Issuu on Google+

Benutzer: Werner Wagner

KNOCK OUT Trader DAX+Markteinschätzung für 09.06.-13.06.2008 08.06.2008 19:27 DAX: ~6.804 DAX Nachbörse Fr, 22 Uhr: ~6.740! Erinnerung: Der KNOCK OUT TRADER warnte bereits am 25.05.2008 sehr lautstark und deutlichst!!! "...Massives BEARISH ENGULFING! Ein BEARISH ENGULFING ist ein sehr sicheres Verkaufssignal! Dies wiegt nach Test der oberen Schlüsselstelle 7.190 um so schwerer..." Wer es bis jetzt nicht glauben wollte, sieht sich nun vollendeten Tatsachen gegenüber. Der DAX ist sang und klanglos eingebrochen, in der Freitagsnachbörse sogar bis 6.740. Das erklärte DAX Verkaufssignal war sehr genau das Hoch der mehrwöchigen Zwischenerholung im übergeordneten Bärenmarkt. Der Bärenmarkt wurde am 01.02.2008 bestätigt etabliert und hat wohl schon Mitte 2007 begonnen. Der Bärenmarkt ist eine wichtige und notwendige Korrektur, als Reaktion auf die überhitzende Rallye der Jahre Mitte 2004 bis Mitte 2007. Im Einzelnen DAX MONAT: Der große Bärenmarkt ist intakt! Dies bleibt so, solange der DAX per Monatsschluss unterhalb von 7.210 endet. Nächster Prüftermin ist Ende Juni. DAX WOCHE (siehe GRAFIK 1): Das massives "BEARISH ENGULFING" im Wochenchart (2-Kombikerzen vom 23.05.2008) ist weiter intakt. Das bekannte Knock Out Trader Ziel daraus ist idealerweise ein Rücksetzer bis 6.575, ggf. auch 6.384. Bedingung: 7.232 werden per Wochenschluss nicht überschritten. DAX TAG (siehe GRAFIK 2): Trendbruch des Aufwärtstrends der Rallye mit Startpuntk Mitte März. Massiver Abverkauf am letzten Freitag. 6.900 ist nun neuer Widerstand. Kurzfristige Ziele sind 6.700 und 6.575. Eröffnet der DAX am Montat deutlich unterhalb von 6.800, so kommt es zu einer Trendbeschleunigung nach unten, was bedeuten kann, dass die benannten Ziele sehr sehr schnell erreicht werden können. Nur ein schneller Anstieg über 6.800 würde eine moderatere Abwärtstrendvariante, mit einem zwischengestreuten Anstieg bis ~6.900 ermöglichen. US Markt: 1. DOW JONES (siehe GRAFIK 3): Mit dem Unterschreiten des SMA20 des Wochencharts bei ~12.467 wurde letzte Woche ein weiteres Verkaufssignal etabliert, das das gültige Candlestick Verkaufssignal der Vorwochen verstärkt! Wochenziel ist 12.000, dann große Richtungsentscheidung für den Sommer! Achtung! Theoretisches Mindestziel im Jahr 2008 ist ein weiterer Test von ~11.750. Ein Ziel bei 10.900 ist möglich. Ein Jahresabschluss oberhalb von 13.265 hat nur eine statistische Wahrscheinlichkeit von 8% (!!!). 2. S&P500 Index (siehe GRAFIK 4): Der Bärenmarkt wurde am 01.02.2008 mit einem seltenen Schnitt des SMA20 des Moantscharts etabliert (siehe Grafikzusätze). Diese Aussage ist enorm wichtig für alle Aktienindizes, auch den DAX!!! Im Mai erfolgte ein erster bärischer Rebound an den SMA20 des Monatscharts, was eine hervorragende Verkaufsgelegenheit darstellte, um sich noch halbwegs schadlos aus dem beginnenden Bärenmarkt herauskaufen zu können (um ggf. in BONDS oder Cashbestände/ Geldmarkt zu wechseln!!!). Der BÄRENMARKT ist somit im Monat Mai bestätigt worden und vollständig intakt! Optimales Ziel: 1.111,11! 3. NASDAQ100 (siehe GRAFIK 5): Wichtige, kaum zu toppende Widerstände halten stand. Der Wochenchart verdeutlicht das eindeutig! Man sollte sich hier keinen Illusionen hingegen bezüglich einer Outperformance. Gemäß der KNOCK OUT Trader Wellentechnik Analyse vom März 2008 fällt der NASDAQ100 Index bis Oktober nochmals auf ~1.668-x. 1. Ziel für den Sommer ist der Bereich um ~1.760! Trading: Beachten Sie bitte die Beiträge Ihrer Tradingbox(en). Viel Erfolg! Autor: Rocco Gräfe/ Headtrader KNOCK OUT Info: Neben den offiziellen Intraday Boxenkommentaren/ ~Analysen der Tagesredakteure erstellt der Trader des KNOCK OUT Trader Premiumservices für Sie zusätzliche Analysen wie die oben stehende, um Sie auf einem noch besseren Level zu informieren!

**********KNOCK OUT TRADER DAX CHARTSHOW************** GRAFIK 1: DAX Wochenchart (BEARISH ENGULFING vom 23.5. zeigt massive Folgeerscheinungen, und das völlig zu recht und mit Ansage!)


GRAFIK 2: DAX Tageschart (DAX Abwärtsbewegung dürfte Montag überhitzen, mit einem bärischen Trendkanalausbruch unter 6.800!!! Vorsicht! SELL OFF Gefahr in der 1. Handelsstunde!)

GRAFIK 3: DOW JONES Wochenchart (Mit dem Unterschreiten des SMA20 des Wochencharts bei ~12.467 wurde letzte Woche ein weiteres Verkaufssignal etabliert, das das gültige Candlestick Verkaufssignal der Vorwochen verstärkt! Wochenziel ist 12.000, dann große Richtungsentscheidung für den Sommer!)


GRAFIK 4: S&P500 Monatschart ( Im Mai erfolgte ein erster bärischer Rebound an den SMA20 des Monatscharts, was eine hervorragende Verkaufsgelegenheit darstellte. Der BÄRENMARKT ist somit mit im Monat Mai bestätigt worden und vollständig intakt!)

GRAFIK 5: NASDAQ100 Wochenchart ( Gemäß der KNOCK OUT Trader Wellentechnik Analyse vom März 2008 fällt der NASDAQ100 Index bis Oktober nochmals auf ~1.668-x. 1. Ziel für den Sommer ist der Bereich um ~1.760!)


25.05.2008 20:15 KNOCK OUT Trader DAX Wochenausblick: Massives BEARISH ENGULFING! DAX: ~6.944 ACHTUNG! Massives BEARISH ENGULFING! Ein BEARISH ENGULFING ist ein sehr sicheres Verkaufssignal! Dies wiegt nach Test der oberen Schlüsselstelle 7.190 um so schwerer! FAZIT: DAX Wochenchartsignal 1. GÜTE! Konsequenz: STRONG SHORT! DAX Ziele: 6.850, 6.730 und 6.575. Widerstände der Woche: 6.950, 7.100 und 7.200 **********KNOCK OUT TRADER DAX CHARTSHOW**************

DAX Wochenchart mit BEARISH ENGULFING nach Test der oberen Schlüsselstelle 7.190

. . . S&P500 Monatschart mit "DEAD CAT BOUNCE" = bärischer Rebound an die BÄRENMARKT-SELL Trigger Linie bei 1.439 (=SMA20/ Monat)


11.05.2008 19:33US Aktienmarkt, namentlich DOW JONES, kann geshortet werden! Der Plan... S&P500: 1.388 DOW JONES: 12.746 Ausgangsbasis mittelfristig: Der US Aktienmarkt befindet sich nach einem mehrjährigen Anstieg in einer mittelfristigen Korrektur. Diese Aussage ist ernst und gewichtig! Vor allem die Aussagekraft über die zu erwartende Korrekturdauer ist groß! Diese mittelfristige Korrektur begann bestätigt am 01. Februar 2008. Diese mittelfristige Korrektur ist also erst in der Anfangsphase! Von einem vorzeitigen Ende kann keine Rede sein. Die mittelfristige Korrektur hat Bestand, solange vor allem der marktbreite US Aktienmarktindex S&P500 nicht wieder per Monatsschlusskurs über das mittlere Bollinger Bänder des Monatscharts ansteigt, aktuell bei 1.437 verlaufend (siehe GRAFIK 1). Davon ist der S&P500 aktuell meilenweit entfernt. Die mittelfristige Korrektur wurde in den letzten Wochen unterbrochen durch eine Zwischenrallye, um einen stark überverkauften Markt auszugleichen, mehr nicht (siehe GRAFIK 2)! Dass diese Rallye Bestandteil eines neuen Bullenmarktes ist sollte nicht die Basis der Überlegungen sein. Die untergeordnete Erholung erreichte im DOW JONES in der Spitze 13.132! Wichtige Widerstände im Bereich von 12.800/13.265 hielten stand. Im Verlauf der 2. Jahreshälfte dürfte es im DOW JONES zu einer weiteren Abwärtsbewegung bis 11.650/11.750 kommen, wobei tiefere Ziele bei 11.400 bzw. bis zu 10.800 nicht auszuschließen sind. Beachten Sie noch etwas wichtiges! Die statistische Hauptaussage des Jahres 2008 besagt, dass der DOW JONES 2008 nicht oberhalb von 13265 beenden wird (Herleitung siehe weiter unten)! Achtung! Die Eintrittswahrscheinlichkeit dieser Aussage ist hoch, größer als 90%! Kurzfristig zeigte sich in der vergangenen Woche ein, für den DOW JONES, zuverlässiges Candlestick Verkaufssignal im Wochenchart (siehe GRAFIK 2). Fazit: Es ist in der kommenden Woche in der Summe einer schwacher Handel zu erwarten, so dass das letztwöchige Tief unterschritten wird, ohne dass der DOW JONES das letzte mehrwöchige Hoch bei 13.132 überschreitet. Trading: Der DOW JONES kann nächste Woche geshortet werden. Abzuleitende, schnell erreichbare Ziele sind die Indexmarken 12.450 und 12.250. Als Einstiegspunkt empfiehlt sich eine typische Wochenanfangsrallye (Mo,Di) die den Bereich 12.800/12.900 kurz touchiert. Dies verspricht das beste Chance/ Risiko Verhältnis, bei einem Stoploss von 13.250. Exakte Tradingpläne mit Tradekennung und KNOCK OUT Schein werden am Montagmittag bekannt gegeben (wer kann darf also doch ausschlafen!).


Viel Erfolg! Autor: Rocco Gräfe/ Headtrader KNOCK OUT Zusatz: Ein DAX Wochenausblick erscheint am Montagvormittag. Klar ist, dass die DAX Indexmarken 6.966 (Tagesentscheid) und vor allem 6.850 die DAX Bewegungsrichtung der nächsten Woche(n) zur Unterseite bestimmen. Auf der Oberseite geht es weiter um die Widerstandszone 7.040/7.190 (ggf. kurzer Peak [Docht] bis 7.375). Ein Monatsschluss oberhalb von 7.200 würde für eine Fortsetzungsrallye bis 7.777 sprechen. Fällt der DAX per Tagesschluss unter 6.850, so könnte es bis 6.400/6.500 abwärts gehen. GRAFIK 1 - S&P500 Monatschart:

GRAFIK 2 - Dow Jones Wochenchart:


04.02.2008 15:27 Mehrjährige Aktienmarktkorrektur indiziert! Seltene Verkaufssignale! S&P500 Index: 1.395 Eurostoxx50 Index: 3.880 Kommentierung: Anbei eine ganz einfach zu merkende Methode, wie man unterscheidet, ob der Markt seinen mittelfristigen Trend auf absehbare Zeit fortsetzen wird oder ob der breite Markt über eine Phase von mehreren Monaten bis Jahren seitwärts laufen bzw. deutlich korrigieren wird. Um dies herauszufiltern ist es sinnvoll sich die maßgeblichen, sehr breit aufgestellten Indizes wie S&P500 (für USA) und Eurostoxx50 (für Europa) anzusehen und nicht so sehr den Dow Jones bzw. DAX. Und so wird es gemacht: Als Trigger zur Bewertung, ob "nur" eine Konsolidierung im übergeordneten Trend läuft oder eine größere Korrektur gestartet ist, dient das Verhalten am mittleren Bollinger Band (SMA20) des Monatscharts. Exakte Definition ist: a = bullisch: Solange der Index per Monatschlusskurs oberhalb des mittleren Bollinger Band (SMA20) des Monatscharts endet, ist die mittelfristige Aufwärtsbewegung intakt und neue Rallyehochs sind auf absehbare Zeit wahrscheinlich. (Schwerpunkt liegt in jedem Fall auf dem Zusatz: "...Monatsschluss..."!!!) b = bärisch: Schließt der Index per Monatschlusskurs unterhalb des mittleren Bollinger Band (SMA20) des Monatscharts, so ist das ein seltenes Warnsignal. In diesem Fall ist es sehr wahrscheinlich, dass eine mehrmonatige bis mehrjährige Korrektur (seitwärts bzw. abwärts) angelaufen ist und neue Rallyehochs auf absehbare Zeit unwahrscheinlich werden. Aktuelle Anwendung: Mit den Monatskerzen Januar wurde bei beiden Indizes erstmals wieder seit dem Jahr 2000 ein bärischer Schnitt von oben nach unten vollzogen. Die mittelfristige Signallage ist somit seit 01.02.2008 auf bärisch geschwenkt! Die Indizes dürften in große Korrekturabschnitte eingeschwenkt sein. Dies bleibt so, solange kein neuerlicher Monatsschluss (!!!) oberhalb von ~1.431 bzw. ~4.165 ausgebildet wird. Achtung! Diese Art von mittelfristigen Signalen bedeutet NICHT, dass die Indizes nun auf einen Schlag sofort weiter fallen. Im Gegenteil, ein Rücklauf von unten an die Bänder bei 1.431 und 4.165 ist sogar angezeigt. Tendenziell sollte man aber in die steigende Phase hinein Aktienbestände strategisch abbauen, denn das Risiko weiter stark nachgebender Aktienindexnotierungen ist auf Sicht einiger Monate sehr groß. Viel Erfolg! Autor: Rocco Gräfe/ Headtrader KNOCK OUT Info: Neben den offiziellen Intraday Boxenkommentaren/ ~Analysen der Tagesredakteure erstellt der Trader des KNOCK OUT Trader Premiumservices für Sie zusätzliche Analysen wie die oben stehende, um Sie auf einem noch besseren Level zu informieren!


§ 13a Haftung für Informationen BörseGo AG (nachfolgend BörseGo) übernimmt keine Haftung für bereitgestellte Handelsanregungen. Diese stellen in keiner Weise einen Aufruf zur individuellen oder allgemeinen Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Handelsanregungen oder anderweitige Informationen stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder derivativen Finanzprodukten dar. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen der veröffentlichten Inhalte ist somit ausgeschlossen. Die Redaktion bezieht Informationen aus Quellen, die sie als vertrauenswürdig erachtet. Eine Gewähr hinsichtlich Qualität und Wahrheitsgehalt dieser Informationen kann gleichwohl nicht übernommen werden. Leser, die aufgrund der veröffentlichten Inhalte Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln in vollem Umfang auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko. BörseGo übernimmt keine Haftung für die erteilten Informationen. Insbesondere weist BörseGo hierbei auf die bei Geschäften mit Optionsscheinen, Derivaten und derivativen Finanzinstrumenten besonders hohen Risiken hin. Der Handel mit Optionsscheinen bzw. Derivaten ist ein Finanztermingeschäft. Den erheblichen Chancen stehen entsprechende Risiken bis hin zum Totalverlust gegenüber. Nur Verbraucher, die die gem. § 37d WpHG bei Banken und Sparkassen ausliegende Broschüre "Basisinformationen über Finanztermingeschäfte" gelesen und verstanden haben, sowie das Formular "Wichtige Information über die Verlustrisiken bei Finanztermingeschäften" gelesen und unterschrieben haben, sind berechtigt, am Handel mit Optionsscheinen und sonstigen Finanztermingeschäften teilzunehmen. Der Kunde handelt gleichwohl auf eigenes Risiko und auf eigene Gefahr. § 13b Haftung für Erfüllungsgehilfen BörseGo haftet bei der Erfüllung ihrer Verpflichtungen für jedes Verschulden ihrer Mitarbeiter und der Personen, die sie zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen hinzuzieht. Hat der Kunde durch ein schuldhaftes Verhalten zu der Entstehung eines Schadens beigetragen, bestimmt sich nach den Grundsätzen des Mitverschuldens, in welchem Umfang BörseGo und der Kunde den Schaden zu tragen haben. § 13c Haftung für höhere Gewalt BörseGo haftet nicht für Schäden, die durch höhere Gewalt, Aufruhr, Kriegs- und Naturereignisse oder durch sonstige von ihr nicht zu vertretende Vorkommnisse (z.B. Streik, Aussperrung, Verkehrsstörung, Verfügungen von hoher Hand im In- oder Ausland) oder auf nicht schuldhaft verursachte, technische Störungen (wie z.B. das EDV-System) zurückzuführen sind. Als höhere Gewalt gelten auch Computerviren oder vorsätzliche Angriffe auf EDV-Systeme durch "Hacker", sofern jeweils angemessene Schutzvorkehrungen hiergegen getroffen wurden. --Das Dokument mit Abbildungen ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere des Nachdrucks, der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen sowie das Darstellen auf einer Website liegen, auch nur bei auszugsweiser Verwertung, bei der BörseGo AG. Alle Rechte vorbehalten. www.boerse-go.de© BörseGo AG

Godmode-Trader.de Portal für technische Analyse und professionelles Trading ist ein Produkt von: BörseGo AG Tumblingerstraße 23 80337 München Tel: +49-89-767369-0 Fax: +49-89-767369-29 Email: kundenservice@boerse-go.de Sitz in München Registergericht: Amtsgericht München Handelsregister-Nr: HRB 169607 Vorstand: Robert Abend, Harald Weygand, Thomas Waibel Aufsichtsratsvorsitzender:


Theodor Petersen Umsatzsteueridentifikationsnummer gemäß § 27a UStG: DE207240211 Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 10 Abs. 3 Mediendienstestaatsvertrag: Harald Weygand Copyright (c) 2005


Dax