Issuu on Google+

Oldenbourg Verlag

Ein Wissenschaftsverlag der Oldenbourg Gruppe

Fr端hjahr 2013

Geisteswissenschaften


E-Books

Schon jetzt 체ber 2.000 E-Books erh채ltlich ... und t채glich werden es mehr!

Mehr Informationen unter:

www.oldenbourg-verlag.de/ebooks


Liebe Leserinnen und Leser, in ihrer Eroberungs- und Ausplünderungspolitik konnten sich die Nationalsozialis­ ten auf viele Unterstützer und Mittäter verlassen. Mit deren Aktivitäten vor und ihrem Verhalten nach 1945, ihren Verbrechen, ihren Unterlassungen und ihren Opfern beschäftigen sich die Bücher unseres Geschichtsprogramms immer wieder und immer wieder neu. Auf einige dieser Bücher in unserem kommenden Programm möchte ich Sie besonders hinweisen.

Was Sven Keller unter dem sprechenden Titel „Volksgemeinschaft am Ende“ über den nackten Terror der letzten Kriegswochen zusammengetragen hat, der sich gegen kriegsmüde Deutsche, Zwangsarbeiter und andere willkürliche Opfer richtete, zeigt in einer bislang nicht gekannten Deutlichkeit, welche Gewaltexzesse gegen vermeintliche „Volksverräter“ zu entfesseln waren. Kellers Buch über den Furor des Untergangs ist alles andere als eine leichte Lektüre, ganz sicher aber eine notwendige. Die grundlegende Edition zur „Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden“ wird im kommenden Programm mit einem Band über Polen zwischen 1941 und 1945 fortgesetzt. Neben das Jahr um Jahr wachsende Schriftdenkmal für die jüdi­ schen Opfer der nationalsozialistischen Verbrechen tritt nun ein kongeniales Unternehmen: Der Bayerische Rundfunk realisiert unter dem Titel „Die Quellen sprechen“ eine auf insgesamt 32 Stunden angelegte Audioproduktion dieser Edition. Die ersten vier von insgesamt 16 Sendungen werden im Januar und Februar ausgestrahlt; das ganze Projekt wird im Internet unter www.die-quellensprechen.de als Wortdenkmal dauerhaft zugänglich sein. Der verlegerische Anspruch unseres Geschichtsprogramms ergänzt sich in diesen beiden Vorhaben auf ideale Weise: die Vergangenheit zum Sprechen zu bringen, die Gegenwart zu erhellen. Schenken Sie unseren Autoren Ihr Gehör, lassen Sie sich von unseren Büchern anregen, und sei es zum Widerspruch. Ganz sicher: Sie werden belohnt. Ihre

Allgemeine Geschichte����������������������������������������������������������������������������� 2 Alte Geschichte�������������������������������������������������������������������������������������������6 Frühe Neuzeit����������������������������������������������������������������������������������������������8 Neuere Geschichte������������������������������������������������������������������������������������12 Zeitgeschichte������������������������������������������������������������������������������������������� 16 Lieferungswerke���������������������������������������������������������������������������������������26 Zeitschriften����������������������������������������������������������������������������������������������30 Register�������������������������������������������������������������������������������������������������������� 32 1

Editorial

Dr. Christine Autenrieth Geschäftsleitung

Unscheinbare, aber darum nicht ineffiziente Täter saßen im Reichsfinanzminis­ terium. Dessen Rolle im Nationalsozialismus erforscht eine neue Reihe, die von einer internationalen Gruppe von Historikern herausgegeben wird. Als erster Band erscheint Christiane Kullers Studie „Bürokratie und Verbrechen“, eine bereits jetzt von der Universität München und der Londoner Wiener Library doppelt preisgekrönte Arbeit. Man wird mit Recht gespannt sein dürfen auf die weiteren Ergebnisse der Forschergruppe, die in den kommenden Jahren bei uns publiziert werden.


Geisteswissenschaften

www.oldenbourg-verlag.de/geschichte-allgemein

Wolfgang Hardtwig

Essays vom Meister der kurzen Form

geplant für März 2013 ca. 304 Seiten, 22 Abb. gebunden ISBN 978-3-486-72461-5 ca. € 49,80

Geschichtskultur ist die Form, in der sich eine Gegenwart Rechenschaft über die Vergangenheit gibt, in der Geschichtswissenschaft, in populärer und fiktionaler Geschichtsschreibung, in anschaulichen Zeichen der Erinnerung. Wolfgang Hardtwig behandelt die Entwicklung der deutschen Geschichtswissenschaft unter den Bedingungen von Freiheit und Diktatur am Beispiel der Universität Berlin; die spezifische Ausprägung der deutschen Geschichtskultur unter dem Einfluss von bürgerlicher Emanzipation, staatlicher Integrationsabsicht und Nationalismus; die Erinnerung an den Nationalsozialismus und Formen des Verdrängens und Vergessens.

Deutsche Geschichtskultur im 19. und 20. Jahrhundert

Allgemeine Geschichte

Wolfgang Hardtwig, geboren 1944, ist Professor für Neuere Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Neuere Geschichte und Zeitgeschichte und ist lesenswert für ein historisch interessiertes, allgemeines Publikum.

2


Oldenbourg Verlag

Frühjahr 2013

Volker Barth

Inkognito

Geschichte eines Zeremoniells Die Geschichte des Inkognitos – zum ersten Mal von der Antike bis zur Gegenwart erzählt

geplant für Mai 2013 ca. 320 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-72738-8 ca. € 29,80

Das Inkognito ist kein Versteckspiel, kein Täuschungsmanöver und schon gar kein Geheimnis. Historisch betrachtet, bezeichnet der Begriff einen bewussten, zweckgebundenen und zeitlich begrenzten Identitätswechsel, der mit Hilfe zeremonieller Techniken vollzogen wird. Inspiriert von der Ritterliteratur des Hochmittelalters, entstand das Inkognito, dessen Vorläufer bis in die Antike zurückreichen, zu Beginn der Frühen Neuzeit. In den folgenden Jahrhunderten etablierte es sich durch Reisen bedeutender Herrscher wie Zar Peter des Großen oder Kaiser Joseph II. von Habsburg. Gleichzeitig entwickelte das Inkognito immer neue Spielarten und avancierte zu einem elaborierten Hofzeremoniell. Seinen quantitativen Höhepunkt erlebte das Inkognito erst im 19. Jahrhundert und seine Spuren lassen sich bis in die Gegenwart verfolgen. Volker Barth zeichnet zum ersten Mal die Geschichte des Inkognitozeremoniells und seiner vielfältigen literarischen Verarbeitungen von ihren Anfängen bis in die unmittelbare Gegenwart nach. Und wer reiste wohl als Ludwig Graf von Berg? „Bei den Reisen, welche seine Majestät der König in den letzten Jahren wiederholt im strengsten Incognito machten, wurden zur thunlichsten Bewahrung desselben nur solche Wagen verwendet, welche dem allgemeinen Verkehr dienen.

Allgemeine Geschichte

Die Benutzung dieser Wagen brachte manche Unzukömmlichkeiten mit sich… Der k. Oberstallmeisterstab hat deshalb die Herstellung eines eigenen Service-Wagens und eines passenden Wagens für das Gefolge in Anregung gebracht“ Akten des Königlich Bayerischen Handels- und Arbeitsministeriums Volker Barth, geboren 1974, ist Akademischer Rat am Historischen Institut der Universität zu Köln.

Das Buch richtet sich an alle an Kulturgeschichte Interessierte und an Fachhistoriker / innen.

www.oldenbourg-verlag.de

3


Eine Grenze in Bewegung: Öffentliche und private Justiz im Handelsund Seerecht Une frontière mouvante: Justice privée et justice publique en matières commerciales et maritimes Herausgegeben von Albrecht Cordes und Serge Dauchy Schriften des Historischen Kollegs | Band 81

bereits erschienen 2013 XII, 384 Seiten, 2 Abb. gebunden ISBN 978-3-486-71799-0 € 64,80

Michael Hochedlinger

Österreichische Archivgeschichte Vom Spätmittelalter bis zum Ende des Papierzeitalters Historische Hilfswissenschaften Band 5

Allgemeine Geschichte

geplant für März 2013 ca. 500 Seiten, 280 Abb. broschiert ISBN 978-3-486-71960-4 (D) ISBN 978-3-205-78906-2 (A) ca. € 39,80

16 Fallstudien aus Mittel- und Westeuropa untersuchen in diesem Band, wann Kaufleute ihre Konflikte mit Hilfe der öffentlichen Justiz lösen und wann auf alternativen Wegen, also mehr oder weniger privat. Die Aufsätze sind auf Deutsch, Französisch oder Englisch verfasst; Kurzfassungen in den jeweils anderen Tagungssprachen sind beigefügt. Mit Beiträgen von: Anja Amend-Traut, Christian Borde, Albrecht Cordes, Serge Dauchy, Florent Garnier, Thierry Hamon, Jean Hilaire, Silvia Marzagalli, Ulrike Müßig, Peter Oestmann, Louis Pahlow, Christian Pfister-Langanay, Pierrick Pourchasse, Estelle Rothweiler née Réhault, Stephen E. Sachs, Karl-Otto Scherner, Alain Wijffels

Fundiert und gut lesbar Michael Hochedlinger rekonstruiert die Entstehung einer einzigartigen Archivlandschaft, die auf dem Erbe der Donaumonarchie aufbaut. Er zeigt, wie sich die Archive von weitgehend unzugänglichen „Arsenalen der Macht“ im 19. Jahrhundert zu Quellenlagern der historischen Forschung entwickelten und Archivare so zu führenden Vertretern der Historikerzunft wurden. Archivgeschichte ist aber nicht nur Institutionen- und Wissenschaftsgeschichte, sondern leistet auch einen wichtigen Beitrag zur Quellenkunde. Michael Hochedlinger, geboren 1967, ist Archivar am Österreichischen Staatsarchiv und Lehrbeauftragter am Institut für Geschichte der Universität Wien.

„Ein Lehr-, Arbeits- und Studienbuch, wie man es sich nur wünschen kann“ Michael Hochedlinger

Aktenkunde

Urkunden- und Aktenlehre der Neuzeit Historische Hilfswissenschaften | Band 3 2009 292 Seiten, 164 Abb., 1 CD-ROM broschiert ISBN 978-3-486-58933-7 (D) ISBN 978-3-205-78296-4 (A) € 39,90

4

Michael Hochedlinger vermittelt angehenden Archivaren und quellennah arbeitenden Historikern Kenntnisse und Fähigkeiten, die sie zur korrekten Benennung, Bestimmung und Interpretation von neuzeitlichen Urkunden, Aktenschriftstücken und Geschäftsbüchern und zur Benützung neuzeitlicher Behördenregistraturen in Archiven benötigen.


Oldenbourg Verlag

Leonhard Harding

Geschichte Afrikas im 19. und 20. Jahrhundert Oldenbourg Grundriss der Geschichte | Band 27 geplant für Januar 2013, 3., aktualisierte Auflage ca. 304 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-71702-0 ca. € 29,80

Frühjahr 2013

Leonhard Harding beschreibt die Entwicklungen, die im 19. Jahrhundert, der Zeit der Bildung großer Reiche und des Übergangs vom Sklavenhandel zum Warenhandel, in der Kolonialzeit und seit dem Schritt in die Freiheit afrikanische Gesellschaften und Staaten umgestaltet haben. Im Vordergrund stehen nicht Einflüsse von außen, sondern die interne Dynamik afrikanischer Gesellschaften. Für die dritte Auflage hat der Autor das gesamte Buch überarbeitet und neue Kapitel über das Scheitern der Kolonialherrschaft, Menschenbild und Menschenrechte, Staat und Nationalstaat sowie die Probleme der Identitätsfindung in den postkolonialen afrikanischen Staaten hinzugefügt. Die gesamte Bibliographie ist auf dem neuesten Stand. „Dem Autor gelingt es, hoch komplexe Zusammenhänge verständlich darzustellen.“ DIE ZEIT Leonhard Harding, geboren 1936, ist emeritierter Professor für Afrikanische Geschichte an der Universität Hamburg und unterrichtet an der Universität zu Köln.

Das Buch richtet sich an Dozierende und Studierende der Neuesten Geschichte, der Afrikanistik und ihrer Nachbarfächer.

Bevölkerungsgeschichte und Historische Demographie 1800 – 2010 Enzyklopädie deutscher Geschichte | Band 71 geplant für Juni 2013, 2., um einen Nachtrag erweiterte Auflage ca. XII, 184 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-71218-6, € 19,80

Das hochgelobte Kompendium zur demographischen Forschung wieder auf aktuellem Stand Der demographische Wandel des 19. und 20. Jahrhunderts war radikal, aber er verlief auf mannigfaltige Weise und nicht immer in die erwartete Richtung. Josef Ehmer beschreibt die langen Trends von Migrationsmustern, Sterblichkeit, Fertilität, Altersstrukturen usw. und ebenso die Brüche der Weltkriege, der nationalsozialistischen Bevölkerungspolitik oder der „Wende“ von 1989 / 90. Erstmals für diesen Zeitraum verknüpft er die Ergebnisse makro- und mikrohistorischer Forschung. Jüngste Forschungsergebnisse und eine aktualisierte Bibliographie machen seine Einführung zu einem wichtigen Hilfsmittel für die eigenständige wissenschaftliche Arbeit. „Ehmers Buch ist ein Glücksfall für die Historische Demographie in Deutschland.“ Vierteljahrschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Josef Ehmer, geboren 1948, ist Professor am Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Wien.

www.oldenbourg-verlag.de

5

Allgemeine Geschichte

Josef Ehmer


Geisteswissenschaften

www.oldenbourg-verlag.de/alte-geschichte

Christian Mann

Antikes Militär Enzyklopädie der griechisch-römischen Antike | Band 9

Alte Geschichte

geplant für Juni 2013 ca. 184 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-59682-3 ca. € 24,80

Das Lehrbuch über das antike Militärwesen Christian Mann gibt einen Überblick über die antike Militärgeschichte von den homerischen Epen bis zur Spätantike. Behandelt werden Bewaff nung und Kampftaktiken der antiken Heere, vor allem aber die Stellung von Soldaten in der Gesellschaft sowie die ökonomische und kulturelle Dimension von Kriegführung. Im zweiten Teil erklärt der Autor verschiedene Forschungsansätze, etwa die klassische Schlachtengeschichte, die Sozialgeschichte der Soldaten oder die psychohistorische Erforschung von Kriegserfahrungen. Militärische Phänomene werden in ihrer Wechselwirkung mit gesellschaftlichen und ökonomischen Entwicklungen diskutiert und Strategien der Legitimation von Kriegen in der griechischen und römischen Kultur dargestellt. Den dritten Teil bildet eine ausgewählte, thematisch gegliederte Bibliographie. Christian Mann, geboren 1971, HeisenbergStipendiat, lehrt Alte Geschichte an der Universität Mannheim.

Das Buch richtet sich an Studierende und Dozierende der Alten Geschichte und der Altphilologie.

6


Oldenbourg Verlag

Genesis und Dynamiken der Mehrheitsentscheidung Herausgegeben von Egon Flaig Schriften des Historischen Kollegs Band 85

geplant für Mai 2013 ca. 296 Seiten, 5 Abb. gebunden ISBN 978-3-486-71860-7 ca. € 54,80

Frühjahr 2013

Was ist die Basis unserer Demokratie? Der Konsens oder die Mehrheitsentscheidung? Mit Beiträgen von: Maria H. Dettenhofer, Egon Flaig, Werner Heun, Karl-Joachim Hölkeskamp, Martin Jehne, Johannes Preiser-Kapeller, Markus Rüttermann, Winfried Schmitz, Elke Stein-Hölkeskamp, Thomas Wagner, Hans-Ulrich Wiemer Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Fachgebiet Alte Geschichte und Politikgeschichte.

Enzyklopädie der griechisch-römischen Antike Die Lehrbuchreihe zur Alten Geschichte, gegliedert in Darstellung, Forschungsdiskussion und ausführliche Bibliographie.

Griechische Geschlechtergeschichte Enzyklopädie der griechisch-römischen Antike | Band 11

„Eine Enzyklopädie im Wortsinne: Knapp, aber umfassend und systematisch orientiert Teil I über griechische Geschlechterverhältnisse […]. Die Teile II und III dürften vor allem für Studierende interessant und nützlich sein.“ Kathrin Hönig, querelles.net

Ebenfalls lieferbar: Winfried Schmitz

Haus und Familie im antiken Griechenland

Alte Geschichte

Tanja Scheer

Enzyklopädie der griechischrömischen Antike | Band 1 bereits erschienen 2007 X, 191 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-58376-2 € 19,80

Ernst Baltrusch

Außenpolitik, Bünde und Reichsbildung in der Antike

Enzyklopädie der griechischrömischen Antike | Band 7 bereits erschienen

2011 XII, 180 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-59684-7 € 29,80

www.oldenbourg-verlag.de

bereits erschienen 2008 XII, 219 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-58401-1 € 19,80

7


Geisteswissenschaften

www.oldenbourg-verlag.de/fruehe-neuzeit

Florian Kühnel

Kranke Ehre?

Frühe Neuzeit

Adlige Selbsttötung im Übergang zur Moderne

geplant für Mai 2013 ca. 296 Seiten, 12 Abb. gebunden ISBN 978-3-486-72341-0 ca. € 44,80

Biographische Fallstudien Hatten adlige Selbsttötungen in der Frühen Neuzeit ihre Ursache in einer krankhaften Ehrfixierung des Adels oder handelt es sich dabei um eine kritische Zuschreibung von außen? Florian Kühnel untersucht ausgehend von archivalischen wie publizistischen Quellen den gesellschaftlichen Umgang mit Adelssuiziden im 18. und frühen 19. Jahrhundert und fragt nach kollektiven Wahrnehmungs- und Deutungsmustern. So erhellt er nicht nur die Suizidmotive und die Bedeutung der Ehre für den frühneuzeitlichen Adel, sondern schließt davon auch auf den Wandel der Adligkeit im Übergang zur Moderne: Aus welchen Gründen töteten sich Adlige um 1800 und was sagt das über ihr adliges Selbstverständnis aus? „Ein gelungenes, wenn nicht beeindruckendes Beispiel für eine historisch-anthropologisch inspirierte Mikrogeschichte“ Peter Burschel Florian Kühnel, geboren 1980, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der HumboldtUniversität zu Berlin.

Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit dem Schwerpunkt Frühe Neuzeit, Geschichte der Aufk lärung und Adelsgeschichte.

8


Oldenbourg Verlag

Der Weimarer Hof um 1800 Eine Sozialgeschichte jenseits des Mythos bibliothek altes Reich Band 13

geplant für Juni ca. 560 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-72502-5 ca. € 69,80

Harald Tersch

Die Autobiographie von Stephan Andreas Haslinger (1740 – 1807) Violinist, Freimaurer und Hofagent im josephinischen Wien Quelleneditionen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung | Band 10 geplant für März 2013 ca. 176 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71963-5 ca. € 39,80

Arndt Schreiber

Adeliger Habitus und konfessionelle Identität Die protestantischen Herren und Ritter in den österreichischen Erblanden nach 1620 Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung | Band 58 geplant für März 2013 ca. 488 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-71961-1 (D) ISBN 978-3-205-78904-8 (A) ca. € 64,80

www.oldenbourg-verlag.de

Weimar um 1800 gilt als Musenhof par excellence: ein politisch unbedeutender, kleiner, defizitärer Hof, der in Glanz und Pracht anderer Höfen nicht mithalten konnte. Carl August und seiner Mutter Anna Amalia ist es dennoch gelungen, Geistesgrößen wie Goethe, Schiller, Herder und Wieland um sich zu scharen und deren Ruhm geschickt für ihr eigenes Prestige zu instrumentalisieren. Stefanie Freyer zeichnet ein scharfes Profil der sozialen Praxis des Weimarer Hofes zwischen 1790 und 1810 und entlarvt so das Bild vom Musenhof als Mythos. Stefanie Freyer ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Frühe Neuzeit an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

In seinem Lebensrückblick erzählt der kaiserliche Hofagent Stephan Andreas Haslinger seinen Kindern die Geschichte eines „self-made man“, der vom armen Schneidersohn zum Feudalherrn aufstieg und über Umwege als Kapellmeister sowie Sekretär ungarischer Magnaten an den Hof Josephs II. gelangte. Der Autobiograph wirft Schlaglichter auf das kroatischungarische Kulturleben ebenso wie auf Familienleben, Wirtschaftskrisen und Krankheitswellen im Wien der Klassik. Harald Tersch ist Leiter der Fachbereichsbibliothek für Geschichte und Lektor am Institut für Geschichte der Universität Wien.

Frühe Neuzeit

Stefanie Freyer

Frühjahr 2013

Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Neuere Geschichte und Kulturgeschichte.

Die Studie verbindet Ansätze der aktuellen Adels- und Konfessionalisierungsforschung, indem sie die religiöse und ständische Identität der auch nach 1620 protestantischen Herren und Ritter in den österreichischen Erblanden untersucht. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei wegen ihrer konfessionellen Privilegien die evangelischen Adelsfamilien Niederösterreichs, deren Reaktionen auf die Religionspolitik der Habsburger einen weiteren Hauptgegenstand der Arbeit bilden. Arndt Schreiber, geboren 1973, ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neuere Geschichte an der Albert-LudwigsUniversität Freiburg i.Br.

9


Geisteswissenschaften

Der Reichstag zu Regensburg 1556/1557 Bearbeitet von Josef Leeb Deutsche Reichstagsakten, Reichsversammlungen 1556 – 1662

geplant für April 2013 ca. 1624 Seiten, in 2 Teilbänden Leinen ISBN 978-3-486-71708-2 ca. € 248,00

Adel in Schlesien Band 3: Adel in Schlesien und Mitteleuropa. Literatur und Kultur von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart Herausgegeben von Walter Schmitz in Verbindung mit Jens Stüben und Matthias Weber

Frühe Neuzeit

Schriften des Bundesinstituts für Kultur und Geschichte der Deutschen im östlichen Europa | Band 48 geplant für Januar 2013 ca. 450 Seiten, mit Abb. broschiert ISBN 978-3-486-71854-6 ca. € 49,80

Mirna Zeman

Reise zu den „Illyriern“ Kroatienstereotype in der deutschsprachigen Reiseliteratur und Statistik (1740 – 1809) Südosteuropäische Arbeiten Band 147

geplant für Januar 2013 380 Seiten, zahlreiche Abb. Leinen ISBN 978-3-486-72269-7 ca. € 49,80

10

Sorgfältig edierte Quellen geben Aufschluss über die politische Kultur des Reiches Die Erschließung neuer Quellen ermöglicht grundlegende Einblicke in die Hintergründe der Verhandlungsabläufe des Reichstags zur Regensburg. Die Edition ermöglicht damit eine neue und genauere Bestimmung des Stellenwerts der Reichsversammlung von 1556 / 1557 für die Bildung der künftigen politischen Konstellationen und für die Einleitung der Stabilitätsperiode im Reich nach dem Augsburger Friedenswerk von 1555. Herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften durch Maximilian Lanzinner.

Kultur und soziale Imagination des Adels sind aktuelle Themen der Adelsforschung. Renommierte deutsche, polnische und tschechische Autoren untersuchen im dritten Band der Reihe „Adel in Schlesien“ das Mäzenatentum des Adels und seine Selbstdarstellung durch Architektur, Kunst und Literatur. Ein Schwerpunkt gilt der adeligen Erinnerungskultur, etwa dem Neo-Sarmatismus und der Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus. Das Buch richtet sich an Historiker / innen, Kunsthistoriker /innen, Literatur- und Musikwissenschaftler/ innen.

Am Schnittpunkt von historischer Reiseliteraturforschung und Imagologie werden die Entstehung, die Wandlung und die Funktionen stereotyper Fremd- und Selbstbilder für das historische Kroatien in der späten Aufk lärung untersucht. Beleuchtet wird die Praxis des Reisens in ihrer Rolle der Wissensgenerierung und in ihren funktionalen Beziehungen zu den aufkommenden Techniken der Gouvernementalität in der Josephinischen und Franziseischen Epoche. Auto- und Heteroidentifizierungen im Habsburgerreich der vornationalen Zeit treten zutage. Mirna Zeman, geboren 1978, ist Habilitationsstipendiatin der Universität Paderborn.


Oldenbourg Verlag

Wolfgang von Hippel

Armut, Unterschichten, Randgruppen in der Frühen Neuzeit Enzyklopädie deutscher Geschichte | Band 34 geplant für März 2013, 2., um einen Nachtrag erweiterte Auflage ca. IX, 174 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-70224-8, € 19,80

Frühjahr 2013

Das erfolgreiche Studienbuch zur Gesellschaft von „unten“ jetzt in der 2. Auflage Wer war der „Bodensatz“ der frühneuzeitlichen Gesellschaft, wie seine Lebensbedingungen, Handlungsspielräume, Abstiegsrisiken oder Aufstiegschancen? Wie ging die Gesellschaft mit den Betreffenden um? Fürsorglich, duldend, abwehrend, ausgrenzend oder gar verfolgend? Wie sehr die historische Forschung dieses Thema nach wie vor beschäftigt, beweist der jüngste Forschungsüberblick und die aktualisierte umfangreiche Bibliographie Wolfgang von Hippels. „Ein sehr informatives, instruktives, ausgewogenes und in seiner nüchternen Sachlichkeit sympathisches, empfehlenswertes Buch!“ Historische Zeitschrift Wolfgang von Hippel, geboren 1936, ist Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mannheim.

Frühe Neuzeit

Das Buch richtet sich an Studierende und Dozierende mit Schwerpunkt Frühe Neuzeit und Sozial- und Kulturgeschichte.

Die Stimme der ewigen Verlierer? Aufstände, Revolten und Revolutionen in den österreichischen Ländern (ca. 1450 – 1815) Herausgegeben von Peter Rauscher und Martin Scheutz Veröffentlichungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung Band 61 geplant für März 2013 ca. 490 Seiten broschiert ISBN 978-3-486-71962-8 (D) ISBN 978-3-205-78907-9 (A) ca. € 74,80

www.oldenbourg-verlag.de

Frühneuzeitliche Unruhen stehen im Zentrum des vorliegenden Bandes, der erstmals einen Überblick dazu für die gesamte Habsburgermonarchie bietet. Neben regionalen Synthesen widmen sich die Autoren den Erklärungsmodellen für Unruhen: Staatsbildung, Kommunalismus, Grundherrschaft, Klimawandel und Medien. Die involvierten sozialen Gruppen und eine kulturgeschichtliche Annäherung an Unruhen über die Erinnerungskultur bzw. auch die Raumgeschichte erfahren zudem Beachtung. Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit dem Schwerpunkt Neuere Geschichte, Zeit- und internationale Geschichte.

11


Geisteswissenschaften

www.oldenbourg-verlag.de/neuere-geschichte

Jan C. Jansen

Internationale Geschichte auf höchstem analytischem Niveau

Symbolpolitik, öffentlicher Raum und französischer Kolonialismus in Algerien, 1830 – 1950

Algerien war Frankreichs wichtigste Kolonie, galt lange sogar als integraler Bestandteil der Nation. Formen symbolischer Politik spielten dabei eine zentrale Rolle. Denkmäler, Zeremonien, Orts- und Straßennamen überzogen das Land. Sie schufen einen öffentlichen Raum, den auch die Kolonisierten selbst nutzten, um die politischen und sozialen Strukturen der Kolonie neu zu verhandeln oder gar auszuhebeln. Auf der Basis von umfangreichem und gänzlich neuem Material aus algerischen und französischen Archiven erkundet Jan C. Jansen diese weite Erinnerungslandschaft vom Beginn der französischen Kolonisierung bis zum Vorabend des Unabhängigkeitskrieges. Am Schnittpunkt von lokaler und globaler Geschichte, der Analyse von Kulturtransfers und kollektiver Erinnerung, von Herrschaft und Widerstand in Imperien entwirft er ein dynamisches Bild der Kolonialgesellschaft, das sich jenseits einseitiger Lesarten verortet. Zugleich leistet er eine Einführung in die französisch-algerische Konfliktgeschichte, deren Auswirkungen bis heute reichen.

Neuere Geschichte

Erobern und Erinnern Studien zur Internationalen Geschichte | Band 31 geplant für Mai 2013 ca. 512 Seiten, 53 Abb., gebunden ISBN 978-3-486-72361-8, ca. € 64,80

„Die Arbeit ist auf unnachgiebige Weise analytisch und zugleich ein Lesevergnügen. Während sie die historische Erinnerungsforschung grundsätzlich voranbringt, setzt sie neue Maßstäbe für eine politische Kulturgeschichte kolonialer Verhältnisse.“ Jürgen Osterhammel Jan C. Jansen ist akademischer Mitarbeiter an der Forschungsstelle „Globale Prozesse“ im Arbeitsbereich Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Konstanz.

12


Oldenbourg Verlag

Christian Stachelbeck

Deutschlands Heer und Marine im Ersten Weltkrieg Beiträge zur Militärgeschichte – Militärgeschichte kompakt | Band 5 geplant für März 2013, ca. 224 Seiten, 30 Abb., broschiert ISBN 978-3-486-71299-5, ca. € 19,80

Frühjahr 2013

Erste kompakte Geschichte über Heer und Marine des deutschen Kaiserreichs 1914 – 1918 Das preußisch-deutsche Militär musste sich in nur vier Jahren dem ersten industrialisierten Volkskrieg der Neuzeit anpassen. Welche weit reichenden militärinternen Wandlungsprozesse damit im Bereich der Organisation und in den einzelnen Phasen der Land-, See- und Kolonialkriegführung einhergingen, analysiert Christian Stachelbeck differenziert und gut verständlich. Probleme der immensen Mobilisierung von Menschen und Kriegsmaterial für die Rüstung unterzieht er ebenso einer kritischen Prüfung wie die Wechselwirkungen von Alltagserfahrungen und Motivationen des einfachen Soldaten mit der militärischen Führung. Die komprimierte, mit Schaubildern illustrierte und mit Quellentexten angereicherte Gesamtdarstellung erreicht gleichermaßen Fachhistoriker / innen wie das breite Publikum. Eine Publikation des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes Potsdam

Neuere Geschichte

Christian Stachelbeck, geboren 1967, ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsbereich „Zeitalter der Weltkriege“ des Militärgeschichtlichen Forschungsamtes, Potsdam.

Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Zeit- und Militärgeschichte.

Inszenierte Gegenmacht von rechts Die „Legion Erzengel Michael“ in Rumänien 1918 – 1938 Herausgegeben von Armin Heinen, Oliver Jens Schmitt Südosteuropäische Arbeiten | Band 150

geplant für Juli 2013 320 Seiten, div. Abb. Leinen ISBN 978-3-486-72291-8 ca. € 44,80

www.oldenbourg-verlag.de

Die Frühphase der faschistischen rumänischen Legionärsbewegung Die in ihren ersten Jahren breit in die rumänische Gesellschaft vor allem der moldauischen Landesteile und der Arbeiterklasse hineinwirkende „Eiserne Garde“ ist Gegenstand dieses Bandes, der zahlreiche neue Ergebnisse zu dieser faschistischen Bewegung bringt. Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Zeitgeschichte/Nationalsozialismus und an Publizisten.

13


Geisteswissenschaften

Till Kössler

Kinder der Demokratie Religiöse Erziehung und urbane Moderne in Spanien, 1890 – 1936 Ordnungssysteme. Studien zur Ideengeschichte der Neuzeit | Band 41

bereits erschienen 2013 548 Seiten, 19 Abb. gebunden ISBN 978-3-486-71891-1 € 69,80

Jens Gründler

Neuere Geschichte

Armut und Wahnsinn „Arme Irre“ und ihre Familien im Spannungsfeld von Psychiatrie und Armenfürsorge in Glasgow, 1875 – 1921 Veröffentlichungen des Deutschen Historischen Instituts London | Band 72 geplant für April 2013 ca. 400 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-71494-4 ca. € 54,80

„Wahre“ und „falsche“ Heiligkeit Mystik, Macht und Geschlechterrollen im Katholizismus des 19. Jahrhunderts Herausgegeben von Hubert Wolf Schriften des Historischen Kollegs | Band 90

geplant für Juni 2013 ca. 320 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71611-5 ca. € 59,80

14

Kindheit und Erziehung rückten nach 1900 in den Mittelpunkt gesellschaftlicher Selbstverständigung. Die Formung neuer Menschen war ein wichtiges Ziel der politischen Massenbewegungen und Regime im frühen 20. Jahrhundert. Dies gilt auch für den spanischen Katholizismus. In einem breiten historischen Zugriff zeichnet Till Kössler das Porträt einer Gesellschaft zwischen überschwänglichen Reformhoff nungen und politischen Enttäuschungen und liefert damit einen innovativen Beitrag zur Geschichte der klassischen Moderne. Till Kössler, geboren 1970, lehrt Sozialgeschichte des Aufwachsens und der Erziehung an der Ruhr-Universität Bochum.

In Großbritannien errichteten und finanzierten die Verwaltungen der Armenfürsorge seit dem mittleren 19. Jahrhundert große psychiatrische Institutionen. Nicht so in Schottland. Jens Gründler verfolgt in seinem Buch die Lebenswege von Insassen und deren Familien. Dafür greift er auf Kranken- und Armenakten der Betroffenen zurück und kann so nachweisen, dass die Funktion und Nutzung der Einrichtungen in der Praxis weniger von Medizinern und Bürokraten, sondern maßgeblich von den Angehörigen der Erkrankten geprägt wurde. Jens Gründler ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Geschichte der Medizin der Robert Bosch Stiftung.

Auf „angemaßte Heiligkeit“ und Mordversuche lautete die Anklage in einem Inquisitionsprozess, der 1859 bis 1862 skandalöse Zustände im römischen Frauenkloster Sant Ambrogio ans Licht brachte. Mögliche Tatmotive waren Machtkämpfe, Eifersucht und die Vertuschung sexueller Beziehungen. Historiker, Theologen, Religionswissenschaftler und ein Psychiater ordnen den Fall in seine Zusammenhänge ein. Sie liefern einen Überblick über Heiligkeit in Religion und Kirche, zeichnen historische Unterscheidungen von „falscher“ und „angemaßter“ Heiligkeit nach und nehmen das 19. Jahrhundert als Zeitalter des Spiritismus und der Privatoffenbarungen in den Blick. Dabei geht es nicht zuletzt um die Verschränkung von Heiligkeit, Macht und Geschlechterrollen – und damit um ein dringendes Desiderat der Forschung.


Oldenbourg Verlag

Frühjahr 2013

Harald Kleinschmidt

Diskriminierung durch Vertrag und Krieg Zwischenstaatliche Verträge und der Begriff des Kolonialkriegs im 19. und frühen 20. Jahrhundert Historische Zeitschrift. Beihefte Band 59 geplant für März 2013 ca. 200 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-71730-3, ca. € 44,80

Zwischen ca. 1880 und 1914 diente europäisches Völkerrecht nicht nur zur Durchsetzung von „Weltinnenpolitik“ als Voraussetzung für den Weltfrieden, sondern auch zur Rechtfertigung des Kolonialismus. Harald Kleinschmidt entschlüsselt die komplexen Zusammenhänge zwischen Vertrags- und Kriegsrecht einerseits und Kolonialherrschaft andererseits. Harald Kleinschmidt, geboren 1949, ist Professor für Geschichte der internationalen Beziehungen an der Universität Tsukuba /Japan.

Neuere Geschichte

Das Buch richtet sich an Historiker/innen mit dem Schwerpunkt Kolonialismus, Völkerrecht, Militärgeschichte.

Claudie Paye

„Der französischen Sprache mächtig“ Kommunikation im Spannungsfeld von Sprachen und Kulturen im Königreich Westphalen 1807 – 1813 Pariser Historische Studien Band 100 geplant für Februar 2013 ca. 552 Seiten, 31 Abb., gebunden ISBN 978-3-486-71728-0, ca. € 64,80

Zur zentralen Rolle der Sprache im Königreich Westphalen Claudie Paye rekonstruiert anhand von Polizeiakten das Zusammenleben von Deutschen und Franzosen im napoleonischen Modellstaat Westphalen. Dabei geht sie den Fragen nach, ob die deutsch-französische Sprachbarriere maßgeblich war, wer „der französischen Sprache mächtig“ war und über welche Medien die Westphalen angesichts von Überwachung und Zensur kommunizierten. Sie macht so die zunehmende Politisierung der westphälischen Bevölkerung deutlich. Claudie Paye ist Mitarbeiterin des Deutschen Historischen Instituts Paris und Mitarbeiterin im Projekt perspectivia.net.

www.oldenbourg-verlag.de

15


Geisteswissenschaften

Zeitgeschichte

www.oldenbourg-verlag.de/zeitgeschichte

Das Reichsfinanzministerium im Nationalsozialismus Herausgegeben von Jane Caplan, Ulrich Herbert, Hans Günter Hockerts, Werner Plumpe, J. Adam Tooze, Hans-Peter Ullmann, Patrick Wagner Das Reichsministerium der Finanzen war der große Geldgeber des NS-Regimes. Es finanzierte Repression, Aufrüstung und Kriegführung des nationalsozialistischen Staates. Es setzte über den Rahmen herkömmlicher Einnahmen hinaus im Reich wie in den besetzten Gebieten zunehmend auf Konfiskation. Struktur, Handeln und politisches Gewicht der Finanzverwaltung als Teil des verbrecherischen Regimes untersucht eine international zusammengesetzte Historikerkommission im Auftrag des Bundesfinanzministeriums. Jane Caplan ist Professorin für Europäische Zeitgeschichte an der Universität Oxford und Fellow am St. Antony’s College sowie Direktorin des European Studies Centre.

Hans Günther Hockerts, geboren 1944, ist Professor für Neueste Geschichte und Zeitgeschichte an der Universität München. Werner Plumpe, geboren 1954, ist Professor für Wirtschaftsund Sozialgeschichte an der Universität Frankfurt/Main. J. Adam Tooze, geboren 1967, ist Professor für moderne deutsche Geschichte an der Yale University. Hans-Peter Ullmann, geboren 1949, ist Professor für Neuere Geschichte an der Universität zu Köln. Patrick Wagner, geboren 1961, ist Professor für Zeitgeschichte an der Universität Halle-Wittenberg.

Ulrich Herbert, geboren 1951, ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Freiburg i.Br., Direktor des Freiburg Institute for Advanced Studies – School of History.

„This is a most impressive study of the involvement of the Reichsfinanzministerium and its field administration in the systematic Ausplünderung of German Jews under the Nazi regime" Jane Caplan, University of Oxford

16


Oldenbourg Verlag

Frühjahr 2013

Christiane Kuller

Bürokratie und Verbrechen

Antisemitische Finanzpolitik und Verwaltungspraxis im nationalsozialistischen Deutschland Das Reichsfinanzministerium im Nationalsozialismus Band 1

Auftaktband der Reihe über das Reichsfinanzministerium Die staatlichen Finanzbehörden waren maßgebliche Akteure bei der Planung, Legitimation und Umsetzung der wirtschaftlichen Ausplünderung der deutschen Juden. Wie kam es dazu, dass ein so großer und weit verzweigter bürokratischer senden von Mitarbeitern weitgehend reibungslos im Sinne der NS-Politik funktionierte und sich

geplant für Mai 2013 ca. 480 Seiten, 20 Abb. gebunden ISBN 978-3-486-71659-7 ca. € 39,80

bereitwillig an den Staatsverbrechen des „Dritten Reiches“ beteiligte? Um diese Kernfrage zu klären, geht Christiane Kuller in ihrer Pionierstudie den politischen Entscheidungen, der institutionellen Organisation und der praktischen Durchführung der fiskalischen Verfolgung nach und verknüpft diese Ebenen erstmals. Ihre Analyse der Normen und institutionellen Routinen wie auch situativer und personaler Faktoren verdeutlicht die erschreckende Rolle des Reichsfinanzministeriums und seiner Verwaltung bei der Ordnung des Terrors. Christiane Kuller erhielt für ihre Arbeit den Habilitationsförderpreis der Universität München 2011 und den Ernst-Fraenkel-Prize der Wiener Library / London 2012.

Christiane Kuller, geboren 1970, Lehrtätigkeit an verschiedenen Universitäten, derzeit Vertretung des Lehrstuhls für Neuere und Zeitgeschichte an der Freien Universität Berlin.

www.oldenbourg-verlag.de

17

Zeitgeschichte

Apparat wie die Finanzverwaltung mit zehntau-


Geisteswissenschaften

Alltag im Holocaust Jüdisches Leben im Großdeutschen Reich 1941 – 1945 Herausgegeben von Andrea Löw, Doris L. Bergen und Anna Hájková Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Band 106 geplant für Mai 2013 ca. 280 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-70948-3, ca. € 24,80

Ein neuer Blick auf die Alltagsgeschichte des Holocaust Wie gestaltete sich Alltag im Angesicht von Verfolgung und Tod? Die Holocaustforschung nimmt neuerdings verstärkt das jüdische Leben in den Blick. Dieser Band versammelt aktuelle Studien zu den Lebenswelten der Opfer im Großdeutschen Reich, zu ihren Wahrnehmungen, Handlungsspielräumen und Reaktionen, sei es in Berlin, Wien oder Theresienstadt, im Ghetto oder im Versteck. Die verfolgten Juden und „Mischlinge“ erscheinen in dieser Perspektive als Mitglieder von Familien, Organisationen und Gemeinschaften, vor allem aber als handelnde Individuen, die einen Alltag, eine neue Normalität in unnormalen Verhältnissen erstrebten und erfuhren. Diese Menschen versuchten nicht nur zu überleben, sondern zu leben. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin

Zeitgeschichte

Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Zeitgeschichte, Nationalsozialismus, Jüdische Geschichte und Genozidforschung.

Hilfe für Juden in München Annemarie und Rudolf Cohen und die Quäker 1938 – 1941 Herausgegeben und eingeleitet von Peter Zahn Studien zur Jüdischen Geschichte und Kultur in Bayern Band 9 geplant für Mai 2013 ca. 384 Seiten, gebunden ISBN 978-3-486-71732-7, ca. € 39,80

Dokumente der Unterstützung jüdischer Mitbürger im Nationalsozialismus Zwischen November 1938 bis Dezember 1941 suchten mehr als 300 Mitbürger jüdischer Herkunft Hilfe bei Rudolf und Annemarie Cohen. Das Ehepaar galt als Münchner Anlaufstelle der Quäker, da es in Deutschland, England, Schottland und – bis zu deren Kriegseintritt – in den USA über Verbindungen zu ihnen verfügte, darüber hinaus zu einem Netzwerk der Kirchen. So gelang es den Cohens, rund 200 Menschen zu retten, indem sie Kontakte vermittelten, bei der Ausreise halfen und finanzielle Unterstützung organisierten. Die von Peter Zahn herausgegebenen Besuchsprotokolle berichten von 326 Schicksalen, hinter denen mehr als 1000 Angehörige stehen. Peter Zahn, geboren 1936, ist Bibliotheksdirektor a.D. und emeritierter Professor für Bibliothekswissenschaft an der HumboldtUniversität zu Berlin, vordem an der Freien Universität Berlin.

Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Geschichte des Nationalsozialismus, Holocaustforschung und Geschichte der Juden in Deutschland 1933 – 1945.

18


Oldenbourg Verlag

Frühjahr 2013

Das Schriftdenkmal

Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland 1933 – 1945 Band 9 Polen: Generalgouvernement August 1941 – 1945

Einzigartiges Schriftdenkmal für die ermorde-

Herausgegeben im Auftrag des Bundesarchivs, des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin, des Lehrstuhls für Neuere und Neueste Geschichte der Universität Freiburg und des Lehrstuhls für die Geschichte Ostmitteleuropas am Osteuropa-Institut der Freien Universität Berlin

deutsch besetzten Polen, war der zentrale Tatort

Das Generalgouvernement, der östliche Teil des des Holocaust. Hier lebten nach dem Überfall der Wehrmacht auf die Sowjetunion im Sommer 1941 etwa 2,3 Millionen Juden – meist unter katastrophalen Bedingungen in Gettos oder Zwangsarbeitslagern. Nach der Entscheidung, alle europä-

geplant für Juni 2013 ca. 800 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-71530-9 ca. € 59,80

ischen Juden zu töten, errichteten die deutschen Besatzer seit Anfang 1942 die vier Vernichtungslager der „Aktion Reinhardt“, in deren Gaskammern bis Herbst 1943 fast sämtliche Bewohner der Gettos im Generalgouvernement sowie abertausende Juden aus dem übrigen Europa ermordet wurden. Der Band dokumentiert nicht nur Vorbereitung, Planung und Durchführung der Verbrechen, sondern auch den individuellen und kollektiven jüdischen Widerstand in Gettos und Lagern sowie die vielfältigen Reaktionen bei der polnischen Bevölkerung und im Ausland. Die Edition wird 16 zeitlich und territorial gegliederte Bände umfassen.

Mehr zur Edition unter www.oldenbourg-verlag.de/ editionsprojekt-judenverfolgung oder direkt aufs Smartphone.

www.oldenbourg-verlag.de/editionsprojekt-judenverfolgung www.oldenbourg-verlag.de

19

Zeitgeschichte

Bearbeitet von Klaus-Peter Friedrich

ten europäischen Juden


Geisteswissenschaften

Sven Keller

Volksgemeinschaft am Ende Gesellschaft und Gewalt 1944 / 45 Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte | Band 97 geplant für Juni 2013 ca. 624 Seiten, Leinen ISBN 978-3-486-72570-4 ca. € 64,80

Tödliche Logik bis zuletzt Im Untergang erreichte die allgegenwärtige Gewalt des NSRegimes ihren letzten Höhepunkt. Sven Keller untersucht die „Endphasenverbrechen“ und fragt nach den Bedingungen der Gewalt sowie nach ihrer Funktion. Der systematische Terror stabilisierte das Regime, das damit bis zum Schluss seine Handlungsfähigkeit bewies. Während viele das Kriegsende herbeisehnten, stemmten sich Durchhaltefanatiker gegen Niederlage und Zusammenbruch. Orientierung bot ihnen dabei die tödliche Exklusionslogik der Volksgemeinschaftsideologie: Sie stempelte Zwangsarbeiter, Häftlinge und kriegsmüde Deutsche zu „Rassefeinden“, „Volksverrätern“ und „Defaitisten“, die Volk und Front von innen bedrohten. Tausende fielen so noch in letzter Minute dem Wahn zum Opfer, ein zweites „1918“ zu verhindern. Noch nie wurde dieser schreckliche Epilog von Hitlers Herrschaft auf so breiter Quellenbasis beschrieben. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin

Zeitgeschichte

Sven Keller, geboren 1976, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin.

Edith Raim

Justiz zwischen Diktatur und Demokratie Wiederaufbau und Ahndung von NS-Verbrechen in Westdeutschland 1945 – 1949 Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte | Band 96 geplant für Mai 2013 ca. 1200 Seiten, Leinen ISBN 978-3-486-70411-2, ca. € 148,00

Deutsche Justiz bei der Ahndung von NS-Verbrechen aktiver als bislang bekannt Das Bild ubiquitären Versagens der deutschen Justiz ist fest etabliert. Edith Raim stellt es nicht ganz auf den Kopf, sie relativiert die gängige Deutung aber in vielerlei Hinsicht. Ausgangspunkt ist die facettenreiche Sozialgeschichte der westdeutschen Justiz nach 1945, wobei auch die leidenschaftlichen deutsch-alliierten Diskussionen über die nationalsozialistischen „Verbrechen gegen die Menschlichkeit“ untersucht werden. Im Mittelpunkt aber stehen zahlreiche deutsche Gerichtsverfahren, die brisanten Themen wie etwa der „Reichskristallnacht“, der „Arisierung“ und der „Euthanasie“ gewidmet waren. Auch die deutsche Justiz blieb in der Besatzungszeit nicht untätig. Nie wieder wurde so intensiv ermittelt wie damals. Dass die Gerichte dabei Beachtliches leisteten, ist im vergangenheitspolitischen Diskurs kaum präsent. Edith Raim hebt es auf beeindruckende Weise in unser Bewusstsein. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin Edith Raim, geboren 1965, ist wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin und vertritt seit Oktober 2012 den Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Augsburg.

20


Oldenbourg Verlag

Frühjahr 2013

Michael Schwartz

Ethnische „Säuberungen“ in der Moderne

Globale Wechselwirkungen nationalistischer und rassistischer Gewaltpolitik im 19. und 20. Jahrhundert Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte Band 95

Grundlagenwerk zu Völkermord und Vertreibung in unserer modernen Welt seite unserer modernen Demokratisierung und Nationalstaatsbildung. Bereits im 19. Jahrhundert entwickelten sich der Balkan und die außereuropäischen Kolonien zu Lernorten dieser Form von

geplant für März 2013 ca. X, 694 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70425-9 ca. € 69,80

nationaler Problemlösung. Ab 1914 schlugen diese Gewalttechniken auf Europa zurück. In den beiden Weltkriegen übertraf ihr Vernichtungspotential alle Vorstellungen. Seither prägten sie die Weltentwicklung – von Palästina, Indien / Pakistan bis zu Ruanda, wobei es hier wie früher friedliche Alternativen gegeben hätte. Michael Schwartz beschreibt diese globalen Zusammenhänge und führt die erschütternde Vielfalt ethnischer Gewalttaten in unserer modernen Welt beispielhaft vor. Eindringlicher und engagierter ist diese Problematik noch nie dargestellt worden. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin Michael Schwartz, geboren 1963, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin, Abteilung Berlin sowie apl. Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Neuere und Neueste Geschichte und alle wissenschaftlich und politisch Interessierten zum Thema Genozid und Vertreibung.

www.oldenbourg-verlag.de

21

Zeitgeschichte

Ethnische „Säuberungen“ sind die dunkle Kehr-


Geisteswissenschaften

Das neue Kosovo Eigenstaatlichkeit, Demokratie und „Europa“ im jüngsten Staat des Kontinents Herausgegeben von Konrad Clewing und Vedran Džihić Südosteuropäische Arbeiten Band 148

Zeitgeschichte

geplant für Februar 2013 ca. 440 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-72270-3 ca. € 54,80

Marc Halder

Der Titokult Charismatische Herrschaft im sozialistischen Jugoslawien Südosteuropäische Arbeiten Band 149

geplant für Mai 2013 ca. 330 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-72289-5 ca. € 44,80

Peter Hoeres

Außenpolitik und Öffentlichkeit Massenmedien, Meinungsforschung und Arkanpolitik in den deutsch-amerikanischen Beziehungen von Erhard bis Brandt Studien zur Internationalen Geschichte | Band 32

geplant für Juni 2013 ca. 584 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-72358-8 ca. € 74,80

22

Der Band untersucht die Staatsbildungsprozesse in Kosovo, die Jahrzehnte vor dem vermeintlichen Einschnitt des Krieges von 1998 / 99 begonnen haben, und stellt die schwierige Demokratisierung von Politik und Nachkriegsgesellschaft seit 1999 dar. Erfolge und Schwierigkeiten von Außenvorgaben für Staatsbildung und Demokratie zeigen sich ebenso wie das Spannungsverhältnis zwischen „europäischer“ und „amerikanischer“ Orientierung der innergesellschaftlichen Zukunftskonzepte in Kosovo. Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Zeitgeschichte.

Als Staatsgründer und Staatsoberhaupt hat Josip Broz Tito das sozialistische Jugoslawien von dessen Anfängen bis zu seinem Tod im Jahr 1980 entscheidend geprägt. Der um ihn betriebene Personenkult bildete eine zentrale Säule der kommunistischen Alleinherrschaft in Staat und Gesellschaft. Das Buch stellt die Frage nach dem Zusammenhang zwischen Charisma und Personenkult, dessen Inhalten und perfomativ-rituellen Aspekten ebenso wie nach den Grenzen seiner Wirkung und nach den Gründen seiner Erosion in den 1980er Jahren. Marc Halder, Historiker, ist Mitarbeiter in der Geschäftsstelle des Wissenschaftsrates in Köln.

Die Veröffentlichung von amerikanischen Depeschen auf der Plattform WikiLeaks hat den Widerstreit zwischen einem radikalen Publizitätsanspruch und der fortdauernden staatlichen Arkanpolitik wieder ins Bewusstsein der Öffentlichkeit gerückt. Peter Hoeres gelingt es in seiner Arbeit, diesen Antagonismus historisch zu unterfüttern. Er untersucht dafür die konfliktreiche Beziehung von Außenpolitik und Öffentlichkeit. Augenscheinlich wird das Wechselspiel von Arkanpolitik und Sichtbarmachung, Geheimhaltung und Leaking, außenpolitischen Akteuren und öffentlicher Meinung. Peter Hoeres, geboren 1971, ist Privatdozent für Neuere und Neueste Geschichte an der Justus-Liebig-Universität Gießen.


Oldenbourg Verlag

Tim Szatkowski

Gaddafis Libyen und die Bundesrepublik Deutschland 1969 bis 1982 Zeitgeschichte im Gespräch | Band 15 geplant für April 2013 ca. 128 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-71870-6 € 16,80

Frühjahr 2013

Wirkten die wirtschaftlichen und politischen Beziehungen der Bundesrepublik zu Libyen systemstabilisierend? Seit 1969 intensivierte die Bundesrepublik ihre wirtschaftlichen, aber auch ihre politischen Beziehungen zu Libyen unter der Herrschaft von Muammar al-Gaddafi. Tim Szatkowski analysiert das deutsch-libysche Verhältnis während der Kanzlerschaft von Willy Brandt und Helmut Schmidt. Der Autor geht dabei der Frage nach, welche Motive so schwer wogen, dass die sozial-liberale Koalition Menschenrechtsverletzungen und die offenkundige Verstrickung Libyens in den internationalen Terrorismus weniger beachtete, als man dies hätte erwarten können. Auf der Basis erstmals ausgewerteter Akten des Auswärtigen Amts kann heute eine differenzierte Antwort gegeben werden.

Tim Szatkowski, geboren 1976, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Zeitgeschichte München-Berlin bei der Edition „Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland“.

Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Zeitgeschichte und Nahost-Forschung. Dieses Buch ist lesenswert für ein historisch interessiertes, allgemeines Publikum.

Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1982 Bearbeitet von Michael Ploetz, Tim Szatkowski und Judith Michel

Von Schmidt zu Kohl Das Ende der Regierung Schmidt / Genscher im Herbst 1982 markierte einen innenpolitischen Einschnitt, aber keine außenpolitische Zäsur. Wie die 363 erstmals veröffentlichten Dokumente zeigen, setzte die neue Regierung Kohl / Genscher angesichts vielfältiger Krisen auf außenpolitische Kontinuität. Herausgegeben im Auftrag des Auswärtigen Amts vom Institut für Zeitgeschichte

geplant für Januar 2013 ca. 2100 Seiten, in 2 Teilbänden Leinen ISBN 978-3-486-71876-8 ca. € 124,00

www.oldenbourg-verlag.de

Herausgeber: Horst Möller, Gregor Schöllgen und Andreas Wirsching Wissenschaftliche Leiterin: Ilse Dorothee Pautsch

23

Zeitgeschichte

Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin


Geisteswissenschaften

Nach „Achtundsechzig“ Krisen und Krisenbewusstsein in Deutschland und Frankreich in den 1970er Jahren Herausgegeben von Bernhard Gotto, Horst Möller, Jean Mondot und Nicole Pelletier Schriftenreihe der Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Sondernummer geplant für Juni 2013 ca. 330 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-72195-9, ca. € 49,80

Fortsetzung des Bandes „Krisen und Krisenbewusstsein in Deutschland und Frankreich in den 1960er Jahren“ Die 1970er Jahre waren beiderseits des Rheins gekennzeichnet von den Folgen schwerer gesellschaftlicher Umbrüche, wirtschaftlicher Erschütterungen und innen- wie außenpolitischer Unsicherheit. Der Band setzt sich mit Perzeption und Konsequenzen der Protestbewegung von 1968 auseinander, aber auch mit den Folgen des Ölpreisschocks und der Bedrohung durch den Terrorismus als transnationale Phänomene. Sie veränderten das politische System, soziale Praktiken, wirtschaftliche Handlungsagenden, diskursive Strategien und kulturelle Wahrnehmungen in beiden Ländern tiefgreifend. Auf allen diesen Feldern vergleichen Historikerinnen und Historiker aus Deutschland und Frankreich Entwicklungen, die bis heute unsere Wahrnehmung prägen.

Zeitgeschichte

Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin Das Buch richtet sich an Historiker / innen, Soziologen / innen und Kultur- und Politikwissenschaftler / innen.

1968 – Eine Wahrnehmungsrevolution? Strukturveränderungen und Grenzverschiebungen des Politischen in den 1960er und 1970 Jahren Herausgegeben von Ingrid Gilcher-Holtey Zeitgeschichte im Gespräch | Band 16 geplant für Juni 2013, ca. 128 Seiten, broschiert ISBN 978-3-486-71872-0, € 16,80

Die 68er-Bewegung veränderte die Wahrnehmung des Politischen Ist die 68er-Bewegung „kulturell erfolgreich“ gewesen, aber „politisch gescheitert“? Die sechs Studien des Bandes loten die Strukturveränderungen und Grenzverschiebungen des Politischen in den 1960er und 1970er Jahren aus, um die Wirkungen der 68er-Bewegung zu erfassen. Sie wenden sich dem Theater als potentiellem Medium der Inszenierung des Politischen zu, dem Fernsehen als Vermittler und Akteur gesellschaftlicher Proteste, dem „Kursbuch“ als Forum der Protestbewegung, ausgewählten Zeitungsredaktionen als Möglichkeitsräumen, der Geschichte einer 1968 geschaffenen Gegeninstitution sowie den andauernden Deutungskämpfen um die „wahre“ Erinnerung an „68“. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin Das Buch richtet sich an Historiker / innen, Soziologen / innen und Kultur- und Politikwissenschaftler / innen.

24


Oldenbourg Verlag

Automobilindustrie 1945 – 2000 Eine Schlüsselindustrie zwischen Boom und Krise Herausgegeben von Stephanie Tilly und Florian Triebel Perspektiven | Band 5 geplant für Mai 2013 ca. 432 Seiten, Leinen ISBN 978-3-486-72196-6, ca. € 49,80

Frühjahr 2013

Globale Studie mit Fallbeispielen Der wirtschaftliche Aufschwung nach 1945 war mit einem rasanten Wachstum der deutschen Automobilindustrie verknüpft. Gleichwohl stand diese Branche in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Spannungsfeld von Boom, Krise und Wandel. Der ökonomische slowdown in den 1970er Jahren verschonte auch den Autosektor in Europa und in den USA nicht – Märkte veränderten sich gründlich, neue Spielregeln für Erfolg und Wettbewerbsfähigkeit bildeten sich heraus. Mit Fokus auf die Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte der Branche untersuchen die Beiträge des Sammelbandes anhand von Fallstudien Wechsellagen und industrielle Beziehungen sowie Markenkultur der deutschen Automobilindustrie. Länderstudien zu Großbritannien, Spanien, den USA, Schweden sowie Staaten des ehemaligen Ostblocks ergänzen das Bild von Konjunktur und Krise der Branche auf internationaler Ebene.

Zeitgeschichte

Das Buch richtet sich an Historiker / innen mit Schwerpunkt Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte.

Gesichter der Demokratie Porträts zur deutschen Zeitgeschichte Herausgegeben von Bastian Hein, Manfred Kittel und Horst Möller

bereits erschienen 2012 VIII, 378 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71512-5 € 54,80

www.oldenbourg-verlag.de

Eine Fundgrube deutscher Lebensläufe Der vorliegende Band zeichnet den mühevollen Weg der Deutschen zur Demokratie an Hand exemplarischer Lebensläufe von Männern und Frauen nach, die zur Demokratie fanden und dann streitbar für sie eintraten – über die Zäsuren von 1918, 1933, 1945 und 1989 / 90 hinweg. Die biographischen Skizzen helfen verstehen, wie aus den Deutschen schließlich doch noch ein Volk von „guten Demokraten“ wurde. Porträtiert werden unter anderem Theodor Heuss, Sepp Herberger, Hannah Arendt, Theodor Eschenburg, Walter Scheel und Günther Grass. Eine Veröffentlichung des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin

25


Lieferungswerke

Geisteswissenschaften

Lieferungswerke Danubiana Carpathica 2012 Band 6

geplant für Januar 2013 ca. 350 Seiten gebunden ISBN 978-3-486-71306-0 ca. € 64,80

Im Mittelpunkt dieses Jahrbuchs steht die Geschichte und Kultur in den deutschen Siedlungsgebieten Südosteuropas. Der räumliche Schwerpunkt umfasst das Einzugsgebiet der Donau und der Gebirgskette der Karpaten. Die sowohl von Austausch als auch von Abgrenzung und Konflikten bestimmten historischen und kulturellen Prozesse werden von Wissenschaftlern der geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen aufgearbeitet. Drei Forschungseinrichtungen taten sich hierbei zusammen, um ihre Erkenntnisse und neuen Konzepte in einer Zeitschrift zu bündeln: die Kommission für Geschichte und Kultur der Deutschen in Südosteuropa, das Institut für donauschwäbische Geschichte und Landeskunde Tübingen und das Institut für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas an der LMU München.

Eine Fundgrube für Mundart-Fans Bayerisches Wörterbuch (BWB) Band II be – Boxhamer

2012 X, 896 Seiten Leinen ISBN 978-3-486-70703-8 € 198,00

26

Der zweite Band des neuen Bayerischen Wörterbuchs ist erschienen. Von be bis Boxhamer werfen die Wörterbuchartikel Schlaglichter auf das bayerische Alltagsleben: Gegenstände aus Handwerk, Landwirtschaft und Haushalt tauchen darin auf, Arbeitsvorgänge werden beschrieben, Bräuche im Jahresund Lebenslauf und Vorstellungen des Volksglaubens und der Volksmedizin kurz dargestellt. Enthält die Hefte 9 bis 17.


Europäische Erinnerungsorte Gesamtausgabe in drei Bänden Herausgegeben von Pim den Boer, Heinz Duchhardt, Georg Kreis und Wolfgang Schmale

„Ein wirkungsvoller Katalysator für die europäische Streitkultur ist das Werk mit seinen 1250 Seiten. Es spiegelt genau die Komplexität und Liebe zur Kritik wider, die Europa charakterisieren.“ Rolf-Bernhard Essig, DIE ZEIT

Gesamtausgabe nur

€ 98,–

2012 1249 Seiten, 106 Abbildungen Leinen ISBN 978-3-486-71694-8 € 98,00

Eine Standortbestimmung in drei Bänden – mehr Informationen unter:

www.oldenbourg-verlag.de

27


Historische Zeitschrift www.historische-zeitschrift.de Jährlich erscheinen 2 Bände zu je 3 Heften Februar, April, Juni, August, Oktober und Dezember ISSN 0018-2613 Auch als E-Journal Vorzugspreis für Studenten und Mitglieder von Historiker-Verbänden. Die Historische Zeitschrift wird ergänzt durch Beihefte.

Scannen Sie den QR-Code und holen Sie sich die App für iPhone und Android.


Was ist neu? 1 Das Cover hebt Band- und

Heftz채hlung deutlich hervor.

2 Das Innen-Layout ist

체bersichtlich und modern.

295/1 4 Die neue Historische Zeitschrift ist mobil.

3 Rezensionen sind online einzeln abrufbar.

Online lesen Lesen Sie das erste neue Heft der Historischen Zeitschrift (Band 295/1 - August 2012) komplett und kostenlos auf www.historische-zeitschrift.de.


Zeitschriften

Geisteswissenschaften

Zeitschriften Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte (VfZ) Im Auftrag des Instituts für Zeitgeschichte München-Berlin Herausgegeben von Helmut Altrichter, Horst Möller und Andreas Wirsching

60 Jahre Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte Aus dem Inhalt: Tim Szatkowski Von Sihanouk bis Pol Pot. Die Beziehungen der Bundesrepublik Deutschland zu Kambodscha (1967 – 1979)

In Verbindung mit Elizabeth Harvey, Hélène Miard-Delacroix, Herfried Münkler, Alan E. Steinweis und Margit Szöllösi-Janze

Malte Thießen Vom immunisierten Volkskörper zum „präventiven Selbst“ Impfen als Biopolitik und soziale Praxis vom Kaiserreich zur Bundesrepublik.

4 x jährlich ISSN 0042-5702

Annette Hinz-Wessels Antisemitismus und Krankenmord. Jüdische Anstaltspatienten im Nationalsozialismus Peter Hoeres Von der „Tendenzwende“ zur „geistig-moralischen Wende“. Konstruktion und Kritik konservativer Signaturen in den 1970er und 1980er Jahren Chefredakteur: Hans Woller Stellvertretender Chefredakteur: Jürgen Zarusky Redaktion: Magnus Brechtken, Johannes Hürter, Thomas Raithel, Thomas Schlemmer Assistenz: Renate Bihl

www.oldenbourg-link.com 30


Oldenbourg Verlag

Historische Zeitschrift (HZ)

Frühjahr 2013

Danubiana Carpathica

Jahresabo 2013 (Print und Online): € 598,– Vorzugsabo für Studenten und Mitglieder historischer Verbände: € 178,–

Jahrbuch für die Geschichte und Kultur in den deutschen Siedlungsgebieten Südosteuropas

www.historische-zeitschrift.de Jahresabo 2013: € 64,80

Erscheint im Februar, April, Juni, August, Oktober, Dezember 2013: Bände 296 / 297, ISSN 0018-2613

Jahresabo 2013 (Print und Online): € 69,80 Vorzugsabo für Studenten: € 39,80 Vorzugsabo für Mitglieder historischer und politologischer Verbände: € 54,80

www.vierteljahrshefte.de Erscheint im Januar, April, Juni, Oktober 2013: 61. Jahrgang, ISSN 0042-5702

Militärgeschichtliche Zeitschrift (MGZ)

Zeitschriften

Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte (VfZ)

Erscheint einmal im Jahr 2013: Band 7, ISSN 1863-9887

Südosteuropa Zeitschrift für Politik und Gesellschaft Jahresabo 2013: € 54,80 Vorzugsabo für Mitglieder der Südosteuropa-Gesellschaft: € 29,80 Erscheint viermal im Jahr ISSN 0722-480X

Südost-Forschungen Internationale Zeitschrift für Geschichte, Kultur und Landeskunde Südosteuropas

Jahresabo 2013 (Print und Online): € 39,80 Vorzugsabo für Studenten und Angehörige der Bundeswehr: € 25,– Erscheint im Mai und November 2013: Band 72, ISSN 2193-2336

Jahresabo 2013: € 118,– Erscheint einmal jährlich ISSN 0081-9077

Mitteilungen des Instituts für Österreichische Geschichtsforschung (MIÖG) Alle Preise zuzüglich Versandkosten

Jahresabo 2013: € 86,– Erscheint in der Regel zweimal im Jahr 2013: 121. Jahrgang, ISSN 0073-8484

Fordern Sie unser Zeitschriftenverzeichnis an oder besuchen Sie unsere Zeitschriften im Internet unter

www.oldenbourg-verlag.de Tragen Sie sich dort auch in unseren Newsletter ein.

www.oldenbourg-verlag.de

31


Geisteswissenschaften

1968 – Eine Wahrnehmungsrevolution? 24 „Wahre“ und „falsche“ Heiligkeit 14

Register

A Adeliger Habitus und konfessionelle Identität 9 Adel in Schlesien 10 Akten zur Auswärtigen Politik der Bundesrepublik Deutschland 1982 23 Alltag im Holocaust 18 Antikes Militär 6 Armut und Wahnsinn 14 Armut, Unterschichten, Randgruppen 11 Außenpolitik und Öffentlichkeit 22 Die Autobiographie von Stephan Andreas Haslinger 9 Automobilindustrie 25

B Barth, Volker 3 Bergen, Doris L. 18 Bevölkerungsgeschichte und Historische Demographie 5 Bürokratie und Verbrechen 17

C Caplan, Jane Clewing, Konrad Cordes, Albrecht

16 22 4

D  anubiana Carpathica 2012 26 D Dauchy, Serge 4 „Der französischen Sprache mächtig“ 15 Deutsche Geschichtskultur 2 Deutschlands Heer und Marine 13 Diskriminierung durch Vertrag und Krieg 15 Džihić, Vedran 22

E Ehmer, Josef Eine Grenze in Bewegung Erobern und Erinnern Ethnische „Säuberungen“ in der Moderne

32

18 22 5 2 25 13 16 18 4 16 22

I I nkognito Inszenierte Gegenmacht von rechts

3

Jansen, Jan C. Justiz zwischen Diktatur und Demokratie

Nach „Achtundsechzig“

20 14 25 15 22 14 8 8 17

10 18

6 23 24, 25 24

24

O Österreichische Archivgeschichte

4

P 23

Paye, Claudie Pelletier, Nicole Ploetz, Michael

16 10 10

Scheutz, Martin Schmitt, Oliver Jens Schmitz, Walter Schreiber, Arndt Schwartz, Michael Stachelbeck, Christian Die Stimme der ewigen Verlierer? Stüben, Jens Szatkowski, Tim

11 13 10 9 21 13 11 10 23

9 25 22 16 25

U

M

N

20 11

S

12

L Leeb, Josef Löw, Andrea

Raim, Edith Rauscher, Peter Das Reichsfinanzministerium im Nationalsozialismus Der Reichstag zu Regensburg 1556 / 1557 Reise zu den „Illyriern“

Tersch, Harald Tilly, Stephanie Der Titokult Tooze, J. Adam Triebel, Florian

20

16

R

T

K Keller, Sven Kinder der Demokratie Kittel, Manfred Kleinschmidt, Harald Das neue Kosovo Kössler, Till Kranke Ehre? Kühnel, Florian Kuller, Christiane

Plumpe, Werner

13

J

21

G Gaddafis Libyen und die Bundesrepublik Deutschland

Hájková, Anna Halder, Marc Harding, Leonhard Hardtwig, Wolfgang Hein, Bastian Heinen, Armin Herbert, Ulrich Hilfe für Juden in München Hochedlinger, Michael Hockerts, Hans Günter Hoeres, Peter

5 4 12

7 9 19

7 5 25 24 24 14

H

Mann, Christian Michel, Judith Möller, Horst Mondot, Jean

F Flaig, Egon Freyer, Stefanie Friedrich, Klaus-Peter

Genesis und Dynamiken der Mehrheitsentscheidung Geschichte Afrikas Gesichter der Demokratie Gilcher-Holtey, Ingrid Gotto, Bernhard Gründler, Jens

15 24 23

Ullmann, Hans-Peter

16

V Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden durch das nationalsozialistische Deutschland Volksgemeinschaft am Ende von Hippel, Wolfgang

19 20 11

W Wagner, Patrick Weber, Matthias Der Weimarer Hof um 1800 Wolf, Hubert

16 10 9 14

Z Zahn, Peter Zeman, Mirna

18 10


Bestellen Sie bequem online auf www.oldenbourg-verlag.de

… oder schicken Sie uns eine E-Mail verkauf@oldenbourg-verlag.de

Bestellformular Schicken Sie Ihre Bestellung bitte per Fax:

+49 89 45051 – 333

Name bzw. Firma / Institution Straße bzw. Postfach

oder an: Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH Rosenheimer Str. 143 D-81671 München Telefon: +49 89 45051 – 248

PLZ / Ort Land E-Mail

Ja, ich möchte künftig den kostenlosen E-Newsletter

Bitte liefern Sie

Geisteswissenschaften

mir als Autor des Oldenbourg Verlags / Akademie Verlags

Akademie Verlag

zur Rezension in

Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik Wirtschafts- und Sozialwissenschaften erhalten.

Anzahl

ISBN

Titel

Unterschrift / Datum


Oldenbourg Wissenschaftsverlag GmbH Rosenheimer Str. 143 D-81671 München Telefon: +49 89 45051 – 0 Telefax: +49 89 45051 – 333 www.oldenbourg-verlag.de

Bezugsmöglichkeiten

Auslieferung

Unsere Veröffentlichungen erhalten Sie im Buchhandel des In- und Auslandes. Titel mit österreichischer ISBN (A) bestellen Sie in Österreich bitte bei Mohr Morawa.

Cornelsen Verlagskontor GmbH D-33598 Bielefeld Telefon: +49 521 9719 – 323 Telefax: +49 521 9719 – 137 Mail: oldenbourg@cvk.de

Ihre Ansprechpartner im Verlag Programmleitung Geisteswissenschaften: Martin Rethmeier Mail: martin.rethmeier@oldenbourg.de Buchhandel: Julia Bönig Mail: julia.boenig@oldenbourg.de

Preisänderungen und Irrtümer behalten wir uns vor. Alle Bücher unterliegen der Ladenpreisbindung. Änderungen des Programms sind möglich. Aktuelle Informationen senden wir Ihnen gerne kostenlos zu. Abbildungsnachweis Titelseite, U2, S. 26, S. 30 © Thinkstock. Alle anderen Abbildungen entstammen den angezeigten Büchern.

Werbung und Presse: Ulrike Staudinger Mail: ulrike.staudinger@oldenbourg.de Prüfstückanforderung über das Oldenbourg-Dozentenportal: www.oldenbourg-verlag.de/dozenten www.oldenbourg-verlag.de/google+ www.oldenbourg-verlag.de/facebook

Ihr Buchhändler

Best-Nr. 55989004


Geisteswissenschaften