Page 1

Theoretische  Arbeit  zur  Lehrveranstaltung   230089  PR  Qualitative  Methoden:  Auswertung  mit  AtlasTI     Thema   Kritische  Reflexion  zu  qualitativen  Methoden  und  CAQDAS      

    Wintersemester  2011   Lehrveranstaltungsleiter:   Mag.    Johannes  Starkbaum   Institut  für  Soziologie  der  Universität  Wien     Eingereicht  von:   Werner  Schrittesser   Matrikelnummer:  0802034  /  Studienkennzahl:  066  905       Mit  bestem    Dank  für  das  interessante  Seminar,  das  didaktische  Konzept    und  die  anschaulichen  Beispiele.    

Wien, 30.  6.  2012                Seite    1  von  8  


Abschlussarbeit zur  Lehrveranstaltung      

Einleitung. Ziel   meiner   vorliegenden   Arbeit   ist   es,   Methoden   der   Sozialwissenschaften   ganz   allgemein  kritisch  zu  diskutieren  und  in  der  weiteren  Folge  die  Bedeutung  und  die  Rolle   von  methodenunterstützenden  Werkzeugen  im  besonderen  zu  problematisieren.       Methoden.   Die  Bedeutung  von  Methoden  in  den  Sozialwissenschaften  ist  Grundlage  vieler  Debatten.   Zum  einen  geht  es  darum,  wie  und  mit  welchen  Werkzeugen  sich  Erkenntnisse  über  das   Konzept   Gesellschaft   bzw.   die   Elemente   der   sozialen   Welt   beschaffen   lassen.   Zum   anderen  stellt  sich  das  Problem,  dass  Soziologie  die  Welt,  die  sie  beobachtet,  auch  bzw.   erst   durch   die   Methoden,   die   sie   anwendet,   konstruiert.   Es   gibt   also   einen   engen   Zusammenhang   zwischen   den   gesellschaftlichen   Transformationen   und   den   Trans-­‐ formationen   des   Diskurses   über   Gesellschaft.   Anzumerken   ist   auch,   dass   erst   die   angewandten   empirischen   Methoden   der   Soziologie   zu   zunehmender   Bedeutung   verhalfen.   So   z.   B.   die   Selbstmordstudien   von   Durkheim   1,   welche   die   verstärkende   Wirkung  von  wirtschaftlichen  Krisen  auf  zunehmende  Selbstmordanfälligkeit  aufzeigten   und   damit   erst   eine   bestimmte   Realität   schufen,   welche   vorher   noch   nicht   in   dieser   Form  sichtbar  war.     Die  Macht  der  Methoden.   Zur  Frage,  welche  Macht  Sozialwissenschaften  und  ihre  Methoden  ausüben,  gehen  John   Law  und  John  Urry2  noch  einen  Schritt  weiter.  Sie  sprechen  von  einer  Inszenierung  des   Sozialen   und   treffen   die   Annahme,   dass   die   verwendeten   Methoden   auch   immer   performativ   sind.   Daher   gibt   es   so   etwas   wie   multiple   Realitäten   und   je   nach   Methode   bestimmte  Formen  des  Sozialen,  die    “wirklicher“  gemacht  werden  als  andere  Formen.   Wenn  also  Methoden  dazu  beitragen,  Realitäten  zu  machen,  liegt  die  Machtausübung  der   Sozialwissenschaften  in  der  Anwendung  (oder  Nichtanwendung)  bestimmter  Methoden.  

                   

                                                                                                              1  Durkheim,  Emile.  1983  (Original  1897).  Der  Selbstmord,  Frankfurt/M.  Suhrkamp.  S.  233.   2  Law,  John,  and  John  Urry.  2004.  Enacting  the  Social,  University  of  Lancaster.   ©  Werner  Schrittesser            Matrikelnr:  0802034        Studienkz.  066  905  

Wien, 30.  6.  2012          Seite    2  von  8  


Abschlussarbeit zur  Lehrveranstaltung      

Zur Macht  der  Methoden  geht  auch  Felt3  aus  wissenschaftsforschender  Perspektive  ein:   „[...]  so  wird  man  auf  die  gerne  medial  und  politisch  gestellte  Frage,  wie  kritisch   eine   bestimmte   Bevölkerungsgruppe   gegenüber   einer   Technologie   eingestellt   ist,   im   Rahmen   einer   quantitativen   Untersuchung   gänzlich   andere   Antworten   bekommen   als   durch   detaillierte   qualitative   Interviews.   Wird   dies   Grundlage   politischer  Handlungen,  wird  deutlich,  wie  weitreichend  die  politische  Dimension   methodischer  Entscheidungen  ist.„     In   weiterer   Folge   bedeutet   dies,   dass   im   Sinne   von   Law4   von   einer   Politik   der   Methoden   oder   einer   Methodenpolitik   gesprochen   werden   kann,   da   Politik   Handlungen   und   Entscheidungen  auf  Basis  sozialwissenschaftlicher  Forschung  und  ihrer  Methoden  setzt   und/oder   begründet.   Darüber   hinaus   werden   bestimmte   Öffentlichkeiten   bzw.   öffentliche   Meinungen   überhaupt   erst   durch   Methoden   wie   Bürgerkonferenzen   oder   Umfrageuntersuchungen  hervorgebracht.5       Methoden  und  Werkzeuge.   Die   wissenschaftliche   Literatur   ist   voll   von   methodischen   Konzepten   sowie   von   Handlungsanleitungen,   um   diese   Konzepte   in   der   Forschungspraxis   umzusetzen.   Auch   im  Studium  nimmt  der  Methodenanteil  einen  wichtigen  Platz  ein.  So  ist  den  Methoden   im  Masterstudium  der  Soziologie  –  nach  ECTS  gemessen  –  der  gleiche  Umfang  wie  den   soziologischen   Theorien   gewidmet   und   der   Schwerpunkt   bei   den   Methoden   wiederum   auf  die  einzusetzenden  Verfahren  und  Werkzeuge  gerichtet.  So  wie  sich  die  Methoden  in   quantitative   und   qualitative   Kategorien   einteilen   lassen,   lassen   sich   auch   die   jeweils   dafür   verfügbaren   Werkzeuge   in   diese   Kategorien   einteilen.   Dabei   wird   nun   zunächst   kurz  auf  die  Werkzeuge  für  quantitative  Forschung  eingegangen,  denn  schon  hier  zeigen   sich   bestimmte   Muster,   welche   sich   auch   in   qualitativen   Werkzeuge   wiederfinden.   Dann   wird  der  Schwerpunkt  auf    Werkzeuge  für  qualitative  Methoden  gelegt.                                                                                                                       3  Felt,  Ulrike  et  al.  2010.  Experimente  partizipativer  ELSA-­‐Forschung  (Ethisch-­‐Legale-­‐Soziale-­‐Aspekte).   Eine  methodenpolitische  Reflexion  http://sciencestudies.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/   dep_sciencestudies/pdf_files/Preprints/Felt_Fochler_Strassnig_experimente_elsaForschung_June2010.pdf   (abgerufen  12.5.2012).  S.  3   4  Law,  John.  2004.  After  Method.  Mess  in  Social  Science  Research.  New  York/London:  Routledge.   5  Felt,  Ulrike.  2009.    Leben  in  Nanowelten:  Zur  Ko-­‐Produktion  von  Nano  und  Gesellschaft.  Preprint.   http://sciencestudies.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/dep_sciencestudies/pdf_files/publikationen/Fe lt_Nanowelten.pdf  (abgerufen  12.5.2012)  S.  13   ©  Werner  Schrittesser            Matrikelnr:  0802034        Studienkz.  066  905  

Wien, 30.  6.  2012          Seite    3  von  8  


Abschlussarbeit zur  Lehrveranstaltung      

Maschinelle/Computerunterstützte Werkzeuge  in  quantitativen  Methoden.   Die   Sozialwissenschaften   haben   eine   tiefe   Wurzel   in   der   quantitativen,   für   statistische   Zwecke  angewandten,  Erfassung  der  Bevölkerung  schon  zu  Beginn  des  19.  Jahrhunderts.   Ende  des  19.  Jahrhunderts  kamen  erste  maschinelle  Werkzeuge  zum  Einsatz.  So  wurde   z.  B.  die  auf  Lochkarten  gestützte  Hollerithtechnik  bereits  1890  bei  der  amerikanischen   Volkszählung   verwendet.   Bereits   hier   sieht   man   -­‐   am   Beispiel   der   Lochkarte   –   den   Einfluss   eines   Werkzeuges   auf   statistische   Erhebungen   von   Daten.   Warum?   Nun,   die   Lochkarte   hat   80   Stellen   und   damit   eine   natürliche   Beschränkung   der   maximal   darstellbaren   Informationsinhalte.   Dies   konnte   dazu   führen,   dass   sich   Wissenschaftler   bei  den  zu  erhebenden  Dateninhalten  einschränken  (müssen).6   Mit   der   Etablierung   der   Computertechnik   wurde   auch   der   Bereich   der   Statistik   schon   früh   für   Computerprogramme   erschlossen.   In   Verbindung   mit   dem   Lochkartensystem   wurde   von   Wissenschaftlern   der   Stanford   University   1968   die   Statistiksoftware   SPSS   (Statistical   Package   for   the   Social   Sciences)   entwickelt,   welche   in   vielfach   weiterentwickelter   Form   heute   von   IBM   vermarktet   wird   und   auch   auf   universitärer   Ebene  breit  eingesetzt  wird.  Hier  zeigt  sich  neben  der  Macht  der  Methoden  zugleich  die   nachgelagerte  Bedeutung  von  Werkzeugen.  So  besteht  z.  B.  die  potentielle  Gefahr,  dass   bereits   beim   Design   von   Studien   der   Leistungsumfang   und   die   Funktionsvielfalt   von   computergestützten   Programmen   mit   berücksichtigt   wird   und   damit   ein   möglichst   präsentables   Endergebnis   bereits   das   Design   und   die   Form   der   Forschung   beeinflusst.   Selbiges  gilt  sinngemäß  für  Fragebögen.  Beim  Einsatz  internetbasierender  Befragungen   spielt   das   eingesetzte   Werkzeug   eine   große   Rolle,   da   nur   das   abgefragt   werden   kann,   was  

durch

das

Werkzeug

auch

repräsentiert

werden

kann.

Große

Marktforschungsunternehmen, wie   z.   B.   die   GfK7   (Gesellschaft   für   Konsumenten-­‐ forschung)   entwickeln   daher   teilweise   eigene   computergestützte   Werkzeuge.   Konkret   bedeutet   dies   aber,   dass   bestimmte   Forschungswerkzeuge   der   Wissenschaft   im   Allgemeinen   nicht   zu   Verfügung   stehen.   Jedenfalls   heißt   dies   aber,   dass   eine   gewisse   Normierung   und   Standardisierung   der   Forschung   nicht   nur   durch   die   Methoden,   sondern   auch   durch   die   zum   Einsatz   kommende   Erfassungs-­‐   und   Analysesoftware   determiniert  ist.                                                                                                                     6  Basiert  auf  eigener  Erfahrung.  prinzipiell  ist  zwar  auch  ein  System  aus  Folgelochkarten  möglich,   allerdings  bedarf  dies  komplexer    organisatorischer  Vorkehrungen  bei  anonymisierten  Daten.     7  Website  der  GfK.  http://www.gfk.com/  (abgerufen  20.5.2012)   ©  Werner  Schrittesser            Matrikelnr:  0802034        Studienkz.  066  905  

Wien, 30.  6.  2012          Seite    4  von  8  


Abschlussarbeit zur  Lehrveranstaltung      

Computerunterstützte Werkzeuge  in  quantitativen  Methoden.     Quantitative  

Methoden

haben

zunächst

einmal

den

„Vorteil“,

nicht

auf

computergestützte Erhebungswerkzeuge   angewiesen   zu   sein,   welche   durch   ihre   systemimmanenten  Restriktionen  auch  die  empirische  Datenerhebung  per  se  potentiell   beeinflusst.  Der  Einsatz  orientiert  sich  daher  auf  die  maschinelle  Unterstützung  bereits   transkribierter   Daten   durch   CAQDAS   (Computer   Assisted   Qualitative   Data   Analysis   Software).   Bei   dieser   Unterstützung   geht   es   im   wesentlichen   um   das   Management   der   auf   Basis   qualitativer   Methoden   erhobener   Daten8,   nicht   um   eine   maschinelle   Datenanalyse.  Allerdings  sind  hier  die  Grenzen  auch  verschwimmend,  wenn  man  daran   denkt,   dass   die   Suche   nach   Schlagworten   oder   bestimmten   bedeutsamen   Begriffen   schon  auch  in  die  Kategorie  systematisierter  computerunterstützter  Analyse  fällt.       Was   fällt   nun   eigentlich   alles   unter   CAQDAS?   Die   Kategorisierung   von   Miles   und   Weitzman9   typisiert   Software   zur   Unterstützung   des   Managements   und   der   Handhabung   von   qualitativen   Daten.   Dazu   gehören   „Code-­‐Based   Theory   Building   Software“   wie   die   kommerziellen   Softwarepakete   atlas.ti10,   HyperRESEARCH11,   MAXQDA12,   NVivo13   oder   Qualrus14.   Eine   weiterer   Typus   wären   „Text   Retrievers   und   Textbase   Managers“,   welche   als   wesentliche   Funktion   verschiedenste   Suchfunktionen,   Wort-­‐Frequenzanalysen   sowie   „KWIC“   (Key   Word   In   Context)   bieten.   Ein   Vertreter   davon   wäre   Textanz15.   Allerdings   ist   anzumerken,   dass   Code-­‐Based   Theory   Building   Software   wie   atlas.ti   ebenfalls   Text   Retrieve   anbieten.   Ein   umfassender   Überblick   zu   CAQDAS  findet  sich  im  übrigen  auf  der  Website  der  University  of  Surrey16.   Zu  erwähnen  sind  auch  Free  /  Open  Source  CAQDAS  –  Pakete  wie  der  TAMS  Analyzer17   von  Matthew  Weinstein  oder  das  Coding  Analysis  Toolkit  der  Universität  Pittsburgh18.                                                                                                                   8  Lewins,  Ann  &  Silver,  Christina.  Choosing  a  CAQDAS  Package.  2004  http://eprints.ncrm.ac.uk/791/1/   2009ChoosingaCAQDASPackage.pdf  (abgerufen  10.5.2012)  S.  2   9  Weitzman,  Eben  und  Miles,  Matthew.  Computer  programs  for  qualitative  data  analysis:  A  software   sourcebook,  1995.  Thousand  Oaks,  CA:  Sage  Publications.   10  atlas.ti.  http://www.atlasti.com/de/index.html  (abgerufen  9.4.2012)   11  Researchware.  http://www.researchware.com/products/hyperresearch.html  (abgerufen  9.4.2012)   12  MAXQDA.  http://www.maxqda.de/  (abgerufen  9.4.2012)   13  NVivo.  http://www.qsrinternational.com/products_nvivo.aspx  (abgerufen  9.4.2012)   14  Qualrus.  http://www.ideaworks.com/qualrus/index.html  (abgerufen  9.4.2012)   15  Textanz.  http://www.textanz.com/  (abgerufen  9.4.2012)   16  University  of  Surrey.  http://www.surrey.ac.uk/sociology/research/researchcentres/caqdas/support   /choosing/index.htm  (abgerufen  9.4.2012)   17  TAMS  Analyzer  for  Macintosh  OS  X.  http://tamsys.sourceforge.net/  (abgerufen  9.4.2012)   18  University  of  Pittsburgh.  http://www.ucsur.pitt.edu/qdap.php  (abgerufen  9.4.2012)  

© Werner  Schrittesser            Matrikelnr:  0802034        Studienkz.  066  905  

Wien, 30.  6.  2012          Seite    5  von  8  


Abschlussarbeit zur  Lehrveranstaltung      

Nun klingt   „Management   oder   Handhabung   von   qualitativen   Daten“   eher   harmlos.   Ein   bisschen   so   wie   elektronischer   Karteikasten   vielleicht.   Aber   wenn   sozialwissen-­‐ schaftliche   Methoden   an   sich   sowie   auch   Werkzeuge   für   quantitative   Daten   ganz   erheblichen   Einfluss   auf   die   Forschung   selbst   haben,   wie   zuvor   beschrieben,   warum   sollte   dies   ausgerechnet   bei   Hilfsmitteln   für   qualitative   Forschung   nicht   auch   so   sein?   Dies   soll   nun   anhand   von   3   Grundgedanken   sowohl   ethisch   als   auch   pragmatisch   und   sozial  problematisiert  werden:  Erstens  –  ethisch  –  durch  die  kommerzielle  Ausrichtung   vieler   CAQDAS-­‐Pakete,   zweitens   –   pragmatisch   –   durch   den     inhärenten   Einfluss   auf   das   Forschungsdesign   und   drittens   –   sozial   –   durch   die   Bildung   von   Denkstilen   und   Denkkollektiven.     Die  kommerzielle  Ausrichtung  vieler  CAQDAS-­‐Pakete   stellt  zwei  ethische  Grundprinzipien  wissenschaftlichen  Arbeitens  in    Frage19:  zum  einen   den   Kommun(al)ismus,   der   den   gemeinsamen   Besitz   von   Wissen   als   elementare   Voraussetzung   für   die   Weiterentwicklung   von   Wissen   postuliert   und   zum   anderen   die   Uneigennützigkeit   als   ethische   Grundformel   der   Wissenschaft.   Es   besteht,   etwas   überspitzt   ausgedrückt,   die   Gefahr   einer   wissenschaftlichen   Zwei-­‐Klassengesellschaft.   Zum  einen  jene,  welche  ausreichend  in  CAQDAS  investieren  kann  und  zum  anderen  jene,   welche  gar  keine  Werkzeuge  oder  auf  Free  /  Open  Source  „angewiesen“  ist.  Nicht  dass   letztere   untauglich   wären,   aber   Werkzeuge   konstruieren   auch   Reputation,   wenn   vielleicht  auch  nur  unterschwellig.  Und  bei  der  Vergabe  von  Forschungsaufträgen  kann   Reputation  schon  ein  wichtiger  Maßstab  sein.     Der  inhärenten  Einfluss  auf  das  Forschungsdesign   kommt   dann   zum   Tragen,   wenn   ein   Werkzeug   häufig   eingesetzt   wurde   und   –   pragmatisch   gesehen   –   schon   viel   Erfahrung   mit   der   Handhabung   der   zum   Teil   doch   etwas   komplexen   Software   besteht.   Es   können   sich   dann   schon   bestimmte   Stereotype   herausgebildet   haben,   auf   die   man   dann   z.   B.   im   Zuge   von   Kategoriebildungen   zurückgreift,   sodass   eine   gewisse   Normierung   und   Standardisierung   der   Forschung,   wie   schon  oben  bei  den  quantitativen  Werkzeugen  beschrieben,  stattfindet.                                                                                                                     19  Merton,  Robert  K.  1973.  Die  normative  Struktur  der  Wissenschaft.  In  ders.:  Entwicklung  und  Wandlung   von  Forschungsinteressen.  Aufsätze  zur  Wissenssoziologie.  Frankfurt  am  Main:  Suhrkamp.  S.  86-­‐99     ©  Werner  Schrittesser            Matrikelnr:  0802034        Studienkz.  066  905  

Wien, 30.  6.  2012          Seite    6  von  8  


Abschlussarbeit zur  Lehrveranstaltung      

Die Bildung  von  Denkstilen  und  Denkkollektiven   spielt   in   der   Wissenschaft   nach   der   Theorie   von   Fleck   für   die   Konstruktion   von   wissenschaftlichen   Tatsachen   eine   maßgebliche   Rolle20.   Dabei   geht   es   nicht   um   individuelle   wissenschaftliche   Erkenntnisprozesse,   sondern   um   sozial-­‐kollektive   Konstruktionen   von   sogenannten   wissenschaftlichen   Tatsachen   durch   Denkkollektive.   Diese   Denkkollektive   verbindet   ein   gemeinsamer   Denkstil,   welcher   unter   anderem   auch   durch  die  universitäre  Sozialisierung  in  einer  bestimmten  Disziplin  entwickelt  wird.   Software   hat   die   Eigenschaft,   auch   bestimmte   Denkstile   zu   etablieren,   und   seien   es   auch   nur   solche,   auf   einfachstem   und   schnellstem   Wege   ein   bestimmtes   Ergebnis   zu   erreichen.   Und   hier   verbindet   sich   der   Denkstil   nach   Fleck   mit   CAQDAS.   Häufige   und   intensive   CAQDAS     Nutzung   schafft   meines   Erachtens   eine   bestimmte   Form   von   Professionalisierung,   welche   bestimmte   „Forschungsrealitäten“   schafft   und   damit   andere  „Realitäten“  potentiell  ausblendet.   So  wie  der  Einsatz  bestimmter  Methoden,  wie   eingangs  beschrieben,  auch  bestimmte  soziale  „Realitäten“  schafft.     Resümee.   Damit   will   ich   nun   keineswegs   CAQDAS   verteufeln   oder   vom   Einsatz   von   CAQDAS   abraten.  Es  geht  mir  vielmehr  um  das  sowohl  als  auch,  also  um  eine  kritische  Reflexion,   wie  sie  auch  von  Felt21  bei  der  Forderung  nach  Reflexion  von  Methoden  vorgeschlagen   wird.   Denn   nicht   nur   Forschung   und   ihre   Methoden   sind   ein   performativer   Akt22,   der   Einsatz  bestimmter  Werkzeuge  wie  eben  CAQDAS  –  Pakete,  sind  es  auch.  Und  der  Trend   einer   Forschung   in   Richtung   industrieller   Forschung23   fördert   effiziente   und   damit   computergestützte   Verfahren.   Dagegen   will   ich   zum   einen   grundsätzlich   wenig   einwenden,  zum  anderen  aber  auch  den  bewusst-­‐kritischen  Umgang  mit  CAQDAS  nicht   außer  Acht  lassen.    

                                                                                                              20  Fleck,  Ludwik.  1981  [1935].  Entstehung  und  Entwicklung  einer  wissenschaftlichen  Tatsache.  

Einführung in  die  Lehre  vom  Denkstil  und  Denkkollektiv.  Frankfurt/Main:  Suhrkamp:  53-­‐70  und  129-­‐145  

21 Felt,  Ulrike.  2009.    Leben  in  Nanowelten:  Zur  Ko-­‐Produktion  von  Nano  und  Gesellschaft.  Preprint.  

http://sciencestudies.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/dep_sciencestudies/pdf_files/publikationen/Fe lt_Nanowelten.pdf (abgerufen  12.5.2012)  S.  3   22  ebenda.   23  Price,  Derek.  1986.  Prologue  to  a  Science  of  Science.  In:  Little  Science,  Big  Science  ...  and  beyond.  New   York:  Columbia  University  Press.  S.  1-­‐29.  Der  Begriff  „Little  Science,  Big  Science“  wurde  von  Derek  de  Solla   Price  in  seinem  Werk  Little  Science,  Big  Science.  1963.  New  York:  Columbia  University.  geprägt.     ©  Werner  Schrittesser            Matrikelnr:  0802034        Studienkz.  066  905  

Wien, 30.  6.  2012          Seite    7  von  8  


Abschlussarbeit zur  Lehrveranstaltung      

Literaturverzeichnis: Durkheim,  Emile.  1983  (Original  1897).  Der  Selbstmord,  Frankfurt/M.  Suhrkamp.     Law,  John,  and  John  Urry.  2004.  Enacting  the  Social,  University  of  Lancaster.   Felt,  Ulrike  et  al.  2010.  Experimente  partizipativer  ELSA-­‐Forschung.  Eine  methoden-­‐ politische  Reflexion  http://sciencestudies.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/   dep_sciencestudies/pdf_files/Preprints/Felt_Fochler_Strassnig_experimente_elsaForsch ung_June2010.pdf     Law,  John.  2004.  After  Method.  Mess  in  Social  Science  Research.  NY/London.  Routledge.   Felt,  Ulrike.  2009.    Leben  in  Nanowelten:  Zur  Ko-­‐Produktion  von  Nano  und  Gesellschaft.     http://sciencestudies.univie.ac.at/fileadmin/user_upload/dep_sciencestudies/pdf_files/ publikationen/Felt_Nanowelten.pdf     Lewins,  Ann  und  Silver,  Christina.  Choosing  a  CAQDAS  Package.  2004   http://eprints.ncrm.ac.uk/791/1/  2009ChoosingaCAQDASPackage.pdf     Weitzman,  Eben  und  Miles,  Matthew.  Computer  programs  for  qualitative  data  analysis:  A   software  sourcebook,  1995.  Thousand  Oaks,  CA:  Sage  Publications.   Merton,  Robert  K.  1973.  Die  normative  Struktur  der  Wissenschaft.  In  ders.:  Entwicklung   und  Wandlung  von  Forschungsinteressen.  Aufsätze  zur  Wissenssoziologie.  Frankfurt  am   Main:  Suhrkamp.     Fleck,  Ludwik.  1981  [1935].  Entstehung  und  Entwicklung  einer  wissenschaftlichen   Tatsache.  Einführung  in  die  Lehre  vom  Denkstil  und  Denkkollektiv.  FF/Main:  Suhrkamp.   Price,  Derek.  1986.  Prologue  to  a  Science  of  Science.  In:  Little  Science,  Big  Science  ...  and   beyond.  New  York:  Columbia  University  Press.       Internet-­‐Quellenverzeichnis  ohne  Autor_Innen   atlas.ti.  http://www.atlasti.com/de/index.html     GfK.  http://www.gfk.com/   MAXQDA.  http://www.maxqda.de/   NVivo.  http://www.qsrinternational.com/products_nvivo.aspx   Qualrus.  http://www.ideaworks.com/qualrus/index.html   Researchware.  http://www.researchware.com/products/hyperresearch.html     TAMS  Analyzer  for  Macintosh  OS  X.  http://tamsys.sourceforge.net/   University  of  Pittsburgh.  http://www.ucsur.pitt.edu/qdap.php   University  of  Surrey.  http://www.surrey.ac.uk/sociology/research/researchcentres/   caqdas/  support  /choosing/index.htm   Textanz.  http://www.textanz.com/       Nicht  direkt  zitiert,  aber  ebenfalls  Grundlage  der  Arbeit:   Kelle,  Udo  (2007):  Computergestützte  Analyse  qualitativer  Daten.  In:  Flick,  Uwe/   Kardoff,  Ernst  von/  Steinke,  Ines  (Hg.):  Qualitative  Forschung:  Ein  Handbuch..   Kuckartz,  Udo  (2005):  Einführung  in  die  computergestützte  Analyse  qualitativer  Daten.   2.  Aufla-­‐ge.  Wiesbaden:  VS  Verlag.     Mayring,  Philipp  (2008).  Qualitative  Inhaltsanalyse.  Grundlagen  und  Techniken,  10.   Auflage.  Weinheim  und  Basel:  Beltz.     Strauss,  Anselm;  Corbin,  Juliet  (1996):  Grundlagen  Qualitativer  Sozialforschung.   Weinheim  und  Basel:  Beltz.      

Abbildungsverzeichnis: Abb.  am  Deckblatt  ©  Werner  Schrittesser   Abb.  in  den  Kopfzeilen    ©  Atlas.ti     ©  Werner  Schrittesser            Matrikelnr:  0802034        Studienkz.  066  905  

Wien, 30.  6.  2012          Seite    8  von  8  

Atlas.ti  

Eine kritische Reflexion über CAQDAS

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you