Page 1

Neue Ideen gesucht Hervorragende Lรถsungen gefunden 9-mal Deutscher Gefahrstoffschutzpreis


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

1

Neue Ideen gesucht Hervorragende Lösungen gefunden 9-mal Deutscher Gefahrstoffschutzpreis


2

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Referat Information, Publikation, Redaktion Postanschrift: 11017 Berlin Hausadresse: Wilhelmstraße 49, 10117 Berlin Vertrieb der Broschüre kostenlos über: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Postfach 17 02 02 44149 Dortmund Telefon: 0231 9071-0 Telefax: 0231 9071-2454 E-Mail: poststelle@baua.bund.de Internet: www.baua.de Text und Bildredaktion: Medien und Umwelt-Agentur, Bonn (Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 1 bis 5) BAuA Gruppe 4.6, Dortmund (Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 6 bis 9) Layout und Satz: Martina Brandau-Pollack, BAuA Gruppe 6.5, Dresden Online-Fassung 4. überarbeitete Auflage, 2013


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

3

Inhalt Vorwort.......................................................................................................................................... 5 Erster Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 1994........................................................................6. Freie Fahrt für Sicherheit.......................................................................................................... 7 Gefahren aufdecken und kenntlich machen............................................................................. 9 Betroffene einbeziehen, Arbeitsschutz verbessern................................................................ 11 Mit viel Druck gegen Gefahrstoffe.......................................................................................... 13 Zweiter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 1996................................................................... 14 Der Preisträger: Groß hilft Klein............................................................................................. 15 Erfindungsgeist im Dienst der Sicherheit.............................................................................. .16. 5 Minuten Zeit für Sicherheit.................................................................................................. 17. BestChemie = Beste Sicherheit.............................................................................................. 18

Dritter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 1998..................................................................... 19. Gummi ohne Gefahren........................................................................................................... 20. UV-Licht bringt es an den Tag................................................................................................ 21. Nicht den Handschuh hinwerfen............................................................................................. 22 Vierter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 2000..................................................................... 23. Gemeinsam einkaufen – gemeinsam für Sicherheit sorgen.................................................. 24. Passt wie ein Handschuh....................................................................................................... 25. Zum Beispiel: Nachhaltige Chemie........................................................................................ 26. Nicht so viel Staub aufwirbeln................................................................................................ 27 Fünfter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 2002.................................................................. .28. Mehr Sicherheit im Schwimmbad........................................................................................... 29. Keine Einfalt beim Asphalt...................................................................................................... 30. Zum ersten.............................................................................................................................. 31 Zum zweiten............................................................................................................................ 32


4

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Sechster Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 2005................................................................. 33. Drücken statt Meißeln............................................................................................................. 34. Verpackung gegen Rost......................................................................................................... 35 Experimente machen Schule.................................................................................................. 36 Auf dem Petersberg................................................................................................................ 37 Siebter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 2008.................................................................... 38. Alles im Lack........................................................................................................................... 39. Der Staub bleibt im Sack......................................................................................................... 41 Staubarm spachteln................................................................................................................ 43 Unterweisung mit System....................................................................................................... 45 Die Sieger des Wettbewerbs 2008 auf einen Blick................................................................. 47

Achter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 2010.................................................................... 48 Kühlschmierstoffe: Infos im Verbund...................................................................................... 49 Sicherer Atemschutz sitzt dicht............................................................................................... 51 Hygiene im Schwimmbad durch Tabletten............................................................................. 53 Die Sieger des Wettbewerbs 2010 auf einen Blick................................................................ 55 Neunter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis 2012.................................................................. 56 Ozontherapie für Leiterplatten................................................................................................ 57 Sicher bauen dank Datenbank............................................................................................... 59 Gegossen, nicht gestampft..................................................................................................... 61 Die Sieger des Wettbewerbs 2012 auf einen Blick................................................................ 63 Bildnachweis............................................................................................................................... 64


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

5

Vorwort In der heutigen Arbeitswelt sind Gefahrstoffe an vielen Arbeitsplätzen anzutreffen. Die Erfahrung zeigt, dass der Schutz der Arbeitnehmer bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen in der Praxis vor allem kleinere und mittlere Unternehmen häufig vor große Schwierigkeiten stellt. Zur Würdigung innovativer, anwenderbezogener Lösungen mit Modellcharakter für den Arbeitsschutz verleiht das Bundesministerium für Arbeit und Soziales seit 1994 im zwei- bis dreijährigen Turnus den Deutschen Gefahrstoffschutzpreis. Ausgezeichnet werden • vorbildliche Initiativen in der Entwicklung und Einführung weniger gefährlicher Stoffe, Produkte und Verfahren, • nachahmenswerte Bemühungen im Bereich der Schulung, Motivation und Mitarbeiterbeteiligung beim Umgang mit Gefahrstoffen, • modellhafte Lösungen für sicherheitstechnische, organisatorische und hygienische Anforderungen beim Umgang mit Gefahrstoffen, • besondere Verdienste um das Erkennen stoffbedingter Gefahren am Arbeitsplatz und öffentlicher Einsatz für die Verbesserung des Schutzes vor Gefahrstoffen. Mit der vorliegenden Broschüre sollen die bisher ausgezeichneten Beiträge zum Wettbewerb einer breiten Fachöffentlichkeit vorgestellt werden. Die Publikation soll zeigen, wie durch Problembewusstsein und Engagement einzelner Firmen oder Personen konkrete, an der Praxis orientierte, oft unspektakulär einfache aber dennoch wirksame Lösungen gefunden werden konnten. Sie haben für die Beschäftigten zu deutlich mehr Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit geführt. Die Broschüre soll deshalb auch andere zu entsprechendem Engagement und zur Teilnahme am Wettbewerb um den Deutschen Gefahrstoffschutzpreis ermutigen. Bundesministerium für Arbeit und Soziales, 2013


6

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Erster Deutscher Gefahrstoffschutzpreis Anlässlich des Kongresses „Arbeitsschutz aktuell“ wurde am 28.9.1994 zum ersten Mal der Deutsche Gefahrstoffschutzpreis verliehen. Der mit 10.000,– DM dotierte Preis des Bundesministeriums für Arbeit und Sozialordnung ging an die Berliner Verkehrsbetriebe für ihr vorbildliches Gesamtkonzept zum Gefahrstoffschutz. Die ca. 50 Wettbewerbsteilnehmer stammten zu etwa gleichen Teilen aus dem gewerblichen und öffentlichen Bereich. Es lagen jedoch auch Bewerbungen von Vereinen, Verbänden und Einzelpersonen vor. Die meisten Teilnehmer bewarben sich in der Kategorie „Modellhafte Lösungen für sicherheitstechnische, organisatorische und hygienische Anforderungen beim Umgang mit Gefahrstoffen“. Die Jury kam bei ihrer Beratung zu dem Schluss, den Preis nicht zu teilen, aber drei weitere Bewerber aufgrund ihrer Leistungen für den Schutz vor gefährlichen Stoffen zu ehren.

1994


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Freie Fahrt für Sicherheit Die Berliner Verkehrsbetriebe sind ein kommunales Versorgungsunternehmen mit 24.000 Mitarbeitern. Der Gefahrstoffschutzpreis 1994 wurde ihnen für ihr Gesamtkonzept zum Gefahrstoffschutz verliehen. Vor dem Hintergrund eines umfassenden Konzepts zum Gefahrstoffschutz erschienen der Jury insbesondere folgende Aspekte preiswürdig: • • •

Lösungen für Ersatzstoffe und Ersatzverfahren. Es wurden z. B. Schweißelektroden geändert, und die Gleichrichterreinigung erfolgt mit Hochdruck und destilliertem Wasser. Für gelegentliche Gefahrgutfahrer wie Haustechniker und Handwerker wurden spezielle Schutzkonzepte entwickelt. Der produktintegrierte Arbeitsschutz bei der Entwicklung neuer U-Bahnzüge. So wurden produktimmanente Gefahrstoffe bereits in der Planungs- und Beschaffungs- phase ausgeschlossen.

Die Bewerbung der Berliner Verkehrsbetriebe hob sich von den Bewerbungen anderer Kommunen und Versorgungsunternehmen deutlich ab, da sie nicht nur auf Grundpflichten wie die Gefahrstoffermittlung und das Erstellen und Pflegen von Betriebsanweisungen abstellte. Insbesondere durch ihre Initiativen zum produktintegrierten Arbeitsschutz nutzen die Berliner Verkehrsbetriebe die strukturellen Vorteile eines Großunternehmens in vorbildlicher Weise.

7


8

Neue Ideen gesucht – Hervorragende LÜsungen gefunden

Gleichrichterreinigung mit Hochdruck und Wasser


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

9

Gefahren aufdecken und kenntlich machen Die Technische Kommission Bauklebstoffe (TKB) ist eine Arbeitsgruppe innerhalb des Industrieverbandes Klebstoffe e.V. In Zusammenarbeit mit der Arbeitsgemeinschaft GISBAU der Bau-Berufsgenossenschaften hat die TKB das Produktinformationssystem GISCODE entwickelt. Die TKB wurde für ihre „besonderen Verdienste um das Erkennen stoffbedingter Gefahren“ besonders gewürdigt. GISCODE ist eine freiwillige, brancheninterne Vereinbarung. Sie ermöglicht auch Klein- oder Handwerksbetrieben die Ermittlungs- und Umgangsvorschriften der Gefahrstoffverordnung umzusetzen. GISCODE liefert eine übersichtliche Einteilung der Bodenbelagsklebstoffe und Bodenvoranstriche in Gruppen und Untergruppen mit jeweils gleichen Gefährdungsmerkmalen. Für jede Untergruppe sind über GISBAU sicherheitstechnische Informationen und Umgangsempfehlungen verfügbar. Mittlerweile sind die meisten Hersteller für Bodenbelagsklebstoffe dem GISCODE-System beigetreten. Vorbildlich und wegweisend ist die freiwillige Zusammenarbeit von Herstellern (organisiert über die TKB) und Verwendern (organisiert über GISBAU).


10

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

GISCODE im Internet: http://www.gisbau.de/giscodes/Liste/INDEX.htm


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

11

Betroffene einbeziehen, Arbeitsschutz verbessern Das 1992 gegründete Dezernat für Sicherheitstechnik, Arbeits- und Umweltschutz betreut mit 7 Mitarbeitern 130 Institute der Technischen Universität Braunschweig (17.000 Studenten). Zur Umsetzung der durch die Gefahrstoffverordnung gestellten Aufgaben wurde das Konzept der „Selbstinspektion“ entwickelt, das sich deutlich von den üblichen Strategien – Erledigung der Aufgaben durch zentrale Stabsstellen oder Delegation auf die Sicherheitsfachkräfte vor Ort – positiv abhebt. Das Dezernat für Sicherheitstechnik, Arbeits- und Umweltschutz legt die zu inspizierenden Bereiche fest. An der Inspektion nehmen die für die Leitung des Bereichs verantwortlichen Vorgesetzten, die Sicherheitsfachkraft, ein bis zwei Mitarbeiter des Bereiches und ein Mitarbeiter des Dezernats teil, der federführende und koordinierende Aufgaben wahrnimmt. Unterstützt durch bereichsspezifische Fragebögen erfolgt am Inspektionstermin eine Begehung des Bereichs. Anschließend erstellen alle Beteiligten gemeinsam das Begehungsprotokoll, zeigen die Defizite auf und erarbeiten Maßnahmenvorschläge mit Terminvorstellungen und Zuständigkeiten. Die vom Dezernat für Sicherheitstechnik entsandte federführende Person überwacht und koordiniert die Umsetzung der Maßnahmen und legt ggf. einen Nachinspektionstermin fest. Dieser verfolgenswerte neue Ansatz in einem organisatorisch schwierigen Umfeld kann durch die Einbeziehung von Vorgesetzten und Mitarbeitern des Bereichs neue Potentiale für den Arbeitsschutz erschließen.


12

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Fragebogen und Protokoll für Selbstinspektoren zum Umgang mit Gefahrstoffen


13

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Mit viel Druck gegen Gefahrstoffe Ebenfalls besonders gewürdigt wurde die Friedrichs Druck + Verpackung GmbH & Co. KG, Bielefeld, für die „Einführung weniger gefährlicher Stoffe und Verfahren“. Der mittelständische Betrieb mit insgesamt ca. 60 Mitarbeitern stellt Karton- und WellpappeVerpackungen her und bedruckt sie im Offset-Verfahren. Bereits 1984 wurde mit der Umstellung von manueller Reinigung der Gummitücher auf Waschanlagen begonnen. Im Interesse der Emissionsminderung wurden die herkömmlichen Lösemittel auf Basis leichtflüchtiger Kohlenwasserstoffe („A I- und A II-Reiniger“) zur Reinigung von Gummitüchern und Walzen praktisch vollständig durch Reinigungsmittel auf pflanzlicher Rohstoffbasis ersetzt. Darüber hinaus werden neu entwickelte Keramik-Druckwalzen eingesetzt, die ohne Isopropanol als Feuchtmittel auskommen, so dass auch diese Quelle organischer Luftbelastungen beseitigt ist. Die Friedrichs Druck + Verpackung GmbH gibt ihre Erfahrungen bei Betriebsbesichtigungen sowie durch Vorträge und Veröffentlichungen weiter.

Reinigung von Gummitüchern oder Walzen


14

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Zweiter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis Auch bei der zweiten Auslobung des Deutschen Gefahrstoffschutzpreises kamen die Bewerbungen etwa zu gleichen Anteilen aus dem gewerblichen Bereich (Großbetriebe sowie mittlere oder kleine Betriebe), dem öffentlichen Bereich (Schulen, Hochschul- und Forschungseinrichtungen, Kommunen) sowie von Einzelpersonen, Initiativen aus dem Bildungsbereich, Beratungsbüros, Verbänden, Berufsgenossenschaften oder Gewerkschaften. Die Vergabe des mit insgesamt 10.000 DM dotierten Preises erfolgte wiederum anlässlich des Kongresses „Arbeitsschutz aktuell” am 25. September 1996 in Nürnberg. Die Jury vergab den Preis an die Volkswagen AG, Wolfsburg. Neben dem Preisträger wurden noch drei weitere Arbeiten besonders belobigt.

1996


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

15

Groß hilft Klein Das VW-Audi-Händlersystem umfasst ca. 3.600 Werkstätten, die als eigenständige Betriebe mit durchschnittlich 9 bis 10 Mitarbeitern vertraglich an Volkswagen gebunden sind. In diesen Werkstätten werden vielfältige „Original Volkswagen-Audi-Materialien” eingesetzt, die teilweise unter die Bestimmungen der Gefahrstoffverordnung fallen. Auch ohne gesetzliche Verpflichtung unterstützt VW die Vertragspartner bei der Umsetzung der Gefahrstoffverordnung. Die Hilfestellungen zielen insbesondere auf drei Bereiche: • Ermittlungspflicht und Ersatzstoffprüfung: Durch zentrale Ersatzstoffprüfung und ihre Doku mentation werden die Werkstätten erheblich ent lastet. • Überwachungspflicht: Als Ergebnis eines umfangreichen Forschungs vorhabens konnte die Luftgrenzwertüberwachung für rund 90 % der Vertragswerkstätten drastisch vereinfacht werden. Nur noch die Kohlenmonoxid-Konzentration muss im Rahmen eines Kontrollmessplanes überwacht werden, wobei der Konzern dazu ebenfalls Hilfe stellung gibt. • Betriebsanweisungen: Eine weitere Entlastung bieten die zentral entwi ckelten Betriebsanweisungen, ergänzt durch Handlungshilfen zur Anpassung an werkstattspe- zifische Gegebenheiten. Rund 30 Betriebsanweisungen wurden für Arbeiten an typischen Materialkombinationen (z. B. Lackentfernung, Spachteln, Lackieren) oder für Arbeitsvorgänge, wie sie in allen Werkstätten ständig vorkommen, z. B. das Verkleben von Scheiben, entwickelt. Zusätzliche Hilfestellung gibt eine ausführliche Handlungsanweisung zur betriebsspezifischen Anpassung, die kostenlos mitgeliefert wird. VW hat mit diesem Programm eine wirksame Initiative zur Unterstützung kleiner Unternehmen ergriffen und wird seiner Verantwortung für die abhängigen Vertragspartner in vorbildlicher Weise gerecht.


16

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Erfindungsgeist im Dienst der Sicherheit Kraftstofffilter in Fahrzeugen mit Otto-Kraftstoff-Einspritzmotoren können bis zu 300 ml Kraftstoff enthalten. Sie werden bei Inspektionen und bei der Fehlersuche regelmäßig ausgebaut, können aber oft nur von der Unterseite des Fahrzeuges erreicht werden. Da das Kraftstoffsystem ständig unter Überdruck steht, tritt beim Lösen der Kraftstoffleitung das Benzin unkontrolliert aus und läuft über Hände, Unterarme und manchmal auch in die Kleidung. Da der Kraftstoff das Krebs erzeugende Benzol enthält, besteht somit ein erhebliches gesundheitliches Risiko für Kfz-Mechaniker. Herr W. Bihl hat ein Werkzeug erfunden, das beim Filterwechsel an Fahrzeugen mit OttoKraftstoff-Einspritzmotoren das unkontrollierte Austreten von Kraftstoff verhindert. Das Werkzeug ist so konzipiert, dass • der Vordruck gefahrlos abgelassen werden kann, • Hautkontakt mit Kraftstoff verhindert wird, da beim Lösen der Kraftstoffleitung das Benzin nicht unkontrolliert austreten kann, • benzolhaltige Dämpfe sowie Brand- und Explosionsgefahren vermindert werden. Das Werkzeug ist inzwischen patentiert und wird von Berufsgenossenschaften empfohlen. Die Arbeit von Herrn Bihl macht deutlich, dass auch durch Initiative eines Einzelnen Lösungen zu relevanten Arbeitsschutzproblemen gefunden werden können.


17

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

5 Minuten Zeit für Sicherheit Herr R. Prothmann war viele Jahre als haupt- und nebenamtliche Sicherheitsfachkraft tätig und ist seit 1991 hauptamtlicher Dozent für Arbeitssicherheit bei der Berufsgenossenschaft der chemischen Industrie. Das von ihm entwickelte Konzept „5 Minuten Zeit für Sicherheit” basiert darauf, dass relativ häufig kurze Gespräche in kleinen Gruppen am Arbeitsplatz zu sicherheitsrelevanten Themen stattfinden. Diese Gespräche werden durch bildliche Darstellungen zum jeweiligen Thema unterstützt. Der von Herrn Prothmann verfolgte Ansatz unterscheidet sich von den „klassischen” Sicherheitsunterweisungen in Prägnanz (Beschränkung auf ein Thema) und Häufigkeit (enge Zeitabstände). Die bildgestützten Kurzinformationen sind für Vorgesetzte und Sicherheitsfachkräfte praxisnahe Hilfen für eine kontinuierliche Sicherheitsarbeit vor Ort. Interessant und wichtig ist dabei vor allem der dialogorientierte Ansatz, der die Erfahrungen der betroffenen Mitarbeiter einbezieht, und die konsequente Orientierung an die Bedürfnisse der Praktiker.

Dieser neue Ansatz erscheint daher auch unter pädagogi- schen Gesichtspunkten beson- ders interessant.

Bildgestütztes Sicherheitsgespräch in kleiner Gruppe


18

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

BestChemie = Beste Sicherheit Das Forschungszentrum Karlsruhe ist ein Unternehmen mit rund 4.000 Beschäftigten in 50 selbstständigen Organisationseinheiten (Forschungsinstitute, Werkstätten, Labors, Dienstleistungen – vom Einkauf bis hin zum Klärwerk). Kritische Auseinandersetzung mit den betrieblichen Erfahrungen beim Umgang mit Chemikalien führte zum Projekt „BestChemie”, in dessen Rahmen ein Gesamtkonzept – Handlungsanleitung und DV-Programme – für den verbesserten Umgang mit Chemikalien erarbeitet wurde. Ein Stoffstrommanagementkonzept erfasst Chemikalien von der Bestellung bis zur internen oder externen Entsorgung. Bereits in den Bestellvorgang integriert ist die gefahrstoffrechtliche Ermittlungspflicht, mit dem Wareneingang entsteht automatisch ein aktuelles Gefahrstoffverzeichnis. Die erfassten Stoffdaten stehen für alle Belange des Arbeits- und Umweltschutzes sowie der Arbeitsmedizin im Forschungszentrum zur Verfügung. Diese Lösung für betriebliche PC-Netze ist sicher für viele vergleichbare Institute und Firmen interessant.


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Dritter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis Anlässlich des Kongresses „Arbeitsschutz aktuell” am 7. Oktober 1998 in Leipzig wurde der mit 10.000 DM dotierte Deutsche Gefahrstoffschutzpreis an die Lemförder Elastmetall AG & Co für ihr Engagement im Ersatz von N-Nitrosaminen und anderen besonders gefährlichen Stoffen vergeben. Daneben wurden von der Jury zwei weitere Bewerbungen besonders belobigt, die wegweisende Konzepte im Bereich des präventiven Hautschutzes präsentieren konnten.

1998

19


20

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Gummi ohne Gefahren Der Ausschuss für Gefahrstoffe beschäftigt sich bereits seit längerer Zeit mit der Problematik der N-Nitrosamine. Während für den Aspekt Schutzmaßnahmen Lösungen gefunden wurden, ging jedoch die Suche nach geeigneten Ersatzstoffen nur schleppend voran. Die Lemförder Elastmetall AG & Co. mit ca. 600 Mitarbeitern in Deutschland sowie Standorten in den USA, Italien und Südafrika beliefert Automobilhersteller weltweit mit SchwingungsDämpfungs-Elementen und Kunststoffkomponenten. Bereits seit 1988 arbeitet die Firma daran, zum Schutz der Arbeitnehmer und der Umwelt Gefahrstoffe in Gummimischungen durch weniger gefährliche Stoffe zu ersetzen. Dabei wurden bereits deutliche Erfolge erzielt: • die fast vollständige Eliminierung von Stoffen, die N-Nitrosamine enthalten oder freisetzen können, • der weitgehende Ersatz von Weichmacherölen mit polyzyklischen aromatischen Kohlen- wasserstoffen • der Ersatz des giftigen p-Phenylendiamin-Derivates IPPD, welches als Alterungsschutz- mittel eingesetzt wird. Das frühzeitige und erfolgreiche Engagement in Eigeninitiative und die Vorreiterstellung beim Ausstieg aus der Verwendung von Gefahrstoffen in Gummimischungen ist konsequenterweise eingebettet in eine zertifizierte Qualitätssicherung.

Vulkanisationspresse


21

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

UV-Licht bringt es an den Tag Hautgefährdungen und Hauterkrankungen sind ein bedeutsames Problem des Arbeitsschutzes. Herr Dr. med. Wigger-Alberti hat mit seinen Untersuchungen Defizite bei der Anwendung von Hautschutzpräparaten aufgezeigt und Lösungswege entwickelt. Die von ihm entwickelte Fluoreszenztechnik bietet eine einfache und nachweislich sehr gut geeignete Möglichkeit, Mitarbeiter zu einem verbesserten Hautschutz zu motivieren. Die unter langwelligem UV-Licht fluoreszierenden Testpräparate unterstützen die Unterweisung der Mitarbeiter bei der Anwendung von Hautschutz. Das von Dr. Wigger-Alberti präsentierte Konzept stellt einen nützlichen Beitrag zur Verbesserung des präventiven Hautschutzes beim Umgang mit hautschädigenden Stoffen dar.

Anwendung der Fluoreszenztechnik


22

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Nicht den Handschuh hinwerfen Ein sicherer Umgang mit Gefahrstoffen, die über die Haut wirken, erfordert oft die Verwendung von Schutzhandschuhen. Die Wahl des geeigneten Handschuhmaterials ist dabei immer wieder ein Problem. Informationen über die Beständigkeit von Handschuhmaterialien gegenüber Chemikalien waren und sind nicht in ausreichendem Maße verfügbar. Hier setzt die von Herrn Dr. Geerißen entwickelte Datenbank „GloSaDa” an. Diese Datenbank basiert auf praxisorientierten Beurteilungskriterien und macht die Informationen über geeignete Handschuhmaterialien dem Benutzer auf besonders anwenderfreundliche Weise verfügbar. Dr. Geerißen hat seine Arbeiten bereits zu einem Zeitpunkt begonnen, zu dem die Dringlichkeit des Problems zwar bekannt war, aber die Thematik noch nicht systematisch bearbeitet war. Die Kontinuität seiner Arbeit über viele Jahre ist daher besonders hervorzuheben. Die Wichtigkeit und praktische Anwendbarkeit seiner Initiative wurde durch die Aufnahme der von ihm gewonnenen und aufbereiteten Daten in das Gefahrstoffinformationssystem (GESTIS) der gewerblichen Berufsgenossenschaften bestätigt.

Schutzhandschuh, Einsatz im Baugewerbe


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

23

Vierter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis Bei der Preisträgerin des Vierten Deutschen Gefahrstoffschutzpreises handelt es sich um die Einkaufsgenossenschaft der Maler zu Lübeck eG (MALEG). Die Preisverleihung erfolgte anlässlich des Kongresses „Arbeitsschutz aktuell” am 11. Oktober 2000 in München. Von den insgesamt 36 Bewerbungen wurden drei weitere besonders belobigt.

2000


24

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Gemeinsam einkaufen – gemeinsam für Sicherheit sorgen Die MALEG ist die genossenschaftliche Großhandlung der Maler zu Lübeck. Ihr Sortiment umfasst ca. 8.000 Artikel, davon rund 3.100 Gefahrstoffe. Mit dem MALEG-Gefahrstoff-Management (MGM) bietet die MALEG ihren Kunden eine praxisnahe Unterstützung für viele Fragen des betrieblichen Arbeitsschutzes. In den Mitgliedsbetrieben der MALEG fehlt oft neben der Information über die Anforderungen des Gefahrstoffrechts auch die betriebliche Infrastruktur zur Erfüllung der Aufgaben, wie z. B. eine geeignete EDV-Unterstützung. Zur Behebung dieser Defizite bietet die MALEG im Rahmen des MGM nicht nur das gesetzlich geforderte Sicherheitsdatenblatt sondern zusätzlich eine vorbereitete Betriebsanweisung und auch das Führen des Gefahrstoffverzeichnisses als Serviceleistung an. Die MALEG bietet ihren Mitgliedern außerdem regelmäßig Informations- und Qualifizierungsmaßnahmen an und ist als fachlich kompetenter Partner anerkannt. Gleichzeitig mit der Einführung des MALEG-Gefahrstoff-Managements wurde das Warensortiment um persönliche Schutzausrüstungen und Hautschutz erweitert. Mit der MALEG engagiert sich ein Großhandelsunternehmen für den Arbeitsschutz und erschließt sich damit ein neues Tätigkeitsfeld. Diese innovative und sehr problemgerechte Lösung für die Maler-Branche könnte Vorbildcharakter haben. Sie bietet pragmatische und qualifizierte Hilfestellungen für das Gefahrstoffmanagement in Kleinbetrieben, die die organisatorischen Gegebenheiten im Malerhandwerk berücksichtigen.


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

25

Passt wie ein Handschuh Bei vielen Arbeitsstoffen ist die dermale Exposition, also die Belastung des Körpers über die Haut, ein wichtiger und manchmal sogar der wichtigste Belastungsfaktor. Ein sicherer Umgang mit hautbelastenden Stoffen ist oft nur möglich, wenn geeignete Schutzhandschuhe ausgewählt und auch verwendet werden. Trotz gesetzlicher Vorgaben stehen jedoch häufig die Informationen, die die Auswahl geeigneter Schutzhandschuhe ermöglichen, nicht zur Verfügung – auch nicht im Sicherheitsdatenblatt. Das Konzept von Hans-Jürgen Sähland von der Firma Harry Wegener und Jörg Nock vom Handschuhhersteller KCL bietet hier umfassende Hilfestellung. Unter Einbeziehung der zuständigen Arbeitsschutzakteure im Betrieb werden die Gefährdungen analysiert und geeignete Schutzhandschuhe ausgewählt, geprüft und eingeführt. Um die notwendige Trageakzeptanz bei den Beschäftigten zu erreichen, werden die betroffenen Mitarbeiter anhand speziell erstellter Handschuh- und Hautschutzpläne praxisnah geschult. Das Konzept wurde bei der Shell AG erprobt und umgesetzt. Diese umfassende und praxisgerechte Lösung für ein relevantes Arbeitsschutzproblem hat bereits jetzt eine Vielzahl von weiteren Interessenten gefunden.

KCL-Schutzhandschuh gegen chemische Risiken


26

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Zum Beispiel: Nachhaltige Chemie In vielen Verfahren und Produkten kommen organische Lösemittel zum Einsatz. Durch ihre gefährlichen und zum Teil noch nicht bekannten Eigenschaften können sie zu Gefahren für Mensch und Umwelt werden. Die Firma Du Pont hat mit den Dibasischen Estern (DBE) einen umfassend geprüften und nicht einstufungspflichtigen Ersatzstoff für viele gefährliche Lösemittel entwickelt. Dibasische Ester sind nach den Kriterien der TRGS 420 (Gefährdungszahl) und der ehemaligen TRGS 440 (Ersatzstoff) bewertet und ungefährlicher als die meisten anderen Lösemittel. Sie sind ein gutes Beispiel für die so genannte nachhaltige Chemie, weil sie außerdem gut biologisch abbaubar sind und aus Nebenprodukten der Nylon- bzw. Adipinsäureproduktion hergestellt werden. Um DBE auf dem Markt zu etablieren, werden neue Einsatzgebiete erprobt und potentielle Anwender bei der Formulierung von Verfahren und Produkten auf der Basis von DBE unterstützt. Dr. Gerald Altnau, Product Manager im Geschäftsbereich Nylon Zwischenprodukte der Du Pont de Nemours (Deutschland) GmbH, erhält die Auszeichnung auch für seine Bemühungen, das neue Produkt bekannt zu machen und seine Kunden bei der Einführung weniger gefährlicher Lösemittel aktiv zu unterstützen.

DBE sind ein guter Ersatzstoff für dichlormethanhaltige Abbeizmittel


27

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Nicht so viel Staub aufwirbeln Ralf Wiesel ist als Heizungsmonteur im Kundendienst regelmäßig Stäuben aus den Ölfeuerungsanlagen ausgesetzt. Die Reinigung von Ölfeuerungsanlagen erfolgt in der Regel mit Hilfe von Kesselbürsten und Staubsaugern unter hoher Staubentwicklung. Diese Stäube enthalten polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe und andere Gefahrstoffe in hoher Konzentration und sind daher ein relevantes Risiko für die Betroffenen. Ralf Wiesel hat ein Verfahren zur Nassreinigung der Feuerungskessel erdacht, entwickelt und erprobt, das die Staubbelastung ausschließt. Das Verfahren zeigt gute technische Ergebnisse, und die flüssigen Abfälle können umweltgerecht entsorgt werden. Positiver Nebeneffekt: Der Zeitaufwand für die Reinigung ist sogar geringer als bei der herkömmlichen Methode. Da in der Bundesrepublik jährlich etwa 6 Millionen Ölfeuerungsanlagen zu reinigen sind, ist das neu entwickelte und erprobte Verfahren ein relevanter Fortschritt für den Arbeitsschutz und auch unter wirtschaftlichen und umweltbezogenen Gesichtspunkten vorteilhaft.

Nassreinigung einer Ölfeuerungsanlage


28

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Fünfter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis Am 14. Juni 2002 war es soweit. Die Jury des Deutschen Gefahrstoffschutzpreises entschied, den Preis an die TECHNOPOOL Schwimmbadtechnologie GmbH und die Bädergesellschaft Lünen mbH für ein weiter entwickeltes Chlor-Elektrolyse-Verfahren zur Desinfektion von Schwimmbadwasser zu vergeben. Außerdem wurden die Mitteldeutsche Hartstein AG und die Firma Wilhelm Schütz für die Entwicklung von emissionsärmeren Asphalten belobigt.

2002


29

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Mehr Sicherheit im Schwimmbad Wenn durch Störfälle in Chlorierungsanlagen in Schwimmbädern Chlorgas freigesetzt wird, gefährdet das die Angestellten, die Gäste oder auch die Anwohner. Unangenehme Nebenwirkungen des chlorierten Wassers sind Reizungen der Augen, Schleimhäute und Bronchien. Drei der vier in Frage kommenden Verfahren zur Wasserdesinfektion arbeiten mit Chlorgas. Neben dem Chlor selbst sind bei manchen Verfahren weitere Gefahrstoffe zum Betrieb notwendig oder können entstehen. Hauptunfallursachen sind Materialverschleiß und Fehlbedienung durch das Personal. Beim Chlor-Elektrolyse-Verfahren wird dagegen auf den Einsatz von freiem Chlorgas verzichtet. Das desinfizierend wirkende Natriumhypochlorid wird durch elektrische Zersetzung (Elektrolyse) von verdünnter Kochsalz-Lösung erzeugt. Die pH-Wert-Regulierung des Schwimmbadwassers erfolgt dabei z. B. mit verdünnter Salzsäure. Verschiedene Bäder in Deutschland haben bereits sehr gute Erfahrungen mit diesem Verfahren gemacht. In Australien wird das Verfahren seit 40 Jahren erfolgreich angewendet. Für den Besucher ist der Aufenthalt in dem leicht salzhaltigen Wasser sehr angenehm, die Betreiber schätzen die niedrigen Wartungs- und Betriebskosten und freuen sich über gestiegene Be- sucherzahlen.

Badespaß im Familienbad Altlünen

Durchfluss-Chlor-Elektrolysesystem Technostar 2000 AT


30

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Keine Einfalt beim Asphalt Beim Einbau von Asphalt sind die Beschäftigten Dämpfen und Aerosolen aus Bitumen ausgesetzt. Der deutsche Grenzwert war im Mai 2000 auf 10 mg/m3 für die Summe von Dämpfen und Aerosolen aus Bitumen festgelegt worden. Durch temperaturabgesenkten Einbau von Asphalt können die Expositionen deutlich verringert werden. Damit ist diese Technik nicht nur der Königsweg für den Arbeitsschutz, sondern bietet weitere positive Effekte: • weniger Emissionen an der Mischanlage; • einen geringeren Energieverbrauch; • einen geringeren Anlagenverschleiß; • die Reduzierung der CO2-Produktion; • kaum Alterung des Bindemittels bei Produktion und Einbau; • verbesserte Gebrauchseigenschaften des Asphaltes; • frühere Verkehrsfreigabe ohne Qualitätseinbuße. Die Asphaltindustrie bemüht sich intensiv um die Akzeptanz dieser innovativen Technik bei den Bauherren. Viele Einbaubeispiele mit Angabe der eingesparten Energie sind unter www.gisbau.de/bitumen.html, Rubrik „Abgesenkte Temperaturen“ zu finden. Die Firmen W. Schütz und die Mitteldeutsche Hartstein-Industrie AG sind treibende Kräfte im „Arbeitskreis Temperaturabsenkung (AKTA)”, in dem diese Bemühungen mit Unterstützung der Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen koordiniert werden.

Sichtbar weniger Dämpfe beim Einbau temperaturabgesenkter Asphalte


31

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Zum ersten ... Etwa 80 % des in der Bundesrepublik verwendeten Bitumens kommen in Walzasphalten zum Einsatz. Durch Verwendung temperaturreduzierter Walzasphalte (ca. 130° - 140°C statt 160° - 180°C) könnten die Expositionen um den Faktor 2 bis 10 verringert werden. Hinzu kommen die positiven ökologischen Effekte und die Energieeinsparung. Die Mitteldeutsche Hartstein-Industrie AG ist ein mittelständisches Unternehmen mit rund 800 Mitarbeitern. Sie hat in eigener Initiative und auf eigene Kosten ein Verfahren zur Temperaturabsenkung von Walzasphalt durch Zusatz von Zeolithen entwickelt und praktisch erprobt. Dafür hat sie auch längere als die üblichen Gewährleistungsfristen in Kauf genommen, da die derzeitigen Normen noch hohe Einbautemperaturen fordern. Die Forschungen der Firma MHI AG wurden in das umweltpolitische Programm der Bundesrepublik Deutschland zur Senkung der Kohlendioxidemissionen aufgenommen.

Temperaturabgesenkter Asphalt – Optimale Arbeitsbedingungen auch ohne Geruchsbelästigung


32

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Zum zweiten ... Für den Einbau von Gussasphalt, einem besonders hochwertigen Asphalt, der z. B. auf Autobahnen eingesetzt wird, war der Grenzwert ausgesetzt worden, da technische und persönliche Schutzmaßnahmen bei diesen Arbeiten nicht einsetzbar sind und mit dem temperaturabgesenkten Einbau eine Lösung dieses Arbeitsschutzproblems in Sicht war. Aufgrund der bis zu diesem Zeitpunkt üblichen hohen Einbautemperaturen (240° - 260°C) lagen die Expositionen beim Gussasphalteinbau deutlich höher als bei Walzasphalt, bis 60 mg/m³. Durch temperaturabgesenkten Einbau lassen sich allerdings auch bei Gussasphalt die Expositionen unter 10 mg/m³ absenken. Seit 2008 ist die temperaturabgesenkte Bauweise Stand der Technik und Gussasphalt darf nur noch temperaturabgesenkt bis maximal 230°C eingebaut werden. Auch die TL Asphalt-StB 07 legt diese maximale Einbautemperatur fest. Die Firma W. Schütz ist ein mittelständisches Unternehmen mit 180 Mitarbeitern. Sie hat ohne Förderung durch Dritte ein Verfahren zur Temperaturabsenkung von Gussasphalt durch Zusatz hochschmelzender Chemikalien entwickelt und praktisch erprobt. Die Einbaumaßnahmen wurden von der BAU-BG messtechnisch begleitet und zeigten bei einer Temperaturabsenkung auf bis zu 207°C (statt 240° - 260°C) eine Verringerung der Belastung der Beschäftigten um rund 90% (unter 10 mg/m³ statt 60 mg/m³).

Hier wird der Gussasphalt von Hand aufgetragen und geglättet


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

33

Sechster Deutscher Gefahrstoffschutzpreis Der Deutsche Gefahrstoffschutzpreis 2005 wurde verliehen an das Institut für Fertigteiltechnik und Fertigbau Weimar e.V. für seine arbeits-, gesundheits- und umweltschutzgerechte Lösung für den Ausbau asbesthaltiger Fugendichtstoffe im Außenwandbereich von Plattenbauten. Belobigt wurden Frank P. Krökel, COMPtrade Technologies GmbH, für seine kupferhaltigen Corrosion Intercept-Folien als Alternativen zu herkömmlichem Korrosionsschutz sowie Dr. Klaus-G. Häusler, HMTC GmbH – Halbmikrotechnik Chemie GmbH, für die Entwicklung spezieller Halbmikrotechnik für sicheres und sachgerechtes Experimentieren.

2005


34

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Drücken statt Meißeln In den Plattenbauten der DDR wurden in großem Umfang asbesthaltige Fugenmassen verwendet. Beim Um- oder Abbau dieser Gebäude müssen die Dichtmassen entfernt werden. Beim bisher üblichen Ausstemmen mit Elektromeißeln wurden Faserstäube freigesetzt, die umfangreiche Schutzmaßnahmen für die Arbeitnehmer erforderten. Das Institut für Fertigteiltechnik und Fertigbau Weimar e.V. – ein nach der Wende aus der Universität Weimar hervorgegangenes privatwirtschaftliches Institut – hat ein hydraulisches Gerät entwickelt, das die Dichtmassen langsam aus den Fugen herausdrückt und so die Entwicklung gefährlicher Stäube vermeidet. Besondere Schutzmaßnahmen für die Beschäftigten sind nur noch bei wenigen Arbeitsschritten, etwa beim Verpacken der herausgedrückten Dichtmassen erforderlich. Auch hinsichtlich der Lärmemission und der Ergonomie ist das Verfahren vorteilhaft.

Hydraulisches Fugenausbaugerät

Asbesthaltige Fugenmassen werden aus den Fugen zwischen den Betonelementen herausgedrückt


35

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Verpackung gegen Rost Metallische Waren müssen bei Lagerung und Versand vor Korrosion geschützt werden. Das erfolgt u.a. mit Hilfe von Wachsen, Ölen und anderen chemischen Produkten und Trockenmitteln. Die chemischen Produkte können gesundheitsschädliche Eigenschaften haben. Sie sind teilweise sensibilisierend oder können Nitrosamine freisetzen. Arbeitsschutzprobleme entstehen durch den Umgang mit diesen Chemikalien selbst oder mit den damit behandelten Teilen (s. TRGS 615). Sie entstehen aber auch, wenn diese Teile von den Korrosionsschutzmitteln – meist wiederum mit Hilfe von Chemikalien – gereinigt werden müssen. COMPtrade Technologies GmbH ist Mitglied der ›Intercept Technology Group‹ und bietet als Ersatzverfahren in maßgeschneiderte Verpackungslösungen integrierten Korrosionsschutz: Corrosion Intercept (CI) – www.intercept-technology.de. Die Basistechnologie von CI besteht aus einem speziellen porösen Kupfer, das fest mit einer Polymermatrix verbunden ist. Folien auf dieser Grundlage können in einer Vielzahl von Produkten umgesetzt werden: Folien, Beutel, Säcke, Kartonagen ... CI-Verpackungen ersetzen den Umgang mit Gefahrstoffen beim Korrosionsschutz, leisten damit einen deutlichen Beitrag zum Gesundheitsschutz in diesen Bereichen und können wieder verwertet werden.

CI-Verpackungen als alternative Schutzverpackungen für Metallteile

CI-verpackte Bauteile auf dem Weg von Norwegen nach Korea


36

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Experimente machen Schule Einerseits nehmen die Themen Arbeits- und Umweltschutz in der Regel keinen großen Raum im Chemieunterricht ein. Andererseits werden oft gerade mit dieser Begründung relativ wenige Schülerexperimente durchgeführt. Ziel von Dr. K.-G. Häusler, Chemielehrer und Geschäftsführer der Firma HalbMikro-TechnikChemie GmbH, ist es, Schülerinnen und Schüler durch eigenes Handeln den verantwortlichen Umgang mit Stoffen und besonders mit Gefahrstoffen erlernen zu lassen. Dazu hat er eine spezielle Halbmikrotechnik für Experimente und darüber hinaus einen umfassenden didaktischen Ansatz entwickelt – www.halbmikrotechnik.de. Diese Halbmikrotechnik ist eine mit modernen Glasgeräten umgesetzte Labortechnik, die mit kleineren Stoffmengen in geschlossenen Systemen arbeitet. Technik und Didaktik sind auf die Betrachtung von Stoffgleichgewichten und Stoffkreisläufen angelegt, so dass ein umfassender Ansatz von der Herstellung bzw. dem Stoffeinsatz über den Umgang mit Gefahrstoffen bis zur Entsorgung entsteht.

HalbMikroTechnik Chemie: Flaschentablett HMTC-Ausbau-Set


37

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Auf dem Petersberg Die Auszeichnungen wurden anlässlich der 50-Jahr-Feier der MAK-Kommission am 06. Oktober 2005 auf dem Petersberg bei Königswinter überreicht. von rechts nach links: Dr. Cornelia Fischer Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit Leiterin der Abteilung III „Arbeitsrecht, Arbeitsschutz“ Preisträger: Doz. Dr.-Ing. habil. Helmut Kuch Dipl.-Ing. Barbara Leydolph Prof. Dr.-Ing. habil. Eberhard Künzel Institut für Fertigteiltechnik und Fertigbau Weimar e.V.

von links nach rechts: Dr. Cornelia Fischer Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit

belobigt wurden: Dr. Klaus-G. Häusler HalbMikroTechnikChemie GmbH Frank P. Krökel COMPtrade Technologies GmbH

Mehr zum Deutschen Gefahrstoffschutzpreis 2005: www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/Nachhaltige-Chemie/Gefahrstoffschutzpreis


38

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Siebter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis Der Preis und weitere Belobigungen gingen 2008 überwiegend an Hersteller von Substitutionslösungen. Entsprechend der im August 2008 neu veröffentlichten TRGS 600 „Substitution“ (GMBL Nr. 46/47, S. 970 ff) repräsentieren die Preisträger unterschiedliche Möglichkeiten der Substitution: den Ersatz des Gefahrstoffs, die Verbesserung der Verwendungsbedingungen (hier Staubungsverhalten) und die Verbesserung des technischen Verfahrens. Den Deutschen Gefahrstoffschutzpreis 2008 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erhielt die Bernd Schwegmann GmbH & Co. KG für ihr Lackadditiv Antigel®KF als Ersatzstoff für das krebsverdächtige Methylethylketoxim (MEKO). Belobigt wurden die Firma Electrovac Hacht & Huber GmbH für eine technische Lösung zum staubarmen Entleeren von Säcken, die Firma Henkel AG & Co. KGaA für staubarme Produkte in der Baubranche sowie das Städtische Klinikum Braunschweig gGmbH für sein umfassendes datenbankgestütztes Gefahrstoffmanagementsystem.

2008


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

39

Alles im Lack Methylethylketoxim (MEKO) wird als Antioxidans eingesetzt, um Hautbildungen auf Farben und Lacken zu verhindern. Doch MEKO steht unter dem Verdacht, Krebs erzeugen zu können. Zudem wirkt der Stoff sensibilisierend. Deshalb hat die Bernd Schwegmann GmbH & Co. KG den Ersatzstoff Antigel®KF entwickelt. Mit dieser Zubereitung aus mehreren Komponenten lässt sich das MEKO ersetzen. Im Gegensatz zu MEKO ist Antigel®KF nach Zubereitungsrichtlinie 1999/45/EG nicht einzustufen. Zudem ist MEKO zu 100 Prozent eine flüchtige organische Verbindung (VOC). Mit einem deutlich geringeren VOC-Anteil von 17 Prozent leistet Antigel®KF nicht nur einen wichtigen Beitrag zum Schutz der menschlichen Gesundheit, sondern auch zum Schutz der Umwelt vor schädlichen Emissionen. Die ausgewogene Kombination eines Alcanolamins mit überwiegend nicht eingestuften Stoffen ermöglicht die Substitution von MEKO in Beschichtungssystemen sowohl auf Wasser-, als auch auf Lösemittelbasis. Zudem verhindert Antigel®KF nicht nur die Hautbildung, es hat darüber hinaus weitere positive Effekte. Damit profitiert der Anwender von einer gesteigerten Effizienz und hat Kostenvorteile. Vorteile des Ersatzstoffes Antigel®KF auf einen Blick: + kennzeichnungsfreie Wirkstoffkombination + Kostenersparnis durch multifunktionale Eigenschaften in wasser- und lösemittelbasierten Lacksystemen: + verkürzt die Dispergierzeit + vermeidet Hautbildung im Gebinde + verbesserte Pigmentbenetzung + optimiert Glanz und Verlauf + hemmt Bodensatzbildung + stabilisiert die Viskosität.


40

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Lack auf Basis eines Langölalkydes Linke Flasche: Probe mit Antigel KF: Der Lack ist flüssig und läuft in der gedrehten Flasche nach unten. Rechte Flasche: Blindprobe mit Hautbildung. Die Hautbildung verhindert das Abfließen des Lackes in der gedrehten Flasche.

Lack auf Basis eines Langölalkydes

Rechte Flasche: Blindprobe mit MEKO (Methylethylketoxim). Der Lack ist fließfähig und weist eine starke Verfärbung ins Braune im Vergleich zur Blind probe auf.

Mittlere Flasche: Blindprobe mit Hautbildung. Die Hautbildung verhindert das Auslaufen des Lackes.

Linke Flasche: Probe mit Antigel KF: Der Lack ist fließfähig und weist eine leichte Verfärbung im Vergleich zur Blindprobe auf.


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

41

Der Staub bleibt im Sack Beim Ansetzen von Kalkmilch zur Abwasserbehandlung entstanden hohe Staubbelastungen. Kommerziell angebotene Lösungen (Einhausung und Absaugung) waren sehr teuer. Deshalb erdachten Mitarbeiter der Firma Electrovac Hacht & Huber GmbH eine Spezialkonstruktion und realisierten sie in Eigeninitiative unter Ausnutzung verfügbarer Komponenten. Der Sack wird auf eine schwenkbare Schütte mit Deckel gelagert, von unten durch hohle Dornen geöffnet und auf der anderen Seite mit einem Messer aufgeschlitzt. Der Deckel wird geschlossen, die Schütte über das Fass geschwenkt und der Sack über die hohlen Dornen mit Wasser ausgespült. Die feuchten Säcke lassen sich ohne Staubentwicklung entsorgen. Diese Eigenkonstruktion war erheblich schneller und preisgünstiger zu realisieren als kommerziell angebotene Lösungen. Im Ergebnis werden die Staubbelastungen effektiv verringert. Die Lösung ist genial einfach und lässt sich zwanglos auf andere Bereiche übertragen, in denen Feststoffe als Sackware in wässrige oder lösemittelhaltige Systeme dosiert werden, wie beispielsweise Zement auf Baustellen oder Mehl in Bäckereien.


42

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

• •

Der Sack wird in die Schütte gelegt, so dass die spitzen Dornen in den Sack eindringen. Mit einem Messer wird der Sack längs und vorne quer aufgeschnitten.

• Der Deckel wird geschlossen und die Schütte mit einem Hubzylinder nach oben geschwenkt. • Gleichzeitig wird ein Wasserhahn geöffnet, der mit einem Schlauch bzw. einem Rohrsystem mit den 6 hohlen Dornen verbunden ist. • Das Wasser spült nun über die Bohrungen in den Dornen den Sackinhalt staubfrei in den Rührbe- hälter.


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Staubarm spachteln Zementäre Produkte sind auf Baustellen unverzichtbar – Zementstaub muss aber nicht sein. Die Firma Henkel AG & Co. KGaA wurde für eine in der Baubranche neue Technologie zur Reduzierung der Staubentwicklung pulverförmiger Produkte belobigt. Unter den Marken Ceresit und Thomsit wurden bereits vier staubarme Spachtelmassen, Fliesenkleber und Mörtel erfolgreich in den Markt eingeführt. • • • •

Ceresit CN 90 EasyPlan Plus (selbstglättende Bodenausgleichsmasse) Ceresit CM 90 EasyFlex Plus (Dünnbettklebemörtel) Ceresit Microgranulat Fliesenkleber (flexibler Dünnbettmörtel) Thomsit RX 20 Premium-Nivelliermasse

Die Staubbelastungen werden nach den Ergebnissen der Arbeitsplatzmessungen bis zu 90 % reduziert. Vielfach bleiben sie sogar unter der Nachweisgrenze. Das heißt: weniger Staubentwicklung beim Schütten – weniger Staubentwicklung beim Anrühren. Das schont die Gesundheit der Beschäftigten, ist aber auch bei Renovierungs- und Sanierungsarbeiten in bereits bewohnten oder benutzten Räumlichkeiten von Vorteil. Neben der Staubreduzierung wurden auch technische Anwendungseigenschaften des Produkts verbessert, so dass auch bei dieser Produktentwicklung Arbeitsschutz und Innovation Hand in Hand gehen.

43


44

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Der Unterschied ist deutlich: Konventionelle Spachtelmassen erzeugen großvolumige Staubwirbel…

…Thomsit RX 20 PremiumNivelliermasse bleibt im Anrührtopf.


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

45

Unterweisung mit System Der Schutz der Beschäftigten beim Umgang mit Gefahrstoffen sowie die Aufklärung und Information vor den Wirkungen gefährlicher Stoffe hat eine hohe Priorität im Klinikum Braunschweig. Die Unternehmerpflichten sind gesetzlich geregelt, der Organisation des Gefahrstoffmanagements bleibt aber viel Spielraum. Hierzu wurde ein klinikumweites Gefahrstoffinformationssystem über das Intranet realisiert, in dem alle wesentlichen Informationen und Anwendungen zum Thema Umwelt- und Arbeitsschutz enthalten sind. Über diesen zentralen Baustein im Gefahrstoffmanagementsystem sind das Zusammenspiel der Zentraleinheiten mit den Bereichen und die Nutzung elektronischer Unterstützungsinstrumente vorbildlich geregelt. Das Managementsystem basiert auf einem bereichsbezogenen Gefahrstoffverzeichnis, das die wesentlichen Grundinformationen wie Betriebsanweisungen und Sicherheitsdatenblätter enthält. Die Aktualität des Verzeichnisses ist dabei durch die Vernetzung mit dem Materialwirtschaftssystem gewährleistet. Zusätzlich werden alle Informationen zum Thema Gefahrstoffe zentral im Intranet des Klinikums hinterlegt und regelmäßig aktualisiert. Es gibt drei wesentliche Kernprozesse, die im Gefahrstoffmanagementsystem abgebildet und verknüpft werden: Gefahrstoffeingang, Gefährdungsbeurteilung und Unterweisung beim Umgang mit gefährlichen Arbeitsstoffen. Die Unterweisung besteht aus einer effektiven Mischung mit computergestütztem E-Learning und mündlichen Anteilen. Sie wird auf Grundlage der im Intranet hinterlegten Informationen von jedem Mitarbeiter am PC durchgeführt. Das hierfür entwickelte Schulungsprogramm bildet bereichs- und berufsgruppenspezifische Fragenkataloge ab und bietet eine Verknüpfung mit allen wesentlichen Informationen des Gefahrstoffmanagementsystems. Die notwendige Dokumentation der Unterweisung erfolgt durch den betrieblichen Vorgesetzten über ein Administrations- und Auswertungsmodul am PC. Auch die Archivierung der Daten erfolgt elektronisch.


46

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Übersicht: Gefahrstoffmanagement im Klinikum Braunschweig

Übersicht: Unterweisung durch E-Learning


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Die Sieger des Wettbewerbs 2008 auf einen Blick Die Auszeichnungen wurden im Rahmen der 24. Münchner Gefahrstofftage am 26. November 2008 in München überreicht. von links nach rechts: Dr. Udo F. Windhövel, Henkel KGaA; Eur-Ing. Thomas Joosten, Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH; Dipl.-Ing. Jürgen Feß, Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH; Dipl.-Chem. (FH) Gabriele Janssen, Bernd Schwegmann GmbH & Co. KG; Ministerialrat Michael Koll, Leiter der Unterabteilung „Arbeitsschutz“ im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS); Hans-Joachim Matschassek, Bernd Schwegmann GmbH & Co. KG Mehr zum Deutschen Gefahrstoffschutzpreis 2008: www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/Nachhaltige-Chemie/Gefahrstoffschutzpreis2008.html

47


48

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Achter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis Den Deutschen Gefahrstoffschutzpreis 2010 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erhielt die VKIS-VSI-IGM Stoffliste Kühlschmierstoffe der Arbeitsgruppe Stoffliste des Verbraucherkreises Industrieschmierstoffe (VKIS), des Verbandes Schmierstoff-Industrie e.V. (VSI) und der IG Metall. Belobigt wurden die ExxonMobil Production Deutschland GmbH (EMPG) für die freiwillige konsequente Anwendung quantitativer Atemschutz-Dichtsitz-Prüfungen und die Bestpool GmbH für ihre patentierte Eigenentwicklung BestFlow® Chlorungsanlage zur Schwimmbadpflege.

2010


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

49

Kühlschmierstoffe: Infos im Verbund In der metallverarbeitenden Industrie stellen Kühlschmierstoffe nach wie vor hohe Anforderungen an das Sicherheitsmanagement. Mit der Branchenlösung „VKIS-VSI-IGM-Stoffliste Kühlschmierstoffe nach DIN 51385 für die Metallbearbeitung“ lassen sich Probleme wie Nitrosaminbildung, Allergien, Verkeimung oder Umweltgefährdung vermeiden. Bereits im Jahre 1999 gründeten Verwender, Lieferanten, Gewerkschaft und Berufsgenossenschaften den „Arbeitskreis Stoffliste Kühlschmierstoffe“, um bei der Auswahl und Substitution kritischer Stoffe in den komplexen Kühlschmierstoffgemischen zu unterstützen. Seit jetzt mehr als 10 Jahren arbeiten VKIS (Verbraucherkreis Industrieschmierstoffe), VSI (Verband Schmierstoffindustrie e.V.) und die IG Metall unter Moderation der Berufsgenossenschaft Metall Nord/Süd mit dem Ziel, eine bindende Liste relevanter Inhaltsstoffe für alle Hersteller und Anwender von Kühlschmierstoffen zu erstellen. Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen profitieren von der jährlich aktualisierten Stoffliste, indem sie auf die Erfahrungen von Großfirmen und Herstellern zurückgreifen. Diese Liste ist ein effektives Instrument, Arbeitgeber bei der Gefährdungsbeurteilung beziehungsweise bei Fragen der Gefahrstoffsubstitution zu unterstützen. Die Stoffliste befindet sich unter www.vkis.org, www.vsi-schmierstoffe.de, www.igmetall.de und www.bghm.de/arbeitsschutz/fachausschuesse/fachausschuss-mfs.html im Internet. Weitere umfangreiche Informationen enthält das „KSS-Komponenten Online-System“ unter www.fobig.de/arbeitsfelder/KSS.html. Die BGR/GUV-R 143 „Tätigkeiten mit Kühlschmierstoffen“ empfiehlt die Anwendung der VKISVSI-IGM-Stoffliste KSS.


50

Blick durch die Sichtscheibe an einer gekapselten Werkzeugmaschine

Blick auf die Bearbeitung an einer offenen Werkzeugmaschine

Neue Ideen gesucht – Hervorragende LÜsungen gefunden


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

51

Sicherer Atemschutz sitzt dicht ExxonMobil fördert Rohöl und Erdgas und produziert und vertreibt Mineralölprodukte. Mit 1.100 Mitarbeitern ist die ExxonMobil Production Deutschland GmbH (EMPG) in Hannover der größte deutsche Erdgasförderer. Die freiwillige konsequente Anwendung des „Fit-Testing“ für Atemschutzgeräteträger ist vorbildlich für andere Betriebe. Auf Dichtsitz geprüfter Atemschutz ist im Ernstfall sicherer als ungeprüfter. In Deutschland erfolgt in der Regel nur eine qualitative Kontrolle des Dichtsitzes (Fitcheck) von Atemschutzgeräteträgern. Dabei lässt sich jedoch eine unzureichende Anpassung des Atemschutzes nicht sicher ausschließen. Um Atemschutzgeräteträger bestmöglich vor gesundheitsschädlichen Gasen zu schützen, führt EMPG freiwillig im Rahmen des regelmäßigen Geräteträger-Trainings eine quantitative Atemschutzmasken-Dichtsitzprüfung durch. Das so genannte „Fit-Testing“ ist erprobt und wirksam, wird aber in Deutschland nicht konsequent umgesetzt. Rund 1.000 Atemschutzträger (inkl. Kontraktoren) werden jährlich bei EMPG unter Bedingungen getestet, die den tatsächlichen Einsatzbedingungen möglichst nahe kommen. Zusätzlich führt EMPG in Kürze Atemschutz-Geräteträgerpässe ein. Sie ermöglichen den Aufsichtspersonen, die Tragedauer bei unterschiedlichen Einsätzen nachzuvollziehen. Die Anforderungen der BGR 190 (Benutzung von Atemschutzgeräten) sind dann leichter zu prüfen.


52

Beim Fit-Test werden die Atemschutzmasken sorgfältig angelegt

Nach einer praxisnahen Belastungsprüfung wird der Dichtsitz rechnergestützt ausgewertet

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

53

Hygiene im Schwimmbad durch Tabletten Die Firma Bestpool GmbH ist ein junges Unternehmen mit sieben Mitarbeitern, das einen neuen Anlagentyp zur Schwimmbadhygiene anbietet. Ihre Eigenentwicklung, die BestFlow® Chlorungsanlage, ist seit 2008 auf dem Markt. Verfahren zur Desinfektion von Schwimmbädern, die mit Chlorgas oder Salzsäure und Chlorbleichlauge arbeiten, sind immer noch verbreitet und führen regelmäßig zu Unfällen, bei denen Chlorgas freigesetzt wird. Dies gefährdet Angestellte, Badegäste oder auch Anwohner. Die patentierte BestFlow® Chlorungsanlage benötigt weder Chlorgas noch Salzsäure oder Chlorbleichlauge. Das für die Desinfektion erforderliche freie Chlor wird in einem automatischen und mikroprozessorgesteuerten System aus Calciumhypochlorit-Tabletten durch Aufsprühen von Wasser unter hohem Druck freigesetzt. Calciumhypochlorit ist zwar ätzend und brandfördernd, wird aber in handlichen Gebinden geliefert und kann berührungsfrei dosiert werden, so dass die Unfallrisiken deutlich verringert sind. Die BestFlow® Chlorungsanlage weist relativ niedrigen Platz- und Investitionsbedarf auf und ist wartungs- und bedienungsfreundlich. Mit diesem Anlagentyp steht neben der bereits im Jahr 2002 mit dem Gefahrstoffschutzpreis ausgezeichneten Chlor-Elektrolyse-Verfahren der Firma Technopool ein weiteres Ersatzverfahren für die Badewasserdesinfektion zur Verfügung.


54

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

BestFlow® Chlorungsanlage

Calciumhypochlorit-Tabletten …

… werden mit Wasser unter hohem Druck besprüht.


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

55

Die Sieger des Wettbewerbs 2010 auf einen Blick Die Auszeichnungen wurden anlässlich der Tagung „Gefahrstoffe 2010“ am 04. Oktober 2010 in der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) in Dortmund überreicht. Von links nach rechts: Dr. Kai M. Klevinghaus für die belobigte Projektgruppe „Fit-Testing“ der ExxonMobil Production Deutschland Dipl.-Chem. Michael Rocker, Berufsgenossenschaft Metall Nord Süd, für den Preisträger Arbeitsgruppe der VKIS-VSIIGM-Stoffliste Kühlschmierstoffe Gerd Hoofe, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Isabel Rothe, Präsidentin der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Dominik Stiens für die belobigte Bestpool GmbH Mehr zum 8. Deutschen Gefahrstoffschutzpreis: www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/Nachhaltige-Chemie/Nachhaltige-Chemie.html.


56

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Neunter Deutscher Gefahrstoffschutzpreis Den Deutschen Gefahrstoffschutzpreis 2012 des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales erhielten die AKON GmbH und die Würth Elektronik GmbH & Co. KG für die Entwicklung eines Ozongenerators für die Leiterplattenfertigung. Belobigt wurde die BauDatenbank GmbH für ihre Online-Plattform zur praxisgerechten Umsetzung der REACH-Verordnung in der Lieferkette Bau (www.baudatenbank.de/) und die PROV Produktions- und Vertriebsgesellschaft mbH für die Etablierung des Verfahrens RSS Flüssigboden®, das im Tiefbau die Abgasbelastung der Beschäftigten beim mechanischen Verdichten erheblich reduziert.

2012


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

57

Ozontherapie für Leiterplatten Die AKON GmbH in Westhausen und die Würth Elektronik GmbH & Co. KG in Niedernhall haben gemeinsam einen Ozongenerator für die Leiterplattenfertigung entwickelt und realisiert. Bei der Herstellung von Leiterplatten ist das Herausätzen der später leitenden Strukturen aus der Kupferoberfläche einer der wichtigen Schritte. Im herkömmlichen Verfahren musste Wasserstoffperoxid im Litermaßstab eingesetzt werden, um die notwendige Produktqualität zu erreichen. Wasserstoffperoxid, das bisher verwendet wurde, ist ein starkes Oxidationsmittel, das Brände verstärkt, schwere Augenschäden und Hautreizungen verursacht und gesundheitsschädlich beim Verschlucken ist. Das ausgezeichnete Verfahren erzeugt mittels eines kompakten Ozongenerators das Oxidationsmittel Ozon „in situ“, also direkt an der Stelle, an der es benötigt wird. Zwar ist Ozon an sich auch ein giftiger Gefahrstoff. Es wird aber nur in geringer Menge, im Milligramm- bzw. unteren Gramm-Bereich erzeugt und direkt in der geschlossenen Anlage verbraucht. Etwaige Überschüsse werden über einen Restozon-Vernichter zerstört und als Sauerstoff an die Außenluft abgegeben. Für den routinemäßigen Einsatz des innovativen Ozonsystems werden eine angemessene Gefährdungsbeurteilung und ein detailliertes Sicherheitskonzept für den Betrieb erstellt und wirksame Maßnahmen für den unwahrscheinlichen Störungsfall festgelegt. Das neue Verfahren mit in situ erzeugtem Ozon ist ein deutlicher Fortschritt in punkto Umweltschutz (Vermeidung von Gefahrguttransporten per LKW) und Arbeitssicherheit: Handhabung, Lagerung und Einsatz größerer Mengen von Wasserstoffperoxid entfallen. Das Ozonsystem ist zum Patent angemeldet; der Einsatz in weiteren Leiterplattenfertigungen und für neue Anwendungen ist geplant.


58

Fertigungslinie Würth Elektronik

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Zu ätzende Leiterplatte im Einlauf in die Ätzkammer mit Ozon-Reaktor im Hintergrund

Von links: Anatol Schwersenz (Würth Elektronik) Marcus Lang (AKON) Dr. Rolf Rupp (Berufsgenossenschaft BG RCI)


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

59

Sicher bauen dank Datenbank Belobigt wurde die BauDatenbank GmbH für ihre Online-Plattform zur praxisgerechten Umsetzung der REACH-Verordnung in der Lieferkette Bau (www.baudatenbank.de/). Die Lieferkette von Baustoff-Industrie, Baustofffachhandel und verarbeitenden Unternehmen hat eine Initiative ergriffen, um mit einem gemeinschaftlichen System auf die Anforderungen aus den europäschen Chemikalien-Verordnungen REACH und CLP sowie dem nationalen Gefahrstoffrecht zu reagieren. Um die obligatorische Verpflichtung zur Lieferung, Aktualisierung und neuerdings auch Archivirung von Sicherheitsdatenblättern über lange Zeiträume zu erfüllen, wurde ein neues Portal auf www.baudatenbank.de konzipiert. Um die zumeist kleinen Betriebe der Bauwirtschaft zu unterstützen und diese über die bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen auftretenden Gefahren sowie die notwendigen Schutzmaßnahmen wirkungsvoll zu informieren, soll eine Verbindung mit den praxisnahen Informationen des GISBAU-Informationssystems über das Online-System hergestellt werden. Das Konzept sieht vor, dass die Hersteller von Bauprodukten ihre Sicherheitsdatenblätter artikelbezogen in ein internetbasiertes Portal einstellen und die Aktualität und Qualität der eingestellten Sicherheitsdatenblätter gewährleisten. Nutzer des Branchenportals sollen zu den jeweiligen Sortimenten der Hersteller die Sicherheitsdatenblätter und sofern verfügbar GISBAU-Produktinformationen unter Nutzung der modernen IT erhalten. So könnten Fachhandel und auch Hersteller ihre Pflichten mit Hilfe einer zentralen und kompetenten Stelle erfüllen. Bei Änderung von Sicherheitsdatenblättern sollen die aktualisierten Informationen automatisch aus dem Portal an den Baustofffachhandel übermittelt werden. Damit stünden den gewerblichen Abnehmern von Bauprodukten immer die aktuellen Fassungen der entsprechenden Sicherheitsdatenblätter und GISBAU-Produktinformationen über das Portal www.baudatenbank.de zur Verfügung. Mit Hilfe der BauDatenbank sollen alle eingestellten Sicherheitsdatenblätter und Daten während eines Zeitraums von mindestens zehn Jahren nach der letzten Einstellung/Aktualisierung allen Akteuren der Lieferkette zur Verfügung stehen.


60

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Photomontage: Verknüpfung der virtuellen Welt mit der realen Welt des Baustofffachhandels


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

61

Gegossen, nicht gestampft Belobigt wurde außerdem die PROV Produktions- und Vertriebsgesellschaft mbH für die Etablierung des Verfahrens RSS Flüssigboden®, das im Tiefbau die Abgasbelastung der Beschäftigten beim mechanischen Verdichten erheblich reduziert. RSS Flüssigboden® ermöglicht es, Bodenaushub mittels Zugabe von nicht gefährlichen oder grundwassergefährdenden Materialien und Wasser in einen plastischen bis fließfähigen Zustand zu bringen und anschließend entweder mit den bauphysikalisch relevanten Eigenschaften des Ausgangsmaterials oder mit gezielt geänderten Eigenschaften selbstverdichtend wieder einzubauen. Für den Arbeitsschutz hat dieses Verfahren den Vorteil, dass die Belastungen durch Motorabgase, A-, E- und Quarzstaub, die beim sonst üblichen Verdichten entstehen, vermieden werden, weil keine benzin- oder dieselgetriebenen Maschinen (z. B. Stampfer oder Rüttelplatten) eingesetzt werden. In diversen Veröffentlichungen der Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft bzw. des Ausschusses für Gefahrstoffe werden die hohen Abgas- und Staubbelastungen beschrieben, die beim Einsatz von Verbrennungsmotor betriebenen Verdichtungsgeräten entstehen. Wesentliche Umweltvorteile von RSS Flüssigboden® bestehen in der Wiederverwendung des Bodenaushubs, welcher bei konventioneller Bauweise meist deponiert und durch Primärrohstoffe, wie Sand oder Kies, ersetzt werden muss. Der dadurch reduzierte Bedarf an Materialtransporten schlägt sich zudem in einer verbesserten CO2-Bilanz der Baustelle nieder. Weitere Vorteile des Verfahrens liegen in der deutlich besseren Qualität der Rohrbettung und in der Vermeidung von späteren Schwindungen oder Setzungen. Außerdem ermöglichen die Eigenschaften des Materials komplett neue Lösungen für den Tiefbau, wie das Bauen bei Frost oder im Grundwasser.


62

RSS Flüssigboden® wird aus dem Fahrmischer in einen Graben eingebracht

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

63

Die Sieger des Wettbewerbs 2012 auf einen Blick Die Auszeichnungen wurden anlässlich der Tagung „AGS publik“ am 12.11.12 im Besucherzentrum des Bundespresseamtes in Berlin überreicht. Von links nach rechts: Anatol Schwersenz, Würth Elektronik GmbH & Co. KG, Marcus Lang, AKON GmbH, Gerd Hoofe, Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS), Dr. Martin Kayser, BASF SE, Vorsitzender des Ausschusses für Gefahrstoffe (AGS), Ulrich Schmidt-Kuhl, BauDatenbank GmbH und Andreas Pischetsrieder, PROV- Produktions- und Vertriebsgesellschaft mbH Mehr zum 9. Deutschen Gefahrstoffschutzpreis www.baua.de/de/Themen-von-A-Z/Gefahrstoffe/Aktuelles/Gefahrstoffschutzpreis-2012.html ... und es geht weiter: Die Auslobung des 10. Deutschen Gefahrstoffschutzpreises werden Sie im Herbst 2013 auf der BAuA-Internetseite www.baua.de/gefahrstoffschutzpreis finden.


64

Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Bildnachweis Titelbilder: W. Schütz GmbH & Co KG, Gaudernbach Herr Prothmann, Laubach STS – Surface Treatment Systems AG, Oslo, Norwegen Seite 8: Seite 10: Seite 12: Seite 13: Seite 15: Seite 17: Seite 18: Seite 20: Seite 21: Seite 22: Seite 25: Seite 26: Seite 27: Seite 29: Seite 30: Seite 31: Seite 32: Seite 34: Seite 35: Seite 36: Seite 37: Seite 40: Seite 42: Seite 44: Seite 46: Seite 47: Seite 50: Seite 52: Seite 54: Seite 55:

BVG Verkehrsbetriebe, Berlin GISBAU, Frankfurt am Main Technische Universität, Braunschweig Friedrichs Druck und Verpackung GmbH & Co KG, Bielefeld VW Wolfsburg Herr Prothmann, Laubach BestChemie, Karlsruhe Lemförder Elastmetall, Lemförde Dr. med. Wigger-Alberti, Schenefeld KCL, Eichenzell KCL, Eichenzell STS – Surface Treatment Systems AG, Oslo, Norwegen Ralf Wiesel, Kleinich Bädergesellschaft, Lünen aspha-min GmbH, Hanau Mitteldeutsche Hartstein-Industrie AG, Hanau BG BAU, Frankfurt am Main Institut für Fertigteiltechnik und Fertigbau Weimar e.V., Weimar COMPtrade Technologies GmbH, Hörselberg – Eisenach HMTC GmbH – Halbmikrotechnik Chemie GmbH, Drensteinfurt Bundesministerium für Arbeit und Soziales, Bonn Bernd SCHWEGMANN GmbH & Co. KG, Grafschaft-Gelsdorf Electrovac Hacht & Huber GmbH, Salzweg Henkel KGaA, Düsseldorf Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund BG Metall Nord/Süd, Mainz ExxonMobil Production Deutschland GmbH, Hannover Bestpool GmbH, Steinhagen Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund


Neue Ideen gesucht – Hervorragende Lösungen gefunden

Seite 58: Seite 60: Seite 62: Seite 63:

AKON GmbH, Westhausen Heinze GmbH, Celle PROV Produktions- und Vertriebsgesellschaft mbH, Eilenburg Georg J. Lopata, Berlin

65


Diese Druckschrift wird im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales kostenlos herausgegeben. Sie darf weder von Parteien noch von Wahlwerbern oder Wahlhelfern während des Wahlkampfes zum Zwecke der Wahlwerbung verwendet werden. Dies gilt für Europa-, Bundestags-, Landtags- und Kommunalwahlen. Missbräuchlich ist besonders die Verteilung auf Wahlveranstaltungen, an Informationsständen der Parteien sowie das Einlegen, Ausdrucken oder Aufkleben parteipolitischer Informationen oder Werbemittel. Untersagt ist gleichfalls die Weitergabe an Dritte zum Zwecke der Wahlwerbung. Unabhängig davon, wann, auf welchem Weg und in welcher Anzahl diese Schrift dem Empfänger zugegangen ist, darf sie auch ohne zeitlichen Bezug zu einer bevorstehenden Wahl nicht in einer Weise verwendet werden, die als Parteinahme der Bundesregierung zugunsten einzelner politischer Gruppen verstanden werden kann.

Neue Ideen gesucht  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you