Page 1

steuer2012_bund_RZ 19.01.12 11:02 Seite U1

STEUERSERVICE

2012

Mag. Andreas Kapferer, LL.M., WP/StB für VWT Vereinigung Österreichischer Wirtschaftstreuhänder


Österreichischer Wirtschaftsbund

steuer2012_bund_RZ 19.01.12 11:02 Seite U2

Bundesleitung 1041 Wien / Mozartgasse 4 Tel.: (01) 505 47 96 / Fax: (01) 505 47 96 – 40 E-Mail: office@wirtschaftsbund.at www.wirtschaftsbund.at Präsident: Dr. Christoph Leitl Generalsekretär: Abg. z. NR Peter Haubner

Landesgruppen Burgenland / 7000 Eisenstadt / Robert Graf-Platz 1 Tel.: (0 26 82) 631 15 / Fax: (0 26 82) 631 15 – 4 E-Mail: office@wirtschaftsbund-bgld.at www.wirtschaftsbund-bgld.at Obmann: Präs. Ing. Peter Nemeth Direktor: Walter Laciny Kärnten / 9020 Klagenfurt / Bahnhofstraße 59 Tel.: (0463) 28 78 28 – 11 / Fax: (0463) 28 78 28 – 40 E-Mail: office@wirtschaftsbund-ktn.at www.wirtschaftsbund-ktn.at Obmann: Präs. Franz Pacher Direktor: Mag. Markus Malle Niederösterreich / 3100 St. Pölten / Ferstlergasse 4 Tel.: (0 27 42 ) 90 20 – 300 / Fax: (0 27 42) 90 20 – 350 E-Mail: office@wbnoe.at www.wirtschaftsbund-noe.at Obfrau: Präs. BR KommR Sonja Zwazl Direktor: Mag. Herbert Lehner Oberösterreich / 4010 Linz / Altstadt 17 / Postfach 467 Tel.: (0732) 77 18 55 / Fax: (0732) 77 18 55 – 14 E-Mail: office@ooe-wb.at www.ooe-wb.at Obmann: Dr. Christoph Leitl Direktor: BR Gottfried Kneifel Salzburg / 5020 Salzburg / Merianstraße 13 Tel.: (0662) 87 82 95 / Fax: (0662) 87 04 57 E-Mail: office@wirtschaftsbund-sbg.at www.wirtschaftsbund-sbg.at Obmann: Präs. KommR Julius Schmalz Direktor: Franz Riedl Steiermark / 8021 Graz / Zusertalgasse 2 / Postfach 1107 Tel.: (0316) 67 22 44 / Fax: (0316) 67 22 44 – 19 E-Mail: office@wirtschaftsbund.st www.wirtschaftsbund.st Obmann: LR Dr. Christian Buchmann Direktor: Mag. (FH) Kurt Egger Tirol / 6020 Innsbruck / Ing. Etzelstraße 17 Tel.: (0512) 520 22 / Fax (0512) 58 66 00 E-Mail: landesleitung@wirtschaftsbund-tirol.at www.wirtschaftsbund-tirol.at Obmann: Präs. KommR Dr. Jürgen Bodenseer Landesgeschäftsführer: Dr. Helmut Kern Vorarlberg / 6800 Feldkirch / Wichnergasse 6 Tel.: (0 55 22) 766 31 / Fax: (0 55 22) 781 88 E-Mail: office@wirtschaftsbund-vbg.at www.wirtschaftsbund-vbg.at Obmann: Präs. Manfred Rein Direktor: Walter Natter Wien / 1030 Wien / Lothringer Straße 14 – 16 / II / Top 5 Tel.: (01) 512 76 31 / Fax: (01) 512 76 31 – 34 E-Mail: office@wirtschaftsbund-wien.at www.wirtschaftsbund-wien.at Obfrau: Präs. KommR Brigitte Jank Direktor: Dr. Alexander Biach


steuer2012_bund_RZ 19.01.12 11:02 Seite S1

Liebe Wirtschaftstreibende! Während im ersten Halbjahr 2011 die Wirtschaftsleistung in Österreich noch kräftig anstieg, kühlt das Wachstum, angesichts der Abwärtsdynamik im Euro-Raum, seit Ende 2011 deutlich ab. Das weltwirtschaftliche Umfeld macht es umso wichtiger die richtigen Schritte zu setzten und die besten Rahmenbedingungen für Österreichs Unternehmen zu schaffen – dafür setzt sich der Wirtschaftsbund als Anwalt der Unternehmerinnen und Unternehmer in Österreich unermüdlich ein. Hier ein Auszug aus den Maßnahmen, die der Wirtschaftsbund für die Unternehmerinnen und Unternehmer durchsetzen konnte: • Steuervorteile des 13. und 14. Arbeitnehmergehalts auch für Unternehmer/innen • Abschaffung der Kreditvertragsgebühr für günstigere Kredite • Erleichterte Vergabe von öffentlichen Aufträgen bis zu 1 Million Euro an regionale Unternehmen • 400 Millionen Euro zusätzlich für thermische Gebäudesanierung • Lohnnebenkostenbefreiung für den/die erste/n Mitarbeiter/in • AGES-Gebühren für Betriebe abgewendet • Forschungsprämie von 8 auf 10 Prozent erhöht • Förderung der Bildungskarenz ausgeweitet • Steuerliche Absetzbarkeit von Kinderbetreuungskosten erreicht • 20.000 neue Kinderbetreuungsplätze für bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf Das aktualisierte Steuerservice des Österreichischen Wirtschaftsbundes soll Ihnen auch 2012 ein schneller kleiner Ratgeber in allen Steuerfragen sein. Mit besten Grüßen

Christoph Leitl

Peter Haubner

ÖWB-Präsident

ÖWB-Generalsekretär


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 1

INHALTSVERZEICHNIS 1. Einkommensteuer........................................................... A. Berechnung der Einkommensteuer ............................ Feste Steuersätze im EStG......................................... Absetzbeträge............................................................. Erklärungsfristen ......................................................... Erklärungsgrenzen ...................................................... Steuerbefreiungen § 3 EStG ....................................... Sonderausgaben § 18 EStG ....................................... Außergewöhnliche Belastung § 34 EStG .................... B. Besteuerung von Betrieben ........................................ Spenden als Betriebs- und Sonderausgaben............. Freibeträge und Prämien ............................................ Forschungsförderung.................................................. Bildungsförderung ...................................................... Lehrlingsausbildungsprämie ....................................... Lehrlingsförderungen nach dem BAG ........................ Gewinnfreibetrag ........................................................ Behandlung gemischt genutzter Wirtschaftsgüter ..... Abschreibung von Anlagegütern – Nutzungsdauer .... Übertragung stiller Reserven § 12 EStG..................... Geringwertige Wirtschaftsgüter § 13 EStG................. Wertpapierdeckung gem § 14 EStG ........................... Pauschalierungen ....................................................... Basispauschalierung in ESt und USt ......................... Branchenpauschalierungen für ESt und USt .............. Pauschalierungen in ESt und USt für bestimmte Gruppen von Unternehmern ..................... Sportler-Verordnung.................................................... Besteuerung Veräußerungsgewinn § 24 EStG............ C. Besteuerung von Dienstnehmern ............................... Grenz- und Pauschbeträge für Dienstnehmer ............ Sachbezüge ................................................................ Werbungskosten § 16 EStG........................................ Werbungskosten nach Durchschnittssätzen .............. Pendlerpauschale ....................................................... Beförderung im Werkverkehr ...................................... Reisekosten und Reisekostenvergütungen ................ Tages- und Nächtigungsgelder .................................. Kilometergeld .............................................................. Sonstige Bezüge.........................................................

4 4 4 5 6 6 7 10 12 14 14 16 16 17 18 19 20 22 23 24 25 25 26 26 28 29 30 31 32 32 33 34 36 37 37 38 38 42 42

1


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 2

D. Besteuerung von Kapitalvermögen ............................ Besteuerung von Kapitaleinkünften bei Direktveranlagung (bis 31.3.2012) .............................. Besteuerung von Kapitalvermögen (ab 1.1.2011 bzw 1.4.2012) ..................................................................... E. Vermietung und Verpachtung § 28 EStG .................... F. Übersicht Rentenbesteuerung ................................... G. Spekulationsfristen § 30 EStG .................................... Ermittlung der Spekulationseinkünfte bei bebautem Grund und Boden ...................................... H. Beschränkte Steuerpflicht § 98 EStG ......................... Zweitwohnsitz-Verordnung ......................................... I. Quellensteuern nach den Doppelbesteuerungsabkommen .................................................................. Erbschafts-/Schenkungssteuer-DBA.......................... Zinsabkommen und „TIEA“ ........................................

43 43 44 51 53 55 55 56 57 58 62 62

J. Mitteilung gemäß § 109a EStG ................................... Mitteilung bei Auslandszahlungen gem § 109b EStG. K. Liebhaberei-Verordnung .............................................

63 64 65

2. Körperschaftsteuer ........................................................ Steuersätze ................................................................. Persönliche Steuerpflicht............................................ Persönliche Befreiungen ............................................. Beteiligungsertragsbefreiung § 10 KStG .................... Gruppenbesteuerung.................................................. Besondere Gewinnermittlungsvorschriften im KStG .. Mindeststeuer gem § 24 Abs 4 KStG für unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaften .........

66 66 66 66 66 68 70

3. Umgründungen – Kurzübersicht ................................... Art I – Verschmelzungen.......................................... Art II – Umwandlungen ............................................. Art III – Einbringungen ............................................... Art IV – Zusammenschlüsse ...................................... Art V – Realteilungen ................................................ Art VI – Spaltungen nach dem SpaltG....................... Art VII – Steuerspaltungen ..........................................

72 72 73 74 75 77 78 79

4. Umsatzsteuer .................................................................. Steuersätze und wichtige Grenzwerte ........................ Umsatzsteuerlicher Leistungsort von sonstigen Leistungen .................................................................. Zusammenfassende Meldung .................................... Rechnungslegung § 11 UStG .....................................

81 81

2

71

82 84 84


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 3

Reverse-Charge-System ............................................ Vorsteuerabzug bei unternehmerischen Inlandsreisen § 13 UStG ............................................. Kleinunternehmer § 6 (1) Z 27 UStG........................... Sonderregelungen für ausländische Unternehmer ..... Vorsteuererstattung in der EU..................................... Schwellen- und Steuersätze EU ................................. 5. Bewertungsgesetz .......................................................

85 86 87 87 87 88 89

6. Gebührengesetz ............................................................

90

7. Meldepflicht bei Schenkungen ....................................

92

8. Stiftungseingangssteuergesetz ...................................

94

9. Grunderwerbsteuer.......................................................

95

10. Gesellschaftsteuer ........................................................

96

11. Kraftfahrzeugsteuer ......................................................

98

12. Normverbrauchsabgabe...............................................

98

13. Werbeabgabe.................................................................

100

14. Neugründungs-Förderungsgesetz ..............................

101

15. Bundesabgabenordnung .............................................. Buchführungspflicht.................................................... Rechnungslegungspflicht nach § 189 UGB................ Keine Buchführungspflicht.......................................... Aufzeichnungen von Barbewegungen ........................ Zinssätze in der BAO .................................................. Säumniszuschläge § 217 BAO ................................... Verjährungsfristen § 207 - 209 BAO ...........................

103 103 103 103 103 104 104 105

16. Rechnungslegungsgesetz (UGB) ................................. Größenklassen f KapG nach § 221 UGB .................... Überblick über die größen- und rechtsformabhängigen Vorschriften ............................................. Konzernabschluss nach § 246 UGB...........................

106 106

17. Kammerumlagen ........................................................... Sozialversicherungswerte ........................................... Ausgleichstaxe nach dem Behinderteneinstellungsgesetz ......................................................

106 107 108 109 109

18. Arbeitsrechtliche Daten ................................................

110

19. Firmenbuch-Gebühren..................................................

112

20. Verbraucherpreisindizes...............................................

114

3


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 4

Einkommensteuer Berechnung der Einkommensteuer Die Einkommensteuer ist durch Einsetzen des Jahreseinkommens (EK) in die untenstehenden Formeln zu berechnen. Einkommen (EK) in € bis 11.000 über 11.000 bis 25.000 über 25.000 bis 60.000 über 60.000

Berechnungsformel

Grenzsteuersatz

keine Besteuerung

0,00%

(EK-11.000) x 5.110/14.000

36,50%

(EK-25.000 ) x (15.125/ 35.000) + 5.110

43,2143%

(EK-60.000) x 0,5 + 20.235

50,00%

Bei beschränkt Steuerpflichtigen ist dem Einkommen ein Betrag von € 9.000,– hinzuzurechnen. Die Grenzsteuersätze zeigen wie hoch jeder zusätzliche Euro in der jeweiligen Einkommensstufe besteuert wird.

Feste Steuersätze im Einkommensteuergesetz I. Einkünfte aus Kapitalvermögen gem §§ 27 u 27a EStG Sondersteuersatz (mit Ausnahmen) 25% II. Abzugssteuer bei beschränkt Einkommensteuerpflichtigen (§§ 99 u 100 EStG) 1. wenn der Empfänger die Steuer trägt - von den Einnahmen (ohne Abzug von Ausgaben) generell 20% bei § 99 Z 6 u 7 EStG 25% - von den Einkünften (Einnahmen abzügl Ausgaben) natürliche Person 35% juristische Person 25% 2. wenn der Schuldner die Steuer trägt, von den Einnahmen (ohne Abzug von Ausgaben) 25% III. Einkünfte oder Kapitalerträge gem § 37 Abs 8 EStG 25% (letztmalig auf vor dem 1.4.2012 verwirklichte Besteuerungstatbestände anzuwenden; Weitergeltung für vor dem 1.4.2012 erworbene Forderungswertpapiere iSd § 93 Abs 3 Z 1 – 3 EStG idF vor dem BudBG 2011)

4


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 5

Absetzbeträge Alleinverdiener-/AlleinerzieherAB (jährlich) ohne Kind (letztmalig bei Veranlagung 2010) bei einem Kind bei zwei Kindern für jedes weitere Kind zusätzlich

€ € € €

364 494 669 220

Zuverdienstgrenze des (Ehe-)Partners ohne Kind (letztmalig bei Veranlagung 2010) € 2.200 bei mindestens einem Kind € 6.000 Kind: dh mehr als 6 Monate im Kalenderjahr steht Kinderabsetzbetrag oder Unterhaltsabsetzbetrag zu Unterhaltsabsetzbetrag für das 1. Kind monatlich € 29,20 für das 2. Kind monatlich € 43,80 für jedes weitere Kind monatlich € 58,40 Kinderabsetzbetrag monatlich (pro Kind) zusammen mit Familienbeihilfe ausbezahlt

Mehrkindzuschlag monatlich € für das dritte und jedes weitere Kind bei einem Haushaltseinkommen von max € 55.000 im Vorjahr (Zuschlag bis 31.12.2010: € 36,40) auf Antrag bei Veranlagung ausbezahlt

58,40 20

Verkehrsabsetzbetrag

291

Arbeitnehmerabsetzbetrag

54

Grenzgängerabsetzbetrag € Dieser vermindert sich um den im Kalenderjahr zu berücksichtigenden Arbeitnehmerabsetzbetrag.

54

Pensionistenabsetzbetrag allgemeiner Pensionistenabsetzbetrag: € Einschleifregelung für Pensionsbezüge von € 17.000 bis € 25.000 auf Null erhöhter Pensionistenabsetzbetrag (ab Veranlagung 2011): € - wenn mehr als 6 Monate/Kj in Partnerschaft lebend - Pensionseinkünfte/Kj bis zu € 19.930 - (bis Veranlagung 2011: € 13.100) - Zuverdienstgrenze des (Ehe-)Partners € 2.200/Jahr - kein Anspruch auf AVAB

400

764

5


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 6

Veranlagungsfreibetrag (§ 41 Abs 3 EStG) € 730 Dieser vermindert sich um jenen Betrag, um den die anderen nicht lohnsteuerpflichtigen Einkünfte € 730 übersteigen. Für Einkünfte aus Kapitalvermögen iSd § 27a Abs 1 EStG steht der Freibetrag nicht zu. Kinderfreibetrag Inanspruchnahme für dasselbe Kind: - durch nur einen Steuerpflichtigen € - durch zwei Steuerpflichtige € - bei Anspruch auf Unterhaltsabsetzbetrag für mehr - als 6 Monate für den Unterhaltsverpflichteten €

220 132 132

Negativsteuer – Ist die nach § 33 (1) u (2) errechnete Einkommensteuer negativ, so sind der Alleinverdiener- oder Alleinerzieherabsetzbetrag gutzuschreiben – Ergibt sich keine ESt, ist bei Steuerpflichtigen, die Anspruch auf den Arbeitnehmerabsetzbetrag oder Grenzgängerabsetzbetrag haben, 10% der Beiträge zur Pflichtversicherung in der gesetzlichen Sozialversicherung gutzuschreiben, höchstens aber € 110 jährlich. – Pendlerzuschlag: Steht ein Pendlerpauschale zu, erhöht sich obiger Prozentsatz von 10% auf 15% und der Betrag von höchstens € 110 auf höchstens € 251 jährlich (€ 240 bis Veranlagung 2010). Erklärungsfristen ESt, USt und KSt-Erklärungen allgemein über FinanzOnline Bei Veranlagung aufgrund mehrerer DienstV, Wegfall AVAB/AEAB (LStR 2002 Rz 916) Arbeitnehmerveranlagung (freiwillig)

30. 9. 5 Jahre

Erklärungsgrenze Allgemein Arbeitnehmer/Pensionsbezieher beschränkt Steuerpflichtiger

11.000 12.000 2.000

30. 4. 30. 6.

Bei Einkünften aus Kapitalvermögen im Sinne des § 27a Abs 1 EStG und entsprechenden betrieblichen Einkünften, die nicht dem Kapitalertragsteuerabzug (insbesondere ausländisches Kapitalvermögen) unterliegen, besteht Steuererklärungspflicht, außer eine Regelbesteuerung gem § 27a Abs 5 EStG würde keine Steuerpflicht ergeben (Veranlagungsfreibetrag ist nicht anwendbar). 6


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 7

Steuerbefreiungen § 3 EStG Auszugsweise Auflistung: • Versorgungsleistungen auf Grund der versorgungsrechtlichen Bestimmungen sowie auf Grund des Heeresversorgungsgesetzes • Bezüge oder Beihilfen a) wegen Hilfsbedürftigkeit b) zur unmittelbaren Förderung der Kunst c) zur unmittelbaren Förderung von Wissenschaft und Forschung d) für eine Tätigkeit im Ausland, die der Kunst, der Wissenschaft oder Forschung dient e) nach dem Studienförderungsgesetz und dem Schülerbeihilfengesetz • Wochengeld und vergleichbare Bezüge (schädlich für AVABGrenze) • Erstattungsbeträge aus einer gesetzlichen Sozialversicherung • Erstattungsbeträge für Kosten im Zusammenhang mit der Unfallheilbehandlung • Sachleistungen und Übergangsgelder aus der gesetzlichen SV • Arbeitslosengeld und Notstandshilfe • Karenzurlaubsgeld, Kinderbetreuungsgeld • Überbrückungshilfe für Bundesbedienstete • Beihilfen nach dem Arbeitsmarktförderungsgesetz, dem Arbeitsmarktservicegesetz oder dem Berufsausbildungsgesetz sowie das Altersteilzeitgeld gem § 27 Arbeitslosenversicherungsgesetz • Leistungen nach dem Behinderteneinstellungsgesetz • Zuwendungen aus öffentlichen Mitteln (einschließlich Zinsenzuschüsse) zur Anschaffung oder Herstellung von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens oder zu ihrer Instandsetzung • Leistungen auf Grund des Familienlastenausgleichsgesetzes • Montageregelung alt: Aufhebung der bisher geltenden Montagebefreiung mit 31.12.2010 wegen Verfassungswidrigkeit; befristete Übergangsregelung: 2011 Steuerbefreiung für 66% der Einkünfte von Arbeitnehmern bestimmter Betriebe (in der EU/EWR/Schweiz) für eine begünstigte Auslandstätigkeit; 2012 Steuerbefreiung für 33% der Einkünfte von AN, die das 400 km-Kriterium der unbefristeten Neuregelung nicht erfüllen • Montageregelung neu - unbefristete verfassungskonforme Neuregelung ab 2012: Steuerbefreiung für 60% der steuerpflichtigen Einkünfte aus laufendem Arbeitslohn von vorübergehend ins Ausland entsendeten unbeschränkt steuerpflichtigen Arbeitnehmern; Deckelung mit dem Wert der jeweils maßgeblichen monatlichen ASVG-Höchstbeitragsgrundlage (2012: € 4.230);

7


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 8

• •

8

Voraussetzungen: ua – Einsatzort, der mehr als 400 km Luftlinie vom nächstgelegenen Punkt des österreichischen Staatsgebietes entfernt liegt – Entsendung dauert mindestens ununterbrochen einen Monat – Entsendung erfolgt von einem Betrieb oder einer Betriebsstätte (BS) eines in EU/EWR/Schweiz ansässigen Arbeitgebers (AG) oder von einer in EU/EWR/Schweiz gelegenen BS eines AG, der in einem Drittstaat ansässig ist – Arbeit muss unter erschwerenden Umständen erbracht werden; Progressionsvorbehalt entfällt ab Veranlagung 2012; schädlich für AVAB-Grenze Einkünfte von Fachkräften der Entwicklungshilfe (Entwicklungshelfer oder Experten) unter bestimmten Voraussetzungen; Progressionsvorbehalt; schädlich für AVAB-Grenze Bezüge von ausländischen Studenten (Ferialpraktikanten), Voraussetzungen: weniger als 6 Monate beschäftigt und Gegenseitigkeit der geldwerte Vorteil aus der Benützung von Einrichtungen und Anlagen, die der Arbeitgeber allen Arbeitnehmern oder bestimmten Gruppen seiner Arbeitnehmer zur Verfügung stellt Zuschüsse des Arbeitgebers für die Betreuung von Kindern bis höchstens € 500 pro Kind und Kalenderjahr, die der Arbeitgeber allen Arbeitnehmern oder bestimmten Gruppen seiner Arbeitnehmer gewährt; Voraussetzungen: – Kind (§ 106 Abs 1 EStG) – 10. Lebensjahr zu Beginn des Kalenderjahres noch nicht vollendet – Betreuung in Kinderbetreuungseinrichtungen oder durch pädagogisch qualifizierte Personen (ausg haushaltszugehörige Angehörige) – Zuschuss direkt an Kinderbetreuungseinrichtung oder mittels nur dort einlösbarem Gutschein der geldwerte Vorteil aus der Teilnahme an Betriebsveranstaltungen bis max € 365/Jahr und die dabei empfangenen üblichen Sachzuwendungen bis max € 186/Jahr Zuwendungen des Arbeitgebers für die Zukunftssicherung seiner Arbeitnehmer (bis € 300 jährlich) unter bestimmten Voraussetzungen der Vorteil aus der unentgeltlichen oder verbilligten Abgabe von Kapitalanteilen am Unternehmen des Arbeitgebers oder an mit diesem verbundenen Konzernunternehmen (unter bestimmten Voraussetzungen) bis zu € 1.460 jährlich Ortsübliche Trinkgelder


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 9

• vom Arbeitgeber aufgrund einer lohngestaltenden Vorschrift als Reiseaufwandsentschädigungen gezahlte Tagesgelder und Nächtigungsgelder, soweit sie nicht gemäß § 26 Z 4 zu berücksichtigen sind, für eine – Außendiensttätigkeit – Fahrtätigkeit – Baustellen- und Montagetätigkeit – Arbeitskräfteüberlassung – vorübergehende Tätigkeit an einem Einsatzort in einer anderen politischen Gemeinde (siehe Seite 39) • Pauschale Fahrt- und Reiseaufwandsentschädigungen von begünstigten Rechtsträgern iSd §§ 34 ff BAO zur Ausübung oder Förderung des Körpersports an Sportler, Schiedsrichter und Sportbetreuer in Höhe von € 60 pro Einsatztag; höchstens € 540 pro Kalendermonat der Tätigkeit • freiwillige verbilligte oder freie Verköstigung von Arbeitnehmern am Arbeitsplatz; Essengutscheine bis zu € 4,40/Arbeitstag für Konsumation am Arbeitsplatz oder einer nahe gelegenen Gaststätte; zur Bezahlung von Lebensmitteln € 1,10/Arbeitstag • Getränke, die der Arbeitgeber zum Verbrauch im Betrieb unentgeltlich oder verbilligt abgibt

9


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 10

Sonderausgaben § 18 EStG Überblick über die Kategorien von Sonderausgaben: • Renten und dauernde Lasten • Beiträge und Versicherungsprämien zu einer – freiwilligen Kranken-, Unfall- oder Pensionsversicherung (soweit nicht Anspruch auf § 108a EStG) – Lebensversicherung auf Ableben – Kapitalversicherung auf Er- und Ableben, soweit Abschluss Versicherungsvertrag vor 1.6.1996 – Rentenversicherung mit einer mindestens auf die Lebensdauer zahlbaren Rente – freiwilligen Witwen-, Waisen-, Versorgungs- und Sterbekasse – Pensionskasse (soweit nicht Prämie nach § 108a EStG) – betrieblichen Kollektivversicherung – ausländischen Einrichtungen iSd PKG • Ausgaben zur Wohnraumschaffung oder zur Wohnraumsanierung an Bauträger (mind 8-jährig gebundene Beträge) • Ausgaben zur Errichtung von Eigenheimen oder Eigentumswohnungen (bei Beginn der Bauausführung nach 1.1.2011: Eigenheim/Wohnung muss unmittelbar nach Fertigstellung für mindestens 2 Jahre als Hauptwohnsitz dienen) • Ausgaben zur Wohnraumsanierung durch befugte Unternehmer • Rückzahlungen von Darlehen betreffend begünstigten Wohnraum oder Sanierung sowie Darlehenszinsen • vor dem 1.1.2011 getätigte Ausgaben natürlicher Personen für die Anschaffung von Genussscheinen und für die Erstanschaffung junger Aktien sowie für junge Aktien und Wandelschuldverschreibungen nach BG über steuerliche Sondermaßnahmen zur Förderung des Wohnbaus (BGBl 1993/ 253) • Kirchenbeitrag bis max € 200 (ab Veranlagung 2012: € 400) jährlich (ab Veranlagung 2011: an in Österreich gesetzlich anerkannte Kirchen im EU/EWR-Raum) • Steuerberatungskosten an berufsrechtlich Befugte • Geld- und Sachspenden an bestimmte begünstigte Einrichtungen – iSd § 4a Abs 3 Z 1 - 3 u Abs 4 EStG sowie Geldspenden an begünstige Körperschaften iSd § 4a Abs 3 Z 4 - 6 u Abs 5 (BMF-Liste) sowie Abs 6 EStG; zusammen mit Zuwendungen aus dem Betriebsvermögen iSd § 4a bis zu max 10% des Gesamtbetrages der Einkünfte des Vorjahres abzugsfähig (vgl S 14 f) • Ausgaben für begünstigte Versicherungen, Wohnraumschaffung/-sanierung und Kirchenbeiträge für nicht dauernd getrennt lebenden (Ehe)Partner und Kinder • Verluste aus vorangegangenen Jahren bei Gewinnermittlung durch Bilanzierung unbegrenzt vortragsfähig und als Sonderausgabe abzugsfähig (75%-Grenze)

10


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 11

Einschränkungen für Topfsonderausgaben: • Topfsonderausgaben sind: – Beiträge und Versicherungsprämien zu bestimmten Personenversicherungen (Ausnahmen ua: Beiträge für eine freiwillige Weiterversicherung, Nachkauf von Versicherungszeiten in gesetzlicher PV u vergleichbare Beiträge an Versorgungs- u Unterstützungseinrichtungen der Kammern der selbstständig Erwerbstätigen) – Ausgaben zur Wohnraumschaffung oder -sanierung – Ausgaben zur Errichtung von Eigenheimen/Eigentumswohnungen – vor dem 1.1.2011 getätigte Ausgaben für die Anschaffung von Genussscheinen • diese können nur bis zu einem Höchstbetrag von € 2.920/Jahr geltend gemacht werden: – der Höchstbetrag erhöht sich um € 2.920 wenn o AVAB/AEAB zusteht oder o kein AVAB/AEAB zusteht, aber der Steuerpflichtige mehr als 6 Monate im Kj in Partnerschaft lebt (ab 2012); Zuverdienstgrenze des Partners: € 6.000/Jahr – der Höchstbetrag erhöht sich weiters um € 1.460 bei mindestens 3 Kindern • Geleistete Topfsonderausgaben sind – gedeckelt durch den Höchstbetrag – nur zu einem Viertel absetzbar (dh max ein Viertel des Höchstbetrags wirkt sich steuerlich aus) • Einschleifung des absetzbaren Höchstbetrags für Topfsonderausgaben auf € 60 zwischen einem Gesamtbetrag der Einkünfte von € 36.400 bis € 60.000 • jährlich steht mind ein voll absetzbarer Pauschbetrag von € 60 zu (ohne Einschleifregelung) • bei Wegfall der Voraussetzungen für die Geltendmachung als Sonderausgabe erfolgt im Jahr des Wegfalls eine Nachversteuerung mit einem Steuersatz von 30% (Bsp: Rückkauf Lebensversicherung vor Erreichung der Mindestdauer)

11


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 12

Außergewöhnliche Belastung § 34 EStG Voraussetzung

• außergewöhnlich • zwangsläufig • die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit ist wesentlich beeinträchtigt (= Kosten übersteigen Selbstbehalt) • unbeschränkte Steuerpflicht Selbstbehalt bei einem Einkommen von 6% • höchstens € 7.300 • mehr als € 7.300 bis € 14.600 8% • mehr als € 14.600 bis € 36.400 10% 12% • mehr als € 36.400 des Jahreseinkommens Verminderung des um je einen Prozentpunkt Selbstbehaltes • falls Alleinverdiener- oder Alleinerzieherabsetzbetrag • ab 2012: falls kein AVAB/AEAB, aber mehr als 6 Monate im Kj in Partnerschaft lebend und Partner Jahreseinkünfte von max € 6.000 erzielt • für jedes Kind Berechnungsgrundlage Einkommen inklusive sonstige des Selbstbehaltes Bezüge gem § 67 Abs 1 und 2 außergewöhnl • Ersatzbeschaffungen bei Belastung ohne Abzug Katastrophenschäden eines Selbstbehaltes • auswärtige Berufsausbildung eines (auszugsweise) Kindes mangels entsprechender Ausbildungsmöglichkeit in der Nähe in Höhe eines Pauschbetrages von € 110/Monat • Aufwendungen für Kinderbetreuung durch Kinderbetreuungseinrichtungen oder pädagogisch qualifizierte Personen (ausg haushaltszugehörige Angehörige) bis höchstens € 2.300 pro Kind/Jahr (bis zum 10. Lj); abzugsfähig: - unmittelbare Kosten für die Kinderbetreuung, Verpflegung und Bastelgeld - Kosten für die Ferienbetreuung (zB Ferienlager) inkl Verpflegung, Unterkunft, Fahrtkosten und Kosten für Sportveranstaltungen;

12


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 13

nicht abzugsfähig: - Schulgeld - Fahrtkosten zur Kinderbetreuung • das Pflegegeld übersteigende Aufwendungen iZm dem Bezug erhöhter Familienbeihilfe • Aufwendungen iSd § 35, die an Stelle der Pauschbeträge geltend gemacht werden • Mehraufwendungen, die die Summe pflegebedingter Geldleistungen bei Behinderung iSd § 35 Abs 1 übersteigen

13


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 14

Besteuerung von Betrieben Spenden als Betriebs- und Sonderausgaben Als Betriebsausgabe (§ 4a EStG) oder als Sonderausgabe (§18 Abs 1 Z 7 u 8 EStG) absetzbar sind Zuwendungen (Spenden): an Einrichtungen, welche in die auf der BMF-Homepage veröffentlichte Liste aufgenommen sind: • zu Zwecken der Forschung oder Erwachsenenbildung (§ 4a Abs 3 Z 4-6 EStG) • an Körperschaften (§ 4a Abs 5 EStG) – die mildtätige oder humanitäre Aufgaben (zB Entwicklungsoder Katastrophenhilfe*) oder Maßnahmen zum Umwelt-, Natur- und Artenschutz erfüllen oder Tiere in Tierheimen betreuen – oder für solche Aufgaben Spenden sammeln (Sammelverein) an andere begünstigte Einrichtungen (keine BMF-Liste): • zu Zwecken der Forschung oder Erwachsenenbildung an begünstigte Einrichtungen iSd § 4a Abs 3 Z 1-3 EStG, zB Universitäten, Akademie der Wissenschaften, Forschungsförderungsfonds • ohne Zweckbindung an bestimmte im EStG aufgelistete Einrichtungen (§ 4a Abs 4 EStG), wie zB Nationalbibliothek, Museen, Internationale Anti-Korruptions-Akademie (IACA) usw • an freiwillige Feuerwehren und Landesfeuerwehrverbände iSd § 4a Abs 6 EStG (keine BMF-Liste) absetzbarer Höchstbetrag: • bei Zuwendungen aus dem Betriebsvermögen: max 10% des Vorjahresgewinns (darüber hinausgehende Zuwendungen nach Maßgabe von § 18 Abs 1 Z 7 u 8 EStG als SA absetzbar) • bei Zuwendungen aus dem Privatvermögen: max 10% des Gesamtbetrages der Vorjahreseinkünfte unter Anrechnung von Zuwendungen aus dem Betriebsvermögen

14


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 15

Art der absetzbaren Spenden: • bei Zuwendungen aus dem Betriebsvermögen: Geld- und Sachspenden • bei Zuwendungen aus dem Privatvermögen: – Geld- und Sachspenden: bei Zuwendungen zu Zwecken der Forschung und Erwachsenenbildung iSd § 4a Abs 3 Z 1-3 EStG sowie an Einrichtungen iSd § 4a Abs 4 EStG (Nationalbibliothek, Museen, IACA usw) – nur Geldspenden: bei Zuwendungen an Einrichtungen, die zwecks Begünstigung in der BMF-Liste eingetragen sein müssen und solche an freiwillige Feuerwehren/Landesfeuerwehrverbände Nachweis: belegmäßig (bei Sonderausgaben); der Beleg muss den Namen der empfangenden Körperschaft, den Namen und die Anschrift des Zuwendenden sowie den Betrag der Zuwendung enthalten Mit dem BBG 2012 wurde § 4a EStG aus Anlass eines EuGH-Urteils unionsrechtskonform ausgestaltet. Seitdem ist er in weiten Teilen und in allen offenen Verfahren auch auf entsprechende ausländische Einrichtungen mit Sitz in einem Mitgliedstaat der EU/des EWR sowie teilweise auch auf solche mit Sitz in Staaten, mit denen umfassende Amtshilfe besteht, anwendbar. *)

Hilfeleistungen in Katastrophenfällen sind von Unternehmen nach § 4 Abs 4 Z 9 EStG weiterhin auch als Werbeaufwand abziehbar (keine Begrenzung mit 10% des Gewinnes des letzten Wj)

15


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 16

Freibeträge und Prämien Forschungsförderung: Forschungsprämie

§ 108c EStG EStR Rz 8208 ff

begünstigte Aufwendungen • Aufwendungen (Ausgaben) für eigenbetriebliche Forschung und experimentelle Entwicklung (bis 2010: Aufwendungen müssen einer Betriebsstätte im Inland/EU/EWR zuzurechnen sein; ab 2011: für Forschung in inländischen Betrieben/Betriebsstätten) oder • Aufwendungen für in Auftrag gegebene Forschung und experimentelle Entwicklung; Voraussetzungen: - Auftrag an Einrichtungen oder Unternehmen, die mit Forschungs- oder Entwicklungsaufgaben befasst sind - Sitz dieser Unternehmen in EU/EWR - kein beherrschender Einfluss oder Gruppenmitglied (§ 9 KStG) - nur für Aufwendungen von max € 100.000 möglich - Mitteilung an den Auftragnehmer, bis zu welchem Ausmaß die Forschungsprämie in Anspruch genommen wird, bis zum Ende des Wj des Auftraggebers Höhe

Art der Inanspruchnahme, Voraussetzungen

16

8% (für vor dem 1.1.2011 begonnene Wj) bzw 10% (für ab dem 1.1.2011 begonnene Wj) der Forschungsaufwendungen Formular E 108c (nicht bei Pauschalierung); Einreichung bis spätestens zur Rechtskraft des ESt-, KSt- oder Feststellungsbescheids erforderlich


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 17

Bildungsförderung: Externer Bildungsfreibetrag (BFB I)

§ 4 Abs 4 Z 8 EStG EStR Rz 1352 ff

begünstigte Aufwendungen Aufwendungen, die unmittelbar mit

der Aus- oder Fortbildung von Dienstnehmern im betrieblichen Interesse in Zusammenhang stehen und von externen Aus- und Fortbildungseinrichtungen in Rechnung gestellt werden Berechnung

höchstens 20% der Aufwendungen zur beruflichen Weiter- und Fortbildung von Dienstnehmern

Betriebsausgabe/Prämie

„fiktive“ Betriebsausgabe / alternativ Prämie möglich

Art der Inanspruchnahme bilanzmäßig oder außerbilanzmäßig (MWR); nicht bei Pauschalierung; Ausweis in StE Vergütung der Bildungsaufwendungen

Vergütung ist eine Betriebseinnahme; sie ist um den dafür geltend gemachten BFB zu erhöhen

Interner Bildungs freibetrag (BFB II)

§ 4 Abs 4 Z 10 EStG EStR Rz 1352 ff

begünstigte Aufwendungen Aufwendungen

in innerbetriebliche Aus- und Fortbildungseinrichtungen, die unmittelbar Aus- und Fortbildungsmaßnahmen für Dienstnehmer in betrieblichem Interesse dienen

Berechnung

höchstens 20% der Aufwendungen für innerbetriebliche Aus- und Fortbildungseinrichtungen; max € 2.000 pro Kalendertag

Betriebsausgabe/Prämie

Betriebsausgabe

Art der Inanspruchnahme bilanzmäßig oder außerbilanzmäßig (MWR); nicht bei Pauschalierung; Ausweis in StE Vergütung der Bildungsaufwendungen

Vergütung ist eine Betriebseinnahme; sie ist um den dafür geltend gemachten BFB zu erhöhen

17


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 18

Bildungsprämie

§ 108c EStG EStR Rz 8210 f

begünstigte Aufwendungen

Aufwendungen, die unmittelbar mit der Aus- oder Fortbildung von Dienstnehmern im betrieblichen Interesse in Zusammenhang stehen und von externen Aus- und Fortbildungseinrichtungen in Rechnung gestellt werden

Höhe

6% der Bildungsaufwendungen, soweit diese nicht Grundlage des BFB I sind

Betriebsausgabe/Prämie

Prämie/alternativ BFB I

Art der Inanspruchnahme, Voraussetzungen

Formular E 108c; Einreichung nach Ablauf des Wj bis spätestens zur Rechtskraft des ESt-, KSt- oder Feststellungsbescheids; bei Pauschalierung steht die Prämie nicht zu

Vergütung der Bildungsaufwendungen

Vergütung ist eine Betriebseinnahme; die Bildungsprämie ist im Ausmaß von 6% des als Betriebseinnahme anzusetzenden Vergütungsbetrags zurückzuzahlen.

Lehrlingsausbildungsprämie

§ 108f EStG EStR Rz 8230 ff

Geltungsdauer

gilt nur mehr für Lehrverhältnisse, die vor dem 28.6.2008 begonnen wurden; letztmalig bei der Veranlagung 2012 anwendbar; für Lehrverhältnisse, die ab dem 28.6.2008 begonnen haben, gelten die Lehrlingsförderungen nach dem Berufsausbildungsgesetz

Voraussetzung

Eingehen eines definitiven Lehrverhältnisses (§ 1 BAG), aufrechtes Lehrverhältnis

Höhe

€ 1.000 pro Lehrjahr

Betriebsausgabe/Prämie

Prämie

Art der Inanspruchnahme

Formular E 108c (auch bei Pauschalierung), Einreichung nach Ablauf des Wj spätestens bis zur Rechtskraft des ESt-, KSt- oder Feststellungsbescheids

18


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 19

Lehrlingsförderungen nach dem Berufsausbildungsgesetz

Richtlinie zur Förderung der betrieblichen Ausbildung von Lehrlingen gem § 19c BAG

Geltungsdauer

gilt für Lehrverhältnisse, die ab dem 28.6.2008 begonnen haben Eingehen eines definitiven Lehrverhältnisses; das ganze Lehrjahr aufrechtes Lehrverhältnis oder reguläre Beendigung • Basisförderung • Beihilfe für das erstmalige Ausbilden von Lehrlingen (Blum-Bonus II; gilt nur mehr bei Eintrittsdatum bis 31.12.2010) • verschiedene qualitätsorientierte Zusatzförderungen

Voraussetzung

Arten der Förderung

Basisförderung Bemessungsgrundlage

Höhe der Förderung

Art der Inanspruchnahme, Frist

• KV-Brutto-Lehrlingsentschädigung (ohne anteilige Sonderzahlungen) des letzten vollen Monats des betreffenden Lehrjahres • falls kein KV: tatsächlich bezahlte Brutto-Lehrlingsentschädigung; max Referenzwert (Durchschnittswert der Brutto-Lehrlingsentschädigung der 10 häufigsten KV) • 1. Lehrjahr: 3 Lehrlingsentschädigungen (Referenzwert € 460) • 2. Lehrjahr: 2 Lehrlingsentschädigungen (Referenzwert € 609) • 3. und 4. Lehrjahr: 1 Lehrlingsentschädigung (Referenzwert € 806/ € 948) • halbe Lehrjahre: Hälfte der in diesem Jahr vorgesehenen Prämie • bei Lehrzeitanrechnungen und Lehrzeitverkürzungen: aliquote Berechnung Förderantrag an die zuständige Lehrlingsstelle bei der WK des Bundeslandes (www.lehre-foerdern.at); Einreichfrist: 3 Monate nach Ende des Lehrjahres

19


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 20

Gewinnfreibetrag Gewinnfreibetrag (GFB) Voraussetzungen

Berechnung GFB

Höchstbetrag GFB Auswirkung auf AfA

Mitunternehmerschaft

Pauschalierungen und GFB (EStR Rz 3822)

Begünstigte Wirtschaftsgüter

20

§ 10 EStG, § 124b Z 153 EStG (StRefG 2009), EStR Rz 3819 - 3843 • natürliche Person oder Mitunternehmerschaft • betriebliche Einkünfte • alle Gewinnermittlungsarten (Pauschalierung su) • Bemessungsgrundlage: Gewinn eines Betriebs (exklusive Veräußerungsgewinne sowie endbesteuerte Zinsen und Dividenden) • Freibetrag bis zu 13% des Gewinns • Grundfreibetrag: je Steuerpflichtigem und je Jahr: 13% Grund-FB von einem Gewinn bis zu € 30.000 ohne weitere Erfordernisse (max € 3.900) • investitionsbedingter GFB: für Gewinn über € 30.000 bis max € 769.231: zusätzlicher FB von 13% dieses Gewinns, soweit er durch Investitionen in begünstigte Wirtschaftsgüter (WG) gedeckt ist • € 100.000 (€ 3.900 + € 96.100) pro Steuerpflichtigem und Veranlagungsjahr • die AfA wird durch den GFB nicht eingeschränkt • auch die vorzeitige AfA gem § 7a kann gleichzeitig geltend gemacht werden • Mitunternehmer können den GFB (max € 100.000) gemäß steuerlicher Gewinn- bzw Vermögensbeteiligung geltend machen • Basispauschalierung (§ 17) oder Pauschalierungs-VO: nur Grund-FB steht zu (Ausnahme: Sportlerpauschalierung) • Anschaffung/Herstellung von abnutzbaren, ungebrauchten, körperlichen WG des Anlagevermögens mit Nutzungsdauer von mind 4 Jahren; Bsp: Gebäude/Mieterinvestitionen, Kleinbusse, FiskalLKW ua • Wertpapiere gem § 14 Abs 7 Z 4, die mindestens 4 Jahre dem Anlagevermögen gewidmet werden • jeweils nur begünstigt bei Verwendung in Betrieben oder Betriebsstätten im Inland (oder entgeltliche Überlassung in den übrigen EU/EWR-Raum)


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 21

nicht begünstigte Wirtschaftsgüter

vorzeitiges Ausscheiden WG (vor Ablauf der Behaltefrist von 4 Jahren, stichtagsbezogen)

• Pkw und Kombi (ausgenommen Fahrschul-KFZ sowie KFZ, die zu mind 80% der gewerblichen Personenbeförderung dienen) Luftfahrzeuge; gemäß § 13 abgesetzte GWG; gebrauchte WG • WG, die von einem Unternehmen erworben werden, das unter beherrschendem Einfluss des Steuerpflichtigen steht • WG, für die die Forschungsprämie gem § 108c EstG in Anspruch genommen wurde • FB ist im Jahr des Ausscheidens oder von Verbringens in eine Betriebsstätte außerhalb der EU/EWR gewinnerhöhend anzusetzen • nur bei Wertpapieren: Vermeidung der Nachversteuerung durch Ersatzbeschaffung von begünstigten körperlichen Wirtschaftsgütern • vorzeitige Tilgung von Wertpapieren: Vermeidung der Nachversteuerung durch Ersatzbeschaffung von begünstigten Wertpapieren innerhalb von zwei Monaten • die Ersatzbeschaffung tritt in die Frist des ausgeschiedenen WG ein • Betriebsübertragung: allfällige Nachversteuerung erfolgt beim Rechtsnachfolger • Entnahme ins Privatvermögen anlässlich Betriebsveräußerung: Nachversteuerung (Teil des Veräußerungsgewinns) • keine Nachversteuerung: bei Betriebsübertragung, bei Umgründung: wenn die Behaltefristen eingehalten werden; bei Ausscheiden auf Grund höherer Gewalt oder behördlichen Eingriffs

Art der Inanspruchnahme, • Grund-FB: wird auch ohne beVoraussetzungen sondere Geltendmachung automatisch zuerkannt • investitionsbedingter FB: Ausweis in StE erforderlich, getrennt nach körperlichen WG und Wertpapieren • körperliche WG und Wertpapiere sind in einem Verzeichnis mit dem jeweiligen Betrag, der als GFB geltend gemacht wird, auszuweisen; das Verzeichnis ist auf Verlangen der Abgabenbehörde vorzulegen • GFB-Antragstellung oder Berichtigung des Verzeichnisses nur bis zur erstmaligen Rechtskraft des ESt- oder Feststellungsbescheides möglich

21


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 22

Behandlung gemischt genutzter Wirtschaftsgüter Betrieblich genutzte bewegliche Wirtschaftsgüter Ausmaß betriebliche Nutzung Zurechnung zum Betriebsvermögen Erfassung stiller Reserven bei Verkauf oder Entnahme Absetzung für Abnutzung, sonstige nicht zurechenbare Aufwendungen davon Privatanteil GFB

0–50%

>50–100%

0%

100%

0%

100%

0–50% 0% 0%

100% 0–50% 100%

Quelle: EStR 2000 Rz 481

Betrieblich genutzte Gebäude Ausmaß betriebliche Nutzung Zurechnung zum (notwendigen) 1) Betriebsvermögen Erfassung stiller Reserven bei Verkauf oder Entnahme Absetzung für Abnutzung, sonstige nicht zuordenbare Aufwendungen davon Privatanteil GFB EStR Rz 3828 1)

0–<20%

20–80%

>80–100%

0%

20–80%

100%

0%

20–80%

100%

0–<20% 20–80% 0% 0% 0% 20–80%

100% 0–<20% 100%

Soweit ein § 5 Ermittler „neutrale“ Gebäudeteile „willkürt“, sind diese ebenso Betriebsvermögen (Quelle: EStR 2000 Rz 572)

22


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 23

Abschreibung von Anlagegütern – Nutzungsdauer Art des Wirtschaftsguts/Aufwands • Gebäude, die zu mind 80% der unmittelbaren Betriebsausübung eines Land- und Forstwirtes oder Gewerbetreibenden dienen • Banken und Versicherungen • bei mind 80% Kundenverkehr • andere Betriebsgebäude • nicht in Massivbauweise errichtete Gebäude • Aufwendungen für denkmalgeschützte Betriebsgebäude (ausgenommen Anschaffungskosten) • Firmenwert • Praxiswert bei Freiberuflern • PKW und Kombi Angemessenheitsgrenze (BGBl II 466/04): ab 2005 max € 40.000 bis 2004 max € 34.000 • Instandsetzungsaufwendungen für Gebäude, die nicht betriebszugehörigen Arbeitnehmern für Wohnzwecke entgeltlich überlassen werden • bei vermieteten Gebäuden im Betriebsvermögen AfA-Satz entsprechend Nutzung durch Mieter • Vermietung und Verpachtung: Gebäude Normalsatz Gebäude (errichtet vor 1915) • Mieterinvestitionen: – unbefristeter Mietvertrag – befristeter Mietvertrag • Antiquitäten (über 150 Jahre alt), Kunstgegenstände • Betriebs- und Geschäftsausstattung, allgemein • Personalcomputer (PC) • Wollteppiche (begangene) • Wollteppiche an der Wand • Homepage (wenn nicht selbst erstellt)

ND in Jahren AfA in %

33 1/3 40 33 1/3 50

3% 2,5% 3% 2%

25

4%

10 15 5

10% 6,67% 20%

8

12,5%

10

10%

33 1/3 – 50

2 – 3%

67 50

1,5% 2%

10 – 50 2% – 10% Vertragsdauer Vertragsdauer keine Afa

keine Afa

10 3–4 20 keine Afa

10% 25 – 33 1/3% 5% keine Afa

3

33 1/3%

23


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 24

Übertragung stiller Reserven § 12 EStG Anspruch •

Natürliche Personen oder Personengesellschaften

Übertragbare stille Reserven Stille Reserven übertragbar auf Allgemein • Veräußerung von Anlagevermögen • Unterschiedsbeträge zwischen Veräußerungserlösen & Buchwerten der veräußerten Wirtschaftsgüter • Behaltefrist mindestens 7 Jahre im Anlagevermögen des Betriebs • keine Behaltefrist bei Ausscheiden aufgrund höherer Gewalt oder behördlichem Eingriff • Behaltefrist für GrSt und Gebäude 15 Jahre, wenn stille Reserven übertragen wurden oder die Gebäude nach § 8 (2) EStG abgeschrieben wurden • Übertragung innerhalb von 12 M, bei Gebäuden 24 M bei Baubeginn innerhalb von 12 Monaten; sonst gewinnerhöhende Auflösung

• die Anschaffungs oder Herstellungskosten von körperlichen oder unkörperlichen Wirtschaftsgütern (WG) in inländischer Betriebsstätte • Wirtschaftsgüter, die aufgrund einer entgeltlichen Überlassung überwiegend im Ausland eingesetzt werden, gelten nicht als in einer inländischen Betriebsstätte verwendet • als Anschaffungs- und Herstellungskosten gelten dann die um die übertragenen stillen Reserven gekürzten Beträge

• Bildung einer steuerfreien Rücklage (Übertragungsrücklage), soweit keine Übertragung im selben Wirtschaftsjahr; bei E/A-Rechner: steuerfreier Betrag (Ausweis in einem Verzeichnis)

körperliche Wirtschaftsgüter aus Grund & Boden

auf Grund & Boden bei § 5 EStG Gewinnermittlung auf andere körperliche WG

aus anderen körperlichen WG Ausnahme: Veräußerung (Teil-)Betrieb

auf andere körperliche WG außer Grund & Boden Ausnahme: auf (Teil-)Betriebe

unkörperliche Wirtschaftsgüter aus unkörperlichen WG Ausnahme: aus Beteiligungen an Personengesellschaften

24

auf unkörperliche WG Ausnahmen: auf Beteiligungen an Personengesellschaften, Finanzanlagen


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 25

Geringwertige Wirtschaftsgüter § 13 EStG Sofortige Absetzung der Anschaffungs-/Herstellungskosten von abnutzbaren Anlagegütern bis € 400 als Betriebsausgaben. Ausgenommen sind Wirtschaftsgüter, die zur entgeltlichen Überlassung bestimmt sind. Wirtschaftsgüter, die aus Teilen bestehen, sind als Einheit aufzufassen, wenn sie nach ihrem wirtschaftlichen Zweck oder nach der Verkehrsauffassung eine Einheit bilden (EStR Rz 3899). Wertpapierdeckung für Pensionsrückstellungen gemäß § 14 EStG • zwingendes Deckungserfordernis nur für Pensionsrückstellungen (§ 14 Abs 7 EStG) • Wertpapierdeckung (Nennbetrag) von mindestens 50 % des am Schluss des vorangegangenen Wirtschaftsjahres ausgewiesenen Rückstellungsbetrags • durchgehende Deckungsverpflichtung im Folgejahr (Dauerdeckung) • Deckung der Pensionsrückstellung durch – Inländische und EU/EWR Wertpapiere gem § 14 Abs 7 Z 4 EStG – Rückdeckungsversicherungen (Anrechnung des versicherungsmath Deckungskapitals oder des höheren Rückkaufswerts) • Wertpapiere oder Rückdeckungsversicherung müssen ausschließlich der Besicherung von Pensionsanwartschaften oder -ansprüchen dienen (keine Verpfändung zulässig) • Gewinnerhöhung um 30% im Ausmaß einer allfälligen Wertpapierunterdeckung (Strafzuschlag)

25


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 26

Pauschalierungen Basispauschalierung in Einkommen- und Umsatzsteuer Basispauschalierung §17 EStG EStR Rz 4100ff Geltendmachung

Vorsteuerpauschalierung §14 UStG UStR Rz 2226

Pauschalierung in ESt und USt unabhängig voneinander möglich, bei Vorsteuerpauschalierung zwingend Bruttogewinnermittlung in der E/ARechnung (EStR Rz 4129)

Voraussetzung Tätigkeit gem § 22 oder § 23 Vorjahresumsatz < € 220.000 keine Buchführung (weder Pflicht noch freiwillig) Bindung an die Pauschalierung keine Karenzfrist für neuerliche Pauschalierung 5 Jahre

Vorjahresumsatz < € 220.000

2 Jahre

5 Jahre

Bemessungs- Umsätze im Sinne des grundlage § 125 BAO

Gesamtumsatz aus Tätigkeiten gem § 22 u § 23 EStG ausg Hilfsgeschäfte

Berechnung der pauschalierten Betriebsausgaben

1,8% der Bmgl max € 3.960,00 (siehe Sonderregelungen VO 627/1983 S 29)

26

12% der Bmgl (höchstens € 26.400) bzw 6% (höchstens € 13.200) für kaufmännische oder technische Beratung bzw schriftstellerische, wissenschaftliche, unterrichtende, erzieherische oder Vortragstätigkeit, Tätigkeiten im Sinne des § 22 Z 2 EStG (insb Gesellschafter Geschäftsführer)


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 27

zusätzlich zum Pauschale abziehbare Betriebsausgaben bzw Vorsteuern

Wareneinkauf, Fremdlöhne, Löhne u LNK f Betriebsleistung, SV-Beiträge iSd § 4 (4) 1 EStG

abnutzbares Anlagevermögen mit AHK von über € 1.100, Grundstücke, Lieferungen von Waren, Roh-, Hilfs- und BeDas Betriebsausgaben- triebsstoffe, Fremdlöhne pauschale gilt als Netto- für Betriebsleistung; größe. Gesellschafter- Sonderregelungen Geschäftsführer, die mit gelten bei Anwendung ihren Bezügen nicht zur der VO 627/1983 Umsatzsteuerpflicht optieren, sowie Kleinunternehmer (und andere unecht befreite Unternehmer) können die auf das Netto-Betriebsausgabenpauschale entfallende Vorsteuer vereinfacht und entsprechend dem Vorsteuerpauschale mit 1,8% schätzen und das Betriebsausgabenpauschale um diesen Betrag erhöhen (auf 7,8% bzw 13,8% - EStR Rz 4131).

Sonstiges

Anwendung für jeden Betrieb gesondert möglich

Anwendung für jeden Betrieb gesondert möglich

Inanspruchnahme

Pauschalierung muss aus Steuererklärung hervorgehen, Wechsel zur oder Verzicht auf Pauschalierung bis zur Rechtskraft des Bescheides möglich

in USt-Erklärung bzw schriftliche Erklärung bis zur Rechtskraft des Bescheids

27


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 28

Branchenpauschalierungen für Einkommen- und Umsatzsteuer Branchenpauschalierungen Gastwirte Lebensmittel- Drogisten handel 228/1999

HandelsverKünstler, treter Schriftsteller

VO BGBl II

149/2007

EStR Voraussetzungen

Rz 4287ff Rz 4310ff Rz 4324ff Rz 4355ff Rz 4361ff keine Buchführung (weder Pflicht noch freiwillig; siehe Seite 103), ausgenommen Handelsvertreter (EStR Rz 4357) € 700.000 (ab 2010)

229/1999

€ 700.000 (ab 2010)

95/2000

€ 700.000 (ab 2010)

Umsatzgrenze

Vorjahresumsatz bis max € 255.000

Bindung an Pauschalierung

ESt: keine USt: 2 Jahre

Karenz bei Beendigung

ESt: keine (bei Drogisten 5 Jahre) USt: 2 Jahre bei Wechsel zu anderer USt-Pauschalierung; 5 Jahre bei Wechsel zur Regelbesteuerung

Berechnung der Gewinn = Pauschalierung 5,5% d Bruttoeinnahmen +€ 2.180, Mindestgewinn € 10.900

Betriebsausgaben: 12% d Umsätze max € 5.825

Betriebsausgaben: 12% d Umsätze max € 8.725

durch Pauschalie- Vollpauscha- Vollpauscha- wie Basisrung abgedeckte lierung lierung pauschaBetriebsausgaben lierung

1)

1) 2)

Umsatzsteuer

Vorsteuer: 12% des Betriebsausgabenpauschales max € 699 zuzügl nicht pausch Vorsteuer

Vorsteuer: 12% des Betriebsausgabenpauschales max € 1.047 zuzügl nicht pausch Vorsteuer

Vorsteuer: 5,5% d Bruttoeinnahmen ohne Getränke 3)

Gewinn = 2% d Bruttoeinnahmen +€ 3.630

Vorsteuer: 7% d Bruttoeinnahmen d Lebensmittel ohne Getränke 4)

Betriebausgaben: 12% max € 26.400 (wie Basispauschalierung)

keine Umsatzgrenze

417/2000

Vorsteuer: 1,8% der Umsätze max € 3.690 (wie Basispauschalierung)

1)

umfasst: Tagesgelder, Räume im Wohnungsverband, Bewirtungsspesen, üblicherweise nicht belegbare Betriebsausgaben (zB: Trinkgelder)

2)

techn Hilfsmittel, Telefon, Büromaterial, Fachliteratur, Eintrittsgelder, Kleidung, Kosmetika, Probenräume, Atelier

3)

zuzügl VSt von Anlagevermögen über € 1.100, von Grundstücken, Getränken, Rohstoffen und Halberzeugnissen

4)

zuzügl VSt von Anlagevermögen über € 1.100, von Grundstücken, übrigen Handelswaren ohne Getränke und von Fremdlöhnen

28


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 29

Pauschalierungen in ESt und USt für bestimmte Gruppen von Unternehmern

Voraussetzungen

ESt-Pauschalierung für nichtbuchführende Gewerbetreibende VO 55/1990 zu § 17 EStG EStR Rz 4139

VSt-Pauschalierung für bestimmte Gruppen von Unternehmern VO 627/1983 zu § 14 UStG UStR Rz 2251

– keine Buchführung (weder Pflicht noch freiwillig; § 125 BAO) – Berechtigung zu Ermittlung der USt nach vereinnahmten Entgelten – Führung Wareneingangsbuch

– bestimmte Freiberufler mit Umsätzen im vorangegangenen Wj von nicht mehr als € 255.000 – bestimmte nichtbuchführungspflichtige Gewerbetreibende – bestimmte Tätigkeiten gemeinnütziger Einrichtungen ohne Umsatzgrenze

Bindung an die keine Pauschalierung

2 Jahre

Karenzfrist für keine neuerliche Pauschalierung

5 Jahre

Berechnung der Betriebsausgaben (nur auszugsweise)

allgemein in % der Umsätze im Inland: Tierärzte 4,9% Anwälte, Notare 1,7% Wirtschaftstreuhänder 1,7% Ziviltechniker 2,8% Tischler 1,6% Schlosser 1,8% Kfz-Mechaniker 1,4% Musikinstrumentenerz 1,9% Schuhmacher 1,6% Tapezierer 1,3% Fotografen 2,3% Friseure 4,0% Rauchfangkehrer 2,0% Optiker 1,4% Zahntechniker 1,6%

in % der Einnahmen folgender Branchen: Bäcker 11,5% Dachdecker 10,8% Elektro8,5% installateur Fleischer 5,2% Fliesenleger 8,3% Fotograf 14,4% Friseur 9,2% Fußpfleger, Kosmetiker, Masseure 14,3% Gärtner 9,7% Glaser 17,7% Graphisches Gewerbe 11,0% Installateure 10,2% Kfz-Mechaniker 16,2% Maler 11,9%

29


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 30

ESt-Pauschalierung für nichtbuchführende Gewerbetreibende VO 55/1990 zu § 17 EStG EStR Rz 4139 Musikinstrumentenerzeug 10,8% Optiker 10,8% Schlosser 16,0% Spengler 13,0% Tapezierer 7,6% Tischler 10,4% Uhrmacher 12,0% Zahntechniker 11,0% Zimmermeister 10,7% Zuckerbäcker 8,0% weitere Wareneinkauf, Fremd-/ BetriebsausLöhne u LNK f Betriebsgaben oder VSt leistung, SV § 4 (4) 1 EStG, AfA, Restbuchwert, GWG, steuerfr Betrag gem § 12, fiktive Abfertigungsansprüche, Miete und Pacht, Energie, Beheizung, Porto, Telefon, abgeführte USt

VSt-Pauschalierung für bestimmte Gruppen von Unternehmern VO 627/1983 zu § 14 UStG UStR Rz 2251 Kosmetiker, Masseure 3,0% Handelsvertreter 4,3% Schausteller 3,1% Fremdenführer 2,0% gemeinnützige Körperschaften – für Ferienaktionen 10,0% – für Tagesmütteraktionen 10,0% für alle AK für abnutzbares AV (außer GWG) daneben Sonderregelungen lt VO 627/1983

Sportler-Verordnung Sportler-Verordnung Verordnung

VO BGBl II 418/2000 EStR Rz 4371ff Voraus• Tätigkeit als Sportler (bestimmt sich nach setzungen der Verkehrsauffassung) • unbeschränkte Steuerpflicht in Österreich • selbständige Ausübung der Sportlertätigkeit • überwiegend Turniere, Wettkämpfe im Ausland (nach Kalendertagen) • Antrag Einbezogene Einkünfte aus der weltweiten Tätigkeit als (aktiver) Einkünfte Sportler einschließlich der gesamten Werbetätigkeit ESt-Pauscha- 33% der einbezogenen Einkünfte in Österreich zu lierung besteuern; keine Anrechnung ausländischer Steuern Sonstiges ausländische Einkünfte einschließlich Werbetätigkeit wirken progressionserhöhend 30


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 31

Besteuerung Veräußerungsgewinn § 24 EStG Veräußerungsgewinne gem § 24 EStG Gewinne, die erzielt werden bei a) Veräußerung des Betriebes, Teilbetriebes, Mitunternehmeranteiles b) Aufgabe eines Betriebes, Teilbetriebes Ermäßigungen 1. Halber Durchschnittssteuersatz 1)

Antrag sonstige Voraussetzungen Frist 2) mind 7 ja Steuerpflichtiger ist Jahre a) gestorben oder b) erwerbsunfähig oder c) 60 Jahre + Einstellung der aktiven Erwerbstätigkeit (Umsatz max € 22.000 u Einkünfte max € 730) 5) mind 7 ja keine InanspruchJahre nahme von Pkt 1.

2. Verteilung auf 3 Jahre 1) (Normaltarif) 3. Verteilung keine auf 5 Jahre bei (drohender) Enteignung (Normaltarif) 1) 4. Freibetrag € 7.300 1) 3) (Normaltarif) 5. Anrechnung entrichtete Erbschafts-/ Schenkungs-/ Grunderwerb-/ Stiftungseingangssteuer

6. Hauptwohnsitzbefreiung

1)

2) 3)

4)

5)

keine

ja

nein

3 Jahre ja

keine

ja

Aufdeckung stiller Reserven durch bzw zur Vermeidung von behördlichem Eingriff, nur insoweit keine Übertragung gem § 12 EStG durchgeführt wird keine Inanspruchnahme Pkt 1., 2., 3. unentgeltl Erwerb (Teil-) betrieb, Mitunternehmeranteil innerhalb der letzten 3 Jahre mit Entrichtung ErbschaftsSchenkungssteuer; Grunderwerb- oder Stiftungseingangssteuer; im Ausmaß der Doppelbelastung der stillen Reserven wie Pkt 1. zusätzlich: Betriebsaufgabe, Hauptwohnsitz bis zur Betriebsaufgabe, keine übertragenen stillen Reserven auf Gebäude 4)

Die Ermäßigungen stehen nur bei Entstehen des Veräußerungsgewinnes in einem Veranlagungszeitraum zu, somit nicht bei Veräußerung gegen Rente. Zeitraum zwischen Eröffnung/Erwerb und Veräußerung/Aufgabe des Betriebes Bei der Veräußerung/Aufgabe eines Teilbetriebes, Mitunternehmeranteiles steht jener Anteil von € 7.300 zu, der dem Anteil des Teilbetriebes/Mitunternehmeranteiles am gesamten Betriebsvermögen entspricht. Bei Verwendung zur Einkunftserzielung nach Betriebsaufgabe Kürzung des steuerlichen Wertansatzes um unversteuerte stille Reserven. Wird das Gebäude(-teil) innerhalb von 5 Jahren veräußert, gilt die Veräußerung als rückwirkendes Ereignis gem § 295a BAO. Neuerliche Erwerbstätigkeit nach Ablauf eines Jahres nach EStR Rz 7322 idR unschädlich, außer die Aufnahme war von vornherein beabsichtigt.

31


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 32

Besteuerung von Dienstnehmern Grenz- und Pauschbeträge für Dienstnehmer § 41 Abs 1

§ 41 Abs 3

§ 3 Abs 1 Z 13 b § 3 Abs 1 Z 14

§ 3 Abs 1 Z 15 a § 3 Abs 1 Z 15 b § 16 Abs 3 § 104 § 105

§ 68 Abs 1 u 6

§ 68 Abs 2

§ 3 Abs 1 Z 16 c § 3 Abs 1 Z 17

32

Pflichtveranlagung bei lohnsteuerpflichtigen Einkünften und anderen Einkünften von über oder Einkünften aus Kapitalvermögen im Sinne des § 27a Abs 1 EStG oder entsprechenden betrieblichen Einkünften, die jeweils keinem Kapitalertragsteuerabzug unterliegen (ab Veranlagung 2012) Veranlagungsfreibetrag für andere Einkünfte (gilt ab Veranlagung 2012 nicht für Einkünfte aus Kapitalvermögen iSd § 27a EStG, die dem Steuersatz von 25% unterliegen) Zuschüsse des Arbeitgebers für die Betreuung von Kindern geldwerter Vorteil aus der Teilnahme an Betriebsveranstaltungen dabei empfangene Sachzuwendungen Freibetrag für Zukunftssicherung Freibetrag für Mitarbeiterbeteiligung Werbungskostenpauschbetrag Landarbeiterfreibetrag Amtsbescheinigung und Opferausweis Schmutz-, Erschwernis- und Gefahrenzulagen sowie Überstundenzuschläge für Sonntags-, Feiertags- u Nachtarbeit steuerfrei bis zu: wenn Leistung überwiegend bei Tag wenn Leistung überwiegend bei Nacht 50%-Überstundenzuschlag: Zusätzlich zu § 68 Abs 1 sind Zuschläge für die ersten 10 Überstunden steuerfrei, höchstens jedoch pauschale Fahrt- u Reiseaufwandsentschädigungen von Sportvereinen Gutscheine steuerfrei für: Essen in Betriebskantine oder Gaststätte Lebensmittelgutscheine

730,00

keine Freigrenze (einschleifend) € 730,00

Jährlich € 500,00 pro Kind

365,00

186,00

300,00

€ 1.460,00 € €

132,00 171,00

€ 801,00 Monatlich

360,00

540,00

€ 86,00 Pro Arbeitstag € 60,00, max € 540,00/ Kalendermonat € €

4,40 1,10


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 33

Sachbezüge Sachbezugsverordnung BGBl II 2001/416 idF BGBI II 2008/468 regelt: • Wert der vollen freien Station – € 196,20 monatlich – Darin sind enthalten: o Wohnung (ohne Beheizung und Beleuchtung) mit 1/10 o Beheizung und Beleuchtung mit 1/10 o Erstes und zweites Frühstück mit je 1/10 o Mittagessen mit 3/10 o Jause mit 1/10 o Abendessen mit 2/10 – Erhöhung wenn auch an Familie gewährt • Wohnraumbewertung Stellt der Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer Wohnraum kostenlos oder verbilligt zur Verfügung, ist als monatlicher Quadratmeterwert der jeweils am 31.10. des Vorjahres geltende Richtwert gem § 5 des Richtwertgesetzes anzusetzen. Die Quadratmeterwerte beeinhalten auch die Betriebskosten. Kostenbeiträge des Arbeitnehmers vermindern den Sachbezugswert. Für die Jahre 2009 – 2011 gilt eine Übergangsregelung. Richtwerte pro m2 Wohnfläche (nächste Erhöhung voraussichtlich per 1.4.2012): Bundesland Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien

Richtwerte ab 1.4.10 € 4,47 € 5,74 € 5,03 € 5,31 € 6,78 € 6,76 € 5,99 € 7,53 € 4,91

Richtwerte von 1.4.08 bis 31.3.10 € 4,31 € 5,53 € 4,85 € 5,12 € 6,53 € 6,52 € 5,77 € 7,26 € 4,73

Vorstehende Werte stellen den Bruttopreis (inklusive Betriebskosten und Umsatzsteuer; exklusive Heizkosten) dar. Beginnend mit 1.4.2010 werden die Richtwerte jedes zweite Jahr angepasst (VPI 2000). • Deputate, zB in der Land und Forstwirtschaft • Privatnutzung des arbeitgebereigenen KFZ – 1,5% der Anschaffungskosten (inkl Sonderausstattung, NoVA und USt ) monatlich – max € 600 monatlich – monatliche Privatnutzung bis 500 km: Halber Betrag 33


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 34

• Privatnutzung des arbeitgebereigenen KFZ-Abstell- oder Garagenplatzes – Parkplatz bei Parkraumbewirtschaftung: monatlich € 14,53 • Optionen zum Erwerb von Beteiligungen (gemeiner Wert) • Zinsersparnisse bei zinsverbilligten oder unverzinslichen Arbeitgeberdarlehen – 3,5% (minus verrechnete Zinsen vom aushaftenden Kapital) – Freibetrag € 7.300 für Vorschüsse bzw Darlehen – Fremdwährung individuell • Mobiltelefon: für fallweise Privatnutzung ist kein Sachbezug anzusetzen (LStR Rz 214)

Werbungskosten § 16 EStG Allgemeines • beruflich veranlasste Ausgaben – Kausaler Zusammenhang mit der Tätigkeit – zur Erwerbung, Sicherung oder Erhaltung der Einnahmen – Grundsätzlich keine Zweckmäßigkeits- oder Notwendigkeitsprüfung (aber Indiz für berufliche Veranlassung) • ohne besonderen Nachweis: Pauschbetrag iHv € 132 jährl Werbungskosten ABC • Gewerkschaftsbeiträge (LStR Rz 240 f) – angemessene statutenmäßig festgesetzte Höhe – auch bei Pensionisten – keine Anrechnung auf Werbungskostenpauschale • Betriebsratsumlage (LStR Rz 242) – Anrechnung auf Werbungskostenpauschale • Pflichtversicherungsbeiträge (LStR Rz 243 ff) – keine Anrechnung auf Werbungskostenpauschale • Reisekosten (siehe dazu Seite 38 ff) • Arbeitskleidung (LStR Rz 322 f) – typische Berufskleidung oder Schutzkleidung – zB Uniformen, Arbeitsmäntel, Kostüme von Schauspielern – wird im Privatleben nicht getragen • Arbeitszimmer im Wohnungsverband (LStR Rz 324ff) – Mittelpunkt der konkreten Tätigkeit – nicht möglich: Lehrer, Richter, Politiker, Dirigent, Vortragender, Freiberufler mit auswärtiger Kanzlei, Praxis – Arbeitszimmer möglich zB: Gutachter, Schriftsteller, Dichter, Maler, Komponist, Bildhauer, Heimarbeiter, Musiker – jedenfalls möglich: Ordination, Labor, Foto-, Tonstudio, Kanzleiräumlichkeiten • Bürgschaften (LStR Rz 338) – wenn beruflich veranlasst • Computer (LStR Rz 339 f) – Heim-PC: Schätzung des Privatanteiles (40% ohne Nachweis) – Nutzungsdauer 3 - 4 Jahre 34


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 35

• • • • •

• •

• • •

– PC, Bildschirm und Tastatur: Einheit – Maus, Drucker oder Scanner: eigenständige Wirtschaftsgüter – GWG wenn Anschaffungskosten unter € 400,00 – PC-Tisch, Software, USB-Sticks, Handbücher, Papier: nach Maßgabe der berufl Nutzung doppelte Haushaltsführung (LStR Rz 341 ff) Fachliteratur (LStR Rz 353) Familienheimfahrten (LStR Rz 354 ff) – max € 3.672 (bis 31.12.2010: € 3.372) Fehlgelder (LStR Rz 357) Fortbildung, Ausbildung, Umschulung (LStR Rz 358 f) – Aus- und Fortbildung in Zusammenhang mit bisher ausgeübter oder damit verwandter Tätigkeit – umfassende Umschulungsmaßnahmen, die Tätigkeit in einem neuen Berufsfeld ermöglichen – nicht abzugsfähig: o wenn bisher keine Tätigkeit ausgeübt wurde o Bildungsmaßnahmen, die auch bei nicht berufstätigen Personen von allgemeinem Interesse sind oder die grundsätzlich der privaten Lebensführung dienen (Persönlichkeitsentwicklung ohne beruflichen Bezug, Sport, Esoterik) Führerschein (LStR Rz 362) – PKW nicht abzugsfähig (auch bei berufl Notwendigkeit) – LKW bei Zusammenhang mit ausgeübter Tätigkeit abzugsfähig Sprachkurse (LStR Rz 363) – konkreter Nutzen für den Beruf erforderlich Auslandssprachkurs, Studienreise (LStR Rz 389 f) – lehrgangsmäßige Organisation erforderlich, „uninteressant“ für Privatperson Internet (LStR Rz 367) – wenn beruflich veranlasst – allenfalls Schätzung des privaten Anteiles – spezielle Anwendungen (Rechtsinformationssystem) jedenfalls abzugsfähig Telefon (LStR Rz 391) – im tatsächl Umfang – bei eigenem Telefon: berufl veranlasster Teil Kontoführungskosten (LStR Rz 368) – Kosten für Gehaltskonto idR nicht abzugsfähig Aufwendungen für Sportausübung (LStR Rz 386) – nicht abzugsfähig Strafen (LStR Rz 387) – nicht abzugsfähig – Ausnahme (gültig bis: 1.8.2011): Geldstrafen, die in ursächlichem Zusammenhang mit der Einkunftsquelle stehen, wenn sie verschuldensunabhängig sind oder geringes Verschulden vorliegt (zB Falschparken bei Ladevorgang) 35


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 36

Werbungskosten nach Durchschnittssätzen (VO BGBl II 2001/382, LStR 396 f) Bestimmte Berufsgruppen können, anstelle des jährlichen Pauschbetrages von € 132, ohne tatsächlichen Nachweis der Aufwendungen, Werbungskosten nach Durchschnittssätzen geltend machen. Berufsgruppe Artisten, Schauspieler, Musiker Fernsehschaffende, Journalisten Forstarbeiter ohne eigene Motorsäge, Förster, und Berufsjäger im Revierdienst Forstarbeiter mit eigener Motorsäge Hausbesorger Heimarbeiter Vertreter (> 50% der Arbeitszeit im Außendienst) Mitglieder einer Stadt-, Gemeindeoder Ortsvertretung

Pauschale in % 5% 7,5% 5%

Höchstbetrag pa € 2.628 € 3.942 € 1.752

10%

€ 2.628

15% 10% 5%

€ 3.504 € 2.628 € 2.190

15%

mind € 438 max € 2.628

Bemessungsgrundlage für Pauschale = Jahresbruttobezug abzgl steuerfreie Bezüge und steuerbegünstigte Sonderzahlungen.

36


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 37

Pendlerpauschale § 16 (1) 6 EStG ab 1.1.2011 einfache Fahrtstrecke Wohnung – Arbeitsstätte

Massenbeförderungsmittel zumutbar, jährlich

Massenbeförderungsmittel für die halbe Fahrtstrecke nicht zumutbar, jährlich

2 bis 20 km

0

372

20 bis 40 km

696

1.476

40 bis 60 km

1.356

2.568

über 60 km

2.016

3.672

Pendlerpauschale § 16 (1) 6 EStG ab 1.7.2008 bis 31.12.2010 einfache Fahrtstrecke Wohnung – Arbeitsstätte

Massenbeförderungsmittel zumutbar, jährlich

Massenbeförderungsmittel für die halbe Fahrtstrecke nicht zumutbar, jährlich

2 bis 20 km

0

342

20 bis 40 km

630

1.356

40 bis 60 km

1.242

2.361

über 60 km

1.857

3.372

Steuerfreie Beförderung von Arbeitnehmern im Werkverkehr § 26 Z 5 EStG Werkverkehr liegt vor, wenn der AG seine AN zwischen Wohnung und Arbeitsstätte befördert oder befördern lässt – mit Fahrzeugen in der Art eines Massenbeförderungsmittels – mit Massenbeförderungsmitteln, wenn der AN die Voraussetzungen für die Gewährung des Pendlerpauschales erfüllt (ab 1.1.2011)

37


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 38

Reisekosten und Reisekostenvergütungen Tagesgelder (TG) Pauschbetrag Berechnung

€ 26,40 für 24 Stunden (h) bzw Tag (Ausland siehe Tabelle) steuerfrei • ab Dauer > 3 h für jede angefangene Stunde ein Zwölftel • AuslandsTG aliquot ab Auslandsaufenthalt > 3 h (falls kürzer nur InlandsTG) • Wahlrecht: Abrechnung nach Tagen (dh > 11 h/Kalendertag volles TG: bei entsprechender Auszahlung durch den DG) oder volles TG für 24 h (allgemeine Regel); Wahlrecht kann bei jeder einzelnen Dienstreise ausgeübt werden • Inland: Kürzung um € 13,20 pro bezahltem Essen (Einladung) • Ausland: keine Kürzung bei einem bezahlten Essen/Tag; ab zwei Essen/Tag: Kürzung auf 1/3

Nächtigungsgelder (NG) Pauschbetrag • € 15/Nacht (Ausland siehe Tabelle) • umfasst Nächtigung inkl Frühstück • nicht möglich bei unentgeltlicher Nächtigung Tatsächliche Kosten • ohne Obergrenze (Ausnahme: Höchstbeträge im Rahmen von Aus- und Fortbildung; siehe Tabelle) Kilometergelder/Fahrtkosten Kilometergeld • tatsächliche Kosten für öff Verkehrsmittel Fahrtkosten • andere Beförderungsmittel: S 42 • Vergütungen des DG für wöchentliche Familienheimfahrten steuerfrei bei großer Dienstreise (su), falls kein TG für arbeitsfreie Tage gezahlt wird (Begrenzung gem § 20 Abs 1 Z 2 lit e EStG gilt nicht) • Vergütungen des DG für Fahrten Wohnung zum Einsatzort sind ab Folgemonat nicht mehr steuerfrei, wenn diese Fahrten im laufenden Monat überwiegend erfolgen (Ausnahme für Bau- und Montagetätigkeit) • berufl veranlasste Fahrtkosten können unabh vom Anspruch auf TG und von der Entfernung steuerfrei ausbezahlt werden

38


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 39

Tagesgelder und Nächtigungsgelder vom Dienstgeber (DG) kleine Dienstreise • über Auftrag des DG den Dienstort für 1. Tatbestand Dienstverrichtungen verlassen (nicht an § 26 Z 4 EStG bestimmte Entfernung gebunden) • steuerfreie Auszahlung bis zur Begründung eines neuen Mittelpunkts der Tätigkeit (su) große Dienstreise • Tätigkeit im Auftrag des DG 2. Tatbestand • tägliche Rückkehr zum ständigen Wohn§ 26 Z 4 EStG ort unzumutbar (jedenfalls dann, wenn Entfernung > 120 km) • Anzahl der Tage für steuerfreie Auszahlung: max 183 Tage (tageweise Berechnung) Kleine Dienstreise • Voraussetzung: KV-Verpflichtung, Betrotz neuen Mitteltriebsvereinbarung, Vereinbarungen punkts zwischen DG und allen/bestimmten 3. Tatbestand Gruppen von DN § 3 Z 16b EStG • gilt für: Außendiensttätigkeit, Fahrtätigkeit, Baustellen- und Montagetätigkeit, Arbeitskräfteüberlassung, vorübergehende Tätigkeit an Einsatzort in anderer polit Gemeinde • Auszahlung steuerfreier TG und NG ohne zeitliche Begrenzung sowie Fahrtkostenvergütung oder Pendlerpauschale Weiterer Mittelpunkt der Tätigkeit bei kleiner Dienstreise (1. Tatbestand) LStR Rz 300ff bzw Rz 715ff durchgehend am • nach Anfangsphase von 5 Tagen Einsatzort • Einsatzort: idR politische Gemeinde • erfolgt innerhalb von 6 Monaten kein Einsatz an diesem Ort: neuerliche Anfangsphase von 5 Tagen (6-Monatsregel) regelmäßig • regelmäßig wiederkehrende Tätigkeit wiederkehrend (mindestens einmal wöchentlich) • nach Anfangsphase von 5 Tagen • 6-Monatsregel unregelmäßig • nach Anfangsphase von 15 Tagen pro wiederkehrend Kalenderjahr gleichbleibendes • nach Anfangsphase von 5 Tagen Einsatzgebiet • Einsatzgebiet: regelmäßige Reisen in ein Zielgebiet • zB Vertreter, Patrouillentätigkeit • Bezirk und angrenzende Bezirke gelten nach BMF als Einsatzgebiet • 6-Monatsregel Fahrtätigkeit auf • nach Anfangsphase von 5 Tagen gleich bleibenden • zB Linienverkehr, Zustelldienst Routen oder Linien • 6-Monatsregel 39


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 40

Tages- und Nächtigungsgelder als Betriebsausgabe/ Werbungskosten (§ 4 (5), § 16 (1) Z 9 EStG) Voraussetzungen • > 25 km einfache Wegstrecke • berufliche Veranlassung • Reisedauer > 3 h • kein weiterer Mittelpunkt der Tätigkeit (so) • Differenzreisekosten: Differenz zwischen vom DG erhaltenen Vergütungen und gesetzlichem Tages-/Nächtigungssatz gem § 26 Z 4 EStG als zusätzliche Ausgabe möglich • Berechnung wie oben (kein Wahlrecht Abrechnung auf Tage; nur 24h-Abrechnung) Tages- und Nächtigungsgelder (LStR Rz 365) Land (auszugsweise;

Tages-

Nächtigungs- Höchstbetrag gebühr für Nächtigung bei Fortbildung (ab 1.1.2011) 26,40 15,00 105,00

Gesamtliste LStR Rz 1405) gebühr

Sätze in € Österreich I. EUROPA Albanien Belarus Belgien Brüssel Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Grenzorte Estland Finnland Frankreich Paris und Straßburg Griechenland Großbritannien und Nordirland London Irland Island Italien Rom und Mailand Grenzorte Jugoslawien Kroatien Lettland Liechtenstein 40

27,90 36,80 35,30 41,40 31,00 31,00 41,40 35,30 30,70 36,80 41,40 32,70 35,80 28,60

20,90 31,00 22,70 32,00 23,30 22,70 41,40 27,90 18,10 31,00 41,40 24,00 32,70 23,30

146,30 217,00 158,90 224,00 163,10 158,90 289,80 195,30 126,70 217,00 289,80 168,00 228,90 163,10

36,80 41,40 36,80 37,90 35,80 40,60 30,70 31,00 31,00 36,80 30,70

36,40 41,40 33,10 31,40 27,90 36,40 18,10 23,30 23,30 31,00 18,10

254,80 289,80 231,70 219,80 195,30 254,80 126,70 163,10 163,10 217,00 126,70


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 41

Litauen Luxemburg Malta Moldau Niederlande Norwegen Polen Portugal Rumänien Russische Föderation Moskau Schweden Schweiz Grenzorte Slowakei Preßburg Slowenien Grenzorte Spanien Tschechien Grenzorte Türkei Ukraine Ungarn Budapest Grenzorte Zypern II. AFRIKA Ägypten Südafrika III. AMERIKA Argentinien Brasilien Chile Kanada Mexiko USA New York und Washington IV. ASIEN China Hongkong Indien Saudi-Arabien Singapur Taiwan Vereinigte Arabische Emirate V. AUSTRALIEN Australien Neuseeland

36,80 35,30 30,10 36,80 35,30 42,90 32,70 27,90 36,80 36,80 40,60 42,90 36,80 30,70 27,90 31,00 31,00 27,90 34,20 31,00 27,90 31,00 36,80 26,60 31,00 26,60 28,60

31,00 22,70 30,10 31,00 27,90 41,40 25,10 22,70 27,30 31,00 31,00 41,40 32,70 18,10 15,90 24,40 23,30 15,90 30,50 24,40 15,90 36,40 31,00 26,60 26,60 18,10 30,50

217,00 158,90 210,70 217,00 195,30 289,80 175,70 158,90 191,10 217,00 217,00 289,80 228,90 126,70 111,30 170,80 163,10 111,30 213,50 170,80 111,30 254,80 217,00 186,20 186,20 126,70 213,50

37,90 34,90

41,40 34,00

289,80 238,00

33,10 33,10 37,50 41,00 41,00 52,30

47,30 36,40 36,40 34,20 36,40 42,90

331,10 254,80 254,80 239,40 254,80 300,30

65,40

51,00

357,00

35,10 46,40 31,80 54,10 43,60 39,20

30,50 37,90 39,90 37,50 44,70 37,50

213,50 265,30 279,30 262,50 312,90 262,50

54,10

37,50

262,50

47,30 32,50

39,90 36,40

279,30 254,80 41


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 42

Kilometergeld Beförderungsmittel PKW und Kombi jede mitbeförderte Person Motorräder und Motorfahrräder Fahrrad

Kilometergeld je Fahrkilometer ab 1.1.2011 von 1.7.2008 bis 31.12.2010 € 0,42 € 0,42 € 0,05 € 0,05 € 0,24 € 0,14 bis 250 cm³ € 0,24 über 250 cm³ € 0,38 € 0,233 (erste 5 Km) €0,465 (ab dem 6.Km)

• pro Kj kann PKW-Kilometergeld für max 30.000 Km angesetzt bzw vom DG steuerfrei ausbezahlt werden; darüber: entweder Kilometergeld für 30.000 Km oder tatsächlich nachgewiesene Kosten • Nachweis für gefahrene Kilometer erforderlich (zB Fahrtenbuch, Reiseberichte) • Kilometergeld deckt ab (LStR Rz 372 f): – Absetzung für Abnutzung – Treibstoff, Öl – Service und laufende Reparaturkosten – Zusatzausrüstung (Winterreifen, Autoradio, Navigationsgerät) – Steuern, Parkgebühren, Mauten, Vignette – Versicherungen aller Art – ARBÖ-, ÖAMTC-Mitgliedsbeitrag – Finanzierungskosten • zusätzlich ansetzbar: Schäden auf Grund höherer Gewalt (LStR Rz 373): – insbesondere Unfall oder Steinschlag – wenn im Rahmen der beruflichen Verwendung verursacht – Totalschaden bzw beträchtliche Wertminderung: Absetzung für außergewöhnliche technische Abnutzung • bei geringerer Auszahlung Km-Geld durch AG: Differenzwerbungskosten ansetzbar (LStR 712) Sonstige Bezüge • Jahressechstel (§ 67 Abs 1 EStG): Wenn die sonstigen Bezüge (13./14.) innerhalb eines Kalenderjahres von demselben Arbeitgeber ausbezahlt werden und das Jahressechstel a) € 2.100 nicht übersteigt 0% b) € 2.100 übersteigt Freibetrag € 620 darüber 6% • Abfertigung sowie Kapitalbetrag aus BV-Kasse gem § 67 Abs 3 EStG: 6% • freiwillige Abfertigung (nur für Zeiträume ohne Anspruch gegen MV-Kasse): 1/4 der laufenden Bezüge der letzten 12 Monate 6% 42


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 43

zusätzlich bei Dienstzeit von 3 Jahren 5 Jahren 10 Jahren 15 Jahren 20 Jahren 25 Jahren

bis zur Höhe von 2/12 der letzten 12 Monate 3/12 der letzten 12 Monate 4/12 der letzten 12 Monate 6/12 der letzten 12 Monate 9/12 der letzten 12 Monate 12/12 der letzten 12 Monate

Besteuerung Kapitalvermögen Besteuerung von Kapitalerträgen bei Direktveranlagung (bis 31.3.2012) Kapitaleinkünfte

KESt iHv 25%

Versteuerung

Option zur Tarifversteuerung

Zinsen aus Forderungsja wertpapieren (bei öffentlichem Anbot) mit kuponauszahlender Stelle im Inland

Endbesteuert

Bruttoansatz, Tarifsatz

Zinsen aus Forderungsnein wertpapieren (bei öffentlichem Anbot) mit kuponauszahlender Stelle im Ausland

Sondersteuersatz iHv 25% bei öffentlichem Anbot (§ 37 (8) EStG)

Bruttoansatz, Tarifsatz

Zinsen aus Forderungen gegenüber inländ Kreditinstituten (zB Sparbuch)

ja

Endbesteuert

Bruttoansatz, Tarifsatz

Zinsen aus Forderungen gegenüber ausl Kreditinstituten (zB Sparbuch)

nein

Sondersteuer- Bruttoansatz iHv 25% satz, Tarif(§ 37 (8) EStG), satz endbesteuert

inländische Dividenden

ja

Endbesteuert

Bruttoansatz Halbsatz

ausländische Dividenden ja mit inländischer auszahlender Stelle

Endbesteuert

Bruttoansatz Halbsatz

ausländische Dividenden nein mit ausländischer auszahlender Stelle

Sondersteuer- Bruttoansatz iHv 25% satz Halb(§ 37 (8) EStG), satz endbesteuert

Privatdarlehen

Tarifversteuerung

nein

Quelle: EStR Rz 7835

43


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 44

Besteuerung von Kapitalvermögen ab 1.1.2011 bzw 1.4.2012 Anwendungsbereich – Regelungen gelten für Ek aus KV sowohl im betrieblichen als auch im außerbetrieblichen Bereich: § 27a Abs 6 – ausgenommen sind nach § 7 Abs 3 KStG steuerpflichtige Körperschaften Abkürzungen – – – – – – – – – –

Ek reSubEk KV BV PV nP PG KapGes InvF SoSt

Einkünfte realisierte Substanzeinkünfte Kapitalvermögen Betriebsvermögen Privatvermögen natürliche Person Personengesellschaft Kapitalgesellschaft Investmentfonds / Immobilienfonds Sondersteuer § 27a EStG

Einkünfte aus Kapitalvermögen (3 Kategorien) Ek aus der Überlassung von Kapital (§ 27 Abs 2 u 5): – – – – –

Gewinnanteile (Dividenden) u gleichartige Bezüge Zinsen (Bankguthaben, Darlehen, Anleihen, Sparbücher etc) Diskontbeträge von Wechseln/Anweisungen Gewinnanteile des stillen Gesellschafters Zuwendungen von Privatstiftungen und ausländischen Stiftungen – weitere Tatbestände iSd § 27 Abs 5 Ek aus realisierten Wertsteigerungen von KV (§ 27 Abs 3): – Ek aus der Veräußerung, Einlösung und sonstigen Abschichtung von Kapitalvermögen, dessen Erträge KV-Ek sind, einschließlich Nullkuponanleihen (ua) – Depotentnahme (außer Ermächtigung an Bank zur Datenweitergabe) Ek aus Derivaten (§ 27 Abs 4): – Ek aus der Veräußerung und sonstigen Abwicklung, Differenzausgleich und Stillhalterprämie bei Termingeschäften und sonstigen derivativen Finanzinstrumenten (bspw Indexzertifikate) – Termingeschäfte: Optionen, Futures, Swaps etc In Kraft treten – §§ 20 Abs 2, 27, 27a, 93, 94, 95, 96, 97, 98 Abs 1, 99 Abs 1, 100 EStG neu: erst ab 1.4.2012 in Kraft – §§ 31, 37 Abs 4 u 8 EStG alt: letztmalig auf vor dem 1.4.2012 verwirklichte Besteuerungstatbestände anwendbar

44


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 45

– § 94 Z 2 KESt-Befreiung neu für Inlandsdividenden: erst ab 1.4.2012 in Kraft • Mindestbeteiligungshöhe 10% (vormals 25%) • unmittelbare und mittelbare (neu!) Beteiligung zulässig – Altbestand in Hinblick auf Steuerhängigkeit im PV • vor 1.1.2011 angeschaffte Anteile an Körperschaften und InvF • vor 1.10.2011 angeschaffte Forderungswertpapiere, Indexzertifikate, Derivate uä – Neubestand in Hinblick auf Steuerhängigkeit im PV • nach 31.12.2010 angeschaffte Anteile an Körperschaften und InvF: uneingeschränkt steuerhängig • nach 30.9.2011 angeschaffte Forderungswertpapiere, Indexzertifikate, Derivate uä: uneingeschränkt steuerhängig • Ausnahme für Tilgungsträger im Rahmen von vor dem 1.11.2010 abgeschlossenen Tilgungsplänen – KESt-Abzug auf reSubEk • Altbestände: kein KESt-Abzug, sondern Veranlagung, sofern steuerpflichtig • bei vom 1.10.2011 bis zum 31.3.2012 angeschafften Forderungswertpapieren, Indexzertifikaten, Derivaten uä: kein KESt-Abzug, sondern Veranlagung • bei ab 1.1.2011 angeschafften Anteilen an Körperschaften und InvF: KESt ab 1.4.2012 • bei ab 1.4.2012 angeschafften Forderungswertpapieren, Indexzertifikate, Derivate uä: KESt ab 1.4.2012 Sondersteuersatz 25% ab 1.4.2012 – Einkünfte aus KV von nP im PV und BV grds mit 25% SoSt besteuert (auch reSubEk!) – Ausnahmen hievon: Echte stille Beteiligung, Zinsen Privatdarlehen, Forderungswertpapiere ohne öffentliches Angebot ua: Tarifsteuersatz – SoSt- bzw KESt-Pflicht: bewirkt grds Endbesteuerung – Ausnahmen hievon: reSubEk im BV, unrichtige KESt-Bmgl bei Bank ua: Veranlagungspflicht – KESt-Pflicht: bei inländischem Schuldner oder inländischer auszahlender Stelle, in allen anderen Fällen (va Auslandseinkünfte) SoSt im Rahmen der Veranlagung – Hälftesteuersatz (§ 37 Abs 1 iVm Abs 4) auf Dividenden und Beteiligungsveräußerungen ab 1.4.2012 generell abgeschafft, im Falle der Regelbesteuerungsoption auch für diese Tarifsteuersatz Steuersätze bei realisierten Substanzeinkünften – Altbestand mit Tarifsteuersatz • Spekulationsgeschäfte innerhalb 1-Jahresfrist mit Anteilen an Körperschaften und InvF im PV: bei Vk bis längstens 31.12.2011

45


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 46

• Spekulationsgeschäfte innerhalb 1-Jahresfrist mit Forderungswertpapieren, Indexzertifikaten, Derivaten uä im PV: bei Vk bis längstens 30.9.2012 • Beteiligungsverkäufe von Anteilen an Körperschaften im BV innerhalb 1-Jahresfrist : bei Vk bis längstens 31.12.2011 Altbestand mit Hälftesteuersatz • § 31- Beteiligungsverkäufe im PV außerhalb Spekulationsfrist von 1 Jahr: bis längstens 31.3.2012 • Beteiligungsverkäufe im BV außerhalb Spekulationsfrist 1 Jahr: bis längstens 31.3.2012 • Hälftesteuersatz ab 1.4.2012 abgeschafft, auch für Altbestand Altbestand mit SoSt 25% • § 31- Beteiligungsverkäufe im PV: ab 1.4.2012 • Beteiligungsverkäufe im BV: ab 1.4.2012 • Sonstiges Kapitalvermögen wie Forderungswertpapiere, Indexzertifikate, Derivate uä: ab 1.4.2012 • kein KESt-Abzug, zwingend Veranlagung Neubestand im PV und BV mit Tarifsteuersatz (bis 31.3.2012) • Veräußerungen von Neubestands-Anteilen an Körperschaften und InvF bis 31.3.2012: Spekulationsgeschäft, Tarifsteuersatz (Ausnahme: Neubestandsanteile ≥ 1% und älter als 12 Monate, Veräußerung bis 31.3.2012: Hälftesteuersatz! § 37 Abs 4 Einjahresfrist gilt trotz Verlängerung der Spekulationsfrist auf 15 Monate) • Veräußerungen von Neubestands-Forderungswertpapieren, Indexzertifikaten, Derivaten uä bis 31.3.2012: Spekulationsgeschäft, Tarifsteuersatz Neubestand im PV und BV mit KESt-Abzug / SoSt: (ab 1.4.2012) • Veräußerung von Neubestands-Anteilen an Körperschaften und InvF ab 1.4.2012: KESt / SoSt • Veräußerung von Neubestands-Forderungswertpapieren, Indexzertifikaten, Derivaten uä ab 1.4.2012: KESt / SoSt • Sonderfall (Neubestand mit Sonderregel): Veräußerung von im Zeitraum 1.10.2011 bis 31.3.2012 angeschafften Forderungswertpapieren, Indexzertifikaten, Derivaten uä ab 1.4.2012: gilt unbefristet als Spekulationsgeschäft iS § 30 EStG, kein KESt-Abzug, aber zwingende Veranlagung mit SoSt 25%

KESt und Endbesteuerung ab 1.4.2012 – KESt-Befreiung für KapGes, ausgenommen Portfoliodividenden (wie bisher) – KESt-Abzug auf Früchte im BV und PV von nP mit Endbesteuerung (wie bisher) – neu: KESt-Abzug auf reSubEk im PV von nP, mit Endbesteuerung – neu: KESt-Abzug auf reSubEk im BV von nP, aber ohne Endbesteuerung, Veranlagung zwingend! 46


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 47

Forderungs-WP, Indexzertifikate, Derivate – § 124b Z 185 lit a 4. TS EStG: §§ 27, 27a, 93, 94, 95, 96 und 97 neu anwendbar, wenn nach dem 31.3.2012 angeschafft – wenn vor 1.10.2011 angeschafft im PV: §§ 29 Z 2, 30 alt weiterhin anwendbar: • Spekulationsfrist 1 Jahr • bis 31.3.2012: Tarifsteuersatz • ab 1.4.2012: SoSt 25% in Veranlagung – wenn ab 1.10.2011 und bis 31.3.2012 angeschafft: Neubestand mit Sonderregel (§ 124b Z 184 2. TS EStG) §§ 29 Z 2, 30 alt weiterhin anwendbar: • ewig spekulationsverfangen • bis 31.3.2012: Tarifsteuersatz • ab 1.4.2012: SoSt 25% in Veranlagung • kein KESt-Abzug, auch nicht ab 1.4.2012 – Veräußerung nach 31.3.2012: generell SoSt-Satz 25% anwendbar im PV und BV (!), unabhängig von Anschaffungszeitpunkt – KESt-Abzug für reSubEk nur, wenn nach 31.3.2012 angeschafft Abzugsverbot § 20 Abs 2 EStG, Anschaffungsnebenkosten • Abzugsverbot im PV und BV für Aufwendungen mit unmittelbarem wirtschaftlichen Zusammenhang zu Ek auf KV, die SoSt 25% unterliegen (§ 20 Abs 2): Depotgebühren, Fremdfinanzierungskosten usw • Sonderregelung für Teilwertabschreibungen im BV • gilt auch bei Regelbesteuerung • Anschaffungsnebenkosten: Aktivierungsverbot (nur) im PV bei KV-Ek, die SoSt 25% unterliegen (§ 27a Abs 4 Z 2) Regelbesteuerung § 27a Abs 5 EStG – auf Antrag für nP sowohl im PV wie auch im BV Besteuerung der Ek aus KV, die der KESt / SoSt von 25% unterliegen, nach allgemeinem Steuertarif (Regelbesteuerung) möglich – Option kann nur für sämtliche betrieblichen und außerbetrieblichen, dem besonderen Steuersatz unterliegenden KV-Ek ausgeübt werden – auch im Falle der Regelbesteuerung sind unmittelbar mit den Einkünften zusammenhängende Ausgaben (§ 20 Abs 2) sowie im PV auch Anschaffungsnebenkosten nicht abziehbar Verlustausgleich im PV § 27 Abs 8 u § 97 Abs 2 EStG Im PV erlittene Verluste aus KV-Neubeständen können grds mit positiven Ek aus KV verrechnet werden, folgende Besonderheiten und Einschränkungen sind zu beachten: – die Option kann (anders als die Regelbesteuerungsoption) auf einzelne Verluste und Erträge eingeschränkt ausgeübt werden – KV-Ek, auf die SoSt anwendbar ist, dürfen nicht mit KV-Ek ausgeglichen werden, die Tarifsteuersatz unterliegen

47


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 48

– KV-Ek, die Tarifsteuersatz unterliegen, dürfen nur miteinander ausgeglichen werden – ausgenommen von jeglichem Verlustausgleich mit reSubEk sind: • Bankzinsen und Zuwendungen von PSt: sind nicht verrechenbar mit sonstigen neg Ek aus KV • Verluste aus Stiller Gesellschaft sind nur mit zukünftigen Gewinnen aus dieser verrechenbar (Wartetastenverluste) – Spekulationsverluste aus Altbeständen: nicht verrechenbar mit reSubEk aus Neubeständen – nicht ausgeglichene Verluste aus KV dürfen nicht mit Einkünften aus anderen Einkunftsarten ausgeglichen werden – ein Verlustvortrag in Folgejahre ist ausgeschlossen – diese Einschränkungen gelten auch im Falle der Regelbesteuerung – Verlustausgleich erfolgt gem § 97 Abs 2 EStG im Rahmen der Veranlagung – die in Depots und Konten bei einem Kreditinstitut ab 4/2012 erlittenen Verluste sind durch dieses Kreditinistitut mit pos Ek aus KV zu verrechnen, eine Veranlagung ist zusätzlich möglich (zB bei Depots bei verschiedenen Banken) Einlagenbewertung im BV § 6 Z 5 EStG ab 1.4.2012 – § 6 Z 5 EStG neue Fassung: tritt in Kraft mit 1.4.2012 – § 6 Z 5 EStG alte Fassung bleibt anwendbar für Altbestände – Altbestand • vor 1.1.2011 angeschaffte Anteile an Körperschaften und InvF: § 6 Z 5 alte Fassung: Bewertung mit Teilwert, nur § 31Beteiligungen mit Anschaffungskosten, wenn niedriger als Teilwert • vor 1.10.2011 angeschaffte Forderungswertpapiere, Indexzertifikate, Derivate uä: immer mit Teilwert – Neubestand • nach 31.12.2010 angeschaffte Anteile an Körperschaften und InvF: § 6 Z 5 neue Fassung: Teilwert oder mit Anschaffungskosten, wenn niedriger als Teilwert • nach 30.9.2011 angeschaffte Forderungswertpapiere, Indexzertifikate, Derivate uä: Teilwert oder mit Anschaffungskosten, wenn niedriger als Teilwert Sonderregeln für Kapitalvermögen im BV – Teilwertabschreibungen und Veräußerungsverluste von KV, das SoSt unterliegt, müssen vorrangig mit reSubEk und Zuschreibungen aus KV, das ebenfalls dem SoSt 25% unterliegt, verrechnet werden; verbleibender Überhang darf nur zur Hälfte mit anderen betrieblichen und außerbetrieblichen Einkünften ausgeglichen bzw nur zur Hälfte vorgetragen werden (§ 6 Z 2 lit c EStG) – kein Aktivierungsverbot von Anschaffungsnebenkosten für KV im BV (§ 27a Abs 4 Z 2 EStG) – keine Endbesteuerung durch KESt-Abzug für reSubEk im BV 48


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 49

Stückzinsen § 124b Z 185 lit c EStG – ab 1.4.2012 gehören Stückzinsen jeweils zu den Anschaffungskosten bzw zum Veräußerungserlös – vor dem 1.4.2012 erworbene Forderungswertpapiere, Indexzertifikate und Wandel-/Gewinnschuldverschreibungen (bei deren Erwerb Stückzinsen gutgeschrieben wurden): das alte KESt-System gilt weiter, für im Veräußerungserlös enthaltene Stückzinsen ist KESt abzuziehen – Sonderregelung für vor 1.4.2012 erworbene InvF-Anteile: für sie gilt ab 1.4.2012 das neue System, bei Verkäufen erfolgt daher kein KESt-Abzug auf enthaltene Stückzinsen § 31 Beteiligungen alt § 124b Z 185 lit b EStG – Beteiligungen, die vor dem 1.1.2011 erworben wurden und die am 31.3.2012 die Voraussetzungen des § 31 erfüllen, wechseln in das neue System und werden unbeschränkt steuerhängig: Altbeteiligungen ab 1% werden daher jedenfalls unbeschränkt steuerhängig – Beteiligungen, die vor dem 1.1.2011 erworben wurden und am 31.3.2012 kleiner als 1% sind, können auch nach dem 31.3.2012 noch steuerfrei veräußert werden, soweit dies außerhalb der 5-Jahresfrist des § 31 oder einer durch das UmgrStG verlängerten Frist erfolgt – Aufwertungsbestimmung § 124b Z 57: Ansatz des gemeinen Wertes zum 1.1.2001 für vor dem 1.1.1998 angeschaffte Beteiligungen, welche vom 1.1.1998 bis 31.12.2000 nicht mehr als 10% betrugen – keine KESt-Abzugspflicht für die Bank – ab 1.4.2012: SoSt 25% in Veranlagung Natürliche Person Ek aus KV-Neubestand im PV ab 1.4.2012 – – – – – – – –

Früchte: KESt / SoSt 25%, Endbesteuerung Substanz: KESt / SoSt 25%, Endbesteuerung kein Abzug von Anschaffungsnebenkosten kein Abzug von unmittelbar mit Einkünften zusammenhängenden Kosten Verlustausgleich durch Bank für bei ihr geführte Depots Verlustausgleich innerhalb Schedule Einkünfte aus KV im Rahmen einer optionalen Veranlagung kein Verlustvortrag Regelbesteuerungsoption: Einbeziehung aller Ek aus KV in Veranlagung, voller Tarifsteuersatz (auch auf Dividenden und Veräußerungsgewinne aus Anteilen an Körperschaften)

49


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 50

Natürliche Person Ek aus KV-Neubestand im BV ab 1.4.2012 – Früchte: KESt / SoSt 25%, Endbesteuerung – Substanz: • KESt 25%, keine Endbesteuerung • KESt als Vorauszahlung auf ESt • Veranlagung zum SoSt-Satz 25% zwingend – Aktivierung von Anschaffungsnebenkosten zulässig – kein Abzug von unmittelbar mit Einkünften zusammenhängenden Kosten – Verlustausgleich im Rahmen der Gewinnermittlung und mit sonstigen betrieblichen und außerbetrieblichen Einkünften zulässig – Regelbesteuerungsoption: Einbeziehung aller Ek aus KV in Veranlagung, voller Tarifsteuersatz (auch auf Dividenden und Veräußerungsgewinne aus Anteilen an Körperschaften) – Teilwertabschreibungen auf und Verluste aus Beteiligungsveräußerungen • vorrangig zu verrechnen mit Ek aus KV mit SoSt 25% • negativer Überhang nur zur Hälfte ausgleichsfähig bzw vortragsfähig (verrechenbar mit betrieblichen und außerbetrieblichen Ek) Kapitalgesellschaften mit Neubestand – grds keine Änderungen für KapGes durch die Reform – sämtliche Früchte und reSubEk steuerhängig wie bisher – KESt-Befreiung für Früchte und reSubEk vollumfänglich (ausgenommen Portfoliodividenden aus Beteiligungen < 10%) Personengesellschaften und Investmentfonds – sind ertragsteuerlich transparent – Besteuerung erfolgt auf Ebene der Beteiligten nach ihren steuerlichen Merkmalen (nP/KapGes/PSt) – PG und InvFonds: müssen KV-Einkünfte in ihrer Gewinnermittlung vollständig erfassen, die Bmgl nach einzelnen Kategorie sowie darauf entfallende, anrechenbare KESt oder abzuführende SoSt in Feststellungserklärung (PG) bzw Steuerlicher Behandlung (InvF) gesondert ausweisen – InvFonds: es bestehen besondere, begünstigende Regelungen zur Ermittlung der steuerpflichtigen Bemessungsgrundlage von realisierten Kursgewinnen innerhalb des InvFonds (Verlustvortrag, Verrechnung von Aufwand, rKG nur zu maximal 60% steuerpflichtig)

50


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 51

Vermietung und Verpachtung § 28 EStG Tatbestand 1. Vermietung und Verpachtung von unbeweglichem Vermögen, zB Grund, Gebäude, Superädifikate, Gebäudeteile (Fassade) und grundstücksgleichen Rechten (Baurecht, uvm) 2. Vermietung und Verpachtung von Sachinbegriffen (insbesondere bewegliches Betriebsvermögen) 3. Überlassung von Rechten (zB Urheberrechte, Berechtigungen) 4. Veräußerung von Miet- und Pachtzinsforderungen Abgrenzung und Behandlung von Herstellung, Instandsetzung, Instandhaltung (EStR Rz 6455ff) Herstellung

Begriff

Beispiele (nach EStR)

Erhaltung Instandsetzung Instandhaltung • Änderung der • nicht AK oder • unwesentWesensart des HK liche Teile Gebäudes • aber werden auswesentliche getauscht Erhöhung • keine wesentdes Nutzliche Erhöhwertes oder ung von NutzVerlängerung wert oder der Nutzungs- Nutzungsdauer dauer • 25% Grenze • wesentliche Gebäudeteile werden ausgetauscht • Aufstockung eines Gebäudes • Zusammenlegung von Wohnungen • Neueinbau von Zentralheizungen, Aufzugsanlagen usw • Versetzung von Zwischenwänden

Austausch von • Fenstern und Türen • Dach oder Dachstuhl • Stiegen • Zwischenwänden und Zwischendecken • Unterböden (Estrich statt Holzboden usw)

• laufende Wartungsarbeiten • Reparaturen • Ausmalen Stiegenhaus und Räume • Anfärbeln Fassade (ohne Erneuerung Außenputz) • Ausbessern Verputz

51


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 52

• Einbau von • Aufzugsan• Erneuern von Badezimmern lagen Gebäudeund WC • Heizungsanteilen in(Kategorieanlagen folge höherer hebung) • Elektro-, Gas-, Gewalt (zB • Versetzen von Wasser-, Sturm und Türen und Heizungs-, Hagelschäden) Fenstern Sanitärinstallationen • umfangreiche Erneuerung des Außenverputzes (Wärmedämmung) • Trockenlegung der Mauern Steuerliche • Abschreibung • Gebäude dient • sofort Behandlung verteilt auf Wohnzwecken: abzusetzen Restnutzungs- Zwingende • nicht regeldauer Verteilung auf mäßige Instandhaltungen: • gegebenenfalls: 10 Jahre Ermitteln einer • Gebäude dient Wahlrecht neuen anderen Verteilung auf Zwecken: Wahl- 10 Jahre (längeren) Restnutzungs- recht zwischen dauer sofortiger Ab• allenfalls: setzung oder Beschleunigte Verteilung auf Abschreibung 10 Jahre auf 10 oder 15 Jahre nach § 28 Abs 3 EStG Wahlrecht zur Verteilung auf 10 Jahre für: – nicht regelmäßig jährlich anfallende Instandhaltungsarbeiten, – Absetzungen für außergewöhnliche technische oder wirtschaftliche Abnutzung und damit zusammenhängende Aufwendungen sowie – außergewöhnliche Aufwendungen, die keine Instandhaltungs-, Instandsetzungs- oder Herstellungsaufwendungen sind. Diese sind über Antrag gleichmäßig auf zehn Jahre zu verteilen.

52


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 53

Übersicht Rentenbesteuerung (EStR Rz 7002) Rentenvereinbarung aus Anlass der Übertragung von Betrieben, Teilbetrieben oder Mitunternehmeranteilen Kaufpreisrente

außerbetriebliche Versorgungsrente

Unterhaltsrente

Wertverhältnis 75% bis 125% versicherungsmath Rentenbarwert zuzügl allfälliger Einmalbeträge zu Wert des Betriebsvermögens

unter 75% oder über 200% zwischen 125% und 200%

Entgeltlichkeit/ entgeltlich Unentgeltlichkeit

unentgeltlich

unentgeltlich

Behandlung Ansatz als Anbeim Renten- schaffungskosten zahler (Betriebs– Rentenbarnachfolger) wert passivieren – Rentenzahlungen: Betriebsausgaben – Verminderung Rentenbarwert: Betriebseinnahme – Besonderheiten bei Einnahmen-/ Ausgabenrechner

Buchwertfortführung

Buchwertfortführung

Behandlung steuerpflichtig beim Renten- ab Überempfänger steigen (Betriebsüber- Buchwert geber)

ab erster Rentenzahlung Einkünfte nach § 29 Z 1 EStG

ab erster nicht Rentenzahlung abzugsfähig Sonderausgabe

nicht steuerbar

53


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 54

Rentenvereinbarungen aus Anlass der Übertragung von Einzelwirtschaftsgütern, die nicht in Geld bestehen Kaufpreisrente

Gemischte Rente

Unterhaltsrente

Wertverhältnis 50% bis 125% und 200%

zwischen 125% unter 50% oder über 200%

Entgeltlichkeit/ entgeltlich Unentgeltlichkeit Behandlung Anschaffung beim Rentenzahler (Erwerber) ab Überschreiten Wert § 16 BewG: Sonderausgaben bzw Werbungskosten

bis 100% entgeltlich, Rest unentgeltlich bis 100% Anschaffung

unentgeltlich

Teil bis 100%: Wie Kaufpreisrente; Rest: wie Unterhaltsrente

nicht abzugsfähig

Behandlung ab Überbeim Renten- schreiten Wert empfänger § 16 BewG: (Übertragender) Einkünfte nach § 29 Z 1 EStG, ggf ab Überschreiten der AK: Einkünfte nach den §§ 30 und 31 EStG bzw § 27 EStG (ab 1.4.2012)

Teil bis 100%: Wie Kaufpreisrente; Rest: wie Unterhaltsrente

nicht steuerbar

54

keine Anschaffung


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 55

Spekulationsfristen § 30 EStG Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte Grundstücke und grundstücksgleiche Rechte, bei denen innerhalb von 10 Jahren nach Anschaffung eine Absetzung gem § 28 (3) EStG erfolgte Für selbstbewohnte Eigenheime u Eigentumswohnung unter bestimmten Voraussetzungen Andere Wirtschaftsgüter

10 Jahre

15 Jahre 2 Jahre 1 Jahr

Einkünfte aus Spekulationsgeschäften bis € 440 sind steuerfrei. Folgende WG sind spekulationsverfangen (nach § 30 idF vor dem BudBG 2011) bis längstens: – 31.12.2011 Anteile an Körperschaften und Investmentfonds, die vor dem 1.1.2011 erworben worden sind – 30.9.2012 auf alle anderen WG und Derivate iSd § 27 Abs 3 u 4, die vor dem 1.10.2011 erworben worden sind.

Ermittlung der Spekulationseinkünfte bei bebautem Grund und Boden (EStR Rz 6654a) – – +

+ + – =

Veräußerungserlöse Anschaffungskosten Herstellungsaufwendungen Differenz zwischen verteilten Herstellungszehntel/fünfzehntel § 28 (3) EStG und einem Nachversteuerungsbetrag gem. § 28 (7) EStG Instandsetzungsaufwendungen aus einer zwingenden oder wahlweisen Zehnjahresverteilung, soweit die Zehntel Zeiträume nach der Veräußerung betreffen Afa-Beträge, die bei Ermittlung außerbetrieblicher Einkünfte abgezogen worden sind gem § 28 (6) EStG steuerfreie Subventionen Werbungskosten Spekulationseinkünfte nach § 30 (4) EStG

55


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 56

Beschränkte Steuerpflicht § 98 EStG Voraussetzungen: • weder Wohnsitz noch gewöhnlicher Aufenthalt in Österreich oder • Zweitwohnsitz-Verordnung ist erfüllt (siehe unten) Auf Antrag werden EU und EWR-Bürger bei Vorliegen der Voraussetzungen des § 1 Abs 4 EStG als unbeschränkt steuerpflichtig behandelt. Der beschränkten Steuerpflicht nach dem Territorialitätsprinzip unterliegen Einkünfte aus: 1. im Inland betriebener Land- und Forstwirtschaft 2. selbständiger Arbeit, falls im Inland – ausgeübt, oder – verwertet (dh wirtschaftl Erfolg dient unmittelbar der inländischen Volkswirtschaft) 3. Gewerbebetrieb, falls im Inland – kaufmännische, technische Beratung – Arbeitskräftegestellung im Inland – Sportler, Artist oder Mitwirkender an Unterhaltungsdarbietungen – ansonsten nur, wenn Betriebsstätte (§ 29 BAO), ständiger Vertreter oder unbewegliches Vermögen im Inland vorhanden 4. nichtselbständiger Arbeit, soweit – im Inland ausgeübt oder verwertet – aus inländischen öffentlichen Kassen 5. Kapitalvermögen, soweit Inlandseinkünfte (BudBG 2011 ab 1.4.2012) – aus Ausschüttungen u Zuwendungen mit KESt-Abzug – aus der Überlassung von Kapital (Zinsen) soweit Besicherung mit inländischem Grundbesitz, Rechten oder Schiffen – aus der Beteiligung als stiller Gesellschafter an einem Unternehmen sowie aus der Beteiligung nach Art eines stillen Gesellschafters soweit Abzugsteuer nach § 99 einzubehalten war – aus inländischen Immobilien iSd §§ 40 und 42 Immobilien-InvFG – aus realisierten Wertsteigerungen aus der Veräußerung von Inlandsbeteiligungen, bei Beteiligung innerhalb der letzten fünf Kj zu mind 1% 6. Inlandsvermietung (Liegenschaft, Rechte, Sachinbegriffe) 7. Spekulationsgeschäfte mit inländischen Grundstücken oder grundstücksgleichen Rechten

Die beschränkte Steuerpflicht erstreckt sich auch auf nachträgliche Einkünfte einschließlich nachzuversteuernder oder rückzuzahlender Beträge aus Vorjahren, in denen unbeschränkte oder beschränkte Steuerpflicht bestanden hat.

56


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 57

Zweitwohnsitz-Verordnung (BGBl II 2003/528) Voraussetzungen

Eine inländische Wohnung begründet keinen Wohnsitz iSd § 1 EStG, wenn • sich der Mittelpunkt der Lebensinteressen länger als 5 Kalenderjahre im Ausland befindet; und • die Wohnung allein oder gemeinsam mit anderen inländischen Wohnungen an weniger als 70 Tagen im Jahr genützt wird. Der Nachweis muss durch Verzeichnisführung erbracht werden (zB Kalender); und • kein abgeleiteter Wohnsitz beim unbeschränkt steuerpflichtigen (Ehe-) Partner besteht

Auswirkung

• beschränkte Steuerpflicht, Einkünfte gemäß § 98 EStG • Wirkung tritt bei Auswärtsverlagerung des Mittelpunkts der Lebensinteressen erstmals im folgenden Kalenderjahr und bei Einwärtsverlagerung letztmals im vorhergehenden Kalenderjahr ein

57


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 58

Quellensteuern nach den Doppelbesteuerungsabkommen *) Liste aller DBA und Steuerabkommen: http://www.bmf.gv.at/Steuern/Fachinformation/InternationalesSteu_6523/_start.htm

Dividenden I. II. % % Ägypten 15 15 aus Ägypten 10 10 aus Österreich 5 15 Albanien (ab '09) 5(g) 15 Algerien Argentinien (hh) 5 (g) 15 Armenien 15 5/10 (b) Aserbaidschan 15 15 Australien 5 (g) 15 Barbados 0 0 Bahrain (ab '11) 15 15 Belgien 5 15 Belize Bosnien-Herzego5 10 wina (ab '12) 15 15 Brasilien 0 0 Bulgarien 7 10 China 0 (g) Dänemark (ab '09) 15 5 (g) 15 Deutschland 5 15 Estland 0 (g) 10 Finnland 0 (g) 15 Frankreich 10 0/5 (A) Georgien 5 15 Griechenl (ab '10) 5 15 Großbritannien 0 (g) Hongkong (ab '12) 10 10 10 Indien 10 15 Indonesien 5 10 Iran Irland 0 15 aus Irland 10 10 aus Österreich 25 25 Israel 15 15 Italien 10 20 Japan 5 15 Kanada 5 (g) 15 Kasachstan 5 15 Kirgisistan 0 15 Kroatien 5 15 Kuba 0 0 Kuwait 5 10 Lettland 15 15 Liechtenstein 5 15 Litauen 5 15 Luxemburg Malaysia -(n) -(n) aus Malaysia 5 10 aus Österreich

58

Zinsen III. % 15 (a) 0 5 (F) 10 10 10 10 0 0 15 0 0/5 (L) 15 0 10 0 0 10 0 0 0 8 0 0 10 10 5 0 0 15 10 10 10 10 10 5 10 0 0/10 (D) 10 10 0 15 15

Lizenzen IV. V. % % 0 0 5 10 5 5/10 (c) 10 0 0 0 0

0 0 5 10 5 5/10 (c) 10 0 0 10 0

5 5 10-25 (d) 10-25 (d) 0 0 10 10 0 0 0 0 5/10 (e) 5/10 (e) 5 5 0 0 0 0 7 7 0 10 3 3 10 10 10 10 5 5 0 0 0/10 (f) 0 10 0/10 (f) 10 10 0 0/5 (B) 10 5/10 (e) 5/10 (h) 5/10 (e) 0

0 10 0/10 (f) 10 10 0/10 (f) 10 10 0 0/5 (B) 10 5/10 (e) 5/10 (h) 5/10 (e) 10

10/15 (w) 10/15 (w) 10/15 (w) 10/15 (w)


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 59

Malta aus Malta aus Österreich Marokko Mazedonien Mexiko Moldau Mongolei Nepal Neuseeland Niederlande Norwegen Pakistan Philippinen Polen Portugal Rumänien Russland San Marino Saudi Arabien Schweden Schweiz Serbien (ab '11) Singapur Slowakei (DBA CSSR) Slowenien Spanien Südafrika Südkorea Tadschikistan (s) Thailand aus Thailand aus Österreich Tschechien Tunesien Türkei (ab '10) Turkmenistan (s) Ukraine Ungarn USA Usbekistan Venezuela Vereinigte Arabische Emirate Vietnam (ab '11) Weißrussland Zypern

Dividenden I. II. % %

Zinsen III. %

(t) (t) 15 15 10 5 15 0 (g) 10 5 (g) 15 5 10 5 (g) 15 5/10 (k) 15 15 15 5 15 0 (C) 15 10 (y) 25 10 (g) 15 5 (g) 15 15 5 0 15 5 (x) 15 0 (g) 5 5 10 5 15 0 (y) 15 5 10 0 (g)

5 5 10 0 10 5 10 10/15(l) 10 0 0 15 10/15 (r) 5 (G) 10 3 0 0 5 0 0 0/10 (J) 5

0/10 (f) 0/10 (f) 10 0 10 5 5/10 (u) 15 10 0 0 10 10/15 5 5 3 0 0 10 0 0 5/10 (K) 5

0/10 (f) 0/10 (f) 10 0 10 5 5/10 (u) 15 10 10 0 10 10/15 5 10 3 0 0 10 10 0 5/10 (K) 5

0 5 5 0 10 0

5 5 5 0 2/10 (j) 0

5 5 5 0 2/10 (j) 0

10 15 15 15 15 0

10 5 10 (z) 5 5 0

(f) 15/20 (m) (f) 10 10 0 (g) 20 10 15 5 0 0 10 5 (g) 10 10 15 5 (g) 15 5 (g) 15 5 (y) 0 15 15 10

0 5/10 (i) 5 10

10/25 (l) 10/25 (l) 0 10 5/10/15 (E) 0 2/5 0 0 10 10 (q) 0 0/10 (I) 5 0

Lizenzen IV. V. % %

15 15 15 15 0/5 (u) 0/5 (u) 10/15 (o) 10/15 (o) 10 10 0 0 0/5 (w) 0/5 (w) 0 0 0/10 (p) 0/10 (p) 5 5 5 5 0 10 5 0

0 7,5 (v) 5 0

*) Diese Übersicht dient der allgemeinen Information zu den österreichischen DBA und beinhaltet nicht vollumfänglich Sonderregelungen in den einzelnen DBA. Vorab zu prüfen ist, ob Quellensteuern nach nationalem Recht anfallen. Eine unmittelbare Entlastung von der österreichischen Abzugssteuer durch den Vergütungsschuldner ist nach Maßgabe der DBA-EntlastungsVO (BGBl III 2005/92) möglich.

59


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 60

I. Steuersatz allgemein für Dividenden II. Steuersatz für Dividenden ab bestimmten Beteiligungsquoten (ohne Fußnote: im Allgemeinen Quote ab 25%) III. Steuersatz für Zinsen IV. Steuersatz allgemein für Lizenzgebühren V. Steuersatz für Lizenzgebühren ab bestimmten Beteiligungsquoten (ohne Fußnote: Quote ab 50%) a) gilt nicht für Hypothekarzinsen b) 5% bei Dividenden aus Beteiligungen ab 25% und über USD 250.000,-; 10% bei Dividenden aus Beteiligungen ab 25% und zwischen USD 100.000,- und 250.000,c) 5% bei Lizenzgebühren für nicht mehr als drei Jahre alte Patente, Muster, Modelle, Pläne, geheime Verfahren oder gewerbliche, kaufmännische oder wissenschaftliche Erfahrungen d) 25% bei Lizenzgebühren für Handelsmarken, 10% für Rechte an literarischen, künstl oder wissenschaftl Werken (ausg TV/Film/Radio), 15% in allen übrigen Fällen e) 5% bei Lizenzgebühren für die Benutzung gewerblicher, kaufmännischer oder wissenschaftlicher Ausrüstungen f) 0% bei Lizenzgebühren für die Benutzung von Urheberrechten an literarischen, künstlerischen oder wissenschaftlichen Werken; Kanada: 0% auch für Software, Patente und Know-How g) bei Beteiligungsquote ab 10% h) 5% bei Bezug über eine Patentverwertungsgesellschaft i) 5% bei Dividenden aus Beteiligungen ab 70% j) 2% bei Lizenzgebühren für die Benutzung gewerblicher, kaufmännischer oder wissenschaftlicher Ausrüstungen k) 5% bei Dividenden aus Beteiligungen ab 25%; 10% bei Dividenden aus Beteiligungen ab 10% l) 10% auf Zinserträge von Banken als Nutzungsberechtigte m) 20% bei Dividenden von nicht industriellen Unternehmen n) es fallen keine Quellensteuern zusätzlich zu Ertragsteuern an o) 10% bei Lizenzgebühren für die Benutzung von Urheberrechten an literarischen, künstlerischen oder wissenschaft Werken p) 10% für Film- und Rundfunkrechte q) 4,95% des Bruttobetrags der Zinsen bei Banken, 10% in allen anderen Fällen r) 10% bei öffentlichen Anleihen und Obligationen s) DBA UdSSR gilt weiterhin für diese Nachfolgestaaten t) Sonderregelungen für Non-residents nach nationalem Recht beachten u) 5% bei Lizenzgebühren für Patente, Marken, Muster, Modelle, Pläne, geheime Formeln und Know-how v) 7,5% bei Lizenzgebühren für technische Dienstleistungen w) erhöhte Lizenzgebühr für Urheberrechte an literarischen, künstlerischen Werken, Film u Rundfunk 60


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 61

x) y) z) A)

B)

C) D) E)

F)

G) H) (I)

(J)

(K)

L)

bei Beteiligungsquote ab 10% und Gegenwert der Beteiligung höher als USD 100.000,bei Beteiligungsquote ab 20%; Venezuela: ab 15% bei Beteiligungsquote ab 50% 0% bei Beteiligungen ab 50% und Investition von mehr als € 2 Mio in das Gesellschaftskapital; 5% bei Beteiligungen ab 10% und Investition von mehr als € 100.000 in das Gesellschaftskapital 0% bei Lizenzgebühren für Urheberrechte als Autor oder für andere Vergütungen für die Produktion literarischer, dramatischer, musikalischer oder künstlerischer Arbeiten bei Schachtelbeteiligungen ohne Mindestbeteiligungsquote 0% für Warenkredite (außer zwischen verbundenen Unternehmen) 5% bei Zinsen für Darlehen/Kredite der österr Kontrollbank AG zur Förderung des Exportes, 10% bei Zinsen, wenn sie von einer Bank bezogen werden 0% wenn Gläubiger der andere Staat ist; 0% bei Darlehen/Krediten, von einer öffentlichen Einrichtung zum Zwecke der Exportförderung gewährt, besichert oder garantiert werden wie ff) zusätzlich: 0% bei Krediten iZm Verkauf gewerblicher uä Ausrüstung; 0% bei Bankdarlehen jeder Art DBA Argentinien: gekündigt per 31.12.2008 0% wenn Gläubiger sowie Schuldner ein Staat, seine Zentralbank oder eine seiner Gebietskörperschaften sind; 0% bei Darlehen/Krediten, die die österr Kontrollbank AG bzw die vietnamesische Entwicklungsbank gewährt, garantiert oder besichert 0% wenn Gläubiger die Regierung, eine Gebietskörperschaft, die Zentral- oder Nationalbank des anderen Vertragsstaats oder ein Finanzinstitut, das unter der Kontrolle oder im überwiegenden Eigentum der Regierung des anderen Vertragsstaats oder einer seiner Gebietskörperschaften steht, ist 5% bei Lizenzgebühren für Urheberrechte an literarischen, künstlerischen oder wissenschaftl Werken, Film, Rundfunk u Fernsehen 0% bei Krediten iZm Verkauf gewerblicher uä Ausrüstung; 0% bei Krediten iZm Verkauf von Waren zwischen Unternehmen; 0% für Darlehen jeder Art, die von der National- oder Zentralbank gewährt, besichert oder garantiert werden

61


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 62

Liste der österreichischen Doppelbesteuerungsabkommen auf dem Gebiet der Erbschafts- und Schenkungssteuer Land Anwendungsbereich Frankreich Erbschaftssteuer, Schenkungssteuer Liechtenstein Erbschaftssteuer Niederlande Erbschaftssteuer, Schenkungssteuer Schweden Erbschaftssteuer Schweiz Erbschaftssteuer Tschechien Erbschaftssteuer, Schenkungssteuer Ungarn Erbschaftssteuer USA Erbschaftssteuer, Schenkungssteuer Unilaterale Vermeidung einer Doppelbesteuerung Besteht kein DBA mit dem betreffenden Staat, kommt in Österreich unilateral die Verordnung zu § 48 BAO zur Anwendung (BGBl II 2002/474).

Liste der österreichischen Abkommen über den Auskunftsaustausch in Steuersachen („TIEA“) Land anwendbar ab Andorra 1.1.2011 Gibraltar 1.1.2011 Monaco 1.1.2011 St Vincent u die Grenadinen 1.1.2012

Zinsabkommen bestehen zwischen Österreich (bzw der EG) und folgenden Staaten Andorra Liechtenstein Anguilla Monaco Aruba Montserrat British Virgin Islands Niederländische Antillen Cayman Islands San Marino Guernsey Schweiz Isle of Man Turks and Caicos Islands Jersey

62


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 63

Mitteilung gemäß § 109a EStG / VO BGBl II 2001/417 Unternehmer sowie Körperschaften des öffentlichen und privaten Rechts müssen für natürliche Personen und Personenvereinigungen ohne eigene Rechtspersönlichkeit bei folgenden Leistungen (die außerhalb eines Dienstverhältnisses erbracht werden) eine Mitteilung gem § 109a EStG an das für die Erhebung der Umsatzsteuer zuständige Finanzamt übermitteln: 1. Leistungen als Mitglied des Aufsichtsrates, Verwaltungsrates (Überwachung der Geschäftsführung) 2. Leistungen als Bausparkassenvertreter und Versicherungsvertreter 3. Leistungen als Stiftungsvorstand 4. Leistungen als Vortragender, Lehrender und Unterrichtender 5. Leistungen als Kolporteur und Zeitungszusteller 6. Leistungen als Privatgeschäftsvermittler 7. Leistungen als Funktionär von öffentlich-rechtlichen Körperschaften (Funktionsgebühr nach § 29 Z 4 EStG) 8. sonstige Leistungen im Rahmen eines freien Dienstvertrages Frist für die Übermittlung an das Finanzamt: Elektronische Übermittlung Ende Feber des Folgejahres Papier-Formular E 109a Ende Jänner des Folgejahres Eine Kopie ist der betroffenen Person innerhalb obiger Fristen zu übergeben. Die Mitteilung kann unterbleiben, wenn das an die betroffene Person geleistete Gesamtentgelt einschließlich allfälliger Reisekostenersätze nicht mehr als € 900,00 im Kalenderjahr und für jede einzelne Leistung nicht mehr als € 450,00 beträgt.

63


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 64

Mitteilung bei Auslandszahlungen gemäß § 109b EStG Unternehmer sowie Körperschaften des öffentlichen und privaten Rechts, die für die nachfolgend aufgezählten Leistungen nach dem 31.12.2010 innerhalb eines Jahres Zahlungen von über € 100.000 an denselben ausländischen Empfänger tätigen, müssen eine Mitteilung gem § 109b EStG an das für die Erhebung der Umsatzsteuer zuständige Finanzamt übermitteln: 1. Leistungen für Tätigkeiten iSd § 22, bei Ausübung im Inland 2. Vermittlungsleistungen, die von unbeschränkt Steuerpflichtigen erbracht werden oder die sich auf das Inland beziehen 3. Kaufmännische oder technische Beratung im Inland Frist für die Übermittlung an das Finanzamt: elektronische Übermittlung Ende Feber des Folgejahres Papier-Formular E 109b, E 109b-1 Ende Jänner des Folgejahres Ausnahmen von der Mitteilungspflicht: – wenn ein Steuerabzug gem § 99 erfolgt – wenn der Empfänger eine Körperschaft ist, die einem ausländischen Steuersatz von mind 15 % unterliegt Eine vorsätzliche Unterlassung der Meldung stellt eine Finanzordnungswidrigkeit gem § 49a FinStrG dar, die mit einer Geldstrafe bis zu 10 % des mitzuteilenden Betrages, höchstens jedoch € 20.000 geahndet wird.

64


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 65

Liebhaberei-Verordnung (LVO BGBl 1993/33) Anwendungsvoraussetzungen

• Einkommensteuer, Körperschaftsteuer, Umsatzsteuer • Auftreten von Verlusten • keine Liebhaberei: Betätigung aus Gründen der Gesamtrentabilität, Marktpräsenz od wirtschaftlicher Verflechtung (§ 1 Abs 3 LVO)

LVO

Betätigung

Beurteilungskriterien

§ 1 Abs 1

Einkünftevermutung 1) • objektiv erkennbares Ertragsstreben (Absicht, Gesamtgewinn bzw Gesamtüberschuss über die Dauer der Betätigung)

Anlaufzeitraum 3 Jahre (ab Beginn einer Betätigung) oder höchstens 5 Jahre (ab erstmaligem Anfallen von Aufwendungen) Folge: Verluste sind steuerliche Einkünfte (außer bei geplanter Beendigung vor Erreichen eines Gesamtgewinns) Kriterienprüfung gem § 2 Abs 1 LVO bei Verlusten

§ 1 Abs 2

Liebhabereivermutung 2) • besondere Eignung für Nutzung im Rahmen der Lebensführung (zB Sport, Freizeit, Luxuswirtschaftsgüter)

keine Liebhaberei, falls Gesamtgewinn innerhalb absehbaren Zeitraums (= übliche Rentabilitätsdauer je nach Art der Betätigung)

• persönliche Neigung

bei Verlustsituation Liebhaberei bis Änderung der Bewirtschaftung

§ 1 Abs 1 § 2 Abs 3

große Vermietung 1) entgeltliche Gebäudeüberlassung (Zinshaus; mind 3 Wohneinheiten)

als absehbarer Zeitraum für einen Gesamtüberschuss gilt: 25 Jahre (ab Vermietung) 28 Jahre (ab erstmaligem Anfallen von Aufwendungen) Prognoserechnung Kriterienprüfung gem § 2 Abs 1 LVO, wenn Prognose verfehlt Kein Anlaufzeitraum

§ 1 Abs 2 § 2 Abs 4

kleine Vermietung 2) Vermietung einzelner Eigenheime, Eigentumswohnung, Mietwohnung

als absehbarer Zeitraum für einen Gesamtüberschuss gilt: 20 Jahre (ab Vermietung) 23 Jahre (ab erstmaligem Anfallen von Aufwendungen) Prognoserechnung kein Anlaufzeitraum

1)

2)

Liebhaberei im umsatzsteuerlichen Sinn nicht möglich; aber: Versagung der steuerlichen Anerkennung bei Missbrauch möglich Liebhaberei im umsatzsteuerlichen Sinn möglich.

65


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 66

Körperschaftsteuer Steuersätze allgemein: 25% Zwischensteuer bei Privatstiftungen: 12,5% (bis Veranlagung 2010); 25% (ab Veranlagung 2011) Persönliche Steuerpflicht Unbeschränkt: • juristische Personen des privaten Rechts • Betriebe gewerblicher Art von Körperschaften des öffentlichen Rechts – wirtschaftlich selbständig – nachhaltige privatwirtschaftliche Tätigkeit – wirtschaftliches Gewicht (ab Umsätzen von € 2.900) – Erzielung von Einnahmen oder Vorteilen – NICHT: Vermögensverwaltung (Vermietung) und Land- und Forstwirtschaft • nichtrechtsfähige Personenvereinigungen, Stiftungen, andere Zweckvermögen Beschränkt: • Körperschaften ohne Sitz und Geschäftsleitung im Inland mit „inländischen“ Einkünften (vgl beschränkte Steuerpflicht ESt) • inländische Körperschaften des öffentlichen Rechts mit bestimmten KESt-pflichtigen Einkünften • von der unbeschränkten KSt-Pflicht befreite Körperschaften mit bestimmten KESt-pflichtigen Einkünften Persönliche Befreiungen (§ 5 KStG) • gemeinnützige, mildtätige oder kirchliche Einrichtungen • gemeinnützige Bauvereinigungen • weitere Sonderfälle Beteiligungsertragsbefreiung § 10 KStG • Inlandsbeteiligung – Beteiligungserträge generell steuerfrei – Beteiligungsveräußerungen generell steuerpflichtig – jeweils ohne Mindestbehaltedauer und Mindesthöhe • Internationale Schachtelbeteiligung (Beteiligung ≥ 10% und Behaltedauer ≥ 1 Jahr) – Mindestbeteiligungshöhe 10%, Mindestbehaltedauer 1 Jahr, ausländische Tochtergesellschaft einer inländischen Gesellschaft vergleichbar, dann: – Beteiligungserträge generell steuerfrei (nicht: Ausschüttungen, die bei der ausländischen Tochtergesellschaft steuerlich abzugsfähig sind) 66


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 67

– Beteiligungsveräußerung grundsätzlich steuerneutral, aber Optionsmöglichkeit zur Steuerwirksamkeit o Optionserklärung bei Abgabe der KSt-Erklärung für das Jahr der Anschaffung/Entstehung der internationalen Schachtelbeteiligung o Option erstreckt sich auch auf die Erweiterung einer bestehenden internationalen Schachtel o Option kann nicht widerrufen werden – Ausnahme von Steuerfreiheit/-neutralität: wenn KSt-Satz im Ausland < 15% und Passiveinkünfte der Tochtergesellschaft, dann erfolgt Methodenwechsel: Anrechnungs- statt Befreiungsmethode (Anrechnung ausländische KSt auf Beteiligungserträge und -veräußerungen) • EU-Beteiligung und Beteiligung in Drittstaaten mit Amtshilfeabkommen (Beteiligung < 10%, Voraussetzungen Internationale Schachtelbeteiligung nicht erfüllt) – Beteiligungserträge grundsätzlich steuerfrei (nicht: Ausschüttungen, die bei der ausländischen Tochtergesellschaft steuerlich abzugsfähig sind) – Ausnahme: wenn KSt-Satz im Ausland < 15% (ob Aktivoder Passiveinkünfte irrelevant), dann Methodenwechsel: Anrechnungs- statt Befreiungsmethode (Anrechnung ausländische KSt auf Beteiligungserträge) – in 12/2011 betrifft dieses Ausnahmekriterium folgende EUStaaten: Bulgarien, Irland, Zypern – Beteiligungsveräußerungen steuerpflichtig • Beteiligung in Drittstaaten ohne Amtshilfeabkommen (Beteiligung < 10%, Internationale Schachtelbeteiligung nicht erfüllt) – Beteiligungserträge und Beteiligungsveräußerungen steuerpflichtig • als Amtshilfeabkommen gilt: ua DBA mit großer Auskunftsklausel nach Art 26 OECD-MA

67


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 68

Gruppenbesteuerung § 9 KStG Prinzip • Durchbrechung Trennungsprinzip • Ausgleich von Ergebnissen innerhalb einer finanziell verbundenen Gruppe • Besteuerung beim Gruppenträger Gruppenträger • unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaften und Genossenschaften, die unter § 7 Abs 3 KStG fallen, Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit und Kreditinstitute • beschränkt steuerpflichtige EU-Gesellschaften gem Anlage 2 zum EStG und vergleichbare EWR-Gesellschaften (Sitz und Ort der Geschäftsleitung in EWR) – wenn: im Firmenbuch eingetragene Zweigniederlassung in Ö – Beteiligung Zweigniederlassung zuzurechnen • Beteiligungsgemeinschaften – gebildet aus oben genannten Gesellschaften – als Personengesellschaft, Syndikat oder im Wege gemeinsamer Kontrolle Gruppenmitglieder • unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, die unter § 7 Abs 3 KStG fallen • ausländische (auch in Drittstaaten) Kapitalgesellschaften, Genossenschaften – wenn vergleichbar mit Inländischen – eingeschränkt auf erste Auslands-Ebene Finanzielle Verbindung • Beteiligung am Kapital über 50% und Mehrheit der Stimmrechte • mittelbare Beteiligung über Personen- und/oder Kapitalgesellschaften zulässig • Beteiligungsgemeinschaft: ein Mitbeteiligter mind 40%, jeder weitere mind 15% • ausreichende finanzielle Verbindung während des gesamten Jahres • steuerlich wirksame rückwirkende Anteilserwerbe und -übertragungen sind auch für die Frage der finanziellen Verbindung maßgebend Gewinnermittlung • Gruppenträger kann Vor- und Außergruppenverluste mit Gruppenergebnis verrechnen, 75%-Grenze kommt dabei zur Anwendung • Gruppenmitglied kann Vor- und Außergruppenverluste nur mit eigenem Ergebnis verrechnen, dafür keine 75%-Grenze • Steuerumlagen sind steuerneutral • Teilwertabschreibungen innerhalb der Gruppe sind ausgeschlossen 68


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 69

Firmenwertabschreibung • Anschaffung einer Beteiligung, die neu in die Gruppe aufgenommen wird • keine Firmenwertabschreibung bei Erwerb von Konzerngesellschaft oder von einem beherrschenden Einfluss ausübenden Gesellschafter • erworbene Gesellschaft muss betriebsführend und unbeschränkt steuerpflichtig sein • abschreibbar: Unterschiedsbetrag unternehmensrechtliches Eigenkapital zuzüglich stiller Reserven im nicht abnutzbaren Anlagevermögen und den Anschaffungskosten, höchstens aber 50% der Anschaffungskosten • verteilte Absetzung auf 15 Jahre • negativer Firmenwert gewinnerhöhend anzusetzen • steuerlich berücksichtigte 1/15-Beträge vermindern oder erhöhen den steuerlich maßgebenden Buchwert • Nacherfassung abgesetzter 1/15-Beträge bei umgründungsbedingtem Untergang oder Verwendung für Abfindung von Anteilsinhabern Weiters zu beachten: • Gruppenantrag unter Verwendung des amtlichen Vordrucks, nachweislich vor Ablauf des Wirtschaftsjahres jeder einzubeziehenden inländischen Körperschaft unterfertigt • Abschluss einer Steuerausgleichsvereinbarung zwischen Gruppenträger und -mitgliedern • Finanzamt stellt das Bestehen einer Unternehmensgruppe bescheidmäßig fest • Mindestzugehörigkeit zur Gruppe: 3 Jahre, ansonsten: nachträgliche Rückabwicklung und Besteuerung nach allgemeinem Steuerrecht

69


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 70

Besondere Gewinnermittlungsvorschriften im KStG: § 7 Abs 3 KStG Bei Steuerpflichtigen, die aufgrund der Rechtsform nach UGB zur RLG verpflichtet sind, bei rechnungslegungspflichtigen EWG und bei vergleichbaren ausländischen unbeschränkt steuerpflichtigen Körperschaften sind alle Einkünfte den Einkünften aus Gewerbebetrieb zuzurechnen (Gewinnermittlung nach § 5 EStG). § 11 Abs 1 Z 4 KStG Zinsen im Zusammenhang mit der Fremdfinanzierung des Erwerbes von Kapitalanteilen iSd § 10 sind als Betriebsausgaben abzugsfähig; gilt nicht bei Erwerb der Anteile (bzw bei Kapitalerhöhungen oder Zuschüssen iZm dem Erwerb der Anteile) von einem konzernzugehörigen Unternehmen oder beherrschenden Einfluss ausübenden Gesellschafter oder wenn die Kapitalanteile nicht zum Betriebsvermögen gehören (für Wj anzuwenden, die nach dem 31.12.2010 beginnen) § 12 KStG Nicht abzugsfähige Ausgaben angelehnt an EStG, weiters nicht abzugsfähig: • Hälfte der Vergütungen an Aufsichtsrat, Verwaltungsrat, Organ zur Überwachung; Viertel der Vergütungen im monistischen System bei nicht ausschließlich geschäftsleitenden Verwaltungsräten • Aufwendungen und Ausgaben, die mit Einkünften aus Kapitalvermögen (Einkünfte aus der Überlassung von Kapital, aus realisierten Wertsteigerungen und aus Derivaten) zusammenhängen, bei nicht unter § 7 Abs 3 KStG fallenden Körperschaften Teilwertabschreibungen und Veräußerungsverluste von Beteiligungen iSd § 10 KStG des Anlagevermögens • verteilte Absetzung auf sieben Jahre (Ausnahme: Aufdecken stiller Reserven aus dieser oder anderen Beteiligungen) Freibetrag für begünstigte Zwecke § 23 KStG Bei gemeinnützigen Körperschaften (§§ 34 ff BAO) ist bei Einkommensermittlung ein Freibetrag von € 7.300/Jahr abzuziehen. Wird in einem Kalenderjahr kein steuerpflichtiges Einkommen erzielt, kann der nicht wirksam gewordene Freibetrag in einem der 10 folgenden Jahre (Ansammlungszeitraum) abgezogen werden.

70


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 71

Mindeststeuer gem § 24 Abs 4 KStG für unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaften ersten 4 vollen Kalendervierteljahre GmbH (Ab 5. Kalenderviertel) AG (Ab 5. Kalenderviertel) vergleichbare ausländische Kapitalgesellschaft (Ab 5. Kalenderviertel) Kreditinstitute und Versicherungen (Ab 5. Kalenderviertel)

vierteljährlich € 273,00 (= € 1.092,00 jährlich) vierteljährlich € 437,50 (= € 1.750,00 jährlich) vierteljährlich € 875,00 (= € 3.500,00 jährlich) 1/4 von 5% des gesetzl Mindestkapitals Untergrenze Mindestkapital: € 35.000 vierteljährlich mind € 437,50 (= mind € 1.750,00 jährlich) vierteljährlich € 1.363,00 (= € 5.452,00 jährlich)

Zeitlich unbegrenzte Anrechnung der MindestKSt auf die zukünftige KSt.

71


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 72

Umgründungen – Kurzübersicht WP/StB Prof Dr Walter Schwarzinger / Hon Prof MR Dr Werner Wiesner

Art I – Verschmelzungen Gesellschaftsrechtlicher Akt: Gesamtvermögensübertragung gegen Anteilsgewährung an die Gesellschafter der untergehenden Körperschaft oder ohne Anteilsgewährung (§ 224 AktG); Vermeidung einer verbotenen Einlagenrückgewähr, Beachtung des kapitalherabsetzenden sowie -entsperrenden Effektes Steuerliche Anwendungsvoraussetzung: Besteuerungsrecht darf nicht verloren gehen, insoweit Liquidationsbesteuerung Übertragende und übernehmende Körperschaft: Inlandsverschmelzungen von Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, Sparkassen, Versicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit; auch grenzüberschreitende Verschmelzungen (Export- und Importver-schmelzungen nach EU-VerschG) durch in- und ausländische EU-Körperschaften laut Anlage 2 zum EStG und bestimmte EWR-Kapitalgesellschaften, darüber hinaus auf Nicht-EU-Körperschaften bei Firmenbucheintragung; auch Auslandsverschmelzungen mit Inlandsbeziehung (Vermögen und/oder Gesellschafter) Rechtsnachfolge: unternehmens- und steuerrechtliche Gesamtrechtsnachfolge Vermögen: jedes Vermögen als Ganzes Verschmelzungsstichtag: jeder Beliebige unter Beachtung der Neunmonatsfrist Verschmelzungsvertrag: unternehmensrechtlich notwendig Bilanzen: unternehmensrechtlich Schlussbilanz, steuerrechtlich Verschmelzungsbilanz Sonstige Rechtsfolgen: 1) objekt- und objektumfangsbezogener Verlustvortragsübergang und objektbezogenes Weitergelten eigener Verlustvorträge, Mantelkauffrage 2) Übergang verrechenbarer Mindestkörperschaftsteuer Vermögensübergang: unternehmensrechtlich mit schuldrechtlicher Rückwirkung, ertragsteuerrechtlich mit Rückwirkungsfiktion; idR Buchwertfortführungspflicht; bei Exportverschmelzung uU aufgeschobene (Liquidations)Besteuerung; bei Importverschmelzung steuerneutrale Aufwertung, soweit Besteuerungsrecht entsteht Anteilsinhaber: Anteilstausch gilt idR nicht als Tausch, Buchgewinne und -verluste sind mit Ausnahme der Confusio steuerneutral; Ausscheiden abfindungsberechtiger Gesellschafter nach EU-VerschmG gilt als Anteilsveräußerung Umsatzsteuerliche Beurteilung: Verschmelzung ist kein steuerbarer Umsatz, keine Rückwirkung Verkehrsteuerliche Behandlung: 1) Kapitalverkehrsteuerbefreiung bei Zweijahresbestand der übertragenden Körperschaft bzw nach KVG; 2) Grunderwerbsteuer vom zweifachen Einheitswert

72


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 73

Art II – Umwandlungen Gesellschaftsrechtlicher Akt: Errichtende Umwandlung: Gesamtvermögensübergang auf eine entstehende Personengesellschaft mit gleichzeitigem Entstehen der Anteile an der Personengesellschaft als Ersatz für die untergehenden Gesellschaftsanteile Verschmelzende Umwandlung: Gesamtvermögensübergang auf den Hauptgesellschafter (ausgenommen in- und ausl Kapitalgesellschaften auf Grund UmwG-Nov BGBl I 2007/72) als Ersatz für die untergehende Beteiligung an der übertragenden Gesellschaft Steuerliche Anwendungsvoraussetzung: Maßgeblichkeit des Gesellschaftsrechtes, Besteuerungsrecht darf nicht verloren gehen; Betriebserfordernis (s unten) Übertragende Gesellschaft: Inländische GmbH bzw AG Rechtsnachfolger: Errichtende Umwandlung: unternehmensrechtlich die entstehende inländische OG od KG, abgabenrechtlich die nunmehrigen Mitunternehmer der entstehenden Personengesellschaft; Beteiligungsidentität nicht erforderlich, umwandlungsveranlasster Gesellschafterwechsel bis 10% möglich Rechtsnachfolger: Verschmelzende Umwandlung: unternehmens- und abgabenrechtlich der Hauptgesellschafter (in- oder ausländische natürliche und zulässige juristische Personen, Personengesellschaften) Rechtsnachfolge: unternehmens- und steuerrechtliche Gesamtrechtsnachfolge Vermögen: umwandlungsrechtlich jedes Vermögen abgabenrechtlich muss ein Betrieb im abgabenrechtlichen Sinn übergehen, ausgenommen bei Umwandlung auf Körperschaft iSd § 7 Abs 3 KStG oder EU-Körperschaft laut Anlage 2 zum EStG (jeweils ausgenommen Kapitalgesellschaften); Betrieb muss am Stichtag und am Vertragstag vorhanden sein Positives Vermögen: umwandlungsrechtlich bei rechtsnachfolgenden Vollhaftern nicht erforderlich Umwandlungsstichtag: jeder Beliebige unter Beachtung der Neunmonatsfrist Bilanzen: umwandlungsgesetzlich Schlussbilanz, abgabenrechtlich Umwandlungsbilanz Abfindungsberechtigte: freiwillig oder unfreiwillig durch die Protokollierung ausscheidende Gesellschafter (maximal 10% des Nennkapitals); gilt abgabenrechtlich als Anteilsveräußerung Vermögensübergang: unternehmensrechtlich mit schuldrechtlicher Rückwirkung, ertragsteuerrechtlich mit Rückwirkungsfiktion; idR Buchwertfortführungspflicht; Export- und Importumwandlung wie bei Verschmelzungen

73


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 74

Sonstige Rechtsfolgen: Ausschüttungsfiktion zur Herstellung der Einfachbesteuerung; objekt- und subjektbezogener Verlustvortragsübergang, idR Ausschluss bei „Einkauf“ in eine Verlustgesellschaft und für umwandlungsveranlasst eintretende neue Gesellschafter. Übergang verrechenbarer Mindestkörperschaftsteuer Umsatz- und verkehrsteuerliche Behandlung: wie bei Verschmelzungen

Art III – Einbringungen Gesellschaftsrechtlicher Akt: Vermögensübertragung auf gesellschaftsvertraglicher Grundlage auf übernehmende Körperschaften durch Einzelrechtsnachfolge gegen Gewährung von (neuen) Gesellschaftsanteilen oder unter Verzicht auf Anteile (§ 19 (2) UmgrStG bzw sinngemäß § 224 AktG) Einbringender: jedermann (In- und Ausländer), der Vermögen im Sinne des § 12 UmgrStG am Stichtag besitzt Übernehmende Körperschaft: in- und ausländische Kapitalgesellschaften und Genossenschaften, Ausländische nur, wenn mit dem Sitzstaat ein DBA besteht Begünstigtes Vermögen: in- u ausländische land- u forstwirtschaftliche, freiberufliche od gewerbliche (Teil-)Betriebe, in- u ausländische Mitunternehmeranteile; in jedem Fall Bilanzerfordernis (s unten unter „Bilanzen“); Beteiligungen an in- u ausländischen Kapitalgesellschaften und Genossenschaften; in allen Fällen positiver Verkehrswert (Stand alone-Bewertung) erforderlich Firmenbucheintragung: Vorfragentatbestand bei allen Einbringungen mit Kapitalerhöhung und bei Sachgründung Einbringungsvertrag: Willenseinigung zwischen Einbringendem und übernehmender Körperschaft auf gesellschaftsrechtlicher Grundlage in Schriftform; Einbringungsbilanz ist Anwendungsvoraussetzung und damit notwendiger Bestandteil des Vertrages Einbringungsstichtag: jeder Beliebige unter Beachtung der Neunmonatsfrist, zu dem das einzubringende Vermögen dem Einbringenden zurechenbar war; Rückwirkungsfiktion abhängig von rechtzeitiger Anmeldung oder Meldung; bei Fristverletzung Sanierungsmöglichkeit durch Ersatzstichtag (= Vertragstag) Bewertung: Buchwerteinbringung; soweit das österr Besteuerungsrecht in Folge der Einbringung bestehen bleibt, andernfalls insoweit Tauschgrundsatz, uU aufgeschobene Besteuerung, bei ausländischen Einbringenden uU Aufwertungseinbringung; Importeinbringung mit Entstehen des Besteuerungsrechtes Aufwertung, bei Beteiligungen Ansatz des gemeinen Wertes, aber Wahlrecht zum Anschaffungskostenansatz

74


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 75

Rückwirkende Gestaltungsmöglichkeit (bei Wahrung der Betriebseigenschaft und des positiven Verkehrswertes) durch Einlagen oder tatsächliche (auch fremdfinanzierte) Entnahmen oder vorbereitende Entnahmen, Zurückbehaltung von Vermögensteilen (wobei idR unmittelbarer Zusammenhang zwischen zurückbehaltenem Anlagegut und Fremdkapital zu beachten ist), Verschieben von unmittelbar zusammenhängenden Aktiva oder Passiva bei Teilbetriebseinbringung. Ausschüttungsfiktion bei rückbezogenen tatsächlichen und vorbehaltenen Entnahmen, soweit negativer Buchwert des eingebrachten Vermögens entsteht oder sich erhöht Bilanzen: Jahres- und Zwischenabschluss für (Teil-)Betriebe als Anwendungsvoraussetzung, Einbringungsbilanz als weitere Anwendungsvoraussetzung (Ausweis des tatsächlich übergehenden Vermögens zu steuerlichen Buchwerten); Besonderheiten bei Mitunternehmer- und Kapitalanteilen; Einbringungsbilanz ist stets dem für die übernehmende Körperschaft zuständigen Finanzamt vorzulegen Vermögensübertragung: Verschaffung der tatsächlichen zivilrechtlichen Verfügungsmacht für die übernehmende Körperschaft Rechtsnachfolge: zivilrechtlich Einzelrechtsnachfolge (Ausnahme § 142 UGB), ertragsteuerlich „Quasi-Gesamtrechtsnachfolge“ bei Buchwerteinbringung, sonst Einzelrechtsnachfolge Gegenleistung: Gewährung neuer Anteile oder bestehender Anteile von den Altgesellschaftern, uU Anteilsverzicht; in jedem Fall Anschaffungsvorgang; Bewertung mit steuerlichem Sacheinlagewert; Anhebung der Anschaffungskosten bei Wirksamwerden der Ausschüttungsfiktion oder der aufgeschobenen Besteuerung Rechtsbeziehungen zur Nachfolgekörperschaft: Beschäftigungsentgelte für Zeiträume vor Abschluss des Einbringungsvertrages nicht möglich; Bestandverträge für zurückbehaltenes Anlagevermögen und Kreditverträge für vorbehaltene Entnahmen uU rückwirkend möglich Verlustvortragsrecht: wie bei Verschmelzung aber bezogen auf begünstigtes Vermögen Sonstiges: USt und GrESt wie bei Verschmelzungen. Kapitalverkehrsteuerbefreiung bei Zweijahresbestand des eingebrachten Vermögens bzw nach KVG

Art IV – Zusammenschlüsse Gesellschaftsrechtlicher Akt: Vermögensübertragung auf gesellschaftsvertraglicher Grundlage auf eine Personengesellschaft ausschließlich gegen Gewährung (Erweiterung) von (neuen) Gesellschafterrechten Übertragender: jedermann (In- und Ausländer), der Vermögen im Sinne des § 23 Abs 2 UmgrStG besitzt (s unten) 75


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 76

Übernehmende Personengesellschaft: gesellschaftsrechtlich neue od bestehende Personengesellschaften, steuerlich entsteht bei jedem Zusammenschluss eine neue Personengesellschaft, vorausgesetzt, es entsteht eine Mitunternehmerschaft Rechtsnachfolge: zivilrechtlich Einzelrechtsnachfolge, ertragsteuerlich „Quasi-Gesamtrechtsnachfolge“ bei Buchwertzusammenschluss, sonst Einzelrechtsnachfolge Vermögen: in- und ausländische land- und forstwirtschaftliche, freiberufliche od gewerbliche (Teil-)Betriebe, in- und ausländische Mitunternehmeranteile; in allen Fällen Bilanz (s unten) und positiver Verkehrswert erforderlich; es genügt, dass ein Zusammenschlusspartner begünstigtes Vermögen überträgt Bestätigung des Zusammenschlusses: Firmenbucheintragung bei Sachgründung einer OG oder KG oder Eintritt eines neuen Gesellschafters in eine Solche; Finanzamtsmeldung in allen übrigen Fällen; bei Verletzung der Neunmonatsfrist Folgen wie bei Einbringung Bewertung: Buchwertübertragung, uU Aufwertungsübertragung; Export- und Importzusammenschluss wie bei Einbringung. Beachtung der Vorsorge gegen Steuerlastverschiebung (sonst Aufwertungsbesteuerung), rückwirkende Gestaltungsmöglichkeit vor allem durch tatsächliche Entnahmen oder Einlagen nach Maßgabe des § 16 Abs 5 UmgrStG Zusammenschlussstichtag: jeder Beliebige unter Beachtung der Neunmonatsfrist, zu dem das zusammenschließende Vermögen dem(den) Übertragenden zuzurechnen war; Rückwirkungsfiktion wie bei Einbringungen: Jahres- oder Zwischenabschluss für betriebliche Einheiten zum Zusammenschlussstichtag ist Anwendungsvoraussetzung, Zusammenschlussbilanz sinngemäß wie bei Einbringungen, ist ebenfalls Anwendungsvoraussetzung Zusammenschlussvertrag: gesellschaftsrechtlich veranlasste Willenseinigung zwischen den Zusammenschlusspartnern über eine Vermögensübertragung mit Beteiligung nach Verkehrswerten oder nach Kapitalkonten mit Vorsorgeregelung und allenfalls Ersatzausgleich in Schriftform unter Anschluss einer Zusammenschlussbilanz Vermögensübergang: Verschaffung der tatsächlichen zivilrechtlichen Verfügungsmacht für die übernehmende Personengesellschaft Sonstiges: USt, GrESt u Kapitalverkehrsteuer wie bei Einbringungen

76


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 77

Art V – Realteilungen Gesellschaftsrechtlicher Akt: gesellschaftsvertraglich vereinbarte Vermögensübertragung (Auf- oder Abteilung) einer Personengesellschaft an einen, mehrere oder alle Gesellschafter gegen Aufgabe oder Verminderung der Gesellschafterrechte ohne oder ohne wesentliche Ausgleichszahlung Übertragender: jede in- oder ausländische Personengesellschaft (Mitunternehmerschaft) Übernehmender: = Rechtsnachfolger, das ist der ganz od teilweise ausscheidende Gesellschafter der übertragenden Personengesellschaft Rechtsnachfolge: zivilrechtlich Einzelrechtsnachfolge, ertragsteuerlich „Quasi-Gesamtrechtsnachfolge“ bei Buchwertteilung, sonst Einzelrechtsnachfolge Vermögen: (= Teilungsmassen) sind in- und ausländische landund forstwirtschaftliche, freiberufliche oder gewerbliche tatsächliche und zT fiktive (Teil-)Betriebe (einschl Sondertatbestand für Trennung von gesetzlichen Unvereinbarkeiten) und Mitunternehmeranteile; in allen Fällen Bilanz (s unten) und positiver Verkehrswert erforderlich; bei Abteilung muss der Personengesellschaft begünstigtes Vermögen bleiben Bestätigung der Realteilung: Firmenbucheintragung bei Aufteilung (Liquidation) einer OG oder KG oder Ausscheiden eines Gesellschafters aus einer Solchen; Finanzamtsmeldung in allen übrigen Fällen; bei Verletzung der Neunmonatsfrist Folgen wie bei Einbringung Bewertung: Buchwertübertragung (uU Aufwertungsübertragung); Export- und Importteilung wie bei Einbringung. Beachtung der Vorsorge gegen Steuerlastverschiebung (Ausgleichsposten, sonst Aufwertungsbesteuerung), rückwirkende Gestaltungsmöglichkeit durch Entnahmen oder Einlagen gemäß § 16 Abs 5 UmgrStG; Wertausgleich zwischen den Gesellschaftern durch steuerneutrale Ausgleichszahlungen (Drittelgrenze beachten); davon unabhängig Kapitalkontenclearing möglich Teilungsstichtag: jeder Beliebige unter Beachtung der Neunmonatsfrist, zu dem das zu teilende Vermögen dem Nachfolgeunternehmer zur Gänze oder teilweise zuzurechnen war Bilanzen: Jahres- oder Zwischenabschluss für betriebliche Einheiten ist Anwendungsvoraussetzung, Teilungsbilanz sinngemäß wie bei Einbringungen, ist daher auch Anwendungsvoraussetzung Teilungsvertrag: gesellschaftsrechtlich veranlasste Willenseinigung zwischen den Teilungspartnern über eine Vermögensübertragung in Schriftform unter Anschluss einer Teilungsbilanz

77


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 78

Vermögensübergang: Verschaffung der tatsächlichen zivilrechtlichen Verfügungsmacht für den oder die übernehmenden Gesellschafter der Personengesellschaft Sonstige: 1) USt und Kapitalverkehrsteuer wie bei Einbringung; 2) GrESt-Bmgl zweifacher Einheitswert, sofern nicht innerhalb der letzten drei Jahre ein begünstigter UmgrStG-Erwerbsvorgang vorlag

Art VI – Spaltungen nach dem SpaltG Gesellschaftsrechtlicher Akt: Konzentrationsspaltung: Gesamt- oder Teilvermögensübertragung der auf- oder abspaltenden Kapitalgesellschaft auf eine oder mehrere neue (Spaltung zur Neugründung) oder bestehende (Spaltung zur Aufnahme) Gesellschaften gegen Gewährung gleicher oder ungleicher Anteile an die Gesellschafter der spaltenden Körperschaft (verhältnis- oder nicht verhältniswahrende Spaltung) Konzernspaltung: Vermögensübertragung der auf- oder abspaltenden Gesellschaft auf eine oder mehrere bestehende unmittelbar oder mittelbar gesellschaftsrechtlich verbundene Gesellschaften Übertragende und übernehmende Gesellschaft: spaltungsrechtlich nur inländische Kapitalgesellschaften, dh keine grenzüberschreitende Spaltung; steuerrechtlich auch ausländische auf ausländische Kapitalgesellschaften Beteiligte Anteilsinhaber: immer nur die (in- und ausländischen) Gesellschafter der spaltenden Gesellschaft, ausgenommen abfindungsberechtigte Gesellschafter Rechtsnachfolge: Aufspaltungen Gesamtrechtsnachfolge, Abspaltungen Teilgesamtrechtsnachfolge Steuerliche Anwendungsvoraussetzungen: Maßgeblichkeit der Protokollierung; ausschließliche Übertragung von begünstigtem Vermögen (s unten) und Wahrung des Besteuerungsrechtes Vermögen: (= Teilungsmasse) spaltungsgesetzlich jegliches Vermögen, steuerrechtlich nur Vermögen iSd § 12 (2) UmgrStG (= Betriebe, tatsächliche und zT fiktive Teilbetriebe [einschl Sondertatbestand für Trennung von gesetzlichen Unvereinbarkeiten], Mitunternehmer- und Kapitalanteile); bei der abspaltenden Gesellschaft kann jegliches Vermögen verbleiben Bewertung: zu Buchwerten (uU steuerwirksame Aufwertung); rückwirkende Gestaltungsmöglichkeit durch Ausschüttungen, Einlagen, Einlagenrückzahlungen, uU durch Zurückbehalten im oder Übertragung aus dem Restvermögen (Verschiebetechnik wie bei Einbringungen) Spaltungsstichtag: jeder Beliebige unter Beachtung der Neunmonatsfrist

78


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 79

Gesellschaftsrechtliche Grundlage: Spaltungsplan bei Spaltungen zur Neugründung: spaltungsgesetzlich erforderliche Festlegung der wichtigen Elemente der Aufund Abspaltung durch den Vorstand oder die Geschäftsführung der spaltenden Gesellschaft Spaltungs- und Übernahmsvertrag bei Spaltungen zur Aufnahme: Inhalt wie beim Spaltungsplan Bilanzen: spaltungsgesetzlich Schlussbilanz der spaltenden Gesellschaft; Eröffnungsbilanz(en) der neuen Gesellschaft(en); Spaltungsbilanz der abspaltenden Gesellschaft; steuerrechtlich Schlussbilanz zu Steuerwerten; Übertragungsbilanz(en) der spaltenden Gesellschaft; Eröffnungsbilanz(en) zu Steuerwerten; Restbilanz der abspaltenden Gesellschaft Behandlung der Anteile: 1) bei verhältniswahrender Abspaltung zur Neugründung liegt hinsichtlich neuer Anteile keine Anschaffung vor; Verteilung der Altanschaffungskosten bzw Buchwerte auf alte und neue Anteile; 2) bei nichtverhältniswahrender Spaltung ist ein steuerneutraler Anteilstausch nach einer verhältniswahrenden Spaltung zu fingieren; 3) bei Spaltung zur Aufnahme ist zuerst eine Spaltung zur Neugründung mit nachfolgender Verschmelzung auf die Zielgesellschaft zu fingieren Sonstige Rechtsfolgen: 1) objektbezogener Verlustvortragsübergang wie bei Einbringung; 2) Übergang verrechenbarer Mindest-KÖSt bei Aufspaltungen; 3) USt, GrESt wie Verschmelzung; 4) Kapitalverkehrsteuerbefreiung bei Zweijahresbestand der aufspaltenden Gesellschaft bzw bei Zweijahresbestand des durch Abspaltung übertragenen Vermögens

Art VII – Steuerspaltung Gesellschaftsrechtlicher Akt: Aufspaltung: vertraglich vereinbarte Vermögensübertragung der spaltenden Körperschaft im Wege der Einbringung nach Art III in sachgegründete oder bestehende Körperschaften iVm nachfolgender Liquidation und Anteilsübertragung an die Gesellschafter Abspaltung: Weiterbestehen der spaltenden Körperschaft nach Einbringung(en) mit verhältnismäßig gleicher oder ungleicher Beteiligung der Gesellschafter der spaltenden Körperschaft an der/den übernehmenden Körperschaft(en) Übertragende: (= spaltende Körperschaften) unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaften, Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften, Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit sowie EU-Gesellschaften, wenn sämtliche im Zeitpunkt des Spaltungsvertrages mind zwei Beteiligte haben

79


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 30.01.12 10:18 Seite 80

Übernehmende: bei Auf- und Abspaltung die übernehmende Körperschaft (Kapitalgesellschaften, Genossenschaften, Versicherungsvereine, EU-Gesellschaften) Beteiligte Anteilsinhaber: immer nur die (in- und ausländischen) Gesellschafter, Genossenschafter oder Mitglieder des spaltenden Versicherungsvereines Rechtsnachfolge: ertragsteuerlich materiellrechtliche-(‚QuasiGesamtrechtsnachfolge‘); sonst Einzelrechtsnachfolge Vermögen (= Spaltungsmasse): das zu übertragende (= einzubringende) Vermögen iSd § 12 Abs 2 UmgrStG; bei der abspaltenden Körperschaft muss kein begünstigtes Vermögen verbleiben Bestätigung der Steuerspaltung: Firmenbucheintragung der Einbringung in den in § 13 UmgrStG genannten Fällen bzw der Liquidation bei Liquidationsspaltungen und Vorlage des Spaltungsvertrages innerhalb eines Monats bei der Abgabenbehörde Finanzamtsmeldung in allen übrigen Fällen und Finanzamtsvorlage des Spaltungsvertrages innerhalb eines Monats Bewertung: Buchwertübertragung (uU Aufwertungsübertragung) iS des § 16 UmgrStG; Export- und Importspaltung wie bei Einbringung; rückwirkende Gestaltungsmöglichkeit wie bei Einbringungen durch Körperschaften Spaltungsstichtag: jeder beliebige Tag, zu dem die Spaltung mit Einbringung wirksam werden soll, letztmalig ein Stichtag vor dem 1.1.2013 Bilanzen: wie bei Einbringungen, bei Aufspaltungen zusätzlich Liquidationsbilanzen Spaltungsvertrag: Willenseinigung der Anteilsinhaber der spaltenden Körperschaft in Beschluss- und Schriftform; mindestens 90%-Mehrheit erforderlich Zuständige Behörden: hinsichtlich der Einbringungen wie Art III; für die Aufspaltung (auch) das Firmenbuchgericht Behandlung der Anteile: 1) bei Aufspaltungen setzen die Anteilsinhaber die Anschaffungskosten oder Buchwerte der Beteiligungen der spaltenden Gesellschaft in den neuen oder übernommenen Anteilen anteilig fort; 2) bei Abspaltung erfolgt eine Umschichtung (Ab- bzw Aufstockung) auf neue oder übernommene Anteile Sonstige Rechtsfolgen: 1) Verlustvortragsübergang wie bei Einbringung; 2) USt, GrESt wie Einbringung; 3) Kapitalverkehrsteuer und Gebühren wie bei Einbringung

80


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 81

Umsatzsteuer Steuersätze und wichtige Grenzwerte Bestimmung Kleinunternehmerregelung: Umsatzgrenze pro Kalenderjahr (netto) Toleranzgrenze für Kleinunternehmer: einmaliges Überschreiten der Umsatzgrenze innerhalb von fünf Kalenderjahren Touristenexport: Rechnungsbetrag (brutto) höher als Normalsteuersatz ermäßigter Steuersatz ermäßigter Steuersatz für Lieferung bestimmter Getränke im Rahmen eines landw Betriebs Normal-Steuersatz in den Gebieten Jungholz und Mittelberg Angabe UID des Leistungsempfängers bei Bruttorechnungsbetrag über Kleinbetragsrechnung bis BruttoRechnungsbetrag von max Grenze für Zuordnung von Gegenständen zum Unternehmen (Mindestnutzung) Freigrenze für Vorsteuerberichtigung pro Gegenstand Istbesteuerung – Umsatzgrenze: Gesamtumsatz in einem der beiden vorangegangenen Kalenderjahre nicht mehr als UVA Einreichung darf unterbleiben, wenn USt-Vorauszahlung rechtzeitig entrichtet wird und die steuerbaren Umsätze im vorangegangenen Kalenderjahr nicht überstiegen haben (VO idF BGBl 2010/171) UVA vierteljährlich: Steuerbare Umsätze im vorangegangenen Kalenderjahr nicht über

§

Abs

Z

Wert

6

1

27

€ 30.000

6

1

27

15%

7 10 10

1 1 2

3c

€ 75 20% 10%

10

3

12%

10

4

19%

11

1

11

6

12

2

12

13

17

2

21

1

€ 30.000

21

2

€ 100.000

2

€ 10.000 € 150

1

10% € 220

2

€ 110.000

81


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 82

Befreiung von der Verpflichtung zur Abgabe einer Umsatzsteuerjahreserklärung, für Unternehmer, die für das Veranlagungsjahr keine Steuer zu entrichten haben und deren Umsätze die Grenze nicht übersteigen: Verspätungszuschlag für zusammenfassende Meldung

21 Art 21

6 9

€ 30.000 1% der BMG, max € 2.200

Umsatzsteuerlicher Leistungsort von „sonstigen Leistungen“ ab 2010: Leistungsorte „sonstiger Leistungen“: unterschiedliche Regeln je nach Art des Empfängers • Unternehmer (Business-to-Business: B2B) oder • Privater (Business-to-Consumer: B2C) Erweiterter Unternehmerbegriff iZm Leistungsortbestimmung Leistungen an Unternehmer liegen vor: • bei Leistungen an einen Unternehmer für sein Unternehmen • auch dann, wenn für nichtunternehmerische Sphäre des Unternehmens bezogen • bei Leistungen an nicht-unternehmerische juristische Person, die über UID verfügt Leistungen an Private liegen vor: • wenn Empfänger kein Unternehmer ist oder • bei Leistung an Unternehmer, aber für ausschließlich private Zwecke (nicht für das Unternehmen bezogen) Leistungsort B2B-Leistungen Grundregel: Empfängerort (Sitz des empfangenden Unternehmens, gegebenenfalls Ort seiner empfangenden Betriebsstätte) Ausnahmen im UStG: • Grundstücksleistungen: Grundstücksort • Personenbeförderung: Ort der Beförderungsstrecke • Eintrittsberechtigungen (und damit zusammenhängende Leistungen) für kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche, unterrichtende, sportliche und unterhaltende Veranstaltungen sowie für Messen und Ausstellungen: Veranstaltungsort • Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen: Tätigkeitsort • ig Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen an Bord eines Schiffes, Luftfahrzeuges oder einer Eisenbahn: Abgangsort • kurzfristige Vermietung von Beförderungsmitteln (max 30 Tage; Ausnahme: Wasserfahrzeuge: 90 Tage): Ort der Übergabe des Beförderungsmittels • Vermietung von Beförderungsmitteln durch Drittlandsunternehmer: Ort der Nutzung

82


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 83

Ausnahmen durch VO: siehe unten Leistungsort B2C-Leistungen Grundregel: Unternehmerort (Sitz des leistenden Unternehmens, gegebenenfalls Ort seiner leistenden Betriebsstätte) Ausnahmen im UStG: • Vermittlungsleistung: Ort des vermittelten Umsatzes • Grundstücksleistungen: Grundstücksort • Personenbeförderung: Ort der Beförderungsstrecke • Güterbeförderung: Ort der Beförderungsstrecke • ig Güterbeförderung: Abgangsort • Umschlag, Lagerung oder ähnliche Leistungen iZm Beförderungen: Tätigkeitsort • kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche, unterrichtende, sportliche, unterhaltende oder ähnliche Leistungen, Leistungen im Zusammenhang mit Messen und Ausstellungen einschließlich der Leistungen der jeweiligen Veranstalter: Tätigkeitsort • Arbeiten an beweglichen körperlichen Gegenständen und die Begutachtung dieser Gegenstände: Tätigkeitsort • Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen: Tätigkeitsort • ig Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen an Bord eines Schiffes, Luftfahrzeuges oder einer Eisenbahn: Abgangsort • kurzfristige Vermietung von Beförderungsmitteln (max 30 Tage; Ausnahme: Wasserfahrzeuge: 90 Tage): Ort der Übergabe des Beförderungsmittels • Katalogleistungen (siehe unten): Empfängerort • Vermietung von Beförderungsmitteln durch Drittlandsunternehmer: Ort der Nutzung • Katalogleistungen durch Drittlandsunternehmer an juristische Person des öffentlichen Rechts mit Sitz im Inland, die als Nichtunternehmer gelten: Ort der Nutzung oder Auswertung der Leistung Ausnahmen durch VO: (für B2B und B2C) • Vermietung von Beförderungsmitteln mit Nutzung im Drittland: Ort der Nutzung (VO BGBl Nr 5/1996) • Personalgestellung mit Personaleinsatz im Drittland: Ort des Personaleinsatzes (VO BGBl II Nr 218/1998) • Telekommunikations-, Rundfunk- und Fernsehdienstleistungen vom Drittland: Ort der Nutzung oder Auswertung (VO BGBl II Nr 383/2003 idF 221/2009) • Vermietung beweglicher Gegenstände, ausgenommen Beförderungsmittel: Ort der Nutzung, wenn im Inland • Sportwetten, Ausspielungen und deren Vermittlung, Ort der Nutzung oder Auswertung, wenn im Inland Katalogleistungen liegen nur vor, wenn: • im Katalog erwähnte Leistung an Nichtunternehmer im Drittland erfolgt oder • aus dem Drittland eine Leistung an Nichtunternehmer im Gemeinschaftsgebiet auf elektronischem Weg erfolgt 83


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 84

• im Katalog erwähnte, häufig vorkommende Leistungen: Werbung und Öffentlichkeitsarbeit; Leistungen von Rechtsanwälten, Steuerberatern, Übersetzern; rechtliche, technische und wirtschaftliche Beratung; ua (§ 3a Abs 14 UStG) Zusammenfassende Meldung (ab 2010 auch für sonstige Leistungen) Meldepflichtige Lieferungen • innergemeinschaftliche Lieferungen • innergemeinschaftliches Verbringen Meldepflichtige sonstige Leistungen • sonstige Leistungen im übrigen Gemeinschaftsgebiet • die dort steuerpflichtig sind (daher nicht: steuerbefreite sonstige Leistungen!) • für die der Leistungsempfänger gem Art 196 die Steuer schuldet (=nur B2B-Leistungen, die unter die Grundregel fallen; nicht auch jene, die von Ausnahmeregeln erfasst sind) Meldeinhalt • Höhe der Bemessungsgrundlagen der Lieferungen/Verbringungen und der sonstigen Leistungen je Leistungsempfänger • UID-Nummer des Leistungsempfängers Meldezeitraum Lieferungen • im Monat der Rechnungslegung • spätestens aber im Monat, der auf den Monat der Lieferung folgt Meldezeitraum sonstige Leistungen • im Monat, in dem die Leistung erbracht wurde (keine Verschiebung durch spätere Rechnungslegung möglich!) Meldefrist ZM • einzureichen spätestens bis zum Ende des Folgemonats Verspätungszuschlag • 1% der nicht gemeldeten Bemessungsgrundlagen • maximal € 2.200,- pro ZM Rechnungslegung § 11 UStG Gesetzliche Rechnungsmerkmale 1. Name, Anschrift des leistenden Unternehmers 2. Name, Anschrift des Abnehmers/Empfängers 3. Menge, handelsübliche Bezeichnung 4. Tag der Lieferung oder Leistungszeitraum 5. Ausstellungsdatum der Rechnung (zusätzlich zum Lieferdatum) 6. Entgelt für die Lieferung oder Leistung 7. anzuwendender Steuersatz bzw Hinweis auf eine allfällige Steuerbefreiung 8. Steuerbetrag, der auf das Entgelt entfällt 9. fortlaufende, einmalig vergebene Rechnungsnummer 10. UID-Nummer des Rechnungsausstellers 11. UID-Nummer des Abnehmers/Empfängers, wenn der Rechnungsgesamtbetrag (inkl USt) € 10.000 übersteigt und der leistende Unternehmer Wohnsitz (Sitz), gewöhnlichen Aufenthalt oder eine Betriebsstätte im Inland hat. 84


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 85

Erweiterte Rechnungsmerkmale bei igL und RC: • UID-Nummer des Leistungsempfängers zwingend • Hinweis bei igL: „Steuerbefreite innergemeinschaftliche Lieferung.“ • Hinweis bei Lieferung oder sonstiger Leistung mit ReverseCharge (RC): „Der Leistungsempfänger ist Steuerschuldner.“ • kein gesonderter Steuerausweis zulässig (Nettorechnung) Rechnungsmerkmale bei Kleinbetragsrechnungen • Kleinbetragsrechnung: bis brutto € 150,• Ausstellungsdatum • Name, Anschrift des leistenden Unternehmers • Menge, handelsübliche Bezeichnung • Tag der Lieferung oder Leistungszeitraum • Bruttoentgelt für die Lieferung oder Leistung • Steuersatz Steuerschuldnerschaft des Empfängers: Reverse-ChargeSystem Anwendungsbereich: • sonstige Leistungen und Werklieferungen durch ausländische Unternehmer (Details siehe unten) • Bauleistungen an (in- und ausländische) Unternehmer, die ihrerseits mit Erbringung der Bauleistung beauftragt sind oder die üblicherweise selbst Bauleistungen erbringen; Bauleistungen sind alle Leistungen iZm der Herstellung, Instandsetzung, Instandhaltung, Reinigung (seit 2011), Änderung oder Beseitigung v Bauwerken; dies gilt auch für Bauleistungen, die überlassene Arbeitskräfte erbringen • Lieferung von sicherungsübereigneten Gegenständen an Unternehmer und KöR • Lieferung des Vorbehaltskäufers an den Vorbehaltseigentümer, sofern dieser Unternehmer oder eine KöR ist und zuvor eine Übertragung des Eigentumsvorbehalts an ihn erfolgte • Lieferung von Grundstücken uä im Zwangsversteigerungsverfahren an Unternehmer und KöR • Lieferung von Gas, Elektrizität, Wärme und Kälte durch ausländischen Unternehmer an Unternehmer • Lieferung von Schrott und Schrott-Dienstleistungen an Unternehmer • Übertragung von Treibhausgasemissionszertifikaten an Unternehmer • Lieferung von Mobilfunkgeräten und integrierten Schaltkreisen, wenn das in der Rechnung ausgewiesene Entgelt mind € 5.000 beträgt Sonstige Leistungen und Werklieferungen – Details: • Leistungsinhalt: sonstige Leistungen oder Werklieferungen (ausgenommen Mauten für Bundesstraßen sowie Eintrittsberechtigungen u damit zusammenhängende Leistungen für kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche, unterrichtende, sportliche und unterhaltende Veranstaltungen sowie für Messen und Ausstellungen) 85


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 86

• durch ausländischen Unternehmer, der − im Inland keinen Wohnsitz, Sitz, Gesellschaftssitz, gewöhnlichen Aufenthalt und − keine an der Leistungserbringung beteiligte Betriebsstätte hat • an Unternehmer (in- und ausländische) oder KöR ohne UID • Steuerbefreiungen für Leistungen sind auch beim Leistungsempfänger zu beachten • Leistender haftet für die USt Vorsteuerabzug bei unternehmerischen Inlandsreisen § 13 UStG: • es muss eine Reise iS des EStG vorliegen (> 25 km einfache Wegstrecke, 5/15-Tageregel); Dokumentation der Reise nötig • Verpflegungskosten: VSt maximal vom pauschalen Tagesgeld nach EStG (Tagesgeld € 26,40 für 24 h; 1/12 pro Stunde ab dreistündiger Reise), keine Rechnung erforderlich • Nächtigungskosten: VSt vom pauschalen Nächtigungsgeld nach EStG iHv € 15,- oder aus mit Rechnung nachgewiesenen höheren Kosten • abziehbare VSt mit dem Steuersatz von 10% herausrechnen (zB Pauschalbetrag x 0,090909) • gilt sinngemäß, wenn Arbeitgeber Reisekosten von Dienstreisen des Arbeitnehmers trägt bzw vergütet (VSt auch hier begrenzt, siehe oben); die Rechnung kann auf den Arbeitnehmer lauten • Unternehmer, die nicht der inländischen Einkommensbesteuerung unterliegen, können nur jene VSt-Beträge abziehen, die mit Rechnung nachgewiesen werden (Verpflegungskosten: begrenzt mit pauschalem Tagessatz nach EStG). Kleinunternehmer § 6 Abs 1 Z 27 UStG • Unternehmer, der im Inland seinen Wohnsitz oder Sitz hat (NICHT: ausländischer Unternehmer) und • dessen steuerbare Umsätze € 30.000 (Nettobetrag) im Veranlagungszeitraum nicht übersteigen. • maßgebende Umsätze: − Lieferungen u sonstige Leistungen u Eigenverbrauch im Inland − außer Ansatz bleiben: o Hilfsgeschäfte (idR auch Grundstücksumsätze) o Geschäftsveräußerungen im Ganzen • nicht unter die Steuerbefreiung fallen: − Beförderungen von Personen im grenzüberschreitenden Gelegenheitsverkehr mit nicht im Inland zugelassenen Kfz u Anhängern (Einzelbesteuerung) • einmaliges Überschreiten der Umsatzgrenze um nicht mehr als 15% innerhalb eines Zeitraumes von 5 Kalenderjahren ist unschädlich (max € 34.500 netto) • Regelbesteuerungsantrag (Verzicht auf die Befreiung) − möglich bis zur Rechtskraft des Veranlagungsbescheides 86


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 87

− Bindung 5 Jahre − Widerruf der Regelbesteuerung bis 31. Jänner des Jahres, für das widerrufen werden soll Sonderregelungen für ausländische Unternehmer Übergang der Steuerschuld auf Leistungsempfänger • bei sonstigen Leistungen und Werklieferungen, Details siehe oben Abfuhrverpflichtung u Haftung des Leistungsempfängers § 27 Abs 4 UStG • Leistung durch ausländischen Unternehmer, der im Inland − keinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt und − keinen Sitz/Gesellschaftssitz und − keine Betriebsstätte hat • Anwendungsvoraussetzungen: − es liegt keine Reverse-Charge Leistung vor (daher Anwendung vor allem bei Lieferungen mit Lieferort im Inland); es handelt sich nicht um: Eintrittsberechtigungen (u damit zusammenhängende Leistungen) für kulturelle, künstlerische, wissenschaftliche, unterrichtende, sportliche und unterhaltende Veranstaltungen sowie für Messen und Ausstellungen) − Leistungsempfänger ist Unternehmer, für dessen Unternehmen die Leistung ausgeführt wird oder juristische Person des öffentlichen Rechts • Folgen: − Leistungsempfänger hat die USt einzubehalten und im Namen und für Rechnung des leistenden Unternehmers an das für diesen zuständige Finanzamt abzuführen − Haftung für entstehenden Steuerausfall bei Pflichtverletzung Vorsteuererstattungsverfahren im EU-Ausland ab 2010: (EG-Richtlinie 2008/9, § 21 Abs 11 UStG) • Regelung gilt für ab 1.1.2010 gestellte Anträge • Anträge für sämtliche EU-Länder sind zwingend elektronisch via österreichisches FinanzOnline einzubringen • für jedes EU-Land ein eigener Antrag erforderlich • grundsätzlich keine Vorlage von Originalbelegen nötig • Vorprüfung des Antrags durch österreichisches Finanzamt • Weiterleitung des Antrags durch Finanzamt an ausländische Finanzverwaltung • Antragsfrist: Einlangen beim Finanzamt spätestens am 30.9. des Folgejahres • Mindesterstattungsbetrag/-zeitraum: ein Antrag muss mindestens 3 Monate umfassen und den Mindesterstattungsbetrag von € 400 erreichen; wird der Antrag für das ganze Kalenderjahr oder den offenen Rest eines Kalenderjahres (im letzteren Fall keine Mindestdauer) gestellt: Mindesterstattungsbetrag nur € 50 • Verzinsung des Rückerstattungsbetrags ab bestimmten Zeiträumen 87


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 88

Schwellen- und Steuersätze Europäische Union Mitgliedsstaat

Währung

Lieferschwelle

Erwerbsschwelle

Kleinunternehmergrenze

Normalsteuersatz

Belgien Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich

EUR BGN DKK EUR EEK EUR EUR

35.000 70.000 280.000 100.000 550.000 35.000 100.000

11.200 20.000 80.000 12.500 160.000 10.000 10.000

21% 20% 25% 19% 20% 23% 19,6%

Großbritannien Griechenland

GBP EUR

70.000 35.000

68.000 10.000

Irland

EUR

35.000

41.000

Italien Lettland Litauen Luxemburg Malta

EUR LVL LTL EUR EUR

35.000 24.000 125.000 100.000 35.000

10.000 7.000 35.000 10.000 10.000

Niederlande Österreich Polen Portugal

EUR EUR PLN EUR

100.000 35.000 160.000 35.000

10.000 11.000 1) 50.000 10.000

Rumänien Schweden Slowakei Slowenien Spanien Tschechien Ungarn Zypern

RON SEK EUR EUR EUR CZK HUF EUR

118.000 320.000 35.000 35.000 35.000 1.140.000 8.800.000 35.000

33.800 90.000 13.941 10.000 10.000 326.000 2.500.000 10.251

5.580 50.000 50.000 17.500 250.000 8.500 76.300 27.000 68.000 10.000 5.000 70.000 35.000 30.000 10.000 100.000 10.000 35.000 24.000 14.000 keine 30.000 100.000 9.976 12.470 118.000 keine 35.000 25.000 keine 1.000.000 5.000.000 15.600

20% 23% 21% 21% 22% 21% 15% 18%

19% 20% 23% 23% 24% 25% 20% 20% 18% 20% 25% 15%

Quelle: http://ec.europa.eu/taxation_customs/resources/documents/taxation/vat/ traders/vat_community/vat_in_EC_annexI.pdf http://ec.europa.eu/taxation_customs/resources/documents/taxation/vat/ how_vat_works/rates/vat_rates_de.pdf 1)

die Verwendung einer einem Schwellenerwerber erteilten UID-Nr gegenüber dem Lieferer beim Erwerb von Gegenständen aus der EU gilt als Verzicht auf die Erwerbsschwelle

88


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 89

Bewertungsgesetz Wertmaßstab • grundsätzliche Bewertung mit gemeinem Wert – Einzelveräußerungspreis – im gewöhnlichen Geschäftsverkehr – nach der Beschaffenheit des Wirtschaftsgutes – ungewöhnliche oder persönliche Verhältnisse bleiben unberücksichtigt • betriebliche Wirtschaftsgüter idR mit dem Teilwert – der Betrag, den ein o Erwerber des Gesamtbetriebes o für das einzelne Wirtschaftsgut ansetzen würde – geht von Fortführung des Betriebes aus • Wertpapiere, Anteile: mit dem Kurswert, ansonsten Ableitung des gemeinen Wertes aus Verkäufen oder Wiener Verfahren • Kapitalforderungen und Schulden – idR mit dem Nennwert – wenn unverzinslich: Abzinsung der Nennwerte mit Jahreszinsen iHv 5,5% (unter Berücksichtigung von Zinseszinsen) – Fremdwährung: Amtlicher Kurs zum Stichtag – noch nicht fällige Lebensversicherungen: Mit 2/3 der eingezahlten Prämien oder bei Nachweis mit Rückkaufswert • wiederkehrende Nutzungen und Leistungen – mit dem Kapitalwert o Kapitalisierung der Jahreswerte (Zinssatz 5,5%) – immerwährend: 18facher Jahreswert – unbestimmt: 9facher Jahreswert • Lebenslängliche Nutzungen und Leistungen – mit dem Rentenbarwert (Zinssatz 5,5%) – Versicherungsmathematische Berechnung – unter Berücksichtigung Verordnung des BMF für Erlebenswahrscheinlichkeit – Berechnungsprogramm für Barwert und Barwertfaktor: https://www.bmf.gv.at/Service/Anwend/Steuerberech/Par16/ Par16.aspx – Berichtigung bei Wegfall durch Tod des Berechtigten oder Verpflichteten; soweit tatsächlich weniger als die Hälfte des ermittelten Betrags erreicht (von Amts wegen bzw auf Antrag) (§ 16 Abs 3 BewG)

89


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 90

Gebührengesetz Schriften und Amtshandlungen

§ 14 TP

Feste Gebühren (auszugsweise)

Abschriften

1

Amtliche Ausfertigungen Namensänderung Auszüge Beilagen

2

Eingaben

6

Protokolle (Niederschriften)

7

amtliche € 14,30/Bogen behördlich beglaubigte € 7,20/Bogen je nach Inhalt € 14,30 - € 976,80/Bogen € 382,60 € 7,20/Bogen € 3,90/Bogen höchstens € 21,80/Beilage Privatpersonen in hoheitlichen Angelegenheiten € 14,30 erhöhte Eingabegebühr für weitere Eingaben € 47,30 Hauptversammlung AG € 285,90 vom ersten Bogen Generalversammlung GmbH € 142,90 vom ersten Bogen Anpassung der Satzung an die Bestimmungen des 1. Euro-JustizBegleitgesetztes – gebührenfrei

Einreise- und Aufenthaltstitel Reisedokumente

Unterschriftsbeglaubigungen Zeugnisse Zulassungsscheine und Überstellungsfahrtscheine Führerscheine

90

4 5

8 9

Details siehe § 14 TP 8 GebG Reisepass € 75,90 Expresspass € 100,00 Personalausweis € 61,50 Ein-Tages-Expresspass: € 220,00

13 14

€ 14,30/Bogen € 14,30/Bogen

15 16

Zulassungsschein Überstellungsfahrtschein Führerschein Duplikate und sonstige Änderungen

€ 119,80 € 83,60 € 60,50 € 49,50


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 91

Gebühren für Rechtsgeschäfte § 33 Gebührengesetz Voraussetzungen für gebührenpflichtige Urkunde über ein Rechtsgeschäft grundsätzlich: • Schriftlichkeit • Unterschrift • Beweiskraft Gebührenpflichtige Rechtsgeschäfte (Auszug): • Bestandverträge, siehe unten • Bürgschaftserklärungen (1% der Verbindlichkeit), Pfandbestellungen nicht gebührenpflichtig • Leibrentenverträge für die Übertragung beweglicher Sachen (2% der Leibrente, mind 2% vom Wert der Sache) • außergerichtliche Vergleiche (1% wenn gerichtsanhängig, ansonsten 2% der von jeder Partei übernommenen Leistungen) • Forderungsabtretungen, Zessionen (0,8% vom Entgelt) Bestandverträge • Gebühr in Höhe von 1% • Bemessungsrundlage – unbestimmte Vertragsdauer: dreifacher Jahreswert – bestimmte Vertragsdauer: bestimmter Zeit entsprechender vervielfachter Jahreswert, maximal achtzehnfacher Jahreswert – Bestandsverträge zu Wohnzwecken: höchstens dreifacher Jahreswert (Verträge bis Mietdauer von 3 Monaten gebührenfrei) • Verpflichtung zur Selbstberechnung durch Bestandgeber – bis zum 15. des zweitfolgenden Monats – Selbstbemessungsvermerk (bei mehrfacher Vertragsausfertigung auf jeder Ausfertigung anzubringen) Darlehens- und Kreditverträge Seit 1.1.2011 wird für Darlehens- und Kreditverträge keine Gebühr mehr erhoben. Gleichschriften/weitere Urkunden Aufhebung § 25 GebG durch VfGH wegen Verfassungswidrigkeit am 26.2.2009; Vorschriften über Gebühren bei Gleichschriften und weiteren Urkunden nicht mehr anzuwenden, wenn die Gebührenschuld nach dem 8.4.2009 entstanden ist. Gebührenerhöhung Erhöhung bei nicht ordnungsgemäßer Entrichtung oder Anzeige: • feste Gebühren: – 50% der verkürzten Gebühr – zusätzlich bis zu 50% im Ermessen des Finanzamts • Hundertsatzgebühren: – bis zu 100% der verkürzten Gebühr im Ermessen des Finanzamts Zuständiges Finanzamt Für Entrichtung und Erhebung ist das FA für Gebühren, Verkehrsteuern und Glücksspiel Wien zuständig.

91


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 92

Meldepflicht bei Schenkungen (ab 1.8.2008) Seit 1.8.2008 wird für Erwerbe von Todes wegen, Schenkungen unter Lebenden und Zweckzuwendungen keine Erbschafts- und Schenkungssteuer mehr erhoben. Seit 1.8.2008 gelten folgende Neuregelungen: Meldepflicht § 121a (1) BAO

Ausnahmen von der Meldepflicht § 121a (2) BAO

92

Schenkungen unter Lebenden (§ 3 ErbStG) oder Zweckzuwendungen unter Lebenden (§ 4 Z 2 ErbStG) sind dem Finanzamt anzuzeigen, wenn: • Bargeld, Kapitalforderungen, Gesellschaftsanteile, Betriebe, bewegliches körperliches Vermögen oder immaterielle Vermögensgegenstände erworben wurden und • ein Beteiligter Wohnsitz (Sitz), gewöhnl Aufenthalt oder Geschäftsleitung im Inland hat. • Erwerbe zwischen Angehörigen (§ 25 BAO) bis € 50.000 innerhalb von einem Jahr (seit dem letzten Erwerb); Schenkungen vor dem 1.8.2008 werden nicht eingerechnet • Erwerbe zwischen anderen Personen bis € 15.000 innerhalb von 5 Jahren; Schenkungen vor dem 1.8.2008 werden nicht eingerechnet • bestimmte Erwerbe gem § 15 ErbStG (zB Zuwendungen an gemeinnützige juristische Personen oder Parteien, Zuwendungen öffentlich-rechtlicher Körperschaften, Hauptwohnsitzschenkungen zwischen Ehegatten bis 150m² Wohnnutzfläche, Gewinne aus unentgeltlichen öffentlichen Ausspielungen) • unter das Stiftungseingangssteuergesetz fallende Zuwendungen • übliche Gelegenheitsgeschenke bis zu einem gemeinen Wert von € 1.000 und Hausrat inkl Wäsche und Kleidung (ohne Wertgrenze) • Schenkungen auf den Todesfall gem § 2 ErbStG


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 93

Angehörige § 25 BAO

Wert der Schenkung Meldepflichtige Personen § 121 a (3) BAO

Frist § 121 a (4) BAO Übermittlung der Anzeige § 121 a (5) BAO

Finanzamt § 121 a (7) BAO Sanktionen bei Verstoß gegen Meldepflicht § 121 a (8) BAO § 31 und 49a FinStRG

• Ehegatten (auch nach Scheidung), eingetragene Partner • Verwandte in gerader Linie: Eltern, Kinder, (Ur)Großeltern, (Ur)Enkel • Verwandte der Seitenlinie: Geschwister, Onkel, Tanten, Neffen, Nichten, Cousin(s)/en • Verschwägerte: Schwiegereltern, -kinder, Geschwister von Ehegatten • Stief-, Wahl- und Pflegekinder bzw -eltern • Lebensgefährten u deren Kinder und Enkel • offenkundiger Wert (zB Sparbücher, Aktien) • geschätzter gemeiner Wert (Bewertungsgutachten nicht erforderlich) zur ungeteilten Hand: • Erwerber, Geschenkgeber, Zuwendende, Beschwerte bei Zweckzuwendung • Rechtsanwälte oder Notare, die beim Erwerb oder bei Errichtung der Vertragsurkunde über den Erwerb mitgewirkt haben oder zur Erstattung zur Anzeige beauftragt sind • Anzeige binnen drei Monaten ab Erwerb bzw ab dem Erwerb, mit dem erstmals die Betragsgrenze überschritten wird • elektronisch mittels Eingabemaske in FinanzOnline • mittels amtlichem Formular (Schenk 1), wenn elektronische Übermittlung nicht zumutbar • Einbringung der Anzeige bei jedem Finanzamt mit allgemeinem Aufgabenkreis möglich • Beweislastumkehr im Abgabeverfahren für das Vorliegen einer nicht angezeigten Schenkung Bei vorsätzlicher Unterlassung der Anzeige: • Finanzordnungswidrigkeit • Geldstrafe bis zu 10% des gemeinen Wertes der nicht angezeigten Schenkung • Verjährungsfrist: 3 Jahre • absolute Verjährung: 10 Jahre • Selbstanzeige und Nachmeldung bewirkt nur binnen eines Jahres ab Ende der Meldefrist Straffreiheit

93


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 94

Stiftungseingangssteuergesetz Steuerpflicht § 1 (1) u (2) StiftEG

Bemessungsgrundlage § 1 (5) StiftEG Steuersatz § 2 StiftEG

Befreiungen § 1 (6) StiftEG

Steuerschuldner § 1 (3) StiftEG

Berechnung Erklärung Entrichtung § 3 StiftEG

94

• unentgeltliche Zuwendungen an eine privatrechtliche Stiftung oder an damit vergleichbare Vermögensmassen (Erwerb von Todes wegen oder durch Schenkung) • wenn der Zuwendende oder die Stiftung im Zeitpunkt der Zuwendung Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt bzw Sitz oder Ort der Geschäftsleitung im Inland haben • zugewendetes Vermögen nach Abzug von wirtschaftlich damit zusammenhängenden Schulden und Lasten • 2,5% allgemein • 25%, wenn o nicht mit einer österreichischen Privatstiftung vergleichbar o nicht sämtliche Dokumente den österr Finanzbehörden offengelegt werden o mit dem Ansässigkeitsstaat der Stiftung keine umfassende Amts- und Vollstreckungshilfe besteht • bis 31.12.2011: Erhöhung des allgemeinen Steuersatzes von 2,5% um 3,5% bei der Übertragung von inländischem Grundvermögen; ab 2012 GrESt-pflichtig • Zuwendungen unter Lebenden von körperlichen beweglichen Sachen und Geldforderungen an gemeinnützige, kirchliche, mildtätige Erwerber • Zuwendungen öffentlich-rechtlicher Körperschaften • Zuwendungen von Todes wegen von bestimmtem endbesteuertem Kapitalvermögen und von Anteilen an Kapitalgesellschaften mit einem Beteiligungsausmaß von unter 1% • Zuwendungen an betrieblich veranlasste Privatstiftungen iSd § 4 (11) Z 1 EStG • ab 1.1.2012: Zuwendungen von Grundstücken iSd § 2 Grunderwerbsteuergesetz • Erwerber • Zuwendender bei Zuwendungen unter Lebenden, wenn der Erwerber weder Sitz noch Ort der Geschäftsleitung im Inland hat • Selbstberechnung • Entrichtung der Steuerschuld und elektronische Übermittlung (falls zumutbar) einer Steuererklärung bis zum 15. Tag des zweitfolgenden Monats nach Entstehen der Steuerschuld (Zeitpunkt der Zuwendung)


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 95

Grunderwerbssteuer GrESt unterliegen § 1 GrEStG

Grundstück iSd § 2 GrEStG

Bemessungsgrundlage § 4 GrEStG u 6 (1) b Steuersatz § 7 GrEStG

Freibetrag für Betriebsübergaben § 3 (1) Z 2 GrEStG

Befreiungen § 3 (1) Z 7-9 GrEStG

Ermäßigung § 7 GrEStG

• Rechtsvorgänge, die Anspruch auf Übereignung oder Verwertung eines inländischen Grundstückes ermöglichen • Anteilsvereinigung einer Kapitalgesellschaft mit inländischem Grundbesitz in einer Hand oder in der Hand von Unternehmen, die eine umsatzsteuerliche Organschaft bilden • Grund und Boden • Gebäude • Zuwachs, Zugehör • Baurechte, Superädifikate • NICHT: Betriebsanlagen (Maschinen, sonstige Vorrichtungen) • Wert der Gegenleistung • bei Nichtvorliegen einer Gegenleistung oder wenn diese geringer ist als der Wert des Grundstücks: dreifacher Einheitswert • 3,5% allgemein • 2% bei Ehegatten, eingetragenen Partnern, Eltern, Kind, Enkel-, Stief-, Wahl- oder Schwiegerkind des Übergebers • ab 1.1.2012: Erhöhung des allgemeinen Steuersatzes von 3,5% um 2,5% beim Erwerb durch eine privatrechtliche Stiftung, wenn der Grundstückserwerb unentgeltlich erfolgt oder die Gegenleistung geringer ist als der halbe gemeine Wert des Grundstücks; gilt nicht bei Vereinigung aller Anteile an einer KapGes in der Hand einer Privatstiftung (ab 1.1.2012) • bis zu € 365.000 bei unentgeltlicher Übertragung von Betrieben oder Teilbetrieben (mind 25%; FB entsprechend erworbenem Anteil) • Erwerber natürliche Person; Übergeber mind 55 Lj vollendet oder erwerbsunfähig • FB bezieht sich zur Gänze auf die zum Betrieb gehörigen, übertragenen Grundstücke • steht nur zu, wenn die Gegenleistung geringer als der dreifache Einheitswert ist • FB nach § 5a (2) Z 2 NeuFöG parallel • Hauptwohnsitzschenkungen zwischen Ehegatten bis 150m² Wohnnutzfläche • bis 31.12.2011: Übergang von Grundstücken auf Grund eines Vorganges, der unter das Stiftungseingangssteuergesetz fällt • Zuwendungen von Grundstücken durch öffentlich-rechtliche Körperschaften • Ermäßigung der GrESt von max € 110 bei land- und forstwirtschaftl Grundstücken; einmalig innerhalb 10 Jahren

95


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 96

Entstehen der Steuerschuld § 8 GrEStG

Berechnung und Abgabenerklärung

Erstattung Herabsetzung § 17 GrEStG

96

• bei Verwirklichung des Erwerbsvorgangs • bei Erwerb durch Erbanfall/Vermächtnis: Rechtskraft des Beschlusses über die Einantwortung bzw mit Bestätigung des Verlassenschaftsgerichts • Schenkungen auf den Todesfall: Tod des Geschenkgebers • Selbstberechnung durch Parteienvertreter (Rechtsanwälte, Notare) möglich • Abgabenerklärung ans FA bis zum 15.Tag des zweitfolgenden Monats ab Entstehen der Steuerschuld • Festsetzung mittels Bescheid Erstattung der GrESt: • bei Rückgängigmachung des Vertrages innerhalb von 3 Jahren durch Vereinbarung, Ausübung eines Rücktritts- oder Wiederkaufsrechts; bei Rückgängigmachung wegen Nichterfüllung unbefristet • bei Ungültigkeit und Rückabwicklung unbefristet Herabsetzung der GrESt: • bei Herabsetzung der Gegenleistung innerhalb 3 Jahren bzw gem §§ 932 u 933 ABGB unbefristet


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 97

Gesellschaftsteuer Tatbestände (§ 2 KVG) Der Gesellschaftsteuer unterliegt die Kapitalzufuhr an inländische Kapitalgesellschaften: 1. Ersterwerb von Gesellschaftsrechten (Gründung und Kapitalerhöhung); 2. weitere verpflichtende Leistungen von Gesellschaftern (weitere Einzahlungen, Nachschüsse) – Auch wenn Gesellschaft mit eigenen Mitteln die Verpflichtung des Gesellschafters abdeckt; 3. freiwillige Leistungen eines Gesellschafters, wenn das Entgelt in der Gewährung erhöhter Gesellschaftsrechte besteht (Beispiel: Zuzahlungen bei Umwandlung von Aktien in Vorzugsaktien); 4. folgende freiwillige Leistungen eines Gesellschafters, wenn Leistung geeignet Wert der Gesellschaftsrechte zu erhöhen: a) Zuschüsse, b) Verzicht auf Forderungen, c) unterpreisige Überlassung von Gegenständen an die Gesellschaft, d) überpreisige Übernahme von Gegenständen der Gesellschaft; 5. Verlegung von Geschäftsleitung oder Sitz einer ausländischen Kapitalgesellschaft ins Inland; – nicht bei EU-Gesellschaften; 6. Zuführung von Anlage- oder Betriebskapital durch eine ausländische Kapitalgesellschaft an ihre inländische Niederlassung. – nicht bei EU-Gesellschaften Kapitalgesellschaften iS des KVG (§ 4 KVG) • auch KG, wenn ein persönlich haftender Gesellschafter eine KapGes ist (GmbH & Co KG) • KapGes und KG auch dann, wenn nach ausländischem Recht gegründet Steuersatz (§ 8 KVG) 1% Steuerschuldner (§ 9 KVG) • empfangende Kapitalgesellschaft • Haftung des leistenden Gesellschafters Erklärungspflicht (§ 10 KVG) • Erklärung an Finanzamt für Gebühren, Verkehrsteuern und Glücksspiel bis 15. des zweitfolgenden Monats

97


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 98

Kraftfahrzeugsteuer (KfzStG) Bei Kraftfahrzeugen mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 Tonnen für jede angefangene Tonne höchstes zulässiges Gesamtgewicht ab 1.1.2011: mehr als 3,5 Tonnen 12 Tonnen 18 Tonnen *)

bis zu

angefangene Tonne 12 Tonnen € 1,55 18 Tonnen € 1,70 € 1,90

mindestens

höchstens

€ 15,00 € 80,00 *)

für Anhänger höchstens € 66,00

• Bei Sattelanhängern ist das kraftfahrrechtlich höchste zulässige Gesamtgewicht um die Sattellast zu verringern. • Die Kraftfahrzeugsteuer ist jeweils für ein Kalendervierteljahr selbst zu berechnen und bis zum 15. Tag des auf das Kalendervierteljahr zweitfolgenden Monats an das für die Umsatzsteuer zuständige Finanzamt zu entrichten. • Für das abgelaufene Kalenderjahr ist eine Steuererklärung bis 31.03. des Folgejahres abzugeben.

Normverbrauchsabgabe – Abgabe für den Normverbrauch von KFZ (Krafträder, PKW, Kombi) Steuerbare Vorgänge § 1 NoVAG 1. Lieferung bisher im Inland nicht zugelassener KFZ i. durch einen Unternehmer gegen Entgelt im Inland ii. ausgenommen: zur gewerblichen Weiterveräußerung 2. der innergemeinschaftliche Erwerb von KFZ (seit 1.7.2010); ausgenommen: durch befugte Fahrzeughändler zur Weiterlieferung 3. erstmalige Zulassung von KFZ zum Verkehr im Inland i. wenn nicht bereits Steuerpflicht nach Z 1 oder Z 2 eingetreten ist oder nach Eintreten der Steuerpflicht eine Vergütung nach § 12 oder § 12a erfolgt ist. ii. als erstmalige Zulassung gilt auch die Verwendung eines Fahrzeuges im Inland, wenn es nach dem Kraftfahrgesetz zuzulassen wäre (aber widerrechtlich nicht zugelassen wird) 4. Lieferung, Eigenverbrauch durch Entnahme von steuerbefreiten KFZ, weiters Wegfall einer Steuerbefreiung

98


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 99

Steuerbefreiungen § 3 NoVAG • Ausfuhrlieferungen (in EU und Drittland) Befreiung durch Vergütung (§ 12 NoVAG): • Vorführkraftfahrzeuge • Fahrschulkraftfahrzeuge • Miet-, Taxi- und Gästewagen • Kraftfahrzeuge, die zur kurzfristigen Vermietung verwendet werden • Kraftfahrzeuge für Zwecke der Krankenbeförderung und des Rettungswesens • Leichenwagen • Einsatzfahrzeuge der Feuerwehren • Begleitfahrzeuge für Sondertransporte Bemessungsgrundlage § 5 NoVAG • grundsätzlich Entgelt • Eigenimport: – aus EU, Kauf von befugtem KFZ-Händler: Anschaffungspreis – Drittland oder nicht von befugtem KFZ-Händler: Gemeiner Wert ohne USt-Komponente (Bmgl der EinfuhrUSt) Tarif § 6 NoVAG und § 6a NoVAG • abhängig von Durchschnittsverbrauch • maximal 16% • ab 1.3.2011: Zuschlag zur NoVA iHv 20%, da NoVA nicht mehr Teil der USt-Bmgl (bis 28.2.2011: NoVA kann alternativ in UStBmgl einbezogen werden) Vergütung der Steuer bei Verbringung ins Ausland § 12a NoVAG • Kfz wird durch den Zulassungsbesitzer selbst nachweisbar ins Ausland verbracht • Kfz wird nach Beendigung der gewerblichen Vermietung im Inland durch den Vermieter nachweisbar ins Ausland verbracht oder geliefert • Kfz wird durch einen befugten Fahrzeughändler nachweisbar ins Ausland verbracht oder geliefert • Kfz wird durch einen Unternehmer, der das Fahrzeug überwiegend betrieblich genutzt hat, nachweisbar ins Ausland verbracht oder geliefert • Vergütung der NoVA vom gemeinen Wert zum Zeitpunkt der Beendigung der Zulassung im Inland • Voraussetzung: Bekanntgabe der Fahrgestellnummer/Fahrzeugidentifikationsnummer und die Sperre des Fahrzeugs in der Genehmigungsdatenbank

99


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 100

Werbeabgabe Steuergegenstand § 1 WerbeAbgG Werbeleistungen im Inland gegen Entgelt (auch wenn vom Ausland aus verbreitet); Werbeleistungen sind: • Veröffentlichung in Druckwerken • Werbeeinschaltungen in Hörfunk und Fernsehen • Benutzung von Flächen und Räumen zur Verbreitung von Werbebotschaften (zB Plakatwerbung). • nicht abgabepflichtig ist die Werbung im Internet. Bemessungsgrundlage § 2 WerbeAbgG • Entgelt iS des § 4 UStG • Steuersatz 5% Abgabenschuldner § 3 WerbeAbgG • Auftragnehmer • Abgabenanspruch entsteht mit Ablauf des Monats, in dem die abgabenpflichtige Leistung erbracht wird Erhebung der Abgabe § 4 WerbeAbgG • Selbstberechnung bis zum 15. des zweitfolgenden Monats, Entrichtung an das für die Umsatzsteuer zuständige Finanzamt • Beträge unter € 50 pro Monat sind unterjährig nicht laufend zu entrichten • Einreichung einer Jahreserklärung bis zum 31.03. des Folgejahres • Keine Verpflichtung zur Einreichung einer Jahreserklärung, wenn Entgelt im Veranlagungszeitraum unter € 10.000. Wenn die auf den gesamten Veranlagungszeitraum entfallende Abgabe unter € 500 beträgt, ist sie bei der Veranlagung nicht festzusetzen.

100


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 101

Neugründungs-Förderungsgesetz (VO zum NeuFöG BGBl II 483/2002 idF BGBl II 287/2008; NeuFöG-RL) Förderungsfähige Sachverhalte Neugründung eines Betriebes (§ 2 f NeuFöG)

• Schaffung einer bisher nicht vorhandenen betrieblichen Struktur (betriebliche Einkunftsarten); wesentliche Betriebsgrundlagen neu geschaffen • die die Betriebsführung innerhalb von zwei Jahren nach der Neugründung beherrschende Person (Betriebsinhaber) hat sich bisher (letzte 15 Jahre) nicht in vergleichbarer Art beherrschend betrieblich betätigt • geschaffene betriebliche Struktur darf im Kalendermonat der Neugründung und in den folgenden elf Kalendermonaten nicht durch Erweiterung um bereits bestehende andere (Teil-) Betriebe verändert werden • Zeitpunkt der Neugründung: Kalendermonat, in dem der Betriebsinhaber erstmals werbend nach außen in Erscheinung tritt

Übertragung eines Betriebes (§ 5a NeuFöG)

• es liegt bloß ein Wechsel in der Person des die Betriebsführung beherrschenden Betriebsinhabers in Bezug auf einen bereits vorhandenen (Teil-) Betrieb durch eine entgeltliche oder unentgeltliche Übertragung vor • Übertragung eines bestehenden (Teil-) Betriebs als funktionsfähige Sachgesamtheit • die die Betriebsführung innerhalb von zwei Jahren nach der Betriebsübertragung beherrschende Person (Betriebsinhaber) hat sich bisher (letzte 15 Jahre) nicht in vergleichbarer Art beherrschend betrieblich betätigt • Betriebsinhaber darf nicht innerhalb von 5 Jahren nach der Übergabe den Betrieb oder wesentliche Grundlagen entgeltlich oder unentgeltlich übertragen, betriebsfremden Zwecken zuführen oder aufgeben • Zeitpunkt der Übertragung: Übergang Betriebsführungsgewalt 101


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 102

Förderung durch Befreiung von folgenden Abgaben Im unmittelbarem Zusammenhang mit der Neugründung (§ 1 NeuFöG)

In unmittelbarem Zusammenhang mit der Betriebsübertragung (§ 5a (2) Z 1 u 2 NeuFöG)

Inanspruchnahme der Förderung (§ 4 f NeuFöG)

102

• Stempelgebühren und Bundesverwaltungsabgaben für Schriften und Amtshandlungen • Grunderwerbsteuer für die Einbringung von Grundstücken auf gesellschaftsvertraglicher Grundlage • Gerichtsgebühren für die Eintragungen in das Firmenbuch • Gerichtsgebühren für die Eintragungen in das Grundbuch zum Erwerb des Eigentums für die Einbringung von Grundstücken auf gesellschaftsvertraglicher Grundlage • Gesellschaftsteuer für den Erwerb von Gesellschaftsrechten durch den ersten Erwerber • die für beschäftigte AN anfallenden DGBeiträge zum FLAF (DB), Wohnbauförderungsbeiträge des DG, Beiträge zur gesetzlichen Unfallversicherung und die Kammerumlage II (DZ) unter folgenden Voraussetzungen (ab 1.1.2012): – grundsätzlich Inanspruchnahme in den ersten 3 Jahren ab Neugründung möglich – innerhalb dieses Zeitraums steht die Begünstigung max 12 Monate ab erstmaliger Beschäftigung eines AN zu – im 2. und 3. Jahr nach der Neueröffnung gilt Begünstigung nur mehr für die ersten drei beschäftigten AN • Stempelgebühren und Bundesverwaltungsabgaben für Schriften und Amtshandlungen • Grunderwerbsteuer von steuerbaren Vorgängen, soweit der für die Steuerberechnung maßgebende Wert € 75.000 nicht übersteigt • Gerichtsgebühren für die Eintragungen in das Firmenbuch • Gesellschaftssteuer für den Erwerb von Gesellschaftsrechten • Vorlegen eines amtlichen Vordrucks (NeuFoe 1, 3) bei den in Betracht kommenden Behörden • zeitgerechtes Vorlegen des Vordrucks, da die Rückzahlung einer bereits bezahlten Abgabe nach der Judikatur nicht möglich ist • der nachträgliche/rückwirkende Entfall der Voraussetzungen für die Begünstigung ist den betroffenen Behörden unverzüglich mitzuteilen


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 103

Bundesabgabenordnung Buchführungspflicht § 124 BAO Wer nach dem UGB oder anderen gesetzlichen Vorschriften zur Führung und Aufbewahrung von Büchern oder Aufzeichnungen verpflichtet ist, hat diese Verpflichtungen auch im Interesse der Abgabenerhebung zu erfüllen. Rechnungslegungspflicht nach § 189 UGB Mit dem RÄG 2010 wurden die Buchführungs- und Bilanzierungsgrenzen des § 189 Abs 1 Z 2 UGB von € 400.000 auf € 700.000 angehoben. Der Schwellenwert, bei dessen einmaliger Überschreitung bereits im Folgejahr Rechnungslegungspflicht eintritt, wurde von € 600.000 auf € 1 Mio angehoben. Die geänderten Umsatzgrenzen gelten für Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2009 beginnen. Für die Beurteilung der Frage, ob ab 1.1.2010 die Umsatzgrenzen des § 189 UGB über- oder unterschritten wurden und daher die Rechnungslegungspflicht eintritt oder wegfällt, sind die neuen Grenzen auch auf Wirtschaftsjahre vor dem 1.1.2010 anzuwenden. § 125 BAO Soweit nicht bereits nach UGB Rechnungslegungspflicht besteht, sind Unternehmer für einen land- und forstwirtschaftlichen Betrieb oder wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb zur Buchführung verpflichtet, wenn: – der Umsatz in zwei aufeinanderfolgenden Kj jeweils € 400.000 überstiegen oder – der Wert des Betriebes zum 1. Jänner eines Jahres € 150.000 überstiegen hat Keine Buchführungspflicht § 126 Abs 2 BAO Soweit Bücher weder verpflichtend noch freiwillig geführt werden, müssen für Zwecke der Abgabenerhebung Betriebseinnahmen und Betriebsausgaben aufgezeichnet und jährlich zusammengerechnet werden. Aufzeichnung von Barbewegungen § 131 BAO Abs 1 Bareingänge und Barausgänge sind täglich und einzeln aufzuzeichnen. Die Aufzeichnung des einzelnen Bareingangs pro Geschäftsfall ist grundsätzlich ausreichend (Tischabrechnung in der Gastronomie zulässig). Ausnahme: vereinfachte Aufzeichnung (Losungsermittlung durch Kassasturz) lt Barbewegungs-VO (BGBl II 441/2006): • Nettoumsatz bis € 150.000/Wirtschaftsjahr/Betrieb in den letzten beiden vorangegangenen Wirtschaftsjahren (einmalige Toleranz 15% innerhalb der letzten 3 Wirtschaftsjahre) – bei Überschreiten: Aufzeichnungspflicht ab zweitfolgendem Wirtschaftsjahr – bei Rumpfwirtschaftsjahr: taggenaue Hochrechnung – bei Betriebsübergang sind die vorangegangenen Wirtschaftsjahre des Rechtsvorgängers heranzuziehen – bei Unterschreiten der Grenze in zwei unmittelbar vorangegangenen Wj, kann ab Beginn des folgenden Wj die Losungsermittlung vereinfacht erfolgen • Verkäufe an öffentlich zugängigen Orten, die nicht in Verbindung mit fest umschlossenen Räumlichkeiten durchgeführt werden (Straßenverkauf)

103


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 104

Zinssätze in der BAO Zeitraum

Zinssätze pa Stundungszinsen

Aussetzungs- Anspruchszinsen zinsen

Berufungszinsen

09.07.07 – 14.10.08

8,20%

5,70%

5,70%

-

15.10.08 – 11.11.08

7,63%

5,13%

5,13%

-

12.11.08 – 09.12.08

7,13%

4,63%

4,63%

-

10.12.08 – 20.01.09

6,38%

3,88%

3,88%

-

21.01.09 – 10.03.09

5,88%

3,38%

3,38%

-

11.03.09 – 12.05.09

5,38%

2,88%

2,88%

-

13.05.09 – 12.07.11

4,88%

2,38%

2,38%

-

13.07.11 – 13.12.11

5,38%

2,88%

2,88%

-

14.12.11 – 31.12.11

4,88%

2,38%

2,38%

-

seit 1.1.12

4,88%

2,38%

2,38%

2,38%

Übersicht, aktuelle Änderungen: http://www.bmf.gv.at/Steuern/Fachinformation/ WeitereSteuern/Bundesabgabenordnung/_start.htm

Anspruchszinsen: max 48 Monate Mit Wirkung ab 1.1.2012 werden auf Antrag gem § 205a BAO Berufungszinsen iHv 2,38% gewährt. Bagatellgrenze: Zinsen, die den Betrag von € 50 nicht erreichen, sind vom Finanzamt nicht festzusetzen.

Säumniszuschläge § 217 BAO Erster Säumniszuschlag

wenn Abgabe nicht spätestens am Fälligkeitstag entrichtet wird

Zweiter Säumniszuschlag

wenn Abgabe nicht spätestens 3 Monate nach dem Eintritt ihrer Vollstreckbarkeit entrichtet wird

Dritter Säumniszuschlag

wenn Abgabe nicht spätestens 3 Monate nach Eintritt der Verpflichtung zur Entrichtung des zweiten Säumniszuschlages entrichtet wird

2% 1%

1%

Bagatellgrenze: Säumniszuschläge, die den Betrag von € 50 nicht erreichen, sind vom Finanzamt nicht festzusetzen.

104


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 105

Verjährungsfristen (§§ 207–209 BAO) Abgabenart Zwangs-, Ordnungsund Mutwillensstrafen Kostenersätze

Verbrauchsteuern Feste Stempelgebühren gemäß GebG, Gebühren gemäß VwGG und VfGG Erbschafts- und Schenkungssteuer

Alle übrigen Abgaben

Hinterzogene Abgaben

Absolute Verjährung

Säumnis-, Verspätungszuschlag, Anspruchszinsen, Abgabenerhöhungen Fristverlängerung durch nach Außen erkennbare Amsthandlung

1) 2)

3)

Beginn der Verjährungsfrist Frist Jahr, in dem die Voraussetzung für die Verhängung der Strafe 1 entstanden ist 1) Jahr, in dem die Voraussetzung für die Anforderung der Kosten1 ersätze entstanden ist 1) Jahr, in dem der Abgabenan3 spruch entstanden ist 1) Jahr, in dem der Abgabenanspruch entstanden ist 1) 3 – von Todes wegen: Jahr, in dem die Abgabenbehörde Kenntnis vom Erbfall erlangt 1) – unter Lebenden: Jahr, in dem Abgabenanspruch 5 entstanden ist 1) mit Ablauf des Jahres, in dem der Abgabenanspruch entstanden ist 5 mit Ablauf des Jahres, in dem der Abgabenanspruch ent10 2) 73) standen ist – ab Zeitpunkt der Entstehung 10 des Abgabenanspruchs – ErbSt: ab Zeitpunkt der 10 Anzeige – vorläufige Bescheide: Ablauf des Jahres, in dem die Ungewissheit beseitigt ist 152) 103) verjähren gleichzeitig mit dem Recht auf Festsetzung der Abgabe – Verlängerung um 1 Jahr – Verlängerung um 1 weiteres Jahr bei einer erkennbaren Amtshandlung im Jahr der Verlängerung – Fristverlängerung begrenzt durch absolute Verjährung

mit Ablauf des Jahres für Abgaben, für die der Abgabenanspruch nach dem 31.12.2002 entstanden ist für Abgaben, für die der Abgabenanspruch vor dem 31.12.2002 entstanden ist

105


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 106

Rechnungslegungsgesetz (UGB) Größenklassen für KapG nach § 221 UGB Umsatz in Mio Bilanzsumme in Mio ∅ Arbeitnehmer

klein ≤ 9,68 € ≤ 4,84 € ≤ 50

mittel ≤ 38,5 € ≤ 19,25 € ≤ 250

groß > 38,5 € > 19,25 € > 250

Bei Überschreiten bzw Unterschreiten von mindestens zwei Merkmalen an zwei Stichtagen fällt die Kapitalgesellschaft ab dem folgenden Wirtschaftsjahr in die nächste Größenklasse. Überblick über die größen- und rechtsformabhängigen Vorschriften Rechtsform

JahresLage- Prüfungs- Veröffent- Offenlegung Firmenabschluss bericht pflicht lichung (Bilanz, GuV, buch 3) Anhang) EU & nur Bilanz, GuV nein nein nein nein PersG 1) große GmbH ja ja ja nein ja mittelgroße GmbH ja ja ja nein ja nein ja kleine GmbH ja nein nein 2) große AG ja ja ja ja ja mittelgroße AG ja ja ja nein ja kleine AG ja ja ja nein ja 1)

Eine unternehmerisch tätige eingetragene Personengesellschaft ohne natürliche Person als Vollhafter gilt als Kapitalgesellschaft. 2) Außer bei Aufsichtsratspflicht aufgrund gesetzlicher Vorschriften. 3) Jahresabschlüsse sind spätestens 9 Monate nach dem Bilanzstichtag elektronisch beim Firmenbuchgericht einzureichen (Ausnahme: Umsatzerlöse überschreiten nicht € 70.000). Bei Verletzung der Offenlegungsfrist (bzw Verstreichen von jeweils weiteren zwei Monaten) hat das Gericht jeweils eine Zwangsstrafe in Höhe von € 700 gegen die Vorstandsmitglieder/ Geschäftsführer sowie die Gesellschaft zu verhängen.

106


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 107

Eine Aktiengesellschaft, deren Aktien zum Handel auf einem geregelten Markt iSd § 1 (2) BörseG zugelassen sind oder die ausschließlich andere Wertpapiere als Aktien auf einem solchen Markt emittiert und deren Aktien mit Wissen der Gesellschaft über ein multilaterales Handelssystem iSd § 1 Z 9 WAG 2007 gehandelt werden, hat einen Corporate Governance Bericht aufzustellen. Konzernabschluss nach § 246 UGB Ein Mutterunternehmen ist von der Pflicht, einen Konzernabschluss und einen Konzernlagebericht aufzustellen, befreit, wenn 1) am Abschlussstichtag und am vorhergehenden Abschlussstichtag mindestens zwei der drei nachstehenden Merkmale zutreffen: • Bilanzsummen von Mutter- und Tochterunternehmen insgesamt ≤ € 21 Millionen; • Umsatzerlöse von Mutter- und Tochterunternehmen in den zwölf Monaten vor dem Abschlussstichtag insgesamt ≤ € 42 Millionen; • Mutter- und Tochterunternehmen haben in den zwölf Monaten vor dem Abschlussstichtag im Jahresdurchschnitt ≤ 250 Arbeitnehmer. 2) oder, am Abschlussstichtag und am vorhergehenden Abschlussstichtag für den Konzernabschluss mind zwei der drei nachstehenden Merkmale zutreffen: • konsolidierte Bilanzsumme ≤ € 17,5 Millionen; • konsolidierte Umsatzerlöse in den zwölf Monaten vor dem Abschlussstichtag ≤ € 35 Millionen; • Mutter- und Tochterunternehmen haben in den zwölf Monaten vor dem Abschlussstichtag im Jahresdurchschnitt ≤ 250 Arbeitnehmer. Die Befreiung gilt nicht, wenn am Abschlussstichtag Aktien oder andere ausgegebene Wertpapiere an einem geregelten Markt iSd § 1 Abs 2 BörseG oder an einer Börse eines OECD-Vollmitgliedstaats zugelassen sind.

107


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 108

Kammerumlagen Bundesland KU 1 KU 2 (DZ) Burgenland Kärnten Niederösterreich Oberösterreich Salzburg Steiermark Tirol Vorarlberg Wien

108

2012 3,0 vT

2011 3,0 vT

2010 3,0 vT

0,44% 0,41% 0,40% 0,36% 0,42% 0,39% 0,43% 0,39% 0,40%

0,44% 0,41% 0,40% 0,36% 0,42% 0,40% 0,43% 0,39% 0,40%

0,44% 0,41% 0,40% 0,36% 0,42% 0,40% 0,43% 0,39% 0,40%


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 109

Sozialversicherungswerte 2011

2010

Geringfügigkeitsgrenze täglich EUR 28,89 EUR 28,72

2012

EUR 28,13

Geringfügigkeitsgrenze monatlich EUR 376,26 EUR 374,02

EUR 366,33

Dienstgeberabgabe: Grenzwert für Pauschbetrag EUR 564,39 EUR 561,03 EUR 549,50 Höchstbeitragsgrundlage täglich EUR 141,00 EUR 140,00 Höchstbeitragsgrundlage monatlich EUR 4.230,00 EUR 4.200,00

EUR 137,00 EUR 4.110,00

Höchstbeitragsgrundlage (jährlich) für Sonderzahlungen (echte und freie DN) EUR 8.460,00 EUR 8.400,00 EUR 8.220,00 Höchstbeitragsgrundlage für freie DN ohne Sonderzahlung EUR 4.935,00 EUR 4.900,00 EUR 4.795,00 Ausgleichstaxe nach dem Behinderteneinstellungsgesetz für das Kalenderjahr 2012: für jede Person, die zu beschäftigen wäre monatlich EUR 232,00 ab 100 DN monatlich EUR 325,00 ab 400 DN monatlich EUR 345,00

109


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 110

Arbeitsrechtliche Daten 1. Entgeltfortzahlungen im Krankheitsfall: a) Angestellte unter 5. Dienstjahren 6 Wochen voll + 4 Wochen halb vom 6. bis zum 15. Dienstjahr 8 Wochen voll + 4 Wochen halb vom 16. bis zum 25. Dienstjahr 10 Wochen voll + 4 Wochen halb ab dem 26. Dienstjahr 12 Wochen voll + 4 Wochen halb Bei abermaliger Erkrankung innerhalb eines halben Jahres nach Wiederantritt des Dienstes halber Anspruch für die genannten Zeiträume, wenn der Grundanspruch ausgeschöpft ist. b) Arbeiter gemäß EFZG unter 5 Dienstjahren 6 Wochen + 4 Wochen halb vom 6. bis zum 15. Dienstjahr 8 Wochen + 4 Wochen halb vom 16. bis zum 25. Dienstjahr 10 Wochen + 4 Wochen halb ab dem 26. Dienstjahr 12 Wochen + 4 Wochen halb Diese Ansprüche gelten pro Arbeitsjahr. c) Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfall Arbeiter: 0 bis 15 Dienstjahre 8 Wochen ab dem 16. Dienstjahr 10 Wochen Angestellte: 0 bis 15 Dienstjahre 8 Wochen voll + 4 Wochen halb vom 16. bis 25. Dienstjahr 10 Wochen voll + 4 Wochen halb ab dem 26. Dienstjahr 12 Wochen voll + 4 Wochen halb d) Lehrlinge Volle Lehrlingsentschädigung 4 Wochen. Differenz zwischen Lehrlingsentschädigung und Krankengeld für weitere 2 Wochen. Bei weiterer Erkrankung innerhalb desselben Lehrjahres 3 Tage volle Lehrlingsentschädigung. Für maximal 6 weitere Wochen Differenz zwischen Lehrlingsentschädigung und Krankengeld. 2. Kündigungsfristen: (Dienstvertragsregelung beachten) a) Arbeiter: (Kollektivvertrag beachten) b) Angestellte durch den Arbeitgeber: unter 2 Dienstjahren vom 3. bis 5. Dienstjahr vom 6. bis 15. Dienstjahr vom 16. bis zum 25. Dienstjahr ab dem 26. Dienstjahr jeweils zum Quartalsende durch den Angestellten: ein Monat zum Monatsletzten

110

14 Tage

6 Wochen 2 Monate 3 Monate 4 Monate 5 Monate


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 111

3. Abfertigung alt: a) Angestellte: unter 3 Dienstjahren nach Vollendung des 3. Dienstjahres nach Vollendung des 5. Dienstjahres nach Vollendung des 10. Dienstjahres nach Vollendung des 15. Dienstjahres nach Vollendung des 20. Dienstjahres nach Vollendung des 25. Dienstjahres

0 Monatsentgelte 2 Monatsentgelte 3 Monatsentgelte 4 Monatsentgelte 6 Monatsentgelte 9 Monatsentgelte 12 Monatsentgelte

b) Arbeiter: Regelung wie bei Angestellten. Kollektivvertragliche Regelungen beachten. 4. Abfertigung neu: Für ab dem 1.1.2003 abgeschlossene DV bzw ab dem 1.1.2008 abgeschlossene freie DV sind nach BMSVG 1,53% des SV-pflichtigen Engeltes in eine betriebliche Mitarbeitervorsorgekasse einzuzahlen, ohne Beachtung der Geringfügigkeitsgrenze oder der Höchstbeitragsgrundlage. Seit 1.1.2008 sind auch Gewerbetreibende und „Neue Selbständige“ ohne Gewerbeschein verpflichtet, monatlich 1,53% ihrer SV-Beitragsgrundlage in eine Mitarbeitervorsorgekasse einzuzahlen.

111


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 112

Firmenbuch-Gebühren (BGBl 75/2009) (Gerichtsgebührengesetz idF BGBl I) a.) Eingabengebühren für EINGABEN folgender Rechtsträger: 1. bei Einzelunternehmern € 16 2. bei offenen Gesellschaften € 30 3. bei Kommanditgesellschaften € 30 4. und 5. (aufgehoben) 6. bei Aktiengesellschaften und SE € 138 7. bei Gesellschaften mit beschränkter Haftung € 30 8. bei Erwerbs- und Wirtschaftsgenossenschaften € 20 9. bei Versicherungsvereinen auf Gegenseitigkeit € 50 10. bei Sparkassen € 89 11. bei Privatstiftungen € 187 12. bei EWIV € 187 13. bei sonstigen Rechtsträgern gemäß § 2 Z 13 FBG € 69 b.) Eintragungsgebühren für Neueintragungen und Änderungen betreffend: 1. Firma € 8 2. Sitz; bei Zweigniederlassungen Ort der Niederlassung € 8 3. Geschäftsanschrift € 8 3a. Adresse der Internetseite eines Rechtsträgers € 8 3b. Umstand der Börsennotierung € 8 4. Kapital (auch Kapitalerhöhung und -herabsetzung) € 145 5. Durchführung der Revision € 8 5a. Einreichung d Jahresabschlusses, Konzernab € 191) 6. Einbringung € 86 7. Vermögensübertragung € 86 8. Übernahme oder Übertragung v Betrieben/Teilbetrieben € 86 9. Umwandlung einer Kapitalgesellschaft gemäß UmwG € 340 10. Umwandlung einer Kapitalgesellschaft gemäß AktG, SEG, Genossenschaft nach SCEG € 194 11. Spaltung € 312 12. Realteilung einer Personengesellschaft € 174 13. Verschmelzung € 312 13a. Ausschluss von Minderheitsgesellschaftern € 297 14. Gesellschaftsvertrag (Errichtungserklärung für GmbH), Genossenschaftsvertrag, EWIV-Vertrag € 97 15. Satzung, Stiftungsurkunde, Verlegung oder Verschmelzung SE oder SCE, Gründung einer Holding SE € 145 16. Änderung der zu Z 14 und 15 genannten Urkunden € 47 1)

Einreichungen, die mangels Überschreitens der Umsatzerlöse in Papierform erfolgen dürften, aber dennoch spätestens sechs Monate nach dem Bilanzstichtag im Weg des elektronischen Rechtsverfahrens vorgenommen werden, sind von der Eintragungsgebühr nach § 32 TP 10 lit 5a GGG befreit.

112


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 113

c.) Eintragungsgebühren für Neueintragungen, Änderungen oder Löschungen folgender vertretungsberechtigter Personen und Funktionen: 1. Inhaber, Pächter € 27 2. persönlich haftender Gesellschafter € 38 3. Geschäftsführer € 27 4. Vorstand, ständiger Vertreter, Hauptbevollmächtigter, Verwaltungsrat oder Direktor SE, SCE € 58 5. vertretungsbefugtes Organ € 58 6. Prokurist € 23 7. Geschäftsleiter € 8 8. Gesellschafter bei GmbH € 19 9. Kommanditist, Mitglied EWIV € 27 10. Aufsichtsratsmitglied € 47 11. Abwickler (Liquidator) € 58 12. Revisionsverband Zugehörigkeit oder Befreiung € 19 13. Sachwalter nach ABGB, gesetzlicher Vertreter, Vertreter des ruhenden Nachlasses € 8

113


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 114

Verbraucherpreisindizes Aktuelle Übersicht: http://www.statistik.at/web_de/statistiken/preise/verbraucherpreisindex_vpi_hvpi/index.html

Monat ø Dez Nov Okt Sept August Juli Juni Mai April März Februar Jänner ø*) Dez*) Nov*) Okt Sept August Juli Juni Mai April März Februar Jänner ø Dez Nov Okt Sept August Juli Juni Mai April März Februar Jänner

114

Jahr 2012 2012 2012 2012 2012 2012 2012 2012 2012 2012 2012 2012 2012 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2011 2010 2010 2010 2010 2010 2010 2010 2010 2010 2010 2010 2010 2010

Infl in %

3,3 3,2 3,6 3,4 3,6 3,5 3,5 3,3 3,3 3,3 3,1 3,0 2,4 1,9 2,3 1,9 2,1 1,9 1,7 1,9 2,0 1,9 2,0 2,0 1,0 1,2

VPI 10

VPI 05

VPI 00

VPI 96 VPI 86

(2010=100) (2005=100) (2000=100) (1996=100) (1986=100)

103,3 104,3 104,1 104,0 103,9 103,5 103,3 103,5 103,5 103,4 102,9 101,7 101,0

113,1 114,2 114,0 113,9 113,8 113,3 113,1 113,3 113,3 113,2 112,7 111,4 110,6 109,5 110,7 110,0 110,1 109,8 109,5 109,3 109,7 109,7 109,6 109,3 108,1 107,9

125,0 126,3 126,1 125,9 125,8 125,3 125,1 125,3 125,3 125,2 124,6 123,2 122,3 121,1 122,4 121,7 121,8 121,4 121,1 120,9 121,3 121,3 121,2 120,9 119,6 119,3

131,6 132,9 132,6 132,5 132,4 131,9 131,6 131,9 131,9 131,7 131,1 129,6 128,7 127,4 128,9 128,0 128,2 127,8 127,5 127,2 127,7 127,7 127,6 127,2 125,8 125,6

172,0 173,8 173,4 173,3 173,1 172,4 172,1 172,4 172,4 172,3 171,4 169,4 168,3 166,6 168,5 167,4 167,6 167,1 166,7 166,4 167,0 167,0 166,8 166,4 164,5 164,2


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 115

Monat ø Dez Nov Okt Sept August Juli Juni Mai April März Februar Jänner ø Dez Nov Okt Sept August Juli Juni Mai April März Februar Jänner ø Dez Nov Okt Sept August Juli Juni Mai April März Februar Jänner *)

Jahr 2008 2009 2009 2009 2009 2009 2009 2009 2009 2009 2009 2009 2009 2008 2008 2008 2008 2008 2008 2008 2008 2008 2008 2008 2008 2008 2007 2007 2007 2007 2007 2007 2007 2007 2007 2007 2007 2007 2007

Infl in % 3,2 1,0 0,7 0,2 0,1 0,3 -0,3 -0,1 0,3 0,7 0,8 1,3 1,2 3,2 1,3 2,3 3,1 3,8 3,7 3,8 3,9 3,7 3,3 3,5 3,2 3,2 2,2 3,6 3,1 2,8 2,1 1,7 2,1 2,0 2,0 1,8 1,8 1,6 1,6

VPI 10

VPI 05

VPI 00

VPI 96 VPI 86

(2010=100) (2005=100) (2000=100) (1996=100) (1986=100)

107,0

118,3 108,2 108,0 107,8 107,8 107,7 107,3 107,6 107,7 107,4 107,2 107,0 106,6 107,0 107,1 107,3 107,6 107,7 107,4 107,6 107,7 107,4 106,7 106,4 105,6 105,3 103,7 105,7 104,9 104,4 103,8 103,6 103,7 103,7 103,6 103,3 102,8 102,3 102,0

124,5 119,7 119,4 119,2 119,2 119,1 118,7 119,0 119,1 118,8 118,6 118,3 117,9 118,3 118,5 118,7 119,0 119,1 118,8 119,0 119,1 118,8 118,0 117,7 116,8 116,5 114,6 116,9 116,0 115,5 114,8 114,6 114,7 114,7 114,6 114,2 113,7 113,1 112,8

162,8 125,9 125,7 125,5 125,5 125,4 124,9 125,2 125,4 125,0 124,8 124,5 124,1 124,5 124,7 124,9 125,2 125,4 125,0 125,2 125,4 125,0 124,2 123,8 122,9 122,6 120,6 123,0 122,1 121,5 120,8 120,6 120,7 120,7 120,6 120,2 119,7 119,1 118,7

253,1 164,7 164,4 164,1 164,1 163,9 163,3 163,8 163,9 163,5 163,2 162,9 162,2 162,8 163,0 163,3 163,8 163,9 163,5 163,8 163,9 163,5 162,4 161,9 160,7 160,3 157,8 160,9 159,7 158,9 158,0 157,7 157,8 157,8 157,7 157,2 156,5 155,7 155,2

Der Indexstand gilt bis zur Publikation des Indexwertes des folgenden Monats als vorläufige Zahl

115


steuer2012_vwt_fachteil_KERN_FACHTEIL 27.01.12 11:21 Seite 116

Medieninhaber, Verleger, Herausgeber und Redaktion: VWT – Vereinigung Österreichischer Wirtschaftstreuhänder GmbH 1010 Wien, Kärntner Straße 8 Generalsekretariat: Helga Kreuz-Albrecht, Tel: 01/512 20 69 Mail: vwt@vwt.at, www.vwt.at Hersteller: „agensketterl“ Druckerei GesmbH, 3001 Mauerbach Verlagsort: Wien Es wird darauf hingewiesen, dass Angaben trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen und eine Haftung von Autoren, Mitarbeitenden oder Verlag ausgeschlossen ist. Nachfolgende Informationen sind für Sie im Jänner 2012 aktualisiert und ergänzt worden. Die vorliegende Broschüre stellt eine Basisinformation dar und kann eine eingehende Beratung durch Ihren Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer nicht ersetzen.


steuer2012_bund_RZ 19.01.12 11:02 Seite IMP1

Es wird darauf hingewiesen, dass Angaben trotz sorgfältiger Bearbeitung ohne Gewähr erfolgen und eine Haftung von Autoren, Mitarbeitenden oder Verlag ausgeschlossen ist. Alle Informationen sind für Sie im Jänner 2012 aktualisiert und ergänzt worden. Die vorliegende Broschüre stellt eine Basisinformation dar und kann eine eingehende Beratung durch Ihren Steuerberater oder Wirtschaftsprüfer nicht ersetzen. Wir danken Mag. Andreas Kapferer, LL.M., WP/StB für die fachliche Konzeption und folgenden Autoren für die fachliche Begleitung: Mag. Harald Moosbrugger LL.M., StB Prof. Mag. Dr. Walter Schwarzinger, WP/StB MR Prof. Dr. Werner Wiesner

Topinformation 2012/1 • Zulassungs-Nr.: 02Z030758 • SponsoringPost • Verlagspostamt: 1040 Wien • Medieninhaber und Redaktion: ÖWB-Bundesleitung / 1040 Wien / Mozartgasse 4 • Hersteller: Holzhausen Druck GmbH / Holzhausenplatz 1 / 1140 Wien Herausgeber: ÖWB-Bundesleitung • Grundlegende Richtung: ÖWB-Satzung vom 1. November 2007, § 2: Der Österreichische Wirtschaftsbund verfolgt den Zweck, die von der Österreichischen Volkspartei vertretenen Grundsätze durchzusetzen, die von ihr vertretenen Gruppen in wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Beziehung zu fördern, ihnen bei allen staatlichen und sonstigen öffentlich-rechtlichen Stellen die ihnen zukommende Vertretung und Geltung zu erwirken, schließlich die Interessen seiner Einzelmitglieder zu vertreten und sie entsprechend zu beraten. Geschäftsführer: Generalsekretär Abg. z. NR Peter Haubner Vorstand: Präsident Dr. Christoph Leitl / Präsident KommR Dr. Jürgen Bodenseer / Präsidentin KommR Brigitte Jank Präsident Franz Pacher / Präsidentin BR KommR Sonja Zwazl


1041 Wien

Mozartgasse 4

Bundesleitung

Österreichischer Wirtschaftsbund

Antwortkarte

Postgebühr zahlt Empfänger.

steuer2012_bund_RZ 19.01.12 11:02 Seite S3


steuer2012_bund_RZ 19.01.12 11:02 Seite S4

Beitrittserklärung Ich möchte dem Wirtschaftsbund beitreten. Ich möchte gleichzeitig Mitglied der Volkspartei werden.

Zahl der Beschäftigten: Straße: PLZ / Ort: Telefon:

Vor- und Zuname:

E-Mail:

Mobil:

Fax:

Geburtsdatum:

Datum, Unterschrift:

Der Mitgliedbeitrag ist absetzbar als Betriebsausgabe oder als Werbungskosten nach dem Einkommensteuergesetz.

Firma:


steuer2012_bund_RZ 19.01.12 11:02 Seite U3

Ziele für das

Unternehmen Österreich

1.

Zukunft ohne Schulden. Chancen ohne Grenzen.

4.

Nummer 1 bei Fachkräften. Vorne in der Bildung.

2.

Steuern runter. Wachstum rauf.

5.

Vorrang für Innovation. Besserer Zugang zu Forschung.

3.

Eigentum schützen. Substanz sichern.

6.

Weniger Bürokratie. Mehr Freiheit.

Mehr Infos unter: www.wirtschaftsbund.at


steuer2012_bund_RZ 19.01.12 11:02 Seite U4

www.erstebank.at www.sparkasse.at

„ Unser Credo: In jeder Beziehung zählen die Menschen.“ Petra Kern, Erste Bank und Sparkasse

In Österreich betreuen wir mehr als 3 Millionen Kunden, die meisten davon schon seit vielen Jahren. Unsere Kundenbetreuer beleuchten jede Geldfrage aus unterschiedlichen Blickwinkeln – offen, transparent und mit Verantwortung. Nur so können wir für jeden einzelnen Kunden die richtige finanzielle Balance finden. Ein hartes Stück Arbeit, aber das ist unser Job.

Steuerservice 2012  

Das soeben neu aufgelegte Steuerservice 2012, soll als Ihr Ratgeber in allen steuerrechtlichen Fragen sein und Sie bei Ihrer täglichen Arbei...