Issuu on Google+

Whg. Letzte Nachrichten

Währungseinfluss

China kommt in Fahrt Der offizielle Einkaufsmanagerindex für den produzierenden Sektor legte per Berichtsmonat Mai von zuvor 50,5, auf 50,8 Punkte stärker als erwartet (50,6) zu und markierte das höchste Niveau seit fünf Monaten. Der Index der Neuaufträge (52,3 nach 51,2) markierte den höchsten Stand seit November letzten Jahres.

Positiv

USA gegenüber China auf Konfrontationskurs Der US-Verteidigungsminister Chuck Hagel warnte China auf einer Sicherheitskonferenz in Singapur, jedes Vormachtstreben in der asiatischen Region zu unterlassen. Die Aktionen Chinas seien in den letzten Monaten in der Region bezüglich der Ansprüche im südchinesischen Meer einseitig und destabilisierend.

Noch neutral Siehe Kommentar

UK auf dem Weg aus EU? Laut einem Medienbericht hat der britische Premier Cameron erklärt, dass er für den Verbleib des UK in der EU nicht garantieren könne, wenn er in einer Abstimmung über den kommenden EUKommissionspräsidenten unterliegen würde. Cameron lehnt Juncker ab.

Negativ

Spanien kündigt Jobprogramm und Steuersenkung an Spaniens Regierungschef plant, die Unternehmenssteuer von derzeit 30% auf 25% zu senken als auch ein Kreditprogramm für kleine und mittlere Unternehmen und Investitionen in Forschung, Entwicklung, Energieeinsparungen, Transport und Produktion. Das Volumen des Pakets soll bei 6,3 Mrd. Euro liegen.

Positiv

Fed Banker sieht Risiken für die Unabhängigkeit der Fed Jeffrey Lacker, Präsident der Fed in Richmond, warnte, dass die Eingriffe der US-Zentralbank an den Kreditmärkten die Unabhängigkeit der Federal Reserve gefährden könne. Es sei elementar, dass glaubhafte Grenzen der Intervention gezogen würden, um weiterhin Stabilität zu garantieren.

Hier fällt der Kommentar schwer, welche Unabhängigkeit?

Einkaufsmanagerindex Der Einkaufsmanagerindex für den produzierenden Sektor legte per Berichtsmonat Mai von zuvor 49,4 auf 49,9 Punkte zu.

Positiv

Technik und Bias New York EUR-USD EUR-JPY USD-JPY EUR-CHF EUR-GBP

Far East

Unterstützung

Widerstand

Bias

1.3630 - 1.3650

1.3621 - 1.3642

1.3570

1.3550 1.3530 1.3650

1.3670

1.3700

Neutral

138.63 - 138.88

138.70 - 139.12

138.00

138.40 138.20 139.50

139.70

140.00

Neutral

101.68 - 101.82

101.76 - 101.09

101.20

101.00 100.70 102.30

102.50

102.80

Positiv

1.2195 - 1.2208

1.2204 - 1.2210

1.2130

1.2100 1.2080 1.2230

1.2250

1.2270

Positiv

0.8200

Neutral

0.8123 - 0.8138

0.8131 - 0.8143

0.8070

0.8050 0.8030 0.8150

0.8180

Ihre Ansprechpartner

UK zunehmend abseits der EU – China setzt positive Akzente – EZB im Fokus

Folker Hellmeyer Tel 0421 332 2690 folker.hellmeyer@bremerlandesbank.de

Der Euro eröffnet heute gegenüber dem USD bei 1.3630 (07.44 Uhr), nachdem im europäischen Handel Tiefstkurse der letzten 24 Handelsstunden bei 1.3599 markiert wurden. Der USD stellt sich gegenüber dem JPY auf 101.96. In der Folge notiert EUR-JPY bei 138.95. EUR-CHF oszilliert bei 1.2210.

Moritz Westerheide Tel 0421 332 2258 moritz.westerheide@bremerlandesbank.de

Laut einem Medienbericht hat der britische Premier Cameron erklärt, dass er für den Verbleib des UK in der EU nicht garantieren könne, wenn er in einer Abstimmung über den kommenden EU-Kommissionspräsidenten unterliegen würde. Cameron lehnt Juncker ab. Das Problem mit dem Vereinigten Königreich nimmt zu. Das Wahlergebnis ist eindeutig. Das Votum des europäischen Parlaments ist ebenso eindeutig. Das nennt man übrigens demokratischen Prozess, der dort bisher abgelaufen ist und nun durch Cameron gestört wird. Wenn Herr Cameron aus landesspezifischen Gründen jetzt eine Intervention gegen diese Mandate des Wählerwillens und des europäischen Parlaments fährt, hat das mit einem demokratischen Procedere seitens des UK nur wenig zu tun. Implizit fordert das UK eine Sonderbehandlung jenseits des Wählerwillens und des Votums


DAX 9.943,27 EuroStoxx50 3.244,60 Dow Jones 16.717,17 Nikkei 14.935,92

+ 4,37 0,06 + 18,43 + 303,54

Brent Gold Silber

-

110,00 1.243,20 18,70

0,77 14,30 0,35

TV-Termine: Montag: n-tv 12.05 – 12.20 Uhr

des Europäischen Parlaments oder anders ausgedrückt eine „Lex UK“, die eine Unterordnung unter britische Interessen als Maß der Dinge definiert. Es wird sehr deutlich, dass das UK bezüglich des notwendigen weiteren Integrationsprozesses der EU und der Eurozone zunehmend abseits steht. Schlussendlich muss diese Diskrepanz gelöst werden. Ein Happyend mit dem UK ist weiter denn je entfernt. Das hat fraglos auch mit der speziellen Partnerschaft des UK zu den USA zu tun, die seitens des UK immer wieder betont wird. Diese Partnerschaft verlangt förmlich nach politischer Souveränität und steht damit einer stärkeren Integration der EU als auch der Eurozone im Wege. Die USA suchen weiter Konfrontation. Offensichtlich reicht der Schauplatz Ukraine in der Auseinandersetzung mit Russland nicht. Jetzt ist die andere Herausforderung der Machtposition der USA China im Fokus. Der US-Verteidigungsminister Chuck Hagel warnte China auf einer Sicherheitskonferenz in Singapur, jedes Vormachtstreben in der asiatischen Region zu unterlassen. Die Aktionen Chinas seien in den letzten Monaten in der Region bezüglich der Ansprüche im südchinesischen Meer einseitig und destabilisierend. Hier stellen sich einige Fragen:

Dax-Börsenampel:

1. Wer hat denn dort die Vormachtstellung? 2. Auf welcher internationalen Rechtsbasis beruht der US-Anspruch in dieser Region? 3. Warum heißt es südchinesisches und nicht japanisches oder amerikanisches Meer? Falls Sie Antworten auf unsere Fragen haben, freuen wir uns ausgesprochen.

Ab 9.160 Punkten

Ab 9.500 Punkten

Aktuell

Der gesamte Finanzmarkt ist auf die EZB-Sitzung fixiert und wird vor diesem Event voraussichtlich nur zögerlich agieren. Die EZB hat sich in eine Position manövriert, in der sie liefern muss. Fällt die Lieferung zu moderat aus, könnte der Euro den Interessen der EZB entgegen gesetzt reagieren. Das würde dann im Nachgang noch stärkere Aktionen forcieren …

Die Wirtschaftsdaten, die am Freitag und über das Wochenende veröffentlicht wurden, bestätigen weitgehend das positive konjunkturelle Gesamtbild. Vor allen Dingen freut es uns, dass China positive Akzente setzt. Wir haben mehrfach darauf verwiesen, dass bei einem verstärktem globalen Wachstum, die Werkbank der Welt keine konjunkturelle Entwicklung in diametral entgegen gesetzter Richtung aufweisen kann. Genau das belegt der am Wochenende veröffentlichte offizielle Einkaufsmanagerindex Chinas. Der offizielle Einkaufsmanagerindex für den produzierenden Sektor legte per Berichtsmonat Mai von zuvor 50,5, auf 50,8 Punkte stärker als erwartet (50,6) zu und markierte das höchste Niveau seit fünf Monaten. Der Index der Neuaufträge (52,3 nach 51,2) erreichte den höchsten Stand seit November letzten Jahres.

© Reuters Die Tendenz des PMI aus Japan ist gleichfalls positiv. Der Einkaufsmanagerindex für den produzierenden Sektor legte per Berichtsmonat Mai von zuvor 49,4 auf 49,9 Punkte zu.


Dagegen fielen die Daten aus den USA gemischt aus: Die privaten Ausgaben sanken im Monatsvergleich unerwartet um -0,3% per April (Prognose +0,2%) nach einer Zunahme um +0,8% im Vormonat. Im Jahresvergleich stellte sich eine Zunahme auf nominaler Basis (nicht inflationsbereinigt!) in Höhe von +4,3% nach zuvor +4,1% ein. Die persönlichen Einkommen verzeichneten per April im Monatsvergleich einen Anstieg um +0,3% nach zuvor +0,5%. Hier liegt der nominale Zuwachs im Jahresvergleich bei +3,6% nach zuvor +3,4%.

© Moody’s Economy.com Das Verbrauchervertrauen nach Lesart der Universität Michigan sank per Mai im Monatsvergleich von zuvor 84,1 auf 81,9 Punkte. Losgelöst von dem enttäuschenden Ergebnnis im Monatsvergleich oszilliert der Wert im oberen Bereich der Bandbreite der letzten 12 Monate.

© Moody’s Economy.com Der Einkaufsmanagerindex aus Chicago legte per Mai unerwartet von zuvor 63,0 auf 65,5 Punkte zu. Die Prognose lag bei 61,0 Zählern.

© Reuters


Zusammenfassend ergibt sich ein Szenario, das eine neutrale Haltung in der Parität EURUSD favorisiert. Nachhaltige Trendsignale sind derzeit unausgeprägt. Viel Erfolg!

Zuletzt

Konsensus 

Bewertung

Bedeutung

Mai

52,5

52,5

10.00

Keine Veränderung erwartet.

Mittel

Mai

54,9

55,5

16.00

Anstieg favorisiert.

Mittel

April

+0,2%

+0,6%

16.00

Expansion setzt voraussichtlich fort.

Daten Markit Einkaufsmanagerindex für den produzierenden Sektor ISM-Einkaufsmanagerindex für den produzierenden Sektor Bauausgaben

sich Mittel


WICHTIGE HINWEISE Dieses Informationsschreiben ist erstellt worden von der Bremer Landesbank („Bank“). Die Bremer Landesbank untersteht der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht. Eine Überprüfung oder Billigung dieses Informationsschreibens oder der hierin beschriebenen Produkte oder Dienstleistungen durch die zuständige Aufsichtsbehörde ist grundsätzlich nicht erfolgt. Dieses Informationsschreiben richtet sich ausschließlich an in der Bundesrepublik Deutschland ansässige Kunden der Bank und der Sparkassen des Finanzverbundes. Zudem dient dieses Informationsschreiben allein Informationszwecken und stellt insbesondere kein Angebot zum Kauf, Verkauf oder zur Zeichnung irgendeines Anlagetitels dar. Alle hierin enthaltenen tatsächlichen Angaben, Informationen und getroffenen Aussagen basieren auf Quellen, die von uns für zuverlässig erachtet wurden. Da insoweit allerdings keine neutrale Überprüfung dieser Quellen vorgenommen wird, können wir keine Gewähr oder Verantwortung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der hierin enthaltenen Informationen übernehmen. Die aufgrund dieser Quellen in dem vorstehenden Informationsschreiben geäußerten Meinungen und Prognosen stellen unverbindliche Werturteile unseres Hauses dar, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit keinerlei Gewähr übernommen werden kann. Die vorstehenden Angaben beziehen sich ausschließlich auf den Zeitpunkt der Erstellung dieses Informationsschreibens. Eine Garantie für die Aktualität und fortgeltende Richtigkeit kann daher nicht gegeben werden. Dementsprechend ist eine Änderung unserer Meinung jederzeit möglich, ohne dass diese notwendig publiziert werden wird. Die Bewertung einzelner Finanzinstrumente aufgrund historischer Entwicklung lässt sich nicht zwingend auf die zukünftige Entwicklung übertragen. Frühere Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen sind daher kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung. Vielmehr können etwa Fremdwährungskurse oder ähnliche Faktoren negative Auswirkungen auf den Wert von Wertpapieren oder anderen Finanzinstrumenten haben. Soweit im Rahmen dieses Informationsschreibens Preis-, Kurs- oder Renditeangaben oder ähnliche Informationen in einer anderen Währung als Euro angegeben sind, weisen wir hiermit ausdrücklich darauf hin, dass die Rendite einzelner Finanzinstrumente aufgrund von Währungskursschwankungen steigen oder fallen kann. Da wir nicht überprüfen können, ob einzelne Aussagen sich mit Ihren persönlichen Anlagestrategien und –zielen decken, haben unsere Empfehlungen nur einen unverbindlichen Charakter und stellen insbesondere keine Anlageberatung oder Rechts- oder Steuerberatung dar. Ferner stellt dieses Informationsschreiben keine Finanzanalyse dar, sondern eine lediglich Ihrer allgemeinen Information dienende Werbemitteilung im Sinne des § 31 Abs. 2 des Wertpapierhandelsgesetzes in seiner aktuell geltenden Fassung. Aus diesem Grund ist diese Auswertung nicht unter Berücksichtigung aller besonderen gesetzlichen Anforderungen an die Gewährleistung der Unvoreingenommenheit von Finanzanalysen erstellt worden. Ebenso wenig unterliegt diese Auswertung dem Verbot des Handels vor der Veröffentlichung, wie dies für Finanzanalysen gilt. Soweit Sie weitergehende Informationen oder eine anleger- und objektgerechte Beratung wünschen, empfehlen wir Ihnen, eine/n unserer Anlageberater/ -innen aufzusuchen. Weder die BREMER LANDESBANK noch ihre Angestellten übernehmen eine Haftung für unmittelbare oder mittelbare Verluste aufgrund einer Nutzung der in diesem Informationsschreiben enthaltenen Aussagen oder Inhalte. Die Weitergabe dieses Informationsschreibens an Dritte sowie die Erstellung von Kopien, ein Nachdruck oder sonstige Reproduktion des Inhalts oder von Teilen dieses Informationsschreibens ist nur mit unserer vorherigen, schriftlichen Genehmigung zulässig.

Impressum Bremen: Domshof 26, 28195 Bremen, Anschrift für Briefe: 28189 Bremen, Tel 0421 332-0, Fax 0421 332-2322 Oldenburg: Markt, 26122 Oldenburg, Anschrift für Briefe: Postfach 2665, 26016 Oldenburg, Tel 0441 237-01, Fax 0441 237-1333 Sitz: Bremen, Amtsgericht Bremen HRA 22159, Steuernummer: 460/102/07507, UStID: DE 114397404 Bankverbindung: BLZ 290 500 00, SWIFT Adresse: BRLADE22XXX kontakt@bremerlandesbank.de • www.bremerlandesbank.de


Forex-Report