Page 59

ABC der Oszilloskope

T Tastkopf – Ein Oszilloskop-Eingabegerät, gewöhnlich ausgestattet mit einer Metallspitze zum Herstellen eines elektrischen Kontakts mit einem Schaltungs-Bauteil, einem Leiter zur Verbindung mit der Massereferenz einer Schaltung und einem flexiblen Kabel zur Signalübertragung und Erdung an das Oszilloskop. Teil (Skalenteil) – Messmarkierungen auf dem Oszilloskop-Raster, die die Messpunkte anzeigen. Transiente – Ein von einem Oszilloskop gemessenes Signal, das nur einmal auftritt (auch als Einzelschuss-Ereignis bezeichnet). Trigger – Die Schaltung, die eine horizontale Ablenkung auf einem Oszilloskop auslöst. Trigger-Flanke – Die Flanke, die ein Trigger-Quellensignal erreichen muss, bevor die Trigger-Schaltung eine Ablenkung auslöst. Trigger-Holdoff – Ein Bedienelement, mit dem die Zeitperiode nach einem gültigen Trigger eingestellt werden kann, während der das Oszilloskop nicht triggern kann. Trigger-Modus – Ein Modus, der bestimmt, ob das Oszilloskop ein Signal aufnimmt oder nicht, wenn es keinen Trigger erkennt. Übliche Triggermodi sind Normal und Auto. Trigger-Pegel – Der Spannungspegel, den ein TriggerQuellensignal erreichen muss, bevor die Trigger-Schaltung eine Ablenkung auslöst.

V Verstärkung – Eine Erhöhung der Signalamplitude während ihrer Übertragung von einem Punkt zu einem anderen. Verstärkungsgenauigkeit – Gibt an, mit welcher Genauigkeit das Vertikalsystem ein Signal dämpfen oder verstärken kann. In der Regel wird dies als prozentualer Fehler ausgedrückt. Vertikale Auflösung (Analog-Digital-Wandler) – Gibt an, wie genau ein Analog-Digital-Wandler (AD-Wandler) in einem digitalen Oszilloskop Eingangsspannungen in digitale Werte (gemessen in Bit) umwandeln kann. Berechnungsmethoden, wie der Hi-ResErfassungsmodus, können die effektive Auflösung verbessern.

Vertikale Empfindlichkeit – Gibt an, wie stark der Vertikalverstärker ein schwaches Signal verstärken kann – gewöhnlich gemessen in Millivolt (mV) pro Skalenteil. Verzögerte Zeitbasis – Eine Zeitbasis mit einer Ablenkung, die relativ zu einer vorbestimmten Zeit während der HauptzeitbasisAblenkung starten kann (oder deren Start getriggert werden kann). Damit können Ereignisse klarer dargestellt werden; außerdem können Ereignisse sichbar gemacht werden, die mit der Hauptzeitbasis-Ablenkung allein nicht dargestellt werden können. Volt – Die Einheit des elektrischen Potenzialunterschieds. Vortrigger-Darstellung – Die Fähigkeit eines digitalem Oszilloskops, das Verhalten eines Signals vor einem TriggerEreignis zu erfassen. Bestimmt die Länge des darstellbaren Signals vor und nach einem Trigger-Punkt.

W Wechselstrom (AC) – Ein Signal, bei dem sich Stromstärke und Spannung in einem sich wiederholenden Muster im Laufe der Zeit ändern. Wird auch verwendet, um die Signal-Kopplungsart anzugeben. Welle (Signal) – Der allgemeine Begriff für ein Muster, das sich im Laufe der Zeit wiederholt. Übliche Arten sind: Sinus, Symmetrisches Rechteck, Asymmetrisches Rechteck, Sägezahn, Dreieck, Treppe, Impuls, Periodisch, Nichtperiodisch, Synchron, Asynchron.

X XY-Modus – Ein Messverfahren, bei dem ein Signal wie gewöhnlich in das Vertikalsystem eingespeist wird, und ein weiteres Signal in das Horizontalsystem, um Spannungen sowohl auf der X-Achse als auch auf der Y-Achse zu verfolgen.

Z Z-Achse – Das Darstellungsattribut eines Oszilloskops, das die Helligkeitsvariationen beim Aufbau der Signaldarstellung anzeigt. Zeitbasis – Eine Oszilloskop-Schaltung, die das Timing der Ablenkung steuert. Die Zeitbasis wird mit dem Sekunden/TeilBedienelement eingestellt.

www.tektronix.com/oscilloscopes

59

ABC der Oszilloskope  
ABC der Oszilloskope  
Advertisement