Page 26

26

www.derboersianer.com

Pensionskonto macht System wieder steuerbar.

Pensionshöhe nur grob abschätzbar.

Staatliche Pensionen bleiben tragende Säule.

Thomas Url

Andreas Khol

Klaus Wallner

winnbringend zu veranlagen – zumindest nicht verbunden mit der nötigen Sicherheit. Die Veranlagung der Mittel aus Betriebsund Privatpersonen auf den Kapitalmärkten ist ja nachweislich schon schwierig genug.“ Für Url ist das Problem, dass der Kapitalmarkt im Moment „wenig Möglichkeiten bietet, die notwendige Rendite zu erzielen. Das macht Vorsorge derzeit unattraktiv, was schlecht ist.“ Laut Statistiken hat sich die Sparquote von zwölf Prozent im Jahr 2007 auf 6,5 Prozent im Jahr 2013 quasi halbiert, aber schon für dieses und nächstes Jahr rechnet das Wifo mit einem Anstieg. In der Finanzbranche gehen die Meinungen über „geeignete Instrumente“ und „Renditequellen“ naturgemäß auseinander. Während Bauer von einem „Bärendienst“ der Regierung Grasser und einem „faulen Kompromiss zwischen Versicherern, Banken und Politik“ mit einem viel zu engen Korsett bei der Veranlagung spricht, wenn es um die geförderte Zukunftsvorsorge geht, ist Wallner überzeugt, dass die Anpassungen der Mindestaktienquote (je nach Alter jetzt fünf Prozent bis 15 Prozent) das In­ strument durch die Bruttoprämiengarantie wieder attraktiv gemacht haben: „Gerade in einer Phase negativer Realzinsen und hoher politischer Unsicherheit sind diese Charakteristika in Ergänzung einer möglichen Partizipation am Aktienmarkt weiterhin sehr interessant.“ Hier nähert er sich dem Banker wieder an, denn Bauer sieht langfristig „Aktien weiterhin als die beste Veranlagung für die Vorsorge, solange Wirtschaften positiv wachsen“. Außerdem hält er fest, dass „in 80 Prozent

bis 90 Prozent der Fälle eine Leistungszusage unter den langfristigen Erträgen aus einem rein beitragsorientierten System liegen, weil die Opportunitätskosten auf Garantien bei zwei bis drei Prozentpunkten im Jahr liegen“. Insgesamt sind laut Bauer die Kosten der Vorsorgeprodukte im Vergleich zum erwirtschafteten Ertrag in Österreich derzeit zu hoch. Aber genau diese Garantien werden von vielen Österreichern geschätzt. Auch Wall-

Ländern bereits einbrechen und Versicherer unter Solvency II noch weniger Risiko nehmen“ dürfen. Allgemein ortet der Ex-RCMChef großes Misstrauen, wenn es um Aktien geht: „In Österreich wird der Kapitalmarkt häufig als ‚unanständig‘ angesehen, als reine Spekulation, aber echte Spekulanten sind in der Minderheit, und eine solche Denkweise lenkt von den wichtigen Themen ab.“ So fehlt es auch in der Regierung oft an dem Willen, über das Thema zu diskutieren. An-

DB_24-26_Pensionen.indd 26

info statistik BUNDESMITTEL ZUR PENSIONSVERSICHERUNG IN % DES BIP Jahr Basiszenario

Jahr 

Basiszenario

2014

2,8 %

2034

4,9 %

2019

3,1 %

2039

5,4 %

2024

3,6 %

2044

5,8 %

2029

4,3 %

2049

6,0 % Quelle: Pensionskommission

ner betont, dass die Lebensversicherung „das einzige Produkt ist, das eine garantierte, lebenslange Pension bietet“. Bei der Generali liege die Gesamtverzinsung auf die Sparprämie bei der klassischen Lebensversicherung derzeit bei 3,4 Prozent, „trotz Niedrigzinsumfelds“. In Zukunft will er die Renditen über eine Diversifizierung in Infrastruktur und Unternehmenskredite erwirtschaften. Auch „Aktien spielen eine Rolle“ mit Fokus auf starke Unternehmen, so Wallner. Allerdings warnt Bauer, dass „die Erträge aus der Lebensversicherung in anderen

fragen von DerBörsianer beim Sozial- und Finanzministerium, zur Zukunft des Pensionssystems Stellung zu nehmen, blieben unbeantwortet. „Die kapitalgedeckte Vorsorge ist in Österreich nur sehr schwach, in Wahrheit gespeist durch größere Unternehmen. Sie wird von der Politik zu wenig gestützt, weil auf beiden Seiten der Koalitionsregierung das Grundverständnis zum Thema Altersvorsorge und für die Frage, welch wichtige Funktion dem Kapitalmarkt dabei zukommt, fehlt“, ist Bauer überzeugt. Damit sich das ändert, brauche es eine „Neuordnung der Parteienlandschaft“.

06.04.14 19:18

DerBörsianer 3. Ausgabe, Q2 2014  
DerBörsianer 3. Ausgabe, Q2 2014  

Das Fachmagazin für den österreichischen Kapitalmarkt

Advertisement