Issuu on Google+

Preisliste 2013

Nr. 15 | Gültig ab 1. Januar 2013

FIV

ember

, 1. Sept

2012

scharo ilimand f den K hen au u h c s In Turn Samstag

uchte Tim sen bra t– n Steigei stieg nich Vaih inge beim Auf Atem. Von Zander n langen aber eine t Jacobs Tim Zan Annegre Kilihat sich

Inhalt r Spielkelle ung im Forsch Hörspiele

Vaih inge

n

n uten Was bede Welche Folge iker? für Kind unseren Mus hat es für dass wir keine n? Ein konsum, mehr höre Platten macht sich Professor . SEITE II Gedanken

Mitte

er Die Bild

laufen

Freitag,

immer

31. Aug

ust 2012

noch

Inhalt

und mateurDer Filma wird 80 Jahre n VideoclubMitglieder habe gedreht alt. Seine aller Welt Filme in r immer eine rial Degerlo ch – und dafü he fürs Mate Die We Extra-Tasc bt. SEITE III den uhe lt aus 217 anderscht gekauft, umeigen. Der dabei geha Jochen Meter i Kik der nich aro zu best eme Tren Höhe Sendertec arbeitet als im Jun hen bequ dsch raic thte man Obe Rodung SWR. Der hniker beim inger woll t für den Tria er wegen imm ge Vaih heiß für seine 45-Jährige Ärger 35-Jähri bequem, das ter der Schw bin zu muss Bäume die äuße n Job auch bis hundert ter. Und Abteilungslei schuhe. „Ich chelt einem Mehrere Fernseht rste Spitze des an n Lauf r Juni auf det hend belä leten und urm-Mas sind im dstück gero Vaihinge entsprec selbst. „Abe steig SV tes en. SEIT des lächelt auch dem E II Privatgrunwährend der er – er Beginn , sagt er und worden für Vögel. Imm Ried enb agt, ob gefr Ort worden“oben.“ erg Brutzeit der Unmut im Freunde en wollte, um Kraftvo ich war haben ihn mit fahr noch ist groß. SEITE IV ll und doc 2009 nach Tansania besteigen, Afrin darüber o zu Die Abit h sensib ste Berg damit ihne andschar bis der höch el Weidemaurientin Soph den Kilim 0 Metern , auf dem ich Bodenia 600 seit drei nn studiert am Berg knapp höchste der PfänderMeter über MusikhocJahren an der kas. „Deresen war, ist m 1100 den KiAugustinuhschule. Im hin gew Zander. Kau ss man für chniken „Mu Pianistin m hat die jung see“, sagt resspiegel. Bergsteigerte und sah Beweis ihr Können unte e nde gdem Mee haro nicht gestellt. Freu r e Stei SEITE und mit jeher. Die Fisc limandsc, fragte er sein III egurt Plie ning he, Schn lernen?“ its im Halt der zwar seit de für en ecken und Zan gera bere ist iert Krebse Leergu sich artie sind wied Sportlichsogar, er train Hawaii. Aber t mit Me Hängep eisen. er in die tlich s. Kein lon auf h einer hrwert im Eine Orga Körsch n Nac Sehr spor-Man-Triath er nicht sein nde. dydeal zurückge Freu Studente nisation von Vaih inge ion Stu kehrt. den Iron , das war bish ihn seine Bessere and kletdie Akt egret Jacobs die auch n namens Sife, Wandern beruhigten muss niem Kläranla startet Bergsteio Hohenheian der Uni in gen und Problem, andschar wandern als habe ich Foto: z r. Von Ann Fild er neue Rege sammelt m aktiv ist, ydeal Oktobe „Da Eine Unt Berg Am Kilim nrückhal o. : Der Stud ist eher ewiesen. Und zwar Pfandflaschen ersuchu tebecken andschar Wasse es klar ule der Mefünf tern, es sei gut ausg . reizte ng haben tag ist rqualitä des Kilim er. sozialen für einen Grad und der die Was Gipfel eit Mon der HochschVaihinger Gegen, alles“, sagt Zand t in den des Umweltam Zweck. Die Idee als Prous zehn standen serqualit beauf dem chen sagt SEITE den e min der ber Bäc gens zwis ohn bei zuge ts bele ät verb IV mor hen auf M) und Mitte Okto m Jahr Dunkeln rwegs Zander, mierer bei essert. gt die hoh auf der henmeter Weg im um 5 Uhr 1968, dien (Hd der Fild aß unte te nicht in opti echzehn den wird die Aktion die AnArchivfoto: Zander t richtig Stunden e woll ereben „Mein Berg zess m ElektrotNürProzent die Deutsch r. Zander für etreiben tzt hatte Bock not: Tim hl, nich Ame en e. Von musste zt aber mich Gruppe bevo liriegel – „ich “. Schritt r eine Meh Nachg für die die Atem eller in das Gefü ht hat es mit werben. Bis zule n, mehrfach Rüdiger den Monrikaner umk rwertsteu zahlten Stad Müs höchste war en und kommen oben. Teils en. „Jet efragt nikherstarbeitet. Vaidie erlass gerade e er, und „Vielleic Ott SiedlungFälle, in dene in en, ginn gestande rt werd gemeldet, fschmerz Frühling d und die reisten prober, die Umwt stapften zen hattbekommen. die anderen, maßt Unt Unterzucker n en vorb sich nachdie Deutsch r Kippe tingen bis dah rund 500 die Kop eweise le. Er mehr Frei Prager der, t verlänge hmen elttechni Mitarbeiter den , mut zu pfte er eisch sich die Bäch Fast n als inba nder am hingen liegt Normal- Vergessen sind Wobei einer Firm tand Zan - Luft heit, wur forderten Ingo Vöge Fach- der Körsch zum meldefris 50 Unterne itt käm tler bin“ sei es geachteten er sche e an getroffe Stadtbezausnahmslos längeln. der Pfä sie sich k die Was über im und de das Birkach, nach versAufstieg langd- stärker Ausdauersporsein Körper zu zie- Schr lauben beob che Bergführ . „Aber die haben sich werden“, sagts Vaihinger ersten ee Meter 0 Meter sind Wasser schränkten, nicht auf serläufe entla für der sieb irken unte sind die Bäch 0 n atorenstor der Bach zeig Riedenbe Ung den Mal und Lan nach und re achen die Hau Bodens es erklomm hen 600 afrikanis weil ich ährige. Den ff aus der Luftgenug. sond kurzen Doch sinnvoll war, ist die null, 600n eine ande des Verb r der Initi der ben. Fische, te sich größ untersucht rg und ptadernang. drittbest enstufigen rm Fernseht e in den Auedie Weidach n.“ wie der den Gipfel ihnen mac kamen mitm einen hzura35-J Zuläufe ern auch rsto es mehr – tent Krebse Sprecher F) und eineinvolviert ist ren t, urm auf be- sind e verschw en Kate Skala den ner Bach , der Kön Degerloch – da scho mer. gewese bestieg warum gehen. „Zum einfach durcet Fotos der nt, viel Sauewar da nicht nd vor dem mühelos und Schn eils abge- nachdem, welc im Detail die teils rech n sowi ls gewohn “ Um 5 Uhroben an. ist häfte (VV und igstr renw sind gori für da zwe dam snum Bach inge nfal al Abe er und woh en. lag auch anzu unte äßle - ürm es eigener en zuzu it- und el ecken it gering Hau Ebe gesc es her Vaih t Am Nur . Und ts aus. n, um einm der Klei sam bach und öffn terTim Zand andscharo waAbschnit Zwickel Wasrsuchten. Je trüben er waren mit die Schl zum Gipf em sind er Höhe nich seine Freundewar glück- der Aktion. stständigen rderung. Min oder mäß ordnen. sind saub auch die nhohenh , der Los ging ar 2010. schaft zu schö 35-Jährige : Sonnenun aus hen. Auf ammröh- kommen nöNur der er Mit Wer den Kilim Zulä t betracht ser noch Sie Selb Aufstieg der in sein Janu Met ig roskop Brühe zu erke bloßem Aug schaftsfö iebe sind auf – aber der und ging die Bund der bung woll “, sagt , sagt derlären Motiven andscharo zeichnen belastet und Sillenbucher. Dies sind ufe des Dür eimer nde im als e Wirt Betr , für zuckten e in der stadt so immdem Gebiet et werden nnen. Tim Zan fror erbärm- Tim Zan Kopf dröhnte em Moment ich.“ Grotheer e Freu t 14 Begleiter dem sen“ rbac Rennen in der te Kilim taku und chen 0 Euro kann der Buß Unt städtisch ehmende der an, dafü eine groß sich durc Gegend hs und sein den Fair- Horst-Hennin mit spek Gipfel des bach streuen. Zelt und hatte alles bach Heumad mal auf Zanders n just in dies ach unglaubl uert – die ens 50 teiln aben, rund 300 en.Was umso zahlreich r die Wimerm Mik- Einzelbäche erhin zwischenLandeshaupt-, und h Zander und insgesam e Arte Trade-Ge g Come, der ser, falt zusamm Der Star Zwei Was und der Katzen der Tiefenbavon Gesamtlä ert noch schneenvielder 50 lich. „Ichdabei hatte und lich. Den „Das war einfAufstieg geda oser- destum die Ausg Projekts zu deck danken aus. auf Stu- dass Elte er. So drec perntiert sei gelu „Wir drei t verwund , das auf dem er, ein gängFerne, die ch, iell dem schwimm kig war rn ihre Spinnenn nge von 150en, die sich und 100 Trä Bach spie Fisc he tik allerding serläufe vermenbach. zähl elkuppe Stungen, mein was ich dennoch vore Sonne auf.Tage hatte der m Tag. Kuri ngel tig, Anschub des sondern spez e –war mit eine mitkein nkebac er und ngsfoto nachZwei Bergführ en mit der ckte Gipf Kilo s. Da etz über len ließe Kinder nich das iese kurz aus ser, Schn en im Was t er. h Sechs An 96 ng in eineSauerstoffma zu. den e- Ausn zitterte bekam kein die Land metern wie r erfü Rabatte,ittene Angebot inger Cam n. Und - kun e Rennenbach ist zum einen die Statist Erinneru sehen ist. „aber wir hatt Woche bede einem Ring taecken egerloch tieg ieg gela Inzw Keine llen chen karte lege ein g, der Vaih zu en ahme, sie war die Körs in entnomm Stellen wur Vege n der zu krie über auf rk isch er – Kälte und e man ihng der Abst te ihm der beim Aufs „Vieleine am zugeschn gen, den imStut ch Leit Bezi puter poden n. en ist die Jahren hat sich vor als Hätt Vorgab die 11 Träg tgarAkken. Vier hwanauch die Ufer, und- See hat undseinen Ursp Plieninger Gemsehr iant für denten „Pole, Mann. es gelin fähigkei und auf den Wasserprobe häfte Luft.“ Gipfelaufstie - weise setzieg stärker als erst die ts zurückgedas Leben in Regel. e des eineinha Krebse Koch unden und Prov äck dabei“. n die Af- Wol szonen durc vom istersu arzum Klär unter den rung im Lan Trade-Sie ein alter g.“ Aber der dydeal soll an die Gesc m JahrUnt t, er beln Säur Saue Abst Zan agt: die n kehr wie die – krab Lan bei e ppe: chun lb tion egehalt, rono wied Bäch gefr rsto gwieser r Häusern t, beim schnauft allen Hän werk gele dun gel erar Bezirk das des nich bele athon den Zelt 140 Kilo Gep “, das riefe wieder Gast vor eine r und für alles pus enge e die Gru gt. Die ch g des Amts wie eine aktu e wurde ffsättigung Temperatur die Steine. er unter die- das Was nwald Fair Plien beite Übermü itet dler er sam den t. oder Marin diesem AulgreiKörs Zander für Bereits ndle gäng . dert ischen Rege es die Gipfel hat ihn mehr als gsam, lang tschen imm auf, das ser des Regewird. Der See ingens an. kam der Gedn, Gastrono t, doch nich n erfo ig mäß in- ch gilt dem Umweltsc elle ben nichetwa darauf untersucht. und die mit wäre binden. die Einzelhä scher. Mara- leicht war Im inge schritten trop r „lan men der von Deu – Glet dem nim Vaih ass geac Im hutz ig Einz anke nrüc Plien siebt.enst liebe In le“ nach als belastet der Land und Kun t April besc auf fen ugsgebie khaltebe mt der der dämmen t nur vor, sond htet, dass Zudem kachin der Geg den drei stramm fürbmöglichst vie- bis auf den tion fürBirkach und gestarte war da ufigeher esmesse genblick ufen. Um Moment igt. end von Körsch – hlos t Tränund der Auto ckens en Skal und belegt durch, die Proiebe Was Fair rikaner genomm ern – gilt gela ging es Betr , dem Flug enheim die sich Und dann ankheit. men in era die dritt auf eine zunächst ngs gemeint sen“, sagt Zanein, meh -Trade-Ver-s nur thon en wur auch nach Stau bach, den dies für die Plieningen und so- stark kebach gilt bahn her fließ Untmäß ens entschäd enkr sich sersrchüt Uni Hoh zu, die cht r als 40 den. Glei beste n anfa und Zett zu müs als an der gen hatten m meh derwege die Höh erwischte es t. Auch ha- machen. r Werbung vor ig anhört, des Leb zerbis ert Mitterna los. 1200 HöStufe. ches gilt- feldbach Frauenbrunn ach, den HattBir- an derem Regen reich kritisch bela Bad en chenhatt „Wir habe er machen n die Wan zu der en-Württ ist für die ächst Bekannte, Urlaub Tim Zander erinn gen dage gezeigt. Kau tbez irk d. Bächigt. Weg zum met „Zu enbach, Hoffelds t das Rüc stet. Bei zende HanDer Vorsiten- aus trotzdem Einzugsg und den le Kilo ießlich ware t und der Spazier- Zun ders fühle tisch dem Stad Vorgabe o Im geze e und sFlüs embergs Was- DIE WA den Heid traß n khal Kop ksge st. s-He ebie dem skep char Gro e Zan dara des tebecken ausreiSSERQU ktive nich se t des Ram pentalba eGüte nnin aus Kanalne thee - ßer der. Schl gut ausgebauer lang. Ein der. Er und Glüc attraLan ihn selb0 Meter Kilimands des zum sollen laut ch. ein se ALITÄT Men tz schw t aus. Das Was nehmen hen Interessente sbachs n klas von erstr berichte g Atemnot einer . appt dann breit und 42 Kilomet nläufer Zan Beginn dannp auf 460 DER BÄC – zwis Im Vor allemge durch das ser Stud schmutzu errehabe ichen. indest eben sich an zwei Woc nur und neue en Erfolgent chen schlecht zu Cam atho ng, die diese HE IM Den um den “ Gipfel sich dort Egel und Bachbett. Die in gron Plän den Mar hatten sichTage einge- ging es ihm fschmerdies paganda VERBRE wenig, zu machen. kann zeptem Ran n eine Veren. Wassera dprodurc wohl. haus Folg Konauch gang für e Freunde ITUNGS g ents r sechs die Grup- Rasende Kop vom sseln fühl e: Herr Angebot durch Mun hmer GEBIET In den Vögele. natürlich pricht, und seinert, warum dafü erne en ren Grotheer Doch Ingo ilneh n Tag stieg 0. DES BLIC spru , Sie waere Unt en, sagtmit nich ngs sein en Urgewund n. Am erste ern auf 300 27 K VOM man weit en könnStic ksto ydeal-Te Degerloct zufrieden mit Der Gru . EinzelFERNSE plant warevon 1000 Met der Studff und inger rono Tiefenbac nd für überzeug Prozent Pho kt einst- schl Mensche her für faire dem Bewusst HTURM sphVaih 60 pe dire dem h or der Gastserq echte die Rund ent Wir steh n jetzt sensiblern Handel. sein der men aus überdü Was ualität ent aus er 20 Proz Sind die en an ? waren mer kometwa 20 Proz ngt geRohracker Klär wir weit ell eine en wün anla die und m gute schten, gen, lleriehen handel, HoteBäc ktor. Aktu dene n Anfa es ging h jetzt von n es zu n riesigen Degerloch ng. Abe stungsse er. „Auc Königsträß e schn stleiickt mie und Dienerst gab resWas ist wen r eller. Inteund k hat eine me lebach Teiln bisher enehmweiterenich die zudeige aus dem weit Wir habe wildpar passiert? Thim dieere über t mit m nochhe. be es drei uns Fisc in- heutigen eg im Rot Von Kathrin AnlaVaih diesen n einen Mar 10 wir auf dem der gen zu. Bettelw ktstand ich. freuen sagt Vögele. nerschaftchen be- und Sillenbuch enzt vergleiark Maimar geka sind begr der Gew Hütte am familienfreundl Part .er„Die natü Rotwildp senten“, ng liche Rein aufgeste Handelsvere kt mit dem uft und ist die ässe t Die die HdM Park kt am r, vor rin und r auf Tränkebach ydeal-Intigun llt. Wir GewerBisla che, war Gril l-Gu allem ist sehr hmebei ufe dire heißt wie der Stud Angeha dem algskr habe die chla erne der und ihre ndel Weitem hmen klein aft Welt tz z liegt lle Heumaden en Men er soll ger Untgroßemb eren Bäaußerhal ten Waren n gezeigt, welc laden einer Buss ernenicht inwerden. Haltestes. Der GrillplatWald. Die Spielpla gen Unt verkrafte weg ellt derrten eingeleit die en. Die Ende Sept gesteten Lage, die kam gut b des Weltlademan in Deg he fair er Hoffeld auf dern“, ins 27 uten Fuß s halt auch Forsthau mitten im Netz l-Ka Auß teilt des . Min eite, Abw an. ydea erloch n, sein Werner Umw nets asse-rs Auch beimns kaufen Innensta erbeeltam al fünf platz Forsthau n platz Erst und dochentfernt zu n Vögeln, die Stud der Flad zu kann te bew Riedenberg Dan , der sollents, mit. stoff zentral geboStick erade einm Bewegun dt haben wir Schlossfest . Das staltung berund Leiter en. Im elweg. vom Park r so t scheint weit zwitschernde Kindern Unm siedie Okto Phoeran werd über g in Stut in enge spho Bäche. ngsv n Mitt sind es lhütte am Bett laufen. Abe Stad tiato n von vertr eilt überdün tgart info die Fair-Tra der Begrüßu „Die m lachende schel im Diderhe HdM s hatt ydeal-Ini aufFisc zur Gril dings stram Rücken und gtenKodermiert. Was ist e zur an der rund quadieen eine diesem stäbeste die Stud Folge, und Gera ande aller Auener lich ersti sem ät über auf dem der Fuß n ist an Wir arbenoch geplant? Weidach dassder Bach er woll Univren ersitLebe Möhringen che emb muss man Rucksack au dauert de sich die ckicht en Fleckche wese und Rücckte Sept der n und it wür lich uten. Mit zusamm iten mit der n buch Alge rt Scha . Dam auch mit im Schleppt zehn Min en mit kstä n grün rteedeut idyllisch hören. auch mit el Steine chen nde ren umk als kaufssta en. Die SchüFreien Aktiven ist zu spre Teppirone aus l-Ka Foto: Micha che Kindernnicht länger lplatz am best e an n aufStudydea ation Was nichts Grillplatz ler habe Schule bilde oper Buss wir den nd in der Schu ten.“ n eine kreis der der Gewässechmitteln lDer deren marsch ist der Gril AusstatVor luss Einf ütte Bette roberfläichen, n winnen. Regisseur Step le. Zudem n Verallem. seine Klärwerk dem Buse 91 zu erre itern in den gepflegt. konnten durch ausgesproche t die Grillh s geeignetStaderwe Er han t Ostfi ware stud aber taug Möhr The nder Auß ch, ldern n die iert mit Bruckme zlich ilien ater ingen der Lini tung angeschl Häuser oft enbezirken ppen. Besoern. Denn zumnetz den Schü ier geGrundsät rk ist einfa und famDirekt das im stück zum The kinder- ch. n Fazit für alle Altersgru lern ein Mai 2013 Rotwildpa mit Kind riesiger Spielungereinigt ossen, die nicht ans Kander ma Fair ut eine im RT lien Auß te len groll-G ndli weg t Abw Fami in erde ein NDO -Tra aufgefüh alwegen die Gri freu tak ässe Die Hüt sich ein Kleinen die Erwachse s ans Gril möchte, ist sie aber für hat Messeau m planen Kon rt werd de ein, DER STA die StadBäche. Nicht r flossen auf die Toben sen aus ückh hen befindet wir Anschlus en ftritt auf telle genr zule lössle einem wartet anderen müs AugenK lhütte lfläche zum Wipaltebecket seitdem zahl Wer im aziergang mac eitu ngtzt desder Mes derzeit unsesoll. Bushaltes. dern, wald , der Gril eine Bärensch Reste. Birkach reiche Kör se Fair und zum ren gebaer-Z Einige oder der Spitalneben lplatz mit Spie Rutsche, ppen klär dass bei akti onn Fild ord 9 61 , auf Verdauungsspden Weg zum benötigt man ut. Dies ReHandeln wald .zgs.de sc gt. platzvom Parkplatz weit schle t aus den kreg Red Star07 Botnang-N Zettac e itung 11/72 05-8 gefolgt. Bezirke sind verhinßer Spie en. Es gibt eineHolzelemente h . sich auf 45 Minuten cke einschlä er-ze nen Pfaffenwald mehrevielen on: älen en das nicht allzu Degerloc h Was @fild Gewässerg TelefKan ser unge Fair-TraWenn es 18 sind und Bolz ukeln und können. In kleinen kannhen. Etwa direkte Stre gehege. Hier ihr Grillgut quil h Botnang redaktion im Netz einer Stuttgarail: üteklassen Solitude , wird inzwischen e Serie rill-gut Schloss weit E-M ter Bächenlt. Dies hat „beivoll, wen de-Stadt. Ist pe, Scha er klettern en sich die , kann mac n man die das Wild cher das RotStuttgar Wild die ganz beigetra eren posi Kind wen d r liegt r sitzt Besu -Gut – er-zeitung.de/g b des parks Schwarzwild/grill-gut Man darfn es nur auf ein solches Sieg t zur gen“, beto tiven Gütenochmals zu denen hüttchen könn Hattenbach bänke Etwas nähe e und kleine Botnang-Sü wer liebe außerhal ild- // Grill tgart ichten.de traße park Von el sinn entwicklu nicht aufg dem Papier nt Flad I waren ren Holz verstecken, reichen Holz en groß . Aber auch im Rotw e- www.stut tgarter-nachr ng Betrieb,89 erforderliche eben. Wir steht? froh, dass unbelaste I–II .stut 8 entd Bettelweg Rotenhaben, Besuchereiner der zahlder Wiese. aber ge- könn beobachten. die Chancen sieben t bis gerin n Beck zu als www wir Rest Vorr gerin die die werd tung en sind g belas soll bis wald Mühlbach eiter g belas II aber noch Basis zum Kriterien dies auf einfach auf st ist einfach, Rosten wild eges stehen der Lich tet 70 in tet 2015 fertien derzeit geba Frauenbronnbach n auf mäßig Geh II–III ten. Die zu dünn. VorbWeiterarbei gepackt belastet Wildpark g sein. tun – oder lhütte selb mit mehrere dacht park, ein Reh Im Auft ut, der Gril ten Steu über le kritis Plien ildli Die es war erun ch lstel terien III ingen rag der ch ist der belas StZ-Gr gsgr ch Pfaffen läng Die Gril 14 afik änke gibt t für die Be- cken, gut. zum Klärwe stark versc tet Neuer see noch meh st erfüllt, uppe dort hat Wespflegt. dacht. Sitzb III–IV steh Koppentalba ee rk See Bärens nholz ltonnen für die sehr stark hmutzt Langwiese sie sich r Einzelhä doch sie möc die Kriist über Freien. Bren IV Mül verschmut r See ndler gew um das hte erst überm auch drei zt und im 14 Siegel äßig versc S bereit, bemüht. innen, bevo Rennenbach hmutzt Das Gesp sucher r 1 km räch führ Büsnau nicht unter h te Julia suchbar Barnerßo Kontak i. afik

W

s 50 Mehr al te Geschäf mit n mache

S

I

Der Se ifensch aum is t längs t Gesch ichte

Wie fa ir Degerlo handelt ch heut e?

Foto: Archiv

Bürkle

D

Bu

ßba

ch

der für Kin Ein Hit

ch

ba

en

h

tz

ac

Ka

sb

Kleinhohenheim

Ram

er Bach

G

Rams

bach

Hei

dfel

db

ac

Blick

h

Filder-Zeitung

vom Fernsehturm

t

StZ-Gr

D e r

g e m e i n s a m e

L o k a l t e i l Red akti

on

Blic k vom Telefon: E-Mail: 07 11/72 05-8 Fern seht urm redaktion@ 9 55 blick-vomfernsehtur m.zgs.de

D e r

www.stzw.de/lokal

g e m e i n s a m e

L o k a l t e i l


Preisliste Nr. 15 | Gültig ab 1. Januar 2013

Filder-Zeitung D e r

Allgemeine Verlagsangaben Verlag STUTTGARTER ZEITUNG Verlagsgesellschaft mbH Plieninger Straße 150, 70567 Stuttgart Vertragspartner für Anzeigen und Beilagen STUTTGARTER ZEITUNG Werbevermarktung GmbH Postfach 10 44 26, 70039 Stuttgart

L oD ke ar l tg ee i ml e i n s a m e

L o k a l t

Zahlungsbedingungen 14 Tage nach Erscheinen ohne jeden Abzug, ansonsten tritt 30 Tage nach Erscheinen und Zugang der Rechnung Verzug ein. Bei Vorauszahlung oder Teilnahme am Bankeinzugsverfahren 2 % Skonto. Gelegenheitsanzeigen werden gegen Bankeinzug abgewickelt. Agenturvergütung 15% auf die Grundpreise. Die Agentur muss Auftraggeber und Rechnungsempfänger sein.

Anzeigenverkauf Fon 0711 7205-1623 Fax 0711 7205-1614 anzeigen@filder-zeitung.zgs.de Chiffregebühren je Anzeige Abholung Zusendung

g e m e i n s a m e

Blick

vom Fernsehturm

Nachlässe für Anzeigen innerhalb eines Abschlussjahres zzgl. MwSt. 3, – 3 5, – 3

inkl. MwSt. 3,57 3 5,95 3

Geschäftsbedingungen Aufträge werden zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen für Anzeigen und Fremdbeilagen in Zeitungen und Zeitschriften und den Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages ausgeführt. Bankverbindung Baden-Württembergische Bank 2 255 080 (BLZ 600 501 01)

Mengenstaffel ab

1 000 mm

ab ab

Mal-Staffel 3%

ab

6 Anzeigen

5%

3 000 mm

5%

ab 12 Anzeigen

10 %

5 000 mm

10 %

ab 24 Anzeigen

15 %

ab 10 000 mm

15 %

ab 48 Anzeigen

20 %

ab 20 000 mm

20 %

Nachlässe sind nur bei Abschluss möglich (siehe auch Zusätzliche Geschäftsbedingungen Ziffer d). Abschlüsse sind generell auf Einzelkunden zu beziehen. Die Abschlüsse der Lokalausgaben sind nicht mit Abschlüssen der STUTTGARTER ZEITUNG Anzeigengemeinschaft kombinierbar.


Verbreitung Gebiet

Nord-Rundschau

verk. Auflage*

Gesamtausgabe

25 252

Filder-Zeitung Nord

11 740

Vaihingen/Büsnau/ Dachswald

4 270

D e r

g e m e i n s a m e

L o k a l t e i l

D e r

Weilimdorf

Münster

Innenstadt D e r

g e m e i n s a m e

L o k a l t e i l

Nord

Botnang

1 891

STUTTGART

Kaltental

817

Sonstige Orte

131

Mitte

Untertürkheim Ost

Obertürkheim

Wangen Süd

Frauenkopf

3 227 826

Filder-Zeitung Süd

West

578

Sonnenberg

Kombination mit:

Bad Cannstatt

Degerloch

Sillenbuch

Vaihingen

Verbreitung

Hedelfingen

Heumaden

Gebiet

Blick

Möhringen

vom Fernsehturm

Filder-Zeitung D e r

g e m e i n s a m e

13 512

L o k a l t e i l

D e r

Birkach

g e m e i n s a m e

L o k a l t e i l

Gesamtausgabe

rd

Möhringen

L o k a l t e i l

Feuerbach

No

Fasanenhof

g e m e i n s a m e

Zuffenhausen

Kombination mit:

Rohr (Dürrlewang)

Bad Cannstatt & Neckarvororte

Mühlhausen

Stammheim Kombination mit:

Kombinationen mit:

Plieningen

d

Degerloch

verk. Auflage** 10 182 2 270

Kombinationen mit:

Echterdingen

1 688

Hoffeld

Leinfelden-Echterdingen

622

Leinfelden

2 299

Sillenbuch

1 629

Musberg

1 027

Heumaden

1 417

Riedenberg

1 143

Stetten (Fildern)

862

Sonstige Orte

201

Waldenbuch Steinenbronn

Steinenbronn

Filderstadt

1 031 595

Waldenbuch

Lederberg

117

Plieningen

1 098

Birkach

757 408

Bernhausen

1 711

Asemwald

Bonlanden

1 454

Hohenheim

18

Harthausen

563

Schönberg

303

Plattenhardt

1 241

Steckfeld

253

Sonstige Orte

147

Sielmingen * IVW 2/2012 Allgem. Verlagsangaben Verbreitungsgebiet

840

** Verlagsangabe


Preisliste Nr. 15 | Gültig ab 1. Januar 2013

Filder-Zeitung D e r

Preise Schwarzweiß-Anzeigen und Farbanzeigen

g e m e i n s a m e

Blick

vom Fernsehturm

L oD ke ar l tg ee i ml e i n s a m e

L o k a l t

(alle Preise zuzüglich Mehrwertsteuer) Nr.

Ausgabe

Erscheinungstermin

Auflage

Schwarzweiß mm-Preis 3

1 Zusatzfarbe Mindestgröße 100 mm mm-Preis 3

E100

Filder-Zeitung Gesamt

E110

Mo–Sa

25 252

1,92

2,40

2,84

7,23

Filder-Zeitung Nord

Mo–Sa

11 740

1,19

1,49

1,77

E120

Filder-Zeitung Süd

Mo–Sa

13 512

1,19

1,49

1,77

E130

Blick vom Fernsehturm

Mo, Mi, Fr

10 182

1,05

1,31

1,55

3,20

E200

Filder-Zeitung Gesamt

2 mal innerhalb einer Kalenderwoche**

je 25 252

3,03

3,79

4,48

E210

Filder-Zeitung Nord

2 mal innerhalb einer Kalenderwoche**

je 11 740

1,90

2,37

2,81

E220

Filder-Zeitung Süd

2 mal innerhalb einer Kalenderwoche**

je 13 512

1,90

2,37

2,81

E230

Blick vom Fernsehturm

2 mal innerhalb einer Kalenderwoche**

je 10 182

1,67

2,09

2,48

5,13

* Textteilanzeigen mit Zusatzfarbe: Farbzuschläge auf den Textteilpreis schwarzweiß Bei 1 Zusatzfarbe: 25 Prozent Bei 2 oder 3 Zusatzfarben: 48 Prozent Mindestgröße: 1-spaltig/20 mm

** Nur möglich bei gleicher Anzeige ohne Änderung.

2 oder 3 Zusatzfarben Textteil* Mindestgröße Schwarzweiß 200 mm mm-Preis 3 mm-Preis 3


Sonderformate: Titelkopf (70 x 35 mm) (alle Preise zuzüglich Mehrwertsteuer) Nr.

Ausgabe

Auflage

Schwarzweiß Preis 3

1 bis 3 Zusatzfarben Preis 3

E100

Filder-Zeitung Gesamt

25 252

217,00

271,26

E130

Blick vom Fernsehturm

10 182

140,76

175,95

Abweichende Preise Schwarzweiß-Anzeigen* Familienanzeigen, Vereinsanzeigen** Nr.

Ausgabe

mm-Preis 3

E100

Filder-Zeitung Gesamt

zzgl. MwSt.

inkl. MwSt.

1,83

2,18

E110

Filder-Zeitung Nord

1,06

1,26

E120

Filder-Zeitung Süd

1,06

1,26

E130

Blick vom Fernsehturm

0,93

1,11

* Preise, auf die kein Nachlass gewährt wird. ** Vereinsanzeigen aus dem Verbreitungsgebiet (ausgenommen Anzeigen für wirtschaftliche Zwecke, Partei- und Wahlanzeigen sowie Anzeigen von Interessengemeinschaften)

Anzeigenschluss 10 Uhr des Vortages! Für die Montagsausgabe: Freitag 10 Uhr

Anzeigenpreise


Preisliste Nr. 15 | Gültig ab 1. Januar 2013

Kombinationen Preise Schwarzweiß-Anzeigen und Farbanzeigen (alle Preise zuzüglich Mehrwertsteuer) Nr.

Ausgabe

Erscheinungstermin

Auflage

Schwarzweiß mm-Preis 3

1 Zusatzfarbe Mindestgröße 100 mm mm-Preis 3

2 oder 3 Zusatzfarben Mindestgröße 200 mm mm-Preis 3

E300

Filder-Zeitung Gesamt Blick vom Fernsehturm

Mo–Sa Mo, Mi, Fr

35 434

2,35

2,94

3,48

E310

Filder-Zeitung Nord Blick vom Fernsehturm

Mo–Sa Mo, Mi, Fr

21 922

1,85

2,31

2,74

E320

Filder-Zeitung Süd Blick vom Fernsehturm

Mo–Sa Mo, Mi, Fr

23 694

1,85

2,31

2,74

N110

Nord-Rundschau Gesamtausgabe

Mo, Mi, Fr

14 250

1,28

1,59

1,89

N120

Nord-Rundschau Weilimdorf/Feuerbach/Botnang

Mo, Mi, Fr

8 916

0,99

1,24

1,46

N130

Nord-Rundschau Zuffenhausen/Stammheim

Mo, Mi, Fr

5 334

0,62

0,78

0,92

C120

Innenstadt

Mo, Mi, Fr

25 566

1,87

2,24

2,61

C130

Bad Cannstatt & Neckarvororte

Fr

10 421

1,03

1,24

1,44


SW 309

Stuttgarter Wochenblatt Degerloch/Plieningen/Birkach/ Heumaden/Riedenberg/Sillenbuch

Mi

29 660

0,81

0,89

0,97

SW 314

Stuttgarter Wochenblatt Vaihingen/Möhringen/Kaltental

Mi

35 865

0,85

0,94

1,02

SW 389

Filder-Wochenblatt Leinfelden-Echterdingen

Mi

17 655

0,55

0,61

0,66

SW 398

Filder Wochenblatt Filderstadt/Ostfildern/Neuhausen

Mi

39 395

0,95

1,05

1,14

Kombinationsrabatt auf die Einzelpreise bei Belegung von 2 Ausgaben 10 %, bei Belegung von 3 und mehr Ausgaben 20 %

Kombinationsrabatte werden gewährt, wenn die Anzeige unverändert in allen Ausgaben innerhalb einer Kalenderwoche erscheint.

Anzeigenschluss 2 Werktage vor dem 1. Erscheinungstermin, 10 Uhr

Weitere Kombinationen: Stadtgebiet Stuttgart und Cannstatt, Stuttgart-Nord, Fellbach, Leonberg, Strohgäu, Kornwestheim und Marbach (siehe nächste Seite). Unsere Mediaberater stehen Ihnen gerne für weitere Erläuterungen zur Verfügung.

Anzeigenpreise Kombinationen


Preisliste Nr. 15 | Gültig ab 1. Januar 2013

Attraktive Kombinationsmöglichkeiten Kombinationsrabatt auf die Einzelpreise bei Belegung von 2 Ausgaben 10 %, bei Belegung von 3 und mehr Ausgaben 20 % Kombinationsrabatte werden gewährt, wenn die Anzeige unverändert in allen Ausgaben innerhalb einer Kalenderwoche erscheint. Rufen Sie uns an. Wir beraten Sie gerne: Fon 0711 7205-1623

Beilstein

Oberstenfeld Großbottwar Mundelsheim

Marbach & Bottwartal D e r

g e m e i n s a m e

L o k a l t e i l

Steinheim an der Murr Pleidelsheim

Benningen am Neckar

Nord-Rundschau D e r

g e m e i n s a m e

Murr

Marbach am Neckar

Strohgäu Extra D e r

g e m e i n s a m e

Erdmannhausen

Kirchberg an der Murr *

L o k a l t e i l

Affalterbach

Kornwestheim

L o k a l t e i l

& Kreis Ludwigsburg

D e r

g e m e i n s a m e

* StZ ohne Lokalteil in Kirchberg an der Murr

L o k a l t e i l

Fellbach

Hemmingen

Wimsheim

D e r

Korntal-Münchingen

Weissach Ditzingen Friolzheim

& Rems-Murr-Kreis

Kornwestheim

Mönsheim

Stammheim

Mühlhausen Oeffingen

g e m e i n s a m e

L o k a l t e i l


Zuffenhausen

Heimsheim

Schmiden Münster

Rutesheim

Weilimdorf

Feuerbach Bad Cannstatt

Leonberg Gerlingen Botnang Weil der Stadt

Fellbach Rommelshausen

Nord

Renningen

STUTTGART West

Mitte

Untertürkheim

Ost Wangen

Süd

Frauenkopf Degerloch Vaihingen

Stetten

Obertürkheim

Bad Cannstatt & Neckarvororte

Hedelfingen

D e r

g e m e i n s a m e

Heumaden Sillenbuch

Möhringen Birkach

Filder-Zeitung D e r

g e m e i n s a m e

Innenstadt

Nord

D e r

g e m e i n s a m e

L o k a l t e i l

Plieningen

L o k a l t e i l

Süd

Leinfelden-Echterdingen

Blick

vom Fernsehturm

D e r

Steinenbronn

Waldenbuch

Filderstadt

g e m e i n s a m e

L o k a l t e i l

L o k a l t e i l


Preisliste Nr. 15 | Gültig ab 1. Januar 2013

Filder-Zeitung

Prospektbeilagen

D e r

(alle Preise zuzüglich Mehrwertsteuer) Nr.

Ausgabe

Auflage

3 - Preis je 1000 Exemplare bis 20 g

25 g

30 g

E100

Filder-Zeitung Gesamt

Mo–Fr 27 600 Sa 29 400

75,–

80,–

85,–

E120

Filder-Zeitung Teilbelegung Süd

Mo–Fr 14 500 Sa 15 400

75,–

80,–

85,–

E110

Filder-Zeitung Teilbelegung Nord

Mo–Fr 13 200 Sa 14 000

75,–

80,–

85,–

E130

Blick vom Fernsehturm

11 500

75,–

80,–

85,–

Beilagenverkauf und Disposition Fon 0711 7205-1653, -1654 Beilagennachlass innerhalb eines Abschlussjahres bei 12-maliger Belegung der gesamten Beilagenauflage 5% bei 24-maliger Belegung der gesamten Beilagenauflage 10% Lieferanschrift Pressehaus Stuttgart Druck GmbH c/o Filder-Zeitung, Abteilung Versand oder c/o Blick vom Fernsehturm, Abteilung Versand Plieninger Straße 150, 70567 Stuttgart (Möhringen) Anlieferung Mindestens vier Tage vor Erscheinen Montag bis Freitag, 9 bis 16 Uhr

g e m e i n s a m e

Blick

vom Fernsehturm

L oD ke ar l tg ee i ml e i n s a m e

L o k a l t

Über 30 g auf Anfrage.

Technische Angaben 1. Höchstformat 240 x 330 mm, Mindestformat 105 x 148 mm. 2. Größere Formate können verwendet werden, wenn sie auf das Höchstformat gefalzt angeliefert werden. 3. Falz oder Heftung an der Längsseite erforderlich. 4. Anlieferung vier Tage vor Erscheinen frei Haus. Sonstige Angaben 1. Beilagenaufträge sind für den Verlag erst nach Vorlage eines Musters der Beilage und deren Billigung bindend. 2. Der Verlag leistet keine Gewähr bei Verlust einzelner Beilagen auf dem Vertriebsweg. Das Einfügen zwischen bestimmte Seiten ist technisch nicht möglich. 3. Sonderformen auf Anfrage.


regiodirect Haushaltswerbung regiodirect ist Ihr starker und zuverlässiger Dienstleister, wenn es um zielgerichtete und effiziente Haushaltswerbung in Stuttgart und den vier benachbarten Landkreisen Ludwigsburg, Böblingen, Esslingen und Rems-Murr geht. Aus folgenden Service-Komponenten stellen wir im Rahmen des Mikro-Marketing das jeweils gewünschte Dienstleistungspaket zusammen: » Stadtteil- und postleitzahlengenaue Auswahl » Gesicherter Ausschluss von Werbeverweigerern » Konfektionierung » Preise auf Anfrage Ansprechpartner Fon 0711 7205 -1623 Fax 0711 7205 -1614 anzeigen@filder-zeitung.zgs.de Zustellgebiet von regiodirect mit über 850 000 Haushalten (ohne Werbeverweigerer)

Prospektbeilagen/ Direktverteilung


Preisliste Nr. 15 | Gültig ab 1. Januar 2013

Filder-Zeitung D e r

g e m e i n s a m e

Blick

vom Fernsehturm

L oD ke ar l tg ee i ml e i n s a m e

L o k a l t

Technische Angaben Satzspiegel:

492 x 321 mm (Höhe x Breite) = 3444 Ges.- mm

Druckverfahren:

Zeitungsrollenoffset (Schmuckfarbe im CMYK-Aufbau), Rasterweite 52 Linien/cm

Spaltenzahl:

Anzeigenteil: 7 Spalten Textteil: 5 Spalten Anzeigen-Umrechnungsfaktor (von Text- in Anzeigenspalten): 1,4 Panoramaanzeigen: 15 Anzeigenspalten = 671 mm breit

Druckform:

Direkte Plattenbelichtung über CTP-Thermal-Technologie

Druckreihenfolge:

Cyan, Magenta, Yellow, Schwarz

Tonwertumfang:

Rastertonwerte mind. 3% bis max 90%

Tonwertzunahme:

Die Tonwertzunahme beträgt im Mitteltonbereich ca. 26%

Spaltenbreiten:

Grundschrift:

Anzeigenteil

Textteil

1 Spalte

44,4 mm

1 Spalte

61 mm

2 Spalten

90,5 mm

2 Spalten

126 mm

3 Spalten

136,6 mm

3 Spalten

191 mm

4 Spalten

182,7 mm

4 Spalten

256 mm

5 Spalten

228,8 mm

5 Spalten

321 mm

6 Spalten

274,9 mm

7 Spalten

321,0 mm

Anzeigenteil: 7 Punkt/2,625 mm Textteil: 8 Punkt/3 mm

Gesamt-Farbauftrag: max. 240% Zieldichte im Fortdruck: Bildauflösung:

Cyan, Magenta, Yellow D = 0,95, Schwarz D = 1,20 175 dpi für Graustufenbilder 200 dpi für Farbbilder 1270 dpi für Strichzeichnungen

Bilder sollten nach ISO 12647-3 separiert werden. Die entsprechenden ICC Profile ISOnewspaper26v4.icc (Farbprofil) und ISOnewspaper26v4_gr.icc (Graustufenprofil) sind auf der IFRA Seite unter www.ifra.de erhältlich.


Digitale Druckunterlagen ISDN-Anschluss:

0711 7205-2982

E-Mail:

anzeigen@filder-zeitung.zgs.de

Übermittlung via FTP: IP: 212.4.227.235 (Port nicht notwendig) User: publicanz, Passwort: publicanz Kontakt:

Fon 0711 7205-1670, Fax 0711 7205-1666

Dateiformat:

Wir bevorzugen PDF/X3. PDF- und EPS-Dateien, jeweils mit includierten Schriften, sind ebenfalls möglich.

Bitte nicht verwenden: Farben:

Kontrollabzüge:

DCS-Formate, Haarlinien, RGB/LAB-Bilder, Duplexbilder mit Sonderfarben. Anzeigen mit 1 Zusatzfarbe sind in CMYK mit den korrekten Mischungsverhältnissen der gewünschten HKS- oder Pantone-Farbbezeichnung anzulegen. Anzeigen mit 2 Zusatzfarben und Vierfarbanzeigen sind in CMYK für den Vierfarbprozess zeitungsgerecht anzulegen. Fordern Sie unsere Farbseparationswerte oder den HKS-Musterfächer der HKS-Farben im CMYK-Zusammendruck an. Der Verlag sendet auf Wunsch einen Kontrollabzug der digital übermittelten Druckvorlage zur Überprüfung an den Auftraggeber. Soll der Kontrollabzug an einen davon abweichenden Empfänger übermittelt werden, muss die zutreffende Fax-Nummer bzw. E-Mail-Adresse eindeutig im Auftrag angegeben werden.

Muster für die digitale Übertragung von Druckunterlagen Ordnername:

Beispiel:

Die Dateien für eine Anzeige in der Filder-Zeitung für den 01.10. sind in einem Ordner / Verzeichnis mit dem Namen „FILDER0110Muster“ oder „BLICK0110Muster“ abzuspeichern (maximal 24 Zeichen)

Info-Datei:

Zu jeder PDF/EPS-Datei ist eine separate Textdatei (Info-File) mit folgenden Zusatzinformationen zu erstellen: > Absender der Datei > Referenz / Telefonnummer für Rückfragen > Bemerkung (ggf. Anzeigenrubrik, Zusatzfarben)

PDF/EPS-Datei:

Bitte übertragen Sie Ihre Anzeigendaten nur als PDF- oder EPS-Datei mit inkludierten/eingebundenen Schriften. Die in Originalgröße erstellte Anzeige muss von einem Weißraum von mindestens 10 mm umgeben sein darf keine Zusatzhinweise wie Erscheinungstermin, Inserent usw. beinhalten. Die entsprechenden Informationsvermerke liefern Sie bitte als Info-Datei auf einem eigenen Dokument mit. Anzeigen, deren Format durch einen umlaufenden Weißraum begrenzt wird, müssen zwingend mit vom verwendeten Layoutprogramm generierten Beschnittzeichen angeliefert werden. Keine manuell angelegten Beschnittzeichen verwenden!

Unerwünschte Druckresultate, die sich auf eine Abweichung des Kunden von den Empfehlungen des Verlages zur Erstellung und Übermittlung von Druckunterlagen zurückführen lassen, führen zu keinem Preisminderungsanspruch. Geringe Abweichungen im Farbton berechtigen nicht zu Ersatzansprüchen oder Preisnachlässen. Der Kunde hat vor einer digitalen Übermittlung von Druckunterlagen dafür Sorge zu tragen, dass die übermittelten Dateien frei von evtl. Computerviren sind. Entdeckt der Verlag auf einer ihm übermittelten Datei Computerviren, wird diese Datei gelöscht, ohne dass der Kunde hieraus Ansprüche geltend machen könnte. Der Verlag behält sich vor, den Kunden auf Schadensersatz in Anspruch zu nehmen, wenn durch solche durch den Kunden infiltrierte Computerviren dem Verlag Schäden entstanden sind.

Im 1. Teil ist das Kürzel des Zeitungstitels nach folgendem Muster anzugeben: FILDER = Filder-Zeitung BLICK = Blick vom Fernsehturm Der 2. Teil besteht aus Erscheinungstag und -monat nach dem Muster TTMM. Unabhängig von den digitalen Druckunterlagen ist eine schriftliche Der 3. Teil besteht aus dem Namen des Insertionskunden. Auftragserteilung mit Dateiname und Motivkennzeichnung erforderlich.

Technische Angaben


Preisliste Nr. 15 | Gültig ab 1. Januar 2013

Filder-Zeitung

Allgemeine Geschäftsbedingungen

D e r

g e m e i n s a m e

Blick

vom Fernsehturm

L oD ke ar l tg ee i ml e i n s a m e

L o k a l t

für Anzeigen und Fremdbeilagen in Zeitungen und Zeitschriften 1. „Anzeigenauftrag“ im Sinn der nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist der Vertrag über die Veröffentlichung einer oder mehrerer Anzeigen eines Werbungtreibenden oder sonstigen Inserenten in einer Druckschrift zum Zweck der Verbreitung. 2. Anzeigen sind im Zweifel zur Veröffentlichung innerhalb eines Jahres nach Vertragsabschluss abzurufen. Ist im Rahmen eines Abschlusses das Recht zum Abruf einzelner Anzeigen eingeräumt, so ist der Auftrag innerhalb eines Jahres seit Erscheinen der ersten Anzeige abzuwickeln, sofern die erste Anzeige innerhalb der in Satz 1 genannten Frist abgerufen und veröffentlicht wird. 3. Bei Abschlüssen ist der Auftraggeber berechtigt, innerhalb der vereinbarten bzw. der in Ziffer 2 genannten Frist auch über die im Auftrag genannte Anzeigenmenge hinaus weitere Anzeigen abzurufen. 4. Wird ein Auftrag aus Umständen nicht erfüllt, die der Verlag nicht zu vertreten hat, so hat der Auftraggeber, unbeschadet etwaiger weiterer Rechtspflichten, den Unterschied zwischen dem gewährten und dem der tatsächlichen Abnahme entsprechenden Nachlass dem Verlag zu erstatten. Die Erstattung entfällt, wenn die Nichterfüllung auf höherer Gewalt im Risikobereich des Verlages beruht. 5. Bei der Errechnung der Abnahmemengen werden Textmillimeterzeilen dem Preis entsprechend in Anzeigen-Millimeter umgerechnet. 6. Aufträge für Anzeigen und Fremdbeilagen, die erklärtermaßen ausschließlich in bestimmten Nummern, bestimmten Ausgaben oder an bestimmten Plätzen der Druckschrift veröffentlicht werden sollen, müssen so zeitig beim Verlag eingehen, dass dem Auftraggeber noch vor Anzeigenschluss mitgeteilt werden kann, wenn der Auftrag auf diese Weise nicht auszuführen ist. Rubrizierte Anzeigen werden in der jeweiligen Rubrik abgedruckt, ohne dass dies der ausdrücklichen Vereinbarung bedarf. 7. Textteil-Anzeigen sind Anzeigen, die mit mindestens drei Seiten an den Text und nicht an andere Anzeigen angrenzen. Anzeigen, die aufgrund ihrer redaktionellen Gestaltung nicht als Anzeigen erkennbar sind, werden als solche vom Verlag mit dem Wort „Anzeige“ deutlich kenntlich gemacht. 8. Der Verlag behält sich vor, Anzeigenaufträge – auch einzelne Abrufe im Rahmen eines Abschlusses – und Beilagenaufträge

10. Der Auftraggeber hat bei ganz oder teilweise unleserlichem, unrichtigem oder bei unvollständigem Abdruck der Anzeige Anspruch auf Zahlungsminderung oder eine einwandfreie Ersatzanzeige, aber nur in dem Ausmaß, in dem der Zweck der Anzeige beeinträchtigt wurde. Lässt der Verlag eine ihm hierfür gestellte angemessene Frist verstreichen oder ist die Ersatzanzeige erneut nicht einwandfrei, so hat der Auftraggeber ein Recht auf Zahlungsminderung oder Rückgängigmachung des Auftrages. Schadenersatzansprüche aus positiver Forderungsverletzung, Verschulden bei Vertragsabschluss und unerlaubter Handlung sind – auch bei telefonischer Auftragserteilung – ausgeschlossen. Schadenersatzansprüche aus Unmöglichkeit der Leistung und Verzug sind beschränkt auf Ersatz des vorhersehbaren Schadens und auf das für die betreffende Anzeige oder Beilage zu zahlende Entgelt. Dies gilt nicht für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit des Verlegers, seines gesetzlichen Vertreters und seines Erfüllungsgehilfen. Eine Haftung des Verlages für Schäden wegen des Fehlens zugesicherter Eigenschaften bleibt unberührt. Im kaufmännischen Geschäftsverkehr haftet der Verlag darüber hinaus auch nicht für grobe Fahrlässigkeit von Erfüllungsgehilfen. In den übrigen Fällen ist gegenüber Kaufleuten die Haftung für grobe Fahrlässigkeit dem Umfang nach auf den voraussehbaren Schaden bis zur Höhe des betreffenden Anzeigenentgelts beschränkt. Reklamationen müssen – außer bei nicht offensichtlichen Mängeln – innerhalb von vier Wochen nach Eingang von Rechnung und Beleg geltend gemacht werden. 11. Probeabzüge werden nur auf ausdrücklichen Wunsch geliefert. Der Auftraggeber trägt die Verantwortung für die Richtigkeit der zurückgesandten Probeabzüge. Der Verlag berücksichtigt alle Fehlerkorrekturen, die ihm innerhalb der bei der Übersendung des Probeabzuges gesetzten Frist mitgeteilt werden. 12. Sind keine besonderen Größenvorschriften gegeben, so wird die nach Art der Anzeige übliche tatsächliche Abdruckhöhe der Berechnung zugrunde gelegt. 13. Falls der Auftraggeber nicht Vorauszahlung leistet, wird die Rechnung sofort, möglichst aber 14 Tage nach Veröffentlichung der Anzeige übersandt. Die Rechnung ist innerhalb der aus der Preisliste ersichtlichen, vom

mern geliefert. Kann ein Beleg nicht mehr beschafft werden, so tritt an seine Stelle eine rechtsverbindliche Bescheinigung des Verlages über die Veröffentlichung und Verbreitung der Anzeige. 16. Kosten für die Anfertigung bestellter Fotoabzüge, Proofs und Zeichnungen sowie für vom Auftraggeber gewünschte oder zu vertretende erhebliche Änderungen ursprünglich vereinbarter Ausführungen hat der Auftraggeber zu tragen. 17. Aus einer Auflagenminderung kann bei einem Abschluss über mehrere Anzeigen ein Anspruch auf Preisminderung hergeleitet werden, wenn im Gesamtdurchschnitt des mit der ersten Anzeige beginnenden Insertionsjahres die in der Preisliste oder auf andere Weise genannte durchschnittliche Auflage oder – wenn eine Auflage nicht genannt ist – die durchschnittlich verkaufte (bei Fachzeitschriften gegebenenfalls die durchschnittlich tatsächlich verbreitete) Auflage des vergangenen Kalenderjahres unterschritten wird. Eine Auflagenminderung ist nur dann ein zur Preisminderung berechtigender Mangel, wenn sie bei einer Auflage bis zu 50 000 Exemplaren 20 v. H. bei einer Auflage bis zu 100 000 Exemplaren 15 v. H. bei einer Auflage bis zu 500 000 Exemplaren 10 v. H. bei einer Auflage über 500 000 Exemplaren 5 v. H. beträgt. Darüber hinaus sind bei Abschlüssen Preisminderungsansprüche ausgeschlossen, wenn der Verlag dem Auftraggeber von dem Absinken der Auflage so zeitig Kenntnis gegeben hat, dass dieser vor Erscheinen der Anzeige vom Vertrag zurücktreten konnte. 18. Bei Chiffreanzeigen wendet der Verlag für die Verwahrung und rechtzeitige Weitergabe der Angebote die Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns an. Einschreibebriefe und Eilbriefe auf Chiffreanzeigen werden nur auf dem normalen Postweg weitergeleitet. Die Eingänge auf Chiffreanzeigen werden vier Wochen aufbewahrt. Zuschriften, die in dieser Frist nicht abgeholt sind, werden vernichtet. Wertvolle Unterlagen sendet der Verlag zurück, ohne dazu verpflichtet zu sein. Dem Verlag kann einzelvertraglich als Vertreter das Recht eingeräumt werden, die eingehenden Angebote anstelle und im erklärten Interesse des Auftraggebers zu öffnen. Briefe, die das zulässige Format DIN A4 (Gewicht bis 50 Gramm) überschreiten, sowie Waren-, Bücher-, Katalogsendungen und Päckchen sind


wegen des Inhalts, der Herkunft oder der technischen Form nach einheitlichen, sachlich gerechtfertigten Grundsätzen des Verlages abzulehnen, wenn deren Inhalt gegen Gesetze oder behördliche Bestimmungen verstößt oder deren Veröffentlichung für den Verlag unzumutbar ist. Dies gilt auch für Aufträge, die bei Geschäftsstellen, Annahmestellen oder Vertretern aufgegeben werden. Beilagenaufträge sind für den Verlag erst nach Vorlage eines Musters der Beilage und deren Billigung bindend. Beilagen, die durch Format oder Aufmachung beim Leser den Eindruck eines Bestandteils der Zeitung oder Zeitschrift erwecken oder Fremdanzeigen enthalten, werden nicht angenommen. Die Ablehnung eines Auftrages wird dem Auftraggeber unverzüglich mitgeteilt. 9. Für die rechtzeitige Lieferung des Anzeigentextes und einwandfreier Druckunterlagen oder der Beilagen ist der Auftraggeber verantwortlich. Für erkennbar ungeeignete oder beschädigte Druckunterlagen fordert der Verlag unverzüglich Ersatz an. Der Verlag gewährleistet die für den belegten Titel übliche Druckqualität im Rahmen der durch die Druckunterlagen gegebene Möglichkeiten.

Empfang der Rechnung an laufenden Frist zu bezahlen, sofern nicht im einzelnen Fall eine andere Zahlungsfrist oder Vorauszahlung vereinbart ist. Etwaige Nachlässe für vorzeitige Zahlung werden nach der Preisliste gewährt. 14. Bei Zahlungsverzug oder Stundung werden Zinsen in Höhe von 8 Prozentpunkte über dem Basiszinssatz sowie die Einziehungskosten berechnet. Der Verlag kann bei Zahlungsverzug die weitere Ausführung des laufenden Auftrages bis zur Bezahlung zurückstellen und für die restlichen Anzeigen Vorauszahlung verlangen. Bei Vorliegen begründeter Zweifel an der Zahlungsfähigkeit des Auftraggebers ist der Verlag berechtigt, auch während der Laufzeit eines Anzeigenabschlusses das Erscheinen weiterer Anzeigen ohne Rücksicht auf ein ursprünglich vereinbartes Zahlungsziel von der Vorauszahlung des Betrages und von dem Ausgleich offenstehender Rechnungsbeträge abhängig zu machen. 15. Der Verlag liefert mit der Rechnung auf Wunsch einen Anzeigenbeleg. Je nach Art und Umfang des Anzeigenauftrages werden Anzeigenausschnitte, Belegseiten oder vollständige Belegnum-

von der Weiterleitung ausgeschlossen und werden nicht entgegengenommen. Eine Entgegennahme und Weiterleitung kann dennoch ausnahmsweise für den Fall vereinbart werden, dass der Auftraggeber die dabei entstehenden Gebühren/Kosten übernimmt. 19. Druckunterlagen werden nur auf besondere Anforderung an den Auftraggeber zurückgesandt. Die Pflicht zur Aufbewahrung endet drei Monate nach Ablauf des Auftrages. 20. Erfüllungsort ist der Sitz des Verlages. Gerichtsstand ist der Sitz des Verlages. Soweit Ansprüche des Verlages nicht im Mahnverfahren geltend gemacht werden, bestimmt sich der Gerichtsstand bei Nichtkaufleuten nach deren Wohnsitz. Ist der Wohnsitz oder gewöhnliche Aufenthalt des Auftraggebers zum Zeitpunkt der Klageerhebung unbekannt oder hat der Auftraggeber nach Vertragsschluss seinen Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt aus dem Geltungsbereich des Gesetzes verlegt, ist als Gerichtsstand der Sitz des Verlages vereinbart.

Zusätzliche Geschäftsbedingungen a) Für Fehler infolge undeutlicher Niederschrift sowie bei fernmündlich aufgegebenen Anzeigen oder fernmündlich veranlassten Änderungen übernimmt der Verlag keine Haftung für die Richtigkeit der Wiedergabe. b) Der Verlag wendet bei Entgegennahme und Prüfung der Anzeigentexte die geschäftsübliche Sorgfalt an, haftet aber nicht, wenn er von den Auftraggebern irregeführt oder getäuscht wird. c) Bei Änderung der Anzeigen- und Beilagenpreise treten diese Bedingungen auch bei laufenden Aufträgen sofort in Kraft. d) Der Werbungtreibende hat Anspruch auf den seiner tatsächlichen Abnahme von Anzeigen innerhalb Jahresfrist entsprechenden Nachlass, wenn er zu Beginn der Frist einen Vertrag abgeschlossen hat, der aufgrund der Preisliste zu einem Nachlass von vornherein berechtigt. Die Ansprüche auf Nachvergütung entfallen, wenn sie nicht binnen drei Monaten nach Ablauf des Abschlußjahres geltend gemacht werden. e) Konzernrabatt wird nur bei privatwirtschaftlich organisierten Zusammenschlüssen gewährt. Keine Anwendung findet er z. B. beim Zusammenschluss verschiedener selbstständiger hoheitlicher Organisationen oder bei Zusammenschlüssen, bei denen Körperschaften des öffentlichen Rechts beteiligt sind. f) Anzeigen, auch solche des Einzelhandels, werden in der Regel über Anzeigenmittler angenommen und provisioniert. Einen Provisionsanspruch hat der Mittler aber nur dann, wenn er selbst alles, was zur Abwicklung eines Anzeigenauftrages gehört, tatsächlich

auch selbst regelt. Weicht der Mittler oder sein Kunde, der Inserent, von diesem Grundsatz auch nur im Einzelfall ab, entfällt für solche „Direkt-Dispositionen“ der Provisionsanspruch des Mittlers. AEProvision erhalten nur Agenturen, die Anzeigen gewerbsmäßig im eigenen Namen und für eigene Rechnung erwerben und an Dritte weiterveräußern. Agenturen müssen sich in Verträgen und Abmachungen mit ihren Kunden (Inserenten) an die Listenpreise des Verlages halten. Die vom Verlag gewährte AE-Provision darf von ihnen an ihre Kunden weder ganz noch teilweise weitergegeben werden. g) Besteht ein Mengen- oder Malabschluss eines Einzelkunden, so gelten die Rabattbedingungen auch für die Anzeigenaufträge, die durch Anzeigenmittler geschaltet werden. Für solche Aufträge werden Rabattgutschriften bzw. Rabattnachbelastungen gegenüber dem Anzeigenmittler erstellt. h) Bei Jahresabschlüssen von 100 000 mm und mehr sowie bei Anzeigenstrecken von mindestens 3 aufeinanderfolgenden Seiten in einer Ausgabe und für Promotionseiten sind Sonderkonditionen nach einheitlichen Richtlinien möglich. i) Im Falle höherer Gewalt erlischt jede Verpflichtung zur ErfüIlung von Aufträgen und Leistung von Schadensersatz, letztere auch für etwa nicht oder nicht rechtzeitig veröffentlichte Anzeigen. j) Der Auftraggeber trägt allein die Verantwortung für den Inhalt und die rechtliche Zulässigkeit der für die Insertion zur Verfügung gestellten Text- und Bildunterlagen. Dem Auftraggeber obliegt es,

den Verlag von Ansprüchen Dritter freizustellen, die diesen aus der Ausführung des Auftrages, auch wenn er abbestellt sein sollte, erwachsen. Der Verlag ist nicht verpflichtet, Aufträge und Anzeigen daraufhin zu prüfen, ob durch sie Rechte Dritter beeinträchtigt werden. Durch Erteilung eines Anzeigenauftrages verpflichtet sich der Inserent, die Kosten der Veröffentlichung einer Gegendarstellung, die sich auf tatsächliche Behauptungen der veröffentlichten Anzeige bezieht, zu tragen, und zwar nach Maßgabe des jeweiIs gültigen Anzeigentarifs. Erscheinen abbestellte Anzeigen, so stehen dem Auftraggeber daraus keinerlei Ansprüche gegen den Verlag zu. k) Die Vertragsdaten jedes Auftraggebers werden in einer EDVAnlage verarbeitet und aufgrund der gesetzlichen Aufbewahrungsfristen auch über den Zeitpunkt der Vertragserfüllung hinaus gespeichert. l) Inkassoberechtigung haben nur mit Ausweisen versehene Kassierer. m) Der Verlag ist nicht verpflichtet, im Chiffredienst Zuschriften von Computer-Servicediensten, Chiffre-Servicediensten und gewerblichen Schreibbüros weiterzuleiten. n) Bei Beilagenaufträgen kann es, aus technischen Gründen, zu Fehlstreuungen, Mehrfach- oder Fehlbelegungen kommen. Der Zustand und die Art der Beilage können die Fehlerquote beeinflussen. Eine Fehlstreuung, Mehrfach- oder Fehlbelegungen bis 2% der gebuchten Beilagenauflage gilt als ordnungsgemäße Erfüllung des Beilagenauftrages.

Geschäftsbedingungen


Stuttgarter Zeitung Werbevermarktung GmbH Postfach 10 44 26 70039 Stuttgart

Interessiert? Wir beraten Sie gerne! Fon 0711 7205-1623

Fon 0711 7205-1623 Fax 0711 7205-1614 anzeigen@filder-zeitung.zgs.de www.filder-zeitung.de

Blick

Filder-Zeitung D e r

g e m e i n s a m e

vom Fernsehturm

L o k a l t e i l

www.stzw.de/lokal

D e r

g e m e i n s a m e

L o k a l t e i l


2013