Page 1


Blogartikel 2008 – 2011 Meike Wiarda

manufactured by


The original blog can be found at http://wiardawv.wordpress.com/

All rights reserved by the author. No part of this publication may be reproduced, stored in a retrieval system, or transmitted, in any form or by any means, electronic, mechanical, photocopying, recording and/or otherwise without the prior written permission of the author. This book may not be lent, resold, hired out or otherwise disposed of by way of trade in any form, binding or cover other than that in which it is published, without the prior consent of the author. Manufactured by

on 22. Dezember 2011


Inhaltsverzeichnis Stand 31. Dezember 2011 . . . . . . . . . . . . . . . . . . Henry Ford . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Martin Luther . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Weltkulturerbe Fagus Werk . . . . . . . . . . . . . . . . . Internationale Feiertage in Outlook eintragen . . . . . . . Tomi Ungerer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Selling is hard work . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erst die Strategie, dann die Ressourcen und Organisation . Besser sein zählt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Martina Bloch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Niklas Luhmann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blaise Pascal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ethik-Filter bei Führungsentscheidungen . . . . . . . . . . Mark Twain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mehr Frauenpower im Vertrieb . . . . . . . . . . . . . . . Veranstaltungshinweis: Unternehmerfrühstück am See . . . “Kunde ist König” – oft gehört und doch nicht zielführend Arthur Lassen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Matthias Nöllke . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . George Bernard Shaw (1856-1950) . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . Peter Drucker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Edgar Pisani . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sprichwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Steve Jobs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kurt von Hammerstein-Equord, Generaloberst Widerstand gegen Hitler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Richard Branson, Virgin-Gründer . . . . . . . . . . . . . . Vom Glück zu arbeiten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Antoine de Saint-Exupéry . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

1 1 2 2 3 3 4 5 6 7 7 7 8 8 9 10 12 13 13 13 13 14 14 14 14

. . . .

. . . .

. . . .

14 15 15 16

i


Jack Kornfield . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ausreden lassen ist kein Zuhören . . . . . . . . . . . . . . . . . Rabatte beleidigen den Kunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cluetrain Manifesto Nr. 50 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ebenen des Zuhörens . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Theory U: Leading from the Future as it Emerges . . . . . . . . Ein Blick in die Zukunft des Unternehmens . . . . . . . . . . . nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Thomas Gottschalk . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . www.zwnetz.de . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Else Pannek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Oscar Wilde . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang v. Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blogs, Feeds, Podcast, Xing: Warum und wie geht das? . . . . . besser noch mal einen drüberschauen lassen – das 4-Augen-Prinzip geflügeltes Wort in den USA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Veranstaltung Wirtschaftsjunioren Göttingen für 18 bis 40 jährige Unternehmer + Führungskräfte . . . . . . . . . . . . . . Was meinen wir, wenn wir das Wort “Fehler” benutzen? . . . . . Berufstätige als Kunden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tom Hanks . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jim Rohn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert Einstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Madeleine Albright: Über das Leben als Frau und Diplomatin . . Briefe schreiben total out? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedrich Nietzsche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Honoré de Balzac . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . François de La Rochefoucauld . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bernd Hillebrands . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aldous Huxley . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Thomas Bartscher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Oliver Groß . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jesper Juul . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ed Schein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ed Schein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Autoindustrie: Wut und Frust in der Zulieferindustrie . . . . . . Chefzeit ist kostbar . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Führungshandbuch für Ärztinnen . . . . . . . . . . . . . . . . .

ii

16 17 18 19 19 20 21 22 22 22 22 23 23 23 25 26 26 27 28 30 30 30 30 31 32 32 32 32 33 33 33 33 34 34 34 36 37


James-Bond- Darsteller sieht Rückschritte bei der Emanzipation der Frauen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Robert Bosch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Was die Frisur über die Frau aussagen soll . . . . . . . . . . . . Lafley, Alan G.; ehemaliger Procter & Gamble-Chef . . . . . . Lafley, Alan G.; ehemaliger Procter & Gamble-Chef . . . . . . In kleinen Unternehmen geht es älteren Mitarbeitern am besten . Wie halten Sie es mit der Wertschätzung? . . . . . . . . . . . . Email-Adresse …@ingenieur.de . . . . . . . . . . . . . . . . . Der ethische Manager . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Frauen in Führungsjobs fühlen sich überbeobachtet . . . . . . . Machtkampf oder auf Augenhöhe? . . . . . . . . . . . . . . . . Lao-Tse (6. Jahrhundert vor Chr.) . . . . . . . . . . . . . . . . . Was uns und unsere Mitarbeiter antreibt . . . . . . . . . . . . . Anonym . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Thomas Charles Lasorda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Führen, so dass sich eine Taube wohlfühlt . . . . . . . . . . . . Uwe Bartholomäi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Winston Churchill . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . John Naisbitt (*1930) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Thomas Edison (1847-1931) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Manfred Hinrich, dt. Philosoph . . . . . . . . . . . . . . . . . . Peter Ferdinand Drucker, US-amerikanischer Unternehmensberater Abraham Lincoln (1809 – 1865) . . . . . . . . . . . . . . . . . Zitate zum Thema Führung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . FAIR Führen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Definition “Führung” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Warum Mutterschaft + Arbeiten in Deutschland so schwierig ist Warum im Grundgesetz steht: “Männer und Frauen sind gleichberechtigt” . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Matt Cutts: Try something new for 30 days . . . . . . . . . . . Kurt Wachtveitl, leitete 40 Jahre das Hotel Oriental in Bangkok . Horst Schulze, Mitbegründer der Ritz-Carlton-Gruppe . . . . . . Management aus Sicht eines Laien (?) . . . . . . . . . . . . . . Fritz B. Simon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Heinz von Förster . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Harald Ehrlicher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

38 38 39 39 40 40 41 41 43 43 44 45 45 46 47 47 47 48 48 48 48 48 49 49 49 50 50 51 52 54 55 55 55 56 56 57

iii


Führung im Fußball – Jürgen Knopp . . . . . . . . . . . . . . . Mit der „Hochzeitsmafia” Kunden verführen . . . . . . . . . . . Echter Kundenkontakt ist mehr als eine Checkliste . . . . . . . George Bernard Shaw . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Helmut Schmidt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Oliver Dörner, Gothaer Versicherung, faktor 4/11 . . . . . . . . Christian Späth, B. A. D. Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik, faktor 4/11 . . . . . . . . . . . . . . . . . . Volker Banken . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie weit reicht Ihre Flugplanung? . . . . . . . . . . . . . . . . Großer Auftrag, neues Produkt, Organisationsänderung? Schnell raus mit der Pressemitteilung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Verdienen Verkäufer wirklich ihr Geld mit Reden? . . . . . . . . Konrad Adenauer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Handy am Steuer im Ausland besonders teuer . . . . . . . . . . Frauen verändern die Welt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Benjamin Franklin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Daniel H. Pink . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Thomas Alva Edison, Harpers Monthly, 1932 . . . . . . . . . . Sören Kirkegaard . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Adolf Friedrich Ludwig Freiherr von Knigge 1752-1796 . . . . “Vertrieb” immer häufiger als Studienfach . . . . . . . . . . . . Irisches Sprichwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eleanor Roosevelt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Reinhold Niebuhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Im Vertrieb zählen vor allem Lebenszertifikate . . . . . . . . . . Privatnutzung von Dienstwagen . . . . . . . . . . . . . . . . . Witz anonym . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . managerSeminare 1/2011: Weniger weibliche Bewerber . . . . . Udo Lindenberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hermann Hesse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nestroy (Dramatiker, 1801-1862) . . . . . . . . . . . . . . . . . Tony Humphreys, Psychologe in Zukunft Personal . . . . . . . Albert Einstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anthony de Mello . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Veranstaltung „Die Perfektionierer” . . . . . . . . . . . . . . . Körpersprache im Job . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

iv

57 59 60 61 61 61 61 62 62 63 65 66 66 67 67 68 68 68 68 69 69 70 70 70 71 71 72 72 73 74 74 74 75 75 75 76


Vaclac Havel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Friedrich Wilhelm Nietzsche . . . . . . . . . . . . . . . . . . Michael Köditz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lutz Becker (Professor für internationales Management und Unternehmensführung, Karlsruhe) . . . . . . . . . . . . . . . Mark Twain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unkenntlichmachung Ihres Gebäudes/Grundstückes in Google Street View . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren im Projektmanagement . . . Manager-Magazin: Managerinnen: Ende der Herrlichkeit . . . Hannibal vom A-Team . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cay von Fournier, Wirtschaftswissenschaftler und Autor . . . Neue Kunden durch Business-Netzwerke in Deutschland . . . Gehälter von Führungskräften in Marketing und Vertrieb kaum gestiegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gehälter von Führungskräften in Marketing und Vertrieb kaum gestiegen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie Führungswechsel im Tierreich funktionieren . . . . . . . Anonym . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aristoteles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Anonym . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Baumeister des Turms von Pisa . . . . . . . . . . . . . . . . . Anonym . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tony Blair (langjähriger britischer Premierminister) . . . . . . Mahatma Gandhi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Martin Luther King Jr. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Henry Ford . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alfred Ritter, Geschäftsführer von Ritter Sport, 2010 . . . . . Ralf Dahrendorf . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Thomas Edison (1847-1931) . . . . . . . . . . . . . . . . . . Manfred Hinrich, dt. Philosoph . . . . . . . . . . . . . . . . . Enno Heidebroek, 1932, ehemaliges Vorstandsmitglied VDI . Enno Heidebroek, 1919, ehemaliges Vorstandsmitglied VDI . Wer hat denn hier die Verantwortung? . . . . . . . . . . . . . Bernd Schmid . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Abraham Lincoln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . .

76 77 77

. .

77 77

. . . . . .

78 78 79 80 80 80

.

81

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

81 81 84 85 85 86 86 86 86 86 87 87 87 87 88 88 88 88 89 89 90 90

v


Johann Wolfgang von Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Max Weber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Galilei . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Chinesisches Sprichwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Demokrit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stefan Frädrich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Christian Morgenstern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Andreas Buhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . René Borbonus, 2009, www.comunico-online.de . . . . . . . . Otto Belz, 2009, www.persens.ch . . . . . . . . . . . . . . . . . Derek Bo (*1930) Präs. Havard University a. D. . . . . . . . . . Leitfaden zur Kundenorientierung und Kundenzufriedenheit bei Consumer Electronics, Bitkom 2010 . . . . . . . . . . . . . . . Werner Schwarz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eugen Roth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eugen Roth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eugen Roth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eugen Roth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eugen Roth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eugen Roth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Veranstaltung WRG: Wachstum sichern mit System: Neukundenpotenziale erkennen und ausschöpfen . . . . . . . . Kalender bis 2011 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Harvard Business Spezial: Frauen im Management . . . . . . . Sinn und Unsinn von Best-Practice . . . . . . . . . . . . . . . . Zeitschrift zu Kommunikations- und Führungsthemen: coaching heute . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konzept “wahl-o-mat” für Ihre Kunden . . . . . . . . . . . . . Standortfaktoren in Nordhessen und Marburg, Studie IHK Kassel Beziehungen sind – im wahrsten Sinne des Wortes – lebenswichtig Mehrheit der Berufstätigen nach Büroschluss erreichbar . . . . . Das Angebot ist raus, wann fassen Sie nach? . . . . . . . . . . . Lily Tomlin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Henry Ford . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Christian Morgenstern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

vi

90 90 91 91 91 91 91 92 92 92 92 92 93 93 93 95 95 96 97 97 98 98 98 99 100 101 102 102 103 104 107 108 109 109 109


Was ist der Nutzen von Erfahrungen? . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe, Betrachtungen über Farbenlehre Florian Steglich (Blog: imgriff.com) . . . . . . . . . . . . . . Henry Ward Beecher . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . James Geary, TED 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Antoine de Saint-Exupéry . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Neue Leiterin Personalressort im SAP-Vorstand . . . . . . . . Wie das Internet Kaufentscheidungen beeinflusst . . . . . . . Lothar J. Seiwert . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lothar J. Seiwert, 1997 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lesenswerte Bücher zu Frauen- und Männerthemen . . . . . . Führende Frauen in Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft . . Nelson Mandela, 1994 Antrittsrede . . . . . . . . . . . . . . . �ı����s�����n� �ıs u��n�z�� Erzeugen Sie Aufmerksamkeit . . . Albert Einstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wilhelm Busch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hermann Scherer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Pythagoras, griechischer Philosoph und Mathematiker (570 v. Chr. – 496 v. Chr.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Tolle Leistung für umsonst? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . William Sommerset Maugham, englischer Schriftsteller . . . . Platon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rita Mae Brown, Schriftstellerin . . . . . . . . . . . . . . . . Lewis Mumford, US-amerikanischer Architekturkritiker und Wissenschaftler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Peter Dussmann, Dussmann-Gruppe . . . . . . . . . . . . . . Pablo Picasso . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Antoine de Saint-Exupéry . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kurt Weidemann . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aldous Huxley, Schriftsteller . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kary Banks Mullis (Nobelpreis Polymerasekettenreaktion) . . Dieter Zetsche (Daimler Chef) . . . . . . . . . . . . . . . . . Peter Drucker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Star Trek . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Paulo Coelho, Schriftsteller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Randy Komisar, amerikanischer Internet-Unternehmer und -Finanzier . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . .

109 110 111 111 111 111 112 112 113 113 114 114 116 119 119 119 119 120

. . . . .

120 120 121 121 121

. . . . . . . . . . .

122 122 122 122 122 123 123 123 123 124 124

.

124

vii


Steve Jobs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . anonym . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rolf Osterhoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rolf Osterhoff . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Andreas Buhr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ihr Auftritt beim Kunden – wer geht vor? . . . . . . . . . . . . Bekommen Sie es mit, wenn Sie Kunden verlieren? . . . . . . . Konfuzius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mark Twain (1835-1910), eigtl. Samuel Langhorne Clemens, amerik. Schriftsteller . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rabindranath Tagore (1861-1941) . . . . . . . . . . . . . . . . keine typische Personalchefin: Lisa Brummel . . . . . . . . . . Fritze-Blitz: ein Superstart in den Montagmorgen . . . . . . . . Delegieren heißt Vertrauen von Anja Rupprecht . . . . . . . . . anonym . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mark Twain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Delegieren heißt Vertrauen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Soziale Netzwerke: Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter nicht nur im Vertrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dale Carnegie . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Max Weber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Meyers Großes Konversations-Lexikon 1905–1909 . . . . . . . Max Weber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mehrheit der Berufstätigen nach Büroschluss erreichbar . . . . . Max Weber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Regional-Journal Südniedersachsen Ausgabe 1/10 . . . . . . . . Tony Robbins: ”Warum tun wir, was wir tun?” . . . . . . . . . . Symbole für Führung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aimee Mullins: Möglichkeiten, die aus der Not entstehen können Führungshandbuch für Ärztinnen . . . . . . . . . . . . . . . . . Willkommen beim Blog für Unternehmerinnen, weibliche Führungskräfte und Projektleiterinnen . . . . . . . . . . . . . . Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2009 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Susan Pinker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . John Knittel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Warum wir ticken wie wir ticken . . . . . . . . . . . . . . . . .

viii

124 125 125 125 125 126 126 127 127 128 128 130 131 131 131 131 132 132 133 133 133 133 134 134 135 135 136 136 137 138 138 138 139


Autotüren aus Flachsfasern Regionale Wirtschaft / Goettinger-Tageblatt.de . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Blogs, Feeds, Podcast, Xing: Warum und wie geht das? . . . . Benjamin Franklin . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gregory Bateson . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12. April 2010: Unternehmertreffen in Friedland . . . . . . . . 10. Mai 2010: 9. Unternehmertag der MEKOM . . . . . . . . Duden Wirtschaft: aktualisierte Version online und kostenlos . Karl Marx . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Provisionsverbot: Wege aus der Führungsmisere im Vertrieb . 16. Newsletter der Wirtschaftsförderung Region Göttingen . . Vertriebsstrategie: Stärkung der Vertriebskompetenzen . . . . Qualifizierungsfokus liegt auf Vertriebskompetenzen . . . . . Regionales Jobportal . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hasso Plattner, Aufsichtsratschef SAP, Mitbegründer . . . . . Bryan Dyson, CEO Coca Cola . . . . . . . . . . . . . . . . . Horst Köhler, *1943, seit dem 1. Juli 2004 Bundespräsident . . Antoine de Saint-Exupéry 1900-44, frz. Flieger u. Schriftsteller Neues APP für iPhones: Wertvoller Vertrieb zum Mitnehmen . Veranstaltung zum Thema Patente am 04.03.2010 . . . . . . . kostenfreies e-Ticket für die CEBIT . . . . . . . . . . . . . . Absetzbarkeit von Trainings . . . . . . . . . . . . . . . . . . Immobilienmesse 01.-06.03.2010 Göttingen . . . . . . . . . . kostenfreies e-Ticket für die CEBIT . . . . . . . . . . . . . . Nachlese Vortrag Intelligentes Pricing – Potential für Ertragssteigerungen (Marketing-Club 23.02.2010) . . . . . . . Beispiel für ein Reiss Profile: Was Trainer antreibt . . . . . . . Erich Kästner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Innovationspreis 2010 des Landkreises Göttingen . . . . . . . Chinesisches Sprichwort . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Georg Christoph Lichtenberg . . . . . . . . . . . . . . . . . . Merkblatt zur Reform des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . anonym . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Otto von Bismarck . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Heiko Mell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie konfigurieren Sie Angebote? . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

139 140 140 140 141 141 142 142 143 143 144 145 145 146 146 146 147 147 147 148 148 149 150

. . . . . . .

150 151 151 151 152 152 152

. . . . .

153 153 153 154 154

ix


Wabco nimmt Kündigungen zurück . . . . . . . . . . . . . . . Schlafen Sie gut! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lee Iacocca . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Warum wird autoritär geführt? . . . . . . . . . . . . . . . . . . einfach mal die Perspektive wechseln . . . . . . . . . . . . . . Mittelstandsbarometer 2010 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Zahlungsmoral in Deutschland . . . . . . . . . . . . . . . . . . Charles F. Kettering . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . R. Sprenger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert Einstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kleiner Check: Telefonverhalten . . . . . . . . . . . . . . . . . Alexander von Humboldt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Peter Drucker, amerikanischer Managementberater (1909 – 2005) Wilhelm von Humboldt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Winston Churchill . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Warren Farrell . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erich Fromm . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Welche Geschichten wird man über Sie erzählen? . . . . . . . . Zeitung erstellen aus einem Blog . . . . . . . . . . . . . . . . . kleine Motivationshilfe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Henry Ford . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Alfred Herrhausen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lee Iacocca . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Platon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seneca . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Werner Schneyder . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Antoine de Saint-Exupèry . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Henry Ford . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rory Stewart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Intelligentes Pricing – Potential für Ertragssteigerungen (Vortrag Marketing-Club 23.2.2010) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aristoteles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Philip Rosenthal (Prof.) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Vergütung im Vertrieb: Viele Unternehmen sind unzufrieden . . António R. Damásio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

x

155 155 155 156 157 158 158 159 159 159 160 160 161 161 161 161 162 162 164 165 165 165 165 166 166 166 166 166 167 167 167 168 168 169 169 169 170


R. Sprenger (managermagazin, 2008) . . . . . . . . . . . . . . Gustav Mahler . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Woody Allen (*1935) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wie gut können Sie telefonieren? . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert Einstein (deutsch-US-amerikanischer Physiker, 1879-1955) Ken Olsen (1977, Gründer von DEC) . . . . . . . . . . . . . . . Wie nützen Blogs mittelständischen Firmen? . . . . . . . . . . . Dietrich Bonhoeffer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ein Appell für Denktage zwischen den Monaten . . . . . . . . . Blogs, Feeds, Podcast, Xing: Warum und wie geht das? . . . . . Johann Heinrich Pestalozzi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Göttinger Wirtschaftsdienst . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Regional-Journal für Südniedersachsen . . . . . . . . . . . . . . Willkommen im Beratungs-Blog nicht nur für den Süden von Niedersachsen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . viel zu tun im neuen Jahr . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Cyrill N. Parkinson, britischer Publizist . . . . . . . . . . . . . Mahatma Gandhi . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gotthold Ephraim Lessing . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Laotse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Abschiedsvortrag von Schulz von Thun 23.10.2009 . . . . . . . Mark Twain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Rezept für das neue Jahr von Goethes Mutter (Katharina Elisabeth Goethe) . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Goethes Mutter (Katharina Elisabeth Goethe) . . . . . . . . . . Alfred Herrhausen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . USB-Stick passend zur Jahreszeit . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Autor nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Dwight D. Eisenhower . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Mark Twain . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Talmud . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seneca . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Autor nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Film zur Vorbereitung für Ziel- und Gehaltsvereinbarungen . . . Charles B. Handy (* 1932) irischer Wirtschafts- und Sozialphilosoph . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

170 170 170 171 171 171 172 173 173 173 174 174 174 175 175 176 176 176 177 177 177 177 178 178 179 179 179 179 179 180 180 180 180 181 181

xi


Konfuzius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Jean Paul Getty . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erich Kästner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kurt Tucholsky . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Abraham Lincoln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konfuzius . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gerhard Bronner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Henry Ford . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Demokrit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lee Iacocca . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Unternehmerwitz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Beobachtung von Veränderungen . . . . . . . . . . . . Autor nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gelungene Verkäufe und Vorbereitung weiterer Erfolge John Lennon . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Plutarch . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ihr Auftritt beim Kunden – wer geht vor? . . . . . . . Laotse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marilyn Monroe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Remarque . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Charles de Montesquieu . . . . . . . . . . . . . . . . . Aenne Burda, zur Feier ihres 90. Geburtstags . . . . . Henry Ford . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lesenswerte Bücher zum Gender-Thema . . . . . . . . Gerald Hüther . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Chinesische Weisheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . Chinesische Weisheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . Effizienter Umgang mit Telefonnervern . . . . . . . . Thomas Alva Edison . . . . . . . . . . . . . . . . . . Philipp Rösler, Bundesgesundheitsminister 10/2009 . . Marc Aurel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Autor nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Franz Kafka . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Manfred Spitzer, Hirnforscher . . . . . . . . . . . . . Schwedische Volksweisheit . . . . . . . . . . . . . . . Heinz Riesenhuber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Autor nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erich Kästner . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

xii

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

182 182 182 182 182 183 183 183 183 184 184 184 185 185 186 186 186 187 188 188 188 188 189 189 191 191 191 191 192 192 193 193 193 193 194 194 194 194


Albert Einstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Henry Ford . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Henry Ford . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Autor nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Autor nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erasmus von Rotterdam . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert Einstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Christian Morgenstern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Konrad Lorenz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein, preußischer Politiker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Eugen Roth . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe . . . . . . . . . . . . . . . . . . George Bernard Shaw . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Larry Winget . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Michael Argyle, 1925 – 2002, englischer Sozialpsychologe . . Max Weber . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Johann Wolfgang von Goethe, 1808 . . . . . . . . . . . . . . Stephen Covey . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Autor nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Karen Heumann, Jung von Matt Vorstand 9/2008 . . . . . . . Chinesische Weisheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Lao Tse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Albert Einstein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kurt Tucholsky (1890-1935) deutscher Journalist, Satiriker und Zeitkritiker . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wolfgang Amadeus Mozart . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Warren Bennis, Führungs- und Teamexperte . . . . . . . . . . Friedrich Nietzsche . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Autor nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Ashley Montagu . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hans-Jürgen Walter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Meike Wiarda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Aristoteles . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Meike Wiarda . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Autor nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Nicola Fritze . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Autor nicht bekannt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

. . . . . . . . .

194 195 195 195 195 195 196 196 196

. . . . . . . . . . . . . .

196 197 197 197 197 198 198 198 198 199 199 199 199 200

. . . . . . . . . . . . .

200 200 200 201 201 201 201 201 202 202 202 202 202

xiii


Pablo Picasso . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stanislaw Jercy Lec . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Gabriel Laub . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Danny Kaye . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stephen Hawking . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Erich Maria Remarque 1898-1970 dt. amerikanischer Schriftsteller George Bernard Shaw . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Kann man Loyalität und Treue anordnen? . . . . . . . . . . . . Wertvoller Vertrieb zum Hören: Podcast zum Abonnieren, hier: aktuelle Episode . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Effiziente Vorbereitung einer Präsentation . . . . . . . . . . . . Gesprächseinstieg bei der Telefonakquise . . . . . . . . . . . . Auch Vertriebsprofis sollten ausspannen . . . . . . . . . . . . . Auftragseinbruch bei Neu- oder bei Stammkunden? . . . . . . . Es gibt keine Fehler im Vertrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . Voraussetzungen, um im Vertrieb erfolgreicher zu werden . . . . Heiko Mell: Vertrieb o. ä.?, VDI nachrichten Nr. 17, 28.4.2000 . Dramen im Vertrieb . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Bestehen Sie den Lieferantentest? . . . . . . . . . . . . . . . . Ist “eigentlich” eigentlich ein Vertriebsthema? . . . . . . . . . . Kundenorientierung – nicht nur aus Freundlichkeit . . . . . . . Perfekte Vertriebsshow im Theaterrestaurant . . . . . . . . . . . Motivierende Kundengespräche . . . . . . . . . . . . . . . . . Wieso Vision und nicht Audion? . . . . . . . . . . . . . . . . . Suche nach den Schuldigen – nicht nur im Vertrieb . . . . . . . Überreden oder überzeugen? – Weshalb die Römer untergegangen sind. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Wirkung von Veränderungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Das Kundengespräch, auch auf die Verpackung kommt es an . . Präsentieren mit Powerpoint . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Marktlücke: Haben Sie schon eine Freiraucheinrichtung? . . . . Kein Vertrieb ohne Lächeln . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Heute schon committet? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Sprechende Porträts . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Stress beim Texte schreiben? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Hilfe – Vertriebsingenieur gesucht! . . . . . . . . . . . . . . . . Bauchschmerzen beim Begriff “Kundenmanagement”? . . . . .

xiv

203 203 203 203 203 204 204 204 206 207 208 210 211 212 213 214 217 218 218 219 220 221 221 223 224 226 226 226 227 228 229 229 230 231 232


Stand 31. Dezember 2011 Donnerstag, 22. Dezember 2011

Dieser Ausdruck enthält Artikel von 2008 – 2011 aus den Blogs: • Blog für den Wertvollen Vertrieb http://blog.wertvoller−vertrieb.de • Blog FAIR Führen http://blog.fair−führen.de • Südniedersachsens Beratungs-Blog (Autor: Wiarda) https://beratungniedersachsen.wordpress.com • Blog für Unternehmerinnen, weibliche Führungskräfte und Projektleiterinnen https://unternehmerin.wordpress.com/ • Blog Zitate http://zitate.wertvoller−vertrieb.de

Henry Ford Freitag, 16. Dezember 2011

Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg.

1


Martin Luther Montag, 12. Dezember 2011

… Gebt Euch Mühe, Euch zu schonen und nicht Euren Kopf zugrunde zu richten, wie ich es getan habe. Darum befehle ich Euch und allen Freunden, Euch unter Androhung des Bannes Gesundheitsmaßregeln für Euer Körperchen aufzuzwingen; denn Ihr sollt nicht Euer eigener Mörder werden und dann tun, als hättet Ihr Euch im Dienste Gottes zugrunde gerichtet. Man dient Gott auch durch Müßigsein, ja vielleicht durch nichts so sehr als damit. Darum hat er den Sabbat so besonders streng gehalten wissen wollen. Also verachtet das nicht. … Martin Luther an Philipp Melanchthon beim Reichstag in Augsburg Veste Coburg, den 12. Mai 1530

Weltkulturerbe Fagus Werk Montag, 12. Dezember 2011

Schon ein paar Tage her, aber man kann sich den Film noch in der ZDFMediathek anschauen: Link1 ”kulturszene” zeigt das 100 Jahre alte Fagus-Werk in Alfeld, errichtet von Walter Gropius. Im Juni wurde es zum Weltkulturerbe ernannt. 1 http://www.zdf.de/ZDFmediathek/#/beitrag/video/1402256/

Weltkulturerbe-Fagus-Werk

2

←-


http://www.zdf.de/ZDFmediathek/\#/beitrag/video/1402256/ ←Weltkulturerbe−Fagus−Werk

Internationale Feiertage in Outlook eintragen Montag, 12. Dezember 2011

Wenn Sie Outlook einsetzen und mit Menschen zusammenarbeiten, die in ihren Ländern andere Feiertage haben, können Sie diese zusätzlich in Ihren Kalender übernehmen (s. Bild, so geht es: in Outlook ”Extras” ”Optionen” ”Kalender” ”Kalenderoptionen” ”Feiertage hinzufügen”). Auch in anderen Ländern werden ”Brückentage” genommen, so dass Sie dann vielleicht keinen erreichen. Es kommt außerdem gut an, wenn Sie dem Geschäftspartner einen schönen Feiertag wünschen können.

Tomi Ungerer Mittwoch, 7. Dezember 2011

Ohne Wind wüssten die Wolken nicht wohin.

3


Selling is hard work Mittwoch, 7. Dezember 2011

Eine beeindruckende Darstellung unserer täglichen Herausforderungen und Leidenschaften im Vertrieb: hier nicht nur erzählt, sondern auch einmal gezeichnet. Viel Freude mit den 5:06 Minuten auf Youtube.2 Quelle: Hochgeladen von InfoteamConsulting, Realisation: Philippe Weibel GmbH3 , Illustration: Raphael Gschwind4

2 http://www.youtube.com/watch?v=Pa0R11uNNGc&feature=

mfu_in_order&list=UL 3 http://www.philippeweibel.ch 4 http://www.raphaelgschwind.com

4

←-


Erst die Strategie, dann die Ressourcen und Organisation Samstag, 3. Dezember 2011

”Structure follows Strategy” ist die Zusammenfassung der Untersuchungen, die der Harvard Professor Alfred Chandler in den 60er Jahren durchführte. Eigentlich ganz einfach: erst sollte man wissen, wo man hin will und wie das geschehen soll und dann sollten Strukturen aufgebaut werden, z. B. die notwendigen personellen und materiellen Ressourcen. In der Praxis läuft es häufig anders herum: Gerade in kleineren und gewachsenen Unternehmen gibt es häufig erst das Organigramm und die vorhandenen Ressourcen und daraus wird dann etwas gemacht. In manchen inhabergeführten Unternehmen kommt der Sohn ins Geschäft, für ihn wird Platz im Organigramm gemacht und dann wird überlegt, was er tun soll. In vielen Krisensituationen werden ebenfalls gerne Organigramme verändert, bevor es eine neue oder angepasste Strategie gibt. Hier geht es dann sehr wohl – auch wenn häufig bestritten – auch um den ”Nasenfaktor” einer Abteilung oder eines Mitarbeiters. Auch wenn die Panik häufig menschlich verständlich ist, sollte sie nicht in Aktionismus umschlagen. Natürlich kann es notwendig sein, Funktionen neu zuzuordnen oder Geschäftszweige abzuschneiden, aber dies sollte erst geschehen, wenn klar ist: 1) wo wollen wir hin? 2) wie? 3) was (Material, Fähigkeiten) brauchen wir dafür? 4) mit wem?

5


Besser sein zählt Samstag, 3. Dezember 2011

Auch wenn die Konkurrenz heute oft ”Marktbegleiter” genannt wird, laufen wir gegen den Vertriebler des Wettbewerbunternehmens ein Rennen. Im Gegensatz zur Olympiade ist Vertrieb das härtere Geschäft: nur der 1. bekommt eine Medaille, d.h. den Auftrag. Natürlich kennen Sie den Markt und Ihren Kunden genau: wie sieht es gerade im Geschäft aus, welche Bedürfnisse hat der Kunde in seiner Funktion und als Person. Kennen Sie aber auch Ihren Wettbewerbskollegen? Lernen Sie ihn (oder sie) kennen. Dazu sind z. B. Messen als neutraler Boden sehr gut geeignet. Besuchen Sie ganz offen den Stand Ihrer Konkurrenz, seien Sie freundlich und interessiert. Ich persönlich habe bei diesen Gesprächen immer nur gute Erfahrungen gesammelt und häufig sympathische Menschen kennengelernt. Was erzählt Ihr Kunde über Ihren ”Kollegen” und seine Produkte? Häufig erzählt ein Kunde, dass die Produkte der anderen viel besser, die Besucher häufiger und die Konditionen besser seien. Ja? Natürlich kennen Sie Ihre Stärken, oder? Finden Sie heraus, wo Sie besser sind als die anderen und

6


wuchern Sie mit Ihren Pfunden. Sie müssen nicht in jeder Disziplin supergut sein. Der Kunde kauft, wenn Sie bei den ihm wichtigen Punkten besser sind – der Preis ist dabei nur 1 Punkt. Ein ”befriedigend” reicht tatsächlich aus, wenn der Mitbewerber nur ”ausreichend” ist. Für den Kunden zählt der relative Unterschied. Heben Sie sich das ungute Gefühl über das ”befriedigend” für interne Diskussionen auf, gegenüber dem Kunden sind Sie erst einmal die bessere Alternative. Geben Sie offen zu, wenn Ihr Konkurrent in bestimmten (hoffentlich weniger wichtigen) Punkten offensichtlich besser ist – ein Abstreiten würde Ihnen eh’ nur als Verkäufergequatsche ausgelegt werden: ”Ja, das ist schon nett, wenn Sie die Maschine in jeder RAL-Farbe bekommen, hätte ich auch gerne.” Und dann weisen Sie an einer anderen Stelle, wenn es z. B. um Lieferzeiten geht, darauf hin, dass Ihre Standardpalette an Farben die kurze Lieferzeit ermöglicht. Was Ihrem Kunden wichtiger ist, wissen Sie natürlich genau, oder?

Martina Bloch Freitag, 25. November 2011

Management by Schaukelpferd: Ständig in Bewegung sein und doch nicht weiterkommen.

Niklas Luhmann Donnerstag, 24. November 2011

Macht ist die Möglichkeit, durch eigene Entscheidung für andere eine Alternative auszuwählen, für andere Komplexität zu reduzieren.

Blaise Pascal Donnerstag, 24. November 2011

Gerechtigkeit ohne Macht ist impotent; Macht ohne Gerechtigkeit ist Tyrannei.

7


Ethik-Filter bei Führungsentscheidungen Donnerstag, 24. November 2011

Immer wieder stellt sich die Frage, welche Entscheidung noch „in Ordnung” ist bzw. welches Verhalten nicht mehr anständig ist. Hier hilft der Dialog mit dem eigenen Gewissen. Als Kurztest für gute Entscheidungen eignet sich das ethische Verantwortungsraster von Michael A. Pagano aus dem Vortrag5 von Uto Meier. 1. Legalitätsprüfung: Ist die Handlung mit Recht und Gesetz vereinbar? 2. Kants Imperativ I+II: Ist die Handlung universalisierbar? Selbstzwecklichkeit? Kann das, was ich tue, von allen getan werden? 3. Unparteilichkeitsfilter: Was würde mein bester Freund sagen? Würde er meine Entscheidung mittragen, wenn er mein Wohl wollte und „keine eigenen Aktien im Spiel” hat? 4. Diskursprinzip nach Jürgen Habermas: Kann ich es authentisch im Fernsehen vertreten? Kann ich meine Entscheidung öffentlich rechtfertigen vor denen, die betroffen sind? 5. Goldene Regel nach der Bergpredigt: Willst Du, dass es auch Dir geschieht, was Du vorhast? 6. Utilitarismus-Sieb und Sinnprinzip: Bringt es für viele Menschen viel Nutzen? Würde ich mich schämen müssen, wenn ich mich in meine letzte Stunde versetze und auf diese meine Entscheidung zurückblicke?

Mark Twain Mittwoch, 23. November 2011

Wer alle Sorgen dieser Welt vergessen will, braucht nur Schuhe zu tragen, die eine Nummer zu klein sind. ←.nsf/d8b9db68eb323349c1256e22003fb0cd/ ←fd8827798489f3cbc125770300539c1f/$FILE/KJF- ←Ethikmanagement-M%C3%A4rz-2010.pdf

5 http://www.kjf-augsburg.de/cms/vcms_akademie

8


Mehr Frauenpower im Vertrieb Dienstag, 22. November 2011

Noch bilden Frauen im Vertrieb eine Minderheit, doch das ändert sich. In Zeiten fehlender Fachkräfte kann es sich die Wirtschaft immer weniger leisten, auf das Potential weiblicher Mitarbeiter zu verzichten. Dies gilt für den Vertrieb als Schnittstelle zwischen Kunden und Unternehmen ganz besonders, sodass Unternehmen hier gezielt ihre Salesforce mit Frauen verstärken: 30,0 Prozent der befragten Vertriebsspezialisten geben in der aktuellen Xenagos6 Umfrage an, dass der Frauenanteil in ihrer Vertriebsorganisation in den letzten drei Jahren gestiegen ist. Nur 5,2 Prozent berichten hier von weniger Frauen. Diese positive Entwicklung ist auch nachvollziehbar: Fast 14,7 Prozent der Befragten beurteilen die professionelle Leistung der Kolleginnen im Vertrieb besser als die der Männer. Eine schlechtere Performance bescheinigen den Frauen lediglich vier Prozent. Dabei schätzen besonders Führungskräfte die Leistung ihrer weiblichen Vertriebler: Hier beurteilen sogar 20 Prozent die Arbeit der weiblichen Mitarbeiter besser als die ihrer männlichen Vertriebskollegen. Bei Befragten ohne Führungsverantwortung schätzen lediglich 9,3 Prozent Vertriebs-Frauen als besser ein. Betrachtet man die Firmengröße, so fällt auf, dass in Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern weibliche Verkäufer besonders gut bewertet werden: Hier schätzen 17,4 Prozent der Befragten die Leistung besser ein (2,3

6 www.xenagos.de

9


Prozent beurteilen sie schlechter). Im Vergleich dazu geben etwa 10,9 Prozent der Befragten aus größeren Unternehmen eine positive Beurteilung ab – 6,3 Prozent schätzen hier die Leistung als schlechter ein. „Wenn man bedenkt, dass in unserer Erhebung fast 90 Prozent der Befragten männlich waren, so zeigen die Ergebnisse, dass auch oder gerade Männer die Performance von Frauen im Vertrieb sehr gut bewerten“, kommentiert Xenagos Geschäftsführer Christopher Funk. „Bei jedem zweiten Unternehmen liegt der Frauenanteil im Vertrieb aber immer noch unter 20 Prozent. Wenn Unternehmen in Zukunft erfolgreich sein wollen, werden sie noch stärker versuchen, den richtigen Mix aus Talenten und Stärken beider Geschlechter zu nutzen”, so Funk. Die Umfrage wurde von Xenagos als Telefonerhebung unter 202 ausgewählten Befragten aus rund 20.000 Vertriebsfachleuten durchgeführt.

Veranstaltungshinweis: Unternehmerfrühstück am See Dienstag, 22. November 2011

Der Landrat des Kreises Northeim, Herr Wickmann, lädt die Unternehmerinnen und Unternehmer in Kooperation mit der Geschäftsstelle Göttingen der IHK Hannover, Dr. Rudolph, zum Unternehmerfrühstück am See.

10


im Restaurant „Seeterrassen“, Am Nordhafen 1, 37154 Northeim,am Donnerstag, dem 15. Dezember 2011, von 8.00 bis 9.30 Uhr, im Restaurant „Seeterrassen“, Am Nordhafen 1, 37154 Northeim, Im Rahmen des Kurzvortrages wird diesmal Frau Odila Scheuer von der „etwas anderen Unternehmensberatung” JUST IN STYLE aus Bad Gandersheim unter dem Titel „Die bewusste Visitenkarte” in die Welt des Unternehmensmarketings entführen. Sie können sich anmelden bei Wirtschaftsförderung / Tourismus z. Hd. Frau Petra Becker-Jörns Scharnhorstplatz 6 37154 Northeim pbecker-joerns@landkreis-northeim.de

11


“Kunde ist König” – oft gehört und doch nicht zielführend Samstag, 19. November 2011

Oft sind Gesprächspartner schockiert, wenn ich das geflügelte Wort ”der Kunde ist König” nicht unterstütze (a). ”Der Kunde ist König” ist eine zweischneidige Angelegenheit. Natürlich unterstütze ich die Haltung, dass mein Denken auf den Kunden ausgerichtet sein soll, aber eben nicht nur. Und wenn der Kunde König ist, was sind dann meine Mitarbeiter? Sind sie der Diener der Kunden? Sollen sie sich wie Diener in einem feudalistischen System verhalten: immer zustimmen, nicht selber nachdenken und dem König bloß nicht die Wahrheit sagen, weil sie ja sonst im Kerker landen? ”Im ersten Augenblick ist ”Der Kunde ist König” aus Kundensicht natürlich sehr harmonisch, aber schon nach kurzer Zeit fühlt er, dass das Verhältnis nicht in Ordnung ist. Der Kunde ist König” ist ein Extrem auf einer interessanten Achse. Das andere Extrem auf dieser Achse ist ”der Kunde als Bittsteller” (b). Wir kennen das aus der Kundenperspektive von vielen Monopolbetrieben oder von Behörden. Hier wird die Ware oder Dienstleistung nach Nasenfaktor verteilt, aber nichts wirklich verkauft. Manchmal fühlt sich der Kunde regelrecht erpresst. Erinnern Sie sich noch, was mit der Telekom passierte, als der Markt auch für andere Anbieter freigegeben wurde? Ich empfehle, den Kunden als Partner zu betrachten. In diesem Fall (c) sprechen wir mit dem Kunden auf Augenhöhe. Als Verkäufer muss ich nicht

12


duckmäusern, der Kunde fühlt sich aber auch nicht von oben herab behandelt. Hier geht es darum, die Bedürfnisse des Kunden und mein Angebot eng miteinander zu verzahnen. Eine Gefahr besteht allerdings: Wenn Sie den Kunden partnerschaftlich begegnen, könnte er ein Stammkunde werden, weil er spürt, dass ihm mit Respekt begegnet wird.

Arthur Lassen Donnerstag, 17. November 2011

Groll mit sich herumzutragen ist wie der Griff nach einem glühenden Stück Kohle in der Absicht, es nach jemanden zu werfen. Du verbrennst Dich nur selbst dabei!

Matthias Nöllke Freitag, 4. November 2011

Macht und Verantwortung haben weniger miteinander zu tun, als gemeinhin angenommen wird: Wer Macht sucht, muss Verantwortung loswerden können.

George Bernard Shaw (1856-1950) Mittwoch, 2. November 2011

Der vernünftige Mensch passt sich der Welt an. Der unvernünftige Mensch beteht darauf, dass sich die Welt nach ihm zu richten hat. Deshalb hängt jeder Fortschritt von dem unvernünftigen Menschen ab.

Johann Wolfgang von Goethe Mittwoch, 2. November 2011

Den lieb’ ich, der Unmögliches begehrt.

13


Peter Drucker Mittwoch, 2. November 2011

Innovativ ist nicht, was neu ist – sondern was in den Augen der Zielgruppe als neu erscheint.

Edgar Pisani Montag, 24. Oktober 2011

Chef ist nicht der, der etwas tut, sondern der das Verlangen weckt, etwas zu tun.

Sprichwort Montag, 17. Oktober 2011

Die Tat unterscheidet das Ziel vom Traum.

Steve Jobs Dienstag, 11. Oktober 2011

Eure Zeit ist begrenzt. Vergeudet sie nicht damit, das Leben eines anderen zu leben.

Kurt von Hammerstein-Equord, Generaloberst Widerstand gegen Hitler Dienstag, 27. September 2011

zur Beurteilung der ihm unterstellten Offiziere meinte er: „Ich unterscheide vier Arten. Es gibt kluge, fleißige, dumme und faule Offiziere. Meist treffen zwei Eigenschaften zusammen. Die einen sind klug und fleißig, die müssen

14


in den Generalstab. Die nächsten sind dumm und faul; sie machen in jeder Armee 90% aus und sind für Routineaufgaben geeignet. Wer klug ist und gleichzeitig faul, qualifiziert sich für die höchsten Führungsaufgaben, denn er bringt die geistige Klarheit und die Nervenstärke für schwere Entscheidungen mit. Hüten muss man sich vor dem, der gleichzeitig dumm und fleißig ist; dem darf man keine Verantwortung übertragen, denn er wird immer nur Unheil anrichten.”

Richard Branson, Virgin-Gründer Dienstag, 27. September 2011

Ich habe immer daran geglaubt, dass die Art wie man seine Mitarbeiter behandelt auch die Art ist, wie diese später Kunden behandeln und dass die Menschen aufblühen, wenn man sie lobt.

Vom Glück zu arbeiten Sonntag, 25. September 2011

Czwalina, J. und Brandstetter, C.: Vom Glück zu arbeiten. Frankfurter Allgemeine Buch. 2010.

15


Antoine de Saint-Exupéry Sonntag, 25. September 2011

Geh nicht nur die glatten Straßen. Geh Wege, die noch niemand ging, damit du Spuren hinterlässt und nicht nur Staub.

Jack Kornfield Sonntag, 25. September 2011

Die Dinge loszulassen bedeutet nicht, sie loszuwerden. Sie loslassen bedeutet, dass man sie sein lässt.

16


Ausreden lassen ist kein Zuhören Freitag, 23. September 2011

Typisches Beispiel: Sie kommen gestresst und in Gedanken irgendwo hin. Dort erwartet Sie schon ein Gesprächspartner, der auch gleich anfängt zu erzählen. Plötzlich hält er oder sie inne und sagt: ”Du hörst ja gar nicht zu!” Häufig wird dann geantwortet: ”Ich habe doch gar nichts gesagt!” oder ”Doch!” und zur Bekräftigung werden noch die letzten 2 Worte des Gegenübers, die im Ohr hängen geblieben sind, wiederholt. Ausreden lassen wird häufig als gesellschaftliche oder familiäre Form des Zuhörens gewählt, es ist aber kein Zuhören. Beim Ausreden lassen geht die Schallwelle zwar ins Ohr, es kommt aber nichts im Gehirn an. Oft sind wir beim Ausreden lassen mit eigenen Gedanken beschäftigt. Der Gesprächspartner merkt dies häufig sehr schnell, es irritiert ihn und Widerstand ist vorprogrammiert (s. obiges Beispiel). In Mitarbeitergesprächen lassen viele Mitarbeiter ihren Chef ausreden, d.h. aber längst nicht, dass sie zuhören. Sie protestieren nicht, weil sie z. B. denken: ”Je weniger ich sage, desto schneller hört er [der Chef] wieder auf.” Es ist die typische Links-rein-rechts-raus-Situation. Viele Vortragende lassen wir ausreden und denken unsere eigenen Gedanken. Ausreden lassen ist also so etwas wie eine Notfalltechnik. Es sollte uns bewusst sein, dass es mit dem Zuhören nur sehr wenig zu tun hat.

17


Rabatte beleidigen den Kunden Mittwoch, 21. September 2011

Sie haben Ihre Preise kalkuliert und marktgerecht genannt. Nun kommt die Frage: „Und wie sieht das mit einem Rabatt aus?” Durch die Rabattinflation in der letzten Zeit ist es vielen Kunden peinlich, diese Frage NICHT zu stellen. Die Frage nach Rabatt ist inzwischen obligatorisch und viele sind der Meinung, es wäre naiv, nicht nach einem Rabatt zu fragen. Nehmen Sie einem Kunden die Frage nicht übel. Im Gegenteil, die Frage zeigt, dass Sie Ihrem Ziel, den Auftrag zu bekommen, einen großen Schritt näher gekommen sind. Dagegen zeigen leichtfertig vergebene Rabatte Hilflosigkeit oder dass der Verkäufer zu wenig über den Kunden weiß – in rationaler und in emotionaler Hinsicht. Warum fragt der Kunde nach einem Rabatt? • Kennt er den Mehrwert Ihrer Dienstleistung noch nicht? • Ist es ein Test, mit dem der Kunde herausfinden will, ob Sie den Wert Ihres Produktes kennen? • Oder ob Sie den Preis auch ernst meinen? • Ist der Kunde wettbewerbsorientiert und hat er Freude an einem verbalen Schlagabtausch? Leichtfertig vergebene Rabatte zeigen dem Kunden nur, dass der Rabatt vorher wahrscheinlich draufgeschlagen wurde: das Beispiel Praktiker zeigt

18


die Erfolglosigkeit dieser Strategie. ”Rabatte machen doof!” ist ein lesenswerter Artikel aus managerSeminare (Link7 ) zu diesem Thema.

Cluetrain Manifesto Nr. 50 Mittwoch, 21. September 2011

Heute besteht das Organigramm aus Hyperlinks, nicht aus Hierarchien. Der Wert praktischen Wissens löst die Bedeutung abstrakter Autorität ab.

Ebenen des Zuhörens Mittwoch, 21. September 2011

Zuhören ist eine komplexe Angelegenheit und wie mir einmal ein Geschäftsführer mitteilte ”richtig Arbeit”. Die folgende Beschreibung der Ebenen 1-4 des Zuhörens erfolgt nach Scharmer8 , der das Theory U Modell geprägt hat. Ich halte alle Ebenen je nach Situation für notwendig, es sind verschiedene Werkzeuge im Werkzeugkoffer der Kommunikation. • 0. Ebene: Ausreden lassen9 • 1. Ebene: Selektives Zuhören • 2. Ebene: Faktenorientiertes Zuhören • 3. Ebene: Beziehungsorientiertes Zuhören • 4. Ebene: Schöpferisches Zuhören • 0.-5. Ebene: Wann wie warum

7 http://www.thomas-burzler.de/admin/uploaded_files/file/

←-

Speakers%20Corner_managerseminare.pdf 8 http://blog.fair-führen.de/archives/32 9 http://blog.fair-führen.de/archives/37

19


Theory U: Leading from the Future as it Emerges Mittwoch, 21. September 2011

Scharmer, C. Otto: Theory U: Leading from the Future as it Emerges. Meine Verlag, 1. Auflage, 2008.

20


Ein Blick in die Zukunft des Unternehmens Sonntag, 18. September 2011

Jedes Unternehmen sollte sich regelmäßig fragen, wohin die Reise geht. Welche Vision haben wir für uns selbst für den nächsten Zeitraum? Ich brauche eine Vision als Leuchtturm, um so wissen, wohin ich mich bewegen will. Ich brauche die Überzeugung, dass auch meine Chefs, Kollegen und Mitarbeiter in die gleiche Richtung laufen wie ich. Ich brauche ein Bild, ich muss mir plastisch vorstellen könne, was in der Zukunft anders sein soll und wird als heute. Der Zeitraum spielt dabei eine wichtige Rolle. Nicht jeder ist – wie letzte Woche beim Radiopreis Herbert Grönemeyer – in der Lage zu sagen: ”Ich gebe mit 89 Jahren mein letztes Konzert, ob mir dann noch einer zuhört oder nicht ist mir egal!” Haben Sie ein Bild für die Zukunft? Ich schlage folgende Zeiträume für Ihre Vision vor: • Für Sie selbst: wohin geht es in den nächsten 12 Monaten? • Für ein kleines Unternehmen, eine Abteilung oder auch Familien fragen Sie sich: was wollen wir in den nächsten 3 Jahren erreichen? • Für ein größeres Unternehmen: wie werden wir in 6 Jahren aufgestellt sein? • Und aus aktuellem Anlass: Der Vatikan – hier dauert alles etwas länger: für was stehen wir in 10 Jahren: Wie offen sind wir gegenüber Frauen, was ändert sich an unserer Fehlerkultur? Die Alternative zu einem motivierenden Zukunftsbild ist ein kraftloses ”Wir hangeln uns von Tag zu Tag und machen weiter wie bisher.” Wenn Sie diese

21


Ausstrahlung haben, wird es keine Begeisterung in Ihnen oder Ihrem Umfeld geben. Gerne unterstütze ich Sie bei der Suche nach Ihrer Zukunft und Ihren Begeisterungsfaktoren.

nicht bekannt Mittwoch, 14. September 2011

Man muss die Regeln kennen, um mit ihnen spielen zu können.

Thomas Gottschalk Montag, 12. September 2011

Die Leute sind inzwischen daran gewöhnt, Grenzüberschreitungen als Unterhaltung zu empfinden.

www.zwnetz.de Montag, 12. September 2011

Moderieren bedeutet Vielfalt ohne jede Manipulation managen.

Else Pannek Sonntag, 11. September 2011

Anderen die Aufgaben abzunehmen heißt: sie in ihrer Entwicklung zu behindern.

22


Oscar Wilde Sonntag, 11. September 2011

Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken, es mit leerem Kopf zu tun.

Johann Wolfgang v. Goethe Freitag, 9. September 2011

MittelmäĂ&#x;igkeit ist von allen Gegnern der schlimmste!

Blogs, Feeds, Podcast, Xing: Warum und wie geht das? Donnerstag, 8. September 2011

23


Aktualisiert 08.09.11: Blogs, Feeds, Podcast, Xing, Twitter usw. sind sogenannte Web 2.0 Instrumente. Und warum machen die Homepage-Betreiber sowas? Klar, es geht darum, die Leute öfter auf die eigenen Seiten aufmerksam zu machen, um Beziehungen immer wieder zu stärken. Das ist natürlich auch ein Vertriebsthema.

• Ein Blog (Wortkreuzung aus engl. World Wide WeB und Log für Logbuch) ist ein auf einer Website geführtes Journal. • Feed (engl.: feed „Einspeisung“, „Zufuhr”) oder Newsfeed wird als jargon-sprachliche Bezeichnung verwendet für elektronische Nachrichten. Feeds werden meist von den Betreibern von Nachrichtenseiten, Weblogs und Foren angeboten, um über neue Artikel und Beiträge auf deren Website zu informieren. Weiterlesen: PDF-Datei10

←AwVertrieb_Web20_nuetzlich_fuer_mich_02.pdf

10 http://www.wertvoller-vertrieb.de/blog/

24


besser noch mal einen drüberschauen lassen – das 4-Augen-Prinzip Donnerstag, 8. September 2011

Warum ist es wichtig, nochmal einen Kollegen über z. B. ein Kundenanschreiben drüberschauen zu lassen? Es heißt nicht umsonst das ”4-AugenPrinzip”. Ich meine hier auch wirklich das 4-Augen-Prinzip als Notwendigkeit unter Kollegen und nicht die 4-Augen-Kontrolle, die es natürlich auch gibt. Ich habe gerade ein Anschreiben von einem größeren Telefonanbieter bekommen: …vielen Dank für Ihre Anfrage … In unserem Kundenforum können Sie jederzeit Ihre Daten einfach und bequem online aktualisieren. Wir haben folgende Einstellungen vorgenommen: Benutzername …., Passwort …… Haben Sie noch Fragen? Telefonnummer ….. Ein Standard-/Serienschreiben also. Sehr freundlich und sogar mit Telefonnummer. Außerdem waren 2 Unterschriften unter dem Schreiben. Alles richtig gemacht? Nicht ganz. Auf dem ganzen Schreiben fehlte die Info über die zugehörige Internet-Adresse, wo ich Benutzername und Passwort eintippen sollte.

25


Es ist häufig so, wenn man selbst was schreibt, fehlen oft ganz einfache Dinge, für mich sind diese Dinge ja selbstverständlich. Betrachtet ein Kollege oder besser noch jemand von außen das Schreiben, springen solche Banalitäten oft direkt ins Auge des Betrachters. Besonders wichtig ist es natürlich bei einem Schreiben, das viele Kunden bekommen. Ich stelle mir gerade die anderen hundert Kunden vor, die auch nach der Internet-Adresse suchen und dann auch auf die (weiße) Rückseite schauen …. Und ich selbst? Ich habe mich schon das eine oder andere Mal geärgert, wenn ich keinen anderen gefragt habe. Ich habe es aber noch nie bereut, ein Schreiben noch einmal von einem fremden Blick durchsehen zu lassen. Falls wirklich weit und breit kein Kollege griffbereit ist, schlafen Sie eine Nacht darüber. Dann haben auch Sie ein bisschen mehr Abstand zum eigenen Entwurf.

geflügeltes Wort in den USA Samstag, 3. September 2011

You have to earn your wings every day.

Veranstaltung Wirtschaftsjunioren Göttingen für 18 bis 40 jährige Unternehmer + Führungskräfte Freitag, 2. September 2011

Die Wirtschaftsjunioren Göttingen sind ein Netzwerk von jungen Unternehmern und Führungskräften in Südniedersachsen. Die Mitglieder sind zwischen 18 und 40 Jahre jung, denken unternehmerisch und engagieren sich ehrenamtlich für die Gesellschaft und Zukunft unseres Landes. Als Kreisverband Göttingen möchten wir uns Ihnen gerne vorstellen und Sie einladen zu einer Informationsveranstaltung am 14. September 2011, 19:00–20:30 Uhr, IHK Hannover, Geschäftsstelle Göttingen, Bürgerstraße 21, 37073 Göttingen.

26


Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten bis zum 09. September 2011 per E-Mail an goettingen@hannover.ihk.de um kurze Nachricht.

Was meinen wir, wenn wir das Wort “Fehler” benutzen? Freitag, 2. September 2011

Das Wort ”Fehler” ist einer der stärksten Energieräuberworte überhaupt. Sobald in einem Gespräch das Wort ”Fehler” fällt, gehen die Mitarbeiter, die das Wort hören, in Deckung oder an die Decke. Ich selbst halte das Wort ”Fehler” für einen Oberbegriff, der wenig hilfreich ist. Natürlich höre und verwende ich das Wort zur Vereinfachung selbst. Achten Sie einmal drauf, wie häufig ”Fehler” als Wort in Gesprächen verwendet wird. Ich lasse das Wort aber nicht mehr als Energieräuber zu. Dafür verwende ich folgende Vorgehensweise: • Ich mache mir bewusst, dass ich das Wort ”Fehler” höre oder verwende. Das ist nicht selbstverständlich und es dauert einige Zeit, bis man die Beobachtung geschult hat.

27


• Ich überlege mir, ob in der betreffenden Situation ”Fehler” für ”Schlamperei”, ”Prioritätsrang” oder ”Lernchance” steht. Wenn ich das Wort ”Fehler” höre, frage ich also, ob ”Schlamperei”, ”Prioritätsrang” oder ”Lernchance” gemeint ist. Bevor ich selbst das Wort ”Fehler” verwende, mache ich mir selbst klar, was ich meine. Mein Gesprächspartner hat einen berechtigten Anspruch auf Klarheit. Wann haben Sie das letzte Mal einen Fehler gemacht? Welche Unterkategorie passt am besten? Letzte Woche wurde ich von einem Kollegen versetzt, weil er sich unseren Termin nicht notiert hatte. Ich habe mit ihm über diese Lernchance gesprochen, er meinte, es wäre Schlamperei von ihm gewesen. Dieses Erlebnis hat unsere Beziehung eher gestärkt als geschwächt. Das Vergessen eines Hochzeitstages während einer Dienstreise ist vielleicht eine Frage der Priorität. Haben Sie mit einem Mitarbeiter schon einmal über sein fehlerhaftes Verhalten gesprochen? Was haben Sie wirklich gemeint? Haben Sie sich selbst schon einmal wegen eines Fehlers beschimpft (”Warum bin ich zu blöd, um an …. zu denken …?”)? Worum ging es dabei? Wenn ich versuche, ein Ereignis gemeinsam mit meinem Gesprächspartner einzuordnen, ermögliche ich eine Lösungssuche auf Augenhöhe und wir können gemeinsam konstruktiv überlegen, wie eine Wiederholung vermieden werden kann. Hier gehört die Energie hin.

Berufstätige als Kunden Freitag, 2. September 2011

Viele Menschen verfügen kaum noch über Zeit, die nicht verplant, festgelegt, zweckbestimmt und begrenzt ist. Freie Zeit-Slots im eigentlichen Sinne gibt es nicht mehr. Berufstätige achten bei Produkten und Dienstleistungen

28


natürlich auch auf Qualität und Preis eines Angebotes, folgende Faktoren werden aber immer mehr zur KO-Kriterien. ”Nerv’ mich nicht!” Der einkaufende Mensch – ob für sich selbst oder für die Firma – will nicht genervt werden. Wenn er Fragen beantworten soll, tut er das nur dann gerne, wenn er spürt, dass seine Antworten für SEINEN Kauf wichtig sind. Webseiten, bei denen man sich erst durch ein ”Wie alt” ”Wo wohnen Sie” ”Wer hat empfohlen” hangeln muss, bevor man an das Produkt herankommt, nerven. Bei der Platzplanung für ein neues Badezimmer kann die Frage ”Brauchen Sie auch Platz für Ihre Tampons?” vom Kunden als hilfreich empfunden werden, obwohl die Frage an sich viel intimer ist. ”Stiehl mir keine Zeit!” • Hinhalten ”Wir können Ihre Reklamation erst bearbeiten, wenn Sie uns die Seriennummer Ihres Gerätes nennen.”, • Unpünktlichkeit ”Wir liefern ungefähr am Freitag.” und • Warteschlangen an Kassen und Schaltern werden als Freiheitsberaubung empfunden. ”Versteh’ mich!” Kunden brauchen das Gefühl, dass sie als Person gesehen und geschätzt werden. Wenn sie das Gefühl bekommen, sie sind nur Portemonaise-Träger oder Budget-Unterschreiber, werden sie keine Freude beim Kaufen oder Bestellen haben. Mit • Ernstnehmen bei Reklamationen, • augenzwinkerndem (nicht sarkastischem) Humor, • Kundenbesuchen nicht nur zum Auftrag-Abholen und einer • persönlichen Erinnerung an Wartungstermine

29


erreichen Sie, dass der Kunde wiederkommt. Außerdem wird er Sie empfehlen. Achten Sie einmal selbst auf Ihr Kaufverhalten als Verbraucher oder beim Geldausgeben für Ihre Firma. Welche Punkte sind für Sie wichtig?

Tom Hanks Dienstag, 30. August 2011

Diskutieren Sie niemals mit Dummköpfen. Erst ziehen sie Dich auf ihr Niveau herunter und dort schlagen sie Dich mit ihrer Erfahrung.

Jim Rohn Dienstag, 30. August 2011

Du bist der Durchschnitt der 5 Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst.

Albert Einstein Sonntag, 28. August 2011

Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem ein Schaf sein.

Madeleine Albright: Über das Leben als Frau und Diplomatin Montag, 22. August 2011

Ein Interview mit der ehemaligen USA-Außenministerin bei TEDTalks:

30


Briefe schreiben total out? Freitag, 19. August 2011

Schreiben Sie noch Briefe zu einem Geburtstag, Jubiläum oder zur Genesung? Oder haben Sie für so etwas keine Zeit und schicken höchstens mal eine SMS oder nutzen den XING-Button, wenn Ihnen das soziale Netzwerk meldet, dass einer Ihrer Kontakte/Freunde Geburtstag hat? Ein virtueller Gruß kann super sein, wenn es zwischendurch geschieht, als ”ich habe gerade an Dich gedacht”. Gerade in der geschäftlichen Kommunikation ist es wichtig, bei besonderen Ereignissen zwischen Funktion und Person klar zu unterscheiden. Schicken

31


Sie Geburtstagsgrüße an den Einkaufsleiter der Firma BUSY oder schreiben Sie an Herrn Buy? Ich empfehle, persönliche handgeschriebene Geburtstagsgrüße zu schicken – es muss kein langer Brief sein. Warum? Nun schließlich hat die Person Geburtstag und nicht die Funktion, oder?

Friedrich Nietzsche Freitag, 19. August 2011

Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.

Honoré de Balzac Donnerstag, 18. August 2011

Die Kritik gleicht einer Bürste. Bei allzu leichten Stoffen darf man sie nicht verwenden; denn sonst bliebe nichts mehr übrig.

François de La Rochefoucauld Donnerstag, 18. August 2011

Nur wenige Menschen sind klug genug, hilfreichen Tadel nichtssagendem Lob vorzuziehen.

Bernd Hillebrands Donnerstag, 18. August 2011

Feedback ist ein Geschenk. Ob Sie sich freuen und ob Sie es annehmen, entscheiden Sie selbst.

32


Aldous Huxley Donnerstag, 18. August 2011

Es ist durchaus nicht dasselbe, die Wahrheit über sich zu wissen oder sie von anderen hören zu müssen.

Thomas Bartscher Donnerstag, 18. August 2011

Feedback gehört dann zu den Instrumenten der indirekten Führung, wenn es dem Unternehmen oder der Führungskraft gelingt, eine offenen Kommunikation im Unternehmen zu fördern. Werden Mitarbeiter jedoch gezwungen, Rückmeldung zu geben, so werden diese sich sehr wahrscheinlich verschließen.

Oliver Groß Donnerstag, 18. August 2011

Führungskräfte heißen so, weil sie Kräfte führen.

Jesper Juul Donnerstag, 18. August 2011

Die Führungskraft bestimmt durch ihr Verhalten, wie das ganze Team funktioniert.

33


Ed Schein Donnerstag, 18. August 2011

Corporate Education fängt dort an, wo Universitäten und Business Schools aufhören. Die Hochschule bringt ihren Studenten denken und analysieren bei. Mehr sollten wir hier nicht erwarten. Die Weiterbildung entwickelt dann jene Fähigkeiten, die in der Praxis benötigt werden – also etwa das Führen von Mitarbeitern, Kommunikation und das zielorientierte Arbeiten in Teams.

Ed Schein Donnerstag, 18. August 2011

In der Tat sollte die Personalentwicklung jene Mitarbeiter herausfiltern, die nicht nur gute Analytiker sind, sondern auch über interpersonale und emotionale Fähigkeiten verfügen. Diese sind die Kandidaten für die Führungspositonen. Die anderen, denen dieses Profil fehlt, sollten nicht dort hineingezwungen werden. Personalentwicklung sollte Talente nicht verbiegen. Wenn ein Ingenieur weiter als Ingenieur arbeiten will, sollte ihn die Firma nicht in eine Managementaufgabe lenken.

Autoindustrie: Wut und Frust in der Zulieferindustrie Donnerstag, 18. August 2011

34


In dem Artikel der Wirtschaftswoche: Autoindustrie: Wut und Frust bei den Zulieferern von BMW11 wird beschrieben, wie aktuell die Zusammenarbeit mit BMW aus Sicht der Zulieferer aussieht. ”Die Autohersteller quetschen den letzten Cent aus den Zulieferern heraus und nehmen ihnen damit die Möglichkeit, innovativ zu sein”, sagt Bernhard Jacobs, Geschäftsführer des Industrieverbandes Blechumformung, in dem auch zahlreiche Autozulieferer organisiert sind. ”So sägen die Hersteller letztlich an dem Ast, auf dem sie sitzen… Die Unarten im Umgang mit Zulieferern, die früher nur bei anderen Herstellern vorkamen, gibt es jetzt eben auch bei BMW.” Betroffen sind vor allem Mittelständler, die gegen Wettbewerber mit ähnlichen Produkten ausgespielt werden können. Wer dagegen eine Alleinstellung hat, mit Technik für den Zukunftsmarkt Elektromobilität glänzen oder wie Continental oder Bosch durch seine Größe auf Augenhöhe verhandeln kann, ist fein raus.” Zu den Auswüchsen zählt Jacobs mangelnde Vertragstreue. ”Ein Zulieferer muss immer damit rechnen, dass der Abnehmer nachverhandeln will.” Dabei sei ”nachverhandeln” eine Umschreibung. ”Faktisch geht es darum”, so der Verbandschef, ”dass man einen bestehenden Vertrag nicht erfüllt. Man könnte das auch Vertragsbruch nennen.” Einkäufer bewegten sich damit oft am Rande der Legalität. Diess von BMW will sich auf Anfrage der WirtschaftsWoche nicht äußern, schließt unsaubere Praktiken und übermäßigen Druck auf die Lieferanten aber aus. Nicht Preisnachlässe, sondern Liefertreue und Qualität seien entscheidend für Folgeaufträge… ”Unsere künftigen Schwerpunkte liegen in der weiteren Verbesserung von Qualität und Innovationskraft. Da sind wir auf die Zusammenarbeit mit den besten Zulieferern angewiesen, nicht mit den billigsten.” Diess ist sich bewusst, dass ”wir früher bei dem einen oder anderen Zulieferer beliebter waren, weil wir in einigen Fällen mehr bezahlt haben”. Doch

11 http://www.wiwo.de/unternehmen-maerkte/wut-und-frust-bei-

←-

den-zulieferern-von-bmw-476206/2/

35


es habe keine Alternative zum Sparkurs gegeben, weil BMW nicht dauerhaft mehr zahlen könne als Wettbewerber. Zudem wollten Kunden künftig Leistungen wie Spritspartechnik, ohne dafür einen Aufpreis zu bezahlen. …

Chefzeit ist kostbar Donnerstag, 18. August 2011

Mitarbeiter brauchen Struktur, Stimulanz und Anerkennung. Ein Merkmal für Anerkennung ist die Zeit, die sich der Chef mit einem Mitarbeiter beschäftigt. Das heißt aber nicht, dass automatisch viel Zeit = viel Anerkennung ist, es kommt darauf an. Folgende Beispiele zeigen, worauf es ankommt. 1. Führungskraft A achtet sehr genau darauf, die Mitarbeiter gleich zu behandeln. Jeder bekommt die gleiche Gesprächszeit. Bei regelmäßigen Mitarbeitergesprächen, die zeitlich geplant werden, macht diese Vorgehensweise Sinn. Die Führungskraft als Steuermann investiert mit dieser Methode zu viel Zeit in die selbstständig arbeitenden Mitarbeiter (”Was will der eigentlich, der hält mich nur von der Arbeit ab.”) und zu wenig Zeit in die Mitarbeiter, die viel Unterstützung brauchen (”Der hat ja nie Zeit.”). 2. Führungskraft B spricht am liebsten mit den Mitarbeiter, die ähnlich arbeiten und denken wie er selbst und die ihm deshalb sympathisch

36


sind. Hier gilt also wirklich: je mehr Chefzeit, desto größer die Anerkennung. Berücksichtigen Sie, dass Gespräche zwischen Hierarchiestufen im Unternehmen in er Mehrzahl funktionalen Charakter haben sollten. Sind Sie mit einem Mitarbeiter befreundet, machen Sie sich, dem Mitarbeiter und eventuell anderen gegenüber deutlich, ob es sich um ein Geschäftsgespräch oder ein Privatgespräch handelt. Mitarbeiter beobachten ganz genau, wem der Chef welche Aufmerksamkeit schenkt. 3. Führungskraft C kümmert sich intensiv um die Mitarbeiter, die Unterstützung oder Kontrolle brauchen. Das geht manchmal soweit, dass die Führungskraft zum Problemabladeplatz der Mitarbeiter wird. In so einem Team gilt die Regel: je mehr Aufmerksamkeit vom Chef, um so geringer ist mein Status. In diesem Fall wenden sich die Leistungsträger nur noch selten aktiv an ihren Chef. Die Mitarbeiter vermissen die Steuerungskompetenz der Führungskraft. Vergeben Sie also Ihre Chefzeit nicht nur spontan und reaktiv an Ihre Mitarbeiter. Ein selbstständig arbeitender Mitarbeiter braucht zwar für seine Arbeit wenig Aufmerksamkeit – er weiß, was er tut – er braucht die Chefzeit als Merkmal (Merkmal = daran merke ich es) für die persönliche Wertschätzung. Auch ein Mitarbeiter, der viel Unterstützung braucht, braucht mal ein persönliches Gespräch, in dem es nicht nur um die Kontrolle seiner Arbeit geht. Nur so erkennen die Mitarbeiter die Steuerungskompetenz ihrer Führungskraft und es kann Vertrauen wachsen.

Führungshandbuch für Ärztinnen Donnerstag, 18. August 2011

Ziel des Buches ist es, Ärztinnen, die eine Führungsposition als Oberärztin oder Chefärztin anstreben, Hilfsmittel mit auf den Weg zu geben, mit dem sie eine gesunde Führung in der Medizin erfolgreich implementieren und gängige Fehler vermeiden können.

37


via Führungshandbuch für Ärztinnen12 .

James-Bond- Darsteller sieht Rückschritte bei der Emanzipation der Frauen. Donnerstag, 18. August 2011

aus Göttinger Tageblatt, 12.08.2011

Robert Bosch Mittwoch, 17. August 2011

Ich war nie dafür, meine Arbeiter durch allerlei barmherzige Wohlfahrt und Almosen zufrieden zu stellen. Dagegen hielt ich es für richtig, Arbeiter ←cm_mmc=3rd%20party%20website-_-3rd%20party%20website%20 ←banner-_-SMV775-_-90543

12 http://www.springer.com/medicine/book/978-3-642-03975-1?

38


und Angestellte gut zu bezahlen und sie nicht von oben herab, sondern als gleichberechtigte Vertragsgenossen zu behandeln. Ich habe immer von meinen Mitarbeitern eine gute Leistung verlangt. Dafür war ich bereit, auch die gleiche gute Gegenleistung zu geben. Ich habe früh, schon im Jahre 1906, die 8-stündige Arbeitszeit in meinem Betrieb eingeführt, weil ich sie für die wirtschaftlichste hielt und für am zuträglichsten für die Erhaltung der menschlichen Arbeitskraft.

nicht bekannt Dienstag, 16. August 2011

Energie, die ich nicht lebe, wendet sich gegen mich selbst.

Was die Frisur über die Frau aussagen soll Dienstag, 16. August 2011

… Doch können wir Menschen nicht nur viel über Haare sagen – sie sagen im Umkehrschluss auch viel über uns Menschen aus. Gerade die Frisur offenbart zuweilen mehr über den Träger als diesem vielleicht bewusst ist. Insbesondere bei Frauen, die hier die größere Varianz zeigen. Ob kreativ,

39


langweilig, oder ambitiös – unser Haar-Experte David Layton gibt Auskunft über den Zusammenhang zwischen Frau und Typ. Der ist die rechte Hand von Deutschlands Starfriseur Udo Walz und Creative Director sowie Trendscout des Walz-Imperiums. Claudia Roth und Popsängerin Sarah Connor saßen schon auf seinem Friseurstuhl und auch die Bundeskanzlerin ließ sich von dem Experten beraten… via Was die Frisur über die Frau aussagt – Fotogalerie in der WirtschaftsWoche13 .

Lafley, Alan G.; ehemaliger Procter & Gamble-Chef Montag, 15. August 2011

Es reicht nicht, Verantwortung für die eigenen Fehler zu übernehmen. Man muss eine Unternehmenskultur schaffen, in der aus Fehlern gelernt wird und die zu kontinuierlicher Verbesserung führt. Wenn der Unternehmenschef das nicht tut, ist es sehr schwierig, die richtige Unternehmenskultur zu verankern.

Lafley, Alan G.; ehemaliger Procter & Gamble-Chef Montag, 15. August 2011

Die fünf häufigsten Gründe für das Scheitern von Firmenübernahmen waren die folgenden: 1. eine fehlende Gewinnstrategie für den Zusammenschluss; 2. eine zu langsame oder zu schlechte Integration; 3. die Erwartung von Synergien, die sich nicht einstellten; ←-frisur-ueber-die-frau-aussagt-2057/1/das-sagt-der- ←experte.html

13 http://www.wiwo.de/management-erfolg/galerien/was-die

40


4. inkompatible Unternehmenskulturen und 5. Führungskräfte, die niemals miteinander auskommen würden.

In kleinen Unternehmen geht es älteren Mitarbeitern am besten Freitag, 12. August 2011

Die Mitarbeiter in kleineren Unternehmen berichten seltener von Ungleichbehandlungen aufgrund des Alters als Beschäftigte in größeren Unternehmen. Das geht aus einer Umfrage der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) unter 2.000 Beschäftigten hervor berichtet die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV). Mitarbeiter in kleinen Unternehmen weisen durchschnittlich einen besseren Gesundheitszustand auf als die Beschäftigten in mittelständischen und Großunternehmen. Die meisten Vorurteile gegenüber Älteren zeigten sich in der Gruppe der jüngeren Mitarbeiter bis 40 Jahre. Mit zunehmendem Alter verändere sich die Einschätzung von altersgemischten Teams: Die Wertschätzung nimmt laut Umfrage zu. Frauen nähmen diese Unterschiede weniger stark wahr als Männer. Sie hätten weniger Vorurteile und würden eher die positiven Effekte altersgemischter Gruppen sehen. Auszug aus und mehr unterUmfrage: In kleinen Unternehmen geht es älteren Mitarbeitern am besten14 .

Wie halten Sie es mit der Wertschätzung? Freitag, 12. August 2011

Heute wird in jeder Veröffentlichung über Führung oder Vertrieb betont, wie wichtig die Wertschätzung gegenüber Kunden und Mitarbeitern ist. Schwie14 http://www.mittelstanddirekt.de/c183/m187/um225/d7292/

←-

default.html?rss=true

41


rig wird es, wenn man sich fragt, was ist eigentlich Wertschätzung und kann man diese Vokabel auch etwas griffiger machen? Im Duden steht als Bedeutung: Ansehen, Achtung; Anerkennung; hohe Einschätzung. Als Synonyme werden genannt: Achtung, Anerkennung, Bewunderung, Ehrfurcht, Hochachtung, Hochschätzung, Liebe, Respekt, Verehrung. „Wertschätzung” wird im Duden in den gehobenen Wortschatz eingeordnet und das Verb „wertschätzen” als veraltend, d.h. nicht mehr viel im Gebrauch. Ich frage mich, welche Werte denn überhaupt geschätzt werden sollen. Wenn ich meinen Mitarbeiter wertschätzen will, sollte ich wissen, welche und wessen Werte ich wertschätze. Eine gute Idee ist es, sich dafür die eigenen Werte und die Werte des Mitarbeiters bewusst zu machen. Es ist eben nicht selbstverständlich, dass die Unternehmenswerte automatisch ihre und ihre Werte automatisch die Werte des Mitarbeiters sind. Ein Beispiel: Ein Chef, der pragmatisch ist und in Verhandlungen die Intuition des Augenblicks nutzt, hat eine Mitarbeiterin, die sehr gewissenhaft ist und es hasst, Fehler zu machen. Die Führungskraft wertschätzt sich selbst, wenn sie in einem Gespräch mit der Mitarbeiterin den Wert der pragmatischen Vorgehensweise lobt. Bei der Mitarbeiterin kommt diese Wertschätzung nicht an, sie würde es wahrscheinlich als Kritik empfinden. Wertschätzung der Mitarbeiterin gegenüber ist es, ihre Werte zu erkennen und das Positive daran zu schätzen. Dann fühlt sich die Mitarbeiterin anerkannt und respektiert.

Kennen Sie Ihre Werte und die Werte Ihrer Mitarbeiter? Nur dann können Sie auch wertschätzen.

42


Literaturhinweise: http://www.duden.de/rechtschreibung/ ←Wertschaetzung, http://www.duden.de/rechtschreibung/wertschaetzen

Email-Adresse …@ingenieur.de Donnerstag, 11. August 2011

Sie sind Ingenieur und haben schon eine Firmen-Email und eine mehr oder weniger anonyme Freemail-Adresse? Für ”seriöse” private Emails gibt es eine neue Möglichkeit. Die VDI nachrichten bieten den Mail-Dienst ”@ingenieur.de” an. Die kostenlose Basisvariante hat 50 MB Speicherplatz. Das gilt auch für Nichtabonnenten der VDI nachrichten. Link15

Der ethische Manager Donnerstag, 11. August 2011

Quelle: Harvard Businessmanager: Führung: Der ethische Manager16 . … Die überwiegende Mehrheit der Manager will Unternehmen moralisch einwandfrei führen – und trotzdem ist Korruption weitverbreitet. … Unserer Meinung nach kommt es viel häufiger vor, dass Mitarbeiter ethische Regeln umgehen oder brechen, weil Vorgesetzte unethisches Verhalten nicht bemerken oder es sogar unwissentlich fördern…

15 https://mail.ingenieur.de/ 16 http://www.harvardbusinessmanager.de/heft/artikel/a

←-

-764497-druck.html

43


… Eine der Herausforderungen für Manager ist die Tatsache, dass Mitarbeiter und Organisationen Ziele brauchen, um hervorragende Leistungen erbringen zu können. Bei Untersuchungen zum Thema Führungsverhalten wurde immer wieder nachgewiesen, dass das Setzen spezifischer, mittelschwer zu erreichender Ziele wirksamer ist als die vage Ermahnung, ”das Beste zu geben”. Andererseits stellte sich bei Untersuchungen auch heraus: Werden Mitarbeiter für das Erreichen eng gesteckter Ziele, etwa genauer Produktionsmengen, belohnt, kann das zur Folge haben, dass sie andere Bereiche vernachlässigen, nach dem Prinzip ”der Zweck heiligt die Mittel” unerwünschte Risiken eingehen oder – was aus unserer Perspektive am wichtigsten ist – sich unethischer verhalten, als dies sonst der Fall wäre….

Frauen in Führungsjobs fühlen sich überbeobachtet Mittwoch, 10. August 2011

”Sie fühlen sich überbeobachtet” von Anne Seith, 17.02.2010 Wie fühlt sich eine Frau an der Spitze eines Staats? Goldman-SachsManagerin Laura Liswood hat mit vielen von ihnen gesprochen. Im Inter-

44


view analysiert sie die weibliche Sonderrolle, ungleiche Maßstäbe – und die Gründe, warum Michelle Obama zu bewundern ist. Weiterlesen im manager-magazin: Frauen in Führungsjobs: ”Sie fühlen sich überbeobachtet”17 .

Machtkampf oder auf Augenhöhe? Mittwoch, 10. August 2011

Viele denken, dass aus der Hierarchie heraus der Chef oben steht und der Mitarbeiter unten. Funktionale Hierarchie und persönliche Augenhöhe haben aber oft gar nichts miteinander zu tun. So können wir uns sehr wohl auf Augenhöhe mit jemandem austauschen, der mehrere Hierarchiestufen über oder unter uns steht. Konstruktive Gespräche erfordern eine gefühlte Augenhöhe. · Mitarbeiter fühlt sich okay · Mitarbeiter fühlt sich nicht okay Chef fühlt sich okay · Gegenseitiger Respekt, MA bringt – auch unternehmerische – Ideen ein, Chef fördert und fordert MA. · Respekt nur einseitig. Klassisch autoritäre Situation. MA: „Bloß nichts Falsches sagen oder tun.” Sogar innere Kündigung oder Sabotage Chef fühlt sich nicht okay · Mangelnder Respekt gegenüber Chef. Z. B. MA reden immer noch mit Senior, obwohl Junior Geschäft übernommen hat. · Unterschwelliger Machtkampf bis hin zu „Ich werde es dem anderen schon zeigen.” und Eskalation bis zur Kündigung.

Lao-Tse (6. Jahrhundert vor Chr.) Dienstag, 9. August 2011

Andere erkennen ist weise, sich selbst erkennen ist Erleuchtung!

17 http://www.manager-magazin.de/unternehmen/karriere

←-

/0,2828,678287,00.html

45


Was uns und unsere Mitarbeiter antreibt Dienstag, 9. August 2011

Pink, D.: Drive: The Surprising Truth About What Motivates Us. Canongate Books. 2011. Dan Pink ist von Hause aus Jurist, beschäftigt sich (aber dennoch) damit, was die Menschen antreibt. In seinem Buch ”Drive” beschreibt er an vielen Beispielen, welche Motivatoren uns bewegen und fordert bessere Rahmenbedingungen für existentielle Faktoren wie Autonomie, Streben nach Können und Sinnhaftigkeit. Er beschreibt sehr genau, wann und wie intrinsische und extrinsische Motivation funktioniert.

Bei Amazon: Drive auf englisch18 , Drive auf deutsch19

←Motivates/dp/184767769X/ref=sr_1_1?s=books-intl-de&ie= ←UTF8&qid=1312886965&sr=1-1 19 http://www.amazon.de/Drive-Was-Sie-wirklich-motiviert/dp ←/3902404957/ref=pd_cp_eb_2 18 http://www.amazon.de/Drive-Surprising-Truth-About-

46


Anonym Montag, 8. August 2011

Alles, was es wert ist getan zu werden, ist es auch wert, unperfekt getan zu werden.

Thomas Charles Lasorda Samstag, 6. August 2011

Management muss man sich so vorstellen, dass man eine Taube in der Hand hält. Wenn man sie zu fest hält, bringt man sie um, aber wenn man sie zu locker hält, verliert man sie.

Führen, so dass sich eine Taube wohlfühlt Samstag, 6. August 2011

Thomas Charles Lasorda (geboren 1927 in Pennsylvania) war Major League Baseball-Spieler und Manager und seit 1997 in der amerikanischen National Baseball Hall of Fame. Management muss man sich so vorstellen, dass man eine Taube in der Hand hält. Wenn man sie zu fest hält, bringt man sie um, aber wenn man sie zu locker hält, verliert man sie.

47


Uwe Bartholomäi Freitag, 5. August 2011

Unternehmen können sich keine Werte geben – Unternehmen haben Werte.

Winston Churchill Donnerstag, 4. August 2011

Wenn zwei Menschen immer die gleiche Meinung haben, ist einer von ihnen überflüssig.

John Naisbitt (*1930) Donnerstag, 4. August 2011

Strategisches Planen ist wertlos – es sei denn, man hat zuerst einmal eine strategische Vision.

Thomas Edison (1847-1931) Donnerstag, 4. August 2011

Ich bin nie gescheitert. Ich habe erfolgreich Wege eliminiert, die nicht zum Ziel führen.

Manfred Hinrich, dt. Philosoph Donnerstag, 4. August 2011

Erfolg steigt nur zu Kopf, wenn dort der erforderliche Hohlraum vorhanden ist.

48


Peter Ferdinand Drucker, US-amerikanischer Unternehmensberater Donnerstag, 4. August 2011

Das meiste, was wir als Führung bezeichnen, besteht darin, den Mitarbeitern die Arbeit zu erschweren.

Abraham Lincoln (1809 – 1865) Donnerstag, 4. August 2011

Man kann nicht die Macht den Schwachen geben, indem man die Starken schwächt.

Zitate zum Thema Führung Donnerstag, 4. August 2011

FAIR Führen • Feedback20 • Aktiv zuhören21 • Inspiration+Integrität – Motivation22 – Vorbild23

←feedback 21 http://zitate.wertvoller-vertrieb.de/archives/category/ ←aktiv-zuhoren 22 http://zitate.wertvoller-vertrieb.de/archives/category/ ←motivation 23 http://zitate.wertvoller-vertrieb.de/archives/category/ ←vorbild 20 http://zitate.wertvoller-vertrieb.de/archives/category/

49


• Rahmen24 • Führung25 • Führungsstil26

FAIR Führen Donnerstag, 4. August 2011

Definition “Führung” Donnerstag, 4. August 2011

Führung ist eine Dienstleistung, die dazu dient, dass die Mitarbeiter die gemeinsam vereinbarten Ziele erreichen.

←grenzen-einhalten 25 http://zitate.wertvoller-vertrieb.de/archives/category/ ←fuhrung 26 http://zitate.wertvoller-vertrieb.de/archives/category/ ←fuhrungsstil 24 http://zitate.wertvoller-vertrieb.de/archives/category/

50


Warum Mutterschaft + Arbeiten in Deutschland so schwierig ist Donnerstag, 4. August 2011

Quelle: LINK27 In der Serie ”the female factor” berichtet die NewYorkTimes über die besondere Situation von Frauen überall auf der Welt. In diesem Artikel wird die besondere Situation der Frauen in Deutschland beleuchtet.

27 http://www.nytimes.com/2010/01/18/world/europe/18iht-

←-

women.html?pagewanted=all#

51


Warum im Grundgesetz steht: “Männer und Frauen sind gleichberechtigt” Donnerstag, 4. August 2011

Quelle: Gudula Geuther. Informationen zur politischen Bildung Nr. 305/2009, Seite 1228 Der Satz „Männer und Frauen sind gleichberechtigt” in Artikel 3 Absatz 2 des Grundgesetzes geht vor allem auf den Einsatz einer einzelnen Frau zurück: Elisabeth Selbert. … Mit ihrem Beruf als Anwältin ernährte sie in der NS-Zeit die Familie, denn ihr Mann, ein sozialdemokratischer Kommunalpolitiker, war wegen seiner politischen Betätigung erst inhaftiert worden, dann erhielt er Berufsverbot. Nach 1945 schrieb sie an der hessischen Landesverfassung mit. … Im Parlamentarischen Rat, dem sie als eine von vier Frauen angehörte, lag ihr 28 http://www.bpb.de/files/VJVTUB.pdf

52


Schwerpunkt erst nicht bei den Frauenrechten. … Auf die Formulierung des Gleichheitsartikels wurde sie erst aufmerksam, als dieser im Grundsatzausschuss bereits beschlossen war. Er sollte heißen: „Männer und Frauen haben grundsätzlich die gleichen staatsbürgerlichen Rechte und Pflichten.” Das war die Formulierung, die schon in der Weimarer Reichsverfassung gestanden hatte. Er enthält zwei Einschränkungen: „grundsätzlich“, das heißt für Juristen: im Allgemeinen, wenn nichts dagegen spricht; und „staatsbürgerliche Rechte”, das hieß vor allem: wählen und gewählt werden. Es hieß aber nicht, dass alle Gesetze die Gleichberechtigung beachten müssen. Als Anwältin hatte Elisabeth Selbert vielfach erlebt, was das bedeutete: Es hieß zum Beispiel, dass Frauen verpflichtet waren, im Betrieb des Mannes mitzuarbeiten. Kam es zur Scheidung, bekamen sie aber vom gemeinsam erarbeiteten Betriebsvermögen nichts. Es bedeutete, dass der Mann, ohne sie zu fragen, den Arbeitsvertrag der Frau kündigen konnte, wenn er fand, dass sie den Haushalt nicht gut genug versorgte; dass sie kein Konto eröffnen durfte; dass sie nicht das Sorgerecht für ihre Kinder bekam und vieles mehr. Elisabeth Selbert schlug deshalb den Satz vor, der jetzt im Grundgesetz steht: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt.” Damit stand sie zuerst allein im Parlamentarischen Rat. Denn auch den anderen Mitgliedern des Rates war klar, was dieser Satz bedeutete: Große Teile des Familienrechtes aus dem Bürgerlichen Gesetzbuch von 1896 wären verfassungswidrig, das Arbeits-, das Sozialrecht, alles müsste diesem Gleichberechtigungsgebot angepasst werden. Viele fürchteten ein Rechtschaos. Selbert schlug eine Übergangsfrist vor, in der die Gesetze geändert werden könnten. Die SPD-Politikerin konnte ihre eigene Fraktion überzeugen. Aber im Hauptausschuss des Rates, der noch einmal alle Artikel des Grundgesetzes durchsprach und dem Elisabeth Selbert nicht angehörte, wurde der Vorschlag abgelehnt. In der nächsten Sitzung sprach Elisabeth Selbert selbst. Sie drohte, dass die damals noch vorgesehene Annahme der Verfassung per Volksentscheid gefährdet sein könnte, sollte es bei der alten Formulierung bleiben. Wieder scheiterte sie knapp. Was folgte, war fast die einzige Mobilisierung der Öffentlichkeit in der Entstehungsphase des Grundgesetzes, die sich sonst wenig für die Beratungen

53


zum Grundgesetz interessierte. Selbert hielt Vorträge, mit anderen Frauen startete sie eine Pressekampagne. Das Echo war enorm. Fast alle Frauen in den Landtagen sprachen sich für die neue oder zumindest eine neue Formulierung aus, weibliche Fabrikbelegschaften, Frauenverbände, Juristinnen schrieben an die Abgeordneten des Parlamentarischen Rates. Ob es wirklich „Waschkörbe voll Briefe” waren, wie es immer wieder heißt, lässt sich heute nicht mehr nachprüfen. Die Zustimmung der Bevölkerung zum Grundgesetz schien aber nun gefährdet. Und: Bald würde die erste Wahl zum Bundestag stattfinden, Frauen bildeten die Mehrheit der Wählerschaft. In der dritten Lesung nahm der Hauptausschuss den Vorschlag für die Formulierung der Gleichberechtigung von Mann und Frau einstimmig an.

Matt Cutts: Try something new for 30 days Mittwoch, 3. August 2011

Ein inspirierender Vortrag in weniger als 6 Minuten darüber, wie Sie neuen Schwung erhalten, wenn Sie gerade festgefahren sind.

mit deutschen Untertiteln. Hier ist der direkte Link29 . 29 http://www.ted.com/talks/matt_cutts_try_something_new_for_30_days

54

←-


Kurt Wachtveitl, leitete 40 Jahre das Hotel Oriental in Bangkok Mittwoch, 3. August 2011

Unsere thailändischen Angestellten lieben es, dem Gast eine Freude zu bereiten. Ein Deutscher ist anders. Er hat kein Problem, sich unter ein Auto zu legen und nach Stunden ölverschmiert wieder hervorzukommen. Aber sobald er jemandem einen Kaffee servieren soll, fühlt er sich versklavt.

Horst Schulze, Mitbegründer der Ritz-Carlton-Gruppe Mittwoch, 3. August 2011

Horst Schulze hat seinen Angestellten eingeschärft: „We are ladies and gentlemen serving ladies and gentlemen.”

Management aus Sicht eines Laien (?) Mittwoch, 3. August 2011

… Wenn vor drei Millionen Jahren Innovationsmanager über unser Schicksal entschieden hätten, würden wir uns immer noch auf allen Vieren bewegen. Denn die Erfindung des aufrechten Gangs war eine hochriskante Neuerung. Selten kommen radikale Innovationen von etablierten Marktführern, meist stammen sie von Außenseitern und Freaks, bei denen kein Direktor Zirkus macht und die Peitsche schwingt. Der erste WebBrowser kam nicht von Microsoft, die erste Suchmaschine nicht von der Telekom, der erste mp3-Player nicht von Sony.

.html

55


Eine Einsicht, die auch von vielen Managern konsequent ignoriert wird. Kein Wunder, denn das Wort ”Management” stammt ursprünglich vom italienischen Begriff maneggio und dem französischen manège ab. Beides bezeichnet die Trainingsarena, in der Pferde lernen, im Kreis zu laufen, während sie der Trainer mit einer Peitsche dirigiert. Was aber passiert, wenn die Pferde irgendwann einmal lernen, alleine im Kreis zu laufen? Was, wenn es die Pferde ohne diesen Mann mit dunklem Maßanzug und Peitsche sogar besser können? Oder wenn die Pferde plötzlich herausbekommen, dass es wesentlich sinnvollere Dinge gibt, als weiter im Kreis herumzulaufen? Dennoch denkt der Großteil der Führungselite weiterhin in Dreimonatszyklen, perfektioniert das Bestehende und lehnt Neues, Unplanbares ab. Heutzutage würden Controller mit allen Mitteln verhindern, dass sich Kolumbus auf den Weg machte. Und wenn er dann zurückkäme, würde ihn die Geschäftsführung feuern, weil er statt einem Seeweg nach Indien nur Amerika entdeckt hat…. Auszug aus: Vince Ebert in Frankfurter Rundschau 05.07.2010. Ohne Plan zum Erfolg. Link zum vollständigen Artikel30

Fritz B. Simon Montag, 18. Juli 2011

Der Mächtigere ist derjenige, der weniger vom anderen will.

Heinz von Förster Montag, 18. Juli 2011

Nur unentscheidbare Fragen muss man entscheiden – alle anderen kann man berechnen. 30 http://www.vince-ebert.de/docs/lesen/fr-online.php?id=26

56


Harald Ehrlicher Montag, 18. Juli 2011

Wer völlig offen ist, ist nicht ganz dicht.

Führung im Fußball – Jürgen Knopp Freitag, 15. Juli 2011

Nach der Frauenfußball WM werden sich viele Fußballfans wieder auf die Bundesliga konzentrieren. Ich bin nun kein echter Fußball-Fan – was ich aber spannend finde, ist das Verhalten der Beteiligten sowie die psychologischen Faktoren, die nicht nur im Fußball häufig über Sieg oder Niederlage entscheiden. Nicht nur im Smalltalk mit Kollegen und Kunden ist der Dortmunder Trainer Jürgen Klopp ein interessantes Thema. Sein Anteil am Gewinn der Meisterschaft wird von vielen als sehr groß eingeschätzt.

57


Jürgen Klopp führt. Er führt mit Erfolg. Die folgenden Zitate usw. umreißen seinen Führungsstil. Vielleicht finden Sie ja die eine oder andere Information ganz nützlich, wenn es dann beim Kaffee wieder um die Bundesliga oder um das Thema Führung geht. • Ich glaube, dass die meisten Spieler leistungsbereit sind, egal wie viel sie verdienen. • Schwächen nicht kritisieren, sondern Stärken fördern. • Ich fordere „unheimlich viel” von meinen Spielern. • Es ist wichtig, sich auf das zu konzentrieren, auf das man Einfluss hat. • Die größte Trainerleistung ist es zu erkennen, was mit einer Mannschaft möglich ist und das umzusetzen. • Es ist eine unvorstellbare Befriedigung, Spielern dabei zu helfen, sich ständig zu verbessern und ihre Fähigkeiten optimal einzusetzen. • Kurz nach der Meisterschaft sagte er: „Für uns alle gilt: Die großen Dinge liegen noch vor uns und deshalb lassen wir das Feuer nicht ausgehen. • Als sein Team in einer 1. Halbzeit schwach und in der 2. Halbzeit stark war hätte er seinen Spielern in der Pause gesagt: ”Wenn wir schon mal hier sind, können wir doch eigentlich auch ein bisschen Fußball spielen.” Er schreit Spieler an und schließt sie vom Training aus, wenn sie 3 Minuten zu spät zur Mannschaftssitzung kommen. Er spricht von dem Spaß, den Jungs das Gefühl zu vermitteln, dass sie regeln und schaffen können, was ihnen bevorsteht. Außerdem hat er 2 ältere Schwestern. Quellen: Sportschau usw., aber auch Brigitte 11/2011

58


Mit der „Hochzeitsmafia” Kunden verführen Donnerstag, 14. Juli 2011

Für ihre Hochzeit reserviert Anja M. in einem Hotel einen Saal. Dabei erwähnt die Hotelmanagerin das Brautmodengeschäft Schmidt. Anja geht hin und ist begeistert. Zum traumhaften Kleid empfiehlt ihr die Verkäuferin eine Hochsteckfrisur. Der Friseursalon um die Ecke sei dafür ideal. Für den Friseurbesuch bekommt Anja einen Gutschein mit 20 % Rabatt, den sie zusammen mit Flyern für weitere Geschäfte einsteckt, während sie am Verkaufstisch auf ihre Tüte wartet. Florist, Konditor, Brautmodengeschäft, Fotograf, Friseur und Hotel haben sich zusammengetan, zu einer eigentlichen „Hochzeitsmafia“. Mit einfachen Mitteln unterstützen sie sich gegenseitig darin, neue Kunden zu gewinnen. Das ist nur ein Beispiel, wie gerade kleine Unternehmen und Einzelkämpfer mit den richtigen Partnern schnell und kostengünstig ihren Umsatz steigern können. Das Risiko bleibt dabei überschaubar. Überlegen Sie sich doch einmal, wie Sie Ihre eigene „Hochzeitsmafia” gründen können.

59


Voraussetzung ist, dass Sie und Ihre Kooperationspartner die gleiche Zielgruppe haben, ohne dass Sie sich gegenseitig Konkurrenz machen. Auszug aus: Link31 von Christian Görtz

Echter Kundenkontakt ist mehr als eine Checkliste Donnerstag, 14. Juli 2011

Sie kennen die typische Morgensituation beim Auschecken aus einem Hotel. Inzwischen wird in den meisten Hotels gefragt, ob alles in Ordnung war. ”War alles in Ordnung?” als Floskel. Die fragende Person hat nur Interesse an der Antwort ”Ja, danke.” Häufig fehlt der Augenkontakt. Neulich hatte die Dame am Empfang einer renommierten Hotelkette einen Zettel neben der Tastatur kleben, wo die Frage ”War alles in Ordnung?” als Punkt auf der Checkliste stand. Ich fühle mich dann wie ein Gepäckstück, das abgefertigt wird und eigentlich könnte ich dann ja auch gleich bei einem Computerterminal auschecken. ”War alles in Ordnung?” als offene Frage. Die fragende Person schaut mich bei der Frage an und nutzt häufig persönliche Formulierungen: ”Hat es Ihnen bei uns gefallen?”, ”Dürfen wir Sie bald wieder in unserem Haus begrüßen?”, ”Haben Sie bei uns gut geschlafen?”. Es wird wirklich erwartet, dass ich etwas sage. Meiner Antwort wird zugehört, bei Lob freut sich mein Gegenüber und bei Missständen erfolgt eine sofortige Notiz oder sogar interne Rücksprache. Ich werde mit einem Dank verabschiedet und gehe mit dem Gefühl, dass Hotel unterstützt zu haben. Hier komme ich gerne wieder. Mit welchem Ziel arbeiten Sie in Ihrem Unternehmen? Die Anzahl von Reklamationen können Sie mit der ersten Variante erheblich reduzieren. Die zweite Variante führt zu mehr Reklamationen, macht mehr Arbeit, erfordert eine Abstimmung im Team und stört die eingefahrenen Abläufe. Falls Sie 31 http://www.beratergruppe-strategie.de/wcms/Clients

/126200235101321/Documents/148/VortragG%F6rtz.pdf

60

←-


sich allerdings zum Ziel gesetzt haben, mit loyalen Kunden zu tun zu haben, die immer wieder kommen, ist die scheinbar sparsame erste Variante tödlich für Ihr Geschäft. Hier empfehle ich ein Vorgehen wie in der zweiten Variante.

George Bernard Shaw Mittwoch, 13. Juli 2011

Alte Leute sind gefährlich – sie haben keine Angst vor der Zukunft.

Helmut Schmidt Mittwoch, 13. Juli 2011

Wer die Alten nicht mag, sollte sich jung aufhängen.

Oliver Dörner, Gothaer Versicherung, faktor 4/11 Mittwoch, 13. Juli 2011

Für jeden Euro, den ein Unternehmer in Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements steckt, spart er drei bis vier Euro an Krankheitskosten der Mitarbeiter.

Christian Späth, B. A. D. Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik, faktor 4/11 Mittwoch, 13. Juli 2011

Betriebliches Gesundheitsmanagement ist das Thema der nächsten Jahre.

61


Mitarbeiter werden immer älter und müssen gesund bleiben, denn es gibt keinen Ersatz für ihr Fachwissen und ihre Erfahrung.

Volker Banken Dienstag, 12. Juli 2011

Arbeite, als wenn Du das Geld nicht brauchst. Liebe, als wurdest Du niemals verletzt. Tanze, als würde niemand zusehen.

Wie weit reicht Ihre Flugplanung? Dienstag, 12. Juli 2011

Im Gespräch teilte mir gestern ein Geschäftsführer eines mittleren Unternehmens mit, wie sein Tagesablauf aussieht: in der 1. Schicht des Tages unterstützt er seine Mitarbeiter und wenn diese Feierabend machen, beginnt er mit seiner 2. Schicht und arbeitet an seinen Schreibtischeingängen. Zum Nachdenken würde er gar nicht mehr kommen. Auf meine Frage, ob diese Art zu arbeiten für ihn okay wäre, schaute er sehr unglücklich. Er meinte: ”es geht wohl nicht anders.” Ich denke, dass die meisten von uns dieses Gefühl kennen: Wir sind dann rein reaktiv unterwegs und bewegen uns aufgrund externer Impulse. Wir steuern uns nicht mehr selbst. Auf Dauer zahle ich dafür einen hohen Preis. • Ich selbst werde unzufrieden, • meine Kunden müssen mir hinterher laufen, da ich mich nur noch um Notfälle kümmern kann, • meine Mitarbeiter denken: ”der oder die hat ja keinen Plan” und • das Privatleben leidet dann natürlich auch.

62


Für Piloten ist ein rein reaktives Verhalten lebensbedrohlich. Sie haben einen Ausdruck dafür gefunden, der sehr bildhaft sagt, was gemeint ist: Ein Pilot fliegt dann ”seinem Flugzeug hinterher”. Deshalb werden vor dem Flug Flugpläne erstellt und ohne Briefing wird nicht geflogen. Wie weit reicht Ihre Flugplanung? Wo geht Ihre Reise hin? Wissen Sie, was, wo und mit wem Sie in 5 oder 10 Jahren Erfolg haben wollen? Haben Sie ein Bild vor Augen, was über Sie oder über Ihr Unternehmen in der Zeitung stehen wird?

Großer Auftrag, neues Produkt, Organisationsänderung? Schnell raus mit der Pressemitteilung Donnerstag, 7. Juli 2011

Pressemitteilungen sind nichts Neues. Die Zeitungen erhalten sehr viele und manchmal wird auch eine gedruckt. Marketing-Agenturen liefern Ihnen hier die passende Dienstleistung. Gibt es aber auch eine kostenfreie oder –günstige Lösung, um Journalisten auf sich aufmerksam zu machen? Es existieren im Internet inzwischen jede Menge Presseportale, in die Sie Ihre Pressemitteilungen kostenfrei einstellen können: • The Manager Business Club32 • PR-inside.com33 • firmenpresse.de34 • Presse Anzeiger35 • OnlinePresse.info36 32 http://www.managersbc.com/press.php?op=add 33 http://www.pr-inside.com/de/ 34 http://www.firmenpresse.de/ 35 http://www.presseanzeiger.de/ 36 http://www.onlinepresse.info/

63


• Offenes-Presseportal37 • Fair-NEWS.de38 • openPR39 Oft sollen nun Pressemitteilungen an mehrere Presseportal und WebDienste verteilt werden. Der PR-Gateway Presseverteiler40 hat sich hierauf spezialisiert. Er übernimmt diese Aufgabe gegen Gebühren ab 20 Euro.

37 http://www.offenes-presseportal.de/ 38 http://www.fair-news.de/ 39 http://www.openpr.de/ 40 http://www.pr-gateway.de/component/comprofiler/?task=

registers

64

←-


Verdienen Verkäufer wirklich ihr Geld mit Reden? Donnerstag, 7. Juli 2011

Verkäufern wird nachgesagt, dass sie mit Reden ihr Geld verdienen. Auch wenn man wirklich bei einigen Verkäufern den Eindruck gewinnen könnte – effektiv ist dieses Verhalten nicht. Das Geheimnis guter Verkäufer ist deren Talent, aktiv zuzuhören. Aktiv zuhörende Verkäufer wissen, was ihr Kunde heute und in Zukunft benötigt und bauen eine Beziehung zum Kunden auf. Wo ist nun der Unterschied zwischen dem Hören und dem Aktiven Zuhören? In den meisten Gesprächen unterhalten wir uns sozusagen mit der „2Kanal-Technik“. Wir empfangen (hören) und senden (sprechen) parallel. Als Menschen sind wir aber für das gleichzeitige Senden und Empfangen nicht gemacht. Das können wir an uns selber beobachten: Während der andere spricht, bereiten wir häufig vor, was wir als nächstes sagen wollen. Wenn wir also genau zuhören wollen, müssen wir das Sprechen bzw. Senden solange einstellen. Das ist gar nicht so einfach. Vielleicht legen Sie in Gedanken einen großen Starkstrom-Schalter um, wenn Sie in den Modus „Aktives Zuhören” wechseln. Gehen Sie auf Empfang. Aktives Zuhören

65


heißt, in Gedanken die Perspektive des Gesprächspartners einzunehmen. Sie sind quasi im Kopf desjenigen, dem Sie zuhören, aber Sie stecken natürlich nicht wirklich drin. Sie können nun aber erahnen, was in dem Anderen vorgeht. Um dies sicherzustellen, geben Sie mit eigenen Worten wieder, was Sie gehört haben: „Ich merke, Sie möchten wissen, ob wir wirklich pünktlich liefern werden?“. Aktiv zuhörende Verkäufer erleben immer seltener eine unliebsame Überraschung in der Art, dass der Kunde „ganz plötzlich beim Wettbewerb gekauft hat”. Voraussetzung ist, dass Sie das Aktive Zuhören nicht als Verkäufertrick ansehen und einsetzen. Das merkt Ihr Kunde sowieso sofort und würde es Ihnen sogar persönlich übelnehmen.

Konrad Adenauer Sonntag, 3. Juli 2011

Wer sich ärgert, büßt die Sünden anderer Leute.

Handy am Steuer im Ausland besonders teuer Donnerstag, 23. Juni 2011

66


BITKOM gibt Tipps für die Handy-Nutzung im Auto: http://www.bitkom ←.org/de/presse/30739_68228.aspx 1. Telefonieren, Simsen, Surfen für Fahrer verboten 2. Headsets sind günstig, aber nicht immer optimal 3. ”Plug and Play” oder fester Einbau? 4. Die richtige Installation

Frauen verändern die Welt Donnerstag, 23. Juni 2011

Kennen Sie die TedTalks? Oft inspirierende Vorträge – nun auch auf einer speziellen Seite, wie Frauen die Welt verändern wollen und können:

http://www.ted.com/themes/women_reshaping_the_world.html

Benjamin Franklin Mittwoch, 22. Juni 2011

Die gesamte Menschheit ist in drei Klassen unterteilt: die, die unbeweglich sind, die, die beweglich sind und die, die sich bewegen.

67


Daniel H. Pink Donnerstag, 9. Juni 2011

In unseren Büros und Klassenzimmern finden wir ein Zuviel an Pflichterfüllung und ein Zuwenig an Leidenschaft. Ersteres mag uns dabei helfen, den Tag zu bewältigen, nur Letzteres jedoch lässt uns die Nacht überstehen.

Thomas Alva Edison, Harpers Monthly, 1932 Dienstag, 31. Mai 2011

Genie ist ein Prozent Inspiration und neunundneunzig Prozent Transpiration.

Sören Kirkegaard Freitag, 6. Mai 2011

Das Leben kann nur in der Schau nach rückwärts verstanden, aber nur in der Schau nach vorwärts gelebt werden.

Adolf Friedrich Ludwig Freiherr von Knigge 1752-1796 Freitag, 6. Mai 2011

Suche in der Welt weniger selbst zu glänzen, als anderen Gelegenheit zu geben, sich von ihrer vorteilhaften Seite zu zeigen, wenn du gefallen willst.

68


“Vertrieb” immer häufiger als Studienfach Donnerstag, 5. Mai 2011

Viele Unternehmen suchen händeringend nach gut ausgebildeten Vertriebsmitarbeitern. Doch Universitätsabsolventen werden eher für Marketingals für Vertriebskarrieren ausgebildet. Von 236 Marketinglehrstühlen im Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft gehen nur neun den Vertrieb als ein Interessengebiet an. Die WHU – Otto Beisheim School of Management hat nun als erste Fakultät der Betriebswirtschaftslehre in Deutschland den ”Lehrstuhl für Vertriebsmanagement und Business-toBusiness-Marketing” eingerichtet (www.whu.edu/vertrieb). Universitätsprofessor Dr. Ove Jensen erforscht als Lehrstuhlinhaber etwa die optimale Größe der Außendienstmannschaft, den Umgang mit Kleinkunden und die Persönlichkeitsmerkmale von Verkäufern. Aus der Zeitschrift ”absatzwirtschaft41 ” 5-2011

Irisches Sprichwort Montag, 2. Mai 2011

Ich wünsche Dir, dass Du arbeitest als würdest Du das Geld nicht brauchen, dass Du tanzt als würde niemand zusehen, dass Du singst als würde niemand zuhören, dass Du liebst als hätte Dich noch nie jemand verletzt und dass Du lebst 41 http://www.absatzwirtschaft.de

69


wie Du es Dir erträumt hast.

Eleanor Roosevelt Donnerstag, 28. April 2011

Die Zukunft gehört denen, die an die Wahrhaftigkeit ihrer Träume glauben.

Reinhold Niebuhr Dienstag, 19. April 2011

Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden. God, grant me the serenity to accept the things I cannot change, Courage to change the things I can, And wisdom to know the difference.

Im Vertrieb zählen vor allem Lebenszertifikate Mittwoch, 13. April 2011

Gerade weil ich promoviert bin, weiß ich, dass nicht nur Papierzertifikate, sondern insbesondere auch Lebenszertifikate eine Qualifikation bestimmen. Lebenszertifikate sind Erfahrungen aus dem praktischen Leben, dazu gehören Jobs im Studium, Mutter-und-Hausfrau-Erfahrungen, Branchenwechsel, Karrierebrüche und alle anderen Lebenserfahrungen.

70


In der ”Vergütungsstudie Führungs- und Fachkräfte in Marketing und Vertrieb 2010” von Kienbaum wird darauf hingewiesen. Zwar ist der Anteil der Fachhochschul- und Universitätsabsolventen im Vertrieb im Zehn-JahresVergleich auf nunmehr durchschnittlich 44 Prozent angestiegen. Aber ”Trotz des Anstiegs der Akademikerquote im Außendienst besitzen Mitarbeiter ohne weiterführende formale Qualifikation gute Aufstiegs- und Verdienstchancen. Hier kommt es auf das akquisitorische Talent und weniger auf den Abschluss an.”

Privatnutzung von Dienstwagen Mittwoch, 13. April 2011

Nach der ”Vergütungsstudie Führungs- und Fachkräfte in Marketing und Vertrieb 2010” von Kienbaum dürfen Mitarbeiter Dienstwagen meistens privat nutzen: Für 90 Prozent der Führungskräfte und 84 Prozent der Fachkräfte in Marketing und Vertrieb steht ihr Dienstwagen privat uneingeschränkt zur Verfügung. Dabei sind Autos der Firma Audi unter den Führungskräften mit 39 Prozent am weitesten verbreitet. Am beliebtesten ist das Modell A6. Bei Fachkräften sind Autos von VW mit 39 Prozent am meisten gefragt.

Witz anonym Freitag, 11. März 2011

Der neue Azubi steht ratlos vor dem Reißwolf. „Kann ich helfen?”, fragt der Abteilungsleiter. „Ja, wie funktioniert das Ding hier?”, will der Azubi wissen. „Ganz einfach!” Er nimmt das Bündel und steckt es in die Maschine. „Danke”, lächelt der Azubi erleichtert, „und wo kommen die Kopien nun raus?”

71


managerSeminare 1/2011: Weniger weibliche Bewerber Samstag, 5. März 2011

Chefposten? Nein, danke. Immer weniger deutsche Frauen streben eine Karriere im Management an. Dieses Fazit zieht das internationale Beratungsunternehmen Michael Page, das 2008 und 2010 jeweils 150.000 eingegangene Bewerbungen auf Führungsposten mit einem Jahressalär zwischen 50.000 und 130.000 Euro ausgewertet hat. Lag der Anteil der weiblichen Bewerber auf solche Positionen vor zwei Jahren noch bei 28 Prozent, betrug er in diesem Jahr nur noch 25 Prozent. „Das Ergebnis war damals bereits ernüchternd. Die aktuellen Zahlen sind mit Blick auf den zunehmenden Fachkräftemangel alarmierend“, sagt Goran Baric, Managing Director bei Michael Page. Der Hauptgrund für die derzeit wenigen weiblichen Bewerber ist nach Meinung Barics der gleiche wie vor zwei Jahren: die Befürchtung, Karriere und Familie nicht parallel handlen zu können. Auffällig deutlich fällt der Rückgang weiblicher Interessenten im Personalwesen und dem Vertrieb aus, zwei Bereiche, die traditionell einen hohen Frauenanteil aufweisen. Auf leitende Positionen im Personalwesen haben sich 2010 sechs Prozent weniger Frauen beworben als 2008 (52 zu 56 Prozent), im Vertrieb sank der Anteil der Bewerberinnen um vier Prozentpunkte auf 26 Prozent.

Udo Lindenberg Montag, 17. Januar 2011

Mein Ding, 2008 … Und ich mach mein Ding egal, was die andern sagen Ich geh meinen Weg ob grade, ob schräg das ist egal

72


Ich mach mein Ding egal, was die andern labern Was die Schwachmaten einem so raten das ist egal Ich mach mein Ding …

Hermann Hesse Mittwoch, 12. Januar 2011

Stufen Wie jede Blüte welkt und jede Jugend Dem Alter weicht, blüht jede Lebensstufe, Blüht jede Weisheit auch und jede Tugend Zu ihrer Zeit und darf nicht ewig dauern. Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe Bereit zum Abschied sein und Neubeginne, Um sich in Tapferkeit und ohne Trauern In andre, neue Bindungen zu geben. Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, Der uns beschützt und der uns hilft, zu leben. Wir sollen heiter Raum um Raum durchschreiten, An keinem wie an einer Heimat hängen, Der Weltgeist will nicht fesseln uns und engen, Er will uns Stuf’ um Stufe heben, weiten. Kaum sind wir heimisch einem Lebenskreise

73


Und traulich eingewohnt, so droht Erschlaffen, Nur wer bereit zu Aufbruch ist und Reise, Mag lähmender Gewöhnung sich entraffen. Es wird vielleicht auch noch die Todesstunde Uns neuen Räumen jung entgegensenden, Des Lebens Ruf an uns wird niemals enden… Wohlan denn, Herz, nimm Abschied und gesunde!

Nestroy (Dramatiker, 1801-1862) Donnerstag, 11. November 2010

Wenn nur der Kutscher klar sieht, dann wird er auch mit blinden Pferden das Ziel erreichen. Kommentar Wiarda: KEINE Augenhöhe

Tony Humphreys, Psychologe in Zukunft Personal Donnerstag, 28. Oktober 2010

Je mehr jemand über ein standhaftes Inneres verfügt, einen gesunden Abstand zu seiner Arbeit hat und sich nicht über Erfolg definiert, desto reifer ist er.

Albert Einstein Donnerstag, 23. September 2010

Wenige sind imstande, von den Vorurteilen der Umgebung abweichende Meinungen gelassen auszusprechen; die meisten sind sogar unfähig, überhaupt zu solchen Meinungen zu gelangen.

74


Konfuzius Donnerstag, 23. September 2010

Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum achte man darauf, daß die Worte stimmen. Das ist das Wichtigste von allem.

Anthony de Mello Donnerstag, 9. September 2010

Das Glück ist ein Schmetterling. Jag ihm nach, und er entwischt dir. Setz dich hin, und er läßt sich auf deiner Schulter nieder.

Veranstaltung „Die Perfektionierer” Dienstag, 7. September 2010

Wie wirkt der Drang nach immer mehr Perfektion und Optimierung auf den einzelnen Menschen, auf die Gesellschaft und auch auf die Wirtschaft? Mit dieser Frage beschäftigt sich Klaus Werle in seinem Buch „Die Perfektionierer“. Der Autor, der derzeit als Redakteur beim manager magazin für das Ressort Karriere arbeitet, ist am Dienstag, 14. September 2010, Gast des Marketing-Clubs Göttingen e. V. und der Buchhandlung Deuerlich. Die Veranstaltung steht Mitgliedern sowie Gästen offen und findet ab 19.15 Uhr in der Buchhandlung Deuerlich statt. Das Get together beginnt um 19 Uhr in der 2. Etage. Der Kostenbeitrag für die Teilnahme liegt bei 25 Euro für Gäste. Studenten und Lebenspartner von Mitgliedern zahlen sieben Euro. Link: Anmeldungen sind online möglich.42

←Zmx5Y21z/100913_perfektionierer.html?SID=QctGED0f6f35

42 http://www.marketingclub-goe.de/flycms/de/html/156/

75


Körpersprache im Job Freitag, 3. September 2010

Ein interessantes Interview erschien bei derStandard.at … Frage: Welche Unterschiede in der Körpersprache gibt es zwischen Frauen und Männern? Sentürk: Männliche Gesten unterscheiden sich von weiblichen unter anderem durch den beanspruchten Raum: Männer führen ihre Bewegungen im Allgemeinen größer und raumgreifender aus, während Frauen eher bereit sind, auf Raum zu verzichten. Steht ein Mann mit den Füßen hüftbreit auseinander, stellt eine Frau ihre Füße direkt nebeneinander. Reicht eine Frau zum Gruß ihre Hand, liegt die Hauptbewegung ihres Arms im Ellbogen; beim Mann liegt sie im Schultergelenk. Ein Mann holt weiten Schrittes aus, Frauen neigen zu kleineren Schritten. Männer drängeln, stoßen und schubsen eher und fassen andere in Einzelfällen wesentlich selbstverständlicher an, als Frauen dies tun würden. Würden Frauen ein solches Verhalten an den Tag legen, würde man sie vermutlich schnell als ruppig, maskulin oder machtgierig bezeichnen, während Männer als durchsetzungsstark angesehen und akzeptiert werden. … via” Verletzen der Distanzzone ist eine Machtgeste” – Auftreten im Job – derStandard.at › Karriere43 .

Vaclac Havel Freitag, 3. September 2010

Hoffnung ist nicht die Überzeugung, dass eine Sache gut ausgeht, sondern die Gewißheit, dass eine Sache sinnvoll ist, egal, wie sie ausgeht.

43 http://derstandard.at/1282273425873/Koerpersprache--Beruf

-Verletzen-der-Distanzzone-ist-eine-Machtgeste

76

←-


Friedrich Wilhelm Nietzsche Montag, 30. August 2010

Wer von seinem Tag nicht zwei Drittel für sich selbst hat, ist ein Sklave.

Michael Köditz Montag, 30. August 2010

Wo Unfertigkeit bestraft wird, wird Reifung verhindert.

Lutz Becker (Professor für internationales Management und Unternehmensführung, Karlsruhe) Montag, 30. August 2010

Ein Projektmanager sollte die Bäume, sprich seine Projekte, hegen und pflegen, sich aber auch zurücklehnen und den Wald erkennen können.

Mark Twain Sonntag, 29. August 2010

Gib jedem Tag die Chance, der schönste deines Lebens zu werden.

77


Unkenntlichmachung Ihres Gebäudes/Grundstückes in Google Street View Mittwoch, 18. August 2010

Falls Sie sich entscheiden, Ihr Gebäude/Grundstück vor der Veröffentlichung von Google Street View in Deutschland unkenntlich zu machen, können Sie das mit dem folgenden Link tun: via Unkenntlichmachung Ihres Gebäudes/Grundstückes in Street View44 und dann weiter zum Punkt ”Unkenntlichmachung beantragen”. Street View wird zunächst für die folgenden Städte gestartet: Berlin, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bremen, Dortmund, Dresden, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Frankfurt am Main, Hamburg, Hannover, Köln, Leipzig, Mannheim, München, Nürnberg, Stuttgart und Wuppertal. Da Google einige Zeit benötigt, um Ihren Antrag zu bearbeiten und die Abbildungen vor ihrer Veröffentlichung in Street View (auch in den entsprechenden Rohdaten) unkenntlich zu machen, stellt Google diesen Dienst für Gebäude/Grundstücke in den o. g. Städten nur bis zum 15.09.2010, 24:00 Uhr, zur Verfügung stellen. Für alle anderen Gebiete in Deutschland bleibt dieser Dienst bis auf Weiteres verfügbar. Und mit Humor kann man das Thema natürlich auch betrachten: LINK45 zur Sendung von NDR 2: Frühstück bei Stefanie, 18.08.2010 – Google Street View

Erfolgs- und Misserfolgsfaktoren im Projektmanagement Montag, 16. August 2010

Heute haben die Mitglieder und Autoren des Blogs auf die digitale Kommunikation verzichtet und sich live getroffen. Besonders spannend fand ich die 44 https://streetview-deutschland.appspot.com/submission 45 http://media.ndr.de/download/podcasts/podcast2956/AU

-20100818-0913-5701.mp3

78

←-


Diskussion von Frau Rupprecht und Herrn Pauling und ihre unterschiedlichen Perspektiven auf das Thema Projektmanagement: wie frühzeitig kann Misserfolgen gegengesteuert werden? Wie offen wird in den Firmen über Probleme in Projekten gesprochen? Welche Vorsorgemaßnahmen sollten auf jeden Fall getroffen werden? Ich hoffe, dass wir an dieser Stelle noch mehr über das Thema erfahren und freue mich schon auf unser nächstes Treffen.

Manager-Magazin: Managerinnen: Ende der Herrlichkeit Montag, 16. August 2010

Bislang waren weibliche Führungskräfte in der deutschen Wirtschaft rar. Männer und Macht schienen eine Einheit in den deutschen Vorstandsetagen zu bilden. Nun kommt auf die Topetagen eine Revolution zu – mit weitreichenden Folgen. Was für eine Aussicht! Vom 19. Stock eines Berliner Wolkenkratzers auf einen dieser neu konstruierten Plätze. ”Ein kalter Ort”, moniert die Gastgeberin, ”man spürt förmlich, dass hier nichts natürlich gewachsen ist.” Auch in der deutschen Wirtschaft wächst nicht alles natürlich. Deshalb sind wir hier, bei Dr. Emma Dorn (Name von der Redaktion geändert). Eine Mittvierzigerin, standesgemäß gestylt, der silbergraue Anzug passend zum silbergrauen Haar, die Perlenkette doppelreihig. Für eine bekannte Personalberatung makelt sie Spitzenkräfte, und das sind noch immer hauptsächlich Männer. Frauen mögen inzwischen Bundeskanzlerin, Professorin oder Staatsanwältin werden, aber unter den Topführungskräften deutscher Konzerne findet sich kaum eine. … weiter bei Managerinnen: Ende der Herrlichkeit – manager-magazin.de46 . Der vollständige Artikel als PDF-Datei hier: LINK47 ←/0,2828,704026,00.html 47 http://wiardawv.files.wordpress.com/2010/08/ ←manager_magazin_ende_der_herrlichkeit_1008161.pdf 46 http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel

79


Hannibal vom A-Team Sonntag, 15. August 2010

Ich liebe es, wenn ein Plan gelingt.

Cay von Fournier, Wirtschaftswissenschaftler und Autor Freitag, 13. August 2010

Der größte Kostenblock in einem Unternehmen sind nicht die Mitarbeiter, sondern die Managementfehler.

Neue Kunden durch Business-Netzwerke in Deutschland Freitag, 13. August 2010

Business-Netzwerke wie Xing und LinkedIn werden von 70 Prozent der deutschen Unternehmen für die regelmäßige Kontaktpflege genutzt. Damit liegt Deutschland über dem internationalen Durchschnitt von 58 Prozent, wie eine vom Unternehmens-Dienstleister Regus beauftragte Studie bei 15.000 Firmen in 75 Ländern ergab. Vor allem kleine Unternehmen profitieren demnach vom Social Networking: Von den in dieser Gruppe befragten Firmen gaben 44 Prozent an, über Soziale Netzwerke neue Kunden geworben zu haben. Von mittelständischen und großen Unternehmen konnten dies nur 34 Prozent sagen.(dpa)

80


Gehälter von Führungskräften in Marketing und Vertrieb kaum gestiegen Freitag, 13. August 2010

Die Gehälter von Fach- und Führungskräften in Marketing und Vertrieb sind 2010 deutlich geringer gestiegen als im Vorjahr. Das geht aus einer Studie der Managementberatung Kienbaum unter 5.000 Einzelpersonen in 433 Unternehmen hervor. via Studie: Gehälter von Führungskräften in Marketing und Vertrieb kaum gestiegen – mittelstanddirekt.de48 .

Gehälter von Führungskräften in Marketing und Vertrieb kaum gestiegen Freitag, 13. August 2010

Die Gehälter von Fach- und Führungskräften in Marketing und Vertrieb sind 2010 deutlich geringer gestiegen als im Vorjahr. Das geht aus einer Studie der Managementberatung Kienbaum unter 5.000 Einzelpersonen in 433 Unternehmen hervor. via Studie: Gehälter von Führungskräften in Marketing und Vertrieb kaum gestiegen – mittelstanddirekt.de49 .

Wie Führungswechsel im Tierreich funktionieren Donnerstag, 12. August 2010

In der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung beschreibt Autor Cord ←default.html?rss=true 49 http://www.mittelstanddirekt.de/c183/m187/um225/d6354/ ←default.html?rss=true 48 http://www.mittelstanddirekt.de/c183/m187/um225/d6354/

81


Riechelmann, der auch selbst Biologie studierte, für mehrere Tierarten verschiedene Aspekte des Chefdaseins: Wie ein Chef abgelöst wird, wie er seinen Machtverlust erlebt und was einem Alphatier passieren kann, das zu lange an seiner Position festhält. Als Ergänzung zu den Erkenntnissen des Artikels liefern wir Ihnen heute einige Denkanstöße dazu, wie sich das menschliche Verhalten im Büro auf die Tierwelt übertragen lässt – und erwähnen auch, wann das umgekehrt möglich ist. Besonders im Fall der Elefantenkühe, welche im letzten Absatz beschrieben werden, zeigen sich nämlich interessante Parallelen zum Menschen. Schimpansen: The Show must go on Wie der Primatenforscher Toshisada Nishida vor einigen Jahren auf Video festhalten konnte, geht die Ablösung des Alphamännchens bei Schimpansen sehr lautstark vonstatten: Der „Thronfolger” schreit bei der Machtergreifung die anderen Tiere an, brüllt in den Himmel und stampft mit Armen und Beinen auf den Boden. Als zusätzlicher Showeffekt schüttelt er an Bäumen und wirft mit Ästen durch die Gegend. Die im Umkreis sitzenden Affen inklusive des alten Chefs schauen sich das Spektakel in Ruhe an und akzeptieren nach einiger Zeit die neue Rolle des Krawallmachers. Menschen im Büro werden in der Regel auf das Werfen von Ästen und auch auf das Bäumeschütteln verzichten. Doch auch bei uns finden sich Exemplare, die sich über große Gesten und lautes Getöse nach oben arbeiten. Das Umfeld schaut eine Weile gelangweilt zu – und akzeptiert vielleicht sogar irgendwann, dass der Lautsprecher seine Beförderung am Ende tatsächlich erhält. Ein vernünftiger Chef wird jedoch einen Blick hinter die große Show werfen und die tatsächlichen Leistungen bewerten, bevor er einen Schimpansen befördert. Gorillas: Freundliche Übernahme Der berühmte Silberrücken hat es in seiner Zeit als Alphamännchen gut: In Haremsgruppen lebt er als einziges Männchen mit mehreren ausgewachsenen Weibchen und einer wechselnden Zahl von Jungtieren zusammen. Aggressiv verhält sich der Gorilla fast ausschließlich gegenüber Feinden; in der Haremsgruppe selbst geht es hingegen sehr harmonisch zu.

82


Interessant ist bei Gorillas besonders die Ablösung des Silberrückens: Ein Kampf um die Chefrolle ist noch niemals beobachtet worden. Stattdessen wechseln die Weibchen nach einiger Zeit einfach zu einem neuen Gorilla. Der alte „Liebhaber” schaut sich den Vorgang friedlich an – wohlwissend, dass seine mächtige Zeit wohl vorüber ist. Was man daraus für den Menschen lernen kann, wird besonders deutlich, wenn man sich ergänzend das Verhalten von Pavianen anschaut. Paviane: Widerstand ist zwecklos Der US-amerikanische Stressforscher Robert Sapolsky beobachtete während seiner Arbeit mit Steppenpavianen eine besonders grausame Chefvertreibung: Ein Alpha-Pavian, den er Salomon getauft hatte, überzog seine Legislaturperiode trotz körperlicher Gebrechen deutlich. Bis die Gruppe einschritt: Sie jagten, schlugen und bissen den alten Anführer, bis er in eine fremde Gruppe wechselte und dort ein ruhiges Leben in niedrigem Rang verbrachte. Mit Blick auf das Verhalten von Gorillas muss man sagen, dass es anscheinend nur von Vorteil sein kann, das Ende des eigenen Regiments rechtzeitig zu erkennen und friedlich Platz für einen Nachfolger zu machen. Denn auch, wenn der Chef bei uns Menschen nicht aus dem Büro gejagt wird – ein langwieriges, zwanghaftes Festhalten an der eigenen Machtposition ist Gift für Arbeitsklima, Motivation und Organisation im Unternehmen. Rotgesichtsmakaken: Die Renten sind sicher Unterstützt wird die These vom Nutzen eines rechtzeitigen Abtretens vom Verhalten japanischer Rotgesichtsmakaken: Hier ändert sich für ehemalige Alphamännchen recht wenig. Es erfolgt kein Ausschluss aus der Gruppe, und es darf weiterhin an allen gemeinsamen Aktivitäten teilgenommen werden. Anstatt einen herben Machtverlust zu erleiden, gewinnen die alten Chefs als Streitschlichter sogar an Bedeutung – was für ein würdiger Ruhestand! Elefantenkühe: Wertvolle Erfahrungen Als einzige Nicht-Affen in unserer Auswahl nehmen Elefanten eine gewisse Sonderstellung ein – zumal es hier nun ausnahmsweise mal um die Damen geht. Elefantenkühe zeigen ein ausgeprägtes Sozialverhalten; sie organisieren beispielsweise ein gemeinsames Betreuungssystem für ihre Jungen. In

83


diesen „Elefantenkindergarten” werden auch nicht geschlechtsreife Weibchen einbezogen. Diese lernen so frühzeitig, Verantwortung für andere zu übernehmen. Neben dieser vorbildlichen Frühförderung, die auch vielen Unternehmen gut zu Gesicht stehen würde, ist die Bestimmung der Leitkuh bei Elefanten besonders interessant. Diese wird von der Gruppe nicht wegen Kraft, Stärke oder lautem Getöse akzeptiert, sondern aufgrund ihrer Erfahrung in Gruppenbelangen. Natürlich ist dies ein Sonderfall in der Natur: Elefanten können es sich leisten, weniger starke Tiere zu Anführern zu machen, da sie kaum natürliche Feinde fürchten müssen. Das müssen wir Menschen allerdings auch nicht (mehr). Daher ähnelt sich vielleicht auch unsere Führungswahl: Nicht der stärkste, sondern der fähigste oder erfahrenste Mitarbeiter erhält im Idealfall das Vertrauen der Gruppe. PS: Robert Sapolsky hat übrigens auch herausgefunden, dass Paviane unabhängig von ihrem Rang weniger Stresshormone produzieren, wenn sie ihre Artgenossen gut behandeln, anstatt sich gewalttätig und unterdrückend zu benehmen. Auch eine wichtige Lektion fürs Büro! „Alpha-Abgang – Wie Führungswechsel im Tierreich funktionieren” auf karrierebibel.de – Jeden Tag mehr Erfolg!50 .

Anonym Donnerstag, 12. August 2010

Die 7 Phasen der Projektabwicklung 1. Phase: Begeisterung 2. Phase: Verwirrung 3. Phase: Ernüchterung 4. Phase: Massenflucht der Verantwortlichen ←-im-tierreich-funktionieren/?utm_source=feedburner& ←utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+karrierebibelblog ←+%28Karriere-Bibel%29

50 http://karrierebibel.de/alpha-abgang-wie-fuhrungswechsel

84


5. Phase: Suche der Schuldigen 6. Phase: Bestrafung der Unschuldigen 7. Phase: Auszeichnung der Nichtbeteiligten

Aristoteles Donnerstag, 12. August 2010

Der Gebildete treibt die Genauigkeit nicht weiter, als es der Natur der Sache entspricht.

Anonym Donnerstag, 12. August 2010

In einem großen Unternehmen werden zehn Kannibalen als Programmierer eingestellt. Bei der Begrüßung der Kannibalen sagt der Personalleiter: ”Ihr könnt jetzt hier arbeiten, verdient gutes Geld und könnt zum Essen in unsere Kantine gehen. Also lasst die anderen Mitarbeiter in Ruhe.” Die Kannibalen geloben, keine Kollegen zu belästigen. Nach vier Wochen kommt der Personalleiter wieder und sagt: ”Ihr arbeitet sehr gut. Allerdings fehlt uns eine Putzfrau, wisst Ihr was aus der geworden ist?” Die Kannibalen antworten alle mit nein und schwören, mit der Sache nichts zu tun zu haben. Als der Personalleiter wieder weg ist, fragt der Boss der Kannibalen: ”Wer von Euch Affen hat die Putzfrau gefressen?” Meldet sich hinten der letzte ganz kleinlaut: ”Ich war es”. Sagt der KannibalenBoss: ”Du Idiot, wir ernähren uns seit vier Wochen von Projekt-Managern, keiner hat etwas gemerkt und Du Depp musst eine Putzfrau fressen …!!!”

85


Baumeister des Turms von Pisa Donnerstag, 12. August 2010

Der Baumeister des Turms von Pisa sagte zum Projektstart: Wird schon schief gehen!

Anonym Donnerstag, 12. August 2010

Sag mir, wie ein Projekt beginnt und ich sage Dir, wie es endet.

Tony Blair (langjähriger britischer Premierminister) Mittwoch, 11. August 2010

Gutes Führungsverhalten zeigt sich nicht durch die Fähigkeit, Ja zu sagen, sondern Nein.

Mahatma Gandhi Mittwoch, 11. August 2010

Ein ”Nein” aus tiefstem Herzen ist besser und größer als ein ”Ja”, mit dem man gefallen oder – noch schlimmer – Ärger vermeiden will.

Martin Luther King Jr. Mittwoch, 11. August 2010

Unser Tod beginnt an dem Tag, an dem wir über die wirklich wichtigen Dinge schweigen.

86


Henry Ford Mittwoch, 11. August 2010

Für die Fähigkeit, Menschen richtig zu behandeln, zahle ich mehr als für irgendeine andere Fähigkeit auf der Welt.

Alfred Ritter, Geschäftsführer von Ritter Sport, 2010 Montag, 2. August 2010

„Qualität ist wichtig, aber das Engagement der Mitarbeiter ist überlebenswichtig. Fehlende Begeisterung ist der Anfang vom Ende jeder Unternehmung.”

Ralf Dahrendorf Montag, 2. August 2010

Konflikte entstehen durch Kommunikation und können nur durch Kommunikation wieder gelöst werden.

Thomas Edison (1847-1931) Montag, 2. August 2010

Ich bin nie gescheitert. Ich habe erfolgreich Wege eliminiert, die nicht zum Ziel führen.

87


Manfred Hinrich, dt. Philosoph Montag, 2. August 2010

Erfolg steigt nur zu Kopf, wenn dort der erforderliche Hohlraum vorhanden ist…

Enno Heidebroek, 1932, ehemaliges Vorstandsmitglied VDI Freitag, 30. Juli 2010

Weder der bis ins Kleinste geregelte Termitenstaat noch die Herrschaft der von dunklen Instinkten geleiteten Masse kann jemals dieselben Leistungen hervorbringen wie die Summe einer großen Zahl von verantwortungsbewussten, aus innerem Pflichtgefühl frei schaffenden Persönlichkeiten.

Enno Heidebroek, 1919, ehemaliges Vorstandsmitglied VDI Freitag, 30. Juli 2010

Fachbildung ist noch keine Menschenbildung und Fachwissenschaft bedeutet noch kein Können. Was uns vor allen Dingen fehlt, ist die Persönlichkeitsbildung. Denn auch in der Welt der Arbeit ist der Mensch das Maß aller Dinge.

Wer hat denn hier die Verantwortung? Donnerstag, 29. Juli 2010

Heute war wieder so ein Tag, wo sich eine Nachricht ganz langsam, aber zäh veränderte. Worum geht es? Ein Oberbürgermeister wird bedrängt, er

88


soll zurücktreten. Er verteidigt sich: ”Es ist etwas ganz Schreckliches passiert, aber ich habe keine Schuld, also trete ich nicht zurück.” Oder auch: ”Ich habe die Sicherheitspläne nicht unterschrieben.” Dieses Muster begegnet uns in vielen anderen Situationen. 1) Ich reklamiere das große Loch im zuletzt gekauften Brot und die Verkäuferin sagt mir: ”da kann ich aber nichts dafür.” Natürlich nicht, aber sie ist nun mal die einzige, die ich ansprechen kann. 2) Als Verkäufer sitzen uns ein Firmenvertreter UND die Person des Kunden gegenüber – und zwar in ein und demselben Körper. Der Firmenvertreter muss bei der angebotenen Maschine vor allem auf den Preis achten, persönlich bevorzugt der Kunde vielleicht die Maschine, die ein flottes Design hat. Ein guter Verkäufer geht auf die Funktion und die Person des Kunden ein. Vielleicht wäre es eine gute Idee, wenn der Oberbürgermeister sich überlegt, ob er zur Zeit als Person oder in seiner Funktion angesprochen wird. Er ist das Oberhaupt der städtischen Verwaltung und in seiner Funktion für das, was in seinem Hause geschieht, verantwortlich. Ich glaube schon, dass er persönlich keine Schuld zu tragen hat. Eine klare Trennung von Funktion und Person wäre in solchen Diskussionen sehr hilfreich.

Bernd Schmid Donnerstag, 29. Juli 2010

Was ist Mut? Eine positive Erregung, Furcht, Zuversicht und das richtige Tun.

Abraham Lincoln Mittwoch, 28. Juli 2010

Wenn ich acht Stunden Zeit hätte um einen Baum zu fällen, würde ich sechs Stunden die Axt schleifen.

89


Johann Wolfgang von Goethe Montag, 26. Juli 2010

Wenn man von den Leuten Pflichten fordert und Ihnen keine Rechte gibt, muss man sie gut bezahlen.

Johann Wolfgang von Goethe Montag, 26. Juli 2010

Ein jeder, weil er spricht, glaubt auch über die Sprache sprechen zu können.

Johann Wolfgang von Goethe Montag, 26. Juli 2010

Ein großer Fehler: dass man sich mehr dünkt als man ist und sich weniger schätzt als man wert ist.

Johann Wolfgang von Goethe Montag, 26. Juli 2010

Der Begriff velociferisch wurde von J. W. von Goethe 1825 aus den Begriffen Velocitas (Geschwindigkeit) und Lucifer (Teufel) zusammengesetzt, um die Gefahren der sich beschleunigenden Veränderungen zusammenfassend beschreiben zu können.

90


Max Weber Mittwoch, 21. Juli 2010

Politik bedeutet ein starkes, langsames Durchbohren von harten Brettern mit Leidenschaft und Augenmaß zugleich.

Galilei Dienstag, 13. Juli 2010

Du kannst einen Menschen nichts lehren, du kannst nur helfen, es in ihm zu finden.

Chinesisches Sprichwort Dienstag, 13. Juli 2010

Bohre den Brunnen, bevor Du Durst hast.

Demokrit Dienstag, 13. Juli 2010

Mut steht am Anfang des Handelns – Erfolg am Ende.

Stefan Frädrich Dienstag, 13. Juli 2010

Wo kämen wir hin, wenn alle sagten, wo kämen wir hin, und niemand ginge, um einmal zu schauen, wohin man käme, wenn man ginge?

91


Christian Morgenstern Dienstag, 13. Juli 2010

Man sollte von Zeit zu Zeit von sich zurücktreten wie ein Maler von seinem Bilde.

Andreas Buhr Dienstag, 13. Juli 2010

Die Qualität meines Denkens, meiner Fragen betimmt die Qualität meines Lebens.

René Borbonus, 2009, www.comunico-online.de Dienstag, 13. Juli 2010

Um Spuren zu hinterlassen, braucht man ein Profil.

Otto Belz, 2009, www.persens.ch Dienstag, 13. Juli 2010

Es kommt darauf an, sich von den anderen zu unterscheiden; ein Engel im Himmel fällt niemandem auf.

Derek Bo (*1930) Präs. Havard University a. D. Dienstag, 13. Juli 2010

Wenn du denkst, Bildung ist zu teuer, versuch’s mal mit Dummheit.

92


Leitfaden zur Kundenorientierung und Kundenzufriedenheit bei Consumer Electronics, Bitkom 2010 Freitag, 11. Juni 2010

Bedeutung Mund-zu-Mund-Propaganda Drei von vier Kunden sprechen mit Bekannten und Freunden über Ihre Erfahrungen mit den Geräten der Unterhaltungselektronik. Das macht die Mund-zu-Mund-Propaganda zu einem der wichtigsten Faktoren für die Kaufentscheidung. Zwar gibt nur einer von zehn Käufern eines Consumer Electronics Produktes an, Meinungen im Internet auf Bewertungsportalen oder in Foren kund zu tun – die Reichweiten der Portale machen das Internet jedoch zu einer Herausforderung, die von keinem Unternehmen unterschätzt werden darf. Vor allem die Tatsache, dass sich die überwiegende Zahl von Personen im Vorfeld über das Internet informieren und im Vergleich dazu nur jeder Zehnte seine Erfahrungen kund tut, gibt diesen Äußerungen dabei ein großes Gewicht.

Werner Schwarz Freitag, 28. Mai 2010

IT-Chef der Mineralwasser-Firma Gerolsteiner, 2010: Die wirkliche Innovation liegt nicht in der Technik, sondern in der engen Ausrichtung der Produkte und des Services an dem Bedarf der Kunden. Dabei ist manchmal weniger mehr, um Produkte weniger komplex, agiler und somit beherrschbarer zu machen.

Eugen Roth Mittwoch, 12. Mai 2010

So ist das Leben.

93


Ein Mensch lebt friedlich auf der Welt, Weil fest und sicher angestellt. Jedoch so Jahr um Jahr, wenn´s lenzt, Fühlt er sich sklavenhaft begrenzt, Und rasselt wild mit seinen Ketten, Als könnt er so die Seele retten Und sich der Freiheit und dem Leben Mit edlem Opfermut ergeben. Jedoch bei näherer Betrachtung Spielt er nur tragische Verachtung Und schluckt, kraft höherer Gewalt Die Sklaverei und das Gehalt. Auf seinem kleinen Welttheater Mimt schließlich er den Heldenvater Und denkt manchmal noch zurück An das einst oft geprobte Stück Das niemals kam zur Uraufführung Und er empfindet tiefe Rührung Wenn er die alte Rolle spricht, Vom Mann der seine Ketten bricht.

94


Eugen Roth Mittwoch, 12. Mai 2010

Ein Mensch sagt, und ist stolz darauf, Er geht in seiner Arbeit auf. Bald aber, nicht mehr ganz so munter, Geht er in seiner Arbeit unter.

Eugen Roth Mittwoch, 12. Mai 2010

FALSCHER VERDACHT Ein Mensch hat meist den übermächtigen Naturdrang, andre zu verdächtigen. Die Aktenmappe ist verlegt. Er sucht sie, kopflos und erregt, Und schwört bereits, sie sei gestohlen, Und will die Polizei schon holen Und weiss von nun an überhaupt, Daß alle Welt nur stiehlt und raubt. Und sicher ist’s der Herr gewesen, Der, während scheinbar er gelesen Er ahnt genau, wie es geschah… Die Mappe? Ei, da liegt sie ja! Der ganze Aufwand war entbehrlich Und alle Welt wird wieder ehrlich.

95


Doch den vermeintlich frechen Dieb Gewinnt der Mensch nie mehr ganz lieb, Weil er die Mappe, angenommen, Sie wäre wirklich weggekommen Und darauf wagt er jede Wette Gestohlen würde haben hätte!

Eugen Roth Mittwoch, 12. Mai 2010

Die guten Bekannten Ein Mensch begegnet einem zweiten Sie wechseln Förm- und Herzlichkeiten Sie zeigen Wiedersehensglück Und gehn zusammen gar ein Stück. Und während sie die Stadt durchwandern Sucht einer heimlich von dem andern Mit ungeheurer Hinterlist Herauszubringen, wer er ist. Dass sie sich kennen, das steht fest, Doch äußerst dunkel bleibt der Rest. Das Wo und Wann, das Wie und Wer, Das wissen alle zwei nicht mehr. Doch sind sie, als sie nun sich trennen, zu feig, die Wahrheit zu bekennen. Sie freun sich, dass sie sich getroffen;

96


Jedoch im Herzen beide hoffen, Indes sie Ihren Abschied segnen, Einander nie mehr zu begegnen.

Eugen Roth Mittwoch, 12. Mai 2010

Ein Mensch wollt immer recht behalten: So kam’s vom Haar- zum Schädelspalten!

Eugen Roth Mittwoch, 12. Mai 2010

Die Meister Ein Mensch sitzt da, ein schläfrig trüber, Ein anderer döst ihm gegenüber. Sie reden nichts, sie stieren stumm. Mein Gott, denkst du, sind die zwei dumm! Der eine brummt, wie nebenbei, Ganz langsam: Tc6-c2. Der andre wird allmählich wach Und knurrt: Da3-g3, Schach! Der erste weiter nicht erregt, Starrt vor sich hin und überlegt. Dann plötzlich, vor Erstaunen platt, Seufzt er ein einzig Wörtchen: matt!

97


Und die du hielst für niedre Geister Erkennst du jetzt als hohe Meister.

Johann Wolfgang von Goethe Mittwoch, 12. Mai 2010

„Wenn’s dir in Kopf und Herzen schwirrt was willst du Bessres haben. Wer nicht mehr liebt und nicht mehr irrt der lasse sich begraben.”

Johann Wolfgang von Goethe Mittwoch, 12. Mai 2010

Wer Tiere quält, ist unbeseelt. Und Gottes guter Geist ihm fehlt; mag noch so vornehm drein er schauen, man sollte niemals ihm vertrauen.

Veranstaltung WRG: Wachstum sichern mit System: Neukundenpotenziale erkennen und ausschöpfen Montag, 10. Mai 2010

Einladung zur II. Dialog-Werkstatt der Dienstleistungsoffensive mit dem Thema: ”Neukundenpotenziale erkennen und ausschöpfen” am 08. Juni 2010 im Restaurant ”Graf Isang”.

98


Termin: 08.06.2010 um 15:00 Uhr Veranstaltungsort: Restaurant ”Graf Isang”, Seestraße 37, 37136 Seeburg weiter und Link zur Einladung bei der WRG51

Kalender bis 2011 Montag, 10. Mai 2010

Nun werden langsam aber sicher die Kalenderübersichten für 2011 für Planungszwecke gebraucht. Sie sind in Papierform z. B. in Besprechungen oft praktischer als die elektronischen Brüder. Die eleganteste Methode – finde ich – gibt es hier: Kalender-Platz52 . Sie können sehr einfach beliebige Jahres-, Monats- und Wochenkalender mit eigenem Logo erstellen. Eine weitere kostenfreie Möglichkeit gibt es bei Schönherr53 . Und die folgenden Halbjahreskalender hier: 1. Jahreshälfte 201054 , 2. Jahreshälfte 2010,55 1. Jahreshälfte 2011,56 2. Jahreshälfte 201157

←eventsingle&user_wrgeventswitch_pi1[eventID ←]=105&user_wrgeventswitch_pi1[linkID]=297 ←b536dae05a222f8c262eb72e8b921 52 http://www.kalender-platz.de/ 53 http://www.schoenherr.de/download/kalender.php?utm_source ←=aktion-10e19-1&utm_medium=c01 54 http://blog.wertvoller-vertrieb.de/__oneclick_uploads ←/2009/10/2010_1.pdf 55 http://blog.wertvoller-vertrieb.de/__oneclick_uploads ←/2009/10/2010_2.pdf 56 http://wiardawv.files.wordpress.com/2010/05/2011_jan-jun2 ←.pdf 57 http://wiardawv.files.wordpress.com/2010/05/2011_jul-dez3 ←.pdf 51 http://wrg-goettingen.de/index.php?id=

99


Harvard Business Spezial: Frauen im Management Dienstag, 4. Mai 2010

Frauen bewerten Situationen im Unternehmensalltag ohne Zweifel anders als Männer. Zum Glück, denn Unterschiedlichkeit bringt neue Sichtweisen, sei es nun im Führungsteam oder bei der Belegschaft. Weitere Artikel werfen einen Blick auf die Situation von Managerinnen in Asien und auf die Qualifikationen, die weibliche Aufsichtsräte mitbringen müssen. Im zweiten Teil der Edition setzen sich die Autoren mit den Hindernissen auseinander, die Frauen überwinden müssen, um nach oben zu kommen. Der Karriereweg gleiche eher einem Labyrinth. Weitere Texte beschreiben die schwierige Rückkehr nach der Babypause und die Hürden, die sich Frauen selbst auferlegen. Im dritten Teil geht es um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf mit einem Bericht über die Managerinnen Cynthia Cunningham und Shelley Murray, die sich eine Führungsposition bei einer Bank teilen. Weiter gibt es eine Typologie, mit deren Hilfe sich Frauen (und Männer) in Bezug auf ihre Work-Life-Balance kategorisieren lassen. In einer Fallstudie beraten vier Experten eine Marketingmanagerin und Mutter bei ihrer Karriereplanung.

100


Hier erhältlich: Link58

Sinn und Unsinn von Best-Practice Donnerstag, 29. April 2010

Ergänzung am 29.04.10: Die Benchmarking-Falle – Warum ganze Branchen in der Eintönigkeit versinken 59 DIE WELT, April 2010 Geschrieben am 06.04.10: … Der universelle Rat auf die meisten Probleme heißt Best-Practice und Benchmarking. Wer im Vergleich mit anderen Unternehmen schlecht abschneidet, sollte Best-Practice Lösungen einsetzen. So das Mantra der Branche. Eine Best-Practice Lösung ist eine Sammlung von Prinzipien und Prozessen. Zum Beispiel wie ein Kunde von Vertrieb und Marketing umsorgt werden soll. In der IT-Branche würde so etwas als Standard-Software bezeichnet und wir wären uns sofort darüber im Klaren, dass das nicht für jeden etwas ist. … Natürlich stehen wir im Wettbewerb mit anderen Anbietern. Aber selten kommt ein Sportler übers Mittelmaß hinaus, wenn er sich immer nur mit anderen vergleicht. … Mit anderen Worten: Es gibt keine Grenze nach oben und wir werden uns auch nie zufrieden zurücklehnen, nur weil wir im Benchmark gerade vor der Konkurrenz liegen. …

←/9018325/h_ibarra_o_obodaru_m_schulz_strelow_h_seelmann_holzmann_u_a_karrier .html?aUrl=90009999 59 http://www.ideeologen.de/fileadmin/ideeologen/ ←Medienordner/Downloads/100417_WELT_BenchmarkFalle.pdf 58 http://shop.spiegel.de/shop/action/productDetails

101


Was hat das Ganze mit Entscheidungen zu tun? Ein Benchmark ist ein Entscheidungsverfahren, in dem andere die Regeln vorgeben. Dessen Entscheidungskriterien bilden nicht unser eigenes Ziel ab, sondern ein Mittelmaß, das unserem Unternehmen seine Existenzberechtigung nimmt. Überlegen wir doch einmal. Was würde passieren, wenn alle Unternehmen auf die gleiche Weise funktionieren würden? Welche Existenzberechtigung hätte das einzelne Unternehmen dann noch? Keine! Denn der Markt fragt immer nach dem Mehrwert. Und der ist in diesem Fall nicht existent. … Den vollständigen Artikel finden Sie hier: Entscheiderblog » Blog Archive » Sinn und Unsinn von Best-Practice60

Zeitschrift zu Kommunikations- und Führungsthemen: coaching heute Mittwoch, 28. April 2010

coaching heute gibt es nur im Internet. Die Zeitschrift ist kostenfrei und Sie können eine Erinnerungsmitteilung abonnieren. In coaching heute beschreiben Coachs ihre Arbeit, geben Tipps zu Kommunikation, Führungs usw.. Den einen oder anderen Beitrag hebe ich mir auf, das Durchblättern ist auf jeden Fall interessant. Link zu coaching heute61

Konzept “wahl-o-mat” für Ihre Kunden Dienstag, 27. April 2010

Seit einiger Zeit gibt es vor Bundestags- und Landtagswahlen den Wahl-omat62 . Mit dem Wahl-o-mat kann jeder herausfinden, was er oder sie wählen 60 http://www.entscheiderblog.de/sinn-und-unsinn-von-best-

practice/ 61 http://www.coaching-heute.de 62 http://www.wahl-o-mat.de

102

←-


soll. Es werden Statements vorgestellt, die man mit ja/nein/neutral kennzeichnet und dann wird die passendste Partei berechnet. Stellen Sie sich vor, es gäbe, z. B. vor Ihrem nächsten Autokauf, eine Internetseite, wo Sie nur noch Ihre Präferenzen eingeben müssten: Spritverbrauch, Geräuschdämmung, Image, Preis usw.. Sie kennzeichnen mit ja/nein/neutral, was Ihnen wichtig ist und erhalten automatisch den für Sie passenden Wagen – markenübergreifend. Leider wird es so eine Seite wohl nie geben, weil sich die Anbieter einigen müssten. Aber interessant wäre es schon, oder? Werden Sie für Ihre Kunden zum Wahl-o-maten. Ermitteln Sie die Präferenzen Ihrer Kunden und ordnen Sie die Präferenzen Ihrer Kunden Ihrem oder dem Wettbewerbs-Produkt zu. Legen Sie Ihre Gedankengänge offen. Wenn es eine Überdeckung zwischen den Bedürfnissen des Kunden und Ihrem Angebot gibt, ist diese Vorgehensweise erfolgreich. Diese echte Beratung schafft Vertrauen und bringt Ihnen einen riesigen Wettbewerbsvorteil. Wenn es keine Schnittmenge zwischen Kundenbedarf und Ihrem Angebot gibt, werden Sie – egal mit welcher Technik – eh nichts verkaufen. PS: Sie können dem Kunden sogar erzählen, dass Sie ”Wahl-o-mat” sein wollen, er oder sie wird die Idee und das Konzept spannend finden.

Standortfaktoren in Nordhessen und Marburg, Studie IHK Kassel Dienstag, 27. April 2010

Die Autoren möchten mit ihrer Analyse zu einer quantitativ und qualitativ seriösen Bewertung der Standortfaktoren kommen, die über die Attraktivität einer Region für ansässige Unternehmen, für potentielle Investoren und für Fachkräfte entscheiden. • Kurzdarstellung von Standortstudien und -rankings • Qualität ausgewählter Standortfaktoren in Nordhessen • Weiche Standortfaktoren

103


Weiterführender Link63

Beziehungen sind – im wahrsten Sinne des Wortes – lebenswichtig Donnerstag, 22. April 2010

… Eine entscheidende Erkenntnis gelang den Hirnforschern aber erst in den letzten Jahren: Was sich dabei zeigte, war – jedenfalls für die wissenschaftliche Szene – frappierend: Der entscheidende Stimulus für die Vitalitätssysteme des Gehirns – sie werden auch Motivationssysteme genannt –, – der entscheidende Stimulus für diese Systeme ist die Zuwendung und Wertschätzung anderer Menschen. Nur wenn eine hinreichende und realistische Aussicht besteht, das Interesse anderer Menschen zu erhalten, treten die Motivationssysteme biologisch in Aktion. Das Gehirn macht also aus Psychologie sozusagen Biologie, es betrachtet die Zuwendung eines anderen Menschen als einen – wenn Sie so wollen – „Reiz“, den es mit einer biologischen Reaktion beantwortet, die in uns ein Gefühl von Energie und Lebenslust, kurz: Vitalität entstehen lassen. Bleibt das Interesse oder die Zuwendung anderer Menschen jedoch über einen zu langen Zeitraum hinweg aus, kommt es zu einer biologischen Herabregulation der Motivationssysteme. Das Interesse und die Zuwendung anderer Menschen sind also keine Wellness- oder Folklorefaktoren, auf die unser Körper notfalls auch verzichten kann, sondern es sind sozusagen essentielle Vitamine, ohne die wir über kurz oder lang krank werden. Dies bedeutet: Wir brauchen gute zwischenmenschliche Beziehungen, um leben zu können und gesund zu bleiben. Anhaltende Störungen oder unlösbare Konflikte im zwischenmenschlichen Bereich werden von unserem Gehirn genauso sensibel registriert wie der Geruch einer Giftwolke oder wie andere physikalische bzw. chemische Schadstoffe. Bevor es zum biologischen Absturz der Motivationssysteme kommt, bevor wir in einem derart ernsten Zustand wie z. B. der

63 http://www.ihk-kassel.de/solva_docs/standortstudie2010.

pdf

104

←-


Depression landen, sendet der Körper Frühwarnzeichen aus. Diese Frühwarnzeichen kommen vom Erregungssystem des Gehirns, welches in der Neurobiologie als Stress-System bezeichnet wird. Dieses System reagiert bei anhaltenden Schwierigkeiten im zwischenmenschlichen Bereich, vor allem auch bei Überforderung oder bei aufgestautem Ärger. Die körperlichen Begleiterscheinungen eines aktivierten Stresssystems können sich in Schlafstörungen, in erhöhtem Blutdruck, in Herzproblemen, in nervösen Magen-Darmbeschwerden oder in psychosomatischen Körperschmerzen äußern. In der Tat: das Gehirn hat Antennen für den zwischenmenschlichen Bereich. Wir können diese Antennen weder mit dem Bewusstsein noch mit unserem Willen steuern, sie arbeiten ohne unsere Kontrolle. Auch was sie an Gesundheitsstörungen auslösen können, entzieht sich dem Einfluss derjenigen Person, die davon betroffen ist. Solche Störungen zu entwickeln, sind kein Zeichen von Schwäche, sondern ein Zeichen dafür, dass ein Mensch sich zu viel aufgeladen hat oder dass ihm von anderen zuviel zugemutet wurde, während es gleichzeitig an dem mangelte, was nicht nur wir als seelisch erlebende Menschen uns wünschen, sondern war auch unser Körper einfordert: Zuwendung und gute zwischenmenschliche Beziehungen. Untersuchungen zeigen, dass das Bedürfnis nach sozialer Gemeinschaft noch vor dem rangiert, was wir gemeinhin als „Selbsterhaltungstrieb” bezeichnen. Säugetiere, die dauerhaft sozial isoliert werden, zeigen nicht nur eine biologische Inaktivierung ihrer Motivationssysteme, sondern verlieren am Ende auch den Selbsterhaltungstrieb, was sich vor allem daran zeigt, dass sie schließlich aufhören zu fressen. Mehr noch als unsere Säugetierverwandten, sind wir Menschen unserer Natur nach auf soziale Resonanz und Kooperation geeichte Wesen. Insbesondere die Neuroökonomie – ein zwischen der Psychologie und den Wirtschaftswissenschaften angesiedeltes Forschungsfeld – konnten in den letzten Jahren überzeugend zeigen, dass gesunde Menschen in Versuchskonstellationen, in denen sie zwischen Kooperation und feindseligen Strategien wählen können, primär kooperieren. Wird die Bereitschaft zur Kooperation allerdings enttäuscht, reagiert nicht nur das Gehirn, sondern auch das menschliche Verhalten mit Feindseligkeit. Die Aggression ist also keinesfalls aus dem Spiel. Ihr kommt

105


aber offenbar eine andere Rolle zu als viele bis heute dachten: Sie ist kein primäres Bedürfnis, tritt aber dann auf den Plan, wenn zwischenmenschliche Beziehungen verteidigt werden müssen, wenn andere Menschen Beziehungen beschädigen, aber auch dann, wenn es einem Menschen – aus welchen Gründen auch immer – nicht gelingt, gute Beziehungen herzustellen. Lassen Sie mich kurz ansprechen, was eine gute Beziehung ist: Keinesfalls bedeutet eine gute Beziehung, andere Menschen in Watte zu packen. 1. Erste Voraussetzung für Beziehung ist Sehen und Gesehenwerden. Menschen wollen, dass man sie als Person wahrnimmt. Wenn sie dies spüren, erzeugt alleine dieser Umstand Motivation. Nichtbeachtung ist eine Beziehungs- und Motivationskiller und Ausgangspunkt für aggressive Impulse. 2. Das zweite Ingredienz für Beziehung ist die gemeinsame Aufmerksamkeit. Sich dem zuzuwenden, wofür sich eine andere Person interessiert, ist die einfachste Form der Anteilnahme und hat ein erhebliches Potential, Verbindung herzustellen. 3. Drittes Element ist die emotionale Resonanz, also die Fähigkeit, zu einem gewissen Grade auf die Stimmung eines anderen Menschen einzuschwingen oder andere mit der eigenen Stimmung anzustecken. Resonanz lässt sich nicht erzwingen. Sie ist aber in einer Beziehung, gleich welcher Art, ein überaus verbindendes, hochgradig motivierendes Element. Wem diese Fähigkeit nicht von Natur aus geschenkt ist, kann durch etwas innere Achtsamkeit zumindest verhindern, dass durch Nichtbeachtung dieses Elements in Beziehungen Schaden entsteht. Einer Kollegin, die gerade vom Tod ihres Haustieres berichtet, unvermittelt und in trockenem Ton zu sagen, dass wir schließlich alle einmal sterben müssen, wäre ein Beispiel fehlender Resonanz. 4. Viertes Element von Beziehung ist das gemeinsame Handeln. Etwas konkret miteinander zu machen, ist ein meist völlig unterschätzter, tatsächlich aber in hohem Maße Beziehung stiftender Aspekt. Bei einer Aktion selbst mit anzupacken, mit seinen Kollegen, dem Partner oder den Kindern ganz konkret etwas zu unternehmen und dies nicht zu delegieren, hinterlässt ein nachhaltiges Beziehungsengramm. Dies

106


ist auch der Grund, warum sich Bequemlichkeit mit guter Beziehungsgestaltung grundsätzlich schlecht verträgt. Sich in einer Beziehung nicht in Bewegung setzen zu wollen, wird von anderen zu Recht als Zeichen fehlender Motivation erkannt. 5. Fünftes der Beziehungselemente und gewissermaßen die Königsklasse der Beziehungskunst ist das Verstehen von Motiven und Absichten. Es gelingt meist nur dann, wenn auch die anderen vier Komponenten eingelöst sind. Verstehen erfordert ein immer wieder neues Nachdenken. Zu den verständlichen, aber nachteiligen Sparmaßnahmen unseres Gehirns gehört, dass es sich das immer wieder neue Verstehen erspart und stattdessen anderen Menschen Motive und Absichten nach einem Schema unterstellt, das auf früheren, typischen Erfahrungen beruht. Das Ergebnis im Hinblick auf die aktuelle Beziehung im Hier und Jetzt ist dann nicht selten verheerend. Riesige Motivationspotentiale werden oft nur deshalb nicht ausgeschöpft, weil Einschätzungen anderer Menschen vorgenommen wurden, ohne sie zu verstehen. Motive, Absichten, Vorlieben oder Abneigungen richtig zu erkennen und anzusprechen, ist eine entscheidende Voraussetzung dafür, bei anderen Potentiale zu entfalten. Um jemanden zu verstehen, bedarf es nicht nur einer guten Beobachtungsgabe und intuitiver Fähigkeiten, sondern vor allem auch des Gesprächs. Autor und Sprecher: Prof. Joachim Bauer Redaktion: Ralf Caspary Kurzfassung der Radiosendung: Sonntag, 21. Januar 2007, 8.30 Uhr, SWR 2

Mehrheit der Berufstätigen nach Büroschluss erreichbar Donnerstag, 22. April 2010

* Zwei Drittel sind in der Freizeit per Handy oder Internet erreichbar * Grenzen zwischen Arbeit und Privatem sind fließend geworden

107


* Die meisten Beschäftigten haben eine Absprache mit dem Arbeitgeber via Mehrheit der Berufstätigen nach Büroschluss erreichbar (Presseinformationen) – BITKOM64 .

Das Angebot ist raus, wann fassen Sie nach? Donnerstag, 22. April 2010

Sie haben den Bedarf des Kunden ermittelt und ihm ein maßgeschneidertes Angebot geschrieben. Wann ist nun der beste Zeitpunkt zum Nachfassen? Der richtige Zeitpunkt ist genau dann, wenn der Kunde Ihr Angebot erhalten hat und mindestens das Angebot überflogen hat. Wenn Sie früher anrufen, fühlt sich Ihr Kunde bedrängt, ist ärgerlich über Sie. Wenn der Kunde das Angebot schon seit Tagen kennt, ist der richtige Zeitpunkt verstrichen. Dann könnte der Kunde sich vernachlässigt fühlen. Es gehört viel Erfahrung dazu, das optimale Timing auszubalancieren. Die – wie ich finde – einfachste Art, den Nachfasstermin genau herauszufinden, ist es, den Kunden einfach zu fragen. Natürlich schreiben Sie kein Angebot, ohne mit dem Kunden abzustimmen, was er von Ihnen braucht. Sie können also schon, bevor Sie das Angebot schreiben, den Nachfasstermin festlegen. Fragen Sie den Kunden einfach: ”Okay, das Angebot haben Sie spätestens bis Freitag. Passt es Ihnen, wenn ich Sie am Dienstag kurz anrufe, um zu hören, ob das Angebot vollständig ist?” Wenn das Ihr Kunde ablehnt, bitten Sie um eine Alternative. Selbstverständlich rufen Sie dann auch wirklich an. Oder Sie beziehen Ihren Kunden in folgenden Gedankengang ein: ”Wenn Sie das Produkt in KW xy brauchen, bräuchten wir bis KW xy-n die Bestellung. Das Angebot haben Sie auf jeden Fall bis 1 Woche davor. Ich rufe Sie dann am … an, um zu hören, ob das Angebot passt.” Und dann gibt es auch noch die Kunden, da kommen Sie gar nicht dazu, nachzufassen. Er ruft bei Ihnen an und bedankt sich, dass Sie ihm zugehört haben und alles ins Angebot hineingenommen haben, was Sie auch vorher

64 http://www.bitkom.org/de/presse/8477_63116.aspx

108


besprochen haben! Ja, und so ein Nachfasstermin ist natürlich das Größte, oder?

Lily Tomlin Donnerstag, 22. April 2010

Das Problem am Rattenrennen ist: Selbst wenn du gewinnst, bleibst du immer noch eine Ratte.

Henry Ford Donnerstag, 22. April 2010

Wer im Leben kein Ziel hat, verläuft sich.

Christian Morgenstern Montag, 19. April 2010

(Ein) Gespräch ist gegenseitige distanzierte Berührung.

Was ist der Nutzen von Erfahrungen? Montag, 19. April 2010

Das weiß jeder. Erfahrungen sind wichtig. Das gilt insbesondere für Entscheidungen. Letztere sind richtungsgetriebenes Handeln. Wo kommt dann die Erfahrung zum Tragen? Wer Entscheidungen zu treffen hat profitiert von seinem Erfahrungsschatz, allerdings liegt es in unserer Hand, wieviel wir daraus machen. Denn ob wir situativ, informiert oder gestaltend entscheiden ist unsere freie Wahl.

109


Solange der Entscheider situativ vorgeht und nur auf Problemstellungen reagiert, wird er – durch Erfahrung schlau geworden – zumindest wissen, was er nicht will. Der informierte Entscheider nutzt seine Erfahrungen zusätzlich, um genauer sagen zu können, was er tatsächlich will. Zusätzlich zu dem, was der situative Entscheider und der informierte Entscheider mit ihren Erfahrungen anfangen, sorgt der gestaltende Entscheider für besonders attraktive Alternativen. Seine Erfahrungen ermöglichen ihm einen anderen Zugang dazu, was möglich ist. mehr bei Entscheiderblog » Blog Archive » Was ist der Nutzen von Erfahrungen?65 .

Johann Wolfgang von Goethe, Betrachtungen über Farbenlehre Sonntag, 18. April 2010

Da im Wissen sowohl als in der Reflexion kein Ganzes zusammengebracht werden kann, weil jenem das Innre, dieser das Äußere fehlt; so müssen wir uns die Wissenschaft notwendig als Kunst denken, wenn wir von ihr irgend eine Art von Ganzheit erwarten. Und zwar haben wir diese nicht im Allgemeinen, im Überschwenglichen zu suchen, sondern wie die Kunst sich immer ganz in jedem einzelnen Kunstwerk darstellt, so sollte die Wissenschaft sich auch jedesmal ganz in jedem einzelnen Behandelten erweisen. Um aber einer solchen Forderung sich zu nähern, so müßte man keine der menschlichen Kräfte bei wissenschaftlicher Tätigkeit ausschließen. Die Abgründe der Ahndung, ein sicheres Anschauen der Gegenwart, mathematische Tiefe, physische Genauigkeit, Höhe der Vernunft, Schärfe des Verstandes, bewegliche sehnsuchtsvolle Phantasie, liebevolle Freude am Sinnlichen, nichts kann entbehrt werden zum lebhaften fruchtbaren Ergreifen des Augenblicks, wodurch ganz allein ein Kunstwerk, von welchem Gehalt es auch sei, entstehen kann. 65 http://www.entscheiderblog.de/was-ist-der-nutzen-von-

erfahrungen/

110

←-


Florian Steglich (Blog: imgriff.com) Donnerstag, 15. April 2010

Entweder delegiert man Aufgaben oder man eliminiert sie.

Henry Ward Beecher Donnerstag, 15. April 2010

It’s not the work which kills people, it’s the worry. It’s not the revolution that destroys machinery it’s the friction.

James Geary, TED 2009 Donnerstag, 15. April 2010

jeder von uns benutzt 6 Metaphern pro Minute

Antoine de Saint-Exupéry Donnerstag, 15. April 2010

Perfection is achieved, not when there is nothing more to add, but when there is nothing left to take away.

111


Neue Leiterin Personalressort im SAP-Vorstand Mittwoch, 14. April 2010

Das Personalressort im SAP-Vorstand wird künftig von einer Frau besetzt: Wie manager magazin erfuhr, wechselt die Unilever-Managerin Angelika Dammann zum Walldorfer Softwarekonzern. Sie ist die zweite Frau im Topmanagement eines Dax-Konzerns.weiter66

Wie das Internet Kaufentscheidungen beeinflusst Mittwoch, 14. April 2010

Die Mehrheit der Verbraucher informiert sich vor einem Kauf im Web * 55 Prozent suchen online nach Informationen über Produkte und Preise * Bewertungen anderer Kunden beeinflussen jede dritte Kaufentscheidung * Besonders ältere Surfer legen Wert auf die Meinung anderer mehr bei: www.bitkom.org67

66 http://www.manager-magazin.de/koepfe/personalien

/0,2828,689029,00.html 67 http://www.bitkom.org/de/presse/30739_62717.aspx

112

←-


Lothar J. Seiwert Mittwoch, 14. April 2010

Der Schlüssel zu einem wirklich erfolgreichen Zeitmanagement liegt darin, Zeit für sich selbst und die eigene Lebensfreude mit der gleichen Anteilnahme, Phantasie und Selbstverpflichtung einzuplanen, wie Sie sie Ihrer Arbeit angedeihen lassen.

Lothar J. Seiwert, 1997 Mittwoch, 14. April 2010

Zeitmanagement ist die konsequente und zielorientierte Anwendung bewährter Arbeitstechniken in der täglichen Praxis, um sich selbst und die eigenen Lebensbereiche so zu führen und zu organisieren, dass die zur Verfügung stehende Zeit sinnvoll und optimal genutzt wird.

113


Johann Wolfgang von Goethe Mittwoch, 14. April 2010

Es verdrießt die Menschen, dass das Geniale so einfach ist. Sie vergessen, dass Sie noch Mühe genug haben werden, es umzusetzen.

Lesenswerte Bücher zu Frauen- und Männerthemen Mittwoch, 14. April 2010

Zum Gender-Thema gibt es fast unendlich viel Literatur: * mit mittelalterlichen Thesen, * mit politischen Absichten, * aggressiv oder harmonisierend, * gleichmachend oder differenzbetonend, * feministisch oder chauvinistisch, * humoristisch usw. Sucht man nach Literatur, die einfach nur sachlich ist, auf wissenschaftlichen Fakten beruht und und auch die neueren Erkenntnisse der Neurobiologie mit einbezieht, wird die Literaturliste erstaunlich kurz. Wenn Sie zu diesem Thema etwas lesen wollen oder müssen, empfehle ich deshalb folgende Bücher (lassen Sie sich von den Buchtiteln bitte nicht abschrecken): Das Geschlechterparadox: über begabte Mädchen, schwierige Jungs und den wahren Unterschied zwischen Männern und Frauen Band 748 von Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung, Bundeszentrale für Politische Bildung Bonn Autor Susan Pinker Verlag Bpb, 2008

114


ISBN 3893319255, 9783893319251 Länge 440 Seiten z. B. hier: http://www.bpb.de/publikationen/835PZ6.html Job-Talk.: Wie Frauen und Männer am Arbeitsplatz miteinander reden. Band 12408 von Goldmanns Taschenbücher Autor Deborah Tannen Verlag Goldmann, 1997 ISBN 3442124085, 9783442124084 Länge 446 Seiten z. B. hier: http://www.amazon.de/Frauen−M%C3%A4nner− ←Arbeitsplatz−miteinander−reden/dp/3442124085/ref=sr_11_1?ie ←=UTF8&qid=1257371751&sr=11−1 Männer- das schwache Geschlecht und sein Gehirn Autor Gerald Hüther Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, 2009 ISBN 3525404204, 9783525404201 Länge 128 Seiten z. B. hier: http://www.amazon.de/M%C3%A4nner−schwache− ←Geschlecht−sein−Gehirn/dp/3525404204/ref=sr_11_1?ie=UTF8& ←qid=1257371623&sr=11−1 Ein halbstündiger Fernsehbericht über Gerald Hüther und sein Buch: Das! mit Gerald Hüther68

68 http://www1.ndr.de/mediathek/index.html?media=dasx416

115


F端hrende Frauen in Industrie, Wirtschaft und Wissenschaft Dienstag, 13. April 2010

Die Bilder sind mit den jeweiligen Quellen verlinkt.

Christy Walton

116


Prof. Weissenberger-Eibl

117


Lisa Brummel

118


Nelson Mandela, 1994 Antrittsrede Montag, 12. April 2010

Our deepest fear is not that we are inadequate. Our deepest fear is that we are powerful beyond measure. It is our light, not our darkness, that most frightens us. We ask ourselves, who am I to be brilliant, gorgeous, talented, and fabulous? Actually, who are you not to be?

�ı����s�����n� �ıs u��n�z�� Erzeugen Sie Aufmerksamkeit Montag, 12. April 2010

Sie suchen ab und zu eine ungewöhnliche Methode, um Aufmerksamkeit zu erzeugen, wollen aber nicht zu grell und platt auftreten? Nutzen Sie den hier benutzten Schriftgenerator, um Ihre Texte auf den Kopf zu stellen: LINK69 .

Albert Einstein Freitag, 9. April 2010

Wenn ein unordentlicher Schreibtisch auf einen unordentlichen Geist hinweist, worauf deutet dann ein leerer Schreibtisch hin?

Wilhelm Busch Freitag, 9. April 2010

Ausdauer wird früher oder später belohnt – meistens aber später.

69 http://www.revfad.com/flip.html

119


Hermann Scherer Freitag, 9. April 2010

Sie bekommen nicht was Sie verdienen, sondern (nur), was Sie verhandeln.

Pythagoras, griechischer Philosoph und Mathematiker (570 v. Chr. – 496 v. Chr.) Freitag, 9. April 2010

Die kürzesten Wörter, nämlich ja und nein, erfordern das meiste Nachdenken.

Tolle Leistung für umsonst? Freitag, 9. April 2010

Natürlich ist es legitim, wenn ein Kunde Premiumleistung haben möchte und so wenig wie möglich dafür bezahlen will. Und das Verhandeln ist das Salz in der Suppe der meisten Vertriebler. Ab und zu kommt es nun vor, dass das Ansinnen des Kunden den akzeptablen Rahmen sprengt. Zeigen Sie diesen Kunden einfach einmal folgendes Video und lehnen Sie sich entspannt zurück:

120


William Sommerset Maugham, englischer Schriftsteller Donnerstag, 8. April 2010

Nur ein mittelmäßiger Mensch ist immer in Hochform.

Platon Donnerstag, 8. April 2010

Ich kenne keinen sicheren Weg zum Erfolg, aber einen sicheren Weg zum Misserfolg: Es allen Recht machen zu wollen.

Rita Mae Brown, Schriftstellerin Donnerstag, 8. April 2010

Der Lohn für Anpassung ist, dass alle dich mögen außer dir selbst.

121


Lewis Mumford, US-amerikanischer Architekturkritiker und Wissenschaftler Donnerstag, 8. April 2010

Echte Freizeit bedeutet nicht die Freiheit von Arbeit, sondern Freiheit in der Arbeit und damit einhergehend genügend Zeit, um Gespräche zu führen, in sich zu gehen und über den Sinn des Lebens nachzudenken.

Peter Dussmann, Dussmann-Gruppe Donnerstag, 8. April 2010

Ich bin Unternehmer geworden, weil ich nicht für einen anderen Armleuchter arbeiten wollte. Freiheit ist für mich das entscheidende Wort.

Pablo Picasso Donnerstag, 8. April 2010

Wenn es nur eine einzige Wahrheit gäbe, könnte man nicht hundert Bilder über dasselbe Thema malen.

Antoine de Saint-Exupéry Donnerstag, 8. April 2010

Geh nicht nur die glatten Straßen. Geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterlässt und nicht nur Staub.

Kurt Weidemann Donnerstag, 8. April 2010

Um Anstöße zu geben, muss man anstößig sein.

122


Aldous Huxley, Schriftsteller Donnerstag, 8. April 2010

Erfahrung ist nicht das, was einem zustößt. Erfahrung ist das, was man aus dem macht, was einem zustößt.

Kary Banks Mullis (Nobelpreis Polymerasekettenreaktion) Donnerstag, 8. April 2010

In gewissem Maße habe ich Elemente, die bereits da waren, miteinander kombiniert, aber das ist genau das, was Erfinder gewöhnlich tun. Normalerweise erfindet man keine neuen Elemente. Das Neue bestand höchstens aus der Kombination, in der Weise, wie die Elemente verwendet wurden.

Dieter Zetsche (Daimler Chef) Donnerstag, 8. April 2010

Manchmal reicht es schon, wenn man kein Arschloch ist.

Peter Drucker Donnerstag, 8. April 2010

Wir verbringen eine Menge Zeit damit, den Führungskräften zu sagen, was sie tun sollten. Wir verbringen nicht genug Zeit damit, ihnen zu sagen, womit sie aufhören sollten. Die Hälfte der Führungskräfte, die ich kennen gelernt habe, müssen nicht erfahren, was sie tun sollen – sie müssen lernen, womit sie aufhören sollen.

123


Star Trek Donnerstag, 8. April 2010

Scotty: „Das Schiff gehört Ihnen, Sir. Alle Systeme sind bereit und laufen automatisch. Ein Schimpanse und zwei Praktikanten könnten es fliegen!” Captain Kirk: „Danke, Mister Scott. Ich werde versuchen, das nicht persönlich zu nehmen.”

Paulo Coelho, Schriftsteller Donnerstag, 8. April 2010

Lerne, dass Siege wie Niederlagen zum Leben eines jeden gehören – außer zum Leben der Feiglinge.

Randy Komisar, amerikanischer Internet-Unternehmer und -Finanzier Donnerstag, 8. April 2010

Bei der aufgeschobenen Lebensplanung wird es immer die nächste Belohnung geben, hinter der man her ist, die nächste Ablenkung, den neuen Hunger, der zu stillen ist. Sie werden immer zu kurz kommen.

Steve Jobs Donnerstag, 8. April 2010

Vergeuden Sie nicht Ihre Zeit damit, dass Sie das Leben eines anderen leben. Lassen Sie sich nicht von Dogmen einengen. Dogmen sind das Ergebnis des Denkens anderer Menschen. Lassen Sie nicht zu, dass der Lärm fremder Meinungen Ihre eigene innere Stimme übertönt. Und vor allem haben Sie Mut, Ihrem Herzen und Ihrer Intuition zu folgen.

124


anonym Donnerstag, 8. April 2010

Wer seinen Stern kennt, kehrt niemals um.

Rolf Osterhoff Donnerstag, 8. April 2010

Erfolg ist das Erreichen eines Ziels.

Rolf Osterhoff Donnerstag, 8. April 2010

Selbstbewusst sein heißt, die eigenen Stärken zu leben.

Andreas Buhr Donnerstag, 8. April 2010

Erfolgreiche Führungskräfte handeln nach dem Motto: Wertschätzung statt Wertschöpfung und Werte sind die Software des Lebens

125


Ihr Auftritt beim Kunden – wer geht vor? Donnerstag, 8. April 2010

Sie sind mit einer Gruppe oder einem Gesprächspartner im Gebäude unterwegs. Nun kommt eine Tür oder Sie wollen mit dem Fahrstuhl fahren. Wer geht vor? Genau, das ist eine Fangfrage. Sie wissen ja gar nicht, in welcher Beziehung Sie in diesem Beispiel zu Ihren Begleitern stehen. mehr bei Blog wertvoller Vertrieb70 .

Bekommen Sie es mit, wenn Sie Kunden verlieren? Donnerstag, 8. April 2010

Akquisestarke Verkäufer sind die Helden in vielen Unternehmen. Sie sorgen dafür, dass sich neue Kunden für die angebotenen Produkte und Dienstleistungen interessieren. Es macht Spaß und es wird von den Chefs und Kollegen auch außerhalb des Vertriebes umgehend gewürdigt, wenn der Verkäufer Neukunden gewinnt. Dabei gerät im Tagesgeschäft oft die Betreuung der vorhandenen Kunden aus dem Blickwinkel. Stammkunden nehmen sehr wohl zur Kenntnis, wenn sich der Verkäufer nur bei ”heißen” Projekten sehen lässt und wenn es für Neukunden plakative Rabatte gibt oder Goodies, die der treue Kunde nicht erhält. Ich behaupte, dass unser Verhalten gegenüber den Stammkunden unsere Zukunftsversicherung ist – und nicht nur in wirtschaftlich anspruchsvollen Zeiten. • Es ist ökonomisch, weil wir die vorhandenen Ressourcen optimal nutzen. Die Gewinnung eines Neukunden kostet 9 mal so viel wie die Aktivitäten, einen Stammkunden zu pflegen. 70 http://blog.wertvoller-vertrieb.de/archives/76

126


• Kunden, die Sie nicht pflegen, stärken Ihren Wettbewerb. Wenn Kunden (oft still und heimlich) den Anbieter wechseln, fehlt Ihnen nicht nur der Gewinn, sondern Sie verlieren gegenüber Ihrer stärksten Konkurrenz. • Negative Mundpropaganda können Sie nur mit sehr hohem zeitlichen und finanziellen Aufwand wieder ausgleichen. • Optimieren Sie Ihr Timing: Werden Sie nicht erst aktiv, wenn der Kunde wegbleibt. Wie oft haben Sie schon selbst im Restaurant auf die lustlose Standardfrage: ”Hat es geschmeckt?” behajend reagieren und sich dabei vorgenommen, dieses Restaurant nicht noch einmal zu besuchen? Deshalb: bleiben Sie am Kunden dran, ermutigen Sie Ihre Verkäufer, zu Kunden regelmäßig den Kontakt zu halten, auch wenn gerade kein Projekt ansteht.

Konfuzius Dienstag, 6. April 2010

Konfuzius sprach vom vierfachen Weg der Bildung: ”Sich das Ziel setzen im Pfad, sich klammern an die guten Naturanlagen, sich stützen auf die Sittlichkeit, sich vertraut machen mit der Kunst.”

Mark Twain (1835-1910), eigtl. Samuel Langhorne Clemens, amerik. Schriftsteller Dienstag, 6. April 2010

Bildung ist das, was übrig bleibt, wenn der letzte Dollar weg ist.

127


Rabindranath Tagore (1861-1941) Donnerstag, 1. April 2010

„Ich schlief und träumte, das Leben wäre Freude. Ich erwachte und sah: Das Leben ist Pflicht. Ich handelte und siehe: Die Pflicht war Freude.”

keine typische Personalchefin: Lisa Brummel Mittwoch, 31. März 2010

Lisa Brummel ist die Personalchefin beim weltgrößten Softwarekonzern Microsoft mit rund 90.000 Mitarbeitern. Trotz Gewinneinbruchs in 2009 werden in 2009 4000 neue Stellen besetzt Damit macht der Konzern einen Großteil der auch rezessionsbedingten Stellenstreichungen wieder wett. Die Suche nach Personal sei infolge der Wirt-

128


schaftskrise etwas einfacher geworden, sagte Brummel der Nachrichtenagentur dpa: ”Es sind wieder mehr Leute verfügbar.” Anfang 2009 kündigte Microsoft erstmals in seiner Geschichte den Abbau von weltweit 5000 Stellen an. Der Abbau sei nötig gewesen, weil sich die Prioritäten innerhalb des Konzern verschoben hätten, sagte Brummel. Es sei daher kein Widerspruch, dass Microsoft in anderen Sparten neue Mitarbeiter einstelle. Bei der Auswahl neuer Mitarbeiter setzt Microsoft anders als viele andere Unternehmen vor allem auf persönliche Gespräche. Von standardisierten Auswahlverfahren in Assessment-Centern ist Brummel nicht überzeugt. ”Wir stellen Individuen ein – und die lernt man am besten persönlich kennen”, betonte sie. Sie achtet bei Bewerbern vor allem auf Erfolgsgeschichten im Lebenslauf. Außerdem erwartet sie von neuen Mitarbeitern Leidenschaft für den Job und Neugier. Brummel steht seit rund vier Jahren an der Spitze der Microsoft- Personalabteilung und hat sich in dieser Zeit mit ihrer unkonventionellen Art einen Namen gemacht. Zu ihren ersten Amtshandlungen gehörte es, den sportbegeisterten Mitarbeitern in der US-Konzernzentrale wieder kostenlos Handtücher in den Umkleidekabinen zur Verfügung zu stellen, die unter ihrem Vorgänger dem Sparkurs zum Opfer gefallen waren. Viele Mitarbeiter, die mit dem Rad zur Arbeit fahren oder in der Pause zum Sport gehen, hatten sich darüber geärgert. ”Ihnen ging es nicht um die Handtücher, sondern darum, dass ihre Bedürfnisse nicht wahrgenommen wurden”, sagte sie. In Deutschland arbeiten rund 2400 Menschen für Microsoft, der Großteil davon am Firmensitz in Unterschleißheim bei München. Das Unternehmen war in den vergangenen Jahren unter anderem wegen flexibler Arbeitsmodelle mehrfach als einer der besten Arbeitgeber Deutschlands ausgezeichnet worden. Bei allen Sparzwängen dürfe ein Unternehmen nicht vergessen, die Beschäftigten einzubeziehen und ihre Wünsche an den Arbeitsalltag zu berücksichtigen. Da viele Mitarbeiter bereits seit zehn Jahren oder länger für das Unternehmen arbeiten, ist vor allem die Vereinbarkeit von Job und Familie ein großes Thema für Microsoft. Rund ein Viertel der Beschäftigten

129


sind Frauen, denen der Konzern eine Vielzahl von Teilzeitstellen, HomeOffice-Arbeitsplätzen und Unterstützung bei der Suche nach einer Kinderbetreuung anbietet. ”Das gilt inzwischen aber auch für die Väter, die genauso ein Interesse daran haben, Kind und Karriere zu verbinden”, sagte Brummel. Aber auch die ”weichen Arbeitsplatzfaktoren” können nach ihren Erfahrungen dazu beitragen, dass die Menschen mehr Spaß an der Arbeit haben. ”Manchmal können das auch kleine Dinge wie ein anständiger Kaffee sein.” Link zur Quelle: Microsoft stellt wieder ein – 25.10.2009 WirtschaftsWoche71 Link zu einem Interview mit Lisa Brummel (englisch)72

Fritze-Blitz: ein Superstart in den Montagmorgen Mittwoch, 31. März 2010

Nicola Fritze ist Motivationstrainerin, aber keine, die laut ”Tschaka”Attacken reitet, sondern ihre Gedanken wertschätzend ans Publikum übermittelt. Gönnen Sie sich zum Wochenstart die Fritze-Blitze. Link zum Fritze-Blitz73 . Die Fritze-Blitze können Sie auch in iTunes abonnieren, wenn Sie einen iPod haben.

←-412019/ 72 http://channel9.msdn.com/shows/WM_IN/Reads-Mini-Microsoft ←-and-Wears-Shorts-in-Winter-Lisa-Brummel-VP-of-HR/ 73 http://fritze-blitz.podspot.de/ 71 http://www.wiwo.de/karriere/microsoft-stellt-wieder-ein

130


Delegieren heißt Vertrauen von Anja Rupprecht Mittwoch, 31. März 2010

Sie kennen sicher den Spruch „Wer führt, führt nicht durch – wer durchführt, führt nicht“. Aha. Wenn ich also Führungskraft bin, soll ich nicht durchführen – und das, was eigentlich durchzuführen ist muss entsprechend delegiert werden. Aber warum? … via Delegieren heißt Vertrauen « Südniedersachsens Beratungs-Blog74 .

anonym Mittwoch, 31. März 2010

Gibt Ihnen jemand eine Zitrone, machen Sie Limonade daraus.

Mark Twain Mittwoch, 31. März 2010

Der Unterschied zwischen dem richtigen Wort und dem beinahe richtigen ist derselbe wie der zwischen dem Blitz und dem Glühwürmchen.

Delegieren heißt Vertrauen Mittwoch, 31. März 2010

Sie kennen sicher den Spruch „Wer führt, führt nicht durch – wer durchführt, führt nicht“. Aha. Wenn ich also Führungskraft bin, soll ich nicht durchführen – und das, was eigentlich durchzuführen ist muss entsprechend delegiert werden. Aber warum? … 74 http://beratungniedersachsen.wordpress.com/2010/03/31/

←-

delegieren-heist-vertrauen/

131


via Delegieren heißt Vertrauen « Südniedersachsens Beratungs-Blog75 .

Soziale Netzwerke: Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter nicht nur im Vertrieb Mittwoch, 31. März 2010

Wie bewegen sich mein Unternehmen und meine Mitarbeiter geschäftlich korrekt in Social Media? Auch wenn Mitarbeiter verschiedene soziale Netzwerke nur in ihrer Freizeit nutzen, verschwimmen private und berufliche Inhalte immer mehr im Social Web. Durch das steigende Interesse an sozialen Netzwerken, Online-Communities, Kommunikations-Tools und Dienstleistern rund um Social Media sehen Unternehmen einen Handlungsbedarf, ihre Mitarbeiter aktiv zu lenken und gleichzeitig ihre Marken, Produkte und Dienstleistungen zu schützen. Der Leitfaden „Social Media Richtlinien – 10 Tipps für Unternehmen und ihre Mitarbeiter76 ” wurde von der Fachgruppe Social Media im Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e. V. veröffentlicht.

Dale Carnegie Dienstag, 30. März 2010

Ehrliche, herzliche Begeisterung ist einer der wirksamsten Erfolgsfaktoren.

←delegieren-heist-vertrauen/ 76 http://www.bvdw.org/mybvdw/media/download/bvdw-social- ←media-leitfaden-unternehmen.pdf?file=1121 75 http://beratungniedersachsen.wordpress.com/2010/03/31/

132


Max Weber Dienstag, 30. März 2010

Kein normaler Konsument weiß heute auch nur ungefähr um die Herstellungstechnik seiner Alltagsgebrauchsgüter, meist nicht einmal darum, aus welchen Stoffen und von welcher Industrie sie produziert werden. Ihn interessieren eben nur die für ihn praktisch wichtigen Erwartungen des Verhaltens dieser Artefakte.

Meyers Großes Konversations-Lexikon 1905–1909 Dienstag, 30. März 2010

Dienste (Dienstleistungen) sind menschliche Arbeitsleistungen, durch die direkt eine Befriedigung der Bedürfnisse andrer erzielt wird.

Max Weber Dienstag, 30. März 2010

Unter »Herrschaft« soll hier also der Tatbestand verstanden werden: daß ein bekundeter Wille (»Befehl«) des oder der »Herrschenden« das Handeln anderer (des oder der »Beherrschten«) beeinflussen will und tatsächlich in der Art beeinflußt, daß dies Handeln, in einem sozial relevanten Grade, so abläuft, als ob die Beherrschten den Inhalt des Befehls, um seiner selbst willen, zur Maxime ihres Handelns gemacht hätten (»Gehorsam«).

Mehrheit der Berufstätigen nach Büroschluss erreichbar Dienstag, 30. März 2010

Zwei Drittel der Berufstätigen in Deutschland sind außerhalb ihrer regulären Arbeitszeiten für Kunden, Kollegen oder Vorgesetzte per Internet oder

133


Handy erreichbar. … Unterschiede bei der Erreichbarkeit gibt es bei Männern und Frauen. Während fast drei Viertel (73 Prozent) der berufstätigen Männer außerhalb der normalen Arbeitszeiten per Handy oder E-Mail erreichbar sind, sind es bei den Frauen 59 Prozent. … viaMehrheit der Berufstätigen nach Büroschluss erreichbar (Presseinformationen) – BITKOM77 .

Max Weber Dienstag, 30. März 2010

Der Führerdemokratie ist dabei im allgemeinen der naturgemäße emotionale Charakter der Hingabe und des Vertrauens zum Führer charakteristisch, aus welchem die Neigung, dem Außeralltäglichen, Meistversprechenden, am stärksten mit Reizmitteln Arbeitenden als Führer zu folgen, hervorzugehen pflegt.

Regional-Journal Südniedersachsen Ausgabe 1/10 Dienstag, 30. März 2010

Das neue Regional-Journal ist erschienen: Die Themen der neuen Ausgabe sind unter anderem: Kinderarmut, Wiege der Luftfahrt, Bauen und Energie, Festivalsaison 2010 … Link zu RegJo Südniedersachsen Ausgabe 1/1078

77 http://www.bitkom.org/de/presse/8477_63116.aspx 78 http://www.regjo.de/sn/regjo-sudniedersachsen-ausgabe

-110-ist-da-218/

134

←-


Tony Robbins: ”Warum tun wir, was wir tun?” Montag, 29. März 2010

Tony Robbins ist in den USA ein bekannter Manager-Coach. Er erklärt die ”unsichtbaren Kräfte”, die jeden von uns in seinen Handlungen motivieren. Sie können sich während des Vortrages die deutschen Untertitel einblenden.

Symbole für Führung Montag, 29. März 2010

Copyright Dr. Meike Wiarda

135


Aimee Mullins: Möglichkeiten, die aus der Not entstehen können Montag, 29. März 2010

Für Tage, an denen ich denke: ”ich kann ja nicht, weil …”. Hier ist die Antwort. oder LINK79

Führungshandbuch für Ärztinnen Montag, 29. März 2010

Ziel des Buches ist es, Ärztinnen, die eine Führungsposition als Oberärztin oder Chefärztin anstreben, Hilfsmittel mit auf den Weg zu geben, mit dem sie eine gesunde Führung in der Medizin erfolgreich implementieren und gängige Fehler vermeiden können. via Führungshandbuch für Ärztinnen80 .

79 http://www.ted.com/talks/view/lang/eng//id/769

←cm_mmc=3rd%20party%20website-_-3rd%20party%20website%20 ←banner-_-SMV775-_-90543

80 http://www.springer.com/medicine/book/978-3-642-03975-1?

136


Willkommen beim Blog für Unternehmerinnen, weibliche Führungskräfte und Projektleiterinnen Montag, 29. März 2010

Herzlich willkommen beim Blog für Unternehmerinnen, weibliche Führungskräfte und Projektleiterinnen. Diese Sammlung wird Infos, Tipps usw. umfassen, die über das fachspezifische Know-how weiblicher Führungskräfte hinausgehen. Entdecken Sie Nützliches, das die tägliche Führungsarbeit unterstützt und vereinfacht. Viel Freude beim Lesen und Mitmachen, Meike Wiarda

137


Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk 2009 Mittwoch, 24. März 2010

Die Integration des Internets und die Intensivierung der E-BusinessAktivitäten zur effizienten Abwicklung von Geschäftprozessen in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) schreitet beständig voran. Der elektronische Geschäftsverkehr nimmt eine immer größere Rolle im Geschäftsalltag von KMUs ein. Diese positive Entwicklung verdeutlicht erneut die bereits zum vierten Mal durchgeführte Studie „Elektronischer Geschäftsverkehr in Mittelstand und Handwerk – Ihre Erfahrungen und Wünsche” des Netzwerks Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG). Link auf Zusammenfassung der Umfrage81

Susan Pinker Mittwoch, 24. März 2010

Bleiben Sie Ihren Zielen treu, egal in welcher Lebenslage.

John Knittel Mittwoch, 24. März 2010

Alt ist man dann, wenn man an der Vergangenheit mehr Freude hat als an der Zukunft.

81 http://www.ec-net.de/EC-Net/Redaktion/Pdf/neg-umfrage

-2009-zusammenfassung,property=pdf,bereich=ec_net, ←sprache=de,rwb=true.pdf

138

←-


Warum wir ticken wie wir ticken Mittwoch, 24. März 2010

Ein halbstündiger Fernsehbericht mit und über Gerald Hüther: Das! mit Gerald Hüther82

Autotüren aus Flachsfasern Regionale Wirtschaft / Goettinger-Tageblatt.de Mittwoch, 24. März 2010

Aus der Presse über ein Projekt von Daniel Schmidt-Runge, einem Mitglied des Beratungs-Blog Südniedersachsen. Leicht ist das Material, stabil und nachhaltig. DiplomIngenieur Daniel Schmidt-Runge (35) verspricht sich viel von einem Naturfaser-Verbundwerkstoff, der aus Flachsfasern und dem Kunststoff Polyurethen besteht. In der Automobilindustrie könnte er in der Fertigung von Karosserieteilen zum Einsatz kommen. Auch die Flügel kleiner Windräder oder Sportgeräte wie Skier und Longboards ließen sich aus dem Material fertigen. Interesse zeigen zudem Prothesen-Hersteller. Bis es soweit ist, wird allerdings noch einige Zeit vergehen. viaAutotüren aus Flachsfasern Regionale Wirtschaft Wirtschaft Nachrichten / Goettinger-Tageblatt.de83 .

82 http://www1.ndr.de/mediathek/index.html?media=dasx416 83 http://www.goettinger-tageblatt.de/index.php/Nachrichten

/Wirtschaft/Regionale-Wirtschaft/Autotueren-aus- ←Flachsfasern

←-

139


Blogs, Feeds, Podcast, Xing: Warum und wie geht das? Mittwoch, 24. März 2010

Aktualisiert 24.03.10: Blogs, Feeds, Podcast, Xing, Twitter usw. sind sogenannte Web 2.0 Instrumente. Und warum machen die Homepage-Betreiber sowas? Klar, es geht darum, die Leute öfter auf die eigenen Seiten aufmerksam zu machen, um Beziehungen immer wieder zu stärken. Das ist natürlich auch ein Vertriebsthema. • Ein Blog (Wortkreuzung aus engl. World Wide WeB und Log für Logbuch) ist ein auf einer Website geführtes Journal. • Feed (engl.: feed „Einspeisung“, „Zufuhr”) oder Newsfeed wird als jargon-sprachliche Bezeichnung verwendet für elektronische Nachrichten. Feeds werden meist von den Betreibern von Nachrichtenseiten, Weblogs und Foren angeboten, um über neue Artikel und Beiträge auf deren Website zu informieren. Weiterlesen: PDF-Datei84

Benjamin Franklin Montag, 22. März 2010

Für einen leeren Sack ist es schwer, aufrecht zu stehen.

Gregory Bateson Montag, 22. März 2010

erzählte:

←AwVertrieb_Web20_nuetzlich_fuer_mich_01.pdf

84 http://www.wertvoller-vertrieb.de/blog/

140


“Ich kannte einmal einen kleinen Jungen in England, der seinen Vater fragte:”Wissen Väter immer mehr als die Söhne?” und der Vater sagt “ja” Die nächste Frage war:” Papi, wer hat die Dampfmaschine erfunden?” und der Vater antwortete: “James Watt.” Daraufhin der Sohn:”Aber warum hat sie dann nicht James Watts Vater erfunden?”

12. April 2010: Unternehmertreffen in Friedland Montag, 22. März 2010

vor einigen Wochen hat die Wirtschaftsförderung Region Göttingen (WRG) die Dialog-Werkstatt ”Wie gewinne ich neue Kunden?” durchgeführt. Bei dieser Veranstaltung haben viele Teilnehmer einen umfassenderen Erfahrungsaustausch gewünscht. Aus diesem Grund veranstalten der Arbeitskreis Friedländer Unternehmen e. V. (AFU) und die Werbe- und Arbeitsgemeinschaft Gleichener Unternehmen e. V. (WAGU) gemeinsam mit der WRG ein Unternehmertreffen zum Thema: Herausforderung Kundengewinnung: Erfahrungsaustausch zwischen Unternehmern am 12. April 2010 in Friedland Die Einladung steht Ihnen zum Download unter »> Veranstaltungsinformation «<85 zur Verfügung.

10. Mai 2010: 9. Unternehmertag der MEKOM Mittwoch, 17. März 2010

Der MEKOM Regionalmanagement Osterode am Harz e. V. hat den 9. Unternehmertag der MEKOM auf den 10. Mai terminiert. Es erwartet die Teil85 http://wrg-goettingen.de/index.php?id=eventsingle&

←-

user_wrgeventswitch_pi1[eventID]=96

141


nehmer der Schweizer Gedächtnistrainer Herrn Gregor Staub zum Thema „Ihr Gehirn kann viel mehr als Sie glauben!” via9. Unternehmertag der MEKOM | RegJo Südniedersachsen86 .

Duden Wirtschaft: aktualisierte Version online und kostenlos Samstag, 13. März 2010

Von A wie ”ABC-Analyse” bis Z wie ”zyklische Werte”: Der Duden Wirtschaft erläutert die wichtigsten Grundbegriffe aus Volks- und Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftspolitik, Arbeitswelt, Steuern, Verbraucherschutz, Banken, Börse und Versicherungen. Link zur Begriffssuche87 Bibliographische Angaben Duden Wirtschaft von A bis Z: Grundlagenwissen für Schule und Studium, Beruf und Alltag. 4. Aufl. Mannheim: Bibliographisches Institut 2009. www.duden.de Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2009.

Karl Marx Freitag, 12. März 2010

Alle Revolutionen haben bisher nur eines bewiesen, nämlich, dass sich vieles ändern lässt, bloß nicht die Menschen.

86 http://www.regjo.de/sn/9-unternehmertag-der-mekom-199/ 87 http://www.bpb.de/wissen/H75VXG,0,0,Begriffe_nachschlagen

.html

142

←-


Provisionsverbot: Wege aus der Führungsmisere im Vertrieb Freitag, 12. März 2010

Stephan Heinrich begründet im CEBIT Studio Mittelstand, warum er Provisionen für schädlich hält. Bis zum 16. April ist der interessante 20-minütige Vortrag kostenfrei abrufbar. Weiterführender Link im Blog wertvoller Vertrieb88

16. Newsletter der Wirtschaftsförderung Region Göttingen Donnerstag, 11. März 2010

Die Themen in dieser Ausgabe 1. Innovationspreis 2010 2. Landrat Schermann gibt Startschuss 3. 15.3.10 – Infoveranstaltung in Duderstadt zum Innovationspreis 4. WIN-Dialogwerkstatt: Wachstum und Neukundengewinnung 5. VerpackungsCluster wächst – nächste Fachtagung am 18.3.2010 6. Handwerk trifft Marketing 7. WRG vor Ort – zweite Runde gestartet 8. NBank-Sprechtage in Göttingen WRG_Newsletter_Nr16.pdf89

88 http://blog.wertvoller-vertrieb.de/archives/116 89 http://wrg-goettingen.de/fileadmin/user_upload/Newsletter

←-

/WRG_Newsletter_Nr16.pdf

143


Vertriebsstrategie: Stärkung der Vertriebskompetenzen Donnerstag, 4. März 2010

Anstatt wie früher mit reinen Kostensenkungsprogrammen auf Krisenzeiten zu reagieren, haben Unternehmen dazu gelernt und forcieren ebenso stark proaktive Vertriebsintensivierungsprogramme, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Das ist ein zentrales Ergebnis einer Studie unter dem Titel „Was zeichnet den Top-Vertrieb der Zukunft aus?“, für die die Fachhochschule (FH) Aachen in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Siers Borrmann & Collegen knapp 100 Marketing- und Vertriebsverantwortliche befragte. 87 % der befragten Entscheider in Unternehmen Kostensenkungsprogramme durch. Gleichzeitig würden 90 % auf Vertriebsintensivierungsprogramme setzen und sich Maßnahmen bedienen, um Kunden zu binden, neue Kunden zu akquirieren, den Vertrieb proaktiv zu stärken oder diesen stringenter zu führen. Als wichtigste Managementaktivitäten im Vertrieb gelten in den nächsten drei Jahren vor allem • das Ausrichten des Vertriebs an tatsächlichen Kundenbedürfnissen und • die Definiton der Vertriebsstrategie. Die wichtigsten Vertriebsaktivitäten in den kommenden drei Jahren sind • die Qualifizierung der Vertriebsmitarbeiter im Bereich Vertriebskompetenz sowie • die Optimierung der Vertriebsprozesse. aus absatzwirtschaft: Qualifizierungsfokus liegt auf Vertriebskompetenzen – absatzwirtschaft – die marketing site90

90 http://www.absatzwirtschaft.de/content/_pv/_p/1002910/_t/

ft/_b/69770/default.aspx/index.html

144

←-


Qualifizierungsfokus liegt auf Vertriebskompetenzen Donnerstag, 4. März 2010

Anstatt wie früher mit reinen Kostensenkungsprogrammen auf Krisenzeiten zu reagieren, haben Unternehmen dazu gelernt und forcieren ebenso stark pro-aktive Vertriebsintensivierungsprogramme, um optimale Ergebnisse zu erzielen. Das ist ein zentrales Ergebnis der dritten Zukunfts- und Benchmarkstudie Vertriebskompass unter dem Titel „Was zeichnet den TopVertrieb der Zukunft aus?“, für die die Fachhochschule (FH) Aachen in Kooperation mit dem Beratungsunternehmen Siers Borrmann & Collegen knapp 100 Marketing- und Vertriebsverantwortliche befragte. mehr in der Zeitschrift absatzwirtschaft: Qualifizierungsfokus liegt auf Vertriebskompetenzen – absatzwirtschaft91 .

Regionales Jobportal Donnerstag, 4. März 2010

geniusgöttingen erweitert sein Angebot mit einem regionalen Jobportal. Interessierte Unternehmen können jetzt ihre offenen Stellen auf dem Regionalportal www.geniusgöttingen.de kostenfrei bewerben. Regionales Jobportal – faktor92 .

←ft/_b/69770/default.aspx/index.html 92 http://www.faktor-magazin.de/flycms/Regionales-Jobportal ←/0308182043.html?SID=fkTubE2a4c37 91 http://www.absatzwirtschaft.de/content/_pv/_p/1002910/_t/

145


Hasso Plattner, Aufsichtsratschef SAP, Mitbegründer Mittwoch, 3. März 2010

09.02.10: Wir sind ein Unternehmen, das Gewinn machen muss. Das werden wir aber nur tun, wenn wir auch ein glückliches Unternehmen sind, und auch unsere Kunden glücklich sind.

Bryan Dyson, CEO Coca Cola Dienstag, 2. März 2010

Imagine life as a game in which you are juggling some five balls in the air. You name them – Work, Family, Health, Friends and Spirit and you’re keeping all of these in the Air. You will soon understand that work is a rubber ball. If you drop it, it will bounce back. But the other four Balls – Family, Health, Friends and Spirit – are made of glass. If you drop one of these; they will be irrevocably scuffed, marked, nicked, damaged or even shattered. They will never be the same. You must understand that and strive for it.

Horst Köhler, *1943, seit dem 1. Juli 2004 Bundespräsident Dienstag, 2. März 2010

Wir horchen staunend auf, wenn eine Nasa-Sonde Wasser auf dem Mars entdeckt haben soll – aber wir haben verlernt zu staunen über das Wasser, das bei uns so selbstverständlich aus dem Hahn fließt.

146


Antoine de Saint-Exupéry 1900-44, frz. Flieger u. Schriftsteller Dienstag, 2. März 2010

Sprache ist die Quelle aller Mißverständnisse.

Neues APP für iPhones: Wertvoller Vertrieb zum Mitnehmen Dienstag, 2. März 2010

Pünktlich zur CEBIT gibt es den Wertvollen Vertrieb jetzt auch zum Mitnehmen. Für die iPhone Nutzer hier die zugehörigen Links: APP ”Wertvoller Vertrieb” als Demo93 APP ”Wertvoller Vertrieb” direkt in iTunes94 Selbstverständlich freue ich mich über Ihr Feedback, M. Wiarda

Veranstaltung zum Thema Patente am 04.03.2010 Montag, 1. März 2010

Die Industrie- und Handelskammer Hannover bietet am 04. März 2010 von 14:00 bis 16:00 Uhr in Göttingen gemeinsam mit erfahrenen Patentanwälten einen Sprechtag zu gewerblichen Schutzrechten (Patente, Marken & Co.) nach vorheriger Anmeldung an. via WRG: IHK Veranstaltung Patente95 ←display_sample_app/?app=3136323932 94 http://itunes.apple.com/de/app/wv-vertrieb/id353788433?mt ←=8# 95 http://wrg-goettingen.de/index.php?id=eventsingle& ←user_wrgeventswitch_pi1[eventID]=92 93 http://www.appmakr.com/app_manager/edit_app/mashup/

147


kostenfreies e-Ticket für die CEBIT Montag, 1. März 2010

Benötigen Sie noch ein Ticket für die CEBIT? Falls Sie Interesse haben, senden Sie mir bitte Vor-, Nachname und Email-Adresse. Ich schicke Ihnen den Link umgehend zu, solange mein Kontingent reicht. Kontakt Dr. Meike Wiarda96 Prospekt CEBIT97 .

Absetzbarkeit von Trainings Freitag, 26. Februar 2010

Ich werde häufig gefragt, inwieweit Vertriebstrainings absetzbar sind und fasse den aktuellen Stand zusammen: Berufspezifische Fortbildungskosten sind als Werbungskosten bei den Einkünften aus nichtselbstständiger Arbeit absetzbar. Probleme gibt es allerdings regelmäßig mit dem Finanzamt, wenn die Fortbildung auch im Privatleben von Nutzen sein könnte. So zum Beispiel im Fall von Seminaren zur Verbesserung der Kommunikationsfähigkeit oder von Supervisionskursen in einem Zentrum für Persönlichkeitsentwicklung, über die der Bundesfinanzhof am 28.08.2008 zu entscheiden hatte (Az: VI R 44/04 und VI R 35/05). Das Finanzamt argumentierte, dass bei solchen Seminaren auch Fähigkeiten vermittelt würden, die der Teilnehmer im Privatleben nutzen könne. Insofern sei ein Werbungskostenabzug ausgeschlossen. Dieser starren Aussage folgte der Bundesfinanzhof nicht und entschied, dass auch Werbungskosten vorliegen können. Die strikte Weigerung, den Werbungskostenabzug zuzulassen, sei zumindest in den Fällen nicht geboten, in denen die Seminarteilnahmen der Sicherung und Verbesserung der Qualität der beruflichen Arbeit dienen oder Fähigkeiten vermitteln, die insbesondere für Führungskräfte erforderlich sind. Private Anwendungsmöglichkeiten der in den Fortbildungen gewonnenen Kenntnisse seien zumindest dann unbeachtlich, 96 http://www.wertvoller-vertrieb.de/kontakt.html 97 http://files.messe.de/cmsdb/D/007/16617.pdf

148


wenn sie sich als bloße Folge zwangsläufig und untrennbar aus den im beruflichen Interesse gewonnenen Kenntnissen und Fähigkeiten ergeben würden. Die Richter definierten 3 Voraussetzungen, die für eine berufliche Veranlassung der Kosten sprechen: 1. Die Kurse müssen von einem berufsmäßigen Veranstalter ausgerichtet werden. 2. Weiterhin ist wichtig, dass der Teilnehmerkreis homogener Natur ist. Insbesondere hier wird es oft zu Problemen mit der Finanzverwaltung kommen, denn diese sieht einen Teilnehmerkreis oft bereits dann nicht mehr als homogen an, wenn unterschiedliche Berufsgruppen anwesend sind. Dem folgt der BFH in den oben genannten Entscheidungen nicht. Entscheidend ist nach Auffassung der Gerichts vielmehr, dass die Kursteilnehmer aufgrund der Art ihrer beruflichen Tätigkeit gleichgerichtete fachliche Interessen haben. 3. Als dritte und letzte Voraussetzung muss der Erwerb der Kenntnisse auf eine anschließende Verwendung in der beruflichen Tätigkeit angelegt sein. Ein Flirtkurs wird daher auch weiterhin nicht absetzbar sein, es wäre ja ein rein ”privat veranlasstes Vertriebstraining”.

Immobilienmesse 01.-06.03.2010 Göttingen Freitag, 26. Februar 2010

Vom 1. bis 6. März 2010 findet im Kauf Park Göttingen die größte Immobilienpräsentation in der Region statt. Sämtliche Bauträger, Baufirmen und Hausausrüster sowie die Stadt Göttingen und die Gemeinden aus der Region sind vertreten. Größte Immobilienpräsentation in der Region – Link auf faktorMagazin98 . ←Immobilienpraesentation-in-der-Region/0110223134.html

98 http://www.faktor-magazin.de/flycms/Groesste-

149


kostenfreies e-Ticket für die CEBIT Mittwoch, 24. Februar 2010

Link auf Artikel im Blog Wertvoller Vertrieb99

Nachlese Vortrag Intelligentes Pricing – Potential für Ertragssteigerungen (Marketing-Club 23.02.2010) Mittwoch, 24. Februar 2010

Prof. Riekhoff hielt einen lebendigen und engagierten Vortrag zum Thema und stellte die Ergebnisse einer aktuellen Studie100 zum Thema vor. Er unterscheidet das (reaktive) Festlegen von Preisen von einer Preisstrategie und empfiehlt eine Professionalisierung von Pricing-Prozessen. Prof. Riekhoff: Nur auf diese Weise lassen sich ungenutzte Möglichkeiten der Profilierung einerseits, der Abschöpfung andererseits nutzen. Dazu passt gut ein Zitat von Lee Iacocca: Um die Ente zu treffen, musst du die Flinte bewegen. s. auch die Veranstaltungsankündigung hier im Blog.101

99 http://blog.wertvoller-vertrieb.de/archives/112

←Pricing%20_%20WertschoepfungspotenzialFuerDieZukunft.pdf 101 http://beratungniedersachsen.wordpress.com/2010/01/27/ ←intelligentes-pricing-%E2%80%93-potential-fur- ←ertragssteigerungen-vortrag-marketing-club-23-2-2010/ 100 http://www.unicconsult.com/attachments/097_Studie%20

150


Beispiel für ein Reiss Profile: Was Trainer antreibt Dienstag, 23. Februar 2010

Das Kölner Institut für Lebensmotive hat im letzten Jahr über 100 Reiss Profile von Managementtrainern untersucht, um zu schauen, ob es eine typische Motivstruktur, sprich ein ”typisches Reiss Profile” von Trainern gibt. Was Trainer antreibt (pdf-Objekt)102 Allgemeine Informationen zum Reiss Profile unter: Link zur offiziellen Reiss Profile Seite103 Falls Sie Interesse am Reiss Profile haben: ich selbst bin zertifizierter Reiss Profile Master und beantworte Ihnen gerne Ihre Fragen: Kontakt104 .

Erich Kästner Dienstag, 23. Februar 2010

An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.

Innovationspreis 2010 des Landkreises Göttingen Dienstag, 23. Februar 2010

Bereits zum 8. Mal werden 2010 zündende Ideen – Innovationen gesucht. Der Innovationspreis ist mit insgesamt 30.000 EUR dotiert, wobei insgesamt neun Preise in drei Kategorien ausgelobt werden. Einsendeschluss ist Dienstag, der 1. Juni 2010. 102 http://www.institut-fuer-lebensmotive.de/downloads/

←-

WW_Trainer.pdf 103 http://www.reissprofile.eu/index.cgi?lang=2 104 http://www.wertvoller-vertrieb.de/kontakt.html

151


via Innovationspreis 2010 des Landkreises Göttingen105 . Sie sind Dienstleister und denken: ”betrifft mich nicht.”? Schauen Sie sich einfach einmal die Teilnehmer der letzten Jahre an und lassen Sie sich inspirieren.

Chinesisches Sprichwort Montag, 22. Februar 2010

Bevor Du daran gehst, Deine Energie einzusetzen, lerne sie zu bewahren.

Konfuzius Montag, 22. Februar 2010

Wenn man auf kleine Gewinne nicht verzichten kann, wird man keine großen Gewinne machen.

Georg Christoph Lichtenberg Montag, 22. Februar 2010

Ob es besser wird, wenn es anders wird, weiß ich nicht. Dass es anders werden muss, wenn es besser werden soll, ist gewiss. ←step1.php?sid=f75f198eef483db596a591ad3049e4b34b83c6f0380cf ←-

105 http://wrg-service.de/Pages/InnoPublic/Access/Advert/

152


Merkblatt zur Reform des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb Montag, 22. Februar 2010

Die Reform des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb, das Gesetz zur Bekämpfung unerlaubter Telefonwerbung sowie die Novellierung des Bundesdatenschutzgesetzes haben Neuregelungen mit sich gebracht, die für den werbenden Gewerbetreibenden von hoher Relevanz sind. Mit diesem Merkblatt informiert die IHK Dresden über die Zulässigkeit und Voraussetzungen bestimmter Werbeformen aufzuklären. Merkblatt als PDF-Datei106 .

anonym Montag, 22. Februar 2010

Jeder hat denselben Himmel, aber nicht den gleichen Horizont.

Otto von Bismarck Montag, 22. Februar 2010

Einen wirklich großen Mann erkennt man an drei Dingen: Großzügigkeit im Entwurf, Menschlichkeit in der Ausführung und Mäßigkeit beim Erfolg.

←=25522&target=display&link_zusatz=&ref_detail=News& ←ref_sprache=deu

106 http://www.dresden.ihk.de/servlet/link_file?link_id

153


Heiko Mell Montag, 22. Februar 2010

Was ist Erfahrung? … Die Erfahrung zerfällt (mindestens) in zwei Teile: einen allgemeinen beruflichen Teil (wie bewege ich mich in einer Arbeitsumgebung, wie behandele ich Chefs, Kollegen und ggf. Kunden, wie gehe ich mit – ggf. unberechtiger – Kritik um, wie löse ich Konflikte etc.?) und einen speziellen fachlichen Teil, der sich auf Ihr Arbeitsgebiet bezieht. VDI nachrichten, 05.02.2010, Nr. 5, S. 20, Karriereberatung

Wie konfigurieren Sie Angebote? Montag, 22. Februar 2010

Als Kunde konfigurieren wir ständig Angebote: • beim Bäcker: 4 normale Brötchen, nicht zu dunkel, 2 Mohnbrötchen und ein Graubrot, dick geschnitten. • im Restaurant: vorweg einen Salat, aber ohne Mais und dann den Lachs, dazu einen trockenen Weißwein. Vielleicht hat der eine oder andere von Ihnen auch schon mal einen Finanzberater mit Laptop zu Hause gehabt, ein Auto im Internet konfiguriert oder bei Dell einen Rechner bestellt. Wenn Sie für den Vertrieb in Ihrem Unternehmen verantwortlich sind, können Konfiguratoren ein schnelles und sicheres Werkzeug für die Angebotserstellung sein, ein Leser schickte mir zu diesem Thema u.a. folgende Links: Vertrieb 2.0107 elektronischer Verkaufsberater und Margen-Rechner108

107 http://www.configurator-blog.de/?p=62 108 http://www.configurator-blog.de/?p=52

154


Wabco nimmt Kündigungen zurück Montag, 22. Februar 2010

Der Nutzfahrzeugzulieferer Wabco baut an seinem zentralen Standort in Hannover weniger Arbeitsplätze ab als zunächst befürchtet. Die Unternehmensspitze hat 120 betriebsbedingte Kündigungen, die zum 1. April ausgesprochen werden sollten, zurückgenommen. Nachricht im Goettinger-Tageblatt.de109 .

Schlafen Sie gut! Freitag, 19. Februar 2010

84 % derjenigen, die ausreichend schlafen, werden innerhalb von sechs Jahren mindestens einmal befördert, Schlechtschläfer dagegen nur in 67,9 Prozent der Fälle. Naval Health Research Center, San Diego, 2008

Lee Iacocca Freitag, 19. Februar 2010

Um die Ente zu treffen, musst du die Flinte bewegen.

←Wirtschaft/Regionale-Wirtschaft/Wabco-nimmt-Kuendigungen ←-zurueck

109 http://www.goettinger-tageblatt.de/index.php/Nachrichten/

155


Warum wird autoritär geführt? Dienstag, 16. Februar 2010

Ich habe gerade die interessante These in Xing110 gelesen, dass zur Zeit im Vertrieb von Dienstleistungen mehr autoritäre Führung gespürt bzw. beobachtet werden kann. Ist das nicht eigentlich ein Rückschritt, waren wir nicht schon viel weiter? Auch wenn jetzt vielleicht einige protestieren: wenn wir Menschen handeln, gibt es häufig einen guten Grund dafür. Warum also dieses vermehrte autoritäre Verhalten? Nun, der autoritäre Führungsstil hat sich in Situationen wie Kriegen bewährt, in denen es um Leben und Tod geht. In Situationen, in der die schnelle Erzwingung von Leistung existenziell ist und wo Menschen austauschbar sind. Auch wenn die Krise sozusagen schon offiziell abgesagt ist, empfinden viele Führungskräfte ihre Situationen als eine Kriegssituation: es geht – gefühlt oder real – um Leben und Tod. Es muss auf Teufel komm raus Leistung ”erzeugt” werden. Wenn ich mich selbst so unter Druck fühle, gibt es für mich nur noch den Kampf, ich bekomme einen Schwarz-Weiß-Blick, Menschen werden zu Nummern. In Notfallsituationen macht – kurzfristig – dieser autoritäre Führungsstil sogar Sinn. Kurzfristig erhöht sich die Arbeitsleistung. Hält die Situation länger an, entstehen hohe Folgekosten, Mitarbeiter werden demotiviert, die Produktivität sinkt. Leider kommen viele Führungskräfte zur Zeit aus dem Notfallgefühl gar nicht mehr heraus. Eine Reflektion über das eigene Verhalten findet nicht statt, denn wenn wir uns im Kampf befinden, können wir nicht mehr reflektieren, wie uns die Neurobiologen unlängst bewiesen haben. Es ist sehr schwer, aus so einer Situation mit eigener Kraft herauszukommen, wenn man selbst drinsteckt. Je mehr Druck von außen (z. B. auch durch Mitarbeiter oder die Familie) kommt, umso mehr verstärkt sich die Situation. Und es hat nichts damit zu tun, wie intelligent oder kompetent

←zum-thema-vertrieb-verkauf-55/authoritarer-fuhrungsstil- ←wieder-im-kommen-28139734/28139734/#28139734

110 https://www.xing.com/net/prib69970x/vertrieb/allgemeines-

156


jemand in normaleren Zeiten ist. Mehr Aufträge (!), aber auch ein professionelles Coaching können eine gute Möglichkeit sein, wieder aus dieser Kampfhaltung herauszukommen.

einfach mal die Perspektive wechseln Dienstag, 16. Februar 2010

Vielleicht kennen Sie das Gefühl. Wir sind wegen irgendwas frustriert und beißen uns dann immer weiter fest: ”Ich habe doch alles getan! Warum kauft der Kunde immer noch nicht!”. Dann kann es sehr wohltuend sein, einfach mal die Perspektive zu wechseln. Viele von uns nutzen dann ”ihren gesunden Menschenverstand” und • schlafen eine Nacht drüber, • machen erstmal was anderes oder • rufen einen Freund an, um dessen Meinung zu hören. Manchmal ist dann ein Problem gar kein Problem mehr. Es drückt uns nicht mehr so stark, es hat sich eine neue Alternative aufgetan oder die Situation hat auch positive Seiten, die wir bisher übersehen haben. Im Amerikanischen sind wir dann ”out of the box” oder ein Coach spricht von einem ”gelungenen Reframing”. Dem einen gelingt es vielleicht besser als dem anderen. Ich finde es gut, dass wir dabei nicht auf eine Naturbegabung angewiesen sind, sondern diese Perspektivwechsel auf Basis unserer Stärken trainieren können. Just in time Perspektivwechsel sind oft auch die Basis für gelungene Schlagfertigkeit. Hier ein kleines Beispiel: Alle Völkchen waren glücklich. Der Berliner sagte: ”Icke hab nenn wahnsinns Dialekt, wa?” Der Hanseate sagte: ”Moin Dialekt ist dufte, ne!” Der Kölner sagte: ”Hey, du Jeck, mit Kölsch feiert man Karneval!” Der Hesse sagte: ”Babbel net, di Hessa babbeln des best Hochdeutsch!”

157


Der Sachse sagte: ”Ja nu freilisch is äs Sächsisch klosse!” Nur für den Schwaben war kein Dialekt übrig. Da wurde der Schwabe traurig… ”Jetzt habe ich gar keinen Dialekt bekommen” Da sagte Gott: ”Macht nix Kerle, no schwädschst halt so wia i” .

Mittelstandsbarometer 2010 Montag, 15. Februar 2010

BMWi Unternehmensportal | Mittelstandsbarometer 2010111 Die Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young hat die Ergebnisse des ”Mittelstandsbarometers 2010” veröffentlicht. Die Studie wird halbjährlich durchgeführt, ihr liegt eine Umfrage unter 3.000 mittelständischen Unternehmen in Deutschland zugrunde, die im Dezember 2009 durchgeführt wurde. Obwohl die Zuversicht langsam zurückkehrt, agieren die deutschen Mittelständler nach wie vor sehr zurückhaltend und versuchen, möglichen Risiken aus dem Weg zu gehen. Zwei von drei deutschen Mittelständlern setzen derzeit nicht auf Wachstum, sondern konzentrieren sich darauf, das Kerngeschäft zu stabilisieren. An einer Erweiterung der Produktpalette arbeitet nur jedes dritte Unternehmen. Eine Internationalisierungsstrategie verfolgt sogar nur jedes vierte Unternehmen.

Zahlungsmoral in Deutschland Montag, 15. Februar 2010

D&B misst regelmäßig den Zahlungsverzug von Rechnungen. Danach gilt der Zusammenhang: je schlechter die Zeiten, desto schlechter die 111 http://www.bmwi-unternehmensportal.de/service/meldungen/

bundesweit/01548/index.php

158

←-


Zahlungsmoral. 79,35 % der deutschen Unternehmen zahlten im 4. Quartal 2009 ihre Rechnungen vereinbarungsgemäß. Das heißt, die Zahlungsmoral bewegt sich wieder auf Vorkrisenniveau. Weitere Details und Zahlen entnehmen Sie bitte: 10-01-25-DnBStudieZahlungsmoral-Quartal4-2009.pdf application/pdfObjekt112 .

Charles F. Kettering Freitag, 5. Februar 2010

Niemand hätte jemals den Ozean überquert, wenn er die Möglichkeit gehabt hätte, bei Sturm das Schiff zu verlassen.

R. Sprenger Donnerstag, 4. Februar 2010

Wann immer eine Führungskraft erfolgreich ist, dann nicht, weil sie sich des Managementplunders bedient, den die Beraterindustrie feilhält. Sie ist erfolgreich, weil Menschen ihr folgen. Freiwillig folgen!

Albert Einstein Mittwoch, 3. Februar 2010

Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.

←DnBStudieZahlungsmoral-Quartal4-2009.pdf

112 http://www.dnbgermany.de/media/10-01-25-

159


Kleiner Check: Telefonverhalten Mittwoch, 3. Februar 2010

Hören Sie sich die nächsten Tage doch mal genauer zu, wenn Sie mit Kunden telefonieren: • Wer redet mehr? Sie oder Ihr Kunde? • Stellen Sie aktiv Fragen und führen das Gespräch – oder antworten/reagieren Sie eher? • Ufern Ihre Telefongespräche immer aus? Oder sind sie zwar knapp, dafür müssen Sie aber oft nochmal nachfragen? • Telefonieren Sie gerne oder mögen Sie es gar nicht recht? • Sprechen Sie überhaupt mit Ihren Kunden oder verschanzen Sie sich hinter E-Mails? Kleiner Check: Telefonverhalten113 .

Alexander von Humboldt Montag, 1. Februar 2010

Wohlstand ist, wenn man mit Geld, das man nicht hat, Dinge kauft, die man nicht braucht, um damit Leute zu beeindrucken, die man nicht mag…

113 http://unternehmenskick.de/0/tipps/entry/kleiner-check-

telefonverhalten/

160

←-


Peter Drucker, amerikanischer Managementberater (1909 – 2005) Montag, 1. Februar 2010

Management is doing things right, Leadership is doing the right things. Management macht die Dinge richtig, Führung macht die richtigen Dinge.

Wilhelm von Humboldt Montag, 1. Februar 2010

Im Grunde sind es immer die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.

Winston Churchill Montag, 1. Februar 2010

Es ist ein großer Vorteil im Leben, die Fehler, aus denen man lernen kann, möglichst früh zu begehen.

Warren Farrell Freitag, 29. Januar 2010

Der Feminismus hat darauf hingewiesen, daß Gott auch eine Frau sein kann. Daß möglicherweise auch der Teufel eine Frau sein kann, wurde aber nie erörtert. (Warren Farrell war jahrelang einziges männliches Mitglied in der Leitung der National Organization for Women in den USA. Während er für die Gleichberechtigung der Frauen kämpfte, wurde ihm klar, daß die Befreiung des weiblichen Geschlechts nur die eine Seite der Medaille sein kann.)

161


Erich Fromm Freitag, 29. Januar 2010

Menschen können zu verändernden Handlungen nur motiviert werden, wenn sie Hoffnung haben. Und sie können nur Hoffnung haben, wenn es eine Vision gibt; und sie können nur dann eine Vision haben, wenn man ihnen Alternativen zeigt.

Welche Geschichten wird man über Sie erzählen? Freitag, 29. Januar 2010

Spannende Lebensläufe hat es schon immer gegeben und globale Lebensläufe mit verschiedenen Identitäten sind keine Erfindung der Neuzeit. Mich interessieren besonders die Geschichten zwischen den Lebensstationen und welche Ursachen und Motive den Lebenslauf bestimmen. Und wenn ich

162


”Lebenslauf” schreibe, meine ich auch ”Lebenslauf” und nicht ”Arbeitslauf”, den wir häufig fälschlicherweise Lebenslauf nennen, obwohl hier meistens nur die beruflichen Stationen enthalten sind. Adam Forster hat keine Weltgeschichte geschrieben, er hat nichts erfunden und war keine Berühmtheit. Die kurze Beschreibung über ihn finde ich nicht nur spannend, weil Adam Forster ein entfernter Verwandter von mir war, sondern gerade wegen der Details, die zwischen den Zeilen stehen. Ich kann eine zielorientierte Persönlichkeit mit einem Hobby, das schon meditativen Charakter hat, auf der Suche nach Anerkennung mit preußischen Tugenden erkennen. War er ein unruhiger Geist, der nicht alles so akzeptierte, wie es war? • Adam Forster wurde als Carl August von Wiarda am 05.04.1848 in Emden geboren. Er war der fünfte Sohn von Christian Heinrich Wiarda, der einerseits Obergerichtsdirektor in Aurich und andererseits ein vollendeter Portraitmaler war. • Carl ging zur Militärschule, studierte Medizin und wurde Offizier bei den Preußen. In dieser Zeit wurde ihm das Eiserne Kreuz 1. Klasse verliehen. Nach seiner Verabschiedung emigrierte er nach Südafrika und heiratete die Tochter des Lord Mayor of Port Elizabeth. • Von Südafrika aus emigrierte er nach Australien und änderte seinen deutschen Namen Carl August von Wiarda in Adam Forster, um in der englischen Kolonie besser akzeptiert zu werden. • Mit 49 Jahren wurde er Registrator der pharmazeutischen Vereinigung von Australien. Hier arbeitete er 23 Jahre bis zu seinem Ruhestand. • Sein großes Interesse an den Pflanzen seines neuen Heimatlandes verbunden mit seinem ererbten zeichnerischen Talent waren die Basis für sein Ziel, 1000 Wildblumen zeichnerisch darzustellen. • Er schaffte 248 Zeichnungen in 8 Jahren bis er 1928 an einem Herzanfall starb. Der Verlag, der ihn beauftragt hatte, stellte die Zeichnung nun erst einmal für 10 Jahre ins Regal. Erst der Enkel des ursprünglichen Auftraggebers engagierte Thistle Yolette Harris als Texterin und stellte das Buch mit den vorhandenen Zeichnungen fertig. Es hat den Titel „Wild Flowers of Australia“.

163


Heute wird sein Erbe vom Council of Heads of Australasian Herbaria114 und natürlich von seiner Familie, den Forsters und den Wiardas, gepflegt.

Zeitung erstellen aus einem Blog Freitag, 29. Januar 2010

Vielleicht haben Sie ab und zu das Bedürfnis, einen Blog wie diesen fernab vom Rechner zu lesen. Einzelne Artikel lassen sich sehr gut am Rechner über die Druckfunktion ausdrucken. Wenn Sie aber z. B. die Einträge der letzten Woche zusammengestellt haben wollen und dann auch noch aus verschiedenen Blogs, reicht die Standard-Druckfunktion nicht mehr aus. Hier unterstützt Sie Tabbloid115 . Sie müssen sich nicht großartig registrieren, sondern müssen nur sagen, • welche Blogs Sie 114 http://www.anbg.gov.au/biography/forster-adam.html 115 http://www.tabbloid.com/

164


• in welchem Zeitabstand • an welche Email-Adresse geschickt haben wollen.

kleine Motivationshilfe Freitag, 29. Januar 2010

Von Natur aus liebe ich nicht gerade Risiken oder Abenteuer. Nun gibt es ab und zu für mich zu klären, ob ich wirklich das Materielle / Sichere brauche oder ob ich mich traue, das Neue mit unbekannten Chancen zu wählen. Und hier ist die Frage: ”Einen neuen Wagen oder Neues wagen?”

Henry Ford Donnerstag, 28. Januar 2010

Erfolg besteht darin, daß man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind.

Alfred Herrhausen Donnerstag, 28. Januar 2010

Jedes Problem in einem Unternehmen ist letztlich ein Personalproblem.

Lee Iacocca Donnerstag, 28. Januar 2010

Business ist nichts anderes als ein Knäuel menschlicher Beziehungen.

165


Platon Donnerstag, 28. Januar 2010

Beim Spiel kann man einen Menschen in einer Stunde besser kennenlernen als im Gespräch in einem Jahr.

Johann Wolfgang von Goethe Donnerstag, 28. Januar 2010

Erfolgreich zu sein setzt zwei Dinge voraus: Klare Ziele und den brennenden Wunsch, sie zu erreichen.

Seneca Donnerstag, 28. Januar 2010

Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind ein günstiger.

Werner Schneyder Donnerstag, 28. Januar 2010

Freundschaft ist, wenn dich einer für gutes Schwimmen lobt, nachdem du beim Segeln gekentert bist.

Antoine de Saint-Exupèry Donnerstag, 28. Januar 2010

Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht die Männer zusammen, um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten und Aufgaben zu vergeben, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem endlosen Meer.

166


Johann Wolfgang von Goethe Donnerstag, 28. Januar 2010

Wenn du eine weise Antwort verlangst, musst du vernünftig fragen.

Henry Ford Donnerstag, 28. Januar 2010

Henry Ford sagte einmal, als er gefragt wurde, woher er wußte, dass ein Massenauto vom Fließband die Massen begeistern würde: „Ich hatte so ein Gefühl. Hätte ich die Leute vorher gefragt, was sie wollen, so hätten sie schnellere Pferde und gemütlichere Kutschen verlangt.”

Rory Stewart Donnerstag, 28. Januar 2010

… Es geht nicht nur darum, genug zu delegieren und sich nicht bis in jedes Detail der Planung und Durchführung einzumischen. Sie müssen vielmehr akzeptieren, dass, wenn Sie Aufgaben delegieren, sage und schreibe 20 bis 30 Prozent ziemlich schieflaufen wird. Sie müssen wissen, wo Ihr Eingreifen erforderlich ist. Das ist keine Wissenschaft, und ich bin mir bewusst, dass ich oft falsche Entscheidungen getroffen habe. … Der Schotte Rory Stewart wurde nach einem 6000-Meilen-Fußmarsch durch den mittleren Osten Gouverneur in der irakischen Übergangsregierung. Ein täglicher Balanceakt zwischen Führungsstärke, Diplomatie und Improvisationstalent. Die härteste Managementschule der Welt. Harvard Businessmanager 1/2008, S. 106 ff.

167


Intelligentes Pricing – Potential für Ertragssteigerungen (Vortrag Marketing-Club 23.2.2010) Mittwoch, 27. Januar 2010

”Die Anbieter richten ihre Preise an Kosten, Wettbewerb und Krisenstimmung aus – nicht aber an der tatsächlichen Zahlungsbereitschaft der Kunden” sagt Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof. In einer breit angelegten Studie von der PFH Göttingen hat er über 1.800 Entscheider aus Unternehmen zur Preisfindung und Preissetzung (Pricing) befragt. Das Fazit lautet weitestgehend: Man hat keine explizite Preisstrategie, besitzt auch kein Preiscontrolling und verschenkt so realisierbare Gewinne. Intelligentes Pricing – Potential für Ertragssteigerungen heißt der Vortrag von Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof, in dem er realisierbare Wertschöpfungsmöglichkeiten anhand der Studie vorstellt und über erfolgreiche Praxisbeispiele des Pricing berichtet. Am Dienstag, 23. Februar 2009 um 19.00 Uhr im Hotel Freizeit In. Get together mit Getränken ab 18.30 Uhr. Anmeldung: Marketing-Club Göttingen e. V [Marketing-Club Vortrag 23.2.2010]116 .

Aristoteles Dienstag, 26. Januar 2010

Die Seele denkt nie ohne ein Bild.

116 http://www.marketingclub-goe.de/flycms/de/html/148/

Zmx5Y21z/100223_pricing.html?SID=JAkHAP93ff51#

168

←-


Philip Rosenthal (Prof.) Sonntag, 24. Januar 2010

Erfolg ist etwas Sein, etwas Schein und sehr viel Schwein.

Konfuzius Sonntag, 24. Januar 2010

Beobachte, wie er handelt, betrachte seine Motive und untersuche, worin er seine Ruhe findet. Wie könnte ein Mensch Dir dann noch etwas verbergen.

Vergütung im Vertrieb: Viele Unternehmen sind unzufrieden Samstag, 23. Januar 2010

… Erzielte Erträge sind wichtigstes Erfolgskriterium 70 Prozent der Unternehmen bemessen den Erfolg eines Vertriebsmitarbeiters anhand der erzielten Erträge, 52 Prozent nutzen den Parameter Umsatz und 48 Prozent die Marge. 23 Prozent leiten den Vertriebserfolg aus der Kundenzufriedenheit ab. Für die Studie „European Sales Compensation Survey” befragte die Personalmanagement-Beratung Hewitt Associates 138 Unternehmen aus 20 verschiedenen Branchen in 15 Ländern Europas.

169


viaVergütung im Vertrieb: Viele Unternehmen sind unzufrieden – businesswissen.de117 .

António R. Damásio Freitag, 22. Januar 2010

Emotionen sind kein Luxus, sondern ein komplexes Hilfsmittel im Daseinskampf.

R. Sprenger (managermagazin, 2008) Freitag, 22. Januar 2010

Menschen kommen zu Unternehmen, aber sie verlassen Vorgesetzte. (aus dem Amerikanischen, Quelle nicht bekannt: People join companies and leave bosses.)

Gustav Mahler Mittwoch, 20. Januar 2010

Tradition ist die Weitergabe des Feuers und nicht die Anbetung der Asche.

Woody Allen (*1935) Dienstag, 19. Januar 2010

Das Geheimnis des Erfolgs? Anders sein als die anderen.

117 http://www.business-wissen.de/vertrieb/verguetung-im-

vertrieb-viele-unternehmen-sind-unzufrieden/?ref=rss

170

←-


Wie gut können Sie telefonieren? Montag, 18. Januar 2010

Ein Test im Manager-Magazin misst, wie gut Sie telefonieren können. Sie können den Test gratis und anonym in einer Pause ausprobieren. Viel Erfolg! Telefon-Test: – manager-magazin.de118 .

Albert Einstein (deutsch-US-amerikanischer Physiker, 1879-1955) Montag, 18. Januar 2010

Phantasie ist wichtiger denn Wissen, denn Wissen ist begrenzt.

Ken Olsen (1977, Gründer von DEC) Montag, 18. Januar 2010

Es gibt keinen Grund dafür, dass jemand einen Computer zu Hause haben will.

118 http://www1.manager-magazin.de/active/karrierechk/fcgi/

←-

karrierechk-362048.fcgi

171


Wie nützen Blogs mittelständischen Firmen? Samstag, 16. Januar 2010

via Mittelstandscoach: Bilder, Videos, News & Blogs – Nur die umfassende Suchmaschinen-Strategie führt auf verschiedenen Wegen zum Ziel!119 . … Bloggen gehört heute einfach dazu. Ein probates Mittel, um mit zusätzlichen relevanten Suchwörtern bei Google gefunden zu werden und gleichzeitig ein wenig für die Kunden und/oder Lieferantenbindung zu tun, ist das Betreiben eines eigenen Blogs. Hierbei handelt es sich um eine Art Internettagebuch der Firma, wobei die aktuellen Beiträge immer an erster Stelle stehen. Google indiziert neue Blogbeiträge oft innerhalb von Minuten, so dass man mit Hilfe eines Blogs sehr gut auf aktuelle Themen eingehen kann. Da Google einerseits auch die Blogsuchergebnisse immer öfter in der normalen Suchansicht ergänzt und andererseits immer mehr Google-Nutzer auch die Blogsuche ansteuern, um gezielt nach Blogbeiträgen zu suchen, ist auch das Bloggen eine rationale Strategie, um noch mehr Besucher über Suchmaschinen auf sich aufmerksam zu machen. Fazit: Google ändert einerseits die Darstellung der Suchergebnisse an sich. Wer diese neue Wahrnehmungswelt als Chance begreift, kann über Aktivitäten in den Bereichen Bild, Video, News und Blogging noch mehr Wahrnehmung auf sich selber ziehen. Wer hier nicht aktiv wird, droht an Aufmerksamkeit zu verlieren.

←-videos-news-blogs-nur-die-umfassende-suchmaschinen ←-strategie-fuehrt-auf-verschiedenen.html?utm_source ←=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+ ←mittelstandscoach+%28Aktuell+auf+mittelstandscoach.de%29

119 http://www.mittelstandscoach.de/nachricht/article/bilder

172


Dietrich Bonhoeffer Freitag, 15. Januar 2010

Den größten Fehler, den man im Leben machen kann, ist, immer Angst zu haben, einen Fehler zu machen.

Ein Appell für Denktage zwischen den Monaten Freitag, 15. Januar 2010

Wie ist es Ihnen ”zwischen den Jahren” ergangen? Ich konnte folgende Beschreibung super nachvollziehen: Neue Zeitdimension für 2010: Zwischenzeiten für gute Vorsätze « Südniedersachsens Beratungs-Blog120

Blogs, Feeds, Podcast, Xing: Warum und wie geht das? Mittwoch, 13. Januar 2010

Blogs, Feeds, Podcast, Xing, Twitter usw. sind sogenannte Web 2.0 Instrumente. Und warum machen die Homepage-Betreiber sowas? Klar, es geht darum, die Leute öfter auf die eigenen Seiten aufmerksam zu machen, um Beziehungen immer wieder zu stärken. Das ist natürlich auch ein Vertriebsthema. • Ein Blog (Wortkreuzung aus engl. World Wide WeB und Log für Logbuch) ist ein auf einer Website geführtes Journal.

←neue-zeitdimension-fur-2010-zwischenzeiten-fur-gute- ←vorsatze/

120 http://beratungniedersachsen.wordpress.com/2010/01/15/

173


• Feed (engl.: feed „Einspeisung“, „Zufuhr”) oder Newsfeed wird als jargon-sprachliche Bezeichnung verwendet für elektronische Nachrichten. Feeds werden meist von den Betreibern von Nachrichtenseiten, Weblogs und Foren angeboten, um über neue Artikel und Beiträge auf deren Website zu informieren. Weiterlesen: PDF-Datei121

Johann Heinrich Pestalozzi Dienstag, 12. Januar 2010

Wer sich nicht selbst helfen will, dem kann niemand helfen.

Göttinger Wirtschaftsdienst Dienstag, 12. Januar 2010

Aktuelle Informationen aus Südniedersachsen, Nordhessen und Nordthüringen | Göttinger WirtschaftsDienst122

Regional-Journal für Südniedersachsen Dienstag, 12. Januar 2010

Das neue Regional-Journal ist erschienen: http://www.regjo.de/download/SNDS_IV_2009_web.pdf

←AwVertrieb_Web20_nuetzlich_fuer_mich_01.pdf 122 http://www.goettinger-wirtschaftsdienst.de/flycms/ 121 http://www.wertvoller-vertrieb.de/blog/

174


Willkommen im Beratungs-Blog nicht nur für den Süden von Niedersachsen Dienstag, 12. Januar 2010

Sie denken unternehmerisch und arbeiten im ”Dreiländereck” Niedersachsen, Hessen, Thüringen? Sie haben Interesse an wertvollen Kontakten und Ideen, die Ihnen was bringen? Surfen Sie in diesem Beratungs-Blog. Machen Sie mit: Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Kommentare. Die teilnehmenden Berater123 kommen aus Südniedersachsen, Nordhessen und Westthüringen.

viel zu tun im neuen Jahr Donnerstag, 7. Januar 2010

Da die Süddeutschen noch nicht wieder ”an Bord” sind, nutze ich die Woche, um all das aufzuarbeiten, was vor Weihnachten liegen geblieben ist. Eben war MEIN Vorwerk-Vertreter da – ich stand wohl mal wieder auf seiner Liste. Er versuchte, mich – mal wieder – von einer Produktvorführung zu überzeugen: • auch nach sehr deutlichen Signalen insistierte er weiter, • auf die Frage nach meinem Nutzen sprach er von seinem Nutzen, • nach mehreren klaren ”Neins” meinerseits kam ein SonderpreisArgument, • die Verabschiedung macht keine Lust auf ein zukünftiges Gespräch.

123 http://beratungniedersachsen.wordpress.com/mitglieder/

175


Ich gehe einfach mal davon aus, dass das Verkaufen von Staubsaugern zur Zeit schlecht läuft, aber mit diesem Verhalten schlägt der Vertreter Türen zu, die in Zukunft eventuell offen gewesen wären. Ich konnte nicht erkennen, dass das dem Verkäufer klar war. Wie sieht gerade Ihr Geschäft aus? Wie gehen Sie mit der Situation um, wenn Sie viele ”Körbe” bekommen? Nutzen Sie jeden Kontakt, um auszuloten, wie offen die Tür zur Zeit ist, und was Sie tun können, um die Tür ein Stück weiter zu öffnen. Erzeugen Sie Resonanz, sonst fällt die Tür ins Schloss.

Cyrill N. Parkinson, britischer Publizist Mittwoch, 6. Januar 2010

Wo immer in der Kommunikation ein Vakuum entsteht, werden Gift, Müll und Unrat hineingeworfen.

Mahatma Gandhi Mittwoch, 6. Januar 2010

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du.

Konfuzius Dienstag, 5. Januar 2010

Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.

176


Gotthold Ephraim Lessing Dienstag, 5. Januar 2010

Der Langsamste, der sein Ziel nicht aus den Augen verliert, geht noch immer geschwinder, als jener, der ohne Ziel umherirrt.

Laotse Dienstag, 5. Januar 2010

Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg.

Abschiedsvortrag von Schulz von Thun 23.10.2009 Dienstag, 5. Januar 2010

Friedemann Schulz von Thun hat psychologische Erkenntnisse seit den 70er Jahren in die Praxis und das Leben integriert. Seine Standardwerke ”Miteinander reden” finden wir heute in jeder größeren Buchhandlung. Professor Schulz von Thun hat nun seinen Abschiedsvortrag gehalten, der sehr höhrenswert ist. Gönnen Sie sich diese wertvollen 100 Minuten. http://lecture2go.uni−hamburg.de/suche/−/s/10197124

Mark Twain Sonntag, 3. Januar 2010

Eine schlechte Angewohnheit kann man nicht aus dem Fenster werfen. Man muss sie die Treppe herunterboxen. Stufe für Stufe.

124 http://lecture2go.uni-hamburg.de/suche/-/s/10197

177


Rezept für das neue Jahr von Goethes Mutter (Katharina Elisabeth Goethe) Donnerstag, 31. Dezember 2009

Man nehme 12 Monate, putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und zerlege sie in 30 oder 31 Teile, so dass der Vorrat für ein Jahr reicht. Jeder Tag wird einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor. Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu, einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und eine Prise Takt. Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen. Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit.

Goethes Mutter (Katharina Elisabeth Goethe) Donnerstag, 17. Dezember 2009

Rezept für das neue Jahr: Man nehme 12 Monate, putze sie sauber von Neid, Bitterkeit, Geiz, Pedanterie und zerlege sie in 30 oder 31 Teile, so dass der Vorrat für ein Jahr reicht. Jeder Tag wird einzeln angerichtet aus einem Teil Arbeit und zwei Teilen Frohsinn und Humor. Man füge drei gehäufte Esslöffel Optimismus hinzu, einen Teelöffel Toleranz, ein Körnchen Ironie und eine Prise Takt. Dann wird die Masse mit sehr viel Liebe übergossen. Das fertige Gericht schmücke man mit Sträußchen kleiner Aufmerksamkeiten und serviere es täglich mit Heiterkeit.

178


Alfred Herrhausen Donnerstag, 17. Dezember 2009

Wer sich selbst nicht zu führen versteht, kann auch andere nicht führen.

USB-Stick passend zur Jahreszeit Dienstag, 15. Dezember 2009

http://www.fabidoo.com/de/w/1X5M6H2 http://www.fabidoo.com/de/w/HK8FTT2

Johann Wolfgang von Goethe Montag, 7. Dezember 2009

Ich kehre in mich selbst zurück, und finde eine Welt.

Autor nicht bekannt Montag, 23. November 2009

Als wahrer Gottesfreund musst Du die Argumente des Teufels kennen.

Dwight D. Eisenhower Freitag, 13. November 2009

Was nicht auf einer einzigen Manuskriptseite zusammengefaßt werden kann, ist weder durchdacht noch entscheidungsreif.

179


Mark Twain Freitag, 13. November 2009

schrieb einmal einem Freund einen langen Brief und schrieb: â&#x20AC;?Entschuldige diesen langen Brief, ich hatte keine Zeit, mich kurz zu fassen.â&#x20AC;?

Talmud Freitag, 13. November 2009

Meine Gedanken formen meine Worte, meine Worte formen meine Taten, meine Taten formen meine Gewohnheiten, meine Gewohnheiten formen meinen Charakter mein Charakter formt mein Schicksal.

Seneca Freitag, 13. November 2009

An unseren Meinungen leiden wir mehr als an den Ereignissen.

Autor nicht bekannt Freitag, 13. November 2009

Erfolg ist das Erreichen eines Zieles

180


Film zur Vorbereitung für Ziel- und Gehaltsvereinbarungen Freitag, 13. November 2009

Dan Pink (amerikanischer Karriereberater) untersucht das Rätsel der Motivation, wobei er mit einer Tatsache beginnt, die Sozialwissenschaftler kennen, die meisten Manager jedoch nicht: Herkömmliche Belohnungen sind nicht immer so effektiv wie wir meinen. Die Untertitel gibt es auch in Deutsch. http://www.ted.com/talks/dan_pink_on_motivation.html

Charles B. Handy (* 1932) irischer Wirtschafts- und Sozialphilosoph Donnerstag, 12. November 2009

Gute Manager inspirieren andere und helfen ihnen, etwas zu bewirken. Was wir brauchen, sind dienende Führungskräfte. Sie stehen nicht im Vordergrund, sondern agieren durch andere Menschen. Wie ein Filmregisseur. Den sieht man auch nie und kennt ihn nur durch seine Arbeit.

181


Konfuzius Donnerstag, 12. November 2009

Wenn du liebst, was du tust, wirst du nie wieder in deinem Leben arbeiten.

Jean Paul Getty Donnerstag, 12. November 2009

Wenn man einem Menschen trauen kann, erübrigt sich ein Vertrag. Wenn man ihm nicht trauen kann, ist ein Vertrag nutzlos.

Erich Kästner Donnerstag, 12. November 2009

Bei Vorbildern ist es unwichtig, ob es sich dabei um einen großen toten Dichter, um Mahatma Gandhi oder um Onkel Fritz aus Braunschweig handelt, wenn es nur ein Mensch ist, der im gegebenen Augenblick ohne Wimpernzucken gesagt oder getan hat, wovor wir zögern.

Kurt Tucholsky Donnerstag, 12. November 2009

Wenn man einen Menschen richtig beurteilen will, so frage man sich immer: „Möchtest du den zum Vorgesetzten haben?”

Abraham Lincoln Donnerstag, 12. November 2009

Die Henne ist das klügste Geschöpf im Tierreich. Sie gackert erst, nachdem das Ei gelegt ist.

182


Konfuzius Donnerstag, 12. November 2009

Erzähle es mir und ich werde es vergessen, zeige es mir und ich werde mich erinnern, lass es mich tun und ich werde es behalten.

Gerhard Bronner Donnerstag, 12. November 2009

Fairness ist die Kunst, sich in den Haaren zu liegen, ohne die Frisur zu zerstören.

Henry Ford Donnerstag, 12. November 2009

Das Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen.

Demokrit Donnerstag, 12. November 2009

Es werden mehr Menschen durch Übung tüchtig als durch ihre ursprüngliche Anlage

183


Lee Iacocca Donnerstag, 12. November 2009

Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei Worte reduzieren: Menschen, Produkte und Profite. Die Menschen stehen dabei immer an erster Stelle. Wenn man kein gutes Team hat, kann man mit den beiden anderen nicht viel anfangen.

Unternehmerwitz Donnerstag, 12. November 2009

Ein Bewerber stellt sich vor. „Haben Sie etwas gelernt?”, fragt der Chef. „Nein”, antwortet der Bewerber schlicht. Der Chef atmet erleichtert auf: „Gott sei Dank! Dann müssen wir Sie wenigstens nicht umschulen.”

Beobachtung von Veränderungen Mittwoch, 11. November 2009

Ab und zu komme ich auch in Stuttgart-Degerloch-Mohringen-Fasanenhof vorbei. Ich habe hier über 5 Jahre gearbeitet und gelebt und bin heute immer wieder bei Geschäftspartnern und Freunden. Gestern abend bin ich wieder durchgefahren und natürlich schaue ich gerne links und rechts, was sich so verändert hat. Beim Bäcker dort an der Ecke habe ich oft Butterbrezen gekauft, auch den Matratzenladen und den Metzger (Maultaschen) kenne ich gut. Nur die Leuchtschriften an den Bürogebäuden haben sich verändert. Dort hängen neue Namen – und zwar immer wieder neue Namen – sozusagen Company rotation.

184


Wie und von wem wird hinter diesen Glasfassaden bei so häufigen Identitätswechseln an Themen wie Kundenorientierung, Beziehungsaufbau, Empfehlungsmarketing usw. gearbeitet?

Autor nicht bekannt Dienstag, 10. November 2009

Frauen von heute sind ein Problem für die Männer von gestern.

Gelungene Verkäufe und Vorbereitung weiterer Erfolge Dienstag, 10. November 2009

Ein gelungener Verkauf ist für mich, wenn Verkäufer, Auftraggeber des Verkäufers und Kunde nach dem Verkauf das Gefühl haben, dass es genau so beim nächsten Mal auch sein sollte. Das Gefühl aller Teilnehmer hinterher: ”Okay, ich musste an der und der Stelle nachgeben, die haben ganz schön tough verhandelt. Aber ich hatte das Gefühl, dass alle an einem guten Ergebnis interessiert waren und das Ergebnis stimmt ja nun auch.” Der Käufer erzählt das überall herum, der Verkäufer ist schon wieder in Aktion und der Verkaufsleiter hat was in der Kasse. Dazu kann auch gehören, dass ein Verkäufer einmal von einem Kauf abrät, um Folgeschäden zu vermeiden: „Gnädige Frau, die weiße Jacke steht Ihnen wirklich prima, aber als Geschäftskleidung im Gartencenter ist sie untauglich.” Hier kommt das Kassenklingeln nur etwas später, aber es kommt. Dazu gehört auch, dass der Verkäufer seinen Kunden gerade auch dann besucht, wenn dort Kurzarbeit angesagt ist und der Kunde in den nächsten Wochen nichts kaufen wird. In diesen Phasen geht es primär um die Betonung der persönlichen Beziehung (”bei dem Verkäufer habe ich ein gutes Gefühl”) und Langfristigkeit und erst sekundär um das funktionale Tagesgeschäft.

185


Ich weiß, dass das nicht immer gelingt, aber die innere Haltung in diese Richtung ist schon eine Menge wert. Ob als Akquisiteur, Berater, Betreuer, Projektabwickler usw. ist dabei erstmal zweitrangig. Wichtig ist, dass Sie Freude an Ihrem Tun haben und dass Sie ein Ziel vor Augen haben, denn Kunden können nur begeistert sein, wenn auch der Verkäufer das Leuchten in den Augen hat.

John Lennon Montag, 9. November 2009

Life happens, while you make other plans.

Plutarch Montag, 9. November 2009

Wer bei einem Lahmen wohnt, lernt hinken.

Ihr Auftritt beim Kunden – wer geht vor? Freitag, 6. November 2009

Sie sind mit einer Gruppe oder einem Gesprächspartner im Gebäude unterwegs. Nun kommt eine Tür oder Sie wollen mit dem Fahrstuhl fahren. Wer geht vor? Genau, das ist eine Fangfrage. Sie wissen ja gar nicht, in welcher Beziehung Sie in diesem Beispiel zu Ihren Begleitern stehen. Es ist sinnvoll, die folgenden Reihenfolge einzuhalten: 1) Rang, Hierarchie 2) Alter, Zugehörigkeit 3) Geschlecht

186


Das ist in der Theorie klar und präzise. In Ihrer Firma geht also der Kunde voran, auch wenn er jünger ist als Sie und auch wenn er männlich und Sie weiblich sind. Soweit zur Theorie: In der Welt da draußen ist die Praxis oft eine ganz andere. Den Fall, dass sich zwei gleichzeitig durch eine Tür quetschen wollen, habe ich persönlich noch nie erlebt. Den umgekehrten Fall, dass jeder dem anderen den Vortritt lässt, den gibt es viel häufiger. Viele meiner Gesprächspartner sind im Rang und Alter höherrangig, aber die meisten bestehen darauf, dass ich, weil weiblich, vorgehe. Und selbstverständlich beharre ich nicht auf meinem Recht, nach meinem Begleiter zu gehen. Der Höherrangige hat eben auch das Recht, die Reihenfolge nach seinem Gusto zu ändern. Ich freue mich jedesmal, wenn so eine Situation zu einem kleinen, persönlichen, gemeinsamen Lächeln führt. Dieses kurze Lächeln bringt viel – auf diese Weise entstehen und wachsen Beziehungen. Und Höflichkeit ist sowieso ein tolles Fundament für alle Regeln im Umgang miteinander. Eine kleine Geschichte am Rande: Einer meiner ersten Chefs kannte die Reihenfolge-Regel, die aber seiner Erziehung, Frauen gegenüber höflich zu sein, widersprach. Seine kreative Lösung? Im Institut ging er vor, er war schließlich der Chef. Wenn wir gemeinsam auf einer Dienstreise waren, ging er vor, er hatte schließlich eine Dame dabei … PS: Sie denken, dieses Thema ist eine lächerliches, unwichtiges Detail? Mag sein, aber wenn Sie Beziehungen aufbauen und pflegen sind diese Kleinigkeiten das Salz in der Suppe bis hin zum ausschlaggebenden Faktor bei einer Vertragsverhandlung.

Laotse Freitag, 6. November 2009

Nichtstun ist besser als mit Mühe nichts zu schaffen.

187


Marilyn Monroe Freitag, 6. November 2009

Karriere ist etwas Herrliches, aber man kann sich in einer kalten Nacht nicht daran wärmen.

Remarque Freitag, 6. November 2009

Den Charakter eines Menschen erkennt man dann, wenn er Vorgesetzter geworden ist.

Charles de Montesquieu Freitag, 6. November 2009

Wenn du regieren willst, darfst du die Menschen nicht vor dir herjagen. du musst sie dazu bringen, dir zu folgen.

Aenne Burda, zur Feier ihres 90. Geburtstags Freitag, 6. November 2009

MerkwĂźrdig, die jungen Frauen wollen heute alle gleich aussehen. Als ich jung war, wollte ich nur eins â&#x20AC;&#x201C; anders sein als alle anderen und Erfolg haben!

188


Henry Ford Freitag, 6. November 2009

Zusammenkommen ist ein Beginn, Zusammenbleiben ein Fortschritt, Zusammenarbeiten ein Erfolg.

Lesenswerte Bücher zum Gender-Thema Donnerstag, 5. November 2009

Immer wieder einmal begegnet mir das Thema ”Mann-Frau”, neudeutsch ”Gender”, weil wir im Deutschen kein Wort dafür haben, wenn es um soziale Unterschiede zwischen Männern und Frauen geht. In meinen Vorträgen und Workshops z. B. zu Führungsstilen oder Kundenorientierung schwingt häufig die Frage mit: Gibt es einen männlichen Führungsstil oder eine weibliche Vertriebstechnik? Zum Gender-Thema gibt es fast unendlich viel Literatur: • mit mittelalterlichen Thesen, • mit politischen Absichten, • aggressiv oder harmonisierend, • gleichmachend oder differenzbetonend, • feministisch oder chauvinistisch, • humoristisch usw. Sucht man nach Literatur, die einfach nur sachlich ist, auf wissenschaftlichen Fakten beruht und und auch die neueren Erkenntnisse der Neurobiologie mit einbezieht, wird die Literaturliste erstaunlich kurz. Wenn Sie zu diesem Thema etwas lesen wollen oder müssen, empfehle ich deshalb folgende Bücher (lassen Sie sich von den Buchtiteln bitte nicht abschrecken): Das Geschlechterparadox: über begabte Mädchen, schwierige Jungs und den wahren Unterschied zwischen Männern und Frauen

189


Band 748 von Schriftenreihe der Bundeszentrale für Politische Bildung, Bundeszentrale für Politische Bildung Bonn Autor Susan Pinker Verlag Bpb, 2008 ISBN 3893319255, 9783893319251 Länge 440 Seiten z. B. hier: http://www.bpb.de/publikationen/835PZ6.html Job-Talk.: Wie Frauen und Männer am Arbeitsplatz miteinander reden. Band 12408 von Goldmanns Taschenbücher Autor Deborah Tannen Verlag Goldmann, 1997 ISBN 3442124085, 9783442124084 Länge 446 Seiten z. B. hier: http://www.amazon.de/Frauen−M%C3%A4nner− ←Arbeitsplatz−miteinander−reden/dp/3442124085/ref=sr_11_1?ie ←=UTF8&qid=1257371751&sr=11−1 Männer- das schwache Geschlecht und sein Gehirn Autor Gerald Hüther Verlag Vandenhoeck & Ruprecht, 2009 ISBN 3525404204, 9783525404201 Länge 128 Seiten z. B. hier: http://www.amazon.de/M%C3%A4nner−schwache− ←Geschlecht−sein−Gehirn/dp/3525404204/ref=sr_11_1?ie=UTF8& ←qid=1257371623&sr=11−1

190


Gerald Hüther Mittwoch, 4. November 2009

02. November 2009, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung … In jeder neuen Generation muss jeder Junge, der auf die Welt kommt, die schmerzhafte Erfahrung machen, dass er den nötigen Halt nur findet, wenn er gewisse Erwartungen erfüllt. Aber das ist kein Wachstum, sondern Verbiegung oder Selbst-Abrichtung… Ich würde mir für unsere Jungs wünschen, dass sie statt Rollenspielern authentische Männer werden. Solche Jungs haben Halt in sich. Ein authentischer Mann ist einer, bei dem Denken, Fühlen und Handeln eine Einheit sind. Neurobiologisch spricht man von Kohärenz. Menschen, die diese Kohärenz verkörpern, haben eine besondere Ausstrahlung. Das nennt man Charisma…

Chinesische Weisheit Mittwoch, 4. November 2009

Wenn Du kein Lächeln hast, eröffne keinen Laden.

Chinesische Weisheit Mittwoch, 4. November 2009

Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzmauern, die anderen – Windmühlen.

Effizienter Umgang mit Telefonnervern Mittwoch, 4. November 2009

Montagmorgen, 7.30 Uhr. Pünktlich zum starken Kaffee klingelt zuhause das Telefon. Keine Rufnummernanzeige. Alle, die in Frage kommen, sind schnell durchgedacht – allzu viele, bei denen nicht sofort die Nummer aufleuchtet, sind es immerhin nicht mehr. Innerhalb von Sekunden ist klar: Um

191


diese Uhrzeit kann es eigentlich nur ein Notfall in der Familie sein. Doch nach dem Hechtsprung zum Telefon kommt es ganz anders… Mit penetrant freundlicher Stimme euphorisiert ein Ralf Sommer etwas von einem SuperPreis, ausgelobt vom Gewinnclub Deutschland. Ein Cabrio. 25.000 Euro soll es wert sein. Super. Ergänzt die Auto-, MP3-Player und ComputerSammlung aus all den jahrelang angepriesenen Gewinnen im Internet, in der Post und am Telefon bestimmt gut. Tatsächlich wird die durchgegebene Nummer – „damit unser Call-Center Ihre Angaben abgleichen und Ihnen Ihren Preis zukommen lassen kann” – notiert. Doch nicht etwa, um viel Geld bei einem tatsächlichen Anruf zu verlieren. Sondern um schleunigst eine Meldung an die Bundesnetzagentur zu machen. Für solche Fälle reicht eine formlose Mail an PDF-Formulars125 – eine Maßnahme, zu der jeder greifen sollte. Und vielleicht haben irgendwann all die Nachrichten auf dem Anrufbeantworter, die nervtötenden Anrufe im Vor-Arbeitsstress oder die noch nervenderen in der Post-Feierabend-Entspannung ein Ende. Quelle: Göttinger Wirtschaftsdienst, 03.11.2009, S. 4, Charlottes Stadtgespräch PS: und natürlich nur so lange zuhören, wie nötig, nichts sagen und möglichst schnell auflegen – auch bei menschlichen Telefonrobotern. Es funktioniert wirklich. Ich werde schon seit einigen Monaten verschont.

Thomas Alva Edison Montag, 2. November 2009

Erfolg hat nur, wer etwas tut, während er auf den Erfolg wartet.

Philipp Rösler, Bundesgesundheitsminister 10/2009 Montag, 2. November 2009

Ich bin meiner Frau sehr dankbar, dass sie Ja gesagt hat zu meinem Ministerjob. Wenn sie gesagt hätte, mach es nicht, hätte ich es nicht machen 125 http://www.bundesnetzagentur.de/media/archive/2921.pdf

192


können. Philipp Rösler, neuer Bundesgesundheitsminister

Marc Aurel Montag, 2. November 2009

Werde also nicht müde, deinen Nutzen zu suchen, indem du anderen Nutzen gewährst.

Autor nicht bekannt Montag, 2. November 2009

Wege, die man nicht geht, wachsen zu.

Franz Kafka Montag, 2. November 2009

Wege entstehen dadurch, dass man sie geht.

Manfred Spitzer, Hirnforscher Montag, 2. November 2009

Die Frage danach, wie man Menschen motiviert, ist etwa so sinnvoll wie die Frage ”Wie erzeugt man Hunger?”. Die einzige vernünftige Antwort lautet ”Gar nicht, er stellt sich von alleine ein”.

193


Schwedische Volksweisheit Montag, 2. November 2009

… denk daran, dass es der Gegenwind und nicht der Rückenwind ist, der einen Drachen steigen lässt.

Heinz Riesenhuber Montag, 2. November 2009

Der einzige Weg, nie auf die Nase zu fallen, ist der, stets auf dem Boden zu kriechen.

Autor nicht bekannt Montag, 2. November 2009

Die Straße des geringsten Widerstands ist nur am Anfang asphaltiert.

Erich Kästner Montag, 2. November 2009

An allem Unfug, der passiert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, sondern auch die, die ihn nicht verhindern.

Albert Einstein Montag, 2. November 2009

Der intuitive Geist ist ein heiliges Geschenk und der rationale Geist ein treuer Diener. Wir haben eine Gesellschaft erschaffen, die den Diener ehrt und das Geschenk vergessen hat.

194


Henry Ford Montag, 2. November 2009

Hätte ich die Menschen gefragt, was sie wollen, hätte ich statt Autos nur schnellere Kutschen entwickelt.

Henry Ford Montag, 2. November 2009

Erfolg besteht darin, dass man genau die Fähigkeiten hat, die im Moment gefragt sind.

Autor nicht bekannt Montag, 2. November 2009

Ein Wirt auf seiner Speisekarte: Wenn ich versuchen würde, es allen recht zu machen, wäre ich übermorgen pleite.

Autor nicht bekannt Montag, 2. November 2009

„Lass dir aus dem Wasser helfen, oder du wirst ertrinken“, sprach der freundliche Affe und setzte den Fisch sicher auf einen Baum.

Erasmus von Rotterdam Montag, 2. November 2009

Der Kern des Glücks: der sein zu wollen, der Du bist.

195


Albert Einstein Montag, 2. November 2009

Hätte ich ein Problem zu lösen, von dem mein Leben abhängt, so würde ich 90 % der Zeit einsetzen, das Problem zu entdecken und 10 %, es zu lösen.

Christian Morgenstern Montag, 2. November 2009

Vorsicht und Misstrauen sind gute Dinge, nur sind auch ihnen gegenüber Vorsicht und Misstrauen nötig.

Konrad Lorenz Montag, 2. November 2009

Gedacht heißt nicht immer gesagt, Gesagt heißt nicht immer gehört, Gehört heißt nicht immer verstanden, Verstanden heißt nicht immer einverstanden, Einverstanden heißt nicht immer angewendet, Angewendet heißt nicht immer beibehalten.

Heinrich Friedrich Karl Reichsfreiherr vom und zum Stein, preußischer Politiker Montag, 2. November 2009

Hüte dich vor dem Entschluss, zu dem du nicht lächeln kannst.

196


Eugen Roth Montag, 2. November 2009

Ein Mensch fühlt oft sich wie verwandelt, sobald man menschlich ihn behandelt.

Johann Wolfgang von Goethe Montag, 2. November 2009

Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst Du schönes Bauen.

George Bernard Shaw Montag, 2. November 2009

Die Strafe des Lügners ist nicht, dass ihm niemand mehr glaubt, sondern, dass er selbst niemandem mehr glauben kann.

Larry Winget Montag, 2. November 2009

Erfolg ist, all das in jedem Bereich seines Lebens zu sein, das man sein kann, ohne die Möglichkeit aufzugeben, auch alles in jedem anderen Bereich des Lebens zu sein, das man sein kann.

197


Michael Argyle, 1925 – 2002, englischer Sozialpsychologe Montag, 2. November 2009

Unter Macht wird das Vermögen verstanden, auf das Verhalten anderer Einfluss zu nehmen.

Max Weber Montag, 2. November 2009

Macht bedeutet jede Chance, innerhalb einer sozialen Beziehung den eigenen Willen auch gegen Widerstreben durchzusetzen, gleichviel, worauf diese Chance beruht.

Johann Wolfgang von Goethe, 1808 Montag, 2. November 2009

Unsere Vorfahren hielten sich an den Unterricht, den sie in ihrer Jugend empfangen, wir aber müssen jetzt alle fünf Jahre umlernen, wenn wir nicht ganz aus der Mode kommen wollen.

Stephen Covey Montag, 2. November 2009

Wenn Sie meinen, eine Person allein könne nichts bewirken, dann überlegen Sie mal, was ein einziger Zigarrenraucher in einem gut besetzten Restaurant anrichten kann.

198


Autor nicht bekannt Montag, 2. November 2009

Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst, sondern die Erkenntnis, dass etwas anderes wichtiger ist als die Angst.

Karen Heumann, Jung von Matt Vorstand 9/2008 Montag, 2. November 2009

Markenführung ist vor allem Führung – und die braucht Visionäres. Doch statt Magie greift der Absicherungswahn. Jung von Matt Vorstand Karen Heumann 9/2008

Chinesische Weisheit Montag, 2. November 2009

Vor einem Spiel sollten drei Dinge feststehen: die Spielregeln, der Einsatz und wann Schluss ist.

Lao Tse Montag, 2. November 2009

Wer viel über andere weiß, ist vielleicht gebildet, aber wer sich selbst kennt, ist klug.

199


Albert Einstein Montag, 2. November 2009

No problem can be solved from the same level of consciousness that created it. Probleme kann man niemals mit denselben Denkweisen lösen, durch die sie entstanden sind.

Kurt Tucholsky (1890-1935) deutscher Journalist, Satiriker und Zeitkritiker Montag, 2. November 2009

Erfahrung heißt gar nichts. Man kann eine Sache auch 35 Jahre falsch machen.

Wolfgang Amadeus Mozart Montag, 2. November 2009

Der schönste Teil beim Schöpfen einer Symphonie besteht darin, mir das Ganze auf einmal vorstellen zu können.

Warren Bennis, Führungs- und Teamexperte Montag, 2. November 2009

Es sind diejenigen am erfolgreichsten, in denen sich eine mäßige Begabung mit der Fähigkeit verbindet, auch angesichts einer Niederlage nicht aufzugeben.

200


Friedrich Nietzsche Montag, 2. November 2009

Eine Schlange, die sich nicht häutet, stirbt.

Autor nicht bekannt Montag, 2. November 2009

Man kann gegen Wellen ankämpfen oder sich von ihnen in die Zukunft tragen lassen.

Ashley Montagu Montag, 2. November 2009

Das Ziel des Lebens besteht darin, jung zu sterben und zwar so spät wie möglich.

Hans-Jürgen Walter Montag, 2. November 2009

Nur, weil ich etwas sollte, muss ich es nicht wollen, aber ich darf es wollen, obwohl ich es sollte.

Meike Wiarda Montag, 2. November 2009

Das Beste an einem guten Außendienst ist der Innendienst.

201


Aristoteles Montag, 2. November 2009

Freude an der Arbeit lässt das Werk trefflich geraten.

Meike Wiarda Montag, 2. November 2009

Ich kann nur dann jemanden wertschätzen, wenn ich die eigenen Werte und Werte des anderen kenne, respektiere und schätze.

Autor nicht bekannt Montag, 2. November 2009

Nicht die Fakten, sondern die Wahrnehmung von jemandem bestimmen die Wirklichkeit.

Nicola Fritze Montag, 2. November 2009

Glaube an den anderen immer ein bisschen mehr als der andere an sich glaubt.

Autor nicht bekannt Montag, 2. November 2009

Nur farblose Menschen sehen alles in schwarz-weiß.

202


Pablo Picasso Montag, 2. November 2009

Ein Maler ist ein Mann, der malt, was er verkauft. Ein K체nstler ist dagegen ein Mann, der das verkauft, was er malt. Pablo Picasso

Stanislaw Jercy Lec Montag, 2. November 2009

Autoverk채ufer verkaufen Autos, Versicherungsvertreter Versicherungen. Und Volksvertreter?

Gabriel Laub Montag, 2. November 2009

Der Wert der Ideale steigt. Wenigstens behaupten das diejenigen, die ihre Ideale erfolgreich verkauft haben.

Danny Kaye Montag, 2. November 2009

Es stimmt nicht, dass alles teurer wird; man muss nur einmal versuchen, etwas zu verkaufen.

Stephen Hawking Montag, 2. November 2009

Jede mathematische Formel in einem Buch halbiert die Verkaufszahl dieses Buches.

203


Erich Maria Remarque 1898-1970 dt. amerikanischer Schriftsteller Montag, 2. November 2009

Du kannst Dich in einen Erzengel verwandeln, ein Idiot oder Krimineller sein, niemand wird es bemerken. Aber wenn Dir ein Knopf fehlt, wird alle Welt es sehen. Erich Maria Remarque 1898-1970 dt. amerikanischer Schriftsteller

George Bernard Shaw Montag, 2. November 2009

Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedes Mal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch.

Kann man Loyalität und Treue anordnen? Montag, 2. November 2009

Früher war es nicht selbstverständlich, dass die Menschen, die in einer Stadt lebten, auch deren Bürger waren. In vielen Städten – so auch in Hardegsen – wurde zur Erlangung des Bürgerrechts ein Bürgereid geleistet. Dort wurden Rechte und Pflichten des Bürgers verankert. Die Frage, wie man miteinander umgehen will, wird auch heutzutage in Verträgen festgelegt: in Kauf- oder Arbeitsverträgen. Wie soll es laufen, wenn es gut läuft – oder nicht so gut läuft. 1716: ”… Also verpflichten wir uns hinwieder wolgemeldten Raht dieser Stadt und ganzer Bürgerschafft treu und holdt zu seyn. Der Stadt Bestes zu suchen und zu nutzen, in Raht und Taht nicht da zu sein, wo selbsten gegen den Raht oder dise Stadt wohl schädlich gehandelt werde. Sondern wenn Wir etwas schädliches erfahren solches sofort sagen und einen Jeden vor

204


Unheil warnen. Und wenn wir mit jemand in Streit gerathen nicht unser eigen Richter seyn noch andere Richter suchen sondern alles obgedachten Raht als erste Instantz ansehen und deren Herrschaft nicht entgehen sondern als gehorsame Bürger bezeigen und verhalten wollet. So wahr mir Gott helfe …” Ich finde die Formulierung mit ”Wir werden …” spannend. Hört sich (fast) nach einer Vereinbarung auf Augenhöhe an. 1785 heißt der Bürgereid nun Huldigungseid und enthält Formulierungen wie: ”…daß Ihr dem Magistrat hieselbst wollet treu hold und gehorsam seyn …”. Kein ”Wir” mehr, sondern mehr ein ”Ihr habt zu …”. Und 1815 hat das Ganze gar nichts mehr mit Augenhöhe und auch nicht mehr viel mit dem Leben in Hardegsen zu tun. Der Eid beginnt wie folgt: ”… Ihr sollet geloben und schwören einen Eyd zu Gott und auf seyn Heiliges Wort daß Ihr dem Könige und der Constitution des Reichs wolt gehorsam und treu seyn …”. Weiter geht es: ”… Besonders gelobe und schwöre ich, daß, nachdem ich zum Bürger hieselbst aufgenommen bin, den mir vorgesetzten Behörden namentlich auch dem magistrate (Bürgermeister und Rath) willige Folge und Gehorsahm leisten und meine Pflichten als Bürger gewissenhaft erfüllen und das Wohl der Stadt nach besten Kräften fördern will.” Hier wird das eigene Wollen, Loyalität und Treue von oben angeordnet. Es geht vorrangig um den Erhalt der Machtstrukturen. Heute wissen wir, dass man Vertrauen, Loyalität und Treue nur geschenkt bekommen kann. Wenn wir versuchen, Vertrauen einzufordern, geht ”der Schuss nach hinten los” – oft im wahrsten Sinne des Wortes. Wie gehen Sie und Ihre Kunden miteinander um? Welche Kultur haben Sie in Ihrem Unternehmen? Auszüge aus: Hardegser Stadtanzeiger, 30.10.2009, 47/44, S. 6

205


Wertvoller Vertrieb zum Hören: Podcast zum Abonnieren, hier: aktuelle Episode Mittwoch, 28. Oktober 2009

Wie managen Sie Ihr eigenes Unternehmen? Mittwoch, 28. Oktober 2009 20:00 Ich kann gut verstehen, dass viele auf DIE Manager schimpfen. Das gilt insbesondere dann, wenn der Schimpfer bei Job und Geld persönlich betroffen ist. Und dass dabei von einem oder anderen im Eifer des Gefechts ALLE Manager, Führungskräfte und Inhaber über einen Kamm geschoren werden, ist nachvollziehbar. Nun – wie sieht das mit Ihnen als Inhaber in Ihrem eigenen Unternehmen aus? „Wie, was soll das denn“, werden Sie jetzt vielleicht denken, „ich habe doch gar kein eigenes Unternehmen!” Hmmm, stimmt, formal gesehen sind Sie selbst keine GmbH oder Aktiengesellschaft, aber ich möchte Ihnen zeigen, dass Sie sich selbst sehr wohl als ein kleines Unternehmen betrachten können. 17 – Meike Wiarda – Wie managen Sie Ihr eigenes Unternehmen.mp3 (audio/mpeg-Objekt)126

Liste zum Abonnieren mit weiteren Podcatchern127

←%20Wiarda%20-%20Wie%20managen%20Sie%20Ihr%20eigenes%20 ←Unternehmen.mp3 127 http://podcast.wertvoller-vertrieb.de/index.xml 126 http://podcast.wertvoller-vertrieb.de/17%20-%20Meike

206


Effiziente Vorbereitung einer Präsentation Montag, 12. Oktober 2009

Jeder Verkäufer – nicht nur die, die in einer Schulung waren – wissen heute, dass bei einer Präsentation folgende Faktoren wirken: * nur ca. 10 % über den inhaltlichen Sachtext, * ca. 40 % über Sprache und Stimme des Vortragenden und * ca. 50 % über Körpersprache und Ausstrahlung. Studien von Hirnforschern belegen immer wieder neu, dass der sachliche Inhalt einer Präsentation nur wenig wirkt und dass unser Auftreten, die Überzeugung und das Engagement viel stärker wirken. Wenn ich Mitarbeiter und Führungskräfte im Vertrieb frage, wieviel Zeit auf die einzelnen Faktoren verwendet wird, wenn eine Kundenpräsentation vorbereitet wird, erhalte ich häufig folgende Infos: * ca. 50 % der Vorbereitungszeit für Text, * ca. 40 % der Vorbereitungszeit für Powerpoint, Rechner, Beamer * ca. 10 % der Vorbereitungszeit für den Auftritt und die Wirkung der vortragenden Person. Ich verstehe gut, wie es zu dieser Aufteilung kommt. Schließlich ist es wichtig, dass der Kunde die Vorzüge unserer Produkte und Dienstleistungen kennen lernt und soviele Präsentations-Chancen bekommen wir nicht. Allerdings wird durch die obige Aufstellung ziemlich schnell klar, dass wir die Vorbereitungszeit effizienter nutzen können. Wir überzeugen mit Stimme, (Körper-) Sprache und Ausstrahlung oder langweilen den Kunden, wenn wir die Grundregeln zwar kennen, aber nicht beachten und verwenden. Von den Amerikanern haben wir die SUCCES-Regel, die für jede Zuhörerschaft neu verwendet werden muss. Es gibt nicht den einen, tollen Vortrag, der bei jedem Kunden funktioniert. * Simplicity: Wie bringe ich meine zentrale Botschaft einfach rüber? * Unexpected: Wie wecke ich bei meinen Zuhörern Aufmerksamkeit für

207


meine Botschaft? * Concrete: Wie mache ich den Inhalt verständlich und einprägsam? * Credibility: Wie bringe ich meine Zuhörer dazu, mir zu glauben und zuzustimmen? * Emotional: Wie spreche ich meine Zuhörer emotional an? * Story: Wie bringe ich die Menschen zum Handeln? Für mutige Deutsche gibt Eckart von Hirschhausen folgendes Tipps zum Vortragen. Für ihn ist jeder Vortrag auch Entertainment. Entertainer sein heißt: * Aufmerksamkeit erzielen * Schweres leichter machen * lachen und lernen * Mut stärken * ein starkes Wir-Gefühl erzeugen * das Herz höher schlagen lassen * Lust auf etwas machen * einen Gleichklang erzeugen * die Stimmung heben Ich wünsche Ihnen und Ihren Zuhörern viel Freude in Ihrer nächsten Präsentation.

Gesprächseinstieg bei der Telefonakquise Donnerstag, 10. September 2009

Sie haben einen Firmennamen, einen Ansprechpartner, eine Nummer und wollen etwas verkaufen? Los geht’s: Bevor Sie zum Hören greifen, hilft eine kurze Vorbereitung: • Freuen Sie sich auf das Gespräch. Sie werden gleich mit einem interessanten Menschen sprechen, für den Sie eine nützliche Dienstleistung bzw. ein nützliches Produkt haben.

208


• Was könnte für Ihren Gesprächspartner nützlich sein? Was wissen Sie schon über ihn oder über sie? Sie haben Ihre Stichworte auf Ihrer Gesprächsnotiz stehen? Dann kann es losgehen: • Natürlich kennen Sie Ihre Mikropräsentation. Fast noch besser gefällt mir der Begriff ”Vorstellungslyrik”. Eine spannende Vorstellung Ihrer Persönlichkeit in Kurzfassung, die Ihr Gegenüber neugierig auf Sie persönlich macht. Gehen Sie schon in der Anrede auf ihn oder sie ein: ”Guten Tag, Hallo, Moin moin, Grüß Gott. Mein Name ist MEIKE WIARDA vom WERTVOLLEN VERTRIEB”. Diese ersten 10 Worte gehören zu den wichtigsten Präsentationen, die Sie in Ihrem Berufsleben (und nicht nur dort) halten. Rasseln Sie sie nicht runter wie ein auswendiggelerntes Gedicht in der Schule. Ihre Vorstellungslyrik ist für den Bauch des Kunden gedacht, weniger für die Ohren. Tragen Sie Gedichte lieber im Stehen oder im Sitzen vor? Wo steckt am meisten Energie drin? Nehmen Sie Ihre Mikropräsentation auf, passen Sie sie an die jeweilige Situation an und üben Sie sie. Welches Tempo ist gut, wie ist die passende Stimmlage, hört man die Freude auf das Gespräch in Ihrer Stimme? • Ihr nächster Satz präsentiert dem Gesprächspartner seinen Nutzen. Was braucht er? Mehr Sicherheit, mehr Design, weniger Kosten, höhere Umsätze? Schaffen Sie es, wieder in 10 Worten zu präsentieren? Da Ihr Gesprächspartner diesen Nutzen nicht sehen kann, verwenden Sie konkrete Bilder statt abstrakter Begriffe: ”Sie können in Zukunft … fertig haben, bevor Ihr Chef danach fragt, Herr Meyer!” Überlegen Sie sich, ob Sie zwischen Ihrer Vorstellungslyrik und der Nutzenpräsentation eine Pause machen. Wie meldet sich Ihr Gesprächspartner? Wenn Sie Hintergrundgeräusche hören, legen Sie eine kurze Pause ein, damit Ihr Ansprechpartner die Chance zum Nachfragen hat. Ich stelle immer wieder fest, dass insbesondere erfahrene Gesprächspartner die Pause als höflich empfinden. Sogenannte Hardseller sprechen an dieser Stelle ohne Punkte und Komma weiter. Irgendwann wird Ihr Gesprächspartner etwas sagen: er unterbricht Sie, nutzt die Pause oder sagt etwas nach der Nutzenpräsentation.

209


• Legen Sie nun Ihren inneren Schalter ganz bewusst um – von ”Senden” auf ”Empfangen”. • Vergessen Sie erstmal Ihren eventuell vorhandenen Gesprächsleitfaden. • Hören Sie zu, welche Worte Ihr Gesprächspartner benutzt, was er sagt und was Sie zwischen den Zeilen erspüren. Denken Sie sich in die Lage des Gesprächspartners hinein. Dieses ”Aktive Zuhören” können Sie gar nicht häufig genug anwenden und üben.

Auch Vertriebsprofis sollten ausspannen Montag, 17. August 2009

In der ”Sendung mit der Maus” ging es gestern um das Ausspannen. Der Begriff kommt daher, dass, als Kutschen noch das Standardverkehrsmittel waren, die Pferde in das Geschirr eingespannt und am Ende des Tages wieder ausgespannt wurden. Die Pferde wurden von sämtlichen Riemen und Zügeln befreit und kamen auf die Weide oder den Stall, um ausgespannt zu fressen und zu ruhen. Pferde können auf diese Weise wieder Kraft für den nächsten Tag schöpfen. Der Urlaub bei den Menschen ist ebenfalls dafür da, auszuspannen. Viele Kunden und Kollegen sind gerade in Urlaub oder kommen gerade wieder und mir fällt auf, dass viele nur halb ausgespannt haben. Es gab immer noch den einen Riemen oder anderen Zügel, den sie beim Ausspannen mit sich herumtrugen. Dabei hatten sie sich selbst nicht ganz ausgespannt oder es gab andere, die sie nicht ganz ausspannen ließen und auf Emails oder Telefonate Antworten haben wollten. Halb ausgespannt führt aber dazu, dass die Leistungsfähigkeit sich nicht voll regenerieren kann. Bei Pferden wäre das Tierquälerei.

210


Auftragseinbruch bei Neu- oder bei Stammkunden? Dienstag, 11. August 2009

Zur Zeit drückt der Schuh stark beim Thema: ”Wo und wie bekommen wir neue Kunden”. Im Gespräch wird mir dann erläutert, dass das Auftragsvolumen für die Zukunft nicht gut aussieht oder Produktionsmitarbeiter schon in Kurzarbeit geschickt wurden. Letzte Woche formulierte es ein Gesprächspartner so: ”Im Bereich Komponenten werden zur Zeit die Überstunden abgebaut.” Es wäre an dieser Stelle von mir nicht besonders hilfreich, wenn ich fragen würde, warum ich nicht schon früher angerufen worden bin, obwohl das sinnvoll gewesen wäre. Was ich aber schon frage ist, • wie die Aufträge bisher auf Neu- bzw. Stammkunden verteilt sind, • welche (auch vermuteten) Gründe es für den Auftragseinbruch gibt und • mit welchen Maßnahmen mein Gesprächspartner schon begonnen hat, um gegenzusteuern. Außerdem frage ich, ob Aufträge über Kundenempfehlungen entstehen und wie die Auftragslage bei Stammkunden aussieht. Manchmal erfahre ich an dieser Stelle, dass die Stammkunden auch nicht mehr so viele Aufträge erteilen. Oder ich höre eine etwas zögerliche Antwort, dass bei den Stammkunden soweit alles okay wäre, aber über Empfehlungen gäbe es kaum noch Aufträge. Oder ich bekomme gesagt: ”… der eine oder andere bestellt nicht mehr bei uns, als wir nachfragten, sagten sie, wegen der Preise …” Bei meinen eigenen Einkäufen von Supervisionen, Hotelangeboten, Büromaterial und vielen privaten Anschaffungen achte ich selbst auf ein für mich passendes Preis-Leistungs-Verhältnis und frage mich: ”Was habe ich davon, wenn ich bei Anbieter A oder B kaufe.”, ”Würde ich mich nach dem Kauf im Wiederholungsfall für den gleichen Lieferanten entscheiden?”. Wenn ich z. B. mit einem Hotel nicht zufrieden war, komme ich einfach nicht wieder, erzähle anderen davon und bei Standard-ZufriedenheitsNachfragen, z. B. am Morgen an der Hotelrezeption, antworte ich möglichst energiesparend. Ich bin bereit, mehr Energie in die Antwort zu investieren

211


und detailliert zu reklamieren, wenn ich wiederkommen will, ich aber etwas geändert haben möchte. ”Woanders gab es das billiger” kann auch so eine energiesparende Antwort sein. Muss es nicht sein, kann es aber sein. Ist es wirklich immer der Preis? Die Amerikaner haben in einer anonymen Studie nach den Ursachen von Kundenverlusten gefragt und folgendes herausbekommen: • 5 % kaufen nun bei Freunden • 9 % kaufen anderswo günstiger • 1% waren gestorben • 14 % hatten sich ergebnislos beschwert • 3% waren umgezogen und • 68 % fühlten sich missachtet.

Es gibt keine Fehler im Vertrieb Montag, 27. Juli 2009

Das Wort ”Fehler” ist einer der stärksten Energieräuberworte überhaupt. Sobald in einem Gespräch das Wort ”Fehler” fällt, gehen diejenigen, die das Wort hören in Deckung oder an die Decke. Ich selbst halte das Wort ”Fehler” für sehr monströs, aber wenig hilfreich. Natürlich höre und verwende ich das Wort selbst – wenn Sie einmal drauf achten, fällt Ihnen erst auf, wie häufig es verwendet wird – lasse das Wort aber nicht mehr als Energieräuber zu. Dafür verwende ich folgende Vorgehensweise: • Ich mache mir bewusst, dass ich das Wort ”Fehler” höre oder verwende. Das ist nicht selbstverständlich und es dauert einige Zeit, bis man es sich antrainiert hat. • Ich überlege mir, ob in der betreffenden Situation ”Fehler” für ”Schlamperei”, ”Prioritätsrang” oder ”Lernchance” steht. Wenn ich das Wort ”Fehler” höre, frage ich also, ob ”Schlamperei”, ”Prioritätsrang” oder ”Lernchance” gemeint ist. Bevor ich selbst das Wort ”Fehler” verwende, mache ich mir selbst klar, was ich meine.

212


Wann haben Sie das letzte Mal einen Fehler gemacht? Welche Unterkategorie passt am besten? Letzte Woche wurde ich von einem Kunden versetzt, weil er sich unseren Termin nicht notiert hatte. Ich habe mit ihm über diese Lernchance gesprochen, er meinte, es wäre Schlamperei von ihm gewesen. Dieses Erlebnis hat unsere Beziehung eher gestärkt als geschwächt. Das Vergessen eines Hochzeitstages während einer Dienstreise ist vielleicht eine Frage der Priorität. Haben Sie mit einem Mitarbeiter schon einmal über sein fehlerhaftes Verhalten gesprochen? Was haben Sie wirklich gemeint? Haben Sie sich selbst schon einmal wegen eines Fehlers beschimpft (”Warum bin ich zu blöd, um an …. zu denken …?”)? Worum ging es dabei? Wenn ich versuche, ein Ereignis gemeinsam mit meinem Gesprächspartner einzuordnen, ermögliche ich eine Lösungssuche auf Augenhöhe und kann mir überlegen, wie ich eine Wiederholung vermeide. Hier gehört die Energie hin.

Voraussetzungen, um im Vertrieb erfolgreicher zu werden Freitag, 17. Juli 2009

Wenn ich meine Kunden oder Kollegen frage, wie sie Erfolg definieren, bekomme ich einen ganzen Strauß an Antworten. Was heißt für Sie, mehr Erfolg im Vertrieb zu haben? Grundsätzlich ist Vertriebserfolg das positive Ergebnis der Arbeit des Vertriebsteams, wobei ein bestimmter Zeitraum betrachtet wird. Ich weiß am Ende dieses Zeitraums nur dann, ob ich erfolgreich war oder nicht, wenn ich weiß, wo ich heute stehe. Wenn ich nicht weiß, wie und wo wir heute erfolgreich sind, fehlt mir jedweder Maßstab, um wirklich zu wissen, ob wir erfolgreicher geworden sind. Außerdem brauche ich eine Richtung. Kein Navigationssystem berechnet einen Weg, wenn ich nicht vorher sage, wo es hingehen soll. Und es ist nur mit festgelegtem Ziel in der Lage, Alternativrouten zu berechnen. Die meisten Navis berechnen die Strecke zeitoptimiert. Sie können aber auch den kürzesten, den spritsparendsten oder den schönsten Weg wählen. Es ist also sinnvoll, Kriterien festzulegen, die als Messgrößen für den Geschäftserfolg genutzt werden können.

213


An welchen Kriterien machen Sie Ihren vertrieblichen Erfolg fest? Ist es wirklich der Umsatz? Oder die Anzahl der Kundenbesuche pro Woche? Mehr Erfolg kann auch heißen, mehr Empfehlungen durch Stammkunden erhalten zu haben. Es bringt sehr viel, den Erfolgsnebel mit einprägenden Kriterien zu strukturieren. Anhand der Kriterien können dann Messgrößen festgelegt werden. Es ist aus meiner Erfahrung heraus nicht lächerlich, an dieser Stelle darauf hinzuweisen, dass Messgrößen von den Kriterien abgeleitet werden müssen – nicht umgekehrt. Manchmal werden Größen, die einfach messbar und in Excel abzubilden sind, verwendet und davon Kriterien abgeleitet. Sie führen sich auf diese Weise im wahrsten Sinne des Wortes ”an der Nase herum”. Auch kann – bei sorgfältiger Festlegung der Kriterien – Erfolg heißen, dass für z. B. 1 Jahr die Kosten für ein bestimmtes Vertriebssegment steigen. Dieses 1 Jahr ist eben nur ein Ausschnitt auf dem Weg zu einem längerfristigen Ziel, z. B. dem Aufbau neuer Geschäftsfelder. Der Massstab ist aber, dass Soll- und Istgrößen gegenüber gestellt werden und dass die Richtung stimmt. Halten Sie Status quo, Ziele, Ideen, Kriterien, Messgrößen usw. in einem Vertriebsplan fest, den Sie im Team vereinbaren. Vertriebsleitung ist die Dienstleistung des Vertriebsleiters, die dazu dient, dass das Vertriebsteam die vereinbarten Ziele mit möglichst geringen Aufwand und langfristigen Perspektiven erreicht.

Heiko Mell: Vertrieb o. ä.?, VDI nachrichten Nr. 17, 28.4.2000 Donnerstag, 16. Juli 2009

… dem bleibt immer noch wenig hinzuzufügen … Frage eines Lesers: Ich bin Maschinenbaustudent…. überlege jedoch, ob die Arbeit im Entwicklungsbereich meinen Fähigkeiten und Interessen auf Dauer gerecht werden wird. …Ich denke darüber nach, ob eine Tätigkeit im Vertrieb das Richtige für mich ist. …Wie schätzen Sie die Chancen für Ingenieure ein, in Unternehmensberatungen, sozusagen an der Schnittstelle von Betriebswirtschaft und Technik, eine Stelle zu bekommen?

214


Antwort von Heiko Mell: … Also zur Entwicklung. Das ist ganz sicher eine Kerndisziplin ”ingenieurmäßiger” Tätigkeit. Ihre Überbetonung im Studium ergibt sich ”automatisch” dadurch, dass wichtige Konkurrenzdisziplinen (wie zum Beispiel der Vertrieb) im Studium, ja im Bewusstsein vieler Professoren gar nicht vorkommen. Vertrieb jedoch ist die zentrale Disziplin jeder Marktwirtschaft. Das ”Verkaufen” von Produkten und/oder Leistungen ist alleiniger Zweck der ganzen betrieblichen Übung. Jede Form eines Denkens in der Richtung, die Technik etwa sei ”edler” als der Vertrieb, geht absolut an der Realität vorbei. Als etwas vereinfachter Versuch einer Erklärung für berufsunerfahrene Nichtkaufleute: Das einzige Ziel des einzelnen Unternehmens ist es, Gewinn zu erwirtschaften. Gewinn ohne Umsatz, also die Summe aller erzielten Verkäufe, ist nicht möglich. Die Technik nun liefert mit Entwicklung und Produktion, mit Qualitätswesen und Instandhaltung, mit Kundendienst und Anwendungsberatung einen zentralen Baustein, der es ermöglicht, Umsatz zu machen. Aber dieser Baustein ist – immer aus der Sicht des einzelnen Unternehmens – nicht unverzichtbar. Man kann Getriebe, die man verkauft, selbst entwickeln und bauen oder im Ausland zukaufen, beispielsweise. Mögen dann dort zusätzliche Arbeitsplätze für Entwicklungs- und Produktionsingenieure entstehen – in diesem einzelnen Unternehmen wären sie entfallen. Vertrieb aber findet im Kontakt mit dem Kunden statt. Und man kann und wird ihn grundsätzlich nicht in fremde Hände geben, ihn schon gar nicht ins Ausland delegieren. Vertrieb also ist die zentrale Säule marktwirtschaftlichen Tuns. Und mag auch die Bedeutung des ”Katalogverkäufers” (der Standardprodukte nach Katalog offeriert) durch Internet und andere Lösungen in Zukunft stark zurückgehen, so ist doch gerade der ”Ingenieur im Vertrieb” zukunftssicher, weil unverzichtbar. Schließlich offeriert er keine simplen Produkte, sondern kundenbezogene technische Problemlösungen. Und er geht mit Menschen um – was er als Anspruch begreifen und was seiner Begabung entsprechen muss. Ist das gegeben, erschließen sich be-

215


rufliche Chancen ohne Grenzen. Und um ein Vorurteil aus der Welt zu schaffen: Mit dem ”Klinkenputzen” beispielsweise des Zeitschriftenwerbers, der auch ein ehrenwerter Beruf sein kann, hat die Tätigkeit des Vertriebsingenieurs bei seinen industriellen Kunden nichts zu tun. Da oft gefragt wird, wie man Vertriebsbegabung möglichst sicher erkennt, hier meine auf ganz persönlicher Erfahrung beruhende Auflistung von Kriterien, von denen die meisten (am besten alle) erfüllt sein sollten: 1. Mindestens ein Bruder oder eine Schwester sollten vorhanden sein (”Einzelkinder verkaufen nix”). 2. Keine durchgängigen ”sehr guten” Noten aus Schule und Studium (”Einser-Kandidaten verkaufen nix”). 3. Im Rahmen der vielen Nebentätigkeiten, die ein Student so ausübt, sollte sich mindestens eine mit verkäuferischer (Kunden)-Orientierung befinden (”Talent bricht sich Bahn”). 4. Kontaktstärke soll sich zeigen z. B. durch Pflege eines größeren, intensiv betreuten Freundeskreises (”Kontakte sind alles”). 5. Im Hobbybereich sollten sich möglichst keine Aktivitäten finden, die eher introvertierte Menschen anziehen, die gern mit sich allein sind (Beispiele möchte ich hier bewusst nicht aufführen, ich habe auch so schon Gegner genug). Auf mich übrigens trifft diese Einstufung absolut zu – wegen Verstoßes gegen ein Zentral- Kriterium bin ich ein schlechter Verkäufer. Und bitte: Es geht bei dieser Aufzählung nur um Talent zum Vertrieb, die Kriterien machen nicht den ”besseren Menschen” aus. Selbstverständlich wird sich irgendwo auch ein erfolgreicher Vertriebsleiter mit EinserExamen finden – hier geht es um statistisch relevante Auffälligkeiten, nicht um absolute Aussagen. Was es sonst noch so gibt an Möglichkeiten für Ingenieure? Steht alles jede Woche in den VDI nachrichten und in anderen Zeitungen (Rubrik: Stellenangebote). Eine bessere Übersicht über den Arbeitsmarkt in Deutschland gibt es nicht! Selbstverständlich dürfen Sie nicht nur nach AnfängerAnzeigen suchen, sondern müssen sich auch auf die Inserate für berufserfahrene Interessenten konzentrieren. Was dort steht, ist im Lande gefragt.

216


Was dort über Monate hinweg nicht auftaucht, sollten Sie auch nicht unbedingt anstreben, ohne sich des Risikos bewusst zu sein, eine ”schwer verkaufbare” Qualifikation zu erwerben. Seien Sie vorsichtig mit ”Schnittstellen”. Ich weiß, dass junge Menschen das ganz toll finden. Aber die ”Musik” spielt jeweils in den Hauptgebieten, weniger dazwischen. Wenn beispielsweise jemand an der Schnittstelle zwischen Produktion und Controlling sitzt oder zwischen Vertrieb und AV – was wird der anschließend, wer befördert ihn wohin? Sagen wir es einmal so: Schnittstellen sind mitunter sehr spannend und auch sehr wichtig, aber oft weniger ”karriereträchtig”. Unternehmensberatungen sind ein anderes Thema, für mich übrigens eher keine Schnittstelle. Standardanforderungen sind Uni-Abschluss, tolles Examen, oft Promotion, Auslandssemester – und der Job gilt allein unter Aspekten der zeitlichen Belastung als sehr(!) hart. Der Berufsstart dort kann kein Standardeinstieg sein, er passt nur zu speziell begabten und interessierten Menschen. Außerdem gehen die meisten davon nach zwei bis drei Jahren wieder und suchen den Umstieg hin zu ”klassischen” Unternehmen – sie betrachten die Beratertätigkeit als eine Art allgemeines, nicht auf ein einziges Unternehmen bezogenes Traineeprogramm. Aber es kann später einem Bewerbungsempfänger durchaus lieber sein, der Kandidat hätte diese zwei bis drei Jahre in einem produzierenden Unternehmen verbracht, am besten in einem seiner Branche. So überaus und überall beliebt sind Berater übrigens auch nicht – vor allem nicht in Firmen, die gerade von einem Beratungsunternehmen ”durchrationalisiert” worden sind. Aber es gibt auch nette (Berater), Sie sehen es an mir. Link zum Artikel im Internet128 .

Dramen im Vertrieb Mittwoch, 8. Juli 2009

Anregungen aus dem wertvollen Vertrieb – ”Dramen im Vertrieb” auf 2 Seiten: ←aktuelle_ausgabe/heikomellrecherche.asp?number=1485

128 http://www.vdi-nachrichten.com/vdi-nachrichten/

217


Link PDF-Datei129 Diese Anregung ist nützlich für Sie? Bitte schenken Sie mir Ihr Feedback.

Bestehen Sie den Lieferantentest? Dienstag, 7. Juli 2009

Anregungen aus dem wertvollen Vertrieb – ”Bestehen Sie den Lieferantentest” auf 2 Seiten: Link PDF-Datei130 Diese Anregung ist nützlich für Sie? Bitte schenken Sie mir Ihr Feedback.

Ist “eigentlich” eigentlich ein Vertriebsthema? Freitag, 3. Juli 2009

Ich habe mir vor ein paar Jahren am Silvesterabend vorgenommen, das Wort „eigentlich” nicht mehr zu verwenden. Dieser Vorsatz hört sich einfach an, war aber nur sehr schwierig umzusetzen. Wir verwenden ständig Füllwörter wie allerdings, eigentlich, hinsichtlich, nichtsdestotrotz, nämlich, offensichtlich, gewissermaßen usw.. Füllwörter (ich persönlich mag den Ausdruck „Luftballons“) sind die Wörter, die wir weglassen können, ohne dass sich der Sinn eines Satzes ändert. Dass ich mir „eigentlich” als Füllwort abgewöhnt habe, war schwierig, aber sinnvoll. Die gleichen Worte können auch Modalpartikeln sein, d.h. sie können Modalität in einem Satz ausdrücken (Quelle: Wikipedia). Ihre Funktionen sind vielfältig. Häufig sind sie wertend, weshalb man sie auch für den Ausdruck

129 http://blog.wertvoller-vertrieb.de/__oneclick_uploads

/2009/07/awvertrieb_dramen_im_vertrieb01.pdf 130 http://wiardawv.files.wordpress.com/2009/07/ ←awvertrieb_bestehen_lieferantentest_011.pdf

218

←-


von Emotionen gebraucht. Modalpartikeln können nicht weggelassen werden, ohne die Bedeutung eines Satzes entscheidend zu verändern. Die Bedeutung eines Modalpartikels ist meist nur im Kontext (und von Muttersprachlern) zu erfassen. Sie treten hauptsächlich in der gesprochenen Sprache auf. Sparsam eingesetzt würzen sie einen Text und lassen ihn lebendiger wirken. In der Schriftsprache werden sie in fast jeder Textsorte verwendet; sie gelten aber als stilistisch unfein. Das Deutsche ist im Vergleich zu vielen anderen Sprachen eine an Modalpartikeln reiche Sprache. Griechisch und Japanisch beispielsweise haben viele Modalpartikeln, wohingegen Englisch und Französisch meist andere Mittel wie die Betonung nutzen. Das erklärt auch, warum Sätze mit Modalpartikeln so schwierig zu übersetzen sind. Beispiele für deutsche Modalpartikeln sind: • „ja” in „Ich habe Sie ja gestern schon einmal angerufen.” (=wie ich Ihnen jetzt mitteile) • „doch” in „Ich habe Ihnen das doch beim letzten Mal mitgeteilt.” (= wie Sie wissen müssten) • „vielleicht” in „Ich bin vielleicht ein Tollpatsch.” (= es ist kaum zu fassen, wie sehr) • ”mal” in „Vielleicht kannst Du das mal machen.” (= machst du das endlich, wie lange muss man noch warten) • „eigentlich” in „Ich wollte eigentlich nach Hause.” (=statt einer Ablehnung, wenn der Chef noch was erledigt haben will) Ich finde, das Thema hat sehr viel mit Kommunikation im Vertriebsumfeld zu tun – und ist doch „eigentlich” ganz interessant, oder?

Kundenorientierung – nicht nur aus Freundlichkeit Donnerstag, 2. Juli 2009

Vor einem halben Jahrhundert, als in Deutschland noch wenig über Kun-

219


denorientierung nachgedacht wurde (die einen taten es einfach, die anderen ließen es sein), definierte Erich Gutenberg das Ausgleichsgesetz der Planung. Hört sich beim ersten Mal trocken an, beim zweiten Mal trivial, aber es lohnt sich, ein drittes Mal hinzuschauen: Demnach müssen sich alle Teilpläne eines Plans dem Teilplan anpassen, in dessen Bereich der Engpasssektor liegt. Logisch. In unserer Welt des Wettbewerbs sieht es wie folgt aus: der Engpasssektor ist der Vertrieb, weil wir weniger verkaufen als produzieren können. Bei Anbietern, die ein Monopol haben, ist der Engpasssektor vielleicht der Auftragseingang, aber in den meisten Betrieben ist der Engpass der Vertrieb. Die Führungsaufgabe besteht nun darin, den Engpass zu beseitigen oder möglichst wenig eng zu gestalten. Durch echte Alleinstellungsmerkmale wie Produktinnovationen oder mit Kultprodukten kann es gelingen, den Engpass zu beseitigen. In allen anderen Fällen planen, leiten, koordinieren und kontrollieren wir alle Prozesse, die den Engpass möglichst durchlässig machen. Das ist der Grund warum – vorausgesetzt der Vertrieb ist der Engpass – der Kunde im Mittelpunkt der Planung stehen muss.

Perfekte Vertriebsshow im Theaterrestaurant Donnerstag, 26. März 2009

Es gibt sie, die Highlights in der Gastronomie. Oft gerade dort, wo man sie gar nicht vermutet. Erinnern Sie sich daran, wann Sie das letzte Mal perfekten Service genossen haben? Hier ist mein aktuelles Erlebnis: Gerade in den Räumen eines Theaters sind die Cafés oder Restaurant nicht berauschend. Die Besucher können ja nirgendwo anders ihren Pausenkaffee ordern – und so wird der Kunde oft auch behandelt. Ganz anders unser gestriges Erlebnis im Theater Göttingen: Es war Mittwoch und mitten in der Woche ist es schon eine organisatorische Leistung von uns, um 19:45 in der Vorstellung zu sein. 20 Minuten vorher waren wir tatsächlich da – mit einem Bärenhunger, und wussten, dass das Magenknurren während der Vorstellung wohl nicht besser werden würde. Wir hatten

220


nun nicht viel Hoffnung, sprachen aber einen Kellner an, ob wir noch etwas essen könnten. Er fragte: ”Gehen Sie in die Vorstellung? Dann wäre noch eine Suppe möglich.” Keine große Rumlaberei, knapp und präzise. Alle Tische waren besetzt und trotzdem fand uns seine Kollegin 1 Minute später, um den Brotkorb zu servieren und nach Getränken zu fragen. Die beiden Angestellten hatten sich abgestimmt! 5 Minuten später kam die Suppe – auf Tellern statt in Suppentassen, ”damit sie nicht so heiß ist”. Der Kellner hatte nachgedacht! Aufs Bezahlen mussten wir auch nicht warten; natürlich gab es ein sattes Trinkgeld. Pünktlich zum 2. Klingeln saßen wir auf unseren Plätzen. Und nur am Rande erwähnt: die Vorstellung ”Frühlingserwachen” war auch noch gelungen.

Motivierende Kundengespräche Freitag, 22. August 2008

Anregungen aus dem wertvollen Vertrieb - Motivierende Kundengespräche auf 2 Seiten: Link PDF-Datei131 Diese Anregung ist nützlich für Sie? Bitte schenken Sie mir Ihr Feedback.

Wieso Vision und nicht Audion? Freitag, 4. Juli 2008

Hier geht es heute nicht um die Fragen, ob wir Visionen brauchen oder nicht, sondern um die Frage, warum Visionen Visionen heißen und wo sie sitzen. Ich habe noch mal schnell im Lexikon nachgeschaut: Vision kommt aus dem Lateinischen visio, visionis >das Sehen, Anblick, Erscheinung< zu videre >sehen<. Eine Vision ist ein in z. B. meiner Vorstellung besonders von der Zukunft entworfenes Bild. Zu einer Vision gehört also: ←/2008/08/awvertrieb_motivierende_kundengesprache01.pdf

131 http://blog.wertvoller-vertrieb.de/__oneclick_uploads

221


• Ich kann sie mir vorstellen. • Ich habe ein inneres Bild. Sie sitzt nicht vor meinem Auge, sondern hinter meinem Auge. • Sie beschreibt etwas in der Zukunft. Wieso nun nicht „Audion“? Ich glaube schon, dass z. B. Beethoven sehr viele Audionen hatte. Er hat die Musik schon gehört, bevor er sie geschrieben und bevor sie gespielt wurde. Und er hat noch Musik hören können, als er schon taub war. Auch wir haben Audionen, wenn etwas in uns „zum Klingen gebracht wird”. Jubelrufe intonieren wir anders als trauernde Worte. Meine Audionen sind für mich die Begleitmusik für viele Lebensszenen. Und diese Szenen brauchen einen gestalterischen Entwurf. Eine Vision ist so ein gestalterischer Entwurf. Eine Vision ist keine Wirklichkeit. Ich kann eine Vision nicht anfassen. Das hört sich so an, als wenn eine Vision etwas Flüchtiges ist. Wenn also mehrere Menschen gemeinsam eine Vision haben (wollen), ist es notwendig, die inneren Bilder der Beteiligten einander vorzustellen, zu beschreiben, abzugleichen und abzubilden. Es entsteht ein gemeinsames Bild davon, wie etwas in Zukunft sein könnte. Wie stellt man nun einander seine Visionen vor? Dafür gibt es kein Schulfach und auch kein Computerprogramm, dafür sind Kommunikation und Vertrauen notwendig. Nur, wenn ich auch bereit bin, meine inneren Bilder herauszurücken, kann die Vorstellung meiner Bilder gelingen. Es funktioniert am besten, wenn ich anderen plastisch mit Händen und Füßen erzähle, was ich mit meinem inneren Auge sehe. Dabei kann ich ruhig meine Augen zumachen! Gibt es dreidimensionale, farbige Bilder und Szenen? Wer würde was wo machen? Wo ist Nebel und was steckt im Nebel? Hören Sie Klänge (Audionen)? Welche Auswirkungen hätte die Vision auf mich und andere? Welche Gefühle, wie Angst oder Freude, habe ich dabei. Gelingt es uns, eine Vision zu beschreiben?

222


Suche nach den Schuldigen – nicht nur im Vertrieb Mittwoch, 16. April 2008

Gedicht von Eugen Roth: Bei der Suche nach den Schuldigen kommt man zur Einsicht. Ein Mensch beweist uns klipp und klar, dass er es eigentlich nicht war. Ein anderer Mensch mit Nachdruck spricht: Wer es auch sei – ich war es nicht! Ein dritter läßt uns etwas lesen, wo drinsteht, dass er’s nicht gewesen. Ein vierter weist es weit von sich: Wie? sagt er, was? Am Ende ich? Ein fünfter überzeugt uns scharf, Dass man an ihn nicht denken darf. Ein sechster spielt den Ehrenmann, der es gewesen nicht sein kann. Ein siebter..- kurz, wir sehen’s ein: Kein Mensch will es gewesen sein. Die Wahrheit ist in diesem Falle: Mehr oder minder war’n wir’s alle.

223


Überreden oder überzeugen? – Weshalb die Römer untergegangen sind. Dienstag, 15. April 2008

Die alten Römer haben zwischen ”überreden” und ”überzeugen” nicht unterschieden (lat. persuadere). Kein Wunder, dass diese Weltmacht untergegangen ist. Natürlich kennen und nutzen Sie den Unterschied, oder? Worum geht es nun beim ”Überreden” Worum geht es nun beim ”Überreden”? Beim Überreden soll der andere meine Meinung übernehmen. In Werbung und Propaganda wird häufig überredet. Im Verkauf wird dort überredet, wo es ein Hinterher nach dem Verkaufsabschluss nicht gibt oder nicht berücksichtigt wird („Wenn wir den Auftrag jetzt nicht bekommen, sind wir pleite…“). Allgemein wird in Gesprächen überredet, in denen der Überredende die kurzfristige Zustimmung des Gegenüber braucht. Oder anders formuliert: dem Überredenden ist der mittel- und langfristige Preis seines Überredens nicht bewusst oder zweitrangig. Haben wir es eilig, geraten wir häufig in die Kommunikationsform des Überredens. Das innere Gefühl des Überredenden ist dabei „Los, nun mach‘/unterschreib’/kauf’ schon endlich …”, manchmal sagt er es sogar laut. Natürlich finden wir solche Gespräche nicht nur im Vertrieb, sondern auch in Gesprächen zwischen Kollegen, Personen verschiedener Hierarchiestufen und sogar (oder besonders?) im Freundeskreis oder der Familie. Der Preis für das Überreden ist häufig hoch. Auf der Seite des Überredeten: er fühlt sich ”über den Tisch gezogen”. So fehlt in der folgenden Ansprache des Vertriebsleiters an den Mitarbeiter die Wahlfreiheit des Mitarbeiters: „Hier, das ist die Zielvereinbarung für nächstes Jahr. Unterschreiben Sie bitte unten links.” Der Überredete fühlt sich innerlich nicht an die aus seiner Sicht erzwungene Zustimmung gebunden – es ist keine Vereinbarung, sondern nur eine Anweisung zum Unterschreiben.

224


Jedes Problem mit einer solchen Nicht-Vereinbarung wird dem angelastet, der überredet hat. Wenn Sie überreden, nehmen Sie eine Hypothek auf, deren Preis Sie häufig in der Zukunft präsentiert bekommen. So verhält sich Ihr Kunde vielleicht bei einer Reklamation extrem stur oder Ihnen gelingt kein Anschlussgeschäft. Es kann sein, dass der Kunde nicht bereit oder fähig ist, eine Entscheidung zu treffen. Wer kennt nicht den Kunden, der zaudert und förmlich danach schreit, überredet zu werden. Oft ist er im ersten Augenblick auch dankbar, dass ihm die Entscheidung abgenommen wurde und ist seinem Retter dankbar. Wichtig ist, zu erkennen, ob und warum man als Retter den Kunden überredet. Die gefühlte Verantwortung für die Kaufentscheidung liegt in diesem Fall nicht beim Kunden, sondern beim Verkäufer. Das geht auch in vielen Fällen gut. Es kann aber auch sein, dass der Kunden seinen Verkäufer bei einem Problem postwendend verantwortlich macht: ”Wenn Sie nicht gewesen wären, hätte ich mich ganz anders entschieden!”. Auch Verkaufstechniken wie Ja-Straßen und Suggestivfragen sind für mich meistens Überreden-Varianten. Wenn mich ein Verkäufer anspricht mit: „Sie möchten doch bestimmt auch, dass …“, schrillen bei mir ein paar Alarmglocken. Das kann auch dann gelten, wenn mögliche Fragen und Argumente des Gegenüber vorweggenommen und für die eigene Argumentation verwendet werden: „Sie könnten natürlich jetzt einwenden, dass …, aber unser Produkt …”. In jedem Fall legt Ihr Gegenüber mit seiner Wahrnehmung fest, ob gerade überredet oder überzeugt wird. Was kennzeichnet nun also das Überzeugen? Überzeugende Gespräche Überzeugende Gespräche Derjenige, der überzeugt, lässt dem Gesprächspartner die Wahl der Entscheidung. Derjenige, der überzeugt wird, stimmt freiwillig einem Angebot zu. Diese Form benötigt am Anfang mehr Vorbereitung, Übung und Zeit vom Verkäufer. Ich muss weg von den Standardfloskeln und die Begeisterungsfaktoren meiner Produkte und Dienstleistungen kennen, die der Kunde braucht. Und zwar nicht irgendein Kunde, sondern der, der mir gegenüber sitzt. Schaffe ich es, den Kunden zu überzeugen, habe ich

225


nicht nur einen neuen Auftrag in der Tasche. Ein echt positives Kauferlebnis erzählen die Käufer ca. 3 mal weiter. Empfehlungen sind nun einmal das Salz in der Vertriebssuppe. Eine langfristige Mitarbeiter- oder Kundenbindung benötigt den überzeugenden Kommunikationsstil. Die Zeit, die Sie in diese Bindung investieren, zahlt sich mittel- bzw. langfristig insbesondere auch finanziell mit einem hohen Prozentsatz aus.

Wirkung von Veränderungen Dienstag, 8. April 2008

Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Schutzmauern, die anderen – Windmühlen. (Chinesische Weisheit)

Das Kundengespräch, auch auf die Verpackung kommt es an Samstag, 5. April 2008

Anregungen aus dem wertvollen Vertrieb – “Das Kundengespräch, auch auf die Verpackung kommt es an”132 auf 2 Seiten. Diese Anregung ist nützlich für Sie? Bitte schenken Sie mir Ihr Feedback.

Präsentieren mit Powerpoint Donnerstag, 3. April 2008

Anregungen aus dem wertvollen Vertrieb – Präsentieren mit Powerpoint auf 2 Seiten:

←awvertrieb_kundengesprach_auch_auf_verpackung_kommt_es_an0241 ←.pdf

132 http://wiardawv.files.wordpress.com/2008/04/

226


Link PDF-Datei133 Diese Anregung ist nützlich für Sie? Bitte schenken Sie mir Ihr Feedback. awvertrieb_prasentieren_mit_powerpoint_02.pdf134

Marktlücke: Haben Sie schon eine Freiraucheinrichtung? Dienstag, 1. April 2008

Heute habe ich im Radio gehört, dass Raucher, die im Auto rauchen, ähnlich häufig in Unfälle verwickelt sind wie Mobiltelefonierer ohne Freisprecheinrichtung. Nun, wenn man ohne Freisprecheinrichtung beim Telefonieren erwischt wird, gibt das einen Punkt in Flensburg. Logischerweise ist wohl kurzfristig damit zu rechnen, dass Rauchen im Auto ebenfalls das Punktekonto auffüllen wird. Nun kennen wohl die meisten 1 oder mehrere folgender Szenarien: • Das eigene Handy ist nicht kompatibel zur Freisprecheinrichtung vom Kollegen, Schatzi-Mausi oder Mietwagen. • Die Freisprecheinrichtung tut nicht (Bluetooth soll ja manchmal auch richtig aufregend sein). Deshalb braucht man bei einem neuen Auto einen Mietwagen (s.o.). • Das Blättern von Nummern im Handy halte ich ebenfalls für ziemlich aufregend. • Der Spitzenreiter aus meiner Sicht ist das Telefonieren mit einem Anrufbeantworter, der von dem Fahrer verlangt, Nummern einzugeben.

←awvertrieb_prasentieren_mit_powerpoint_0221.pdf 134 http://wiardawv.files.wordpress.com/2008/04/ ←awvertrieb_prasentieren_mit_powerpoint_0221.pdf 133 http://wiardawv.files.wordpress.com/2008/04/

227


Auf jeden Fall löst das Telefonieren mit einer Freisprecheinrichtung bei einer Gruppe entspannende Gefühle aus: es sind die Controller der Firmen, die Freisprech-einrichtungen bauen. Nun aber zurück zum Rauchen im Auto. Falls nun wirklich das Verbot kommt, eine Zigarette im Auto in der Hand zu halten, ist dringend eine Lösung für die rauchenden Mitbürger zu entwickeln. Das in diesem Zusammenhang geäußerte Ansinnen, im Auto einfach nicht zu rauchen, wurde offensichtlich durch eine Gruppe von Nichtrauchern formuliert. Da nun Freisprecheinrichtungen erlaubt sind, ist schnellstmöglich eine Freiraucheinrichtung zu konstruieren, die folgenden Kriterien standhalten muss: • Die Hände bleiben beim Rauchen frei. Das Kramen nach Zigaretten und Anzünder bei gleichzeitigem Wechsel des Radioprogramms muss durch eine Freiraucheinrichtung natürlich nicht abgefangen werden. Schließlich müßte eine Freiraucheinrichtung auch nicht mehr leisten als eine Freisprecheinrichtung. • Verschiedene Optionen wie Inhalieren / Paffen bzw. Geschmackssorten müssen einstellbar sein. • Das Saugen an der Zigarette ist ein wesentliches Genusskriterium beim Rauchen und muss durch die Freiraucheinrichtung mit abgedeckt werden. • Mitfahrende Personen konnten bisher ohne eigene Kosten mitrauchen. Es ist zu prüfen, inwieweit die Beifahrer nun selber rauchen müssen oder ob diese Anforderung von der Freiraucheinrichtung mit abgefangen werden kann.

Kein Vertrieb ohne Lächeln Mittwoch, 19. März 2008

Wenn Du kein Lächeln hast, eröffne keinen Laden. – altes chinesisches Sprichwort -

228


Heute schon committet? Montag, 28. Januar 2008

Nicht nur am Anfang eines Jahres committen sich wieder viele Führungskräfte und deren Mitarbeiter zu den Zielen der Firma. Es wird dann gefragt: ”Habe ich Ihr Commitment?” oder berichtet: ”Alle Vertriebsmitarbeiter haben sich auf die geplanten Verkaufszahlen committet.” Dieser Begriff wird erst seit den 80er-Jahren verwendet. Vorher haben sich Firmenangehörige mit etwas verbunden gefühlt, sie haben sich zu etwas verpflichtet, sich zu etwas bekannt oder sich auf etwas festgelegt. Nun ist es ja nicht so wichtig, ob nun eine deutsche oder englische Vokabel für den gleichen Inhalt verwendet wird. Ich stelle aber fest, dass es eben nicht der gleiche Inhalt ist, sondern dass ”Commitment” schwammiger verwendet wird und ab und zu zu argen Missverständnissen führt. So wird häufig nicht deutlich, ob ein ”Commitment auf Ziele” bedeutet: a) wir bemühen uns, die Ziele zu verfolgen oder b) wir verpflichten uns, die Ziele zu erreichen. Dazwischen liegen bekanntlich Welten. PS: Sie sollten auf jeden Fall vorsichtig sein bei einem ”commitment to an institution”. Das ist gemäß Wörterbuch eine Zwangseinweisung in eine Anstalt!

Sprechende Porträts Dienstag, 22. Januar 2008

Ich habe vor ein paar Tagen in einem Besprechungsraum eines mittelständischen Unternehmens (Luftfahrzulieferer) 3 schwarzweisse Porträts an der Wand betrachten können. Die Porträts zeigten die ehemaligen Geschäftsführer des Unternehmens. Vielleicht sind sie mir nur deshalb aufgefallen, weil draußen die Wahlplakate für die nächste Landtagswahl hängen. Natürlich ist der Vergleich mit diesen Porträts nicht fair, aber interessant. Ich spürte, dass die Firmenführer nicht nur für ein Gastspiel

229


von 3 Jahren oder so da gewesen waren. Diese Porträts sollten auch keinen Sympathiefaktor erhöhen und eigentlich waren sie auf den 1. Blick auch noch ziemlich ähnlich (Männer zwischen 50-60 Jahren, im Anzug, mit wenig Haaren, ernster Blick). Ich habe dann erfahren, dass die Nachfolger ihre jeweiligen Vorgänger noch mehrere Jahre erleben konnten, bevor sie selbst zum ”Alten” wurden. Ich war beeindruckt, wie sehr allein die Bilder der Herren mir folgende Idee vermittelten: ”Ich habe eine sehr genaue Vorstellung davon, in welche Richtung unser Betrieb in der Zukunft gehen muss und wird.”

Stress beim Texte schreiben? Dienstag, 15. Januar 2008

Nicht nur im Marketing werden heute viele Texte geschrieben. Es werden Investitionsanträge benötigt, Businesspläne erstellt oder Pressemitteilungen direkt vom Vertriebsingenieur erstellt. Für diese Aufgabe begeistern sich nur wenige, dann kommt bei einigen noch eine ausgeprägte WeisseBlatt-Phobie dazu. Vielleicht kennen Sie das: man sitzt vor einem leeren Blatt – und es fällt einem nichts mehr ein. Mit folgenden 2 Tipps kommt man in dieser Situation schon ein Stück weiter: 1. Sprechen Sie mit jemandem über Ihr Thema. Erzählen Sie Ihrem Kollegen, dass Sie was schreiben sollen und bitten ihn, Ihnen bei einem Kaffee zuzuhören. Ihr Gespräch ist keine Einbahnstraße: Sie erzählen und er wird Rückfragen stellen. Durch diesen Dialog erfahren Sie, mit was Sie anfangen müssen, ob Sie Ihren ”roten Faden” schon kennen und was reingehört oder überflüssig ist. 2. Denken oder erstellen Sie sich ein Formular und füllen Sie es aus. Überlegen Sie sich die Eckdaten Ihres Textes: wie viel, gibt es vielleicht eine vorgegebene Gliederung oder einen Titel? Wenn der Titel nicht schon vorgegeben ist, lassen Sie ihn erstmal weg. Auch die Zusammenfassung wird später geschrieben. Das nächste ”Formularfeld” ist die Zielgruppe, d.h. wer soll das hinterher lesen und ”toll” finden? Stellen Sie sich diesen Menschen genau vor. Und

230


nun stellen Sie sich vor, dieser Mensch liest Ihren Text und erzählt davon ganz begeistert seinem Kollegen. Was würde er erzählen? Was sollte er erzählen? Wenn Sie diese Antworten gefunden haben, haben Sie oft schon die größte Hürde genommen.

Hilfe – Vertriebsingenieur gesucht! Mittwoch, 9. Januar 2008

Ich werde gerade jetzt häufiger daraufhin angesprochen, ob ich nicht einen guten Vertriebsingenieur ”liefern” könnte. Das ist bei vielen Kunden ein echtes Problem, denn es gilt, die Aufträge, die am Markt vergeben werden, in die Firmen zu holen. Und es werden wieder Aufträge vergeben, vom kleinen Zubehörteil bis hin zum Anlagengeschäft. In den letzten Jahren gab es ganz andere Probleme als die, sich Vertriebsleute auf Vorrat heranzuziehen. Nun fehlen Verkäufer überall und es geht ja auch nicht darum, irgendeinen Verkäufer einzustellen. Er soll ja auch passen und von Nutzen sein. Die Universitäten können ebenfalls nicht liefern. Eine alte Single-Regel könnte in diesem Dilemma hilfreich sein: wenn ich den Kuchen nicht kaufen kann, muss ich ihn eben selber backen. Es gibt nicht viele Ingenieure, die für die Zeit nach ihrem Studium geplant haben, Vertriebsingenieur zu werden. Ich selbst habe ursprünglich nie geplant, in den Vertrieb zu gehen (”… ich doch nicht …”, ”… kann ich gar nicht …”, ”… nöö, eigentlich nicht …”), aber dann habe ich als Mitglied eines Messeteams doch Spass an der Beratung von Kunden bekommen. Solche Leute gibt es bei Ihnen nicht? Sie haben keinen jungen Mitarbeiter, der anderen engagiert die Vorzüge seiner Lieblingssportart präsentieren kann und gerne Auto fährt? Diese Frage habe ich dem Geschäftsführer gestellt, der dringend einen Vertriebsingenieur suchte. Seine Antwort war: ”Doch, da wüsste ich schon einen, aber der fehlt mir dann ja in der Serviceabteilung!”. Seine Firma wird das folgende Thema nun aktiv angehen: Für was brauchen wir wen und wann und wo kriegen wir diese Mitarbeiter her.

231


Bauchschmerzen beim Begriff “Kundenmanagement”? Dienstag, 8. Januar 2008

Ist Ihnen das Wort ”Kundenmanagement” auch schon einmal aufgefallen? Wörtlich gemeint ist das Führen von Kunden. Damit kann also gemeint sein, Weisungen zu erteilen. Der Vertriebsmensch erteilt dem Kunden Weisungen? Führung bezeichnet aber auch das gezielte Beeinflussen eines Prozesses um bestimmte Ziele zu erreichen, aber auch den Beeinflussenden selbst. Hier kommen wir der Sache vertrieblich gesehen doch schon näher. Und noch eine weitere Info aus Wikipedia: Führung ist eine Kunst, andere Menschen für die gesetzten Ziele zu begeistern und mit auf den Weg der Erfüllung der Ziele zu nehmen. Wer setzt nun die Ziele in einer Kunden- Lieferantenbeziehung? Eigentlich klar, oder?

232


Blogartikel 2008-2011  

Dieser Ausdruck enthält Artikel von 2008 – 2011 aus den Blogs: • Blog für den Wertvollen Vertrieb http://blog.wertvoller-vertrieb.de • Blog...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you