Issuu on Google+

buchreport 9. August 2012

Filialtest

Sechsundsechzig Wörter

Es mag Ausnahmen geben, aber für kompetente Beratung war der Filialbuchhandel noch nie berühmt. Insofern ist es nicht überraschend, dass das Deutsche Institut für Service-Qualität in einer Studie bei Buchketten vor allem Defizite in der Beratung festgestellt hat. Gerade hier liegt aber die Stärke, die der stationäre Handel gegen die OnlineKonkurrenz ins Feld führen kann. Es kann sich durchaus auszahlen, in Personal und Ausbildung zu investieren. ts

32

express

43. Jahrgang · ISSN 1615-0732 · K 5446

Buchhandelszahlen sind weiter unter Druck

Trübe Sommerbilanz Die aktuellen Wasserstandsmeldungen aus dem Buchhandel sind niedrig:  Der buchreport-Umsatztrend weist zwar für den stationären Buchhandel im Juli ein signifikantes 5%-Umsatzplus aus, aber eine Trendwende lässt sich darin nicht ausmachen: Ein sehr schwaches Vorjahr und ein frühes Schulbuchgeschäft relativieren die freundlichen Zahlen.  Der stationäre Marktführer Thalia hat nach kräftigen Einbußen zum Jahresbeginn auch in den Monaten April bis Juni erneut deutlich Umsatz verloren; die Konzernmutter Douglas schreibt wegen des Buchgeschäfts Verluste.  Für besondere Irritationen sorgt die Thalia-Tochter buch.de: Der eigentlich als kräftiger Außenbordmotor vorgesehene Online-Shop stottert nicht nur, sondern sorgt für weitere Umsatzeinbußen.

Während Weltbild/DBH seinen Umsatzrückgang kürzlich noch mit Verweis auf die enthaltene Online-Dynamik und eine absehbar aufgehende MultichannelStrategie in ein freundlicheres Licht rücken konnte, scheint das von DouglasBuchvorstand Michael Busch entwickelte Multichannel-Konzept bisher nicht aufzugehen. Neben den vielen stationären Baustellen entsteht der ungute Eindruck: Je stärker der im Dezember 2009 mehrheitlich übernommene buch.de-Shop in den Thalia-Betrieb integriert wird, desto schlechter sind die Ergebnisse. Die andere Ursache heißt steigender Wettbewerbsdruck und fängt mit A an.  Lesen Sie weiter auf S.8  Konzentration im Online-Handel S.9  buchreport-Umsatztrend Juli ab S.10  Fotokunst als Thalia-Untermieter S.14

Neu unter den Bestsellern HARALD GLÖÖCKLER

Jede Frau ist eine Prinzessin!



Hardcover mit Goldprägung, 228 Seiten, 67 Bilder, Größe 17,5 x 23,5 cm

ISBN 978-3-938295-46-5 • LVP 27,80 Euro Bestellshop: www.printsystem-medienverlag.de Übliche Buchhändler- und Barsortimenter-Rabatte Titel_express.indd 1

08.08.12 12:56


03_inhalt_32.qxp

08.08.2012

13:19 Uhr

Seite 3

Diese Woche 3

buchreport .express Nr. 32 · 9. August 2012

buchreport.express 32

9.

HANDEL

BESTSELLER

Stationär und online rückläufig

Wochenreport 25 Hardcover (DER SPIEGEL) Belletristik 26 Sachbuch 28

Der 9-Monats-Zwischenbericht der Douglas Holding ist geprägt von den Belastungen ihrer Buchsparte Thalia, die weiterhin erheblich Umsatz verliert und selbst online. Die teure Restrukturierung und Neuausrichtung komme aber „gut voran“ versichert der Konzernchef Henning Kreke. 8 쐍 Online Konzentrationsprozess im deutschen Internet-Buchhandel 쐍 Buchhandlungsservice Institut testet den Filialbuchhandel 쐍 Club Bertelsmann Osteuropäisches Club-Geschäft bleibt an Bord 쐍 Bibliotheksgeschäft ekz-Gruppe setzt 48 Mio Euro um 쐍 Thalia Douglas-Buchtochter startet Kooperation mit Fotokunstanbieter 쐍 Filialbuchhandel Änderungen im Thalia-Netz beschäftigen Lokalmedien 쐍 Kunstbücher „Kunstwanne“ wird im Herbst neu gefüllt 쐍 Arbeitsmarkt Beschäftigtenzahlen im Buchhandel sind rückläufig

9 12 12 13 14 14 17 19

Taschenbuch (SPIEGEL ONLINE) Belletristik 30 Sachbuch 31 Themenbestseller Wohndesign Science Fiction & Fantasy Philosophie Hobby & Haus

32 32 33 33

Ausland

34

HANDEL

8

U M S AT Z T R E N D

Frühes Schulbuch-Hoch verzerrt Im Juli hat der stationäre Handel 5% mehr umgesetzt als vor einem Jahr. Auf den zweiten Blick bereitete der zurückliegende Monat im Buchhandel aber wenig Freude. Aktuell treiben nur vorgezogene Schulbuchumsätze den Gesamtumsatz nach oben. Tatsächlich bleibt die Buchnachfrage mau.

10

쐍 Warengruppen „Tribute“ stabilisieren das All-Age-Segment

11

VERLAGE

쐍 KNV Titel des Motorbuch Verlags künftig on Demand erhältlich 쐍 Klett-Cotta Der „Hobbit“-Verlag wehrt Trittbrettfahrer ab 쐍 Duden „Zeit“ und Bibliographisches Institut bringen Sonderedition 쐍 Aufbau Berliner Kreativzentrum bekommt Erweiterungsbau

15 16 16 18

Michael Busch I N T E R N AT I O N A L

쐍 Großbritannien Keine Olympia-Euphorie im Londoner Buchhandel 쐍 Großbritannien J.K. Rowlings neuer Roman löst neue Preiskampfrunde aus 쐍 USA Amazon steigt in den Verleih mit gedruckten Fachbüchern ein 쐍 USA McGraw-Hill Companies erwägt Verkauf seiner Bildungssparte

20 20 20 21

쐍 Urlaubs-Update Was bisher geschah ...

18

K O M M E N TA R

RUBRIKEN

쐍 Interview der Woche . . . . . . . . . . . . 4 쐍 Vor Ort: In Bad Kreuznach . . . . . . . 5 쐍 In fünf Zeilen . . . . . . . . . 14/17/21 쐍 Nachgefasst . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Der Chef von Thalia muss in der aktuellen Restrukturierung weitere Umsatzrückgänge vermelden. Sowohl das stationäre als auch das Online-Geschäft schrumpfen.

쐍 Personalien . . . . . . . . . . . . . . . . 19 쐍 Medien + Märkte . . . . . . . . . 22/23 쐍 Wochenschau . . . . . . . . . . . . 36/37 쐍 Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38

6

Rainer Uebelhöde über Schulterschlüsse und Chancen von Verbundgruppen im Buchhandel.

W O C H E N U M S AT Z

31. Woche

+11,9%


04_Interview_ex32_PA.qxp

08.08.2012

13:20 Uhr

Seite 4

4 Panorama

buchreport .express Nr. 32 · 9. August 2012

»Bibliothekslizenz für jedes E-Book!« Immer mehr Bibliotheken sind von Etatkürzungen bedroht. Aber auch der digitale Wandel birgt Probleme. Monika Ziller, Vorsitzende des Deutschen Bibliotheksverbands, sieht Herausforderungen und Chancen.

Monika Ziller ist seit Dezember 2001 Direktorin der Stadtbibliothek Heilbronn und gehört seit 2007 den Vorständen des Deutschen Bibliotheksverbands sowie der Mainzer Stiftung Lesen an.

Wie schwer haben es Bibliotheken derzeit? Gerade kommunale Bibliotheken stehen leider – je nach Bundesland und Region – stark unter Druck. Die Lage wird durch immer neue Sparzwänge in den Kommunen weiter verschärft. Außerdem wird mitunter die Aufgabe und Bedeutung der Bibliotheken von der Politik nicht angemessen genug wahrgenommen. Auf der anderen Seite werden sie von der Bevölkerung als leistungsfähige kulturelle Einrichtungen anerkannt: Sowohl die kommunal-öffentlichen als auch die wissenschaftlichen Bibliotheken verzeichneten in den vergangenen Jahren Nutzerzuwächse. Wie funktioniert die Bindung der Leser? Mittlerweile wurde ein biografischer Zusammenhang nachgewiesen: Menschen, die im Kindesalter Bibliotheken kennenlernen, nutzen sie in der Regel ihr Leben lang. Schwierig ist es hingegen, die zu erreichen, die keine entsprechenden Erfahrungen gemacht haben. Hier besteht ein großer Handlungsbedarf. Kinder sollten so früh wie möglich von den Bibliotheken angesprochen werden. Später geht es dann darum, bestimmte Brüche zu vermeiden, etwa den Leseknick beim Eintritt in die Pubertät, der sich bei Jungen besonders stark auswirkt. Hier spielt die Umstellung auf ein Angebot digitaler Produkte eine zentrale Rolle: Diese ziehen auch eher technisch affine Jungen an.

REGISTER

Welche Bedeutung hat der digitale Wandel für Bibliotheken und ihre Arbeit? Die Zukunft der Bibliotheken hängt davon ab, ob dieser Schritt in die digitale Welt gelingt. Ich glaube zwar nicht, dass Printprodukte aussterben, aber die Bedeutung der digitalen Formate wird weiter zunehmen. Mittlerweile bieten etwa 20% aller öffentlichen Bibliotheken eine E-Book-Leihe an. Und es werden ständig mehr. Leider können wir aber nicht so agieren, wie wir gern würden: Viele E-Books werden uns nicht zugänglich gemacht. Für wissenschaftliche Bibliotheken fehlen attraktive Angebote an elektronischen Lehrbüchern. Das ist ein gravierendes Problem. Bibliotheken dürfen auf keinen Fall auf eine Leihstätte für physische Bücher oder auf die Versorgung von sozial schwachen Bevölkerungsgruppen reduziert werden. Das würde unserem Auftrag nicht gerecht. Es muss die Möglichkeit bestehen, jedes auf dem Markt erhältliche E-Book für Bibliotheken zu lizenzieren. Von diesem Zustand sind wir weit entfernt. Haben Sie Verständnis für die Verlagssorgen? Natürlich müssen die Interessen aller Akteure berücksichtigt werden. Dass es bestimmte Rahmenbedingungen geben muss, damit Kannibalisierungseffekten vorgebeugt werden kann, ist unstrittig. Die Fragen stellte Lisa Maria Neis TERMINE

 Personen

 Unternehmen

Blind, Rolf 15 Callahan, Jack 21 Carro, Fernando 12 Feldtenzer, Claudia 19 Gassen, Gabriele 16 Halscheidt, Ingo 19 Headley, David 20 Heinemann, Gerrit 8 Holly, Gabriele 19 Hudetz, Kai 8 Junker, Elmar 19 Koch, Matthias 18 Kreke, Henning 8 Kusche, Annette 18 McGraw, Terry 21 Meyer, Jörg 13 Mittrowann, Andreas 13 Möller, Bianca 12 Robinson, Miriam 20 Storp, Adrian 14 Werner, Klemens 19 Zeiser, martin 15 Zippl, Angelika 19

Amazon 8, 9, 20 Aufbau 18 Bertelsmann 12 Bibliographisches Institut 16 Börsenverein 17, 19 Buch.de 8, 9 Buecher.de 9 CentrO 14 Douglas Holding 8, 14 ECC 9 Ekz-Bibliotheksservice 13 Euradius 15 Foyles 20 HDE 19 Hugendubel 12 Klett-Cotta 16 KN Digital Printforce 15 KNO VA 15 KNV 15 Libreka 13 Little, Brown 20 Mayersche 12 McGraw-Hill 21

Motorbuch Verlag 15 Osiander 12 Pustet 12 Sainsbury’s 20 Springer SBM 15 Thalia 8, 12, 14 Waterstones 20 Weltbild 8, 9 WH Smith 20 Yellow Korner 14 Zeilenreich 12 Zeit Verlag 16

Letzte Woche – buchreport 31/11 siehe „Urlaubs-Update“ auf S. 18

Termine  16.–21.9. „Kein Kinderspiel“ Übersetzerwerkstatt für Literatur junger Leser, Hamburg  18.9. AKP-Treffen Bayern  8.10. Verleihung Deutscher Buchpreis, Frankfurt  10.–14.10. Frankfurter Buchmesse  7.11. Fachausschusssitzung, Frankfurt/Main  8.11. Branchenparlament, Frankfurt/Main  10.11.–4.12. Karlsruher Bücherschau  17./18.11. E-Publish-Kongress, Berlin  17.11.–11.12. Stuttgarter Buchwochen  24.11. Nachwuchstreffen Berlin


05_panorama.qxp

08.08.2012

13:02 Uhr

Seite 5

Panorama 5

buchreport .express Nr. 32 · 9. August 2012

V O R O R T: I n B a d K r e u z n a c h

TA G E B U C H Montag

6

Bibliotheken

Der buchreport-Aufmacher der vergangenen Woche hat die Interessengegensätze von Bibliotheken und Verlagen („Verliehen und verkauft“) im E-Book-Geschäft herausgearbeitet. Die Diskussion war bis dahin hinter den Kulissen geführt worden und mancher Bibliothekar hat jetzt die Augenbraue gehoben, als buchreport schlagzeilte: „Bibliotheken hebeln E-Book-Geschäftsmodelle aus.“ Aber auch wenn die Verlage die positive Rolle der Bibliotheken im Medienmarkt bejahen und sie an einer konstruktiven Lösung interessiert sind, bleibt der Weg dahin steil. Das Rund-umdie-Uhr-Angebot der Büchereien, E-Books kostenlos zu „verleihen“, kollidiert mit den Vermarktungsinteressen der Verlage. Die Bibliotheken verweisen zwar auf eigene Zielgruppen, wollen aber „auch nicht auf die Versorgung von sozial schwachen Bevölkerungsgruppen reduziert werden“, wie Bibliothekarin Monika Ziller (s. Interview) argumentierte. Auch ein Bericht über den ekz-Bibliotheksservice schreibt das Thema fort (S.13).

August

Störenfried im Schaufenster Vor 50 Jahren starb einer der bekanntesten und erfolgreichsten deutschsprachigen Schriftsteller, Hermann Hesse. Der Literaturnobelpreisträger ist zu seinem Todestag sehr präsent. Die ARD beispielsweise zeigte schon im vergangenen Mai die neue Verfilmung seiner Erzählung „Die Heimkehr“, Hesses Geburtsort Calw ehrt ihren „großen Sohn“ in diesem Jahr mit 50 Aktionen und Veranstaltungen. Der SPIEGEL widmet ihm seine aktuelle Titelgeschichte und bildet den „Störenfried, Sinnsucher, Dichter, Anarchisten“ mit ausgestrecktem Mittelfinger ab. Hesse eckte zu Lebzeiten eben auch gern an. In den Buchläden darf der gelernte Buchhändler Hermann Hesse jetzt nicht fehlen, und so haben Geschäfte Thementische und Schaufenster zu seinen Ehren gestaltet. Die Gutenberg Buchhandlung Dr. Kohl in Bad Kreuznach zum Beispiel präsentiert in ihrem Schaufenster (Foto) neben einer alten Reiseschreibmaschine Neuauflagen von Hermann Hesses Werken, Porträts des Künstlers und alte Zeitungsartikel, in denen er gewürdigt wird. www.gutenbergbuchhandlung.de/filiale_bk.html

Foto: Gutenberg Buchhandlung Dr. Kohl

Vorjahr

+11,9% –14,9%

An die ersten Augusttage des Vorjahres wird sich kein Sortimenter wegen der nur spärlich gefüllten Kasse gern erinnern. So relativiert sich der aktuell zweistellige Zuwachs, der sich aus Taschenbuch-Romanen, Kinder- und Jugendbuch, Fachbüchern, DVDs, Karten und einem stärkeren Schulbuchgeschäft speist.

Meistverkaufte Titel 쐍 E.L. James: Shades of Grey. Geheimes Verlangen (Goldmann-TB) 쐍 Simon Beckett: Verwesung (Rowohlt-TB) 쐍 Jonas Jonasson: Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand (carl’s books)

Aufsteiger der Woche

30. Woche 2012

–5,1%

쐍 E. Oda: One Piece 63 (Carlsen-Manga)

29. Woche 2012

+12,4%

쐍 I. Allende: Mayas Tagebuch (Suhrkamp)

Juli 2012

+3,2%

2. Quartal 2012

–3,9%

Repräsentativerhebung: Umsatzentwicklung im stationären Sortimentsbuchhandel. Aktueller Umsatztrend mit Monatsanalyse auf den Seiten 10/11.

7

Buntes Beet

Die Umsatzentwicklung der vergangenen Woche war mit einem zweistelligen Plus erfreulich. Bemerkenswert: Alle 25 meistverkauften Titel im Buchhandel sind in der vergangenen Woche signifikant häufiger über den Kassenscanner gegangen, als in den Tagen zuvor. Besondere Nachfrage-Dynamik als Urlaubslektüre entfalteten „Shades of Grey“, „Die Frauen, die er kannte“, „Sommerfrauen“ und „Lehrerkind“, also durchaus ein bisschen querbeet.

August

31. WOCHE IM SORTIMENT

Umsatzentwicklung

Dienstag

쐍 H. Mankell: Erinnerung an einen schmutzigen Engel (Zsolnay) Meistverkaufte und kräftig anziehende Buchtitel der Vorwoche im stationären Sortimentsbuchhandel (alle Buchkategorien). Spezifizierte Bestsellerlisten ab S. 25.

Mittwoch

8

Benchmark

Einschließlich der ganz frischen Thalia-Zwischenbilanz bietet buchreport eine sehr zahlenintensive express-Ausgabe. Ausführlich interpretierte Zahlen, denn „einfache“ Benchmarks helfen nicht.

August


buchreport