Page 1

REGIONALES

1. SEPTEMBER 2011 • SEMPACHER WOCHE/SURSEER WOCHE/TRIENGER WOCHE

19

«Hier ist die Jugend des Papstes» WELTJUGENDTAG ERLEBNISBERICHT VON GREGOR HOFER AUS NEUENKIRCH

Von links: Jonas Wolfisberg (Neuenkirch), Magdalena Geuke (Ebikon), Gregor Hofer (Neuenkirch), Theresa Geuke (Ebikon) sowie Johanna Lauber (Schenkon, rechtes Bild) trafen auf ihrer Reise auf viele gleichgesinnte Jugendliche aus aller Welt. FOTOS ZVG

Vom 16. bis 21. August fand der internationale Weltjugendtag in Madrid statt. Es war ein Zusammentreffen von Jugendlichen aus allen fünf Kontinenten und mehr als 190 Nationen, davon rund 1200 Pilger aus der Schweiz. Sechs Jugendliche kamen aus dem Raum Sempachersee. Aus unterschiedlichen Orten kamen die Weltjugendtagspilger nach Madrid. Die einen hatten bereits die «Tage in der Diözese» in Santander besucht – ein Vorbereitungsprogramm zum Haupttreffen – andere hatten rund 24 Stunden auf Achse verbracht. Alle kamen nun im madrilenischen Mejorada zusammen und nahmen die bereitge-

stellte Turnhalle in Bezug. Bereits am Folgetag ging es los: Wir besuchten an diesem Dienstagabend die Eröffnungsmesse mit mehreren hunderttausend Jugendlichen und bekamen einen ersten Eindruck, was es bedeutet, an einem Weltjugendtag zu sein: Ein Menschen- und Farbenmeer füllte die Strassen der spanischen Hauptstadt. Gemeinsam wurden Loblieder gesungen, es wurde in die Hände geklatscht und vor Freude getanzt. Mit dieser Freude im Herzen und der Müdigkeit in den Knochen nahm man auch den Verlust gewisser Selbstverständlichkeiten in Kauf und schlief unter freiem Himmel oder in der eher stickigen Turnhalle ruhig ein. Die anschliessenden Tage waren weniger von Party, sondern mehr von be-

sinnlichen Momenten geprägt. Von Mittwoch bis Freitag stand der Besuch der Katechesen auf dem Programm. Jeder dieser Tage zeichnete sich durch ein kurzes Referat eines Bischofs und anschliessenden, zutiefst berührenden Zeugnissen von mitgereisten Jugendlichen aus. Der Rahmen dazu setzte die von der Schweiz gestellte Musikergruppe, zusammengestellt aus den verschiedenen Adoray-Gruppen aus Zug, Luzern und Basel. Mit ihren Lobpreisliedern brachten sie selbst die Bischöfe zum Schwärmen. Danach konnte man sich sein persönliches Nachmittags- und Abendprogramm aus abwechslungsreichen kulturellen und besinnlichen Anlässen zusammenstellen.

Papst wegen Jugendlichen gerührt Neben der Willkommensfeier des Paps tes und der Zelebration des Kreuzweges stand am Wochenende der dritte Höhepunkt auf dem Programm: Die Vigil und die Abschlussmesse auf dem Militärflughafen «Quatro Vientos». Zu Beginn dieses Wochenendes stand ein knapp einstündiger Pilgermarsch an. Die Sonne brannte den ganzen Tag erbarmungslos vom Himmel und bereitete nebst den allzu dürftig eingerichteten Toiletten und der knappen Wasserversorgung erhebliche Probleme. Dank der angerückten Flughafenfeuerwehr, welche die Pilger zur Abkühlung mit Wasser bespritzte, und den aufkommenden Wolken bestritten die meisten diesen heiklen Nachmit-

tag ohne grössere Probleme. Dann war es so weit: Papst Benedikt fuhr mit seinem Papamobil auf das Flughafen areal und der erste Sturm, der Sturm der Freude, entbrannte über das Feld. Die Jugendlichen riefen in Sprechchören: «Esta es la juventud del Papa!» («Hier ist die Jugend des Papstes!»). Der zweite Sturm, das Gewitter und die sehnlichst erhoffte Abkühlung, liess nicht lange auf sich warten und peitschte ebenfalls über das ganze Feld. Auch hier liess sich in den Gesichtern der Jugendlichen kein trübes Auge erkennen, im Gegenteil: Es wurden während des Stromausfalles von selbst Loblieder angestimmt. Diese spontane Reaktion rührte selbst den Heiligen Vater, wie er offen zu erkennen gab. GREGOR HOFER

HILDISRIEDEN

21 neue Polizisten

16 neue Jungbürger

Neue Öffnungszeiten ab September

LUZERNER POLIZEI NEUENKIRCHER VEREIDIGT

NOTTWIL JUNGBÜRGERFEIER

Die 21 vereidigten Polizisten und Polizistinnen. Unter ihnen ein Neuenkircher. FOTO ZVG

Jungbürger im Gespräch mit Gemeindepräsident Walter Steffen.

Am vergangenen Donnerstag hat die Vorsteherin des Justiz- und Sicherheitsdepartements Yvonne Schärli sieben Polizistinnen und vierzehn Polizisten der Luzerner Polizei vereidigt. Die Vereidigung fand im Chorherrenstift St. Michael in Beromünster statt.

Traditionsgemäss lädt der Gemeinderat Nottwil am letzten Freitagabend im August die Jungbürger und Jungbürgerinnen zu einer kleinen Feier ein.

GEMEINDEVERWALTUNG Im Rahmen der Reorganisation der Gemeindeverwaltung und der Reduktion der Stellenpensen in der Gemeindeverwaltung hat der Gemeinderat die Schalteröffnungszeiten wie folgt neu festgelegt: Montag geschlossen, Dienstag bis Freitag von 8 bis 11.30 Uhr und von 14 bis 17 Uhr. Ausserhalb der normalen Öffnungszeiten kann jederzeit telefonisch ein Termin vereinbart werden.

Hildisrieden im Facebook FACEBOOK Ab sofort ist auch Hildisrieden im Facebook vertreten. Unter «Hildisrieden – das Sonnendorf» wollen wir kommunizieren. Es würde uns freuen, wenn wir viele aktive Nutzer erreichen und die einfachen Botschaften «gefällt mir» erhalten. Selbstverständlich hoffen wir auf viele Freunde.

Berufs-WM in London AUTOMECHANIKER Vom 5. bis 8. Oktober 2011 finden in London die Berufsweltmeisterschaften statt. Flavio Helfenstein, Mülacher, vertritt das Schweizer Team in der Sparte Automobiltechnik. Flavio Helfenstein ist ein Meister seines Fachs. Er hat im Oktober 2010 die Schweizer Meisterschaften und im Januar 2011 den 6-Länder-Cup gewonnen. Wir wünschen ihm viel Glück und Erfolg.

Die frisch vereidigten Polizistinnen und Polizisten – unter ihnen auch der Neuenkircher Björn Kutter – starteten am 8. September 2010 den Lehrgang 2010-02 an der Interkantonalen Polizeischule in Hitzkirch. Die theoretischen Fächer und Teile der praktischen Ausbildung an der IPH wurden in zwei Blöcken vermittelt. Das Programm umfasste Fächer wie Allgemeinbildung, berufliche Grundlagen, Sicherheit und Einsatztaktik und Kriminalität und Recht. Dazwischen lernten sie in einem Praktikum bei der Lu-

zerner Polizei das Handwerk des Polizisten von Grund auf kennen. Abschluss der Grundausbildung bildete die eidgenössische Berufsprüfung. In ihren Ansprachen gratulierten Kommandant Beat Hensler und die Regierungsrätin Yvonne Schärli-Gerig den jungen Polizistinnen und Polizisten zum erfolgreichen Abschluss der Interkantonalen Polizeischule in Hitzkirch sowie zum Bestehen der eidgenössischen Berufsprüfung. Sie betonten die Wichtigkeit des Polizeiberufes für die Gesellschaft und nannten unverzichtbare Eigenschaften wie Zuverlässigkeit, Pflichtbewusstsein und Sozialkompetenz. Das Spiel der Luzerner Polizei umrahmte die Feier musikalisch. Die frisch vereidigten Polizistinnen und Polizisten sind zwischen 22 und 34 Jahre alt und stammen aus unterschiedlichen Berufen. Sie sind bereits in verschiedenen Abteilungen für die Luzerner Polizei im Einsatz. PD

Dieses Jahr war der Treffpunkt in der Beachbar im Tower. Zur Begrüssung wurden ein fruchtiger Drink und Snacks serviert. Zuerst waren die 16 Jungbürger relativ ruhig und verhalten, bald löste sich aber die Spannung und das Gespräch wurde angeregt und heiter. Die Gemeinderäte und der Geschäftsführer informierten kurz über ihre Amts-Tätigkeit: Ressorts, anstehende Projekte und Fragestellungen, die besonders Anliegen der Jungen betreffen. Die Sturmwarnungen und die bedrohlichen Wetter-Prognosen verlangten kurzfristig eine Änderung des Programms. Statt eines Besuches in der Badi Nottwil wurde der weitere Abend im Club-Lokal des Fischervereins verbracht.

FOTO ZVG

Gemeinderätin Edith Schwander übergab anschliessend mit ein paar Worten ein Präsent: Sehr alte Menschen, so meinte sie, können manchmal das Hier und Heute oft nicht mehr ganz verstehen, sie haben jedoch in ihrer Jugend und Kinderzeit enorm viele Erinnerungen gespeichert und ein grosses Wissen aufgebaut. In dieser Zeit des Aufbaus befinden sich die Jungbürger im Moment. Sie wünschte den jungen Erwachsenen, dass sie wunderbare Momente erleben, kreative Projekte realisieren, interessanten Menschen begegnen, Erfahrungen machen und daraus lernen könnten, dass sie die Welt erobern und Glück erfahren sollten, dass die jungen Menschen eben ihre Speicher bis zum Rand füllen sollten. Einen USB-Speicher mit Nottwiler Signet und einen Gutschein gab es denn auch als GePD schenk zur Jungbürgerfeier.

Bericht Sempacherwoche  

Bericht in der Sempacherwoche

Bericht Sempacherwoche  

Bericht in der Sempacherwoche

Advertisement