Page 1

Systemkomponenten f체r Blindleistungskompensation und Netzqualit채t

Produktkatalog erfahren, zuverl채ssig, flexibel

experienced, reliable, flexible


Erfahren, zuverlässig, flexibel! BELUK ist einer der führenden Hersteller im Bereich Blindleistungsregler. Unsere Erfahrung auf diesem technologisch anspruchsvollen Spezialgebiet reicht bis ins Jahr 1956 zurück. Aber auch im Schaltanlagenbau profitieren unsere Kunden seit mehr als 30 Jahren von unseren richtungsweisenden Konzepten. Auf der Grundlage dieses umfassenden KnowHows bieten wir Ihnen neben ausgereiften Standardkomponenten auch Problemlösungen, die speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind. Versierte Spezialisten unterstützen Sie mit Rat und Tat bei Ihrer Planung. Die Fertigungsorganisation ist nach DIN EN ISO 9001:2008 aufgebaut, wodurch ein gleichmäßig hohes Qualitätsniveau sichergestellt wird. Durch fundierte Forschung und Entwicklung befinden wir uns ständig auf dem neuesten Stand. Eine Vielzahl namhafter Kunden auf der ganzen Welt sprechen für unsere Zuverlässigkeit.

Regeln, was zu regeln ist! Unsere heutige Generation von Blindleistungsreglern ist das Ergebnis von 55 Jahren technologischer Entwicklung. Zunächst erfolgte die Fertigung in elektromechanischer Ausführung. In den siebziger Jahren hielt dann die Elektronik Einzug bis schließlich 1988 die ersten Blindleistungsregler mit Mikroprozessorsteuerung ausgeliefert wurden. Mittlerweile sind auch die aktuellen Schnittstellen zur Datenkommunikation bei unseren Geräten erhältlich. Selbstverständlich fertigen wir auch spezielle Blindleistungsregler für Sonderanwendungen, wie z.B. dynamische Kompensation, Kompensation von Induktionsöfen, Mittelspannungsanlagen und Windkraftwerken. BELUK Blindleistungsregler „scheiden die Spreu vom Weizen“, nämlich reaktive von aktiver Energie, egal, wie viel „Harmonische“ das Netz trüben! Dank dieser ausgefeilten Messtechnik sind auch unsere POWERANALYZER weltweit begehrt. Weitere Geräte, wie Überwachungsrelais für Mittelspannungskondensatoren und Halbleitersteller zum Schalten von Kondensatoren ergänzen unser Produktspektrum im Reglerbau.

2


E n e r g i e e f f i z i e n z d u r c h Blindleistungskompensation In Zeiten des Klimawandels, des Atomausstieges und des Ressourcenmangel, ist eine Erhöhung der Energieeffizient ein Kernziel der Politik. Durch den Gebrauch von Blindleistungskompensation, •

werden Energieverluste im elektrischen Versorgungsnetz deutlich verringert. Dies führt zu einer damit verbundenen Einsparung der CO2 Emissionen.

werden elektrische Versorgungsnetze effizienter genutzt, um die freien Kapazitäten zur Verteilung von regenerativer Energie zu nutzen.

kann die Genauigkeit bei der Planung zukünftiger

Scheinleistung S2 = P2 + Q2 Wirkleistung P = S . cosj

S Q

Blindleistung Q= S . sinj

j

Beispiel: 3-phasiger Motor P Wirkleistung: 500kW Blindleistung: 510kvar (ind) Scheinleistung: 714kVA cosj ind. 0,70 Übertragen werden 714kVA, obwohl nur 500kW genutzt werden. Die Übertragungsverluste im Netz sind doppelt hoch, wie bei cosj=1.00

Versorgungsnetze erhöht werden. Blindleistungskompensation

Ursprung und Auswirkung von Blindleistung Viele elektrische Geräte, wie z.B. Motoren, verbrauchen Wirkenergie und Blindenergie. Wirkenergie wird in mechanische Energie und Wärmeverluste umgesetzt. Die

Wird parallel zu einem induktiven Verbraucher ein geeigneter Kondensator installiert, so kompensiert dieser die benötigte Blindleistung.

Wirkenergie bewegt sich vom Erzeuger zum Verbraucher. Die Blindenergie baut z.B. die benötigten Magnetfelder in

NETZ

GENERATOR

MOTOR

den Motoren auf. Die Blindenergie pendelt zwischen Erzeuger und Verbraucher. PFC NETZ

GENERATOR

Die induktive Blindleistung Q1wird ganz oder teilweise von MOTOR

der kapazitiven Blindleistung Qcomp, kompensiert. Die Scheinleistung wird von S1auf S2 reduziert.

Generatoren und das Netz müssen Scheinleistung zur Verfügung stellen und übertragen. Die Scheinleistung errechnet sich wiederum aus der geometrischen Addition von Wirk- und Blindleistung. Entfällt die Blindleistung, so

Wirkleistung: Blindleistung: Blindleistungskompensation: Resultierende Blindleistung: Scheinleistung:

500kW 510kVar (ind) 510kVar (kap) 0 kVar 500kVA

steht die komplette Übertragungskapazität der Wirkleistung

S1 Q1 Qcomp

zur Verfügung. Praktisch bedeutet dies, dass durch vorhandene Blindleistung die Generatoren, Transformatoren, Leitungen, Schaltanlagen, usw. für größere Ströme ausgelegt werden müssen. Energieversorger sind mit diesen Anforderungen an zusätzlicher Übertragungskapazität und höheren Leistungsverlusten konfrontiert. Aus diesem Grunde werden für den Blindenergieverbrauch häufig zusätzliche Gebühren berechnet, wenn der Leistungsfaktor zu stark von 1.00 abweicht.

3

j

S2 P

Q2=0

Der Motor nimmt den selben Wert der Wirkleistung auf, wie im Beispiel zuvor, aber die Blindleistung is komplett kompensiert. Das Versorgungsnetz muß nur eine Scheinleistung von 500kVA übertragen. Durch die Blindleistungskompensation wird der Strom in den Leitungen um 43% reduziert. Die Übertragungsverluste werden halbiert. In Deutschland können durch optimal sinnvolle Blindleistungskompensation jährlich Netz-Verluste in der Größenordnung der jährlichen Stromerzeugung eines Kernkraftwerkes eingespart werden (im Vergleich zum Verzicht auf Blindleistungskompensation).


Blindleistungsregler

BLR-CX

Informationsanzeige Der BLR-CX verfügt über ein LCD mit Hintergrundbeleuchtung. Darin werden Informationen über die Anlage sowie über die Netzverhältnisse angezeigt. Ausserdem dient das LCD der Parametrierung des Reglers. Angezeigte Netzinformationen: Spannung, Strom, Wirkleistung, Blindleistung, Scheinleistung, zu kompensierende Blindleistung, THD U, 3.-19. Harm. der Spannung, cos phi, Leistungsfaktor, Frequenz, Temperatur Angezeigte Anlageninformationen: Betriebsstunden der Anlage, Schaltspiele pro Stufe, max. Temperatur der Anlage, Durchschnitts-Leistungsfaktor, Aktuelle Leistung pro Stufe, % der Ursprünglichen Leistung pro Stufe Permanent erfolgt die Anzeige von cosphi und Stufenstatus.

Beschreibung Der intelligente Regelalgorithmus von Beluk schaltet die Stufen optimiert und gewährleistet damit kurze Ausregelzeiten kombiniert mit geringster Anzahl von Schaltungen. Dabei wird die Schalthäufigkeit gleichmäßig auf alle Stufen verteilt. Alle für die Regelung relevanten Parameter sind werksseitig so eingestellt, dass der BLR-CX nach Anschluss in nahezu allen Fällen ohne weitere Einstellungen mit der Regelung beginnen ka n n . Ei n e Op ti mi e ru n g d e s R e g e l ve rh a l te n s d e r Kompensationsanlage an die örtlichen Gegebenheiten kann trotzdem erfolgen. Sollen Parameter verändert werden, so ist das jederzeit auch während des Regelbetriebes möglich. Diese Einstellungen werden in zwei getrennten Benutzer-Menüs vorgenommen. Das “Start”- Menü enthält nur die eventuell für die Inbetriebnahme wichtigen Einstellungen, wie Nennspannung, Strom- und Spannungswandlerverhältnis, automatische Anschlusskorrektur und Regelung Ein/Aus. Im passwortgeschützten Experten-SETUP sind u.a. folgende Einstellungen möglich: Messung: Nennspannung, Strom- und Spannungwandler, Spannungstoleranz, Messung L-L/L-N, Phasenkorrekturwinkel, autom. Anschlusskorrektur, Synchronisation, Reset Betriebsstunden, Reset Durchschnitts-PF, Reset max. Temperatur, Temperatur-Offset Regelung: Regelempfindlichkeit, Ziel-cosphi 1 und 2, Schaltzeit, Zeit Stufentausch, Stufentausch, autom. Kondensatorerkennung, Sperre def. Stufen Regelprogr.: Best-Fit, LIFO, Kombi, Progressiv, Offset Blindleistung, Asymmetrische Schaltzeit, vermeiden von kapazitivem Leistungsfaktor Stufen: Alarm:

Entladezeit, Stufengröße in kvar, Schaltspiele Stufentyp (z.B. Fix-Stufen), Reset Stufendaten Regelalarm, defekte Stufen Alarm, Kondensatoren Leistungsverlust, THD U Alarm, Übertemperatur Limit Temp1/Temp2, Grenzwert Schaltspiele, Limit Betriebsstunden der Anlage, I=0 Alarm (Fehler im Strompfad)

Zum Start der Regelung ist eventuell die korrekte Einstellung der Nennspannung nötig. Bei abweichender Netzspannung wird die Regelung zum Schutz der Kondensatoren blockiert. Ein nicht eingestelltes Stromwandlerverhältnis blendet die von der Stromgröße abhängigen Messwerte aus. Ein Falschanschluss wird durch Aufruf der automatischen Phasenkorrektur behoben. Zur Anlagenwartung können alle Ausgänge manuell geschaltet werden.

Kontrastreiches LCD mit Hintergrundbeleuchtung und Temperaturbereich von -20°C bis 70°C. (Originalgröße)

Messwerterfassung Der BLR-CX ermittelt aus den Messwerten von Spannung und Strom die Leistungsverhältnisse im Netz. Dabei ist egal, in welchen Phasen Spannung und Strom angeschlossen sind, denn durch Aufruf der automatische Anschlusskorrektur wird dies korrigiert. Die Ansprechschwelle der Strommessung liegt bei niedrigen 15mA, wodurch eine zuverlässige und genaue Regelung erreicht wird. Es können sowohl 1A- wie auch 5A-Wandler eingesetzt werden. Dazu ist keine manuelle Einstellung nötig. Durch das Weitbereichsnetzteil wird ein Spannungsmessbereich von 90 - 550V ermöglicht. Mit Hilfe des Temperatursensors kann der Blindleistungsregler BLR-CX die Schaltschrankinnentemperatur erfassen und im Bedarfsfall direkt über eines der Ausgangsrelais einen angeschlossenen Lüfter aktivieren bzw. die Kondensatoren zu deren Schutz abschalten. Schließerkontakte externer Thermostate, die parallel zum Temperatursensor geschalten werden, ermöglichen auch eine Abschaltung der Ausgänge bei Übertemperatur in parallel aufgestellten Schränken.

Überwachungsfunktionen Für zuverlässigen Betrieb und lange Lebensdauer der Kompensationsanlage sorgen die Überwachungsfunktionen des BLR-CX: - Unterspannungsabschaltung gegen Schützflattern - Überspannungsabschaltung zum Schutz der Kondensatoren - Übertemperaturabschaltung - Überwachung THD U mit Kondensatorabschaltung - Defektstufenerkennung - Alarm bei Nichterreichen des Kompensationszieles - Wartungsaufforderung - Lüftersteuerung Störungen und Meldungen der Anlage werden im LCD angezeigt. Zudem können Störungen auch über das potentialfreie Alarmrelais (Ruhestromprinzip) weitergeleitet werden. Zur Lüftersteuerung wird ein Schaltausgang verwendet.

4


Anschlussschaltbild

Bestellnummern

Einspeisung vom EVU

Last

Verfügbare Ausführungen: BLR-CX04R:

L1 X/1A oder X/5A

BLR-CX mit 4 Relaisausgängen

L2

BLR-CX06R:

BLR-CX mit 6 Relaisausgängen

L3

BLR-CX08R:

BLR-CX mit 8 Relaisausgängen

BLR-CX10R:

BLR-CX mit 10 Relaisausgängen

Schnittstelle

K

Um1 Um2

L

15mA - 6A

M

A

TTL

BLR-CX mit 12 Relaisausgängen BLR-CX mit 14 Relaisausgängen

BLR-CX06T:

BLR-CX mit 6 Transisitorausgängen

BLR-CX12T:

BLR-CX mit 12 Transistorausgängen

K1-K14

90V - 550V

Optionen:

BLR-CX T1

BLR-CX12R: BLR-CX14R:

MS

T2

1

14

1-14

T

-L:

Steckbarer Temperatursensor

-V:

Getrennte Versorgungsspannung Spannungsmessbereich 90-690V

-MB:

RS485 Modbus RTU, USB

-VT

Vollsichttüre mit Schloss

Zubehör: K1

K14

3USB

N

Schnittstellen zum Nachrüsten Rs485 Modbus, USB

UMS9

Datenkabel TTL/USB

3ZWC

Wandbefestigungswinkel

PE externer Temperatursensor

Meldung: In Ordnung (Schließer angezogen)

Gerätebezeichnung: Regelgröße: Regelprinzip:

Besonderheiten:

Messwertanzeigen: Informationsanzeigen: Mess- und Versorgungsspannung: Strommessung: Schaltausgänge: Temperaturmessung: Meldekontakt: Lüftersteuerung: Schnittstelle: Umgebungstemperatur: Luftfeuchtigkeit: Überspannungskategorie: Angewendete Normen:

Konformität und Listung: Anschluss: Gehäuse: Schutzart: Gewicht: Abmessungen:

5

bis max. 14 Schaltausgänge

Lüfter wird an Schaltausgang angeschlossen

Technische Daten

Blindleistungsregler Elektrische Verschiebungsblindleistung (Grundwellenblindleistung) Stufige Regelung, mit folgenden einstellbaren Modi: - Best-Fit: beginnt zuerst mit den größten geeigneten Kondensatoren - LIFO: die zuletzt eingeschalteten Ausgänge werden zuerst abgeschaltet - Kombifilter: Best-Fit, mit mehr geschalteter Leistung der ungeraden Ausgänge - Progressiv: Alle nötigen Ausgänge werden in sehr kurzem Abstand nacheinander geschaltet - Automatische Erkennung und Korrektur der Phasenlage der Messanschlüsse - Automatische Erkennung, der verwendeten Ausgänge - Automatische Erkennung und Anpassung der Kondensatorwertigkeiten - Über- und Unterspannungsüberwachung - Überwachung des THD der Spannung - Übertemperaturabschaltung V, A, kVA, kW, kvar, cosphi, PF, Dkvar, THD U, 3.-19. Harmonische der Spannung Anzahl der Schaltspiele pro Stufe, Kondensatorleistung, Stufenstatus, Betriebsdauer der Anlage, max.Temperatur, durchschnittlicher PF 90- 550V AC, einphasig, 45-65Hz, 5VA, max. Absicherung 6A, Wandlerfaktor einstellbar von 1,0-350,0 15mA -6A, einphasig, Bürde 20mOhm, Wandlerfaktor einstellbar von 1-9600 Relais, Schließer, gemeinsame Wurzel, max. Absicherung 6A Schaltleistung Kontakt: 250V AC / 5A, 400V AC / 2A Über NTC Relais, pot.-frei, Schließer normal geschlossen, max. Absicherung 4A, Schaltleistung Kontakt: 250V AC / 5A, 400V AC / 2A Erfolgt über einen Schaltausgang TTL, rückseitig, Betrieb: -20°C-70°C, Lagerung: -20°C - 85°C 0% - 98%, Betauung nicht zugelassen II, Verschmutzungsgrad 3 (DIN VDE 0110, Teil 1 / IEC60664-1) DIN VDE 0110-1 (IEC 60664-1:1992 +A1:2000 +A2:2002) VDE 0411-1 (DIN EN 61010-1 / IEC 61010-1:2001) VDE 0843-20-1:2006 (DIN EN 61326-1:2006 / IEC 61326-1: 2005) VDE 0843-20-2-2:2006 (DIN EN 61326-2-2:2006 / IEC 61326-2-2: 2005) Schraubklemmen, steckbar, max. 4qmm Front: Instrumentengehäuse aus Kunststoff (UL94-VO), Rückseite Metall Front: IP50, (IP54 bei Verwendung einer Dichtung), Rückseite: IP20 ca. 0,6kg 144x144x58mm HxBxT, Ausschnitt 138 (+0,5) x 138 (+0,5)mm


Blindleistungsregler

BLR-CM-R Informationsanzeige

Der BLR-CM verfügt über ein graphisches LCD mit Hintergrundbeleuchtung. Darin werden Informationen über die Anlage sowie über die Netzverhältnisse angezeigt. Ausserdem dient das LCD der Parametrierung des Reglers. Angezeigte Netzinformationen: Spannung, Strom, Wirkleistung, Blindleistung, Scheinleistung, zu kompensierende Blindleistung, THD U, THD I, 3.-31. Harm. von Spannung und Strom, cos phi, Leistungsfaktor, Frequenz, Temperatur Angezeigte Anlageninformationen: Betriebsstunden der Anlage, Schaltspiele pro Stufe, max. Temperatur der Anlage, Durchschnitts-Leistungsfaktor, Aktuelle Leistung pro Stufe, % der Ursprünglichen Leistung pro Stufe Permanent erfolgt die Anzeige von cosphi und Stufenstatus.

Messwerterfassung

Beschreibung Der intelligente Regelalgorithmus von Beluk schaltet die Stufen optimiert und gewährleistet damit kurze Ausregelzeiten kombiniert mit geringster Anzahl von Schaltungen. Dabei wird die Schalthäufigkeit gleichmäßig auf alle Stufen verteilt. Alle für die Regelung relevanten Parameter sind werkseitig so eingestellt, dass der BLR-CM nach Anschluss in nahezu allen Fällen ohne weitere Einstellungen mit der Regelung beginnen kann. Eine Optimierung des Regelverhaltens der Kompensationsanlage an die örtlichen Gegebenheiten kann trotzdem erfolgen. Sollen Parameter verändert werden, so ist das jederzeit auch während des Regelbetriebes möglich. Diese Einstellungen werden in zwei getrennten SETUP-Menü vorgenommen. Das “Schnellstart”-SETUP enthält nur die eventuell für die Inbetriebnahme wichtigen Einstellungen, wie Sprachumschaltung, Nennspannung, Strom- und Spannungswandlerverhältnis, automatische Anschlusskorrektur und Regelung Ein/Aus, Ziel-cosphi 1 Schaltzeit, Entladezeit und Stufentyp. Im passwortgeschütztes Experten-SETUP sind u.a. folgende Einstellungen möglich: Messung: Nennspannung, Strom- und Spannungwandler, Spannungstoleranz, Messung L-L/L-N, Phasenkorrekturwinkel, autom. Anschlusskorrektur, Synchronisation, Reset Betriebsstunden, Reset Durchschnitts-PF, Reset max. Temperatur, Temperatur-Offset Regelung: Regelempfindlichkeit, Ziel-cosphi 1 und 2, Schaltzeit, Zeit Stufentausch, Stufentausch, autom. Kondensatorerkennung, Sperre def. Stufen Regelprogr.: Best-Fit, LIFO, Kombi, Progressiv, Offset Blindleistung, Asymmetrische Schaltzeit, vermeiden von kapazitivem Leistungsfaktor Stufen:

Entladezeit, Stufengröße in kvar, Schaltspiele Stufentyp (z.B. Fix-Stufen), Reset Stufendaten

Alarm:

Regelalarm, defekte Stufen Alarm, Kondensatoren Leistungsverlust, THD U Alarm, THD I Alarm, Übertemperatur, cos phi Alarm, KW Überlast, kvar-Überlast, kW-Export, externer Alarm, Limit Temp1/Temp2, Grenzwert Schaltspiele, I=0 Alarm

Zum Start der Regelung ist eventuell die korrekte Einstellung der Nennspannung nötig. Bei abweichender Netzspannung wird die Regelung zum Schutz der Kondensatoren blockiert. Ein Falschanschluss wird durch Aufruf der automatischen Phasenkorrektur behoben. Zur Anlagenwartung können alle Ausgänge manuell geschaltet werden.

Der BLR-CM ermittelt aus den Messwerten von Spannung und Strom die Leistungsverhältnisse im Netz. Dabei ist egal, in welchen Phasen Spannung und Strom angeschlossen sind, denn durch Aufruf der automatische Anschlusskorrektur wird dies korrigiert. Die Ansprechschwelle der Strommessung liegt bei niedrigen 15mA, wodurch eine zuverlässige und genaue Regelung erreicht wird. Es können sowohl 1A- wie auch 5A-Wandler eingesetzt werden. Dazu ist keine manuelle Einstellung nötig. Der Spannungsmessbereich beträgt 50 - 530V. Mit Hilfe des internen Temperatursensors kann der Blindleistungsregler BLR-CM die Schaltschrankinnentemperatur erfassen und im Bedarfsfall direkt über den digitalen Ausgang einen angeschlossenen Lüfter aktivieren bzw. die Kondensatoren zu deren Schutz abschalten.

Überwachungsfunktionen Für zuverlässigen Betrieb und lange Lebensdauer der Kompensationsanlage sorgen die Überwachungsfunktionen des BLR-CM: - Unterspannungsabschaltung gegen Schützflattern - Überspannungsabschaltung zum Schutz der Kondensatoren - Übertemperaturabschaltung - Überwachung THD U mit Kondensatorabschaltung - Defektstufenerkennung - Alarm bei Nichterreichen des Kompensationszieles - Wartungsaufforderung - Lüftersteuerung - externer Alarm durch digitalen Eingang Störungen und Meldungen der Anlage werden im LCD angezeigt. Zudem können Störungen auch über das potentialfreie Alarmrelais (Ruhestromprinzip) weitergeleitet werden. Zur Lüftersteuerung wird der digitale Ausgang verwendet.

Datenspeicher Der Datenspeicher (Option -DM) ist aufgeteilt in 4 Bereiche: SETUP SPEICHER: Änderungen von Parametern werden mit Datum und Uhrzeit gespeichert. Die Ausgabe erfolgt über LCD. ALARM SPEICHER: Beginn und Ende von Alarmen werden mit Datum und Uhrzeit gespeichert. Die Ausgabe erfolgt über LCD. MESSWERT SPEICHER: Speicherung von Messwertsätzen in einstellbaren Intervallen von 1 Min bis 720 Min. Die Messwerte werden mit Minimum, Maximum und Mittelwert innerhalb des Intervalles gespeichert. SYSTEMINFORMATIONEN: tägliche Speicherung von kWh, kvarh, Schaltspiele pro Stufe Kondensatorleistung, durchschnittlicher Leistungsfaktor und durchschnittlicher Leistungsfaktor der letzten 24h. Die Ausgabe von Messwerten und Systeminformationen erfolgt über TTL-Schnittstelle und wird als CSV-Datei zur weiteren Verarbeitung mit einer Tabellenkalkulation am PC abgespeichert.

6


Anschlussschaltbild

Bestellnummern Last

Einspeisung vom EVU L1

Verfügbare Ausführungen:

X/1A oder X/5A

L2

BLR-CM06R:

BLR-CM mit 6 Relaisausgängen

L3

BLR-CM12R:

BLR-CM mit 12 Relaisausgängen

Optionen: K1-K12 L La Um1 Um2

K

15mA - 6A

DO1 DI1

M

A

Version für MV und HV Anlagen RS485 Modbus RTU

-DM:

RS485 Modbus RTU, Datenspeicher Echtzeituhr, digitaler Eingang 24VDC

-VT

Vollsichttüre mit Schloss

50V - 530V

BLR-CM-R TTL

-HV: -MB:

0

Zubehör: MS

MO

DO2 DI2

Schnittstelle

1 K1

12

UMS9

Datenkabel TTL/USB

3ZWC

Wandbefestigungswinkel

K12

N PE Meldung

Gerätebezeichnung: Regelgröße: Regelprinzip:

Besonderheiten:

Messwertanzeigen: Informationsanzeigen: Versorgungsspannung: Messspannung: Strommessung: Schaltausgänge: Temperaturmessung: Meldekontakt: Digitaler Ausgang: Lüftersteuerung: Digitaler Eingang 1: Digitaler Eingang 2: Schnittstelle 1: Schnittstelle 2: Umgebungstemperatur: Luftfeuchtigkeit: Überspannungskategorie: Angewendete Normen:

Konformität und Listung: Anschluss: Gehäuse: Schutzart:

7

Gewicht: Abmessungen:

Digitaler Ausgang z.B. Lüfter oder extra Meldung

Digitaler Eingang

6 oder 12 Schaltausgänge

Technische Daten

Blindleistungsregler Elektrische Verschiebungsblindleistung (Grundwellenblindleistung) Stufige Regelung, mit folgenden einstellbaren Modi: - Best-Fit: beginnt zuerst mit den größten geeigneten Kondensatoren - LIFO: die zuletzt eingeschalteten Ausgänge werden zuerst abgeschaltet - Kombifilter: Best-Fit, mit mehr geschalteter Leistung der ungeraden Ausgänge - Progressiv: Beim Schalten von mehreren Stufen haben die Folgestufen eine reduzierte Schaltzeit. - Graphisches LCD mit Hintergrundbeleuchtung - Automatische Erkennung und Korrektur der Phasenlage der Messanschlüsse - Automatische Erkennung, der verwendeten Ausgänge - Automatische Erkennung und Anpassung der Kondensatorwertigkeiten - Über- und Unterspannungsüberwachung - Überwachung des THD der Spannung und des Stromes - Übertemperaturabschaltung V, A, kVA, kW, kvar, cosphi, PF , Dkvar, Hz, °C, kWh Imp, kWh Exp, kvarh ind, kvarh kap THD U, THD I, 2.-30. und 3.-29. Harmonische von Spannung und Strom Anzahl der Schaltspiele pro Stufe, Kondensatorleistung, Stufenstatus, Betriebsdauer der Anlage, °C max, ØPF 230V AC, mit Anzapfung bei 115VAC, +/- 10%, 45-65Hz, 10VA, max. Absicherung 6A 90- 530V AC, einphasig, 45-65HZ, 5VA, max. Absicherung 6A, Wandlerfaktor einstellbar von 1,0-350,0 15mA -6A, einphasig, Bürde 20mOhm, Wandlerfaktor einstellbar von 1-9600 Relais, Schließer, gemeinsame Wurzel, max. Absicherung 6A Schaltleistung Kontakt: 250V AC / 5A, 400V AC / 2A Über internen NTC Relais, pot.-frei, Wechser normal betätigt, max. Absicherung 4A, Schaltleistung Kontakt: 250V AC / 5A Relais, pot.-frei, Schließer, max. Absicherung 4A, Schaltleistung Kontakt: 250V AC / 5A, 400V AC / 2A Erfolgt über digitalen Ausgang 50 - 250V AC, programmierbar 10 - 30V DC, zur Synchronisierung mit Zähler (nur Option -DM) TTL, rückseitig RS485 Modbus RTU Slave (nur Optionen -MB und -DM) Betrieb: -20°C-70°C, Lagerung: -20°C - 85°C 0% - 98%, Betauung nicht zugelassen II, Verschmutzungsgrad 3 (DIN VDE 0110, Teil 1 / IEC60664-1) DIN VDE 0110-1 (IEC 60664-1:1992 +A1:2000 +A2:2002) VDE 0411-1 (DIN EN 61010-1 / IEC 61010-1:2001) VDE 0843-20-1:2006 (DIN EN 61326-1:2006 / IEC 61326-1: 2005) VDE 0843-20-2-2:2006 (DIN EN 61326-2-2:2006 / IEC 61326-2-2: 2005) Schraubklemmen, steckbar, max. 4qmm Front: Instrumentengehäuse aus Kunststoff (UL94-VO), Rückseite Metall Front: IP50, (IP54 bei Verwendung einer Dichtung), Rückseite: IP20 ca. 0,6kg 144x144x58mm HxBxT, Ausschnitt 138 (+0,5) x 138 (+0,5)mm


Dynamischer Blindleistungsregler

BLR-CM-T/RT Informationsanzeige Der BLR-CM verfügt über ein graphisches LCD mit Hintergrundbeleuchtung. Darin werden Informationen über die Anlage sowie über die Netzverhältnisse angezeigt. Ausserdem dient das LCD der Parametrierung des Reglers. Angezeigte Netzinformationen: Spannung, Strom, Wirkleistung, Blindleistung, Scheinleistung, zu kompensierende Blindleistung, THD U, THD I, 3.-31. Harm. von Spannung und Strom, cos phi, Leistungsfaktor, Frequenz, Temperatur Angezeigte Anlageninformationen: Betriebsstunden der Anlage, Schaltspiele pro Stufe, max. Temperatur der Anlage, Durchschnitts-Leistungsfaktor, Aktuelle Leistung pro Stufe, % der Ursprünglichen Leistung pro Stufe Permanent erfolgt die Anzeige von cosphi und Stufenstatus.

Messwerterfassung

Beschreibung Der dynamische Regelalgorithmus von Beluk ermittelt die Regelabweichung unmittelbar nach Messung einer Netzperiode und schaltet je nach Voreinstellung alle benötigten Kondensatoren gleichzeitig. Als Hybridversion arbeitet der Regler mit 2 getrennten Algorithmen. Der konventionelle Algorithmus für die schützgesteuerten Kondensatoren bildet dabei einen optimierten Arbeitspunkt für den dynamischen Algorithmus. Um optimale Ergebnisse des Regelverhaltens zu erreichen, stehen verschiedene Einstellmöglichkeiten zur Verfügung. Diese Einstellungen werden in zwei getrennten SETUP-Menü vorgenommen. Das “Schnellstart”-SETUP enthält nur die eventuell für die Inbetriebnahme wichtigen Einstellungen, wie Sprachumschaltung, Nennspannung, Strom- und Spannungswandlerverhältnis, automatische Anschlusskorrektur, Regelung Ein/Aus, Ziel-cosphi 1 Schaltzeit, Entladezeit und Stufentyp. Im passwortgeschützten Experten-SETUP sind u.a. folgende Einstellungen möglich: Messung: Nennspannung, Strom- und Spannungwandler, Spannungstoleranz, Messung L-L/L-N, Phasenkorrekturwinkel, autom. Anschlusskorrektur, Synchronisation, Reset Betriebsstunden, Reset Durchschnitts-PF, Reset max. Temperatur, Temperatur-Offset Regelung: Regelempfindlichkeit, Ziel-cosphi 1 und 2, Schaltzeit, Zeit Stufentausch, Stufentausch, autom. Kondensatorerkennung, Sperre def. Stufen Regelprogr.: Best-Fit, LIFO, Kombi, Progressiv, Offset Blindleistung, Asymmetrische Schaltzeit, vermeiden von kapazitivem Leistungsfaktor Dynam. Regelung: Messpause, Mittelung Regelabweichung, Begrenzung der gleichzeitig schaltenden Ausgänge, Schaltsperre bei zu hohem THD U. Stufen:

Entladezeit, Stufengröße in kvar, Schaltspiele Stufentyp (z.B. Fix-Stufen), Reset Stufendaten

Alarm:

Regelalarm, defekte Stufen Alarm, Kondensatoren Leistungsverlust, THD U Alarm, THD I Alarm, Übertemperatur, cos phi Alarm, KW Überlast, kvar-Überlast, kW-Export, externer Alarm, Limit Temp1/Temp2, Grenzwert Schaltspiele, I=0 Alarm

Zum Start der Regelung ist eventuell die korrekte Einstellung der Nennspannung nötig. Bei abweichender Netzspannung wird die Regelung zum Schutz der Kondensatoren blockiert. Im dynamischen Modus erfolgt keine Erkennung der Kondensatorgrössen. Diese Werte können aber vorab im normalen Modus erkannt werden. Ein Falschanschluss wird durch Aufruf der automatischen Phasenkorrektur behoben. Zur Anlagenwartung können alle Ausgänge manuell geschaltet werden.

Der BLR-CM ermittelt aus den Messwerten von Spannung und Strom die Leistungsverhältnisse im Netz. Dabei ist egal, in welchen Phasen Spannung und Strom angeschlossen sind, denn durch Aufruf der automatische Anschlusskorrektur wird dies korrigiert. Die Ansprechschwelle der Strommessung liegt bei niedrigen 15mA, wodurch eine zuverlässige und genaue Regelung erreicht wird. Es können sowohl 1A- wie auch 5A-Wandler eingesetzt werden. Dazu ist keine manuelle Einstellung nötig. Der Spannungsmessbereich beträgt 50 - 530V. Mit Hilfe des internen Temperatursensors kann der Blindleistungsregler BLR-CM die Schaltschrankinnentemperatur erfassen und im Bedarfsfall direkt über den digitalen Ausgang einen angeschlossenen Lüfter aktivieren bzw. die Kondensatoren zu deren Schutz abschalten.

Überwachungsfunktionen Für zuverlässigen Betrieb und lange Lebensdauer der Kompensationsanlage sorgen die Überwachungsfunktionen des BLR-CM: - Unterspannungsabschaltung gegen Schützflattern - Überspannungsabschaltung zum Schutz der Kondensatoren - Übertemperaturabschaltung - Überwachung THD U mit Kondensatorabschaltung - Defektstufenerkennung - Alarm bei Nichterreichen des Kompensationszieles - Wartungsaufforderung - Lüftersteuerung - externer Alarm durch digitalen Eingang Störungen und Meldungen der Anlage werden im LCD angezeigt. Zudem können Störungen auch über das potentialfreie Alarmrelais (Ruhestromprinzip) weitergeleitet werden. Zur Lüftersteuerung wird der digitale Ausgang verwendet.

Datenspeicher Der Datenspeicher (Option -DM) ist aufgeteilt in 4 Bereiche: SETUP SPEICHER: Änderungen von Parametern werden mit Datum und Uhrzeit gespeichert. Die Ausgabe erfolgt über LCD. ALARM SPEICHER: Beginn und Ende von Alarmen werden mit Datum und Uhrzeit gespeichert. Die Ausgabe erfolgt über LCD. MESSWERT SPEICHER: Speicherung von Messwertsätzen in einstellbaren Intervallen von 1 Min bis 720 Min. Die Messwerte werden mit Minimum, Maximum und Mittelwert innerhalb des Intervalles gespeichert. SYSTEMINFORMATIONEN: tägliche Speicherung von kWh, kvarh, Schaltspiele pro Stufe Kondensatorleistung, durchschnittlicher Leistungsfaktor und durchschnittlicher Leistungsfaktor der letzten 24h. Die Ausgabe von Messwerten und Systeminformationen erfolgt über TTL-Schnittstelle und wird als CSV-Datei zur weiteren Verarbeitung mit einer Tabellenkalkulation am PC abgespeichert.

8


Anschlussschaltbild

Bestellnummern Last

Einspeisung vom EVU L1

Verfügbare Ausführungen:

X/1A oder X/5A

L2

BLR-CM06T:

L3

~ ~ L La Um1 Um2

K

15mA - 6A

A

DO1 DI1

M

50V - 530V

BLR-CM-T

AC DC

BLR-CM mit 6 Transistorausgängen

BLR-CM12T:

BLR-CM mit 12 Transistorausgängen

BLR-CM12RT

BLR-CM mit 6 Relaisausgängen und 6 Transistorausgängen

+

Optionen: -MB:

RS485 Modbus RTU

-DM:

RS485 Modbus RTU, Datenspeicher Echtzeituhr, digitaler Eingang 24VDC

-VT

Vollsichttüre mit Schloss

Zubehör: TTL

0

MS

MO

DO2 DI2

1

12

Schnittstelle

-

Datenkabel TTL/USB

3ZWC

Wandbefestigungswinkel

-

TS

+

UMS9

TS

+

N PE Meldung

Gerätebezeichnung: Regelgröße: Regelprinzip: Besonderheiten:

Messwertanzeigen: Informationsanzeigen: Versorgungsspannung: Messspannung: Strommessung: Schaltausgänge: Temperaturmessung: Meldekontakt: Digitaler Ausgang: Lüftersteuerung: Digitaler Eingang 1: Digitaler Eingang 2: Schnittstelle 1: Schnittstelle 2: Umgebungstemperatur: Luftfeuchtigkeit: Überspannungskategorie: Angewendete Normen:

Konformität und Listung: Anschluss: Gehäuse: Schutzart:

9

Gewicht: Abmessungen:

Digitaler Ausgang z.B. Lüfter oder extra Meldung

Digitaler Eingang

6 oder 12 Schaltausgänge

Technische Daten

Blindleistungsregler Dynamischer Modus: Elektrische Verschiebungsblindleistung (Grundwellenblindleistung) in Echtzeit Normaler Modus: Durchschnittliche elektrische Verschiebungsblindleistung (Grundwellenblindleistung) 2 parallel arbeitende stufige Regelalgorithmen für dynamischen und normalen Modus. - Graphisches LCD mit Hintergrundbeleuchtung - Automatische Erkennung und Korrektur der Phasenlage der Messanschlüsse - Automatische Erkennung, der verwendeten Ausgänge - Automatische Erkennung und Anpassung der Kondensatorwertigkeiten - Über- und Unterspannungsüberwachung - Überwachung des THD der Spannung und des Stromes - Übertemperaturabschaltung V, A, kVA, kW, kvar, cosphi, PF , Dkvar, Hz, °C, kWh Imp, kWh Exp, kvarh ind, kvarh kap THD U, THD I, 2.-30. und 3.-29. Harmonische von Spannung und Strom Anzahl der Schaltspiele pro Stufe, Kondensatorleistung, Stufenstatus, Betriebsdauer der Anlage, °C max, ØPF 230V AC, mit Anzapfung bei 115VAC, +/- 10%, 45-65Hz, 10VA, max. Absicherung 6A 90- 530V AC, einphasig, 45-65HZ, 5VA, max. Absicherung 6A, Wandlerfaktor einstellbar von 1,0-350,0 15mA -6A, einphasig, Bürde 20mOhm, Wandlerfaktor einstellbar von 1-9600 Transistorausgänge, Open-Kollektor, Schaltleistung 8-32V DC / 100mA, Schließer, gemeinsame Wurzel, max. Absicherung 6A Schaltleistung Kontakt: 250V AC / 5A, 400V AC / 2A Über internen NTC Relais, pot.-frei, Wechser normal betätigt, max. Absicherung 4A, Schaltleistung Kontakt: 250V AC / 5A Relais, pot.-frei, Schließer, max. Absicherung 4A, Schaltleistung Kontakt: 250V AC / 5A, 400V AC / 2A Erfolgt über digitalen Ausgang 50 - 250V AC, programmierbar 10 - 30V DC, zur Synchronisierung mit Zähler (nur Option -DM) TTL, rückseitig RS485 Modbus RTU Slave (nur Optionen -MB und -DM) Betrieb: -20°C-70°C, Lagerung: -20°C - 85°C 0% - 98%, Betauung nicht zugelassen II, Verschmutzungsgrad 3 (DIN VDE 0110, Teil 1 / IEC60664-1) DIN VDE 0110-1 (IEC 60664-1:1992 +A1:2000 +A2:2002) VDE 0411-1 (DIN EN 61010-1 / IEC 61010-1:2001) VDE 0843-20-1:2006 (DIN EN 61326-1:2006 / IEC 61326-1: 2005) VDE 0843-20-2-2:2006 (DIN EN 61326-2-2:2006 / IEC 61326-2-2: 2005) Schraubklemmen, steckbar, max. 4qmm Front: Instrumentengehäuse aus Kunststoff (UL94-VO), Rückseite Metall Front: IP50, (IP54 bei Verwendung einer Dichtung), Rückseite: IP20 ca. 0,6kg 144x144x58mm HxBxT, Ausschnitt 138 (+0,5) x 138 (+0,5)mm


Dreiphasiger Blindleistungsregler

BLR-CM3phase Informationsanzeige Der BLR-CM3phase verfügt über ein graphisches LCD mit Hintergrundbeleuchtung. Darin werden Informationen über die Anlage sowie über die Netzverhältnisse angezeigt. Ausserdem dient das LCD der Parametrierung des Reglers. Angezeigte Netzinformationen: Spannung, Strom L1/L2/L3, Wirkleistung L1/L2/L3/gesamt, Blindleistung L1/L2/L3/gesamt, Scheinleistung L1/L2/L3/gesamt, zu kompensierende Blindleistung L1/L2/L3/gesamt, THD U, THD I L1/L2/L3, 2.-30. Harm. von Spannung und Strom L1/L2/L3/gesamt, cos phi L1/L2/L3, Leistungsfaktor L1/L2/L3, Frequenz, Temperatur Angezeigte Anlageninformationen: Betriebsstunden der Anlage, Schaltspiele pro Stufe, max. Temperatur der Anlage, Durchschnitts-Leistungsfaktor, Aktuelle Leistung pro Stufe, % der Ursprünglichen Leistung pro Stufe Permanent erfolgt die Anzeige von cosphi und Stufenstatus.

Messwerterfassung

Beschreibung Durch das 3-phasige Messsystem kann der BLR-CM3phase unsymmetrische Lasten erkennen. Darüber hinaus erkennt und berücksichtigt der Regelalgorithmus automatisch 1phasige und 3phasige Kondensatorstufen. Somit ist auch in unsymmetrischen Netzen eine optimale Blindleistungskompensation garantiert. Kurze Ausregelzeiten mit geringster Anzahl an Schaltungen und eine gleichmäßige Verteilung der Schalthäufigkeit unterstreichen dabei die überlegene Intelligenz des BLR-CM3phase. Um optimale Ergebnisse des Regelverhaltens zu erreichen, stehen verschiedene Einstellmöglichkeiten zur Verfügung. Diese Einstellungen werden in zwei getrennten SETUP-Menü vorgenommen. Das “Schnellstart”-SETUP enthält nur die eventuell für die Inbetriebnahme wichtigen Einstellungen, wie Sprachumschaltung, Nennspannung, Strom- und Spannungswandlerverhältnis, automatische Anschlusskorrektur, Regelung Ein/Aus, Ziel-cosphi 1, Schaltzeit, Entladezeit und Stufentyp. Im passwortgeschützten Experten-SETUP sind u.a. folgende Einstellungen möglich: Messung: Nennspannung, Strom- und Spannungwandler, Spannungstoleranz, Messung L-L/L-N, Phasenkorrekturwinkel, autom. Anschlusskorrektur, Synchronisation, Reset Betriebsstunden, Reset Durchschnitts-PF, Reset max. Temperatur, Temperatur-Offset Regelung: Regelempfindlichkeit, Ziel-cosphi 1 und 2, Schaltzeit, Zeit Stufentausch, Stufentausch, autom. Kondensatorerkennung, Sperre def. Stufen Regelprogr.: Best-Fit, LIFO, Kombi, Progressiv, Offset Blindleistung, Asymmetrische Schaltzeit, vermeiden von kapazitivem Leistungsfaktor Stufen:

Entladezeit, Stufengröße in kvar, Schaltspiele Stufentyp (z.B. Fix-Stufen), Reset Stufendaten

Alarm:

Regelalarm, defekte Stufen Alarm, Kondensatoren Leistungsverlust, THD U Alarm, THD I Alarm, Übertemperatur, cos phi Alarm, KW Überlast, kvar-Überlast, kW-Export, externer Alarm, Limit Temp1/Temp2, Grenzwert Schaltspiele, I=0 Alarm

Zum Start der Regelung ist eventuell die korrekte Einstellung der Nennspannung nötig. Bei abweichender Netzspannung wird die Regelung zum Schutz der Kondensatoren blockiert. Ein Falschanschluss der Spannungmessung wird durch Aufruf der automatischen Phasenkorrektur behoben. Sollten die Stromeingänge vertauscht sein, wird die erkannt und gemeldet. Zur Anlagenwartung können alle Ausgänge manuell geschalten werden.

Der BLR-CM3phase ermittelt aus den Messwerten von Spannung und Strom die Leistungsverhältnisse im Netz. Dabei ist egal, in welchen Phasen die Spannung gemessen wird, denn durch Aufruf der automatische Anschlusskorrektur wird dies korrigiert. Die Ansprechschwelle der Strommessung liegt bei niedrigen 15mA, wodurch eine zuverlässige und genaue Regelung erreicht wird. Es können sowohl 1A- wie auch 5A-Wandler eingesetzt werden. Dazu ist keine manuelle Einstellung nötig. Der Spannungsmessbereich beträgt 50 - 530V. Mit Hilfe des internen Temperatursensors kann der Blindleistungsregler BLR-CM3phase die Schaltschrankinnentemperatur erfassen und im Bedarfsfall direkt über den digitalen Ausgang einen angeschlossenen Lüfter aktivieren bzw. die Kondensatoren zu deren Schutz abschalten.

Überwachungsfunktionen Für zuverlässigen Betrieb und lange Lebensdauer der Kompensationsanlage sorgen die Überwachungsfunktionen des BLR-CM3phase: - Unterspannungsabschaltung gegen Schützflattern - Überspannungsabschaltung zum Schutz der Kondensatoren - Übertemperaturabschaltung - Überwachung THD U mit Kondensatorabschaltung - Defektstufenerkennung - Alarm bei Nichterreichen des Kompensationszieles - Wartungsaufforderung - Lüftersteuerung - externer Alarm durch digitalen Eingang Störungen und Meldungen der Anlage werden im LCD angezeigt. Zudem können Störungen auch über das potentialfreie Alarmrelais (Ruhestromprinzip) weitergeleitet werden. Zur Lüftersteuerung wird der digitale Ausgang verwendet.

Datenspeicher Der Datenspeicher (Option -DM) ist aufgeteilt in 4 Bereiche: SETUP SPEICHER: Änderungen von Parametern werden mit Datum und Uhrzeit gespeichert. Die Ausgabe erfolgt über LCD. ALARM SPEICHER: Beginn und Ende von Alarmen werden mit Datum und Uhrzeit gespeichert. Die Ausgabe erfolgt über LCD. MESSWERT SPEICHER: Speicherung von Messwertsätzen in einstellbaren Intervallen von 1 Min bis 720 Min. Die Messwerte werden mit Minimum, Maximum und Mittelwert innerhalb des Intervalles gespeichert. SYSTEMINFORMATIONEN: tägliche Speicherung von kWh, kvarh, Schaltspiele pro Stufe Kondensatorleistung, durchschnittlicher Leistungsfaktor und durchschnittlicher Leistungsfaktor der letzten 24h. Die Ausgabe von Messwerten und Systeminformationen erfolgt über TTL-Schnittstelle und wird als CSV-Datei zur weiteren Verarbeitung mit einer Tabellenkalkulation am PC abgespeichert.

10


Anschlussschaltbild

Bestellnummern Last

Einspeisung vom EVU L1

Verfügbare Ausführungen:

X/1A oder X/5A

L2

BLR-CM06R-3A:

L3

BLR-CM3ph mit 6 Relaisausgängen

BLR-CM12R-3A:

BLR-CM3ph mit 12 Relaisausgängen

BLR-CM06T-3A:

BLR-CM3ph mit 6 Transistorausgängen

BLR-CM12T-3A:

BLR-CM3ph mit 12 Transistorausgängen

BLR-CM12RT-3A: BLR-CM3ph mit 6 Relaisausgängen und 6 Transistorausgängen K

L K

15mA - 6A

L K

15mA - 6A

L La Um1 Um2

15mA - 6A

DO1 DI1

M

A

Optionen:

50V - 530V

BLR-CM3phase TTL

0

MS

MO

DO2 DI2

1

-MB:

RS485 Modbus RTU

-DM:

RS485 Modbus RTU, Datenspeicher Echtzeituhr, digitaler Eingang 24VDC

-VT

Vollsichttüre mit Schloss

12 Zubehör:

Schnittstelle

K1

K12

UMS9

Datenkabel TTL/USB

3ZWC

Wandbefestigungswinkel

N PE Meldung

Gerätebezeichnung: Regelgröße: Regelprinzip:

Besonderheiten:

Messwertanzeigen: Informationsanzeigen: Versorgungsspannung: Messspannung: Strommessung: Schaltausgänge: Temperaturmessung: Meldekontakt: Digitaler Ausgang: Lüftersteuerung: Digitaler Eingang 1: Digitaler Eingang 2: Schnittstelle 1: Schnittstelle 2: Umgebungstemperatur: Luftfeuchtigkeit: Überspannungskategorie: Angewendete Normen:

Konformität und Listung: Anschluss: Gehäuse: Schutzart:

11

Gewicht: Abmessungen:

Digitaler Ausgang z.B. Lüfter oder extra Meldung

Digitaler Eingang

6 oder 12 Schaltausgänge

Technische Daten

Blindleistungsregler Durchschnittliche elektrische Verschiebungsblindleistung (Grundwellenblindleistung) individuell per Phase Stufige Regelung, bei der alle drei Phasen individuell geregelt werden. Bei Standardanschluss erfolgt die Regelung Phase-Neutralleiter. Durch geänderte Beschaltung der Stromwandler, ist auch Regelung Phase-Phase möglich. - Graphisches LCD mit Hintergrundbeleuchtung - Automatische Erkennung und Korrektur der Phasenlage der Messanschlüsse - Automatische Erkennung, der verwendeten Ausgänge - Automatische Erkennung und Anpassung der Kondensatorwertigkeiten - Über- und Unterspannungsüberwachung - Überwachung des THD der Spannung und des Stromes - Übertemperaturabschaltung V, A, kVA, kW, kvar, cosphi, PF , Dkvar, Hz, °C, kWh Imp, kWh Exp, kvarh ind, kvarh kap THD U, THD I, 2.-30. und 3.-29. Harmonische von Spannung und Strom Anzahl der Schaltspiele pro Stufe, Kondensatorleistung, Stufenstatus, Betriebsdauer der Anlage, °C max, ØPF 230V AC, mit Anzapfung bei 115VAC, +/- 10%, 45-65Hz, 10VA, max. Absicherung 6A 90- 530V AC, einphasig, 45-65HZ, 5VA, max. Absicherung 6A, Wandlerfaktor einstellbar von 1,0-350,0 15mA -6A, einphasig, Bürde 20mOhm, Wandlerfaktor einstellbar von 1-9600 Transistorausgänge, Open-Kollektor, Schaltleistung 8-32V DC / 100mA, Schließer, gemeinsame Wurzel, max. Absicherung 6A Schaltleistung Kontakt: 250V AC / 5A, 400V AC / 2A Über internen NTC Relais, pot.-frei, Wechser normal betätigt, max. Absicherung 4A, Schaltleistung Kontakt: 250V AC / 5A Relais, pot.-frei, Schließer, max. Absicherung 4A, Schaltleistung Kontakt: 250V AC / 5A, 400V AC / 2A Erfolgt über digitalen Ausgang 50 - 250V AC, programmierbar 10 - 30V DC, zur Synchronisierung mit Zähler (nur Option -DM) TTL, rückseitig RS485 Modbus RTU Slave (nur Optionen -MB und -DM) Betrieb: -20°C-70°C, Lagerung: -20°C - 85°C 0% - 98%, Betauung nicht zugelassen II, Verschmutzungsgrad 3 (DIN VDE 0110, Teil 1 / IEC60664-1) DIN VDE 0110-1 (IEC 60664-1:1992 +A1:2000 +A2:2002) VDE 0411-1 (DIN EN 61010-1 / IEC 61010-1:2001) VDE 0843-20-1:2006 (DIN EN 61326-1:2006 / IEC 61326-1: 2005) VDE 0843-20-2-2:2006 (DIN EN 61326-2-2:2006 / IEC 61326-2-2: 2005) Schraubklemmen, steckbar, max. 4qmm Front: Instrumentengehäuse aus Kunststoff (UL94-VO), Rückseite Metall Front: IP50, (IP54 bei Verwendung einer Dichtung), Rückseite: IP20 ca. 0,6kg 144x144x58mm HxBxT, Ausschnitt 138 (+0,5) x 138 (+0,5)mm


Thyristorsteller 400-480V

BEL-TS 202 180

188 x 202 x 200 2,9

154

Nennstrom / A geschaltete Phasen Abmessung H x B x T / mm Gewicht / kg Verlustleistung / W Kühlung

15kvar 400 440 480 20 18 22 2, halbgesteuert

L1

C1

L3

C3

6

134

Nennleistung Nennspannung / V (+/-10%)

37 33 41 AN, Luft natürlich IP20

5,5

15

31

Schutzart

Attention! Changing connectionpoint L -> C will damage the system! Achtung! Das Vertauschen der Anschlüße L -> C wird das System zerstören!

Nennleistung Nennspannung / V (+/-10%)

C1

Nennstrom / A geschaltete Phasen Abmessung H x B x T / mm Gewicht / kg Verlustleistung / W Kühlung

170

200

L1

Überhitzungsschutz Overtemperature protection Ansteuersignal “EIN” Triggersignal “ON” Betrieb Power

L3

C3

25kvar 440 33

400 36

50kvar 480 400 440 30 66 72 2, halbgesteuert

480 60

200 x 160 x 215 4,3 68

61

52 122 111 AN, Luft natürlich

104

IP10

Schutzart 146

5,5

15

160

Attention! Changing connectionpoint L -> C will damage the system! Achtung! Das Vertauschen der Anschlüße L -> C wird das System zerstören!

Nennstrom / A geschaltete Phasen Abmessung H x B x T / mm Gewicht / kg Verlustleistung / W Kühlung

C1

170

100kvar 125kvar 480 400 440 480 480 131 90 120 150 144 2, halbgesteuert

Überhitzungsschutz Overtemperature protection Ansteuersignal “EIN” Triggersignal “ON” Betrieb Power

L3

270 x 160 x 215 5,6

C3

205 184 250 261 172 224 244 AF, Luft forciert (Lüfterspannung bei Bestellung angeben) IP10 70

Schutzart

400 109

75kvar 440 99

200

L1

Nennleistung Nennspannung / V (+/-10%)

146 160

Entladung der Kondensatoren Verwendung von Entladedrosseln ist nicht erlaubt! Bei Dimensionierung der Entladewiderstände sind sehr hohe Spannungspegel zu beachten! typischerweise nach 1 Periode Wiedereinschaltzeit Versorgungsspannung Direktentnahme aus Leistungsanschluss. (optional ist getrennte Versorgung erhältlich) Verbrauch für Versorgung max. 9VA Spannung Triggersignal 8 - 30V DC Verbrauch Triggersignal 2mA bei 12V DC 1000m NN (bei höherer Aufstellhöhe ist Betreib mit verringerter Leistung möglich) Max. Aufstellhöhe Umgebungstemperatur -10 °C - 45°C (bei Umgebungstemperatur bis +65°C ist Betreib mit verringerter Leistung möglich) Luftfeuchtigkeit 10% - 95% (ohne Betauung)

12


15

BEL-TS Thyristorsteller 525-690V

65kvar

Nennstrom / A geschaltete Phasen Abmessung H x B x T / mm Gewicht / kg Verlustleistung / W Kühlung

72

130kvar

5,5

Nennleistung Nennspannung / V (+/-10%)

525

Attention! Changing connectionpoint L -> C will damage the system! Achtung! Das Vertauschen der Anschlüße L -> C wird das System zerstören!

144

L1

C1

270 x 160 x 215 5,6

122 AN, Luft natürlich

250 AF, Luft forciert

170

200 x 160 x 215 4,3

200

2, halbgesteuert Überhitzungsschutz Overtemperature protection Ansteuersignal “EIN” Triggersignal “ON” Betrieb Power

L3

C3

IP10

Schutzart

146

5,5

15

160

Attention! Changing connectionpoint L -> C will damage the system! Achtung! Das Vertauschen der Anschlüße L -> C wird das System zerstören!

C1

170

200

L1

Überhitzungsschutz Overtemperature protection Ansteuersignal “EIN” Triggersignal “ON” Betrieb Power

C3

70

L3

Nennleistung Nennspannung / V (+/-10%)

50kvar

Nennstrom / A geschaltete Phasen Abmessung H x B x T / mm Gewicht / kg Verlustleistung / W Kühlung

42

Schutzart

100kvar 690 84 2, halbgesteuert

200 x 160 x 270 4,6

270 x 160 x 270 5,9

75 AN, Luft natürlich

145 AF, Luft forciert IP10

146 160

Entladung der Kondensatoren Wiedereinschaltzeit Versorgungsspannung Verbrauch für Versorgung Spannung Triggersignal Verbrauch Triggersignal Max. Aufstellhöhe Umgebungstemperatur Luftfeuchtigkeit

13

Verwendung von Entladedrosseln ist nicht erlaubt! Bei Dimensionierung der Entladewiderstände sind sehr hohe Spannungspegel zu beachten!

typischerweise nach 1 Periode 230V 50/60Hz, andere Spannungspegel auf Anfrage erhältlich max. 9VA 8 - 30V DC 2mA bei 12V DC 1000m NN (bei höherer Aufstellhöhe ist Betreib mit verringerter Leistung möglich) -10 °C - 45°C (bei Umgebungstemperatur bis +65°C ist Betreib mit verringerter Leistung möglich) 10% - 95% (ohne Betauung)


Aktiv Filter

BEL-AF

Beschreibung Eine zuverlässige Stromversorgung in Unternehmen ist Grundbedingung für alle betrieblichen Abläufe. Eine Vielzahl von Verbrauchern verschmutzen aber durch nichtlineare Stromaufnahme das Stromnetz. Dies wirkt sich dadurch aus, dass sich die Verbraucher gegenseitig stören und eine geregelte Funktion nicht mehr möglich ist. Zudem wird das Netz stärker als nötig belastet.

unsymmetrische Belastung der Phasen, Neutralleiterstrom und schlechter Leistungsfaktor. Die Aufgabe des aktiven Filter BEL-AF ist die Stromaufnahme des Unternehmens und damit die Netzqualität zu verbessern. Der BEL-AF kompensiert Oberwellenströme bis zur 51. Oberwelle, gleicht unsymmetrische Phasenbelastungen aus und verbessert den Leistungsfaktor.

Dies führt im Extremfall zu Engpässen bei der Stromversorgung. Indikatoren dafür sind Oberwellen,

Durch diese Maßnahmen werden Ströme und mögliche Belastungen im Neutralleiter vermieden.

Funktionsbeispiele Unsymmetrische Lastströme mit starken Oberwellenanteil können dazu führen, dass die vorgeschriebene Netzqualität nicht mehr eingehalten wird. Dadurch w e r d e n a n d e r e Ve r b r a u c h e r beeinträchtigt.

Unsymmetrische Lastströme und durch drei teilbare Oberwellenströme verursachen den Neutralleiterstrom. Dieser Strom ist häufig größer als der Außenleiterstrom.

Die Filterung der Ströme durch den BEL-AF bewirkt symmetrische sinusförmige Außenleiterströme. Die Voraussetzung dafür ist, dass der BEL-AF mit ausreichender Leistung Der BEL-AF kompensiert Oberwel- dimensioniert ist. lenströme und unsymmetrische Bei genügend Leistungsreserve ist Beispiele für Ursachen hierfür sind Lasten. Dies verringert den Neutral- auch eine Kompensation der N e t z t e i l e v o n e l e k t r o n i s c h e n leiterstrom. Phasenverschiebung in Echtzeit Geräten, Umrichter und möglich. Energiesparlampen.

Spannung Strom N-Leiter nicht gefiltert Strom N-Leiter gefiltert Strom N-Leiter in BEL-AF

Spannung Laststrom L1 Laststrom L2 Laststrom L3

Spannung gefilterter Strom L1 gefilterter Strom L2 gefilterter Strom L3

Anschlussplan geschlossener Regelkreis

offener Regelkreis

Last

L1 L2

L2

L3

L3

N

N

BEL-AF Ein

Filter 100% Störung Störung in Betrieb Leistung DC

Last

L1

BEL-AF Ein

Filter 100% Störung Störung in Betrieb Leistung DC

14


Parallelbetrieb Last

3PH, N

3PH

BEL-AF

BEL-AF

1

BEL-AF

2

BEL-AF

3

max. 8

Die Strompfade sind in Reihe durchgeschleift!

Technische Daten BEL-AFW435@400C BEL-AFW460@400C BEL-AFW490@400C BEL-AFW4120@400C

Kompensationsstrom 3 Phasen / 3 Leiter

35A

60A

90A

120A

3 Phasen / 4 Leiter

35A

60A

90A

120A

Strombegrenzung

bei voller Korrektur

Einschaltstrom

< Nennstrom

Filterleistung

bis zur 51. Ordnung

Reaktionszeit

< 20ms

Blindleistungsregelung

ind. 0,70 - kap. 0,70

Eingangsspannung

400V +15% -20%

Frequenz Stromwandler

47 - 63 Hz 100A:1A - 10000A:1A

Standard Optional

Stromwandlerlage

100A:5A - 10000A:5A geschlossener Regelkreis

Einspeiseseite

offener Regelkreis

Lastseite Verlustleistung

< 700W

< 1000m NN

Aufstellhöhe Betrieb Lagerung Anzeigeeinheit Angezeigte Werte

Konfiguration Spracheinstellung

15

0°C - + 40°C -20°C - + 70°C LCD

Messwerte Ereignisse

Schnittstellen

< 2000W

Luftkühlung, forciert

Kühlart Umgebungstemperatur

< 1350W

Netzparameter, Kurvenform, Spektrum bis zu 300 Ereignisse (FIFO) alle nötigen Geräteeinstellungen und Modi 10 verschiedene Sprachen

Standard

RS232 / USB

Optional

RS485 / RS422 / Ethernet

Aus- und Eingänge Standard

5 potentialfreie Ausgänge

Standard

1 potentialfreier Eingang

Standard

1 Eingang für Not-Aus

< 2650W


Unsymmetrieschutzrelais

KSR1

Doppelstern- Schaltung 6 identische Kondensatoren sind in zwei Sternschaltungen angeordnet. In der Verbindungsleitung zwischen den Sternpunkten befindet sich der Stromwandler. Der dort gemessene Strom gibt Auskunft über die Symmetrierung der Kondensatoren. Durch eine Unsymmetrie ändert sich der Strom und signalisiert den Defekt eines Kondensators.

L1 L2 L3

X/1A oder X/5A

Beim Betrieb von Mittel- und Hochspannungskondensatoren ist eine permanente Überwachung der Kondensatoren erforderlich. Bei diesen Kondensatoren wird als Dielektrikum Öl verwendet, das sich im Störungsfall entzünden kann. Eine Füllung mit mehreren Litern Öl ist eine nicht zu vernachlässigende Brandlast. Daher ist es nötig die Kondensatoren durch rechtzeitiges Abschalten vom Netz zu trennen. Das KSR1 kann diese Überwachung auf interne Fehler in vielfältiger Weise gewährleisten ohne dabei unnötige und teure Abschaltungen zu generieren. Das KSR1 kann dies, einstellbar im Menü, über Strom oder Spannungsmessung überwachen. Die Schutzfunktion findet über zwei Stufen (Alarm / Trip) statt, jede Stufe hat ihre eigenen Alarmparameter und eigene Ausgangsrelais. Die Anzeige von Messwerten und Grenzwerten kann entweder absolut als Strom- bzw. Spannungswerte oder relativ in Prozent bezogen auf den max. Eingangsbereich sein. Wird ein eingestellter Grenzwert überschritten wird das dazugehörige Relais, nach Ablauf der Verzögerungszeit, aktiviert. Die Ausgangsrelais können nach dem Wegfall der Alarmbedingung wahlweise manuell oder automatisch zurückgesetzt werden. Ein drittes Relais kann mit Alarm / Trip oder Alarm und Trip aktiviert werden. Das KSR1 zeichnet in einem Ringspeicher die jeweils letzten 5 Alarme und Trip auf. Im KSR1 kann die natürliche Unsymmetrie der zu überwachenden Kondensatorbank gespeichert werden. Der gespeicherte Wert wird von dem gemessenen Wert abgezogen. Damit wir die natürliche Unsymmetrie kompensiert, was zu einer exakten Fehlerüberwachung führt.

0,2V - 20V

20mA - 5A

11 12 14 2122 24 3132 34 4142 44 Alarm

progr.

in Order

Brücken-Schaltung 4 identische Kondensatoren sind in Form eines H angeordnet. In der Verbindungsleitung zwischen der Mitte des linken und rechten Zweiges, der Brücke, befindet sich der Stromwandler. Der dort gemessene Strom gibt Auskunft über die Symmetrierung der Kondensatoren. Ensteht eine Unsymmetrie, ändert sich der Strom und signalisiert den Defekt eines Kondensators.

DI1 DI2 TTL

Ub1 Ub2

Trip

Beschreibung

L Um1Um2

K

KSR-1

L1

C1

C2

X/1A oder X/5A

C4

C3

L2

K

KSR-1

L Um1 Um2 0,2V - 20V

20mA - 5A

DI1 DI2 TTL

Ub1 Ub2

11 12 14 2122 24 31 32 34 41 42 44 Trip

Alarm

Rel3

in Order

Spannungsüberwachung 3 identische Kondensatoren werden in Sternschaltungen angeordnet. Über drei zweipolig isolierte Spannungswandler wird die Spannung jedes Kondensators abgegriffen. Die Sekundärseiten der Spannungswandler werden in Reihe geschaltet. Die dort gemessene Spannung gibt Auskunft über die Symmetrierung der Kondensatoren. Ensteht eine Unsymmetrie, ändert sich die Spannung und signalisiert den Defekt eines Kondensators.

L1 L2 L3

KSR-1

K L 20mA - 5A

Um1

Um2

0,2V - 20V

Ub1 Ub2

DI1 DI2 TTL

11 12 14 2122 24 3132 34 4142 44 Trip

Alarm

progr.

in Order

16


Überwachungssystem Gemessener Wert – Natürliche Unsymmetrie = Wert

Vergleicher

Eingestellter Grenzwert

Nein Wert > Limit

Alarm / Trip

Ja

Eingestellte Verzögerungszeit Alarm / Trip

Verzögerungszeit Nein

Alarm / Trip

Relais 1 TRIP

Ja Relais 2 ALARM

Yes

Überwachung blockiert via DI1 & DI2

Ausgangrelais wird No

geschalten

Relais 3 progr.

Technische Daten Versorgungsspannung:

40-250V AC, 45-65HZ / 40-300VDC, 5VA; max. Absicherung 6A

Spannungsmessung:

0,2 - 20V; Bürde 284kOhm, mit Tiefpassfilter, Wandlerfaktor einstellbar 1-350 ; Überlastfähigkeit: 500 V für zehn Sekunden. Genauigkeit: 0.5% vom Messbereichsendwert.

Strommessung:

20mA - 5A; Bürde 20mOhm; Wandlerfaktor einstellbar von 1-4000, Überlastfähigkeit: 25A permanent; 100A / 1sec Genauigkeit: 0.5% vom Messbereichsendwert.

Relais:

max. Schaltleistung AC: 1250VA, max. Schaltspannung: 440VAC max. Schaltleistung DC (ohmsch): 30V / 5A; 60V / 1A; 110V / 0,5A; 220V / 0,3A

Digital Eingang:

Blockieren des Alarmsystems über den Digital Eingang

Schnittstelle:

Standard: TTL, rückseitig Optional: RS485 Modbus RTU Slave, USB

Umgebungstemperatur:

Betrieb: -20°C - 70°C, Lagerung: -40°C - 85°C

Luftfeuchtigkeit:

0% - 95%, Betauung nicht zugelassen

Überspannungskategorie:

II, Verschmutzungsgrad 3 (DIN VDE 0110, Teil 1 / IEC60664-1)

Gültige Normen:

IEC 60255-1 Oscillatory Waves IEC 60255-2 Electrostatic Discharge IEC 60255-3 RF-Electromagnetic Fields IEC 60255-4 Electrical fast transients IEC 60255-5 Impulse Test Voltage (Surge) DIN VDE 0110 Teil 1 (IEC 60664-1:1992) VDE 0411 Teil 1 (DIN EN 61010-1 / IEC 61010-1:2001) VDE 0843 Teil 20 (DIN EN 61326 / IEC 61326: 1997 + A1:1998 +A2: 2000)

Konformität und Listung:

17

CE

Anschluss:

Schraubklemmen, max. 4qmm²

Gehäuse:

Front: Instrumentengehäuse aus Kunststoff (UL94-VO), Rückseite Metall

Schutzart:

Front: IP50, (IP54 bei Verwendung einer Dichtung), Rückseite: IP20

Gewicht:

ca. 0,65 kg


Kondensatorschutzrelais

KSR

Messsystem Das Messsystem des KSR besitzt 3 SpannungsMesskanäle und 4 Strom-Messkanäle. Bei der Spannungsmessung kann auf den Anschluss eines Neutralleiters verzichtet werden. In diesem Fall wird im Gerät ein künstlicher Sternpunkt gebildet. Zur Strommessung müssen Stromwandler verwendet werden. Je nach Geräteversion ist das KSR mit Eingängen für 1A oder 5A ausgerüstet. Die nötigen Wandlerfaktoren können im Bereich 1 - 10000 angegeben werden. Es stehen insgesamt 4 Strom-Messkanäle zur Verfügung. Hierbei ist zu beachten, dass Kanäle 1-3 einen gemeinsamen Wandlerfaktor benutzen. Für Kanal 4 muß ein eigener Wandlerfaktor eingegeben werden. Die Messkanäle (Spannungen und Ströme) besitzen Eingangsfilter mit einer 3dB-Grenzfrequenz im Bereich 2.5-3.0 kHz.

Überwachungssystem Im KSR können 32 “Schutz Einstellungen” programmiert werden. Für jede dieser “Schutz Einstellungen” lassen sich folgende Werte setzen: Source = zu überwachender Messwert

Beschreibung Beim Betrieb von Mittel- und Hochspannungskondensatoren ist eine permanente Überwachung der Kondensatoren erforderlich. Bei diesen Kondensatoren wird als Dielektrikum Öl verwendet, das sich im Störungsfall entzünden kann. Eine Füllung mit mehreren Litern Öl ist eine nicht zu vernachlässigende Brandlast. Daher ist es nötig die Kondensatoren durch rechtzeitiges Abschalten vom Netz zu trennen. Das KSR kann diese Überwachung in vielfältiger Weise gewährleisten ohne dabei unnötige und teure Abschaltungen zu generieren. Das Gerät besitzt eine große Flüssigkristall-Anzeige (LCD), welche ein leichtes Ablesen der Messwerte und Einstellungen ermöglicht. Eine Hintergrundbeleuchtung erlaubt die Benutzung auch unter schlechten Lichtverhältnissen. Die Steuerung erfolgt über vier Tasten, welche eine einfache und intuitive Bedienung des Gerätes ermöglichen. Die Messwerte werden in einem TRMS - Verfahren berechnet, d.h. sie sind echte Effektivwerte im Sinne der mathematischen (Integral-)Definition was die Messung unabhängig von der Kurvenform der Wechselgrößen macht. Harmonische werden in den Messwerten automatisch berücksichtigt. Durch die Fourier Transformation werden außerdem die einzelnen Oberwellen von Strömen und Spannungen errechnet. Jeder Wert kann in zwei Stufen (Alarm / Trip) mit seperat einstellbaren Grenzwerten und Verzögerungszeiten überwacht werden. Zur Überwachung der Unsymmetrie bei der DoppelSternschaltung steht ein eigener Stromeingang, mit separat einstellbaren Wandlerfaktor, zur Verfügung. Um eine möglichst genaue Einstellung der Unsymmetriegrenzwerte zu ermöglichen, kann die natürliche Unsymmetrie am Gerät in Betrag und Phase kompensiert werden. Dabei werden Betrag und Phase vom Gerät ermittelt und auf Knopfdruck gespeichert.

Trigger = Messwert < oder > als der Grenzwert Limit

= Grenzwert

T-ON = Anzugsverzögerungszeit nach dem Überschreiten des eingestellten Grenzwertes. T-OFF = Abfallverzögerungszeit nach dem Unterschreiten des eingestellten Grenzwertes. Output = Meldung der Grenzwertverletzung. Zur Meldung stehen 6 Relaisausgänge (2 Wechsler und 2 Schließer) zur Verfügung. Ein Relais kann von mehreren “Schutz Einstellungen” verwendet werden (oder - Verknüpfung). Die Relais können auch mit Invertierung und Selbsthaltung versehen werden. Ist die Selbsthaltung bei einem Relais aktiviert, dann läßt sich dieses nur durch einen Reset am Gerät zurücksetzen. Eine Spannungsunterbrechung bewirkt keinen Reset. Es sollte allerdings beachtet werden, daß während der Spannungsunterbrechung die Relais nicht angezogen bleiben. Zusätzlich zur Ausgabe über ein Relais können für die Fehler verschiedene Displaymeldungen programmiert werden.

Fehlerspeicher Der Fehlerspeicher (Option -DM) stellt in 64 Speicherzellen folgende Informationen zur am Display Verfügung: SOURCE:

Alarmquelle, welcher Messwert wurde überschritten.

DATE/TIME:

Zeitstempel der Auslösung

LIMIT:

eingestellter Grenzwert

EXT-VAL:

Der höchste gemessene Wert zwischen Grenzwertverletzung und Auslösung.

Beginn und Ende von Alarmen werden mit Datum und Uhrzeit gespeichert. Die Ausgabe erfolgt über LCD. Zusätzlich zum Fehlerspeicher stellt die Option -DM eine Modbusschnittstelle und einen digitalen Eingang zur Alarmblockierung zur Verfügung.

18


Anwendungsbeispiele

Bestellnummern Verfügbare Ausführungen: KSR-am-V: KSR-am-W: KSR-am-S: KSR-am-T: KSR-am-B: KSR-am-C:

Versorgungsspannung 110VDC Versorgungsspannung 220VDC Versorgungsspannung 24VDC Versorgungsspannung 48VDC Versorgungsspannung 110VAC Versorgungsspannung 230VAC

Optionen: -E -MB: -DM: Digitaleingang: Alarmsperre Synchronisierung

K L K L

K L K L

KSR

-m

L1

L

L3

L2

N

- +

4x 50mA - 5A

ULN: 55-318V ULL: 95-550V

198 - 253V 45 - 65Hz

10-30V DC

Strommessung

Spannungsmessung

Geräteversorgung

-DM

-a

Melderelais

-VT Zubehör:

-MB -DM

Steuerrelais

Galvanisch getrennte Strommessung Max. Belastbarkeit 200A 1 Sek RS485 Modbus RTU RS485 Modbus RTU, Datenspeicher Echtzeituhr, digitaler Eingang 24VDC Vollsichttüre mit Schloss

UMS9

Datenkabel TTL/USB

3ZWC

Wandbefestigungswinkel

Modbus RTU

RS485 64 63 44 43 24 23 14 13

82 8184 72 7174

+

GND

Technische Daten

-

Digitaleingang: Alarmsperre Synchronisierung

N

- +

4x 50mA - 5A

ULN: 55-318V ULL: 95-550V

198 - 253V 45 - 65Hz

10-30V DC

Strommessung

Spannungsmessung

Geräteversorgung

-DM

K L K L K L K L

KSR

-m

L1

-a

Melderelais

L

L3

L2

55/95V - 318/550V, 45-65Hz, Wandlerfaktor 1 - 4000

Strommessung:

50mA -5A (Typ 5) oder 20mA-1A (Typ 1) Bürde 15 mOhm Stromwandler erforderlich, Wandlerfaktor 1-10000 Überlast: 20% dauernd (Option -E 200A für 1 Sekunde)

Schaltausgänge:

2 Wechsler, potentialfrei, max. Absicherung gL6A 4 Schließer, potentialfrei, max. Absicherung gL6A

Schaltleistung:

250V AC / 5A, 30VDC / 5A (ohmsch) 110V DC / 0,4A (ohmsch), 110V DC / 0,3A (induktiv)

Lüftersteuerung:

Temperaturmessung im Gerät Programmierung von Schaltausgängen für Lüftersteuerung möglich

Schnittstelle:

Standard: TTL Optional: RS485 Modbus RTU Slave

Umgebungstemperatur:

Betrieb: 0°C …+70°C, Lagerung: -20°C …+85°C

Luftfeuchtigkeit:

0% - 95%, Betauung nicht zugelassen

Überspannungskategorie:

II, Verschmutzungsgrad 3

Gültige Normen:

-MB -DM

Steuerrelais

Spannungsmessung:

RS485 82 8184 72 7174

64 63 44 43 24 23 14 13

+

GND

IEC 60255-1 Oscillatory Waves IEC 60255-2 Electrostatic Discharge

Modbus RTU

-

IEC 60255-3 RF-Electromagnetic Fields IEC 60255-4 Electrical fast transients

C1

C1

C2

X/1A oder X/5A

C2

X/1A oder X/5A

C4

C3

C1

C2

X/1A oder X/5A

C4

C3

C1

C2

X/1A oder X/5A

C4

C3

IEC 60255-5 Impulse Test Voltage (Surge) DIN VDE 0110, Teil 1 / IEC 60664-1 DIN VDE 0110 Teil 1 (IEC 60664-1:1992) VDE 0411 Teil1 (DIN EN 61010-1 / IEC 61010-1:2001) VDE 0843 Teil 20 (DIN EN 61326 / IEC 61326:1997 +A1:1998 +A2:2000)

C4

C3

Konformität:

CE

Anschluss:

Schraubklemmen, max. 2,5qmm

Gehäuse:

Instrumentengehäuse

Schutzart:

Front: IP50 (optional IP54 und verschließbar), Rückseite: IP20 144 x 144 x 59 mm H x B x T, Ausschnitt 138+0,5 x 138+0,5 mm ca. 650 gr

Digitaleingang: Alarmsperre Synchronisierung

N

- +

4x 50mA - 5A

ULN: 55-318V ULL: 95-550V

198 - 253V 45 - 65Hz

10-30V DC

Strommessung

Spannungsmessung

Geräteversorgung

-DM

K L K L

KSR

-m

K L K L

Melderelais

L1

-a

L2

L3

L

Abmessungen: Gewicht:

-MB -DM

Steuerrelais

Modbus RTU

RS485 82 8184 72 7174

19

64 63 44 43 24 23 14 13

+

GND

-


Kondensatorschutzrelais

KSR-Z

Überwachungssystem Im KSR-Z sind folgende “Schutz Einstellungen” vorgesehen. Für jede dieser “Schutz Einstellungen” muss im Menü nur noch der Grenzwert eingestellt werden. Die Alamquelle und das Ausgangsrelais sind vorbelegt. Folgende “Schutz Einstellungen”, stehen in zwei Stufen (Alarm / Trip) zur Verfügung: OL

Overload” Stromüberwachung TRMS (Grenzwertüberschreitung)

Olth “Overload thermal” stellt eine thermische Funktion nach. Für diese Funktion kann der “tau” Wert im Gerät eingestellt werden.

Beschreibung Das KSR-Z ist eine Weiterentwicklung des KSR um auch Sonderanwendungen gerecht zu werden. Das KSR-Z verfügt immer über einen Fehlerspeicher, Modbusschnittstelle und einen Digitalen Eingang. Zusätzlich sind die Überwachungsfunktionen voreingestellt und erlauben dadurch auch eine schnelle und einfache Inbetriebnahme ohne die leistungsstarke Einstellsoftware. Die programmierten Auslösekurven nach ANSI/IEC ermöglichen eine Auslösung abhängig von der Überschreitung des eingestellten Grenzwertes. Standard ist eine Zeitverzögerung auf die die Grenzwertüberschreitung keinen Einfluß hat. Zusätzlich zu den gemessenen Werten stehen einige errechnete Werte wie “Earth fault” und “Voltage Asymetric” zur Überwachung zur Verfügung. Jeder Wert kann in zwei Stufen (Alarm / Trip) mit seperat einstellbaren Grenzwerten und Verzögerungszeiten überwacht werden.

Olf

Overload fundamental” Stromwert bezogen nur auf die Grundwelle

UL

“Underload” Stromüberwachung TRMS (Grenzwertunterschreitung)

OV

“Overvoltage” Spannungsüberwachung TRMS (Grenzwertunterschreitung)

UV

“Undervoltage” Spannungsüberwachung TRMS (Grenzwertunterschreitung)

UB

“Unbalance” Unsymmetriestrom bei der DoppelStern bzw Brückenschaltung

EF

“Earth fault” Das KSR errechnet aus den erfassten Werten der Phasenströme den Erdfehlerstrom als Betrag der Vektorsumme.

VA

“Voltage Asymetric” Das KSR vergleicht die Aussenleiterspannungen gegeneinander. Der Alarmwert kann in % Abweichung eingestellt werden.

Auslösenkurven ANSI / IEC Trip Curves

1000

Für alle “Schutz Einstellungen” steht eine zusätzliche Funktion zur Verfügung, um wiederholte kurzzeitige Grenzwertüberscheitungen (memory effect) auch als Fehler zu erkennen. 100

Das Messsystem des KSR besitzt 3 Spannungs-Messkanäle und 4 Strom-Messkanäle. Bei der Spannungsmessung kann auf den Anschluss von N verzichtet werden, in diesem Fall wird im Gerät ein künstlicher Sternpunkt gebildet. Zur Strommessung müssen Stromwandler verwendet werden. Je nach Geräteversion ist das KSR mit Eingängen für 1A oder 5A ausgerüstet. Die nötigen Wandlerfaktoren können im Bereich 1 10000 angegeben werden. Es stehen insgesamt 4 StromMesskanäle zur Verfügung. Hierbei ist zu beachten, dass Kanäle 13 einen gemeinsamen Wandlerfaktor benutzen. Für Kanal 4 kann ein eigener Wandlerfaktor eingegeben werden. Jeder Messkanal (Spannungen und Ströme) besitzt ein Eingangsfilter mit einer 3dB-Grenzfrequenz von etwa 2.5-3.0 kHz.

Time [log] in sec

Messsystem U2 U3

10

U4 C2 C3 C4 U1 C1 U5 C5

1

0,1 1

1,5

2

2,5

3

Value/ValuePickup

3,5

4

4,5

5

20


Technische Daten

Anwendungsbeispiel Spannungsmessung:

55/95V - 318/550V, 45-65Hz, Wandlerfaktor 1 - 4000

Strommessung:

50mA -5A (Typ 5) oder 20mA-1A (Typ 1) Bürde 15 mOhm Stromwandler erforderlich, Wandlerfaktor 1-10000 Überlast: 20% dauernd, 200A für 1 Sekunde

Schaltausgänge:

2 Wechsler, potentialfrei, max. Absicherung gL6A 4 Schließer, potentialfrei, max. Absicherung gL6A

Schaltleistung:

250V AC / 5A, 30VDC / 5A (ohmsch) 110V DC / 0,4A (ohmsch), 110V DC / 0,3A (induktiv)

Lüftersteuerung:

Temperaturmessung im Gerät Programmierung von Schaltausgängen für Lüftersteuerung möglich

Schnittstelle:

TTL RS 485 Modbus RTU Slave

Umgebungstemperatur:

Betrieb: 0°C …+70°C,

Luftfeuchtigkeit:

0% - 95%, Betauung nicht zugelassen

Überspannungskategorie:

II, Verschmutzungsgrad 3

Lagerung: -20°C …+85°C

K L K L K L K L

L1

L2

L3

4x 50mA - 5A

ULN: 55-318V ULL: 95-550V

Strommessung

Spannungsmessung

N

- +

80 - 132VDC

10-30V DC

L

Gültige Normen:

IEC 60255-1 Oscillatory Waves IEC 60255-2 Electrostatic Discharge IEC 60255-3 RF-Electromagnetic Fields

Geräteversorgung Digitaleingang: Alarmsperre

IEC 60255-4 Electrical fast transients KSR

-m

-a

Melderelais

Steuerrelais

IEC 60255-5 Impulse Test Voltage (Surge) DIN VDE 0110, Teil 1 / IEC 60664-1 DIN VDE 0110 Teil 1 (IEC 60664-1:1992) VDE 0411 Teil1 (DIN EN 61010-1 / IEC 61010-1:2001) VDE 0843 Teil 20 (DIN EN 61326 / IEC 61326:1997 +A1:1998 +A2:2000)

Schnittstelle Modbus RTU

RS485 82 8184 72 7174

64 63 44 43 24 23 14 13

+

GND

-

Konformität:

CE

Anschluss:

Schraubklemmen, max. 2,5qmm

Gehäuse:

Instrumentengehäuse

Schutzart:

Front: IP50 (optional IP54 und verschließbar), Rückseite: Ip20 144 x 144 x 59 mm H x B x T, Ausschnitt 138+0,5 x 138+0,5 mm ca. 650 gr

Abmessungen: Gewicht:

Alarmmatrix Schutz Einstellung: Schutzeinstellung OL Alarm OL Trip UL Alarm UL Trip OL th Alarm OL th Trip OL f Alarm OL f Trip UB Alarm UB Trip EF Alarm EF Trip VA Alarm VA Trip OV Alarm OV Trip UV Alarm UV Trip

21

ÜberwachterWert Wert: Überwachter

Betätigtes Relais Relais Relais Betätigtes RelaisN/C N/C Speichern Speichern in FS

Meldung Display Displaymeldung Blockierung Meldung Autom. Manuelle Blockierung Display Automatische Manuelle durch Display Quittierung Quittierung durch DI DI Meldung Quittierung Quittierung

TRMS Strom L1, L2, L3

1

e

e

e

e

4

e

e

e

e

TRMS Strom L1, L2, L3

2

e

e

e

e

4

e

e

e

e

Thermischer Strom L1, L2, L3

1

e

e

e

e

4

e

e

e

e

Grundwellen Strom L1, L2, L3

1

e

e

e

e

4

e

e

e

e

2

e

e

e

e

4

e

e

e

e

Errechneter Erdschlussstrom

8

e

e

e

e

4

e

e

e

e

Spannungsasymmetrie zwischen den Außenleitern

7

e

e

e

e

4

e

e

e

e

TRMS Spannung L1-L2, L2-L3, L1-L3

7

e

e

e

e

4

e

e

e

e

TRMS Spannung L1-L2, L2-L3, L1-L3

7

e

e

e

e

4

e

e

e

e

Stromeingang 4

e e

e e

e e

e e e

e e

e e

e

e e

e e


Kondensatorschutzrelais

KSR-V Messsystem

Das Messsystem des KSR besitzt 3 SpannungsMesskanäle zur Messung der Netzspannung und 4 Spannungsmesskanäle zur Ermittlung der Unsymmetrie. Bei der Messung der Netzspannung kann auf den Anschluss eines Neutralleiters verzichtet werden. In diesem Fall wird im Gerät ein künstlicher Sternpunkt gebildet. Der max. Spannungswandlerfaktor beträgt 4000. Zur Unsymmetriemessung müssen Spannungswandler mit Sekundärseite im offenen Delta verwendet werden. Die Messung erfolgt im Bereich von 0-20V AC. Die Kanäle können mit max. 120V Belastet werden. Die Einstellung eines Wandlersfaktors ist nicht vorgesehen. Die Messkanäle besitzen Eingangsfilter mit einer 3dBGrenzfrequenz im Bereich 2.5-3.0 kHz.

Überwachungssystem Im KSR-V können 32 “Schutz Einstellungen” programmiert werden. Für jede dieser “Schutz Einstellungen” lassen sich folgende Werte setzen: Source = zu überwachender Messwert

Beschreibung Beim Betrieb von Mittel- und Hochspannungskondensatoren ist eine permanente Überwachung der Kondensatoren erforderlich. Bei diesen Kondensatoren wird als Dielektrikum Öl verwendet, das sich im Störungsfall entzünden kann. Eine Füllung mit mehreren Litern Öl ist eine nicht zu vernachlässigende Brandlast. Daher ist es nötig die Kondensatoren durch rechtzeitiges Abschalten vom Netz zu trennen. Das KSR-V kann diese Überwachung in vielfältiger Weise gewährleisten ohne dabei unnötige und teure Abschaltungen zu generieren. Das Gerät besitzt eine große Flüssigkristall-Anzeige (LCD), welche ein leichtes Ablesen der Messwerte und Einstellungen ermöglicht. Eine Hintergrundbeleuchtung erlaubt die Benutzung auch unter schlechten Lichtverhältnissen. Die Steuerung erfolgt über vier Tasten, welche eine einfache und intuitive Bedienung des Gerätes ermöglichen. Die Messwerte werden in einem TRMS - Verfahren berechnet, d.h. sie sind echte Effektivwerte im Sinne der mathematischen (Integral-)Definition was die Messung unabhängig von der Kurvenform der Wechselgrößen macht. Harmonische werden in den Messwerten automatisch berücksichtigt. Durch die Fourier Transformation werden außerdem die einzelnen Oberwellen aller Spannungen errechnet. Zur Überwachung der Unsymmetrie verfügt das KSR-V über 4 spezielle Spannungsmesskanäle. Damit kann die Unsymmetrie der Spannungen an bis zu 4 Kondensatorbänken ermittelt und überwacht werden. Jeder Messwert kann in zwei Stufen (Alarm / Trip) mit seperat einstellbaren Grenzwerten und Verzögerungszeiten überwacht werden.

Trigger = Messwert < oder > als der Grenzwert Limit

= Grenzwert

T-ON = Anzugsverzögerungszeit nach dem Überschreiten des eingestellten Grenzwertes. T-OFF = Abfallverzögerungszeit nach dem Unterschreiten des eingestellten Grenzwertes. Output = Meldung der Grenzwertverletzung. Zur Meldung stehen 6 Relaisausgänge (2 Wechsler und 2 Schließer) zur Verfügung. Ein Relais kann von mehreren “Alarm Einstellungen” verwendet werden (oder - Verknüpfung). Die Relais können auch mit Invertierung und Selbsthaltung versehen werden. Ist die Selbsthaltung bei einem Relais aktiviert, dann läßt sich dieses nur durch einen Reset am Gerät zurücksetzen. Eine Spannungsunterbrechung bewirkt keinen Reset. Es sollte allerdings beachtet werden, daß während der Spannungsunterbrechung die Relais nicht angezogen bleiben. Zusätzlich zur Ausgabe über ein Relais können für die Fehler verschiedene Displaymeldungen programmiert werden.

Bestellnummern Verfügbare Ausführungen: KSR-amv-V: KSR-amv-W: KSR-amv-S: KSR-amv-T: KSR-amv-B: KSR-amv-C:

Versorgungsspannung 110VDC Versorgungsspannung 220VDC Versorgungsspannung 24VDC Versorgungsspannung 48VDC Versorgungsspannung 110VAC Versorgungsspannung 230VAC

Optionen: -MB: -VT

RS485 Modbus RTU Vollsichttüre mit Schloss

Zubehör: UMS9

Datenkabel TTL/USB

3ZWC

Wandbefestigungswinkel

22


Anwendungsbeispiel KSR-V x u x u x u

V3 V2 4x 0 - 20VAC

Melderelais

x u

V1

secondary connections open delta

L1 L2

ULN: 55-318V ULL: 95-550V

Steuerrelais

L3

Netzspannungsmessung

-a

64 63 44 43 24 23 14 13

Unsymmetriespannungsmessung

V4

-m

82 8184 72 7174

2-pole insulated voltage transformer 3pcs

L N

198 - 253V 45 - 65Hz

Geräteversorgung

-MB

-

Modbus RTU

GND

RS485

+

Technische Daten Spannungsmessung: Spannungsmessung zur Symmetrieüberwachung: Schaltausgänge:

55/95V - 318/550V, 45-65Hz, Wandlerfaktor 1 - 4000 0-20V, Ansprechschwelle 0,5V, max. 120V dauernd 2 Wechsler, potentialfrei, max. Absicherung gL6A 4 Schließer, potentialfrei, max. Absicherung gL6A

Schaltleistung:

250V AC / 5A, 30VDC / 5A (ohmsch) 110V DC / 0,4A (ohmsch), 110V DC / 0,3A (induktiv)

Lüftersteuerung:

Temperaturmessung im Gerät Programmierung von Schaltausgängen für Lüftersteuerung möglich

Schnittstelle:

Standard: TTL Optional: RS485 Modbus RTU Slave

Umgebungstemperatur:

Betrieb: 0°C …+70°C, Lagerung: -20°C …+85°C

Luftfeuchtigkeit:

0% - 95%, Betauung nicht zugelassen

Überspannungskategorie:

II, Verschmutzungsgrad 3

Gültige Normen:

IEC 60255-1 Oscillatory Waves IEC 60255-2 Electrostatic Discharge IEC 60255-3 RF-Electromagnetic Fields IEC 60255-4 Electrical fast transients IEC 60255-5 Impulse Test Voltage (Surge) DIN VDE 0110, Teil 1 / IEC 60664-1 DIN VDE 0110 Teil 1 (IEC 60664-1:1992) VDE 0411 Teil1 (DIN EN 61010-1 / IEC 61010-1:2001) VDE 0843 Teil 20 (DIN EN 61326 / IEC 61326:1997 +A1:1998 +A2:2000)

Konformität:

CE

Anschluss:

Schraubklemmen, max. 2,5qmm

Gehäuse:

Instrumentengehäuse

Schutzart:

Front: IP50 (optional IP54 und verschließbar), Rückseite: IP20 144 x 144 x 59 mm H x B x T, Ausschnitt 138+0,5 x 138+0,5 mm ca. 650 gr

Abmessungen: Gewicht:

23


Energie-Multimeter

EMM-5

32 programmierbare Grenzwerte im EMM5 Auswahl aus 52 verschiedenen Messwerten Über - und Unterschreitung der Grenzwerte kann überwacht werden Anzugsverzögerung und Abfallverzögerung von 0-600 Sekunden Programmierbare Ausgabe der Meldung: 2 Wechsler (Option -m) 4 Schließer (Option -a) Display Ereignisspeicher mit Datum und Uhrzeit von Anfang und Ende und Anzeige von Grenzwert und Maximalwerten (Option -DM) Blockade von Alarmen in speziellen Momenten (z.B. Motoranlauf) über Signal am digitalen Eingang (Option -DM) Ausgabe der Alarmzustände über Schnittstelle RS485 Modbus (Optionen -MB, -DM) Speicherung von Messwerten in programmierbaren Intervallen. Dabei werden Uhrzeit, Minimum, Maximum und Durchschnittswerte der Intervalle gespeichert. Ausgabe erfolgt über TTL-USB-Konverter und wird als CSV-Datei gespeichert.

EMM5 und MiniSCADA - die systemfähige Netzwerklösung Einspeisung 1

Einspeisung 2

EMM-5 MB Trafo 1

Einspeisung 3

EMM-5 MB Trafo 2

Einspeisung 4

EMM-5 MB Trafo 3

Einspeisung 5

EMM-5 MB Trafo 4

EMM-5 MB Trafo 5

miniSCADA

RS485 Modbus RTU

RS485 Modbus RTU

RS485 Modbus RTU

RS485 Modbus RTU

RS485 Modbus RTU

Ethernet

PC xy z.B. Visualisierung

Server zur Datensicherung

PC Leitstelle Momentanwerte

Eigenschaften EMM5 - MiniSCADA:

- 64 programmierbare Alarme in MiniSCADA

- Einfache inbetriebnahme

- E-Mail Versand bei Alarmen

- komplettes SCADA-System in einem Gerät

- SMS Versand bei Alarmen (MiniSCADA2 erforderlich)

- Hutschienenmontage

- Alarmierungshierarchie einstellbar

- Anzeige und Parametrierung erfolgt im Web-Browser

- Datenspeicherung in MiniSCADA mit Datenversand per E-mail

- keine Softwareinstallation nötig

- MiniSCADA2 mit integriertem GPRS-Modem

- Lizenzgebühren in Hardware enthalten

- Integration von BLR-CM, BLR-CM3phase und KSR möglich

- Abfrage kann auch über Internet erfolgen - MiniSCADA ist Modbus Master

- Integration von Fremdgeräten mit RS485 Modbus RTU Slave Schnittstelle möglich

- intergrierter Webserver mit bis zu 30 Seiten

- bis zu 32 Geräte mit einer MiniSCADA

24


Anschlußschaltbild:

Messsystem

L1 L2 L3

Messwerte (Anzeige / Überwachung/ Aufzeichnung)

N

ULN: ULL: I L1, L2, L3, N Ith L1, L2, L3, N IF L1, L2, L3, N F: Drehfeld cosj L1, L2, L3 L L1, L2, L3 S L1, L2, L3, ges P L1, L2, L3, ges Q L1, L2, L3, ges THD U THD I Harm. U 2. - 63. Harm. I 2. - 63. Temperatur:

PE Digitaleingang: Alarmsperre Synchronisierung

N

- +

4x 50mA - 5A

ULN: 55-318V ULL: 95-550V

198 - 253V 45 - 65Hz

10-30V DC

Strommessung

Spannungsmessung

Geräteversorgung

-DM

L K

K

L K

L K

L

L1 L2 L3

L

N

EMM5 -m

Melderelais

-a

Steuerrelais

-I kap.

kVarh

-MB -DM

Impulsausgänge ind.

exp.

kWh

imp.

Modbus RTU

RS485 82 8184 72 7174

64 63 44 43 24 23 14 13

44 43 34 33 24 23 14 13

+

GND

55-318V 95-550V 0,05-5A 0,05-5A 0,05-5A 45-65Hz rechts/links c0,00 - i0,00 0,00 - 1,00 0 - 35GVA 0 - 35GW 0 - 35Gvar 0 - 100% 0 - 100% 0 - 100% 0 - 100% 5°C - 80°C

+/-0,5% +/-0,5% +/-0,5% +/-0,5% +/-0,5% +/-0,1Hz +/-0,01 +/-0,01 +/-0,5% +/-0,5% +/-0,5%

-

Zähler

Bestellnummern

Tarif 1: Wirkarbeit import L1, L2, L3, gesamt Wirkarbeit export L1, L2, L3, gesamt Blindarbeit induktiv L1, L2, L3, gesamt Blindarbeit kapazitiv L1, L2, L3, gesamt

0000000.00kWh 0000000.00kWh 0000000.00kvarh 0000000.00kvarh

-

4000000.00GWh 4000000.00GWh 4000000.00Gvarh 4000000.00Gvarh

Tarif 2 (nur bei Option -DM): Wirkarbeit import L1, L2, L3, gesamt Wirkarbeit export L1, L2, L3, gesamt Blindarbeit induktiv L1, L2, L3, gesamt Blindarbeit kapazitiv L1, L2, L3, gesamt

0000000.00kWh 0000000.00kWh 0000000.00kvarh 0000000.00kvarh

-

4000000.00GWh 4000000.00GWh 4000000.00Gvarh 4000000.00Gvarh

Verfügbare Ausführungen: EMM5

Standard

EMM5 -m

2 Meldekontakte

EMM5 -am

2 Meldekontakte 4 Steuerkontakte

EMM5 -Im

2 Meldekontakte 4 Impulsausgänge

Optionale Ausstattung: Durch die separate Anzeige per Phase stellt das EMM5 insgesamt 32 Zähler zur Verfügung. Bei der Option -DM werden täglich die Zählerstände gespeichert, um den Verbrauch rückwirkend zu überwachen. Die Tarifumschaltung erfolgt entweder durch ein Signal am digitalen Eingang oder täglich zur eingestellten Uhrzeit.

-MB

RS485 Modbus RTU

-DM

RS485 Modbus RTU Ereignisspeicher Messwertspeicher Echtzeituhr Digitaler Eingang 2048 kB

Technische Daten Versorgungsspannung:

230V +/- 10%, 45-65Hz, 8VA, max. Absicherung 6A (auch erhältlich 110V AC, 110V DC, weitere Werte auf Anfrage)

Spannungsmessung:

ULL: 95V - 550V, ULN: 55 - 318V, 45-65Hz, Wandlerfaktor 1 - 4000

Strommessung:

50mA - 6A, 50A für 1 Sek., Bürde < 1VA, ext. Stromwandler erforderlich, Wandlerfaktor 1 - 10000

Temperaturmessung:

+5°C - 80°C, Temperaturfühler rückseitig,

Schaltausgänge: (optional erhältlich)

-a: 4 Schließer, potentialfrei, 250V AC / 5A, 110V DC / 0,3A (induktiv) -m: 2 Wechsler, potentailfrei, 250V AC / 5A, 110V DC / 0,3A (induktiv) -I: 4 Impulsausgänge, Transistor, max. 300V DC / 0,1A

Schnittstelle:

serienmässig: serielle Schnittstelle mit TTL Signalpegel optional: RS485 Modbus RTU Slave

Anzeige:

graphisches LCD 128x64 Pixel mit Hintergrundbeleuchtung, Menüführung im Klartext

Bedienung:

Folientastatur mit 4 Softkeys

Umgebungstemperatur:

Betrieb: -20°C - +70°C; Lagerung: -30°C - +85°C

Luftfeuchtigkeit:

0% - 95%, Betauung ist nicht zugelassen

Überspannungskategorie:

II, Verschmutzungsgrad 3 (DIN VDE 0110, Teil 1 / IEC 60664-1)

Angewandte Normen:

DIN VDE 0110-1 (IEC 60664-1:1992 +A1:2000 +A2:2002) VDE 0411-1 (DIN EN 61010-1 / IEC 61010-1:2001) VDE 0843-20 (DIN EN 61326 / IEC 61326)

Konformität und Listung:

25

Anschluss:

Schraubklemmen steckbar, max. 4 qmm starr

Gehäuse:

Front: Instrumentengehäuse aus Kunststoff (UL94-VO) Rüchseite: Metall

Schutzart:

Front IP50 (IP54 bei Montage mit Dichtung), Rückseite IP20

Gewicht:

ca. 650gr

Abmessungen:

144x144x58mm, Ausschnitt 138(+0,5)x138(+0,5)mm

Zubehör: MiniSCADA

Web-Gateway RS485 Modbus Ethernet Alarm per E-Mail Webserver

MiniSCADA2

Web-Gateway RS485 Modbus Ethernet Alarm per E-Mail Alarm per SMS Webserver integr. GPRS Modem

UMS9

TTL-USB Konverter


Spanungsüberwachungsrelais

VSR/VCR

Beschreibung Das VSR/VCR wurde entwickelt, um 3-phasige bzw. 1-phasige Netze auf gefährliche Situation für Kondensatoren oder andere Geräte zu überwachen. Diese Kondensatoren, wie sie etwa in Blindleistungskompensationsanlagen eingesetzt werden, können durch Überlastung oder Spannungsspitzen beschädigt werden. Deshalb empfiehlt sich, die an den Kondensatoren anliegenden Spannungen einschließlich der auftretenden Oberwellen zu überwachen. Bei Überschreiten des Grenzwertes erfolgt durch das VSR/VCR eine optische Meldung und eine Meldung über Relaisausgänge, damit dadurch die nötigen weiteren Schritte, z.B. Abschaltung der Kondensatoren, erfolgen kann. Diese Funktionen kann das VSR/VCR in sehr vielfältiger Weise wahrnehmen. Das Gerät besitzt eine große Flüssigkristall-Anzeige (LCD), welche ein leichtes Ablesen der Messwerte und Einstellungen

ermöglicht. Eine Hintergrundbeleuchtung erlaubt die Benutzung auch unter schlechten Lichtverhältnissen. Die Steuerung erfolgt über vier Tasten, welche eine einfache und intuitive Bedienung des Gerätes ermöglichen. Verschiedene Spannungsmesswerte werden aus dem Netz gewonnen. Die Messwerte werden in einem TRMS Verfahren berechnet, d.h. sie sind echte Effektivwerte im Sinne der mathematischen (Integral-)Definition was die Messung unabhängig von der Kurvenform der Wechselgrößen macht. Harmonische werden in den Messwerten automatisch berücksichtigt. Eine Fourier - Transformation erlaubt außerdem die Berechnung des Oberwellengehaltes und damit eine Bewertung der harmonischen Verzerrungen. Dies ist im Besonderen für Kondensatoren wichtig um zu verhindern, dass diese durch Spannungs-Oberwellen zerstört werden.

Technische Daten

Bestellnummern

Spannungsmessung:

55/95V - 318/550V, 45-65Hz, Wandlerfaktor 1 - 4000

Verfügbare Ausführungen einphasig:

Schaltausgänge:

2 Wechsler, potentialfrei, max. Absicherung gL6A 4 Schließer, potentialfrei, max. Absicherung gL6A

Schaltleistung:

250V AC / 5A, 30VDC / 5A (ohmsch) 110V DC / 0,4A (ohmsch), 110V DC / 0,3A (induktiv)

Lüftersteuerung:

Temperaturmessung im Gerät Programmierung von Schaltausgängen für Lüftersteuerung möglich

VCR-am-V: VCR-am-W: VCR-am-S: VCR-am-T: VCR-am-B: VCR-am-C:

Schnittstelle:

Standard: TTL Optional: RS485 Modbus RTU Slave

Umgebungstemperatur:

Betrieb: 0°C …+70°C, Lagerung: -20°C …+85°C

Luftfeuchtigkeit:

0% - 95%, Betauung nicht zugelassen

Überspannungskategorie:

II, Verschmutzungsgrad 3

Gültige Normen:

DIN VDE 0110, Teil 1 / IEC 60664-1 DIN VDE 0110 Teil 1 (IEC 60664-1:1992) VDE 0411 Teil1 (DIN EN 61010-1 / IEC 61010-1:2001) VDE 0843 Teil 20 (DIN EN 61326 / IEC 61326:1997 +A1:1998 +A2:2000)

Konformität:

CE

Anschluss:

Schraubklemmen, max. 2,5qmm

Gehäuse:

Instrumentengehäuse

Schutzart:

Front: IP50 (optional IP54 und verschließbar), Rückseite: IP20 144 x 144 x 59 mm H x B x T, Ausschnitt 138+0,5 x 138+0,5 mm ca. 650 gr

Abmessungen: Gewicht:

Versorgungsspannung 110VDC Versorgungsspannung 220VDC Versorgungsspannung 24VDC Versorgungsspannung 48VDC Versorgungsspannung 110VAC Versorgungsspannung 230VAC

Verfügbare Ausführungen dreiphasig: VSR-am-V: VSR-am-W: VSR-am-S: VSR-am-T: VSR-am-B: VSR-am-C:

Versorgungsspannung 110VDC Versorgungsspannung 220VDC Versorgungsspannung 24VDC Versorgungsspannung 48VDC Versorgungsspannung 110VAC Versorgungsspannung 230VAC

Optionen: -MB: -VT

RS485 Modbus RTU Vollsichttüre mit Schloss

Zubehör: UMS9

Datenkabel TTL/USB

3ZWC

Wandbefestigungswinkel

26


Konfigurierbares Webgateway

MiniScada

Funktion Beschreibung Die Beluk miniSCADA ist ein einfach zu verwendendes Webbasiertes SCADA System. Sowohl Lokal- wie auch Fernüberwachung und Kontrolle über Ethernet, Internet, LANs, Telefon Modems, GSM und GPRS wird unterstützt. Die Beluk miniSCADA besitzt einen integrierten Web-Server der auch bei der Anpassung der Benutzeroberfläche hilft. Alle Einstellungen können mit einem Standard-Web-Browser mit Hilfe nur weniger Maus-Klicks auf den integrierten Webseiten erledigt werden. Dazu wird keine spezielle Windows Software oder ein HTML Editor benötigt. Die komplette Applikationssoftware läuft direkt auf der Beluk miniSCADA. Einfach die Modbus-Geräte anschliessen und die gewünschten Daten auswählen. Die konfigurierten Daten werden automatisch auf der integrierten Webseite angezeigt, ohne HTML Programmierung.

Web Server Das Gateway agiert als Web-Interface zu einem oder mehreren Modbus RTU Geräten (SLAVES). Das Gateway verfügt über einen integrierten Web-Server mit den dazugehörigen Webseiten. Der Benutzer kann selbst konfigurieren, welche Daten (bis zu 400 Modbus Register) auf den integrierten Webseiten angezeigt und kontrolliert werden sollen. Sobald die Konfiguration gespeichert wurde, werden die Modbus Daten direkt auf den Webseiten aktualisiert. Alarmmeldungen per Email und SMS Der Benutzer kann bis zu 64 Alarme und deren Auslösekriterium festlegen. Alarme können per Email oder SMS (GSM Modem erforderlich) verschickt werden, wobei der Benutzer festlegen kann, welche Alarme an wen gesendet werden. Natürlich kann auch der Text der Email oder SMS frei konfiguriert werden. Alle Alarme werden zudem in einer Alarmliste abgespeichert. Datenspeicher mit Trendgraphen

Technische Daten Ethernet Protokoll: Modbus TCP, HTTP, SMTP, FTP, SNMP Ethernet Baudrate: 10 / 100 Mbit/s Serielle Schnittstelle #1: RS232 / RS485 für Modbus RTU / ASCII

Modbus TCP

Serielle Schnittstelle #2: RS232 (volle Modemunterstützung)

Das Gateway kann auch als transparente Verbindung zwischen den seriellen Modbus RTU Geräten zum Ethernet Protokoll Modbus TCP, wie es z. B. in fast allen bedeutenden SCADA Systemen oder PLC's zum Einsatz kommt, benutzt werden.

Netzwerk Baudrate: Konfigurierbar bis zu 57.6 kbit/s

Sicherheit

Versorgungsspannung: 9 - 32V AC/DC

Um eine sichere Kommunikation zu gewährleisten verfügt das Produkt über verschiedene Sicherheitsstufen. Beispielsweise kann sich ein autorisierter Benutzer nur mit dem richtigen Benutzernamen und Passwort, zugewiesen vom Administrator, einloggen.

Stromaufnahme: 50mA / 24V Betriebstemperatur: 0...+60°C Konformität: EN 50081-2:1993 und EN 61000-6-2:1999 Luftfeuchtigkeit: 5 -93% RH, Betauung nicht zugelassen Gehäuse: Kunststoff grau, Lexan 940, selbstlöschend gemäss UL94-V0 Hutschienenmontage, 4 Module, IP 20 Abmessungen: 90mm x 70mm x 58mm

27

Das Gerät kann bis zu 64 Parameter mit einstellbarem Speicherintervall (10 s - 60 min) aufzeichnen. Die Parameter werden intern gespeichert und als Trendgraphen dargestellt. Gesammelte Daten können als CSV-Datei auf den PC geladen werden.

Zudem verfügt das Gerät auch über zahlreiche Funktionen, die den Datenbankinhalt bei Stromausfall sichern.


Beluk GmbH Taubenstrasse 1 86956 Schongau Deutschland tel.: +49 8861 23320 fax: +49 8861 233222 e-mail: blr@beluk.de web: www.beluk.de


Beluk Katalog  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you