Issuu on Google+

23. Januar 2014 / Nr. 02 / 42. Jahrgang

Verehrte Leser Beim Blick auf die haussierenden Börsenindizes könnte man vorschnell zum Schluss kommen, dass wir in einem goldenen Zeitalter leben und Probleme wie die exorbitanten Staatschulden, die lahmende Konjunktur oder die rekordhohe Arbeitslosenquote in weiten Teilen Europas nicht existieren. Doch es ist leider so! Zwar sind durchaus gewisse Stabilisierungstendenzen erkennbar. Wohin allerdings die Schuldenberge, welche aus unserer Sicht die grösste Bedrohung darstellen für den immer noch ansprechend hohen Wohlstand in der westlichen Welt, verschwinden sollen, will die Polit- und Finanzelite offiziell nicht erklären. Dabei ist gut informierten und weitsichtigen Investoren wie Ihnen natürlich schon längst klar, welches Spiel im Hintergrund gespielt wird. Und genau dieses Spiel, nennen wir es „Finanzielle Repression“ resp. „Schleichender Sparverlust“, ist der Haupttreiber der aktuellen Börsenhausse! Das Ganze funktioniert so: Mit tatkräftiger Unterstützung der Notenbanken werden die nominellen Zinsen künstlich tief gehalten, womit auch die Finanzierungskosten der Staaten sinken. Die Leidtragenden dieser Marktmanipulation sind die Sparer, die Jahr für Jahr um Zinserträge in Milliardenhöhe betrogen und so direkt zur Finanzierung der Staatsschulden herangezogen werden. Es findet also eine Vermögensumverteilung vom Sparer hin zum Staat statt. Die finanzielle Repression ist damit eigentlich nichts anderes als eine klammheimlich eingeführte Steuer! Dieses Instrument wird derzeit zwar schwergewichtig erst in den USA und in Grossbritannien eingesetzt. Da die US-Notenbank allerdings der Leithammel unter den Zentralbanken ist, muss sich zwangsläufig auch die Schweizerische Nationalbank an der Tiefzinsstrategie orientieren. Insofern dürfte sich der Trend auch bei uns verstärken, dass die Bürger, ob sie nun wollen oder nicht, am Entschuldungsprozess des Staates beteiligt werden. Klug handelt, wer sein Geld aus dem schuldenbasierten Kreislauf abzieht und stattdessen auf Aktien oder Edelmetalle setzt. Denn dort sind die Vermögenswerte vor den Übergriffen des Staates geschützt. Angesichts der Schuldenberge, deren Abbau wohl eine Generation dauern wird, scheint sich für Aktien damit ein neuer Megatrend herauszukristallisieren! Selbstverständlich ist auch die aktuelle Börsenphase keine Einbahnstrasse. Zumindest der Start ins neue Börsenjahr ist aber geglückt. An Konturen gewinnt auch unsere vor zwei Wochen gemachte Einschätzung, dass bei Aktien aus dem Mid- und Small-CapsBereich in diesem Jahr die grössten Gewinne möglich sind. So hat zum Beispiel unsere Empfehlung EVOLVA N seit Anfang Januar bereits um +40% haussiert, während MYRIAD GROUP N mit +16% ebenfalls gut unterwegs ist. Ganz besonders freut uns aber die Entwicklung im Minensegment. Denn dort haben sich etliche Aktien unbemerkt von der breiten Anlegerschar mächtig ins Zeug gelegt. Noch ist dies natürlich kein Grund zum Feiern. Immerhin sind die Chancen inzwischen aber deutlich gestiegen, dass mit der höheren Risikobereitschaft der Investoren langsam auch wieder Geld in das gescholtene Minensegment fliesst. Alle Anleger hätten den definitiven Turnaround nach einem sehr enttäuschenden Rohstoffjahr 2013 jedenfalls mehr als verdient! Wir wünschen Ihnen viel Spass mit der neuen WIRTSCHAFTSINFORMATION!


23. Januar 2014 / Nr. 02 / Seite 2

AFG verkauft Küchensparte an ALNO! Vor dem Jahreswechsel haben wir mehrmals ein Szenario in den Mittelpunkt gerückt, für das wir nur ein müdes Lächeln ernteten. So spekulierten wir darauf, dass der Schweizer Bauzulieferer AFG seine Küchensparte an den deutschen Küchenhersteller ALNO verkauft. Dass genau dieser Plan im Hintergrund ausgeheckt werden könnte, war das Ergebnis einer sehr fundierten Analyse der Informationen, die im Zusammenhang mit den beiden Unternehmen publiziert resp. in Börsenhandelskreisen herumgereicht wurden. Während AFG vor nicht allzu langer Zeit nämlich das Statement abgab, dass die Küchensparte nun ebenfalls auf dem Prüfstand ist, liebäugelte ALNO mit weiteren Firmenübernahmen. Da wir beide Unternehmen schon lange verfolgen, kamen wir zum Schluss, dass ein Verkauf der AFG-Küchensparte an ALNO eigentlich passen würde wie die Faust aufs Auge. Damit haben wir voll ins Schwarze getroffen! AFG kommt im laufenden Restrukturierungsprozess überraschend schnell voran. Den Verkauf der Küchensparte sieht CEO Daniel Frutig als die beste Lösung für das Unternehmen. „Der Verkauf hat einen positiven Einfluss auf die anvisierten finanziellen Ziele. Für AFG ist der Verkauf einer der letzten Schritte in der Fokussierung des Kerngeschäfts auf die drei Divisionen Gebäudehüllen, Gebäudetechnik und Gebäudesicherheit“, so sein Kommentar. AFG erhält aus der Transaktion aber nicht nur die geschätzten CHF 30 Mio. bis CHF 35 Mio., sondern könnte auch mittelfristig gewaltig profitieren. ALNO mietet sich in den nächsten zwei Jahren nämlich nur im Standort Dietlikon ein, die Liegenschaft gehört weiterhin AFG. Dies macht die Affiche brisant! So halten wir es für möglich, dass die Produktion anschliessend an den ALNO-Standort in Pfullendorf verlagert wird, womit AFG die Liegenschaft gewinnbringend veräussern könnte. Wir erhöhen das Kursziel im WI Outperformance Portfolio von CHF 40 auf CHF 45! Lesen Sie auf Seite 6 dieser Ausgabe, welche Auswirkungen der Deal auf ALNO hat.

AFG ARBONIA-FORSTER-HOLDING N ist an der SIX unter dem Symbol AFGN kotiert, die Valoren-Nr. lautet 11'024'060, letzter Kurs ca. CHF 34.40. KAUFEN/R2/GP +31%


23. Januar 2014 / Nr. 02 / Seite 3

VALORA N: Spitzengewinn von +66% eingefahren! Wie wir bereits in der letzten Ausgabe erwähnt hatten, legte die Aktie des Schweizer Handelskonzerns VALORA im Dezember eine flotte Sohle aufs Börsenparkett. Die Kurshausse setzte sich zudem auch in den ersten Handelstagen des Januars fort und unser Kursziel von CHF 260 wurde erreicht. Ein Blick auf die zahlreichen Empfehlungen fördert ein sehr erfreuliches Resultat zu Tage: So liegen alle 13 vorgeschlagenen Käufe im Gewinn, und zwar zwischen +11% und +66%! Für einen an und für sich sehr defensiven Wert wie VALORA N sind das ausgezeichnete Ergebnisse. Fairerweise müsste man bei den Empfehlungen sogar noch eine Dividendenausschüttung, in einigen Fällen sogar zwei Dividendenausschüttungen von jeweils 5% aufrechnen, was das Gesamtresultat zusätzlich verbessert. Herzliche Gratulation zu diesem schönen Erfolg! Wie geht es nun weiter mit VALORA N? Rein aus Sicht der Dividendenrendite von 5% müsste die Aktie von einkommensorientierten Anlegern eigentlich gehalten werden. Doch jeder weiss, dass Aktienkurse schwanken und die Dividende relativ schnell ausradiert wird, sollte eine Aktie den Rückwärtsgang einlegen. Bei VALORA N bestehen zwar nach wie vor grosse Chancen, dass der Turnaround vollständig gelingt, was sich zwangsläufig positiv auf den Aktienkurs auswirken würde. Betrachtet man jedoch die Kursziele, so scheint VALORA N in den letzten Wochen etwas über das Ziel hinausgeschossen zu sein. Die Zürcher Kantonalbank nennt ein Kursziel von CHF 200, die Bank Berenberg peilt CHF 199 an, und die UBS sieht den fairen Wert bloss bei CHF 170. Da sich alle drei Institute komplett verschätzt haben, erwarten wir nun eine Anpassung der Kursziele. Diese werden allerdings nicht über CHF 260 liegen, weil die Gewinnentwicklung aktuell keine höhere Bewertung zulässt. Insofern würden wir die Aktie weiterhin verkaufen resp. zumindest die Position reduzieren! VALORA N ist an der SIX Swiss Exchange unter dem Ticker-Symbol VALN kotiert, die Valoren-Nummer lautet 208'897, letzter Kurs ca. CHF 249.40. VERKAUFEN/R2/GP +0%

KUONI N: UBS erhöht das Kursziel auf CHF 500! Seit unserer erstmaligen Kaufempfehlung zu CHF 290 im Februar 2013 hat sich beim Schweizer Reisekonzern KUONI sehr viel zum Besseren gewendet. Nicht nur das Geschäft, das langsam wieder anzieht, bereitet uns Freude, sondern vor allem der Aktienkurs. Neuen Schwung in die Notierungen brachte die Kaufempfehlung der UBS, welche KUONI N nun bei CHF 500 als fair bewertet sieht. Die Erkenntnis, dass die Aktie zu billig bewertet ist, kommt zwar reichlich spät. Aber uns kann das nur Recht sein, da sich die Kaufempfehlung der UBS auch positiv auf den Aktienkurs auswirkte. Wir gehen davon aus, dass die Aktie aber spätestens beim mehrjährigen Höchststand von CHF 440 Mühe bekunden wird. Wir halten an unserer Stop-loss Limite bei CHF 375 fest, das Kursziel erhöhen wir auf CHF 435! KUONI N ist an der SIX Swiss Exchange unter dem Ticker-Symbol KUNN gelistet, die Valoren-Nummer lautet 350'485, letzter Kurs ca. CHF 416.25. HALTEN/R1/GP +5%


23. Januar 2014 / Nr. 02 / Seite 4

EVOLVA N: Bereits +40% Gewinn in diesem Jahr! Mit einem Gewinn von +40% hat die Aktie von EVOLVA, die wir bei CHF 0.72 erstmals zum Kauf empfohlen hatten und zudem im WI Outperformance Portfolio führen, den zweitbesten Jahresstart aller an der SIX Swiss Exchange kotierten CH-Aktien hingelegt. Das auf Gesundheits-, Ernährungs- und Wellness-Produkte spezialisierte Unternehmen profitiert also weiterhin von den anhaltend guten Nachrichten. Die jüngste Erfolgsmeldung traf vor kurzem ein, als man den Abschluss einer Lizenzvereinbarung mit der norwegischen Serodus ASA bekannt gab. Die Vereinbarung bezieht sich auf den Wirkstoff EV-077 zur Behandlung von diabetischer Nephropathie (diabetesbedingte Nierenerkrankung). Gemäss EVOLVA hätten präklinische und erste klinische Studien gezeigt, dass der Produktkandidat nierenschädigende Gefässentzündungen bei Diabetespatienten reduzieren kann. Die Anleger goutierten, dass der Wirkstoff nicht zu einem Ladenhüter verkommt, sondern weiterentwickelt wird. Der Clou: EVOLVA hat Anspruch auf Meilensteinzahlungen und umsatzabhängige Lizenzzahlungen! Geradezu euphorisch reagierten die Investoren, als EVOLVA das US-Listing der eigenen Aktien ankündigte. Vorerst beschränkt sich der Handel zwar auf das Over-the-CounterSegment, welches hierzulande als ausserbörslicher Handel bekannt ist. Während bei uns die Umsätze im ausserbörslichen Handelssegment eher spärlich sind, kann in den USA zuweilen aber gewaltig die Post abgehen. Finden die US-Anleger nämlich Gefallen an einer Aktie, was bei EVOLVA dank der umfangreichen Kooperation mit dem US-Agrarriesen Cargill zur Entwicklung und Vermarktung des kalorienfreien Stevia-Süssstoffes wahrscheinlich ist, interessiert das Handelssegment nicht. Hauptsache, man kommt an die Aktien ran und kann die Story spielen. Insofern sind wir begeistert von den Plänen, dass der ADR (American Depositary Receipt) auf EVOLVA N demnächst auch in den USA gehandelt wird. Wir erhöhen das Kursziel von CHF 1.50 auf CHF 1.75!

EVOLVA N ist an der SIX Swiss Exchange unter dem Ticker-Symbol EVE gehandelt, die Valoren-Nummer lautet 2'121'806, letzter Kurs ca. CHF 1.39. KAUFEN/R3/GP +26%


23. Januar 2014 / Nr. 02 / Seite 5

MYRIAD GROUP hat 38 Mio. MSNGR-Abonnenten! Der Handysoftware-Hersteller MYRIAD GROUP startete mit einem Paukenschlag ins neue Jahr. Wie das Unternehmen mitteilte, hat sich die Zahl der Abonnenten des hauseigenen MSNGR-Chat-Dienstes in Lateinamerika im vierten Quartal glatt verdoppelt. Aktuell sind bereits 38 Mio. Abonnenten registriert, was für MYRIAD GROUP nun weitreichende positive Folgen haben wird. Im August hat sich CEO Stephen Dunford nämlich dahingehend geäussert, dass die Gewinnschwelle für MYRIAD GROUP bei 20 Mio. aktiven Nutzern liegt. Diese Zahl dürfte inzwischen übertroffen sein. Angesichts des stark haussierenden Aktienkurses scheint sich am Markt nun die Einschätzung durchzusetzen, dass die neue Strategie von MYRIAD GROUP greift und sich die Geschäftszahlen massiv verbessern. Das Unternehmen publiziert den Jahresbericht 2013 zwar erst am 12. März. Zudem dürften die aktuellen Erfolge mit dem MSNGR-Messenger erst im Halbjahresbericht 2014, welcher gegen Ende Juli vorliegt, sichtbar werden. Vorläufig sind wir jedoch nicht auf diese harten Fakten angewiesen, da das Unternehmen mit der jüngsten Publikation der Abonnentenzahlen bewiesen hat, dass man auf Kurs ist und auch im laufenden Jahr ein anhaltend hohes Wachstum erwartet werden darf. Dies wiederum wird bei den Investoren zu einer anderen Risikoeinschätzung führen. Waren bis jetzt vor allem jene Anleger mit an Bord, welche wie wir die hervorragende Ausgangslage von MYRIAD GROUP frühzeitig erkannten, lösen die jüngsten Nachrichten nun eine Sogwirkung auf jene Anleger aus, die an der Seitenlinie verharrt haben. Insofern blicken wir sehr optimistisch auf die nächsten Monate. Unser Langfristziel beträgt CHF 3! MYRIAD GROUP N ist an der SIX Swiss Exchange unter dem Ticker-Symbol MYRN kotiert, die Valoren-Nummer lautet 1'962'480, letzter Kurs ca. CHF 1.58. KAUFEN/R3/GP +90%

HBM HEALTHCARE N: Kurszielerhöhung auf CHF 85! Angeschoben von den haussierenden Pharma- und Biotechwerten hat die Aktie der Schweizer Beteiligungsgesellschaft HBM HEALTHCARE mit knapp CHF 75 den höchsten Stand seit März 2008 erreicht. Unsere dreimaligen Empfehlungen zwischen CHF 48 und CHF 57 lagen damit bereits um +31% und +56% im Gewinn, was nicht zuletzt dem kometenhaften Kursanstieg des Portfolioschwergewichts BASILEA N zu verdanken ist. HBM HEALTHCARE N wird aktuell mit einem Abschlag von 23% zu dem im Dezember publizierten inneren Wert von CHF 95.50 je Aktie gehandelt. Unter Berücksichtigung der Kursanstiege der Portfoliogesellschaften im Januar rechnen wir damit, dass der innere Wert inzwischen bei CHF 100 liegt. Wir preisen hier einen konservativen Abschlag von 15% ein und kommen somit auf ein neues Kursziel von CHF 85. HBM HEALTHCARE N kann weiter im Portfolio gehalten werden, zumal sich um das Pharmaunternehmen BASILEA, das 20% des HBM-Portfolios umfasst, weitere Übernahmegerüchte ranken! HBM HEALTHCARE N ist an der SIX Swiss Exchange unter dem Symbol HBMN kotiert, die Valoren-Nummer lautet 1'262'725, letzter Kurs ca. CHF 74.00. KAUFEN/R1/GP +15%


23. Januar 2014 / Nr. 02 / Seite 6

ALNO schlägt bei AFG-Küchensparte zu! In der Ausgabe Nr. 24 vom 5. Dezember 2013 schrieben wir: „ALNO vor Grossübernahme?“ Dass die Anleger auf solche Gerüchte sehr negativ reagierten, war verständlich, da sich ALNO mit Übernahmen bislang regelmässig verkalkuliert hatte. Wir haben jedoch immer wieder betont, dass das neue Management um CEO Max Müller nicht mehr mit der Führungsriege vergangener Zeiten vergleichbar ist. Deshalb trauten wir ALNO einen grossen Wurf zu! Genau so muss man die Übernahme der AFG-Küchensparte nun sehen, als ganz grossen Wurf. Denn der Deal eröffnet für ALNO ein fantastisches Synergiepotenzial. Derzeit spricht Max Müller davon, dass ab 2015 mit einem Synergiepotenzial von voraussichtlich EUR 15 Mio. bis EUR 20 Mio. gerechnet werden kann. Während ALNO die etablierten Marken Piatti und Forster Küchen über das eigene Netz vertreiben wird, reduziert sich vor allem die Abhängigkeit vom deutschen Küchenmarkt. Nach der Integration der AFG-Küchensparte werden 40% des ALNO-Gesamtumsatzes im Ausland erzielt. Hinzu kommt also ein Umsatz von schätzungsweise EUR 140 Mio. aus der Übernahme des Schweizer Marktführers im Küchenmarkt. Die von ALNO initiierte internationale Wachstumsstrategie gewinnt damit an Konturen! Auf mittlere Sicht sehen wir jedoch noch weitere Möglichkeiten zur Ertragssteigerung. Wie wir bereits im Update zu AFG erwähnt haben, mietet sich ALNO vorerst für zwei Jahre am Produktionsstandort in Dietlikon ein. Wir finden es nicht so abwegig, dass die Produktion anschliessend an den ALNO-Standort nach Pfullendorf verlagert wird. Gemäss unseren Informationen würde man im dortigen Produktionswerk nämlich über ausreichend grosse Kapazitäten verfügen. Vorerst freuen wir uns jetzt aber über den eingefädelten Deal, dem auch die Börsenanleger mit einem Tagesgewinn von +14% zujubelten. Die Chancen sind stark gestiegen, dass die Aktie die Trendwende nun eingeleitet hat. Unser langfristiges Kursziel beträgt EUR 2.50!

ALNO ist an der XETRA in Frankfurt unter dem Ticker-Symbol ANO gelistet, die ValorenNummer lautet 392'021, letzter Kurs ca. EUR 1.13. KAUFEN/R3/GP +121%


23. Januar 2014 / Nr. 02 / Seite 7

PERCEPTRON: Deal mit deutschem Autobauer! Mit der jüngsten Kursexplosion auf USD 17 (Erstempfehlung zu USD 7) verleihen wir der Aktie des 3D-Unternehmens PERCEPTRON nun definitiv das Prädikat „Kursgranate“. Der Auslöser für den neuerlichen Höhenflug ist sehr schnell gefunden: Demnach kommt PERCEPTRON mit einem deutschen Autobauer ins Geschäft. Trotz intensiven Recherchen haben wir zwar nicht herausfinden können, mit welchem Unternehmen man zusammenspannt. Wir glauben jedoch, dass es sich um Opel handelt! Zum einen besteht zwischen PERCEPTRON und General Motors, welche die Muttergesellschaft von Opel ist, seit der im Dezember angekündigten Zusammenarbeit beim Kultwagen Corvette ein intensiver Kontakt. Zum anderen sind Autokonzerne wie Daimler, Volkswagen oder BMW bekannt dafür, dass sie technische Neuerungen lieber selber entwickeln. Ob dieses Geschäftsgebaren bezogen auf die 3D-Messtechnik-Lösung Helix von PERCEPTRON angebracht ist, wird man mittelfristig dann sehen. Sollten sich die Prognosen von CEO und Präsident Harry Rittenour allerdings bestätigen, wonach Helix die wichtigste Entwicklung in der Sensortechnologie der letzten 15 Jahre ist und das Messinstrument in der Automobilindustrie zum Standard wird, müssten einige Autokonzerne noch gewaltig über die Bücher. Der nun mit PERCEPTRON zusammenarbeitende deutsche Autokonzern hat den Schuss jedoch frühzeitig gehört und gleich 45 Helix-Systeme geordert. Angesichts der extrem starken Performance fragen sich die Anleger zu Recht, wohin die Reise noch führt. Sollte man mit Helix tatsächlich den Durchbruch schaffen, halten wir sogar dreistellige Notierungen für möglich. Andererseits besteht aber immer auch die Gefahr, dass der Ofen schneller aus ist, als man es sich angesichts der Goldgräberstimmung im 3D-Sektor derzeit vorstellen kann. Wir würden deshalb für die Hälfte der Position bei USD 15 eine Stop-loss Limite in den Markt legen. Mit der anderen Hälfte reiten Sie diesen 3D-Bullen ohne Auffangnetz. Nächste Zielmarke USD 25!

PERCEPTRON ist an der NASDAQ unter dem Ticker-Symbol PRCP gelistet, die ValorenNummer lautet 961'621, letzter Kurs ca. USD 16.96. KAUFEN/R2/GP +47%


23. Januar 2014 / Nr. 02 / Seite 8

EXCELSIOR MINING explodiert um +360%! Es war der helle Wahnsinn, was bei unserem Musterdepot-Wert EXCELSIOR MINING am letzten Freitag abging. So explodierte die Aktie des kanadischen Kupferexplorers um unglaubliche +360% (von CAD 0.12 auf CAD 0.55!), nachdem sensationelle Nachrichten veröffentlicht wurden. Gemäss der vorläufigen Machbarkeitsstudie (PFS), die jetzt vorliegt, bringt das im US-Bundesstaat Arizona liegende Gunnison-Kupferprojekt sagenhafte USD 1.24 Mrd. auf die Waage. Damit wurden jene USD 562 Mio., die im Rahmen der vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung (PEA) ermittelt wurden, wie von uns erwartet massiv übertroffen. Genau genommen hätte das Projekt sogar noch viel mehr wert, da in der vorläufigen Machbarkeitsstudie mit einem Kupferpreis von nur gerade USD 2.75 je Pfund (aktuell USD 3.35 je Pfund) gerechnet wurde. Der Clou: EXCELSIOR MINING ist an der Börse selbst jetzt noch erst mit CAD 30 Mio. bewertet! Auch beim Betrachten von weiteren Eckwerten läuft einem das Wasser im Mund zusammen. Geplant ist, in den ersten 14 Jahren nach der Produktionsaufnahme im 4. Quartal 2016 jährlich 110 Mio. Pfund Kupfer zu fördern. Angepeilt wird eine Gesamtproduktion von 1.682 Mrd. Pfund Kupfer. Die Produktionskosten liegen dank dem angestrebten In-Situ-Verfahren bei extrem tiefen USD 0.68 je Pfund, womit Gunnison zu einem der weltweit am günstigsten produzierenden Kupferminen wird. Es war somit nur logisch, dass die Investoren in Begeisterungsstürme ausbrachen. Das Unternehmen mündet nun in die nächste Phase ein, in der die definitive Machbarkeitsstudie erstellt, Genehmigungen eingeholt und vor allem die Finanzierung der USD 285 Mio. teuren Produktionsanlage geregelt werden. Angesichts der tollen Studienresultate sollte dies jedoch locker machbar sein. Die Minenanleger schöpfen nach diesem nicht alltäglichen Kursgewinn, der in Börsenkreisen hohe Wellen warf, nun wieder Hoffnung. Denn EXCELSIOR MINING hat es vorgemacht, welch explosive Kräfte eine Minenaktie entfalten kann, wenn einem das Bohrglück hold ist. Genau darauf setzt man, wenn man in diesen Sektor investiert. Eingeplant werden müssen aber auch lange und zermürbende Phasen, in denen nichts läuft oder schlimmer noch, sogar der Bankrott eintritt. Das jüngste Beispiel zeigt nun aber auch, wie eklatant unterbewertet viele Rohstofffirmen inzwischen sind. Bei EXCELSIOR MINING war nämlich schon lange klar, dass Gunnison ein erstklassiges Projekt ist. Da sich die meisten Investoren jedoch aus dem Minensektor verabschiedet hatten, verlor man auch die fundamentale Unternehmensentwicklung aus den Augen. Wir sind jedoch fest davon überzeugt, dass das gesamte Segment jetzt unter eine stärkere Beobachtung gerät und gute Nachrichten wieder angemessen in den Aktienpreisen reflektiert werden. Bei EXCELSIOR MINING würden wir eine Kursberuhigung abwarten und erst unter CAD 0.40 neue Käufe tätigen. Unser spekulatives Kursziel liegt bei CAD 1.75! Das an dieser Stelle geplante Update zu PETROFRONTIER, wo ebenfalls Bewegung in die Story reinkommt, werden wir in der nächsten Ausgabe abdrucken. Vorab können wir Ihnen mitteilen, dass die Zusammenarbeit mit Statoil viel für 2014 erwarten lässt! EXCELSIOR MINING ist an der TSX Venture unter dem Symbol MIN gelistet, die ValorenNummer lautet 11'905'755, letzter Kurs ca. CAD 0.50. KAUFEN/R4/GP +250%


23. Januar 2014 / Nr. 02 / Seite 9

MINENAKTIEN gewinnen +15% seit Anfang Jahr! Nach zwei miserablen Jahren sind am Rohstoffmarkt seit einigen Wochen ernst zu nehmende Trendwendesignale sichtbar. Schön abzulesen ist diese ermutigende Entwicklung an dem auf Minenaktien spezialisierten COMMODITY CAPITAL GLOBAL MINING FUND CHF, der in diesem Jahr bereits um +15% haussiert hat. Noch wollen wir die definitive Trendwende zwar nicht ausrufen, da der Machtkampf zwischen Bären und Bullen am Ende einer Baisse zuweilen sehr heftig sein kann. Trotzdem sind wir der Ansicht, dass die Stimmungsverbesserung keine Eintagsfliege ist! Die Chancen sind zuletzt also deutlich gestiegen, dass das Jammertal in diesem Jahr endgültig verlassen wird. Auch wenn positive Berichte zum Rohstoffsektor derzeit noch Mangelware sind, kommt man unter einer längerfristigen Betrachtungsweise nicht um ein Investment herum. Die Rechnung ist dabei sehr einfach gemacht: Gegenwärtig zählt die Weltbevölkerung etwas mehr als 7 Mrd. Menschen. Bis zum Jahr 2050 werden es gemäss aktuellen Schätzungen über 9 Mrd. Menschen sein. Mehr Menschen bedeuten aber gleichzeitig auch einen höheren Rohstoffverbrauch! Die globale Minenindustrie fördert derzeit rund 86 Mio. Unzen Gold, 790 Mio. Unzen Silber, 16.7 Mio. Tonnen Kupfer, 3 Mrd. Tonnen Eisenerz, 31 Mrd. Barrel Erdöl sowie 4'000 Mrd. Kubikmeter Gas und 7 Mrd. Tonnen Kohle pro Jahr. Diese gigantische Fördermenge müsste mit neuen Entdeckungen ersetzt werden, um die steigende Nachfrage in Zukunft auch nur ansatzweise befriedigen zu können. Aufgrund der Weltuntergangsstimmung im Minensektor wurden jedoch viele Explorationsprojekte eingestampft, was eine riesige Angebotslücke hinterlässt! Aus unserer Sicht ist der Zeitpunkt ideal, das Minensegment wieder stärker in den Fokus zu rücken, da die Aktivität zunehmen wird. Unsere Hauptempfehlung ist der COMMODITY CAPITAL GLOBAL MINING FUND CHF, mit dem Sie den Sektor diversifiziert abdecken können. Das Risiko einzelner Unternehmensausfälle wird somit stark minimiert. Kursziel CHF 200!

COMMODITY CAPITAL GLOBAL MINING FUND CHF kann bei jeder Bank gezeichnet werden, die Valoren-Nr. lautet 20'870'970, Kurs ca. CHF 73.72. KAUFEN/R2/GP +171%


23. Januar 2014 / Nr. 02 / Seite 10

Startkapital Depotwert Barbestand Anlagevermögen PERFORMANCE

21'984 24'493 152 24'645 +12.1%

Risiko R1 R2 R3 R4

per 01.01.2014 per 21.01.2014 per 21.01.2014 per 21.01.2014 per 21.01.2014

Schwankung bis +/- 15% bis +/- 25% bis +/- 50% über +/- 50%

Performance

4.2% 1.13 2.50 4.2% 34.40 45.00 5.9% 540.60 700.00 8.1% 80.00 100.00 1.2% 0.37 2.00 3.8% 12.40 25.00 9.3% 76.60 200.00 1.50 0.19 1.3% 1.39 1.75 5.6% 1.75 4.1% 0.50 9.3% 3.38 6.00 3.0% 3.28 13.00 5.8% 1.58 3.00 2.0% 0.62 2.00 6.8% 168.00 195.00 7.0% 57.16 300.00 8.0% 39.25 60.00 4.3% 42.77 60.00 3.5% 1.90 8.00 1.4% 0.33 1.00

Risiko

0.94 31.45 561.11 72.30 0.28 10.90 64.33 0.20 0.99 0.12 3.13 3.08 1.36 0.72 161.60 53.90 39.40 44.09 2.00 0.31

Kursziel

EUR CHF USD CHF CAD CHF CHF CAD CHF CAD GBP USD CHF CAD CHF CHF CHF CHF USD CAD

Kurs

750 30 3 25 1'000 75 30 2'000 1'000 2'500 458 250 900 1'000 10 30 50 25 500 1'300

01.01.14 01.01.14 01.01.14 01.01.14 01.01.14 01.01.13 01.01.14 01.01.14 01.01.14 01.01.14 01.01.14 01.01.14 01.01.14 01.01.14 01.01.14 01.01.14 01.01.14 09.01.14 01.01.14 01.01.14

Anteil

Küchen Bauausrüstung Technologie Banken Eisenerzexplorer Textilien Minenfonds Goldexplorer Gesundheit Kupferexplorer Rohstoffe Silberproduzent Technologie Palladiumprod. Chemie Silber ETF Immobilien Ölservice Uranproduzent Kaliexplorer

Startkurs

Empfehlung Nr. 1 Empfehlung Nr. 2 Empfehlung Nr. 3 Empfehlung Nr. 4 Empfehlung Nr. 5 Empfehlung Nr. 6 Empfehlung Nr. 7 Empfehlung Nr. 8 Empfehlung Nr. 9 Empfehlung Nr. 10 Empfehlung Nr. 11 Empfehlung Nr. 12 Empfehlung Nr. 13 Empfehlung Nr. 14 Empfehlung Nr. 15 Empfehlung Nr. 16 Empfehlung Nr. 17 Empfehlung Nr. 18 Empfehlung Nr. 19 Empfehlung Nr. 20

Ticker Valor

Währung

Branche

Stückzahl

Unternehmen

Startdatum

WI OUTPERFORMANCE PORTFOLIO

R3 R2 R1 R2 R4 R3 R2 R4 R3 R4 R1 R2 R3 R3 R1 R1 R1 R1 R3 R4

+20% +9% -4% +11% +35% +14% +19% -5% +40% +335% +8% +6% +16% -14% +4% +6% -0% -3% -5% +8%

Gewichtung max. 10.0% max. 7.5% max. 5.0% max. 2.5%

Risiko: R1 = tiefste Risikokategorie, R4 = höchste Risikokategorie (Aktien weisen generell Schwankungsrisiken auf) Schwankung: Vom Anleger tolerierbarer Schwankungsbereich (Richtwerte p.a., Schwankung kann höher ausfallen) Gewichtung: Maximaler Anteil je Unternehmen zum Kaufzeitpunkt in % des Anlagevermögens (gilt nicht für Fonds) Stop-loss Limiten: Von der persönlichen Risikoneigung des Anlegers abhängig. Wer die Risiken beschränken will, setzt 10% unter dem persönlichen Einstandskurs eine Stop-loss Limite. Die WI verfolgt den langfristigen Ansatz und platziert keine Stop-loss Limiten. In Spezialfällen (z.B. bei aufgelaufenen Buchgewinnen) werden Stop-loss Limiten platziert. Das Anlagevermögen ist in CHF ausgewiesen. Bei der Performance handelt es sich um die Brutto-Performance auf Basis CHF. Als Richtwert belaufen sich die Transaktionskosten und Gebühren auf 2% p.a. der Brutto-Performance. Corporate Actions (Kapitalerhöhung, Split, Dividende, etc.) werden mit dem Einstandskurs verrechnet.

Lesebeispiel: KAUFEN/R2/GP +20% = Einstufung KAUFEN/Risiko R2/Gewinnpotenzial bis zum Kursziel +20%

Mit freundlichen Grüssen Ihre Redaktion der WIRTSCHAFTSINFORMATION

Impressum Verlag: Landessa AG, 6300 Zug Postadresse: Landessa AG, Postfach 1043, 6301 Zug E-Mail: info@wi-online.ch Internet: www.wi-online.ch Postcheck: 60-602768-2 Druck und Versand: durch den Verlag Die WIRTSCHAFTSINFORMATION erscheint in der Regel alle 14 Tage; die Zustellung erfolgt im Rahmen der Abonnementsbedingungen. Diese können beim Verlag angefordert werden. Mitteilungen, Anfragen und Adressänderungen erreichen uns Online, per E-Mail oder auf dem Postweg. Bitte geben Sie Ihre Abonnentennummer an. Wir unterhalten keinen Telefondienst.

Abonnements: (Preise Schweiz inkl. MwSt) Schweiz: jährlich CHF 380.-, halbjährlich CHF 210.Ausland: jährlich CHF 450.- (nur Jahresabonnements) Das Abonnement kann schriftlich bis zwei Monate vor dem Ende der laufenden Abonnementsperiode gekündigt werden. Der Inhalt dient zur persönlichen Information und ist nicht zur Veröffentlichung oder Weitergabe an Dritte bestimmt. Die Wiedergabe sämtlicher Artikel, auch auszugsweise, ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung des Verlags und unter Quellenangabe gestattet. Alle Urheber-, Verlags- und weiteren Nutzungsrechte bleiben beim Verlag.

Nächste Ausgabe: 06. Februar 2014


Leseprobe wi 02 230114