Issuu on Google+

Mut und Panikattacken

Menschen, die noch nie eine Panikattacke erlebt haben urteilen oft harsch über die unter Angst leidende Person. Der Außenseiter versteht nicht wirklich, was der unter Panikattacken leidenden Person geschieht und wundert sich, warum sie die einfachsten Dinge fürchtet. Ich weiß selbst, dass ich nicht verstehen konnte, wie ich von einem selbstbewussten Jungen Mann zu jemandem wurde, der vor den häufigsten Alltagssituationen Angst hat. Das Besuchen anderer Orte wurde zu einer echten Herausforderung, da ich ständig überlegte, ob dies zu einer Panikattacke führen konnte. Ich musste mich dazu zwingen, einfache Dinge zu tun, wie ins Kino zu gehen oder Autozufahren. Als Mann ist eine solche Angst Gift für das eigene Selbstvertrauen, da ein so großer Teil des männlichen Selbstbewusstseins daher stammt, als stark und mutig wahrgenommen zu werden. ...und doch hatte ich Angst, in der Bank in der Schlange zu stehen! Heute weiß ich es besser. Durch meine eigene Reise und all die Menschen mit denen ich gearbeitet habe, weiß ich jetzt, dass Angststörungen nichts mit dem Mut einer Person zu tun haben. Ich weiß das, weil ich mit vielen Menschen gearbeitet habe, die die "mutigsten" Berufe ausüben. Feuerwehrleute, Polizisten, Soldaten. Alle werden sie von anderen für ihren Mut bewundert. Einige dieser Menschen würden es sogar vorziehen, in ein brennendes Gebäude zu rennen, als Nachts von einer Panikattacke wachgehalten zu werden. Das ist nicht so komisch, wie es klingt. In einem brennenden Gebäude wüssten sie, was zu tun ist und wie man mit der Situation umgehen kann. Während einer Panikattacke fühlen sie sich machtlos und ohne Kontrolle. Sie müssen daran denken, dass Panikattacken und allgemeine Angst nichts mit dem Mut einer Person zu tun haben. Tatsächlich haben sie gar nichts mit der Welt da draußen zu tun - es ist ein internes Problem. Es ist leicht, sich mut und furchtlos in der Welt zu fühlen, wenn ihre "innere" Welt ebenfalls sicher ist, aber wenn Sie glauben, dass die inneren Wände eingebrochen sind, wird Ihr Selbstvertrauen erschüttert. Die Gefahr, die Sie fürchten, kommt dann aus dem Inneren. Ihre psychologischen Stützpfeiler fühlen sich verletzlich an. Hier entsteht die Krise. Der Zweifel an Ihrer Fähigkeit, mit den Empfindungen umzugehen, erschüttert Ihr inneres Selbstvertrauen, und davon nährt die Angst.


Es ist eine Selbstvertrauenskrise des Körpers und des Verstands, mit dem Stress umzugehen. Diese Krise stoppt jedoch den Mut nicht. Menschen mit einer Angststörung sind eigentlich unheimlich mutig. Sie stehen jeden Tag auf und gehen ihrem Alltag nach. Nach jedem Rückschlag stehen sie wieder auf. Das lesen Sie vielleicht nicht in den Schlagzeilen, aber es zählt, weil es wirklicher, echter Mut ist. Für das ungeübte Auge sieht es vielleicht nicht wie ein großer Erfolg aus, einfach in ein Nachbarland zu fahren, in die Kirche oder Einkaufen zu gehen. Aber für die Person mit der Angst ist diese Erfahrung ein großer Erfolg, besonders, wenn sie es zuvor oft versucht haben und dabei gescheitert sind. Die gute Nachricht ist: Ihr Mut ist nicht umsonst. Sobald sich eine Person mit ihrer Angst beschäftigt und über Sie triumphiert, entwickelt sie eine innere Kraft, die ein normaler Mensch normalerweise niemals entwickelt. Denn egal, wieviele mutige Dinge Sie auch tun - wenn Sie innerlich noch nicht herausgefordert wurden, verpassen Sie eine Gelegenheit, echte innere Kraft aufzubauen. Das ist die versteckte Chance, die Ihnen die Angst bietet: Ein besserer Mensch zu werden. Das können Sie aus der Herausforderung mit der Angst lernen. Es ist egal, wenn Sie diesen Punkt noch nicht erreicht haben. Diese Reise ist für jeden anders, also vergleichen Sie sich nicht mit anderen. Das Einzige was zählt ist, dass Sie hartnäckig bleiben. Hartnäckigkeit garantiert Ihren Erfolg. Liebe Grüße Barry Joe McDonagh

www.wegmitderpanik.org

Die in diesen E-Mails zur Verfügung gestellten Inhalte dienen nur informationellen und Lehrzwecken. Inhalte sind nicht dazu gedacht, professionellen medizinischen Rat, Diagnosen oder Behandlungen zu ersetzen. Kontaktieren Sie Ihren Arzt hinsichtlich der Anwendbarkeit jeglicher Meinungen oder Empfehlungen im Hinblick auf Ihre Symptome oder Krankheitserscheinungen.


Mut und Panikattacken