Page 1

16. Ausgabe | Winter 2013/2014

€ 3,80

egweIser

ANTHROPOSOPHIE Waldorfpädagogik • Biologisch-Dynamische Landwirtschaft Alternatives Bank- & Wirtschaftswesen • Anthroposophisch erweiterte Medizin Heilpädagogik & Sozialtherapie • Kunst & Kunsttherapie • Phänomenologische Naturwissenschaft Anthroposophische Gesellschaft

IN ÖSTERREICH


MUSIK & POESIE Die neue STERNENKLANG-CD! Advent und Weihnachten bezeichnet man als „die stillste Zeit im Jahr“. Tage der inneren Einkehr, ein Fest der Besinnung – Dinge, die in unserer lauten und hektischen Gegenwart in Vergessenheit zu geraten drohen.

Die Sternenklang-CD kann Ihnen mit schönsten Cello-Harfen-Klängen und Gedichten von Peter Daniell Porsche „Inseln der Ruhe“ schaffen.

Kunstschrift.at

konzeptgrafik.at

Erhältlich um € 12,– bei www.kunstschrift.at, oder unter +43(0)662/63 20 20 80. oder bei www.mozartiana-classics.at · Tel. +43 (0)676 4040 602


Editorial

Metamorphose Das Wort Metamorphose bedeutet Verwandlung der Form, auch Überwindung oder Höherentwicklung einer Form. Man könnte aber auch sagen, dass eine gelungene Metamorphose die Form hervorbringt, die am klarsten ausspricht, welcher Art das Wesen ist, das hinter der Form steht. Das Wesen(-hafte, -tliche) offenbart sich in der Form. Das Offenbarwerden des Wesens hat allerdings Widerstände zu überwinden. Durch diese Widerstände kann das Wesen nicht in seiner Urbildhaftigkeit in Erscheinung treten und in der Form zeigt sich, wie es diese Widerstände meistert. Metamorphose ist nicht einfach Veränderung. Die neue Form ist nicht eine veränderte sondern eine überwundene alte. Das zeigt sich sehr deutlich am Schmetterling. Er hat eine völlig andere Gestalt als die Raupe, aus der er sich heraus entwickelt hat und doch lebt in beiden Gestalten ein Wesen. Die eine Form wird zu einem Ende gebracht und wird dann völlig aufgelöst. Das ist eine Art Sterbeprozess. Daraus folgt die Auferstehung einer neuen Form. Aus der plumpen Raupe, die auf der Erde kriecht, entwickelt sich der zarte Schmetterling, der in den Lüften lebt. Auch der Mensch lebt mit Gegensätzen und Widerständen. Er lebt in der sinnlich-physischen Welt und folgt ihren Gesetzen. In seinem denkenden Bewusstsein kommt zum Ausdruck, dass er auch einer Ideenwelt angehört und auch deren Gesetzen folgt. Beides soll er in seinem Wesen vereinen und in einen organischen Zusammenhang bringen. Er soll die Qualitäten beider Welten kennen lernen und aus ihnen sein individuelles Leben formen. Seine Seele ist der Ort dieses Zusammenwirkens. Aus dem Widerspiel dieser gegensätzlichen Kräfte und im Spannungsfeld von Vergangenheit und Zukunft bildet und verwandelt der Mensch seine Seele. Und er darf selbst entscheiden, ob er sinngemäß Raupe bleibt oder Schmetterling wird. Eine frohe Weihnachtszeit wünscht Ihnen Norbert Liszt im Namen der Redaktion

3


egweIser Impressum Wegweiser Anthroposophie in Österreich 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/2, 0664 8407515, 0676 6829655 buero@wegweiser-anthroposophie.at www.wegweiser-anthroposophie.at Herausgeber: Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft – Landesgesellschaft in Österreich ZVR Zahl 854203912 1040 Wien, Tilgnerstrasse 3/2 buero@anthroposophie.or.at www.anthroposophie.or.at

Sie wollen den Wegweiser Anthroposophie abonnieren? Pünktlich zum Erscheinungstermin im Briefkasten vorfinden? Für einen Jahresbeitrag von € 18,– senden wir Ihnen das Heft regelmäßig (4 Ausgaben/Jahr) zu. Bitte um Nachricht an den Kulturverlag Polzer abo@polzer.net; Tel. 0662 455 300 mit Ihrer Adresse, Sie erhalten dann eine Rechnung. Jahresbeitrag: € 18,00, Förderabo € 181,00

Kulturverlag Polzer

Medieninhaber: Kulturverlag Polzer Franz Hinterholzer-Kai 22, A-5020 Salzburg, www.polzer.net Redaktion: Barbara Chaloupek, Norbert Liszt, Michael Skorepa Grafische Gestaltung: Martin Völker, www.martinvoelker.cc Druck: Niederösterreichisches Pressehaus Druck- u. Verlagsgesellschaft m.b.H. www.np-druck.at Auflage: 5.000 Stück Alle Informationen vorbehaltlich Satz- und Druckfehler. Abonnement: € 18,– pro Jahr (4 Ausgaben) Bankverbindung: Wegweiser-Anthroposophie Kulturverlag Polzer, Raika Liefering, Kto.-Nr.: 134791, BLZ: 35034

4

Franz Hinterholzer-Kai 22 A-5020 Salzburg abo@polzer.net Tel. 0662 455300 Fax: 0662 624141 Ja, bitte senden Sie mir den Wegweiser Anthroposophie regelmäßig (4 Ausgaben/Jahr) zu. Vorname

Nachname

Straße, Nr.

PLZ, Ort

Telefon

Datum, Unterschrift

Wenn Sie den Wegweiser weiter unterstützen wollen: Bitte um Ihre Spende auf das Spendenkonto der Anthroposophischen Gesellschaft in Österreich, Kontonummer: 1227497, BLZ 60.000, IBAN: AT59 6000 0000 0122 7497, BIC: OPSKATWW (für € 181,00 exkl. MwSt. können wir die Auflage um 500 Exemplare erhöhen) bzw. Kontaktaufnahme für Kooperationsvereinbarungen unter 01 504 77 05.

Cover: Peter Semperboni Skulpturenreihe, blauer Alabaster

Bitte um Ihr Inserat! Preisliste auf Anfrage an buero@wegweiser-anthroposophie.at

gedruckt nach der Richtlinie „Druckerzeugnisse” des Österreichischen Umweltzeichens, NP Druck, UW-Nr. 808

Bitte auch weiterhin um Nachrichten, Infos und Kurzmeldungen aus Ihrem Bereich, ebenfalls an die Büro-Adresse oder direkt an das Redaktionsteam: chaloupek@wegweiser-anthroposophie.at norbertliszt@aon.at, skorepa@wegweiser-anthroposophie.at


Inhalt

Goetheanum in Dornach

Was ist Anthroposophie?

Editorial

3

AKTUELLES

6

ANTHROPOSOPHIE AKTUELL

8

PRAXISFELD METAMORPHOSE

18

SPRACH- & SPRECHKUNST

22

WALDORFPÄDAGOGIK

23

ANTHROPOSOPHISCH ERWEITERTE MEDIZIN

29

DEMETER

30

KUNST & KÜNSTLERISCHE THERAPIEN

34

LESEECKE

38

ALTERNATIVES GELD- & WIRTSCHAFTSWESEN

40

Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse

44

Anthroposophische Adressen in Österreich

62

Anthroposophie will den Menschen die Möglichkeit bieten, ihren Zusammenhang mit dem Weltgeschehen zu finden. Der einzelne Mensch soll sich selbst in diesem Zusammenhang erkennen. Durch die Erkenntnis der Weltgeschehnisse und seiner selbst kann er seine Fähigkeiten in den Dienst des menschlichen Fortschritts stellen, indem er den Dialog mit seinen Mitmenschen pflegt. Anthroposophie - wörtlich aus dem Griechischen: „Weisheit vom Menschen” – ist in den Worten ihres Begründers Rudolf Steiner (1861-1925) „Bewusstsein des eigenen Menschentums und ein spirituell orientierter Erkenntnisweg”. Sie will „das Geistige im Menschenwesen zum Geistigen im Weltenall führen”. In diesem Sinne ist der Mensch Bürger zweier Welten, der irdischen und der geistigen. Als seelisches Wesen bildet er in sich ein Zentrum, das beide Welten miteinander verbindet. Die anthroposophische Geisteswissenschaft ist bis heute in weiten Bereichen des kulturellen Lebens fruchtbar geworden – nicht nur in der persönlichen Lebensführung vieler Menschen, sondern auch in Pädagogik, Medizin oder Landwirtschaft, in der Kunst und im Wirtschaftsleben. Diese freien Kulturinitiativen finden einen menschlichen Zusammenhang – ohne politische oder religiöse Bindungen – in der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft. Diese fördert die Forschung der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft, den interdisziplinären Austausch und das zivilgesellschaftliche Engagement. Mit dem Goetheanum (in Dornach, Schweiz), dem Sitz der Gesellschaft und der Hochschule, stellt sie einen Raum dafür zur Verfügung. Eine reiche publizistische Landschaft spiegelt und inspiriert heute diese Initiativen und die Menschen, die sie tragen.

Leserbriefe: Wir würden uns freuen, wenn Sie uns schreiben – uns kritisieren, uns loben, Kommentare zu unseren Beiträgen liefern. E-Mail: buero@wegweiser-anthroposophie.at, Postadresse: Wegweiser Anthroposophie / Leserbriefe Tilgnerstraße 3, 1040 Wien Termine des nächsten Heftes (17. Ausgabe | Frühjahr 2014 | April bis Juni) Erscheinungstermin: 28. März 2014 Redaktionsschluss: 26. Februar 2014 Anzeigenschluss: 12. März 2014

5


egweIser

Ernährungssouveränität!

Linktipp 1:

Solidarisch Landwirtschaften wächst

Märchenhafter Adventkalender

Der Hawaru-Hof bei Krems hat es bereits getan, der DemeterHof Edler in der Steiermark steht kurz davor: Sie stellen um auf das System der Solidarischen Landwirtschaft. 15 Einträge weist die Seite ernährungssouverenität.at unter der Rubrik CSA-Betriebe und Initiativen in Österreich bereits auf. Weitere Rubriken führen zu bestehenden Versorger-Verbraucher-Netzwerken oder geben Gründungstipps für Gemeinnützige Nahversorgung. Weltweit organisieren sich Menschen, um die Kontrolle über ihre Ernährungs- und Agrarsysteme zurückzugewinnen. Als Aufruf zur Ernährungssouveränität ist eine Großveranstaltung in Salzburg in Vorbereitung: Das erste österreichische Forum für Ernährungssouveränität „Nyéléni Austria 2014” wird von 13. bis 17. April 2014 im Schloss Goldegg in Salzburg stattfinden.

Ab 2. Dezember öffnet sich auf www.maerchen-radio.de morgens um 8 Uhr täglich ein klingendes „Türchen” der Adventskalendergeschichte „Zimmer frei im Lebenshaus”, geschrieben von Goetheanum-Redakteur Sebastian Jüngel. Peter und Sophie erleben mit ihren Eltern die Höhen und Tiefen der dunklen Adventszeit und lernen dabei einiges über die Bräuche wie den Barbaratag und das Luciafest. Happy End garantiert!

Linktipp 2: Youtube.com „Anregungen für Gehirnbenützer – Gelassenheit hilft”

Erste Waldorfschule in Athen vor der Gründung

Vortrag von Prof. Gerald Hüther zu Gehirnwissenschaft – amüsant und spannend gebracht. Die aktuellen Erkenntnisse der Hirnforschung bestätigen, dass

Waldorf wächst – in einem krisengeschüttelten Land! Die Schulinitiative trifft sich seit acht Jahren, im Vorjahr wurde der Antrag auf Schulgründung eingebracht. Es gehören Mütter dazu, Lehrer und auch ein Musiker ist dabei. Die Basis ihrer Arbeit bilden vier Waldorfkindergärten in verschiedenen Stadtteilen von Athen und einer im Umland, die jeweils eine Gruppe von Kindern haben. Drei von ihnen tragen die Namen von griechischen Bäumen: Granatapfel-, Walnuss- und Mandelbaum, einer heißt Regenbogen. Im vergangenen Jahr wurde nun erstmals eine Eingabe beim Kultusministerium gemacht zur Gründung einer Grundschule mit der Perspektive einer weiterführenden Schule. Noch ist die Standortfrage eine der Hürden, die die Initiative nehmen muss und die Rechtslage ist bisher alles andere als günstig, da die griechische Verfassung die Verantwortung für das Schulwesen ausschließlich in die Hand des Staates legt. Quelle: NNA Kontakt: waldorf.hellas@ gmail.com

6

althergebrachte Lernmuster wie anstrengendes Auswendiglernen nicht gehirnadäquat sind. Von eingefahrenen Denkmustern aus einem voraktivierten Zustand zur Potential-Entfaltung ist ein Faktor: Druck herausnehmen. Sehenswert für alle, die etwas vermitteln oder auch ihre eigenen Denkmuster einmal beleuchten wollen.


Aktuelles

                  â&#x20AC;˘                â&#x20AC;˘             !      "       â&#x20AC;˘  $  % &  '(  )"  (    * â&#x20AC;˘    +,- .          ( !         $  / 01       3   %    4  75:;<4=+57 56+78  >?75:;<=45;5 )  (  9

9    @9   " &   @

Nobelpreisträger war Waldorfschßler Unter den Alumni der deutschen Waldorfschulen gibt es jetzt auch einen Nobelpreisträger. Der Bund der Freien Waldorfschulen (Deutschland) gratuliert Prof. Dr. Thomas C. Sßdhof zu seiner spektakulären Auszeichnung. MOVOPOETISCHE KUNST

www.vonnunan.at

Foto: Laurent Ziegler

SĂźdhof hatte seine Schulzeit an der Waldorfschule Hannover-Maschsee verbracht und dort 1975 das Abitur abgelegt. Er habe Medizin studiert, weil ihm dies viele MĂśglichkeiten einer beruflichen Laufbahn geboten habe, schreibt er in seinem Lebenslauf dazu. Er habe etwas NĂźtzliches tun wollen, sei es als praktizierender Arzt oder auch im Rahmen einer wissenschaftlichen Karriere. Der Neurochemiker stammt aus einer Familie mit einem anthroposophischen Hintergrund. Seine GroĂ&#x;eltern mĂźtterlicherseits haben beide an Waldorfschulen gearbeitet, bis diese in der NS-Zeit verboten wurden. Prof. SĂźdhof, der derzeit an der Stanford University tätig ist, hat den Nobelpreis zusammen mit zwei anderen US-Wissenschaftlern fĂźr die Entdeckung von Transportmechanismen in den menschlichen Zellen zuerkannt bekommen.

Auftritte in Schulen, Firmen, bei privaten und Ăśffentlichen Feiern. Termine und Infos unter vonnunan.at sowie 0699 19350203


egweIser

Verwandlung aus der Mitte

Albrecht Altdorfer, Heilige Nacht (Geburt Christi), 1513, Staatliche Museen, Berlin

Dunkelheit. Wir finden die Dinge der Welt vor als Gräber Gottes, als Niedergangsprodukte eines ursprünglich Geistig-Lebendigen. Mit den Sinneswahrnehmungen kommt dieses GeistigLebendige nicht mit, wir müssen es selbst erst hinzufügen. Auch, wenn wir uns nach innen wenden, kommt uns zunächst nicht etwas Lichthaft-Lebendiges entgegen, sondern zunächst etwas Dunkles, Schattenhaftes, Unlebendiges, z. B. unsere Gedanken, die gewöhnlich nicht mit lebendigen Begriffen erfüllt sind. Wir müssen ihnen erst Leben einhauchen.

8

In den Weihnachtsdarstellungen vieler Kunstwerke finden wir ins Bild gebracht, was der nachstehende Spruch* zum Ausdruck bringt: Es ist Nacht, dunkle Nacht und in dem alten Stall, der halb verfallen ist, drückt sich ein Niedergangsprozess aus.

Doch zurück zu den Weihnachtsdarstellungen. Die Bilder zeigen, dass es außen dunkel ist, aber im Inneren des Stalls da leuchtet es. Dieses Leuchten kommt vom Christuskind. Es ist die licht- und wärmeverströmende Gestalt. Das ist ein Bild der Realitäten, die wir vorfinden. Die geistige Welt kommt uns heute nicht mehr von außen oder von oben entgegen, sondern wir müssen sie in uns finden. Und das ist die Hoffnung, die uns zu Weihnachten gegeben wird. Wir können „den neuen Anfang der Schöpfung, des Morgens junge Macht” finden, indem wir den Christus in uns suchen. Der Christus in uns ist das Licht, das in der Finsternis scheint.

Wenn wir die sinnlich wahrnehmbare Welt auf uns wirken lassen, kann sie uns trotz ihrer Größe, Schönheit und Mannigfaltigkeit keine Antwort auf die Frage geben, was wir sind, was wir waren und sein werden. Und wir finden auch nicht zunächst das Geistig-Lebendige, das in den Dingen verborgen ist. Diesbezüglich herrscht

Was kann gemeint sein, mit dem neuen Anfang der Schöpfung? Ist die Schöpfung nicht schon vollendet? Ich denke, der eine Weg der Schöpfung ist der Weg der Verwandlung des GeistigLebendigen hinein in die irdischen Dinge. Das Geistig-Lebendige verwandelt sich in die irdischen Formen. Dazu sagt Rudolf Steiner: „Das

*„Wintersonnenwende” siehe Seite 12


Anthroposphie aktuell

am Beispiel der Parzival-Gestalt Text: Norbert Liszt

Leben einer vorhergehenden Epoche wird die Form einer späteren Epoche.” Der neue Weg der Schöpfung ist der Weg der Rückverwandlung der irdischen Formen. Der eigentlich christliche Weg. Der Weg der Erlösung aus der Geistesferne, der Vereinigung mit dem GöttlichGeistigen. Der Mensch ist dabei aufgefordert, seine Erfahrungen, die er im irdischen Leben macht, in geistige Höhen zu tragen. Die neue Schöpfung muss geistigere Formen hervorbringen und die können allein aus der Mitte unseres Wesens kommen. Wir müssen versuchen, das Lebendige, das im Grabe liegt zu finden. Und das können wir nur, wenn wir in uns, in unserer Seele, ein Geisteslicht finden. Ein Geisteslicht, das auf sich selbst begründet ist und sein Licht auf die Dinge der Welt werfen kann. Das wäre die Sonne, die wir selbst erschaffen. Wenn wir dieses Geisteslicht in uns finden wollen, führt uns das konsequenterweise auf den Weg zur Selbsterkenntnis. Nur über den Weg der Selbsterkenntnis ist auch Welterkenntnis möglich. Mensch sein heißt, alles was wir erfahren mit unserem Selbst zu verbinden – Sinnliches und Geistiges. „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben”, sagt Christus. Der einzig mögliche Weg durch das einzig mögliche Tor, der Weg zu und mit Christus, führt mitten durch, durch das Innerste unserer Seele. In der Mythologie gibt es eine Gestalt, die dieses „Mittendurch” in ihrem Namen trägt. Das ist der Parzival. Parzival ist der Ritter, der sich mitten durch das Leben kämpft. Man könnte auch sagen, mitten durch das Weltgeschehen.

Gleichzeitig nimmt er dieses Weltgeschehen ganz in sein Inneres auf und macht es zu seiner Angelegenheit. Er macht es sich zu Eigen. Das Weltgeschehen geht mitten durch sein Eigenwesen. Parzival ist Beispiel für den Weg durch das Selbstsein hin zu einer neuen Geistverbundenheit, er macht sich fähig in seinem Selbst die Welt zu ergründet. Und Parzival sind wir alle. Er ist der Mensch der Zukunft, der in uns allen keimhaft angelegt ist. In Verbindung mit der Parzivalgestalt steht auch der alte König Titurel. Er ist der große König der alten Welt, der Ahnherr der Gralssippe, für den die geistige Welt noch offen stand, der aber das Versiegen des geistigen Stromes aus den Höhen schon ahnte. Von ihm heißt es in Richard Wagners Parsifal: „Ihm neigten sich in heilig ernster Nacht dereinst des Heilands sel´ge Boten”. Ich denke, dass die Titurelgestalt eine Beziehung hat zu Johannes dem Täufer, der sagte: „Nach mir wird einer kommen, der vor mir war, denn er ist größer als ich. Aus seiner Fülle haben wir alle empfangen Gnade über Gnade! Ich muss abnehmen, er aber muss wachsen!” Titurel wird eine Verheißung gegeben, in der ähnliches zum Ausdruck kommt wie in den Worten des Johannes. Nämlich, dass ein reiner Tor kommen wird, der durch Mitleid wissend wird und der Erlösungstaten vollbringen wird. Dieser alte, große König liegt im Sterben und sein Sterben ist Ausdruck dieses Verdämmerns der naturhaft gegebenen Geistverbundenheit.

9


egweIser Die geistige Welt zieht sich zurück. Wir sind heute nur mehr fähig das Äußere, das Sinnliche zu erfassen. Die Dinge werden zum Grab des Geistigen. Das drücken die Worte aus: „Die Dinge sind das Grab Gottes, aber in diesem Grab liegt nicht ein Totes, sondern ein Lebendiges begraben.” Die Seele des Menschen verwaist. Sie verliert ihre Hüllen, ihr Eingebunden-Sein in der Natur. Sie soll auch verwaist sein, denn sie muss in ihren eigenen Tiefen, nicht im Äußeren, das Licht der Wahrheit suchen. Die Schöpfung kommt im Menschen zu einem Abschluss, um einen neuen Anfang zu finden. Ohne Abschluss, ohne Ersterben des Bestehenden, kann nichts Neues entstehen. Es wäre sonst nur ein Verändern des Bestehenden und keine Verwandlung. Titurel übergibt sein Amt an seinen Sohn Amfortas. Doch dieser leidet an einer Wunde, die nie sich schließen will. Er ist infiziert von einer bösen Macht und findet noch keinen Weg der Heilung. Er kann die Sonne in sich noch nicht erschaffen. In ihm lebt noch ein Erbe seines Vaters Titurel. Etwas von der alten Geistverbundenheit, die aber nach und nach verdämmert und die keine Erlösung bewirken kann. Sie muss verdämmern, denn diese alte Geistigkeit kann die Menschheitsrätsel nicht lösen, denn in die Werke oder Offenbarungen dieses alten Geistigen sind die Werke der Widersachermächte hineinverwoben. Gurnemanz, der Lehrer Pazivals erzählt, dass Amfortas in das Reich Klingsors kommt, der ihm seinen Speer entwendet und ihm mit diesem eine Wunde zufügt. Der Speer in unheiliger Hand dringt in das Wesen des Amfortas ein und dieses Eindringen des Speeres steht für das Eindringen einer Macht, die sich in seinem Inneren ausbreitet und böse Wirkungen entfacht. Seine Königswürde kommt dadurch ins Wanken. Ganz anders ist es bei Parzival. In ihm lebt diese alte Geistverbundenheit nicht mehr. Die geistige

10

Welt strahlt nicht mehr von außen in ihn hinein. Das macht ihn zum Toren. Er fühlt diese Geistverlassenheit in sich. Er versteht nicht, was die Welt im Innersten zusammenhält und weiß nicht, woran der kranke König Amfortas leidet. Sein Wesen ist Ausdruck der Todesprozesse, die die Menschheit erfasst hat, des Sterbens der alten Welt, die noch geisterfüllt war. Das kommt in der Szene zum Ausdruck, in der Parzival mit einem Pfeil den Schwan tötet, der über der Gralsburg kreist. Der Schwan als Ausdruck eines Himmelsboten. Doch lebt in ihm schon etwas Neues, etwas das Amfortas noch nicht empfinden kann. Sein Wesen ist kindlich rein und frei von äußeren Einflüssen. Nach und nach spürt er in sich die Auferstehung einer neuen Geistigkeit. Dieses Geistige in seinem Inneren ist zunächst kindlich klein und schwach, doch ist es hell, klar, rein und frei. Allmählich erkennt er, dass dieses Geistige Anteil hat oder Bestandteil ist einer ganz großen Geistigkeit. Rudolf Steiner beschreibt in den Michaelbriefen: Was früher von den Höhen kam, muss in den Tiefen wiedergefunden werden. Wir könnten traurig sein über den Verlust der alten Geistverbundenheit und den Fall in den Materialismus, doch er weist darauf hin, dass wir damit etwas wertvolleres gewinnen, nämlich, dass wir jetzt in unserer Seele „eine gereinigte, in sich selbst bestehende Geistigkeit als Erleben ausbilden können”. Wir haben jetzt die Möglichkeit, uns zur Reinheit der Ideen heranzubilden. Die eigene Geistigkeit erfüllt sich zunächst mit materiellen Inhalten. Unser Denken übt sich an der materiellen Welt. In Zukunft sollen wir sie erfüllen mit kosmischen Inhalten, dem urbildhaften Geistigen. Parzival macht die Erfahrung, dass er durch die Erkenntnis seiner selbst, dadurch, dass er diese Geistigkeit in sich aufsucht, auch zur Erkenntnis der Welt kommt. Er fühlt seinen Zusammenhang mit dem Weltgeschehen. Dazu sagt Rudolf Steiner: „Wir sind nicht nur


Anthroposphie aktuell

Die Lanze – Symbol der Vernichtung, in Pazivals Hand – Symbol der liebegetragenen Erkenntniskräfte

Gegenteil, wenn er in sich blickt, findet er das Leiden des Amfortas, die Gedanken vernebelt, das Fühlen schwach und fratzenhaft und seinen Willen stumpf und gelähmt.

Foto: Norbert Liszt, Statue im Schloss Miramare, Triest

Heilung kann nur kommen von einer Macht, die über Gut und Böse erhaben ist. Es ist die Erkenntnis des Guten und Bösen, die die Menschen auf den Weg der Erlösung führen kann. Früher konnte man den bösen Mächten mit magischen Mitteln entkommen, man konnte die Kräfte mit göttlicher Hilfe im Gleichgewicht halten. Heute aber gibt es kein Entkommen, es gilt die gute Mission des Bösen zu erkennen. Das Böse muss verwandelt werden und das ist nur möglich durch das Licht der Erkenntnis, das liebende Mitempfinden und mutige Opfertaten. Die Macht, die uns allein dazu befähigt ist die Christuswesenheit. Kindlich klein lebt diese Christuswesenheit in Parzival und mit dieser reinen, erhabenen Geistigkeit begibt er sich auf die Suche nach seinem wahren Wesen und dem Wesen der Welt.

Zuschauer der Welt, sondern Schauplatz der Welt, auf dem sich die großen kosmischen Ereignisse immer wieder und wieder abspielen.” Doch zunächst führt ihn sein Mitleid oder Mitfühlen zum Leiden des Amfortas. Er fühlt sein Leiden in sich selbst. Er fühlt zunächst die Geistverlassenheit als Abgrund hinter sich. Es gibt kein zurück zu dieser alten Geistigkeit. Wenn er nach vorne blickt, auf die materielle Welt, stellt er fest, dass ihm diese Welt, trotz all ihrer Größe, Schönheit und Mannigfaltigkeit nicht sagen kann, was er selbst ist und dass er auch das wahre Wesen der Welt nicht ergründen kann. Und auch vor ihm tut sich ein Abgrund auf. Zunächst findet er noch keinen neuen Weg zum Lebendigen, das im Grabe liegt, zum Göttlichen. Im

Auf dieser Suche kommt er in den Garten des Zauberers Klingsor. Doch über ihn hat Klingsor keine Macht. An diese helle, klare, reine Geistigkeit, die Parzival in sich trägt, kann er nicht heran. Es tritt eine weitere Versuchung, in der Gestalt Kundrys, an ihn heran. Der Kuss Kundrys, heißt es, macht ihn welthellsichtig. Das ist für mich eine der berührendsten Szenen in dieser Oper. Parzival erzählt von seinen inneren Erlebnissen: „Die Wunde sah ich bluten, nun blutet sie in mir!” Es ist die Wunde des Amfortas, die er in sich empfindet. Doch sein Mitfühlen weitet sich in menschheitliche Dimensionen: „Nein, nicht die Wunde ist es, fließe ihr Blut in Strömen dahin. Hier im Herzen der Brand, das furchtbare Sehnen ist es, das alle Sinne mir raubt.” Er lernt die Qual der Liebe kennen, die Qual des Mitempfindens, die Qual selbst Schauplatz der Welt zu sein, die auch Christus zu erleiden hatte. Dann kommt er zu höheren Erkenntnissen: „Des

11


egweIser Heilands Klage da vernehm ich, die Klage um das entweihte Heiligtum.” Mit dem Heiligtum ist das innerste unserer Seele gemeint, das von bösen Mächten okkupiert zu werden droht. Parzival kann diesen Mächten entgehen, da er die Stimme des Heilands bereits in sich vernimmt.

Parzival gibt damit Amfortas die Königswürde wieder zurück. Es ist ihm gelungen, mit Goethes Worten gesprochen, „am sausenden Webstuhl der Zeit, der Gottheit lebendiges Kleid zu weben”. Es ist ihm gelungen, in sich eine Sonne zu schaffen, die alles verlebendigt.

Klingsor bedroht Parzival mit dem Speer, doch dieser kann ihm nichts anhaben. Im Gegenteil, Parzival kann ihm diesen Speer entwenden.

Damit erfüllt sich die Forderung am Ende des Spruches: Im Dunkel lebend Erschaffe eine Sonne Im Stoffe webend Erkenne Geistes Wonne.

Das Empfinden, dass er selbst Schauplatz der Welt ist und er durch Selbsterkenntnis zu Welterkenntnis gelangt, macht ihn zu einem Mitleidenden des Welten- und Menschheitsdramas. Durch dieses Mitleiden ist er wissend geworden. Er weiß jetzt, dass dieses Geistige in seinem Inneren größer werden kann und dass dieses Geistige im Zusammenhang steht mit dem Geistigen in allen anderen Wesen. Er fühlt die Auferstehung des Christus, des größten Ich, in sich. Er kann die Worte des Christus verstehen: „Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben.” Damit wird er Nachfolger Christi. Der neue Weg, mitten durch sein eigenes Inneres, durch seine eigenen Tiefen, hat ihn wissend gemacht. Er hat Anteil gewonnen an der ewigen Wahrheit und das hat in ihm ein neues Leben entfacht, das ihn zum Erlöser macht. Das Lebendige, das im Grabe lag, ist auferstanden, in ihm. Dieser Lebensquell erlöst den kranken Amfortas von seinem Leiden. Parzival tritt an den kranken Königssohn heran und heilt seine Wunde mit demselben Speer, mit dem er verwundet wurde. Das Böse hat sich zum Guten gewendet. Der Speer in Parzivals Hand ist zur Liebeslanze geworden, zur Lebenslanze, zur Lanze der liebegetragenen Erkenntniskräfte. Was jetzt durch die Lanze in ihn eindringt ist die Kraft des Heilands, sie besiegt die Todeskräfte durch Liebe und Güte, sie wirkt heilend und heiligend.

Quellen und Literatur: Richard Wagner, Parsifal, ein Bühnenweihefestspiel; Wolfram von Eschenbach, Parzival Rudolf Steiner, Anthroposophische Leitsätze, GA 26 (1998); Wahrspruchworte, GA 40

12

Wintersonnenwende Die Sonne schaue Um mitternächtige Stunde Mit Steinen baue Im leblosen Grunde So finde im Niedergang Und in des Todes Nacht Der Schöpfung neuen Anfang Des Morgens junge Macht Die Höhen lass offenbaren Der Götter ewiges Wort Die Tiefen sollen bewahren Den friedensvollen Hort Im Dunkel lebend Erschaffe eine Sonne Im Stoffe webend Erkenne Geistes Wonne. Rudolf Steiner


Anthroposphie aktuell

Gestalt im Wandel Wie kaum ein anderer Forscher seiner Zeit hat sich Johann Wolfgang von Goethe mit den Bildekräften der Natur beschäftigt. Seine Forschungen sind zutiefst mit dem Begriff „Metamorphose” verbunden. Text: Wolfgang Schaffer

Was haben ein Apfelkern und ein Apfelbaum von ihrer äußeren Form her gemeinsam? Offensichtlich gar nichts. Der braunen, glatt geschlossenen Oberfläche des kleinen Apfelkernes steht die vom Stamm und den Ästen getragene, mächtige Baumkrone gegenüber. Nichts in ihr ist abgeschlossen. Zweige, Blätter, Blüten und späterhin Früchte bilden einen höchst beweglichen, luftigen Zusammenhang, der nur von weiter Ferne eine geschlossene Oberfläche zu haben scheint.

Metamorphose ist ein Wort für dieses Wunder. Es bedeutet Gestaltwandel. Dabei bleibt die ursprüngliche Form trotz aller offensichtlichen äußeren Veränderungen in ihrer Einheit gewahrt. Metamorphose unterscheidet sich dadurch von jeder anderen Art von Verwandlungsprozess. Wo die Einheit der Gestalt verlorengeht, geschieht Teilung, Trennung oder Spaltung. Gestaltaufbau und Gestaltverlust halten sich im Naturzusammenhang die Waage. Metamorphose vollzieht sich mitten in diesem Werden und Vergehen. Immerwährend und ganz selbstverständlich geschieht Metamorphose im Kreislauf der Natur und bleibt doch so unscheinbar, als ob sie gar nicht existierte.

Foto: Barbara Chaloupek

Und doch ist der Baum in seiner ganzen Fülle aus dem Kern hervorgegangen. Die Form des einen ist durch gegliedertes Wachstum aus der Form des anderen entstanden. Durch lange Zeit hindurch und in unzähligen Übergängen vollzieht sich dieser Wandel.

„Werdend betrachte sie nun …” Wie kaum ein anderer Forscher seiner Zeit hat sich Johann Wolfgang von Goethe mit den Bildekräften der Natur beschäftigt. Es lag ihm daran, den menschlichen Sinnen „zu trauen” und auf Grund eigener Wahrnehmungen diesen „geheimen” und doch so offenbaren Verwandlungen im Reich der belebten Natur auf die Spur zu kommen.

13


egweIser Seine Forschungen sind zutiefst mit dem Begriff „Metamorphose” verbunden. Er trat neben seinen Dichtungen auch mit weitreichenden Untersuchungen zum Gestaltprinzip im Pflanzenund Tierreich hervor. Als Dichter und Forscher gleichermaßen Anerkennung fand er mit seinem Lehrgedicht „Die Metamorphose der Pflanze” aus dem Jahr 1790. In genialer Weise wird darin ein Formenkreis im Leben der pflanzlichen Natur in poetischer Weise zum Ausdruck gebracht und auf das Gebiet der menschlichen Seelenentwicklung übertagen. Den Grundgedanken fasst Goethe in den Worten zusammen: „Metamorphose ist der Schlüssel zu allen Zeichen der Natur!” Die treibende Kraft im Verwandlungsgeschehen einer Pflanze liegt demnach in einer Urform des Blattes. Nach vorwärts und rückwärts verwandelt sich diese Blattform in alle möglichen Bestandteile einer Blütenpflanze. Die Metamorphosenreihe beginnt beim einfachsten Samenkorn. In ihm liegt die Urform in ein- oder zweikeimblättrigem Zustand „ruhig unter die Hülle gebeugt”. Sobald sich die rechten Bedingungen von Wärme, Licht und Feuchtigkeit ergeben, quillt dieser Keim strebend empor und entfaltet sich in Form der Laubblätter. Einer solchen ersten, großen Ausdehnung folgt als Gegensatz die Zusammenziehung im Verlauf der Stängelbildung. „Mastig strotzendes” Blattwachstum verliert sich dadurch unvermittelt in die starre Tragekraft des Stützgerüstes. Kelch und Blütenblätter bringen eine zweite bedeutende Erweiterung zum Vorschein. Hinaufgehoben durch den Stängel entfaltet sich die Lebenskraft des Pflanzenwesens auf einem höheren Niveau. Farbigkeit und ihre Anordnung geben den Blütenblättern die unverwechselbare Eigenart. Eine zweite, starke Vereinfachung der Form ergibt sich nun im Zentrum der weit geöffneten Blüte. Staubgefäße und die Stempelbildung ma-

14

chen so das tiefste Wesen einer Pflanze offenbar. Hier wird pflanzliche Geschlechtlichkeit ganz direkt sichtbar. Noch feiner und schon unsichtbar entströmen einer Blumenblüte schließlich süße Düfte in den Umkreis. Die Befruchtung folgt und macht den Weg zur dritten und letzten Ausdehnung im Formenkreis der Pflanzenmetamorphose frei. Fruchtblätter sammeln Süße oder anderen Nährwert und wachsen sich aus zur reifen Frucht. Diese trägt in sich gebettet wiederum den Anfang künftigen Werdens. Die Samenkörner ziehen als dritte und stärkste Beschränkung jenes erste Beginnen wieder auf sich, von dem der Gestaltwandel seinen Ausgang nahm.

Samenkorn Erde Befruchtung vollzieht sich oft lange vor der Zeit, in der dann die Geburt eines Lebewesens fällt. Der Zwischenraum dient der nötigen Entwicklung des betreffenden Lebewesens bis zur Geburtsreife. So scheint es auch lange Zeiten der Entwicklung zu geben, bevor sich eine bestimmte Idee bis zu ihrer Verwirklichung in Form einer menschlichen Tat auf der Erde verkörpern kann. Sich den Erdenplaneten als ein gewaltiges Samenkorn vorzustellen ist nicht ohne Reiz. Die Menschheit stellt dann neben der Pflanzen- und Tierwelt jene dritte Wandlungsstufe dar, die im Bild des von Goethe entwickelten Metamorphosegedankens die bestäubte Blüte zur Frucht und Samenbildung weiterführt. Die Dringlichkeit, mit der in unserer Zeit die „Mutter Erde” jeden einzelnen Menschen zur Verantwortung gemahnt, kann in diese Richtung gedeutet werden. Wir können uns vor den Krisen und Problemen, die uns global betreffen nicht mehr verstecken. Wie eine empfindliche Haut zieht sich mittlerweile ein gemeinsames Bewusstsein um die ganze Welt. Diese Haut ist menschengeschaffen und wird von menschlichem Interesse gebildet. Der Jahreskreislauf spiegelt sich auch in den menschlichen Gefühlen wider.


Anthroposphie aktuell

Die Herbst und Winterzeit bringt Ruhe und Gelassenheit mit sich. In die Natur ist ein Zustand der Erwartung eingezogen. Gerade in die Zeit der größten Finsternis fällt das Licht des Weihnachtsfestes. Drei Tage nach der Wintersonnenwende feiert die christliche Welt jedes Jahr die Geburt eines „göttlichen Kindes” auf Erden. Es lohnt sich, die Idee der Metamorphose auch auf diesen Keim des Christentums zu beziehen. Was hat sich seit der ersten „Urweihnacht” im Laufe der vielen Jahre auf der Erde daraus entwickelt? Wie weit ist die ursprüngliche Einheit gewahrt geblieben? In welche Form wird sich dieser Impuls in Zukunft verwandeln können? Ganz zweifellos strömen jedes Jahr zu Weihnachten neue Kräfte in die Menschenherzen ein. Wie ein himmlisches Geschenk kann die Zeit von Weihnachten empfunden werden. Es liegt an uns, diesen freiwerdenden Kräften aufrichtig entgegenzugehen. Weiterschenken wird in dieser Zeit zur Pflicht. Das Angebot an kaufbaren Geschenken ist fast unbegrenzt vorhanden. Darin ist eine ursprünglich geistige Kraft zur Form fixiert und zum Produkt geworden. Es ist nicht leicht, dem allgemeinen Kaufrausch zu widerstehen. Trotzdem gilt es, sich innerlich frei zu halten und ganz neu empfindsam zu werden. In der höchsten, feinsten, innersten Seelenregion vollzieht sich dann die Berührung mit der geistigen Welt. Nur im Innersten der Seele kann das Christkind wirklich geboren werden. Wer sich verwandelt fühlt, wird diese Freude liebend gerne weiterschenken wollen. Daraus sind auch die Wahrspruchworte Rudolf Steiners* entstanden. Sie zeugen jederzeit von Wandlungskraft, von Urbeginn und Weltenziel.

*„Wintersonnenwende” siehe Seite 12

15


Kunst & Kultur

jeden 1. Donnerstag im Monat

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gäste! Wir möchten uns auf diesem Wege von ganzem Herzen für Ihre zahlreichen Besuche in unserem Haus bedanken und wünschen Ihnen eine friedvolle Vorweihnachtszeit! Es würde uns freuen, Sie auch im kommenden Jahr wieder zahlreich bei uns begrüssen zu dürfen.

Freies Singen mit Evelyn Brunauer jeden 3. Samstag im Monat

Kasperltheater Friedburger Puppenbühne

Kulturzentrum St. Jakob Jakobisaal Betriebsges.m.b.H. Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn Tel.: +43 662 632020-13, info@jakobisaal.at

www.jakobisaal.at


Veranstalter empfehlen … Beethoven-Abend mit Harke de Roos Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer FR, 17.1., 19.30

Herzlungenschlag -Mysterium der Begegnung Jeden Freitag im Burgenland

Chirophonetik Profitwahn Warum eine menschengerechte Wirtschaft besser ist, C. Kreiß Freie Waldorfschule Graz FR, 14.2., 20.00

Start des Frühlingskurses, Oberösterreich SA, 15.3., 09.00

Für nur € 58 platzieren wir hier Ihre Veranstaltung!

Musical frei nach Chicago Aufführungen der Waldorfoberstufe, Kammerspiele Innsbruck SA, 15.3. bis MI 19.3., jeweils 19.30

Details und Kontaktdaten zu allen Terminen im Veranstaltungsteil!

Nachschauen – fix machen!

Bevor Sie einen Termin fixieren, machen Sie doch einen Blick auf www.wegweiser-anthroposophie.at – aktuelle Veranstaltungen. Sie werden überrascht sein, wieviel sich vielleicht genau an dem von Ihnen geplanten Tag bereits tut! Selbst wenn Sie sehr weit voraus planen: Wer mit der Eingabemaske vertraut ist kann seine Termine bereits bis 2015 eintragen.

Bitte schon vormerken – Termine im Frühsommer - Bitte schon vormerken – Termine im Frühsommer

HERMES-Österreich Geistgemäße Geldgebarung Mitgliederversammlung 10. Mai 2014 Wien

In Sarajevo! 1914|2014, Verwandlung der Welt durch Verwandlung des Menschen mit M. Osterrieder u. C. Gruwez 16. – 18. Mai 2014, Tel. 0664 4409891

Bitte schon vormerken – Termine im Frühsommer - Bitte schon vormerken – Termine im Frühsommer


egweIser

Metamorphose:

Bedroht uns Veränderung? Unser Leben soll sicher, angenehm und schön sein. Und so bleiben. Erleichtert Metamorphosen-Kompetenz das Leben? Text: Mag. Johannes Neumann

Jeder Mensch hat so seine Komfortzone, aus der er sich nicht gerne heraus bewegt. Vor allem die angenehmen Seiten sollen so bleiben, wie sie sind. Das (scheinbar) Beständige ist der Anspruch vieler Menschen an dieses Dasein. Aber das einzig Beständige in dieser Welt ist die Veränderung. Sie wird oft als bedrohlich empfunden und macht daher Angst vor den Konsequenzen.

Metamorphose zum Verstehen und Erleben im praktischen Alltag Aus dem Gespräch der beiden Freunde Ernst Rose und Stefan Kagermeier, die sich intensiv mit Metamorphose beschäftigen und Studien zu dieser Thematik absolviert haben

Ernst verwendet zum Erklären der Metamorphose den anthroposophischen Begriff der Verwandlungsidee, die in ihrer besonderen Art und in ihrer Zeitgestalt auf einer Zeitachse zum Ausdruck kommen kann. Dazu gehören methodisch fünf Stufen, die für die Metamorphose charakteristisch sind. Es bedarf für Ernst des Durchgehens der Stufen, um die intuitive Begegnung erfahren zu können. Stefan spricht von einer gesteigerten Wahrnehmung, auch wenn das Durchgehen der Stufen mit Gefühlen wie Schmerz und Freude verbunden sein kann: „Das lässt dich nicht mehr kalt, wenn du ergriffen worden bist”.

1. Sinnliche Erscheinung einer Pflanze: – einzelne Details (auch Veränderungsstadien) vorurteilslos anschauen Vergleich mit Film: Einzelfoto(s)

Element Erde – das unmittelbar Wahrgenommene

2. Verwandlung von einem Stadium zum anderen Verwandlungsstufen zwischen den Stadien – z.B. über die Jahreszeiten hindurch Vergleich mit Film: Da läuft der Film

Element Wasser – in Bewegung bringen

3. Art der Verwandlung, Verwandlungsgestus - zackig, eckig, Zerfiederung oder runde Formen - zurückgezogen oder offene Geste = seelisch, gefühlsmäßig psychologische Komponente Vergleich mit Film: z.B. schneller Schnitt, bewegte Kamera, … Element Luft – Astralisches

18

4. echte Intuition: Begegnung mit der Intimität, dem Wesen der Pflanze Vergleich mit Film: Was will der Film vermitteln

Element Feuer – Wärme

5. Veredelung: Helfen zur Selbstverwirklichung des Pflanzenwesens in der Welt Vergleich mit Film: Botschaft des Films führt zu konkretem Handeln

Alle Elemente, ausgehend vom Element Feuer

Nach Jochen Bockemühl, erweitert um Stufe 5 und erweitert um den Filmvergleich: Jochen Bockemühl: Elemente und Äther – Betrachtungsweisen der Welt, in: Jochen Bockemühl (HRSG): Erscheinungsformen des Ätherischen. Verlag Freies Geistesleben. Stuttgart²1985


Praxisfeld Metamorphose

Stefan Kagermeier (links) und Ernst Rose (rechts) im Gespräch

Immer wieder Verinnerlichen der optischen Gegebenheiten

Es gibt keinen MetamorphosenKatalog für Möbel

Stefan erzählt, dass ihn das Erscheinungsbild der Buche seit zwanzig Jahren beschäftigt: ein Jahr lang die Pflanze immer wieder beobachten, wie sich der Keim, die Knospe ausdehnt, wie das zarte, helle Grün im Mai durchscheinend ist und wie alles blüht, zwei Wochen später das Grün hart ist, im Sommer seine irdische Kraft zeigt, im Herbst Samen trägt und wie der Baum im Winter kahl da steht.

Stefan führt weiters aus, dass es auch im Möbelbau um das mehrmalige Verinnerlichen gehe, um das Erfassen der Stimmung in den Räumen, um das Hinein-Fühlen in die Menschen, die darin wohnen, und um die Bedürfnisse, die erfüllt werden sollen. Eine Wohnung, die traurig und eng wirkt, sollte durch Wandlasur und fließende Möbelformen mit einer verspielten Birke frisch und weit wirken. Ernst greift dieses Bild auf und spricht von Heilen in dem Sinne, dass das Potential gefördert werden soll, das zur Verwirklichung kommen könnte.

„Der hat überhaupt kein Blatt, aber wie speziell die Äste oben raus spitzen, dieses Junge, das hat der ganze Baum, in der Rinde siehst du die Stimmung, die auch die Blätter haben, das Junge findet sich ebenso in der Rinde, auch die Rinde ist jung. Ein totales Aha-Erlebnis. Wo du weißt, es stimmt, obwohl du es im ersten Moment nie gemerkt hast, ein Blatt ist keine Rinde, aber du siehst in all den Einzelteilen sein gemeinsames Prinzip. Das setze ich im Kunsthandwerk ein, im Möbelbau oder in der Malerei.”

Metamorphosen-Kompetenz für den Alltag „Alles was lebt und sich entwickelt, können wir nur über seine Art der Verwandlung wirklich erkennen, und nicht über seine fotografischen Stadien. Somit ist Metamorphose die Möglichkeit, zu erkennen, was in einer lebendigen Welt überhaupt los ist”, sagt Ernst und fügt hinzu, dass wir gar keine Chance

19


egweIser hätten, irgendetwas Vernünftiges auf der Welt zu begreifen, wenn wir nicht MetamorphosenKompetenz entwickeln. Die Welt werde an seinem Erkennen erlöst. Die intuitive Begegnung mit dem Wesen einer Pflanze, eines Menschen kann gegebenenfalls Konsequenzen haben. Was braucht die Pflanze, was braucht der Mensch, um sein Potential voll zu entwickeln. Bei der Pflanze kann man das vielleicht gärtnerisch erreichen. Möglicherweise aber auch bei der Verwendung als Heilmittel. Beim Menschen kann die Intuition bewirken, dass die Frage entsteht: Wie kann ich dem anderen helfen: noch mehr das zu werden, was er schon ist; und mehr zu werden als das, was er bisher schon gezeigt hat; und wie kann er dadurch letztlich ganz er selbst werden. Als Waldorflehrer gibt Ernst das Beispiel der Kinderbesprechung an der Freien Waldorfschule Graz wieder: Ein Schüler schreit und stört so den Unterricht. Die Lehrer/innen versuchen dann in der Konferenz in mehreren Phasen, sich ein umfassendes Bild von dem Schüler zu machen. Gestik, Verhalten gegenüber dem Umfeld, wie handelt er, schnell, langsam, Geburt, was spricht sich da aus im nervösen Hin und Her, wird das Kind nicht ernst genommen, ist es nicht anwesend genug. In einer nächsten Phase versuchen die Lehrer/innen, sich in das Innere des Kindes einzufühlen. Was bräuchte dieser Genius, um mehr zu werden als jene Eigenschaften, die er bisher gezeigt hat. So könnte sich beispielsweise herauskristallisieren, dass das Kind mehr Aufmerksamkeit oder Zuwendung brauchen würde. Eine Konsequenz aus dem Erlebten könnte sein, dass ein/e Lehrer/in zu Beginn der Unterrichtsstunde den Schüler bewusst mit seinem Namen anspricht und ihm so die Aufmerksamkeit schenkt, die er braucht. Die Erkenntnismethode entlang der Metamorphosestufen hat eine neue innere Haltung gegenüber dem Kind entwickelt, das möglicherweise ohne diese Schritte nur als (unverstandener) Störenfried abgestempelt worden wäre.

20

Konsequenzen der Metamorphose in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft Metamorphose kann über den botanischen und sozialen Bereich hinaus auch in gesellschaftlichen, politischen und wirtschaftlichen Belangen angewendet werden. Aber sie wird zu wenig angewendet, weil es zu wenige Bildungsmöglichkeiten auf diesem Gebiet gibt und weil man zurzeit vorwiegend von mathematischen Gesetzen ausgeht. Der Computer wird zum Beispiel mit mathematischen Daten gefüttert, um die Veränderung des Wetters festzustellen. Für Ernst sind die so genannten Wirtschaftsprognosen ein typisches Beispiel für mathematisierte Wissenschaftlichkeit. Die Korrektur um Prozentpunkte nach oben und nach unten erwecke den Eindruck, man habe die Entwicklung berechnet und könne sie so voraussagen, in Wahrheit beschreibe man nur nachträglich, was ohnehin ein jeder erfassen könne. Das komme einem Endpunkt des Versuches gleich, mit mathematischen Kriterien Veränderung oder Entwicklung beurteilen zu wollen. Ernst: „Der andere Ansatz wäre, darauf zu verzichten, Prognosen überhaupt anzustellen, stattdessen andere Qualitäten weiterzuverfolgen wie die Entwicklung der Zufriedenheit einer bestimmten Branche, den OptimismusIndex von Unternehmern, die Investitionsbereitschaft oder Nachhaltigkeit. Auch der Gemeinwohlindex, wie er in Bhutan zum Index für das Bruttoglücksprodukt der Bevölkerung verwendet wird, wäre ein besserer Indikator für die Volkswirtschaft, nämlich, wie sich die Bedürfnislage der Menschen innerstaatlich entwickelt im Vergleich zu den Anfragen außerhalb der volkswirtschaftlichen Grenzen. Weil ja Wirtschaft Bedürfnisse erfüllen sollte, sei man durch solche Abfragen dichter am Menschen als durch abstrahierte Werte, die „ihr Eigenleben führen”, betont Ernst.


Praxisfeld Metamorphose

Umsetzung der Metamorphose kann in die fünfte Stufe – in die Veredelung gehen Um Metamorphosenerkenntnis wirklich umsetzen zu können, ist Verbindung notwendig – die Verbindung zum anderen Wesen. „Wer eine wirklich intensive Begegnung gehabt hat, wird zur Veredelung, zur Selbstverwirklichung des anderen beitragen wollen. Ich verwirkliche das Andere kraft meiner Kompetenz, kraft meines Bewusstseins, indem das Andere sich selbst erkennen kann; dann ist es erst wirklich rund, dann ist es angekommen”, resümiert Ernst und zitiert sinngemäß Rudolf Steiner: „Du musst eine Pflanze so anschauen, dass sie erlöst ist. Und sie kann nur erlöst sein, wenn sie im Bewusstsein meines Denkapparates zu sich selbst gekommen ist und mit Hilfe meiner Hände und Kunst und meines Schöpfertums das werden kann, was es als Genius in sich hat. Nichts ist vollkommen auf dieser Welt. Aber der Mensch ist dazu da, damit er hilft, diese Vollkommenheit entstehen zu lassen.” Und dann ist Veränderung, ist Entwicklung nicht mehr bedrohlich. Abgesehen davon, dass wir Veränderung ohnehin nicht aufhalten können, weil sich alles Lebendige ständig verändert. „Nicht DASS sich etwas verändert ist das Bedrohliche, sondern NICHT zu wissen, in welchen Veränderungsströmen man sich befindet”, meint Ernst, um hinzuzufügen, Metamorphosen-Übung würde bedeuten, Interesse für die Veränderungen der Welt zu haben. Für das Alltagsleben könnte das konkret heißen, sich am Morgen zu fragen, was wird sich heute ändern, und nicht, was wird heute gleich bleiben. Orientierungsgrundlage sollten in diesem Fall nicht allein die Fakten sein, sondern es müsste der Bewegungszusammenhang zwischen den Fakten sein. DAS ist Orientierung und das bedingt wiederum Metamorphosen-Kompetenz, mit der sich der Mensch in den Strom der Veränderung vertrauensvoll einbringen kann.

Alles Leben ist in Bewegung, ist in Veränderung – und ist in Entwicklung. Stefan Kagermeier, Fernitz bei Graz • Absolvent der Goetheanistischen Studienstätte Wien in Bildhauerei und Malerei • Freischaffender Goetheanistischer Künstler seit 1993 Architektur-Gestaltung von Innenräumen, künstlerische Wandlasur, Möbelelemente, Metallskulpturen • Kurse in Erwachsenenbildung • Inhaber eines Mietateliers für Holzgestaltung stefan.kagermeier@gmx.at

Dr. Ernst Rose, Graz • Waldorflehrer seit 1991, Fächer Chemie, Biologie, Physik, Religion, Gesellschaftskunde; www.waldorfgraz.at • Geschäftsführer der „OASE” – Schulbuchhandlung und Spezerei, Wirtschaftsprojekt an der Freien Waldorfschule Graz, Praxisunterricht für Schüler/innen, um Wirtschaftsabläufe zu erfahren • „Berufsbegleitende Ausbildung in GoetheanistischAnthroposophischer Naturwissenschaft”, neu seit 2011 (mindestens 2- jährig), bisher vorwiegend botanische Themen; www.anthrobotanik.eu

2014 Chymische Hochzeit und Christian Rosenkreutz vom 29. Juni bis 4. Juli 2014 Templer – Esoterik und Rosenkreutz vom 6. Juli bis 11. Juli 2014

Marcus Schneider

in Neukirchen am Grossvenediger Österreich je Kurs CHF 255.00 / € nach Tageskurs Anmeldung W. Böttcher, Untergasse 20 CH-4142 Münchenstein E-mail orplid@gmx.ch Tel. +4161-461.00.33 Fax +4161-461.00.32


egweIser zu Ihrem letzten Heft und der Michaelsgestalt:

Rätselecke

Das Besondere am Menschen ist, dass er in der Lage ist ALLE Kräfte (auch die Engelskräfte) in sich zu vereinen. Und genau das ist auch damit gemeint, dass der Mensch ein Abbild Gottes ist, ein Wesen in der gleichen Ewigkeit wie Gott. Auch der Drache, der in ihrem Heft erwähnt wird, ist in der positiven Sichtweise ein sehr starkes Krafttier, wie man im Schamanismus sagen würde. Eine immense

Was ist mächtiger als Gott? Böser als der Teufel? Die Armen besitzen es, die Reichen brauchen es, und wenn man es isst, stirbt man. Auflösung auf Seite 63

Schutzkraft ähnlich wie Michael. Da Michael nicht nur eine schützende, sondern auch eine (die negativen Kräfte bzw. „Dämonen”) zerstörende Kraft ist, gibt es hier starke Parallelen zur hinduistischen Gottheit Shiva. Eine weitere Kraft, die der Mensch vollständig in sich aufnehmen kann. Martin David Müller

www.waldorf.at Waldorfschulen & Waldorfkindergärten in Österreich

Sprache und Sprechkunst „ … Von einer ganz besonderen Bedeutung ist heute für den Erzieher noch das rethorische Element im edelsten Sinne des Wortes. Kein Erzieher, auf welchem Erziehungsgebiet er sich auch betätigen will, kein Erzieher sollte es unterlassen darauf zu sehen, dass sein Sprechen sich dem Ideal eines künstlerischen Sprechens nähert. Man sollte fortwährend eigentlich darauf bedacht sein, Rudolf Steiner Ga 302a, 15.10.1923 die Sprache als solche zu kultivieren …” „Die Konsonanten, sie sind ganz und gar der Außenwelt angepasst. Wenn Sie einen Konsonanten studieren, so imitiert er immer etwas, was in der Außenwelt als Ding oder Vorgang existiert. (…) Das L : schleicht Einer, hat man gleich ein L. Das R: Einer hüpft laufend, Sie haben gleich ein R, einen Vorgang. Und haben Sie schon gesehen, wenn man einen Pfahl mit dem Hammer in den Boden einschlägt, Sie können gar nicht anders, als ein T dabei vorstellen; es ist ein T. Ein äußerer Vorgang ist der Konsonant. Immer ist der Konsonant ein äußerer Vorgang.” GA 278, 4.Vortrag

22

Es ist eine beflügelnde Tätigkeit, sich in dieser Art in weitere Konsonanten oder Konsonantenverbindungen zu vertiefen, wie etwa SPR …: Finden Sie Worte, die mit SPR beginnen. An den Konsonanten erwachen wir auch für die Bedeutung eines Wortes: TRKNSCHNZPRK, aber Sie müssen es laut aussprechen! zusammengestellt von Helen Kessler, Sprachgestalterin Kontakt siehe Adressteil (Niederösterreich)


egweIser

Bauen – verwandelnde Tätigkeit Die kindliche Entwicklung als Grundlage der Waldorfpädagogik und die Gestaltung eines besonderen Schulraumes. Tobias Richter bezieht zwei Aspekte aufeinander, die Anthroposophie im lebendigen Tun greift. Text: Tobias Richter

Kannst du etwas über Metamorphose schreiben? Diese Bitte kam unerwartet und ließ mich sofort zurückschrecken: Ich bin weder Biologe, der detailreich die Entwicklung vom Ei über die Larve zum erwachsenen Insekt beschreiben kann, noch goetheanistischer Botaniker, dessen Darstellung der Metamorphose der Pflanze zu seinem täglichen Brot gehört. Ich bin nur Waldorflehrer – und dazu einer, der die Goethesche Urpflanze nie gesehen hat … Warum ich dennoch zusagte eine Skizze zu dem Thema Metamorphose zu versuchen, hing mit einem besonderen Anlass zusammen: mit dem hundertjährigen Geburtstag der Grundsteinlegung zum Ersten Goetheanum (1913) und der siebenjährigen Vorbereitungszeit, in welche die Grundsteinlegung zur Waldorfpädagogik fällt (1906/07 Die Erziehung des Kindes unter dem Gesichtspunkte der Geisteswissenschaft).

Dazu nun einige Gedanken: Das 20. Jahrhundert und die Architektur – verschiedentlich wird auf diese Beziehung verwiesen und an erster Stelle die Bauhausbewegung (1919-33) genannt. „Das Endziel aller bildnerischen Tätigkeit ist der Bau!” so beginnt Walter Gropius’ Bauhausmanifest – und endet mit dem flammenden, visionären Appell: „Wollen, erdenken, erschaffen wir gemeinsam den neuen Bau der Zukunft, der alles in einer Gestalt sein wird: Architektur und Plastik und Malerei, der aus Millionen Händen der Handwerker einst gen

24

Himmel steigen wird als kristallenes Sinnbild eines neuen kommenden Glaubens.” Es liegt nahe, den Bauimpuls Rudolf Steiners in diesem Kontext zu sehen. Allerdings geht es Steiner um mehr als um Funktionalität und Materialtreue. Zum einen ist er überzeugt davon, dass man Erziehung und soziale Frage bauen könne (vgl. 96/330), denn Bauen stellt für ihn eine Metapher dar für weltverwandelnde Tätigkeit, denn schließlich will die Geisteswissenschaft Menschen der Tat, in der Welt wirkende Menschen (96/335). Zum andern ist es ihm darum zu tun, in der Architektur Formen zu schaffen, welche in Beziehung stehen zu dem, was sich in diesen Bauwerken ereignet. Das große Thema, mit welchem sich Steiner seit 1907 beschäftigte, war das der Entwicklung, was sich in seinem künstlerischen Schaffen, seinen Vortragszyklen, seinem Beitrag zur Pädagogik, seinen geisteswissenschaftlichen Forschungsresultaten erkennen lässt. Mit der Grundsteinlegung zum Johannesbau 1913 in Dornach, wird durch die spätere Namengebung Goetheanum auf den von Goethe ausgehenden umfassenden mitteleuropäischen Kulturimpuls verwiesen, in dessen Fort- und Weiterentwicklung die Anthroposophie zu sehen ist. Goethes Ideen der Metamorphose waren in diesem Bau in der Formensprache der Säulenkapitelle und Architrave künstlerisch gefasst. Das gewaltige Entwicklungsthema der Erde und der Menschheit trat in den Bildmotiven der kleinen


Waldorfpädagogik

und großen Kuppel sowie in den Glasradierungen der farbigen Fenster in Erscheinung. Für meine kleine Skizze möchte ich zwei Aspekte aufeinander beziehen: Die kindliche Entwicklung (als Grundlage der Waldorfpädagogik) und die architektonisch-künstlerische Gestaltung eines besonderen Schulraumes.

Entwicklung – ein permanenter Geburtsprozess In Steiners pädagogischen Aufsatz von 1907 wird die Entwicklung des Menschen als ein permanenter Geburtsprozess beschrieben: 1.Geburt: physischer Leib; 2. Geburt nach ungefähr sieben Jahren: Lebens- oder Ätherleib (Organismus* der Lebensfunktionen), 3. Geburt (gegen das 14. Lebensjahr): Empfindungs- oder Astralleib (Organismus aller psychischen Funktionen) und wiederum ungefähr sieben Jahre später ereigne sich die 4. Geburt, die des „Ich-Leibes”. Mit „Geburt” ist immer auf das verwiesen, was frei geworden, verfügbar ist. Und diesen frei gewordenen Kräften, Fähigkeiten, Vermögen gilt es in der Schule durch den Unterricht Betätigungsfelder anzubieten. So möchte die Kraft, die ursprünglich am Bilden des physischen Leibes und der Differenzierung der Organe gewirkt hat, sich nun in Lernkräften realisieren: in „Bilder, durch Beispiele, durch geregeltes Lenken der Phantasie” (34/35) möchte das Kind lernen und die Welt entdecken.. Hier wie auch in der weiteren Darstellung der Entwicklung des Seelenleibes wird deutlich, was mit (lebens)leiblicher-, seelischer- bzw. bewusstseinsmäßiger Metamorphose gemeint ist: Werden, Gestalten und Umgestalten eines Wesens. (12 Jahre später entwickelt Rudolf Steiner aus diesem Entwurf das Waldorfcurriculum, das ganz dem Prinzip der Metamorphose folgt.) In diesem in Rede stehenden Aufsatz vergleicht Steiner die menschliche Entwicklung mit der der Pflanze, die „von Anfang an alle Anlagen der

Zukunft in sich enthält” (34/14). Damit verweist er implizit auf das von Goethe zunächst an den Pflanzen entdeckte Metamorphoseprinzip.

Pädagogen als Entwicklungsbegleiter Da also der Waldorfpädagogik ein „Metamorphose Curriculum” zu Grunde liegt und sie eine Pädagogik der Tat, der Handlung ist, die sich als „wirkliche Kulturtat” (293/ 13) in der Welt realisieren will, möchte sie auch gebaut werden, nicht nur im übertragenen, sondern tatsächlichen Sinne. Ein Beispiel dafür – es gibt inzwischen viele – stellt der 1980-81 durchgeführte Ausbau der Rudolf Steiner Schule WienMauer dar, insbesondere der große Festsaal. Hier wurde von dem damaligen Kunstlehrer Christian Hitsch – einer, der sich intensiv und lange mit Goethes Metamorphosenlehre auseinandergesetzt hat – der Versuch unternommen, mit den Entwicklungsgesten der Kinder und Jugendlichen so ins Gespräch zu treten, dass sie in seinem plastischen Gestalten mitklangen. Dieses „Gespräch” wurde dann an den Stellen des Saales wahrnehmbar, wo sich Tragen und Lasten in dem Eingangspfeiler, dann in sechs Halbpilastern und schließlich im Bühnenportal begegnen (siehe Skizze). Dort also, wo sich Auseinandersetzung ereignet im Tragen-Können, im TragenWollen, im Auferlegen, im Geben … Das Kind so erziehen, den Jugendlichen so begleiten, dass Freiheit möglich wird, ist ein großes Ziel der Waldorfpädagogik. Der Weg dorthin ist oft einer, der durch notwendige Abkehr vom Beschenktsein, durch Dunkelheiten, Knotenpunkte zur Emanzipation führt, bis dann „Pflicht als Forderung des Tages” (Goethe) selbständig und frei ergriffen werden kann. Im Anschauen und innerlichen Miterleben der Kapitellformen, in deren Übergänge und Verwandlungen lässt sich dies vielleicht entdecken. Dann können sie zu Entwicklungsbegleitern werden – bestimmt nicht zu Entwicklungsinterpreten! GA 96 Ursprungsimpulse der Geisteswissenschaft. 1906/07, GA 34 Die Erziehung des Kindes vom Gesichtspunkte der Geisteswissenschaft GA 293 Allgemeine Menschenkunde als Grundlage der Pädagogik * Organismus ist hier im Sinne eines Zusammenhanges, einer „Kraftgestalt” zu verstehen

25


egweIser

„Bella Musica” in der Toskana Chor- und Orchesterprojekt der Waldorfschule Salzburg wird zur Institution: 35 Musikbegeisterte und ein neues Festival! Text: Stefan David Hummel, Fotos: Jonas Hoffmann

Im Kopf hatten wir nur eines: Wir wollten wunderschöne Konzerte spielen, die Menschen mit unserer Musik begeistern und - ihre Herzen erobern! Für unser Chor- und Orchesterprojekt ist nun ein ganzes Festival gegründet worden „SETTIMANA BELLA MUSICA 2013”. Am Freitag, den 6. September 2013 war es wieder soweit. Schülerinnen und Schüler der Oberstufe unserer Schule starteten zum dritten Mal zu Intensivproben, sechs Konzerten und neuen Erlebnissen in die Toskana. Begleitet wurden wir von Ehemaligen unserer Schule und Studierenden der Universität Mozarteum. Besonderheiten unserer Reise waren einerseits die wunderschöne toskanische Landschaft gemischt mit der heiteren italienischen Mentalität und andrerseits das Zusammenwachsen der Gruppe sowie die gemeinsamen Proben mit den Schülern der Scuola di Musica di Greve in Chianti und den Studierenden der Scuola di musica di Fiesole, unsere Konzerte und der legendäre Ausflug ans Meer. Der erste musikalische Höhepunkt der Reise war das Konzert im berühmten Nationalmuseum „Bargello” im Zentrum von Florenz. Vor dem Konzert hatten wir die Möglichkeit einen Rundgang durchs Museum zu machen, wo wir die fantastischen Werke von Michelangelo sehen konnten.

26

Das war toll! Es war ein erhebendes Gefühl, an diesem Ort vor begeistertem Publikum ein Konzert geben zu dürfen. Am Samstag hatten wir ein Open Air Konzert in Panzano bei herrlichen Wetter – das besondere: Unter den Besuchern war der berühmte Dirigent Michael Gielen, der heuer bei den Salzburger Festspielen aufgetreten war, sowie der Kulturjournalist der Salzburger Nachrichten, Ernst Strobl. Beide waren begeistert von dem tollen Projekt. Am Abend gab es ein Kirchenkonzert in Montefioralle. Festival SETTIMANA BELLA MUSICA 2013” - „Wie im Himmel!” Chor- und Orchestercamp sowie Konzerttournee der Oberstufe der Rudolf Steiner Schule Salzburg im September 2013

Der letzte Tag: wieder ein Open Air Konzert auf der Piazza in Greve - mit einem bunten Unterhaltungsprogramm von Johann-Strauß-Walzern bis hin zu Filmmusiken und dann unser großes Abschlusskonzert in der Kirche von Lamole, einem wunderschönen Ort in den Weinbergen der Toskana. Viel Applaus, Anerkennung, Freude und Dankbarkeit, dass die Reise einen würdevollen musikalischen Abschluss fand. Rechtzeitig zum morgendlichen Schulbeginn erreichten wir am Montag, den 16. September die Salzburger Schule. Zehn Tage lagen hinter uns. Tage voller Erlebnisse, Begegnungen, Erfahrungen, Miteinander und vor allem: MUSIK!


Waldorfpädagogik

Waldorf konkret – ein Tipp für die tägliche Erziehungsarbeit: Das wunderbare Wesen erfassen. „Diese Sorge – Ich kenn mein Kind nicht mehr!” Versuchen Sie doch einmal, Ihr Kind mit in den Schlaf zu nehmen. Aber nicht negativ grübelnd oder wertend sondern im Versuch, es in seinem besonderen, strahlenden Wesen zu erfassen. Hilfreich können dazu Fragen sein wie: Wie bewegt es sich? Wo ist es andächtig? Wie wallen die Haare, bewegen sich die Füße, wenn freudiges Lachen hervorbricht? Gönnen Sie sich die Vorstellung: Kräfte, die sich an der Geburt dieses individuellen Menschen mitgefreut haben, freuen sich weiter mit – auch wenn das Kind schon 3, 7 oder älter ist… Apropos „ein Bild machen”: Johannes Bockemühl schlägt in „Die Pubertät und ihre Krisen: Erzieherische Hilfen zur Überwindung von Schwierigkeiten” vor, zu versuchen, das Ohr seines Kindes aus dem Gedächtnis zu zeichnen. Weiß ich überhaupt noch, wie wunderbar das geformt ist? Wo steht dieser junge Mensch heute, ganz abgesehen von meinen Erwartungshaltungen? Ba Ch

FRIEDRICH EYMANN WALDORFSCHULE & ORG RUDOLF STEINER VOM SCHULEINTRITT BIS ZUR REIFEPRÜFUNG Wir bieten:

Volksschule und Mittelstufe: Waldorflehrplan mit Öffentlichkeitsrecht Fremdsprachen: Französisch und Russisch ab der 1. Schulstufe, Englisch und Latein ab der Mittelstufe, Unterricht durch Native-Speaker Instrumentalunterricht: Blockflöte ab der 1. Schulstufe, Schulchor und Schulorchester als integrierender Bestandteil des Musikunterrichts Oberstufe (ORG): Öffentlicher Lehrplan mit Waldofpädagogik Abschluß des 12. Schuljahres inklusive Matura

Fächerübergreifender Unterricht Epochenunterricht Projekte / Auslandsaufenthalte Bühnenspiel, Malen, Werken, Gartenbau Eurythmie 5-Tage-Woche Orientierung an klassischen Werten Monatsfeiern Jahresfeste / Konzerte

Kommen Sie vorbei und machen Sie sich ein Bild von unserem vielfältigen Angebot

WALDORFIHREM KIND ZULIEBE! Friedrich Eymann Waldorfschule 1130 Wien, Feldmühlgasse 26 Tel.: 01/877 31 91 E-Mail: f.eymann.schule@aon.at

Kuratorium für künstlerische und heilende Pädagogik 1130 Wien, Feldmühlgasse 11 Tel.: 01/523 21 98

www.waldorf-hietzing.at

ORG Rudolf Steiner 1130 Wien, Auhofstraße 78f Tel.: 01/876 02 29 E-Mail: ORGRudolfSteiner@aon.at


Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg

„AGAINST” Theater-Trilogie von Esteve Soler, umgesetzt von Theater ecce, Odeïon, ES Theater und dem Nationaltheater RADU STANCA in Sibiu/Rumänien

„GEGEN DEN FORTSCHRITT” Ein so gelangweiltes wie langweiliges Ehepaar sitzt vor dem Fernseher, als es eine Panne gibt. Funktioniert die Fernbedienung nicht mehr, oder wie lässt es sich erklären, dass ein auf der Mattscheibe zu sehendes hungerndes Kind sich

„GEGEN DIE LIEBE” In sieben burlesken Dramoletten beschreibt Esteve Soler, warum Liebe eigentlich unwahrscheinlich ist. Und doch immer wieder irgendwie funktioniert. Soler eröffnet durch Absurdität einen neuen Blick auf das so große Thema Liebe, bleibt dabei komisch und melancholisch zugleich. Und lässt einen nachdenklich zurück. Esteve Soler ist am Premierentag zu Gast im Odeïon und steht am Samstag den 15. Februar für eine Lesung zur Verfügung: „The three plays talk about the same, how we are losing humanity in our contemporary societies”, so Esteve Soler. Alle Aufführungen finden in deutscher Sprache statt.

Karten und Infos unter 0662/ 660 330 - 30 und www.odeion.at Im neuen Online-Shop können Sie einfach und bequem Esteve Soler

reno

„GEGEN DIE DEMOKRATIE” In sieben kurzen, nicht miteinander verbundenen und in sich abgeschlossenen Szenen zeigt „Contra la democràcia” Auswüchse unserer heutigen Zeit auf. Eine groteske Atmosphäre verleiht den einzelnen Geschichten ihre Wirkung. Solers komische und zugleich unheimliche Geschichten lassen einem das Lachen im Halse stecken bleiben.

plötzlich nicht mehr wegzappen lässt? Unerklärlich scheinen auch die Vorgänge im Klassenzimmer einer Grundschule. Während die Lehrerin noch versucht, ihre Schüler für ein Märchen zu interessieren, ist der böse Wolf schon näher als gedacht. Der katalanische Autor wirft in dieser komödiantischen Szenenfolge einen eigenwilligen und sehr ironischen Blick auf die Spezies Mensch.

Foto: Iván Mo

Die Trilogie „Contra el progress”, „Contra l’amor” und „Contra la democracia” wurde seit 2008 in neun Sprachen übersetzt und in Europa, Nordund Südamerika rund vierzig Mal inszeniert. Der 1976 geborene Esteve Soler lebt in Barcelona und lehrt szenisches Schreiben an der Sala Beckett. 2013 erhielt er für das surrealistische „Gegen den Fortschritt“ den Godot Prize für das beste zeitgenössische Stück des Jahres.

Ihre Theaterkarten zu Hause kaufen!


Anthroposophisch erweiterte Medizin

Wussten Sie, dass … Der ganze Mensch am Heilungsprozess beteiligt ist und dass dabei in der Nacht und am Tag die Kräfte unterschiedlich werken? Dazu Dr. Helmut Mayer aus Wien: „Alle vier Wesensglieder haben Anteil an der Gesundheit, wesentlichen Anteil der Astralkörper und der Ätherkörper. Der Ätherkörper - der sogenannte Lebensleib - bewirkt die Regeneration und der Astralkörper muss eingreifen. In der Nacht ist das anders. Da zieht sich der Astralleib mit dem ich bis auf eine kleine Verbindung zurück.” Rudolf Steiner: „Wenn im Schlafe der Astralleib mit dem Ich aus dem physischen Leib hinausgehen, dann taucht der Astralleib in die Sphärenharmonie und erlangt dadurch die Fähigkeit, die abgenützten Kräfte des physischen und Ätherleibes (das, was sich in der Müdigkeit äußert) zu ersetzen.” (Rudolf Steiner, GA 105, Welt, Erde und Mensch). Unter Tags ist das ein Wechselspiel. Wenn das Wechselspiel nicht passt, kommt es zu Krankheiten – es empfehlen sich vorbeugende Übungen, zum Beispiel Eurythmie.

Wussten Sie, dass … Wärme nicht gleich Wärme ist, zum Beispiel Wärmeflaschen den Körper fast ins Schwitzen bringen und sogar einen inneren Auskühleffekt hervorrufen können? Dirk-Hinrich Otto von wachswerk.de: „Der Vorfühleffekt besagt, dass die Temperaturregelung des Körpers wahrnimmt, wenn viel Wärme in kurzer Zeit in den Körper eindringt und so zu einer Steigerung der Körperkerntemperatur führen würde. Das will der Organismus unbedingt vermeiden und steuert dagegen mit vermehrter Durchblutung der Peripherie (Temperatur aus dem Kern bringen nach außen) und - wenn das nicht reicht - mit Schwitzen. Kurz gesagt, schaltet sich die Kühlung ein, wenn der Körper mit zu viel Wärme konfrontiert wird. Ich möchte aber Wärmen und nicht Kühlen. Übrigens empfinde ich Kälte nicht als das Gegenteil der Wärme; wo es kalt ist, da ist eben keine Wärme, sie ist damit ein Mehr auf dem Niveau Nichts - oder anders gesagt, ist Kälte die Nichtwärme. Dem entspricht auch die Tatsache, dass Wärme ein beständiges Fließen und Verändern ist und immer nur im Verhältnis empfindbar. Wir empfinden die gleiche Temperatur in Abhängigkeit von unserem körperlichen Zustand ggf. sehr unterschiedlich.”

Praxis-Tipp für die kalte Jahreszeit: Brustwickel aus Bienenwachsfolien z.B. bei Husten, für Kinder ab der Säuglingszeit und für Erwachsene: Folien mit dem Föhn kurz anwärmen (nicht so viel, dass sie anschmelzen!), auf die Brust legen, kuschelig einwickeln, einschlafen – herrlich und herrlich einfach!

29


egweIser

GESAMMELT UND GESPEICHERT:

Sommer-Sonnenwärme „Basis-Demokratie” und „freier Hausbau” – Warum Bienen für Demeter schwärmen – wie bei Demeter die Würde der Biene geachtet wird … Text: Franz-Jakob Purkarthofer, Fotos: M. Nachtsheim, I. Empl

Bei der Imkerei nach Demeter-Richtlinien genießt die Biene vollen Respekt und darf ihre natürlichen Triebe ausleben. Das fängt beim Schwärmen an: Wenn das Volk anwächst, teilt sich das Bienenvolk um einen neuen Staat zu gründen und sich zu vermehren. Dieses Bienenverhalten bereitet dem Imker zwar viel Arbeit und schmälert auch den Ertrag, weswegen konventionelle und auch Bio-Imker das Schwärmen verhindern. Bei Demeter hingegen schwärmen Bienen nach Herzenslust – und bleiben dadurch vital.

Nicht so bei Demeter. Hier dürfen die Bienen ihre Waben nach eigenem Gutdünken und Tempo gestalten. Der Königin wird von DemeterImkern vollkommene Ehrerbietung zuteil. Üblicherweise werden an ihr verschiedenste Eingriffe vorgenommen, vom Flügelbeschneiden über die genetische Auslese bis hin zur künstlichen Befruchtung im Labor. Das Ziel ist stets der höchstmögliche Ertrag. Derartige Manipulationen kommen für Demeter nicht in Frage: die Bienen wählen ihre Bienenkönigin selbstverständlich selbst und ziehen sie alleine auf.

Lizenz zum freien Hausbau Demeter-Imker ermöglichen den Bienen ein möglichst ungestörtes Wohnen. Die Bienenstöcke sind ein Kunstwerk für sich und werden ausschließlich aus natürlichen Materialien wie Holz, Stroh oder Lehm gemacht. Vorgefertigte, von den Imkern bereitgestellte Zwischenwände sind bei Demeter verpönt. Vor allem das Brutnest ist tabu. In der industriellen Produktion, sei sie bio oder nicht, werden heute sogar an diesem intimsten Platz des Bienenstocks, also jenem Ort, wo die Königin residiert, Vorgaben gemacht um den Wabenbau zu beschleunigen.

30

Demeter- Honig ist reich an Vitalstoffen Bienen, die in ihrem Wesen und ihren Bedürfnissen rundum respektiert werden, produzieren auch besonders wertvollen Honig: Honig und Blütenpollen sind die natürliche Nahrungsgrundlage der Bienen und dürfen in der Demeter-Imkerei nicht durch Industrie- Zucker ersetzt werden. Sollte Zufüttern notwendig sein, sind nur Demeter- Honig, Biozucker, Kamillentee und Salz zulässig. Jener Honig, der für den Menschen vorgesehen ist, wird sofort nach der


Rubrik

Naturschwarm im Baum

Ernte, noch vor der ersten Verfestigung, abgefüllt. Er wird nicht oder nur äußerst schonend erwärmt – keinesfalls darf er, wie in der industriellen (und auch Bio-) Produktion, hoch erhitzt werden. Demeter-Honig enthält daher wichtige bioaktive Substanzen. Der Honig wird nicht geschädigt und hat ein unvergleichlich feines Aroma.

Heilkunst mit Bienengift Imkermeister Roland Berger aus Klosterneuburg ist einer der wenigen Demeter-Imker in Österreich. Seit zehn Jahren erforscht er die Welt der Bienen mit Hingabe und Akribie. In seinem Unternehmen www.apis-z.at stellt er nicht nur hochqualitativen Honig und vielfältige Bienengenussprodukte sowie Naturkosmetik her. Gemeinsam mit Ärzten widmet er sich auch der jahrtausendealten Apitherapie, also der Heilkunst mit Bienen. In Südamerika und anderswo gibt es eigene Kliniken, die auch schwere Erkrankungen mit Bienengift und Propolis heilen. Roland Berger bietet demnächst u.a. Honigmassagen und Bienenluft-Inhalationen an. „Der Bienenkosmos fasziniert mich unendlich”,

schwärmt er, „Je mehr ich in seine Geheimnisse eintauche, umso mehr nimmt er mich gefangen. Wir entdecken die Welt der Bienen heute neu. Naturreine hochwertige Bienenprodukte haben als Lebens- und Heilmittel eine große Zukunft.”

Stirbt die Biene, stirbt der Mensch Ein Großteil aller Kulturpflanzen wird durch Bienen bestäubt, Obst zu 90 Prozent. Bienen sind daher für die Ernährung und das menschliche Überleben unverzichtbar. Sie sind jedoch aufgrund chemischer Pestizide bedroht. Auch in Österreich ist ein massives Bienensterben zu beklagen. Schlimmer noch ist die Situation in China. In manchen, stark verseuchten Agrarregionen gibt es keine Bienen mehr, die Blüten der Obstbäume müssen von Menschen bestäubt werden. Dort muss der Blütenstaub von Hand mit dem Pinsel auf jede einzelne Blüte aufgetragen werden.

www.demeter.at

31


Der gute Geschmack ist das

FEST des Lebens.

Wir wünschen Ihnen festliche Tage und ein genussvolles neues Jahr.

Der Schützenwirt / Dorf 96 / 5412 St. Jakob am Thurn / Puch bei Hallein Öffnungszeiten: Donnerstag bis Sonntag 12.00 bis 23.00 Uhr Telefon: +43 (0)662 632020-20 / Mail: info@gasthaus-schuetzenwirt.at Facebook: www.facebook.com/der.schuetzenwirt

www.gasthaus-schuetzenwirt.at


bio-dynamisch genießen

Wie schafft es eine Waldorfschule in den Falter? Über das Essen …


egweIser

Zum Titelbild dieser Ausgabe – Skulpturen von Peter Semperboni Semperboni: „Es gibt nichts in der Welt, das nicht seine Wirksamkeit auf jeden Einzelnen von uns hat! Aus diesem Bewusstsein heraus ist es mir wichtig, Formen zu schaffen, die geeignet sind, den Menschen zu sich selbst und zu seiner geistigen Heimat zu führen.” Semperboni wurde 1957 in Villach geboren, Ausbildung 1983-87 als Bildhauer, Designer und Kunsterzieher in Wien. Gründung eines Werkstatt-Ateliers, in welchem versucht wird, Lebensräume als Raumheilkünstler zu gestalten. Arbeit als Kunstlehrer und frei-plastische Arbeit , seit 1999 verstärkte Ausstellungstätigkeit im Inund Ausland. Schwerpunkte sind bzw. waren lebendiges Betrachten und Erleben der Natur, Auseinandersetzung mit Menschheitsbiographie und Bewusstseinsentwicklung. Im Mittelpunkt seines künstlerischen Schaffens steht heute die ständige Veränderung, was in seinen „Metamorphosenreihen” deutlich zum Ausdruck kommt. Peter Semperboni lebt heute im salzburgisch-oberösterreichischen Grenzgebiet, Kontakt siehe Adressteil.

MIT DER ZEIT GEHEN, GEGEN DEN STROM SCHWIMMEN

EURYTHMIE STUDIEREN

Martin Koch iˆÃËiÀÛiÀŽÃËBËËi v×Àä-ËÀiˆV…ˆ˜ÃËÀԓi˜Ëi

+ EURYTHMIE (B.A.) + BÜHNENEURYTHMIE (M.A.) + EURYTHMIETHERAPIE (M.A.)

7ˆ…i“‡iLÃ>vˇ>ÃÃiä£ã Í{ãã䏜ÃËiÀ˜iÔLÔÀ} /i°ä³{Íä­ã®äÒÒ{ÍÉÒã™äxx ËiäԘ`ä˜iÔiä˜ÃËÀԓi˜Ëi iÔL>Ô]ä,i«>À>ËÔÀ]ä6iÀiˆ…

ÛÛÛ°ÃËÀiˆV…ˆ˜ÃËÀԓi˜Ëi°>Ëä‡äiÃV…BvËÃáiˆËi˜ä˜>V…ä6iÀiˆ˜L>ÀԘ}

+ EURYTHMIE IN SCHULE UND GESELLSCHAFT (M.A.) + PROJEKTBÜHNE

ALANUS HOCHSCHULE FÜR KUNST UND GESELLSCHAFT eurythmie@alanus.edu — www.alanus.edu


Kunst und Kunsttherapie

Welch Wunder, Gelb und Blau wird Grün Der Künstler Florian Jakowitsch und die Verwandlungen im Farbenmeer, erlebt im Waldorfkindergarten Bad Vöslau Text: Andrea Gabriela Nutz

Im Oktober konnten wir den Künstler Florian Jakowitsch im Waldorfkindergarten Bad Vöslau begrüßen. Herr Jakowitsch ist über 90 Jahre alt und als Künstler in Niederösterreich anerkannt. Ölmalerei und Glaskunst sind die Hauptschaffensfelder seiner jahrzehntelangen, interessanten Künstlerlaufbahn. Eines seiner bedeutendsten Werke ist das Glasfenster in der Herz Mariä Kirche in Wiener Neustadt. Für unsere gemeinsame Arbeit im Kindergarten bestand ein großes Anliegen darin, behutsam zu dem Farberlebnis der Verwandlung hinzuführen. Bereits zu Beginn des neuen Kindergartenjahres „wohnten” in unseren Blöckchenkörben (Wachsmalfarben) nur die Grundfarben Rot, Blau und Gelb. So war es den Kindern bald möglich, den Zauber der Verwandlung zu erleben. „Welch Wunder, Gelb und Blau wird Grün!” Unser Künstler war nicht wenig erstaunt, dass die Kinder dieses Geheimnis schon selbst erlebt hatten. Auf dieser Grundlage kam Jakowitsch zu seinem Farbenkreis voller Verwandlungen. Bisweilen zeigte sich bei ihm ein spitzbübischer Übermut: Zeichenblätter der Größe A1 wurden zum Farbenmeer! Immer wieder kamen neue Blät-

ter zum Einsatz und neue Ideen. Tante Burgi und Tante Andrea waren im eifrigsten Einsatz. Flink, fröhlich und mit Dankbarkeit für dieses schöne Erleben, bei dem die verschieden Generationen in gegenseitiger Anerkennung und Herzlichkeit ineinander webten. Am größten war die Begeisterung, als Herr Florian mit verbundenen Augen einen Reiter zu malen versuchte. Es gelang ihm wunderbar, die Stimmung hatte ihre Kulmination erreicht. Nach 90 minütiger Schaffenskraft war das hohe Alter des Künstlers doch spürbar und er rief in seiner spontanen Wesensart: „Burgi fahren wir, i glaub jetzt mag ich heim!”. Eine innige Verabschiedung hinterließ die starke Empfindung künstlerischen Wirkens. Tatkraft und Herzlichkeit klingen noch nach und rufen ein großes „Danke schön!” hervor.

35


Peter Daniell Porsche, selbst Schüler der Rudolf Steiner Schule aus Leidenschaft, begleitete diese in Salzburg und Stuttgart während seiner gesamten Schulzeit. Dass Schule auch Freude machen kann, will mit diesem Büchlein in Form einer Hommage an die Pädagogik Dr. Rudolf Steiners und die ursprünglich finanzielle, sowie ideologische Grundlage der Zigarettenfabrik Waldorf Astoria durch Emil Molt gezeigt werden. Es ging bei „Daniells“ eigenen – über 60 Schulstreichen – niemals wirklich darum, Lehrer oder andere Mitmenschen und Sachwerte zu schädigen, sondern vielmehr auszuloten, ob die dem Lehrer entgegengebrachte Zuneigung seitens der Schüler auch in Grenzsituationen durch die Lehrerschaft gleichermaßen zurückgegeben werden kann. Vielmehr auf der Suche also nach der wahren inneren Fähigkeit des Lehrerkollegiums gegenüber den manchmal durchaus ausgefallenen Schülern sind diese Streiche entstanden und widerspiegeln im Grunde genommen in erster Linie die Freude eines gegenseitigen Miteinanders, um durch unerwartete, zwischenmenschliche Begebenheiten sich als Lehrer und Schüler im Kern der Persönlichkeiten – gegenseitig befruchtend – wiederzufinden. „Dankbar dafür, in dieser Art und Weise durch meine Schulzeit gegangen zu sein und in Hoffnung, dass diese Pädagogik Dr. Rudolf Steiners auch in Hinkunft die großen Schwierigkeiten unserer heutigen Jugend und der landläufig gewohnten pädagogischen Ansichten zu unterstützen und im Positiven zu ergänzen imstande sein wird.“ Peter Daniell Porsche Kulturverlag Polzer – Franz-Hinterholzerkai 22. 5020 Salzburg, Tel.+43 662 455300, Fax +43 662 624141, www.polzer.net, kulturverlag@polzer.net


St. Nikolaus und Knecht Ruprecht Eine immer wiederkehrende Geschichte, welche Kinder und Erwachsene gleichsam glücklich stimmen möchte. Von dem Weg der Reise des Heiligen St. Nikolaus aus den Weiten des Himmels hernieder auf die Erde zu den Menschenkindern und den vielen kleinen Begegnungen mit der Mineralund Zwergenwelt, der Pflanzen und der Tiere will dieses Buch erzählen. Ein Buch, welches die Zeit des Wartens am Tag des Nikolaus ein wenig begleiten möchte und vor allem die Kinder auf das große Geschehen des Gebens und Nehmens, des Tadelns und Lobens vorzubereiten versucht.

www.ilmarin.at

Das Buch hat 40 Seiten und ist DIN A4 Hochformat. Erschienen im Kulturverlag Polzer, www.polzer.net Der Preis beläuft sich auf € 19,90 davon gehen € 5,– als Reinerlös pro verkauftem Buch zur Gänze an die sozialtherapeutische Einrichtung Paracelsus-Schule Salzburg. www.paracelsusschule.at, www.kunstschrift.at


egweIser

Der irdische und der kosmische Mensch

Theorie U Von der Zukunft her führen

Die Zeugen vergangener Zeiten in gegenwär-

Er ist auf einem Demeter-Bauernhof aufgewachsen, sah den Hof

tigen Menschheitskulturen – die Signatur

seiner Großeltern abbrennen und ist heute einer der führenden

der Menschheitsentwickelung – Der irdische

Vordenker, Berater und Vortragender im Bereich Wirtschafts-

Mensch. 1912 hielt Rudolf Steiner im Berliner

wissenschaften. Theorie U von Claus Otto Scharmer bringt

Zweig neun Vorträge. Hier finden sich viele

Vorgaben und Übungen wie die Schulung des Willens, aber auch

zentrale Sätze, die den Menschen und seine

das Erfassen des „blinden Punktes”, von dem wir aus handeln,

Aufgabe in einem warmen Licht zeigen. Ein

in praxistaugliche Modelle, bildhaft und klar aufs Flipchart. Was

Beispiel aus Kapitel V Die Mission der Erde:

daraus folgt ist Aufbruch: „Von der Zukunft her führen” ermöglicht,

„Und es wird keiner leugnen, dass das größte

auch mit sonst schwerfälligen Apparaten von den reaktiven zu

Gefühl in der Menschenseele das der Liebe

schöpferischen Handlungsmustern zu kommen. Untermauert

und des Mitgefühles ist, und dass es Aufgabe

werden die Theorien von Interviews und konkreten Fallgeschich-

des Menschen sein muss, jene Stimme

ten. Für alle im Gesundheitsbereich tätigen besonders interes-

immer feiner zu machen, die wie aus einer

sant: Die Schilderung über das Patienten-Arzt-Dialogforum in

anderen Welt in die Seele hineintönt. Steiner

Deutschland, das zu einer tiefgreifenden und sogar kostenspa-

führt von dieser Stelle weiter zum Bleiben-

renden Reform der Abläufe im Nacht- und Wochenenddienst

den des Christusimpulses, was diese Vor-

geführt hat. Scharmer geht davon aus, dass wir heute an einer

träge für mich gerade in der Weihnachtszeit

Schwellensituation sind. Mehr vom alten - hilft nicht mehr weiter.

lesenswert macht. Noch ein klares Bekennt-

Als ersten Schritt schlägt er „Presencing” vor (in der deutschen

nis findet sich am Ende dieser noch unter

Ausgabe bestichwortet mit: Anwesend werden; Authentisches

dem Mantel der theosophischen Gesellschaft

Selbst, Gegenwärtigung, In-die Welt-kommen). Theorie U ist ein

gehaltenen Vorträge: Zur Anthroposophie als

über 500 Seiten dicker Wälzer, der viele Lebensfelder berührt, von

eine allgemeine Weisheit, die ein Gemeingut

Kommunikation bis Produktion, von Zusammenarbeit bis Reform.

aller Menschen werden soll, ohne Ras-

Ein tolles Weihnachtsgeschenk für Führungs- und Initiativkräfte,

sen- und andere Unterschiede. „Es ist eine

Verantwortungsträger und Menschen, die an Theorien zu Sozialen

Menschheitssache, wie die Mathematik …”

Handlungs- und Kommunikationsmustern interessiert sind bzw.

BaCh

daran, warum so vieles nicht funktioniert und welche Impulse es in einen Umbruchsprozess bringen können…. BaCh

9 Vorträge, Berlin 1911/1912 Rudolf Steiner

Theorie U. Von der Zukunft her führen:

Gesamtausgabe GA 133, € 33.50

Presencing als soziale Technik Claus Otto Scharmer Carl-Auer-System-Verlag März 213 € 49

38


Leseecke

Segeln oder die Kunst des Unterrichtens

jahresaktuell – der Anthroposophische Seelenkalender

Lehrbücher und Ratgeber über Waldorfpädagogik gibt

Christine Cologna bringt Rudolf-Steiners „Anthroposophischen

es viele. Mehr ein Reisebegleiter ist das Buch „Segeln

Kalender” seit 1999 jedes Jahr neu dem Zeitverlauf entspre-

oder die Kunst des Unterrichtens” von Tobias Richter.

chend heraus. Ihr Anliegen ist es, im Sinne des Kalenderim-

„Du musst Dein Schiff kennen”, rät der Capitano. Die

pulses, in welchem die künstlerisch gestalteten Tierkreisima-

Anweisungen, die folgen, sind bildhaft: Über Balan-

ginationen zu den Sonnenaufgängen in den verschiedenen

ce, Windrichtung, Sprache der Segel, Strömung und

Sternbildern zu sehen sind, das Bewusstsein des Lesers

Gezeiten. Es geht aber auch um Selbstzweifel und

anschaulich für das Begegnungsgeschehen zwischen Mikro-

ums Scheitern: Doch, da ist ein Unterschied zwischen

kosmos und Makrokosmos zu wecken.

aufgelaufen sein und untergegangen! Das Buch macht Mut für die tägliche Unterrichtspraxis, sich selbst im-

€ 24 + € 2 Versand, Infos: JAO Raphael Haus –

mer wieder neu zu hinterfragen, immer wieder auf die

siehe Adressteil „Kunst und Kultur Salzburg”

Kinder neu hinzuschauen. Die geschilderten Segel- und Begegnungsabenteuer mit oft unverhofftem Ausgang machen das Buch zu einer durchaus nicht trockenen Ferienlektüre. BaCh

Segeln – oder die Kunst des Unterrichtens Briefe an einen, der es lernen will Tobias Richter Verlag Johannes M. Mayer € 18,50

AU S

ab 7 . Jan uar 2 014 am K iosk !

GAB

E1

evolve steht für die Entwicklung von Bewusstsein und Kultur. evolve stellt Fragen: Was hat wirklich Wert, was macht letztlich Sinn? evolve denkt: rational, philosophisch, spirituell. evolve lebt: integral und evolutionär. evolve verbindet: Menschen auf der Suche nach einer progressiven Spiritualität.

Bestellen Sie Ihr Gratisheft oder Probe-Abo:

www.evolve-magazin.de


egweIser

Weihnachten Text: HERMES-Österreich

Johannes der Täufer wandert unermüdlich landauf, landab, durch die Wüste, seine glühenden Worte richtend, sie in die Wüste der Seelen legend, auf ein für die Menschheit bahnbrechendes Ereignis, das bevorsteht, auf das sich jede/r vorbereiten möge, damit er es erkenne, wenn es stattfindet. Wie soll die Vorbereitung geschehen? - die Seele soll sich reinigen, verzichten auf äußere Güter und Wohlstand, fortschaffen allen Unrat, Platz schaffen für das Neue – Tugenden entwickeln, ein Bewusstsein für die Veränderung, Werte für die eigene Seele und für die Gemeinschaft aufbauen. Johannes der Täufer, als Bote der geistigen Welt, will es nicht dem Zufall überlassen, ob Menschen erahnen, was auf sie zukommt und welcher Preis dafür gegeben werden soll. Rudolf Steiner weist uns ähnlich wie Johannes der Täufer im Heraufkommen der Weltwirtschaft darauf hin, dass die Preisgestaltung nicht mehr wie in der Tauschwirtschaft dem Zufall überlassen werden darf, sondern,„die Vernunft an die Stelle des Zufallsmarktes“* gesetzt wird. In Gemeinschaften von Menschen, in Assoziationen, werden aus dem gegenseitigen Interesse für Herstellung, Handel, Dienstleistung, Verbrauch in der Gemeingesellschaft die Wirtschaftsvorgänge gestaltet. Das ganze Gebiet des

40

Wirtschaftslebens wird in das Interesse jedes Wirtschaftenden hineingezogen. Das gesamte Wirtschaften wird sich widerspiegeln in den Wirtschaftsinteressen des einzelnen.* Welcher Preis soll dafür gegeben, genommen werden? Interesse soll es vor allem sein – Ruhm, Ehre, Wohlhaben, Macht, Vermögen, Besitz sollen dafür eingesetzt werden, damit Herz und Hände frei werden, das Neue in Empfang zu nehmen: ▪ Ein Gefühl dafür, dass die Liebe der Menschen zueinander die Arbeit belebt ▪ Eine Einsicht darin, dass wir bei aller Herstellung und Dienstleistung nur für andere Menschen tätig sein und die Erde mit ihrem Licht-, Luft- und Wasserorganismus ins Bewusstsein nehmen können ▪ Eine Bereitschaft, dass wir die Kosten, die ein Gut verursacht, und den Lebensunterhalt der Menschen mit dem Preis, den wir bezahlen, abdecken, aber auch nichts darüber hinaus verlangen wollen. Diese Werte mögen allmählich ersetzen jene Tendenzen, Begierden und Leidenschaften in uns, möglichst viele Güter, Nahrungsmittel zu möglichst geringen Preisen zum eigenen Ergötzen und zur Anerkennung durch andere zu sammeln. * Soziale Zukunft, S. 192 ff, ** GA 40, S. 256.


Alternatives Geld- und Wirtschaftswesen

Ein Fest der Preise und Werte? Damit fördern wir die Überproduktion, die Kurzlebigkeit, die Wegwerfmentalität, die industriellen, mit schädigenden Zusatzstoffen hergestellten Lebens- und Genussmittel, die Umweltverschmutzung, die Ausbeutung der arbeitenden Bevölkerung, den Reichtum der Reichen, die Armut der Armen, die materialistische, nur auf die äußeren Werte gerichtete Gesinnung, Gesinnung einer Tauschgesellschaft. Dieser Ballast hält uns davon ab, die geistige Dimension des Ereignisses, die Aufgabe für die Zukunft zu erkennen und Menschen um uns,

Kinder, Alte, mit ihren Freuden und Nöten wahrzunehmen und sich ihnen zuzuwenden. Ein gerechter Preis für das, was wir durch sie sind und werden können. So kann Rudolf Steiner’s Motto der Sozialethik** zum Weihnachtsmotiv werden:

Heilsam ist nur, Wenn im Spiegel der Menschenseele Sich bildet die ganze Gemeinschaft Und in der Gemeinschaft Lebet der Einzelseele Kraft.

Geld von Menschen für Menschen HERMES-Österreich ist eine Plaƪorm für solidarischen, transparenten und sinnvollen Umgang mit Geld

HERMES-Österreich ermöglicht, Geld sinnsƟŌend und verantwortungs-voll für Menschen und Umwelt einzusetzen. HERMES-Österreich fördert durch die Besicherung von zinsgünstigen Krediten nachhalƟge, zukunŌsweisende und der GemeinschaŌ dienende Projekte.

An HERMES-Österreich gegebenes Schenkungsgeld ermöglicht Hilfestellungen bei Ausbildungen, Forschung, besonderen Projekten und in Noƞällen.

Überweisungen erfolgen an: Bankhaus Spängler & Co Salzburg

Bei HERMES-Österreich erfahren und entscheiden die Geldgeber, wofür ihr Geld eingesetzt wird!

KONTO: 100630000, BLZ: 19530 IBAN: AT86 1953 0001 0063 0000 BIC: SPAEAT2S

GLS-Bank Bochum IBAN: DE66 4306 0967 0020 3318 00 BIC: GENODEM1GLS

er me w w w.h

PÄDAGOGIK

I

KUNST

I

ERNÄHRUNG

I

MENSCHEN

I

MEDIZIN

s- o e s t

I

e r r e ic h

.a t

INNOVATION

41


Foto: © Kilian Thöns

Meine Suche nach einem sinnvollen Leben

Peter Daniell Porsche ist ein Spross der Autobauer-Dynastie Porsche. Während viele seiner Verwandten den Weg in die Wirtschaft fanden, wurde er Musiktherapeut. Wir erhalten Einblick in die Welt der Familiendynastien und erfahren, wie schwierig sich Beziehungen gestalten, wenn man einen Namen hat, den jeder kennt … 232 Seiten. Gebunden. € 19,90 [D] | € 20,50 [A] Auch als -Book erhältlich

wissen wirtschaft weltgeschehen | www.hanser-literaturverlage.de


egweIser

Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse Winter 2013/2014 – Dezember bis März

Burgenland Arbeitsgruppen Kurse DO Bitte Zeit erfragen!

Lese- und Gesprächsarbeit an Schriften und Vorträgen von Rudolf Steiner Kontaktpersonen: E. Csanits, Tel. 03363 79248 und V. Marti, Tel. 03366 78481

Lese- und Gesprächskreis, im Raume Oberwart, 7400 Oberwart

FR

Kärnten

FR, 6.12.

MI, 25.12.

19.30, Vortrag

18.00, Zweigabend

Demenz – eine selbstverschuldete Krankheit? Es geht im Erfassen der sogenannten Demenz um drei Bereiche im Menschsein: zuerst um ein richtiges Denken von „Kindwerden“; sodann um ein wirkliches Leben im Zeitstrom; und schließlich um ein Neudenken, was menschliches Erinnern betrifft. Die drei Komponenten zusammen ermöglichen den erweiterten Zugang zur Demenz.

Marcus Schneider, Basel Europahaus Reitschulgasse 4, 9020 Klagenfurt

MI, 11.12.

Zweigabend

Die Weihnachts-Imagination Das Miterleben des Jahreslaufes in vier kosmischen Imaginationen von Rudolf Steiner GA 229. Vortrag vom 6.10.1923

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Paracelsus-Zweig Trattengasse 18-20, 9500 Villach

MI, 1.1. 18.00, Zweigabend

Zweigabend

Das Miterleben des Jahreslaufes in vier kosmischen Imaginationen

Das Hirtenbüblein

Das Miteinanderwirken der vier Erzengelwesen während des Jahreslaufes, von Rudolf Steiner, GA 229, 5. Vortrag vom 13.10.1923

für Kinder ab 2,5 Jahren. Eintritt: € 7,00/Person. Veranstalter: Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Villach.

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Paracelsus-Zweig Trattengasse 18-20, 9500 Villach

Bahnhof Neudörfl, Sauerbrunner Straße 1, 7021 Neudörfl

Die Märchenbühne Klagenfurt Waldorfkindergarten und Spielgruppe Mühlenweg 29, 9500 Villach

DI, 14.1.

SA

19.00, Zweigabend

Bitte Zeit erfragen!

Die Weihnachts-Imagination

19.00 Uhr

Herzlungenschlag-Mysterium der Begegnung Info: 02627 45017

Demeter-Bauerntreffen Ost-Stmk, Süd-Bgld und West-Ungarn Wir sind ein Kreis von zehn bis dreizehn Menschen die sich zweimonatlich auf den verschiedenen Höfen treffen. Wir pflegen das Gespräch an Vorträgen von Rudolf Steiner die den Zusammenklang des Menschen mit Natur und Kosmos aufsuchen. Anfragen: Fam. Regner Tel/Fax: 03132 3066, Anna Maria Jonny: a.jonny@gmx.at

16.30, Figurentheater

Zweigabend

Das Miterleben des Jahreslaufes in vier kosmischen Imaginationen, Rudolf Steiner, Dornach, 6.10.1923, GA 229.

Anthroposophische Gesellschaft Klagenfurt, Fercher von Steinwand – Zweig Karfreitstraße 14/2,

MI, 18.12.

Zweigabend

19.00, Zweigabend

Die Weihnachts-Imagination

16.30, Figurentheater

Frau Holle für Kinder ab 4 Jahren. Eintritt: € 9,00/Person

Die Märchenbühne Klagenfurt Waldorfkindergarten und Spielgruppe Mühlenweg 29, 9500 Villach

FR, 14.2. – 16.2. FR 19.00 - SO 14.00 , Seminar

Meditative Arbeit zum geistigen Wesen der Honigbiene

Anmeldung und Info: Freie Gruppe Neudörfl: 0664 73135491 (W. Kalod)

Das Bienenvolk birgt viele Geheimnisse. Das Anliegen dieses Seminars ist es, durch eine innere Arbeit dem Wesen der Honigbiene zu begegnen. Die Zeit im Tiefwinter ist bewusst gewählt, denn in dieser Zeit kommen sich das Wesen des Menschen und das der Bienen naturgemäss sehr nahe. Wir wollen verschiedene Zugänge erproben. Sowohl die Substanzen der Bienen (Honig, Propolis, Waben), die drei Bienenwesen (Königin, Arbeiterin, Drohne) und das Bienenvolk als Ganzes sollen Inhalt unserer Beschäftigung sein.

Freie Gruppe Neudörfl 2821 Lanzenkirchen

Karsten Massei, Zürich Klagenfurt und Umgebung

Verschiedene Bauernhöfe, in der Steiermark, im Burgenland und West-Ungarn

SA 09.30 Uhr

Buddha in Europa

44

Kärnten

siehe 11.12.

Anthroposophische Gesellschaft Klagenfurt, Fercher von Steinwand - Zweig Karfreitstraße 14/2, 9020 Klagenfurt


Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse

Niederösterreich

Kärnten

DI

SA, 7.12. + 8.12.

16.00 Uhr

SA 09.30 - SO 13.00 , Vortrag mit Dias am 7.12. 19.30, Seminar mit Vortrag

Waldorf Eltern-Kind Spielgruppe 16 - 18.00 Uhr. Anmeldung: Office@Waldorf-Villach. at, Barbara Mrazek 0688 8141651

Waldorfkindergarten und Spielgruppe Mühlenweg 29, 9500 Villach

MI 17.15 Uhr

Zweigabend

Sprachgestaltung vor dem Zweigabend: Leitung: Margot Stvarnik Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Paracelsus-Zweig, Trattengasse 18-20, 9500 Villach Zweigabend

Zur Identität der Anthroposophischen Gesellschaft Rudolf Steiner, GA 238, Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge, Band IV. Außer 25.12.

Kontakt: Erika Zauner, Tel. 04242 42953 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Paracelsus-Zweig, Trattengasse 18-20, 9500 Villach 19.00 Uhr Kärnten

FR, 21.2. 19.30, Vortrag

Julikrise 1914 und Eurokrise 2014 geisteswissenschaftlicher Hintergrund zur Entwicklung Europas

Marcus Schneider, Basel Europahaus Reitschulgasse 4, 9020 Klagenfurt

Arbeitsgruppen Kurse MO 10.00 Uhr

ThemenRaum.Elementarwesen monatlich 2x, Dauer 2-3 Stunden. Die Termine sind abwechselnd montags und freitags, jeweils 10 Uhr. Veranstalter: Mensch und Kultur, Info und Anmeldung: 04227 20206, kontakt@menschundkultur.at

Katharina Schorer Klagenfurt und Umgebung 17.30 Uhr

Eurythmie für Erwachsene Kosten: € 12,- pro Einheit. 17.30 - 18.30 Uhr. Veranstalter: Gemeinschaftswerk Villach. Sommerpause Juli bis August 2013. Info und Kontakt: Th. Rom, 0660 3134506, 0676 9312010

Durch malerische Übungen wollen wir auf diesem Kurs versuchen, uns in das Spannungsfeld von Licht und Finsternis farbig einzufühlen.

Edgar Spittler Kräuterwerkstatt am Pärnhof Innerneuwald 66, 2870 Aspang 10.00 - 19.00, Adventbazar

Vor dem Zweigabend beginnen wir zur Einstimmung mit Sprachgestaltung, 17.15 – 17.45 Uhr

18.00 Uhr

Farben sind Taten und Leiden des Lichtes (Goethe)

Zweigabend

ICH ERKENNET SICH – Dimensionen der Grundsteinlegung Vorstufen zum Mysterium von Golgatha, Rudolf Steiner, GA 152. Kontakt: Franz Lessiak, Tel.: 04272 82 177, 0664 545 24 07

Anthroposophische Gesellschaft in Klagenfurt, Fercher von Steinwand-Zweig, Karfreitstraße 14, 9020 Klagenfurt

FR 10.00 Uhr

ThemenRaum.Elementarwesen siehe Montag

Adventbazar mit Puppenspiel

Waldorfkindergarten Mödling Hauptstraße 47, 2340 Mödling

SO, 8.12. 11.00 - 19.00, Adventbazar

Advent am Himmelschlüsselhof Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie zu unserem. Adventfest begrüßen dürfen. Verbringen Sie mit uns einen besinnlichen, harmonischen Tag auf unserem Bauernhof in der vorweihnachtlichen Zeit. Vielleicht suchen Sie noch das ein oder andere. Geschenk, bestimmt werden Sie bei uns fündig. Natürlich verwöhnt ein gutes Buffet wieder Ihren Gaumen. Kontakt: Margit Fischer, 027557475, DW4

Himmelschlüsselhof Hinterleiten 2, 3242 Texing

SA, 14.12. – 15.12. Bitte Zeit erfragen!

Adventbazar Rudolf Steiner Landschule Schönau Kirchengasse 22, 2525 Schönau/Triesting

MO, 24.3. – 27.3. MO 10.00 - DO 13.00 , Kurs

Grundlagen der biodynamischen Wirtschaftsweise

Klagenfurt und Umgebung

4 tägiger Grundkurs. 1.Tag 10-18, 2.Tag 9-18, 3.Tag 9-18, 4.Tag 9-13. Veranstaltungsort noch nicht sicher - bitte erfragen.

Unregelmäßig

Gasthof Lindenhof Lindenplatz 4, 3241 Kirnberg/Mank

Ausbildung

Studienjahr für Anthroposophische Naturund Menschenkunde Info: info@carus-akademie.at, 0664 1400245 Weitere Informationen unter: www.carus-akademie.at

Carus Akademie Klagenfurt August Jaksch Straße 64/1, 9020 Klagenfurt

Arbeitsgrruppen Arbeitsgruppen Kurse MO 15.30 Uhr

Schulkinderwerkstatt Schulkinderwe erk kstatt jeden Montag 15.30-18.0 15.30-18.00 00 Uhr. Termine auf Anfrage. Info: 02252 7720 02 (12.30-13.30) 77202

Waldorfkindergarte Waldorfkindergarten en B Bad ad Vöslau, Bahngasse 1-3, 254 2540 40 B Bad ad Vöslau

Jakobus Heck, Dipl. Eurythmist/ Heileurythmist Waldorfkindergarten und Spielgruppe Mühlenweg 29, 9500 Villach

16.00 Uhr

19.00 Uhr

Evmarie Herold Waldorfkindergarten Waldorfkindergarte en S Schönau chönau Kirchengasse 14, 25 2525 525 5 Schönau a. d. Triesting

Pädagogische Arbeitsgruppe jeden 1. Montag im Monat. Arbeitsgrundlage: Die Erziehung des Kindes, Rudolf Steiner. Veranstalter: Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik in Villach. Sommerpause Juli bis September 2013

Barbara Dedenbach Waldorfkindergarten und Spielgruppe Mühlenweg 29, 9500 Villach

Mutter-Kind-Spielgruppe Mutter-Kind-S Spiielgruppe 16.00 bis 17.30 Uhr, Kost Kosten: ten: € 11,-. unter Bitte um Anmeldung unte er 02256 64781

19.00 Uhr

Eurythmie in R Rohrendorf oh hrendorf bei Krems Information und Anmeldu Anmeldung ung bei Hannelore Walter 0650 5130181

Hannelore Walter, O Obere be ere Hauptstraße 16, 3495 Rohrendorf bei Kr Krems rems

45


egweIser Niederösterreich 20.30 Uhr

Lesen vom Wochenspruch und Formenzeichnen Info und Anmeldung bei Hannelore Walter 0650 5130181

Hannelore Walter, Obere Hauptstraße 16, 3495 Rohrendorf bei Krems

DI 15.30 Uhr

Spielgruppe für Kinder von 1 1/2 bis 3 Jahren 15.30-18 Uhr Tel.: 02252 77202 (12.30-13.30)

Burgi Pichler Waldorfkindergarten Bad Vöslau, Bahngasse 1-3, 2540 Bad Vöslau 15.30 Uhr

Spielgruppe für Kinder von 2 bis 4 Jahren 15:30-17:00 Uhr, Kosten: € 10,-. Bitte um Anmeldung unter 02236 25744

Oberösterreich FR, 6.12.

SA, 8.3.

17.00 - 21.00, Seminar mit Gespräch

09.00 - 12.30, Seminar

Ich-findung in der Gemeinschaft – ein öffentlicher Einweihungsweg

„Pädagogik vom Kinde aus“ – was heißt das heute?

Zu allen Zeiten gab es Wege und Methoden, die dem Menschen Zugang und Einsicht zu seinem tieferen Wesen eröffneten. Heute wirken zunehmend in der sozialen Begegnung die entsprechenden Kräfte und Erscheinungen, da der Mensch viel intensiver mit sich und seinen zukünftigen Möglichkeiten konfrontiert ist.

Walter Waldherr Ita Wegman Therapeutikum Südtirolerstrasse 16, 4020 Linz

FR, 10.1. 19.30 - 21.00, Vortrag

Zur Aufgabe anthroposophischer Zweige, Lebensfelder und Einrichtungen

Waldorfkindergarten Mödling Hauptstraße 47, 2340 Mödling

Der ganze Titel: Zur Aufgabe anthroposophischer Zweige, Lebensfelder und Einrichtungen im sozialen Leben der Gegenwart

19.00 Uhr

Ralf Gleide Freie Waldorfschule Linz Baumbachstrasse 11, 4020 Linz

Lesekreis Lesekreis, jeden ersten Dienstag im Montag 19.00-20.30 Uhr, Andrea Gabriela Nutz: 02252 77202 (12.30-13.30), oder 0676 7583099

Waldorfkindergarten Bad Vöslau Bahngasse 1-3, 2540 Bad Vöslau

DO, 23.1. 19.30, Informationsveranstaltung

Infoabend Eingeladen sind alle Eltern, welche unseren Kindergarten näher Kennenlernen wollen. Es werden alle Fragen zu den Grundlagen der Waldorfpädagogik beantwortet. Die Pädagoginnen freuen sich auf Ihr Kommen.

Was kindgemäße Pädagogik ist, hängt immer auch von den Zeitumständen ab. Heute muss man vielleicht auf ganz andere Dinge das Hauptgewicht legen als noch vor Jahrzehnten. Im rasanten Wandel der Zeiten muss immer wieder neu gefragt werden, was „Pädagogik vom Kinde aus“ eigentlich bedeutet – über die zeitlosen Werte hinaus.

Henning Köhler, Heilpädagoge Freie Waldorfschule Linz Baumbachstrasse 11, 4020 Linz

SA, 15.3. – 16.3. SA 09.00 - SO 17.00, Kurs

Chirophonetik-Kurs im Frühling Teil 1 Der Frühlingskurs umfasst drei Wochenenden.

Freie Waldorfschule Linz Baumbachstraße 11, 4020 Linz 10.00 - 12.30, Chor

Chorsingen in der erweiterten Tonalität Der fünfzigste Wochenspruch aus dem Seelenkalender von Rudolf Steiner uns andere Kompositionen von Heiner Ruland in der erweiterten Tonalität

Einstudierung Holger Schimanke, Stuttgart Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz Hopfengasse 11/II, 4020 Linz

SA, 22.3. 10.00 - 16.00, Arbeitsgruppentreffen

Waldorfkindergarten Wels Maximilianstraße 25, 4600 Wels

Monatliches Treffen der Arbeitsgemeinschaft für Chirophonetik

SA, 1.2.

Freie Waldorfschule Linz Baumbachstraße 11, 4020 Linz

15.00 - 18.30, Informationsveranstaltung

FR, 28.3.

Tag der offenen Tür „Individualität und Gemeinschaft – eine Frage der Gesundheit“. Am Tag der offenen Tür erhalten Sie Gelegenheit, kostenfrei bei einem Vortrag und Therapieangeboten zu diesem Thema Anregungen und Informationen zu erhalten. Dabei würden wir uns sehr freuen, Sie auch bewirten zu dürfen.

Vortrag von Otmar Donnenberg (Weil am Rhein, D) Ita Wegman Therapeutikum Südtirolerstrasse 16,

DI, 11.2. 19.30 - 21.00, Vortrag

noch offen Marcus Schneider Freie Waldorfschule Linz Baumbachstrasse 11, 4020 Linz

FR, 7.3. 19.30, Vortrag

Auf dem Weg zu entspannten, vertrauensvollen Bez. mit unseren Kindern Kinder brauchen starke Eltern, steht in manchen Ausschreibungen für Elternkurse. Wir alle sind aber manchmal schwach. Und sollte es Leute geben, die immer oder meistens stark sind, müssen das noch lange keine guten Pädagogen sein. Nach meiner Erfahrung ist "Stärke" nicht so furchtbar wichtig. Es geht vielmehr darum, sich auf das Wesentliche zu besinnen. Jede Stunde, die wir in Frieden und Innigkeit mit dem Kind verbringen, ist unendlich kostbar, jede Stunde in Hader und Zwist eine verlorene.

Henning Köhler, Heilpädagoge Neues Rathaus Hauptstrasse 1-5, 4040 Linz

46

Oberösterreich

18.00 - 21.30, Seminar

Freudiges und Leidvolles in unserem Dasein Wie verhalten sich positive und negative Erfahrungen zueinander? Schmerzliche Ereignisse erweisen sich oft nach einiger Zeit als besonders wertvoll. Umgekehrt schwinden auch die schönsten Erlebnisse meist schnell dahin, wenn wir sie nicht genug würdigen und aufzugreifen versuchen. Deshalb kann es sehr hilfreich sein, nach beiden Seiten hin kundiger zu werden.

Anton Kimpfler, Freiburg, D und Walter Waldherr, Linz Kreuzpunkt-Gruppe für soziale Entwicklung e.V., Gruppe auf sachl. Feld der Allgem. Anthr. Ges. Südtirolerstraße 16, 4020 Linz

SA, 29.3. 15.00 - 18.00, Informationsveranstaltung

Tag der offenen Tür und Frühlingsbazar Wir öffnen unsere Pforten und geben Ihnen einen Einblick in unseren Kindergarten. Tauchen Sie in die Atmosphäre ein und nutzen Sie die Möglichkeit mit Eltern und Pädagoginnen ins Gespräch zu kommen. Weiters findet auch der Frühlingsbasar statt, bei welchem Sie selbst hergestellte Spielsachen erwerben können.

Waldorfkindergarten Wels Maximilianstraße 25, 4600 Wels


Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse Oberösterreich

Arbeitsgruppen Kurse MO 15.00 Uhr

Projektive Geometrie 15 - 17 Uhr. Info: Uta Klaus, 0732 665835

Leitung: Uta Klaus Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz, Hopfengasse 11/II, 4020 Linz 15.30 Uhr

Oberösterreich

Oberösterreich 19.30 Uhr

Zweigabend

Ich erkennet sich Literatur: Rudolf Steiner, Aus der Akaschaforschung, GA 148

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz, Hopfengasse 11/II, 4020 Linz 20.00 Uhr

Anthroposophischer Ärztearbeitskreis Zweimal pro Monat in der Ordination Dr. J. Hoflehner

Dr. H. Rabensteiner Ita Wegman Therapeutikum, Südtiroler Straße 16, 4020 Linz

17.00 Uhr

Künstlerische Kurse für Erwachsene siehe Mittwoch (gleiche Veranstaltung)

Christine Wadl, Dipl. Kunsttherapeutin/pädagogin Ita Wegman Therapeutikum Südtiroler Straße 16, 4020 Linz 19.00 Uhr

Das Karma des Berufes des Menschen in Anknüpfung an Goethes Leben Rudolf Steiner, GA 172. Anthroposophische Grundlagenarbeit. 14 tägig, Teilnahme auf Anfrage. E-Mail: loidholdhof@tele2.at, www.loidholdhof.org

Spielgruppe für Kinder von 1 1/2 bis 3 Jahren

MI Bitte Zeit erfragen!

Leitung: Achim Leibing Loidholdhof, Oberhart 9, 4113 St. Martin

Beginn 3.2.2014, von 15.30 bis 17.00 Uhr. Info und Anmeldung: Eva Hausleitner, eva.hausleitner@ gmx.net

Eurythmieausbildung Linz

19.00 Uhr

Seit sechs Jahren gibt es in Linz eine berufsbegleitende Eurythmieausbildung, die sich mittlerweile auch als Fortbildungs- u. Vertiefungsmöglichkeit für Eurythmisten etabliert hat. Info: 07684 20209 oder eurythmie@aon.at (Doris Christina Neureiter)

Anthroposophie. Grundlagen- und Studienarbeit

Erdmute Förster. Eurythmielehrerin an der Linzer Waldorfschule Freie Waldorfschule Linz Baumbachstrasse 11, 4020 Linz

www.loidholdhof.org Loidhold-Hof Oberhart 9, 4113 St. Martin

Eva Hausleitener Waldorfkindergarten Wels, Maximilianstraße 25, 4600 Wels 18.00 Uhr

Wahrheit und Wissenschaft, Rudolf Steiner, GA 3 18 - 19.30 Uhr. Info: 0732 601813

Dr. Anna Menzl-Steinbrecher Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz, Hopfengasse 11/II, 4020 Linz 18.30 Uhr

Bewegung - Klang - Musik 18.30 – 19.45 Uhr. Der Zugang zum Musikalischen ist heutzutage vorwiegend über die Begabung eröffnet. Ich gehe nicht von einer Begabung aus, bin jedoch überzeugt, dass jeder Mensch eine innere Musik in sich trägt, eine Musik, die nicht auf Begabung beruht, die es aber zu erforschen und zu entdecken gilt. Wie kann nun dieses Musikalische entdeckt und zum Klingen gebracht werden? Veranstalter: Ita Wegman Therapeutikum. Info und Anmeldung: 07941 8425, katharina.flueckiger@therapeutikum-linz.at

Katharina Flückiger, Musiktherapeutin Klangturm Steinmühle, Pfaffendorf 2, 4212 Neumarkt 19.00 Uhr

Kreuzpunkt – Lebenswerkstatt 14-täglich. Die Kreuzpunkt-Lebenswerkstatt ist für Menschen gedacht, die die Anthroposophie bereits kennen, aber die Kreuzpunktarbeitsweise kennen lernen wollen. Themen-Erarbeitung: ideell geisteswissenschaftlich – künstlerisch übend – individuell, praktische Umsetzung. Kontakt: Helmut Grill, Tel. 07232 2959, Hannelore und Walter Waldherr, Tel. 07224 66431

17.00 Uhr

15.00 Uhr

Gemeinsam gestalten wir Themen aus dem Jahreskreis und probieren verschiedene Techniken (Malen, Plastizieren, Zeichnen) aus. Künstlerisches Gestalten regt die inneren Lebenskräfte an und stärkt das seelische Gleichgewicht, macht neugierig und fördert den Umgang mit sich selbst. Es kann jederzeit eingestiegen werden. Künstlerische Werkstatt für Kinder und Jugendliche, Kunsttherapie für Kinder, Jugendliche und Erwachsene: Termine und Info auf Anfrage: 0650 8870880, christine.wadl@therapeutikum-linz.at

15 - 16.30 Uhr. Leitung Andrea Agyemang. Info: 0732 309797, kiga.sued@fwkl.at, www.fwkl.at

Christine Wadl, Dipl. Kunsttherapeutin/pädagogin Ita Wegman Therapeutikum Südtiroler Straße 16, 4020 Linz 18.30 Uhr

Eurythmie an der Landesmusikschule Vöcklamarkt 18.30 bis 19.20 Uhr. Schnuppern jederzeit möglich Info: 07684 20209 oder eurythmie@aon.at

Doris Christina Neureiter Landesmusikschule Vöcklamarkt Wultingergasse 20, 4870 Vöcklamarkt 18.30 Uhr

Freude am gemeinsamen Singen 27.11., 18.12.2013, 8./29.1., 12.2., 5./26.3., 9.4.2014. Kontakt u. Anmeldung: (Spätestens jeweils 2 Tage zuvor) 07941 8425 oder katharina.flueckiger@therapeutikum-linz

DI

Katharina Flückiger Ita Wegman Therapeutikum Südtirolerstrasse 16, 4020 Linz

Spielgruppe für Kinder ab 2 Jahren von 14.30 - 16.30, Info: 07252 48952

Waldorfkindergarten Steyr-Fabrikinsel, Fabrikinsel 1, 4400 Steyr 16.00 Uhr

Spielgruppe

FR

Fortlaufender künstlerischer Kurs für Erwachsene

Kreuzpunkt-Gruppe für soziale Entwicklung e.V., Gruppe auf sachl. Feld der Allgem. Anthr. Ges., Südtirolerstraße 16, 4020 Linz

14.30 Uhr

14-täglich, 19-21 Uhr. Teilnahme auf Anfrage möglich.

19.30 Uhr

Die soziale Grundforderung in geänderter Zeitlage Rudolf Steiner, GA 186, Info: Tel. 07215 2023

Dr. Gunde Baur Arbeitsgruppe Dr. Gunde Baur Kaisergasse 28, 4020 Linz

Spielgruppe Andrea Agyemang Waldorfkindergarten Linz Süd Gutenbergstraße 3, 4030 Linz 17.00 Uhr

Chorsingen in der erweiterten Tonalität Freitag, 17-20 Uhr, am 17.1., 14.2.2014. Info: Uta Klaus, 0732 665835

Einstudierung Herbert Bitzner, Salzburg Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz, Hopfengasse 11/II, 4020 Linz

SA 10.00 Uhr

Arbeitstreffen der Arbeitsgemeinschaft für Chirophonetik monatlich, 16.11.2013, 25.1., 22.2., 22.3.2014, von 10 - 16.00 Uhr, Kontakt und Information: U. Mori, Tel: 0732 671990 oder u.mori@aon.at, www.chirophonetik.at

Freie Waldorfschule Linz Baumbachstrasse 11, 4020 Linz 1 5.00 Uhr

Eurythmieausbildung Linz 2x/Monat. Samstag nachmittags. Erster Termin: Sa 29.9.2012. Infos unter: 07684 20209 oder eurythmie@aon.at (Doris Christina Neureiter)

Rita Jehle-Christiansen, Eurythmistin aus Nürnberg Freie Waldorfschule Linz Baumbachstrasse 11, 4020 Linz

Unregelmäßig Arbeitsgruppe

16 - 17.30 Uhr. Leitung Andrea Agyemang. Info: 0732 309797, kiga.sued@fwkl.at, www.fwkl.at

DO

Die geistige Führung des Menschen und der Menschheit

Andrea Agyemang Waldorfkindergarten Linz Süd, Gutenbergstraße 3, 4030 Linz

10.00 Uhr

Rudolf Steiner, GA 15. Termine nach Vereinbarung. Info: 07215 2361

18.30 Uhr

Wie finde ich den Christus? Rudolf Steiner, GA 182. 10 - 11.30 Uhr. Info: Gerlinde Eichinger, Tel. 0732 739288

Eurythmie mit Erich-Günther Tremmel 18.30 - 19.15

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz, Hopfengasse 11/II, 4020 Linz

Was tut der Engel in unserem Astralleib? Gerlinde Eichinger Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft Johannes Kepler-Zweig Linz, Hopfengasse 11/II, 4020 Linz

Elisabeth Correa Freie Waldorfschule Linz Baumbachstrasse 11, 4020 Linz Arbeitsgruppe

Der anthroposophische Schulungsweg II Termine nach Vereinbarung. Info: 07215 2361 Elisabeth Correa

Freie Waldorfschule Linz Baumbachstrasse 11, 4020 Linz

4 47


egweIser Salzburg

Salzburg

MO, 2.12. + 3.12. + 4.12.

SA, 21.12.

SA, 4.1. + 5.1.

10.00, + Di 3.12., + Mi 4.12., 10.00

11.00, Puppenspiel

17.00, + So 5.1., 17.00, Aufführung

Aufführung

Kasperl und die Weihnachstfee

Der Feuervogel

Friedburger Puppenbühne Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Veranstaltungsort: Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

von Dirk Böttger

Der Feuervogel von Dirk Böttger

Theater ecce Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg, Theater ecce Veranstaltungsort: Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied

DO, 5.12. 19.00, Veranstaltung

Freies Singen mit Evelyn Brunauer Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Veranstaltungsort: Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

SA, 7.12. + 8.12. 17.00, + So 8.12., 11.00, Konzert

Advent der Weltmusik Die Klangsterne, Franz Pillinger’s East-West-Consort Veranstalter: PI-Musik e.V. Veranstaltungsort: Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied 19.30, + So 8.12., 10.30 Aufführung

Zartbitter im Advent So Matinee, Familienprogramm

Salzburger Nockerl Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Veranstaltungsort: Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

SA, 14.12. 15.00, Aufführung

Der Feuervogel von Dirk Böttger

Theater ecce Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg, Theater ecce Veranstaltungsort: Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied

SO, 15.12. – 2.11. 17.00, Konzert

Advent der Weltmusik Die Klangsterne, Franz Pillinger’s East-West-Consort Veranstalter: PI-Musik e.V. Veranstaltungsort: Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied

SA, 21.12. + 22.12. 17.00, + So 22.12., 17.00 , Aufführung

Der Feuervogel von Dirk Böttger

Theater ecce Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg, Theater ecce Veranstaltungsort: Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied

MO, 23.12. 19.30, Lesung

Lesung der Weihnachtsimagination Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg Friedrich-Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg

DI, 24.12. – 5.1. 18.00, täglich bis So 5.1., jeweils 18.00 , Gespräch

Wie kann der Mensch den Christus wiederfinden? GA 187 1. und 2. Vortrag Welche Bedeutung hat die okkulte Entwicklung des Menschen für seine Hüllen? GA 145

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg Friedrich-Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg

FR, 27.12. + 28.12. + 29.12. 17.00, + Sa 28.12., So 29.12., 17.00, Aufführung

Der Feuervogel von Dirk Böttger

Theater ecce Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg, Theater ecce Veranstaltungsort: Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied

DO, 2.1. – 4.1. jeweils 9.30 - 12.30, 15.00 - 18.00, Veranstaltung

Improvisation und Schauspiel Improvisation - Spielend Geschichten erfinden. Schauspiel - Die geheimnisvolle Gebärde im Dialog

MO, 16.12. + 17.12. + 18.12.

Jörg Andrees, Berlin Waldorfkindergarten Salzburg Aignerstraße 7, 5020 Salzburg

10.00, + Di 17.12., Mi 18.12., 10.00, Aufführung

FR, 3.1. – 4.1.

Der Feuervogel von Dirk Böttger

Theater ecce Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg, Theater ecce Veranstaltungsort: Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied

FR, 20.12. 18.00, Aufführung

Oberufener Christgeburtspiel Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Veranstaltungsort: Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

48

Salzburg

16.00 - 21.00, + Sa 4.1., 9.00-18.30, Seminar

Biografiearbeit – lernen aus meinem Leben Grundlagenmodul: Meine Kindheit (0 bis 21 Jahre). Was lebt noch in mir von meinem Kindsein? Durch den Rückblick kann ich erkennen, wo ich Ressourcen, wo ich Nachreifungsbedarf habe. Inhalt des Seminars sind die Gesetzmäßigkeiten in der Entwicklung der ersten 3 Jahrsiebte, Gesetzmäßigkeiten, die jeden Menschen betreffen. Anmeldung und Info: veronika.burtscher@gmx.at, 06246 73564. 125,- € (Ermäßigung möglich)

Biografiearbeit: Veronika Burtscher Paracelsus Schule Salzburg Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

Theater ecce Veranstalter: Odeïon Kulturforum Salzburg, Theater ecce Veranstaltungsort: Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied

MI, 9.1. 19.00, Veranstaltung

Freies Singen mit Evelyn Brunauer Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

FR, 10.1. – 11.1. FR 19.00 -21.00, SA 09.30 -17.00, Seminar

Entscheidungsprozesse in Gruppen üben Wenn Gruppen (Gremien, Kollegialorgane) miteinander Probleme lösen und Entscheidungen treffen müssen, geraten sie oft in Schwierigkeiten, weil sie elementare Prinzipien nicht kennen und grundlegende Techniken nicht beherrschen. In diesem Kurzseminar probieren die Teilnehmenden immer wieder in strukturierten Übungen erprobte Techniken aus und reflektieren die Erfahrungen. Pro Team sollten 2 Personen teilnehmen

Friedrich Glasl, Salzburg Kulturwerkstatt Salzburg, Begegnung und Bildung Bayerhamerstr. 33, 5020 Salzburg

MO, 13.1. 19.30, Vortrag

O Mensch erkenne dich selbst in deinem Streben nach Gleichgewicht Das Goetheanum als Freie Hochschule für Geisteswissenschaft

Christian Hitsch, Dornach Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg Friedrich Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg

DO, 16.1. – 31.3. Ausstellung

Ausstellung – Migration On Tour Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

FR, 17.1. + 18.1. 17.00, + Sa 18.1., 17.00, Schulveranstaltung

Präsentation der Jahresarbeiten der 12. Klasse Veranstalter: Rudolf Steiner-Schule Salzburg Veranstaltungsort: Waldorfstr. 13, 5023 Salzburg, Langwied

SA, 18.1. 11.00, Puppenspiel

Kasperl und die klappernde Mülltonne Friedburger Puppenbühne Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch


Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse Salzburg

Salzburg

Salzburg

FR, 24.1.

SO, 2.2. + 3.2. + 4.2. + 5.2.

SA, 22.2.

17.00 - 20.00, Kurs

16.00, + Mo 3.2., Di 4.2., Mi 5.2., jeweils 10.00, Theateraufführung

18.00, Fest

Die Sprache, Ausdruck unserer Persönlichkeit Quelle unserer schöpferischen Kraft. Sprachgestaltung. RHYTHMUS - Der Zauberer der Sprache.

Claudia Klaus, Bayerisch-Gmain Kulturwerkstatt Salzburg, Begegnung und Bildung Bayerhamerstr. 33, 5020 Salzburg 19.30, Vortrag

Die Musik geht über die Schwelle Anbruch des 20. Jahrhunderts

Marcus Schneider, Basel Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg Friedrich-Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg 19.30, Kabarett

naturtrüb Andrea Händler Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

SA, 25.1. 08.00 - 13.00, Informationsveranstaltung

Tag der Offenen Tür Rudolf Steiner-Schule Salzburg Waldorfstr. 11, 5023 Salzburg, Langwied 09.30, + 11.00 Vortrag

Farbe und Tonerlebnis im Umkreis des Blauen Reiters 11.00 Uhr: Rudolf Steiners Beitrag zur Tonlehre

Sofies Welt, Jostein Gaarder Veranstalter: Schauspielhaus Salzburg Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

Rudolf Steiner-Schule Salzburg Waldorfstr. 11, 5023 Salzburg, Langwied

DO, 6.2.

Gegen die Liebe

18.30, Konzert

China meets Austria Jugendschulorchester Peking/Shanghai/ Salzburg Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied 19.00, Veranstaltung

Freies Singen mit Evelyn Brunauer Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

SA, 15.2. 11.00, Puppenspiel

10.00, Theateraufführung

Sofies Welt, Jostein Gaarder Veranstalter: Schauspielhaus Salzburg Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied 20.00, Vortrag

Die Zeit der Samtenen Revolution Rück- und Ausblick nach 25 Jahren. In den Jahren 1989 bis 1991 fiel der Eiserne Vorhang in sich zusammen, der Europa seit dem Zweiten Weltkrieg in zwei Hälften getrennt hatte. Im Rückblick ergeben sich viele Fragen: Wie hatte es zu dem jähen Ende des "real existierenden Sozialismus" kommen können? Welche sichtbaren und unsichtbaren Kräfte waren an dem Geschehen beteiligt? War die weitere Entwicklung nach 1990 "alternativlos"? ...

Markus Osterrieder, Krailling Kulturwerkstatt Salzburg, Begegnung und Bildung Bayerhamerstr. 33, 5020 Salzburg

SA, 1.2. 10.00 - 17.00, Seminar

Die Zeit der Samtenen Revolution 10.00 -13.00 und 15.00 -17.00. Siehe 31.1.

SO, 23.2. 17.00, Aufführung

Gegen die Demokratie siehe 15.2.

Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied 18.45, Aufführung

Gegen den Fortschritt siehe 15.2.

Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

18.00, Aufführung

Gegen die Demokratie

19.45, Aufführung

FR, 31.1.

Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

Friedburger Puppenbühne Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

DI, 28.1. + 29.1.

Veranstalter: Schauspielhaus Salzburg Veranstaltungsort: Odeïon Kulturforum Salzburg, Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

siehe 15.2.

20.30, Aufführung

Autor: Esteve Soler

Sofies Welt, Jostein Gaarder

19.30, Aufführung

Kasperl und die Plitsche-Platscherei

Marcus Schneider, Basel Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg Friedrich-Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg

10.00, + Mi 29.1., 10.00 + 13.00, Theateraufführung

Afrikanisches Fest – Tanz, Musik etc.

Deutsche Abteilung am Nationaltheater RADu STANCA Sibiu, Rumänien Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

Gegen den Fortschritt

Gegen die Liebe siehe 15.2.

MI, 26.2. 10.00, Schulvorstellung, + 19.30, Aufführung

Gegen den Fortschritt siehe 15.2.

Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

DO, 27.2.

Autor: Esteve Soler

19.30, Aufführung

Deutsche Abteilung am Nationaltheater RADu STANCA Sibiu, Rumänien Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

siehe 15.2.

21.30, Aufführung

Gegen die Liebe

Gegen die Liebe Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

SA, 1.3.

Autor: Esteve Soler

10.00 - 14.00, Bazar

ES Theater Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

Kindersachenmarkt

DO, 20.2. 19.30, Aufführung

Gegen den Fortschritt siehe 15.2.

Odeïon Kulturforum Salzburg, Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

FR, 21.2. 10.00, Schulvorstellung, + 19.30, Aufführung

Gegen die Demokratie siehe 15.2.

Rudolf Steiner-Schule Salzburg Waldorfstr. 11, 5023 Salzburg, Langwied

SO, 2.3. 18.00, Konzert

Ludwig van Beethoven 6. Sinfonie Pastorale in F-Dur in neuer Klavierfassung. Konzert mit Einführung

Uwe Kliemt Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg Friedrich Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg

MO, 3.3.

Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

19.30, Aufführung

19.30, Konzert

Jazzkonzert

geistiges Naturrleben in der Musik, mit Texten von Goethe, Bettina von Arnheim und Musik von Beethoven

Duo Rabitsch Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

Uwe Kliemt Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg Friedrich Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg

Die Natur als Schule des Herzens

Markus Osterrieder, Krailling Kulturwerkstatt Salzburg, Begegnung und Bildung Bayerhamerstr. 33, 5020 Salzburg

49


egweIser Salzburg

Salzburg

MI, 5.3.

MI, 26.3.

DI

19.30, Konzert

19.30, Konzert

09.00 Uhr

Chorkonzert des Musischen Gymnasiums

Orchesterkonzert

Theosophie mit künstlerischen Übungen

Vokalensemble >Piccanto< Mädchen- und Oberstufenchor des Musischen Gymnasiums Männerensemble n.n. Veranstalter: Verein des Musischen Gymnasium Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

DO, 6.3. 19.00, Veranstaltung

„Freies Singen“ mit Evelyn Brunauer Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

FR, 7.3. 19.30, Konzert

ESCAPE Mulo Francel & Friends Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

FR, 14.3. 17.30, + 19.30, Konzert

Tag der Musik Ensembles der Rudolf-Steiner-Schule Salzburg Veranstalter: Rudolf Steiner-Schule Salzburg Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

FR, 14.3. – 16.3.

Salzburg

Orchester des Musischen Gymnsasiums Veranstalter: Verein des Musischen Gymnasiums Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

FR, 28.3. – 30.3. Praktikum Kunsttherapie Kunsttherapie (therapeutisches Malen und Plastizieren, Musiktherapie, Sprachgestaltung). Die therapeutische Wirkung der Künste. Kunsttherapeutische Übungen, sowie Fallbeispiele aus der Praxis. Die ärztliche Verordnung und die Zusammenarbeit von Arzt und Therapeut. Informationen zur Erlangung des ÖÄK-Diploms Anthroposophische Medizin finden Sie unter: www.anthromed.at, Rubrik >Ausbildung< Seminarbeitrag: € 250,– Studenten: € 100,-

Dr. Herbert Hopferwieser, Claudia Klaus, Karin Unterburger, Daniell Porsche Ort wird noch bekanntgegeben

SA, 15.3. 11.00, Aufführung

„Kasperl trifft Häuptling rote Feder“ Friedburger Puppenbühne

Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

11.00 + 19.00 , Tanzveranstaltung

09.00 und 11.15, + Mi 19.3., 9.00 und 11.15 , Aufführung

The Wave von Morton Rhue TNT Theatre Britain Veranstalter: American Drama Company Europe Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

SA, 22.3. 19.30, Konzert

Glückliche Reise Salzburger A-Cappella Chor Veranstalter: Salzburger A-Cappella Chor Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

50

Für Mütter/Väter mit ihrem Kind ab dem 1. Lebensjahr. 9-11 Uhr, Leitung und Anmeldung: Eva Mangold, Tel. 0662 450120

Eva Mangold Hopferwieser, Dr. med. Herbert Wolf Dietrich-Straße 2, 5020 Salzburg

MI 18.00 Uhr

Soziale Zukunft Rudolf Steiner, GA 332a, 14 tägig: 25.9., 9.10., 23.10., 6.11., 20.11., 4.12., 18.12.2013, 8.1., 22.1., 5.2., 19.2., 5.3., 19.3., 3.4., 23.4., 7.5., 21.5., 4.6., 18.6., 2.7.2014

Tanzfacetten

18.00 Uhr

Atelier Danse Veranstalter: Atelier Danse Freilassing Odeïon Kulturforum Salzburg Waldorfstraße 13, 5023 Salzburg, Langwied

Astrid Hitsch Waldorfkindergarten Salzburg Aignerstraße 7, 5020 Salzburg

11.00, Aufführung Stefan Libardi Veranstalter: Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. Dorf 96, 5412 St. Jakob am Thurn / Puch

Arbeitsgruppen Kurse

16.30 Uhr

Malgruppe Anmeldung: Karin Unterburger, 0650 4229922

Hopferwieser, Dr. med. Herbert Wolf Dietrich-Straße 2, 5020 Salzburg

FR 17.00 Uhr

Die Philosophie der Freiheit Rudolf Steiner, GA 4. Jugendarbeitsgruppe

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg Friedrich Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg

MO 17.30 Uhr

Pädagogische Arbeitsgruppe (nicht in den Schulferien)

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft Zweig Salzburg Friedrich-Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg 18.30 Uhr

17.00 Uhr

Malgruppe 17 - 18 und 18 - 19.30 Uhr. Anmeldung: Karin Unterburger, 0650 4229922

Hopferwieser, Dr. med. Herbert Wolf Dietrich-Straße 2, 5020 Salzburg 19.30 Uhr

Eurythmiekurs

Die Philosophie der Freiheit

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft Zweig Salzburg Friedrich Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg 19.30 Uhr

Eurythmie

DO

Puppentheater

(nicht in den Schulferien )

DI, 18.3. + 19.3.

Mutter-Kind-Spielgruppe

Hermes-Österreich, Geistgemäße Geldgebarung Wiener Bundesstr. 63a, 5300 Hallwang

SA, 29.3.

Michaelbrief-Tagung Dr. Reinald Hitsch, Wien Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg Friedrich Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg

JOA Raphael Haus, Künstlerisch-therapeuthische Studienstätte am Fuschlsee Seestraße 14, 5303 Thalgau 09.00 Uhr

FR 18.00 - SO 13.00, , Fortbildung

FR 19.30 - SA 12.00, Tagung Anthroposophische Leitsätze, GA 26 16. Michaelbrief. Was sich offenbart, wenn man in die wiederholten Erdenleben zurückschaut.

Info und Anmeldung: Tel-Fax 06235 20255

Zweigabend

Die Identität der Anthroposophischen Gesellschaft Literatur: Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge, Band 3, Rudolf Steiner, GA 237

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft Zweig Salzburg Friedrich Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg Friedrich Inhauser-Straße 27, 5026 Salzburg

SA Bitte Zeit erfragen!

Malen mit Pflanzenfarben. Der 12gliedrige Farbenkreiskreis und die erneuerten Tierkreiszeichen 1x im Monat, Sa und So. Eine Jahresarbeit in 12 Einheiten. Bei Interesse bitte melden. Info und Anmeldung: Tel-Fax: 06235 20255

JOA Raphael Haus, Künstlerisch-therapeuthische Studienstätte am Fuschlsee Seestraße 14, 5303 Thalgau 18.30 Uhr

Erkenntnisgespräch 30.11.2013 ... kann ich das Sein erkennen 11.1.14 ... bin ich in den Geistestiefen 1.2. ... in winterlichen Tiefen 1.3. ... im Lichte das aus Weltenhöhen 5.4. ... es spricht zum Menschen-Ich. Info: 06235 20255

mit Christine Cologna JOA Raphael Haus, Künstlerisch-therapeuthische Studienstätte am Fuschlsee Seestraße 14, 5303 Thalgau


Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse

Steiermark

Steiermark

Steiermark

MI, 18.12.

FR, 14.2.

MI

15.00, Theateraufführung

20.00, Vortrag

09.00 Uhr

Oberuferer Christgeburtsspiel

Profitwahn – Warum eine menschengerechte Wirtschaft besser ist

Lauteurythmie

gespielt von Freunden und Lehrern der Freien Waldorfschule Graz

Stephanus Gemeinnützige GmbH Alteggerstraße 18, 8083 St. Stefan i.R.

FR, 20.12. 16.00, Aufführung

Wege in eine menschliche Wirtschaft. Im Festsaal

Christian Kreiß, Aalen Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstr. 182, 8042 Graz

Christgeburtspiel für die Schüler

MO, 17.2.

Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstraße 182, 8042 Graz

20.00, Vortrag

19.00, Aufführung

Paradeis- und Christgeburtsspiel um 19.00 bzw. 20.00 Uhr öffentliche Aufführung

Karl-Schubert-Schule Graz, Freie Waldorfschule mit Integration Riesstraße 351, 8010 Graz 20.00, Theateraufführung

Paradeis- und Christgeburtsund Hirtenspiel öffentliche Aufführung

Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstr. 182, 8042 Graz

Das Christentum und das Verhältnis zu anderen Weltreligionen Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstraße 182, 8042 Graz

DI, 25.2. 15.00 - 17.00, Informationsveranstaltung

Tag der offenen Tür Waldorfkindergarten mit Integration Riesstr. 351, 8010 Graz

SA, 1.3.

MO, 6.1.

10.30, Schulfeier

20.00, Aufführung

Öffentliche Schulfeier

Dreikönigspiel Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstraße 182, 8042 Graz

Karl Schubert Schule Riesstraße 351, 8010 Graz

FR, 28.3. + 29.3.

DI, 7.1. – 17.1.

19.30, + Sa 29.3, Seminar mit Vortrag

Schulveranstaltung

Was das Internet mit uns macht und was wir dagegen tun können

Referate der 8. Klasse Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstraße 182, 8042 Graz

SA, 18.1.

Vortrag und zwei Seminareinheiten. Veranstaltungsort ist noch fraglich

Andreas Neider Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstraße 182, 8042 Graz

08.00 - 14.00, Informationsveranstaltung

Tag der offen Tür -Kommen Sie in unsere Klassen zum Unterricht, -Sprechen Sie mit Lehrern, Eltern und Schülern -Genießen Sie Kaffee, Tee und Kuchen im Info-Cafe -Erleben Sie Waldorfpädagogik und ihre Umsetzung in ihrer Vielfalt

Arbeitsgruppen Kurse

Kontakt: Deborah Jason, 0676 7641716

Deborah Jason Kunsteurythmie, Leechgasse 14, 8010 Graz 10.00 Uhr

Ballett für Erwachsene Khasan Bozorov Kunsteurythmie, Leechgasse 14, 8010 Graz 10.00 Uhr

Die Theosophie des Rosenkreuzers Rudolf Steiner, GA 99, 14 Vorträge, München, 22. Mai bis 6. Juni 1907, TB 643, Vormittagsgruppe. Kontakte: Hans Stracke, 0316 427370 – Maria Fischer, 0316 424121 - Vera Bartlmä, 0316 303364

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig Leechgasse 14, 8010 Graz 17.45 Uhr

Konzentration - Meditation 2 mal monatlich, jeweils mittwochs, 17.45 - 19.15 Uhr. Voraussichtlich 1. und 3. Mittwoch des Monats. Wichtig: Vorher unbedingt anrufen bei: Dr.Volker Mastalier, 0316 405463, mastalier@tele2.at.

Dr.Volker Mastalier Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig Leechgasse 14, 8010 Graz 19.30 Uhr

Zweigabend

Die Philosophie der Freiheit Grundzüge einer modernen Weltanschauung, GA 4 (Tb 627). Kontakte: Marlis Gmeindl, 0316 491966, Volker Mastalier, 0316 405463

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig Leechgasse 14, 8010 Graz 19.30 Uhr

Zweigabend

Die Philosophie der Freiheit GA 4, (Tb 627). Kontakte: Rudolf Neuwirt, r_neuwirt@hotmail.com, 0650 2782781; Almut Schwarz, 0316 3270172

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Peter Rosegger Zweig Riesstraße 351, 8010 Graz

DO

Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstraße 182, 8042 Graz

MO

19.00 Uhr

FR, 31.1.

Bitte Zeit erfragen!

14-täglich, Kontakt: Hubert Winter, 0676 5448809 Waltraud Neuper, 03579 210 46

20.00, Schulveranstaltung

Faschingsball der 9. Klasse Karl Schubert Schule Riesstraße 351, 8010 Graz

SA, 1.2. 10.00, Schulfeier

Öffentliche Schulfeier Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstraße 182, 8042 Graz

DO, 13.2. + 14.2. + 15.2.

Biographiearbeit mit Ursula Kothny Info: 03113 8851, aon.912713109@aon.at

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Forum2001, Leechg. 14, 8010 Graz

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig Leechgasse 14, 8010 Graz

19.30 Uhr

DI

Termine auf Anfrage - Kontakte: Werner Achtschin, 03456 3111, Doris Edler, 03144 3545

15.00 Uhr

Edler Doris Hofgemeinschaft Demeterhof Wölkartsima In den Auen 543, 8583 Edelschrott

Eurythmie mit Deborah Jason Jeden Dienstag: 15h-16h Lauteurythmie, 16h-17h Wochensprüche, eurythmisch, 17h-18h Toneurythmie. Anfragen unter: Dipl. Eurythmistin Deborah Jason, 0676 7641716

20.00, + Fr 14.2., + Sa 15.2. , Schulveranstaltung

Kunsteurythmie, Leechgasse 14, 8010 Graz

Fremdsprachenprojekt der 11. Klasse

Ärztekreis

Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstr. 182, 8042 Graz

Landwirtschaftsgruppe

20.00 Uhr 14-täglich. Kontakt: Reinhard Schwarz, 0316 327017, www.anthromed.at

Anthroposophische Arbeit am Edlerhof, Edelschrott

20.00 Uhr

Technisch-Naturwissenschaftliche Arbeitsgruppe 14-täglich, Kontakt: Hubert Winter, 0676 5448809

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Technisch-Naturwissenschaftliche Arbeitsgruppe Leechgasse 14, 8010 Graz

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig Leechgasse 14, 8010 Graz

51


egweIser Vorarlberg

Tirol

Steiermark

FR

DO, 12.12.

08.00 Uhr

19.00, Informationsveranstaltung

Pädagogisch-künstlerisch-handwerkliches Arbeiten

Informationen zur Waldorf-Oberstufe

8 – 11 Uhr; Offen für Eltern und Interessierte! Materialkostenbeitrag erbeten.

Freie Waldorfschule Innsbruck Jahnstrasse 5, 6020 Innsbruck

Freie Waldorfschule Graz St. Peter Hauptstraße 182, 8042 Graz

FR, 24.1.

20.00 Uhr

Zweigabend

Forumabend an Fr oder Do, 14-täglich, www.anthroposophie.at

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Forum2001, Leechg. 14, 8010 Graz

SA Bitte Zeit erfragen!

Demeter-Bauerntreffen Ost-Stmk, Süd-Bgld und West-Ungarn Wir sind ein Kreis von zehn bis dreizehn Menschen die sich zweimonatlich auf den verschiedenen Höfen treffen. Wir pflegen das Gespräch an Vorträgen von Rudolf Steiner die den Zusammenklang des Menschen mit Natur und Kosmos aufsuchen. Anfragen: Fam. Regner Tel/Fax: 03132 3066, Anna Maria Jonny: a.jonny@gmx.at

FR, 6.12. GWG: Schatten der Heiligen. Krampus, Schmutzli und Genossen Eine genauere Beschreibung ist 14 Tage vor der Vernastaltung unter www.diemorgengab.at/gwg zu finden. Beitrag: € 15.-

15.00 - 18.00, Schulveranstaltung

Elternsprechtag mit Fachlehrern Freie Waldorfschule Innsbruck Jahnstrasse 5, 6020 Innsbruck

Claude-Mario Jansa Seminarraum - Familienverband Neudorfstraße 13b, 6890 Lustenau

FR, 24.1.

SA, 1.2.

19.30 - 21.30, Veranstaltung

10.00 - 14.00, Informationsveranstaltung

Fabelwesen. Entwicklungsstufen der Seele

Tag der offenen Tür in der Waldorschule

Geisteswissenschaftliche Gespräche. Improvisationen zur Anthroposophie. Beitrag: € 15.-

Freie Waldorfschule Innsbruck Jahnstrasse 5, 6020 Innsbruck 10.00 - 14.00, Informationsveranstaltung

Tag der ofenen Tür in Waldorfkrippe- und kindergarten an allen Standorten in Innsbruck, Jahnstr. 1, Schneeburggasse 24, Universitätsstr. 3

Claude-Mario Jansa Seminarraum Familienverband Neudorfstraße 13b, 6890 Lustenau

FR, 21.2. 19.30 - 21.30, Veranstaltung

Verschiedene Bauernhöfe, in der Steiermark, im Burgenland und West-Ungarn

Waldorfkindergarten Innsbruck Universitätsstraße 3, 6020 Innsbruck

Im Anderen bin ich Ich. Begegnung als Erkenntnisvorgang

SO

MI, 5.2. – 7.2.

Geisteswissenschaftliche Gespräche. Improvisationen zur Anthroposophie. Beitrag: € 15.-

16.00 Uhr

10.00, bis Fr 7.2., jeweils 10.00 - 13.00, Schulveranstaltung

Claude-Mario Jansa Seminarraum Familienverband Neudorfstraße 13b, 6890 Lustenau

Arbeitsgruppe Georg Kühlewind Schulung der Aufmerksamkeit im Denken und Wahrnehmen: Selbsterfahrung und Grunderlebnis des Geistes. In der Regel 3. Sonntag des Monats, 16.00 – 17.45. Änderungen vorbehalten, bitte vorher anrufen: Volker Mastalier 0316 405463, mastalier@tele2.at

Präsentationen der Projektarbeiten der 8. Schulstufe

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig, Leechgasse 14, 8010 Graz

SA, 15.3. – 19.3.

Freie Waldorfschule Innsbruck Jahnstrasse 5, 6020 Innsbruck

Steiermark – Diverse Kurse Biographiearbeit: Ursula Kothny, Tel. 0311 851, aon.912713109@aon.at Eurythmie: Kathrin Abele, 0680 2013637, kathrin.abele@gmx.at Deborah Jason, Tel. 06774 1716 Eurythmie u. Heileurythmie: Evelyn Leitner, Tel. 0650 5512322, office@praxis-leitner.com, www.praxis-leitner.at Elke Schmid, Tel. 0316 403300 Heileurythmie: Mareike Kaiser: Tel. 06561 9505, mareike.kaiser@gmx.at Kinder- u. Heileurythmie: Franziska Frischknecht, Tel. 0316 492666 Malen, Maltherapie: Reena Rothe, Tel. 03117 2332 Sylvia Heinzl, Tel. 03145 40470, sheinzl@gmx.at Plastizieren, Steinhauen, künstlerische Therapie: Karl-Heinz Knigge, Tel. 03169 982

Glauben und Bekennen. Religion und Machtanspruch

19.30, bis Mi 19.3., jeweils 19.30, Aufführung

Kammerspiele Innsbruck Rennweg 2/ Ecke Universitätsstr., 6020 Innsbruck

Arbeitsgruppen Kurse

Geisteswissenschaftliche Gespräche. Improvisationen zur Anthroposophie. Beitrag: € 15.-

Claude-Mario Jansa Seminarraum Familienverband Neudorfstraße 13b, 6890 Lustenau

Arbeitsgruppen Kurse MO

Zweigabend

19.30 Uhr

Zeit und Rhythmus

DI 14.00 Uhr

Kinder- und Jugendkunstwerkstatt Kinder- und Jugendkunstwerkstatt Kontakt: Monika Rambousek, Tel. 0664 3941308

Haus Michael Münchnerstraße 26, 6330 Kufstein 19.30 Uhr

FR, 21.3. 19.30 - 21.30, Veranstaltung

Musical der Waldorfoberstufe frei nach >Chicago<

Zweigabend

Das Markus-Evangelium Rudolf Steiner, GA 139. Info: 05214 6437

Karl Draxl, Zweigleiter Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Innsbruck Grabenweg 69 (Väterzentrum), 6020 Innsbruck 19.30 Uhr

Die Schwelle der geistigen Welt Rudolf Steiner, GA 17, mit künstlerischer Einstimmung: Formenzeichnen. Kontaktperson: Monika Kohlhofer-Rambousek, 0664 3941308

Haus Michael Münchnerstraße 26, 6330 Kufstein

52

19.30 - 21.30, Seminar

Grundlage unserer Zweigarbeit ist das Buch von Wilhelm Hoerner. Wenn Sie Interesse an unserer Arbeit haben, wenden Sie sich bitte an unseren Sekretär, Norbert Melter (05574 45044) oder an Ingeborg Purrucker (inge_purrucker@hotmail.com)

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Columbanzweig, im Waldorfkindergarten Bregenz, Thalbachberg, 6900 Bregenz


Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse

Wien Steiermark

FR, 6.12. + 7.12. 19.00, + Sa 7.12., Theateraufführung

Die Heirat Ein ganz unwahrscheinliches Ereignis in zwei Akten von Nikolai Wassiljewitsch Gogol.

ODYSSEE Theater, Goetheanistische Spielgemeinschaft Zeltgasse 7, 1080 Wien

Wien

Wien

18.00, Theateraufführung

Öffentliche Generalprobe des Oberuferer Weihnachtsspieles freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule Kanitzgasse 1, 1230 Wien

DI, 24.12. 11.00, + 12.30 + 14.00, Figurentheater

Die Heilige Nacht Nach einer Erzählung von Selma Lagerlöf. Spiel mit Stehpuppen. Ab 4 Jahren

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

18.30, Eurythmieaufführung

Eurythmie zu Weihnachten

DI, 31.12.

SA, 7.12.

Haus der Anthroposophie Tilgnerstraße 3, 1. Stock, Festsaal, 1040 Wien

10.00 - 17.00, Adventbazar

19.00, Theateraufführung

Silvesterbetrachtung

Weihnachtsspiele

Anthroposophie und das Leben

Adventmarkt, öffentliche Schulfeier

Im Festsaal der Schule

Freie Waldorfschule Wien-West Seuttergasse 29, 1130 Wien

Rudolf Steiner-Schule Wien-Pötzleinsdorf Geymüllergasse 1 (Schloss), 1180 Wien

SA, 7.12 + 8.12.

19.30, Zweigabend

16.00, + So 8.12., 16.00, Figurentheater

Hänsel und Gretel Ab 4 Jahren

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

SO, 8.12. 10.00 - 17.00, Adventbazar

Adventbazar Rudolf Steiner-Schule Wien-Pötzleinsdorf Geymüllergasse 1 (Schloss),

FR, 13.12. 17.00 - 14.00, Fortbildung

Fachdidaktik Geografie Bitte um Voranmeldung!

Volker Mastalier Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040 Wien 17.00 - 19.00, Veranstaltung

SA, 4.1. – 5.1.

Thema: Das zweimal Geborenwerden. Textgrundlagen: „Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge“, 5. Band (GA 239, 4. Vortrag Prag, 5.4.1924) und 6. Band (GA 240, 2. Vortrag, Bern, 16.4.1924) und 6. Band (GA 240, 2. Vortrag, Bern, 16.4.1924)

Gebet und Meditation

Anthroposophische Gesellschaft in Wien Empedokles Zweig Tilgnerstraße 3/1.Stock/4B, 1040 Wien

DO, 19.12. 19.30, Zweigabend

Literatur: Rudolf Steiner, Das Miterleben des Jahreslaufes in vier kosmischen Imaginationen, GA 229

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistesstreben Liechtensteinstraße 43, 1090 Wien

Bitte um Voranmeldung!

19.00, Vortrag

16.00, + Sa 14.12., 16.00, Figurentheater

Hänsel und Gretel Ab 4 Jahren. Fr - anschließend Tanz

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

SA, 14.12. 10.00 - 18.00, Workshop

Ikonen-Gold – neu aufgelegt Wir lassen uns durch Farbigkeit und Komposition früher Ikonen beeindrucken und finden zu abstrakten Miniaturen. Nach Art alter Meister in selbst angerührter Eitempera ; schlussendlich legen wir Blattgold auf. 65 € ohne material. Kontakt: 01 8873285, platz@inode.at

PLATZ FÜR KUNST Atelier Beate Maria Platz Maurer Lange Gasse 52/1, 1230 Wien 16.00, Veranstaltung

Trimester-Abschluss anschließend: Abschlussfest im 3. Stock. Veranstalter: Bildungsstätte für Eurythmie

Haus der Anthroposophie Tilgnerstraße 3, 1. Stock, Festsaal, 1040 Wien

MI, 18.12. 15.00, Adventbazar

Weihnachtsbazar Um 18 Uhr Weihnachtskonzert der Friedrich Eymann Waldorfschule, des ORG Rudolf Steiner und des Privaten Kindergartens des Kuratoriums für künstlerische und heilende Pädagogik. Information: Ursula Riedinger, 01 8773191

Friedrich-Eymann-Waldorfschule Feldmühlgasse 26, 1130 Wien

Zweigabend

Lesung der Weihnachts-Imagination

FR, 20.12.

FR, 13.12. + 14.12.

Dr. Johannes Zwiauer Anthroposophische Gesellschaft in Wien Empedokles Zweig Tilgnerstraße 3/1.Stock/4B, 1040 Wien

Gemeinsamer Zweigabend zu Weihnachten

Oberstufendidaktik II Holger Finke Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

Zweigabend

17.00, Veranstaltung

SA 17.00 - SO 12.30, , Seminar Das Vaterunser in verschiedenen Fassungen. Anthroposophische Arbeitsgruppe zur Meditation. Einführung – Gespräch – Übungen. Regiebeitrag € 40,- (nur Sa. € 25,-, nur So. € 20,-). Nä. Seminar Jänner 2014. Ankünd. im Dez.

Dr. David Auerbach (Wangen, D) Anthroposophische Gesellschaft in Wien Empedokles Zweig Tilgnerstraße 3/1.Stock/4B, 1040 Wien

MI, 8.1. 19.30, Veranstaltung

O Mensch, erkenne dich selbst in deinem Streben nach Gleichgewicht Das Goetheanum als Freie Hochschule für Geisteswissenschaft

Christian Hitsch Anthroposophische Gesellschaft in Wien Empedokles Zweig Tilgnerstraße 3/1.Stock/4B, 1040 Wien

Engel über Bethlehem – Friede denen, die das Gute wollen

FR, 10.1. + 11.1.

Dem Evangelisten Lukas zufolge sei von tõ angélo plêthos (~ der Fülle der Engel) dóxa (~ Glanz, Herrlichkeit) dem höchsten Gott gesungen worden und Friede allen Menschen, die eudoxías (~ guten Willens) wären. Die Hirten vor BEJTH¯LEHEM (~ Haus des Brotes) staunten, und bis heute ist die volle Botschaft rätselhaft geblieben. Sollte Friede denn dank menschlichem Wohlwollen aufglänzen, wenn dieses dem Gottesglanz begegnet?

Varenka

C. M. Jansa Werkstatt für GeistesWissenschaft, SEMINAR-ZENTRUM: RAUM 1 Liechtensteinstraße 39, 1090 Wien

SA, 21.12. + 22.12. jeweils 14.30 und 16.00, Figurentheater

Die Heilige Nacht Nach einer Erzählung von Selma Lagerlöf. Spiel mit Stehpuppen. Ab 4 Jahren

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

16.00, + Sa 11.1., 16.00, Figurentheater Nach einer russischen Legende. Ab 4 Jahren. Fr anschließend Tanz mit den Kindern

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien 17.00 - 19.00, Fortbildung

Oberstufendidaktik III Bitte um Voranmeldung!

Holger Finke Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

FR, 10.1. – 12.1. 17.00 - 13.00, Fortbildung

Fachdidaktik Deutschunterricht Juliane Grohe Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

17.00, Seminar

Engel über Bethlehem – Friede denen, die das Gute wollen siehe 20. Dezember

C. M. Jansa Werkstatt für GeistesWissenschaft, SEMINAR-ZENTRUM: RAUM 1 Liechtensteinstraße 39, 1090 Wien

SO, 22.12. 11.00, Konzert

Musikschulvorspiel Musikschule von Raimund Trimmel freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule Kanitzgasse 1, 1230 Wien

53


egweIser Wien

Wien

DO, 16.1. – 8.3.

DI, 21.1.

SA, 1.2. + 2.2.

19.30, Theateraufführung

Informationsveranstaltung

16.00, + So 02.02. 16.00 , Figurentheater

WIENER.WALD.FICTION

Informationsabend für das Schuljahr 2014/15

Frau Holle

Aufführungen am: 16., 18., 21., 24., 25., 28., 31. Jänner. 11., 14., 15., 18., 21., 22., 25., 28. Februar. 1., 4., 7., 8. März 2014. In WIENER.WALD.FICTION verschränkt das.bernhard.ensemble das bekannte Stück "Geschichten aus dem Wiener Wald" mit dem Kultfilm "Pulp Fiction" in gewohnt eigenwilliger, zynischer, sowie skurriler Form.

Mit: Ernst Kurt Weigel, Doris Schretzmayer, Kajetan Dick, Michael Welz, Clemens Berndorff, Albane Tr Off-Theater Kirchengasse 41, 1070 Wien

Gebrüder Grimm. Ab 4 Jahren.

Themen sind: Terminvergabe für ein Aufnahmegespräch, Vorstellung der Schule und der Waldorfpädagogik, Inhalte der Unter-, Mittel- und Oberstufe, Schulorganisation, Struktur der Selbstverwaltung und Finanzen.

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer Endresstraße 100, 1230 Wien

16.00, + Sa 08.02., + So 09.02., 16.00, Figurentheater

FR, 24.1. + 25.1. 16.00, + Sa 25.1. 16.00, Figurentheater

FR, 7.2. + 8.2.+ 9.2. Frau Holle Gebrüder Grimm. Ab 4 Jahren. Fr anschließend Tanz

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

FR, 17.1.

Varenka

19.00, Vortrag

Nach einer russischen Legende. Ab 4 Jahren. Fr anschließend Tanz.

FR, 14.2.

Kentaur und Einhorn – Die Bedeutung von Fabelwesen

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

19.00, Vortrag

Ein halber Mann auf halbem Pferd, antikes Bild der Menschenweisheit, und ein Pferd mit speerartigem Horn, im Mittelalter Bild der keuschen Tugend beide verbindet das Ross, welches den Menschen seit über sechs Jahrtausenden begleitet, wovon viele Mythen berichten. Ein Fabelwesen jedoch nur symbolisch oder allegorisch zu deuten, wäre etwas kurz gegriffen. Denn Imagination erschliesst uns noch andere Welten als die irdische.

FR, 24.1. – 26.1.

C. M. Jansa Werkstatt für GeistesWissenschaft, SEMINAR-ZENTRUM: RAUM 1 Liechtensteinstraße 39, 1090 Wien 19.30, Aufführung

Beethoven-Abend mit Harke de Roos Lesung aus dem Buch: Der andere Beethoven. Ludwig van Beethoven, Klaviersonate in E-Dur, Opus 109. Kleiner Festsaal, 1. OG.

Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer Endresstraße 100, 1230 Wien

SA, 18.1. 09.00 - 17.30, Kurs

Rhythmische Einreibungen nach Wegman/Hauschka Therapeutikum Merkur Tilgnerstraße 3, 1040 Wien 10.00 - 14.00, Informationsveranstaltung

Tag der offenen Tür Besuchen Sie den Unterricht in allen Klassen (Unter-, Mittel- und Oberstufe). Der Hort und Kindergarten sind geöffnet. Umfassende Informationsmöglichkeit, Ausstellungen von Schülerarbeiten, Buffet und Mittagstisch.

Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer Endresstraße 100, 1230 Wien

SA, 18.1. – 19.1. 09.00, bis So 19.1., jeweils 9.00 - 17.30, Kurs

Einführungskurs für Pflegende Therapeutikum Merkur Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

SA, 18.1. + 19.1. 16.00, + So 19.1., 16.00, Figurentheater

Varenka Nach einer russischen Legende. Ab 4 Jahren.

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien 17.00, Seminar mit Gespräch

Kentaur und Einhorn – Die Bedeutung von Fabelwesen

54

Wien

FR 17.00 - SO 12.30, Seminar

Wortmeditation Praktische Erfahrungen im inneren Umgang mit anthroposophischen Begriffen wie Empfindungsseele, Gemüts-und Verstandesseele, Bewusstseinsseele und den Monatstugenden. Fr 17– 20.30, Sa 9.30 – 18.30 (Mittagpause 13 – 15h), So 9 – 12.30. Unkostenbeitrag: 85.-€ (Richtwert)

Dorian Schmidt Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Landesgesellschaft Österreich Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

Erkenntnis im Du – Aufwachen in der Begegnung Wer ist dieses andere Wesen, das mir begegnet? Fremd, stößt es mich ab, vertraut, zieht es mich an, ohne sich deswegen gleich zu offenbaren. Meine Rolle im Zusammenleben, mein Sosein auf der Erde, ja nicht einmal meine Persönlichkeit können mich darüber aufklären, im Gegenteil, ich muss das alles vergessen, wenn es überhaupt zu einer Begegnung kommen soll. Und siehe da, immer wieder neu erkenne ich mich im Du.

C.M. Jansa Werkstatt für GeistesWissenschaft Seminar-Zentrum, Raum 1, Liechtensteinstraße 39, 1090 Wie

18.00 - 13.00, Fortbildung

FR, 14.2. + 15.2.

Anthroposophische Medizin. Seminar I

16.00, + Sa 15.02., 16:00, Figurentheater

Die Wesensglieder des Menschen · Tria Principia – Entzündung und Sklerose · Pharmazeutische Prozesse · Warum erkrankt der Mensch? · Äußere Anwendungen · Typus-Medikamente · Workshop Geriatrie. Informationen zur Erlangung des ÖÄKDiploms Anthroposophische Medizin finden Sie unter: www.anthromed.at, Rubrik >Ausbildung<. Seminarbeitrag: € 250,– Studenten: € 100,-

Frau Holle Gebrüder Grimm. Ab 4 Jahren. Fr anschließend mit Tanz.

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

FR, 14.2. – 16.2.

Dr. Christian Kellner, Dr. Martin Gmeindl, Dr. Ruth Stiglechner-Halla Ort wird noch bekanntgegeben

FR 17.00 - SO 13.00 , Fortbildung

FR, 31.1.

Holger Finke Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040Wien

19.00, Vortrag

Warum erkrankt der Mensch? Vortragsreihe: Menschenbild und Entwicklungsbedingungen

Dr. Christian Kellner Haus der Anthroposophie Tilgnerstraße 3/2 (Hochparterre), 1040 Wien

Fachdidaktik Naturwissenschaft Bitte um Voranmeldung!

SA, 15.2. 17.00, Seminar mit Gespräch

Erkenntnis im Du – Aufwachen in der Begegnung siehe 14.02.

FR, 31.1. – 1.2. FR 17.00 - SA 18.00 , Fortbildung

Fremdsprachlehrerseminar Englisch I (Unterstufe) Bitte um Voranmeldung!

C.M. Jansa Werkstatt für GeistesWissenschaft Seminar-Zentrum, Raum 1, Liechtensteinstraße 39, 1090 Wien

SA, 15.2. - 16.2.

Dr. Erhard Dahl Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

09.00, bis So 16.2., jeweils 9.00 - 17.30, Kurs

FR 17.00 - SA 18.00 , Fortbildung

Therapeutikum Merkur Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

Fremdsprachlehrerseminar Russisch I Bitte um Voranmeldung!

Natalia Plotkina Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

SA, 1.2. – 2.2.

siehe 17. Jänner

SA 10.00 - SO 13.00, Fortbildung

C. M. Jansa Werkstatt für GeistesWissenschaft, SEMINAR-ZENTRUM: RAUM 1 Liechtensteinstraße 39, 1090 Wien

Bitte um Voranmeldung!

Bothmergymnastik und Spielturnen I Gerlinde Idler Rudolf Steiner Schule Wien-Mauer Endresstraße 100, 1230 Wien

Einführungskurs für Pflegende SO, 16.2. 11.00, + 15:00, + 16:30 , Figurentheater

Karneval der Tiere Musik-Puppenspiel-Tanz. Nach Camille Saint Saens. Ab 3 Jahren.

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien


Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse Wien

Wien

Wien

DO, 20.2.

FR, 28.2. – 2.3.

SA, 15.3.

19.00, Eurythmieaufführung

17.00, bis So 2.3., 14.00, Seminar

08.00 - 13.00, Informationsveranstaltung

… unterwegs …

Ich und mein Doppelgänger

Tag der offenen Tür

Gast-Eurythmieaufführung vom Aglais EurythmieEnsemble mit Angela Götte, Katharina Gleser, Angela Seitz. Aglais - ist der Name eines Schmetterlings und hat für die Namengebung der Gruppe mit der Verwandlung von einem Puppenzustand in einen flugbereiten Schmetterling zu tun.

Wochenend-Seminar mit Gruppenarbeit und Malen. Erkennen und verwandeln des Schattenwesens im täglichen Leben. Fr 28., 17-21.00; Sa 1., 10-17.30; So 2., 10-14.00. Kosten: € 225,-. Info und Anmeldung: gerhild_heyn@hotmail.com oder murrstein@ hotmail.com, 0664 3909353 oder 0676 6840740

Freie Waldorfschule Wien-West Seuttergasse 29, 1130 Wien

Haus der Anthroposophie Tilgnerstraße 3, 1. Stock, Festsaal, 1040 Wien

Dr. med. Gerhild Signer-Heyn, Mag. Manuela Steinbrucker-Murri Institut für Biographiegestaltung & Gewaltfreie Kommunikation Lehargasse 3a/9, 1060 Wien

19.30 - 21.30, Informationsveranstaltung

Informationsabend zu Oberstufe und IB Freie Waldorfschule Wien-West Seuttergasse 29, 1130 Wien

FR, 21.2. 19.00, Vortrag

Medizin und Spiritualität Vortragsreihe: Menschenbild und Entwicklungsbedingungen

Dr. Christian Kellner Haus der Anthroposophie Tilgnerstraße 3/2 (Hochparterre), 1040 Wien

SA, 1.3. 09.00, Schulfeier

Öffentliche Schulfeier

17.00, Seminar mit Gespräch

Religion oder Konfession – Glaubensmut gegen Bekenntnisdruck siehe 14.03.

C.M. Jansa Werkstatt für GeistesWissenschaft Seminar-Zentrum, Raum 1, Liechtensteinstraße 39, 1090 Wien

SA, 15.3. + 16.3.

Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer Endresstraße 100, 1230 Wien

16.00, + So 16.03., 16.00, Figurentheater

SA, 1.3. + 2.3.

Gebrüder Grimm. Ab 4 Jahren.

16.00, + So 02.03., 16.00, Figurentheater

Goldene Gans Gebrüder Grimm. Ab 4 Jahren.

Goldene Gans Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

DO, 20.3. 09.00, Schulfeier

FR, 21.2. – 22.2.

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

FR 17.00 - SO 18.00, Fortbildung

MO, 3.3.

Karl Schubert Schule Kanitzgasse 1-3, 1230 Wien

Theateraufführung

FR, 21.3.

Friedenspädagogik II Bitte um Voranmeldung!

Claudia Hotzy und Kristin Lumme Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

Kellertheater-Woche Kellertheater Endresstraße 113, 1230 Wien

SA, 22.2. + 23.2.

FR, 7.3. + 8.3.

16.00, + So 23.02., 16.00, Figurentheater

16.00 ,+ Sa 08.03., 16.00, Figurentheater

Frau Holle

Goldene Gans

Gebrüder Grimm. Ab 4 Jahren. So anschließend Märchendeutung für Erwachsene, gratis Kinderbetreuung von 17:00-18:00.

Gebrüder Grimm. Ab 4 Jahren. Fr anschließend Tanz.

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

FR, 28.2. 18.00 - 20.00, Schulveranstaltung

Die Schöpfung von Haydn Aufführung im Rahmen der Musikprojektwoche der SchülerInnen der Friedrich Eymann Waldorfschule, des ORG Rudolf Steiner und des Kindergartens des Kuratoriums für künstlerische und heilende Pädagogik

VHS Längenfeldgasse Längenfeldgasse 13 - 15, 1120 Wien

FR, 28.2. – 1.3. FR 17.00 - SO 18.00, Fortbildung

Fremdsprachlehrerseminar Russisch II Bitte um Voranmeldung!

Natalia Plotkina Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040 Wien FR 17.00 - SO 18.00, Fortbildung

Fremdsprachlehrerseminar Englisch II (Mittelstufe) Bitte um Voranmeldung!

Alec Templeton Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040 Wien FR 17.00 - SO 18.00, Fortbildung

Bothmergymnastik und Spielturnen II Bitte um Voranmeldung!

Gerlinde Idler Rudolf Steiner Schule Wien-Mauer Endresstraße 100, 1230 Wien

Öffentliche Schulfeier

19.00 - 21.00, Informationsveranstaltung

Infoabend Universitätslehrgang Waldorfpädagogik Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

FR, 21.3. – 23.3.

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

FR 17.00 - SO 3.00 , Fortbildung

19.00, + Sa 8.3., 11.00 + 16.00 , Tagung

Bitte um Voranmeldung!

Von der Angst zum Vertrauen

Wolf Klein Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

Der tägliche Weg zu sich selbst. Drei Vorträge: Fr 19.00, Woher kommt die Angst? Sa 11.00, Wie gewinne ich Vertrauen? Sa 16.00, Verweile doch, du bist so schön…

Fachdidaktik Mathematik

SA, 22.3.

Pietro Archiati Technische Universität Wien (Prechtlsaal) Karlsplatz 13, 1040 Wien

10.00 - 16.00, Schulveranstaltung

SO, 9.3.

Freie Waldorfschule Wien-West Seuttergasse 29, 1130 Wien

11.00, + 15.00, + 16.30, Figurentheater

SA, 22.3. + 23.3.

Karneval der Tiere

Gartentag

Musik-Puppenspiel-Tanz. Nach Camille Saint Saens. Ab 3 Jahren.

16.00, + So 23.03., 16.00, Figurentheater

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

Gebrüder Grimm. Ab 4 Jahren.

FR, 14.3. 19.00, Vortrag

Dornröschen Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

DO, 27.3.

Religion oder Konfession – Glaubensmut gegen Bekenntnisdruck

19.30, Vortrag

Im vergangenen Jahrzehnt wurden die unterschiedlichsten Konflikte meist als religiös motiviert dargestellt. Jene "irrationale Stimmungsmache" entspringt jedoch keineswegs der Religion, sondern der Konfession, also dem Sich-Bekennen zu einer bestimmten religiösen Anschauung, woraus allzu oft das Bedürfnis wächst, dem Anderen das Eigene aufzunötigen. Mutiges Suchen nach Wiederverbindung mit dem Göttlich-Geistigen führt hingegen zu keinerlei Streit.

Religiöser, sozialer und spiritueller Kultus

Das ganze Leben soll geheiligt werden Anton Kimpfler (Schriftsteller) Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistesstreben Liechtensteinstraße 43, 1090 Wien

C.M. Jansa Werkstatt für GeistesWissenschaft Seminar-Zentrum, Raum 1, Liechtensteinstraße 39, 1090 Wien

55


egweIser Wien

FR, 28.3. 18.00, Seminar

Eine Begegnung mit mir Jahresseminar mit Gruppenarbeit und Malen. Die Vergangenheit in ihrer Wichtigkeit wird neu angeschaut, um die Zukunft anders und besser zu gestalten. Fr 18.00 – 20.00, Sa 10.00 – 17.00, 28.+29.03., 25.+26.04., 23.+24.05., 13.+14.06., 05.+06..09. / 03.+04.10., 24.+25.10., 14.+15.11., 12.+13.12.2014. Zielgruppe: Menschen jeden Alters. Die Gruppe von max. acht TeilnehmerInnen bleibt geschlossen. EUR 1.090 inkl. Skripten.

Dr.med. Gerhild Signer-Heyn, Wien Institut für Biographiegestaltung & Gewaltfreie Kommunikation Lehargasse 3a/9, 1060 Wien

FR, 28.3. – 29.3. Fr 17.00 - Sa 18.00

Friedenspädagogik III Bitte um Voranmeldung!

Claudia Hotzy und Kristin Lumme Zentrum für Kultur und Pädagogik Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

Eurythmische Arbeit zum Halleluja

Welt, Erde und Mensch, deren Wesen und Entwicklung

18:30 - 20:00, am 16.12.2013. 3 Abende, die uns dem Lautwesen Halleluja und den darin wohnenden Kräften näherbringen mögen. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Anmeldung erbeten. Richtsatz € 40.- Harald Kallinger, eurythmie@triamos.at, 0699 81664685

sowie ihre Spiegelung in dem Zusammenhang zwischen ägyptischem Mythos und gegenwärtiger Kultur. Rudolf Steiner, GA 105

Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3, 1. Stock, Festsaal, 1040 Wien 18.30 Uhr

Zeit für Eurythmie? Wöchentlicher Kurs in Epochen zu verschiedenen Themen mit der Bewegungskunst der Eurythmie. Vorkenntnisse sind nicht nötig. Voranmeldung erbeten. Information und Termine: Harald Kallinger, eurythmie@triamos.at, 0699 81664685

Harald Kallinger, eurythmie@triamos.at Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3, 1. Stock, Festsaal, 1040 Wien 19.00 Uhr

Bandprobe - Instant Music Project unregelmäßig. Info: freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623

16.00, + So 30.03. 16.00, Figurentheater

freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 1, 1230 Wien

Gebrüder Grimm. Ab 4 Jahren.

Märchenbühne Der Apfelbaum Kirchengasse 41, 1070 Wien

Arbeitsgruppen Kurse MO 09.00 Uhr

Spielgruppe für Kinder bis 3 Jahre 9.00 - 10.30 Uhr. Info und Anmeld.: 0650 7021998

Kirstin Volz Rudolf Steiner-Schule Wien-Pötzleinsdorf, Geymüllergasse 1 (Schloss), 1180 Wien 15.30 Uhr

Erdenwissen und Himmelserkenntnis Rudolf Steiner, GA 221

Maria und Dr. Paul Schütz Anthroposophische Gesellschaft in Wien - Empedokles Zweig, Tilgnerstraße 3/1. Stock/4B, 1040 Wien 16.00 Uhr

Probe: Karl Schubert Band of Specials Info: freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623

freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 1, 1230 Wien 18.00 Uhr

Ein Weg zur Selbsterkenntnis des Menschen Rudolf Steiner, GA 16 (TB 602), Tel. Jana Koen 0043 699 19546030

Dr. Johannes Zwieauer Koen Jana, Atelier Lindenbaum, Pilzgasse 23/6/15, 1210 Wien 18.00 Uhr

19.30 Uhr

Die Geheimwissenschaft im Umriss Rudolf Steiner, GA 13, TB 601

Dr. Reinald Hitsch Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer, Endresstraße 100, 1230 Wien 19.30 Uhr

Gesprächs- und Textarbeit zur Grundlegung der Geisteswissenschaft

Edeltraud Zwiauer Bildungsstätte für Eurythmie Wien, Tilgnerstraße 3/III, 1040 Wien 19.00 Uhr

Das Schöpferische in Mensch und Weltenall Betrachtungen zur biblischen Schöpfungsgeschichte. Auf Grundlage des hebräischen Urtextes versuchen wir aus der imaginativen Kraft der Sprache ein lebendiges Bild des Schöpfungsgeschehens zu gewinnen und in Beziehung zu setzen zu den individuellen schöpferischen Kräften des Menschen.

Dr. Wolfgang Peter Anthroposophische Gesellschaft 1913, Auhofstraße 78D, 1130 Wien 19.00 Uhr

Laienkurs für Interessierte Eltern, Freunde und Bekannte Der Kurs beinhaltet einfache Grundelemente der Laut- und Toneurythmie. Er soll das Bewusstsein für Bewegung wecken und Einblick in das eurythmische Geschehen an den Schulen vermitteln. Info: Kamila O. Rudnicka, Tel. 0650 5893299, mail@kami.la

Kamila Olympia Rudnicka Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 1-3, 1230 Wien 19.15 Uhr

20.00 Uhr

20.00 Uhr

Arbeitskreis anhand Rudolf Steiners Schrift „Die Kernpunkte der Sozialen Frage“. Kontakt: 06991 7232000 (Willi Grass)

English Study Group – Anthroposophy 14-täglich; Anmeldung erforderlich. Please contact on 0699 11551186

Bernadine Schneider-Thixton Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3/2 (Hochparterre), 1040 Wien

DI 17.00 Uhr

Kindertheaterkurs

Kontakt: 0650 9414017, 0650 9413264

AG zur Dreigl. d. soz. Org. u. z. Fragen der Zeitgeschichte, Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

Gedankenbildung zur aktuellen Geld- u. Zeitproblematik Willi Grass, Tel. 0699 17232000 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitsgruppe für soziale und künstlerische Fragen, Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3, 1040 Wien 20.15 Uhr

Medizinische Arbeitsgruppe Jeden zweiten Di 20.15- 21.45 Uhr. Info: Thomas Meisermann, 01 5045630

Therapeutikum Merkur, Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

17.00 - 17.50

Rita Schiller freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 3, 1230 Wien 17.00 Uhr

Haystack freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 1, 1230 Wien

Arbeitsgem. f. biol.-dynam. Wirtschaftsw. im Hausgarten, Tilgnerstraße 3, 1040 Wien

Laut u. Ton- Eurythmie

Wolfgang Schaffer und Norbert Liszt Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistesstreben, Liechtensteinstraße 43, 1090 Wien

Den Anregungen Rudolf Steiners folgend führt der systematische Ausbildungsgang von grundlegenden Lautübungen über Rezitation, Deklamation und Rhetorik zu einem tieferen Erleben des Sprachwesens. Info: sprachgestaltung.odysseetheater.com

Biologisch-Dynamisch Gärtnern

19.00 Uhr

Zu Zeitfragen

17.00-20.00 Uhr. Info: freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623

18.30 Uhr

Dr. Johannes Zwiauer Anthroposophische Gesellschaft in Wien Empedokles Zweig, Tilgnerstraße 3/ 1.Stock/4B, 1040 Wien

Textgrundlage: „Einleitungen zu Goethes naturwissenschaftlichen Schriften“ (Rudolf Steiner, GA 1, TB 649). Monatlich am 9.12., 13.1., 10.2., 10.3., 19.30 - 21.00 Uhr. Info: Norbert Liszt, Tel. 0676 6829655.

Sprachgestaltung und Schauspiel

Dr. Wolfgang Peter Friedrich-Eymann-Waldorfschule, Feldmühlgasse 26, 1130 Wien

Wien 17.30 Uhr

SA, 29.3. + 30.3. Dornröschen

56

Wien 18.30 Uhr

MI 11.00 Uhr

Laut- und Ton-Eurythmie für Fortgeschrittene Edeltraud Zwiauer Bildungsstätte für Eurythmie Wien, Tilgnerstraße 3/III, 1040 Wien 15.00 Uhr

17.15 Uhr

Spielgruppe für Kinder bis 3 Jahre

Laut und Toneurythmie

15.00 - 17.00 Uhr. Info und Anmeld.: 0650 7021998

Info: unter Tel. 01 4403712 - 3

Margit Bamberger Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistesstreben, Liechtensteinstraße 43, 1090 Wien

Kirstin Volz Rudolf Steiner-Schule Wien-Pötzleinsdorf, Geymüllergasse 1 (Schloss), 1180 Wien 16.00 Uhr

Integratives Kindertheater Info: freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623

B. Pavelka freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 3, 1230 Wien


Aktuelle Veranstaltungen, Arbeitsgruppen und Kurse Wien

Wien

Wien

17.45 Uhr

17.00 Uhr

Sprachgestaltung mit Helen Kessler

Vienna Rolli Dancedream

ab 18. September 2013. Wir freuen uns auf neue Mit - Sprecher. Wir gestalten und erforschen die Sprache. Info: 0676 879614742, rabadakabra@gmail.com

Goetheanistische Studienstätte, Freie Kunstschule, Speisingerstraße 258, 1230 Wien 19.30 Uhr

Zweigabend

Karmaverständnis als Lebensverständnis Literatur: Esoterische Betrachtungen karmischer Zusammenhänge, Fünfter Band (Rudolf Steiner, GA 239, TB 715)

Anthroposophische Gesellschaft in Wien - Empedokles Zweig, Tilgnerstraße 3/1. Stock/4B, 1040 Wien 20.00 Uhr

Zweigabend

Arbeit am anthroposophischen Verständnis der Entwicklung von Mensch und Welt Dazu gehört besonders die Frage der Beziehung von Mensch und Welt und die Sinn-Fragen, die damit zusammenhängen. Als eine Gundlage dient insbesondere Rudolf Steiners Vortragszyklus: Die Evolution von Gesichtspunkt des Wahrhaftigen.

Anthroposophische Gesellschaft in WienMauer, Karl-Julius Schröer-Zweig, Speisinger Straße 258, 1230 Wien

Training. Info: freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623

Brigitte Kröll freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 1, 1230 Wien 18.30 Uhr

Ich-Geometrie, Physik und schwellengerechte Begriffe 1x monatlich. Termine nach Vereinbarung. Nächster Termin: Freitag, 6.12.2013, 18:30. Auskunft: 0676 7795062

Dr. Leopold Buchinger Anthroposophische Gesellschaft in Wien Empedokles Zweig, Tilgnerstraße 3/ 1.Stock/4B, 1040 Wien 19.00 Uhr

Die zweite Geburt – Ich will leben! Die Enthüllung der Sieben Lebensströme - Der Weg zum bewußten Sein: Ich bin Gärtner; jeden 2. Fr im Monat; Info: 01 8935094 E.Mail: kultur-inter-dialog@web.de

09.30 Uhr

Waldorf Kinderspielgruppe in Stadlau

Kurs!

Die Kunst des Pflegens Grundkurs für anthroposophische Pflege vom Internationalen Forum (IFAP) akkreditiert und vom Land Wien als GuK-WV Weiterbildung anerkannt. Der Grundkurs beginnt am 23. März 2012 umfasst 13 Wochenend-Module und endet im Frühjahr 2014. Alle Module können auch einzeln besucht werden. Veranstaltet vom Österreichisches Forum für Anthroposophisch erweiterte Pflege – ÖFAP. Anmeldung und Info bei Angela Praxl, MSc, fon: 0676 9407321, E-Mail: angela.praxl@gmx.at

Therapeutikum Merkur Tilgnerstraße 3, 1040 Wien Kurs!

Ausbildungskurse in Waldorfpädagogik Goetheanistisches Konservatorium und Waldorfpädagogische Akademie mit Öffentlichkeitsrecht Feldmühlgasse 26, 1130 Wien Arbeitsgruppe!

Wilhelm Floride

Eurythmie-Forschungstreffen

SA

Monatliche Treffen für EurythmistInnen, in denen Fragestellungen zur eurythmischen Arbeit eingebracht und bearbeitet werden können. Information und Termine: Harald Kallinger, eurythmie@triamos. at, 0699 81664685

15.00 Uhr

Sozialwissenschaftlicher Arbeitskreis im 3 Wochen Rythmus, Zeit: 15-18 Uhr. Zu den Themen Globalisierung und Dreigliederung. Info: 0676 6434333 od. 0664 6489318

DO

Unregelmäßig

Bildungsstätte für Eurythmie Wien Tilgnerstraße 3/III, 1040 Wien

Michael Skorepa, Andrea Wagner Kultur.Zeit.Raum - Forum Anthroposophie, Tilgnerstraße 3/2, 1040 Wien

09.30 - 11.00 Uhr. Kosten: 15,- € pro Kommen. Voranmeldung erbeten. Kontakt: Eva Reichhardt, 0680 3100716, Manfred Pfeffer, 0660 7705002

Waldorfspielgruppe - Familie Pfeffer, Konstanziagasse 23/4, 1220 Wien 13.15 Uhr

Kinderzirkus Firulete 13.15 - 14.45 und 15 - 16.30 Uhr. Info: freiRaum23@aon.at oder Tel: 0664 73879623

Daniel Torron Mack freiRaum23, Kulturverein, Karl Schubert Schule, Kanitzgasse 1, 1230 Wien 16.30 Uhr

Treffen von Kunsttherapeuten und Ärzten Thema derzeit: Grundlegendes zur Erweiterung der Heilkunst. Info: Dr. Roland Frank, Tel. 01 6658080 oder 0664 6108345

Ordination Dr. med. Roland Frank, Altmannsdorferstraße 166/13/5, 1232 Wien 19.30 Uhr

Die Schwelle der geistigen Welt Rudolf Steiners, GA 17 (TB 602)

Dr. Reinald Hitsch Anthroposophische Gesellschaft in Wien - Empedokles Zweig, Tilgnerstraße 3/1. Stock/4B, 1040 Wien 19.30 Uhr

Zweigabend

Vorstufen zum Mysterium von Golgatha Rudolf Steiner, GA 152. Kontakt: Norbert Liszt, 0676 6829655

Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistesstreben, Liechtensteinstraße 43, 1090 Wien

FR 15.30 Uhr

Die Mysterien des Geistes des Sohnes und des Vaters Rudolf Steiner, GA 96 und 97

Maria und Dr. Paul Schütz Anthroposophische Gesellschaft in Wien Empedokles Zweig, Tilgnerstraße 3/ 1.Stock/4B, 1040 Wien

Friedensglocke unterwegs Im Winter 2012 hatten wir die Wanderglocke in der Paracelsusschule, St. Jakob. Die Glocke wurde mit Absicht dazu gegossen, durch die Welt zu reisen und wir waren stolz, sie für einige Wochen bei uns haben zu dürfen. Ihre Botschaft ist vor allem der Friede und das Wohlergehen für alle Menschen dieser Welt. Für unsere seelenpflege bedürftigen Kinder, die teilweise einen sehr schwierigen Start ins Leben hatten, und deshalb oft hart zu kämpfen haben, war dies eine besonders schöne Geste. Die Schulgemeinschaft hat die Anwesenheit der Glocke sehr genossen und sie wurde von uns zu verschiedenen Gelegenheiten angeschlagen. Um der Wahrheit die Ehre zu geben, wurde sie aber auch oftmals von unseren Schülern, auch ohne speziellen Anlass, in Verwendung gebracht und zwar auf eine solche Art und Weise, dass wir inständig hofften, die Menschen in der kleinen Gemeinde St. Jakob verlieren nicht die Nerven mit uns … Das war aber dann doch nie der Fall, der Friede hat gesiegt! Wir bedanken uns bei denjenigen, die uns die Erfahrung mit der Friedensglocke möglich gemacht haben. Text: Miki Kap-herr (Zuständig für die Tiergstützte Pädagogik in der Paracelsusschule)

57


egweIser

Anthroposophische Adressen in Österreich DACHVERBÄNDE Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft – Landesgesellschaft in Österreich 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5053454, 0676 6429991 buero@anthroposophie.or.at www.anthroposophie.or.at Akademie Anthroposophische Erwachsenenbildung 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/II Tel. 01 8860337 Arbeitsgemeinschaft für Chirophonetik 4060 Leonding, Berghamer Weg 7 Tel. 0732 671990 Ursula Mori Arbeitsgruppe Eurythmie 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 5026 Salzburg, F. Inhauser-Straße 27 Tel. 0699 10821035 Gesellschaft für Anthroposophische Medizin in Österreich (GAMÖ) 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5044908 PLATO - Plattform anthroposophischer therapeutischer Organisationen in Österreich 9556 Libenfels, Camphill Libenfels, Hohenstein 6 Tel. 04215 5113 Verband diplomierter Heileurythmisten in Österreich 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 182, (Freie Waldorfschule Graz) Tel. 0316 405221 Waldorfbund Österreich 1230 Wien, Endresstraße 100 Tel. 01 8887461 ÖGAPh - Österreichischen Gesellschaft Anthroposophischer Pharmazeuten 1220 Wien, Hosnedlgasse 27 Tel. 01 2566060 Österreichischer Demeter Bund 1040 Wien, Theresianumgasse 11 Tel. 01 8794701 Österreichisches Forum für Anthroposophische Pflege 1220 Wien, Spandtgasse 25/5/8 Tel. 01 2821153 ÖVAOK, Österreichische Vereinigung anthroposophisch orientierter Kunsttherapien Tilgnerstraße 3/ Hochparterre 1040 Wien Tel. 0676 4211758

Burgenland Anthroposophische Gesellschaft Arbeitsgruppe für soziale und künstlerische Fragen 7201 Neudörfl, Bahnhof Neudörfl, Sauerbrunner Straße 1 Tel. 06991 7232000 (Willi Grass)

Handel, Wirtschaft, Bioläden Hermes-Österreich vor Ort Anneliese Michlits Tel. 02174 2168 22 Soziale Dreigliederung Organisationsentwicklung und Kommunikation, Network Marketing 7100 Neusiedl/See, Hauptplatz 46/4 Tel. 0676 7583099

Landwirtschaft, Bio.-Dynamisch Andert Michael, ANDERT - WEIN 7152 Pamhagen, Lerchenweg 16 Tel. 0664 8469160 Habeler Herbert und Iris Empl, Demeterhof Mercurius 7540 Güssing, Punitz 154 Tel. 03327 21312 Klinger, Bioweingut 7142 Apetlon, Wallernerstrasse 7 Tel. 02175 2219 Meinklang, Demeterhof Familie Michlits 7152 Pamhagen, Hauptstraße 86 Tel. 02174 2168-11

Preisegger Daniela, Biohof Preisegger 7203 Wiesen, Hauptstraße 21a Tel. 02626 81615, 0676 9334702 Reumann Peter und Arabella 7041 Antau, Flurgasse 2 Tel. 02687 62310 Schmelzer Georg, Weingut Köllan 7122 Gols, Heideweg 3 Tel. 0650 9709730 Schönberger Günther und Michaela 7072 Mörbisch, Setzgasse 9 Tel. 02685 8266, 03119 28422 Thometitsch Franz 7063 Oggau, Setzweg 31 Tel. 02685 7507, 0699 11676769 Tscheppe, Mag. Eduard, Gut Oggau 7063 Oggau, Hauptstraße 31 Tel. 0664 2069298, 0664 3817692 Umathum Josef, Umathum 7132 Frauenkirchen, St. Andräerstr. 7 Tel. 02172 2440 Zahlingen Christoph, Imkerei Melissai 7452 Frankenau-Unterpullendorf, Kleinmutschen 63 Tel. 0650-4130500

Waldorfschulen Sonnenlandschule 7000 Eisenstadt, Ingenieur Hans Sylvesterstraße 7 Tel. 06888 287726

Diverse Eurythmie im Burgenland 7100 Neusiedl am See, Hauptplatz 46/4 Tel. 0676 7583099 Freie Gruppe Neudörfl 2821 Lanzenkirchen, Eichengasse 147 Tel. 0664 73135491 - Walter Kalod Kinderreigen Tobias und Spielgruppe 7100 Neusiedl/See, Hauptplatz 46/4 Tel. 0676 7583099 Lesekreis 7100 Neusiedl/See, Hauptplatz 46/4 Tel. 0676 7583099 Rudolf Steiner Seminarzentrum 7201 Neudörfl, Kirchplatz 2 Tel. 02622 77845, 01 5056345

Kärnten Anthroposophische Gesellschaft Anthroposophische Gesellschaft in Klagenfurt, Fercher von Steinwand-Zweig 9020 Klagenfurt, Karfreitstraße 14 Tel. 0664 5452 407 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Christian Oeser-Zweig am Wurzerhof 9300 St.Veit/Glan, Scheifling 7 Tel. 04212 2536 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Paracelsus-Zweig 9500 Villach, Trattengasse 18-20 Tel. 04242 42953

Heilpädagogik und Sozialtherapie Camphill Liebenfels 9556 Liebenfels, Hohenstein 4 Tel. 04215 255475 Heimstätte Birkenhof 9220 Augsdorf/Velden am Wörthersee, Deberweg 25 Tel. 04274 51790 Lebensgemeinschaft Wurzerhof 9300 St. Veit/Glan, Scheifling 7 Tel. 04212 2536

Kunst und Kultur Atelier Indigo, Andrea Margarete Pack Raum Klagenfurt Tel. 0660 5278861 Die Märchenbühne 9020 Klagenfurt , Europahaus, Reitschulgasse 4, Tel. 0463 909274 oder 0463 740003 Gemeinschaftswerk e.V. 9523 St. Andrä, Süduferstr. 27 Mensch und Kultur – Partner für Integration, Bildung und Entwicklung 9162 Strau, Kappel 77 Tel. 04227 20206

Landwirtschaft, Bio.-Dynamisch Barbara Mrazek 9535 Schiefling am See, Pyramiedenkogelstrasse 69A Telefon: 0688 8141651 Demeterhof Kraindof, Gerti & Willi Erian 9300 St. Veit/Glan, Kraindorf 1 Tel. 04212 5252, 0650 3515253 Dörfler Daniel 9063 Maria Saal, Arndorf 6 Tel. 04223 2268, 0664 3945778 Fischer Rainer, Imker 9141 Eberndorf, Hart 7 Tel. 04236 3279 Heimstätte Birkenhof 9220 Augsdorf/Velden am Wörthersee, Deberweg 25 Tel. 04274 51790, 0650 6667680 Kerschbaumer Michael und Weisshuhn Ulla 9545 Radenthein, Laufenberg 15 Tel. 04246 31052 Krall Armin, Pratz 9342 Gurk, St. Johann 4 Tel. 04266 2290, 0664 1536026 Lebensgemeinschaft Wurzerhof 9300 St. Veit/Glan, Scheifling 7 Tel. 04212 2536, 0664 5100160 Oprießnig Robert, Rauscherhof 9372 Eberstein, Rauscherweg 1 Tel. 04264 2598, 0664 3517208 Prasser Barbara, Viktorhof 9321 Kappel/Krappfeld, Am Viktorhof 2 Tel. 04262 2256-25, 0664 2132370 Tatschl Josef, Muss 9412 St. Margarethen, Oberleidenberg 47 Tel. 04352 61985

Medizin und Therapie

Ausbildungsstätten

Bischetsrieder, Dr. med. Thomas

Carus Akademie Klagenfurt 9020 Klagenfurt, August-Jaksch-Str. 64/1 Tel. 0463 204420, 0676 637 42 68

9500 Villach, Italienstraße 22 Tel. 04242 25858 Carus Akademie Klagenfurt

Handel, Wirtschaft, Bioläden Demeter Kulturkost St.Markus / Josef Tatschl KG 9400 Wolfsberg, Hoher Platz 5 Tel. 04352 37188 Hermes-Österreich vor Ort Anton Fritzer Tel. 0463 246802 manufaktur MANDORLA 9601 Arnoldstein, Zyklamenweg 1 Tel. 04255/ 3907

Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

9020 Klagenfurt, August Jaksch Straße 64/1

Tel. 0463 204420, 0676 6374268 Gemeinnütziger Verein für Krebstherapie und Naturheilkunde Auskunft: Udo Süssmann

9210 Pörtschach, Klagenfurterstr. 164 Tel. 04272 31 840 Giegerl, Dr. med. Elisabeth Frauenheilkunde und Geburtshilfe

9020 Klagenfurt, August-JakschStraße 64/1 Tel. 0463 511 9580

Hohenwarter, Dr. med. Tanja Salute Allgemeinmedizin, Manuelle Medizin, Spezielle Schmerztherapie

9560 Feldkirchen, Hauptplatz 2 Telefon: 0664 6200622 manufactur MANDORLA biologische Pflegeprodukte u. Seifen aus anthroposophischer Herstellung: Öle, Salben

9601 Arnoldstein, Zyklamenweg 1 Tel. 04255 3907 Mayrhoffer, Dr. med. Mario 9020 Klagenfurt, August-Jaksch-Straße 64/1

Tel. 0463 511 9580 Pack Andrea Margarete Künstlerische Therapie Raum Klagenfurt Tel. 0660 5278861 Therapeutikum Klagenfurt 9020 Klagenfurt, August-Jaksch-Straße 64/1 Tel. 0463 5119580

Waldorfkindergärten Waldorfkindergarten & Kleinkindgruppe Klagenfurt 9020 Klagenfurt, Linsengasse 21 Tel. 0463 54245 Waldorfkindergarten Viktring 9073 Viktring, Karl-Truppe-Weg 18 Tel. 0463 292759 Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik-Villach 9535 Schiefling/See, Pyramidenkogelstr. 69A Tel. 06888141651 Waldorfkindergarten & Spielgruppe 9500 Villach-Untere Fellach, Mühlenweg 29 Tel. 0688 8141651, Barbara Mrazek

Waldorfschulen Waldorfschule Klagenfurt 9020 Klagenfurt, Wilsonstraße 11 Tel. 0463 21492

Diverse Praxis für Mediation - Gerd Woschnak 9800 Spittal, Edlingerstraße 48 Tel. 0699 18010775

Niederösterreich Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitsgruppe Mariensee 2870 Mariensee/Aspang, Mariensee 143 Tel. 02642 7282, 02642 7280 Demeter Frauentreffen 3495 Rohrendorf bei Krems, Obere Hauptstraße 16

Ausbildungsstätten bothmer - movement - international 2525 Schönau a. d. Triesting, Landschule Schönau Kirchengasse 22 Tel. 02633 41229, 0676 9560260 Rudolf Steiner Seminar für Heilpädagogik und Sozialtherapie 2384 Breitenfurt, Hauptstraße 99 wTel. 02239 60073, 0699 10821035

Handel, Wirtschaft, Bioläden Hermes-Österreich vor Ort Edeltraud Hopferwieser Tel. 07479 6603 Dr. Edwin Pak Tel. 02273-20490 Klang- u.Therapieinstrumente Benedek 2752 Wöllersdorf, Wandernweg 1 Tel. 02633 42781, 0660 3444436 Evi Naturkost und Naturwaren, Pohl Maria 3100 St. Pölten, Kremser Landstraße 2 Tel. 02742 352092 Evi Naturkosst, Wegger Christiane 3500 Krems, Utzstraße 5 Tel. 02732 85473 Schaffelhof Pama, Getreidelager, Elke Ochsner 2422 Pama, Schaffelhof Tel. 02142 6827 Werkstätten der Dorfgemeinschaft Breitenfurt 2384 Breitenfurt, Hauptstr. 99/Georg Sigl-Str. 9 Tel. 02239 5808


Werkstätten der Sozialth. Lebens- und Arbeitsgem. 2391 Kaltenleutgeben, Hauptstraße 125-127 Tel. 02238 77931

Heilpädagogik und Sozialtherapie Ausbildungszentrum Dorothea, Gärtnerei 2381 Laab im Walde, Klostergasse 7-9 Tel. 0699 10777717 Dorfgemeinschaft Breitenfurt 2384 Breitenfurt, Hauptstraße 99/Georg Sigl-Straße 9 Tel. 02239 58080 Lebensart Sozialtherapie, Verein Sozialther. Lebens- und Arb.Gem., Wien-Kaltenleutgeben-Gaaden 2391 Kaltenleutgeben, Hauptstraße 125-127 Tel. 02238 77931 Verein Himmelschlüsselhof Texing 3242 Texing, Hinterleiten 2 Tel. 02755 7475

Kunst und Kultur Eurythmie in Rohrendorf bei Krems, Hannelore Walter 3495 Rohrendorf, Obere Hauptstraße 16 Tel. 0650 5130181 Helen Kessler, Sprachgestaltung/Rezitation 2345 Brunn am Gebirge, Wienerstraße 66-72/27/2 Tel. 0676 879614742 Helga Kirpicsenko Kunst und Kunsttherapie 3001 Mauerbach, Tulbingerkogel 80 Tel. 0676 4211758

Landwirtschaft, Bio.-Dynamisch Allram Martin 3595 Brunn/Wild, St. Marein 16 Tel. 02989 2425, 0664 1461166 Althann, Dipl. Ing. Alexander & Mitges., Gut Althann 3435 Zwentendorf, Schlossgasse 8 Tel. 02277 2224, 0664 3073865 Anderl Oskar 3552 Lengenfeld, Langenloiser Strasse 39 Tel. 02719 2910, 0676 4003759 Angelmayer Fritz, Annahof - Horn 3580 Horn, Zwettler Strasse 34 Tel. 02982 30547, 0676 6763016 Apeltauer, Ing. Kurt 3843 Dobersberg, Peigarten 3 Tel. 02843 2713, 0664 9103287 Berger, Dr. Roland 3400 Klosterneuburg, Martinstrasse 18 Tür 6 Tel. 02243 34514, 0699 12564605 Bernold, Mag. (FH) Helga 2153 Stronsdorf, Stronsdorf 24 Tel. 02526 6710, 0664 4398600 BHS Kloster Laab im Walde 22381 Laab im Walde, Klosterg. 7-9 Crocus Austriacus – Wachauer Safran, Kaar Bernhard 3601 Dürnstein, Unterloiben 29 Tel. 0699 11960730 Czerny, Ing. Hans, Weingut Wimmer-Czerny 3481 Fels am Wagram, Obere Marktstraße 37 Tel. 02738 2248, 0676 9354094 Demeter Waldviertler Frauentreffen 3580 Horn, Gasthaus BLIE, Robert Hamerlingstraße 17 Tel. 0650 8290100 Deutsch Rainer 3800 Göpfritz an der Wild, Merkenbrechts 9 Tel. 0676 4163706 Ehrenberger Josef 3580 St. Bernhard, St. Bernhard 48 Tel. 02982 3351, 0676 3586871 Eiböck Christoph 2492 Zillingdorf, Hauptstrasse 83 Tel: 0680 1283071 Eiböck Josef 2492 Zillingdorf, Hauptstr. 83 Tel. 0699 81886955, 02622 73072 Eichinger, Dipl. Ing Herbert 2084 Weitersfeld, Starrein 1 Tel. 02948 8296, 0664 4454409 Eisler Sebastian 2384 Breitenfurt, Römerweg 14 Tel. 0664 8557246 Feichtinger Herbert, Hof zum alten Torbogen 3454 Reidling, Am Sandbühel 4 Tel. 02276 2331, 0699 11443792 Felberer Franz 3202 Hofstetten, Aigelsbach 19 Tel. 02723 8680, 0676 4617985 Fink Franz 3233 Kilb, Fleischessen 4 Tel. 02748 7263, 0664 6565312

Fischer Margit, Himmelschlüsselhof 3242 Texing, Hinterleiten 2 Tel. 02755 7475, 02755 7534 Flechl Karl 2721 Bad Fischau, Wr. Neustädterstraße 5 Tel. 02639 7531 Forster Gerhard 3753 Hötzelsdorf, Dallein 58 Tel. 0676 87832090 Frech-Emmelmann Reinhild 3572 St.Leonhard am Hornerwald, St. Leonhard 69 Tel. 02987 2347, 0664 88433260 Gamerith Norbert 3595 Brunn/Wild, St. Marein 18 Tel. 02989 2320 Großbichler Stefan, St. Georgener Bergkräuter 3243 St. Leonhard/Forst, Hohenreith 4 Tel. 02756 29243 Gruber Johannes, Innerbach 3153 Eschenau, Sonnleitengraben 6A Tel. 02762 67695 Gschaider Waltraud 2763 Neisiedl/Pernitz, Hauptstraße 46 Habsburg-Lothringen Martin, Haimberg 3314 Strengberg, Ramsau 26 Tel. 07432 231820, 0650 8624439 Hager Hermann 3562 Schönberg/Kamp, Mollands 53 Tel. 0664 5218599 Hager Matthias 3562 Schönberg/Kamp, Mollands 53 Tel. 02733 8283, 0664 1526705 Harmer, DI Robert, Alt-Prerau, Biologische Ackerbau GmbH. 2164 Wildendürnbach, Alt-Prerau Tel. 02523 8412, 0664 1209990 Harmer, DI Robert, Alt-Prerau, Landwirtschaftliche Industrie GmbH. 2164 Wildendürnbach, Alt-Prerau Tel. 02523 8412, 0664 1209990 Harrauer Stadlbauer Lorenz 3244 Ruprechtshofen, Lasserthal 4 Tel. 02756 2606 Heinisch Monika und Rudolf 3811 Kirchberg/Wild, Schönfeld 15 Tel. 02847 84414 Hinterhölzl Robert, Imker 3420 Kritzendorf, Heuweg 7 Tel. 0664 8122272 Hippolythaus 3100 St. Pölten, Eybnerstr.5 Hirsch Renate 3661 Artstetten, Lohsdorf 5 Tel. 07413 8724, 0676 4874357 Hobiger Christa und Franz 3922, Friedreichs 16 Tel. 02815 6240 Hobl Alois, Dornerhof 3170 Hainfeld, Goelsen 7 Tel. 02764 2860 Jicinsky Anneliese und Josef 3820 Raabs, Zabernreith 13 Tel. 02846 305 Kaar Bernhard 3601 Dürnstein, Unterloiben 29 Tel. 0699 11960730 Kainz Elisabeth und Maria 3834 Pfaffenschlag, Drösiedl 30 Tel. 02848 6203 Kranzl Eduard 3763 Unterthumeritz, Unterthumeritz 39 Tel. 02914 6235 Kreuzhuber, Michaela und Helmut 3493 Hadersdorf am Kamp, Hauptplatz 33 Tel. 02735 3374, 0664 4869642 Kräuterhof Gaaden, Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft 2531 Gaaden, Am Mühlparz 1 Tel. 02237 8373 44 Lackner Anton, Kogelbauer 2851 Krumbach, Ponholz 61 Tel. 02647 43150, 0664 1781753 Lebensart Sozialtherapie, Verein Sozialther. Lebens- und Arb.Gem., Wien-Kaltenleutgeben-Gaaden 2391 Kaltenleutgeben, Hauptstraße 125-127 Tel. 02238 77931 Linsbauer Herbert und Elfriede 2133 Hagendorf, Hagendorf 26 Tel. 02524 3427, 0676 84119610 Lochner, Ing. Gertude und Gerhard 3595 Brunn/Wild, Fürwald 2 Tel. 02989 2252, 0676 6635495 Löw Rosa und Günther 2163 Ottenthal, Ottenthal 9 Tel. 02554 85591 Mann Wilhelm 3595 Brunn/Wild, Dappach 17 Tel. 02989 2228, 0664 5285065

Mayer Franz 3133 Traismauer, Zaunergasse 3 Tel. 02276 21217, 02276 2038 Meierhof, Herout Dominik 3580 St. Bernhard, 48 Tel. 02982 3351, 0676 6771111 Melchiort Karl 2032 Enzersdorf in Thale, Ernstbrunnerstraße 65 Tel. 0664 1322917 Mogg Eveline und Franz, Biohof Mogg 3130 Herzogenburg, St. Andräer Ortsstraße 21 Tel. 02782 83129, 0676 3735415 Moser Nikolaus, Weingut Sepp Moser 3495 Rohrendorf, Untere Wienerstraße 1 Tel. 02732 70531, 0664 4658325 Negwer Stahl Michael und Jutta 2650 Payerbach, Geyerhof 6 Tel. 02666 52035, 0664 5119593 Nekam Linda, Limi 2134 Staatz-Kautendorf, Wultendorf 27 Nikolaihof Wachau, Familie Saahs 3512 Mautern/Wachau, Nikolaigasse 3 Tel. 02732 82901 Ochsenherz Gärtnerhof, Dr. Peter Laßnig 2230 Gänserndorf, Hochwaldstraße 37/7 Tel. 02282 70766, 0650 7076611 Patzelt, Mag. Christine und Dipl. Ing. Georg, Gestüt Schöntalhof 3573 Rosenburg am Kamp, Etzmannsdorf 20 Tel. 0676 3141717 Perger Gerhard 2460 Bruck an der Leitha, Fischamenderstraße 61 Tel. 02162 68057, 0699 10600002 Perger Ingrid 2460 Bruck an der Leitha, Altstadt 48 Tel. 0699 10600002 Pfabigan Herbert 3824 Rabesreith 26 Tel. 0664 73475570 Pfeiffer Franz 3824 Großau, Schaditz 14 Tel. 0664 4101091 Piatti, Mag. Alfons, Dementerhof Loosdorf 2133 Loosdorf 1 Tel. 02524 8222, 0664 4326152 Poindl Marianne 3834 Pfaffenschlag, Kleingöpfritz 28 Tel. 02848 5031 Polster Gerhard 3714 Roseldorf, Roseldorf 38 Tel. 0650 2746070 Pravec Maria 3650 Pöggstall, Aschelberg 13 Tel. 0664 73498146 Proidl-Knorr Adeline, Schwarzalm 3500 Krems, Am Kuhberg 1 Tel. 02732 79200, 0676 81260561 Rappersberger Ingrid und Anton 3243 St. Leonhard/Forst, Eisguggen 1 Tel. 02756 8490, 0664 9540452 ReinSaat 3572, St. Leonhard 69 Tel. 02987 2347 Riemel Martin 2070 Retz, Bahnhofstraße 2-4 Tel. 0664 8295825 Riemer Johannes 3820 Raabs a.d.Thaya, Oberndorf 71 Tel. 02846 611, 0676 5672058 Rockenbauer Stefan 3753 Hötzelsdorf, Dallein 24 Tel. 02913 773 Rossnagl Christian und Sabine 3580 Groß Burgstall, Groß Burgstall 34 Tel. 02982 30796, 0664 1629775 Salomon Fritz 3470 Kirchberg/W, Oberstockstall 1 Tel. 02279 2335, 0664 5271475 Schachinger Josef 3572 St. Leonhard/Hw., Wolfshoferamt Tel. 0664 9759200 Schandl Alfred 3852 Gastern, Kleinzwettl 2a Tel. 0680 4035662 Schmidl Manfred 3752 Walkenstein, Nonnersdorf 20 Tel. 02947 446, 0664 1344017 Schmied Irmgard 3753 Hötzelsdorf, Dallein 8 Tel. 02913 8012, 0664 8452350 Schneikart Edith und Kurt 3580 Mödring, Bachstrasse 49 Tel. 02982 3314, 0676 9453046 Schweiger Stefan, Sticklhof 2763 Pernitz, Vorderbruck 69 Tel. 02634 7315, 0676 7923329 Schöls, Ing. Jürgen 3753 Hötzelsdorf, Dallein 15 Tel. 02913 8001, 0664 2606146

Spitaler Elisabeth und Peter 3753, Pernegg 18 Tel. 02913 415, 0664 1657876 Steinböck, DI Andrea, Biohof Steinböck 3580 Frauenhofen, Haus Nr. 29 Tel. 02982 4432, 0680 2106317 Steininger Fritz und Martha 3571 Gars/Kamp, Maiersch 19 Tel. 02985 8220, 0664 5156656 Steininger Markus und Matthias 3564 Plank/Kamp, Oberplank 9 Tel. 02985 8220, 0664 5156656 Unger Anton 2452 Mannersdorf, Hauptstrasse 95 Tel. 02168 638714, 0650 5368944 Walter HanneloreHoheneder Rudolf, Hawaruho 3494 Gedersdorf, Alt Weidling 24 Tel. 0650 2051708 Wegwartehof, Andreas Höritzauer 3800 Göpfritz, Merkenbrechts 1 Tel. 02825 7248 Winkelhofer Karl 3595 Neukirchen, Neukirchen 9 Tel. 0664 3501812 Wöber Leo und Maria Obermarkersdorf 83, 2073 Schrattenthal Tel. 02942 8209

Medizin Guttmann, Dr.med. Barbara Allgem. Medizin, Akupunktur, Mesotherapie, Dermatologie

Irenentalstraße 5, 3011 Tullnerbach Tel. 0676 848487878 Hopferwieser Edeltraud Rhythm. Einreibungen n. Wegman/Hauschka, Lebens- u. Sozialberatung (Kontemplative Kommunikation), Vitaleurythmie

3321 Ardagger, Felleismühle 24 (Kollmitzberg) Tel. 07479 6603, 0664 3857497

Waldorfkindergärten Waldorfkindergarten Bad Vöslau 2540 Bad Vöslau, Bahngasse 1-3 Tel. 02252 77202 Waldorfkindergarten Mödling 2340 Mödling, Hauptstraße 47 Tel. 02236 25744 Waldorfkindergarten Schönau 2525 Schönau a. d. Triesting, Kirchengasse 14 Tel. 02256 62181 22

Waldorfschulen Rudolf Steiner Landschule Schönau 2525 Schönau/Triesting, Kirchengasse 22 Tel. 02256 62181 Waldorfschule im häuslichen Unterricht, 2870 Aspang am Wechsel, Innerneuwald 67 Tel. 02642 20119 (Ursula Taucher)

Diverse Brunner Heimathaus (Wohnung Rudolf Steiners) 2340 Brunn am Gebirge, Leopold Gattringer-Straße 34 Eurythmie in Niederösterreich 2500 Baden, Braitnerstraße 104 Tel. 0676 7583099 Lesekreis 2500 Baden, Braitnerstraße 104 Tel. 0676 7583099 Waldorf & Co Familienakademie 2500 Baden, Wimmergasse 18 Tel. 0664 1304 781, 0664 736 146 07

Oberösterreich Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Johannes Kepler-Zweig Linz 4020 Linz, Hopfengasse 11/II Tel. 0732 794996 Arbeitsgruppe Dr. Gunde Baur 4020 Linz, Kaisergasse 28 Tel. 07215 2023 Kreuzpunkt-Gruppe für soziale Entwicklung e.V. Gruppe auf sachlichem Feld der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft 4020 Linz, Südtirolerstraße 16 Tel. 07224 66431

Ausbildungsstätten Arbeitsgemeinschaft für Chirophonetik „Alfred-Baur-Schule“ (Schule für Chirophonetik) 4060 Leonding, Berghamer Weg 7 Tel. 0732 671990 Ursula Mori

Buchhandlungen Buchhandlung Freie Waldorfschule 4020 Linz, Waltherstraße 17

Handel, Wirtschaft, Bioläden Hermes-Österreich vor Ort Edeltraud Hopferwieser Tel. 07479 6603


egweIser Naturkostladen Biolobi - Schmied Stefan 4820 Bad Ischl, Hasnerallee 8 Tel. 06132 279951 Unternehmen Lebenswerk 4600 Wels, Hafergasse 6/7 Tel. 0676 3502779

Kunst und Kultur Peter Semperboni, Raumgestaltung u. Kunstatelier 5143 Feldkirchen/Mattighofen, Renzelshausen 10 Tel: 0676 5169219

Heilpädagogik und Sozialtherapie Integrative Hofgemeinschaft am Loidhold-Hof 4113 St. Martin/Mühlkreis, Oberhart 9 Tel. 07232 3672 Zweighof – Familienpflege 4231 Wartberg ob der Aist, Reitling 10 Tel.: 07235 88837

Landwirtschaft, Bio.-Dynamisch Anibas Elisabeth und Herbert, Stadler 4372 St. Georgen/Walde, Linden 45 Tel. 07954 26668 Brandstätter Bernd, Imker 4641 Steinhaus, Taxelbergstraße 2 Tel. 0699 17555500 Ebnerhof, Maria Grünbacher und Josef Stockinger 4122 Arnreit, Eckersberg 4 Tel. 07282 7007 Friedl Monika und Johann, Lederbauer 4490 St. Florian, Hohenbrunn 7 Tel. 07224 4085 Großmann Gerhard, Höflsauer 5242 St. Johann/Walde, Schnaidt 12 Tel. 07755 5177, 0664 1057971 Günthör Johannes 3691 Nöchling, Im Artneramt 25 Tel. 0676 6449252 Hackl Johann 4060 Leonding, Grünburgstraße 10 Tel. 0732 678196, 0676 3022547 Holzmann Nina und Wolfgang, Gumberger 4274 Schönau/Mühlkreis, Wolfgrub 23 Tel. 07261 7696 Huemer Johann, Kräuterhof Eden 4776 Diersbach, Eden 22 Tel. 0664 5449710 Kreindl Florian, Stemp 4284 Tragwein, Lugendorf 11 Tel. 07263 6230 König Volker, Augustiner Chorherrenstift 4490 St. Florian, Stiftstraße 1 Tel. 07224 80539, 07224 89020 Lang Veronika 4150 Rohrbach, Obergahleiten 5 Tel. 07289 6207, 0664 2362309 Loidhold 4113 St. Martin, Oberhart 9 Tel. 07232 3672, 07232 367216 Luger Hubert 4142 Hofkirchen, Ratzesberg 3 Tel. 07284 467, Hof 07234 84100-4 Pfenningberger Klaus, Leisenhofgärtnerei 4040 Linz, Petrinumstraße 12 Tel. 0732 7365814480 Perner Adolf, Wiesenbauer 4575 Roßleithen, Pichl 313 Tel. 07562 20560, 0650 7250178 Perner, DI Susanne und Andreas, Wiesenhof 4643 Pettenbach, Quellenweg 9 Tel. 07586 20039 Rabmer Margarete und Josef, Grabmer 4203 Altenberg, Windpassing 4 Tel. 07230 7393 Reindl Leopold jun. 4193 Reichenthal, Schwarzenbach 10 Tel. 07281 6237, 0664 73552599 Scheirl Astrid, Emhofer 5273 Rossbach, Edt 11 Tel. 07724 8357, 0650 8888357 Spänhauer Andreas 4212 Neumarkt im Mühlkreis, Schienersdorf 7 Tel. 07941 20683 Stadler Peter, Harrer 4101 Feldkirchen, Harrerweg 40 Tel. 07232 2041

Medizin und Therapie Hirsch, Dr. med. Michael Allgem. Medizin

4030 Linz, Spaunstraße 36 Tel. 0732 342455 Hoflehner Helga Rückführungsarbeit und Entwicklungsbegleitung

4223 Katsdorf, Klenbachweg 22 Tel. 0676 5380544 Hoflehner, Dr. med. Julian Allgem. Medizin

4020 Linz, Südtirolerstraße 16 Tel. 0732 661840

Holzach Mag. Sigrid Sprachgestalterin, Sprachtherapeutin

5241 Maria Schmolln, Breitenberg 11 Tel. 07743 20008 Ita Wegman - Therapeutikum Dr. Julian Hoflehner, Arzt für Allgem.Medizin; Katharina Flückiger, Musiktherapeutin; Maya Küsgen, Eurythmietherapie, Christine Wadl, Kunsttherapie; Eva Maria Geisberger, Chirophonetik; Eveline Auzinger, pädagogische Beratung; Susanne Spalt, Ernährungsbegleitung; Walter Waldherr, Biografieberatung

4020 Linz, Südtirolerstraße 16 Tel. 0732 661840 Menzl-Steinbrecher, Dr. med. Maria Anna Praxis ruht

4020 Linz, Hasnerstraße 9 Tel. 0732 611300 oder 0732 700959 Arbeitsgemeinschaft für anthroposophisches Heilwesen Einrichtungen: Ita Wegman Therapeutikum, Integrative Hofgemeinschaft am Loidhold-Hof, Zweighof – Familienpflege

4020 Linz, Südtirolerstraße 16 Tel. 0732 661840

Waldorfkindergärten Waldorfkindergarten Linz Süd 4040 Linz, Gutenbergstraße 3 Tel. 0732 309797 Waldorfkindergarten Nord der Freien Waldorfschule Linz 4040 Linz, Hölderlinstraße 23 Tel. 0732 738138 Waldorfkindergarten Steyr-Fabrikinsel 4400 Steyr, Fabrikinsel 1 Tel. 07252 48952 Waldorfkindergarten Wels 4600 Wels, Maximilianstraße 25 Tel. 07242 78234

Waldorfschulen Freie Waldorfschule Linz 4020 Linz, Baumbachstrasse 11 Tel. 0732 776259

Diverse Arbeitsgemeinschaft für Chirophonetik, AlfredBaur-Schule (Schule für Chirophonetik) 4060 Leonding, Berghamerweg 7 Tel. 0732 671990

Jakobisaal Betriebsgesellschaft m.b.H. 5412 St. Jakob am Thurn / Puch, Dorf 96 Tel. 0662 632020-10 JOA Raphael Haus, Künstlerisch-therapeuthische Studienstätte am Fuschlsee Leitung: Christine Cologna

5303 Thalgau, Seestraße 14 Tel. 06235 20255 Kulturwerkstatt Salzburg, Begegnung und Bildung 5020 Salzburg, Bayerhamerstr. 33 Tel. 0662 877730 Kulturzentrum St. Jakob 5412 St. Jakob am Thurn, Puch, Dorf 96 Tel. 0662 632020-0 Müllner Brigitte, Farb-Haus-Kunst – farbige Wandlasuren 5020 Salzburg, Heinrich-Wallmann-Weg 23 Tel. 0662 64 67 56 Odeïon Kulturforum Salzburg, Räumlichkeit Dorothea Porsche Saal 5023 Salzburg, Langwied, Waldorfstraße 13 Tel. 0662 660330

Landwirtschaft, Bio.-Dynamisch Gollackner Alois 5300 Hallwang, Reicherting 2 Tel. 0664 2225829 Hasbartlgut, Fam. Elmauthaler 5202 Neumarkt, Wertheim 25 Tel. 06216 4449 Kreil Alfred 5133 Gilgenberg, Revier 35 Tel. 07728 7920, 0676 842943300 Paracelsus-Hof, Mezövari Peter 5412 St. Jakob am Thurn / Puch, Dorf 96 Tel. 06245 73528, 0662 632020-30 Porsche Kuni, Eschenhof 5151 Nußdorf am Haunsberg, Altsberg 6 Tel. 06276 543, 0662 6464000 Radauer Josef und Manuela 5026 Salzburg, Gaisberg 7 Tel. 0662 640223, 0664 1367620

Medizin und Therapie

Bewegung für relig. Erneuerung

André Dr. Jürgen

Die Christengemeinschaft in Linz, Bewegung für religiöse Erneuerung 4040 Linz-Urfahr, Pleschingerstraße 6 Tel. 0316 474830

5020 Salzburg, Franz-Josef-Str. 19 Tel. 0662 870669 Christine Cologna – Kunsttherapie, Biographieberatung 5303 Thalgau, Seestraße 14 Tel/Fax: 06235 20255 GOLTH, MAS Dr. med. Dietmar

Salzburg Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Salzburg 5026 Salzburg, Friedrich-Inhauser-Straße 27 Tel. 0662 664737 vorm., 0650 8239911 JOA Raphael Arbeitsgruppe auf sachlichem Feld 5303 Thalgau, Seestraße 14 Telefon: 06235 20255

Ausbildungsstätten Waldorf Salzburg, Seminar für anthroposophische Erziehungskunst 5020 Salzburg, Aignerstraße 7 Tel. 0699 10821035

Handel, Wirtschaft, Bioläden Bio-Gasthaus Schützenwirt 5412 St. Jakob am Thurn, Puch, Dorf 96 Tel. 0662 632020-20 Hermes-Österreich, Geistgemäße Geldgebarung 5300 Hallwang, Wiener Bundesstr. 63 Tel. 0662 664737 Mercurius Österreich Stockmar Produkte, Buchhandel 5201 Seekirchen, Wiesenstrasse 7 Tel. 06219 20278

Heilpädagogik und Sozialtherapie HAUS MICHAEL Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgem. für Jugendliche und junge Erwachsene 5093 Weißbach bei Lofer, Nr. 40 Tel. 06582 8214 Michael-Therapeutikum, Dr. Herbert Hopferwieser Künstlerische Therapie: Karin Unterburger, Sprachtherapie: Claudia Klaus, Rhythmische Massage: Hildegard Ebner 5020 Salzburg, Wolf-Dietrich-Straße 2/1 Tel. 0662 872755 Paracelsus-Schule Salzburg 5412 St. Jakob am Thurn / Puch, Dorf 96 Tel. 0662 632020-30

Kunst und Kultur Arboretum Planetenbaumkreis am Fuschlsee Tel./Fax: 06235 20255

Zahnarzt

Psychotherapeut System. Familientherapie (ÖAS), Weiterbildung Kinder u. Jugendliche (VPA) und EMDR (Traumainstitut Berlin), Facharzt für Innere Medizin

5020 Salzburg, Eberhard Fuggerstr. 1/18 Tel. 0688-8331919 Hopferwieser, Dr. med. Herbert Allgem. Medizin

5020 Salzburg, Wolf-Dietrich-Straße 2 Tel. 0662 872755 Hopferwieser, Dr. med. Markus und Dr. Kenyeres Brigitte Allgem. Medizin

5201 Seekirchen, Wiesenstraße 7 Tel. 06212 30035 Schläpfer, Dr. med. Dorothea Gesundheitszentrum Salzburg Süd Allgem. Medizin, Dermatologie und Venerologie

5020 Salzburg, Berchtesgadnerstraße 35B Tel. 0662 842141 Von Lorentz, Dr. med. Johannes Kinder- und Jugendheilkunde; Kinderheumatologie, Neonatologie

5020 Salzburg, Ernest-Thun-Str 12, 2. Stk. Tel. 0662 8740820

Waldorfkindergärten VliP Waldorfkindergarten und Krabbelstube, Verein für lebendige und individuelle Pädagogik 5163 Mattsee, Fisching 6 Tel. 06217 50719 Waldorfkindergarten Langwies 5023 Salzburg, Waldorfstraße 7 Tel. 0662 66404016 Waldorfkindergarten Salzburg 5020 Salzburg, Aignerstraße 7 Tel. 0662 643479

Waldorfschulen Paracelsus Schule Salzburg 5412 St. Jakob am Thurn / Puch, Dorf 96 Tel. 0662 632020-30 Rudolf Steiner-Schule Salzburg 5023 Salzburg, Langwied, Waldorfstr. 11 Tel. 0662 664040

Diverse Herzwerk – Akademie für Entwicklung 5300 Hallwang bei Salzburg, Mayrwiesstraße 2 Tel. 0664 2402666 Förderkreis des Kunstimpulses Rudolf Steiners 5026 Salzburg, Friedrich-Inhauserstraße 27 Tel. 06235 20255 JOA Raphael Arbeitsgruppe auf sachlichem Felde 5303 Thalgau, Seestraße 14 Tel. 06235 20255 W. Böttcher Neukirchen am Grossvenediger, Österreich Tel. +41 614610033

Bewegung für religiöse Erneuerung Die Christengemeinschaft, Bewegung für religiöse Erneuerung 5020 Salzburg, Josef Waachstraße 10 Tel. 0662 643388

Steiermark Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig 8010 Graz, Leechgasse 14 Tel. 0316 405463 oder 0316 491966 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Forum2001 8010 Graz, Leechgasse 14 Tel. 0664 3332196 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Peter Rosegger Zweig 8010 Graz, Riesstraße 351 Tel:. 0316 3270172 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Technisch-Naturwissenschaftliche Arbeitsgruppe Leechgasse 14, 8010 Graz Tel. 0676 5448809 Freie Hochschule für Geisteswissenschaft, Allgemeine Anthroposophische Sektion in Graz 8010 Graz, Leechgasse 14 Tel. 0316 405463, 0316 402848 Zweigbibliothek d. Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft in Graz, Robert Hamerling Zweig 8010 Graz, Leechgasse 14 Dr. Susanne Mang, 0699 17150236 Marlis Gmeindl, 0316 401066

Ausbildungsstätten Rudolf Steiner-Seminar f. Heilpäd. u. Sozialtherapie 8010 Graz, Riesstraße 351 Tel. 0316 302434 Schule für Rhythmische Massage in der Ita-Wegman-Akademie 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 28 Tel. 0316 816483 Verein f. Forschung u. Erwachsenenbildung auf anthroposophischer Grundlage 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 182 Tel. 0316 402606

Buchhandlungen Büchertisch Graz d. Christengemeinschaft 8010 Graz, Körösistraße 59 Tel. 0316 474830, 0664 5202775 OASE Buch & Spezerei KG 8042 Graz, Filialadresse an der Freien Waldorfschule Graz: St. Peter Hauptstraße 182 Tel. 0316 38109715 (Anfrufbeantw.)

Handel, Wirtschaft, Bioläden Bio Sphäre Hartberg, Matzer Rupert 8230 Hartberg, Am Ökopark 20 Tel. 03332 32012 Bio-Bauernmarkt Alt-Grottenhof 8052 Graz, Krottendorfstr. 110 Bio-Laden Matzer 8010 Graz, Sparbersbachg. 34 Tel. 0316 301102 Claudias Naturladen, Koller Claudia 8850 Murau, Anna-Neumann Straße 8 Tel. 03532 4387 Hermes-Österreich vor Ort Dr. Werner Achtschin Tel. 03456 3111 Kornwaage (Bioladen) 8010 Graz, Theodor Körner Str. 47 Tel. 0316 681043 Naturkost Margreth 8010 Graz, Kastellfeldg. 27 Tel. 0316 825213 Oase Buch & Spezerei KG an der Freien Waldorfschule Graz 8042 Graz, St. Peter-Hauptstr. 182 Tel. 0676 3956797


Ölpresse – Rudolf Lugitsch KG 8330 Feldbach, Gniebing 122 Tel. 03152 2242 0

Heilpädagogik und Sozialtherapie Karl-Schubert-Schule Graz 8010 Graz, Riesstraße 351 Tel. 0316 302434 Sozialtherapeutikum Eggersdorf 8063 Eggersdorf, Höflingstraße 22 Tel. 03117 2451, 0664 2063469 Sozialtherapeutikum Steiermark 8181 Mitterdorf/Raab, Haus Sonnleiten, Dörfl 13 Tel. 03178 28828 Verein Sozialtherapeutische Lebens- u. Arbeitsgemeinschaft Stephanus 8083 St. Stefan/R., Alteggerstr. 18 Tel. 03116 27580 Waldorfkindergarten mit Integration 8010 Graz, Riesstr. 351 Tel. 0650 3002434, 0699 16217095

Kunst und Kultur Kagermeier Stefan, Bildhauer, Maler u. Tischler, Mietatelier 8072 Fernitz, Gnaningerstr. 100 Tel. 0676 7348630 Wendt Esther, Kunsttherapeutin und Künstlerin Ita-Wegman-Zentrum im Rosenhof 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 28

Landwirtschaft, Biologisch-Dynamisch Am Lindenhof 8333 Kornberg, Edelsgraben 3 Tel. 03152 39095 Birnstingl Martin 8151 Hitzendorf, Steinberg 132 Tel. 0650 8580085 Conrad, DI Inge und Gerhard, Schloß Pichlhofen 8756 St. Georgen/Judenburg, Pichlhofen 1 Tel. 03583 2358 Dominik, Dr. Dolf, Die Klause 8344 Bad Gleichenberg, Taxbergstr.15/17/19 Tel. 03159 44015-0 Edler Doris, Hofgemeinschaft Demeterhof Wölkartsima 8583 Edelschrott, In den Auen 543 Tel. 03144 3545, 0664 73862695 Krobath Franz Josef, Kagerbauer 8152 Stallhofen, Muggauberg 25 Tel. 03137 2456, 0664 9113384 Muster Franz, Dominkusch 8463 Leutschach, Schlossberg 45 Tel. 0650 7607687 Muster Sepp und Maria, Graf 8463 Leutschach, Schloßberg 38 Tel. 03454 70053 Neuper Stephan, Schmalzhof 8761 Pöls, Mauterndorf 22 Tel. 03579 8312, 0650 7611283 Obermayer Johann, Öhler 8820 Neumarkt, Kulm am Zirbitz 41 Tel. 03584 2013, 0664 5048047 Pfandl Adelheid, Hohlsteiner 8763 St. Oswald/Möderbrugg, Nestelgraben 2 Tel. 0676 7584588 Regner, Dr. Heinrich, Baltahof 8062 Kumberg, am Fasslberg, Grazerstrasse 25 Tel. 03132 3066 Rupp Josef 8330 Feldbach, Edersgraben 4 Tel. 0664 4557737 Schnabel, DI Karl 8443 Gleinstätten, Maierhof 34 Tel. 03457 3643, 0676 6966724 Schwarz Franz 8211 Großpesendorf, Prebensdorfberg 30 Tel. 03113 2802 Seebacher Rudolf 8983 Bad Mitterndorf, Nr. 25 Tel. 03623 2402, 0664 1025434 Smith Karin und Carl, Weingarten Noricus 8010 Graz, Brandhofgasse 18 Tel. 0316 817683, 0676 4207806 Stebih Sergej, MANA Biologische Imkerei 8483 Deutsch-Goritz, Deutsch-Goritz 132 Tel. 0664 4493461 Steiner Johann, Nußmoar 8756 St. Georgen/Judenburg, Nussdorf 37 Tel. 03583 2306 Strohmaier Ingrid, vulgo Herrgott 8511 St. Stefan ob Stainz, Zirknitz 7a Tel. 03463 81809, 0676 9368399 Tauss Alice und Roland 8463 Leutschach, Schloßberg 80 Tel. 03454 76715, 0650 5015095 Tscheppe Brigitte und Ewald, Werlitsch 8463 Leutschach, Glanz 75 Tel. 03454 391, 0676 5413363

Töglhofer Margareta und Markus, Greilhof 8225 Pöllau/Schönegg, Hinteregg 90 Tel. 03335 2103, 0650 3536411 Windisch Franz, Gelderbauer 8163 Fladnitz, Fladnitzberg 34 Tel. 0664 1548575

Medizin und Therapie Allmer Charlotte Praxis f. Salutogenese, Biodynamische Psychologie u. Heilmassage

8010 Graz, Schörgelgasse 82 Tel. 0316 816483,0660 4622559 Apotheke zum Chiron 8074 Raaba, Josef Krainer Straße 33 Tel. 316 406550 Arbeitsgruppe für anthroposophisch erweiterte Medizin, Dr. Reinhard Schwarz jeden 2. Dienstag im Monat von 19:30-21Uhr

8010 Graz, Leechgasse 14 Tel. 0316 327017 Baumgart, Dr. Heike Kinder- und Jugendheilkunde

8044 Graz-Mariatrost, Mariatrosterstr. 382a Tel. 0316 228394 Dür, Dr. Elisabeth, Ita Wegman Zentrum im Rosenhof Allgem. Medizin, Homöopathie und Anthroposophie

8010 Graz, St. Peter, Hauptstraße 28 Tel. 0316 2283722 Frank, Dr. med. Brigitte Allgem. Medizin, Akupunktur

8605 Kapfenberg, Siegfried Marcus-Straße 7 Tel. 0664 73042291 Giegerl, Dr. med. Elisabeth Allgem. Medizin, Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8010 Graz, Sonnenstraße 2 Tel. 0316 321072-14, 0676 6344513 Glacis-Apotheke 8010 Graz, Glacisstraße 31 Tel. 0316 323392 Gmeindl, Dr. med. Martin Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8230 Hartberg, Ressaverstraße 12 Tel. 03332 62760 Gmeindl, Dr. med. Martin, Ita Wegman Zentrum im Rosenhof Frauenheilkunde und Geburtshilfe

8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 28 RG Tel. 0316 2283723 Jeserschek, Dr. med. Reinhard Allgem. Medizin, Orthopädie u. orthop. Chirurgie

8020 Graz, Eggenberger Allee 49, Stiege I Tel. 0316 570903 Kaiser Mareike, Praxis Eurythmie-Therapie, auch für Zahnfehlstellungen 8010 Graz, Zinzendorfgasse 23 Tel. 0316 405221, 0650 6819505 Kothny Ursula Biographiearbeit

8010 Graz, Leechgasse 14 Tel. 03113 8851 Lehner, Dr. med. Ernst Allgem. Medizin

8020 Graz, Burenstraße 70 Tel. 0316 572603 Leitner Evelyn, Praxis für therapeutische Eurythmie 8010 Graz, Jahngasse 9 Tel. 0650 5512322 Luckmann, Dr.med. Wolfgang Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

Klostergasse 28, 8280 Fürstenfeld Tel. 03382 51671 Mohren-Apotheke, Die Eltern-Kind Apotheke 8020 Graz, Südtirolerplatz 7 Tel. 0316 713280 Molterer, Dr. med. Peter Allgem. Medizin

8010 Graz, Plüddemanngasse 6 Tel. 0664 5328856 Purpur Apotheke Radegunder Str. 47, 8045 Graz-Andritz Schwarz, Dr. med. Reinhard Kinder- und Jugendheilkunde

8010 Graz, Quellengasse 42 Tel. 0316 327017 Wonisch, Dr. med. OlafAllgem. Medizin 8093 St. Peter/Ottersbach, Hauptstraße 22 Tel. 03477 2179 Österr. Verein für ein anthroposophisch erweitertes Heilwesen in Österreich 8010 Graz, Sonnenstraße 2 Tel. 0316 32107210

Waldorfkindergärten Verein zur Förderung der Waldorfkindergartenpädagogik, Kindergarten 8010 Graz, Körösistraße 59 Tel. 0316 674890, 0650 3918540 Waldorfkindergarten der Karl Schubert-Schule Graz, mit Integration 8010 Graz, Riesstraße 351 Tel. 0650 3002434, 0699 16217095

Waldorfkindergarten Mandellstraße 8010 Graz, Mandellstraße 39 Tel. 0316 843310 Waldorfkindergarten Messendorf 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 182 Tel. 0316 402606 73 Waldorfkindergarten und Kinderstube Stiftingtal 8010 Graz, Stiftingtalstraße 79 Tel. 0316 354282

Waldorfschulen Freie Waldorfschule Graz 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 182 Tel. 0316 402606 Karl-Schubert-Schule Graz, Freie Waldorfschule mit Integration 8010 Graz, Riesstraße 351 Tel. 0316 302434

Diverse EURYTHMIE in der Steiermark 8010, Graz SEKEM Österreich, Gemeinnütziger Verein zur Förderung d. SEKEM-Impulses in Ägypten u. Österreich 8010 Graz, Katzianergasse 12 Tel. 0316 837656, 0664 4618083

Bewegung für relig. Erneuerung Die Christengemeinschaft, Bewegung für religiöse Erneuerung 8010 Graz, Gemeindehaus; Körösistraße 59 Tel. 0316 402996, 0316 401403

Befreundete Organisationen Initiative Altenhilfe – mobile Hauskrankenpflege 8010 Graz, Körösistraße 59 Tel. 0664 3950501 IWZ- Ita Wegmann Zentrum im Rosenhof 8042 Graz, St. Peter Hauptstraße 28 Tel. 0316 2283723 Verein STYRRION, Nachhaltiges Wirtschaften in der Steirischen Bucht 8042 Graz, St.Peter Hauptstraße 182 Tel. 0316 402606-20 oder 0316 405463

Tirol Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Zweig Innsbruck 6020 Innsbruck, Grabenweg 69 (im Väterzentrum) Tel. 05214 6437 Arbeitsgruppe Kufstein 6330 Kufstein/Sparchen, p.A. Elisabeth Dinkic, Pater Stefan-Str. 79 Tel. 07224 66431

Handel, Wirtschaft, Bioläden Angelika’s feine Naturkost 6020 Innsbruck, Universitaetsstr. 32 Tel. 0512 582456 Christoph`s Bio-Store & more 6020 Innsbruck, Adolf Pichler Platz 12 Tel. 05125 65771 Hermes-Österreich vor Ort Josef Knoflach Tel. 0650 9403205 Naturkost Tilli – Ihr BioMarkt 6361 Hopfgarten/Brixental, Schmalzgasse 13 Tel. 05335 40222 Öko Insel, Gattringer Sabine 6330 Kufstein, Franz Josef Platz 2 Tel. 05372 61172

Landwirtschaft, Bio.-Dynamisch Hillbrand-Stöckl Veronika, Guggern 6380 St. Johann/Tirol, Winkl Sonnseite 43 Tel. 05352 63522 Leiter Josef 9931 Ausservillgraten, Winkeltal 114 Tel. 04843 5481, 0664 1032002

Medizin und Therapie Briem, Dr. med. Walter Allgem. Medizin

6380 St. Johann, Speckbacherstraße 15/1 Tel. 05352 62292 Fuchs, Dr. med. Reinhard Allgem. Medizin

Seeber Veronika Rhythmische Massage nach Dr. Hauschka, Chirophonetik, Farbmeridiantherapie nach Ch. Heidemann, Spirituelles Räuchern

6020 Innsbruck, Saggen Tel. 0512 345927

Waldorfkindergärten Kinderkrippe Löwenzahn 6330 Kufstein, Stuttgarterstraße 17 Tel. 05372 62825 Waldorf Kinderkrippe 6020 Innsbruck, Schneeburggasse 24 Tel. 0512 295161 Waldorf Kinderkrippe 6020 Innsbruck, Universitätsstraße 3/1 Tel. 0512 574996 Waldorfkindergarten Innsbruck 6020 Innsbruck, Jahnstraße 1 Tel. 0512 574837 Waldorfkindergarten Innsbruck 6020 Innsbruck, Universitätsstraße 3 Tel. 0512 574996 Waldorfkindergarten Innsbruck 6020 Innsbruck, Schneeburggasse 24 Tel. 0512 295161 Waldorfkindergarten Kufstein 6330 Kufstein, Stuttgarterstraße 21 Tel. 05372 61910 Waldorfkindergarten Schwaz 6130 Schwaz, Bahnhofstraße 4 Tel. 05242 66978

Waldorfschulen Freie Waldorfschule Innsbruck 6020 Innsbruck, Jahnstrasse 5 Tel. 0512 563450 Michaelischule Kufstein 6330 Kufstein, Stuttgarterstraße 17 u. Sterzingerstraße 12a Tel. 05372 61068 Waldorfhort der Freien Waldorfschule Innsbruck 6020 Innsbruck, Jahnstrasse 1 Tel. 0512 574099

Vorarlberg Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Columbanzweig 6900 Bregenz, Ehre-Guta-Platz 5 Tel. 05574 448945

Handel, Wirtschaft, Bioläden Hermes-Österreich vor Ort Josef Knoflach Tel. 0650 9403205 Natur & Kost 6800 Feldkirch, Johannitergasse 6 Tel. 05522 78480

Kunst und Kultur Eurythmiekurse 6840 Götzis, Churerstraße 22 Helmut Hämmerle 6890 Lustenau, Im Binsenfeld 8a Tel. 05577 82761

Landwirtschaft, Biologisch-Dynamisch Böckle Ingrid und Anton, BIO TONI 6840 Götzis, Kommingerstraße 113 Tel. 0676 4446343 Böckle Veronika und Gebhard, Biologisch Böckle 6840 Götzis, Kommingerstraße 84 Tel. 05523 51571 Demeter Arbeitsgruppe Vorarlberg 6840 Götzis, Kommingerstraße 84 Tel. 05523 51571 Grabher Ruth, Biohof Nofels 6800 Nofels, Kohlgasse 3 Tel. 05522 38924, 0650 4603556 Kohler Daniela und Anton 6960 Buch, Schwarzen 41 Tel. 05579 8233, 0664 6598304 Lins Kurt, Gartenhof - Gadamunt- Wiesberg 6830 Übersaxen, Gulmweg 10 Tel. 05522 45801 Rauch, Dipl. Ing. Franz 6824 Schlins, Torkelweg 10 Tel. 05524 2570, 0664 5123897

6020 Innsbruck, Dreiheiligenstraße 3 Tel. 0512 563560 Rottensteiner, Dr. med. Maria

Medizin und Therapie

Allgem. Medizin; Praxis ruht

6900 Bregenz, LKH Bregenz; Carl Pedenz Straße 2 Tel. 05574 4010

9900 Lienz - Osttirol, Tristacherstraße 63 Tel. 04852 65060

Rohde, Dr. med. Michael Zusatzausbildung: Still- und Laktationsberatung


egwe e gweIsser er Waldorfkindergärten Canopus, Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik 6800 Feldkirch, Carinagasse 24 Waldorfkindergarten und Spielgruppe Bregenz 6900 Bregenz, Thalbachberg Tel. 05574 48 137 Waldorfkindergarten und Spielgruppe Götzis 6840 Götzis, Im Hag 16b Tel. 05523 69165

Waldorfschulen Familienschule Rheintal 6840 Götzis, Churerstraße 24

Diverse Haus Michael 6330 Kufstein, Münchnerstraße 26 Tel. 0664 394 13 08

Wien Anthroposophische Gesellschaft Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft Landesgesellschaft in Österreich 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5053454, 0676 6429991 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitsgruppe für soziale und künstlerische Fragen 1040 Wien, Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3 Tel. 0699 17232000 AG zur Dreigl. d. soz. Org. u. z. Fragen der Zeitgeschichte 1040 Wien, Haus der Anthroposophie, Tilgnerstraße 3/II/5 Tel. 0650 9414017, 0650 9413264 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Arbeitskreis für Anthroposophisches Geistesstreben 1090 Wien, Liechtensteinstraße 43 Tel. 0676 6829655 Anthroposophische Gesellschaft 1913 1130 Wien, Auhofstraße 78D Tel. 01 5232198 Anthroposophische Gesellschaft in Wien – Empedokles Zweig 1040 Wien, Tignerstraße 3/1.Stock/4 B Tel. 01 5053207 Anthroposophische Gesellschaft in WienMauer, Karl-Julius Schröer-Zweig 1230 Wien, Speisinger Straße 258 Tel. 01 8657516 Arbeitskreis für junge Menschen 1040 Wien, Tilgnerstraße 3, Erdgeschoß Tel. 0664 6489318 Goetheanistisches Konservatorium und Waldorfpädagogische Akademie mit Öffentlichkeitsrecht 1130 Wien, Feldmühlgasse 26 Tel. 01 8773191

Ausbildungsstätten Akademie Anthroposophische Erwachsenenbildung 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 8860337 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Landesgesellschaft Österreich 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5053454 Allgemeine Anthroposophische Gesellschaft, Freie Hochschule für Geisteswissenschaft 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5053454 Bildungsstätte für Eurythmie Wien 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/III Tel. 01 5048352 Freie Kunstschule, Goetheanistische Studienstätte 1230 Wien, Speisingerstraße 258 Tel. 01 8886903 Gesellschaft für Anthroposophische Medizin 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5044908 Goetheanistisches Konservatorium und Waldorfpädagogische Akademie mit Öffentlichkeitsrecht 1130 Wien, Feldmühlgasse 26 Tel. 01 8773191 Intensivjahr Eurythmie Wien 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 0699 10821035, 0650 2127766 Kleinkinderpädagogik 1230 Wien, Marktgemeindegasse 42 Tel. 0664 8982642 Waldorf-Wien, Seminar für Erziehungskunst 1180 Wien, Geymüllergasse 1 Tel. 01 4789100

Waldorfkindergarten-Seminar 1238 Wien, Marktgemeindegasse 42 Tel. 01 8880647, 01 888 69 03 Zentrum für Kultur und Pädagogik 1230 Wien, Endresstraße 100 Tel. 0699 17116373 ÖVAOK, Österreichische Vereinigung Anthroposophisch Orientierter Kunsttherapien 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/Hochparterre Tel. 0676 4211758

Buchhandlungen Anthroposophische Buchhandlung Zum Gläsernen Dachl 1070 Wien, Burggasse 40 Tel. 01 5238397 Buchhandlung in der Goetheanistischen Studienstätte 1230 Wien, Speisingerstraße 258 Tel. 01 8892693

Handel, Wirtschaft, Bioläden andreas v.mirbach & s.i.r.e.entwicklungsberatung 1190 Wien, Sieveringerstraße 175a Tel. 0676 4126402 Aus gutem Grund – Naturkostladen 1230 Wien, Endressstraße 113 Tel. 01 8881038 Bio Feinkostladen Kaschik 1080 Wien, Lange Gasse 43 Tel. 01 4093373 Biofisch GmbH - Mößmer Mark 1170 Wien, Bergsteiggasse 5 Tel. 0699-10003122 Bücherstube der Goetheanistischen Studienstätte 1230 Wien, Speisingerstraße 258 Tel. 01 8892693 Demeter-Stände am Biobauernmarkt 1010 Wien, Freyung Tel. 0810 221314, 0664 531 73 01 Fa. Weleda 1220 Wien, Hosnedlgasse 27 Tel. 01 2566060 Hermes-Österreich vor Ort Gunter Wetter, Tel. 02236 25018 Elisabeth Jordi Tel. 01 8777035 Dr. Edwin Pak Tel. 02273 20490 hofbauer - beratungs & entwicklungsarbeit 1140 Wien, Meiselstraße 65/13-14 Tel. 01 7864830, 0664 4418417 Holzträume Karl Simek GmbH 1230 Wien, Dirmhirngasse 106-108 Kulturforum Wien 2542 Kottingbrunn, Schulgasse 35 Tel. 02252 7721842 Lebensraum Fachgeschäft für Holzspielzeug 1180 Wien, Gentzgasse 112 Tel. 01 4702701 Tischlerei DI Gerhard Gilli 1130 Wien, Steinlechnergasse 2-4 Tel. 0699 18771291 Trigon Entwicklungsberatung Ges.m.b.H 1070 Wien, Kaiserstraße 8/9 Tel. 01 5058861

Heilpädagogik und Sozialtherapie Ausbildungszentrum Dorothea, Büro 1040 Wien, Wiedner Hauptstraße 66/12 Tel. 0699 10777717 FAHS - Förderverein anthroposophischer Ausbildung für Heil-pädagogik und Sozialtherapie 2384 Breitenfurt bei Wien, Hauptstrasse 99 Tel. 02239 60073, 0699 10821035 Heilpädagogischer Kindergarten der Karl Schubert Schule 1230 Wien, Kanitzgasse 3 Tel. 01 889463611 Karl Schubert Schule 1230 Wien, Kanitzgasse 1-3 Tel. 01 889463611 Lebensart Sozialtherapie, Gaaden 2531 Gaaden, Am Mühlplatz Tel. 02237 8373 Lebensart Sozialtherapie, Kaltenleutgeben 2391 Kaltenleutgeben, Hauptstraße 125-127 Tel. 02238 7793 Lebensart Sozialthera<pie, Mauer 1230 Wien, Am Hasensprung 16 Lebensart Sozialtherapie, Wolkersbergenstraße 1130 Wien, Wolkersbergenstraße 36-38 Tel. 01 8043530 Raffael Kultur Sozial 1140 Wien, Meiselstraße 65/42 Tel. 0664 73648751 Sprachrohr für Menschen in anthroposophisch orientierten Lebens- u. Lernstätten 1100 Wien, Hasenöhrlstraße 12 Tel. 01 6884061

Kunst und Kultur

Denk, Dr. med. Andreas Gerhard

Architekt Willi Grass 1050 Wien, Einsiedlergasse 13 Tel. 0699 17232000 Atelier für Kunst, Kunsttherapie und Kunstpädagogik 1140 Wien, Linzerstraße 96/3/23 Tel. 01 7863596 CDS - Centrum für dramaturgische Studien, Forum und Fakultät für Zeitkünste 1230 Wien, Pfitznergasse 1 Tel. 0699 10074027, +49 3066407038 Freie Musikschule 1180 Wien 1180 Wien, Geymüllergasse 1 Tel. 0664 4609125 Freie Musikschule 1230 Wien 1230 Wien, Endresstraße 100 Tel. 0664 4609125 freiRaum 23 1230 Wien, Kanitzgasse 1-3 Telefon: 0664 73879623 Goetheanistische Studienstätte, Freie Kunstschule 1230 Wien, Speisingerstraße 258 Tel. 01 8886903 Kirpicsenko Helga - Kunst und Kunsttherapie 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/ Mezzanin Tel. 0676 4211758 Koen Jana, Atelier Lindenbaum 1210 Wien, Pilzgasse 23/6/15 Tel. 0699 19546030 Kultur.Zeit.Raum – Forum Anthroposophie 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/2 Tel. 01 5047705, 0664 73648751 Max Böhm Gesellschaft 1180 Wien, Geymüllergasse 1 Tel. 01 4703070 Märchenbühne Der Apfelbaum 1070 Wien, Kirchengasse 41 Tel. 01 523172920 Mysteriendramenkreis Wien Dr. Wolfgang Peter 2380 Perchtoldsdorf, Ketzergasse 261/3 Tel. 01 8659103, 0676 9414616 ODYSSEE Theater, Goetheanistische Spielgemeinschaft 1080 Wien, Zeltgasse 7 Tel. 01 8659103 oder 0676 9414616 PLATZ FÜR KUNST Atelier Beate Maria Platz 1230 Wien, Maurer Lange Gasse 52 Tel. 01 8873285 Spielgemeinschaft Epidaurus 1130 Wien, Feldmühlgasse 26 Tel. 01 8773191 Stadtinitiative Wien 1070 Wien, Burggasse 28-32/2 Tel. 01 523172930 Stadtinitiative Wien, 4. Bezirk Ehrbarsaal 1040 Wien, Mühlgasse 30 Tel. 01 523172930 Triamos e.U., Eurythmie in Kunst, Wirtschaft und Leben. Harald Kallinger Kranzgasse 8, 1150 Wien Tel. 0699 81664685 Werkstätte für Kunst und Kultur 1020 Wien, Große Sperlgasse 38/5 Tel. 01 2185492

1130 Wien, Lainzerstraße 14/1 Tel. 01 8874595 Eltern-Kind-Zentrum 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5042545, 0664 82028 Fa. Weleda 1220 Wien, Hosnedlgasse 27 Tel. 01 2566060 Fitger, Dr. med. Robert

Landwirtschaft, Biologisch-Dynamisch Arbeitsgem. f. biol.-dynam. Wirtschaftsw. im Hausgarten 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5053207 Gsöls Eva-Maria und Günther 1190 Wien, Iglasseegasse 72 Tel. 01 3205758 Hajszan Stefan, Winzer 1190 Wien, Grinzingerstraße 86 Tel. 01 3707237, 0664 1451274 Raffael Kultur Sozial 1140 Wien, Meiselstraße 65/42 Tel. 0664 73648751 Österreichischer Demeterbund 1040 Wien, Theresianumgasse 11 Tel. 01 8794701

Medizin und Therapie Ambulanz für komplementäre anthroposophische Medizin Pflegezentrum Sophienspital 1070 Wien, Apollogasse 19 Tel. 01 52103403 Cerveny, Dr.med. Maria Strahlentherapie-Radioonkologie

1220 Wien, Hans Stegergasse 1/1/7 Tel. 01 601919 99 3554 David, Dr. med. Martin Andreas Allgem. Medizin, Kinder- und Jugendheilkunde

1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 0664 2000741

Allgem. Medizin

Neurologie, Manuelle Wirbelsäulenbehandlung

1040 Wien,, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5045630 Frank, Dr. med. Roland Allgem. Medizin, Frauenheilkunde und Geburtshilfe

1232 Wien, Altmannsdorferstraße 166/13/5 Tel. 01 6658080 Gesellschaft für Anthroposophische Medizin 1040 Wien, Tilgnerstraße 3

Tel. 01 5044908 Guttmann, Dr. med. Barbara Allgem. Medizin, Akupunktur, Mesotherapie, Dermatologie

1140 Wien, Hüttelbergstraße 14/5 Tel. 0676 848487878 Hitsch, Dr.med. Lukas Psychiatrie, Arzt für Allgemeinmedizin; Systemische Psychotherapie

1030 Wien, Rechte Bahngasse 48/19 Tel. 01 7130441 Hitsch, Dr. med. Reinald Allgem. Medizin

1230 Wien, Endressstraße 94-96/5 Tel. 01 8886969 Kellner, Dr. med. Christian Allgem. Medizin, Innere Medizin

1230 Wien, Taglieberstr. 55-57 Tel. 01 8881814 Krammer, Dr. med. Barbara Kinder- und Jugendheilkunde

1130 Wien, Dommayergasse 2 Tel. 01 8778060 Kranz, Dr. med. Gottfried 1040 Wien, Therapeutikum Merkur, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5045630 Lichtblick, in der Freien Waldorf Schule Wien West 1130 Wien, Seutergasse 27

Tel. 01 5042545, 0664 8202876 Mayer, Dr. med. Helmut Physikalische Medizin und Rehabilitation

1010 Wien, Neutorgasse 5 /13 Tel. 0699 10 221212 Meisermann, Dr. med. Thomas Allgem. Medizin, Innere Medizin

1040 Wien, Therapeutikum Merkur, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5045630 Moravansky, Dr. med. Johann Allgem. Medizin, Kinder- und Jugendheilkunde

1230 Wien, Anton Kriegergasse 166 Tel. 01 8887417 Ryan Victoria, Musiktherapie Maria-Grengg-Gasse 3/3/1, 1230 Wien Telefon: 01 8882316 Siber, Dr. med. Harald Allgem. Medizin, Innere Medizin

1070 Wien, Apollogasse 30/7 Tel. 01 5264343, Anmeld.: 01 8886194 Stiglechner-Halla, Dr. med. Ruth Allgem. Medizin

1180 Wien, Wallrißstraße 8 Tel. 01 4793410 Therapeutikum Merkur Dr. Thomas Meisermann Arzt für Allg.Med. u. Facharzt für Innere Med.; Dr. Martin David Arzt für Allg.Med. und Kinderfacharzt; Dr. Gottfried Kranz, Facharzt für Nervenheilkunde; Dr. Robert Fitger, Facharzt für Nervenheilkunde; Uta Guist Heileurythmie; Angela Praxl Hauskrankenpfl. und Rhythm. Einreibungen; Dr. Gerhild Signer-Heyn Biographieberatung, Helga Kirpicsenko Kunsttherapie

1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5042545 ÖGAPh - Österreichischen Gesellschaft Anthroposophischer Pharmazeuten 1220 Wien, Hosnedlgasse 27 Tel. 01 2566060 Österreichisches Forum für Anthroposophische Pflege, Wien Regelmäßiger Schwestern- und Pfleger-Arbeitskreis, Grundkurs in anthroposophischer Pflege

1220 Wien, Spandlgasse 25/5/8 Tel. 01 2821153 ÖVAOK, Österreichische Vereinigung Anthroposophisch orientierter Kunsttherapien 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/ Hochparterre Tel. 0676 4211758

Waldorfkindergärten Heilpädagogischer Kindergarten der Karl Schubert Schule 1230 Wien, Kanitzgasse 3 Tel. 01 889463611


Waldorfkindergarten der Freien Waldorfschule Wien-West 1130 Wien, Seuttergasse 29 Tel. 01 8766821 Waldorfkindergarten der Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer 1230 Wien, Marktgemeindegasse 42 Dependence: 1230 Wien, Endresstraße 113 Tel. 01 8880647 Waldorfkindergarten der Rudolf Steiner-Schule Wien-Pötzleinsdorf 1180 Wien, Geymüllergasse 1 (Schloss) Tel. 01 4798344 Waldorfkindergarten im Zentrum Wiens 1040 Wien, Tilgnerstraße 3/2. Stock/Tür 5 Tel. 01 7121882 Waldorfkindergarten Wien Ost 1220 Wien, Wagramer Straße 97-103/4/3 Tel. 01 2022 829, 0676 3740439

Waldorfschulen Freie Waldorfschule Wien-West 1130 Wien, Seuttergasse 29 Tel. 01 8766821 Karl Schubert Schule, Klassen 1-12 1230 Wien, Kanitzgasse 1-3 Tel. 01 889463611 Rudolf Steiner-Schule Wien-Mauer 1230 Wien, Endresstraße 100 Tel. 01 8881275

Rudolf Steiner-Schule Wien-Pötzleinsdorf 1180 Wien, Geymüllergasse 1 (Schloss) Tel. 01 4793121 Waldorfinitiative Donaustadt 1220 Wien, Löwensteinstr. 11 Tel. 0680 1252505

Diverse EuroVision 1100 Wien, Brantinggasse 61 Tel. 0650 9413264 Institut für Biographiegestaltung & Gewaltfreie Kommunikation 1060 Wien, Lehargasse 3a/9 Tel. 0650 2642716, 0664 3909353 Rudolf Steiner Seminarzentrum 2701 Neudörfl, Kirchenplatz 2 Tel. 02622 77845, 01 5056345 Waldorfspielgruppe – Familie Pfeffer Konstanziagasse 23/4, 1220 Wien Tel. 0680 3100716, 0660 7705002 Wegweiser – Anthroposophie 1040 Wien, Tilgnerstraße 3 Tel. 01 5047705, 0664 6489318

Bewegung für relig. Erneuerung Die Christengemeinschaft, 1060 Wien, Mariahilferstraße 49/2/30 Tel. 01 5871287

Befreundete Organisationen Comenius-Institut 1130 Wien, Feldmühlgasse 11 Tel. 01 5232198 Friedrich-Eymann-Waldorfschule 1130 Wien, Feldmühlgasse 26 Tel. 01 8773191 Initiative Zivilgesellschaft 1050 Wien, Schusswallgasse 2/2/9 Kuratorium für künstlerische und heilende Pädagogik 1130 Wien, Feldmühlgasse 11 Tel. 01 5232198 Oberstufenrealgymnasium Rudolf Steiner 1130 Wien, Auhofstraße 78 e-f Tel. 01 8760229 off - theater 1070 Wien, Kirchengasse 41 Privater Kindergarten und Hort des Kuratoriums für künstlerische und heilende Pädagogik 1130 Wien, Auhofstraße 78 d Tel. 01 8791388 Werkstatt für GeistesWissenschaft, Seminar Zentrum Liechtensteinstraße 41, 1090 Wien p.A.: Silenegasse 14/75, 1220 Wien, W. Polster, Tel. 0699 10555765

Italien – Südtirol Ausbildungsstätten Waldorf Oberstufe und LehrerInnenseminar Bozen 39100 Bozen, Via Buozzi Straße 18 Tel. +39 471 052800

Dachverbände EUROB - Europäischer Verein zur Förderung der Waldorfpädagogik Bozen 39100 Bozen, Freiheitsstraße 85 Corso Libertà

Waldorfkindergärten Waldorfkindergarten Brixen 39042 Brixen, Vintler Weg 22 Tel. +39 472 832344 Waldorfkindergarten Christian Morgenstern 39012 Meran, Schennastraße 47a Via Scena Tel. +39 473 232366

Waldorfschulen Freie Waldorfschule Meran 39012 Meran, Schennastraße 47a Tel. +39 473 232366 Waldorf Oberstufe Bozen 39100 Bozen, Bruno-Buozzi-Straße 18 Tel. +39 471 052800 Freie Waldorfschule Brixen 39042 Brixen, Brennerstraße 32 Tel. +39 472 832344

Des Rätsels Lösung Nichts.

egweIser im Abo - direkt nach Hause! Ich bestelle den Wegweiser Anthroposophie im Einzelabo für ein Jahr (4 Ausgaben/Jahr) um € 18. Unten finden Sie meine Daten, schicken Sie den Erlagschein an die angegebene Adresse. Nach einem Jahr erhalte ich ein Folgeschreiben. Das Abo erhält erst durch Einzahlung Gültigkeit. Ich löse ein Förderabo in Höhe von € 181 für ein Jahr. Ich erhalte ein Heft pro Ausgabe, 499 weitere Hefte können dadurch einmalig öffentlich verteilt werden. Ich kann mir Kooperationen darüber hinaus vorstellen (Großspende, Legate, Sponserung als betriebliche Ausgabe, Inseratenschaltung). Bitte kontaktieren Sie mich.

Vorname

Nachname

Straße, Nr.

PLZ, Ort

Telefon

E-Mail

Datum, Unterschrift

Kulturverlag Polzer, Franz Hinerholzer-Kai 22, 5020 Salzburg, abo@polzer.net, Tel. 0662 455300, Fax: 0662 624141

Auflösung von Seite 22

Bitte ausreichend frankieren!

Kulturverlag Polzer Franz Hinterholzer-Kai 22 A-5020 Salzburg


Wegweiser Winter 2013  

Wegweiser Winter 2013

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you