Page 1

03 10 Starkes Netzwerk wächst weiter Continental plant bundesweites Engagement Neue Mitstreiter, zehn Gewinner und viele frische Pläne – seit dem Mitgliedertag am 21. Juni 2010 bei BASF in Ludwigshafen hat sich einiges getan. Da sind die Ditzinger Grundschüler, die auf dem Mitgliedertag ihre Schülerfirma vorstellten und die gemeinsam mit ihren Mitschülern ihr Unternehmen inzwischen zu einem erfolgreichen Geschäftsabschluss führten. Ihre Geschäftsbereiche Pizzabäckerei, Autowäsche, Kunstkarten und Holzspielzeug haben Gewinne erzielt, die die 80 Viertklässler gleich gut anlegten. Das erfolgreiche KIEWIS WIPS-Bildungsprojekt hat allen Beteiligten so viel Spaß gemacht, dass eine Wiederholung im neuen Schuljahr schon fest eingeplant ist. (Seite 3) Auch für 20 etwas ältere Jungunternehmer war der diesjährige Sommer ein spannender: Die Finalisten im diesjährigen Gründerwettbewerb präsentierten Mitte August auf Einladung von Wissensfabrik und Handelsblatt ihre Geschäftsideen und stellten sich den kritischen Fragen der Weconomy-Jury. Diese wählte die zehn besten Geschäftskonzepte aus – und die Gewinner freuen sich jetzt auf das Netzwerkwochenende Mitte Oktober mit Deutschlands Top-Managern. Die Geschäftsideen der Gewinner sind vielfältig: Sie reichen von der Entwicklung eines neuen, interaktiven Hörbuches bis hin zu einer Außendämmung, die nicht nur günstig in der Anschaffung ist, sondern dem Hausbesitzer auch jede Menge Geld bei den Heizkosten spart. (Seite 4) Wissenswert 3 | 2010

Der Ausbau unseres Wissensnetzwerkes bietet ebenfalls Anlass zur Freude: Neben Continental, die direkt am Mitgliedertag unserem Netzwerk beitraten, haben sich der Tübinger Kaminofenhersteller wodtke und der Fachdistributor für Mess- und Prüfgeräte dataTec aus Reutlingen für ein Engagement in der Wissensfabrik entÖkonomische Bildung und Koopeschieden. (Seite 6) rationen – zwei richtungsweisende

Themen für die Wissensfabrik. Die Mitmacher des Automobilzu- Eva Müller, Vorstandsvorsitzende lieferers Continental der Wissensfabrik haben dabei schon einen Gang höher geschaltet und planen, an elf Standorten Grundschulen mit KiTec und NaWi – geht das? auszustatten. 30 Bildungspartnerschaften sollen so deutschlandweit entstehen, beispielsweise in Aachen, Hamburg, Ingolstadt und im thüringischen Waltershausen.

Grundschüler aus Mannheim eröffnen den Marktplatz der Aktivitäten auf dem Mitgliedertag am 21. Juni 2010.


Schlaglicht Erfolgsgeschichten

Die Nachwuchsforscher aus Mönchengladbach beeindruckten Torsten Heising (2. v. l.), Geschäftsführer der SMS Meer GmbH, und Dieter Lenßen (l.), Geschäftsführer des AWO Kreisverbands.

Nachdem sie im Sommer 2009 mit Unterstützung von KSB erfolgreich ein Abschlussfest ausgerichtet haben, …

Die WM-Pokale bestückten die Grundschüler mit einem Metallring und Bändern.

… begeistern die Pegnitzer Erzählerinnen andere für die Erzählwerkstatt. Auftaktveranstaltungen für das neue Kindergartenjahr fanden im Juni 2010 statt.

Die „ProFis“ aus Ostfildern verkauften auch im Werk der Firma Gehring.

Engagement für die Zukunft kennt kein Sommerloch Gehring, KSB und SMS Meer schreiben frühkindliche Bildung groß Es war ein spannender Sommer: vor allem in Ostfildern, Pegnitz und Mönchengladbach. Von dort erreichten uns drei besondere Erfolgsmeldungen, die sich mit den Worten „kreativ“, „engagiert“ und „nachhaltig“ beschreiben lassen. Möglich gemacht haben die guten Nachrichten unsere „Mitmacher“ Gehring, KSB und SMS Meer. Mit Gehring wurden Grundschüler aus Ostfildern zu „weltmeisterlichen VerkaufsProFis“. Die Schüler der Lindenschule verkauften bei dem Planspiel „ProFi“ diesmal jedoch keinen Orangensaft. Aus aktuellem Anlass entschied man sich dazu, es im Fußball-WM-Monat Juni mit selbst gebastelten Schlüsselanhängern zu probieren. Wissenswert 3 | 2010

Diese hatten die Form des Pokals der Fußballweltmeisterschaft. In Pegnitz engagieren sich zwei Erzieherinnen und eine ehrenamtliche Erzählpatin als Botschafterinnen für das Projekt „Erzählwerkstatt“. Als Patinnen betreuen die Erzählerinnen nun 13 neue Einrichtungen, die für das Projekt gewonnen werden konnten. Am 9. Juni starteten die Auftaktveranstaltungen in drei der betreuten Kindergärten. Die Frauen hatten sich im letzten Jahr zu Erzählerinnen fortgebildet. Ermöglicht hatte dies die KSB Aktiengesellschaft. Pegnitz ist einer von drei Standorten, an denen das Unternehmen das Projekt erfolgreich durchführt.

Die SMS Meer GmbH hat am 15. Juli mit den Kindergarten-Trägern AWO und pro multis eine Bildungspartnerschaft für das Projekt „Vom Klein-Sein zum Einstein“ unterzeichnet. Damit setzt das Unternehmen sein Engagement für die frühkindliche Bildung konsequent fort. Das Projekt läuft bereits mit großem Erfolg seit 2009 an fünf Kindergärten. Nach der Unterzeichnung führten Kinder und Erzieherinnen drei Versuche aus dem Projekt vor.

@

Die ausführlichen Erfolgsgeschichten aus Ostfildern, Pegnitz und Mönchengladbach finden Sie unter: www.wissensfabrik-deutschland.de 2


Partnerschaft Köpfe der Initiative

Kooperationen: Gemeinsam für lebenslanges Lernen Seit dem 21. Juni kooperieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und die Wissensfabrik bei der deutschlandweiten Bildungsförderung. Gemeinsam wollen die neuen Partner technisch-naturwissenschaftliche Interessen und Kompetenzen in allen Lebensphasen fördern sowie Anstöße für Veränderungen geben. „Wir müssen die Nachwuchsförderung in Deutschland gemeinsam voran bringen“, sagte acatech-Präsident Henning

Kagermann. acatech wird dabei als wissenschaftliche Beraterin agieren. Über die operative Plattform der Wissensfabrik sollen die Bildungsprojekte umgesetzt werden. In enger Zusammenarbeit werden die Organisationen Konzepte für den MINT-Bereich erarbeiten und Projekte in Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen durchführen. Auch der Dialog mit Wissenschaft, Wirtschaft, Bildung und Politik wird eine wichtige Rolle spielen. „Das synergetische und komplementäre Potenzial von acatech und der Wissensfabrik für eine gemeinsame Bildungsför-

Die Hälfte des Gewinns gespendet Nico, Celina, Stefanie und Patricia aus Ditzingen zeigen den Gästen des Mitgliedertages stolz ihre Geschäftsideen.

Pizza backen, Autos waschen, Holzspielzeug und Kunstkarten produzieren: Die Grundschüler der Theodor-Heuglin-Schule aus Ditzingen beeindruckten auf dem Mitgliedertag so manchen erfahrenen Manager. Getreu dem Motto „Ökonomische Bildung zum Anfassen“ präsentierten die Viertklässler den Großen ihre Schülerfirma. Das Projekt „eigenes Unternehmen“ haben die Kids inzwischen erfolgreich abgeschlossen. Nach dem Mitgliedertag erstellte jeder der vier Geschäftsbereiche eine Bilanz über die Aktivitäten des vergangenen „Geschäftsjahres“. Das erfreuliche Ergebnis: jeder Bereich erwirtschaftete einen Gewinn von rund 200 Euro. Am 15. Juli präsentierten die Grundschüler ihre Bilanz vor Vertretern der Landesbank Wissenswert 3 | 2010

Baden-Württemberg, denn diese hatte mit einem Kredit die Schülerfirma finanziert. Im Anschluss zahlten die stolzen Jungunternehmer den Kredit zurück. Im Gegenzug erhielten sie von der Bank ihre Spielsachen, die sie als Pfand hinterlegt hatten. Das Projekt war als Teil einer Bildungspartnerschaft mit TRUMPF umgesetzt worden. Nach Rückzahlung des Kredits beendeten die Schüler das Projekt und lösten ihre Firma auf. Vorbildlich: Die Hälfte des Gewinns spendeten die kleinen Unternehmer an einen Kindergarten aus der Nachbarschaft. „Das zeigt, dass wir nicht nur das betriebswirtschaftliche Verständnis fördern konnten, sondern auch das Bewusstsein für die gesellschaftliche Verantwortung eines Unternehmens“, freut sich Gerrit Velten, Ausbildungsmeister bei der Firma TRUMPF. Im neuen Schuljahr 2010/2011 soll das Projekt wiederholt werden.

derung ist hoch“, so Prof. Hermut Kormann, Lenkungskreisvorsitzender der Wissensfabrik. Im Juli und August haben bereits Folgegespräche zur Festlegung der gemeinsamen Aktivitäten stattgefunden. In Zukunft sollen die einzelnen Themenfelder der Wissensfabrik durch weitere Partner verstärkt werden. „Gemeinsam mit den Kooperationspartnern wollen wir Strukturen aufbauen, die jeder nutzen kann. So schaffen wir einen Bildungsund Qualitätsstandard“, sagt Eva Müller, Vorstandsvorsitzende der Wissensfabrik.

Termine 07. Oktober 2010: Gemeinsamer Arbeitskreis tagt Beim gemeinsamen Arbeitskreis diskutieren die Mitglieder den Stand der Projekte sowie die Ziele für das kommende Jahr in Bildung, Unternehmertum und Öffentlichkeitsarbeit. Das Meeting findet von 10:30 bis ca.16:00 Uhr im Gesellschaftshaus der BASF in Ludwigshafen statt. Go Live am 15. Oktober: Neuer Webauftritt mit erweiterten Funktionalitäten Mitte Oktober geht die Wissensfabrik mit ihrem neuen Internet- und Extranetauftritt online. Besucher finden neben allen Informationen über die Philosophie und Projekte der Wissensfabrik auch eine Mediathek sowie ausführliche Erfahrungsberichte von Lehrern, Schülern, Erzieherinnen, Mentoren, Jungunternehmern und aus den Unternehmen. Für die Mitglieder stehen im LoginBereich neue oder erweiterte Funktionalitäten zum Informationsaustausch und zur Zusammenarbeit zur Verfügung – beispielweise die Teamrooms, Veranstaltungskalender sowie automatisierte Reportings.

3


Gründergeist Neues aus dem Netzwerk

Wenn Freitag, der 13. zum Glückstag wird Finale des Gründerwettbewerbs: Jury kürt WECONOMY-Sieger 2010 Nun stehen sie fest: die zehn Gewinner des Gründerwettbewerbs WECONOMY 2010. Sie werden vom 16. bis 17. Oktober in Baden-Baden auf Top-Manager der deutschen Wirtschaft treffen. Am Netzwerkwochenende teilen die Vorstände und Geschäftsführer ihr Wissen mit den jungen Start-ups. Am Freitag, dem 13. August präsentierten die 20 Finalisten in Düsseldorf ihre Produkte und Unternehmenskonzepte. Eine Jury aus Experten der Wissensfabrik und des Handelsblatts bewertete diese hinsichtlich ihres Innovationscharakters und Schlüssigkeit der Geschäftsidee. In einer fünfminütigen Präsentation stellten die Jungunternehmer ihre Ideen vor. In der anschließenden Diskussion hatten sie nochmals zehn Minuten Zeit, die Jury zu überzeugen.

WECONOMY - einen besseren Einstieg in die Welt des unternehmerischen Denkens kann man sich nicht wünschen.

Kurt Werner Kühn, Juryvorsitzender

Für die Präsentation ihrer Geschäftsidee waren die Teilnehmer frei in der Wahl ihrer Mittel. Die Windependence UG & Co. KG überraschte dabei mit einer Echtzeit-Vorführung ihrer Kleinwindkraftanlagen im Konferenzsaal. Die InterTi GmbH überreichte jedem Jurymitglied eine individuell zusammengestellte Tageszeitung, die speziell auf die Interessen des Lesers zugeschnitten ist. Auch in diesem Jahr fiel die Entscheidung schwer: „Bei so vielen tollen Ideen und Innovationen ist es für die Jury nicht einfach, aber genauso wünschen wir es uns“, sagt Juryvorsitzender Kurt Werner Kühn. Am Ende wurde der Freitag für zehn der Finalisten zum Glückstag. Sie werden im Oktober nach Baden-Baden reisen. Das Netzwerk-Wochenende ist der Höhepunkt des WECONOMY-Wettbewerbs. Alle 20 Finalisten sind für das Mentorenprogramm der Wissensfabrik qualifiziert. Wissenswert 3 | 2010

Auch die Geschäftsidee hinter der individualisierten Tageszeitung überzeugte die Jury.

Von A wie Außendämmung bis Z wie Zeitung COUPIES GmbH (Frank Schleimer): COUPIES bringt Rabatte und Coupons aufs Handy. Als führende deutsche Plattform für Mobile-Couponing vereint das Unternehmen lokale Angebote und bundesweit einlösbare Coupons in einer mobilen Applikation. Audiogent GmbH (Robert Lübke, Cornelius Huber): Nicht weniger als die Schaffung eines neuen Mediums hat sich Audiogent zum Ziel gesetzt: eine neue Form des Geschichtenerzählens, veröffentlicht in interaktiven Hörbüchern. flinc AG (Dr. Klaus Dibbern): flinc hat eine Smartphone-App entwickelt, die Autofahrer und Mitfahrer in Echtzeit zueinander bringt. Sie unterstützt auch eine neue Mitfahrkultur, die Zeit spart und die Umwelt schont. insu-fast GmbH (Heinz Barth) hat ein neues System für die Außendämmung von Gebäuden auf den Markt gebracht, das die Eigenschaften eines Verbundsystems mit denen von hinterlüfteten Fassadensystemen verbindet. InterTi GmbH (Wanja Oberhof): Die Wirtschaftsinformationen aus dem Handelsblatt, die Politik aus der Frankfurter Rundschau und den Sportteil aus der BILD – das Geschäftsmodell von InterTi ermöglicht Abonnenten, sich ihre individuelle Tageszeitung zusammenzustellen und nach Hause liefern zu lassen.

benjamin GmbH (Lars Bergmann) entwickelt und vertreibt neuartige und effiziente Logistiklösungen auf Basis elektromagnetischer Felder. ergobag GmbH (Sven-Oliver Pink): Ein innovativer Rucksack für Schulanfänger: Der ergobag kombiniert das ergonomische Konzept von Trekking-Rucksäcken mit all dem, was eine Schultasche heute leisten muss. komoot GmbH (Markus Hallermann) bietet eine Technologie an, mit der Outdoor-Sportler ihre Touren von jedem Standort aus planen können. Jogger, Wanderer oder Mountainbiker können ganz einfach ihre perfekte Runde finden und auf das Smartphone, als PDF oder auf ein GPS-Gerät exportieren. Nach der Tour stehen verschiedene Funktionen zur Analyse und Dokumentation bereit. NUMENUS GmbH (Dr. Oliver Abert, Maik Stange): NUMENUS hat sich auf die Verbesserung der Darstellungsqualität von 3D-Daten spezialisiert. Ihre Software RenderGin verarbeitet in kürzester Zeit komplexe 3D-Datensätze zu brillanten Bildern. enymotion GmbH (Dominic Schlüssel, Dr. Steffen Wieland): Die Brennstoffzelle ist ihre Technologie, mobile Nutzer sind ihre Kunden: enymotion bietet ein fast emissionsfreies Stromaggregat für Bootfahrer, Camper oder Reisemobilfahrer an.

4


Leuchttürme

Aktuelles aus den Projekten

Kiel

Informationsveranstaltung, Frankfurt

Rostock

Continental in NaWi und KiTec eingeführt Am 25. August hat die Wissensfabrik die Continental AG zu einer Informationsveranstaltung an der Universität Frankfurt begrüßt. Im Institut für Hamburg Didaktik der Chemie informierten Dr. Jens Salzner und Mitarbeiter der Wissensfabrik die Vertreter des Unternehmens unter anderem über die Projekte „NaWi“ und „KiTec“. 17 Continental Bremennahmen an der Mitarbeiter von zehn Standorten Veranstaltung teil. Das Unternehmen ist seit Juni Mitglied in der Wissensfabrik.

Mitmachertag Ost, Halle (Saale) Neue Mitglieder im Osten gewinnen Am 18. November lädt die Wissensfabrik zum Mitmachertag nach Halle (Saale) ein. Neben der Unterzeichnung neuer Bildungspartnerschaften stellen Mitglieder aktuelle Projekte aus Bildung und Unternehmertum vor. Die Veranstaltung findet in den historischen Gebäuden der Franckeschen Stiftungen statt.

Schwerin

Berlin Multiplikatorenschulung, Wetzlar Neue NaWi-Module vorgestellt Vier Mitgliedsunternehmen wurden vom 30. Juni bis 01. Juli in den neuen Modulen der NaWi-Experimentierkiste geschult: Mitarbeiter von GRAFE, KSB, Storopack und der Siemens Stiftung nahmen an der Veranstaltung teil. Durchgeführt wurde die „NaWi plus“ Schulung von Dr. Jens Salzner vom Institut für Didaktik der Chemie der Universität Frankfurt. Er stellte die Module „Umweltschutz und ReDüsseldorf cycling“, „Stoffe und ihre Eigenschaften“ sowie „Feuer und Brandschutz“ vor.

Bonn

Hannover

Magdeburg

Halle (Saale) Festival der Bildung, Erlangen

Erfurt

Wetzlar

Oestrich-Winkel

Mainz

Frankfurt

Mannheim Workshop Student2Start-up,

Saarbrücken Oestrich-Winkel

Studenten stellen Konzepte für Jungunternehmer vor Studenten der European Business School präStuttgart sentieren am 25. September in Oestrich-Winkel ihre Lösungen zu Problemstellungen aus dem Alltag von vier Jungunternehmern. Diesmal geht es unter anderem um Strategien für den Markteintritt und die Gewinnung von Geschäftspartnern. Außerdem erarbeiteten die Studenten für ihre „Auftraggeber“ ein leistungsabhängiges Vergütungsmodell sowie ein Finanzierungskonzept.

Wissenswert 3 | 2010

Potsdam

Erlangen

Schüler präsentieren KiTec Dresden Schüler der Hermann-Hedenus-Grundschule haben am 3. Juli auf dem Erlanger Festival der Bildung das Projekt „KiTec - Kinder entdecken Technik“ vorgestellt. Gemeinsam mit der Siemens Stiftung präsentierten die acht Schüler in einer kleinen Werkstatt die Bereiche „Bautechnik“ und „Elektrotechnik“: Vor den Augen der Besucher bauten sie Stromkreise und verkabelten selbst gebaute Türme. Die Vorführung stieß auf großes Interesse. Auch die Besucher konnten mitmachen und sich am Stand in der Arbeit mit Holz probieren.

Siemens Stiftung, München Untersuchung bestätigt Erfolg von NaWi-Kisten TNS Infratest hat im Auftrag der Siemens Stiftung im Mai eine bundesweite Befragung an Grundschulen zum Einsatz der NaWi-Experimentierkiste durchführt. Das erfreuliche Ergebnis: 82 Prozent der befragten Einrichtungen äußerten sich sehr und äußerst zufrieden über die Kiste. Mehr als 85 Prozent der befragten Lehrer stellten bei den Kindern ein gestiegenes Interesse an Naturwissenschaften fest.

München

5


Mitmacher

Gemeinsam engagiert

Neue Mitgliedsunternehmen der Wissensfabrik

Christiane Wodtke, geschäftsführende Gesellschafterin, wodtke GmbH

Heinz-Gerhard Wente, Personalvorstand, Continental AG „Continental hat es sich zur Aufgabe gemacht, gezielt und effektiv MINT-Nachwuchs zu fördern, auszubilden, zu rekrutieren und weiter zu entwickeln - von der Schulbank bis zum Young Professional. Mit der Wissensfabrik haben wir einen starken Partner zur Umsetzung dieser Aufgabe.“

„Zukunft aktiv mitgestalten - das heißt für uns auch an kreativen Prozessen mitzuwirken. Förderung von Bildung und Unternehmertum sind spannende Handlungsfelder. Hier wollen wir unseren Beitrag insbesondere zum Thema ‚Energie der Zukunft‘ leisten.“

Continental gehört mit einem Umsatz von ca. 20 Mrd. Euro im Jahr 2009 weltweit zu den führenden Automobilzulieferern. Als Anbieter von Bremssystemen, Systemen und Komponenten für Antriebe und Fahrwerk, Instrumentierung, Infotainment-Lösungen, Fahrzeugelektronik, Reifen und technischen Elastomerprodukten trägt Continental zu mehr Fahrsicherheit und zum globalen Klimaschutz bei. Continental ist darüber hinaus ein kompetenter Partner in der vernetzten, automobilen Kommunikation. In den sechs Divisionen – Chassis & Safety, Powertrain, Interior, Pkw-Reifen, Nfz-Reifen, ContiTech – arbeitet man permanent daran, Mobilitätskonzepte der Zukunft voranzutreiben – und das nicht ausschließlich in der Automobilindustrie. Die Produkte, Technologien und Prozesse des Unternehmens leisten einen entscheidenden Beitrag zur nachhaltigen Mobilität.

wodtke ist ein führender Hersteller in den Bereichen Pellet Primärofen-Technik und Kaminöfen. Die exklusive Design-Politik ist prägend: wodtke Produkte sind in Form und Qualität international unverwechselbar. Dies ist Ausdruck des ständigen Bemühens nach Perfektion und höchster Effizienz. wodtke, gegründet 1964, ist ein schwäbisches Unternehmen mit Sitz in Tübingen. Die Universitätsstadt prägt das Unternehmen und die Mitarbeiter. Produktentwicklung, Design, Konstruktion, Prototypenbau, Endmontage, Vertrieb, Konfektionierung und Logistik erfolgen komplett in Tübingen. wodtke gestaltet die Zukunft im Sinne der Nachhaltigkeit. Nur wer Verantwortung für Mitarbeiter, Gesellschaft und Umwelt trägt, kann Impulsgeber für visionäre Ideen sein. Innovation heißt für wodtke neben dem Design auch den technischen Fortschritt seiner Produkte voranzutreiben.

Dipl.-Ing. Hans Steiner, Geschäftsführer, dataTec GmbH „Der Mensch steht bei dataTec im Mittelpunkt. Das bedeutet für uns auch soziale Verantwortung zu übernehmen und heute schon an morgen zu denken. dataTec unterstützt daher gezielt Institute im Bildungsbereich und in der Wissenschaft. Mit unserem Beitritt zur Wissensfabrik verfolgen wir diesen Weg konsequent weiter.“ Die dataTec Gruppe aus Reutlingen ist mit über 80 Mitarbeitern der größte Fachdistributor für Mess- und Prüfgeräte in Deutschland. Die angebotenen Produkte beinhalten unter anderem Oszilloskope, Netzgeräte, Multimeter, Spektrumanalysatoren, Funktionsgeneratoren und Wärmebildkameras. dataTec vertreibt Geräte bedeutender Hersteller, wie Agilent, Flir, Gossen Metrawatt, Hameg und Tektronix. Seine 25-jährige Erfahrung verdankt dataTec über 12.000 namhaften Stammkunden, die dem Unternehmen täglich ihr Vertrauen entgegenbringen. Kundennähe, Produktvielfalt und ein unverwechselbarer Service zeichnen das Unternehmen aus. Die dataTec Gruppe ist Hauptlieferant für viele führende deutsche Unternehmen aus den Bereichen Entwicklung, Service und Produktion sowie für Behörden, Bildungsund Forschungseinrichtungen.

Impressum Herausgeber: Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V. 4. Gartenweg 4b, Gebäude Z17 67063 Ludwigshafen Wissenswert 3 | 2010

Redaktion: Ina Ruhland – verantwortlich Alexander Heusener

Leserservice: Tel. 0621 60-40794 info@wissensfabrik-deutschland.de www.wissensfabrik-deutschland.de 6

asdfasdfasdf  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you