Page 1

september // 2011

Check Out Korina Smyrek

Pearls of Wisdom Nadja Purtschert & Gina Somaini

High Tide

Karin Hรถsli & Alena Ehrenbold


S H A P E : T W I N // T E R R A I N F L E X : ST R E E T // W I DT H : STA N DA R D C H EC K O U T O U R W E B S I T E TO S E E M A RC ’S B OA R D A N D T H E E N T I R E S W I N D L E S E R I E S


ROXY.COM


content

whiteout sister #7 www.whiteoutsister.ch Simon sagt, denk an deine Schwestern und Brüder und gib dieses Heft weiter!

08 // 10 //

Editorial 38 //

A Fish in the Ocean

Pearls

Nadja Purtschert & Gina Somaini

Products 44 // Showroom

Gadgets – inspected for you

Photo gallery

20 // Environment 54 // Zimtstern Regarding

22 //

TheChat 70 //

Illustration – Corinne Weidmann

Fashion

Sleep is the new Awake

HighTide

Surfing – Karin Hösli & Alena Ehrenbold

28 // Body&Soul 76 // ParadiseLost Pharmacy – Nice One

Suddenrush Spotcheck: Indonesia

34 // CheckOut 80 // Wakesurfing – Korina Smyrek

Circus

Ladies First Challenge

Neu: jetzt mit dem Smartphone erkundbar 1. Mit der gratis kooaba Paperboy App eine Seite fotografieren. 2. Die App erkennt die Seite und eröffnet tolle Extras!

Seite Freunden empfehlen.

Zusatz-Inhalte entdecken: Bilder, Videos, Websites etc.

Seite aufbewahren.

*Artikel mit diesem Symbol enthalten Zusatz-Inhalte. Die App funktioniert aber auch für jede andere Seite.

publisher: Whiteout GmbH Forchstrasse 228 8032 Zürich editorial & sales: Luc Kämpfen luc@whiteout.ch Moritz Frey frey@whiteout.ch art direction & design: Evelyn Ferrari ferrari@whiteout.ch evelynferrari.ch editing: Patricia Welti permanent staff: Moritz Frey, Luc Kämpfen, Ahriel Povich, Fabienne Lovece CONTRIBUTORs: Jan Folkard Willms, Maude Richon, Nadja Purtschert, Corinne Lammer, Gina Somaini, Corinne Weidmann photographers: Silvano Zeiter, Ulf, Philipp Ruggli, Tina Anger, Marc Weiler, Christian Daehler, Steffen Kornfeld, Mathias Nageli, Eddie Biancardi, Lorenz Richard, Alba Pardo, Matt Georges, Ulli Hoscheck, Alfonso Smith, Joris Blanc copyright: Alle im Whiteout Sister Magazine abgedruckten Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck oder anderweitige Verwendung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Verlages. liability: Für den Fall, dass Informationen oder Beiträge unzutreffend oder fehlerhaft sind, haftet der Verlag nur bei Nachweis grober Fahrlässigkeit. Für Beiträge die namentlich gekennzeichnet sind, ist der jeweilige Autor verantwortlich. Für unverlangt eingesandtes Text- oder Bildmaterial übernimmt der Verlag keine Haftung.

klimaneutral

natureOffice.com | AT-157-780172

gedruckt


O U T E R W E A R

WWW.NIKITACLOTHING.CH


// Ursina Haller // Saas Fee // Silvano Zeiter //

editorial

a fish in the Ocean evelyn ferrari

Tief ist nicht nur das Wasser auf dem wir uns vergnügen, tief sind auch nicht nur die Täler auf die wir herunterblicken, wenn wir uns auf unseren geliebten Bergen befinden, sondern tief sind auch WIR. Und weil wir alle so tiefgründig, vielseitig und darum einzigartig sind und es auch unsere Umgebung, unsere Umwelt ist, sollen es auch die Themen sein, denen wir uns in unserer siebten Ausgabe widmen. Künstlerinnen die auf der Suche nach ihrem Inneren in den tiefen Dschungel Brasiliens reisen, Wakesurferinnen welche auch vor tiefem Gewässer nicht Halt machen um ihren eigenen Weg zu finden, Snowboarderinnen welche uns ihre sieben Perlen der Weisheit eröffnen, ein Fashionshooting welches uns Einblicke in die tiefsten Träume und Sehnsüchte verschafft, oder zwei Wellenreiterinnen welche durch die Tiefe ihrer Freundschaft selbst den Ozean überwinden. Die siebte Ausgabe soll nicht oberflächlich sein, auch wollen wir es nicht allen recht machen, denn schon Konfuzius sagte:

«Um an die Quelle zu kommen, muss man gegen den Strom schwimmen.» Konfuzius, Chinesicher Philosoph, *551 v. Chr. †479 v. Chr.

Euer Whiteout Sister Team

//­ 8


Check out

ursina haller about niceone! niceone.de/de/Team

DevelopeD for your toughest Days out there.


puma Verlosung

products

inspected For you

NUTRITION // 100% NATURAL niceone.de

SPF lipgloss // JULI-ette lesettes.com

Befreie Deinen Geist! Die neuen Modelle des ACTIVE Segments bieten vielfältige Farbschattierungen, die zu jeder Stimmung passen. BRONZE MAKE-UP // HONEY THEBODYSHOP.com

Body Butter // Macadamia THEBODYSHOP.com

Gewinnen eines der neuen Modelle des ACTIVE Segments! sende Postanschrift, Mailadresse, Betreff «puma Time» an: wettbewerb@whiteout.ch oder Whiteout GmbH, Forchstr. 228, 8032 Zürich einsendeschluss: 01. Februar 2012 puma.com

lip ROLL-ON // 100% NATURAL THEBODYSHOP.com

hearts mat // rainbow dakine.ch

perfume // SOL-ette lesettes.com

perfume // WANT-ette lesettes.com

BIG WINTER OVERALL // NEO namuk.ch

BIG WINTER OVERALL // VINC namuk.ch

Ball pen // black-gold carhartt-wip.com

Sketch Book // A5 carhartt-wip.com

Bottle Opener // METAL carhartt-wip.com

Ping Pong // Set carhartt-wip.com

//­ 10


+(0)4 124 425 01 40 www.elementeden.eu/coats


products

Doodah’s Supermodel Skateboard Serie geht auch männlich: Frau auf Board – Mann an Board! Lara Stone, Abbey Lee Kershaw und sechs weitere Topmodels zieren bereits die Skateboards des Schweizer Skateboard Shops doodah. Alle wurden sie fotografiert vom StarfotografenDuos Claudia Knöpfel und Stefan Indlekofer. Die Models tragen keine Kleider, sie sind fast nackt. Fast, denn ein Paar «must-have» High Heels und ein Skateboard bedecken sie wenigstens ein bisschen. Die Nachfrage nach den Boards ist gross und bereits gelangen Anfragen und Wünsche nach einem männlichen Pendant zum doodah, doch konnte bis anhin kein bekanntes männliches Model gewonnen werden. Stets besorgt um die Bedürfnisse ihrer Kunden schnürten sich kurzerhand die beiden doodah Besitzer und langjährigen Skateboarder Thomas Scherrer und Matthew Lee die «must-have» Boots der Saison und legten sich in bester Pose unter die Linse der Fotografin Knöpfel. Das Resultat, zwar nicht vergleichbar mit den schönsten Frauen der Welt, lässt sich aber allemal sehen und ist in limitierter Auflage als Skateboard auf doodah.ch erhältlich.

Tee // theend zimtstern.com

Tee // beyond zimtstern.com

Jumpsuit // W Denim adidas.com

Tee // Labraid Nikitaclothing.com

SHIRT // CHEYENNE dakine.ch

Dress // Donna oneill.com

Sweater // hera zimtstern.com

SHIRT // ZEST protest.eu

jacket // marge zimtstern.com

bomber jacket // steahlt volcomeurope.com

jacket // Airmid Nikitaclothing.com

jacket // Paddington orbclothing.ca

schicke Postadresse und Betreff «Doodah» an: wettbewerb@whiteout.ch oder Whiteout GmbH, Forchstr. 228, 8032 Zürich

doodah Gewinnspiel

einsendeschluss: 01. Februar 2012

Jeans // Slender Nikitaclothing.com

//­ 12

jacket // Andvari Nikitaclothing.com


products

checkbook // Xanadu dcshoes.com

COSMETIC CASE // Stirling dcshoes.com

Beauty Case // All Star lesettes.com

handbag // Grubb dcshoes.com

handbag // Cariboo dcshoes.com

Bag // Serena dakine.ch

Tote Bag // canvas 1 bLUE adidas.com

oversized bag // Joel dcshoes.com

bag // Rowland dcshoes.com

Bag // sernity zimtstern.com

Bag // Sunset orbclothing.ca

Bag // blaine wesc.com

Weekender Bag // BLUE adidas.com

Backpack // GLENEWEN protest.eu

backpack // cero eleven.ch

Wheeled Duffle // luna dakine.ch

wheelie bag // lunar eleven.ch

gorilla Wettbewerb

wallet // mischief zimtstern.com

//­ 14

Low Roller // tartan dakine.ch

Uga-Uga. Mach mit! Und mit etwas Glück rollst du schon bald auf deinem selbst zusammengebauten Slalom-skateboard von Gorilla durch den Grossstadtdschungel. sende Postadresse und Betreff «gorilla» an: wettbewerb@whiteout.ch oder Whiteout GmbH, Forchstr. 228, 8032 Zürich einsendeschluss: 01. Februar 2012 gorilla.ch


Z

i

m r

a i

P

h

o

t

m

r f o

:

t

g

s

e

J

l D

t

o

a P

e m

i

n

i

c

e

Z

i

r

c

k a

m

m

n

e

t t

n e

r

m

a

n

n

www.zimtstern.com


products

Headphones // Bongo wesc.com

shades // Beckon crystal oakley.com

shades // Fringe Tortoise oakley.com

Headphones // bongo wesc.com

Headphones // Maraca wesc.com

Headphones // Major marshallheadphones.com

Backpack // Realm vans.com

Headphones // Tambourine wesc.com

Headphones // On Ear roxy.com

wallet // The Smart safariclothing.ch

Bag // Benched vans.com

WATCH // 1DW-6900NB-1ER casio-watch.ch

WATCH // DW-6900NB-7ER casio-watch.ch

baby-g Verlosung

Headphones // Banjo wesc.com

Hoch leben die neunziger und mit ihnen die von uns allseits geliebten Trends und Produkte. Ergattere eines dieser stylischen, zeitlosen Überbleibsel der glorreichen Madonna-Ära! Mit ein wenig Glück ziert diese edle Casio Baby-G schon bald dein Handgelenk! schicke Postadresse und Betreff «Baby-G» an: wettbewerb@whiteout.ch oder Whiteout GmbH, Forchstr. 228, 8032 Zürich einsendeschluss: 01. Februar 2012 casio-watch.ch

WATCH // GA-110-1AER casio-watch.ch

WATCH // GD-100SC-1ER casio-watch.ch

WATCH // GD-100SC-6ER casio-watch.ch

WATCH // GW-7900RD-4ER casio-watch.ch

//­ 16


showroom足

beanie // Maggie dakine.ch

Beanie // hakon zimtstern.com

Beanie // ROSEBERY protest.eu

pipe gloves // TUSH UNISEX eleven.ch

beanie & glove // Maggie dakine.ch

SCARF // BLOOOMSBURRY roxy.com

BANDANA // RIGID carhartt-wip.com

facemask // warrior wronggear.com

glove // Maggie dakine.ch

boots // Chelsea gravisfootwear.com

Sneaker // Easy Five Lo adidas.com

boots // TORY roxy.com

JACKET // riviera poly puff volcomeurope.com

JACKET // BLACKJACK protest.eu

zip hoody // AMBASSADOR protest.eu

PANT // Freedom Zircon oneill.com

JACKET // JET SKI roxy.com

JACKET// TORAH LIBERTY roxy.com

JACKET // FREEDOM PERIDOT oneill.com

Snowboard // Lisa Filmoser artecsnowboards.com

Snowboard // ally btx roxy.com

Snowboard // distortia bataleon.com

Snowboard // infinity neversummer.ch

Snowboard // pandora neversummer.ch

//足 18


Action Torstein: DC, Lifestyle Silli & Torstein: Sven Schlager, LIfestyle Lisa: Christian Brecheis

ar e w t e e f | str r u s | kate s | w Sno

p for Your sho fashion & s t r o p s Board

More than

300 topBrands

Visit us on facebook: facebook.com/planetsports

// 19足


environment

zimtstern regarding

Sprach man vor ungefähr einem Jahrzehnt von Nachhaltigkeit bei Bekleidung musste man schon einen Flohmi oder den versteckten 2nd-Hand Laden in der Altstadt aufsuchen. Wie sehr das Stöbern nach bereits getragenen Schätzen und Raritäten Freude bereitet gibt es heute glücklicherweise auch andere Möglichkeiten Keidern Nachhaltigkeit zu verschaffen oder ein zweites Leben einzuhauchen. Noch um die Jahrtausendwende waren Grossflächige Aufdrucke, dessen Herstellung oft eine giftige Angelegenheit war, gang und gäbe. Oekologische Produktion war bei der schnellebigen, konkurrierenden Textilbranche kaum zu finden. Was Hoffnung macht, ist dass viele Brands den Hilferufen von Mutter Erde folge leisten und stets an «grüneren» Produktions- und Verarbeitungsmöglichkeiten düfteln. Öko ist im wahrsten Sinne des Wortes modisch geworden. Stoffe aus wiederverwertbaren Petflaschen oder Knöpfe aus Altplexiglas sind nur zwei positive Exempel. Auch unsere heimischen Labels sind sich der Verantwortung bewusst. Mit gutem Beispiel voran geht Zimtstern. Die Schweizer Hausmarke und seine Mitarbeiter sehen sich als Teil einer neuen Generation, einer Generation die sich ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung stellt und das zu schützen versucht, was ihren Sport ausmacht: die Umwelt. Deshalb ist es für Zimtstern selbstverständlich, die Produkte so verantwortungsbewusst wie möglich herzustel-

//­ 20

len und immer wieder nach neuen Wegen zu suchen, um den Fussabdruck so gering wie möglich zu halten. Im Winter 2011/2012 besteht die komplette Zimtstern Outerwear aus bluesign®zertifizierten Stoffen. Das Label für Nachhaltigkeit bluesign® garantiert, dass vom Spinnen des ersten Fadens bis hin zum Färben und Bedrucken des Stoffes keine für die Umwelt oder die Gesundheit der Menschen gefährliche Chemikalien verwendet werden. Die Auflagen in Bezug auf Abwasser, Abluft und Arbeitsplatzsicherheit bei den Herstellern werden ebenfalls genau geprüft. Bitte zeigt beim Kauf eurer Winterausrüstung dieses Jahr Verantwortung und informiert Euch über das Produktionsverfahren und die Materialien der neuen Lieblingsjacke oder -hose. zimtstern.com bluesign.com


the chat

Corinne «Iuna» Weidmann «Do what you love and you‘ll never have to work again.» «Iuna» alias Corinne Weidmann hat sich voll und ganz diesem Leitspruch verschrieben. Während wie auch zwischen ihrer breiten künstlerischen Ausbildung hat sie sich dem Reisen verschrieben. Ihr Durst nach Entdecken, Erforschen und Erleben fremder Kulturen ist sehr gross. Dies spiegelt sich auch in ihrer Kunst wider, welche polynesischen wie auch süd- und mittelamerikanischen Kulturhandwerken nachempfunden ist. Momentan lebt und liebt Iuna die Strände von Costa Ricas Pazifikküste, wo sie sich neben der Kunst intensiv dem Surfen widmet. Schon erfahren im Design von Snowboards (Unity Snowboards/USA), wurden die ersten Surfboards von ihr customized und rocken die pazifischen Wellen in neuem Shape. Ganz unter dem Motto «Das Leben als Schule» bildet sich Iuna stetig weiter und experimentiert mit Materialien, Farben und Formen. Grenzen sind da, um überschritten zu werden... // Matthias Weidmann

corinne Weidmann Hoi Corinne, zum Zeitpunkt dieses Interviews bist du ja auf Reisen. Wo genau bist du im Moment und wohin geht’s noch, bevor du wieder zurück in die Schweiz kommst? Hallo, ich bin seit ungefähr vier Monaten unterwegs, hauptsächlich am surfen. Zur Zeit geniesse ich das Leben in Itacaré, Brasilien; davor war ich in Santa Teresa, Costa Rica und habe im Zopilote Surfcamp mitgeholfen, was ich dann ab Oktober auch wieder tun werde.

Was oder wer hat dich zum Cover dieses Magazin inspiriert? Das einfache aber sehr intensive Leben inmitten der Natur, welche ja sowohl beim Surfen als auch beim Snowboarden eine grosse Rolle spielt.

//­ 22


Mit welchen Materialien arbeitest du am liebsten? Ich arbeite am liebsten auf (Schwemm-)Holz. Zum malen brauche ich meistens Arcylfarben, Marker und Kaffee. Zudem experimentiere ich oft mit verschiedensten Materialien und Techniken; je nach Lust und Laune.

«Grenzen sind da, um überschritten zu werden...»

Wieso und wann hast du mit Capoeira angefangen? Capoeira ist eine Kampfkunst aus Brasilien, welche von den afrikanischen Sklaven während der Kolonialzeit entwickelt wurde. Es sind Techniken zur Selbstverteidigung, getarnt in einer Art Tanz. Gespielt wird mit traditionellen Instrumenten und Gesängen. Ich habe vor zirka sieben Jahren begonnen Capoeira zu spielen, unter anderem deshalb weil ich einem Sport nachgehen wollte, der weiter geht als nur blosses Training. Durch die Capoeira bekam ich Einblicke in die brasilianische Kultur und lernte viele interessante Menschen kennen.

// 23­


// Tree // acryl, coffee & ink on canvas // 80 x 100 cm //

«Ich glaube sie sind glücklich darüber, dass ich mein Leben so lebe wie es mir gefällt.» Liegt die künstlerische Veranlagung bei euch in der Familie? Oder haben sich deine Eltern früher eher über dein ewiges Gekritzel genervt und gesagt: «Corinne, mach doch besser das KV statt die Kunsti?

// Peacock // acryl & coffee on canvas // 50 x 130 cm //

Kreativ sind wir alle, aber zeichnen tue eigentlich nur ich. Meine Eltern haben mich immer unterstützt in dem was ich mache. Ich glaube sie sind glücklich darüber, dass ich mein Leben so lebe wie es mir gefällt.

Was sind deine nächsten Projekte wenn du zurück bist? Ist schon eine Ausstellung geplant, bei der man deine Bilder in Natura anschauen kann? Da ich ja eigentlich nicht wirklich lange in der Schweiz bleibe, bevor ich wieder nach Costa Rica abhaue, wird die nächste Ausstellung wohl in Santa Teresa zu sehen sein.


Führst du einen Reiseblog oder eine eigene Website? Ja, ich habe eine Webseite: www.iuna.ch Ansonsten findet man mich auch auf Facebook unter Iuna Tinta.

Na dann wünschen wir dir noch eine gute Reise und nochmals vielen Dank für deine Arbeit! Vielen Dank an euch, dass ich etwas für euer Magazin gestalten durfte.

// Totempfahl // blue // acryl & coffee on wood // 40 x 90 cm // red // 50 x 100 cm // green // acryl & coffee on canvas // 50 x 150 cm // Bis vor kurzem waren einige Werke von Corinne an der «Art in Mind Exhibition» in London ausgestellt. Weitere Arbeiten und Ausstellungsdaten findet ihr unter: iuna.ch

// 25­


Backpacks - Totes - Bags


www.dakine.ch


body&soul

nice One Text: Jens Hänsell

pharmacy

// Ursina Haller // Laax // Philipp Ruggli //

Hinter NiceOne steht Jan Folkard Willms, ein Mediziner aus München, der seit langem selber gerne snowboardet und surft. Schon während seiner Studienzeit machte sich der 34-jährige Gedanken über die negativen Begleiterscheinungen seiner Hobbys: Erschöpfung, Muskelkater, gereizte Augen und ein erhöhtes Infektionsrisiko. Daraus entstand die Idee, Nahrungsergänzung speziell für den Extremsportbereich zu entwickeln. Gemeinsam mit einer Biologin entwickelt Jan neuartige Rezepturen, die auf der Basis von Aminosäuren, pflanzlichen Stoffen, Vitaminen und Mineralien den Körper optimal auf hohe Belastungen vorbereiten und ihm nach dem Sport helfen, sich schnell und gezielt zu erholen. Mit im Boot von NiceOne: Ursina Haller. Die Schweizer Snowboarderin ist eine der ersten Teamfahrer der Münchner Company und vor allem vom Effekt von NiceOne Recovery begeistert, wie sie sagt.


Was ist NiceOne genau? Wir entwickeln Nahrungsergänzung speziell für den Bereich der Extremsportarten. Und das auf Basis neuester sportmedizinischer und wissenschaftlicher Erkenntnisse. Unsere Präparate sind eine Kombination aus Vitaminen, Aminosäuren, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen.

Nahrungsergänzung klingt erstmal nach Eiweisspulver für Bodybuilder. Wozu brauchen das Snowboarder? NiceOne ist für Snowboard-Tage, an denen man besonders intensiv unterwegs ist. Also zum Beispiel von früh bis spät im Backcountry Powder fährt. Man nimmt es direkt nach der Session. Denn nach der extremen körperlichen Belastung führt NiceOne Recovery den Muskeln und dem Organismus sofort genau die Wirkstoffe zu, die er benötigt, um mit der Regeneration zu beginnen. Natürlich sollte man auch etwas essen. Bis die Nahrung jedoch verdaut und die gefilterten Substanzen resorbiert sind, dauert es bis zu sechs Stunden. Mit NiceOne Recovery beginnt die Erholungsphase also deutlich früher, und man ist am nächsten Tag viel fitter auf dem Berg. Wie bist du auf die Idee gekommen? Nach drei Jahren als Anästhesist in einer Klinik gönnte ich mir eine Auszeit und reiste zum Surfen nach Spanien, Australien und Indonesien. Lange Flüge, tropisches Klima, anderes Essen und das viele Paddeln zerrten an meinen Kräften. Ich wurde schnell anfällig für Krankheiten und fühlte mich häufig nicht 100 Prozent fit. Als Mediziner

Ursina erfüllt genau das Sportler-Profil, um unsere Produkte in der Saison und der Vorbereitung darauf zu testen und uns wichtiges Feedback zu geben. hab ich mich gefragt, wie ich mit bestimmten Substanzen wie zum Beispiel Aminosäuren, Mineralstoffen oder Vitaminen gegensteuern kann. Schnell hatte ich eine ganze Tüte voller Präparate bei mir im Zimmer, benötigte aber eigentlich nur von jedem Wirkstoff etwas und nicht immer gleich eine ganze Kapsel oder Tablette. In München habe ich mich dann mit einer befreundeten Biologin zusammengesetzt und wir haben NiceOne entwickelt. Die Inhaltstoffe sind in der Kombination so dosiert, dass der Körper sie optimal aufnehmen und verwerten kann. Und NiceOne enthält keine unnötig hohen Konzentrationen von Einzelsubstanzen, die dem Organismus nichts bringen.

// 29­


// Lazi Ruedegger // Fuerteventura //

body&soul

warum ist NiceOne speziell für Extremsportler? Können das nicht einfach alle nehmen, die Sport machen? Gerade in Sportarten wie Snowboarden oder Surfen kommt es zu intensiven Belastungen des Körpers. Meist werden diese Sportarten über mehrere Tage am Stück und dann meist über mehrere Stunden ausgeübt. Der Extremsportler geht somit jeden Tag aufs Neue an seine Leistungsgrenzen, das ist schon etwas anderes als in der Stadt zu joggen. Viele Sportler wissen gar nicht, dass sie bei diesen Funsportarten auf dem Niveau von Leistungssportlern agieren. Die Beanspruchung des Körpers zeigt auch in den Extremsportarten einige Eigenheiten. So ist NiceOne Recovery zum Beispiel speziell für Sportarten gedacht, in denen es stark auf Schnellkraftausdauer ankommt. Das ist eine spezielle Art der Muskelbelastung, die beim Snowboarden, Surfen, Dirtbiking, Klettern, Freeride-Ski oder auch Kitensurfen vorkommt. Also vielen Extremsportarten.

Und die anderen NiceOne Präparate? NiceOne Immunity haben wir entwickelt, weil viele Extremsportler weit und oft Reisen. Die lange Anreise, wenig Schlaf und unterschiedliche Temperaturen stressen den Körper und das Immunsystem wird geschwächt. Hinzu kommt der Sport vor Ort, der den Organismus zusätzlich belastet. Indem man NiceOne Immunity bereits zwei Tage vor Abreise nimmt, stärkt man das Abwehrsystem prophylaktisch und ist vor Ort weniger anfällig für Infektionen. Dabei ist Nice One Immunity, sowie die anderen Präparate ebenfalls, ein spezielles Kombinationspräparat. Also nicht einfach nur hoch dosiertes Vitamin C. Besonders sinnvoll für Wellenreiter und andere

«Nahrungsergänzung speziell für den Extremsportbereich» Wassersportarten ist NiceOne UV Protection. Die Substanzen fördern den natürlichen Schutz von Augen und Haut vor UV-Strahlung. Das ist wie eine Sonnenbrille von innen. Und da die viele Extremsportarten auf dem Wasser stattfinden, passt es zu unserer Idee «Nutrition for adrenalin athletes».

//­ 30

Im Team von NiceOne ist auch Ursina Haller. Wie kam es dazu? Ursina ist tatsächlich ein Teammitglied der ersten Stunde. Der Kontakt kam über eine gute Freundin. Ursina erfüllt genau das SportlerProfil, um unsere Produkte in der Saison und der Vorbereitung darauf zu testen und uns wichtiges Feedback zu geben. Ich muss dazu sagen, dass wir kein grosser Konzern sind, der die Pros mit dicken Gehältern locken kann. Bisher war die Resonanz aber immer so positiv, dass keiner der Team-Fahrer mehr auf NiceOne verzichten wollte.

Wie wird NiceOne hergestellt und wo kann man es kaufen? Die Präparate entwickle ich wie gesagt zusammen mit meiner Kollegin. Die Rezepturen geben wir dann einem zertifizierten Lohnhersteller in Deutschland weiter, der für uns die Substanzen einkauft und zusammensetzt. Leider ist NiceOne in der Schweiz noch nicht in vielen Shops erhältlich. Wir arbeiten gerade am Aufbau eines Vertriebs. Aber man kann schon online auf unserer Webseite bestellen: niceone.de


SWISS DISTRIBUTION: SHAPEDISTRIBUTION.CH


2011

T HE S U PE R LAT I VE U N I ON S HO T B Y C HE RYL D U N N www.wes c .c om


checkout

Geburtstag: 26. Dezember 1977 Home-spot: Zürich, Zürichsee

korina Smyrek photos: Tina Anger Interview: Luc Kämpfen

Sponsoren: Walker Wakesurfboards, Master Craft Boats Deutschland, Protest Boardwear, Hydro Turf Traction, Energydrinks von Redbull, Defcon Vision Optics Aktivitäten: Ambassadorin «GummiLove» und Team Rider Wakesurfers.net

Hallo Korina! Du gehörst ja zu den besten Wakesurferinnen der Welt, Chapeau! Kann man von diesem Sport leben oder hast du nebenbei noch einen ganz normalen Job, um finanziell über die Runden zu kommen? Merci für das Kompliment. Ja, das war ein langer Weg um dorthin zu kommen und in diesem Sport auch Anerkennung als Wakesurfgirl zu erhalten. :-) Es wäre ein schöner Traum nur vom Sport leben zu können, aber dafür reichen die Preis- und Sponsorengelder leider nicht aus. So gehe ich wie viele andere Freestyler noch einem «normalen» Beruf nach. Eigentlich finde ich es ganz gut, mich nicht nur mit dem Sport auseinanderzusetzen, sondern auch noch mit der Versicherungswelt, welche auch sehr spannend und herausfordernd ist.

Wie viele Tage pro Jahr bist du auf dem Board bzw. auf dem See unterwegs?

«Im Winter trifft man mich beim Snowboarden im schönen Bündnerland»

//­ 34

Eigentlich bin ich mehr oder weniger 365 Tage auf einem meiner Boards unterwegs. Die Wakesurfsaison beginnt bei mir ca. anfangs Mai, sobald die Snowboardsaison beendet ist. Ich versuche immer einen fliessenden Übergang von einer zur anderen Saison zu machen. Je nachdem wie der Sommer/Herbst verläuft, kann es gut sein, dass ich bis anfangs November auf dem See bin oder solange einer meiner Freunde sein Boot im Wasser hat.


Grün, ökologisch nachhaltig, umweltfreundlich – alles Schlagworte, welche in unserer Gesellschaft je länger je mehr sehr wichtig sind. Beim Wakesurfen braucht es ein benzinfressendes Boot, zudem gefährdet man Uferzonen und verschmutzt Wasser. Kein schlechtes Gewissen, einen so grossen ökologischen Fussabdruck zu hinterlassen? Ja, leider brauchen die Boote Benzin allerdings hat hier in den letzten Jahren ein grosser Fortschritt in der Bootsindustrie stattgefunden. Die aktuellen Boote verbrauchen deutlich weniger Benzin und stossen weniger Schadstoffe aus. In regelmässigen Abständen werden Abgaskontrollen vom Strassenverkehrsamt durchgeführt. Wellenschlag gefährdet gewisse Uferzonen, aber nicht jede, insbesondere Schilfbestände und verbaute Ufer ertragen den Wellenschlag gut. Auch darf innerhalb einer Zone von 300 m vom Ufer entfernt nicht gesurft werden, weshalb die beim Wakesurfen verursachten Wellen stark abgeflacht sind, wenn sie am Ufer ankommen. Vergleicht man die so verursachte Belastung des Ufers mit jenen von Beispielsweise Kursschiffen, für die, die Sperrzone von 300 m nicht gilt und die regelmässig und häufig fahren, kann die durch das Wakesurfen verursachte Zusatzbelastung als klein bezeichnet werden. Der ökologische Fussabdruck ist also nicht so wahnsinnig gross, deshalb kann ich das Wakesurfen mit meinem grünen Gewissen vereinbaren.

Zu Land bist du eine passionierte Golferin – wie kamst du dazu bwz. was fasziniert dich dabei? Willst du da auch so gut werden wie beim Wakesurfen?

Während eines Golfschnupperkurses im Hitzesommer 2003 habe ich Spass am Golfen gefunden und daraufhin für zwei bis drei Jahre intensiv weiterverfolgt. Danach musste ich wegen dem Wakesurfen und Wakeboarden aus zeitlichen Gründen reduzieren bzw. aufhören. Irgendwie hat es mich diese Saison wieder gepackt. Mein Ziel ist es, bei einer der Whiteout Bunkers up Golfturniere das HCP 36 zu spielen. Es fehlt mir aber noch ein bisschen das konstante Spiel. Es ist toll zu sehen wenn die Golfbälle geradeaus und weit fliegen. Zudem sind die Golfplätze sehr schön gelegen, man ist immer an der frischen Luft, hat Bewegung und Spass mit Freunden. Das ist für mich das Allerwichtigste bei einer 18-Loch-Runde.

Der Sommer ist bald schon wieder vorbei, wo trifft man dich im Winter? Hoffentlich ist der Sommer nicht bald vorbei! Im Winter trifft man mich beim Snowboarden im schönen Bündnerland. Am liebsten gehe ich Freeriden oder Parkfahren, je nachdem wie die Schneeverhältnisse sind. Mit dem Wakesurfen und manchmal auch Wakeboarden, habe ich ein perfektes Pendant zum Winter gefunden. Und natürlich nicht zu vergessen das Wellenreiten, wenn es zeitlich drin liegt.

// 35­


sPoNsOr

hOsT cItY

AtEbOaRd

kI – FmX – Sk S e E r F – D r A SnOwBo

lAnDiWiEsE TeMbEr 2011 24./25. sEp GeT YoUr TiCkEt NoW pUbLiC tRaNsPoRt pArTnErS Co-SpOnSoRs

bRoAdCaSt pArTnEr

mEdIa pArTnErS

switzerland

freestyleTV.ch


pearls

nadja Purtschert perlen der Weisheit

//足 38

// Bs Air // Saas Fee //

photos: Silvano Zeiter


Name: Nadja Purtschert 1. Augen sind grösser als der Magen Ich war sechs Jahre alt und die ganze Familie und Verwandtschaft war bei meiner Grossmutter zum Abendessen eingeladen. Es gab Gerstensuppe und Wienerli. Ich liebte Wienerli über Alles. Da meine Grossmutter immer wieder eine neue Platte auf den Tisch stellte, blieb es lange unbemerkt, dass ich sieben Wienerli verspeiste. In der Nacht kam dann alles wieder raus und mein Vater und ich assen zehn Jahre lang kein einziges Wienerli mehr. 2. Aus Fehlern lernt man, ein Fehler ist nicht genug. Einst in der Oberstufe bestand die Hausaufgabe darin einen Aufsatz zu Ende zu schreiben. Ich verbrachte den ganzen Mittwochnachmittag damit und reichte ihn am nächsten Tag voller Stolz ein. Eine Woche später bekamen alle den Aufsatz korrigiert zurück, nur ich nicht. Die Lehrerin glaubte, dass jemand anders meinen Aufsatz geschrieben hatte, da sie nur einen Fehler finden konnte. So musste ich nach der Pause einen neuen Aufsatz schreiben, statt den Sportunterricht besuchen zu dürfen. 3. Doppelt genäht hält besser Ich war in Mammoth, Kalifornien, kurzfristig gab es eine Planänderung und ich wollte am nächsten Tag nach Denver fliegen. Es war abends um zehn als ich einen Flug buchte. Am nächsten Tag reiste ich nach Denver. Als ich zwei Wochen später wieder zurück nach LA und von dort weiter nach Zürich reisen wollte, konnte ich um 7 Uhr nicht einchecken, obwohl mein Flug für 9 Uhr angegeben war. Es stellte sich heraus dass ich den Flug für 9.00 PM und nicht für 9.00 AM gebucht hatte. Zum Glück konnte ich noch umbuchen und erwischte den Flug LA – Zürich auch noch. 4. Wenn sich etwas bewegt ist es Bio, wenn es reagiert ist es Chemie und wenn’s nicht klappt ist es Physik. Schliesst man ein Messgerät als Verbraucher an, führt es zum Kurzschluss, Mais explodiert nicht zu Popcorn mit Hilfe von Mobiltelefonen. Einige Grundsatzweisheiten.

Geburtstag: 3. September 1989 Homespot: Stoos, Handgruobi Wohnort: Rickenbach SZ Auf dem Snowboard seit: 1997 Beschäftigung: Pädagogische Hochschule SZ Sponsoren: Swatch, O’Neill, Nitro, Smith, Pow, Stoos

sten Tag als ich den Nagellack entfernten wollte, sah ich, dass sich meine Nägel gelb verfärbten hatten und vor allem gelb blieben, bis alles herausgewachsen war! 7. Unwissenheit schützt vor Strafe nicht Am Flughafen in Zürich wollte ich für einen Flug nach Rovaniemi (FIN) einchecken. Ich zeigte meinen Pass und ein Bestätigungs-E-Mail, doch mein Name war nicht auf der Boardingliste. Nach langem Fragen, Warten und Telefonieren stelle sich heraus, dass meine Kreditkarte nicht funktionierte und mein Flug annulliert wurde. So musste ich ein neues Ticket kaufen, welches doppelt so teuer war wie das alte.

«Ich hatte den Flug für 9.00 PM anstatt für 9.00 AM gebucht.»

5. Dummheit tut weh Dass in Frankreich viel geklaut wird weiss jedes Kind. Trotzdem kam es soweit, dass ich in einer Bar meine Tasche für einen Moment lang aus den Augen verlor und mein Portemonnaie mit 600 Franken, meinem iPhone und meiner Jacke geklaut wurde. Als ob dies noch nicht genug wäre, wurde am nächsten Tag mein Facebook status auf «is fucked :)» geändert und alle meine E-Mails wurden gelöscht. 6. Not macht erfinderisch Es war Samstagabend ich war schon fast bereit um auszugehen, doch dummerweise ging mir mein grauer Nagellack aus. Kreativ wie ich bin mixte ich mit weissem French Nail Lack und der Farbe eines schwarzen Kugelschreibers einen Neuen. Das Ergebnis war super. Doch am näch// 39­


pearls

gina Somaini photos: Lorenz richard

// Method-bonk //

perlen der Weisheit

//足 40


Name: Gina Somaini 1. Gib niemals auf! Auch wenn es kitschig klingt. Nachdem ich von Herbst 2005 bis Sommer 2007 aufgrund zweier Kreuzbandrisse pausieren musste, brauchte ich viel Geduld, Mut und Motivation um wieder «richtig» mit Snöben anzufangen und nicht das Handtuch zu werfen! 2. Der frühe Vogel fängt den Wurm. Alle die mich kennen wissen, dass dieser Grundsatz an manchen Tagen ziemlich nerven kann. Egal, wie das Wetter spielt: Wenn Schnee auf dem Berg liegt, stehe ich um 7 Uhr auf, mache Sandwiches und versuche alle aus den Federn zu kriegen, um auf dem ersten Gondeli zu sein. Ich hasse es nämlich, wenn sich die Sonne an einem «supposed-to-be-bad weather-day» doch noch zeigt und ich gemütlich im Pyjama am chillen bin. Ausserdem: jibben kann bei jedem Wetter Spass machen! 3. Dabei sein ist alles! Das war meine Devise, als ich das erste Mal an einem Snowboard-Wettkampf teilgenommen habe: «De Schnällscht Zürisnöber 1999». Mit viel warmer Schoggi intus, kuschliger OdloSkiunterwäsche und einer rassigen UvexMelone begleitete ich meinen älteren Bruder nach Alpthal. Am Abend brachten wir beide eine Goldmedaille mit nach Hause, und die nächsten vier Jahre verteidigte ich meinen Titel jeweils souverän.

Geburtstag: 25. Mai 1990 Homespot: Laax Wohnort: Zürich Auf dem Snowboard seit: 1996 Beschäftigung: Medizinstudentin, Uni Basel, 4. Jahr Sponsoren: Rip Curl, Never Summer, Flux

«Ein Ziel von mir ist es alle Hauptstädte Europas besucht zu haben.»

4. Immer eine WC-Papierrolle dabei. Egal wo und wann. Egal ob als Taschentuch, Serviette, Anfeuerhilfe, für den Lippenstift, die Telefonnummer, als Mumienverkleidung oder einfach nur fürs Bisi: Diese Rolle kann alles! 5. Lieber ein Brett unter den Füssen als vor dem Kopf. Während meiner Snowboard-Trips in die Türkei oder die USA habe ich viel erlebt und gelernt, mich schnell zu orientieren. Ich habe Leute aus der ganzen Welt getroffen, zu denen ich heute noch Kontakt habe. Ein Ziel von mir ist es alle Hauptstädte Europas besucht zu haben. 13 habe ich bereits abgehakt. 6. Nicht verzagen, Mami fragen. Sie weiss immer einen guten Rat. Ich rufe sie vor Contests oft an und erzähle, wie nervös ich bin. Sie sagt mir dann, ich solle ruhig bleiben und mich auf das Angenehme konzentrieren: Spass haben mit den anderen Fahrerinnen und die Atmosphäre und das Snowboarden geniessen. Als sie mich über «Live Stream» in den USA hat stürzen sehen, glaubte ich ihren Aufschrei zu hören. Ein halbes Jahr später war sie am «Rhino Rail Jam» in Uster als Zuschauerin dabei, als ich gewann. 7. Never grab tailfish! Es sieht einfach nicht gut aus, egal wie, wo und wann. «Tindies» sind jedoch völlig in Ordnung!

Zu Gina fällt mir spontan das «Amped Champ Finale Laax 2004» ein – obwohl Gina nicht auf der Starterliste stand, gewann sie den Slopestyle Contest. Snowboarden auf der Xbox ist nicht so ihr Ding, denn sie ist lieber mit viel Herz und Motivation früh auf dem Berg. Dies hat mittlerweile Spuren hinterlassen. Seit sie sich 2007 von ihren Verletzungen erholt hat, half Gina an vorderster Front mit, das Niveau der Frauen in der Schweiz, insbesondere in Laax, auf die nächste Stufe zu heben. Mittlerweile zeigt sie railtechnisch sogar einigen Jungs wo der Hammer hängt! Wenn sie nicht gerade am Leichen obduzieren ist, nutzt die angehende Frau Doktor Somaini jede freie Minute aus, um mit ihren «Diggsten» auf dem Berg zu sein. Sie tanzt lieber auf Stangen als an Stangen, denn «Blunts» oder «270ies out» machen zu viel Spass. Stephi Nagel, Gspänli auf und neben der Piste.


showroom足

ursina Haller

//足 44

spray // saas fee silvano zeiter


showroom­

elena Könz

FS180 Stalefish // Ardez Christian Daehler


sina Candrian

spray // laax Mathias NĂ„geli


showroom足

carmen Beccaro

Five-O // riezlern steffen kornfeld


isa Derungs

BS rodeo // laax Philipp ruggli


showroom

anne-flore Marxer

fence tap // Val senales, it matt georges


fashion

holdenouterwear.com // elementeden.com // zimtstern.com rvca.com // nikitaclothing.com // carhartt-wip.com // oneill.com dakine.ch // raiden-bindings.com // orbclothing.ca // ripcurl.com eleven.ch // volcom.ch // Bataleon.com // flux-bindings.com dcshoes.com // urbanears.com // roxy.com // shop.whiteout.ch

//足 54


dreams are my Reality Concept & Illu: Evelyn Ferrari Photographer: Alfonso Smith Shoot division: luc k채mpfen Photo Assistant: Lauretta Suter Hair and Make-up: Merita Muslu Models: Valentine Delacrausaz (Fotogen), Jasmin Erb, Edith Ferrari, Julia Fl체ckiger (Time), Melanie Jaquet, Lea Wahl (Option), Bojan Busikovic thanks to: blowup-studio.ch, marakuya.ch scp-project.ch, mfo matratzen


fashion

after Party // DC SHOES Nevado jacket lob // DC SHOES Banshee pants lig // DC SHOES Misty boots black/green // Roxy cardigan // Roxy top // Roxy pants //DC SHOES shoes

Llama grt heather Ballet Tank garden green Cliff black Village Mid black

// O‘Neill The Snug headphones white/black // Rip Curl Rubix jacket columbia // Rip Curl Dandy pants birds of paradise?? // Nitro Sookie jacket purple // Whiteout Logo-Zip zip-up grey/ocean // Dakine Marlene laptop bag luna // Nitro Temptation pants acid blue // DC SHOES Spectactor shoes black/crazy pink

on Stage // Volcom Cinema INS jacket pea // Volcom Salic INS pant pea??? // Volcom Lyon gloves passion fruit // Nitro Fate board all terrain // Raiden Eris binding wht/lt. grey // DC SHOES jacket // DC SHOES jacket // DC SHOES pants

Riji venus Gamut black Alba corduroy dark purple

// Holden Band jacket sunset // Holden Triumph pants black // Nitro Crown TLS boots wht/melange Dream: // Nikita Aphrodite jacket Moss // Nikita Fenrir cardigan black/white // Nikita Eir top black/snow wash // Nikita Atlantic jeans blue moon // UrbanEars plattan headphones red // Zimtstern Seaside beanie plum // Zimtstern The& t-shirt lagoon // Zimtstern Missy handbag black // Zimtstern Gutter pants black // DC SHOES Garth gillet black // DC SHOES Brummel Drop shoulder tee wht/melange // Holden Freebee pants dk. shadow // Nitro Village Mid shoes black

// ­ 66

bank Robbery // Nikita Moonlight jumpsuit black // Nikita Mercury beanie black // DC SHOES Stratton shoe chestnut brown // Nikita down jacket // Nikita pants

Chill Factor purple magic/wht Snowbird Limelight

Dream: // Carhartt Bobble Watch beanie navy // Carhartt Bandit jacket black // Carhartt Howdy dress blue stoned wash // UrbanEars Plattan headphones white // Volcom More beanie plum // Volcom Matrix bandana purple heart // Volcom Stamina shirt purple flash // Volcom Party Ninja tote bag grind tint // Volcom On the road pants drained indigo // DC SHOES Truce shoes black


fish-n-Hunt

hot Grannies

free Fallin‘

// Zimtstern Syris beanie black // Zimtstern Ashley jacket plum // Zimtstern Rifle pants navy // Dakine Mission backpack lacey // roxy Mist goggles bkm

// Roxy Sweet scarf red // Roxy Wild jacket military green // Roxy Fiesch fleece sunset // Roxy Highway gloves blush // Roxy Cliff pants sut

// Orb Geranium beanie cream // Orb Olympia fleece electric blue // Orb Essi jacket citron // Orb Anu pants electric blue

// O‘Neill Solid Relex beanie orange // O‘Neill OSG-1 goggles pink // O‘Neill Escape jacket rainbow // O‘Neill Freedom pants pink

// Roxy The Mist goggles strw // Roxy Power poder helmet white // Roxy Torah Liberty jacket eclipse // Roxy Torah Slub pants medival blue

Dream: // Carhartt Meg beanie cardinal // Carhartt Pullford shirt magnetic blue // Carhartt Zebra t-shirt magnetic blue // Carhartt Cardinal belt red // Carhartt Ziggy pants denim

Dream: // RVCA Peace & Hate jacket burnt sienna // RVCA Rosary t-shirt rose fade // RVCA Creedence pants charcoal heather // RVCA Broken Bones tote bag black

// O‘Neill Solid Relax beanie yellow // O‘Neill Cooper Super fleece rainbow // O‘Neill Brushwood t-shirt white // O‘Neill The Tamarindo shades black // O‘Neill Gardner pants grey // Roxy I like Birds B beanie Denim // Roxy Raf 1 shades black // Roxy Bebop shirt como // Roxy Good looking Flag t-shirt natural // Roxy crossroads pants denim

// Bataleon Feelbetter X Les Ettes board // Flux GU 15 bindings pink // Eleven Eleven pants black // Eleven Soma jacket orchid lilac Dream: // Orb Snow Plow beanie cream // Orb Serendipidy jacket dusty taupe // Orb Warwick pant taupe

// Element Alissa beanie taupe // Element Hawksbury coat bisuit // Element Institute knit deep olive // Element Rubik sweater black/white // Element Ibiza bag black // Element Camelia belt chocolate // Element Slow sweatpant grey heather

// 67 ­


// Karin & Alena // Eddie Biancardi //

high tide

//足 70


alena Ehrenbold & karin Hösli

Karin und Alena verbindet die Leidenschaft fürs Surfen, für jede Menge Adrenalin zwischen den Wassermassen, für den Nervenkitzel der entsteht, wenn man sich in eine grosse Welle stürzt. Aus dieser gemeinsamen Passion ist eine Freundschaft entstanden, obwohl die beiden mehr als 10‘000 km voneinander entfernt leben. Dieses Jahr schafften es die beiden Roxy-Girls wieder einmal gemeinsam ins Line up in Bali. Bei dieser Gelegenheit haben sie uns ein paar Fragen beantwortet:

// 71­


high tide

Karin über Alena: Alena surfte noch nicht lange, als ich sie kennenlernte, paddelte aber immer die fettesten Wellen vom Set an. Ich wusste damals schon, dass sie irgendwann Schweizer Meisterin sein wird! Alena über Karin: Karin war das erste Mädel, das ich kennengelernt hatte, das genauso surfangefressen war wie ich! Ich war auf unserem ersten gemeinsamen Surftrip schwer beeindruckt, wie sich Karin damals in für mich noch viel zu grosse Wellen stürzte. Wie habt ihr euch kennengelernt? Karin: Wir wurden immer wieder von verschiedenen Leuten aufeinander angesprochen so im Stil von: «Ich kenne noch ein anderes so verrücktes Mädchen, die genauso surfmotiviert ist wie du...» Die Vorstellung mit einem Mädel surfen zu gehen, das ebenfalls weit weg vom Meer aufgewachsen ist und genauso reiselustig, unkompliziert und surfsüchtig ist, gab uns den Ruck, einander anzurufen. Gegenüber standen wir uns dann aber erst im Februar 2008 in Zürich, am Abend vor dem Abflug nach Lanzarote. Seit da kreuzten sich unsere Wege immer wieder, auf der ganzen Welt. Unabhängig voneinander landeten wir beide im Roxy Team Schweiz und das war ein weiterer Grund, gemeinsam ein paar Projekte zu starten. Geht ihr einer geregelten Arbeit nach? Karin: Nach über elf Jahren Arbeit als Oberstufenlehrerin arbeite ich nur noch aushilfsmässig für wenige Monate im Jahr als Lehrerin in der Schweiz. Meistens im Winter, weil ich auch gerne snowboarde und stark mit den Bergen verbunden bin. In Bali wird dann nur gesurft. Alena: Ja, ich bin Gymnasiallehrerin. Manchmal gebe ich aber auch nur Stellvertretungen und habe keine fixe Stelle. Durchs Surfen seid ihr ja schon viel `rumgekommen. Habt ihr viele Kontakte geknüpft? Alena: Da die Schweiz nun mal ein Binnenland ist, muss man sich als Schweizer Surferin auf die eine oder andere Reise begeben. Unterwegs trifft man unglaublich viele Leute. Aus manchen Ferienbekanntschaften entstehen Freundschaften. Und es kommt nicht allzu selten vor, dass man jemanden nach Jahren ohne jeglichen Kontakt wieder irgendwo im Line up trifft. Die (Surf-) Welt ist klein! Wie ist es als Schweizerinnen in einer von Männern dominierten Surfwelt unterwegs zu sein? Karin: Es ist cool, mit einem Mädel aus demselben Land unterwegs zu sein. Denn als Schweizer Surfmädel muss man sich seinen Respekt erst mal verdienen! Sei es, indem du selber aufgrund irgendwelcher Bücher die Surfspots in fremden Ländern aussuchst, frühmorgens im Dunkeln Offroadrouten auf dich nimmst, und dann über Felsen kletterst um zur Welle zu gelangen oder mit dem Bus am Wochenende schnell sechs Stunden nach Italien fährst, um dort im 11°C kalten Wasser ein paar braune Sturmwellen zu surfen. Es ist ein echter Kampf, diesen Sport wenigstens halbwegs zu lernen, wenn man nicht am Meer aufgewachsen ist. Alena: Stimmt. Als (schweizer) Mädchen (bzw. Frau) muss man erst einmal lernen, sich im von Jungs dominierten Line up durchzusetzen. Wenn man die erste Welle verhaut oder sich zurückzieht, lassen sie dir oft keine mehr.

//­ 72

Was kann euch einen Tag so richtig verderben? Alena: Warten. Auf etwas/jemanden warten müssen, obwohl man weiss, der Surf geht ab. Danach macht der Surf nur halb so viel Spass, wenn er nicht sowieso schon vorbei ist… Karin: Reindroppen. Aus Versehen kann es ja mal passieren, aber es gibt Jungs, die wohl denken, dass wir Girls die Welle eh nicht nehmen und uns dann einfach ausbremsen. Es gibt Tage, da habe ich echt fast keine Welle für mich alleine und das nervt. Wie muss man sich einen typischen Surftag mit euch beiden vorstellen? Karin: Unser letzter gemeinsamer Surftag im April war wohl so ein typischer Alena-Karin-Tag. Nach einer langen Nacht überredeten wir Eddie (einen gemeinsamen Freund und Fotografen), (siehe Foto s.82 u.l.) mit uns an der Südküste Balis ein paar

«Es ist cool, mit einem Mädel aus demselben Land unterwegs zu sein.»


Name: Karin H旦sli Wohnort: Z端rich / Bali Sponsoren: Roxy, Dana Beanies Hobbies: Surfen, Snowboarden, reisen, das Leben geniessen Sportliche Erfolge: Snowboard Halfpipe Weltcup noch zu ISF Zeiten, jahrelange Teamriderin f端r Ride Snowboards, seit 2009 Freesurfing Roxy Team Schweiz

// 73足


high tide

// Alena Ehrenbold // Eddie Biancard //

Fotos zu machen. Es regnete an diesem Tag in Strömen. Vernünftigerweise würde man an einem solchen Morgen wohl im Bett liegen bleiben, aber schliesslich stirbt die Hoffnung auf einen Wetterwechsel und gute Wellen zuletzt. Es hätte einige Surfspots in der Nähe gegeben, aber nein, wir wählten wohl den bei diesem Wetter am schwierigsten zu erreichenden Spot. Alena: Nach einer Stunde Fahrt durch den ärgsten Morgenverkehr kämpften wir uns mit den Motorrädern durch knöcheltiefen Sumpf und Schlamm. Der Schotterweg war mit dem Motorrad schon bei trockenem Wetter kaum zu bewältigen, aber wir gaben nicht auf. Dreckverschmiert von oben bis unten hofften wir, dass es wenigstens Wellen habe, die Sonne irgendwann rauskommen würde und sich die Fahrt doch noch lohne. Karin: Die Tour war aber noch nicht zu Ende. Schon recht fertig von der Offroadpiste, kletterten wir sicher 500 Treppen die Klippen runter bis zum Strand. Die Treppen waren so glitschig vom Regen, dass auch das zur Mission wurde! Und dann standen wir zwei alleine am andern Ende der Welt vor einer recht grossen Welle, die sich über das seichte Riff steil aufbaute. Wir mussten uns einen Ruck geben um ins Wasser zu gehen, denn irgendwie war das etwas komisch so ganz alleine an diesem Strand und die Sets waren riesig. Aber schliesslich wollten wir Eddie nicht enttäuschen und keine Chickens sein. Die Sonne kam beim Rauspaddeln hervor und liess die Welle etwas freundlicher ausschauen. Trotzdem hatten wir recht Respekt, vor allem als ich sah wie Alena den ersten steilen Take off machte, im Barrel verschwand, wieder ausgespuckt wurde und danach kaum mehr Luft kriegte und mir atemlos erzählte, dass sie gerade eine Finne ausgerissen hatte. Wir surften nicht viele Wellen an diesem Tag, denn das Riff schien immer näher zu kommen und erlaubte uns keine Fehler

//­ 74


Name: Alena Ehrenbold Wohnort: Luzern Sponsoren: Roxy, CP Eyewear Hobbies: Snowboarden, Biken, Yoga, Lesen Sportliche Erfolge: Swiss Surfing Champion 2010, Teamrider, Swiss National Surfing Team 2009 und 2011

Was plant ihr für die kommenden Monate? Schmiedet ihr überhaupt Pläne und was macht ihr in schätzungsweise fünf Jahren? Karin: Ich habe ein Haus in Seminyak (Bali) gepachtet, wo ich Surf Traveller beherberge (balivillakarin@gmail.com) und jeden Tag surfen gehe. Mit meiner Girls Gruppe «Birds On Boards» starte ich kleinere Projekte. In fünf Jahren wird mein Leben wohl immer noch ein Mix aus Reisen, Snowboarden, Surfen und Lehrerjob sein, aber die Dinge werden wahrscheinlich immer wieder etwas anders gewichtet sein. Alena: Ich werde in zwei Wochen mit dem Schweizer Surf Team an die Weltmeisterschaften (World Surfing Games) nach Panama fliegen. Danach werde ich noch ein wenig in Panama/Costa Rica reisen und surfen. Im Herbst sind dann

«Wo ich in fünf Jahren sein werde, vermutlich auf einem Surfboard?!.» wieder Schweizer Meisterschaften der Swiss Surfing Association (SSA) in Spanien angesagt und kurz darauf werde ich mit dem Team an den Europameisterschaften (Eurosurf) in Irland teilnehmen. Wo ich in fünf Jahren sein werde, da hab ich keine Ahnung! Vermutlich auf einem Surfboard?! letze frage: Was würdet ihr jungen Schweizer Mädels mit auf den Weg geben? Karin: live your dreams, stay focused, never give up, keep on rockin’

// Alena Ehrenbold // MarcWeiler //

und irgendwie kam es uns etwas vor wie: «...denn sie wissen nicht was sie tun...» (beide lachen)

// 75­


paradise lost

photos: Ulf Wagner text: Fabienne Lovece

lombok Indonesia

Wer in den letzten Jahren in Indonesien war, der wird sich an den Song von «Steve & the Coconut Treez» erinnern, der jede Cover-Band, ob in Kuta Bali oder in den kleinen Gassen von Kuta Lombok, einwandfrei performen kann. Auf Lombok erhalten aber die Lyrics eine völlig andere Bedeutung und es gibt keine treffenderen Worte, um die Insel zu beschreiben, als mit «Welcome to my Paradise!»

Strände, wie Robinson Crusoe sie gesichtet haben muss. Buchten, wie nur ein Pirat sie gekannt und Landschaften, wie nur Peter Pan sie gesehen haben kann. Und wie im Nimmerland, so scheint auch auf Lombok das Rad der Zeit still zu stehen und alles, was das Leben in der «Zivilisation» bestimmt, rückt in weite Ferne. Kleine Strohhütten sind alles was es gibt, das einem an Zivilisation erinnert, und auch wenn es Warungs gibt, in denen man köstlich essen kann und Bars, in denen man abends Bintang oder Cocktails geniesst, so ist doch alles viel ruhiger als in den touristenüberfluteten Strassen von Kuta Bali. Auf Lombok sitzt man mit Locals am Strand ums Feuer, das sie für einem gemacht haben. Sie zeigen einem ihre liebsten Surf-Spots und freuen sich über jede Welle, die man gekriegt hat und sie lassen einem den Vortritt, weil sie wissen, dass «wir im Westen» nicht jeden Tag surfen können. Auf Lombok gibt es keine «Crowds» wie auf Bali, in Australien, auf Hawaii oder anderen SurfMekkas, aber noch diese Momente, in denen man alleine mit seinen Freunden im Line-Up sitzt. Und wenn man nicht die eine Welle nimmt, wartet man eben auf die Nächste. So was wie fighten um die «eine Welle» gibt es nicht. Den Gefühlszustand Stress kennt man nicht. Schon der Hinweg zum Surfen ist ein entspannendes Erlebnis. Vom Camp, direkt am Strand von Kuta, fährt man mit einem kleinen Bus durch die grüne Hügellandschaft, vorbei an Palmenwälder und Wiesen zu den jeweiligen Stränden. Und wenn es gerade keine Wellen gibt, dann lässt man sich in den farbigen Holzkähnen, mit denen man zu den Spots hinaus fährt, treiben oder fährt durch die bezaubernden smaragdgrünen Buchten. Vom Camp und den Einheimischen Abschied zu nehmen fällt schwer. Und man bringt es nur über’s Herz die Insel zu verlassen, indem man sich sagt, dass man eines Morgens wieder im Camp erwachen wird, die Menschen und die Strände wiedersehen und die Spots wieder surfen wird.versuche immer einen fliessenden Übergang von einer zur anderen Saison zu machen. Je nachdem wie der Sommer/Herbst verläuft, kann es gut sein, dass ich bis anfangs November auf dem See bin oder solange einer meiner Freunde sein Boot im Wasser hat.

//­ 76


Sudden Rush Gewinnspiel Gewinne zwei Wochen Sudden Rush‘s LombokSurf inkl. Flug-Reisegeld Im Gesamtwert von total CHF 2‘400.–! In diesem Preis inbegriffen sind: • 14 Übernachtungen mit Frühstück im Standart Bungalow • a n 6 Tagen/Woche Surfkurs inkl. Leih- und Testmaterial (Praxis und Theorie) oder Surf- und Spot-Guiding in kleinen Gruppen (ohne Material). • a n 6 Tagen Shuttleservice mit Campbus und/oder Campboot zum Surfen • Flughafen-Shuttle bei der Anreise • Infomappe (Surftheorie, Sprachführer) • Beachtrips Ebenfalls im Preis inbegriffen ist eine Reisegeld-Pauschale für den Flug im Wert von CHF 1‘000.– offeriert von TOBIS Travel Solutions mit Sudden Rush, The Board Travel Company. sende Postanschrift, Mailadresse, Betreff «Suddenrush» an: wettbewerb@whiteout.ch oder Whiteout GmbH, Forchstr. 228, 8032 Zürich einsendeschluss: 31. oktober 2011 Welche Art von Brettsport-Reisen bietet «Sudden Rush – the Boardtravel Company» an? A) S CHACH - HALMA - EILE MIT WEILE - MONOPOLY B) SURF - KITESURF - WAKEBOARD - SNOWBOARD * Der Preis ist von der Barauszahlung und vom Umtausch ausgeschlossen, eine Übertragung ist nicht möglich. Der Flug muss via suddenrush.com gebucht werden. ** Deine Angaben können zu Marketingzwecken vertraulich verwendet werden

// 77­


Sat : 24.0 9.2011 Urban KnightS DVJ DJ a. SKiLLZ (UK)

tKat &JacK Pryce, Wax WrecKaZ (aUt) the nicegUyS, Max PoWer

(UK)

22PM

SPeciaL: ch-PreMiere of the neW PirateS MoVie «bottoM Line» Mediapartners:

18 yearS + PreSaLe: www.starticket.ch More infoS: www.haertereiclub.ch


circus

the ladies First Challenge photos: Alba Pardo / Joris Blanc text: maude richon

Girls freestyle revolution !

Frauen sind die neuen Stars der Schweizer Freestyle-Szene! Aus allen Ecken der Schweiz und aus dem nahen Ausland reisten die Fahrerinnen letzten Winter an, um bei der Ladies First Challenge dabei zu sein… Auf die Wintersaison 2012 kann man also gespannt sein!   Man darf wirklich behaupten dass die erste Ausgabe der Ladies First Challenge bei den Fahrerinnen aus der Schweiz, Deutschland, Österreich und Frankreich sehr beliebt war! Mehr als 100 Mädels waren bei den fünf Qualifikationen in Saas-Fee, Leysin, Montreux, Wildhaus, Anzère und beim Final in Thyon dabei. Gestartet werden konnte in den Kategorien Snowboard und Ski, wobei die Snowboard-Contests zur TTR zählten und mit einem oder zwei Sternen eingestuft waren. Bei den Snowboarderinnen war es schlussendlich die Schweizerin Tina Ramholt, die vor den anderen beiden Schweizerinnen Domitilla Mettei und Stéphanie Kauert beim Final zuoberst auf dem Treppchen stand. Die Mädels genossen es, endlich einmal an einer ContestSerie dabei zu sein, die nur für Frauen war und so völlig ungezwungen fahren konnten, d.h. ohne Druck der Jungs. Hier einige Reaktionen: «Der Ladies First Challenge bot eine super Gelegenheit für die Fahrerinnen, sich zu treffen, Spass zu haben und sich gegenseitig zu pushen, um das Niveau der Frauen beim Snowboarden zu steigern. Bei jedem Tourstopp fanden wir einen tiptop geshapten Snowpark vor, reserviert nur für uns und viele Fotokameras, die nur uns im Visier hatten! Das waren wirklich tolle Momente!» Janine Barbish, Snowboard, Österreich

«Meine beste Erinnerung? Die Jungs die dort waren um uns anzufeuern und uns versicherten, dass alles gut rauskommen wird! Ich habe es geschätzt, mal nur mit anderen Mädels zu fahren und gleichzeitig über nette Jungs, Schminke und Styling zu plaudern. Man war nicht nur auf den Contest fixiert, sondern die Stimmung war viel relaxter.» Nicole Berra, Ski, Schweiz

//­ 80


«Ein Contest bei dem man richtig unterstützt wird und man das Gefühl hat, man gehört dazu und ist von allen Fahrerinnen akzeptiert. Wie eine Art Jam Session, bei der das Niveau stetig besser wurde und beim Final niemand mit leeren Händen nach Hause gehen musste. Die reinen Frauen-Contests machen mir viel mehr Spass als die gemischten, die Stimmung ist wirklich unvergleichlich!» Gilly Seagrave, Snowboard, Grossbritannien

«Die Organisation hätte nicht besser sein können. Und es war wirklich eine tolle Erfahrung, für einmal so viele gute Mädels kennenzulernen, neue Tricks zu lernen und neue Freundschaften aufzubauen!» Lea Kiser, Snowboard, Schweiz

«Mir hat vor allem das Format gefallen: Aufwärmen, Qualifikation, Final, Preisverleihung. Und nennt mir einen anderen Contest, bei dem alle Teilnehmerinnen mit einem Preis nach Hause gehen. Die Organisatorinnen haben es geschafft, dass alle bei diesem Contest Spass hatten. Es wäre echt toll, wenn es diese Tour nächstes Jahr auch in Österreich oder in Deutschland gäbe!» Patricia Marek, Snowboard, Deutschland

Der LFC geht 2012 weiter... Auch nächstes Jahr werden die Mädchen nicht enttäuscht sein, denn der Ladies First Challenge wird auch 2012 stattfinden, jedoch in einem anderen Format! Es wird nur noch drei Tourstopps geben, die jedoch in der TTR Tour höher klassiert sind. Tourstopps werden in Wildhaus und in Leysin durchgeführt, das Final wird in Thyon stattfinden. Bei allen drei Contests gibt es ein Preisgeld abzuräumen. Die genauen Details zur Challenge 2012 werden in den nächsten Wochen publiziert. Laufend neue Informationen findet ihr auf: ladiesfirstchallenge.ch

Go Girls!!!

// 81­


shoplist

Hier ist das Sister Magazine gratis zu beziehen Would you like to be on this list with your shop? info@whiteout.ch ACTDIS Neugasse 24 9004 St. Gallen

Boarders Heaven Raichsgasse 54 7000 Chur

Drop In Bälliz 11 3600 Thun

Montemare Bahnhofstrasse 21 8750 Glarus

Adidas Originals Store Boarderworld Marktgasse 3 Flims Talstation 8001 Zürich 7017 Flims

Element Store Casa Belvair 7550 Scuol

No. 2 Brotgasse 3 8008 Zürich

Alprausch Store Werdmühleplatz 4 8001 Zürich

ESKIMOS Obere Dorfstr. 66 3906 Saas-Fee

NoName Shop Bahnhofstrasse 5 3930 Visp

Esperanto Tiefenaustrasse 2 8640 Rapperswil

No Way Bahnhofstrasse 3 2501 Biel

Ettinger Sport Promenade 153 7260 Davos Dorf

Lagerstrasse 5 8005 Zürich

American Apparel Rennweg 35 8001 Zürich Josefstrasse 74 8005 Zürich

Laax Talstation 7032 Laax Bump Store Bahnhofstrasse 7 6390 Engelberg Carhartt Store Niederdorfstr. 18 8001 Zürich

Auras Store Dorfstrasse 35 8805 Richterswil

Carving Poststrasse 5 7000 Chur

Balance Boardshop Marktgasse 9 4900 Langenthal

Chopp Via Nova 7017 Flims

Beach Mountain Bankgasse 9 9000 St.Gallen

Dedicated Bahnhofstrasse 35 3860 Meiringen

Jelmoli Seidengasse 1 8001 Zürich Niederdorfstrasse 20 8001 Zürich Steinbockstrasse 2 7000 Chur Zeughausgasse 29 3011 Bern Billabong Store Im Viadukt 32 8005 Zürich Big Mode Werk Statt Im Viadukt 26 8005 Zürich Blind Alley Zentralstrasse 20 5610 Wohlen Blue Wave Dorfstrasse 29 3550 Langnau

Famous Ape Im Viadukt 20 8005 Zürich Jamarico Stauffacherstr. 95 8004 Zürich Niederdorfstr. 51 8001 Zürich

Oakley Store Giessereistr. 18 8005 Zürich Oneill Shop Marktgasse 28 3011 Bern

Dings Obere Gasse 42 7000 Chur

Katakomba Widnauerstrasse 8 9435 Heerbrugg

Outfit Bahnhofstrasse 2 A 3900 Brig

Zollstrasse 12 8005 Zürich

Kalea Streetwear Mellingerstrasse 2 5400 Baden

Pabobi Weite Gasse 24 5400 Baden

Kitchener Plus Viaduktstrasse 49 8005 Züirch

Paranoia Löwengraben 14 6000 Luzern

KSG Aarbergergasse 40 3011 Bern

Pipeline Löwenstrasse 2 4500 Solothurn

Doodah Metallstrasse 9 6300 Zug Neugasse 35 9000 St.Gallen Töpferstrasse 3 6003 Luzern Zeughausgasse 26 3011 Bern Zürcherstrasse 1 & 3 8400 Winterthur Falknerstrasse 33 4001 Basel

LaLotta Boutique Fröhlichstr. 41 8008 Zürich Longboarder Bahnhofstrasse 14 2502 Biel Mavericks GmbH Althardstrasse 147 8105 Regensdorf Kanonengasse 35 8004 Zürich

84 //­

Nubuc Froschaugasse 12 8001 Zürich

Hallerstrasse 11 2501 Biel Playground Via Quadrellas 4 7500 St.Moritz Polore Hauptstrasse 12 8840 Einsiedeln Rosenbergstrasse 1 8840 Wädenswil

Pompes Funebres Schifflände 30 8001 Zürich Ringgässlein 4 4001 Basel Pomp it Up Werchlaubengässli 14 6004 Luzern Weisse Gasse 3 4051 Basel Pomp it Up Uraniastrasse 34 8001 Zürich Oberdorfstrasse 23 8001 Zürich

Speed Store Weierstrasse 6 9500 Wil Spin Out Bahnhofstrasse 7 9470 Buchs Sports Lab Neuengasse 1 3011 Bern Niedaugasse 26 2502 Biel Bahnhofstrasse 3 7000 Chur Multergasse 10 9000 St. Gallen

Popcorn 3906 Saas-Fee

Niederdorfstrasse 21 8001 Zürich

Pure Snowboardshop Promenade 3780 Gstaad

Bahnhofstrasse 81 8001 Zürich

Quiksilver/Roxy Höhenweg 33 3800 Interlaken Radix Kanonengasse 12 4410 Liestal Kirchburgstrasse 25 3400 Burgdorf Pfingstweidstr. 10 8005 Zürich Snowboard Garage Gotthardstrasse 34 8800 Thalwil Merkstrasse 19 8853 Lachen Snowboard Garage Waldmannstrasse 4 8001 Zürich Promenade 64 7270 Davos Platz Eichwiesstrasse 20 8645 Jona

Suddenrush Forchstrasse 226 8032 Zürich Tip 2 Tail Spielmatte 41 3800 Unterseen Tip to Tail Speichergasse 35 3011 Bern Tower Sports Neue Jonastrasse 37 8640 Rapperswil Twist Zürcherstrasse 197 8500 Frauenfeld Wave Rock Kasernenstrasse 11 8180 Bülach Work 4 Donuts Posthof 7 8201 Schaffhausen Workshop Sports Bia dal Bagn 22 7500 St. Moritz


T H E

B A L A N C E

O F

O P P O S I T E S

R V C A . C O M B R A Z I L

D I S T R I B U T I O N

facebook.com/rvcaeurope

W W W . B R A Z I L . C H


www.casio-watch.ch

s r o l o c w ne same attraction

Whiteout Sister Magazine Issue 7  

Whiteout Sister Magazine Issue 7 free womens boarding culture magazine from switzerland