Page 118

Kosten und Gebühren

§ 14 Sonstige Kosten

§ 13 Managementgebühren, Vergütung für die Über­ nahme der Haftung und Treuhandgebühr

1. Verwaltungskosten der Gesellschaft Die Gesellschaft trägt die Kosten zur Umsetzung des Beteiligungsangebotes sowie die Kosten der laufenden Verwaltung. Hierzu zählen insbesondere

1. Managementgebühren a) Die Komplementärin erhält als Vergütung für die Geschäftsführung von der Gesellschaft eine Managementgebühr in Höhe von EUR 10.000 p.a. einschließlich ggf. anfallender gesetzlicher Umsatzsteuer.

Die Komplementärin erhält zusätzlich zu den Managementgebühren nach vorstehendem Abs. 1 eine Haftungsvergütung in Höhe von EUR 5.000 p.a. einschließlich ggf. anfallen­ der gesetzlicher Umsatzsteuer.

- Kosten für die Konzeption und Strukturierung des Beteiligungsangebotes; - Gründungskosten sowie Kosten der Erhöhung des Treuhandkommanditanteils; - Kosten für Rechts- und Steuerberatung im Zusammenhang mit der Umsetzung des Beteiligungsangebotes; - Prospekterstellungskosten; - Marketingkosten; - Kosten der Buchhaltung und Buchführung sowie für die Erstellung und Prüfung des Jahresabschlüsse; - Kosten und Gebühren für die laufende Rechts-, Steuer- und sonstige Beratung der Gesellschaft, insbesondere für die Erstellung der Steuererklärungen für die Gesellschaft; - die Kosten der Erstellung, des Drucks und Versands von Berichten an die Gesellschafter sowie die Kosten für die Abhaltung von Gesellschafterversammlungen; - laufende Personal-, Post- und Telekommunikations- so­ wie sonstige Bürokosten einschließlich der Kosten des Geldverkehrs.

3. Gebühren für die Treuhandkommanditistin

2. Kosten des Andienungsrechts

Die Treuhandkommanditistin erhält für ihre Treuhand- und Verwaltungstätigkeiten Gebühren in Höhe von EUR 2.000 p.a. einschließlich ggf. anfallender gesetzlicher Umsatzsteuer.

Die Gesellschaft trägt die Andienungsgebühren gemäß dem Andienungsvertrag. Die Andienungsgebühr setzt sich zusammen aus einer einmaligen Vergütung in Höhe von 3,25 % der Summe der Einlagen und einer laufenden Vergütung. Die laufende Vergütung beträgt 0,40 % p.a. des von der Gesellschaft zum 31. Dezember des jeweiligen Kalenderjahres gehaltenen Genussrechtskapitals. Abschlagszahlungen auf die laufende Vergütung in Höhe von je 50 % der voraussichtlich zu erwartenden laufenden Vergütung für das laufende Geschäftsjahr erfolgen zusammen mit den Ausschüttungen (vgl. § 12), d. h. voraussichtlich jeweils zum 30. April und 31. Oktober eines jeden Jahres. Ein Ausgleich mit etwaigen Über-/Unterzahlung­en wird jeweils am nächsten 30. April vorgenommen. Die Vergütung ist erstmals ab dem 1. August 2008 ­anteilig zahlbar und fällig. Umfasst der Berechnungszeitraum kein ganzes Kalenderjahr, errechnet sich die laufende Vergütung zeitanteilig.

b) Die Geschäftsführende Kommanditistin erhält als Vergütung für die Geschäftsführung eine jährliche Manage­ mentgebühr in Höhe von EUR 20.000 einschließlich ggf. anfallen­der gesetzlicher Umsatzsteuer. c) Die Komplementärin und die Geschäftsführende Kommanditistin haben Anspruch auf die Managementgebühren unabhängig davon, ob in dem betreffenden Geschäftsjahr ein Gewinn in dieser Höhe realisiert wurde. 2. Haftungsvergütung

4. Fälligkeit

10

Sämtliche in den vorstehenden Abs. 1 bis 3 aufgeführten Gebühren und Vergütungen sind jeweils ab dem 1. August 2008 zahlbar. Umfasst der Berechnungszeitraum kein ganzes Kalenderhalbjahr, erfolgt eine zeitanteilige Berechnung. Für das Kalenderjahr 2008 werden die anteiligen Gebühren und Vergütungen am 31. Oktober fällig. Ab dem Kalenderjahr 2009 werden sie in zwei Teilbeträgen zahlbar und fällig und zwar jeweils zum 30. April und zum 31. Oktober eines jeden Jahres.

3. Sonstige Kosten Die Gesellschaft trägt die Kosten aus den in § 15 Abs. 2 genannten Verträgen. Die in § 6 Abs. 6 sowie § 21 Abs. 5

114

Macquarie-4-Investment-Portfolio-Prospectus.pdf  
Advertisement