Page 1

Juni 2008 Dezember 2011

INTELLIGENZ FÜR VERKEHR UND LOGISTIK

Zwei wesentliche Ergebnisse konnten dabei festgehalten werden: • Allein eine konsequente und dynamische Tourenoptimierung (statt einer festen Tour) bringt ein Einsparpotential von 15 bis 20 % für die beteiligten Unternehmen zur üblichen festen Tour.

+++ THEMEN IM ÜBERBLICK +++ > > > > > > > > >

Leitartikel Logistik-Forum 2011 Verleihung 9. CNA Innovationspreis Branchendialog Elektromobilität Kongress und Messe eCarTec Neuer Masterstudiengang Mitgliederversammlung 2011 Termine Neue Mitglieder stellen sich vor

• Das größte Emissionseinsparungspotential bringt zudem die Belieferung der „letzten Meile“ mit Elektrofahrzeugen. Die relativ kurzen Strecken auf der „letzten Meile“ können mit der aktuellen Batterietechnik bewältigt werden. Die geringere Frachtkapazität kann durch den Entfall von Lieferrestriktionen in der Fußgängerzone ausgeglichen werden.

Leitartikel Ulrich Schaller Verkehrsreferent der IHK - Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken, stellv. Leiter Geschäftsbereich Standortpolitik und Unternehmensförderung Vorstand im CNA e. V. Pilotprojekt zur Vermeidung von Verkehr und Emissionen in Nürnberg – Grüne Logistik; Fotos: Daniel Link, Georg-Simon-Ohm-Hochschule

Pilotprojekt zur Vermeidung von Verkehr und Emissionen in Nürnberg – Grüne Logistik City-Logistik ist nicht neu. Bereits in den 90er Jahren gab es in Deutschland mehr als 30 Projekte. Größtenteils waren sie verbunden mit hohen Umsetzungsbarrieren und einer großen Komplexität aufgrund der Einbindung mehrerer Branchen. Bereits im Jahr 2000 war der City-Logistik-Hype vorüber und viele beteiligte Unternehmen „gebrannte Kinder“: Die Probleme im innerstädtischen Wirtschaftsverkehr blieben und haben sich durch Auflagen zum Klimaschutz und zur Luftreinhaltung sogar noch erhöht. Inzwischen suchen mehr als 50 deutsche Mittel- und Großstädte in Deutschland ihr Heil in gesellschaftlich und auch in ihrer Wirksamkeit umstrittenen Umweltzonen. Anders sind die Maßnahmen der Stadt Nürnberg in ihrem Luftreinhalteplan. Sie setzt u.a. auf die Entwicklung von Logistikkonzepten zur Emissionsminderung im innerstädtischen Wirtschaftsverkehr („Grüne Logistik“). Zu diesem Zweck haben sich die Georg-SimonOhm-Hochschule (GSO) Nürnberg, Unternehmen der Getränkelogistik, die IHK Nürnberg für Mittelfranken und die Stadt Nürnberg zusammengeschlossen und im März 2010 gemeinsam das „Pilotprojekt zur Vermeidung von Verkehr und Emissionen in Nürnberg – Grüne Logistik“ gestartet. Dabei handelt es sich nicht um einen erneuten Versuch, ein CityLogistik-Projekt wie die „ISOLDE“ zu etablieren, sondern um eine branchenbezogene Optimierung mit quantifizierbaren klimapolitischen Zielsetzungen. In einer freiwilligen Kooperation aus Getränkefachgroßhändlern, Abfüllern und Brauereien konnte ein Konzept etabliert werden, dass genau auf die logistischen Anforderungen der Getränkebranche zugeschnitten ist. In der ersten Projektphase standen umfangreiche Datenerhebungen, softwaregestützte Simulationen und ökologische Bewertungen sowie die Evaluierung geeigneter Immobilien für ein XDock auf dem Programm.

In einem zweiten Schritt wurde ein Auftragsabwicklungsprozess für einen Modellversuch erarbeitet, der alle Anforderungen an die Getränkelogistik erfüllt. In der dritten Projektphase konnte ein operativer Modellversuch zum Test der Auftragsabwicklungsprozesse gestartet werden, zunächst mit einem konventionellen LKW. Bedingt durch die Tatsache, dass sich derzeit nur zwei Unternehmen aktiv beteiligen, wurde nur eine Tour pro Woche gefahren, was jedoch bereits wichtige Rückschlüsse auf die Praktikabilität der Prozesse und auf die Kostenstrukturen erlaubte. Parallel zur Pilotphase wurde eine Umfrage unter 300 kleinen und mittleren Brauereien in Nordbayern gestartet. Die ersten Ergebnisse des Mengengerüstes machten deutlich, dass zahlreiche Touren zu den Gastronomen nicht vollausgelastet betrieben werden. Gut 20 Befragte sind zu einer Optimierung bereit und sollen nun für die weitere Projektphase gewonnen werden. Weiterhin haben erste Gespräche mit einer Großbrauerei stattgefunden, die das Projekt als interessantes Testfeld der stadtverträglichen Innenstadtbelieferung betrachtet. Zeitnah soll das Projekt in eine deutlich umfangreichere Folgephase überführt werden. Hauptaktivitäten der Projektpartner richten sich derzeit auf die Akquisition geeigneter Fördergelder und Sponsoren für wissenschaftliche Begleitung, Elektrofahrzeuge und Umschlagsplatz. Ein Comeback der City-Logistik unter neuen Vorzeichen scheint greifbar. Verfasser: Ulrich Schaller, I HK Nürnberg für Mittelfranken; Prof. Dr. Ralf Bogdanski, Georg-Simon-Ohm-Hochschule Nürnberg, Leiter Kompetenzzentrum Logistik

www.c-na.de

1


INTELLIGENZ FÜR VERKEHR UND LOGISTIK

Dezember 2011

Intermodale Transporte als Teil eines nachhaltigen Logistikkonzeptes bei BASF vor.

Logistik Forum 2011 Nürnberg, 9. November 2011 Innovative nachhaltige Logistik auf Straße und Schiene Deutschland – und hier insbesondere Bayern – ist wegen seiner zentralen Lage in Europa und seiner hervorragenden Infrastruktur eine der bedeutendsten Logistikdrehscheiben Europas. Trotz der wirtschaftlichen Situation der letzten Jahre mit temporär deutlichem Rückgang des Transportaufkommens, wird bis zum Jahr 2025 eine Zunahme des Güterverkehrs um 80 % im Vergleich zu 2007 prognostiziert. Dies stellt produzierende Unternehmen, Logistikdienstleister und die Politik vor große Herausforderungen, bietet aber auch große Chancen. Beim 6. Logistik Forum Nürnberg stellten am 9. November 2011 im Maritim Hotel Nürnberg hochkarätige Vertreter von Unternehmen und Forschungsinstituten innovative Technologien und Prozesse sowie bereits umgesetzte Praxisbeispiele und zukunftsweisende Strategien für einen reibungslosen Gütertransport vor. Im Fokus des Symposiums standen die beiden wichtigsten Verkehrsträger: Straße und Schiene. Für diese wird bis 2025 eine überproportionale Zunahme um rund 80 % erwartet. Neben der Vermittlung aktueller Logistik-Trends bot das gemeinsam vom CNA e.V./Cluster Bahntechnik und der Bayern Innovativ GmbH/Cluster Logistik konzipierte Symposium ideale Möglichkeiten zur Anbahnung von Kooperationen mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft. Einen Höhepunkt des Symposiums bildete die Podiumsdiskussion „Nachhaltige Lösungen in der Transportlogistik“. Dabei konnten die Teilnehmer mit vier Experten aus verschiedenen Branchen über Erfahrungen und Perspektiven mit nachhaltigen Logistiklösungen sowie über die Notwendigkeit der CO2-Reduktion diskutieren.

An der darauf folgenden, von Björn Helmke, Chefredakteur DVZ Hamburg, moderierten Expertenrunde nahmen neben Tobias Richter, Geschäftsführer IntEgro Verkehr GmbH, Frank Rausch, Geschäftsführer, Hermes Transport Logistics GmbH, Dr. Andreas Froschmeyer, Division Manager Corporate Development & PR, DACHSER GmbH & Co. KG und Dr. Johannes Söllner, Leitung Bereich Logistics Services Geis Holding GmbH & Co. KG, Nürnberg teil.

Plenum und Podiumsdiskussion im Rahmen des Logistik-Forums 2011

Nach der Mittagspause wurden die Vortragsreihen thematisch in die beiden Bereiche „Innovationen für den Verkehrsträger Straße und Schiene“ geteilt. In der Einführung zur Vortragsreihe „Innovationen für den Verkehrsträger Schiene“ berichtete der Sprecher des Clusters Bahntechnik, Dr.-Ing. Holger Schulze-Halberg, über Vorteile des und Herausforderungen durch den Verkehrsträger Schiene. Aktuelle Probleme seien z. B. Kapazitätsprobleme. Weiterhin sprach Herr Dr.-Ing. Schulze-Halberg über die Notwendigkeit einer Verbesserung der Übergänge zwischen Straße und Schiene. In Zukunft gehe es weniger um die Frage, ob Güter besser auf der Straße oder der Schiene zu transportieren seien, sondern ausschließlich darum mit welchen Maßnahmen am effizientesten die absehbaren Kapazitätsprobleme zu bewältigen sind. Zum Abschluss des Symposiums gab Dr. Lorenzo von Fersen, Verhaltensbiologe, Tiergarten Nürnberg mit einem spannenden und unterhaltsamen Vortrag einen Einblick in die Logistik im Tierreich: „Was wir von Insekten lernen können“.

Verleihung 9. CNA-Innovationspreis 2011 Neumarkt, 18. Juli 2011

v.l.n.r. Prof. Peter Klaus, D.B.A./Boston Univ. und Sprecher des Cluster Logistik; Harald Leupold, Geschäftsführer Hafen Nürnberg-Roth GmbH; Dirk von Vopelius, Präsident IHK für Mittelfranken; Prof. Dr. Josef Nassauer, Geschäftsführer Bayern Innovativ; Dr.-Ing. Holger Schulze-Halberg, Sprecher des Cluster Bahntechnik; Dr. Rainer Müller, Vorstandsvorsitzender CNA e. V.; Dr.-Ing. Werner Enser, Geschäftsführer CNA e. V./Cluster Bahntechnik

Prof. Peter Klaus, D.B.A./Boston Univ. und Sprecher des Cluster Logistik stellte unterschiedliche Ansätze für eine optimierte Transportlogistik vor. Weiterhin wurden der Einfluss eines zielgerichteten Ausbaus der Infrastruktur auf Verkehr und Transport durch den Leiter Sektion Güterverkehr des Eidgenössischen Departments für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation im schweizerischen Bundesamt für Verkehr in Bern, Dr. Arnold Berndt dargestellt. Dr. Arnold ging auch auf den Einfluss der politischen Rahmenbedingungen ein. Herr Dieter Rogge, Senior Manager, Global Procurement and Logistics/Transportation Solutions, BASF SE, stellte

2

Die Verleihung des CNA Innovationspreises 2011 fand am 18. Juli 2011 im Museum für historische Maybach-Fahrzeuge in Neumarkt statt. Den 9. Innovationspreis „Intelligenz für Verkehr und Logistik“ des CNA e.V. erhielt die RAIL.ONE GmbH / Weichenwerk Witten, Neumarkt, für die Innovation „Klappbare Weichenschwellen Neue Lösung für Weichen(schwellen)transporte“. Der 7. Sonderpreis für „Herausragende unternehmerische oder wissenschaftliche Leistungen“ ging an DB RegioNetz Verkehrs GmbH, Westfrankenbahn (WFB) Aschaffenburg, für das Projekt „Umrüstung und Zulassung eines Nahverkehrstriebwagen auf Hybrid-Basis“. Beide Preise wurden durch den Vorstandsvorsitzenden des CNA e.V., Herrn Dr. Rainer Müller, feierlich übergeben. Die Laudatio für den Innovationspreis hielt Herr Alexander Altthaler, Referent aus der Verkehrsabteilung im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie.

www.c-na.de


INTELLIGENZ FÜR VERKEHR UND LOGISTIK

Dezember 2011

Die Laudatio für den Sonderpreis sprach Herr Fritz Czeschka, Geschäftsführer der Bayerischen Eisenbahngesellschaft mbH. Der Innovationspreis des CNA e.V. hat sowohl bei den Bewerbern (25 hochkarätige Einreichungen) als auch bei den Medien einen hohen Stellenwert. Entsprechend umfangreich war die Berichterstattung.

Beteiligt von Seiten des CNA waren Herr Holl, Hybrid Drives Siemens AG I DT LD und Herr Wolshofer, Proton Motor Fuel Cell GmbH.

3. Internationaler Fachkongress und Messe eCarTec 2011

v.l.n.r. Alexander Altthaler, Referent aus der Verkehrsabteilung im Bayerischen Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie; Jochen Riepl, Kfm. Geschäftsführer, RAIL.ONE GmbH; Oberbürgermeister Thomas Thumann, Stadt Neumarkt; Thomas Kohl, Mitglied der GL Westfankenbahn Verkehrsbetrieb, DB RegioNetz Verkehrs GmbH Westfrankenbahn; Claus Werner, Projektleiter Hybrid DB, DB RegioNetz Verkehrs GmbH Westfrankenbahn; Fritz Czeschka, Geschäftsführer, BEG Bayerische Eisenbahngesellschaft mbH; Dr. Rainer Müller, Vorstandsvorsitzender CNA e.V.; Dr.-Ing. Holger Schulze-Halberg, Sprecher des Cluster Bahntechnik

Initiierung Masterstudiengang Verkehrsingenieur – Urbane Mobilität Voraussichtlich ab Sommersemester 2012 wird ein 3-semestriger Aufbaustudiengang für Bachelor-Absolventen der Fachrichtung Maschinenbau und Bauingenieurwesen an der Georg-SimonOhm Hochschule angeboten. Die beiden CNA-Mitglieder Prof. Tretow (Maschinenbau) und Prof. Kipke (Bauingenieurwesen) haben gemeinsam bereits einen Studienplan entwickelt. Im Sommersemester 2012 soll der Masterstudiengang erstmals angeboten werden. Derzeit werden für die Einreichung im Ministerium Unterstützungsschreiben seitens der Industrie, der Betreiber oder anderer Einrichtungen gesammelt, die Verkehrsingenieure beschäftigen. Mit der Initiierung dieses neuen Studienganges wird ein wichtiger Beitrag bei der Ausbildung von qualifizierten Fachkräften im Bereiche des Verkehrsingenieurwesens geleistet.

Branchendialog Elektromobilität Nürnberg, 21. Juli 2011 Am 21.07.2011 fand im WirtschaftsRathaus der Stadt Nürnberg der 2. Branchendialog "Elektromobilität" statt. Fast 50 Teilnehmer aus unterschiedlichen Branchen informierten sich über die künftigen Veränderungen und neuen Herausforderungen im Zuge der Einführung der Elektromobilität. Neben der KFZ-Innung in Mittelfranken war auch die Innung für Elektro- und Informationstechnik eingebunden.

MITGLIEDERVERSAMMLUNG GJ 2011 Nürnberg, 17. November 2011 Turnusgemäße fand die Mitgliederversammlung des CNA e.V. am 17.11.2011 bei Rödl & Partner statt. Herr Dr. Rainer Müller, Vorstandsvorsitzender des CNA e.V., begrüßte die neuen Mitglieder und erläuterte die Leistungsübersicht des CNA. Weiter berichtete er über die Ziele des Vorstands und den derzeit erreichten Stand.

Kongress und Messe eCarTec

Dr. Rainer Müller bei seinem Bericht des Vorstandes

München, 18. bis 20. Oktober 2011 Auch in diesem Jahr war der CNA / Cluster Bahntechnik im Programmbeirat des Kongresses anlässlich der Messe eCarTec aktiv und konnte verschiedene Partner aus dem Netzwerk als Referenten für den Kongress einbringen.

Dr.-Ing. Werner Enser, Geschäftsführer des CNA e.V., gab einen Rückblick der Aktivitäten in 2011 sowie eine Vorschau für 2012. Der Vortrag von Herrn Andreas Reidl, A.GE – Agentur für Generationenmarketing, zum Thema „Entwicklung des ÖPNV / der Bahn im Hinblick auf den demographischen Wandel“ fand großen Anklang.

www.c-na.de

3


INTELLIGENZ FÜR VERKEHR UND LOGISTIK

Dezember 2011

genden Menschen“ werden Ideen und Innovationen vorgestellt, die I mpulse liefern für neue Geschäftsmodelle, Kooperationen … oder inspirative Gespräche.

++ Termin-Hinweise +++ CNA-Veranstaltungen

Profitieren Sie von den Kompetenzen des hochgradig besetzten INNOVATIONSGIPFELS. Weitere Informationen finden Sie unter www.innovation-network.net.

Forum Bahntechnik 2012 Nürnberg, 24. April 2012 Das 3. Forum Bahntechnik wird der CNA e.V. Cluster Bahntechnik am 24. April 2012 wieder in Zusammenarbeit mit dem VDEI, der DVWG und der IHK in Nürnberg organisieren und durchführen. Es wird wieder ein breites Themenspektrum zu aktuellen Herausforderungen und Innovationen der Branche geboten. Mit einer begleitenden Fachausstellung soll das Forum abgerundet werden. Interessierte Aussteller melden sich bitte in der Geschäftsstelle des CNA e.V. Weitere Informationen folgen mit der Einladung.

Messe Innotrans 2012 Berlin, 18. – 21. September 2012 Für den Gemeinschaftsstand des Clusters Bahntechnik Bayern auf der Messe Innotrans 2012 wurde bereits eine Standfläche von ca. 130 m2 bei der Messe Berlin fest gebucht. Mit den Zusagen von elf Mitausstellern ist die Mitausstellerfläche voll belegt.

Externe Veranstaltungen

5. INNOVATIONSGIPFEL München, 9. Februar 2012 „Nachhaltige Innovationen & Strategien – Die Weichenstellung für eine lebenswerte Zukunft.“ Unternehmen werden heute nicht mehr nur in Zahlen gemessen, sondern auch nach ökologischer und sozialer Leistung. Nachhaltigkeit wird zum Wettbewerbsfaktor und zur wesentlichen Herausforderung für die Zukunft, wie die auf dem 4. INNOVATIONSGIPFEL exklusiv vorgestellten Ergebnisse der St udie „UN Global Compact“ zeigten. Ohne eine glaubwürdige Integration von Nachhaltigkeit wird Wirtschaften schon in naher Zukunft nicht mehr möglich sein. Deshalb steht das T hema „Nachhaltige Innovationen & Strategien“ im Mittelpunkt des 5. INNOVATIONSGIPFELS am 9. Februar in München. U nd Sie können sich mit der Kompetenz ihres Unternehmens einbringen in das Spitzentreffen. Wie schaffen es U nternehmen, Techniker und Ingenieure innovativ zu sein und dabei die Kriterien der Nachhaltigkeit zu berücksicht igen? Was sind herausragende Beispiele für nachhaltige innovative Produkte oder Dienstleistungen? Welche St rategien, welche nachhaltig wirkenden Geschäftsmodelle können daraus für eigene, innovative Projekte abgeleitet werden? Fragen, die unter der Schirmherrschaft des stellv. Ministerpräsidenten Bayerns und Staatsministers für Wirtschaft & Technologie auf dem 5. INNOVATIONSGIPFEL beantwortet werden. Auf dem branchenübergreifenden, interdisziplinären Treffen von Lenkern und Denkern, Forschern, Entwicklern und „bewe-

4

+++ Neue Mitglieder stellen sich vor +++

Das DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. ist das nationale Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden. Über die eigene Forschung hinaus ist das DLR als Raumfahrt-Agentur im Auftrag der Bundesregierung für die Planung und Umsetzung der deutschen Raumfahrtaktivitäten zuständig. Zudem fungiert das DLR als Dachorganisation für den national größten Projektträger. In den 16 Standorten Köln (Sitz des Vorstands), Augsburg, Berlin, Bonn, Braunschweig, Bremen, Göttingen, Hamburg, Jülich, Lampoldshausen, Neustrelitz, Oberpfaffenhofen, Stade, Stuttgart, Trauen und Weilheim beschäftigt das DLR circa 7.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das DLR unterhält Büros in Brüssel, Paris und Washington D.C. Die Mission des DLR umfasst die Erforschung von Erde und Sonnensystem, Forschung für den Erhalt der Umwelt und umweltverträgliche Technologien, zur Steigerung der Mobilität sowie für Kommunikation und Sicherheit. Das Forschungsportfolio des DLR reicht von der Grundlagenforschung bis zur Entwicklung von Produkten für morgen. So trägt das im DLR gewonnene wissenschaftliche und technische Know-how zur Stärkung des Industrieund Technologiestandorts Deutschland bei. Das DLR betreibt Großforschungsanlagen für eigene Projekte sowie als Dienstleistung für Kunden und Partner. Darüber hinaus fördert das DLR den wissenschaftlichen Nachwuchs, betreibt kompetente Politikberatung und ist eine treibende Kraft in den Regionen seiner Standorte. Um die Wettbewerbsfähigkeit des Schienenverkehrs zu steigern, arbeiten die DLR-Verkehrsforscher an modernsten Technologien, Methoden und Konzepten zur betrieblichen, technischen und wirtschaftlichen Optimierung des Bahnsystems. Ein zentraler Aspekt sind die auf europäische Harmonisierung ausgerichteten Arbeiten zur Leit- und Sicherungstechnik mit dem Schwerpunkt Interoperabilität. Zur Kostenreduktion und zur Optimierung von Migrationsprozessen wird an der Verbesserung des Life Cycle Managements gearbeitet. Durch innovative Konzepte wird die Entwicklung kostengünstiger Leit- und Sicherungstechnik vorangetrieben. Dabei stehen sichere, fahrzeugautarke Ortung sowie ein System zur Kollisionsvermeidung im Fokus. Im Rahmen der Implementierung des European Train Control Systems arbeiten die DLRWissenschaftler an der Optimierung des Validations- und Zulassungsprozesses von Zugbeeinflussungssystemen. Zentrales Infrastrukturelement hierfür sind die Eisenbahnsimulations-Labore RailSiTe® und RailSET mit den Komponenten Zugbeeinflussung, Stellwerk und Lokführerstand. Neben methodischen Fragen werden auch die technische und betriebliche Sicherheit sowie der Einfluss des Menschen auf die Sicherheit untersucht. Durch eine integrier-

www.c-na.de


INTELLIGENZ FÜR VERKEHR UND LOGISTIK

Dezember 2011

te Betrachtung werden neue Möglichkeiten zur Umsetzung eines sicheren Eisenbahnbetriebs einschließlich der Fehlerquelle Mensch erarbeitet. Die wissenschaftliche Fragestellungen des HochgeschwindigkeitsSchienenverkehrs aus den Bereichen Aerodynamik, Strukturdynamik, Fahrdynamik und Regelungstechnik, Antriebstechnik, Werkstoffwissenschaften und Leichtbau werden im Leitbild des DLR Next Generation Trains gebündelt. Ziel ist es, eine Erhöhung der zugelassenen Höchstgeschwindigkeit um 25 Prozent zu erreichen, ohne die bestehenden Sicherheitsstandards zu verletzen. Zugleich wird eine Halbierung des spezifischen Energieverbrauchs angestrebt. Weiteres Ziel der Arbeiten ist es, Schallemissionen zu reduzieren und den Komfort für Reisende hinsichtlich Kabinendruck, Klima, Vibration und Akustik zu steigern. Durch Modularisierung und intelligente Systemintegration, ähnlich dem Straßenfahrzeugbau, wird eine wesentlich kostengünstigere Bauweise von Schienenfahrzeugen realisiert werden können.

DLR Next Generation Train; Quelle: DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.

Zudem sehen die DLR-Verkehrsforscher erhebliches Potenzial zur Steigerung der Effizienz von Entwicklungs- und Zulassungsprozessen. Die Arbeiten werden dazu beitragen, dieses Potenzial zu erschließen, indem die Möglichkeiten einer integralen Modellierung des Gesamtsystems aufgezeigt und konkrete Vorschläge zur Harmonisierung der Anforderungen und Prozesse in Europa eingebracht werden. Die Entwicklungszeiten werden sich dadurch deutlich verkürzen. Kontakt und Vertretung in den Steuerungskreisen: Dr.-Ing. Bernhard Kurzeck, DLR Institut für Robotik und Mechatronik, Oberpfaffenhofen, bernhard.kurzeck@dlr.de, Tel. 08153 28 2463, Steuerungskreis Fahrzeuge

sche als auch für zivile Anwendungen. Geschäftsführer ist Thomas Nützel. Das Unternehmen beschäftigt z.Zt. 90 Mitarbeiter. Unter dem Namen TRainCom® hat das Unternehmen eine neue Generation von leistungsfähigen Funkkommunikationssystemen mit hohen Datenraten für verschiedene Bus- und Bahnanwendungen realisiert. TRainCom® Systeme basieren auf Breitbandfunktechnologie, sind im Ausbau modular/skalierbar und damit in den Leistungsmerkmalen anpassbar. Von der Beratung über Funksystemplanung, Produktion, Lieferung, Montage und Inbetriebnahme wird eine komplette Betreuung und Projektabwicklung auch für schlüsselfertige Anwendungen geliefert. Sie sind in verschiedenen Ausprägungen wie TRainCom® Mass Transit (MT) und TRainCom® TrafficNet (TN) verfügbar. Neben den breitbandigen Funklösungen der Marke TRainCom® entwickelt, baut und vertreibt TELEFUNKEN auch Sensornetzwerke unter dem Markennamen TreeBee®. Dieses, auf dem ZigBeeStandard basierendes System zeichnet sich ebenfalls durch robuste Bauart, stromsparenden Betrieb sowie innovative Softwarefeatures aus. Damit können Sensordaten auch dort erfasst werden, wo auf kein Stromnetz zugegriffen werden kann. Die Funkprotokolle und -software sorgen dafür, dass die gesamte Sensornetzinformation in übergeordnete Netze (LAN, Internet, Mobilfunk) eingespeist werden kann. Als Märkte kommen insbesondere der Bahnsektor (Güterverkehr, Logistik) und die Überwachung von Fabriken und Anlagen in Betracht. Anwendungsbeispiele Unter der Marke TELEFUNKEN wurden die ersten Funksysteme für Züge in Deutschland eingebaut. Einige Zeit danach wurde diese Technologie auf U-Bahnanwendungen erweitert. Später realisierte TELEFUNKEN begleitend zur Entwicklung der deutschen Transrapidtechnologie das Funkkommunikationssystem für dieses neue Verkehrssystem, das internationale Aufmerksamkeit auf sich zog, als es auf der deutschen Teststrecke in Lathen und beim ersten kommerziell genutzten Transrapid in Shanghai 2004 implementiert wurde. U-Bahnen, wie z.B. in München oder Barcelona, in denen mehr und mehr die Notwendigkeit zu breitbandigen Kommunikationssystemen besteht, setzen ebenfalls vermehrt auf die TRainCom®-Lösung von TELEFUNKEN. Weiterhin engagiert sich TELEFUNKEN aktiv in nationalen und internationalen Forschungsprogrammen, sowie zahlreichen Verbänden. TELEFUNKEN Radio Communication Systems GmbH & Co. KG, Eberhardt-Finckh-Str. 55, D-89075 Ulm/Donau, Tel: +49 731 1553 0, Fax: +49 731 1553 112, Email: info@tfk-racoms.com, URL: www.tfk-racoms.com

Dr.-Ing. Michael Meyer zu Hörste, DLR Institut für Verkehrssystemtechnik, Braunschweig, michael.meyerzuhoerste@dlr.de, Tel. 0531 295 3440, Steuerungskreis Zugsteuerung und -sicherung

Seit mehr als 100 Jahren wird die Weltmarke TELEFUNKEN mit innovativen, anspruchsvollen und zuverlässigen Funkkommunikationssystemen in Verbindung gebracht. Im Portfolio des Unternehmens TELEFUNKEN Radio Communication Systems GmbH & Co. KG befindet sich eine breite Palette an verschiedenen Funksystemen und –produkten sowohl für militäri-

HEROS vermietet Schienenfahrzeuge für den Personenverkehr sowie Lokomotiven, auch für den Güterverkehr. Die HEROS Rail Rent GmbH wurde im Jahr 2007 unter dem Namen HML Rail Netherlands GmbH gegründet und hat seit 2010 ihren Sitz in Fürth. Das Unternehmen gehört zu einer Schweizer Firmengruppe, die sich auf die Vermarktung von Schienenfahrzeugen konzentriert. Die HEROS-Gruppe verfügt aktuell über mehr als 500 gebrauchte Fahrzeuge und bietet diese über verschiedene Regionalgesellschaften zum Kauf und über die HEROS Rail Rent GmbH zur Miete an. In den vergangenen Jahren wurden weit über 100 Reisezugwagen für den Fernverkehr an NS Reizigers (niederländi-

www.c-na.de

5


INTELLIGENZ FÜR VERKEHR UND LOGISTIK

Dezember 2011

sche Staatsbahn) und die ÖBB (österreichische Staatsbahn) vermietet.

Reisezugwagen Typ Bimz im Betriebseinsatz in den Niederlanden; Quelle: HEROS

anfallen. Zusätzlich bietet die HEROS Rail Rent GmbH diesen Kunden bei Bedarf weiterreichende Serviceleistungen an. Das Spektrum der Serviceleistungen umfasst die Organisation von Schulungen für Fahr- und Instandhaltungspersonal, Ersatzteilangeboten oder auch Planungs- und Ingenieurleistungen für einen erfolgreichen Betrieb der Fahrzeuge. Die Leistungserbringung beschränkt sich in diesem Zusammenhang nicht nur auf europäische Kunden. Aktuell begleitet die HEROS Rail Rent GmbH zum Beispiel ein kanadisches Bahnunternehmen aus der Provinz Quebec bei der Qualifizierung seiner Mitarbeiter für den Einsatz von Dieseltriebzügen der Baureihe VT 628/928. Die ursprünglich in Kempten eingesetzten Fahrzeuge wurden im vergangenen Jahr von der HEROS America MiddleEast Asia GmbH vermarktet. Ein weiteres Beispiel für die vielfältigen Leistungen der HEROS Rail Rent GmbH ist die Unterstützung der HEROS Südosteuropa GmbH bei Abnahmen von Dieseltriebzügen der Baureihe VT 614/914, die nach Rumänien verkauft werden. Die 3-teiligen Triebzüge wurden ursprünglich in Mittelfranken und im Großraum Brauschweig genutzt und werden nach einem vollständigen Umbau in Rumänien eingesetzt.

HEROS vermietet aktuell Diesellokomotiven an die Graz-Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH und bietet europaweit auch Dieseltriebzüge und Nahverkehrsreisezugwagen zur Miete an. Die Vermietung der Fahrzeuge erfolgt in Kombination mit einem breiten Spektrum an Serviceleistungen, die auf die Anforderungen der HEROS-Kunden individuell abgestimmt werden.

Umgebauter VT 614/914 aus Mittelfranken bei der rumänischen Eisenbahn CFR; Quelle: HEROS

Mit dem breitgefächerten Angebot an Fahrzeugen und Serviceleistungen bietet die HEROS Rail Rent GmbH für verschiedenste Kundenanforderungen qualitativ hochwertige und wirtschaftlich effiziente Lösungen an.

Diesellokomotiven der Baureihe BR 218 im Einsatz für die Graz Köflacher Bahn und Busbetrieb GmbH; Quelle: HEROS

Diese Leistungen erbringt HEROS gemeinsam mit einer Vielzahl von Partnern und in der Regel auf der Basis von Rahmenverträgen, die eine schnelle und effiziente Umsetzung der HEROSProjekte erlauben.

www.heros-rail.com

Der Standort Mittelfranken stellt in diesem Zusammenhang einen wichtigen Vorteil bei der engen Zusammenarbeit mit den Partnern von HEROS dar. Einige Beispiele aus der Liste der HEROS- Dienstleister unterstreichen diese Aussage sicherlich am besten. Die Zuführung der Fahrzeuge aus Abstellorten zu Mietkunden oder Instandhaltungsstandorten übernimmt in der Regel die TRANSA Spedition GmbH mit Sitz in Nürnberg. HEROS nutzt regelmäßig DB Regio Werke in München und Mühldorf am Inn für laufende Instandhaltungsmaßnahmen oder arbeitet mit Dienstleistern, die Ihren Sitz in Fürth, Chemnitz oder Zwickau haben. In der Vergangenheit wurden viele Umbau- und Revisionsleistungen im Auftrag von HEROS in Instandhaltungswerken in Halberstadt, Delitzsch, Nürnberg, Berlin, Wittenberge aber auch Neumünster oder Bremen erbracht. Zusätzlich zu den Vermietungsprojekten unterstützt die HEROS Rail Rent GmbH die anderen Gesellschaften in der HEROS-Gruppe bei der Erbringung von Serviceleistungen, die im Zusammenhang mit Verkaufsprojekten entstehen. Im Auftrag dieser Gesellschaften werden zum Beispiel Planungs- und Prüfungsleistungen erbracht, die im Zusammenhang mit der Auslieferung von Fahrzeugen

6

Das Ingenieurunternehmen GRE – Gauff Rail Engineering GmbH & Co. KG wurde 1988 gegründet. Das Stammhaus der GauffGruppe H. P. Gauff Ingenieure GmbH & Co. KG wurde 1958 von Dipl.-Ing. Helmut P. Gauff gegründet. GRE – Gauff Rail Engineering GmbH & Co. KG ist ein Ingenieurunternehmen für Consulting/Engineering im schienengebundenen Verkehr in den Fachgebieten Verkehrsanlagen, Kabeltiefbau, Ingenieurbauwerke, Leit- und Sicherungstechnik, Betriebsleittechnik, Bahnübergangstechnik Telekommunikationstechnik, Elektrotechnik, Fahrleitung, Projektsteuerung, Projektmanagement und Bauüberwachung und ist im Inland und Ausland mit mehreren Niederlassungen, Beteiligungen und Tochtergesellschaften vertreten. Zu den Kunden zählen im Inland und Ausland u.a. staatliche und private Verkehrsunternehmen und Bahnbetreiber, Verkehrsverbünde, Investoren, Städte und Kommunen. Die Leistungen der GRE – Gauff Rail Engineering GmbH & Co. KG beinhalten Studien, Vorentwurfs-, Entwurfs-, Genehmigungs- und

www.c-na.de


INTELLIGENZ FÜR VERKEHR UND LOGISTIK

Dezember 2011

Ausführungsplanungen, Vorbereitung und Mitwirkung bei der Vergabe, Projektmanagement, Projektcontrolling, Beratungsleistungen sowie Bauüberwachung. www.gauff.com

Die riess+partner GmbH mit Sitz in Kalchreuth bei Nürnberg betreut seit 1995 Industriekunden, Dienstleister und öffentliche Einrichtungen mit der Entwicklung von Business-Software in den Bereichen Logistik, Disposition und Telefonie. Wichtige Kunden der riess+partner GmbH sind heute Marktführer ihrer Branche. Die Grundpfeiler ihres Erfolges sind höchste Verfügbarkeit, Flexibilität und Kontinuität. Als Systemintegrator unterstützt die riess+partner GmbH diese Kunden bei der Verwirklichung ihrer Ziele - durch Zuverlässigkeit und vorausschauendes Handeln. Projektübersicht •Telematik Auftragsvermittlung und Flottensteuerung für Leitstellen/Taxizentralen für Funk/GSM; Tracking- und Notrufsystem für Fahrzeugflotten; Rettungsleitstellen (Hessen, Reinland-Pfalz, Saarland); Notrufverwaltung und Einsatzplanung für Pflegeeinrichtungen und Kliniken •Medikamente System für die Erfassung, Verwaltung und Abrechnung von Sendungen mit Schwerpunkt Pharma und Optik; Abrechnung der Leasingfahrzeuge und Scanner sowie die Abrechnung der Transportleistungen aller Subunternehmer; Sendungserfassung mit Track&Trace per Internet •Beton Auftragsabwicklung und Steuerung von Fertigbetonmischern mit mobilen Endgeräten; Einbindung an die Auftragssteuerung der Firma Dorner •Holz Transponder (RFID) für die Verwaltung von Halbfertigteilen im Fertigungs- und Lagerbereich •Kommunikation Überwachung der Anrufbereitschaft von Endgeräten der Telekom AG; Verwaltung einzelner Baugruppen, Laufzeiten, Reparaturdauer, Lagerdauer; Überwachung, Verwaltung und Planung von Serviceeinsätzen der Telekom AG; Monitoring und Kontrolle der Reinigung von öffentlichen Kommunikationsanlagen; Verwaltung und Auswertung der Störungsmeldungen der Telekom; Auswertung, Kontrolle und Reporting der Münzgeldverarbeitung; Münzkontrollsystem für Abgleich und Kontrolle der Münzleerungen; Conntent Management System für TeleKiosk Endgeräte der Telekom AG; Automatisches Abrechnungssystem für Standortmieten; Prüf- und Abgleichprogramm verschiedener Hintergrundsystem der Telekom AG Ein weiterer Schwerpunkt unserer Tätigkeit ist Zuverlässigkeit. Mit einem Großteil ihrer Anwender arbeitet das Unternehmen bereits seit über zwanzig Jahren zusammen. Und dies - größtenteils - ohne nennenswerte Differenzen. Jedoch immer von gegenseitigem Vertrauen geprägt. www.riess-partner.de

+++ Unsere Mitglieder +++ im Dezember 2011 4logistics Unternehmensberatung ADAC Nordbayern e.V. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH agilis Alstom Transport Ara Dolmetscherdienst GmbH Bachmann Consult GmbH BING Power Systems GmbH Carcoustics TechConsult GmbH CG International Corys T.E.S.S. (Deutschland) DB Regio AG - Regio Mittelfranken Deutsche Bahn Zeitarbeit GmbH Deutscher Wasserstraßen- und Schifffahrtsverein R-M-D e.V. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V. DPD GeoPost (Deutschland) GmbH & Co. KG Depot 190/191 edilon)(sedra GmbH Elomac Elektronic GmbH EMN Eisenbahnbetriebe Mittlerer Neckar GmbH Büro Bayern ERLANGER STADTWERKE AG Stadtverkehr GmbH Eureka Navigation Solutions AG Fleischmann & Kollegen GmbH Flughafen Nürnberg GmbH Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services SCS Fraunhofer IVI Institut für Verkehrs- und Infrastruktursysteme Funkwerk plettac electronic GmbH GCA projectmanagement + consulting GmbH GCD Systeme GmbH ght GmbH Elektronik im Verkehr GRE-Gauff Rail Engineering GmbH & CoKG GRUNDIG AKADEMIE GSO Hochschule Nürnberg FB Maschinenbau Gustav Klein GmbH & Co. KG. Power Supplies GVE Viehbeck Engineering + Systemtechnik GmbH Hafen Nürnberg-Roth GmbH HEROS Rail Rent GmbH Hörmann Holding GmbH & Co. KG ICS courier (Deutschland) Ltd. Indanet AG Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken INIT GmbH ITS Niedersachsen e.V. Johann Sperber KG Kayser-Threde GmbH Knorr-Bremse SfS GmbH Konrad Feder Werkzeug-Präzisions-Montage Landkreis Nürnberger Land LEONI AG LGA (Landesgewerbeanstalt Bayern) LogoMotive GmbH LTC logistics technology & consulting LZBahntechnik GmbH M.N.O. Stühler GmbH & Co.KG MAN Nutzfahrzeuge Aktiengesellschaft MAX BÖGL Bauunternehmung GmbH & Co.KG MEN Mikro Elektronik GmbH MKB Metallguss GmbH NORIS AUTOMATION GmbH Nürnberger Versicherung AG OK! Transporte Oliver Koch ÖPNV-AKADEMIE GmbH Institut für Personennahverkehr OTN Systems PB-Consult GmbH

www.c-na.de

7


INTELLIGENZ FÜR VERKEHR UND LOGISTIK

Polyplan GmbH POMMEREIT ENGINEERING Proton Motor Fuel Cell GmbH rail-assets, Georg Kreitmair e.K. RAIL.ONE GmbH - Pfleiderer track systems Regierung von Mittelfranken RIBE Richard Bergner Elektroarmaturen riess+partner GmbH Rödl & Partner GbR (PMC) Roschiwal + Partner Ingenieur GmbH Sames Rad-Schiene Systemtechnik GmbH S.C.T.N GmbH Schalker Eisenhütte Maschinenfabrik GmbH Schenker Deutschland AG Schletter GmbH Schreiner Coburg GmbH SGS-ICS GmbH Siemens AG Industry Sector Drive Technologies Siemens AG Industry Sector Mobility Division Socratec Telematic GmbH SSF Ingenieure SSP Consult - Beratende Ingenieure GmbH Stadt Erlangen Stadt Fürth Amt für Wirtschaft Stadt Nürnberg Amt für Wirtschaft Stadt Schwabach Taxi-Zentrale Nürnberg eG Telefunken Racoms tms Institut für technik & markt strategien T-Systems Business Services GmbH TÜV SÜD Bayern GmbH VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg VGN Verkehrsverbund Großraum Nürnberg GmbH Zimmermann Logistikgruppe

Dezember 2011

+++ Unsere Sponsoren 2011 +++ > > > > > > > > > >

Flughafen Nürnberg *) Hafen Nürnberg Roth Hörmann Holding GmbH & Co. KG *) Indanet AG *) Leoni AG *) Max Bögl *) Siemens AG I MO*) Siemens AG I DT LD*) Stadt Nürnberg *) VAG Verkehrs Aktiengesellschaft *)

*) Mitglieder im CNA Beirat

27 persönliche Mitglieder

Herausgeber: CNA Center for Transportation & Logistics Neuer Adler e.V., Theresienstraße 9, 90403 Nürnberg, Tel. 0911 4809 4815, info@c-na.de, Redaktion: CNA e.V., Bilder: CNA e.V., Fuchs Foto, GSO Hochschule Nürnberg, DLR, HEROS, privat V.i.S.d.P.: Dr.-I ng. Werner Enser, Geschäftsstelle CNA e.V. Hinweise zur Haftung: Alle Informationen, die Sie im Newsletter des CNA e.V. finden, wurden von uns mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt. Wir bitten um Verständnis, dass wir dennoch für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Informationen keine Gewähr übernehmen können. Wir schließen die Haftung für Schäden aus, die sich direkt oder indirekt aus der Verwendung des Newsletters und der darin enthaltenen Informationen ergeben können. Hiervon ausgenommen ist die Haftung für Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit. Wir übernehmen ferner keine Haftung für die Inhalte von Seiten im Internet, die Sie über Hyperlinks/Links des Newsletters besuchen können. Hierbei handelt es sich um fremde Angebote, auf deren inhaltliche Gestaltung wir keinen Einfluss haben.

8

www.c-na.de


Newsletter Dezember 2011  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you