Page 1

100 Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

WIRTSCHAFTSAGENDA WIEN PLUS


Vorsprung f端r die Wiener Wirtschaft


Vorsprung für unsere Wirtschaft!

KommR Brigitte Jank Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien Obfrau des Wiener Wirtschaftsbundes

Wien ist nicht gleich Wien! Wirtschaft ist nicht gleich Wirtschaft! So vielfältig wie die Meinungen der Wienerinnen und Wiener sind auch die Anforderungen für ein erfolgreiches und florierendes Wirtschaftsleben von Bezirk zu Bezirk unterschiedlich. Von den exklusiven Einkaufsstraßen über den Vergnügungsfaktor Prater, das Erholungserlebnis Donau, den Wirtschaftstreiber Wein, die imperialen Tourismusmagneten, das Frischegefühl Wr. Märkte, die Logistikdrehscheiben, die Synergie aus Kreativität und Handwerk und schließlich auch die Industrie- und High Tech-Produktionsstandorte. All das ist Wiens Wirtschaft und braucht unterschiedliche Ideen und Initiativen, um auf seine Art und Weise einzigartig und erfolgreich zu sein. Und diese Ideen finden wir im Bezirk, im Grätzel. Diese Ideen sind gelebte Anliegen der dortigen Akteure vor allem der vielen Klein- und Mittelbetriebe. Ihre Umsetzung scheint daher mit großer Erfolgsaussicht versehen und sie bringen unserer Wirtschaft auch unmittelbaren Nutzen durch verstärktes Wirtschaftsleben. Mit der Wirtschaftsagenda Wien+ liefert der Wirtschaftsbund quer durch Wien konkrete Vorschläge und schafft den Vorsprung für unsere Wirtschaft im Bezirk. Wirken Sie mit!

KommR Brigitte Jank Präsidentin der Wirtschaftskammer Wien Obfrau des Wiener Wirtschaftsbundes

Dr. Alexander Biach Direktor des Wiener Wirtschaftsbundes

Dr. Alexander Biach Direktor des Wiener Wirtschaftsbundes

1


Inhalt Handlungsfelder Verkehr� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 5 01-33 Ideen zum Thema „Verkehr“ in Wien � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 6

Handlungsfelder Einkaufsstraßen� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 11 34 - 62 Ideen zum Thema „Einkaufsstraßen“ in Wien � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 12

Projekt- und Redaktionsleitung Christoph Biegelmayer

Handlungsfelder Stadtentwicklung� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 17 63 - 89 Ideen zum Thema „Stadtentwicklung“ in Wien� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 18

Projekt- und Redaktionsteam Heinz Appel Mag. Daniela Binder Peter Brandstetter Mag. Martin Etlinger

Handlungsfelder Strategisches Wachstum und Innovation� � � � � � � � � � � � � � � 25 90 - 99 Ideen zum Thema „Strategisches Wachstum und Innovation“ in Wien� � � � � � � � � � � � � 26

Richard Jank, MA Magdalena Koziol, BA Gisela Kulhanek Markus Langthaler Mag. Katharina Maier

Handlungsfeld Bürokratie � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 35 Forderung 100: Bürokratieabbau� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 36

Karl Steinböck Daniela Stiftner Johannes Wolf

Überblick „100 Ideen für die Wiener Wirtschaft“� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 38

Auflage 02, 01/2012

Impressum Für den Inhalt verantwortlich: Wirtschaftsbund Wien, Lothringerstraße 16/5, 1030 Wien

2


Die Bezirke 1. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 42 2. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 46 3. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 52 4. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 58 5. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 62 6. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 66 7. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 70 8. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 76 9. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 80 10. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 86 11. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 90 12. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 94 13. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 98 14. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 102 15. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 106 16. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 110 17. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 114 18. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 118 19. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 122 20. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 126 21. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 130 22. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 134 23. Bezirk� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � 138

3


Vorsprung f端r die Wiener Wirtschaft

4


Handlungsfelder Verkehr

5 Foto: Sergii Vozniuk, shutterstock.com


01 - 33 Ideen zum Thema „Verkehr“ in Wien

01 WB01 Begegnungszonen als Belebungszonen der Inneren Stadt 02 WB01 Verkehrskonzept Innere Stadt 03 WB01 Demonstrationen, Entlastung am Ring 04 WB02 Verkehrskonzept für das Stuwerviertel 05 WB02 Unterstützung der Unternehmer am Vorgartenmarkt 06 WB03 Verkehrskonzept für die Landstraße 07 WB03 Öffnung zum ersten Bezirk 08 WB05 U5 Station Siebenbrunnenplatz 09 WB05 Begegnungszonen als Belebungszonen in Margareten 10 WB06 Gumpendorferstraße 11 WB06 Demonstrationen, Entlastung für die Mariahilfer Straße 12 WB06 Mehr Ladezonen für die Wirtschaftstreibenden in Mariahilf 13 WB07 Stauzone in Neubau 14 WB07 Unternehmerparkpickerl 15 WB08 U5 Station Rathaus 16 WB08 Optimierung der Ladezonen 17 WB09 U5 Station Alser Straße 18 WB11 Attraktivierung der Enkplatz Garage 19 WB11 Wirtschaftsfreundlicher Bau der Volksgarage Simmering 20 WB12 Kostengünstige Kundenparkplätze 21 WB13 Verkehrskonzept Hietzing 22 WB14 Umbau der Kennedybrücke 23 WB14 Verlängerung der U4 nach Auhof 24 WB15 Verkehrskonzept Rudolfsheim-Fünfhaus 25 WB16 Verkehr in Ottakring 26 WB17 Parkplätze statt Parkpickerl 27 WB17 U5 Station Hernals 28 WB19 Parkraumschaffung & Förderung des öffentlichen Verkehrs 29 WB21 Parkraumbewirtschaftung 30 WB22 Ausbau und Verbesserung des Straßennetzes 31 WB23 Überregionale Verkehrskonzept 32 WB23 Umbau des Geländes der ehem. Endstation Linie 60

33 WBW Wien der schnellen Wege

6


Š OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA

7


Forderung 33, Wirtschaftsbund Wien:

Wien der schnellen Wege.

1. Verkehrsinfrastruktur als Lebens ader der Wiener Wirtschaft Infrastruktur für Personen- und Güterverkehre ist ein entscheidender Wettbewerbsfaktor in der Ansiedelungspolitik, insbesondere produzierender Betriebe. 59% der Industriebetriebe wünschen eine bessere Verkehrsanbindung an das Wiener Umland durch die Fertigstellung des Straßen-Umfahrungsrings um Wien (S1), der Straßenanbindungen nach Bratislava (S8) und Brünn (A5), und der Spange Aspern (A23) zur internationalen Erschließbarkeit des neuen Stadtentwicklungsgebiets. Wesentlich ist auch die Stärkung des Bahnkontenpunktes Wien v.a. über den Hauptbahnhof mit Durchbindung der West-Ost-Magistrale und den Bahnanbindungen nach Bratislava über die Götzendorfer Schleife und den Marchegger Ast. Auf der Wirtschaftsagenda stehen auch die ganzjährige Schiffbarkeit der Donau östlich von Wien sowie der Ausbau und die multimodale Verknüpfung von Hafen und Flughafen.

2. Begegnungszonen als Belebungszonen „Begegnungszone“ ist ein neues Konzept zur umfassenden Gestaltung des öffentlichen Raumes. Straßen, Wege und Plätze werden als Lebensraum aufgefasst, der von allen Mitgliedern der Gesellschaft geteilt und gemeinsam genutzt wird. Dieser Lebensraum soll so eingerichtet und gestaltet werden, dass er zu einem Ort der menschlichen Begegnung, der Kommunikation und des sozialen Umgangs wird. Gehsteig und Fahrbahn verlaufen auf einer Ebene, auf Verkehrsschilder wird großteils verzichtet. Die Verkehrsteilnehmer – seien sie Autofahrer oder Passanten, Radler, Flaneure, oder stille Beobachter - werden nicht voneinander getrennt, sondern teilen sich den Straßenraum im Sinne des verantwortungsbewussten Miteinanders. Durch die Einführung des Begriffes der „Begegnungszonen“ wir dem Konzept des „Shared Space“ ein geordnetes Modell für Großstädte gegenüber gestellt. Während „Shared Space“ keine Beschränkungen kennt, bieten die Regeln für die „Begegnungszonen“ ein ideales Miteinader der Verkehrsteilnehmer und eine sichere Belebung von Einkaufstraßen. In diesen Zonen soll das Fahren von Fahrzeugen (Kfz und Fahrräder) mit stark verminderter Geschwindigkeit sowie deren Halten und Parken (z. B. vor Geschäften) möglich sein. Zugleich steht den Fußgängern in dieser Zone die gesamte Verkehrsfläche zur Verfügung. Aus zahlreichen Wiener Einkaufstraßen oder Grätzel wirken Begegnungszonen damit als echte Belebungszonen!

8


+ Fußgänger dürfen und sollen die Fahrbahn benutzen + Geschwindigkeitsbeschränkung von 20 km/h + keine weiteren Einschränkungen des fließenden Verkehrs, d. h.: Zu-, Ab- und Durchfahrten sind erlaubt.; keine Ein schränkung der Erreichbarkeit oder Nutzung privater Abstell flächen + Parken an gekennzeichneten Stellen erlaubt + Erhaltung aller Regelungsmöglichkeiten für den ruhenden Verkehr + keine spielenden Kinder auf der Fahrbahn (im Gegensatz zur Wohnstraße) + neues Verkehrszeichen

3. Optimierter Verkehrsfluss für bessere Geschäftstätigkeit Ein gut funktionierender Liefer- und Kundenverkehr stellt die Geschäftsgrundlage v. a. für Handels- und Tourismusbetriebe dar. Gezielte Maßnahmen zur Reduktion des Verkehrsaufkommens (insb. Parkraumgestaltung) trafen in den letzten Jahren auch den Wirtschaftsverkehr schwer. Durch bessere Nutzung des öffentlichen Raumes können umweltfreundliche Wirtschaftsverkehre realisiert werden.

Konkrete Forderungen und Maßnahmen: + Der öffentliche Personenverkehr sowie insbesondere Park-&-Ride-Anlagen sind auszubauen. + Ausbau von Busspuren zur Wirtschaftsspuren (Zulieferverkehr, usw) + Nutzung von Straßenbahntrassen durch Taxis + Ausweitung der kostenlosen Ladetätigkeit und des Gratis Kurzparkens + Vereinheitlichung und bessere Nutzung der Verkehrstelematik systeme + Erarbeitung eines City-Logistik-Konzepts für Wien + Keine City Maut für Wien; vielmehr innovative Telematik Lösungen und Jobticket + Forcierung von Begegnungszonen + Einbindung des neuen Hauptbahnhofes in das Wiener U-Bahnnetz + Energieeffiziente Taxis: Gleichstellung mit öffentlichem Verkehr

9


4. U5: Von Dornbach über Innen West zum Hauptbahnhof Bereits seit dem Jahr 1966 werden unterschiedliche Modelle einer U5 diskutiert: Zuletzt im Rahmen der Entstehung des neuen Hauptbahnhofs, wo über eine Anbindung dieses Verkehrsknotenpunktes mit einer U5 nachgedacht wird. Bis zur endgültigen Fertigstellung wird mit einer Bauzeit von 25 Jahren gerechnet. Für die Bewältigung der doch beträchtlichen Kosten des Projektes sind gesteigerte Effizienzmaßnahmen bei den Projektträgern erforderlich (siehe Vorschläge des Rechnungshofes), die leider in den letzten Bundesbudgets reduziert wurden. Die Zusage des Wiener Bürgermeister vom Herbst 2010 über die „Vision U5 nachzudenken“ sollte als Grundlage für eine wirtschaftliche Belebungsinitiative gewertet werden.

Aufnahme von Untersuchungen zum Thema U5 im Stadtentwicklungsplan. Die neue Linie wäre in 4 Teilabschnitten realisierbar. + Erstes Teilstück bringt die Fahrgäste vom Hauptbahnhof in den Süden zur geplanten Endstation der U2 Gudrunstraße. + Das zweite Teilstück führt zum Matzleinsdorferplatz und weiter über den Siebenbrunnenplatz zur Pilgramgasse. Das wäre die ideale Belebung der Einkaufsstraße Reinprechtsdorferstraße. + Von dort würde die U5 im 3. Abschnitt Neubaugasse, Rathaus und Alser Straße verbinden. + Abschließend wäre die Anbindung bis nach Dornbach vor gesehen, die zur Belebung der Hernalser Hauptstraße beiträgt.

5. Jobticket: Win-Win-Win für Arbeitnehmer, -geber und Umwelt Ab einer Wegstrecke von 20 Kilometern zum Arbeitsplatz kann der Arbeitgeber seinen Dienstnehmern bspw. die Jahreskarte für öffentliche Verkehrsmittel ersetzen, ohne dass dies beim Dienstnehmer zu einem steuerpflichtigen Sachbezug wird. Auch für den Unternehmer fallen keine Lohnnebenkosten (rd. 7,9% an DB, DZ, KommSt) an. Die Fahrtkostenübernahme wäre einerseits ein Leistungsanreiz für Dienstnehmer andererseits ein aktiver Verkehrs- und Umweltentlastungsbeitrag. Wesentlich ist, dass es sich beim Jobticket um eine freiwillige Maßnahme handeln soll, der Dienstgeber also nicht zur Kostenübernahme verpflichtet werden darf. Es kann für den Unternehmer zu keiner administrativen Mehrbelastung führen und die Sozialversicherungsfreiheit muss weiterhin bestehen bleiben.

10


Foto: Carsten Kykal, fotolia.com

Handlungsfelder EinkaufsstraĂ&#x;en

11


34 - 62 Ideen zum Thema „Einkaufsstraßen“ in Wien 34 WB03 35 WB03 36 WB04 37 WB05 38 WB05 39 WB06 40 WB07 41 WB07 42 WB07 43 WB08 44 WB08 45 WB08 46 WB09 47 WB09 48 WB10 49 WB10 50 WB10 51 WB11 52 WB12 53 WB12 54 WB13 55 WB14 56 WB15 57 WB17 58 WB20 59 WB21 60 WB21 61 WB22

Einkaufsbus Landstraße Kinderfreundlichster Bezirk Landstraße Belebung des St. Elisabeth-Platz Monatsmarkt am Siebenbrunnenplatz Verschönerung des Straßenbildes Mariahilfer Straße Bessere Koordinierung von Baustellen Nachhaltige Aufwertung der Neubauer EKS Mariahilfer Straße Neu Shopping City – Josef City Schanigärten im 8. Bezirk Mehr Besucher für die Josefstädter Straße Einkaufsstraßen aktivieren Sicherheit am Alsergrund Betriebe in Erdgeschosszonen Innovative Weiterentwicklung der Favoritenstraße Kontrolle der gesetzlichen Bestimmungen Verbesserung des Branchenmix Meidlinger Bummelzug Erhöhte Verkehrssicherheit auf der Meidlinger Hauptstraße Einkaufsgebiete in Hietzing Aktivierung der Penzinger Einkaufsstraßen Belebung der Einkaufsstraßen Erhöhung der Standortqualität Abgestimmter Branchenmix Belebung des Stadtzentrums Umsiedelung des Schlingermarkts Attraktivierung der Wagramer Straße

62 WBW Urbaner Handel in Wien

12


Š OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA

13


Forderung 62, Wirtschaftsbund Wien:

Urbaner Handel in Wien. 1. Wien braucht ein Einzelhandels konzept Mit Umsätzen über 11 Milliarden Euro ist der Einzelhandel ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in der Stadt. In den letzten Jahren nahm die Anzahl der Verkaufsflächen am Stadtrand massiv zu, was zu einer Zunahme der leerstehenden Geschäfte in den Einkaufsstraßen führte. Außerdem führte die Zunahme der Großflächen bedingt durch die Filialisierung zu einer Vereinheitlichung des Angebots. Eine Verschlechterung der Nahversorgung und eine Zunahme des Individualverkehrs sind die Auswirkungen dieser Entwicklung. International habe Städte wie Berlin, Hamburg und Köln gezeigt, dass ein Einzelhandelskonzept, das der Individualität der Handelsstruktur Rechnung trägt, Abhilfe schafft. Für Wien soll ein solches entwickelt werden und dabei folgende Ziele verfolgen: + Erhaltung und Weiterentwicklung des dichten Netzes an Einkaufsstraßen, + Sicherung und Stärkung der Nahversorgung, + wirksame Eindämmung der Flut von Einkaufszentren und Fachmarktzentren in Randlagen, + Unterstützung inhabergeführter Handelsbetriebe oder + Schließung von Schlupflöchern in der Bauordnung

2. Förderung für die Vergrößerung durch Zusammenlegung von Geschäftslokalen Viele Geschäftslokale in den traditionellen Einkaufsstraßen sind zu klein und entsprechen so nicht mehr den Anforderungen moderner Handelsbetriebe. Die Zusammenlegung einzelner kleiner Geschäftslokale und die damit verbundene Modernisierung (Portal, Beleuchtung, Heizung) ist für potenzielle Neumieter in den meisten Fällen nicht finanzierbar. Hier bedarf es großzügiger Förderungen durch die Stadt Wien.

3. Attraktives Garagenangebot in Wien Unabdingbar für eine Tourismus- und Einkaufsmetropole ist die Erweiterung des Garagenangebots in den Bezirken innerhalb des Gürtels. Sowohl leistbare Stellplätze für Anrainerinnen und Anrainer, als auch

14


Kurzparkplätze für die Kunden und KundinnenGeschäfte müssen ausreichend vorhanden sein.

4. Schaffung von verkehrs beruhigten Zonen und Begegnungszonen Die Ausweitung von verkehrberuhigten Zonen bzw. die Schaffung von Begegnungszonen zur Stärkung der Nahversorgungsstrukturen ist wienweit zu prüfen. Aber auch hier muss auf die speziellen Anforderungen der betroffenen Wirtschaftsbereiche Rücksicht genommen werden.

5. Förderungen Rund ein Drittel der Unternehmer, die in Wien investieren wollen und sich für Förderungen interessieren, verzichten auf die Unterstützung aufgrund des zu hohen Aufwandes für die Antragstellung. Deshalb muss die Förderlandschaft in Wien weiterentwickelt werden: Ein leichterer und schnellerer Zugang für alle Unternehmen zu einer Basisförderung, gemischt mit Spezialförderungen, um zum nachfrageorientierten Branchenmix und zur Innovationsorientierung der Stadt beizutragen.

+ Kredithaftung nach dem Modell Oberösterreich Die Gemeinde Wien sollte konjunkturgedingt 4 Mio. Euro in Anlehnung an Oberösterreich für einen Haftungsfonds im Rahmen der WKBG (Wiener Kredit und Bürgschaftsgesellschaft) zur Verfügung stellen. Zusätzlich sollen die Haftungsmodelle des Landes zur Sicherung einer lebendigen Wiener Wirtschaft ausgeweitet werden: Der Haftungsanteil entspricht derzeit dem Gesellschaftsanteil in der WKBG. Dies sollte entkoppelt werden. Der Haftungsanteil Stadt Wien in der WKBG soll befristet bis Ende 2010 auf 60% ausgeweitet werden. Der Gesellschaftsanteil soll bei 29,07% gleich bleiben. Damit reduziert sich u.a. die aus dem Gesellschaftsanteil resultierende Haftung der Banken, die dann bei der Kreditvergabe an Wiener Betriebe weniger Zurückhaltung üben würden. Den Unternehmen stünden in Folge jene finanziellen Mittel zur Verfügung, die für ihren Fortbestand dringend benötigt werden. + Eine befristete allgemeine Landeshaftung für Kredite von Kleinbetrieben. Bei einer Zielgröße von 10.000 Kleinbetrieben mit einer durchschnittlichen Kredithöhe von Euro 20.000,wäre eine Haftungssumme von Euro 200 Mio. zu finanzieren. Dafür eignet sich die Begebung einer Landesanleihe. + Die Wirksamkeit der Förderung kann durch eine Vereinfachung der Antragsstellung und eine Verkürzung der Bearbeitungszeit noch deutlich erhöht werden. Sinnvoll wäre in diesem Zusammenhang ein zweistufiges Verfahren Phase I: Entscheidung, ob ein Projekt grundsätzlich förderwürdig ist Phase II: detaillierte Einreichung

15


6. Märkte Wiener Märkt beleben Wien! In Wien gibt es derzeit 17 Detailmärkte (Karmelitermarkt, Vorgartenmarkt, Volkertmarkt, Rochusmarkt, Naschmarkt, Viktor-Adler-Markt, Meidlinger Markt, Meiselmarkt, Schwendermarkt, Brunnenmarkt, Kutschkermarkt, Gersthofer Markt, Johann-Nepomuk-Vogl-Markt, Nußdorfer Markt, Sonnbergmarkt, Hannovermarkt, Floridsdorfer Markt (Schlingermarkt)), 3 temporäre Märkte (Freyung & Bio-Markt Freyung, Mariahilfer Straße, Wacquantgasse) zahlreiche Straßenstände (davon 40 Obst & Gemüse Stände) und Anlassmärkte (z.B.: Ostermärkte, Adventmärkte, Neujahrsmärkte). Entwicklung der Standzahlen von 1976 bis 2004 in Wien

Zur Belebung des Wiener Marktlebens erforderlich sind: + Faktoren für einen erfolgreichen Markt: Gute Verkehrsanbindung, ein guter Branchenmix, Marktstände mit Spezialitäten, ein Frische- & Biomarkt und eine attraktive Gastronomie + Voraussetzungen für die Errichtung eines Markts sind: Eine attraktive Anzahl an Ständen mit Qualitätsprodukten, ein attraktiver bunter Branchenmix, eine gesunde Mischung von Marktfahrern und Produzenten und die Einbindung des ansässigen Handels + Standortvoraussetzungen: Platz für mindestens10 bis 15 Stände, idealerweise autofrei, vorhandene Infrastruktur (Wasser- und Stromanschluss), gute Zufahrtsmöglichkeiten für Standler, vorhandene Ladezone, und Abstellplätze + Ausweitung einer an den Index angepassten Geschäfts straßenförderung auf permanente Märkte

16


Handlungsfelder Stadtentwicklung

17 Foto: Josef Mullek, shutterstock.com


63 - 89 Ideen zum Thema „Stadtentwicklung“ in Wien

63 WB01 64 WB02 65 WB02 66 WB03 67 WB04 68 WB04 69 WB09 70 WB09 71 WB10 72 WB11 73 WB11 74 WB12 75 WB13 76 WB14 77 WB15 78 WB16 79 WB18 80 WB19 81 WB19 82 WB20 83 WB20 84 WB21 85 WB22 86 WB22 87 WB23 88 WB23

Neuer Neuer Markt Prostitutionsproblematik Kongresszentrum Aktionsprogramm für die Prater Einzelunternehmer Sportmeile Donaukanal Hauptbahnhof Wien Wien Museum am Karlsplatz Wirtschaftsuniversität Franz-Josefs Bahnhof Gewerbeflächen Steigerung der Attraktivität Einkaufs- und Lebensraum Gasometer Umbau des Meidlinger Platzl’s Bezirksentwicklung Hietzing Wintersportort Penzing Bezirksentwicklung Rudolfsheim-Fünfhaus Sicherung des Wirtschaftsstandortes Generationencampus Vinzenzgasse Umgestaltung der Einkaufsgalerie Billrothstraße 52 Döblinger Kulturgut und Tourismusmagnet Durchbindung der Wallensteinstraße Gastromeile 20 Wein und Erholungsgebiet Stammersdorf Betriebsansiedelung in der „Seestadt Aspern“ Technologie-Ansiedelung in der „Seestadt Aspern“ Sicherung der Gewerbegebiete in Liesing Großgrünmarkt, Strukturverbesserungen

89 WBW Wien muss wachsen!

18


Š OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA

19


Forderung 89, Wirtschaftsbund Wien:

Wien muss wachsen! 1. Das Grätzel – Der unmittelbare Arbeits- und Lebensraum Das eigene Grätzel liegt den Menschen besonders am Herzen, da es sich um das unmittelbare Lebensumfeld handelt, in dem man sich bewegt, in dem man arbeitet und einen Großteil seiner Freizeit verbringt. Deshalb legen viele Bürgerinnen und Bürger, aber auch Unternehmerinnen und Unternehmer besonderen Wert auf eine attraktive Ausgestaltung dieses Raumes. Leider gibt es aber immer mehr Grätzel, die von leerstehenden Geschäftslokalen geprägt sind. Eine Stadt präsentiert sich über ihr Stadtbild, und diese leerstehenden Geschäfte sind „eine Spirale nach unten“. Damit sinkt die (Kunden-) Frequenz in den Straßen, die Sauberkeit nimmt ab und die Kriminalität steigt. Ein ausreichendes Nahversorgungsangebot ist auch ein wesentlicher Beitrag zur Lebensqualität der Wohnbevölkerung. Der richtige Branchenmix, die Beleuchtung der Auslagen und eine umfassende Sanierung (teils auch nur Sockelsanierungen) der Häuser soll die Kundenfrequenz in den Grätzeln wieder beleben. Eine gezielte „Stadtbildoffensive“ muss in Angriff genommen werden, um etwas für das gesamte Stadtbild zu tun. Ein Beispiel zur Aufwertung von Grätzeln ist der Donaukanal. Besonders im Grenzbereich zwischen 1. und 2. Bezirk konnten viele positive Impulse im Bereich der Gastronomie, der kulturellen Nutzung und der Freizeitmöglichkeiten gesetzt und damit zahlreiche Betriebe angezogen werden. Andere Teile des Donaukanals sind allerdings nach wie vor vernachlässigt und könnten durch gezielte Ansiedelungskonzepte und Förderungen zu mehr Lebensqualität führen und auch Unternehmerinnen und Unternehmern neue Perspektiven eröffnen.

(Teil-)Überdachung von Einkaufsstraßen Oft sind nur kleine Maßnahmen notwendig, die zu einer Aufwertung des Grätzels führen würden. Beispielsweise würde eine (Teil-)Überdachung von Einkaufsstraßen dazu führen, ihre Attraktivität gegenüber großer Shopping-Center zu verbessern und damit auch ihre Wettbewerbssituation zu stärken. Menschen kaufen grundsätzlich lieber dort ein, wo der Mittelpunkt ihrer Lebensinteressen, also auch der Arbeitsplatz, liegt. Hier gibt es einige Beispiele, wie die Favoriten Straße, die Hietzinger Hauptstraße, die Altgasse, die Reinprechtsdorferstraße, etc. wo kostengünstig durch eine (Teil-)Überdachung das Einkaufserlebnis gesteigert werden könnte und damit Kundinnen und Kunden wieder lieber in ihrer Umgebung einkaufen würden.

20


Stadt der kurzen Wege Ein zentrales Ziel muss, auch im Sinne einer „Stadt der kurzen Wege“, eine geänderte Flächenwidmung sein, um Betriebsansiedlungen und Wohnen nebeneinander leichter zu realisieren. Eine intensive und effiziente Anbindung an den öffentlichen Verkehr ist eine Grundvoraussetzung, um Grätzel und Entwicklungsgebiete nicht nur für Anrainer/innen, sondern v.a. auch für Gewerbetreibende interessant zu machen.

Der Wirtschaftsbund Wien fordert die Stadt daher auf, folgende Maßnahmen zu ergreifen: + Entwicklung eines Maßnahmenkatalogs und Nutzungsplan für freistehende Geschäftslokale in besonders betroffenen Grätzeln, sowie die Ausarbeitung einer „Stadtbildoffensive“ + Widmung „Geschäftsstraßen“ stärker nutzen + Förderung der Überdachung von Einkaufsstraßen + Änderung der Flächenwidmung, um Betriebsansiedlungen und Wohnen besser zu kombinieren + Stärkere Anbindung wenig erschlossener Grätzel an den öffentlichen Verkehr

2. Entwicklungsgebiete für Gewerbe und Industrie Im Gegensatz zum Dienstleistungssektor sind Industrie und Produktion in Wien im Vergleich zu den anderen Bundesländern heute deutlich unterrepräsentiert. Rund 17 Prozent der regionalen Wirtschaftsleistung entfallen auf den produzierenden Bereich. Gegenwärtig sind hier rund 100.000 Menschen direkt beschäftigt, gut ein Drittel davon im Baubereich, etwa 57 Prozent in der Sachgüterproduktion. Die Rahmenbedingungen für produzierende Betriebe haben sich in den letzten Jahren leider kontinuierlich verschlechtert, insbesondere durch den Verlust zahlreicher Betriebsflächen in Folge von Umwidmungen und den daraus resultierenden Problemen mit Anrainer/innen, die durch ein zu nahes Heranrücken der Wohnbevölkerung an produzierende Betriebe ausgelöst werden. Die Abwanderung zahlreicher Produktionsbetriebe von Wien ins niederösterreichische Umland – und mit ihnen Transport- und Logistikbetriebe, Forschungseinrichtungen und unternehmensnahe Dienstleister/innen – waren eine Folge dieser Umwidmungen. Diese Betriebe sind aber von immenser Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Wien, speziell für die Ausbildung künftiger Fachkräfte, zeichnen sie doch für den Großteil der Lehrstellen in Wien verantwortlich. Angesichts des zunehmenden Fachkräftemangels,

21


speziell in einigen Sektoren und der sich verschärfenden demografischen Situation, muss gerade der produzierende Sektor besonders umworben werden. Sie sind aber auch entscheidende Auftraggeber/ innen für die vielen Wirtschaftsbereiche der Dienstleistungsbranche.

Ohne Sachgüterproduktion keine Wachstumsregion Umfragen zeigen, dass Wien eine der lebenswertesten Städte der Welt ist (Mercer-Studie 2010). Neben der Sauberkeit und der Sicherheit, dem breiten kulturellen und musikalischen Angebot, der Gastronomie und dem reichhaltigen Freizeitangebot bietet die Stadt eine hohe Lebensqualität mit vielen Möglichkeiten und weist einen starken Wirtschafts- und Bildungssektor auf.

Eines steht aber fest: Ohne Sachgüterproduktion wird Wien keine Wachstumsregion bleiben. Wien konkurriert in diesem Bereich nicht nur mit den neuen EU-Ländern (v.a. Tschechien, Slowakei und Ungarn), in denen die Lohn- und Produktionskosten nach wie vor niedriger sind, sondern auch mit dem unmittelbaren Umfeld. Das Land Niederösterreich hat durch gezielte Fördermaßnahmen, innovative Beratung, schlanke bürokratische Strukturen und eine aktive Wirtschaftspolitik im Umland von Wien zahlreiche Industriebetriebe und Unternehmen aus dem produzierenden Gewerbe angezogen.

Die Wiener Politik muss nun alles dafür tun, um die Standortbedingungen in der Stadt so zu gestalten, dass Betriebe nicht nur hier bleiben, sondern sich wieder neue Unternehmen ansiedeln und damit Arbeitsplätze schaffen und die Kaufkraft in Wien stärken. Angesichts der im Bundesvergleich hohen Arbeitslosigkeit in Wien mit 8,8% (2010) wäre dies auch ein sozialpolitisches Gebot der Stunde.

Dazu gehört, dass Wien sein Image als Wirtschaftsstandort besser kommunizieren muss. Unternehmertum muss als positive Lebensform verstanden werden, Wirtschaft muss im Bewusstsein der öffentlichen Verwaltung, der Schule und im allgemeinen Gesellschaftsleben deutlich an Stellenwert gewinnen. Denn eine florierende Wirtschaft ist die alleinige Grundlage für Wohlstand und Entwicklung, für ein individuelles und kollektives Weiterkommen.

22


Seitens des Wirtschaftsbundes Wien schlagen wir deshalb folgende konkrete Projekte vor: + Einrichtung einer Koordinationsstelle der Wirtschaftsagentur Wien, die alle verfügbaren Betriebsflächen auflistet und entwickelt (derzeit 8 Institutionen) / Komplettservice für Betriebe / Eine Ansprechperson für ansiedlungswillige Unternehmen + Entwicklung zusätzlicher Stärkefelder im High-Tech-Bereich (neben Biotechnologie, Creative und Automotive etwa Mikro mechanik, Nanotechnologie oder Umwelttechnologien) + Bessere Nutzung des Assets „Traditionelles Handwerk“, Einrichtung von Handwerkszentren + Wien als Zentrum des Wirtschaftsraums Mittel-Ost-Europa: Mehr Aktivitäten zur Ansiedlung bzw. zum Halten von Headquarters + Ausbau des Creativclusters: Angebot eines Creative Industries-nahen FH-Studiengangs in Wien

3. Flächenwidmung Wirtschaft braucht Raum. Raum um zu arbeiten, zu produzieren, zu denken und zu investieren. Dieser Raum wäre grundsätzlich vorhanden, allerdings müssen laut rot-grünem Regierungsprogramm 50% der Stadtfläche Grün- und Erholungsfläche bleiben. Niemand möchte den Menschen in Wien Naherholungserlebnisse vorenthalten, aber wenn man bedenkt, dass bei den existierenden Flächenentwicklungsgebieten meist Wohnbauprojekte verwirklicht werden, bleibt nicht mehr viel Raum für Unternehmen übrig. Dies muss dringend geändert werden, um auch der Wirtschaft den ihr gebührenden Raum zur Verfügung zu stellen. Dazu ist es zuallererst notwendig, Produktionsstandorte zu orten, d.h. bei städtebaulichen Neuerschließungen ausreichend Gewerbeflächen für Produktion, Logistik, Forschung und Entwicklung vorzusehen und nicht nur für den Wohnbau Flächen zu reservieren. Wien hat im Bereich der Gütererzeugung Aufholbedarf und muss auch wieder für die besten Produktionsbetriebe als Standort attraktiv werden. Gerade in den Außenbezirken gäbe es hier noch erhebliche Kapazitäten.

Stadtentwicklungsgebiet Aspern Ein Beispiel hierfür wäre der Standort Aspern. Die Chance, einen neuen Stadtteil in der Dimension von Aspern innerhalb der Wiener Stadtgrenze von Beginn an zu gestalten, kommt nur ein Mal. Und

23


diese Chance muss genutzt werden. Aspern darf nicht halbherzig und leidenschaftslos betrieben werden, sondern muss mit höchster Professionalität und Aufmerksamkeit als Leitprojekt der Wiener Stadtentwicklung vorangetrieben werden. Technologie-Betriebe werden den Standort Aspern nur dann wählen, wenn sie dort einen einfachen Zugang zu Forschungseinrichtungen haben. Es ist daher rasch zu prüfen, welche Forschungspartner für den Standort geeignet sind. Weiters sind die finanziellen Mittel festzulegen, die die Stadt Wien als Unterstützung für die Ansiedelung von Forschungseinrichtungen aufbringen kann. Zusätzlich zu nationalen und internationalen An- und Umsiedler/innen müssen als potenzielle Kooperationspartner/innen der etablierten Unternehmen und Einrichtungen auch junge Technologiefirmen mit innovativen Produkten für eine Ansiedelung in Aspern gewonnen werden.

Der Wirtschaftsbund Wien setzt sich deshalb mit Nachdruck für folgende Forderungen ein: + Wünsche und Bedürfnisse der Wirtschaft sollten bei künftigen Umwidmungen stärker miteinbezogen werden. + Flächenwidmungen sollten automatisch Raum für Betriebe/ Geschäfte vorsehen und reservieren, denn nur sie garantieren Arbeitsplätze und eine funktionierende Nahversorgung + Ausweisung von Flächen für Betriebe (STEP 05 kündigt Durch mischung von Gewerbe- und Wohngebieten an) Beispiele: Flugfeld Aspern, Alberner Hafen, Zentral- und Westbahnhof, Nordbahnhofgelände, Ailecgasse / Simmeringer Haide, Inzersdorf – Rothneusiedl, Betriebsbaugebiet Strebersdorf/ Scheydgasse

24


Foto: Frant Pfl端gl, Fotolia.com

Handlungsfelder Strategisches Wachstum und Innovation

25


90 - 99 Ideen zum Thema „Strategisches Wachstum und Innovation“ in Wien 90 WB04 „Health-Campus“ in der Goldeggasse 19 91 WB13 Anreize für Jungunternehmer 92 WB16 Bildung in Ottakring 93 WB17 Förderung der Kreativwirtschaft 94 WB18 Gesundheitsviertel Kreuzgasse 95 WB18 Entwicklungsgebiet Semmelweis Areal 96 WB19 BioTech Park Heiligenstadt 97 WB20 Internetplattform für Unternehmer 98 WB23 Güterterminal Inzersdorf

99 WBW Wien, Stadt der Zukunft!

26


Š OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA

27


Forderung 99, Wirtschaftsbund Wien:

Wien, Stadt der Zukunft. 1. Innovationsstandort Wien kann im europäischen Metropolenvergleich durchaus eigenständige, kompetitive Wettbewerbsvorteile anbieten (hohes unternehmerisches Aktivitätsniveau, steigendes Einkommen, gute Lebensbedingungen, umfangreiche Bildungsangebote). Allerdings weist Wien einige strategische Defizite auf, die es zu kompensieren gilt.

Forschungsfinanzierung Die derzeit auf Bundesebene eingerichteten Forschungsförderungen müssen für Projekte mit Fokus auf den Ballungsraum Wien, durch zusätzliche finanzielle Mittel beziehungsweise Haftungen, ergänzt werden. Der dadurch entstehende zusätzliche Anreiz für forschende Unternehmerinnen und Unternehmer sichert Wiens zukünftige Innovationen. Gesetzliche Rahmenbedingungen die eine Forschungsfinanzierung priorisieren und damit innovative Mittel auf einer breiten Basis ermöglichen, sind unabdingbar. Schlussendlich muss dieser Bereich im Rahmen etwaiger Konsolidierungsvorhaben unangetastet bleiben beziehungsweise ausgebaut werden.

Interdisziplinäre Partnerschaften und Kooperationsförderung Weiters sollte innovativen Unternehmen die Möglichkeit gegeben sein, gemeinsam an der praktischen Umsetzung von Forschungsergebnissen zu arbeiten. Dabei ist die Forcierung disziplinenübergreifender und branchenübergreifender Partnerschaften zu begrüßen. Den verschiedenen Möglichkeiten der Zusammenarbeit sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Die Wirtschaftspolitik muss alles dafür tun, um ein innovationsfreudiges Klima zu schaffen und verstärkt Impulse zu anwendungsorientierter Forschung zu geben. Dazu ist die Schaffung von Strukturen notwendig, die es den Unternehmen ermöglichen, innovative Pilotprojekte zu entwickeln und umzusetzen. Die Forschungsbarrieren v.a. für Klein- und Mittelbetriebe gehören durch eine längerfristige Kooperationsförderung abgebaut und Universitäten müssen intensiv zur betrieblichen Forschungskooperation „motiviert“ werden.

Auch der Zugang zu technologischem Wissen muss deutlich erleichtert werden. Für die Hochschulförderung des Landes Wien muss daher – zusätzlich zu Forschung und Lehre – der regionalwirtschaftliche Wissenstransfer Hauptbedingung werden. Ergänzend dazu muss auch die Zahl der forschenden und innovativen Unternehmen deutlich vergrößert und deren Leistungen für den Wirtschaftsstandort anerkannt werden. Innova-

28


tionsförderungen im Produktions- und Dienstleistungssektor sowie Beratungsschecks verstärken und beschleunigen diesen Prozess und sind daher verstärkt voranzutreiben.

Konkrete Forderungen und Maßnahmen: + Stiftungsprofessuren über den Bereich Biotechnologie hinaus finanzieren + Lehrermobilität durch Wechsel zwischen öffentlichem Dienst und Privatwirtschaft fördern + Stiftungsprofessuren zur Stärkung der Regionalwirtschaft ausbauen + Alle Ausbildungswege mit Wirtschafts-Know-how durchfluten + Verstärkung der Berufsorientierung im Unterricht + Förderung der besonders Begabten + Ein Netz von internationalen Schulen schaffen

2. Umwelt- und Energiesektor Österreichweit und speziell in Wien sind die modernen Umwelttechnologien ein wachsender Wirtschaftszweig. Durch intensive Forschung trägt dieser Sektor dazu bei, unsere Ressourcen zu schonen. Ihr verbreiteter Einsatz in allen Lebensbereichen ist auch für die Lebensqualität und Nachhaltigkeit in unserer Stadt essenziell.

Wiener Energiestrategie Auf der Basis der Klima- und Energiestrategie der EU und der Energiestrategie Österreichs muss auch Wien beginnen, eine eigene Energiestrategie auszuarbeiten. Diese muss die Wirtschaft stärken, neue Impulse setzen und fortschrittliche Technologien forcieren. Wichtig ist die Einbeziehung aller relevanten Anspruchsgruppen: Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft, Konsument/ innen und Anwender/innen. Das Vorantreiben der technologischen Entwicklung ist durch privaten Wettbewerb zu beschleunigen.

Der Schwerpunkt der Wiener Energiestrategie muss daher auf technologischen Neuerungen im Energiebereich liegen: + Weiterentwicklung der Photovoltaik-Technologie + solares Kühlen, Fernkälte + Passivbürohäuser und Plusenergiehäuser + Entwicklung der Smart Grids und Smart Metering + Verwertung der Forschungsergebnisse, z. B. für energieaktive Siedlungen (Stadtteile) und Infrastrukturen + effiziente Ressourcennutzung + nachhaltige Technologien und Produkte

29


Neben der auf Bundesebene eingerichteten Forschungsförderung im Energie- und Umweltbereich sind durch das Land Wien gezielt ergänzende Finanzmittel für Forschungsprojekte, die einen konkreten Wien-Bezug haben und sich speziell mit Problemstellungen von Ballungsräumen beschäftigen (z. B. Elektro-Mobilität), zur Verfügung zu stellen. Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch die intensive Einbeziehung eines noch zu etablierenden Clusters für Energie- und Umwelttechnologie.

ÖkoBusinessPlan Das Beratungsangebot des gemeinsam von der Stadt Wien, dem Lebensministerium und der Wirtschaftskammer Wien getragenen ÖkoBusinessPlan Wien muss weiter ausgebaut werden, um die Ressourcen- und Energieeffizienz in Wiener Unternehmen weiter zu steigern. Punktuell soll der ÖkoBusinessPlan Wien um eine Förderung der Stadt für die daraus abgeleiteten Umsetzungsmaßnahmen ergänzt werden, sofern die bestehenden Bundesförderungen nicht ausreichen.

Elektro-Mobilität Ein riesiger Bereich der dieses Thema betrifft ist der Verkehr. Die negativen Auswirkungen des Straßenverkehrs sind hinreichend bekannt. Die technische Entwicklung im Bereich der Elektro-Mobilität schreitet allerdings zügig voran. Seitens der Stadt Wien sind daher die entsprechenden rechtlichen Rahmenbedingungen zu schaffen, sodass insbesondere eine flächendeckende Versorgungsinfrastruktur (Stromtankstellen) durch private Anbieter errichtet werden kann. Zur Stimulierung der Forschungsaktivitäten möge die Stadtverwaltung prüfen, ob eine Umstellung des städtischen Fuhrparks sowie der in ihrem Einflussbereich befindlichen Unternehmen auf Elektroantrieb zu vertretbaren Kosten möglich ist.

Der Wirtschaftsbund Wien fordert daher die Politik auf, sich folgender Punkte anzunehmen: + Entwicklung einer eigenen Wiener Energiestrategie + Forschungsförderung für Energie und Umwelt + Ausbau und Ergänzung des ÖkoBusinessPlan Wien + Forcierung der Elektro-Mobilität (speziell auch im städtischen Fuhrpark)

30


3. Clusterpolitik Viele österreichische Bundesländer machen es vor und haben damit schon seit Jahren einen erfolgreichen Weg beschritten: eine aktive und nachhaltige Clusterpolitik. In Wien ist dieses Politikfeld leider noch wenig ausgeprägt. Deshalb ist eine enge Verschränkung der Clusterarbeit mit der lokalen Wirtschaftspolitik voranzutreiben. Die drei Wiener Cluster, Life Science Austria Vienna Region (LISA VR), Automotive Cluster Vienna Region (ACVR) und Vienna IT Enterprises (VITE) sind im ersten Schritt unter Heranziehung nationaler und internationaler Clusterprogramme zu evaluieren und zu benchmarken.

Creative-Cluster Die Kreativwirtschaft als Querschnittsbranche umfasst verschiedenste Bereiche, deren Gemeinsamkeit darin besteht, dass ihre Produkte aus geistigen Leistungen bestehen. Durch Kooperation mit traditionellen Unternehmen können Zusatznutzen und Alleinstellungsmerkmalen generiert werden. Die bestehenden Unterstützungsstrukturen sind zielgerecht zu einem Cluster auszubauen, dessen Hauptaufgabe in der Vernetzung der einzelnen thematischen Kreativplattformen mit anderen Wirtschaftsbereichen besteht. Auf diesen Trend reagierend unterstützt der Wirtschaftsbund Wien mit dem Forum Mozartplatz im 4. Bezirk den Aufbau eines Raumes, um das Zusammentreffen von Wirtschaft und Kreativität zu initiieren und zu fördern, um neue Impulse für die Zukunft zu schaffen.

Gesundheitswirtschaft Die Gesundheitswirtschaft verfügt in Wien über ein strakes Wachstumspotenzial. Neben den bestehenden Life Science Angeboten wären im 18. Bezirk ideale Voraussetzungen für den Aufbau eines Gesundheitsviertels mit einem geeigneten Patientenkreislauf zwischen den lokalen Gesundheitszentren sowie zur Ansiedelung von Medizinproduktehändlern gegeben.

BioTechCluster Der bereits entstehende BioTechCluster Heiligenstadt, mit räumlicher Kooperation und Nähe zum AKH sowie der Universität für Bodenkultur, soll als eigenständiger Standort gestärkte und weiterentwickelt werden.

31


Koordination Um die Clusterpolitik effizient zu koordinieren wäre es darüber hinaus sinnvoll, durch eine externe Prüfung zu untersuchen, ob die Errichtung einer Dachgesellschaft über die bestehenden und die neu zu gründenden Wiener Cluster die Arbeit der Clustermanager/innen qualitativ verbessern würde, aus welchen Stakeholdern sie zusammengesetzt sein müsste und welche Aufgaben und Ziele zu verfolgen wären.

Zusammenfassend setzt sich der Wirtschaftsbund Wien für folgende Ziele ein: + Enge Verschränkung der Clusterarbeit mit der Wirtschaft + Entwicklung von neuen Clusterkonzepten (Kreativ-Cluster, Gesundheits-Cluster, BioTech-Cluster) und Evaluierung von Kooperationsmöglichkeiten zwischen bestehenden Clustern (auch bundesweit und im Raum CENTROPE) + Cluster interdisziplinär ausrichten + Prüfung, ob die Gründung einer Cluster-Dachgesellschaft notwendig ist

4. Bildung Bildung und Ausbildung sind die Grundlage einer modernen Gesellschaft und die Grundvoraussetzung für Wirtschaftswachstum und Wohlstand. Sie bestimmen die individuelle Produktivität und die Anpassungsfähigkeit des Einzelnen in einer sich ständig verändernden Arbeitswelt. Gleichzeitig trägt Bildung auch als Grundwert zur Persönlichkeitsentfaltung bei und schafft die Voraussetzungen für Gemeinsinn und Demokratie. Durch Bildung werden die geistigen, kulturellen und lebenspraktischen Potenziale, sowie die sozialen Kompetenzen von Menschen zur Entfaltung gebracht. Wien ist ein Hochlohnstandort, der in einem reinen Kostenwettbewerb nicht bestehen kann. Die Wettbewerbsfähigkeit hängt somit stark von der Qualität der Bildung ab. Unser Wohlstand hat nur dann Bestand, wenn wir uns mit Qualität, Flexibilität, Innovation und Kreativität auf den Weltmärkten positionieren können. Um in einer globalisierten Wirtschaft bestehen zu können, sind Lehrinhalte und Sprachausbildung internationalen Anforderungen anzupassen und unternehmerisches Denken ist in der Ausbildung von Beginn an zu vermitteln. Um das sicherzustellen, muss das Pflichtschulsystem grundlegend reformiert werden. Gerade für Wien, wo viele Menschen einen migrantischen Hintergrund haben, ist das Erlernen von Mindestkenntnissen der deutschen Sprache, eine unbedingte Notwendigkeit. Damit Kinder von Beginn an den Lehrinhalten folgen können und nicht durch Defizite behindert werden, sollten zumindest am Ende des letzten Kindergartenjahres

32


grundlegende sprachliche Fähigkeiten vermittelt worden sein. Genauso wichtig ist allerdings auch, dass für Kinder mit Migrationshintergrund auch muttersprachliche PädagogInnen zur Verfügung stehen. Generell gilt es das sprachliche Bewusstsein und die sprachlichen Fähigkeiten zu erhöhen. In einer vernetzten Welt und einer globalen Wirtschaft mit einer enormen technologischen Entwicklungsdynamik sind fremdsprachliche Kenntnisse von Vorteil. Deshalb muss in allen Schulen der Fokus auf Sprachen – vor allem auf Englisch – verstärkt werden. Dies erfordert auch ein größeres Angebot an internationalen Schulen mit internationalen Lehrplänen und zugleich eine Erweiterung des Fremdsprachenangebots an allen Schulen, speziell auch in Bezug auf die Sprachen der Nachbarstaaten Österreichs. Wenngleich der Grundstein schon im Kleinstkindesalter gelegt wird, ist es nie zu spät, sich durch Bildung weiteres Wissen und Know-How anzueignen. Deshalb muss das Nachholen von Schulabschlüssen bis zum Maturaniveau für alle Erwachsenen kostenlos sein. Die Finanzierung ist von Bund und Land gemeinsam sicherzustellen.

Schule der Zukunft Die Schule der Zukunft sollte zeitgemäße Raumangebote und entsprechende Arbeitsmöglichkeiten für SchülerInnen und LehrerInnen vorsehen. Ein wichtiges Unterrichtsprinzip muss es sein, die Stärken jedes Jugendlichen festzustellen, zu entwickeln und gezielt individuell zu fördern. Zur effizienten Förderung von Schüler/innen mit Migrationshintergrund sind zusätzliche Lehrpersonen vorzusehen. Auch Schüler/innen mit sprachlichen oder sozialen Defiziten sind besonders zu unterstützen. Denn Jugendliche mit persönlichen, familiären und sozialen Problemen benötigen umfassende Begleitung und Betreuung. Die Vernetzung zwischen Schüler/innen,

Der Wirtschaftsbund Wien schlägt daher folgende Maßnahmen im Bildungsbereich vor: + Bildungslevel durch Weiterbildung anheben + Obligatorischer Schüler/innen-Austausch + Schulreform jetzt umsetzen + Arbeitsmarkt-Fähigkeit sicherstellen + Kooperation zwischen Schule und Wirtschaft forcieren + Wiener Lehrbetriebe unterstützen

33


Eltern, Schule, Sozialarbeit, Schulpsycholog/innen und Schulärzt/ innen ist zu intensivieren. Jugendlichen mit mangelnden Schulkenntnissen, die das Schulsystem bereits verlassen haben, sind individuelle Fördermaßnahmen anzubieten, damit sie ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt nachhaltig verbessern können.

5. Headquarters Wiens Mittel-, Ost- und Südeuropazentralen sind von ungemeiner Bedeutung für die Arbeitsplätze und die Nachfrage in unserer Stadt. Wien hat aufgrund der geographischen Lage einen hervorragenden Ruf als Standort für Headquarters. Es gilt diese Vorreiterrolle als Standort für internationale Konzernzentralen gegenüber den produktionsgünstigen Nachbarstaaten abzusichern. Daher muss jetzt eine eigene „Headquarter Task Force“ als Servicestelle zur Unterstützung und Entlastung für bestehende Headquarter eingerichtet werden. Darüber hinaus muss aktives Standortmarketing betrieben werden, um weitere Betriebe nach Wien zu holen. Wien zieht bundesweit jedes Jahr die meisten Headquarter an. Diese Internationalen Unternehmenszentralen stärken den Wirtschaftsstandort nachhaltig und fördern die Direktinvestitionen. Knapp 1.500 ausländische Investoren schaffen so über 100.000 Arbeitsplätze, rund 180 Headquarters beschäftigen direkt fast 30.000 Menschen alleine in Wien. Angesichts der rasanten Entwicklungen im mittel- und osteuropäischen Raum konkurriert Wien heute mit vielen anderen attraktiven Städten wie Prag, Bratislava, Budapest und Ljubljana. Der zunehmende Wettbewerb zwischen den Standorten erfordert deshalb die Schaffung verschiedener Förderprogramme und wirtschaftspolitischer Maßnahmen, um die Anforderungen und Bedürfnisse der Unternehmenszentralen abzudecken. Ein wesentlicher Beitrag zur Attraktivierung des Standortes Österreich und speziell des Standortes Wien war die Absenkung der Körperschaftssteuer von 34% auf 25%, sowie die Einführung der Gruppenbesteuerung. Diese Errungenschaften müssen erhalten bleiben, um auch weiterhin für Konzernzentralen interessant zu sein. Ein weiterer logischer Schritt in die richtige Richtung wäre nun die Senkung der Lohnnebenkosten.

Der Wirtschaftsbund Wien tritt daher für die folgenden wichtigen Schritte ein: + den Abbau bürokratischer Hürden für Schlüsselarbeits- und Fachkräfte + die erleichterte Visa-Erteilung für Geschäftsleute + den Ausbau des Flughafen Wien als Hub nach Mittel- und Osteuropa + die forcierte Kooperation zwischen Wirtschaft und Forschung + Abgabenpolitik die Headquarter anzieht

34


Handlungsfeld B端rokratie

35 Foto: Meryll, shutterstock.com


Forderung 100, Wirtschaftsbund Wien:

100 Bürokratieabbau

Bürokratie Im Sommer 2010 nahm der Wirtschaftsbund Wien eine Befragung unter 2.300 Unternehmen vor. Das Ergebnis: 73% der Befragten sehen die städtische Verwaltung als notwendiges Übel und Hindernis für ihre unternehmerische Tätigkeit, 2 von 3 Selbstständigen (63% zu 37%) sehen eine Zunahme von Verwaltungshemmnissen. In Wien bestehen Hunderte von Landesgesetzen und Verordnungen mit einigen Tausenden von Paragrafen. Diese müssen rigoros durchforstet und sämtliche die Wirtschaft belastenden Bestimmungen abgeschafft werden. Eine Reduktion der bestehenden Überregulierung um 25% würde die daraus resultierenden wettbewerbschädlichen Kosten für die Wiener Wirtschaft um rund 250 Mio. Euro verringern.

1. Was wollen die Gewerbetreiben den? Konkrete Verbesserungen werden in folgenden Bereichen gefordert: + 56% der Selbstständigen erwarten sich bessere Förderungen und Unterstützung bei der Suche von Betriebsflächen. + 53% sind mit der Abwicklung von Anträgen im Rahmen der Parkraumbewirtschaftung unzufrieden. + Besonders kritische Erfahrungen machen die Unternehmer bei Ansuchen um Ladezonen, 57% sind mit der Abwicklung und den Ergebnissen nicht zufrieden. + Erfahrungen bei Betriebsanlagengenehmigungen und Bauverfahren werden von 49% der Befragten als negativ beschrieben. + Mit 65% bzw. 64% positiver Nennung wurde die Abwicklung der Gewerbeanmeldung und Standortverlegung beurteilt.

2. Kompetenzkonzentration statt Kompetenzdilemma Insbesondere die Kompetenzzerstreuung über mehrere Stadtratsressorts führt zu langen und aufwendigen Verfahren. Häufigste Nennung ist die Betriebsanlagengenehmigung. Ein One-Stop-Shop-Service für Unternehmen (etwa durch einen Behördenguide) und das Ziel einer Abschlankung von 10% in den Verwaltungskosten müssen realisiert werden. Die

36

„Eine Reduktion der bestehenden Überregulierung um 25% würde die daraus resultierenden wettbewerbschädlichen Kosten für die Wiener Wirtschaft um rund 250 Mio. Euro verringern!“ KommR Brigitte Jank


Magistratsabteilungen mit wesentlichen Wirtschaftsagenden (MA36Betriebsanlagengenehmigungen, MA37-Baupolizei, MA35-Niederlassungsbewilligungen, MA65-Parkpickerl für Unternehmen, MA59Marktamt, MA63-Gewerbewesen, MA4 und MA27-Wirtschaftspolitik inkl. Wirtschaftsförderung) müssen in einem Ressort vereint und koordiniert werden.

3. Der Verwaltungs-Beschleuniger + Durchführbarkeits-Check für alle Wiener Gesetze und Verordnungen + Behördenguide für Unternehmer; eine Person, die Unternehmer zu den richtigen Stellen bringt + Hinweis auf unverbindliche Musteranträge + Intensivere Bekanntmachung der Projektsprechtage bei den Bezirksämtern + Beratung vor Entscheidung durch die entsprechende Behörde + Berechenbarere und nachvollziehbarere Auflagen + Online Service ausbauen + Elektronische Aktensammlung + Fristverlängerung für Unternehmen kulanter handhaben + Abgaben für Behördenverfahren reduzieren + Erstes Parkpickerl für Unternehmen ohne komplizierte bürokratische Nachweispflichten + Meldepflichten reduzieren: bspw. bei der Erhebung des Energieeinsatzes müssen die Angaben in Liter nicht in Euro wie in der Buchhaltung vorhanden erfolgen; Strukturerhebungsbogen bei Dienstleistungsbetrieben mit 63 Detailfragen und den aufwendigen Auskunftspflichten; Arbeits- und Entgeltbestätigungen an die Gebietskrankenkasse trotz monatlicher Verpflichtungen zum Beitragsnachweis, Erleichterungen bei der Steuer-Feststellungserklärung

„In Bratislava benötigt man für die Genehmigung einer Betriebsstätte durchschnittlich 66 Tage, in Wien dauert ein Verfahren 122 Tage.“

37


100 Ideen für die Wiener Wirtschaft 01 WB01 Begegnungszonen als Belebungs zonen der Inneren Stadt 02 WB01 Verkehrskonzept Innere Stadt 03 WB01 Demonstrationen, Entlastung am Ring 04 WB02 Verkehrskonzept für das Stuwerviertel 05 WB03 Verkehrskonzept für die Landstraße 06 WB03 Öffnung zum ersten Bezirk 07 WB05 U5 Station Siebenbrunnenplatz 08 WB05 Begegnungszonen als Belebungszonen in Margareten 09 WB06 Gumpendorferstraße 10 WB06 Demonstrationen, Entlastung für die Mariahilfer Straße 11 WB06 Mehr Ladezonen für die Wirtschaftstreibenden in Mariahilf 12 WB07 Stauzone in Neubau 13 WB07 Unternehmerparkpickerl 14 WB08 U5 Station Rathaus 15 WB08 Optimierung der Ladezonen 16 WB09 U5 Station Alser Straße 17 WB11 Attraktivierung der Enkplatz Garage 18 WB11 Wirtschaftsfreundlicher Bau der Volksgarage Simmering 19 WB12 Kostengünstige Kundenparkplätze 20 WB13 Verkehrskonzept Hietzing 21 WB14 Umbau der Kennedybrücke 22 WB14 Verlängerung der U4 nach Auhof 23 WB15 Verkehrskonzept Rudolfsheim Fünfhaus 24 WB16 Verkehr in Ottakring 25 WB17 Parkplätze statt Parkpickerl 26 WB17 U5 Station Hernals 27 WB19 Parkraumschaffung & Förderung des öffentlichen Verkehrs 28 WB21 Parkraumbewirtschaftung 29 WB22 Ausbau und Verbesserung des Straßennetzes 30 WB23 Überregionale Verkehrskonzept 31 WB23 Umbau des Geländes der ehem. Endstation Linie 60 32 WB02 Unterstützung der Unternehmer am Vorgartenmarkt 33 WBW Wien der schnellen Wege 34 WB03 Einkaufsbus Landstraße 35 WB03 Kinderfreundlichster Bezirk Landstraße 36 WB04 Belebung des St. Elisabeth-Platz 37 WB05 Monatsmarkt am Siebenbrunnenplatz 38 WB05 Verschönerung des Straßenbildes 39 WB06 Mariahilfer Straße 40 WB07 Bessere Koordinierung von Baustellen 41 WB07 Nachhaltige Aufwertung der Neubauer EKS 42 WB07 Mariahilfer Straße Neu 43 WB08 Shopping City – Josef City 44 WB08 Schanigärten im 8. Bezirk 45 WB08 Mehr Besucher für die Josefstädter Straße 46 WB09 Einkaufsstraßen aktivieren 47 WB09 Sicherheit am Alsergrund 48 WB10 Betriebe in Erdgeschosszonen 49 WB10 Innovative Weiterentwicklung der Favoritenstraße 50 WB10 Kontrolle der gesetzlichen Bestimmungen 51 WB11 Verbesserung des Branchenmix 52 WB12 Meidlinger Bummelzug

38

53 WB12 54 WB13 55 WB14 56 WB15 57 WB17 58 WB20 59 WB21 60 WB21 61 WB22 62 WBW 63 WB01 64 WB02 65 WB02 66 WB03 67 WB04 68 WB04 69 WB09 70 WB09 71 WB10 72 WB11 73 WB11 74 WB12 75 WB13 76 WB14 77 WB15 78 WB16 79 WB18 80 WB19 81 WB19 82 WB20 83 WB20 84 WB21 85 WB22 86 WB22 87 WB23 88 WB23 89 WBW 90 WB04 91 WB13 92 WB16 93 WB17 94 WB18 95 WB18 96 WB19 97 WB20 98 WB23 99 WBW

Erhöhte Verkehrssicherheit auf der Meidlinger Hauptstraße Einkaufsgebiete in Hietzing Aktivierung der Penzinger Einkaufsstraßen Belebung der Einkaufsstraßen Erhöhung der Standortqualität Abgestimmter Branchenmix Belebung des Stadtzentrums Umsiedelung des Schlingermarkts Attraktivierung der Wagramer Straße Urbaner Handel in Wien Neuer Neuer Markt Prostitutionsproblematik Kongresszentrum Aktionsprogramm für die Prater Einzelunternehmer Sportmeile Donaukanal Hauptbahnhof Wien Wien Museum am Karlsplatz Wirtschaftsuniversität Franz-Josefs Bahnhof Gewerbeflächen Steigerung der Attraktivität Einkaufs- und Lebensraum Gasometer Umbau des Meidlinger Platzl’s Bezirksentwicklung Hietzing Wintersportort Penzing Bezirksentwicklung Rudolfsheim-Fünfhaus Sicherung des Wirtschaftsstandortes Generationencampus Vinzenzgasse Umgestaltung der Einkaufsgalerie Billrothstraße 52 Döblinger Kulturgut und Tourismusmagnet Durchbindung der Wallensteinstraße Gastromeile 20 Wein und Erholungsgebiet Stammersdorf Betriebsansiedelung in der „Seestadt Aspern“ Technologie-Ansiedelung in der „Seestadt Aspern“ Sicherung der Gewerbegebiete in Liesing Großgrünmarkt, Strukturverbesserungen Wien muss wachsen! „Health-Campus“ in der Goldeggasse 19 Anreize für Jungunternehmer Bildung in Ottakring Förderung der Kreativwirtschaft Gesundheitsviertel Kreuzgasse Entwicklungsgebiet Semmelweis Areal BioTech Park Heiligenstadt Internetplattform für Unternehmer Güterterminal Inzersdorf Wien, Stadt der Zukunft!

WBW Wien,

100 Bürokratieabbau


Verkehr Einkaufstraßen Stadtentwicklung Strategisches Wachstum und Innovation

© OpenStreetMap und Mitwirkende, CC-BY-SA

39


Vorsprung f端r die Wiener Wirtschaft

40


Die Ideen aus den Bezirken

41 Foto: Sergii Vozniuk, shutterstock.com


Foto: Haashaus - Stephansdom - Vladimir Khirman, iStockphoto.com

01

Wirtschaftsagenda



Innere Stadt+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

42


Vorwort Die Innere Stadt ist ein lebendiger und lebenswerter Bezirk mit zahlreichen Geschäften, vielen touristischen Attraktionen und einer hohen Kaufkraft. Den größten Anteil am Wirtschaftsleben in der City haben die Bereiche Handel und Gastronomie, sowie Beratung, Information und Kommunikation. Hier liegen auch die Schwerpunkte und die Herausforderungen für uns als Wirtschaftsbund. Wir setzen uns dafür ein, dass der Bezirk lebenswert bleibt und sich weiterhin viele Unternehmer/innen in der City ansiedeln. Dazu gilt es innovative Verkehrslösungen zu erarbeiten, Baustellen effizient zu koordinieren und die Traditionsbetriebe zu stärken. Ihre BV-Stv. Dr. Jessi Lintl

BV-Stv. Dr. Jessi Lintl Obfrau des Wirtschaftsbundes Innere Stadt

1. Bezirk Einwohner: Arbeitnehmer: Kinderbetreuungsplätze: PKW:

Spartenverteilung in %  16.944 190.180 1.046 16.880

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

6.810

Neuanmeldungen

1.060

Abmeldungen

882

Saldo

178

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

288,8 0

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

17,63 1,52 32,84 1,58 2,16 15,48 28,99

Unternehmensformen in % 

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

37,43 48,52 6,73 2,63 4,70

43


01 Neuer Neuer Markt Die City ist ein Magnet. Die vielen touristischen Attraktionen, die exklusiven Geschäfte, die wundervollen Flaniermeilen, das breite gastronomische Angebot, die hohe Lebensqualität und der attraktive Wirtschaftsstandort ziehen viele Menschen an. Der Wirtschaftsbund Innere Stadt arbeitet dabei aktiv an einer positiven Entwicklung des 1. Bezirkes mit. Eines der bedeutendsten Zukunftsprojekte ist die Umgestaltung des Neuen Marktes. Heute ein unattraktiver Platz, soll er künftig in neuem Glanz erstrahlen und seine ursprüngliche Bedeutung wiedererlangen.

Wir fordern: + Umgestaltung des Neuen Marktes zu einem modernen Platz mit passender Infrastruktur und einem attraktiven Schani gartenkonzept

Foto: © politikaner, Neuer Markt Quelle: commons.wikimedia.org

02 Demonstrationen-Entlastung am Ring Ein weiterer wichtiger Punkt betrifft die zahlreichen Veranstaltungen und Demonstrationen (Alleine 72 im Jahr 2011 auf der Ringstraße) die laufend in der City abgehalten werden. Diese erzeugen bei Wirtschaftstreibenden und Bewohnern gleichermaßen großen Unmut. Die massiven Verkehrsbehinderungen und das damit verbundene hohe Problembewusstsein der Polizei zeigen, dass hier eine starke Einschränkung des Veranstaltungsgesetzes nötig wäre.

Wir fordern: + Festsetzen einer Veranstaltungsobergrenze am Ring, wobei grundsätzlich Veranstaltungen und Demonstrationen so organisiert sein sollen, dass sie nicht immer auf den gleichen Routen stattfinden und nicht immer die Geschäftsleute und den Verkehr massiv beeinträchtigen und in Mitleidenschaft ziehen.

Foto: © KF, Ringstraße Quelle: commons.wikimedia.org

03 Begegnungszonen als Belebungs zonen der Inneren Stadt Ein interessantes und zukunftsweisendes Projekt wäre die Schaffung von Begegnungszonen im 1. Bezirk. Anstelle von verkehrstechnischen Maßnahmen und rechtlichen Regelungen soll die Straße von allen Verkehrsteilnehmer/innen gleichberechtigt benützt werden können. Ein Beispiel wäre der Bereich Wollzeile/Luegerplatz/Stubenbastei/Zedlitzgasse, wo es bereits eine Zone gibt, die ähnlich wie die Begegnungszone funktioniert. Dieses Projekt ließe sich auf zahlreiche andere Straßenzüge in der Innenstadt ausweiten.

44

„Mir als Wirtschaftsbund-Obfrau und BezirksvorsteherinStellvertreterin ist die Zukunft der Inneren Stadt ein großes Anliegen“ BV-Stv. Dr. Jessi Lintl


Wir fordern: + Schaffung von Begegnungszonen für den 1. Bezirk, um das Miteinander im Straßenverkehr zu fördern und den öffentlichen Raum qualitativ aufzuwerten und zu beleben + Begegnungszonen und Straßenraumgestaltung bewusst als Mittel zur Stärkung der Traditionsbetriebe einsetzen, um die lebendige Vielfalt, das persönliche Service und die aktive Kundenbetreuung in alt-eigesessenen Wiener Traditions betrieben weiterhin zu gewährleisten

04 Verkehrskonzept Innere Stadt Wo viele Menschen zusammenkommen und der Raum beschränkt ist, gibt es große Herausforderungen, v.a. um den Verkehr so zu organisieren, um die Behinderungen für alle Beteiligten so gering wie möglich zu halten. Die unterschiedlichen Interessen erfordern ein hohes Maß an Rücksicht und innovativen Konzepten zur Verbesserung des Miteinander in der Inneren Stadt. Der Wirtschaftsbund setzt sich dafür mit voller Kraft ein. In der Zusammenarbeit mit vielen Wirtschaftstreibenden fordern wir eine Erhöhung des Verkehrsflusses, beispielsweise durch Optimierung der Ampelschaltungen speziell wo sich Fußgänger und Autofahrer gegenseitig behindern. Auch die akute Parkplatznot darf nicht durch Aufstellen von Radständern auf Parkplätzen verschärft werden. Eine Verbesserung der Parkplatzsituation würde auch die Aufhebung der 5m-Grenze in 30 km/h-Zonen bringen. Es steht fest, dass es in Durchzugsstraßen Freiräume im Kreuzungsbereich geben muss, um die Übersicht nicht zu behindern. In geschwindigkeitsreduzierten Bereichen ist diese Regelung allerdings nicht notwendig. Schlussendlich sollten öffentliche Baumaßnahmen nicht nur aus Kostengründen, sondern auch um Behinderungen so gering wie möglich zu halten effizient koordiniert werden. Wir fordern: + Frequenzerhöhung durch Änderung der Ampelschaltung bei der Kreuzung Ringstraße-Operngasse. Durch die gleichzeitige Grünphase für Fußgänger über den Ring und die aus der Operngasse in den Ring abbiegenden Fahrzeuge staut es sich, da Autos warten müssen, bis Fußgänger den Ring überquert haben. Eine separate Ampelschaltung für Fußgänger und Autos würde hier eine wesentliche Entlastung bringen + Fahrradständer sollen in Zukunft nicht mehr an Stellen an gebracht werden, wo sie Parkplätze vernichten und den Auto verkehr behindern + Streichung der 5m-Parkverbotsgrenze in 30 km/h-Zonen

Foto: © xyno, www.istockphoto.com

+ Verbesserte Koordination von und Information über Baustellen, speziell im Bereich von Geschäftslokalen, da es immer wieder vorkommt, dass nach einer abgeschlossenen Straßensanierung, bzw. Einbauarbeiten, weitere Baumaßnahmen vorgenommen werden und die fertig gestellten Straßen nach kurzer Zeit wieder aufgemacht werden.

45


Foto: Riesenrad, Prater - Andrea Sturm, iStockphoto.com

02

Wirtschaftsagenda



Leopoldstadt+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

46


Vorwort

Mag. Michael Neischl Obmann des Wirtschaftsbundes Leopoldstadt

2. Bezirk

Spartenverteilung in %

Einwohner:

95.410

Arbeitnehmer:

39.450

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

4.245 31.363

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

5.673

Neuanmeldungen

1.291

Abmeldungen

1.247

Saldo

44

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

Die Leopoldstadt besticht durch ihre Vielseitigkeit. Auf 19,27 km2 findet man ein breites Angebot an Kultur-, Sport-, Erholungs- und Einkaufsmöglichkeiten. Ob Einzelhandel, Gewerbe- und Handwerksbetriebe oder Gastronomie, der Branchenmix ist genauso facettenreich wie der Bezirk. Als traditioneller Theaterbezirk lockt der größte Saal der ehemaligen Getreidebörse, heute bekannt als „Odeon“, in der Taborstraße Kulturinteressierte, das Ernst-Happel-Stadion in der Meiereistraße bereitet sowohl Musik- als auch Sportbegeisterten große Freude und die Grünflächen, wie zum Beispiel der Augarten, bieten Jung und Alt die Möglichkeit die Seele baumeln zu lassen. Die Märkte und Einkaufsstraßen des Bezirks bieten eine intakte Nahversorgung und machen die Leopoldstadt zu einem Ort zum Leben und zum Arbeiten. So gilt es die Unternehmer und Einwohner des 2. Bezirks dabei zu unterstützen „Ihre Leopoldstadt“ als einen Ort der Vielfalt zu erhalten, den öffentlichen wie auch privaten Verkehr nachhaltig zu gestalten und die Sicherheit zu gewährleisten.

1.922,8 3,9

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

31,99 1,76 22,79 0,44 6,19 13,49 23,34

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

66,26 23,73 5,66 0,83 3,53

47


01 Neues Verkehrskonzept zur Belebung des Stuwerviertels Gemäß dem Wunsch der im Stuwerviertel ansässigen Anrainer und Unternehmer gilt es die Einbahnregelungen zu überdenken. Seinerzeit aufgrund der Straßenprostitution verhängt, ist die geschäftsfeindliche Einbahnregelung durch das seit 1.11.2011 in Kraft getretene Prostitutionsgesetz hinfällig geworden. Durch das neue Gesetz wird bekanntlich die Straßenprostitution im Wohngebiet grundsätzlich verboten. Die bestehende Einbahnregelung erschwert die Zufahrt zu Geschäftslokalen und behindert damit die Entwicklung der Einkaufsstraße Stuwerviertel. Mit einem neuen Verkehrskonzept kann die vereinfachte Befahrung des Viertels erwirkt werden.

Der Wirtschaftsbund fordert:

Foto: © Peter Gugerell, Stuwerstraße Quelle: commons.wikimedia.org

+ Die Überarbeitung der anlassbezogenen Einbahnstraßen regelung zur Belebung des Stuwerviertels

02 Lösung der Prostitutions problematik beim Kongress zentrum Durch die Abwanderung der Prostitution in den Bereich des Kongresszentrums ergeben sich nun neue Konfrontationen mit Messe- und Hotelbesuchern. Das schädigt das Image Wiens als „Kongressstadt Nr.1“ und auch der vor kurzem errichteten Hotels empfindlich. Auch das Image des Praters als Freizeitoase und touristisches Angebot für Familien ist durch die bereits am Nachmittag tätigen Prostituierten empfindlich gefährdet.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Eine umfangreiche Verkehrsplanung für den fließenden Verkehr im Bereich Prater/ Stuwerviertel (vor allem Einbahn regelungen)

Foto: © Wirtschaftsbund Leopoldstadt

+ Das gänzliche Verbot der Straßenprostitution in der Perspektivstraße, der Messestraße, der Trabrennstraße und eventuell auch in der Südportalstraße + Eine Lösung, die mit dem Betrieb des Kongresszentrums und des Praters bzw. den Erfordernissen der angeführten Hotelbetriebe vereinbar ist.

03 Aktionsprogramm für die Prater Einzelunternehmer/-innen Der Wiener Praterverband beobachtet seit Langem eine sukzessive „Entmachtung“ der Praterunternehmer (EPU). Seitens der Stadt Wien

48

„Ich bin froh, dass der zweite Bezirk wirtschaftlich gesehen ein aufblühender Bezirk ist. Viele beherzte und engagierte Unternehmerinnen und Unternehmer beleben mit einer Vielfalt von Angeboten unsere Leopoldstadt!“ Mag. Michael Neischl


bzw. des Praterservice fehlt es an Unterstützung. Die Praterunternehmer wollen keine Bebauung des „Laska-Platzes“. Der Platz soll freie Fläche bleiben um als Zirkusplatz etc. zu dienen, bezüglich dieses Themas stoßen die Praterunternehmer bisweilen auf „taube Ohren“. Weiters sollten die Bewerbung und der Verkauf der Praterkarte unterstützt werden, vor allem weil der Vertrieb vertraglich zugesichert ist. In Bezug auf Betriebskosten- und Pachterhöhungen sind Konzentrationsprozesse und Personen-Doppelstellung als Verwalter und Mitbewerber ein wesentlicher Krisenpunkt aus Sicht der Einzelunternehmer. Pachterhöhungen schrecken künftige Betreiber ab, was zu einem Investitionsstopp führt. Auch vermehrte Busparkplätze bzw. adäquate Ein- und Aussteigestellen für Touristenbusse (insbesondere im Bereich der Perspektivstraße) bieten den Praterunternehmen Unterstützung.

Foto: © David Monniaux, Quelle: commons.wikimedia.org

Der Wirtschaftsbund fordert: + „Laska-Eck“ soll unbebaut bleiben um als freies Gelände ua als Zirkusfläche zu dienen + Bewerbung und AKTIVER Vertrieb der, vom Praterverband initiierten, Praterkarte seitens des Praterservice + Schaffung von Busparkplätzen und Ein- und Ausstiegsstellen für Touristenbusse im Bereich der Perspektivstraße + Förderung und Unterstützung der Praterunternehmer und Garagenbetreiber um Projekte wie „3-Stunden-gratis Parken“ für die Praterbesucher zu realisieren

04 Unterstützung der Unternehmer des Vorgartenmarkts Wenn man an einen Markt denkt, assoziiert man damit frische Lebensmittel, eine große Auswahl an Obst und Gemüse und individuelle Betreuung. Dieses Gedankenbild soll auch für zukünftige Generationen bestehen bleiben und somit gilt die besondere Unterstützung des Wirtschaftsbundes Leopoldstadt den Marktstandlern. Der Karmelitermarkt erstahlt seit einigen Jahren im neuem Glanz und gilt auch unter den jungen Leuten als abendlicher „In-Treff“. Eine Baustelle, im wahrsten Sinne des Wortes, stellt der Vorgartenmarkt dar. Wesentliche Forderungen während der Umbauphase sind Parkplätze für die Marktunternehmer (theoretisch vorhanden, aber bis 2014 nicht nutzbar) und ein Entgegenkommen bezüglich der Mieten (Mieterlass, Ersatzquartier). Diese finanzielle Unterstützung ist notwenig um ein „Überleben“ der Standler bis zur Fertigstellung 2014 zu sichern. Die Neugestaltung des Marktes ist grundsätzlich zu befürworten, doch dürfen die Bedürfnisse der Unternehmer/ Kunden nicht hinter der Kostensituation anstehen. Weiters gilt es, die Marktstandler durch notwenige Maßnahmen wie eine Neugestaltung der Einbahnregelungen zu stärken. Ziel ist es die Erreichbarkeit des Marktes zu verbessern und eine höhere Frequentierung zu schaffen. Der Wirtschaftsbund Leopoldstadt setzt sich des Weiteren für vermehrte Sicherheit für die Unternehmer ein. Dieses gilt für alle Unternehmer, aber insbesondere für die Märkte.

„Für mich als Bezirkspolitikerin ist wichtig, dass die Nahversorgung der Bevölkerung gesichert ist! Danke an die vielen Unternehmerinnen und Unternehmer in der Leopoldstadt. Neben der Nahversorgung sorgen belebte Geschäfte für Sicherheit und Wohlgefühl für unsere Bewohnerinnen und Bewohner“ Gf. Parteiobfrau Abg.z.NR Mag. Cortolezis-Schlager

Foto: © Wirtschaftsbund Leopoldstadt

49


Der Wirtschaftsbund fordert: + Bei der Planung und Neugestaltung des Marktes die Schaffung von Kundenparkplätzen zu berücksichtigen. Diese sollen möglichst gratis für eine gewisse Zeitspanne zur Verfügung stehen und durch Förderungen des Marktamts keine oder nur geringe Kosten für die Unternehmer verursachen + Die Errichtung von nutzbaren Parkmöglichkeiten für die Marktstandler während des Umbaus + Mieterlass aufgrund der enormen Umsatzrückgänge durch die Baustelle (Markt ist kaum für Kunden zugänglich) + Vermehrte polizeiliche Bewachung des Marktgebietes

50


51

Foto: Michael Effler, istockphoto.com


03

52

Wirtschaftsagenda

 LandstraĂ&#x;e+

Ideen fĂźr die Wiener Wirtschaft Foto: Hundertwasserhaus - Bruno Buongiorno Nardelli, iStockphoto.com


Die Landstraße – Lifestyle, Lebendigkeit und Lebenslust! Die Landstraße ist einer der vielfältigsten Bezirke Wiens. Das Schloss Belvedere, das Hunderwasser-Haus und das Wiener Konzerthaus zählen zu den kulturellen Highlights, die jährlich tausende TouristInnen in den Bezirk locken. Aber die Landstraße zeigt auch das grüne Gesicht Wiens und bietet mit zahlreichen Parks und dem Hoffnungsgebiet Donaukanalufer ein Naherholungsgebiet für die Bewohnerinnen und Bewohner.

BezR Christian Moser Obmann des Wirtschaftsbundes Landstraße

3. Bezirk Einwohner:

84.022

Arbeitnehmer:

68.570

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

In St. Marx entsteht das Kommunikations- und Medienzentrum Wiens und zeigt neue und kreative Arbeits- und Lebenswelten auf. Die wirtschaftliche Lebensader, der Einkaufsboulevard Landstraße, bietet gepflegte Einkaufskultur und ein vielfältiges Angebot an traditionsreichen Geschäften und modernen Betrieben. Die großzügige Anlage der Straße, der lebendige Rochusmarkt im „Herzen der Landstraße“, das neue Einkaufscenter Wien-Mitte und die zahlreichen Restaurants und Cafés machen den Reiz der Landstraßer Hauptstraße aus. Was macht den bürgerlichen Bezirk Landstraße mit seinem vielfältigen Angebot für die Bezirksbewohnerinnen und Bewohner aus? Und noch viel wichtiger: Was bringt uns weiter? Die klare Antwort ist, dass unser Bezirk in Zukunft verstärkt die Handschrift des Wirtschaftsbundes tragen muss.

3.967 38.542 Spartenverteilung in %

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

6.704

Neuanmeldungen

1.390

Abmeldungen

1.247

Saldo

143

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

34,98 1,77 23,17 0,40 3,93 10,34 25,41

741,5 80,8

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

62,77 27,76 5,16 1,13 3,18

53


01 Verkehrskonzept für die Landstraße Wie eine Umfrage des Wirtschaftsbundes Landstraße unter 130 Unternehmen ergeben hat, zeigt sich eine große Unzufriedenheit mit der aktuellen Parkplatzsituation im Bezirk (über 50% bezeichnen sie als „Nicht zufriedenstellend“). Ebenso unzufrieden sind die Betriebe mit den teilweise verwirrenden Einbahnregelungen im Bezirk, die mitunter als geschäftsschädigend bezeichnet werden. Kritisch betrachten die UnternehmerInnen im Bezirk auch die gesperrte Abfahrt Simmering. Für die UnternehmerInnen und BewohnerInnen bedeutet die gesperrte Abfahrt nicht nur ein stark erhöhtes Verkehrsaufkommen, sondern mitunter auch große Umwege. Foto: © Natalia Bratslavsky, www.istockphoto.com

Der Wirtschaftsbund fordert: + Die Öffnung der gesperrten Abfahrt Simmering (Abfahrt A 23 Landstraßer Gürtel) um eine bessere und gerechtere Verteilung der Verkehrsströme zu erzielen + Eine Re-Evaluierung der bestehenden Einbahnregelungen im Bezirk + Eine Verbesserung der Parkplatzsituation im Bezirk. Der Wirtschaftsbund Landstraße fordert die Möglichkeit eines Parkpickerls für einen einen PKW bzw. LKW für im Bezirk ansässige UnternehmerInnen zu denselben Konditionen wie für BezirksbewohnerInnen.

02 Öffnung zum 1. Bezirk Gefordert wird auch die Öffnung zum 1. Bezirk (Innere Stadt). Diese Forderung ist eng verknüpft mit dem in Bau befindlichen Bahnhof WienMitte, der Mitte 2012 fertig gestellt werden soll. Durch ein nachhaltiges Verkehrskonzept sollen die Besucherströme in den 3. Bezirk gelenkt werden um so eine höhere Frequenz an TouristInnen, PassantInnen und nicht zuletzt KundInnen erreichen zu können. Durch die Öffnung zum 1. Bezirk profitiert der Handel auf der Landstraßer Hauptstraße und Umgebung nachhaltig und das gesamte Viertel kann eine Aufwertung erfahren. Bis heute ist die Landstraßer Hauptstraße die einzige große Einkaufsstraße innerhalb des Gürtels, die nicht direkt vom Ring zugänglich ist. Die Öffnung soll vom Ring auf Höhe des Museums für Angewandte Kunst (MAK), vorbei am Hilton Hotel und dem Bahnhof Wien-Mitte bis zum Eingang in die Landstraßer Hauptstraße führen. Durch diese Öffnung kann sich der Bezirk Landstaße als der attraktive Geschäfts- und Wohnbezirk präsentieren, der er ist.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Eine Öffnung zum 1. Bezirk (Innere Stadt). Hier soll eine Durchbindung der Landstraßer Hauptstraße zum Gürtel erfolgen. Damit werden das Museum für Angewandte Kunst (MAK), das Hotel Hilton und der Bahnhof Wien-Mitte direkt zum Bestandteil der Landstraßer Hauptstraße, was eine enorme Aufwertung für den Bezirk darstellen würde.

54

Foto: © ÖBB Infrastuktur AG/Zechner & Zechner ZT GmbH, Der neue Bahnsteig / Bahnhof Wien-Mitte


03 Einkaufsbus Landstraße Einige der aktuellen städtebaulichen Großprojekte in Wien sind in bzw. um den Bezirk Landstraße angesiedelt. Für den Bezirk ergeben sich dadurch neue Herausforderungen, aber auch neue Chancen. Zwei der größten Verkehrsknotenpunkte Wiens, konkret der neue Hauptbahnhof und der Bahnhof Wien-Mitte werden in Zukunft Reisende aus der ganzen Welt in den Bezirk locken, neue Geschäftsflächen für Unternehmen eröffnen und neue Arbeitsplätze schaffen. Aber auch das wachsende Medien- und Kommunikationszentrum im Karree St. Marx, wo sich in Zukunft der ORF und andere Medienunternehmen ansiedeln könnten, kann einen großen Beitrag zur wirtschaftlichen Entwicklung und Diversifizierung des Bezirks leisten. Die UnternehmerInnen im Bezirk Landstraße müssen von diesen Stadtentwicklungsprojekten profitieren. Ein Einkaufsbus, der die relevanten Gebiete in hoher Frequenz zwischen 9:00 Uhr und 19:00 Uhr abfährt, könnte zu dieser positiven Entwicklung beitragen. Durch dieses Angebot können nicht nur strukturschwächere Gebiete belebt werden, sondern auch neue Gebiete besser erschlossen und angebunden werden. Dieser Einkaufsbus soll sich zu den Geschäftszeiten auf zwei Routen durch den 3. Bezirk bewegen und die Einkaufsgebiete Landstraßer Hauptstraße, Erdbergstraße und das Viertel St. Marx verbinden. Dadurch können beide Einkaufsgebiete stark voneinander profitieren und auch der junge und wachsende Stadtteil St. Marx wird deutlich enger an den Bezirk angebunden.

Foto: © Stadt Wien – ViennaGIS; eigene Visualisierung Die Route des Einkaufsbusses Landstraße

Route 1: Start: Museum für Angewandte Kunst (MAK) – Bahnhof Wien Mitte – Landstraßer Hauptstraße - St. Marx (T-Mobile Gebäude), Litfaßstraße Schleife und retour Route 2: Start: Rochusmarkt – Erdbergstraße – Modecenterstraße – St. Marx und retour Der Wirtschaftsbund fordert: + Ein sinnvolles Konzept um die Besucherströme, die aufgrund der neuen Verkehrsknotenpunkte Hauptbahnhof und Bahnhof Wien-Mitte den Bezirk erreichen, auch in den Bezirk zu lenken. + Einen Einkaufsbus durch die Einkaufsgebiete im Bezirk Landstraße zur Vernetzung der Einkaufsstraße Landstraße und Erdbergstraße mit dem Karree St. Marx.

04 Sportmeile Donaukanal Neben den vorhandenen Parks und Grünflächen, zählt der Donaukanal zu den Naherholungsgebieten in unmittelbarer Nähe. Während der Donaukanal entlang des 1. und 2. Bezirks vor allem in kultureller Sicht gut genutzt wird, sind auf Höhe des 3. Bezirks nur wenige Angebote für die BezirksbewohnerInnen vorhanden. Dabei hat es in den letzten Jahren immer wieder zahlreiche konstruktive Ideen für eine Attraktivierung des Donaukanals auf Seiten der Landstraße gegeben. Der Wirtschaftsbund Landstraße möchte der Diskussion und den Ideen rund um die Attraktivierung des Donaukanal einen neuen Impuls geben um die Lebensqualität für die BezirksbewohnerInnen zu steigern und neues wirtschaftliches Potenzial für die Landstraße zu erschließen. Das kulturelle Angebot am Donaukanal ist rund um den Schwedenplatz bzw. den Schottenring positioniert. Im 3. Bezirk zieht der Donaukanal vor

Foto: © Markus Schieder, www.istockphoto.com

55


allem LäuferInnen, RadfahrerInnen und SportlerInnen im Allgemeinen an, daher würde sich eine Positionierung als Sportmeile entlang des Donaukanals anbieten. Eine Sportmeile könnte neben diversen SportanbieterInnen auch ein Badeschiff oder einen Fitnessparcour für Jung und Alt umfassen. So könnte nicht nur das wirtschaftliche Portfolio des Bezirks erweitert, sondern auch ein entscheidender Beitrag zur Gesundheit und Fitness der AnrainerInnen geleistet werden. Die Etablierung eines Donaukanaltaxis würde den Bezirk noch besser an die umliegenden Bezirke anbinden und aufgrund des zusätzlichen Verkehrsträgers könnte auch die Region um den Donaukanal eine Aufwertung erfahren.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Die Etablierung einer Sportmeile entlang des Donaukanals im 3. Bezirk + Ein Angebot von Donaukanaltaxis als sinnvolle Erweiterung des öffentlichen Verkehrsnetzes

05 Kinderfreundlichster Bezirk Landstraße Der 3. Bezirk bietet ein umfassendes Angebot für Kinder im Bezirk, sowohl in Bezug auf Kinderbetreuungseinrichtungen, als auch in Bezug auf Freizeit- und Förderangebote für Klein- und Schulkinder. Die Vielfältigkeit des dritten Bezirks kommt diesem Angebot zu Gute und bietet gleichzeitig großes Potenzial für weitere Angebote, von denen nicht nur die Kinder, sondern auch die Betriebe und UnternehmerInnen im Bezirk profitieren können. Bei der Wirtschaftsbund-Aktion „Für Dich Da – kinderfreundlichster Betrieb“ haben sich eine Vielzahl an Landstraßer UnternehmerInnen beteiligt und damit aufgezeigt, dass ihnen die Familien und Kinder im Bezirk auf dem Herzen liegen. Nicht nur als KonsumentInnen von morgen, sondern als zukünftige Basis und GestalterInnen unserer Wirtschaft. Der dritte Bezirk will sich in Zukunft als kinderfreundlichster Bezirk positionieren. Dazu zählt sowohl ein umfassendes und ganzheitliches Angebot an Kinderbetreuungseinrichtungen für Kinder aller Altersstufen als auch ein kreatives und förderndes Freizeitangebot. Ebenso wäre aber auch die kinderfreundliche Gestaltung der Betriebe im Bezirk wichtig für diese Positionierung. Förderangebote für UnternehmerInnen können Impulse für die kinderfreundliche Gestaltung ihres Geschäfts oder Lokals geben und so ein einmaliges Kauferlebnis für Jung und Alt schaffen.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Die Etablierung des 3. Bezirks als „kinderfreundlichster Bezirk Wiens“. + Förderungen für Betriebe mit kinderfreundlicher Gestaltung.

56

Foto: © Peter Brandstetter / Wirtschaftsbund Wien


57

Foto: Eva Krischke


Foto: Karlskirche - Mathew Dixon, iStockphoto.com

04

Wirtschaftsagenda



Wieden+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

58


Auf der Wieden... ...das ist für mich ein Teil Wiens, meine Heimat, einer der buntesten und schönsten Bezirke dieser Stadt und trotzdem fühle ich mich, wenn ich durch die Straßen laufe, wie in einem Dorf, denn hier kennen und grüßen sich die Menschen. Aber die Wieden ist auch ein Stück große Welt, in der die TU ebenso zuhause ist wie die zahlreichen Botschaften aus aller Herren Länder, wo sich die Studenten in den hippsten Lokalen treffen und mit der Karlskirche eines der Wahrzeichen unserer Stadt steht. Ab 2015 wird unser Bezirk noch mehr, er wird zum roten Teppich, über den Millionen Reisende schreiten, wenn sie vom neuen Hauptbahnhof in die City wollen. Von den traditionellen Handwerksbetrieben über die Kreativwirtschaft bis zur Beisl-Szene – die neue Rolle wird eine große Herausforderung für uns alle. Dafür braucht es starken Einsatz, der zum Beispiel verhindert, dass das Wien Museum woanders als am Karlsplatz neu gebaut wird. Ich werde als Wirtschaftsbundobfrau alles daran setzen, dass die Wieden von den neuen Entwicklungen profitiert und unser Bezirk noch ein Stück bunter wird.

LAbg. GR Ing. Isabella Leeb Obfrau des Wirtschaftsbundes Wieden

4. Bezirk Einwohner:

30.646

Arbeitnehmer:

20.380

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

1.518 12.853

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

3.318

Neuanmeldungen

671

Abmeldungen

543

Saldo

128

Spartenverteilung in %

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

30,58 2,52 21,76 0,56 2,98 11,69 29,91

Unternehmensformen in %

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

178,9 0

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

61,81 28,51 5,21 1,18 3,29

59


01 Hauptbahnhof Wien Der neue Hauptbahnhof, dessen Teilinbetriebnahme 2012 und die Vollinbetriebnahme 2015 erfolgen wird, ist eines der zentralen Themen für die angrenzenden Bezirke, darunter auch die Wieden. Die Wieden spielt dabei die Rolle des Brückenbezirks zwischen dem zukünftig größten Verkehrsknotenpunkt Österreichs und der City. Für die Wieden bedeutet der neue Hauptbahnhof eine große Herausforderung, aber auch Chance für die Wirtschaft im Bezirk. Wichtig für den Bezirk ist ein sinnvolles Konzept, um die Besucherströme in den Bezirk zu lenken. Speziell die Obere Wieden als direkt an den Hauptbahnhof angrenzendes Gebiet benötigt darüber hinaus ein schlüssiges Verkehrskonzept. Eine zusätzliche Busverbindung durch die Obere Wieden Richtung Innere Stadt sowie eine attraktive Anbindung des Bahnhofs an die Wiedner Favoritenstraße sind entscheidende Forderungen. Nur dadurch kann die Wirtschaft auf der Wieden von dem neuen Verkehrsknotenpunkt profitieren.

Foto: © ÖBB/Roman Boensch Modell Stadtentwicklung Hauptbahnhof Wien

Der Wirtschaftsbund fordert: + Ein sinnvolles Konzept, um die Besucherströme, die aufgrund des neuen Hauptbahnhofes den Bezirk erreichen, in den Bezirk zu lenken + Ein schlüssiges Verkehrskonzept für den Bezirk + Die Sicherstellung der Nahversorgung auf der Oberen Wieden. + Die Einkaufsstraße Wiedner Favoritenstraße (Obere Wieden) muss aktiv in den Prozess miteinbezogen werden + Einen attraktiven Branchenmix aus Wirtschaft, Kultur und Wohnen zu fördern, von dem sowohl die Wirtschaft als auch die BewohnerInnen im Bezirk profitieren können.

02 Belebung des St. Elisabeth-Platz Der St. Elisabeth-Platz befindet sich im so genannten Karolinenviertel auf der Oberen Wieden und beherbergt die Kirche St. Elisabeth. Neben der Kirche und der Pfarre St. Elisabeth findet sich eine Bankfiliale, eine Volksschule und einige leer stehende Geschäftslokale auf dem großzügigen Platz. Jeden Samstag verkaufen zwei Bauern/Bäuerinnen aus dem Wiener Umfeld ihre Produkte auf dem Platz. Dieser kleine Bauernmarkt findet bei den AnrainerInnen sehr positiven Zuspruch und lockt zunehmend KundInnen an. Die Ausweitung des Marktes und die Etablierung eines Wochenmarktes kann zu einer umfassenden und nachhaltigen Belebung des Platzes führen, von der nicht nur die potenziellen KonsumentInnen, sondern auch die Wirtschaft im Grätzel profitieren kann.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Die Belebung und dadurch Aufwertung des St. Elisabeth Platzes für die Wirtschaft und die BewohnerInnen + Eine Ausweitung des Marktes und die mögliche Positionierung des St. Elisabeth-Platzes als ständigen Wochenmarkt auf der Oberen Wieden

60

Plan: © Stadt Wien - ViennaGIS, Stadtplan St. Elisabeth-Platz


03 „Health-Campus“ in der Goldeggasse 19 Über viele Jahre lang war auf dem 8.500 Quadratmeter großen Areal in der Goldeggasse 19 die Zentrale der Bestattung Wien angesiedelt. 2012 wird die Bestattung Wien diesen Standort auf der Oberen Wieden jedoch verlassen und in ein neues Gebäude am Areal beim Zentralfriedhof übersiedeln. Wir fordern eine nachhaltige wirtschaftliche Nutzung des Areals. Auf dem großen Gelände können im Rahmen eines „Health-Campus“ Gesundheitsbetriebe sowie soziale und kulturelle Einrichtungen und Betriebe angesiedelt werden. Darüber hinaus besteht eine große Nachfrage an Kinderbetreuungseinrichtungen und Betreuungseinrichtungen für ältere Menschen auf der Wieden, für beide Zielgruppen gibt es jedoch zu wenig Plätze. Neben den Gesundheits- und Lifestyle Betrieben, kann auch ein Angebot an Betreuungseinrichtungen sowie Grünraum auf dem Gelände geschaffen werden und so zu einer positiven Diversifizierung im Rahmen eines generationsübergreifenden „Health-Campus“ führen. Auch die angespannte Parkplatzsituation in dem Gebiet könnte durch die Schaffung einer „Wohnsammelgarage“ entschärft werden.

Foto: © illya Bushuev, www.istockphoto.com

Der Wirtschaftsbund fordert: + Eine nachhaltige wirtschaftliche Nutzung des Areals zum Wohle der UnternehmerInnen wie auch der BewohnerInnen im Bezirk. + Die Etablierung eines „Health Campus“ auf dem Areal + Eine öffentlich zugängliche Grünfläche im Areal Goldeggasse 19. + Die Schaffung einer „Wohnsammelgarage“ zur Entlastung der angespannten Parkplatzsituation im Viertel

04 Wien Museum am Karlsplatz Das Wien Museum am Karlsplatz zieht jedes Jahr tausende von TouristInnen an und bietet ein reichhaltiges Angebot an professionell aufbereiteter Stadtgeschichte. Das Haus des Wien Museums am Karlsplatz wurde 1959 vom Architekten Oswald Haerdtl entworfen und war der erste Museumsneubau der Zweiten Republik. Das Haus am Karlsplatz muss jedoch seit Jahren dringend saniert und renoviert werden. Ein Neubau ist seit langem im Gespräch, wobei auch immer wieder neue Standorte in Betracht gezogen werden. Das Wien Museum soll entsprechend eines Beschlusses des Wiener Gemeinderates neu errichtet werden. Drei Standorte in Wien werden derzeit diskutiert. Der Wirtschaftsbund Wieden spricht sich für den Erhalt des Standortes Wien Museum auf dem Karlsplatz aus. Der Erhalt des Standortes Karlsplatz bietet auch Möglichkeiten für die städtebauliche Entwicklung des Platzes hin zu einer Kunst- und Kulturzone. Damit kann auch ein starker Impuls für die Kreativwirtschaft im nahe gelegenen Freihausviertel gegeben werden.

Foto: © Clemens Pfeiffer, Das Wien Museum am Karlsplatz Quelle: de.wikipedia.org

Der Wirtschaftsbund fordert: + Den Erhalt des Wien Museums auf dem Standort Karlsplatz

61


Foto: R端digerhof - Eva Krischke

05

Wirtschaftsagenda



Margareten+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

62


Vorwort Wir brauchen ein lebendiges Margareten! Ein Großteil unserer 3.500 Betriebe entfällt auf den Beraterbereich. Aber Margareten lebt von seinen Einkaufstraßen der Wiedner Hauptstraße, der Schönbrunner Straße, der Margaretenstraße und auch der Reinprechtsdorferstraße. Wir wollen einen Bezirk in den die Menschen kommen, um einzukaufen und nicht nur um durchzufahren oder zu übernachten. Wir brauchen lebendige Einkaufstraßen mit Qualitätsprodukten in Handel und Gewerbe, mit mehr attraktiven Gastroangeboten, ansprechendem Marktleben und Geschäftslokalen für unsere Kreativszene. Erste Priorität hat für den Wirtschaftsbund Margareten eine funktionierende Reinprechtsdorferstraße. Die Vorschläge, die wir mit den über 100 Geschäftsleuten der Reinprechtsdorferstraße erhoben haben sind unsere Wirtschaftsagenda für die nächsten Jahre! Maria Böhm Obfrau des Wirtschaftsbundes Margarethen

Ihre Maria Böhm

5. Bezirk Einwohner:

52.684

Arbeitnehmer:

11.880

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

1.559 17.289

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

3.440

Neuanmeldungen

816

Abmeldungen

786

Saldo

30

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

Spartenverteilung in %

Gewerbe und Handwerk Industrie Handel Bank und Versicherung Transport und Verkehr Tourismus und Freizeitwirtschaft Information und Consulting

34,16 2,73 21,10 0,26 5,88 11,09 24,78

Unternehmensformen in % 202,5 0,8

Einzelunternehmen GmbH KG AG Sonstige

70,47 19,33 6,16 0,73 3,31

63


01 U5: Station Siebenbrunnenplatz Die öffentliche Anbindung der Reinprechtsdorferstraße wird als gut eingestuft (96% der Befragten), allerdings bietet diese Anbindung für viele Kunden nicht ausreichend Motivation, die Einkaufstraße zu besuchen. Straßenbahnen und vor allem U-Bahn-Stationen ermöglichen die Belebung einer Shopping Meile. Für die bessere Anbindung des Hauptbahnhofs wird die Errichtung einer U5 diskutiert: + U5-Verlauf: von der geplanten U2-Station Gudrunstraße über den Hauptbahnhof, Matzleinsdorferplatz zur Station Sieben brunnenplatz und von dort über Neubau, Alsergrund nach Dornbach + Die Stationen Matzleinsdorferplatz und Siebenbrunnenplatz wären ein idealer Frequenzbringer für die Reinprechtsdorfer straße. Auch 78% der Geschäftsleute sehen darin eine enorme Aufwertung

02 Monatsmarkt am Siebenbrunnenplatz Märkte sind Kundenmagnete. Beispiele für temporäre Märkte, die regelmäßig abgehalten werden, gibt es einige in Wien (Freyung, Mariahilfer Straße, Wacquantgasse). Die Ergebnisse sind klar: ein Erfolg für die Marktstandler, neue Kunden in der Einkaufstraße und ein ganz wichtiger Beitrag zur Grätzelbelebung. Bei der Reinprechtsdorferstraße, nämlich am Standort Siebenbrunnenplatz, wären die idealen Voraussetzungen für einen Monatsmarkt gegeben. Dort werden bereits mit Einzelständen Marktversuche unternommen. Unter Einbindung der Kaufleute, mit der Expertise der Wirtschaftskammer und durch Unterstützung der Behörden sollte eine professionelle Ausweitung der Marktaktivitäten gelingen. Rd. 60% der Reinprechtsdorfer-Geschäftleute würden einen solchen Markt unterstützen. Darüber hinaus wird auch die Abhaltung von Flohmärkten (etwa 2x jährlich) – allerdings unter vorrangiger Beteiligung der ansässigen Geschäfte – begrüßt.

60%

+ Aus Sicht der Standler: Platz für 10 bis 15 Stände, idealerweise autofrei, Infrastruktur vorhanden, Zufahrtsmöglichkeiten für Standler zum Siebenbrunnenplatz

Teilergebnis einer Umfrage des WB Margareten unter allen Geschäftslokalbetreibern der Reinprechtsdorferstraße

+ Aus Kundensicht: eine gute Verkehrsanbindung, Spezialitäten angebote, Frische- & Biomarkt sowie eine attraktive Gastro szene + Aus Sicht der Kaufleute der Einkaufstraße sollte idealerweise auch der ansässigen Handel in den Markt eingebunden werden

64

50% 40% 30% 20%

JA!

10% 00% „Auf die Frage: ‚Würden Sie einen weiteren Wochenmarkt (Siebenbrunnenplatz) begrüßen?‘, antworteten 59% der Befragten mit JA!“


03 Begegnungszonen zur Reinprechtsdorferstraßenbelebung Es geht um die Gestaltung des öffentlichen Raumes! Es geht um die Nutzung der Reinprechtsdorferstraße, ihrer Seitengassen, Plätze und die Grünflächen als Lebensraum. Dieser Lebensraum soll zu einem Ort der menschlichen Begegnung, der Kommunikation, des Handels und der Gastronomie werden. Dazu soll dieser Straßenraum von allen Verkehrsteilnehmern, den Autofahrern, öffentlichen Verkehrsmitteln, den Passanten, den Radfahrern gleichberechtigt genutzt werden. Begegnungszonen beleben das Einkaufsgrätzel und verschönern das Straßenbild. In Begegnungszonen werden das Straßen- und Gehsteigniveau gleichgemacht, es dürfen Fußgänger die Fahrbahn benutzen, Spielen ist aber auf der Straße nicht erlaubt, die Geschwindigkeit wird für Auto- und Radfahrer auf 20 km/h beschränkt, keine Einschränkungen für den fließenden Verkehr, d.h. Durchfahrten erlaubt, Liefer- und Kunden- und Anrainerverkehr werden nicht eingeschränkt, Parken nur auf vorgesehenen Stellen mit allen bekannten Parkvorschriften.

+ In einem ersten Schritt sollen Begegnungszonen für Teile der kaufkraftstarken Seitengassen insbs. Fendi-/Stolberg-, Leitgeb- und Högelmüllergasse (Anm.: Kaufkraftindex liegt 10-20% über Wienschnitt) vorgesehen werden + In weiterer Folge wird eine Ausweitung der Begegnungszone auf Teile der Reinprechtsdorferstraße geprüft

04 Verschönerung des Straßenbildes Eine Einkaufstraße lebt auch von ihrem Erscheinungsbild. Dazu gehören Elemente der Platz- Park- und Gehsteiggestaltung. Konkret liegen für die Reinprechtsdorferstraße 3 Verbesserungsvorschläge vor:

+ Umgestaltung Siebenbrunnenplatz: bessere Einbindung des Brunnens am Siebenbrunnenplatz in optimaler Kombination mit den Monatsmarktständen + Teilüberdachung Reinprechtsdorferstraße: Um das Einkauf serlebnis (wie in einem Einkaufszentrum) bei jedem Wetter zu fördern, wären streckenweise Gehsteigüberdachungen (siehe Haydn-Gymnasium) förderlich + Grünflächennutzung: die beiden Grünflächen in Nähe des Matzleinsdorferplatzes könnten zur „Einkaufsrast“ mit Sitzbänken und Trinkbrunnen aber auch für Gelegenheits attraktionen genutzt werden + Sicherheitsempfinden steigern: auch das gehört zum attraktiven Straßenbild – Sicherheit. Hier wird seitens der Polizei ein gesteigerter Beitrag geleistet

65


Foto: Haus des Meeres - Hans Novak

06

Wirtschaftsagenda



Mariahilf+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

66


Vorwort Mit 1,48 km2 und 29.623 Einwohnerinnen und Einwohnern gehört Mariahilf zu einem der kleinsten Bezirke Wiens. Die Mariahilfer Straße, die größte Einkaufstraße Europas und der Naschmarkt sind die wirtschaftlichen Hotspots des Bezirks. Großbetriebe wie Denzel und Frey-Wille tragen zum unverzichtbaren Branchenmix bei. Aber auch für Jungunternehmerinnen und Jungunternehmer wird der sechste Bezirk immer attraktiver. Unser Ziel muss es sein, die erforderlichen Rahmenbedingungen für die Betriebsansiedelung in Mariahilf zu schaffen und die Kaufkraft im Bezirk zu halten. Dazu können aber nur intelligente Verkehrslösungen beitragen. Ihr KommR Karl K. Gödde BezR GOStv. KommR Karl K. Gödde Obmann des Wirtschaftsbundes Mariahilf

6. Bezirk

Spartenverteilung in %

Einwohner:

29.544

Arbeitnehmer:

15.880

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

1.398 11.284

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

3.515

Neuanmeldungen

599

Abmeldungen

561

Saldo

38

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

145,0 0,5

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

25,37 3,45 25,79 0,33 3,05 12,58 29,42

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

62,10 30,11 7,65 0,96 4,18

67


01 Mariahilfer Straße Die Mariahilfer Straße ist eine der größten und bekanntesten Einkaufsstraßen von Wien. Sie verbindet die Innere Stadt mit dem Außenbezirk Penzing. Und sie ist auch eine der größten Einkaufstraßen Östererichs. Dieses pulsierende Wirtschaftsleben muss erhalten bleiben.

Bei der Umgestaltung der Mariahilfer Straße im Bereich des 6. Bezirks müssen daher folgende Wirtschaftsbedingungen beachtet werden: + Zusammen mit der Mariahilfer Straße müssen auch die angrenzenden Seitengassen in die Umgestaltung einbezogen werden + Des Weiteren muss der Lieferverkehr uneingeschränkt möglich bleiben. Eine Studie hat hier ergeben, dass 55% der Lieferungen nach 10.30 Uhr abgewickelt werden müssen. Auch muss die Zufahrt zu den öffentlichen und privaten Garagen ungehindert möglich bleiben und die verlorenen Parkplätze 1:1 ersetzt werden

Foto: © Gerngross

+ Die Linienführung der durch Mariahilf fahrenden Autobusse der Wiener Linien dürfen durch die Änderung der Verkehrssituation in der Mariahilfer Straße nicht verändert werden

02 Gumpendorfer Straße Die Gumpendorfer Straße ist eine traditionelle innerstädtische Einkaufstraße, in der noch vorwiegend kleinteiliger, eigentümergeführter Einzelhandel anzutreffen ist. Die Sperre der Einfahrt in die Gumpendorfer Straße vom Getreidemarkt hat die Zufahrtsmöglichkeiten zu den Geschäften im unteren Bereich der Straße negativ beeinflusst. Zusätzlich wurde ein temporärer Markt am Kurt-Pint Platz realisiert, der den ansässigen Nahversorgern Sorgen bereitet. Grundsätzlich sind Märkte Frequenzbringer, ein wichtiger Beitrag zur Grätzelbelebung und eine ideale Ergänzung zu innerstädtischen Betrieben. Jedoch in diesem Fall ist das angebotene Produktsortiment eine Konkurrenz für die hiesigen Unternehmerinnen und Unternehmer. Darüber hinaus gelten bei Betreiben eines Marktstandes erleichterte Hygienebestimmungen. Foto: © Extrawurst, Quelle: commons.wikimedia.org

Der Wirtschaftsbund fordert daher: + Die Gumpendorfer Straße soll wieder auf der vollen Länge für den Individualverkehr beidseitig befahrbar werden. + Vor allem vom Kurt-Pint Platz in Richtung Gürtel ist eine wirtschaftliche Belebung der Gumpendorfer Straße dringend notwendig.

68


+ Aus Sicht der Kaufleute der Gumpendorfer Straße sollte idealerweise auch der ansässige Handel in den Markt am Kurt-Pint Platz eingebunden werden. Vorrangig soll diesen Betrieben einmal im Monat die Gelegenheit geboten werden, ihre Produkte auf diesem Markt anzubieten + Der neue Monatsmarkt am Kurt-Pint Platz darf nicht zur Konkurrenz für die benachbarten Unternehmerinnen und Unternehmer werden, sondern soll zu einer Bereicherung des Angebots im Bezirk führen

03 Mehr Ladezonen für die Wirtschaftstreibenden in Mariahilf Im 6. Bezirk gibt es zu wenige Ladezonen für die Warenanlieferung zu den Betrieben. Obwohl viele der Ladezonen von mehreren Betrieben gemeinsam genutzt werden, fehlt häufig die Möglichkeit der Belieferung.

+ In Übereinstimmung mit dem Bezirk muss die Anzahl der Ladezonen vergrößert werden, um eine adäquate Nahver sorgung der Bewohnerinnen und Bewohner zu gewährleisten.

Foto: © Klaus Eppele, www.fotolia.com

04 Demonstrationen-Entlastung auf der Mariahilfer Straße Ein weiterer wichtiger Punkt betrifft die zahlreichen Veranstaltungen und Demonstrationen die über die Mariahilfer Straße zum Ring verlaufen. Diese erzeugen bei Wirtschaftstreibenden und Bewohnern gleichermaßen großen Unmut. Die massiven Verkehrsbehinderungen und das damit verbundene hohe Problembewusstsein der Polizei zeigen, dass hier eine starke Einschränkung des Veranstaltungsgesetzes nötig wäre.

Wir fordern: + Festsetzen einer Veranstaltungsobergrenze, wobei grund sätzlich Veranstaltungen und Demonstrationen so organisiert sein sollen, dass sie nicht immer auf den gleichen Routen stattfinden und nicht immer die Geschäftsleute und den Verkehr massiv beeinträchtigen und in Mitleidenschaft ziehen

Foto: © Rahul Sengupta, www.fotolia.com

69


Foto: Museumsquartier - Ali Schafler

07

Wirtschaftsagenda



Neubau+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

70


Vorwort Neubau, ein Platz zum Leben und Arbeiten. Ein einstiger Vorort der jetzt Mitten in Wien liegt. Heute ist Neubau ein Magnet für die Kreativwirtschaft. Werbe-und Kommunikationsagenturen, EDV-Dienstleister, Fotografen, Grafiker, Maler, Musiker und Moderatoren aus Radio und Fernsehen - Sie alle lieben den urbanen Lebensstil und die Grätzeln des 7. Bezirkes.Unsere 5 Einkaufstrassen mit den vielen kleinen unterschiedlichen Geschäften, das Angebot an Gastronomie und die gute öffentliche Erreichbarkeit, werden hoch geschätzt. Einzig unsere Unternehmer verdienen sich ein wenig mehr Verständnis für deren Bedürfnisse. Die Verkehrssituation muss dringend evaluiert und der Bezirk von Stauzonen befreit werden. Ihr Michael Weinwurm

Michael Weinwurm Obmann des Wirtschaftsbundes Neubau

7. Bezirk

Spartenverteilung in %

Einwohner:

30.298

Arbeitnehmer:

25.020

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

1.442 11.040

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

5.202

Neuanmeldungen

1.125

Abmeldungen

875

Saldo

250

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

160,5 0

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

41,97 2,72 19,26 0,16 1,48 10,80 23,60

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

69,17 22,24 4,88 0,44 3,27

71


01 Stauzone in Neubau Der Bezirk Neubau ist enormen Belastungen ausgesetzt. Die zwei Hauptverkehrsrouten (Burggasse und Neustiftgasse) sind eine einzige Stauzone. Der Verkehrsfluss wird bewusst 2-3 mal durch lange Ampelschaltungen unterbrochen. Die Mariahilfer Strasse soll verkehrsberuhigt werden, eine weitere Belastung. Die Busse der Linien 48a stecken regelmäßig im Verkehr fest, trotz Busspur! Die Gewerbetreibenden und die Wohnbevölkerung leiden unter zeitlich langen Zufahrtswegen, überlange Parkplatzsuche und fehlende Parkgaragen. Der Wirtschaftsbund Neubau setzt sich für eine vermehrte Benutzung der Öffentlichen Verkehrsmittel sowie dem Fahrrad ein. Nur ab und zu ist der Umstieg einfach nicht sinnvoll oder machbar. Ein sinnvolles Miteinander von allen Transportmitteln ist deswegen wünschenswert. Eine grüne Welle die es erlaubt mit einer vernünftigen Geschwindigkeit durchzufahren würde zu einer Verbesserung beitragen Der Wirtschaftsbund Neubau fordert daher... + ...grüne Welle für Neubaus Hauptverkehrsrouten senken Schadstoffbelastung

Foto: © Wirtschaftsbund Neubau

+ ...Parkgarage – überlange Parkplatzsuche vermeiden + ...sinnvolles Miteinander aller Transportmittel

02 Bessere Koordinierung von Baustellen Fassadenerneuerungen, Renovierungsarbeiten, Dachgeschoßausbauten. Die Baustellenflut ist ungebremst. Es werden zu lange Halteverbote verhängt, vieles wird auf Parkplätzen gelagert was auch in den Gebäuden gelagert werden kann, Geschäftslokale quasi versteckt. Besonders von Baustellen betroffen ist die Neubaugasse. Der Wirtschaftsbund Neubau fordert eine kurze Genehmigung für die Nutzung öffentlicher Verkehrsflächen und eine größere Rücksichtnahme auf Geschäftsinhaber.

Wir fordern: + Stopp der Staubbelastung + bessere Information an Anrainer und Gewerbetreibende + möglichst kurze Genehmigungdauer für die Nutzung öffentlicher Verkehrsflächen Foto: © Wirtschaftsbund Neubau

03 Nachhaltige Aufwertung der Neubauer Einkaufsstraßen Der Trend zum motorisierten Einkaufen am Stadtrand wird immer attraktiver, zum Leid vieler Gewerbetreibender in Neubau, wo es zu Umsatzeinbußen kommt. Es muss dafür gesorgt werden, dass die Neubauer Einkaufsstraßen nachhaltig aufgewertet werden.

72


Wir fordern: + Kaiserstraße: Durch eine ordentliche Bepflanzung der Blumentöpfe sollte die Kaiserstraße aufgewertet und die Fußgängersituation verbessert werden + Westbahnstraße/Siebensterngasse: Viele leerstehende Gassenlokale- Eine Belebung der Erd geschoßzone ist unerlässlich. Zusätzlich muss die Fußgänger gefährdung bei schmalen Gehwegen durch die Linie 49 entschärft werden + Kirchengasse: Bereits vor der möglichen Umgestaltung der Mariahilfer Strasse, ist die Verkehrsituation angespannt. Eine weitere Verschlechterung wäre bei einer Umgestaltung der Mariahilfer Strasse zu erwarten, geeignete Maßnahmen wären in diesen Bereich zu ergreifen

Foto: © Wirtschaftsbund Neubau

+ Lerchenfelder Straße: Weitere Unterstützung des neuen und sehr aktiven Einkaufstraßenvereins in all seinen Aktivitäten. + Spittelberg: Abseits vom parteipolitischen Hick Hack sollte ein Verein für die unternehmerischen aber auch künstlerischen Interessen des Spittelbergs eintreten

04 Unternehmerparkpickerl Unternehmen sind beim Zugang zum Parkpickerl klar benachteiligt. Die Wirtschaftsbund Neubau fordert, dass Unternehmer mit Betriebsstandort in Neubau genauso schnell und einfach das Parkpickerl bekommen wie die Wohnbevölkerung.

Wir fordern: + Zugang zu den Unternehmerparkpickerln erleichtern

05 Mariahilfer Straße neu

Foto: © Wirtschaftsbund Neubau

Die Wirtschaftsbund Neubau hat im Vorfeld die von der Neugestaltung der Mariahilfer Straße auch betroffenen Unternehmerinnen und Unternehmer, um Ihre Meinung und Ideen befragt. Aus dieser Befragung lassen sich sechs Anforderungen formulieren. + Verlorene Parkplätze sind durch geförderte Anrainer-Garagen plätze 1:1, in zumutbarer Entfernung von der Wohnung, zu ersetzen:

73


Es gehen durch alle Maßnahmen aller 3 Varianten enorm viele Parkplätze verloren. Durch die ohnedies schon mehr als angespannte Parkplatz-Situation im Bezirk, würde es für Bewohner wie für Gewerbetreibende und deren Kunden unzumutbar. Die bestehenden Anwohnergaragen müssen ungehindert angefahren werden können. Weitere Standorte für Bewohnergaragen müssen gefunden werden.

+ Lieferverkehr muss uneingeschränkt möglich bleiben: Viele vor allem kleinere Unternehmen bekommen laufend Ware auf der Mariahilfer Strasse. Die Zustellung sollte weitgehend ungehindert nach einer Umgestaltung möglich sein. Eine durchgehende Halte spur für Ladetätigkeit in der Mariahilfer Strasse wäre wünschenswert. + Attraktive Oberflächengestaltung der Mariahilfer Strasse: Eine Fahrradautobahn auf der Strasse ist zu wenig, für ein schöneres Grätzelfeeling muss auch mit technischen Einbauten gearbeitet werden. Parkbänke, Ruhezonen und optische Gestaltungen müssen die Mariahilfer Strasse zu einer großstädtischen und attraktiven Einkaufsmeile werden lassen. Auf das Einkaufserlebnis ist dabei besonders zu achten. + Besondere Vorsicht im Umgang mit den Geschäften in den dann entstehenden Sackgassen: Durch jede Art der Verkehrsberuhigung in der Mariahilfer Strasse entstehen aus sehr lebendigen Seitengassen plötzlich weniger attraktive Sackgassen. Hierbei ist zu beachten, dass besonderes Augenmerk auf eine gezielte Belebung der Randlagen geachtet wird. Die Fußgänger sollten, so gut als möglich, auch die Nebenlagen sehen und mit technischen Einbauten, animiert werden dort einzukaufen und zu flanieren. Besonderes Augenmerk sollte auf die bestehenden Gastronomiebetriebe gelegt werden die bestehende Schanigärten nicht mehr aufstellen dürfen weil dieser eventuell in einer Umkehrzone liegt. + Optische Trennung der Radwege um schwere Unfälle mit Passanten zu vermeiden (ältere Menschen, Kinder...) oder Begegnungszone Die Initiative mehr öffentliche Verkehrsmittel und Fahrräder zu benutzen, ist sinnvoll und wünschenswert. Es muss aber auch ein besonderes Augenmerk auf unsere Kinder, ältere Personen und Personen mit besonderen Bedürfnissen gerichtet werden. Um ein gefahrloses Miteinander zu gewährleisten, müssen Trennungen, optisch wie mechanisch, eingebaut werden. Über eine Geschwindigkeitsbegrenzung für Fahrräder wäre dringend nachzudenken. + Evaluierung von Busspuren und Zufahrtsregelungen im Bezirk: In Neubau sind einige Busspurfragmente wie in der Neubaugasse, die in der zukünftigen Konstellation vielleicht nicht mehr zielführend sein werden. Mehr Behinderung als Nutzen für die Wiener Linien. Ein zweites sind die ungehinderten Zufahrtsmöglichkeiten zu diversen Geschäften und Einrichtungen zu beachten. Ein krasses Beispiel ist unser Volkstheater, wo Bühnenbilder mit extra langen Sattel schleppern geliefert werden und diese dann nur noch durch kleine Gassen wie die Lindengasse und die Kirchengasse legal den Bezirk wieder verlassen können.

74

Foto: © Gerngross, Mariahilfer Straße


75

Foto: Museumsquartier - Lisi Specht


Foto: Theater an der Josefstadt - Ralf Loth

08

Wirtschaftsagenda



Josefstadt+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

76


Vorwort Die Josefstadt ist mit 1,08 km2 und 23.747 Einwohnerinnen und Einwohnern der kleinste Bezirk Wiens. Die Josefstadt zeichnet sich durch ihren dörflichen Charakter aus, sie ist eine Kleinstadt in der Großstadt. „Man kennt sich“ in der Josefstadt. So entsteht im Bezirk eine persönliche, fast familiäre Atmosphäre. Die Josefstädterinnen und Josefstädter wohnen gerne hier und kaufen auch gerne im Bezirk ein. Der verhältnismäßig große Anteil an Gewerbetreibenden im Bezirk ist der Motor der lokalen Wirtschaft. Diesen gilt es zu halten bzw. durch geschickte Durchmischung der Branchen qualitativ zu verbessern. Dafür braucht es passende Rahmenbedingungen. Diese zu schaffen bzw. den sich ändernden Notwendigkeiten anzupassen, wird die Herausforderung des Wirtschaftsbundes Josefstadt für die nächsten Jahre sein. FGOStv. BezR Peter Dobcak, MSc Obmann des Wirtschaftsbundes Josefstadt

Peter Dobcak, MSc

8. Bezirk

Spartenverteilung in %

Einwohner:

23.742

Arbeitnehmer:

11.270

Kinderbetreuungsplätze:

1.087

PKW:

8.515

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

2.349

Neuanmeldungen

412

Abmeldungen

355

Saldo

57

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

109,0 0

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

31,04 2,03 22,07 0,26 1,88 14,61 28,10

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

67,69 22,69 5,32 0,68 3,62

77


01 „Shopping City – JosefCity“ Das Projekt: „ShoppingCity - JosefCity“ – Die Einkaufszentren am Stadtrand sind eine veraltete Technologie. Die Fußgängerzone war die Antwort der 1980-er-Jahre auf die Shoppingcenter der 1960-er-Jahre. Der „Fußgängerbezirk“ ist die Antwort auf die Fußgängerzone. Die Josefstadt ist so klein, dass man jeden Punkt in 10 Minuten Fußweg erreichen kann. Gleichzeitig gibt es eine Unzahl kleiner Betriebe mit einem vielfältigen Warenangebot. Die Josefstadt ist der kleinste Bezirk Wiens, aber die JosefCity ist die größte FreiluftShoppingCity der Welt. Zu diesem Projekt wird gemeinsam mit dem Bezirk ein dementsprechendes Marketingkonzept erstellt.

+ Branding aller Einkaufsaktivitäten, Beispielsweise unter dem Namen: „JosefCity“

Foto: © IGphotography, www.istockphoto.com

+ Kreieren eines eigenen Logos für die Gewerbetreibenden. Qualitätsmerkmal und Identitätsstifter + Ein Einkaufsführer der Bewohnerinnen und Bewohnern im 8. Bezirk die Möglichkeit gibt den für sie passenden Betrieb unmittelbar in ihrer Nähe zu finden + Lange Nacht der „JosefCity“ – Öffnungszeiten bis 22 Uhr + Aktion „Du fehlst uns“ - fehlende Branchen werden durch „Du fehlst uns – Plakate“ auf leer stehendem Geschäftslokal gefordert.

02 Mehr Besucher für die Josefstädter Straße In der Josefstädter Straße und Lerchenfelder Straße muss die Aufenthaltsqualität erhöht werden. Sitzgelegenheiten und intelligente Maßnahmen, wie das Schaffen von Verweilzonen, sowie Regenschutz und Beschattungssysteme müssen dazu beitragen, den Besucherinnen und Besuchern der Einkaufsstraßen ein neues Einkaufserlebnis zu schaffen. Darüber hinaus sollen keine weiteren hauseignen Garageneinfahrten in Einkaufsstraßen errichtet werden. Die dadurch verlorenen Geschäftslokale sowie der entstehende Leerraum zerstören das Erscheinungsbild einer solchen Einkaufsstraße.

+ Aufstellen von innovativen Sitzgelegenheiten im Bereich der oberen Josefstädter sowie Lerchenfelder Straße + Regenschutz durch Vorsprünge in stark frequentierten Bereichen der beiden Einkaufsstraßen + Keine weiteren Genehmigungen für hauseigene Garagen einfahrten in Geschäftsstraßen

78

Foto: © Michael Kranewitter, Josefstädter Straße Quelle: commons.wikimedia.org


03 Schanigärten im 8. Bezirk Der Wirtschaftsbund Josefstadt fordert eine Ausdehnung der Genehmigung von Schanigärten in der Parkspur auf die Zeit vom 1. Juni bis 30. September. Wie die Wetterlage auch heuer gezeigt hat könnte die Verlängerung der Schanigartensaison den Gastromieunternehmen einen wirtschaftlichen Vorteil und den Konsumentinnen und Konsumenten eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität im Bezirk bringen. Wie es sich auch heuer wieder bewahrheitet hat, hat es während der Sommermonate viel geregnet; im Gegensatz zu den ausgesprochen schönen Wochen Ende Mai, Anfang Juni und besonders im ganzen September. Für viele Unternehmen ist der erfolgreiche Betrieb eines Schanigartens betriebswirtschaftlich eine Überlebensfrage.

Foto: © Andreas Pöschek, Schanigarten Quelle: commons.wikimedia.org

Wir fordern: + Verlängerung der Erlaubnis für Schanigärten in Parkspuren von 01. Juni bis 30. September

04 Optimierung der Ladezonen Josefstadts Unternehmerinnen und Unternehmer sind auf Ihre autofahrende Kundschaft angewiesen. Die entsprechenden Parkplätze für diese und potenzielle Kunden sind aber rückläufig. Häufig werden Ladezonen zu großzügig genehmigt und dadurch entstehende Parkverbote verhindern eine für prosperierende Unternehmen notwendige Frequenz. Wir fordern + Zeitliche Optimierung von Ladezonen rund um die Josefstädter Straße zur Frequenzsteigerung

05 U-Bahn Linie U5 Das wohl größte Phantom Wiens ist die fehlende U-Bahn Linie 5. Immer wieder wurden die Bürgerinnen und Bürger vertröstet, die mögliche Streckenführung geändert und über die Notwendigkeit hinweggetäuscht. Der Wirtschaftsbund setzt sich stark für die Realisierung dieses Frequenzbringers ein. Vom Hauptbahnhof über die Josefstadt bis nach Dornbach wäre ein gewaltiges Gebiet erschlossen. Nicht nur, dass Kundinnen und Kunden somit eine schnelle Verbindung von Nord nach Süd wahrnehmen könnten, so wäre dem ein oder anderen potenziellen Einkäufer der Weg aus anderen Bezirken erleichtert. Der Alser Spitz und die Station Rathaus würden sich als Projektstandorte hervorragend eignen, denn sie bieten neben der U2 auch Bus- und Straßenbahnhaltestellen als Umstiegsmöglichkeit.

Foto: © VisualArch für ÖVP-Josefstadt Quelle: www.teamjosefstadt.at/downloads

Wir fordern: + Realisierung der U5 als Frequenzbringer

79


Foto: Wirtschaftsbund Alsergrund

09

Wirtschaftsagenda



Alsergrund+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

80


Vorwort Im nördlichen Zentrum von Wien gelegen, bietet der Alsergrund mit seinen 2,99 km² den 39.688 Einwohnerinnen und Einwohnern genügend Platz für das Leben, Lernen und Einkaufen. Im dicht verbauten Bezirksgebiet (nur 6,5 % Grünflächen) befinden sich, bedingt durch das im Bezirk liegende AKH und die Wirtschaftsuniversität, viele medizinischen und universitäre Einrichtungen. Der Alsergrund ist aber auch mit kleineren und mittleren Unternehmen wirtschaftlich gut versorgt. 4.572 Unternehmerinnen und Unternehmer mit insgesamt 6.146 Gewerbeberechtigungen sorgen im 9. Bezirk für einen lokalen Branchenmix. Diesen zu erhalten und qualitativ zu verbessern ist unser Ziel für die nächsten Jahre.

BezR KommR Gerold Hornek Obmann des Wirtschaftsbundes Alsergrund

9. Bezirk

Spartenverteilung in %

Einwohner:

39.691

Arbeitnehmer:

37.080

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

1.894 15.567

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

3.595

Neuanmeldungen

664

Abmeldungen

650

Saldo

14

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

Ihr KommR Gerold Hornek

298,9 0,7

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

29,99 2,23 21,55 0,64 2,55 14,26 28,79

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

63,17 25,79 5,95 1,34 3,76

81


01 Franz-Josefs Bahnhof Der Franz-Josefs Bahnhof wurde in seiner heutigen Form bereits 1978 gebaut und diente in seinen goldenen Zeiten als Drehscheibe für Fernreisende und Pendler. Seitdem Schnellzüge nicht mehr durch diesen Bahnhof geführt werden, verlor der Standort nach und nach an Bedeutung. Die U- und S-Bahn Station Spittelau hat den in einem desolaten Zustand befindlichen Bahnhof seit längerer Zeit abgelöst. Und die höchsten Frequenzzahlen erreicht der Franz-Josefs Bahnhof lediglich am Wochenende. Jedoch nicht durch reisefreudige Passagiere, sondern allein durch die Sonntagsöffnung einer renommierten Supermarktfiliale. Der Wirtschaftsbund Alsergrund fordert ein umfassendes Gesamtkonzept, welches zumindest folgende Punkte umfassen sollte:

+ „Landmark“ – ein weiteres Wahrzeichen für Wien – Die Chance ein tristes innerstädtisches Areal mit einem neuen Spotlight für Wiens Touristen zu beleben wäre nun gegeben.

Foto: Thomas Steiner, Franz Josefs Bahnhof Quelle: commons.wikimedia.org

+ Während der Umbauarbeiten sollten hiesige Unternehmer finanziell unterstützt werden, um künstliches Hochtreiben der Mietpreise bei freiwerdenden Geschäftslokalen durch Spekulation zu verhindern. + Neben den von der Stadt Wien geplanten Wohnbauprojekten, muss der Fokus klarerweise auf große Geschäftslokale gelegt werden, um geeignete frequenzbringende Großbetriebe anzuziehen. + Im Fall einer Absiedlung des Franz-Josefs-Bahnhofes in Richtung Spittelau muss rechtzeitig ein städteplanerisches Konzept erstellt werden. Dabei ist auf die Ausgewogenheit der Anteile von Wohnbau, betrieblich genutzten Flächen und Grün- und Freizeitflächen genau zu achten. Auch die Errichtung eines kombinierten Frei- und Hallenbades könnte man andenken. Neben der Ansiedlung von Betrieben, die die dringend not wendige Nahversorgung des angrenzendes Lichtentals gewährleisten sollen ist auch der Bau eines Veranstaltungs zentrums mit einem entsprechenden Mehrzwecksaal anzudenken. Außerdem sollte dieses Gebiet auch Platz für das Bezirksmuseum Alsergrund bieten.

02 Wirtschaftsuniversität Nach der Entscheidung die Wirtschaftsuniversität in den Prater zu verlegen, hat dieses Areal in seiner heutigen Form seinen letzten Existenzgrund verloren. Als universitärer Standort ausgedient, verlangt es nun an einem weitsichtigen Konzept, um ein Aussterben der umliegenden Geschäfte zu verhindern. Von der Nachnutzung muss die gesamte Region profitieren.

Foto: © Werckmeister, WU WIen Quelle: de.wikipedia.org

82


Wir fordern: + Umliegende Unternehmen, insbesondere die Gastronomie, sollen über die nächsten Planungsschritte informiert werden, um gegebenenfalls auf geplante Veränderungen fristgerecht reagieren zu können. + Koordinierte Vorgehensweise bei der Planung der Nachnutzung mit dem Franz-Josefs Bahnhof

03 Einkaufsstraßen – Liechtenstein straße (zwischen Alserbachstraße und Liechtenwerderplatz), Alser bachstraße, Althanstraße Leer stehende Geschäftslokale, Ramschläden und Wettbüros. In den Keller rasselnde Frequenz- und Umsatzzahlen. Die Rede ist von der Alserbachstraße der äußeren Liechtensteinstraße und der Althanstraße Die hart gesottenen, verbleibenden Unternehmerinnen und Unternehmer wünschen sich seit langem Unterstützung, um nicht wie viele ihrer ehemaligen Nachbarn das Handtuch werfen zu müssen. Der Wirtschaftsbund Alsergrund setzt sich vehement für eine Revitalisierung dieser Einkaufsstraßen ein:

+ Öffentliche Erschließung der Lichtensteinstraße zwischen Alserbachstraße und Liechtenwerderplatz + Keine bewusste Behinderung des Lieferverkehrs, durch Aufstellen von „Pollern“

Foto: © Anton Kurt, Liechtensteinstraße Quelle: commons.wikimedia.org

+ Keine weiteren Fahrradständer in der Parkspur + Evaluierung bestehender Fahrrad-Abstellanlagen

04 Sicherheit In der letzten Zeit kam es am Alsergrund zu einem eklatanten Anstieg von Einbrüchen und Überfällen auf Geschäftsleute. Besonders die brutalen Überfälle auf Juwelier- und Uhrengeschäfte sind hier besonders hervorzuheben.

Wir fordern: + Sicherheitsdienst bzw. verstärkte Polizeikontrollen bei den dort ansässigen Juwelieren und Antiquitätenhändlern

Foto: © Wirtschaftsbund Alsergrund

83


05 U-Bahn Linie U5 Unternehmerinnen und Unternehmer am Alsergrund ärgern sich seit Jahren über die rückläufigen Frequenzzahlen in ihren Geschäftsstraßen. Der Wirtschaftsbund möchte nun mit einer besonderen Idee aufhorchen lassen und damit eine Lücke im öffentlichen Verkehrsnetz schließen. Eine Strecke vom neuen Hauptbahnhof bis nach Dornbach soll sie befahren. Für den Alsergrund könnte sie die ideale Ergänzung der derzeitigen Verkehrsmittel und gleichzeitig eine Verbindung in andere Bezirke sein. Die Rede ist von der fehlenden U-Bahn Linie 5. Am Alser Spitz und an der oberen Alser Strasse wären zwei mögliche Standorte für Stationen, die den Bürgerinnen und Bürgern in Zukunft zur Verfügung stehen sollen.

Wir fordern: + Realisierung der U5, als Frequenzbringer für die Unternehmerinnen und Unternehmer am Alsergrund

84

Foto: © VisualArch für ÖVP-Josefstadt Quelle: www.teamjosefstadt.at/downloads


85

Foto: Liechtensteinmuseum - Š Museum Liechtenstein


Foto: Columbuscenter Detail - Harry Schiffer

10

Wirtschaftsagenda



Favoriten+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

86


Vorwort Was wäre Wien ohne zu nörgeln, zu raunzen, zu grantln? Was ohne Fiaker, Kärntnerstraße und Schönbrunn? Was wäre Wien ohne Heurigen und Prater? Was aber wäre Wien ohne Favoriten? Als stolzer Unternehmer in Favoriten bin ich froh mit der U1 eine tolle Infrastruktur zu haben, mit dem Victor Adler Markt eine echte Nahversorgungsalternative, mit der Favoriten Straße eine Fußgängerzone die zum Flanieren und Bummeln einlädt, Geschäfte auf unterschiedlichstem Niveau passend zu einer offenen Multi-Kulti-Gesellschaft, viel Grün für die Erholung, einer super Therme in Oberlaa und wenn man nur ein bisschen genauer hinschaut: sympathische, offene und nette Menschen! Wiener Herz in Favoriten: Was willst Du mehr?

KommR Dr. Michael P. Walter Obmann des Wirtschaftsbundes Favoriten

10. Bezirk Einwohner: Arbeitnehmer: Kinderbetreuungsplätze: PKW:

Spartenverteilung in % 175.209 44.200 8.126 60.949

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

7.228

Neuanmeldungen

1.893

Abmeldungen

1.804

Saldo

89

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

3.381,3 118,0

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

36,64 1,29 25,20 0,16 8,96 10,87 16,88

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

69,26 20,93 7,06 0,58 2,17

87


01 Innovative Weiterentwicklung der Fußgängerzone Favoritenstraße Die Konzentration der Kaufkraft auf den Hauptbahnhof und die damit verbundene Absiedlung oder Abwertung der Fußgängerzone Favoritenstraße kann durch eine teilweise oder ganze Überdachung wesentlich verbessert werden. Kund/innen wollen heute alles unter einem Dach haben. Das Erfolgsrezept der Einkaufszentren kann so auf lokale und bestehende Einkaufsmöglichkeiten ausgedehnt werden. Eine Integration der Fußgängerzone Favoritenstraße in das Konzept des Hauptbahnhofes ist ein wesentliches Kriterium für den Fortbestand der Einkaufsstraße. Ebenso sollte eine Verlängerung der Fußgängerzone südlich des Reumannplatzes, vor allem in Bezug auf den bevorstehenden U-Bahn Bau angedacht werden. Foto: © Binter, Quelle: de.wikipedia.org

Der Wirtschaftsbund Favoriten fordert daher... + ...die teilweise oder ganze Überdachung der Fußgängerzone Favoritenstraße + Ebenso muss die Fußgängerzone über den Reumannplatz hinaus verlängert werden, um die Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe in der oberen Favoritenstraße besser an die Fußgängerzone anzubinden

02 Flächen für produzierendes Gewerbe ermöglichen Die Entwicklung des Hauptbahnhofes hätte die Möglichkeit gebracht, kleinere und mittlere Produktionsbetriebe in Favoriten anzusiedeln. Diese Chance ist durch die politischen Entscheidungsträger der SPÖ verhindert worden, da die ausgewiesenen Gewerbeflächen sukzessive verkleinert wurden. Die Ansiedlung von Gewerbebetrieben gemischt mit Wohngebieten brächte nicht nur Arbeitsplätze, sondern auch eine Durchmischung der immer größer werdenden Wohnviertel im Bezirk und vor allem eine Ansiedlungsmöglichkeit für expandierende Betriebe.

Der Wirtschaftsbund Favoriten fordert daher... + ...eine klare Erweiterung des vorgesehen Gewerbeareals am Hauptbahnhof + Darüber hinaus müssen zukunftsorientierte Ideen und Maßnahmen, die auf die städtebaulichen und gewerblichen Entwicklungen, die durch dieses Großprojekt ausgelöst werden, abgestimmt sein. Konkret könne dies durch die Ansiedlung von Betrieben mit dem Schwerpunkt Logistik sein + Die verkehrsmäßige Verbesserung der Erreichbarkeit innerhalb des Bezirkes kann nur einen Ausbau des U-Bahnnetzes bedeuten (U2 und U5)

88

Foto: © Priwo, Quelle: commons.wikimedia.org


03 Betriebe in Erdgeschoßzonen Die Ansiedlung von dienstleistungsorientierten Betrieben in Erdgeschoßzonen bringt speziell in Gründerzeitvierteln einen wesentlichen Beitrag zur Stadtentwicklung. Auch der hohe wirtschaftliche Standortvorteil durch das relativ günstige Angebot von Betriebsflächen in Erdgeschoßzonen und Betriebsgebäuden im Innenhof kann so genutzt werden. Geschäfts-, Verkaufs- und Werkstatträume mit leistbaren Mietzinsen in Nebenlagen zur Nahversorgung und gewerblichen Tätigkeiten in Wohngebieten sollte auch durch Förderungen (z. B. Betriebskosten- und Mietbestandteilen, Unterstützung zur Durchführung und Erleichterung von Betriebsauflagen etc.) unterstützt werden.

Der Wirtschaftsbund Favoriten fordert daher...

Foto: © Wolfgang J. Kraus Quelle: commons.wikimedia.org

+ ...ein eigenes Maßnahmenpaket für die Nebenstraßen.Schon in der nahen Zukunft könnten die Straßenzüge rund um den neuen Hauptbahnhof damit revitalisiert werden

04 Kontrolle der bestehenden gesetzlichen Bestimmungen Gesetze gelten für alle gleich. So sind die, wenn auch vielleicht manchmal unüberschaubaren gesetzlichen Regelungen, für alle Unternehmer/ innen gleich zu administrieren und zu kontrollieren. Dabei ist speziell die Kontrolle der Ladenöffnungszeiten ein heiß diskutiertes Thema. Ob nun die Ladenöffnungszeiten nun frei oder reglementiert sein sollen, ist eine politische Entscheidung. Die Durchsetzung der Gewerbeordnung ist ebenfalls ein wesentliches Anliegen, da jene Unternehmen, die sich nicht darum kümmern den Wettbewerb stark verzerren. Die Einhaltung der derzeitigen gesetzlichen Regelungen ist Grundvoraussetzung eines gemein- und partnerschaftlichen Umgangs miteinander. Dabei ist der Spagat zwischen Kontrolle eines Kammermitglieds und dem Vorgehen gegen ein eigenes Mitglied partnerschaftlich zu bewältigen.

Foto: © Willie B. Thomas, www.istockphoto.com

Der Wirtschaftsbund Favoriten fordert daher... + ...als erste Maßnahme eine Bestandsaufnahme - insbesondere der Geschäfte in der Quellen- und in der Gudrunstraße (sowie Nebenstraßen) – und eine Analyse der Nachfragestruktur + Mit den Ergebnissen soll ein offener Dialog zwischen den politisch Verantwortlichen und den Anbietern außerhalb der Gesetzeslage erreicht werden + Ziel muss es sein entweder die bestehende Gesetzeslage zu verändern oder die Marktteilnehmer zur Einhaltung der bestehenden Gesetze zu bewegen

89


Foto: Gasometer - Betina Sampl, iStockphoto.com

11

Wirtschaftsagenda



Simmering+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

90


Vorwort Im Flächen- und vor allem Wohnbezirk Simmering wird Simmerings Wirtschaft geprägt von der Simmeringer Hauptstrasse als Hauptverkehrsträger, den in Simmering ansässigen großen Betrieben der Abfallwirtschaft z.B. die städtische EBS, den großen Wohnbauten wie den ehemaligen Gasometern und vor allem durch den Zentralfriedhof. Wir haben im Vergleich zu anderen Wiener Bezirken eine bedeutende Anzahl von landwirtschaftlichen Betrieben und Gärtnerei- und Floristenbetrieben, die durch ihre Fuhrparks sehr viel Platz benötigen. Die Hauptforderung für die Betriebe in der Simmeringer Hauptstraße aber auch in den Gasometern geht in Richtung qualitative Verbesserung des Branchenmixes und damit in Verbindung Verbesserung der Verkehrs- bzw. Parkraumsituation in den betroffenen Straßen. Der Simmeringer WB sieht seine Hauptaufgabe darin, mit den Betrieben im Bezirk die Kommunikation zu verstärken und deren Anliegen sowohl auf Bezirks- als auch auf Gemeindeebene effizient zu positionieren.

KommR Brigitta Zetschock Obfrau des Wirtschaftsbundes Simmering

11. Bezirk

Spartenverteilung in %

Einwohner:

89.693

Arbeitnehmer:

22.810

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

4.007 32.459

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

3.345

Neuanmeldungen

796

Abmeldungen

784

Saldo

12

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

2.324,6 400,8

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

34,85 1,64 25,43 0,25 11,77 10,16 15,90

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

65,62 24,28 6,61 0,96 2,54

91


01 Wirtschaftsfreundlicher Bau der Volksgarage Simmering Ab Februar 2012 bedeutet der dreijährige Bau der neuen Volksgarage in der Simmeringer Hauptstr. 1 – 40 eine schwere Belastung für die Geschäftstätigkeit der dortigen Betriebe. Es gilt daher, die Betriebe in Simmering zu halten und deren Geschäftsentgang einzudämmen.

Der Wirtschaftsbund Simmering fordert: + Kontinuierliche Information der Unternehmer durch die Behörden + Planung der Zu- und Abfahrtsregelungen mit größtmöglicher Rücksichtnahme auf die Bedürfnisse der Unternehmer im betroffenen Gebiet + Entsprechende Fördermaßnahmen bei Geschäftsentgang

Foto: © Lauren Simmons, www.istockphoto.com

02 Verbesserung des Branchenmix auf der Simmeringer Hauptstraße und angrenzenden Einkaufs strassen inklusive Enkplatz Durch gestiegene Mieten oder aber auch durch schlechte Frequenz sind viele Geschäfte abgewandert oder haben zugesperrt. Einige Lokale blieben leer, es entstand eine Konzentration an Textilhändlern im Niedrigpreisbereich. Unser Ziel ist die: Hebung des Images der Einkaufsregion Simmering, damit die Simmeringer auch im Bezirk einkaufen und anderes Shopping-Publikum angesprochen wird. Der Wirtschaftsbund Simmering fordert: + Analyse des bestehenden Branchenmixes + Entwicklung eines Fördersystems, das sich am Branchenbedarf orientiert: Höhere Förderung für fehlende Branchen + Intensive Kommunikation durch Bezirk über die Verbesserung des Branchenmixes

03 Schaffung neuer Parkmöglich keiten und Steigerung der Attrakti vität zur Geschäftsansiedlung und der Passantenfrequenz Die Gleiskörper der Linien 6 und 71 führen zu einer starken Einschränkung der Parkmöglichkeiten und zu einer echten Trennung der Simmeringer Hauptstraße. Auf der Gleiskörperseite ist eine Betriebsansiedlung wegen der fehlenden Passantenfrequenz äußerst unattraktiv.

92

Foto: © Invisigoth67, Simmeringer Hauptstraße Quelle: commons.wikimedia.org


Der Wirtschaftsbund Simmering fordert: + Verlängerung der U3 bis zur Ettrichstr. (Stationen bei den Friedhofstoren etc.) + Verlegung des Gleiskörpers der Straßenbahnen ähnlich dem High-Line-Projekt in New York, Manhattan, meetpacking district. Auf einer Stahlstelzenkonstruktion ähnlich einer Brücke, fährt die Strassenbahn in der Mitte der Simmeringer Hauptstrasse. Die Konstruktion würde auch zu einem ganz besonderen Sightseein-Hotspot für Wien werden und natürlich auch Passanten und Touristen anziehen, die die Region und vor allem die Betriebe verstärkt frequentieren + Errichtung einer stadtauswärts führenden Fahrbahn auf dem früheren Gleiskörper + im gesamten Bereich Einführung der Schrägparkordnung mit Parkraumbewirtschaftung mit besonderer Berücksichtigung der Unternehmer

Foto: © Justas, High Line, NYC Quelle: commons.wikimedia.org

04 Attraktivierung der Enkplatz Garage Die Garage am Enkplatz wird schlecht angenommen und steht derzeit halb leer. Die Folge ist Verkehrsbehinderung durch viele Parkplatzsuchende. Der Wirtschaftsbund Simmering fordert: + Förderung der Kurz-Parktickets für Kunden, + Schaffung eines geförderten Monatsparktickets für Unternehmer - „Pendlerpauschale für Unternehmer“

05 Gasometer umfassende Verbesserung des Einkaufs und Lebensraumes

Foto: © pixonaut, www.istockphoto.com

Die Kundenfrequenz im Gasometer sinkt stark, wodurch die gesamte Anlage immer mehr an Attraktivität verliert und Geschäfte absiedeln. Großvertriebsformen und Entertainmenteinrichtungen bleiben vor Ort, das Sicherheitsgefühl der Bewohner nimmt ab. Die Bewohner bleiben nicht zum Einkaufen, auch die Freizeit – vor allem mit Kindern – wird vor Ort nicht verbracht. Die Anlage wird von einer stadteigenen Firma betrieben. Bis jetzt ist es verabsäumt worden, Attraktivierungsmaßnahmen zu setzen und stärkere Beteiligung Privater (Investoren) zu gewinnen.

Der Wirtschaftsbund Simmering fordert: + Realisierung der seit der Errichtung der Wohntürme geplanten „Parklandschaft mit Badeteich und Kinderspielplatz“

Foto: © Bettina Sampl, www.istockphoto.com

+ Die für die Errichtung der Parklandschaft nötigen Planungs arbeiten müssen die Ansiedlung von Betrieben mit einschließen

93


Foto: U4-Center Meidling - Harry Schiffer

12

Wirtschaftsagenda



Meidling+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

94


Vorwort Urbane Struktur verbunden mit der Nähe zum Wiener Umland machen Meidling zu einem der vielfältigsten Bezirke Wiens. Der näher zur Innenstadt liegende Bezirksteil mit seiner eng verbauten Charakteristik ergänzt den Südwesten mit seiner dörflichen Struktur rund um kaiserliche Schlösser. Die wirtschaftliche Lebensader des Bezirks – die Meidlinger Hauptstraße liegt im Herzen Meidlings und ist uns als Wirtschaftsbund ein besonderes Anliegen. Daher haben wir bei unseren Forderungen den Fokus auf diesen Einkaufskilometer gelegt.

Marcus Eisinger Obmann des Wirtschaftsbundes Meidling

12. Bezirk

Spartenverteilung in %

Einwohner:

87.896

Arbeitnehmer:

26.600

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

3.412 30.702

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

4.465

Neuanmeldungen

1.016

Abmeldungen

1062

Saldo

-46

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

808,4 41,7

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

36,88 1,78 22,93 0,16 7,00 10,28 20,98

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

65,78 24,34 6,52 0,83 2,53

95


01 Meidlinger „Bummelzug“ Die Meidlinger Hauptstraße ist im oberen Bereich (Eichenstraße) derzeit durch den angrenzenden Bahnhof und durch die „Arcade Meidling“ stark frequentiert, allein im Bereich Philadelphiabrücke werden rd. 45.000 Aussteiger erreicht. Aufgrund einer Passantenzählung konnte festgestellt weden, dass der Kundenstrom bereits nach dem oberen Drittel abnimmt (hier wurden ca. 12.000 PassantInnen gezählt). Dies hängt u.a. auch damit zusammen, dass es durch das starke Gefälle der Meidlinger Hauptstraße für Kunden beschwerlich ist zwischen den Geschäften zu flanieren. Durch das Angebot eines Meidlinger „Bummelzuges“ (wurde über Jahre in der Vorweihnachtszeit angeboten) würden Kunden die gesamte Einkaufsstraße stärker frequentieren. Der Meidlinger Einkaufszug könnte gleichzeitig eine „Wahrzeichenfunktion“ übernehmen und somit auch den Bekanntheitsgrad der Meidlinger Hauptstraße erhöhen.

Foto: © Linda Steward, www.istockphoto.com

Wir fordern: + Der Meidlinger Bummelzug zur durchgehenden Belebung der Meidlinger Hauptstraße + Der Frequenzbringer soll gleichzeit als „Wahrzeichen“ der Meidlinger Hauptstraße dienen

02 Umbau des Meidlinger Platzls Das Meidlinger Platzl liegt am unteren Ende der Meidlinger Hauptstrasse. Es ist eine befestigte, leicht schiefe Ebene mit am Rand liegenden Angeboten zum Sitzen sowie einem Brunnen. Durch einen Umbau könnte diese Fläche auch für Grätzel-Events wie beispielsweise einen kleinen Eislaufplatz, einen saisonalen Markt oder auch für individuelle Initiativen einiger Geschäftsleute, verwendet werden. Die Belebung dieses Bereiches wäre eine Bereicherung für das gesamte Viertel und würde der Geschäftsstraße einen deutlichen Zugewinn an Frequenz bringen.

Wir fordern: + Umbau des Meidlinger Platzls zu einer ebenen Fläche um es für Veranstaltungen nutzen zu können + Öffnung des Meidlinger Platzls für die lokal ansässigen Unter nehmer um saisonale Märkte und Schanigärten zu ermöglichen

03 Kostengünstige Kundenparkplätze Derzeit wird die Meidlinger Hauptstrasse fast ausschließlich von Kunden besucht die zu Fuß (ca 47%) oder mit öffentlichen Verkehsmitteln (36%) anreisen. Um auch Kunden die mit dem eigenen PKW anreisen möchten anzulocken ist eine ausreichende Anzahl an kostengünstigen Stellplätzen notwendig. Gratisparkaktionen würden den motorisierten Kunden das Gefühl geben in Meidling willkommen zu sein. Modelle in anderen Städ-

96

Foto: © Wirtschaftsbund Meidling


ten beziehungsweise auch in anderen Wiener Bezirken haben gezeigt, dass durch eine rasche Zu- und Abfahrt die Möglichkeit besteht neue Käuferschichten anzulocken. So wäre es möglich die Sortimentsbreite der Meidlinger Hauptstraße zu verbessern und Kundinnen und Kunden eine noch größere Palette an Produkten anzubieten.

Der Wirtschaftsbund Meidling fordert: + Gratis Kurzparkticket für Kunden der Meidlinger Hauptstrasse

04 Erhöhte Verkehrssicherheit auf Meidlinger Hauptstraße

Foto: © Wirtschaftsbund Meidling, Garage Meidling

Bereits jetzt kommt es in Teilbereichen der Meidlinger Hauptstraße ständig zu gefährlichen Situationen zwischen zu Fuß gehenden Kunden und Radfahrern. Durch das starke Gefälle, der Meidlinger Hauptstraße und den damit verbunden hohen Geschwindigkeiten der Radler würde ein Fahrradstreifen ein enormes Sicherheitsrisiko der Kunden mit sich bringen. Eine durchgeführte Unterschriftenaktion bestätigt die Sorge der Unternehmer und Kunden. Die Meidlinger Hauptstraße muss ein Einkaufserlebnis bieten, was unmittelbar mit einem subjektiven Sicherheitsgefühl der Passanten verbunden ist. Daher stehen wir nicht für die Idee einer Fußgängerdiskriminierung durch eine „Fahrradautobahn“ auf der Meidlinger-Hauptstraße, sondern wollen eine Aufwertung der Einkaufsstraße als Lebensraum für Fußgänger.

Der Wirtschaftsbund Meidling fordert: + Beibehaltung des Fahrradfahrverbotes auf der Meidlinger Hauptstraße

Foto: © Karina Tischlinger, www.istockphoto.com

+ Maßnahmen zum Heben des subjektiven Sicherheitsempfindens der Fußgänger

97


Foto: Palmenhaus Schönbrunn - Ralf Loth

13

Wirtschaftsagenda



Hietzing+

Ideen für die Wiener Wirtschaft

98


Vorwort Hietzing ist der Wohlfühlbezirk. Viele Menschen leben und arbeiten in Hietzing auf Grund der vielen Grünflächen und der einmaligen Lage in Wien. Ein wesentlicher Bereich ist die Nähe der vielen Unternehmen mit der Vielfalt und des reichhaltigen Angebotes sowohl im Handel und Gewerbe als auch im Beratungs- und Kommunikationsbereich. Es gibt viele Forderungen der Wirtschaftstreibenden, die der Wirtschaftsbund unterstützt. Zentrale Anliegen sind ein umfassendes Konzept für den öffentlichen und den Individualverkehr, eine aktive Ansiedelungspolitik für Neugründer/innen und Einpersonenunternehmen, die Attraktivierung von Einkaufsstraßen und die Verhinderung der Absiedelung des ORF aus Hietzing, der ein wichtiger wirtschaftlicher Impulsgeber für den Bezirk ist. Der Wirtschaftsbund Hietzing bietet durch Grätzelverantwortliche regionale Ansprechpartner/innen für die Geschäftsleute und versucht durch Veranstaltungen Unternehmerinnen und Unternehmer zu vernetzen und dadurch die Identifikation mit Hietzing weiter zu erhöhen.

BezR KommR Ing. Walter Ottmann Obmann des Wirtschaftsbundes Hietzing

13. Bezirk Einwohner:

51.265

Arbeitnehmer:

14.520

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

2.272 22.978

Wir freuen uns für die Hietzinger Unternehmen der zentrale Ansprechpartner zu sein. Ihr BezR KommR Ing. Walter Ottmann

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

3.123

Neuanmeldungen

567

Abmeldungen

515

Saldo

52

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

3.773,1 3,2

Spartenverteilung in %

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

33,61 2,41 23,84 0,34 2,49 8,80 28,52

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

68,24 23,73 4,32 0,99 2,72

99


01 Bezirksentwicklung Hietzing Durch die Absiedlung des Geriatriezentrums am Wienerwald bis 2015 (spätestens 2017), der Absiedelung der Filmstadt Wien (Rosenhügelstudios – voraussichtlich 2014) und eventuell des ORF entstehen im Bezirk freie Flächen in großem Ausmaß. Derzeit wird von Seiten der Stadt Wien nur darüber diskutiert, wie man an den frei werdenden Flächen Wohnbauprojekte verwirklichen kann. Es muss aber auch sichergestellt sein, dass bei allen Projekten der Wirtschaft eine größere Bedeutung beigemessen wird. Immerhin wird derzeit ohnehin bei fast allen Entwicklungsgebieten 90% der Fläche für Wohnen reserviert und nur 10% für eine andere Nutzung vorgesehen. Arbeit, Wohnen und Wirtschaft müssen aber eine Symbiose bilden, um Kaufkraft im Bezirk zu erhalten, Arbeitsplätze zu schaffen, Wege zu verkürzen und die Lebensqualität im Bezirk zu gewährleisten. Die mögliche Absiedelung des ORF ist noch immer ein wichtiges Thema. Obwohl die Absiedelung konkrete Formen annimmt, setzen wir uns als Bezirksgruppe für den Verbleib des ORF ein. Der ORF war und ist ein Leitbetrieb im Bezirk. In seinem Umfeld entstanden viele kleine Unternehmen in der Film- und Audiovisionsindustrie, zahlreiche MitarbeiterInnen leben in Hietzing und bereichern damit den Bezirk maßgeblich. Hier die Menschen vor vollendete Tatsachen zu stellen ist eine untragbare Vorgehensweise.

Foto: © Peter Gerstbach, ORF-Zentrum Küniglberg Quelle: de.wikipedia.org

Wir setzen uns deshalb für folgende Forderungen ein: + wirtschaftliche Bezirksentwicklung/Flächenwidmung für Wirtschaft + Erhalt des ORF-Standortes in Hietzing

02 Einkaufsgebiete in Hietzing In Hietzing gibt es viele tolle Einkaufsmöglichkeiten. Im Sinne der kurzen Wege bekommt man bequem fast alle Dinge des täglichen Bedarfs. Viele Geschäfte und Lokale könnten aber durch einfache Maßnahmen noch besser beworben werden und damit ihre Umsätze steigern. Ebenso würde noch mehr Kaufkraft im Bezirk verbleiben und die lokale Wirtschaft gestärkt werden.

Der Wirtschaftsbund Hietzing fordert daher: + Marketing-Konzept für Geschäfte auf öffentlichen Flächen (z.B. Aufstellen von Wegweisern bei Straßenbahn- und U-Bahn-Haltestellen) + Einführung einer „Langen Nacht des Einkaufens“ in bestimmten Bezirksteilen + Ansiedlung von temporären Märkten (Wochenmärkten) im Bezirk + Erstellung eines Hietzinger Firmenbuches, wo alle Unternehmen im Bezirk aufgelistet sind, sowie Aufstellen von öffentlichen Terminals wo das nächste gewünschte Geschäft zu finden ist. + Überdachung der Altgasse und Gehwegüberdachung im ersten Abschnitt der Hietzinger Hauptstraße

100

Plan: Wirtschaftsbund Hietzing


03 Verkehrskonzept Hietzing Der Wirtschaftsbund Hietzing setzt sich für ein modernes und effizientes Verkehrskonzept im Bezirk ein. Hier ist besonders die Stadt Wien gefordert, ein umfassendes Generalkonzept für den öffentlichen Verkehr in Wien zu entwickeln. So sollen zum Beispiel U-Bahnen in Zukunft auch das Wiener Umland erschließen, um Wien im Allgemeinen und Hietzing im Speziellen zu entlasten und den Pendlerverkehr besser zu steuern. Durch eine Verlängerung der U4 bis Auhof könnten viele PendlerInnen bereits am Stadtrand abgefangen und endlich eine Verbindung zum Auhof-Center geschaffen werden. Eine weitere Herausforderung für den Bezirk ist die aktuelle Parkplatzsituation. Durch die Ausdehnung der Parkraumbewirtschaftung in anderen Bezirken wird der Druck auf die Parkplatzsituation in Hietzing erhöht. Ein erster Schritt wäre hier die Umsetzung einer 15-Minuten Abrechnung in den Parkgaragen.

Foto: © Marcus Kircher, Wiental Quelle: de.wikipedia.org

Als Sofortmaßnahmen setzt sich der Wirtschaftsbund Hietzing daher für folgende Punkte ein: + Verlängerung der U4 nach Auhof + Effizientere Parkplatzbewirtschaftung im Hietzinger-Zentrum

04 Anreize für JungunternehmerInnen Der Bezirk muss Anreize schaffen, um Jungunternehmer/innen anzuziehen. Hier wäre z.B. das Konzept der Co-Working-Spaces eine geeignete Lösung, d.h. EPU teilen sich Büroräumlichkeiten und können diese gemeinsam nutzen (z.B. in freistehenden Geschäftslokalen). Dabei gibt es zahlreiche Synergieeffekte und Kosteneinsparungsmöglichkeiten für Jungunternehmer/innen. Start Ups sollten auch von Seiten der Stadt Wien offensiver unterstützt werden, z.B. durch eine stärkere Förderung von Geschäftsflächen.

„Wir als Wirtschaftsbund Hietzing setzen uns dafür ein, dass sich UnternehmerInnen und BewohnerInnen im Bezirk weiterhin wohlfühlen“ WB Obmann KommR Ing. Walter Ottmann

Der Wirtschaftsbund Hietzing fordert: + Schaffung von Anreizen für JungunternehmerInnen, sich in Hietzing anzusiedeln

101


Foto: Otto Wagner Kirche am Steinhof - Eva Krischke

14

Wirtschaftsagenda



Penzing+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

102


Vorwort Penzing ist ein lebenswerter Bezirk. Die regionale Wirtschaft wird einerseits vom Gewerbe und Handwerk sowie dem Handel geprägt, andererseits haben viele Unternehmer aus der Informations- und Kreativwirtschaft ihre Büros in Penzing. Vom High Tech Betrieb bis zum traditionell arbeitenden Handwerker - alle finden in unserem Bezirk ihren Platz. Die Einkaufsstraßen und viele kleine Händler sorgen für eine gut funktionierende regionale Nahversorgung. 4.356 Unternehmer die sich schwerpunktmäßig von den gewerblichen Dienstleistern über Friseure bis zu den Buchhändlern erstrecken.

Mag. Martin Puaschitz Obmann des Wirtschaftsbundes Penzing

14. Bezirk

Spartenverteilung in %

Einwohner:

84.362

Arbeitnehmer:

10.540

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

3.291 32.321

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

4.356

Neuanmeldungen

988

Abmeldungen

928

Saldo

60

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

3.374,3 62,8

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

37,19 2,22 23,24 0,18 4,54 9,81 22,82

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

72,87 19,01 5,17 0,64 2,32

103


01 Wintersportort Penzing Schladming, Kitzbühel oder Sankt Anton, das sind die Skigebiete in Österreich, die den meisten Menschen auf Anhieb einfallen. Dass sich jedoch auch die Bundeshauptstadt und hier gerade Penzing als Wintersportort bezeichnen darf, ist vielen nicht bekannt. Auf der Hohen Wand Wiese haben jeden Winter Sportbegeisterte die Möglichkeit sich auf einer 0,5 Kilometer langen Piste „hinunterzustürzen“. Der Höhenunterschied von 100 Metern, gerechnet von der Berg- bis zur Talstation, macht dieses Alleinstellungsmerkmal zu einer FIS tauglichen Rennstrecke. Der Wirtschaftsbund Penzing sieht hier enormes Entwicklungspotenzial für unseren Bezirk, welches aber gleichzeitig ein Engagement der Bezirksvertretung erfordert. Foto: © GüntherZ, Hohe Wand Wiese Quelle: commons.wikimedia.org

Wir fordern: + 1 jährliches internationales Ski Rennen auf der Hohen Wand Wiese! Weltweit würde dies als Sensation gelten + Schaffung einer tauglichen Infrastruktur durch eine öffentliche Anbindung per Bus und Parkplätze für den Individualverkehr + Wintersportgebiet Hohe Wand Wiese als Zentrum für Handel mit Wintersportausrüstung. In diesem Zusammenhang auch für Produkte, die über die Kapazitäten des regionalen Gebiets hinaus gehen

02 Umbau der Kennedybrücke Seit Jahren wird über den Umbau der Kennedybrücke (technische Verbesserung, optische Verbesserung und auch neue Geschäftslokale diskutiert). Die im Nahbereich angesiedelten Unternehmer befürchten durch längere Bautätigkeit existenzbedrohende Umsatzeinbußen und nach Fertigstellung durch Ansiedlung von zusätzlichen Unternehmen im Bereich der Kennedybrücke eine weiter Gefährdung der eigenen Existenz.

Wir fordern: + Unterstützung der betroffenen Unternehmer während des Umbaues durch maßgeschneiderte Fördermaßnahmen + Etablierung einer guten Geschäftsinfrastruktur beim angedachten Umbau der Kennedybrücke unter Einbeziehung der im nahen Bereich ansässigen Geschäftsleute + Regelmäßige Information der lokalen Gewerbetreibenden

03 Aktivierung der Penzinger Einkaufsstraßen Die Unternehmer verzeichnen Umsatzeinbußen in den Einkaufsstraßen durch Verkehrsbelastung und mangelnde optische Attraktivität. Auch die sukzessive Vernichtung von Parkplätzen erschwert den Unternehmern der Einkaufstrassen das erfolgreiche Wirtschaften. Mit jedem Parkplatz,

104

Modell: Wirtschaftsbund Penzing, Neugestaltung der Kennedybrücke, ÖVP-Vorschlag


der vor einem Geschäft verloren geht, werden mehrere Kunden in jene Supermärkte und Kettenbetriebe getrieben, die große Parkplätze haben. Der Wirtschaftsbund Penzing sieht in der Förderung der Einkaufstrassenunternehmer und die damit verbundene Neugestaltung der betroffenen Straßenzüge eine wesentliche Maßnahme um eine intakte Nahversorgung zu gewährleisten und das „Überleben“ von EPU und KMU zu sichern.

Wir fordern:

Foto: © Peter Gugerell, Linzer Straße Quelle: commons.wikimedia.org

+ Die Schaffung von Kurzparkzonen in den Einkaufsstraßen während der Geschäftszeiten + Mehr Schrägparkplätze damit neue, zusätzliche Parkplätze vor Geschäften geschaffen werden. + Mehr Einkaufstraßenfeste oder –märkte (Hütteldorfer Straße, Linzer Straße, Reinlgasse, Breitenseer Straße), mit marktähnlicher Präsentation der Unternehmer in den Einkaufsstraßen. Bestmöglich terminlich aufeinander abgestimmt und in Begleitung des Wirtschaftsbundes

04 Verlängerung der U4 nach Auhof Auhof hat sich in den letzten Jahrzehnten zu einem lebendigen Stadtteil mit Unternehmen, Einkaufszentrum und bald auch Wohnungen entwickelt. 92% der Penzingerinnen und Penzinger wünschen sich die U4Verlängerung nach Auhof. Ein Verlängerung der U4 könnte diesen Stadtteil wirtschaftlich weiter beleben und gleichzeitig, die Auto-Einpendler mit Park & Ride-Anlagen auf die öffentlichen Verkehrsmittel verlagern. Für die Anrainer und Unternehmer entlang der U4 wird eine massive Parkplatzentlastung erreicht.

Wir fordern: + Verlängerung der U4 nach Auhof

Foto: © Linie29, Bahnhof Hütteldorf Hacking Quelle: commons.wikimedia.org

+ Für die Verlängerung der U-Bahnline U4 von Hütteldorf nach Auhof eine klare Kosten-Nutzen-Rechnung erstellen damit der optimale Zeitpunkt für die Anbindung Auhofs gewählt werden kann + Erstellung eines umfassenden Verkehrskonzeptes mit Analyse der Auswirkungen auf die Wirtschaft in der Umgebung Auhof

105


Foto: Westbahnhof - Karina Tischlinger, iStockphoto.com

15

Wirtschaftsagenda

Rudolfsheim-F端nfhaus+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

106


Vorwort

Patrizia Fürnkranz-Markus Obfrau des Wirtschaftsbundes RudolfsheimFünfhaus

15. Bezirk Einwohner:

71.213

Arbeitnehmer:

20.500

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

2.902

Spartenverteilung in %

Aktive Unternehmen

4.568

Neuanmeldungen

1.233

Abmeldungen

1.199 34

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

Ihre Patrizia Fürnkranz-Markus

21.819

Unternehmeranteil

Saldo

Rudolfsheim-Fünfhaus liegt im Herzen von Wien, ist verkehrstechnisch gut erschlossen und gehört trotzdem zu den kostengünstigeren Standorten in Wien. Der 15. Bezirk hatte immer einen großen Anteil im Bereich Gewerbe und Handwerk, zieht aber zunehmend Unternehmerinnen und Unternehmer aus der Informationsbranche an, die rasch wächst und eine positive gesellschaftliche Dynamik erzeugt. Allerdings zeigen sich auch einige strukturelle Defizite und Probleme, mit denen die Unternehmerinnen und Unternehmer konfrontiert sind. So trennt der Westbahnhof den Bezirk in zwei Teile, die kaum miteinander verbunden sind, zahlreiche freistehende Geschäftslokale verhindern ein schönes Einkaufserlebnis und es gibt keine effiziente Koordination für die Ansiedelung von kleingewerblichen Betrieben und die Unterstützung von Start Ups. Hier fordert der Wirtschaftsbund Rudolfsheim-Fünfhaus die Bezirkpolitik auf, sich aktiver für die Anliegen der Wirtschaftstreibenden einzusetzen. Um Betriebe bekannt zu machen, bitten wir bei unseren Veranstaltungen immer wieder interessante Betriebe vor den Vorhang und wollen so dazu beitragen, diese Unternehmen im Bezirk zu halten und zu fördern.

391,8

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

40,63 2,00 21,22 0,12 6,20 11,59 18,26

5,7 Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

69,81 20,45 6,85 0,57 2,32

107


01 Bezirksentwicklung Rudolfsheim Fünfhaus Der 15. Bezirk zeichnet sich durch seine zentrale Lage, die gute Verkehrsanbindung, sowie günstige Mieten aus. Dennoch ist der Bezirk für Gewerbe- und Wirtschaftstreibende wenig interessant. Besonders die Teilung des Bezirks durch den Westbahnhof und die Gleisanlagen der Westbahn stellen ein Problem dar, da es nur wenige Verbindungen der zwei Bezirksteile gibt. Durch eine aktive Ansiedelungs- und eine kluge Wirtschaftspolitik könnten einige Schwächen ausgeglichen werden und der Bezirk für Unternehmen wieder interessanter werden. Grundsätzlich muss es von Seiten der Bezirkspolitik eine Willensbekundung für ein starkes Unternehmertum geben, die offensive Maßnahmen für Unternehmer/innen ergreift, um selbstständige Tätigkeit zu erleichtern und zu fördern. Auch die Trennung des Bezirks stellt die Politik vor die Herausforderung, Verbindungen zu schaffen und durch infrastrukturelle Maßnahmen ein Zusammenwachsen der beiden Bezirksteile Rudolfsheim und Fünfhaus zu fördern.

Plan: Wirtschaftsbund Rudolfsheim-Fünfhaus

Wir fordern: + Schaffung eines Gewerbeentwicklungsgebiet auf den Gründen der Westbahn. Im Zuge des Umbaus und der veränderten Funktionsweise des Westbahnhofes werden rund um die derzeitigen Gleisanlagen Flächen frei, die für Gewerbebetriebe reserviert werden sollen + Weiters könnten auch aufgelassene ÖBB-Werkstätten für die Ansiedelung neuer Betriebe genutzt werden. + In jedem Bezirksteil soll ein Clusters für kleingewerbliche Betriebe geschaffen werden + Engagierung eines/r Bezirksentwickler/in, der/die aktiv versucht, Betriebe anzusiedeln, Konzepte für freie Betriebs flächen erarbeitet und über entsprechende Kanäle Werbung für den Standort Rudolfsheim-Fünfhaus macht

02 Belebung der Einkaufsstraßen (z.B. Hütteldorfer Straße) Die multikulturelle Komponente spielt eine wesentliche Rolle in Rudolfsheim-Fünfhaus. Immerhin haben über 40% der Bevölkerung Migrationshintergrund. Grundsätzlich entstehen daraus keine Probleme für die lokale Wirtschaft im Bezirk, im Gegenteil: es hat sich gezeigt, dass besonders Menschen mit Migrationshintergrund eine hohe Bereitschaft zur Selbstständigkeit zeigen (30% aller Wiener Unternehmer/innen haben Migrationshintergrund, bei ca. 20% der Gesamtbevölkerung). Die Tatsache, dass Migrant/innen nach wie vor eine geringere Kaufkraft haben als Österreicher/innen, nämlich nur 70%, führt dazu, dass es für Geschäftsleute, trotz günstigerer Mietkosten, wenig attraktiv ist, sich im 15. Bezirk anzusiedeln.

108

Foto: © Kondoros Éva Katalini, www.istockphoto.com


Die vier im Bezirk bestehenden Einkaufsstraßen sind deshalb leider immer mehr von leerstehenden Geschäftslokalen geprägt. Hier muss es ein Konzept zur Belebung der Einkaufsstraßen geben. Die Ansiedelung von Nahversorgern, die Produkte des täglichen Bedarfs anbieten, würde dazu führen, dass auch bestehende Geschäfte profitieren, da sich die Kundenfrequenz wieder erhöht. Eine Attraktivierung der Einkaufsstraßen durch bauliche und verkehrstechnische Veränderung wäre weiters eine wichtige Maßnahme zur Aufwertung der Einkaufsstraßen. Dabei dürfen aber nicht weiter Parkplätze für Kunden vernichtet werden. Gerade die multikulturelle Komponente hat in einigen Bereichen der Einkaufsstraßen zu einer lebendigen Aufwertung geführt. Das vielfältige kulinarische Angebot, zieht mittlerweile viele Kunden an, die nicht nur zum Essen und Trinken kommen, sondern auch Einkaufen gehen. Potenzial wäre also vorhanden.

Wir fordern: + Attraktivierung der Sechshauser Straße durch bauliche und verkehrstechnische Veränderungen + Ein innovatives Standortkonzept mit Fokus auf migrantische Unternehmer/innen, um sie bei Betriebsansiedelungen im 15. Bezirk zu unterstützen

03 Verkehrskonzept Rudolfsheim Fünfhaus Die derzeitige Kurzparkregelung im Bereich der Wiener Stadthalle, die Dauerparker aus dem Wiener Umland und die fehlenden Parkflächen für Unternehmer/innen und die Kunden erfordert eine bessere Regelung, die v.a. auf mehr Effizienz und praktikablere Lösungen setzt, als kurzfristige Bekämpfungsmaßnahmen. Der Wirtschaftsbund Rudolfsheim-Fünfhaus schlägt deshalb folgende Punkte vor:

+ Entwicklung eines umfassenden Verkehrskonzept für den 15. Bezirk + Keine Errichtung von Fahrradstreifen mehr an gefährlichen, engen und unübersichtlichen Stellen

Foto: Wirtschaftsbund Rudolfsheim-Fünfhaus

+ Stopp der systematischen Vernichtung von Parkflächen bei Straßenbau- und sanierungsprojekten + Bereitstellung kostengünstiger Parkflächen am Stadtrand für Pendler + Schaffung von Kurzparkflächen rund um den Westbahnhof, da es derzeit nahezu unmöglich ist, dort zu halten

109


Foto: Darreturm - Ottakringer Brauerei AG

16

Wirtschaftsagenda



Ottakring+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

110


Vorwort Ottakring - ein Bezirk – viele Gesichter. 95.000 Menschen unterschiedlichster Herkunft quer durch alle Altersgruppen mit unterschiedlichsten Wünschen leben und konsumieren hier. Dieses regionale Potenzial ist für Unternehmerinnen und Unternehmer im Bezirk eine Chance, die es zu nutzen gilt. Dazu bedarf es geeigneter Rahmenbedingungen, die Ottakrings Zukunft nachhaltig bestimmen werden. Wir, der Wirtschaftsbund, setzen uns mit konkreten und kreativen Ideen in vier verschiedenen Handlungsfeldern für eine unternehmerische Zukunft von über 6000 Wirtschaftstreibenden im 16. Bezirk ein. Ihr Mag. Andreas Würfl BezR Mag. Andreas Würfl Obmann des Wirtschaftsbundes Ottakring

16. Bezirk

Spartenverteilung in %

Einwohner:

95.084

Arbeitnehmer:

17.680

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

3.680 30.950

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

5.281

Neuanmeldungen

1.344

Abmeldungen

1.413

Saldo

-69

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

868,1 17,1

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

43,46 1,93 21,49 0,08 5,73 10,25 17,05

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

73,87 17,21 6,29 0,36 2,27

111


01 Verkehr in Ottakring: Parkraumbewirtschaftung Nicht nur, dass die Parkplatznot in unserem Bezirk für immer mehr Wirtschaftstreibende ein Problem darstellt, so sollen in rot-grünen Zukunftsvisionen offenbar auch noch alteingesessene Ottakringer Betriebe durch Einführen eines kostenpflichtigen Parkpickerls zum Abwandern gezwungen werden. Der WB-Ottakring hat im November 2011 eine Umfrage unter allen Ottakringer Unternehmerinnen und Unternehmern durchgeführt. Die Ergebnisse sind eindeutig: eine überwältigende Mehrheit spricht sich gegen ein flächendeckendes kostenpflichtiges Parkpickerl und für den raschen Ausbau von Garagen aus. Damit ist klar: Wir fordern: + Keine Erweiterung der Parkpickerlzone nach Ottakring

Foto: © Lauren Simmons, www.istockphoto.com

+ Anerkennung von PKW als Betriebsfahrzeuge + Zumindest für ein Fahrzeug Gleichstellung mit Anrainern + Pickerl für den gesamten Fuhrpark für ganz Wien + Verwaltungsvereinfachung und Bürokratiereduzierung bei Pickerlbeantragung

02 Verkehr in Ottakring: Forcierter Garagenbau Neben der deutlichen Ablehnung des Parkpickerls hat die Ottakringer WB-Umfrage auch gezeigt, dass sich fünf Sechstel der Wirtschaftstreibenden für einen raschen Ausbau von Anrainergaragen aussprechen. Die rückläufige Anzahl an Unternehmerinnen und Unternehmern im Bezirk soll durch diese Maßnahme gelindert werden. Verschiedenen Standorte, wie zum Beispiel der Johann-Nepomuk-Berger Platz oder die Possingergasse wurden diskutiert. Nach Umfragen, Studien und persönlichen Gesprächen hat sich ganz konkret herausgestellt, dass eine Garage am Stöberplatz nicht nur von der Wohnbevölkerung, sondern auch von Gewerbetreibenden gewünscht wird und bereits von der Stadt Wien als „machbar“ eingestuft wurde. Der im Zuge des Baus revitalisierte Park, als Mehrwert für Anrainer, wäre nur einer von vielen positiven Nebeneffekten. Wir fordern: + Errichtung einer Wohnsammelgarage am Stöberplatz + Revitalisierung des Parks durch Erneuerung des Spielplatzes, der WC-Anlagen und der Zugangsmöglichkeiten zum Park + Zukünftige Veranstaltungsfläche für Grätzel-Feste + Rücksicht auf den aktuellen Baumbestand sowie ein neues Lichtkonzept zur Erhöhung der Sicherheit

112

Illustration: Wirtschaftsbund Ottakring


03 Bildung in Ottakring Damit die Grundsteine für die Zukunft unserer Kinder und damit auch der zukünftigen Unternehmerinnen und Unternehmer bereits heute gelegt werden, setzt sich der Ottakringer Wirtschaftsbund für eine Bildungsoffensive im eigenen Bezirk ein. Durch regionale Projekte kann man, obwohl die allgemeine Zuständigkeit für Bildungsangelegenheiten gesetzlich auf Bundesebene verankert ist, in diesem Bereich Vieles bewirken, wie etliche internationale Beispiele zeigen. Die Umsetzung einer Campus-Schule im 16. Wiener Gemeindebezirk wäre eine Bereicherung für die gesamte Region. In diesem Schulmodell ist es möglich, vom erstmaligen Eintritt bis zur Berufsreife in einer Bildungseinrichtung zu verbringen. Durch Unterbringung von Kindergartenkindern, Volksschülern, Hauptschülern und Gymnasiasten an einem Standort profitieren diese voneinander und von den fließenden Übergängen. Gut gebildete Jugendliche sind der dringend notwendige Motor für die Ottakringer Wirtschaft von morgen.

Foto: GuentherZ, RadetzkyKaserne Quelle: commons.wikomedia.org

Wir fordern: + Errichtung von Campus-Schulen am Gelände der nicht mehr benötigten Radetzky Kaserne in der Panikengasse und/oder am Europahaus-Areal in der Vogeltenngasse + Sanierungsoffensive für bestehende Schulgebäude auch hinsichtlich aktueller Brandschutzkriterien über das derzeitige Schulsanierungspaket hinaus + Umsetzung einer bezirksspezifischen Begabtenförderung als Pilotprojekt für regionale Nachwuchsförderung

04 Sicherung des Wirtschafts standortes Ottakring Es gibt in unserem Bezirk kaum mehr größere zusammenhängende Gewerbezonen. Diese sind aber für eine gesunde Branchenmischung unerlässlich. Schon jetzt klagen viele produzierende Betriebe über nahezu unmögliche Auflagen bei Betriebsanlagengenehmigungen. Meistens sind in unmittelbarer Nachbarschaft wohnende Anrainer der Grund für ständige Beschwerden wegen Lärm-, Geruchsbelästigung oder Ähnlichem. Die sogenannten „Julius-Meinl-Gründe“ sind die letzte große reine Wirtschaftszone in Ottakring.

Wir fordern: + Für die Julius -Meinl-Gründe: Keine Umwidmung in gemischtes Baugebiet

Foto: Michael Kranewitter, Schokoladenfabrik Julius Meinl Quelle: commons.wikomedia.org

+ Klare Gespräche mit den Eigentümern über eine Weiternutzung als Betriebsgebiet + Gezieltes Standort-Marketing seitens des Bezirkes + Abbau bürokratischer Hürden für Betriebsanlagen genehmigungen

113


Foto: Mannerwerk - Josef Manner & Comp. AG

17

Wirtschaftsagenda



Hernals+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

114


Vorwort 53.000 Bewohner, 7.800 ArbeitnehmerInnen, 3.000 UnternehmerInnen, 1.800 Kinderbetreuungsplätze, 18.000 KFZ-Anmeldungen. Soweit die Fakten zur Hernalser Vielfalt in allen Bereichen. Wir wollen an das traditionelle und beliebte Image der Hernalser Vorstadt anschließen, den Charme, die Lebensqualität und die Rahmenbedingungen für alle Beteiligten sichern und weiter entwickeln. Um die typische Grätzelstruktur zu erhalten, haben Branchenmix und Nahversorgung durch die Wiederansiedelung von Märkten ebenso Priorität wie eine umfassende und praktikable Lösung der Verkehrssituation. Wir sehen in jungen, kreativen Unternehmen viel Potenzial für die Wirtschaft. Wir setzen auf die Wirtschaftsagenda, damit Wohnen, Einkaufen und Arbeiten in Hernals für alle Generationen leistbar und lebenswert bleibt und es sich auch in Zukunft lohnt, Unternehmer zu sein. BezR Friedrich Bugkel Obmann des Wirtschaftsbundes Hernals

17. Bezirk Einwohner:

Spartenverteilung in % 52.801

Arbeitnehmer:

7.810

Kinderbetreuungsplätze:

1.831

PKW:

17.951

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

3.043

Neuanmeldungen

740

Abmeldungen

732

Saldo

8

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

38,69 1,73 20,30 0,17 5,17 12,07 21,86

In unserem Bezirk ist der Branchenmix gut verteilt. Vor allem besteht der größte Anteil im traditionellem Gewerbe und Handwerk.

Unternehmensformen in % 1.137,6 7,8

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

73,12 17,65 6,54 0,59 2,10

115


01 Förderung von Unternehmen aus der Kreativwirtschaft Immer mehr junge, kreative Gewerbetreibende siedeln sich in den benachbarten Bezirken an. Der Bereich der unteren Hernalser Hauptstrasse entwickelt sich im Gegensatz dazu sehr negativ. In einer Befragung haben sich praktisch alle betroffenen Unternehmer für eine verstärkte Ansiedlung einer kreativen Szene rund um das Metropol ausgesprochen. Kreativunternehmer/innen sind Change Maker und treiben die wirtschaftliche, ökologische und soziale Weiterentwicklung eines Grätzels voran. Wienweit sind rund 18.000 Unternehmen im Bereich der Kreativwirtschaft tätig und bieten rund 107.000 Menschen Beschäftigung. Dieses Potenzial will auch der Wirtschaftsbund Hernals nützen. Gleichzeitig wird die Vielfalt des Wirtschaftsstandortes und der Nahversorgung ausgebaut und der Leerflächenentwicklung entgegengewirkt.

Wir fordern: + Ansiedlung einer kreativen Unternehmerszene rund um das Metropol + Förderungen der Stadt Wien zur Kooperation und Zusammenarbeit von kreativer und traditioneller Wirtschaft + Unterstützung für Jungunternehmer durch degressive und zeitlich begrenzte Mietzuschüsse (Bsp. Staffelmiete) um Geschäftsfluktuation zu reduzieren und somit eine Revitalisierung von Grätzel zu ermöglichen

Foto: © Lalo Jodlbauer, Metropol

„Hernals braucht junge, kreative UnternehmerInnen. Daher stellt die Ansiedlung von Unternehmen aus der Kreativwirtschaft eine große Chance für die Revitalisierung und Sicherstellung der Lebenqualität für alle BewohnerInnen dar.“ BezR Friedrich Bugkel

02 Parkplätze statt Parkpickerl Zur gedeihlichen Entwicklung eines Bezirks zum Wohle der Bevölkerung und Wirtschaft zählt auch ein umfassendes und schlüssiges Verkehrskonzept. Die aktuelle Diskussion über die Einführung eines Parkpickerls verschreckt Unternehmen und Kunden. Sinnvoller wäre, dass Gratisparkplätze für Kunden im Bereich von Geschäftsstrassen geschaffen werden, bspw. auf einer eigenen Ebene in der neu entstehenden Garage „Hernalser Hauptstraße/Geblergasse“. Damit wird der Bestand der lokalen Geschäfte gesichert.

Wir fordern: + Erstellung eines umfassenden Verkehrskonzeptes mit Analyse der Langfristauswirkungen für alle VerkehrsteilnehmerInnen. + Kein Parkpickerl für Hernals + Gratisparkplätze für Kunden in der neu entstehenden Garage „Hernalser Hauptstraße/Geblergasse“ + Nutzung der zweckgebunden Rücklage (€ 130 Mio) aus den Parkpickerleinnahmen für Bau von leistbaren Parkgaragen

116

Foto: Geblergasse


03 U5 bringt den Boulevard Hernals Durch die Einpendler über die Westeinfahrten der Stadt ist auch der 43er, die wichtigste öffentliche Verkehrsader Richtung Innenstadt, immer mehr von Behinderungen und massiven Verspätungen zu Lasten der Hernalser BewohnerInnen betroffen. Die Hernalser Hauptstraße wäre ihrer Breite nach optimal als Einkaufs-Boulevard geeignet, verkommt aber leider zur Durchzugsstrecke. Seit 1966 gibt es Planungen zu einer U-Bahnlinie U5, für die Strecke Neuwaldegg – Dornbach - Alser Straße und dann weiter in den Süden (zum Hauptbahnhof). Sie wäre der idealer Kundenfrequenzbringer für die Hernalser Hauptstraße und könnte in Verbindung mit einer Park&Ride-Anlage auch das Durchzugsimage beheben.

Wir fordern: + Errichtung von Park&Ride - Anlagen am westlichen Stadtrand, um Einpendler frühzeitig zum Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu bewegen + Realisierung der U5 zur Entlastung des 43ers

04 Verkehr, Wirtschaft und Infra struktur – Maßnahmen gegen Kaufkraftabfluss und zur Erhöhung der Standort- und Lebensqualität Hernals ist als Bezirk lebendiger Grätzel bekannt. Aber verwahrloste Geschäftsstrassen führen zu massivem Kaufkraftabfluss in die benachbarten Bezirke und in die Innenstadt. Umso mehr sprechen sich die UnternehmerInnen des Bezirkes in einer Befragung durch den Wirtschaftsbund mit großer Mehrheit für eine Reihe gezielter Revitalisierungsmaßnahmen ihrer Grätzel aus.

„Nur eine spezifische Revitalisierung der Grätzel und Betonung der Angebote sichert die regionale Infrastruktur und die Lebensqualität der BewohnerInnen. Damit bleibt die Kaufkraft im Bezirk und steigert nicht zuletzt die Identifikation mit dem Bezirk.“ BezR Friedrich Bugkel

Wir fordern: + Stärkung der regionalen Wirtschaft und des Angebotes für die BewohnerInnen durch Verbesserung der Infrastruktur in den Grätzeln, mit Schwerpunkt auf Beleuchtung, Begrünung und Sicherstellung von Sauberkeit + Revitalisierung des Bereichs rund um den Rupertusplatz und des Bereiches Elterleinplatz über die untere Hernalser Hauptstrasse bis zum Hernalser Gürtel + Wiederbelebung des Wochenmarktes am Dorner Platz und saisonal im Bereich der Kalvarienbergkirche

117


Foto: Paulinenwarte, Türkenschanzpark - Fyona A. Hallé

18

Wirtschaftsagenda



Währing+

Ideen für die Wiener Wirtschaft

118


Vorwort Währing ist einer der lebenswertesten Bezirke Wiens, große Parks wie der Türkenschanzpark und der Pötzleinsdorfer Schlosspark bieten Erholungsmöglichkeiten nicht nur für die Währinger. Die Einkaufsstraßen und Märkte bieten eine Nahversorgung, die keine Wünsche offen lässt. Eine bunt durchmischte Gastronomieszene belebt das liebenswürdige Bild des Bezirks. Mit einer Menge von Schulen - von der Sonderschule für Behinderte, der Hans-Radlschule in der Währinger Straße bis zum WIFI am Gürtel – bietet Währing vielseitige Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten nicht nur für die Jugend an. Der Wirtschaftsbund Währing hat sich zum Ziel gesetzt die vorhandene Vielfalt an Unternehmen im Bezirk zu erhalten und durch gezielte Maßnahmen, wie z.B. in der Kreuzgasse noch zu erweitern. BezR Irmingard Floegl, MSc Obfrau des Wirtschaftsbundes Währing

18. Bezirk Einwohner:

Spartenverteilung in % 48.034

Arbeitnehmer:

8.970

Kinderbetreuungsplätze:

2.382

PKW:

17.641

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

3.088

Neuanmeldungen

621

Abmeldungen

604

Saldo

17

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

633,3 2,6

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

33,38 2,48 23,07 0,14 3,20 9,16 28,57

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

71,37 20,76 5,15 0,58 2,14

119


01 Gesundheitsviertel Kreuzgasse Der Wirtschaftsbund setzt sich seit einiger Zeit für eine verstärkte Agglomeration von Gesundheitsbetrieben im 18. Bezirk ein. Aufgrund der Nähe zum AKH und der vorhandenen Entwicklungspotenziale, ist die Kreuzgasse hervorragend dazu geeignet ein Gesundheitsviertel aufzunehmen. Darüber hinaus waren die hohe Ärzte- und Patientendichte sowie bestehende Gesundheitseinrichtungen wie die Privatklinik Währing ausschlaggebend für die Auswahl dieses Projektstandortes. Ein Gesamtkonzept, das auch einen unpolitischen Trägerverein inkludieren soll, wird in der strategischen Arbeitsgruppe „Gesundheitsviertel Kreuzgasse“ erstellt und beinhaltet unter anderem: + Gründung eines Trägervereins der als zentrales Steuerungs instrument das gemeinsame Marketing, die Orientierung bei Förderungen sowie Kooperationen betreut und Dienstleistungen für das Netzwerk erbringt

Foto: Der gelehrte Hermes, Kreuzgasse Quelle: commons.wikomedia.org

+ Ansiedlung von Gesundheitsbetrieben in leeren Geschäfts lokalen, beispielsweise Kreuzgasse 51 (80m²), Kreuzgasse 60 (58m²), Antonigasse (79m²) oder Eduardgasse (200m²) + Patientenkreislauf: AKH (Diagnose) - Gesundheitsviertel Kreuzgasse (Versorgung) – AKH (Kontrolle) + Errichtung eines unbemannten Info Points, um Kunden auf das Angebot der Kreuzgasse aufmerksam zu machen + Umbenennung einer Straßenbahnstation in „Gesundheitsviertel Kreuzgasse“

02 Generationen Campus Vinzenzgasse Der von der Caritas projektierte „Generationen Campus“ in der Vinzenzgasse wäre nicht nur eine Bereicherung für Währing, sondern auch eine ideale Ergänzung des Gesundheitsviertels Kreuzgasse. Geplant ist eine Pflegeeinrichtung für rund 220 Personen am Standort des leer stehenden Hauses der Barmherzigkeit. Unmittelbar gegenüber soll ein Bildungscampus entstehen, in dem unter anderem eine Caritas-Schule für Sozialberufe und eine Fachhochschule für Langzeitpflege untergebracht sein werden. Insgesamt 11 Ausbildungsmöglichkeiten können angeboten werden. Die umliegenden Unternehmen würden bei einer Inbetriebnahme dieses Generationen Campus durch die erhöhten Frequenzzahlen (alleine 240 FH-Studierende) enorm profitieren. Zusätzlich würde der Bau einer Tiefgarage, unter dem Areal, die angrenzende Einkaufsstraße entlasten. Aufgrund der Anbindung durch die beiden Straßenbahnlinien 40 und 42 wäre auch die nötige öffentliche Verbindung gegeben.

Der Wirtschaftsbund Währing fordert daher: + Umwidmung des Areals durch den Wiener Gemeinderat, um den Bau des Generationen Campus zu ermöglichen + 500 neue Arbeitsplätze für Währing + Leuchtturmprojekt für das Gesundheitsviertel Kreuzgasse

120

Foto: © Franz Pflügl, www.fotolia.com


+ Bau einer Tiefgarage unter dem Areal zur Entschärfung der Parkplatzsituation + BHS, BMS an einem Standort + Fachhochschule für Pflegeberufe als Ergänzung zum Angebot der FH Wien + Bau des „Vinzenzplatz“ als neues Grätzelzentrum.

03 Semmelweis Areal Das Semmelweis Areal ist eines der letzten größeren Gebiete, das sich in öffentlicher Hand befindet. Mit der Fertigstellung des Krankenhauses Nord, im Jahr 2015, wird die Semmelweisklinik geschlossen und das Gelände verliert seine derzeitige Hauptnutzung. Der Wirtschaftsbund Währing setzt sich dafür ein, dass das Areal an keinen privaten Bauträger verkauft wird und somit der Allgemeinheit weiterhin zur Verfügung steht. Eine Nachnutzung im Sinne zukünftiger Generationen wäre beispielsweise durch einen Bildungs Campus garantiert. An diesem Schulstandort hätten Schülerinnen und Schüler verschiedensten Alters die Möglichkeit voneinander zu lernen und profitieren gleichzeitig von einem erleichterten Schulstufenwechsel. Die Realisierung eines solchen Projektes, muss in Abstimmung mit der anrainenden Bevölkerung erfolgen und sollte zentral gesteuert durch einen Projektkoordinator umgesetzt werden.

Foto: Peter Gugerell, Semmelweis-Frauenklinik Quelle: commons.wikomedia.org

Der Wirtschaftsbund Währing fordert daher: + Kein Verkauf an private Bauträger, sondern Nachnutzung im Sinne zukünftiger Generationen + Ernennung eines Projektkoordinators, um das aktuelle Kompetenzchaos zwischen MA10, MA34 und KAV zu egalisieren + Andenken eines Bildungs Campus in Abstimmung mit der umliegenden Bevölkerung am Gelände des Semmelweis Areals + Errichtung eines großen Veranstaltungssaals, von Besprechungs- und Seminarräumen zur Nutzung von Unternehmen und Vereinen

121


Foto: Grinzing - syolacan, iStockphoto.com

19

Wirtschaftsagenda



Döbling+

Ideen für die Wiener Wirtschaft

122


Vorwort Von den wunderschönen Weinbaugebieten in Sievering, Grinzing oder Neustift, über Flaniermeilen wie die Obkirchergasse bis hin zu repräsentativen Unternehmen, traditionellen Heurigenbetrieben und Biotechnologie Clustern. Döbling hat das, was sich viele Bezirke wünschen. Eine florierende und diversifizierte Wirtschaft. Unterstützt von einer engagierten Bezirksvertretung haben Gewerbetreibende hier die Möglichkeit auf eine unternehmerische Zukunft zu bauen. Wir als Wirtschaftsbund möchten, dass diese Rahmenbedingungen erhalten bleiben und setzen dabei auf zukunftsträchtige aber gleichzeitig regionale Ideen für Döblings Selbstständige. Ihr KommR Karl. H. Pisec, MBA KommR Karl Pisec, MBA Obmann des Wirtschaftsbundes Döbling

19. Bezirk

Spartenverteilung in %

Einwohner:

68.462

Arbeitnehmer:

17.610

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

3.195 28.540

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

4.660

Neuanmeldungen

973

Abmeldungen

755

Saldo

218

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

2.493,8 32,8

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

35,92 1,39 22,33 0,11 3,61 9,98 26,66

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

68,67 24,61 4,38 0,52 1,82

123


01 Umgestaltung der Einkaufsgalerie Billrothstraße 42 Der Wirtschaftsbund Döbling fordert die Stadt Wien, insbesondere Wiener Wohnen auf, als Eigentümer der Einkaufsgalerie Billrothstraße 42, diese gemäß dem Wunsch der dort ansässigen Unternehmer zu sanieren, beziehungsweise umzugestalten. Eine Hecke die im Sommer eine Sichtbarriere darstellt, lediglich 3 schmale Zugangsmöglichkeiten und eine sanierungsbedürftige Vorplatzmauer bereiten den 8 eingemieteten Firmen Sorgen. Heute unattraktiv für potenzielle Kunden, wäre hier eine besonders geeignete Stelle, eine ins Ortsbild passende und moderne Einkaufspassage zu gestalten. Der im Zuge der Sanierung entstehende zeitgemäße Vorplatz kann dann als Fläche für Bezirksveranstaltungen, Grätzelfeste sowie als Kommunikationsplattform verwendet werden. Eine Verbesserung der Parkplatzsituation ist durch Schaffung von Schrägparkplätzen eine leicht realisierbare Maßnahme. Dadurch werden nicht nur die direkt betroffenen Unternehmer profitieren, sondern die gesamte Region.

Der Wirtschaftsbund Döbling fordert:

3D-Modell: HEMALA Home & Lifestyle

+ Renovierung der Vorplatzmauer, um die akute Unfallgefahr zu verringern + Adaptieren eines Vorplatzes der auch für Grätzel Veranstaltungen geeignet ist + Einen barrierefreien Zugang zu den Geschäften + Die Umstellung auf Schrägparkplätze vor den Geschäften

02 Parkraumschaffung & Förderung des öffentlichen Verkehrs Bis zu 200.000 Niederösterreicher pendeln täglich mit dem Auto nach Wien. Die meisten parken ihr Fahrzeug in Randbezirken, um die Kosten für den Parkplatz zu sparen. Besonders die Unternehmer auf der Döblinger Hauptstraße und ihren Seitengassen, sowie rund um die U-Bahn Station Heiligenstadt sind von dieser Problematik betroffen. Potenzielle Kunden werden aus Parkplatznot vom Einkaufen in diesen Bereichen abgehalten und weichen auf die nächstgelegenen außerstädtischen Einkaufszentren aus. Eine Verlängerung der U4 Richtung Klosterneuburg in Kombination mit einer dort zu errichtenden Park&Ride Anlage würde dazu beitragen, die Kundenfrequenz in den angesprochenen Bereichen zu steigern und dadurch Kaufkraft an Döbling zu binden. Die technische Umsetzung wäre laut Expertenmeinungen durch einen Kombi-Zug, also eine U-Bahn die sowohl oberirdisch auf Bahn- als auch unterirdisch auf U-Bahngleisen fahren kann, möglich und ebenso finanziell vertretbar.

Der Wirtschaftsbund Döbling fordert: + Komfortable Umsteigemöglichkeit von S40 zu U4 + Optimierung der Ankunfts- und somit auch Umsteigerelationen von S40 zu U4 + Eine geeignete Park&Ride Anlage in Klosterneuburg sowie Tulln

124

Foto: © millionhope, www.istockphoto.com

„In Zeiten von Einkaufszentren sind Parkplätze in den Geschäftsstraßen unabdingbar.“ WB-Obmann KommR Karl Pisec


03 Döblinger Kulturgut und Tourismusmagnet Wenn man an Döbling denkt, denkt man an guten Wein, einen gemütlichen Heurigen und an die vielen ehrwürdigen Plätze, sowie wunderschönen Straßenzüge die durch diesen Bezirk verlaufen. Dieses Gedankenbild soll auch für zukünftige Generationen bestehen bleiben. Der Wirtschaftsbund Döbling fördert den Döblinger Tourismusverein, der es sich als Aufgabe gemacht hat die Heurigenbetriebe und Buschenschanken zu unterstützen. Als Interessensvertretung der örtlichen Gastronomen fordert die Bezirksorganisation eine finanzielle Unterstützung des lokalen Tourismusvereins durch Wien Tourismus. Das Döblinger Kulturgut muss ebenso als Sehenswürdigkeit für diese Stadt gesehen und gefördert werden.

Der Wirtschaftsbund Döbling fordert: + Eine finanzielle Sockelförderung von Wien Tourismus um den Tourismusverein Döbling zu unterstützen + Bekenntnis der Stadt Wien zum Döblinger Tourismusgebiet

04 BiotechPark Heiligenstadt

Foto: bwag, Kahlenberg Quelle: commons.wikomedia.org

„Von der Wahl zur Weinprinzessin bis hin zum Heurigenkalender. Wir haben alle Initiativen selbst gesetzt und durch Sponsoren bezahlt. Der Mehrwert dieses Vereins ist klar ersichtlich. Döblings Tourismus braucht Unterstützung!“ Mag. Johannes Hudelist, Obmann Tourismusverein Döbling

Als Netzwerk von arbeitsteiligen Arbeitsabläufen und Zusammenarbeit von Betrieben der Biotechnologie wird sich der BioTechPark Heilgenstadt insbesondere der Medizinbiologie und Medizintechnik widmen. Durch universitäre Forschung, Entwicklung moderner Verfahrenstechniken, ständige Produktionserneuerung, Kontrolle und klinische Erprobung im nahen AKH. Das alles mit unterschiedlichsten Firmen und Einrichtungen, die einander ergänzen und voneinander profitieren. Unter wissenschaftlicher Begleitung der Universität für Bodenkultur, die das Herz des Clusters bildet, werden hier erforderliche Verfahrenstechniken entwickelt und Bioprodukte erzeugt. Insgesamt 4000 Menschen in etwa 60 Betrieben werden hier arbeiten und eine gesicherte Existenz auf einem der zukunftsträchtigsten Wissensgebiete erhalten.

Der Wirtschaftsbund Döbling fordert: + Ausbau des BioTechClusters Heiligenstadt + Errichtung einer Entwickler- und Betreibergesellschaft mit Privatbeteiligung + PR für die Idee der BioTechRegon Wien: Forschung (BioCenter Bohrgasse) – Verfahren (BioTechcluster Heilgenstadt) – klinische Erprobung (Uni Wien-AKH)

„Der BioTechPark Heiligenstadt ist für mich persönlich eine Herzensangelegenheit und gleichzeitig ein einzigartiges Zukunftsprojekt für Döbling.“ WB-Ehrenobmann KommR Gerhard Pfeiffer

+ Umbenennung der U4 Station auf „Heiligenstadt – BioTechPark“

125


Foto: Millennium Tower - Copyright Millennium Tower

20

Wirtschaftsagenda



Brigittenau+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

126


Vorwort

Musek Michael Obmann des Wirtschaftsbundes Brigittenau

Ob auf dem Hannovermarkt, in der Millennium City oder entlang der Wallensteinstrasse, in der Brigittenau lässt es sich gut einkaufen. Wer nach einem anstrengenden Tag entspannen möchte, braucht dazu den Bezirk nicht zu verlassen: der Augarten, der Donaukanal und die Donau laden zum Verweilen ein. Die Brigittenauer können wirklich stolz auf ihr Freizeitangebot sein: vom Kino bis zur Nußdorfer Wehr- und Schleusenanlage bietet der Bezirk sowohl Raum für Vergnügen und Erholung. Ebenso facettenreich ist das wirtschaftliche Angebot. Ob Unternehmensberatung und IT, Bauhilfsgewerbe oder Handel die Brigittenau beheimatet Unternehmer aus den verschiedensten Branchen. Ob als Bewohner oder Pendler erreichen die Unternehmer, ihre Kunden und Lieferanten von den umliegenden Bezirken Alsergrund, Döbling oder Floridsdorf kommend die Brigittenau über rekordverdächtige 25 Brücken. Nicht durch eine Brücke, aber durch eine gemeinsame Geschichte ist der 20. Bezirk mit der Leopoldstadt verbunden. Denn 1900 kam es zur Gründung der Brigittenau welche bis zu diesem Zeitpunkt Teil der Leopoldstadt war.

20. Bezirk Einwohner:

82.536

Arbeitnehmer:

17.760

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

3.162 25.738

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

3.550

Neuanmeldungen

905

Abmeldungen

946

Saldo

-41

Spartenverteilung in %

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

35,28 1,53 23,73 0,15 7,83 11,77 19,72

Unternehmensformen in %

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

571,2 21,9

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

72,44 21,74 7,54 0,92 2,37

127


01 Durchbindung der Wallenstein strasse zur Brigittenauerbrücke Das 44 Hektar große Areal am Nordwestbahnhof gilt als eines der bedeutendsten innerstädtischen Entwicklungsgebiete. Bis 2025 sollen hier Wohnungen, Büros, Betriebsansiedelungen und auch Bildungs- und Betreuungseinrichtungen verwirklicht werden. Die wirtschaftlichen Impulse dieses neuen Stadtteils für den Bezirk werden als stark aufwertend eingestuft. Bei der Neugestaltung des „Nordwestbahnhofgeländes“ ist auf die bestehende Infrastruktur Rücksicht zu nehmen und die Chance einer Neugestaltung durch eine optimale An- und Einbindung der anderen Bezirksgrätzel zu nützen. Der Wirtschaftsbund Brigittenau fordert daher eine Verlängerung der Wallensteinstrasse von Süden kommend über das neue Areal bis zur Brigittenauerbrücke. Der Durchzug würde den Bezirk und die bestehenden aber auch neuen Geschäftsflächen beleben.

Foto: © Wirtschaftsbund Brigittenau

Der Wirtschaftsbund fordert: + Bauliche Maßnahmen zur Verlängerung der Wallensteinstrasse bis zur Brigittenauerbrücke als Geschäftsstraße mit im Leit bild festgeschriebenen, den modernen Anforderungen entsprechenden Verkaufsflächengrößen und ausreichenden Zufahrts- und Parkmöglichkeiten

„Als Wirtschaftsbundobmann der Brigittenau setze ich mich für die Verlängerung der Wallsteinstrasse zur Brigittenauerbrücke ein“ Michael Musek

02 Abgestimmter Branchenmix am neuen Areal Nordwestbahnhof Neben der infrastrukturellen wirtschaftlichen Einbindung ist in diesem Zusammenhang auf eine gezielte Betriebsansiedelung im neu gestalteten Nordwestbahnhofgelände zu achten. Ein, mit den Anrainern und Unternehmern abgestimmter, Branchenmix würde maßgeblich zur Attraktivierung der Wallensteinstrasse und Klosterneuburger Strasse führen. Ergänzend zu den gezielten Betriebsansiedlungen soll nach den Vorstellungen der Brigittenauer Geschäftsleute das Geschäftsleben durch weitere Maßnahmen wie Sicherheit, Park- und Ladezonen und gute Erreichbarkeit mit dem PKW gefördert werden. Weiters fordern die Unternehmer im Bereich Klosterneuburgerstrasse/ Denisgasse eine Verschmälerung des Gehsteigs um Parkraum für Kunden bzw. Ladezonen zu schaffen.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Im Zuge dieser Neugestaltung und Revitalisierung muss eine gezielte Betriebsansiedelung fokussiert werden + Gehsteigverschmälerung in der Denisgasse um Parkraum für Kunden und Anrainer und Ladezonen für die Unternehmer zu schaffen

128

Foto: © GüntherZ - Nordwestbahnhof Quelle: commons.wikimedia.org


03 Gastromeile 20 – eine kulinarische Flaniermeile im Bereich der U-Bahn-Station Handelskai Die Brigittenau braucht eine moderne Lokal- und Kulturszene um im Bezirk neue Impulse zu setzen. Das Freizeit- und Erholungsgebiet Donauinsel rund um die U6-Station Handelskai eignet sich hierfür sehr gut. Die Millennium City zieht viele Kunden an, doch außerhalb des Shopping Centers finden die Besucher kaum ein attraktives kulinarisches Angebot. Gerade in den Sommermonaten würde es das Grätzel beleben und das rechte Donauufer als Kunst-Kultur-Gastromeile neu positionieren. Man sollte sich bei der Planung an die Revitalisierungspläne des Donaukanals halten: junge Gastronomie, kulturelle Veranstaltungen und internationales Flair schaffen eine Aufwertung des Gebiets für Bewohner und Unternehmer. Der Wirtschaftsbund fordert:

Foto: © gerenme - www.iStockfoto.com

+ Förderung und Gestaltung einer Kunst-, Kultur- und Gastromeile entlang des rechten Donauufers auf Höhe der Millennium City um neue Impulse zu setzen

04 Internetplattform der Brigittenauer Unternehmer Die Brigittenauer Unternehmen wünschen sich eine Förderung für einen gemeinsamen Web-Auftritt, bei dem sie sich vernetzen und einheitlich präsentieren können. Die Plattform soll eine einfache Suche für die Kunden ermöglichen und das bezirksweite Angebot auf einen „Klick“ ersichtlich machen. Ob Handel, Gewerbe, Tourismus, Unternehmensberater oder im Bereich der IT, die Kunden sollen über eine Suchmaschine das gesamte Angebot der Brigittenau finden. Diese Plattform soll den Unternehmern als Werbefläche dienen und den Einwohnern die Inanspruchnahme bezirkseigener Angebote schmackhaft machen. Somit findet eine Aufwertung des Bezirks sowohl wirtschaftlich als auch infrastrukturell statt. Um dieses Vorhaben zu realisieren fordert der Wirtschaftsbund die finanzielle Förderung der Unternehmer. Foto: © Joshua Hodge Photo - www.iStockfoto.com

Der Wirtschaftsbund fordert: + Die finanzielle Unterstützung der Brigittenauer Unternehmer bei der Gründung und Etablierung eines bezirksweiten und spartenübergreifenden Web-Auftrittes

129


Foto: Donauinsel - mac99, iStockphoto.com

21

Wirtschaftsagenda



Floridsdorf+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

130


Vorwort

Franz Artner Obmann des Wirtschaftsbundes Floridsdorf

21. Bezirk Einwohner: Arbeitnehmer: Kinderbetreuungsplätze: PKW:

Spartenverteilung in % 140.943 38.910 6.362 55.818

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

5.341

Neuanmeldungen

1.097

Abmeldungen

1.139

Saldo

-42

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

Von der fließenden Donau bis zu Stammersdorfs Weinbergen. Floridsdorf erstreckt sich mit seinen über 5000 Unternehmern über ein gewaltiges Gebiet. 141.000 potenzielle und regionale Kunden sind hier zu Hause und genießen den Flair einer Großstadt verbunden mit bäuerlichen Strukturen am Stadtrand. Oft in seiner Wichtigkeit unterschätzt, punktet Floridsdorf aufgrund seiner großflächig bereitstehenden Gewerbegebiete und ist daher Heimat vieler internationaler Firmen. Da sich die Bedürfnisse industrieller Betriebe grundsätzlich von jenen der Einzelunternehmer unterscheiden, ist es uns als Wirtschaftsbund ein großes Anliegen den Nahversorgern spezielle Aufmerksamkeit zu schenken. Gezielte Vernetzung und umfangreiche Förderkonzepte sollen Floridsdorf als Standort für EPU und KMU attraktivieren um den Bewohnern eine zufriedenstellende Infrastruktur bieten zu können. Das Ziel ist es den Bezirk weiterhin als Wohn-, Erholungs- und Arbeitsort zu erhalten und Floridsdorf als Wirtschaftsstandort für die Kleinunternehmer zu fördern.

4.443,7 412,0

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

33,34 1,57 27,56 0,14 7,45 10,35 19,59

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen GmbH KG AG Sonstige

69,01 21,85 5,90 0,73 2,51

131


01 Parkraumbewirtschaftung Die Verlängerung der U6 Richtung Stammersdorf ist ein lang gehegter Plan, doch im Laufe der letzten Jahre und der Bebauung der einst freien Flächen rückt diese einst „leicht“ realisierbare Idee in die Ferne. Aufgrund der steigenden Anzahl von Pendlern und der wenigen und wenn vorhandenen dann überteuerten Park&Ride-Anlagen spitzt sich die Situation rund um das Zentrum von Floridsdorf zu. Der Wirtschaftsbund fordert eine Senkung der Parkgebühren in den Park&Ride-Anlagen bzw. regt zu einem ähnlichen System, wie es in München geführt wird, an: Je näher man am Stadt- bzw. Bezirkszentrum parkt umso teuerer wird es.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Eine praktikable öffentliche Anbindung an das Bezirkszentrum mit der Möglichkeit das Auto zu leistbaren Konditionen am Stadtrand zu parken

Foto: © Michele Lugaresi, www.iStockfoto.com

+ Mögliche Parkflächen zu evaluieren und diese rasch zu realisieren

02 Belebung des „Stadtzentrums“ Floridsdorfer Spitz Das Bezirkszentrum von Floridsdorf hat seine besten Jahre wahrlich hinter sich. Mit dieser Feststellung will sich der Wirtschaftsbund Florisdorf allerdings nicht zufrieden geben und fordert im Namen der ansässigen Unternehmer und Anrainer eine Revitalisierung des Floridsdorfer Spitzes. Der „alte“ Stadtkern wird von der Stadt Wien seit langem nicht bedacht, im Gegenteil, es wird reaktionslos hingenommen, dass auf niederösterreichischem Gebiet, also direkt vor den eigenen Toren, ein riesiges Konkurrenz-Center gebaut wird. Es ist unverständlich, weshalb in den diesbezüglichen Projektsimulationen die Auswirkungen durch den Aufbau des G3 Shopping Resort Gerasdorf für die Klein- und Kleinstunternehmen in Floridsdorf nicht aufgezeigt werden. Die Stadt Wien ist daher gefordert zu reagieren und die Attraktivierung des Bezirkszentrums voranzutreiben. Dieses würde durch gezielt geförderte Ansiedlung neuer Unternehmen und das „Überleben“ der bestehenden Geschäfte zum Wohlbefinden der Wohnbevölkerung beitragen. Auch städtebaulich kann durch Renovierungsarbeiten am Floridsdorfer Spitz zu einer Belebung des Wirtschaftslebens beigetragen werden.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Die Revitalisierung des Floridsdorfer Spitzes durch Renovierungs- und Umgestaltungsmaßnahmen. Es soll eine unternehmer- und kundenfreundliche Infrastruktur geschaffen werden, die Raum für Wirtschaft, Kunst und Kultur lässt.

Foto: © urban-a, Amtshaus Floridsdorf Quelle: commons.wikimedia.org

„Als Floridsdorfer Unternehmer und Obmann des Wirtschaftsbundes stehe ich für eine Stärkung der EPUs und KMUs“ Franz Artner

132


03 Schlingermarkt zu S-Bahn-Station Floridsdorf umsiedeln Eine funktionierende Nahversorgung im Bezirkskern könnte durch die Ansiedlung eines fixen Marktes unterstützt werden. Hier bietet sich der mittlerweile unattraktive Floridsdorfer Markt an. Eine Umsiedlung des Schlingermarkts an die S-Bahnstation Floridsdorf würde das Gebiet um den Bahnhof aufwerten, das infrastrukturelle Problem aufgrund der Parkplatznot rund um den Markt lösen und dem Markt die nötigen Kunden (Laufkundschaft) bescheren. Zu ähnlichen „Umsiedelungsüberlegungen“ kommen im Übrigen auch Studien der Bezirksentwicklungskommission.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Teilweise bzw. gänzliche Umsiedlung des Schlingermarks zur S-Bahn-Station Floridsdorf um eine Nahversorgung der Bewohner und einen wirtschaftlichen Aufschwung der Marktunternehmer zu gewährleisten

Foto: © user:myfriend, Bahnhof Floridsdorf Quelle: commons.wikimedia.org

04 Wein- und Erholungsgebiet Stammersdorf entwickeln Die Wiener Weine erfreuen sich in den letzten Jahren immer größerer Beliebtheit. Floridsdorf ist durch seine drei Weinanbaugebiete im NordWesten des Bezirks landschaftlich geprägt und lädt zum Verweilen ein. Mit einer Größe von 680 ha ist das Wiener Weinbaugebiet die weltweit größte innerstädtische Rebfläche, 86 Prozent davon befinden sich im 19. und 21. Bezirk. Stammersdorf, Strebersdorf und Jedlersdorf stehen für Erholung und Genuss: ob Spaziergänge entlang der Weinreben oder ein Besuch beim Heurigen, der 21. Bezirk steht für das „Urtypische“. Wobei zwischen Tradition und Kultur der wirtschaftliche Gedanke nicht zu vernachlässigen ist. Die Weinregion Wien ist mittlerweile zu einem wichtigen Wirtschaftszweig geworden und gehört in ihrer Gesamtheit, aber auch regional und lokal, gefördert.

Foto: © Geiserich, Pfarrkirche Stammersdorf Quelle: commons.wikimedia.org

Der Wirtschaftsbund fordert: + Die Förderung und Entwicklung des Weingebiets Stammersdorf

133


Foto: Uno City - iStockphoto.com

22

Wirtschaftsagenda



Donaustadt+

Ideen f端r die Wiener Wirtschaft

134


Vorwort Die Donaustadt ist Wiens größter Bezirk. Sie bietet fast 156.000 Bewohnern (seit 1991 um 50% gestiegen) einen schönen Lebenstraum und ca. 6.400 aktiven Unternehmen ihren Standort. Jungfamilien ziehen laufend in den „Gartenbezirk“ und möchten hier nicht nur leben und ihre Freizeit verbringen, sondern auch einen attraktiven Arbeitsplatz finden. In den acht Bezirksteilen findet man drei Theater/ Kleinbühnen, fünf Museen/ Sammlungen, 19 Parks/ Gärten, vier aktive Einkaufsstrassenvereine und 350 Gastronomiebetriebe. Die meisten Unternehmer sind allerdings im Gewerbe bzw. Handwerk, dicht gefolgt vom Handel, tätig. Durch die Größe, die verfügbare Fläche und die Erschließung neuer Stadtteile bietet sich die Donaustadt für Betriebsansiedelungen an. Diese Chance sollte für Bewohner und Unternehmer genützt werden und zur Attraktivierung des Bezirks dienen. KO BezR Ing. Christian Wachschütz Obmann des Wirtschaftsbundes Donaustadt

22. Bezirk

Spartenverteilung in %

Einwohner:

155.913

Arbeitnehmer:

40.850

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

9.290 67.567

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

6.398

Neuanmeldungen

1.397

Abmeldungen

1.301

Saldo

96

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

10.230,3 734,5

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

31,45 1,37 28,89 0,19 6,79 9,71 21,59

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

68,12 23,43 5,22 0,73 2,50

135


01 Ausbau und Verbesserung des Straßennetzes - Wirtschaftsverkehr Zwar hat die ASFINAG 45 Mio. Euro in die niveaufreie Anbindung der Nord-Ost-Umfahrung an die A 23 und A 22 investiert und damit eine Entlastung im Kreuzungsbereich Breitenleer Straße und Rautenweg bewirkt, doch stellt sich den Bewohnern und Unternehmern in der Donaustadt nun die Frage: Wie wird sich die Verkehrssituation, vor allem der Wirtschaftsverkehr, im und rund um das neu gestalteten Gebiet „Flugfeld Aspern“ entwickeln? Optimal wäre eine Verkehrsberuhigung in Wohngebieten und gleichzeitig eine unternehmerfreundliche Gestaltung des Zulieferverkehrs inkl. Ladezonen bzw. eine kundengerechte Lösung an Zufahrts- und Parkmöglichkeiten. Ebenso wünschen sich die Unternehmer bei Diskussionen über Formen der Parkraumbewirtschaftung in der Donaustadt mehr Transparenz und Mitspracherecht in der Planung.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Bei der Planung der „Seestadt Aspern“ die Berücksichtigung des Wirtschaftsverkehrs, insbesondere der Zufahrtsmöglich keiten, der Ladezonen und Parkmöglichkeit + Transparenz und aktiver Informationsfluss an die Unternehmer über die geplanten verkehrspolitischen Änderungen

Foto: © Mario Loiselle, www.iStockfoto.com

„Als in Aspern ansässiger Unternehmer leide ich täglich unter dem stetig zunehmenden Verkehr und fordere von der Stadtregierung ein nachhaltiges Verkehrskonzept“ KO BezR Ing. Christian Wachschütz

02 Betriebsansiedlung in der „Seestadt Aspern“ Die Seestadt Aspern kann nicht nur ein Wohngebiet werden. Der neue Stadtteil muss auch durch eine professionelle Betriebsansiedelung belebt werden. Zwar finden Podiumsdiskussionen des Aspern Beirates (Wien 3420 AG) mit vielversprechenden Slogans wie „Mitmischen erwünscht“ statt, doch wenn man einen Blick auf die Fachleute der Treffen wirft, fehlt ein wesentlicher „Input-Geber“: die Wirtschaft. („Die Fachleute aus den Bereichen Städtebau, öffentlicher Raum und Mobilität, Landschaftsplanung und Ökologie, Stadtkultur und -soziologie, Baukultur, Klimaschutz und Ressourcenschonung sowie Ökonomie und Projektentwicklung agieren im Auftrag der Wien 3420 AG und beraten diese sowohl in Bezug auf Einzelprojekte als auch in Aspekten der Gesamtentwicklung der Seestadt.“ siehe: http://www.aspern-seestadt.at/downloads/ presse/107,mitmischen-erwuenscht.html). Der Aufbau eines neuen Stadtteils darf nicht halbherzig betrieben werden. Der Wirtschaftsbund will auch eine Aufwertung für den Wirtschaftsstandort. Im Sinne einer funktionierenden Nahversorgung darf die Ansiedlung von EPU/ KMU, unter Berücksichtigung eines Branchenmixes, und die nötige Infrastruktur für Unternehmer nicht übergangen werden.

Der Wirtschaftsbund fordert: + „Mitmischen“ der Wirtschaft in der Seestadt Aspern. Betriebsansiedlungskonzepte müssen VOR dem Bau mit den Betroffenen besprochen und geplant werden + Nachhaltige Verkehrskonzepte für Bewohner und Unternehmer

136

Foto: © wirthi, Flugfeld Aspern Quelle: de.wikipedia.org

„Gemeinsam für die Donaustädter Unternehmerinnen und Unternehmer fordere ich zur Sicherung und zur Schaffung von Arbeitsplätzen einen Ausbau des Wirtschaftsstandortes Donaustadt“ KO BezR Ing. Christian Wachschütz


03 Technologie-Ansiedlung in der Seestadt Aspern Donaustadt ist Future City. Mit dem neuen Stadtentwicklungsgebiet hat die Donaustadt die Chance diese Position zu festigen und auszubauen. Die Stadtstadt muss ein High Tech Standort werden. Für die geplante Ansiedlung entsprechender Technologiebetriebe ist auf die besonderen Bedürfnisse dieser Unternehmen Rücksicht zu nehmen. Magnetwirkung für High Tech Betriebe hat der einfache Zugang zu Forschungseinrichtungen, welche im neuen Stadtteil campusartig angesiedelt werden könnten. Neben den Ansiedelungen bietet Aspern auch die optimale Gelegenheit für technologieorientierte Start-ups. Durch das Bekenntnis zum Aufbau eines energieautarken Stadtteils könnten neue unternehmerische Akzente für die Energieversorgung angezogen werden.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Unterstützung der Stadt Wien für die Ansiedelung von Forschungseinrichtungen + Anreizprogramme für technologieorientierte Start-ups in der Seestadt Aspern + Aufbau eines energieautarken Stadtteils durch Umsetzung der bereits angedachten neuen Energiequellen (Geothermie oder Windkraft)

Foto: © Tomaz Levstek, www.iStockfoto.com

„Die Unterstützung der KMUs und EPUs im Bezirk mit der meisten Industriefläche Wiens, ist mir ein besonderes Anliegen“ Parteiobmann BezR Mag. Wolfgang Vosko

04 Attraktivierung der Wagramer Straße Die Unternehmer der Wagramer Strasse gehen davon aus bzw. merken es teilweise bereits jetzt, dass sich der Zuzug im Bereich Kagraner Platz positiv auf ihre unternehmerische Tätigkeit auswirkt. Leider wird aber ab Ende 2013 die Straßenbahnlinie 26 nicht mehr durch die Wagramer Straße geführt. Die Geschäftsleute wollen dementsprechend ihre Chance nutzen und fordern eine Attraktivierung der Wagramer Strasse. Dieses soll auch durch ein neues Erscheinungsbild und ein organisiertes Netzwerk für Kooperationen verwirklicht werden. Nur durch eine nachhaltige „Verjüngung“ der Wagramer Strasse kann man auf Dauer eine Vielfalt an Betrieben etablieren und dem Verlust der Straßenbahnlinie entgegenwirken.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Die Revitalisierung und Umgestaltung der Wagramer Strasse. Durch die Entwicklung einer „Flaniermeile“ und gemeinsame Unternehmeraktionen soll die Einkaufsstrasse attraktiviert werden

Foto: © user:myfriend, Aspern Quelle: de.wikipedia.org

„Als Kagraner ist es mir ein besonderes Anliegen, dass die Wagramer- und Donaufelderstrasse als attraktive Einkaufsstrassen erhalten bleiben und nicht den Charakter einer reinen Durchzugsstrasse bekommen“ Parteiobmann BezR Mag. Wolfgang Vosko

137


Foto: Großgrünmarkt, Wien 23 - Wirtschaftsbund Liesing

23

Wirtschaftsagenda



Liesing+

Ideen für die Wiener Wirtschaft

138


Sicherheit für Betriebsstandorte in Liesing Liesing gehört zu den größten Gemeindebezirken Wiens und verfügt derzeit mit 19,8 Prozent über den größten Prozentanteil an Betriebsbaugebieten. Der Wirtschaftsbund Liesing fordert Sicherheit, dass diese Gewerbeflächen auch als solche bestehen bleiben und darüber hinaus eine aktive Standort- und Verkehrspolitik zur Attraktivierung betrieben wird. In der Verkehrspolitik muss es endlich zu einem überregionalen Ansatz mit den Nachbargemeinden kommen, da es auch um die Ver- und Entsorgungssicherheit der Unternehmen geht. Sicherheit für die UnternehmerInnen der Maurer Einkaufsstraße bedeutet auch dass sie, im Wettbewerb mit den naheliegenden Einkaufszentren, ihren Kunden ein ausreichendes Parkplatzangebot anbieten können. Damit ist nicht nur ihr Betriebsstandort sondern auch die Nahversorgung der umliegenden Bevölkerung gesichert.

Ing. Mag. Alexander Klacska Obmann des Wirtschaftsbundes Liesing

23. Bezirk

Spartenverteilung in %

Einwohner:

92.430

Arbeitnehmer:

45.720

Kinderbetreuungsplätze: PKW:

4.499 46.810

Unternehmeranteil Aktive Unternehmen

5.565

Neuanmeldungen

1.088

Abmeldungen

1.032

Saldo

56

Fläche in ha Gesamtfläche davon Betriebs- und Industriegebiet

3.206,9 602,1

Gewerbe und Handwerk  Industrie  Handel  Bank und Versicherung  Transport und Verkehr  Tourismus und Freizeitwirtschaft  Information und Consulting 

32,72 2,94 31,10 0,15 5,94 6,55 20,59

Unternehmensformen in %

Einzelunternehmen  GmbH  KG  AG  Sonstige 

57,16 33,93 5,79 0,65 2,48

139


01 Überregionales Verkehrskonzept für Liesing Liesing ist mit einer Fläche von 32,29 km² der fünftgrößte Gemeindebezirk. Zwischen den 8 Ortskernen siedelten sich zahlreiche Industriebetriebe an. Allein 19,8 Prozent entfallen in Liesing auf Betriebsbaugebiete. Durch den Großmarkt Wien hat der 23. Bezirk aber auch für ganz Wien eine Nahversorgerfunktion. Der gewerbliche Verkehrsträger ist durch den fehlenden Güterumschlag am Bahnhof Liesing und durch das fehlende Anschlussgleis in Siebenhirten fast ausschließlich die Straße. Trotz guter Anbindung an die Südautobahn, Südost-Tangente, Außenring-Autobahn, an die Außenring-Schnellstraße gibt es in Teilen von Liesing ein Problem mit der Ver- und Entsorgung der über 5.500 aktiven Unternehmen. Auch die Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel ist in einigen Bezirksteilen äußerst dürftig – ein Beispiel: Die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Siebenhirten nach Mauer dauert länger als von Liesing nach Eisenstadt. Daher fordern wir eine gesamtheitliche Verkehrsplanung im Bezirk – Bedürfnisse im öffentlichen-, Individual- und Wirtschaftsverkehr in intensiver Abstimmung mit den angrenzenden niederösterreichischen Gemeinden (in Perchtoldsdorf führen z.B. LKWFahrverbote zu enormen Umwegverkehr) um den gewerblichen Verkehr fließen zu lassen ohne Beeinträchtigung des Individualverkehrs und der Lebensqualität, denn die Ver- und Entsorgung der angesiedelten Unternehmen muss gewährleistet sein um den wirtschaftlichen Herausforderungen stand zu halten.

Foto: Wirtschaftsbund Liesing

Der Wirtschaftsbund fordert: + Anschluss der größten Betriebe an den öffentlichen Verkehr sowie an die Hauptverkehrsträger + Überregionales Verkehrskonzept

02 Sicherung der Gewerbegebiete in Liesing Liesing schafft mehr Arbeitsplätze als im Bezirk selbst benötigt werden. Damit das so bleibt, muss aber mehr getan werden. Aufgrund der steigenden Grundstückspreise ist eine Betriebsansiedlung in Liesing im Vergleich zum Umland bzw. auch zum Ausland zu teuer geworden. Die frei gewordenen Gewerbeflächen stehen lange leer oder werden in Wohngebiete umgewidmet. Daher ist es dringend notwendig die Sicherung der Standorte stärker zu fördern, da sonst eine Abwanderung in das Umland von Wien droht. Dies wird auch durch eine Umfrage des Instituts GfK Austria im Auftrag des Wirtschaftsbundes bestätigt. Demnach sprechen sich 78 Prozent der befragten Wirtschaftstreibenden für eine Sicherung der Betriebsflächen aus, nicht nur für Büros, sondern auch für Produktion, Logistik, Forschung oder Entwicklung. Nur so können die großen Unternehmen und damit auch die Arbeitsplätze im Bezirk auch gehalten werden. Der Wirtschaftsbund fordert: + Förderungen zur Sicherung der bestehenden Betriebsflächen in Liesing + Keine weitere Umwidmung von Gewerbeflächen in Wohngebiete

140

Foto: © Baran Özdemir, www.istockphoto.com


03 Umbau des Geländes der ehem. Endstation der Linie 60 in Mauer zu Kundenparkplätzen Während in einem nahen Einkaufszentrum eine Parkgarage mit hunderten Stellplätzen gebaut wurde, werden die Parkmöglichkeiten in Mauer immer knapper. Damit ist die Nahversorgung in Mauer gefährdet und durch das Abließen der Kaufkraft auch die Existenz der ansässigen Unternehmer bedroht. Es wurden bereits über 700 Unterschriften gesammelt, mehrmals in den Medien berichtet und in der Bezirksvertretung Anträge auf Errichtung von Kundenparkplätzen im Bereich Anfang der Dreiständegasse/Ecke Mauer Lange Gasse eingebracht. Die Schaffung von zusätzlichen Parkmöglichkeiten für Kunden und Anrainer würde die Nahversorgung in diesem Bereich sichern.

Der Wirtschaftsbund fordert:

Foto: © Lauren Simons, www.istockphoto.com

+ Umbau des Geländes der ehem. Endstation der Linie 60 in Mauer zu Kundenparkplätzen

04 Güterterminal Inzersdorf Bereits im 1993 wurde ein Güterterminal-Konzept erstellt, in welchem die Bedeutung des Terminals Inzersdorf betont wurde. Durch die Auflassung meherer Güterterminalstandorte in Wien soll in Inzersdorf eine Konzentration der intermodalen Güterverkehrsabwicklung erfolgen. Die verkehrsinfrastrukturellen Voraussetzungen sind mit der Schnittstelle der Pottendorfer Bahnlinie und der S1 Schnellstraße ideal. Eine internationale Durchbindung des Güterverkehrs ist somit möglich. Inzersdorf wird damit zu einer zentralen logistischen Drehscheibe und bringt Liesing enorme wirtschaftliche Aufwertung. Leider kam es bereits zu einer zweijährigen Verzögerung der Fertigstellung, die nun 2018 vorgesehen ist.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Die Errichtung des Güterterminals Inzerdorf ist überfällig und ist ohne weitere Verzögerungen umzusetzen Foto: Wirtschaftsbund Liesing Inzersdorfer Nahrungsmittelwerke

05 Großgrünmarkt – Struktur verbesserungen unterstützen Der Großgrünmarkt in Inzersdorf ist seit 1972 der größte Handelsumschlagsplätze für Obst, Gemüse und Blumen in ganz Österreich. Jährlich werden von über 430 Betrieben rd. 300.000 Tonnen an Lebensmittel und über 150 Mio. Blumen verkauft. Mehr als 2.500 LKWs und 1.000 PKWs transportieren diese Waren täglich. Dabei kommen die Waren aus und fahren in alle internationalen Destinationen. Dieses wirtschaftliche Bollwerk Liesings gilt es zu unterstützen. Die aufgrund der neuen Hygi-

141


enevorschriften (HCCP) erforderlichen Umbauarbeiten sind kostspielig, weshalb entsprechende städtische Förderungen für die Großhändler notwendig und sinnvoll wären.

Der Wirtschaftsbund fordert: + Entwicklung einer Förderung zur Strukturverbesserungsaktion durch die Wirtschaftsagentur zur Unterstützung der Modernisierungsmaßnahmen am Großgrünmarkt

Foto: Wirtschaftsbund Liesing Großgrünmarkt Wien Inzersdorf

142


Foto: Inzersdorfer Nahrungsmittelwerke, Wirtschaftsbund Liesing

143


144


Foto: Matej Krajcovic, www.istockphoto.com

WIRTSCHAFTSAGENDA WIEN PLUS

www.wirtschaftsbund-wien.at T: 01 / 512 76 31 F: 01 / 512 76 31 - 34

WIRTSCHAFTSAGENDA WIEN+  

100 Ideen für die Wiener Wirtschaft Mit der Wirtschaftsagenda Wien+ liefert der Wirtschaftsbund quer durch Wien konkrete Vorschläge und sch...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you