Page 3

Editorial

Liebe Leserinnen und Leser Am 26. November 2013 war es endlich soweit: Nach dem Nationalrat hat auch der Ständerat die UNOBehindertenrechtskonvention befürwortet. Damit stösst auch die Schweiz zum Kreis der mittlerweile rund 140 Staaten, die das Übereinkommen der UNO über die Rechte von Menschen mit Behinderungen ratifiziert haben. In Artikel 27 wird festgehalten, dass auch Menschen mit Behinderung ein Recht auf Arbeit haben. Auch sie sollen arbeiten können wie alle anderen – und zwar «mittendrin» in der Gesellschaft (sieArtikel 27 der UNO-Behindertenrechtskonvention:

he Auszug nebenan).

«Die Vertragsstaaten anerkennen das gleiche Recht von Menschen mit Behinderungen auf Arbeit; dies

Dieser Grundsatz ist für das Werkheim Uster bei der

beinhaltet das Recht auf die Möglichkeit, den Lebens-

Gestaltung des Arbeits- und Ausbildungsangebots für

unterhalt durch Arbeit zu verdienen, die in einem

Menschen mit Behinderung wichtig. In dieser Zäme-

offenen, integrativen und für Menschen mit Behinde-

hebe-Ausgabe richten wir den Blick vor allem auf in-

rungen zugänglichen Arbeitsmarkt und Arbeitsum-

tegrativ ausgestaltete Arbeits- und Ausbildungsplätze

feld frei gewählt oder angenommen wird.»

im Werkheim Uster und lassen die Beteiligten selber zu Wort kommen. So erhalten Sie einen direkten Ein-

UNO-Behindertenrechtskonvention in der Original-

blick in ganz unterschiedliche Arbeitswelten. Haben

fassung und in leichter Sprache:

Sie zum Beispiel gewusst, dass Werkheim-Mitarbei-

http://www.edi.admin.ch/ebgb/00564/00566/05493

tende auch in der IKEA anzutreffen sind? «Ich arbeite…, ich wohne…, mittendrin». Das ist nicht nur für Sie und mich von Bedeutung, sondern auch für Menschen mit Behinderung. Ich wünsche Ihnen dazu spannende Entdeckungen beim Lesen.

Patrick Stark Geschäftsleiter

Editorial

3

Zämehebe 01/2014  
Zämehebe 01/2014  
Advertisement