Issuu on Google+

Tonprodukte


Inhalt

2

Dachziegel

Juraziegel J 72 Flachschiebeziegel FS 03 Mulden- / Bergmuldenziegel M 72 / BM 72 Muldenschiebeziegel MS 95 Pfannenziegel P 72 Biberschwanzziegel Standard gewellt Biberschwanzziegel Standard glatt Biberschwanzziegel Antik Berner Biber Dobi 94 First- und Spezialziegel Zubehör Dachneigung Bestimmung der Lattweite Mittlere Deckbreite

4 6 8 10 12 14 16 18 20 22 24 28 30 32 33

Backsteine

Backsteine SwissModul Anschlagsteine Backsteine URSO Backsteine CALMO Backsteine Caveau Backsteine RE Bewehrungskörbe Backsteine I+L Sichtbacksteine Vorspannstürze Mauerfusselemente Mauerwerke Bewehrung Maueranker

35 36 36 37 37 38 38 39 40 41 41 42 43

Ausführungs- Richtlinien

Ausführung von Backsteinmauerwerk Ausführung von I+L Mauerwerk Ausführung von Sichtmauerwerk Aussenputz

45 50 51 52

Eigenschaften

Zweischalenmauerwerk Mauerwerk mit Aussendämmung Innere Trag- und Trennwände Schalldämmwände Tragfähigkeit von Backsteinmauerwerk

53 55 56 57 58

3


Juraziegel J 72

Längsschnitt 1:10

Der Juraziegel - auch Flachziegel genannt ergibt dank seiner weich geschwungenen Formen mit einer leichten Betonung der Horizontalen eine schön gewellte und ruhige Dachfläche.

Dachneigung

17 o 20 o 30 o 40 o 60 o

Abstand DF (cm)

6.5

6.0 5.5

4.5

4.0

Abstand x (cm)

1.5

1.8 2.9

4.2

8.7

2

DF .9

34

.9

34

Material

Gewicht Normalziegel Dachhaut ohne Lattung

.9

34

3.2 kg/Stk 42.5 kg/m2

B

b + B sind erforderliche Masse für die Fabrikation der Pultziegel

ab 20° ab 17° Querschnitt 1:10 25

4

antik rot

hellbraun

a = 4– 6 cm je nach Lattendicke und Länge des Ziegels

ab 28°

Normalziegel

rot engobiert

1

3 d= x

Farben

rot

21.1

21.1

21.1

21.1

21.1

21.1

dunkelgrau

21.1

25

4

Ortgangziegel rechts

25.5

10.5

16.6 21.6

21.1

21.1

21.1

21.1

21.1

21.1

21.6

schwarz 14/9 5.5

hellgrau

Normalziegel

braun

Ortgangziegel links

dunkelbraun

2

20

4.5

Minimale Dachneigung (Sparrenlänge 7 m) Ohne Unterdach Unterdach in überlappender Verlegung Unterdach in fugenloser homogener Verlegung Weitere Angaben siehe Seite 31

x. b

ma

a

43.5 cm 25.0 cm 21.1 cm 34.9 cm 13.3 Stk/m2 2.9 Stk/m1 224 Stk

5

Länge Breite Mittlere Deckbreite Mittlere Lattweite Bedarf Ortgang li + re Lademenge pro Palette

b=

~9

Pultziegel

Spezialziegel

5

21.1

21.1

21.1

21.1

21.1

20.5 25.5

5

Ortgang li + re • ½ Ziegel (DB = 10.5 cm) • Lüftungsziegel • Glasziegel • Pultziegel 4

5


Flachschiebeziegel FS 03

Längsschnitt 1:10

Mit seiner klaren Struktur und der flachkantigen Wasserführung unterstützt der Flachschiebeziegel FS 03 den aktuellen Trend der Architektur und gibt dem Dach ein rhythmisches, harmonisches Bild.

Ó

Dachneigung

17°

20°

30°

40°

60°

Abstand DF (cm)

5.3

5.2

4.8

4.6

4.4

Abstand x (cm)

1.8

2.2

3.6

5.2

10.8

 °ä

În °ä‡

ÎÎ

b=

Gewicht 45.0 cm 25.5 cm 22.3 cm 33.0 - 38.0 cm 11.7 Stk/m² 2.7 Stk/m¹ 224 Stk

Farben

Normalziegel Dachhaut ohne Lattung

~

1

°ä ÎÈ

`r

a = 4-6 cm je nach Lattendicke und Länge des Ziegels

Ý

Minimale Dachneigung (Sparrenlänge 7m) Ohne Unterdach Unterdach in überlappender  Verlegung Unterdach in fugenloser homogener Verlegung Weitere Angaben siehe Seite 31

Pultziegel

°ä

În

°ä‡

ÎÎ

3.3 kg/Stk 38.6 kg/m² x°x

Länge Breite Mittlere Deckbreite Lattweite Bedarf Ortgangziegel li + re Lademenge pro Palette

Ó

28

b

>

Material

x.

ma

Hʙ

Auch für bestehende Lattungen geeignet.

°ä

În

°ä‡

ÎÎ

b + B sind erforderliche Masse für die Fabrikation der Pultziegel

ab 28º ab 20º ab 17º

Querschnitt 1:10 Normalziegel

Normalziegel

Óx°x

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

{

{ ÓÓ°Î

rot

rot engobiert

antik rot

hellbraun

braun

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

dunkelbraun

Ortgangziegel links ÓÇ°x

dunkelgrau

schwarz

grün

Ortgangziegel rechts ££°{

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

Ó{°Î

blau £Î°Èə x°x

hellgrau

Óx°x

Spezialziegel

x

£™°Î ÊÓ{°Î

ÓÓ°x ££°{

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î

x

ÓÇ°x

Ortgang li + re • ½ Ziegel (DB = 11.4 cm) • Lüftungsziegel • Glasziegel • Pultziegel 6

7


Mulden- / Bergmuldenziegel M 72 / BM 72

Längsschnitt 1:10 2

17o 20 o 30 o 40o 60 o

Dachneigung

Abstand DF (cm) 6.5

6.0 5.5

4.5

4.0

Abstand x (cm)

1.8 2.9

4.2

8.7

1.5

DF 5.3

Durch seine starke Profilierung mit Betonung der Fallrichtung erzeugt der Muldenziegel ein fein gegliedertes, bewegtes Dach. Die getrennten Mulden beschleunigen den Wasserabfluss.

3

.3

35

Farben

rot

Normalziegel Dachhaut ohne Lattung

d=

Spezialziegel

b + B sind erforderliche Masse für die Fabrikation der Pultziegel

Minimale Dachneigung (Sparrenlänge 7 m) Ohne Unterdach Unterdach in überlappender Verlegung Unterdach in fugenloser homogener Verlegung Weitere Angaben siehe Seite 31

ab 28° ab 20°

Querschnitt 1:10 Normalziegel

antik rot

Normalziegel

24.5

20.5

20.5

20.5

ab 17° 20.5

20.5

20.5

20.5

24.5

4

hellbraun Ortgangziegel links

dunkelgrau (nur BM)

20.5

schwarz (nur BM)

10.5

Ortgangziegel rechts 20.5

20.5

20.5

20.5

20.5

21.5

14 /9 5.5

dunkelbraun

1

a = 4– 6 cm je nach Lattendicke und Länge des Ziegels

25.5

braun

B

.5

x

3.2 kg/Stk 43.2 kg/m2

4

rot engobiert (nur BM)

2

20

a

42.5 cm 24.5 cm 20.5 cm 35.3 cm 13.5 Stk/m2 2.9 Stk/m1 224 Stk

x. b

ma

34

Gewicht

Länge Breite Mittlere Deckbreite Mittlere Lattweite Bedarf Ortgangziegel li + re Lademenge pro Palette

b=

3

5

Material

Pultziegel

5.3

~9

Beim Bergmuldenziegel bewirken seitlich der Mittelrippe zusätzlich angebrachte kleine Schneefangnasen einen optimalen Schneerückhalt. Eindeckung gradlaufend oder seitlich versetzt.

5

16.5 21.5

10.5

20.5

20.5

20.5

20.5

20.5

20.5 25.5

5

Ortgang li + re • ½ Ziegel ( DB = 10.5 cm) • Lüftungsziegel • Glasziegel • Pultziegel 8

9


Muldenschiebeziegel MS 95

Längsschnitt 1:10 2

17 o 20 o 30 o 40 o 60 o

Abstand DF (cm) 5.3 5.2 4.8

4.6 4.4

Abstand x (cm)

5.2 10.8

1.8

2.2 3.6

DF

Dank seinem grossen Schiebebereich kann der Muldenschiebeziegel – optisch dem traditionellen Muldenziegel nachempfunden – sowohl für Neueindeckungen als auch für bestehende Lattungen eingesetzt werden.

8.0

3 0-

.

33

.0

33

8.0

-3

Pultziegel

Die Eindeckung kann gradlaufend oder seitlich versetzt erfolgen.

.0

33

-

b=

.0 38

x. b

ma

2

28

a

~9

Dachneigung

Material

Gewicht 45.0 cm 25.5 cm 22.3 cm 33 - 38 cm 11.7 Stk/m2 2.7 Stk/m1 224 Stk

Farben

Normalziegel Dachhaut ohne Lattung

3.3 kg/Stk 38.6 kg/m2

6

Länge Breite Mittlere Deckbreite Lattweite Bedarf Ortgangziegel li + re Lademenge pro Palette

d=

rot engobiert

1

x a = 4– 6 cm je nach Lattendicke und Länge des Ziegels b + B sind erforderliche Masse für die Fabrikation der Pultziegel

Minimale Dachneigung (Sparrenlänge 7 m) Ohne Unterdach Unterdach in überlappender Verlegung Unterdach in fugenloser homogener Verlegung Weitere Angaben siehe Seite 31

ab 28° Querschnitt 1:10

ab 20°

Normalziegel

ab 17°

antik rot

antik hellbraun

Normalziegel

25.5

4

rot

B

.8

37

22.3

22.3

22.3

22.3

22.3

22.3

hellgrau

dunkelgrau

schwarz

Spezialziegel

13.6/9.0 5.5

27.5

dunkelbraun

25.5

4

hellbraun Ortgangziegel links

braun

22.3

5

19.3 24.3

11.4

11.4

Ortgangziegel rechts 22.3

22.3

22.3

22.3

22.3

22.3

22.3

22.3

22.3

22.3

24.3

22.5 27.5

5

Ortgang li + re • ½ Ziegel ( DB = 11.4 cm) • Lüftungsziegel • Glasziegel • Pultziegel 10

11


Pfannenziegel P 72

Längsschnitt 1:10 Dachneigung

12o 20 o 30 o 40 o 60 o

Abstand DF (cm) 6.5

6.0 5.5

4.5

4.0

Abstand x (cm)

1.8 2.9

4.2

8.7

1.5

2

DF

Speziell für flach geneigte Dächer geeignet, gibt der Pfannenziegel mit seiner markanten Wölbung dem Dach eine betont vertikale Prägung.

.8 34

.8

Pultziegel

34

b=

.8

x. b

ma

2

18

a

~9

34

Material 42.0 cm 27.0 cm 20.9 cm 34.8 cm 13.4 Stk/m2 2.9 Stk/m1 2.9 Stk/m1 224 Stk

Normalziegel Dachhaut ohne Lattung

3.2 kg/Stk 42.9 kg/m2

34

B

.5

1

x a = 4– 6 cm je nach Lattendicke und Länge des Ziegels

Minimale Dachneigung (Sparrenlänge 7 m) Ohne Unterdach Unterdach in überlappender Verlegung Unterdach in fugenloser homogener Verlegung Weitere Angaben siehe Seite 31

d=

5

Länge Breite Mittlere Deckbreite Mittlere Lattweite Bedarf Ortgangziegel li + re Bordziegel Lademenge pro Palette

Gewicht

b + B sind erforderliche Masse für die Fabrikation der Pultziegel

Querschnitt 1:10 Normalziegel

ab 22°

27

ab 18°

4

20.9

20.9

20.9

20.9

20.9

Bordziegel

Farben

4

20.9

20.9

27

4

20.9

20.9

Normalziegel 20.9

27

4

Ortgangziegel rechts 20.9

20.9

20.9

20.9

20.9

20.9

dunkelbraun 16/11 6.0

braun

27

20.9

Ortgangziegel links

hellbraun

20.9

ab 13° 27

rot

Normalziegel

5

Spezialziegel

15.9 20.9

20.9

20.9

20.9

20.9

20.9

22 27

5

Bordziegel • Ortgang li + re • Lüftungsziegel • Glasziegel • Pultziegel • Firsteinlageplättli 12

13


Biberschwanzziegel Standard gewellt

Längsschnitt 1:10 Dachneigung

8.7

2.9

4.2

6.0

DF

12.0 11.5 11.5 11.5

15

Ó

*

15 Doppeldach

L

15 .5

15

13

Normalziegel Einfachdach ohne Lattung Doppeldach ohne Lattung

1.8 kg/Stk 43 kg/m2 70 kg/m2

d=

x

˜ÊU

Ortbrett

‡Î

Ón

ab 35°

Ortgangziegel mit Nase Ortgangziegel 3c4 Normalziegel 3c4

ab 30° ab 25°

7 Ortgangziegel - Ortbrett 1.5 cm Distanz

UNG

EIG

CHN

$A

ACH

EN ÓJ

5.7 11.3 17

iÊ-

˜}

˜B

ÀÀi

> -«

/*

Varianten 2 Holzschindeln 33 cm 1 Aluschindel 33 cm Abdichtungsplatte Hart PVC TP = Traufpunkt / FP = Firstpunkt

Ó{

ÊDÊ

ˆÌi

Üi

ÌÌ Ê>

Einfachdach

Minimale Dachneigung (Sparrenlänge 8 m) Ohne Unterdach Unterdach in überlappender Verlegung Unterdach in fugenloser homogener Verlegung Weitere Angaben siehe Seite 31

d’=

18

È

Farben

Abstand x (cm)

5

39 cm 17 cm 24 cm 15 cm 24 Stk/m2 39 Stk/m2 480 Stk

60 o

15

Gewicht

Länge Breite Lattweite Einfachdach Doppeldach Bedarf Einfachdach Doppeldach Lademenge pro Palette

50 o

15

Er kann als Einfach- oder Doppeldach eingedeckt werden und ist in den Schnittformen spitz, rund, gerade und gotisch erhältlich.

Material

40 o

9.7

Abstand b (cm)

Der Klassiker unter den Tondachziegeln bewirkt eine ruhige und feingliedrige Dachfläche.

2

30o

Abstand DF (cm) 10.6 10.3 10.0

Querschnitt 1:10 Normalziegel 3 c4 -Ziegel

Normalziegel 11c2 -Ziegel 17

17

17

17

17

17

17

17

17

17

4

rot

rot engobiert

hellbraun

braun

dunkelbraun

4 25.5

schwarz

17

17

17

17

17

17

Ortgangziegel links Ortgangziegel 3c4 links 17

Glasiert schwarz

Glasiert weiss

Glasiert braun

Glasiert gelb

Glasiert grün

Ortgangziegel rechts Ortgangziegel 3c4 rechts

17

17

17

17

17

17

17

17

17

Glasiert blau

Spezialziegel Ortgang li + re • ¾ Ortgang li + re • Firstanschlussziegel (17/28 cm) • Traufziegel (17/25 cm) Lüftungsziegel • Glasziegel (17/38 cm) • 1½ Ziegel • ¾ Ziegel • Kehlziegel (17/47 cm) 1½ Kehlziegel (25.5/47 cm) • Turmziegel (12/28 cm) • Reparaturbiber (16/39 cm)

14

12.7

12.7

1.5

7 12.7

7 12.7

17

17

17

17

17

17

12.7

1.5

12.7

15


Biberschwanzziegel Standard Glatt

Längsschnitt 1:10 Dachneigung

2

30o

40 o

50 o

60 o

Abstand DF (cm) 10.6 10.3 10.0

9.7

Abstand x (cm)

8.7

2.9

Abstand b (cm)

4.2

6.0

DF

12.0 11.5 11.5 11.5

15

Die Ausführung Glatt des Biberschwanzziegels Standard entspricht den heutigen Trends und erlaubt dem Architekten eine moderne Dachgestaltung.

15 15

15

1.8 kg/Stk 43 kg/m2 70 kg/m2

> -«

$ ACH

Ortbrett

JEN

‡ÎÓ

Ón

Ortgangziegel ohne Nase, mit Nagellöcher

ab 35° ab 30° ab 25°

17

7 Ortgangziegel - Ortbrett 1.5 cm Distanz

UNG

NEIG

7 11

iÊ-

˜}

˜B

ÀÀi

Einfachdach

/*

Varianten 2 Holzschindeln 33 cm 1 Aluschindel 33 cm Abdichtungsplatte Hart PVC TP = Traufpunkt / FP = Firstpunkt

Ó{

˜ÊU

ACH

Minimale Dachneigung (Sparrenlänge 8 m) Ohne Unterdach Unterdach in überlappender Verlegung Unterdach in fugenloser homogener Verlegung Weitere Angaben siehe Seite 31

ÌÌ Ê>

ÊDÊ

ˆÌi

Üi

d

x

Normalziegel Einfachdach ohne Lattung Doppeldach ohne Lattung

È

Farben

.5

d’=

8 =1

5

39 cm 17 cm 24 cm 15 cm 24 Stk/m2 39 Stk/m2 480 Stk

L

15

13

Gewicht

Länge Breite Lattweite Einfachdach Doppeldach Bedarf Einfachdach Doppeldach Lademenge pro Palette

*

15 Doppeldach

Eindeckung als Einfach- oder Doppeldach. Schnittformen: spitz, rund, gerade und gotisch.

Material

Ó

Ortgangziegel 3c4 Normalziegel 3c4 Querschnitt 1:10 Normalziegel 3 c4 -Ziegel

Normalziegel 3 c4 -Ziegel 17

17

17

17

17

17

17

17

17

17

4

4 12.7

rot

rot engobiert

hellbraun

12.7

17

17

17

17

17

17

braun Ortgangziegel links Ortgangziegel 3c4 links 18

dunkelbraun

schwarz

hellgrau

Ortgangziegel rechts Ortgangziegel 3c4 rechts

17

17

17

17

17

17

17

17

18

dunkelgrau

Spezialziegel Ortgang li + re • ¾ Ortgang li + re • Firstanschlussziegel (17/28 cm) • Traufziegel (17/25 cm) Lüftungsziegel • Glasziegel (17/38 cm) • ¾ Ziegel • Kehlziegel (17/47 cm) 1½ Kehlziegel (25.5/47 cm)

16

12.7

12.7

1.5

7 14

1.5

7 12.7

17

17

17

17

17

17

12.7

14

17


Biberschwanzziegel Antik

Längsschnitt 1:10 Dachneigung

2 40 o

50 o

60 o

Abstand DF (cm) 10.6 10.3 10.0

9.7

Abstand x (cm)

8.7

2.9

Abstand b (cm)

Der Biberschwanzziegel Antik entspricht dem alten Handziegel und eignet sich für Renovationen wie auch für Neubauten.

4.2

6.0

DF

12.0 11.5 11.5 11.5

15 15 15

Er kann als Einfach- oder Doppeldach eingedeckt werden und ist in den Schnittformen spitz, rund, gerade und gotisch erhältlich.

Ó

15

*

15

Doppeldach

.5

L

15

13

Gewicht

Länge gemischt 37 - 39 cm Breite 16.5 cm Lattweite Einfachdach 24 cm Doppeldach 15 cm Bedarf Einfachdach 24 Stk/m2 Doppeldach 40 Stk/m2 Lademenge pro Palette 480 Stk

Normalziegel Einfachdach ohne Lattung Doppeldach ohne Lattung

1.8 kg/Stk 43 kg/m2 72 kg/m2

d

x

˜ÊU

È

EN ÓJ

Ortbrett

Ortgangziegel ohne Nase, mit Nagellöcher

‡Î

Ortgangziegel 3c4 Normalziegel 3c4

ab 35°

ab 25°

7

Ortgangziegel - Ortbrett 1.5 cm Distanz

UNG

EIG

CHN

$A

ACH

/*

7 11 16.5

iÊ-

˜}

˜B

ÀÀi

> -«

Ón

ab 30°

Ó{

ÊDÊ

ˆÌi

Üi

ÌÌ Ê>

Einfachdach

Minimale Dachneigung (Sparrenlänge 8 m) Ohne Unterdach Unterdach in überlappender Verlegung Unterdach in fugenloser homogener Verlegung Weitere Angaben siehe Seite 31

d’=

8 =1

5

Material

Farben

30o

Querschnitt 1:10 Normalziegel 3 c4 -Ziegel

Normalziegel 11c2 -Ziegel 16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

4

4 16.5

24.7

rot mit Handstrich

antik natur

antik rot

16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

18

Mischung Legato

Ortgangziegel rechts Ortgangziegel 3c4 rechts

16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

18

Mischung Forte

Spezialziegel Ortgang li + re (18/39 cm) • ¾ Ortgang li + re • Firstanschlussziegel (16.5/28 cm) Traufziegel (16.5/25 cm) • Lüftungsziegel • Glasziegel (17/38 cm) • 1½ Ziegel • ¾ Ziegel Kehlziegel (16.5/47 cm) • 1½ Kehlziegel (24.7/47 cm)

18

12.3

antik braun Ortgangziegel links Ortgangziegel 3c4 links

Mischung Piano

12.3

1.5

7 14

7 12.3

16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

16.5

12.3

1.5

14

19


Berner Biber

Längsschnitt M 1:10

Der 4-rillige Berner Biber rundet das Antikprogramm umfassend ab.

Dachneigung

30°

40°

50°

Abstand DF (cm)

10.6

10.3

10.0

Abstand x (cm)

2.9

4.2

6.0

60° 8.7

Abstand b (cm)

12.0

11.5

11.5

11.5

9.7

Ó

Ó2



In Kooperation mit der Denkmalpflege entwickelt, eignet sich dieser Ziegel besonders für die (Neu-) Eindeckung von Bauten im Stil des 19. und frühen 20. Jahrhunderts.

£x

Die Eindeckung kann als Einfachoder Doppeldach mit den Schnittformen spitz und rund erfolgen.

5 £1x

` £n

`r

1.8 kg/Stk 43 kg/m2 72 kg/m2

8 =£1n `dr

5x

Normalziegel Einfachdach ohne Lattung Doppeldach ohne Lattung

Ýx

5 £1x

Lb i iˆÌ

˜Ü

ÌÌi

Ê>

24 e àÊÓ{ eit ÊD iÊ-w ˆÌi ˜a}tite˜nÜi B ˜L Ì ÀÀi •>Ì «> ˜nʱÊ

-

S geÊlän}i enB˜ aÀrÀri˜ p > -S«

UNG

È

/*

IG HNE

C

$A

ACH

JEN

Ó n‡Î

Ó 6È

ab 30°

Ó{

ÊDÊ

Einfachdach

ab 35°

FP *

5 £1x

˜Ê±

Minimale Dachneigung (Sparrenlänge 8 m) Ohne Unterdach Unterdach in überlappender Verlegung Unterdach in fugenloser homogener Verlegung Weitere Angaben siehe Seite 31

3°.x5 í =£1Î `d‰ r

Ý

* Ó2 L

5 £1x

£x °x

Î ‰ r£

x

39 cm 16.5 cm 24 cm 15 cm 24 Stk/m2 40 Stk/m2 480 Stk

Ó

£x

Gewicht

Länge Breite Lattweite Einfachdach Doppeldach Bedarf Einfachdach Doppeldach Lademenge pro Palette

5 £1x 5 £1x

Doppeldach

£x

Material

F

D

£x £x

Varianten 2 Holzschindeln 33 cm 1 Aluschindel 33 cm Abdichtungsplatte Hart PVC

)

ng iguNG hnEeIGU DacHN ch$AC

TP = Traufpunkt FP = Firstpunkt

a e nACH TP /* 2J(jEN 8‡-Î3Ó Ó2n

ab 25°

Farben

Querschnitt M 1:10 Normalziegel £È°x 1½-Ziegel

16.5 £È°x

£È°x

£È°x

£È°x

£È°x

£È°x

£È°x

£È°x

£È°x

Normalziegel £È°x ¾-Ziegel

16.5 £È°x

16.5 £È°x

16.5 £È°x

16.5 £È°x

16.5 £È°x

16.5 £È°x

16.5 £È°x

16.5 £È°x

16.5 £È°x

{

rot

hellrot engobiert

{ Ó{°Ç

£È°x

£È°x

£È°x

£È°x

£È°x

£È°x

£Ó°Î

£Ó°Î

24.7 Ó{°Ç

16.5 £È°x

16.5 £È°x

16.5 £È°x

16.5 £È°x

16.5 £È°x

16.5 £È°x

12.3 £Ó°Î

{4 12.3 £Ó°Î

{4

Spezialziegel ¾ Ziegel • 1½ Ziegel • Firstanschlussziegel (16.5/28 cm) • Traufziegel (16.5/25 cm) Lüftungsziegel • Glasziegel (17/38 cm) • Kehlziegel (16.5/47 cm) • 1½ Kehlziegel (24.7/47 cm)

20

21


Längsschnitt 1:10 1:10 Längsschnitt

Dobi 94

40o Dachneigung 30o 40o Dachneigung 30o 10.3 Abstand DF DF (cm) (cm) 10.6 10.6 10.3 Abstand 3.8 Abstand x1 x1 (cm) (cm) 2.6 2.6 3.8 Abstand Abstand x2 (cm) 4.0 5.9 Abstand x2 (cm) 4.0 5.9

Der Dobi ist der «Grösste» in der Familie der Biberschwanzziegel. Er ist flächedeckend und gibt dem Dach eine breite Wirkung.

Abstand x3 x3 (cm) (cm) 2.3 2.3 Abstand

TP == Traufpunkt Traufpunkt TP FP == Firstpunkt Firstpunkt FP

Oberfläche: gewellt oder glatt.

Doppeldach Doppeldach

braun

dunkelbraun

22.4.4

hellbraun

33

33

Einfachdach Einfachdach mit Traufplatte Traufplatte mit

TP TP 3 xx3

3..00 333

à itee à weeit atttw –LLa nn–

3..00 333

33.2.2

ab 25°

22.4.4

rot engobiert

TP TP 2 xx2

ab 30°

44

rot

Doppeldach Doppeldach

Einfachdach Einfachdach

7 337

ab 35°

e àà eitite ttwwe LLaat – – nn

22.4.4

Einfachdach Einfachdach Standard Standard

Minimale Dachneigung (Sparrenlänge 7 m) Ohne Unterdach Unterdach in überlappender Verlegung Unterdach in fugenloser homogener Verlegung Weitere Angaben siehe Seite 31

0 220

TP TP 1 xx1

33

3.6 kg/Stk 42.8 kg/m2 70.5 kg/m2

77

Farben

Normalziegel Einfachdach ohne Lattung Doppeldach ohne Lattung

44.5.5

47 cm 25.5 cm 33 cm 20 cm 11.9 Stk/m2 19.6 Stk/m2 234 Stk

0..00 220 e àà S eitite gee S ttwwe n g a t n L lä a nlä –L rreen nn– paarr p S S

9..55 119

Gewicht

Länge Breite Lattweite Einfachdach Doppeldach Bedarf Einfachdach Doppeldach Lademenge pro Palette

FP FP F DDF

12.1 12.1 6.9 6.9

33

Material

8.3 8.3 4.8 4.8

22.4.4

Er kann als Einfach- oder Doppeldach eingedeckt werden und ist in den Formen Spitz-, Rund- und Gradschnitt erhältlich.

3.4 3.4

22

50oo 60 60oo 50 9.7 10.0 9.7 10.0 7.8 5.4 7.8 5.4

9 119

Varianten Varianten Holzschindeln 43 43 cm cm Holzschindeln Aluschindeln max. max. 39 39 cm cm Aluschindeln Abdichtplatte PVC PVC max. max. 39 39 cm cm Abdichtplatte

0 220

schwarz Querschnitt 1:10 1:10 Querschnitt Doppeldach Doppeldach Normalziegel Normalziegel 1 1 c2 -Ziegel c2 -Ziegel

antik natur (nur gewellt)

antik rot (nur gewellt)

antik braun (nur gewellt)

hellgrau (nur glatt)

dunkelgrau (nur glatt)

Spezialziegel ½ Ziegel (12.75/47 cm) • Firstanschlussziegel (25.5/31 cm) • Traufziegel (25.5/27 cm) Lüftungsziegel 22

25.5 25.5

blau (nur glatt) 44

12.75 12.75

Normalziegel Normalziegel 1 1 c2 -Ziegel c2 -Ziegel 25.5 25.5

25.5 25.5

25.5 25.5

25.5 25.5

25.5 25.5

25.5 25.5

25.5 25.5

25.5 25.5

25.5 25.5

44

12.75 12.75

23


First- und Spezialziegel

Anfänger gerade

Ender gerade

Anfänger rund

Ender rund

Länge Äusserer Durchmesser Innerer Durchmesser Innere Höhe Decklänge bei einer Überdeckung von 6 - 8 cm Bedarf pro m1 Lademenge pro Palette

Gewicht Farben

Anfänger mit Lappen

Anfänger / Ender

Anfang- und Endplatte

Anfänger / Ender

Anfänger / Ender mit Lappen

38 - 36 cm 2.6 - 3 Stk 100 Stk

Länge 40 cm Äusserer Durchmesser 21.5 cm Innerer Durchmesser 19 cm Innere Höhe 8 cm Decklänge bei einer Überdeckung von 3 cm 37 cm Bedarf pro m1 2.8 Stk Lademenge pro Palette 100 Stk

Gewicht

Zwischenstück

3.9 kg/Stk

Farben

3.6 kg/Stk wie Dachziegel

wie Dachziegel

Material

Material Länge Äusserer Durchmesser Innerer Durchmesser Innere Höhe Decklänge bei einer Überdeckung von 3 - 4 cm Bedarf pro m1 Lademenge pro Palette

45 cm 25 cm 22 cm 7.5 cm 41 cm 2.8 Stk 86 Stk

Normal

Anfänger  gerade

Ender  gerade

Anfänger rund

Ender rund

wie Dachziegel

Länge 40 cm Äusserer Durchmesser 21/16.5 cm Innerer Durchmesser 18/14 cm Innere Höhe 11/8 cm Decklänge bei einer Überdeckung von 6 - 8 cm 34 - 32 cm Bedarf pro m1 2.9 - 3.1 Stk Lademenge pro Palette 150 Stk

Gewicht Farben

5.2 kg/Stk

Zwischenstück

Farben

24

Normal

Firstziegel Fi40

Gewicht

45 cm 24/19 cm 21.5/15 cm 10.5/7.5 cm

Ender mit Lappen

Lüfterfirstziegel LF89

Normal

Material

Material

Firstziegel Fi44

Normal

Falzfirstziegel FF

Anfänger mit Lappen

3.2 kg/Stk wie Dachziegel

Ender mit Lappen

25


Firstziegel Fi35

Normal

Anfänger rund Ender rund

Material Länge Äusserer Durchmesser Innerer Durchmesser Innere Höhe Decklänge bei einer Überdeckung von 7 - 9 cm Bedarf pro m1 Lademenge pro Palette

Firstglocke

Massaufnahme

36 cm 20/15 cm 17/11 cm 7.5/5.5 cm Anfänger zu Fi40 / Fi44

29 - 27 cm 3.2 - 3.4 Stk 150 Stk

Ender zu Fi40 / Fi44 &IRST

3ENKEL 'RADƒ7INKEL

Gewicht

2.1 kg/Stk

Unerlässliche Angaben für die Fabrikation: Firstmodell Anfänger und/oder Ender Winkel vom Grat zum Senkel (s. Zeichnung) Mass A in cm Mass B in cm Achtung: Schenkellänge ca. 23 cm

'RAT

wie Dachziegel

Gewicht

M

C

SS!

Farben

-A



CM 

CM

Farben

6.0 kg/Stk wie Dachziegel

-ASS"

Firstziegel Fi26

Normal

Anfänger rund Ender rund

Material Länge Äusserer Durchmesser Innerer Durchmesser Innere Höhe Decklänge bei einer Überdeckung von 6 - 8 cm Bedarf pro m1 Lademenge pro Palette

27 cm 18/13 cm 19/9 cm 7/4.5 cm 21 - 19 cm 4.5 - 5 Stk 150 Stk

Gewicht

1.5 kg/Stk

Coppiziegel für Mauerabdeckungen

Farben

wie Dachziegel

30 cm

Material Länge Länge Innerer Durchmesser Äusserer Durchmesser Innere Höhe Bedarf pro m1

40 cm

Gewicht Coppiziegel 30 cm Coppiziegel 40 cm

Farben

26

30 cm 40 cm 10 cm 12.5 cm 5 cm 14 Stk

1.5 kg/Stk 2.0 kg/Stk rot, braun, antik rot

27


ZubehĂśr

Kompriband

Material Kunststoff

Material

Schneestopp

Kunststoff verzinkt / kunststoffbeschichtet oder rostfreies Material Universal

zu Falzziegel zu Biber / Dobi

Farben rot und braun (weitere Farben auf Anfrage)

Firstklammern

Vogelschutzgitter

Material Kunststoff

Material verzinkt Kupfer oder rostfreies Material

zu Fi44 / Fi40

zu LF89

Sturmklammern

Material verzinkt Kupfer oder rostfreies Material

zu Flach- und Muldenziegel

zu Pfannen- Innenbefestiziegel gungsklammer

Gitter zu LĂźftungsziegel

Material verzinkt / kunststoffbeschichtet

28

29


Dachneigung

{{o

™x ™ä

{Ă“o

ĂŽno ĂŽĂˆo ĂŽ{o ĂŽĂ“o Îäo

Ă“Ăˆo Ă“{o Ă“Ă“o Óäo

Interpretation des Diagramms:

ÂŁno ÂŁĂˆo iˆ}Ă•Â˜}ĂŠ>“Ê-ÂŤ>ÀÀiÂ˜ĂŠÂˆÂ˜ĂŠo

Beispiel 2 Bei einem Biberschwanz-Doppeldach mit einer Sparrenlänge von 17 m muss bei 33° Neigung aufgrund der Lage und der Exposition des Gebäudes sowie der vorherrschenden Witterungsverhältnisse entschieden werden, ob ein Unterdach fßr erhÜhte oder fßr ausserordentliche Beanspruchung notwendig oder angemessen ist. Bei 41° genßgt ein ßberlappend verlegtes Unterdach fßr normale Beanspruchung.

nä

…‡ ÀV

Ă• `ĂŠ }ÂŽ Ă•Â˜ Ă•Â˜ ĂŠ ˜ Â… }i ÀÕV Ă• ÂŤ Â˜ĂŠ Â˜Ăƒ ĂŒi i> i ĂŒ ĂŠ VÂ… ĂŒi `ˆ Â&#x;Â… }i Â… ÂˆĂŒĂŠ ĂŠiĂ€ À‡ i˜ ÊÀ“ ĂŠvĂ˜Ă€ ĂŒi ˜} i Ă€ 1˜ Ă• VÂ… Â…i iĂŠ ˜} `B `BV }ĂŒ Â…`Ă€Âˆ }ÂŽ Ă€ i Â? i Ă€ Ă€ Ă€V ˜ Â˜ĂŒ ĂŒi ĂŠĂ›i Ă• Â…Ă• ĂŠ1 ˜ i˜ Â˜ĂŠ ÀÕV ˆi Ê­1 Âœ} ĂŒi ÂŤ ĂŠ` Ă€Â˜ “ Â…ĂŒi >Â˜Ăƒ ˜] Ă€`i Âœ ] i i V i˜ ĂƒĂŠÂ… i`ˆ ĂŠ ˜} Ă€vÂœ ˜} }Ă• ĂŠi ˜Â?Âœ Â?ĂŠ} Â…i iˆ i˜ ˆ}Ă• }i˜ }i Ă˘ÂˆiÂ? Â˜ĂŒÂ?ˆV i ˜ ˜ } Ă• ˜ v Ă• i i Â… VÂ… Ă•Â˜ ˆiĂŠ ÂŤ ` >V ÂˆĂ€ÂŽ i˜ ĂŠ` ĂŒĂŠĂƒ ÂœĂ€

> Ă€ÂˆÂ˜} °Ê ÂˆÂ˜Ăœ ˜˜ ˜] “ˆ iĂ€ ` Ă˘Ăœ ‡ Â&#x; }i Ă€Â˜ĂŠ Ă•ĂƒĂƒ ĂŠL Â…ĂŒi iÂ˜ĂŠÂŽ Ă•Â˜ Ă€`i ÀÊ> ˜ V } i ˆ ` Ă˜ ˜} iĂ• iĂ€ ˜i Ă€vÂœ ÀÊv VÂ… ÀÊi VÂ…i ˆ}Ă• iĂŠ Â˜ĂŠĂœ ˜i ÂœÂ?} Ăƒi

> VÂ…i Ă€`B VÂ… ĂŠÂˆÂ˜v Â?ÂœĂƒ > `B Â˜ĂŒi Â… ˜ ĂŠ i ĂƒV ­1 ˆ}i B` }i ĂƒĂƒ -VÂ… Ă•Ăƒ Ă•Â?B Â˜ĂŠ ĂŒĂŠ> ĂŒĂŠĂ˘ Â?VÂ…i ˜ˆVÂ… Â… ˆV Ăœi ĂƒĂŒĂŠ iÂˆĂƒÂŤÂˆiÂ?ĂŠĂ“ ÂˆĂŠ Ă€Âœ Li `ĂŠ Ă•Â˜

Ă“no

Beispiel 1 Ein flach geneigtes Dach mit Muldenziegeln ist bei einer Sparrenlänge von 9 m und 16° Neigung am Sparren gerade noch zulässig, erfordert aber ein Unterdach fßr ausserordentliche Beanspruchung, das heisst in fugenlos homogener Ausfßhrung mit speziell gedichteten Befestigungen. Bei einer Dachneigung von 20° jedoch genßgt eine Ausfßhrung des Unterdaches fßr erhÜhte Beanspruchung.

nx

ÂŁ{o

Çx Çä Ăˆx ĂˆĂ¤ xx xä {x {ä ĂŽx

Îä

Ă“x

£Óo “ £äo

Óä

" ÊÉÊ ˆLiĂ€ĂƒVÂ…Ăœ>Â˜Ă˘Ă˘Âˆi}iÂ?ĂŠ ˆ˜v>VÂ…Â‡ĂŠĂ•Â˜`ĂŠ ÂœÂŤÂŤiÂ?`>VÂ…

no

Ăˆ

n

£ä

ÂŁĂ“

ÂŁ{

ÂŁĂˆ

ÂŁn

Óä

ÓÓ “

ÂŁx

iˆ}Ă•Â˜}ĂŠ>“Ê-ÂŤ>ÀÀiÂ˜ĂŠÂˆÂ˜ĂŠÂŻ

{äo

Ă•Â˜ }

Bei Unterschreitung der empfohlenen Mindestneigungen besteht die Gefahr unzulässiger Feuchtigkeitsbelastung der Ziegellattung und erhÜhter Frostbeanspruchung der Ziegel. GrÜssere Neigungen wirken sich auf die Regeneintragssicherheit und die

Zulässige bzw. empfohlene Mindestneigungen am Sparren bzw. an der Konterlattung in Abhängigkeit der Sparrenlänge und des Ziegeltyps sowie der Ausfßhrungsart des Unterdaches.

Â?i }

Die Minimalneigungen fßr die verschiedenen Ziegelarten sind abhängig von der Konstruktion des Unterdaches, der Sparrenlänge und der klimatischen Verhältnisse.

Dauerhaftigkeit der Dachkonstruktion vorteilhaft aus. Bei der Ausfßhrung des Unterdaches ist den Befestigungen der Lattung und Konterlattung besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Bei Dächern mit geringer Neigung und bei Tonnendächern im flachen Teil, die eine Ausfßhrung fßr ausserordentliche Beanspruchung erfordern, sind nur speziell gedichtete Befestigungen zulässig mit Kunststoff-Auflagern, die die Konterlattung zur Vermeidung dauernder Durchnässung vom Unterdach abheben.

âÕ >VÂ… Â?> ˜i ĂƒĂƒ ˆ} i˜ Ă•Â˜ Ê­1 }i Â˜ĂŒ ˜] iĂ€ ĂŠ` `B ˆiĂŠ VÂ… 1˜ iĂ€ ĂŒi ĂŠvĂ˜ Ă€` Ă€ĂŠÂ˜ BV ÂœĂ€ Â…i “ Ă€ĂŠÂˆÂ˜ >Â? iĂŠ ĂŠĂ˜L i i >˜ Ă€Â?>ÂŤ ĂƒÂŤ ÂŤ ÀÕ i˜ VÂ… `i Ă•Â˜ ÀÊ6 }ÂŽ iĂ€

Empfohlene Dachneigungen

Diagramm Mindest-Dachneigungen

iÂˆĂƒÂŤÂˆiÂ?ĂŠÂŁ Ă•Ă€>‡]ĂŠÂ?>VÂ…ĂƒV…ˆiLi‡]ĂŠĂ•Â?`i˜‡]ĂŠ iĂ€}“ÕÂ?`iÂ˜Â‡ĂŠĂ•Â˜`ĂŠĂ•Â?`iÂ˜ĂƒV…ˆiLiĂ˘Âˆi}iÂ? Ă“

{

Ăˆ

n

£ä

ÂŁĂ“

ÂŁ{

ÂŁĂˆ

ÂŁn

Óä

Ă“Ă“ “ÊÊ-ÂŤ>ÀÀi˜Â?B˜}i

Óä

Ă“Ă“

Ă“{ “ÊÊ-ÂŤ>ÀÀi˜Â?B˜}i

*v>˜˜iÂ˜Ă˘Âˆi}iÂ? Ă“

{

Ăˆ

n

£ä

ˆiĂŠÂ˜ĂŒiÀÀiĂŒ>ĂŒÂˆÂœÂ˜ĂŠ`iĂƒĂŠ ˆ>}Ă€>Â“Â“ĂƒĂŠĂœÂˆĂ€` >˜…>˜`ĂŠ`iÀÊLiˆ`iÂ˜ĂŠvÂœÂ?}i˜`iÂ˜ĂŠ iÂˆĂƒÂŤÂˆiÂ?i iĂ€Â?BĂ•ĂŒiĂ€ĂŒ\

30

iÂˆĂƒÂŤÂˆiÂ?ĂŠÂŁ ÂˆÂ˜ĂŠvÂ?>VÂ…ĂŠ}i˜iˆ}ĂŒiĂƒĂŠ >VÂ…ĂŠÂ“ÂˆĂŒĂŠĂ•Â?‡ `iÂ˜Ă˘Âˆi}iÂ?Â˜ĂŠÂˆĂƒĂŒĂŠLiÂˆĂŠiˆ˜iÀÊ-ÂŤ>ÀÀi˜Â?B˜}i

ÂŁĂ“

ÂŁ{

ÂŁĂˆ

ÂŁn

i>Â˜ĂƒÂŤĂ€Ă•VÂ…Ă•Â˜}]ĂŠ`>ĂƒĂŠÂ…iÂˆĂƒĂƒĂŒĂŠÂˆÂ˜ĂŠvĂ•}i˜Â?ÂœĂƒ …œ“œ}i˜iÀÊĂ•ĂƒvĂ˜Â…Ă€Ă•Â˜}ĂŠÂ“ÂˆĂŒĂŠĂƒÂŤiĂ˘ÂˆiÂ?Â? }i`ˆVÂ…ĂŒiĂŒiÂ˜ĂŠ iviĂƒĂŒÂˆ}Ă•Â˜}iÂ˜Â°ĂŠ iÂˆĂŠiˆ˜iĂ€

>V…˜iˆ}Ă•Â˜}ĂŠĂ›ÂœÂ˜ĂŠĂ“Ă¤c Â?i`ÂœVÂ…ĂŠ}iÂ˜Ă˜}ĂŒ iˆ˜iĂŠĂ•ĂƒvĂ˜Â…Ă€Ă•Â˜}ĂŠ`iĂƒĂŠ1Â˜ĂŒiĂ€`>VÂ…iĂƒĂŠvĂ˜Ă€ iÀ…Â&#x;Â…ĂŒiĂŠ i>Â˜ĂƒÂŤĂ€Ă•VÂ…Ă•Â˜}°

LiÂˆĂŠĂŽĂŽc iˆ}Ă•Â˜}ĂŠ>Ă•v}Ă€Ă•Â˜`ĂŠ`iÀÊ>}i Ă•Â˜`ĂŠ`iÀÊ Ă?ÂŤÂœĂƒÂˆĂŒÂˆÂœÂ˜ĂŠ`iĂƒĂŠiLBĂ•`iĂƒĂŠĂƒÂœÂ‡ ĂœÂˆiĂŠ`iĂ€ĂŠĂ›ÂœĂ€Â…iĂ€Ă€ĂƒVÂ…i˜`iÂ˜ĂŠ7ÂˆĂŒĂŒiĂ€Ă•Â˜}ĂƒÂ‡ Ă›iÀ…BÂ?ĂŒÂ˜ÂˆĂƒĂƒiĂŠiÂ˜ĂŒĂƒV…ˆi`iÂ˜ĂŠĂœiĂ€`i˜]ĂŠÂœL iÂˆÂ˜ĂŠ1Â˜ĂŒiĂ€`>VÂ…ĂŠvĂ˜Ă€ĂŠiÀ…Â&#x;Â…ĂŒiĂŠÂœ`iÀÊvĂ˜Ă€ĂŠ >Ă•ĂƒĂƒiĂ€ÂœĂ€`iÂ˜ĂŒÂ?ˆVÂ…iĂŠ i>Â˜ĂƒÂŤĂ€Ă•VÂ…Ă•Â˜}ĂŠÂ˜ÂœĂŒÂ‡ Ăœi˜`ˆ}ĂŠÂœ`iÀÊ>˜}i“iĂƒĂƒiÂ˜ĂŠÂˆĂƒĂŒÂ°ĂŠ iÂˆĂŠ{ÂŁc

31


Bestimmung der Lattweite Lw iÃ̈““Õ˜}Ê`iÀÊ>ÌÌÜiˆÌiÊÜ

Mittlere Deckbreite Db ˆÌ̏iÀiÊ iVŽLÀiˆÌiÊ L

,ATTENWEITENINCMFàR.ORMALZIEGEL

!NZAHL &ACHE

Îΰ™

Î{°ä

Î{°£

Î{°Ó

Î{°Î

Î{°{

Î{°x

Î{°È

Î{°Ç

Î{°n

Î{°™

Îx°ä

Îx°£

Îx°Ó

Îx°Î

Îx°{

Îx°x

Îx°È

Îx°Ç

Îx°n































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































































MITTEL

MITTEL

MITTEL

Տ`i˜‡Ê՘`Ê iÀ}“Տ`i˜âˆi}i *v>˜˜i˜âˆi}i ÕÀ>âˆi}i

-V…i“>ÊâÕÀÊ iÃ̈““Õ˜}ÊÊ `iÀÊ-«>ÀÀi˜B˜}iÊ-

&0

40

>V…ÃV…ˆiLiâˆi}iÊ-ÊäÎÊ ÎÎʇÊÎnÊV“ Տ`i˜ÃV…ˆiLiâˆi}iÊ-ʙxÊ ÎÎʇÊÎnÊV“

ÓÓ°Î

ÓÓ°Î





























































































































































































































































































































































































































































































































































































0

*

&3





  -3

-V…i“>ÊâÕÀÊ iÃ̈““Õ˜}Ê`iÀÊ iVŽLÀiˆÌi

$ISTANZ,

NX$B

$ISTANZ2

$ECKBREITE !+!+$ECKMATERIAL

,ATTWEITENFàR4RAUF UND&IRSTANSCHLUSSZIEGELSOWIE-ASSXUND$& SIEHEBEIENTSPRECHENDEM:IEGELMODELL

$ECKBREITEFàR/RTGANGZIEGELUND"ORDZIEGELSIEHEBEIM ENTSPRECHENDEN:IEGELMODELL 

32

Ó£°£





&àRDIE"ERECHNUNGDER%INDECKUNGSBREITEEINES$ACHESDARFNURMITDERMITTLEREN $ECKBREITEGERECHNETWERDEN$ASSEITLICHE3PIELVON nMMDIENTZUR+OM PENSATIONKLEINER-ASSABWEICHUNGENBEIM.ATURPRODUKT4ONDACHZIEGEL7IRDVON DERMITTLEREN$ECKBREITEABGEWICHEN MàSSENDIEEFFEKTIVEN7ERTEDERGELIEFERTEN :IEGELAUFDEM"AUPLATZVOM$ACHDECKERERMITTELTWERDEN"EIM%INDECKENMITDER MITTLEREN$ECKBREITEISTEINEOPTIMALE$ICHTIGKEITGEWËHRLEISTET

>ÌÌÜiˆÌi˜\ D

Ó䰙



7ˆV…̈}t

3 GE LËN ,W NX

EN ARR

X

Óä°x



-"-

$&

3P

$ECKBREITENINCMFàR.ORMALZIEGEL

!NZAHL &ACHE



33


Backsteine

Backsteine SwissModul Für Standardmauerwerk (vgl. SIA-Norm 266)

Typ

Format L/B/H (mm)

B 12.5/24 B 15/24 B 17.5/24

290 / 125 / 240 290 / 150 / 240 290 / 175 / 240

104 80 64

7.3 8.8 9.8

760 704 627

13.4 13.8 13.4 13.8 13.4 13.8

19 14 22 17 26 20

B 7.5/19 B 10/19 B 12.5/19 B 15/19 B 17.5/19 B 20/19 B 25/19

290 / 75 / 190 290 / 100 / 190 290 / 125 / 190 290 / 150 / 190 290 / 175 / 190 290 / 200 / 190 290 / 250 / 190

192 144 130 100 80 80 60

5.2 6.3 5.8 6.7 7.9 12.3 14.7

999 908 754 670 632 984 882

16.7 16.7 16.7 16.7 16.7 16.7 16.7

17.2 17.2 17.2 17.2 17.2 17.2 17.2

14 19 23 27 32 36 45

B 10/14 B 12.5/14 B 15/14 B 17.5/14 B 25/14

290 / 100 / 140 290 / 125 / 140 290 / 150 / 140 290 / 175 / 140 290 / 250 / 140

210 180 140 112 72

4.7 4.2 5.1 5.9 11.0

987 756 714 661 792

22.2 22.2 22.2 22.2 22.2

22.7 22.7 28 22.7 38 22.7 38

B 10/9 B 12.5/9 B 15/9 B 17.5/9

290 / 100 / 290 / 125 / 290 / 150 / 290 / 175 /

90 90 90 90

272 238 204 170

3.1 3.9 4.2 4.7

843 928 857 799

B 10/6.5 B 12.5/6.5 B 15/6.5 B 17.5/6.5

290 / 100 / 290 / 125 / 290 / 150 / 290 / 175 /

65 65 65 65

368 322 276 230

2.2 2.8 3.1 3.4

810 902 856 782

Stückzahl Gewicht Gewicht Bedarf* pro WP kg/Stk pro WP pro m2

Mörtel* l/m2

10 14 17 21 24 27 34

* 1. Zahl = mit Stossfugenmörtel 2. Zahl = knirsch gemauert

34

35


Anschlagsteine

Backsteine CALMO

Für Mauerwerk SwissModul

Für Mauerwerk, schalldämmend. (vgl. SIA-Norm 266)

Typ

Format L/B/H (mm)

B 15/19 LA B 17.5/19 LA B 20/19 LA B 25/19 LA

290 / 150 / 190 290 / 175 / 190 290 / 200 / 190 290 / 250 / 190

Stückzahl pro WP

Gewicht kg/Stk

100   80   80   60

8.2 9.0 10.0 11.7

Gewicht pro WP 820 720 800 702

Typ

Format L/B/H (mm)

B 20/9 CALMO B 12.5/14 CALMO B 15/14 CALMO B 17.5/14 CALMO B 20/14 CALMO

Stückzahl pro WP

Gewicht kg/Stk

290 / 200 / 90

128

7.8

  998

33.3

49

290 / 125 / 140 290 / 150 / 140 290 / 175 / 140 290 / 200 / 140

156 120 96 96

7.6 8.7 10.0 12.2

1186 1044   960 1172

22.2 22.2 22.2 22.2

28 33 38 43

Backsteine URSO

Backsteine Caveau

Für Mauerwerk mit erhöhter Festigkeit.

Für Innensichtmauerwerk. Oberfläche: roh, gestrichen oder geschlämmt. (vgl. SIA-Norm 266).

Steindruckfestigkeit > 50 N/mm2 Querzugfestigkeit > 13 N/mm2 Mörtelempfehlung: Maxitmur 928 URSO Typ

Format L/B/H (mm)

B 12.5/19 URSO

290 / 125 / 190

130

6.9

897

16.7

23

B 15/19 URSO

290 / 150 / 190

100

8.3

830

16.7

27

B 17.5/19 URSO

290 / 175 / 190

80

9.7

776

16.7

32

Stückzahl Gewicht pro WP kg/Stk

Gewicht Bedarf pro WP pro m2

Mörtel l/m2

Typ

Format L/B/H (mm)

B 12.5/19 Caveau B 12.5/9 Caveau

290 / 125 / 190 290 / 125 / 90

130 238

B 15/19 Caveau B 15/9 Caveau

290 / 150 / 190 290 / 150 / 90

100 204

Stückzahl Gewicht pro WP kg/Stk

Gewicht pro WP

Steine Stk/m2

Mörtel I/m2

Gewicht pro WP

Steine Stk/m2

Mörtel l/m2

7.3 3.5

949 833

16.7

23

9.3 4.4

930 898

16.7

27

Schutzmassnahmen mit Densit (s.S. 50)

36

37


Backsteine RE

Backsteine I+L

Für Mauerwerk, orthogonal bewehrt.

Sichtsteinähnliches Mauerwerk mit besonderen ästhetischen Eigenschaften.

Typ

Format L/B/H (mm)

B 12.5/19 RE B 15/19 RE B 17.5/19 RE

300 / 125 / 190 300 / 150 / 190 300 / 175 / 190

Stückzahl pro WP

Gewicht kg/Stk

Gewicht pro WP

Steine Stk/m2

Mörtel l/m2

124 108 93

6.7 8.7 10.4

831 940 968

16.7 16.7 16.7

48 55 62

Bewehrungskörbe (Länge 195 cm)

Typ

Format L/B/H (mm)

B 12/14 I+L B 12/6.5 I+L

250 / 120 / 140 250 / 120 / 65

180 360

4.8 2.3

B 15/14 I+L B 15/6.5 I+L

250 / 150 / 140 250 / 150 / 65

144 288

B 18/14 I+L

250 / 180 / 140

gerollt besandet: B 12/14 I+L B 15/14 I+L B 18/14 I+L

250 / 120 / 140 250 / 150 / 140 250 / 180 / 140

Stückzahl pro WP

Gewicht kg/Stk

Gewicht pro WP

Steine Stk/m2

Mörtel l/m2

864 828

26

26

6.0 2.8

864 807

26

33

108

6.8

735

26

40

180 144 108

4.8 6.0 6.8

864 864 735

26 26 26

26 33 40

Kombi gerollt besandet (je 1 Längs- und Kopfseite glatt, resp. gerollt/besandet): B 10/19 I+L Kombi 250 / 100 / 190 144 6.0 864 B 14/19 I+L Kombi 250 / 140 / 190 120 7.7 924 B 25/19 I+L Kombi 290 / 250 / 190 60 15.0 900 16.7 B 25/14 I+L Kombi 250 / 250 / 140 84 10.0 840 26

RE 78/15

RE 58/15

48 52

Vermauerung und Schutzmassnahmen (s.S. 50) RE 38/15

RE 53/15 A 38

Bedarf: RE 78/15 RE 58/15 RE 38/15 RE 53/15 A

2.70 m/m2 5.40 m/m2 5.40 m/m2 1.10 m/m2

39


Sichtbacksteine

Vorspannstürze

Für Sichtmauerwerk

Stahlton-Sturzbretter

Typ

Farben Stückzahl Gewicht Gewicht Steine Mörrot braun gelb pro WP kg/Stk pro WP Stk/m2 tel l/m2

Sichtbackstein mit Presshaut B 25/12/6.5 SA MP • B 25/12/9 SA MP • B 25/12/14 SA MP •

• • •

• •

324 234 144

2.5 3.1 4.9

810 726 706

52 39 26

43 34 26

Sichtbackstein ohne Presshaut B 25/12/6.5 SA OP • B 25/12/9 SA OP • B 25/12/14 SA OP •

• • •

• •

324 234 144

2.5 3.1 4.9

810 726 706

52 39 26

43 34 26

324 234 144

2.5 3.1 4.9

810 726 706

52 39 26

43 34 26

204 120

4.6 6.1

939 732

33.3 22.2

39 29

Sichtbackstein Structa / Structa besandet B 25/12/6.5 Structa • B 25/12/9 Structa • B 25/12/14 Structa • Sichtmodulbackstein ohne Presshaut B 29/14/9 MSA OP • • B 29/14/14 MSA OP • •

Farben:

rot

braun

gelb

Oberflächen:

MP

40

OP

Structa

Structa besandet

Marke

Typ

Format B/H (cm)

Gewicht kg/m

7.5/6.5 10/6.5 12.5/6.5 15/6.5 17.5/6.5 20/6.5

7.5 / 6.5 10 / 6.5 12.5 / 6.5 15 / 6.5 17.5 / 6.5 20.0/6.5

10.0 13.0 16.0 20.0 23.0 27.0

Stahlton

Mauerfusselemente Thermur plus und Thermolino

Marke

Format B/H/L (cm)

Gewicht kg/m

Thermur plus charakt. Druckfestigkeit fxk = 9,2 N/mm2 12.5/9 12.5 / 9 / 60 15/9 15 / 9 / 60 17.5/9 17.5 / 9 / 60

11.0 12.0 14.0

Thermolino charakt. Druckfestigkeit fxk = 6,5 N/mm2 12.5/9 12.5 / 9 / 60 15/9 15 / 9 / 60 17.5/9 17.5 / 9 / 60

9.0 10.0 12.0

41


Mauerwerk-Bewehrung

Maueranker

Murfor® und Murinox® Lagerfugenbewehrung

Für die Aufnahme von Zug- und Druckkräften senkrecht zur Mauerebene.

Gelenkanker (rostfreier Stahl DIN-Nr. 1.4401) Typ

Breite mm

Gewicht kg/m

Bund Stk.

Mauerdicke cm

Murfor / Murinox in Stahl feuerverzinkt 4/5 50 4.0 4/8 80 4.0 4/10 100 4.0

0.302 0.304 0.306

20 20 20

10, 12, 12.5 12, 12.5 15, 17.5, 18

3.00 3.00 3.00

5/5 5/10 5/15 5/18 5/25

0.410 0.410 0.420 0.420 0.440

20 20 20 20 20

10, 12.5, 15 15, 17.5, 18 20 25 30, 32.5

3.00 3.00 3.00 3.00 3.00

20 20 20 20 20 20 20 20 20

12, 12.5 12, 12.5 14-15 12, 12.5 12, 12.5 14-15 17-20

3.00 3.00 3.00 3.00 3.00 3.00 3.00 3.00 3.00

50 100 150 180 250

Draht Ø mm

5.0 5.0 5.0 5.0 5.0

Länge m

Verankerungsart Typ Verankerung: Mauerwerk Lagerfuge

KE 11 KE 12 KE 13 KE 14 KE 15 KE 16

240 270 300 330 360 390

  50-80   80-110 110-140 140-170 170-200 200-230

1.7 1.7 1.7 1.7 1.7 1.7

Verankerung: Mauerwerk (Lagerfuge) Beton (Metalldübel)

KE 21 KE 22 KE 23 KE 24 KE 25 KE 26

195 225 255 285 315 335

  50-80   80-110 110-140 140-170 170-200 200-230

1.7 1.7 1.7 1.7 1.7 1.7

Verankerung: Mauerwerk (Lagerfuge) Mauerwerk (UPM-SH 12/080 k)

KE 131 KE 132 KE 133 KE 134 KE 135 KE 136

205 235 265 295 325 355

  50-80   80-110 110-140 140-170 170-200 200-230

1.7 1.7 1.7 1.7 1.7 1.7

Fliessgrenze fsd = 520 N/mm2 Murinox MC Edelstahl , Cr/DIN-Werkstoff Nr. 1.4016 4/5 50 2 / 8-10 0.29 4/8 80 2 / 8-10 0.29 4/10 100 2 / 8-10 0.29 5/5 50 2 / 10-12 0.38 5/8 80 2 / 10-12 0.38 5/10 100 2 / 10-12 0.38 5/15 150 2 / 10-12 0.38 5/18 180 2 / 10-12 0.38 5/20 200 2 / 10-12 0.38 Fliessgrenze: fsd = 520 N/mm2

42

Länge Schalenabstand Zul. Ankermm mm belastung kN

– Für grössere Schalenabstände sind Gelenkanker auf Anfrage lieferbar. – Ab Schalenabstand von 8 cm sind alle Gelenkanker auch mit Gelenkmittelteil aus Carbon lieferbar.

43


Ausführung von Backsteinmauerwerk

Spiralanker

Verankerungsart

Typ

Länge mm

Verankerung in Mauerwerk SL

SL 19 SL 23 SL 27 SL 30 SL 33

190 230 270 300 330

50-90 90-130 130-170 170-200 200-230

1.0 1.2 1.2 1.0 0.8

Verankerung in Beton SB

SB 14 SB 17 SB 20 SB 23 SB 26 SB 29

140 170 200 230 260 290

50-80 80-110 110-140 140-170 170-200 200-230

1.0 1.2 1.2 1.2 1.0 0.8

SI 20 SI 23 SI 26 SI 29 SI 32 SI 35

200 230 260 290 320 350

50-80 80-110 110-140 140-170 170-200 200-230

1.0 1.2 1.2 1.2 1.0 0.8

Verankerung in Backstein SI

Verankerung in Beton AB

Schalenabstand mm

AB 8 80 AB 18 180

Zul. Ankerbelastung kN

Backsteine Die Qualität der Backsteine ist in der Empfehlung SIA-Norm 266 bestimmt und wird bei der laufenden Qualitätskontrolle überprüft.

Lagerung Die Backsteine sind auf einer sauberen Brettunterlage trocken und abgedeckt zu lagern.

Mauermörtel Anforderungen gemäss Empfehlung SIA-Norm 266: Mauermörtel abgestimmt auf die Mauerwerksart: Ón

1.0 1.0

Óxä



MB

MBL

Mauerwerks-Druckfestigkeit fxk

[N/mm ]   7.0

3.2

Mauerwerks-Biegezugfestigkeit ffxk

[N/mm2]   0.15

0.1

Mörteldruckfestigkeit fmk

[N/mm ]

5.0

2

2

15.0

Die Qualitätskontrolle des Mörtels muss folgende Prüfungen umfassen: £Î

£x

Beweglichkeit allseitig in mm (parallel zur Wandebene) Alle Ankertypen und Schalenabstände ± 5mm

Weitere Produkte für den Mauerwerksbereich: Tonisolierplatten, Verkleidplatten, Vollsteine, Kellerbodensteine, Mörtel und Mörtelzusätze 44

– Eignungsprüfung am Mauerwerk. Mauerwerks-Druckfestigkeit und -Biegezugfestigkeit. – Laufende Produktionskontrolle: Mörteldruckfestigkeit, Korngrössenbereich und Verarbeitbarkeitszeit.

Fugen In der Regel werden die Lagerfugen vollflächig und die Stossfugen mit Doppelspatz ausgeführt. Das Mauerwerk kann auch „knirsch“, d.h. ohne Stossfugenmörtel, ausgeführt werden. Die Vermauerung „knirsch“ soll nur bei Bauteilen mit ausschliesslicher Normalkraftbeanspruchung eingesetzt werden. 45


Mauerverband

Ausblühungen am Backsteinmauerwerk

Es sind folgende Einbundlängen einzuhalten: In Längsrichtung mindestens 1/5 der Steinlänge, im Minimum 60 mm, und in Querrichtung mindestens 40 mm.

Ursachen und Behandlungsempfehlungen

Mauerschlitze

Ausblühungen sind feste Ausscheidungen auf dem Putzuntergrund oder an der Oberfläche des Mauerwerks. Sie bestehen mehrheitlich aus Pulver oder krustenförmigen Ablagerungen, meistens sichtbar durch weissliche Verfärbungen. Besonders bei Backsteinen, die nicht mit dem schwefelreichen Schweröl gebrannt werden, können solche Verfärbungen auftreten. Diese entstehen, weil Calciumhydroxid zur Oberfläche diffundiert und in Verbindung mit Kohlendioxid aus der Luft reagiert und dadurch eine Schicht von Calciumcarbonat (Kalk) hinterlässt. Sie treten – was besonders typisch ist – auch in den Lochungen der Backsteine auf. Grundsätzlich bleibt festzuhalten, dass ohne Feuchtigkeitseinwirkungen keine Ausblühungen entstehen können. Sulfat-, Chlorid- und Natriumausblühungen treten aufgrund der Rohstoffvorkommen und modernen Fabrikationstechnologie nicht auf. Die erwähnten Ausblühungen sind treibende Salze, die in den meisten Fällen an den äusseren Kanten des Backsteins kristallieren.

Pfeiler und Mauerwerk der Tragkonstruktion dürfen nur in Absprache mit der Bauleitung und dem verantwortlichen Bauingenieur geschlitzt werden.

Schutz der Mauerkronen Die Mauerkronen sind vor starker Sonnenbestrahlung und Nässe durch Witterung und Betonieren zu schützen. Insbesondere bei Arbeitsunterbrüchen muss der Schutz mit dauerhaft befestigten Folien erfolgen.

Masstoleranzen der Backsteine Abmessung

Maximal zulässige Abweichung des Mittelwertes vom Sollmass

[mm]

Sichtbackstein

Maximal zulässige Differenz zwischen grösstem und kleinstem Wert

Produktionsbedingte Ausblühungen

Sichtbackstein

Ausblühungen durch Einwirkungen von aussen

[mm] ±4 ±4 ±4

Backstein z. Verputzen [mm]  9 10 10

[mm] 5 5 5

Bindemittel, chemische Zusatzmittel, insbesondere Verzögerungen im Mörtel sowie Mörtelsand enthalten wasserlösliche Verbindungen in verschieden grossen Mengen. Durch das Eindringen von Wasser, speziell von Meteorwasser oder übermässigem Anmachwasser, werden diese Verbindungen gelöst und wandern durch die Bauteile – im Backstein durch die Kapillaren – an die Oberfläche. Je stärker der Bauteil während des Rohbaus Feuchtigkeit aufnehmen kann, desto stärker treten Ausblühungen auf. Es ist nicht auszuschliessen, dass es unter Einwirkung von schädlichen Stoffen aus der Luft – Rauchgase von Heizungen, Fabrikgase, Autoabgase etc. – in Verbindung mit Regenwasser zu Ausblühungen kommen kann.

Länge

250 290 300

Backstein z. Verputzen [mm] ±6 ±7 ±7

Breite

100 125 150 175 200

±4 ±4 ±5 ±5 ±6

±3 ±3 ±3 ±3 ±4

 6  7  7  8  8

3 3 4 4 4

Höhe

  65   90 140 190

±3 ±4 ±5 ±6

±2 ±2 ±3 ±3

 5  6  7  8

2 3 4 4

gemäss SIA 266

46

47


Verhinderung von Ausblühungen

Masstoleranzen für Mauerwerk (vgl. SIA-Norm 266)

– Backsteine sind auf der Baustelle trocken zu lagern und mit Schaltafeln zu schützen (besonders angefangene Paletten). – Bauteile aus Backsteinen sind gegen Feuchtigkeit zu schützen. Das Eindringen von Meteorwasser, vor allem in die Lochung der Steine, ist durch fachgemässes Abdecken der Mauerkrone zu verhindern.

Sichtmauerwerk

Mauerwerk mit erhöhter Festigkeit

Übriges Mauerwerk

Messdistanz [mm]

Toleranz [mm]

Toleranz [mm]

Toleranz [mm]

– Gegen aufsteigende Bodenfeuchtigkeit ist eine Sperrschicht (z.B. Dachpappe) einzulegen.

Abweichungen von der Vertikalen (Lot)

2 4

6 8

8 12

12 16

– Im Terrainbereich ist ein Sockelputz aus Zementmörtel mit einem Sperrmittel gegen Wasser anzubringen.

Abweichung der Lagerfugen von der Horizontalen

4

±8

± 12

± 12

– Für das Vermauern von Sicht-, I+L- und roh belassenem Mauerwerk gelten die Vermauerungsvorschriften gemäss den Prospektunterlagen.

Ebenheit der Oberfläche (vertikal und horizontal)

1 2 4

4 6 8

4 6 8

6 8 12

4 10

± 12 ± 16

± 16 ± 20

± 16 ± 20

Reinigung Ausblühungen an unseren Backsteinen sind reine Kalkausscheidungen und müssen in den meisten Fällen nicht gereinigt werden. Sie haben keinen entscheidenden Einfluss auf die Haftfestigkeit des Verputzes (Untersuchungsbericht Nr. V 309 P+F Sursee). Bei einer konzentrierten Ablagerung (Bärte, Brauen) von Calciumcarbonat, kann rein mechanisch die Putzhaftung beeinträchtigt werden. In diesem Fall empfiehlt sich ein leichtes Abbürsten der losen Stellen des trockenen Mauerwerks mit einem Reisbesen (die weissliche Tönung bleibt bestehen). Bei Fragen oder bei Bedarf ist unser technischer Dienst zu konsultieren. Die Kosten für Reinigungsarbeiten werden durch uns nicht übernommen.

Abweichung der Längen und Höhen von den Planmassen

*) Bestimmung der Abweichungen: Bei nach innen gewölbten Oberflächen wird die maximale Abweichung von der Messlatte gemessen. Bei nach aussen gewölbten Oberflächen wird die Messlatte so angelegt, dass die maximalen Abweichungen im Bereich der Lattenenden etwa den gleichen Wert ergeben. Der massgebende Messwert wird dann als Mittelwert der beiden Abweichungen bestimmt.

Druckfestigkeiten von Mörtel Art des Mörtels

Bindemittel kg/m3 Fertigmörtel PC

HK

Portland300 Zementmörtel 350 400 450 Verlängerter Portlandzementmörtel

100 125 150 150

200 250 250 300

Sand trocken kg/m3

Druckfestigkeit 7 Tage 28 Tage N/mm2 kg/cm2

N/mm2

1620 1580 1540 1500

10.0 14.0 18.0 21.0

100 140 180 210

14.0 20.0 25.0 30.0

1620 1530 1500 1440

2.8 2.4 3.0 3.2

18 24 30 32

3.0 4.0 5.0 5.5

Bei ordentlicher Kornabstufung und plastischer Konsistenz, Rundsand.

48

49


Ausführung von I+L-Mauerwerk

Ausführung von Sichtmauerwerk

Bestellung

Bestellung

Notwendige Angaben: Steinqualität, Format, Oberfläche, genaue Stückzahl, Baustellenangaben bezüglich Abladeart und Zufahrt, Liefertermin.

Baustellenlagerung I+L-Backsteine auf der Baustelle trocken lagern und abdecken zum Schutz vor Durchnässung, Verschmutzung und Beschädigung.

Mörtel Wir empfehlen Spezialtrockenmörtel (Maxitmur 980). Selbstverständlich kann auch Spezialtagesmörtel eines Betonwerkes oder Baustellenmörtel verwendet werden (Mörtelmischung mind. PC 350-400). Keine Zusätze wie Mischöl oder Frostschutz beigeben. Keinen Langzeitmörtel verwenden.

Vermauern Um eventuelle Masstoleranzen auszugleichen die 1. und 2. Schicht anhand des Schichtenplanes trocken auslegen. Höhenlatte erstellen, um Fixpunkte wie Lagerfugen, Brüstungen, Fensterbank- und Sturzhöhen sowie allfällige Übermauerungen einzuhalten. Alle Mörtelfugen voll vermörteln und beim Fassadenmauerwerk nachträglich kluftfrei mit einem Fugeneisen oder mit einem PE-Rohr nachdichten. Unter +5° C kein Mauerwerk erstellen.

Schutzmassnahmen Bei jedem Arbeitsunterbruch und nach Beendigung der Arbeiten muss die äussere Oberfläche mit Densit behandelt werden (insgesamt 2x). Im Mischverhältniss 1:12 mit einer Baumspritze auf das Mauerwerk applizieren. Bei Landwirtschaftsbauten kann auf der Oberfläche innen ein farbloser Spezialanstrich (Sikagard 63) auftragen werden. Damit ist eine spätere Reinigung mit einem Wasserdampfgerät gewährleistet. Bei starken Regenfällen, Frostgefahr, starker Sonneneinstrahlung und weiteren Rohbauarbeiten frisch erstelltes Mauerwerk durch geeignete Abdeckung schützen.

50

Notwendige Angaben: Steinqualität, Format, Oberfläche, Farbe, genaue Stückzahl, Baustellenangaben bezüglich Abladeart und Zufahrt, Liefertermin (bitte Lieferfristen beachten).

Baustellenlagerung Sichtbacksteine auf der Baustelle trocken lagern und abdecken zum Schutz vor Durchnässung, Verschmutzung und Beschädigung.

Mörtel Für Sichtmauerwerk empfehlen wir Spezialtrockenmörtel (Maxitmur 980 SY silikonisiert).

Vermauern Vor dem Vermauern der Sichtsteine alle Betonier- und groben Versetzarbeiten beenden. Um eventuelle Masstoleranzen auszugleichen die 1. und 2. Schicht anhand des Schichtenplanes trocken auslegen. Erste Steinschicht vor aufsteigender Feuchtigkeit schützen, jede 3. Stossfuge der ersten Schicht zur Entwässerung offen lassen. Für die Einteilung der Schichten und für spezielle Höhen eine Höhenlatte erstellen. Mittlere Fugenstärke bei Lagerfugen 10–12 mm, bei Stossfugen 8–10 mm. Stossfugen nur mit vollem Spatz ausführen (von oben nachträglich gefüllte Stossfugen sind undicht). Steine auf Anhieb setzen, aus den Fugen gepressten Mörtel mit der Kelle fugenbündig abziehen und die Fugen steinkantenbündig ausbügeln (mittels Fugeneisen oder PE-Rohr), um die Mörteloberfläche zu verdichten. Beim Ausbügeln darf der Mörtel nicht zu frisch, aber auch nicht zu trocken sein. Kluftbildung verhindern. Mörtelverschmutzungen an der Steinoberfläche mit feinem feuchtem Schwamm entfernen. Bei Temperaturen unter +5 ˚C darf kein Sichtstein vermauert werden. Neu erstelltes Sichtmauerwerk ist gegen Witterungseinflüsse (Sonneneinstrahlung, Regen, Frost etc.) und bei Arbeitsunterbrüchen mit geeigneten Mitteln (Folien o.ä.) zu schützen.

51


Aussenputz

Auszug aus den Richtlinien für die Herstellung von konventionellen Aussenputzen:

Zementmörtelanwurf Der Zementmörtelanwurf kann als Haftbrücke für die nächste Putzschicht dienen, sowie als Sperre gegen eindringendes Wasser und zum Ausgleich unterschiedlichen Saugverhaltens des Putzträgers, insbesondere bei «knirsch» vermauertem Mauerwerk. Der Anwurf besteht aus einem bindemittelreichen, geschmeidigen Mörtel und wird flächedeckend in einer Schichtdicke von 3 bis 5 mm aufgetragen.

Grundputz Der Grundputz darf nur einen relativ geringen Gehalt an Bindemittel aufweisen und muss den Anforderungen gemäss «Empfehlung SIA 242/1» entsprechen. Dabei geht es in erster Linie um eine ausreichende kapillare Wasseraufnahme und um einen hohen Verhältniswert zwischen Biegezugfestigkeit und Elastizitätsmodul. Dies gilt insbesondere für wärmedämmende Aussenwände, beispielsweise Mauerwerk Unipor, für die nur ausgewiesene Leichtgrundputze Verwendung finden dürfen. Der Grundputz muss möglichst gleichmässig in einer Schichtdicke von mindestens 15 mm aufgetragen werden. Im Sockelbereich muss ein spezieller Sockel-Grundputz verwendet werden, der auf die hohe Feuchtigkeitsbelastung abgestimmt ist.

Deckputz Der Deckputz übernimmt vor allem die ästhetische Aufgabe des Aussenputzes. Er kann eingefärbt sein oder mit einem geeigneten Anstrich versehen werden und in verschiedenen Ausführungstechniken aufgebracht werden. Der Deckputz darf nur auf gut ausgetrocknetem Grundputz aufgezogen werden. Dabei ist dem Saugverhalten des Grundputzes Rechnung zu tragen, gegebenenfalls durch Vornässen.

Zweischalenmauerwerk Verputztes Mauerwerk Mauerdicke cm (roh)

Dicke der U-Werte Dämmung W/m2 K cm

Bew. Bauschalldämmass R‘w(dB)

36.5 38.5 40.5 43.5 44.5 46.5 48.5 50.5

 8 10 12 14 16 18 20 22

0.31 0.26 0.23 0.20 0.18 0.17 0.15 0.14

61 61 61 61 61 61 61 61

365

34 36 38 40 42 44 46 48

 8 10 12 14 16 18 20 22

0.32 0.27 0.23 0.20 0.18 0.17 0.15 0.14

58 58 58 58 58 58 58 58

345

36.5 38.5 40.5 42.5 44.5 46.5 48.5 50.5

 8 10 12 14 16 18 20 22

0.31 0.27 0.23 0.20 0.18 0.16 0.15 0.14

62 62 62 62 62 62 62 62

440

Aufbau (von innen nach aussen)

Flächenmasse inkl. Verputz kg/m2

Mineralwollplatten = 0.035 W/mK

52

53


Sichtmauerwerk Mauerdicke cm (roh)

Aufbau

U-Werte W/m2 K

Bew. Bauschalldämmass R‘w(dB)

34 36 39 41 36 38 39 40

12+2+  6+12.5+Verp. 12+2+10+12.5+Verp. 12+2+10+15 12+2+12+15 14+2+  8+12.5+Verp. 14+2+10+12.5+Verp. 14+2+  8+15 14+2+10+15

0.33 0.28 0.27 0.23 0.33 0.28 0.31 0.27

57 58 59 59 58 59 59 59

Toleranzraum = 2 cm ( Wärmedämmung = 0.036 W/m K).

Mauerwerk mit Aussendämmung Beispiele

Mauerdicke roh cm

Aufbau

25 27 29 31 33 35

cm

Dicke der Dämmung cm

U-Wert (K-Wert) W/m2

Bew. Bauschalldämmass* R‘w(dB)

MBD 15 cm Calmo MBD 15 cm Calmo MBD 15 cm Calmo MBD 15 cm Calmo MBD 15 cm Calmo MBD 15 cm Calmo

10 12 14 16 18 20

0.30 0.26 0.22 0.20 0.18 0.16

48 48 48 48 48 48

270

27.5 29.5 31.5 33.5 35.5 37.5

MB 17.5 cm MB 17.5 cm MB 17.5 cm MB 17.5 cm MB 17.5 cm MB 17.5 cm

10 12 14 16 18 20

0.29 0.25 0.22 0.19 0.17 0.16

48 48 48 48 48 48

225

27.5 29.5 31.5 33.5 35.5

MBD 17.5 cm Calmo MBD 17.5 cm Calmo MBD 17.5 cm Calmo MBD 17.5 cm Calmo MBD 17.5 cm Calmo

10 12 14 16 18

0.29 0.25 0.22 0.20 0.18

51 51 51 51 51

305

35

MB 25 cm Verbandmauerwerk MB 25 cm Verbandmauerwerk

10

0.28

49

12

0.24

49

37

Flächenmasse inkl. Verputz kg/m2

295

EPS-Dämmplatteλ= 0,035 W/mK Innen 1 cm Normalputz *mit mineralischen Dämmplatten plus 3 dB bessere Werte

54

55


Innere Trag- und Trennwände

Schalldämmwände

Steinsorte

Mauerdicke cm (roh)

Bew. Bauschalldämmass R‘w(dB)

Feuerwiderstand R*

R**

SwissModulBacksteine

  7.5 10 12.5 15 17.5 20 25

41 43 45 47 48 49 51

  90 120 120 120 180 180 180

  30   60   60   90 120 120 120

* Mauerwerk inkl. Verputz (beidseitig je 15 kg/m2) mit oder ohne Stossfugenvermörtelung. ** Rohe Wand, Stossfugen vermörtelt.

Mauerwerksart

Mauerdicke cm (roh)

Masse inkl. Verputz (kg/m2)

Bew. Bauschalldämmass R‘w(dB)

Einschallig

12.5 CALMO 15 CALMO 17.5 CALMO 20 CALMO

240 280 315 350

48* 50* 52* 54*

Zweischallig

12.5+3+12.5 15 +3+15 12.5+4+15 12.5+4+17.5 12.5+4+17.5 CALMO 15 +4+17.5 CALMO 15 +4+20 CALMO

330 380 355 385 460 485 520

59** 61** 61** 62** 64** 65** 66**

* Mauerwerk vollfugig vermauert und mit beidseitig je 20 kg/m2. ** Bei durchlaufenden Decken sind die Werte um 2-4 dB zu reduzieren.

56

57


Tragfähigkeit Wärmedämmung

Publikationen Die Ziegelei Rapperswil stellt Ihnen weitere Publikationen zur Verfügung:

/œ˜`>V…âˆi}i

Tragfähigkeit von Backsteinmauerwerk Die Beurteilung von Mauerwerk als Bestandteil der Tragkonstruktion eines Gebäudes in Bezug auf Tragsicherheit und Gebrauchstauglichkeit erfolgt mit der Norm-SIA 266. Dabei wird unterschieden zwischen: – Mauerwerk ohne besondere Eigenschaften, und – Mauerwerk mit besonderen Eigenschaften, wie beispielsweise wärmedämmend, schalldämmend, mit erhöhter Festigkeit oder als Aussenschale von Zweischalenmauerwerk.

Anforderungen an Mauerwerk ohne besondere Eigenschaften Grundlegende Anforderungen (auch an Mauerwerk mit besonderen Eigenschaften): – Mauerwerksqualität MB: Die «normale» Mauerwerksqualität für tragendes Mauerwerk

1 Tondachziegel

64 Seiten

Ausgabe 2006

2 Normalbacksteine   6 Seiten 3 I+L-Backsteine   6 Seiten 4 Sichtbacksteine   6 Seiten

– Mauerwerksqualität MBL: Mauerwerks-Leicht-Qualität mit geringeren Anforderungen an die Festigkeit. Diese Mauerwerksart kommt in erster Linie mit der besonderen Eigenschaft «wärmedämmend» zur Anwendung. – Die Mindestanforderungen an das Mauerwerk:

MB

MBL

Mörteldruckfestigkeit fxk

7.0

3.20 N/mm2

Mauerwerks-Biegezugfestigkeit ffxk

0.15

0.10 N/mm2

Elastizitätsmodul Exk

7.0

3.20 kN/mm2

Weitere Infos auf unserer Website http://www.ziegelei-rapperswil.ch 58

59


Tonprodukte Herausgeber: Ziegelei Rapperswil Louis Gasser AG, 3255 Rapperswil BE 1. Auflage, 2001 2. Auflage, 2006 © Copyright by Ziegelei Rapperswil Jede Art von Reproduktion, auch auszugsweise ist nur mit schriftlicher Zustimmung des Herausgebers gestattet.

Anwendungsempfehlung und Beratung

Mit Backstein gebaut – man sieht und fühlt es Backstein für mehr Komfort • Backsteinmauerwerk ist ein hervorragender Wärmespeicher: Im Sommer bleibt es drinnen angenehm kühl, im Winter behaglich warm. • Backsteinmauerwerk vermag viel Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder an die Luft abzugeben, ohne dass die Wärmedämmung beeinflusst wird oder sich Kondenswasser bildet. Dank einer äusserst hohen Wasserdampfdurchlässigkeit kann ein Treibhausklima verhindert werden. • Dank sehr hoher Stabilität des Mauerwerks (Massivbauweise) wird die unerwünschte Übertragung von Schallwellen gehemmt.

Hinweise, Vorschläge und Beispiele in unseren Publikationen und unserer Mitarbeiter erfolgen unentgeltlich und ohne Gewähr, in der Regel auch ohne Berücksichtigung ausserordentlicher mechanischer, physikalischer oder chemischer Beanspruchung. Sie entsprechen unseren heutigen Erkenntnissen und beziehen sich auf normale Fälle, wie sie in der Praxis häufig vorkommen. Es ist Aufgabe der Anwender, im jeweiligen Einzelfall alle Einflüsse angemessen zu berücksichtigen und unsere Angaben sinngemäss anzuwenden.

Backstein für überzeugende Architektur

Hinweise auf Änderungen unserer Produkte und deren Anwendung ersehen Sie im Internet: http://www.ziegelei-rapperswil.ch

Backstein für mehr Wirtschaftlichkeit

• Die hohe Druckfestigkeit erlaubt es, auch statisch anspruchsvolle Gebäudekonzepte zu realisieren. • Die Vielfalt an angebotenen Produkten ermöglicht eine ästhetisch hochwertige, innen wie aussen auf die persönlichen Wünsche und Bedürfnisse zugeschnittene architektonische Gestaltung.

• Backsteinmauerwerk ist äusserst formbeständig, auch bei aggressiven Umwelteinflüssen. Das bedeutet lange Lebensdauer und Werterhaltung. • Eine kurze Aufheizdauer und die hervorragenden Wärmespeichereigenschaften von gebranntem Ton führen beim Backsteinhaus zu niedrigen Heizkosten.

Backstein für Gesundheit und Wohlbefinden • Nach Jahrzehnten des Bauens mit naturfremden Materialien, die dem physischen Befinden der Menschen eher abträglich sind, wird heute den baubiologischen Forderungen vermehrt Rechnung getragen – Bauen mit Backstein ist wieder modern und zukunftsweisend. • Mit natürlichem Backstein gebaut, wirkt das Mauerwerk von Wohn-, Arbeits- und anderen Räumen wie eine dritte Haut, die eine anhaltende Durchlüftung erlaubt – bei unserer zunehmend belasteten Atemluft wichtiger denn je. Mit Backstein gebaut – man sieht und fühlt es. 60

61


Notizen


12.2006


Catalogo Tonprodukte Ziegelei Rapperswil