Issuu on Google+

E-Brief „Aktuelles“: Oktober 2012

Eine Preisverleihung voller Geschichte(n) EthikBank ehrt zum 5. Mal nachhaltigen Mittelstand Es war eine Preisverleihung für alle Sinne am 18. Oktober im Augustinerkloster Erfurt: Zum 5. Mal hat die EthikBank ihren Förderpreis „Nachhaltiger Mittelstand“ verliehen. Dieses Mal gab es dabei gleich zwei Premieren. Erstmals kam der Erstplatzierte aus Österreich, der Bio-Spezialist Sonnentor. Und erstmals wurde mit der Naturstrom AG ein Energieanbieter ausgezeichnet, ein echter Ökostrom-Pionier. Der Bio-Tofu-Hersteller Life Food Taifun komplettiert das Preisträger-Trio, das sich in Erfurt sinnenfroh – zum Schauen, Hören und Schmecken – unserem Publikum präsentierte. Die Welt nachhaltig verändern Das Augustinerkloster in Erfurt ist ein Ort jahrhundertealter Geschichte. Auch der Augustinermönch, der die Kirche in den letzten Jahrhunderten wohl am nachhaltigsten verändert hat, lebte und wirkte hier: Martin Luther. Veränderung! Die tut auch heute Not, wenn wir die Welt für nachfolgende Generationen lebenswert erhalten wollen. Das machte zur Preisverleihung Dr. Horst Hamm – Journalist, Autor und Jury-Mitglied des Nachhaltigkeitspreises – in seiner Laudatio mit seinem Plädoyer für eine Energiewende deutlich. Aber es war nicht nur die „große“ Geschichte, es waren vor allem die „kleinen“, bewegenden Geschichten gelingenden nachhaltigen Wirtschaftens, wie sie etwa Sonnentor-Gründer „Hannes“ Gutmann erzählte, die diesen Tag zu einem machten, der in Erinnerung bleibt. Geschichten wie die von Oma Zach und anderen Bauern des Waldviertels, die durch „Sonnentor“ eine neue Aufgabe fanden. Geschichten von Wertschätzung, von Achtung vor der Natur und dem Mitmenschen. Der mitreißende Österreicher mit der uralten Lederhose hat seine Chance genutzt, „vom Spinner zum Winner“, wie er selbst augenzwinkernd sagt, zu werden. Im Bild: Sonnentor-Gründer Johannes Gutmann (2. von links) freut sich gemeinsam mit seinem Team über den 1. Platz beim 5. Nachhaltigkeitspreis der EthikBank.


Der Erstplatzierte: Bio-Spezialist Sonnentor aus dem Waldviertel Die Jury wählte die Sonnentor Kräuterhandels GmbH aus dem österreichischen Waldviertel zum Erstplatzierten des 5. Nachhaltigkeitspreises der EthikBank. Gründer Johannes Gutmann hatte 1988 die Idee, die Kräuter der Bio-Bauern des Waldviertels überregional zu vermarkten. Heute bauen ca. 150 Bauern auf rund 750 Hektar Anbaufläche Blattkräuter und Körnergewürze an, die zu über 700 Produkten verarbeitet werden. Die Tee- und Kaffeemischungen, Gewürze und Salze, süßen und pikanten Leckereien werden meist in Handarbeit gefertigt und so weit wie möglich direkt am Bauernhof veredelt. „Die Sonnentor-Geschäftsidee basiert auf dem Gedanken, kleinste bäuerliche Strukturen, wie sie seit jeher gewachsen sind, zu erhalten und zu nützen“, erklärt Geschäftsführer Johannes Gutmann. „Leben und leben lassen, gegenseitige Wertschätzung und Anerkennung sind Grundsätze jeder langfristigen Zusammenarbeit und Kooperation. Wir glauben, dass die biologische Landwirtschaft die einzige Alternative zu den Folgen von Monokultur und Überproduktion ist.“ Der Zweitplatzierte: Ökostrom-Pionier Naturstrom AG Die Naturstrom AG Düsseldorf wurde 1998 als einer der ersten unabhängigen Ökostromanbieter gegründet und liefert als einziger Anbieter seiner Art Ökostrom mehrheitlich aus kleinen, dezentralen Anlagen in Deutschland. Zudem ist das Unternehmen im Biogas-Handel sowie in der Projektentwicklung und Betriebsführung von Photovoltaik-, Windkraft-, Wasserkraft- und Biomasse-Anlagen aktiv. Über die im Preis enthaltene Neuanlagenförderung wurden seit Gründung über 200 neue Ökostromanlagen ans Netz gebracht. „Verbindliche Investitionen in die dezentrale Energiewende sind ganz wesentlich für den Nutzen eines Ökostromtarifs“, erläutert Vorstand Dr. Thomas E. Banning. „Denn nur mit neuen regenerativen Kraftwerken können Atom- und Kohlekraftwerke abgeschaltet werden.“ Foto: Geschäftsführer Dr. Thomas Banning nimmt den Preis für die Naturstrom AG entgegen. Das Unternehmen unterstützt Bürgerinitiativen in Deutschland und fördert die Erneuerbaren Energien auch im Ausland – mit inzwischen mehr als 600 Klein-Photovoltaikanlagen in Bangladesh, Gambia, auf Madagaskar und Kuba.


Der Drittplatzierte: Bio-Tofu-Hersteller Life Food Taifun Tofu-Produkte aus Bio-Soja sind das Geschäftsfeld von Taifun aus Freiburg im Breisgau, Drittplatzierter der EthikBank-Ehrung. Ende der 1980-er Jahre begann der Bio-Pionier mit einer kleinen Produktion in Handarbeit. Heute finden sich die über 35 veganen Spezialitäten im Naturkostfachhandel in Deutschland und in 17 weiteren Ländern. „Das Angebot an veganen und regionalen Tofu-Snacks trifft auf ein wachsendes Bewusstsein in unserer Gesellschaft für ethische und ökologische Themen“, erklärt Geschäftsführer Wolfgang Rainer Heck. Von Beginn an dem Bio-Gedanken verbunden, verwendet der Freiburger Tofu-Hersteller ausschließlich pflanzliche Zutaten aus ökologischem Anbau und wirkt selbst positiv an der Qualität der verarbeiteten Rohwaren mit. 1997 startete Taifun in Kooperation mit heimischen Landwirten den regionalen, biologischen Sojaanbau entlang des Oberrheins. Basierend auf diesem erfolgreichen Modell, erzeugen mittlerweile Vertragslandwirte in Deutschland, Frankreich und Österreich Bio-Soja exklusiv für Taifun. Hier wird Klartext gesprochen Allein die Präsentationen der drei Preisträger sorgten für einen abwechslungsreichen Verlauf der Veranstaltung. Ein Konzert für Orgel und Trompete in der Augustinerkirche sowie eine Führung durch das Kloster waren anregende Ergänzung. „Endlich mal eine Veranstaltung, in der nicht ein Grußwort das nächste jagt, und in der nicht das übliche Bla-Bla, sondern Klartext gesprochen wird.“ Diese Einschätzung eines Kunden dürfte auch Maßstab für die nächste Preisverleihung der EthikBank sein. Wenn Sie diesen E-Brief abbestellen oder weitere E-Briefe abonnieren möchten (Themen: Grünes Geld, Zeitfragen, Online-Banking, Adventskalender), schicken Sie uns bitte eine kurze Antwortmail. Ihre EthikBank grüßt Sie herzlich! i.A. Claudia Bioly +++ Telefon: 036691-862345 Telefax: 036691-862347 hallo@ethikbank.de www.ethikbank.de +++ Wir zwitschern auf diesen Kanälen: www.facebook.com/ethikbank www.youtube.com/ethikbank www.twitter.com/ethikbank www.ethikbank.blog.de


Aktuelles: Rückblende zur Preisverleihung