Issuu on Google+

100% Zuschnitt Maschinenvisualisierung – Leistung ohne große Investitionen

B&B

Leistungsfähigkeit und geringe Investitionskosten müssen heute kein Widerspruch mehr sein. Die Maschinenvisualisierung ProVisIT von KW-Software aus Lemgo ist die Antwort auf die aktuelle Kostendrucksituation im Maschinenbau. Die Einsparung von Lizenzkosten im Bereich der RuntimeLizenzen und die Reduzierung der Engineeringkosten stehen hier im Vordergrund.

Viele Maschinenbauer setzen heute kostenintensive Prozessvisualisierungen ein, die ursprünglich für andere Anwendungen entwickelt wurden. Der klassische Maschinenbau wird von den Lizenzkosten, Hardwareanforderungen und vom Projektierer Know-how sehr oft überfordert. Viele Unternehmen suchen hier einen Ausweg mit Alternativen in Eigenentwicklungen wie z. B. Visual Basic. Bei diesem „Umweg“ fallen keine zusätzlichen Lizenzkosten an. Betrachtet man aber die Gesamtinvestition der Entwicklung, angefangen von der Anbindung an die SPS, über die Erstellung der Bedieneroberfläche, kundenspezifische und schnelle Änderungen vor Ort bis hin zur Produktpflege, dann stellt sich die Frage, ob dass die betriebswirtschaftlich bessere Alternative ist.

Volker Baier

100 % Maschinenbau KW-Software stellt mit ProVisIT ein Werkzeug zur Verfügung, das genau auf die Bedürfnisse des Maschinenbaus zugeschnitten ist. Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen sind die Skalierbarkeit und der Einsatz auf den heute gängigen Hardwareplattformen, angefangen vom einfachen Bedienpanel bis zum HighendIndustrie-PC. Auch die zunehmende Vernetzung von Standorten und Märkten erfordert eine durchgängige Lösung, beginnend von der Prototypen-Entwicklung bis hin zur Inbetriebnahme, Pflege und Instandhaltung. Die ProVisIT-Runtime unterstützt die in der Automatisierung etablierten Betriebssysteme wie Windows NT 4.0, Windows 2000, Windows XP und auch die Windows CE-basierenden Betriebssysteme 3.0 und .NET. Mit der PocketPC-Variante von ProVisIT eröffnen sich völlig neue Anwendungsbeispiele auf den immer leistungsfähiger werdenden PDA’s. Per Wireless-LAN kann das Servicepersonal oder der Inbetriebnehmer auch in großen Hallen oder an schwer zugänglichen Stellen auf einem PDA Messwerte abfragen oder Optimierungen an der Steuerung vornehmen. Projekte, die in der Windows NT/2000/XP-Entwicklungsumgebung erstellt worden sind, können auf ein CE-Gerät portiert und dort ausgeführt werden. Für die einfache Synchronisation der Projektdaten stehen in der Entwicklungsumgebung Funktionen zum Kopieren, Starten und Stoppen zur Verfügung.

Bestandteile Die Visualisierungslösung besteht aus zwei Hauptbestandteilen: Der Entwicklungssuite und der Laufzeitumgebung für die entsprechenden

Abb. 1: Flexibel, bedienerfreundlich und 100% auf den Maschinenbau ausgerichtet: ProVisIT.

IPC World 03/2005, S. 54-55, GIT-Verlag GmbH & Co. KG, Darmstadt, www.gitverlag.com, www.pro-4-pro.com


Panels oder Industrie-PCs. Das Thema weltweiter Einsatz und Globalität wird bei ProVisIT mit einer großen Sprachenvielfalt bedient: Die Benutzeroberflächen sind in Deutsch, Englisch, Französisch und Chinesisch verfügbar. Die Entwicklungsumgebung beinhaltet einen freigrafischen Editor und einen voll ausgestatteten Texteditor. In Verbindung mit den umfangreichen Objektdynamisierungen wie Größenund Positionsänderung, Rotation, Farbänderung lassen sich sehr schnell aussagekräftige Informationsobjekte entwickeln. Eine umfassende Bibliothek stellt dem Anwender viele vorgefertigte Objekte zur Verfügung. Angefangen von analogen und digitalen Anzeigen bis hin zur Robotersimulation steht dem Anwender eine große Auswahl zur Verfügung nach dem Motto: „Warum das Rad noch einmal erfinden?“. Der leicht erlernbare grafische Editor bietet eine Vielzahl von Standard-Objekten wie Linien, Polylinien, Kurven, Rechtecke, Kreise, Polygone, Editboxen, Checkboxen, Radiobuttons, Comboboxen und Listboxen. Eine Online-Sprachumschaltung für den internationalen Einsatz ist genauso selbstverständlich wie der Projektschutz über eine Passwortvergabe.

Kommunikation, Visualisierung, Kompatibilität ProVisIT kann grundsätzlich mit allen Steuerungen oder Automatisierungsgeräten kommunizieren, die einen OPC-Server zur Verfügung stellen. Ein wichtiger Schritt ist die Verknüpfung der Visualisierungsobjekte mit den Prozessvariablen. Bei dieser Tätigkeit wird der Anwender durch einen komfortablen OPC-Variablen-Browser unterstützt. Hiermit werden falsche Verknüpfungen oder doppelte Dateiverbindungen vermieden. Durch Drag & Drop wird erhebliche Entwicklungszeit eingespart. Kostengünstige Visualisierung heißt aber bei ProVisIT nicht, auf Standards verzichten zu müssen. KW-Software setzt bei der Kommunikation

zwischen der Steuerungsseite und der Visualisierung auf den international offenen Standard OPC. Mit ActiveX, dem Automation Interface, HTML und Visual Basic Scripting ist ProVisIT offen und flexibel für die vielfältigen Visualisierungsaufgaben und bahnt die Wege in die Windows-Welt der Automatisierung. Die Laufzeitversion kann auch als ActiveX Control in andere Kundenapplikationen integriert werden. Ein weiterer großer Vorteil ist die bereits erwähnte 1:1-Kompabilität der Projekte zwischen den Betriebssystemen wie Windows XP und Windows CE. Projekte, die für leistungsstarke, aber auch teure Industrie-PCs entwickelt wurden, lassen sich problemlos auf einfache Visualisierungspanels mit Windows CE portieren, d. h., nur einmal projektieren und auf die entsprechende Hardware übertragen. Ein Alarm-Management und eine voll integrierte Rezepturverwaltung runden das System ab. Sehr gute und verständliche Hilfen erlauben es dem Anwender, ohne zeitraubende und kostenintensive Ausbildungen zu beginnen. Nach wenigen Minuten sind die ersten Ergebnisse vorhanden. Ein besonderes Merkmal von ProVisIT ist die kostengünstige Laufzeitlizenz, die das System für viele Entscheider auf Platz 1 setzt, wenn es um das Verhältnis von Leistung und Kosten geht. Eine Vielzahl von Installationen in allen Bereichen der Automatisierung, angefangen über weltbekannte Automobilzulieferer bis hin zu Schiffsbauern, zeigt die hohe Akzeptanz bei den Anwendern und Entscheidern.

D E R AU TO R Volker Baier, Sales Manager KW-Software GmbH Tel. 05261/9373-0 bbrede@kw-software.com www.kw-software.com

B&B

Abb. 2: ProVisIT – Entwicklungssystem mit Alarmmanagement und Visual Basic Skript: Übersichtliche Browser unterstützen den Projektierer, damit Entwicklungszeiten verkürzt und Fehler vermieden werden.


KW-Software brochure2