Issuu on Google+

Reisegebiete

Hoffmann und Campe Verlag GmbH Postfach 13 04 44, 20139 Hamburg Harvestehuder Weg 42 20149 Hamburg Tel. (040) 4 41 88-0 Fax (040) 4 41 88-202 www.hoca.de

Hamburg, Schleswig-Holstein Martin Goldberg c/o Freys Bücherdienste Birgitt Frey Weidenallee 51 20357 Hamburg Tel. (040) 52 55 01 42 Fax (040) 52 55 02 47 E-Mail mail@freysbuecherdienste.de

Verkaufsleitung Monika Schaub Tel. (040) 4 41 88-205 Fax (040) 4 41 88-211 E-Mail monika.schaub@hoca.de Kundenbetreuung Katrin Dreessen-Engler Tel. (040) 4 41 88-227 Fax (040) 4 41 88-211 E-Mail katrin.dreessen-engler@hoca.de Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Julia Strack Tel. (040) 4 41 88-219 Fax (040) 4 41 88-200 E-Mail julia.strack@hoca.de Lesungen und Veranstaltungen Carola Brandt Tel. (040) 4 41 88-220 Fax (040) 4 41 88-200 E-Mail carola.brandt@hoca.de Rechte und Lizenzen Nadja Kossack Tel. (040) 4 41 88-266 Fax (040) 4 41 88-319 E-Mail nadja.kossack@hoca.de Änderungen aller bibliografischen Daten und Preise vorbehalten. Der Preis in E [A] wurde von unserem österreichischen Alleinauslieferer als sein gesetzlicher Letztverkaufspreis in Österreich festgesetzt. Gestaltung: b3K, Hamburg und Frankfurt www.b3k-design.de

Bremen, Niedersachsen, Jürgen vom Hoff c/o Freys Bücherdienste Birgitt Frey Weidenallee 51 20357 Hamburg Tel. (040) 52 55 01 42 Fax (040) 52 55 02 47 E-Mail mail@freysbuecherdienste.de Berlin, Brandenburg, MecklenburgVorpommern Martina Wagner Liselotte-Herrmann-Straße 2 10407 Berlin Tel. (030) 4 21 22 45 Fax (030) 4 21 22 46 E-Mail berliner-verlagsvertretungen@ t-online.de Nordrhein-Westfalen, Hessen, RheinlandPfalz, Saarland, Luxemburg PLZ 40-42, 46-47, 50-53, 65 Hans Gerd Lamers Nordring 4 47441 Moers Tel. (02841) 2 41 44 Fax (02841) 2 41 45 E-Mail lamers@dieverlagsvertretung-nrw.de PLZ 32-34, 37, 44-45, 48-49, 57-59, 60-64, 66-69 Jörg Pillunat Im Grund 50 58313 Herdecke Tel. (02330) 97 42 35 Fax (02330) 97 42 36 E-Mail pillunat@dieverlagsvertretung-nrw.de Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen Susan Poppitz Lumumbastraße 2 04105 Leipzig Tel. (0341) 3 01 99 69 Fax (0341) 3 01 99 71 E-Mail susan.poppitz@t-online.de

| Hoffmann und Campe | Frühjahr 2013

Baden-Württemberg Nimo Reininger Montélimarstraße 23 88213 Ravensburg Tel. (0751) 9 33 10 Fax (0751) 9 46 29 E-Mail reininger.vv@gmx.de Bayern Cornelia und Stefan Beyerle Vorm Holz 1 82380 Peissenberg Tel. (08803) 48 91 13 Fax (08803) 6 09 05 E-Mail beyerle-vv@t-online.de Schweiz Dagmar Bhend Hofackerstraße 13 8032 Zürich Tel. (044) 4 22 12 17 Fax (044) 3 81 43 10 E-Mail dagmar.bhend@tiscali.ch Österreich Verlagsagentur Kager & Treml Guglgasse 6, Gasometer A 1/5/5 1110 Wien Tel. (01) 5 03 64 03 Fax (01) 5 03 64 03 17 E-Mail office@kagertreml.at Kundenservice : Teresa Giller, Gabi Jindra-Schwarz

Auslieferungen Deutschland Koch, Neff & Oetinger Verlagsauslieferung GmbH Schockenriedstr. 39 70565 Stuttgart Auftragsbearbeitung und Kundenberatung Sascha Rodrigues Tel. (0711) 78 99-2018 Fax (0711) 78 99-1010 E-Mail hoca@kno-va.de Schweiz Schweizer Buchzentrum Industriestraße Ost 10 4614 Hägendorf Tel. (062) 2 09 25 25 Fax (062) 2 09 26 27 E-Mail kundendienst@sbz.ch www.buchzentrum.ch Österreich Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH Sulzengasse 2 1230 Wien Tel. (01) 68 01 40 Fax (01) 6 89 68 00 E-Mail momo@mohrmorawa.at www.mohrmorawa.at

Foto: plainpicture/Alix Marie

Kontakt

Belletristik | David Guterson Der Andere 2 | David Guterson Schnee, der auf Zedern fällt 6 | Jamil Ahmad Der Weg des Falken 8 | José Saramago Claraboia 10 | José Saramago Hoffnung im Alentejo 14 |Tuomas Kyrö Bettler und Hase 16 | Astrid Waliszek Der Fisch ist ein einsamer Kämpfer 18 | Frank Spilker Es interessiert mich nicht, aber das kann ich nicht beweisen 20 | Barbara Aschenwald Omka 24 | Alexandra Kuitkowski Die Welt ist eine Scheibe 26 | Alfred Neven DuMont Drei Mütter 28 | Karen Engelmann Das Stockholm Oktavo 30 | Julia Stagg Madame Josette oder ein Dorf trumpft auf 34 | Chase Novak Breed 36 | Michael Lister Glutopfer 40 | Silvia Roth Schneetreiben 44 | Patricia Cornwell Brandherd 46 | Patricia Cornwell Blinder Passagier 47 | Doris Lessing Essays, Gespräche, kleine Schriften 48 | HoCaBü | Siegfried Lenz Der Geist der Mirabelle 50 | Richard Wagner Nimm meine ganze Seele zum Morgengruße 52 | Heinrich Heine O wie lieb ich das Meer 53 | Walter Benjamin Berliner Kindheit um Neunzehnhundert 54 | Sachbuch | Michail Gorbatschow Alles zu seiner Zeit 58 | HansDietrich Genscher, Christian Lindner Zwei Generationen, eine Leidenschaft 62 | Stefan Kornelius Angela Merkel 66 | Colin Powell Leadership 68 | R ithy Panh Auslöschung 70 | Hellmuth Karasek Auf Reisen 72 | Holger Noltze Liebestod 76 | Sibylle Zehle Minna Wagner 78 | Jonathan Carr Der Wagner-Clan 79 | Jan-Christoph Hauschild Georg Büchner 80 | Sam Kean Doppelhelix hält besser 82 | Max Sauerlandt Ethos des Kunsturteils 86 | Werner Hecht Brecht und die DDR 87 | Michael Seufert Levantehaus 88 | Klaus Engel Leistung. Verantwortung. Teilhabe 90 | Alain Claude Sulzer Basel 92 | Mark van Huisseling Zürich 94


»DAVID GUTERSON ENTLARVT EINMAL MEHR DIE KOMPROMISSE UND ENTTÄUSCHUNGEN HINTER AMERIKAS MYTHEN.«

Foto: www.guntergluecklich.com

THE GUARDIAN


»DAVID GUTERSON ENTLARVT EINMAL MEHR DIE KOMPROMISSE UND ENTTÄUSCHUNGEN HINTER AMERIKAS MYTHEN.«

Foto: www.guntergluecklich.com

THE GUARDIAN


❚ Lesereise im April: u. a. in Berlin,

| Internationale Literatur |

»DAS BEWEGENDE PORTRÄT EINER MÄNNERFREUNDSCHAFT.«

5

Hamburg und Köln

THE NEW YORK TIMES

David Guterson hat einen großen Roman über zwei Freunde geschrieben, die jugendlicher Idealismus einmal verbunden hat und deren unterschiedliche Lebensentwürfe beide vor folgenschwere Entscheidungen stellen.

S

eattle, 1972: Bei einem 800-Meter-Lauf treffen sich Neil und John William zum ersten Mal, zwei Teenager aus ganz unterschiedlichen Familien, und es beginnt eine außerordentliche Freundschaft. Die Beiden eint die Sehnsucht nach einem freien Leben in den riesigen Wäldern des amerikanischen Nordwesten, und erst als Erwachsene trennen sich ihre Wege: Während Neil konventionell den amerikanischen Traum zu verwirklichen versucht, schlägt der sensible und hochintelligente John radikale Wege ein: Er geht in die Wälder und bricht alle Kontakte ab – für ihn die einzige Möglichkeit, ein authentisches Leben zu führen. Dabei zieht er Neil, auf dessen Unterstützung er angewiesen ist, in ein Gespinst aus Lügen und Geheimnissen und bringt ihn in große Gewissenskonflikte …

David Guterson lebt mit seiner Frau und seinen Kindern auf Bainbridge Island im Puget Sound westlich von Seattle. Sein erster Roman Schnee, der auf Zedern fällt, für den er den Pen/Faulkner-Award erhielt, machte ihn weltberühmt. Zuletzt erschien von ihm Ed King (2012). Der Übersetzer Georg Deggerich, geboren 1960, studierte Anglistik, Germanistik und Philosophie. Zu den von ihm übersetzten Autoren gehören Oscar Wilde, Samuel Pepys und David Sedaris. Daneben ist er Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Am Erker.

Erscheint auch als Hörbuch

David Guterson Der Andere Roman Originaltitel: The Other Originalverlag: Bloomsbury Aus dem Amerikanischen von Georg Deggerich ca. 288 Seiten, gebunden R 22,99 [D] / R 23,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40378-7 Februar 2013


❚ Lesereise im April: u. a. in Berlin,

| Internationale Literatur |

»DAS BEWEGENDE PORTRÄT EINER MÄNNERFREUNDSCHAFT.«

5

Hamburg und Köln

THE NEW YORK TIMES

David Guterson hat einen großen Roman über zwei Freunde geschrieben, die jugendlicher Idealismus einmal verbunden hat und deren unterschiedliche Lebensentwürfe beide vor folgenschwere Entscheidungen stellen.

S

eattle, 1972: Bei einem 800-Meter-Lauf treffen sich Neil und John William zum ersten Mal, zwei Teenager aus ganz unterschiedlichen Familien, und es beginnt eine außerordentliche Freundschaft. Die Beiden eint die Sehnsucht nach einem freien Leben in den riesigen Wäldern des amerikanischen Nordwesten, und erst als Erwachsene trennen sich ihre Wege: Während Neil konventionell den amerikanischen Traum zu verwirklichen versucht, schlägt der sensible und hochintelligente John radikale Wege ein: Er geht in die Wälder und bricht alle Kontakte ab – für ihn die einzige Möglichkeit, ein authentisches Leben zu führen. Dabei zieht er Neil, auf dessen Unterstützung er angewiesen ist, in ein Gespinst aus Lügen und Geheimnissen und bringt ihn in große Gewissenskonflikte …

David Guterson lebt mit seiner Frau und seinen Kindern auf Bainbridge Island im Puget Sound westlich von Seattle. Sein erster Roman Schnee, der auf Zedern fällt, für den er den Pen/Faulkner-Award erhielt, machte ihn weltberühmt. Zuletzt erschien von ihm Ed King (2012). Der Übersetzer Georg Deggerich, geboren 1960, studierte Anglistik, Germanistik und Philosophie. Zu den von ihm übersetzten Autoren gehören Oscar Wilde, Samuel Pepys und David Sedaris. Daneben ist er Mitherausgeber der Literaturzeitschrift Am Erker.

Erscheint auch als Hörbuch

David Guterson Der Andere Roman Originaltitel: The Other Originalverlag: Bloomsbury Aus dem Amerikanischen von Georg Deggerich ca. 288 Seiten, gebunden R 22,99 [D] / R 23,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40378-7 Februar 2013


7

| Internationale Literatur |

»EIN MENSCHEN- UND WELTKLUGES, SCHÖNES UND SPANNENDES BUCH.« F. A.Z. »Ist das nicht der Roman, auf den wir heimlich gewartet haben?« Die Zeit

Kabuo Miyamoto, ein Lachsfischer japanischer Herkunft, ist angeklagt, seinen Kollegen Carl Heine ermordet zu haben. Es gibt keine Zeugen, aber Indizien – und ein Motiv: Rachsucht. Während ein Schneesturm die Insel San Piedro im pazifischen Nordwesten der USA und mit ihr alle Zeugen, Geschworenen und den Richter im festen Klammergriff der Kälte hält, versucht Ishmael Chambers, Redakteur der einzigen Zeitung der Insel, das Verbrechen aufzuklären.

»Ishmael überließ sich dem Schreiben, und während er das tat, begriff er noch etwas: dass der Zufall jeden Winkel der Welt beherrschte, alles, nur nicht die Kammern des menschlichen Herzens.«

David Guterson Schnee, der auf Zedern fällt Roman Originaltitel: Snow Falling on Cedars Originalverlag: Vintage Aus dem Amerikanischen von Christa Krüger 512 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1121 ISBN 978-3-455-40379-4 Februar 2013


7

| Internationale Literatur |

»EIN MENSCHEN- UND WELTKLUGES, SCHÖNES UND SPANNENDES BUCH.« F. A.Z. »Ist das nicht der Roman, auf den wir heimlich gewartet haben?« Die Zeit

Kabuo Miyamoto, ein Lachsfischer japanischer Herkunft, ist angeklagt, seinen Kollegen Carl Heine ermordet zu haben. Es gibt keine Zeugen, aber Indizien – und ein Motiv: Rachsucht. Während ein Schneesturm die Insel San Piedro im pazifischen Nordwesten der USA und mit ihr alle Zeugen, Geschworenen und den Richter im festen Klammergriff der Kälte hält, versucht Ishmael Chambers, Redakteur der einzigen Zeitung der Insel, das Verbrechen aufzuklären.

»Ishmael überließ sich dem Schreiben, und während er das tat, begriff er noch etwas: dass der Zufall jeden Winkel der Welt beherrschte, alles, nur nicht die Kammern des menschlichen Herzens.«

David Guterson Schnee, der auf Zedern fällt Roman Originaltitel: Snow Falling on Cedars Originalverlag: Vintage Aus dem Amerikanischen von Christa Krüger 512 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1121 ISBN 978-3-455-40379-4 Februar 2013


9

| Internationale Literatur |

❚ Leseexemplar ❚ Lesung: lit.COLOGNE, 8. März

Auf den Spuren des Jungen Tor Baz – des schwarzen Falken – führt Jamil Ahmad den Leser durch eine archaische Welt. Er erzählt aus der Grenzregion zwischen Pakistan, Afghanistan und Iran, von berückenden Landschaften, von Stammesriten und dem Kampf ums Überleben, aber auch von Weisheit, Mitgefühl und Liebe.

T

or Baz’ Schicksal steht unter einem schlechten Stern. Seine Eltern haben die Stammesregeln verletzt, waren jahrelang auf der Flucht und werden schließlich doch von ihren Angehörigen aufgespürt und erbarmungslos gerichtet. Den Sohn lässt man allein in der Wüste zurück. Zwar überlebt Tor Baz, doch sein Leben entpuppt sich als einzige Odyssee über die Grenzen dreier Länder hinweg. Mal steht er unter der Obhut eines Soldaten, dann ist er Begleiter und Lehrling eines wandernden Mullahs, schließlich Ersatzsohn eines Paares, dessen eigener Sohn auf zweifelhafte Weise zu Tode kam. Tor Baz erlebt Stammeszwiste und Mädchenhandel, er begegnet Rebellen und Militärs, aber auch ganz normalen Männern und Frauen, die alles geben würden, um ihre traditionelle Lebensweise zu bewahren. Die jedoch beginnt sich vor ihren eigenen Augen aufzulösen.

»Unglaublich berührend.«

Foto: Fauzia Minallah

The Sunday Times

Jamil Ahmad wurde 1933 in Jalandhar, Indien, geboren. Als pakistanischer Staatsbeamter arbeitete er vor allem in der Frontier Province und Belutschistan. 1979 war er als Minister in der pakistanischen Botschaft in Kabul tätig. Sein Debüt Der Weg des Falken wurde erst dreißig Jahre nach seiner Entstehung veröffentlicht. Ahmad lebt mit seiner deutschen Frau in Islamabad. Der Weg des Falken wurde nominiert für die Shortlist des Man Asian Literary Prize sowie die des Commonwealth Prize.

Der Übersetzer Giovanni Bandini studierte u. a. Klassische Indologie, Religionswissenschaft und Indische Kunstgeschichte und lehrte Sanskrit und indische Philosophie am Heidelberger Südasien-Institut. Ditte Bandini studierte u. a. Klassische Indologie, Ethnologie und Neuere Indische Sprachen und arbeitet an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Seit 1987 haben die beiden gemeinsam Sachbücher herausgegeben sowie zahlreiche Romane übersetzt.

Jamil Ahmad Der Weg des Falken Originaltitel: The Wandering Falcon Originalverlag: Penguin India/Hamish Hamilton Aus dem Englischen von Giovanni und Ditte Bandini 192 Seiten, gebunden R 19,90 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40394-7 Februar 2013


9

| Internationale Literatur |

❚ Leseexemplar ❚ Lesung: lit.COLOGNE, 8. März

Auf den Spuren des Jungen Tor Baz – des schwarzen Falken – führt Jamil Ahmad den Leser durch eine archaische Welt. Er erzählt aus der Grenzregion zwischen Pakistan, Afghanistan und Iran, von berückenden Landschaften, von Stammesriten und dem Kampf ums Überleben, aber auch von Weisheit, Mitgefühl und Liebe.

T

or Baz’ Schicksal steht unter einem schlechten Stern. Seine Eltern haben die Stammesregeln verletzt, waren jahrelang auf der Flucht und werden schließlich doch von ihren Angehörigen aufgespürt und erbarmungslos gerichtet. Den Sohn lässt man allein in der Wüste zurück. Zwar überlebt Tor Baz, doch sein Leben entpuppt sich als einzige Odyssee über die Grenzen dreier Länder hinweg. Mal steht er unter der Obhut eines Soldaten, dann ist er Begleiter und Lehrling eines wandernden Mullahs, schließlich Ersatzsohn eines Paares, dessen eigener Sohn auf zweifelhafte Weise zu Tode kam. Tor Baz erlebt Stammeszwiste und Mädchenhandel, er begegnet Rebellen und Militärs, aber auch ganz normalen Männern und Frauen, die alles geben würden, um ihre traditionelle Lebensweise zu bewahren. Die jedoch beginnt sich vor ihren eigenen Augen aufzulösen.

»Unglaublich berührend.«

Foto: Fauzia Minallah

The Sunday Times

Jamil Ahmad wurde 1933 in Jalandhar, Indien, geboren. Als pakistanischer Staatsbeamter arbeitete er vor allem in der Frontier Province und Belutschistan. 1979 war er als Minister in der pakistanischen Botschaft in Kabul tätig. Sein Debüt Der Weg des Falken wurde erst dreißig Jahre nach seiner Entstehung veröffentlicht. Ahmad lebt mit seiner deutschen Frau in Islamabad. Der Weg des Falken wurde nominiert für die Shortlist des Man Asian Literary Prize sowie die des Commonwealth Prize.

Der Übersetzer Giovanni Bandini studierte u. a. Klassische Indologie, Religionswissenschaft und Indische Kunstgeschichte und lehrte Sanskrit und indische Philosophie am Heidelberger Südasien-Institut. Ditte Bandini studierte u. a. Klassische Indologie, Ethnologie und Neuere Indische Sprachen und arbeitet an der Heidelberger Akademie der Wissenschaften. Seit 1987 haben die beiden gemeinsam Sachbücher herausgegeben sowie zahlreiche Romane übersetzt.

Jamil Ahmad Der Weg des Falken Originaltitel: The Wandering Falcon Originalverlag: Penguin India/Hamish Hamilton Aus dem Englischen von Giovanni und Ditte Bandini 192 Seiten, gebunden R 19,90 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40394-7 Februar 2013


Die Sensation aus dem Nachlass des Nobelpreisträgers JosÊ Saramago


Die Sensation aus dem Nachlass des Nobelpreisträgers JosÊ Saramago


Jahrzehntelang galt dieser frühe Roman als verschollen. Nun wurde er erstmals veröffentlicht.

| Internationale Literatur |

E

in früher Morgen im Lissabon der fünfziger Jahre. In einem Mietshaus nahe am Fluss erwacht das Leben. Der Schuster Silvestre öffnet seine Werkstatt, Isaura, die die Wohnung mit drei anderen Frauen teilt, setzt sich an die Nähmaschine. Justina plagt sich mit ihrem ständig nörgelnden Mann herum. Dona Lídia, die als Geliebte eines reichen Fabrikanten als Einzige keine finanziellen Sorgen hat, raucht ihre erste Zigarette ... Die Atmosphäre ist geprägt von Armut, Melancholie und Argwohn. Der Alltagstrott verändert sich erst, als Silvestre einen Untermieter aaufnimmt, der frischen Hausgemeinschaft bringt. Saramago erzählt Wind in die Hausgemeinsch von Bitterkeit und Desillusion, Desillusio aber auch von Aufbruch, heimlichen Träumen und dem kleinen Glück.

José Saramago (1922–2010) wurde im portugiesischen Azinhaga geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums arbeitete er als Maschinenschlosser, technischer Zeichner und Angestellter. Später war er Mitarbeiter eines Verlags und Journalist bei Lissabonner Tageszeitungen. Ab 1966 widmete er sich verstärkt der Schriftstellerei. Während der SalazarDiktatur gehörte er zur Opposition. Der Romancier, Erzähler, Lyriker, Dramatiker und Essayist

erhielt erhie 1998 den Nobelpreis für Literatur. Bei Hoffmann und Campe Liter erschienen u. a. Die Reise des ersc Elefanten, Kain und der Gedichtband Elefa Über Übe die Liebe und das Meer. Die Übersetzerin Karin von Schweder-Schreiner übersetzte aus dem Portugiesischen über u. a. Werke von Jorge Amado, Chico Buarque und Lídia Jorge. Ihre Arbeit Buar wurde wurd mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Albatros-Preis der Günter-Grass-Stiftung. Gün

Foto: Isolde Ohlbaum

In seinem 1953 vollendeten Roman beleuchtet Saramago das Schicksal der Bewohner eines Lissabonner Wohnhauses. Er blickt hinter jede Tür, lüftet die kleinen und großen Geheimnisse, erfasst die Sorgen und Nöte und beschwört dabei eindrucksvoll die Atmosphäre in Portugal während der SalazarDiktatur herauf.

13

José Saramago Claraboia oder Wo das Licht einfällt Roman Originaltitel: Claraboia Originalverlag: Editorial Caminho Aus dem Portugiesischen von Karin von Schweder-Schreiner ca. 336 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40439-5 April 2013


Jahrzehntelang galt dieser frühe Roman als verschollen. Nun wurde er erstmals veröffentlicht.

| Internationale Literatur |

E

in früher Morgen im Lissabon der fünfziger Jahre. In einem Mietshaus nahe am Fluss erwacht das Leben. Der Schuster Silvestre öffnet seine Werkstatt, Isaura, die die Wohnung mit drei anderen Frauen teilt, setzt sich an die Nähmaschine. Justina plagt sich mit ihrem ständig nörgelnden Mann herum. Dona Lídia, die als Geliebte eines reichen Fabrikanten als Einzige keine finanziellen Sorgen hat, raucht ihre erste Zigarette ... Die Atmosphäre ist geprägt von Armut, Melancholie und Argwohn. Der Alltagstrott verändert sich erst, als Silvestre einen Untermieter aaufnimmt, der frischen Hausgemeinschaft bringt. Saramago erzählt Wind in die Hausgemeinsch von Bitterkeit und Desillusion, Desillusio aber auch von Aufbruch, heimlichen Träumen und dem kleinen Glück.

José Saramago (1922–2010) wurde im portugiesischen Azinhaga geboren. Nach dem Besuch des Gymnasiums arbeitete er als Maschinenschlosser, technischer Zeichner und Angestellter. Später war er Mitarbeiter eines Verlags und Journalist bei Lissabonner Tageszeitungen. Ab 1966 widmete er sich verstärkt der Schriftstellerei. Während der SalazarDiktatur gehörte er zur Opposition. Der Romancier, Erzähler, Lyriker, Dramatiker und Essayist

erhielt erhie 1998 den Nobelpreis für Literatur. Bei Hoffmann und Campe Liter erschienen u. a. Die Reise des ersc Elefanten, Kain und der Gedichtband Elefa Über Übe die Liebe und das Meer. Die Übersetzerin Karin von Schweder-Schreiner übersetzte aus dem Portugiesischen über u. a. Werke von Jorge Amado, Chico Buarque und Lídia Jorge. Ihre Arbeit Buar wurde wurd mehrfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Albatros-Preis der Günter-Grass-Stiftung. Gün

Foto: Isolde Ohlbaum

In seinem 1953 vollendeten Roman beleuchtet Saramago das Schicksal der Bewohner eines Lissabonner Wohnhauses. Er blickt hinter jede Tür, lüftet die kleinen und großen Geheimnisse, erfasst die Sorgen und Nöte und beschwört dabei eindrucksvoll die Atmosphäre in Portugal während der SalazarDiktatur herauf.

13

José Saramago Claraboia oder Wo das Licht einfällt Roman Originaltitel: Claraboia Originalverlag: Editorial Caminho Aus dem Portugiesischen von Karin von Schweder-Schreiner ca. 336 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40439-5 April 2013


»Ein großer politischer Roman.«

| Internationale Literatur |

15

Die Zeit

Die Provinz Alentejo, das Land der Sonne, Olivenhaine und Korkeichen, aber auch das Land der Latifundien, Großgrundbesitzer und Tagelöhner. José Saramago schildert wortmächtig den harten Alltag der Arbeiter, ihr anfängliches Aufbegehren gegen die Allmacht des Patrons bis hin zu den ersten organisierten Streiks.

»Saramagos Geheimnis: Er konnte einen literarischen Stoff mit nahezu jedem Mittel, das er zur Hand nahm, lebendig werden lassen.«

A

ls die Familie Mau-Tempo Anfang des 20. Jahrhunderts von Monte Lavre nach São Cristóvão übersiedelt, sind die weiten Ländereien des Alentejo unter wenigen Großgrundbesitzern aufgeteilt. Der Schuster Domingo Mau-Tempo, ein Trinker und Taugenichts, kann seine Familie nicht ernähren, und so wird der kleine João schon früh mit den Härten der Landarbeit konfrontiert. Nicht anders ergeht es Kindern und Kindeskindern. Saramago beschreibt das Schicksal dieser Tagelöhnerfamilie und lässt dabei zwei Weltkriege, die Salazar-Diktatur und schließlich das Ereignis Revue passieren, das den Teufelskreis der Familie unterbricht: den Aufstieg des Kommunismus. Ein lebendiger, bewegender Tribut an die Männer und Frauen, unter denen Saramago als Kind aufwuchs, und ein faszinierender Einblick in das frühe Werk dieses großen Autors.

F. A. Z.

»Allen Büchern gemeinsam ist, dass jedes die Einheit von Leben und Werk Saramagos bezeugt.« Süddeutsche Zeitung

»Der Meister des epischen Erzählens.« Die Welt

Der Übersetzer Rainer Bettermann ist Dozent für Deutsch als Fremdsprache an der Friedrich-SchillerUniversität Jena und war 1976 bis 1981 Deutschlektor in Lissabon. Mit Álvaro Pina gab er eine Anthologie zur Lyrik der DDR heraus. Von José Saramago übersetzte er neben Hoffnung im Alentejo (mit Rosi Bettermann) Das Todesjahr des Ricardo Reis. Seit 2012 Mitarbeit bei der Übersetzung von Dramen des jungen Goethe ins Portugiesische.

José Saramago Hoffnung im Alentejo Roman Originaltitel: Levantado do Chão Originalverlag: Editorial Caminho Aus dem Portugiesischen von Rainer und Rosi Bettermann ca. 320 Seiten, Klappenbroschur R 14,99 [D] / R 15,50 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40440-1 April 2013


»Ein großer politischer Roman.«

| Internationale Literatur |

15

Die Zeit

Die Provinz Alentejo, das Land der Sonne, Olivenhaine und Korkeichen, aber auch das Land der Latifundien, Großgrundbesitzer und Tagelöhner. José Saramago schildert wortmächtig den harten Alltag der Arbeiter, ihr anfängliches Aufbegehren gegen die Allmacht des Patrons bis hin zu den ersten organisierten Streiks.

»Saramagos Geheimnis: Er konnte einen literarischen Stoff mit nahezu jedem Mittel, das er zur Hand nahm, lebendig werden lassen.«

A

ls die Familie Mau-Tempo Anfang des 20. Jahrhunderts von Monte Lavre nach São Cristóvão übersiedelt, sind die weiten Ländereien des Alentejo unter wenigen Großgrundbesitzern aufgeteilt. Der Schuster Domingo Mau-Tempo, ein Trinker und Taugenichts, kann seine Familie nicht ernähren, und so wird der kleine João schon früh mit den Härten der Landarbeit konfrontiert. Nicht anders ergeht es Kindern und Kindeskindern. Saramago beschreibt das Schicksal dieser Tagelöhnerfamilie und lässt dabei zwei Weltkriege, die Salazar-Diktatur und schließlich das Ereignis Revue passieren, das den Teufelskreis der Familie unterbricht: den Aufstieg des Kommunismus. Ein lebendiger, bewegender Tribut an die Männer und Frauen, unter denen Saramago als Kind aufwuchs, und ein faszinierender Einblick in das frühe Werk dieses großen Autors.

F. A. Z.

»Allen Büchern gemeinsam ist, dass jedes die Einheit von Leben und Werk Saramagos bezeugt.« Süddeutsche Zeitung

»Der Meister des epischen Erzählens.« Die Welt

Der Übersetzer Rainer Bettermann ist Dozent für Deutsch als Fremdsprache an der Friedrich-SchillerUniversität Jena und war 1976 bis 1981 Deutschlektor in Lissabon. Mit Álvaro Pina gab er eine Anthologie zur Lyrik der DDR heraus. Von José Saramago übersetzte er neben Hoffnung im Alentejo (mit Rosi Bettermann) Das Todesjahr des Ricardo Reis. Seit 2012 Mitarbeit bei der Übersetzung von Dramen des jungen Goethe ins Portugiesische.

José Saramago Hoffnung im Alentejo Roman Originaltitel: Levantado do Chão Originalverlag: Editorial Caminho Aus dem Portugiesischen von Rainer und Rosi Bettermann ca. 320 Seiten, Klappenbroschur R 14,99 [D] / R 15,50 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40440-1 April 2013


Foto: Laura Malmivaara

»Als die lynchlustige Truppe verschwunden war, schaute Vatanescu den Hasen an, der im Schutz der Jacke die Ohren anlegte. Sein kläglicher, müder Blick bettelte um Gnade. Hab keine Angst, ich bin Vatanescu. Einer wie du. Tigerfutter.«

❚ Erscheint in elf Ländern ❚ Lesungen:

| Internationale Literatur |

Scharfsinnig, schräg und zum Schreien komisch. Dieser finnische Autor wird nicht nur für KaurismäkiFans eine Entdeckung sein.

17

Hamburg, 24. April München, 27. April

V

atanescu, in Rumänien lebender Roma, hat die Nase voll von Elend und Armut. Spontan entschließt er sich, im reichen Finnland sein Glück zu versuchen. Kaum in Helsinki angekommen, wird ihm das Ausmaß seiner Entscheidung klar: Übernachten in provisorischen Lagern, Frieren auf kaltem Asphalt, beißender Hunger und dazu der Sklaventreiber Jegor, der ihm am Ende eines langen Bettlerarbeitstages die Einnahmen abknöpft. Da beschließt Vatanescu, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Gemeinsam mit seinem neuen »Haustier«, einem Hasen, den er im Park vor dem sicheren Tod gerettet hat, begibt er sich auf eine bizarre Reise durch ein Land und eine Gesellschaft, die trotz ihres Reichtums offenbar nichts zu verschenken hat. Unterwegs stellt er sich der Jobvermittlung, arbeitet in einem vietnamesischen Restaurant, fährt zum Moltebeerenpflücken nach Lappland – und macht die irrwitzigsten Erfahrungen.

Tuomas Kyrö, geboren 1974 in Helsinki, gehört zu den renommiertesten finnischen Autoren der jüngeren Generation. Er hat bereits mehrere Romane veröffentlicht. Seine Werke wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. U. a. mit dem Kalevi-Jäntti-Preis, dem wichtigsten Förderpreis für Nachwuchsautoren, und der Kiitos-kirjast-Medaille des finnischen Buchhandelsverbandes. Bettler und Hase führte wochenlang die finnischen Bestsellerlisten an. Der Autor lebt in Helsinki.

Der Übersetzer

Stefan Moster, geboren 1964 in Mainz, lebt als freier Autor und Übersetzer in Espoo (Finnland). Er hat zahlreiche Werke nahezu aller Gattungen aus dem Finnischen übersetzt und ist dafür mit dem Münchner Literaturstipendium für Übersetzung, dem Finnischen Staatspreis für Übersetzer und dem Preis der WSOY-Literaturstiftung ausgezeichnet worden.

Tuomas Kyrö Bettler und Hase Roman Originaltitel: Kerjäläinen ja Jänis Originalverlag: Siltala Aus dem Finnischen von Stefan Moster ca. 320 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40374-9 April 2013


Foto: Laura Malmivaara

»Als die lynchlustige Truppe verschwunden war, schaute Vatanescu den Hasen an, der im Schutz der Jacke die Ohren anlegte. Sein kläglicher, müder Blick bettelte um Gnade. Hab keine Angst, ich bin Vatanescu. Einer wie du. Tigerfutter.«

❚ Erscheint in elf Ländern ❚ Lesungen:

| Internationale Literatur |

Scharfsinnig, schräg und zum Schreien komisch. Dieser finnische Autor wird nicht nur für KaurismäkiFans eine Entdeckung sein.

17

Hamburg, 24. April München, 27. April

V

atanescu, in Rumänien lebender Roma, hat die Nase voll von Elend und Armut. Spontan entschließt er sich, im reichen Finnland sein Glück zu versuchen. Kaum in Helsinki angekommen, wird ihm das Ausmaß seiner Entscheidung klar: Übernachten in provisorischen Lagern, Frieren auf kaltem Asphalt, beißender Hunger und dazu der Sklaventreiber Jegor, der ihm am Ende eines langen Bettlerarbeitstages die Einnahmen abknöpft. Da beschließt Vatanescu, sein Schicksal selbst in die Hand zu nehmen. Gemeinsam mit seinem neuen »Haustier«, einem Hasen, den er im Park vor dem sicheren Tod gerettet hat, begibt er sich auf eine bizarre Reise durch ein Land und eine Gesellschaft, die trotz ihres Reichtums offenbar nichts zu verschenken hat. Unterwegs stellt er sich der Jobvermittlung, arbeitet in einem vietnamesischen Restaurant, fährt zum Moltebeerenpflücken nach Lappland – und macht die irrwitzigsten Erfahrungen.

Tuomas Kyrö, geboren 1974 in Helsinki, gehört zu den renommiertesten finnischen Autoren der jüngeren Generation. Er hat bereits mehrere Romane veröffentlicht. Seine Werke wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. U. a. mit dem Kalevi-Jäntti-Preis, dem wichtigsten Förderpreis für Nachwuchsautoren, und der Kiitos-kirjast-Medaille des finnischen Buchhandelsverbandes. Bettler und Hase führte wochenlang die finnischen Bestsellerlisten an. Der Autor lebt in Helsinki.

Der Übersetzer

Stefan Moster, geboren 1964 in Mainz, lebt als freier Autor und Übersetzer in Espoo (Finnland). Er hat zahlreiche Werke nahezu aller Gattungen aus dem Finnischen übersetzt und ist dafür mit dem Münchner Literaturstipendium für Übersetzung, dem Finnischen Staatspreis für Übersetzer und dem Preis der WSOY-Literaturstiftung ausgezeichnet worden.

Tuomas Kyrö Bettler und Hase Roman Originaltitel: Kerjäläinen ja Jänis Originalverlag: Siltala Aus dem Finnischen von Stefan Moster ca. 320 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40374-9 April 2013


| Internationale Literatur |

19

Topolina liebt die Kunst. Sie liebt Bücher. Aber Menschen liebt sie nicht. Die frühere Künstlerin arbeitet als Putzfrau in der Wohnung einer Pariser Familie. Eines Tages findet sie dort unter der Bettdecke eine Nachricht des kleinen Sohns für sie. Es ist nur eine harmlose Bitte, doch sie stellt Topolinas Leben auf den Kopf.

G

uten Tag, Madame, kannst du bitte das Wasser von meinem Fisch auswechseln? Ich kann das nicht.« Mit dieser Botschaft beginnt der Briefwechsel zwischen Topolina und dem achtjährigen Sohn ihrer Arbeitgeberin, von dem sie nur ein Foto kennt. Sie verstecken ihre Zettel füreinander an wechselnden Orten – unter dem Kopfkissen, in der Waschmaschine, in Hosentaschen. Obwohl sich Topolina von den Menschen zurückgezogen hat, erobert der Junge ihr Herz und bringt sie sogar dazu, ihr künstlerisches Schaffen wieder aufzunehmen. Bald wird Topolina nur noch von einem Wunsch beseelt: den Jungen leibhaftig kennenzulernen. Doch für dieses Vorhaben muss sie über einen dunklen Schatten springen, den die Vergangenheit auf ihr Leben wirft.

Die Übersetzerin Claudia Steinitz übersetzt seit zwanzig Jahren Literatur aus Frankreich und der Schweiz, unter anderem Véronique Olmi, Justine Levy, Grégoire Delacourt, Hélène Grémillon und Claude Lanzmann.

Foto: François Darras

Astrid Waliszek, im Elsass geboren und aufgewachsen, drehte Dokumentarfilme und praktiziert heute als Psychoanalytikerin in Paris. Der Fisch ist ein einsamer Kämpfer ist ihr Romandebüt, das in Frankreich gefeiert wird. www.zettelfisch.de

Astrid Waliszek Der Fisch ist ein einsamer Kämpfer Roman Originaltitel: Topolina Originalverlag: Grasset Aus dem Französischen von Claudia Steinitz ca. 192 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40375-6 März 2013


| Internationale Literatur |

19

Topolina liebt die Kunst. Sie liebt Bücher. Aber Menschen liebt sie nicht. Die frühere Künstlerin arbeitet als Putzfrau in der Wohnung einer Pariser Familie. Eines Tages findet sie dort unter der Bettdecke eine Nachricht des kleinen Sohns für sie. Es ist nur eine harmlose Bitte, doch sie stellt Topolinas Leben auf den Kopf.

G

uten Tag, Madame, kannst du bitte das Wasser von meinem Fisch auswechseln? Ich kann das nicht.« Mit dieser Botschaft beginnt der Briefwechsel zwischen Topolina und dem achtjährigen Sohn ihrer Arbeitgeberin, von dem sie nur ein Foto kennt. Sie verstecken ihre Zettel füreinander an wechselnden Orten – unter dem Kopfkissen, in der Waschmaschine, in Hosentaschen. Obwohl sich Topolina von den Menschen zurückgezogen hat, erobert der Junge ihr Herz und bringt sie sogar dazu, ihr künstlerisches Schaffen wieder aufzunehmen. Bald wird Topolina nur noch von einem Wunsch beseelt: den Jungen leibhaftig kennenzulernen. Doch für dieses Vorhaben muss sie über einen dunklen Schatten springen, den die Vergangenheit auf ihr Leben wirft.

Die Übersetzerin Claudia Steinitz übersetzt seit zwanzig Jahren Literatur aus Frankreich und der Schweiz, unter anderem Véronique Olmi, Justine Levy, Grégoire Delacourt, Hélène Grémillon und Claude Lanzmann.

Foto: François Darras

Astrid Waliszek, im Elsass geboren und aufgewachsen, drehte Dokumentarfilme und praktiziert heute als Psychoanalytikerin in Paris. Der Fisch ist ein einsamer Kämpfer ist ihr Romandebüt, das in Frankreich gefeiert wird. www.zettelfisch.de

Astrid Waliszek Der Fisch ist ein einsamer Kämpfer Roman Originaltitel: Topolina Originalverlag: Grasset Aus dem Französischen von Claudia Steinitz ca. 192 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40375-6 März 2013


Foto: Juliane Werner

Alles geht den Bach runter.


Foto: Juliane Werner

Alles geht den Bach runter.


Die Freundin ist weg, sein Graphikbüro in Hamburg pleite – Thomas Troppelmann wächst alles über den Kopf. Er setzt sich in den Zug, lässt sich durch Deutschland und durch seine Erinnerungen treiben, bis er sich in einem Kurort wiederfindet, in dem er schon als Kind nicht sein wollte ... Frank Spilker, Kopf der legendären Hamburger Band »Die Sterne«, erzählt eine Geschichte vom Niedergang, und das so lässig und lakonisch, dass man seinem Helden liebend gern folgt.

❚ Lesungen:

| Deutsche Literatur |

Ein großartig schräges Romandebüt von Frank Spilker

23

Berlin, 20. März, Köln, 21. März, Frankfurt, 22. März, München, 23. März, Hamburg, 7. April

B

eängstigende Anwandlungen plagen Thomas Troppelmann. Unvermittelt schlägt er sich durchs Walddickicht, während er eigentlich im Büro in Hamburg St. Pauli sitzt. Putz und Mörtel bröckeln von der Decke, was außer ihm aber niemand bemerkt. Beim Gehen versinken seine Beine bis zu den Knien im Boden. Keine Frage: Thomas wird alles zu viel. Seit ihn seine Freundin verlassen hat, läuft sein Leben aus dem Ruder. Die Aufträge zum Artwork von Plattencovern sind dramatisch geschwunden. Und jetzt wird er mit seinem Graphikbüro auch noch aus den Räumen geworfen, weil er es versäumt hat, den Mietvertrag zu verlängern. Während ihn die Bürogemeinschaft sucht, um mit ihm abzurechnen, gibt es für Thomas nur einen Weg: rein in den Zug und raus aus Hamburg. Doch je länger die Fahrt dauert, desto unübersehbarer die Anzeichen, dass etwas Gespenstisches im Gang ist, von dessen Ausmaßen Thomas noch keine Ahnung hat.

Frank Spilker wurde 1966 in Herford geboren und lebt heute in Hamburg. 1987 gründete er die Band »Die Sterne«, die seit Anfang der 1990er mit Liedern wie »Was hat dich bloß so ruiniert« oder »Fickt das System« zu den einflussreichsten musikalischen Formationen in Deutschland zählt. Neben den »Sternen« betrieb Spilker auch Soloprojekte wie die »Frank Spilker Gruppe« und schrieb Filmmusik.

Frank Spilker Es interessiert mich nicht, aber das kann ich nicht beweisen Roman ca. 224 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40366-4 März 2013


Die Freundin ist weg, sein Graphikbüro in Hamburg pleite – Thomas Troppelmann wächst alles über den Kopf. Er setzt sich in den Zug, lässt sich durch Deutschland und durch seine Erinnerungen treiben, bis er sich in einem Kurort wiederfindet, in dem er schon als Kind nicht sein wollte ... Frank Spilker, Kopf der legendären Hamburger Band »Die Sterne«, erzählt eine Geschichte vom Niedergang, und das so lässig und lakonisch, dass man seinem Helden liebend gern folgt.

❚ Lesungen:

| Deutsche Literatur |

Ein großartig schräges Romandebüt von Frank Spilker

23

Berlin, 20. März, Köln, 21. März, Frankfurt, 22. März, München, 23. März, Hamburg, 7. April

B

eängstigende Anwandlungen plagen Thomas Troppelmann. Unvermittelt schlägt er sich durchs Walddickicht, während er eigentlich im Büro in Hamburg St. Pauli sitzt. Putz und Mörtel bröckeln von der Decke, was außer ihm aber niemand bemerkt. Beim Gehen versinken seine Beine bis zu den Knien im Boden. Keine Frage: Thomas wird alles zu viel. Seit ihn seine Freundin verlassen hat, läuft sein Leben aus dem Ruder. Die Aufträge zum Artwork von Plattencovern sind dramatisch geschwunden. Und jetzt wird er mit seinem Graphikbüro auch noch aus den Räumen geworfen, weil er es versäumt hat, den Mietvertrag zu verlängern. Während ihn die Bürogemeinschaft sucht, um mit ihm abzurechnen, gibt es für Thomas nur einen Weg: rein in den Zug und raus aus Hamburg. Doch je länger die Fahrt dauert, desto unübersehbarer die Anzeichen, dass etwas Gespenstisches im Gang ist, von dessen Ausmaßen Thomas noch keine Ahnung hat.

Frank Spilker wurde 1966 in Herford geboren und lebt heute in Hamburg. 1987 gründete er die Band »Die Sterne«, die seit Anfang der 1990er mit Liedern wie »Was hat dich bloß so ruiniert« oder »Fickt das System« zu den einflussreichsten musikalischen Formationen in Deutschland zählt. Neben den »Sternen« betrieb Spilker auch Soloprojekte wie die »Frank Spilker Gruppe« und schrieb Filmmusik.

Frank Spilker Es interessiert mich nicht, aber das kann ich nicht beweisen Roman ca. 224 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40366-4 März 2013


»Barbara Aschenwald schreibt, als gäbe es nur den Leser und ihre Stimme: die schärft ein, beschwört, erzählt.«

| Deutsche Literatur |

25

Frankfurter Rundschau

»So leichthändig, so gedanklich variabel schreiben zu können, ist bemerkenswert.« Süddeutsche Zeitung

In ihrem ersten Roman erzählt die Ponto-Preisträgerin Barbara Aschenwald die Geschichte einer Frau, die ihren Ort in der Welt nicht findet. Mit klarer Sprache, die in ihrer Kraft an Robert Walser erinnert, gewährt sie einen Blick in die Abgründe der menschlichen Existenz.

A

Foto: Thomas Schafferer/Tiroler Literaturclub Cognac & Biskotten

m Ufer eines Sees wird eine junge Frau bewusstlos gefunden – sie erinnert sich nur noch an ihren Namen: Omka. Im Krankenhaus lernt sie Josef kennen, der allein ist und seltsam berührt von der verlorenen Frau. Bald schon suchen sie Zuflucht beieinander, jeder getrieben von der Sehnsucht nach Geborgenheit. Langsam kommen Omkas Erinnerungen zurück, und sie weiß, dass sie in ihr altes Leben nicht zurückkehren will. Aber die Hoffnung auf einen Neuanfang erfüllt sich nur schwer: Omka zieht sich immer mehr zurück, die neue Umgebung, selbst Josef, bleibt ihr fremd. Die letzte Rettung scheint ein Kind zu sein. Aber als Omka nach vielen Fehlgeburten einen Sohn zur Welt bringt, stellt sie fest, dass auch er sie nicht retten kann.

Barbara Aschenwald wurde 1982 in Tirol geboren. Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaft in Innsbruck und verfasst Lyrik, Prosa und Hörspiele. Für ihren ersten Erzählungsband Leichten Herzens (2010) wurde sie mit dem Jürgen-Ponto-Preis ausgezeichnet.

Barbara Aschenwald Omka Roman 200 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40432-6 März 2013


»Barbara Aschenwald schreibt, als gäbe es nur den Leser und ihre Stimme: die schärft ein, beschwört, erzählt.«

| Deutsche Literatur |

25

Frankfurter Rundschau

»So leichthändig, so gedanklich variabel schreiben zu können, ist bemerkenswert.« Süddeutsche Zeitung

In ihrem ersten Roman erzählt die Ponto-Preisträgerin Barbara Aschenwald die Geschichte einer Frau, die ihren Ort in der Welt nicht findet. Mit klarer Sprache, die in ihrer Kraft an Robert Walser erinnert, gewährt sie einen Blick in die Abgründe der menschlichen Existenz.

A

Foto: Thomas Schafferer/Tiroler Literaturclub Cognac & Biskotten

m Ufer eines Sees wird eine junge Frau bewusstlos gefunden – sie erinnert sich nur noch an ihren Namen: Omka. Im Krankenhaus lernt sie Josef kennen, der allein ist und seltsam berührt von der verlorenen Frau. Bald schon suchen sie Zuflucht beieinander, jeder getrieben von der Sehnsucht nach Geborgenheit. Langsam kommen Omkas Erinnerungen zurück, und sie weiß, dass sie in ihr altes Leben nicht zurückkehren will. Aber die Hoffnung auf einen Neuanfang erfüllt sich nur schwer: Omka zieht sich immer mehr zurück, die neue Umgebung, selbst Josef, bleibt ihr fremd. Die letzte Rettung scheint ein Kind zu sein. Aber als Omka nach vielen Fehlgeburten einen Sohn zur Welt bringt, stellt sie fest, dass auch er sie nicht retten kann.

Barbara Aschenwald wurde 1982 in Tirol geboren. Sie studierte Vergleichende Literaturwissenschaft in Innsbruck und verfasst Lyrik, Prosa und Hörspiele. Für ihren ersten Erzählungsband Leichten Herzens (2010) wurde sie mit dem Jürgen-Ponto-Preis ausgezeichnet.

Barbara Aschenwald Omka Roman 200 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40432-6 März 2013


27

Foto: Marino

Wiebke sitzt auf einem Baum und rechnet ab: mit ihren dumpfen Verwandten, Geestbauern auf dem flachen Land. Mit den Strassers, der hippen Kleinfamilie aus der großen Stadt. Mit all den Hinterwäldlern, die unter Wiebkes Buche das Feuer zu löschen versuchen, das die Sechzehnjährige gerade gelegt hat.

| Deutsche Literatur |

»Die Welt ist eine Scheibe. Beweis: Manche fallen runter, ein ständiges Stürzen und Aufschlagen. Die meisten merken es bloß nicht.« W

ie viel Land? Wie viel Vieh? Wie viele Kinder? Das sind die Fragen, um die sich auf dem Hof von Wiebkes Familie alles dreht, in dieser Reihenfolge. Was zählt, ist immer die übernächste Generation. Die Toten bestimmen über das Leben der Ungeborenen. Nur Wiebke tanzt aus der Reihe, klaut, randaliert, träumt von einer Karriere als Musikerin und sehnt das Abitur herbei, um danach endlich in die große Stadt zu fliehen. Doch bevor es soweit ist, kommt die Stadt zu ihr. Baugebiete rücken dem Dorf zu Leibe. Unter den Neubürgern: das Ehepaar Strasser mit dem siebenjährigen Sohn Luis. Eine Schicksalsbegegnung. Denn als der wohlbehütete Spross der Strassers bei einem Bootsausflug unter der Aufsicht von Wiebkes Vater zu Tode kommt, wird das Leben beider Familien aus der Bahn geworfen. Alexandra Kuitkowski erzählt eine brillant komponierte Geschichte über die schicksalhafte Verstrickung zweier Familien, über den Zusammenprall von Stadt und Land.

Alexandra Kuitkowski wurde 1973 in Buxtehude geboren. Sie studierte Soziologie in Hamburg und arbeitete für verschiedene Tageszeitungen. Heute lebt die freie Autorin und Musikerin auf der Geest bei Hamburg. Unter ihrem Pseudonym Alexandra Kui erschienen bei Hoffmann und Campe die gefeierten Spannungsromane Blaufeuer (verfilmt fürs ZDF) und Wiedergänger. www.kuitkowski.de

Alexandra Kuitkowski Die Welt ist eine Scheibe Roman ca. 128 Seiten, gebunden R 17,99 [D] / R 18,50 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40359-6 Februar 2013


27

Foto: Marino

Wiebke sitzt auf einem Baum und rechnet ab: mit ihren dumpfen Verwandten, Geestbauern auf dem flachen Land. Mit den Strassers, der hippen Kleinfamilie aus der großen Stadt. Mit all den Hinterwäldlern, die unter Wiebkes Buche das Feuer zu löschen versuchen, das die Sechzehnjährige gerade gelegt hat.

| Deutsche Literatur |

»Die Welt ist eine Scheibe. Beweis: Manche fallen runter, ein ständiges Stürzen und Aufschlagen. Die meisten merken es bloß nicht.« W

ie viel Land? Wie viel Vieh? Wie viele Kinder? Das sind die Fragen, um die sich auf dem Hof von Wiebkes Familie alles dreht, in dieser Reihenfolge. Was zählt, ist immer die übernächste Generation. Die Toten bestimmen über das Leben der Ungeborenen. Nur Wiebke tanzt aus der Reihe, klaut, randaliert, träumt von einer Karriere als Musikerin und sehnt das Abitur herbei, um danach endlich in die große Stadt zu fliehen. Doch bevor es soweit ist, kommt die Stadt zu ihr. Baugebiete rücken dem Dorf zu Leibe. Unter den Neubürgern: das Ehepaar Strasser mit dem siebenjährigen Sohn Luis. Eine Schicksalsbegegnung. Denn als der wohlbehütete Spross der Strassers bei einem Bootsausflug unter der Aufsicht von Wiebkes Vater zu Tode kommt, wird das Leben beider Familien aus der Bahn geworfen. Alexandra Kuitkowski erzählt eine brillant komponierte Geschichte über die schicksalhafte Verstrickung zweier Familien, über den Zusammenprall von Stadt und Land.

Alexandra Kuitkowski wurde 1973 in Buxtehude geboren. Sie studierte Soziologie in Hamburg und arbeitete für verschiedene Tageszeitungen. Heute lebt die freie Autorin und Musikerin auf der Geest bei Hamburg. Unter ihrem Pseudonym Alexandra Kui erschienen bei Hoffmann und Campe die gefeierten Spannungsromane Blaufeuer (verfilmt fürs ZDF) und Wiedergänger. www.kuitkowski.de

Alexandra Kuitkowski Die Welt ist eine Scheibe Roman ca. 128 Seiten, gebunden R 17,99 [D] / R 18,50 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40359-6 Februar 2013


Foto: Stefan Worring

Alfred Neven DuMont hat einen großen Entwicklungsroman geschrieben, in dem der Protagonist durch die Schule der Liebe geht.

❚ Lesungen:

| Deutsche Literatur |

»Kann man jemandem vorwerfen, im Übermaß zu lieben?«

29

lit.COLOGNE, 13. März

A

lwyn ist vom Glück begünstigt, er erfährt von Geburt an hingebungsvolle Liebe, zuerst von seiner Mutter, später von seiner Schwester und seiner Stiefmutter. Ausgestattet mit der Liebe der Frauen, kann Alwyn sich zu einem begabten jungen Mann entwickeln und hinausgehen in die Welt: nach Italien, dann nach Afrika zu seinem Großvater, um zurück in der Heimat schließlich Eva zu heiraten, seine Kindheitsliebe. Den Eindrücken und Impulsen um ihn herum hält er manchmal nicht stand, aber er wird den Spagat zwischen Außen- und Innenwelt zu meistern lernen und seinen Platz finden in einem oftmals verwirrenden Leben.

Alfred Neven DuMont trat nach einer frühen Tätigkeit an den Münchner Kammerspielen und einem Studium in München und in Chicago 1953 in den Verlag M. DuMont Schauberg ein. Er ist seit 1960 Herausgeber des Kölner Stadt-Anzeigers, gründete kurz darauf die Boulevardzeitung Express, wurde 1990 Herausgeber der Mitteldeutschen Zeitung und 2008 Verleger der Berliner Zeitung. Seit 2006 ist er Gesellschafter der israelischen Zeitung Ha’aretz.

Alfred Neven DuMont ist Ehrenbürger der Stadt Köln und Honorarprofessor an der Martin-LutherUniversität Halle-Wittenberg. 2009 erschien sein Roman Reise zu Lena, der im Herbst 2010 in den USA erschienen ist, und zuletzt Vaters Rückkehr (2011).

Alfred Neven DuMont Drei Mütter Roman 304 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40421-0 März 2013


Foto: Stefan Worring

Alfred Neven DuMont hat einen großen Entwicklungsroman geschrieben, in dem der Protagonist durch die Schule der Liebe geht.

❚ Lesungen:

| Deutsche Literatur |

»Kann man jemandem vorwerfen, im Übermaß zu lieben?«

29

lit.COLOGNE, 13. März

A

lwyn ist vom Glück begünstigt, er erfährt von Geburt an hingebungsvolle Liebe, zuerst von seiner Mutter, später von seiner Schwester und seiner Stiefmutter. Ausgestattet mit der Liebe der Frauen, kann Alwyn sich zu einem begabten jungen Mann entwickeln und hinausgehen in die Welt: nach Italien, dann nach Afrika zu seinem Großvater, um zurück in der Heimat schließlich Eva zu heiraten, seine Kindheitsliebe. Den Eindrücken und Impulsen um ihn herum hält er manchmal nicht stand, aber er wird den Spagat zwischen Außen- und Innenwelt zu meistern lernen und seinen Platz finden in einem oftmals verwirrenden Leben.

Alfred Neven DuMont trat nach einer frühen Tätigkeit an den Münchner Kammerspielen und einem Studium in München und in Chicago 1953 in den Verlag M. DuMont Schauberg ein. Er ist seit 1960 Herausgeber des Kölner Stadt-Anzeigers, gründete kurz darauf die Boulevardzeitung Express, wurde 1990 Herausgeber der Mitteldeutschen Zeitung und 2008 Verleger der Berliner Zeitung. Seit 2006 ist er Gesellschafter der israelischen Zeitung Ha’aretz.

Alfred Neven DuMont ist Ehrenbürger der Stadt Köln und Honorarprofessor an der Martin-LutherUniversität Halle-Wittenberg. 2009 erschien sein Roman Reise zu Lena, der im Herbst 2010 in den USA erschienen ist, und zuletzt Vaters Rückkehr (2011).

Alfred Neven DuMont Drei Mütter Roman 304 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40421-0 März 2013


»Ein Roman wie eine wirbelnde Fanfare.«

The Guardian

»Engelmanns spielerischer Umgang mit der Geometrie der Macht und der Liebe ist unwiderstehlich.« The Oprah Magazine

»Eine farbenprächtige, atemberaubende Geschichte.« Publishers Weekly


»Ein Roman wie eine wirbelnde Fanfare.«

The Guardian

»Engelmanns spielerischer Umgang mit der Geometrie der Macht und der Liebe ist unwiderstehlich.« The Oprah Magazine

»Eine farbenprächtige, atemberaubende Geschichte.« Publishers Weekly


33

E

mil Larsson besucht regelmäßig den exklusiven Spielsalon von Sofia Sparv, einflussreiche Seherin und Kartenlegerin. Sofia legt dem jungen Mann ein Oktavo, bei dem jede der acht Karten für eine Person aus seinem Umkreis steht. Menschen, die sein Schicksal zu beeinflussen vermögen. Da ist zum Beispiel Sofias Rivalin Baroness Uzanne, die die Sprache der Fächer perfekt beherrscht und sie geschickt einsetzt, um ihre Gegner auszuschalten. Da ist die junge Apothekerstochter Johanna, die auf gefährliche Abwege gerät, oder der geschäftstüchtige Kalligraph Frederik Lind, dessen Wohl und Wehe von der Baroness abhängt. Das Oktavo ruft sie alle auf den Plan, doch wer steht auf welcher Seite? Welche Liebe ist echt? Wer paktiert mit wem? Larsson merkt erst allmählich, dass nicht nur sein eigenes Schicksal, sondern das seines Königs auf dem Spiel steht.

Karen K Ka ren re en En EEngelmann ngeelm maan nn stammt stammt st am mm mtt aaus uss d dem em em Mittleren Westen Amerikas und studierte Mi M ittle itt ttlleeren tt rreen West W We est steenn A meeriika m kas uun nd sst tud udiieertte Grafikdesign. Nach G Gr afik af ikkde desi desi sign ign gn. Na achh iihrem hrem hr em m SStudium tud tu diium m gging inng ing Malmö, siee für si für ac fü achtt JJahre acht ahre ah re nnach aacch Ma M alm llm mö, ö, SSchweden, cchhwe wede wede denn,, den, arbeitete dort uund un d ar arbe bbeeitteette d do ort r aals l IIllustratorin, ls llllus usstr tra raattor to orrinn, Grafikerin Seit G Gr a ikker af erin erin in uund nd BBühnengestalterin. nd ühne üh nenggeessta talter errin in. Se in eitt Jugend pflegte besondere iihrer ih hrer hre rer Ju re ugend gend ge nd p fflleg egte gte te ssie iee eeine iinne bbe ine eso ond nder ere re Leidenschaft die der sie LLe eid iden den ensc scha hhaaft aftt ffür ür d ür ie LLiteratur, ie iter it ite erat atur ur, vo vvonn de d er si ie später wurde. sp pät äter err eeingeholt innggeehho oltt w u rd ur dee. Si SSie ie absolvierte aabbso solv lviieert lv rtee Creative Writing ein Cr ei ein C reeaattiive ve W rititing riti ri ng PProgram ro oggrram am aam m Goddard College mitt Go G odd ddard ddar ard Co ar C lllleg ege und uunnd sc sschrieb chr hriieeb mi m Das Oktavo Das St Da SStockholm toc toc ockhol khol kh olm Ok O tavo tavo ta vo ihren ihhrrenn eersten rrssteen rste Roman. mitt ihr ihrer R maann.. Sie Ro Sie ie lebt leb ebt mi m iih hrreer Fa FFamilie Fami am miilliie nördlich New York City. nnö ördli rd dlilich ch vvon onn N ew Y ew orrk Ci o C ity ty. ty. www.meine-acht.de ww ww. w.me mein eiinnee ac acht chhtt.dde

Die Übersetzerin Die Ü Di Üb berrse setzzeerrin n Gaby Wurster, geboren Gaaby W G uurrst urst ster er,, gge ebo bore ren inn SStuttgart, tuutttga gartt, studierte Sozialund Sprachwissenstud st die iert r e So rt ozi zial al- uun nd Sp pra racchhwi wissen ssseennschaften. Sie Übersetzerin, scha sc cha h ft f eenn. Si ie le lebt lebt bt aals l ffreie ls reeie reie i Ü bersset be etze tze zeri rin, n, Herausgeberin Autorin Tübingen. H rraaussge He gebbeeri eri rinn un uund nd A Au uto uto tori r n in ri in T übinge üb inge in g n. n. Mehr Mehr Me h IInformationen nffo orrm maaati tio ti onenn uunter on nter nt er www.gaby-wurster.de ww w ww w..ga .gaaby by-w wur ursstter urs er.d .de de

Foto: FFot Fo otto: o : Au Aud A Audrey udrrey ud eeyy BBe Bernstein ern rns nnste tei eeiin

Stockholm 1789. Europa ist in Aufruhr. In Frankreich wütet die Revolution. Noch ahnt König Gustav III. von Schweden nicht, dass auch seine Tage gezählt sind. In seinem engsten Umfeld werden arglistig Allianzen geschmiedet. Gustavs Vertraute, die Kartenlegerin Sofia, versucht alles, um seine Zukunft zu retten, doch sie hat eine mächtige Rivalin.

| Internationale Literatur |

❚ Leseexemplar

GIER, INTRIGEN UND DIE MACHT DER KARTEN. DAS OKTAVO BESTIMMT DIE ZUKUNFT EINES GANZEN LANDES.

Erscheint auch als Hörbuch

Karen Engelmann Das Stockholm Oktavo Roman Originaltitel: The Stockholm Octavo Originalverlag: Ecco Press Aus dem Amerikanischen von Gaby Wurster 512 Seiten, gebunden R 22,99 [D] / R 23,60 [A] Warengruppe 1113 ISBN 978-3-455-40389-3 Februar 2013


33

E

mil Larsson besucht regelmäßig den exklusiven Spielsalon von Sofia Sparv, einflussreiche Seherin und Kartenlegerin. Sofia legt dem jungen Mann ein Oktavo, bei dem jede der acht Karten für eine Person aus seinem Umkreis steht. Menschen, die sein Schicksal zu beeinflussen vermögen. Da ist zum Beispiel Sofias Rivalin Baroness Uzanne, die die Sprache der Fächer perfekt beherrscht und sie geschickt einsetzt, um ihre Gegner auszuschalten. Da ist die junge Apothekerstochter Johanna, die auf gefährliche Abwege gerät, oder der geschäftstüchtige Kalligraph Frederik Lind, dessen Wohl und Wehe von der Baroness abhängt. Das Oktavo ruft sie alle auf den Plan, doch wer steht auf welcher Seite? Welche Liebe ist echt? Wer paktiert mit wem? Larsson merkt erst allmählich, dass nicht nur sein eigenes Schicksal, sondern das seines Königs auf dem Spiel steht.

Karen K Ka ren re en En EEngelmann ngeelm maan nn stammt stammt st am mm mtt aaus uss d dem em em Mittleren Westen Amerikas und studierte Mi M ittle itt ttlleeren tt rreen West W We est steenn A meeriika m kas uun nd sst tud udiieertte Grafikdesign. Nach G Gr afik af ikkde desi desi sign ign gn. Na achh iihrem hrem hr em m SStudium tud tu diium m gging inng ing Malmö, siee für si für ac fü achtt JJahre acht ahre ah re nnach aacch Ma M alm llm mö, ö, SSchweden, cchhwe wede wede denn,, den, arbeitete dort uund un d ar arbe bbeeitteette d do ort r aals l IIllustratorin, ls llllus usstr tra raattor to orrinn, Grafikerin Seit G Gr a ikker af erin erin in uund nd BBühnengestalterin. nd ühne üh nenggeessta talter errin in. Se in eitt Jugend pflegte besondere iihrer ih hrer hre rer Ju re ugend gend ge nd p fflleg egte gte te ssie iee eeine iinne bbe ine eso ond nder ere re Leidenschaft die der sie LLe eid iden den ensc scha hhaaft aftt ffür ür d ür ie LLiteratur, ie iter it ite erat atur ur, vo vvonn de d er si ie später wurde. sp pät äter err eeingeholt innggeehho oltt w u rd ur dee. Si SSie ie absolvierte aabbso solv lviieert lv rtee Creative Writing ein Cr ei ein C reeaattiive ve W rititing riti ri ng PProgram ro oggrram am aam m Goddard College mitt Go G odd ddard ddar ard Co ar C lllleg ege und uunnd sc sschrieb chr hriieeb mi m Das Oktavo Das St Da SStockholm toc toc ockhol khol kh olm Ok O tavo tavo ta vo ihren ihhrrenn eersten rrssteen rste Roman. mitt ihr ihrer R maann.. Sie Ro Sie ie lebt leb ebt mi m iih hrreer Fa FFamilie Fami am miilliie nördlich New York City. nnö ördli rd dlilich ch vvon onn N ew Y ew orrk Ci o C ity ty. ty. www.meine-acht.de ww ww. w.me mein eiinnee ac acht chhtt.dde

Die Übersetzerin Die Ü Di Üb berrse setzzeerrin n Gaby Wurster, geboren Gaaby W G uurrst urst ster er,, gge ebo bore ren inn SStuttgart, tuutttga gartt, studierte Sozialund Sprachwissenstud st die iert r e So rt ozi zial al- uun nd Sp pra racchhwi wissen ssseennschaften. Sie Übersetzerin, scha sc cha h ft f eenn. Si ie le lebt lebt bt aals l ffreie ls reeie reie i Ü bersset be etze tze zeri rin, n, Herausgeberin Autorin Tübingen. H rraaussge He gebbeeri eri rinn un uund nd A Au uto uto tori r n in ri in T übinge üb inge in g n. n. Mehr Mehr Me h IInformationen nffo orrm maaati tio ti onenn uunter on nter nt er www.gaby-wurster.de ww w ww w..ga .gaaby by-w wur ursstter urs er.d .de de

Foto: FFot Fo otto: o : Au Aud A Audrey udrrey ud eeyy BBe Bernstein ern rns nnste tei eeiin

Stockholm 1789. Europa ist in Aufruhr. In Frankreich wütet die Revolution. Noch ahnt König Gustav III. von Schweden nicht, dass auch seine Tage gezählt sind. In seinem engsten Umfeld werden arglistig Allianzen geschmiedet. Gustavs Vertraute, die Kartenlegerin Sofia, versucht alles, um seine Zukunft zu retten, doch sie hat eine mächtige Rivalin.

| Internationale Literatur |

❚ Leseexemplar

GIER, INTRIGEN UND DIE MACHT DER KARTEN. DAS OKTAVO BESTIMMT DIE ZUKUNFT EINES GANZEN LANDES.

Erscheint auch als Hörbuch

Karen Engelmann Das Stockholm Oktavo Roman Originaltitel: The Stockholm Octavo Originalverlag: Ecco Press Aus dem Amerikanischen von Gaby Wurster 512 Seiten, gebunden R 22,99 [D] / R 23,60 [A] Warengruppe 1113 ISBN 978-3-455-40389-3 Februar 2013


| Internationale Literatur |

35

lt h a z r e g i z t i w Charmant und g n u lt a h r e t n U e t einfach bes SWR M

adame Josette fühlt sich überrumpelt. Da taucht plötzlich ihr Neffe Fabian im Dorf auf und fährt wie ein Blitz in ihren gemütlichen Alltag. Fabian lässt keinen Zweifel daran, dass er wild entschlossen ist, aus dem Tante-Emma-Laden ein Luxusgeschäft zu machen. Nicht nur Josette sorgt sich, auch die Dorfbewohner von Fogas sind entsetzt, für die Josettes Epicerie der zentrale Treffpunkt für Klatsch, Tratsch und Lebenshilfe ist. Sie werden es diesem zahlenbesessenen besserwisserischen Pariser zeigen. Besonders die alleinerziehende Stephanie hat es auf ihn abgesehen. Leider ist deren Tochter Chloe offenbar die Einzige, die den Mann aus Paris anhimmelt. Und Fabian verliebt sich am Ende ausgerechnet in seine ärgste Feindin.

Julia Stagg studierte Englische Literatur in Sheffield und lebte danach sechs Jahre in Japan, wo sie Englisch unterrichtete. Während ihres Studiums entdeckte sie ihre Leidenschaft fürs Schreiben und hat seither an kleineren und größeren Prosastücken gearbeitet. 2004 zog sie mit ihrem Mann in die französischen Pyrenäen und betrieb dort eine Pension. Inzwischen pendelt sie zwischen den Pyrenäen und den englischen Yorkshire Dales. Ihr erster Roman Monsieur Papon oder ein Dorf steht kopf erschien 2012 bei Hoffmann

und Campe. Mehr Informationen unter: www.jstagg.com und www.madame-josette.de Die Übersetzerin Angelika Naujokat studierte Germanistik, Anglistik und Philosophie und arbeitet seit 1994 als Übersetzerin. Sie hat u. a. Bücher von Chitra B. Divakaruni, Sharon Owens und Gail Tsukiyama ins Deutsche übertragen und war Mitübersetzerin von Khaled Hosseinis Drachenläufer. Sie lebt in Köln.

Foto: Sandrine Rousseau

Als Stephanie einen vermeintlichen Einbrecher mit einem altbackenen Baguette niederstreckt, ahnt sie nicht, dass es sich dabei um den neuen Besitzer der Epicerie handelt. Er ist aus Paris in die südfranzösische Provinz gekommen, um den Lebensmittelladen von Madame Josette von Grund auf zu modernisieren. Doch er hat die Rechnung ohne das Dorf gemacht.

Julia Stagg Madame Josette oder ein Dorf trumpft auf Roman Originaltitel: The Parisian’s Return Originalverlag: Hodder & Stoughton Aus dem Englischen von Angelika Naujokat ca. 384 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40431-9 März 2013 Das Hörbuch erscheint zeitgleich bei RADIOROPA


| Internationale Literatur |

35

lt h a z r e g i z t i w Charmant und g n u lt a h r e t n U e t einfach bes SWR M

adame Josette fühlt sich überrumpelt. Da taucht plötzlich ihr Neffe Fabian im Dorf auf und fährt wie ein Blitz in ihren gemütlichen Alltag. Fabian lässt keinen Zweifel daran, dass er wild entschlossen ist, aus dem Tante-Emma-Laden ein Luxusgeschäft zu machen. Nicht nur Josette sorgt sich, auch die Dorfbewohner von Fogas sind entsetzt, für die Josettes Epicerie der zentrale Treffpunkt für Klatsch, Tratsch und Lebenshilfe ist. Sie werden es diesem zahlenbesessenen besserwisserischen Pariser zeigen. Besonders die alleinerziehende Stephanie hat es auf ihn abgesehen. Leider ist deren Tochter Chloe offenbar die Einzige, die den Mann aus Paris anhimmelt. Und Fabian verliebt sich am Ende ausgerechnet in seine ärgste Feindin.

Julia Stagg studierte Englische Literatur in Sheffield und lebte danach sechs Jahre in Japan, wo sie Englisch unterrichtete. Während ihres Studiums entdeckte sie ihre Leidenschaft fürs Schreiben und hat seither an kleineren und größeren Prosastücken gearbeitet. 2004 zog sie mit ihrem Mann in die französischen Pyrenäen und betrieb dort eine Pension. Inzwischen pendelt sie zwischen den Pyrenäen und den englischen Yorkshire Dales. Ihr erster Roman Monsieur Papon oder ein Dorf steht kopf erschien 2012 bei Hoffmann

und Campe. Mehr Informationen unter: www.jstagg.com und www.madame-josette.de Die Übersetzerin Angelika Naujokat studierte Germanistik, Anglistik und Philosophie und arbeitet seit 1994 als Übersetzerin. Sie hat u. a. Bücher von Chitra B. Divakaruni, Sharon Owens und Gail Tsukiyama ins Deutsche übertragen und war Mitübersetzerin von Khaled Hosseinis Drachenläufer. Sie lebt in Köln.

Foto: Sandrine Rousseau

Als Stephanie einen vermeintlichen Einbrecher mit einem altbackenen Baguette niederstreckt, ahnt sie nicht, dass es sich dabei um den neuen Besitzer der Epicerie handelt. Er ist aus Paris in die südfranzösische Provinz gekommen, um den Lebensmittelladen von Madame Josette von Grund auf zu modernisieren. Doch er hat die Rechnung ohne das Dorf gemacht.

Julia Stagg Madame Josette oder ein Dorf trumpft auf Roman Originaltitel: The Parisian’s Return Originalverlag: Hodder & Stoughton Aus dem Englischen von Angelika Naujokat ca. 384 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40431-9 März 2013 Das Hörbuch erscheint zeitgleich bei RADIOROPA


»Ich will weg hier ...«, flüstert sie.


»Ich will weg hier ...«, flüstert sie.


Ein unvergesslicher Pageturner, dessen verrückte Logik schockiert.

| Internationale Literatur |

39

Richard Price

Illustration: Celeste Dupuy-Spencer

Alex und Leslie sind zu allem bereit, um ein Kind zu bekommen. Als sie von den Erfolgen eines obskuren Arztes in Ljubljana hören, fahren sie hin, und kurz darauf wird Leslie wirklich schwanger. Aber ihr Körper verändert sich anders als erwartet, und auch Alex spürt die Folgen der seltsamen Injektionen …

Z

ehn Jahre später führen die Zwillinge Alice und Adam ein seltsames Doppelleben: Ihre Eltern lieben sie über alles, sperren sie aber jede Nacht in ihre Zimmer ein. Aus dem Keller dringen furchtbare Geräusche. Freunde dürfen sie nicht mit nach Hause bringen – die wertvollen Möbel des eleganten Townhouses zeigen Zeichen der Verwüstung, und regelmäßig verschwinden die von den Kindern geliebten Haustiere spurlos. Verzweifelt versuchen die beiden Kinder, herauszufinden, wer ihre Eltern sind. Aber die Wahrheit über Alex und Leslie hat einen hohen Preis ...

Chase Novak ist das Pseudonym für Scott Spencer. Spencer, geboren 1945 in Washington, D. C., gilt als einer der wichtigsten amerikanischen Autoren der Gegenwart. Er arbeitete lange Jahre als Journalist, unter anderem für die New York Times und den New Yorker. Zwei seiner Romane, darunter Während des Sturms, waren für den National Book Award nominiert. Seine Bücher wurden millionenfach verkauft und zum Teil verfilmt. Er lebt in Rhinebeck in Upstate New York. Breed ist sein Debüt als Chase Novak. www.chase-novak.de

Der Übersetzer Bernhard Kleinschmidt wurde 1956 in Ellwangen geboren. Nach einem Germanistikstudium in Tübingen, New Jersey und München samt Promotion unterrichtete er fünf Jahre an der Waseda-Universität in Tokio. Die in dieser Zeit erworbenen Landeskenntnisse sind in mehrere Publikationen zu Japan eingeflossen. Inzwischen lebt er in München, übersetzt Bücher aus dem Englischen und unterrichtet Yoga. Er hat unter anderem Romane von Dean Koontz und Stephen King übersetzt.

Erscheint auch als Hörbuch

Chase Novak Breed Roman Originaltitel: Breed Originalverlag: Mulholland Books Aus dem Amerikanischen von Bernhard Kleinschmidt ca. 320 Seiten, gebunden 19,99 [D] / 20,60 [A] Warengruppe 1121 ISBN 978-3-455-40441-8 März 2013


Ein unvergesslicher Pageturner, dessen verrückte Logik schockiert.

| Internationale Literatur |

39

Richard Price

Illustration: Celeste Dupuy-Spencer

Alex und Leslie sind zu allem bereit, um ein Kind zu bekommen. Als sie von den Erfolgen eines obskuren Arztes in Ljubljana hören, fahren sie hin, und kurz darauf wird Leslie wirklich schwanger. Aber ihr Körper verändert sich anders als erwartet, und auch Alex spürt die Folgen der seltsamen Injektionen …

Z

ehn Jahre später führen die Zwillinge Alice und Adam ein seltsames Doppelleben: Ihre Eltern lieben sie über alles, sperren sie aber jede Nacht in ihre Zimmer ein. Aus dem Keller dringen furchtbare Geräusche. Freunde dürfen sie nicht mit nach Hause bringen – die wertvollen Möbel des eleganten Townhouses zeigen Zeichen der Verwüstung, und regelmäßig verschwinden die von den Kindern geliebten Haustiere spurlos. Verzweifelt versuchen die beiden Kinder, herauszufinden, wer ihre Eltern sind. Aber die Wahrheit über Alex und Leslie hat einen hohen Preis ...

Chase Novak ist das Pseudonym für Scott Spencer. Spencer, geboren 1945 in Washington, D. C., gilt als einer der wichtigsten amerikanischen Autoren der Gegenwart. Er arbeitete lange Jahre als Journalist, unter anderem für die New York Times und den New Yorker. Zwei seiner Romane, darunter Während des Sturms, waren für den National Book Award nominiert. Seine Bücher wurden millionenfach verkauft und zum Teil verfilmt. Er lebt in Rhinebeck in Upstate New York. Breed ist sein Debüt als Chase Novak. www.chase-novak.de

Der Übersetzer Bernhard Kleinschmidt wurde 1956 in Ellwangen geboren. Nach einem Germanistikstudium in Tübingen, New Jersey und München samt Promotion unterrichtete er fünf Jahre an der Waseda-Universität in Tokio. Die in dieser Zeit erworbenen Landeskenntnisse sind in mehrere Publikationen zu Japan eingeflossen. Inzwischen lebt er in München, übersetzt Bücher aus dem Englischen und unterrichtet Yoga. Er hat unter anderem Romane von Dean Koontz und Stephen King übersetzt.

Erscheint auch als Hörbuch

Chase Novak Breed Roman Originaltitel: Breed Originalverlag: Mulholland Books Aus dem Amerikanischen von Bernhard Kleinschmidt ca. 320 Seiten, gebunden 19,99 [D] / 20,60 [A] Warengruppe 1121 ISBN 978-3-455-40441-8 März 2013


»Jedes Feuer istHarris einzigartig, »Seit Thomas über denn einenFeuer Mannlebt. namens Hannibal Lecteristschrieb, hatte man Feuer eine Macht. nicht mehr solchen Spass an Feuer ist Leben und Licht, einem Bösewicht.« Schöpfung und Zerstörung. Booklist Feuer ist Gott und Gott ist Feuer.«


»Jedes Feuer istHarris einzigartig, »Seit Thomas über denn einenFeuer Mannlebt. namens Hannibal Lecteristschrieb, hatte man Feuer eine Macht. nicht mehr solchen Spass an Feuer ist Leben und Licht, einem Bösewicht.« Schöpfung und Zerstörung. Booklist Feuer ist Gott und Gott ist Feuer.«


43

| Internationale Literatur |

»Seit Thomas Harris über einen Mann namens Hannibal Lecter schrieb, hatte man nicht mehr solchen Spaß an einem Bösewicht.« Booklist

»Das Streichholz verströmt erstaunlich helles Licht in dem dunklen Raum, und die Augen der Frau, die vor ihm kniet, weiten sich erschrocken. Sie hebt den Kopf, ihr Blick fleht. Er spürt die Enge in seiner Brust, die berauschende Wirkung der Erregung, den Schuss Adrenalin im Blut.«

B

eim Joggen durch die Wildnis entlang stillgelegter Eisenbahnschienen stößt Daniel Davis auf ein abgebranntes Depot. Im Innern eine verkohlte Leiche. Kurze Zeit später brennt es erneut, und wieder kommt ein Mensch bestialisch in den Flammen um. Spätestens jetzt wird klar, dass ein Serientäter am Werk ist. Sind seine Opfer Teil eines geheimnisvollen Rituals? Detective Samantha Michaels vermutet, dass die Morde religiös motiviert sind. Unterstützung findet sie bei Davis, der als Religionswissenschaftler die Polizei schon öfter beraten hat. Doch der Täter ist ihnen immer einen Schritt voraus, er führt sie an der Nase herum und treibt ein perfides Spiel, um Davis aus der Reserve zu locken.

Michael Lister wuchs im Nordwesten Floridas auf, wo er heute noch lebt. Er hat sich als Autor von Romanen, Essays, Theaterstücken und Drehbüchern einen Namen gemacht. Wenn er nicht schreibt, studiert er Literatur, Film und Theologie und unterrichtet am Gulf Coast Community College. Sein Roman Selbstauslöser (Hoffmann und Campe 2011) wurde mit dem Florida Book Award ausgezeichnet. Mehr Infos unter: www.michaellister.com

Die Übersetzerin Barbara Christ studierte Literaturund Theaterwissenschaften und arbeitete als Dramaturgin und Verlagslektorin. Seit 1997 übersetzt sie Theaterstücke und erzählende Prosa. Für Hoffmann und Campe hat sie die Spannungsromane von Rosamund Lupton, Liebste Tess und Außer sich, ins Deutsche übertragen, außerdem Selbstauslöser von Michael Lister.

Michael Lister Glutopfer Thriller Originaltitel: Burnt Offerings Originalverlag: Pottersville Press Aus dem Amerikanischen von Barbara Christ 368 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1121 ISBN 978-3-455-40425-8 März 2013 Das Hörbuch erscheint zeitgleich bei RADIOROPA


43

| Internationale Literatur |

»Seit Thomas Harris über einen Mann namens Hannibal Lecter schrieb, hatte man nicht mehr solchen Spaß an einem Bösewicht.« Booklist

»Das Streichholz verströmt erstaunlich helles Licht in dem dunklen Raum, und die Augen der Frau, die vor ihm kniet, weiten sich erschrocken. Sie hebt den Kopf, ihr Blick fleht. Er spürt die Enge in seiner Brust, die berauschende Wirkung der Erregung, den Schuss Adrenalin im Blut.«

B

eim Joggen durch die Wildnis entlang stillgelegter Eisenbahnschienen stößt Daniel Davis auf ein abgebranntes Depot. Im Innern eine verkohlte Leiche. Kurze Zeit später brennt es erneut, und wieder kommt ein Mensch bestialisch in den Flammen um. Spätestens jetzt wird klar, dass ein Serientäter am Werk ist. Sind seine Opfer Teil eines geheimnisvollen Rituals? Detective Samantha Michaels vermutet, dass die Morde religiös motiviert sind. Unterstützung findet sie bei Davis, der als Religionswissenschaftler die Polizei schon öfter beraten hat. Doch der Täter ist ihnen immer einen Schritt voraus, er führt sie an der Nase herum und treibt ein perfides Spiel, um Davis aus der Reserve zu locken.

Michael Lister wuchs im Nordwesten Floridas auf, wo er heute noch lebt. Er hat sich als Autor von Romanen, Essays, Theaterstücken und Drehbüchern einen Namen gemacht. Wenn er nicht schreibt, studiert er Literatur, Film und Theologie und unterrichtet am Gulf Coast Community College. Sein Roman Selbstauslöser (Hoffmann und Campe 2011) wurde mit dem Florida Book Award ausgezeichnet. Mehr Infos unter: www.michaellister.com

Die Übersetzerin Barbara Christ studierte Literaturund Theaterwissenschaften und arbeitete als Dramaturgin und Verlagslektorin. Seit 1997 übersetzt sie Theaterstücke und erzählende Prosa. Für Hoffmann und Campe hat sie die Spannungsromane von Rosamund Lupton, Liebste Tess und Außer sich, ins Deutsche übertragen, außerdem Selbstauslöser von Michael Lister.

Michael Lister Glutopfer Thriller Originaltitel: Burnt Offerings Originalverlag: Pottersville Press Aus dem Amerikanischen von Barbara Christ 368 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1121 ISBN 978-3-455-40425-8 März 2013 Das Hörbuch erscheint zeitgleich bei RADIOROPA


| Deutsche Literatur |

45

D

as Verbrechen auf dem winterlichen Friedhof gibt den Ermittlern Rätsel auf. Der als »Todesengel« verurteilte Joachim Ackermann wurde gerade erst aus dem Gefängnis entlassen und hatte für den nächsten Tag ein One-Way-Ticket nach Kreta gebucht. Was also wollte er auf dem einsamen Waldfriedhof, der noch dazu in unmittelbarer Nähe zu einer noblen Seniorenresidenz liegt? Und wer hasste den verurteilten Mörder so sehr, dass er ihm Wasser einflößte, bis er buchstäblich ertrank? Bedeutet Ackermanns Tod vielleicht sogar, dass er unschuldig war und der wahre »Todesengel« noch immer auf freiem Fuß ist? Bald geschieht ein zweiter Mord, und die Spuren führen zu einer mysteriösen Geheimorganisation, zu der offenbar auch Hendrik Verhoevens verstorbener Mentor und idealisierter Kollege Karl Grovius gehörte.

Silvia Roth studierte Literaturwissenschaft, Anglistik und Philosophie und arbeitete einige Jahre in unterschiedlichen Berufen, bevor sie mit dem Schreiben begann. Bei Hoffmann und Campe erschienen bislang vier Romane mit den Serienhelden Kommissar Hendrik Verhoeven und dessen Kollegin Winnie Heller: Der Beutegänger (2007), Querschläger (2008), Schattenriss (2009, für den Glauser-Preis nominiert) und Hitzschlag (2012). 2011 kam ihr Psychothriller Blut von deinem Blute heraus. Die Fälle von Heller und Verhoeven werden derzeit fürs Fernsehen verfilmt. Silvia Roth lebt mit ihrer Familie in Deutschland und Italien.

Foto: www.juergenbauer.com

Der Mann, dessen Leiche Hendrik Verhoeven und seine Kollegin Winnie Heller im verschneiten Wiesbaden finden, starb einen grausamen Tod. Es ist ein ehemaliger Altenpfleger, der als »Todesengel« vor Jahren drei Patienten ins Jenseits beförderte. Und die Ermittler finden schnell heraus, dass der Mord an ihm weit mehr als bloße Vergeltung ist.

Silvia Roth Schneetreiben Ein Fall für Heller und Verhoeven ca. 512 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1121 ISBN 978-3-455-40386-2 April 2013


| Deutsche Literatur |

45

D

as Verbrechen auf dem winterlichen Friedhof gibt den Ermittlern Rätsel auf. Der als »Todesengel« verurteilte Joachim Ackermann wurde gerade erst aus dem Gefängnis entlassen und hatte für den nächsten Tag ein One-Way-Ticket nach Kreta gebucht. Was also wollte er auf dem einsamen Waldfriedhof, der noch dazu in unmittelbarer Nähe zu einer noblen Seniorenresidenz liegt? Und wer hasste den verurteilten Mörder so sehr, dass er ihm Wasser einflößte, bis er buchstäblich ertrank? Bedeutet Ackermanns Tod vielleicht sogar, dass er unschuldig war und der wahre »Todesengel« noch immer auf freiem Fuß ist? Bald geschieht ein zweiter Mord, und die Spuren führen zu einer mysteriösen Geheimorganisation, zu der offenbar auch Hendrik Verhoevens verstorbener Mentor und idealisierter Kollege Karl Grovius gehörte.

Silvia Roth studierte Literaturwissenschaft, Anglistik und Philosophie und arbeitete einige Jahre in unterschiedlichen Berufen, bevor sie mit dem Schreiben begann. Bei Hoffmann und Campe erschienen bislang vier Romane mit den Serienhelden Kommissar Hendrik Verhoeven und dessen Kollegin Winnie Heller: Der Beutegänger (2007), Querschläger (2008), Schattenriss (2009, für den Glauser-Preis nominiert) und Hitzschlag (2012). 2011 kam ihr Psychothriller Blut von deinem Blute heraus. Die Fälle von Heller und Verhoeven werden derzeit fürs Fernsehen verfilmt. Silvia Roth lebt mit ihrer Familie in Deutschland und Italien.

Foto: www.juergenbauer.com

Der Mann, dessen Leiche Hendrik Verhoeven und seine Kollegin Winnie Heller im verschneiten Wiesbaden finden, starb einen grausamen Tod. Es ist ein ehemaliger Altenpfleger, der als »Todesengel« vor Jahren drei Patienten ins Jenseits beförderte. Und die Ermittler finden schnell heraus, dass der Mord an ihm weit mehr als bloße Vergeltung ist.

Silvia Roth Schneetreiben Ein Fall für Heller und Verhoeven ca. 512 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1121 ISBN 978-3-455-40386-2 April 2013


Die große Kay-Scarpetta-Edition

Jedes Buch ein Weltbestseller

Ein Gestüt in Virginia geht in Flammen auf. Zahlreiche edle Zuchtpferde fallen dem Feuer zum Opfer. In den schwelenden Ruinen entdeckt Dr. Kay Scarpetta die Überreste einer weiblichen Leiche. Die Gerichtsmedizinerin findet heraus, dass die Frau eines gewaltsamen, grauenhaften Todes starb – und ahnt nicht, dass ihr selbst die schwärzesten Tage ihres Lebens bevorstehen.

Dr. Kay Scarpetta, oberste Gerichtsmedizinerin von Virginia, erhält einen Brief aus dem Jenseits. Ein Toter im Hafen von Richmond lockt sie auf die Fährte eines perversen Serienkillers, und ein Kollege überredet sie zu einer lebensgefährlichen Mission. Zu spät erkennt Scarpetta, worauf sie sich da eingelassen hat.

9,99 R

Patricia Cornwell Brandherd Ein Kay-Scarpetta-Roman 448 Seiten, gebunden R 9,99 [D] / R 10,30 [A] Warengruppe 1121 ISBN 978-3-455-40169-1 Bereits erschienen

Foto: Gina Crozier © 2011 by Cornwell Entertainment, Inc.

Erscheint E h i auchh als l Hörbuch Hö b h

Patricia Cornwell, 1956 in Miami, Florida, geboren, arbeitete als Polizeireporterin und in der Rechtsmedizin, bevor sie mit ihren bahnbrechenden Thrillern um die Gerichtsmedizinerin Dr. Kay Scarpetta begann. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin war sie Leiterin der Abteilung für Angewandte Forensik an der National Forensic Academy der University of Tennessee. Patricia Cornwells Bücher wurden mit allen renommierten Preisen ausgezeichnet und erobern regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten. Seit 2009 verlegt Hoffmann und Campe die erste Gesamtausgabe der Kay-Scarpetta-Reihe. www.patriciacornwell.de

9,99 R

EErscheint h i auchh als l Hörbuch Hö b h

Hardcover zum Paperback-Preis Bereits zehn Titel der Werkausgabe lieferbar

Patricia Cornwell Blinder Passagier Ein Kay-Scarpetta-Roman 448 Seiten, gebunden R 9,99 [D] / R 10,30 [A] Warengruppe 1121 ISBN 978-3-455-40170-7 Februar 2013

| Internationale Literatur |

47


Die große Kay-Scarpetta-Edition

Jedes Buch ein Weltbestseller

Ein Gestüt in Virginia geht in Flammen auf. Zahlreiche edle Zuchtpferde fallen dem Feuer zum Opfer. In den schwelenden Ruinen entdeckt Dr. Kay Scarpetta die Überreste einer weiblichen Leiche. Die Gerichtsmedizinerin findet heraus, dass die Frau eines gewaltsamen, grauenhaften Todes starb – und ahnt nicht, dass ihr selbst die schwärzesten Tage ihres Lebens bevorstehen.

Dr. Kay Scarpetta, oberste Gerichtsmedizinerin von Virginia, erhält einen Brief aus dem Jenseits. Ein Toter im Hafen von Richmond lockt sie auf die Fährte eines perversen Serienkillers, und ein Kollege überredet sie zu einer lebensgefährlichen Mission. Zu spät erkennt Scarpetta, worauf sie sich da eingelassen hat.

9,99 R

Patricia Cornwell Brandherd Ein Kay-Scarpetta-Roman 448 Seiten, gebunden R 9,99 [D] / R 10,30 [A] Warengruppe 1121 ISBN 978-3-455-40169-1 Bereits erschienen

Foto: Gina Crozier © 2011 by Cornwell Entertainment, Inc.

Erscheint E h i auchh als l Hörbuch Hö b h

Patricia Cornwell, 1956 in Miami, Florida, geboren, arbeitete als Polizeireporterin und in der Rechtsmedizin, bevor sie mit ihren bahnbrechenden Thrillern um die Gerichtsmedizinerin Dr. Kay Scarpetta begann. Neben ihrer Tätigkeit als Schriftstellerin war sie Leiterin der Abteilung für Angewandte Forensik an der National Forensic Academy der University of Tennessee. Patricia Cornwells Bücher wurden mit allen renommierten Preisen ausgezeichnet und erobern regelmäßig die internationalen Bestsellerlisten. Seit 2009 verlegt Hoffmann und Campe die erste Gesamtausgabe der Kay-Scarpetta-Reihe. www.patriciacornwell.de

9,99 R

EErscheint h i auchh als l Hörbuch Hö b h

Hardcover zum Paperback-Preis Bereits zehn Titel der Werkausgabe lieferbar

Patricia Cornwell Blinder Passagier Ein Kay-Scarpetta-Roman 448 Seiten, gebunden R 9,99 [D] / R 10,30 [A] Warengruppe 1121 ISBN 978-3-455-40170-7 Februar 2013

| Internationale Literatur |

47


49

»Im gewaltigen Werk dieser ›Nomadin im Herzen‹ ist fast ein Jahrhundert aufgehoben.«

Foto: Francesco Guidicini

Die Zeit

| Internationale Literatur |

Der krönende Abschluss der Werkauswahl: Texte aus fünfzig Jahren, die den Blick auf Lessings Gesamtwerk erhellen und erweitern. »Mit Skepsis, Leidenschaft und visionärer Kraft hat sie sich eine zersplitterte Zivilisation zur Prüfung vorgenommen.« Schwedische Akademie anlässlich der Verleihung des Nobelpreises.

P

arallel zum literarischen Werk hat Doris Lessing immer auch kürzere Beiträge veröffentlicht, die man als Ergänzung zu ihren Romanen und Erzählungen lesen kann. In ihren Essays beschäftigt sich die Autorin vor allem mit literarischen und politischen Fragen. Interviews und Gespräche bieten einen kostbaren Einblick in die Werkstatt der Schriftstellerin, die darin über Quellen, Methoden und Gestaltungsprozesse Aufschluss gibt. Autobiographische Skizzen und die Schriften anlässlich des Nobelpreises 2007 vervollständigen das Bild. Der letzte Band der Werkauswahl greift auf all diese Formen zurück und zeichnet so die Entwicklungslinien im Denken Doris Lessings nach.

Doris Lessing wurde 1919 in Persien geboren und wuchs auf einer Farm im damaligen Südrhodesien auf. Mit dreißig Jahren kam sie nach London und veröffentlichte dort 1950 ihren ersten Roman. Ihr umfangreiches literarisches Werk macht sie zu einer der bedeutendsten zeitgenössischen Autorinnen. Im Hoffmann und Campe Verlag erschienen seit 1988 zahlreiche Werke, zuletzt ihre Romane Die Kluft (2007) und Alfred und Emily (2008). Sie wurde mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Der vorliegende Titel schließt die fünfzehnbändige Werkauswahl ab, in der u. a. Das goldene Notizbuch, Unter der Haut, Das fünfte Kind und zwei Erzählbände erschienen.

Barbara Christ (Hg.) Doris Lessing Essays, Gespräche, kleine Schriften – WA Band 15 Aus dem Englischen von Barbara Christ, Adelheid Dormagen, Elke Hosfeld, Manfred Ohl, Hans Sartorius, Sabine Schulte ca. 432 Seiten, gebunden R 24,– [D] / R 24,70 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40073-1 April 2013


49

»Im gewaltigen Werk dieser ›Nomadin im Herzen‹ ist fast ein Jahrhundert aufgehoben.«

Foto: Francesco Guidicini

Die Zeit

| Internationale Literatur |

Der krönende Abschluss der Werkauswahl: Texte aus fünfzig Jahren, die den Blick auf Lessings Gesamtwerk erhellen und erweitern. »Mit Skepsis, Leidenschaft und visionärer Kraft hat sie sich eine zersplitterte Zivilisation zur Prüfung vorgenommen.« Schwedische Akademie anlässlich der Verleihung des Nobelpreises.

P

arallel zum literarischen Werk hat Doris Lessing immer auch kürzere Beiträge veröffentlicht, die man als Ergänzung zu ihren Romanen und Erzählungen lesen kann. In ihren Essays beschäftigt sich die Autorin vor allem mit literarischen und politischen Fragen. Interviews und Gespräche bieten einen kostbaren Einblick in die Werkstatt der Schriftstellerin, die darin über Quellen, Methoden und Gestaltungsprozesse Aufschluss gibt. Autobiographische Skizzen und die Schriften anlässlich des Nobelpreises 2007 vervollständigen das Bild. Der letzte Band der Werkauswahl greift auf all diese Formen zurück und zeichnet so die Entwicklungslinien im Denken Doris Lessings nach.

Doris Lessing wurde 1919 in Persien geboren und wuchs auf einer Farm im damaligen Südrhodesien auf. Mit dreißig Jahren kam sie nach London und veröffentlichte dort 1950 ihren ersten Roman. Ihr umfangreiches literarisches Werk macht sie zu einer der bedeutendsten zeitgenössischen Autorinnen. Im Hoffmann und Campe Verlag erschienen seit 1988 zahlreiche Werke, zuletzt ihre Romane Die Kluft (2007) und Alfred und Emily (2008). Sie wurde mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Der vorliegende Titel schließt die fünfzehnbändige Werkauswahl ab, in der u. a. Das goldene Notizbuch, Unter der Haut, Das fünfte Kind und zwei Erzählbände erschienen.

Barbara Christ (Hg.) Doris Lessing Essays, Gespräche, kleine Schriften – WA Band 15 Aus dem Englischen von Barbara Christ, Adelheid Dormagen, Elke Hosfeld, Manfred Ohl, Hans Sartorius, Sabine Schulte ca. 432 Seiten, gebunden R 24,– [D] / R 24,70 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40073-1 April 2013


51

| HoCaBü |

Der Klassiker von Siegfried Lenz, hinreißend illustriert von Klaus Fußmann Sven Feddersen war acht Jahre verlobt, als er endlich den Hochzeitstermin bekanntgab. Von den 214 Personen, die er sogleich in den Mühlenkrug einlud, hießen 198 Feddersen – von einigen dieser tapferen Leute handelt dieses Buch.

B

Foto: Ingrid von Kruse

ollerup heißt ein illustres Dorf, irgendwo zwischen Kiel und Dänemark. In Bollerup heißen nur wenige Leute anders als Feddersen, und um sie überhaupt unterscheiden zu können, tragen sie Namen wie »Kneifzange« oder »Schinken-Peter«, »der Dorsch«, »die Schildkröte« oder einfach nur Pedder. Man sieht, Bollerup hat seine Eigenheiten. Zu ihnen gehört zweifellos auch der selbstgebraute Mirabellen-geist. Er produziert seltsame, krummwüchsige Gedanken, aber auch erstaunliche Einfälle, er prägt sogar Charaktere. Und von ihnen erzählt Siegfried Lenz in diesen zwölf Geschichten und knüpft damit an seine berühmten Erzählungen aus Suleyken an.

Siegfried Lenz, 1926 im ostpreußischen Lyck geboren, zählt zu den bedeutenden und meistgelesenen Schriftstellern der Gegenwartsliteratur. Für seine Bücher wurde er mit vielen wichtigen Preisen ausgezeichnet. Sein Gesamtwerk erscheint bei Hoffmann und Campe. Der Maler

Klaus Fußmann, geb. 1938, lebt seit langer Zeit in Norddeutschland. Die ihm eigene, unverwechselbare Art, Landschaften, Licht, Wasser und Luft, die Weiten der OstseeRegion zu gestalten, wurde über die Jahrzehnte zu seinem Markenzeichen.

Siegfried Lenz Der Geist der Mirabelle Geschichten aus Bollerup 112 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40446-3 Februar 2013


51

| HoCaBü |

Der Klassiker von Siegfried Lenz, hinreißend illustriert von Klaus Fußmann Sven Feddersen war acht Jahre verlobt, als er endlich den Hochzeitstermin bekanntgab. Von den 214 Personen, die er sogleich in den Mühlenkrug einlud, hießen 198 Feddersen – von einigen dieser tapferen Leute handelt dieses Buch.

B

Foto: Ingrid von Kruse

ollerup heißt ein illustres Dorf, irgendwo zwischen Kiel und Dänemark. In Bollerup heißen nur wenige Leute anders als Feddersen, und um sie überhaupt unterscheiden zu können, tragen sie Namen wie »Kneifzange« oder »Schinken-Peter«, »der Dorsch«, »die Schildkröte« oder einfach nur Pedder. Man sieht, Bollerup hat seine Eigenheiten. Zu ihnen gehört zweifellos auch der selbstgebraute Mirabellen-geist. Er produziert seltsame, krummwüchsige Gedanken, aber auch erstaunliche Einfälle, er prägt sogar Charaktere. Und von ihnen erzählt Siegfried Lenz in diesen zwölf Geschichten und knüpft damit an seine berühmten Erzählungen aus Suleyken an.

Siegfried Lenz, 1926 im ostpreußischen Lyck geboren, zählt zu den bedeutenden und meistgelesenen Schriftstellern der Gegenwartsliteratur. Für seine Bücher wurde er mit vielen wichtigen Preisen ausgezeichnet. Sein Gesamtwerk erscheint bei Hoffmann und Campe. Der Maler

Klaus Fußmann, geb. 1938, lebt seit langer Zeit in Norddeutschland. Die ihm eigene, unverwechselbare Art, Landschaften, Licht, Wasser und Luft, die Weiten der OstseeRegion zu gestalten, wurde über die Jahrzehnte zu seinem Markenzeichen.

Siegfried Lenz Der Geist der Mirabelle Geschichten aus Bollerup 112 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40446-3 Februar 2013


ZUM 200. GEBURTSTAG VON RICHARD WAGNER AM 22. MAI 2013

Der Komponist Richard Wagner war auch ein Mann des Wortes – mehr als 9000 Briefe finden sich in seinem Nachlass. Anhand einer repräsentativen Auswahl der originellsten Briefe zeichnet Joachim Mischke die Höhen und Tiefen eines bewegten Künstlerlebens nach.

Joachim Mischke (Hg.) Richard Wagner Nimm meine ganze Seele zum Morgengruße Die schönsten Briefe 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] Warengruppe 1590 ISBN 978-3-455-50282-4 Februar 2013

| HoCaBü |

53

»ICH BEWUNDERE DEN AUFRUHR DER NATUR; DENN DAS BEWEGTE MEER GLEICHT DEM LEBEN.«

Heinrich Heine reiste mehrmals für Badekuren an die See. Tief berührt von diesem wilden Element, nannte er sich selbst »Hofdichter der Nordsee«. Dieses Buch versammelt seine schönsten Texte über das Meer und solche, die von seinen Aufenthalten dort inspiriert wurden.

Richard Wagner, geb. 1813 in Leipzig, gest. 1883 in Venedig, war der größte Visionär in der Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts. Er war Komponist, Librettist, Philosoph, Schriftsteller und Dirigent in Personalunion. Wagners musiktheoretische und politische Schriften waren oft provokant und umstritten.

Heinrich Heine wurde 1797 in Düsseldorf geboren. Mit Band 1 der Reisebilder (1826) begann seine lebenslange Zusammenarbeit mit dem Hoffmann und Campe Verlag. Werke wie das Buch der Lieder und Deutschland. Ein Wintermärchen zählen zur Weltliteratur. Der »Dichter der Liebe und der Revolution« starb 1856 in Paris.

Der Herausgeber Joachim Mischke, geb. 1964, ist seit 1993 Musikkritiker und Kulturredakteur beim Hamburger Abendblatt, seit 2009 Chefreporter im Ressort Kultur & Medien. 2008 erschien sein Buch Hamburg Musik! über die Musikgeschichte der Hansestadt bei Hoffmann und Campe.

Der Herausgeber Jan-Christoph Hauschild ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf und freier Publizist. Im Februar 2013 erscheint ebenfalls von ihm das Buch Georg Büchner. Verschwörung für die Gleichheit im Hoffmann und Campe Verlag.

Jan-Christoph Hauschild (Hg.) Heinrich Heine O wie lieb ich das Meer Ein Buch von der Nordsee 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40444-9 Februar 2013


ZUM 200. GEBURTSTAG VON RICHARD WAGNER AM 22. MAI 2013

Der Komponist Richard Wagner war auch ein Mann des Wortes – mehr als 9000 Briefe finden sich in seinem Nachlass. Anhand einer repräsentativen Auswahl der originellsten Briefe zeichnet Joachim Mischke die Höhen und Tiefen eines bewegten Künstlerlebens nach.

Joachim Mischke (Hg.) Richard Wagner Nimm meine ganze Seele zum Morgengruße Die schönsten Briefe 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] Warengruppe 1590 ISBN 978-3-455-50282-4 Februar 2013

| HoCaBü |

53

»ICH BEWUNDERE DEN AUFRUHR DER NATUR; DENN DAS BEWEGTE MEER GLEICHT DEM LEBEN.«

Heinrich Heine reiste mehrmals für Badekuren an die See. Tief berührt von diesem wilden Element, nannte er sich selbst »Hofdichter der Nordsee«. Dieses Buch versammelt seine schönsten Texte über das Meer und solche, die von seinen Aufenthalten dort inspiriert wurden.

Richard Wagner, geb. 1813 in Leipzig, gest. 1883 in Venedig, war der größte Visionär in der Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts. Er war Komponist, Librettist, Philosoph, Schriftsteller und Dirigent in Personalunion. Wagners musiktheoretische und politische Schriften waren oft provokant und umstritten.

Heinrich Heine wurde 1797 in Düsseldorf geboren. Mit Band 1 der Reisebilder (1826) begann seine lebenslange Zusammenarbeit mit dem Hoffmann und Campe Verlag. Werke wie das Buch der Lieder und Deutschland. Ein Wintermärchen zählen zur Weltliteratur. Der »Dichter der Liebe und der Revolution« starb 1856 in Paris.

Der Herausgeber Joachim Mischke, geb. 1964, ist seit 1993 Musikkritiker und Kulturredakteur beim Hamburger Abendblatt, seit 2009 Chefreporter im Ressort Kultur & Medien. 2008 erschien sein Buch Hamburg Musik! über die Musikgeschichte der Hansestadt bei Hoffmann und Campe.

Der Herausgeber Jan-Christoph Hauschild ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf und freier Publizist. Im Februar 2013 erscheint ebenfalls von ihm das Buch Georg Büchner. Verschwörung für die Gleichheit im Hoffmann und Campe Verlag.

Jan-Christoph Hauschild (Hg.) Heinrich Heine O wie lieb ich das Meer Ein Buch von der Nordsee 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40444-9 Februar 2013


55

❚ Mit einem Nachwort

| HoCaBü |

»EINES DER ERGREIFENDSTEN WERKE DEUTSCHER LITERATUR.«

von Karl-Heinz Ott

Karl-Heinz Ott

Foto: age fotostock/J.LL. Banús

»O braungebackne Siegessäule mit Winterzucker aus den Kindertagen ...« In funkelnden Mosaiken entwirft Walter Benjamin ein Bild seiner Kindheit, einer Zeit, als die Pracht in Berlin noch nichts von den Schrecken ahnen lässt, die den bedeutenden jüdischen Schriftsteller und Philosophen 1933 nach Paris fliehen lassen.

S

ich in einer Stadt nicht zurechtfinden heißt nicht viel. In einer Stadt sich aber zu verirren, wie man in einem Walde sich verirrt, braucht Schulung.« Wenn Benjamin die Kindheit beschwört, spricht er nicht nur über eine vergangene Zeit, sondern über ein Ideal, das ihm für sein eigenes Denken und Schreiben und für die Gegenwartsliteratur ganz allgemein vorschwebt. Anstatt dem Gewesenen hinterherzuweinen und die Vergangenheit schönzumalen, sucht er die Abenteuer nicht mehr draußen in Hain und Flur, sondern in jenen labyrinthischen Landschaften, die in der Metropole Berlin das Geflecht der Straßen, Gassen, Winkel und Plätze bilden.

Walter Benjamin, geboren 1892 in Berlin, studierte Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte ebenfalls in Berlin. Nach Beginn des Ersten Weltkriegs setzte er sein Studium in Bern fort. 1933 emigrierte er nach Paris. Nach der Besetzung Frankreichs und kurzzeitiger Internierung entschloss er sich, in die USA zu fliehen. An der spanischen Grenze wartete er aber vergeblich auf ein Visum. Da seine Auslieferung an die Geheime Staatspolizei drohte, nahm sich Walter Benjamin im September 1940 mit einer Überdosis Morphium

vermutlich das Leben. Neben der Berliner Kindheit zählen Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit und das Passagen-Werk zu seinen wichtigsten Werken. Karl-Heinz Ott wurde 1957 geboren. Für seine Romane wurde er mit dem Thaddäus-Troll-Preis, dem Alemannischen Literaturpreis, dem CandidePreis, dem Preis der LiteraTour Nord und dem Johann-Peter-Hebel-Preis ausgezeichnet. Zuletzt erschien sein Roman Wintzenried (2011).

Walter Benjamin Berliner Kindheit um Neunzehnhundert Mit einem Nachwort von Karl-Heinz Ott 128 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40445-6 Februar 2013


55

❚ Mit einem Nachwort

| HoCaBü |

»EINES DER ERGREIFENDSTEN WERKE DEUTSCHER LITERATUR.«

von Karl-Heinz Ott

Karl-Heinz Ott

Foto: age fotostock/J.LL. Banús

»O braungebackne Siegessäule mit Winterzucker aus den Kindertagen ...« In funkelnden Mosaiken entwirft Walter Benjamin ein Bild seiner Kindheit, einer Zeit, als die Pracht in Berlin noch nichts von den Schrecken ahnen lässt, die den bedeutenden jüdischen Schriftsteller und Philosophen 1933 nach Paris fliehen lassen.

S

ich in einer Stadt nicht zurechtfinden heißt nicht viel. In einer Stadt sich aber zu verirren, wie man in einem Walde sich verirrt, braucht Schulung.« Wenn Benjamin die Kindheit beschwört, spricht er nicht nur über eine vergangene Zeit, sondern über ein Ideal, das ihm für sein eigenes Denken und Schreiben und für die Gegenwartsliteratur ganz allgemein vorschwebt. Anstatt dem Gewesenen hinterherzuweinen und die Vergangenheit schönzumalen, sucht er die Abenteuer nicht mehr draußen in Hain und Flur, sondern in jenen labyrinthischen Landschaften, die in der Metropole Berlin das Geflecht der Straßen, Gassen, Winkel und Plätze bilden.

Walter Benjamin, geboren 1892 in Berlin, studierte Philosophie, Germanistik und Kunstgeschichte ebenfalls in Berlin. Nach Beginn des Ersten Weltkriegs setzte er sein Studium in Bern fort. 1933 emigrierte er nach Paris. Nach der Besetzung Frankreichs und kurzzeitiger Internierung entschloss er sich, in die USA zu fliehen. An der spanischen Grenze wartete er aber vergeblich auf ein Visum. Da seine Auslieferung an die Geheime Staatspolizei drohte, nahm sich Walter Benjamin im September 1940 mit einer Überdosis Morphium

vermutlich das Leben. Neben der Berliner Kindheit zählen Das Kunstwerk im Zeitalter seiner technischen Reproduzierbarkeit und das Passagen-Werk zu seinen wichtigsten Werken. Karl-Heinz Ott wurde 1957 geboren. Für seine Romane wurde er mit dem Thaddäus-Troll-Preis, dem Alemannischen Literaturpreis, dem CandidePreis, dem Preis der LiteraTour Nord und dem Johann-Peter-Hebel-Preis ausgezeichnet. Zuletzt erschien sein Roman Wintzenried (2011).

Walter Benjamin Berliner Kindheit um Neunzehnhundert Mit einem Nachwort von Karl-Heinz Ott 128 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40445-6 Februar 2013


FEINE BÜCHER AUTOREN, IN HOCH UND ZU Heinrich Heine Musik, das edle Ungetüm Über Komponisten und Virtuosen 128 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] ISBN 978-3-455-50242-8

Guy de Maupassant Es geht schnell, das Leben! Erzählungen 160 Seiten, Pappband R 14,– [D] / R 14,40 [A] ISBN 978-3-455-40413-5

Georg Büchner »Wir alle sind Schurken und Engel« Lektüre für Minuten 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] ISBN 978-3-455-40318-3

Matthias Claudius Mich verlangt nach dir Ein Lesebuch 96 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] ISBN 978-3-455-40395-4

Heinrich Heine Reise nach Italien 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] ISBN 978-3-455-40322-0

| HoCaBü Backlist |

57

HERAUSRAGENDER WERTIGER AUSSTATTUNG KLEINEM PREIS Theodor Storm Laß mich ruhn in deinem Arm Die schönsten Liebesgedichte 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40449-4 Februar 2013

Wieder lieferbar!

Heinrich Heine So zärtlich, Herz an Herz Die schönsten Liebesgedichte 96 Seiten, Pappband R 8,– [D] / R 8,30 [A] ISBN 978-3-455-40411-1

Siegfried Lenz Der Anfang von etwas Meistererzählungen 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] ISBN 978-3-455-40153-0

Richard Brautigan ············ Ausgewählte Texte 128 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] ISBN 978-3-455-40409-8

Mely Kiyak »Ein Garten liegt verschwiegen …« Von Nonnen und Beeten, Natur und Klausur 128 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] ISBN 978-3-455-40349-7

Barbara von Becker Vita Sackville-West, Harold Nicolson In der Ferne so nah Briefwechsel einer ungewöhnlichen Liebe 128 Seiten, gebunden R 12,– [D] / R 12,40 [A] ISBN 978-3-455-50243-5

William Trevor Geborgtes Glück Die schönsten Erzählungen 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40447-0 Februar 2013

Doris Lessing Die Schmuckschatulle Die schönsten Erzählungen 144 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40448-7 Februar 2013


FEINE BÜCHER AUTOREN, IN HOCH UND ZU Heinrich Heine Musik, das edle Ungetüm Über Komponisten und Virtuosen 128 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] ISBN 978-3-455-50242-8

Guy de Maupassant Es geht schnell, das Leben! Erzählungen 160 Seiten, Pappband R 14,– [D] / R 14,40 [A] ISBN 978-3-455-40413-5

Georg Büchner »Wir alle sind Schurken und Engel« Lektüre für Minuten 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] ISBN 978-3-455-40318-3

Matthias Claudius Mich verlangt nach dir Ein Lesebuch 96 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] ISBN 978-3-455-40395-4

Heinrich Heine Reise nach Italien 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] ISBN 978-3-455-40322-0

| HoCaBü Backlist |

57

HERAUSRAGENDER WERTIGER AUSSTATTUNG KLEINEM PREIS Theodor Storm Laß mich ruhn in deinem Arm Die schönsten Liebesgedichte 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40449-4 Februar 2013

Wieder lieferbar!

Heinrich Heine So zärtlich, Herz an Herz Die schönsten Liebesgedichte 96 Seiten, Pappband R 8,– [D] / R 8,30 [A] ISBN 978-3-455-40411-1

Siegfried Lenz Der Anfang von etwas Meistererzählungen 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] ISBN 978-3-455-40153-0

Richard Brautigan ············ Ausgewählte Texte 128 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] ISBN 978-3-455-40409-8

Mely Kiyak »Ein Garten liegt verschwiegen …« Von Nonnen und Beeten, Natur und Klausur 128 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] ISBN 978-3-455-40349-7

Barbara von Becker Vita Sackville-West, Harold Nicolson In der Ferne so nah Briefwechsel einer ungewöhnlichen Liebe 128 Seiten, gebunden R 12,– [D] / R 12,40 [A] ISBN 978-3-455-50243-5

William Trevor Geborgtes Glück Die schönsten Erzählungen 128 Seiten, Pappband R 10,– [D] / R 10,30 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40447-0 Februar 2013

Doris Lessing Die Schmuckschatulle Die schönsten Erzählungen 144 Seiten, Pappband R 12,– [D] / R 12,40 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-40448-7 Februar 2013


ÂťMichail Gorbatschow zeigt in seinem neuen Buch seine menschliche Seite.ÂŤ

Foto: ??????????

Die Welt


ÂťMichail Gorbatschow zeigt in seinem neuen Buch seine menschliche Seite.ÂŤ

Foto: ??????????

Die Welt


Der Friedensnobelpreisträger, der das Ende des Kalten Krieges einleitete, lässt sein Leben Revue passieren: Er erzählt von den wichtigsten Stationen seines politischen Werdegangs und den für ihn prägendsten persönlichen Erfahrungen – das beeindruckende Zeugnis eines der mächtigsten Männer des 20. Jahrhunderts.

Michail Sergejewitsch Gorbatschow, geboren 1931 in Priwolnoje (Kaukasus), studierte in Moskau Jura und arbeitete als Agraringenieur in seiner Heimatregion Stawropol. Nach einer steilen Parteikarriere war er von 1985 bis 1991 Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei. 1986 begann er seine Kampagne für Perestrojka (»Umbau«) und Glasnost (»Offenheit«). 1990/91 war er Präsident der Sowjetunion und erhielt 1990 den Friedensnobelpreis.

❚ Lesungen:

| Sachbuch |

Die beeindruckende Autobiographie eines großen Staatsmanns und eine berührende Liebesgeschichte

61

Berlin, 12. März lit.COLOGNE, 13. März Leipziger Buchmesse, 14. März

F

ast fünfzig Jahre lang lebte Michail Gorbatschow an der Seite seiner Frau Raissa, die er während des Studiums in Moskau kennenlernte. Beide verband eine innige Liebe und ein intensiver geistiger Austausch. Der Krebstod seiner Frau 1999 in Deutschland traf den einst mächtigsten Mann der Sowjetunion tief. In diesem Buch geht er unter anderem der Frage nach, ob er ihn hätte verhindern können. Anlässlich ihres Todes ruft er sich die aus heutiger Sicht wichtigsten Stationen seines Lebens ins Gedächtnis zurück. Flankiert werden seine Erinnerungen von Tagebuchaufzeichnungen, die kurz nach dem Tod seiner Frau entstanden. – Eine reife Auseinandersetzung mit dem Lebenswerk, die durch Aufrichtigkeit überzeugt.

1992 gründete er die GorbatschowStiftung, 1993 die Umweltschutzorganisation »Internationales Grünes Kreuz«. Seit dem Tod seiner Frau Raissa lebt Gorbatschow unweit seiner Tochter Irina bei Moskau. Die Übersetzerin Birgit Veit studierte Slawistik sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft. Seit 1986 ist sie als Publizistin, Dolmetscherin und Übersetzerin aus dem Russischen tätig. Sie übertrug u. a. Gedichte von

Joseph Brodsky, Krimis von Boris Akunin und Briefe aus dem Gefängnis von Michail Chodorkowski.

Erscheint auch als Hörbuch

Michail Gorbatschow Alles zu seiner Zeit Mein Leben Aus dem Russischen von Birgit Veit 608 Seiten, gebunden mit zahlreichen Fotos R 24,99 [D] / R 25,70 [A] Warengruppe 1971 ISBN 978-3-455-50276-3 März 2013


Der Friedensnobelpreisträger, der das Ende des Kalten Krieges einleitete, lässt sein Leben Revue passieren: Er erzählt von den wichtigsten Stationen seines politischen Werdegangs und den für ihn prägendsten persönlichen Erfahrungen – das beeindruckende Zeugnis eines der mächtigsten Männer des 20. Jahrhunderts.

Michail Sergejewitsch Gorbatschow, geboren 1931 in Priwolnoje (Kaukasus), studierte in Moskau Jura und arbeitete als Agraringenieur in seiner Heimatregion Stawropol. Nach einer steilen Parteikarriere war er von 1985 bis 1991 Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei. 1986 begann er seine Kampagne für Perestrojka (»Umbau«) und Glasnost (»Offenheit«). 1990/91 war er Präsident der Sowjetunion und erhielt 1990 den Friedensnobelpreis.

❚ Lesungen:

| Sachbuch |

Die beeindruckende Autobiographie eines großen Staatsmanns und eine berührende Liebesgeschichte

61

Berlin, 12. März lit.COLOGNE, 13. März Leipziger Buchmesse, 14. März

F

ast fünfzig Jahre lang lebte Michail Gorbatschow an der Seite seiner Frau Raissa, die er während des Studiums in Moskau kennenlernte. Beide verband eine innige Liebe und ein intensiver geistiger Austausch. Der Krebstod seiner Frau 1999 in Deutschland traf den einst mächtigsten Mann der Sowjetunion tief. In diesem Buch geht er unter anderem der Frage nach, ob er ihn hätte verhindern können. Anlässlich ihres Todes ruft er sich die aus heutiger Sicht wichtigsten Stationen seines Lebens ins Gedächtnis zurück. Flankiert werden seine Erinnerungen von Tagebuchaufzeichnungen, die kurz nach dem Tod seiner Frau entstanden. – Eine reife Auseinandersetzung mit dem Lebenswerk, die durch Aufrichtigkeit überzeugt.

1992 gründete er die GorbatschowStiftung, 1993 die Umweltschutzorganisation »Internationales Grünes Kreuz«. Seit dem Tod seiner Frau Raissa lebt Gorbatschow unweit seiner Tochter Irina bei Moskau. Die Übersetzerin Birgit Veit studierte Slawistik sowie Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft. Seit 1986 ist sie als Publizistin, Dolmetscherin und Übersetzerin aus dem Russischen tätig. Sie übertrug u. a. Gedichte von

Joseph Brodsky, Krimis von Boris Akunin und Briefe aus dem Gefängnis von Michail Chodorkowski.

Erscheint auch als Hörbuch

Michail Gorbatschow Alles zu seiner Zeit Mein Leben Aus dem Russischen von Birgit Veit 608 Seiten, gebunden mit zahlreichen Fotos R 24,99 [D] / R 25,70 [A] Warengruppe 1971 ISBN 978-3-455-50276-3 März 2013


Geschichte und Zukunft

Foto: Manfred ?????????? Esser

Über Jugend und Alter, über Politik und Persönliches, über Freiheit und Verantwortung, über Werte und Fortschritt


Geschichte und Zukunft

Foto: Manfred ?????????? Esser

Über Jugend und Alter, über Politik und Persönliches, über Freiheit und Verantwortung, über Werte und Fortschritt


65

Zwei Liberale sprechen über ihre Wege in die Politik, ihre Partei, Deutschland und Europa sowie über das, was sie beide antreibt: die Leidenschaft für die Freiheit.

Hans-Dietrich Genscher, Jahrgang 1927, war u. a. achtzehn Jahre Außenminister und elf Jahre Parteichef der Liberalen. Er hat die deutsche Einheit und den Weg zu einem geeinten Europa maßgeblich mitgestaltet. Mit seinen fünfundachtzig Jahren ist der FDP-Ehrenvorsitzende noch immer eine der wichtigsten Stimmen der deutschen Politik.

| Sachbuch |

Hans-Dietrich Genscher und Christian Lindner im Gespräch: ein Brückenschlag zwischen den Generationen. A

ls Christian Lindner 1979 geboren wurde, da war Hans-Dietrich Genscher Bundesvorsitzender der FDP und Außenminister in einer sozialliberalen Koalition. Heute schauen beide mit unterschiedlichen Perspektiven auf die gesellschaftlichen Herausforderungen – der eine als Elder Statesman, der andere in aktueller politischer Verantwortung. Ein politisches Buch, aber auch eine Auseinandersetzung und Verständigung zwischen den Generationen.

Christian Lindner, Jahrgang 1979, Landesvorsitzender der FDP in Nordrhein-Westfalen, gehört zu den Vordenkern des politischen Liberalismus in seiner Generation. Mit seinem Wahlerfolg in NordrheinWestfalen hat er gezeigt, dass eine gewandelte FDP neues Vertrauen gewinnen kann.

Hans-Dietrich Genscher, Christian Lindner Zwei Generationen, eine Leidenschaft 280 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1970 ISBN 978-3-455-50296-1 März 2013


65

Zwei Liberale sprechen über ihre Wege in die Politik, ihre Partei, Deutschland und Europa sowie über das, was sie beide antreibt: die Leidenschaft für die Freiheit.

Hans-Dietrich Genscher, Jahrgang 1927, war u. a. achtzehn Jahre Außenminister und elf Jahre Parteichef der Liberalen. Er hat die deutsche Einheit und den Weg zu einem geeinten Europa maßgeblich mitgestaltet. Mit seinen fünfundachtzig Jahren ist der FDP-Ehrenvorsitzende noch immer eine der wichtigsten Stimmen der deutschen Politik.

| Sachbuch |

Hans-Dietrich Genscher und Christian Lindner im Gespräch: ein Brückenschlag zwischen den Generationen. A

ls Christian Lindner 1979 geboren wurde, da war Hans-Dietrich Genscher Bundesvorsitzender der FDP und Außenminister in einer sozialliberalen Koalition. Heute schauen beide mit unterschiedlichen Perspektiven auf die gesellschaftlichen Herausforderungen – der eine als Elder Statesman, der andere in aktueller politischer Verantwortung. Ein politisches Buch, aber auch eine Auseinandersetzung und Verständigung zwischen den Generationen.

Christian Lindner, Jahrgang 1979, Landesvorsitzender der FDP in Nordrhein-Westfalen, gehört zu den Vordenkern des politischen Liberalismus in seiner Generation. Mit seinem Wahlerfolg in NordrheinWestfalen hat er gezeigt, dass eine gewandelte FDP neues Vertrauen gewinnen kann.

Hans-Dietrich Genscher, Christian Lindner Zwei Generationen, eine Leidenschaft 280 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1970 ISBN 978-3-455-50296-1 März 2013


WIE AUS DEM MÄDCHEN AUS TEMPLIN DIE MÄCHTIGSTE POLITIKERIN EUROPAS WURDE – DIE AUSSENPOLITISCHE BIOGRAPHIE.

| Sachbuch |

A

ngela Merkel hat einen bemerkenswerten Weg zur Staatsfrau zurückgelegt. Aufgewachsen in der sowjetischen Garnisonsstadt Templin, fasziniert von Kalifornien und überzeugt von der Macht der Freiheit und der Kraft ihrer Argumente, katapultierte sie sich in nur zwei Jahrzehnten an die Spitze der Staatenlenker. Als junge Tramperin erlebte sie den realsozialistischen Niedergang im Bahnhofsasyl von Tiflis, als Kanzlerin genoss sie den Pomp eines State Dinners im Weißen Haus. Die USA als segensbringende Nation mit Schwächesymptomen, das geliebte Russland und der ewige Putin als Reizfigur, die Treue gegenüber Israel, der stetige Hader mit der Last der Kriege – Merkels Welt ist klar definiert. Und wird letztlich am Schicksal Europas gemessen.

Stefan Kornelius, 47, ist Ressortleiter Außenpolitik der Süddeutschen Zeitung. Er ist Merkel zum ersten Mal 1989 in Ostberlin begegnet, als sie Sprecherin des Demokratischen Aufbruchs war. Später war Kornelius als Korrespondent in Bonn u. a. für die CDU zuständig, wo Merkel als Ministerin im Kabinett Kohl eine wichtige Quelle war. Nach Jahren als Auslandskorrespondent in Washington kehrte Kornelius 1999 nach Berlin zurück – rechtzeitig zur CDU-Spendenaffäre und dem Aufstieg Merkels zur Parteichefin. Seit 2000 ist er zuständig für die außenpolitische Berichterstattung und steht in engem Kontakt mit der Kanzlerin und ihren wichtigsten Beratern.

Stefan Kornelius Angela Merkel Die Kanzlerin und ihre Welt ca. 256 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1971 ISBN 978-3-455-50291-6 März 2013 Foto: Jörg Buschmann

Mit der Euro-Krise ist die Außenpolitik ins Zentrum der Kanzlerschaft von Angela Merkel gerückt. Das Urteil der Geschichte und die Aussicht auf Wiederwahl hängen von einer simplen Frage ab: Wird die Kanzlerin Europa vor dem Zerfall bewahren? Wer also ist diese Politikerin, in deren Händen das Geschick Europas liegt?

67

Das Hörbuch erscheint zeitgleich bei audio| media


WIE AUS DEM MÄDCHEN AUS TEMPLIN DIE MÄCHTIGSTE POLITIKERIN EUROPAS WURDE – DIE AUSSENPOLITISCHE BIOGRAPHIE.

| Sachbuch |

A

ngela Merkel hat einen bemerkenswerten Weg zur Staatsfrau zurückgelegt. Aufgewachsen in der sowjetischen Garnisonsstadt Templin, fasziniert von Kalifornien und überzeugt von der Macht der Freiheit und der Kraft ihrer Argumente, katapultierte sie sich in nur zwei Jahrzehnten an die Spitze der Staatenlenker. Als junge Tramperin erlebte sie den realsozialistischen Niedergang im Bahnhofsasyl von Tiflis, als Kanzlerin genoss sie den Pomp eines State Dinners im Weißen Haus. Die USA als segensbringende Nation mit Schwächesymptomen, das geliebte Russland und der ewige Putin als Reizfigur, die Treue gegenüber Israel, der stetige Hader mit der Last der Kriege – Merkels Welt ist klar definiert. Und wird letztlich am Schicksal Europas gemessen.

Stefan Kornelius, 47, ist Ressortleiter Außenpolitik der Süddeutschen Zeitung. Er ist Merkel zum ersten Mal 1989 in Ostberlin begegnet, als sie Sprecherin des Demokratischen Aufbruchs war. Später war Kornelius als Korrespondent in Bonn u. a. für die CDU zuständig, wo Merkel als Ministerin im Kabinett Kohl eine wichtige Quelle war. Nach Jahren als Auslandskorrespondent in Washington kehrte Kornelius 1999 nach Berlin zurück – rechtzeitig zur CDU-Spendenaffäre und dem Aufstieg Merkels zur Parteichefin. Seit 2000 ist er zuständig für die außenpolitische Berichterstattung und steht in engem Kontakt mit der Kanzlerin und ihren wichtigsten Beratern.

Stefan Kornelius Angela Merkel Die Kanzlerin und ihre Welt ca. 256 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1971 ISBN 978-3-455-50291-6 März 2013 Foto: Jörg Buschmann

Mit der Euro-Krise ist die Außenpolitik ins Zentrum der Kanzlerschaft von Angela Merkel gerückt. Das Urteil der Geschichte und die Aussicht auf Wiederwahl hängen von einer simplen Frage ab: Wird die Kanzlerin Europa vor dem Zerfall bewahren? Wer also ist diese Politikerin, in deren Händen das Geschick Europas liegt?

67

Das Hörbuch erscheint zeitgleich bei audio| media


69

| Sachbuch |

»Die inspirierenden Memoiren eines herausragenden Protagonisten der amerikanischen Politik.« The New York Times

Der einstige Außenminister der USA erzählt aus seinem bewegten Leben und verknüpft seine Erlebnisse mit der Frage: Was habe ich aus diesen Erfahrungen gelernt? Ein warmherziges, humorvolles, manchmal auch unbequemes Buch, das dem Leser zahllose Anregungen bietet, seine Führungsqualitäten und seinen Umgang mit Menschen auf neue Fundamente zu stellen.

W

as sind die Geheimnisse der Kunst, zu führen? Was bedeutet es, Verantwortung zu tragen? Welche Rolle spielt der gegenseitige Respekt im Miteinander? Welche Rechte und Pflichten gelten im Commitment? Wie geht man mit Fehlern um – auch den eigenen? Wie schafft man eine produktive Atmosphäre? Colin Powell gibt Regeln und Ratschläge, die davon handeln, was jeder beherzigen sollte, um zu einem effizienten, erfolgreichen, aber eben auch menschlichen, fairen Zusammenarbeiten und Zusammenleben beizutragen.

Colin Powell, 1937 in New York geboren, Vier-Sterne-General a. D., war unter anderem Nationaler Sicherheitsberater, Vorsitzender des Generalstabs und von 2001 bis 2005 Außenminister der USA. Seit 1997 leitet er eine von ihm gegründete Hilfsorganisation zur Förderung von Kindern aus sozial schwachen Familien. Er ist zudem ein weltweit gefragter Redner bei Fortbildungskursen für Führungskräfte.

Die Übersetzer Stephan Gebauer hat u. a. Bill Clinton und Jack Welch übersetzt. Reiner Pfleiderer hat u. a. David Cordingly und Neil White übersetzt. Thorsten Schmidt hat u. a. Daniel Kahneman und Joseph Stiglitz übersetzt.

Colin Powell Leadership Regeln, die mich durchs Leben führten Originaltitel: It Worked for Me: In Life and Leadership Originalverlag: HarperCollins Aus dem Amerikanischen von Stephan Gebauer, Reiner Pfleiderer und Thorsten Schmidt ca. 352 Seiten, gebunden R 24,99 [D] / R 25,70 [A] Warengruppe 1970 ISBN 978-3-455-50290-9 März 2013


69

| Sachbuch |

»Die inspirierenden Memoiren eines herausragenden Protagonisten der amerikanischen Politik.« The New York Times

Der einstige Außenminister der USA erzählt aus seinem bewegten Leben und verknüpft seine Erlebnisse mit der Frage: Was habe ich aus diesen Erfahrungen gelernt? Ein warmherziges, humorvolles, manchmal auch unbequemes Buch, das dem Leser zahllose Anregungen bietet, seine Führungsqualitäten und seinen Umgang mit Menschen auf neue Fundamente zu stellen.

W

as sind die Geheimnisse der Kunst, zu führen? Was bedeutet es, Verantwortung zu tragen? Welche Rolle spielt der gegenseitige Respekt im Miteinander? Welche Rechte und Pflichten gelten im Commitment? Wie geht man mit Fehlern um – auch den eigenen? Wie schafft man eine produktive Atmosphäre? Colin Powell gibt Regeln und Ratschläge, die davon handeln, was jeder beherzigen sollte, um zu einem effizienten, erfolgreichen, aber eben auch menschlichen, fairen Zusammenarbeiten und Zusammenleben beizutragen.

Colin Powell, 1937 in New York geboren, Vier-Sterne-General a. D., war unter anderem Nationaler Sicherheitsberater, Vorsitzender des Generalstabs und von 2001 bis 2005 Außenminister der USA. Seit 1997 leitet er eine von ihm gegründete Hilfsorganisation zur Förderung von Kindern aus sozial schwachen Familien. Er ist zudem ein weltweit gefragter Redner bei Fortbildungskursen für Führungskräfte.

Die Übersetzer Stephan Gebauer hat u. a. Bill Clinton und Jack Welch übersetzt. Reiner Pfleiderer hat u. a. David Cordingly und Neil White übersetzt. Thorsten Schmidt hat u. a. Daniel Kahneman und Joseph Stiglitz übersetzt.

Colin Powell Leadership Regeln, die mich durchs Leben führten Originaltitel: It Worked for Me: In Life and Leadership Originalverlag: HarperCollins Aus dem Amerikanischen von Stephan Gebauer, Reiner Pfleiderer und Thorsten Schmidt ca. 352 Seiten, gebunden R 24,99 [D] / R 25,70 [A] Warengruppe 1970 ISBN 978-3-455-50290-9 März 2013


❚ Lesungen:

| Sachbuch |

»Ein großes Buch von universeller Bedeutung«

71

lit.COLOGNE, 16. März Berlin, 18. März

Le Monde

Rithy Panh ist 13 Jahre alt, als er in wenigen Wochen seine gesamte Familie verliert – ausgelöscht durch die Gräueltaten der Roten Khmer. Eindringlich erzählt der mittlerweile international zu Ruhm gelangte Regisseur von seinen Erlebnissen unter dem Pol-Pot Regime – und seiner Begegnung mit dem Folterchef von Phnom Penh dreißig Jahre später.

D

reißig Jahre nach dem Ende des Pol-Pot-Regimes, dem 1,7 Millionen Menschen zum Opfer fielen, beschließt Rithy Panh, einen der Hauptverantwortlichen des Völkermords zu interviewen: Duch, den Chef des berüchtigten Folter- und Hinrichtungslagers S21. Vor der Kamera zeigt sich dieser jedoch nicht so bestialisch, wie man es hinsichtlich der unmenschlichen Leiden und der hohen Zahl seiner Opfer erwarten würde: Er ist ein gebildeter Organisator – ein Henker, der redet, vergisst, lügt, erklärt, an seiner Legende strickt. Auslöschung ist der Bericht über diese außergewöhnliche Konfrontation. Eine tiefgründige Annäherung an die Natur des Bösen in der Tradition von Primo Levis Ist das ein Mensch? und Elie Wiesels Die Nacht.

Foto: Richard Dumas

Der preisgekrönte Bestseller aus Frankreich, erscheint in zahlreichen Ländern

Rithy Panh, Jahrgang 1964, ist Filmregisseur und mehrfach ausgezeichneter Dokumentarfilmer. Mit dem Film S21 – Die Todesmaschine der Roten Khmer (2003) machte er sich zunächst in Cannes und dann international einen Namen; eine Fortsetzung folgte 2011 mit Duch – Der Schmiedemeister der Hölle. Sein Film Reisfeld war der erste kambodschanische Film, der für einen Oscar nominiert wurde.

Christophe Bataille, Jahrgang 1971, ist Lektor und Romancier. Er lebt in Paris. Der Übersetzer Hainer Kober, Jahrgang 1942, studierte Germanistik und Romanistik. Seit 1972 ist er als Übersetzer tätig und übertrug u. a. Werke von Antonio R. Damasio, Brian Greene und Oliver Sacks. Für Hoffmann und Campe übersetzte er u. a. Bücher von RogerPol Droit und Stephen Hawking.

Rithy Panh mit Christophe Bataille Auslöschung Ein Überlebender der Roten Khmer berichtet Originaltitel: L’élimination Originalverlag: Grasset Aus dem Französischen von Hainer Kober ca. 320 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1948 ISBN 978-3-455-50264-0 März 2013


❚ Lesungen:

| Sachbuch |

»Ein großes Buch von universeller Bedeutung«

71

lit.COLOGNE, 16. März Berlin, 18. März

Le Monde

Rithy Panh ist 13 Jahre alt, als er in wenigen Wochen seine gesamte Familie verliert – ausgelöscht durch die Gräueltaten der Roten Khmer. Eindringlich erzählt der mittlerweile international zu Ruhm gelangte Regisseur von seinen Erlebnissen unter dem Pol-Pot Regime – und seiner Begegnung mit dem Folterchef von Phnom Penh dreißig Jahre später.

D

reißig Jahre nach dem Ende des Pol-Pot-Regimes, dem 1,7 Millionen Menschen zum Opfer fielen, beschließt Rithy Panh, einen der Hauptverantwortlichen des Völkermords zu interviewen: Duch, den Chef des berüchtigten Folter- und Hinrichtungslagers S21. Vor der Kamera zeigt sich dieser jedoch nicht so bestialisch, wie man es hinsichtlich der unmenschlichen Leiden und der hohen Zahl seiner Opfer erwarten würde: Er ist ein gebildeter Organisator – ein Henker, der redet, vergisst, lügt, erklärt, an seiner Legende strickt. Auslöschung ist der Bericht über diese außergewöhnliche Konfrontation. Eine tiefgründige Annäherung an die Natur des Bösen in der Tradition von Primo Levis Ist das ein Mensch? und Elie Wiesels Die Nacht.

Foto: Richard Dumas

Der preisgekrönte Bestseller aus Frankreich, erscheint in zahlreichen Ländern

Rithy Panh, Jahrgang 1964, ist Filmregisseur und mehrfach ausgezeichneter Dokumentarfilmer. Mit dem Film S21 – Die Todesmaschine der Roten Khmer (2003) machte er sich zunächst in Cannes und dann international einen Namen; eine Fortsetzung folgte 2011 mit Duch – Der Schmiedemeister der Hölle. Sein Film Reisfeld war der erste kambodschanische Film, der für einen Oscar nominiert wurde.

Christophe Bataille, Jahrgang 1971, ist Lektor und Romancier. Er lebt in Paris. Der Übersetzer Hainer Kober, Jahrgang 1942, studierte Germanistik und Romanistik. Seit 1972 ist er als Übersetzer tätig und übertrug u. a. Werke von Antonio R. Damasio, Brian Greene und Oliver Sacks. Für Hoffmann und Campe übersetzte er u. a. Bücher von RogerPol Droit und Stephen Hawking.

Rithy Panh mit Christophe Bataille Auslöschung Ein Überlebender der Roten Khmer berichtet Originaltitel: L’élimination Originalverlag: Grasset Aus dem Französischen von Hainer Kober ca. 320 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1948 ISBN 978-3-455-50264-0 März 2013


Foto: Marco Grundt

Hellmuth Karasek unterwegs in Deutschland: Aug in Auge mit seinen Lesern ...


Foto: Marco Grundt

Hellmuth Karasek unterwegs in Deutschland: Aug in Auge mit seinen Lesern ...


❚ Lesungen: Berlin, 20. März, Hamburg, 21. März, Braunschweig, 10. April, Schwäbisch Hall, 23. April, Heilbronn, 24. April, Reutlingen, 25. April, Rostock, 7. Mai

Best Human Brands Awards Hellmuth Karasek erzählt von phantastischen und skurrilen Erlebnissen – und nimmt uns mit auf seine Reisen quer durch die Republik.

A

ls einigermaßen bekannter Autor muss man mit allem rechnen, sagt Hellmuth Karasek: dass einen der Schaffner für den Nobelpreisträger Günter Grass hält, zum Beispiel, und, wenn man den Irrtum aufklärt, mit »Herr Kasarek« anredet; oder dass einen die Dame an der Hotelrezeption unverdrossen »Karadzic« nennt, wie den Kriegsverbrecher. Da ist man nach zwölf Lesungen in einem Monat schon glücklich, wenn man kein Handy verloren, keine Kreditkarte verschusselt, keinen Mantel hat hängen lassen und auf die Frage: »Was ist Ihr größter Fehler« nur noch antwortet: »Mit neuen Schuhen zu verreisen.« Trotzdem wird er es wieder tun, sozusagen als unverbesserlicher und leidenschaftlicher Wiederholungstäter.

Hellmuth Karasek, Journalist und Schriftsteller, leitete über zwanzig Jahre lang das Kulturressort des Spiegels, war Mitherausgeber des Berliner Tagesspiegels und ist jetzt Autor von Welt und Welt am Sonntag. Er veröffentlichte u. a. Billy Wilder. Eine Nahaufnahme (1992), Mein Kino, ein Buch über seine Lieblingsfilme (1994), Go West, eine Biographie der fünfziger Jahre (1996), die Romane Das Magazin (1998) und Betrug (2001), Karambolagen. Begegnungen

mit Zeitgenossen (2002), seine Erinnerungen Auf der Flucht (2004), den Bestsellererfolg Süßer Vogel Jugend oder Der Abend wirft längere Schatten (2006), die Glossenbände Vom Küssen der Kröten (2008) und Im Paradies gibt’s keine roten Ampeln (2011) sowie Ihr tausendfaches Weh und Ach. Was Männer von Frauen wollen (2009).

Hellmuth Karasek Auf Reisen Wie ich mir Deutschland erlesen habe ca. 272 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1951 ISBN 978-3-455-50286-2 März 2013 Erscheint auch als Hörbuch

| Sachbuch |

»Hellmuth Karasek ist eine Institution, in der literarischen Welt genauso wie in der interessierten Öffentlichkeit. So wie er ist wirklich nur er.«

75


❚ Lesungen: Berlin, 20. März, Hamburg, 21. März, Braunschweig, 10. April, Schwäbisch Hall, 23. April, Heilbronn, 24. April, Reutlingen, 25. April, Rostock, 7. Mai

Best Human Brands Awards Hellmuth Karasek erzählt von phantastischen und skurrilen Erlebnissen – und nimmt uns mit auf seine Reisen quer durch die Republik.

A

ls einigermaßen bekannter Autor muss man mit allem rechnen, sagt Hellmuth Karasek: dass einen der Schaffner für den Nobelpreisträger Günter Grass hält, zum Beispiel, und, wenn man den Irrtum aufklärt, mit »Herr Kasarek« anredet; oder dass einen die Dame an der Hotelrezeption unverdrossen »Karadzic« nennt, wie den Kriegsverbrecher. Da ist man nach zwölf Lesungen in einem Monat schon glücklich, wenn man kein Handy verloren, keine Kreditkarte verschusselt, keinen Mantel hat hängen lassen und auf die Frage: »Was ist Ihr größter Fehler« nur noch antwortet: »Mit neuen Schuhen zu verreisen.« Trotzdem wird er es wieder tun, sozusagen als unverbesserlicher und leidenschaftlicher Wiederholungstäter.

Hellmuth Karasek, Journalist und Schriftsteller, leitete über zwanzig Jahre lang das Kulturressort des Spiegels, war Mitherausgeber des Berliner Tagesspiegels und ist jetzt Autor von Welt und Welt am Sonntag. Er veröffentlichte u. a. Billy Wilder. Eine Nahaufnahme (1992), Mein Kino, ein Buch über seine Lieblingsfilme (1994), Go West, eine Biographie der fünfziger Jahre (1996), die Romane Das Magazin (1998) und Betrug (2001), Karambolagen. Begegnungen

mit Zeitgenossen (2002), seine Erinnerungen Auf der Flucht (2004), den Bestsellererfolg Süßer Vogel Jugend oder Der Abend wirft längere Schatten (2006), die Glossenbände Vom Küssen der Kröten (2008) und Im Paradies gibt’s keine roten Ampeln (2011) sowie Ihr tausendfaches Weh und Ach. Was Männer von Frauen wollen (2009).

Hellmuth Karasek Auf Reisen Wie ich mir Deutschland erlesen habe ca. 272 Seiten, gebunden R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1951 ISBN 978-3-455-50286-2 März 2013 Erscheint auch als Hörbuch

| Sachbuch |

»Hellmuth Karasek ist eine Institution, in der literarischen Welt genauso wie in der interessierten Öffentlichkeit. So wie er ist wirklich nur er.«

75


Foto: WDR/Herby Sachs

Ihre Opern beherrschen immer noch die Spielpläne. Zum 200. Geburtstag von Wagner und Verdi sucht Holger Noltze in einer Expedition zu den wichtigsten Stationen in Leben und Werk der Komponisten den Grund für diese anhaltende Faszination. Er findet ihn im gemeinsamen Motiv »Liebestod«.

❚ 200. Geburtstag von Richard Wagner

| Sachbuch |

DIE MACHT DER LIEBE UND DES TODES: WARUM UNS DIE OPERN VON WAGNER UND VERDI HEUTE NOCH FASZINIEREN

77

(Mai 2013) und Giuseppe Verdi (Oktober 2013)

Z

um 200. Geburtstag von Richard Wagner und Giuseppe Verdi stellt Holger Noltze die Frage, was die große Aktualität beider Komponisten ausmacht, warum ihre Opern noch heute zu den meistgespielten gehören. Biographisch führt er uns zu den wichtigsten Werken und zeigt, was beide antrieb, was sie verbindet und was sie trennt. Er wirft einen Blick in den Maschinenraum ihrer Opern als Gefühlskraftwerk und entdeckt den »Liebestod« als zentrales Motiv. Das zuschauende Erleben dessen stillt im vom Alltag beherrschten Menschen die tiefe Sehnsucht nach dem ganz großen Gefühl. Fundiert und erfrischend geschrieben, bietet das Buch einen Zugang zu den beiden Ikonen der Oper des 19. Jahrhunderts: eine Einladung an Einsteiger und Liebhaber, Wagners und Verdis Träume kennenzulernen – und dabei auch die eigenen.

Holger Noltze ist Musikjournalist und Professor für Musik und Medien an der Universität Dortmund. Er schreibt u. a. für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Von 2000 bis 2005 war er Ressortleiter Aktuelle Kultur beim Deutschlandfunk, im WDR-Fernsehen moderiert er seit 2001 die Kultur-Gesprächsrunde West ART Talk. Er veröffentlichte Bücher über Goethe (2007) und Wagner (2008), zuletzt Die Leichtigkeitslüge. Über Musik, Medien und Komplexität (2010). Holger Noltze lebt in Köln und am Ammersee.

Holger Noltze Liebestod Wagner, Verdi, Wir ca. 420 Seiten, gebunden mit zahlreichen Abbildungen R 22,99 [D] / R 23,60 [A] Warengruppe 1963 ISBN 978-3-455-50262-6 Februar 2013


Foto: WDR/Herby Sachs

Ihre Opern beherrschen immer noch die Spielpläne. Zum 200. Geburtstag von Wagner und Verdi sucht Holger Noltze in einer Expedition zu den wichtigsten Stationen in Leben und Werk der Komponisten den Grund für diese anhaltende Faszination. Er findet ihn im gemeinsamen Motiv »Liebestod«.

❚ 200. Geburtstag von Richard Wagner

| Sachbuch |

DIE MACHT DER LIEBE UND DES TODES: WARUM UNS DIE OPERN VON WAGNER UND VERDI HEUTE NOCH FASZINIEREN

77

(Mai 2013) und Giuseppe Verdi (Oktober 2013)

Z

um 200. Geburtstag von Richard Wagner und Giuseppe Verdi stellt Holger Noltze die Frage, was die große Aktualität beider Komponisten ausmacht, warum ihre Opern noch heute zu den meistgespielten gehören. Biographisch führt er uns zu den wichtigsten Werken und zeigt, was beide antrieb, was sie verbindet und was sie trennt. Er wirft einen Blick in den Maschinenraum ihrer Opern als Gefühlskraftwerk und entdeckt den »Liebestod« als zentrales Motiv. Das zuschauende Erleben dessen stillt im vom Alltag beherrschten Menschen die tiefe Sehnsucht nach dem ganz großen Gefühl. Fundiert und erfrischend geschrieben, bietet das Buch einen Zugang zu den beiden Ikonen der Oper des 19. Jahrhunderts: eine Einladung an Einsteiger und Liebhaber, Wagners und Verdis Träume kennenzulernen – und dabei auch die eigenen.

Holger Noltze ist Musikjournalist und Professor für Musik und Medien an der Universität Dortmund. Er schreibt u. a. für die Frankfurter Allgemeine Zeitung. Von 2000 bis 2005 war er Ressortleiter Aktuelle Kultur beim Deutschlandfunk, im WDR-Fernsehen moderiert er seit 2001 die Kultur-Gesprächsrunde West ART Talk. Er veröffentlichte Bücher über Goethe (2007) und Wagner (2008), zuletzt Die Leichtigkeitslüge. Über Musik, Medien und Komplexität (2010). Holger Noltze lebt in Köln und am Ammersee.

Holger Noltze Liebestod Wagner, Verdi, Wir ca. 420 Seiten, gebunden mit zahlreichen Abbildungen R 22,99 [D] / R 23,60 [A] Warengruppe 1963 ISBN 978-3-455-50262-6 Februar 2013


Unsere Erfolgsausgaben zum

»Die faszinierende Darstellung einer vielfach verkannten Künstlerehe.« Joachim Kaiser, Süddeutsche Zeitung

»Jonathan Carrs Familienbiographie über die Nachkommenschaft Richard Wagners ist grandios.« Jürgen Kesting, F.A.S.

M

A

inna Wagner war Richard Wagners erste Ehefrau, mit ihr war er dreißig Jahre verheiratet. An ihrer Seite entdecken wir einen anderen Wagner: wissbegierig, offen, zärtlich und humorvoll. »Eine amüsante Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts, wie man dergleichen selten anregender, aufregender, unmittelbarer gelesen hat.« Joachim Kaiser

Sibylle Zehle Minna Wagner Eine Spurensuche 576 Seiten, gebunden, mit zahlreichen Abbildungen R 24,99 [D] / R 25,70 [A] Warengruppe 1590 ISBN 978-3-455-09439-8 Bereits erschienen

Wagner-Jubiläum am 22. Mai 2013

Sibylle Zehle, geboren 1947, war Redakteurin der Stuttgarter Zeitung und der Zeit. Heute schreibt sie Porträts und Kulturreportagen für Magazine und arbeitet an einer neuen Biographie. Neben verschiedenen Büchern veröffentlichte sie zahlreiche Artikel zu Wagner-Themen. Sie folgte den Spuren Minna Wagners auf Reisen von Zürich bis Königsberg, von Paris bis Riga und bei Recherchen in öffentlichen und privaten Archiven. Die Autorin lebt am Schwielowsee bei Potsdam.

n keiner deutschen Familie kann man Zeitgeschichte so kontinuierlich und so spektakulär ablesen. Mehr als 150 Jahre haben ihre Mitglieder eine bestimmende Rolle im künstlerischen Leben Deutschlands gespielt. Die erste umfassende Geschichte der Wagners – von Richard Wagner bis zur Gegenwart.

Jonathan Carr wurde 1942 in Berkhamsted bei London geboren. Mehr als drei Jahrzehnte war er Auslandskorrespondent, zunächst für den Economist, dann für die Financial Times, deren Büroleiter in Frankfurt und Bonn er später wurde. Für seine Reportagen aus Deutschland erhielt er mehrere Preise. 1985 veröffentlichte er seine anerkannte und erfolgreiche Biographie über Helmut Schmidt. Es folgte u. a. eine ebenso gelobte Biographie über Gustav Mahler. Als Wagner-Kenner und -Liebhaber besuchte Carr seit 1970 regelmäßig Bayreuth. Er starb 2008 in Königswinter.

Jonathan Carr Der Wagner-Clan Geschichte einer deutschen Familie 496 Seiten, gebunden, mit zahlreichen Fotos R 26,– [D] / R 26,80 [A] Warengruppe 1597 ISBN 978-3-455-50079-0 Bereits erschienen

| Sachbuch |

79


Unsere Erfolgsausgaben zum

»Die faszinierende Darstellung einer vielfach verkannten Künstlerehe.« Joachim Kaiser, Süddeutsche Zeitung

»Jonathan Carrs Familienbiographie über die Nachkommenschaft Richard Wagners ist grandios.« Jürgen Kesting, F.A.S.

M

A

inna Wagner war Richard Wagners erste Ehefrau, mit ihr war er dreißig Jahre verheiratet. An ihrer Seite entdecken wir einen anderen Wagner: wissbegierig, offen, zärtlich und humorvoll. »Eine amüsante Kulturgeschichte des 19. Jahrhunderts, wie man dergleichen selten anregender, aufregender, unmittelbarer gelesen hat.« Joachim Kaiser

Sibylle Zehle Minna Wagner Eine Spurensuche 576 Seiten, gebunden, mit zahlreichen Abbildungen R 24,99 [D] / R 25,70 [A] Warengruppe 1590 ISBN 978-3-455-09439-8 Bereits erschienen

Wagner-Jubiläum am 22. Mai 2013

Sibylle Zehle, geboren 1947, war Redakteurin der Stuttgarter Zeitung und der Zeit. Heute schreibt sie Porträts und Kulturreportagen für Magazine und arbeitet an einer neuen Biographie. Neben verschiedenen Büchern veröffentlichte sie zahlreiche Artikel zu Wagner-Themen. Sie folgte den Spuren Minna Wagners auf Reisen von Zürich bis Königsberg, von Paris bis Riga und bei Recherchen in öffentlichen und privaten Archiven. Die Autorin lebt am Schwielowsee bei Potsdam.

n keiner deutschen Familie kann man Zeitgeschichte so kontinuierlich und so spektakulär ablesen. Mehr als 150 Jahre haben ihre Mitglieder eine bestimmende Rolle im künstlerischen Leben Deutschlands gespielt. Die erste umfassende Geschichte der Wagners – von Richard Wagner bis zur Gegenwart.

Jonathan Carr wurde 1942 in Berkhamsted bei London geboren. Mehr als drei Jahrzehnte war er Auslandskorrespondent, zunächst für den Economist, dann für die Financial Times, deren Büroleiter in Frankfurt und Bonn er später wurde. Für seine Reportagen aus Deutschland erhielt er mehrere Preise. 1985 veröffentlichte er seine anerkannte und erfolgreiche Biographie über Helmut Schmidt. Es folgte u. a. eine ebenso gelobte Biographie über Gustav Mahler. Als Wagner-Kenner und -Liebhaber besuchte Carr seit 1970 regelmäßig Bayreuth. Er starb 2008 in Königswinter.

Jonathan Carr Der Wagner-Clan Geschichte einer deutschen Familie 496 Seiten, gebunden, mit zahlreichen Fotos R 26,– [D] / R 26,80 [A] Warengruppe 1597 ISBN 978-3-455-50079-0 Bereits erschienen

| Sachbuch |

79


Im Alter von nur 23 Jahren starb Georg Büchner im Zürcher Exil. Da hatte er ein naturwissenschaftliches Studium abgeschlossen, vier Werke verfasst, die heute zur Weltliteratur zählen, und sich unter Lebensgefahr für eine Revolution in Deutschland eingesetzt. Zum 200. Geburtstag des Genies eine Biographie, die sich zwischen spannender Nacherzählung und faktengestützter Rekonstruktion bewegt.

❚ 200. Geburtstag von Georg Büchner

| Sachbuch |

»DAS LEBEN IST ÜBERHAUPT ETWAS RECHT SCHÖNES.«

81

am 17. Oktober 2013

I

m Oktober 2013 feiern wir Georg Büchners 200. Geburtstag, schon im Februar 2012 jährte sich sein Todestag zum 175. Mal: Georg Büchner, vielgerühmter und vielgelesener Autor, ist bis heute von großer Bedeutung. Sein Leben stand im Zeichen eines Traums: eine Gesellschaft, in der alle Menschen in gleicher Weise ihre Glücksansprüche verwirklichen können – dafür kämpfte er mit aller Konsequenz. Jan-Christoph Hauschild hat in vielen Bibliotheken und Archiven des In- und Auslands recherchiert und dabei wichtige neue Quellen zu Leben, Werk und Wirkung des revolutionären Dichters und Naturforschers gefunden. Gestützt auf Briefe, Berichte von Büchners Freunden, amtliche Protokolle und Akten, legt er nun eine Biographie vor, die Büchners aufregendes Leben, das so jäh enden sollte, greifbar macht.

Die Biographie eines intensiven Lebens

Jan-Christoph Hauschild, geboren 1955 in Leinsweiler bei Landau, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf und freier Publizist (u. a. Biographien über Heinrich Heine, Heiner Müller und B. Traven), lebt in Bochum. Im Hoffmann und Campe Verlag sind u. a. von ihm erschienen: Das Heine Liederbuch. Noten – Texte – Kommentare (2005, hrsg. gemeinsam mit Babette Dorn), Heinrich Heine: Im Pavillon am Jungfernstieg. Eine literarische Reise von Helgoland bis in den Harz (2006), Heinrich Heine: Musik, das edle Ungetüm. Über Komponisten und Virtuosen (2012), Georg Büchner: Wir alle sind Schurken und Engel (2012).

Jan-Christoph Hauschild Georg Büchner Verschwörung für die Gleichheit 368 Seiten, gebunden mit zahlreichen Abbildungen R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1951 ISBN 978-3-455-50184-1 Februar 2013


Im Alter von nur 23 Jahren starb Georg Büchner im Zürcher Exil. Da hatte er ein naturwissenschaftliches Studium abgeschlossen, vier Werke verfasst, die heute zur Weltliteratur zählen, und sich unter Lebensgefahr für eine Revolution in Deutschland eingesetzt. Zum 200. Geburtstag des Genies eine Biographie, die sich zwischen spannender Nacherzählung und faktengestützter Rekonstruktion bewegt.

❚ 200. Geburtstag von Georg Büchner

| Sachbuch |

»DAS LEBEN IST ÜBERHAUPT ETWAS RECHT SCHÖNES.«

81

am 17. Oktober 2013

I

m Oktober 2013 feiern wir Georg Büchners 200. Geburtstag, schon im Februar 2012 jährte sich sein Todestag zum 175. Mal: Georg Büchner, vielgerühmter und vielgelesener Autor, ist bis heute von großer Bedeutung. Sein Leben stand im Zeichen eines Traums: eine Gesellschaft, in der alle Menschen in gleicher Weise ihre Glücksansprüche verwirklichen können – dafür kämpfte er mit aller Konsequenz. Jan-Christoph Hauschild hat in vielen Bibliotheken und Archiven des In- und Auslands recherchiert und dabei wichtige neue Quellen zu Leben, Werk und Wirkung des revolutionären Dichters und Naturforschers gefunden. Gestützt auf Briefe, Berichte von Büchners Freunden, amtliche Protokolle und Akten, legt er nun eine Biographie vor, die Büchners aufregendes Leben, das so jäh enden sollte, greifbar macht.

Die Biographie eines intensiven Lebens

Jan-Christoph Hauschild, geboren 1955 in Leinsweiler bei Landau, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Heinrich-Heine-Institut in Düsseldorf und freier Publizist (u. a. Biographien über Heinrich Heine, Heiner Müller und B. Traven), lebt in Bochum. Im Hoffmann und Campe Verlag sind u. a. von ihm erschienen: Das Heine Liederbuch. Noten – Texte – Kommentare (2005, hrsg. gemeinsam mit Babette Dorn), Heinrich Heine: Im Pavillon am Jungfernstieg. Eine literarische Reise von Helgoland bis in den Harz (2006), Heinrich Heine: Musik, das edle Ungetüm. Über Komponisten und Virtuosen (2012), Georg Büchner: Wir alle sind Schurken und Engel (2012).

Jan-Christoph Hauschild Georg Büchner Verschwörung für die Gleichheit 368 Seiten, gebunden mit zahlreichen Abbildungen R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1951 ISBN 978-3-455-50184-1 Februar 2013


Wieso war John F. Kennedy selbst im Weißen Haus immer sonnengebräunt? Warum häuten wir uns, wenn wir die Leber eines Eisbären essen? Weshalb sahen die ägyptischen Pharaonen aus wie Außerirdische? Was treibt die Fruchtfliege in der Milchflasche? Und warum war Einstein eigentlich so schlau?


Wieso war John F. Kennedy selbst im Weißen Haus immer sonnengebräunt? Warum häuten wir uns, wenn wir die Leber eines Eisbären essen? Weshalb sahen die ägyptischen Pharaonen aus wie Außerirdische? Was treibt die Fruchtfliege in der Milchflasche? Und warum war Einstein eigentlich so schlau?


85

| Sachbuch |

»Sam Kean erzählt mit so viel Humor, dass er drauf und dran ist, der nächste Oliver Sacks zu werden.« Washington Post

W

arum war die Fruchtfliege das Lieblingsversuchstier der ersten Genetiker, die ganze Kolonien in Milchflaschen züchteten? Sie vermehrt sich alle zwölf Tage und eignet sich deshalb ausgezeichnet, um an ihr die Gesetze der Vererbung zu studieren. So begann die Erforschung unserer Gene – und so beginnt Sam Kean seine Erzählung über die Welt der Genetik. Er führt uns in einem gekonnten Mix aus humorvollen Geschichten und anschaulichen Erklärungen in eine Wissenschaft ein, die auf unterschiedlichsten Gebieten Erkenntnisse liefert, und öffnet für uns Nichtwissenschaftler ein verführerisches Tor zu einem elementaren Bereich des Lebens.

Sam Kean lebt als Journalist und Autor in Washington, D. C. Seine A Artikel und Reportagen erscheinen A vvor allem im New York Times Magazine sowie in den Zeitschriften Mental Floss, New Scientist und Slate. 2009 wurde er von der amerikanischen National Association of Science Writers als bester Wissenschaftsautor unter dreißig W ausgezeichnet. 2010 erschien im Hoffmann und Campe Verlag sein Buch Die Ordnung der Dinge, das in den USA zum New York TimesBestseller wurde.

Die Übersetzer Jens Hagestedt studierte Philosophie, Literatur- sowie Musikwissenschaft und lebt als freier Autor und Übersetzer in Hamburg. Für den Hoffmann und Campe Verlag übersetzte er u. a. Francis Slakey und David Shenk. Friedrich Pflüger studierte Geologie und Paläontologie. Er übersetzte u. a. Al Gore und Naomi Wolf.

Foto: Voss Studio, Iowa

Sam Kean entführt den Leser in die wundersame Welt der Genetik: Er erzählt von faszinierenden Erkenntnissen, die diese Wissenschaft seit dem vorletzten Jahrhundert gewonnen hat. Dabei deckt er außergewöhnliche Geschichten auf, die in unseren Genen verborgen liegen und nun nach und nach lesbar werden.

Sam Kean Doppelhelix hält besser Erstaunliches aus der Welt der Genetik Originaltitel: The Violinist’s Thumb Originalverlag: Little, Brown and Company Aus dem Amerikanischen von Jens Hagestedt und Friedrich Pflüger ca. 416 Seiten, gebunden mit zahlreichen Abbildungen R 24,99 [D] / R 25,70 [A] Warengruppe 1982 ISBN 978-3-455-50260-2 März 2013


85

| Sachbuch |

»Sam Kean erzählt mit so viel Humor, dass er drauf und dran ist, der nächste Oliver Sacks zu werden.« Washington Post

W

arum war die Fruchtfliege das Lieblingsversuchstier der ersten Genetiker, die ganze Kolonien in Milchflaschen züchteten? Sie vermehrt sich alle zwölf Tage und eignet sich deshalb ausgezeichnet, um an ihr die Gesetze der Vererbung zu studieren. So begann die Erforschung unserer Gene – und so beginnt Sam Kean seine Erzählung über die Welt der Genetik. Er führt uns in einem gekonnten Mix aus humorvollen Geschichten und anschaulichen Erklärungen in eine Wissenschaft ein, die auf unterschiedlichsten Gebieten Erkenntnisse liefert, und öffnet für uns Nichtwissenschaftler ein verführerisches Tor zu einem elementaren Bereich des Lebens.

Sam Kean lebt als Journalist und Autor in Washington, D. C. Seine A Artikel und Reportagen erscheinen A vvor allem im New York Times Magazine sowie in den Zeitschriften Mental Floss, New Scientist und Slate. 2009 wurde er von der amerikanischen National Association of Science Writers als bester Wissenschaftsautor unter dreißig W ausgezeichnet. 2010 erschien im Hoffmann und Campe Verlag sein Buch Die Ordnung der Dinge, das in den USA zum New York TimesBestseller wurde.

Die Übersetzer Jens Hagestedt studierte Philosophie, Literatur- sowie Musikwissenschaft und lebt als freier Autor und Übersetzer in Hamburg. Für den Hoffmann und Campe Verlag übersetzte er u. a. Francis Slakey und David Shenk. Friedrich Pflüger studierte Geologie und Paläontologie. Er übersetzte u. a. Al Gore und Naomi Wolf.

Foto: Voss Studio, Iowa

Sam Kean entführt den Leser in die wundersame Welt der Genetik: Er erzählt von faszinierenden Erkenntnissen, die diese Wissenschaft seit dem vorletzten Jahrhundert gewonnen hat. Dabei deckt er außergewöhnliche Geschichten auf, die in unseren Genen verborgen liegen und nun nach und nach lesbar werden.

Sam Kean Doppelhelix hält besser Erstaunliches aus der Welt der Genetik Originaltitel: The Violinist’s Thumb Originalverlag: Little, Brown and Company Aus dem Amerikanischen von Jens Hagestedt und Friedrich Pflüger ca. 416 Seiten, gebunden mit zahlreichen Abbildungen R 24,99 [D] / R 25,70 [A] Warengruppe 1982 ISBN 978-3-455-50260-2 März 2013


Ein Hamburger Museumspionier, der der Kunst des 20. Jahrhunderts entscheidende Impulse gab

»Wir waren doch nicht ganz das, was sie wollten, aber sie wollten auch nicht verlieren, was sie mit uns hatten.« Helene Weigel

Max Sauerlandt (1880 –1934) galt weit über die Grenzen Deutschlands hinaus als einer der engagiertesten und innovativsten Kunstvermittler seiner Zeit. Die Korrespondenz dokumentiert sein Wirken als Museumsdirektor in Halle und Hamburg und zeigt ihn als Förderer zeitgenössischer Künstler und als streitbaren Vorkämpfer für die Moderne, den die Nazis nach der Machtübernahme unverzüglich aus dem Amt warfen.

Heinz Spielmann (Hg.) Max Sauerlandt Ethos des Kunsturteils Korrespondenz 1908–1933 448 Seiten, gebunden mit zahlreichen Abbildungen R 29,99 [D] / R 30,90 [A] Warengruppe 1950 ISBN 978-3-455-50212-1 Mai 2013

Heinz Spielmann leitete ab 1960 die von Max Sauerlandt aufgebaute Moderne Abteilung am Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe. Von 1986 bis 1998 war er Landesmuseumsdirektor des Landes Schleswig-Holstein und gleichzeitig Leiter des Schleswig-Holsteinischen Landesmuseums Schloss Gottorf. In den achtziger und neunziger Jahren lehrte er als Professor für die Kunst des 18. und 19. Jahrhunderts an der Universität Münster. 2002 wurde er Gründungsdirektor des Bucerius Kunst Forums. Zahlreiche Publikationen.

Als Bertolt Brecht in Ostberlin sein legendäres Berliner Ensemble gründet, fördert ihn das Regime aus Prestigegründen. Doch schnell werden dem Parteilosen, der am 17. Juni 1953 für die Arbeiter eintritt, Steine in den Weg gelegt: Stücke werden verboten, ständig mischt sich der Staat in sein Schaffen ein. Werner Hecht zeigt anhand von zahlreichen neu entdeckten, nie zuvor veröffentlichten Dokumenten, welche Hürden Bertolt Brecht und Helene Weigel in der DDR zu überwinden hatten und wie unbequem sie dem Regime waren.

Werner Hecht hat bei Hans Mayer in Leipzig studiert. 1959 engagierte ihn Helene Weigel als Mitarbeiter für Regie und Dramaturgie ans Berliner Ensemble, wo er bis 1974 arbeitete, zuletzt als Leiter der Dramaturgie. Von 1977 bis zur Wende leitete er das Berliner Brecht-Zentrum. Hecht gibt seit 1962 zahlreiche Texte von Brecht und über Brecht heraus. Er ist einer der Herausgeber der Großen Berliner und Frankfurter Ausgabe der Werke Brechts. Bemerkenswert sind seine Monographien Helene Weigel. Eine große Frau des 20. Jahrhunderts (2000) und Brechts Leben in schwierigen Zeiten (2007). Bei Hoffmann und Campe erschien 2012 die Kleine Brecht-Chronik.

Werner Hecht (Hg.) Brecht und die DDR Dokumente über die Mühen der Ebenen 240 Seiten, Broschur R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-50297-8 Mai 2013

| Sachbuch |

87


Ein Hamburger Museumspionier, der der Kunst des 20. Jahrhunderts entscheidende Impulse gab

»Wir waren doch nicht ganz das, was sie wollten, aber sie wollten auch nicht verlieren, was sie mit uns hatten.« Helene Weigel

Max Sauerlandt (1880 –1934) galt weit über die Grenzen Deutschlands hinaus als einer der engagiertesten und innovativsten Kunstvermittler seiner Zeit. Die Korrespondenz dokumentiert sein Wirken als Museumsdirektor in Halle und Hamburg und zeigt ihn als Förderer zeitgenössischer Künstler und als streitbaren Vorkämpfer für die Moderne, den die Nazis nach der Machtübernahme unverzüglich aus dem Amt warfen.

Heinz Spielmann (Hg.) Max Sauerlandt Ethos des Kunsturteils Korrespondenz 1908–1933 448 Seiten, gebunden mit zahlreichen Abbildungen R 29,99 [D] / R 30,90 [A] Warengruppe 1950 ISBN 978-3-455-50212-1 Mai 2013

Heinz Spielmann leitete ab 1960 die von Max Sauerlandt aufgebaute Moderne Abteilung am Hamburger Museum für Kunst und Gewerbe. Von 1986 bis 1998 war er Landesmuseumsdirektor des Landes Schleswig-Holstein und gleichzeitig Leiter des Schleswig-Holsteinischen Landesmuseums Schloss Gottorf. In den achtziger und neunziger Jahren lehrte er als Professor für die Kunst des 18. und 19. Jahrhunderts an der Universität Münster. 2002 wurde er Gründungsdirektor des Bucerius Kunst Forums. Zahlreiche Publikationen.

Als Bertolt Brecht in Ostberlin sein legendäres Berliner Ensemble gründet, fördert ihn das Regime aus Prestigegründen. Doch schnell werden dem Parteilosen, der am 17. Juni 1953 für die Arbeiter eintritt, Steine in den Weg gelegt: Stücke werden verboten, ständig mischt sich der Staat in sein Schaffen ein. Werner Hecht zeigt anhand von zahlreichen neu entdeckten, nie zuvor veröffentlichten Dokumenten, welche Hürden Bertolt Brecht und Helene Weigel in der DDR zu überwinden hatten und wie unbequem sie dem Regime waren.

Werner Hecht hat bei Hans Mayer in Leipzig studiert. 1959 engagierte ihn Helene Weigel als Mitarbeiter für Regie und Dramaturgie ans Berliner Ensemble, wo er bis 1974 arbeitete, zuletzt als Leiter der Dramaturgie. Von 1977 bis zur Wende leitete er das Berliner Brecht-Zentrum. Hecht gibt seit 1962 zahlreiche Texte von Brecht und über Brecht heraus. Er ist einer der Herausgeber der Großen Berliner und Frankfurter Ausgabe der Werke Brechts. Bemerkenswert sind seine Monographien Helene Weigel. Eine große Frau des 20. Jahrhunderts (2000) und Brechts Leben in schwierigen Zeiten (2007). Bei Hoffmann und Campe erschien 2012 die Kleine Brecht-Chronik.

Werner Hecht (Hg.) Brecht und die DDR Dokumente über die Mühen der Ebenen 240 Seiten, Broschur R 19,99 [D] / R 20,60 [A] Warengruppe 1110 ISBN 978-3-455-50297-8 Mai 2013

| Sachbuch |

87


89

Mit dem Levantehaus baute Franz Bach das damals modernste Bürohaus Hamburgs. Es ist einer der schönsten Backsteinbauten der Kaiserzeit. Jetzt feiert das meisterhafte Baudenkmal sein 100. Jubiläum. Aus dem Kontorhaus ist inzwischen eine Einkaufspassage geworden, in der sich Kunst und Kommerz auf das schönste verbinden.

| Sachbuch |

100 Jahre Levantehaus – vom Hamburger Kontorhaus zur einzigartigen Einkaufspassage mit Luxushotel D

er Architekt Franz Bach, ein Selfmademan des frühen 20. Jahrhunderts, hat die Hamburger Baugeschichte wesentlich beeinflusst. Der erfolgreiche Unternehmer war auch ein mutiger Bürger, der dem verfemten Dichter Heinrich Heine im Barkhof ein Denkmal setzte und den in Hamburg unbeliebten Baumeister Semper ehrte, in dem er das Semperhaus nach ihm benannte. Das Levantehaus war Sitz berühmter Firmen wie der Deutschen Levante-Linie, die dem Kontorhaus den Namen gibt, oder der Deutschen Philips, die nach dem Zweiten Weltkrieg hier ihre Firmenzentrale hatte. 1995 entschließen sich die Nachkommen von Franz Bach zum radikalen Wandel: Aus dem Kontorhaus wurde eine Einkaufspassage mit einzigartigem Konzept und ein Luxushotel. Tradition und Moderne ergänzen sich hier perfekt. Das Levantehaus ist ein architektonisches Juwel in der Hamburger Innenstadt. Es ist nach dem Willen der Eigentümer zugleich ein Platz für Kunst und Kultur.

Foto: Michael Zapf

Michael Seufert erzählt die Geschichte des Levantehauses, die zugleich ein Stück Hamburger Geschichte ist – von der Kaiserzeit bis heute.

Michael Seufert, geboren 1943 in Bernburg/ Saale, arbeitete von 1970 bis 1997 beim Stern, zuletzt als stellvertretender Chefredakteur. Seit 1997 schreibt er Romane und Sachbücher. Zuletzt Der Skandal um die Hitler-Tagebücher und gemeinsam mit Hans-Juergen Fink Georg Kreisler gibt es gar nicht – Die Biographie. Bereits zwei Schülerjahrgänge aus Wilhelmsburg lernten beim Literaturprojekt »Wörter an die Macht« in seinem Workshop das Schreiben von Kurzgeschichten, Gedichten und Songtexten.

Michael Seufert Levantehaus Tradition und Moderne 192 Seiten, gebunden R 24,99 [D] / R 25,70 [A] Warengruppe 1780 ISBN 978-3-455-50295-4 Bereits erschienen


89

Mit dem Levantehaus baute Franz Bach das damals modernste Bürohaus Hamburgs. Es ist einer der schönsten Backsteinbauten der Kaiserzeit. Jetzt feiert das meisterhafte Baudenkmal sein 100. Jubiläum. Aus dem Kontorhaus ist inzwischen eine Einkaufspassage geworden, in der sich Kunst und Kommerz auf das schönste verbinden.

| Sachbuch |

100 Jahre Levantehaus – vom Hamburger Kontorhaus zur einzigartigen Einkaufspassage mit Luxushotel D

er Architekt Franz Bach, ein Selfmademan des frühen 20. Jahrhunderts, hat die Hamburger Baugeschichte wesentlich beeinflusst. Der erfolgreiche Unternehmer war auch ein mutiger Bürger, der dem verfemten Dichter Heinrich Heine im Barkhof ein Denkmal setzte und den in Hamburg unbeliebten Baumeister Semper ehrte, in dem er das Semperhaus nach ihm benannte. Das Levantehaus war Sitz berühmter Firmen wie der Deutschen Levante-Linie, die dem Kontorhaus den Namen gibt, oder der Deutschen Philips, die nach dem Zweiten Weltkrieg hier ihre Firmenzentrale hatte. 1995 entschließen sich die Nachkommen von Franz Bach zum radikalen Wandel: Aus dem Kontorhaus wurde eine Einkaufspassage mit einzigartigem Konzept und ein Luxushotel. Tradition und Moderne ergänzen sich hier perfekt. Das Levantehaus ist ein architektonisches Juwel in der Hamburger Innenstadt. Es ist nach dem Willen der Eigentümer zugleich ein Platz für Kunst und Kultur.

Foto: Michael Zapf

Michael Seufert erzählt die Geschichte des Levantehauses, die zugleich ein Stück Hamburger Geschichte ist – von der Kaiserzeit bis heute.

Michael Seufert, geboren 1943 in Bernburg/ Saale, arbeitete von 1970 bis 1997 beim Stern, zuletzt als stellvertretender Chefredakteur. Seit 1997 schreibt er Romane und Sachbücher. Zuletzt Der Skandal um die Hitler-Tagebücher und gemeinsam mit Hans-Juergen Fink Georg Kreisler gibt es gar nicht – Die Biographie. Bereits zwei Schülerjahrgänge aus Wilhelmsburg lernten beim Literaturprojekt »Wörter an die Macht« in seinem Workshop das Schreiben von Kurzgeschichten, Gedichten und Songtexten.

Michael Seufert Levantehaus Tradition und Moderne 192 Seiten, gebunden R 24,99 [D] / R 25,70 [A] Warengruppe 1780 ISBN 978-3-455-50295-4 Bereits erschienen


91

| Sachbuch |

»Ich glaube an die Vision, dass im Jahr 2050 rund neun Milliarden Menschen gut und im Einklang mit den begrenzten Ressourcen leben können. Doch was ist erforderlich, um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen?« Klaus Engel

»Es ist Jahrzehnte her, dass sich ein Industriemanager so deutlich und unmissverständlich für ein neues gesellschaftliches Bewusstsein, für die Renaissance bewährter Werte, für die Rückbesinnung auf die Konsensgesellschaft engagiert hat.«

Fotos: Christian Schlüter, Isolde Ohlbaum

Manfred Bissinger

Klaus Engel publiziert ausgewählte Artikel, Interviews und Reden der vergangenen zwei Jahre, in denen er als Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie eine wichtige Rolle an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Politik zu verantworten hatte.

D

ie Beiträge des Managers kreisen um seine Vision, wie die im Jahr 2050 von neun Milliarden Menschen bevölkerte Erde im Einklang mit ihren begrenzen Ressourcen leben kann. Er macht Vorschläge, wie Unternehmen und Gewerkschaften, wie Regierungen und Parteien, wie produzierende Industrie und NGOs miteinander die große Herausforderung erfolgreich bewältigen können. Dabei erweist sich der promovierte Chemiker nicht nur als nachdenklicher Vordenker der deutschen Industrie, sondern auch als innovativer Unternehmensführer, der die soziale Marktwirtschaft ebenso wie die Chancen der Globalisierung konsequent zu nutzen und weiter zu entwickeln weiß.

Dr. Klaus Engel wurde 1956 in Duisburg geboren. Der promovierte Chemiker begann seine Karriere in der Forschungsabteilung der Chemischen Werke Hüls AG in Marl. 2004 wurde er Vorstandsvorsitzender beim Chemiehändler Brenntag. 2006 wechselte er in den Vorstand der RAG, wo er für den Chemiebereich zuständig war. Seit dem 1. Januar 2009 ist er Vorsitzender des Vorstands der Evonik Industries AG, Essen, seit dem 24. September 2010 hatte er die Präsidentschaft des Ver-

bandes der Chemischen Industrie (VCI) inne. Der Herausgeber Manfred Bissinger wurde 1940 in Berlin geboren. Er war Stellvertretender Chefredakteur des Stern, Sprecher des Hamburger Senats, Chefredakteur der Magazine Konkret, Natur und Merian, Herausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift Die Woche sowie Geschäftsführer von Hoffmann und Campe Corporate Publishing in Hamburg.

Manfred Bissinger (Hg.) Klaus Engel Leistung. Verantwortung. Teilhabe. 216 Seiten, Klappenbroschur R 14,90 [D] / R 15,40 [A] Warengruppe 1780 ISBN 978-3-455-50288-6 Bereits erschienen


91

| Sachbuch |

»Ich glaube an die Vision, dass im Jahr 2050 rund neun Milliarden Menschen gut und im Einklang mit den begrenzten Ressourcen leben können. Doch was ist erforderlich, um diese Vision Wirklichkeit werden zu lassen?« Klaus Engel

»Es ist Jahrzehnte her, dass sich ein Industriemanager so deutlich und unmissverständlich für ein neues gesellschaftliches Bewusstsein, für die Renaissance bewährter Werte, für die Rückbesinnung auf die Konsensgesellschaft engagiert hat.«

Fotos: Christian Schlüter, Isolde Ohlbaum

Manfred Bissinger

Klaus Engel publiziert ausgewählte Artikel, Interviews und Reden der vergangenen zwei Jahre, in denen er als Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie eine wichtige Rolle an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Politik zu verantworten hatte.

D

ie Beiträge des Managers kreisen um seine Vision, wie die im Jahr 2050 von neun Milliarden Menschen bevölkerte Erde im Einklang mit ihren begrenzen Ressourcen leben kann. Er macht Vorschläge, wie Unternehmen und Gewerkschaften, wie Regierungen und Parteien, wie produzierende Industrie und NGOs miteinander die große Herausforderung erfolgreich bewältigen können. Dabei erweist sich der promovierte Chemiker nicht nur als nachdenklicher Vordenker der deutschen Industrie, sondern auch als innovativer Unternehmensführer, der die soziale Marktwirtschaft ebenso wie die Chancen der Globalisierung konsequent zu nutzen und weiter zu entwickeln weiß.

Dr. Klaus Engel wurde 1956 in Duisburg geboren. Der promovierte Chemiker begann seine Karriere in der Forschungsabteilung der Chemischen Werke Hüls AG in Marl. 2004 wurde er Vorstandsvorsitzender beim Chemiehändler Brenntag. 2006 wechselte er in den Vorstand der RAG, wo er für den Chemiebereich zuständig war. Seit dem 1. Januar 2009 ist er Vorsitzender des Vorstands der Evonik Industries AG, Essen, seit dem 24. September 2010 hatte er die Präsidentschaft des Ver-

bandes der Chemischen Industrie (VCI) inne. Der Herausgeber Manfred Bissinger wurde 1940 in Berlin geboren. Er war Stellvertretender Chefredakteur des Stern, Sprecher des Hamburger Senats, Chefredakteur der Magazine Konkret, Natur und Merian, Herausgeber und Chefredakteur der Zeitschrift Die Woche sowie Geschäftsführer von Hoffmann und Campe Corporate Publishing in Hamburg.

Manfred Bissinger (Hg.) Klaus Engel Leistung. Verantwortung. Teilhabe. 216 Seiten, Klappenbroschur R 14,90 [D] / R 15,40 [A] Warengruppe 1780 ISBN 978-3-455-50288-6 Bereits erschienen


93

W

o ist Basel am schönsten? Auf dem Münsterplatz oder am Rhein? Wo ist die Stadt am lebendigsten und interessantesten? Heute oder auch in der Vergangenheit? Alain Claude Sulzer durchstreift die Stadt, die er mit Mitte zwanzig verließ, aber nie aus den Augen verlor, bevor er vor etwa zehn Jahren nach Basel zurückkam. Wieder »zu Hause«, hatte er nicht nur die Distanz zum Bekannten im Gepäck, sondern auch die Neugierde auf das Fremde, das ihm irgendwie vertraut war. In diesem Buch vermittelt er eindeutige und zwiespältige Eindrücke und Einblicke in die Stadt, die er am besten kennt, die ihm manchmal fremd und manchmal sehr nah ist. Empfindsam, poetisch – ein Lesegenuss.

Alain Claude Sulzer Basel 128 Seiten, gebunden R 15,– [D] / SFr 25,– [CH] Warengruppe 1360 ISBN 978-3-455-50252-7 März 2013

Alain Claude Sulzer wurde in Riehen geboren und eroberte Basel als Jugendlicher. Er lebt als freier Schriftsteller dort, in Berlin und im Elsass. Sulzer veröffentlichte mit internationalem Erfolg zahlreiche Romane, zuletzt Aus den Fugen. In Frankreich erhielt er 2008 den Prix Médicis étranger für seinen Bestseller Ein perfekter Kellner. 2009 wurde er mit dem Hermann-HessePreis ausgezeichnet und stand 2012 auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises. Foto: Julia Baier

Ein großer Schweizer Romancier entfaltet einen Bilderbogen der Stadt Basel und ihres Umlands: wie sich die Stadt entwickelt hat, welches Lebensgefühl sie vermittelt und warum: Daig, Mäzene, Chemie, die Fasnacht, Schwimmen im Rhein und wo es am Ufer am schönsten ist – dieses Buch ist ein Leckerli!

| Sachbuch |

HIER IM DREILÄNDERECK GIBT’S VON ALLEM DAS BESTE!


93

W

o ist Basel am schönsten? Auf dem Münsterplatz oder am Rhein? Wo ist die Stadt am lebendigsten und interessantesten? Heute oder auch in der Vergangenheit? Alain Claude Sulzer durchstreift die Stadt, die er mit Mitte zwanzig verließ, aber nie aus den Augen verlor, bevor er vor etwa zehn Jahren nach Basel zurückkam. Wieder »zu Hause«, hatte er nicht nur die Distanz zum Bekannten im Gepäck, sondern auch die Neugierde auf das Fremde, das ihm irgendwie vertraut war. In diesem Buch vermittelt er eindeutige und zwiespältige Eindrücke und Einblicke in die Stadt, die er am besten kennt, die ihm manchmal fremd und manchmal sehr nah ist. Empfindsam, poetisch – ein Lesegenuss.

Alain Claude Sulzer Basel 128 Seiten, gebunden R 15,– [D] / SFr 25,– [CH] Warengruppe 1360 ISBN 978-3-455-50252-7 März 2013

Alain Claude Sulzer wurde in Riehen geboren und eroberte Basel als Jugendlicher. Er lebt als freier Schriftsteller dort, in Berlin und im Elsass. Sulzer veröffentlichte mit internationalem Erfolg zahlreiche Romane, zuletzt Aus den Fugen. In Frankreich erhielt er 2008 den Prix Médicis étranger für seinen Bestseller Ein perfekter Kellner. 2009 wurde er mit dem Hermann-HessePreis ausgezeichnet und stand 2012 auf der Shortlist des Schweizer Buchpreises. Foto: Julia Baier

Ein großer Schweizer Romancier entfaltet einen Bilderbogen der Stadt Basel und ihres Umlands: wie sich die Stadt entwickelt hat, welches Lebensgefühl sie vermittelt und warum: Daig, Mäzene, Chemie, die Fasnacht, Schwimmen im Rhein und wo es am Ufer am schönsten ist – dieses Buch ist ein Leckerli!

| Sachbuch |

HIER IM DREILÄNDERECK GIBT’S VON ALLEM DAS BESTE!


95

Z

ürich ist die eigentliche Hauptstadt der Schweiz, die ja keine Hauptstadt hat, sondern stattdessen eine Bundesstadt. Aus der hat sich Mark van Huisseling vor mehr als zwei Jahrzehnten aufgemacht und herausgefunden, wie man an einem jeweils angesagten Ort einen guten Tisch zum Speisen bekommt, und analysiert, warum ein Abendessen in Zürich umgerechnet hundert Euro kostet. Wo etwas los ist in der Stadt, wo sich Viertel verändern und warum, wie es sich gut leben lässt und was es heißt, in einer Stadt der Zicken und Banker zu wohnen, wird unterhaltsam erzählt. Dieses Buch eröffnet einen frischen, klugen und amüsanten Zugang zum Lebensgefühl in der kleinsten der bedeutenden Städte dieser Welt.

Mark van Huisseling zählt zu den besten Kolumnisten der Schweiz – und ist einer der meistgehassten (Schweizer Illustrierte). In seinen Texten für Weltwoche, Welt am Sonntag oder GQ schreibt er über Berühmtheiten, seine Stadt und den Rest der Welt sowie über das, was in seinen Augen Stil, Haltung und Lebensart ausmacht. Dieses Buch über Zürich ist sein drittes Buch nach How To Be A Star und Wie man berühmte Menschen trifft.

Mark van Huisseling Zürich 128 Seiten, gebunden R 15,– [D] / SFr 25,– [CH] Warengruppe 1360 ISBN 978-3-455-50255-8 März 2013

Foto: Tom Haller

Über seine Stadt schreibt man mit so viel Leidenschaft wie über die Frau, die man liebt, sagt der Kolumnist der Weltwoche und erzählt über Geld, Zicken, den »richtigen« Stadtkreis, das Zürich der Zürcher und das der anderen. Bestreitbar wie die Qualität des Schnitzels in der Kronenhalle, erfrischend wie ein Bad im See!

| Sachbuch |

ZU GROSS FÜR DIE SCHWEIZ UND ZU KLEIN FÜR DIE WELT


95

Z

ürich ist die eigentliche Hauptstadt der Schweiz, die ja keine Hauptstadt hat, sondern stattdessen eine Bundesstadt. Aus der hat sich Mark van Huisseling vor mehr als zwei Jahrzehnten aufgemacht und herausgefunden, wie man an einem jeweils angesagten Ort einen guten Tisch zum Speisen bekommt, und analysiert, warum ein Abendessen in Zürich umgerechnet hundert Euro kostet. Wo etwas los ist in der Stadt, wo sich Viertel verändern und warum, wie es sich gut leben lässt und was es heißt, in einer Stadt der Zicken und Banker zu wohnen, wird unterhaltsam erzählt. Dieses Buch eröffnet einen frischen, klugen und amüsanten Zugang zum Lebensgefühl in der kleinsten der bedeutenden Städte dieser Welt.

Mark van Huisseling zählt zu den besten Kolumnisten der Schweiz – und ist einer der meistgehassten (Schweizer Illustrierte). In seinen Texten für Weltwoche, Welt am Sonntag oder GQ schreibt er über Berühmtheiten, seine Stadt und den Rest der Welt sowie über das, was in seinen Augen Stil, Haltung und Lebensart ausmacht. Dieses Buch über Zürich ist sein drittes Buch nach How To Be A Star und Wie man berühmte Menschen trifft.

Mark van Huisseling Zürich 128 Seiten, gebunden R 15,– [D] / SFr 25,– [CH] Warengruppe 1360 ISBN 978-3-455-50255-8 März 2013

Foto: Tom Haller

Über seine Stadt schreibt man mit so viel Leidenschaft wie über die Frau, die man liebt, sagt der Kolumnist der Weltwoche und erzählt über Geld, Zicken, den »richtigen« Stadtkreis, das Zürich der Zürcher und das der anderen. Bestreitbar wie die Qualität des Schnitzels in der Kronenhalle, erfrischend wie ein Bad im See!

| Sachbuch |

ZU GROSS FÜR DIE SCHWEIZ UND ZU KLEIN FÜR DIE WELT


Reisegebiete

Hoffmann und Campe Verlag GmbH Postfach 13 04 44, 20139 Hamburg Harvestehuder Weg 42 20149 Hamburg Tel. (040) 4 41 88-0 Fax (040) 4 41 88-202 www.hoca.de

Hamburg, Schleswig-Holstein Martin Goldberg c/o Freys Bücherdienste Birgitt Frey Weidenallee 51 20357 Hamburg Tel. (040) 52 55 01 42 Fax (040) 52 55 02 47 E-Mail mail@freysbuecherdienste.de

Verkaufsleitung Monika Schaub Tel. (040) 4 41 88-205 Fax (040) 4 41 88-211 E-Mail monika.schaub@hoca.de Kundenbetreuung Katrin Dreessen-Engler Tel. (040) 4 41 88-227 Fax (040) 4 41 88-211 E-Mail katrin.dreessen-engler@hoca.de Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Julia Strack Tel. (040) 4 41 88-219 Fax (040) 4 41 88-200 E-Mail julia.strack@hoca.de Lesungen und Veranstaltungen Carola Brandt Tel. (040) 4 41 88-220 Fax (040) 4 41 88-200 E-Mail carola.brandt@hoca.de Rechte und Lizenzen Nadja Kossack Tel. (040) 4 41 88-266 Fax (040) 4 41 88-319 E-Mail nadja.kossack@hoca.de Änderungen aller bibliografischen Daten und Preise vorbehalten. Der Preis in E [A] wurde von unserem österreichischen Alleinauslieferer als sein gesetzlicher Letztverkaufspreis in Österreich festgesetzt. Gestaltung: b3K, Hamburg und Frankfurt www.b3k-design.de

Bremen, Niedersachsen, Jürgen vom Hoff c/o Freys Bücherdienste Birgitt Frey Weidenallee 51 20357 Hamburg Tel. (040) 52 55 01 42 Fax (040) 52 55 02 47 E-Mail mail@freysbuecherdienste.de Berlin, Brandenburg, MecklenburgVorpommern Martina Wagner Liselotte-Herrmann-Straße 2 10407 Berlin Tel. (030) 4 21 22 45 Fax (030) 4 21 22 46 E-Mail berliner-verlagsvertretungen@ t-online.de Nordrhein-Westfalen, Hessen, RheinlandPfalz, Saarland, Luxemburg PLZ 40-42, 46-47, 50-53, 65 Hans Gerd Lamers Nordring 4 47441 Moers Tel. (02841) 2 41 44 Fax (02841) 2 41 45 E-Mail lamers@dieverlagsvertretung-nrw.de PLZ 32-34, 37, 44-45, 48-49, 57-59, 60-64, 66-69 Jörg Pillunat Im Grund 50 58313 Herdecke Tel. (02330) 97 42 35 Fax (02330) 97 42 36 E-Mail pillunat@dieverlagsvertretung-nrw.de Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen Susan Poppitz Lumumbastraße 2 04105 Leipzig Tel. (0341) 3 01 99 69 Fax (0341) 3 01 99 71 E-Mail susan.poppitz@t-online.de

| Hoffmann und Campe | Frühjahr 2013

Baden-Württemberg Nimo Reininger Montélimarstraße 23 88213 Ravensburg Tel. (0751) 9 33 10 Fax (0751) 9 46 29 E-Mail reininger.vv@gmx.de Bayern Cornelia und Stefan Beyerle Vorm Holz 1 82380 Peissenberg Tel. (08803) 48 91 13 Fax (08803) 6 09 05 E-Mail beyerle-vv@t-online.de Schweiz Dagmar Bhend Hofackerstraße 13 8032 Zürich Tel. (044) 4 22 12 17 Fax (044) 3 81 43 10 E-Mail dagmar.bhend@tiscali.ch Österreich Verlagsagentur Kager & Treml Guglgasse 6, Gasometer A 1/5/5 1110 Wien Tel. (01) 5 03 64 03 Fax (01) 5 03 64 03 17 E-Mail office@kagertreml.at Kundenservice : Teresa Giller, Gabi Jindra-Schwarz

Auslieferungen Deutschland Koch, Neff & Oetinger Verlagsauslieferung GmbH Schockenriedstr. 39 70565 Stuttgart Auftragsbearbeitung und Kundenberatung Sascha Rodrigues Tel. (0711) 78 99-2018 Fax (0711) 78 99-1010 E-Mail hoca@kno-va.de Schweiz Schweizer Buchzentrum Industriestraße Ost 10 4614 Hägendorf Tel. (062) 2 09 25 25 Fax (062) 2 09 26 27 E-Mail kundendienst@sbz.ch www.buchzentrum.ch Österreich Mohr Morawa Buchvertrieb GmbH Sulzengasse 2 1230 Wien Tel. (01) 68 01 40 Fax (01) 6 89 68 00 E-Mail momo@mohrmorawa.at www.mohrmorawa.at

Foto: plainpicture/Alix Marie

Kontakt

Belletristik | David Guterson Der Andere 2 | David Guterson Schnee, der auf Zedern fällt 6 | Jamil Ahmad Der Weg des Falken 8 | José Saramago Claraboia 10 | José Saramago Hoffnung im Alentejo 14 |Tuomas Kyrö Bettler und Hase 16 | Astrid Waliszek Der Fisch ist ein einsamer Kämpfer 18 | Frank Spilker Es interessiert mich nicht, aber das kann ich nicht beweisen 20 | Barbara Aschenwald Omka 24 | Alexandra Kuitkowski Die Welt ist eine Scheibe 26 | Alfred Neven DuMont Drei Mütter 28 | Karen Engelmann Das Stockholm Oktavo 30 | Julia Stagg Madame Josette oder ein Dorf trumpft auf 34 | Chase Novak Breed 36 | Michael Lister Glutopfer 40 | Silvia Roth Schneetreiben 44 | Patricia Cornwell Brandherd 46 | Patricia Cornwell Blinder Passagier 47 | Doris Lessing Essays, Gespräche, kleine Schriften 48 | HoCaBü | Siegfried Lenz Der Geist der Mirabelle 50 | Richard Wagner Nimm meine ganze Seele zum Morgengruße 52 | Heinrich Heine O wie lieb ich das Meer 53 | Walter Benjamin Berliner Kindheit um Neunzehnhundert 54 | Sachbuch | Michail Gorbatschow Alles zu seiner Zeit 58 | HansDietrich Genscher, Christian Lindner Zwei Generationen, eine Leidenschaft 62 | Stefan Kornelius Angela Merkel 66 | Colin Powell Leadership 68 | R ithy Panh Auslöschung 70 | Hellmuth Karasek Auf Reisen 72 | Holger Noltze Liebestod 76 | Sibylle Zehle Minna Wagner 78 | Jonathan Carr Der Wagner-Clan 79 | Jan-Christoph Hauschild Georg Büchner 80 | Sam Kean Doppelhelix hält besser 82 | Max Sauerlandt Ethos des Kunsturteils 86 | Werner Hecht Brecht und die DDR 87 | Michael Seufert Levantehaus 88 | Klaus Engel Leistung. Verantwortung. Teilhabe 90 | Alain Claude Sulzer Basel 92 | Mark van Huisseling Zürich 94


Hoffmann und Campe Buchvorschau 2013