Issuu on Google+

Beherrschen Sie den Luftraum auf ungeahnte Weise

Martin Scheller Trapeze Networks CEU


Anwender wollen WLANs

Adoption Rate

ller en e t b rs He etrie g

Benutzer getrieben neue Technik erste PCs Grass roots

Thick - thin

Strukturierte Verkabelung Netzmanagement

10Base-T

Flexibilit채t Mobilit채t PC/PDA/Fon MB Integration Grass roots L3 Switching Ethernet only Skalierte Bandbreite

Switching 10/100 MB Integration

10/100Base-T

1000Base-T

nBase-Air

Extreme Foundry

Trapeze

komprimierte Zeitskala DEC 3Com

2

Synoptics Cabletron Cisco

Kalpana Grand Junction Crescendo

Marktdurchdringung

Benutzer getrieben


Trapeze Networks • Gegründet im März 2002 • Finanziert mit $50 Millionen von sehr bekannten Venture Capital Firmen – Serie A Funding April 2002 – Accel Partners und Redpoint Ventures – Serie B Funding Juni 2003 – Oak Investment Partners und andere

• Gründer und Managementteam waren u.a. früher bei – Cisco Systems, Redback Networks, Extreme Networks, Juniper Networks

• Zentrale in Pleasanton, CA 3


Trapeze’s Focus: WLAN Switching mit integrierten Accesspoints • Best mögliche Mobilität nicht nur Portabilität – Benutzer behalten immer ihre Sessions – Ohne Änderungen Integration in bestehendes LAN

• Alle Möglichkeiten und Dienste – Zentrales User Management mit Access Control Listen und kompletten Statistiken – Unterstützung aller Security Standards in Hardware (WEP, TKIP, AES) – Beste Voice Unterstützung für VoWIP durch QoS pro Benutzer/Gruppe – Erkennung und Ortung von fremden APs und Ad-Hoc Verbindungen – Unterstützung von 802.11 a/h/b/g gleichzeitig auf einem Accesspoint mit frei wählbarer Security pro Benutzer – Keine proprietären Treiber auf dem Endgerät nötig – keine Vorkonfiguration der Accesspoints: Plug and Play – keine zwanghafte Abhängigkeit zwischen SSID, VLAN und Verschlüsselung

• Niedrige Gesamtkosten – Einfach in Planung, Installation und Betrieb – Schneller Return on Investment 4


Trapeze Mobility System •RingMaster Software •Integriertes Lifecycle Deployment •CAD Pläne einlesen •Planung: Abdeckung versus Kapazität •autom. Arbeitsauftragerstellung •Entdeckung und Lokalisierung fremder APs •Troubeshooting •Benutzerlokalisierung+ kompl. Statistiken

•Mobility Points (MP) •integrierte Accesspoints •802.11 a/h/b/g mit 1 oder 2 Sendern •4 Hardware QoS Queues •Hardwareverschlüsselung: WEP, TKIP, AES •ext. Antennen (MP-262) •Plug & Play, keine Vorkonfiguration nötig

•Mobility Exchanges (MX) •Zentralisierte Architektur •3 Switchgrößen: MX-400, MX-20 & MX-8 •RF Aware Layer 2 Switch •PoE integriert (MX-8, MX-20) 5


Mobility Architektur RingMaster

Mobility Domain MX-8

MX-20 MX-400

AAA Servers

6

vorhandener Etagenswitch

Third-Party APs


WLANs sichtbar machen

RingMaster zeigt die Abdeckung der Mobility Points, WLANs endlich sichtbar gemacht! 7


Trapeze Identity-Based Networking • Dienste basierend auf Userlogin • Pro Benutzer oder Benutzergruppe – – – – – – –

8

VLAN Zuweisung Zugangszeit Verschlüsselungsart QoS Filter (ACLs) Roaming Profile Ortsprofile


Trapeze Sprachunterstützung für VoWIP • Garantiert vorrangige Übertragung von Sprachverkehr • 4 Queues pro Benutzer in den MPs • Trapeze Partnerfirmen – SpectraLink – Trapeze unterstützt SVP – Vocera – “Einknopf”-Telefone – Telesym – Softphones für PDAs

9


Das Trapeze Mobility System • Virtuelle Planung mit Grundrissen Planning & Management

• Kapazitätsplanung und Verifikation • System- und Benutzermanagement • Einheitlicher Benutzerlogin

Secure Mobility

• Rechte und QoS „folgt“ den Benutzern • Erkennung und Ortung von Gaunern und adhoc Verbindungen • Keine Endgeräte oder LAN Anpassungen

Seamless Integration

• Volle Integration in vorhandene AAA Infrastruktur, keine doppelten Datenbanken • Air is just another Medium – EIN NETZ!

10


Das Trapeze Mobility System

RingMaster Mobility System Software Mobility Exchange

Mobility Point

Sicherheit – Integration – Skalierbarkeit Planung – Konfiguration – Management

11


Vielen Dank! ? Fragen ? 12


a0o200000028SK7_1