Issuu on Google+

Katja Friedrich Nicola Str채tz Silke Schlaug

FABIS Vertriebsserie Version 5.0

Modul: Mitarbeiter


Inhaltsverzeichnis Vorwort ................................................................................................6 Konventionen .....................................................................................7 Darstellung in der Dokumentation ................................................7 Funktionsbereiche auf den Dialogen............................................ 7 Grundfunktionen in der Applikation ............................................. 9 Suchfunktion / Matchcode ........................................................................ 10 Daten und Eingaben ändern ..................................................................... 10 Daten anfügen ............................................................................................ 11 Daten löschen ............................................................................................ 12 Historisierung ............................................................................................ 12 Schwebezustand oder 4-Augenprinzip.................................................... 13 Reiter und Dialoge ..................................................................................... 14 Integrierter Texteditor ............................................................................... 14 Pflichtfelder ................................................................................................ 14 Kalenderfunktion ....................................................................................... 14 Kontext-Menü............................................................................................. 15 Vergrößern von Teilbereichen.................................................................. 15 Individuelle Reihenfolge der Spalten....................................................... 15

Häufig verwendete Begriffe ......................................................... 16 Tastaturbefehle /Hotkeys ............................................................ 19 Screenshots .................................................................................. 20 Java-Voraussetzungen ................................................................20 Ports bei der Firewall ...................................................................20 Konzeption ........................................................................................21 Vertriebswege ...............................................................................22 Anforderung ............................................................................................... 22 Lösung ........................................................................................................ 22 Vertriebswege trennen ..................................................................................... 22 Vertriebspartner in unterschiedlichen Vertriebswegen ................................ 22 .Internationalisierung ....................................................................................... 22

Hierarchieknoten / Stufen ............................................................23 Anforderung ............................................................................................... 23 Lösung ........................................................................................................ 23 Stufen definieren .............................................................................................. 23 Hierarchie / Unterstellung ................................................................................ 23 Hierarchieverlauf .............................................................................................. 23 Unterschiedliche Vertriebwege ....................................................................... 23 Zeitscheiben .................................................................................................... 23 Historisierung ................................................................................................... 23 Hierarchie-Belegung ........................................................................................ 23 Upline Kontrolle ................................................................................................ 23

Unterstellung ................................................................................24 Anforderung ............................................................................................... 24 Lösung ........................................................................................................ 24 Stufen definieren .............................................................................................. 24 Unterstellung .................................................................................................... 24 Copyright FABIS 1988-2011

30.11.2011

2


Inhaltsverzeichnis Hierarchieverlauf .............................................................................................. 24 Unterschiedliche Vertriebwege ....................................................................... 24 Hierarchie-Belegung ....................................................................................... 24 Struktur ............................................................................................................. 24 Upline Kontrolle ................................................................................................ 24 Zeitscheiben ..................................................................................................... 25 Historisierung ................................................................................................... 25

Gut- und Lastschriften .................................................................26 Anforderung ............................................................................................... 26 Lösung ........................................................................................................ 26 Einmalige Gut-, Lastschriften ......................................................................... 26 Wiederholte Gut-, Lastschriften ...................................................................... 26 Buchungsvorlagen für Gut-, Lastschriften .................................................... 26

Erste Schritte ......................................................................................1 Erste Schritte in der Mitarbeiterverwaltung .................................2 Unternehmen mit Vertriebswegen anlegen ............................................... 2 Stufenplan für Provisionsvereinbarungen hinterlegen ............................ 2 Buchungsvorlagen definieren (Gut-,Lastschriften) .................................. 3 Vertriebspartner anlegen ............................................................................ 4

Modul Mitarbeiterverwaltung ............................................................5 Funktionsübersicht ........................................................................5 Getrennte Vertriebswege ............................................................................ 5 Unterschiedliche Vermittlertypen .............................................................. 5 Definition der Verträge der Vertriebspartner ............................................ 7 Vertrags- und Provisionsvereinbarungen ................................................. 7 Hierarchieaufbau und Unterstellungen ..................................................... 7 Vertriebspartnerorganisation ..................................................................... 7 Auswertungen / Controlling ........................................................................ 7 Hierarchischer Zugriff ................................................................................. 7

Mitarbeiterdaten.............................................................................. 9 Einmalbuchungen ........................................................................ 11 Wiederholte / Ratierliche Buchungen ......................................... 12 Beteiligung am Umsatz ................................................................ 13 Grundeinstellungen...................................................................... 14 Hierarchie ...................................................................................... 16 Vertragsvereinbarung / Stufen bearbeiten ................................. 18 Unterlagen ..................................................................................... 20 Unterstellung ................................................................................ 21 Kündigung..................................................................................... 23 Reaktivierung ................................................................................ 25 Hauptkonto.................................................................................... 26 Änderungen .................................................................................. 27 Konfiguration im Modul Mitarbeiter ........................................... 28 Vertriebswege ............................................................................................ 29 Copyright FABIS 1988-2011

30.11.2011

3


Inhaltsverzeichnis Provisionsvereinbarung............................................................................ 31 Druckvorlage der Provisionsvereinbarung.................................................... 32

Buchungsdefinition Gut-, Lastschriften .................................................. 33 Auswahlboxen beschriften.............................................................................. 34

Anhang ..............................................................................................35 Auswahldialoge ............................................................................36 Auswahl der Vertriebspartner .................................................................. Auswahl der Karrierestufe- Provisionsvereinbarung............................. Auswahl der Einmalbuchungen ............................................................... Vertriebspartnerdaten Detail .................................................................... Vertriebswege Detail ................................................................................ Einmalbuchungen Detail........................................................................... Ratierliche Buchungen Detail................................................................... Beteiligungen Detail .................................................................................. Grundeinstellungen Vertriebspartner Detail ...........................................

37 38 39 40 45 47 49 51 52

Verträge / Stufen Detail.................................................................................... 54 Unterlagen Detail.............................................................................................. 56 Rahmenvertrag Detail ...................................................................................... 57

Hierarchieänderung Detail ........................................................................ 58 Kündigung Detail.............................................................................................. 59 Reaktivierung Detail......................................................................................... 60 Hauptkonto Detail............................................................................................. 61

Provisionsvereinbarung Detail................................................................. 62 Abrechnungsdatum................................................................................... 64 Buchungsdefinitionen Detail ................................................................... 66

Screenshots ..................................................................................67 Vertriebswege Übersicht ........................................................................... 68 Vertriebsweg anfügen ............................................................................... 69 Vertriebsweg ändern ................................................................................. 70 Historie Übersicht..................................................................................... 71 Übersicht der Provisionsvereinbarungen ............................................... 72 Provisionsvereinbarung ändern............................................................... 73 Druckvorlage der Provisionsvereinbarung ............................................. 74 Druckvorlage der Provisionsvereinbarung ändern ................................ 74 Übersicht der Vertriebspartnerdaten ...................................................... 75 Neuen Vertriebspartner anfügen.............................................................. 76 Übersicht der Einmalbuchungen ............................................................. 77 Einmalbuchungen ändern........................................................................ 78 Beteiligungen ............................................................................................. 79 Beteiligungen ändern ............................................................................... 80 Grundeinstellungen................................................................................... 81 Grundeinstellungen ändern..................................................................... 82 Hierarchieverlauf ....................................................................................... 83 Übersicht der Unterstellungen ................................................................. 84 Unterstellung ändern................................................................................. 85 Übersicht der Verträge / Stufen................................................................ 86 Vertrag / Stufe anlegen.............................................................................. 87 wÜbersicht der Unterlagen ....................................................................... 88 Copyright FABIS 1988-2011

30.11.2011

4


Unterlagen anfügen / ändern .................................................................... 89 Übersicht der Kündigungen ..................................................................... 90 Kündigung anfügen / ändern.................................................................... 91 Übersicht der Hauptkonten....................................................................... 92 Hauptkonto ändern.................................................................................... 93 Änderungsverlauf ...................................................................................... 94 Auswahl der Vertriebspartner .................................................................. 95 Auswahl der Karrierestufen ...................................................................... 96 Auswahl des Buchungsvorlagen ............................................................. 97 Auswahl des Abrechnungsdatums .......................................................... 98

Copyright FABIS 1988-2011

5


Vorwort Vorwort Diese Dokumentation bietet den Anwendern der FABIS Vertriebsserie aktuelle Informationen zur FABIS Vertriebsserie. Die Konzeption beschreibt die HIntergünde und Zusammenhänge in der FABIS Vertriebsserie. Einheitliche Bedienung und übergreifende Vereinbarungen werden in der Konzeption beschrieben. Nutzen Sie die Beschreibungen situativ und selektiv, abhängig von Ihren jeweiligen Bedürfnissen und Anforderungen. Die Erfahrungen, die FABIS seit 1988 in der Vertriebsorganisation gemacht hat, sind in diesen Dokumenten eingeflossen. Sie sind von Praktikern für Praktiker geschrieben worden. Die angesprochenen Themen sollen schnell umzusetzen sein. Mit Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Hotline. Wir wünschen Ihnen einen guten Start mit der FABIS Vertriebsserie und freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit. IHR HOTLINE-TEAM

Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49 (0)951 98046200 Fax +49 (0)951 98046150 email: info@fabis.de Copyright FABIS 1988-2011

6


Grundfunktionen Konventionen Hier finden Sie Erklärungen zu den verwendeten Schriftarten und Darstellungen in dieser Dokumentation, sowie die Beschriebung der grundlegensten Funktionen.

1 Darstellung in der Dokumentation In der Dokumentation werden die nachfolgend angeführten Schriftbilder und Symbole verwendet, um besonderen Text bzw. Kontext zu kennzeichnen: Kursive Schrift: Kursive Schrift kennzeichnet zum einen den Namen eines Buttons, Feldes, Ordners, Reiters oder sonstigen funktionellen Bestandteils der Bildschirmoberfläche. Beispiel: „Klicken Sie jetzt auf den Button Speichern.“ Kursive Schrift: Kursive Schrift steht ebenso für Verzeichnis-, Ordner-, Pfad- und Dateinamen, sowie Internet-Adressen. Beispiel: „Die Internetadresse lautet: www.fabis.de.“ Schrift fester Breite wird verwendet, um bestimmte Dateitypen zu kennzeichnen. Beispiel: „Folgende Graphikformate werden standardmäßig unterstützt: BMP, DCX, GIF, ICO, CUR, JPEG, PCX, PNG, PICT, Photoshop, PNM, sunraster, Targa, TIFF, XBM und XPM.“ Eine Vielzahl von englischsprachigen Begriffen fanden ihren Weg in unsere Sprache - gerade über den Weg neuer Technologien und in der Datenverarbeitung. Niemand kann sich dieser Entwicklung entziehen vorallem bei der Erstellung von Dokumentation. Es wird die Rede sein von Buttons oder Screenshots - Erklärungen finden Sie hier in den Konventionen.

2 Funktionsbereiche auf den Dialogen Jeder Dialog, jede Bildschirmmaske, ist in mehrere Bereichen aufgeteilt, die unterschiedliche Funktionen haben: • • • • • • •

Menüleiste - hier wählen Sie übergreifende Funktionen Navigationsleiste / Tree / Menübaum - hier wählen Sie einzelne Funktionen Dialogbereich - das komplette Eingabefeld neben dem Menübaum Statusleiste - zeigt den Status an, z.B. Schwebezustand Kopfzeile - zeigt den aktuell bearbeitetn Datensatz an Reiter - hier wählen Sie verschiedene Unterdialoge zu einem Menüpunkt an Funktionsbuttons -hier wählen Sie die gewünschte Funktion aus, wie z.B. anfügen, löschen, ändern,

Die einzelnen Dialoge in der Applikation sind in der Ansicht jeweils unterschiedlich, jedoch die Einteilung zieht sich durch die komplette Anwendung.

Copyright FABIS 1988-2011

7


Grundfunktionen

funktionsbereiche.jpg

• Menüleiste Sofern Sie über die entsprechenden Zugriffsrechte verfügen finden folgende Menüpunkte: • Allgemein: • Mailbox - der integrierte Email Client • Aufgaben - Aufgabenliste des angemeldeten Anwenders • Informationszentrum - zentrale Ablage firmeninterner Informationen • Beenden - verlassen der Applikation • Daten: • Ausdrucke • Exportieren • Importieren • Verarbeitung • Statusfilter: • gelöschte Datensätze • Datensätze in Schwebe • Hilfe: • Handbuch - Online-Hilfesystem mit Suchfunktion • Homepage - hier gelangen Sie zur Homepage von FABIS • Info über - Produktinformationen zur Applikation

Copyright FABIS 1988-2011

8


Grundfunktionen • Kopfzeile / Name und Nummer des Dialogs / Maskenname Diese Angabe benötigen Sie, wenn Sie die Oberfläche / Beschriftung der Masken ändern möchten, bzw. eine dialogbezogene Anfrage an FABIS stellen. • Navigationsleiste / Menübaum /Tree / Treeview Am linken Rand des Bildschirms finden Sie die Navigationsleiste, auch Treeview, Menübaum oder Menü genannt. Hier können Sie alle Teile der Applikation, die Sie bearbeiten möchten, schnell erreichen. Gleichzeitig dient die Navigationsleiste Ihrer Übersicht: Sie wissen jederzeit, in welchem Dialog Sie sich gerade befinden. Die Navigationsleiste strukturiert Ihre Ablage in einem Baum mit Verzweigungen. Klicken Sie auf einen der Ordner (z.B. Stammdaten). Unterhalb des Ordners Stammdaten öffnen sich weitere Ordner (z.B. Adressen, Termine, Korrespondenz...). Eine weitere Verzweigung erreichen Sie durch das Klicken auf den jeweiligen Unterordner.... usw. • Dialogbereich Dies ist der Hauptbereich der Anwendung. Zu jedem Verwaltungsvorgang, den Sie in der Navigationsleiste aktivieren, öffnet sich in diesem Bereich der dazugehörige Dialog. In diesen Dialogen können Sie Daten ansehen, anfügen, ändern und löschen. • Statusleiste Am unteren Rand des Hauptbildschirms befindet sich die Statusleiste. Hier finden Sie Informationen zum angewählten Datensatz.

3 Grundfunktionen in der Applikation Die folgende Buttons für Grundfunktionen mit den entsprechend der Zugriffsrechte des Anwenders: • • • • •

Siehe “Daten und Eingaben ändern” auf Seite 10. Siehe “Daten anfügen” auf Seite 11. Siehe “Daten löschen” auf Seite 12. “Schwebezustand oder 4-Augenprinzip” auf Seite 13 Siehe “Historisierung” auf Seite 12.

Anwender, die z.B. das Zugriffsrecht löschen nicht haben, sehen den Button löschen auch nicht auf dem Bildschirm eingeblendet. Folgende Grundfunktionen ziehen sich mit einheitlicher Bedienung durch die komplette Applikation: • • • • • • • •

“Suchfunktionen” auf Seite 34 “Reiter und Dialoge” auf Seite 34 “Historisierung” auf Seite 12 “Pflichtfelder” auf Seite 35 “Kalenderfunktion” auf Seite 35 “Kontext-Menü” auf Seite 35 “Vergrößern von Teilbereichen” auf Seite 34 “Individuelle Reihenfolge der Spalten auf Übersichtsdialogen” auf Seite 35

Copyright FABIS 1988-2011

9


Grundfunktionen 3.1 Suchfunktion / Matchcode Ein Matchcode kann aus bis zu zwei Zeilen mit jeweils einem Filtertyp einem Machcodetyp und einerm Matchcode bestehen. Filtertyp: wird ein Filter ausgewählt, wso bedeutet dies, dasss die weitere Suche auf Datensätzedie diese Bedingungen erfüllen, beschränkt ist. Matchcode Typ: Hier wird ausgewählt mit welcher Information in der Datenabnk die Eingabe im Feld Mtchcode verglichen wird. Matchcode: Hier wird der Vergleichswert für das in der Spalte Matchcodetyp ausgewählte Datenbankfeld eimgegeben. Groß- und Kleinschreibung spielt hierbei keine Rolle. Bei der Eingabe im Feld MAtchcode sind folgende PLatzhalter zulässig: % = völlig egal was an dieser Stelle mit einem oder mehreren Zeichen steht Bsp-1: %-Pasing => alle Datensätze in denen "-Pasing" vorkommt, da an das Ende automatisch das % angehängt wird Bsp-2: Mün%-Pasing => alle Datensätze die mit "Mün" beginnen und außerdem "-Pasing" enthalten _ = völlig egal was an dieser Stelle für ein Zeichen steht Bsp-1: Me_er => alle Datensätze die mit "Me" beginnen, dann ein beliebiges Zeichen enthalten und mit "er" fortfahren = Meier, Meyer... Bsp-2: Schmi_t => alle Datensätze die mit "Schmi" beginnen, dann ein beliebiges Zeichen enthalten unt mit "t" fortfahren. Alle Kriterien des Matchcodes sind mit "und" verknüpft, d.h. müssen erfüllt sein, damit ein Datensatz gefunden wird.

Matchcodes sind eine effiziente und benutzerfreundliche Suchhilfe. Matchcode-Suche ermöglicht, schnell bestimmte Stammsätze oder Auswahlpunkte aus großen Datenmengen herauszufiltern. Geben Sie bei Matchcode z.B. nur zwei Anfangsbuchstaben ein, werden alle Suchergebnisse, die mit diesen beiden Buchstaben beginnen angezeigt. Zur weiteren Eingrenzung der Suchergebnisse, geben Sie weitere Buchstaben ein und erhalten dann die entsprechenden Ergebnisse.

3.2 Daten und Eingaben ändern Nur wer über das Zugriffsrecht Daten zu ändern verfügt, kann erfasste Daten ändern. Wer dieses Zugriffsrecht nicht hat, dem wird auch der Button ändern nicht angezeigt. Um bereits angelegte Daten zu ändern, wählen Sie die zu ändernden Daten im Dialog Übersicht aus. Der ausgewählte Datensatz ist farbig unterlegt. Klicken Sie auf den Button Ändern. Der Dialog Detail erscheint aktiv im Vordergrund. Ändern Sie die gewünschten Daten und speichern Sie Ihre Änderung mit dem Button Speichern. Klicken Sie auf den Button Beenden um die Bearbeitung abzubrechen. Die von Ihnen bereits vorgenommenen Einträge werden nicht gespeichert. Copyright FABIS 1988-2011

10


Grundfunktionen 3.3 Daten anfügen Nur wer über das Zugriffsrecht Daten anfügen verfügt, kann neue Daten anfügen. Wer diese Zugriffsrechte nicht hat, dem wird auch der Button anfügen nicht angezeigt. Um neue Daten anzulegen, klicken Sie auf den Button Neu. Der Reiter Detail erscheint im Vordergrund. Nachdem Sie alle notwendigen Daten erfasst haben, speichern Sie Ihre Eingaben mit dem Button Speichern. Klicken Sie auf den Button Beenden um die Bearbeitung abzubrechen. Die von Ihnen bereits vorgenommenen Einträge werden nicht gespeichert.

Copyright FABIS 1988-2011

11


Grundfunktionen 3.4 Daten löschen Nur wer über das Zugriffsrecht Daten löschen verfügt, kann neue Daten anfügen. Wer diese Zugriffsrechte nicht hat, dem wird auch der Button löschen nicht angezeigt. Verträge können nur gelöscht werden, solange keine Buchung erfolgt ist, damit die Vorgänge nachvollziehbar bleiben. Wenn Sie die erforderlichen Benutzerrechte besitzen, markieren Sie den Datensatz, den Sie löschen möchten mit dem Leuchtbalken. Klicken Sie anschließend auf den Button Löschen. Wenn die dann erscheinende Sicherheitsabfrage mit ja beantwortet wird wird der Datensatz gelöscht. Wird die Sicherheitabfrage mit nein beendet kehrt die Applikation zurück zur Übersicht, ohne den angewählten Datensatz gelöscht zu haben. Selbst gelöschte Daten bleiben revisionssicher archiviert.

3.5 Historisierung Die Historie eines jeden Datensatzes dokumentiert jede Änderung am einzelnen Datensatz. Die Historie zeigt • welcher Anwender • welche Änderung • zu welchem Zeitpunkt am einzelnen Datensatz vorgenommen hat. Jede Änderung wird damit nachvollziehbar, d.h. der aktuelle Stand der Daten ist sichtbar und über die Ansicht der Historie ist nachvollziehbar, wie der Verlauf dieser Eingabe war. Diese Historisierung ist als Funktion auf jedem Dialog anhand des Buttons Historie aufgerufen werden kann. Damit Sie die Änderungen bzw. Einträge in der Historie ansehen können, klicken Sie auf den Button Historie. (Screenshot “Historie Übersicht” auf Seite 71) Nur wer über das Zugriffsrecht Historie verfügt, kann die Datenhistorie sichten. Wer diese Zugriffsrechte nicht hat, dem wird auch der Button Historie nicht angezeigt.

Copyright FABIS 1988-2011

12


Grundfunktionen Feldbeschreibung der Übersicht der Historie Feld

Beschreibung

Erfasst

Datum der Eingabe / Änderung

Vorgang

Hier wird beschrieben, welcher Vorgang erfolgte, wie z.B. Änderung, Neu Anlage,....

Zusatzinfo

Hier wird eine Zusatzinformation angezeigt.

User

Hier wird der Name desjenigen, der die Änderung vorgenommen hat, angezeigt. Dieser Name wird beim Anlegen des Anwenders in der Zugriffsvergabe erfasst.

Tabelle

Hier wird die Tabelle, die von dieser Änderung betroffen ist, angezeigt.

ID

Hier wird die ID vom betreoffenen Datensatz angezeigt.

Historie

Hier wird die Historiennummer angezeigt.

3.6 Schwebezustand oder 4-Augenprinzip Der Schwebezustand ermöglicht es Daten zu erfassen, die erst nach der Prüfung durch einen weiteren Anwender freigeschaltet werden. Über diese Funktion kann die Prüfung der Eingaben erfolgen. Die Freigabe der erfassten Daten erst nach Sicht durch einen weiteren Anwender wird auch 4-Augenprinzip genannt. Nur Anwender, die über das entsprechende Zugriffsrecht verfügen, können Datensätze im Schwebezustand ansehen. Nur diesen Anwendern wird auch der Button Schwebe eingeblendet.

Der Schwebezustand kann von Anwendern, die ausreichende Zugriffsrechte haben über Konfiguration / Schwebestatus für jeden einzelnen Menüpunkt an- und abgeschalten werden. Erfasst werden die Daten von der hierfür berechtigten Person (Anwender 1) und nach dem 4Augenprinzip durch eine weitere berechtigte Person (Anwender 2) sachlich geprüft und bestätigt. Solange bis die Bestätigung oder Ablehnung durch den Anwender 2 erfolgt ist, werden die Daten in einem Schwebezustand gehalten. Es wird zwischen verschiedenen Stati unterschieden.

Copyright FABIS 1988-2011

13


Grundfunktionen 3.7 Reiter und Dialoge Der Dialog zum jeweiligen Menüpunkt kann sich aus mehreren Teilen zusammensetzen. Der Dialog ist dann so aufgebaut, wie eine Registratur mit einzelnen Registerkarten und Reitern. Durch Anklicken der einzelnen Reiter können Sie die dazugehörenden Dialoge aufrufen. der angewählte Reiter wird hervorgehoben:

Hinterlegen Sie einen Stammsatz in der Stammdatenübersicht mit dem Leuchtbalken und rufen Sie den Stammsatz mit F9 auf. Der Reiter Detail ist aktiviert, Sie sehen noch die Reiter Marketing und Betreuer, die Sie per Mausklick öffnen können.

3.8 Integrierter Texteditor Der integrierte Texteditor ermöglicht die formatierte Eingabe von Notizen.

Sie können Farben, Schriftart und -größe, Darstellung fett, unterstrichen oder kursiv sowie die Ausrichtung einstellen. Sie können Bearbeitungen rückgängig machen, Bilder und Link einfügen. Die Bedienung erfolgt über Icons, die an die gängigen Texteditoren angelehnt sind.

3.9 Pflichtfelder Pflichtfelder sind Felder, die mit Daten befüllt sein müssen, damit das Speichern der Daten möglich ist. Pflichtfelder sind fett markiert. Sie sorgen für komplette Eingaben. Ist ein Pflichtfeld nicht ausgefüllt, erscheint beim Klick auf den Button Speichern eine Hinweismeldung und die Daten werden nicht gespeichert.

3.10 Kalenderfunktion Bei allen Datumsfeldern im System steht ein Kalender zur Verfügung. Dieser öffnet sich, wenn Copyright FABIS 1988-2011

14


Grundfunktionen Sie in dem betreffenden Datumsfeld auf den Pfeil klicken. Es erscheint folgender Kalender:

Über einen Doppelklick auf das entsprechende Datum, wird das Datum in das Eingabefeld übernommen. Monat und Jahr können Sie über die Symbole neben dem Monat /Jahr ändern. Über Esc schliesst sich der Kalender, ohne ein Datum zu übernehmen.

3.11 Kontext-Menü In verschiedenen Bildschirm-Ansichten erhalten Sie durch Anklicken mit der rechten Maustaste ein kontextbezogenes Menü, das Ihnen einen schnellen Zugriff auf Programmfunktionen gibt.

3.12 Vergrößern von Teilbereichen Wenn Sie die Maus auf die (hier roten) Leiste zwischen der Navigationsleiste und Dialogbereich positionieren, dann die Maustaste drücken und gedrückt halten, können Sie durch ziehen mit der Maus dieses Fenster vergrößern und verkleinern.

3.13 Individuelle Reihenfolge der Spalten Die Reihenfolge der Spalten auf den Übersichtsdialogen kann individuell geändert werden. Klicken Sie dazu die Spalte, die verschoben werden soll mit der Maus an, Maustaste drücken (gedrückt halten!). Sie können nun durch ziehen mit der Maus diese Spalte verschieben. Die individuelle Ansicht bleibt solange bestehen, wie die Maske / Übersicht geöffnet ist. Bei einem Maskenwechsel springt die Software in die Standardübersicht zurück.

Copyright FABIS 1988-2011

15


Grundfunktionen 4 Häufig verwendete Begriffe Immer wiederkehrende Begriffe und Anglizismen, die funktionale Bestandteile der Benutzeroberfläche beschreiben, finden Sie mit Erläuterung in der folgenden Tabelle: Begriff

Bedeutung

Account / Zugang / Login-Bereich

Zugangsberechtigung / Anmeldung zur Applikation/ Loginbereich.

Anwender / User / Eingabekraft

Der Anwender der Applikation, die Eingabekraft oder der User, der mit einem eigenen Login / Passwort sich an der FABIS Vertriebsserie anmelden darf.

Stammdatenübersicht / Stammdatenliste

Maske, die die kompletten Stammdaten listet

Auswahldialog

Durch das Anklicken der Lupe erscheint eine Maske, aus der der passende Wert in den vorhergehenden Dialog übernommen wird.

Diese Auswahldialoge werden mit firmenspezifischen Inhalten durch Eingaben in anderen Dialogen bestückt. z.B. Stammdaten.

Copyright FABIS 1988-2011

16


Grundfunktionen Begriff

Bedeutung

Auswahlfeld / Listbox mit festen Werten (Fixwahl)

Auswahlfelder bieten aus einer vorgegebenen Liste eine Auswahlmöglichkeit. .

Der Inhalt einer Listbox kann vom Administrator mit firmenspezifischen Auswahlpunkten über die Konfiguration bestückt werden. Button / Funktionsbutton

Schalter, der mit einem Mausklick betätigt wird, um eine Funktion auszuführen. Die Taste oder Tastenkombination, hat die gleiche Wirkung wie die in () angezeigte Funktion..

Dialog

Eine Eingabemaske, das Feld auf dem Bildschirm, in dem Daten zu erfassen sind.

Feld

Bezeichnet Eingabefenster. In Felder können freie Texteingaben gemacht werden.

Log-File

Eine automatisch generierte Datei, in der alle Bearbeitungsschritte aufgelistet werden, die durchgeführt worden sind.

Messagebox

Nachrichtenfenster, hier: Fenster unterhalb des Dialogbereichs, in dem Nachrichten angezeigt werden.

Copyright FABIS 1988-2011

17


Grundfunktionen Begriff

Bedeutung

Navigationsleiste / Treeview / Tree / Menübaum / Pulldown Menü

Die strukturierte Übersicht im linken Fenster der Anwendung oder auch in der Ablage der Korrespondenz. Sie erlaubt den schnellen Zugriff auf einzelne Ordner mit den darin enthaltenen Dialogen.

Checkbuttons

Bei Checkbuttons können die zur Verfügung stehenden Werte angeklickt bzw. aktiviert werden.

Zusatzoption oder nicht zwingend erforderliche, optionale Eingabe

Auf Wunsch können diese Angaben erfasst werden.

Beispiel

Markierung für Beispiele zur Veranschaulichung eines Vorgangs

Achtung Hinweis oder zwingende Eingabe

Markierung für wichtige Hinweise oder zwingende Eingaben, die für Abläufe in der Anwendung erforderlich sind.

Tipp

Markierung für Hinweise aus der Praxis, die hilfreich sein können.

Copyright FABIS 1988-2011

18


Grundfunktionen 5 Tastaturbefehle /Hotkeys Einige Funktionen sind zur schnelleren Eingabe mit Hotkeys / Tastaturbefehle ausgestattet: Funktionstaste

Entsprechesnder Befehl

F1

Hilfe aufrufen

F2

Eingaben / Änderungen speichern

F4

Suchen

F5

Historie aufrufen

F7

Ausführen

F9

Ändern

Esc

Beenden ohne zu speichern

Entf

Löschen des Datensatzes

Return

Ansicht des Datensatzes

Einfg

Anfügen eines Datensatzes

Copyright FABIS 1988-2011

19


Grundfunktionen 6 Screenshots Screenshots, Bildschirmmasken, zeigen zu dem jeweiligen Thema passend das Erscheinungsbild der Masken, Dialoge, Menüs etc. in der Applikation. Oft hilft die Sicht der Eingabenmaske bei der Orientierung in der Anwendung.

screenshot.jpg

7 Java-Voraussetzungen Damit Sie die FABIS Vertriebsserie auf Ihrer Arbeitsstation starten können, benötigen Sie eine Java-Laufzeitumgebung 1.6 oder neuer auf Ihrem PC. Diese Java Laufzeitumgebung ist bei den aktuellen PCs meist bereits vorhanden oder kann kostenlos auf folgender Internetseite heruntergeladen werden: http://java.sun.com/javase/ downloads/index.jsp

8 Ports bei der Firewall Eventuell verhindert in Ihrem Unternehmen die Firewall den Zugriff auf die Demo der FABIS Vertriebsserie. Folgende Ports müssen für den Zugriff offen sein: 8080, 1099 und 1097. Unter folgender IP Adresse ist die Demo erreichbar: 78.46.69.139 Kommen Sie mit Fragen bitte einfach auf uns zu!

Copyright FABIS 1988-2011

20


Grundfunktionen Konzeption In diesem Abschnitt finden Sie die Beschreibung der Ideen und Überlegungen die der FABIS Vertriebsserie zu Grunde liegen. Die Konzeption ist eine umfassende Zusammenstellung der Ziele und daraus abgeleiteten Maßnahmen. Die Vertriebsorganisation ist als kritisches und deshalb strategisch zu planendes Vorhaben umzusetzen. Diese Konzeption beinhaltet die dazu notwendigen Informationen. Die Konzeption umfasst detailliert Vorüberlegungen und die theoretischen Auseinandersetzung mit dem Planungsobjekt. Die Konzeption erläutert die Zusammenhänge zwischen Einstellungen in der Konfiguration der FABIS Vertriebsserie und deren Auswirkung, sowie die Zusammenhänge unterschiedlicher Vorgaben. Die Konzeption bietet Ihnen auch die Informationen, die notwendig sind, um zu prüfen wieweit die FABIS Vertriebsserie Ihren spezifischen Anforderungen entspricht. Es ist zwischen den einzelnen Modulen und deren Funktionen zu unterscheiden.

Copyright FABIS 1988-2011

21


Grundfunktionen 1 Vertriebswege 1.1 Anforderung • Das Unternehmen bietet Produkte in unterschiedlichen Vertriebsorganisationen an, z.B. online und im Direktvertrieb. In jedem Vertriebsweg werden die Provisionen unterschiedlich berechnet. • Vertriebspartner können je nach Produkt oder Geschäftsfall in unterschiedlichen Hierarchien stehen. z.B. bei Neukundengewinnung oder Kundenbetreuung. Ein Vertriebspartner soll abhängig vom Produkt oder Geschäftsfall mit unterschiedlichen Vertagsvereinbarungen und Unterstellung abgerechnet werden. • Das Unternehmen ist im In- und Ausland aktiv: Kunden, Produkte und Vertriebspartner werden in den unterschiedlichen Ländern spezifisch organisiert.

1.2 Lösung 1.2.1 Vertriebswege trennen Im einzelnen Vertriebsweg sind die Definitionen festgelegt von • Produkten • Geschäftsfälle / Provisionsarten wie z.B. Neuabschluss oder Bestandsprovision • Provisionen je Vertragsvereinbarung / Stufe • Unterstellung der einzelnen Vertriebspartner / Hierarchie • Vertagsvereinbarung mit einzelnen Vertriebspartner

1.2.2 Vertriebspartner in unterschiedlichen Vertriebswegen Ein Vertriebspartner kann unterschiedlichen Vertriebwegen zugeordnet werden.

1.2.3 .Internationalisierung Siehe “Internationalisierung” auf Seite 45.

Copyright FABIS 1988-2011

22


Grundfunktionen 2 Hierarchieknoten / Stufen 2.1 Anforderung • Jeder Vertriebspartner erhält eine Vertragsvereinbarung / Stufe • Hierarchieknoten nur für Auswertungen • Beförderung oder niedrigere Einsstufung muss jederzeit nachvollziehbar bleiben. Die Hierarchiestufe muss zu jedem Zeitpunkt rekonstruierbar sein. • Beförderungen vordatieren • Kündigungen vordatieren

2.2 Lösung 2.2.1 Stufen definieren Es können beliebig viel Stufen / Vertriebsvereinbarungen / Hierarchieknoten definiert werden.

2.2.2 Hierarchie / Unterstellung Über die Unterstellung der Vertriebspartner wird die Hierarchie erstellt. Siehe “Unterstellung” auf Seite 24.Siehe “Unterstellung” auf Seite 24. Diese Hierarchien liegen den Provisionsbuchungen zugrunde. Siehe “Buchungen” auf Seite 74.

2.2.3 Hierarchieverlauf Der Verlauf bei Änderungen der Vertragsvereinbarungen wird chronologisch aufgelistet.

2.2.4 Unterschiedliche Vertriebwege Ein Vertriebspartner kann in unterschiedlichen Vertriebswegen eingestuft sein. Siehe “Vertriebswege” auf Seite 22.

2.2.5 Zeitscheiben Die Hierarchien sind mit Zeitscheiben versehen Siehe “Gültigkeit” auf Seite 48.

2.2.6 Historisierung Siehe “Historie” auf Seite 43.

2.2.7 Hierarchie-Belegung Das Unternehmen fest, ob die Provision gebucht wird für den Vermittler und seine Hierarchie, • die zum Zeitpunkt der Eingabe des Produkts / Antrag besteht • die zum Zeitpunkt der Verprovisionierung besteht

2.2.8 Upline Kontrolle Vor der Berechnung der Provisionen werden die Unterstellungen geprüft und angepasst.

Copyright FABIS 1988-2011

23


Grundfunktionen 3 Unterstellung 3.1 Anforderung • Ein Vertriebspartner ist jeweils einem einzelnen anderen Vertriebpartner unterstellt. Über die Unterstellungen baut sich die Hierarchie / Struktur auf. • Provisionsbuchungen erfolgen auf Basis der Hierarchie. Über die Hierarchie wird festgelegt, welcher Vertriebspartner an welchem Vertriebspartner mitverdient. • Ein Vertriebspartner kann abhängig vom Geschäftsfall oder Produkt unterschiedlichen Vertriebspartner unterstellt sein. • Umstrukturierung muss jederzeit nachvollziehbar bleiben. Die Hierarchie muss zu jedem Zeitpunkt rekonstruierbar sein. • Wird eine Unterstellung geändert, ist ein Verfahren festzulegen, wie die offen Buchungen abgerechnet werden sollen. Sollen die Provisionen für die Hierarchie zum Zeitpunkt des Antrags oder zum Zeitpunkt der Abrechnung gebucht werden. • Für jeden Vertriebspartner sollen die unterstellten Vertriebspartner / Downline ersichtlich sein.

3.2 Lösung 3.2.1 Stufen definieren Es können beliebig viel Stufen / Vertriebsvereinbarungen / Hierarchieknoten definiert werden.

3.2.2 Unterstellung Über die Unterstellung der Vertriebspartner wird die Hierarchie/Struktur erstellt. Diese Hierarchien liegen den Provisionsbuchungen zugrunde.

3.2.3 Hierarchieverlauf Änderungen der Unterstellung werden chronologisch aufgelistet.

3.2.4 Unterschiedliche Vertriebwege Ein Vertriebspartner kann in unterschiedlichen Vertriebswegen eingestuft sein. Siehe “Vertriebswege” auf Seite 22. Ein Vertriebspartner kann in jedem Vertriebsweg jeweils einem anderen Vertriebspartner unterstellt werden.

3.2.5 Hierarchie-Belegung Das Unternehmen legt zentral fest, ob die Provision gebucht wird für den Vermittler und seine Hierarchie, • die zum Zeitpunkt der Eingabe des Produkts / Antrag besteht • die zum Zeitpunkt der Verprovisionierung besteht

3.2.6 Struktur Für jeden Vertriebpartner kann die Struktur / Downline angezeigt werden.

3.2.7 Upline Kontrolle Vor der Berechnung der Provisionen werden die Unterstellungen geprüft und angepasst. Copyright FABIS 1988-2011

24


Grundfunktionen 3.2.8 Zeitscheiben Die Hierarchien sind mit Zeitscheiben versehen Siehe “Gültigkeit” auf Seite 48.

3.2.9 Historisierung Siehe “Historie” auf Seite 43.

Copyright FABIS 1988-2011

25


Grundfunktionen 4 Gut- und Lastschriften 4.1 Anforderung • • • •

Buchungen unabhängig von Produkten sollen mit der Provisionen verrechnet werden Wiederholte Gut- Lastschriften sollen mit der Provision verrechnet werden Gut-, Lastschriften sollen nachvollziehbar sein Gut-Lastschriften sollen dem Vertriebspartner ausgewiesen werden

4.2 Lösung 4.2.1 Einmalige Gut-, Lastschriften Gut-, Lastschriften sind mit der Provision zu verrechnen. Sie werden dem Provisionsempfänger auf dem Abrechnungsdeckblatt ausgewiesen.

4.2.2 Wiederholte Gut-, Lastschriften Wiederholte Gut-, Lastschriften sind mit der Provision zu verrechnen. Sie werden dem Provisionsempfänger auf dem Abrechnungsdeckblatt ausgewiesen.Wiederholungsturnus und Anzahl kann definiert werden.

4.2.3 Buchungsvorlagen für Gut-, Lastschriften Buchungsvorlagen für Gut-, Lastschriften und wiederholte Gut-, Lastschriften erlauben schnelle, fehlerfreie Buchung.

Copyright FABIS 1988-2011

26


Grundfunktionen Erste Schritte Hier finden Sie die ersten Schritte, die zum Start mit FABIS zeigen in den jeweiligen Module notwendigen sind. Machen Sie sich mit den Konventionen Siehe “Konventionen� auf Seite 7.vertraut und passen Sie dann FABIS an Ihre individuellen Anforderungen an.

Copyright FABIS 1988-2011

1


Mitarbeiter 1 Erste Schritte in der Mitarbeiterverwaltung Vor dem Start mit der Mitarbeiterverwaltung sind folgende Grundeinstellungen vorzunehmen: • Unternehmen mit Vertriebsweg(en) definieren • Stufenplan/Vertragsvereinbarungen für Vertriebspartner anlegen

Falls Sie einzelnen Vertriebspartnern eine Kostenbeteiligung am Büro bezahlen, oder Vorschüsse einräumen, Seminargebühren verrechnen... ect., definieren Sie Buchungsvorlagen für diese Gut-, Lastschriften.

1.1 Unternehmen mit Vertriebswegen anlegen Legen Sie Ihr Unternehmen mit den Vertriebswegen an. Vertreiben Sie Ihre Produkte parallel über mehrere Vertriebsschienen bzw. Vertriebswege, die jeweils mit einem eigenen Karriereplan oder einer andersartigen Produktpalette geführt werden, bilden Sie diese Vertriebswege in der FABIS Vertriebsserie getrennt ab. Weg in der FABIS Vertriebsserie Hauptmenü - Konfiguration - Provisionsempfänger - Vertriebsweg

Legen Sie Ihren Vertriebsweg mit dem Button „Neu“ an. Sind mehrere Vertriebsvereinbarungen parallel nebeneinander zu verwalten, legen Sie die Vertriebswege nacheinander jeweils mit „Neu“ an. Legen Sie hier Informationen, wie Firmenanschrift, Ländereinstellung für die UST-Berechnung, und die Währung, in der Sie abrechnen, fest.

1.2 Stufenplan für Provisionsvereinbarungen hinterlegen Sind Ihre Vertriebswege angelegt, hinterlegen Sie den dazugehörigen Stufenplan - die einzelnen Stufen in Ihrer Hierarchie (Karrierestufen). Beginnen Sie mit Stufe 1 als niedrigste Stufe oder Startposition. Weg in der FABIS Vertriebsserie Hauptmenü - Konfiguration - Provisionsempfänger - Vertriebsweg anwählen - Hierarchieknotentyp

Hinterlegen Sie den Vertriebsweg mit dem Leuchtbalken und wählen Sie im Menübaum den Punkt „Hierarchieknotentyp“an. Mit Button „Neu“ legen Sie die einzelnen Stufen mit Titel / Kurzbezeichnung an. Beginnen Sie mit der untersten Stufe zum Einstieg. Über die Sortierung Copyright FABIS 1988-2011

2


Mitarbeiter geben Sie die Reihenfolge der Stufen an, in der sie in der Abrechnung verarbeitet werden. Über die Stufen bestimmen Sie, wo ein Vertriebspartner innerhalb Ihres Karriereplans steht. Über die Stufen legen Sie auch fest, welche Provisionssätze bei dem einzelnen Produkt ausgezahlt werden. Eine Stufe mit der dazugehörigen Provisionsvereinbarung vergeben Sie, wenn Sie Vertriebspartner neu einstellen, befördern oder zurückstufen. Beispiel Sie leiten einen Vertrieb in der Finanzdienstleistungsbranche mit einem Karriereplan von 6 Stufen sowie einen weiteren Vertrieb im Energie-Sektor mit einem Karriereplan von 4 Stufen. Die Definition in der FABIS Vertriebsserie sieht wie folgt aus: Stufen

Goldfinger Vertriebs GmbH

Silbermine Vertriebs GmbH

Stufe 1

Empfehlungsgeber

Verkäufer

Stufe 2

Berater

Handelsvertreter

Stufe 3

Teamleiter

Handelsagentur

Stufe 4

Regionalleiter

Regionaldirektion

Stufe 5

Bezirksdirektion

Stufe 6

Landesdirektion

Die zur Stufe gehörende Provisionsvereinbarung laden Sie jeweils über die rechte Maustaste - Druckvorlagen - Neu.

1.3 Buchungsvorlagen definieren (Gut-,Lastschriften) Wenn Sie Gut-, Lastschriften z.B. bei Bürobeteiligungen, Telefonkosten, Vorschüsse o.ä. bei Ihren Vertriebspartnern verrechnen, legen Sie Buchungsvorlagen an. Auf diese Vorlagen können Sie beim einzelnen Mitarbeiter zurückgreifen. Die Gut-Lastschriften können einmalig oder ratierlich (monatlich, vierteljährlich...) verrechnet werden. Weg in der FABIS Vertriebsserie Hauptmenü - Konfiguration - Provisionsempfänger - Vertriebsweg anwählen - Ma. Buchungsdef

Hinterlegen Sie den Vertriebsweg mit dem Leuchtbalken und wählen Sie im Menübaum „MABuchungsde(finition)“. Mit dem Button Neu legen Sie die Buchungsvorlage mit oder ohne Wiederholung und Umsatzsteuer an. Speichern Sie mit dem Button speichern.

Copyright FABIS 1988-2011

3


Mitarbeiter 1.4 Vertriebspartner anlegen Bei Vertriebspartnern legen Sie zuerst die Stammdaten an. Zum Start beginnen Sie mit dem strukturhöchsten Vertriebspartner. Weg in der Anwendung Hauptmenü - Stammdaten

Legen Sie mit dem Button Neu die Stammdaten des Vertriebspartners an und speichern Sie mit F2. Der neue Vertriebspartner ist mit dem Leuchtbalken hinterlegt. Anschließend klicken Sie im Menübaum auf den Punkt Provisionsempfänger. Weg in der Anwendung Hauptmenü - Stammdaten - Provisionsempfänger mit Leuchtbalken anwählen - Provisionsempfänger

Mit dem Button Neu fügen Sie den Vertriebspartner an. Sie erfassen: • den Vertriebsweg (wurde zuvor in der Konfiguration angelegt) • die Provisionsvereinbarung / Stufe (wurde zuvor in der Konfiguration angelegt) • den Übergeordneten (Bei Vertriebspartner ohne Übergeordneten, bleibt dieses Feld leer) Bitte beachten Sie: Umsatzsteuerberechtigung: Ist der Vertriebspartner berechtigt Umsatzsteuer abzuführen, setzen Sie hier einen Haken (und ergänzen nach dem Speichern die Eingaben unter dem Menüpunkt FiBU) Die Umsatzsteuer wird mit ausgezahlt. Auszahlungsstopp: Haken entfernen, damit Provision berechnet wird! Mitarbeiternummer: Die Mitarbeiternummer ist später nicht mehr zu ändern, sie sollte immer eine einheitliche Anzahl an Ziffern haben, z.B. 10-stellig sein. Für die komplette Eingabe können Sie noch folgendes erfassen: Ergänzen Sie die persönlichen Daten zum Vertriebspartner über die Stammdaten: Hauptmenü-Stammdaten- Vertriebspartner mit demLeuchtbalken anwählenändern Ergänzen Sie die Bankverbindung: Hauptmenü-Stammdaten- Vertriebspartner anwählenBankver(bindung) - neu Erfassen Sie die FiBu / Steuerdaten: Hauptmenü-Stammdaten- Vertriebspartner anwählenFibu- neu

Copyright FABIS 1988-2011

4


Mitarbeiter Modul Mitarbeiterverwaltung Sie arbeiten mit Vertriebspartner zusammen, denen Sie Provisionen auszahlen. Mit der Mitarbeiterverwaltung organisieren, führen und unterstützen Sie Ihre Vertriebspartner. Organisatorische Aufgaben erledigen Sie effizient. Sie legen den Vertriebsweg des Vertriebspartners fest, für den er hauptsächlich vermittelt. Sie händigen den Vertrag über die Vertragsvergabe aus. Die Provisionsvereinbarungen sind Bestandteil des Vertrages. Legen Sie die Hierarchie fest, indem Sie den übergeordneten Provisionsempfänger zuordnen, so bauen Sie die Hierarchie auf. Führungskräfte können Sie mit aktuellen Umsatzzahlen ihrer eigenen Gruppe versorgen. Ob Eigenumsatz oder Umsatz der gesamten Gruppe ist auszuwählen. Gut-, Lastschriften können Sie mit den Provisionen verrechnen. Sie behalten den Überblick über den Stand der Zahlungen. Außendienstmitarbeitern können Sie bestimmte Zugriffsrechte auf von Ihnen festgelegte Informationen, einräumen. Sie können von den Kundenadressen über Kundenakte bis zu den Umsatzzahlen jedem Vertriebspartner individuell Zugriff einräumen. Sie binden mit guter Unterstützung Vertriebspartner an Ihr Unternehmen und entlasten gleichzeitig Ihren Innendienst. Das dezentrale Büro ist möglich.

1 Funktionsübersicht 1.1 Getrennte Vertriebswege Sie können unterschiedliche Vertriebswege nebeneinander anlegen, das System ist mandantefähig. Selbst für Auslandsgeschäfte ist das System als internationalisierte Lösung gerüstet. Die unterschiedlichen Vertriebswege können komplett getrennte Produkte, wie auch komplett getrennte Vertragsvereinbarungen verarbeiten. Beim jedem einzelnen Vertriebsweg werden die entsprechenden Produkte mit den Provisionsvereinbarungen und Vertriebspartnern angelgt. Sind Vertriebspartner in verschiedenen Vertriebswegen für Sie tätig, können Sie die Provisionsabrechnung auf ein Hauptkonto zusammenführen.

1.2 Unterschiedliche Vermittlertypen Bei der Provisionsberechnung bzw. bei den Forderungen, die an die Provisionsberechnung gestellt werden, ist immer auch der Status des Vermittlers zu berücksichtigen. In den unterschiedlichen Branchen sind unterschiedliche Arten von Vermittler bekannt. Zuerst ist zu unterscheiden, wie die Vermittler tätig sind: • hauptberuflich • nebenberuflich Hauptberuflich tätige Vertriebspartner sind berechtigt Umsatzsteuer selbst abzuführen. Als Vermittlertypen gelten Handelsvertreter, die unterschiedliche Produkte unterschiedlicher Produktgeber vertreiben und Vertriebspartner von Vertriebsorganisationen. Als Vertriebsorganistionen gelten Direktvertriebe, Strukturvertriebe oder Multi-level-Marketing als MLM-Vertriebe bekannt. Weitere Gruppen von Vermittler in der Finanzdienstleistungsbranche sind:

Copyright FABIS 1988-2011

5


Mitarbeiter • Ausschließlichkeitsvermittler Der Ausschließlichkeitsvermittler ist ein Vermittler, der seinen Vermittlervertrag bei einer einzigen Versicherungsgesellschaft hat. Er darf nur Produkte für diese Gesellschaft (und durch Partnerverträge verbundene Gesellschaften) vermitteln. Dieser Vermittlertyp war in der Vergangenheit sehr weit verbreitet. Er existiert jedoch nur noch in geringem Umfang, da der Status der Selbständigkeit nicht gewährleistet ist: Obwohl in den Vermittlerverträgen als freier Handelsvertreter bezeichnet, war der Ausschließlichkeitsvermittler de facto nie wirklich selbständig, vielmehr war er weisungsgebunden. Daher mußten in der Vergangenheit Versicherungsgesellschaften mehrmals rückwirkend Sozialabgaben entrichten. • Mehrfachagenten Der Mehrfachagent hat mit mehreren Gesellschaften Vermittlerverträge und kann die Produkte dieser Gesellschaften vermitteln. Die einzelnen Gesellschaften können durchaus mit ihren Produkten zueinander in Konkurrenz stehen. Er hat den Status des freien Handelsvertreters. • Makler Der Makler ist ein Vermittler, der gegenüber den Gesellschaften die Rechte seiner Kunden vertritt. Sofern also ein Maklerauftrag vorliegt, ist der Makler berechtigt, im Namen seines Kunden Verträge zu kündigen und abzuschließen. Der Makler sucht für seinen Kunden den optimalen Vertrag, nur wenige Makler arbeiten auf Honorarbasis und treten die Provisionen an den Kunden ab. Gegenüber den Versicherungsgesellschaften hat der Makler den höchsten Status: Laut Maklervereinbarung „gehört“ der Kunde dem Makler und nicht der Versicherungsgesellschaft. Auch wenn ein Makler seinen Mitarbeitervertrag mit der Gesellschaft selbst kündigt, ist sein Bestand abfindungspflichtig. Für die Berechnung der Höhe der Abfindung (Ausgleichsanspruch) gibt es grundsätzliche Berechnungsformeln der Versicherungswirtschaft, die in der Regel von der jeweiligen Gesellschaft angepaßt werden. Basis der Berechnung ist jedoch immer die Höhe der Bestandsprovision, oft auch die Dauer der Vermittlertätigkeit. • Strukturvertriebe Strukturvertriebe haben ein Image, das schwanken kann zwischen Jobmaschine, also Arbeitgeber mit vielen Vertriebspartnern und Drückerkolonne, also Organisation mit fragwürdigen Verkaufsmethoden. In der Praxis will keine Gesellschaft auf die beachtlichen Umsätze dieser Vermittler verzichten. Das Risiko für die Gesellschaft besteht in der nicht immer kaufmännischen Führung dieser Unternehmen, die oft in die Pleite der Organisation führt. Da Provisionsrückforderungen nicht mehr realisiert werden können, verlieren die Gesellschaften dann sehr viel Geld. • Maklerpools Da der einzelne Mehrfachvermittler oder Makler für verschiedene Gesellschaften vermittelt und somit bei keiner Gesellschaft einen bemerkenswerten Umsatz einreicht, bewegen sich die ProCopyright FABIS 1988-2011

6


Mitarbeiter visionssätze in relativ bescheidenen Größenordnungen. In der Konsequenz begannen Makler, ihre Umsätze gemeinsam über eine Firma bei den Gesellschaften einzureichen. Aufgrund der Umsatzkonzentration werden höhere Provisionssätze erreicht. Viele Maklerpools reichen auch Umsätze von Strukturvertrieben mit ein, um ihr Gewicht bei den einzelnen Gesellschaften zu erhöhen.

1.3 Definition der Verträge der Vertriebspartner Sie legen für jeden Vertriebsweg die einzelnen Mitarbeiterverträge für die jeweiligen Provisionsvereinbarungen fest. Diese Verträge können Sie in der FABIS Vertriebsserie als Datei hinterlegen. Sie definieren diese Verträge und händigen Sie den einzelnen Vertriebspartnern aus. Sie können beliebig viele Stufen mit entsprechenden Vertragsvereinbarungen festlegen. Siehe “Provisionsvereinbarung” auf Seite 31.

1.4 Vertrags- und Provisionsvereinbarungen Die Vereinbarungen mit Ihren einzelnen Provisionsempfängern legen Sie innerhalb jedes Vertriebwegs fest. Sie ordnen dem Vertriebspartner einen Vertriebsweg zu. Dann vergeben Sie den Vertrag der entsprechenden Provisionsstufe dem einzelnen Provisionsempfänger. Dieser Vertrag regelt die Provisionsvereinbarungen bei den einzelnen Produkten. Jede Änderung der Vertragsvereinbarungen wird nachvollziehbar gespeichert. Die Karriere des einzelnen Provisionsempfängers bleibt nachvollziehbar. Sie können jederzeit prüfen, welche Vereinbarung mit dem einzelnen Provisionsempfänger zu welchem Zeitpunkt gültig war. Siehe “Mitarbeiterdaten” auf Seite 9.

1.5 Hierarchieaufbau und Unterstellungen Über die Unterstellungen legen Sie die Hierarchie fest. Die Differenzprovisionen werden auf Basis der Unterstellungen berechnet. Der Strukturbaum zeigt die Gruppe jedes Provisionsempfängers.

1.6 Vertriebspartnerorganisation Organisatorischen Aufgaben bei Vertriebspartnern erledigen Sie mit geringem Aufwand: • Einstellung • Beförderung / Umstrukturierung / Vertragsänderung • Kündigung • Korrespondenz Der aktuelle Stand der Vereinbarungen ist griffbereit, wie in einer Mitarbeiterakte. Vertragsrücklauf und vorhandene Unterlagen, wie Schufa o.ä. können Sie kontrollieren.

1.7 Auswertungen / Controlling Bei allen Gesprächen haben Sie die Umsatz- und Produktionszahlen auf dem aktuellen Stand im Überblick. Führungskräfte können Sie jeweils mit aktuellen Auswertungen versorgen.

1.8 Hierarchischer Zugriff Über die Zugriffsberechtigung können Sie Provisionsempfängern im Außendienst genau festgelegte Zugriffrechte wie z.B. lesen oder ändern, auf bestimmte Daten einräumen und damit den Innendienst entlasten. Copyright FABIS 1988-2011

7


Mitarbeiter Welche Daten Sie zur Bearbeitung zur Verfügung stellen • die des einzelnen Provisionsempfängers oder • die der eigenen Gruppe bei GFührungskräften und welche Bearbeitungsrechte Sie einräumen, legen Sie fest: Kundendaten erfassen oder Abrechungen einsehen - jedes Bearbeitungsrecht legen Sie genau nach Ihren Vorstellungen fest.

Copyright FABIS 1988-2011

8


Mitarbeiter 2 Mitarbeiterdaten Im Rahmen der Mitarbeiterverwaltung werden alle Daten erfasst, die Provisionsempfänger betreffen. Daten für • Aktive Betreuung jedes Vertriebspartners Kontaktdaten, Betreuer und übergeordneten Vertriebspartner organisieren Komplette Korrepondenz auch per Email ablegen • Geschlossene Verträge Vertragsvereinbarungen und Karriere nachvollziehbar ablegen • Individuelle Konditionen der Abrechnung Abrechnungssperre, Umsatzsteuerberechtigung Der Verlauf der Karriere jedes Provisionsempfängers bleibt mit allen Veränderungen bei den Vertragsvereinbarungen und Unterstellungen nachvollziehbar. In den Dialog Mitarbeiter gelangen Sie über Stammdaten- Vertriebspartner anwählen-Provisionsempfänger. Bei Neuanlage eines neuen Provisionsempfängers erscheint der Dialog zur Erfassung der relevanten Daten. (Screenshot Siehe “Neuen Vertriebspartner anfügen” auf Seite 76.) Bei einem bereits erfassten Provisionsempfänger erscheint der Dialog, der die Vertriebsvereinbarungen auflistet (Screenshot Siehe “Übersicht der Vertriebspartnerdaten” auf Seite 75.) Beim Anlegen eines neuen Provisionsempfängers können Sie zentral in einer Maske alle Eingaben vornehmen. Die Eingaben werden in die entsprechenden Menüpunkte, wie Verträge, Unterstellung übernommen. Ein automatischer Eintrag in den Hierarchieverlauf wird erzeugt. Zur Neuanlage eines Provisionsempfängers sind folgende Angaben notwendig: • Adressangaben - werden in den Stammdaten erfasst • Vertriebsweg • Übergeordnete Vertriebspartnern • Provionsvereinbarung / Stufe / Hierarchieknoten • Mitarbeiternummer Bei einem bereits erfsasten Provisionsempfänger bietet eine Maske die Übersicht über die bereits erfassten Vereinbarungen in den unterschiedlichen Vertriebswegen. Änderungen an den Mitarbeiterdaten nehmen Sie jeweil unter den einzelnen Dialogen der entsprechenden Menüpunkte imMenübaum vor. Beachten Sie dabei, dass immer die richtige VP-Nummer des gewünschten Vertriebswegs hinterlegt wird. Änderungen außer, ob der Provisionsempfänger nebenberuflich oder hauptberuflich tätig ist, erfolgen bei bereits angelegten Provisionsempfängern über die entsprechenden Masken im Tree: • • • • •

Verträge / Stufen ändern Siehe “Vertragsvereinbarung / Stufen bearbeiten” auf Seite 18. Unterstellung ändern Siehe “Hierarchie” auf Seite 16. Hauptkonto Siehe “Hierarchie” auf Seite 16. Kündigung Siehe “Kündigung” auf Seite 23. Reaktivierung Siehe “Reaktivierung” auf Seite 25.

Copyright FABIS 1988-2011

9


Mitarbeiter Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Feldbeschreibung: Mitarbeiterdaten Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst am

Anzeige

Datum der Neuanlage / Änderung

Vertriebsweg

Anzeige

Hier wird der Vertriebsweg angezeigt.

MA-Nummer

Anzeige

Hier wird die Mitarbeiternummer, die der Provisionsempfänger im angezeigten Vertriebsweg hat, angezeigt.

Überge.-Nr

Anzeige

Hier wird die Mitarbeiternummer des übergeordneten Provisionsempfängers angezeigt.

Haupt Nr.

Anzeige

Hier wird die Nummer des Hautpkontos angezeigt.

MA-Status

Anzeige

Hier wird der Status des Provisionsempfängers, z.B. ob aktiv oder Bewerber oder inaktiv, angezeigt.

Prov.

Anzeige

Hier wird die Provisionsstufe angezeigt, in der sich der Provisionsempfänger zu diesem Datum und in diesem Vertriebsweg befindet.

AZ

Anzeige

Hier wird angezeigt, ob ein Auszahlungsstopp besteht oder nicht. Ist ein Haken angezeigt, besteht Auszahlungsstopp. ES werden die Provisionen berechnet aber nicht ausgeschüttet.

Copyright FABIS 1988-2011

10


Mitarbeiter 3 Einmalbuchungen Konzeption Siehe “Gut- und Lastschriften” auf Seite 26. Sie können bei der Abrechnung dem Provisionsempfänger einmalige Gut-/Lastschriften verrechnen lassen. Die Gut-/Lastschriften sind Buchungen, die unabhängig vom Verkauf bzw. der Vermittlung gebucht werden. Gut-/Lastschriften werden auf dem Abrechnungsdeckblatt des Provisionsempfängers ausgewiesen. Sie können Gutschriften, z.B. Bürozuschuß oder Lastschriften, wie z.B. Vorschuss über diese Buchung mit der Provision verrechnen. Die Einmalbuchungen werden in der Konfiguration (Siehe “Buchungsdefinition Gut-, Lastschriften” auf Seite 33. ) vordefiniert. Mit den entsprechenden Zugriffsrechten kann die Vorgabe der Einmalbuchungen in der Konfiguration geändert werden. Zur Übersicht der bereits angelegten Einmalbuchungen eines Stammdatensatzes gelangen Sie über Hauptmenü-Stammdaten (Stammdatensatz anwählen)-Provisionsempfänger-Abrechnung-Einmalbuchungen. (Screenshot “Übersicht der Einmalbuchungen” auf Seite 77) Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Feldbeschreibung: Einmalbuchungen Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst

Anzeige

Datum der Eingabe / Änderung

Bezeichnugen

Anzeige

Hier wird die Bezeichnung der Einmalbuchung angezeigt. Beispiele sind: Vorschuß, Bürokosten, Abrechnungsgebühr... usw.

Betrag.

Anzeige

Hier wird der Betrag mit Vorzeichen, also ob es ein abzüglicher oder zuzüglicher Betrag ist, angezeigt

UST-Art

Anzeige

Hier wird die Verrechnung der UST - zzgl. oder abzgl. - angezeigt

erste Abrechnung

Anzeige

Hier wird das Datum der ersten Abrechnung angezeigt - in welchem Abrechnungsmonat diese Buchung verrechnet wurde oder werden soll.

letzte Abrechnung

Anzeige

Hier wird das Datum der letzten Abrechnung angezeigt, falls es sich um eine wiederholte Buchung handelt.

Copyright FABIS 1988-2011

11


Mitarbeiter 4 Wiederholte / Ratierliche Buchungen Konzeption Siehe “Gut- und Lastschriften” auf Seite 26. Sie können bei der Abrechnung des Provisionsempfängers ratierliche Gut-/Lastschriften, also wiederkehrende Buchungen, verrechnen lassen. Sie können die Anzahl der Wiederholungen und den Abstand der Wiederholungen festlegen, z.B. für monatlichen Bürozuschuss oder KFZ-Zuschuss in 24 Monaten. Zur Übersicht der bereits angelegten wiederholten oder ratierlichen Buchungen eines Stammdatensatzes gelangen Sie über Hauptmenü-Stammdaten (Stammdatensatz anwählen)-Provisionsempfänger-Abrechnung-ratierl. Buchungen (Screenshot Siehe “Übersicht der ratierlichen Buchungen” auf Seite 763.) Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Feldbeschreibung: Ratierliche Buchungen Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst

Anzeige

Datum der Eingabe / Änderung

Bezeichnungen

Anzeige

Hier wird die Bezeichnung der Buchung angezeigt, wie z.B. Vorschuß, Bürokosten, Abrechnungsgebühr.

Betrag.

Anzeige

Hier wird der Betrag der Buchung mit Vorzeichen, Pluszeichen für Gutschrift oder Minuszeichen für Lastschrift angezeigt.

UST-Art

Anzeige

Hier wird die Verrechnung der Umsatzsteuer, ob zzgl. zuzüglich oder abzgl. abzüglich angezeigt

Wiederholung

Anzeige

Hier wird das Intervall der Wiederholung wie z.B monatlich oder jährlich angezeigt

Anzahl

Anzeige

Hier wird angezeigt, wie oft diese Buchung verrechnet werden soll.

erste Abrechnung

Anzeige

Hier wird das Datum der ersten Abrechnung angezeigt - in welchem Abrechnungsintervall diese wiederholte Buchung erstmals verrechnet wurde.

letzte Abrechnung

Anzeige

Hier wird das Datum der letzten aktuell erfolgten Verrechnung der Buchung mit der Abrechnung angezeigt.

Copyright FABIS 1988-2011

12


Mitarbeiter 5 Beteiligung am Umsatz Hier können Sie die Beteiligung eines Vertriebspartners am Umsatz eines anderen Mitarbeiters festlegen, der nicht in der Struktur / Hierarchie des Vertriebspartners steht. Beteiligung am Umsatz heißt, der eine Vertriebspartner erhält einen Prozent-satz oder einen festen Betrag des Umsatzes eines anderen Vertriebspartners. z.B. Betreuer, die in der Hierarchie nicht berücksichtigt werden, wie Callcenter-Agenten oder Mitarbeiter im Innendienst können Sie am Umsatz des einzelnen Vertriebspartners beteiligen. Zur Übersicht der bereits angelegten Beteiligungen eines Stammdatensatzes gelangen Sie über Hauptmenü-Stammdaten (Stammdatensatz anwählen)-Provisionsempfänger-AbrechnungBeteiligungen (Screenshot “Beteiligungen” auf Seite 79) Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Feldbeschreibung: Beteiligungen Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst am

Anzeige

Datum der Eingabe / Änderung.

gültig von

Anzeige

Ab wann die Beteiligung gültig ist oder sein soll.

gültig bis

Anzeige

Bis wann die Beteiligung gültig ist oder sein soll.

MA.Nr

Anzeige

Mitarbeiternummer des Vertriebspartners, der beteiligt ist.

Zusatz

Anzeige

Zusatz der Mitarbeiternummer.

Prozentsatz

Anzeige

Prozentsatz der Beteiligung.

Betrag

Anzeige

Betrag der Beteiligung in Euro.

Copyright FABIS 1988-2011

13


Mitarbeiter 6 Grundeinstellungen Siehe “Abrechnungsschema” auf Seite 68. Hier können Sie die Grundeinstellungen für die Abrechnung des gewählten Vertriebspartners definieren. Jede Änderung, die hier vorgenommen wird, wird zu dem Zeitpunkt zu dem sie wirksam wird, in der Liste der Änderungen gespeichert. Bei den Grundeinstellungen kann ein Gültigkeitszeitpunkt (Gültig von / gültig bis) vermerkt werden. Eine Änderung kann somit vordatiert werden und greift zum Stichtag. Sämtliche Änderungen bleiben rekonstruierbar, wenn die Änderung greift. Solange die Änderung der Grundeinstellungen nicht greift, da das Datum der Gültigkeit noch nicht erreicht ist, können Sie Änderungen und Korrekturen vornehmen. In der Konfiguration der Abrechnung werden die Grundlagen für alle Vertriebspartner des Vertriebsweges festgelegt. (Siehe “Grunddaten der Abrechnung” auf Seite 307.) Um bei einem einzelnen Vertriebspartner diese Angaben individuell zu bearbeiten, gehen Sie über diesen Menüpunkt. Für jeden Vertriebspartner können individuell die Grundeinstellungen für die Abrechnung aus der Konfiguration pro Vertriebsweg abgeändert und angepaßt werden. Einstellungen, die individuell für einen einzelnen Vertriebspartner abgeändert werden können, sind: • • • • • • • • •

Auszahlungsstopp Abrechnungssperre Umsatzsteuerberechtigung Mindeststornoreserve Maximalstornoreserve Mindestauszahlung Maximalauszahlung Minussalden beim Ausscheiden von der Stornoreserve abziehen Regelung für Bestandsprovision bei Ausscheiden des Mitarbeiters

Zur Übersicht der bereits hinterlegten Grundeinstellungen eines Stammdatensatzes gelangen Sie über Hauptmenü-Stammdaten (Stammdatensatz anwählen)-Provisionsempfänger-Abrechnung-Grundeinstellungen (Screenshot “Grundeinstellungen” auf Seite 81) Um Grundeinstellungen zu einem bestimmten Zeitpunkt zu suchen, stehen Ihnen die Filter und Matchcode Suche zur Verfügung. Wählen Sie den entsprechenden Filter für die Suche, • alle Grundeinstellungen • die bis zu einem bestimten Zeitpunkt gültigen Grundeinstellungen • ab einem bestimmten Zeitpunkt gültigen Grundeinstellungen. Suchen Sie mit dem Button Suchen F4. Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Feldbeschreibung: Grundeinstellungen Übersicht Feld erfasst

Copyright FABIS 1988-2011

Art / Funktion Anzeige

Beschreibung Datum der Eingabe / Änderung

14


Mitarbeiter Feld

Art / Funktion

Beschreibung

gültig ab

Anzeige

Hier wird das Datum der Gültigkeit, seit wann diese Grundeinstellung gilt, angezeigt.

Aus-Stop

Anzeige

Hier wird angezeigt, ob ein Auszahlungsstop gesetzt wurde.

Abr-Sperre

Anzeige

Hier wird angezeigt, ob eine Abrechnungssperre vorliegt

UST

Anzeige

Hier wird angezeigt, ob der MA UST-Berechtigt ist

Str. Korr

Anzeige

Hier wird die Stornokorrektur angezeigt

min. Prov

Anzeige

Hier wird der Betrag für die Mindesthöhe der Provisionsauszahlung angezeigt.

max Prov

Anzeige

Hier wird die Maximale Höhe der Provisionszahlung angezeigt

min Str

Anzeige

Hier wird die Mindesthöhe der Stornoreserve angezeigt.

max Str.

Anzeige

Hier wird die maximale Höhe der Stornoreserve angezeigt.

Best-Konto

Anzeige

Hier wird das Konto für Bestandsbuchungen bei Kündigung des Vertriebspartners angezeigt

Copyright FABIS 1988-2011

15


Mitarbeiter 7 Hierarchie Konzeption Siehe “Unterstellung” auf Seite 24. Unter Hierarchie wird die Unterstellung des angewählten Vertriebspartners chronologisch dargestellt. An oberster Stelle wird angezeigt, wem der betreffende Vertriebspartner aktuell unterstellt ist. Es werden bei jeder Änderung der Hierarchie / Unterstellung diese Änderungen in diesem Dialog eingetragen. Sie haben den Überblick über den kompletten Hierarchieverlauf, ab dem Zeitpunkt, ab dem der Vertriebspartner im System geführt wird. In den Dialog Hierarchie gelangen Sie über Stammdaten-Datensatz anwählen-Provisionsempfänger-Hierarchie (Screenshot “Hierarchieverlauf” auf Seite 83) Sie können hier keine Eingaben vornehmen - dieser Dialog dient als reine Anzeige der Übersicht. An oberster Stelle steht, wem der betreffende Vertriebspartner aktuell unterstellt ist. Bei jedem Vertriebspartner ist der Verlauf der Karriere nachvollziehbar. Jede Änderung der Unterstellung oder Vertragsvereinbarung wird gespeichert und chronologisch aufgelistet. Die Zeitangabe zeigt, ab wann bzw. bis wann eine Vorgabe gültig war. Es ist jederzeit ersichtlich, • ab wann die Hierarchieänderung gültig ist • welche Mitarbeiternummer betroffen ist, WICHTIG, wenn ein Vertriebspartner in mehreren Vertriebswegen tätig ist • Provisionsstufe / Hierarchieknoten • Abrechnungssperre • Auszahlungsstopp • Umsatzsteuer • Stornokorrektur • Name und Vorname Um Unterstellungen zu ändern, gehen Sie zum Menüpunkt Unterstellungen Siehe “Unterstellung” auf Seite 21. Feldbeschreibung Hierarchie Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Gültig ab

Anzeige

Hier wird angezeigt ab wann die Verfeinbarung gültig ist.

MA-Nummer

Anzeige

Hier wird die Vertriebspartnernummer des Vertriebspartners angezeigt.

Prov.

Anzeige

Hier wird die Provision des Vertriebspartners angezeigt.

Abr.sperre

Anzeige

Wenn bei dem Vertriebspartner eine Abrechnungssperre gesetzt ist, wird dieses Feld mit einem Haken gekennzeichnet. Die Abrechnungsperre ist in den Grunddaten des Mitarbeiters zu setzen.

Copyright FABIS 1988-2011

16


Mitarbeiter Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Aus.stopp

Anzeige

Wenn bei dem Vertriebspartner ein Auszahlungsstopp gesetzt ist, wird dieses Feld mit einem Haken gekennzeichnet. Der Abrechnungsstopp unterbindet die Provisionsauszahlung. Abrechnungsstopp ist im Men端baum unter dem Punkt Grunddaten des Vertriebspartners zu setzen.

UmSt

Anzeige

Hier ist ein Haken gesetzt, wenn Sie in den Grundeinstellungen des Vertriebspartners eingegeben haben, dass der Vertriebspartner Umsatzsteuer berechtigt ist.

Stor.korr

Anzeige

Hier wir eine gesetzte Stornokorrektur angezeigt.

Name Vorname

Anzeige

Hier werden der Name und Vorname des Vertriebspartners angezeigt

Copyright FABIS 1988-2011

17


Mitarbeiter 8 Vertragsvereinbarung / Stufen bearbeiten Konzeption Siehe “Hierarchieknoten / Stufen” auf Seite 23. Über die Vertragsvergabe erfassen Sie die Vertragsvereinbarung / Stufe / Hierarchieknoten des einzelnen Vertriebspartners. Über die Vertragsverwaltung werden die Vertriebspartner • eingestuft: in die entsprechende Vertrags-bzw. Hierarchiestufe gesetzt • befördert: in eine höhere Vertrags-bzw. Hierarchiestufe gesetzt • zurückgestuft: in einer niedrigere Vertrags-bzw. Hierarchiestufe gesetzt Die Vertragsvereinbarung legt fest, welche Provisionen diesem Provisionsempfänger bei der Abrechnung gutgeschrieben werden. In der Definition der Produkte sind die Provisionen je Abschlussart und Stufe hinterlegt. Neuanlage eines Vertriebspartners erfolgt über eine Schnellerfassungsmaske (Details Siehe “Mitarbeiterdaten” auf Seite 9. ) Vergeben Sie z.B. den Vertrag der Stufe 3, werden die Vereinbarungen der Stufe 3 bei diesem Vertriebspartner berücksichtigt. Die in der Stufe 3 definierten Provisionen bei den einzelnen Produkten werden gutgeschrieben. Provisionshistorien, die vor der Änderung der Vertragsvereinbarung angelegt wurden, können je nach den Vorgaben in Ihrem Unternehmen abgerechnet werden: • nach der ursprünglichen Hierarchie, die beim Erfassen der Provisionshistorie vorlag • mit der neuen / geänderten Hierarchie, die bei dem Zeitpunkt der Verarbeitung vorlag Dieses Vorgehen wird in den Grunddaten der Abrechnung zentral festgelegt. Änderungen an der Unterstellung greifen nach der Uplinekontrolle. Dananch werden die Buchungen mit der neuen Vertragsvereinbarung angelegt. Die Uplinekontrolle kann bei Ihnen als automatisierter Job laufen oder erfolgt manuell. Jede Änderung, die bei den Vertragsvereinbarungen vorgenommen wird, kann im Menübaum unter dem Punkt Änderungen aufgerufen werden und bleibt somit rekonstruierbar. Um Vertragsvereinbarungen zu sichten oder zu ändern, gehen Sie in den Dialog Verträge über Stammdaten-Vertriebspartner anwählen-Provisionsempfänger-Verträge. (Screenshot “Vertrag / Stufe anlegen” auf Seite 87) Verträge können mit einem Gültigkeitsdatum versehen werden. Ab dem Zeitpunkt der Gültigkeit greifen die Vertragsbedingungen, bzw. bis zu dem gesetzten End-Zeitpunkt sind die Vertragsvereinbarungen gültig. Wurde kein End-Zeitpunkt (gültig bis) gesetzt, behält der Vertrag solange seine Gültigkeit, bis er durch einen neuen Vertrag mit einem neuen Gültig ab ersetzt wird. Die Auswahl der Vertragsvereinbarungen / Hierarchieknotentypen werden über die Konfiguration der Mitarbeiterverwaltung (Siehe “Provisionsvereinbarung” auf Seite 31.) festgelegt und können nur mit entsprechenden Zugriffsrechten geändert werden. Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Copyright FABIS 1988-2011

18


Mitarbeiter Feldbeschreibung: Verträge Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst / geändert

Anzeige

Datum der Neuanlage / Änderung

Titel

Anzeige

Hier wird der Titel des Vertrags bzw. die Stufenbezeichnung angezeigt. Der Titel des Vertrages ist in der Konfiguration der Mitarbieterverträge angelegt.

Stufe

Anzeige

Hier wird die aktuelle Stufe, die Vertragsvereinbarung oder der HIerarchieknoten angezeigt.

ausgefertigt

Anzeige

Hier wird angezeigt, wann der Vertrag ausgefertigt wurde

gültig von

Anzeige

Hier wird angezeigt, ab wann der Vertrag gültig ist. Vordatierte Verträge werden zum Stichtag gültig.

gültig bis

Anzeige

Hier wird angezeigt, bis wann der Vertrag gültig ist.

erhalten

Anzeige

Hier wird angezeigt, wann der Vertriebspartner den Vertrag erhalten hat.

gekündigt

Anzeige

Hier wird angezeigt, wann der Stufenvertrag gekündigt ist

Copyright FABIS 1988-2011

19


Mitarbeiter 9 Unterlagen Hier können Sie zum angewählten Vertriebspartner die Unterlagen erfassen, die Sie für eine Zusammenarbeit erforderlich sind. Beispiele hierfür sind Personalbogen, Schufa-Auskunft, Führungszeugnis... usw. Die Auswahl der Dokumente wird über die Konfiguration erstellt und kann dort mit den entsprechenden Zugriffsrechten bearbeitet werden. In den Dialog Unterlagen gelangen Sie über Stammdaten-Vertriebspartner anwählen-Provisionsempfänger-Unterlagen. (Screenshot “wÜbersicht der Unterlagen” auf Seite 88) Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Fedbeschreibung: Unterlagen Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst / geändert

Anzeige

Datum der Neuanlage / Änderung

Dokument

Anzeige

Hier wird der Name des Dokuments angezeigt.

ausgefertigt

Anzeige

Hier wird das Datum der Ausfertigung angezeigt.

gültig von

Anzeige

Hier wird das Beginndatum der Gültigkeit angezeigt.

gültig bis

Anzeige

Hier wird das Ende der Gültigkeit angezeigt.

erhalten

Anzeige

Hier wird das Datum, wann das Dokument eingegangen ist, angezeigt

Copyright FABIS 1988-2011

20


Mitarbeiter 10 Unterstellung Konzeption Siehe “Unterstellung” auf Seite 24. Hier können Sie die Unterstellung beim angewählten Vertriebspartner festlegen. Sie können hier einen bereits in der FABIS Vertriebsserie angelegten Vertriebspartner als übergeordneten Mitarbeiter wählen. Durch die Eingabe wird der angewählte Vertriebspartner dem direkt höheren Vertriebspartner zugeordnet. Die Erfassung des direkten Unterstellungsverhältnisses bei jedem einzelnen Vertriebspartner setzt sich somit von der ersten bis zur letzten Stufe fort. Auf diesem Weg erhalten Sie Ihre Struktur. Achtung Die Umstrukturierungen von Vertriebspartnern, also neue Unterstellung, wirken sich auf die Provisionsverteilung aus, d.h. neue Provisionshistorien, die nach der Umstrukturierung des Vertriebspartners angelegt werden, werden mit den neuen Daten befüllt. Provisionshistorien, die vor der Änderung der Unterstellung des Vertriebspartners oder vor der Umstrukturierung angelegt wurden, können je nach den Vorgaben in Ihrem Unternehmen abgerechnet werden: • nach der ursprünglichen Hierarchie, die beim Erfassen der Provisionshistorie vorlag • mit der neuen / geänderten Hierarchie, die bei dem Zeitpunkt der Verarbeitung vorlag Dieses Vorgehen wird in den Grunddaten der Abrechnung zentral festgelegt. Änderungen an der Unterstellung greifen nach der Uplinekontrolle. Dananch werden die Buchungen mit der neuen Hierarchie angelegt. Die Uplinekontrolle kann bei Ihnen als automatisierter Job laufen oder erfolgt manuell. In den Dialog Hierarchieänderung gelangen Sie über Stammdaten-Vertriebspartner anwählen-Provisionsempfänger-Hierarchie. (Screenshot Siehe “Übersicht der Unterstellungen” auf Seite 84.) Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Feldbeschreibung: Unterstellung Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst / geändert

Anzeige

Datum der Neuanlage / Änderung

Ausführung am

Anzeige

Hier wird das Datum der Ausführung angezeigt.

ausgeführt am

Anzeige

Hier wird angezeigt, wann die Änderung ausgeführt wurde.

Über-MA-Nr

Anzeige

Hier wird die Vertriebspartnernummer des direkt übergeordneten Vertriebspartners angezeigt.

Zusatz

Anzeige

Hier wird der Zusatz zur MA-Nummer des Übergeordneten angezeigt

Copyright FABIS 1988-2011

21


Mitarbeiter Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Nachname

Anzeige

Hier wird der Nachname des Übergeordneten angezeigt

Vorname

Anzeige

Hier wird der Vorname des Übergeordneten angezeigt

Anwender

Anzeige

Hier wird der Anwender angezeigt, der die Unterstellungsänderung eingegeben hat

Copyright FABIS 1988-2011

22


Mitarbeiter 11 Kündigung Hier können Sie den angewählten Vertriebspartner kündigen, bzw. den Termin seiner Kündigung vermerken. Der Kündigungsgrund kann über die Auswahl erfasst werden, die über die Konfiguration vordefiniert wird. Sie können Kündigungen auch vordatieren, sie greift dann zum Stichtag. Beachten Sie: Ein Vertriebspartner ist dann gekündigt, wenn das Datum der Kündigung erreicht ist, erst dann greifen die Mechanismen der Kündigung. Achtung Die unterstellten Vertriebspartner eines gekündigten Vertriebspartner werden, sobald die Kündigung greift, automatisch dem Vertriebspartner, der in der Struktur höher steht, zugeordnet. Ist ein Provisionsempfänger gekündigt, d.h. das Datum der Kündigung ist erreicht, wird bei der nächsten erstellten Abrechnung die Provision des Vertriebspartners berechnet und er erhält den Ausdruck seiner Abrechnung, wenn Buchungen z.B. für Bestandsprovisionen oder auf dem Stornoreservekonto erfolgten. Der gekündigte Vertriebspartner erhält eine Abrechnung, wenn auf seinem Stornoreservekonto gebucht wird. d.h. geht z.B. ein Vertrag in Storno bzw. ein vor der Kündigung eingereichter Vertrag wird vom Produktgeber verprovisioniert. Provision bei gekündigten Vertriebspartnern wird nur ausgezahlt, wenn kein Auszahlungsstopp bei Kündigung gesetzt ist. Abhängig von den Grundeinstellungen in der Konfiguration der Abrechnung Siehe “Grunddaten der Abrechnung” auf Seite 307. • wird bei gekündigten Vertriebspartnern ein Auszahlungsstopp gesetzt oder nicht • werden Minussalden nach der Kündigung von der Stornoreserve automatisch abgezogen Prüfen Sie in den Grunddaten des Vertriebspartners, wie die Einstellungen für die Auszahlung gesetzt sind: Das Feld Auszahlungsstopp in den Grunddaten des Vertriebspartners wird bei der Kündigung mit einem Haken gekennzeichnet, wenn der Stichtag der Kündigung erreicht ist. Unter dem Punkt Bei Ausscheidendes Mitarbeiters Auszahlungsstopp setzen Sie den Haken entsprechend Ihrem Verfahren. Siehe “Grundeinstellungen” auf Seite 14. Die Daten des gekündigten Vertriebspartners bleiben komplett im System erhalten, um sämtliche Aktivitäten rekonstruieren zu können. Kündigungen ändern können Sie nur solange der Kündigungstermin nicht erreicht ist, d.h. vordatierte Kündigungen, die noch nicht greifen, sind noch zu ändern. Ist der Termin bereits eingetreten, können Sie den Vertriebspartner wieder einstellen, der Vertriebspartner ist zu reaktivieren. Siehe “Reaktivierung” auf Seite 25. In den Dialog Kündigung gelangen Sie über Stammdaten-Vertriebspartner anwählen-Vertriebspartner-Kündigung. (Screenshot “Übersicht der Kündigungen” auf Seite 90) Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Copyright FABIS 1988-2011

23


Mitarbeiter Feldbeschreibung: Kündigung Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst / geändert

Anzeige

Datum der Neuanlage / Änderung

Ausführung am

Anzeige

Hier wird das Datum der Ausführung der Kündigung angezeigt. Zu diesem Stichtag wird die Kündigung greifen.

Kündigung zum

Anzeige

Hier wird das Kündigungsdatum angezeigt.

Grund

Anzeige

Hier wird der Kündigungsgrund angezeigt.

Copyright FABIS 1988-2011

24


Mitarbeiter 12 Reaktivierung Unter der Reaktivierung ist eine Aufhebung der Kündigung zu verstehen. Gekündigte Provisionsempfänger können Sie wieder einstellen und wieder eine Abrechnung erstellen, indem Sie eine Reaktivierung vornehmen. Sie müssen den ehemaligen Provisionsempfänger nicht neu anlegen. Der Provisionsempfänger, der aktuell als gekündigter Vertriebspartner geführt wird, wird reaktiviert. Der Provisionsempfänger wird wieder als aktiver Provisionsempfänger geführt und er erhält eine Abrechnung und Provisionen nach den Vorgaben in der Vertragsregelung und Unterstellung. Mit dem Datum der Gültigkeit und dem Grund der Reaktivierung des Vertriebspartners wird die Reaktivierung erfasst. Die Gründe für Reaktivierungen können über die Konfiguration der Mitarbeiterverwaltung bearbeitet werden. Bei einer Reaktivierungen kann ein Gültigkeitszeitpunkt (Gültig von / gültig bis) vermerkt werden. Eine Reaktivierungen kann somit auch vordatiert werden und greift zum Stichtag. Ab dem Zeitpunkt der Reaktivierung wird der gekündigte Vertriebspartner wieder in der Liste der aktiven Vertriebspartner geführt. In den Dialog Reaktivierung gelangen Sie über Stammdaten-Vertriebspartner anwählen-Provisionsempfänger-Reaktivierung. (Screenshot Siehe “Übersicht über Reaktivierungen” auf Seite 778.) Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Feldbeschreibung: Reaktivierung Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst / geändert

Anzeige

Datum der Neuanlage / Änderung

Ausführung am

Anzeige

Hier wird das Datum der Ausführung angezeigt.

ausgeführt am zum

Anzeige

Hier wird das Ausführungsdatum des Systems angezeigt.

Grund

Anzeige

Hier wird der Reaktivierungsgrund angezeigt.

Anwender

Anzeige

Hier wird der Anwender angezeigt, der diese Änderung eingegeben hat

Copyright FABIS 1988-2011

25


Mitarbeiter 13 Hauptkonto Hier können Sie ein Hauptkonto des gewählten Vertriebspartners bearbeiten. Auf diesem Konto werden die Provisionen z.B. aus den unterschiedlichen Vertriebswegen, zusammengefasst. Der Vertriebspartner erhält dann nur eine Abrechnung über seine kompletten Provisionen. Beispiel: Ist ein Provisionsempfänger in mehreren Vertriebswegen mit unterschiedlicher Provisionsvereinbarung für Sie tätig, können Sie auf ein Hauptkonto die Provisionen buchen. In den Dialog Hauptkonto gelangen Sie über Stammdaten-Vertriebspartner anwählen-Provisionsempfänger - entsprechende Vertriebpartnernummer wählen - Hauptkonto. (Screenshot “Übersicht der Hauptkonten” auf Seite 92) Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Feldbeschreibung: Hauptkonto Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst / geändert

Anzeige

Datum der Neuanlage / Änderung

Ausführung am

Anzeige

Hier wird das Datum der Ausführung angezeigt. Es kann auch ein zukünftiges Datum sein.

Ausgeführt am

Anzeige

Hier wird angezeigt, wann die Änderung wirksam wurde

Haupt-MA- Nr

Anzeige

Hier wird die Nummer Vertriebspartners, dessen Hauptkonto hier festgelegt wird, angezeigt.

Zusatz

Anzeige

Hier wird der Zusatz der VP-Nummer angezeigt.

Nachname

Anzeige

Hier wird der Nachname des Mitarbeiters des Hauptkontos angezeigt

Vorname

Anzeige

Hier wird der Vorname des Mitarbeiters des Hauptkontos angezeigt

Copyright FABIS 1988-2011

26


Mitarbeiter 14 Änderungen Unter Änderungen werden sämtliche Änderungen an den Daten des Vertriebspartners chronologisch aufgelistet. Es können hier keine manuellen Eingaben erfolgen, es handelt sich um eine Übersicht, die sich aus den einzelnen Eingaben an anderen Stellen in der Provisionsabrechung oder Mitarbeiterverwaltung ergibt. Über diese Übersicht können alle Änderungen beim einzelnen Vertriebspartner konkret nachvollzogen werden. Sowohl bereits gültige als auch zukünftig geplante Änderungen der Vereinbarungen des Vertriebspartners werden hier gelistet. Die Sortierung der Übersicht über die Änderungen kann über den Match-Code sortiert werden nach: • alle Sämtliche Änderungen an den Vertragsbedingungen des Vertriebspartners. Der oberste Eintrag zeigt die letzte, also aktuellste Änderung der Vereinbarungen. • bis ausführen Änderungen an den Vertragsvereinbarungen, die bis zu dem eingegebenen Datum erfolgten • ab ausführen Änderungen an den Vertragsvereinbarungen, die ab dem konkreten Datum greifen sollen Die Sortierung kann auch über Anklicken der entsprechenden Spalte erfolgen. Der grüne Pfeil zeigt dann das angewählte Sortierungskriterium und die Richtung der Sortierung, ob abwärts oder aufwärts an. In den Dialog Änderungen gelangen Sie über Stammdaten-Datensatz anwählen-Provisionsempfänger-Änderungen. (Screenshot “Änderungsverlauf” auf Seite 94) Bei der Upline-Kontrolle werden die Unterstellungen geprüft und aktualisiert. Änderungen werden bei den einzelnen Vertriebspartnern erzeugt und hier angezeigt. Die Hierarchie-Kontrolle starten Sie unter dem Menüpunkt Upline-kontrolle, die Sie unter Stammdaten-Provisionsempfänger-Uplinekontrolle aufrufen können. Diese Upline-Kontrolle kann auch als automatisierter Job integriert sein. Feldbeschreibung Änderungen Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Erfasst am

Anzeige

Hier wird das letzte Änderungsdatum angezeigt.

ausführen am

Anzeige

Hier wird angezeigt, wann ein Änderung ausgeführt werden soll.

Ausgeführt.

Anzeige

Hier wird angezeigt, wann die Änderung vom System ausgeführt wurde.

Änderungsart

Anzeige

Hier wird die Art der Änderung, z.B. Neuanlage oder Provisionsvereinbarungn geändert,etc.angezeigt

Anwender

Anzeige

Hier wird der Anwender angezeigt, der die Änderung eingegeben hat.

Copyright FABIS 1988-2011

27


Mitarbeiter 15 Konfiguration im Modul Mitarbeiter Die Konfiguration beschreibt die Grundeinstellungen innerhalb des Moduls Mitarbeiterverwaltung der FABIS Vertriebsserie. Zum Start ist eine generelle Grundkonfiguration bereits vorbelegt, damit Sie ohne weiteres Customising oder Einrichten des System sofort mit der FABIS Vertriebsserie starten können. Diese vorbelegten Einstellungen sind individuell jederzeit anzupassen. Die individuelle Konfiguration ist einmalig zu erstellen und steht allen Anwendern zur Verfügung. Konfiguration im Modul Mitarbeiter: • Definition Ihrer Firma / Ihrer Vertriebswege • Hinterlegung des Karriereplans mit den Stufenvereinbarungen pro Vertriebsweg • Druckvorlagen für Mitarbeiterverträge Nur Anwender, denen die entsprechenden Zugriffsrechte eingeräumt wurden, können Änderungen in der Konfiguration vornehmen. Die Zugriffsrechte werden in der Userverwaltung zugeordnet. Änderungen in der Konfiguration greifen erst nach einem Neustart der Applikation.

Copyright FABIS 1988-2011

28


Mitarbeiter 15.1 Vertriebswege Konzeption Seite 22 Der Vertriebsweg ist Grundlage für die Mitarbeiterverwaltung und Provisionsabrechnung. Sie legen, wenn notwendig, verschiedene einzelne Vertriebswege/zweige Ihrer Firma nebeneinander an. In der FABIS Vertriebsserie können mehrere Vertriebswege gleichzeitig verwaltet werden, d.h., bei Bedarf können mehrere Vertriebswege nebeneinander angelegt werden mit jeweils: • Separater Produktpalette • Eigenes Karrieressystem • Eigene Vertriebspartner Weitere Vertriebswege definieren Sie zum Beispiel, wenn • Sie zu jedem Vertriebsweg ein eigenes Karriere- und Abrechnungssystem hinterlegen möchten • Sie Ihre Produkte nach verschiedenen Vertriebskanälen splitten möchten, z.B. Callcenter und Außendienst, Shops, Internet • Die Produktpalette je nach Vertriebsweg unterschiedlich ist • Länder separat abgerechnet werden Es kann auch sein, dass Sie über weiter einzuführende Stufenvereinbarungen sich zusätzliche Vertriebswege sparen, d.h. wenn die Produktpalette gleich bleibt und nur die Vertragsvereinbarungen unterschiedlich sind, ist nicht unbedingt ein neuer Vertriebswege anzulegen, wenn die Vereinbarungen mit den Vertriebspartnern sich unterscheiden. Beispiel: Sie möchten sowohl Kunden oder Vertriebspartner in Deutschland, als auch in Österreich, der Schweiz, Frankreich und Italien verwalten. Umsatzsteuerregelungen erfordern getrennten Vertriebsorganisation.

In den Dialog Vertriebswege gelangen Sie entweder über Konfiguration-Provisionsempfänger-Vertriebswege oder Konfiguration-Abrechnung-Vertriebswege. (Screenshot “Vertriebswege Übersicht” auf Seite 68) Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Jeder Vertriebsweg wird durch eine eigene Codenummer gekennzeichnet. Diese Codenummer ist die Vertriebswegnummer. Sie können die Vertriebswegnummer frei wählen, aber nur einmal festlegen und später nicht mehr ändern. Einzige formale Vorgaben: Verwendung von Unicode-konformen Zeichen (alle alphabetischen und numerischen Zeichen der wichtigsten Sprachen).

Copyright FABIS 1988-2011

29


Mitarbeiter Achtung Zulässig sind Vertriebswegnummern wie geschäft01, #49-12/34. Nicht zulässig dagegen zu lange Nummern, oder nicht Unicode-konformer Zeichensatz (aus Sonderzeichenfonts). Wir empfehlen bei internationalen Vertriebswegen, z.B. die Nummer an die internationalen Vorwahlnummern anzupassen. Beispiele: „0049-01“ „0033-01“ „0043-D-01“ „0043-F-01“

Vertriebsweg Deutschland Vertriebsweg Frankreich Vertriebsweg Schweiz deutschsprachig Vertriebsweg Schweiz französischsprachig

Vertriebswege Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

ID

Anzeige

Vertriebsweg - ID, die für die Trennung der Zugriffsrechte bei Anwendern im Innendienst notwendig ist.

Vertriebsname

Anzeige

Hier wird der Name des Vertriebsweges angezeigt.

Kurzname

Anzeige

Hier wird der Kurzname des Vertriebsweges angezeigt.

Vertriebsnummer

Anzeige

Hier wird die Nummer des Vertriebsweges angezeigt.

Sprache

Anzeige

Hier wird die Sprache angezeigt, die beim Vertriebsweg hinterlegt wurde.

Copyright FABIS 1988-2011

30


Mitarbeiter 15.2 Provisionsvereinbarung Anhand Ihres Karriereplans werden die einzelnen Karrierestufen mit den Verträgen der Provisionsvereinbarung je Hierarchieknoten festgelegt. Siehe “Hierarchieknoten / Stufen” auf Seite 23. Definieren Sie für jede Stufe des Karrieresystems einen eigene Provisionsvereinbarung. Wird dem Vertriebspartner über die Vertragsausgabe ein Vertrag vergeben, steht er automatisch in der Stufe, die zu diesem Vertrag festgelegt wurde. Der Vertriebspartner erhält die entsprechende Provision. Sie können beliebig viele Provisionsvereinbarungen und Stufen anlegen. Für jede Stufe der Provisionsvereinbarung ist die entsprechende Provision in der Produktdefinition zu hinterlegen. Um sich die Möglichkeit zu eröffnen bei Bedarf weitere Stufen zu integrieren, können Sie bei der Vergabe der Stufen statt Stufe 1, Stufe 2, Stufe 3... zu benennen Stufe 001, Stufe 002, Stufe 003 vergeben. So ermöglichen Sie sich später Stufe 011 einzuführen. Beim Anlegen der Vertragstitel beginnen Sie mit der ersten / niedrigsten Karrierestufe. Die erste Karrierestufe hat im System den niedrigsten Stellenwert in Bezug auf die Provisionsvergabe. Für die Sortierung der Stufen vergeben Sie Nummern. Um später neue Sortierungen zu ermöglichen, verfahren Sie mit der Vergabe der Nummern am besten wie bei den Stufen. Der festgelegte Vertragstitel wird z.B. in der Mitarbeiterverwaltung bei der Vertragsvergabe aufgelistet. Wenn Sie als Vertragstitel die jeweilige Stufenbezeichnung, die hausintern genutzt wird, eingeben, erleichtern Sie es allen Anwendern, den Vertriebspartner in die entsprechende Stufe zu setzen. In den Dialog Provisionsvereinbarung gelangen Sie über Konfiguration-Provisionsempfänger-Vertriebsweg anwählen-Provisionsvereinbarung. (Screenshot “Übersicht der Provisionsvereinbarungen” auf Seite 72) Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Feldbeschreibung: Provisionsvereinbarung Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

geändert

Anzeige

Datum der Neuanlage / Änderung

Stufe

Anzeige

Hier wird die Stufe / Vertragsvereinbarung / Hierarchieknoten angezeigt.

Kurztitel

Anzeige

Hier wird der Kurztitel der Vertragsvereinbarung angezeigt.

Titel

Anzeige

Hier wird der Titel der Provisionsvereinbarung angezeigt.

Copyright FABIS 1988-2011

31


Mitarbeiter 15.2.1 Druckvorlage der Provisionsvereinbarung Zu jeder Provisionsvereinbarung kann die jeweilige Druckvorlage des Vertrages hinterlegt werden. Auf diese Druckvorlage greift das System zurück, wenn Sie innherhalb der Vertriebspartnerverwaltung einen Vertriebspartner die betreffende Stufe zuweisen. Beinhaltet die Druckvorlage Datenbankvariablen, werden diese im Rahmen des Ausdrucks mit den Werten aus der Datenbank bestückt. Zu dem Druckvorlagen gelangen Sie über Konfiguration-Provisionsempfänger-(Vertriebsweg anwählen)-Provisionsvereinbarung-(Provisionsvereinbarung anwählen)rechte Maustaste - Druckvorlagen. (Screenshot “Druckvorlage der Provisionsvereinbarung” auf Seite 74) Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Feldbeschreibung: Druckvorlagen Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst

Anzeige

Datum der Neuanlage / Änderung

Typ

Anzeige

Hier wird der Dateityp als Bitmap angezeigt

Typ

Anzeige

Hier wird die Datei-Endung, z.B. .docx angezeigt

Bezeichnung

Anzeige

Hier wird die Bezeichnung der Rahmenverträge angezeigt.

Bytes

Anzeige

Hier wird die Größe der hochgeladenen Datei angezeigt

Copyright FABIS 1988-2011

32


Mitarbeiter 15.3 Buchungsdefinition Gut-, Lastschriften Konzeption Siehe “Gut- und Lastschriften” auf Seite 26. Hier definieren Sie wiederkehrende Buchungen für Gut- oder Lastschriften bei Provisionsempfängern. Gut-, Lastschriften sind Buchungen, die unabhängig vom Verkafu oder Vermittlung beim Provisionsempfänger gebucht werden. Die Gut- oder Lastschrift wird mit der Provision des Provisionsempfängers verrechnet. z.B. Bürobeteiligungen können zusätzlich zur Provision verrechnet werden, Vorschüsse können von der Provision abgezogen werden. Die hier definierten Buchungsvorlagen stehen den Eingabekräften anschließend in der Mitarbeiterverwaltung zur Verfügung. In den Dialog Buchungsdefinition gelangen Sie über Konfiguration-Provisionsempfänger-Vertriebsweg anwählen-Buchungsdefinition. (Screenshot Siehe “Übersicht der Gut-/ Lastschriften” auf Seite 759.) Die Buttons zur Bearbeitung werden entsprechend der Zugriffrechte des Anwenders eingeblendet. Details Siehe “Grundfunktionen in der Applikation” auf Seite 9. Feldbeschreibung: Buchungsdefinition Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst

Anzeige

Datum der Neuanlage / Änderung

Bezeichnung

Anzeige

Hier wird die Bezeichnung der Gut- bzw. Lastschrift angezeigt.

Betrag

Anzeige

Hier wird der Betrag in Euro angezeigt.

Ust. Art

Anzeige

Hier wird die Art der Umsatzsteuer angezeigt.

Wieder.

Anzeige

Hier wird angezeigt ob es sich um eine automatisch wiederholte Buchung handelt.

W.Anzahl

Anzeige

Bei wiederholten Buchungen wird die Anzahl der Buchungen angezeigt.

Fibu Konten

Anzeige

Hier wird das Fibu-Konto engezeigt

Copyright FABIS 1988-2011

33


Anhang 15.3.1 Auswahlboxen beschriften Die Auswahlboxen sind bereits mit Inhalten vorbelegt, damit Sie ohne Anpassungen mit der FABIS Vertrirebsserie starten können. Sollen Auswahlmenüs an Ihren Spachgebrauch und Ihre Abläufe angepasst werden, können Sie dieses Auswahlmenüs entsprechend ändern. Sie legen den Inhalt der einzelnen Auswahlboxen in der Konfiguration zentral fest. In den Dialog Auswahlboxen gelangen Sie über Konfiguration-Stammdaten- Auswahlboxen (Screenshot “Detailübersicht der Auswahltypen” auf Seite 618) Nur Anwender die über die entsprechenden Zugriffsrechte verfügen, können hier Änderungen vornehmen. Wer über Zugriffsrechte als „Supervisor“ verfügt, kann hier Eingaben vornehmen. Beachten Sie die in der Tabelle angezeigten Recht für anfügen, ändern, löschen. Die mit Haken versehenen Bearbeitungsmöglichkeiten können Sie ausführen. Damit wird verhindert, dass Grundeinstellungen, die z.B. in der Korrespondenz als Variablen gesetzt sind, verändert werden und damit das System nicht mehr durchgängig ist. Beim Prüfen der geänderten Einträge beachten Sie bitte, dass Sie sich neu am System anmelden müssen, damit die Änderungen sichtbar werden. Wenn Sie den Inhalt einer Auswahlbox ändern möchten, markieren Sie das betreffende Auswahlfeld in der Tabellenübersicht mit dem Leuchtbalken. Klicken Sie anschließend im Menübaum auf den Menüpunkt Einträge. Feldbeschreibung der Auswahltypen der Übersicht Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Erfasst

auto

Datum der Neuanlage / Änderung wird angezeigt.

Typ

Anzeige

Hier wird er Auswahlboxentyp angezeigt

Sprache

Anzeige

Hier wird die Sprache angezeigt

Bezeichnung

Anzeige

Hier wird die Bezeichnung angezeigt

Info

Anzeige

Informatione um welche MAske es sich handel

verb.Tabelle

Anzeige

Hier werden die verbundenen Tabellen angezeigt

verb. Spalte

Anzeige

Hier werden die verbundenen Spalten angezeigt

Anfügen

Checkbox

Setzen Sie den Haken, wenn Sie diesen Menüpunkt in der Anzeige anfügen möchten.

Ändern

Checkbox

Setzen Sie den Haken, wenn Sie die Anzeige dieses Menüpunktes ändern möchten

Löschen

Checkbox

Setzen Sie den Haken, wenn Sie diesen Auswahlpunkt in der Anzeige löschen möchten

Copyright FABIS 1988-2011

34


Anhang Anhang Im Anhang finden Sie im Überblick entsprechend der einzelnen Module: • Beschreibung der Auswahlmenüs • Funktionsbeschreibungen und Eingaben in den einzelnen Feldern jeder Maske in der Detailansicht • Screenshots - Bildschirmansichten Der Anhang erläutert die Inhalte und Eingabe der einzelnen Masken. Es wird jeweils in der Beschreibung der Dokumentation auf den entsprechenden Punkt im Anhang verwiesen.

Copyright FABIS 1988-2011

35


Anhang 1 Auswahldialoge Im Folgenden finden Sie die Übersicht über die Auswahldialoge. Auswahldialoge beschleunigen die Eingabe und verhindern Fehler bei der Eingabe. Felder in denen Auswahlboxen zur Verfügung stehen weisen, mit einem Pfeil auf diese Auswahl hin. Wird dieser Pfeil angeklickt, öffnet sich die entsprechende Auswahl. Die Auswahlmenüs sind in der Konfiguration der Grundeinstellungen vorbelegt, um einen schnellen Start mit der FABIS Vertriebsserie zu ermöglichen. Änderungen kann der Anwender mit den entsprechenden Zugriffrechten selbst vornehmen.

Copyright FABIS 1988-2011

36


Anhang 1.1 Auswahl der Vertriebspartner Das Auswahlmenü der Vertriebspartner listet die in der FABIS Vertriebsserie angelegten Vertriebspartner auf. (Screenshot “Auswahl der Vertriebspartner” auf Seite 95). Das Auswahlmenü erhalten Sie beispielsweise in folgenden Dialogen: • Stammdaten - Reiter Betreuer • Vertragsübersicht • Beteiligungen Über “Suchfunktion / Matchcode” auf Seite 10 oder per Mausklick können Sie den gewünschten Vertriebspartner anwählen. Wenn in Ihrem Unternehmen Vertriebspartner in unterschiedlichen Vertriebswegen oder mit verschiedenen Vertragsvereinbarungen tätig sind, kann ein Vertriebspartner in dieser Übersicht mehrmals angezeigt werden. Es wird dabei immer auch die Funktion, über das Kürzel der Vertragsvereinbarung angezeigt, sodaß Sie über diese Funktion den entsprechenden Vertriebspartner erkennen und wählen können. Anschließend übernehmen Sie diesen Vertriebpartner per Doppelklick, oder durch Klick auf den Button Übernehmen ins jeweilige Eingabefeld. Um den Vorgang abzubrechen, klicken Sie auf den Button Beenden. Um die Auswahl der Vertriebspartner zu erweitern, legen Sie den gewünschten Vertriebspartern als Mitarbeiter wie im Handbuch der Mitarbeiterverwaltung beschrieben an. Feldbeschreibung: Auswahl der Vertriebspartner Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Nachname

Anzeige

Hier wird der Nachname des Vertriebspartners angezeigt

Vorname

Anzeige

Hier wird der Vorname des Vertriebspartners angezeigt

VP-Nummer

Anzeige

Hier wird die eindeutige Vertriebspartnernummer angezeigt. Beachten Sei dass Vertriebspartner auch mehrere Vertriebspartnernummern haben können und wählen Sie die entsprechende Nummer.

Funktion

Anzeige

Hier wird die Funktion des Vertriebspartners angezeigt. Die Funktion ist die Kurzbezeichnung Ihres Mitarbeitervertrags, den der Vertriebspartner erhalten hat.

Copyright FABIS 1988-2011

37


Anhang 1.2 Auswahl der Karrierestufe- Provisionsvereinbarung Sie erhalten das Auswahlmenü der Karrierestufen. (Screenshot: “Auswahl der Karrierestufen” auf Seite 96) Über die Auswahl setzen Sie einen Provisionsempfänger in die entsprechende Stufe. Die Karrierestufen werden in der Konfiguration der Software hinterlegt und können nur dort von einem Anwender mit den erforderlichen Benutzerrechten bearbeitet und ergänzt werden. Das Auswahlmenü erhalten Sie beispielsweise in folgendem Dialog: Konfiguration / Abrechnung / Vertriebswege / ABR-Produkte / Prov.-Arten / Prov.-Sätze Über Match-Code oder per Mausklick können Sie den gewünschten Wert anwählen. Anschließend übernehmen Sie diesen Wert per Doppelklick, oder durch Klick auf den Button Übernehmen ins jeweilige Eingabefeld. Um den Vorgang abzubrechen, klicken Sie auf den Button Beenden. Feldbeschreibung der Auswahl der Karrierestufen Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Stufe

Anzeige

Hier wird die Stufe angezeigt.

Kurztitel

Anzeige

Hier wird der Kurztitel der Stufe angezeigt.

Titel

Anzeige

Hier wird der Titel der Stufe angezeigt.

Copyright FABIS 1988-2011

38


Anhang 1.3 Auswahl der Einmalbuchungen Das Auswahlmenü der Einmalbuchungen listet die in der FABIS Vertriebsserie angelegten Einmalbuchungen auf. Die Buchungsvorlagen werden in de Konfiguration zentral hinterlegt um Fehleingabenund Kontrolle zu ermöglichen. Legen Sie immer wiederkehrende Einmalbuchungen, die Sie Ihren Vertriebspartnern gutschreiben oder abziehen einmal in der Konfiguration an. Auf diese Vorgaben können Sie dann jeweils über eine Auswahl zurückgreifen. (Screenshot “Auswahl des Buchungsvorlagen” auf Seite 97 In das Auswahlmenü Einmalbuchungen gelangen Sie über Stammdaten-Vertriebspartner anwählen-Provisionsempfänger-Abrechnung-Einmalbuchung Siehe “Einmalbuchungen ändern” auf Seite 78.) Über “Suchfunktion / Matchcode” auf Seite 10 oder per Mausklick können Sie die gewünschtene Einmalbuchung schnell finden und anwählen. Anschließend übernehmen Sie diese Einmalbuchung per Doppelklick, oder durch Klick auf den Button Übernehmen ins jeweilige Eingabefeld. Um den Vorgang abzubrechen, klicken Sie auf den Button Beenden. Auswahl der Einmalbuchungen Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Erfasst

Anzeige

Datum an dem diese Buchungsvorlage angelegt oder geändert wurde

Bezeichnung

Anzeige

Bezeichnung der Einmalbuchung, z.B. Bürozuschuss, Telefonbeteiligung, ...

Betrag

Anzeige

Fester Betrag der Buchung, der in der Konfiguraion festgelegt wurde mit dem entsprechendem Vorzeichen + / -

UmsatzSteuer

Anzeige

Sofern definiert, enthaltene Umsatzsteuer

wieder

Anzeige

Intervall der Wiederholungen, z.B. jährlich, wöchentlich,

W. Anzahl

Anzeige

Anzahl der Wiederholungen im entsprechenden Intervall

Fibu-Konto

Anzeige

FibuKonto auf das gebucht wird

Copyright FABIS 1988-2011

39


Mitarbeiter 1.4 Vertriebspartnerdaten Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst am

auto

Datum der Neuanlage / Änderung

Mitarbeiterart

Pull-Down-Menü

Wählen Sie die Mitarbeiterart, ob hauptberuflich oder nebenberuflich tätiger Vertriebspartner über das Auswahlmenü. Benutzer mit den entsprechenden Rechten können dieses Auswahlmenü in der Konfiguration erweitern / bearbeiten. Siehe “Auswahlboxen beschriften” auf Seite 34.

MA-Nummer, Zusatz Status

auto bei bestehenden Vertriebspartnern

ACHTUNG: Bei der Neuanlage eines Provisionsempfängers wird die Mitarbeiternummer beim Abspeichern erfasst. Dieses Feld wird nur bei bereits angelegten Provisionsempfänger angezeigt. Hier wird die Vertriebspartnernummer, MA-Nummer angezeigt, die bei der Neuanlage vergeben wurde. Diese Felder erscheinen nur im Ansichts-Modus, Mitarbeiternummern können nicht geändert werden. Zusatz Hier wird ein Zusatz zur MA-Nummer angezeigt, wenn dieser bei der Vergabe der MA-Nummer eingegeben wurde. Status Hier wird der MA-Status angezeigt. Möglich sind: - Bewerber - aktive MA - passive / gekündigte MA Eine Vertriebspartnernummer kann jeweils nur einmal vorkommen.

Copyright FABIS 1988-2011

40


Mitarbeiter Feld Vertriebsweg

Art / Funktion

Beschreibung

Auswahl bei Neuanlage/auto bei bestehenden Vertriebspartnern

Bei Neuanlage eines Vertriebspartners: Wählen Sie über das Auswahlmenü den Vertriebsweg aus, in dem der Vertriebspartner tätig sein wird. Über den Vertriebsweg geben Sie vor, nach welchem Karrieresystem ein Vertriebspartner verprovisinoiert wird und welche Produktpalette er vermitteln kann. Die Vertriebswege sind in der Konfiguration hinterlegt und können nur mit den entsprechenden Zugriffsrechten geändert werden. Beim Aufruf eines bestehenden Vertriebspartners wird der Vertriebsweg angezeigt. Um den Vertriebspartner in einen weiteren oder anderen Vertriebsweg einzustellen, legen Sie eine neue Vereinbarung an.

Copyright FABIS 1988-2011

41


Mitarbeiter Feld

Art / Funktion

Übergeordneter

Auswahl bei Neuanlage/auto bei bestehenden Vertriebspartnern

Beschreibung Bei Neuanlage eines Vertriebspartners: Wählen Sie den direkt übergeordneten Vertriebspartner über das Auswahlmenü aus. “Auswahl der Vertriebspartner” auf Seite 37 Durch diese Eingabe wird der neue Vertriebspartner dem direkt höheren Vertriebspartner zugeordnet. Die Erfassung des direkten Unterstellungsverhältnisses bei jedem einzelnen Vertriebspartner setzt sich somit von der ersten bis zur letzten Stufe fort. Auf diesem Weg erhalten Sie Ihre Strukturen bzw. später die Anzeige im Strukturbaum Beispiel: Herr Müller - ein Vertriebspartner des Herrn Maier - wirbt Herrn Kraus als neuen Vertriebspartner. Nachdem Sie die Grunddaten des Herrn Kraus gespeichert haben, Erfassen Sie nun seine Stammdaten als Vertriebspartner. Die Eingabe des Unterstellungsverhältnisses sieht wie folgt aus: Herr Kraus -> Übergeordneter Herr Müller Herr Müller -> Übergeordneter Herr Maier Strukturbaum von Herrn Maier: Herr Maier - Herr Müller - Herr Kraus Jede Änderung des Unterstellungsverhältnisses wird beim einzelnen Vertriebspartner unter dem Punkt Stammdaten-Vertriebspartner anwählen-Vertriebspartner-Hierarchieverlauf gespeichert. Damit wird jede Umstrukturierung nachvollziehbar. Bei bestehenden Vertriebspartnern wird die Eingabe unter Unterstellung Siehe “Unterstellung” auf Seite 21. geändert.

Hauptkonto

Copyright FABIS 1988-2011

Textfeld / auto bei bestehenden Vertriebspartnern

Bei Neuanlage eines Vertriebspartners: Hier geben Sie das Hauptkonto des Vertriebspartners ein. Sie legen fest auf welches Konto die Provisionen aus unterschiedlichen Vertriebswegen oder unterschiedlicher Vertragvereinbarungen zusammengefasst werden sollen. Bei bestehenden Vertriebspartnern erfolgen Änderungen nuter Hauptkonto Siehe “Hauptkonto” auf Seite 26.

42


Mitarbeiter Feld Hauptkontonummer

Art / Funktion Textfeld / auto bei bestehenden Vertriebspartnern

Beschreibung Bei Neuanlage eines Vertriebspartners: Geben Sie die Hauptkontonummer ein. Bei bestehenden Vertriebspartnern wird hier die aktuelle Eingae unter Hauptkonto angezeigt. Änderungen erfolgen unter Hauptkonto Siehe “Unterstellung” auf Seite 21.

Prov-Vereinbarung

Auswahlmenü/ auto bei bestehenden Vertriebspartnern

Bei Neuanlage eines Vertriebspartners: Wählen Sie den Provisionsvereinbarung über das Auswahlmenü. Die Auswahl listet Ihnen die in der Konfiguration vordefinierten Vetragsvereinbarungen. “Auswahl der Karrierestufe- Provisionsvereinbarung” auf Seite 38 Benutzer mit den entsprechenden Rechten können dieses Auswahlmenü in der Konfiguration bearbeiten / erweitern. Bei bestehenden Vertriebspartnern wird hier die aktuelle Eingabe unter Verträge angezeigt. Änderungen erfolgen unter Verträge.Siehe “Vertragsvereinbarung / Stufen bearbeiten” auf Seite 18.

Auszahlungsstopp

Checkbox/ auto bei bestehenden Vertriebspartnern

Bei Neuanlage eines Vertriebspartners: Hier können Sie festlegen, ob dem Vertriebspartner die Provision ausbezahlt wird oder nicht. Soll die Auszahlung gestoppt werden, kennzeichnen Sie diesen Punkt mit einem Haken. Der Vertriebspartner erhält dann seine Abrechnung - nur bei Auszahlung steht "0". Der Saldo wird einbehalten und für den nächsten Monat als Saldovortrag benutzt. Mit dem Auszahlungsstop werden die offenen Überweisungen so lange angesammelt, bis die erforderlichen Voraussetzungen vorliegen. Sobald der Auszahlungsstop aufgehoben wird, werden die bis dahin gesammelten Beträge überwiesen. Bei bestehenden Vertriebspartnern wird hier die Eingabe unter Grundeinstellungen angezeigt. Änderungen erfolgen unter Grundeinstellungen Siehe “Grundeinstellungen” auf Seite 14.

Abrechnungssperre

Checkbox/ auto bei bestehenden Vertriebspartnern

Bei Neuanlage eines Vertriebspartners: Wenn für den Vertriebspartner eine Abrechnungssperre vorliegt, setzen Sie hier einen Haken. Bei bestehenden Vertriebspartnern wird hier die Eingabe unter Grundeinstellungen angezeigt. Änderungen erfolgen unter Grundeinstellungen Siehe “Grundeinstellungen” auf Seite 14.

Copyright FABIS 1988-2011

43


Mitarbeiter Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Umsatzsteuerberechtigt

Checkbox/ auto bei bestehenden Vertriebspartnern

Bei Neuanlage eines Vertriebspartners: Hier geben Sie an, ob der Vertriebspartner Umsatzsteuerberechtigt ist Bei bestehenden Vertriebspartnern wird hier die Eingabe unter Grundeinstellungen angezeigt. Änderungen erfolgen unter Grundeinstellungen Siehe “Grundeinstellungen” auf Seite 14.

Eintritt

Kalender/ auto bei bestehenden Vertriebspartnern

Bei Neuanlage eines Vertriebspartners: Hier geben Sie an, wann der ein Vertriebspartner in die Firma eintritt ist.

Austritt Austrittsgrund

Anzeige

Diese Felder wird nur im Anzeigemodus angezeigt und über den Dialog Kündigung Siehe “Kündigung” auf Seite 23.bestückt

Reaktivierung Reaktivierungsgrund

Anzeige

Dieses Felder wird nur im Anzeigemodus angezeigt und über den Dialog Reaktivierung Siehe “Reaktivierung” auf Seite 25.bestückt

Copyright FABIS 1988-2011

44


Anhang 1.5 Vertriebswege Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Erfasst am

auto

Datum der Neuanlage / Änderung

Vertriebsnummer

Textfeld

Erfassen Sie hier die Nummer des Vertriebsweges. Dieses Feld ist ein Pflichfeld.

Kurzname

Textfeld

Erfassen Sie eine Kurzbezeichnung für den Vertriebsweg. Diese Kurzbezeichnug wird in der Auswahl der Vertriebswege angezeigt. Deses Feld ist ein Pflichtfeld, da darüber die Vertriebswege angelegt werden.

Vertriebsname

Textfeld

Erfassen Sie den Namen des Vertriebsweges.

Firmenname

Textfeld

Erfassen Sie die vollständige Firmenbezeichnung.

Geschäftsführer

Textfeld

Erfassen Sie den vollständigen Namen des/der Geschäftsführer/s.

Land

Auswahlmenü

Wählen Sie über das Auswahlmenü das Land aus, indem der Sitz der Firma ist, indem Sie auf das ? klicken.

PLZ, Ort

Textfeld

Erfassen Sie Postleitzahl und Ort des Firmensitzes. Diese Felder sind ein Pflichtfelder.

Strasse, Hausnr.

Textfeld

Erfassen Sie Straße und Hausnummer des Firmensitzes

Bankname

Textfeld

Erfassen Sie den Namen der Bank, bei der das Firmen-Hauptkonto geführt wird - von diesem Konto werden die Provisionen an die Vertriebspartner ausbezahlt.

Bankort

Textfeld

Erfassen Sie den Ort der Bank.

Bankleitzahl

Textfeld

Erfassen Sie die BLZ der Bank

Kontonummer

Textfeld

Erfassen Sie die Nummer des Kontos, von dem die Provisionen an die Vertriebspartner ausbezahlt werden.

Swiftcode

Textfeld

Hier geben Sie Ihren SWIFT-Code zur angegebenen Bankverbindung ein.

Ibancode

Textfeld

Hier geben Sie Ihren IBAN-Code zur angegebenen Bankverbindung ein.

Staat

Auswahlmenü

Hier wählen Sie den Staat des Vertriebsweges über ein Auswahlmenü aus, indem Sie auf das? klicken. Dieses Feld ist ein Pflichtfeld, da darüber die Umsatzsteuerregelung organisiert wird.

Währung

Auswahlmenü

Wählen Sie die Währung des Vertriebsweges über das Auswahlmenü aus, indem Sie auf das? klicken. Dieses Feld ist ein Pflichtfeld, da darüber die Umsatzsteuerregelung organisiert wird.

Copyright FABIS 1988-2011

45


Anhang Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Sprache

Auswahlmenü

Wählen Sie die Sprache des Vertriebsweges über das Auswahlmenü aus, indem Sie auf das? klicken. Dieses Feld ist ein Pflichtfeld, da darüber die Sprachregelung organisiert wird.

Vertragsstand

Kalender

Hier geben Sie das Datum des Vertragsstandes der „Allgemeinen Geschäftsbedingungen“ ein. Über das Pull-Down-Menü steht Ihnen die Kalenderfunktion zur Verfügung.

Vertragsformular

Textfeld

Hier geben Sie vor, welches Formular beim Druck von Verträgen vom Benutzer angefordert werden soll.

Probezeit

Textfeld

Erfassen Sie die Dauer der Probezeit in Monaten.

aktuelle Abrechnung

Auswahl

Hier legen Sie das erste Abrechnungsdatum fest. ACHTUNG: Das Abrechnungsdatum kann nicht mehr geändert werden. Sie wählen das Jahr, den Monat und die Anzahl der Abrechnung an.

letzte Abrechnung

Anzeige

Hier wird das letzte abgeschlossene Abrechnungsdatum angezeigt.

Copyright FABIS 1988-2011

46


Anhang 1.6 Einmalbuchungen Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst am

auto

Datum der Eingabe / Änderung

Bezeichnung

Auswahl

Hier können Sie über die Auswahl die Buchung anlegen. z.B. für Starterpakte. Geben Sie über die Auswahl die Bezeichnung der Einmalbuchung ein. Nachdem sie eine Buchung ausgewählt haben werden aus der Vorlage die Vorgaben in diese MAske übernommen. Mit den entsprechenden Zugriffsrechten können Sie die Buchungsvorlagen in der Konfigration der Vertriebspartner bearbeiten. Siehe “Auswahl Seite 39.

der

Einmalbuchungen”

auf

Info.

Textfeld

freies Textfeld für Infos

Betrag

auto

Hier wird der Betrag mit Vorzeichen (+/-) angezeigt, wenn Sie die entsprechende Buchungsvorlage ausgewählt haben.

UmsatzsteuerSchlüssel, -satz

Anzeige

Aufgrund der Definition in der Konfiguration wird hier der Steuerschlüssel und Steuersatz angezeigt

Umsatzsteuerart

Anzeige

Hier wird die Verrechnung der Ust-Art ein - zuzüglich / abzüglich angezeigt, die sich aus der Buchungsvorlage ergibt.

Netto

Anzeige

Hier erscheint der Nettobetrag der in der Buchungsvorlage definiert wurde

Umsatzsteuer

Anzeige

Hier wird die Umsatzsteuer als Betrag angezeigt, die in der Buchungsvorlage definiert wurde.

Brutto

Anzeige

Hier erscheint der Bruttobetrag, der in der Buchungsvorlage definiert wurde

letzte Abrechnung

Auswahl

Hier wählen Sie das Datum der letzten Abrechnung, in der diese Buchung verrechnet werden soll aus. Siehe “Abrechnungsdatum” auf Seite 64.

erste Abrechnung

Anzeige

Hier wird das Datum der ersten Abrechnung, in der diese Buchung verrechnet wurde, angezeigt

Fibu-Art

Anzeige

Aufgrund der Definition in der Konfiguration wird hier die Fibu-Art angezeigt

Fibu-Konto

Anzeige

Aufgrund der Definition in der Konfiguration wird hier das Fibu-Konto angezeigt

Fibu-Kosten

Anzeige

Aufgrund der Definition in der Konfiguration wird hier die Fibu-Kostenstelle angezeigtS

Copyright FABIS 1988-2011

47


Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Fibu-Gegenart

Anzeige

Aufgrund der Definition in der Konfiguration wird hier die Fibu-Gegenart angezeigt

Fibu-Gegenkonto

Anzeige

Aufgrund der Definition wird hier das FibuGegenkonto angezeigt

Fibu-Gegenkosten

Anzeige

Aufgrund der Definition wird hier die FibuGegenkostenstelle angezeigt

Copyright FABIS 1988-2011

48


Anhang 1.7 Ratierliche Buchungen Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst am

auto

Datum der Eingabe / Änderung

Bezeichnung

Auswahl

Hier geben Sie über die Auswahl die Bezeichnung der Einmalbuchung ein. Die Buchungen sind in der Konfiguration vordefiniert und können nur mit entsprechenden Zugriffsrechten geändert werden. Siehe “Auswahl der Einmalbuchungen” auf Seite 39.

Info

Textfeld

freies Textfeld für Infos zur ratierlichen Buchung

Betrag

auto

Hier wird der Betrag mit Vorzeichen (+/-) angezeigt, der über die in der Auswahl gewählte Buchung gesetz wird.

UmsatzsteuerSchlüssel, -satz

auto

Aufgrund der Definition wird hier der Steuerschlüssel und Steuersatz angezeigt

Umsatzsteuerart

auto

Hier wird die Verrechnung der Ust-Art ein - zuzüglich / abzüglich angezeigt, die in der Definition angelgt wurde.

Netto

auto

Hier erscheint der Nettobetrag

Umsatzsteuer

auto

Hier wird die Umsatzsteuer als Betrag angezeigt

Brutto

auto

Hier erscheint der Bruttobetrag

Wiederholungen

Auswahl

Geben Sie über die Auswahl den Zeitraum der Wiederholungen ein. Die Auswahl ist vorbelegt und kann in der Konfiguration mit entsprechenden Zugriffsrechten geändert werden. Siehe “Auswahlboxen beschriften” auf Seite 34.

Anzahl

Zahlenfeld

Geben Sie hier vor, wie oft diese Buchung verrechnet wird

erste / letzte Abrechnung

auto

Hierwird das Datum der ersten und letzten Abrechnung gesetzt, in der diese Buchung verrechnet wird.

Fibu-Art

Anzeige

Aufgrund der Definition in der Konfiguration wird hier die Fibu-Art angezeigt

Fibu-Konto

Anzeige

Aufgrund der Definition in der Konfiguration wird hier das Fibu-Konto angezeigt

Fibu-Kosten

Anzeige

Aufgrund der Definition in der Konfiguration wird hier die Fibu-Kostenstelle angezeigt

Fibu-Gegenart

Anzeige

Aufgrund der Definition in der Konfiguration wird hier die Fibu-Gegenart angezeigt

Copyright FABIS 1988-2011

49


Feld

Art / Funktion

Beschreibung

FibuGegenkonto

Anzeige

Aufgrund der Definition in der Konfiguration wird hier das Fibu-Gegenkonto angezeigt

FibuGegenkosten

Anzeige

Aufgrund der Definition in der Konfiguration wird hier die Fibu-Gegenkostenstelle angezeigt

Copyright FABIS 1988-2011

50


Anhang 1.8 Beteiligungen Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst am

auto

Datum der Eingabe / Änderung

Gültig von

Kalender

Hier geben Sie ein, ab wann die Beteiligung berechnet werden soll. Über die Gültigkeit können Sie die Beteiligung vordatieren. Ist das eingegebene Datum erreicht, greift die angelegte Beteiligung und wird wirksam.

Gültig bis

Kalender

Hier geben Sie ein, bis wann die Beteiligung berechnet werden soll.

MA-Nummer, Zusatz

Auswahl

Hier geben Sie über die Auswahl den Vertriebspartner ein, der am Umsatz dieses Vertriebspartners beteiligt werden soll. Siehe “Auswahl der Vertriebspartner” auf Seite 37.

MA-Nachname

auto

Aufgrund der Eingabe der MA-Nummer wird hier der Nachname automatisch eingesetzt

MA-Vorname

auto

Aufgrund der Eingabe der MA-Nummer wird hier der Vorname automatisch eingesetzt

Prozentsatz

Zahlenfeld

Hier geben Sie ein, mit wieviel Prozent der Vertriebspartner beteiligt wird.

Betrag

Zahlenfeld

Wahlweise können Sie hier auch einen Betrag eingeben, mit dem der Vertriebspartner beteiligt wird

Copyright FABIS 1988-2011

51


Anhang 1.9 Grundeinstellungen Vertriebspartner Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst am

auto

Datum der Eingabe / Änderung

Gültig von

Kalender

Hier geben Sie ein, ab welchem Stichtag die neu angelegten oder geänderten Grundeinstellungen gültig sein sollen.

Stornokorrektur

Zahlenfeld

Hier kann eine Stornokorrektur zum hinterlegten Wert in der Produktdefinition eingegeben werden.

Auszahlungsstopp

Klickbox

Hier können Sie ein Auszahlungsstopp setzen. Dem Vertriebspartner werden die Provisionen nicht ausgezahlt. Der Vertriebspartner erhält eine Abrechnung, die die Salden ausweist, er erhält aber keine Provision ausbezahlt. Die Provisionen, die auflaufen werden kumuliert, d.h. wird der Auszahlungsstop wieder entfernt, werden die aufgelaufenen Provisionen in der nächsten Abrechung ausbezahlt. Solcher Auszahlungsstopp kann z.B.gesetzt werden, solange die Vertragsvereinbarungen noch nicht komplett sind.

Abrechnungssperre

Klickbox

Hier können Sie eine Abrechnungssperre festlegen. Der Vertriebspartner erhält keine Abrechnung und keine Provisionen.

Umsatzsteuerberechtigt

Klickbox

Hier geben Sie an, ob ein Vertriebspartner umsatzsteuerberechtigt ist oder nicht. Nebenberuflich tätige Vertriebspartner sind oft nicht berechtigt Umsatzsteuer abzuführen.

Mindeststornoreserve

Zahlenfeld

Hier legen Sie die Mindesthöhe für die Stornoreserve fest

Maxialstornoreserve

Zahlenfeld

Hier legen Sie die maximale Höhe der Stornoreserve fest

Mindestauszahlung

Zahlenfeld

Hier geben Sie die Höhe der Mindesauszahlung an. Sie verringern somit bei niedrigen Auszahlungssummen die Bankgebühren. Die Provisionssumme wird solange aufaddiert, bis die Mindestauszahlungsumme erreicht ist. Übersteigt im nächsten Monat die Summe die Mindestauszahlung, wird die Auszahlung getätig.

Maximalauszahlung

Zahlenfeld

Hier geben Sie die Höhe der Maximalauszahlung an

Minussalden bei Ausscheiden von der Stornoreserve abziehen?

Klickbox

Hier entscheiden Sie, ob bei Ausscheiden des Vertriebspartners ein vorhandener Mindusaldo von der Stornoreserve abgezogen wird. Die Einstellunghier hängt von Ihren Vertragsvereinbarungen ab.

Copyright FABIS 1988-2011

52


Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Bei Ausscheiden Auszahlungsstopp

Klickbox

Hier entscheiden Sie, ob beim Ausscheiden des Vertriebspartners ein Auszahlungsstopp gesetzt wird. Der Auszahlungsstopp greift erst, wenn das Datum der Kündigung erreicht ist.

Bestandsprovision bekommt......

Auswahl

Hier geben Sie an, wohin im Falle einer Kündigung die Bestandsprovision des gekündigten Vertriebspartners gebucht wird. Sie können diese Bestandsprovision einem anderen Vertriebspartner übertragen, wenn z.B. dieser andere Betreuer die Kundenpflege übernimmt. Sie können die Bestandsprovision komplett dem ausgeschiedenen Vertriebspartner überweisen. Sie können die Bestandsprovision dem übergeordneten Vertriebspartner überweisen.

Name

Copyright FABIS 1988-2011

Auswahl

Hier geben Sie an, auf wen die Bestandsprovision umgebucht wird. In der Auswahl werden die Stammdaten angezeigt - wählen Sie die entsprechende Person oder Firma an.

53


Anhang 1.9.1 Verträge / Stufen Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Erfasst / geändert am

auto

Datum der Neuanlage / Änderung

Provisionsvereinbarung

Auswahl

Hier legen Sie über die Auswahl den Vertrag, die Provisionsvereinbarung mit diesem Vertriebspartner fest. Die Auswahl wird in der Konfiguration festgelegt und kann nur mit entsprechenden Zugriffsrechten geändert werden. Siehe “Auswahl der Karrierestufe- Provisionsvereinbarung” auf Seite 38. Einen Vertriebspartner befördern Sie, indem Sie ihm die nächste höhere Provisionsvereinbarung vergeben. Sie können auh eine Vertrag mit niedrigerer Stufe vergeben und somit dem Vertriebspartner zurückstufen. Alle Buchungen, die nach der Ausgabe des neuen Stufenvertrags angelegt werden, sind mit der Provision der neuen Stufe bewertet. Buchungen, die vorher angelegt wurden, aber noch nicht abgeschlossen sind, können unterschiedlich behandelt werden, je nach Vorgabe in der Konfiguration der Abrechnung. - Buchungen werden nach der ursprünglichen Hierarchien zur Zeit des Abschlusses abgerechnet - Buchungen sollen mit der neuen Stufe abgerechnet werden Diese grundsätzliche Einstellung ist in der Konfiguration der Abrechnung für jeden Vertriebsweg unter Grunddaten festegelegt und kann nur mit entsprechenden Zugriffsrechten geändert werden.

ausgefertigt

auto

Hier wird das Datum gesetzt, ab dem die Vereinbarungn wirksam wurde.

gültig von

Kalender

Hier geben Sie ein, ab wann der Vertrag gültig ist. Zum Stichtag werden die erfassten Vereinbarungen greifen.

gültig bis

Kalender

Hier geben Sie ein, bis wann der Vertrag gültig ist

erhalten

Kalender

Hier geben Sie das Erhalten -Datum ein

Copyright FABIS 1988-2011

54


Anhang Feld gek端ndigt am

Copyright FABIS 1988-2011

Art / Funktion auto

Beschreibung Hier das Datum der K端ndigung gesetzt, wenn der Vertrag gek端ndigt wurde und der Zeitpunkt der K端ndigung erreicht ist.

55


Anhang 1.9.2 Unterlagen Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Gültig ab

auto

Datum der Neuanlage / Änderung

Unterlage

Auswahl

Erfassen Sie über die Auswahl die Unterlagen, die Sie vom Mitarbeiter erhalten bzw. den Erhalt kontrollieren möchten. Benutzer mit den entsprechenden Rechten können dieses Auswahlmenü in der Konfiguration der Mitarbeiterverwaltung bearbeiten. Siehe “Auswahlboxen beschriften” auf Seite 369.

gültig von

Kalender

Hier wird eingetragen, ab wann die Gültigkeit des Dokuments besteht

gültig bis

Kalender

Hier wird eingetragen, bis wann die Gültigkeit des Dokuments besteht

erhalten

Kalender

Hier tragen Sie ein, wann Sie das Dokument erhalten haben.

Copyright FABIS 1988-2011

56


Anhang 1.9.3 Rahmenvertrag Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

erfasst

auto

Datum der Neuanlage / Ă„nderung

Bezeichnung

Textfeld

Erfassen Sie die Bezeichnung des Rahmenvertrags.

Copyright FABIS 1988-2011

57


Anhang 1.10 Hierarchieänderung Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Erfasst / geändert am

auto

Datum der Neuanlage / Änderung

Ausführung am

Kalender

Erfassen Sie hier das Datum, ab dem die Änderung ausgeführt werden soll. Sie können Vereinbarungen treffen und zum aktuellen Zeitpunkt erfassen, die zum Stichtag dann greifen werden.

Ausgeführt am

auto

Hier wird das Datum eingetragen, wenn die Änderung vom System ausgeführt wurde

Nummer des Übergeordneter

Auswahlmenü

Wählen Sie den direkt übergeordneten Vertriebspartner über das Auswahlmenü aus. “Auswahl der Vertriebspartner” auf Seite 37 Durch diese Eingabe wird der Vertriebspartner dem direkt höheren Vertriebspartner zugeordnet. Die Erfassung des direkten Unterstellungsverhältnisses bei jedem einzelnen Vertriebspartner setzt sich somit von der ersten bis zur letzten Stufe fort. Auf diesem Weg erhalten Sie Ihre Strukturen bzw. später die Anzeige im Strukturbaum Beispiel Erfolgreich E. - ein Vertriebspartner von Sieger S. wirbt König Karl als neuen Vertriebspartner. Nachdem Sie die Grunddaten von König Karl gespeichert haben, wählen Sie als übergeordneten Vertriebspartner Erfolgreich Erich an. Die Unterstellungsverhältnisse sehen wie folgt aus: König Karl: Übergeordneter ist Erfolgreich E. Erfolgreich Erich: Übergeordneter ist Sieger S. Strukturbaum: Sieger Siegfried - Erfolgreich Erich - König Karl Jede Änderung des Unterstellungsverhältnisses wird beim einzelnen Vertriebspartner unter dem Punkt Stammdaten-Vertriebspartner-Hierarchie gespeichert, damit wird jede Umstrukturierung nachvollziehbar.

Nachname des Übergeordneten

auto

Über die Auswahl der Vertriebsparnter wird hier der Nachname des übergeordneten Vertriebssartners eingetragen

Vorname des Übergeordneten

auto

Über die Auswahl der Vertriebsparnterl wird hier der Vorname des übergeordneten Vertriebspartners eingetragen

Copyright FABIS 1988-2011

58


Anhang 1.10.1 Kündigung Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Erfasst / geändert am

auto

Datum der Neuanlage / Änderung

Ausführung am

Kalender

Erfassen Sie hier das Datum, ab dem die Änderung ausgeführt werden soll. Es kann das aktuelle oder ein zukünftiges Datum sein.

Kündigung zum

auto

Hier wird das Kündigungsdatum gesetzt, wenn das Datum der Ausführung erreicht ist.

Grund der Kündigung

Pull-DownMenü

Erfassen Sie den Kündigungsgrund über das Auswahlmenü. Anwender mit den entsprechenden Rechten können dieses Auswahlmenü der Kündigungsgründe in der Konfiguration bearbeiten. Unter Konfiguration - Provisionsempfänger - Auswahlboxen Siehe “Auswahlboxen beschriften” auf Seite 369.

Copyright FABIS 1988-2011

59


Anhang 1.10.2 Reaktivierung Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Erfasst / geändert am

auto

Datum der Neuanlage / Änderung

Ausführung am

Kalender

Erfassen Sie hier das Datum, ab dem die Reaktivierung ausgeführt werden soll. Sie können Reaktivierungen also auch vordatieren. Bei Fälligkeit tritt die Vorgabe in Kraft.

Ausgeführt am

auto

Hier wird das Datum der Ausführung vom System automatisch gesetzt. Sobald der Stichtag an dem die Reaktivierung greifen soll erreicht ist, wird hier das Datum automatisch gesetzt.

Grund der Reaktivierung

Pull-DownMenü

Erfassen Sie den Reaktivierungsgrund über das Auswahlmenü. Benutzer mit den entsprechenden Rechten können dieses Auswahlmenü in der Konfiguration unter Kofiguration - Provisionsempfänger - Auswahlen bearbeiten. Siehe “Auswahlboxen beschriften” auf Seite 369.

Copyright FABIS 1988-2011

60


Anhang 1.10.3 Hauptkonto Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Erfasst / geändert am

auto

Datum der Neuanlage / Änderung

ausführen am

Kalender

Erfassen Sie hier das Datum, ab dem die Änderung ausgeführt werden soll. Sie können zukünftige Vereinbarungen vorbelegen und das Datum festlegen, ab dem die Eingabe greifen soll.

ausgeführt am

auto

Hier wird angezeigt, ab wann diese Einstellungen tatsächtlich gegriffen haben.

Nr. des Hauptkontos

Pull-DownMenü

Erfassen Sie über die Auswahl der Mitarbeiter den Vertriebspartner, der als Hauptkonto eingerichtet werden soll. Sie können in der LIste der Mitarbieter nach Mitarbietername und Mitarbieternummer filtern. Wählen Sie den Vertriebspartner über das Auswahlmenü aus. “Auswahl der Vertriebspartner” auf Seite 37

Nachname des Hauptkontos

auto

Hier wird der Nachname des Vertriebspartners gesetzt, abhängig von Ihrer Auswahl unter der Vertriebspartnernummer für das Hauptkonto

Vorname d.Hauptkontos

auto

Hier wird der Vorname des Vertrienbspartners gesetzt, abhängig von Ihrer Auswahl unter der Vertriebspartnernummer

Copyright FABIS 1988-2011

61


Anhang 1.11 Provisionsvereinbarung Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Gütlig ab

auto

Datum der Neuanlage / Änderung. Hier legen Sie fest ab wann die Vereinbarung gültig sein soll. Sie können Vereinbarungen die in der Zukunft greifen sollen, sofort erfassen.

Bezeichnung

Textfeld

Vergegeben Sie der Provisionsvereinbarung einen möglichst aussagkräftigen Titel. Der in der Konfiguration festgelegte Titel wird in der Vertriebspartnerverwaltung bei der Vertragsvergabe in einer Auswahl aufgelistet. Bei unterschiedlichen Vertriebswegen ist es hilfreich im Vertragstitel auf den Vertriebsweg zu kennzeichnen. Doppelte Bezeichnungen können verwirren.

Kurzbezeichnung

Textfeld

Vergeben Sie hier einen Kurztitel. Der Kurztitel eines Vertrags wird in der Vertragsübersicht der Vertriebspartnerverwaltung angezeigt.

Stufe

Textfeld

Legen Sie zu jeder Provisionsvereinbarung die entsprechende Stufe fest. Auf diese Stufe greift das Programm in der Provisionsberechnnug zu. Beispiel Vergeben Sie über die Vertragsausgabe in der Mitarbeiterverwaltung einem Vertriebspartner den Vertrag der Stufe 5 erhält er die Provision, die bei den Produkten unter Stufe 5 definiert wurde. Bei de ergabe der Nummer besetzen sie Leerstellen, für spätere Änderungen oder Erweiterungen, indem Sie die Nummern nach dem Schema 00100 und 00200 vergeben - Sie können bei Bedarf dann zwischen den stufen weiter Stufen einfügen und die Nummen bleiben schlüssig.

Copyright FABIS 1988-2011

62


Feld Sortierung

Art / Funktion Zahlenfeld

Beschreibung Hier geben Sie die Sortierung der Karrieresufe ein. An welcher Position innerhalb der Auswahl Ihrer Vertragsvereinbarungen diese Stufe angezeigt werden soll. In der Regel ist die Position der Sortierung gleich der Stufe. Über die Sortierung erlaubt das System Zwischenstufen einzuführen. Werden Änderungen am Karriereplan vorgenommen, können die neuen Vereinbarungen über die Sortierung an die entsprechende Position gesetzt werden. Tipp: Um spätere Änderungen optimal vorzubereiten, empfiehlt es sich bei den Stufen mit Nullen die Positionen zu eröffnen z.B. statt Stufe 1 Stufe 0001000 statt Stufe 2 Stufe 0002000 statt Sortierung 1 Sortierung 0001000 statt Sortierung 2 Sortierung 0002000 bei Bedarf könnten eine Stufe 001100 eingefügt werden mit Sortierung 0011000

Copyright FABIS 1988-2011

63


Anhang 1.12 Abrechnungsdatum Hier erhalten Sie das Auswahlmenü zur Eingabe / Auswahl des Abrechnungsdatums. (Screenshot: “Auswahl des Abrechnungsdatums” auf Seite 98) Das Auswahlmenü erhalten Sie beispielsweise in folgenden Dialogen: • Abrechnung / Verträge / Buchungen • Mitarbeiter (auswählen) / Mitarbeiter / Abrechnung / Einmalbuchungen • Bei der Erstellung von Reports eines Abrechnungsmonats Über die Plus/Minus-Buttons geben Sie das gewünschte Abrechnungsdatum vor Klicken Sie auf den untersten/rechten Minus-Button werden die Eingaben in den Feldern mit 0 belegt. Buchungs/ bzw. Zahlungssätzen mit dem Wert 0 sind offen - d.h. noch keinem Abrechnungsmonat zugeordnet Durch einen Klick auf den Button Speichern ins jeweilige Eingabefeld. Um den Vorgang abzubrechen, klicken Sie auf den Button Beenden. Feldbeschreibung der Auswahl der Karrierestufen Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Buchungsmonat

Zahlenfeld

Hier geben Sie über die Tastatur oder den +/- Button den Buchungsmonat ein.

Buchungsjahr

Zahlenfeld

Hier geben Sie über die Tastatur oder den +/- Button das Buchungsjahr ein.

Buchungszahl

Zahlenfeld

Hier geben Sie über die Tastatur oder den +/- Button das Buchungszahl ein.

Copyright FABIS 1988-2011

64


Anhang Feld Buchungszahl

Art / Funktion Zahlenfeld

Beschreibung Hier geben Sie über die Tastatur oder den +/- Button die Buchungszahl ein. Die Buchungszahl generiert sich aus der Anzahl der Abrechnungen, die Sie pro Monat fahren. Vorgegeben wird die Anzahl der Abrechnung unter: Konfiguration / Abrechnung / Vertriebswege / Grunddaten • Rechnen Sie monatlich ab, ist die Buchungszahl 1 • Rechnen Sie halbmonatlich ab, stehen Ihnen die Buchungszahlen 1 (für das erste Halbmonat und die Zahl 2 für die zweite Hälfte des Monats zur Verfügung. • Bei einer wöchentlichen Abrechnung geht die Buchungszahl von 1 bis 4 Monatlich Abrechnungsmonat 01.2010-1 14-Tägig: Abrechnungsmonat 01.2010-1 = erste und zweite Woche Abrechnungsmonat 01.2010-2 = dritte/ vierte Woche Wöchentlich: Abrechnungsmonat 01.2010-1 = erste Woche Abrechnungsmonat 01.2010-2 = zweite Woche Abrechnungsmonat 01.2010-3 = dritte Woche Abrechnungsmonat 01.2010-4 = vierte Woche

Copyright FABIS 1988-2011

65


Mitarbeiter 1.13 Buchungsdefinitionen Detail Feld

Art / Funktion

Beschreibung

Erfasst am

auto

Datum der Neuanlage / Änderung

Buchungsty

Auswahlmenüsw

Erfassen Sie hier den Buchungstyp, obe es sich um eine Gutschrift oder einen Abzug handelt.

Bezeichnung

Textfeld

Erfassen Sie eine Bezeichnung. DieseBezeichnung wird in der Übersicht angezeigt.

Betrag

Textfeld

Erfassen Sie den Betrag des Buchungssatzes.

Umsatzsteuerschlüssel

auto

Der Umsatzsteuerschlüssel wird angezeigt, wenn die Umsatzsteuerart augewählt wurde..

Umsatzsteuersatz

Auswahlmenü

Erfassen Sie den Umsatzstuersatz..

Umsatzsteuerart

Auswahlmenü

Erfassen Sie die Umsatzsteuerart.

Wiederholung

Auswahlmenü

Geben Sie an, ob es sich um wiederholte Buchungen handelt und in welchem Intervall die Buchung zu erfolgen hat.

Anzahl

Textfeld

Erfassen Sie bei wiederholten Buchungen die Anzahl der Wiederholungen.

Fibu Art

Textfeld

Erfassen Sie die Art der Fibu.

Fibu Konto

Textfeld

Erfassen Sie das Fibu-Konto.

Fibu-Kostenstelle

Textfeld

Erfassen Sie die Kostenstelle

Fibu- Gegenart

Textfeld

Erfassen Sie die Art des Fibu-Gegenkontos

Fibu-Gegenkonto

Textfeld

Hier geben Sie das Fibu-Gegenkonto ein.

Fibu-Gegenkostenst.

Textfeld

Hier geben Sie die Fibu-Gegenkontostelle ein.

Copyright FABIS 1988-2011

66


Anhang 2 Screenshots Im Folgenden finden Sie die Ăœbersicht Ăźber die Screenshots, die Maskenansicht. Die Anmerkungen helfen bei der Orientierung.

Copyright FABIS 1988-2011

67


Anhang 2.1 Vertriebswege Ăœbersicht

konfig_vertriebswege_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

68


Anhang 2.2 Vertriebsweg anf端gen

konfig_vertriebswege_anfuegen.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

69


Anhang 2.3 Vertriebsweg 채ndern

konfig_vertriebswege_aendern.jpgswsw

Copyright FABIS 1988-2011

70


Anhang 2.4 Historie Ăœbersicht

HistoriScreenshot.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

71


Anhang 2.5 Ăœbersicht der Provisionsvereinbarungen

konfig_vertriebswege_provisionsvereinbarung_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

72


Anhang 2.6 Provisionsvereinbarung 채ndern

konfig_vertriebswege_provisionsvereinbarung_aendern.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

73


Anhang 2.7 Druckvorlage der Provisionsvereinbarung

konfig_vertriebswege_provisionsvereinbarung_rahmenvertraege_uebersicht.jpg

2.8 Druckvorlage der Provisionsvereinbarung 채ndern

konfig_vertriebswege_provisionsvereinbarung_rahmenvertraege_aendern.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

74


Anhang 2.9 Ăœbersicht der Vertriebspartnerdaten

stamm_mitarbeiter_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

75


Anhang 2.10 Neuen Vertriebspartner anf端gen

stamm_mitarbeiter_schnellerfassung.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

76


Anhang 2.11 Ăœbersicht der Einmalbuchungen

stammdaten_mitarbeiter_abr_einmalbuchn_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

77


Anhang 2.12 Einmalbuchungen 채ndern

stammdaten_mitarbeiter_abr_einmalbuch_aendern.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

78


Anhang 2.13 Beteiligungen

stammdaten_mitarbeiter_abr_beteiligungen_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

79


Anhang 2.14 Beteiligungen 채ndern

stammdaten_mitarbeiter_abr_beteiligungen_aendern.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

80


Anhang 2.15 Grundeinstellungen

stammdaten_mitarbeiter_abr_grundeinstellung_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

81


Anhang 2.16 Grundeinstellungen 채ndern

stammdaten_mitarbeiter_abr_grundeinstellungen_aendern.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

82


Anhang 2.17 Hierarchieverlauf

stamm_mitarbeiter_hierarchieverlauf_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

83


Anhang 2.18 Ăœbersicht der Unterstellungen

stamm_mitarbeiter_hierarchieaenderung_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

84


Anhang 2.19 Unterstellung 채ndern

stamm_mitarbeiter_hierarchieaenderung_aendern.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

85


Anhang 2.20 Übersicht der Verträge / Stufen

stamm_mitarbeiter_stufen_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

86


Anhang 2.21 Vertrag / Stufe anlegen

stamm_mitarbeiter_stufen_aendern.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

87


Anhang 2.22 wĂœbersicht der Unterlagen

stamm_mitarbeiter_Unterlagen_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

88


Anhang 2.23 Unterlagen anf체gen / 채ndern

stamm_mitarbeiter_unterlagen_aendern.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

89


Anhang 2.24 Ăœbersicht der KĂźndigungen

stamm_mitarbeiter_kuendigung_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

90


Anhang 2.25 K체ndigung anf체gen / 채ndern

stamm_mitarbeiter_kuendigung_aendern.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

91


Anhang 2.26 Ăœbersicht der Hauptkonten

stamm_mitarbeiter_hauptkonto_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

92


Anhang 2.27 Hauptkonto 채ndern

stamm_mitarbeiter_hauptkonto_aendern.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

93


Anhang 2.28 Ă„nderungsverlauf

stamm_mitarbeiter_aenderungsverlauf_uebersicht.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

94


Anhang 2.29 Auswahl der Vertriebspartner

auswahl_vertriebspartner.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

95


Anhang 2.30 Auswahl der Karrierestufen

auswahl_stufe.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

96


Anhang 2.31 Auswahl des Buchungsvorlagen

auswahl_buchungsvorlage.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

97


Anhang 2.32 Auswahl des Abrechnungsdatums

auswahl_abrdatum.jpg

Copyright FABIS 1988-2011

98


Modul: Mitarbeiter