Page 72

gesellschaft und ihre Stellung als Geschäftsführerin mit einer Frist von 3 Monaten gegenüber der Beteiligungsgesellschaft schriftlich zu kündigen. Das Recht der Komplementärin und der Geschäftsführenden Kommanditistin zur Führung der Geschäfte der Beteiligungsgesellschaft und zu ihrer Vertretung gegenüber Dritten erlischt automatisch mit ihrem Ausscheiden aus der Beteiligungsgesellschaft.

Im Außenverhältnis hält die Treuhandkommanditistin die anteiligen Beteiligungen an der Beteiligungsgesellschaft als einheitlichen Kommanditanteil und ist als Kommanditistin im Handelsregister eingetragen. Die Treugeber selbst werden nicht im Handelsregister eingetragen. Im Innenverhältnis der Gesellschafter untereinander und im Verhältnis zur Beteiligungsgesellschaft werden die Treugeber wie unmittelbar beteiligte Gesellschafter behandelt. Dies gilt insbesondere für die Beteiligung am Gesellschaftsvermögen, am Gewinn und Verlust, an einem Auseinandersetzungsguthaben und einem Liquidationserlös sowie für die Ausübung mitgliedschaftlicher Rechte, insbesondere von Stimm- und Ausschüttungsrechten. Nach dem Gesellschaftsvertrag der Beteiligungsgesellschaft haben die Treugeber das Recht, selbst an Gesellschafterversammlungen teilzunehmen und das auf ihren Treuhand- und Kommanditanteil entfallende Stimmrecht sowie die einem Kommanditisten nach den gesetzlichen Vorschriften zustehenden Kontroll- und Informationsrechte selbst auszuüben.

Die Komplementärin erhält folgende Vergütungen: a. Eine laufende Managementgebühr (inklusive etwaiger Umsatzsteuer) in Höhe von EUR 10.000 p.a. Die laufende Managementgebühr der Komplementärin ist in zwei Teilbeträgen zahlbar und fällig und zwar jeweils zum 30. April und zum 31. Oktober eines jeden Jahres. Die laufenden Managementgebühren sind erstmals für das Jahr 2008 anteilig ab August 2008 und danach in vollem Umfang zahlbar.

06

b. Eine Haftungsvergütung in Höhe von EUR 5.000 p.a. (inklusive etwaiger Umsatzsteuer). Die Haftungsvergütung ist in zwei gleichen Teilbeträgen zahlbar und fällig und zwar jeweils zum 30. April und 31. Oktober eines jeden Jahres. Die Haftungsvergütung ist erstmals für das Jahr 2008 anteilig ab August 2008 und danach in vollem Umfang zahlbar.

Die Treuhandkommanditistin darf ihre Stimmrechte bei Gesellschafterbeschlüssen bezüglich der treuhänderisch gehaltenen Kommanditanteile ausschließlich entsprechend den Weisungen der Treugeber ausüben. Erhält die Treuhandkommanditistin von verschiedenen Treugebern unterschiedliche Weisungen zur Stimmabgabe, hat sie entsprechend gespalten abzustimmen. Erteilt ein Treugeber keine Weisung, darf die Treuhandkommanditistin für ihn nicht abstimmen.

Die Geschäftsführende Kommanditistin erhält eine laufende Managementgebühr in Höhe von EUR 20.000 p.a. (inklusive etwaiger Umsatzsteuer). Für die Fälligkeit der laufenden Managementgebühr gilt die Regelung zur Fälligkeit der laufen­ den Managementgebühr der Komplementärin entsprechend. Die laufende Managementgebühr stellt die Vergütung für die Koordinierung der laufenden Verwaltung durch die Geschäftsführende Kommanditistin dar.

Die Treuhandkommanditistin wird vorbehaltlich anders lautender Weisungen unverzüglich nach Erhalt sämtliche Dokumente und Informationen an die Treugeber weiterleiten, die sie in ihrer Eigenschaft als Treuhandkommanditistin der Beteiligungsgesellschaft erhält. Die Anleger können ihre Treuhand- und Verwaltungsverträge jederzeit, erstmals jedoch mit Wirkung zum 31. Dezember 2007, mit einer Frist von vier Wochen kündigen, um sich selbst als Kommanditisten im Handelsregister eintragen zu lassen. Sie haben dabei alle im Zusammenhang mit ihrer Eintragung entstehenden Kosten (z. B. Notar- und Gerichtsgebühren) sowie eine pauschale Bearbeitungsgebühr in Höhe von EUR 250 einschließlich ggf. anfallender Umsatzsteuer zu tragen.

Die Geschäftsführende Kommanditistin und die Macquarie Bank dürfen auf ihre Kosten die ihr obliegenden Aufgaben auch auf Dritte übertragen.

6.17 Treuhand- und Verwaltungsverträge Das Treuhandverhältnis zwischen dem Treugeber und der Treuhandkommanditistin kommt zustande, wenn der Treugeber durch Unterzeichnung des Zeichnungsscheins ein Angebot auf Abschluss des in Abschnitt 10 abgedruckten Treuhand- und Verwaltungsvertrages abgibt und die Treuhandkommanditistin sowie die Beteiligungsgesellschaft dieses Angebot durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Treugeber annehmen. Die Treuhand- und Verwaltungsverträge stellen die Rechtsgrundlage für die Tätigkeit der Treuhandkommanditistin dar.

Die Treuhandkommanditistin erhält für ihre Tätigkeit eine laufende Treuhandgebühr in Höhe von EUR 2.000 p.a. einschließlich etwaiger Umsatzsteuer. Die Gebühren für die Treuhandkommanditistin sind in zwei gleichen Teilbeträgen zahlbar und fällig, und zwar jeweils zum 30. April und zum 31. Oktober eines jeden Jahres. Die Gebühr ist erstmals für das Jahr 2008 anteilig ab August 2008 und danach in vollem Umfang zahlbar. Die Treuhandkommanditistin ist ein Mitglied der Macquarie-Gruppe.

68

Macquarie-4-Investment-Portfolio-Prospectus.pdf  
Macquarie-4-Investment-Portfolio-Prospectus.pdf  
Advertisement