Page 1

10 11 WOHNEN UND TECHNIK LIVING AND TECHNOLOGY

Auf der Suche nach der zeitgemäßen Form des Lichtes Seeking the light of our time

Leuchte, Zukunft, leuchte! Into a shining future

Ornamente, die handwerkliche Fertigung vorgaukelten. Massenhaft gefertigter Kitsch, der sich den Anstrich von Tradition und Geschichte gab. Viele Dinge, die im Historismus Ende des 19. Jahrhunderts industriell gefertigt wurden, versuchten ihre wahre Herkunft aus der Fabrik zu verbergen und sich dem Käufer mit Vertrautem, PseudoHandwerklichen und überladenem Dekor anzudienen. Es war eine der wichtigsten Ursprungsideen der Designdisziplin, diese Verlogenheit zu durchbrechen und stattdessen eine ehrliche, neue Industrieform in den Vordergrund zu stellen, Material und industrielle Fertigung sichtbar zu machen und auch technische Funktionen offen zu zeigen. Das Design der klassischen Moderne feierte die Ästhetik der Maschine und die Schönheit von industriellen Materialien wie Stahlrohr oder Industrieglas. Transparenz, Ehr-

Ornaments that tricked us into believing they were handcrafted. Mass-produced kitsch that gave itself an air of tradition and history. Many things which were industrially manufactured during the period of Historicism in the late 19th century tried to hide their factory background and present themselves to the customer with a familiar, pseudo-handcrafted look and excessive decoration. One of the most important founding ideas of the discipline of design was overcoming this dishonesty and instead focusing on an honest, new industrial form, making the material and industrial production method visible and also openly showing the technical functions. The design of the classic Modern Age celebrated the aesthetics of machinery and the beauty of industrial materials such as steel tubing and industrial glass. Transparency, honesty and


Der „LED Table“ (2003) von Ingo Maurer machte als einer der ersten Entwürfe LEDs offen sichtbar und zeigte auf, dass mit den neuen Leuchtmitteln manche der klassischen Leuchtentypologien nicht länger nötig sind: Möbel oder Wände übernehmen ihre Funktion; an die Stelle der Gestaltung von Leuchten tritt immer häufiger die Gestaltung des Lichts. Ingo Maurer’s “LED Table” (2003) was one of the first designs to feature LEDs on display and demonstrated that the new light sources rendered many of classic types of luminaire no longer necessary: Furniture and walls assume their function; ever more frequently the design of light is taking the place of the design of luminaires.

lichkeit oder Materialgerechtigkeit – also ein Entwurf oder eine Konstruktion, die dem Material entsprechen – wurden zu gängigen Kriterien für gute Gestaltung. Sie spiegeln sich noch heute, lange nach Funktionalismuskritik und Postmoderne, in den großstädtischen Lofts und dem Transfer von schmucklosen Industrieprodukten in die Wohnwelt, wie etwa verzinkten Industrieregalen, die wir uns in die Küche stellen, aber auch in der immer wiederkehrenden Begeisterung für transparente Produkte, die das technische Innenleben in den Vordergrund stellen. Sie zeigt sich an der Faszination für robustes, weißes Hotelporzellan, Laborglas oder aus schlichten Blechen gefalteten Möbeln, denen technisch anmutende Sicken Stabilität verleihen.

designs or structures that do justice to and complement the material became common criteria for good design. They are still reflected today – long after both the critique of Functionalism and Postmodernism – in the loft apartments of big cities, in the introduction of unembellished industrial products into the domestic world, such as the galvanized industrial shelves we put up in our kitchens, and in our recurring enthusiasm for transparent products that display their technical inner workings. They are evident in our fascination for robust, white hotel china, laboratory glass and furniture formed from simple sheet metal, whose technical-looking corrugations lend it stability. These Modern-Age ideas were also evident in countless 20th-century lighting designs. For example, the vari-


12 13 WOHNEN UND TECHNIK LIVING AND TECHNOLOGY

Mit ihren Armen und Gegengewichten erinnert die „Tizio“ (1972) an Ölförderanlagen und gehörte in den Achtzigern auf den Schreibtisch jedes Erfolgreichen. Richard Sapper brachte damit als einer der Ersten die Halogentechnik aus dem industriellen Bereich in Wohnung oder Büro. With its arms and counterweights the “Tizio“ (1972) is reminiscent of oil producing plants and in the 1980s belonged on the desk of anyone successful. It made Richard Sapper one of the first to introduce industrial halogen technology to homes and offices.

Auch im Leuchtendesign des 20. Jahrhunderts waren diese Ideen der Moderne an unzähligen Entwürfen ablesbar: Die Abwandlungen der Architektenleuchte – von der „Anglepoise“ über die „Luxo“ bis hin zur „Tolomeo“ – holten das funktionale, gerichtete Licht aus dem Arbeitsumfeld in den Wohnbereich. Richard Sapper entwickelte mit der „Tizio“ in den späten Siebzigern einen der ersten Entwürfe, der die Halogentechnik aus der industriellen Anwendung in Büro oder Wohnung brachte. Und auch Niedervolt-Seilsysteme wie „Metro“ von Hannes Wettstein oder „Ya Ya Ho“ von Ingo Maurer stellten in den frühen Achtzigern mit dem offensiven Sichtbarmachen von Trafo, stromführenden Drähten und dazwischengehängten Halogenbirnen neue Formen der Beleuchtung dar, die so zeitgemäß und einleuchtend wirkten, dass Kopien davon schon bald in jeder Arztpraxis hingen. Immer wieder wurde dabei über Repräsentation und Helligkeit hinaus auch der unverhüllten Schönheit der Leuchtmittel gehuldigt: Leuchten wie die „Toio“ oder die

ations of the Anglepoise lamp, from the classic “Anglepoise” through “Luxo” to “Tolomeo”, brought the functional, directed light from the working environment into our homes. With “Tizio”, in the late 1970s Richard Sapper created one of the first designs to introduce the halogen technology used in industry to offices and homes. Moreover, the low-voltage cable systems of the early 1980s such as “Metro” by Hannes Wettstein and “Ya Ya Ho” by Ingo Maurer, which made the transformer, live wires and the halogen bulb attached in between visible in an offensive way, belonged to the new forms of lighting. They seemed so contemporary and obvious that we would soon find copies of them in every medical practice. Besides prestige and brightness, time and again people worshiped the unveiled beauty of the illuminants: In the 1960s and 1970s luminaires such as “Toio” and “Parentesi” by the old Italian master Achille Castiglioni put it at the center of the design and made real classics of a few found items such as fishing rods, wire cables, transform-


Offen gezeigte Trafos, stromführende Drähte und dazwischengehängte Halogenbirnen: Das Niedervoltsystem „Ya Ya Ho“ (1984) von Ingo Maurer machte Technik und Funktion sichtbar und wurde gleichzeitig zum Ausdruck eines poetischen Umgangs mit Licht. On-show transformers, live wires and halogen bulbs suspended in between: Ingo Maurer’s 1984 “Ya Ya Ho” low-voltage system made technology and function visible and at the same time was an expression of a poetic treatment of light.

„Parentesi“ des italienischen Altmeisters Achille Castiglioni stellten sie in den Sechzigern und Siebzigern in den Mittelpunkt des Entwurfs und ließen aus wenigen Fundstücken wie Angelruten, Drahtseilen, Trafos oder Autoscheinwerfern wahre Leuchtenklassiker entstehen. Die sichtbare Glühbirne oder die offen gezeigte Lichtlenkung spielten die Hauptrolle in unzähligen Entwürfen der Designgeschichte – von Sarfatti über Bellini, Cimini und Maurer bis zu Sottsass und Stiletto. Erst mit der EU-Richtlinie jedoch, deren erste Stufe am 1. September 2009 den schleichenden Tod der klassischen Glühbirne in Europa einläutete, wurde vielen Verbrauchern – und auch manchem Politiker – klar, wie sehr die Glühbirne uns ans Herz gewachsen war, wie sehr sie sichtbares Symbol für Erfindergeist, Einfachheit und leicht ablesbare Funktionalität geworden war und wie schwer sie in vielen Entwürfen durch Alternativprodukte zu ersetzen ist. Denn es ist nicht nur das vielgeschmähte „kalte“ Licht, das die Kompaktleuchtstofflampe trotz ihrer

ers or car headlights. From Sarfatti to Bellini, Cimini and Maurer to Sottsass and Stiletto, the visible bulb or openly displayed beam of light played a key role in countless models in the history of design. However, it was only when the first stage of an EU directive heralded the slow death of the classic light bulb in Europe on September 1, 2009, that many users, including several politicians, realized how fond they had grown of the light bulb, how much it had become a visible symbol of the spirit of inventiveness, simplicity and clear functionality and how hard it would be to replace it with alternative products in many designs. For it is not only the much-disparaged “cold” light that makes the compact fluorescent lamp so unpopular, despite its responsible energy saving. It is also the formal complexity and difficulty of understanding an illuminant which no longer has a glowing spiral, but in which a discharge of gas creates the light and which, in contrast to nearly all the natural sources of light we are familiar with, does not generate heat. The energy-saving light bulb, which includes its ballast and assumes the form of countless loops, is not a product that we can easily understand, that impresses us with technical simplicity or that is of an industrial beauty we would like to show openly. Thus numerous contemporary designs are now simply counter-reactions reminding us of the historicizing products of the late 19th century. Lighting manufacturers offer consumers the familiar form of the light bulb which they imitate using new technologies and inserting halogen tubes into light bulb-shaped structures. Designers hide the energy-saving lamp in opaque light boxes or contrast it with natural materials such as wood veneer to take away their cold appearance. We can already observe a renaissance of the lampshade, which spares us the view of the unloved illuminant. Yet, most experts agree that not the fluorescent lamp, but light-emitting diodes (LEDs) and organic LEDs will be the illuminants of the future. As yet, enthusiasm for the multitude of possibilities offered by LED technology has little in common with the classic understanding of design: LEDs are often merely used as colorful mood setters, turning façades into constantly moving billboards or dramatizing shopping malls with brightly


14 15 WOHNEN UND TECHNIK LIVING AND TECHNOLOGY

sinnvollen Energieeinsparung so unbeliebt macht. Es ist auch die formale Komplexität und die schwierige Nachvollziehbarkeit eines Leuchtmittels, in dem eben nicht mehr eine Wendel zum Glühen gebracht wird, sondern Gasentladung fürs Licht sorgt und keine Wärme mehr erzeugt wie bei fast jeder Lichtquelle, die uns aus der Natur vertraut ist. Die Energiesparlampe, die ihr Vorschaltgerät schon mitbringt und sich in unzählige Schlaufen legt, ist kein leicht verständliches Produkt mehr, das mit technischer Einfachheit überzeugt und dessen industrielle Schönheit man offen zeigen möchte. Zahlreiche aktuelle Entwürfe stellen deshalb nun Gegenreaktionen dar, die an die historisierenden Produkte gegen Ende des 19. Jahrhunderts denken lassen: Lampenhersteller bieten den Verbrauchern die vertraute Form der Glühbirne, die sie mit neuen Technologien imitieren und bei denen Halogenkolben in Glühbirnenformen gesteckt werden. Gestalter verbergen die Energiesparlampe in opaken Leuchtkästen oder kontrastieren sie mit Naturmaterialien wie Holzfurnier, um ihr die kalte Anmutung zu nehmen. Schon lässt sich eine Renaissance des Lampenschirms ausmachen, der einem den Blick auf das ungeliebte Leuchtmittel erspart. Die meisten Experten aber sind sich einig, dass nicht die Leuchtstofflampe, sondern Leuchtdioden und organische Leuchtdioden die Leuchtmittel der Zukunft sein werden. Noch hat die Begeisterung für die vielen Möglichkeiten der LED-Technologie wenig mit dem klassischen Designverständnis gemeinsam: Oft werden LEDs lediglich als bunte Stimmungsmacher eingesetzt, die Fassaden zu dauerbewegten Bill-

Sebastian Bergne stellte mit „Lamp Shade“ (1991) die technische Schönheit der klassischen Glühbirne in den Vordergrund und versah sie lediglich mit einem einfachen Reflektor aus Edelstahlblech. With “Lamp Shade” (1991) Sebastian Bergne placed the focus on the technical beauty of the classic light bulb and merely gave them a simple sheet stainless steel reflector.

colored gimmicks. LED installations for interiors are still rarely subtle, restrained or functional. Perhaps, as has been the case with many digital technologies, we cannot cope with so many possibilities, such complex requirements and so few limitations. One thing, however, seems to be clear already: In the course of miniaturization and immaterialization, the design of light itself will increasingly replace the design of luminaires. Today, many scientists and designers are increasingly focusing on exploring optical systems and directing daylight in order to once again integrate the spectrum of natural light more strongly into our everyday lives and in so doing, also take health-related factors into account. Besides, more and more designers want to be considered comprehensive lighting planners who conceive master lighting plans for rooms, buildings or entire cities rather than simply designers of individual lighting objects.


Mit dem Lüster „Hi, Bruce“ (2001) nahm Ingo Maurer Bezug auf die bunte, aber auch industriell-unverkleidete Ästhetik amerikanischer Neonreklamen. Gleichzeitig erwies er dem Konzeptkünstler Bruce Nauman Reverenz, in dessen Werk Neonröhren eine Hauptrolle spielen. With the “Hi, Bruce” (2001) chandelier Ingo Maurer referenced the bright as well as the undisguised industrial aesthetics of American neon advertising. At the same time he was paying homage to the concept artist Bruce Nauman, in whose work neon tubes play a major role.

boards machen oder Shoppingmalls mit grellen Farbspielereien dramatisieren, noch sind LED-Installationen für Räume selten subtil, dezent und funktional. Vielleicht sind wir – wie schon mit vielen digitalen Technologien – damit überfordert, dass die Möglichkeiten so zahlreich, die Anforderungen so komplex und die Einschränkungen so gering sind. Eines aber scheint schon jetzt klar: Im Zuge von Miniaturisierung und Immaterialisierung wird an die Stelle der Gestaltung von Leuchten immer häufiger die Gestaltung des Lichts selbst treten. Viele Wissenschaftler und Gestalter befassen sich verstärkt mit optischen Systemen und der Lenkung des Tageslichtes, um das Spektrum des natürlichen Lichtes wieder stärker in unseren Alltag einzubinden und dabei auch gesundheitliche Aspekte zu berücksichtigen. Und immer mehr Gestalter möchten sich nicht mehr als Gestalter einzelner Lichtobjekte, sondern als umfassende Lichtplaner verstanden wissen, die für Räume, Gebäude oder ganze Städte Masterpläne des Lichts entwickeln. Je mehr die mechanische Welt von der digitalen Welt abgelöst wird, desto schwieriger wird es, die alte gestalterische Maxime vom Sichtbarmachen der technischen Funktion umzusetzen: Ebenso wenig wie USB-Sticks, externe Festplatten oder MP3-Player als reine Datenspeicher an eine bestimmte Form gebunden sind, brauchen auch die neuen Formen des Lichtes keine eindeutige Leuchtenform mehr. Dem Designer oder Hersteller, der es dennoch schaffen wird, als Erster für die neuen Leuchtmittel und neuen technologischen Möglichkeiten ehrliche, offen sichtbare und überzeugend zeitgemäße Formen zu finden, dürften Klassikerstatus und große Ver-

The more the digital world replaces the mechanical one, the more difficult it will become to realize the old design maxim of making technical function visible. In the same way that USB sticks, external hard drives or MP3 players as pure data storage devices are not restricted to a certain shape, new forms of light no longer require a specific luminaire shape. Nonetheless, the first designer or manufacturer who succeeds in finding honest, openly visible and impressively contemporary forms for the new illuminants and technical possibilities is very likely to earn the status of having produced a classic as well as high sales figures. Thus over the next few years, new developments in technology will probably have a greater impact on lighting design than we can anticipate at present. Concepts are already in development that have little in common with the classic typologies. Luminaires that do not require plugs or cables and thus do not have to be attached to the ceiling, wall or floor are already conceivable. Consequently, the function of luminaires is shifting from products once exclusively designed for this purpose to other fields. For example, ceilings and walls will – so many predict – light our homes in the future using new technologies, respond flexibly to their environment and create changing atmospheres. The technologies will presumably need to be developed further in order to once again provide designers with illuminants that give them the opportunity to make both technical function and the beauty of industrial products visible again. Until then, we will probably see various designs wallowing in the past, pretending to be traditional light bulbs in places from which they have long since vanished or try-


16 17 WOHNEN UND TECHNIK LIVING AND TECHNOLOGY Die „Tolomeo“ (1986) von Michele de Lucchi und Giancarlo Fassina verband die technisch-funktionale Anmutung einer Architektenleuchte mit einem archetypischen Lampenschirm und ist damit sowohl im Büro als auch im Wohnraum einsetzbar. The “Tolomeo” (1986) by Michele de Lucchi and Giancarlo Fassina combined the technical, functional appearance of an architect’s luminaire with an archetypal lampshade and as such can be used both in the office and at home.

kaufszahlen sicher sein. So wird die Weiterentwicklung der Technologie das Leuchtendesign in den nächsten Jahren vermutlich stärker beeinflussen als wir heute bereits abschätzen können: Schon werden Konzepte entwickelt, die mit den klassischen Leuchtentypologien nur noch wenig gemeinsam haben. Schon sind Leuchten denkbar, die keinen Stecker und kein Kabel mehr brauchen und damit keine festgelegte Anbindung mehr an Decke, Wand oder Boden benötigen. Und schon verlagert sich die Funktion des Leuchtens von einstmals ausschließlich dazu bestimmten Produkten auf andere Bereiche: Decken und Wände etwa – so prognostizieren viele – werden durch neue Technologien zukünftig für das Licht in unseren Wohnungen sorgen, flexibel auf die Umgebung reagieren und wechselnde Stimmungen schaffen. Vermutlich werden erst weiterentwickelte Technologien auch dafür sorgen, dass den Designern wieder Leuchtmittel zur Verfügung stehen, mit denen sich technische Funktion und Schönheit des Industrieproduktes wieder sichtbar machen lassen. Bis dahin werden wir wohl noch einige Entwürfe erleben, die in Vergangenem schwelgen, eine traditionelle Glühbirne vorgaukeln, wo längst keine mehr ist, oder ungeliebte Leuchtmittel hinter heimeligen Schirmen zu verstecken suchen. Es ist eine Übergangszeit, die es im Design immer wieder gibt, wenn es gilt, für neue Technologien die adäquate Ausdrucksform zu finden und neue Archetypen, Typologien und Herangehensweisen zu entwickeln. Genau diese Übergangszeiten aber sind die spannendsten Phasen der Designgeschichte. Das Design des 21. Jahrhunderts schickt sich eben erst an, neue Formen für das Licht der Zukunft zu finden und innovative Technologien zum Leuchten zu bringen. Markus Frenzl

ing to hide unloved illuminants with cozy lampshades. It is a period of transition that we repeatedly see in the field of design whenever an adequate form of expression for new technologies needs to be found and new archetypes, typologies and approaches need to be developed. Yet, it is precisely these periods of transition that are the most exciting phases of design history. 21st-century design is only just getting ready to find new forms for the light of the future and make innovative technologies shine.

Leuchte, Zukunft, leuchte!