Page 49

Icon Parking strebt bei der Auslastung seiner Parkflächen einen Mix aus Dauerparkern, bei denen die Erträge verhält­ nismäßig stabil und gut planbar sind, und Kurzparkern an, da sich bei diesen vergleichsweise höhere Erträge erwirtschaften lassen. Eine generelle Verschiebung der Kundenstruktur zu Guns­ten von Kurzzeitparkern in einem dafür wirtschaftlich günstigen Umfeld wäre jedoch im Rahmen der Strategie, die Höhe und Qualität der Umsätze zu maximieren, ebenfalls möglich.

Highlights Starke Wettbewerbsposition • Zweitgrößter Anbieter in Manhattan, einem Markt mit räumlich und gesetzlich beschränktem Parkraum. • Skaleneffekte durch die Größe des Unternehmens. Stabile Cash-Flows • Stabile Nachfrage, attraktives Preisumfeld, geringer Investitionsbedarf und vorteilhafte Finanzierungsstruktur ermöglichen stabile Cash-Flows.

Ausblick Seit der Übernahme von Icon Parking durch das von Macquarie geführte Konsortium hat sich das Unternehmen auf Basis eines organischen Wachstums und verglichen mit historischen Durchschnittszahlen gut entwickelt. Die Nachfrage nach Parkraum in Manhattan ist anhaltend stark, was auf Grund des beschränkten Angebots zu einem weiteren überdurchschnittlichen Anstieg der Parktarife führen dürfte. Zusätzlich ist zu erwarten, dass Icon Parking wie in der Vergangenheit weiterhin neue Standorte zu seinem Portfolio hinzufügen wird.

Attraktives Wachstumspotenzial • Bevölkerungsdichte und Begrenzung des Parkraums unterstützen die hohe Nachfrage und bieten attraktives Umfeld für Umsatzwachstum. • Exzellenter Ruf und gute Beziehungen mit den Eigentümern der Parkhäuser erleichtern Vertragsabschlüsse und -verlängerungen.

Das Marktumfeld für das Unternehmen ist anhaltend günstig und die ersten Zahlen für 2007 zeigen, dass sich die positive Entwicklung aus 2006 weiterhin fortsetzt. Icon Parking hat eine gute Marktposition und ist zuversichtlich im Hinblick auf das langfristige Unternehmenswachstum. Die Frage, ob und in welchem Umfang eine City-Maut für Manhattan eingeführt wird und wie sich diese auf die Nachfrage nach Stellplätzen auswirken würde, kann zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht abgeschätzt werden, da die für eine Einführung notwendigen politischen Genehmigungen noch nicht erteilt wurden und dem Genehmigungsverfahren potenziell rechtliche und politische Hindernisse im Weg stehen. Der gegenwärtige Vorschlag sieht eine Anrechnungsmöglichkeit der auf den von und nach Manhattan führenden Brücken und Tunneln zu zahlenden Benutzungsentgelte auf die City-Maut vor. Da die Benutzung der meisten Brücken und Tunnel nach Manhattan kostenpflichtig ist, bedeutet dies, dass auf diesen Routen nur geringe bzw. keinerlei Zusatzkosten entstehen. Die Auswirkungen der City-Maut würden dadurch erheblich verringert.

45

04

Macquarie-4-Investment-Portfolio-Prospectus.pdf  
Macquarie-4-Investment-Portfolio-Prospectus.pdf  
Advertisement