwa oder in Kärnten haben wir dasselbe Problem. ÖGZ Café: Woran liegt‘s, dass der Kaffee nicht ganz so schmeckt, wie er sollte? Huber: Der größte Punkt ist die Zubereitung, da passieren viele Fehler. Oft hapert es am richtigen Um-

Perfektion

bis ins Detail

Thermoplan Austria GmbH D o r f s t r. 4 3 | A - 6 0 7 2 L a n s w w w. t h e r m o p l a n . a t

gang mit der Maschine und dem Kaffee. Zum Beispiel bereiten viele fast alle Getränke mit nur einem Mahlgrad her. Dann wäre es wichtig, dass die Bohnen frisch gemahlen werden, denn der größte Feind des gerösteten und gemahlenen Kaffees ist der Sauerstoff. Kaffee ist nicht Rotwein, das sage ich immer wieder zu meinen Lehrgangsteilnehmern. Der Rotwein wird besser, je älter er wird. Beim Kaffee ist es umgekehrt. ÖGZ Café: Stellen Sie sich eine optimale Kaffeehaus-Situation vor. Sie bestellen eine Tasse, wie sollte das dann vonstatten gehen? Huber: Ganz einfach: Ich möchte mit einer sehr guten Qualität überrascht werden. Dazu gehört auch, dass er mir richtig präsentiert wird. Dass mir die Fragen, die ich über den Kaffee stelle, auch richtig beantwortet werden. Leider unterschätzen viele Gastronomen ihre Kunden. Das sollte nicht passieren. Er sollte ihm nur das servieren, was er selber auch trinken würde. ÖGZ Café: Was halten Sie von den groß in Mode gekommenen Kapseln? Huber: Ich möchte Sie nicht bewerten. Ein Kaffee aus einer Kapsel ist nicht zu vergleichen mit einem frisch gemahlenen und frisch zubereiteten Kaffee. Das eine ist wie das in der Mikrowelle gemachtes Essen, das andere das frisch gekochte. Und: Die Crema allein muss kein Indiz sein für guten Kaffee. Was uns die Kapseln aber schon vor Augen führen, ist, wie viel ein Mensch bereit ist, für Kaffee auszugeben. Rechnen Sie sich’s aus: Ein Kilo Pulver, in Kapseln verpackt, kommt auf bis zu 60 Euro! ÖGZ Café: Aus finanzieller Sicht: Lohnt sich die Investition in Kaffeekompetenz für einen Gastwirt überhaupt?

Huber: Oh ja, und wie! Kaffee ist ein schöner Umsatzträger. Kaffee und Tee gelten als diejenigen Getränke mit den besten Spannen. Schon allein aus dem Umstand, dass Sie aus einem Kilo Kaffeepulver an die 120 Portionen zubereiten können. ÖGZ Café: Was können sich die konventionellen Kaffeehäuser von denjenigen abschauen, die in den letzten Jahren das Geschäft mit der Bohne forcieren? Ich denke etwa an Fastfood-Ketten wie McDonald’s oder Tankstellenformate wie Viva. Huber: Die sind sehr clever. Die haben erkannt, dass mit Kaffee gut Geld zu machen ist und feiern mit ihren Konzepten ganz schöne Erfolge. Und die wollen sie noch steigern. Sie analysieren, sie schauen, wo gibt’s noch Potenzial und so weiter. Die Profis wollen immer besser werden. Sie sind innovativ. Das unterscheidet sie, sie bleiben nie stehen. Stehenbleiben ist ein großer Fehler. Weil der Mensch immer nach der Suche nach etwas Neuem ist, nach etwas Gutem. Es ist eine Frage der Einstellung. Der Gastronom muss es schon wollen, und er muss es gerne machen. Wenn das bei einem nicht der Fall ist, dann geht’s ihm wahrscheinlich zu gut, das sage ich ganz frech. ÖGZ Café: Wenn Sie sich die aktuellen Entwicklungen anschauen, wo sehen Sie unsere Kaffeehauskultur in 20 Jahren? Huber: In den letzten Jahren hat sich der Mensch generell viel mehr mit den Themen Ernährung auseinandergesetzt. Er weiß viel besser Bescheid über Lebensmittel. Beim Kaffee wird es in den nächsten Jahrzehnten vermutlich so werden, wie es beim Wein jetzt schon der Fall ist. Der Gast wird gefragt werden, ob er einen leichten, einen fruchtigen oder lieber einen blumigen Kaffee hätte. Dann wird er wählen dürfen, wie er ihn zubereitet haben will.

© Kaffee-Institut

D

er Mann ist wahrlich ein Aficionado. Nichts tut er lieber als Espressi und Milchschaumgetränke verkosten, sie bewerten, sie selbst kreieren und, ganz wichtig, anderen dabei helfen, sie so gut wie möglich zuzubereiten. Seit sieben Jahren betreibt Goran Huber nun schon sein von jeglichen Herstellern oder Marken unabhängiges Kaffee-Institut. Der Trainer der renommierten Speciality Coffee Association of Europe (SCAE) gibt mittlerweile Schulungen im In- und Ausland, im April haben die Wiener Kaffeesieder die Möglichkeit, von ihm zu lernen (sh. Info). Wir haben den Experten vorab zum Interview über die heimische Kaffee- und Kaffeehauskultur gebeten.

Goran Huber: „Immer nur das servieren, was man auch selber trinken würde.“

Info: Von 8. bis 11. April wird Goran Huber einen Workshop über Kaffeequalitäten in Wien abhalten. Die Schulung läuft jeweils von 9 bis 17 Uhr und findet in der Tourismusschule Modul in der Peter-Jordan-Straße 78, 1190 Wien statt. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. www.kaffee-institut.at/


8

FA C H G R U P P E W I E N D E R K A F F E H Ä U S E R w w w.w i e n e r - k a f f e h a e u s e r. a t

Start für die Schanigärten Es kann wieder im Freien bewirtet werden. Hier ein Überblick über die Tarife-Verordnung in der Bundeshauptstadt Info: ZUSÄTZLICHE GEBIETE

Social Media – aber richtig!

DER ZONE 1 + I nnere Mariahilfer Straße (6. und 7. Bezirk) +F  ußgängerzone Favoritenstraße von Reumannplatz

Kaffeesieder-Akademie lädt zur Infoveranstaltung über Facebook und Co

bis Columbusplatz +N  eubaugasse von Mariahilfer Straße bis Lindengasse

F

acebook-Seite eingerichtet – was nun? Viele Kaffeehaus-Betreiber trauen sich mittlerweile auf das Parkett der sozialen Netzwerke. Doch was oftmals noch fehlt, ist eine gezielte Strategie hinter dem Werbeauftritt in den neuen Medien. Darüber, wie ein Unternehmer seine Facebook-Seite zum Leben erweckt, welche Postings gut ankommen oder ob Gewinnspiele sinnvoll sind oder welche Alternativen zu Facebook vonnutzen sind, werden Interessierte im Rahmen einer Veranstaltung der Kaffeesieder-Akademie informiert. Für die am 25. März von 9.00 bis 11.00 Uhr über die Bühne gehende Veranstaltung holte der Verein Judith Denkmayr, Geschäftsführerin der Social-Media-Agentur Digital Affairs, an Bord. Stattfinden wird das Ganze im Festsaal der Kaffeesieder-Akademie am Judenplatz 3–4 in der Wiener Innenstadt. Die Teilnahme ist für Mitglieder der Fachgruppe kostenlos.

AB 1. 1. 2015: +S  chwedenplatz zwischen Rotenturmstraße und Laurenzerberg +F  ußgängerzone Morzinplatz

D

ie Saison zum Draußensitzen ist angebrochen. Seit dem 1. März und noch bis zum 30. November haben Gastwirte die Möglichkeit, ihre Gärten für die Gäste zu öffnen. Dabei gelten seit dem Vorjahr neue Tarife für Schanigärten, wie die Wirtschaftskammer Wien, Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft, informiert. Neu ist auch, dass die Entgelte nicht mehr pro Saison, sondern pro Monat zu entrichten sind. Ein Vorteil für all jene, die nicht den vollen Zeitraum ausnutzen möchten. In der Zone 1 sind 7,50 Euro pro Monat und Quadratmeter fällig. Diesen Tarif zahlen jene Schanigartenbetreiber, die sich in einer rot eingezeichneten Fußgängerzone des 1. Bezirkes befinden (siehe Plan auf der Rückseite) und in den Fußgängerzonen Innere Mariahilfer Straße, Favoritenstraße und in Teilen der Neubaugasse.In den anderen Fußgängerzonen sind es fünf Euro pro Monat und Quadratmeter. Der günstigste Tarif kommt auf allen anderen, den sogenannten „normalen“ Straßen und in Wohnstra-

ßen zur Anwendung, es ist ein Euro im Monat für jeden Quadratmeter. Ebenso neu ist: • Bei einer Übernahme eines Betriebes mit Schanigarten kann der neue Betreiber innerhalb eines Monates den alten Schanigarten seines Vorgängers übernehmen. Wenn es zwischenzeitlich keinen Versagungsgrund gibt, wird der alte Schanigarten einfach auf den neuen Betreiber umgeschrieben. • Bei befristeten Bescheiden über mehrere Jahre muss nicht die gesamte Gebrauchsabgabe für alle Jahre im Vorhinein bezahlt werden, sie wird auch in diesem Fall jährlich vorgeschrieben. • Die Tarifposten werden nach Indexerhöhung künftig laufend angepasst. • Parkraumbedarf ist kein Versagungsgrund mehr für die Einrichtung eines Schanigartens auf der Fahrbahn in der Parkspur. Hier sind in der Genehmigung Erleichterungen zu erwarten.

Wie schnell geht es? Wer für eine Bewilligung ansuchen möchte, sollte das schon einige Monate im Voraus tun. „Binnen maximal sechs Monaten muss ein Betrieb, der ein Ansuchen für einen Schanigarten eingereicht hat, von der Behörde Bescheid bekommen“, erklärt Catherine Michel-Seitl von der Wiener Wirtschaftskammer, Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft. „Wenn man als Unternehmer auf Nummer sicher gehen möchte, muss man sich schon frühzeitig darum kümmern.“ Meistens dauere es aber keine sechs Monate, und der Bescheid ist schneller da. Wie lange es dann wirklich dauert, hängt von verschiedensten Parametern ab, zum Beispiel ob es sich um eine Bewilligung für einen neuen Schanigarten oder für einen bereits bestehenden handelt, ob Parkplätze betroffen sind, Anrainer und so weiter. Nur letztes Jahr, so Michel-Seitl, hat es massive Verzögerungen bei der Bewilligung von Schanigärten gegeben. Die Behörden waren durch die neue Regelung sichtlich überfordert. „Heuer aber gibt es in der Fachgruppe Kaffeehäuser keine Beschwerden über noch ausstehende Bewilligungen“, so Michel-Seitl.

Vienna Coffee Festival

Was das Werben in sozialen Netzwerken betrifft, sind einige Do’s und Don’ts zu beachten.

Auf einem größeren Stand als im Vorjahr wird den Gästen einiges geboten: neue Maschinen und Brühmethoden, ein Barista-Wettbewerb, Verkostungen von Filterkaffees, ein millimeter­genauer Milchportionierer sowie zahlreiche Vorträge von Ausstellern

R © Der Mann

Am 2. April lädt Fachgruppenobmann Berndt Querfeld seine Kollegen zum Stammtisch ins Café Landtmann. Prominenter Gast ist Kurt Mann (im Bild) von der gleichnamigen Großbäckerei. Der Unternehmer wird dabei Einblicke in sein Imperium geben.

© Thinkstock

KaffeesiederStammtisch

Info: Die Highlights: - Brühmethoden im Test - Filterkaffee neu entdecken - Exakte Milchportionierung - Innovative Röstprogramme - Mercanta-Rohkaffeeschätze - Barista-Schnuppertraining

und 220 Aussteller erwartet der Veranstalter Reed Exhibitions auf der diesjährigen „Hotel und Gast“, die vom 23. bis 24. März in der Messe Wien über die Bühne geht. Ein Schwerpunkt des Branchentreffs ist einmal mehr Kaffee: Das Vienna Coffee Festival wird in die zweite Runde gehen. Im Mittelpunkt des Festivals, das heuer auf größerer Fläche stattfinden wird, steht die Wiener Kaffeehaustradition. Inszeniert wird es von der SCAE (Speciality Coffee Association Europe) und dessen Präsident Günter Stölner, Unterstützung leistet Berndt Querfeld, Obmann der Fachgruppe Wien der Kaffeehäuser, Wirtschaftskammer Wien, Sparte Tourismus und Freizeitwirtschaft. Die heurigen Highlights: Modernste Espresso- und Kaffeemaschinen werden präsentiert, dazu steht ein Barista-Wettbewerb der Hotelfachschulen auf dem Programm. Im Coffee Exchange Corner stehen verschiedene Brühmethoden zum Testen und Probieren bereit, darunter die Maschinen Hario V60, Syphon, Kalita Wave,

Chemex, Trifecta, Aeropress und Moccamaster Filtermaschinen. Und apropos Filtermaschinen: Unter dem Motto „Taste your coffee“ ist jeder eingeladen, seine Filterkaffees mitzubringen oder zu verkosten. Am Sonntag um 14.00 Uhr schließlich zeigt Cropster Röstprogramme ein neues Konzept zur Analyse und Verbesserung der Röstprofile. Auch der Barista Milk Mate wird vorgestellt, ein Gerät, das die Milch auf den Millimeter genau zu portionieren imstande ist. Ausstellervorträge über Kaffee, Tee und Wasser stehen am Programm, dazu sorgt Julius Meinl für original Kaffeehausflair. „Die ,Hotel & Gast‘ rückt mit Blick auf die nicht nur in und um Wien boomende Branche den Hotelbereich in den Fokus, ebenso die Wiener Kaffeehaustradition sowie die Traditions- und Szene-Gastronomie und das oftmals unterschätzte, in der Praxis aber immens wichtige Thema Gemeinschaftsverpflegung“, kommentiert Johann Jungreithmair, CEO von Reed Exhibitions Messe Wien, das Gesamtprogramm der Gastromesse.


MARKT

9

w w w. c a f e j o u r n a l . a t

A Berry on Top Kurzer Hype oder langfristig erfolgreich? Das aus den USA importierte Frozen Yogurt hat sich in Österreich etabliert. Vor allem weibliche Kundinnen ziehen die kalorienarme Alternative immer öfter dem Eisbecher vor Text: Natalie Oberhollenzer

V

© Thinkstock

© no

or circa vier Jahren ging’s auch hierzulande los. An so mancher Ecke in der Wiener Innenstadt machte ein Lädchen auf, in dem Frozen Yogurt oder, wie Kenner sagen, Froyo offeriert wird. Ein neuer Trend aus Kalifornien, hieß es damals. Ob er sich hält, bleibt abzuwarten, hieß es weiter. Wäre nicht das erste Mal, dass etwas kommt und gleich wieder von der Bildfläche verschwindet. Doch dem war nicht so. Im Gegensatz zu den Bubble-Tea-Ständen, die im Vorjahr wie Pilze aus dem Boden schossen und bald nicht mehr gesichtet wurden, hat sich ein Gros der Frozen-Yogurt-Verkäufer gehalten und ist auch in dieser Saison wieder am Start. Was ist also dran am Froyo? Lohnt es sich auch für Gastronomen oder Kaffeehausbetreiber, derartiges anzubieten? „Der wesentliche Unterschied zwischen Froyo und Eis ist, dass Ersteres mit viel weniger Kalorien auskommt und generell gesünder ist“, erklärt Thomas Hnidek, Mitarbeiter bei Foxy Frozen Yogurt. Der Stand in der Faulmanngasse 1 verdankt seinen Namen dem berühmt-berüchtigten Club Roxy, der befindet sich genau vis-à-vis. Für das Produkt wird Joghurt und Milch mit ein wenig Zucker und einem Pulver in einer Softeismaschine mit Luft aufgeschlagen und gekühlt. Den Inhalt des Pulvers will Hnidek nicht verraten: „Das genaue Rezept ist ein Betriebsgeheimnis.“ Das Resultat jedenfalls ist eine lockere Crème, die in einen Becher gezapft wird. Dann wird sie noch mit Toppings, sprich einer Garnierung, verfeinert, ein Prozedere, bei dem der Kreativität keine Grenzen gesetzt sind und die sicher zur Attraktivität dieses gastronomischen Produkts entscheidend beiträgt. Zu den Klassikern zählen Obst, allen voran Beeren, Ananas und Pfirsiche, Nüsse, Kokosflocken, Müsli oder Schokoladestücke, bunte Schokolinsen oder, wer’s ganz bombig mag, die im Foxy hausgemachten Tripple Chocolate Chip Brownies. Auch Flüssiges ist im Angebot, die Range reicht von Blütenhonig und Karamellsauce bis hin zu Eierlikör und Limoncello. Der Rolls-Royce unter den Froyos ist das Parfait: eine größere Version, in der Froyo und Topping geschichtet werden. Herrlich! Wie kalorienarm der Happen ist, hängt freilich davon ab, inwieweit sich der Kunde bei den Toppings zurückhalten kann. Wer imstande ist, Cookies, Karamellsauce und Ähnliches

Frozen-Yogurt-Experte Thomas Hnidek.

wegzulassen, hat tatsächlich eine mit probiotischen Kulturen angereicherte, kalziumhaltige und doch fettarme (bestenfalls 0,5 %) Jause in den Händen. Womit wir bei der Zielgruppe wären: Neben den Jugendlichen, die auf neue, coole Foodtrends stehen, mögen vor allem Frauen das Produkt. Die deutsche Zeitung „Die Welt“ schätzt den Anteil der weiblichen Froyo-Kundschaft auf 75 Prozent.

Wenn schon, denn schon Kaltes Joghurt aus der Eismaschine, Toppings und fertig – so simpel das Konzept auch klingen mag, man sollte es nicht unterschätzen, weiß Hnidek. Die Hygieneauflagen beim schnell verderblichen Froyo sind genauso hoch wie beim Eis. Auch die Zugaben müssen stets gekühlt werden und sollten dennoch frisch sein. „Vor einigen Jahren haben einige das schnelle Geld gerochen, haben sich eine Softeismaschine an-

geschafft, Wasser mit viel Pulver durchgeschossen und das versucht zu verkaufen. Dementsprechend chemisch hat ihr Angebot geschmeckt“, weiß Hnidek. Die meisten sind schon wieder vom Markt verschwunden. Wenn sich jemand dazu entschließe, Froyo anzubieten, dann sollte er es schon ordentlich machen, mit frischer Milch und frischem Joghurt, am besten in Bioqualität. Was kostet das den Gastronomen? Der Anbieter Goodmans etwa hat ein Starterset für 2.345 Euro im Portfolio, Zubehör und Zutaten für 1.200 Portionen inklusive. Er rechnet vor: Bei einem Verkaufspreis von 2,30 Euro pro Portion könne man damit schon mit Einnahmen in der Höhe von 2.579 Euro netto rechnen. Ob die Rechnung aufgeht? Trendforscher erzählen uns schon lange, wie sehr Gesundheits- und Figurbewusstsein in unserer Gesellschaft steigen. Anzunehmen also, dass der Kunde künftig statt zum Eis immer öfter zum Frozen Yogurt greift.

EnTFAChE DiE ViELFALT

BESUCHEN SIE UNS AUF DER HOTEL UND GAST WIEN Halle A, Stand 411 vom 23. bis 25. März

foamMaster™ fM800 Der neue FM800 ist der professionelle und elegante Alleskönner der neuen Premiumklasse von Franke Coffee Systems. Der intuitive und individuell programmierbare 10.4" Touchscreen macht die Bedienung zur Leichtigkeit: eine kleine Berührung genügt, und klassische Kaffees gelingen genauso perfekt wie warme und kalte Milchschaumgetränke. Perfekter Schaum in der gewünschten Konsistenz. Eine vollautomatische Kaffeelösung, die alle Sinne anspricht.

fm.franke.com


10

V OR ORT w w w. c a f e j o u r n a l . a t

Terroir: Geschmack von Klima und Boden Der Begriff Terroir ist hauptsächlich aus der Weinwelt bekannt, doch bezieht er sich nicht ausschließlich auf Rebstöcke und deren ­Trauben, sondern beschreibt generell für alle Agrarerzeugnisse, welche naturgegebenen Faktoren – also Klima, Boden, Geologie usw. – auf die jeweilige Kulturpflanze Einfluss nehmen. So auch beim Kaffee

© Thinkstock

Text: Gerd W. Sievers

G Sortenreiner Kaffee ist im Handel immer noch Mangelware.

rundsätzlich gilt, dass der Kaffee oberhalb und unterhalb des Äquators geeignete klimatische Bedingungen vorfindet, und daher ziehen sich die bedeutenden Anbaugebiete auch wie ein Gürtel rund um den Äquator. Um jedoch persönliche Vorlieben herausfinden zu können, ist es wichtig zu wissen, welche Aromen und Charakteristika für welche Anbauregion wichtig sind. Mit dem im Handel erhältlichen Kaffee ist das allerdings kein leichtes Unterfangen, denn hier werden fast ausnahmslos Mischungen angeboten – sortenreiner Kaffee ist leider immer noch Mangelware. Auf der anderen Seite kann man aber auch anhand von detaillierten Packungsangaben über die Herkunft des Kaffees Rückschlüsse auf die Qualität machen; je genauer die Angaben, desto sortenrei-

Individuelle Beratung und einen kostenlosen Katalog erhalten Sie unter: freecall 00800 / 55 66 55 55 freefax 00800 / 55 66 55 77 www.decorado.de info@decorado.de

ner und qualitätsbewusster der Kaffee. Im Idealfall sollten neben der Bohnensorte auch das Herkunftsland, die Anbauanlage oder im besten Fall sogar die jeweilige Farm angegeben sein.

Afrika und Arabien: Intensität und Vielfalt Äthiopien ist das Ursprungsland der Arabica-Bohne, und kaum woanders entwickelt diese eine derartige Intensität an Aromen wie bei den Sorten aus dem heimatlichen Hochland auf 1.300 bis 1.800 Metern Seehöhe. Viel Regen, fruchtbare Vulkanböden, gemäßigte Temperaturen und schutzbietende Pflanzenvielfalt bieten perfekte Bedingungen. Hier kommt der Kaffee sogar noch in seiner ursprünglichen, wilden Form vor und schmeckt besonders authentisch. Man unterscheidet zwischen handgeerntetem „Forest Coffee“ (Wild-Kaffee, bei der Ernte wird der Primärwald nicht beschädigt) und „Semi-Forest-Coffee“ (Wildkaffee, allerdings wird Primärwald gelichtet), qualitativ sehr gutem „Gartenkaffee“ aus kleinen Farmen und dem staatlich kontrollierten „Plantagenkaffee“. Charakteristisch für äthiopischen Kaffee ist eine erdige Fülle, die „Ethiopia Sidamo“ genannt wird. Eine ausgeglichene Säure und die süßlichen Aromanoten mit Nuancen von Haselnuss und dunkler Schokolade machen ihn einzigartig. Ein Kaffee aus extremen Höhen bis 2.200 Metern ist der besonders blumige „Yirga Cheffe“. Ausgezeichnet sind weiter der „Limu“ mit schönem Süß-Säure-Spiel, der fruchtige „Lekempit“ und der gehaltvolle „Harar“, der in seiner speziellen Variante als „Longberry Harar“ der Inbegriff von echtem Mokka ist, denn sein Körper ist gehaltvoll, weich und rund, der Geschmack würzig-kräftig mit intensiven Honigtönen, die Säure unglaublich angenehm und die feinen Anklänge von Cassis machen ihn besonders elegant. Kurz gesagt: Äthiopien bietet so viele unterschiedliche Weltklasse-Kaffees, dass man allein über sie ein eigenes Buch schreiben könnte.

Kenia: Arabica aus Kenia wächst auf Lagen zwischen 1.500 und 2.100 Metern und steht Äthiopien in wenig nach, Grund dafür sind die strengen Naturschutzauflagen und Qualitätskontrollen bei Anbau, Produktion und Vermarktung. Kenia-Kaffee wird von Kennern geschätzt, weil er einen verführerisch süßlichen Duft hat, dabei eine würzige Vollmundigkeit aufweist und seine Säure besonders ausgewogen ist. Ruanda: Die Spezialität des Landes ist der „Gorilla Mountain Rwanda“, der auf teils noch aktiven Vulkanen wächst und einen vollen Körper mit wenig Säure aufweist, dabei weich und mild ist – aufgrund des feuchten Klimas kann er mitunter grasige Noten aufweisen. Tansania bietet ähnlich gute Qualitäten wie Kenia, doch der Kaffee hat hier weniger Säure. Vorteil ist aber, dass der Tansania-Kaffee zu 85% von Kleinbauern erzeugt wird. Die beste Sorte kommt aus der Region Moshi am Kilimandscharo – er duftet einfach herrlich nach Afrika und hat eine edle Fülle. Uganda: Gilt als das Mutterland der Robusta-Bohne, die hier auch 90 % der Produktion ausmacht. Aufgrund der niederen Lagen ist der Anbau besonders stark vom Klimawandel bedroht – Experten befürchten sogar, dass hier bald gar kein Kaffeeanbau mehr möglich sein wird. Kaffee aus Uganda ist stärker, würziger und intensiver als der aus den afrikanischen Nachbarstaaten und zeigt typisch frische Fruchtnoten bei nur leichter Säure. Seine Fans lieben diesen geschmacklich ausgeprägten Kaffee auch wegen seiner besonders guten Bekömmlichkeit. Madagaskar: Es werden zwar Arabica und Robusta angebaut, Robusta ist aber die Hauptsorte. Beide haben überzeugende Qualität, sind harmonisch, geschmacklich ausgewogen und aufgrund ihres leichten Körpers besonders gut für Mischungen geeignet.


V OR ORT

11

w w w. c a f e j o u r n a l . a t

Impression einer antiken Kaffeeanlage in Äthiopien: Im Ursprungsland des Arabicas wächst eine Bohne, die eine Intensität an Aromen entwickelt wie kaum eine andere.

Jemen: Aus der jemenitischen Hafenstadt Mocha gelangte der Kaffee nach Europa, und heute steht „Mokka“ Pate für guten Arabica-Kaffee. Jemenitische Kaffeebohnen sind sehr klein und erinnern im Geschmack an äthiopischen Harar. Allerdings hat der Kaffee hier besonders elegante Bitternoten, die an dunkle Schokolade erinnern, und weist im Abgang eine charakteristische, exotisch-orientalisch anmutende Schärfe auf.

Australien: Australien liegt zwar nicht innerhalb des sogenannten Kaffeegürtels, doch die Qualität ist überraschend gut – wenngleich die Ausbeute wegen der hohen Sonneneinstrahlung eine geringe ist. Australischer Arabica ist weich, mild und dezent bitter. Berühmt ist die Skybury-Plantage aus dem nördlichen Queensland.

Asien und Australien: Kräuter und Würze

Galapagos: Eine echte Rarität, die unter strengsten Auflagen produziert wird – da keinerlei Chemie erlaubt ist, werden nur Bio-Qualitäten erzeugt. Sein Nuancenreichtum ist unvergleichlich elegant und reicht von Nüssen bis hin zu feinster Edelschokolade. Das samtig-weiche Mouthfeeling ist unverwechselbar. Sicher einer der besten Kaffees der Welt!

Indien ist bekannt für seinen Robusta-Kaffee und eine ganz besondere Spezialität, die sich MonsunKaffee nennt. Dieser Kaffee entstammt eigentlich einem Zufall: Früher dauerte die Überfahrt mit dem Segelschiff nach Europa mehrere Monate. Der indische Rohkaffee war während dieser langen Reise auf dem Meer einer ständigen hohen Luftfeuchtigkeit ausgesetzt, wodurch sich sein Geschmack und seine Farbe veränderten. Als die Dampfschifffahrt eine schnellere Lieferung ermöglichte, blieb dieser Effekt aus, was die Kaffeewelt enttäuschte. Daher haben die Inder ein spezielles Aufbereitungsverfahren entwickelt, das sogenannte Monsooning. Nach der Ernte werden die Bohnen in speziellen, nach oben geöffneten Lagerhäusern wochenlang den Monsunwinden und dem Regen ausgesetzt – so soll der Effekt der ehemaligen Schiffsreise nachgeahmt werden. Monsun-Kaffee hat eine sehr gute Qualität, schmeckt weich, vollmundig, würzig und kräftig zugleich – Star unter den Monsunkaffees ist die Qualität aus der Region Malabar, die auch für ihren exzellenten Pfeffer berühmt ist. Philippinen: Hiesiger Kaffee ist vollmundig, harmonisch und würzig – besonders bemerkenswert ist die Vielfalt an Bohnen, denn neben den Hauptsorten Robusta und Arabica werden auch exotische Kaffeesorten wie Liberica und Excelsa angebaut. Papua-Neuguinea: Hier wird fast ausschließlich Hochlandkaffee erzeugt und das – weil der Einsatz von chemischen Düngemitteln verboten ist – in überwiegend biologischer Qualität. Er weist wenig Säure auf, ist aber würzig und gehaltvoll.

Hawaii: Berühmt sind die Inseln für ihren lieblichen Südseekaffee, der auf schwarzem Lava gedeiht. Die beste Qualität nennt sich „Hawaii Kona“, der mit seinem gehaltvollem Körper, der leichten Säure und dem lebendigem Aroma die Kaffeewelt begeistert. Leider ist die Anbaufläche streng reglementiert, weshalb er schwer erhältlich und entsprechend teuer ist. Kuba: Weil der Kaffee hier auf geringen Höhen von maximal 500 Metern wächst, ist der kubanische Kaffee angenehm mild und besonders säurearm, allerdings ist auch das Aroma weniger stark ausgeprägt. Die beste Sorte ist der Turquino mit seinen rauchigen Noten – der ultimative Kaffee zu Rum und Zigarre! Puerto Rico: Im Südwesten wird mit dem „Yauco Selecto“ einer der besten Kaffees der Welt produziert, der auf besonders nährstoffreichen Böden gedeiht. Er hat eine besonders intensive Fruchtigkeit. Bemerkenswert ist auch der Grand Lares aus dem Landesinneren. Dom. Rep. / Haiti: Gute, angenehm zu trinkende Kaffees mit feiner Fruchtsäure, dennoch kräftig im Körper und harmonisch im Geschmack. Da vor allem Haiti ein sehr armes Land ist und sich die Bauern keinen Kunstdünger leisten können sind die Kaffees meist von Bio-Qualität. Guadeloupe: Auf der kleinen zu Frankreich gehörenden Karibik-Insel wird mit Unterstützung der EU die 300-jährige Tradition des Kaffeeanbaus neu belebt. Zwei Produzenten sind besonders bemerkenswert, zum einen die „Domaine de l’habitation la Griveliere“ und „Vanibel“ (der Name stammt daher, dass hier auch Bourbon-Vanille angebaut wird). Beide erzeugen hocharomatischen, fein-würzigen und extrem harmonischen Arabica-Kaffee von bester Qualität – leider in geringen Mengen und daher sortenrein fast ausschließlich vor Ort erhältlich. Jamaika: Von hier stammt mit dem legendären „Jamaica Blue Mountain“ der wahrscheinlich einzige Kultkaffee der Welt, der selbstverständlich auch zu den teuersten der Welt gehört. Berühmt wurde er durch das britische Königshaus und niemand Geringeren als James Bond. Er wächst in den nebelverhangenen Blue Mountains auf Jamaika in hohen Lagen zwischen 600 und 2000 Metern, wo ein feuchtes Klima und nährstoffreiche Böden ideale Bedingungen bieten. Charakteristisch ist neben seinem besonders langen Abgang vor allem die geradezu perfekte Balance zwischen Säure und Körper, aber auch das unvergleichliche Aroma, das an Blumen, Nüsse und exotische Früchte erinnert. 90 % der Produktion gehen in Holzfässern verschifft nach Japan, wo man 20 Euro für eine Tasse berappen muss. Die Jamaikaner selbst kommen nicht in den Genuss und kaufen ihren Kaffee vor allem in Haiti … Offen bleibt die Frage – wie bei so vielen anderen Kultgenüssen –, ob der Preis gerechtfertigt ist. Natürlich handelt es sich hier um ein Spitzenprodukt und einen der besten Kaffees der Welt. Aber

© Gerd Sievers

Indonesien: Viele in Indonesien – vor allem auf den Inseln Java, Sumatra, Sulawesi und Timor – erzeugte Kaffees sind Weltklasse und von beeindruckender Tiefe mit würzigen Kräuternoten. Hier wird hauptsächlich Robusta angebaut (90 %), in Java und Sumatra gibt es auch erstklassigen Arabica. Sumatra Mandheling hat eine herausragende Körperfülle und eine lebendige Säure mit nussigen Aromen. Der ebenfalls von Sumatra stammende Lintong überzeugt mit einem reichen Aromaspektrum, das an Moos, Edelpilze, geröstete Mandeln und Bitterschokolade erinnert und Fans begeistert. Kaffee aus Java – vor allem Arabica – hat eine feinere, betontere Säure als Sumatra-Bohnen und wird besonders gern mit den Bohnen Jemens zu herbem Mokka gemischt. Einige der besten Lagen der Welt liegen auf Java und nennen sich Jambit, Kayumas, Pankur und Balawan. Vor allem Java-Balawan überzeugt mit seiner Kraft, seiner Fülle und dem unvergleichlichem Aroma von Cashew und Erdnuss. Java ist auch die Heimat der Kuriosiät „Kopi Luwak“, bei dem es sich um den berühmten Katzenkaffee handelt – die Schleichkatzen fressen die Bohnen, scheiden sie wieder aus und durch die natürliche Fermentierung soll dieser Kaffee besonders füllig schmecken. Kritiker halten ihn für unspektakulär, doch sein Preis ist jedenfalls „füllig“. Eine weitere Rarität stammt von der Inselgruppe Sulawesi, die in der Kaffeewelt für ihre vollmundigen, hocharomatischen Spitzenkaffees bekannt ist. Hier wächst der sogenannte Sulawesi Toraja, ein kräftig-herber Kaffee mit rauchigem Aroma von Bitterschokolade. Die Qualität des Kaffees ist aufgrund einer besonderen Selektion besonders hoch.

Galapagos, Hawaii und Karibik: Vielfältiger Inselkaffee

eben nur um einen der besten und sicher nicht um den besten, denn auch viele andere Regionen auf der Welt erzeugen Qualitäten wie diese und sogar auch noch viel bessere; nur werden sie nicht von der Queen getrunken und auch nicht von James Bond bestellt.

Hinweis: Im der nächsten Ausgabe setzen wir diesen Artikel mit Südamerika fort.


12

DESIGN w w w. c a f e j o u r n a l . a t

Obstsalat auf Porzellan Beim Anblick der Geschirrserie „French Garden Hotel Dompierre“ fällt es schwer, gedanklich nicht in eine sommerliche Gartenidylle abzuschweifen. Das Dekor mit Obst und Früchten ist wahrlich zum Anbeißen. Sorgt auch in der Stadt für ländlichen Charme. www.villeroy-boch.com

Vinophile Leuchte Möge der Flasche ein Licht aufgehen! In diesem Fall einer Weinflasche, die leergetrunken auch als Kerzenständer eine gute Figur macht. „Cappo“ sorgt dafür, dass kein Wachs auf den Tisch tropft. Dank eines konischen Gummis passt er auf verschieden große Flaschenhälse. www.kwp-home.de

Oh, là, là: Ein Hauch Paris Die französische Hauptstadt ist im Frühling wohl das Lieblingsreiseziel vieler Romantiker. Wenn die Stadt der Liebe erblüht, verlagert sich das Leben der Pariser hinaus auf die Gehsteige. Der Kampf um den besten Platz im Sonnenschein ist eröffnet, und man genießt seinen Triumpf bei einem Café au lait mit Croissant. Wer auch hierzulande ein wenig Pariser Flair aufkommen lassen möchte, der findet auf dieser Seite einige Anregungen. Text: Bernadette Pesendorfer

Handwerkskunst zum Niedersetzen Im tschechischen Bistritz am Hostein wird seit 1861 Holz zu Möbeln gebogen. Der von Michael Thonet gegründete Betrieb stellt auch heute noch unter dem Namen „Ton“ Tische und Stühle in Bugtechnik her. Ein formschöner Klassiker: der Barhocker „73“. www.ton.eu/de

Durstlöschender Hochstapler Die Karaffe mit den typisch französischen PicardieGläsern der Marke Royal KVB ist Wasserspender und Designobjekt zugleich. In dem ausgestellten Hals des Kruges können vier Gläser gestapelt werden. Praktisch, denn so lässt sich alles mit einer Hand servieren. www.madeindesign.de

Nicht vom Winde verweht Leider findet man ihn immer seltener: den guten alten Zeitungshalter. Wer den ganzen Tag mit Computer und Handy zu tun hat, ist über diese Retroform des Informierens aber vielleicht ganz froh. Ihre Gäste können so, ohne viel Technik, das „echte“ Zeitungsfeeling genießen! www.rist.at


Café Journal 02/14