Issuu on Google+

Demografischer Wandel

App als Wegweiser

von C. Große Starmann / S. von Hunolstein

Um Konzepte für die Auswirkungen des demografischen Wandels zu erarbeiten, benötigen Kommunen zunächst konkrete Daten zur regionalen Bevölkerungsentwicklung. Über die App Wegweiser Demographie lassen sich diese jetzt auch von unterwegs aus abrufen.

D

ie EU hat das Jahr 2012 abrufen. Die Idee stammt von der zum Europäischen Jahr Bertelsmann Stiftung, die 45.000 für aktives Altern und Datensätze zur demografischen Solidarität zwischen den Genera­ Entwicklung aus ihrem Web-Ange­ tionen erklärt. Der Trend ist eindeu­ bot Wegweiser Kommune auf mobi­ tig: Immer weniger junge Menschen le Endgeräte bringt. Die Konzeption stehen einer stetig steigenden und Umsetzung erfolgte durch die Anzahl älterer Menschen gegenüber. Doch verlau­ fen diese Entwicklungen regio­nal vollkommen un­ terschiedlich. Extreme Schrumpfungsprozesse in manchen Kommunen stehen ebenso starken Wachstumsprozessen in anderen Regionen gegen­ über. Das Motto des Euro­ päischen Jahres und die regional unterschiedliche App liefert Daten zur demografischen Entwicklung. Bevölkerungsentwicklung Firma init, welche 2006 bereits den machen auf die Herausforderungen Wegweiser Kommune realisiert hat aufmerksam, vor die der demogra­ und seitdem technisch betreut. fische Wandel Bürgermeister und Landräte stellt. Um dauerhafte Lö­ Die App Wegweiser Demogra­ sungen zu finden, etwa in der kom­ phie liefert Daten für alle deutschen munalen Senioren-, Familien- oder Kommunen über 5.000 Einwohner, Integrationspolitik, sind zunächst das sind rund 3.000 Städte, Ge­ konkrete Daten nötig. meinden und Kreise. Ausgegeben werden die Daten in intuitiv er­ Seit Januar 2012 liefert die mobile fassbaren Diagrammen und Schau­ App Wegweiser Demographie diese bildern, die auf zentrale Fragen zur Daten. Mit ihr können kommunale demografischen Entwicklung bis Entscheider via Tablet-PC und zum Jahr 2030 Antwort geben. Sie Smartphone Zahlen zur Bevölke­ präsentieren Übersichten zu Ein­ rungsentwicklung in ihren Kom­ wohnerzahlen, zeigen Statistiken munen auch von unterwegs aus

32

Kommune21 · 7/2012

zu Alters- und Berufsgruppen und führen Arbeitsmarktdaten auf. Die jeweiligen Grafiken können gespei­ chert, per E-Mail weitergeleitet oder auf Facebook gepostet wer­ den. Bei einer Fahrt quer durchs Land kann der App-Nutzer dank der GPS-Funktion seinen momentanen Standort automatisch bestimmen lassen oder er gibt den Namen der gewünschten Kommune ein. Zielgruppe der App sind insbeson­ dere kommunalpolitische Akteure und Entscheider aus Verwaltung und Bür­ gerschaft, zudem werden Schüler und Jugendliche angesprochen, die zum Beispiel für den Unterricht konkrete Daten über die demo­ grafische Entwicklung ihrer Stadt benötigen. Wer sich über den demogra­ fischen Wandel hinaus über wei­ tere kommunale Handlungsfelder informieren möchte, gelangt über einen direkten Link aus der App auf das Internet-Portal von Wegweiser Kommune. Hier können zusätz­ liche Informationen und Prognosen abgefragt, Vergleiche mit anderen Kommunen angestellt und Hand­ lungskonzepte gefunden werden. Die Daten lassen sich in Tabellen,

www.kommune21.de


Demografischer Wandel interaktiven Grafiken und Karten sowie automatisierten Berichten für jede Kommune abrufen und stehen in verschiedenen Formaten zum Download zur Verfügung. Noch in diesem Jahr ist zudem die Aufbereitung der Daten nach dem Linked-Open-Data-Konzept im RDF-Format geplant. Die konzeptionellen Anforderun­ gen an die App Wegweiser Demo­ graphie waren hoch: Das neue In­ formationsangebot sollte kommu­ nale Entscheider ansprechen, aber auch auf die jugendliche Zielgruppe zugeschnitten sein. Neben einer zielgruppenspezifischen Gestal­ tung stand die einfache Bedienung mithilfe leicht erfassbarer Visuali­ sierungen im Vordergrund. Auch technische Besonderheiten galt es bei der Umsetzung zu berücksichti­ gen: Der schnell wachsende Mobil­ funkmarkt ist stark fragmentiert, es existieren zahlreiche mobile Plattformen mit jeweils eigenen Umgebungen, die meist nicht kompatibel sind. Für Entwickler stellt die zeitnahe Reali­s ierung einer App für mehrere Plattformen eine große Herausforderung dar. Insbesondere die Qualitätssiche­ rung gestaltet sich aufgrund der Gerätevielfalt sehr aufwändig. Die Mehrfachentwicklung einer App für

verschiedene Plattformen ist somit kostenintensiv und benötigt sehr viel Zeit. Um Entwicklungsaufwände zu reduzieren und die Veröffentli­ chungsintervalle zu verkürzen, bie­ tet sich der Einsatz von so genann­ ten Cross Platform Tools (CPT) an, mit deren Hilfe der Quell-Code nur einmal geschrieben und auf mehrere Zielplattformen portiert wird. Die Entwicklungsframeworks unterscheiden sich zum Teil erheb­ lich, sowohl was den unterstützten Funktionsumfang der mobilen Plattformen als auch die Art der Portierung für die jeweilige Ziel­ plattform betrifft. Für den Wegwei­ ser Demographie setzte init auf das Cross Platform Tool Flash Builder von Adobe, da es erstens die bei­ den mobilen Plattformen iOS und Android unterstützt und zweitens für den mobilen Einsatz optimierte Chart-Bibliotheken bereitstellt. Zudem basieren die Diagramme des zugehörigen Web-Portals auf der gleichen Technologie. Da die Dienste für das Back End bereits vorhanden waren, mussten die Schnittstellen nur geringfügig an­ gepasst werden. Wesentliche Erfolgsfaktoren bei der Entwicklung der mobilen App

waren eine mit der Bertelsmann Stiftung abgestimmte mobile Stra­ tegie, eine genaue Zielgruppen­ definition sowie eine flexible Basisinfrastruktur. Dabei stellte sich vor allem die Visualisierung der App mit Wireframes als nütz­ lich heraus. Funktionen konnten so prototypisch umgesetzt, die Architektur der App dargestellt sowie erste Designentwürfe auf­ gezeigt werden. Dadurch bekam die Stiftung in einer frühen Pro­ jektphase einen Gesamteindruck und konnte die App noch rich­ tungsweisend beeinflussen, bevor es in die Entwicklung ging. Das Ergebnis zeigt, dass diese Vor­gehensweise richtig war: Der Wegweiser Demographie ist in­ tuitiv bedienbar und ermöglicht einen schnellen Zugriff auf demo­ grafische Daten. Carsten Große Starmann ist Projektleiter des Programms LebensWerte Kommune der Bertelsmann Stiftung; Stefan von Hunolstein ist bei der init AG Managing Software Developer. Link-Tipp Die App Wegweiser Demographie kann heruntergeladen werden unter: • www.wegweiser-kommune.de Den Deep Link finden Sie unter www.kommune21.de.

Anzeige

„Wir geben Ihrer Stadt den letzten Schliff - mit mobbis, dem Störungsmanagementsystem zum Mitnehmen.“ Dr. Claudia Fuchs, Produktmanagerin

Kluge Köpfe by

www.regioit .de


App als Wegweiser