Issuu on Google+

1 Reise

Das Kundenmagazin von Globetrotter Ausr端stung

Herbst 2012

Ausgabe 35 2,50 Euro


UNABHÄNGIG. AUCH VOM WETTER.

TEXAPORE AIR ist der Komfortsprung bei Regenbekleidung. Statt hermetisch dicht zu sein, arbeitet das Material wie ein Filter: Wind und Regen können nicht eindringen, Luft kommt hindurch. So verbindet sich perfekter Wetterschutz mit erstklassiger Atmungsaktivität, die umso höher ist, je mehr Sie sich bewegen. Unsere neue Wanderjacke SOFT CELL XT JACKET MEN besteht aus einer robusten Variante dieses sensationell komfortablen Materials; Stretch-Einsätze am Rücken erhöhen die Bewegungsfreiheit. Und sie hat eine nahezu winddichte Innenjacke mit sehr warmer Kunstfaser-Isolierung. Mit dieser Kombination sind Sie unabhängig vom Wetter, wenn Sie im Herbst und Winter aktiv unterwegs sind. Unverbindliche Preisempfehlung: € 299,95

TEXAPORE – ALL THE PROOF YOU NEED. GUARANTEED. Bestellen Sie jetzt kostenlos unseren Katalog! www.jack-wolfskin.com


DRAUSSEN ZU HAUSE


4

Globetrotter inside

Gratis im App Store: die neue GlobetrotteriPhone-App. Alle Infos dazu unter globetrotter.de/mobil.

»Ins Zelt liefern wir (noch) nicht« Globetrotter Ausrüstung auf allen Kanälen: Die neue iPhone-App bietet einen integrierten Online-Shop, einen Produktscanner, geodatierte Infos und einiges mehr. 4-Seasons sprach mit Martin Haag, der die hauseigene eRedaktion leitet und auch die App konzipiert hat.

Martin, die App ist schön geworden – aber wozu ein Produktscanner, der nur in den Filialen funktioniert? Ist mal kein Berater greifbar, bekommst du damit im Laden alle Infos zum Produkt, sogar die Kundenbewertungen. Das ist echter Mehrwert. Oder du benutzt die App als Lieferservice für sperrige Ware: Statt ein Paddel zu kaufen und durch die Stadt zu tragen, bestellst du es noch im Laden online und bekommst es als Paket. Welche Attraktionen bietet die App noch? Kernfunktion ist natürlich der Smartphone-optimierte Onlineshop. Dazu gibt’s tolle Fotos, importierbare Termin­e, News oder auch 4-Seasons als Download. Was ist deine Lieblingsfunktion? Die Funktion »Orte«, die alle Events und 4-SeasonsArtikel und -Filme zeigt, die mit meiner Umgebung zu tun haben – oder mit meinem nächsten Urlaubsziel. Du verreist quasi mit dem Finger und holst dir ­An­regungen. Wir stellen auch die Filialen vor, inklusiv­e virtuellem Besuch und Routenplaner. Wer nicht geortet werden will, kann das natürlich abschalten.

Wie ist das erste Feedback der Kunden? Ziemlich gut, viele haben lange auf die App gewartet. Klar gibt’s auch Kritiker, die kleinere Bugs nicht tolerieren. Via Facebook haben wir vor der Veröffentlichung eine Testversion angeboten, was rege genutzt wurde. Dank dieser Testkunden sind wir schon beim zweiten Update. Die Kinderkrankheiten sind überstanden.­ Wir freuen uns über das Nutzen der Funktion »Lob & ­Tadel« und beantworten jedes Feedback, versprochen! Martin Haag Outdoor ist auch Flucht aus dem Alltag. Brauche ich unbedingt eine Shopping-App fürs Zelt? Der Trend geht zum mobilen Surfen und Bestellen, viele Kunden erwarten eine erstklassige App. Aber auch Gelegenheitssurfer profitieren: Stell dir vor, ­unter­wegs bricht das Zeltgestänge – und du kannst ­sofort Ersatz bestellen und an die nächste Packstation oder Jugendherberg­e an der Strecke liefern lassen. Direkt ins Zelt liefert Globetrotter nicht? Noch nicht. Wir müssen uns ja was aufheben fürs < nächste Update der App ;-)


GYPSUM MID Die wasserdichte, atmungsaktive Membran KEEN.DRY hält Füße im Nassen trocken

Stabilisatoren für mehr Komfort auf dem Trail

Wasser abweisendes Leder und atmungsaktives Mesh

Multidirektionale Stollen für besten Grip im Gelände

SUPER HALT FÜR ABENTEUER IM GELÄNDE

KEENFOOTWEAR.COM


6

Inhalt

40

Impressum 4-Seasons ist die Kundenzeitschrift von Globetrotter Ausrüstung.

66 10

4-Seasons erscheint vierteljährlich zur Quartalsmitte. 4-Seasons wird an aktive Kunden mit GlobetrotterCard kostenlos verschickt und ist in den Globetrotter-Filialen erhältlich (so lange der Vorrat reicht). Die kostenlose Kundenkarte (GlobetrotterCard) können Sie in allen Filialen oder online beantragen: www.globetrotter.de/kundenkarte Alle Ausgaben von 4-Seasons gibt´s kostenlos auch auf dem iPad (Apple App Store) und als PDF: www.4-Seasons.de/heftarchiv LesERSERVICE Adressänderung, Heft fehlt etc.: Tel. 040/67966-179 Herausgeber Globetrotter Ausrüstung, Denart & Lechhart GmbH Bargkoppelstieg 10–14 22145 Hamburg

96 54

Verantwortlich für den Inhalt Torsten Fischer Druckauflage 2. Quartal 2012 412.358 Stück Redaktion & Konzept Redaktionsbüro Glocker & Neumann Provinostraße 52, D-86150 Augsburg Tel. 0821/42 07 84 0 Fax 0821/42 07 84 20 4-Seasons@red-gun.com

Inhalt Herbst 2012 10

1

Reise

Das Kundenmagazin von Globetrotter Ausrüstung

HERBST 2012

Ausgabe 35 2,50 Euro

Buckskin Gulch, USA. Mehr zu den Slot Canyons Utahs ab Seite 96. Titelfoto: James Kay, jameskay.com

Träume leben: Sieben Monate Afrika Per Rad von Kapstadt nach Kairo.

70

24

Aktuell Neues aus der Globetrotter-Welt.

72

Ausrüstungsberatung: Manaslu Was man für einen 8000er braucht.

40

Projekte: Go climb a Sea Stack! Felsturm-Klettern an Schottlands Küste.

82

Fünf Sterne Lieblingsprodukte der Globetrotter-Kunden.

50

Reisetipp: Pfälzer Waldpfad Wandern im endlosen Grün.

84

Reise: Lake District Englands Outdoor-Region als Familienziel.

54

Reise: Best of Mecklenburg Tour mit Rad, Kanu und Trekkingschuh.

92

Kollege: Philipp Clodius Konvertiert zum Globetrotter.

62

Gute Karten Events für Inhaber der GlobetrotterCard.

96

Traumtour: Slot Canyons in Utah Eine magische Welt aus Licht und Fels.

66

Hersteller: Hilleberg Unterwegs mit Schwedens Zeltpapst.

106

State of the Art: Salomon XA Pro Der Referenzschuh fürs Trailrunning.

Hin und weg Herbst-Highlights für Globetrotter.

Redaktionsteam Stephan Glocker (Chefredakteur), Ingo Wilhelm, Ingo Hübner, Philip Baues, Michael Neumann, Julian Rohn, Cindy Ruch, Manuel Arnu, Michèle Knaup. Korrekturen: Kristin Bamberg, Claudia Meyer, Lars Dammann Mitarbeit an dieser Ausgabe James Kay, Martin Haag, Fabian Nawrath, Tim Starck, Bettina Flitner, Bernd Großer, Stephan Meurisch, Dr. Tomas Jelinek, Michael Hancock, Ralf Gantzhorn, Diana Haas, Niels und Lars Hoffmann, Moritz Becher, Frédéric Crétinon, Andreas Petz, Alix von Melle, Monika Mai, Gerald Hänel, Philipp Clodius, Sina Muster Grafik & Produktion B612 GmbH, Werner Bauer, Jan Maier Tübinger Str. 77-1 70178 Stuttgart w.bauer@b612-design.de Anzeigen & Kooperationen 4-Seasons Marketing Sarah Jentsch Tel. 0821/42 07 84 12 Fax 0821/42 07 84 20 jentsch@red-gun.com Druck Stark Druck GmbH + Co. KG, Pforzheim 4-Seasons im Internet www.4-Seasons.de Unsere Druckerei und das Papier von 4-Seasons sind FSC-zertifiziert.


EXPEDITION: SHARK’S FIN MERU, GARWHAL HIMALAYA

Mugs Stump’s Versuch, die Shark’s Fin zu besteigen, scheiterte an einem Lawinenabgang

1986

Conrad Anker, Doug Chabot und Bruce Miller schafften die Besteigung wegen Schnee und mangelnder Ausrüstung nicht Conrad Anker

2003

Conrad Anker im Meru Hardshell an einer der Schlüsselstellen der Route. Foto: Jimmy Chin

2008

JUNI / Starker Schneefall zwang das Team dazu, vier Tage in der Wand zu verweilen. Am 18. Tag gelang es ihnen, bis 100 Meter unter den Gipfel zu steigen – aber nicht weiter. Nach zwei Tagen Abstieg waren sie wieder in Sicherheit.

2009 - 2010

Einblicke in die Entwicklung des Meru-Kits – Innovationen getrieben von widrigsten Wetterbedingungen am Meru


Hiroyoshi Manome musste seinen vierten Versuch abbrechen, als sich sein Partner in 6.050 Meter den Knöchel brach

2004

Mehrere internationale Teams versuchten vergeblich den Gipfel des Meru durch die Shark’s Fin zu besteigen

2006

“In den extremsten Momenten musst du dich auf dein Gefühl verlassen.” —Bergsteigerlegende Conrad Anker hat alle Erfahrungen aus 30 Jahren für die Erstbesteigung der Shark’s Fin genutzt Wissen gewinnt man durch Erfahrung. Conrad Anker war entschlossen, die perfekte Route am Meru zu klettern. Auf Basis von Zeichnungen, die Conrad auf Expeditionen und in gemeinsamen Sessions mit seinen Kletterpartnern anfertigte, entwickelte The North Face® eine Kopf bis Fuß Ausstattung für das gesamte Team – abgestimmt auf die unterschiedlichen Kletterstile und die rauhen Wetterbedingungen am Meru. Das Radish Midlayer Jacket, das Meru Gore Jacket, die Bib und das Shaffle Jacket bieten absoluten Schutz und Isolierung beim Klettern in Temperaturen von bis zu -20 Grad. Conrad, Jimmy Chin und Renan Ozturk waren die ersten aus über 30 Teams, die durch die Shark’s Fin gestiegen sind.

Mehr Informationen zur Meru Kollektion und der Erstbesteigung unter thenorthface.com

2011

OKTOBER / Conrad Anker trägt das Radish Midlayer Jacket mit längeren Ärmeln und Daumenschlaufen, Helm-kompatibler Kapuze und einer Brusttasche

OKTOBER / Das Meru Gore und das Shaffle Jacket halten Expeditions-Führer Conrad Anker und sein Team nach der Erstbesteigung am Gipfel warm


10

Tr채ume leben


Träume leben

Aufgewacht in Afrika Interview: Cindy Ruch | Fotos: Fabian Nawrath

12 Stunden hin, 7 Monate zurück: Tim Starck und Fabian Nawrath flogen nach Kapstadt und radelten heimwärts – durch ganz Afrika. Ergebnis: haarsträubende Abenteuer, wunderschöne Erlebnisse, 9000 Euro Spendengelder und die Auszeichnung als »Globetrotter des Jahres«.

11


12

Tr채ume leben


Träume leben

13

Von Kapstadt nach Kairo – meistens auf Nebenstrecken.

I

hr seid beide Anfang 20, eben raus aus dem behüteten Elternhau­s – und dann gleich 12.000 Kilometer mit dem Rad durch Afrika getingelt. Ging es denn nicht eine Nummer kleiner? Tim: Ganz unbeleckt waren wir nicht. Fabian war als Back­ packer schon in Tunesien und Marokko, ich hatte Freunde in Keni­a besucht. Dort merkten wir, dass Afrika anders ist, als man es sich hierzulande vorstellt. Es herrschen eine wahnsinnige Energi­e und viel Lebensfreude. Fabian: Unsere Motivation war nicht, möglichst viele Gefahren zu überleben und die Helden zu spielen. Für viele Europäer ist Afrika immer noch ein weißer Fleck auf der Landkarte – wir wollten herausfinde­n und berichten, was es neben all den negativen Nachrichten gibt, die in Deutschland aus Afrika ankommen. Die meisten Leute denken ja zuerst an wilde Tiere und Banditen. Wie war der Start ins Unbekannte? Fabian: Gemütlich, Südafrika ist ja fast wie Europa. So richtig los ging es erst, als wir den Veterinärzaun in Namibia passierten. Diese­r riegelt den Südzipfel des Kontinents gegen unerwünschte Tiere ab, wir haben ihn aber auch als kulturelle Grenze empfunde­n. Dahinter begann das »richtige« Afrika. Und? Seid ihr Löwen und Pistolenmännern begegnet? Tim: Löwen gibt es ja kaum noch außerhalb der Nationalparks. Krokodil­e oder Nilpferde liefen uns auch selten über den Weg. Fabian: Dafür wurden wir manchmal festgenommen …

Ein wunderbarer Waschsalon: Lake Tanganjika, Sambia.

Ihr wurdet öfter mal verhaftet? Fabian: Das Wort »arrested« wird in Afrika vielfältig gebraucht, und nicht jede Verhaftung bedeutet Gefängnis. Einmal haben wir in einem Maisfeld gezeltet, mitten im Grenzgebiet von Sambia, >


14

Träume leben

Malawi, Tansania und Kongo. Ein Pick-up kam angefahren, Scheinwerfer leuchteten ins Zelt. Als wir den Reißverschluss ­öffneten, sahen wir einen Trupp Soldaten mit Kalaschnikows. Die ersten zehn Minuten waren heikel. Die einfachen Soldaten, unge­ fähr in unserem Alter, wirkten nicht aggressiv, aber die Offiziere treiben wohl gerne Machtspielchen. Der Kommandeur behaupte­ te, wir seien israelische Spione. Nach einige­n Wortwechseln auf Englisch entspannte sich die Lage. Am Schluss wurden wir samt Zelt auf den Pick-up gepackt, aber zwei Kilometer weiter im Busch abgesetzt, wo wir campen durften. Ging es den Soldaten um Schmiergeld? Tim: Dort nicht. Aber in Kenia, wo wir uns mit den Rädern bergauf an einen langsamen LKW gehängt hatten. Man stoppte uns und wedelte mit Waffen und Handschellen. Wir seien »arrested«, weil das Anhängen an Trucks illegal sei.

Fabian: Die Männer hatten keine Uniformen an und gaben sich todernst, deshalb verlangten wir, dass sie uns zur nächsten Polizei­station bringen. Stattdessen wollten sie zurück ins Tal – die 1000 Höhenmeter wieder runter, die wir uns gerade hochgequält hatten! Aber plötzlich grinste der Handschellen-Typ: Was wir denn zahlen würden? Wir schlugen den Preis für ein paar Cola vor, ungefäh­r vier Euro. Die Gegenforderung lautete 30 Euro pro Perso­n. Letztlich zahlten wir 20 Euro für uns beide, was für dortig­e Verhältnisse immer noch eine Stange Geld ist. Das klingt ja nicht unbedingt nach der puren Lebensfreude, die ihr erwartet hattet … Tim: Diese Verhaftungen waren die Ausnahme, allermeist hatten wir positive Erlebnisse – oft dort, wo man sie nicht erwartet. In Uganda zum Beispiel war es paradiesisch: fröhliche Kinder, länd­ liche Ruhe und Gelassenheit, wahnsinnig nette Menschen. Wir

»Wir wollten herausfinde­n, was es neben all den negativen Nachrichten gibt, die in Deutschland aus Afrika ankommen.«

This is Africa: Jesus mit Schlagstock, Fahrrad-Taxi mit redundaten Systemen im Cockpit.


Träume leben

durften bei Bauern übernachten. Es war eine der Gegenden, wo wir uns am sichersten fühlten. Zurück in Deutschland hörten wir, dass es zu dieser Zeit für Uganda eine Reisewarnung des Auswär­ tigen Amts gab, wegen des Bürgerkriegs. Die Rede war sogar von Massenmord und brennenden Dörfern. Hattet ihr euch unterwegs nicht über die aktuelle Lage informiert? Fabian: Wir haben BBC geschaut und Spiegel Online gelesen. Da kriegt man schon einen Schreck, wenn es heißt: Bürgerkrieg im Sudan! Aber das ist eben nur die Information für das europäische Publikum. Der Sudan ist der drittgrößte Staat Afrikas, und der Bürgerkrieg betraf keineswegs das ganze Land. Tim: Die Bürgerkriegszone hat sich diagonal durch den Südsudan gezogen. Wir sind einfach daran vorbeigefahren, auch anhand von Detailkarten auf der Website der UN-Blauhelme. Andere Reisende und Einheimische waren ebenfalls wichtige Infoquellen.

15

Ihr wart beim Tourstart gerade 19 und 21 Jahre alt. Im Nach­ hinein betrachtet: Wart ihr tatsächlich reif für so einen Trip? Tim: Am Anfang hab ich mich tatsächlich reif und erfahren ­gefühlt. Zwischendurch ausgesprochen naiv. Und am Ende wieder reif und erfahren. Fabian: Naiv waren wir vielleicht, weil wir nicht mal Speichen repariere­n konnten. Wir hatten zwar das ganze Werkzeug dabei, aber keine Ahnung, wie man das Rad damit auseinanderbaut. Das Interview findet in einem äthiopischen Restaurant statt. Tim und Fabian erklären die Karte und freuen sich, viel Bekanntes zu entdecken. Dann bringt der Kellner das Essen – alles auf einem einzigen großen Teller, der mitten auf den Tisch kommt. Isst man so in Äthiopien? Alle von einem Teller? Tim: Ja, das ist total schön. Zu den verschiedenen Gerichten

>

Auf Trubel folgt Einsamkeit. Wüstental Twyfelfontein in Namibia.


16

Träume leben

»Stress kann man aneinander auslassen oder miteinander ertragen, je nach Lust und Laune.«

Speichenbruch im Niemandsland. Irgendwann kommt Hilfe. Ganz bestimmt …

gibt’s ein großes Injera, eine Art Pfannkuchen aus Hirse. Jeder reißt davon kleine Stückchen ab, mit denen man das Fleisch und Gemüs­e greift. Fabian: Beim äthiopischen Essen kann jeder von jedem essen. In Restaurants ist es oft passiert, dass uns Einheimische heran­ winkten. Sie wollten ihr Essen mit uns teilen und sich unterhalte­n. Manchmal wurden wir von einem Tisch zum anderen eingeladen – und als unser Essen kam, hatten wir keinen Hunger mehr.

Gewässer­n. Sogar den Wasserfilter haben wir irgendwann weg­ gelassen und stattdessen geschaut, wie es die Einheimischen mache­n. Zur Regenzeit in Äthiopien war der Nil richtig schön braun. Die Leute schöpfen daraus und warten einfach, bis sich der Dreck unten absetzt. Oben bleibt klares Wasser stehen. Tim: Eine wichtige Lektion war: Wo es Menschen gibt, gibt es auch Wasser. Selbst in der Wüste sind wir selten mit mehr als drei Litern am Rad gefahren.

Wie reagierten die Leute auf Radreisende? Tim: Auf dem Fahrrad waren wir ansprechbarer als Auto- oder Busfahrer. Wir hielten oft an und machten Faxen mit den Kindern, setzten sie auch mal auf den Sattel. Das kam immer sehr gut an. Fabian: Wir mussten außerdem ständig nach Wasser fragen. Dadurc­h sind wir immer mit Leuten in Kontakt gekommen.

War Diebstahl ein Problem? Tim: Einmal war ein abgestelltes Fahrrad weg, aber wir holten den Dieb schnell ein. Er behauptete, er wolle es nur besser verstecken, damit es niemand stiehlt. Na ja. Ein Geldbeutel kam auch weg, ich weiß aber nicht, ob der geklaut wurde oder ich ihn nur liegen­ gelassen habe. Umgekehrt hat uns jemand mal einen vergessenen Geldbeutel nachgetragen – nicht eine einzige Münze fehlte! Fabian: Das Gleiche beim GPS. Erst 500 Meter nach einem Check merkte ich, dass ich es nicht wieder eingepackt hatte. Als ich mich umdrehte, kamen schon 30 Kinder johlend mit dem Gerä­t > angerannt.

Das Wasser-Management ist auf so einer Tour sicher wichtig … Fabian: In Südafrika haben wir noch Wasserflaschen gekauft. Das haben wir uns aber schnell abgewöhnt, sind erst auf Leitungs­ wasser umgestiegen und später auf Wasser aus fließenden


Träume leben

Alpha SV – arcteryx.com

17


18

Träume leben

»Einmal kauften wir versehentlich eine ganze Bananenstaude. Die wurde auf den Gepäckträger gebunden, und wir mampften morgen­s, mittags, abends Bananen.«

Ihr hattet schon viel Glück, oder? Tim: Viel Glück und viel Vertrauen in die Menschen. Das hängt schon auch zusammen … Ihr kanntet euch vor der Tour nicht. Wie habt ihr euch gefunden? Fabian: Nach dem Abitur bin ich allein in Aachen losgeradelt, mein Ziel war Ägypten. In Istanbul kam ein Studienplatzangebot dazwischen, und ich bin zurück nach Deutschland. Seitdem schwirrt­e der Traum von Afrika in meinem Hinterkopf herum. Dann stieß ich im Internet auf radreise-forum.de auf ein gewin­ nendes Posting von Tim. Er suchte einen Mitradler für Afrika. Da war ich dabei. Tim: In der siebten Klasse las ich das Buch »Radnomaden« von Sarah Pendzich und Markus Fix, die nach China gefahren sind.

Das gefiel mir und das wollte ich auch machen. Irgendwann verlor ich aber die Lust an dieser Idee, hauptsächlich wegen der kom­ munistischen Regierung dort. Die Faszination, der Antrieb, war wieder weg. Aber als ich dann Freunde in Kenia besuchte, war schnell klar, dass es statt China nun Afrika werden sollte. Und weil aus meinem Freundeskreis niemand mitwollte, habe ich halt via Internet jemanden gesucht. Habt ihr euch auf Anhieb verstanden? Tim: Wir haben eine kleine Testtour gemacht. Dabei sind wir uns zwar nicht spontan um den Hals gefallen, sondern eher etwas zögerlic­h miteinander umgegangen. Aber das war schon okay so. Ich dachte mir, dass man ja beim Fahrradfahren ohnehin nicht so viel redet … Fabian: Das hat sich unterwegs dann schnell gegeben. Wir sind gute Freunde geworden und geblieben. Warum überhaupt zu zweit – und nicht solo? Fabian: Auf den 3500 Solokilometern von Aachen nach Istanbul hatte ich gemerkt, dass die Tage ganz schön lang werden können: 100 Kilometer durch die Puszta geradelt, das Zelt aufgebaut, gekoch­t – und trotzdem war es erst sechs Uhr abends, und ich wusste gar nicht, was ich mit meiner Zeit anfangen sollte. Manch­ mal bin ich dann wieder los und geradelt, bis die Gelenke schmerzten. Zu zweit ist man weniger allein – und vieles ist ein­ fach praktischer und entspannter. Zum Beispiel passt einer auf die Räder auf, während der andere im Laden einkauft. Tim: Ich wollte mit jemandem reisen, um die Erlebnisse verarbei­ ten zu können. Die großen Eindrücke, aber auch die zahllosen Kleinigkeiten und Details. Allein geht das kaum, und hinterher mit anderen Leuten reduziert sich doch vieles auf Anekdoten und Eckdaten. Die meisten sind jetzt total beeindruckt wegen der 12.000 Kilometer. Aber dieser Leistungsaspekt spielte unterwegs gar keine Rolle. Man fährt halt los und fährt dann immer weiter. Es ist wie ein Fluss. Also könnte im Prinzip jeder durch Afrika radeln? Tim: Ich denke, jeder normal konstituierte Mensch kann das – wenn er es wirklich will.

So sucht man Gold im Sudan.

Sind Afrikas Pisten denn fahrradtauglich? Tim: Man kann von Kapstadt bis Kairo auf Asphalt fahren, von einem Stück zwischen Kenia und Äthiopien abgesehen. Der Ver­ kehr ist auch nicht sehr dicht. Die Frage ist eher, ob der schnellste Weg auch der schönste ist. Wir sind meist über Nebenstrecken mit Feldwegcharakter gefahren. Oft haben wir sie verflucht, wenn wiede­r mal Speichen brachen. Aber dort hatten wir auch die schönsten Begegnungen mit Einheimischen.


Träume leben

19

Die halbe Strecke ist geschafft: In Uganda überqueren Tim und Fabian den Äquator.

Wieviel wiegt das Equipment eines autarken Afrika-Radlers? Fabian: Komplett mit Fahrrad, Wasser und Essen hatte jeder etwa 45 Kilo zu bewegen. Welche Ausrüstung habt ihr vermisst und was war überflüssig? Fabian: Eine Kettenpeitsche wäre hilfreich gewesen, um den Zahnkranz abzunehmen und Speichen zu wechseln. Und ein Ketten­nieter. Dafür hätte ich den dicken Schlafsack zu Hause lasse­n können, denn die Nächte in der Sahara waren lange nicht so kalt wie erwartet. Tim: Wenn man damit leben kann, dass ein paar Viecher rumkrab­ beln, braucht man nicht einmal ein Zelt. Jedenfalls nicht wegen des Wetters. Eher wegen der Moskitos. Gab es unterwegs auch mal eine Krise? Fabian: In Sambia war ich mal ziemlich down. Die anfangs ge­ schilderte Beinahe-Verhaftung zehrte an den Nerven, dazu kam wohl auch schlechtes Essen. Ich wurde jedenfalls krank und brauchte ein paar Tage Pause. Wir beschlossen dann auch, für eine Weile getrennt zu reisen. Tim: Das tat uns beiden ganz gut, ein bisschen geht man sich ja doch auf den Keks in der langen Zeit. Erst habe ich das Soloradel­n

genossen, aber nach vier Tagen kam es in Burundi umso übler. Das Land ist bergig und extrem dicht besiedelt. Ich kroch die Straße­n hinauf, überall waren Menschenmassen, die mich anstarrte­n und teilweise auch anschrien. Ich kam mir vor wie ein Tier im Zoo und konnte mich nie verstecken, außer nachts. Das ist an meine psychischen Grenzen gegangen. Ist man zu zweit vor solchen Situationen geschützt? Tim: Nicht unbedingt, aber den Stress kann man dann entweder aneinander auslassen oder miteinander ertragen, je nach Lust und Laune. Doch natürlich gibt es Grenzen: In einer Region in Äthiopien fühlten wir uns auch zu zweit hilflos, weil die Kinder oft so aggressiv waren. Sie warfen Steine, steckten Stöcke in die Speichen. Wir fragten uns, was wir falsch machten. Wir hatten doch nur freundlich auf Amharisch gegrüßt. Wisst ihr mittlerweile, wieso die Kinder Steine nach euch warfen? Tim: In einem Restaurant der Gegend sprachen wir die Sache an. Die Leute fragten nur, warum wir denn keine Steine zurückwerfen würden! So läuft das wohl dort: Die Ladenbesitzer werfen Steine auf Jugendliche, um sie zu verscheuchen, die Jugendlichen wer­ fen Steine auf ihre jüngeren Geschwister, und diese wiederum >


20

Träume leben

Kicker-Contest am Wegesrand. Fabian verliert zwei Flaschen Cola.

»Bisher sind gut 9000 Euro Spenden zusammen. Wir machen auf jeden Fall weiter, bis die 12.000 geradelten Kilometer in Euro komplett sind.«

werfen Steine auf Kühe und weiße Radfahrer. Eine richtige Ant­ wort haben wir nicht gefunden. Aber dass manche Dinge rätsel­ haft bleiben, gehört auch zu den Erkenntnissen so einer Reise. Ihr sammelt mit eurer Tour Spenden für »Ärzte ohne Grenze­n«. Warum das? Fabian: Wir hatten von Anfang an das Ziel, den Trip medial aufzu­ bereiten, zum Beispiel mit einem Blog und einem Film. Wir möch­ ten den Daheimgebliebenen ein anderes Bild von Afrika zeigen – und von dieser Aufmerksamkeit soll wiederum Afrika irgendwie profitieren. Geplant ist ein Euro pro Kilometer. Tim: Wir konnten unterwegs ja nicht jedem Menschen am Weges­ rand helfen. Deswegen haben wir den Spendenaufruf über »Ärzte ohne Grenzen« gestartet, die Hilfe und Spenden verteilen können, wo es wirklich nötig ist. Bisher sind gut 9000 Euro zusammen. Und wir machen auf jeden Fall weiter, bis die 12.000 geradelten Kilometer in Euro komplett sind.

Vorher sagtet ihr, dass ihr euch bergauf auch mal an einen LKW gehängt habt. Ist das unter sportlichen Aspekten nicht gemogelt? Fabian: Da waren wir nicht so dogmatisch. Wir sind auch mal mit einer Fähre gefahren. Aber sportlichen Ehrgeiz gab es auch: Tim wollte zum Beispiel unbedingt die ganze Schlucht des Blauen Nil aus eigener Kraft hochstrampeln. Ich war per LKW-Schlepp zwei Stunden früher oben und habe derweil mit Kindern Kicker gespiel­t. Zwei Cola haben die mir abgezockt. Immer redet ihr von Cola. War das eure Ersatzwährung? Fabian: Genau. In jedem Land mit neuer Währung kauften wir immer erst eine Cola, die in Afrika billiger als Wasser ist. So beka­ men wir ein Gefühl dafür, wie viel eine Banane oder eine ­Übernachtung kosten darf. Das klappte fast immer. Einmal jedoch erwarben wir versehentlich eine ganze Bananenstaude – die ­wurde dann auf den Gepäckträger gebunden, und wir mampften > morgen­s, mittags und abends Bananen …


Träume leben

21

ASGEIR HE LGESTAD

Bergans Sonderfläche bei Globetrotter München

Glittertind Jacket Besonders leichte technische Hardshell-Jacke mit geringem Gewicht und Packvolumen aus 3-lagigem Dermizax™ Stretch, wasser- und winddicht sowie hoch atmungsaktiv.

Kalhovd Pants Praktische Hose für die Jagd und aktive Freizeit. Sitz und Beine bestehen aus wind- und wasserdichtem sowie Feuchtigkeit transportierendem Dermizax™.

Skarstind 40 l Leichter, komfortabler Tourenrucksack mit besonders guter Rückenbelüftung. Aufgrund des Kompressionssystems lässt sich die Kapazität des Rucksacks je nach Bedarf einstellen. Mit zahlreichen Taschen und Befestigungspunkten.

forever pioneers

Explorers choice since 1908

www.bergans.de


22

Träume leben

Ausrollen vor Kairo. Die Pyramiden haben sich sich in 4500 Jahren besser gehalten als der Fahrradsattel in 7 Monaten.

Hat Globetrotter Ausrüstung eure Tour eigentlich gesponsert? Auf Fabians Radtaschen prangt ja groß das Globetrotter-Logo. Fabian: Nein, die Radtaschen habe ich als ganz normaler Kunde gekauft, wegen der Qualität und des guten Preis-LeistungsVerhältnisse­s. Allerdings haben wir uns nach der Rückkehr mit unserem Projekt als »Globetrotter des Jahres« beworben – und den mit 2500 Euro dotierten Preis tatsächlich gewonnen. Sollten mein­e Radtaschen bei der Entscheidung der Jury eine kleine Roll­e gespielt haben, wäre das Preis-Leistungs-Verhältnis natür­ lich noch besser … Jetzt seid ihr wieder zu Hause. Ist Afrika noch in den Köpfen? Tim: Sogar sehr. Mein persönliches Projekt ist ein Buch über die Reise, das momentan etwas schleppend vorangeht; ich habe viel mit meiner Ausbildung um die Ohren. Was es allerdings schon gibt, ist unsere Fotoausstellung »Begegnungen mit Afrika« und eine 90-minütige Diashow, die wir auf Anfrage zeigen (Kontakt über africabybike.de, Anm. der Redaktion). Fabian: Ich schneide gerade ein kleines Roadmovie über die Tour zusammen, brauche aber wohl noch einen distanzierteren Blick für den Feinschliff. Bei einem Film über die eigene Reise ist man immer einen Tick zu nah dran. Man muss sich in die Zuschauer­ rolle versetzen, das gelingt mir noch nicht. Tim: Dass die Erinnerungen an die Reise je aus unseren Köpfen verschwinden werden, glaube ich ohnehin nicht. Es gibt einen Satz von Hemingway, der es gut trifft: »I never knew of a morning < in Africa when I woke up that I was not happy.«

Mehr von den »Globetrottern des Jahres«

Fabian Nawrath, geboren 1989 in Aachen, benutzt sein Fahrrad nicht nur für Trips nach Istanbul oder Afrika, sondern auch für die tägliche Fahrt zur Fachhochschule Aachen, wo er Kommunikationsdesign studiert.

Tim Starck, geboren 1991 in Tübingen, macht am Bodensee eine Ausbildung zum Physiotherapeuten. Danach will er Medizin studieren und träumt davon, eines Tages als Arzt nach Äthiopien zurückzukehren.

Auf africabybike.de kann man das Afrika-Abenteuer anhand von Blogposts und vielen Fotos nachverfolgen, zudem gibt’s Infos zur Spendenaktion, Fotoausstellung und Diashow sowie zum geplanten Film und Buch. Auch Globetrotter des Jahres werden? globetrotter.de/gdj.


»Rumqui non re et fugiani hilibus aborrum dolupta nonsequ.« Torrovid ma quo commo te volupta num volupta

Trekkingrucksack Bison 75 EXP für höchste Ansprüche.

Unsere Händler finden Sie unter

www.tatonka.com

Tatonka GmbH · Robert-Bosch-Straße 3 · D - 86453 Dasing · Fax +49 8205 9602-30


24

Aktuell

Aktuell Herbst 2012 Hauptsache wild und draußen Die European Outdoor Film Tour (E.O.F.T.) zeigt die spannendsten Sport- und Abenteuerfilme des Jahres. Ab Herbst in 9 Ländern, 132 Städten bei mehr als 200 Aufführungen.

»Was ich jetzt gern tun würde?«, fragt Chris Bray und schaut müde in die Kamer­a. »Kurz kotzen, mich einrollen – und dann schlafen gehen.« Und das nicht etwa nach einer durchtanzten Nacht, ­sondern gleich am ersten Abend seiner Victoria-Island-Expedition. »Uns wird langsam klar, worauf wir uns da eingelassen haben«, ächzt sein Expeditionspartner Clark Carter und schleppt sich in Richtung Zelt. Das Zelt steht auf einem mannshohen – ja, was eigentlich – Gefährt? Mit Kevlarreifen über Stock und Stein Das PAC (= Paddleable Amphibious Cart) rollt auf vier überdimensionalen Traktor­ reifen mit einem goldig glänzenden Überzug. »Kevlar«, grinst Chris, »das Zeug, aus dem kugelsichere Westen gemacht werden.« Damit kommt man problemlos über ­F elsbrocken, Eis und durch knietiefen Matsch, und schwimmen kann es auch: eine geniale Eigenkonstruktion, eigens ­dafür gebaut, um eine Insel nördlich des

Polarkreises zu überqueren. Abgesehen von einer Handvoll Menschen leben auf Victoria Island vor allem Eisbären, Moschusochsen und Polarwölfe. 1000 Kilometer über Stock und Stein stehen den Abenteurern bevor. Fragt sich nur, wer da früher kapituliert, die sonnenverwöhnten Australier – oder das PAC …

Außerdem im Programm: »The Shapeshifter«. Mit einer Warnfackel am Heck taucht Kajaker Ben Marr das Spiel mit den ­E lementen in ein völlig neues Licht. ­Mystische Whitewater-Action, packender Sound: das visuelle Highlight der E.O.F.T. < 12/13! ­

Weltmeister im Rückwärtssalto Die beiden Tüftler sind nicht die einzigen Querdenker im Filmprogramm. Slackliner Andy Lewis ist mindestens genauso ­verdreht. Eine Anfrage von Madonna (!), sie als Showact auf ihrer Welttournee zu begleiten, lehnte er ab: »Das ist nicht mein Ding.« Für seine Tricks braucht es keine große Bühne. Der amtierende Weltmeister hat den Rückwärtssalto auf der Slackline perfektioniert und beim Highlining aufs ­Sicherungsseil und ab und an sogar auf jegliche Bekleidung verzichtet. Sein ­P orträt »Sketchy Andy« wird auf der E.O.F.T. zu sehen sein.

Am 11. Oktober geht’s los Die E.O.F.T. tourt mit einem zweistündigen Filmprogramm ab 11. Oktober durch Europa. Alle Infos zu Filmprogramm, Tickets und Terminen finden Sie auf eoft.eu. Für alle GlobetrotterCardInhaber gibt es ein spezielles Kombi-Ticket/DVD-Package zum Preis von 25 statt 31 Euro. Alle Informationen auf globetrotter.de/kundenkarte.


Aktuell

25

Fotos: E.O.F.T.

Bengalo-Boot: Ben Marr hat sich f체r seinen E.O.F.T.-Film eine Warnfackel ans Kajak gebastelt.

Zwei Australier rollten mit diesem Gef채hrt 1000 Kilometer 체ber eine Insel am Polarkreis.


26

Aktuell

Bei der Kölner GlobeWelt kann man drinnen Outdoorspaß erleben. Alice Schwarzer und Andreas Kieling kommen auch.

Vom 2. bis 4. November steigt in der ­Kölner Globetrotter-Filiale (Olivandenhof, Richmodstraße 10) die dritte Auflage des Reise- und Outdoorfestivals GlobeWelt. Unter dem Themenschwerpunkt »Einfacher und leichter reisen« informieren zahlreiche Hersteller über neueste Produkte und stehen zum Fachsimpeln bereit. Von Erste Hilfe bis Slackline – kostenlose Workshops vermitteln Tipps und Tricks für Ihr nächstes Abenteuer. Wagemutige

schwingen an der Riesenliane wie Tarzan quer durch die Rotunde von Europas größte­m Outdoorstore. Neugierige besuchen die Vorträge unter anderen von Andreas Kieling (»Abenteuer Alaska«, 4. November) und von Alice Schwarzer (»Reisen in Burma«, 2. November). Die Journalistin war sechsmal in dem asiatischen Land und wird mit der Fotografin Bettina Flitner das gemeinsame Buch (Globetrotter-Bestellnummer 21.41.70, 34,95 Euro) vorstellen. Die Vorträge f­ inden im Rautenstrauch-Joest-Museum statt, keine zwei Minuten von der Filiale entfernt. Tickets für die Abendvorstellungen kosten 10 Euro im Vorverkauf. Alles < ­Weitere: globewelt.info.

Neuer Kletterwald bei Dresden

Foto: Bernd Großer

In der Sächsischen Schweiz sind Kinder nun hin- und hergerissen: Sollen sie sogleich die Festung Königstein stürmen? Oder zunächst im neuen Kletterwald kraxeln?

Die Hamsterröhre ist eines von insgesamt 68 Kletterelementen.

Foto: Bettina Flitner

Alice im Outdoor-Wunderland

Schwarzer und Flitner in Burma.

Der von Globetrotter Ausrüstung unterstützte Kletterwald befindet sich direkt am Besucherparkplatz der berühmten Festung in Königstein, etwa 20 Kilometer vor den Toren Dresdens. Er bietet sieben unterschiedlich schwierige Parcours mit 68 Kletterelementen, die zwischen die Bäume gespannt wurden. Kinder ab fünf Jahren dürfen in Begleitung eines Erwachsenen kraxeln, Kinder ab acht Jahren auch allein. Für die Sicherheit sorgt ein neuartiges ­System, das Smart Belay von Edelrid. Es verhindert, dass Besucher versehentlich beide Karabiner gleichzeitig aushängen und dadurch in Absturzgefahr geraten. Da können auch die 14 Azubis der Dresdne­r Globetrotter-Filiale etwas lernen: Gemeinsam mit Lehrlingen der Krankenkasse Barmer GEK gingen sie kürzlich im Kletterwald auf Tour – inklusive Austausch über gesunde Ernährung, die natürlich auf Campingkochern zubereitet wurde. Die Besucher können neben dem ­k ompletten Kletterwald (2,5 Stunden, Kinder 14/Erwachsene 18 Euro) auch nur eine kleine Runde (4 Parcours, 1,5 Stunden, 10/14 Euro) kraxeln. Alle Besitzer ­einer Globetrotter-Kundenkarte bekommen auf die Eintrittspreise 10 Prozent ­Rabatt. Infos: kletterwald-koenigstein.de, < Telefon: 03 50 22/918 28.


HELAGS

Der Rucksack für starke Beanspruchung! Seit über 50 Jahren entwickeln und verbessern wir Rucksäcke, die es dir leichter machen, die Natur zu genießen. Eine unserer letzten Entwicklungen ist der Helags Rucksack. Der Helags wurde gebaut, um starker Beanspruchung und Abrieb für lange Zeit stand zu halten. Mit bewährten Lösungen ist dieser Rucksack gleichermaßen geeignet für den allgemeinen Einsatz im Freien, für Wanderungen und Abenteuerreisen. Der Helags hat seinen Namen von der gleichnamigen schwedischen Bergkette - einer der wenigen Plätze, wo man noch immer einen flüchtigen Blick von dem Polarfuchs erhaschen kann. Für jeden verkauften Rucksack gehen 5€ an das Projekt SEFALO+, das sich für die Erhaltung des Polarfuchses in der Helags Gebirgskette einsetzt.

Helags 40L Gewicht: 2000g, Preis: 139,95 € Helags 30L Gewicht: 1200g, Preis: 119,95 € Natur cksack kannst du die Mit einem guten Ru du unter: hr Auswahl findest Me en! ieß gen ser bes www.fjällräven.de

Hier findest du den Händler in deiner Nähe: 01... Dresden Der Gipfelgrat • Globetrotter Ausrüstungen • Pik Ardie 04103 Leipzig Tapir • Husky Outdoor Store 08056 Zwickau Der Navigator 10... Berlin Camp4 • Der Aussteiger • Globetrotter Ausrüstungen 14467 Potsdam Der Aussteiger 17489 Greifswald Trekkinghaus Greifswald 18055 Rostock Nordcamp 21335 Lüneburg Trekking König 22305 Hamburg Globetrotter Ausrüstungen 23552 Lübeck Globecamp 24103 Kiel Unterwegs 24937 Flensburg TUM-Trekking&mehr 26122 Oldenburg Unterwegs 26382 Wilhelmshaven Unterwegs Reiseausrüstung 26689 Augustfehn Börjes Bikers Outfit 28195 Bremen Unterwegs Orange 28195 Bremen Unterwegs Trekking&mehr 29221 Celle Unterwegs 29556 Suderburg Wildnissport 30159 Hannover Sachen für Unterwegs 32423 Minden Weltenbummler 33098 Paderborn Der Outdoorladen 33428 Greffen Outdoor Shop 33602 Bielefeld Unterwegs 35041 Marburg-Wehrda Intersport Begro 35390 Giessen Intersport Begro 35394 Giessen/Schiffenberger Tal Intersport Begro 36043 Fulda Doorout.com 37671 Höxter Unterwegs 38100 Braunschweig Sachen für Unterwegs 38855 Wernigerode Travelcamp 40210 Düsseldorf Terrific.de • Sack & Pack 41747 Viersen Hammans Freizeit 41812 Erkelenz Weltenbummler 44803 Bochum Walkabout 45549 Sprockhövel Die Berghütte 45721 Haltern am See Nelke Outdoor 45891 Gelsenkirchen Trekking Star 46286 Dorsten Up & Away 47051 Duisburg Watzmann Laden 48... Münster Terracamp • Unterwegs Outdoor • Waffen Dumbeck • Rucksack Oase 49074 Osnabrück Bewatrek 49377 Vechta Rucksack.de 50667 Köln Globetrotter Ausrüstungen 50679 Köln-Deutz Blackfoot Outdoor Sportartikel 52062 Aachen Sport Gruber • Sport Spezial 531.. Bonn Steppenwolf Globetrotter Ausrüstungen 53879 Euskirchen Outdoor- Hauschke 53937 Schleiden-Gemünd Sport Team 57299 Burbach PM Outdoor 57392 Schmallenberg Intersport Begro 57462 Olpe-Dahl Buchen`s GmbH 59955 Winterberg Peter O. 842 60314 Frankfurt Globetrotter Ausrüstungen 65549 Limburg Biwak Bike+Outdoor 701.. Stuttgart Woick Travel Store • LARCA Sportartikel 70794 Filderstadt Woick Travel Center 72138 Kirchentellinsfurt Bergfreunde 73614 Schorndorf LARCA Sportartikel 803.. München Därr Expeditionsservice • Globetrotter Ausrüstungen 88131 Lindau Wesarg´s Company 89129 Langenau Süd-West 92421 Schwandorf Stöckl - Der Outdoorladen 93086 Wörth Der Ausrüster 94032 Passau Ausrüster 94032 Passau Pritz Globetrotter 94315 Straubing Ausrüster


28

Aktuell

Outdoor für Einsteiger Der Weg nach draußen ist jetzt noch einfacher. Er führt über outdoor.de, das neue Onlineportal von Globetrotter Ausrüstung.

Mit wöchentlich wechselnden Schwerpunktthemen bringt outdoor.de auch ­N ovizen den Freizeitspaß unter freiem ­Himmel näher. Mal geht es um Wandern und Trekking, mal um weniger schweiß­ treibende Outdooraktivitäten wie Grillen oder Open-Air-Musikfestivals. Die Themen werden jeweils in vier Facetten vorgestellt: • Passende Ausrüstungsprodukte aus dem Globetrotter-Sortiment, die unter anderem mit 360-Grad-Ansichten vorgestellt ­werden. Bei Interesse gelangt man mit einem Klick in den Globetrotter-Shop, um dort das Produkt zu bestellen. • Entsprechende Beratungsberichte und -videos aus dem Fundus von 4-Seasons (rund 850 Artikel) und dem GlobetrotterSender 4-Seasons.tv. • Events rund um das jeweilige Thema wie zum Beispiel 24-Stunden-Wanderungen. • Ausgesuchte Traumziele und Locations, unter anderem aus dem Archiv des Portals reiseberichte.com. »Viele Outdoorprodukte sehen heute ­richtig spannend oder stylish aus – dies

Im neuen Portal ist alles top: Ausrüstung, Beratung, Events und Locations. wollen wir mit großen Abbildungen gerade den Outdooreinsteigern zeigen«, sagte Thomas Lipke, geschäftsführender ­Gesellschafter von Globetrotter, bei der Pressekonferenz zum Start von o­ utdoor.de. Was er nicht ­verriet: für welche Summe Globetrotter die sehr eingängige Internet­

adresse erworben hat. Mit der »mund­ gerechten Präsentation«, so Lipke, will Globetrotter neue Zielgruppen ansprechen. Angenehmer Nebeneffekt der ­ü bersichtlichen Gestaltung: Die Seiten ­lassen sich bequem auch auf Smartphones < und Tablets betrachten.

bequem & robust ❚ Memory-Foam-System ❚ Hohe Formstabilität ❚ Handaufgezogener Gummigürtel ❚ Air-Active®-Technologie ❚ Meindl Multigriff® von Vibram®

Borneo 2 MFS

www.meindl.de


Aktuell

29

»Ich finde jede Nacht ein Gratisbett«

Stephan, du bist nun seit 115 Tagen ­unterwegs und mittlerweile in Rumänien. Wo warst du letzte Nacht? Gestern traf ich in Carta eine Familie mit Kinderwagen. Ich fragte, ob sie jemanden kennen, bei dem ich übernachten könne. Sie waren unterwegs zu einer Geburtstagsfeier. »Komm mit!«, sagten sie. Nach der Party schlug ich mein Zelt im Garten auf. Das war aber eine Ausnahme. Denn die meisten Nächte hat man mir in Kirchen, Pensionen oder auf der Wohnzimmercouch Unterschlupf gewährt – immer gratis. Und mit dem Essen funktioniert es ähnlich. Musst du oft erklären, warum du ohne Geld unterwegs bist? Mit deinem Marsch hast du ja eine Spendenaktion für das Kinderhilfsprojekt Shelter108 verknüpft. Und dabei unterstützt dich dein Arbeit­geber im Rahmen der Aktion ­»Globetrotter engagieren sich«.

Ich erzähle immer nur meine Geschichte, dass ich von München nach Tibet laufe, und frage, ob sie mich aufnehmen ­möchten. B ­ isher wurde ich erst zweimal abgelehnt. Davon einmal in Österreich, weil sie keinen Platz hatten, sie haben mich aber gleich weitervermittelt. Wird es einfacher oder schwieriger, je ­weiter du gen Osten kommst? Deutschland und Österreich waren sprachlich einfach. In Rumänien sprechen mich die Leute aber schneller an. Sie halten an und fragen, ob ich Hunger habe oder mitkommen möchte. Letztens drückte mir ein Mann eine Flasche Wein in die Hand. Hast du auch schon schlechte Erfahrungen ­gemacht? In Siebenbürgen lud mich ein Mann zu sich ein. Bei ihm zu Hause verfiel ich erst einmal in Schock: ein riesiges Chaos! Dann wollte er meinen Ausweis haben. ­Unser Gespräch basierte nur auf Händen und Füßen, die Stimmung schwankte. Ich verschwand schnell und traf in dieser Nacht noch einen Pfarrer, vor dessen < ­Kirche ich übernachten durfte. Hilfsbereite Familien, kostenlose Abendessen – Stephan geht’s gut in Rumänien.

nkel.se

Das Interview in ganzer Länge auf 4-Seasons.de/longtrailtotibet. Stephans Reiseblog und Infos zu seiner Spendenaktion auf longtrailtotibet.com.

Fotos: Stephan Meurisch

Der Münchner GlobetrotterMitarbeiter Stephan Meurisch (31) über seinen Marsch nach Tibet ohne einen Cent in der Tasche.

ANY

ADVENTURE. WEATHER. FUEL.

Der neue PRIMUS OmniLiteTM ist unser neuer LeichtgewichtsExpeditionskocher – und der technisch am weitesten entwickelte Kocher, den wir seit unserer Firmengründung 1892 jemals entwickelt haben. Seine Technologie stammt vom vielfach ausgezeichneten OmniFuelTM.

A PART OF PEOPLE’S ADVENTURES SINCE 1892

Aber der OmniLiteTM ist kleiner, wiegt weniger und verbraucht weniger Sprit. Ideal für beinahe jedes Abenteuer, bei jedem Wetter und mit nahezu jedem Brennstoff.


30

Aktuell

Fotowettbewerb, Runde 11: »Sommerhoch« Keine andere Jahreszeit weckt solche Hochgefühle wie der Sommer. Unser Fotowettbewerb drehte sich diesmal um Aktivitäten und Eindrücke aus der Saison für lange Ferien und Azorenhochs. Das sind die Gewinner.

1.

Platz In Erwartung des Sommerhochs auf dem Padjelantaleden/Schweden. Foto: Jens Beuttenmüller »Einladender kann das mobile Zuhause nicht sein. Und obwohl die Natur (im nüchternen Verhältnis) ein wenig kurz kommt, passt die Ausrüstung hier perfekt ins Bild. Nicht nur farblich. Obwohl Orange unsere Lieblings­

Nächster Fotowettbewerb: »Indian Summer«

farbe ist. Sinnbildlich betrachtet, bietet sie ja auch stets den Rahmen im Abenteuer.« Martin Haag, eRedaktion Globetrotter Ausrüstung

Der Sommer neigt sich dem Ende zu, der Altweibersommer steht vor der Tür – wir suchen die schönsten Farbenspiele von hier bis Nordamerika! Einsendeschluss ist der 30. September 2012. Alle Infos finden Sie unter 4-Seasons.de/foto.


www.buff.eu

 2.

Platz Die Überfahrt von Den Helder nach Texel wird von gierigen Möwen begleitet. Foto: Tibor Magaslaki »Gute Fotos zeigen oft banale Motive, nur mit etwas anderem Blick. Aufdringliche Möwen kennt jeder Schiffsreisende, aber hier hat der Fotograf den Spieß umgedreht und ist den ­Vögeln nah aufs Gefieder gerückt. Schwarzweiß wirkt die Szene noch dramatischer.« Stephan Glocker, Chefredakteur 4-Seasons

Cap Buff®

High UV Buff®

Headband Buff®

Visor Buff®

 3.

Platz Sommerhoch am Berg, Garmisch ­entgegen – unterwegs an der ­Alp­spitze. Foto: Neal Cheeseman »Hut ab! Sowohl vor dem Mountainbiker, der sich die Alpspitze runtertraut, als auch vor Neal Cheeseman. Er hat bei diesem Foto alles richtig gemacht: Bildaufbau, Timing, Licht, Wetterstimmung. Ein sommerlicher Nervenkitzel hoch auf den Bergen.« Ingo Wilhelm, Redaktion 4-Seasons

*

*Stoffproben wurden bezüglich des UV Schutzes durch AITEX und LEITAT – Textil Technologie Institute im Einklang mit dem Standard AS/NZS4388:1996 „Sonnenschutz Bekleidung – Bewertung und Klassifizierung“ getestet, die Ergebnisse bewegten sich zwischen 93.3% und 96.7%, im Durchschnitt 95% UV Schutz.


JETZT WIRD`S SCHWEDISCH z.B.

ET OPAK MÖ AUTÜNDE - MAL

79 €

M TAVE ab

*

rsonen für 2 Pe & PKW

Naantali Helsinki

Kapellskär St. Petersburg

TRAVEMÜNDE

MALMÖ

Ventspils

* Preisbsp. für 2 Pers. & Sassnitz einen PKW (bis 6m Länge, Gdynia Rostock 2,55 m Breite), Lübeck Abfahrt Dienstag bis Samstag, 10.00 oder 11.00 Uhr ab Travemünde oderMalmö, Reisezeitraum 1.9.-31.12.2012. Weitere Zeiträume, Konditionen und gültige Abfahrten unter www.finnlines.de

Der Shopping-Marathon © VisitSweden, Fotolia

Die Produktauswahl für das Globetrotter-Sortiment im Sommer 2013 läuft bereits auf Hochtouren. 4-Seasons hat mal Mäuschen gespielt bei der »Hausmesse«, einem Shopping-Marathon sondergleichen.

Västra Hamnen / Malmö

Schweden

Kabinenbsp. Suite

Mit Finnlines reisen Sie auf 9 Routen in 5 attraktive Urlaubsländer rund um die Ostsee. An Bord unserer 13 Schiffe erwarten Sie gemütliche Kabinen, Bars, Büfettrestaurant mit Ostseeblick, Bordshop, Sauna und Whirlpool. Fahren Sie mit uns z.B. bis zu 3x täglich nach Schweden. Unser Hafen in Malmö liegt verkehrsgünstig um weiter in die beliebten Ferienregionen wie Skåne oder Småland zu fahren. Reiseangebote entdecken: Tel. 0451 1507-443 www.finnlines.de Wir sind die Ostsee.

Stefan Kluge, einziger Mann in Globetrotters Einkaufsteam für Bekleidung, untersucht einen spitzenbesetzten Damenslip. Das zarte Etwas gehört zur Kollektion des US-Herstellers ExOfficio und ist natürlich aus Funktionsmaterial. Wär das was fürs Globe­trotter-Sortiment? »Awesome!«, ruft Stev­e Talacki, Verkaufschef bei ExOfficio und heute eigens nach Hamburg angereist. Dann holt er den

Ob’s der Funktions-Tanga ins Handbuch 2013 schafft?

nächs­ten Schwung vom Kleiderständer und präsentier­t strahlend weitere Muster. So geht das seit Tagen und in mehreren Räumen gleichzeitig. In der Hamburger Globetrotter-Zentrale ist Hausmesse. Gesichtet werden umfangreiche Kollektion, für die bei der viertägigen Fachmesse »OutDoor« die Zeit nicht reichen würde. Die Lieferanten kommen also vorab zu Besuc­h und führen ihre Neuware vor. »Erinnert ein bisschen an Teleshopping«, lacht Einkaufs-Chefin Anny Cardinahl, »aber es geht richtig zur Sache. Wir diskutieren stundenlang Schnitte, Material, Farbe­n, Preis­e, das ganze Programm.« Jeder Produktbereich von Rucksack bis Kanu stellt ein Einkaufs­team, das sich aus Mitarbeitern der Filialen, HandbuchRedakteure­n und Einkäufern zusammensetzt. Die Hausmesse ist einer der wichtigsten Termine, und auch der anstrengendste. »Zwei Wochen lang nur Klamotten gucken, da raucht dir schon der Kopf«, sagt Anny.


Jetzt endlich auch in Deutschland erhältlich – exklusiv bei G lobetrotter!

Oben: Das Schuh-Team diskutiert die La Sportiva-Modelle. Links: Als nächstes? Das komplette Icebreaker-Sortiment.

Nebenan versucht Lowe Alpine Rück­säcke und Hüfttaschen an den Mann zu bringen, einen Raum weiter brütet das SchuhTeam über der Kollektion von La Sportiva. Fast hundert Modelle sind aufgereiht. »Das geht ja noch«, meint Schuheinkäufer Olaf Friedrichs, »wenn große Lieferanten wie Meindl mit dem kompletten Programm da sind, sieht es aus, als wäre hier ein SchuhTsunami durchgerauscht … «

Für den Überblick liefert jeder Hersteller spezielle Workbooks, die jedes Produkt in jeder Farbe abbilden. Die Einkäufer mache­n darin ihre Notizen – die Grundlage für viele weitere Diskussionen, bis das Globetrotter-Sortiment 2013 steht. ExOfficio-Steve ist fertig. Vor der Tür stauen sich bereits die nächsten Kleiderständer: die komplette Merino-Kollektion von Icebreaker. Ob die auch Tanga-Slips haben? (SG)

Im Workbook notieren die Einkäufer ihre Eindrücke.

FIT FOR ADVENTURE

www.chacos.com


34

Aktuell

Bioleder mit Herkunftsgarantie – dafür steht »Meindl Identity« Zu wissen, wo’s herkommt, gehört bei Lebensmitteln längst dazu. Warum also nicht auch beim Naturprodukt Leder? Die »Identity«-Modelle des bayerischen Schusters Meindl sollen unter anderem artgerechte Tierhaltung gewährleisten – dank Bioleder.

wenn die Qualität einwandfrei und die Herkunft lückenlos dokumentiert ist, kommt das Leder in die Produktion.« In den eigenen Produktionsstätten in Kirchanschöring und Slowenien wird in mehr als 200 Arbeitsschritten ein Schuh draus. Das gesamte Oberleder kann den Stammbaum eines Biorinds vorweisen. Auf eine Kuhhaut gehen acht bis zehn Paar Schuhe. Schließlich wird die IdentityNummer in die Innenseite des Schafts ge-

Bislang gibt es von vier Meindl-Modellen eine Identity-Variante, darunter die Freizeitschuhe Linosa und Tessin (jeweils für Damen und Herren). Im kommenden Winter wird der elegante Stiefel Schladming die Identity-Familie erweitern. Weil das Material in Bioqualität fast um ein Viertel

Fotos: Archiv Meindl

Schließlich stehen Bioprodukte für hohe Qualität und bestmöglichen Tierschutz, außerdem für regionale Erzeuger und sparsamen Umgang mit Ressourcen. So auch bei Biobauern aus dem bayerischen Chiemgau und dem Salzburger Land, die ihre Kühe auf saftigen Wiesen weiden lassen – bis die Tiere von der Firma Alpenrind verwertet werden, natürlich ausschließlich im deutsch-österreichischen Grenzgebiet, der kurzen Wege wegen.

Die Kühe, deren Leder Meindl für die »Identity«-Modelle verwendet, wachsen bei bayerischen und österreichischen Biobergbauern auf.

Oben: das Modell Linosa Identity. Unten: Handarbeit in der Gerberei.

Die Häute gehen an die ebenfalls in Deutschland ansässige Gerberei Heinen, die ein CO2-neutrales und auch sonst umweltverträgliches Verfahren entwickelt hat. Schon beim Gerben erhält jedes Lederstück eine Identifikationsnummer, um es später der Herkunftshaut zuordnen zu können. Lukas Meindl, der mit seinem Bruder Lars die Traditionsfirma leitet, legt beim Projekt »Identity« größten Wert auf Glaubwürdigkeit durch Rückverfolgbarkeit: »Erst

teurer kommt, liegen die Identity-Modelle preislich etwa 15 Prozent über ihren ­Gegenstücken aus konventionellem Leder. »Hinter Identity steckt ein enormer ­Aufwand«, erläutert Lukas Meindl. Doch Nachhaltigkeit, Regionalität und lückenlose Transparenz liegen den Brüdern am Herzen. Und so ist Meindl die erste Schuhfirm­a weltweit, die einen solch umfangreiche­­n Herkunftsnachweis verwirk< licht hat.

stanzt und im Schuhpass, der dem Schuh angehängt ist, verewigt. Gibt der Käufer diese fünfstellige Zahl im Tracker auf der Internetseite identity-leder.de ein, kann er die individuelle Geschichte seines Schuhs auf einer Landkarte nachvollziehen, bis hin zum Ortsnamen des Bauernhofs, auf dem das liebe Vieh gelebt hat. Der Name des Landwirts und der Kuh wird aus ­rechtlichen Gründen nicht veröffent­licht, ist Meindl aber bekannt.


Aktuell

Finally: There’s More Than Pictures Always wondered about the stories behind the pictures? 4-Seasons is now also available in English!

From now on, you will have three choices to read Globetrotter’s customer magazine in the world language: • C lick on 4-Seasons.de to read the ­articles in English as HTML. • Download the complete magazine as PDF from the website. • Get the English version of 4-Seasons from everywhere you are with the iPadApp from Globetrotter. Enjoy the whole story and the pictures: < 4-Seasons.de/english.

96

Traumtour

Traumtour

97

The Soutwest of Utah is red, hot and stony. But in between the wasteland, there is one of the greatest natural wonders on earth. A magical world of rocks and lights. Make sure you’re ready when you enter...

Online, as PDF and onMedium: your iPad:4-seasons the English Globetrotter version of 4-Seasons. Format: Ssp 82 x 122 mm, 4c ET: 24.8.12

Hepatitis A ist eine Form der Gelbsucht, die eine Entzündung der Leber mit sich bringt. Hepatitis-A-Viren sind in warmen Regione­n stärker verbreitet. Besonders groß ist die Gefahr bei Reisen in Afrika, Mittel- und Südamerika, in Ost- und Südost­ asien sowie in Indien. Übertragen wird das Virus vor allem durch ­ v erunreinigtes Trinkwasser und Essen. Von der ­A nsteckung bis zum Ausbruch vergehen zwei bis sechs Woche­n . Bei Kindern verläuft die Hepatitis A oft ohne Beschwerde­n. Bei Erwachsenen beginnt die Erkrankung zumeist mit A ­ ppetitlosigkeit, Übelkeit, Erbrechen und Druckschmerzen im rechten Oberbauch. Nach einigen ­Tagen färbt sich die Haut gelb, der Urin wird dunkel. Dauerschäden treten nicht auf. Um den Kontakt mit Hepatitis-A-Viren zu vermeiden, ist ein hygienischer Umgang mit Nahrungsmitteln notwendig. Frisch gekochtes Essen ist unbedenklich, da die Viren bei Temperaturen von über 70 Grad abgetötet werden. Vorsicht gilt bei Speisen von Büfetts, wenn sie schon länger stehen, bei Salaten sowie Obst, das nicht selbst geschält wurde. Getränke aus versiegelten Flaschen sind meist unbedenklich. Auf Eiswürfel und ­Leitungswasser sollten Sie verzichten. Den sichersten Schutz bietet die Impfung: Zwei I­ njektionen im Abstand von 6 bis 18 < Monaten geben Impfschutz für 25 bis 30 Jahre. Dr. Jelinek leitet das Berliner Centrum für Reise- und Tropenmedizin (bctropen.de).

Hält warm und trocken, bietet Schutz und Komfort und trägt so gut wie nicht auf … Geld ist das Survival-Kit für Menschen in Not — wenn wir es gemeinsam dazu machen.

Machen Sie’s gut! Werden Sie Mitglied.

.d e

Hepatitis A – das fiese Urlaubsmitbringsel

nk

Dr. Tomas Jelinek: Gesundheitstipps für Globetrotter

gl s

ba

das macht Sinn

35


Aktuell

Kaltenbrunner live

Sie träumen von einem Hundeschlitten-Abenteuer in Skandinavien? Bitte schön!

Die Bergsteigerin hält einen Vortrag in München.

Foto: Fjällräven

Auf die Kufen, fertig, los!

Polar 2013: Ein 4-Seasons-Leser ist dabei! Im April 2013 werden wieder 20 Gespanne beim Fjällräven Polar vom norwegischen S ­ ignaldalen nach Schwedisch-

Lappland gleiten – 330 Kilometer in fünf Tagen. Jeder Teilnehmer lenkt seinen ­eigenen Schlitten, kümmert sich um die Tiere und lebt in der Gruppe den ­spätwinterlichen Outdoortraum – mit ­Z eltlager im Schnee, mit ­w ärmendem ­Lagerfeuer und wahrscheinlich auch mit Nächten im Schimmer der Nordlichter. 4-Seasons ist im vergangenen Frühjahr beim Fjällräven Polar ­m itgefahren und wird ­Ihnen im kommenden Winterheft, das Anfang ­November erscheint, ausführlich davon berichten. Dann erfahren Sie auch, wie Sie auf die Kufen kommen. Denn ­4 -Seasons darf ­e xklusiv unter seinen Leser­n eine­n Startplatz beim Fjällräven Polar 2013 vergeben! Das Bewerbungsverfahren für die regulären Startplätze läuft ab Mitte November über die Website ­fjallraven.de. Dort finden < Sie auch weitere Infos.

Am 18. September (20 Uhr) berichten Gerlinde Kaltenbrunner und ihr Partner Ralf Dujmovits in einem anderthalbstündigen Multivisionsvortrag im Münch- 8000er-Frau Gerlinde ner CinemaxX Kaltenbrunner. von ihren Expeditionen zu K2 & Co. Karten für den Vortrag »Leidenschaft 8000 – Tiefe überall« gibt es an der Kasse der Münchner Globetrotter-Filiale (Isartorplatz 8). 18 Euro, < GlobetrotterCard-Inhaber 15 Euro.

Foto: Archiv Kaltenbrunner

36

36 G


Aktuell

Trekking als doppelte Wohltat Wer in Guatemala wandert, kann sich selbst und Straßenkindern Gutes tun. Globetrotter unterstützt das Hilfsprojekt mit Ausrüstung.

Foto: Michael Hancock

Seit 1995 führt die Organisation Quetzal­ trekkers Wanderer aus aller Welt über die faszinierenden Vulkane Guatemalas, durch tropische Wälder und belebte Täler. Auch die Guides kommen aus aller Welt. Und sie arbeiten ehrenamtlich. Denn die Erlöse aus den geführten Touren kommen Kindern zugute. Der Verein Edelac, der sich durch Quetzaltrekkers finanziert, betreibt in der Stadt Quetzaltenango eine Schule. Dort erhalten rund 200 Kinder aus ärmsten Verhältnissen eine Schulbildung. Viele

VOGEL FLIEGT, FISCH SCHWIMMT, HOYER WANDERT. ALPENÜBERQUERUNG IN 49,5 STUNDEN NONSTOP HANWAG ProTeam: Thorsten Hoyer Extrem-Weitwanderer

KATEGORIE TREK | TATRA GTX

Absolventen, die aus zerrütteten Familien stammen oder einst auf der Straße lebten, haben eine Anstellung als Tischler oder Lehrer gefunden und ihre eigene Familie gegründet. Denn zum Hilfs­projekt gehört neben der Schule auch ein Haus (El ­Hogar), in dem Kinder und Jugendliche betreut werden, von der Drogenrehabilitation bis hin zur Familienplanung. Manchen Straßenkindern bietet El Hogar dauerhaft ein Dach über dem Kopf. Die Teilnehmer der Trekkingtouren können sich vor Ort Material ausleihen. Hier kommt Globetrotter ins Spiel: »Für dieses spannende Projekt stellen wir sehr gern Ausrüstun­g zur Verfügung«, erklärt Iris Tews, die Sponsoringbeauftragte von Globetrotte­r. Nagelneue Schlafsäcke, Rucksäcke, Bestecke und Geschirrsets im Wert von 1300 Euro werden das Material< lager der Quetzaltrekkers bereichern.

Infos zu den Touren und zum Hilfsprojekt: quetzaltrekkers.com. Einen Film darüber gibt es auf whywehike.actualitymedia.org/.

Ehrenamtliche Guides helfen Kindern.

®

Bequemes und funktionelles Schuhwerk, das festen und soliden Halt für schwere Treks oder mehrtägige Wanderungen mit viel Gepäck bietet. Teilweise bedingt steigeisenfest.

www.hanwag.de

37


38

Aktuell

Engagiert

Hier wächst Ihr neues Meru-Shirt! Die Globetrotter-Eigenmarke setzt verstärkt auf Biobaumwolle. Hohe Qualität, günstiger Preis, umweltfreundliche Rohstoffe, faire Herstellung – so leicht lässt sich Verantwortung tragen.

D

Dagegen will Meru etwas tun. Die Marke wird von der Eurofamily betrieben, einem Zusammenschluss von sieben führenden Sporthändlern aus vier Ländern. Feder­ führend bei der Entwicklung sind die Textil­experten von Globetrotter in Hamburg. Seit 2011 führt Globetrotter von

8300 Biobauern in Indien und Tansania bioRe bezieht das Rohmaterial von 8300 Kleinbauern in Indien und Tansania. Ihnen bringt der Baumwollanbau nach Biokriterien einige Vorteile: wirtschaftliche, weil die Bauern keine Kredite zum Kauf von Chemikalien benötigen; gesundheitliche, weil die Bauern sich nicht durch Chemikalien vergiften und aus dem Fruchtfolge-

Fotos: Remei AG

er konventionelle Anbau von Baumwolle führt in weiten Teilen der Erde zu massiven ökologischen Problemen. Die Felder müssen bewässert werden (zehn Badewannen für die Faser eines ­T-Shirts), was etwa in Asien zum Austrocknen des Aralsees geführt hat. Die Mono­

starken Partner gefunden: die Schweizer Firma Remei AG. Unter dem Namen bioRe produziert sie seit 20 Jahren Fasern, Garne und Bekleidung aus Biobaumwolle. Zu den Abnehmern gehören neben Meru namhafte Marken wie Mammut oder Elkline, von ­denen sich ebenfalls bioRe-Produkte im Globetrotter-Sortiment finden.

Gut für die Menschen und die Umwelt: der Rohstoff für die Meru-Oberteile. kulturen erfordern massiven Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Das hat Auswirkungen auf die Gesundheit der Pflücker. Vielen Arbeiterinnen in der Textilindustrie reicht der Lohn kaum zum Leben. Kinderarbeit ist auf den Baumwollfeldern und in der Weiterverarbeitung keine Ausnahme.

Meru in einem ersten Schritt zwei T-Shirts und einen K ­ apuzenpulli, die aus Biobaumwolle geschneidert sind, jeweils in einer Damen- und einer Herrenversion sowie in mehreren Farben. Für den Bezug der Rohware und die Herstellung der Oberteile hat Meru einen

wechsel über zusätzliche ­Nahrungsmittel verfügen; landwirtschaftliche, weil Bio­ anbau die Fruchtbarkeit des Bodens ­sichert. Gleichzeitig garantiert der bioReStandard den Bauern soziale Vorteile wie eine 15-prozentige Preis­prämie und eine Bauernvertretung mit Mitspracherecht.


Aktuell

39

Engagiert

Steifer Rückenwind Sechs neue Elektrofahrräder bringen die Globetrotter-Mitarbeiter von hier nach da – und die CO2Reduktion wieder ein Stück voran.

Genau 4,1 Kilometer liegen zwischen »BKS« und »NHB«, wie die GlobetrotterMitarbeiter sagen. Also zwischen der ­Zentrale am Hamburger Bargkoppelstieg und dem Logistikzentrum am Neuen

Foto: Globetrotter Ausrüstung

Der Anbau erfüllt die Anforderungen der europäischen Bioverordnung. Die Kontrolle des ­Anbaus erfolgt durch unabhängige Inspektoren g­ emäß Bioverordnung der ­Europäischen Union. In Indien und Tansania bereinigt die Remei AG auch ihre CO2-Bilanz: Über die bioRe-Stiftun­g kofinanzierte sie den Bauern 3150 Biogaskochstellen und 4200 rauchfreie Küchenöfen, das schont die Atem­wege und die Wälder. Und: Jede Kochstell­e spart im Jahr so viel CO2, wie bei Produktion und Transport von 500 T ­ -Shirts entsteht.

Bernd Repenning (r.) von E-Collection übergab Fabian Nendza die Bikes.

Globetrotter war vor Ort Strenge Maßstäbe gelten auch in der Weiterverarbeitung, etwa: keine Kinderarbeit, Sicherheit am Arbeitsplatz und angemessene Entlohnung. Auf die Einhaltung achten auch unabhängige Prüfinstitute. So lässt Remei den Großteil der Produktionskette nach SA8000 zertifizieren, einem internationalen Standard zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen. Darüber hinaus betreibt die bioRe-Stiftung Sozialprojekte in Indien und Tansania. Dazu zählen bislang 20 Dorfschulen und eine fahrende Arztpraxis. Im November 2010 inspizierte die Globetrotter-Mitarbeiterin Christina Holst von der Abteilung Textilentwicklung Projekte von bioRe in Indien. »Ich war ­beeindruckt, wie viel Herzblut da drin­ steckt«, erzählt die Meru-Produktentwicklerin. Dazu gehöre auch der Kampf gegen genmanipulierte Baumwolle: »Die bringt

Gibt’s bei Globetrotter: Tawa Hooded Jacket von Meru aus bioRe-Wolle. zwar kurz­fris­tig höhere Erträge«, erklärt Christin­a Holst. »Andererseits verschulden sich viele Bauern für das teure, einjährige, genmanipulierte Saatgut und den nötigen Kunstdünger. Auf lange Sicht ist Biobaumwolle für die Bauern die bessere Wahl.« Aus voller Überzeugung gaben die ­M eru-Entwickler bei der Remei AG die ­Produktion der Oberteile in Auftrag. Nun können die Kunden jedes Kleidungsstück anhand eines Zahlencodes auf der Website (remei.ch/produkte-traceability/) zurückverfolgen, bis hin zum Anbaugebiet. Und natürlich gehen die Globetrotter-­Verkäufer mit gutem Beispiel voran: Ihre orangen und schwarzen T-Shirts bestehen ebenfalls < aus bioRe-Baumwolle.

­ öltigbaum. Diesen Weg und andere H Fahrten können die Mitarbeiter nun statt mit dem Auto auf sechs E-Bikes zurück­ legen. Im Juni hat Globetrotter die Elektroräder der Hamburger Firma E-Collection in B ­ etrieb genommen. Dabei handelt es sich um Pedelecs; die Globis müssen also noch selbst strampeln, der 250-Watt-­ Motor hilft jedoch dabei – eine steife Brise als eingebauter Rückenwind! Fabian Nendza ist Globetrotter-Beauftragter für »Corporate Social Responsibility« und erklärt: »Nach der Einführung einer CO2-Dienstwagenregelung vor zwei Jahren sowie dem Einsatz eines elektrisch angetriebenen Mercedes Vito für den internen Warentransport seit 2011 gehen wir mit den E-Bikes einen weiteren Schritt in Richtung Reduzierung der mobilitäts­ bedingten CO2-Emissionen.« Die E-Bikes flitzen bis zu 25 Sachen schnell, ihre Reichweite liegt bei 80 Kilometern. Das genügt also locker auch für Termine im Stadtzentrum, etwa am »JFS« – oder wie sagt man bei Globetrotter zum < Jungfernstieg?


Fotos: Ralf Gantzhorn | Text: Ingo Wilhelm

auf Schottisch

Projekte

Cliff-Climbing

40

Sie heißen Old Man of Stoer oder Old Man of Hoy und stehen wie steinerne Witwer vor der Steilküste Schottlands, einsam und unnahbar. An diesen sturmumtosten F ­ elssäulen fanden vier deutsche Kletterer – auch nicht mehr die Jüngsten – ein schräges Abenteuer.


Projekte

41


42

Projekte

Für die Brücke verwendet man fast dehnungsfreie Statikseile.

Der Aufwand für die wenigen Seillängen Kletterei ist enorm. Aber die Glücksgefühle sind es auch.


Projekte

Wie kommt man auf das Ding nun rauf ? »How to climb a Sea Stack« in 6 Schritten:

Materialschlacht mit mobilen Sicherungsmitteln wie Klemmkeilen (im Vordergrund).

1. Kletterer A schwimmt mit Seil zum Sea Stack.

2. Kletterer B hangelt sich an Seilbrücke nach.

3. Hochklettern, dabei alles selbst absichern.

4. Abseilen, ohne zu weit vom Fels wegzupendeln.

5. Beide Kletterer han­ geln sich am Seil zurück.

6. Seil abziehen. Ein Karabiner bleibt zurück.

43


44

Projekte

»Als wir dann oben saßen auf den winzigen Felsnasen – eine unfassbare Szenerie.«

Das Wetter war nicht immer schön. Ziemlich selten sogar.

Aller Einstieg ist ungemütlich beim Klippenklettern.


Projekte

45

Der Old Man of Hoy wehrt sich mit einem Ă&#x153;berhang.


46

Projekte

»Klasse, ist sogar ausgeschildert!«

Über dem tosenden Meer müssen sich die Kletterer ohne Worte verständigen.

Das Wasser hat nur zehn Grad und Eissturmvögel kacken einem auf den Helm.

M

anchmal wundert sich Ralf Gantzhorn selbst über sein Projekt. »Irgendwie ist es bekloppt, welchen Aufwand wir für diese kurzen Klettereien betrieben haben«, sinniert der 48-jährige Hamburger. »Zum Einstieg mussten wir durch zehn Grad kaltes Wasser schwimmen, die Absicherungen am Fels ­waren teils haarsträubend – ganz zu schweigen vom Hickhack mit den brütenden Eissturmvögeln, die ein bestialisch stinkendes ­Sekret versprühen, wenn man ihnen zu nahe kommt …« Andererseits werde er diese zwei, drei oder auch mal fünf Seillängen bis an sein Lebensende nicht vergessen: »Als wir dann oben saßen auf den winzigen Felsnasen, unter uns nur Wasser, ringsherum die Wellen, das Rauschen des Meeres, das Kreischen der Vögel – eine > unfassbare Szenerie.«


h c a M mit ! Wir suchen 25 bärenstarke Testkinder! Jedes Testkind erhält ein finkid Komplettset im Wert von 500 Euro!

Bewirb Dich unter www.finkid.de

BORN TO EXPLORE finkid.de

finkids wachsen draußen am besten! BERLIN 3X l DRESDEN l ERFURT l JENA l LANDAU l LÜBECK l MÜNCHEN 2 X l NÜRNBERG l POTSDAM l TÜBINGEN


48

Projekte

Auf dem Old Man of Hoy ist gerade genug Platz zum Freuen.

Im Mai 2011 ist Ralf Gantzhorn mit drei ­Kletterfreunden das ­Projekt Sea Stacks angegangen. »To stack« bedeutet »übereinanderstapeln« und beschreibt die Schichtung der bis zu 150 Meter hohen Sandsteinsäulen. »Eigentlich ist der Mai in Schottland ein relativ wetterstabiler Monat«, erklärt Ralf, der während ­seiner Geologiesemeste­r in Aberdeen sein Herz an die Highlands verlor. »In jenem Mai aber hatten wir das mieseste Wetter, das ich dort je erlebt habe.« Stabiles Schlechtwetter, könnte man sagen, in dreieinhalb Wochen nur ein Tag ohne ­Regen. Weshalb die ­deutschen Bravehearts nur drei der geplanten fünf Sea Stacks e­ rklimmen konnten. Doch die hatten es in sich. »Möglichst steil« heißt das Rezept gegen Stress mit Vögeln Zum Beispiel der 60 Meter hohe Old Man of Stoer weit oben im Nordwesten des schottischen Festlandes. Selbst bei Ebbe wird er vom Meer umspült. Also: Klamotten runter, in einen wasserdichten Sack packen und mit dem einen Seilende an den Fuß des alten Mannes schwimmen. Durch einen Tangteppich auf die ­Felsinsel hochkämpfen, Klamotten anziehen und eine Seilbrücke bauen, an der sich die Kletterkumpels hinüberhangeln. In den Sandstein einsteigen, der durch die salzige Luft angenehm rau ist, und teils im unteren siebten Schwierigkeitsgrad (UIAA) ­klettern. Alles mit Klemmkeilen und anderen mobilen Mitteln ­absichern, weil Bohrhaken in Schottland verpönt sind. Möglichst steile Passagen suchen, denn: wo keine Felsbalkone, dort keine Vogelnester. Auf dem Gipfelsporn sitzend die Beine über dem Nordatlantik baumeln lassen und in Glücksgefühlen schwelgen. An dem überhängenden Fels wieder abseilen – baumelnd über dem schäumenden Ozean, wie ein Fähnchen im Wind. Manchmal machte die Brandung eine Annäherung unmöglich. »Auf den Orkneyinseln standen wir drei Tage an der Steilküste und blickten sehnsüchtig auf einen vorgelagerten Sea Stack«,

Ralf Gantzhorn (re.) und seine Kletterkumpels.

­ erichtet Ralf. »Wir hätten 60 Meter schwimmen müssen, da b hätte­n uns die Brecher zu Krebsfutter zermahlen.« Geradezu ­britischen Humor bewies der renommierte Alpinfotograf schon in den 90er-Jahren, als er auf den Äußeren Hebriden einige Kletterrouten vom Segelschiff aus erstbeging und sie nach Liedern von Helge Schneider benannte: »Katzenklo« oder »Orang Utan Klaus«, so steht es nun für alle Ewigkeit in den Kletterführern. Die beiden Klippentürme, die ihm diesmal entgangen sind, möcht­e Ralf Gantz­horn in jedem Fall nachholen. »Sea Stacks habe­n für mich so einen herrlich verspielten Charakter«, philosophiert er über sein Schottlandprojekt. »Wer als Kletterer keinen Sea Stack bestiegen hat, dem fehlt eine blinkende und absurde < Facette diese­s Sports.«

Das Buch zum Projekt Sea Stacks spielen auch eine herausragende Rolle im neuen groß­ formatigen Buch von Ralf Gantzhorn und dem Journalisten Jan Bertram. Titel: »Schottland – Outdoor-Erlebnis am Rande Europas«. Neben Klippen­ klettern geht es dort um Highland­ durchquerungen, Genusswanderungen an den Lochs sowie über winterliche Abenteuer am Ben Nevis. Alles wun­ derschön bebildert, genau beschrieben und mit Karten versehen. Bergverlag Rother, 227 S., 49,90 €, GlobetrotterBestellnummer 18.46.63. Außerdem ist

gerade erschienen die vierte Auflage des »Rother-Wanderführers Schottland« von Ralf Gantzhorn mit 50 Touren. 160 S., 14,90 €, inkl. GPS-Tracks, GlobetrotterBestellnummer 15.00.82.


50

Reisetipp

Die pure Waldeslust Mitten durch den Pfälzerwald, Deutschlands größtes Waldgebiet, führt der Pfälzer Waldpfad. Wer hier den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht, dem weisen fantastische Sandsteinkulissen und Felsenburgen den rechten Weg.

Imposant von fern und nah ...

Tiefschürfende Einsichten hat man auf dem Waldpfad öfter.

Fotos: Diana Haas

... ist die Burgengruppe Altdahn-GrafendahnTanstein.


Reisetipp

F

alls ihr irgendwann Elwetritsche seht, wisst ihr, dass ihr der Magie des Pfälzerwalds erlegen seid«, hatte der Herbergsvater in Kaiserslautern als eine Art Abschiedsgruß gemurmelt. Mehr wollte er nicht verraten. So ging es auf dem Pfälzer Waldpfad los, mit einem Rätsel im Gepäck. Anfangs war es jedoch eher düster, zumin­dest­ließ das der Wegname vermuten: Finsterbrunnertal. Das Tal, das das Ende der ersten Etappe markiert. Beim Durchwandern zeigt sich aber schnell: Finster ist es im Pfälzerwald eigentlich gar nicht. Eher sonnenstrahlendurchflutet, die auf Waldeslust geeichte deut­sche­Seele anregend, vielleicht ein bisschen verwunschen. ­Genauso zeigt sich der Weg durch die folgende Karlstalschlucht. Und nebenbei begleitet einen nun die Moosalbe, ein munter vor sich hin brabbeln­der­Bach. Allmählich ahnt man, was der Herbergs­ vater mit der Magie­gemeint haben könnte. Immer öfter windet sich jetzt der Pfad vorbei an verrenkten und verrückten Felsformationen. Der Seelen­felsen kurz nach Heltersberg ist so eine. Von Wasser und Wind geschunden ist er mit Löchern, Kerben und Schnitten übersät. Saufelsen, Vorderer und Hinterer Rappenkopf heißen die nächsten sonder­baren Monolithen im Wald. Dann wird es langsam erhaben: Die größten Felsen sind richtige Riffe, überragen das Blätterdach meist deutlich. Aus ihnen und auf ihnen wurden im Mittelalter jede Menge Felsenburgen gebaut. An die 500 soll man aus dem weichen Buntsandstein gemeißelt haben­. Etwa 80 stehen heute noch, von Kriegen und dem Zahn der Zeit ­g eschliffen. Eine ganz besondere Ruine ist Gräfenstein nahe Merzalben. Die Burg wurde vermutlich im 12. Jahrhundert erbaut und besitzt den einzigen siebeneckigen Bergfried in Deutschland. Man fühlt sich wahrlich hinaufgezogen auf diesen Bergfried, die Schritte hoch immer schwerer im Bann der Jahrhunderte. Und natür­lich eröffnet sich von der Turmspitze ein wunderschöner Blick über den Pfälzerwald. Wie von Plüsch überzogen streckt sich das hügelige Antlitz des Mittelgebirges in die Ferne.

51

gelaufen­und habt noch keine gesehen?« Kopfschütteln. »Heute ist Vollmond, da stehen die Chancen gut.« Sogleich fügt er hinzu, dass man den Pfälzerwald nur dann wirklich erlebt habe, wenn man den Mond auf seine Baumwipfel scheinen gesehen hat. Das gehe kaum besser, als von der nahen Burgengruppe Altdahn-Grafendahn-Tan­ stein. Ehe man sich’s versieht, wird man mitgerissen von der Pfälzer Gastfreundschaft und befindet sich wenig später auf der Burg. Ein blasser großer Mond lässt das Blätterdach glitzern, in den Nieder­ungen hängt schwer und feucht der Nebel. Plötzlich ertönt ein Schrei, einem Käuzchen ähnlich. Rainer löst das Rätsel auf: Die Elwetritsch sei zwar ein vogelähnliches Wesen, eine Kreuzung aus Raufußhuhn, Elfe und Kobold, doch ihr Ruf klinge anders. Na ja, vielleicht werde das ja heute doch nichts mehr. Aber selbst ohne diesen Sagenvogel schwingt jetzt wirklich große Waldmagie durch die kühle Luft.  Ingo Hübner

Immer wieder gewähren die Felsenburgen weite Sichten.

Wenn die Sandsteinfelsen zum Leben erwachen

Wald, so weit die Füße tragen Unterwegs auf dem Waldpfad Dansenberg Der Pfälzer Waldpfad ist 142 km lang und verläuft von Kaiserslautern nach HermersSchweigen-Rechtenbach. Er ist in bergerhof neun Etappen, die zwischen 16 und 23 km lang sind, gut zu bewältigen. Einen Abstecher wert ist der Rodal­ber Felsenwanderweg.

Finsterbrunnertal

Trippstadt Johanniskreuz

Heltersberg WaldfischbachBurgalben Rodalben

Pirmasens

Hauenstein Dahn Bobenthal

10

Speyer

Merzalben

Erlenbach

0 km

Buchbare Wanderwoche Wikinger Reisen hat eine acht­tä­gige geführte Wanderreise auf dem Pfälzer Waldpfad und dem nahen Weinsteig im Programm. Dabei wird in Hauenstein übernachtet, Tel. 023 31/90 47 42, wikinger.de.

L

Kaiserslautern

20 km

Schweigen-Rechtenbach

Allgemein Broschüren und weitere Pauschalen: Pfalz Touristik e.V., Tel. 063 21/391 60­, pfaelzer-wanderwege.de sowie bei Rheinland-Pfalz Tourismus GmbH, Tel. 02 61/91 52 00, wanderwunder.info.

Mehr unter 4-Seasons.tv/pfaelzerwald.

Rhein

Sehr verwunschen und mit etwas Fantasie sogar ein wenig gespens­ tisch wird es auf dem Waldpfad in den nächsten Tagen durch das sagenumwobene Dahner Felsenland. Vor allem morgens und abends, wenn die Welt im Zwielicht gefangen ist: Dann nämlich scheinen die markanten, nun oft ziemlich rötlichen Sandsteinfelsen­ zum Leben zu erwachen, schält sich hier eine Fratze aus dem Halb­ licht, dort der gedrungene Körper eines Kobolds. Es sind wahre Fantasyroman-Kulissen, die da immer wieder auftauchen – beinahe als hätte jemand Utah geplündert und hier neue Sandsteinskulp­ turen­gebaut. Nur dass ein paar mehr Bäume drumherum stehen. Eine Sandsteinfelswand mit dazugehöriger Sage ist dagegen der Jungfernsprung. Sie überragt den Ort Dahn um satte 70 Meter. Abends bei einem Schnaps mit Rainer, einem Dahner, dem man im Garten der Herberge zuvor zugeprostet hat, erfährt man, wie der Fels zu seinem Namen kam. Eine Jungfrau sei auf der Flucht vor einem finsteren Raubritter von der Wand gesprungen. Doch statt unten zu zerschmettern, kam sie ganz sacht auf, da Gott seine schützende Hand über sie hielt. Im selben Augenblick sprudelte an dieser Stelle­ eine Quelle aus dem Fels. Da Rainer einen sagenkompetenten ­Eindruck macht, kommt einem irgendwie wieder das Rätsel in den Sinn, und man fragt nach, was Elwetritsche sind. Geheimniskräme­ risch senkt Rainer die Stimme: »Ihr seid den Waldpfad bis hierher

Karlsr


Kjerag Bolten, Lysefjord, Norwegen

Träume …

Spannende Ausrüstungs- und Reisetipps von Globetrotter Experten zum Thema Trekking unter www.4-Seasons.TV/trekking


â&#x20AC;Ś leben.


54

Reise

Best of Mecklenburg Text: Niels Hoffmann | Fotos: Lars Hoffmann

Wenn sich irgendjemand in der Mecklenburger Seenplatte auskennt, dann sind es Lars und Niels Hoffmann. In 4-Seasons verraten die BrĂźder ihre perfekte Dreitagestour â&#x20AC;&#x201C; ein Genuss-Triathlon mit Wanderschuhen, im Kanu und auf dem Fahrrad.


Reise

55


56

Reise

Ein verlängertes Wochenende als Quintessenz all ihrer Traumtouren in Mecklenburg – mit diesem Ziel brechen Lars und Niels auf.

Indian Summer gibt’s nicht nur jenseits des großen Teichs, sondern auch an ostdeutschen Seen.


Reise

W

as für ein Sound! Das Rauschen der Erlen- und Birkenblätter, das weiche Summen des Schilfs. Die Augen ­verlieren sich im weiten Himmel. Über uns schaukeln leuchtende Baumkronen, vor uns macht sich das dunkle Blau des Käbelicksees breit. Endlich ist es Herbst geworden, darauf habe ich das ganze Jahr gewartet. Hinter uns liegen drei Kilometer Wanderstrecke vom Bahnhof des Ortes Kratzeburg. Vor uns liegt ein langes Wochenende, an dem wir die besten Seiten Mecklenburgs genießen wollen. Drei Tage lang werden wir den Indian Summer in der Seenplatte auskosten. Wir wollen uns sattsehen an den knallbunten Farben des Herbstes, durch die dichten Wälder des Müritz-Nationalparks wandern, mit und auch gegen den Wind über einsame Seen ­paddeln sowie mit dem Fahrrad den größten See Norddeutschlands, die Müritz, umrunden. Ein Mecklenburger Triathlon, wenn man so will. Dabei sind unsere Ambitionen gar nicht so sportlich

57

und die Etappen eher kurz gewählt. Wir wollen einfach draußen sein und die entlegene Landschaft im deutschen Nordosten ­erleben. Die Stille ist zu keiner Jahreszeit vollkommener als im Herbst Die Mecklenburgische Seenplatte ist das größte zusammenhängende Seengebiet in Deutschland. Gleichzeitig ist die Bevölkerungsdichte so niedrig wie sonst kaum irgendwo im Land. Große Industrie siedelte sich hier niemals an, so blieb die Natur von massiven Eingriffen verschont. Wer hierherkommt, sucht Stille und Ursprünglichkeit – und findet dies zu keiner Jahreszeit vollkommene­r als im Herbst. Klar, das Wasser der Seen ist im Sommer wärmer, das Wetter milder und die Tage sind länger. Doch erst wenn die Mehrzahl der Touristen verschwunden ist, die ersten Campingplätze verrammelt werden und der Nebel regelmäßig >


58

Reise

Herzerwärmende Stimmung nach einer kühlen Nacht.

Hoffmanns Müritz-Triathlon – mit Kanu, Rad und Wanderschuh Neubrandenburg

Region: Mitten in der Mecklenburgischen Seenplatte befindet sich eines der größten Schutzgebiete Deutschlands, der Müritz-Nationalpark. Es gelten besondere Verhaltensregeln (mueritz-nationalpark.de). Wir waren an einem Wochenende im Oktober unterwegs, für uns die beste Zeit des Jahres! Wandern: Nicht gerade eine klassische Wanderregion, dennoch einige Traumwege. Unsere Wanderung führte von Kratzeburg nach Granzin, am südlichen Ufer des Käbelicksees entlang. Weiterer Tipp: Herbsttour durch den Serrahner Buchenwald. Zählt zu den seltenen naturbelassenen Wäldern in Europa. UnescoWeltnaturerbe.

Paddeln: Unsere Tour führte auf der jungen Havel von Granzin zum Jäthensee und wieder zurück. In der Region zahlreiche Kanuverleiher. Dort sollten sich Einsteiger in Sachen ­Sicherheit beraten lassen. Rundtouren möglich, viele Kanustationen bieten auch Abholservice für Boot und Paddler an. Radfahren: Von Granzin quer durch den Nationalpark zur Boeker Mühle, über die Ortschaften Rechlin und ­Vipperow direkt am Müritzufer entlang bis nach Ludorf. Nächste Etappe am Westufer bis nach Waren und weiter durch die Wälder des Nationalparks zurück nach Granzin. Kastanien- und Eichenalleen – ein Traum! Viele Orte haben sich auf Pedalisten eingestellt

Kanuverleihs Umweltrabatt. Per Auto von Speck Malchow Kratzeburg Berlin in zwei, von Müritz Granzin Kabelicksee Gotthun Hamburg in zweiBoek Neustrelitz Röbel Krienke einhalb Stunden. Rechlin Fahrrad, Kanu, Vietzen Wesenberg tausend Tipps: Mirow Andreas Landau Lychen Wanderung von Kormoran Kanutour Kanutouring, Radtour Granzin 38, 17237 Kratzeburgund bieten Unterkünfte für eine Nacht Granzin, Tel. 03 98 22/298 88, (bettundbike.de). kormoran-kanutouring.de. Anreise: Mit der Bahn bis Waren an Schlafen, schlemmen, relaxen: der Müritz oder Neustrelitz, dann Romantikhotel Gutshaus Ludorf, weiter nach Kratzeburg. Bahnreisende Rondell 7, 17207 Ludorf/Müritz, Tel. erhalten bei einigen Anbietern und 03 99 31/84 00, gutshaus-ludorf.de. Kolpinsee

Waren

Penzlin

Eine Detailbeschreibung der Tour finden Sie auf 4-Seasons.de/mecklenburg.


Reise

59

Das Kanu ist das regionstypische Fortbewegungsmittel.

Aber auch mit dem Fahrrad kommt man schön rum.

den Morgen verschleiert, dann erst gewinnt die Landschaft ihre gelassene Art zurück. Gelassen wollen auch wir es angehen. Also, leicht gepackt, ist gut gepackt: Schlafsäcke, Isomatten, Tarp, ­Gaskocher, Teekessel, etwas Essen und Ersatzklamotten, ein Fernglas um den Hals, viel mehr brauchen wir nicht für die ­kommenden Tage. So wandern wir leichten Fußes acht Kilometer durch den säuselnden Wald und ins nächste Dorf. Direkt an der Havel – sie fließt später durch Berlin und in die Elbe – haben wir uns mit Andreas Landau verabredet, der mit seiner ruhigen Art perfekt zu diesem Flecken Erde passt. Als einer der Ersten eröffnete er einen Kanu- und Fahrradverleih in der ­M ecklenburgischen Seenplatte und setzte auf naturnahen Tourismu­s. Dazu gehört für ihn, nur eine begrenzte Anzahl von Kanu­s zum Verleih anzubieten. Dadurch möchte er speziell in der Hochsaison vermeiden, dass der Trubel überhandnimmt und die empfindlichen Ufer übermäßig durch Lärm und Eindringlinge gestör­t werden. Davon kann heute nicht die Rede sein, wir sind die einzigen Gäste an der Verleihstation. So steigen wir in unser Boot und folgen paddelnd der Havel Richtun­g Süden. Das schmale Gewässer verbindet einzelne Seen wie an einer Perlenschnur. Eingefasst sind die Perlen jeweils durch breite Schilfgürtel. Dahinter schließen Wiesen und Wälder an, die Landschaft scheint unermesslich weit. Mit den Sommertouristen sind offenbar auch die Wolken abgezogen, es spannt sich ein unbefleckt blauer Himmel. Wir kommen gut voran. Die Wasserflächen vor uns wirken unberührt – eine faszinierende

Illusio­n. Schaue ich zurück, verflachen die von uns verursachten Wellen rasch. Mir gefällt der Gedanke, nichts zurückzulassen, nicht einmal einen Abdruck, keine Spur, nichts. Immer wieder lassen wir uns treiben. Auf dem Zotzensee duellieren wir uns mit einem am Ufer lauernden Fischreiher im Stillstehen. Er gewinnt souverän. Statuengleich harrt er einer vorbeischwimmenden Mahlzeit. Zurückgelehnt im Kanu die Geburt des Tages bestaunen Unser Abendessen kommt nicht aus den Fluten, sondern aus Tüte­n. Ebenso unkompliziert ist die Unterkunft für unsere erste Nacht: Wir spannen auf dem Wasserwander-Rastplatz ein Tarp auf und rollen darunter unsere Isomatten aus. Irgendwann in der Nacht wache ich auf und blicke unvermittelt in einen funkelnden Sternenhimmel. Auch für ihre tiefe Dunkelheit liebe ich diese unzivilisiert­e Gegend. Kalt ist es geworden, morgen früh wird sich dicker Nebel über den Granziner See gelegt haben. Die Strahlen der aufgehenden Sonne werden sich in ihm fangen, und alles wird golden leuchten. Dieses Schauspiel wird für mich keine Premiere, aber jede Aufführung berührt mich aufs Neue. Rein ins Kanu, raus auf den See und zurückgelehnt die Geburt des Tages bestaunen … Eiszeiten haben schon etwas für sich. Zumindest im Nachhinein. Vor etwa 15.000 Jahren hinterließen die vor- und zurückrutschenden Gletscher nicht nur Hunderte Seen, sondern auch eine >


60

Reise

Die erste Nacht im Schlafsack unterm Tarp, die zweite im Federbett des Romantikhotels.

Die Sommertouristen sind längst weg. Auch viele Vögel machen bald ’nen Abflug.

glatt gehobelte Landschaft – wie geschaffen für entspannte Fahrradtouren. Nach der Sonnenaufgangstour im Kanu und einem üppige­n Frühstück tauschen wir das Boot gegen ein Fahrrad und geben das meiste Gepäck bei Andreas in Obhut. Schon am Nachmitta­g erreichen wir ohne große Anstrengung unser zweites Etappenzie­l, das Dorf Ludorf, am Westufer der Müritz gelegen. Diesmal fällt die Wahl auf eine exquisitere Unterkunft. Statt Schlafsack unter Plastikplane heißt es für die nächste Nacht Federbet­t in der Beletage des Romantikhotels Gutshaus Ludorf. Mit Outdoorklamotten durch herrschaftliche Hallen Wir checken mit Minigepäck ein und fallen in unseren Outdoorklamotten etwas aus dem Rahmen, als wir durch die herrschaftlichen Hallen schlurfen. Gutshöfe sind typisch für die Region, Mittelpunkt vieler Dörfer. Nach der Wiedervereinigung wurden viele Herrenhäuser wieder aufgebaut und hergerichtet, einige davo­n als Pensionen oder Landhotels. Trotz aller Gediegenheit geht es in seinem Haus ganz entspannt zu, versichert uns Hausher­r Manfred Achtenhagen. Der Entspannung dient auch sein Vorschlag: »Wie wäre es nach eurer Kanu- und Fahrradtour mit einer finnischen Dampfsauna?« Machen wir, besser kann ein Herbsttag schließlich nicht ausklingen. Oder doch? Der zuvorkommende Gastgeber kennt eine Steigerung: »Ihr müsst heute unbedingt noch zum Aussichtspunkt Gnever Kuhle wander­n. Von dort aus hat man einen herrlichen Blick auf das ­Naturschutzgebiet Großer Schwerin, eine Halbinsel in der Müritz. Bei Sonnenuntergang fliegen mehr als 5000 Kraniche ein, um dort zu übernachten. Dieses Naturschauspiel kann man nur im Herbst erleben, wenn sich die Vögel sammeln, um Richtung ­Süden zu ziehen«, macht er uns den Mund wässrig.

Lars und Niels Hoffmann.

Und so blinzeln wir am Abend entspannt in die untergehende Sonne. Vor uns die weite Müritz. Über uns kreisen Kraniche in langen Formationen und landen nach und nach am flachen Ufer der Halbinsel. Hat man so was schon gesehen! Und wieder begeister­t mich auch der Sound dieser Landschaft: Die trötenden Rufe der Vögel vermischen sich mit dem Rauschen des Windes. < So klingt die Mecklenburgische Seenplatte im Herbst.

Brüder auch im Geiste Lars Hoffmann arbeitet seit mehreren Jahren als Natur- und Outdoorfotograf und teilt mit Autor Niels Hoffmann nicht nur den Nachnamen, sondern auch die Leidenschaft zur Entdeckung von Unbekanntem. Dafür sind die Brüder aus Mecklenburg immer wieder und zu allen Jahreszeiten international unterwegs, zu Fuß, auf Ski und Hundeschlitten – und selbstverständlich im Kajak und Kanadier. Als »Die Donauten« bereiste das Duo, begleitet von einem 3sat/ZDF-Fernsehteam, die gesamte Donau im Kanu, bloggte für die Leser des Kanu-Magazins direkt vom Fluss und veröffentlichte den Bildband mit Reiseerzählung »Gesichter der Donau«. Ganz frisch erschienen ist ihr neuer Bildband über die Mecklenburgische Seenplatte. Der renommierte National-Geographic-Fotograf Norbert Rosing meint darüber: »Besser kann man die Liebeserklärung an die Mecklenburgische Seenplatte mit der Kamera nicht visualisieren. Dieses Buch hebt sich ab durch Qualität.« »Die Mecklenburgische Seenplatte«, Fotografien von Lars Hoffmann, Verlag Edition Morizaner, Globetrotter-Bestellnummer 21.58.15, 224 Seiten, 143 Abbildungen, 29,90 Euro.


62

Kundenkarte

Gute Karten Mit der GlobetrotterCard bekommen Sie 4-Seasons frei Haus – und Rabatt (in Form von GlobePoints): Bis zu 10 Prozent sparen Besitzer einer Kundenkarte beim Einkauf. Gewinnspiele und viele weitere Vorteile gibt’s gratis dazu. ­Außerdem ist die GlobetrotterCard Ihre Eintrittskarte zu exklusiven Events – wie die auf diesen Seiten vorgestellten. Genaue Infos zu den Karten sowie den Online-Antrag finden Sie auf www.globetrotter.de/kundenkarte. Kundenbetreuung: Tel. 040/67 96 62 82.

Foto: Sebastian Wolf

Eifel Freude, Sonnenschein?

Ein Heinz Zak steht im Walde und fragt sich, ob der Regen beim Fotoworkshop in der Eifel irgendwann mal aufhört.

Der Spitzenfotograf Heinz Zak hat Kundenkarten­ besitzer in die hohe Kunst der Lichtbildhauerei eingeführt – unter teils härtesten Bedingungen.

sodass sich die Teilnehmer nachts in eine Hütte des Eifelvereins verkrochen – aber immerhin stimmungsvolle Bilder von tropf­ nassen Wäldern und sprudelnden Bächen mitbrachten. Die Gewinnerin Susanne L. erinnert sich an die Eifel: »Mit Heinz’ Hilfe vertieften wir uns in die satten Farben und Grüntöne, die Die Verhältnisse bei den beiden Fotobiwaks, die von Globetrotter optimalen Bedingungen für die Makrofotografie und spielten­ veranstaltet und von Mountain Equipment unterstützt wurden, an den ­Wasserfällen mit den Blendeneinstellungen und Belich­ hätten unterschiedlicher nicht sein können. In der Sächsischen tungszeiten. Wir skizzierten Bilder von Heinz, um die Motivwahl Schweiz strahlende Sonne und laue Aprilnächte, sodass die acht herauszuarbeiten und noch etwas mehr über den Goldenen Teilnehmer wie geplant ihre Schlafsäcke auf den Sandsteinen Schnitt zu lernen. Über allem stand jedoch: Spaß zu haben.« ausrollen konnten und traumhafte Fotos von der Dämmerung Auch wenn das geplante Picknick ins Wasser fiel und die Gruppe ­schossen. In der Vulkaneifel hingegen strömender Mairegen,­ lieber in einem Gasthof einkehrte.


Kundenkarte

Am zweiten Tag des Workshops in der Eifel hatte sich Petrus an den Schlechtwetterbildern noch immer nicht sattgesehen. ­Susanne und die anderen Gewinner machten das Beste daraus: »Wir f­ anden am Schalkenmehrener Maar schöne Stellen im Ufer­ bereich, um ­Spiegelungen zu fotografieren – ein weiteres Spiel­ feld der künstlerischen Fotografie. Die Zahl der verschossenen Bilder zählen wir besser nicht …« Umso strahlender die Sonne und die Gesichter beim Workshop in < der Sächsischen Schweiz. Aber sehen Sie selbst …

Schnitzeljagd 2.0

Foto: Uwe Fiedler

Bei einem Event für Kundenkartenbesitzer haben zwei Familien im Harz die GPS-gestützte Schatzsuche Geocaching ausprobiert.

Abendstimmung mit Elbsandstein.

Schätzungsweise 240.000 Schatzkästchen, sogenannte Caches, sind in Deutschlands Wäldern, Wiesen und Städten versteckt. Auf Internetseiten wie geocaching.com ­bekommt man eine Beschreibung und die Koordinaten. D ­ amit füttert man das GPS-Gerät, schon kann sie beginnen, die digitale Schnitzeljagd, der Spaß für Groß und Klein. In einem Cache befindet sich in der Regel ein Logbuch, in das sich die ­Finder eintragen. Markus Gründel, Autor des Buches »Geo­ caching« (Conrad Stein Verlag), führte die Gewinner­familien bei dem Event im April zunächst in die Technik und die ­Regeln des Geocachings ein. Danach ging es durch ­Zellerfeld auf der Suche nach den ersten Schätzen. Auch zwei NachtCaches standen auf dem Programm: mit Stirnlampe und leuchtendem GPS-Display hinein in den tiefdunklen < ­Oberharz, in dem besonders viele Schätze liegen …

Die Fotobiwaks wurden unterstüzt von Die Teilnehmer des sächsischen Biwaks mit Heinz Zak (l.).

Ein Mann fürs extrem Schöne Der Tiroler Heinz Zak ist ein begnadeter Alpinfotograf und Alpinist. Vor allem in seinem Heimatrevier, dem Karwendel, gelingen ihm extreme Klettereien und extrem schöne Bilder. Aber die Spuren seines Schaffens reichen bis in den Yosemite-Park. Dort ist Zak auch zum Slackline-Pionier geworden. Und er gibt sein Können und Wissen gern weiter, in Büchern, Vorträgen, Outdoor­ seminaren und Fotoworkshops. Alle Infos: heinzzak.com.

Früher Schatzkarte, heute Garmin.

Fotos: Moving Adventures Medien

Foto: Heinz Zak

63


Kundenkarte

Gute Karten Die GlobetrotterCard ist Ihre Eintrittskarte zu exklusiven Events mit Outdoorprofis. Bewerben Sie sich jetzt für die nächsten Highlights:

Maximilian Semsch Vortrag »What a Trip – On an eBike around Australia«

Warren Miller vergünstigte Tickets für Skifilm

Ab 24. Oktober in einem Kino Ihrer Stadt. »Flow State«, so heißt der brandneue Film von Warren Miller ­E ntertainment. Der ­l egendäre Ski­f ilmer nimmt das ­P ublikum auch dieses Jahr mit auf die Reise zu den angesagtesten Spots in Utah, Colorado und Alaska. Spek­t akuläre Abfahrten, atemberau­ bende Landschafts­ aufnahmen und die w e l t­b e s t e n R i d e r. Info: warren-miller.de.

16. Oktober München, 17. Oktober Frankfurt, 14. November Hamburg. Maximilian Semsch machte 2008 auf sich aufmerksam, als er ­a llein mit dem ­F ahrrad von München nach Singapur fuhr. Aktuell umrundet er mit sei­ nem eBike Australien. Seien Sie dabei, wenn er live von seinen Abenteuern in Down Under berichtet, und nutzen Sie die Chance, sich persönlich Tipps von einem Abenteurer zu holen, der seinen Traum zum Beruf gemacht hat.

Alix von Melle Workshop mit der Spitzenalpinistin

9. bis 11. November München. Erleben Sie ein Wochenende mit Deutschlands erfolg­ reichster Höhenbergsteigerin! Zusammen mit Alix von Melle, die schon auf fünf 8000ern stand, ermitteln Sie bei einer professionellen Diagnostik Ihren Leistungsstand, holen sich Tipps rund ums Thema Alpinismus und besteigen einen von Alix’ Lieblingsbergen in ihrer bayerischen Heimat.

Andreas Kieling Vortrag »Durchs wilde Deutschland«

5. November Dresden, 7. November Frankfurt, 12. November Berlin. Andreas Kieling ­berichtet in seinem aktuellen Vortrag über seine Reise zu Fuß von den Alpen bis ans Wattenmeer und zeigt, wie wild Deutschland noch ist. Kaum ein ande­ rer schafft es, die Zuschauer dermaßen zu fesseln – mit ­Geschichten über unsere Heimat und ihre Tierwelt.

Bewerbungsinfos sowie Details zu diesen und weiteren exklusiven Veranstaltungen finden Sie unter globetrotter.de/kundenkarte.

Foto: Alex Obrien

64


Hersteller

Foto: Archiv Hilleberg

66

Foto: Moritz Becher

August-Schnee in Mittelschweden – dieser Betriebsausflug wurde zum Härtetest vor allem für die Hilleberg-Mitarbeiter.

Bo Hilleberg (vorn) beim fünftägigen Kanutrip mit Kollegen. Er gibt in der Firma weiterhin die Richtung vor.


Hersteller

67

Betriebsausflug

à la Hilleberg

Auf die Frage nach den besten Zelten antworten nicht wenige Outdoorer: Hilleberg. 4-Seasons ist der 41-jährigen Erfolgsgeschichte der schwedischen Perfektionisten auf den Grund gegangen – bei einer Kanutour der »Tentmaker« rund um Firmengründer Bo Hilleberg. Text: Ingo Wilhelm

B

o Hilleberg ist in seinem Element. Umgeben von einem ­Dutzend Mitarbeitern sitzt der 71-Jährige mit leuch­tenden Augen auf einem Stein und stochert eine Kartoffel aus dem Lagerfeuer. Die Gespräche kreisen selten ums Geschäft, viel ­häufiger um abenteuerliche Outdoortouren – auch um derbe Witze sind die Schweden nicht verlegen. Die Kanus liegen für die Nacht am Seeufer vertaut. Auch die Zelte sind schon abgespannt, sie sprenkeln die moosige Insel dunkelgrün und orangerot. Den Platz mit dem ebensten und trockensten Untergrund hat ­Bo gefunde­n. Jahrzehntelange Erfahrung bewährt sich eben. Die jährliche Kanutour im mittelschwedischen Naturreservat ­Rogen, drei Autostunden vom Firmensitz Östersund entfernt, ist bei Hilleberg zum Ritual geworden. Von der Praktikantin bis­ zum Verwaltungsratsvorsitzenden Bo Hilleberg – hier sitzen ­g ewissermaßen alle in einem Boot. Fünf Tage dauert der ­Betriebsausflug, der sich eher nach großer Familie anfühlt. Eines Abends brutzeln die unvermeidlichen Köttbullar auf den Gaskocher­n, während ­emsige ­Hände Preiselbeeren pflücken. Ein Hauch von Bullerbü scheint durch diese Firma zu wehen. Aber es ist wohl eher der gute Geist von Bo Hilleberg. Vor mehr als 40 Jahren erging es dem damaligen Förster wie so vielen ­F irmengründern im Outdoorbereich. Der leidenschaftliche

­ anderer, Paddler und Skifahrer war mit den marktüblichen W ­Zelten dermaßen ­unzufrieden, dass er selbst zu tüfteln begann. Seine Vision: ein Zelt, bei dem sich Innen- und Außenzelt gleichzeiti­g aufstelle­n lassen – Schluss also mit Innenzelten, die schon beim Aufbau nass werden, und Schluss mit wild flatternden Überzelten! Ein Mann, ein Plan. 1971 gründete Bo seine Firma, die zunächst vor allem Forstmaschinen verkaufte. Im selben Jahr lernte er beim Skifahren in Österreich die Kufsteinerin Renat­e Neuner ­kennen. Seine Perle Tirols zog bald zu ihm nach Schweden, und die Heirat markierte zugleich den Startschuss für die »Hilleberg – The ­Tentmaker AB«. Denn Renate brachte das nötig­e Fingerspitzen­ gefühl mit, um Bos Ideen an der Nähmaschin­e umzusetzen. 1973 stellte Hilleberg mit dem Keb das erste Zelt mit gekoppeltem ­Innen- und Außenteil vor. Es wurd­e auf Anhieb ein Erfolg. Der endgültige Durchbruch gelang Hilleberg im Jahr 1975, als­ Bo von einem Materiallieferanten eine Stoffprobe z­ ugeschickt ­bekam. Das Gewebe war sowohl leichter als auch dichter als alle anderen bisherigen Stoffe. Statt mit dem sonst üblichen ­Poly­urethan (PU) war es mit Silikon beschichtet, ­dadurch absolut ­wasserdicht und unglaublich reißfest. »Genau so etwas hatte ich gesucht«, sagt Bo zur Geburtsstunde von H ­ illebergs Kerlon- >


Hersteller

Fotos: Archiv Hilleberg

68

Bo Hilleberg 1970 in den Alpen …

… und 1979 mit seinen Kindern Petra und Rolf vor einem Keron.

»Klar könnten wir noch leichtere Zelte bauen. Aber dann wären es keine Hillebergs mehr, weil sie unseren Ansprüchen nicht mehr genügten.« Bo Hilleberg

Geweb­e. Es wird im Gegensatz zu silikonisierten Stoffen beid­ seitig und in drei Lagen mit reinem Silikon beschichtet. Noch heute setzt Kerlon Maßstäbe im Verhältnis von Stärke zu Gewicht. ­Hilleberg verwendet inzwischen vier Varianten: Für die robustesten Zelte das Kerlon 1800 (ein Loch reißt erst ab 18 Kilogramm ­Z uggewicht weiter auf), für einige Spezialmodelle wie das ­Gruppenzelt Atlas das Kerlon SP (Weiterreißfestigkeit 15 Kilo), für extra leichte Ganzjahresmodelle Kerlon 1200 sowie für die Drei-Saison-Zelte Kerlon 1000. Auf der Kanutour werden Nacht für Nacht die Zelte getauscht, damit jeder Mitarbeiter Praxiserfahrung mit verschiedenen ­Modellen sammelt. »Wir haben 2011 erstmals Zelte präsentiert, die nicht für den ganzjährigen Einsatz bestimmt sind«, erläutert Bo. Vor allem die Märkte in Amerika und Asien verlangten danach. So entstand beispielsweise das neue Kuppelzelt Rogen, das auch an seinem namensgebenden See eine gute Figur abgibt. Vor allem die Standsicherheit auf schlechtem Untergrund und das üppige Raumangebot finden viele Freunde. Der Hilleberg-Betriebsausflug im Vorjahr wäre für das Drei-Jahreszeiten-Zelt eine härtere Prüfung gewesen: Da hat es am Rogen geschneit, im August!

Die Zeltstadt von Hilleberg ist mittlerweile auf 21 verschiedene Modelle angewachsen, die Personenvarianten nicht mitgerechnet. Die Produktpalette reicht vom äußerst leichten Tunnelzelt Anjan (1,7 Kilo in der Zwei-Personen-Variante) bis hin zum ­Saitaris, einem Kuppelzelt für härteste Bedingungen. Außerdem experimentiert Hilleberg verstärkt mit minimalistischen Behausungen in Form von Tarps als Regenschutz oder Meshzelten als reinen ­Insektenschutz. »Tarps sind auch ein wunderbares Zubehö­r«, schwärmt Bo. »Sie können zum Beispiel zwischen zwei Zelten als gemeinsames Wohnzimmer aufgespannt werden.« Pedantische Modellpflege Mehr noch als Experimentierfreude kennzeichnet das Streben nach Perfektion die Geschichte der Firma Hilleberg, die heute in Östersund 15 Mitarbeiter zählt. Die sechs ehernen Grundsätze der Tentmaker lauten: Zuverlässigkeit, Handhabung, Vielseitigkeit, Haltbarkeit, Komfort und geringes Gewicht. Wobei das ­Abspecken niemals zulasten der anderen Prinzipien gehen darf. »Klar könnten wir noch leichtere Zelte bauen«, sagt Bo, »aber


Hersteller

Reißtest mit einem Kerlon-Gewebe.

Jedes Zelt wird vor Auslieferung aufgebaut.

dann wären sie keine Hillebergs mehr, weil sie unseren Ansprüche­n an Stabilität und Haltbarkeit nicht mehr genügen würden.« Statt laufend neue Modelle auf den Markt zu werfen, betreibt Hilleberg pedantisch Modellpflege. So gehört das Tunnelzelt Keron bereits seit 1980 zur Familie, es wird stetig ­optimiert und genießt nach wie vor den Stellenwert des Flaggschiffs. Die Nadeln der Nähmaschinen werden gekühlt Um auch bei der Fertigung höchste Qualität zu gewährleisten, hat Hilleberg vor über zehn Jahren in Estland eine eigene Fabrik ­gebaut mit aktuell 35 Mitarbeitern. Dort wird das von Spezial­ firmen aus aller Welt angelieferte Material penibel geprüft, ehe es in die ­Verarbeitung geht. Weil man silikonbeschichtete Stoffe nicht t­apen kann, hängt die Wasserdichtigkeit vor allem vom ­Können der Näherinnen ab. Und die estnischen Arbeiterinnen ­beherrschen die ­doppelte Kappnaht, bei der jeder Stich durch vier ­Gewebe­lagen geht, wie kaum ­jemand sonst. Die ­Nadeln der ­Nähmaschinen ­werden sogar ­gekühlt, damit die Stichlöche­r nicht unnötig groß geraten, was die Wasserdichtigkeit und die Festigkei­t

69

Bo: 71 Jahre, davon 41 im Zeltbau.

beeinträchtigen würde. Zum Schluss baut ein hauseigener Inspekto­r jedes Zelt komplett auf, prüft die Leichtgängigkeit der Reißverschlüsse, nimmt jede Naht in Augenschein. Erst wenn alle Teile geprüft sind, wandert das Zelt in den Packsack und dann in die Lager in Schweden und in den USA. Das Überseegeschäft koordiniert Bos Tochter Petra in der vier­ köpfigen Dependance nahe Seattle. Auch Petra nimmt diesmal an der Kanutour teil, während ihr ­Bruder Rolf als Geschäftsführer in ­Östersund die Stellung hält – noch. Denn für 2012 hat Rolf s­ einen Rückzug von der operativen Spitze angekündigt, um sich mehr um seine Familie zu kümmern. »Für die Kunden wird sich dadurch nichts ändern«, verspricht Bo. In der letzten Nacht am Rogen setzt Dauerregen ein. Während sich vor einigen Zelten Pfützen bilden, kommt Bo am Morgen ­trockenen Fußes aus seiner Apsis gekrochen. Hat er wieder mal < den idealen Standplatz gefunden, der alte Fuchs.

Ein großes Interview mit Bo Hilleberg über 41 Jahre Zeltbau finden Sie unter 4-Seasons.de/hilleberg.


70

State of the Art

Salomon XA Pro 3D Ultra 2 GTX Gibt es das perfekte Equipment? Durchaus. In State of the Art zeigt 4-Seasons Ausrüstung, die in ihrer Klasse Standards setzt.

State of the Art Referenzprodukt

Produktklasse Wasserfester flacher Multifunktionsschuh mit Trailrunning-Genen. Auch mit mittelhohem Schaft erhältlich sowie als flache Version ohne Gore-Tex (ohne GTX im Namen). Damen- und Herrenmodelle. Einsatzbereich Märsche und Läufe abseits asphaltierter Wege. Als Trailrunner besonders für anspruchsvollstes Terrain und lange Strecken geeignet. Status  Vom Spezialschuh zum Bestseller: Ursprünglich für Bergläufer entwickelt, hat der XA Pro das Feld der Outdoorschuhe aufgerollt und ist zum Trendsetter geworden, indem er den Weg in die ­Leichtigkeit geebnet hat. Hersteller

Salomon SA, Annecy, Frankreich.

Konzept/Idee Frédéric Crétinon (48), seit 1986 Entwickler bei Salomon, heute Global Footwear R&D Director des Mutterkonzerns Amer Sports.

Gewissermaßen hat der XA Pro sein ­Laufschuhterritorium verlassen. Er überzeugte viele Wanderer davon, dass sie auch mit einem niedrig ­geschnittenen Schuh gut unterwegs sind. ­Stabilität, Komfort, Traktion und Schutz bei ­geringem Gewicht – am Ende des Tages bedeutet das: mehr Vergnügen dank geringerer Ermüdung. Frédéric Crétinon (48), Salomon-Schuhentwickler

Technische Daten Gewicht pro Paar: 700 g bei Größe 5,5. Preis: 144,95 €. Historie François und Georges Salomon, Vater und Sohn, gründen 1947 in Annecy ihr Unternehmen. Zunächst nur im Wintersport aktiv bringt Salomon 1992 seinen ersten Wanderschuh auf den Markt und nähert sich aus dieser Richtung dem Thema Geländelauf. »Unser Sponsoring großer Outdoorwettkämpfe hat uns gezeigt, was Menschen brauchen, die schnell im Gelände unterwegs sind«, erinnert sich Entwickler Frédéric Crétinon. 2001, als noch ­niemand von »Trailrunning« spricht, bringt Salomon den XA Pro 1 auf den Markt. Ein Jahr später arbeiten 30 Geländeläufer bei der Weiterentwicklung mit. Ihr wichtigstes Kriterium: Stabilität. ­Salomons Antwort: ein Kunststoffchassis, das den Schaumstoff der Zwischensohle stützt. Damit ist der XA Pro 2 geboren. 2005 bekommt der Schuh ein dreidimensionales Chassis und nennt sich fortan XA Pro 3D. 2008 kommt das »Ultra« in den Namen, durch eine verbesserte Dämpfung. Schließlich die 2 (nach einer weiteren Überarbeitung) und das GTX (für Gore-Tex).

Der XA Pro 3D Ultra 2 GTX ­überzeugt in vielerlei Hinsicht, ­beispielsweise mit seiner genialen Schnürung und der griffigen Sohle. Er ist viel stabiler gebaut als ein reiner Trailrunningschuh und dadurch extrem vielseitig. Nicht zu vergessen die ­peppige Optik – der XA Pro ist ja zu einem richtigen Lifestyleprodukt geworden.  Andreas Petz (49),  Globetrotter-Experte

Die passende Kaufberatung im Film: 4-Seasons.tv/film/kaufberatung-leichte-schuhe-mit-funktion.


State of the Art

AuSSenmaterial Aus luftigem, schnelltrocknendem Mesh und stabilisierendem Synthetikleder.

Wasserschutz Gore-Tex-Innenfutter mit eingearbeiteter Membran »Extended Comfort Footwear«. Wasserdicht und atmungsaktiv – für trockene Füße und ein angenehmes Klima.

»Quicklace«-Schnürung Superschnelles Öffnen und Schließen in nur einem Zug. Verteilt den Druck auf den gesamten Fuß, passt sich dabei automatisch der Fußform an, daher keine Zonenschnürung nötig. Plastikösen erleichtern das Durchlaufen der Fäden und somit die Anpassung. Schnürung am Vorderfuß asymmetrisch für eine noch bessere Passform. Verschluss fixiert ­zuverlässig, kein Nachjustieren nötig. Restliches Band und Verschluss lassen sich in einer Tasche verstauen. Um­ mantelte Kevlarfäden – sehr reißfest!

Zunge Elastisch mit dem Schaft verbunden, daher kein Eindringen von Steinen und Wasser.

»OrthoLite«-Einlegesohle Fußbett aus dämpfendem und luftdurchlässigem Schaumstoff. Fersenkappe aus Ethylenvinylacetat-Schaumstoff (EVA) bietet zusätzlich Halt.

»Contagrip«-AuSSensohle Stollenprofil, das dank Form und Anordnung in alle Richtungen Halt gibt (siehe Abbildung unten). Sehr gute ­Selbstreinigung. Kombination unterschiedlicher Gummihärten für perfekten Mix aus Griffigkeit und H­ alt­barkeit. Auf Asphalt weniger Abrieb als bei Trailrunning-Raceschuhen.

Zwischensohle Gesamte Sohle eher niedrig gehalten, daher viel Bewegungsfreiheit und geringe Umknickgefahr. Stabiler und härter getrimmt als bei einem rein­ rassigen Trailrunner. Gemäßigte Sprengung (Höhenunterschied zwischen Ferse und Vorderfuß) von 10 mm. Pronationskontrolle (stabilisierendes Element gegen zu starkes Einknicken des Fußes nach innen), um die seitlichen Bewegungen vor allem beim Bergablaufen abzufangen und Knieverletzungen vorzubeugen.

Zwischensohle (A) »Energy Cell 2« Gute Dämpfung dank EVA-Schaumstoff mittleren Härtegrads – idealer Kompromiss aus Stoßabsorption und Resilienz (Zurückspringen in die ursprüngliche Form).

Fersenschlaufe Erleichtert das Anziehen und ermöglicht ein Einhängen am Klettergurt (als Zustiegsschuh).

Zehenschutzkappe Aus stoßfestem Kunststoff (TPU).

»Sensifit«-System Zickzackstreifen aus ­Synthetikleder mit Verbindung zum Schnürsystem. Umschließt den Fußrücken von beiden ­Seiten. Perfekter Halt bei geringem Gewicht.

A

B Zwischensohle (b) »Advanced 3D Chassis« Dreidimensionales Kunststoffgerüst in der Zwischensohle für hohe Stabilität, Kraftersparnis und Durchstoßsicherheit.

71

A


72

Ausrüstungsberatung

Was zum Expeditionsbergsteigen und auf Hochtour mit muss

»Eine kleine Materialschlacht« Interview: Julian Rohn | Fotos: Archiv Alix von Melle

Wenn Alix von Melle* auf einen 8000er steigt, hat sie mehr als 80 verschiedene Dinge dabei. Deutschlands ­erfolgreichste Höhenbergsteigeri­n zeigt uns ihre ­Packliste für den Manaslu – und verrät Tricks, ­ von denen auch Normalalpinisten profitieren.


Ausrüstungsberatung

*Alix von Melle (40) ist Pressesprecherin von Globetrotter München und hat bereits fünf 8000er bestiegen. Ihre ­komplette Manaslu-Packliste mit Preisen und Gewichten unter 4-seasons.de/­manaslu.

73


74

Ausrüstungsberatung

Hardshellbekleidung schützt perfekt vor schlechtem Wetter. Ich trage Gore-Tex-­ Klamotten aber nur bis etwa 6500 Meter. Darüber ist eine gescheite Isolation wichtiger, hundertprozentige Wasserdichtigkeit braucht man in diesen Höhen nicht. Der Außenstoff meines Daunenanzugs ist sehr wetterfest. Die Hardshells bleiben in einem mittleren Hochlager zurück.

A

lix, du warst im Frühjahr mit deinem Dresdner Globetrotter-Kollegen ­Rainer Jäpel und einer Expedition des DAV Summit Club am Manaslu. Ihr musstet kurz unter dem 8163 Meter hohen Gipfel wegen eines Unwetters mit Blitz und Donner umkehren. Was war an diesem Tag das wichtigste Teil eurer Ausrüstung? Ich behaupte mal, ich würde hier nicht sitze­n, wenn wir kein GPS gehabt hätten. Wir haben im Abstieg nichts mehr gesehe­n, mussten aber zwei Fixseilquerungen finden. Ohne GPS hätten wir die nie entdeckt, da war das Teil Gold wert. Wie hast du dich gegen den Sturm und die Kälte geschützt? In großer Höhe trage ich als unterste Lage ganz dicke Merinounterwäsche. Darüber Pullover und Hose aus Powerstretchfleece. Um den Rumpf warm zu halten, ziehe ich eine Primaloftjacke an. Der Daunenanzug bildet die äußerste Lage; den ziehe ich ab etwa 7000 Metern nicht mehr aus, nicht einmal im Schlafsack. Um den Hals trage ich ein Buff, das Gesicht schützen Neoprenmaske und Schneebrille. Die Mütze habe ich natürlich immer auf dem Kopf. Auf deiner Packliste stehen Hard­shelljacke und -hose, was ja jeder Outdoore­r als ­Wetterschutz benutzt. Wieso ziehst du die Sachen in der Höhe nicht an?

Die finale Etappe führt in der berüchtigten Todeszone vom letzten Lager zum Gipfel. Was hast du da noch im Rucksack? Eine Isolierflasche mit warmem Getränk, eine Packung Taschentücher, Ersatzbrille, Ersatzhandschuhe, kleiner Biwaksack und

»Auf der Gipfeletappe trage ich elektrische Heizsohlen im Schuh.« Erste Hilfe. Einige Bergsteiger nehmen auf dem letzten Stück gar keinen Rucksack mit, aber ich finde es nicht toll, eine ­Flasche im Anzug mitzuschleppen. Dort steckt nur ein kleiner Fotoapparat, ­damit die Akkus warm bleiben. Als Verpflegung nehme ich Riegel mit – auch inne­n im ­Anzug, damit sie beißbar bleiben. Warum ein Paar Ersatzhandschuhe? Nass werden die bei der Kälte nicht, oder? Nein, aber man verliert sie leicht. Als wir am Denali in Alaska waren, hatte ich die Fäustlinge beim Fotografieren ­zwischen die Beine geklemmt. Als ich ­a ufstand, habe ich nicht mehr dran g­ edacht, prompt ist mir einer weggeflogen. Mein Mann Luis hat mir Gott sei Dank mit seinen Überhandschuhen ausgeholfen. Aber seither binde ich die Fäustlinge konsequen­t an den Handgelenken fest. Und im Rucksack liegt immer ein Paar warme Fingerhandschuhe als Ersatz.


DEIN WEG HEUTE IST MOTIVATION FÜR MORGEN

Manaslu 2012: Alix (li.) und Seilpartnerin Saskia Sippel.

Kalte Füße mag niemand, aber in der arktischen Kälte der 8000er können sogar Zehen abfrieren. Wie schützt du dich? Zuunterst trage ich ganz dünne Double-Dry-Socken von Falke. Die halten den Fuß trocken, schützen vor Reibung und somit vor Blasen. D ­ arüber ziehe ich die dicksten M ­ erinosocken, die wir im Programm haben. Sobald es übers Basislager hinausgeht, nutze ich spezielle Expeditionsbergstiefel. Die haben zum ­Beispiel eine integrierte Gamasche mit wärme­reflektierendem Aluminiumfutter, zudem sehr warme Sohlen und Innen­schuhe. Die Stiefel kosten zwar mehr als 700 Euro, sind aber jeden Cent wert, wenn man seine Zehen ­behalten will. Und dann benutze ich noch Heizsohlen ... Du trägst Heizsohlen? Wie die verfrorenen Pistenskifahrer? Ganz genau. Da ist das billigste Modell das beste. Einfach Kabel dran und die Box mit den vier A A-Batterien an die Innen­ schuhe der Stiefel stecken. Mit Lithiumbatterien – Akkus würden in der Kälte schlappmachen – halten sie auf mittlerer Stufe einen ganzen Tag warm. Manchmal stopfe ich mir auch ein Wärme­packerl auf die Zehe­n. In den Stiefeln ist ja Platz.

An 8000ern arbeitet man sich langsam vor. Am Manaslu habt ihr vier Hochlager eingerichtet, das höchste auf 7400 Metern. Gibt es für solche Höhen keine ausreichend warmen Schlaf­ säcke oder warum hast du im Daunenanzug geschlafen? Hardcore-Schlafsäcke wie den Western Mountaineering Bison benutze ich – aber im Basislager. Dort ist es wichtig, dass man gut schläft und sich e­ rholt. Fürs Hochlager reduziere ich Gewicht mit einem leichteren Schlafsack bis minus 20 Grad. Zusammen mit dem Daunen­a nzug reicht das. Gleiches gilt bei der Matte: im Basislager Luxus, weiter oben light. Am Manaslu hatte ich die neue ­NeoAir XTherm dabei: sehr leicht, super Packmaß, und durch alu­bedampfte Trennstege reflektiert sie die Körperwärme.

Inklusive

Topo Deutschland light* eTrex® 30 inkl. Topo Deutschland light*

Edge® 800 GPSmap® 62s

Entdecke Neues! Zum Beispiel mit dem GPSmap® 62s! Dank GPS ermittelt er präzise Deine Position und navigiert Dich

Gehen Luftmatten nicht kaputt, wenn die Feuchtigkeit der Atemluft innen gefriert? Das wird oft gesagt, mir ist aber noch nie eine Matte eingefroren. Und die XTherm muss man fest aufpusten. Vermutlich, weil sich die Atemluft in der Kälte zusammenzieht, und dann ist die M ­ atte morgens schlapper.

auch durch schwieriges Gelände sicher ans Ziel. Der GPSmap® 62s mit 3D-Kartenansicht stellt Höhenprofile dar und zeichnet Strecken, Höhenmeter, Zeit und Geschwindigkeit auf. Für Preisfüchse ist der handliche eTrex® 30 die erste Wahl. Wer sportlicher unterwegs ist, sollte sich den Edge® 800 mit Trainingsprogrammen, Leistungsmessung und Touchscreen ansehen. Ab ins Vergnügen: www.garmin.de

Was ist noch zu beachten in so > einem Hochlager? *Eine Region der Topo Deutschland Light als Download inklusive


76

Ausrüstungsberatung

Erstens: konsequent Gewicht reduzieren, zum Beispiel durch Zahnpflegekaugummis statt Zahnbürste und -pasta. Zweitens: Was einfrieren kann, muss mit in den Schlafsack: Kontaktlinsen, Fotoapparat, Stirnlampe. Drittens: die Pinkelpulle.

Manaslu – Der Berg der Seele Der Manaslu (8163 m) liegt im Mansiri Himal im Westen Nepals. Im Südosten schließt sich das ­Ganesh Himal an und im Nordwesten das Massiv der Annapurna (8091 m). Der Name Manaslu stammt aus dem Sanskrit und bedeutet Berg der Seele. Neben dem Hauptgipfel ragen noch Ost- (7992 m) und Nordgipfel (6994 m) aus dem ­ausgeprägten Gipfelplateau. Der Berg wurde 1956 von einer japanischen Expedition erstbestiegen. Wegen häufiger Stürme und entsprechendem Schneefall gilt der Manaslu als Schlechtwetterberg. Besteigung Bei der Besteigung über die Nordostflanke befindet sich das Basislager in 4800 Meter Höhe auf einem Moränenrücken. Über den Gletscher geht es zum Lager I, das auf 5700 Meter Höhe in einem kombinierten Felsriegel liegt. Zum Lager II gelangt man über eine lange Gletscherrampe und einen Eisbruch. Hier ist Vorsicht vor Eisschlag durch abbrechende Séracs geboten. Das zweite Hochlager (6300 m) liegt auf einer Gletscherterrasse unterhalb des Nordsattels. Der nächste Abschnitt führt über steilere Schneefelder und eine kurze Eisflanke auf das große Gipfelplateau, wo Lager III in einer geschützten Mulde auf 6900 Metern errichtet wird. Ein viertes Lager wird auf 7400 Metern aufgeschlagen, ehe die letzte Etappe schließlich einem langen exponierten Grat zum Gipfel folgt.

Manaslu-Trekking Die Umrundung des Manaslu ist einer der großen Trekkingklassiker in Nepal und führt in zwei Wochen unter anderem über den 5135 Meter hohen Larkya-Pass. Dabei folgt der Weg durch sämtliche Vegetations- und Zivilisationsformen und immer noch sehr entlegene und ursprünglich gebliebene Landstriche. Es ist ein Permit erforderlich. Der DAV Summit Club bietet die Runde als geführtes LodgeTrekking an. Informationen zur Reise und Buchung: dav-summit-club.de. Literatur Reinhold Messner: »Sturm am Manaslu – Drama auf dem Dach der Welt«, Malik-Verlag, ISBN 978-34 92 40 33 51 GlobetrotterBestellnummer: 16.51.08, Preis 11,95 Euro.

Eine Pinkelpulle im Zelt? Warum das? Ich trinke viel, möglichst vier Liter pro Tag. Je besser die Höhenanpassung, des­to mehr Wasser will wieder raus. Ich muss etwa dreimal pro Nacht. Früher bin ich aus dem Zelt, aber danach war ich ausgekühlt. Wenn ich’s mir verkneife, schlafe ich auch nicht gut. Die ­Pinkelpulle und ein WhizFreedom-Urinal sind da optimal. Zur Wassergewinnung müsst ihr im Hochlager Schnee schmelzen. Warum mit einem Gaskocher, der ja angeblich in der Höhe und Kälte nur bedingt funktioniert? Mit dem Reactor von MSR macht das Schneeschmelzen fast Spaß. Mit großer Brenner­fläche und Wärmetauscher kocht er sehr effizient, was Brennstoff und somit Gewicht spart. Gleichzeitig dient der Topfboden als Windschutz. Die Kartuschen mit Butan-Isobutan-Propan-Gemisch sind auch bei Kälte sehr leistungsfähig, zudem hatten wir sie nachts mit im Schlafzelt. Reinhold Messner hat auf Südtiroler Speck geschworen. Was gab’s bei euch zu essen? Käse und Speck esse ich tagsüber auch, dazu Trockenfrüchte, Energieriegel und Schokolade. In den unteren Lagern hatten wir viel gefriergetrocknete Nahrung und Müsli. Aber je höher man kommt, ­desto schlichter wird die Verpflegung – bis hin zu Babybrei, weil er leicht verdaulich ist. Oft hat man gar keinen Appetit und schlürft > nur Suppen wegen der Flüssigkeit.


huskytrack

Finnland | Schweden | Lappland | Norwegen | Kanada

Hundeschlittentouren Bei uns sind Sie richtig wenn es um Ihren Urlaub mit dem Hundeschlitten geht, denn wir machen im Winter nichts anderes! Wir haben für Sie über 50 Huskyfarmen in ganz Skandinavien persönlich besucht und eines der umfangreichsten Reiseprogramme mit Hundeschlitten zusammengestellt. Rufen Sie an! Wir beraten sie gern: begeistert, kompetent und schnell! mit nordfreundlichen Grüßen Ihr huskytrack Team

Reisehandbuch gratis anfordern! Tel.:

03303-29 73 123

www.huskytrack .de


78

Ausrüstungsberatung

Du und dein Mann Luis habt am Berg in einem Einwandzelt geschlafen. Warum kein Expeditionszelt mit Innenzelt? Ein Einwandzelt ist leicht und benötig­t weni­g Stellfläche, die man ja oft erst mal ins Eis hacken muss. Am Manaslu haben ­einige Bergsteiger im obersten Hoch­lager Doppelwandzelte benutzt. Die w ­ aren nach den beiden Sturmnächten ­zerfetzt, weil

d e r Wi n d b e s s e r ­druntergreifen konnte. Unser Zelt sah aus wie neu. Ein Nachteil war allerdings die starke Raureifbildung, weil die Atemfeuchtigkeit sofort an der kalten Außenhaut kondensiert. Du drehst dich um, und es schneit im Zelt auf dich runter. Das nervt. Bevor ihr einen Fuß an den ­M anaslu setzen Essen ist fertig! Alix’ Mann Luis Stitzinger. konntet, seid ihr neun Tage zum Basislager gewandert. Wie habt ihr das ganze Gepäck transportiert? Esel und Träger haben unser Hauptgepäck ins Basislager gebracht. So war ich tags­ über nur mit einem leichten Rucksack ­unterwegs. Darin eine Trinkflasche und Regenklamotten, außerdem ein Shirt zum Wechseln. Damit es bei Pausen nicht zu Wir hatten einen Koch dabei, der sogar kühl wird, habe ich einen Powerstretch- Brot gebacken hat. Und zwei Küchen­ hoodie und eine Primaloftjacke im Ruck- jungen haben sich während der vier sack. Obligatorisch sind Sonnenkäppi, ­Wochen um Nachschub gekümmert. Sie Buff, ein Paar leichte Windstopperhand- haben dann auch mal ein Hühnchen aus schuhe und eine Mütze. Denn meist waren dem Tal gebracht oder frisches Gemüse. wir vor den Träger­n am Lagerplatz und mussten warten, bis die Zelte kommen. Bei einer Expedition verbringt man viel Zeit mit Warten. Was tust du dann? Dafür dürfte die Verpflegung im Basislager Lesen. Letztes Jahr sind wir am Broad üppiger sein als in der Höhe, oder? Peak zehn Tage im Basislager gehockt, >

»Nach den Stürmen waren einige Zelte zerfetzt. Unseres sah aus wie neu.«


80

Ausrüstungsberatung

zum Haare­w aschen reicht auch ein Eimer warmes Wasser aus der Campküche. Was passiert mit dem Müll der Expedition? Der wird im Basislager getrennt und wieder mit ins Tal genomme­n. Sogar der Inhalt der Toilette – das ist eine Tonne mit eingehängten Müllsäcken. Vor dem Bergsteigen: neun Tage Trekking. alles war vorbereitet, aber das Wetter schlecht. Dann wär’s für mich der größte Horror, zu wenig Bücher d ­ abeizuhaben. Nach körperlicher Betätigung möchte man mal duschen. Wie funktioniert die Hygiene im Basislager? Wenn ich überhaupt mal dusche, benutze ich ganz sparsam das biologisch abbaubare Body Wash von Sea to Summit, denn das Abwasser geht ja ungefiltert in den Schnee. Meist genügen Feuchttücher, denn in der Kälte schwitzt man wenig. Und

Am Gipfel kleidet ihr euch wie die Polar-­ abenteurer, im Basislager wie Trekker. ­B ietet der Kleiderschrank auch eine ­Zwischenstufe?

»Als Ersatz für eine Dusche genügen meist feuchte Tücher.« Durchaus, das Equipment vom Basislager bis zu den ersten Hochlagern gleicht einer normalen Hochtourenausrüstung, die man auch in den Alpen nimmt: lange Unter­ wäsch­­e, eine Schicht aus Power­stretchfleece und darüber eine Lage ­Soft- oder

Hardshell. Als zusätzliche Isolation habe ich immer eine Primaloftjacke dabei. Braucht man an 8000ern eine b ­ esondere Kletter­ausrüstung? Meist nicht. Am Gletscher trage ich einen Klettergurt mit dem üblichen Gerödel: Karabiner­, Reepschnur, Eisschraube. Und natürlich Steigeisen und Pickel. Auf einen Helm habe ich am Manaslu verzichtet, weil die Gefahr von Stein- oder Eisschlag gering war. Anders als in den Alpen geht man beim Höhenbergsteigen oft an einem vorher verlegten Fixseil, an dem man sich mit Steigklemmen sichert. Deine Manaslu-Packliste vereint Mini­ malismus und Luxus. Du hattest echt ein aufblasbares Sitzkissen dabei? Klar, für die Pausen beim Trekking und die Abende im kalten Basislager-Esszelt. ­Expeditionen sind schon eine kleine Materialschlacht. Aber man ist viele Wochen unterwegs, da will man nicht nur leiden. Wie ist es, nach so einer Materialschlacht wieder mit einem normalen Rucksack loszuziehen – so wie alle anderen Alpinisten? Herrlich. Ich werde oft gefragt, ob ich für die großen Touren mit einem schweren Rucksack trainieren würde. Nein, danke! Mir reicht es wirklich, wenn ich das »fette Schwein« auf Expedition tragen muss. <

Die Packliste und das Interview in ganzer Länge: 4-seasons.de/manaslu. Alix’ Website: goclimbamountain.de. Die ihres Kollegen Rainer Jäpel: felsundschnee.de. Videos zum Thema: 4-seasons.tv/extrembergsteiger.


Die Wüsten der Erde 22.09.2012

Erbach

18.10.2012

Bad Soden

31.10.2012

Leipzig

02.11.2012

Wien

02.12.2012

Großostheim

14.12.2012

Nersingen

22.01.2013

Göppingen

25.01.2013

Karlsruhe-Neureut

26.01.2013

Stuttgart

29.01.2013

Buseck

30.01.2013

Wurzen

01.02.2013

Ibbenbüren

02.02.2013

Fürth

03.02.2013

München

10.02.2013

Hamburg

25.03.2013

Stadtbergen

23.04.2013

Löhne

24.04.2013

Havixbeck

30 Jahre Abenteuer Online-Reservierung sowie Bestellung von signierten Büchern, DVDs und Kalendern unter

www.michael-martin.de

19.10.2012 Völklingen 23.10.2012 Singen 28.10.2012 Balingen 31.10.2012 Leipzig 01.11.2012 Nürtingen 25.11.2012 Regensburg 30.11.2012 Dingolng 04.12.2012 Diessen 07.12.2012 Coesfeld 08.12.2012 Beilngries 11.12.2012 Gernsheim 15.12.2012 Frankfurt 20.01.2013 Nesselwang 21.01.2013 Darmstadt 23.01.2013 Neuötting 24.01.2013 Viechtach 26.01.2013 Stuttgart 27.01.2013 Bad Blankenburg 28.01.2013 Kempten 03.02.2013 München 05.02.2013 Baunatal-Altenb. 06.02.2013 Salzwedel 08.02.2013 Schwerin 09.02.2013 Berlin 10.02.2013 Hamburg 23.03.2013 Uhldingen-Mühlh. 24.03.2013 Dresden 22.04.2013 Bonn-Bad Godesb.


82

Fünf Sterne

»Mein Hund will jetzt vor mir heim!« Mehr Praxistest geht nicht: Über 60.000 Kundenbewertungen verzeichnet www.globetrotter.de. Diese acht Produkte erhielten die begehrten »fünf Sterne«. 1 Allos Cranberry-Schnitte 0,95 €, Nr. 11.38.80* Diesen Riegel könnte ich glatt zu jeder Mahlzeit essen. Klasse Zutaten, unverfälscht, sättigt angenehm und hält fit (ohne zu ermüden). Habe ich immer dabei, wenn ich zu keiner warmen Mahlzeit komme, ob outdoor oder auf Arbeit ... manchmal auch als kleiner »Nachtisch«, zugegebenermaßen ;-)  Judith B.

1

2 Meindl Jersey Pro 159,95 €, Nr. 12.26.16* Habe mir den Schuh für den 1 Dauereinsatz im Bayerischen Wald gekauft und bin total begeistert. Er macht wirklich alles mit. Keine wunden Stellen oder Blasen. Gut gewachst ging es über Stock und Stein, durch Matsch und Schnee, und ich habe nie kalte oder nasse Füße gehabt. Zu Hause nur abgebürstet und neu gewachst, schon sieht er aus wie neu. Melanie S.

3 Vaude agaPet 44,95 € , Nr. 15.47.84* Habe die Tasche in Braun und bin sehr zufrieden. Die Aufteilung ist gelungen, Stauraum und trotzdem übersichtlich. Es passen Trinkflasche, Schirm, Buch und Kleinkram hinein. Kaufkriterium war auch, dass es endlich mal eine sportlich schicke Tasche gab, die KEINE Klettverschlüsse hatte. Ich mag dieses Gerattsche nicht. Daggi M.

3

4 Kaikkialla Heta Jacket 229,95 €, Nr. 13.12.79* Die Heta hat mich im strömenden Regen trocken gehalten; auch bei Aktivität – der Feuchtigkeitstransport nach außen ist prima. Was ich besonders angenehm finde, ist der Stretchanteil – der garantiert Bewegungsfreiheit. Ich bin wirklich angetan von der Qualität zu dem Preis! Sabine S.

4

2

Wer schreibt eigentlich die ganzen Produktkritiken? 4-Seasons stellt drei der hier zitierten Kunden vor. Kirsten Wasmuth alias Kirsten W.

Globetrotter-Kundin seit 1984. 5 Sterne für: 8 Bergans Luster Jacket. Beste Tour: Zu Fuß und mit dem Boot durch Guatemala. Letzte Tour: Alemannenweg, Odenwald. Traumtour: Mit dem Hund einen Sommer auf die Alm und Schafe hüten.


Fünf Sterne

83

60.000 weitere Produktkritiken finden Sie auf globetrotter.de, alle Infos zum Thema unter globetrotter.de/kundenbewertung.

5

6 Eagle Creek No Matter What ab 69,95 €, Nr. 17.50.03* Sehr leicht und sehr robust. Ich habe die Tasche in Größe XL (100 l, 1200 g), um das Gewichtslimit im Flugzeug voll auszunutzen. Andere Taschen haben ein Vielfaches an Eigengewicht, hätten also weniger Gewicht fürs Gepäck gelassen. Gute Idee und gute Ausführung von Igelkrieg! ;-) Volker S.

7 Mufflon Blanket 129,95 €, Nr. 18.73.99* Ich liebe diese Decke! Sie ist sehr gut verarbeitet, fühlt sich klasse an und hält gut warm. Mittlerweile benutze ich sie zusammen mit einem Inlett sogar als Schlafsack-Ersatz. Da sie zwei Meter lang ist, kann man das Ende gut unter die Füße umschlagen, so bleiben auch diese schön warm. Auch gut als Poncho zu verwenden. Theresa H.

7

8 Bergans Luster Jacket 379,95 €, Nr. 19.44.70* Seitdem ich diese Jacke habe, will mein Hund bei Regen vor mir heim! Nein, im Ernst, heute bei strömendem Regen ca. 2,5 Stunden die Schafe umgestellt und danach immer noch trocken gewesen. Besser geht’s nicht. Längs und quer elastisch und sogar für mich (1,75 m groß und 72 kg schwer) passend. Kirsten W.

8

6

Theresa Heuer alias Theresa H.

Globetrotter-Kundin seit 2006. 5 Sterne für: 7 Mufflon Blanket. Beste Tour: Von München zu Fuß in vier Wochen über die Alpen bis nach Venedig. Letzte Tour: Von Köln nach Cadiz, auf die Kanaren und entlang der Algarve getrampt. Traumtour: Mit dem Fahrrad nach Indien.

Volker Schatz alias Volker S.

Globetrotter-Kunde seit 1990. 5 Sterne für: 6 Eagle Creek No Matter What. Letzte Tour: Verlängertes Wochenende zum Paddeln im Tessin. Beste Tour: Neuseeland 2011/12. Zwei Wochen Rundreise, zwei Wochen paddeln. Traumtour: Paddeln im Himalaja.

* Globetrotter-Bestellnummer (kann bei Größe und Farbe variieren) und Preis Stand August 2012

5 Sea to Summit Body Wash 4,95 €, Nr. 13.68.10* Zugegeben, bei Duschgel kann man nicht allzu viel bewerten. Aber ich finde dieses hier wirklich gut. Angenehmer Geruch, die Haut ist nicht ausgefettet. Zudem klein und sehr sparsam. Was will man mehr? Alexandra H.


84

Reise


Reise

England für Nimmermüde Text: Monika Mai | Fotos: Gerald Hänel

Wandern, Klettern, Paddeln, Fischen – bei einem Familienurlaub im Lake District kann man was erleben. Vor allem wenn die beiden Söhne nach Action gieren …

85


86

Reise

S

ie sind Hamburger Jungs, in der Großstadt zu Hause, im Straßendschungel bewandert. Aber wie wird es Luis und Franz im englischen Wanderparadies ergehen? ­Wie ­werden die 13-jährigen Z ­ willinge die Über­dosis Landschaft vertragen? Eine Woche lang Nature statt Notebook … Doch wir ­Eltern sind zuversichtlich. Schließlich wartet der Lake District nicht nur mit ­romantischen Seen und Pfaden auf, sondern auch mit ­Action und Abenteuer. So haben wir uns für den letzten Tag einen Klettersteig vorgenommen – ebenso aussichtsreich wie ausgesetzt! Gleich unser erstes Tourengebiet strotzt vor Superlativen: am tiefsten See Englands (Wast Water, 139 Meter tief) mit dem schönsten Blick Englands auf den höchsten Berg Englands ­(Scafell Pike, 978 Meter hoch). Als »Basecamp« dient uns das Youth Hostel Wasdale Hall, ein Landsitz aus dem 19. Jahrhundert. Country-House-Flair direkt am See, mit großem Salon und Hausbar – aber ohne Handyempfang, sorry boys. Bei unserer ­Ankunft glänzt Wast Water noch im goldenen Abendlicht. Der nächste Morgen beschert alles, was man Ende April von Nord­ englan­­d erwarten muss: fünf Grad (plus immerhin), grauer Himmel. Und der Wetterbericht verspricht viel – viel Schlimmeres. Bei diesem Wetter wählen wir zunächst einen weniger hohen Berg, um zur Mittagszeit wieder zurück zu sein. Und wir ziehen die Regenjacken an. »Muss ich?« Franz guckt uns an, als ob wir ihn bestrafen wollen. Was in einen Teenagerkopf nicht rein­ soll, wird nicht reingelassen. Da hat der junge Mann aber die ­Rechnung ohne seine Mutter gemacht. Sollen wir uns die Reise wegen eines verschnupften 13-Jährigen vermasseln lassen? Bei Luis g­ enügt ein grimmiger Gesichtsausdruck meinerseits, schon greift er widerspruchslos zur Mütze. Geht doch. Abmarsch zu einem verwunschenen See, dem Greendale Tarn. Tatsächlich nennt sich im Lake District nur ein einziger See

»Lake«. Alle anderen tragen die Beinamen »Mere«, »Water« oder »Tarn«. Der Weg am Bachlauf ist steil und ausgewaschen. Oben angekommen ist da nur der Bergsee zwischen grün leuchtenden, sumpfigen Wiesen, sonst nichts. Kein Baum. Kein Strauch. Kein Wegweiser. Ein Vorgeschmack auf die nächsten Tage. Die Jungs sind hungrig wie die Wölfe, als wir vom Greendale Tarn hinabsteigen. Außerdem fängt es an zu schütten. Das also meinen die Engländer mit »It’s raining cats and dogs«. Die Wanderer, die wir wenig später im Pub Wasdale Head Inn treffen, hat es voll ­erwischt. Nass bis auf die Knochen haben sie ihre Jacken vor das Kaminfeuer gehängt. Zwei Meter Sicht habe man auf dem Berg gehabt, und auch der prophezeite Schneeregen sei eingetreten. Luis und Franz betrachten die Fotografien von George und Ashley Abrahams an den Wänden des Pubs: Bergsteiger in Nagelschuhen und Tweedjacken an die Felsspitze des »Napes Needles« ­geklammert. Das Wasdale Head Inn war schon vor über 100 Jahren ein Treffpunkt der Kletterpioniere aus ganz England. ­Nebenan, auf dem Friedhof der St Olaf’s Church, liegen einige, die die­­ Berge des Lake District unterschätzt haben oder einfach nur Pech ­hatten. Zurück in der Jugendherberge stehen dort D ­ utzende durchweichte, verdreckte Wanderschuhe. Wir stellen unsere dazu. Der Sinn dieses in ihren Augen total uncoolen Schuhwerks hat sich den Jungs schon an diesem Vormittag erschlossen: trockene Füße ohne Blasen. Der Lake District ist seit 60 Jahren ein National Park und mit­ 2292 Quadratkilometern der größte Englands. Traditionell eine Region mit viel Landwirtschaft und Bergbau, liegt die Haupt­ einnahmequelle heute im Tourismus. Ein Viertel des Nationalparks gehört dem National Trust. Dieser britische Verein hat sich vor mehr als 100 Jahren der Erhaltung besonderer Naturlandschaften und Kulturgüter verschrieben. Mehr als 90 Farmen >

Sie sind Kinder der Großstadt. Wie werden die 13-jährigen Zwillinge die Überdosis Landschaft vertragen?

Alles so schön blau hier, findet Luis. Wie das Wasser der Seen.


Reise

87

In den Jugendherbergen fühlt man sich wie ein kleiner Lord – und auf den Bergen manchmal ganz schön einsam.


88

Reise

Bolzplatz vor der Jugendherberge mit ­weltmeisterlicher Lage. Auf dem größten See Englands beißt diesmal leider nichts an.


Reise

verpachte­ t der Trust rund um die Lakes, auch die der Kinderbuchautori­n Beatrix Potter. Manchmal haben wir das ­Gefühl, wir befänden uns mitten in einem ihrer von Kaninchen, Gänsen und Fröschen bevölkerte­n Bilderbücher. Aber aus diesem Alter sind die Jungs längst raus. Am nächsten Tag gibt es Kultur. In Kombination mit Picknick und Eis lässt sich die sogar an Teenager verkaufen. Hoch über dem Ort Keswick liegt auf einem Bergplateau ein magischer Ort. Vor über 5000 Jahren errichteten hier Menschen der Bronzezei­t einen Steinkreis. Während ich mich ehrfurchtsvoll frag­e, wie die zehn Tonnen schweren Felsblöcke hier hochgekommen sind, sehen die Jungs in den mystischen Steinen lediglich profane Boulder und kraxeln darauf herum. Immerhin haben auch sie ein Auge für die grandiose Aussicht auf die Berge ringsum: Helvellyn, Skiddaw oder Blencathra sind mit die höchsten im ganzen Lake District und eine gute Ausspracheübung für Siebtklässler. Umzug in die zweite Jugendherberge: Barrow House, ein Landsitz aus dem 18. Jahrhundert. Die großen Fenster im Billardzimmer blicken hinaus auf Derwent Water. Von unserem Zimmerfenster schauen wir auf Cat Bells, den Berg, den wir am nächsten Tag ­besteigen wollen. Die Anfahrt zum Startpunkt der Wanderung hat Stil, denn die Jugendherberge hat ihren eigenen Fähranleger ­unten am Strand. Das historische Holzboot umrundet den See und bringt uns zum Anfang des Wanderwegs. Cat Bells wurde ­enthusiastisch beschrieben von Alfred Wainwright, dem Papst der britischen Wanderer. Vor 50 Jahren hat er alle 214 Gipfel des Lake District erstiegen. Noch heute ist es das Ziel vieler britischer Wanderer, alle »Wainwrights« zu erklimmen. Das Wetter ist wieder umgeschlagen. Trocken, aber stürmisch. Der Weg zum Gipfel ist ausgetreten, an manchen Stellen muss man die Hände zu Hilfe nehmen. Kein Problem für die leichtfüßigen

Jungs. Höhenangst kennen sie eh nicht. Irgendwie fühlen sich Teenager immer ein bisschen unsterblich. Der Wind bläst uns dann fast vom Berg. Oben die harschen Gipfel, unter uns Derwent Water in einem lieblichen Tal – es ist wohl der Gegensatz, der ­diese Landschaft so very special macht. Als läge in ihr das Geheimni­s der englischen Gartenarchitektur: Erwarte hinter jeder Biegung etwas Neues und Unerwartetes! Zurück an der Jugendherberg­e flitzen die Jungs noch mal eben zum Fußballspielen. Wo nehmen sie nur all die Energie her? Das hätte Harry Potter nicht besser hinbekommen So fliegen sie dahin, die Tage im Lake District. Wo ganze Hügelketten vom Bergbau durchlöchert sind wie Schweizer Käse und dennoch unversehrt aussehen. Wanderwegweiser sucht man meist vergebens. Deshalb die nächste Lektion für die Jungs: Orientierun­g mittels Karte und Kompass. Schließlich können Luis und Franz von ihren Eltern noch etwas lernen, wenn es darum geht, querfeldein den nächsten Ort mit chip shop, also mit Pommes­bude zu finden. Nun denn: Wo sind wir? Wo wollen wir hin? Und ist es noch weit? Luis bestimmt unseren Standort, den richtigen Wanderweg und berechnet die Strecke. Dann stellt er den Kompass ein, rückt die Brille zurecht und marschiert allein schnurstracks den n ­ ächsten Hügel hinauf, winkt noch mal und verschwindet hinter der Kuppe. Wir nehmen einen anderen Weg. Ein bisschen bange ist mir schon. Aber auf der anderen Seite, im Boulder Valley, steht er schon und wartet mit einem breiten Grinsen auf uns. H ­ arry Potter hätte das nicht besser hinbekommen. Fortan hängt ein Kompass um Luis’ Hals. Der hilft ihm am Fuß des Berges wenig. Vor einem Mauerüberstieg bleibt er wie angewurzelt stehen. Eine stattliche Kreuzotter genießt auf den >

Im Lake District liegt das Geheimnis ­englischer Gartenarchitektur: Erwarte ­hinter jeder Biegung etwas Unerwartetes!

Nature statt Notebook. Kein Problem in dieser erlebnisreichen Gegend.

89


90

Reise

Aussichtsreich und ausgesetzt: der Klettersteig zum Fleetwith Pike.

Wo jahrhundertelang Schiefer gebrochen wurde, kommen nun Action-Fans auf ihre Kosten. ­ armen Steinen die Maisonne. Luis hat es nicht so mit ­Schlangen. w Aber sein Zwillingsbruder rettet ihn. In seinen schweren Schuhen legt Franz einen Stepptanz hin und vertreibt das Monster. Zum Glück lebt Nessie ein paar 100 Meilen weiter ­nördlich, und so wagen wir am nächsten Tage eine Kanutour auf dem ­Windermere. Bei der Jugendherberge Waterhead vermietet Adi ­Kajaks und Kanadier und gibt Tipps zur Route und für die Rute. Die Angel darf für uns auf keiner Reise fehlen, und so nehmen wir Kurs auf den Einlauf des River Rothay, wo laut Adi die Fische ­stehen. Vielleicht war sein gestenreiches Gerede von fetten ­Barschen nur Anglerlatein, wir jedenfalls haben kein Glück. Macht aber fast nichts, wir haben auch so Spaß. Ich vor allem an den neuen Blicken, die vom Land aus nicht möglich wären, weil ein guter Teil des Ufers Privatbesitz ist. Bootshäuser liegen hinter verwunschenen Inseln, herrschaftliche Landhäuser in Parks. Genug der Beschaulichkeit, zum Abschluss ist Action angesagt! Jonny führt uns über einen Klettersteig, der am Honister Pass am Berg entlang und durch eine ehemalige Schiefermine verläuft. Nach einem kurzen Anmarsch klinken wir uns ans Stahlseil. Klare

Ansage von Jonny: Immer mindestens ein Karabiner am Seil, und wenn’s oben poltert, »stones!« brüllen und ran an den Berg, um Deckung zu finden. Die leichte Kletterei ist für Franz Pillepalle. Neidisch schielt er über die Felskante auf die »Via ­F errata ­Extrem«, die auf Eisenkrampen im Fels direkt über einer Schlucht verläuft. Mir genügt unser Klettersteig. Genug Höhe, ­genug ­Nervenkitzel und 50 Jahre alte Gelenke … Jonny macht einen Zwischenstopp an einer Höhle. Vor 150 Jahren ­schliefen, aßen und schufteten hier die B ­ ergmänner. So ziemlich das Gegenteil eines Feng-Shui-Arbeitsplatzes, einfach nur schwarz und kalt und düster. Heute werden im Steinbruch wieder Schieferdachziegel hergestellt. Garantierte Lebensdauer:­ 300 Jahre. Dann sind die letzten Meter überwunden, und wir ­haben den Gipfel des 648 Meter hohen Fleetwith Pike erreicht. »Das ist einfach die beste Aussicht!«, jubelt Jonny, dreht sich ­einmal um sich selbst und erklärt: »Dort sieht man den See Buttermere, dort Scafell Pike, und das da drüben ist die Irische See.« Berauscht vom Klettern genießen auch die Jungs das Panorama. < Unser höchster Berg im District! Familie im Gipfelglück.


Reise

Hinkommen, rumkommen, unterkommen: Infos zum Lake District

Skye Aberdeen

Schottland Mull Jura Islay Glasgow

Nordirland

Edinburgh

Newcastle

Belfast

d

Middlesbrough

n

Isle of Man Blackpool

a

Dublin

Liverpool

l

10 Jahren und 130 cm. Erw. ab 45 €, Kind ab 35 €, Familie ab 140 €. Fahrräder, Kanus etc.: Verleihstationen in großen Orten und an einigen Seen. Wir haben unsere Kanadier in Waterhead bei U-cando.co.uk gemietet, ab15 €/Std.; Kajaks ab 12 €/Std.; Mountainbikes 25 €. Pubs, Cafés, Shops etc.: Wasdale Head Inn (Pub und B&B), wasdale.com; Keswick: Outdoorladen »Georg Fischer«; »Café Bar 26« (auch B&B), richtig guter Kaffee; »Good Taste« Deli und Bistro (z. B. Wildschwein-Burger); »Booth’s« Supermarkt mit großer Auswahl frischer, lokaler Produkte und Spezialitäten. Reiseführer: »Rough Guide to the Lake District« von Jules Brown (2010); »Lake District« von Jill Turton

Preston

Manchester

r

(Tischtennis, Fußball, Angelsteg – der Favorit von Luis und Franz). Fast alle Jugendherbergen haben Waschmaschinen, Trockenräume, Küchen und Restaurant. Stilvolle ­Ferienhäuser: ­nationaltrust.org.uk; hier auch Infos zu Attraktionen. Wanderinfos: walkingbritain.co.uk; wainwright-walks.co.uk. Die besten Karten sind die Ordnance Survey Explorer Maps OL4-7. Wanderführer (alle auf Englisch): Alfred Wainwrights »Pictorial Guide to the Lakeland Fells« (7 Bände), Mark Richards’ »Great Mountain days in the Lake District« (2008). Honister »Via Ferrata«: honisterslate-mine.co.uk. Die dreistündigen Touren sind problemlos machbar für fitte, schwindelfreie Menschen über

I

Lake District National Park: lakedistrict.gov.uk – der Link zu allen Infos wie über Wetter, Übernachtungen, Verkehr, Angeln, Campen etc. Beste Reisezeit: Mai und Juni, September und Oktober. Flug: Hamburg – Manchester mit ­easyjet ab 80 € retour; Lufthansa von Berlin, Düsseldorf, Hamburg, Köln, München, Stuttgart ab 200 € retour. Leihwagen: ab 200 €/Woche; Manchester – Lake District 150 km. Busse, Fähren: Auf den großen Seen verkehren Fähren. Alternativ gibt es Überlandbusse. cumbria.gov.uk/ buses. Unterkunft: Im Lake District 24 Jugendherbergen (4-Bett-Familienzimmer ca. 70 €). yha.org.uk. Der­ wentwater Hostel, derwentwater.org

Birmingham

Wales 0

25

50

75 km

England London

(Time Out/2010); »Nordund ­Mittel­england« von John Sykes (DuMont 2012).

Traumziele, Ausrüstung: Infos zum Familienwandern auf 4-Seasons.tv/familien-wanderungen.

ICH LIEBE NATUR

Ich liebe Performance

Challenger 35+10 Wenn nicht nur der Weg, sondern auch die Wand das Ziel ist, lebt unser Alpinrucksack Challenger richtig auf! Strategische Befestigungsmöglichkeiten, externes Steigeisenfach, innovatives Tragesystem, professionelle Organisation und die Verwendung von bluesign zertifiziertem Material machen ihn zum verlässlichen Partner für anspruchsvollen Klettereien, Skihochtouren und die Umwelt. vaude.com

91


92

Kollege Globetrotter


Kollege Globetrotter

93

Konvertiert zum Globetrotter Wer lässt eine Karriere in der hippen ComputerspielBranche sausen, um Rucksäcke zu verkaufen? Philipp Clodius zum Beispiel. Bereut hat er den Schritt keine Sekunde. Text und Fotos: Manuel Arnu

D

ie einen gehen ins Kloster, die anderen zu einem fernöstlichen Guru. Philipp Clodius, 31 Jahre alt und Rucksack-Experte bei Globetrotter Köln, geht in den Wald. Philipps Ticket zum Seelenfrieden beginnt mit einer abendlichen Fahrt in der Eifelbahn. Begleite­t wird er von einem Freund. Irgendw­o steigen sie aus, wander­n ein paar Kilometer und suchen eine Lichtung fürs Zelt. »Dann ein Feierabendbier und ich schlafe wie ein Stein. Wenn es morgens hell wird und die Vögel singen, bin ich sofort hellwach. Wir laufen los, frühstücken später an einem schönen Platz und versuchen dann, möglichst viel Strecke zu machen«, erzählt er lachen­d. Nach so einem XXL-Wandertag oder einem ähnlich intensive­n Kletterausflug sei er zwar platt, aber glücklich: »Ich fühle mich dann rundum wohl, befreit und ausgeglichen.«

Wie viel ihm sein inneres Gleichgewicht bedeutet, hat Philipp vor zwei Jahren bewiesen, als er in seiner ersten Karriere die Reiß­ leine zog. An der Fresenius-Fachhochschule in Köln hatte er Medien­wirtschaft studiert und dann bei Electronic Arts angefangen, einem der weltgrößten Hersteller von Computer- und Videospielen. Philipp trug Anzug, Krawatte und kantige Designerbrille – alles in Schwarz, versteht sich. Die Spielewelt ist ein schöpferisches, pralles Universum, aber Philipp fühlte sich nicht richtig aufgehoben: »Der Job war kreativ, aber ich saß fast nur im Büro auf dem Hintern.« Aufgewachsen ist Philipp in Bergisch Gladbach. Ein Stadtkind war er nicht, sondern trieb sich lieber in den grünen Ausläufern des Königsforsts herum. Der berufliche Neustart holte dieses >


Kollege Globetrotter

Foto: Ole Schulz

94

Ob er für Globetrotter-Kunden den perfekten Rucksack findet oder selbst draußen ist: Philipp Clodius fühlt sich sichtlich wohl.

Was andere in Jahren an Ausrüstungswissen gesammelt haben, eignet sich Philipp im Zeitraffer an. Er studiert Bücher, recherchiert im Internet, löchert Kunden und Kollegen. Gefühl wieder an die Oberfläche: raus aus dem Anzug und der virtuellen Cyberwelt, rein in die Natur. Und in einen Job, der viel mit der Natur zu tun hat. Globetrotter Köln suchte gerade Leute. Philip­p bewarb sich – wohlwissend, dass er von Outdoor und Ausrüstung nicht allzu viel Ahnung hatte. Kompetenzerwerb im Schnelldurchlauf Dieser Erfahrungsmangel blieb auch Filialleiter Klaus Weichbrodt nicht verborgen, als Philipp ihm gegenübersaß. Und überhaupt: Warum wollte der Bewerber denn Verkäufer werden, wo er doch erfolgreich einen Diplomstudiengang absolviert hatte? Philipp legte die Karten auf den Tisch: Er wolle den Job von der Pike auf lernen.

Aber wenn sich später Chancen ergeben würden, die Karriereleiter bei Globetrotter zu erklimmen, dann gerne … Das überzeugte den Chef. Philipp begann im Olivandenhof bei der Damen-Reiseabteilung, nach einem halben Jahr wechselte er zu den Rucksäcken. Was andere in Jahren an Ausrüstungswissen gesammelt haben, eignete sich Philipp im Zeitraffer an. Er studierte Bücher, recherchierte im Internet, löcherte Kunden und Kollegen: »Am Anfang habe ich gefragt und gefragt – und so über die Monate viel Wissen herausgefiltert.« Philipps Mentoren sind Rucksack-Bereichsleiter Ralf Hünerbein, ein erfahrener Asien-Backpacker, und Kollege Maik Bunzenthal, regelmäßig unterwegs auf Wintertreks in Skandi­navien.Doch was nützt alle Theorie ohne Praxis? Philipp tourte also mit Fahrrad und Kanu, ging klettern, frönte seinen


Intensi­v-Zelttouren in der Eifel. Das Schönste an diesem selbst auferlegten Fortbildungsprogramm: Es machte (und macht) ihm unglaublich Spaß. Im Herbst 2011 wird Philipp von Abteilungs­ leiterin Barbara Esser für ein Programm der Outdoor Academy of Scandinavia (OAS) vorgeschlagen – ein fünftägiger Trek quer durch Jämtland. Dort kann Philipp Produkte von Woolpower, Klättermusen, Optimus, Hilleberg und Haglöfs im Wildniseinsatz testen und gleichzeitig sein Knowhow erweitern. Eine unbezahlbare Erfahrung. Die perfekte Rucksack-Beratung Inzwischen ist Philipp unheilbar mit dem OutdoorVirus infiziert – und steckt munter andere Leute an: »Dass man aus eigener Kraft unterwegs ist, Hindernisse überwindet und deshalb sich selbst und die Natur so intensiv erlebt – das ist doch das Tolle an Outdoor-Touren! Und wenn man in den Alltag zurückkehrt, fühlt man sich im wahrsten Sinne des Wortes geerdet.« Natürlich kennt Philipp längst alle Rucksäcke im Sortiment bis ins letzte Detail, über 50 Modelle. Daypacks, Touring-, Trekking- und Kletterruck­ säcke. Rucksäcke für Kinder, Biker und Hunde. Die Auswahl ist beachtlich, der Beratungsbedarf entsprechend groß. Wie läuft so eine Beratung ab? Erstes Kriteriu­m, so Philipp, ist der Einsatzbereich. Den falschen Rucksack für bestimmte Tätigkeiten zu nutzen, sei der größte Fehler vieler Kunden. »Manche­r verwende­t einen Tourenrucksack als Trekking­ rucksack oder als Backpack für Fernreisen. Der Tourenrucksack – meist konstruiert für Lasten bis 12 Kilogramm – wird dann oft völlig überladen. Kein Wunder also, wenn er drückt und wie ein nasse­r Sack am Rücken hängt.« Nicht weniger wichtig ist die Passform. »Wir impfe­n den Kunden ein, den Rucksack zu wählen, der am besten sitzt«, sagt Philipp, »Marke und Farbe sind erst mal unwichtig.« Die Brot- und Buttermodelle bei Globetrotter sind vor allem Tages- und Tourenrucksäcke: Rucksäcke für den täglichen Gebrauch beim Einkauf, in der Arbeit, für kurze oder lange Wandertouren wie den Eifelsteig oder Jakobsweg. Ultraleichte Daypacks gehen bereits ab 15 Euro über den Ladentisch. Das teuerste Modell ist der Bergans Alpinist Large, groß wie ein Kühlschrank und – voll beladen – fast ebenso schwer. 135 Liter Volumen, mehr als 30 Kilo Zuladung. »Das ist ein ganz spezieller Rucksack, um für lange autarke Trekkingtouren viel Brennstoff und Proviant mitnehmen zu können«, erklärt Philipp, »zum Beispiel für Wintertreks mit zusätzlich voluminöser Kleidung oder für ausgedehnte Jagdausflüge. Der

Alpinist Large kostet fast 500 Euro, daher wird er nicht oft verkauft. Wer ihn aber wirklich braucht und sich leistet, wird sehr glücklich damit ...« Damit die Kunden einen realistischen Eindruck bekommen, sind alle Rucksackmodelle mit passenden Gewichten bepackt. Daypacks in der Rege­l mit etwa 5 Kilogramm, Trekkingrucksäcke für Männer mit 16 Kilogramm, die Damenmodelle etwa­s leichter. »Damit schicken wir die Kunden auf Reise durchs Haus, die Treppen hoch und runte­r. Mindestens eine Viertelstunde, denn erst dann merkt man wirklich, wie sich ein Rucksack bewegt und wie sich das Gewicht auf Muskulatur und Skelett absetzt.« Vorher hilft Philipp beim Einstellen der Testkandidaten: Das Tragesystem wird perfekt angepasst, der Schwerpunkt justiert. »Oft sitzt der Rucksack zu tief auf dem Po. Die Kunden wundern sich dann, dass er sich so schwer anfühlt und nach hinten zieht. Wir passen den Rucksack optimal an den Körperschwerpunkt an – und plötzlich sind die Kunden buchstäblich erleichtert. Das ist eine ganz andere Welt.« Sympathische Lockerheit Diese Arbeit macht Philipp gern: »Jeden Tag, auch wenn sie anstrengend sein kann. Das Beraten und den direkten Kontakt zu den Leuten mag ich sehr. Und es ist abwechslungsreich. Da kommt auch schon mal ein Herr Mitte 70 in voller Wander­ montur rein, beginnt über Rucksäcke von heut­e zu fachsimpeln und wie es vor 30 oder 40 Jahre­n gewese­n ist.« So verschieden Kunden und Kollegen auch sind, eine Eigenschaft teilen alle Mitglieder der Outdoor-Gemeinde, findet Philipp: »Es herrscht eine sympathische Lockerheit. Ich habe bis jetzt noch keine­n naturliebenden Menschen kennen­gelernt, der völlig verkrampft wirkte.« Die Wertschätzung beruht offenbar auch auf Gegenseitigkei­t. Kölns Rucksack-Chef Ralf Hüner­bein wird im Herbst einen längeren Urlaub antreten. Vertreten wird den Bereichsleiter in dieser Zeit jener junge Mann, der erst vor zwei Jahren zu den Rucksäcken kam: Philipp Clodius. Letzte Frage: Welchen Rucksack benutzt Philipp selbst? Wie fast jeder Globetrotter-Mitarbeiter besitzt er ein ganzes Sortiment, aber erste Wahl für Kletterausflüge, Wochen­endtrip­s oder sommerliche Eifel­touren ist der Deuter ACT Trail 32. »Der ist ideal für meinen Rücke­n und bis zu 12 Kilo Gepäck: Isomatte und Schlafsack, Klamotten, Abendessen und Frühstück; dazu eine Flasche Bier oder Wein für den Feierabend im Zelt.« Mehr braucht Philipp Clodius nicht, um mit sich < selbst und der Welt im Reinen zu sein.

CRUISE PWS JACKET ///

T.FR

WWW.MILLE


96

Traumtour

Der Südwesten von Utah ist rot, heiß und felsig. Doch inmitten der Ödnis versteckt sich eines der großen Natur­wunder der Erde. Eine magische Welt aus Fels und Licht. Wer sie entdecken will, muss einiges auf sich nehmen, …


Traumtour

97


98

Traumtour

... denn er muss hinabsteigen in die abenteuerliche Welt der Slot Canyons.


Traumtour

99

Nicht nur Stein, auch Stock versperrt den Weg im Slot Canyon öfter.

Text: Ingo Hübner Fotos: Diana Haas

Um in der Wüste Utahs etwas zu sehen, musst du raus und laufen. Oder besser noch auf Händen und Knien kriechen. Wenn eine Blutspur deinen Weg markiert, wirst du etwas sehen – vielleicht ... Ich schweige, lasse meinem letzten konkreten Gedanken, den mir der Schriftsteller Edward Abbey eingepflanzt hat, freien Lauf. ­Lasse ihn die rot glühenden Felswände emporsteigen, bis er sich im ultra­marinblauen Himmel in nichts auflöst. Ich bin ein Pilger, und mein Geist ist völlig rein, verweilt in der Frische des Augenblicks. Gerade aufgebrochen vom Temple of Sinawava, ausge­rüstet­ mit einem kargen Rucksack, zwei Wasserflaschen darin und einem schul­ter­­­­hohen Wanderstab. Ich bewege mich in einem wahren Pilger­strom entlang des Virgin River hinein in den Zion Canyon­, die Hauptattraktion des Zion National Park. Auf dem Weg zur wohl bekanntesten Canyoningtour des amerikanischen Südwestens: The Narrows. 600 Meter hoch sind die Sandsteinwände hier, an ihrer engsten Stelle keine zehn Meter weit auseinander. Über 20 Kilo­meter lang ist die Wanderung durch den Canyon, die meisten Menschen gehen kaum weiter als die ersten drei. Nur eine Stunde später ist von der Pilgerschar so gut wie niemand mehr übrig­. Guide Rob hat bis jetzt kaum ein Wort gesprochen. Ich frage, warum­er nichts erzählt. Er sagt, er wolle diese großartige Natur sprechen lassen. Ich frage, wer Sinawava sei. Eine Gottheit der Paiute-Indianer, die das Gebiet, aber nicht den Canyon besie­ delten. Sinawava bedeute Gott der Ruhe, der Güte. Er war für eine gute Ernte der Paiute verantwortlich. Am Parkeingang thront ein Gipfel namens Kinasava, das war ein böser Geist, der im Canyon wohnte. Deswegen siedelten die Paiute nicht in ihm, wagten sich gar nur bei Tageslicht hinein. Und nun kommt Rob, langes blondes, verwuscheltes Haar, strenger sommerlicher Canyon­ führer-Geruch, sehr erdverbunden also, so langsam ins Rollen: E ­r erzählt davon, dass dem Zion Canyon große Kraft innewohne und viele Leute, die nach Springdale, den Ort an seinem Eingang,

zogen­, nach ein paar Jahren wieder wegmussten, weil sie seine Kraft psychisch nicht verkrafteten. Karma verstärkend sei der Zion Canyon. Rob lächelt verschmitzt. Wir waten durchs Wasser, wir schwimmen durchs Wasser, eine nicht sichtbare Strömung zerrt gewaltig an uns, wir kraxeln über Felsen. Ein starkes körperliches Gefühl für die erhabene Natur in ihrer monumentalen Einsamkeit stellt sich ein. Bis wir an die Wall Street kommen – komischer Name für so einen ruhigen Ort. Ich staune mit Nackenstarre, fühle mich winzig, geradezu erdrückt von dieser Stein gewordenen Erhaben­heit. Also hier wabert sie zwischen den Wänden herum, die Kraft des Felsens, des Canyons, von der Rob sprach. Ein Ort, um sich zu verlieren Utahs Südwesten ist eine magische Landschaft, mit ihrem magnet­­haften Charakter hat sie viele in sich hineingezogen: Die Mormonen suchten Freiheit, die unterschiedlichsten Künstler Inspi­ration und Einsamkeit. Thomas Moran malte sie, Everett Ruess­dichtete sie. Sie waren es, die die Landschaft glorifizierten, sie ins beinahe Göttliche erhoben und die karge, abweisende Wüste­ in einen Ort der Träume und Sehnsuchtserfüllungen umdeu­teten, in dem sie und alle anderen sich verlieren konnten. Everett Ruess ist wohl der bekannteste und gleichzeitig geheim­ nis­­­­­umwittertste Vertreter dieser Sich-selbst-verlieren-Strömung. Das hat er mit einem einfachen Marketingkniff hinbekommen: »Ich bin zu anders für den Rest der Welt geworden. Falls ich ­jemals in die Zivilisation zurückkehren sollte, so wird es nicht bald sein. Ich ziehe den Sattel der Straßenbahn vor, den sternen­ gespren­k elten Himmel dem festen Dach, den dunklen und beschwer­lichen Weg, der ins Unbekannte führt, der geteerten Landstraße und den tiefen Frieden der Wildnis der Unzufriedenheit, die die Städte hervorgebracht haben«, schrieb Everett >


100 Traumtour

»Wenn du lange genug durch einen Slot Canyon wanderst, kannst du dich am weichen Sandstein abreiben, zerreiben, bis du dich auflöst.«

In Licht getaucht: Abendspaziergang im Snow Canyon State Park.

Ganz schön tief das Wasser im Zion Canyon.

Manchmal muss man aufpassen, dass man sich am Stein nicht verstaunt.


® Sanft und gut bei grippalen Infekten! Ruess­im letzten Brief an seinen Bruder Waldo, bepackte seine zwei Maulesel, stieg in der Nähe des Örtchens Escalante in den Davis Canyon, einen Seitencanyon des Escalante-Flusses, hinab und ward nie mehr wieder gesehen. Das war im November 1934, Ruess war 20. Seine Lyrik und dieser kompromisslose Abgang haben­ihn heute zur Kultfigur gemacht (siehe S. 103), und selbstverständlich durchwehen zahllose Mythen und Legenden um seinen­Verbleib die Canyons des südlichen Utah. Ganz tief und intensiv unter die Oberfläche dieser mysteriösen Gegend kommt man so richtig beim Slot-Canyon-Wandern: An ihren­engsten Stellen stehen die Wände nicht mehr zehn Meter aus­ein­ander, sondern pressen dir die Luft aus den Lungen, wenn du dich hindurchzwängst. Wenn du lang genug durch solche wanderst, kannst du dich am weichen Sandstein abreiben, zerreiben, bis du dich auflöst. So hat es vielleicht Everett Ruess getan, um eins zu werden mit der Natur. »Vor Kurzem fand man ziemlich an­ ge­staubte Knochen in der Gegend, in der Ruess verschwand. Das war ein recht medienwirksames Ereignis, weil man behauptete­, es seien seine Überreste. Nachdem Wissenschaftler die Knochen unter­sucht hatten, stellte sich jedoch heraus, dass sie ein anderes Alter besaßen«, fasst Bill, der die heutige Slot-Canyon-Tour gemeinsam mit Lanell führt, die jüngsten Geschehnisse zusammen. Im engen gewundenen Schoß von Mutter Erde

www.metavirulent.de Achtung! Motiv für rechte Seite, Beschnitt o, u, l = 3 mm; r = 5 mm

Aber genug geplaudert, es wartet schwieriges Canyonterrain mit Stellen, an denen lange Seile – wie lang, mag Bill nicht verraten – benötigt werden, in einer Gegend, in der einen ohne ortskundigen Beistand schnell dasselbe Schicksal wie Ruess ereilen würde. Immer­hin seien Zions Berge, Lanell deutet auf den Horizont, noch zu sehen, dann geht es abwärts. Wir rutschen in eine Art Fels­ wanne­, gehen einige Meter, und schon stehen wir vor einem Spalt im Fels. Dahinter der Himmel und kein Boden zu sehen. Bill und Lanell fragen, wie weit es da runtergehen mag. 10 Meter? 15? 20? Ein bisschen mehr, erwidert Lanell lächelnd. Jetzt mach uns mal für den Abstieg klar! Sichern, Seil werfen und so fort. Kein ­Problem, das habe ich doch gestern gelernt. Vorsichtshalber überprüft Bill die Sicherung noch einmal, schließlich müssen wir alle da runter. Ein kurzer James-Bond-artiger Kick durchflutet mich, und ich befin­de mich ein kleines Hochhaus tiefer. Ganz weit weg von der Zivi­lisation­und der Welt, weit weg waren wir vorher schon. Im engen­gewundenen Schoß von Mutter Erde, Novalis hätte ­seine Freude gehabt, so geborgen kann man sich fühlen. Eine ­trügerische Geborgenheit, denn ein Zurück gibt es nicht mehr, und wir sind ganz auf uns allein gestellt, bemerkt Bill lapidar, als er das Seil vom Sicherungskarabiner am Abstiegspunkt oben löst und es ihm vor die Füße in den Staub fällt. Manche Verrückte wagten sich ohne Guide in technisch höchst anspruchsvolle Slot Canyons­. Das Problem ist, dass sie manchmal nicht genug Seil >

Keine tasie, Märchenphan sondern ! Homöopathie metavirulent® Mischung. Die Anwendungsgebiete leiten sich von den homöopathischen Arzneimittelbildern ab. Dazu gehören: Grippale Infekte. Hinweis: Bei Fieber, das länger als 3 Tage bestehen bleibt oder über 39 °C ansteigt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Warnhinweis: Enthält 37 Vol.-% Alkohol. meta Fackler Arzneimittel GmbH, D-31832 Springe, Tel.: 05041 9440-10, Fax: 05041 9440-49, Internet: www.metafackler.de Stand: 04/10 Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.


102 Traumtour

dabei­ haben und entweder vor höheren Hindernissen nicht ­weiter­kommen oder gar am Ende des Slot Canyons auf einem Felsvorsprung hoch über der Landschaft enden. Jedes Jahr muss immer­mal wieder jemand gerettet werden. Noch öffnen sich die Wände nach oben wie ein V, aber je tiefer sich das Wasser in den Fels eingeschliffen hat, desto senkrechter werden sie, und nach einiger Zeit ist der blaue Himmel zu einem Spalt irgendwo weit über uns verkommen. Tonnenschwere Sand­ stein­blöcke, die das Wasser aus den Wänden gerissen hat, ver­ stellen­immer wieder den Weg oder haben sich in höheren Regi­ onen­­zwischen den Wänden verkeilt. Jetzt ist ein besonders großer im Weg, und Bill rutscht in eine Spalte zwischen Block und Wand,

bis nur noch sein Oberkörper zu sehen ist. »Ihr müsst den Po gegen­die Wand drücken und langsam runterrutschen, bis ihr euch mit dem Fuß gegen die andere Wand stemmen könnt«, fachsimpelt er mit angestrengter Miene. Das Steißbein wird sich heute Nacht bedanken, wenigstens dürfte sich jedoch Edward Abbey für mich freuen – würde er noch leben. Das sind meine Gedanken­ gänge­, während ich im Spalt hänge, mich aufschürfe, das Blut zu laufen beginnt und mein freier Fuß die gegenüberliegende Wand nicht finden will. Bill fragt: »Wie viele Wörter für Popo kennt ihr in Deutschland?« Po, Arsch, Hintern ... Gemeinsam gehen wir die Variationen durch, während ich irgendwie runterrutsche – Bill und Lanell sprechen wie Papageien alles nach. Selbst unser Gelächter

»Diese Canyons sind spezielle Orte. Hier erfahre ich die Kraft der Elemente auf ganz besondere Weise. Jedes Mal, wenn ich in einem bin, habe ich ein spirituelles Erlebnis.«

Einfach nur Licht oder doch eine göttliche Offenbarung?


Als Everett Ruess 1934 in Utah verschwand, war er gerade einmal 20 Jahre alt. Bis heute ranken sich zahlreiche Mythen und jede Menge ungelöste Fragen um sein Verschwinden und seine Person. Eines steht jedoch fest, Ruess war ein begnadeter Poet, davon zeugen seine lyrischen Naturbeschreibungen. Diese sind in Gedichtform sowie in seinen zahlreichen Briefen an seine Familie erhalten geblieben. Und er zeichnete, machte Holzschnitte und malte während seiner einsamen Reisen in die unberührte Natur des amerikanischen Westens. Heute wird er oft zu einem Vorläufer von Jack Kerouac oder einem Fänger im Roggen stilisiert, der die unwegsame Landschaft der Canyons zu einem Schauplatz der Suche nach sich selbst gemacht hat. Everett Ruess bezieht seine Faszination aus der absoluten Konsequenz seiner

Courtesy from the Ruess Family

Ein kurzes Leben in Poesie und Einsamkeit

Handlungen, dem Leben im Extrem. Bereits mit 16 bricht der in Oakland geborene und zu dieser Zeit in L.A. lebende Ruess in die Wildnis von ­Kalifornien auf. Wenig später entdeckte er Arizona und Utah als Motive für seine Malerei, der Beginn seiner langen einsamen Reisen. Buchtipp: »A Vagabond for Beauty« von W. L. Rusho. Es enthält Ruess’ Brie­fe­sowie Berichte über die Suche nach ihm nach seinem Verschwinden. Auf Deutsch: »Der Poet der Canyons«, Hrsg. Jenny Niederstadt, vergriffen.

hört sich entrückt an, in dieser eigenen Welt. Der Slot Canyon wird immer enger, die Hautabschürfungen mehr und blutiger, die Atmo­s­­phäre intimer. Das färbt auf die Gespräche zwischen den Kletter- und Abseilpassagen ab: Sie drehen sich um unsere Träume­, Sehnsüchte, Rezepte für gute Beziehungen, unsere Lebens­linien. Bill, der in seinem früheren Leben Tiefseetaucher war, hat sich eine Hütte in der Nähe des Observation Point in Zion gebaut. Wenn möglich, würde er bis zum Schluss dort bleiben. 41 ist er gerade mal. Lanell wollte schon immer hier draußen ­leben, Zion ist ihr wahr gewordener Traum. Vor einem Jahr ist sie in der Wüste angekommen. Obwohl sie im hippen San Francisco einen erfüllenden Job hatte. Aber das sei alles nichts, verglichen mit der Möglichkeit, Slot-Canyon-Touren zu führen. »Diese Canyons sind spezielle Orte, hier erfahre ich die Kraft der Elemente auf ganz besondere Weise, ich fühle mich mit ihnen verbunden. Jedes Mal, wenn ich in einem Canyon bin, habe ich ein spirituelles Erlebnis«, versucht sie ihre Gefühle in Worte zu fassen. Bill stimmt ihr nickend zu, seine blauen Augen scheinen vor Glück zu strahlen. Schweigend gehen wir weiter, die Stille spricht jetzt laut zu uns. Ich versuche zu sehen, lasse die Augen immer und immer wieder die filigranen Schwingungen der Wände verfolgen. Taste nach ihnen. Im Sandstein Konturen, Texturen, Ziselierungen – die Ringe des Saturn, Planetenbahnen, Spiral­ galaxien­. Das Universum geformt aus Sandkörnern. Das Licht fällt hier nie direkt in den Grund des Canyons ein, sondern springt von Wand zu Wand, gleitet an Kurven hinab. Und dann leuchtet der >

Du brauchst deinen Rücken. Dein Rücken braucht Kraft. Geben Sie Ihrem Rücken, was er braucht: effizientes Krafttraining bei Kieser Training.

Jetzt k os www. tenlos testen kiesertrainin : deinru g.de/ ecken

119x in Deutschland


104 Traumtour

Selbst ein Wolkenbruch ist in Zion ein hochtrabendes Schauspiel.

Den Todesboten im Nacken Mich zieht es mehr und mehr hinaus in die Leere, Hitze und ­Ein­sam­keit, der unbarmherzige Ruf des Südwestens hat mich ­gepackt. Oder wie Everett Ruess es formulierte: »Vor ein paar Tagen bin ich wieder zu den roten Felsen und in die Sandwüste geritten und hatte das Gefühl, nach Hause zu kommen.« Zahllose Slot Canyons­exis­tieren in und um den Zion National Park sowie im ­ö stlich davon gelegenen­ Grand Staircase Escalante National ­Monu­ment­.­Ich entscheide mich für den König der Slot Canyons, den Buckskin Gulch. Es ist der längste seiner Art, in zwei Tagen­ lässt er sich durch­messen­. Der Buckskin Gulch ist gefühlsmäßig ähnlich einschnei­dend­wie der Grand Canyon, mit dem feinen­ Unter­schied, dass hier weit und breit keine Menschen­seele weilt, mit der sich dieses­Gefühl teilen ließe. Na ja, ganz allein bin ich doch nicht. Seit Stunden sitzt mir der Todesbote, dieser Rabe, im Nacken. Lauert stets wachsam in einigen Metern Entfer­nung­auf einem Felsen. Falls ich hier das Zeitliche segne – und das ist wegen regelmäßiger Springfluten, die den Canyon durchrau­schen­, oder bei einem dummen Sturz mit anschließendem Verdur­sten­nicht ausgeschlossen –, wird der Vogel keine Sekunde zögern und sich meine­Augen holen. Diese Erkenntnis lässt mich wieder etwas sehen. Aber diesmal mein Inneres – klar und deutlich. Und plötzlich wird mir bewusst, welches Sehen Edward Abbey wirklich meinte. <

Richtig absteigen in die Canyons Anreise Für Utahs Südwesten ist Las Vegas der bequemste Ausgangsort. ­ US Airways fliegt z. B. von Frankfurt nach Las Vegas, usairways.de­.­Da der Flug vormittags geht, ist eine Übernachtung z. B. im flughafennahen Carathotel, carat-hotel.de, sinnvoll. Günstige Mietwagen gibt es bei Alamo, alamo.de. Übernachten Zentral am Strip in Las Vegas liegt das Bellagio, buchbar etwa über ADAC Reisen, adacreisen.de. In Springdale empfiehlt sich die Cable Mountain Lodge, sie grenzt zudem unmittelbar an den Zion NP, sodass es nur einige Schritte in den Park und zu den Shuttlebussen sind, cablemountainlodge.com. Canyoning und Slot-Canyon-Wandern Ebenfalls in Springdale: die Zion Adventure Company. Hier kann man Touren buchen und Ausrüstung leihen, zionadventures.com. Eine umfassende Übersicht von Slot Canyons und ihren technischen Anfor-

Salt Lake City

NEVADA

Denver

UTAH Co lo

Sandstein in tausend Rottönen, als ob ihn jemand von innen illuminieren­würde. Mit dieser Szene fällt der Vorhang, wenig später­treten wir hinaus in einen hitzigen Spätnachmittag. Auf dem Rückweg ein neues Schauspiel: Taubengraue Gewitterwolken ziehen am Horizont auf, durch sie hindurch stechen Sonnen­ strahlen wie Schwerter auf Zion herab. Kurz darauf färben sich die Unterseiten der Wolken flamingo- und lachsfarben, die Berggipfel scheinen rubinrot angepinselt. Bill grinst: »Für dieses Schauspiel haben wir sogar ein Wort: zionesk!«

Las Vegas

ARIZONA 0

250 500 km

o rad

COLORADO

NEW MEXICO 1. Zion NP 2. Bryce Canyon NP 3. Capitol Reef NP

derungen findet man unter americansouthwest.net/slot_canyons. Interessante Abstecher Wenn man bereits in der Gegend ist,­ lohnt zudem der Besuch des Bryce Canyons. Von dort aus kann man auch Slot-Canyon-Touren im Grand Staircase Escalante NM unter­­­­ne­h­men­­. Übernachten im Bryce Canyon Grand, brycecanyongrand.com. Ebenfalls sehenswert: der Capitol Reef National Park. Übernachten im Torrey ­Schoolhouse in Torrey, torreyschoolhouse.com. Reiseinfos Utah Fremdenverkehrsamt Utah, Neumarkt 33, 50667 Köln, Tel. 02 21/233 64 06, goutah.de und atozion.com.


© 2011 Patitucci Photography

Der Schlüssel zu einem langen Leben... ...für Ihre wasserdichte Bekleidung Schmutz kann die Lebensdauer Ihrer Jacke erheblich verringern. Nikwax® Tech Wash® ist die sicherste Art, Ihre wasserdichte Ausrüstung zu reinigen. Es revitalisiert nachweislich wasserabweisende Eigenschaften und Atmungsaktivität. • Hervorragende, sichere Reinigung, ohne die wasserabweisende Imprägnierung zu beeinträchtigen • Waschmittel auf Basis von natürlicher Seifenlauge, hinterlässt keine wasseranziehenden Rückstände • Revitalisiert Imprägnierung und Atmungsaktivität und reduziert so die Gewichtszunahme durch Wasserabsorption • Einfache Anwendung zuhause in der Waschmaschine

Die preisgekrönten & sicheren Reinigungs- & Imprägniermittel von Nikwax® werden zu 100% auf Wasserbasis hergestellt und sind nicht entflammbar. Als einziger Pflegemittelhersteller verwenden wir seit jeher weder Treibgase noch Fluorkarbone.

Toll Nikwax e -Produ kte erhalte n Sie versand kostenf www.n ikwaxw rei auf: ebshop .de


106 Hin und weg

Vorschau: Globetrotter Herbst-Highlights

Foto: Sina Muster

Man möchte kein Eisbär sein im grünen Polar! Bei Globetrotter Berlin zeigt die Ausstellung »Arktische Spirale« ab 1. September die Folgen des Klimawandels. Am 27.9. hält Sina Muster einen Vortrag über ihre Forschungen in Kanada. Infos: arktischespirale.de.

4-Seasons.tv

Filial-Event

Tipps zum Familienwandern

Die Sprache der Vögel lernen

Auch das Stofftier kommt in den Rucksack! Weitere Tipps vom Globetrotter-Experten: 4-Seasons.tv/film/ ausruestungsberatung-­ familienwandern.

Tirili, tirila: Die Globetrotter-Filiale Frankfurt bietet Kurse in Vogelsprache an. Am 25./26. ­A ugust und am 20./21. Oktober gibt der ­Wurzeltrapp im Outdoorzentrum Lahntal eine zweitägige Einführung in das Gezwitscher. Infos unter 4-Seasons.de/vogelsprache.

Wandermesse

KUNST IN DER FILIALE

Sparen auf der TourNatur

Sehenswertes Strandgut

Globetrotter ist auf der Düsseldorfer TourNatur (31. August bis 2. September) mit einem großen Stand vertreten, auf dem es viele Produkte zu attraktiven Messepreisen gibt (Halle 2, Stand C32). Infos: tournatur.com.

Echte Kunstwerke aus angeschwemmtem Müll zeigt das Trio Skeleton Sea zurzeit in der Münchner Globetrotter-Filiale. 4-Seasons.de/­skeletonsea.

4-SEASONS.DE

4-Seasons.tv

Die Wüstensurfer

Mit Speed auf den Cho Oyu

Dennis Crosby und Aaron Blankenburg sind mit Longboards durch Tunesien gefahren. Anschauen: 4-Seasons.de/longboard.

Der sechsthöchste Gipfel der Welt ist das Ziel von Benedikt Böhm und Sebastian Haag – mit Speedbesteigung und anschließender Ski­ abfahrt ins Basecamp. Die komplette Expedition unter 4-Seasons.tv/cho-oyu.

Mehr im Netz ALLE EVENTS & TERMINE Mehrere hundert Veranstaltungen organisieren allein die GlobetrotterFilialen jedes Jahr – vom Vortrag ­­ bis zum GPS-Kurs. Darüber hinaus empfiehlt die 4-Seasons-Redaktion weitere Termine für Outdoorer. Die komplette Übersicht inklusive Suchfunktion gibt’s unter globetrotter.de/events und 4-Seasons.de/termine. Outdoor-News & Reportagen Tagesaktuelle News, Reisestorys, Hintergrund­infos und Surftipps – immer frisch auf 4-Seasons.de. Outdoor-FILME & VIDEO-BERATUNG Bewegte Bilder zu Outdoorsport, Umwelt, Ausrüstung, Events und vielem mehr bieten die Kollegen von 4-Seasons.tv.


se filmen Trekking our way www.haglofs.com

HiEr liEgT allEr aNfaNg in sördala, nahe der grenze zum Vadvetjåkka-Nationalpark in lappland (schwedischlappland) können sie wochenlang wandern, ohne einer menschenseele zu begegnen. Hier befindet sich vielleicht Europas letzte Wildnis. man ist weit weg von der Zivilisation, aber ganz nah an der Wirklichkeit. Der Wirklichkeit, für die wir Produkte herstellen, und die ein Wechselspiel von sonne, Wind und regen ist, oft an ein und demselben Nachmittag. auch dem farbspiel der Natur kommt man hier nahe, von den ersten sonnenstrahlen am morgen bis zum bläulichen licht der abenddämmerung am Horizont.

Ni ckla s Blo m

Willkommen in unserer Welt. Willkommen bei Haglöfs.

r U g g E D moU NTaiN Pa NT HAGLÖFS LOGOTYPE

Voll ausgestattete, starke stretch-Hybrid-Hose. BASI C L OGOTYPE. TO BE USED AS N EG ATIVE WH ITE O N A BLAC K O R D AR K BAC KG R O U N D

Verstärkungen an den knien, rücken und den innenseiten der knöchelbündchen für mehr

Zolo 60

komfort und Wasserfestigkeit. reißverschlüsse

Hagl öf s grym

minimalistischer und technischer

zur Belüftung an den oberschenkeln.

innovativer Wanderschuh aus einer

Wanderrucksack mit robusten und durch-

einzigartigen materialkombination.

dachten funktionen. große Vordertasche

leicht, robust, schnell trocknend

und festes Tragesystem.

und sehr pflegeleicht.

o UT s T a NDi N g o UT Do o r EQ UiP m EN T


SPEEd LiGhT JacKET Technisch, leichT, robusT und clean

Die Speed Light Jacket ist eine minimalistische Funktionsjacke für alle, die im alpinen Gelände keine Kompromisse in Sachen Performance und Gewicht machen möchten. Das professionelle GORE-TEX® Pro Material ist wasser- und winddicht und gleichzeitig wasserdampfdurchlässig. Die Sturmkapuze mit laminierter Krempe, die Ärmelbündchen und der Saum können mühelos angepasst werden.

3-Lagen GORE-TEX® Pro Shell • Ist konzipiert für die hohen Ansprüche von Outdoor-Enthusiasten und -Spezialisten • Das Produkt hält selbst Extrembedingungen stand • Die Kleidung ist sehr strapazierfähig, äußerst atmungsaktiv sowie dauerhaft wasser- und winddicht • Eine spezielle GORE-TEX® Membrane wird fest mit einem strapazierfähigen Obermaterial und einem stabilen Futter verbunden. Dies gewährleistet eine lange Lebensdauer, auch unter extremsten Bedingungen. KLAUS KRANEBITTER

Körperfeuchtigkeit kann entweichen Schutz vor Regen und Wind Obermaterial GORE-TEX® Membrane Futter

www.marmot.eu


4-Seasons Herbst 2012