Page 22

20

Anschlussgedankens oder die eugenischen Ansätze im chen Debatten mitdenken.    Lichtenberger Was ich Bereich der Hygienisierungspolitik. Hier wurden Linien daran interessant finde, ist, wie auf die Krise reagiert wurde, berührt, um nicht zu sagen überschritten, wo wir heute insbesondere die Sparpolitik, und wie viel man daraus für sehr sensibel sind.    Rásky Ist es nicht genau dieses heute lernen könnte. Stichwort Griechenland. Man kann kulturalistische Konzept, das scheitert  ?   ­Konrad Das an den 1930er Jahren beobachten, wie schnell eine ökonoglaube ich nicht  !    Maderthaner Es ist das ökonomische Krise, wenn sie ins Politische hineinwirkt, zu einer strukturellen wird, wie schnell sich eine autoritäre Polimische Konzept, das scheitert, und zwar unter dem großen Druck der Depression.    Rásky Diese fast relitik, damals über Notverordnungen, heute über Expertengiöse Überhöhung der Bildungsarbeit regierungen, etabliert.    Konrad Wir wurde aber ab einem bestimmten Zeitsind uns da vermutlich einig, dass das Rote Wien in erster Linie erst durch diese punkt nicht mehr akzeptiert. Ein Bei­besonderen Rahmenbedingungen zerspiel ist die Zeitschrift Bildungsarbeit, in der es die Rubrik »  Abwege  « gab. In dieWenn wir danach schlagen werden konnte. Es ist nicht fragen, was alles von innen zerbrochen, es wurde nieder­ ser wurde das gebrandmarkt, was de facto erreicht wurde, gerungen von einer s­ pätestens seit der Realität war. Man kann beobachten, wie könnten wir auch ­Ausschaltung des P ­ arlaments autoritären diese an der ­deutschen Hochkultur orienfragen, was hätte noch ­Regierung.    Maderthaner tierten Konzepte nicht mehr angenommen alles erreicht werden wurden. Das bricht nach dem JustizpalastUnd am Ende mit militärischen Mitkönnen  ? Wenn es um brand im Juli 1927 deutlich auf. Die Junteln.    Lichtenberger Allerdie Kinderbetreuung gen, wie Ernst Fischer, hatten ganz neue dings muss man sagen, dass auch geht, um das Wohnen. Ideen, die nicht mehr auf dieses »  Nachdie ­mangelnde ­Demokratisierung der Ö ­ konomie dafür ­verantwortlich holen  « von Kultur ausgerichtet waren. Da Hanna Lichtenberger war.    Konrad Auf städtischer ging es um Themen wie Sexualität, neue Ebene  ?   ­Lichtenberger Die KonMedien, neue künstlerische Ideen. Da künzepte waren da, etwa bei Otto Bauer. Die sozialdemokratische Partei hat immer auf digte sich eine Wende die 50 Prozent plus eine Stimme bei den Nationalratswahan.    Bauer Ich muss auch bei der Rubrik »  Abwege  « einhalen gewartet. Aber sie hätte die Demokratisierung der Proken. Da wurde gegeißelt, wie manduktionsverhältnisse auch ohne diese Mehrheit vorantreiche Parteilokale gestaltet sind oder ben können. Dann wären auch in der ökonomischen Krise dass bei einem Fest der Kinderandere M ­ aßnahmen möglich gewesen.    freunde ein guter GumpoldskirchSchwarz Es gibt die These, dass dieser Anspruch auf eine ner ausgeschenkt wurde. Dieser umfassende Versorgung im Roten Wien die Arbeiterschaft Versuch, den Leuten beizubringen, wie sie leben sollen, vom politischen Kampf entwöhnt hat, dass die in der Zeit wurde öffentlich ausgetragen. Heute wäre das schwer vorder Opposition so wichtige Straße als politischer Aktionsstellbar, die Arbeit einer Sektion so an den Pranger zu stellen.   ­ ­ M aderthaner Es stimmt vieles, was Béla raum sukzessive verloren ging. Ging da politische Kompesagt. Es kündigt sich in den 1930er Jahren eine andere tenz verloren  ?    Maderthaner Das ist ein sehr schöJugend an, die allerdings genau das Produkt dieser Bilnes intellektuelles Konstrukt.    Konrad Das sehe ich ähnlich  ! Organisierungs- und Mobilisierungsgrad sind dungskonzepte ist. Aber ein Punkt scheint mir doch zu gestiegen. Die Gemeindebauten ermöglichten einen viel kurz zu kommen, wenn man über ein Scheitern des Roten besseren Zugriff auf die circa 200.000 Menschen, die dort Wien spricht  : Das ist der Zusammenbruch des Kultuwohnten. Unter diesen Umständen lassen sich für einen rellen und Sozialen durch den gänzlichen ZusammenMaiaufmarsch wesentlich mehr Menschen auf die Straße bruch des Ökonomischen. Das ist nicht auf das Rote Wien bringen, als wenn Hunger und Elend herrschen.    beschränkt, das ist ein globales Phänomen und die Folge der ersten weltweiten Spekulations- und Finanzkrise. Wien Schwarz Eine Szene aus einem Film aus dem Jahr 1925 hält sich bis 1933 noch mit einem ausgeglichenen Budget, würde ich gern als mögliches Bild für das Rote Wien diskuaber die Folgen sind für das Reform- und Kulturprojekt des Roten Wien fatal. Hinzu kommt der finanzielle Vertieren. Dabei geht es um Aufnahmen, die beim Volksfest des Republikanischen Schutzbundes auf dem Wilhelminenberg nichtungsfeldzug der bereits austrofaschistischen Regiegemacht wurden und eine Gruppe Seiltänzer zeigen.5 Der rung gegen das Bundesland Wien. Das muss man bei sol-

Béla Rásky

Profile for Wien Museum

Wien Museum Katalog „Das Rote Wien. 1919-1934. Ideen, Debatten, Praxis.“  

Leseprobe Katalog „Das Rote Wien. 1919-1934. Ideen, Debatten, Praxis.“, Farb- und Schwarzweißabbildungen, broschierte Ausgabe, 469 Seiten, e...

Wien Museum Katalog „Das Rote Wien. 1919-1934. Ideen, Debatten, Praxis.“  

Leseprobe Katalog „Das Rote Wien. 1919-1934. Ideen, Debatten, Praxis.“, Farb- und Schwarzweißabbildungen, broschierte Ausgabe, 469 Seiten, e...